Brüder Grimm Ausflugsziele

germanfairytaleroute.com

Brüder Grimm Ausflugsziele

Brüder Grimm

Spuren und Geschichte(n)


Auf den Spuren

der Brüder Grimm

Neunmal kluge Leute sagen: „Grimms Märchen spielen

nirgendwo und nirgendwann.“ – Dornröschen schlief im

Niemandsland, der Däumling hatte kein Zuhause.

Diese Leute kennen vielleicht die Texte der Märchen, aber

sie übersehen, dass es Dörfer und Städte, Wälder und Teiche,

Schlösser und Türme gibt, die mit den „Kinder- und Hausmärchen“

der Brüder Grimm untrennbar verbunden sind. Wenn

in den Märchen Zauber und Wunder ganz normal sind, warum

sollte ihre Magie nicht dazu reichen, Dörfer und Wälder, ja ganze

Städte und Landschaften zu verzaubern? Unsere Fantasie,

unsere geheimen Wünsche und Ho nungen werden durch die

Märchen so stark be ügelt, dass wir Rapunzels Turm, Dornröschens

Schloss oder den Teich von Frau Holle in der wahren

Wirklichkeit nden.

Mit den Märchenorten sind die Häuser, Arbeitsstätten, Denkmäler

und Museen verknüpft, die den Lebensweg der Brüder

Grimm nachzeichnen. Und beides, Märchenschlösser wie

Grimm-Museen, lernt man sehr gut auf Reisen kennen. Auf

Reisen, die uns verzaubern und informieren, die uns mit Leben

und Werk der Brüder Grimm vertrauter machen und die Liebe

zu ihren Märchen ganz gewiss nicht schmälern.

Jacob und Wilhelm Grimm

Stahlstich 1854

© 2008 by bgg

Brüder Grimm-Museum Kassel

Dabei helfen ihnen die guten Geister in den Grimm-Städten – sie

haben die Deutsche Märchenstraße eingerichtet und sorgen für

lebendige Erinnerungen an die Märchensammler, hüten und

p egen ihr Erbe als Sammler, Sprachforscher und demokratische

Vorbilder. Und es ist ihnen sehr wichtig, dass sich Gäste aus aller

Welt im Grimm-Land wohl fühlen, damit für sie Leben und Werk

der Brüder Grimm anschaulich und unvergesslich bleiben.

Und deshalb verbinden sie die Museen, Grimm-Häuser und

Denkmäler in den Märchenorten mit einem Päckchen weiterer

Angebote. Essen und Trinken, Übernachtung, Spaziergänge,

Festivals, Puppenspiele, kurz: das Feinste rund um die Brüder

Grimm, was man sich nur wünschen kann. Und man hat mehr

als drei Wünsche frei.

Machen Sie sich also auf den Weg zur romantischen Reise in die

Welt der Brüder Grimm – die Deutsche Märchenstraße freut sich

auf Ihren Besuch!

Prof. Dr. Heiner Boehncke

Literaturbetrieb e.V.

3


Hanau

„Erleben Sie das märchenhafte Hanau“

Ach wie gut, dass jeder weiß …

Hier in Hanau nimmt sie ihren

Anfang – die Deutsche Märchenstraße.

Auf mehr als 600 Kilometern

reihen sich die Lebensstationen der

Brüder Jacob und Wilhelm Grimm

aneinander, die in Hanau geboren

wurden und hier ihre ersten

Kindheitsjahre verbrachten. Auch

Ludwig Emil Grimm, der „Malerbruder“,

erblickte in Hanau das Licht

Brüder Grimm-Märchenfestspiele der Welt. 1896 wurde das Nationaldenkmal

der Brüder Grimm auf

dem Marktplatz eingeweiht. Das eindrucksvolle Bronzestandbild

im Herzen der Stadt ist Ziel zahlreicher Besucher aus der ganzen

Welt. Vom Uhrtürmchen des Neustädter Rathaus, 1733 mit

rotem Sandstein im Barockstil erbaut, begleitet ein Glockenspiel

mit Musik von Paul Hindemith durch den Tag. Mittwochs und

samstags verwandelt sich der zentrale Marktplatz in einen der

schönsten und größten Wochenmärkte Hessens.

Den Brüder Grimm-Preis für Literatur erhielten bisher u. a.

Wolfgang Hilbig, Monika Maron und Harry Rowohlt.

Diese Zeilen notierte Wilhelm Grimm in seinen Memoiren über

Hanau. Sie belegen die guten Erinnerungen der Brüder Grimm

an die Stadt, in der sie 1785/86 das Licht der Welt erblickten:

„Nicht minder lebhaft steht mir noch in Gedanken, wie wir beide,

Jacob und ich, Hand in Hand über den Markt der Neustat

zu einem französischen Sprachlehrer gingen, der neben der

Kirche wohnte, und in kindischer Freude stehen blieben, um

dem goldenen Hahn auf der Spitze des

Turmes zuzusehen, der sich im Winde

hin und her drehte.“

Nationaldenkmal der

Brüder Grimm

Brüder Grimm-Städte

Brüder Grimm-Märchenfestspiele 22.05. - 02.08.2009

Jedes Jahr von Mai bis Juli werden die „alten Zeiten, als das Wünschen

noch geholfen hat“ wieder lebendig: Hanau im Glück – die Brüder

Grimm-Märchenfestspiele, eines der meistbesuchten Freiluft-Festivals

Deutschlands, bezaubern in der wunderbaren Kulisse des Amphitheaters

am romantischen Schloss Philippsruhe Erwachsene und Kinder.

Information: Tel: 06181/24670, www.brueder-grimm-maerchenfestspiele.de

Schloss Philippsruhe mit Historischem Museum und

Papiertheatermuseum

Die barocke Anlage mit Park und Orangerie am Mainufer wurde von

1875 bis 1880 im Stil des Historismus umgebaut. Seit 1967 beherbergt

das Hauptgebäude das Historische Museum mit Grimm-Abteilung,

das Papiertheatermuseum, das Museumscafé und den Trausaal der

Brüder-Grimm-Stadt.

www.museen-hanau.de

Führungen

Lernen Sie die Brüder-Grimm-Stadt •

und deren Geschichte sprichwörtlich,

zu Fuß oder mit dem Fahrrad, mit historischen Figuren und berühmten

Persönlichkeiten kennen. Begleiten Sie den „Nachtwächter“ auf seinem

nächtlichen Rundgang durch Hanau´s winklige Gassen, wandeln Sie mit

„Tante Schlemmer auf den Spuren der Brüder Grimm“ oder lernen Sie die

Brüder Jacob und Wilhelm Grimm persönlich kennen.

Märchenhaftes Arrangement

Anreise täglich in der Zeit vom 22.05. bis 02.08.2009

• 2 Übernachtungen im gemütlichen DZ inkl. Frühstücksbuffet

• 1 „märchenhaftes“ Abendessen

• 1 Eintrittskarte für die Märchenfestspiele nach Wahl

Komplettpreis: ab 128,- € pro Person

• 1 Übernachtung im gemütlichen DZ inkl. Frühstücksbuffet

• 1 „märchenhaftes“ Abendessen

• 1 Eintrittskarte für die Märchenfestspiele nach Wahl

Komplettpreis: ab 76,- € pro Person

Buchung unter: Best Western Premier Hotel Villa Stokkum

Steinheimer Vorstadt 70

63546 Hanau-Steinheim

Tel: 06181/664-200 • Fax: 06181/661580

E-Mail: reservierung@villastokkum.bestwestern.de

www.villastokkum.de

Weitere Informationen:

Tel. 06181/295950

touristinformation@hanau.de

www.hanau.de

5


Steinau an der Straße

Brüder-Grimm-Stadt

Erfreuen Sie sich am Charme der Stadt, in der die Brüder Grimm

ihre Kindheit verbrachten. Im alten Amtshaus und heutigen

Brüder Grimm-Haus Steinau, einst Wohnsitz der Grimms, ndet

der Gast ein Museum zu Leben und Werk der Brüder Grimm. Nebenan,

in der ehemaligen Scheune, zeigt das Museum Steinau

Aspekte des Reisens auf der Handelsstraße Frankfurt-Leipzig.

Bezaubernd ist ein Besuch im Steinauer Marionettentheater.

Inmitten der Altstadt dominiert ein mächtiges Schloss. Die

mittelalterliche Stadtanlage kann bei einer der thematischen

Führungen wie „Märchenführung“ und „Auf den Spuren der

Grimms“ erkundet werden.

Spannend ist ein Besuch im Erlebnispark Steinau. Hinabsteigen

in die Unterwelt können Gäste bei einer Führung durch die

„Teufelshöhle“.

Vielleicht schwärmen Sie nach einem Besuch wie Ludwig Emil

Grimm (der Malerbruder): „Wie viele prachtvolle Gegenden

Öffnungszeiten

Brüder Grimm - Haus Steinau Täglich von 12 - 17 Uhr

Schloss Steinau März - Oktober 10 - 17 Uhr

November - Dezember 10 - 16 Uhr

Ruhetage: Montag und Freitag

Museum Steinau Täglich von 12 - 17 Uhr

Marionettentheater Feste Spielzeiten: Sa. + So.: 15 Uhr

Fast tägl. Sondervorstellungen,

Ruhetag: Montag

Teufelshöhle Ostern - Ende Oktober:

Mo. - Fr.: 13 - 17 Uhr; Sa: 13 - 18 Uhr

Sonn- u. Feiertage: 10 - 18 Uhr

Erlebnispark April - Oktober: 9 - 18 Uhr

Führungen

Führungen für Gruppen

• Märchenstadtführung: 1½ Std., 45,- €

• Auf den Spuren der Grimms: 1½ Std., 45,- € (+ 1,50 € Eintritt/Pers.)

Brüder Grimm-Städte

Froschprinzessin Bruder Grimm-Haus

habe ich gesehen, aber

nichts geht über die Heimat.

Und zwar ist mir die Gegend

von Steinau lebendiger vor

Augen als alle anderen …“.

• Führung Brüder Grimm-Haus Steinau: 1 Std., 33,- € (+ 1,50 € Eintritt/Pers.)

• Führung Museum Steinau: 1 Std., 33,- € (+ 1,50 € Eintritt/Pers.)

• Führung Schloss Steinau: 1 Std., 3,50 €/Erw.

Führungen für Einzelgäste

• Märchenstadtführung mit Besuch des Brüder Grimm - Hauses

jeden 1. Sonntag im Monat von April bis Oktober, 14 Uhr

Tre punkt: Märchenbrunnen, Preis: 4,- €

• Schlossführung: samstags, sonn- und feiertags 10, 11, 14 und 15 Uhr

Dauer 1 Std., Preis: 4,- €

Pauschalangebot für Einzelreisende

Kurztrip zu den Brüdern Grimm

• Kleine Märchenüberraschung

Weitere Informationen:

Tel. 06663/96310

verkehrsbuero@steinau.de

www.steinau.de

• Übernachtung im Hotel – Restaurant Brathähnchenfarm

• Besuch des Brüder Grimm - Hauses Steinau

Preis: 85,- € (DZ), Preis: 52,- € (EZ)

Optional Besuch des Marionettentheaters „Die Holzköppe“

Preis: 6,50 €/Person

Weitere Angebote: Märchenerzähler, Töpfereien, Planwagenfahrt

7


Marburg

Die Brüder Grimm und die (Marburger)

Romantik

Die Weichen für das sprach- und literaturwissenschaftliche

Lebenswerk der Brüder Grimm (Jacob 1785-1863 und Wilhelm

1786-1859) werden schon früh in Marburg gestellt: Zwischen

1802 und 1806 studierten sie bei dem Juristen Friedrich Carl von

Savigny. Unter dem profunden Kenner und Liebhaber von Quellenstudien

und von germanistischen Texten erwacht das Interesse

der Grimms an historischer Literatur- und Kulturforschung.

„Zu Marburg muss man seine Beine rühren und Treppe auf,

Treppe ab steigen.“ – so beschrieb Jacob Grimm seine Studienjahre,

und nicht selten stiegen beide Brüder die Treppenstufen

von ihrem Wohnhaus in der Barfüßer Str. 15 zu den Räumen

ihres hochverehrten Professors Savigny in die Ritterstraße auf,

wo sie die Vorlesungen im nahezu privaten Rahmen genossen.

Der mittelhessischen Gebirgslandschaft rund um Marburg entspringen

auch die zahlreichen Sagen- und Märchenmotive des

Malers Otto Ubbelohde (1867-1922), die in den weltberühmten

späteren Märchensammlungen der Brüder Grimm als Gra ken

und Illustrationen enthalten sind.

Marburger Landgrafenschloss

Wendelgasse

Weitere Informationen:

Tel. 06421/9912-0

mtm@marburg.de

www.marburg.de

Museen und Dauerausstellungen

Haus der Romantik

Brüder Grimm-Städte

Die Dauerausstellung im „Roten Salon“ im unteren Stockwerk stellt

die Geselligkeits- und Salonkultur um 1800 nach, informiert über die

Biographien der Romantiker und Romantikerinnen, die sich um 1800 in

Marburg aufgehalten haben und über die Werke, die in Marburg entstanden

sind. Die Ausstellungen sind in ein umfangreiches Begleitprogramm

eingebettet. Regelmäßig nden Lesungen und Stadtführungen

auf den Spuren der Marburger Romantiker statt.

Marburger Haus der Romantik, Markt 16, 35037 Marburg

Tel. 06421/917160, Fax: 06421/917162

info@romantikmuseum-marburg.de

www.romantikmuseum-marburg.de

Ö nungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 11 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr.

Führungen

„Auf den Spuren der Brüder Grimm

Marburger Märchenmotive sowie die Wirkungsstätten der Grimms präsentiert

der Stadtspaziergang „Auf den Spuren der Brüder Grimm“. Dazu

werden alte und vor allem unbekannte Märchen der Brüder Grimm

erzählt. Die Führung endet am Landgrafenschloss mit einem weiten

Blick über Marburg und das Umland, von dem auch Otto Ubbelohde

und die Brüder Grimm fasziniert waren. Dauer: 2 Std.

„Märchenrundfahrt“

Die „Märchenrundfahrt“ zu Ubbelohdes Märchen-Schauplätzen führt zu

Rapunzel in Amönau, Aschenputtel auf dem Christenberg, Frau Holle

an der Burgruine in Mellnau und weiteren Figuren der Grimm’schen

Märchen. Das Dorfmuseum „Alter Forsthof“ in Oberrosphe stellt das

ländliche Leben der vergangenen Zeit eindrucksvoll dar.

Dauer: 4,5 Std. mit Einkehr (3 Std. ohne Einkehr)

Pauschale „Märchenhaftes Marburg“

Freitag: „Märchenstadt“ – ein Abend über den Dächern

Marburgs mit „Märchenmenü“

Samstag: „Märchenrundfahrt“ zu Schauplätzen von

Otto Ubbelohdes Märchen-Motiven (s. Führungen)

Sonntag: „Auf den Spuren der Brüder Grimm

Leistungen: 2 Übernachtungen/Frühstück – Märchenmenü – Ka ee

& Kuchen – Eintritt Museum Oberrosphe – Rundfahrt im

modernen Kleinbus – Märchenstadtführung – Reiseleitung

während der Märchenrundfahrt

Reisezeit: März-November (Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen)

Preise/Person: „Märchenhaftes Marburg“ & „Kulinarische Wege“:

Kat. 1: 199,- € im Doppelzimmer; 269,- € im Einzelzimmer

Kat. 2: 179,- € im Doppelzimmer; 209,- € im Einzelzimmer

Kat. 3: 159,- € im Doppelzimmer; 179,- € im Einzelzimmer

9


Kassel

Hauptstadt der Deutschen Märchenstraße

„Die Kasseler Jahre waren die glücklichsten unseres Lebens“,

schrieb Jacob Grimm im Jahre 1860, und Bruder Wilhelm sah

das nicht anders. Zwischen 1798 und 1841 verbrachten sie gut

dreißig Jahre in der Stadt und sammelten, dokumentierten

und überarbeiteten über 200 Märchen und Sagen zu einem

einmaligen Kulturschatz.

Die Bewertung der Stadt durch die berühmten Sprachforscher

und Literaten, denen in Kassel ein eigenes Museum gewidmet

ist, dürfte heute nicht anders ausfallen. Harmonisch eingebettet

in eine der schönsten Mittelgebirgslandschaften Deutschlands,

erwartet den Gast in Kassel ein einmaliges Ensemble aus

Schlössern, Museen, Parks und einem lebendigen Zentrum;

kurz – Stadterlebnisse und wohltuende Idylle.

Bergpark Wilhelmshöhe

Höhepunkt Kassels ist der Bergpark Wilhelmshöhe. Mit dem

Herkules, den Wasserkünsten, dem Schloss Wilhelmshöhe

und der romantischen Löwenburg erwartet den Besucher ein

weltweit einzigartiges Ensemble aus barocker Gartenkunst und

herausragender Architektur. Wer durch den Park wandert, fühlt

sich wahrlich wie im Märchen.

Karlsaue

Zwischen Innenstadt und Fulda gelegen erstreckt sich die

weitläu ge Karlsaue, ein Park in dem sich barocke Elemente

mit denen eines Landschaftsparks harmonisch ergänzen. Ein

besonderes Juwel ist die Insel Siebenbergen, die dank ihrer

Blütenpracht im Frühling und Sommer auch Blumeninsel genannt

wird. Auf der anderen Seite zeugt das Orangerieschloss –

und hier ganz besonders das Marmorbad – vom Glanz der

einstigen Residenzstadt.

Weitere Informationen:

Tel. 0561/707707

tourist@kassel-tourist.de

www.kassel-tourist.de

Brüder Grimm-Städte

Orangerie in der Karlsaue Löwenburg

Auf den Spuren der Brüder Grimm

2-stündige Stadtführung zu den Wirkungsstätten der Märchensammler

und Sprachwissenschaftler. Als Turnusführung (6,50 €, ermäßigt 4,50€

pro Person) einmal pro Monat oder nach Voranmeldung auch für

Gruppen (79,- € bis 25 Personen zzgl. Museumseintritt)

Stadtrundfahrt „Entdecken Sie Kassel“

Kurzweilige und informative, 2-stündige Kurzreise durch Kassel, bei

der man an den kleineren und größeren Schätzen in der Kasseler

Innenstadt und im Bergpark Wilhelmshöhe vorbeikommt. Zwei kurze

Spaziergänge sorgen für noch mehr Abwechslung. Als Turnusfahrt

samstags (13,- €, ermäßigt 9,50 €) oder nach Voranmeldung auch für

Gruppen (79,- €, ggf. zuzüglich Kosten für den Bus)

Kassel sehen und erleben

Angebot für Individualisten, die die documenta-Stadt auf eigene Faust

erkunden möchten. Neben Vorschlägen, was es zu entdecken gibt, sind

ein Eintritt in die Kurhessen Therme, die KasselCard für 72 Stunden und

der Besuch einer Kulturveranstaltung enthalten. 2 Übernachtungen inkl.

Frühstück pro Person ab 129,- € im DZ und ab 164,- € im EZ

Unser Tipp für Gruppen

Märchenreise für Gruppen ab 20 Personen mit eigenem Bus. Nach

einer märchenhaften Begrüßung geht es zunächst durch Kassel auf

den Spuren der Brüder Grimm. Am zweiten Tag geht es durch das

Märchenland Nordhessen mit einem Märchenmenü als Höhepunkt des

Tages. 2 Übernachtungen inklusive Frühstück pro Person ab 163,- € im

DZ und ab 208,- € im EZ.

Events

Beleuchtete Wasserkünste im Bergpark Wilhelmshöhe, an jedem

1. Samstag in den Monaten Juni bis September. Märchenweihnachtsmarkt

in der Kasseler Innenstadt: „Tischlein deck dich“ vom 24.11. bis

28.12.2008, „König Drosselbart“ vom 23.11. bis 23.12.2009.

11


Göttingen

Die Brüder Grimm und die Universität

1829 nehmen Jacob und Wilhelm Grimm einen Ruf an die Universität

Göttingen an und siedeln von Kassel nach Göttingen

über, wo sie eine Wohnung in der damaligen Pracht- und

Flanierstraße, der heutigen Goetheallee, beziehen. Jacob wird

Leiter der Universitätsbibliothek und Professor der Philosophie

sowie Mitglied des Senats. Wilhelm arbeitet zunächst in der

Universitätsbibliothek und wird 1835 zum ordentlichen Professor

berufen.

Nebenbei verö entlichten die beiden Brüder in Göttingen

zahlreiche bedeutende Arbeiten, beispielsweise zwei weitere

Bände der „Deutschen Grammatik“, den „Reinhart (Reineke)

Fuchs“ und die „Deutsche Mythologie“ sowie die dritte Au age

der „Kinder- und Hausmärchen“.

Für eine Protestschrift gegen einen Verfassungsbruch des

Königs von Hannover, König Ernst August I., wurden sie 1837,

und mit ihnen fünf andere Professoren (Die „Göttinger Sieben“),

entlassen und Jacob Grimm sogar des Landes verwiesen.

Er ndet Zu ucht in Kassel, wohin ihm Wilhelm 1838 folgt.

Führungen:

Auf den Spuren der Brüder Grimm

Rundgang zu den Wohn- und Wirkungsstätten der berühmten Märchenbrüder

Jacob und Wilhelm Grimm während ihrer Zeit als Bibliothekare

und Professoren an der Göttinger Universität. Darüber hinaus werden

ihre Rollen als Teilnehmer am Protest der „Göttinger Sieben“ im Jahre

1837 und die daraus resultierenden Folgen näher beleuchtet.

Dauer: 1,5 Stunden

Preis pro Gruppe (max. 25 Personen): 55,- €

Zuschlag Besichtigung Universitätsaula: 10,- €

Pauschalangebot für Einzelreisende:

Märchen und Mühlen

Die Deutsche Märchenstraße führt Sie nach Göttingen, wo Jacob und

Wilhelm Grimm acht Jahre lang lebten und lehrten. In Ebergötzen

verbrachte Wilhelm Busch in der gleichnamigen Mühle seine Jugend.

Die Streiche, die er dort mit dem Müllerssohn verübte, inspirierten ihn

zu seiner weltberühmten Bildergeschichte „Max und Moritz“.

Spuren der Brüder Grimm

in Göttingen

• Paulinerkirche mit Bibliothekssaal

• Aula der Universität mit großem

Festsaal und Gedenktafel für die

„Göttinger Sieben“

• Gedenktafel für Jacob und Wilhelm

Grimm am Gebäude Goetheallee 6

Brüder Grimm-Stein, Brüder

Grimm-Allee/Hainbundstraße

• Arbeitsstelle „Deutsches Wörterbuch“,

Papendiek 14

• Arbeitsstelle „Enzyklopädie des

Märchens“, Friedländer Weg 2

• Burg Plesse,

Bovenden-Eddigehausen

Weitere Informationen:

Tel. 0551/499800

tourismus@goettingen.de

www.goettingen-tourismus.de

Brüder Grimm-Städte

Altes Rathaus am Markt

Gleich in der Nachbarschaft erfahren Sie im Europäischen Brotmuseum

alles über die Kulturgeschichte des Brotes.

Übernachtung/Frühstück/Begrüßungsgetränk/Stadtführung/Führung

Wilhelm-Busch-Mühle/Eintritt Europäisches Brotmuseum/Holzofenbrot/Infomappe

mit Ansichtskartenset

Preis pro Person: ab 43,- €

(buchbar von April bis Oktober)

Tagesangebote für Gruppen:

(ab 15 Personen)

Göttingen märchenhaft

½-Tagesprogramm: Stadtführung „Auf den Spuren der Brüder Grimm

(1,5 Std.)/Mittagessen/Infomappe

Preis pro Person: 12,- €

Märchenhaftes Leinebergland

Tagesprogramm: Programm „Göttingen märchenhaft“/Busbegleitung

von Göttingen zur Burg Plesse/Burgführung/Ka ee und Kuchen

Preis pro Person: 26,- €

13

Aula der Universität – Großer Festsaal


Wolfhagen

… im Märchenland der Brüder Grimm

Wolfhagen, eine Stadt mitten im Naturpark Habichtswald mit

mehr als 14.000 Einwohnern in 12 Stadtteilen, lädt Sie ein, viele

historische, sehr gut restaurierte und gep egte Fachwerkhäuser,

Plätze und verwinkelte Gässchen im 775 Jahre alten

Stadtkern zu entdecken.

Mit dem Stadtmärchen „Der Wolf und die sieben Geißlein“

bietet Wolfhagen seinen Bewohnern und Gästen ein märchenhaftes

Ambiente.

Auf dem historischen Marktplatz be ndet sich der Märchenbrunnen

mit einem lebensgroßen Bronze-Wolf, dessen Bauch

mit Steinen gefüllt ist, während das siebte Geißlein auf dem

Brunnenrand steht.

Im „Grimms Märchenkeller“ im Alten Rathaus nden Märchenlesungen,

Kleinkunst und Trauungen in märchenhaften Ambiente

statt.

Warum „Grimms Märchenkeller“? – Ludwig Emil Grimm, der

Maler unter den Brüdern Grimm, war als Leutnant im Jahre

1814 in Wolfhagen beim Advokaten Kleinhans in der Großen

Teichstraße 6 einquartiert und malte hier auch einige Wolfhager

Motive, die im Märchenkeller zu sehen sind.

Wolfhager Märchenbrunnen

Aber nicht nur märchenhaftes

erwartet Sie in Wolfhagen –

andere Sehenswürdigkeiten

wie die gotische Hallenkirche

St. Anna, das Stadtmuseum

mit einer Dauerausstellung

über Wolfhagens berühmtesten

Bürger, dem Brasilienfahrer

„Hans Staden“, das

Wasserschloss Elmarshausen

mit seiner Trakehnerzucht, die

Weidelsburg bei Ippinghausen

und vieles mehr warten

auf ihre Entdeckung.

Bei einer historischen Stadtführung

lässt sich Wolfhagen

am besten entdecken.

Führungen:

Brüder Grimm-Städte

15

Weitere Informationen:

Tel. 05692/602-102 od. -103

tourist-info@wolfhagen.de

www.wolfhagen.de

Nachtwächterführung durch die Altstadt von Wolfhagen

Bildtitel fehlt

Ein unterhaltsamer, abendlicher Rundgang durch die Altstadt von

Wolfhagen.

Mit Laterne und Hellebarde ausgerüstet berichtet er in traditioneller

Tracht Touristen und Bürgern von Wolfhagen Interessantes und

Kurioses über die Stadt.

Vorbei an altem Fachwerk und der ehemaligen Burg braucht es

nur noch etwas Fantasie und Sie fühlen sich in das Mittelalter

zurückversetzt.

Stadtführung

Krönen Sie Ihre Busaus üge – Familienfeste – Klassentre en usw. mit

einer Stadtführung durch die historische Fachwerkstadt Wolfhagen.

Führungen nach Vereinbarung

Preise: 30,- € / Führung max. 25 Personen

Kirche – Alte Wache


Fritzlar

Mittelalterliches Flair, Kultur und Natur

Entdecken Sie kulturelle Zeugnisse des Mittelalters, wandeln Sie auf

den Spuren deutscher Kaiser und Könige, genießen Sie besondere

Veranstaltungen oder einen entspannten Bummel in der mittelalterlichen

Altstadt.

Es lohnt immer wieder in Fritzlar auf Entdeckungstour zu gehen,

um vielfältige kulturhistorische Gebäude – vom Dom (päpstliche

Basilika, begründet durch Bonifatius) bis zum höchsten erhaltenen

städtischen Wehrturm Deutschlands, mittelalterliche Gassen und

Plätze sowie reizvolle Läden zu erkunden.

Auch die Natur rund um die Stadt bietet interessante Ein- und

Ausblicke, am Mühlengraben-Lehrpfad, in den Ederauen, bei Ars natura

– Kunst am Wanderweg oder auf dem Büraberg mit St. Brigida.

Ob Bummeln oder Einkaufen, Rast im Café, Schwimmen im Ederauen-Erlebnisbad,

Konzert-, Kino-, Varieté- oder Museumsbesuch,

Wochenmarkt oder Kulturtre , Fest oder Ausstellung – Fritzlar bietet

moderne Angebote in attraktivem Rahmen.

Baunatal

Tradition und Moderne – einfach märchenhaft

Wenn Sie ein Fan von Märchen sind, dann kennen Sie neben

den Brüder Grimm auch deren Märchenerzählerin Dorothea

Viehmann. Aber wissen Sie, wo ihre Geburtsstätte liegt?

Umrahmt von der Fulda, dem Habichtswald und den Langenbergen

liegt die junge Stadt Baunatal. 1966 gegründet, ist die

VW-Stadt im Norden von Hessen auch bekannt als Geburtsort

der berühmten Geschichtenerzählerin. Geboren am 08.11.1755

im heutigen Stadtteil Rengershausen, hört die junge Dorothea in

der Gaststätte ihres Vaters die vielen Geschichten der Durchreisenden

und gibt diese später an die Brüder weiter. Über 40 Märchen

verdanken Jacob und Wilhelm Grimm der Erzählerin.

Welchen Stellenwert das Thema Märchen in Baunatal noch einnimmt,

beweist neben dem im Sommer 2008 erstmals stattgefundenen

Märchenfestivals die Wahl von Franziska Most zur ersten

Märchenfee Baunatals. Sie vertritt bei o ziellen Anlässen die Stadt

und wirbt für Baunatal als Märchenquelle der Brüder Grimm.

• Stadtbefestigung mit höchstem

erhaltenen Wehrturm

Deutschlands

• Rathaus (ältestes Amtsgebäude

Deutschlands)

• Dommuseum mit Domschatz

und -bibliothek

• Regionalmuseum im

Patrizier- und Hochzeitshaus

Ludwig Emil Grimm

(1790-1863), Zeichner und

Radierer der Romantik, „porträtierte“

das alte Fritzlar

(z. B. „Lore von Ungedanken“)

Die mit den Grimms befreundete

Bettina von Arnim, eine

Schwester des Romantikers

Clemens Brentano, war von

1794-1797 Schülerin des Fritzlarer

Ursulinenklosters. Sie zählt

zu den herausragenden Frauen

der deutschen Romantik und

war auch mit Goethe befreundet.

Wer schon einmal in Baunatal

zu Besuch war, dem fällt

sicherlich bei dem Stichwort

Brüder Grimm der Märchenbrunnen

im Stadtzentrum

ein. Dort erinnern die drei

Bronze-Statuen von Dorothea

Viehmann, Jacob und Wilhelm

Grimm an die Entstehung der

Märchen.

Des Weiteren kann man aber

auch das Märchen der sieben

Raben oder des Gestiefelten

Katers als Bronze-Skulpturen in

Baunatal erkunden. Lohnenswert

ist ebenfalls der Besuch

des „Brauhaus Knallhütte“. Im

Geburtshaus der Dorothea

Viehmann lassen sich bei

Speis und Trank zahlreiche

Märchen entdecken.

Weitere Informationen:

www.verkehrsverein@baunatal.de

Brüder Grimm-Städte

17


Heilbad Heiligenstadt

Sehenswert – historisch – kulturorientiert

Entdecken Sie eine faszinierende Gesundheits- und Urlaubsregion

direkt am Mittelpunkt Deutschlands. Heilbad Heiligenstadt,

die historische Hauptstadt des Eichsfeldes, besticht durch

ihre idyllische Lage im Tal von Leine und Geislede und wird

malerisch umschlossen von waldreichen Berghöhen. Die über

1000-jährige Stadt atmet Geschichte und lässt dies in den zahlreichen

Bauwerken, Traditionen und Brauchtümern erlebbar

werden. Bedeutende Persönlichkeiten wie die Brüder Grimm,

Theodor Storm, Heinrich Heine und Tilman Riemenschneider

haben ihre Spuren hinterlassen. Die waldreiche Region mit ihrer

intakten Natur bietet weitgefächerte touristische Angebote,

wie Radfahren, Wandern, Reiten, Segel iegen u. a. Heute präsentiert

sich Heilbad Heiligenstadt als eine aufstrebende Kurstadt,

der es gelungen ist, die Kurtradition, die in Heiligenstadt

1929 gegründet wurde, fortzuführen und die Umgebung als

erlebenswerte Landschaft in ein wohl abgestimmtes Rehabilitations-,

Kur-, Erholungs- und Wellnessangebot einzubeziehen.

Schauenburg

Heimat zweier Märchenbeiträger

Aus der ehemaligen Feuerwache im Ortsteil Breitenbach ist 1997

die Schauenburger Märchenwache entstanden. Sie erinnert an

die beiden Grimm‘schen Märchenbeiträger aus Schauenburg,

den Dragonerwachtmeister Johann Friedrich Krause und die

Demoiselle Marie Hassenp ug, Verheiratete von Dalwigk.

In den Büchern „Krauses Grimm‘sche Märchen“, „Die Märchen der

jungen Marie“ und „Das Spinnstubenheft...“ hat der aus Schauenburg-Breitenbach

stammende Künstler Albert Schindehütte die

Märchen nach den Erstausgaben mit Kalligraphien und Zeichnungen

versehen und zusammen mit Heinz Vonjahr und Heinz

Rölleke die Herkunft der Märchen und die Lebensgeschichte der

Märchenbeiträger erforscht.

Darüber hinaus hat er für die Märchenwache vier riesige Holzschnitte

angefertigt, die man am ehemaligen Schlauchturm

bestaunen kann.

Der einstigen Anwesenheit der

Brüder Grimm am 20.04.1838

zwecks mündlicher Behandlung

zur Herausgabe des „Deutschen

Wörterbuches“ verdankt die

Stadt ihre Aufnahme in die

„Deutsche Märchenstraße“ im

Jahr 1993.

Anlässlich der Zugehörigkeit zur

Deutschen Märchenstraße wurde

am 4. Juli 2004 der Märchenpark

erö net. Hier ist eine kleine

Traumwelt der gesammelten

Märchen der Brüder Grimm für

unsere Jüngsten entstanden.

Jedes Jahr im Sommer ndet ein

großes Märchenparkfest statt.

Weitere Informationen:

Tel. 03606/677141

touristinfo@heilbadheiligenstadt.de

www.heilbad-heiligenstadt.de

Die Märchenwache wird

von einem Förderverein

betrieben, der regelmäßig

Dichterlesungen und Konzerte,

Kabinettausstellungen und

Vorträge und mit Kindern

Märchentage mit Federzeichnen

und Linolschnitten

veranstaltet.

• Geö net ist die Märchenwache

sonntags von 15 bis

18 Uhr

• Besuche außerhalb der Ö -

nungszeiten und Gruppenführungen

– auf Wunsch mit

Bewirtung – nach telefonischer

Vereinbarung

Weitere Informationen:

Tel. 05601/925678

info@maerchenwache.de

www.maerchenwache.de

www.gemeinde-schaunburg.de

Brüder Grimm-Städte

Bildrechte: Dieter Schwerdtle

19


Rotkäppchenland

… wo Rotkäppchens Wurzeln sind

In der Region Schwalm-Knüll bilden 17 Orte das Rotkäppchenland.

Die Märchen gur wirbt für ein Gebiet, in dem die Brüder

die malerische Tracht bewunderten und deshalb ihr Rotkäppchen

in der Schwalm ansiedelten. Wilhelm Grimm und Fritz

von Schwertzell besuchten in Kassel gemeinsam das Fridericianum,

und so ergaben sich auch Besuche im Schwertzellschen

Schloss in Willingshausen. Ludwig Emil Grimm und Gerhardt

von Reutern sind die Begründer der Malerkolonie Willingshausen.

Wilhelmine von Schwertzell wie auch Friederike Mannel,

die Pfarrerstochter aus Schwalmstadt-Allendorf, waren Märchenbeiträgerinnen.

C. Brentano weist die Brüder 1808 darauf

hin, dass die Bekanntschaft mit Friederike „auf erzählende

Weise Märchengewinn“ bedeuten könne.

Weitere Informationen: Tourismusservice Rotkäppchenland e.V.

Tel. 06625/919597, info@rotkaeppchenland.de,

www.rotkaeppchenland.de und www.malerkolonie.de

Schlüchtern

Luftkurort im Kinzigtal

Mit über 17.000 Einwohnern ist Schlüchtern die größte

Gemeinde im oberen Kinzigtal. Die über 1000 Jahre alte Stadt

bietet viel Sehenswertes. Tauchen Sie bei unseren Themenführungen

ein in die Historie der Stadt. Im Stadtteil Vollmerz

locken Schloss Ramholz, im Stile eines viktorianischen Herrensitzes

angelegt, und der weitläu ge, ca. 80 ha große Landschaftspark

mit der Ruine Burg Steckelberg, dem Geburtsort

von Ulrich von Hutten. Burg Brandenstein im Stadtteil Elm ist

die einzige bis heute noch bewohnte Burg der Region. Sie

ist Sitz von zwei kleinen aber sehr interessanten Museen: der

Siebold-Sammlung und dem Holzgeräte-Museum.

Insidertipp:

Geführte Kräuterwanderungen mit unserer Kräuterhexe.

Weitere Informationen:

Tel. 06661/85-361; info@schluechtern.de; www.schluechtern.de

Stadtführung mit den

Brüdern Grimm

Erleben Sie die Brüder Grimm

im historischen Alsfeld! In den

verwinkelten Gassen begegnet

Ihnen Rotkäppchen und der

Wolf und die Alsfelder Marktspielgruppe

versetzt Sie in die Zeit

der Märchen zurück. Ca. 1 Std.,

Gruppe bis 35 Personen: 230,- €

Tourist Center Alsfeld

Tel. 06631/9110243

Märchenhaftes Wohlfühlwochenende

in Neukirchen/Knüll

Unser Rotkäppchen begrüßt Sie

zu einem traumhaften Wochenende.

Wandernd, im Planwagen

und bei einer Märchenerzählung

entdecken Sie das Rotkäppchenland,

abends entspannen Sie sich

beim Kegeln oder otter Musik.

2 Ü/VP (15–50 Pers.) 129,- € p. P.

Pro Neukirchen e.V.,

Tel. 06694/911350

Das Bergwinkel-Museum im

Lauter’schen Schlösschen ist

seit 2007 wieder geö net.

Hier, in einem ehemaligen

Wasserschloss, war die Familie

Grimm oft zu Gast. Heute

erinnern viele Objekte und

Zeichnungen von Ludwig

Emil Grimm an die damaligen

Gäste.

Das Highlight für Grimm-

Freunde: die Kreidezeichnung

mit dem Doppelportrait der

beiden Märchenbrüder von

Elisabeth Jerichau-Baumann.

Besondere Attraktion für Eisenbahnfans

ist die 84 qm große

Modellbahnanlage mit einer

detailgetreuen Nachbildung

eines Streckenabschnittes der

Bahnlinie Frankfurt-Fulda.

Brüder Grimm-Städte

21


Auf den Spuren

der Brüder Grimm

Baunatal

Tradition und Moderne –

einfach märchenhaft.

www.baunatal.de

Fritzlar

1275-jährige Dom und Kaiserstadt.

www.fritzlar.de

Göttingen

Wirkungsstätte der Brüder

Grimm 1829-37. Das Wahrzeichen

der Stadt, das „Gänseliesel“, machen

Studenten zum meistgeküssten

Mädchen der Welt.

www.goettingen-tourismus.de

Hanau – Brüder-Grimm-Stadt

Geburtsstadt der Brüder Grimm,

Hanauer Märchenfestspiele,

Schloss Philippsruhe, Puppenmuseum,

Deutsches Goldschmiedehaus.

www.hanau.de

Heilbad Heiligenstadt

Hier trafen sich die Brüder Grimm

zur letzten Besprechung vor

Beginn der Arbeiten am Deutschen

Wörterbuch.

www.heilbad-heiligenstadt.de

Kassel

Hauptstadt der Märchenstraße.

Hier begannen die Brüder Grimm

mit ihrer berühmten Sammlung

der „Kinder- und Hausmärchen“.

Brüder Grimm-Museum, barocker

Bergpark Wilhelmshöhe mit

Herkules und Wasserspielen.

www.kassel-tourist.de

Lahntal

Ubbelohde-Haus. Atelier des Malers

und Illustrators der Märchen

der Brüder Grimm.

www.lahntal.de

Marburg

Universitätsstadt. Hier begannen

die Brüder Grimm mit der Erforschung

der Volksliteratur. Landgrafenschloss,

historische Oberstadt

mit Marktplatz.

www.marburg.de

Rotkäppchenland

Entdecken und wohl fühlen in

der Region Schwalm-Knüll, wo

Rotkäppchens Wurzeln liegen.

Märchenhafte Veranstaltung:

Rotkäppchenwoche.

www.rotkaeppchenland.de

Schauenburg

Schauenburger Märchenwache,

Ausstellungs- und Veranstaltungshaus,

gewidmet den Märchenbeiträgern

der Brüder Grimm.

www.gemeinde-schauenburg.de

Steinau an der Straße

Brüder-Grimm-Stadt. Brüder

Grimm-Haus und Marionettentheater.

Schloss Steinau.

Steinauer Puppenspieltage.

www.steinau.de

Wolfhagen

Historische Fachwerkstadt im

Märchenland der Brüder Grimm.

www.wolfhagen.de

Marburg Ma Marb rb rbur ur urg ur

Fr Fra Fr Fra Fr Fra rank rankffu

ffu

ffu

u

Wolfhagen W olfhagen

Schauenburg

Scha S cha chauenbur

urg ur

Fritzlar Fritzla ritzla ritzlar

Hanau Ha Hana na nau na nauu

Kassel Ka Kassel ssel

Rotkäppchenland

Lahntal Lahn Lahntal al

Steinau Steina Steinau unatal al

Göttingen Göttin Göt tin ge gen

23

Heilbad Heilb Heilbad

Heiligenstadt

Heilig Heiligens ens ensta tadt


Erlebnisreisen ins Märchenland

Mit dem Literaturbetrieb Frankfurt e.V. auf den

Spuren der Brüder Grimm.

Der Literaturbetrieb e.V. führt Sie zu den biographischen Stationen auf

dem Lebensweg der Brüder Grimm. Sie lernen die authentischen Orte

dieser weltberühmten Märchensammler, Sprachwissenschaftler und

demokratischen Köpfe in Hessen und Süd-Niedersachsen kennen. Die

Grimm-Städte Hanau, Steinau, Marburg, Kassel und Göttingen freuen

sich auf Ihren Besuch, präsentieren sich mit ihren Grimm-Häusern

und -Museen und bieten Ihnen märchenhafte Attraktionen. Über die

dargestellten Reisen hinaus richtet sich der Literaturbetrieb gern auch

nach Ihren besonderen Wünschen.

Zwei Tage im Norden Hessens

1. Tag: Treffpunkt: Busbahnhof Kassel Wilhelmshöhe, 14 Uhr

Transfer ins Hotel Grischäfer in Bad Emstal. Besuch der Knallhütte in

Baunatal-Rengershausen. Kaffee und Kuchen. Auftritt der „Viehmännin“.

Besuch der Schauenburger Märchenwache und Begegnung mit einer

Märchenerzählerin. Abends Märchenmenü im Hotel Grischäfer.

2. Tag: Fahrt nach Kassel

Stadtspaziergang „Auf den Spuren der Brüder Grimm“ mit Besuch des

Museums. Mittagessen. Fahrt zum Frau Holle-Teich/Hoher Meißner.

18 Uhr: Ende der Reise in Kassel.

Drei Tage im Norden Hessens und in

Süd-Niedersachsen

Programm der beiden ersten Tage wie bei der vorherigen Reise.

Am Abend des 2. Tages: Fahrt nach Göttingen. Festliches Märchenessen

und Übernachtung.

Am 3. Tag: Stadtspaziergang durch Göttingen „Auf den Spuren der

Brüder Grimm“. Je nach Wetterlage Ausflüge in die Umgebung zu

Grimm-Stätten. 18 Uhr: Ende der Reise in Kassel.

Zwei Tage im Süden Hessens

1. Tag: Tre punkt: Hauptbahnhof Frankfurt am Main, 14 Uhr

Stadtspaziergang „Auf den Spuren der Brüder Grimm“. Besuch der

Paulskirche. Fahrt nach Hanau. Stadtspaziergang mit Nationaldenkmal

der Brüder Grimm auf dem Neustädter Markt. Besuch des Historischen

Museums Hanau in Schloss Philippsruhe. Fahrt nach Steinau an der

Straße. Festliches Märchenessen. Übernachtung in Steinau oder

Umgebung.

Pauschalangebote

2. Tag: Märchen-Stadtführung durch die Brüder-Grimm-Stadt Steinau

Besuch des Brüder Grimm-Hauses und Schlosses Steinau mit Marionetten-

und Grimmausstellung. Mittagessen. Nach Möglichkeit Besuch

einer Vorstellung des Marionettentheaters „Die Holzköppe“ oder Fahrt

ins nahegelegene Schlüchtern mit Besuch der Grimmsammlung

im Bergwinkelmuseum. 18 Uhr: Ende der Reise am Hauptbahnhof

Frankfurt.

Drei Tage im Süden Hessens

Programm der beiden ersten Tage wie bei der vorherigen Reise.

Am Spätnachmittag des zweiten Tages Fahrt nach Marburg an der

Lahn. Abendspaziergang durch das verwinkelte Fachwerkstädtchen.

Festliches Märchenmenü. Übernachtung in Marburg.

3. Tag

Stadtspaziergang „Auf den Spuren der Brüder Grimm“. Besuch des

Marburger Hauses der Romantik. Mittagessen. Fahrt nach Willingshausen.

Besuch des Museums „Malerstübchen“ auf den Spuren des

Malerbruders Ludwig Emil Grimm. Stadtbummel mit Blick auf Schloss

Schwertzell. 16 Uhr: Rückfahrt nach Frankfurt am Main.

Leistungen/Preise

Gruppenreisen für 15-25 Personen.

Die zweitägigen Reisen finden in der Regel Samstag/Sonntag statt. Die

dreitägigen Reisen von Freitag bis Sonntag. Termine nach Absprache.

2-Tage-Reise mit 1 Übernachtung im DZ, Hotel***, ab 230,- € p. P.

3-Tage-Reise mit 2 Übernachtungen im DZ, Hotel***, ab 300,- € p. P.

Jeweils mit Busfahrt, Führungen, Eintritt, Verpflegung/Märchenmenü.

Wenn terminlich möglich, wird in Hanau ein Besuch der

Brüder Grimm-Märchenfestspiele sowie in Kassel der

Besuch einer Vorstellung des Brüder Grimm-Festivals

auf der Blumeninsel Siebenbergen angeboten.

Fortbildungsveranstaltungen

Der Literaturbetrieb e.V. bietet gemeinsam mit der

Schauenburger Märchenwache Fortbildungsveranstaltungen

für Lehrer zum Thema „Märchen im

Unterricht“ an.

Da der Literaturbetrieb e.V. akkreditiert ist, können

dabei Punkte erworben werden.

Weitere Informationen/

Buchung:

Literaturbetrieb e.V

Georg-Voigt-Straße 16

60325 Frankfurt am Main

Tel. 069/1751-4244

kontakt@literaturbetrieb.de

www.literaturbetrieb.de

Brüder Grimm-

Denkmal Kassel

25


Brüder Grimm

Ausflugsziele ...

Grimm-Museum und Grimm-Stätten

Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm haben die längste und

wichtigste Zeit ihres Lebens in Kassel verbracht. Hier sind die

berühmten „Kinder- und Hausmärchen“ (1812-15) gesammelt

und bearbeitet worden, hier entstanden Jacobs „Deutsche

Grammatik“ (1819) und Wilhelms „Deutsche Heldensage“ (1829).

Auch das „Deutsche Wörterbuch“ der Grimms nahm 1838 in

Kassel seinen Anfang. Ihr Leben und Wirken wird auf zwei Etagen

im Brüder Grimm-Museum (Palais Bellevue, Schöne Aussicht 2,

34117 Kassel; Tel.: 0561/7872033; www.grimms.de) dokumentiert;

auf weiteren zwei Etagen präsentiert das Museum regelmäßig

interessante Sonderausstellungen. Von hier kann man lohnenswerte

Aus üge zu den authentischen Grimm-Stätten in Hessen,

Niedersachsen, Westfalen und Thüringen unternehmen.

Gemeinde Lahntal und

die Brüder Grimm

Die Illustrationen der Grimm´schen Märchen machten ihn weltbekannt:

Otto Ubbelohde (1867-1922). Er lebte in Goßfelden und

baute dort 1900 ein Atelier- und Wohnhaus.

Im Lahntal und der mittelhessischen Gebirgslandschaft

entdeckte Otto Ubbelohde unzählige Motive,

die auch in die Illustrationen der Grimm´schen

Märchen ein ossen. So ließ der Maler über dem

nahegelegenen Rimberg Frau Holle die Betten

ausschütteln. Berühmt auch der Rapunzelturm, den

Ubbelohde in einem Lusthäuschen in Amönau fand – die nähere

Umgebung verewigte er in seinen Bildern.

Seien Sie herzlich willkommen in der gast- und familienfreundlichen

Gemeinde Lahntal mit seinem sehenswerten

Otto-Ubbelohde-Haus im Ortsteil Goßfelden, das für Besucher

samstags u. sonntags 11-17 Uhr geö net ist.

Kontakt: Gemeinde Lahntal

Oberdorfer Straße 1, 35094 Lahntal-Sterzhausen

Tel.: 06420/8230-0, www.lahntal.de

Anzeigen

Das Dornröschenschloss Sababurg gilt schon seit über 100 Jahren als das

Märchenschloss der Brüder Grimm. Hier wurde einst beschlossen, die Deutsche

Märchenstraße zu gründen. Die 675 Jahre alte Anlage im Herzen des Reinhardswaldes

im nordhessischen Weserbergland steht ganz im Zeichen gehobener

Gastlichkeit, bei der den Brüdern Grimm und ihrem Märchen DORNRÖSCHEN

besondere Aufmerksamkeit gilt: von Märchen-Rundgang und -Audienzen im

Rahmen der Besichtigung, -Matineen und -Aufführungen im SabaBurgTheater bis

zu kulinarisch-literarischen Mahlen im Restaurant oder Himmelbett-Träumereien

im Romantik Hotel.

34369 Hofgeismar (Sababurg) | Telefon 05671/8080 | www.dornroeschenschloss.de

27


Brüder Grimm

Lesenswertes ...

Grimm’sche Felder bebauen!

Mit den Kinder- und Hausmärchen haben die Brüder Grimm,

die bekanntesten Deutschen weltweit, den populärsten Beitrag

zur Weltkultur geleistet. Ergänzt um die Leistungen in den

Bereichen Germanistik und Volkskunde stellt ihr Erbe einen bedeutenden

Schatz dar, der ein großes Potential für die regionale

Entwicklung birgt.

Authentizität ist Voraussetzung, Kern und Ausgangspunkt, um

die Grimm’schen Felder zu bebauen. Ausgehend vom Torgebäude

in Kassel hat die IHK eine Initiative ins Leben gerufen:

www.ihk-kassel.de/welterbe

Nördliches Torgebäude in Kassel

Hier lebten von 1814 - 22 die

Brüder Grimm. Auf diese Zeit

lassen sich die Handexemplare der

Erstausgabe der Kinder- und Hausmärchen

zurückführen, die von der

UNESCO ins Weltdokumentenerbe

der Menschheit aufgenommen

wurden.

SAGENORTE DER BRÜDER GRIMM

von Andreas Gütter

Handkolorierte Photographien mit einem

Nachwort von Bernhard Lauer. Kassel: BGM,

2007, 64 S.

In enger Kooperation zwischen der Brüder

Grimm-Gesellschaft und dem Verein Region

Kassel-Land stellt dieses reich illustrierte Buch

einen Künstler vor, der mit dem Mittel der Photographie

verschiedene Orte der „Deutschen

Sagen“ der Brüder Grimm aufzeigt. Das Büchlein

will dazu einladen, sagenhafte Orte selbst

zu besuchen und mit den beigegebenen

Texten neu zu erschließen.

Anzeigen

29


Brüder Grimm

Märchenhaftes ...

Nordhessen – ankommen, abschalten,

endlich Urlaub!

Entdecken Sie eine Welt voller Märchen. Zwischen Fulda, Diemel,

Eder und Werra haben die Brüder Grimm ihre weltberühmten

Märchen gesammelt. Noch heute laden viele Orte zu märchenhaften

Begegnungen ein. Im Rotkäppchenland, auf Frau Holles

Hausberg, dem Hohen Meißner, im Schneewittchendorf Bergfreiheit

oder im Märchenland Reinhardswald. Verwunschene Wälder,

liebliche Flusstäler, malerische Fachwerkdörfer und herzliche

Gastgeber versprechen märchenhafte Urlaubstage.

Informationen für märchenhafte Urlaubstage unter:

www.nordhessen.de

Märchenhaftes

Bad Sooden-Allendorf

im Werratal

A6_quer_4c.qxd 17.11.2004 15:33 Uhr Seite 2

www.huett.de

Altes Wirtshaus „Klausenhof“

Familie Röhrig

Unterhalb Burg Hanstein

37318 Bornhagen/ Eichsfeld

www.klausenhof.de / Tel.: (03 60 81) 6 14 22

Anzeigen

Klausenhof

Altes Wirtshaus unterhalb Burg Hanstein

mit historischer Herberge

Tafeley „Tischlein Deck Dich“ &

Übernachten in der Schlafkammer der Brüder Grimm

- auch als Gutschein erhältlich -

31


Frankfurt

Bremen

Hanau

Deutsche Märchenstraße e.V.

Kurfürstenstraße 9 · D-34117 Kassel

Telefon: +49(0)561/92047910

Telefax: +49(0)561/92047930

info@deutsche-maerchenstrasse.de

www.deutsche-maerchenstrasse.de

Bildnachweis: Mitgliedsstädte und Deutsche Märchenstraße e.V.; Text: Für die Texte und deren Inhalt

sind die einzelnen Mitgliedsstädte verantwortlich; Layout: Domino Werbeagentur GmbH, Göttingen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine