Husarennachrichten 2011 - TuS Bremen

tus.bremen.de

Husarennachrichten 2011 - TuS Bremen

GrußwortHallo Sportfreunde,ich begrüße euch recht herzlich zur Saison2011/12.Bekanntlich gibt es die Husarennachrichtenzum Sportfest. Dieses Jahr wurde dasSportfest bereits im Mai veranstaltet. DerErfolg, das Sportfest zu verlegen gab demOrganisationsteam Recht. Nur das Jahresheftkonnte zu diesem Zeitpunkt noch nichterstellt werden, da die Meisterschaftennoch nicht beendet waren.Für die neue Saison wünsche ichunseren Mannschaften und Abteilungenviel Erfolg. Auch dem neu gegründeteJugendförderverein FC Ense, deram 09.09.2011 um 18.00 Uhr sein erstesMeisterschaftsspiel im Husarenstadion ausrichtet,wünsche ich viel Erfolg.In den letzten Wochen wurden einigeArbeitsmaßnahmen durchgeführt.Unter anderem ist unsere „Nordtribühne“kurz vor der Fertigstellung.Die Flutlichtanlage wurde von der GemeindeEnse erneuert. Der Rasenplatz wurde inKleinstarbeit ausgebessert.Die nächste Aktion wird die Renovierungdes Sportheimes sein.Bedanken möchte ich mich bei allenVorstandskollegen, Helfern und Sponsorensowie bei der Altenriege. Sie unterstütztuns bei vielen Belangen. Auch dasGrünkohlessen am 19.11.2011 wird vonihnen organisiert.Mit sportlichem GrußClemens Cramer1. VorsitzenderPS: Bei entsprechender Pflege derSportanlage durch jeden Einzelnen werdenwir noch lange Freude an ihr haben.Aus dem InhaltGrußwort 3Vorstand 5I. Mannschaft 7II. Mannschaft 15Alte-Herren 17Damen 19U 15 SG Ense/Mädchen 22U 17 Juniorinnen 23Fahrradabteilung 24Senioren-Gymnastik 26Kinderturnen 27Badminton 29Kegelabteilung/Altenriege 30Wandergruppe 31Schiedsrichter 35Sportfest/Rückblick 36Fußball-Camp 37U 7 38U 9 39Pressebericht 40U 11/1 41U 11/2 43U 11/3 44U 13/1 46U 13/3 47U 15/1 48U 17 50U 19 51Neues Flutlicht 53WETZEL TIEFBAUENSE-NIEDERENSEGmbH & Co . KGTELEFON: 0 29 38 - 10 88MOBIL: 0 171 - 7 727 448e-Mail: info@tiefbau-wetzel.de3


VorstandEhrenvorsitzenderEhrenmitgliederHorst BrauckmannTheo Vielberg, Willi Vielberg1. Vorsitzender Clemens Cramer 0170.98662051. stellv. Vorsitzender Georg Stock 0171.10710822. stellv. Vorsitzender Sebastian Hering 0176.206450441. Geschäftsführer Rudi Schulte 0170.7561165Kassierer n. b.Jugendleiter Thomas Falcone 0151.11505644Telefon (Vorwahl 02938)1. stellv. Geschäftsführer/in Heike Kaiser 485295Fußballabteilungsleiter Gregor Melnarowicz 0170.5143776stellv. Jugendleiter Sebastian Koerdt 0160.94147219Jugendgeschäftsführer Andreas Langer 01577.3223200Schiedsrichtervertreter Christian Lambrette 0160.8431292Platzkassierer n. b.Platzwart n. b.Pressewart/Ansprechpartner Anne Mause 0171.8352796BeisitzerGerhard SchleimerMeinolf VielbergDietmar ReutherMarkus VogelsangLudger BöhmerIngo DungsIngo KettlerJeanette BaryllaSebastian TruernittUwe PrinzStefan WesselAxel OttersteddeDirk WillenborgMichael KaiserOliver Vormweg1. Mannschaft Thomas Schulte 0175.24605472. Mannschaft Christian MirswaDamenmannschaft Karola Gerling 0175.6820913Alte Herren Abteilung Uwe Ebbers 557842Badmintonabteilung Ralf Hellmann 979252Senioren-Gymnastik Nanne Schleimer 2916Kegelabteilung Gabi Koster 1365Fahrradabteilung Harald Kübler 0151.12828052Sei fair zum 23. Mann, dennohne Schiedsrichter geht es nicht!ImpressumHerausgeber:Redaktion:Fotos:Druck:BSJ Marketing + Werbung GbR imAuftrag des TuS Bremen 1905 e.V.59469 Ense-BremenHarald Kübler, 59469 Ense-BremenRauschenberg 14Tel.: 02938 - 28 19 oder 0151-12828052haraldkuebler@t-online.dePrivatbesitzHaase-Druck, Peter Haase59469 Ense-Bremen, Rauschenberg 82Tel.: 02938/573 · Fax: 02938/1072Für den Inhalt der eingereichten Berichte ist der jeweilige Verfasser verantwortlich.Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen und Änderungen vor.Bandenwerbung beim TuS BremenEinfach Gut!5


KrutmannMeisterbetriebEnseBedachungen, Dachstühle & KranverleihTelefon: 02938/4776 Inh.: DachdeckermeisterTelefax: 02938/48166 Dieter KrutmannMobil: 0172/2709506 Gröchte 12 · 59469 Ensee-mail: krutmann-bedachungen@web.de6


I. MannschaftWir steigen auf, auf, auf steigen wir …und das nächste Jahr …?Nachdem die erste Mannschaft des TuSBremen in der Saison 2009/2010 mit seinemneuen Trainergespann Olli Gabrielund Lars Kemper das gesetzte Ziel „ einPlatz in der Spitzengruppe der KreisligaA“ mit dem dritten Platz erreichthatte, sollte in der folgenden Spielzeit2010/2011 die Meisterschaft und der damitverbundene Aufstieg in die Bezirksligagelingen.Zu diesem Zweck wurde unter anderemder Hebel bei der Kadergröße der Mannschaftangelegt. Hierbei ist zu erwähnen,dass es kreisweit und wohl auch darüberhinaus keinen anderen Verein gibt, dessenSpieler derart vereinstreu sind, wasdurch die Tatsache dokumentiert wurde,dass es auch nach der Saison 2009/2010keine Abgänge zu verzeichnen gab.Selbst die Leistungsträger, seit mehrerenJahren von höherklassigen Vereinen umworben,hielten Mannschaft und Vereinabermals die Treue.Ferner gelang es den Kader sowohlquantitativ, als auch qualitativ durch dieNeuzugänge Torsten Opitz (TuS Müschede),Marco Salerno (Höinger SV), MichelHolland-Moritz (nach zweijähriger Verletzungspause),Alexander Rohde (RWWestönnen), Julian Marhoff (SV Welver)und Tobias Walter (SuS Scheidingen) aufzustocken.Wie sich im Laufe der Saison herausstellensollte war dieser Schritt auch mehrals nötig, denn wie auch in den Vorjahrenplagten sich diverse Spieler mit Verletzungenherum. Nur durch den größerenKader konnte ein Leistungsabfallder Mannschaft verhindert werden undkonstant auf hohem Kreisliga-Niveau gespieltwerden.Neben diversen Spielen in der Sommervorbereitungstand auch dieses Mal dieFreifeld-Gemeindemeisterschaft im Vorfeldder Saison 2010/2011 an. Diese wurdeim heimischen Husarenstadion mehrals souverän eingefahren.In der Vorrunde setzten wir uns dabei gegenden TuS Niederense mit 4:3 und gegenden SV Lüttringen mit 11:0 durch. ImFinale wartete dann die Elf aus Waltringenauf uns, welche mit einer 10:0 Packungnach Hause geschickt wurde.Nach der hochkonzentrierten Vorbereitung,in welcher wir mehr als viel gearbeitethatten, begann nun für uns dieMeisterschaft. Und wir hatten nur einZiel: Den Aufstieg! Wie in jedem Jahrzählten wir im Vorfeld wieder zu den Favoriten.Die folgenden Wochen und Monatezeigten jedoch, dass der Ausdruck„den Favoriten“ mehr als fehl am Platzewar. Es gab nur einen Favoriten. Und derhieß TuS Bremen.Nach zwei Spieltagen mussten wir zunächstnoch von einem Durchschnittsstartsprechen, da nach einem souveränen4:0 Sieg gegen Büderich, lediglichein Remis beim SC Sönnern gelang, wowir ärgerlicherweise in der 3. Minute derNachspielzeit den 2:2 Ausgleich hinnehmenmussten.Doch wer nun dachte, dass die Mannschaftähnlich wie in den Vorjahren rechtwechselhafte Leistungen bieten würde,sah sich getäuscht. Woche für Wocheverließen wir als Sieger das Spielfeld, sodass wir die am vierten Spieltag eroberteTabellenspitze nicht mehr hergaben undbereits sechs Spieltage vor Saisonschlussdurch einen 5:1 Heimsieg gegen den SoesterSV Meister waren.Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir nebendem bereits erwähnten Remis gegenSönnern, lediglich noch eine Niederlagegegen den TuS Niederense zu verzeichnen.Alle anderen Partien wurden bisdato gewonnen.Nachdem der Aufstieg in die Bezirksligaperfekt war, zeigten wir auch, dass wir imFeiern Meister sind. Wöchentlich wurdemindestens ein Mal mit der Mannschaftgefeiert. Der Partymarathon endeteletztendlich mit einer gemeinsamenMannschaftsfahrt nach Mallorca an denBallermann.Sicherlich ließen Konzentration und Motivationdurch das frühzeitige Erreichenunseres großen Zieles in Hinblick auf dienoch ausstehenden Partien ein wenignach, so dass zum Ende der Saison nochein paar weitere Punkte abgegeben wurden.Unter dem Strich wurden wir aber nach28 Spieltagen mit 16 Punkten Vorsprungauf den Zweitplatzierten SW HultropMeister. Hierbei standen 69 Punkte undein Torverhältnis von 104 zu 23 Tore zuBuche.Im Pokal schieden wir in diesem Jahr gegenBezirksligist TuS Wickede aus, nachdemwir uns in der vorherigen Rundegegen den TuS Niederense durchgesetzthatten. Dies war jedoch kein Beinbruch,da für uns lediglich die Meisterschaft vonInteresse war.Dass die Saison 2010/2011 eine Saisonder Superlative war, sollen neben denbereits erwähnten Fakten, noch die folgendenAusführungen verdeutlichen:Neben der Freifeld-Gemeindemeisterschaftwurde auch die Hallen-Gemeindemeisterschaftgewonnen. Diese konnteohne Gegentor durch Siege überWaltringen (1:0), Niederense (2:0), Höingen(1:0) und im Finale nochmals gegenWaltringen (2:0) errungen werden.Beim Hallenturner Warsteiner Masterskonnten wir das erste Mal in der Vereinsgeschichtedes TuS Bremen die Endrundeerreichen. Unterm Strich wurden wir10. von ca. 130 teilnehmenden Mannschaftenunter welchen sich auch eineVielzahl an überkreislichen Teams befand.In 28 Spielen wurden 104 Tore erzielt.Die höchsten Siege waren hierbei 13:0gegen den TuS Schwefe, 10:0 gegen denSuS Günne und 8:0 gegen den SC Sönnern.In 28 Spielen wurden lediglich 23 Torekassiert. Wir spielten dabei in der Hälfteunserer Partien (14 Mal) zu Null. Im heimischenHusarenstadion mussten dabeiunsere Torhüter lediglich 3 Mal hintersich greifen.Elektro Stein GmbH59469 Ense-Bremen 7


Zu Hause gewannen wir alle Partien undgaben somit in der „Festung“ Husarenstadionnicht einen Zähler ab. Dabei ist zubemerken, dass der letzte Heim-Punktverlustvom 07.05.2010 datiert. Hier verlorenwir in der Saison 2009/2010 gegenTuS Wickede. Somit konnte seit weit übereinem Jahr keine Mannschaft mehr einenMeisterschaftszähler aus Bremen entführen.Ferner ist zu erwähnen, dass wir in derabgelaufenen Saison die Besten in derHeim-, Auswärts-, Hinrunden-, Rückrunden-und Fair-Play-Tabelle waren.Für die neue Saison hatten unsere Trainerbereits sehr früh verlängert. Zudem hatsich auch etwas im personellen Bereichgetan.Leider tritt unser Abwehrstratege AxelOtterstedde etwas kürzer. Er wird derMannschaft aber als Standy-by-Spielererhalten bleiben. Zudem wird sein BruderTimo in der neuen Spielzeit sein Könnenim Kader der zweiten Mannschaft unterBeweis stellen. Beruflich bedingt ist esihm nicht möglich den Trainingsaufwandder Ersten zu stemmen. Bereits in diesemJahr lief er daher bereits zumeist in derZweiten auf. Zudem verlässt Tobias Walterden Verein in unbekannte Richtung.Dem gegenüber können hier bereitseinige Neuzugänge beim TuS Bremenbegrüßt werden. Zum Verein stoßen DamianBiecki (BW Büderich), AingkaranKrishnapillai (GW Müllingsen), FabianKettler (SpVG Möhnesee), Thomas Sauer(Höinger SV), Marc Müller (TuS Niederense)und Gzim Helshani (A-Jugend Hüsten09).Zudem steigen aus der eigenen A-Jugenddie Spieler Stefan Willers, Philipp Doffinéund Hendrik Floret in den Seniorenbereichauf.Auch im Betreuerstab gab es Bewegung.Weiter wird es auch in der neuen SaisonVeränderungen geben. Im Winter der Saison2009/2010 stieß unser angehenderPhysiotherapeut Alexander Hömberg zurMannschaft hinzu und übt nun in Personaluniondie Ämter des Betreuers unddes Physiotherapeuten aus.In der kommenden Spielzeit wird unserBetreuer Stefan Mause aufgrund seinesStudiums kürzer treten müssen. Er springtjedoch ein, falls beim kommenden BetreuerteamTom Schulte / Alex Hömbergmal zeitliche Engpässe bestehen sollten.Seit dem 07.07.2011 ist zudem klar, dasswir der Bezirksliga 9 zugeteilt wurden.Hier können wir uns auf einige Kreisderbysgegen Hilbeck, Wickede, Welver undSoest freuen. Wir werden aber auch weite8


Reisen wie z.B. nach Telgte oder Warendorfmachen müssen. Ziel kann in dieserstarken Liga natürlich nur der Klassenerhaltsein, den wir allerdings für mehr alsrealistisch erachten.Die Mannschaft wird im nächsten Jahrviel Lehrgeld bezahlen. Auch werden wirmit Niederlagen und Rückschlägen umgehenmüssen. Aber wenn wir den Ehrgeizan den Tag legen, wie wir es in denletzten Monaten getan haben, müssenwir vor der neuen Aufgabe Bezirksligakeine Angst haben. Hierbei bitten wir alleunsere Anhänger und Funktionäre undGeduld und Unterstützung.Abschließend wollen wir uns natürlichwie immer bei vielen Leuten bedanken.Unser Dank geht an:Unser Betreuerteam Tom, René und Alexfür einen super Job.Unsere zweite Mannschaft und unsereDamenmannschaft für einen klasse Zusammenhalt.Frau Langer für die Trikotwäsche.Dem Vorstand der immer ein offenes Ohrfür uns hat.Gregor für sein Engagement im personellenBereich der Ersten, Zweiten undder Damen.Der Altenriege für eine unglaubliche Unterstützung.Egal ob am Spielfeldrand,bei Feierlichkeiten, organisatorischenAngelegenheiten und, und, und.Unseren Zaungästen fürs Anfeuern undnetten Worten bei schlechteren Spielen.Und natürlich allen die wir an dieser Stellevergessen haben sollten. Ist dies derFall entschuldigt das bitte.PresseBesuchen Sie uns im Internet:www.sportfest-bremen.deEure 1. Mannschaft9


Statistiken1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 ΓεσαµτΑλληοφφ 90 90 20 90 90 90 90 90 90 90 67 89 70 90 63 90 45 90 45 90 90 90 90 1839Χραµερ 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 62 90 90 90 90 60 90 90 90 90 2462Φελδµανν 13 30 10 17 20 90 8 28 20 75 80 75 30 45 45 45 90 721Γαβριελ 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 2520Ηολλανδ−Μ. 85 15 45 28 28 23 1 10 25 30 45 45 90 470Κεµπερ 4 8 20 10 42Κλασσεν 45 90 83 90 90 90 80 90 90 90 90 90 90 90 71 45 90 90 1494Μαρηοφφ 10 15 5 32 17 1 23 5 10 2 17 5 15 10 20 19 15 33 34 288Μιχηελ 90 90 90 90 90 90 90 630Μλλερ 62 86 90 70 90 90 32 90 90 62 62 90 90 67 88 60 30 45 85 90 90 90 90 90 90 62 90 2071Οπιτζ 45 90 75 90 90 90 89 90 659Οττερστ. Α. 80 90 15 7 90 90 67 90 15 70 90 90 56 852Ροηδε 90 90 90 75 90 75 90 90 90 90 77 90 90 90 90 70 90 90 70 90 90 90 90 60 90 57 2194Ρυσσο 90 90 90 90 90 90 90 58 90 90 90 90 90 85 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 2303Σαλερνο 29 90 90 70 58 26 90 20 23 27 90 90 73 90 50 45 90 45 75 28 80 1279Σχηλειµερ 90 90 90 90 90 90 90 90 70 90 90 90 80 90 90 90 90 90 90 80 90 90 90 90 90 2210Σχηυµαχηερ 90 90 90 90 82 90 90 40 65 90 90 907Σιϖαψογαν. 90 90 90 82 90 64 90 90 90 90 90 90 73 90 90 90 90 90 90 90 90 90 45 90 2064ςεσελι 28 90 90 20 45 90 73 60 90 586Ωαλτερ 90 61 30 70 251Ωεστηοφφ 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 1890Ηειµ−/ Αυσωρτσβιλανζ:Ηειµ 14 Σιεγε 0 ΥνεντσχηιεδενΑυσωρτσ 8 Σιεγε 3 ΥνεντσχηιεδενΓεσαµτ 22 Σιεγε 3 ΥνεντσχηιεδενΗιν−/ ΡχκρυνδενβιλανζΗινρυνδε 13 Σιεγε 1 ΥνεντσχηιεδενΡχκρυνδε 9 Σιεγε 2 ΥνεντσχηιεδενΒιλανζ ναχη Υντεργρυνδ:Ρασεν 6 Σιεγε 2 ΥνεντσχηιεδενΚυνστρασεν 14 Σιεγε 1 ΥνεντσχηιεδενΑσχηε 2 Σιεγε 0 ΥντενσχηιεδενJ.PhilippΕρζιελτε Τορε:01. − 15. Μιν.: 716. − 30. Μιν.: 1931. − 45. Μιν.: 1746. − 60. Μιν.: 1861. − 75. Μιν.: 2476. − 90. Μιν.: 19Γεγεντορε:01. − 15. Μιν.: 016. − 30. Μιν.: 131. − 45. Μιν.: 546. − 60. Μιν.: 461. − 75. Μιν.: 776. − 90. Μιν.: 6Ποκαλσπιελε:1. Ρυνδε: ΤυΣ Βρεµεν − ΤυΣ Νιεδερενσε = 4:32. Ρυνδε: ΤυΣ Βρεµεν − ΤυΣ Ωιχκεδε = 0:5Γεµεινδεµειστερσχηαφτ:ςορρυνδε: ΤυΣ Βρεµεν − ΤυΣ Νιεδερενσε = 4:3ςορρυνδε: ΤυΣ Βρεµεν − Σς Λττρινγεν = 11:0Φιναλε: ΤυΣ Βρεµεν − Ωαλτρινγεν = 10:0Ηαλλενγεµεινδεµειστερσχηαφτ:ΓεµεινδεµειστερΩαρστεινερ Μαστερσ:Ενδρυνδε − Πλατζ 10 ϖον 126Μβελ−Ωιεµερ−Χυπ:ςορρυνδεναυσ αλσ ΓρυππενλετζτερKirschniak10


Zimmerei KlenterGmbHZimmerermeister, Dachdeckermeister und staatlich geprüfter Restauratorim Zimmererhandwerk59469 Ense - BremenTel.: 0 29 38 / 29 78Fax: 0 29 38 / 48 50 47Mobil jun. : 0 170 / 2 10 59 78Mobil sen. : 0 175 / 6 34 49 7512


PresseBandenwerbung beim TuS BremenEinfach Gut!13


WalentowskiGalerienDie Top-Adresse in DeutschlandBaden-Baden · Berlin · Dresden · HamburgBinz · Ahlbeck · Rottach-Egern · WerlWalentowski Galerien · H. & C. Walentowski OHG59457 Werl · Unionstraße 8Telefon 02922/82222 · Telefax 02922/2434e-mail: info@walentowski-galerien.dewww.walentowski-galerien.de


II. MannschaftDie Saison 2009/10 beendete der TuSII mit 41 Punkten auf dem 8. und somitgemäß dem Saisonziel auf einemeinstelligen Tabellenplatz. Als Ziel fürdie neue Saison hatten die Trainer EdiPinjusic und Mesut Aras gegenüberder Presse die 50 Punkte-Marke ausgegebenund damit der Mannschaft einedurchaus anspruchsvolle Herausforderunggegeben.Nach holprigem Start mit zunächst 2Heimniederlagen und 2 Auswärtssiegenfand sich das Team im Mittelfeldder Liga wieder. Es folgte, das vielleichtbeste Spiel der Hinrunde – ein 2:2 beiAufstiegsaspirant Westfalia Soest II, 2Heimsiege, 2 Auswärtsklatschen in denDerbys gegen Waltringen und Höingensowie ein gutes 2:2 im dritten Derbygegen den Tabellenzweiten aus Oberense.Nach zwei Drittel der Hinrundestand man damit mit 14 Punkten aufdem 9. Tabellenplatz und hinkte deneigenen Ansprüchen leicht hinterher.In den letzten Spielen der Hinrundestartete die Reserve des TuS dann dieAufholjagd. Vier der fünf ausstehendenSpiele wurden gewonnen, wobei dasletzte Spiel der Hinrunde auf April 2011verlegt werden musste. Auf Grund desEndspurts landete die Mannschaft zumEnde der Hinrunde auf dem 4. Tabellenplatzund lag mit 26 Punkten bei nocheinem ausstehenden Spiel voll im Soll.Zum Start der Rückrunde machte dasTeam dort weiter, wo man vor der Winterpauseaufgehört hatte. Mit 16 Punktenaus den ersten 6 Spielen – 5 Siegeund ein 1:1 gegen den späteren Meisteraus Höingen - katapultierte sichder TuS II auf den Zweiten Tabellenplatzund die größten Optimisten sprachenbereits vom Aufstieg. Dass dies fernabder Realität lag, wurde jedem klar derseit Beginn der Rückrunde die Entwicklungder 2. Mannschaft im Bezug aufTrainings- und Spielbeteiligung verfolgte.Wo bereits in der Hinrunde aneinigen Sonntagen auf einige „Altgediente“zurückgegriffen werden musste,wurde das Auffüllen des Kaders mitAltherren- und A-Jugend-Spielern inder Rückrunde zum Normalfall. ZumTraining erschienen, auch durch einigeVerletzungen bedingt, im Schnittnur noch 5 bis 6 Spieler und an denSpieltagen musste das Trainergespannalle Hebel in Bewegung setzen, um12 oder 13 Spieler im Kader zu haben.Unter diesen Voraussetzungen konntedas Leistungsniveau nicht gehaltenwerden und es folgten 5 Niederlagenin Folge, die auch die Stimmunginnerhalb der Mannschaft beeinflusste.Zu diesem Zeitpunkt war dieMannschaft auf den 7. Tabellenplatz„abgestürzt“. Nach einer Aussprachedes Teams, bei der sich darauf eingeschworenwurde, die Saison „vernünftig“zu Ende zu spielen, konnten ausden letzten 4 Spielen 7 Punkte geholtwerden. Mit 49 Punkten lag der TuSII am Ende eine „Achterbahnsaison“auf einem guten 5. Platz und nureinen Punkt unter dem 50. Punkte-Saisonziel - mit einer etwas besserenEinstellung und etwas weniger Verletzungspechwäre vielleicht nochein bisschen mehr drin gewesen. Herauszuhebenist noch die Tatsache,dass der TuS II mit Dennis Hermannden Torschützenkönig der B-Kreisliga(27 Tore) stellte.Zudem wurde der TuS II sowohl aufdem Platz , als auch in der Halle ohneeine einzige Niederlage souveränGemeindemeister.Der Dank gilt zunächst den beidenTrainern Edi Pinjusic und Mesut Arasund den Betreuern Django und Fuzzi.Außerdem sei all den Spielerngedankt, die die Zweite in ihrer „Personalnot“unterstützt haben – diesbetrifft insbesondere Thomas Schleimer,Lars Kemper und Ingo Kettlervon den Alten Herren und StefanWillers, Hendrik Floret und DennisWeber von der A-Jugend (diese dreihaben an vielen Sonntagen ausgeholfen,nachdem sie bereits Sonntagmorgens90 Minuten in der A-Jugendgespielt hatten). Zudem bedankt sichdie Zweite Mannschaft natürlich beiallen Helfern und Gönnern!Eine ausdrückliche Gratulation gehtan die 1. Mannschaft für eine herausragendeSaison, die Meisterschaftund den damit verbundenen Aufstiegin die Bezirksliga. Auch der TuSI hat dem TuS II das eine oder andereMal mit Spielern ausgeholfen – aufeine gute Saison für beide Mannschaftenin der Saison 2011/2012.gez. Christoph Steinrücke(Spielführer)15Ωιρτσηαυσ≈Ζυρ Αλτεν Ποστ↔Ηοτελ & ΡεσταυραντΙνηαβερ: Χηριστιαν Κρ⎫γερΑµ Σπρινγ 259469 Ενσε−ΒρεµενΤελ. 02938/979550Φαξ 02938/979559Σιε ηαβεν εινε Φειερ?ΥνσερΧατερινγλσστ κεινε Ω⎫νσχηε οφφεν!


Αυτοηαυσ ΣταηλΑυτολαχκιερερειΤοψοταΧιτροενΥνιονστρα!ε 10 • 59457 ΩερλΤελ. 02922/909887 • Φαξ 02922/909662Υνιονστρα!ε 20 • 59457 ΩερλΤελ. 02922/4048−49 • Φαξ 02922/4645Σχη∀ττωεγ 1 • 59494 ΣοεστΤελ. 02921/63326 • Φαξ 02921/62751„Ihr Urlaubsziel im Sauerland für erholsamen underlebnisreichen Familien- und Gruppenurlaub”16


Alte-HerrenDas Jahr 2011 begann gut für die AltenHerren. Bei der Gemeindemeisterschaftsind wir mit nur einem Gegentor 1. geworden.Alle Spiele wurden souverän gewonnen,Gregor Melnarowicz war nicht zustoppen und erzielte 6 Tore.Eine Woche später sind wirVizekreishallenpokalsieger beim Ü-40Turnier geworden.Unter anderem wurde der SeriensiegerSoester SV aus dem Turnier gekickt.Im Endspiel haben wir unglücklich gegenWestfalia Soest den kürzeren gezogenund verloren 1:0.Wiederum eine Woche später habenwir am Ruhr-Möhne-Cup teilgenommen.Wir erwischten einen schwachenStart und folglich mussten wir bereitsim Viertelfinale gegen Westfalia Soestantreten, wo wir abermals unglücklichmit 2:1 verloren. Am Ende langte es nurzu einem 7. Platz.Beim Ü-32 Kreishallenpokal spielten wirunter unseren Möglichkeiten und sindbereits in der Vorrunde ausgeschieden.Im April fing unsere Freiluftsaison an:In der ersten Pokalrunde im Kreispokal,der zusammen mit dem FussballkreisLippstadt ausgetragen wird, habenwir mit 11:0 gegen BW Völlinghausengewonnen.In der zweiten Runde mussten wir beimSV Mellrich antreten.In einem umkämpften Spiel sind wir mit1:0 durch ein Tor von unserem GoalgetterThomas Schleimer, als Sieger vom Platzgegangen.Im Rahmen des Sportfestes haben wirdas Pokalspiel der 3. Runde ausgetragen.Wir besiegten unseren Gegner TuS Günnedeutlich mit 8:2 Toren.Im Viertelfinale mussten wir beim SVOestereiden antreten, der in den vergangenJahren mehrfach das Finaleerreichen konnte.Dank einer starken Mannschaftsleistunggewannen wir souverän mit 8:3 Toren.Im Halbfinale treffen wir am 10.9.11auf Bad Waldliesborn im heimischenHusarenstadion.Wir hoffen auf eine große Unterstützungder Zuschauer, damit der Finaleinzugrealisiert werden kann.Unsere gute Form verdanken wir demguten Trainerteam, Meinolf Vielberg,Stefan Mause und Werner Olmes, diejeden Mittwoch beim Training mit großemEngagement zur Verfügung stehen.Auch Abseits des Sportes waren wir wiederaktiv.Am 22. Januar haben wir unter Leitungvon Carsten Otterstedde unsere jährlicheWinterwanderung durchgeführt. Zuerstging es auf nach Westönnen, wo wir einekurze Pause bei Düperthal einlegten.Anschließend sind wir mit dem Zugnach Soest gefahren. Auf uns warteteeine lustige Stadtführung mitallerlei Wissenswertem über SoestsVergangenheit.Danach stärkten wir uns mit einem leckerenEssen im Aloisius.Zum Abschluss machten wir die Altstadtmit einem Kneipenbummel unsicher.Vielen Dank an Carsten Otterstedde fürdie hervorragende Organisation derWinterwanderung.Am 5.2. stieg unsere Jahresabschlussfeierim Vereinsheim. Hervorragendes Essenund Cocktails vom feinsten waren imAngebot.Dank Dennis Olmes, der unter anderem10 verschiedene Cocktails zauberte,kamen alle auf ihre Kosten.Die Stimmung war super und so wurdebis in die Morgenstunden gefeiert.Wie in jedem Jahr haben wir auch 2010die Kiff-Wanderung durchgeführt. Gutorganisiert durch Peter Lukas, ging esmit 45 Kindern nach Lüttringen wo einekurze Rast eingelegt wurde.Dann ging es durch den Wald zurFürstenbergkapelle. Nach erfolgterSchatzsuche ging es zurück zumHusarensportplatz wo zum Abschlussgegrillt wurde.Unsere Mannschaftsfahrt führte uns nachWillingen. Bei strahlendem Sonnenscheinbestiegen wir den Ettelsberg undließen den Abend im Brauhaus ausklingen.In diesem Jahr wird die Mannschaftsfahrtnach Koblenz gehen.Einen herzlichen Dank an Marc Krampe,der den Internetauftritt der Alten Herrenbeim TuS Bremen pflegt. Vielen Dank fürdie Zeit und Mühe.17


Damen-Mannschaft30 Jahre Damenmannschaftbeim TuS BremenDie Saison 2010/2011 begann für unsüberaus erfreulich mit dem Titel als Gemeindemeister.Wir schlugen den HöingerSV mit 2:1. Die Tore schossen AndreaWessel und Sandra Ziegenfuß.Mit dem neuen Trainer Özcan Atmacastarteten wir mit viel Optimismus indie nächste Bezirksligasaison! Das ersteSpiel gegen den SV Welver gewannenwir dank eines Treffers von Christin Willenborgmit 1:0.In den nächsten beiden Partien gegenSpexard II ( 0:0) und dem SJC Hövelriege(1:1) konnten wir ebenfalls noch punkten.Am 4. Spieltag verloren wir dann gegenTuS Anröchte mit 1:2!Danach folgten noch fünf weitere Niederlagengegen Reiste, Kleinenberg,Wickede II, Oelde und Schmerlecke. Diesefielen teilweise zu hoch aus und dieStimmung in der Mannschaft war aufdem Nullpunkt. Den Verlauf in der Saisonhatten wir uns anders vorgestellt.Nach der Niederlage gegen Schmerlecke(1:3) verkündete Özcan Atmaca völligüberraschend seinen Rücktritt als Trainer.Die Mannschaft war fassungslos undwusste nicht wie es weiter gehen soll.Glücklicherweise erklärte sich in großerNot Jörg Ladkau bereit, die Damenmannschaftals Trainer zu übernehmen!Unter seiner Leitung tankte das Teamschnell neues Selbstvertrauen und manwar sich einig, dass man gemeinsam denKlassenerhalt schaffen kann!Das nächste Spiel beim FC Hövelriegekonnten wir mit 2:1 gewinnen. Freudeund Zuversicht kam auf.Leider gingen die letzten beiden Vorrundenspielegegen Versmold und Sürenheideverloren. Wir überwintertenauf dem vorletzten Tabellenplatz mit 8Punkten und 12:33 Toren!Dennoch war man sich einig: Die Mannschaftwürde alle Kräfte in der Rückrundemobilisieren um die Klasse noch zuhalten.Als weitere Verstärkung kam Jana Schiemannin der Winterpause vom HöingerSV zu uns.Laura Wiesenthal stand nach einem Auslandsaufenthaltauch wieder zur Verfügung!Zudem halfen bedingt durch den Personalmangeldie Spielerinnen der U17 aus.Hier bewährte sich insbesondere LauraSchnieder als Hoffnungsschimmer.Durch ihre Schnelligkeit und ihre Technikschoss sie das ein oder andere wichtigeTor für uns.Das erste Spiel der Rückrunde bestrittenwir gegen den direkten KonkurrentenSpexard II. Das Spiel gewannen wir mit7:0! Es war der höchste Sieg der Saisonfür uns und er gab uns zusätzlich denSpaß am Fußball wieder zurück. Der ersteSchritt zur Mission Klassenerhalt war19getan!Es folgten ein Remis gegen SJC Hövelriege(0:0) und ein Sieg gegen Anröchte(5:2).Die nächste Auswärtsfahrt führte unszum Tabellenzweiten nach Reiste.Das Spiel war durch unseren starkenWillen sehr ausgeglichen. Zur Halbzeitstand 1:1. Uns war klar, dass ein Punktgewinnbeim Aufstiegsaspiranten einenBonuspunkt in der Endabrechnung werdenkönnte. Bis zur 86. Minute stand es2:2. Durch ein Freistoßtor lagen wir kurzvor Schluss unglücklich 2:3 zurück. DieMannschaft warf alles nach vorne undfing sich durch einen Konter das 2:4 inder Nachspielzeit. Die Enttäuschung wargroß, jedoch hat uns das Spiel gezeigt,dass wir auch im oberen Drittel mithaltenkönnen.Im nächsten Spiel gegen Kleinenbergkonnten wir wieder dreifach Punkten(4:0).Das Derby in Wickede verloren wir trotzstarker Leistung mit 0:2.Ebenso gingen die Spiele gegen Oelde(1:2) und Schmerlecke (1:3) verloren.Ostersamstag verloren wir beim SV Upsprungemit einer peinlichen 0:12 Niederlage.Unsere Gedanken waren schon beim„Abstiegsendspiel“ in Welver, welchesOstermontag angesetzt war.Welver war für uns direkter Konkurrentund wir mussten punkten. Die Anspannungwar allen deutlich anzumerken,


einfachste Pässe kamen nicht an undviele Zweikämpfe gingen verloren. Dochdank Unterstützung der ersten undzweiten Herrenmannschaft, sowie demVorstand stand es zur Halbzeit 1:0 fürden TuS.Die zweite Halbzeit begann mit einemUmstrittenen Elfmeter für Welver der sicherzum Ausgleich verwandelt wurde.Man erholte sich aber schnell von demSchock und Katalin Kaiser schoss uns inder 80. Minute zum verdienten 2:1 Sieg.Ein ganz wichtiger Dreier für uns, da mansomit einen Gegner im Kampf um denKlassenerhalt distanziert hatte!Das nächste Sechs-Punkte-Spiel gegeneinen direkten Konkurrenten folgte eineWoche später. Leider verloren wir gegenden FC Hövelriege mit 2:3.Wir machten uns das Leben selbst schwerund mussten so weiter zittern.Mit dem 3:0 gegen Versmold eine Wochespäter waren wir dem rettenden Uferwieder sehr nahe.Mitten im Kampf um den Klassenerhaltstand das Sportfestwochende an. Beidem Hobbyturnier sind wir leider imHalbfinale ausgeschieden. Die „Jörg´sGirls“ hatten viele Fans auf ihre Seite undbekamen dadurch die Chance durch ein9 Meter schießen in das Halbfinale einzuziehen.Diese wurde erfolgreich genutzt…In der Saison 2010/2011 haben wir das30 jährige Bestehen der Damenmannschaftgebührend gefeiert.Zu Beginn der 80ér Jahre war Bremen dieKeimzelle des Damenfußballs im KreisSoest.Das Jubiläum wurde am 21.5.2011 beimSportfest mit einem Damen Retrospielgefeiert. Es wurden alle ehemaligenSpielerinnen der Mannschaft zu einemRetrokick eingeladen.Die Resonanz war zufrieden stellend, sodassviele ehemalige Spielerinnen zumSpiel um 18.30 Uhr zusammentrafen. Eswurde auf dem Kleinfeld mit zwei Mannschaftengespielt (mit vielen Auswechselspielerinnen) .Bei der anschließenden Party, die unterdem Motto „Ladies- Night“ stand, wurdenalte Bekanntschaften neu geknüpftund es gab einen regen Austausch dervergangen Jahre.Die Organisation der Jubiläums Feier lagbei Karola, Andrea, Johanna, Yvonne undChristin. Zudem wurden die Mädels vomrestlichen Orga-Team des Sportfestesunterstützt.Am Sonntag des Sportfestes hatten wirdie schwere Aufgabe nach Sürenheidezu fahren… Die direkten Konkurrentenhatten vor uns gespielt, jedoch lag dasErgebnis zum Anstoß noch nicht vor.Nach 20 Minuten war es sicher:Wir bleiben in der Bezirksliga!Die Freude war groß und somit war die1:4 Niederlage zu verschmerzen. Zuhauseangekommen wurden wir trotzdemgefeiert.20Das letzte Spiel bestritten wir zu Hausegegen den bereits feststehenden MeisterUpsprunge (1:5).Die meisten Tore in der Saison 2010/11erzielte Katalin Kaiser mit 15 Toren.Wir beendeten die Saison auf dem 11.Tabellenplatz mit 24 Punkten und 39:71Toren.Leider müssen wir uns auch nach derSaison von einigen Spielerinnen verabschieden:Sandra Brauner legt ihr Amt als Betreuerinnieder.Katalin Kaiser und Andrea (Icke) Fischerbeenden ihre Fußballkarriere ….Wir bedanken uns recht herzlich bei euchfür die jahrelange Zusammenarbeit undhoffen, dass wir euch das ein oder andereMal am Platz sehenwerden.Ihr habt der Mannschaftimmer Kraftgegeben undwerdet eine sehrgroße Lücke hinterlassen.Bedanken möchtenwir uns auchbeim Vorstand,der bereits für diekommende Saisoneinen neuen Damentrainer in MarcBannwitz gefunden hat.Der ersten und zweiten Herrenmannschaftvielen Dankfür einen klasse Zusammenhalt.Ebenso gilt unser Dank denneuen Sponsoren GetränkehandelSpitthoff, HeinrichWalentowski und Frank Harke.Zur Saison 2011/12 werdenShari Castagnaro ( SVBachum/ Bergheim ) und RominaDe Egas Gabriel ( TuSVosswinkel) unser Team unterstützen.Zudem rücken Kim Krengel,Marie Schleimer, Saskia Doffine,Eileen Faber, Lisa Tropmann,Teresa Behler, AlinaWiegard, Anika Baukmann,Alina Schulze und KristinaGerbracht aus der eigenenJugend nach.In der neuen Saison 2011/2012 setzt sichdas Trainer/ Betreuerteam der Damenmannschaftwie folgt zusammen:Trainer: Marc BannwitzCo Trainer: Jörg LadkauBetreuerin: Karola GerlingEure Damenmannschaft


PresseΩιρ σινδ υµγεζογεν!Νεηειµερ Στρα⇓ε / Εχκε Σ⎫δστρα⇓ε59469 Ενσε−Η⎞ινγεν21


U 15 SG Ense/MädchenDie SG Ense schloss sich zur Saison2010/2011 aus der SpielgemeinschaftTuS Niederense & Höinger SV mit demTuS Bremen zusammen.Wir begannen die Saison mit einer Kadergrößevon 18 Mädchen zwischen 10 und13 Jahren aus den verschiedenen Vereinen.Da sich im Kreis Soest nur wenige Mädchenmannschaftenin der U13 und U15gefunden hatten, wurde beschlossen,dass die Staffeln zusammengelegt werdenund eine Quali-Runde gespielt wird.Dadurch hatten wir die Möglichkeit nochzwei weitere Spielerinnen aus dem jungenJahrgang der U15 hinzuziehen zukönnen.Der Saisonstart verlief durchwachsen. DieMädels hatten gegen die U15 Gegner keineChance, sodass wir nach der Hinrundeauf dem 6. Platz mit 5 Punkten und einemTorverhältnis von 14:24 Toren standen.Die Mädchen lernten sich in dieser Zeitpersönlich und spielerisch kennen.Von den Ergebnissen ließen sie sich nichtunterkriegen und waren hoch motiviertin die Kreisliga B zu starten, da sie jetztgegen die U13 Mannschaften spielten.Die Mädchen siegten in ihrem erstenSpiel mit 5:1 gegen Germania Hovestadt.Dieses schenkte ihnen Selbstvertrauenund die Motivation war groß.Es folgten noch zwei Siege, ein Unentschiedenund zwei Niederlagen.So standen wir nach der Saison2010/2011 mit 10 Punkten und 20:22Toren auf dem 2.Tabellenplatz und warenstolzer Vizemeister.Der Abschluss der Saison wurde mit allenEltern beim gemütlichen Grillen amSportplatz gefeiert.Während der Saison hatten wir leiderauch ein paar Abgänge, sodass wir zumneuen Jahr ohne Torfrau dar standen.Die Mädels haben sich darauf geeinigtabwechselnd diese Position zu übernehmen,da sich keine feste Torfrau gefundenhat.Dies stellt auch zur neuen Saison nochein Problem dar.Die Mädchen haben sich zu einem gutensozialen und fußballerisch talentiertenTeam zusammengefunden, sodass wiruns auf die kommende Saison schonsehr freuen.- Wir sind ein Team-22Ein besonderer Dank des Trainerteamsrichtet sich an die engagierten Eltern, dieuns oft mit Rat und Tat zur Seite standen.Ohne Eure Hilfe, wäre vieles nicht möglichgewesen – Dankeschön!Zudem möchten wir uns noch bei ElmarSuermann bedanken, der die Mädchenmit einem Trikotsatz mit dem neuen Namender Mannschaft „SG Ense“ ausgestattethat.Wir trainieren immer Montags und Mittwochsin der Zeit von 18.00 Uhr- 19.30Uhr auf dem Bremer Sportplatz und freuenuns immer über neue Gesichter!!!Bei Interesse erreicht ihr uns unter 0171-28- 228- 31 (Christin Willenborg).


U 17 Juniorinnen„Spaß haben“, das sollte im Vordergrundder neuen Saison stehen! Und auf jedenFall auch in der Saison 2010/2011 wiederals Mannschaft an den Start gehen.Das war das Ziel der aus der Vorsaisonübriggebliebenen acht Mädels (SaskiaDoffiné, Eileen Faber, Julia Gollasch, KimKrengel, Marie Schleimer, Laura Schnieder,Lisa Tropmann, Alina Wiegard). Umden Kader etwas zu verstärken, wurdenzwei Spielerinnen aus der U15 als Verstärkunggewonnen, eine Altersklassehöher zu spielen. Eva Schlösser und CarlaBittis war der Altersunterschied nur in derGröße, nicht aber im Kampfgeist und derSpielanlage anzumerken. In der Rückrundestieß dann noch Wiebke Kaiseraus dem 97’er Jahrgang zu uns, die aucheine echte Verstärkung für die Mannschaftwar. Mit Beginn der Vorbereitungauf die neue Saison vergrößerte sich derKader dann noch einmal um drei Spielerinnen(Nesrin Atmaca, Sabine Schleppe,Christin Tillmann) durch den glücklichenUmstand, dass der neue Trainer der Damenmannschaftjunge Spielerinnen ausArnsberg mitbrachte. So standen nachAbschluss der Vorbereitungen und mitBeginn der Saison 13 Spielerinnen zurVerfügung. Aus dem Rumpfteam wareine Mannschaft entstanden.Unsere Staffel setzte sich aus siebenMannschaften zusammen, gespielt wurdeneun gegen neun in einem Spielfeldvon Toraußenlinie bis zum 16’er der anderenSpielhälfte. Die Hinrunde verliefsehr erfolgreich und mit einem Sieg imletzten Spiel der Hinrunde hätten wirsogar den Herbstmeister holen können.Aber ausgerechnet in diesem Spiel gegenWelver stimmte die Abstimmungund Laufbereitschaft nicht, so dass dasSpiel 1:0 verloren ging und wir auf demzweiten Platz überwinterten. Die Zeitder Winterpause haben wir mit den Hallenkreismeisterschaftenund einem Hallenturnierverkürzt, dabei mussten wirallerdings feststellen, dass Hallenfußballzwar Spaß macht, wir aber keine Mannschaftfür die Halle sind. In der Rückrundezeigte die Mannschaft, dass sie obenmitspielen wollte. Hervorzuheben wärevor allem der kämpferische Einsatz allerMädels und das jeder bereit war, demanderen zu helfen. So schaffte es dieMannschaft, die Gesamtsaison mit demzweiten Platz abzuschließen. Dabei standenbei 12 Spielen mit 8 Siegen, 2 Unentschiedenund 2 Niederlagen gegenüber.Ein tolles Ergebnis!Zur Teambildung und Spaßförderunghaben wir neben Inlainer und Radfahrenein zweitägiges Trainingslager imOktober an der Sorpe durchgeführt. NebenFrühsport, Laufen und Balleinheitenstand auch Schwimmen im Freizeitbad,gemeinsam Kochen und eine Waldrallyeauf dem Programm.Bedanken möchte ich mich auf diesemWege bei Frau Krengel, die immer fürsaubere Trikots gesorgt hat und bei KatalinKaiser, die mich beim Training und beiden Spielen unterstützt hat.Andrea Fischer23


FahrradabteilungΓαστστττε − ΡεσταυραντΖυρ Ηααρη⎞ηεΙνηαβεριν: Ελκε ΚνεερΓυτβ⎫ργερλιχηε Κ⎫χηεΠιζζεριαΒιεργαρτενΑλλε Γεριχητε αυχη ζυµ Μιτνεηµεν!Ιµ ΑυσσχηανκNeulich dachte ich, gleich trifft michder Schlag. Dienstagstrainingsrunde,lockeres Tempo, aber doch schon so, dassman den Puls und die Waden ein wenigspürt. Der letzte Anstieg von Niederensezur Haarhöhe. Der Atem geht schonetwas schwerer und das Tempo sinkt.Plötzlich brettert eine Frau an uns vorbei,in Jeans, mit Einkaufskorb vorne, mitwehenden Pferdeschwanz (ohne Helm)und mit mehr als 20 Sachen. Da sitztdu nun sauber aufgestylt im feschenTrikot, Sonnenbrille und Helm auf deinemRenner, fühlst dich ein bisschen wieLance Armstrong und wirst von einemMädel auf dem Weg zur Haarhöhe vernascht.Klar, man ahnt es, die junge Dame saßauf einem E-Bike, im Augenwinkel habeich noch den Batteriekasten gesehen.Durchatmen - das beruhigt einen danndoch wieder.Schade ist eigentlich nur, dass die Ladyam Dienstag so schnell war, dass ichnicht mal meine Visitenkarte in ihrenKorb werfen konnte. Das Mädel warnämlich ziemlich hübsch, aber das nurnebenbei.Ganz klar – E-Bikes sind das Themader Saison. Körperliche Bewegung inder freien Natur ist das beste Mittel alsVorbeugung oder Therapie gegen vieleunserer Zivilisationskrankheiten. Dabei59469 Ενσε−ΝιεδερενσεΑυφ δερ Σχηανζε 2Τελ. 02938/4798ςερεινσλοκαλ δεσ∆αρτ−Σπορτ−ΧλυβΕνσερ ΗααρφλιεγερΑυσφλυγσζιελ αυφ δερ ΗααρΑν δερ Καισερ−Ρουτε γελεγενΤρεφφπυνκτ δερ ΩανδερερΩειτβλιχκ ινσ Μ⎞ηνεταλΒει υνσ σινδ Σιε δερ Κ⎞νιγΤρεφφπυνκτ δερΑλτε−Ηερρεν−Ραδφαηργρυππεδεσ ΤυΣ ΒρεµενΓε⎞φφνετ:Μονταγ βισ Σαµσταγϖον 18.00 βισ 22.00 ΥηρΣοννταγϖον 17.00 βισ 22.00 ΥηρΡυηεταγ: Μιττωοχη24


lebt nicht nur der Körper auf, sondern auch die Seele verspürtGlücksgefühle. Wir fühlen uns freier und leistungsstärker.Einfach gut drauf und mit genügend Reserven fürdie Anstrengungen, die uns das Leben tagtäglich abfordert.Denn das E-Bike ist genussorientiert, ruhiges Gleiten mitein bisschen Hilfe, eben mit Rückenwind. Wer einmal dasGefühl erlebt hat, mühelos dahinzugleiten, ist „elektrifiziert“.Jeder, der auf den Sattel steigt, will nicht mehr runter.Fahrräder mit elektrischem Antrieb haben Suchtpotential!Einfach draufsetzen – und Rad fahren fühlt sich auf einmalvöllig anders an: Leichter, schneller, spaßiger.Aber eines ist klar - auch ein E-Bike muss getreten werden,sonst wäre es ja ein Mofa.Alle weiteren Aktivitäten der Husaren-Radler findet ihrunterwww.tus-bremen.deMenüpunkt Radwandern-News.Bis dahinHarald Kübler(jetzt auch ein E-Biker)in der Ense-Passage am AldiAn der Windmühle 4 59469 Ense -BremenTelefon: 0 29 38 - 98 76 78Öffnungszeiten:Mo. - Fr.: 6.00 - 19.00 UhrSa.: 07.00 - 16.00 Uhran allen Sonn- & Feiertagen: 08.00 - 12.00 UhrVon Frühstücks- über Kaffeetisch, bei uns bekommen Sie alles frisch!Ob Firmenfeier oder Feste für die Kleinsten, unsere Backwaren sind vom Feinsten!Wöchentlich wechselnde Brotez.B. Körnereck, Vollkornbrot, Weizenmischbrot etc.für nur:1,69 €Verschiedene Frühstück-Menüsfür den kleinen bis großen Hungerschon ab:2,49 €Wir belegen jedes Brötchennach Ihren Wünschen - jederzeit und frisch!ab:0,99 €Snacks & Fingerfoodsüß oder herzhaftab:1,99 €Abb.: Groses Frühstück„Bremer Stadtmusikanten“ für nur 5,99 €Süße Raupe Nimmersattauf Wunsch auch andere Tiere möglich!Lustig geformt und dekoriert!für nur:2,99 €25


Senioren-GymnastikPrüf- und WartungsdienstFeuerlöscherFülldienst und VerkaufWandhydrantenBrandschutztorekraftbetätigte Fenster, Türen u. ToreRauch- und Wärmeabzugsanlagen⎫βερ 35 ϑαηρεTenzler FeuerschutzInhaber Martin RickertLambertusring 2759469 Ense-BremenTel. 02938/4365Fax 02938/98738426


KinderturnenAb September 2011 wird von Seiten desTuSBremen 1905 e.V. wieder das Eltern-Kind- Turnen und Kleinkinderturnen angeboten.Das Angebot des Eltern-Kind-Turnen richtet sich an Kinder im Alter bis4 Jahre. Das Kinderturnen ist besondersgeeignet für Kinder im Alter von 4 bis 6Jahren.Im Kinderturnen soll Freude an der Bewegungvermittelt werden. Durch den Spaß,den sie hier erleben, soll für ihr gesamtesLeben die Freude am Sport geweckt werden.Sobald Kinder laufen können, werdenschon Grundlagen für das spätereBewegungsverhalten gelegt. In den Turnstundenwerden Bewegungsangebotegeschaffen, die ihnen die Möglichkeitengeben Erfahrungen mit verschiedenenMaterialien und Geräten in spannender,abwechslungsreicher Atmosphäre zusammeln und zu Kompetenzen weiterzu entwickeln. Ausserdem wird die Angstvor dem unbekannten (Geräteturnen)für das Grundschulalter genommen.Während der Gruppenstunden machendie Kinder für ihre Entwicklung wichtigeSozialerfahrungen wie z.B. Kontakte zuanderen aufnehmen - Gruppenverhaltenpraktizieren - auf andere Rücksicht neh-men - offen sein für Vorschläge anderer- Toleranz üben - gesellschaftlichenNormen achten. Für die Kleinsten imTurnen werden durch verschiedene Bewegungsspieleschon erste Loslösungsprozessevon den Eltern initiiert. Spielerischwird die Motorik gefördert undder Bewegungsarmut vorgebeugt. DieKinder erhalten die Möglichkeit durchSelbsterfahrung ihr Selbstbewusstseinzu steigern und selbsttätig zu handeln.Im Rahmen der Turnstunden des TuSBremen 1905 e.V. wird, angelehnt andie psychomotorische Entwicklungs-förderung, gearbeitet, dabei steht derSpass , die Offenheit, die Freiwilligkeit,Adressaten- und Erlebnissorientiertheitim Vordergrund. Abschliessend gilt nochzu sagen, das der Tus – Bremen 1905 e.V.als „kinderfreundlicher Sportverein“ vomLandessportbund zertifiziert ist.Sind sie neugierig geworden?Ansprechpartner ist Jana Scheiter (Qualifikation:staatlich anerkannte Motopädin,Übungsleiter B Rehabilitationssport,Zusatzqualifikation Trampolinspringen).Bei Interesse oder Rückfragen meldensie sich telefonisch unter 02938- 485363.ΤΑΞΙΒΥΛΛΕΡΙηρΤαξιυντερνεηµενινΕνσεΑρζτ−υνδΚρανκενφαηρτενσιτζενδΦλυγηαφεντρανσφερ•ΚυριερφαηρτενΤελ.:02938/2002ΦΑΞ:02938/484164Μοβιλτελεφον:0171/2772002Οεστερωεγ36•59469Ενσε−Η⎞ινγενΤεχηνισχηε ΒαυτροχκνυνγΩασσερσχηαδεν−Τροχκνυνγςερµιετυνγ ϖον ΤροχκνυνγσγερτενΒαυβεηειζυνγΙνη. Μιχηαελ ΜλλερΦχητενερ Στρ. 4 β59757 ΑρνσβεργΤελ.02932/893854Μοβιλ.0151/58101364ωωω.ησκ−βαυτροχκνυνγ.δε27


Haase-DruckRauschenberg 82 · 59469 Ense · Telefon 02938/573 · Fax 02938/1072


BadmintonDie 1.Seniorenmanschaft schaffte denKlassenerhalt in der Kreisliga.Man belegte von 8 Mannschaften denvorletzten Platz. In der kommendenSaison haben sich die Spieler etwas mehrvorgenommen und sich entsprechendmit Harald Maas vom GSV Fröndenbergverstärkt.Tabellenstand zum Saisonende2010/2011:TV Friesen Telgte IISG Sendenhorst IGSV Fröndenberg IVSV Sendenhorst IITV Jahn Oelde IIWerler TV ITuS BremenTV Jahn Oelde IIIIn der neuen Saison werden folgendeMannschaften in der Kreisligagegeneinander antreten:TuS Bremen ISG Teutonia Lippstadt/Geseke IIIBV Lippstadt VTuS Velmede/Bestwig IITuS Anröchte ISV Alpinia Rixbeck IITV Arnsberg ISoester TV IIIIn der neuen Saison werden für den TuSBremen I antreten:Jeannette Barylla, Andrea Giesen,Sebastian Pauli, Helmut Steinmann,Harald Maas, Frank Eckel, MarkusSpiekermann, Uwe WenzlokatWeiterhin hat sich eine 2.Seniorenmannschaft gegründet.Einige Hobbyspieler suchten eineHerausforderung, so dass zur Meldungder Mannschaft in der Kreisklasse NordII kam. Hier sind folgende Mannschaftenvertreten:TuS Bremen IIBC Arnsberg IVfL Menden/Platte Heide IITV Neheim IIIBSC Unna VI1. BC Sorpesee IISSV Meschede IFür die 2. Mannschaft treten an:Nicole Fisahn, Sabrina Gördes, RonjaVorwerk, Luisa Rademacher, RalfHellmann, Dirk Revermann, RainerWefing, Winfried Janßen, Ingo Brumund,Kevin Dungs, Lothar Afflerbach, DieterHellmann, Reinhard Rauer.Der neuen Mannschaft drücken wir füreinen erfolgreichen Start kräftig dieDaumen.Am 27. Mai 2011 fand die diesjährigeKreismeisterschaft in den DisziplinenEinzel, Doppel und Mixed in Lippstadtstatt.Leider nahen vom TuS Bremen nur 2Spieler teil. Jeannette Barylla errang imDamen-Einzel, Klasse B den 2. Platz.Im Damen-Doppel belegte Jeannette mitManuela Bruch vom BV Lippstadt den3. Platz. Im Mixed der B-Klasse errangenJeannette Barylla und Frank Eckel den 4.Platz.Außerhalb des Badmintons ist man auchanderweitig recht aktiv. So spielt manzum Saisonabschluss Tennis auf derAnlage in Niederense. Der Tag wird miteinem Umtrunk und Leckerem vom Grillbeendet.Neue Spieler sind jederzeit herzlichwillkommen, egal ob als Hobbyspieleram Dienstag- und Freitagabend(20.00 bis 22.00 Uhr) oder auch alsMannschaftsspieler.Die Jugend trainiert dienstags 18.00 bis20.00 Uhr.Ansprechpartner:Abteilungsleiterin:Jeannette Barylla, Tel.: 4477,j.barylla@web.deMannschaftsführer:Helmut Steinmann, Tel.: 4556,hs.steinmann@gmx.deJugendtrainer: Ralf Hellmann,Tel.: 979252,ralf.hellmann@freenet.de29


KegelabteilungGaby Koster berichtete über eine erfolgreicheSaison der Kegelmannschaft.Jahrelang wollten die Kegler nach obennun sind sie wiederholt 2. geworden daist das neue Ziel wie soll es anders seinan die Spitze zu kommen. Das feiern kamdurch diverse runde Geburtstage nichtzu kurz. So wurden unter anderem ein18. und ein 75. Geburtstag gefeiert. Überdie sportlichen Erfolge berichtete KirstenBlöing: 3. Platz durch Helga Fuhlendorfund Maria Menge in der Tandem HobbyKlasse/ 1. und 3. Platz in der Tandem SportKlasse durch Kirsten und Jessica Blöing (1)sowie Stefanie Müller und Anja Ebbers(3)/1. und 2. Platz beim Mixed-Sport/ 3. Platzbei Einzeimeisterschaften in der KlasseDamen Sport durch Jessica Blöing sowieder 2. Platz in der Mannschaftswertung/ 2.im Pokalwettbewerb. Gaby Koster wurdemit der BKV Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.AltenriegeGründungsversammlung am 11. November 2010 im Sportheim30


WandergruppeBesuchen Sie uns im Internet:www.tus-bremen.deNach Gründung der Altenriege am 11.11.2010 im Sportheim des TuS Bremenmeldeten sich spontan 6 Personen, diemit uns wandern wollten.Die erste Wanderung starteten wir am27.11.2010 mit Werner Steiner, GünterSchürmann und Egbert Strauch. Bis heutehaben 9 Herren und 4 Frauen aus derDamenmannschaft an den Wanderungenteilgenommen. An 9 Wandertagen warWerner Steiner immer zur Stelle und istdann insgesamt 25 Stunden und über100 km mit uns gewandert.Da wir leichte Wandertouren aussuchen,würden wir uns freuen neue Wandererbegrüßen zu dürfen. Denn, wandernlohnt sich, macht Spaß und hält fit.Ense, 04.08.2011Egbert Strauch31


Bauchtanz · Majos TanzoaseBauchtanz macht nicht nur Spaß, sonderntrainiert auf sanfte Weise den gesamtenKörper. Er ist ein ideales Fitnesstrainingfür Frauen unabhängig von Alterund Figur.Die unterschiedlichen Bewegungen stelleneinen hervorragenden Ausgleich zuden meist einseitig belastenden Tätigkeitendes Alltags dar. Kaum genutzteMuskeln werden allmählich wieder aktiviertund das Gefühl und die Wahrnehmungfür den eigenen Körper verbessernsich enorm.Verbesserung der Beweglichkeitund FlexibilitätTraining der Ausdauerund des Herz-Kreislauf-SystemVerbesserung der HaltungTraining des Gleichgewichtssinnsund Gleichgewichtsverbesserungdurch ZentrierungFörderung der Koordinationvon BewegungenSanfte, aber wirksame Mobilisierungder WirbelsäuleLösen von Muskelverspannungenund VerkrampfungenAufbau eines gesunden Tonus desTorso-MuskelkorsettsKräftigung besonders derBein-, Bauch- und RückenmuskulaturStärkung der BeckenbodenmuskulaturLinderung von Schmerzenvor allem im Bereich derLendenwirbelsäule und desIliosakralgelenksBauchtanz für AnfängerinnenNeue Termine:Montags um 9.30 UhrDonnerstags um 19.00 UhrEs sind noch Plätze frei.Bei Interesse ruft mich unter0171-8067765 anoder schreibt mir eine Email:majovielberg@aol.com.Ich freue mich auf Euch!Die Kurse finden in meiner Tierphysiotherapiepraxisstatt.Am 5. November 2011 findet im Stadttheater Lippstadt um 20.00 Uhrdie Gala Oriental „Nacht der Göttinnen” statt.Werbeanzeigeωωω.τιερπηψσιοτηεραπιε−ενσε.δε33


TapetenhausA. KlenterFarbenLackeGlasTapetenFußbodenbelagWerler Straße 559469 Ense-BremenTel. 02938/132234


SchiedsrichterDie regelfesten Leistungssportler78.468 Schiedsrichter sorgen Wochefür Woche dafür, dass beim Fußballin Deutschland alles in geregeltenBahnen verläuft. Dies geht aus der DFB-Schiedsrichter-Statistik 2010 hervor. Miteinem umfassenden Ausbildungs- undFörderungsprogramm sorgt der DFB dafür,dass die deutschen Schiedsrichter die ansie gestellten Anforderungen in vorbildlicherWeise erfüllen können.InformationenEckdaten des DFB- Schiedsrichterwesens1876Professor Konrad Koch verfasst deutscheFußballregeln zunächst nur für denSchulfußball. Das Entscheidungsrechthaben die Spielführer.1877Der Schiedsrichter wird eingeführt. Er musssich mit zwei mit Fahnen ausgestattetenRichtern an der Seite verständigen beziehungsweiseabstimmen.1886Gründungsversammlung des InternationalF.A. Board als allein zuständige Instanz fürdie Fußballregeln.1900Einheitliche Spielregeln werden durch denDFB-Bundestag angenommen.1906Der DFB lehnt sich auf Verlangen der FIFAan die englischen Spielregeln an.1925Dr. Peco Bauwens wird zum Mitglied derFIFA-Spielregel-Kommission und desInternational Board gewähl1953Emil Schmetzer und Albert Dusch leitenals erste Schiedsrichter wieder Spiele imAusland.1959Als erster Schiedsrichter erhält Dr. PecoBauwens, Erster Vorsitzender des DFB,den Ehrenschild für die Leitungen von 82Länderspielen.1963Der DFB-Bundestag genehmigt als denAustausch des verletzten Torhüters ab derSaison 1964/1965.1968Das Auswechseln von zwei Spielern auch inWettbewerbsspielen wird gestattet1970Kurt Tschenscher leitet das Eröffnungsspielder WM in Mexiko und zeigt als ersterSchiedsrichter die Gelbe Karte. RudiGlöckner pfeift als erster deutscherSchiedsrichter ein WM-Finale.1981Um dem Schiedsrichter-Mangel entgegenzuwirken,startet der DFB seine Werbeaktion"Sei fair zum 23. Mann - Ohne Schiedsrichtergeht es nicht".1991Erstmalig wird eine Schiedsrichterinnen-Liste veröffentlicht. Als erste Frau leitetGertrud Regus das Frauen-LänderspielDeutschland gegen die Schweiz und nimmtan der ersten Frauen-Weltmeisterschaft alsLinienrichterin teil.1992Einführung der Gelb/Roten Karte.Aron Schmidhuber wird von derInternational Federation of Football Historyand Statistics zum Weltschiedsrichtergekürt.1994Im Herbst startet der DFB eine Kampagne,in der "Pfiffige Leute" gesucht werden, die"nicht meckern, sondern pfeifen" sollen.1995In offiziellen Spielen dürfen drei Spielereingewechselt werden. Volker Roth wirdVorsitzender des DFB-Schiedsrichter-Ausschusses.1997Vollständige Überarbeitung undVereinfachung des Regelwerkes.In der Fortsetzung der gezieltenAktivitäten zur Image-Verbesserung undSchiedsrichter-Werbung entsteht unterdem Motto "Ich bin gerne Schiedsrichter"eine weitere Initiative.1999Elke Günthner wird von der FIFA für diedritte Frauen-WM in den USA eingesetzt.Erstmals werden die Spiele nur von Frauengeleitet.2003Der Vierte Offizielle kommt erstmals am 25.Januar 2003 in der Bundesliga zum Einsatz.2004Dr. Markus Merk wird als zweiter deutscherUnparteiischer zum Weltschiedsrichtergekürt. Ein Jahr später gewinnt er dieAuszeichnung erneut.2006Dr. Markus Merk der Dauerbrenner. DerSchiedsrichter aus Kaiserslautern wird fürdie WM 2006 in Deutschland nominiert undkommt dort auch dreimal zum Einsatz.2007Christine Beck (Magstadt) wird alsSchiedsrichterin für die Frauen-WM 2007 inChina nominiert. Als Asssistentinnen sindMiriam Dräger (Mainz) und Inka Müller(Stendal) dabei.2007Am 21. September 2007 leitet mit BibianaSteinhaus erstmals eine Schiedsrichterinein Spiel der Herren-Bundesligen inDeutschland. Die Polizistin aus Hannoverwird beim Spiel der 2. Bundesliga zwischendem SC Paderborn und 1899 Hoffenheim(0:2) als Spielleiterin eingesetzt.2007Doppelerfolg für die deutschenSchiedsrichter. Markus Merk wird zum drittenMal zum Weltschiedsrichter gekürt. DenErfolg rundet Herbert Fandel ab, der hinterMerk den zweiten Platz in der Wahl belegt.35Schiedsrichter-NachwuchsWie werde ich Schiedsrichter?Du interessierst dich für die Ausbildungzum Schiedsrichter? Doch wie alt mussich mindestens sein, wo kann ich michanmelden und wie umfangreich ist dieAusbildung? Mit den nachfolgendenStichpunkten werden Voraussetzungen,Ausbildung und weitere wichtige Fragenbeantwortet.Mindestalter: Die Schiedsrichter-Ordnungdes Deutschen Fußball-Bundes (DFB) empfiehltein Mindestalter von 12 Jahren. Ineinzelnen Landesverbänden wird hiervonabgewichen. In Niedersachsen zum Beispielist das Mindestalter 14 Jahre.Weitere Voraussetzungen: DieSchiedsrichter-Bewerber müssen Mitgliedin einem Fußballverein sein, Interesse amFußball haben und die Einsatzbereitschaftmitbringen, jährlich mindestens 20Spielleitungen zu übernehmen und anWeiterbildungsveranstaltungen an acht biszwölf Tagen pro Jahr teilzunehmen.Ausbildung: Je nach Landesverband 20 bis50 Unterrichtsstunden im Zeitraum vondrei bis zwölf Ausbildungstagen innerhalbvon einer Woche bis sechs Wochen.Dabei Einführung in die Grundzüge derFußballregeln.Prüfung: Schriftliche (Beantwortung vonRegelfragen) und auch körperliche Prüfung(zum Beispiel 1300-Meter-Lauf in sechsMinuten).Einsätze: Nach Prüfung, je nach Alter imJunioren- und auch schon im Senioren-Bereich, beginnend in den Basisklassen.Hierbei erfolgt in der Anfangsphase möglichstBetreuung durch erfahrene Kollegen("Paten").Aufstieg: Bei Eignung können gegebenenfallsauf Kreis- und Bezirksebene zweiKlassen in einem Jahr übersprungenwerden. Ab den Spielklassen derLandesverbände benötigt jeder Kandidatpro Spielklasse grundsätzlich ein Jahr. Bisin die Bundesliga sollen mindestens sechsbis acht Jahre veranschlagt werden. DieEignung für die höhere Spielklasse wirddurch Schiedsrichter-Beobachter festgestellt.Finanzen: Die Sportkleidung wird normalerweisevom Verein gestellt. Die Fahrtkostenzu den Spielleitungen werden ersetzt, danebengibt es abhängig von der SpielklasseAufwandsentschädigungen zwischen fünf€ (Schülerspiele), 300 € (Regionalliga), 750€ (3. Liga), 2000 € (2. Bundesliga) und 3800€ (Bundesliga).Erste Ansprechpartner: Über den Vereinvor Ort, bei der örtlichen Schiedsrichter-Gruppe, bei den zuständigen Gremien derKreise und Bezirke, beim zuständigen DFB-Landesverband vor Ort.


Fußball-Camp Fussballcamp mit derFußballfabrik Ingo Anderbrügge vom24. – 26. Oktober 2011Liebe Jungs und Mädels,die Bundesligamannschaften starten indie Vorbereitung und die Damen-Fußballweltmeisterschafthat begonnen!Allen Nachwuchskickern bietet der FCEnse in den Herbstferien ein tolles Fußball-Highlight!Die Fußballfabrik Ingo Anderbrüggemacht zum ersten Mal Station auf derAnlage des TuS Bremen.Willkommen sind alle Nachwuchskickerim Alter von 5 – 15 Jahren, egal obJunge oder Mädchen und egal, ob sie imVerein spielen oder einfach nur Spaß amFußball haben!Das Training wird von Cheftrainer IngoAnderbrügge und seine qualifiziertenTrainerteam in altersgerechten Gruppendurchgeführt.Die Kinder sollen in erster Linie viel Spaßam Fußball und auch neue Freundekennen lernen. Dazu geht es in den Trainingseinheitenunter anderem um:Dribbling / Passspiel / Technik - Finten /Torschuss / 1:1 Offensiv – Defensiv /Ballkontrolle– Jonglieren / Koordination /Handlungsschnelligkeit – Reaktion /Konzentration/ Disziplin ….Der Preis von 99,95 € beinhaltet 6 Trainingseinheiten,tolle Wettbewerbe, dastägliche Mittagessen,und eine tolle Ausstattungmit Trikot, Ball und Trinkflasche !Ablauf der 3 Tage:10:00 – 12:00 Uhr TrainingAnschließend Mittagessen13:15 – 14:00 Uhr kleine Technikstationen14:00 – 16:00 Uhr Training16:00 Uhr Verabschiedung, bzw. am letztenTag Siegerehrung der WettbewerbeAnmeldungen unterwww.fussballfabrik.comUnsere Sponsoren für dieses Event:37


U 7 I+II G-JugendAm 02.08.2010 begannen wir unsere Saisonmit dem ersten Training der U7. In derHoffnung, dass unsere Ausschreibung inden Kindergärten und einigen GeschäftenFrüchte trugen, hatten wir beim erstenTraining schon 12 Kinder, davon 4Kinder alte U7er. Im Laufe der Saison istdie Anzahl der Spieler bis zum Winter auf21 angestiegen, so dass wir beschlossenhaben, eine U7/2 am Spielbetrieb anzumelden,damit alle Kinder regelmäßigan Spielen teilnehmen können. Schnellfanden sich auch Eltern, die die TrainerundBetreuertätigkeiten der U7/2 übernahmen.Im Laufe der Saison nahm dieU7/1 an 12 Spieletreffs und die U7/2 an 8Spieletreffs teil. Weiterhin hatten wir nebendem regulärem Training auch zahlreicheFreundschaftsspiele bestritten.Bei den vielen Turnieren im Raum Soest,Arnsberg und Hamm, wo wir zeitweisemit 2 Mannschaften aufliefen, hatten dieKinder sehr viel Spaß, auch wenn einmalein Spiel verloren ging.Mitten in der Saison machten wir einenAusflug nach KIKI ISLAND, mit allen Spielern,Eltern und Geschwisterkindern, insgesamt70 Personen an der Zahl. Die 2Fußballfelder waren schnell von den Kindernin Beschlag genommen und auchdie Eltern - nicht nur die Papas - ließensich nicht lange bitten und alle waren mitviel Spaß dabei.Im Laufe der Zeit haben sich immermehr Freundschaften bei den Kinderund Eltern gebildet, die über das Traininghinaus Bestand haben. Bei unseremSaisonabschluss erhielt jeder Spieler einT-Shirt und eine Kappe mit TuS-Bremen-Logo und Namen des Kindes aus derMannschaftskasse, worüber die Kindersich sehr freuten. Ein großes Lob müssenwir auch den Eltern der U7 Mannschaftenmachen, die sich immer zahlreich für Arbeitseinsätzegemeldet hatten.Am Ende der Saison hatten sich 26 Kinderbeim TuS Bremen angemeldet.Besuchen Sie uns im Internet:www.tus-bremen.deSei fair zum 23. Mann, dennohne Schiedsrichter geht es nicht!38


U 9 F-Jugendunterschiedlich. Man kann uns aber nichtnachsagen, dass wir nicht in jedem Spielbis zum Schluss gekämpft hätten!Insgesamt haben wir in der abgelaufenenSaison ca. 100 Begegnungen in derHalle, als Freundschaftsspiele oder aufKleinfeldturnieren gespielt. 44mal gingenwir als stolze Sieger vom Platz, 18malspielten wir unentschieden und 38 Spielegingen leider verloren.Dabei erreichten wir ein Torverhältnisvon 139 : 125 Toren.Die erfolgreichsten Torschützen warenLutz Rickert (43 Tore), Rafael Kickartz (22),Chris Kemper (20), Julius Bönnemann(15), Moritz Schiller (11), Tiago AntunesLuis (4) und Fabian Wolf (4).Enge Kontakte unterhielten wir währenddes gesamten Jahres zur eigenen U 11-3.Mehrere Spieler aus dem Jahrgang 2002der U 11-3 haben des Öfteren bei unsausgeholfen.Auf der gemeinsamen Weihnachtsfeierund auf der Saisonabschlussfeier kamenauch die Geschwister und Eltern unsererSpieler zum fußballerischen Einsatz.Die Teilnahme an der Abschlussfahrt nachKirchhundem, die wir ebenfalls gemeinsammit der U 11-3 über die Pfingsttagedurchführten, war in diesem Jahr leiderrecht schwach. Hier erhoffen wir uns,dass wir dort im nächsten Jahr wieder aufeine bessere Resonanz treffen, wie wir sieaus den Vorjahren gewohnt waren.Reinhard Kaulmannobere Reihe von links nach rechts: Rüdiger Kemper (Betreuer), Luca Schneider, Lutz Rickert, TimoSchröder, Moritz Schiller, Fabian Wolf, Louis Marx, Rafael Kickartz, Jutta Kemper (Trainerin)unter Reihe von links nach rechts: Norik Kaulmann, Tim Rojewski, Henning Schwegmann, ChrisKemper, Robin Michel, Tiago Antunes Luis, Noah Schulte, Julius Bönnemann, Philipp Humpertes fehlt: Timo LangeSeit Beginn der neuen Saison wird die U9 von Jutta Kemper trainiert. Unterstützungerhielt Jutta von den JugendspielernDavid Schumacher, Nico Salernound Johannes Heuer. Betreut wurde dieMannschaft von Rüdiger Kemper.In der Saison 2010/2011 kamen insgesamt19 Kinder bzw. Spieler zum Einsatz.Neben den 5 durchgeführten Kreishallenrundennahmen wir in der Hallensaisonan insgesamt 7 Hallenturnieren teil.Außerhalb des Kreises Soest werden dieseTurniere auch im F-Jugend-Bereichbereits mit Wertung durchgeführt.Den größten Erfolg erzielten wir mit dem1. Platz auf dem Hallenturnier des SVOesbern (Menden). Auf dem BRELOH-Cup von Preußen Werl schieden wir erstim Halbfinale im Neunmeterschießengegen Westfalia Rhynern unglücklich ausund erreichten dort den 3. Platz. Auf diesemTurnier gelang uns sogar ein Unentschiedengegen das Team von RW Ahlen!Auch an mehreren Feldturnieren nahmenwir teil, wie z. B. anlässlich der 100jährigenJubiläen des TuS Echthausen und des TuSNiederense, dem Familientag von WestfaliaSoest und auf dem Sportfest des SCSönnern. Auf dem Sportfest des TuS Bremenam 22. Mai richteten wir ein eigenesF-Jugendturnier aus.Zieht man eine Bilanz der gesamten Saison,so waren unsere Leistungen rechtTimo Lange, Stammtorhüter undAbwehrspieler!39Das Siegerfoto auf dem Hallenturnier desSV Oesbern!


PresseSebastian Scherer und Fabio Granatacoachen gemeinsam die U15-Juniorendes Zweitligisten DSC Arminia in derRegionalliga-Staffel WestVon Philipp SchulteBREMEN/BIELEFELD Vom kleinenHeimatverein zur großen Bundesliga-Bühne: Sebastian Scherer und FabioGranata vom TuS Bremen haben esgeschafft. Als Jugendtrainer beimHeimatverein gestartet, trainieren sie nunbeim Zweitligisten Arminia Bielefeld dieU15-Junioren, die in der Regionalliga-Staffel West, der höchsten deutschenJugendspielklasse, um Punkte kämpfen.Wie schafft man es als Jugendtrainer einesDorfvereins in den Nachwuchsbereicheines Profi-Teams? „Durch den Husaren-Cup hat Sebastian mal ein Praktikum alsTrainer bei Arminia machen können“,erzählt Granata. „Das lief super, undSebastian konnte eine Jugendmannschaftübernehmen. Er war hochmotiviert undhat sich hochgearbeitet“, so Granata weiter.Scherer habe in der Folge immer mehrJugendTeams als Trainer betreut. „Es gibtkeine Altersklasse ab der U14, die er nochnicht trainiert hat.“Der mittlerweile 34-jährige Scherer istnun seit elf Jahren bei Arminia Bielefeldtätig und ist heute hauptberuflich angestellt:Als sportlicher Leiter der U10- bisU15-Teams. Und gemeinsam mit FabioGranata Teil des dreiköpfigen Trainerstabsder U15.Granata selbst entdeckte seineLeidenschaft für das Trainerwesen inBremen ebenfalls sehr früh, trainierteviele Kinder aus dem Enser Zentralortund vermittelte ihnen sein fußballerischesWissen.„Sebastian und ich kannten uns sehr gutund waren oft in Kontakt. Er hat mich inder B-Jugend trainiert. Als irgendwannein Posten im Jugendbereich der Arminiafrei wurde, hat er sich für mich eingesetzt“,erklärt der 24-jährige seinen Sprung zuArminia Bielefeld.„Professionelle Arbeitsehr beeindruckend“„Mittlerweile sind eineinhalb Jahrevergangen, seit ich bei Bielefeld eingestiegenbin“, erzählt der gelernteIndustriekaufmann. „Es macht einenRiesenspaß, mitdiesen hochmotiviertenSpielernzu arbeiten.“ Dochnicht nur das, betontGranata: „Ich habebereits eine Mengein vielen Bereichenlernen können, undder Einblick in dieprofessionelle Arbeit eines Bundesligistenist sehr beeindruckend.“Bei diesem Einblick ist es nicht geblieben:Im vergangenen Jahr feierte Granatamit seinen Schützlingen den Gewinn desWestfalenpokals im Schatten der Veltins-Arena in Gelsenkirchen, während Scherernoch die U19 coachte. Aktuell liegt dievon beiden betreute U15 punktgleichmit Bayer Leverkusen an der Spitzeder Regionalliga-Staffel West, wo unteranderem auch der Nachwuchs des 1.FC Köln und von Borussia Dortmundaktiv ist. Auch Turnierteilnahmenin ganz Deutschland gehören zumStandardprogramm. „Manchmal fahrenwir mit dem Mannschaftsbus der Profiszu Spielen, das ist dann natürlich sehrbeeindruckend“, schwärmt Granata. „Auchunsere Meisterschaftsspiele finden oft aufdem Trainingsgelände der großen Vereinestatt, die direkt neben den Stadien liegen.In Gladbach zum Beispiel ziehen wir unsdirekt im Borussia-Park um.“Das vielfältige Profigeschäft kommtScherer und Granata auch in der täglichenArbeit sehr nahe. Viermal dieWoche stehen sie mit ihren Jungs aufdem Platz. Kein Vergleich also zu denGewohnheiten im Amateur-Fußball. Auchnicht, was die Trainingsmethodik anbelangt.„Wir trainieren sehr, sehr detailliert.Wenn wir sehen, dass eine Übung nichtsauber absolviert wird, unterbrechen wirdiese und erklären den Jungs individuellgenau, was sie falsch machen.“Aber auch taktisch würden die Youngsteräußerst intensiv geschult. „Wir spielenim 4-3-3-System. Die Jungs haben dassuper drauf und versuchen, ihre Taktikdem Gegner aufzudrängen. Wenn dergezwungen ist, über eine Seite zu spielen,die nicht gerade seine Stärke ist, dannfängt Fußball an, richtig Spaß zu machen“,berichtet Granata, der seine Schützlingefür ihre durch und durch professionelleEinstellung auf und auch neben demPlatz lobt: Ich ziehe echt den Hut davor,wie die Jungs neben dem Fußball auchdie Schule meistern. Das ist uns sehrwichtig.“„Profi-Übungen“ für Soester U11-Kreisauswahl"Seine fußballerischen Wurzeln hat FabiaGranata übrigens nicht vergessen: DerEnser trainiert zwei- bis dreimal pro Wochedie Soester U11-Kreisauswahl – und dürfteso manchen wertvollen Tipp und somanche „Profi-Übung“ aus Ostwestfalenin die Trainingseinheiten mit einfließenlassen.40


U 11/1 E-Jugendoben (v. l.): Trainer Dennis Herrmann, Claas Höhne, Nils Brüggemann, Mats Düserunten (v. l.): Lukas Jacobs, Rinor Faqi, Tobias Senger, Massimo Giannotto, Paul Schiller(es fehlt wg. Verletzung: Dominik Safar)Die Saison der „Bremer Teufelskicker“ fingdamit an, dass wir unseren Kader halbierenund uns in zwei Mannschaften aufteilenmussten.Somit startete die U 11.1 rund um TrainerDennis Herrmann mit 9 Kindern in dieSaison 2010/2011.Zur Vorbereitung trafen wir auf dieMannschaft von Westfalia Rhynernund den SV Welver und dann ging esauch schon auf in die Qualifikation zurKreisliga, die wir erfolgreich mit dem 3.Tabellenplatz abgeschlossen hatten.Somit hieß unsere nächste StationKreisliga A!Wir mussten uns mit den besten der Ligamessen und hatten dabei leider zu oftdas Nachsehen. Spielerisch konnte dieMannschaft bei vielen Gegner zwar gutmithalten, aber entweder hatten wir keinGlück oder es kam auch noch Pech dazu.Zum Schluss konnten wir diese Staffellediglich mit einem Spiel zu unserenGunsten abschließen und beendeten dieSaison mit dem 11. Tabellenplatz.Nach 5 Jahren (6 Saisons) verlässt unsnun unser Trainer Dennis Herrmann inRichtung Westfalia Soest .Die „Teufelskicker“ Tobias Senger, LukasJacobs, Mats Düser, Dominik Safar, RinorFaqi, Paul Schiller, Claas Höhne, NilsBrüggemann und Massimo Giannotto(und deren Eltern) wünschen ihm vielGlück und Erfolg in der Kreisstadt .41Wir danken Dir für die „unvergessliche“Zeit … vergiss' uns nicht!!!Marion Jacobs (Ex-Betreuerin)


Physikalisches Therapie-ZentrumFrank HarkeEnse-BremenWir bieten:Krankengymnastik, Bobath-/ZNS-Behandlung, manuelle Techniken, orthopädische präventive Rückenschule (80 bis 100 ProzentKassenleistung, kein Rezept), Kinesiologisches Taping, Laser-Therapie, Fango, Heißluft, Massagen, Lymphdrainage, Reiki,Hausbesuche, Magnetfeldtherapie (10er-Karte zu 85,- , je 24 Min),Elektrotherapie aller Stromformen plus Sonderstromform - sogarmit Ultraschall kombinierbar.- Auch Geschenkgutscheine erhältlich -Behandlungen auch ohne Rezept möglich,z. B. 6 Massagen zu 75,- € (je 20 Minuten) Viele Beschwerden gehen durch Mikro-Blockaden von der Wirbelsäule ausund enden in starken Krankheitsbildern. Gute Erfolge mit unserer Regu-Self-Therapie bei ... Am Spring 22 · 59469 Ense-BremenTelefon: 0 29 38 - 80 88 16 · mobil: 0 173 - 2 11 62 54· Parkplätze direkt vorm Thrapiezentrum ·Physikalisches Therapie-ZentrumFrank HarkeEnse-Bremen42


U 11/2Aufgrund der großen Spieleranzahl fürdie U 11-1 (im wesentlichen Jahrgang2000) wurde vor Saisonbeginn entschieden,zwei Mannschaften für diesenJahrgang zu melden (U11-1 und U11-2).Die U11-2 wurde in die Staffel C (von 5Staffeln) eingruppiert. Zu Saisonbeginnwaren zunächst nur 8 Spieler einsatzbereit,davon 2 neue Spieler ohneSpielerfahrung. Da die Mannschaftzudem völlig neu formiert wurde,waren keine Wunderdinge zu erwarten.Dennoch hat sich die Truppe in derQualifikationsrunde mit 3 Siegen und 5Niederlagen (davon 3, die eher knappverloren gingen) gut geschlagen. Wirhaben regelmäßig viele Tore geschossen(3 bis 5), leider meistens noch mehrkassiert.Die Hallensaison ist für uns quasi ausgefallen,da wir sehr viel Absagen erhaltenhaben.Auch Aktivitäten außerhalb des Fußballssind nicht zu kurz gekommen. So habenwir In der Winterpause zusammen mitder U11-1 das Kiki-Island in Mendenunsicher gemacht.Da uns der bisherige Torhüter nachder Qualifikationsrunde verlassen hat,war klar, dass wir für die Rückrundein der Staffel C (von 4 Staffeln) eingruppierenlassen sollten. Hier war esunser Ziel, trotz des Torwartproblemsim oberen Tabellendrittel mitzuspielen.Die gelernten Feldspieler Jonathan„Joni“ Bücker und Alex Eigster habensich dankenswerteweise für je eineHalbzeit pro Spiel als „ungelernte“Torhüter zur Verfügung gestellt. UnserZiel haben wir mit Bravour erreicht. Mit7 Siegen, einem Unentschieden und 2Niederlagen bei einem Torverhältnisvon 63:28 haben wir den 2. Platz in derStaffel C erreicht. Eine Niederlage habenwir gegen den souveränen Meister derStaffel C GW Müllingsen mit 4:7 kassiert,eine weitere gegen Jahn Soest denkbarknapp mit 3:4, da wir mal wieder ohneAuswechselspieler antreten mussten.Unser Trainer Alfred „Jogi“ Brandt hates im Verlauf der Saison geschafft, auseiner aus, Ersatzspielern, Neuanfängernund einigen erfahrenen Spielern völligneu zusammengestellten Mannschafteine homogene Einheit zu schaffen.Von Spiel zu Spiel war ein Fortschrittim Spielaufbau, Spiel ohne Ball etc. zuerkennen. Am 21.06.2011 wurde dieVizemeisterschaft mit einem 5.3 Sieggegen Westönnen 2 mit anschließenderspontaner Grillfeier gebührend gefeiert(s. Foto)Einen besonderen Dank möchten wiran unsere Kameraden von der U 11-3richten, die uns des Öfteren mit Spielern,insbesondere Torhütern, ausgeholfenhaben, wenn einige Spieler aus unseremnur 9 Spieler umfassenden Kader einmalfehlten. Auch die U11-1 hat unsinsbesondere in der Qualifikationsrundediverse Male ausgeholfen. Hierfür ebenfallsein großes Dankeschön.Bei den diversen Kleinfeldturnierenzu Saisonende hat die Mannschaftbeim Pfingstturnier in Wickedeeinen guten dritten Platz von 9 teilnehmendenMannschaften erreicht.Zum Saisonabschluss konnte unsereMannschaft am 17.07.2011 in Ampeneinen souveränen Turniersieg mit 10zu 1 Punkten und 7 zu 2 Toren gegendie Konkurrenz aus Scheidingen,Oestinghausen, Günne und Ostönnenfeiern.Die Abschlussfahrt nach Sundern-Allendorf fand vom 01.07 bis zum03.07.2011 zusammen mit der U11-1statt. Neben den Spielen gegen dieU11 von Sundern-Allendorf (1 Sieg, 1Niederlage) wurde zu späterer Stundedas schon zur Tradition gewordeneSpiel „Kinder gegen Väter“ unterFlutlicht gespielt Das Spiel endete 8 zu7 für die Väter, weil - auch schon aus43


Tradition - so lange gespielt wurde, bisdie Väter in Führung gegangen sind.Ziel des Ausfluges am Samstag war derFreizeitpark „Fort Fun“, den so mancher– nicht wegen des Wetters, sondernwegen diverser Wildwasserfahrten – innasser Erinnerung behalten wird.In der nächsten Saison werden dieJungs aus dem Jahrgang 2000 zumFC Ense 2010 wechseln und in derZusammensetzung wohl nicht mehrzusammenspielen, zumal leider 3 Kinderaus dem Mannschafsgefüge herausfallen,weil der DFB die Jahrgänge 2001nicht in der U13 des FC Ense 2010 spielenlassen will (warum auch immer...).Vielen Dank an unseren Trainer JogiBrandt, der den Stamm der Mannschaftschon seit Jahren trainiert und sichimmer Zeit für Training, Spiele undOrganisation genommen hat. Auch beiden Eltern, die als Chauffeure und alsSchiedsrichter zur Verfügung gestandenhaben, möchten wir uns bedanken.Uli Pantel(Betreuer der U11-2 des TuS Bremen)1905 e.V.)Spieler: Joshua Becker, Andre Brandt,Jonathan Bücker, Alex Eigster, DustinImmig, Max Lampe, Matthias Pantel,Alexander, Rinsche, Pascal Romanowski,Benedikt Sörries, Noah Werthschulte,U 11/3In der U 11-3 spielten in der Saison2010/2011 insgesamt 14 Kinder. Wennman berücksichtigt, dass hiervon 3Kinder des Jahrgangs 2002 noch in derU 9-1 ausgeholfen haben und weitere 7Kinder in den Monaten November undDezember geboren wurden, zählten wirin der abgelaufenen Saison sicherlichzu den jüngsten Mannschaften in denE-Jugend-Staffeln des Kreises Soest.Körperliche Unterlegenheit konntenwir allerdings oftmals mit spielerischerStärke ausgleichen. Dadurch gelang esder Mannschaft, sich in der Vorrunde zurMeisterschaft mit nur einer Niederlageals Jungjahrgang für die Staffel B derE-Junioren-Kreisliga zu qualifizieren.Auch hier spielten wir recht erfolgreichund erreichten zum Saisonende einenfür uns im Vorfeld nicht erwarteten 4.Tabellenplatz.In der Wintersaison nahmen wir an zahlreichenHallenturnieren – auch überregional– teil. Hier fehlte uns leider manchmal„das letzte Quäntchen Glück“ zumgroßen Erfolg. So erreichten wir beimBRELO-Cup in Werl, beim Turnier desSF Waltringen und beim Hallenturnierdes SV Welver jeweils „nur“ den 2. Platz.Zudem scheiterten wir zweimal beiHallenturnieren im Halbfinale unglücklichim Neunmeterschießen.Besuchen Sie uns im Internet:www.sportfest-bremen.deErfolgreicher schnitten wir beiKleinfeldturnieren ab. Beim Turnier desTuS Jahn Soest und beim Turnier anlässlichdes 100jährigen Bestehens des TuSNiederense erreichten wir in einemstarken Teilnehmerfeld jeweils den 1.Platz.Insgesamt haben wir in der abgelaufenenSaison 77 Begegnungenin der Meisterschaft, in der Halle,auf Kleinfeldturnieren und alsFreundschaftsspiele absolviert. Hierbeiwaren 50 unterschiedliche Mannschaftenunsere Gegner, darunter so starke undnamhafte Teams wie RW Ahlen, WestfaliaRhynern, RW Lüdenscheid oder der SCVerl.49 Spiele konnten wir gewinnen, 7malspielten wir unentschieden und 21 Spielegingen leider verloren.Dabei erreichten wir ein Torverhältnisvon 282 : 156 Toren.Allen 13 Feldspielern gelang es, mindestensein Tor zu erzielen. DieTorschützenliste ergibt sich wie folgt:Tobias Szymura (60), Tom Schmidt (48),Lutz Rickert (39), Luke Michels (36),Alexander Lange (31), Rafael Kickartz(23), Jan Tuneke (20), Jan Timmermann(14), Lukas Frischmuth (6), Erik Loewer(2), Jan Manke (1), Robin Michel (1), TimRogga (1).Trainiert wurde die Mannschaft vonMartin Rickert und Reinhard Kaulmann.Hatten die beiden berufsbedingt malkeine Zeit, fand sich immer ein Vater,der das Training übernahm. Bei allenEltern möchten wir uns für die in allenBelangen tolle Unterstützung bedanken.Egal, ob bei der Weihnachtsfeier, bei derSaisonabschlussfeier oder beim Aufbauder Spielfelder, es fanden sich immerfreiwillige und fleißige Helfer. Das guteVerhältnis untereinander zeigt auch dieTeilnahme an der Abschlussfahrt nachKirchhundem über Pfingsten. Hierannahmen 12 Väter der U 11-3 mit ihrenKindern teil.Eine enge Verbindung und Freundschaftunterhalten wir zu unserer U 9-1, mitder wir alle Feierlichkeiten und dieAbschlussfahrt nach Kirchhundemgemeinsam gestaltet und unternommenhaben.Ense, den 22.07.2011Antje Lange (Betreuerin)Sei fair zum 23. Mann, dennohne Schiedsrichter geht es nicht!44


U 11/3obere Reihe von links nach rechts: Antje Lange (Betreuerin), Martin Rickert (Trainer), Luke Michels, Erik Loewer, Tobias Szymura, Rafael Kickartz,Lukas Frischmuth, Jan Timmermann, Reinhard Kaulmann (Trainer)unter Reihe von links nach rechts: Norik Kaulmann, Alexander Lange, Lutz Rickert, Tom Schmidt, Robin Michel, Tim Roggaes fehlt: Jan Tuneke„Goalgetter“ Jan Tuneke erzielte 20 Tore!Unsere U 10, Sieger auf dem Turnier des TuS Jahn Soest!45


U 13/1 D-JugendWir gingen mit einem Kader von 15Kindern in die Saison 2010/2011.Nach einer knappen Vorbereitung begannenwir mit dem Pokalspiel gegen Eilmsen,welches wir klar mit 13:0 für uns entschieden.Darauf folgte die „Quali-Runde“. Hierstarteten wir mit einer Niederlage, konntenjedoch die folgenden Spiele alle füruns entscheiden, so dass wir problemlos indie A-Kreisliga einzogen. Ebenfalls konntenwir auch die nächsten Pokalrunden für unsverbuchen. In der Halle lief es dann für unsnicht ganz so gut. Die Kreishallenrunde warfür uns mit der Zwischenrunde beendetund auch in den vielen Hallenturnieren,die wir spielten konnten wir nicht wirklichglänzen. Danach konzentrierten wiruns wieder auf unser eigentliches ZielMeisterschaft und Pokalsieg. Im Pokalmussten wir uns im Halbfinale GermaniaHovestadt geschlagen geben und leiderkonnten wir auch die Meisterschaft nichtfür uns verbuchen. Immerhin belegten wireinen guten 3. Platz. Nach der Meisterschaftnahmen wir noch an unzähligen Turnierenteil, die auch weit über den Kreis Soest,sogar bis nach Bielefeld, hinausgingen.Unseren größten Turniersieg fuhren wir imSauerland ein. Beim TUS Hachen gewannenwir den „Radio Sauerland-Cup“. DieserWanderpokal war tatsächlich fast genauso groß, wie manch einer unserer Spieler.Auch neben dem Fußball unternahmenwir einiges, so trafen wir uns z. B. zumSchwimmen, zum Frühstücken und zumGrillen.Mit dieser Saison geht auch für uns die langjährigeArbeit als Trainer und Betreuerin zuEnde. An dieser Stelle möchten wir uns fürdie Unterstützung, die wir in all den Jahrendurch den Verein, die Eltern und vor allemnatürlich durch „unsere Jungs“ erhaltenhaben ganz herzlich bedanken. Es hat unsimmer viel Freude bereitet mit und für dieKinder tätig zu sein.Wir wünschen der Mannschaft und demneuen Team weiterhin viel Erfolg und allesGute.Heinz und Hansi Häger(Trainer / Co-Trainer)Stefanie Mertin (Betreuerin)und Berichterstatterinvon links stehend: Co-Trainer Hansi Häger , Jann Conrads, Marlon Diessner, Julian Häde, Jonathan Vorel, Phillip Lehmann, Maximilian Mertin,Johannes Kaulmann, Trainer Heinz Hägervon links hockend: Jan Düllmann, Kevin Häger, Jannik Schriek und Lukas Strelauauf dem Foto fehlen: David Kickartz, und Sven Busemann46


U 13/3Obere Fotos von links nach rechts: Wynand Heuer, Tim Langer, Simon Wrohofer, Luis Schulte, Gereon HaakeMittlere Fotos von links nach rechts: Phil Schulte, Andreas Jolk, Laura Salerno, Moritz Heisener, Rafael Fernandes-Estrelauntere Fotos von links nach rechts:Nils Hecker, Co-Trainer Kevin Kaiser, Trainer Andreas Langer, Betreuer Hubert Hecker, Stefan Krauße, Marcus WesthoffIn die Saison 2010/2011 startete die U13/3mit 13 Jungen und einem Mädchen. FürKontinuität in der Trainingsarbeit sorgt AndreasLanger, unterstützt von Kevin Kaiser,während Hubert Hecker als Betreuer weiterhindie Fäden im Hintergrund zieht.Da die Findungsrunde witterungsbedingteher als geplant beendet wurde, kamenwir gegen vermeintlich schwächere Gegnernicht mehr zum Zuge und wurden den D-Junioren der Kreisliga C zugeordnet.Höhepunkt der Hallensaison war aus unsererSicht sicherlich das eigene Turnier im Februar,das wir mit fünf Siegen und einem Unentschiedenfür uns entscheiden konnten.Die Meisterschaftsspiele begannen für unsereMannschaft zunächst sehr vielversprechend,so dass wir einige Wochen sogar dieTabellenspitze behaupten konnten. Aberauch wir blieben von Verletzungspech nichtverschont: Mit Luis Schulte (gebrochenerZeh) und Tim Langer (Armbruch) fielenzwischenzeitlich zwei Abwehrrecken aus.Zudem kann man wohl von einer kleinenFormkrise im Monat Mai sprechen, dennnach der Osterpause kamen wir zunächstgegen Eilmsen und Soest Süd jeweils nichtüber ein Unentschieden hinaus und gingenbeim Spiel gegen unsere eigene U13/2 undauch beim späteren Meister Ampen / Ostönnensogar als Verlierer vom Platz. Erfreulicherweiseaber gelang es der Mannschaft,sicherlich auch dank des unermüdlichenEinsatzes unseres Trainers, rechtzeitig zumSaisonfinale den Hebel noch einmal umzulegen.Nach drei klaren Siegen in Folge beendetenwir die Saison mit 29 Punkten alsTabellenzweiter.Etwas Zahlenmaterial: Es fanden 69 Trainingsveranstaltungenstatt mit einer durchschnittlichenBeteiligung von 80%, was 11,2Personen entspricht. Herausragend Nils Hecker,der nur ein einziges Mal fehlte. 31 Spielebzw. Turnierteilnahmen standen auf demProgramm. Training und Spiele erforderteneinen zeitlichen Aufwand von 245 Stunden.Auch in diesem Jahr kamen natürlich gemeinschaftlicheAktionen jenseits des Spielfeldesnicht zu kurz, die auf ihre ganz eigeneArt für den Zusammenhalt in der Truppesorgen und gerade in sportlich schwierigenPhasen das nötige Wir-Gefühl vermitteln.So waren allein von der U13/3 insgesamt 42Personen dabei, als es im Oktober mit derBahn zum Bundesligaspiel Dortmund – Hoffenheimging. (Manchen Schalke-Fan magdiese Aktion allerdings einige Überwindunggekostet haben.) Im März nahm ein Großteilder Mannschaft, wiederum unterstütztvon einigen Eltern, an der Aktion „Sauberes47Ense“ teil.Absolutes Highlight aber war sicherlichunsere Abschlussfahrt am Pfingstwochenende.Am Freitagnachmittag fuhren 32 Personenauf mehr oder weniger direktem Wegin die Eifel, genauer gesagt, in das idyllischam Rursee gelegene Örtchen Simmerath-Woffelsbach. Dort stand unserer Gruppe fürdie nächsten drei Tage ein Sportgästehauszur Verfügung. Nach einem zünftigen Grillabendund kurzer Nachtruhe versteht es sichvon selbst, dass sich unsere „Jungs“ (Lauraeinbegriffen) am darauffolgenden Samstagbei einem 4-stündigen Fußballturnier nichtgerade in Bestform präsentierten. Aber derSpaßfaktor stimmte allemal! Bei herrlichemSonnenschein war am nächsten Tag dannauch nur Chillen angesagt, ob im Schlauchbootoder Kajak auf dem Rursee, bei diversenGesellschaftsspielen oder einfachnur beim Klönen.An dieser Stelle noch einmal ein herzlichesDankeschön an Hubert Hecker für die tolleOrganisation und an unseren GrillmeisterPeter Schulte, der mit seinem handwerklichenGeschick ebenfalls zum guten Gelingendieses Wochenendes beigetragenhat. Bei der Abreise jedenfalls waren wireinhellig der Meinung: Wiederholung nichtausgeschlossen!


U 15/1 C-JugendVordere Reihe von links: Kai Böhmer, Oliver Borgmann, Tim Reißing, Jan Langer, Nils Kersting, Johannes Heuer, Lennard Busemann,Jonas Fisch, Marco FalconeMittlere Reihe von links: Co-Trainer Philipp Wortmann, Marcello Giannotto, Jordi Haunert, Maurice Vogt, Nico Salerno, Trainer Christian MierswaHintere Reihe von links: Nico Schiebener, Werner Koch, Stefano Giannotto, Luca Giannotto, Dennis Häger, Kevin HägerUngeschlagen zum Meistertitel !!!Das 2.Jahr im Zeichen des FC Ense undschon hat es geklappt. Die Meisterschaftin der A-Kreisliga Soest ging diesmalnach Ense.Zu Beginn der Saison konnte wiederein neues Gesicht begrüßt werde. PhilippWortmann, Torwart der 2.Senioren-Mannschaft in Werl, stieß als Co-/Torwart-Trainer zur U-15/1. Er löste damit AndreasLanger ab. Ansonsten blieb Ludger Böhmerals Betreuer und Christian Mierswaals Trainer der Mannschaft treu.Die Vorbereitungsphase war in diesemJahr recht kurz. Es konnten nur zweiTest-Spiele gespielt werden, da schon inder ersten Woche nach den Ferien daserste Pflichtspiel auf dem Plan stand. Eswar die erste Pokalrunde. Das Spiel fandgegen den Höinger SV statt, welches wirmit 16:0 gewonnen haben und eine Rundeweiter zogen. Im Viertelfinal trafen wirdann auf den TuS Ampen, den wir mit 3:1besiegten. Nun ging es nach Werl. ZurHalbzeit konnten wir in Führung gehen,doch im zweiten Durchgang waren dievielen Ausfälle deutlich zu sehen. Wirmussten uns mit 3:1 geschlagen gebengegen den späteren Pokalsieger PreußenTV Werl.Am 10.09. fing dann die Qualifikation an.Ab da sollte es keine Niederlage mehrgeben bis zum letzten Spieltag. Im erstenSpiel mussten wir nach Oestinghausen.Dieses Spiel war mit eines der schwersten.Nach 3:0 Führung knickte die Mannschaftein und es stand 3:3 zur Halbzeit. Danachging es hin und her bis zur 65. Minute. Zudiesem Zeitpunkt stand es 6:6. Am Endekonnten wir uns dann doch durchsetzenund gewannen den Auftakt mit 8:6. Imweiteren Verlauf der Quali-Runde wurdendie nächsten 6 Spiele auch gewonnen.Lediglich das letzte Spiel konnte nichtgewonnen werden. Wir teilten uns diePunkte mit Westfalia Soest. Die letzten 3Spiele fielen leider dem Wetter zum Opfer.Somit standen wir nur auf Platz zweimit 22 Punkten und einem Torverhältnisvon 82:15, da Oestinghausen ein Spielmehr hatte als wir (24Punkte). Trotzdemhaben wir unser erstes Ziel erreicht, nämlichdie Qualifikation für die A-Kreisliga.Die Winterpause überbrückten wir wiedermit vielen Hallenturnieren und demBesuch im Soccer-Point. Als erstes Hallenturnierspielten wir das Futsal-Turnierin Hilchenbach. Überraschenderweisekonnten sich die Jungs schnell an dieneuen Regeln gewöhnen und kamenauch somit als Zweitplatzierter in derGruppe ins Halbfinale. Nur dort verlor48man das Spiel. Das Spiel um Platz 3. gingebenfalls verloren und somit erreichtenwir den vierten Platz. Dann ging esnach Welver. Dort ließ man den Gegnernkeine Chance. Alle fünf Spiele konntengewonnen werden. Beim Turnier vonMüschede haben sich die Jungs schwergetan. Am Ende ging das „kleine“ Finalegegen Wickede mit 1:0 verloren. Beimeigenen Hallenturnier stellt die U-15/1mit Unterstützung der U-15/2 zweiTeams bei einem Teilnehmerfeld von 12Mannschaften. Die zweite Mannschafterreichte in der Endabrechnung den 6.Platz. Die erste Mannschaft war ein guterGastgeber. Im Finale hat man im 9-MeterSchießen Oestinghausen den Sieg überlassen.Doch leider konnte in dieser Saisonder Hallenpokal nicht verteidigt werden.Die Jungs schieden diesmal schonin der Vorrunde aus.Nach zwei weiteren Freundschaftsspielen,welche man gegen Herdringen/Müschede und Jahn Soest gewann, ginges dann endlich in die Meisterschaft.Den Auftakt machten wir in Wickede.Alle Jungs waren an Bord und wolltendiesmal den Start nicht verschlafen wiein den Jahren zuvor. Nach anfänglichenSchwierigkeiten, kam die Mannschaftbesser ins Spiel und gewann auch dieses


mit 3:0. Dies war der Anfang des Meisters2010/11. Es sollte noch besser kommen.Die folgenden 4 Spiele konnten ebenfallssicher gewonnen werden ( Weslarn 9:1,Welver 6:0, Ampen 5:0, Oestinghausen3:1). Am vorletzten Spieltag gab es schoneine kleine Vorentscheidung. Bremenmusste nach Westfalia Soest und Werlspielte in Wickede. Die Enser-Jungs tatensich diesmal richtig schwer beim Torabschluss.Zu viele Torchance ließ man aus.Doch zum Glück ging das nicht ins Auge.Nur 1 Minute nach seiner Einwechslungtraf Stefano Giannotto mit einem Weitschusszum 1:0 Sieg. Da die Partie Wickedegegen Werl später angepfiffen wurde,konnte man nur das Halbzeit Ergebniserfahren, 2:0 für Werl. Docham Ende gewann Wickedeüberraschend mit 3:2. DieEnser-Jungs standen somitalleine an der Spitze. Imletzten Spiel der Hinrundekam nun Werl ins Husaren-Stadion. Das Spitzenspielder Liga, Erster gegenZweiter. Vor mehr als 150Zuschauern, ging das Spielüber die Bühne. Wie fast injedem Spiel, machten dieJungs von der ersten Minutean Druck und wurdenbelohnt. Nach einer Flankevon Maurice Vogt, welcheJan Langer am ersten Pfostenunterlief, staubte JordiHaunert in der 3.Minuteab. Es hieß 1:0. Danachwurde es eine heiß umkämpftePartie. Chancengab es auf beiden Seiten. In der zweitenHalbzeit erhöhte Lennart Kaulmann auf2:0. Auch als Werl den Libero auflöste, esbrachte keine große Gefahr mehr vormEnser Tor. Nun ging man mit 6 PunktenVorsprung in die Ruckrunde. Diese fingwieder mit dem Spiel gegen Wickedean. Die Jungs wussten nun, schlagen,konnten sie sich nur noch selbst. DasSpiel gegen Wickede zeigte, dass dieJungs konzentriert weiter spielten, wiein der Hinrunde. 14:2 hieß es am Endefür die U-15/1. Gegen Weslarn gab es ein9:2 und gegen Welver ein 2:0. PreußenWerl ließ gegen Oestinghausen mal wiederFedern. Somit war es fast geschafft.Auf Sportfest gab es ein 14:0 gegen TuSAmpen. Dann ging es am drittletztenSpieltag nach Oestinghausen. Ein Punktfehlte noch zur Meisterschaft. Doch dengaben die Lippetaler nicht einfach so her.Sehr schwer taten sich die Jungs auf demungewohnten Rasenplatz. Die klarerenChancen besaßen die Gegner. TorwartNils Kersting hatte alle Hände voll zu tun.In der 33. Minute konnte aber ein Gegenkontergenutzt werden, welchen JordiHaunert zur 1:0 Pausenführung nutzte.Auch nach der Halbzeit besaßen dieschwarz-gelben Feldvorteile und schafftenes auch den Ausgleich zu erzielen.Doch zu mehr kamen sie nicht. Das 1:1wurde über die Zeit gerettet. Nach demSchlusspfiff brachen alle Dämme. Spieler,Trainer und Zuschauer fielen sich in dieArme und man merkte förmlich, wie dieLast von den Schultern fiel. Endlich hates mal wieder eine Jugendmannschaftgeschafft Meister in der A-Kreisliga zuwerden.Meister bei den U-15 Junioren im Jahr2010/11 ist der TuS Bremen/ FC Ense !!!Nach dieser Partie hatte man aber trotzdemnoch ein Ziel, ungeschlagen zubleiben. Und das schaffte man auch. DieMannschaft gewann die Partie gegenWestfalia Soest mit 3:1 und in Werl teilteman sich die Punkte.Endergebnis: 14 Spiele, 12 Siege, 2 Unentschieden,0 Niederlagen, 73:9 Torebei 38 Punkten.Ungeschlagen zum Meistertitel.Nach dieser spannenden Saison fuhr dieMannschaft wieder über Pfingsten andie Nordsee zum Nospa-Nordsee Cup.Auch dort gab man sich keine Blöße. Inder Gruppenphase, bei 4 Siegen und2 Unentschieden qualifizierte sich dieMannschaft für das „kleine“ Finale. Dorttraf man auf den Landesligisten aus BerlinSC Charlottenburg. Doch auch diesesSpiel wollten die Jungs nicht verlierenund bündelten nochmals die Kräfte. Beisonnigen 32 Grad gewannen wir dasSpiel um Platz 3 mit 2:0 und nahmen indiesem Jahr zum ersten Mal einen Pokalmit nach Hause.49Danach hieß es sich zu konzentrierenauf die Aufstiegsspiele gegen TornadoWestig und Langscheid/Enkhausen.Im ersten Spiel kam Westig ins Husaren-Stadion. Vor einer großen Zuschauerkulissesollte es ein spannendes Spiel werde.Doch leider wollte diesmal der Ballnicht ins Tor. Die Jungs spielten diesmalkeinen guten Fußball, kamen aber durchden Kampf zu etlichen Torchancen, welchenicht genutzt werden konnten. TornadoWestig kam 4-mal vor das BremerTor und trafen dreimal, die U-15 aus Ensetraf nicht einmal. Genauso lief es in Langscheid.Der Ball wollte nicht ins Tor. Nachdem zwischenzeitlichen 3:1 durch JordiHaunert dachte man, der Bann ist gebrochen.Doch leider war es nicht so. AmEnde hieß es 5:1 für den Gegner.Fazit: Eine Saison, die sportlichen Erfloggebracht hat, eine sportliche Steigerungbei jedem Spieler und den Meistertitel.Es war diesmal eine Mannschaft, die sichnicht unterkriegen ließ, die immer wiederaufgestanden ist, falls es mal nichtlief.Zu allerletzt möchte ich mich bei denEltern bedanken, die die ganze Saisonmitgefahren sind zu den Spielen, diemitgeholfen haben bei Veranstaltungenund die uns angefeuert haben. Ebenso„Danke“ an Philipp Wortmann, meinemCo-Trainer, der besonders Nils Kersting(Torwart) ins Schwitzen gebracht undmich unterstützt hat. Auch ein Dank giltLudger Böhmer, meinem Betreuer, derviel für die Mannschaft getan hat undimmer da war.Nun wünsche ich allen Spielern viel Erfolgin der nächsten Saison, ob in der B-Jugend oder weiterhin in der C-Jugend.Christian Mierswa


U 17 B-JugendDer Enser Fußballnachwuchs derJahrgänge 1994/1995 spielte dieSaison 2010/2011 unter dem Dach des„TuS Niederense“ gemeinsam als U17(B-Jugend) in der Kreisliga A.Gestartet wurde im Sommer 2010 mitnahezu 30 Jungs der Jahrgänge 1994/1995.Von Anfang an war klar, dass mehrereSpieler des Altjahrganges sofort in dieU19 (A-Jugend) hochgegeben werdenmussten, damit eine zweite A-Jugend anden Start gehen konnte. Die Spielerdeckeder A-Jgd. hätte sonst keine zwei Kaderhergegeben. Und in der B-Jugend hätte esauch nicht für zwei Mannschaften gereicht.So gingen wir also von vorneherein mitüber 2/3 Spielern des Jungjahrganges 1995an den Start. In der Qualifikationsrundekonnten wir uns dann für die Kreisliga Aqualifizieren. Was das bedeutete, konnteman auch daran ablesen, dass vieleSpieler vorher noch nie in der Kreisliga Agespielt hatten. Also war das Erreichen der8 Mannschaften umfassenden Kreisliga Aschon ein großer sportlicher Erfolg.Da die Trainingsmöglichkeiten inNiederense aber von Anfang an schlechtwaren - so mussten wir wochenlang mit18 – 20 Jungs auf dem kleinen Tennenplatz(Asche) trainieren und eine langeWinterpause brachte uns zudem nochetwas aus dem Rhythmus – standen wirvon Anfang an im Tabellenkeller und konntenuns daraus auch nicht mehr befreien.Denn die für das Erreichen oberer Rängein der Kreisliga A notwendige Steigerungder Qulität des Kaders konnte wegen derschlechten Trainingsverhältnisse – Gottsei Dank ist das 2011/2012 ja besser –und einer im Laufe der Zeit schwächerwerdenden Trainingsbeteiligung nichtim erforderlichen Maße erreicht werden.So waren wir am Ende der SaisonTabellenletzter unter 7 Teams. Sönnernhatte schon vorher ausichtslos hinten liegendzurückgezogen. Unsere Niederlagenkonnten wir jedoch stes in Grenzen halten.Kanonenfutter waren wir auch gegenkomplette Altjahrgangmannschaften inkeinem einzigen Fall.Insgesamt stand die individuelleEntwicklung der Spieler von Anfangan im Vordergrund, nach dem Motto: „Entwicklungsfußball vor Ergebnissfußball“.So spielten wir stets mit moderner taktischerGrundordnung (Vierer-Kette).Alles in allem haben die Spieler einepositive Entwicklung sowohl in fußballerischerals auch in menschlicher Hinsichtgenommen. Dies werden die Jungs nächsteSaison in der A-Jgd. und in der B-Jgd.des FC Ense sicherlich unter Beweis stellen.Cezary Mielczarek (Trainer)Michael Marwinski (Betreuer)Sei fair zum 23. Mann, dennohne Schiedsrichter geht es nicht!30 50


U 19 A-Jugend21. Mai 2011, 18:15 Uhr, Kunstrasenplatzin Ense-Bremen: Schiedsrichter UfukMedik beendet das Spiel zwischen derA1-Jugend des TuS Niederense und SWHultrop. Zur Halbzeit führte Hultropnoch mit 2:3, am Ende aber feierten dieA-Jugendlichen aus Ense nicht nur einenüberlegenen 10:3-Sieg, sondern auch vorzeitigdie Meisterschaft in der KreisligaB. Der einzige und härteste Verfolger,die eigene A2-Jugend, hatte unmittelbarzuvor überraschend sein Heimspiel 3:4gegen die SG Sassendorf/Neuengesekeverloren. Der Jubel kannte keine Grenzenmehr und so nutzen alle Spieler undVerantwortliche der A1 und A2 das BremerSportfest, um gemeinsam bis tief in dieNacht die Meister- und Vizemeisterschaftkräftig zu feiern. Für den Altjahrgang eingelungener Abschluss ihrer „Jugendzeit“.Aber der Reihe nach:Zu Beginn der Saison 2010/2011 standfest, dass die erfolgreiche Kooperation derEnser Vereine auch im A-Jugendbereichfortgesetzt werden sollte. Es zeichnetesich ab, dass die Anzahl der Spielerfür eine Mannschaft zu groß, für zweiTeams aber zu risikoreich sein würde. Daauch der B-Jugendkader nicht für zweiMannschaften ausreichte, entschiedendie Verantwortlichen, vier Spielerder B-Jugend (Jahrgang 1994) „hochzuschreiben“,um so mit zwei U 19- undeiner U 17-Mannschaft in die Saison zugehen. Dank der hervorragenden Arbeitdes Trainers Cezary Mielcarek konnte dieB-Jugend den Aderlass der vermeintlichstärksten Spieler kompensieren undqualifizierte sich später sogar für dieA-Kreisliga.Das erste Problem war gelöst. Nun standdie Frage an, wie denn die Spieler aufdie Mannschaften zu verteilen sind,nach Alter oder nach Leistung, oder garnach Stammverein? Nach gründlicherAbwägung aller Argumente entschiedensich die Verantwortlichen, streng nachAlter zu trennen. Unter Trainer SlavomirMaika sollte der „Altjahrgang“ im Laufe derSaison an die Seniorenmannschaften derStammvereine Höinger SV, TuS Niederenseund TuS Bremen herangeführt werden.Der Jungjahrgang, der fast komplett ausdem vorjährigen B-Jugendmeisterteamhervorging, sollte unter dem neuen Trainer„Sivi“ Sivayoganathan weiter geformtwerden und ausreichend Erfahrungensammeln, um ab der Saison 2011/12 dieFrüchte dieser Aufbauarbeit ernten zukönnen.Die Saison begann mit dem Pokalausin der ersten Runde gegen den SoesterSV ebenso unglücklich, wie die erstenSpiele in der Qualifikationsrunde. Die A 1verspielte mit der 2:3-Niederlage gegenPreußen Werl schon im ersten Spiel ihreChance auf die Kreisliga A, da auch derspätere Meister RW Westönnen und dieSG Oestinghausen in dieser Saison zustark waren. Die A 2 steigerte sich vonSpiel zu Spiel, versäumte es aber meist,die nötigen Tore zu erzielen. Da die letztenSpiele der Qualifikation dem vorzeitigenWintereinbruch zum Opfer fielen,nahm der FLVW Soest am Ende eineLigeneinteilung vor, und die führte beideTeams in die Kreisliga B.Nach der Winterpause kam es dann am1. März 2011 im ersten Spiel der KreisligaB zum lang ersehnten Showdown. Nachüberlegen geführter 1. Halbzeit verließder A 2 die Kraft und am Ende triumphiertedie A 1 mit 6:1, was noch langeim –grundsätzlich gemeinsam durchgeführten-Training ein Thema war. Im weiterenVerlauf dominierten beide Teamsaus Ense die Liga, so dass im Rückspiel am5.Mai die Vorentscheidung fallen musste.Trotz eines sehr ausgeglichenen Spielsgewannen die „Alten“ gegen die „Jungen“mit 3:1 und wieder hagelte es verbale„Frotzeleien“ in den nachfolgendenTrainingseinheiten.Am Ende stand die Meisterschaftder A 1 mit 35 Punkten in 14 Spielenbei einem Torverhältnis von sage undschreibe 91:35 Toren. Die einzigeNiederlage war dabei noch eine Folgeder Meisterfeierlichkeiten…. DerJungjahrgang wurde souverän Zweiterbei 28 Punkten und 42:28 Toren.Die gemeinsame Abschlussfahrt führte dieSpieler in ein kleines Örtchen im tiefstenSauerland, wo der Ball zwar ruhte, nichtaber die Erinnerungen an eine am Endedoch recht erfolgreiche Saison.Was bleibt?51


Ob eine andere Aufteilung mehr sportlichenErfolg gebracht hätte, magdahinstehen. Das Pokalspiel der erstenRunde gegen den Soester SV, für das einTeam aus A1 und A2 zusammengestelltwurde, zeigte den Leistungsrückstandzu Saisonbeginn deutlich. Positiv bleibtfestzustellen, dass der Altjahrgang ausNiederense, Bremen und Höingen sehrgut zusammenwuchs, die geplanteVerzahnung mit den Senioren, insbesonderemit dem TuS Bremen, hervorragendfunktionierte und die Zeit imNachwuchsfußball gemeinsam mit einerrauschenden Meisterfeier beendet werdenkonnte.Die Entwicklung des Jungjahrgangslässt hoffen. Von Spiel zu Spiel steigertesich die Jungen und immer deutlicherwurde die Handschrift ihres Trainers„Sivi“ Sivayoganathan erkennbar, der dieMannschaft auch in der kommendenSaison führen wird. Am Ende standensogar sechs B-Jugendliche für die A2 imKader. Es war schon ein sehr außergewöhnlichesJahr mit zwei Mannschaften,die gemeinsam trainierten und feierten(legendär war da die Weihnachtsfeier…),sich aber in der Meisterschaft ein Kopfan-Kopf-Duellum die Tabellenführunglieferten.Was kommt?Den Spielern aus dem Jahrgang 1992(und Jan) wünschen wir viel Erfolg beiden Senioren in Höingen, Niederenseund Bremen, wo sie auch schon zumTeil im Laufe der letzten Saison zumEinsatz kamen. Wir hoffen, dass ihrdie Zeit in den verschiedenen EnserNachwuchsmannschaften, aber insbesondereauch das letzte gemeinsameJahr noch lange in guter Erinnerung haltenwerdet.In der kommenden Saison wird derneu gegründete FC Ense 2010 eineA-Jugendmannschaft stellen, deren Kadersowohl von der Qualität als auch vonder Spieleranzahl zu großem OptimismusAnlass gibt. Kein Spieler aus demJahrgang 1993 verließ die Mannschaft,während mit Mathias Willers, ChristopherReißing und Martin Pacyga drei Spielervom SC Neheim zurückkehren. Zudemfindet mit Tim Rensinghoff ebenfalls einehemaliger Bremer den Weg zurück ausWickede. Aus der B-Jugend rücken weiterefünf Spieler nach, so dass Trainer„Sivi“ Sivayoganathan und seine beidenCo-Trainer Hendrik Floret und StefanWillers auf einen 26-köpfigen Kaderzugreifen kann. Wir hoffen, dass sichdie kontinuierliche Aufbauarbeit bereitsin der bevorstehenden Saison auszahlenwird. Als Betreuer werden MichaelMarwinski und Ingo Dungs zur Verfügungstehen. Im A-Jugendbereich wird es in derkommenden Saison nur eine Liga mit insgesamt15 Mannschaften geben, die abMitte September in einer Doppelrundeihren Meister und den Soester Vertreterfür die Bezirksliga-Aufstiegsrunde suchenwerden.Die Bestimmungen des FLVW lassen fürdas „Pilotprojekt“ FC Ense derzeit keinenEinsatz der A-Jugendlichen im Laufe derSaison in den Seniorenmannschaftenihrer Stammvereine zu.Und sonst?Am Ende bleibt wie immer Dank zusagen. Beide Trainer, „Slavo“ und „Sivi“ liefertensehr gute und verlässliche Arbeit.Nicht umsonst gab es eine durchgängigund in diesem Altersbereich nichtunbedingt selbstverständlich hoheTrainingsbeteiligung. Sandra und RainerSchlütermann waren die treuen Seelenim Betreuerstab der A1 und eine großartigeUnterstützung. Und was den TuSBremen angeht: Clemens Cramer wurdenicht müde, den A-Jugendlichen auf derBremer Platzanlage eine „Heimat“ zu bieten.Oliver Gabriel und Lars Kemper warendie Garanten für eine optimale, vorbildlicheVerzahnung mit den Senioren. Fastbei jedem Heimspiel war Oliver Gabrielals Scout unterwegs.Letztlich möchte ich mich aber bei allenSpielern der A-Jugend für eine tolleSaison bedanken, die mir unglaublich52viel Spaß gemacht hat.Ingo Dungs im Juli 2011A1: Edgar Berkain, Thomas Busemann,Philipp Doffine, Hendrik Floret, FabianHahn, Raphael Hupfeld, Frederik Kersting,Marvin Klose, Marco Langesberg, LarsMarwinski, Marc-Phillip Müller, Jan Pantel,Thomas Sauer, Jonas Schlüter, JustinSchlütermann, Dennis Weber, StefanWillersA2: Maximilian Böhmer, Daniel Borucki,Tugay Degirmenciouglu, Sam Diekmann,Sascha Dungs, Bennedikt Gosselke, LukasHeimann, Dominik Katzmarski, Philip Oel,Alexander Schmöle, Kevin Mahmoud,Niklas Schulte, Valmir Shabani, DominikSöbbeler, Max Tigges, Pascal Urner


„neues Flutlicht“Sportplatz in Ense-Bremen hat „neuesFlutlicht“durch den Auftrag der Gemeinde Enseund des TuS Bremen wurde am 2. und3. Aug. 2011 durch die Fa. Licht +StraßeGmbH aus Ense eine neue Flutlichtanlageinstalliert.Starke Blendung (hervorgerufen durchdie bisherige Flutlichtanlage) im Bereichder neuen Schule und der neugebautenStraßen und Parkplätze, machte eine neuelichttechnische Planung für den Sportplatznach DIN notwendig.Auch ein Großteil von Bremen wurde mitLicht überflutet.Geplant wurde die neue Flutlichtanlagedurch die Fa. Licht + Straße, technischesBüro für Außenbeleuchtung, ansässig inEnse bereits im Februar dieses Jahres.Zugrunde gelegt wurde die VorschriftDIN EN 12193 Sportplatzbeleuchtungmit Beleuchtungsniveau Klasse III,Gleichmäßigkeit, Lichtqualität, Blendungsbewertungund Lichtimmission.Um die starke Blendung (Lichtimmissionen)nicht nur für das Umfeld, sondern auchfür Spieler und Zuschauer herabzusetzen,wurde es erforderlich, 12 neue Leuchtenauf die vorhandenen 16m hohen Mastenzu montieren.Hierzu wurden von Licht + Straßehochwertige Planflächenstrahler ausAluminiumdruckguss mit je 2000 WattLeistung eingesetzt und waagerecht aufdie Maste montiert.Durch die in den Scheinwerfern eingesetztenSpiegeloptiken und eine entsprechendeGradeinstellung zum Spielfeld wirdeine DIN-gerechte Beleuchtungsanlageerreicht.Lichttechnische Messungen auf demSpielfeld bestätigten die errechneten Lux-Werte.Auf dem Spielfeld selbst und imZuschauerbereich ist die Blendung(Lichtimmission) auf ein zulässigesMinimumm herabgesetzt worden.In Bereichen von mehr als 100 Meternaußerhalb des Sportplatzes wurden zuvorbis zu 100 Lux gemessen. Auch dieseBlendung auf Straßen und Gebäuden sindbeseitigt worden.Somit konnte der erste Sportplatz in derGemeinde Ense nach den DIN- Vorschriftenfertig gestellt werden.53


Der Meistertrainer mit seinen FansSponsorenessen bei Fritz Becker54


ΓΣΓµβΗΗαυσϖερκαυφΒετριεβσ− υνδ Σχητζενφεστεςερλειη ϖον:Ζαπφανηνγερν, ΖαπφανλαγενΣτεηβιερτισχηεν, ΤοιλεττενωαγενΑν δερ Τιγγε 4 • 59469 Ενσε−ΟβερενσεΤελεφον 02938/1687 • Τελεφαξ 3672

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine