KEINE ANGST VOR FRAGEN! - KIT

fortbildung.kit.edu

KEINE ANGST VOR FRAGEN! - KIT

Referentinnen und Referenten

Jun. Prof. Dr. Timm Albers

Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Institut für Bildungswissenschaft

- Schulpädagogik und Elementarpädagogik

Dr. Julia Ehlermann, Karlsruher Institut für Technologie (KIT),

Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt

Dr. Maja Jeretin-Kopf

Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Abteilung Technische Bildung

Prof. Dr. Sabina Pauen

Psychologisches Institut, Universität Heidelberg

Prof. Dr. Christian Wiesmüller

Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Abteilung Technische Bildung

Dagmar Winterhalter-Salvatore

Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP), München

Moderation: Rosemarie Tyllack, Stiftung „Haus der kleinen Forscher“

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 14. 09. 2012 online an unter:

http://veranstaltungen.haus-der-kleinen-forscher.de/karlsruhe

Der Fachtag ist für alle Interessierten kostenfrei

(inkl. Mittagessen und Tagungsgetränke).

Kontakt

Stiftung Haus der kleinen Forscher

Christine Keller, Rungestraße 18, 10179 Berlin

Tel 030 27 59 59 -221

Fax 030 27 59 59 -209

veranstaltungen@haus-der-kleinen-forscher.de

www.haus-der-kleinen-forscher.de

Impressum

©2012 Stiftung Haus der kleinen Forscher, Berlin

Titelfoto: Thomas Ernst, Berlin

Layout: Stiftung Haus der kleinen Forscher, Berlin

Veranstalter

Über die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert

sich mit einer bundesweiten Initiative für die Bildung von

Kindern im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften,

Mathematik und Technik. Sie unterstützt mit ihren

Angeboten pädagogische Fachkräfte dabei, Mädchen und Jungen

bei ihrer Entdeckungsreise durch den Alltag zu begleiten. Partner

der Stiftung sind die Helmholtz-Gemeinschaft, die Siemens

Stiftung und die Dietmar Hopp Stiftung.

Gefördert wird sie vom Bundesministerium

für Bildung und Forschung.

www.haus-der-kleinen-forscher.deEINLADUNG ZUM FACHTAG

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) nimmt sowohl die

Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen

Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Es

verfolgt dabei seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung –

Lehre – Innovation.

Am Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt (FTU) werden

Kurse, Seminare und Praktika für Teilnehmer unterschiedlicher

Vorbildung aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung, aber

auch für die breite Öffentlichkeit angeboten. So nutzen fast

4.000 Schüler und über 200 Lehrer und Erzieher jährlich dieses

Angebot.

KEINE ANGST

VOR FRAGEN!

DEN FORSCHERGEIST VON KINDERN IN

KITA UND GRUNDSCHULE BEGLEITEN

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt (FTU)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1

76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Freitag, 28. September 2012, 09:30 - 16:15 Uhr

Partner:

Helmholtz-Gemeinschaft Siemens Stiftung

Dietmar Hopp Stiftung


Hintergrund

Kinder streben unentwegt danach, die Welt zu entdecken. Dabei

stellen sie viele Fragen, die auch Erwachsene oft gar nicht so

leicht beantworten können. Wie sollen sich pädagogische Fachkräfte

in der Kita oder im Hort in solchen alltäglichen Situationen

verhalten? Ganz einfach: Sie können sich als Lernpartner selbst

mit den Kindern auf einen gemeinsamen Weg des Erforschens

und Entdeckens begeben und die Mädchen und Jungen auf der

Suche nach eigenen Antworten unterstützen.

Programm

9:30 - 10:00 Uhr Registrierung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr Grußworte

Dr. Gunthard Metzig, Direktor des Fortbildungszentrums für Technik

und Umwelt (FTU)

Dr. Frank Mentrup, MdL, Staatssekretär im Ministerium für Kultus,

Jugend und Sport Baden- Württemberg

Dr. Peter Rösner, Geschäftsführer, Stiftung „Haus der kleinen

Forscher“

10:30 Uhr Impulsvortrag „Forschende Kinder entdecken!“ –

Wirkung früher naturwissenschaftlich-mathematischer Bildung

auf die Entwicklung von Kindern

Prof. Dr. Sabina Pauen

11:15 Uhr Impulsvortrag „Wie lernt man (eigentlich) Technik?“

Prof. Dr. Christian Wiesmüller

12:00 - 13:15 Uhr Mittagspause

13:15 - 14:15 Uhr Fachforen I-IV (1. Durchgang)

