THE ART Of JAzz - Jazzstudio Nürnberg

jazzstudio.de

THE ART Of JAzz - Jazzstudio Nürnberg

JAzzTIME NüRNBERg UKW 94,5

JAzzTIME NüRNBERg

auf UKW 94,5 und auf der Kabelfrequenz 98,35

Sendungen im November 2012

01.11. 22.00 Stacey Kent (AM)

08.11. 22.00 Blues Night (AM)

15.11. 22.00 Just Reissued (AM)

12.11. 22.00 What’s New (AM)

29.11. 22.00 Ladies in Jazz: Susanne Schönwiese und Caroline Thon (UWf)

Sendungen im Dezember 2012

06.12. 22.00 United Jazz And Rock Ensemble (AM)

13.12. 22.00 Ramsey Lewis (AM)

20.12. 22.00 What’s New (AM)

27.12. 22.00 Sonny Rollins (UWf)

Moderation: Alfred Mangold (AM), Ulrich Wallauer-faderl (UWf)

Aktuelle Programmankündigungen und -änderungen unter: www.jazzstudio.de/jazztime.php

Hotline>> 09 11/283 46 46

www.vag.de

Wir fahren

durch bis

morgen fruh.

Die Nachtbus-Linien

fürs Wochenende und vor Feiertagen

von 1:00 bis 5:00 Uhr

NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS

vORSCHAU JANUAR 2013 (AUSWAHL)

Fr. 11.01.2013, 21.00 Uhr: Soko Steidle

Mi. 16.01.2013, 20.00 Uhr: Joris Roelofs Trio (mit M. Penman u. T. Poor)

Fr. 18.01.2013, 21.00 Uhr: Christoph Neuhaus Quintett

featuring Adrian Mears

Fr. 25.01.2013, 21.00 Uhr: Shoot the Moon

EIN CLUB MIT TRADITION UND ATMOSPHÄRE

SO fINDEN SIE UNS

Der Jazzkeller am Paniersplatz 27/29 liegt direkt an der Burg. Ab Hauptmarkt 10

Minuten zu Fuß oder mit den Buslinien 46 oder 47 (ab Heilig-Geist-Spital) bis zur

Haltestelle Maxtor. Es gibt leider keine Besucherparkplätze. Nachts bringt Sie der

Nightliner des VAG ab Maxtor wieder sicher nach Hause.

ÖffNUNgSzEITEN

Das Jazzstudio ist an Freitagen und Samstagen ab 20.00 Uhr geöffnet. Die Konzerte

beginnen um 21.00 Uhr. An Mittwochen und allen anderen Spieltagen ist der Club

bereits ab 19.00 Uhr geöffnet – die Konzerte beginnen dann um 20.00 Uhr.

KONzERTTICKETS IM vORvERKAUf!

Seit Herbst 2010 können Sie Ihre Eintrittskarten an allen bekannten Vorverkaufsstellen

und im Internet erwerben. Achtung: Es gibt im Jazzstudio keine nummerierten

Plätze. Sie sollten daher – auch wenn Sie bereits im Besitz einr Eintrittskarte

sind – unbedingt 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn zum Konzert erscheinen.

Weitere Hinweise finden Sie auf unserer Website: www.jazzstudio.de.

WERDEN SIE MITgLIED!

Mitglieder des Jazzstudio Nürnberg e.V. genießen u.a. deutlich günstigere Eintrittspreise.

Außerdem ist es etwas Besonderes dazuzugehören zum ältesten Jazzclub

Deutschlands – wenn nicht sogar Europas! Fragen Sie uns, wir freuen uns auf Sie.

INfOS/HOMEPAgE

Aktuelle Infos und Hinweise auf eventuelle

Programmänderungen erhalten Sie unter

www.jazzstudio.de oder durch unsere

Programmansage unter Tel. 0911-224384

IMPRESSUM

JAZZSTUDIO NÜRNBERG E.V.

