16.07.2015 Aufrufe

IM LICHTJAHR 19HUNDERT SIE HOREN TAGLICH DIE UHR UND

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

. .

1985 Ruine der Künste Berlin 2015

Retrospektive Teil IV:

365 Zeit-An-Sagen

Wolf Kahlen (Hg./ed.)

365 Zeit-An-Sagen

Kunst übers Telefon

Im Lichtjahr NeunzehnhundertDoppeltUnendlich

19

IM LICHTJAHR

19HUNDERT

SIE . . . .

HOREN TAGLICH

RUND

UM

DIE UHR

UND

88

88


8 3154 55

ZUM THEMA

ZEIT 8315455

EIN

ZEITPROJEKT.

.

365 ZEIT-

AN-SAGEN


8 3154 55

ZUM THEMA

ZEIT 8315455

EIN

ZEITPROJEKT.

.

365 ZEIT-

AN-SAGEN

IM LICHTJAHR


19HUNDERT

SIE . . . .

HOREN TAGLICH

88

RUND

UM

DIE UHR

UND . .

WAHREND


1985 Ruine der Künste Berlin 2015

Retrospektive Teil IV:

365 Zeit-An-Sagen

Edition Ruine der Künste Berlin

2015

DES

GESAMTEN

JAHRES

MUSIK

STUCKE . .

TONE

..

88

Wolf Kahlen (Hg./ed.)

365 Zeit-An-Sagen

Kunst übers Telefon

Im Lichtjahr NeunzehnhundertDoppeltUnendlich

19

ANSAGEN


Dank Acknowledgements

Diese Publikation wurde ermöglicht durch die großzügige

Unterstützung aller Autoren und die Ruine der Künste Berlin

und gefördert vom Kulturamt Steglitz-Zehlendorf aus Mitteln

des Bezirkskulturfonds des Landes Berlin. / Wir danken

Christian Chruxin für das postume Geschenk, seinen Entwurf

des Endlosplakates von 1988 als Umschlag, Vor- und Nachsatz

wiederbeleben zu dürfen. / Sabine Appel und Philippe

Roepstorff-Robiano. | This publication was made possible

through the generous support of all authors, and the Ruine

der Künste Berlin, and was funded by the Kulturamt Steglitz-

Zehlendorf / Bezirkskulturfonds des Landes Berlin. / Special

thanks to Christian Chruxin for his posthumous present, to

let us revive his endless poster in the design of the cover. /

Sabine Appel and Philippe Roepsdorff-Robiano.


Für Barbara


© 2015 Edition Ruine der Künste Berlin | Archiv Wolf Kahlen

herausgegeben von | edited by Wolf Kahlen

mit Texten von | with texts by Johannes Vincent Knecht, Wolf Kahlen

und Peter P. Kajzar

Übersetzungen | translations Wolf Kahlen, Christian A. Wollin

© für die Texte, Briefe, Zeichnungen, Abbildungen Archiv Wolf

Kahlen und die Autoren | for the texts, letters, drawings, images

by Archive Wolf Kahlen and the authors

Fotografie | Reproductions Timo Kahlen, Harald Naisch

Realisation | Design Büro Fleischmann · Prof. Gerd Fleischmann

Umschlag | cover, Vor- und Nachsatz | endpapers:

Endlosplakat von | poster by Christian Chruxin, digitally remastered

by Gerd Fleischmann

Schrift | Font: Futura

Papier | paper: 150 g/qm Recycling Offset weiß

Gesamtherstellung | Printed by Laserline Berlin

ISBN 978-3-927786-06-6

Auflage | print run 500 Exemplare | copies, davon 250 Exemplare

mit einer CD aller 365 Zeit-An-Sagen vom 1. Januar bis 31. Dezember

1988 für die Autoren und Freunde des Ruine der Künste Berlin e. V.

(gemeinnützig), nummeriert und signiert | including 250 copies with

all 365 Zeit-An-Sagen (Answers-on-Time) from January 1, 1988 until

December 31, 1988 for the authors and friends of Ruine der Künste

Berlin e. V., numbered and signed

© 1988 Wolf Kahlen und | and Archiv Ruine der Künste Berlin und

die Autoren | and the authors

© 1996 SFB für das Hörspiel, produziert vom Sender Freies Berlin

nach den originalen Audiokassetten und Angaben der Autoren;

Realisation Nathalie Singer im Rahmen der Hörgalerie, Leitung

Manfred Mixner

© 2015 für die limitierte CD: rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg als

Rechtsnachfolger des Senders Freies Berlin

Kurztitelaufnahme der Deutschen Nationalbibliothek:

Wolf Kahlen (Hg.): 365 Zeit-An-Sagen – Kunst übers Telefon 1988,

Edition Ruine der Künste Berlin 2015, A 4, 270 Abb., 240 Seiten, Texte

Wolf Kahlen, Peter P. Kajzar, Johannes Vincent Knecht. Auflage 500,

davon 250 Exemplare als Sonderauflage mit einliegender CD.

Trotz intensiver Recherchen ist es uns nicht in allen Fällen gelungen,

die Rechteinhaber zu ermitteln. Wir bitten um Kontaktaufnahme mit

dem Herausgeber, sollten Ansprüche Dritter berührt sein.

Despite intensive research on our part, we have been unable to

determine the holders of all possible rights. Please contact the editor

if third-party legal claims are affected.


Inhalt Contents

9

12

15 | 22

27

36 –227

Insert 111–146

111 | 146

228 | 229

230

232

233

234

235

1985 Ruine der Künste Berlin 2015

Künstler, Autoren, Filmemacher, Wissenschaftler, Psychische

Medien, Musiker, Performer · Einzelausstellungen, Vorträge,

Konzerte, Performances, Produktionen, Experimente Eine

Übersicht | Artists, Writers, Filmmakers, Scientists, Psychic

Media, Musicians, Performers · Solo Shows, Lectures, Performances,

Concerts, Productions, Experiments A survey only

365 Zeit-An-Sagen | Answers-on-Time

Wolf Kahlen: 365 Zeit-An-Sagen im Lichtjahr NeunzehnhundertDoppeltunendlich

19 | 365 Zeit-An-Sagen (Answers-on-

Time) in the Light-Year NineteenHundredTwiceInfinite19

Chronologie | Chronology

Ephemera: Manna der Künste | Manna of the Arts

John Latham und | and The Study for the Niddrie Heart

Peter P. Kajzar (Text)

Von der Unmöglichkeit, über Zeit zu handeln |

On the Impossibility of Treating of Time

Johannes Vincent Knecht

200 Mal Neuauflegen | 200 Books Redesigned

Schaltjahr (Wolf Kahlen)

Edition Ruine der Künste Berlin

Publikationen | Publications · Editionen | Editions

Ein Kompliment | Compliments

Namenregister | Index

88

88


Wolf Kahlen und Ruine der Künste Berlin (Hg.): 365 Zeit-An-Sagen,

1996. 12 CDs (Januar– Dezember) aller Zeit-An-Sagen vom 1. Januar

bis 31. Dezember 1988. Limitierte Auflage, 10 Sätze, nummeriert und

signiert von Wolf Kahlen. Gestaltung Wolf Kahlen unter Verwendung

des Motivs der originalen Einladungspostkarte zum Projekt 1988,

unfixiertes Zwiebelfoto. | Wolf Kahlen und Ruine der Künste Berlin (ed.):

365 Zeit-An-Sagen (365 Answers-on-Time). 12 CDs (January– December)

with all Answers-on-Time from January 1 st till December 31 st ,

1988. Limited edition of 10 sets, numbered and signed by Wolf Kahlen.

Design Wolf Kahlen, motif of the original invitation card of the project

showing an unfixed photograph of onion layers.


1985 Ruine der Künste Berlin 2015

Künstler, Autoren, Filmemacher, Wissenschaftler, Psychische

Medien, Musiker, Performer · Ausstellungen, Vorträge,

Konzerte, Performances, Produktionen, Experimente

Eine Übersicht | Artists, Writers, Filmmakers, Scientists, Psychic

Media, Musicians, Performers · Solo Shows, Lectures, Concerts,

Performances, Productions, Experiments A survey only

1981

Armando De gedaante Verwisseling

TV-Produktion in den ruinösen Räumen des Hauses

Hittorfstraße in Berlin-Dahlem Dezember 1980 –

Januar

Gründung und Baubeginn | Foundation and start of the

construction Frühjahr

1982

Schwanholz, Willi Gedankenphotographie-Experimente

1. Januar

1985

Technische Universität Berlin, Architekturfakultät,

Prof. Hasso Schreck Solar-Architekturmodelle für die

Ruine Sommersemester

Kahlen, Wolf Kommen und Gehen, Photo-Performance

12. Oktober

Rose, Robina und Capellari, Ciro Filmproduktion/Rohmaterial

12. Oktober

Eller, Ulrich Klanginstallation 12. Oktober

Hendricks, Geoffrey Karyatide 12. Oktober

Herms, Peter Aribert Architektonische Rückprojektion

12. Oktober

Eröffnung 13. Oktober 1985 | Opening October 13, 1985

Serios, Ted Gedankenphotographie ab 13. Oktober

Snell, Eric Magnetic Drawings 8.–20. Dezember

Dossi, Ugo Automatisches Zeichnen mit Studenten

1.– 8. Dezember

Technische Universität Berlin Ein Haus mit einem Dach aus

Mücken und Wänden aus Morgendämmerung Kreativitätsworkshop

mit Architekturstudenten bei Prof. Wolf

Kahlen Dezember

1986

Steiner, Mike Videogalerie Mike Steiner-Produktion Interview

mit Wolf Kahlen in der Ruine der Künste Berlin,

gesendet in zwei Teilen, 7. und 14. Februar

Julius, Rolf Musik für eine Ruine ab 9. Februar

Sogyal Rinpoche Art and Symbolism 15. April

Kahlen, Wolf und Kahlen, Barbara Museum of Daily Life

Bhutan 20. April –24. Mai

Akong Rinpoche Art and Perception 10. –11. Mai

Kahlen, Barbara Ascheglasurkeramik aus der Asche der

Ruine 1.– 21. Juni

Technische Universität Berlin Klang-Stille-Raum Kreativitätsworkshop

mit Architekturstudenten bei Prof. Wolf Kahlen,

Dezember

September New York Berlin Arbeitstagung der Zeitschrift

September

1987

Wiegman, Diet David van Dahlem 17. Mai –14. Juni

Raspé, Margaret Rasenmäherzeichnung Blindschnitt 14. Juni

Brock, Bazon Ruinentheorie, Seminar 14. Juni

Fischer, Jochen Dahlemfries 11. Oktober – 6. November

Appelt, Dieter Das Bild verlässt den Spiegel 8. November –

4. Dezember

Wasko, Ryszard Homage for the street 6.– 30. Dezember

Skármeta, Antonio (West-Berlin) und Medina, Carlos

(Ost-Berlin) Exilgespräche TV Produktion, Gisela

Mahlmann, Ingo Langner

1988

Filliou, Robert eins, une, one... 30. Oktober–26. November

Kahlen, Wolf 356 Zeit-An-Sagen Kunst übers Telefon

1. Januar – 31. Dezember

Satie, Erik Pages Mystiques (Vexations) 20.–21. Februar

Sperl, Ulrich und Schulze, Eva Satie Pianokonzert

20.–21. Februar

Laib, Wolfgang Blütenstaub 27. März – 30. April

Gerz, Jochen Dreizehn Bilder 4. September –12. Oktober

Rühm, Gerhard Sprechzeittexte 13. Mai

Bruszewski, Wojciech The Infinite Talk Radio Ruine der

Künste Berlin 31. Juli 1988 bis Januar 1993

Hutchinson, Peter Ruined Thrown Rope ab April

Heim, Burkhard Kosmologische Bedeutung der Zeit 29. Mai

Gauger, Wilhelm Meta oder das Selbstgewebe der Zeitspinne

10. April

Latham, John Study for the Niddrie Heart An Idea of State 0

seit Juli 1988 vor der Ruine der Künste Berlin

Hoykaas, Madelon und Stansfield, Elsa Point in Time

26. Juni –29. Juli

Snow, Michael #720 (1970 – 88) 3.–30. Dezember

Hasucha, Christian Gestern ab 1. August 1988 bis heute

Aue, Walter Ruinennullmeridian 18.– 30. Dezember

Neuhaus, Max Time Piece No. 1 2. Juli

Shakya Dorje Die Dimension der Zeit in der tibetischen

Medizin 16. November

1989

Kahlen, Wolf Mean Time Between Failures 31. Dezember

1988 –28. Januar

Bruszewski, Wojciech; Eller, Ulrich; Kahlen, Wolf; Kuhn,

Hans Peter Makrophon ‘89 – Pro Arte Acustica Association,

Schloß Szczecin, Polen 1.– 5. April

Stratmann, Veit Fossé 4. Mai–2. Juni

Kahlen, Timo Erste Arbeiten 4. Juni –1. Juli

Kahlen, Wolf Club der dreizehn Musen 27. August–

24. September

Dossi, Ugo Brennender Busch 10. Juli–20. August

1990

B a vča r, Evgen Innen und Aussen 1.– 30. April

B a vča r, Evgen Innen und Aussen Akademie der Künste Berlin

Juli–August

Hanada Zen Shakuhachi Konzert 14. September

Kahlen, Wolf Naga Zyklus 1988 –90 18. Oktober–

15. Dezember

1991

B a vča r, Evgen; Filliou, Robert; Hasucha, Christian; Julius,

Rolf; Kahlen, Timo; Kahlen, Wolf; Stratmann, Veit;

Wiegman, Diet Die Ruine der Künste Berlin in der Kunsthalle

Palazzo Basel-Liestal 25. Mai–29. Juni

9


(1991)

Dao, Bei; Erb, Elke; Gao, Xing Jiang; Kolbe, Uwe; Kubin,

Wolfgang; Julius, Rolf; Kahlen, Timo; (Kaige, Chen);

Schneider, Peter; Qin, Yufen; Yang, Lian; Zhu, Jinshi

Berlin /Lichtfluss 29. November – 4. Dezember

1992

Young, LaMonte und Zazeela, Marian Dreamhouse Ruine

2. Februar– 8. März

Bruszewski, Wojciech 1952 dnia, Sender Ruina Sztuki

Berlin (1952 Tage, Sender Ruine der Künste Berlin)

Herriger, Dietmar Zen-Shakuhachi Konzert 22. März

Knizak, Milan Das geküsste Haus 12. April –10. Mai

Bruszewski, Wojciech; Buchwald, Kurt; Dossi, Ugo;

Gamasin, Gleb; Kahlen, Timo; Kahlen, Wolf; Kubisch,

Christina; Nicolini, Giovanni; Twin Gabriel, (e.)

(über Zeit) am Bauhaus Die Ruine der Künste Berlin am

Bauhaus Dessau 3. Juni–25. Juli

Bei, Dao; Gu, Cheng; Gu, Wenda; Hou, Hanru; Kung,

Changan; Ma, Kelu; Qin, Yufen; Ren, Rong; Shun, Yuan;

Xie, Ye; Yang, Jiechang; Yan, Peiming; Zhang, Jianjun;

Zhu, Jinshi Konzept Museum der Modernen Chinesischen

Kunst 29. November

Kahlen, Wolf Drop Outs · Leergut und Weisses Rauschen

6. Dezember – 31. Januar 1993

1993

Kahlen, Wolf Drop Outs · Leergut und Weisses Rauschen

6. Dezember 1993 – 31. Januar

Sís, Vladîimir und Va n i š, Josef Photos aus Tibet 1953 – 55

9. Mai –12. Juni

Sattel, Otmar Rasenmäherzeichnung Cut 5. Juni – 3. Juli

Boiko, Juris Salzsucht 13. Juni –10. Juli

Shun, Yuan Rasenmäherzeichnung Verbotene Stadt

4. Juli–August

Appelt, Dieter; Christian, Abraham David; Dossi, Ugo;

Julius, Rolf; Kahlen, Barbara; Kahlen, Wolf; Kounellis,

Jannis; Merz, Mario; Snow, Michael; Yin, Xiuzhen

(Not)Out of Context 1 1.– 31. Dezember

1994

Andre, Carl; Hendricks, Geoffrey; Hutchinson, Peter

Kahlen, Wolf; Leitner, Bernhard; Sogyal Rinpoche

(Not)Out of Context 2 1. Januar –28. Februar

Rajkowski, Miroslaw Obertonmusik 24. Februar

Hooykaas, Madelon und Stansfield, Elsa; Kahlen, Timo;

Kahlen, Wolf; Neuhaus, Max; Paik, Nam June; Tremlett,

David; Yamamoto, Keigo (Not)Out of Context 3

1. März– 30. April

Cunoldi, Annibel Fortkreis 30. Oktober–25. November

Kahlen, Wolf Bilder (k)einer Ausstellung 27. November–

22. Januar 1995

Radio Ruine der Künste Berlin Letztes Weisses Rauschen

30 internationale Künstler des Hauses zum Abschluss

des Senders, Live-Sendung 2. Dezember

1995

Kahlen, Wolf Bilder (k)einer Ausstellung 27. November

1994 –22. Januar

Herriger, Dietmar und Rajkowski, Miroslaw Shakuhachi

und Obertongesang 22. März

Bau Stelle Ruine Architekturstudenten-Modelle 7.–9. April

Huang, Rui Kiän-Kun Himmel-Erde 23. April – 31. Mai

Kahlen, Timo Leerraum 4. Juni – 31. Juli

Unsworth, Ken Fly by night 5. August – 6. Dezember

55 Künstler Gedankenphotographie und Gute Worte

17. September –13. Oktober

Leitner, Bernhard Ton-Raum-Montage 29. September –

26. Oktober

Kahlen, Wolf Werkschau Tibet Mongolei 15.–22. Oktober

im Museum für Völkerkunde Berlin

Siao, Eva Tibet 1953 – 56 Photos 15. Oktober–

29. November

Zhu, Jinshi Wu chang Nicht von Dauer 26. November –

30. Dezember

Staub und Fotos 10 Jahre Ruine der Künste Berlin

25. Januar–20. März

1996

Tsa-Tsa Tibetische und mongolische Miniaturreliefs

25. Februar – 8. April

Kahlen, Wolf möbliert 5. Mai– 4. Juli

Radio SFB3 365 Zeit -An-Sagen Zehneinhalb Stunden

21. – 22. Juni

Peschka, Andreas Rasenmäherzeichnung Global Positioning

of an A-real 4. und 5. August

Oldoerp, Andreas Versuch der Rekonstruktion einer Zeit

11. August – 6. Oktober

Durand, Werner Improvisationskonzert 25. August

Windelen, Susanne Zwei Installationen 27. Oktober –

24. November

1997

Kahlen, Wolf Made in China 1. Juni –24. August

Song, Dong Schlagen 31. August –26. September

Yin, Xiuzhen Esstisch 31. August –26. September

Kahlen, Barbara Teeschalen 87–97 Kunstwerke im Geist

Ostasiens 28. September –9. November

Halter, Stefan und Gratwohl, Franz realitaeter

7. Dezember –11. Januar 1998

1998

Halter, Stefan und Gratwohl, Franz realitaeter

7. Dezember 1997–11. Januar

Peschka, Andreas )am Leeren unmittelbar anschließend

24. Mai –19. Juni

Sallmann, Bernhard Ad marginem Video 27. Juni

Kahlen, Wolf Zweihundertmal Neuauflegen 1 200 unikate

Bücher mit neuen Titelseiten von Ruinenkünstlern

25. Oktober–23. Dezember

Glatzer, Rainer Maria Teeschalen – Barbara Kahlen

Offener Kanal Berlin 7. Oktober

1999

Kahlen, Wolf Zweihundert Mal Neuauflegen verlängert bis

31. Januar

SRF 3, Deutsch-Schweizer Radio und Fernsehen Über Zeit

Lange Nacht Übernahme von 365 Zeit -An-Sagen

9. September (9.9.99)

Neuhaus, Max Klangzeichnungen 1. November–

31. Dezember

Kahlen, Barbara Teeschalen 1. November –31. Dezember

2000

Kahlen, Wolf Nicht wahr? Retrospektive Teil I Bilder (k)einer

Ausstellung 7. Januar –29. Februar

Kahlen, Wolf Nicht wahr? Retrospektive Teil II Über Vergänglichkeit

On Impermanence 15. April –15. Juli

Aue, Walter Auf freiem Fuss und Am Ende des Lichts Buchvorstellungen

2. Dezember

10


2001

Kahlen, Wolf Nicht wahr? Retrospektive Teil III Raumsegmente

und Drapes 1965 – 69 15. Oktober–15. Februar

Kahlen, Wolf Nicht wahr? Retrospektive Teil IV Seit Gutenberg:

Bücher, Photos, Internet 3. Juni–2. September

Kahlen, Barbara Wie Jade oder Feuer Teeschalen

9. September–7. Oktober

2002

Kahlen, Wolf Nicht wahr? Retrospektive Teil V Gebautes-

Ungebautes-Unbaubares, 1. September– 30. November

Kahlen, Wolf Voller Staub/Nichts als Staub 1.–30. Dezember

2005

Kahlen, Timo Media Dirt 6. März -10. April

Andrews, Ian; Kahlen, Timo; Kahlen, Wolf NetArt 5. Mai–

30. September

Kahlen, Timo Diodenzwitschern 22.–23. Oktober

Ruine der Künste Berlin Unterwelten, Oberwelten, Überwelten

– Symposion, 24. Oktober

2006

Kahlen, Timo Earcatcher 19. und 20. Oktober

2007

Kahlen, Wolf Acht Filme zum Erbe Tibets Zu den Asien-

Pazifik-Wochen Berlin 9.–23. September

Kahlen, Wolf 365 Zeit -An-Sagen Hörraum und Dokumente

Oktober –April 2008

2008

Kahlen, Wolf 365 Zeit -An-Sagen Hörraum und Dokumente

Oktober 2007–April

Kahlen, Timo (((Trespassing))) 26. Oktober– 8. November

2009

Bruszewski, Wojciech und Kahlen, Wolf Artists Friends

35 Years 30. August – 8. September

2010

Kahlen, Wolf Retrospektive VideoTapes 1969–2010 und

Œuvrebuchvorstellung 9. Mai –30. Juni

2014

Kahlen, Wolf Hinter den Spiegel stecken Januar bis Juni

Kahlen, Wolf Lernen vom Bauhaus 1– 5 1. Juli –

31. Dezember

2015

Kahlen, Wolf Naga, Altöle, 1992 (Hangzhou) und Buchvorstellung

15. Februar –12. April

Herriger, Dietmar Zen-Shakuhachi 29. März

Kahlen, Timo Doppelter Boden. Neue Arbeiten 2011–2015

11


365 Zeit-An-Sagen Answers-on-Time

Januar | January Wolf Kahlen · Tantra Gyütso · Emmett

Williams · Ann Noël · Walter Aue · Daniel Leduc · Leonardo

da Vinci · Gerhard Rühm · Margaret Raspè · Helmut Eisendle

· Harald Naisch · Richard Farber · François Bayle · John

Cage · Henry Michaux · George Brecht und James Tenney ·

Thartang Tulku · Augustinus · Paul Armand Gette · Bernd

Weyergraf · Thomas Schulz · Erik Satie · Harald Szeemann ·

Laurie Anderson · Choegyam Trungpa · Miroslaw Rogala ·

Jürgen Claus · Mayako Kubo · Masko Iso · Elias Canetti ·

Februar | February Gary Zukav · Thomas Schulz · David

Moss · Witold Szalonek · Wolf Kahlen · Nicolas Schöffer ·

Dirk Praller · Madelon Hooykaas und Elsa Stansfield · Bernd

Weyergraf · Isabella Bordoni und Roberto Paci Dalo · Brigitta

Quast · Nils Hafstein · Lila Mookerjee · Michael Morris ·

Lawrence Weiner · Alison Knowles · Ryszard Wasko · Peter

Hoeg · Stephan Ignatius Witkiewicz · Erik Satie · Herbert

Distel · Martin Daske · Abraham David Christian · Sabine

Franek-Koch · Hank Bull · Christof Migone · Jocelyn Robert ·

Robert Filliou · Claudio Costa · Milovan Markovic · März |

March Leo Rohleder · Enzo Minarelli · Drugpa Künleg ·

Peter Hutchinson · Alexander Kluge · Wolf Kahlen · Stefano

Giannotti · Henry Pierre Jeudy · Larry Dossey · Didier Bay ·

Paul Lansky · Walter Aue · Helga de la Motte · Elisabeth

Lenk · Gertrude Stein · Rolf Julius · Corrado Costa · Christian

Calon · Ivana Rossi · Hanna Frenzel · Louis Guillaume Le Roy ·

Heinz Cibulka · Jorge Luis Borges · Alan Watts · Jon Rose

und Laurie Newton · Jean E. Charon · Angelus Silesius · Walt

Whitman · Werner Durand · Willi Schwanholz · April | April

Jakob Böhme · Wolf Kahlen · Michael Obst · Hildegard von

Bingen · Friederike Mayroecker · Hans Breder · Phil Corner ·

Wally Heidrich · Michael M. Kammertoens · Brigitta Quast ·

Astrid Kokka · Robert C. Morgan · Wojciech Bruszewski ·

Josef Klammer und Seppo Gründler · Ralph Jenni · Marek

Kalmus · Franz Hartmann · Georges I. Gurdjieff · Luc Ferrari ·

Folke Hanfeld · Andrew Gladstone · Wolfgang Hermann ·

Armando · Antonio Paradiso · Sir James Jeans · Christina

Kubisch · Michele Zaza · Roman Opalka · Bernd Guggenberger

· Michael Snow · Mai | May Andrej Tarkowskij · Chantal

Dumas · Sabine Scholl · Walter Aue · Wolf Kahlen · Jon Rose ·

Peter Martin Stephan · Joseph Beuys · Bernhard Heidsieck ·

Françoise Janicot · Jürgen Krüger · Helmut Eisendle · Folkmar

Hein · Alexander Blok · Franz Erhardt Walther · Bernhard

Friot · Robert Filliou · Sven-Åke Johansson und Alexander von

Schlippenbach · Arvo Pärt · Keigo Yamamoto · Novalis · Alice

Aycock · Tai Situpa Rinpoche · Bertolt Brecht · Marin Sorescu ·

Hans Richter · Juan Mayans Ferrer · Juan Mayans Ferrer ·

Walter Aue · Larry Miller · Peter Weibel · Juni | June Heinrich

Heine · Peter Høeg · Gerhard Rühm · Gregory Whitehead ·

John Cage · Heinrich Waggerl · Albrecht/d. · Ronald Steckel ·

Mascha Kaleko · Rudolf Steiner · Kaiser Wilhelm II · Wolf

Kahlen · Friedrich Nietzsche · Sigmund Schott · Frank Gertich ·

Paul Celan · Mayako Kubo · Lama Anagarika Govinda ·

Klaus Groh · Stephan Wehowsky · La Monte Young · Meret

Oppenheim · Bert Schierbeck · Barry Truax · Juli | July Benny

Gutman · Timo Kahlen · Eihei Dogen · Toine Horvers · Jannis

Kounellis · Mario Merz · Günther Gerlach · Arjopa · Maria

Wasko · André Kertész · Wolf Kahlen · Guiseppe Chiari ·

Günter Eich · Wim Wenders und Alain Bergales · Friedrich

Cramer · Jean-Claude Risset · Hermann Hesse · Newton

und Helen Harrison · Frieder Butzmann · Francine Singer ·

Danilo Kiš · Ulf Mayer · Thomas Mann · Laurie Anderson ·

Lama Anagarika Govinda · Arthur Whinfree · Timo Kahlen ·

Pierre Sterchx · Wolfdietrich Schnurre · August | August Irma

Blank · Urs Jaeggi · Michael Ende · Elvio Facchinelli · James

Dashow · Simone de Beauvoir · Dirk Praller · Brian Mulvihill ·

Matsuo Basho · Elias Canetti · Fritz Mauthner · Friedrich

Cramer · Marlies A. Francke · Maria Wasko · Gellu Naum ·

Bonnie Barnett · Uejima Onitsura · Laotse · Bernhard Leitner ·

Konrad Bayer · Elias Canetti · Phil Corner · Christian Morgenstern

· Vilém Flusser · Louis Bec · Arleen Schloss · Georg Trakl ·

George Kubler · Jean-Christophe Ammann · Fergus Kelly ·

Martygn Ploy · Rob Sweere · September | September Joachim-Ernst

Berendt · Thorwald Dethlefsen · Olga Neuwirth ·

Armando · Arvo Paert · Erhard Grosskopf · Ulli Schmidt-

Langhof · Matsuo Basho · Pierre Henry · Ana Achmatowa ·

Barry Edgar Pilcher & The Noise Collective · Carl Andre ·

Antoine Pevsner · Naum Gabo · Enrico Luisoni · Georg Picht ·

Louis Caroll · Veit Stratmann · Jean Gebser · Gottfried

Ephraim Lessing · Francesco Boschetto · Wolf Singer · Eva

Maria Kreuzberger · Wim Wenders · Wojciech Bruszewski ·

Guiseppe Chiari · Oktober | October Gerhard Behles ·

Nam June Paik · Wilhelm Gauger · La Monte Young · Christian

Morgenstern · Gerhard Rühm · Francis Dhomont · Stephen

Jay Gould · Claus von Bebber · Elias Canetti · Kobayashi Issa ·

Ludger Brümmer · Hermann Lenz · Gerhard Faller-Walzer ·

Wolf Kahlen · Friedrich Neumann · Ulay und Marina Abramovic´

· Michael M. Kammertöns · Kurt Tucholsky · Masko Iso ·

Susanne Gartell · Trevor Wishart · Tschuang Tse · Wolf Kahlen

· Dalai Lama · Pekka und Agniezska Siren · Lutz Glandien ·

Paul Davies · Gottfried Keller · Robert Filliou · Nietzsche und

Seneca · November | November Mayako Kubo · Maria

Wasko · Jane Roberts · Bernd Alois Zimmermann · Franz

Werfel · Carl Rothe · Bernhard Johannes Keller · Inka Bach ·

Frank Badur · Olga Neuwirth · Helmut Eisendle · Der Papalagi

· Gerhard Rühm · Andrej Tarkowskij · Erich Fried · Hans

Helfritz · Shakya Dorje · Doris Prabhu · Dieter Froese · Jean-

Claude Risset · Franz Erhard Walther · Burkhard Heim · Pierre

Henry · Erich Kästner · Giovanni Nicolini · Micha Brendel und

Yorig Winterberg · Wolf Kahlen · Claus Christian Schröder ·

Chris Cutler · Lutz Glandien · Dezember | December

Serkong Rinpoche · Nanaé Suzuki · Michael Snow · Milan

Knizak · Merve Lowien · Vilém Flusser · Ulli Schmidt-Langhof ·

Helga de la Motte · Max Neuhaus · Hannah und Ole

Nydahl · Wolfgang Hermann · Gregory Whitehead · Maria

Wasko · Doris Prabhu · Jarosław Kaput · Bernhard Leitner ·

Jarosław Kozlowski · Ulli Schmidt-Langhof · Josef Schoffel ·

Arthur Wicks · Leopold Survage · Alain Savouret · Gisela

Schweizer · Ouspensky, P. D. · George Maciunas · Silvia

Breitwieser · Kurt Tucholsky · Brigitte Meng · Ulrich Eller ·

Wolf Kahlen

12


Edition Ruine der Künste Berlin (Hg./ed.): Lichtjahr 19 . Künstler,

Psychische Medien und Wissenschaftler zum Thema Zeit, 1988

16 signierte Postkarten der Ausstellungen, Vorträge, Konzerte,

Installationen des Jahres 1988, je ein Original von Robert

Filliou: Principle of Equivalence, Stempelabdruck auf Karton, und

von Wolf Kahlen: etc., Keramikscheibe mit unfixiertem Foto,

in kaschiertem Stülpkarton, 21 × 16 × 2,5 cm. Signiert und datiert,

Auflage 100 | Light Year 1988. Artists, Psychic Media and Scientists

on the Subject of Time, 1988. 16 signed postcards of exhibitions,

lectures, concerts, installations of the year 1988, including an

original art work by Robert Filliou: Principle of Equivalence, stamp

on cardboard, and one by Wolf Kahlen: etc., ceramic disc with

unfixed photograph, in laminated fibreboard box, 21 × 16 × 2.5 cm.

Signed and dated, edition 100

88

13


Wolf Kahlen: Drei Zeiten / Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft.

Möbelskulptur | Three Times / Past-Presence-Future.

Furniture sculpture, 1988

14


365 Zeit-An-Sagen

im Lichtjahr NeunzehnhundertDoppeltunendlich 19

88

Zeiten sind die Zwiebelschichten des Bewusstseins.

Es gibt keine Zeit, es gibt nur Zeiten.

Wolf Kahlen:

Unfixiertes Foto,

Einladung |

Invitation

1988

Kein Mensch denkt aus heiterem Himmel über Zeit nach.

Da muss der Himmel sich schon verfinstern oder verfinstert

haben oder die Gefahr bestehen, dass er sich rapide

bedeckt. Oder wenn der Nachdenkende das intellektuelle

Luxusleben eines Denkenden spielt, dessen Grundbedürfnisse

gesichert sind oder demnächst gesichert sein werden

oder der sich das als erstes wünscht, damit er in Ruhe

weiterdenken kann. / Wenn das alles nicht zutrifft, denkt

man deutlich weniger lange, als dass man kurz entschlossen

handelt. / In den mittsechziger Jahren begann für mich das

On-Off-Zeitalter, auch, wenn es noch nicht so heißen konnte,

weil online und offline erst später massiv angedacht wurden.

An und Aus waren aber schon immer die Signale für Beginn

und Ende gewesen, schon beim jagenden Höhlenmenschen,

der über den richtigen Moment des Abschusses, das Töten

von Tieren oder das anzuzündende Feuer nachdachte. Und

seit der Erfindung von Maschinen sowieso. Aber irgendwie

war das On und Off im Laufe der Menschheitsgeschichte

immer stärker ins Bewusstsein gerückt, die ganze Geschichte

scheint auch eine An-Aus-Geschichte zu sein. In erster Linie

eine der Beschleunigung dieser Art von Handlungen und der

Wirkungen dieser Zeigefingerbewegungen. / Die Zeit, wie

wir sie heute sehen, fühlen, erleben – übersehen, nicht fühlen,

trotzdem an uns erleben – ist nicht mehr die alte, sie ist auf

eine Beinahe-Null-Zeit geschrumpft (worden), sie ist gleichzeitig

aber auch eine neue Unendliche geworden, Grössen,

mit denen sich – in jeder Hinsicht – handeln lässt. / Auch

künstlerisch. Ich wurde mir dessen bewusst, als ich, 1965 in

New York lebend und arbeitend, meine tonnenförmigen

(Rund)Umbilder begann, die außen eine andere Realität

hatten, nämlich Kreiswände, und innen mit der üblichen

malerischen Illusionstäuschung zum Beispiel ein Quadrat

vortäuschten. Das dauerte, beides zu erfahren: Davor

Stehen, Rein-Gehen, Drin-Rum-Gehen, Raus-Gehen., Zurück-Blicken.

