Aufrufe
vor 3 Jahren

Jens Halfwassen, Heidelberg HEGEL UND PLOTIN ÜBER ...

Jens Halfwassen, Heidelberg HEGEL UND PLOTIN ÜBER ...

6entscheidende Frage

6entscheidende Frage gleich. Der beiden gemeinsame Grundgedanke ist dabei der, daß dieSelbstunterscheidung des als ursprüngliche Einheit und Ganzheit aufgefaßten Seins zugleichdessen Rückkehr zu sich selbst ist und eben als diese Selbstbeziehung schon Denken, undzwar Denken seiner selbst oder Denken des Denkens selbst. 21Hegel konzipiert diese Rückkehr zu sich selbst als die konkrete Allgemeinheit desBegriffs. Der Begriff bestimmt sich dadurch selbst, daß eine ursprüngliche, anfänglichunbestimmte, aber gleichwohl als Ganzheit aufgefaßte Einheit sich zunächst immanent in diein ihr enthaltenen Besonderheiten entzweit. Dabei werden die Besonderheiten, in die sich dieAnfangseinheit, das ursprüngliche Allgemeine entzweit, zunächst für sich gesetzt und alsEntgegengesetzte aufeinander bezogen, so daß sie sich in dieser Entgegensetzungwechselseitig negieren und eben dadurch zugleich bestimmen (nach dem Grundsatz: “omnisdeterminatio est negatio”). Als Entzweiungen eines ursprünglichen Ganzen, die diesemimmanent bleiben, schließen sich die in ihrer Bestimmtheit negativ aufeinander bezogenenBesonderheiten nun wechselseitig aus, – sie bilden einen “Widerspruch”; durch diesenWiderspruch aber werden sie zugleich in ihrer Selbständigkeit aufgehoben, jedoch nicht insNichts, sondern in die höhere Einheit des sie umfassenden Allgemeinen, das nunmehr selberdadurch mit Bestimmtheit erfüllt ist, daß es die Besonderheiten und ihren Widerspruch alsaufgehobene und unselbständige Momente in sich enthält; dies ist die begriffslogischeEinzelheit. Die ursprüngliche Allgemeinheit kehrt also durch ihre Selbstunterscheidungzugleich zu sich selbst zurück und bleibt in ihren Unterschieden mit sich selbst identisch.Weil sie kraft der untrennbaren Einheit ihrer Momente “das sich selbst Besondernde(Spezifizierende) und in seinem Anderen in ungetrübter Klarheit bei sich selbst Bleibende”ist, 22 ist die konkrete Allgemeinheit Prinzip und Inbegriff reiner denkender Selbstbeziehung.Sie ist darum für Hegel der sich selbst begreifende Begriff, der sich in spekulativen Urteilenund Schlüssen weiter entfaltet und sich dabei zugleich in immer vollendeterer Weise mit sichselbst vermittelt, bis er in der absoluten, sich selbst denkenden Idee seine höchste, zugleichvollständig entfaltete und vollkommen vermittelte Einheit erreicht. In dieser allumfassendenEinheit sind alle besonderen Bestimmungen im bekannten Hegelschen Dreifachsinn“aufgehoben”, d.h. sie sind in ihr auf die Weise enthalten, daß ihre einseitige, das jeweiligeGegenteil nur ausschließende und dadurch endliche Bestimmtheit negiert ist, dabei aber ihrGehalt durch die Einheit mit ihrem Gegensatz zugleich bewahrt und ent-grenzt, also20 Hegel, Vorlesungen, a.a.O. (Anm. 12), Theorie-Werkausgabe, Band 19, S. 448.21 Vgl. dazu auch Jens Halfwassen, “Geist und Subjektivität bei Plotin”, in: Probleme der Subjektivität inGeschichte und Gegenwart, hg. v. Dietmar H. Heidemann, Stuttgart-Bad Cannstatt 2002, S. 243–262.

7gesteigert wird. Auf diese Weise ist die Idee die Totalität aller Bestimmungen und als solchewahrhaft unendlich.Wie sehr Plotin diese selbstbezügliche Struktur der konkreten Allgemeinheitvorwegnimmt, beweist eine eindrucksvolle Stelle, auf die schon Hegel hingewiesen hat, undan der Plotin die Frage erörtert, in welchem Sinne das seiende Eine der Grund der Ideen ist:“Vielleicht darf man gar nicht sagen, das seiende Eine sei der Grund (ατιον) der anderenIdeen, sondern man muß diese gleichsam als seine Momente (μρη) und gleichsam als seineElemente (στοιχεα) auffassen und das Ganze als eine einheitliche Wesenheit, die nur durchunser begriffliches Denken (πνοια) gleichsam zerteilt wird, während es selbst durch seinewunderbare Kraft Eines in Allem ist und als Vieles erscheint und zu Vielem wird, wenn essich gleichsam bewegt, und diese Vielfältigkeit seiner Wesenheit bewirkt, daß das Eine nichtEines ist. Wir heben gleichsam Teile von ihm heraus, setzen sie als je besondere Einheit undnennen sie Idee, ohne zu wissen, daß wir nicht das Ganze in eins und zumal erblickt haben,sondern nur einen Teil herausheben und die Teile dann wieder verknüpfen, da wir sie nichtlange Zeit festhalten können; denn sie streben zu sich selbst zurück. Deshalb entlassen wir siewieder in das Ganze und lassen sie wieder Eines werden, vielmehr Eines sein”. 23Daß die Einheit des seienden Einen im Vollzug ihrer Selbstentfaltung in die Vielheitder Ideen nicht verschwindet, sondern sich als Einheit durchhält und in der entfaltetenVielheit zu sich selbst zurückkehrt, dies begründet Plotin damit, daß jede einzelne Idee in sichselbst zugleich das Ganze aller Ideen enthält, also selbst die Einheit des Seins ist, und nurvom diskursiven Denken, nicht aber vom Nus selbst künstlich von diesem Ganzen abgetrenntwird: “im Geist ist das Einzelne ewig aus dem Ganzen, es ist Einzelnes und Ganzes ineins”. 24Darum bleibt das seiende Eine in seinen Unterschieden auch mit sich selbst identisch. DieIdeen sind also die artikulierenden Momente des Nus genau in dem Sinne, in dem Hegel vonden Momenten des Begriffs spricht, von denen jeder selbst das Ganze des Begriffs ist. 25Damit aber wird die Identität von Sein und Denken, die der Nus ist, durchsichtig: Dasseiende Eine, die Einheit des Seins, ist selbst Denken und Nus, weil es sich in die Ideenentfaltet und durch diese Selbstentfaltung so zu sich selbst zurückkehrt, daß es alle entfalteteVielheit in seiner Einheit im Hegelschen Sinne zugleich aufhebt und bewahrt; so ist das Seinerfüllte All-Einheit. Die Selbstentfaltung des seienden Einen in die Totalität der Ideen hat22 Hegel, Enzyklopädie, a.a. O. (Anm. 1), § 163 Zusatz.23 Plotin, Enneade VI 2, 3, 20–32. – Hegel, Vorlesungen, a.a.O. (Anm. 12), Theorie-Werkausgabe, Band 19, S.451 f verweist auf diese Stelle bei Plotin.24 Plotin, Enneade V 8, 4, 22 f.25 Vgl. Hegel, Enzyklopädie, a.a.O. (Anm. 1), § 160.

Broodwar Spielregel - Heidelberger Spieleverlag
Weisheit und Kriegskunst Spielregel deutsch - Heidelberger ...
Der Eiserne Thron - Heidelberger Spieleverlag
Die Auszubildenden André, Darko, Jens und Philipp bedanken sich ...
Speerspitzen - of Jens Starke
Rune Age Spielregel - Heidelberger Spieleverlag
Programm - Heidelberger Graduiertenschule für Geistes
überbrücken - Seelsorgeeinheit Heidelberg-Neckartal
Wächter des Westens - Heidelberger Spieleverlag
Runewars Spielregel - Heidelberger Spieleverlag
Der Eiserne Thron - Regel - Heidelberger Spieleverlag
Georg Wilhelm Friedrich Hegel Phänomenologie des Geistes
Hegel. Heidelberger Antrittsrede 1816 - Geisteskind
Hegel, Werke (Suhrkamp, 1986), Band 10: Enzyklopädie III - Goethe ...
GEORG WILHELM FRIEDRICH HEGEL
Hegel, Werke (Suhrkamp, 1986), Band 2: Jenaer Schriften
Hegels Logik und die Ergebnisse der Quantenphysik
Hegel, Georg Friedrich Wilhelm
Hegel - Philos der Geschichte.pdf
Die Geschichtsphilosophie von Kant zu Hegel, eine Entwicklung