Vestnertormauer 24

90403 Nürnberg

Fon: 0911-364297

Fax: 0911-361690

E-Mail: jazz@jazzstudio.de

Kontonummer: 5881891

BLZ: 760 501 01

Sparkasse Nürnberg

Ihr kompetenter Partner

für hochwertige

Druckerzeugnisse

Druckerei Rumpel oHG

Lamprechtstr. 6-8

90478 Nürnberg

Telefon 0911/4 62 57-0

Telefax 0911/49 36 42

www.druckerei-rumpel.de

www.jazzstudio.de

THE ART Of JAzz:

KONzERT NR. 168 – 6. NOvEMBER 2012:

MICHAEL WOLLNy’S [EM]

KONzERT NR. 169 – 10. DEzEMBER 2012:

ERNIE WATTS’ EUROPEAN QUARTET

KONzERT NR. 170 – 17. DEzEMBER 2012:

THONELINE ORCHESTRA

JEWEILS 20.00 UHR

TAfELHALLE NüRNBERg

PROgRAMM NOvEMBER/DEzEMBER WINTER 2012


November 2012

Freitag, 2. November – 21.00 Uhr

Eintritt: 16,– / ermäßigt: 11,– / Mitglieder: 5,– EURO

A Weekend in New York City

SAMUEL BLASER QUARTET

Samuel Blaser tb/

Marc Ducret g/

Bänz Oester b/

Jeff Davis dr

Das Samuel Blaser

Quartet, gegründet

2006 in New York, ist

Blasers beständigstes

Ensemble. Es besteht, neben Blaser, aus dem

französischen Gitarristen Marc Ducret, dem Schweizer

Bassisten Bänz Oester und (bei der aktuellen

Tour) dem US-amerikanischen Schlagzeuger Jeff

Davis. Seit ihrer Gründung ging die Band regelmäßig

auf Konzertreise. Die drei bisher von der Band

veröffentlichten Alben – 7th Heaven (Between The

Lines), Pieces Of Old Sky (Clean Feed) und Boundless

(Hat Hut Records) – wurden von der Fachpresse (wie

z.B. New York Times, Downbeat, Jazz Times und All-

AboutJazz.com) mit großem Beifall bedacht.

Samstag, 3. November – 21.00 Uhr

Eintritt: 16,– / ermäßigt: 11,– / Mitglieder: 0,– EURO

A Weekend in New York City

SCOTT DUBOIS QUARTET

Gebhard Ullmann ts, ss, bcl/ Scott DuBois g/ Thomas

Morgan b/ Kresten Osgood dr

Das Scott DuBois

Quartet bietet „faszinierendeexperimentelle

Musik für den

eher meditativen

Denker“ (AllAbout-

Jazz, New York). Der

Wechsel zwischen

dröhnenden Soundcollagen

und ruhigen,

fast statischen

Klangflächen folgt der Dynamik, die von Trance-

Pionieren à la Can zelebriert wurden. Was sich nach

einem bewährten Rezept anhört, verlangt große Leidenschaft,

die die Materie zum Glühen bringt. Um

auch heute noch Musik mit solcher Spannung, Dynamik,

Virtuosität und Witz zu erzeugen, vermeidet

das Scott DuBois Quartett überspannte Jazz-Avantgardismen

und schafft statt dessen einen zeitgemäßen

Ausgleich: Wabernde Bässe im Wechsel pointierter

Begleitung, wuchtige, aber auch wunderbar

leichtfüßige Drum-Rhythmen oder irrlichternde Sololäufe

auf Saxophon und Bassklarinette mit der

brennenden Intensität des Free Jazz – das Ganze vereint

mit hochmelodischer Qualität.

Freitag, 9. November – 21.00 Uhr

Eintritt: 13,– / ermäßigt: 9,– / Mitglieder: 5,– EURO

Vocal Jazz

LEPPINSKI 2

Agnes Lepp voc/

Filip Wisniewski g

CD-Präsentation

Die Debüt-CD von Leppinski 2 (Edition Metropolmusik)

stieß in der Fachpresse auf viel Aufmerksamkeit

und Begeisterung, zeigt doch das junge

Duo in seinem intimen, traumwandlerisch sicheren

Zusammenspiel ein Panorama musikalischpoetischer

Ideen. „Die beiden Musiker haben einen

Weg gefunden, um die Grenzen zwischen Jazz, Neuer

und klassischer Musik niederzureißen […] als

wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt.“

(Jazzthing 3/12) „Beide unterstützen sich, fordern

sich heraus, ja provozieren einander und finden

dann wieder zueinander […] Agnes Lepps Stimme

ist transparent, sie artikuliert wenig manieriert

und beherrscht den Skatgesang ohne jede Exaltiertheit.

Eine Überraschung!“ (Jazz Podium 4/12)

Samstag, 10. November – 21.00 Uhr

Eintritt: 13,– / ermäßigt: 9,– / Mitglieder: 5,– EURO

Jung und aufregend

GENERATIONS UNIT

Mario Rom tp/ Alexander „Sandi“ Kuhn sax/ Lukas

Jochner tb/ Julius Heise vib/ Christian Pabst p/

Raphael Walser b/ Mareike Wiening dr

Das Septett, das sich bei dem international renommierten

Generations Jazz Treffen im schweizerischen

Frauenfeld zusammengefunden hat, präsen-

Dezember 2012

Samstag, 1. Dezember – 21.00 Uhr

Eintritt: 16,– / ermäßigt: 11,– / Mitglieder: 5,– EURO

Highlight: Vocal Jazz

SCHÖNWIESE JAZZTETT

Susanne Schönwiese voc/ Max Grosch viol/ Michael

Flügel p/ Willi Lichtenberg b/ Werner Treiber perc

„Susanne Schönwiese zählt in

der Jazzszene der Metropolregion

zu den Ausnahmeerscheinungen.

Gibt es doch für diese

stimmstarke und charismatische

Chanteuse weder Stilnoch

Ausdrucksgrenzen.“ (Hans von Draminski)

Ihre aktuelle Band – mit dabei der Münchner Jazzgeiger

und „Shooting Star“ Max Grosch – jazzt mit

und um deutschsprachige Lyrik. Ein Schubertlied

wird zur Jazzballade, Eduard Mörikes Um Mitternacht

trifft auf Thelonious Monks Jazzklassiker

Round Midnight; ein skurriler Sketch mit Dada-Lyrik

des Wiener Wortakrobaten Ernst Jandl mündet

in einem virtuosen Tango Catolico, dazwischen ein

13/4-Zwiefacher in Bluesform.

Freitag, 7. Dezember – 21.00 Uhr

Eintritt: 13,– / ermäßigt: 9,– / Mitglieder: 0,– EURO

Blues Alligators

A POCKETFUL OF BLUES

Chrissie The Cat voc, harm/ Peter Pelzner voc, g/

Jonny Pickel b/ Horst Faigle dr

In der Bluestasche

befinden sich zwei

Stimmen, eine Gitarre

und eine Mundharmonika:

Die

Nürnberger Musikerin

und Songwriterin

Chrissie The Cat

und der renommierte

Gitarrist „Mad Dog“ Peter Pelzner geben wieder

einmal ihrer tief verwurzelten Liebe zu Blues und

Jazz Ausdruck. Spannung entsteht zwischen bluesrauhem

Howling und barjazzgefärbtem Crooning,

wenn Hund und Katze aufeinandertreffen. Die beiden

sorgen zusammen mit Bassist Johnny Pickel

und Schlagzeuger Horst Faigle für Groove, Originalität

und sehr intensive persönliche Momente.

Samstag, 8. Dezember – 21.00 Uhr

Eintritt: 16,– / ermäßigt: 11,– / Mitglieder: 5,– EURO

Highlight: Contemporary Jazz

MIKKEL PLOUG NEW GROUP

Robin Fincker ts/ Mikkel Ploug g/ Jeppe Skovbakke

b/ Tommy Crane dr

„Masterclass – Das Gitarrenspiel von Ploug

gehört zum Stilvollsten (und Wärmsten!)“

(Alex Schmitz, Jazz Podium)

Der dänische Gitarrist Mikkel Ploug ist auf dem

Weg in die Championsleague des zeitgenössischen

Jazz. Seit der Veröffentlichung der ersten CD seines

Quartettes mit dem US-amerikanischen Saxophonisten

Mark Turner macht sich Mikkel Ploug einen

tiert einen höllischen Cocktail aus erdigen Grooves,

satten Basslines und solistischen Höhenflügen. James

Brown und Dave Holland hätten vermutlich

beide einen Riesenspaß.

Die Generations Unit ist eine Band von internationalem

Format – die Musiker leben und arbeiten in

den großen Jazz-Metropolen Berlin, Wien, New

York, Amsterdam, Paris, Zürich und Kopenhagen –

und bringen ihre verschiedenen Einflüsse auf erfrischende

Weise in die Musik ein.

Mittwoch, 14. November – 20.00 Uhr

Eintritt: 10,– / ermäßigt: 5,– / Mitglieder: 0,– EURO

auch für Studierende der Hochschule für Musik

Kooperation mit der Hochschule für Musik

DOZENTENKONZERT

Klaus Graf sax/ Steffen Schorn sax/ Hubert Winter

sax/ Kim Barth sax/ Axel Beineke tp/ Martin Schrack

p/ Bernhard Pichl p/ Rudi Engel b/ Hans-Günther

Brodmann dr/ und weitere Mitwirkende

„In the Best Tradition“

Zu Beginn des Wintersemesters 2012/2013 stellen

sich die Dozentinnen und Dozenten der Jazzabteilung

der Hochschule für Musik Nürnberg in einem

„Doors Open Concert“ im Jazzstudio vor.

Bei den Musikerinnen und Musikern handelt es

sich ausnahmslos um Künstler mit internationalem

Renommee, die als Solisten und Begleiter mit

vielen Jazzstars zusammenarbeiten und angesehene

eigene Formationen leiten.

Allein aufgrund dieser unterschiedlichen Konstellationen

darf ein abwechslungsreicher, spannender

und frischer Jazzabend erwartet werden.

Freitag, 16. November – 21.00 Uhr

Eintritt: 20,– / ermäßigt: 13,– / Mitglieder: 5,– EURO

Starkonzert

HARALD RÜSCHENBAUM

TRIO FEAT. DON MENZA

Don Menza sax/ Walter Lang p/ Henning Sieverts b/

Harald Rüschenbaum dr

„It’s ma breath, my air, my feeling!“ (Don Menza)

Der vitale Tenorsaxophonist

Don Menza,

geb. 1936 in Buffalo

(NY), verbindet in seiner

Spielweise die

melodischen Qualitäten

der Lester-

Young-Schule mit der

Bebop-Tradition. Sein zupackender und explosiver

Stil hat vielen großartigen Ensembles den Stempel

aufgedrückt. In seiner Münchner Zeit war er maßgeblich

am Ruf des legendären Jazzclubs Domicile

beteiligt, häufig war er auch Gast im Nürnberger

Jazzstudio und sein Einfluss auf die deutsche Jazzszene

kann gar nicht genug gewürdigt werden.

Neben seiner Meisterschaft als Solist ist er ein begnadeter

Komponist und Arrangeur und zieht mit

seiner gewinnenden Bühnenpräsenz – seit 16 Jahren

auch zusammen mit dem Harald Rüschenbaum

Trio – das Publikum in seinen Bann. Neue CD: Forget

the Woman

Samstag, 17. November – 21.00 Uhr

Eintritt: 13,– / ermäßigt: 9,– / Mitglieder: 0,– EURO

Pianotrio

JENS MAGDEBURG’S

LANDSCAPE

Jens Magdeburg p/ Gunther Riss mann

b/ Jens Liebau dr

Die Trioformation des Pianisten Jens Magdeburg

kombiniert Versatzstücke verschiedener Musikrichtungen

zu einem kammermusikalischen Ganzen.

Die Überschreitung von Genregrenzen sowie

die kreative Interaktion innerhalb der Band sorgen

für eine kraftvolle, spielfreudige Mischung.

Die drei Musiker huldigen damit „… der klassischen

Pianotrio-Tradition, wie sie durch Bill Evans, Scott

La Faro und Paul Motian aus der Taufe gehoben

wurde. In großer kommunikativer Dichte und mit

feinem Swing sowie starker melodiöser Sogkraft

aquarellieren sie vielgestaltige impressionistische

Landschaftsbilder, erzählen fein gesponnene Ge-

Namen in ganz Europa

(2009 auch im Nürnberger

Jazzstudio) und natürlich in

den USA.

Jetzt ist Mikkel Ploug mit einer

neuen, international besetzten

Formation unterwegs.

Neben dem US-amerikanischen

Drummer Tommy

Crane, der mit den weltbesten

Musikern in New

York zusammengearbeitet

hat, und dem dänischen

Bassisten Jeppe Skovbakke

spielt einer der gefragtesten

jungen Tenorsaxophonisten Europas, Robin Finkker,

aus Frankreich.

Das Repertoire besteht vollständig aus den Kompositionen

des Bandleaders, die für ihre Originalität

und melodische Qualität weltweit große Anerkennung

finden.

Freitag, 14. Dezember – 21.00 Uhr

Eintritt: 13,– / ermäßigt: 9,– / Mitglieder: 0,– EURO

Local Heroes

UWE NITZLS SIXPAK

Kim Barth sax, fl/ Ralf Bauer tb/ Uwe Nitzl keyb/

Michael Harnoß b/ Markus Grill dr/ Florian Leuthold

perc

Keyboarder, Komponist,

Arrangeur und

Soundtüftler Uwe

Nitzl, Mastermind der

Gruppe Hot Cargo, präsentiert

sein Bandprojekt

Sixpak. Die Musik

des Sextetts ist eine

spannende und energiegeladene

Mixtur aus Einflüssen, die die einzelnen

Bandmitglieder mitbringen:

Das Jazzstudio Nürnberg wird großzügig unterstützt von der Veit-Pogner-Stiftung sowie von:

JAZZSTUDIO NÜRNBERG E.V.

Spielstätte: Paniersplatz 27/29 (gleich bei der Jugendherberge unterhalb der Burg)

Büroadresse: Vestnertormauer 24 • 90403 Nürnberg

E-Mail: jazz@jazzstudio.de • Website: www.jazzstudio.de

Konzertreihe THE ART OF JAZZ

schichten und lassen auch so manchem melancholischen

Augenblick Raum sich zu entfalten.“ (Jazz

Podium über das CD-Debüt Landscape)

Freitag, 23. November – 21.00 Uhr

Eintritt: 16,– / ermäßigt: 11,– / Mitglieder: 5,– EURO

Highlight: Contemporary Jazz

LISBETH QUARTETT

Charlotte Greve sax/ Manuel Schmiedel p/ Marc

Muellbauer b/ Moritz Baumgärtner dr

Zwischen Modern und Mainstream

Das Berliner Lisbeth

Quartett ist ein

Glücksfall für den

deutschen Jazz. In

seinen Melodien

und in den Soli offenbart

sich eine

erstaunliche Souveränität

und ruhige

Neugier, die nichts mit der Hektik der Billigfliegermentalität

unserer Tage zu tun hat. Eine nie zum

Selbstzweck eingesetzte Fingerfertigkeit, eine ungemeine

Konzentriertheit, aber auch eine spielerische

Gewitztheit sind die Kennzeichen der Band.

Die aktuelle CD Constant Travellers (Traumton)

zeigt: Hier haben vier Instrumentalisten mit unterschiedlichsten

Backgrounds zusammengefunden,

die perfekt miteinander kommunizieren. Die jungen

Musiker sind etwas ganz Besonderes: Unermüdlich

forschende Reisende abseits der ausgetretenen

Pfade. Constant Travellers eben, mit Sinn,

Herz und Verstand.

Samstag, 24. November – 21.00 Uhr

Eintritt: 13,– / ermäßigt: 9,– / Mitglieder: 5,– EURO

Blues Alligators

BLUESPAINTERS

Robert Collins voc, g/ Jürgen Schottenhammel voc,

g/ Stephan Greisinger sax/ Ralf Heilmann p, keyb/

Peter Tobolla b/ Olders Frenzel dr

Rhythm ’n’ Blues

Es schmeckt wie der Souljazz der 60er Jahre: Jazzy

Blues, bluesy Jazz und Soul. Dem Nürnberger Publikum

ist das von Olders

Frenzel (Ihre Kinder /

NC Brown Blues Band)

ins Leben gerufene Projekt

Bluespainters bereits

ans Herz gewachsen,

sorgt die Band doch

immer wieder durch ihr exquisites, groovendes

Bluesprogramm für einen spannenden, unterhaltsamen

Abend.

„Da wird feinste musikalische Kost geboten, ohne

dass sich einer in den Vordergrund drängt […] Die

Bluespainters sind ein überzeugendes Beispiel dafür,

dass gute Musik keine stilistischen Eingrenzungen

braucht, sondern ehrliches, qualitätvolles Musiker-Handwerk,

das nur auf unbedingt nötige

technische Unterstützung zurückgreift. Sehr empfehlenswert!“

(Der Bote, Altdorf)

Freitag, 30. November – 21.00 Uhr

Eintritt: 13,– / ermäßigt: 9,– / Mitglieder: 5,– EURO

Jung und aufregend

NEUWIND

FEATURING

NORBERT NAGEL

Rebecca Trescher cl, bcl/

Julian Bossert cl, as/ Norbert Nagel cl, bcl

Stilübergreifendes Holzlbäsertrio

Neuwind ist eine Melange aus zeitgenössischem

kammermusikalischem Jazz,

Minimal Music, Moderner Klassik

und den vertrackten Grooves einer

Folklore Imaginaire.

Rebecca Treschers Kompositionen sind kostbare,

weltoffene Miniaturen, sensible, eigensinnige unentrückte

Blicke auf die Welt um uns – fähig, Staunenswertes

zu entdecken und selbst zu staunen.

Dargeboten werden diese musikalischen Vignetten

von zwei jungen Virtuosen und einem der ganz großen

Musiker aus fränkischen Landen, dem diesjährigen

Kulturpreisträger Norbert Nagel.

Konzert Nr. 168 – Dienstag, 6. November, 20.00 Uhr – Eintritt: 25,– / ermäßigt 16,– EURO

MiCHAEL WOLLNy’S [EM] – Wasted & Wanted

Das aufregendste Piano-Trio der Welt (Die Zeit)

Michael Wollny (Piano, Spinett), Eva Kruse (Bass, Glockenspiel), Eric Schaefer (Schlagzeug, Kulintang, Melodika)

„Make your own damn rules. This is Jazz!“ (Michael Wollny). Und nach seinen eigenen Regeln spielt es auch, das „aufregendste Piano-Trio der Welt“ (Die

Zeit): Abendländische und zeitgenössische Kunstmusik, Indie-Rock, Punk und europäische Jazztradition – verschiedenste Genres fließen in seiner Musik

zusammen. 2011 wurde Michael Wollny’s [em] mit dem ECHO Jazz als Ensemble des Jahres national ausgezeichnet. Mit dem aktuellen Album Wasted

& Wanted, das im Februar veröffentlicht wurde, setzt das Trio nun seinen Erfolgskurs fort. Treibende Schlagzeug-Beats, rhythmische Bass-Klänge und

ein Virtuose am Klavier – zusammen erschaffen sie eine lebendige, energiegeladene Musik: „… ein virtuoses Meisterwerk des zeitgemäßen Jazz“ (NDR).

Konzert Nr. 169 – Montag, 10. Dezember, 20.00 Uhr – Eintritt: 19,– / ermäßigt 12,– EURO

ERNiE WATTS’ EUROPEAN QUARTETT – Oasis

Star-Saxophonist und Grammy-Preisträger

Ernie Watts sax/ Christof Sänger p/ Rudi Engel b/ Heinrich Koebberling dr

Der zweimalige Grammy-Award-Gewinner Ernie Watts ist einer der vielseitigsten und kreativsten Saxophonisten der weltweiten Musikszene. In seiner

über 30 Jahre umspannenden Karriere mit mehr als 500 Einspielungen (zusammen mit Künstlern von Cannonball Adderly bis Frank Zappa) kommt stets

das Markenzeichen seines unvergleichlichen Sounds zum Tragen.

Seit Herbst 2011 liegt die neueste CD seines European Quartet, das Album Oasis, vor. „Ein weiterer Beweis – wenn denn noch einer nötig wäre – dass

Ernie Watts einer der größten lebenden Saxophonisten ist. Ein Genuss von Anfang bis Ende …“, schreibt das amerikanische Magazin AllAaboutJazz über

diese Produktion.

Konzert Nr. 170 – Montag, 17. Dezember, 20.00 Uhr – Eintritt: 22,– / ermäßigt 14,– EURO

THONELiNE ORCHESTRA – Panta Rhei

Grooviger Modern Jazz im Big-Band-Format

Caroline Thon sax, ld, comp/ Filippa Gojo voc/ Matthias Knoop, Steffie Deckers, Christian Winninghoff,

Matthias Bergmann tp/ Ben Degen, Tobias Wember, Philipp Schug, Stephan Schulze tb/ Florian Trübsbach,

Frank Sackenheim, Stephan Mattner, Jens Böckamp, Norbert Emminger sax/ Laia Genc p/ Frank

Wingold g/ Sebastian Räther b/ Jens Düppe dr/ Gast: Nils Tegen melodica

Seit der Veröffentlichung der Debüt-CD Panta Rhei im letzten Jahr wetteifert die Fachpresse, ihrer Begeisterung Ausdruck

zu verleihen: Die Kölner Ausnahme-Saxophonistin und Komponistin Caroline Thon und ihr Orchester – zusammengesetzt

aus großartigen Musikern – gelten als ganz große Entdeckung.

„Panta Rhei heißt die CD – und sie ist ein Knaller!“ (JAZZTHETIK). „Das Thoneline Orchestra zeigt wie eine Big Band heute klingen kann. Live Auftritte

der Band stellen stets absolute Höhepunkte auf Festivals dar …“ (Jazz Podium)

In Caroline Thons Arrangements fließen zeitgenössischer Jazz und Rhythm ‚n‘ Blues zu einem Feuerwerk an kreativem Big-Band-Sound zusammen, der

mit dem Mainstream nichts gemein hat. Als eine der wenigen weiblichen Big-Band-Leiterinnen in Deutschland nebst eigenem Orchester zeigt sich

Caroline Thon dynamisch, kraftvoll und kreativ.

Veranstaltungsort für alle ART-OF-JAZZ-Konzerte: Tafelhalle, Äußere Sulzbacher Straße 62, Nürnberg

In Kooperation

mit dem

Deutsch-Amerikanischen

Institut Nürnberg

Saxophonist und Flötist Kim Barth hat sich als Kopf

der Bossa Nova Legends auch international einen

Namen gemacht. Ralf Bauer an der Posaune ist mit

seiner Vorliebe für freie und improvisierte Musik in

der hiesigen Musikszene längst kein Unbekannter

mehr. Florian Leuthold (perc) und Markus Grill (dr)

sind ein eingespieltes Team, das immer energetischen

Groove garantiert. Und schließlich der Bassist

Michael Harnoß, dessen musikalisches Elternhaus

im Funk- und Fusionjazz angesiedelt ist.

Samstag, 15. Dezember – 21.00 Uhr

Eintritt: 13,– / ermäßigt: 9,– / Mitglieder: 5,– EURO

Jazz Classics

FRANCONIAN JAZZBAND

Olof Kastens cl, as, ss, voc/ Christian Müller tp, voc/

Hermann Krehn tb, voc, whistle/ Ralph Matthes bj,

tu, voc/ Gerd Grimm bj, g/ Hans P. Albrecht dr

The Spirit of New Orleans

Temperamentvoll und mitreißend lassen die Musiker

der Franconian Jazzband mit Dixieland, Swing

und New-Orleans-Jazz die Lebensfreude der Menschen

im NewYork, Chikago, Memphis und New

Orleans der 20er Jahre wieder aufleben.

Charakteristisch für diese Band ist der Teamgeist,

der die große Spielfreude,

Virtuosität

und Sensibilität ebenso

fördert wie die

Kreativität und Spontaneität.

Begeisterung

und eine positive Ausstrahlung

lassen den

Funken auf das Publikum

überspringen

und ziehen die Zuhörer

in ihren Bann. Da

juckt das Tanzbein

und die Füße wippen

im Takt der Jazzmusik.

Kulturreferat der

Stadt Nürnberg

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine