04.12.2012 Aufrufe

HROLIVE - HRO·LIFE - Das Magazin für die Hansestadt Rostock und

HROLIVE - HRO·LIFE - Das Magazin für die Hansestadt Rostock und

HROLIVE - HRO·LIFE - Das Magazin für die Hansestadt Rostock und

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

HROlivE<br />

<strong>Das</strong> Monatsinfomagazin <strong>für</strong> <strong>die</strong> <strong>Hansestadt</strong> <strong>Rostock</strong><br />

GEs<strong>und</strong>hEit<br />

Fit durch den Winter-<br />

Glückshormone machen warm 8<br />

FluGvErkEhr<br />

Der Sommer<br />

kommt 12<br />

Februar 2009 · Ausgabe 1<br />

www.hro-live.de<br />

AmbiEntE<br />

Frühling bei<br />

„Angelangt“ 13<br />

Unternehmen trotzen<br />

der Wirtschaftskrise<br />

WohnunGsWirtschAFt<br />

Leben mit dem<br />

Blick auf <strong>die</strong> Warnow 7<br />

ErnährunG<br />

Ges<strong>und</strong>er Stoffwechsel-<br />

Ges<strong>und</strong>es Gewicht 10<br />

Seiten 4-5<br />

Verbrauchertipp<br />

Neuer Heizkostenspiegel<br />

Seite 6


D A S E R L E B N I S F Ü R D I E G A N Z E F A M I L I E<br />

SPONGEBOB 5D-SHOW<br />

Täglich jede St<strong>und</strong>e! (5 EUR)<br />

UNIVERSUM 5D-SHOW<br />

Täglich! (5 EUR)<br />

Mit<br />

<strong>die</strong>sem<br />

Abschnitt<br />

erhalten Sie<br />

10 %<br />

KENNLERN-RABATT<br />

bis 28.02.2009<br />

A M L E U C H T T U R M W A R N E M Ü N D E<br />

REISE zum<br />

MITTELPUNKT der<br />

ERDE 3D<br />

hro livE<br />

10 EURO<br />

KOMBI TICKET<br />

1 x 5D-SHOW<br />

+ 1 x 3D-FILM<br />

TEL. 0381 510 50 44<br />

WWW.OSTSEE-WELTEN.DE<br />

INFO@OSTSEE-WELTEN.DE<br />

AusgAbe 1 • FebruAr 2009<br />

Editorial<br />

Liebe <strong>Rostock</strong>erinnen, liebe <strong>Rostock</strong>er,<br />

ja, Europa befindet sich in einer Rezession <strong>und</strong> <strong>die</strong><br />

Konjunkturaussichten <strong>für</strong> 2009 bedrücken schon sehr.<br />

Es ist offensichtlich nicht zu vermeiden, dass wir uns auf<br />

eine schwere Zeit einzustellen haben. Dennoch liegen in<br />

<strong>die</strong>sen Zeiten <strong>für</strong> viele Unternehmen in unserem Land<br />

auch Chancen. In meiner Funktion als Vorsitzender im<br />

Ausschuss <strong>für</strong> Wirtschaft <strong>und</strong> Tourismus der <strong>Rostock</strong>er<br />

Bürgerschaft führe ich zahlreiche Gespräche mit Unternehmerinnen<br />

<strong>und</strong> Unternehmern, <strong>die</strong> sich häufig <strong>die</strong> Frage<br />

stellen, wie sie mit der Informationsvielfalt <strong>und</strong> den Negativprognosen umgehen sollen,<br />

<strong>die</strong> uns täglich erreichen. Leider finden wir dabei keine allgemeingültige Antwort, <strong>und</strong><br />

einen Königsweg gibt es auch nicht.<br />

<strong>Das</strong> bedeutet <strong>für</strong> uns: Mehr als je zuvor sind wir gefordert, bewusster <strong>und</strong> aufmerksamer<br />

in <strong>die</strong> eigenen Betriebe hineinzuschauen <strong>und</strong> noch sensibler mit anstehenden Entscheidungen<br />

oder erforderlichen Investitionen umzugehen. Den Kopf hängen lassen? <strong>Das</strong><br />

kommt nicht in Frage. Schließlich stehen wir nicht mit leeren Händen da. Aus meiner<br />

Verantwortung in der Geschäftsleitung der Firmengruppe Heinr. Hünicke in Mecklenburg-Vorpommern<br />

zum Beispiel schaue ich zurück auf ein außerordentlich erfolgreiches<br />

Jahr 2008 <strong>und</strong> gehe mit<br />

WohEr nEhmEn Wir<br />

EiGEntlich unsErEn<br />

optimismus?<br />

gleicher Motivation selbstbewusst<br />

an <strong>die</strong> künftigen Herausforderungen.<br />

Wir haben <strong>die</strong> Erfahrung<br />

gemacht, dass es wichtig ist, sich<br />

auf <strong>die</strong> Kernkompetenzen <strong>und</strong><br />

Ziele zu konzentrieren, <strong>und</strong> mit<br />

noch mehr Engagement <strong>und</strong> gro-<br />

ßem Fleiß auf <strong>die</strong> K<strong>und</strong>enwünsche einzugehen. Und gute Ideen sind auch in Krisenzeiten<br />

gefragt. Am 28. Februar veranstalten wir zum Beispiel unsere große Schulranzenfete.<br />

Spiel, Spaß <strong>und</strong> alles r<strong>und</strong> um <strong>die</strong> Schule <strong>für</strong> angehende Schülerinnen <strong>und</strong> Schüler,<br />

deren Eltern <strong>und</strong> Großeltern. Kinder sind schließlich unsere Zukunft.<br />

In unserer Firmengruppe werden wir uns kleine <strong>und</strong> umsetzbare Ziele setzen, <strong>die</strong>se in<br />

Etappen überprüfen <strong>und</strong> dabei Wert legen auf eine hohe Qualität in der Durchführung.<br />

Wir werden uns künftig noch mehr Zeit nehmen müssen <strong>für</strong> Gespräche mit unseren<br />

Mitarbeiterinnen <strong>und</strong> Mitarbeitern <strong>und</strong> vor allem <strong>für</strong> unsere K<strong>und</strong>en. Wir brauchen<br />

Mut <strong>und</strong> Selbstbewusstsein, den Glauben an vorhandene Ressourcen, <strong>die</strong> Leistungsmöglichkeiten<br />

unserer Firma, <strong>und</strong> sind gut beraten, noch stärker das vorhandene Wissen <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong> Kreativität der Mitarbeiterinnen <strong>und</strong> Mitarbeiter einzubinden. Daher brauchen wir<br />

nicht bange zu sein.<br />

Ihr<br />

Thorsten Ries<br />

Vorsitzender im Ausschuss <strong>für</strong> Wirtschaft <strong>und</strong> Tourismus der <strong>Rostock</strong>er Bürgerschaft<br />

Geschäftsleitung der Firmengruppe Heinr. Hünicke MV<br />

Tunnelrabatte mit TAG oder OSCARD<br />

Der WarnoWtunnel verschenkt am<br />

valentinstag (14. Februar) ab 10 uhr<br />

eine rose pro auto, an Der mautstaion!*<br />

* solange Der vorrat reicht.<br />

hro livE<br />

DIE THEMEN<br />

4-5 Thema des Monats<br />

6 Nachrichten aus <strong>Rostock</strong><br />

6 Verbrauchertipp<br />

7 Wohnungswirtschaft<br />

8 Ges<strong>und</strong>heit<br />

9 Ges<strong>und</strong>heit<br />

10 Ernährung<br />

11 Hotellerie<br />

12 Flugverkehr<br />

12 Großformatdrucke<br />

13 Ambiente<br />

13 Stadtfernsehen<br />

14 Stadtgespräch<br />

15 Rätsel


tHEMa dES MoNatS FebruAr 2009 • AusgAbe 1 AusgAbe 1 • FebruAr 2009<br />

tHEMa dES MoNatS<br />

dAs mAcht mut<br />

<strong>Rostock</strong>er Unternehmen trotzen 2009 der Wirtschaftskrise<br />

<strong>Das</strong> neue Jahr begann mit schlechten Prognosen.<br />

Ende 2008 brach der Finanzmarkt ein, <strong>für</strong><br />

2009 wird nun eine massive Wirtschaftskrise<br />

vorausgesagt, <strong>die</strong> Teile der deutschen Wirtschaft<br />

bereits heute erreicht hat. Anlass, den<br />

Kopf hängen zu lassen?<br />

Nicht doch. Schließlich gibt es immer noch<br />

Bereiche, <strong>die</strong> von der Krise nicht oder nicht<br />

so stark betroffen sind. Es gibt Unternehmen,<br />

<strong>die</strong> langfristig kluge strategische Entscheidungen<br />

getroffen haben, <strong>die</strong> sie nun bestehen<br />

lassen. Und es gibt Unternehmer, <strong>die</strong> sich<br />

einfach nicht einkriegen lassen. Schließlich<br />

bietet auch jede Krise Anlass, erst recht hoch<br />

gesteckte Ziele ins Auge zu fassen. HROLive<br />

hat sich in der hiesigen Wirtschaft umgehört.<br />

Auf der Holzhalbinsel beginnen <strong>die</strong> Arbeiten<br />

an einer großen, exklusiven Wohnanlage, das<br />

Unternehmen SEAR wird auch in <strong>die</strong>sem Jahr<br />

große, europaweite Projekte realisieren.<br />

B<strong>und</strong>estagsabgeordneter Eckhardt Rehberg<br />

schließlich listet erfreuliche Zahlen auf, <strong>die</strong><br />

<strong>für</strong> sich sprechen. Ein Stimmungsbild, das<br />

Mut macht.<br />

dEltA bAut diE kArAvEllE<br />

Anfang der Arbeiten auf der Holzhalbinsel <strong>Rostock</strong><br />

Jetzt kommt Leben auf <strong>die</strong> Holzhalbinsel:<br />

<strong>Das</strong> in Düsseldorf ansässige Unternehmen<br />

„Delta Immobilienentwicklung“ beginnt mit<br />

den Bauarbeiten auf einem von <strong>Rostock</strong>s Filetstücken.<br />

Nach intensiven Stu<strong>die</strong>n <strong>und</strong> Konzeptentwicklungen<br />

geht es nun endlich los<br />

mit dem künftigen „Karavelle Quartier“: „Wir<br />

schaffen einen neuen Ort, der Arbeit, Wohnen,<br />

Einkaufen <strong>und</strong> Freizeit gut kombiniert.<br />

Außerdem soll das Quartier östliche Altstadt<br />

<strong>und</strong> Holzhalbinsel optimal miteinander verknüpfen”,<br />

sagt Edwin Meijerink, Geschäftsführer<br />

Delta Immobilienentwicklung.<br />

Ihren Anfang nahm <strong>die</strong> Arbeit am Karavelle<br />

Quartier im vergangenen Jahr, als das internationale<br />

Unternehmen Delta Immobilienentwicklung<br />

das 1 .000 Quadratmeter große<br />

Gelände erwarb. Erarbeitet wurde ein Plan <strong>für</strong><br />

eine aus zwei<br />

B a u t e i l e n<br />

bestehende<br />

Mischnutzung.Bauteil<br />

eins<br />

vereint Bürof<br />

lächen,<br />

ein Parkhaus,<br />

Seniorenwohnen<br />

sowie reichlich Einzelhandelsfläche.<br />

Bauteil zwei sieht 8 hochwertige<br />

Eigentumswohnungen zwischen 60 <strong>und</strong> 180<br />

Quadratmeter sowie weitere Flächen <strong>für</strong> Einzelhandel<br />

<strong>und</strong> Gastronomie vor.<br />

<strong>Das</strong> Baugenehmigungsverfahren befindet sich<br />

in der Endphase. Vorbereitende Baumaßnahmen<br />

haben bereits begonnen. Der endgültige<br />

<strong>Hansestadt</strong> zählt zu den Aufsteigern<br />

Wirtschaft auf Erfolgskurs: Ein Gastbeitrag des <strong>Rostock</strong>er<br />

CDU-B<strong>und</strong>estagsabgeordneten Eckhardt Rehberg<br />

Betrachte ich <strong>Rostock</strong>,<br />

kann ich<br />

optimistisch in <strong>die</strong><br />

Zukunft der größten<br />

Stadt unseres<br />

Landes blicken.<br />

Trotz mancher Sorgenfalten<br />

wegen<br />

der Finanz- <strong>und</strong><br />

Wirtschaftsk rise,<br />

<strong>die</strong> nicht weg- <strong>und</strong><br />

schöngeredet werden dürfen, ist <strong>die</strong> <strong>Hansestadt</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zukunft gut gerüstet. Denn<br />

<strong>Rostock</strong> entwickelt sich überdurchschnittlich<br />

gut. Die <strong>Hansestadt</strong> zählt zu den Aufsteigerstädten<br />

im Osten <strong>und</strong> ist auf dem Weg<br />

zur Stadt der Wirtschaft, Wissenschaft <strong>und</strong><br />

Dienstleistung.<br />

Einige Fakten <strong>und</strong> Zahlen sollen <strong>die</strong>s verdeutlichen:<br />

Mit einem Anteil von 1 ,7 Prozent<br />

hat <strong>Rostock</strong> überdurchschnittlich viele<br />

hochqualifizierte Menschen – insbesondere<br />

dank der Universität. In der Ausbildungsplatzdichte<br />

liegt <strong>die</strong> <strong>Hansestadt</strong> auf Platz<br />

zwei von 0 deutschen Großstädten – das hat<br />

<strong>die</strong> Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft<br />

errechnet. Die Arbeitslosenquote sank innerhalb<br />

von drei Jahren von 20 auf 11,6 Prozent.<br />

Im Bereich der Callcenter wie auch bei Ingenieurarbeitsplätzen<br />

kann <strong>Rostock</strong> den Bedarf<br />

nicht mehr decken. Im Areal des Überseehafens<br />

arbeiten mittlerweile r<strong>und</strong> 00<br />

Menschen. Weitere 200 Beschäftigte sind<br />

indirekt mit der Hafenwirtschaft verb<strong>und</strong>en.<br />

Unternehmen wie Liebherr oder Nordex expan<strong>die</strong>ren<br />

in Bereichen wie Kranbau oder<br />

Start der Arbeiten ist <strong>für</strong> Frühling<br />

2009 geplant. Mietverträge wurden bereits<br />

mit Lidl, Edeka, Rossmann <strong>und</strong> einer Apotheke<br />

unterzeichnet. Außerdem konnte ein Vertriebspartner<br />

aus dem Pflegebereich <strong>für</strong> r<strong>und</strong><br />

1 0 Seniorenwohnungen abgeschlossen werden.<br />

Der Verkauf der Eigentumswohnungen<br />

soll in Kürze beginnen.<br />

Offshore. Aida-Cruises bietet Kreuzfahrten<br />

auf insgesamt sechs Schiffen an <strong>und</strong> ist in<br />

<strong>die</strong>sem Segment der Marktführer in Deutschland.<br />

Bis 2012 werden drei weitere Cruiser in<br />

den Dienst gestellt: Die Zahl der weltweit bei<br />

Aida Beschäftigten soll auf 6000 klettern.<br />

Die Werften in der <strong>Hansestadt</strong> klagen mittlerweile<br />

über Fachkräftemangel <strong>und</strong> bilden<br />

vermehrt in Eigenregie aus, um den Bedarf<br />

decken zu können. In der Produktion von<br />

eisbrechenden Frachtern sind <strong>die</strong> Werften<br />

in MV führend. Neben dem Dieselmotorenwerk<br />

will der Motorenhersteller Caterpillar<br />

seine Produktion bis 2010 nahezu verdreifachen.<br />

<strong>Das</strong> Luft- <strong>und</strong> Raumfahrtzentrum in<br />

Warnemünde platzt mit mittlerweile 80 ansässigen<br />

Unternehmen aus allen Nähten.<br />

Die Basis <strong>für</strong> <strong>die</strong> positive Entwicklung bildet<br />

<strong>die</strong> gute Erreichbarkeit über Autobahnen,<br />

Schienenwege, Fähr- oder Flugverbindungen.<br />

Die Weichen sind richtig gestellt <strong>und</strong> <strong>die</strong><br />

<strong>Rostock</strong>er selbst sorgen <strong>für</strong> den nötigen<br />

Schwung.<br />

Animation: Delta<br />

mitArbEitEr Als GrösstEs kApitAl<br />

SEAR GmbH hat <strong>für</strong> 2009 gute Prognosen<br />

„Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigstes<br />

Vermögen“, liest man auf der Internetseite der<br />

SEAR GmbH. Wer auf solch ein Kapital baut,<br />

der braucht offenbar eine Finanz- <strong>und</strong> Wirtschaftskrise<br />

nicht allzu sehr zu <strong>für</strong>chten.<br />

„Bei uns läuft alles weiter wie bisher“, sagt<br />

SEAR-Geschäftsführer Thomas Lambusch.<br />

„Unsere großen Projekte <strong>für</strong> 2009 sind alle<br />

langfristig geplant, <strong>die</strong> Finanzierung ist k<strong>und</strong>enseitig<br />

gesichert.“ Selbst kurzfristige Verschiebungen<br />

bringen <strong>die</strong> aktuellen Projekte<br />

des Unternehmens nicht in Gefahr. Zum Erfolgsrezept<br />

der SEAR GmbH gehört, dass das<br />

Geschäftsfeld des Unternehmens eine breite<br />

Basis hat: SEAR GmbH bietet umfassende<br />

technische Dienstleistungen in den Bereichen<br />

Industrie, Gebäude <strong>und</strong> Energie. <strong>Das</strong> Spektrum<br />

reicht von der Elektroinstallation in großen<br />

Bauwerken über Ingenieursleistungen<br />

<strong>für</strong><br />

Industrieanlagen<br />

bis zur Errichtung<br />

von elektrischen<br />

Anlagen in Kraftwerken.Schwächelt<br />

einer der<br />

Bereiche, werden<br />

andere ausgebaut.<br />

Vorausset zung<br />

sind natürlich<br />

Mitarbeiter, <strong>die</strong><br />

f lexibel<br />

genug<br />

sind, um in allen Bereichen arbeiten zu können.<br />

Diese Kompetenz lässt sich <strong>die</strong> SEAR<br />

GmbH auch etwas kosten.<br />

„Wir sind als einziges Unternehmen der Elektroindustrie<br />

in MV im Metalltarif“, sagt Lambusch.<br />

Wer gut arbeitet, der müsse auch gut<br />

entlohnt werden.<br />

So profitiert das Unternehmen in Krisenzeiten<br />

von klugen, früh getroffenen strategischen<br />

Entscheidungen. Zu den Großprojekten, <strong>die</strong><br />

Geschäftsführer Thomas Lambusch ist optimistisch<br />

trotz erwarteter Wirtschaftskrise Fotos: SEAR GmbH<br />

GAstlichE AlliAnz lud<br />

zum nEujAhrsEmpFAnG<br />

Die Sky Bar im Hotel Neptun<br />

in Warnemünde bot den festlichen<br />

Hintergr<strong>und</strong> <strong>für</strong> einen<br />

Neujahrsempfang der besonderen<br />

Art. <strong>Rostock</strong>er Hotel Alliance<br />

<strong>und</strong> Verkehrsverein hatten eingeladen,<br />

<strong>die</strong> Gäste aus Politik, Wirtschaft,<br />

Tourismus <strong>und</strong> natürlich<br />

der Gastronomie waren zahlreich<br />

erschienen. Allen voran Minister<br />

Jürgen Seidel (CDU), der <strong>die</strong> Anwesenden<br />

mit einer Rede auf das<br />

angebrochene Jahr einstimmte.<br />

Vorläufiges Fazit: Die Branche<br />

blickt recht hoffnungsvoll ins<br />

Jahr 2009.<br />

Wirtschaftsminister Jürgen Seidel<br />

hro livE hro livE<br />

Guido Zöllick (Direktor vom Hotel Neptun),<br />

Sylvia Brettschneider (Präsidentin des Tourismusverbandes)<br />

<strong>und</strong> Frank Martens (Vorsitzender<br />

des Vereins <strong>Rostock</strong> Hotel Alliance)<br />

<strong>die</strong> SEAR in <strong>die</strong>sem Jahr angeht, gehören<br />

<strong>die</strong> Elektroinstallation in einem Steinkohlekraftwerk<br />

im holländischen Eemshaven <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong> Erstellung eines Umspannwerkes <strong>für</strong> einen<br />

Offshore-Windkraftpark. Die <strong>Rostock</strong>er<br />

Mitarbeiter sind europaweit im Einsatz. <strong>Das</strong><br />

Umspannwerk wird im litauischen Klaipeda<br />

gebaut, der Windpark wird vor der irischen<br />

Küste errichtet. Gute Arbeit, <strong>die</strong> sich letztlich<br />

auch <strong>für</strong> <strong>die</strong> Mitarbeiter wieder auszahlt.<br />

„Wir haben heute 160 Mitarbeiter“, sagt Lambusch.<br />

„Wenn sich alles so entwickelt wie<br />

bisher, dann haben wir Ende 2009 r<strong>und</strong> 200<br />

Mitarbeiter.“


6 NacHricHtEN auS roStock<br />

Holger Matthäus (Bündnis 90/Die<br />

Grünen), seit 2008 Senator <strong>für</strong> Bau<br />

<strong>und</strong> Umwelt der <strong>Hansestadt</strong> <strong>Rostock</strong><br />

Am Kröpeliner Tor tut sich was.<br />

Für Radler wird es künftig leichter,<br />

das Fahrrad unterzubringen...<br />

<strong>Das</strong> stimmt. <strong>Das</strong> KTC ist fertig,<br />

jetzt machen wir uns an <strong>die</strong> Umgestaltung<br />

des Umfelds des Kröpeliner<br />

Tores. Geplant ist dabei<br />

auch eine Fahrradabstellanlage<br />

<strong>für</strong> r<strong>und</strong> 100 Räder. Derzeit errichten<br />

wir <strong>für</strong> den Übergang mobile<br />

Abstellanlagen.<br />

Wann kommen <strong>die</strong> endgültigen?<br />

Matthäus: Baubeginn ist voraussichtlich<br />

im Herbst 2009, <strong>die</strong> Bau-<br />

VErbraucHErTIpp<br />

Der Heizkostenspiegel als Gradmesser<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Preisentwicklung:<br />

„Die neue Ausgabe des Dokuments<br />

belegt, dass sich <strong>die</strong> Hansestädter<br />

auch in den nächsten Jahren<br />

warm anziehen müssen, wenn<br />

es um das Thema Heizkosten<br />

<strong>und</strong> Energieverbrauch geht“, so<br />

Dr. Jürgen Fischer von der Neuen<br />

Verbraucherzentrale.<br />

Die aktuelle Analyse des Verbrauchs<br />

von Heizenergie <strong>und</strong> der<br />

Entwicklung der Kosten brachte<br />

interessante Ergebnisse. Es wird<br />

ein deutlicher qualitativer Unterschied<br />

zwischen zentral beheizten<br />

Altbauten, wie sie in der Innenstadt<br />

dominieren, <strong>und</strong> den fern<br />

beheizten Quartieren vor allem<br />

im Nordwesten <strong>und</strong> Nordosten<br />

der Stadt sichtbar: So bewegt<br />

sich der jährliche Heizenergieverbrauch<br />

fern beheizter Gebäude<br />

FAhrrAdFrE<strong>und</strong>lich:<br />

stAdt bAut rAdWEGE Aus<br />

Senator Holger Matthäus über umweltfre<strong>und</strong>liche Verkehrsmittel<br />

arbeiten sollen bis 2010<br />

dauern. In <strong>die</strong>sem Zusammenhang<br />

werden<br />

auch neue Abstellmöglichkeiten<br />

<strong>für</strong> Räder in<br />

der Kröpeliner Straße<br />

gebaut.<br />

Sind <strong>die</strong> neuen Fahrradständer<br />

Teil eines<br />

Gesamt-Fahrrad-Konzepts?<br />

Ja. Die Stadt hat 1998 ein integriertes<br />

Gesamtverkehrskonzept<br />

verabschiedet, in dem steht, dass<br />

umweltfre<strong>und</strong>liche Verkehrsmittel<br />

gefördert werden. Seit 2006<br />

haben wir auch ein Programm<br />

zur Förderung des Radverkehrs in<br />

<strong>Rostock</strong>.<br />

Was besagt <strong>die</strong>ses Programm?<br />

Es schreibt fest, dass <strong>Rostock</strong> sich<br />

als „fahrradfre<strong>und</strong>liche <strong>Hansestadt</strong>“<br />

positioniert. Es sieht auch<br />

aktuell bei 6 bis 7 Kilowattst<strong>und</strong>en<br />

je Quadratmeter Wohnfläche.<br />

Bei den zentral beheizten<br />

Gebäuden, <strong>die</strong> meist nicht mehr<br />

als 1.000 Quadratmeter Wohnfläche<br />

aufweisen, liegt <strong>die</strong>ser Wert<br />

bei etwa 112 Kilowattst<strong>und</strong>en je<br />

Q u a - dratmeter.<br />

„Dieser Unterschied sorgt auch<br />

da<strong>für</strong>, dass sich der hohe Preis<br />

<strong>für</strong> Fernwärme von durchschnittlich<br />

0,099 Euro je Kilowattst<strong>und</strong>e<br />

Mobile Fahrradständer am Kröpi-Tor. Foto: HROLive<br />

hro livE<br />

<strong>die</strong> Steigerung des Radverkehrsanteils<br />

bis 2016 auf 20 Prozent vor.<br />

Derzeit liegen wir bei etwa 1 Prozent.<br />

Wir müssen <strong>die</strong> Infrastruktur<br />

besonders an Konfliktstellen<br />

<strong>und</strong> Unfallverschwerpunkten<br />

verbessern. Im neuen Fahrradforum<br />

wird <strong>die</strong> Entwicklung durch<br />

Vereine <strong>und</strong> Verbände kritisch<br />

begleitet.<br />

Werden Sie auch neue Radwege<br />

bauen?<br />

nEuEr hEizkostEnspiEGEl:<br />

WArm AnziEhEn in rostock<br />

Energiesparpotenziale noch nicht ausgenutzt<br />

nicht so nachteilig gegenüber mit<br />

Erdgas betriebenen Heizanlagen<br />

mit 0,06 Euro je Kilowattst<strong>und</strong>e<br />

auswirkt“, so Dr. Fischer. Die Verbraucher<br />

mussten 2007 je Quadratmeter<br />

Wohnfläche <strong>und</strong> Monat<br />

durchschnittlich 0,69 Euro<br />

(Zentralheizung) bzw. 0,72 Euro<br />

(Fernwärme) bezahlen. Für das<br />

gerade beendete Jahr 2008 wird<br />

mit Kosten von 0,80 bis 0,82 Euro<br />

je Quadratmeter gerechnet.<br />

Der neue Heizkostenspiegel ist in der<br />

<strong>Rostock</strong>er Beratungsstelle der Verbraucherzentrale<br />

<strong>für</strong> 1,- Euro erhältlich.<br />

„Für Verbraucherschützer heißt<br />

das: Trotz aller Fortschritte im<br />

baulichen Wärmeschutz müssen<br />

weitere Einsparpotenziale deutlich<br />

gemacht werden“, so Dr. Fischer.<br />

kurzinFos<br />

KontaKt<br />

Neue Verbraucherzentrale<br />

in Mecklenburg <strong>und</strong><br />

Vorpommern<br />

Strandstraße 98<br />

180 <strong>Rostock</strong><br />

Tel.: 0 81 - 208 70 0<br />

Fax: 0 81 - 208 70 0<br />

info@nvzmv.de<br />

www.nvzmv.de<br />

FebruAr 2009 • Pr-Anzeigen<br />

Aktuell befassen wir uns<br />

eher mit der Sanierung<br />

der Radwege zum Beispiel<br />

in der Lübecker Straße.<br />

Wichtig ist mir bei allem<br />

auch das Monitoring unserer<br />

Aktivitäten.<br />

Was heißt das?<br />

Wir müssen Qualitätsmanagement<br />

betreiben <strong>und</strong><br />

sehen, ob unsere Maßnahmen<br />

wirklich zielführend sind.<br />

Dazu gehört auch ein jährlicher<br />

Fahrradbericht. Außerdem informieren<br />

wir: Ganz aktuell ist ein<br />

Faltblatt zum „Fahrradparken“.<br />

Empfehlenswert: der neue Fahrradstadtplan.<br />

Und wenn dann<br />

auch noch viele auf das Fahrrad<br />

umsteigen, haben wir das Ziel<br />

erreicht... Ich freue mich schon<br />

auf <strong>die</strong> jährliche Aktion von AOK<br />

<strong>und</strong> ADFC „Mit dem Rad zur Arbeit“.<br />

Ich bin dabei!<br />

Foto: Rainer Sturm-pixelio<br />

Pr-Anzeigen • FebruAr 2009<br />

Wohnen direkt an der Warnow, <strong>für</strong> viele ein Traum, der jetzt wahr werden kann Foto: André Illing<br />

lEbEn mit dEm blick<br />

AuF diE WArnoW<br />

Errichtung der neuen Neptun-Wohnanlage steht vor Abschluss<br />

Endspurt an der Wasserkante: Die<br />

Bauarbeiten an der neuen Wohnanlage<br />

auf dem Gelände der ehemaligen<br />

Neptunwerft mitten in<br />

<strong>Rostock</strong> stehen unmittelbar vor<br />

dem Abschluss. Zu erledigen sind<br />

innen wie außen nur noch Restarbeiten.<br />

„Unser exklusives Neubauprojekt<br />

an der Warnow nimmt<br />

immer mehr konkrete Formen<br />

an“, freut sich Cornelia Verch,<br />

Geschäftsführerin der traditionsreichen<br />

Baugenossenschaft Neptun,<br />

<strong>die</strong> den Wohnkomplex errichten<br />

ließ. „Der Bezug unserer<br />

Wohnungen steht unmittelbar<br />

bevor.“ Schon jetzt sind 6 Prozent<br />

der Wohnungen vermietet.<br />

Die beiden fre<strong>und</strong>lichen Vermietungsbeauftragten<br />

der BG<br />

Neptun, Ray Gruß <strong>und</strong> Uwe<br />

Kleiminger, haben alle Hände<br />

voll zu tun. Der große Andrang<br />

verw<strong>und</strong>ert nicht, denn<br />

Wohnkomfort <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong> exquisite Lage der<br />

Häuser suchen in<br />

<strong>Rostock</strong> ihresgleichen.<br />

„Vor allem<br />

werden sich<br />

unsere Mieter<br />

über<br />

den tollen<br />

Ausblick in<br />

ihren Woh-<br />

WoHNuNgSWirtScHaft<br />

nungen freuen können“, sagt Cornelia<br />

Verch <strong>und</strong> kommt direkt ins<br />

Schwärmen. Immerhin punkte<br />

<strong>die</strong> Wohnanlage mit der Adresse<br />

Neptunallee 6 <strong>und</strong> 7 nicht nur mit<br />

einem schönen Blick aufs Wasser,<br />

sondern auch mit einer einzigartigen<br />

Infrastruktur. Ein modernes<br />

Einkaufszentrum ist gleich um <strong>die</strong><br />

Ecke, das Stadtzentrum ist nicht<br />

weit entfernt <strong>und</strong> zu Fuß oder mit<br />

den öffentlichen Verkehrsmitteln<br />

bequem zu erreichen. Außerdem<br />

gehören ein Frischemarkt <strong>und</strong><br />

nicht zu vergessen ein Sommertheater<br />

in unmittelbarer<br />

Nähe zum Angebot.<br />

Die Wohnungen<br />

selber<br />

sind w<strong>und</strong>erbargeräumig.<br />

„Unsere<br />

Gr<strong>und</strong>risse ent-<br />

hro livE<br />

sprechen den neuesten Anforderungen“,<br />

so Cornelia Verch.<br />

„Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen<br />

in der Größe von 9<br />

bis 128 Quadratmetern bieten<br />

unseren Mitgliedern nicht nur<br />

ausreichend Platz, sondern ein<br />

wirklich neues Zuhause.“ Dabei<br />

ist <strong>die</strong> Warnow nicht nur zu jeder<br />

Jahreszeit sehenswert – man ist als<br />

Bewohner der Anlage ganz nah<br />

dran an den maritimen Großereignissen<br />

der Stadt. Man denke<br />

an <strong>die</strong> jährlich stattfindende Hanse-Sail,<br />

<strong>die</strong> direkt vom Balkon aus<br />

zu erleben ist.<br />

Alle 86 Wohnungen haben<br />

Warnowblick, <strong>die</strong> Gr<strong>und</strong>risse<br />

sind vielfältig. Es gibt windgeschützte<br />

Südwest-Balkons <strong>und</strong><br />

Schlafzimmer zum ruhigen Innenhof.<br />

Die Gebäude sind zudem<br />

mit modernen Aufzügen<br />

ausgestattet. Ihre Autos<br />

parken <strong>die</strong> Mieter<br />

in der separaten<br />

P a r k g a r a g e .<br />

Schließl ich<br />

gibt es auf<br />

dem Gelände<br />

auch<br />

einen ruhigen<br />

Wohnweg, der in eine Aussichtsplattform<br />

mündet. Wohnen <strong>für</strong><br />

Jung <strong>und</strong> Alt - an der Warnow<br />

wird mit <strong>die</strong>sem Bau <strong>die</strong> perfekte<br />

Wohnanlage Wirklichkeit.<br />

kurzinFos<br />

KontaKt<br />

Baugenossenschaft<br />

Neptun e.G.<br />

Goethestraße<br />

180 <strong>Rostock</strong><br />

Telefon:<br />

0 81 - 2 20 222<br />

016 - 2 20 222<br />

Internet: www.bg-neptun.de<br />

Mail: info@bg-neptun.de<br />

Vermietungsabteilung:<br />

0381 - 24 20 222<br />

oder 24 20 231<br />

Ray Gruß <strong>und</strong> Uwe Kleiminger betreuen <strong>die</strong> K<strong>und</strong>en<br />

bis zur Schlüsselübergabe Foto: BG Neptun<br />

7


8<br />

hro livE<br />

FebruAr 2009 • Pr-Anzeigen<br />

Fit durch dEn WintEr -<br />

GlückshormonE mAchEn WArm<br />

AOK-Tipps <strong>für</strong> <strong>die</strong> kalte Jahreszeit<br />

Winterzeit ist Erkältungszeit.<br />

Schuld an Schnupfen <strong>und</strong> Co.<br />

sind allerdings nicht <strong>die</strong> Minusgrade,<br />

sondern der Mensch selbst:<br />

Weil man sich viel zu lange in<br />

überheizten Räumen aufhält,<br />

trocknen <strong>die</strong> Nasenschleimhäute<br />

aus <strong>und</strong> sind anfälliger <strong>für</strong> Virenattacken.<br />

Gegen trockene Luft<br />

helfen regelmäßiges Lüften <strong>und</strong><br />

Wasserschalen auf der Heizung.<br />

Ansonsten gilt: Im Winter öfter<br />

<strong>die</strong> Hände waschen <strong>und</strong> Sicherheitsabstand<br />

zu hustenden Kollegen<br />

halten.<br />

Winter – das ist auch <strong>die</strong> Zeit der<br />

langen Nächte. Auf dem Weg zur<br />

Arbeit ist es dunkel <strong>und</strong> auf dem<br />

Heimweg schon wieder. Müdig-<br />

MIT DEr GEsuNDHEITskassE<br />

kosTENlos aufs EIs<br />

In der Zeit vom 7. bis zum<br />

22. Februar können AOK-Versicherte<br />

wieder kostenfrei <strong>die</strong> <strong>Rostock</strong>er<br />

Eishalle in der Schillingallee<br />

besuchen. Gutscheine <strong>für</strong><br />

<strong>die</strong> ganze Familie gibt es ab sofort<br />

bei AOK-Mitarbeiter Jens<br />

Hagen. In den Ferien gelten<br />

Sonderöffnungszeiten, <strong>die</strong><br />

im Internet einzusehen sind.<br />

Damit es nicht zu Unfällen <strong>und</strong> Verletzungen<br />

kommt liefert AOK-Ges<strong>und</strong>heitsberaterin<br />

Karen Bütow einige Tipps: Die Bekleidung sollte<br />

nicht zu warm sein, doch sollten Handschuhe<br />

getragen werden, genauso wie Knie- <strong>und</strong> Gelenkschützer<br />

<strong>für</strong> kleine, aber auch große Neueinsteiger.<br />

Die Schlittschuhe sollten <strong>für</strong> mehr Sicherheit<br />

über den richtigen Schliff verfügen. Außerdem<br />

muss der Schlittschuh richtig am Fuß sitzen, <strong>die</strong><br />

Schnürsenkel sollten fest zugeb<strong>und</strong>en werden.<br />

keit <strong>und</strong> schlechte Laune sind<br />

da oftmals vorprogrammiert. Da<br />

hilft nur eins: in der Mittagspause<br />

möglichst viel Wintersonne<br />

tanken oder das Wochenende <strong>für</strong><br />

eine zünftige Wanderung nutzen.<br />

Dann nämlich bildet der Körper<br />

Vitamin D – <strong>und</strong> das Glückshormon<br />

Serotonin wird ausgeschüttet.<br />

Wenn man schon einmal an der<br />

frischen Luft unterwegs ist, liegt<br />

ein wenig sportliche Betätigung<br />

nahe. Bloß nicht einrosten, lautet<br />

das Motto. Rodeln, Schlittschuhlaufen,<br />

Schneeballschlachten - zu<br />

<strong>die</strong>sem Vergnügen lädt <strong>die</strong> kalte<br />

Jahreszeit ein. Regelmäßige Bewegung<br />

beugt Fettpölsterchen vor<br />

oder hilft, sie wieder loszuwerden.<br />

gESuNdHEit<br />

kurzmEldunGEn …<br />

Außerdem werden Muskeln <strong>und</strong><br />

Gelenke gestärkt <strong>und</strong> der Kreislauf<br />

kommt in Schwung. Und<br />

wenn kein Schnee liegt – Joggen<br />

oder Walken bieten sich auch an.<br />

Die AOK präsentiert im Internet<br />

<strong>und</strong> in der aktuellen Ausgabe des<br />

AOK-<strong>Magazin</strong>s „Bleib ges<strong>und</strong>“ individuelle<br />

Trainingsprogramme.<br />

Bei der AOK in <strong>Rostock</strong> liegt außerdem<br />

ein kleiner Fitness-Check<br />

bereit – <strong>für</strong> den Test individueller<br />

Schwachstellen. Alle, <strong>die</strong> aktiv<br />

werden wollen, können zudem im<br />

neuen Ges<strong>und</strong>heitsprogramm der<br />

AOK unter 9 0 attraktiven Angeboten<br />

wählen.<br />

Internet:<br />

www.aok.de/laufend-in-form<br />

Freikarten: Jens Hagen 01802/590 590-2208*<br />

(*6 Cent/ Anruf aus den dt. Festnetz; Mobilfunk<br />

abweichende Tarife)<br />

Internet: www.eishalle-rostock.de<br />

aTTrakTIVEr akTIV-urlaub<br />

Die Ges<strong>und</strong>heitskasse AOK bietet ihren<br />

Mitgliedern ein spezielles Urlaubs-Angebot:<br />

Wer noch nicht erlebt hat, wie ein attraktiver<br />

Aktiv-Urlaub in einer Jugendherberge<br />

aussieht, kann das bis Ende März 2009 in<br />

Mecklenburg-Vorpommern überaus günstig<br />

nachholen. So ist zum Beispiel <strong>die</strong> Jugendherberge<br />

Born-Ibenhorst auf dem Darß besonders<br />

gut <strong>für</strong> Familien geeignet. An den Wochenenden<br />

in <strong>die</strong>sem Zeitraum kosten zwei Nächte mit Halbpension<br />

so viel wie eine Nacht mit Halbpension.<br />

Buchbar ist das Angebot je nach Verfügbarkeit, <strong>die</strong><br />

DJH-Mitgliedschaft ist bei <strong>die</strong>sem Angebot <strong>für</strong> <strong>die</strong><br />

Dauer des Aufenthalts enthalten.<br />

Infos: DJH-Service-Center, Tel. 0381 776670<br />

<strong>und</strong> unter www.djh-mv.de<br />

kurzinFos<br />

aoK In roStocK<br />

<strong>Rostock</strong>- Mitte<br />

Warnowufer 2<br />

180 7 <strong>Rostock</strong><br />

<strong>Rostock</strong>- Dierkow<br />

Hannes-Meyer-Platz 1<br />

181 6 <strong>Rostock</strong><br />

<strong>Rostock</strong>- Lütten Klein<br />

Warnowallee 28<br />

18107 <strong>Rostock</strong><br />

Studentenservice<br />

Erich-Schlesinger-Str. 19,<br />

Studentenwohnheim<br />

(Erdgeschoss links)<br />

180 9 <strong>Rostock</strong><br />

pEr MaIL:<br />

Service@mv.AOK.de<br />

Foto: AOK<br />

pEr tELEfon<br />

sieben Tage 2 St<strong>und</strong>en an der<br />

Servicehotline <strong>für</strong> Privatk<strong>und</strong>en<br />

01802 90 90 - 0*<br />

sowie an der<br />

Servicehotline <strong>für</strong> Arbeitgeber<br />

01802 90 90 - 1818*<br />

(* 0,06 € / Anruf a. d. dt. Festnetz, gg f. abweichende<br />

Preise a. d. Mobilfunknetz )<br />

Die AOK-MitarbeiterInnen<br />

kommen auch nach Hause<br />

<strong>und</strong> in <strong>die</strong> Firma.<br />

www.aok.de/mv<br />

Pr-Anzeigen • FebruAr 2009<br />

sport Als tAblEttE?<br />

Therapieerfolge auch mit Hilfe von Trainingsprogrammen möglich<br />

Psychische Erkrankungen nehmen<br />

immer mehr zu. Welchen<br />

Einfluss hat Bewegung auf deren<br />

Heilungsprozess? Wir sprachen<br />

mit Prof. Dr. med. Andreas<br />

Broocks, Ärztlicher Direktor<br />

der Carl-Friedrich-Flemming-<br />

Klinik der HELIOS Kliniken<br />

Schwerin.<br />

Sie sind über <strong>die</strong> Grenzen Deutschlands<br />

hinaus als Sportpsychiater<br />

bekannt – warum?<br />

Ich habe mich bereits während<br />

meiner Facharztausbildung intensiv<br />

mit der Frage beschäftigt, ob<br />

sich psychische Symptome durch<br />

ein regelmäßiges Ausdauertraining<br />

beeinflussen lassen. Zuvor<br />

hatte ich in meiner Dissertation<br />

experimentell nachweisen können,<br />

dass körperliche Aktivität<br />

zu einer vermehrten Bildung <strong>und</strong><br />

Ausschüttung von Serotonin <strong>und</strong><br />

anderen Neurotransmittern in<br />

bestimmten Teilen des Gehirns<br />

führt. Bei Patienten, <strong>die</strong> unter<br />

Panikattacken <strong>und</strong> ausgeprägtem<br />

Vermeidungsverhalten, häufig mit<br />

sozialem Rückzug litten, führte<br />

das von uns entwickelte therapeutische<br />

Sportprogramm innerhalb<br />

von zehn Wochen zu einer<br />

signifikanten Rückbildung der<br />

Angstsymptomatik. Die Effekte<br />

waren durchaus vergleichbar mit<br />

der Wirkung von Medikamenten<br />

oder einer Verhaltenstherapie.<br />

Ausdauertraining scheint das vegetative<br />

<strong>und</strong> das zentrale Nervensystem<br />

zu beeinflussen. Die Menschen<br />

werden durch das Training<br />

weniger schreckhaft <strong>und</strong> trauen<br />

sich wieder mehr zu. Bei Marathonläufern<br />

konnten wir nachweisen,<br />

dass ein bestimmter<br />

Serotoninrezeptor im Gehirn,<br />

der an der Entstehung<br />

von Angstgefüh-<br />

<strong>Das</strong> Team der Sport-<br />

<strong>und</strong> Bewegungstherapie<br />

der Carl-Friedrich-Flemming-Klinik,<br />

HELIOS Kliniken Schwerin:<br />

Christoph Strauhs, Jochen<br />

Bachfeld, Thomas Hölzel,<br />

Prof. Andreas Broocks,<br />

Sabine Strominski, Sophie<br />

Opitz (v.l.)<br />

len beteiligt ist, unempfindlicher<br />

wird. Im Gegensatz dazu ist <strong>die</strong>ser<br />

Rezeptor bei Patienten mit einer<br />

Panikstörung überempfindlich.<br />

Antidepressive Wirkung<br />

Bei welchen psychischen Erkrankungen<br />

kann ein regelmäßiges<br />

Training hilfreich sein?<br />

Die meisten Stu<strong>die</strong>n wurden bei<br />

Patienten mit depressiven Erkrankungen<br />

durchgeführt. Es kann<br />

mittlerweile als bewiesen gelten,<br />

dass Ausdauertraining – wahrscheinlich<br />

auch andere Sportarten<br />

wie z. B. Krafttraining – antidepressiv<br />

wirkt.<br />

angebote der Sport- <strong>und</strong><br />

Bewegungstherapie an den<br />

HELIoS Kliniken Schwerin<br />

• Ausdauersportarten<br />

• Krafttraining<br />

• Gymnastik<br />

• Sportspiele<br />

• Reiten<br />

• Kommunikative<br />

Bewegungstherapie<br />

• Entspannungstraining<br />

• Vertrauens- <strong>und</strong><br />

Kooperationsübungen<br />

• Bewegung <strong>und</strong> Musik<br />

• Bewegung <strong>und</strong> Natur<br />

Die zweitwichtigste Indikation <strong>für</strong><br />

Sport als Therapie sind aus meiner<br />

Sicht <strong>die</strong> Angststörungen, gefolgt<br />

von den Suchterkrankungen.<br />

Körperliche Aktivität ist auch <strong>für</strong><br />

eine Reihe von neurologischen<br />

Erkrankungen therapeutisch<br />

wirksam.<br />

gESuNdHEit<br />

hro livE<br />

Klar im Kopf<br />

Vielen Menschen ist heute ja klar,<br />

dass sie mit Sport sehr viel <strong>für</strong> ihre<br />

Ges<strong>und</strong>heit tun könnten, leider<br />

werden sie durch ihren „inneren<br />

Schweineh<strong>und</strong>“ immer wieder daran<br />

gehindert. Was tun?<br />

Man sollte sich fragen: Welche<br />

Sport- <strong>und</strong> Bewegungsarten sind<br />

<strong>für</strong> mich möglich? Welche Vor-<br />

<strong>und</strong> Nachteile gibt es? Was könnte<br />

mir Spaß machen? Günstig ist,<br />

wenn man mit einem Sporttherapeuten<br />

oder einem sporterfahrenen<br />

Arzt darüber sprechen<br />

kann. Es gibt viele Vorurteile <strong>und</strong><br />

Irrtümer. Viele meiner Patienten<br />

haben anfangs geglaubt, dass<br />

sie gar nicht laufen können. <strong>Das</strong><br />

stimmt nicht. Wenn nicht gerade<br />

schwere Herz- oder Gelenkerkrankungen<br />

vorliegen, kann fast jeder<br />

eine Ausdauersportart wie Joggen,<br />

Walking oder Fahrradfahren<br />

betreiben. Entscheidend ist, dass<br />

man mit kleinen Schritten beginnt<br />

<strong>und</strong> sich dann jeden zweiten<br />

Tag etwas steigert.<br />

Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen!<br />

Gibt es auch Gefahren,<br />

auf <strong>die</strong> man Patienten vor dem<br />

Training hinweisen sollte?<br />

Walking oder der langsame Dauerlauf<br />

sind im Vergleich zu anderen<br />

Sportarten nur mit sehr geringen<br />

Risiken <strong>für</strong> <strong>die</strong> Ges<strong>und</strong>heit<br />

verb<strong>und</strong>en. Im Zweifelsfall sollte<br />

vorab eine internistische Untersuchung,<br />

am besten mit Belastungs-<br />

EKG, erfolgen. Sehr häufig sind<br />

vorübergehende Beschwerden am<br />

Bewegungsapparat. Hier ist in der<br />

Regel ein gezieltes Krafttraining<br />

erforderlich, um <strong>die</strong> Gelenke zu<br />

Prof. Dr.<br />

med.<br />

Andreas<br />

Broocks,<br />

geb. 1960,<br />

Facharzt <strong>für</strong><br />

Neurologie,<br />

Psychiatrie<br />

<strong>und</strong> Psychotherapie<br />

<strong>und</strong><br />

Forensische Psychiatrie, ist<br />

Ärztlicher Direktor der Carl-<br />

Friedrich-Flemming-Klinik,<br />

HELIOS Kliniken Schwerin.<br />

Prof. Broocks wurde <strong>für</strong> seine<br />

experimentellen Forschungsarbeiten<br />

von der Max-Planck-<br />

Gesellschaft mit der Otto-<br />

Hahn-Medaille ausgezeichnet.<br />

Außerdem erhielt er den Continentale-Forschungspreis<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Evaluation sport- <strong>und</strong><br />

bewegungstherapeutischer<br />

Maßnahmen bei psychischen<br />

Erkrankungen.<br />

entlasten. Bänder <strong>und</strong> Gelenke<br />

brauchen relativ lange, bis sie<br />

sich auf <strong>die</strong> erhöhte körperliche<br />

Aktivität eingestellt haben. Bei<br />

anhaltenden Beschwerden sollte<br />

natürlich ein Orthopäde konsultiert<br />

werden. Aus psychiatrischer<br />

Sicht besteht <strong>die</strong> größte Gefahr<br />

darin, dass man glaubt, man könne<br />

mit Sport alle Probleme lösen.<br />

Bei bestimmten psychischen<br />

Erkrankungen ist es unbedingt<br />

erforderlich, dass auch eine medikamentöse<br />

<strong>und</strong>/oder eine psychotherapeutische<br />

Behandlung<br />

begonnen werden. Es wäre fahrlässig,<br />

sich dann nur auf Sport<br />

<strong>und</strong> Wellness verlassen zu wollen.<br />

kurzinFos<br />

HELIoS KLInIKEn<br />

ScHwErIn<br />

Wismarsche Straße 9 - 97<br />

190 9 Schwerin<br />

Telefon (0 8 ) 2 00<br />

www.helios-kliniken.de<br />

9<br />

Fotos: HELIOS Kliniken Schwerin, GigaCollection, Illustration: büro v.i.p.


10<br />

„Metabolic balance ®“ heißt ein<br />

Stoffwechselprogramm zur Gewichtsregulation,<br />

das von Ärzten,<br />

Ernährungswissenschaftlern <strong>und</strong><br />

Computerexperten entwickelt<br />

wurde.<br />

Ziel des Programms ist<br />

<strong>die</strong> Umstellung<br />

der Er-<br />

nährung auf ein individuelles,<br />

ges<strong>und</strong>es <strong>und</strong> vollkommen ausgewogenes<br />

Nahrungsprofil. Die<br />

Gr<strong>und</strong>lage dazu bildet ein persönlicher<br />

Ernährungsplan, der<br />

auf Basis aktueller Labordaten<br />

<strong>und</strong> Angaben zur Ges<strong>und</strong>heit der<br />

Programmnutzer erstellt wird.<br />

Er führt in vier Phasen zum Erfolg,<br />

löst Gewichtsprobleme <strong>und</strong><br />

fördert <strong>die</strong> Ges<strong>und</strong>heit präventiv<br />

<strong>und</strong> ganzheitlich.<br />

Der Ernährungsplan<br />

bringt <strong>die</strong> individuelle<br />

„Körperchemie“ mit<br />

der passenden „Nahrungsmittelchemie“<br />

in<br />

eine neue, metabolische<br />

Balance. Gegessen wird<br />

das, was der Körper<br />

benötigt, um den aus<br />

dem Gleichgewicht geratenen<br />

Stoffwechsel<br />

wieder einzuregulieren.<br />

Dabei werden<br />

<strong>die</strong> Programmteilnehmer<br />

von<br />

eigens da<strong>für</strong><br />

ausgebildeten <strong>und</strong> zertifizierten<br />

Betreuern wie<br />

Ärzten, Heilpraktikern<br />

oder Ernährungsberatern<br />

begleitet.<br />

Auswahlkriterium <strong>für</strong><br />

den Ernährungsplan ist<br />

einzig <strong>die</strong> Auswirkung<br />

des Nahrungsmittels<br />

auf den jeweiligen Hormonhaushalt.<br />

Angeregt<br />

wird dadurch ein ges<strong>und</strong>er<br />

Stoffwechsel, <strong>die</strong> naturgerechte<br />

Insulinausschüttung wird<br />

gefördert. Die Herstellung des<br />

natürlichen Ernährungsgleichgewichts<br />

bewirkt auch <strong>die</strong> Wiederherstellung<br />

des natürlichen<br />

Körper(gleich)gewichts.<br />

Davon profitieren Leistungs-<br />

<strong>und</strong> Konzentrationsfähigkeit.<br />

Besserer<br />

Schlaf, gewachsene<br />

körperliche <strong>und</strong><br />

geistige Kräfte – wer<br />

an <strong>die</strong>sem Programm<br />

teilnimmt, fühlt sich insgesamt<br />

gesünder, vitaler <strong>und</strong> frischer <strong>und</strong><br />

strahlt das auch aus.<br />

Geeignet ist das Programm <strong>für</strong><br />

Menschen, <strong>die</strong> ges<strong>und</strong> abnehmen<br />

wollen. Es eignet sich aber auch<br />

<strong>für</strong> Menschen mit ges<strong>und</strong>heitlichen<br />

Problemen, <strong>die</strong> mit Übergewicht<br />

oder einer Fehlernährung<br />

zusammenhängen. <strong>Das</strong> können<br />

Erkrankungen wie Diabetes II,<br />

Rheuma, chronische Migräne,<br />

Fettstoffwechselstörungen oder<br />

Bluthochdruck sein.<br />

ErNäHruNg<br />

GEs<strong>und</strong>Er stoFFWEchsEl –<br />

GEs<strong>und</strong>Es GEWicht<br />

INJOYmed bietet neuartiges Programm metabolic balance ®<br />

hro livE<br />

Foto: Alexander Raths<br />

Egal in welcher Altersstufe – metabolic<br />

balance ® eignet sich <strong>für</strong><br />

alle, <strong>die</strong> energievoll, leistungsfähig<br />

<strong>und</strong> fit sein wollen.<br />

FebruAr 2009 • Pr-Anzeigen<br />

kurzinFos<br />

InJoYMEd roStocK<br />

Deutsche-Med-Platz 1<br />

180 7 <strong>Rostock</strong><br />

Tel: (0 81) 7 0 10<br />

Fax: (0 81) 7 0 20<br />

Mail info@injoymed.de<br />

www.injoymed.de<br />

InforMatIonStErMInE<br />

10.02. 2009 20.00 Uhr<br />

11.02. 2009 10.00 Uhr<br />

18.02. 2009 18.00 Uhr<br />

2 .02. 2009 20.00 Uhr<br />

0 .0 . 2009 17.00 Uhr<br />

18.0 . 2009 18.00 Uhr<br />

2 .0 . 2009 20.00 Uhr<br />

Pr-Anzeigen • FebruAr 2009 HotEllEriE 11<br />

WEllnEss <strong>und</strong> WohlsEin<br />

im privAtE spA<br />

Die Yachthafenresidenz Hohe Düne mit Angeboten zum Valentinstag<br />

Winterzeit ist Wellnesszeit: Freuen<br />

Sie sich auf einen zauberhaften<br />

Aufenthalt im „DAY SPA“ – <strong>und</strong><br />

auf hochklassige Wellness Angebote.<br />

Gehen Sie auf eine ausgedehnte<br />

Wellness Reise zu den<br />

schönsten Badekulturen der Welt.<br />

Genießen Sie herrlich entspannende<br />

<strong>und</strong> vitalisierende Massa-<br />

gen oder einen Sauna-Aufenthalt<br />

mit speziellen Aufgüssen wie z.B.<br />

Mango, Mandel- oder Pfirsichblüte.<br />

Lassen Sie sich im Beauty Bereich<br />

verwöhnen.<br />

Tanken Sie in der Fitness Lounge<br />

neue Kraft, Beweglichkeit <strong>und</strong><br />

Ausdauer <strong>für</strong> den Alltag.<br />

hro livE<br />

Der HOHE DÜNE SPA wartet<br />

mit weiteren vielseitigen Angeboten<br />

auf Sie!<br />

Informationen zu allen Wohlfühlangeboten<br />

<strong>und</strong> Anwendungen erhalten<br />

Sie unter<br />

Tel. 0 81 / 0 0 – 0 oder unter<br />

www.hohe-duene.de.<br />

GEnüssE Für lEib <strong>und</strong> sEElE<br />

Unterwegs <strong>für</strong> <strong>die</strong> Gäste: Köche unterbreiten Valentin-Spezialangebote Fotos: YHD<br />

Ein Besuch im Spa <strong>und</strong> im exklusiven Restaurant<br />

bieten Genüsse, <strong>die</strong> Leib <strong>und</strong> Seele erfreuen.<br />

Neben attraktiven Wellness-Angeboten hält <strong>die</strong><br />

Yachthafenresidenz spezielle, eigens <strong>für</strong> Sie zubereitete<br />

kulinarische Angebote bereit:<br />

„ValENTIN MEETs WEllNEss uND kulINarIa“<br />

- Gänge-Menü <strong>und</strong> ein Glas Prosecco in einem<br />

der Restaurants, anschließend Besuch des HOHE<br />

DÜNE SPA ab 1 .00 Uhr<br />

Preis pro Pers. 49 € in der „Brasserie“<br />

4-GäNGE-caNDlE-lIGHT-DINNEr<br />

inkl. einem Glas Champagner<br />

Preis pro Pers. 49 € in der „Brasserie“<br />

pIzza „aMorE“<br />

<strong>für</strong> 2 Personen <strong>und</strong> 1 Flasche Rotwein<br />

Preis pro Pers. 22 € im „Da Mario“<br />

Weitere Informationen zu <strong>die</strong>sen <strong>und</strong> weiteren Angeboten<br />

erhalten Sie unter Tel. 0381 / 50 40 – 0<br />

oder unter www.hohe-duene.de<br />

kurzinFos<br />

YacHtHafEnrESIdEnz<br />

HoHE dünE<br />

Yachting & SPA Resort<br />

Am Yachthafen 1<br />

18119 <strong>Rostock</strong>-Warnemünde<br />

Tel. 0 81 / 0 0 – 0<br />

Fax 0 81 / 0 0 – 60 99<br />

info@yhd.de<br />

www.hohe-duene.de<br />

liEbEvollE<br />

übErrAschunG<br />

Ein Gutschein<br />

als Geschenk<br />

Verschenken Sie zum Valentinstag<br />

unbeschwerte<br />

St<strong>und</strong>en in der Yachthafenresidenz<br />

Hohe Düne mit<br />

einem der individuellen<br />

Gutscheine. Ob eine Übernachtung<br />

in einem exklusiven<br />

Hotelzimmer, ein<br />

Candle-Light-Dinner oder<br />

eine Anwendung im HOHE<br />

DÜNE SPA.<br />

Sie können ganz individuell<br />

unter www.hohe-duene.de<br />

aus den Angeboten des neuen<br />

Gutschein Shop wählen.


12<br />

flugvErkEHr · groSSforMatdruckE FebruAr 2009 • Pr-Anzeigen Pr-Anzeigen • FebruAr 2009 aMbiENtE · StadtfErNSEHEN<br />

1<br />

Ein Jet der Germanwings wartet auf den Abflug in den warmen Süden. Foto: g.wings<br />

fluGHafEN<br />

dEr sommEr kommt<br />

Viele Neuigkeiten in <strong>Rostock</strong> Laage<br />

<strong>Das</strong> hat Tradition: Am letzten<br />

Sonntag im März beginnt der<br />

Sommerflugplan. Für den Flughafen<br />

<strong>Rostock</strong>-Laage ist das ein<br />

gutes Datum, denn im Sommer<br />

2009 finden sich altbekannte, aber<br />

auch einige neue Ziele wieder.<br />

Germanwings steuert <strong>Rostock</strong><br />

wieder an – <strong>und</strong> verdoppelt <strong>die</strong><br />

Kapazität. Zusätzlich zu den drei<br />

wöchentlichen Flügen nach Köln/<br />

Bonn geht es erstmals drei Mal <strong>die</strong><br />

Woche direkt nach Stuttgart. Ausgebaut<br />

werden auch <strong>die</strong> Umsteigeziele<br />

über Köln <strong>und</strong> Stuttgart. So<br />

prINTMEDIEN<br />

geht es nun zum Beispiel nach<br />

Istanbul, London, Wien, Zürich,<br />

Barcelona <strong>und</strong> Thessaloniki.<br />

Dank der OLT, <strong>die</strong> in <strong>die</strong>sem<br />

Sommer wieder stark vertreten<br />

ist, wird <strong>die</strong> Reise nach München<br />

zum Katzensprung – mit insgesamt<br />

zwölf wöchentlichen Abflügen.<br />

Beste Neuigkeiten gibt es auch<br />

bei den Ferienfliegern: erstmals<br />

ist ab <strong>Rostock</strong>-Laage Izmir an der<br />

türkischen Ägäis im Direktflug erreichbar.<br />

Diese Flüge werden von<br />

der Fluggesellschaft Sun Express<br />

hro livE<br />

angeboten, welche <strong>die</strong> Passagiere<br />

auch direkt nach Antalya fliegt.<br />

Ebenfalls nach Antalya geht es<br />

mit SKY Airlines.<br />

Überhaupt gibt es reichlich Angebote<br />

<strong>für</strong> Sonnenhungrige: Mit<br />

Nouvelair wird der Direktflug<br />

nach Monastir in Tunesien ein<br />

Katzensprung. Mit Air Berlin geht<br />

es mehrmals <strong>die</strong> Woche nach Palma<br />

de Mallorca <strong>und</strong> nach Rhodos<br />

in Griechenland. Die Bulgarian<br />

Air Charter fliegt ihre Gäste wöchentlich<br />

nach Varna <strong>und</strong> Bourgas<br />

– direkt in <strong>die</strong> Sonne Bulga-<br />

kurzinFos<br />

fLugHafEn roStocK-<br />

LaagE-güStrow gMBH<br />

Flughafenstraße 1<br />

18299 Laage<br />

Tel.: 0180 / 00 77 7<br />

(1 Cent/Min Festnetz T-Com)<br />

www.rostock-airport.de<br />

riens. „Egal wie Sie buchen <strong>und</strong><br />

wohin Sie reisen – Ihr Team vom<br />

Flughafen <strong>Rostock</strong>-Laage freut<br />

sich auf Sie!“, lautet das Motto<br />

des Flughafens <strong>Rostock</strong>-Laage.<br />

Alle Ferienflüge können ab sofort<br />

im Reisebüro gebucht werden.<br />

Dort sind auch Linientickets<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Germanwings <strong>und</strong><br />

OLT erhältlich.<br />

www.germanwings.com<br />

www.olt.de.<br />

print im hErzEn von rostock<br />

Günstige Firmenpräsentationen <strong>und</strong> atemberaubende Großdrucke<br />

Kleider machen Leute. Leicht abgewandelt<br />

gilt <strong>die</strong>se Erkenntnis<br />

auch <strong>für</strong> Firmen <strong>und</strong> Unternehmer,<br />

<strong>die</strong> sich öffentlich präsentieren:<br />

je professioneller, desto<br />

besser. Wenn zum Beispiel <strong>die</strong><br />

Teilnahme an einer Messe ansteht,<br />

dann reicht der selbst ausgedruckte<br />

Flyer in der Regel nicht aus.<br />

Bei der Entscheidung zwischen<br />

PopUp, RollUp,<br />

Poster oder Banner kann man<br />

sich getrost vom Fachmann beraten<br />

lassen. newlarge print &<br />

media hat sich spezialisiert auf<br />

mobile Display- <strong>und</strong> Präsentationssysteme<br />

– das sind praktische,<br />

transportable Aufsteller mit Werbebanner,<br />

<strong>die</strong> sich in kurzer Zeit<br />

aufbauen <strong>und</strong> wieder verstauen<br />

lassen. <strong>Das</strong> besondere bei newlarge:<br />

„Bei uns bekommen <strong>die</strong> K<strong>und</strong>en<br />

ihre gesamte Präsentation aus<br />

einer Hand“, so Jörg Engelmann,<br />

Inhaber der Firma.<br />

Displays namhafter<br />

Hersteller wie „Expand“<br />

oder „Expolinc“<br />

können vor Ort<br />

begutachtet werden,<br />

dazu bietet newlarge<br />

gleich <strong>die</strong> professionelle<br />

Gestaltung<br />

<strong>und</strong> den Druck der<br />

Aufsteller an. Bei<br />

Bedarf wird auch<br />

Auf- <strong>und</strong> Abbau der<br />

Standsysteme <strong>und</strong><br />

ihre Lagerung übernommen. In<br />

<strong>die</strong>sem Jahr feiert newlarge sein<br />

fünfjähriges Bestehen. Seit zwei<br />

Jahren hat das Unternehmen seinen<br />

Sitz im Büro- <strong>und</strong> Servicecenter<br />

(MTSC) auf der Silohalbinsel,<br />

gleich neben dem Firmensitz von<br />

AIDA Cruises. „Wir sind an langfristigen<br />

Kontakten mit unseren<br />

K<strong>und</strong>en interessiert“, sagt Engelmann.<br />

Deshalb werde besonders<br />

der Service groß geschrieben. „Wir<br />

stehen jederzeit als Ansprechpartner<br />

bereit, liefern kurzfristig <strong>und</strong><br />

haben auch Ersatzteile parat.“<br />

Etliche mittelständische Unternehmen<br />

zählt newlarge zu seinen<br />

K<strong>und</strong>en. Und auch Großk<strong>und</strong>en<br />

sieht man häufig in den fre<strong>und</strong>lichen<br />

Geschäftsräumen: AIDA<br />

Cruises, der F.C. Hansa <strong>Rostock</strong><br />

oder <strong>die</strong> Stadtwerke <strong>Rostock</strong>.<br />

Sogar Museen <strong>und</strong> Galerien der<br />

<strong>Hansestadt</strong> lassen Poster <strong>und</strong><br />

Banner drucken – schließlich gehören<br />

Drucke jeder Größe zum<br />

Angebot bei newlarge. Zehn mal<br />

zwölf Meter maß das bislang<br />

größte gedruckte <strong>und</strong> montierte<br />

Banner – es handelte sich dabei<br />

um <strong>die</strong> Taufankündigung der<br />

AIDAbella an der Fassade des <strong>Rostock</strong>er<br />

Speichers.<br />

kurzinFos<br />

nEwLargE<br />

print & media<br />

Dipl.-Ing. Jörg Engelmann<br />

Silohalbinsel-Am Strande<br />

180 <strong>Rostock</strong><br />

Tel.: 0 81 - 2 26 8<br />

Fax: 0 81 - 2 26 99<br />

info@newlarge.de<br />

www.newlarge.de<br />

Foto: Matthias Schümann<br />

aMbIENTE<br />

FrühlinG bEi „AnGElAnGt“<br />

Biestower Geschäft eröffnet große Osterausstellung<br />

Am Waldrand zeigen<br />

<strong>die</strong> ersten Frühlingsboten<br />

ihr neues Programm.<br />

(Ernst Ferstl)<br />

<strong>Das</strong> weckt Frühlingsgefühle: Am<br />

27. Februar eröffnet das Geschäft<br />

„Angelangt“ am idyllischen<br />

Biestower Dorfteich seine große<br />

Osterausstellung. „Den ganzen<br />

Nachmittag warten Attraktionen<br />

<strong>und</strong> Aktionen r<strong>und</strong> um den Frühling<br />

<strong>und</strong> das Osterfest auf unsere<br />

Besucher“, sagt Angela Holz, Inhaberin<br />

des Geschäftes. Ab 1 .00<br />

Uhr können sich <strong>die</strong> K<strong>und</strong>en bei<br />

einer exklusiven Weinverkostung<br />

<strong>und</strong> dezenter Live-Musik auf <strong>die</strong><br />

wärmere Jahreszeit einstimmen.<br />

Dazu gibt es Live-Bildhauerei:<br />

Vor den Augen des Publikums<br />

entstehen unter den Händen eines<br />

versierten Holzbildhauers phantasievolle<br />

Figuren. Natürlich spielen<br />

Ostern <strong>und</strong> Frühling im gesamten<br />

Angebot des Geschäfts eine ganz<br />

besondere Rolle. Schmuck <strong>und</strong><br />

kurzinFos<br />

SEndEdatEn<br />

täglich aktuelle<br />

Berichterstattung<br />

Sendestart<br />

Mo-So täglich 18 Uhr<br />

stündliche Wiederholung der<br />

Sendung<br />

KontaKt<br />

tv.rostock<br />

mediadock GmbH<br />

Nobelstr. 0 a/b<br />

180 9 <strong>Rostock</strong><br />

Tel. 0 81- 0 20<br />

Fax 0 81- 0 22<br />

e-mail: info@tvrostock.de<br />

www.tvrostock.de<br />

Fotos: André Illing<br />

stimmungsvolle Frühlingsarrangements<br />

geben Inspirationen<br />

<strong>für</strong> w<strong>und</strong>erbare Dekors in den<br />

eigenen vier Wänden, außerdem<br />

wurde das beliebte Vogelhaus erweitert.<br />

„Angelangt“ wurde im vergangenen<br />

Herbst von Angela Holz in<br />

der alten, liebevoll restaurierten<br />

Scheune am Herrenteich eröffnet<br />

<strong>und</strong> fand bereits großen Anklang<br />

bei Fre<strong>und</strong>en exklusiver Wohn-<br />

sTaDTfErNsEHEN<br />

tAlk im dEpot<br />

Lifestyle auf tv.rostock<br />

Wer kommt schon ohne Seitenblick<br />

an einem Ferarri vorbei, wer<br />

genießt nicht <strong>die</strong> Berührung edler<br />

Stoffe <strong>und</strong> kostbarer Pelze<br />

<strong>und</strong> wer würde leichten<br />

Herzens ein romantisches<br />

Candlelight-Dinner mit einer<br />

Flasche Dom Perignon<br />

ausschlagen? Auch wenn<br />

er unerschwinglich <strong>und</strong><br />

im Gr<strong>und</strong>e völlig überflüssig<br />

ist, Luxus wirkt auf <strong>die</strong><br />

meisten von uns äußerst<br />

anziehend.<br />

Seit September 2008 stellt<br />

tv.rostock bei Talk im D-pot<br />

einige der schönen <strong>und</strong> lu-<br />

xuriösen Lifestyle-Produkte<br />

vor, <strong>die</strong> unser Herz höher<br />

schlagen lassen.<br />

<strong>Das</strong> Depot ist ein großes<br />

stilvolles Einrichtungshaus in<br />

einem ehemaligen Straßenbahndepot<br />

in der Fahnenstraße, nahe<br />

der H<strong>und</strong>ertmännerbrücke. Be-<br />

hro livE<br />

raumausstattung.<br />

Die Besucher empfängt<br />

ein gemütliches<br />

Geschäft mit Kamin <strong>und</strong><br />

Sofa. Inhaberin Angela Holz<br />

verwirklichte sich ihren Traum<br />

von einem Geschäft <strong>für</strong> <strong>die</strong> Dinge,<br />

<strong>die</strong> das Leben schön machen:<br />

hochwertige Dekorationsartikel,<br />

Feinkost, Wein <strong>und</strong> Blumen, <strong>die</strong><br />

von einer Floristin arrangiert werden.<br />

Auch <strong>die</strong> großflächige Deko-<br />

reits zum dritten Mal konnten <strong>die</strong><br />

Zuschauer hier Prominenten aus<br />

der Region beim Talken zusehen<br />

Moderatoren Bichel <strong>und</strong> Frieberg im Gespräch mit Robert<br />

Dahl (Mitte) Foto: tv.rostock<br />

<strong>und</strong> -hören. Zu den Gästen gehörten<br />

bisher eine Radiomoderatorin,<br />

ein Zauberkünstler <strong>und</strong> der<br />

Chef von Karl’s Erlebnisdorf.<br />

kurzinFos<br />

„angELangt“<br />

angELa HoLz<br />

Am Dorfteich 1 g<br />

180 9 <strong>Rostock</strong><br />

Tel.: 0 81 - 0 8<br />

Fax: 0 81 - 20 78 9<br />

decorationen@yahoo.de<br />

Öffnungszeiten<br />

Montag - Freitag 10 - 18 Uhr<br />

Samstag 10 - 1 Uhr<br />

ration von Räumen, <strong>und</strong> Häusern<br />

zu bestimmten Anlässen wie Festtagen<br />

<strong>und</strong> Feiern gehören zum<br />

Angebot von Angela Holz. Ein<br />

Besuch in Biestow lohnt sich also<br />

immer.<br />

In lockerer R<strong>und</strong>e wird Privates<br />

<strong>und</strong> Berufliches zum Thema. Die<br />

eigene Einstellung zur Kunst des<br />

Lebens gehört genauso<br />

dazu wie etwa das Geheimnis<br />

des Erfolgs.<br />

Umrahmt wird der<br />

Talk von der Präsentation<br />

ausgewählter<br />

Objekte: Angefangen<br />

bei edlen Wohnaccessoires<br />

<strong>und</strong> exquisiter<br />

Mode bis hin zum Architekten-Haus<br />

oder<br />

einer besonders edlen<br />

Limousine.<br />

Die 2 -minütige Sen-<br />

dung wird in <strong>Rostock</strong>,<br />

Bad Doberan <strong>und</strong><br />

Güstrow ausgestrahlt.<br />

Die Reaktionen der<br />

Zuschauer machen eins deutlich:<br />

Lifestyle ist selbst in Zeiten einer<br />

drohenden Krise ein Thema – er<br />

wird nur neu definiert.


1<br />

Die Landespolizei von MV verfügt seit<br />

kurzem über neue, schmucke Transporter.<br />

0 der neuen Einsatzfahrzeuge im<br />

silber-blauen Look wurden kürzlich in<br />

der Rotocker Mercedes-Benz-Niederlassung<br />

übergeben. Vertreter der Landes-<br />

Großes Interesse der Beamten<br />

bei der Sichtung der<br />

neuen Fahrzeuge<br />

Foto rechts: Die alte (l.) <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong> neue Uniform (r.)<br />

Foto: Universität <strong>Rostock</strong><br />

Professor Dr. Wolfgang Schareck<br />

ist der 906. Rektor der<br />

Universität <strong>Rostock</strong>. Der Gefäß-<br />

<strong>und</strong> Transplantationschirurg<br />

ist 6 Jahre alt <strong>und</strong> lebt seit<br />

1 Jahren in <strong>Rostock</strong>. Professor<br />

Schareck ist verheiratet <strong>und</strong> hat<br />

drei Kinder.<br />

Ihr Vorgänger schied schon<br />

nach zwei Jahren aus dem Amt<br />

<strong>und</strong> hinterlässt Umstrukturierungen,<br />

<strong>die</strong> noch in den Kinderschuhen<br />

stecken. Werden<br />

Sie das Begonnene vollenden?<br />

mEhr proFil Für diE uni<br />

Mein Vorgänger Rektor Thomas<br />

Strothotte hat beachtliche<br />

Neuerungen vorangebracht. Vor<br />

allem ist das <strong>die</strong> Konzentration<br />

auf drei fächerübergreifende<br />

Profillinien, <strong>die</strong> ihm als Ver<strong>die</strong>nst<br />

anzurechnen ist. Da wurden<br />

Strukturen geschaffen, <strong>die</strong><br />

jetzt mit Leben erfüllt werden<br />

müssen. Es muss darum gehen,<br />

dass möglichst viele Fachbereiche<br />

daran mitarbeiten. Allerdings<br />

sind auch nicht alle Bereiche<br />

sofort in <strong>die</strong> Profillinien<br />

hineinzubekommen. <strong>Das</strong> wird<br />

ein Prozess, der einen längeren<br />

Zeitraum erfordert.<br />

Welches sind Ihre nächsten<br />

Aufgaben im Rektoramt?<br />

Wir müssen <strong>die</strong> Lehre hoch<br />

halten. Angesichts des demografischen<br />

Wandels müssen wir<br />

noch profilierter werden <strong>und</strong><br />

zum Beispiel innovative Studi-<br />

StadtgESpräcH<br />

blAuEs licht AuF<br />

blAuEn WAGEn<br />

polizei ließen es sich nicht nehmen, <strong>die</strong><br />

schicken Transporter selber in Empfang<br />

zu nehmen. Die Farbgebung ist kein Zufall<br />

– sie orientiert sich an Polizei-Uniformen,<br />

<strong>die</strong> ebenfalls in blau gehalten<br />

sind.<br />

Xxx<br />

Mercedes Benz <strong>Rostock</strong> Chef<br />

Andreas Kleinert, Polizeiobermeisterin-<br />

Anke Damm, Direktor<br />

des Landesamtes <strong>für</strong> Brand<br />

<strong>und</strong> Katastrophenschutz-Gerd<br />

Czyborra <strong>und</strong> Hauptkomissar<br />

Steffen Satow bei der Symbolischen<br />

Schlüsselübergabe.<br />

KÖPFE AUS ROSTOCK<br />

hro livE<br />

engänge entwickeln. Ganz dringend<br />

müssen wir auch am Universitäts-Entwicklungsplan<br />

<strong>für</strong><br />

<strong>die</strong> Jahre 2011 bis 201 arbeiten,<br />

der zu Zielvereinbarungen mit<br />

dem Land führen soll.<br />

Sind Sie traurig, dass Sie vorerst<br />

nicht mehr als Chirurg arbeiten<br />

können?<br />

Ich glaube, ich werde keine Zeit<br />

haben, traurig zu sein. Aber<br />

ich kann mir vorstellen, nach<br />

meiner Amtszeit wieder an den<br />

Operationstisch zurück zu kehren.<br />

Wie sind Sie überhaupt zur<br />

Medizin gekommen?<br />

Ich wollte schon immer Arzt<br />

werden, das war ein Jugendwunsch<br />

von mir. Zur Chirurgie<br />

bin ich dann erst während der<br />

Ausbildung gekommen. Mich<br />

hat immer gereizt, dass man in<br />

FebruAr 2009 • AusgAbe 1<br />

mit Elvis stArk Für<br />

krAnkE kindEr<br />

Der „1. Elvis Presley Club MV“ legte sich bei einer<br />

Auktion <strong>und</strong> einem Bratwurstverkauf in der<br />

City von <strong>Rostock</strong> mächtig ins Zeug: Exakt 2 9 ,66<br />

Euro kamen bei der Benefizaktion unter Schirmherrschaft<br />

von „Ostseewelle“-Moderator Maik Roß<br />

zusammen. Geld, das jetzt der Kinderkrebsstation<br />

am Uniklinikum <strong>Rostock</strong> zugute kommt. Dr. Carl<br />

Friedrich Classen aus der Kinderklinik: „Ich bin<br />

überwältigt. Vielen, vielen Dank an alle Spender.“<br />

Maik Roß (Ostseewelle), Dr. Carl Friedrich Classen (Kinderkrebsstation,<br />

Uni-Klinik <strong>Rostock</strong>) <strong>und</strong> Thomas Ullrich<br />

Thomas Ullrich (Volks<strong>für</strong>sorge), Maik Roß (Ostseewelle)<br />

<strong>und</strong> Gustav Rössler (Backfisch Udo)<br />

der Medizin Wissenschaft mit<br />

einer sozialen Komponente,<br />

dem Umgang mit Menschen<br />

verbinden kann.<br />

Sie sind zwar in Düsseldorf geboren,<br />

stammen aber aus einer<br />

alten <strong>Rostock</strong>er Reeder-Familie.<br />

Sind Sie in <strong>Rostock</strong> angekommen?<br />

Voll <strong>und</strong> ganz. Ich wusste durch<br />

meine Mutter von Kindesbeinen<br />

an, dass <strong>Rostock</strong> eine w<strong>und</strong>erschöne<br />

Stadt ist, dass der Himmel<br />

über Mecklenburg höher<br />

ist als anderswo, <strong>und</strong> dass der<br />

Strandsand feiner ist als an der<br />

Nordsee.<br />

Was sagt Ihre Mutter als alte<br />

<strong>Rostock</strong>erin über Ihre Wahl<br />

zum Rektor?<br />

‚So sind wir Mecklenburger’,<br />

sagt sie. ‚Immer mit der Ruhe,<br />

<strong>und</strong> dann mit nem Ruck!’<br />

AusgAbe 1 • FebruAr 2009 rätSEl<br />

imprEssum<br />

HErauSgEBEr<br />

K - Verlag GmbH<br />

Kröpeliner Str. 77, 180 <strong>Rostock</strong><br />

Geschäftsführer Sven Krukau<br />

(V.i.S.d.P.)<br />

Tel. 0 81/210 2 6<br />

Fax 0 81/210 2 8<br />

ErScHEInungSwEISE<br />

monatlich<br />

aufLagE<br />

100.000 Exemplare<br />

rEdaKtIon<br />

Matthias Schümann<br />

post@m-schuemann.net<br />

anzEIgEn<br />

K – Werbeagentur<br />

Tel. 0 81/210 2 6<br />

Fax 0 81/210 2 8<br />

info@k-werbeagentur.de<br />

fotoS<br />

André Illing<br />

Wollenweberstr. 62,<br />

180 <strong>Rostock</strong><br />

Tel.: 0 81/1279 1<br />

andreilling@yahoo.de<br />

Archiv<br />

Titelfoto: André Illing<br />

VErtEILung<br />

Kostenlos in alle erreichbaren<br />

Haushalte in <strong>Rostock</strong> <strong>und</strong><br />

Umgebung<br />

Die nächste Ausgabe erscheint im<br />

März 2009<br />

Nachdruck, auch nur auszugsweise, ist nur<br />

mit Genehmigung (schriftlich) des Verlages<br />

gestattet. Für unverlangt eingesandte<br />

Texte, Fotos, Bücher, Zeichnungen oder<br />

sonstige Unterlagen übernimmt der<br />

Verlag keine Gewähr. Für <strong>die</strong> Inhalte der<br />

gekennzeichneten Unternehmensseiten<br />

sind <strong>die</strong> Unternehmen selbst verantwortlich,<br />

Kürzungen bleiben vorbehalten.<br />

Fotos, Anzeigen, Redaktion <strong>und</strong> PR <strong>die</strong> der<br />

Verlag erstellt hat, dürfen nicht anderweitig<br />

genutzt werden.<br />

Postkarte (Adresse+Telefonnummer nicht vergessen! ) mit der richtigen Antwort bis zum<br />

22.02.2008 an: K - Verlag GmbH, Kröpeliner Str. 77, 180 <strong>Rostock</strong><br />

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.<br />

hro livE bEdAnkt sich<br />

Für diE GrossE bEtEiliGunG<br />

<strong>Das</strong> Lösungswort der Ausgabe 11 vom Dezember 2008 lautet:<br />

„Krippe“<br />

Die Wellness-Arrangements haben gewonnen:<br />

Heike Bartels, 18109 <strong>Rostock</strong><br />

Irmgard Ludwig, 18057 <strong>Rostock</strong><br />

Inge Kölzow, 18109 <strong>Rostock</strong><br />

Herzlichen Glückwunsch!<br />

Der Gewinner werden benachrichtigt.<br />

hro livE<br />

Gewinnen Sie einen von zwei<br />

Fluggutscheinen im Wert von<br />

jeweils 100 Euro der Fluglinie<br />

Germanwings.<br />

1 2 3 4 5 6 7<br />

Gewinnen Sie eins von drei<br />

Wellness-Arrangements<br />

„Wohlige Entspannung“<br />

inkl. einem ganztägigen<br />

Wohlfühlaufenthalt im Hansedom<br />

Strals<strong>und</strong>.<br />

1


GolfanlaGe Warnemünde<br />

HerzlicH Willkommen<br />

GolfanlaGe Warnemünde GmbH & co. kG · am Golfplatz 1 · 18119 rostock-Warnemünde<br />

telefon 0381 / 778 683 0 · fax 0381 / 778 683 18 · info@Golf-Warnemuende.de · WWW.Golf-Warnemuende.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!