04.12.2012 Aufrufe

ann-Kathrin Kramer & harald Krassnitzerlieben sich jetzt seit zehn ...

ann-Kathrin Kramer & harald Krassnitzerlieben sich jetzt seit zehn ...

ann-Kathrin Kramer & harald Krassnitzerlieben sich jetzt seit zehn ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

lEUTE<br />

cooles Paar<br />

in der hitze<br />

thailands<br />

Ann-<strong>Kathrin</strong> <strong>Kramer</strong><br />

und Harald Krassnitzer<br />

beim BUNTE-Shooting<br />

vor einem Mosaik im<br />

„Mandarin Oriental“-<br />

Hotel in Chiang Mai<br />

56 BUNTE 23 | 2009<br />

Die kunst<br />

zu lieben –<br />

auch wenn es mal<br />

schwierig wird ...<br />

<strong>ann</strong>-<strong>Kathrin</strong> <strong>Kramer</strong> & <strong>harald</strong><br />

Krassnitzer lieben <strong>sich</strong> <strong>jetzt</strong> <strong>seit</strong> <strong>zehn</strong> Jahren.<br />

in BUnte reden sie über ihr GlücKsGeheimnis<br />

IdyllISCH<br />

die Schauspielstars<br />

kuscheln am<br />

Seerosenteich.<br />

Sie trägt ein<br />

Kleid von<br />

Sonja Kiefer<br />

FOTOS: jENS vAN zOEST Für BUNTE


KüSS MICH, lIEBlING Harry<br />

herzt seine schöne Frau, die <strong>jetzt</strong><br />

ein Kleid von Anja Gockel trägt<br />

hochzeit? Ja, eigentlich möchten sie schon ...<br />

E<br />

s ist heiß in Thailand. Heiß und<br />

drückend, denn die Regenzeit<br />

steht kurz bevor und da steigen<br />

die Temperaturen in selbst für<br />

Thais unangenehme Höhen –<br />

und die Luft wird fast unerträglich<br />

schwül.<br />

Regisseur Otto Retzer, 63, bewahrt trotzdem<br />

einen kühlen Kopf. Der gebürtige Österreicher<br />

dreht <strong>seit</strong> vielen Jahren Erfolgsfilme<br />

für die ARD in den Tropen, früher<br />

„Klinik unter Palmen“, heute „Das Traumhotel“<br />

rund um den weltreisenden Hoteldirektor<br />

Christian Kohlund, 58. Dieses Mal<br />

macht das Team im traumhaften „Mandarin<br />

Oriental“-Hotel in Chiang Mai Station.<br />

Ein Hotel wie ein Königspalast aus der<br />

alten L<strong>ann</strong>a-Dynastie von vor über 500<br />

Jahren, angereichert mit Tausenden Antiquitäten<br />

und kleinen Häusern, die wie<br />

Perlen zwischen Seerosenteichen und Reisfeldern<br />

verteilt sind. Traumkulisse für „Das<br />

Traumhotel“. Kein Wunder, dass dieses Mal<br />

besonders viele bek<strong>ann</strong>te Schauspieler<br />

dabei sind.<br />

58 BUNTE 23 | 2009<br />

Gerade wird in der Lobby gedreht und<br />

in der Nähe des Regisseurs sitzt ein Junge<br />

in langer Hose und mit einem feuchten<br />

Tuch um den Hals gegen die Hitze, der mit<br />

seinem Nintendo DS spielt. Nur ein paar<br />

Meter weiter lockt ein riesiger Pool zum<br />

Schwimmen, aber Leo, 12, verharrt stoisch<br />

wie Little Buddha neben der Kamera.<br />

Noch vor ein paar Jahren<br />

fand er den Beruf des Schauspielers<br />

nicht so toll, weil der<br />

für ihn oft Verzicht bedeutete.<br />

Verzicht auf die Anwesenheit<br />

der Eltern, auf Gespräche mit<br />

Mama und Papa nach der<br />

Schule. Doch mittlerweile interessiert<br />

<strong>sich</strong> Leo für die Arbeit<br />

vor der Kamera, obwohl er <strong>sich</strong><br />

eigentlich noch keine Gedanken über seine<br />

spätere Berufswahl machen möchte, wie<br />

er sagt.<br />

Nach Thailand allerdings wollte er mitfahren<br />

und seine Mutter Ann-<strong>Kathrin</strong><br />

<strong>Kramer</strong>, 40, zum Set begleiten. Und <strong>jetzt</strong>,<br />

wo er schon mal da ist, will er auch genau<br />

wIr SINd<br />

KEINE<br />

PATCHwOrK-<br />

FAMIlIE!<br />

mitbekommen, was beim Drehen passiert.<br />

Hitze hin oder her. Noch dazu, wo auch<br />

Harry dabei ist, wie er ihn nennt. Der österreichische<br />

„Tatort“-Kommissar Harald<br />

Krassnitzer, 48, ist <strong>seit</strong> fast <strong>zehn</strong> Jahren sein<br />

Vater, wenn auch nicht sein leiblicher. Das<br />

ist Jan Josef Liefers, 44, der inzwischen mit<br />

seiner Kollegin Anna Loos, 38, verheiratet<br />

ist und mit ihr zwei kleine Mädchen<br />

Lilly, 6, und Lola, 1, hat.<br />

Kompliziert? Das Szenario einer<br />

modernen Patchworkfamilie?<br />

Nein, so empfinden das Ann-<br />

<strong>Kathrin</strong> <strong>Kramer</strong> und Harald<br />

Krassnitzer nicht: „Wir sind keine<br />

Patchworkfamilie, wir sind<br />

Vater, Mutter, Kind und fühlen<br />

uns als ganz normale Familie“,<br />

sagt sie mit Bestimmtheit. „Auch wenn da<br />

natürlich immer wieder was von außen<br />

reinweht.“<br />

Ein besonders intensiver Kontakt zwischen<br />

den beiden Familien besteht aber<br />

nicht. Ann-<strong>Kathrin</strong> <strong>Kramer</strong> lebt mit M<strong>ann</strong><br />

und Kind in Wuppertal, ihr Ex-Partner Jan<br />

FOTOS: jENS vAN zOEST Für BUNTE (3), rBB/OrF/AllEGrO FIlM/dOMENIGG, lISA FIlM/OlIvEr rOTH<br />

Josef Liefers mit seiner Familie in Berlin.<br />

Die räumliche Entfernung hat über die<br />

Jahre wohl auch eine gewisse emotionale<br />

Distanz geschaffen: „Uns allen geht es so<br />

am besten. Natürlich könnte man künstlich<br />

ein Bedürfnis nach mehr Nähe schaffen und<br />

sagen: Wir sind wahnsinnig liberale, lustige<br />

Menschen und leben das, was gerade hip ist,<br />

nämlich dieses supergut funktionierende<br />

Modell einer großen Patchworkfamilie, wo<br />

wir alle zusammen in einem Ferienhaus<br />

sitzen und uns ganz doll lieb haben. Aber<br />

wenn man ehrlich ist, geht das auf Dauer<br />

meistens nicht gut, weil wir alle doch unsere<br />

alten Geschichten haben, die d<strong>ann</strong> da mit<br />

reinspielen und die Kinder eher belasten<br />

würden.“<br />

Alte Verletzungen aus der Zeit, als die<br />

Beziehung mit dem Ex-Partner gescheitert<br />

ist? An der Stelle schaltet <strong>sich</strong> Harald Krassnitzer<br />

ein: „Darum geht es nicht wirklich.<br />

Man lebt einfach zwei verschiedene Modelle,<br />

die in keinerlei Konkurrenz zueinander stehen.<br />

Bei vier Schauspielern, die hier betroffen<br />

sind, gibt es zudem extrem komplizierte<br />

Terminstrukturen und daraus entsteht d<strong>ann</strong><br />

ein emotionaler Stress, den wir Leo und auch<br />

uns selbst nicht zumuten wollen.“<br />

Leo sitzt neben uns, während wir reden,<br />

und schaut seinen Papa kurz an. Denn<br />

auch wenn er ihn meistens Harry nennt,<br />

empfindet er ihn <strong>sich</strong>er als Vater. Seine<br />

Eltern trennten <strong>sich</strong>, als er gerade mal zwei<br />

Jahre alt war. Seitdem hat Harald Krassnitzer<br />

sehr liebevoll die Vaterrolle für den<br />

Jungen übernommen. Beim „Traumhotel“<br />

hat er ein paar Tage drehfrei, das bedeutet<br />

Der tatort<br />

Am Pfingstmontag, den 1. Juni, ermittelt Harald<br />

Krassnitzer um 20.15 Uhr mit seiner Kollegin<br />

wieder im Wiener „Tatort: Kinderwunsch“<br />

Harald Krassnitzer<br />

und F<strong>ann</strong>y Stavjanik<br />

Die Folge „das Traumhotel: Chiang Mai“ mit<br />

Ann-<strong>Kathrin</strong> <strong>Kramer</strong> und Harald Krassnitzer<br />

wird im Januar im Ersten gesendet<br />

Happy End im<br />

Traumhotel<br />

Zeit für Leo. Also besucht er mit ihm eine<br />

Elefantenfarm, reitet zusammen mit ihm<br />

auf dem Dickhäuter, den sie anschließend<br />

mit einem Schlauch abspritzen dürfen.<br />

Eine Riesengaudi. Danach sitzen sie stundenlang<br />

am Pool, reden, schwimmen, tauchen,<br />

lachen.<br />

Was braucht ihr für euer Glück, frage ich<br />

später beim Interview. Ann-<strong>Kathrin</strong> <strong>Kramer</strong><br />

lächelt: „Diese zwei Männer hier neben mir,<br />

denen es gut geht. Vielleicht noch einen hübschen<br />

Ort, wo wir zusammen leben und genug<br />

zu essen haben. Das reicht mir schon.<br />

Alles andere empfinde ich als zusätzlichen<br />

Luxus.“ So wie die gemeinsame Zeit hier<br />

während der Dreharbeiten in Thailand. „Ja,<br />

dieser Luxus hier ist nahezu unbezahlbar“,<br />

pflichtet ihr Harald Krassnitzer bei. „Nicht<br />

das unbestritten großartige Ambiente, meine<br />

ich, sondern gemeinsam mit Anne und Leo<br />

am Abend in Ruhe hier zu sitzen,<br />

gemeinsam essen zu gehen, zu<br />

reden, die Nähe des anderen zu<br />

spüren. Gemeinsame Zeit ist für<br />

uns das größte Geschenk überhaupt<br />

und die schöne Umgebung<br />

hier ist das Sahnehäubchen, das<br />

noch obendrauf sitzt.“<br />

Seit <strong>zehn</strong> Jahren sind die beiden<br />

Fernsehstars <strong>jetzt</strong> ein Liebespaar,<br />

noch immer unverheiratet, aber augenscheinlich<br />

glücklich. Beim Fotoshooting<br />

für BUNTE schaut Harald Krassnitzer seine<br />

„Anne“ immer wieder verliebt an, küsst<br />

sie, nimmt sie in seine Arme. Schon lange<br />

haben sie <strong>sich</strong> gegen<strong>seit</strong>ig versprochen,<br />

für immer zusammenzubleiben. Warum<br />

d<strong>ann</strong> nicht der Schritt vors Standesamt?<br />

Aus Angst vor einer „öffentlichen Hochzeit“?<br />

Wie wäre es denn mit einer buddhistischen<br />

Zeremonie, schlage ich vor. Der<br />

Tempel von Chiang Mai ist schließlich<br />

berühmt. Harald Krassnitzer lacht: „O je,<br />

d<strong>ann</strong> müssen wir <strong>jetzt</strong> ganz schnell die<br />

Eltern einfliegen und die Freunde und 17<br />

andere Kumpel, die unbedingt dabei sein<br />

wollen. Das wird teuer für die. Nein, im<br />

Ernst. Wir nehmen das gern als Anregung,<br />

aber d<strong>ann</strong> vielleicht lieber in Deutschland<br />

oder Österreich.“ Und Ann-<strong>Kathrin</strong> <strong>Kramer</strong><br />

fügt hinzu: „Wir lieben uns <strong>jetzt</strong> <strong>seit</strong> <strong>zehn</strong><br />

Jahren und haben gelernt, auch miteinander<br />

den Alltag zu leben. Das ist das Wichtigste<br />

überhaupt. Andere halten uns vielleicht für<br />

fad oder langweilig, wie wir leben in unserem<br />

Häuschen mit Garten bei Wuppertal<br />

und den Großeltern in der Nähe, aber für<br />

uns ist das der ideale Rückzugsort von der<br />

schillernden Fernsehwelt.“<br />

Na ja, zwei Schauspieler allein zu Haus.<br />

UNSEr<br />

BErUF BlEIBT<br />

IMMEr<br />

vOr dEr<br />

HAUSTür<br />

lEUTE<br />

Da wird doch <strong>sich</strong>er die ganze Zeit nur über<br />

die nächste Rolle geredet, oder? „Nie“, ver<strong>sich</strong>ert<br />

Harald Krassnitzer. „Unser Beruf<br />

bleibt vor der Haustür. Ich schließe damit<br />

im Flieger ab und verliere zu Hause nie ein<br />

Wort über irgendwelche Kollegen, Regisseure,<br />

Produzenten oder Fernsehredakteure.“ Ann-<br />

<strong>Kathrin</strong> <strong>Kramer</strong>: „Und ich habe gelernt, dass<br />

ich Stress oder Ärger im Job am besten mit<br />

einer Freundin bespreche. Da rede ich mir<br />

alles von der Seele, sie kommentiert das auf<br />

Frauenart und damit ist es gut.“ Sicher ein<br />

entscheidendes Kriterium für ihre funktionierende<br />

Beziehung, denn auf die Art<br />

bleibt jegliches Konkurrenzdenken über<br />

die besseren Drehbücher oder größeren<br />

Rollen einfach außen vor.<br />

Ihr Glücksgeheimnis nach <strong>zehn</strong> Jahren<br />

Liebe könnte auch sein, den anderen in<br />

seiner Verschiedenheit zu akzeptieren. Viele<br />

Paare leben in einer ständigen<br />

Sehnsucht nach dem Eins-sein-<br />

Wollen – und scheitern d<strong>ann</strong><br />

daran. Ann-<strong>Kathrin</strong> <strong>Kramer</strong><br />

sagt dagegen: „Wir sind uns<br />

beide unserer Unterschiedlichkeit<br />

sehr wohl bewusst. Genau<br />

das macht unsere Beziehung<br />

auch so sp<strong>ann</strong>end.“<br />

Hat <strong>sich</strong> denn keiner dem<br />

anderen im Laufe der Jahre angenähert,<br />

der Österreicher der Deutschen vielleicht?<br />

Oder der frühere überzeugte Single der<br />

berufstätigen Mutter? Harald Krassnitzer:<br />

„Ich habe mich schon verändert, ich bin<br />

nicht mehr der gleiche Harry wie vor <strong>zehn</strong><br />

Jahren, denn der Typ war wirklich ziemlich<br />

naiv. Ich weiß heute, dass man in<br />

der Liebe Verantwortung übernehmen<br />

muss – besonders wenn da auch noch ein<br />

Kind ist. Dass man nicht gleich weglaufen<br />

k<strong>ann</strong>, wenn mal was schiefgeht oder wenn<br />

man den anderen mal überhaupt nicht versteht.“<br />

Ann-<strong>Kathrin</strong> <strong>Kramer</strong>: „Die Kunst ist<br />

doch zusammenzubleiben, auch wenn<br />

man den Partner gerade entsetzlich blöd<br />

findet. Erst d<strong>ann</strong> zeigt <strong>sich</strong>, wie sehr man<br />

<strong>sich</strong> liebt.“<br />

D<strong>ann</strong> sehen sie <strong>sich</strong> an, küssen <strong>sich</strong> und<br />

Leo sitzt daneben und grinst, wie es nur<br />

Zwölfjährige tun, wenn sie ihre Eltern beim<br />

Schmusen erwischen ...<br />

n<br />

BUNTE-<br />

GESPräCH<br />

in Chiang Mai:<br />

Ann-<strong>Kathrin</strong><br />

<strong>Kramer</strong> & Harald<br />

Krassnitzer mit<br />

BUNTE-Autorin<br />

Christiane Soyke<br />

23 | 2009 BUNTE 59

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!