Ein Mieter bleibt - Eigentümerjournal

web85.s21.server.centrum.de

Ein Mieter bleibt - Eigentümerjournal

Die Fachzeitschrift für Haus-, Wohnungsund

Grundeigentümer im Bergischen Land

Eigentümer

journal.

Neue Telefon-Nummer

ab 1. Juni 2005

Tel. (02 02) 4 79 55 0

Fax (02 02) 4 79 55 70

Mit der Fa. Siemens und

der Telekom sind wir sicher, dass

Sie uns künftig besser erreichen!

Spitzenpolitiker besucht

Haus- und Grundeigentümer

in Wuppertal

Besuchen Sie uns im Internet!

www.hausundgrundwtal.de www.eigentuemerjournal.de

Juni 2005

Diese Ausgabe umfaßt

8 Seiten mehr! Viel Spaß

beim Lesen und Blättern.

Ihre Geschäftsleitung

6


RUND UMS HAUS SERVICE

Keine Lust, sich ständig mit der Mieterschaft zu streiten?

Wir suchen ständig neue Objekte zur Mietverwaltung. Führen des Objektkontos (Bankkonto) mit allen

Einnahmen und Ausgaben – Verbuchen der Mieten auf Mieter- und Objektkonten – Durchführen des

Mahnverfahrens – Abrechnen der Nebenkosten – Vermieten von Wohnungen und Gewerberäumen

(gegen Zusatzhonorar) – Veranlassen von Reparaturen – Abwickeln von Versicherungsschäden – Überweisen

von Überschüssen an den Eigentümer – Erstellen einer Jahresabrechnung für den Eigentümer

Zuverlässig und langjährig in Wuppertal.

Fordern Sie unser Infopaket an!

Tel: 0202/4 79 55-0 oder

hv@hausundgrundwtal.de

www.hausundgrundwtal.de

Keine Lust auf Nebenkostenabrechnungen, Buchführung?

Wir übernehmen Ihre Buchhaltung!

Nebenkostenabrechnung, Quartalsübersichten, Einnahmen- Überschussrechnungen, Mahnverfahren,

Überwachen Mieteingänge, nach Vereinbarung auch Zahlungsverkehr.

H A U S + G R U N D

Wuppertal und Umland

vorm. Elberfeld von 1860 e. V

Telefon: 02 02/4 79 55-0

www.hausundgrundwtal.de

Preiswerter Schutz

für Ihr Zuhause

mit 24-Stunden-Notrufservice rund

um Haus und Wohnung

Kundendienstbüro

Ilka Wichmann

Telefon 0202 7460460 · Telefax 0202 7460461

wichmann@HUKvm.de

www.HUK.de/vm/wichmann

Sonnborner Straße 160 · 42327 Wuppertal

Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 8.30–12.00 Uhr

Mo., Mi., Do. 16.00–18.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Kundendienstbüro

Mechthild Kühnel

Telefon 0202 552830 · Telefax 0202 555724

kuehnel@HUKvm.de

www.HUK.de/vm/kuehnel

Große Flurstraße 72 · 42275 Wuppertal

Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9.00–12.30 Uhr

Mo., Di., Do. 15.00–18.00 Uhr

und nach Vereinbarung


Inhalt

Ausgabe Juni 2005

Auf den Punkt gebracht .... 1

Neues aus’m Wuppertal

Bericht über die ordentliche Mitgliederversammlung

vom 2. Mai 2005 2

Leserbriefe ............................................ 4

Energiepass und

Wohnungseigentum ............................ 5

Kündigungsfristen erneut geändert.... 6

Von Fall zu Fall

Schadensersatz bei unberechtigter

Eigenbedarfskündigung ...................... 7

Räumungsverpflichtung

bei Mietende ........................................ 8

Mietmängel beim

Grundstücksverkauf ............................ 9

Regelung für Nachmieter

im Mietvertrag ...................................... 9

Verabredete – aber unterbliebene

Beurkundung eines Mietvertrages .... 10

Ein Mieter zieht aus –

Ein Mieter bleibt .................................. 11

Nachbar gegen Befreiung von

Landschaftsschutzregelung ................ 12

Nebenerwerbslandwirtschaft als

Deckmantel für Baugenehmigung...... 13

Gewährleistung beim Hausverkauf.... 13

Übergang zum Wärme-Contracting .. 14

Schönheitsreparaturen nach

Abnutzungsumfang .............................. 15

Ausübung von Dienstbarkeiten .......... 16

Gut zu wissen

Eingesetzte Ernergie wird zu fast 100

Prozent in Nutzwärme umgesetzt ...... 17

Staat unterstützt Heizungssanierung .. 19

Gasherde mit punktgenauer

Regulierbarkeit .................................... 19

Die Party-Taste verlängert

die Wärme ............................................ 20

Heizungsmodernisierung mit

Heiz-Kraft-Anlagen (HKA) .................. 22

Sauber bauen im Bestand –

alles aus einer Hand ............................ 23

Edelstahl-Geländer für Balkone.......... 25

Sicher verstaut in der Halbkassette .... 27

Probleme? .............................................. 28

Immobilienerwerb in Spanien ............ 29

Kurze Schonfrist für betagte

Heizkessel.............................................. 31

Niedrige Heizkosten mit Öl ................ 32

Aus’m Verein.............................. 33

Pinnwand ...................................... 34

Impressum/

Beratungszeiten/Index ...... 36

Titelfoto: Dirk Schubert

Spitzenpolitiker besucht Haus- und

Grundeigentümer in Wuppertal

Auf den Punkt gebracht

Meine verehrten

Damen und Herren,

es lag schon sehr auf der Hand, dass Rot-Grün abgewirtschaftet

hat und ein Wechsel anstand in Düsseldorf.

Demokratie braucht den Wechsel, weshalb

auch die Roten und die Grünen nicht traurig sein

sollten.

Allerdings sollten auch die Schwarzen und die Gelben

den Ball flach halten, denn was auf sie zukommt,

ist eine Hercules Aufgabe, zu deren Bewältigung

sie 1998 nicht die Kraft hatten. Um zu

glauben, dass die Wähler Schwarz-Gelb das Vertrauen

gegeben haben, weil sie von deren Programmen

überzeugt seien, ist naiv. Durchgehend überzeugende Programme

hat der Wähler nicht gesehen. So wie die Dinge stehen, ist nach dem konsequenten

und sicher auch mutigen Schritt des Kanzlers nach dem Machtwechsel

in Düsseldorf auch ein solcher in Berlin zu erwarten. Wenn dann nicht nur

hier in der Stadt ein bürgerlicher Oberbürgermeister agiert, sondern auch ein

Ministerpräsident im Land und gar eine Kanzlerin im Bund, dann kann es keine

Ausreden mehr geben, die Dinge zu tun, die notwendig sind.

Und wenn dann – wie derzeit der Fall – auch der Bundesrat keine Blockadepolitik

mehr machen kann, dürfte die schwarz-gelbe Idealsituation doch wohl

eingetreten sein.

Dass dann überzeugende Entwürfe für den Abbau der Arbeitslosigkeit her

müssen, versteht sich von selbst!

Auch ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, dass es ein neues Steuersystem

geben muss, welches Leistungsanreize gibt und die Steuerschlupfmöglichkeiten

verbaut.

Unsere Sozialsysteme knarzen an allen Ecken und Kanten. Auch hierfür werden

wir in der nächsten Legislaturperiode eine Lösung brauchen.

All das ohne rücksichtlosen Umgang mit der Umwelt, jedoch mit einem neuen

Augenmaß, das auch den gesellschaftlichen Zukunftsentwicklungen Raum

lässt.

Und ohne Aufgabe des Anspruchs, ein sozialer Staat bleiben zu wollen! Aber

auch mit dem Ansatz, dass denen geholfen werden muss, die sich selbst nicht

helfen können. Diejenigen, die glauben, sich ohne eigene Leistung auf den

Schultern der Leistungserbringer ausruhen zu können, müssen eine Lebensänderung

vornehmen. Nur wenn sich die Arbeit wieder lohnt und der Staat

sich auf ein angemessenen Anteil am Ertrag des Bürgers beschränkt, wird auch

die Schwarzarbeit zurückgehen, so dass wir auf Kompanien von Kontrolleuren

verzichten können, die die Schwarzarbeit kontrollieren sollen.

Für Wuppertal und seine Haus- und Grundbesitzer sind die Forderungen an

die Landesregierung klar:

Die Schwebebahnfinanzierung muss in trockene Tücher und zwar so, dass die

Zukunftsfähigkeit der Stadtwerke nicht gefährdet ist.

Unserer Forderung für den Wegfall Wuppertals als einer Stadt mit erhöhtem

Wohnungsbedarf muss endlich nachgegeben werden.

Die ungleiche Behandlung der Ruhrschiene einerseits und des Bergischen

Landes andererseits bei der Forderung von Stadtentwicklungsprogrammen

muss ein Ende haben. Die komplette Regionale muss umgesetzt werden. Mittel

zur Stadtentwicklung wie Stadtumbau müssen auch wieder im Bergischen

ankommen.

Und abschließend noch eine Forderung an Bund und Land:

Die neue Regierung und die Abgeordneten sollten die Chance erkennen, die

darin liegt, dass der Markt nicht nur ausgeglichen, sondern zur Lasten der Vermieterseite

im Ungleichgewicht ist. Leerstände, wie in Wuppertal, zwischen

12.000 und 15.000 Wohnungen müssen ein Signal sein, das ständig gewachsene

Ungleichgewicht auf Vermieter- und Mieterseite aufzuheben. Wir brauchen

dringend mehr Vertragsfreiheit. Wir brauchen auch den Schutz unseres Eigentums

vor den Wandschmierern. Das alte Projekt der Bürgerlichen Parteien,

Wandschmierereien unter Strafe zu stellen, muss endlich umgesetzt werden.

Meine sehr verehrten Damen und Herren, an dieser Stelle kann nur ein kleiner

Teil unserer Forderungen aufgerufen werden, deren Realisierung wir anmahnen.

Hoffen wir zunächst einmal, dass der Neustart in Düsseldorf und auch

in Berlin gelingt, so dass der Aufbruch (den wir dringend brauchen) allein

durch den Wechsel begünstigt zu mehr Konsum und zum Anspringen der Binnenwirtschaft

führt, die bislang durch bürokratische Auflagen und übergeordnete

Sozialleistung fast erstickt ist.

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 1


2 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Neues aus’m Wuppertal

Bericht über die ordentliche Mitgliederversammlung

vom 2. Mai 2005

Gast der diesjährigen Veranstaltung

war Herr Dr. Wolfgang Gerhardt,

Vorsitzender der FDP -

Bundesfraktion.

Herr Dr. Gerhardt referierte zu

den Themen Arbeit – Bildung –

Chancen

Verantwortung für Deutschland,

insbesondere für den Haus- und

Grundbesitzer.

In seinem Vortrag arbeitete Herr

Dr. Gerhardt heraus, dass seiner

Meinung nach die Situation in

Deutschland dadurch begründet

ist, dass der Staatsanteil am wirtschaftlichen

und gesellschaftli-

chen Leben überproportional groß

ist. Es sollte eine Rückbesinnung

auf alte Werte stattfinden, der Einzelne

sollte mehr Verantwortung

übernehmen und nicht darauf lauern,

dass der Staat bzw. die Gesellschaft

für ihn Entscheidungen

trifft und für ihn sorgt.

Herr Dr. Gerhardt bezweifelt, dass

das Geld, das der Staat seinen

Bürgern über Steuern wegnimmt,

um es dann wieder auszugeben,

sinnvoller in den Wirtschaftskreislauf

wieder hineingegeben wird,

als wenn die Privatleute das Geld

selber ausgeben.

Im Anschluss an das Referat beantwortete

Herr Dr. Gerhardt Fragen

aus dem Publikum und wurde

dann unter Beifall verabschiedet.

Es wurden dann am Saaleingang

die Mitglieder anhand der Mitgliederliste

festgestellt und es

wurden rote Stimmkarten ausgegeben.

Die Einladung zur Mitgliederversammlung

erfolgte durch

persönliche Einladungen und somit

satzungsgemäß.

Herr Henke leitet zu den Regularien

über und begann mit dem

Jahresbericht des Vorstandes.

a) Regionale Projekte

Der Umbau des Döppersberg ist

Bad • Heizung

Lingemann

ungewiss. Verursacht ist dies

hauptsächlich durch Mehrkosten,

die die Stadtwerke beim Schwebebahnausbau

verursacht haben.

Es ist jedoch nicht nachzuvollziehen,

wieso eine Planung von minus

sieben Millionen ausgeht, um

dann bei einer schwarzen Null zu

enden. Das Geld, das für den

Döppersberg seitens des Landes

zugesagt war, wird jetzt in Essen

verbaut. Wie es in Wuppertal weitergeht,

ist ungewiss.

b) Leerstände

Herr Henke schätzt, dass zirka

12.000 bis 15.000 Wohnungen in

Wuppertal leer stehen. Es macht

sich eine Mentalität breit, dass Ei-


gentümer meinen, mit einem gewissen

Leerstand leben zu können.

Herr Henke mahnt, dem entgegenzuwirken.

c) Mietnomaden

Ein großes Problem sind Mietnomaden.

Renovierungen von

Wohnungen kosten nach Räumung

und Wiederherstellung

leicht 15.000,00 EUR bis 20.000,00

EUR.

Hier sieht Herr Henke großen

Handlungsbedarf.

d) Energiepaß

Der Energiepaß operiert mit

Kennziffern. Herr Henke sieht

dies als wenig sinnvoll an. Sinnvoller

wäre es, den Verbrauch eines

Hauses an Energie über Jahre

als Kriterium zu nehmen.

e) Graffiti

Hier ist auf gesetzlicher Seite eine

Veränderung zu erwarten. Jedoch

ist fraglich, wo die Sachbeschädigung

beginnt und was Sachbeschädigung

ist. Zur Zeit handelt es

sich beim Graffitti um Sachbe-

Nutzen Sie unser Know-How:

Ingenieurbüro für

Bauwerksdiagnostik

Untersuchung von Feuchte-, Schimmel- und

Schwammschäden

Beratung und Erstellung von Gutachten

Entwicklung von Sanierungskonzepten

Überwachung und Koordinierung von

Baumaßnahmen

Oberwall 65 · 42289 Wuppertal · Telefon: 02 02.70 51 6-0

Internet: www.ing-buero-lindner.de

schädigung, wenn dies nicht mehr

zu entfernen ist.

f) Antidiskriminierungsgesetz

Herr Henke führt aus, dass der

Vermieter künftig nachweisen

muss, warum er an jemanden seine

Wohnung nicht vermietet. Hier

ist großer Streit vorprogrammiert.

Herr Henke führt weiter aus, dass

die Mitgliederzahl im Großen und

Ganzen unverändert ist. Es wurden

zirka 7.000 juristische Beratungen

durchgeführt, davon 1/3

persönlich und 2/3 telefonisch.

Zunehmend wird auch die Möglichkeit

des Internets genutzt.

Herr Henke leitet über zum Kassenbericht

2004 und Haushaltsplan

In Vertretung des Kassenwartes

Herrn Andreas Conrad verliest

Herr Schubert den Jahresabschlussbericht

2004 des Steuerberaters

Frank Cammerzell vom

18.04.2005.

Es wurde festgestellt, dass der

Vorstand für seine Tätigkeit in

2004 keinerlei Vergütungen erhielt.

Neues aus’m Wuppertal

Rolladen Reinertz

Meisterbetrieb

Rolladen • Fenster • Markisen

elektrische Antriebe

42115 Wuppertal Funckstr. 94a

priv. 71 12 63 � 31 63 29

Fax 30 67 61

arro

A. Schönenberg / R. La Bruna GbR

Profiliner

Qualität von Ihrem Meisterbetrieb

Abwasser/Kanal Dichtheitsprüfung

nach DIN EN 1610

Zertifiziert nach ATV-DVWK

� 70 51420

Im Anschluss daran berichtet Herr

Hoffmann von der Rechnungsprüfung.

Alle Unterlagen sind korrekt vorgefunden

worden. Es gab keinerlei

Beanstandungen. Herr Hoffmann

empfiehlt die Entlastung

des Vorstandes für 2004. Der Vorstand

wird mit einer Enthaltung

entlastet.

Herr Henke leitet dann über zu

den Vorstandswahlen.

Die Amtszeit der Herren Conrad

(Kassenwart), Dr. Köster (2. Vorsitzender),

Mohrhenn, Gräfe, sowie

Frau Schröder ist abgelaufen. Alle

kandidieren für eine weitere

Amtszeit. Zur Wahl des erweiterten

Vorstandes erklärt sich auch

Herr Hoffmann bereit.

Alle Kandidaten für den Vorstand

und in ihren jeweiligen Funktionen

werden bei eigener Enthaltung

gewählt. Die Kandidaten

nehmen die Wahl an.

Herr Hösterey stellt sich trotz Abwesenheit

zur Wiederwahl. Herr

Dr. Köster schlägt Herr Bunke

zum zweiten Kassenprüfer vor.

Herr Bunke stellt sich kurz vor.

Sanitär - Heizung - Kanal

Badplanung

24 Stunden Notdienst

Rohrreinigung

Kanal-TV-Inspektion

Kanal- und Rohrsanierung

www.arro-Profiliner.de

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 3


4 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Neues aus’m Wuppertal

Dachdeckermeister

J. Altenburg, Innungsmitglied

• Bedachungen

• Fassadenbekleidung

• Flachdachabdichtung

• Dachklempnerei

• Kaminbekleidung

• Balkonabdichtung

• Dachwohnraumfenster

• Solar-Technik

• Reparaturdienst

Tel. 0202/4099010 · Fax 4099011

42349 Wuppertal, Hohlenscheidter Str. 51

Lager: Wtl.-Barmen, Heidter Berg

Internet: http://www.altenburg-dach.de

Mieterwechsel?

Vermietung ohne Information

ist riskant. Genaue Auskünfte

über finanzielle Lage

usw. erteilt:

Solventa Wirtschaftsinformation

GmbH & Co. KG

42119 Wuppertal

Gerstenstraße 30

Tel. 42 20 08 / 09

Für Hausbesitzer

Sonderpreis.

Das große Angebot:

Holz für

Garten und Haus!

• Zäune aller Art

• Pergola-Systeme

• Palisaden, Schwellen

• Bodenbelag

• Gartenholz in weiß

• Geräte und Blockhäuser

Besuchen Sie unsere

Ausstellung.

LEIPACHER

Cronenberger Str. 264

42119 Wuppertal

� 02 02 / 42 52 22

Auch Herr Bunke wird bei eigener

Enthaltung einstimmig gewählt.

Herr Bunke nimmt die

Wahl an.

Leserbriefe

Als ältester Patient, der leider wegen

Hautkrebs fast alljährlich einmal

stationär ins Klinikum am Arrenberg

einziehen muss, um operiert

und behandelt zu werden,

kann ich beurteilen, was sich nach

dem Verkauf an HELIOS Klinikum

alles geändert hat zum Wohle

der Patienten. Pflege und fachliche

Betreuung durch Ärzte und

Schwestern ist nach wie vor bestens!

Aber das Drum und Dran

einschließlich Ausstattung der

Zimmer hat sich ganz grundsätzlich

geändert, wofür wir als Patienten

nicht dankbar genug sein

können. Bitte lassen Sie mich nur

wenige Punkte erwähnen:

Die Ausstattung der Zimmer in

dem uralten Krankenhausbau Arrenbergerstr.

20 wurde - trotz Umzuges

in den Neubau in Barmen

Anfang kommenden Jahres -

bestmöglichst renoviert.

Die Verpflegung, die früher

durchaus ausreichend war, hat

Es wurden verschiedene Einzelprobleme

angesprochen. Herr

Henke schließt die Versammlung

um 20.10 Uhr. Dirk Schubert

eine Vielfalt der Auswahl einschließlich

Suppe, Nachtisch und

Kuchen usw. bekommen, was es

nie gegeben hat.

Allmorgendlich kommt eine Patientenbetreuerin

von HELIOS, die

sich bei jedem Patienten täglich

nach dem Wohlbefinden erkundigt,

kostenlos Tageszeitungen

und Illustrierte ebenso frisches

Obst anbietet.

Abrechnungen ebenso Entlassungspapiere

werden kurzfristig

ausgehändigt beziehungsweise

zugeschickt, welches unter städtischer

Verwaltung manchmal über

ein Jahr gedauert hat!

Nunmehr ist es wirklich eine

Freude - bei allem Leid - hier Patient

zu sein. Und das bei ähnlichem

Aufwand wie bisher!

All dies zeigt einmal wieder, was

gut organisierte, privatwirtschaftliche

Verwaltung vermag! Und

dabei wird noch Geld verdient,

während unsere städtische Ver-


waltung alljährlich Geld verloren

haben soll, weshalb Verkauf erfolgte.

Kämpfen wir darum, dass weiter

privatisiert wird, was nicht unab-

Energiepass und Wohnungseigentum

Antwort auf den Leserbrief

von Herrn Heinz A. Reinhardt

(Maiausgabe)

Über den Sinn oder Unsinn der

Einführung des Energiepasses

kann man sich je nach politischer

Coleur streiten.

In juristischer Hinsicht wird das

Instrumentarium aber auch noch

viele Fragen und Problemfelder

aufwerfen.

Ihre konkrete Anfrage, wer bzw.

in welchem Umfang die Eigentümer

in einer Wohnungseigentumsanlage

für die Kosten eines

Energiepasses aufkommen müssen,

ist soweit ersichtlich in der

gesamten wohnungswirtschaftlichen

als auch juristischen Fachwelt

derart stiefmütterlich behandelt,

dass sich keine Auseinandersetzungen

zu den durch die Einführung

des Energiepasses auftre-

dingbar in städtischer Verwaltung

sein muss! Es ist zum Wohle der

Bürger dieser Stadt, die zugleich

Zahler und Nutznießer sind.

Walter Martius

tenden Fragen finden lassen.

Nach dem derzeitigen Stand gehe

ich davon aus, dass es nach den

gesetzlichen Vorschriften legitim

und auch technisch machbar ist,

einen Pass nur für eine einzelne

Wohnung auszustellen. Dies gilt

meines Erachtens unabhängig davon,

dass bei einer solchen Bewertung

eben naturgemäß viele Teile

des Gesamtkomplexes mit einfließen

müssen.

Das Erzwingen eines Gesamt-Passes

für die Gesamtanlage halte ich

derzeit (das Ergebnis der Reformbestrebungen

des WEG zum Ende

des Jahres bleibt abzuwarten) für

wohnungseigentumsrechtlich für

mehr als schwierig. Da der selbstnutzende

Wohnungseigentümer

gesetzlich nicht verpflichtet ist, einen

Energiepass zu erstellen,

kann er meiner Meinung nach

nicht über die Gemeinschaft hier-

Neues aus’m Wuppertal

Die professionelle Prophylaxe

Jetzt den Heizöltank

von Lobbe reinigen lassen:

Das ist Ihr kostengünstiges

Rezept ohne

Risiken und Nebenwirkungen.

Profitieren Sie

von unserer Erfahrung

auch bei der Tanksanierung

und der Kontrolle

von Leckanzeiger

und Überfüllsicherung.

Lobbe wirkt.

Schnell und nachhaltig.

� Professionelle Tankreinigung

� Doppelte Filterung Ihres Heizöls

� Aussagekräftiger Revisionsbericht

zu gezwungen werden. Insoweit

gehört die Pflicht zur Erstellung

des Energiepasses doch eher in

den Kosten- und Verantwortungsbereich

dessen, durch dessen Einheit

dies erzeugt wird und sind für

mich folglich quasi zu bewerten

wie sonstige nur dem Sondereigentum

anlastenden und von den

jeweils betroffenen Eigentümer

selbst zu tragenden Kosten.

Dementsprechend gehe ich davon

aus, sollte es in Eigentumsanlagen

zu wie auch immer gelagerten

Mehrheitsentscheidungen über

die Kostentragung eines Gesamtpasses

kommen, diese erfolgsversprechend

über ein innerhalb der

notwendig zu beachtenden Fristen

durchzuführendes Anfechtungs-

bzw. gegebenenfalls Feststellungsverfahren

vor dem Amtsgericht

in Wohnungseigentumssachen

wieder gekippt werden

kann.

Sollten sich zukünftig zur Thematik

in der juristischen Fachwelt als

auch Rechtssprechung gegenteilige

Rechtsmeinungen bilden, werden

wir selbstverständlich unsere

Mitglieder hierüber im Eigentümerjournal

unterrichten.

Ass. Wimmershoff

Auch während

des Heizbetriebs!

02166-98791-0

Lobbe Tankschutz GmbH

Steinhausen 51 � 41352 Korschenbroich

tankschutz@lobbe.de � www.lobbe.de

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 5


Bauschlosserei

Berkermann

Kirchweg 8

45549 Srockhövel

Tel. 0 23 24 / 97 18 85

6 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Neues aus’m Wuppertal

Heizöltank-

BERATUNG · SERVICE

Pietroch GmbH

Tankanlagenbau · Tankschutz

Kündigungsfristen erneut geändert

Für Wohnungsmieter gelten künftig nur noch drei Monate

Seit der im Jahre 2001 verabschiedeten

Mietrechtsreform herrschte hinsichtlich

der Kündigungsfristen bei Wohnungsvermietung

ein heilloses Durcheinander.

Grund war eine mehr oder weniger

verunglückte Übergangsregelung, die

die Anwendung alten Rechts festschrieb,

falls dies im Mietvertrag vereinbart

war. Was man nun aber als

„vereinbart“ im Sinne der Übergangsregelung

anzusehen hatte, war nicht

geregelt. Musste ein individueller Eintrag

her? Reichte die formularmäßige

Wiedergabe im Kleingedruckten? Wie

sah es aus bei einem Verweis auf gesetzliche

Vorschriften? Wie waren Fußnoten

zu behandeln? Und wie Anhänge

zum Mietvertrag?

Für die verschiedensten Fallkonstellationen

gab es Prozesse bis hoch zum

Bundesgerichtshof. Die Karlsruher

Richter entschieden in fast allen Fällen

zugunsten der Vermieterseite. Dies

wiederum passte dem Gesetzgeber

nicht. So kam

was kommen

musste: Die Reform

der Reform.

Am 01.06.2005

sind nun neue

Regelungen in

Kraft getreten.

• Reinigung und

• Überprüfung

• Tankdruckproben

• mit TÜV-Abnahme

42349 Wuppertal

Hahnerberger Straße 279

� 02 02/40 00 97/4 05 40

Sie sehen vor,

dass Kündigungsfristen

in

Altverträgen

nur noch in

ganz eng begrenztenAusnahmefällen

Anwendung

finden, nämlich

dann, wenn sie

individuell

(etwa in Form

eines speziell

auf das Mietverhältniszugeschnittenen

Zusatzes zum Mietvertrag) vereinbart

sind. Die bloße formularmäßige Wiedergabe

im Kleingedruckten, in Fußnoten

oder in Anhängen zum Mietvertrag

reicht nicht mehr. In all diesen Fällen

gilt das neue Mietrecht künftig uneingeschränkt.

Für Wohnungsmieter bedeutet dies,

dass sie unabhängig davon, wie lange

sie schon im Hause wohnen, grundsätzlich

mit einer Frist von drei Monaten

kündigen können. Aber auch Vermieter

profitieren unter Umständen von der

Neuregelung. Zwar gelten bei längerer

Wohndauer des Mieters Fristen von 6

oder 9 Monaten. Die überlange zwölfmonatige

Kündigungsfrist, die das alte

Recht nach einer Wohndauer von 10

Jahren vorsah, ist seit dem 01.06.2005

jedoch vom Tisch.

Über die Frage, wann nach der Neuregelung

zu verfahren ist, dürfte es nur in

den seltensten Fällen zum Streit kommen.

Der Gesetzgeber knüpft hier an

die Zustellung der Kündigung an. Lag

der Eingang vor dem 1.6.2005, ist altes

Recht anzuwenden, ansonsten gilt neues

Recht. Wichtig: Wer nach altem

Recht mit längerer Frist gekündigt hat,

kann nach dem 1.6.2005 eine erneute

Kündigung mit kürzerer Frist auszusprechen!

Unverändert geblieben ist die Berechnung

der Kündigungsfrist. Hier zählt

der Monat in dem die Kündigung eingegangen

ist mit, sofern die Zustellung

bis zum dritten Werktag erfolgt ist. Was

aber die wenigsten wissen, der Samstag

gilt nach der neueren Rechtssprechung

als Werktag!

Auch an den Formalien hat sich nichts

geändert. So müssen Kündigungen

schriftlich erfolgen. Das heißt eine Unterschrift

ist Pflicht. Außerdem muss der

Wille, das Mietverhältnis beenden zu

wollen, eindeutig aus dem Schreiben

hervorgehen. Erklärungen, die an Bedingungen

geknüpft sind (wenn sie

nicht ..., dann...) reichen nicht.

Klaus Riske


Schadensersatz bei unberechtigter

Eigenbedarfskündigung

Eine unberechtigte Eigenbedarfskündigung

gibt dem Mieter einen

Schadensersatzanspruch. Dies hat

der Bundesgerichtshof mit Urteil

vom 18. Mai 2005 erneut bekräftigt

(BGH, Urteil vom 18. Mai

2005, Aktenzeichen: VIII ZR

368/03).

Der Sachverhalt

Der Hauseigentümer nutzte die

Souterrainwohnung, die Mieter

wohnten im Erdgeschoß. Zum 31.

Dezember 1999 kündigte der

Hauseigentümer mit der Begründung,

er wolle „in die größere,

hellere und trockenere Wohnung

im Erdgeschoß einziehen“. Die

Mieter bezogen eine andere Wohnung,

die aber teurer war. In der

nun freien Erdgeschoßwohnung

wurden Sanierungsarbeiten ausgeführt.

Nachdem der Hauseigentümer

geheiratet hatte, vermietete er die

Erdgeschoßwohnung Mitte 2002

anderweitig. Er selbst lebt jetzt

mit seiner Ehefrau in der durch

Umbau vergrößerten Souterrainwohnung.

Die ursprünglichen Mieter haben

Schadensersatz verlangt: Wegen

der Umzugskosten und der ge-

Gartengestaltung | Zaunbau | Gartenpflege

H.-C. Eckhardt GmbH + Co KG

Garten- und Landschaftsbau

Woltersberg 1 | 42111 Wuppertal

Tel. 02 02-72 13 85 | Fax 02 02-72 16 67

www.gaerten-von-eckhardt.de

genüber früher höheren Miete.

Der beklagte Hausbesitzer trägt

vor, er habe sich erst Anfang 2002

entschlossen, zu heiraten und die

Souterrainwohnung Ehewohnung

auszubauen, weil die Erdgeschoßwohnung

zu klein sei.

Die Klage der Mieter hatte in den

Vorinstanzen überwiegend Erfolg.

Der Bundesgerichtshof hat aber

noch nicht endgültig entschieden.

Die Sache wurde nämlich zur weiteren

Verhandlung zurückverwiesen.

Denn es muß in geklärt werden,

ob der Eigenbedarf nun vorgeschoben

war oder nicht.

Grundsätze und Ausnahmen

Die Karlsruher Oberrichter haben

im Grundsatz bestätigt, daß ein

Vermieter zum Schadensersatz

verpflichtet ist, wenn er schuldhaft

eine Kündigung ausspricht, die

wegen eines fehlenden Kündigungsgrundes

unwirksam ist.

Allerdings sei genau auf die Verteilung

der Beweislast zu achten:

Prinzipiell habe der Mieter zu beweisen,

daß nur ein vorgeschobener

Eigenbedarf bestanden habe.

Habe aber der Vermieter die Wohnung

gar nicht bezogen, dann

müsse er schon plausibel machen,

Von Fall zu Fall

warum er zunächst wegen Eigenbedarf

kündige und dann trotzdem

nicht die leergezogene Wohnung

nutze.

Die Reihenfolge der Beweise

Zunächst muß also, so die Robenträger

in Karlsruhe, in derartigen

Fällen wie hier der Vermieter in

einleuchtender Form begründen,

warum er trotz behaupteten Eigenbedarfs

nicht in die Wohnung

gezogen ist.

Erst dann, wenn der Vermieter

eine solche plausible Begründung

auf den Tisch gelegt hat, dann

muß der Mieter beweisen, ob und

daß dem nicht so war.

Anders als in der Tagespresse zu

lesen, trifft den Vermieter also

durchaus eine Pflicht zur genauen

Offenlegung der Umstände; und

zwar ihn als ersten.

Erst in einem zweiten Schritt geht

die Beweislast dann auf den Mieter

über.

Die Argumente des

Höchstgerichts

1. Der Mieter wird dadurch, daß

ihm der Beweis für den fehlenden

Selbstnutzungswillen des

Vermieters auferlegt wird, nicht

in unbilliger Weise belastet.

Denn der Vermieter darf sich im

Prozeß nicht darauf beschränken,

die Behauptung des Mie-

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 7


8 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Von Fall zu Fall

ters, daß der Kündigung ein

Selbstnutzungswille des Vermieters

nicht zugrunde gelegen

habe, schlicht zu bestreiten.

2. Setzt der Vermieter den mit der

Kündigung behaupteten Selbstnutzungswillen

nach dem Auszug

des Mieters nicht in die Tat

um, so liegt der Verdacht nahe,

daß der Eigenbedarf als Kündigungsgrund

nur vorgeschoben

war.

3. Unter diesen Umständen ist es

dem Vermieter zuzumuten, substantiiert

und plausibel darzulegen,

aus welchem Grund der

mit der Kündigung geltend gemachte

Eigenbedarf nachträglich

entfallen sein soll.

4. Erst wenn der Vortrag des Vermieters

dem genügt, obliegt

Räumungsverpflichtung

bei Mietende

Bei Mietende ist der Mieter zur

Rückgabe der Mieträume verpflichtet.

Zur Rückgabe der Mietsache

gehört aber außer der Verschaffung

der tatsächlichen Gewalt

auch die Räumung. In welchem

Zustand sich die Mietsache

bei der Rückgabe befindet, ist für

ZIMMEREI · INNENAUSBAU

Mollenkotten 155

42279 Wuppertal

Walter Schmidt GmbH & Co.

Mählersbeck 1

42279 Wuppertal-Barmen

Telefon (02 02) 64 00 21

Telefax (02 02) 64 00 25

Internet: www.Holz-Schmidt-Wuppertal.de

E-Mail: Holz-Schmidt-Wuppertal@t-online.de

ALTBAUSANIERUNG + GAUBEN

dem gekündigten Mieter der

Beweis, daß ein Selbstnutzungswille

des Vermieters

schon vorher nicht bestanden

hatte.“

Der weitere Ausgang des Verfahrens

hängt also davon ab, was das

Landgericht genau feststellt, was

die Zeugen sagen usw.

Praxistipp:

Ein Eigenbedarfkündigung muß

vernünftig, plausibel und nachvollziehbar

begründet sein.

Nur der Satz „Ich kündige wegen

Eigenbedarf“ reicht nicht.

Wie eine solche Kündigung abzufassen

ist, erfahren Sie auf unserer

Geschäftsstelle von Haus und

Grund. RA Frank-Georg Pfeifer,

Düsseldorf

die Rückgabe dagegen grundsätzlich

ohne Bedeutung. Ausnahmsweise

kann aber ein Nichtentfernen

von Einrichtungen in der

Mietsache dazu führen, daß eine

unzulässige Teilräumung vorliegt.

Es kommt insoweit entscheidend

auf Art und Umfang der zurück-

gelassenen Gegenstände und gegebenenfalls

den Kostenaufwand

für deren Beseitigung an. Läßt der

Mieter also viele Gegenstände

zurück, findet lediglich eine Teilräumung

statt, die der Vermieter

nicht als Räumung gegen sich gelten

lassen muß. Dies gilt nur dann

nicht, wenn lediglich unbedeutende

Einzelgegenstände von unbeutendem

Wert zurückgelassen werden,

die zu der Annahme veranlassen,

daß der Mieter mit der

Zurücklassung keinen Eigenbesitzwillen

an den Räumlichkeiten

mehr bekundet.

Diese Auffassung hat das Oberlandesgericht

Düsseldorf im Urteil

vom 14.10.2004 – 10 U 21/04 –

vertreten. In einem Beschluß vom

29.11.2004 – 24 U 157/04 – hat das

Oberlandesgericht Düsseldorf

weiter ausgeführt, daß von einer

vollständigen Räumung auch

dann nicht ausgegangen werden

kann, wenn der Vermieter die

Schlüssel zurückerhalten und dem

Nachfolgemieter überlassen hat,

damit dieser dort mit Renovierungsarbeiten

beginnen kann.

Wenn der Mieter alle Schlüssel

zurückgibt, erlangt der Vermieter

allerdings möglicherweise den Besitz

an den Räumen. Trotzdem

Meisterbetrieb


liegt darin nicht die stillschweigende

Erklärung des Vermieters,

auf die ausdrücklich verlangte

Räumung zu verzichten. Es kann

nicht einfach davon ausgegangen

werden, der Vermieter habe das

Mietmängel beim

Grundstücksverkauf

Der Bundesgerichtshof hat sich im

Urteil vom 9.2.2005 - VIII ZR

22/04 - mit der Frage befaßt, was

gilt, wenn Mieträume mangelhaft

sind und das Gebäude in diesem

Zustand verkauft wird. Dann ist

davon auszugehen, daß der Käufer

mit dem vollendeten Eigentumserwerb

an die Stelle des bisherigen

Vermieters in die sich aus

dem Mietvertrag ergebenden

Rechte und Pflichten eintritt. Jedoch

stellt der Eigentumsübergang

hinsichtlich der vertraglichen

Ansprüche eines Mieters

eine Zäsur dar: Alle schon vorher

entstandenen und fällig gewordenen

Ansprüche bleiben bei dem

bisherigen Vermieter, und nur die

nach dem Zeitpunkt des Eigentumswechsels

fällig werdenden

Forderungen stehen dem Grundstückserwerber

zu. Ebenso richten

ENTSORGUNG GMBH

Entsorgungs- und Containerdienst

• Papier/Pappe • Gewerbeabfälle • Sonderabfälle

• Bauschutt • Baustellenabfälle

0202 / 271 22 00

Mettmanner Str. 77-79 • 42115 Wuppertal

beim Mieter liegende Risiko der

vollständigen Erfüllung des Räumungsanspruchs

übernehmen

wollen. Dr. tt

sich die vertraglichen Ansprüche

des Mieters gegen den Erwerber,

wenn sie erst nach dem Eigentumswechsel

entstehen oder fällig

werden.

Befindet sich nun der Grundstücksveräußerer

mit der Mängelbeseitigung

im Verzug, ändert

sich daran beim Eigentumsübergang

nichts. Tritt ein Schaden in

diesem Falle nach dem Eigentumsübergang

ein, so richten sich die

Ansprüche des Mieters nicht gegen

den Grundstücksveräußerer,

sondern gegenüber dem Grundstückserwerber.

Dem steht nicht

42281 Wuppertal

Horather Schanze 4

Fax (0202) 78 90 21

Von Fall zu Fall

Regelung für Nachmieter

im Mietvertrag

Bei Abschluß eines Mietvertrages

über Gewerberäume war in den

entgegen, daß den Erwerber kein

Verschulden trifft. Nach dem Gesetz

erhält der Mieter gegenüber

dem neuen Vermieter schlechthin

die Rechtsposition, die er aufgrund

des Mietvertrages, wenn

der frühere Vermieter Eigentümer

geblieben wäre. Gewahrt bleibt

dem Mieter seine Rechtsposition

aber nur dann, wenn er seinen

Anspruch bei Fälligkeit der Person

gegenüber geltend machen

kann, die zu diesem Zeitpunkt

Vermieter ist, gegen deren laufende

Mietzinsforderungen er gegebenenfalls

aufrechnen kann und

die ihm notfalls mit dem Wert des

Grundstücks für seine Forderungen

haftet.

Schließlich hat der Erwerber eines

Grundstücks die Möglichkeit, sich

bei Abschluß des Kaufvertrages

über das Grundstück die notwendigen

Informationen zu beschaffen,

Haftungsrisiken abzusichern

und den Veräußerer gegebenenfalls

in Regreß zu nehmen. Dr. tt

Mietvertrag folgende Klausel aufgenommen

worden: „ Der Mieter

Betoninstandsetzung

Spezialabdichtung Rissverpressung

Balkonabdichtung Bodenbeschichtung Kellerabdichtung

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 9


10 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Von Fall zu Fall

ist berechtigt, die Rechte und

Pflichten aus diesem Vertrag auf

einen Nachmieter zu übertragen,

sofern in der Person oder in dem

Geschäftszweck des Nachmieters

kein wichtiger Grund zur Ablehnung

vorliegt“. Einige Zeit später

erklärte dann der Mieter, er „beabsichtige“,

die Rechte und

Pflichten gemäß der Vertragsklausel

zu einem bestimmten Zeitpunkt

auf eine andere Firma zu

übertragen. Seine nachfolgende

Bitte, der Vermieter möge sich „in

dieser Sache erklären“, war daher

nicht als Aufforderung zu verstehen,

eine bereits erfolgte Übertragung

der Rechte und Pflichten auf

ELEKTRO-ANLAGEN

STRASSBURGER

• Installationen • Industrieanlagen

• Reparaturen • Warmwassergeräte

• Nachtspeicheranlagen • Sprechanlagen

• Breitbandverkabelung • Kundendienst

• Netzwerktechnik

Gathe 47 Telefon: (02 02) 45 32 27

42107 Wuppertal Telefax: (02 02) 45 23 69

eine andere Firma zu genehmigen.

Es handelte sich um eine

bloße Ankündigung, verbunden

mit der Bitte, vorab zu bestätigen,

daß aus der Sicht des Vermieters

keine Bedenken hiergegen bestanden.

Dementsprechend hatte

der Vermieter auch nur geantwortet,

die „gewünschte Änderung“

vorgemerkt zu haben. So war es

nicht zur Übertragung des Mietverhältnisses

auf die andere Firma

gekommen. Der ursprüngliche

Mieter war weiter zur Zahlung der

Miete verpflichtet.

Die Übertragung der Rechte und

Pflichten aus dem Mietvertrag

wären nur dann wirksam gewesen,

wenn zwischen Vermieter

und Nachmieter eine Mieteintrittsvereinbarung

getroffen worden

wäre. Dies hätte schriftlich

geschehen müssen, weil im Ur-

Verabredete – aber unterbliebene

Beurkundung eines Mietvertrages

Gelegentlich treffen die Partner

eines Mietvertrages die Verabredung,

eine notarielle Beurkundung

vorzunehmen. Unterbleibt

dann diese Beurkundung, liegt

trotzdem ein wirksamer Mietvertrag

vor, wenn sich die Parteien

darüber einig waren, daß der Vermieter

verpflichtet sein sollte, dem

Mieter den Gebrauch der Mieträume

zu gewähren und daß der

GmbH

RUSI

Metallbau GmbH

Schweißfachbetrieb

nach DIN 18 800-7

Schweißkonstruktionen

Stahl-Anbaubalkone

Treppen, Tore

Geländer, Gitter

Vordächer nach Maß

www.ruesi.de

Am Stahlwerk 48 . 45527 Hattingen

Tel. (0 23 24) 57 07 77 . Fax (0 23 24) 57 07 57

sprungsvertrag eine längere Mietzeit

als ein Jahr vorgesehen war.

Sonst hätte die Übertragung –

wenn sie wirksam vorgenommen

worden wäre – nur zu einem Mietverhältnis

auf unbestimmte Zeit

zwischen dem Vermieter und dem

Nachmieter geführt.

Die vertragliche Auswechselung

des Mieters muß zur Wahrung der

Schriftform dergestalt beurkundet

werden, daß sich die vertragliche

Stellung des neuen Mieters aus

dem zwischen dem vorherigen

Mieter und dem Vermieter geschlossenen

Mietvertrag ergibt.

Dafür muß auf den Ursprungsmietvertrag

ausdrücklich Bezug

genommen werden.

Diese Auffassung hat der Bundesgerichtshof

im Urteil vom

16.2.2005 – XII ZR 162/01 – vertreten.

Dr. O.

Mieter bis zum Abschluß eines

schriftlichen Mietvertrages verpflichtet

sein sollte, an den Vermieter

einen bestimmten Betrag

zu zahlen. Offen war nur geblieben,

ob es sich bei dem vereinbarten

Betrag um einen Abschlag in

dem fraglichen Falle auf einen

später noch zu vereinbarenden

Mietzins handeln sollte oder ob es

sich bei dem Betrag um einen In


klusivbetrag oder um einen Nettomietzins

zuzüglich noch in Rechnung

zu stellender Betriebskosten

handelte.

Nach § 154 BGB gilt zwar ein Vertrag

im Zweifel nicht als geschlossen,

wenn eine Beurkundung des

beabsichtigten Vertrages verabredet

worden ist. Diese Zweifelsregelung

ist aber dann nicht einschlägig,

wenn sich die Parteien

auf das Wesentliche geeinigt und

sich über Monate hinweg entsprechend

dieser vertraglichen Ver-

Ein Mieter zieht aus –

Ein Mieter bleibt

Haben mehrere Mieter als Partner

einer Lebens- oder Wohngemeinschaft

gemeinsam eine Wohnung

gemietet und zieht einer der Mieter

aus, so wird diesem ein Anspruch

gegen den verbleibenden

Mieter eingeräumt, an der - für

eine Beendigung des Mieterverhältnisses

grundsätzlich erforderlichen

- gemeinsamen Kündigung

mitzuwirken, sofern nicht ausnahmsweise

berechtigte Interessen

des verbleidenden Mieters

entgegenstehen. Eine solche einvernehmliche

Handhabung ist

aber nicht immer zu erreichen;

dann bleibt es dem Mieter, der die

Wohnung nicht kündigen, sondern

allein weiter nutzen will, unbenommen,

dieses mit dem Vermieter

zu vereinbaren. Daraus

folgt, daß der Mieter, der die Wohnung

mit Einverständnis des Vermieters

allein weiter nutzt und

deshalb an einer Kündigung nicht

mitwirkt, gegenüber seinen beiden

Vertragspartnern – dem ausziehenden

Mieter und dem Vermieter

– nach Treu und Glauben

verpflichtet ist, an einer der

tatsächlichen Nutzung entsprechenden

Vertragsänderung – der

Fortsetzung des Mietverhältnisses

mit ihm allein – mitzuwirken und

dadurch der Entlassung des ausziehenden

Mieters aus dem Miet-

Von Fall zu Fall

einbarung verhalten haben. Zu

diesem Ergebnis ist das Kammergericht

im Urteil vom 10.3.2005 –

8 U 217/04 – gekommen. Der Vermieter

hatte behauptet, daß es

sich bei dem vereinbarten Betrag

nur um einen Abschlag auf einen

später noch zu vereinbarenden

Mietzins handeln sollte, ohne dies

beweisen zu können.

So stand dem Vermieter kein erhöhter

Betrag zu; er war an die

wirksame Vereinbarung gebunden.

Dr. tt

verhältnis zuzustimmen. Gegen

Treu und Glauben verstößt der

Mieter, der einerseits das Mietverhältnis

nicht gemeinsam mit dem

ausziehenden Mieter kündigt,

sondern die Wohnung weiter

nutzt, und der andererseits seine

Zustimmung zur Entlassung des

Mitmieters verweigert, ohne daß

dies durch schutzwürdige Interessen

gerechtfertigt wäre. Der in

dieser Weise widersprüchlich handelnde

Mieter muß sich gegenüber

seinen Vertragspartnern so

behandeln lassen, als habe er seine

Zustimmung zur Entlassung

des Mitmieters und zur Fortsetzung

des Mietverhältnisses mit

ihm allein erteilt. Der Mitmieter ist

dann nicht zu weiteren Mietzahlungen

verpflichtet.

Diese Auffassung hat der Bundesgerichtshof

im Urteil vom

16.3.2005 – VIII ZR 14/04 – vertreten.

In dem konkreten Fall hatten

beide Mieter im Jahre 1990 den

Mietvertrag abgeschlossen. Nach

dem Auszug des einen Mieters

hatte der verbleibende Mieter von

der Möglichkeit, das Mietverhältnis

gemeinsam mit dem anderen

Teil zu kündigen, keinen Gebrauch

gemacht. Er nutzte die

Wohnung seit zehn Jahren allein

weiter. Er war deshalb dem weggezogenen

Mitmieter gegenüber

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 11


12 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Von Fall zu Fall

und ebenso gegenüber dem Vermieter

verpflichtet, einer der

tatsächlichen Nutzung der Wohnung

durch ihn allein entsprechende

Vertragsänderung zuzustimmen

und damit seinen früheren

Partner aus dem ursprünglich

gemeinsamen Mietverhältnis zu

entlassen. Da der verbleibende

Mieter die Zustimmung verweigert

hatte, ohne daß dafür ein be-

Nachbar gegen Befreiung von

Landschaftsschutzregelungen

Kommt es zu einer Landschaftsschutzgebietsverordnung

oder

ähnlichen Regelung, können sich

für die Eigentümer der davon betroffenen

Grundstücke Einschränkungen

ergeben. Nachbarn haben

dadurch aber leicht Vorteile, wenn

sich die Regelung für ihr Grundstück

positiv auswirkt.

Daraus ergeben sich Probleme,

wenn ein Grundstückseigentümer

eine Befreiung von einer Land-

Technische Hausverwaltung

Udo Steckel

Tel. 0202 - 55 25 44

Hansastraße 73 Fax 0202 - 2 54 22 51

42109 Wuppertal Mobil 0172 - 2 63 11 46

rechtigtes Interesse vorlag, mußte

er sich nach Treu und Glauben so

behandeln lassen, als wäre sein

früherer Partner mit seiner Zustimmung

aus dem Mietverhältnis

entlassen worden und er damit allein

Mieter geworden war. So

konnte auch die Kündigung des

Vermieters dem noch vorhandenen

Mieter allein gegenüber wirksam

ausgesprochen werden. Dr. O.

schaftsschutzregelung beantragt,

an deren Fortbestand der Nachbar

ein Interesse hat. Dagegen kann

der begünstigte Nachbar aber nur

dann vorgehen, wenn die fragliche

Rechtsregelung neben dem öffentlichen

Interesse auch seinem

Schutz zu dienen bestimmt ist.

Dafür muß es eine individuelle

Rechtsposition geben, die durch

die Befreiungsentscheidung verletzt

sein könnte. Dafür kann aber

Moderner Holzbau Zimmerei

Holzhandel Holzhausbau

Aufstockungen Anbauten

Anbauten/Aufstockungen u. Gaubeneinbauten

vom Holzbauspezialisten

Planung

Statik

Ausführung inkl. Fremdgewerke

(z.B. Dacheindeckung, Fenster usw.)

Tel. 02962/9774-0 Fax: 02962/9774-50

Besuchen Sie uns im Internet unter: www.moderner-holzbau.de

nicht einfach das Grundgesetz angeführt

werden. Vielmehr kommt

es auf die Einzelheiten in der

Landschaftsschutzregelung an.

So ist allgemein davon auszugehen,

daß Landschaftsschutzgebiete

dem besonderen Schutz der

Natur und der Landschaft dienen.

Sie werden mit dem Ziel eingerichtet,

die Leistungsfähigkeit des

Naturhaushalts zu erhalten, die

Nutzungsfähigkeit der Naturgüter

zu erhalten und zu verbessern, die

Vielfalt, Eigenart oder Schönheit

der Natur oder Landschaft zu erhalten

oder um den besonderen

Erholungswert von Natur und

Landschaft für die Allgemeinheit

zu erhalten, zu steigern oder wiederherzustellen.

Deshalb sind Eingriffe

im Landschaftsschutzgebiet

verboten, die das Landschaftsbild

nachteilig ändern oder die natürliche

Eigenart der Landschaft auf

andere Weise beeinträchtigen.

Handlungen, die den Charakter

des Gebietes ändern oder dem besonderen

Schutzzweck zuwider-


laufen, bedürfen der schriftlichen

Erlaubnis. Von diesen Vorschriften

kann befreit werden, wenn öffentliche

Belange die Befreiung fordern

oder wenn der Vollzug der

Regelung zu einer offenbar nicht

beabsichtigten Härte führen würde.

Gegebenenfalls dienen die Bestimmungen

ausschließlich dem

öffentlichen Interesse am Erhalt

der intakten Natur und Landschaft.

Sie sind daneben nicht

auch zum Schutz einzelner

Grundstückseigentümer bestimmt

Nebenerwerbslandwirtschaft als

Deckmantel für Baugenehmigung

Wenngleich im Außenbereich

nicht gebaut werden soll, ist dort

doch ein Vorhaben zulässig, das

für einen landwirtschaftlichen Betrieb

bestimmt ist. Wenn ein

Grundstückseigentümer im

Außenbereich bauen will, aber

damit rechnet, daß die Baubehörde

Schwierigkeiten machen wird,

liegt es nahe, die landwirtschaftliche

Verwendung des Bauvorhabens

zu behaupten.

Dabei kann auch eine Nebenerwerbslandwirtschaft

ausreichend

sein, also eine Wiesen- und Weidewirtschaft

oder ein Erwerbs-

Obstbau oder die berufsmäßige

GERD BERGER

DACHDECKERMEISTER

Unabhängiger Gutachter und anerkannter Sachverständiger

für das Dachdeckerhandwerk

Prüfung von Bauschäden

Erstellung von Fertigstellungsbescheinigungen nach § 641a BGB

Ringkotten 16, 42349 Wuppertal, Telefon und Fax 02 02/8 70 59 70

FLIESEN Handel + Verlegung

Bevor Sie planen, bauen oder renovieren, besuchen Sie unsere große Fachausstellung für

Fliesen, Platten, Mosaik und Baukeramik

Seit 28 Jahren Ihr Fliesenfachgeschäft im Norden Wuppertals

Nevigeser Str. 182-186 • Wuppertal 1 • � 0202-760035/36

Geschäftszeiten: Mo.–Fr. 7.30–18.00 Uhr Samstag 8.00–12.00 Uhr

* exklusiv * preiswert * gute Sonderangebote *

* Fachberatung *

(Beschluß des Verwaltungsgerichts

Sigmaringen vom 15.11.2004

– 4 K 1715/04 –). Dr. tt

Imkerei und Binnenfischerei. Allerdings

muß die Ernsthaftigkeit

des Bauvorhabens und die Beständigkeit

sicher sein. Dies wird

sorgfältig geprüft, denn Bauanträge

für Nebenerwerbsstellen erge-

Von Fall zu Fall

Gewährleistung beim Hausverkauf

Wenn ein Haus verkauft wird,

möchte der Verkäufer im allgemeinen

sicherstellen, nicht später

wegen Mängel in Anspruch genommen

zu werden. Deshalb ist

es allgemein üblich, im notariellen

Kaufvertrag einen Gewährleis-

ben manchmal, daß der Bauherr

Ackerbau, Wiesen- oder Weidewirtschaft

mehr oder weniger vorschiebt,

um im Außenbereich ein

Wohnhaus errichten zu können.

So wird bei der Bewertung der Indizien,

die für oder gegen das

Vorliegen eines landwirtschaftlichen

Nebenerwerbsbetriebes

sprechen, dem Merkmal der Gewinnerzielung

erhebliche Bedeutung

beigemessen (Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

vom

16.12.2004 – 4 C 7/04 –). Dr. O.

tungsausschluß zu vereinbaren.

Wenn nun der Verkäufer im Kaufvertrag

versichert, daß ihm wesentliche

verborgene Sachmängel

nicht bekannt sind, liegt darin keine

Eigenschaftszusicherung, die

trotz des Gewährleistungsaus-

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 13


14 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Von Fall zu Fall

Peter Leitmann

Gas- u. Ölfeuerungstechnik

Neuenhofer Str. 34 i · 42349 Wuppertal

Tel.: 4 08 79 95 · Fax: 4 08 79 96

• Brennerwartung • Reparatur

• Kesselreinigung • Modernisierung

• Notdienst • Rufen Sie uns an!

schlusses eine Garantieübernahme

wäre. Vielmehr handelt es ich

dabei nur um eine einfache Willenserklärung.

Ein besondere Haftungsübernahme,

wie sie eine Garantieübernahme

erfordert, ist damit

nicht verbunden (Urteil des

Oberlandesgerichts Hamm vom

2.11.2004 - 34 U 152/03 -). Dr. tt

Übergang zum

Wärme-Contracting

Generell ist der Vermieter berechtigt,

auch ohne Zustimmung des

Mieters die bisher von ihm vorgenommene

Beheizung des Mietobjektes

wirksam auf einen Dritten,

einen Wärmecontractor zu übertragen.

Eine solche Regelung

wirkt aber nicht im Innenverhältnis

zwischen Vermieter und Mie-

Die leistungsstarke Neugründung aus den Traditionsunternehmen

Schopps & Knieriem, Poschen & Schreiner und Bernhard Giebel

• Kanal- und Rohrreinigung

• Industrieentsorgung

• Kanal-TV

• Grubenentleerung

ter: Der Vermieter bleibt zur Wärmeversorgung

verpflichtet und

kann auch nur die mietvertraglich

vereinbarten Betriebskosten – regelmäßig

also nach der Heizkostenverordnung

– verlangen. Die

Heizkostenverordnung sieht jedoch

keine kalkulatorischen Kosten

für die Erneuerung, gegebenenfalls

auch Finanzierung und

Instandhaltung der Heizungsanlage

sowie den Gewinn des Wärmelieferanten

vor. Dementsprechend

kann der Vermieter diese zusätzlichen

Kosten auf den Mieter nur

dann umlegen, wenn die Parteien

eine entsprechende Vereinbarung

getroffen haben, sei es ausdrücklich,

sei es stillschweigend oder

durch entsprechende mietvertragliche

Klauseln.

Die Heizkostenverordnung bietet

keine Rechtsgrundlage dafür, eine

mietvertraglich getroffene Vereinbarung

über die Wärmeversorgung/-lieferung

vermieterseits zu

ändern. Auch kann sich der Vermieter

für die Einbeziehung zusätzlicher

Kosten nicht auf § 554

BGB berufen. Danach ist der Mieter

zwar zur Duldung von Energiesparmaßnahmen

verpflichtet,

02 02 / 2 50 02 50

02 12 / 7 74 74

0 21 29 / 3 25 25

24

Stunden

Funkservice

maler

granek

für eine Auskoppelung von Vermieterpflichten

geben diese Vorschriften

aber nichts her.

Weiter läßt sich zugunsten des

Vermieters kein Leistungsbestimmungsrecht

im Sinne des § 315

BGB aus einer Vertragsklausel

herleiten, wonach Umlegungsmaßnahmen

und Abrechnungszeiträume

nach billigem Ermessen

vom Vermieter mit Wirkung für

den nächsten Abrechnungszeitraum

geändert werden können.

Eine derartige Vereinbarung bezieht

sich nämlich nur auf das

„Wie“ der Kostenbeteiligung des

Mieters, nicht indessen auf das

„Ob“ ihrer Entstehung und ihrer

Umlagefähigkeit.

Weiter kann sich der Vermieter

nicht auf eine Vertragsklausel berufen,

wonach er berechtigt ist,

neu entstehende Betriebskosten

entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen

in die Umlage einzubeziehen.

Unter neu entstehenden

Betriebskosten sind nämlich nur

solche Kosten zu verstehen, über

die zuvor noch gar keine Vereinbarung

getroffen worden ist, was

nicht zutrifft, wenn die Heizkosten

im Mietvertrag geregelt worden

Mit uns gehen Ihre Renovierungswünsche

in Erfüllung!

Schwelmer Str. 88

42389 Wuppertal

Tel. (02 02) 25 42 962

Fax (02 02) 69 87 836


sind. Ohnehin handelt es sich bei

den Kosten für Instandhaltung,

Abschreibung und Gewinn nicht

um Betriebskosten.

Diese Auffassung hat das Landgericht

Bochum im Urteil vom

3.11.2004 – 9 S 152/04 – vertreten,

dabei aber die Revision wegen

der grundsätzlicher Bedeutung

Wärmedämm-Verbundsysteme

mit Mineral- und Kunstharzputzen

Fassadenanstrich mit spo Lotusan

Simonshöfchen 4a · 42327 Wuppertal

Telefon 73 20 04 · Telefax 73 4318

www.malerwerkstaetten-orth.de

ispo – unser Partner für

Fassadenschutz

der Entscheidung zugelassen. Bis

zur höchstrichterlichen Erklärung

sollten sich die Mietvertragsparteien

jedoch darauf einstellen, daß

zweifelhaft ist, ob der erhöhte

Aufwand für die Beheizung von

Mieträumen durch Wärmecontracting

umgelegt werden kann.

Dr. tt

Schönheitsreparaturen nach

Abnutzungsumfang

Wenn sich der Mieter vertraglich

verpflichtet hat, die Schönheitsreparaturen

auszuführen, kommt es

immer auf die Einzelheiten der

Vereinbarung an. Die Absprache

soll inhaltlich klar sein, muß aber

den Gegebenheiten Rechnung

tragen.

So kommt durchaus ein genereller

Fristenplan in Frage, wonach die

Anstriche der Fenster, Türen,

Heizkörper, Versorgungs- und

Abflußleitungen sowie der Einbaumöbel

in Küchen und Bädern

spätestens alle vier Jahre durchzuführen

sind. Dabei handelt es

sich nicht generell um einen starren

Fristenplan, sondern um eine

Vorgabe für die Angemessenheit

der auszuführenden Schönheitsreparaturen.

Jedoch darf der Mieter nicht

schlechthin zur Ausführung der

Schönheitsreparaturen nach dem

Fristenplan verpflichtet sein, d.h.

ohne Rücksicht auf den tatsächlich

bestehenden Renovierungsbedarf.

So kann im Mietvertrag

vorgesehen werden, daß der Vermieter

nach billigem Ermessen die

Fristen des Zeitplanes bezüglich

der Durchführung einzelner

Schönheitsreparaturen verlängern

oder verkürzen kann, wenn in besonderen

Ausnahmefällen während

der Mietzeit der Zustand einzelner

Räume der Wohnung eine

Verlängerung der vereinbarten

Von Fall zu Fall

Fenster + Türen

Inh. Klaus Tessarek e. K.

WERU-Fachbetrieb

Fenster, Haustüren, Wintergärten,

Garagentore + Vordächer

Fristen zuläßt oder eine Verkürzung

erfordert. Zu einer entsprechenden

Entscheidung ist der

Vermieter verpflichtet; sie steht

nicht in seinem Belieben. Seine

Entscheidung ist für den Mieter

nur verbindlich, wenn sie der Billigkeit

entspricht. Der Vermieter

muß daher auf die Interessen des

Mieters in angemessener Weise

Rücksicht nehmen. Verlangt er

nach Ablauf der genannten Fristen

vom Mieter die Ausführung

der Schönheitsreparaturen, ohne

daß tatsächlich ein Renovierungsbedarf

besteht, entspricht dies

nicht billigem Ermessen. Diese

Auffassung hat der Bundesgerichtshof

im Urteil vom 16.2.2005 –

VIII ZR 48/04 – vertreten.

In einem weiteren Urteil vom

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 15


16 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Von Fall zu Fall

Heizkessel alle Fabrikate

Öl oder Gas

02 02/55 12 40 Fax 55 12 426

info@thienhaus.de

www.thienhaus.de

Schornsteinsanierung

gegen Durchfeuchtung

02 02/55 12 40 Fax 55 12 426

info@thienhaus.de

www.thienhaus.de

9.3.2005 – VIII ZR 17/04 – führt der

Bundesgerichtshof aus, daß die formularmäßige

Abwälzung von

Schönheitsreparaturen auf den

Mieter nach Maßgabe eines Fristenplans

jedenfalls dann wirksam

ist, wenn die Renovierungspflichten

erst mit dem Anfang des Mietverhältnisses

zu laufen beginnen und

es sich nicht um einen starren Fristenplan

handelt, der keine Variationen

zuläßt. Es darf nur nicht festgelegt

werden, daß die dem Mieter

auferlegte Schönheitsreparaturverpflichtung

unabhängig vom Beginn

des Mietverhältnisses an einen objektiv

bestehenden Renovierungsbedarf

anknüpft. Der Zustand der

Wohnung bei Übernahme durch

den Mieter ist also für den Beginn

der Verpflichtungen des Mieters

ohne Bedeutung. Die Fristen für die

Ausführung von Schönheitsreparaturen

beginnen für den Mieter erst

ab Mietbeginn zu laufen. Die Fristen

erfassen somit lediglich eine

vom Mieter und nicht darüber hinaus

eine vom Vormieter verursachte

Abnutzung. Es darf dabei aber

nicht auf den Bedarf der Schönheitsreparaturen

abgestellt werden.

Von einem starren Fristenplan

kann mindestens dann keine Rede

sein, wenn es im Mietvertrag

heißt, daß die Renovierungen nur

„im allgemeinen“ in den genannten

Zeiträumen auszuführen sind.

Dann ist nicht allein der Zeitablauf

für die Durchführung von

Schönheitsreparaturen von Bedeutung,

sondern es kommt entscheidend

auf die von den Lebensgewohnheiten

des Mieters

abhängige Abnutzung der Wohnung

an. Dr. O.

Ausübung von

Dienstbarkeiten

Die Vereinbarung einer Grunddienstbarkeit

oder einer persönlichen

Dienstbarkeit kann dazu

führen, daß ein Dritter ein fremdes

Grundstück in bestimmter Weise

benutzt werden darf. Dafür wird

eine Eintragung ins Grundbuch

vorgenommen, die die Einzelheiten

regelt. Das jeweils eingetragene

Recht gilt grundsätzlich auf Dauer.

Manchmal stellt sich aber nach

Jahrzehnten heraus, daß sich die

tatsächlichen Verhältnisse inzwischen

geändert haben. Dann taucht

die Frage auf, ob es trotzdem bei

der getroffenen Regelung bleiben

muß. Zu diesem Thema gibt es drei

neuere Entscheidungen.

In dem ersten Fall war zugunsten

eines Elektrizitätsversorgungsunternehmens

eine Grunddienstbarkeit

des Inhaltes in das Grundbuch

eingetragen worden, daß

das Unternehmen Überlandleitun-

gen über ein Grundstück führen

durfte. Diese Leitungen wurden

im oberirdischen Bereich und in

einer Tiefe bis zu 1,5 m Erdreich

später beseitigt, weil nach öffentlichem

Recht eine andere Leitungsführung

geregelt wurde. Nunmehr

verlangte der Grundstückseigentümer

die Löschung der

Grunddienstbarkeit. Nach dem

Urteil des Oberlandesgerichts

Celle vom 15.7.2004 – 4 U 55/04 –

war dieser Anspruch begründet,

weil die Grunddienstbarkeit ihren

Zweck endgültig verloren hatte.

Das Elektrizitätsversorgungsunternehmen

mußte die Löschung

der Grunddienstbarkeit bewilligen.

Zusätzlich hatte der Grundstückseigentümer

einen Anspruch

auf Entfernung von Betonfundamenten

geltend gemacht, obgleich

es dafür keine Vereinbarung

gegeben hatte. Dieser Anspruch

wurde zurückgewiesen,

weil keine wesentliche Beeinträchtigung

vorlag, nachdem die

Fundamente bis zu einer Tiefe

von 1,5 m völlig entfernt worden

waren. Es wären unverhältnismäßige

Kosten entstanden.

Im zweiten Fall war in das Grundbuch

eingetragen worden: „Nutzungsrecht

an einem Teil der

Grundstücksfläche für den jeweiligen

Eigentümer des Grundstücks

nebenan“. Diese Grundbucheintragung

war unklar und

damit inhaltlich unzulässig, denn

es wurde nicht deutlich, in welchen

einzelnen Beziehungen dem

Nachbarn ein Nutzungsrecht zustehen

sollte. Ein typisches Nutzungsinteresse,

das den Schluß


auf ein konkretes Nutzungsrecht

zuließ, war nicht erkennbar. Nach

dem Beschluß des Oberlandesgerichts

Karlsruhe vom 15.7.2004 –

14 Wx 24/04 – war diese Grunddienstbarkeit

zu löschen.

In dem dritten Fall ging es um

eine beschränkt persönliche

Dienstbarkeit. Danach sollte einer

bestimmten Person das Recht zustehen,

einen bezeichneten

Grundstücksteil kostenfrei „nach

Gartengeräte + Motorentechnik

KLAUS BOCKMÜHL Vertragshändler

Honda · Brill · Husqvarna · Wolf · Sabo · Flymo

Beratung · Verkauf · Verleih · Reparatur

Rauental 85 (Einfahrt Autohaus Schnorr) W-Oberbarmen

Tel. 60 54 29 · Fax 6 08 41 84

Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 -18 Uhr · Sa 10 -13 Uhr

FACH- + SB-MARKT

Fliesen

Schlimmer

Leipziger Str. 65 · 42109 Wuppertal

� 02 02

75 51 51

Ihr kompetenter Partner für den Fliesenkauf

bietet Ihnen

• Fachberatung

Eine exklusive Ausstellung

Eine große Auswahl zur Mitnahme

Preis und Qualität sind wichtig, bei „Fliesen Schlimmer“ sind Sie richtig!

seinem Belieben unter Ausschluß

des Eigentümers“ zu nutzen. Diese

Regelung war inhaltlich unzulässig.

Durch eine beschränkt

persönliche Dienstbarkeit kann lediglich

das Recht eingeräumt werden,

das Grundstück in einzelnen

Beziehungen, also nicht ausschließlich,

zu nutzen. Unerheblich

war dabei, daß sich das Recht

nur auf eine Teilfläche beziehen

sollte. Dr. O.

Öl-Brennwerttechnik:

Eingesetzte Energie wird zu fast 100

Prozent in Nutzwärme umgesetzt

Wer über eine Heizungsmodernisierung

nachdenkt, um künftig

umweltschonend und sparsam zu

heizen, sollte Öl-Brennwerttechnik

einplanen. Ein Energieeinsparpotenzial

von insgesamt 40

Prozent gegenüber einem alten

Standardheizkessel erfordert zwar

zunächst eine höhere Investitionssumme

als eine Niedertemperaturanlage,

doch die Mehrkosten

zahlen sich im Laufe der Betriebs-

Gut zu wissen

KAI DOBRODT

Metallbauermeister

Innungsmitglied

• Treppen- und • Fenstergitter

• Balkongeländer • Zaunanlagen

• Edelstahlarbeiten • Carports

• Kunstschmiedearb. • Stahlbau

• Treppenbau • Sonderanfertigungen

• Anbaubalkone • Reparaturen

Bredenscheiderstr. 119, 45527 Hattingen

Tel. 0 23 24 / 68 59 59, Fax 0 23 24 / 68 59 60

E-Mail: info@metallbau-dobrodt.de

jahre wieder aus. Nach Praxiserfahrungen

von Heizungsexperten

verbrauchen Brennwertgeräte gegenüber

modernen Niedertemperaturkesseln

nochmals zehn Prozent

weniger Energie.

Öl-Brennwerttechnik nutzt nämlich

auch die im Wasserdampf der

Abgase enthaltene Energie, die bei

konventionellen Heizkesseln ungenutzt

durch den Schornstein entweicht.

Über einen externen oder

internen Wärmeübertrager wird

diese Energie durch Kondensation

gewonnen und wieder in das Heizsystem

eingespeist. So erreichen

Brennwertgeräte Wirkungsgrade

von nahezu 100 Prozent.

Im Detail funktioniert das Brennwertprinzip

so: Die etwa 140 bis

200 Grad heißen Abgase durchlaufen

den zusätzlichen Wärmetauscher.

Sobald sie auf eine Temperatur

von unter 47 Grad Celsius

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 17


18 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Gut zu wissen

abgekühlt sind, tritt der eigentliche

Brennwerteffekt ein: Der im

Abgas enthaltene Wasserdampf

erreicht den Taupunkt und kondensiert.

Die dabei frei werdende

Kondensationswärme wird zur Er-

wärmung des aus den Heizkörpern

zurücklaufenden Heizwassers

(Heizungsrücklauf) oder zur

Erwärmung der von außen angesaugten

Verbrennungsluft genutzt.

So wird praktisch der kom-

Energiemessdienst

WIR WISSEN, WIE DIE

ZUKUNFT FUNKTIONIERT

Qualität mit Konzept ist unsere Devise. Von der Beratung

und Auswahl der geeigneten Messtechnik über die fachgerechte

Montage bis hin zur korrekten und schnellen Erstellung

der verbrauchsabhängigen Abrechnung. Offen für Sensoren

von morgen: Datenübertragung per Funk für mehr

Komfort und bessere Prozesssicherheit. Als erstes Energiemessdienstunternehmen

in Deutschland wurden wir mit

dem Zertifikat nach der DIN EN ISO 9002 ausgezeichnet.

Unser Qualitätsmanagement steht für optimale Leistung

und ständige Weiterentwicklung. Unser Vertriebsnetz gewährleistet

eine flächendeckende Kundenbetreuung in ganz

Deutschland.

EINS VON VIELEN

REFERENZOBJEKTEN:

DIE LIEGENSCHAFT BEFINDET

SICH DIREKT NEBEN DEM

DÜSSELDORFER SCHAUSPIEL-

HAUS UND IST MIT EINER REINEN

M-BUS ZÄHLER ANLAGE

AUSGERÜSTET.

heimer Concept GmbH

Hauptverwaltung: Hülsbrockstraße 21 D-33334 Gütersloh

Fon +49 (0) 5241. 9377-0 Fax +49 (0) 5241. 937719

info@heimer-Concept.de www.heimer-Concept.de

plette Energieinhalt des Brennstoffs

ausgenutzt. Für die Ableitung

des nun abgekühlten Abgases

sind preisgünstige Kunststoffrohre

völlig ausreichend.

Auch bestehende Niedertemperaturanlagen

können durch die

nachträgliche Installation eines

nachgeschalteten Wärmetauschers

zu einer Brennwertanlage

umgerüstet werden. In diesem

Fall erfolgt die Übertragung der

Kondensationswärme stets auf

den Heizungsrücklauf.

Öl-Brennwertgeräte zeichnen sich

neben minimalem Energieverbrauch

und geringen Emissionen

auch durch ihre kompakten Abmessungen

aus. Wandhängende

Geräte können sogar in einer

Raumnische installiert werden und

bodenstehende Öl-Brennwertkessel

benötigen genauso wenig Stellfläche

wie eine Waschmaschine.

Da sie sehr leise und raumluftunabhängig

arbeiten, können Öl-

Brennwertkessel auch innerhalb

der thermischen Hülle eines Hauses

im wohnnahen Bereich aufgestellt

werden. Die benötigte Frischluft

für den Ölbrenner wird bei diesen

Geräten zumeist über ein Luft-

Abgas-System (LAS) angesaugt

und gleichzeitig vorgewärmt, was

sich in nochmals vermindertem

Verbrauch niederschlägt.

Besonders umweltschonend ist

der Betrieb eines Öl-Brennwertgeräts

mit der eigens dafür entwickelten

Sorte „Heizöl EL

schwefelarm“. Deren saubere

Verbrennung gewährleistet niedrigste

Emissionen und wirkt sich

zugleich positiv auf die Lebensdauer

der Heiztechnik aus. Zudem

kann beim Betrieb mit

schwefelarmem Heizöl auf eine

Neutralisation des anfallenden

Kondensats verzichtet werden.

Beim Einsatz von Standard-Heizöl

muss das anfallende Kondensat in

der Regel zunächst in einer Neutralisationseinrichtung

aufbereitet

werden, ehe es in die Kanalisation

eingeleitet wird. Pro verbranntem

Liter Heizöl fällt bis zu ein Liter

Kondenswasser an.


Fördermittelübersicht unter www.oelheizung.info

Staat unterstützt Heizungssanierung

Moderne Ölheiztechnik ist energiesparend,

sie emittiert entsprechend

weniger Kohlendioxid

(CO 2 ) und verursacht deutlich weniger

Schadstoffe als ältere Anlagen.

Deshalb wird die Sanierung

veralteter Heizkessel von Bund

und Ländern vielfältig finanziell

unterstützt. Auch Kommunen und

Landkreise halten mitunter entsprechende

Mittel bereit. Welche

Fördergelder für ein konkretes Sanierungsvorhaben

in Anspruch

genommen werden können, erfahrenModernisierungsinteressenten

mit wenigen Mausklicks

unter www.oelheizung.info.

Für energetische Modernisierungs-

und Instandsetzungsvorhaben

bieten sich auch die vergüns-

tigten Darlehen der KfW-Förderbank

zum „Bauen, Wohnen und

Energie sparen“ an. Um Überschneidungen

der Verwendungszwecke

zu beseitigen und um die

Förderungsmöglichkeiten insgesamt

verständlicher zu gestalten,

hat die KfW ihre Einzelprogramme

zum 1. Januar 2005 geändert.

So entfallen das Wohnraum-Modernisierungs-

und das CO 2 -Minderungsprogramm.

Aber alle bisher

förderfähigen Maßnahmen,

beispielsweise die Installation der

besonders umweltschonenden

Kombination von Brennwerttechnik

und Solarkomponente, sind

laut KfW in den Folgeprogrammen

wieder enthalten.

Die bisherige Förderung der

Zu hohe Energiekosten?

Mit Teamgeist und Kompetenz liegen

wir auf Ihrer Ziellinie!

Gut zu wissen

Wir bieten Service rund um die verbrauchsabhängige

Abrechnung für Objekte aller Größen, bundesweit.

Abrechnungsdienste in den Bereichen:

Wärme-, Hausnebenkosten- und Stromabrechnung

Finanzdienstleistungen

Heizkostenverteiler, Wasser- und Wärmezähler

Mit uns können Sie rechnen!

Wohnraum-Modernisierung und

der CO 2 -Minderung werden ab 1.

Januar 2005 im KfW-Förderprogramm

„Wohnraum modernisieren“

zusammengefasst. Neu: Dieses

Programm kann nun für alle

bestehenden Wohngebäude, unabhängig

vom Baujahr, genutzt

werden.

Für anspruchsvolle Koch-Ambitionen:

Gasherde mit punktgenauer

Regulierbarkeit

sup.- In den meisten Restaurantküchen

auf der ganzen Welt sind

Gasherde eine Selbstverständlichkeit.

Das hat einen einfachen

Grund: Wo es auf perfektes Timing

bei der Zubereitung zahlreicher

Mahlzeiten ankommt, ist die

stufenlose und punktgenaue Re-

Energiemessdienst

heimer Concept GmbH

Hülsbrockstr. 21, 33334 Gütersloh,

Tel.: 05241/9377-0, Fax: 05241/9377-19

E-Mail: info@heimer-concept.de

http://www.heimer-concept.de

heimer Concept

Bergisch-Land GmbH & Co.KG

Hatzfelder Str. 129, 42281 Wuppertal

Tel.: 0202/4085110, Fax: 0202/4085120

E-Mail: heimer-wuppertal@t-online.de

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 19


20 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Gut zu wissen

gulierbarkeit der Hitzezufuhr unverzichtbar.

Weder langes Vorheizen

noch weiterglühende Koch-

platten sabotieren dann das Fingerspitzengefühl

der Küchenprofis.

Den Wunsch nach einem Herd

für anspruchsvolle Koch-Ambitionen

ohne Kompromisse teilen

mittlerweile auch viele Hobbyköche.

Deshalb gibt es immer

mehr private Küchen, in denen

moderne Gasherde das perfekte

Die Party-Taste

verlängert die Wärme

sup.- Heizungsregelung? Na klar,

das Ventil an meinen Heizkörpern

kann ich von Null bis Fünf und

wieder zurück regeln. Wer die

Steuerungsmöglichkeiten seiner

häuslichen Wärmeerzeugung so

beschreibt, der ist offensichtlich

heiztechnisch noch nicht in der

Gegenwart angekommen. Oder er

kennt die zahlreichen Optionen

nicht, mit denen die Regelungsautomatik

moderner Heizkessel

den Begriff „Wärmekomfort“

Wirklichkeit werden lässt. Die

Thermostatventile an den einzelnen

Heizkörpern sind nämlich nur

noch ein kleines Detail im oftmals

verblüffenden Funktionsumfang

einer zentralen, mikroprozessorgesteuerten

Heizungsregelung.

Deren zentrale Aufgaben: Wohlige

Wärme und warmes Wasser

sollen immer dann zur Verfügung

stehen, wenn sie gewünscht und

benötigt werden. Aus Rücksicht

Kochen, Braten und Backen „auf

den Punkt“ ermöglichen. Dieser

Küchenkomfort ist übrigens nicht

vom Standort abhängig: Gas kann

auch in Regionen abseits der öffentlichen

Netzversorgung genutzt

werden – dank der mobilen

und leitungsunabhängigen Energie

Flüssiggas.

Was Heizungs-Regelungen heute leisten sollten

auf die Umwelt und die Haushaltskasse

aber eben wirklich nur

dann und sonst nicht! Intelligente

Regelungen verhindern jeden

überflüssigen Energieverbrauch,

der den tatsächlichen Bedarf zeitlich

oder in der Wärmeleistung

übersteigt.

Die dafür benötigten Informationen

werden von einer zeitgemäßen

Heizungsanlage permanent

erfasst und analysiert. Neben

der aktuellen Außentemperatur

sind dies die Innenraumwerte, der

Warmwasserverbrauch, die Vorund

Rücklauftemperaturen des

Kessels, der Abgleich mit der so

genannten Heizkennlinie des jeweiligen

Gebäudes und manchmal

sogar die spezifischen Gewohnheiten

seiner Bewohner. An

die regeltechnische Leistungsfähigkeit,

die sich mit dieser umfangreichen

Faktensammlung realisieren

lässt, dürfen entsprechend


hohe Ansprüche gestellt werden.

Wer vor der Modernisierung seiner

Heizungsanlage steht, der

sollte deshalb im Beratungsgespräch

mit dem Fachmann ruhig

auf einige Komfort-Kriterien Wert

legen.

So sind aus dem simplen uhrzeitgesteuerten

An und Aus früherer

Tage inzwischen eine digitale

Schaltzeiten-Automatik geworden,

die sich gleich für mehrere Nutzungssituationen

parallel programmieren

lässt - vom Normalbetrieb

mit regelmäßiger Nachtabsenkung

über spezielle Wochenend/Feiertags-

und Abwesenheits-Programme

bis hin zur automatischen Sommer/Winterumschaltung.

Ein

Funkuhrmodul sorgt dafür, dass

dem Kessel stets die richtige Stunde

schlägt. Praktische Details erhöhen

den Komfort: Wenn es z. B.

beim netten Abend mit Gästen

doch einmal später wird, verhin-

Gut zu wissen

Auch Ihre Anzeige könnte hier stehen!

Rufen Sie uns an unter

Telefon 0 23 24/2 58 22

Wir beraten Sie gerne.

e-mail: andreas.wimmers@gmx.de

dert die einfache Aktivierung der

„Party-Funktion“ die automatische

Nachtabsenkung – ohne dass in

die eigentliche Programmierung

eingegriffen werden muss.

Besonders wichtig: Die Nutzung

all dieser Funktionen ist auch

ohne Vorkenntnisse und ohne

stundenlanges Studieren einer Bedienungsanleitung

möglich. Einmal

richtig eingestellt, verrichtet

die Anlage zuverlässig ihren

Dienst. Das Display gibt in klaren,

sofort verständlichen Symbolen

Auskunft. Dem Wartungstechni-

ker zeigt es allerdings bei Bedarf

alle erforderlichen Parameter ausführlich

an. Und selbstverständlich

muss niemand mehr zur Kesselbedienung

in den Heizungskeller

gehen. Kompakte, aber komfortable

Fernbedienungen verlegen

die Schaltzentrale der Heizung

an jede gewünschte Stelle

im Wohnbereich. Teilweise gibt es

als Zubehör sogar einen Telefon-

Fernschaltkontakt: Dann kann die

Heizung auch von unterwegs

durch einen Anruf per Sprachsteuerung

aktiviert werden.

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 21


22 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Gut zu wissen

Neue Kessel sparen Geld

Heizungsmodernisierung mit

Heiz-Kraft-Anlagen (HKA)

Staatliche Fördermittel, Steuervergütungen und

niedriger Verbrauch: Vorteile für Mini-Blockheizkraftwerke

beim Kesseltausch

Schweinfurt – Ab Dezember 2004

gelten für alle Heizkessel die verschärften

Abgaswerte nach der 1.

Bundesimmissionsschutz-Verordnung.

Rund 2,5 Millionen technisch

veraltete Anlagen überschreiten

die Grenzwerte und

müssen ausgetauscht werden.

Darüber hinaus gilt nach der Energieeinspar-Verordnung

(EnEV)

in der Regel eine Frist bis zum 31.

Dezember 2006 zur Nachrüstung

oder zum Austausch für Heizungsanlagen,

die vor dem 1. Oktober

1978 in Betrieb gingen. In

der Pflicht zur Modernisierung

veralteter Anlagen liegt für Hausbesitzer

die Chance, durch effizientere

Heizkessel bis zu 25 Prozent

Energiekosten zu sparen.

Noch mehr Vorteile bringt dem Eigentümer

der Ersatz der Oldies

durch Mini-Blockheizkraftwerke,

die außer Wärme für Heizung und

Warmwasser gleichzeitig Strom

erzeugen. Beispielsweise verbrauchen

Heiz-Kraft-Anlagen (HKA)

vom Typ Dachs ein Drittel weniger

Brennstoff im Vergleich zu

konventioneller, getrennter Energieerzeugung

in Kraftwerk und

Heizkessel. Außerdem ist der

Brennstoff für den Dachs von der

Mineralöl-/Ökosteuer befreit, und

für den selbsterzeugten, im eigenen

Haus verbrauchten Strom

entfällt die Stromsteuer. Die Erlöse

aus Mineralölsteuerrückerstattung,

Stromerzeugung und -verkauf

erwirtschaften die Brennstoffkosten

komplett. Hergestellt

werden diese Mini-Blockheizkraftwerke

vom Marktführer SenerTec,

Schweinfurt.

Aufgrund der niedrigen Anlagen-

Aufwandszahl des Dachs reicht oft

der Einsatz der HKA aus, um den

von der EnEV vorgeschriebenen

Primärenergiebedarf ohne zusätzliche

Wärmedämmung des Ge-

bäudes einzuhalten. So lassen sich

selbst Denkmal geschützte Gebäude,

deren Fassade nicht verändert

werden darf, mit dem Mini-

Blockheizkraftwerk zum Niedrigenergiehaus

umrüsten.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau

(KfW) fördert die private Anschaffung

von Dachs HKA zur

Heizungserneuerung im Rahmen

ihres CO2-Gebäudesanierungsprogramms

mit zinsgünstigen Krediten.

Für Gewerbebetriebe lohnt

sich das Leasing der HKA, da die

Leasingraten teilweise aus Mineralölsteuer-Rückerstattung,Stromerzeugung

und -verkauf sowie

steuerlichen Abschreibungen getilgt

werden können.

Rittermeier GmbH

Tel. (0 23 24) 4 06 82

EIGENTÜMER-

JOURNAL

...und auch du hast Erfolg!

Andreas Wimmers

0 23 24 - 2 58 22

andreas.wimmers@gmx.de

In Verbindung

mit entsprechenden

Anzeigen ist es möglich,

Ihr Unternehmen auch auf dem

redaktionellen Weg vorzustellen.


Sauber bauen im Bestand –

alles aus einer Hand

Willkommen bei Armbruster Bau.

Sie möchten an-. um- oder ausbauen?

Ohne nervtötenden Stress

und ohne den üblichen Schmutz?

Mit Armbruster Bau erreichen Sie

sauber, schnell und vor allen Dingen

kostengünstig Ihr Ziel.

Nennen Sie uns unverbindlich

Ihre Wohn-Wünsche, wir zeigen

Ihnen, was statisch, architektonisch

und natürlich bezogen auf

Ihre ganz persönliche Situation

machbar ist. Armbruster-Festpreise

garantiert.

Mehr Wohnen.

Mehr Platz.

Mehr als Sie denken.

Mit Armbruster umbauen bedeutet

erfahrungsgemäß mehr Wohnqualität

als die meisten Bauherren

und Frauen beim Blick in ihre

Baukasse denken. Verschenken

Sie kein Geld, schonen Sie Ihre

Nerven und zögern Sie nicht länger.

Wir beantworten alle Ihre

Fragen.

Gut zu wissen

– ANZEIGE – – ANZEIGE –

Dachs-Heizkessel Infoschau

Mittwoch, 20. 4. 05 – Fachvortrag „Heizkostenfreies Wohnen“

um 19 Uhr, Rathenaustr. 59 a, Hattingen-Welper

Bitte Parkplätze am Freibad nutzen!

Ab Dezember 2004 gelten für alle Heizkessel

die verschärften Abgaswerte nach

der 1. Bundesimmissionsschutz-Verordnung.

Rund 2,5 Millionen technisch veraltete

Anlagen überschreiten die Grenzwerte

und müssen ausgetauscht werden. Darüber

hinaus gilt nach der Energieeinspar-

Verordnung (EnEV) in der Regel eine Frist

bis zum 31. Dezember 2006 zur Nachrüstung

oder zum Austausch für Heizungsanlagen,

die vor dem 1. Oktober 1978 in

Betrieb gingen. In der Pflicht zur Modernisierung

veralteter Anlagen liegt für die

Hausbesitzer die Chance, durch effizientere

Heizkessel bis zu 25 Prozent Energiekosten

zu sparen!

Noch mehr Vorteile bringt dem Eigentümer

der Ersatz der Oldies durch Heizkessel,

die nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-

Kopplung arbeiten, die außer Wärme für

Heizung und Warmwasser auch gleichzeitig

den im Gebäude benötigten Strom erzeugen.

Beispielsweise verbrauchen Heizkessel

vom Typ Dachs ein Drittel weniger

Brennstoff im Vergleich zu konventioneller,

getrennter Energieerzeugung in Kraftwerk

und Heizkessel. Außerdem ist der

Brennstoff für den Dachs von der Mineralöl-/Ökosteuer

befreit und für den selbst

erzeugten, im eigenen Haus verbrauchten

Strom entfällt die Stromsteuer. Ganz

schön clever, was?! Hergestellt werden

diese Heizkessel vom Marktführer Sener-

Tec, Schweinfurt. Aufgrund der niedrigen

Anlagen-Aufwandszahl des Dachs reicht

oft sein Einsatz aus, um den von der EnEV

vorgeschriebenen Primärenergiebedarf

ohne zusätzliche Wärmedämmung des

Gebäudes einzuhalten. So lassen sich

selbst Denkmal geschützte Gebäude, deren

Fassade nicht verändert werden darf,

mit dem Dachs zum Niedrigenergiehaus

umrüsten.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

fördert die private Anschaffung vom Dachs

zur Heizungserneuerung im Rahmen ihres

CO 2 -Gebäudesanierungsprogramms mit

zinsgünstigen Krediten. Für Gewerbebe-

Perfekt geplant.

Perfekt gebaut.

Armbruster stimmt mit Ihnen jeden

einzelnen Schritt von Anfang

an ab. Grundriss, Außenansicht,

Konstruktion, Genehmigung, Baustoffe,

Materialien, Armaturen,

Beläge und Beschläge- bis ins

kleinste Detail finden Sie mit

Armbruster Ihre ideale Umbau-

Lösung. Armbruster überlässt Ihr

Wohnglück nicht dem Zufall. Sie

suchen die zündende Idee, die Ihr

Haus nach Innen und nach Außen

aufwertet? Armbruster kommt unverbindlich

zu Ihnen vor Ort.

Können und

Zuverlässigkeit

machen den Bau

Klaus Armbruster steht für über

25 Jahre Erfahrung am Bau. Seinen

Diplom-Bauingenieur machte

er im November 1980.

Planung, Statik, Realisation –

Klaus Armbrust beherrscht das

Neue Kessel verdienen richtig Geld!

Staatliche Fördermittel, Steuervergünstigungen und niedriger Verbrauch:

Vorteile für Heizkessel mit Kraft-Wärme-Kopplung beim Kesseltausch.

triebe lohnt sich das Leasing eines Dachses,

da die Leasingrate teilweise aus Mineralölsteuer-Rückerstattung,Stromerzeugung

und -verkauf sowie steuerlichen

Abschreibungen getilgt werden können.

Hier legen Sie Ihr Geld

gewinnbringend an:

■Während er preiswert und umweltfreundlich

heizt, versorgt Ihr neuer

Dachs alle Schalter und Steckdosen Ihres

Hauses mit „grünem“ Strom.

■Er befreit Sie von der Öko- und Mineralölsteuer.

■Er befreit Sie von den Launen des Energiemarktes.

■Überschüsse speist er gegen Cash ins

Netz.

■Er wird von Bund und Ländern mehr gefördert

als jeder andere Heizkessel.

■Er bietet Zukunftssicherheit für die nächsten

20 Jahre.

Und die Brennwerttechnik beherrscht er

auch.

gesamte Bauprogramm und liefert

alles aus einer Hand. Vom schlüsselfertigen

Typen-Wohnbau bis

zur individuellen Realisierung von

Wohnräumen reicht seine umfangreiche

Praxis im In- und Ausland.

Gewissenhafter

Ansprechpartner

Wer sein Haus mit Klaus Armbruster

aufwertet, hat in ihm einen

zuverlässigen und gewissenhaften

Ansprechpartner, der immer direkt

zu erreichen ist. Armbruster

weiß, was er sagt und hält, was er

verspricht. Dafür stehen er und

sein eingespieltes Team.

Leistungen, die Ihre

Nerven schonen

Mit Armbruster Bau überlassen

Sie beim Umbau nichts dem Zufall.

Von der Kostenermittlung

über die Statistik bis zum Bauantrag,

von der Bau-Einzelmaßnahme

wie z.B. Abriss oder Durchbruch

bis zum schlüsselfertigen

Bau leistet Armbruster alles, was

Sie stressfrei und sauber in schönes

neues Wohnen bringt.

Familie Schwetke erzeugt ihren Strom selber und

entlastet dadurch ihren Geldbeutel und unsere Umwelt

Familie Schwetke bewohnt ein Einfamilienhaus in

Hattingen. Die Dachs-Heizkraftanlage versorgt

das Gebäude das ganze Jahr mit Heizung und

Warmwasser für den Wohnbereich. Der beim Heizen

erzeugte Strom (ca. 15000,00 KWH) wird zum

Großteil im Gebäude verbraucht. Der überschüs-

sige Strom wird in das Stromnetz des Stromversorgers

eingespeist und von diesem vergütet. Der

Gewinn je Betriebsjahr dieser Heizkraftanlage

beläuft sich auf ca. 2000,00 Euro. Der Gewinn für

unsere Umwelt beträgt 9,5 Tonnen CO 2 Einsparung

im Jahr.

Gas • Wasser • Heizung • Solar • Elektro

Pastoratsweg 5 • Tel. (02324) 40682 • Fax (02324) 43098

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 23


24 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Gut zu wissen

Unsere Leistungen

im Überblick

– Umbau

– Anbauten

– Reparaturen

– Innenausbau

– Bauantrag

– Kostenermittlung und

Einhaltung

– Planung

– Rohbau

Armbruster Bau

Tel. (0 23 36) 47 27 76

Der neue

Fenster-Standard mit

Alarmfunktion.

Überwacht Beschläge und optional das Glas. Schreckt

Eindringlinge wirkungsvoll ab und alarmiert zuverlässig

Neu, nur beim

bei Einbruchsversuchen.

Weru-Fachbetrieb!

Samstags in Not ? !

Unsere Mietvertragsvordrucke

erhalten Sie auch bei

Illert, Am Kerstenplatz

Biedebach, Cronenberg

und bei

v. Mackensen, Laurentiusplatz


Unverwüstliche Schutzschicht

Edelstahl-Geländer für Balkone

sup.- Bei Balkongeländern darf es

keinerlei Kompromisse in Sachen

Sicherheit und Stabilität geben.

Andererseits sollen Balkone als

wichtiges Element der Fassadengestaltung

natürlich auch optisch

überzeugen.

Immer häufiger setzen Architekten

deshalb bei der Materialauswahl

für Geländer und Brüstungen

auf nichtrostenden Edelstahl.

Er ist vielfältig zu verarbeiten und

erlaubt deshalb auch individuelle,

der Gebäudeplanung angemessene

Lösungen.

Vor allen Dingen aber ist Edelstahl

in Nirosta-Qualität nicht nur

pflegeleicht, robust, korrosionsund

verschleißfrei, er senkt im Gegensatz

zu anderen Materialien

auch die Erhaltungskosten: Weil

der Chromanteil im Edelstahl automatisch

für eine unverwüstliche

Gut zu wissen

dünne Schutzschicht sorgt, sind

weitere Oberflächenbeschichtungen

nicht erforderlich. Diese

Schutzschicht ist übrigens auch

verantwortlich für den dauerhaft

attraktiven metallischen Glanz.

Freitags bei HAUS + GRUND

E I N L A D U N G

Thema: Kraftwärme Kopplung + Heizkraftanlagen

Termin: 17. Juni 2005

Ort: Haus + Grund, Dessauer Str. 3

Zeit: 16 Uhr bis Ende offen

Die Zahl der Teilnehmer ist auf 18 begrenzt.

Bitte rechtzeitig anmelden!

Referent: Herr Rittermeier

P.S.: Auf Wunsch kann die Veranstaltung wiederholt werden.

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 25


ANZEIGE


So bleiben Markisen geschützt:

Sicher verstaut in der Halbkassette

sup.- Terrassen-Markisen leisten

einen wichtigen Beitrag zur

Wohnqualität. An heißen, wolkenlosen

Tagen sind sie die Voraussetzung

dafür, dass der Außenbereich

nicht erst bei Dämmerung,

sondern den ganzen Tag über uneingeschränkt

zur Verfügung

steht. Allerdings gibt es Situationen,

in denen der Sonnenschutz

selbst zum schutzbedürftigen Objekt

wird: Bei starkem Regen, Hagel,

Sturm, Schneefall oder Frost

und während der gesamten Winterpause

sollte sich die Markisen-

Bespannung vor den Beanspruchungen

durch die Witterung

möglichst abschirmen lassen. Für

die einfachsten Varianten, den so

genannten offenen Anlagen ohne

jede Abdeckung, gibt es dafür

Winterschutzhüllen, die dem Stoff

zumindest in der kalten Jahreszeit

eine Rückzugsmöglichkeit bieten:

Diese Schutzverpackungen werden

um die eingefahrene Markise

gelegt und dann mit Klettenband

bzw. Druckknöpfen verriegelt.

Letztlich gilt aber für Beschattungssysteme

die gleiche Devise

wie für ihre Besitzer: Gut, wenn

man bei ungemütlichem Schmuddelwetter

ein Dach über dem Kopf

hat. Deshalb gibt es gegen Aufpreis

auch offene Anlagen mit

Schutzdach, die das aufgerollte

Tuch zumindest gegen Regenund

Schnee-Attacken von oben

absichern. Etwas kostspieliger ist

der Rundum-Schutz einer Kassetten-Markise,

bei der ein geschlossenes

Gehäuse aus Aluminium

oder sogar aus Edelstahl das Tuch

sowie die Gelenkarm-Technik

Gut zu wissen

nach dem Einfahren vollständig

aufnimmt. Eine raffinierte Kombination

der offenen und geschlossenen

Systeme ist in Fachhandwerksbetrieben

für Rollladenbau

und Sonnenschutz unter der Bezeichnung

„markilux“ erhältlich:

so genannte Halbkassetten-Anlagen,

deren dynamisch abgerundetes

Schutzdach die Markise ganz

umschließt. So ergibt sich die Optik

eines Kassetten-Modells, ohne

dass dessen Ausmaße und Kosten

verursacht werden. Früher litten

solche Systeme unter der Tatsache,

dass der eingestellte Neigungswinkel

der Beschattung im

eingefahrenen Zustand stets für

einen gewissen Spalt zwischen

Schutzdach und Markise sorgte.

Dieses Problem ist bei der neuen

Generation von Halbkassetten-

Markisen gelöst, weil sich das

Schutzdach der Neigung stufenlos

anpassen kann.

Wir wollen nicht

weiter stören

symphonic® radio net ist unser

Funksystem zur besonders

diskreten Verbrauchsdatensammlung.

Komfortable Erfassung des

Wasser- und Wärmeverbrauchs

Automatische Ablesung ohne

Terminvereinbarungen und

Betreten der Wohnungen

Kontinuierliche und verbrauchsgenaue

Sammlung aller Daten

Problemlos in bestehende

Anlagen integrierbar

ista Deutschland GmbH

Beratgerstraße 4

44149 Dortmund

Tel. 0231 917035-0

Fax 0231 917035-89

InfoDortmund@ista.de

www.ista.de

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 27


28 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Gut zu wissen

PROBLEME?

Mit Balkonen, Terrassen und Außentreppen?

Wir können Ihnen eine effiziente Lösung anbieten!!!

Umwelteinflüsse, Hitze, Regen,

Schnee, Eis und Frost

sowie mechanische und chemische

Belastungen sind für

Balkone, Terrassen und

Außentreppen höchste Belastungen

und enden immer damit,

dass die entstandenen

Schäden nur durch unseren

Spezialbetrieb behoben werden

können.

Kunststoffmaterialien die

durch unsere jahrelange Erfahrung

an den Problemzonen

immer wieder verbessert werden

konnten, helfen uns und

unseren Kunden heute eine

optimale wasserundurchlässige

Oberfläche herzustellen.

Wasser ist der größte Feind

der Außentreppen-, Terrassenund

Balkonbelägen. Warnzeichen

für gravierende Schäden

sind Ausblühungen: über defekte

Fugen gelangt das Wasser

unter die Schutzschicht.

Durch Haarrisse im Fugenbereich

kann Wasser ungehindert

eindringen, den darunter

liegenden Estrich sowie die

Isolierung total zerstören.

Bei Erwärmung steigt das

Wasser über den Mörtel an

die Oberfläche. Bei Minusgraden

verwandelt sich das Wasser

in den Poren zu Eis. Der

entstehende Druck verursacht

Risse, durch die erneut Wasser

eindringt.

Die Folge sind größere

Risse, ein Kreisllauf, der die

Bausubstanz zerstört!

KBT-MEIS KG entwickelte gemeinsam

mit der chemischen

Industrie einen Werkstoff der

sich als alternative Lösung zur

traditionellen Instandsetzung

geradezu anbietet. Durch unsere

geschulten und qualifizierten

Fachkräfte entsteht

eine besonders strapazierfähige

und optisch aufgewertete

Fläche, ohne den Altbelag

entfernen zu müssen!

Bei Balkonen oder Terrassen

die sich über bewohnten Räumen

befinden, besteht die

Möglichkeit, eine Wärmedämmung

mit Dampfsperre einzubauen.

Trockenlegung eines feuchten

Untergrundes ist für uns als

spezialisiertem Meisterbetrieb

durch die Einarbeitung eines

Drainagesystems selbstver-

Wilfried und

Markus Meis,

KBT-Meis KG,

Solingen

Bereit zum Relaxen. Foto: KBT-MEIS, Solingen

ständlich. Die Wahl der richtigen

Werkstoffe erfordert solides

und fundiertes Fachwissen.

Nur speziell dafür erforschte

und hergestellte

Kunststoffe die von KBT-

MEIS KG in jahrelanger Erfahrung

gesammelt wurden, halten

den hohen Anforderungen

Treppenhausreinigung

Büroreinigung

Glasreinigung

Gewerbe und Privat

an Witterungsbeständigkeit

und Rissüberbrückung auf

Dauer stand.

Außerdem ist die Industriebodenbeschichtung

das Spezialgebiet

von KBT-MEIS KG.

Gerne stehen wir Ihnen für

eine individuelle Beratung und

Information zur Verfügung.

KBT-MEIS KG Meisterbetrieb

Alte Ziegelei 3, 42653 Solingen

Tel. (0212) 3100 30, Fax (0212) 318106

Internet: www.kbt-meis.de · E-Mail: info@kbt-meis.de

Gelungene Sanierung. Foto: KBT-MEIS, Solingen

Hausmeisterdienste

Entrümpelung

und vieles mehr

Gebäudereinigung H. P. Winterberg GmbH

Uellendahler Str. 346 · 42109 Wuppertal

Telefon 02 02/70 73 08 · Fax 02 02/70 69 00

info@gebaeudereinigung-winterberg.de · www.winterberg.com


Damit es kein Alptraum wird

Immobilienerwerb

in Spanien

Gerade hat die Zeit des Nieselregens

und der Erkältungen begonnen,

da reifen sicherlich bei vielen

Lesern die Träume vom Überwintern

in wärmeren und trockeneren

Regionen. Spanien war und ist

hierbei immer noch der Deutschen

liebstes Ziel, wenn es um den Erwerb

von Immobilien geht. Wie

bereits in einer der früheren Ausgaben

erwähnt (Eigentümerjournal

10/04 S. 12-13), gibt es derzeit

etwa 400.000 Immobilien, die sich

im Eigentum von Deutschen befinden.

Viele Deutsche schreckt der

Schritt zu einem Erwerb im Ausland

jedoch nach wie vor ab, da es

viele Klippen zu umschiffen gilt.

Dieser Artikel versucht, das Fahrwasser

hierfür ein wenig übersichtlicher

zu gestalten, wobei allerdings

in diesem Rahmen nur einige

generelle Tipps angesprochen

werden können. Hierauf sollten

Sie immer achten:

1. Bestehen Sie immer auf den Abschluss

eines notariellen Kaufvertrages

(„Escritura Pública de

Compraventa“). Es ist zwar in

Spanien möglich, wirksame

Gut zu wissen

ROHR-FREI SCHNELLDIENST A. Zimmerbeutel

NOTDIENST

0202 / 44 00 33

TAG +

NACHT!

BÜRO : 0202 / 756 0000

FAX : 0202 / 756 0009

Ihr Problem ist unsere Herausforderung — im 24 Stunden-Takt

• Rohr- und Kanalreinigung

im Privatbereich , Gewerbe und

Industrie

• Kanalfernsehen

• Kanalortung

• Kanalsanierung

Freitags bei HAUS + GRUND

E I N L A D U N G

Thema: neue Vorschriften zum Thema Ausschlussfrist für

Abrechnungen, Verbrauchsschätzungen bei Zutrittsverweigerung

oder Geräteausfall

Termin: 24. Juni 2005

Ort: Haus + Grund, Dessauer Str. 3

Zeit: 16 Uhr bis Ende offen

Die Zahl der Teilnehmer ist auf 18 begrenzt.

Bitte rechtzeitig anmelden!

Referent: Herr Glaser

P.S.: Auf Wunsch kann die Veranstaltung wiederholt werden.

Kaufverträge über Grundstücke

auch privatschriftlich oder sogar

mündlich abzuschließen. Vor einer

solchen Verfahrensweise ist

jedoch dringend zu warnen, da

nur durch die Vorlage des notariellen

Kaufvertrages das

Grundbuchamt eine Eintragung

des Käufers vornehmen wird.

2. Für den Fall, dass Sie ein Grundstück

mit Haus erwerben möchten,

vergewissern Sie sich, dass

das Haus auch im Grundbuch

eingetragen ist. Weiter sollte darauf

geachtet werden, dass der

Verkäufer Ihnen die letzten Wasser-

und Stromrechnungen sowie

die sogenannte Bewohnbarkeits-

bescheinigung („Cédula de habitabilidad“)

vorlegt, um Probleme

mit der entsprechenden Versorgung

des Hauses zu vermeiden.

3. Lassen Sie sich die Belege über

die Begleichung der auf das zu

verkaufende Objekt anfallenden

Grundsteuern („IBI – Impuestos

sobre Bienes Immuebles“)

der letzten fünf Jahre vorzeigen.

Das Grundstück und damit

letztlich auch der Erwerber der

Immobilie haftet für die Begleichung

der Steuerschulden,

auch wenn Sie aus einer Zeit

vor dem Verkauf stammen.

4. Überprüfen Sie die Berechtigung

des Verkäufers. Steht er

Bornberg 91

42109 Wuppertal

• Wurzel - und Betonfräsarbeiten

• Saug- und Spülarbeiten

• Dichtigkeitsprüfung

• Hochdruckreinigung

• Industrieentsorgung

• Grubenentleerung

E-Mail :

info@rohrfreischnelldienst.de

Internet :

www.rohrreinigung-zimmerbeutel.de

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 29


30 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Gut zu wissen

im Grundbuch als Eigentümer?

Wie in Deutschland wird auch in

Spanien derjenige geschützt,

der gutgläubig auf die Richtigkeit

der Eintragung des Grundbuches

vertraut. Sollte der Verkäufer

also tatsächlich – trotz

Eintragung – kein Eigentümer

sein, so wird der Käufer ungeachtet

der mangelnden Berechtigung

des Veräußerers – zumindest

bei entgeltlichem Erwerb –

Eigentümer des Grundstücks.

Umgekehrt wird das Grundbuchamt

allerdings den Erwerber

nicht eintragen, wenn er die

Immobilie vom tatsächlichen Eigentümer

erwirbt, der aber nicht

als solcher eingetragen ist.

5. Lassen Sie sich den Erwerb des

Schlüsseldienst

Ihr Fachgeschäft für Sicherheit

Luisenstr. 88 (Elb.) · 42103 Wuppertal · Fax 30 51 76

Eigentums des

Verkäufers an

Hand seines notariellenKaufvertrages,

der über

einen Eintragungsvermerk

des Grundbuchamtes

verfügen

sollte, nachweisen.

Für den Fall,

dass der Verkäufer

nicht allein

verfügungsberechtigt

ist, muss

er eine notarielle

Vollmacht der

weiteren verfügungsberechtigten

Personen besitzen.

6. Beim Kauf eines Grundstücks in

Strandnähe ist darauf zu achten,

dass der rechtlich zulässige

Abstand zur Küste eingehalten

wird. Erkundigen Sie sich dies

bezüglich bei der zuständigen

Küstenbehörde. Es kann nämlich

vorkommen, dass bei zu

großer Küstennähe eines auf

dem Grundstück befindlichen

Hauses die Eintragung des Eigentumsrechts

in das Grundbuch

problematisch wird.

7. Prüfen Sie den Kaufvertrag darauf,

welche Steuern und Kosten

auf den Käufer abgewälzt werden.

In Kaufverträgen ist es

zum Beispiel üblich, dass die

Becker

Meisterbetrieb seit 1877

� 30 17 18

Tag + Nacht

Notdienst

G

m

b

H

Telefon 0 23 36 / 93 92-0

Telefax 0 23 36 / 93 92-5

In der Graslake 20a · 58332 Schwelm

info@stroeter-gmbh.de

www.stroeter-gmbh.de

sogenannte Wertzuwachssteuer

(„Plusvalía“), die eigentlich

vom Verkäufer zu begleichen

ist, auf den Käufer abgewälzt

wird. Enthält der Vertrag hierüber

keine Regelung, so bleibt es

bei der alleinigen Haftung des

Verkäufers für diese Steuer.

8. Wenn Sie ein Grundstück von

einem nicht in Spanien ansässigen

(sog. „non-residente“) Verkäufer

erwerben, so muss

grundsätzlich der Käufer von

dem Kaufpreis 5% einbehalten

und diesen Betrag innerhalb

von einem Monat nach Unterzeichnung

des notariellen Kaufvertrages

beim spanischen Finanzamt

hinterlegen. Der Sinn

dieser Regelung besteht darin,

den Anspruch des Finanzamtes

auf die vom Verkäufer zu zahlende

Einkommenssteuer auf

den Nettogewinn, der durch

den Verkauf erzielt wurde, zu sichern.

Die Verpflichtung besteht

allerdings dann nicht, wenn der

Verkäufer zum 31.12.1996 bereits

seit 10 Jahren Eigentümer

der Immobilie war und seit dieser

Zeit keine Neu-, Um-, oder

Anbauten erfolgten.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im

Gebäude von Haus und Grund

gerne zur Verfügung.

Marian Voth, Rechtsanwalt

Tel. (02 02) 6 95 78 40


Kurze Schonfrist für betagte Heizkessel:

Bald zählt nur noch das Alter vom Alten

sup.- Schlechte Zeiten für Schadstoff-Produzenten

im Heizungskeller: Kaum ist im November 2004

die letzte Übergangsfrist der Bundes-Immissionsschutzverordnung

(BImSchV) abgelaufen, da naht

auch schon das nächste Verfallsdatum für alte

Heizkessel. Die Energie-Einsparverordnung

(EnEV) wird bis spätestens Ende 2006 zum endgültigen

Ruhestand zahlreicher Öl- und Gasheizkessel

führen, die dann eine 28-jährige oder noch

längere Betriebsdauer hinter sich haben. Denn im

Gegensatz zur BImSchV, bei der es ja auf die Höhe

der Abgasverluste ankommt, zählt für die EnEV

schlicht das Alter der Anlagen. Kessel, die vor dem

1. Oktober 1978 installiert worden sind, dürfen

nach dem 31. Dezember 2006 nicht mehr betrieben

werden. Falls nach dem 1. November 1996

eine Modernisierung des Brenners vorgenommen

wurde, verlängert sich diese Frist um zwei Jahre.

Ausnahmen gelten lediglich für Ein- und Zweifamilienhäuser,

die bei Inkrafttreten der Verordnung

am 1. Februar 2002 vom Eigentümer selbst bewohnt

wurden. Aber Vorsicht: Bei einem Verkauf

des Hauses gilt auch hier die Austauschpflicht

durch die EnEV!

Je zeitiger also Modernisierungsmaßnahmen angegangen

werden, desto eher können Hausbesitzer

dem drohenden Paragraphendschungel bis hin

zu behördlich verfügten Stilllegungen entgehen.

Schließlich steckt im ohnehin fälligen Heizungsaustausch

auch eine Chance zum Sparen: Kessel-

Veteranen, die von den EnEV-Bestimmungen betroffen

sind, produzieren jede Menge überschüssiger

Wärmeleistung - und dies in aller Regel auch

noch bei miserablen Nutzungsgraden. Das bedeutet,

dass die eingesetzte Energie zu einem viel zu

niedrigen Prozentsatz verwertet wird. Angesichts

der hohen Brennstoffpreise hat das oftmals eine

ebenso schmerzliche wie unnötige Belastung der

Haushaltskasse zur Folge.

Für Hausbesitzer, deren Wärmekomfort immer

noch von einem museumsreifen Heizungskessel

abhängig ist, dürfte also jetzt der richtige Zeitpunkt

für ein Beratungsgespräch beim Heizungsfachmann

gekommen sein. Dort sollte nicht nur

über Heizkessel-Varianten gesprochen werden,

sondern gegebenenfalls auch über einen Brennstoffwechsel

hin zur zeitgemäßen Gasversorgung

bzw. über Möglichkeiten, die Nutzung der Sonnenenergie

mit einzubinden. Die Kombination eines

modernen Gas-Brennwertkessels mit einer Solaranlage

gewährleistet heute Spitzenwerte in Sa-

Ihr Opel-Partner:

Team Elberfeld:

Steinbecker Meile 1

42103 Wuppertal

Tel. (0202) 890 00-0

Team Barmen:

Leimbacher Str. 85-87

42281 Wuppertal

Tel. (0202) 89 000-600

Team Remscheid:

Karl-Karlhöfer-Straße 4

42855 Remscheid

Tel.(02191) 3624-0

Gut zu wissen

Team Vohwinkel:

Haaner Straße 21

42329 Wuppertal

Tel. (0202) 89 000-700

Team Ronsdorf:

Zandershöfe 9

42369 Wuppertal

Tel. (0202) 89 000-200

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 31


32 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Gut zu wissen

Geprüfte Qualität

Fenster Alu

Haustüren Kunststoff

Innentüren Holz

Markisen · Garagentore · Vordächer

Hagena + Oberstebrink

Breslauer Str. 122 · 42277 Wuppertal

Tel. 0202/66 60 40 · Fax 0202/64 49 49

chen Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit

– auch dort,

wo gar kein öffentliches Gasleitungsnetz

existiert: Die von der

EnEV erwarteten Energieeinspar-

Effekte werden nämlich ebenso

zuverlässig erzielt, wenn der Gasheizkessel

aus einem Flüssiggastank

im Garten versorgt wird.

Auf lange Leitungen sind die Verbraucher

dann nicht angewiesen.

Immobilienverkauf

Kommen Sie

unverbindlich zu uns.

Die Terminabsprache

bitten wir mit

Herrn Schubert,

Geschäftsstelle,

vorzunehmen.

Energiedienstleister-Analyse:

Niedrige Heizkosten mit Öl

Mit Heizöl lässt sich preisgünstig

heizen. Das bestätigt auch die

jüngste Analyse des EnergiedienstleistungsunternehmensTechem

für die zuletzt abgerechnete

Heizperiode 2002/2003. Demnach

mussten für eine mit Heizöl versorgte

Wohnung von 68 qm durchschnittlich

473 Euro an jährlichen

Heizkosten bezahlt werden, eine

mit Gas versorgte Wohnung derselben

Größe kostete 525 Euro. In

den Heizkosten erfasst der Energiedienstleister

die Aufwendungen

für den Brennstoff und die

Heiznebenkosten wie Betriebsstrom,

Wartung und Kaminreinigung,

nicht jedoch die Investitionskosten

einer Heizungsanlage.

Die Wärmespezialisten von Techem

hatten bereits im vergangenen

Sommer festgestellt: „Im Hinblick

auf ihre Betriebskosten ist

die Öl-Zentralheizung noch immer

die günstigste Beheizungsart.“

Denn auch in der Heizsaison

2001/2002 lag die Differenz zwischen

den beiden Energieträgern

beinahe gleich hoch: Die Beheizung

einer 68-Quadratmeter-

Wohnung mit Erdgas kostete im

vorausgegangenen Winter durchschnittlich

550 Euro, bei einer Beheizung

durch eine Öl-Zentralheizung

fielen nur 499 Euro an. Alle

Angaben basieren auf der Heizkostenabrechnung

von rund

800.000 zentral beheizten Wohnungen

in Mehrfamilienhäusern

in der gesamten Bundesrepublik.

Den stärksten Einfluss auf die Höhe

der Heizkosten haben laut Techem

neben Energieverbrauch, Größe

und Nutzung der Wohnung „natürlich

die Brennstoffpreise“. Gerade

in dieser Disziplin kann Heizöl

punkten: Seit Ende der siebziger

Jahre ist Heizöl in Deutschland im

Jahresdurchschnitt preisgünstiger

zu beziehen als Erdgas. Bei einer

3000-Liter-Partie Heizöl beziehungsweise

der entsprechenden

Menge Erdgas (33.540 kWh) musste

ein Ölheizungsbetreiber in den

vergangenen 20 Jahren im Schnitt

insgesamt 6269 Euro weniger für

seine Wärmeenergie bezahlen als

ein Erdgasbetreiber. Diese Zahlen

lassen sich aus den Daten des

Statistischen Bundesamtes und den

regelmäßigen Erhebungen der

Fachzeitschrift „Brennstoffspiegel“

ableiten.

Zum Wegwerfen

zu schade!

Bestimmt freut sich Ihr Nachbar

über diese Zeitschrift!

Haben Sie Ihren Tank

aufgefüllt?

Rufen Sie uns an.

Tel. 02 02/30 38 43

Mineralöle · 42103 Wuppertal


Ein fantastischer

Sonnenuntergang,

ein paar Flaschen Wein

und ein Bierdeckel,

dies reicht, um in einigen von

uns Deutschen bevorzugten

Ländern Grundstücke, Wohnungen

oder Häuser zu erwerben.

Leider gehen diese „Urlaubserlebnisse“

oft daneben!

Als ihr Haus- und Grundbesitzerverein

bieten wir Ihnen seit

dem 1.8.2004 einen Beratungsservice

für Spanien- und Griechenlandimmobilien

zu vergleichbarer

Qualität zu unseren

üblichen Beratungszeiten an.

Die Inanspruchnahme dieser

Beratungsleistung bitten wir

mit einem zusätzlichen Beitrag

von 30,00 EUR p.a. zu honorieren.

Virus

Kontaktaufnahme per E-Mail

Sehr geehrte Damen und Herren,

bedauerlicherweise wurde unser Computersystem Opfer eines

massiven Virusangriffes mit der Folge, dass unter anderem E-Mails,

die in dem Zeitraum 14.04.2005 bis zum 02.05.2005 an uns gesandt

wurden, hier im Hause überwiegend nicht angekommen sind bzw.

gelöscht wurden.

Sollten Sie daher in dieser Zeit Anfragen oder sonstige Informationen

uns zugekommen gelassen haben, bitten wir um Kontaktaufnahme

mit der Geschäftsstelle, um abzuklären, ob auch Ihr Fall

hiervon betroffen war bzw. ersatzweise nocheinmal eine entsprechende

Information uns zuzuschicken.

Ihre Geschäftsstelle

Wir begrüßen

als neue Mitglieder

Andreas Kuczera

Ursula Buehner

Dipl.- Kfm.Volker Dirk Doerr

Roland Szillat

Ruth Geldsetzer

Annegret Vogelsang

Kerstin Kappmeier

Hans-Dieter Stollenwerk

Christian Lojewski

Bruce und Carmen Ranney

Wir kondolieren

Frau Johanna Hartmann,

Kruppstraße 82,

42113 Wuppertal

Haus + Grund

Die einzige politische Interessenvertretung

des Eigentümers

Telefon: 02 02 /4 79 55-0

Aus’m Verein

Wir gratulieren

Wilhelm Blumenkamp

01.05.2005 - 78 Jahre

Erika Blumenkamp

01.05.2005 - 72 Jahre

Elfriede Bierotte

01.05.2005 - 82 Jahre

Sieglinde Rebensburg

01.05.2005 - 71 Jahre

Ingrid Kampmann

05.05.2005 - 93 Jahre

Rita Fickel

08.05.2005 - 78 Jahre

Frau Herta Müller

09.05.2005 - 79 Jahre

Ruth Breil

11.05.2005 - 83 Jahre

Hildegard Gerhards

13.05.2005 - 93 Jahre

Ellen Gladic

13.05.2005 - 87 Jahre

Helmut Schneider

16.05.2005 - 70 Jahre

Klaus Gerd Schoppmann

19.05.2005 - 75 Jahre

Hannelore Amoneit

19.05.2005 - 70 Jahre

Walter Toepfer

21.05.2005 - 73 Jahre

Johanne Böhmer

23.05.2005 - 76 Jahre

Gisela Jablinski

23.05.2005- 72 Jahre

Paul Happ

23.05.2005 - 83 Jahre

Hildegard Wülfrath

26.05.2005 - 82 Jahre

Anna-Elisabeth Berger

26.05.2005 - 71 Jahre

Rudolf Seibel

28.05.2005 - 86 Jahre

Marlis Geue

28.05.2005 - 76 Jahre

Inge Neugart

29.05.2005 - 80 Jahre

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 33


Pinnwand

Büroetage/Wohnung in verkehrsgünstiger

Cityrandlage Elberfeld/

Hofkamp. II Etage.

3 Zi., integr. Küche, DB, Balkon,

Keller 110 qm/Aufzug, Einbauschränke,

Glastüren KM 542 EUR

+ NK (VK-Pr. Verhandlungss.)

Tel.: 0202/781187

34 Eigentümerjournal. | Juni 2005

PINNWAND

4 + 5 Sterne

Nähe Bad Zwischenahn

Ferienwohnungen und

Privatzimmer Busch

Schöne, ruhige Ferienwohnung für 2–3 Personen, ca. 75 qm. Große Wohnzimmer

mit Essgruppe und Doppelcouch, Küchenzeile (Küche). 1 Schlafzimmer

(2 Betten), Kinderreisebett, Bad/Dusche/WC, TV (SAT), Radio.

Große Liegewiese, separate Hausbar mit Kamin, Grill und Fahrräder vorhanden.

Angelmöglichkeit, ca. 30 Minuten bis zur Küste. Schöner Badesee

in der Nähe. Auf Wunsch mit Frühstück. Preis bei 2 Personen 40,– 9, jede

weitere Person 5,– 9 pro Tag. Ab 5 Übernachtungen. Separater Eingang.

Bernd Busch, Grootflach 1, 26655 Westerstede/Halsbek

Tel. 0 44 88/92 85 · Fax 0 44 88/96 15

Solide Geldanlage Borkumer Str.,

6-Fam.-Haus, 1 Gar., Wfl. Ca. 292

m 2 , Nettomiete ca. 21.000 € p. a.,

Bj. 55 KP, 299 T€ VB, zzgl. 3,48 %

Courtage an Haus und Grund

(Makler), Tel. 02 02/45 04 39.

e-mail: info@hausundgrundwtal.de

www.eigentuemerjournal.de

Ferienhaus in Holland / Zeeland

bis 6 Personen, zu vermieten: Tel.: 0202 / 4698228. Säckler-Wittenberg

MFH mit Turm! In Barmen, Baudenkmal, Bj. ca. 1900, 3 WE (ca. 345 m 2 ),

Restaurant (ca. 127 m 2 ). Nettomiete ca. 34.450,00 €. Verkaufspreis

350.00,00 € VB zzgl. 3,48 % Courtage an Haus und Grund (Makler).

Tel. 0202/4504 39.

E-Mail: info@hausundgrundwtal.de – www.eigentuemjournal.de

Nordseeurlaub


Seebad

Hocksiel

an der

Jadeküste.

Gemeinde Wangerland, Landkreis

Friesland. Ganzjährig zu

vermieten. Eine Ferienwohnung

für 2 Personen, separater Eingang,

bestehend aus Wohn-/

Schlafraum, große Wohnküche,

Flur, Bad und getrenntem WC,

ca. 55 qm. Voll eingerichtet mit

Sat-Anlage. Eine Ferienwohnung

für 4 Personen ca. 63 qm

groß. Mindestbuchungsdauer 1

Woche. Preise und Zeiten auf Anfrage.

Tel./Fax: 02 02/42 62 68

Baugrundstück

in Vohwinkel

ca. 1.800 m 2 groß, Preis VB zzgl. 3,48

Prozent Courtage an Haus und

Grund (Makler) Tel. 02 02/45 04 39

E-Mail: info@hausundgrundwtal.de

www.eigentuemerjournal.de

Zentralgelegener Gewerberaum/

Ladenlokal am Ostersbaum, ca.

109 m 2 , KM 1.000 € + NK 150 €.

Tel. 0202/450439

E-Mail: info@hausundgrundwtal.de

www.eigentuemerjournal.de


Wuppertal-Barmen, Klingelholl, Nähe Nordpark, 7 WE gepf. Altbau,

Garten, Balkone, ca. 420 m 2 , Nettomiete: ca. 20.600,- EUR p.a. steigerungsfähig,

Preis: 230.000,- EUR VB zzgl. 3,48 % Courtage an Haus

und Grund (Makler). Tel.: 0202/45 04 39.

e-mail: info@hausundgrundwtal.de, www.eigentuemerjournal.de

Vohwinkel

Gräfrather Straße

3 Fam. Haus + Garten ca. 330 m2 Wohn- u. Nutzfläche, Preis: VB zzgl.

3,48 % Courtage an Haus und Grund

(Makler) Tel. 02 02/45 04 39

E-Mail: info@hausundgrundwtal.de

www.eigentuemerjournal.de

Hinweis

Werbung in unserem Eigentümerjournal ist

inhaltlich und sachlich weder von Haus und

Grund geprüft noch ist mit einer Anzeige

eine Produkt- oder Firmenempfehlung verbunden.

Dasselbe gilt für unsere Freitagsveranstaltungen.

Hier soll Ihnen die Möglichkeit gegeben

werden, im kleineren Kreis unverbindlich

Informationen zu sammeln und auszutauschen.

Keinesfalls können wir es Ihnen abnehmen,

kritisch zu prüfen und selbst zu entscheiden.

Eine Haftung müssen wir in jedem Fall ausschließen.

Ihre Geschäftsführung

Emsland

Großes

Ferienhaus

in Alleinlage!

180 qm, 5 Schlafräume für 9 Pers.,

2 Wohnzimmer, Wohnküche,

2 Bäder. Haustiere möglich.

Tel.: 0202-780459

Superrendite

ETW ca. 98 m 2 , Superbalkon vermietet

zu 792,- €, nur 125.000,- €,

Haus und Grund (Makler),

Tel.: 0202/45 04 39

e-mail: info@hausundgrundwtal.d

e www.eigentuemerjournal.de

Spitzenlage Cronenberg. ETW ca. 90 qm Wfl. + Nfl.,

Wintergarten, kleine ET- gemeinschaft, Preis VB

125.000 t + 3,48 % Courtage an

Haus und Grund (Makler), Tel.: 02 02 /45 04 39

e-mail: info@hausundgrundwtal.de

www.eigentuemerjournal.de

Noch Termine frei!

DHH für 4 Pers. in Schönberg-Holm

(30 km von Kiel entfernt). Garten ca.

600 m vom Strand entfernt, Nichtraucher,

keine Tiere.

Tel. 0 2131/46 75 66,

Fax 0 2131/3 86 08 43

Schöne helle ETW

in Hatzfeld

für 1-2 Personen, 2 1/2 Zimmer,

KDB, sep. WC, Südbalkon, 65 m 2

mit Stellplatz zum 1.6.2005 zu verkaufen.

Preis 73.500,00 Euro VB,

Tel. 02 31/23 69 35 (evt. AB)

oder 0174/918 64 27

Super WE m. TG-Stellplatz, am

Röttgen, ca. 77 m 2 Südseite,

Balkon, schöner Fernblick, Preis

VB nur 90.000 €, zzgl. 3,48 %

Courtage an Haus und Grund

(Makler).

Tel. 0202/450439.

e-mail: info@hausundgrundwtal.de

www.eigentuemerjournal.de

MFH Nützenberger Str., mit

Garten, Bj. ca. 1930, Nettomiete

ca. 20.000,- € p.a. Verkaufpreis:

250.000,- € VB zzgl. 3,48 % Courtage

an Haus und Grund

(Makler).

Tel. 0202/45 04 39

e-mail: info@hausundgrundwtal.de

www.eigentuemerjournal.de

Pinnwand

Nord-

Holland

Julianadorp

am Meer, gepflegterBungalow,

75 qm,

mit herrlichem Dünenblick, großer

Garten, 2 Schlafräume, für 4

Pers. wochenweise zu vermieten.

Keine Haustiere erwünscht.

Tel.: 0 21 29-2144

Ladenlokal nähe Landgericht

Wuppertal zu vermieten, ca. 100-

120 m2 , KM 420,- € + NK 80,- €

zzgl. 2 KM Kaution.

Tel. 0202/45 34 56

Traumblick auf die Wuppertalsperre,

MFH 4 WE ca. 290 qm Wfl.,

Grundstücksgröße nach Wunsch.

Preisvorstellung 295.000,- € VB

zzgl. 3,48 % Courtage an Haus

und Grund (Makler)

e-mail: info@hausundgrundwtal.de

www.eigentuemerjournal.de

Tel. 0202/45 04 39

Südstadt Elberfeld nahe UNI,

2-Zimmerwohnung mit einer voll

eingerichteten neunen Küche mit

Elektroherd/Ceranfeld und

Backofen, Warmwasserbereiter,

Spülmaschine, Mikrowelle sowie

Kühl- u. Gefrierschrankkombination.

Bad mit Brausevorrichtung

und Duschwand u.WC, Diele und

Abstellraum im 3.Obergeschoss

eines 7-Familienwohnhaus mit

Aufzug, ab sofort zu vermieten.

Die Wohnung hat keinen

Balkon, dafür aber eine große

Fensteranlage (3m breit) nach

Westen. KM= 350,00 € + NK +

Kaution, 52,34 m 2 .

Tel./Fax: 0202-426268

Dachgeschosswohnung

in Elberfeld (renoviert)

62 qm, 2 Zimmer, Küche: Diele, Duschbad, Keller,

Bushaltestelle in Hausnähe, ab sofort an alleinstehende

Dame oder Ehepaar mittleren Alters für 270,– t/kalt +

64,– t Nebenkosten langfristig zu vermieten.

Tel. 02 02/76 34 59

Juni 2005 | Eigentümerjournal. 35


36 Eigentümerjournal. | Juni 2005

Impressum/Beratungszeiten/Index

Beratungszeiten

Wuppertal Elberfeld

Dessauerstraße 3

42119 Wuppertal

Mo. + Do. 14.00 - 18.00 Uhr

Nach telefonischer Absprache

auch Mi. 9.00 - 12.00 Uhr

Cronenberg

Calvinhaus, Karl-Greis-Straße 8

jeden 1. und 3. Dienstag

im Monat 16.00 - 18.00 Uhr

Langenberg

Geschäftsstelle Froweinplatz 6b

jeden 2. und 4. Freitag

im Monat 16.00 - 17.30 Uhr

Langerfeld

Allianz-Vertretung Grote

Langerfelder Str. 136

jeden 1. und 3. Dienstag

im Monat 15.30 - 17.00 Uhr

Ronsdorf

Kath. Jugendheim St. Josef

Remscheider Str. 8

1. OG

jeden 1. und 3. Dienstag

im Monat 14.30 - 15.00 Uhr

Steuerberatung

für den Bereich Haus- und Grundeigentum

Geschäftsstelle Dessauer Str. 3

Mi. 09.30 - 10.30 Uhr

Anschriften

Haus & Grund

Wuppertal und Umland,

vormals Elberfeld von 1880 e.V.

Dessauerstraße 3

42119 Wuppertal

Postfach 13 24 61

42051 Wuppertal

fon 0202/47955-0

fax 0202/47955-70

email info@hausundgrundwtal.de

web www.hausundgrundwtal.de

Haus und Grund

Langenberg e.V.

Froweinplatz 6b

42555 Velbert

fon 02052 / 847 74

fax 02052 / 847 74

Impressum

Eigentümerjournal.

Fachzeitschrift für Haus-, Wohnungs-, und Grundeigentümer

Organ des Haus & Grund Wuppertal u. Umland,

vorm. Elberfeld von 1880 e.V.

Verantwortlich

Dipl.-Volkswirt Dirk Schubert,

Ass. Dirk Ingmar Wimmershoff (stellv.)

Dessauerstraße 3, 42119 Wuppertal

fon 0202/47955-0 – fax 0202/47955-70

Anzeigenverwaltung

Andreas Wimmers

Martin-Luther-Straße 15

45525 Hattingen

Telefon 0 23 24/2 58 22

Telefax 0 23 24/50 13 11

email andreas.wimmers@gmx.de

Druck Fr. Staats GmbH, Kleiner Werth 27,

42275 Wuppertal (Barmen)

Bezugspreis jährlich 42,00 8

Auflage 7.000

Namentlich oder mit Initialen gekennzeichnete Beiträge geben

die Meinung des jeweiligen Verfassers, nicht unbedingt

die der Redaktion wieder.

Eine Haftung für Beiträge, in denen Produkte von Firmen

besprochen werden, wird nicht übernommen. Eine Garantieerklärung

für Produkte und Firmen ist daher nicht damit verbunden.

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck von Texten und Textteilen

sowie das Abspeichern auf elektronische Medien nur mit

schriftlicher Genehmigung des Verlages.

Immobilien sind unsere Spezialität!

Deshalb sollten Sie uns

– Ihr Haus anvertrauen, wenn Sie verkaufen wollen

– Ihre Wohnung anvertrauen, wenn Sie vermieten wollen.

Haus und Grund Wuppertal und Umland e. V., Tel. 0202/450439, Fax 0202/454470

Preisindex für Lebenshaltung

Bund

Verbraucher-

Preisindex

Deutschland Mrz.04 April 04 Mai 04 Juni 04 Juli 04 Aug. 04 Sept. 04 Okt. 04 Nov. 04 Dez. 04 Jan. 05 Feb. 05 März 05

1991 = 100 129,1 129,5 129,7 129,7 130,1 130,3 129,9 130,2 129,7 131,0 130,6 131,0 131,4

1995 = 100 112,5 112,8 113,0 113,0 113,4 113,6 113,3 113,5 113,0 114,2 113,8 114,2 114,5

2000 = 100 105,7 106,0 106,2 106,2 106,5 106,7 106,4 106,6 106,2 107,3 106,9 107,9 107,6

Land NRW

Verbraucher-

Preisindex Mrz.04 April 04 Mai 04 Juni 04 Juli 04 Aug. 04 Sept. 04 Okt. 04 Nov. 04 Dez. 04 Jan. 05 Feb. 05 März 05

1962 = 100 340,0 340,9 341,6 341,9 342,9 343,2 342,2 342,9 341,6 344,5 343,5 344,5 345,8

1970 = 100 275,4 276,2 276,7 276,9 277,7 278,0 277,2 277,7 276,7 279,0 278,2 279,0 280,1

1976 = 100 196,8 197,3 197,7 197,9 198,4 198,6 198,1 198,4 197,7 199,4 198,8 199,4 200,1

1980 = 100 167,3 167,8 168,1 168,3 168,8 168,9 168,4 168,8 168,1 169,5 169,1 169,5 170,2

1985 = 100 138,7 139,1 139,4 139,5 139,9 140,1 139,7 139,9 139,4 140,6 140,2 140,6 141,1

1991 = 100 126,4 126,8 127,0 127,1 127,5 127,6 127,3 127,5 127,0 128,1 127,7 128,1 128,6

1995 = 100 112,8 113,1 113,4 113,5 113,8 113,9 113,6 113,8 113,4 114,3 114,0 114,3 114,7

2000 = 100 105,6 105,9 106,1 106,2 106,5 106,6 106,3 106,5 106,1 107,0 106,7 107,0 107,4

Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland

Basisjahr Mrz.04 April 04 Mai 04 Juni 04 Juli 04 Aug. 04 Sept. 04 Okt. 04 Nov. 04 Dez. 04 Jan. 05 Feb. 05 März 05

1996 = 100 110,2 110,5 110,7 110,7 111,1 111,3 110,9 111,1 110,7 111,9 111,3 111,7 –

Harmonisierter europäischer Verbraucherpreisindex für die Staaten der europäischen Währungsunion (VPI-EWU)

1996 = 100 115,0 115,5 115,9 115,9 115,7 115,9 116,1 116,5 116,4 116,9 116,2 116,6 –

Das Statistische Bundesamt hat den Preisindex per 1. 1. 2003 umgestellt. Veröffentlicht wird nur noch der Verbraucherpreisindex Deutschland mit dem Basisjahr 2000 =

100. Daten für unterschiedliche Verbrauchergruppen wie etwa den 4-Personen-Arbeitnehmerhaushalt werden nicht mehr erhoben und lassen sich auch nicht mehr durch

Umrechnung ermitteln. Auch eine Umrechnung des Verbraucherpreisindexes auf das frühere Bundesgebiet ist nicht mehr möglich. Dies erfordert in vielen Fällen eine Anpassung

der mietvertraglich vereinbarten Wertsicherungsklausel. Lassen Sie sich insoweit von den Juristen unserer Geschäftsstelle beraten.


Brennstoffe

100 JAHRE HEIZOEL VORST

Deutscher Ring 69, 42327 Wuppertal, Tel. 744035

Über 70 Jahre Facherfahrung

Dach + Wand

GERHARD BENN

• Zimmerei • Fachwerkbau

HOLZBAU

seit 1914

• Sanierung • Denkmalpflege

• Dachgauben • Innenausbau

• Holzfassaden • Balkone Charlottenstraße 66 · 42105 Wuppertal

• Carporte • Pergolen Telefon (02 02) 30 14 66 · Telefax (02 02) 31 29 75

Beilagenhinweis

Der Gesamtauflage dieser Ausgabe

sind Beilagen der Firmen

KBT Meis und Zentrallager

Fischer beigefügt.

Isolierungen – Fassadenbau – Balkon- und Terrassensanierung

Gerüstbau – Bauklempnerei

Hans Berger GmbH, Kuchhauser Str. 38a, 42349 Wuppertal

Telefon (02 02) 47 31 26, Telefax (02 02) 47 74 58

eMail: HansBergerGmbH@t-online.de

Hausmeisterservice

Rund um’s Haus

Garten u. Landschaftsbau

Dach • Fassaden • Rinnen • Reinigung

Teichanlagen • Terrassenbau • Pflasterarbeiten

Zäune • Hecken • Bäume u. Strauchschnitt

Bäume fällen

Wolfgang Vogel Tel: 02 02/2 50 30 52

Landheim 40 Fax: 02 02/2 50 31 27

42279 Wuppertal Mobil: 0175/7 63 60 95

dicke + sohn

dächer · fassaden · kompetenz

Charlottenstraße 36

42105 Wuppertal

������������������������

Gerüstbau / Leitern

+ Flach- und Steildächer

+ Dachrinnen und -rohre

+ Balkonsanierung

+ Dachfenster

Telefon: (0202) 31 33 55

www.dickeundsohn.de

Deutscher ������������������� Ring 65

42327 ��������������� Wuppertal

Telefon ������������������������

(0202) 711177

������������������������������������

������������������������


PVSt Deutsche Post AG · G 53951 · Gebühr bezahlt

Haus + Grund · Dessauer Str. 3 · 42119 Wuppertal

BEDACHUNGEN ANDREAS WILMS GMBH

Meisterbetrieb der Dachdeckerinnung

Andreas Wilms Konrad-Adenauer-Straße 1

Dachdeckermeister 42111 Wuppertal

Tel. 02 02/70 7177

www. bedachungen-wilms.de Mobil 0171/190 40 60

info@bedachungen-wilms.de Fax 02 02/701199

Ihr Entsorgungs-Partner im Bergischen Land

Container von 1-50 cbm Industrie- und Gewerbeabfälle · Baustellenabfälle

Sonderabfälle · Grünabfälle · Wertstoffe · Selbstanlieferung möglich

Telefon 02 02 / 6 20 00 - 0

RETHMANN Bergische Region GmbH & Co. KG

Uhlenbruch 6 · 42270 Wuppertal · Telefax 08 00 / 6 20 00 - 60 (kostenfrei)

Hausverwaltung

Ralf Gumny

Hausverwaltungen

Qualifizierter Fachverwalter von

Mietwohnungen u. Gewerbeflächen

Krautstraße 27a

42289 Wuppertal

Tel. 02 02 - 3 70 21 80

Fax 02 02 - 3 70 21 81

• Verwaltung von Mietwohnungen

• individuelle Verwaltung auch

kleinerer Mieteinheiten

• WEG Verwaltung

• Unser Spezialgebiet:

Betriebskostenabrechnungen

Dirk Fieseler

Garten- und Landschaftsbau

Neuanlagen – Umgestaltungen

Pflege – Baumschnitt

Tel./Fax 02 02/4 93 83 79

Vohwinkeler Straße 80

42329 Wuppertal

Telefon (02 02) 73 63 41

Entsorgung

Elektrotechnik

Maler

Garten- + Landschaftsbau

Artur Reinhold

Malerbetrieb

Über 40 Jahre im Dienste der Verschönerung und Sachwerterhaltung

• Denkmalpflege • Vollwärmeschutz • Gerüste

• Fassadengestaltung • Akustik • Innenraumgestaltung

• Bodenbeläge • Schwimmbad-Dekorunikate

• exklusive Malertechniken

� 0202-3123 83

Plateniusstraße 20 · 42105 Wuppertal

Inh. Volker Weber

Rolladen, Fenster, Markisen,

Rolltore, Schlosserarbeiten,

Trockenbau und Innenausbau

24-Std.-Reparatur-Service

auch Sonn- und Feiertage

Schliemannweg 41 • � 59 68 68

http://mon.de/dus/rolladen-schulte

GAS - WASSER - HEIZUNG

Sanitär

Doris Schmidt GmbH

Steinbeck 94a · 42119 Wuppertal

Tel. 0202/423200 · Fax 423536

Rolladen / Markisen

Sanitär / Heizung

Versicherung

Versicherungsbüro Falkenau

Holger Falkenau

MIT SICHERHEIT EIN GUTER PARTNER

Versicherungen Baufinanzierung Kapitalanlage

Mozartstr.54 · 42115 Wuppertal

Tel.(02 02) 31 71 - 2 86 · Fax 31 71 - 2 81

Mobil: (01 72) 8 20 36 95

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine