13.07.2015 Aufrufe

Infomappe Gesundheitsdienst zum Download - Willy-Hellpach-Schule

Infomappe Gesundheitsdienst zum Download - Willy-Hellpach-Schule

Infomappe Gesundheitsdienst zum Download - Willy-Hellpach-Schule

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Willy-Hellpach-Schule HeidelbergRömerstr. 77, 69115 HeidelbergTel.: 06221 507-700, Fax: 06221 164518E-mail: sekretariat@willy-hellpach-schule.dehttp://www.whs.hd.bw.schule.de


Liebe Schülerinnen,liebe Schüler,der heutige Tag wurde sicherlich von Ihnen mit Spannungerwartet. Dieser kleine Leitfaden soll Ihnen Ihreneue Schule näher bringen. Er enthält nützliche Informationenund Regeln für den Schulalltag. Die Schulgemeinschafthat sich Ziele gesetzt, die uns allen dienenund helfen sollen. Auf diesem Weg wollen wir gemeinsamversuchen, mit den Regeln der demokratischenGrundordnung und des Anstandes in gegenseitigemVerständnis und Achtung ein Miteinander zu gestalten.Die individuelle Selbstbestimmung und die Verantwortungfür das eigene Handeln bilden die Grundlage fürdas friedfertige Leben in der Gemeinschaft. Zugleichwerden dadurch Qualifikationen und Kompetenzen entwickelt,die uns den richtigen Weg in die Zukunft weisen.Für die Zeit an unserer Schule wünschen wir Ihnen allesGute.Die SchulleitungStehlinOberstudiendirektor


Name:Anschrift:Willy-Hellpach-Schule, Kaufmännische SchuleRömerstr. 77, 69115 HeidelbergTelefon: 06221 507-700Fax: 06221 164518E-mail:Homepage:Schulleiter:Stellv. Schulleiter:sekretariat@willy-hellpach-schule.dewww.whs.hd.bw.schule.deOberstudiendirektor B. StehlinStudiendirektorin J. SchleißmannSekretariat:- Schulleitung Frau Schmid- Schüler Frau PawlitschkoHausmeister:Beratungslehrer:Verbindungslehrer:Herr PfeiferHerr GehnFrau Stöber, Herr WielandSchulartenWirtschaftsgymnasium2-jährige Berufsfachschule(Wirtschaft)Duales Berufskollegfür AbiturientenBerufsschule- Wirtschaft und VerwaltungAbteilungsleitungStD Arnold-SandmannStR SchlechterStD MaierStD MaierAbschluss bzw. Ausbildungsberufeallgemeine Hochschulreifemittlerer Bildungsabschluss- Finanzassistentin/Finanzassistent- Bankkaufleute- Industriekaufleute- Gesundheitskaufleute- Gesundheitsdienst StD’in Dr. Pehlke-Rimpf- Medizinische Fachangestellte- Zahnmedizinische Fachangestellte- Pharmazeutisch-kaufmännischeAngestellte


Leitbild der Willy-Hellpach-SchuleDie Schule ist ein Lern- und Lebensort.Sie soll Leistung fordern, Lernen fördern, Orientierung vermitteln und Selbstvertrauen stärken.Unsere Wert- und Zielvorstellungen:Wir leben und vermitteln einen wertschätzenden Umgang miteinander im Sinne des humanistischenMenschenbildes:- Wir lösen Konflikte gemeinsam und gewaltfrei, indem wir sie sachbezogen und ergebnisorientiertangehen.- Wir vereinbaren Regelungen, die geprägt sind von Akzeptanz, Toleranz und gegenseitigerRücksicht.- Wir wollen innerhalb und außerhalb des Unterrichts Persönlichkeit bilden und durch IntegrationEinzelner in die Gemeinschaft das „Ich und Wir“ in die richtige Balance bringen.Unser Selbstverständnis:Im Zentrum unserer Arbeit steht der schulspezifische Erziehungs- und Bildungsauftrag. Darüberhinaus wollen wir durch zusätzliche Qualifikationen unsere Schülerinnen und Schüler auf die vielfältigenberuflichen Anforderungen in der globalisierten und technisierten Arbeitswelt vorbereiten.Unser Auftrag:Wir aktivieren persönliche Ressourcen, um neben der Fach- und Methodenkompetenz ein Sozial-,Demokratie- und Umweltbewusstsein zu schaffen und das Leben in der Gemeinschaft zu fördern.Durch Schulversuche und Zusatzqualifikationen schaffen wir die Voraussetzungen für eine europaorientierteSchule, die lebensnahes Lernen und Arbeiten verwirklicht.Darüber hinaus erachten wir eine gesundheitliche und mentale Stärkung sowie Raum für ästhetischeSensibilisierung für besonders erstrebenswert.Unsere Spielregeln:Alle am Schulleben Beteiligten reflektieren ihr Handeln und übernehmen Verantwortung für:- Erziehung und Bildung als integrativen Prozess- eine vertrauensvolle und transparente Kooperation zwischen Lernenden, Lehrenden, Eltern,Ausbildungsbetrieben und anderen Institutionen- ein positives Lernklima und Lernumfeld- Nachhaltigkeit


Willy-Hellpach-Schule Heidelberg, 05.03.2013-Direktion-Ferienregelung im Schuljahr 2013/2014Herbstferien 2013 26.10.13 – 03.11.13Weihnachtsferien 2013/14 21.12.13 – 08.01.14Winterferien 2014 01.03.14 – 09.03.14Osterferien 2014 12.04.14 – 27.04.14Pfingstferien 2014 07.06.14 – 22.06.14Sommerferien 2014 31.07.14 – 14.09.14Die im Schuljahr 2013/14 zur Verfügung stehenden 5 beweglichenund 3 arbeitsfreien Tage sind wie folgt verteilt:04.10.1307.+08.01.1403. – 07.03.14Der Schulleitergez.StehlinOberstudiendirektor


Willy-Hellpach-SchuleSchul- und HausordnungMit der Schul- und Hausordnung hat sich die Schulgemeinschaft Ziele gesetzt, die uns allen dienen und helfen sollen. Auf diesemWeg wollen wir gemeinsam versuchen, mit festgelegten Regeln, Verständnis und der gegenseitigen Achtung ein Miteinander zugestalten, dazu gehören auch eine angemessene Kleidung und das gegenseitige Grüßen.1. Allgemeines1.1. Unser Unterricht beginnt pünktlich, verläuftstörungsfrei und wird ordnungsgemäßdurchgeführt und regelmäßig besucht.1.2. Schüler/innen, die aus fahrplantechnischenGründen verspätet zum Unterricht kommenoder den Unterricht vorzeitig verlassen müssen,können auf Antrag für diese Ausfallzeitenbefreit werden (siehe Infomappe 2.15).1.3. Sollte der/die Fachlehrer/lehrerin 10 Minutennach Beginn der Unterrichtsstunde nicht anwesendsein, benachrichtigt der/die Klassensprecher/inoder sein/e Stellvertreter/indas Sekretariat.1.4. Unterrichtsversäumnisse sind selbstverständlichso schnell wie möglich zu entschuldigen.Ist ein/e Schüler/in aus zwingendenGründen, z. B. Krankheit, am Schulbesuchverhindert, ist dies der Schule unterAngabe des Grundes und der voraussichtlichenDauer spätestens am 3. Werktag derAbwesenheit schriftlich mitzuteilen. Entschuldigungspflichtigsind für minderjährigeSchüler/innen die Erziehungsberechtigten;volljährige Schüler/innen können sich selbstentschuldigen. Entschuldigungen für Berufsschüler/innenim Teilzeitunterricht sind nurgültig, wenn auf der Entschuldigung dieKenntnisnahme des Ausbildungsbetriebesvermerkt ist. Zusätzlich gelten die von derWilly-Hellpach-Schule erarbeiteten Richtlinienfür Unterrichtsversäumnisse von Vollzeitschülern.Lassen sich bei auffällig häufigen ErkrankungenZweifel an der Fähigkeit des/derSchülers/Schülerin am Unterricht teilzunehmenauf andere Weise nicht ausräumen,kann der Schulleiter vom Entschuldigungspflichtigendie Vorlage eines ärztlichenZeugnisses verlangen. In diesen Fällen undunter den gleichen Voraussetzungen beilangen Erkrankungen kann der Schulleiterauch die Vorlage eines amtsärztlichenZeugnisses verlangen.Beurlaubungen sind mind. 3 Tage vorherschriftlich zu beantragen und zu begründen.Vorverlegte oder verlängerte Ferien sindgrundsätzlich nicht gestattet.1.5. Stundenplanänderungen und Unterrichtsverlegungenhaben die Berufsschüler/innen ihremAusbildungsbetrieb sofort mitzuteilen.1.6. Wir sind alle verantwortlich für die uns anvertrauteSchule, für den ordentlichen Zustandvon Klassen- und Aufenthaltsräumen,Fluren, Pausenhöfen, Pausenhallen, Umkleideräumen,Fachräumen, Toiletten undder Sporthalle. Unterrichtsmittel sind mitgrößter Sorgfalt zu behandeln.1.7. Der Schulträger kann grundsätzlich für dasEigentum der Schüler/innen keine Haftungübernehmen, deshalb sollten Wertgegenständesorgsam verwahrt werden. BesondereVorsicht ist in den Umkleideräumen derSporthalle geboten. Wegen Diebstahlgefahrsind die Eingangstüren stets zu schließen.Schüler/innen haben die Möglichkeit ihreGegenstände in privat angemietetenSchließfächern zu verwahren.1.8. Fundgegenstände sind beim Hausmeisterabzugeben. Sie werden dort bis Ende desSchuljahres aufbewahrt.1.9. Sporthalle, Musiksaal, Daten- und Textverarbeitungsräume,Physik-, Chemie-, Biologie-und Sammlungsräume sowie Büchereiendürfen von Schülern/Schülerinnen nur inBegleitung von Lehrern/Lehrerinnen betretenwerden (siehe auch die besonderen Hinweisezur Benutzung von Fachräumen).1.10. Die Benutzung privater KommunikationsundUnterhaltungsmedien ist in der Schuleunerwünscht. Vor Unterrichtsbeginn sind dieGeräte grundsätzlich auszuschalten und inder Schultasche zu verwahren. Störungenwerden disziplinarisch geahndet.1.11. In jedem Klassenzimmer ist eine Alarmordnungangebracht, die das Verhalten in Gefahrensituationenvorgibt.1.12. In der Schule ist für Alkohol und Drogen keinPlatz. Das Mitführen oder der Konsum kannzum Ausschluss von der Schule führen. InPrüfungssituationen kann eine Missachtungzum Ausschluss von der jeweiligen Prüfungführen. Sofern es sich um strafrechtlicheTatbestände handelt, erfolgt Anzeige.1.13. Rauchen im Schulbereich ist grundsätzlichverboten. Für Personen über 18 Jahre wirddas Rauchen in der Raucherzone östlichdes Stelzenbaus geduldet.


1.14. Das Mitführen gefährlicher Gegenstände (z.B. Messer, Waffen, Feuerwerkskörper) istuntersagt. Ein Zuwiderhandeln kann zumSchulverweis führen.2. Verhalten während der Pausen2.1. Die Pausen sollen Schülern/Schülerinnen undLehrern/Lehrerinnen Gelegenheit zum Gespräch,zur Erholung und zur Vorbereitungauf den nachfolgenden Unterricht und zumAufsuchen der Fachräume geben.2.2. Während der kleinen Pausen soll der Schulraumnur aus zwingenden Gründen-keinesfalls zum Rauchen auf dem Pausenhof-verlassen werden.2.3. In der großen Pause ist es den Schülern/Schülerinnenfreigestellt, sich auf demPausenhof, in den Pausenhallen oder in denKlassenzimmern aufzuhalten. Als Aufenthaltsraumdient die obere Pausenhalle. DerInnenhof vor dem Haupteingang Römerstraßeist kein Pausenhof.3. Ordnung im Klassenzimmer3.1. In den großen Pausen sollten Wertgegenständenicht in den Klassenzimmern bleiben.3.2. Zwei Klassen-/Kursordner/innen sorgen dafür,dass das Klassenbuch, der Schwammund die Kreide auf ihren Plätzen liegen, dieTafel gereinigt ist und das Klassenzimmersich in einem ordentlichen Zustand befindet.3.3. Wenn eine Klasse oder ein Kurs den Klassenraumstundenweise verlässt, achten dieKlassen- oder Kursordner/innen darauf, dassdas Klassenzimmer abgeschlossen wird.3.4. Elektrische Geräte dürfen in den Klassenzimmernnur von Lehrern/Lehrerinnen angeschlossenwerden.3.5. Wer Beschädigungen am Gebäude und Inventarverursacht, haftet für den entstandenenSchaden. Festgestellte Mängel sind unverzüglichzu melden.3.6. Nach Beendigung des Unterrichts hat dieKlasse/der Kurs die Aufgabe das Klassenzimmeraufzuräumen und die Stühle behutsamauf die Tische zu stellen. Die Lehrerinbzw. der Lehrer nimmt das Klassen-/Kursbuch mit, fährt die Jalousien hoch, lässtdie Fenster schließen, verschließt SchülerundLehrer-PC und schließt das Klassenzimmerab.4. Ordnung auf dem Parkplatz4.1. Der abgetrennte südliche Parkplatz, unmittelbarbenachbart mit dem Haus der Jugend,steht den Schülern/innen zur Verfügung. DasParken von Fahrzeugen auf diesem Platz geschiehtauf eigenes Risiko. Für Beschädigungenund Behinderungen gibt es seitens derStadt Heidelberg keine Haftungsübernahme.Unterrichtsstörungen wegen Falschparkenssind zu vermeiden. Der übrige, durch eineSchranke abgeschlossene, nördliche Parkplatzwird von der Stadt Heidelberg separatvermietet.4.2. Fahrräder, Mopeds und Motorräder sind unterdem Stelzenbau abzustellen. Ein Versicherungsschutzfür Beschädigungen oder Diebstahlbesteht nicht. Zu Beginn des Schuljahreshaben die Schüler/innen die Möglichkeit,gegen einen geringen Betrag eine Versicherungabzuschließen.4.3. Die Fahrgeschwindigkeit auf dem ganzenSchulgelände ist für Pkw und Zweiräder aufSchritttempo (5 km/h) zu beschränken. DasBefahren der Grünflächen ist untersagt.4.4. Die Schulleitung ist befugt, Fahrzeuge, dieohne Berechtigung abgestellt werden, kostenpflichtigabschleppen zu lassen bzw. Bußgeldbescheidezu veranlassen.5. Hausrecht5.1. Im Schulgebäude und auf dem Schulgrundstück(auch auf den Parkplätzen) übt derSchulleiter oder sein Vertreter das Hausrechtaus.5.2. Das Lehrerkollegium und der Hausmeisterunterstützen den Schulleiter in der Ausübungdes Hausrechts.6. Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen6.2. Schüler/Schülerinnen, die gegen die Hausordnungverstoßen, stören die schulische Arbeitund beeinträchtigen damit auch dasRecht der Mitschüler/innen auf optimaleSchulbildung.6.3. Reichen pädagogische Mittel zur Wahrungdes Schulfriedens nicht aus, können im Rahmender geltenden Gesetze, Verordnungenund Erlasse folgende Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmenherangezogen werden:a) Verwarnungb) schriftlicher Verweisc) zeitweiliger Ausschlussd) dauernder AusschlussVerstöße gegen die Bestimmungen derSchulbesuchsverordnung sind außerdemOrdnungswidrigkeiten im Sinne des Schulgesetzesund können mit einer Geldbuße geahndetwerden.Diese Schul- und Hausordnung wurde von der Gesamtlehrerkonferenzam 27.September 2006 beschlossen.Die Schulkonferenz hat am 20. November 2006 ihrEinverständnis zu der vorliegenden Schul- und Hausordnungerklärt.Diese Schul- und Hausordnung tritt damit am21. November 2006 in Kraft.


Willy-Hellpach-SchuleUnterrichtszeitenvormittags1. Stunde 07.45 - 08.30 Uhr2. Stunde 08.35 - 09.20 Uhr15 Minuten Pause3. Stunde 09.35 - 10.20 Uhr4. Stunde 10.25 - 11.10 Uhr15 Minuten Pause5. Stunde 11.25 - 12.10 Uhr6. Stunde 12.15 - 13.00 Uhr15 Minuten PauseWährend dieser Zeit findet an der Willy-Hellpach-Schulekein Unterricht statt.nachmittags7. Stunde 13.15 - 14.00 Uhr8. Stunde 14.05 - 14.50 Uhr9. Stunde 14.55 - 15.40 Uhr15 Minuten Pause10. Stunde 15.55 - 16.40 Uhr11. Stunde 16.45 - 17.30 Uhr


Willy-Hellpach-SchuleVorzeitige Entlassung und verspätetesErscheinen zum UnterrichtSchüleranträge auf vorzeitige Entlassung aus dem UnterrichtFür die Genehmigung gelten folgende Grundsätze:Vormittagsunterricht:1. Bei Unterricht bis einschließlich 5. Stunde (12.10 Uhr)wird eine frühere Entlassung nicht genehmigt.2. Bei Unterricht bis einschließlich 7. Stunde (14.00 Uhr)ist eine Heimkehr bis 16.00 Uhr zumutbar.Nachmittagsunterricht:1. Bei Unterricht bis einschließlich 10. Stunde (16.40 Uhr)wird eine frühere Entlassung nicht genehmigt.2. Bei Unterricht bis einschließlich 11. Stunde (17.30 Uhr)ist eine Heimkehr bis 19.30 Uhr zumutbar.Schüleranträge auf verspätetes Erscheinen zum UnterrichtEs gelten folgende Grundsätze:Vormittagsunterricht:Nachmittagsunterricht:1. Die Ankunft in Heidelberg ist ab 6.50 Uhr zumutbar.1. Die Ankunft in Heidelberg bis zwei Stunden vor demUnterricht ist zumutbar.VerfahrensweiseDie Anträge sind auf Formblättern, die im Sekretariat von Frau Pawlitschko bereitgehaltenwerden, zu stellen. Die Anträge werden gesammelt vom Klassenlehrer anHerrn Stehlin abgegeben.Die Genehmigungen werden auf einem Mitteilungsblatt vermerkt, das vom Klassenlehrerin das Klassenbuch einzukleben ist.In den Jahrgangsstufen 12 und 13 erhalten die Schüler die bearbeiteten Anträge überden Klassenlehrer persönlich zurück. Die genehmigten Anträge werden anschließendvon den Schülern den entsprechenden Lehrern vorgelegt. Die Vorlage ist im Kurstagebuchzu vermerken.


Willy-Hellpach-SchuleUnterrichtsversäumnisse von BerufsschülernVerfahrensgrundsätze Jedes Unterrichtsversäumnis (auch Verspätung) wird im Klassenbuch vermerkt. Für die Entschuldigung ist das Entschuldigungsformular verpflichtend zuverwenden, das vom Ausbilder zu unterzeichnen und abzustempeln ist! DasFormular kann aus dieser Mappe kopiert werden oder ist im Schülersekretariatoder im Internet als Download erhältlich. Das unterzeichnete Entschuldigungsformular ist spätestens am 3. Werktagnach Krankheitsbeginn der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer vorzulegen(per Fax, per Post o.ä.). Bei nicht krankheitsbedingten Unterrichtsversäumnissen besteht vorherigeschriftliche Genehmigungspflicht laut Schulbesuchsverordnung. Die Genehmigungmuss von allen betroffenen Lehrerinnen und Lehrern eingeholt werden.(Siehe auch beiliegendes Informationsblatt) Vorzeitige Entlassungen während des Unterrichts sind nur aus zwingendenGründen (z. B. Krankheit) mit Erlaubnis der Klassenlehrerin/des Klassenlehrers(ersatzweise der Abteilungsleitung) und der Fachlehrerin/des Fachlehrersder folgenden Unterrichtsstunde möglich. Die schriftliche Entschuldigungist spätestens am 3. Werktag nachzureichen. Für eine versäumte Klassenarbeit gilt generell eine Entschuldigungspflicht,die dem/der betroffenen Fachlehrer/in spätestens am 3. Werktag nach demKlassenarbeitstermin zur Kenntnis gebracht werden muss. Die unentschuldigtversäumte Klassenarbeit führt dazu, dass die Leistungsbewertung unmöglichist und für die betreffende Arbeit die Note ungenügend (Note 6) erteiltwerden muss. In allen anderen Fällen kann ein Nachschreibetermin eingeräumtwerden.


Entschuldigungsformular der Willy-Hellpach-Schule HeidelbergAbsender: (volljährige/r Schüler/in oder Erziehungsberechtigter oder Ausbildungsbetrieb)Vom Klassenlehrer auszufüllen:Eingangsdatum:Handzeichen:Anruf erfolgte:Willy-Hellpach-SchuleKlassenlehrer/in ………………………………….Römerstr. 7769115 HeidelbergEntschuldigungSchüler/in (Nachname, Vorname):Telefon: 06221 507-700Fax: 06221 164518E-Mail: sekretariat@willy-hellpach-schule.deKlasse:Klassenlehrer/-in (Name):Fehlzeitverspätet am .................... um ................ Stunden ................ Minutenstundenweise am .................... von ................ Uhr bis ................ Uhr oderab ................ Uhrganztägig am .................... oder vom ................ bis ................Beigefügt ist:Ärztliches Attest ja neinBescheinigung über Arztbesuch ja neinKrankmeldung Krankenkasse ja neinSonstiges:Grund der Fehlzeit:Nach § 2 der Schulbesuchsverordnung ist der Grund des Fehlens der Schule unverzüglich mitzuteilen. Die Entschuldigungspflicht ist spätestensam zweiten Tag der Verhinderung (fern-)mündlich oder schriftlich zu erfüllen. Im Falle fernmündlicher Verständigung der Schule ist dieschriftliche Mitteilung binnen drei Tagen nachzureichen. Unterbleibt dies, gilt das unentschuldigte Fehlen als Leistungsverweigerung.Wir bitten, das Fehlen zu entschuldigen........................................................... ...................................................................................Ort, DatumUnterschrift und Stempel des Zuständigen im Ausbildungsbetrieb


Abteilung Gesundheitsdienst Termine 2013/2014(alle Angaben ohne Gewähr; achten Sie auf mögliche Veränderungen bzw. Aushänge in der Schule)10. September 2013 Einschulung der neuen KlassenMFA (13:00 Uhr)ZFA (13:30 Uhr)16. Oktober 2013 Berufsgruppenpflegschaft (schriftliche Einladung erfolgtEnde September)KW. 46praktische DV-Prüfung ZFA (POV u. AW praktisch)18., 19., 21. November 2013 Winterprüfung schriftlich für MFA, PKA, ZFA18. Dezember 2013 Bücherrückgabe (13:30 Uhr) und Zeugnisausgabe (14Uhr) WinterprüflingeKW. 21 2014praktische DV-Prüfung ZFA (POV u. AW praktisch)26., 27., 28. Mai 2014 Sommerprüfung schriftlich für MFA, PKA, ZFA02. Juli 2014 Abschlusskonferenz Sommerprüfung, Notenbekanntgabe,Bücherrückgabe der Prüfungsklassen!Anfang/Mitte Juli 2014Mitte Juli 2014Juli 2014Juli 2014Juli 2014Juli 2014Praktische Kammerprüfungen für MFAPraktische Kammerprüfungen ZFAPraktische Kammerprüfungen PKAAbschlussfeiern ZFA und MFAZwischenprüfung MFAZwischenprüfung ZFA31. Juli 2014 bis 14.09.2014 Sommerferiengez. Dr. Anja Pehlke-RimpfAbteilungsleiterin Gesundheitsdienst


Willy-Hellpach-SchuleAbmeldung vom Religionsunterricht1. Eine Abmeldung kann nur aus Glaubens- und Gewissengründen erfolgen. DieseBegründung ist auf dem Antrag anzugeben. Der Antrag muss jedes Jahr neu gestelltwerden.2. Die Abmeldung muss innerhalb der ersten beiden Wochen nach Beginn des Unterrichtsim Schulhalbjahr erklärt werden. Sie erfolgt auf einem DIN A 4-Blatt und enthält:NameGeburtsdatumKlasse/StammkursKonfessionReligionslehrerKlassenlehrerBegründungDatum, UnterschriftKenntnisnahme der Eltern bei minderjährigen Schülerinnen/Schülern / des Arbeitgebersbei Berufsschülerinnen/Berufsschülern3. Die Schüler/innen geben ihre Erklärung über die Klassenleitung gesammelt imSekretariat ab.4. Die Schulleitung genehmigt die Abmeldung durch Vermerk und leitet die Anträgean die Klassenlehrer zurück.


Informationen für Ausbilder in den Berufen Medizinische Fachangestellte,Zahnmedizinische Fachangestellte und PharmazeutischkaufmännischeAngestellte an der Willy-Hellpach-SchuleFehltage/Unterrichtsversäumnisse1. Die Auszubildenden sind nach § 13 BBiG verpflichtet, die Berufsschule zubesuchen. Sollten Auszubildende krankheitsbedingt den Unterricht nicht besuchenkönnen, muss spätestens am dritten Tag der Berufsschule eineschriftliche, vom Ausbilder abgezeichnete Entschuldigung vorliegen, ansonstenkönnen Leistungsfeststellungen am Fehltag mit der Note ungenügend(Note 6) bewertet werden.2. Fehltage (entschuldigt und unentschuldigt) werden gezählt, im Zeugnis(schuljahresweise) ausgewiesen und an die Ärztekammer/Zahnärztekammer/Apothekerkammerweitergeleitet.3. Unterrichtsversäumnisse (Fehlen in einzelnen Stunden, Zuspätkommen etc.)werden ebenfalls gezählt und bei mehr als drei Versäumnissen pro Schuljahrins Zeugnis eingetragen.4. Die Ausbilder sind nach § 14(1)4. BBiG verpflichtet, die Auszubildenden zumBesuch der Berufsschule anzuhalten.Sollte aus einer betrieblichen Notlage heraus die Anwesenheit der Auszubildendenin der Praxis/Apotheke unbedingt erforderlich sein, muss dies vorherschriftlich bei der Schulleitung beantragt werden.Bei kurzfristig eingetretenem „Notfall“ ist eine Befreiung der Auszubildendendurch die Schulleitung telefonisch zu beantragen.Es ist nicht zulässig, Auszubildende über ihre Mobiltelefone in die Praxis/Apotheke zu rufen!Diese praxisbedingten Fehltage werden ebenfalls der Auszubildenden alsnicht besuchte Berufsschultage angerechnet. Dabei ist zu beachten, dass dieÄrztekammer und Zahnärztekammer neben anderen Punkten auch die Anzahlder Fehltage bei der Zulassung zur Prüfung heranzieht!


EntschuldigungenSeit Beginn des Schuljahres 2011/2012 müssen die Auszubildenden von ihremAusbilder mittels des Entschuldigungformulares, das u.a. der Infomappe beiliegt,entschuldigt (bzw. „mit entschuldigt“) werden. Das Formular kann vonder/dem Auszubildenden ausgefüllt werden, muss aber vom Ausbilder als demfür die Berufserziehung Mitverantwortlichen unterzeichnet und mit dem Praxisstempelversehen werden.Das Entschuldigungsformular kann aus der Infomappe vervielfältigt werden, istaber auch sowohl über das Schülersekretariat als auch per Download von derHomepage der Willy-Hellpach-Schule erhältlich.Weitere InformationenIm ersten Berufsschuljahr (Grundstufe) erhalten die Auszubildenden keineHalbjahreszeugnisse oder -informationen.Um Überraschungen im Jahreszeugnis zu vermeiden, sollte es daher auch inIhrem Interesse liegen, sich regelmäßig über den Leistungsstand Ihrer Auszubildendendirekt bei dieser/diesem zu informieren.Natürlich können Sie auch jederzeit Kontakt mit der Klassenlehrerin/dem Klassenlehreroder den entsprechenden Fachlehrern am besten über das Sekretariataufnehmen.Informationen zur jeweiligen Ausbildung finden Sie auch auf den Internetseitender Kammern oder unserer Schul-Homepage.Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung und freue mich auf eine gute Zusammenarbeitmit Ihnen.Dr. med. Anja Pehlke-RimpfFachabteilungsleiterin GesundheitsdienstTel.: 06221 507-700 (Sekretariat) oder Durchwahl: 06221 507-723E-Mail: a.pehlke@willy-hellpach-schule.de


Willy-Hellpach-SchuleBestätigung der KenntnisnahmeHiermit bestätige ich, dass ich die Infomappe des Gesundheitsdienstesder Willy-Hellpach-Schule Heidelberg gelesen und dieInhalte zur Kenntnis genommen habe.Vollständiger Name der/des Auszubildenden und Klasse__________________________________(in Druckbuchstaben)______________________________Ort, Datum__________________________________Unterschrift Auszubildende/r______________________________Ort, Datum__________________________________Unterschrift Ausbilder

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!