/ Da war sie für mich, die Zeit: Als Material, als

Mittler. Und der gerade in diesem Jahr revolutionäre Gedanken

publizierende Marshall McLuhan bestärkte mich darin

mit seinen umfassenden Mediengedanken. Darum wohl auch

entstanden meine Raumsegmente, die Segmente der Umbilder

waren, also gekrümmt gespannte Leinwände, auf Ecken,

Wände, Decken, Böden der Räume bezogen. Mit denen der

Umraum größer wurde, die Zeit aber nicht weniger wesentlicher.

Und dann ging alles recht schnell: Ich spannte geformte

Leinwände in Serien aus filmkaderförmigen, in eine Wand

scheinbar schrittweise eindringenden oder aus ihr heraustretenden

Segmenten, und bald nahm ich lieber noch die Super

8-Kamera, dann die Videokamera ab 1969. Und den Klang

und Geräusche dazu, performte und installierte, damals

nannte man das noch Aktionen und Environments, um in

Räumen und Landschaften mit den verschiedensten sinnlichen

Wahrnehmungen selbst unterwegs sein zu können, und

Besucher das erfahren zu lassen. / Die Zeit war zu meinem

Lieblingsmaterial geworden. Sie mediatisierte die sogenannten

Realitäten. Und sie wurde das immer stärker mit dem

Computer und dem Internet, für das mir interaktive NetArt-

Stücke Ende der 90er Jahre das geeignetste Instrument

erschienen, um jeden am neuen irritierenden Zeitgefühl

teilhaben zu lassen. Ihn zu vergewissern, dass, wer mit dem

tatsächlich neuen Zeitgefühl und der Zeitlosigkeit nicht

15


Walter Aue

5. Januar u. a.

Wilhelm Gauger

3. Oktober

Burkhard Heim

22. November

Peter Hutchinson

4. März

Timo Kahlen

30. Juni u. a.

umgehen lernt, bald so verloren ist, wie Walter Benjamins

Analphabet im 20. Jahrhundert, der keine Bilder lesen kann. /

Dass Benjamins Prophezeiung erst heute im 21. Jahrhundert

heftige Folgen hat, es gab noch nie so viele lebenswichtige

Icons, Logos, Labels, Tastaturbefehle, macht seine Aussage

umso vorausschauender. Der iconic turn hatte »begonnen«. /

1987 habe ich Künstler- und Wissenschaftlerfreunde aus aller

Welt angeschrieben und eingeladen, für das Telefon eine

Aussage zum Thema Zeit zu machen: Einen Text, eine

akustische Performance, ein Klangereignis, ein Musikstück,

kurz, uns Ihr Verhältnis zu Zeit erleben zu lassen. Sie konnten

natürlich alle Mittel und Wege benutzen, die über einen

Anrufbeantworter erfahrbar sind: Künstlerische, wissenschaftliche,

oder solche spiritueller oder psychisch medialer Erfahrung.

Aus ihrer selbstkritischen, unkritischen oder ungetrübt

kindlichen Wahrnehmung heraus formulieren. Das Medium

Telefonklang formen. / Seit meinen eigenen Prozessarbeiten

in der Mitte der 1960er Jahre, hatte ich deshalb auch Freude

an Kunstwerken von Freunden, die auch intensiv mit und an

der Zeit arbeiteten. An solchen wie Zbigniew Dlubak’s

Fingerfotos Unsymbolische Gestikulationen (S. 56), an einem

Interview mit Joseph Beuys über die Menschen als Götter,

an einem Foto einer unzeitlichen Trance, einer Sufi Dhikr

Ceremony von James Wentzy (S. 221), an salzkristallisierenden

Fotos Salzsucht von Juris Boiko (S. 46), oder an einer

Sommersonnenwende-Arbeit von Arthur Wicks (S. 224). /

Ich wünschte mir von den Eingeladenen akustische Beiträge,

einen für jeden Tag im folgenden Jahr 1988: 365 Zeit-An

Sagen. Das Jahr war übrigens ein Schaltjahr – aber 366

Zeit -An-Sagen hätte wohl verwirrend geklungen. / An jedem

Tag wollte ich eine Kassette mit einem neuen Stück pünktlich

morgens um neun Uhr in den Anrufbeantworter in der Ruine

der Künste Berlin laden. Die sollte dann die folgenden vierundzwanzig

Stunden über die eigens dafür eingerichtete

Berliner Telefonnummer 83134 35 abrufbereit sein. / Am

1. Januar 1988 startete das Projekt. Tag und Nacht kamen

Anrufe, aus Buenos Aires oder Wladiwostok, aus Reykjavik

oder Johannisburg, aus Buxtehude oder Berlin, die unsere

aktuelle Zeit -An-Sage wie eine Tageslosung hören wollten.

Manchmal musste ich beim morgendlichen Kassettenwechsel

ankommende Anrufe unterbrechen und in allen erforderlichen

Sprachen oder Ersatzsprachen um einen Moment

Geduld bitten, um das neue Stück einzulegen. / Viele der

Künstler, Wissenschaftler, Psychischen Medien oder Esoteriker,

von Carl Andre über Joseph Beuys und Claudio Costa

bis Emmett Williams oder Michele Zaza spielten gerne mit.

Jeder konnte sich, wenn er wollte, auch noch ein bestimmtes

Datum, seinen Tag, auswählen, seinen Geburtstag, seinen

Glückstag oder auch einen gewürfelten – oder einfach mir

überlassen, an welchem Tag ich den Beitrag einstellte. So

füllte sich der Kalender langsam. Zu langsam. Künstler

müssen oft einen Termindruck spüren, um zu agieren, also

mussten noch Zitate von John Cage bis Leonardo da Vinci

für eventuelle Lücken bereitliegen. Die brandneuen Zeit -An-

Sagen der Lebenden kamen eben nicht in Wäschekörben per

Post an, sondern trudelten langsam wie Sandkörner einer

Sanduhr ein. Manche waren feinkörnig, die konnten reibungslos

gesendet werden und andere so brockig, dass sie

im Sanduhrhals der Audiotechnik stecken blieben: Das

Spektrum reichte von Harald Szeemanns schlanker Ein-Wort-

Aussage Zeitlos bis zu Keigo Yamamotos sperriger U-Matic-

Videokassette, die wir bis heute nicht vollständig akustisch

übersetzen konnten, selbst wenn wir wollten. Andere wurden

vor den Mikrofonen vor Ort in der Ruine realisiert. / Natürlich

waren auch viele neue Beiträge der Künstler der für die

16


Wolf Kahlen

1 . Januar u. a.

John Latham

12. September u. a.

Ralph Metzger

Max Neuhaus

9. Dezember

Margaret Raspé

9. Januar u. a.

Ruine geplanten Einzelausstellungen zum Lichtjahr NeunzehnhundertDoppeltunendlich,

das ja exklusiv dem Thema

Zeit gewidmet war, mit von der Partie. / In ihren Briefen,

Zeichnungen oder Mitteilungen vermischen sich daher

manchmal rein künstlerische mit organisatorischen Texten.

Auch von solchen vor 1988 und solchen zeitlich weit danach.

Ein paar aus den allerletzten Jahren habe ich hier noch

hinzugefügt, weil sie einfach aufgrund ihrer Aussagekraft

eigentlich damals schon hätten dabei sein müssen. Auch

die Absagen sprachen meist über/von der Zeit. / Manche

Zeitungen wie die Berliner TAZ (Tageszeitung) übernahmen

täglich die jeweils gestrige Zeit -An-Sage, für einen Monat

oder zwei, mancher Radiosender auch die jeweils aktuelle.

Bis sie an undruckbarem Akustischem aufgaben. / Und immer

wieder kamen schon damals (und gelegentlich noch heute

nach 27 Jahren) die Anfragen: »Kann ich nicht bitte das

gesamte Material schriftlich haben?«. Eine Reihe von erwünschten

Hilfestellungen bei Dissertationen und anderen

wissenschaftlichen Arbeiten konnten wir leider nicht geben.

Schließlich lebten wir damals alle noch analog. Da konnte

man nicht mal eben schnell etwas einscannen, transkribieren

oder nanoskundenschnell kopieren und fast kostenlos

versenden. / Den größten Teil des gesamten Materials, auch

akustisch unausführbare Stücke, wie Zeichnungen oder

Anweisungen für Performances, legen wir mit dieser Publikation

nun erstmalig vor and beantworten damit auch alle

Anfragen. Die akustischen Stücke liegen als CD (mp3) nur

einem Teil der Auflage bei. Die visuellen, die sich einer akustischen

Form widersetzten, zeigen wir in Reproduktionen. /

Einzig die reinen Texte sind ausgenommen, sie ruhen weiter

im Archiv, liegen immer noch nicht gedruckt vor, sie allein

würden ein Buch von Berliner Branchenbuchumfang füllen. /

Die die Kassetten begleitenden Zeichnungen, Briefe und Notate

allerdings waren natürlich nicht als Ausstellungswerke

gedacht. Sie waren und sind jedoch spannende Ephemera. /

Ich liebe Handschriften, und bin der festen Überzeugung,

dass die Handschrift einer Persönlichkeit nicht nur ein Spiegel

ihres Charakters ist, sondern wie eine Handzeichnung letztlich

ein Kunstwerk, versucht sie doch mit medialen Spuren

eine Botschaft benennend, umschreibend, beschreibend und

bezeichnend zu vermitteln. Man kann die Dokumente aber

auch nur als Souvenirs von Künstlern betrachten. Es sind etwa

200, davon sind 20 aus technischen Gründen nicht gesendete,

aber auratisch bemerkenswerte Beiträge. / Der Sender

Freies Berlin SFB produzierte acht Jahre danach mit mir eine

sendefähige Radiofassung aller 365 Zeit -An-Sagen als

Hörspiel, und widmete damit den Stücken eine erste Lange

Nacht, vom Sommersonnenwendtag 21. Juni 1996, 19:30 Uhr,

bis in den Morgen des 22. Juni 1996, 6:00 Uhr – insgesamt

8 Stunden, 28 Minuten und 30 Sekunden. / Das Deutschlandradio

brachte am 2. und 11. Januar 1997, jeweils um

0:05 Uhr eine Kurzfassung mit 52 Zeit -An-Sagen als Hörspiel

von 54 Minuten, der Deutsch-Schweizer Rundfunk SRF3

sendete und interviewte mich und Andere eine Nacht lang

über Zeit am symbolträchtigen 9. September 1999. Und nur

die Gesamtaufzeichnung des SFB, die wir in 12 Monats-CDs

(Januar bis Dezember, Abb. Dezember S. 8) in einer Auflage

von 10 Exemplaren schon damals für Sammler herstellen

ließen, ist akustisch so vollständig wie das vorliegende Buch

hier visuell überwiegend vollständig ist. / Die einem Teil der

Auflage beiliegende CD ist die Originalfassung der SFB-

Hörspiel-Produktion, sie unterscheidet sich namentlich mehrfach

von den aus der Ruine live und original gesendeten

Beiträgen, die als Audiokassetten im Wolf Kahlen Museum ·

Intermedia Arts Museum in Bernau archiviert sind. Die

17


ansonsten feine, abgerundete Produktion enthält auch mir

unbekannte, vom SFB addierte oder ausgetauschte Beiträge

und leider auch Doppelungen, einige Autorennamen sind

falsch ausgesprochen, ich bitte dafür um Entschuldigung. /

In der folgenden Chronologie stehen die originalen 1988er-

Telefonbeiträge in Klammern unter den SFB-Sendebeiträgen.

So lässt sich herauslesen, was ausgelassen, was verschoben

und was addiert wurde. / Die 365 Zeit -An-Sagen sind in

den folgenden Jahren als Klanginstallation mehrfach vorgestellt

worden: Vom 5. bis 21. Juni 1997 in der Hörgalerie

des SFB im Haus des Rundfunks in Berlin (s. S. 20) und vom

24. November bis 5. Dezember 1998 im Museum of Installation

London. Als Visuelle Installation in Form großer Textplakate

an den Wänden des Museum of Installation in London

anlässlich einer Internet Live Conference mit mir: On ephemeral

and etherial arts gesendet von Virgin Net und in Bewegung

On the move in den Aufzügen der Architekturfakultät

der Technischen Universität Berlin. Dort auch zudem als

Textplakate in der Foyerhalle (s. S. 20 –21). Vom 9. September

bis 31. Dezember 2007 in der Ruine der Künste Berlin als Hörraum

mit Dokumenten, und in der Galerie in der Schwartzschen

Villa in Berlin-Steglitz erneut als Klanginstallation vom

21. Februar bis 12. April 2007. / Rainer Maria Glatzer hat

1999 für den Offenen Kanal Berlin ein journalistisches Video

über die Aufzüge-Situation gedreht und gesendet, Holger

Wegemann im gleichen Jahr ein noch ungeschnittenes Videodokument

erstellt. / Publiziert wurden Fragmente im Buch

Wolf Kahlen: (über zeit) Die Ruine der Künste Berlin, 1990, und

in der Ausstellungsbroschüre Wolf Kahlen: Das Geräusch der

Zeit – Pixel, Staub und Klang, 2007. / Die SFB-Sendung verdanken

wir Nathalie Singer, die mit dem Leiter der Hörgalerie

Manfred Mixner, dem Initiator der Langen-Zeit-Nacht, die

Mammutarbeit mit den 365 Tonkassetten zu einem Ganzen

vereinte, das sich hören lassen kann. Eine Reihe von Zeit -An-

Sagen wurden dazu für die Sendung neu gesprochen oder

durch sendefähige andere Beiträge ersetzt. / Das Endlos-

Plakat mit dem täglichen Ankündigungstext am Telefon hat

Christian Chruxin gestaltet. Die zahllosen Hörer mit dankenswerten

Hinweisen, Danksagungen und Nachfragen können

wir hier nicht namentlich benennen. Wir freuen uns aber noch

heute darüber und danken für das empfangene gute Gefühl,

etwas existenziell Sinnvolles angesprochen zu haben: Unsere

und ihre Zeit. / Während der Arbeit an den 365 Zeit -An-Sagen

gaben mir Emmett Williams und Ann Noël die originale Postkarte

eines Projektes mit dem Titel Dial-a-poem, das John

Giorno 1969 in der Architectural League of New York mit

Allen Ginsberg, William S. Burroughs und Freunden initiiert

hatte. Ein mir damals noch unbekannter, etwas ähnlicher

Werkansatz also, bei dem eine Reihe Telefone mit einzelnen

Stücken auf Anrufer warteten, während wir mit einem einzigen

Telefon und einem Anrufbeantworter auskamen. Wie

schön, das zu erfahren. / Wenn wir alle, John Giorno und

seine Freunde 1969 und ich mit meinen Zeit -An-Sagen 1988

gewusst hätten, dass eines nahen Tages das Internet das

Abrufen von Leistungen anderer Kreativer und Datensammler

zu seiner Hauptbeschäftigung machen würde, hätten wir

uns – nicht zum ersten Mal – als medienbewusste Vor-Denker

und Vor-Macher gern bestätigt gefühlt.

Wolf Kahlen, im Mai 2015

See for the translation pp. 22 –23.

18


Thomas Schulz

21 . Januar u. a.

Ulrich Sperl

Eva Schulze

20.–21. Februar

1988 und

Auszüge täglich

Jerzy Tuszewski

Emmett Williams / Ann Noël

3. Januar / 4. Januar

Ryszard Wasko

17. Februar

Bernd

Weyergraf

20. Januar

u. a.

19


Die 365 Zeit-An-Sagen wurden in der Hörgalerie des SFB im Haus des

Rundfunks an der Masurenalle in Berlin (Hans Poelzig 1929/30) vorgestellt,

nachdem sie 1996 in einer Langen Nacht vom 21. Juni, 19:30 Uhr,

bis in den Morgen des 22. Juni, 6:00 Uhr, als Hörspiel gesendet worden

waren – insgesamt 8 Stunden, 28 Minuten und 30 Sekunden. |

The 365 Zeit-An-Sagen (Answers-on-Time) had been installed as an audio

exhibition at the Hörgalerie of the Radio Sender Freies Berlin (SFB)

inside the building Haus des Rundfunks (Hans Poelzig, 1929/30) during

July 1996, after they had been broadcast during a Long Night On

Time (Lange Nacht der Zeit) from June 21 st , 7:30 p.m. until 6:00 a.m. of

June 22 nd : 8 hours, 28 minutes and 30 seconds in total.

In den Aufzügen der Architekturfakultät der Technischen Universität

Berlin waren 1997 einen Monat lang vom 1. bis 30. Juni alle Zeit-An-

Sagen – On the move – während der Fahrt wie Dentist Music (Raumbeschallung)

zu hören. Gleichzeitig war eine Auswahl der Textbeiträge

im Foyer auf den Glaswänden in Form von 26 Plakaten zu sehen. |

The 365 Zeit-An-Sagen (Answers-on-Time) had been installed during the

month of June, 1997, as an audio at random like ‘dentist music , within

the lifts – On The Move – of the Faculty of Architecture at the Technical

University Berlin. At the same time 26 posters with a selection of the

spoken texts were displayed on the glass back of the foyer.

20


365 Zeit-An-Sagen (Answers-on-Time)

In the Light-Year NineteenHundredTwiceInfinite19

Times are the onion layers of consciousness.

There is no time, there are only times.

No human being reflects on time out of the blue. For that, the

sky must suddenly darken, or must have already darkened, or

be in danger of rapidly clouding over. Or maybe the person

reflecting thus is play-acting a thinker’s intellectual life of luxury

whose basic needs are secure or will be secured soon – or

who wants this to happen first so that she may continue to

contemplate without any disturbances. If all this is not the case,

one thinks considerably less and instead acts on the spot. /

For me, the on-off-age started in the mid-1960s, even though

it could not yet be named as such since the notion of ‘online ,

and ‘offline , would only be developed later. Yet ‘on , and ‘off ,

had always been signals for beginning and end – already

for the hunting cave man who reflected on the right moment

for hitting and killing animals or about lighting up a fire. And

anyway after the invention of machines. But somehow in the

course of human history, ‘on‘ and ‘off‘ had more and more

come to the mental fore, and history as such seems to be an

on-off-history. A history, first and foremost, of accelerating this

type of action and of the consequences of such movements

of the index/trigger finger. / Time, as we today perceive, feel,

and experience it – overlook it, do not feel it and nevertheless

experience its impact, is no longer what it used to be. It has

(been) diminished to a near-zero-time, and at the same time, it

has become something new, has become infinite – quantities

and dimensions that in every respect can be made the object

of trade and/or action. / Artistically, too. I became conscious

of this, when, living and working in New York in 1965, I started

working on my barrel-shaped Surounding Space Pictures

(Umbilder). On the outside they possessed a different reality,

which is to say circle-walls, while on the inside, employing the

customary painterly simulation/illusion, they feigned a square,

for example. It took time to experience both: Standing in front

of them, entering them, going around on their inside, leaving

them, and looking back on them resp. looking at them once

more. / There it was for me: time – as material, as mediator.

And Marshall McLuhan, who in the very same year published

his revolutionary thoughts, encouraged me in this with his allencompassing

concept of ‘medium , . And probably because of

this, I created my Seg-ments of Space (Raumsegmente), which

were segments of the Surrounding Space Pictures, curvedly

stretched canvasses relating themselves to the rooms’ corners,

walls, ceilings, and floors. With them, the Umraum grew larger

while time did not become less important. And then everything

happened quite quickly: I stretched shaped canvasses

in series of segments that were film-cadre-shaped and gradually

penetrated a wall or emerged from it, and soon I rather

used a Super 8 camera, from 1969 onwards a video camera.

And I added sound and sounds, performed and installed –

back then this was called ‘actions , and ‘environments , –, to

be able to be myself on the move in spaces and landscapes

with the most varied perceptions of the senses, and to share

this experience with the visitors. / Time had become my favourite

material. It mediated/medialised the so-called realities.

And it did so even more with the computer and the internet –

for which I deemed interactive pieces of NetArt to be the most

suitable instrument for letting everyone share in the experience

of the new sensation of time. To ascertain everyone that

s/he who does not learn to handle this actually new sensation

of time and timelessness will soon be as lost as Walter

88

Benjamin’s 20 th century illiterate who cannot not read

images. / That the full consequences of Benjamin’s prophecy

have become visible only today, in the 21 st century – never

before have there been so many vitally important icons, logos,

labels, keyboard commands –, makes his statement even

more anticipatory. / In 1987 I invited friends in the arts, in the

sciences and the humanities from all over the world to make

a statement on the subject of time for the telephone: A text,

an acoustic performance, a sound event, a piece of music –

in short, to let us experience their relationship with time. Of

course, they could use all means and ways which can be

experienced on the answering machine: Artistic, scientific, or

those of experiences spiritual or psychically medial in nature.

To formulate their relationship out of their self-critical or uncritical

or pure childish perception. To shape the medium of

telephone sound. / Ever since creating my process works in

the mid-sixties I had been enjoying art works by friends who

also worked with and on time: Such as Zbigniew Dlubak’s

finger photographs Asymbolical Gesticulations (p. 56), Beuys’s

interview on men as gods, James Wentzy’s photograph of

a non-temporal trance, a Sufi Dhikr Ceremony (p. 221), Juris

Boiko’s salt-crystallizing photographs Salt Addiction (p. 46), or

a summer solstice work by Arthur Wicks (p. 224). / From every

invitee I requested an acoustic contribution, one for every day

of the following year 1988: 365 Zeit -An-Sagen (Answers-on-

Time). Which, incidentally, was a leap year – yet 366 of them

would probably have sounded confusing. On every day at

nine o’clock sharp in the morning I wanted to load a cassette

tape with a new piece on the answering machine of the

Ruine, which then was to remain active for the next 24 hours.

The Berlin telephone number 83134 35 had been reserved

exclusively for this purpose. / The whole enterprise got under

way on January 1 st , 1988. There were calls day and night,

from Buenos Aires or Vladivostok, from Reykjavik or Johannesburg,

from Buxtehude or Berlin, wanting to listen to our

current Zeit -An-Sage (Answer-on-Time) as if to a daily text

(Tageslosung). Sometimes in the morning I had to interrupt

incoming calls in order to change the cassette tape, having

to ask in all necessary languages and Ersatz languages for a

moment of patience. / Many artists, scientists, psychic media

or esoterics, from Carl Andre to Joseph Beuys and Claudio

Costa to Emmett Williams or Michele Zaza, happily played

their part. If s/he wanted to, everyone could select her/his

day, her/his birthday or lucky day – could toss the dice to fix

it or could leave its pick to me. Slowly the calendar began to

fill up. Too slowly. Artists often need to feel the pressure of a

deadline in order to act. Hence quotes from Leonardo da

Vinci to John Cage had to be ready to be used for possible

gaps. Rather than daily testing the mailbox to its physical

limits and beyond, the brand new Zeit -An-Sage (Answer-on-

Time) by the living trickled in slowly, just as grains of sand

trickle down the neck of an hourglass. There were many fine

grains which could be broadcast smoothly, and there were

others so chunky that they got stuck in the bottle neck of audio

technology: From Harald Szeemann’s slim one-word-statement

Timeless to Keigo Yamaguchi’s bulky U-matic videocassette,

which today, even if we wanted to, we could still not

translate completely into sound/acoustical space. Others

were realized and recorded on-site in the Ruine. / Of course,

many new contributions of those artists were included who

were having solo exhibitions on the occasion of the Light-Year

NineteenHundredTwiceInfinite which was devoted exclusively

to the subject of time. As a consequence, their letters, drawings

or communications sometimes mix up organizational and

artistic texts. Those as well which date from the time before or

22


after 1988. I have added some texts from very recent years

because they actually should have already been included

back then simply for their expressive and conceptual force.

The messages declining my invitation to participate mostly

talked about time, too. / For a month or two, some newspapers,

such as the Berlin Tageszeitung, daily printed the Zeit -

An-Sage (Answer-on-Time) of the day before, while some

radio stations broadcasted ‘live , , each Zeit -An-Sage (Answeron-Time)

on the same day it was transmitted by phone. Until

they gave up when confronted with acoustic material which

could not be printed. / And back then – and occasionally

even today, after 27 years – I again and again received

requests: “Would it be possible to be given the entire material

in written form?” Unfortunately we could not provide the

assistance requested in the context of several academic

works, dissertations and otherwise. For in those days we all

still lived analogically. Thus it was not just a matter of simply

scanning, transcribing or copying a part of the material in the

wink of a nanosecond and then transmitting it almost free of

charge. / With this publication, we for the first time present

the material in its entirety – including those pieces that back

then could not be executed acoustically, such as drawings or

directions for a performance – and thus also answer to all

past requests. / The acoustic material is presented as a compact

disc (mp3) enclosed only in a part of this edition. / The

visual material which resisted to the acoustic form is reproduced,

mostly reduced to 75 % of its original size. Only the

pure texts have been made an exception of. They still rest in

the archive, and still have not been printed – they would fill a

book with the size of the Berlin business directory. / Naturally,

the drawings, letters and notes accompanying the cassette

tapes were not intended as works for public display. They

were and are, however, exciting exchanges of letters. I love

autographs, and I am firmly convinced that every handwriting

is not only the mirror of its writer’s personality, but that it is

also – like a drawing executed by hand – a work of art as it

attempts to medially transmit a message in a way which is

simultaneously that of naming, paraphrasing, describing, and

designating. However, if you so wish, you may also consider

the illustrations as artists‘ souvenirs. There are about two

hundred of them, which in part were not broadcast for technical

reasons but which are auratically remarkable. / Eight

years later, Sender Freies Berlin (SFB) together with me produced

a radio version of the entire set of the original 365

Zeit -An-Sagen (365 Answers-on-Time) as a radio play and

thus devoted one of the first broadcasts of its Lange Nacht

[Long Night] format to the pieces, from the solstice day of

June 21 st , 1996, 19:30 p.m. into the morning of June 22 nd ,

6 a.m. – altogether 8 hours, 28 minutes and 30 seconds. /

Deutschlandradio broadcast a short version of them, the

radio play 52 Zeit -An-Sagen (Answers-on-Time) (54‘) at

0:05 a.m. on January 2 nd and January 11 th , 1997. On the

symbolically charged day 09/09/1999, Swiss Radio DSR 3

broadcast and interviewed me and others about time for an

entire night. And only SFB’s complete radio recording, which

already then we issued as a limited collector’s edition of ten

copies (consisting of twelve compact discs – one for each

month, January to December) is acoustically as complete as

this book is visually complete. / The compact disc enclosed in

a limited part of the edition is the original version of the SFB’s

radio play production. As such, it differs in a number of

instances from the contributions broadcast originally and live

from the Ruine, which are archived as audio cassettes at the

Wolf Kahlen Museum · Intermedia Arts Museum in Bernau.

This production, otherwise subtle and rounded, also includes

contributions unknown to me, added or substituted by the

SFB, and unfortunately also some duplicates. Some authors‘

names are mispronounced – I apologize for that. / The chronology

lists the original 1988 telephone contributions in brackets

under the SFB broadcasts. In this way, one can identify

what has been omitted, shifted or added. / As a sound installation,

the 365 Zeit -An-Sagen (365 Answers-on-Time)

have been presented several times in the years after 1988:

from June 5 th to June 21 st , 1997 at the Berlin Haus des Rundfunks

in the Hörgalerie des SFB, and in 1998 at the London

Museum of Installation. Again at the Museum of Installation,

this time as a visual installation in the form of large text

posters on the museum’s walls on the occasion of the Internet

Live Conference: On ephemeral and etherial arts, and in the

same year ‘on the move , at the Technische Universität Berlin,

in the elevators and as text posters in the foyer of its faculty

of architecture. From September 9 th to December 31 st , 1999

as a Hörraum (Space for Listening/Hearing) with documents

at the Ruine der Künste Berlin, and again as a sound installation

at the gallery of the Schwartzsche Villa in Berlin-Steglitz

from February 21 st to April 12 th , 2007. / For the Offener Kanal

Berlin, Rainer Maria Glatzer made and aired a journalistic

video about the installation at the elevators of the faculty of

architecture at Technische Universität Berlin, while in the same

year Holger Wegemann produced a still uncut video document.

/ Fragments were published in 1990 in the book Wolf

Kahlen: (über zeit) Die Ruine der Künste Berlin, and in 2007 in

the brochure Wolf Kahlen: Das Geräusch der Zeit – Pixel, Staub

und Klang. / We owe the realization of the SFB radio programme

to Nathalie Singer. Together with Manfred Mixner,

the director of the SFB Hörgalerie who also initiated the Lange-

Zeit-Nacht, she undertook the Gargantuan task of uniting the

365 cassette tapes into a highly presentable whole. In the

course of this work, a number of the original cassette tapes

for 365 Zeit -An-Sagen (365 Answers-on-Time) had to be

re-recorded or replaced by new contributions that could be

broadcast on radio. / To Christian Chruxin we owe the adinfinitum-poster

with the announcement text for the daily Zeit -

An-Sage (Answer-on-Time). It is impossible to individually

name the countless listeners who gave helpful tips, thanked

us or enquired further. But we are still happy about their contributions

and would like to thank them for the pleasant feeling

of having addressed something existentially meaningful:

Their and our time. / During the work on the 365 Zeit -An-

Sagen (Answers-on-Time), Emmett Williams und Ann Noël

presented me with the original postcard of a project called

Dial-a-poem that in 1969 had been initiated by John Giorno

together with Ginsberg, Burroughs and friends at the Architectural

League of New York. A somewhat similar artistic

approach, unknown to me – back then, countless telephones

with single pieces were waiting for callers, whereas we made

do with a single telephone and an answering machine. How

great to find out about this project – and if all of us, John

Giorno and his friends in 1969 and my friends and me in 1988,

would have known that one day soon the Internet would

make it its main occupation to access and use for itself the

achievements of other creatives and data miners, we would

not for the first time have felt pleasantly justified as mediaconscious

thinkers and makers ahead of our time(s).

Wolf Kahlen

May 2015

Translation Christian A. Wollin

23


Eingang zur Ruine der Künste, Hittorfstraße 5, Berlin-Dahlem, 1988

26


Chronologie Chronology

1996 Vom Sender Freies Berlin SFB gesendete Beiträge

1988 (abweichende ursprünglich abrufbare Telefon-Beiträge)

Januar January 1 Wolf Kahlen Der Hund I

2 Tantra Gyütso

3 Emmett Williams syntaktisch/asyntaktisch

4 Ann Noël world conference

5 Walter Aue Die Enge der Zeit

6 Daniel Leduc Die Post, aus: Winterreise

(Armando Die Zeit sieht aus ...)

7 Leonardo da Vinci Das Wasser des Flusses

8 Gerhard Rühm Wiegenlied für zwölf Finger

(Gerhard Rühm Geschichte)

9 Margaret Raspé A A A AA A

10 Helmut Eisendle Gödel Einstein und ...

(Gerhard Rühm)

11 Harald Naisch Blende 64

12 Richard Farber

(Walter Aue Als ob es ...)

13 François Bayle Der Schlaf des Euklid

(Sergeij Eisenstein Besitzen wir doch nun ein exzellentes ...)

14 John Cage Rede an ein Orchester

15 Henry Michaux Man existiert in unendlich ...

16 Peter F. Strauss Mit dem letzten Zeichen.

17 George Brecht und James Tenney Exit

(Tharthang Tulku aus: Raum, Zeit und Erkenntnis)

18 Augustinus Die Zeit ist die Bewegung der Seele

(Augustinus Kunst ist das, was ...)

19 Paul Armand Gette Lützowplatz · Pflanzenaufzählung

am 15. Juni 1980

20 Bernd Weyergraf Das Ideal einer Zeitmaschine

21 Thomas Schulz Fidelity

22 Eric Satie Der Künstler hat kein Recht.

23 Harald Szeemann Zeitlos

24 Laurie Anderson If you can’t talk about it, point to it...

(Wittgenstein)

(Bernd Weyergraf Alles ereignet sich ...)

25 Chögyam Trungpa Fragen zu den Skandhas

26 Miroslaw Rogala aus der Videooper: Nature is leaving us

27 Jürgen Claus Dieser Sommermorgen

28 Mayako Kubo Berlinisches Tagebuch

(Sir James Jeans Es mag sein ...)

29 Masko Iso Fließendes

(Carl Rothe aus: Von Zeit in dieser Zeit)

30 Jon Rose Einkauf nach dem Kalten Krieg

(Chögyam Trungpa Pflegen diese fünf Stufen der

Wahrnehmung ...)

31 Elias Canetti Im Nichts geht nichts verloren

(Walter Aue Die hörbare Zeit ...)

Februar February 1 Gary Zukav aus: Die tanzenden Wuli-Meister

2 Thomas Schulz Leider existiert ...

3 David Tremlett Dogshit, gesprochen von David Moss

4 Witold Szalonek Zeitlupe

5 Wolf Kahlen aus einem Gespräch mit Anna Maria Potocka:

Die Gegenwart ist die ...

6 Nicolas Schoeffer Le temps est la base.

7 Dirk Praller Kurzschluss

(Marie Louise von Franz Im Bereich der Forschung ...)

8 Madelon Hooykaas und Elsa Stansfield From the Museum of

Memory: Rauschen

9 Bernd Weyergraf A und B, Zwillinge auf ...

10 Isabella Bordoni; Roberto Paci Dalo Radiozeiten

(Wolf Kahlen)

27


11 Brigitta Quast Die Zeit eilt ...

12 Nils Hafstein Der Schrei des Menschen

13 Lila Mookerjee Das Jahr war selten da ...

14 Michael Morris Time exists, but...

15 Lawrence Weiner Some people like it...

16 Alison Knowles

17 Richard Wasko During the time I get...

18 Peter Høeg aus: Der Plan von der Abschaffung des Dunkel

(J. L. Bórges Unter den Lehren Tlöns ...)

19 Stephan Ignatius Witkiewicz aus: The only way out

20 Eric Satie aus: Vexations (Pages mystiques), gespielt von

Ulrich Sperl und Eva Schulze in der Ruine der Künste

Berlin vom 31. Dezember 1987 auf den 1. Januar 1988

21 Eric Satie fortgesetzt aus: Vexations (Pages mystiques),

gespielt von Ulrich Sperl und Eva Schulze in der Ruine der

Künste Berlin

22 Herbert Distel Zeit fließt ..., gesprochen von Wolf Kahlen

23 Martin Daske aus: Land des tödlichen Schweigens

(Eulalia Grau aus: Der occitanisch-katalanische Raum)

24 Abraham David Christian Reinigung der Zeit – Reinigungskassette/Bedienungsanleitung

25 Sabine Franek-Koch Was ist Zeit

26 Hank Bull, Christof Migone und Jocelyn Robert

(Annette Schulze Titel zu ihren Arbeiten)

27 Robert Filliou So dachte ich daran ...

28 Claudio Costa Hommage à Robert Filliou: Time is not noise...

29 Milovan Marcović Kyrillisches Alphabet

März March 1 Leo Rohleder Das weitgespannte Arbeitspensum

2 Enzo Minarelli Poema

3 Drugba Künleg Zwischenzeit

(Daniel Charles aus: Poetik der Gleichzeitigkeit – Entlinearisierung

der Zeit)

4 Peter Hutchinson Time

5 Alexander Kluge zu: Gegenwart

6 Wolf Kahlen Eine Uhr kann niemals nachgehen

(J. F. Lyotard über Duchamps: Das Geschlecht ist ...)

7 Stefano Giannotti

(Wolf Kahlen Polish Music – Drawing on Glass)

8 Henry Pierre Jeudy Die Welt als Museum

9 Larry Dossey Ich gehe tief in das ...

10 Ein Graffiti Zeit ist ein Trick ...

11 Didier Bay Il était temps ...

12 Paul Lansky

(Frank Badur Zeit ist Aufleuchten des Jetzt)

13 Walter Aue Die Aufhebung der Zeit ...

14 Helga de la Motte

(Lucy Hillebrand Magie weist in das Gewölbe ...)

15 Elisabeth Lenk Achronie

(Paul Virilio aus: Fahren, Fahren, Fahren ...)

16 Gertrude Stein aus: Abstracts from the making of Amerika:

Repeating then is an...

17 Rolf Julius Konzert für das rechte Ohr

18 Corrado Costa Il tempo

19 Christian Calon

(Ivana Rossi Il tempo e qualcosa in ...)

20 Ivana Rossi Il tempo e qualcosa in ...

(Rosanna Chiesi Oggi e dodici febraio ...)

21 Hanna Frenzel Was ist Zeit

22 Louis Guilliaume Le Roy Die Zeit ist der Klebstoff

23 Heinz Cibulka In den Mundwinkeln ...

24 José Luis Borges El tiempo ...

25 Alan Watts Was sich ereignet, sollten wir nicht einen

Strudel nennen ...

26 Jon Rose und Laurie Newton

27 Jean Émile Charon Bedeutet dies nun ...

28


28 Angelus Silesius Die Welt ist von Ewigkeit u. a.

29 Walt Whitman Von mir selbst

30 Werner Durand Solo

31 Willi Schwanholz Der seit vielen Jahren ...

April April 1 Jakob Böhme Wem Zeit ist ...

2 Wolf Kahlen Im Blütenstaub ... (zu Wolfgang Laib)

3 Michael Obst Chorale Teil 1

4 Hildegard von Bingen Das Ende aller ...

5 Friederike Mayröcker Mein Herz, mein Zimmer, mein Name ...

6 Hans Breder I continue my explorations into roundness...

7 Phil Corner Shaving piece

(Wolfgang Herrmann Genaue Gesetze ...)

8 Wally Heidrich Ist es schon heute oder ...

9 Michael Maria Kammertöns Momenti momento

(Zbigniew Warpechowski Performanceanweisung)

10 Brigitta Quast Etwa im Sekundenrhythmus

11 Astrid Kokka Fluss der Worte

12 Robert C. Morgan You have, I’m very sure Eine Scherenanleitung

der 30er Jahre

13 Wojciech Bruszewski Das Problem des Unendlichen

14 Josef Klammer und Seppo Gründler Entgrenzte Grenzen

15 Ralph Jenni Brief aus Kairo

16 Marek Kalmus

17 Franz Hartmann aus der Geheimlehre der Madame Blavatsky:

Höret Ihr Kinder der Erde ...

18 Georges I. Gurdjieff aus: Beelzebub tells to his grandson

19 Luc Ferrari Unheimlich schön

(Lama Anagarika Govinda)

20 Folke Hanfeld Als ich in dem Buch

21 Andrew Gladstone Tibetische Glocken

22 Wolfgang Herrmann Langsameres Licht

(Armando Ich erkenne ...)

23 Armando Ich erkenne ...

(Wolfgang Herrmann Langsameres Licht)

24 Antonio Paradiso, gesprochen von Christina Kubisch

25 Sir James Jeans Es mag sein ...

(Franz Erhard Walther Objekt um Zeit zu haben ...)

26 Christina Kubisch Zeitdehnung

27 Michele Zaza La forma del silenzio

28 Roman Opalka beim Malprozess zählend

29 Bernd Guggenberger Autobahn Patriotismus

30 Michael Snow Improvisations on time CCC Ensemble

Mai May 1 Andrej Tarkowskij aus: Die versiegelte Zeit

2 Chantal Dumas Glockentanz der nordamerikanischen

Indianer

(Karlfried Graf Dürckheim Was ist, wo ...)

3 Sabine Scholl Mode

4 Walter Aue Zurückgeflogen in die Vergangenheit

5 Wolf Kahlen Ich weiß schon, was Zeit ist

6 Jon Rose

(Peter Martin Stephan Die Meduse der Zeit)

7 Peter Martin Stephan Die Meduse der Zeit

8 Joseph Beuys Das Körperliche ist ja nur die Bodenstation ...

9 Bernhard Heidsieck und Françoise Janicot En Coconage

10 Jürgen Krüger, Hirnforscher Zur Physiologie I

11 Helmut Eisendle Gödel, Einstein und ...

(Jürgen Krüger, Hirnforscher Zur Physiologie II)

12 Folkmar Hein

(Michele Zaza La forma del silenzio)

13 Aleksander Alexandrowitsch Blok Die Skythen

14 Franz Erhard Walther Zeit als Material

15 Bernhard Friot

(Walter Aue Alles ist ...)

16 Robert Filliou Geflüsterte Kunstgeschichte

17 Sven-Åke Johansson und Alexander von Schlippenbach

29


Zwischenmahlzeiten

18 Institut für erweiterte Wahrnehmung Heute Gegenwart vermessen

19 Arvo Pärt Ich habe eine Zeit der Untätigkeit.

20 Keigo Yamamoto Talk

21 Novalis Zeit ist Potenz von Raum

22 Alice Aycock I have nothing to contribute at this time

23 Tai Situpa Rinpoche Reincarnation of Thang-stong rGyl-po

(John Cage In Zen...)

24 Bertolt Brecht Dauerten wir ...

25 Marin Sorescu Was haben wir heute ...

26 Hans Richter Mein erster Film war Rhythmus 21 ...

27 Juan Mayans Ferrer Cancon del Cap de Barbaria,

Formentera

28 Juan Mayans Ferrer, Übersetzung des Liedes vom 27.:

Niemand hat von der Welt das Maß genommen ...

29 Walter Aue Alles ist Zeit

30 Larry Miller Lullaby for George Maciunas

(Hildegard von Bingen Und Gott sah ...)

31 Peter Weibel Die Realität der Zeit ist ersetzt worden durch

Reklame für Zeit

June Juni 1 Heinrich Heine Durch die Eisenbahn wird der Raum getötet ...

2 Peter Høeg Wir sagen, die Zeit vergeht.

(Peter Weibel aus: Die Beschleunigung der Bilder)

3 Gerhard Rühm Drei klassische Dreizeiler

4 Gregory Whitehead Respirator

(Gerhard Rühm)

5 John Cage If something is boring... gesprochen von David

Moss

(Gerhard Rühm)

6 Zitat aus dem Prediger Es hat alles seine Zeit

7 Heinrich Waggerl Einmal saß ich fünf Stunden ...

8 Börsenblatt 19. 4. 1988 Dahrendorf zusammen mit Duwe ...

gesprochen von Wolf Kahlen

9 Albrecht/d. Fünf Saiten, fünf Töne, fünf Meter lang

10 Dokument aus Ungarn Die Antwort der Engel

(Ronald Steckel Ansprache ohne Unwahrheit und ohne

Behauptung)

11 Mascha Kaleko Die Zeit steht still und Zitat Albert Einstein:

Liebe Frau Kaliko

12 Rudolf Steiner Der Pfingstgedanke als Empfindungsgrundlage

zum Begreifen des Karma

13 Ronald Steckel Ansprache ohne Unwahrheit und ohne

Behauptung

(Dokument aus Ungarn Die Antwort der Engel)

14 Kaiser Wilhelm II Gesetz betreffend die Einführung einer einheitlichen

Zeitbestimmung

15 Wolf Kahlen Weisheiten von Sonnenuhren

16 WDR-Pausenzeichen

(Wolf Kahlen Sommer. Sonnenuntergang. Der Tee ist kalt ...)

17 Friedrich Nietzsche Nach neuen Meeren

18 Sigmund Schott Gedanken eines Statistikers I

19 Frank Gertich Auferstanden aus Ruinen

(Sigmund Schott Gedanken eines Statistikers II)

20 Lexikon Definition: Zeitball

21 Paul Celan Es ist Zeit, dass es Zeit wird

(Klaus Groh Just a moment please...)

22 Mayako Kubo Berlinisches Tagebuch III

(Marcel Proust)

23 Gilgamesh-Epos The length of...

24 Lama Anagarika Govinda Über Dagobas

(Harald Szeemann über Cy Twombly Uralt und innovativ

wie ...)

25 Klaus Groh Just a moment please...

(Wolf Kahlen Eine Sanduhr ...)

30


26 Stefan Wiehofsky Das Rätsel Zeit

(Jonke und Hungerbühler In ihrer Villa aus: Gegenwart der

Erinnerung)

27 LaMonte Young Poems for chairs, tables, benches etc.

(Wernher von Braun Das Marsprojekt 1952)

28 Meret Oppenheim Selbstportrait seit 50000 vor Christus

29 Bert Schierbeck Ewigkeit hat keine für Zeit

30 Barry Truax Sonnenzeit

(Timo Kahlen Zur Jahresmitte ... Zwischenzeit)

Juli July 1 Benny Gutmann Realzeit

2 Timo Kahlen Alles fließt sprunghaft

3 Ehei Dogen Shubu Genshu Seinzeit

4 Toine Horvers Trommelwirbel für die Ruine der Künste Berlin

5 Jannis Kounellis Von der Schlange ...

6 Mario Merz Diese Pflanze wächst

7 Günther Gerlach Die schwarzen Schiffe

8 Arjopa Mongolischer Obertongesang

(Jannis Kounellis Zukunft)

9 Maria Wasko Tageslauf

10 André Kertecz Die Taube ...

11 Wolf Kahlen HundeTerritorium Warszawa 1977

Polnischer Text

12 Giuseppe Chiari

13 Günter Eich Maulwürfe

(Larry Dossey Medizin von Raum und Zeit)

14 Wim Wenders und Alain Bergales Photographie und

Erinnerung

15 Friedrich Cramer Grundlegung einer allgemeinen Zeittheorie

(Anne Hoy über: David Hockney Eine Revolution des Sehens)

16 Jean Claude Risset Zwei paradoxe Klangbeispiele

17 Über Hermann Hesse: Sidharta

(Thorwald Dethlefsen)

18 Newton und Helen Harrison For us it was...

19 Das Gefangenenparadox

20 Frieder Butzmann Das schnellste Frühlingsgedicht aller Zeiten

(Hans Haacke Zum Begriff ...)

21 Francine Singer

(Boris Nieslony Tätiges Handeln)

22 Danilo Kiš Goldener Regen

(Richard Anders Lähmung)

23 Aus dem I Ging

(Wim Wenders Ich erinnere mich ...)

24 Thomas Mann aus: Joseph und seine Brüder, zitiert von Ulf

Mayer

25 Laurie Anderson

(Wolf Kahlen Die Summe aller Dinge)

26 Lama Anagarika Govinda Sonnen- und Mondkult

27 Arthur Whinfree Biologische Uhren

(Lama Anagarika Govinda Das Leben des Menschen)

28 Timo Kahlen Zur Jahresmitte – Ein Stück Zwischenzeit

29 Pierre Sterckx Über Uccello: Das einzige Tempo ...

30 Antoine de Saint-Exupéry aus: Der kleine Prinz

31 Wolfdietrich Schnurre Die gemessene Zeit

August August 1 Irma Blank Atemzug-Schriftzug

2 Urs Jaeggi Schrift von keiner Sprache

(Gerhard Faller-Walzer Deutsch-Französische Zeitansage)

3 Michael Ende aus: Momo Gespräch mit dem Straßenfeger

4 Elvio Facchinelli Der Mann, der die Zeit aufhob

5 James Dashow Archimedes

(Elvio Facchinelli ff.)

6 Simone de Beauvoir Mitten in der Nacht

7 Dirk Praller Realität

(Simone de Beauvoir Sooft habe ich ...)

8 Brian Mulvihill Now is the time...

9 Matsuo Basho Den ganzen langen Tag ...

31


10 Elias Canetti aus: Japanisches Tagebuch Ein Wettrennen

(Doris Prabhu Es gibt kein Wort ...)

11 Fritz Mauthner Wörterbuch der Philosophie: Zeit

(Elias Canetti Alles ändert sich ...)

12 SFB RAI Radio

(Kobayashi Issa Man gratuliere ...)

13 Friedrich Cramer Grundlegung einer allgemeinen Zeittheorie

(Yosa Buson Im Baum der Goldfasan ...)

14 Marlies A. Francke Zeitfuge

15 Maria Wasko In der Zeit der Liebe

16 Gellu Naum Die Uhrenwerkstatt

(Thorwald Dethlefsen Die hohe Abhängigkeit ...)

17 Bonnie Barnett Joint Live Event: San Francisco, New Yor City,

Seattle

(Elias Canetti Während des Reisens ...)

18 Uejima Onitsura Der grosse Morgen ...

19 Laotse Wer da schafft schön ...

20 Bernhard Leitner Raumklang für die Ruine der Künste Berlin

1988

(Doris Prabhu Dieses Papier ...)

21 Konrad Bayer Zeit ist nur Zerschneidung

(Elias Canetti Ein Nachtbuch)

22 Elias Canetti Jedes Jahr macht einen unverschämter

23 Phil Corner Carrot Chew Performance

(Jean Claude Risset Unendlich fallendes Glissando)

24 Christian Morgenstern Die Korffsche Uhr

25 Christian Morgenstern Palmströms Uhr

26 Vilém Flusser, Louis Bec aus: Vampyroteuthis infernalis:

Eine Abhandlung samt Befund des Institut Scientifique de

Recherche Paranaturaliste: Die Welt erregt ...

27 Arleen Schloss

(Gerhard Faller-Walzer 24+)

28 Georg Trakl Am Abend ...

29 Georg Kubler Das Wesen der Aktualität

30 Jean-Christophe Ammann Zeit, das größte Kapital der Kunst

(Georg Kubler Formen der Zeit I)

31 Fergus Kelly; Martygn Ploy; Rob Sweere Dead phone

(Georg Kubler Formen der Zeit II)

September September 1 Joachim-Ernst Berendt aus: Das dritte Ohr. Musik findet nicht nur in

der Zeit statt

2 Thorwald Dethlefsen Wir alle besitzen ...

(Joachim-Ernst Berendt In einem Gedicht von ...)

3 Olga Neuwirth aus: Tagebuchminiaturen

(Elias Canetti Ein Wettrennen)

4 Armando Die Zeit sieht aus wie ein wehrloses Geschöpf,

dabei ...

(Elias Canetti Während ...)

5 Arvo Pärt aus: Flensburger Hefte. Glauben Sie im Ernst ...

(Joachim-Ernst Berendt Auch die ...)

6 Erhard Grosskopf Klavierstück 1

7 Swami Vivekananda Viele Fragen ...

(Elisabeth Haich Über Yoga)

8 Aus den Ordensregeln des heiligen Benedikt

(Swami Vivekananda Viele Fragen ...)

9 Ulli Schmidt-Langhof Wortpunkte

(Swami Vivekananda Nun erhebt sich ...)

10 Lexikon: Berechnung der wahren und mittleren Sonnenzeit

(R. Wendorf Statistik)

11 Matsuo Basho Nichts in der Stille des Tages

12 John Latham The 20 th Century Black Hole I Vortrag in der

Ruine der Künste Berlin

13 Pierre Henry La Ville ...

(John Latham The 20 th Century Black Hole II Vortrag in der

Ruine der Künste Berlin)

14 Ana Achmatova Poem

32


(Karlfried Graf Dürckheim Der Schüler fragt ...)

15 Barry Edgar Pilcher & The Noise Collective Hello, hello ...

16 Carl Andre The Clasticity of Time gesprochen von C. A. und

Rita Sartorius

17 Naum Gabo; Antoine Pevsner Manifest des Realismus

18 Enrico Luisoni Die Geschwindigkeit erzeugt eine Leere ...

19 Georg Picht Die Vergangenheit der Vergangenheit ...

20 Lewis Caroll It’s a poor thought of memory ...

21 Walt Whitman Grashalme

22 Veit Stratmann Sarkophag /Inszenierte Stille

23 Jean Gebser Alles, was mir widerfährt ...

(H. Schäfer Zeitanzug)

24 Gotthold Ephraim Lessing Über die Grenzen der Malerei

und Poesie

(H. Schäfer Endzeitwalze)

25 Francesco Boschetto Die Anwesenheit ...

(Edwin Bernbaum According to...)

26 Wolf Singer

(Edwin Bernbaum The practice of...)

27 Eva Maria Kreuzberger Zeitreflexion I

28 Wim Wenders Ich erinnere mich ...

(Eva Maria Kreuzberger Zeitreflexion II)

29 Wojciech Bruszewski The Infinite Talk Radio Ruine der Künste

Berlin

30 Giuseppe Chiari Legen Sie eine Sanduhr an Ihr Ohr und hören

Sie die Zeit

Oktober October 1 Gerhard Behles Zeitvertreib

(Luc de Heuch Die Zeit der Riten)

2 Nam June Paik Conceptions of time

3 Wilhelm Gauger Zufall und Zeit

4 LaMonte Young Abendraga

(Gerhard Rühm)

5 Christian Morgenstern An Steiner

6 Gerhard Rühm Von aussen nach innen

7 Francis Dhomont Demain

(Paul Virilio I Geschwindigkeit und Politik)

8 Stephen Jay Gould Zeitpfeil und Zeitzyklus

(Paul Virilio II)

9 Claus von Bebber Schallplattenkonzert

(Paul Virilio III)

10 Elias Canetti Am meisten gefallen mir Gedanken, wenn ...

(Gerhard Rühm In gewisser Hinsicht ...)

11 Kobayashi Issa Das Riedgras

12 Ludger Brümmer

(Kobayashi Issa In der Mitte ...)

13 Hermann Lenz Zeitgewühl

(Gerhard Faller-Walzer Zur Rückkehr von Wolf Kahlen

aus Tibet)

14 Gerhard Faller-Walzer Zur Rückkehr von Wolf Kahlen

aus Tibet

15 Wolf Kahlen Zeit sehen ...

16 Friedrich Neumann Die Zeitgestalt

17 Ulay und Marina Abramović Die Mond und der Sonne

18 Michael Maria Kammertöns

(Drugpa Künleg Zwischenzeit)

19 Kurt Tucholsky Schnitzel

(Akong Rinpoche Taming the tiger)

20 Kobayashi Issa und Yosa Buson

(Margarete Jochimson Über Latham I)

21 Susann Gartell Wellenschlag

22 Trevor Wishart

(Margarete Jochimson Über Latham II)

23 Tschuang Tse Zikadenfänger

24 Wolf Kahlen Es gibt keine Zeit, es gibt nur Zeiten

25 Dalai Lama Andere Wirklichkeiten

33


26 Pekka und Agnieszka Siren Akaklaklak

(Fritjof Capra; Frank Berman; Rupert Sheldrake Discussion)

27 Paul Davies Geburt des Universums

(Anna Klusendorf Die unterschiedlichen ...)

28 Lutz Glandien Really heavy

(Davies Pane Die Geburt und der ...)

29 Gottfried Keller Die Zeit geht nicht ...

30 Robert Filliou aus: Ample food for stupid thought At what

time does ...

31 Friedrich Nietzsche; Seneca Wenn man will ... l Nur die Zeit ...

November November 1 Mayaka Kubo Berlinisches Tagebuch II

(Jane Roberts aus: Seth. Eure Vorstellung von ...)

2 Maria Wasko Meines, seines, ihres ...

3 Jane Roberts aus: Seth. Aus einer anderen Welt ...

(Richard Buckminster Fuller Zur Universalarchitektur)

4 Bernd Alois Zimmermann Vergangenheit

(Jane Roberts aus: Seth. ff.)

5 Franz Werfel Die tanzenden Derwische

(Jane Roberts aus: Seth. ff.)

6 Carl Rothe Wir verbrauchen die Zeit

(Jane Roberts aus: Seth. ff.)

7 Bernhard Johannes Keller Begegnung ohne Zeitdruck

8 Inka Bach Das Gesicht gefärbt

9 Frank Badur Zeit ist Aufleuchten des Jetzt

(Jane Roberts aus: Seth. ff.)

10 Olga Neuwirth aus: Tagebuchminiaturen II

(C. G. Jung I)

11 Helmut Eisendle Gödel, Einstein und ... Wiederholung vom

10. Januar

(C. G. Jung II)

12 Erich Scheuermann aus: Der Papalagi I

13 Gerhard Rühm A, solange wie möglich ...

(Erich Scheuermann aus: Der Papalagi II

14 Andrej Tarkowski aus: Die versiegelte Zeit

(Erich Scheuermann aus: Der Papalagi III

15 Erich Fried Du liebe Zeit ...

16 Hans Helfritz aus dem Zyklus: China klagt. Nachdichtung

Albert Ehrenstein

17 Shakya Dorje Die Dimension der Zeit in der tibetischen

Heilkunst

18 Doris Prabhu aus: Japanische Notizen. Zeitschichten in

Stein

19 Dieter Froese The Art Trip

(Enzo Minarelli Poema II)

20 Jean Claude Risset Paradoxes Klangbeispiel 32

21 Franz Erhard Walther Objekte um Zeit zu haben Partitur

(Jean Claude Risset Paradoxes Klangbeispiel ff.)

22 Burkhard Heim Die metaphysische Dimension der Zeit I.

Vortrag in der Ruine der Künste Berlin

23 Pierre Henry Herz und Schienen

(Burkhard Heim Die metaphysische Dimension der Zeit II.

Vortrag in der Ruine der Künste Berlin)

24 Erich Kästner Man sagt, der Lenz ist da ...

(Peter Lachmann Linsenwischereien)

25 Giovanni Nicolini Endlich ist die Zeit ...

26 Micha Brendel und Yorig Winterberg Nicht hier, sagte er ...

27 Wolf Kahlen aus: Gespräch mit Anna Maria Potocka.

Der Lichtstrahl ...

28 Claus Christian Schröder Chaos und Ordnung I

29 Lutz Glandien mit Chris Cutler aus: Domestic Stories

(Claus Christian Schröder Chaos und Ordnung II)

30 Lexikonauszug: Zeit. Um wahre Sommerzeit ...

Dezember December 1 Serkong Rinpoche Stellen wir uns einmal vor ...

2 Nanaé Suzuki Gestern, heute und morgen. Märchen

3 Michael Snow aus: The Last LP. Speech in Kløgen

34


4 Milan Knizak Broken Music

(Michael Snow aus: The Last LP. Pulnowniesnic )

5 Merve Lowien Ein Liebeslied

6 Vilém Flusser Zeit als Rad und Fluss und Sandhaufen I

7 Christer Lindwall Poem

(Ulli Schmidt-Langhof d-d-d-d-dose)

8 Helga de la Motte Definitionen

(Vilém Flusser Zeit als Rad und Fluss und Sandhaufen II)

9 Max Neuhaus Time Piece #1 Projekt für die Ruine der

Künste Berlin

10 Ole und Hannah Nydahl Zeit ist, wo der Geist anfängt ...

11 Wolfgang Herrmann Was immer wiederkehrt ...

12 Gregory Whitehead Twilight for Idols

(Alexandra David-Neel To proove...)

13 Maria Wasko Wie lange noch ...

14 Maria Wasko Zeit ist Geld

(Alexandra David-Neel ff.)

15 Doris Prabhu Papier ...

(Alexandra David-Neel ff.)

16 Jarosław Kaput Vorbei ...

17 Bernhard Leitner Unendliche Klarinettenschleife

18 Jarosław Kozlowski zólty time blue zeit rote czas

19 Ulli Schmidt-Langhof Sehr charmant, You und Leerstelle

20 Josef Schoffel Alles, was sich ereignet ...

21 Arthur Wicks Summer and winter solstices

22 Leopold Survage Ich belebe meine Malerei ...

23 Alain Savouret Die Don Quichotte Corporation

(Margaret Raspé Ja, bis jetzt ...)

24 Gisela Schweitzer Man kann nicht ...

25 Ouspensky, P. D. I Five Dimensions

26 George Maciunas

(Ouspensky, P. D. II)

27 Silvia Breitwieser Ende Dezember

28 Bernd Weyergraf Tucholsky berichtet ...

(Tom Marioni Sekundenskulptur)

29 Brigitte Mang Eine Hieroglyphe

30 Ulrich Eller Zwölf Zeiten

31 Wolf Kahlen Der Hund II Zyklische Fortsetzung vom 1. Januar

35


Ephemera: Manna der Künste Manna of the Arts

Eintagsfliegen sind uns im täglichen Sprachgebrauch ein Begriff.

Damit bezeichnen wir, meist leicht abwertend, etwas, dem wir keine

Bedeutung für die Nachwelt beimessen. Eintagsfliegen (Ephemeroptera)

jedoch gehören zu den wichtigsten Gliedern in der Nahrungskette der

Fließgewässer – ohne sie sterben die Fische. Über die Kunst wüssten

wir nichts, würden sich Künstler nicht auch anders äußern, als in ihren

Werken. So ist es mit den Notaten, Briefen und Skizzen im Verhältnis

zu den Werken, wie mit den Ephemeroptera im Verhältnis zum Leben in

den Flüssen. Wie diese das Manna der Flüsse sind, sind jene das Manna

der Kunst. Vgl. Arnold Staniczek: Eintagsfliegen. Manna der Flüsse.

Serie C. Wissen für alle, Heft 53. Stuttgarter Beiträge zur Natur, 2003.

G. F. | Mayfly is a common term. Figuratively we use it in the sense of

one-hit wonder for things considered not worth a thought for our future.

Ephemeroptera (which is the zoological term for mayfly) but belong to

the most important links in the food chain of the watercourses – without

the mayflies the fishes will die. On the works of art we would not know

much, if the artists would not express themselves within notations, letters,

and sketches about their works. This seems to be a similar relation,

ephemeroptera have towards live in the rivers. Like they are the manna

of the rivers, those artitist , s documents are the manna of the arts. See:

Arnold Staniczek: Eintagsfliegen. Manna der Flüsse. Stuttgart 2003. G. F.

36


37

Albrecht/d.


Richard Anders

38


39

Dieter Appelt · Akong Rinpoche


Walter Aue

Walter Aue vor einem Werbeplakat für die neue Telefonnummer

der Zeitansage der Deutschen Post | Walter Aue in front of a poster

advertising the new telephon number of the Time Check of the

Deutsche Post, 1988. Foto | photograph: Harald Naisch

40


41

Walter Aue


Walter Aue

42


43

Inka Bach


Frank Badur

44


45

Didier Bay


Juris Boiko

Salzkristalle auf Foto der Ruine, anlässlich der Ausstellung Juris Boiko –

Salzsucht | Salt crystals on photo of Ruine der Künste Berlin, on the

occasion of the exhibition Juris Boiko: Salt Addiction

46


47

Hans Breder


Micha Brendel

48


49

Abraham David Christian


Jürgen Claus

50


51

Jürgen Claus


Jean Cocteau: Burkhatrd Heim

52


53

Claudio Costa


Herbert Distel

54


55

Lore Ditzen


Zbigniew Dlubak

Zbigniew Dlubak: Unsymbolische Gestikulationen, 1970

56


Luc Ferrari

Wolf Kahlen mit Brunhild Ferrari, der Witwe von Luc

Ferrari, in der Philharmonie Wrocław/Polen, bei der

Weltpremiere des Konzerts Icebreaker von Luc Ferrari

am 15. Mai 2015 | Wolf Kahlen with Brunhild Ferrari

at the Wrocław Philharmonic Hall on occasion of the

world premiere of Luc Ferrari’s concert Icebreaker, May

15 th , 2015. Foto | photograph: Marco van Duyvendijk

57


Robert Filliou

58


59

FRANEK


Else Gabriel

60


61

Jochen Gerz


Jochen Gerz

62


63

Paul Armand Gette


Eulalia Grau

64


65

Eulalia Grau


Klaus Groh

66


67

Erhard Grosskopf


Erhard Grosskopf

68


69

Niels Hafstein


Christian Hasucha

70


71

Christian Hasucha


Christian Hasucha

72


73

Burkhard Heim


Burkhard Heim

74


75

Hans Helritz


Jan Henderikse

76


77

Jan Henderikse


Jan Henderikse

78


Geoffrey Hendricks

Performance-Materialien von der Aktion Karyatide von Geoffrey

Hendricks am 12. Oktober 1985 in der Ruine der Künste Berlin,

als Fluxusobjekt gepackt, Sammlung Timo Kahlen | Packed performance

materials as Fluxus object from the action Caryatid by

Geoffrey Hendricks on 12 October 1985 in the Ruine der Künste

in Berlin, Collection Timo Kahlen

79


Wolfgang Herrmann

80


81

Wolfgang Herrmann


Wolfgang Herrmann

82


83

Lucy Hillebrand


Nan Hoover

84


85

Hooykaas · Stansfield


Hooykaas · Stansfield

86


87

Alfonso Hüppi


Peter Hutchinson

88


89

Institut für erweiterte Wahrnehmung


Ernst Jandl

90


91

Ralph Jenni


Donald Judd

92


93

Rolf Julius


Wolf Kahlen

94


95

Wolf Kahlen


Wolf Kahlen

96


97

Wolf Kahlen


Wolf Kahlen

98


99

Wolf Kahlen


Kaiser Wilhelm II

100


101

Bernhard Johannes Keller


Ute Klophaus

102


103

Anna Klüssendorf


Astrid Kokka

104


105

Jarosław Kozlowski


Jürgen Krüger

106


107

Jürgen Krüger


Christina Kubisch

108


109

Wolfgang Laib


Wolfgang Laib

110


John Latham und The Study for the Niddrie Heart

Während Wolf Kahlen Materie und Immaterie mit seinem

Lieblingsmaterial Zeit seit Mitte der sechziger Jahr, anfangs

in den Raumsegmenten in shaped canvas, dann in drapes

und Baum-Raumsegmenten und kleinen Filmen und ab 1969

in Video, und Video-Skulpturen intensiv zu vereinen suchte,

Franz Erhard Walther argumentierte für seine Zeit-An-Sage

1988: Weil wir nicht angeben können, was Zeit IST, muss

sie als Werkstoff begriffen werden, insistierte John Latham

zeitlebens darauf, dass eine neue Zeiteinheit her muss, die er

als kleinste Einheit eines Ereignisses (event) sieht. Die insbesondere

auch Künstler aus ihren Erfahrungen heraus belegen

könnten. / Der Künstler, ein Revolutionär in Grossbritannien

wie Beuys in Deutschland, der sich sein gesamtes Leben lang

künstlerisch und wissenschaftlich mit dem Begriff der Zeit

auseinandergesetzt hat, war auf Einladung des Lichtjahres

NeunzehnhundertDoppeltunendlich mehrfach in Berlin, unruhig

bemüht, mit einem grossen offenen Glasbuch, durchdrungen

von einem dazu relativ winzigen kleinen roten Buch (mit dem

Titel Der Mensch), seiner Study for the Niddrie Heart, in öffentlichen

Vorträgen und Diskussionen und auf einer geplanten

internationalen Vierer-Konferenz seine Theorie eines least

event in die Diskussion zu bringen. Er sah ein Black hole in

the 20th Century im Manko einer Neudefinition von Zeit. /

Das transparente, gigantische Buch wurde seine zeitlebens

größte Skulptur – er starb 2006 im Ater von 85 Jahren –, und

sie steht noch heute vor der Ruine der Künste Berlin. Sie blieb

eine study und konnte nie auf den Müllbergen in der Nähe

von Edinburghs Flughafen errichtet werden. John wollte, dass

seine Asche nach seinem Tod dort verstreut würde, so sehr

war er von diesem Ort und Projekt berührt. / Der Kurator und

seit 1972 mit John befreundete Wolf Kahlen bemühte sich

über Monate, diese Konferenz in der Ruine der Künste Berlin

zustandezubringen: Carl Friedrich von Weizsäcker sagte früh

schon ab, John Archibald Wheeler fand lange keinen Termin

innerhalb unseres Zeitrahmens, und Sacharow konnte weder

direkt, noch über die Botschaft der UdSSR erreicht werden,

was zu befürchten war. / Die sehenswerten Dokumente

kennzeichnen John Latham‘s besondere Stellung innerhalb

des Lichtjahres.

Peter P. Kajzar

Mai 2015

See p. 146 for the translation.

111


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

John Latham: Study for the Niddrie Heart –

Small Model, Berlin 1988

Sammlung Timo Kahlen

112


113

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

114


115

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

116


117

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

118


119

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

120


121

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

122


123

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

124


125

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

126


127

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

128


129

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

130


131

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

132


133

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

134


135

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

136


137

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

138


139

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

140


141

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

142


143

John Latham: The Study for the Niddrie Heart


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

144


John Latham: The Study for the Niddrie Heart

Wolf Kahlen, Wojciech Bruszewski und John Latham

am Eingang zur Ruine der Künste Berlin, Sommer 1988 |

Wolf Kahlen, Wojciech Bruszewski and John Latham at

the entrance of Ruine der Künste Berlin, summer 1988

145


John Latham and The Study for the Niddrie Heart

Since the mid-1960s, Wolf Kahlen sought to intensively fuse

matter and non-matter (the material and the immaterial) with

his favourite material time – beginning with the Segments of

Space in shaped canvas, then in his Drapes and Tree Segments

of Space and in small films, and from 1969 onwards

on video and in video sculptures. / In 1988, for the Zeit-An-

Sagen (Answers-on-Time), Franz Erhard Walther argued that

since we cannot specify what time IS it must be understood

as raw material, a material to be worked with. By contrast,

John Latham insisted all his life that a new temporal unit must

be put in place and use, defining it as the smallest unit of an

event, the “least event” – a unit which especially artists can

substantiate with their experiences. / Following an invitation

by the Light-Year Nineteen Hundred Twice Infinite, the artist,

a revolutionary in Britain just as Beuys was in Germany, engaging

with the subject of time artistically and academically

his entire life, and visited Berlin several times. There, Latham

was restlessly trying to launch his concept of the “least event”

into discourse in public lectures, discussions and during a

planned international conference with three other participants,

using his Study for the Niddrie Heart, a large open

book made of glass, penetrated by a proportionally quite

small red book titled Man, as a model for demonstrating it.

He perceived the 20 th century’s black hole to be the lack of

a re-definition of time. / The transparent, gigantic book was

to be his largest sculpture – he died at the age of 85 years in

2006 – and today it still stands in front of the Ruine der Künste

Berlin. It remained a study and could never be erected on the

waste mountains near Edinburgh’s airport. John wanted his

ashes to be scattered there after his death, so deeply had

he been touched by this place and project. / For months,

the inviter curator Wolf Kahlen, a friend of John’s since 1972,

tried to make this conference happen at the Ruine der Künste

Berlin. Carl Friedrich von Weizsäcker cancelled his participation

very early. For a long time, John Archibald Wheeler

was unable to agree to a date within our time frame. And we

were unable to get in touch with Andrey D. Sakharov, neither

directly nor via the embassy of the USSR – something that

had to be expected. / The remarkable documents highlight

John Latham‘s special position in the Light-Year.

Peter P. Kajzar

May 2015

Translation Christian A. Wollin

146


147

Bernhard Leitner


Bernhard Leitner

148


149

Milovan Marcovic´


Tom Marioni

150


151

Friederike Mayröcker


Friederike Mayröcker

152


153

Enzo Minarelli


Thomas Mohr

154


155

Robert C. Morgan


Michael Morris

156


157

Michael Morris


David Moss

158


159

Harald Naisch


Max Neuhaus

Neuhaus Time Piece / Jesus Christus Kirche / Berlin Dahlem / The Time

Piece concept constitutes a form for a series of sound works of different

characters – although they share a common principle, each work is

specific to the character of it‘s site as a whole and the places within it. /

A Time Piece for the Jesus Christus Kirche could be used by the church

in a number of different ways including the performance of some of the

functions of the existing bells – although the Time Pieces are much more

subtle than traditional church bells, they share the same idea – that of

aurally identifying or marking moments throughout a community. / For

example, it could function simply as a clock on an hourly or half hourly

basis, marking the day with silent meditative moments. Or, it could occur

at special times which are significant in the community or to liturgical

function. / The area over which the silent moment would be perceived

would encompass the immediate community – a circle around the

church with the range of the current church bells. / The important thing

is not Time Piece’s precise function, but that it be carefully integrated

into the life of the community through it‘s use, and that it functions as

unifier, spiritually tying together the community‘s diverse places and

activities, momentarily throughout the day. / Max Neuhaus

Max Neuhaus: Postkarte zu Time Piece #1, 1988. / Das Stück, bei dem

ein über einen längeren Zeitraum kontinuierlich anschwellender Ton

plötzlich abgebrochen wird, sodass ein Zeitraum und eine Erfahrung

von meditativer Stille entsteht, wäre das erste realisierte Time Piece –

Time Piece #1 – gewesen. Es war leider nach präziser Planung finanziell

nicht vollendbar. Erfreulicherweise konnte die Kunsthalle Bern es

in ähnlicher Konzeption 1989 verwirklichen. | Max Neuhaus: Invitation

post card for installation Time Piece #1, 1988. / This project would

have been the first realization of a Time Piece, the #1 in a

series. / In this case a sound swelling in a continous almost

unnoticeable progress, would have been stopped all at a

sudden. The sudden silence would then be noticed as something

missing and in consequence as a meditative one. We

are sorry to not have been able to establish the piece, at the

same time greatful, that the Kunsthalle Bern was able to do

it later in 1989.

160


161

Giovanni Nicolini


Bjørn Nørgaard

162


163

Roman Opalka


Julius Posener

164


165

Doris Prabhu


Doris Prabhu

166


167

Doris Prabhu


Robert Rehfeldt

168


169

Robert Rehfeldt


Jean Claude Risset

170


171

Miroslaw Rogala


Miroslaw Rogala

172


173

Miroslaw Rogala


Jacky Rohleder

174


175

Jacky Rohleder


Jacky Rohleder

176


177

Gerhard Rühm


Gerhard Rühm

178


179

Reiner Ruthenbeck


Ika Schier

180


181

Bert Schierbeck


Arlene Schloss

182


183

Arlene Schloss


Ulli Schmidt-Langhoff

184


185

Éléonore Schöffer


Nicolas Schöffer

186


187

Sabine Scholl


Sybil Gräfin Schönfeldt

188


189

Thomas Schulz


Guy Sherwin

190


191

Michael Snow


Michael Snow

192


193

Michael Snow


Michael Snow

194


195

Michael Snow


Elsa Stansfield

196


197

Peter Martin Stephan


Peter Martin Stephan

198


199

Veit Stratmann


Peter F. Strauss

200


201

Ingo Swann


Ingo Swann

202


203

Harald Szeemann


Michael Tacke

204


205

Michael Tacke


Artur Tajber

206


207

Artur Tajber


Bjarni Thorarinson

208


209

Steve Thurston


David Tremlett

210


211

David Tremlett


Trolley Bus

212


213

Zbyszko Trzeciakowski


Tunga

214


215

Wolfgang Waclaw


Erhart Wagner

216


217

Franz Erhard Walther


Zbigniew Warpechowski

218


219

Zbigniew Warpechowski


Ryszard Wasko

220


James Wentzy

James Wentzy: Sufi Dhikr Ceremony, 1980

St. Patricks Cathedral, New York

221


Bernd Weyergraf

222


223

Bernd Weyergraf


Arthur Wicks

224


225

Arthur Wicks


Dorothee von Windheim

226


227

Michele Zaza


Von der Unmöglichkeit, über Zeit zu handeln

Tempus est ineffabile – Zeit ist unaussprechlich. Sie kann nicht

zum Gegenstand menschlicher Gedanken, Gefühle, von

Forschung oder Kunst gemacht werden, denn sie hat keine

Eigenschaften, keine Begriffe, keine Grenzen, die doch jedes

sinnvolle Sprechen oder ästhetische Thematisieren bedingen.

Als eine »allgemeine göttliche Einrichtung« erscheint sie dem

häretischen Jesuiten Leo Naphta im Zauberberg, womit jede

Hoffnung auf Greif- und Verstehbarkeit unsererseits zurückgewiesen

scheint: Macht und Wesen der Zeit gehen über menschliche

Kategorien hinaus. / »Zeit vergeht« sagen wir leichtsinnig,

tröstend, aus Hybris oder Trotz, denn natürlich sind wir es, die

vergehen, während die Zeit, davon ganz unbeeindruckt, bewegungslos

andauert. Insofern ist die Zeit die stete Kränkung und

Falsifikation jedes schaffenden Willens, jedes Werkes, jeder

Sinngebung. Wir können nicht aus der Zeit heraustreten, um sie

von außen als erkennendes Subjekt zum Objekt gedanklicher

Durchdringung oder zum Material künstlerischer Formung zu

machen. Schon aus erkenntnistheoretischen Gründen also können

wir dieser fundamentalen Daseinsbedingung – wie auch

ihrer ontischen Umstülpung, dem Raum – nicht beikommen; wir

können (mit Wittgenstein) von der Zeit schweigen, oder wir

stürzen uns vorsätzlich in Binsen und Banalitäten. / Der fast

vollständigen Unmöglichkeit, Zeit literarisch oder philosophisch

zu fassen, entspricht das großartige Scheitern der Physik, die

(wie auch zur Frage nach dem Wesen der Materie, des Lichtes

oder der Schwerkraft) nichts Bekömmliches, keine Modelle

oder Bilder beizutragen weiß. Sie kann, in ständiger Betonung

ihrer Hilflosigkeit, nur kontinuierlich sich bewegende Geräte

aufstellen und behaupten, diese mäßen die Zeit; was freilich

nicht erst seit dem Gedanken der raumzeitlichen Relativität

ein possierlicher, die menschliche Begrenztheit betonender

Unsinn ist, denn Zeit ist indiskret und maßlos. / »Den lieb ich,

der Unmögliches begehrt!« kann man mit einem sibyllinischen

Wort aus dem Faust in diesem paradoxalen Sinne einem

Kommentar zu Wolf Kahlens 365 Zeit-An-Sagen voranstellen,

womit auf den hohen ironischen Ernst hingewiesen ist, der

darin liegt, die Zeit dennoch zu erklären und zum titelgebenden

Inhalt eines Kunstwerkes zu machen: Man tut es, weil

man es nicht kann. Diese Dialektik aus Bescheidenheit und

Hochmut bildet sich ab in Größe und Vielfalt dieser einjährigen

Collage, die sich als Panakustikum in die Zeit ausbreitet,

in einen längeren Zeit-Raum, als wir ihn gewöhnlich wahrnehmen

und aufmerksam verfolgen können. Dabei entspricht

die zeitliche Wechseldauer der rhetorischen Verstelltheit des

Themas, weil über Zeit eben alles und nichts zu sagen ist, so

wie es hier der Tendenz nach geschieht. / Insofern hat die

ungreifbar weit gefasste formale und inhaltliche Heterogenität

der Autoren und Stimmen in diesem sich zeitlich entfaltenden

Werk nichts mit postmoderner Beliebigkeit und Zerstückelung,

mit einem Ausweichen vor dem Gegenstand zu

tun, (obwohl der Künstler sich als Schöpfer zurücknimmt, und

indirekt, als Moderator und Organisator, wirkt). Im Gegenteil:

die vielteilige Form manifestiert das Bewusstsein, dass über

Zeit keine gültigen und geschlossenen Aussagen getroffen

werden können. Man kann Zeit als Thema nur umspielen,

nicht fixieren. So geht es hier vielleicht weniger um ein An-Sagen

der Zeit, als um ein Hin-Weisen oder An-Deuten: Wolf

Kahlens Projekt erliegt nicht der Verführung, das Wesen der

Zeit mystisch entbergen zu wollen, sondern kann als Konzentrations-

und Aufmerksamkeitsübung, als künstlerische Meditation

aufgefasst werden, in deren Verlauf aus der konkreten

Vielfalt die größere Einheit zu erahnen sein könnte.

Johannes Vincent Knecht

Mai 2015

228


On the Impossibility of Treating of Time

Tempus est ineffabile – time is ineffable. It cannot be made the

object of human thought, feeling, research or art because it

does not possess any properties, concepts or boundaries –

because, to put it differently, it lacks all that which meaningful

discourse or aesthetic treatment are based on. For the heretic

jesuit Leo Naphta in The Magic Mountain, it presents a “general

divine installation/institution” whereby any hope of its

being within the reach of our senses and understanding is

rejected: the power and the essence of time transcend human

categories. / “Time passes”, we say carelessly or consolatory,

out of hubris or spite – for it is us, of course, who are passing

by, passing it by on our mortal path while time lasts motionlessly

and remains completely unperturbed. In this way, time

constantly slights and falsifies every creative willing, every

work, every act of making sense. We cannot step out of time

in order to make it the object of intellectual penetration or the

material of aesthetic formation from a perspective external to

it. Thus already for epistemological reasons we cannot ‘handle ,

this foundation (condition) of being, just as we cannot ‘handle

, its ontic eversion, space. We can be silent about it (à la

Wittgenstein) – or we can premeditatedly plunge ourselves

into a sea of banalities which may however be but another

way of going down the conceptual drain. / To this almost

complete impossibility of grasping time in terms of literature or

philosophy corresponds physics’ magnificent failure of doing

so. Just as in the case of the nature of matter, light and gravity,

it has nothing salubrious to offer, does not provide any models

or images. It can only continually install moving devices and

claim that they are measuring time, constantly emphasizing its

helplessness in doing so – something which, not just since the

idea of spatiotemporal relativity, is sweet nonsense stressing

human limitations, for time is indiscreet and excessive,

without measure. / “The ones I love who desire that which is

impossible!” – This sibylline statement from Faust II may hence

serve as the befittingly paradoxical motto to a commentary

on Wolf Kahlen’s 365 Zeit-An-Sagen as it highlights the deep

ironic seriousness in nevertheless making time the professed

content and explicit title of an artwork: You do so because

you cannot do so. This dialectics of humility and hubris is

replicated in the dimensions and diversity of this year-long

collage, a collage that is a panacusticum spreading into time,

expanding into a temporal space longer than those we are

used to perceive and observe. In this, the temporal change-in-perpetuity

(or perpetuity-in-change) corresponds to the

topic’s rhetorical inaccessibility since all and nothing can be

said about time, just as it is tendentially happening here. /

For this reason, the stupefyingly broad heterogeneity displayed

in form and content by the authors and voices in this work

unfolding in time has nothing to do with postmodern randomness

and fragmentation or with avoiding the object – even

though the artist withdraws from the position of creator and

works indirectly, as moderator and organizer. Quite to the

contrary, the multipartite form manifests the awareness of the

fact that there can be no valid and self-contained statements

about time. You can only hint at time, but never pin it down.

Consequently, Wolf Kahlen’s project is possibly less about

specifying or stating (the) time and more about pointing to

and hinting at it: it does not succumb to the temptation of

mystically disclosing the essence of time. Rather, it can be

understood as an exercise in concentration and attention, as

an artistic meditation in the course of which a larger whole

may be glimpsed from concrete diversity.

Johannes Vincent Knecht

May 2015

Translation Christian A. Wollin

229


200 Mal Neuauflegen 200 Books Redesigned

Dieter Appelt

Walter Aue

Juris Boiko

Bazon Brock

Kurt Buchwald

Ugo Dossi

Jochen Fischer

Wilhelm Gauger

Christian Hasucha

Peter Hutchinson

Rolf Julius

Timo Kahlen

Wolf Kahlen

Wolfgang Laib

Andreas Oldoerp

Andreas Peschka

Margaret Raspé

Gerhard Rühm

Michael Snow

Song Dong

Susanne Windelen

Yin Xiuzhen

LaMonte Young

Yuan Shun

Marian Zazeela

Zhu Jinshi

und andere | and others

230


Bernhard Leitner

Motiv Volksempfänger

Milan Knizak

Motiv Das geküsste Haus

Juris Boiko

Motiv Salzsucht

Wolf Kahlen

Motiv Muttertisch

231


Schaltjahr (Wolf Kahlen)

232


Edition Ruine der Künste Berlin

Publikationen Publications

Ruine der Künste Berlin (Hg./ed.): Makrophon , 89 – Pro Arte

Acustica Association Makrophon. Bruszewski, Eller, Kahlen,

Kuhn im Schloß Szczecin

Heft, 8 S., DIN A4 hoch, Berlin 1989

Gestaltung Wolf Kahlen

Auflage 600, davon 300 als Edition

Kahlen, Wolf (Hg.): (über zeit) Die Ruine der Künste Berlin im

Lichtjahr 19HundertDoppeltunendlich,

Broschur, 196 S., DIN A4 quer, Berlin 1989

Gestaltung Wolf Kahlen

Auflage 1000

ISBN 978-3-927786-01-1

Ruine der Künste Berlin; Philip Ursprung (Hg./ed.): Die Ruine

der Künste Berlin in der Kunsthalle Palazzo Basel-Liestal. Hasucha,

Julius; Filliou; Stratmann, Veit; Kahlen, Timo; Kahlen,

Wolf; Wiegman, Diet. Text Philip Ursprung.

Broschur, 58 S., durchlöchertes Titelblatt, Berlin 1992

Gestaltung Timo Kahlen

Auflage 500

ISBN 3-7965-1298-4

Ruine der Künste Berlin (Hg.): Die Ruine der Künste Berlin

am Bauhaus Dessau. Unikate Kataloge: Russische Bibliotheksbücher

mit Laufzetteln, div. Formate, Berlin 1992

Auflage mehrere Hundert, ungezählt, signiert

Ruine der Künste Berlin; ZKM Karlsruhe; Museum Folkwang

Essen; WRO Wrocław (Hg.): Wolf Kahlen VideoTapes

1969 – 2010.

Hardcover, 500 S., DIN A4 hoch, Berlin 2010

Gestaltung Wolf Kahlen

Auflage 2000

ISBN 978-3-927786-00-4

Edition Ruine der Künste Berlin, Werner Enokeit und Leon

Zwart (Hg.): Timo Kahlen: Noise & Beauty. 25 Jahre Medienkunst

| 25 years of media art.

Broschur, 96 S., DIN A4 hoch, Berlin 2010

Gestaltung Timo Kahlen

ISBN 978-3-927786-02-8

Freunde der Künste Bernau e. V. und Wolf Kahlen Museum

(Hg.): Wolf Kahlen Museum · Intermedia Arts Museum.

Broschur, DIN A4 quer, Bernau bei Berlin 2015

Gestaltung Wolf Kahlen

Auflage 500

ISBN 978-3-927786-05-9

Editionen Editions

Edition Ruine der Künste Berlin (Hg.): Opa’s naturabgefüllter

Birnen- und Apfelsaft (aus Früchten des Ruinengrundstücks),

1985

Objekt, Flasche, Etikett von Wolf Kahlen gezeichnet, Saft

Signiert, datiert

Auflage 20

Wolf Kahlen: Zufallsarchitektur, 1982/86

Foto, unfixiert, in Veränderung begriffen, 18 x 24 cm

15 unikate Exemplare

Signiert

Eric Snell: Magnetic Drawing #45, 1986

Faden, Magnete für ein Dreieck mit 40 cm Kantenlänge

mit Zeichnung, Text

Signiert

Auflage 25, davon Nr. 2 und 3 von 25 für das Archiv der

Ruine der Künste Berlin

Edition Ruine der Künste Berlin (Hg.): Lichtjahr 1988. Künstler,

Psychische Medien und Wissenschaftler zum Thema Zeit, 1988

16 signierte Postkarten der Ausstellungen, Vorträge, Konzerte,

Installationen des Jahres 1988, je ein Original von

Robert Filliou: Principle of Equivalence, Stempelabdruck auf

Karton, und von Wolf Kahlen: etc., Keramikscheibe mit unfixiertem

Foto, in kaschiertem Stülpkarton, 20 × 15 × 2 cm

Signiert und datiert

Auflage 100

Wolf Kahlen: Polish by chance, 1989

Die diakritischen Sonderzeichen polnischer Schrift von einer

der Textseiten aus dem Katalog Makrophon , 89

(s. linke Seite Publikationen), sind auf allen Schriftseiten als

Hintergrund in roter Farbe unterlegt.

Beschriftet: Polish by chance, nummeriert und signiert

Auflage 300

Wolf Kahlen und Ruine der Künste Berlin (Hg./ed.): 365 Zeit-

An-Sagen. 12 CDs (Januar – Dezember) aller Zeit-An-Sagen

vom 1. Januar bis 31. Dezember 1988, 1996

Gestaltung Wolf Kahlen unter Verwendung des Motivs der

originalen Einladungspostkarte zum Projekt 1988.

Nummeriert und signiert.

Auflage 10 Sätze

Seit 1985 werden alle Videotapes und NetArt-Stücke von

Wolf Kahlen (164 Stücke) und Timo Kahlen (12 Stücke)

von der Edition Ruine der Künste Berlin herausgegeben. |

Since 1985 all videotapes and NetArt Pieces made by

Wolf Kahlen (164 pieces) and Timo Kahlen (12 pieces) have

been edited by Edition Ruine der Künste Berlin.

Ruine der Künste Berlin (Hg.): Wolf Kahlen · NAGA.

Steifbroschur mit Bandarole, 96 S., 4˚, DIN A 4 hoch,

Berlin 2015

Realisation Büro Fleischmann · Prof. Gerd Fleischmann

Handsigniert und gestempelt

Auflage 400

Collector’s Edition 10 Expl. mit einer Original-Altölzeichnung

ISBN 978-3-927786-04-2

233


Ein Kompliment | Compliments: “Although I by no means can follow

all invitations of the Ruine, I , d like to express once my pleasure in your

invitation postcards, which are designed with such obvious joy.

That's all, best wishes” ...

234


Namenregister Index

A

Abramovic´, Marina 12, 33

Achmatova, Ana 32

Akong Rinpoche 9, 33

Armando 10, 12, 27, 29, 32

Ammann, Jean-Christophe 12, 32

Anderson, Laurie 12, 27, 31

Andre, Carl 10, 12, 16, 29, 33, 34

Andrews, Ian 11

Appel, Sabine 4

Appelt, Dieter 9, 10, 39, 230

Arjopa 12, 31

Aue, Walter 9, 10, 12, 16, 27– 30,

40 – 42, 230

Augustinus 12, 27

Aycock, Alice 12, 30

B

Bach, Inka 12, 34, 43

Badur, Frank 12, 28, 34, 44

Barnett, Bonnie 12, 32

Basho, Matsuo 12, 31, 32

Bavčar, Evgen 9

Bay, Didier 12, 28, 45

Bayer, Konrad 12, 32

Bayle, François 12, 27

Beauvoir, Simone de 12, 31

Bebber, Claus von 12, 33

Bec, Louis 12, 32

Behles, Gerhard 12, 33

Berendt, Joachim-Ernst 12, 32

Bergales, Alain 12, 31

Beuys, Joseph 12, 16, 22, 29, 111, 146

Bingen, Hildegard von 12, 29, 30

Blank, Irma 12, 31

Blok, Alexander 12, 29

Böhme, Jakob 12, 29

Boiko, Juris 230

Bordoni, Isabella 12, 27

Borges, Jorge Luis 12, 28

Boschetto, Francesco 12, 33

Brecht, Bertolt 12, 30

Brecht, George 12, 27

Breder, Hans 12, 29, 47

Breitwieser, Silvia 12, 35

Brendel, Micha 12, 34, 48

Brock, Bazon 230

Brümmer, Ludger 12, 33

Bruszewski, Wojciech 9–12, 29, 33,

145, 233

Buchwald, Kurt 10, 230

Bull, Hank 12, 28

Buson, Yosa 32, 33

Butzmann, Frieder 12, 31

C

Cage, John 12, 16, 22, 27, 30

Canetti, Elias 12, 27, 31– 33

Calon, Christian 12, 28

Capellari, Ciro 9

Caroll, Louis 12, 33

Celan, Paul 12, 30

Charon, Jean E. 12, 28

Chiari, Giuseppe 12, 31, 33

Choegyam Trungpa 10, 12, 28, 49

Christian, Abraham David 12,

Chruxin, Christian 4, 18, 23

Cibulka, Heinz 12, 28

Claus, Jürgen 12, 27, 50, 51

Corner, Phil 12, 29, 32

Costa, Claudio 12, 16, 28, 53

Costa, Corrado 12, 28

Cramer, Friedrich 12, 31, 32

Cunoldi, Annibel 10

Cutler, Chris 12, 34

D

d., Albrecht/ 12, 30, 37

Da Vinci, Leonardo 12, 16, 27

Dalai Lama 12, 33

Dalo, Roberto Paci 12, 27

Dao, Bei 9, 10,

Dashow, James 12, 31

Daske, Martin 12, 28

Davies, Paul 12, 34

De la Motte, Helga 12, 28, 35

Dethlefsen, Thorwald 12, 31, 32

Dhomont, Francis 12, 33

Distel, Herbert 12, 28, 54

Dogen, Ehei 12, 31

Dossey, Larry 12, 28, 31

Dossi, Ugo 9, 10, 230

Drugpa Künleg 12, 33

Dumas, Chantal 12, 29

Dürckheim, Karlfried Graf 29, 32

Durand, Werner 10, 12, 29

E

Eich, Günter 12, 31

Eisendle, Helmut 12, 27, 29, 34

Eller, Ulrich

Ende, Michael 12, 31

F

Facchinelli, Elvio 12, 31

Faller-Walzer, Gerhard 12, 31– 33

Farber, Richard 12, 27

Ferrari, Brunhild 57

Ferrari, Luc 22, 29, 57

Ferrer, Juan Mayans 12, 30

Filliou, Robert 9, 12, 13, 28, 29, 34, 58,

233

Fischer, Jochen 230

Fleck 4

Flusser, Vilém 12, 32, 35

Francke, Marlies A. 12, 32

Franek-Koch, Sabine 12, 28

Frenzel, Hanna 12, 28

Fried, Erich 12, 34

Friot, Bernhard 12, 29

Froese, Dieter 12, 34

G

Gabo, Naum 12, 33

Gamasin, Gleb 10

Gao, Xing Jiang 9

Gartell, Susann 12, 33

Gauger, Wilhelm 9, 12, 16, 33, 230

Gebser, Jean 12, 23

Gerlach, Günther 12, 31

Gertich, Frank 12, 30

Gette, Paul Armand 12, 27, 63

Giannotti, Stefano 12, 28

Gladstone, Andrew 12, 29

235

Glandien, Lutz 12, 34

Gould, Stephen Jay 12, 33

Govinda, Lama Anagarika 12, 29 – 31

Groh, Klaus 12, 30, 66

Gründler, Seppo 12, 29

Gu, Cheng 10

Gu, Wenda 10

Gurdjieff, Georges I. 12, 29

Gutmann, Benny 12, 31

H

Hafstein, Niels 12, 28, 69

Hanada 9

Hanfeld, Folke 12, 29

Harrison, Helen 12, 31

Harrison, Newton 12, 31

Hartmann, Franz 12, 29

Hasucha, Christian 9, 70, 72, 230

Heidrich, Wally 12, 29

Heidsieck, Bernhard 12, 29

Hein, Folkmar 12, 29

Heine, Heinrich 12, 30

Helfritz, Hans 12, 34

Henry, Pierre 12, 32, 34

Herms, Peter Aribert 9

Herrmann, Wolfgang 29, 35, 80 – 82

Hesse, Hermann 12, 31

Høeg, Peter 12, 28, 30

Hooykaas, Madelon 10, 12, 27, 85, 86

Horvers, Toine 12, 31

Hou Hanru 10

Huang, Rui 10

Hutchinson, Peter 9, 10, 12, 16, 28, 88,

230

I

Iso, Masko 12, 27

Issa, Kobayashi 12, 32, 33

J

Jaeggi, Urs 12, 31

Jandl, Ernst 90

Janicot, Françoise 12, 29

Jeans, Sir James 12, 27, 29

Jenni, Ralph 12, 29, 91

Jeudy, Henry Pierre 12, 28

Johansson, Sven-Åke 12, 29

Julius, Rolf 9, 10, 12, 28, 230

K

Kahlen, Barbara 9 –11

Kahlen, Timo 9–12, 16, 31, 79, 112,

230, 233

Kahlen, Wolf 8, 9–18, 23, 27–31,

33 – 35, 57, 94 –99, 111, 145, 146,

228 –233

Kaige, Chen 9

Kaiser Wilhelm II 30, 100

Kajzar, Peter P. 111, 146

Kaleko, Mascha 12, 30

Kalmus, Marek 12, 29

Kammertoens, Michael M. 12

Kaput, Jarosław 12, 35

Kästner, Erich 12, 34

Keller, Bernhard Johannes 12, 34, 101

Keller, Gottfried 12, 34

Kelly, Fergus 12, 32

Kertész, André 12

Kiš, Danilo 12, 31


Klammer, Josef 12, 29

Klophaus, Ute 102

Klüssendorf, Anna 103

Kluge, Alexander 12, 28

Knecht, Johannes Vincent 228, 229

Knizak, Milan 10, 12, 34, 231

Knowles, Alison 12, 28

Kokka, Astrid 12, 29, 104

Kolbe, Uwe 9

Kounellis, Jannis 10, 12, 31

Kozlowski, Jarosław 12, 35, 105

Kreuzberger, Eva Maria 12, 33

Krüger, Jürgen 12, 29, 106, 107

Kubisch, Christina 10, 12, 29, 108

Kubler, George 12, 32

Kubin, Wolfgang 9

Kubo, Mayako 12, 27, 30, 34

Kuhn, Hans Peter 9

Kung, Changan 10

L

Laib, Wolfgang 9, 29, 109, 110, 230

Langner, Ingo 9

Lansky, Paul 12, 28

Laotse 12, 32

Le Roy, Louis Guillaume 12, 28

Leduc, Daniel 12, 27

Leitner, Bernhard 10, 12, 32, 35, 147,

148, 231

Lenk, Elisabeth 12, 28

Lenz, Hermann 12, 33, 34

Lessing, Gotthold Ephraim 12, 32

Lowien, Merve 12, 35

Luisoni, Enrico 12, 33

M

Ma, Kelu 10

Maciunas, George 12, 30, 35

Mahlmann, Gisela 9

Mann, Thomas 12, 31

Markovic, Milovan 12

Mauthner, Fritz 12, 32

Mayer, Ulf 12

Mayroecker, Friederike 12

Medina, Carlos 9

Meng, Brigitte 12

Merz, Mario 10, 12, 31

Michaux, Henry 12, 27

Migone, Christof 12, 28

Miller, Larry 12, 30

Minarelli, Enzo 12, 28, 34, 153

Mixner, Manfred 12, 23

Mohr, Thomas 154

Mookerjee, Lila 12, 28

Morgan, Robert C. 12, 29, 155

Morgenstern, Christian 12, 32, 33

Morris, Michael 12, 28, 156, 157

Moss, David 12, 27, 30, 158

Mulvihill, Brian 12, 31

N

Naisch, Harald 12, 27, 40, 157

Naum, Gellu 12, 32

Neuhaus, Max 9, 10, 12, 17, 35, 160

Neumann, Friedrich 12, 33

Neuwirth, Olga 12, 32, 34

Newton, Laurie 12, 28

Nicolini, Giovanni 10, 12, 34, 161

Nietzsche, Friedrich 12, 30, 34

Noël, Ann 12, 18, 19, 23, 27,

Nørgaard, Bjørn 162

Novalis 12, 30

Nydahl, Hannah 12, 35

Nydahl, Ole 12, 35

O

Obst, Michael 12, 29

Oldoerp, Andreas 10, 230

Opalka, Roman 12, 29, 163

Oppenheim, Meret 12, 31

Onitsura, Uejima 12, 32

Ouspensky, P. D. 12, 35

P

Paert, Arvo 12

Paik, Nam June 10, 12, 33

Paradiso, Antonio 12, 29

Peschka, Andreas 10, 230

Pevsner, Antoine 12, 33

Picht, Georg 12, 33

Pilcher, Barry Edgar & The Noise

Collective 12, 33

Ploy, Martygn 12, 32

Poelzig, Hans 12, 20

Posener, Julius 164

Prabhu, Doris 12, 32, 34, 34 165 –167

Praller, Dirk 12, 27, 31

Q

Quast, Brigitta 12, 28, 29

Qin, Yufen 9, 10

R

Raspé, Margaret 9, 1, 16, 27, 35, 230

Ren, Rong 10

Richter, Hans 12, 30

Risset, Jean-Claude 12, 31, 32, 34, 170

Robert, Jocelyn 12, 28

Roberts, Jane 12, 34

Roepstorff-Robiano, Philippe 4

Rogala, Miroslav 12, 27, 171–173

Rohleder, Jacky 12, 28, 174 –176

Rose, Jon 12, 27–29

Rose, Robina 9

Rossi, Ivana 12, 28

Rothe, Carl 12, 27, 34

Rühm, Gerhard 9, 12, 27, 30, 33, 34,

177, 178, 230

S

Sallmann, Bernhard 10

Sattel, Otmar 10

Satie, Erik 9, 12, 27, 28

Savouret, Alain 12, 35

Schier, Ika 180

Schierbeck, Bert 12, 31, 181

Schlippenbach, Alexander von 12, 29

Schloss, Arleen 12, 32, 182, 183

Schmidt-Langhoff, Ulli 12, 32, 35, 184

Schneider, Peter 9

Schnurre, Wolfdietrich 12, 31

Schöffer, Nicolas 12, 27, 186

Schoffel, Josef 12, 35

Scholl, Sabine 12, 29, 187

Schott, Sigmund 12, 30

Schreck, Hasso 9

Schröder, Claus Christian 12, 34

Schulz, Thomas 12, 19, 27, 189

236

Schulz, Annette 28

Schulze, Eva 9, 19, 28,

Schwanholz, Willi 9, 12, 29

Schweizer, Gisela 12

Seneca 12, 34

Serios, Ted 9

Serkong Rinpoche 12, 34

Shakya Dorje 9, 12, 34

Sherwin, Guy 190

Shun, Yuan 10, 230

Siao, Eva 10

Silesius, Angelus 12, 29

Singer, Francine 12

Singer, Natalie 18, 23

Singer, Wolf 12

Siren, Agniezska 12, 34

Siren, Pekka 12, 34

Sís, Vladîimir 10

Situpa, Tai Rinpoche 12, 30

Skármeta, Antonio 9

Snow, Michael 9, 10, 12, 29, 34, 35,

191–195, 230

Song, Dong 10, 230

Sorescu, Marin 12, 30

Sperl, Ulrich 9, 19, 28

Stansfield, Elsa 9, 10, 12, 27, 85, 86,

196

Steckel, Ronald 12, 30

Stein, Gertrude 12, 28

Steiner, Mike 9

Steiner, Rudolf 12, 30

Stepahn, Peter Martin 12, 29, 197, 198

Sterchx, Pierre 12

Stratmann, Veit 9, 12, 33, 199

Survage, Leopold 12, 35

Suzuki, Nanae 12, 34

Sweere, Rob 12, 32

Szalonek, Witold 12, 27

Szeemann, Harald 12, 16, 22, 27, 30,

203

T

Tantra Gyütso 12, 27

Tarkowskij, Andrej 12, 29, 34

Tenney, James 12, 27

Thartang Tulku 12, 27

Trakl, Georg 12, 32

Truax, Barry 12, 31

Tsa Tsa 10

Tschuang Tse 12, 33

Tucholsky, Kurt 12, 33, 35

U

Ulay 12, 33

Unsworth, Ken 10

V

Vaniš, Josef 10

Virilio, Paul 28, 33

W

Waggerl, Heinrich 12, 30

Walther, Franz Erhard 12, 29, 34, 111,

146, 217

Wasko, Maria 12, 31, 32, 34, 35

Wasko, Ryszard 9, 12, 19, 28

Watts, Alan 12, 28

Wehowsky, Stephan 12

Weibel, Peter 12, 30


Weiner, Lawrence 12, 28

Wenders, Wim 12, 31, 33

Werfel, Franz 12, 34

Weyergraf, Bernd 12, 18, 27, 35, 222,

223

Whinfree, Arthur 12, 31

Whitehead, Gregory 12, 30, 35

Whitman, Walt 12, 29, 33

Wicks, Arthur 12, 16, 22, 35, 224, 225

Wiegman, Diet 9

Williams, Emmett 12, 16, 18, 19, 22,

23, 27

Windelen, Susanne 10, 230

Windheim, Dorothee von 226

Winterberg, Yorig 12, 34

Wishart, Trevor 12, 33

Witkiewicz, Stephan Ignatius 12, 28

Wollin, Christian A. 23, 146, 229

X

Xie, Ye 10

Y

Yamamoto, Keigo 10, 12, 16, 30

Yan, Peiming 10

Yang, Jiechang 10

Yang, Lian 9

Yin, Xiuzhen 10, 230

Young, LaMonte 10, 12, 31, 33, 230

Z

Zaza, Michele 12, 16, 29, 227

Zazeela, Marian 10, 230

Zhang, Jianjun 10

Zhu, Jinshi 9, 10, 230

Zimmermann, Bernd Alois 12, 34

Zukav, Gary 12, 27

237


19HUNDERT

SIE . . . .

HOREN TAGLICH

88

RUND

UM

DIE UHR

UND . .

WAHREND

238


DES

GESAMTEN

JAHRES

MUSIK

STUCKE . .

TONE

..

ANSAGEN

ZITATE


TEXTE . .

BEITRAGE VON

WISSENSCHAFTLERN

SCHRIFTSTELLERN

. .

UNSTLERN

SOTERIKERN

ZEITNEHMERN

RUINE

DER KÜNSTE

BERLIN

Hittorfstrasse 5 1000 Berlin 33

Christian Chruxin Design

MovimentoDruck

Satz typologika

Digitally remastered

by

Ein Projekt der

WERKSTATT BERLIN

im Rahmen von

Berlin –

Kulturstadt Europas

1988

Büro Fleischmann

2015


TEXTE . .

BEITRAGE VON

WISSENSCHAFTLERN

SCHRIFTSTELLERN

. .

KUNSTLERN

ESOTERIKERN

ZEITNEHMERN

RUINE DER KÜNSTE

BERLIN

Hittorfstrasse 5 1000 Berlin 33

Christian Chruxin Design

MovimentoDruck

Satz typologika

Digitally remastered

by

Ein Projekt der

WERKSTATT BERLIN

im Rahmen von

Berlin –

Kulturstadt Europas

1988

Büro Fleischmann

2015


ZITATE

ANSAGEN

STUCKE . .

TONE

..

MUSIK

JAHRES

GESAMTEN

DES

ISBN 978-3-927786-06-6

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!