(Voranmeldung erforderlich – begrenzte Teilnehmerzahl)

Thema I: „Wie lernt man (eigentlich) Technik?“

Prof. Dr. Christian Wiesmüller, Dr. Maja Jeretin-Kopf

Thema II: „Inklusive Bildung in Kindertageseinrichtungen“

Dagmar Winterhalter-Salvatore

Thema: III: „Sprache und Interaktion im pädagogischen Alltag“

Jun. Prof. Dr. Timm Albers

Thema IV: „Ein Experiment wird erwachsen! Wie aus kleinen

große Forscherfragen werden“

Dr. Julia Ehlermann

14:30 - 15:30 Uhr Fachforen I-IV (2. Durchgang)

15:45 Uhr Ergebnisse aus den Fachforen

ca. 16:15 Uhr Ende der Veranstaltung

Themen der Fachforen

Thema I: „Wie lernt man (eigentlich) Technik?

Technik bestimmt unseren Alltag! Von der Erfindung des Rads bis zum

Laserstrahl war es ein weiter Weg. Die Geschwindigkeit technischen

Fortschritts hat in den vergangenen Jahrzehnten jedoch rasant

zugenommen. Erfinden, Tüfteln und Konstruieren liegt in der Natur

des Menschen. Bereits Kinder im Kita-Alter entwickeln im Spiel eigene

Werkzeuge und technische Lösungen zur Bewältigung ihrer „Alltagsprobleme“

und zur Umsetzung ihrer Ideen. Den Prozess des „technischen

Schaffens“ nehmen wir jedoch nur selten reflektiert wahr.

Aber wie lernen wir eigentlich „Technik“? Welche Lernarrangements

unterstützen Kinder dabei, technisch mündige Erwachsene zu werden,

die Technik verantwortlich benutzen aber auch entwickeln.

Thema II: Inklusive Bildung in Kindertageseinrichtungen

Gemeinsames Spielen-Lernen-Forschen von Kindern, die

unterschiedlich sind – so könnte das Anliegen der „Inklusiven

Bildung“ auf den Punkt gebracht werden. Die internationale

Leitidee der Inklusion ist eine große pädagogische Herausforderung,

die Veränderungsprozesse auf vielen Ebenen anbahnt.

In Orientierung an dieser Leitidee geht es im Alltag von Kindertageseinrichtungen

um die konkrete Gestaltung inklusiver

Kulturen, Strukturen und Praktiken.

Thema III: Sprache und Interaktion im pädagogischen Alltag

Kindertageseinrichtungen leisten einen wichtigen Beitrag zur

Unterstützung der sprachlichen Kompetenzen von Kindern. Bei

der Planung von Sprachfördermaßnahmen bleibt die Bedeutung

der Peergruppe jedoch weitgehend unbeachtet. Im Fachforum

wird zunächst der internationale Forschungsstand zur

Bedeutung der Peergruppe für den Spracherwerb anschaulich

dargestellt. In einem zweiten Schritt werden dann Vorschläge

für eine integrierte Unterstützung sprachlicher und kommunikativer

Kompetenzen im Kita-Alltag diskutiert. Es werden

dabei auch Bezüge zum derzeitigen Diskurs um Integration und

Inklusion in der Frühpädagogik hergestellt.

Thema IV: „Ein Experiment wird erwachsen! Wie aus kleinen

große Forscherfragen werden“

Warum ist der Himmel blau? Und wo kommt eigentlich der Regenbogen

her? Phänomene, die Kinder im Kita- und Grundschulalter

begeistern und sie zum Beobachten und Experimentieren anregen,

sind oft auch Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. Am

Beispiel einer kindlichen Frage wird aufgezeigt, wie ein Phänomen

von der Kita über die Grundschule bis zur Spitzenforschung,

auf unterschiedliche Weisen erforscht und erschlossen wird.

Das Fachforum erwartet sie mit spannenden Experimenten zum

Selbermachen und mit nach Hause nehmen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine