1 9. Oktober 2009 Pensionen altgedienter Politiker gehen ... - Looman

looman.de

1 9. Oktober 2009 Pensionen altgedienter Politiker gehen ... - Looman

9. Oktober 2009Pensionen altgedienter Politiker gehen in die MillionenIn dieser Woche hat in Berlin zum letzten Mal das alte Kabinettgetagt. Die Meldung wäre kaum der Rede wert, wenn da nichtdie zusätzliche Nachricht unters Volk gestreut worden wäre,daß einige MinisterInnen mit goldenem Handschlag in denRuhestand verabschiedet worden sind. Das Rennen dürften indiesem Jahr zwei Damen mit feinem Gespür für Geld undZinsen gemacht haben.Ulla Schmidt, ehemals Gesundheitsministerin, und HeidemarieWieczorek-Zeul, vormals Entwicklungshilfeministerin,können beziehungsweise könnten sich mit Monatspensionenvon 8.410 und 9.430 Euro zur Ruhe setzen. Das sieht auf denersten Blick danach aus, als habe die rote Heidi der forschenUlla, wie die beiden Damen in Fachkreisen genannt werden,den Rang abgelaufen, doch wer die beiden Frauen in finanziellerHinsicht unter die Lupe nimmt, wird schnell zu anderenErgebnissen kommen. Die erste bekommt zwar mehr Geld aufdie Hand, doch die zweite ist die bessere Partie.Die Lösung des Rätsels ist ganz einfach. Ulla Schmidt ist60 Jahre alt und wird vermutlich noch 28 Jahre leben. Folglichwürde sie vom Steuerzahler, wenn sie sich jetzt tatsächlich zurRuhe setzt, insgesamt 28 mal 12 mal 8.410 Euro bekommen.Das sind in der Summe aufgerundet 2.826.000 Euro Protokoll1. Heidemarie Wieczorek-Zeul ist - versicherungstechnischgesehen - schon etwas in die Jahre gekommen. Sie wurde1942 geboren, ist folglich 67 Jahre jung, und da verrät der kun-1


dige Blick in die Sterbetafel 2009, daß mit dem allfälligen Hinschied,wie der Schweizer zu sagen pflegt, in 22 Jahren zurechnen sein wird. Entsprechend wird diese Ministerin a.D. denStaat noch 22 mal 12 mal 9.430 Euro kosten. Das sind unterdem Strich - wieder großzügig aufgerundet - ungefähr2.490.000 Euro Protokoll 2.Die nackte Differenz beträgt also 336.000 Euro. In Wirklichkeitist der Unterschied jedoch geringer, weil die Pensionenauf die Gegenwart abgezinst werden müssen. Bei einem Satzvon 3,5 Prozent pro Jahr und einem jährlichen Anstieg der Rentenum 1 Prozent sind die beiden Bezüge heute 2.039.000 und1.919.000 Euro wert. Das wird den gemeinen Steuerzahler erzürnen,das mag viel Stoff für heiße Diskussionen liefern, dochdas ändert nichts an der Tatsache, daß die beiden Damen in finanzwirtschaftlicherHinsicht optimale Entscheidungen getroffenhaben. Sie haben mit begrenztem Aufwand eine passableAltersversorgung aufgebaut. Folglich sollte auch Ehre gezolltwerden, wem Ehre gebührt!Heidemarie Wieczorek-Zeul hat, wie ein Blick auf ihreHomepage zeigt, Englisch und Geschichte auf Lehramt studiert.Anschließend war sie neun Jahre lang Lehrerin in Rüsselsheim.Ähnlich lief es, wenn das Internet nicht lügt, auch bei UllaSchmidt. Sie hat Psychologie in Aachen studiert und war danachneun Jahre als Lehrerin in Stolberg tätig. Das sind anständigeBrotberufe, doch soviel Geld ist in diesem Metier nichtzu verdienen. Daher ehrt es beide Frauen, daß sie ihr Leben indie Hände genommen haben. Beide sind in die Politik gegangen,beide haben Karriere gemacht, beide haben gutes Geldverdient, und beide haben sich als Anlegerinnen, um das noch2


Verzinsung von 6,8 Prozent nach Steuern, so daß auch Westerwelleein Anleger mit gutem Gespür für Rendite zu seinscheint Protokoll 4.Ulla Schmidt und Heidemarie Wieczorek-Zeul seien dieMillionen gegönnt. Sie bieten den Damen nicht nur finanzielleFreiheit, sondern auch die Möglichkeit, mit ihrem restlichenVermögen, so es vorhanden ist, nach Herzenslust zu spielen.Die sicheren Pensionen sind zwar zu versteuern, doch für denAlltag bleibt genug Geld übrig, so daß mit dem übrigen VermögendurchausRisiken eingegangen werden können. UllaSchmidt sollte aber bedenken, daß ihre Autos in Zukunft ausdem Privatvermögen zu bezahlen sind. Für den Fall, daß esnoble Karossen sind und diese auch mal abhanden kommenkönnen, empfiehlt sich eine Rücklage von wenigstens 100.000Euro, angelegt in sicheres und schnell verfügbares Festgeld.Man weiß ja nie, wann und wo die Diebe zuschlagen werden!Volker Looman ist freiberuflicher Finanzanalytiker in Reutlingenund berät Freiberufler auf Honorarbasis in Vermögensfragen.KontaktHerderstraße 1272762 ReutlingenTelefon: 07121 / 29145Fax: 07121 / 29146Email: volker@looman.deInternet: www.looman.de5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine