20.07.2015 Aufrufe

Download - Justizportal Baden-Württemberg

Download - Justizportal Baden-Württemberg

Download - Justizportal Baden-Württemberg

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>Baden</strong>-WürttembergBayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg HessenMecklenburg-VorpommernNieder-Nordrhein-Rheinland-SaarlandSachsenSachsen-Schleswig-ThüringensachsenWestfalenPfalzAnhaltHolsteinDie maschinelleBearbeitungder gerichtlichenMahnverfahren


Die maschinelle Bearbeitungder Mahnverfahren (§§ 688 ff. ZPO)*Eine Informationsschrift und Anwendungshilfeherausgegeben von den Justizverwaltungen der BundesländerStand: 01/2011© Koordinierungsstelle für das automatisierte Mahnverfahrenbeim Justizministerium <strong>Baden</strong>-Württemberg, Schillerplatz 4, 70173 Stuttgart


- 2 -I n h a l t s v e r z e i c h n i sSeiteI. Allgemeine Hinweise ................................................ 51. Einführung des automatisierten Mahnverfahrens .......................................... 52. Zuständige Mahngerichte ............................................................................... 63. Form der Anträge ........................................................................................... 84. Geschäftsnummer ......................................................................................... 105. Kosten ............................................................................................................ 116. Antragsteller mit Sitz / Wohnsitz im Ausland ................................................. 127. Zustellung im Ausland oder nach dem NATO-Truppenstatut ........................ 138. Zulässige Vordrucke ...................................................................................... 14II. Ablauf des Verfahrens ............................................... 151. Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids ........................................................ 15a) Online Mahnantrag .................................................................................. 15b) Verwendung des Vordrucks .................................................................... 16c) Form des Vordrucks ............................................................................... 17d) Rücknahme eines Antrags auf Erlass eines Mahnbescheids ................. 24e) Kosten ..................................................................................................... 242. Monierung ...................................................................................................... 25a) Übersicht der häufigsten Fehler .............................................................. 25b) Monierungsschreiben des Gerichts ......................................................... 26c) Monierungsantwort des Antragstellers .................................................... 263. Mahnbescheid ................................................................................................ 304. Kostenrechnung und Kostenzahlung ............................................................. 32a) Kostenrechnung ...................................................................................... 32b) Kostenzahlung ........................................................................................ 345. Nichtzustellung und Neuzustellung des Mahnbescheids ............................... 34a) Nichtzustellungsnachricht ....................................................................... 34b) Neuzustellungsantrag ............................................................................. 356. Zustellung des Mahnbescheids,Antrag auf Erlass des Vollstreckungsbescheids ............................................ 38a) Zustellungsnachricht ............................................................................... 38b) Antrag auf Erlass des Vollstreckungsbescheids ..................................... 38c) Erlass des Vollstreckungsbescheids ....................................................... 427. Nichtzustellung und Neuzustellung des Vollstreckungsbescheids ................. 42a) Nichtzustellungsnachricht ....................................................................... 42b) Neuzustellungsantrag ............................................................................. 438. Vollstreckungsbescheid ................................................................................ 46a) Ausfertigungen ........................................................................................ 46b) Übersendungsschreiben ......................................................................... 48


- 3 -9. Widerspruch, Widerspruchsnachricht ........................................................... 50a) Einlegung des Widerspruchs .................................................................. 50b) Widerspruchsnachricht ............................................................................ 5210. Abgabe nach Widerspruch/Einspruch ............................................................ 54a) Abgabe .................................................................................................... 54b) Abgabenachricht ..................................................................................... 54c) Aktenausdruck ........................................................................................ 56III. Besondere Verfahrensgestaltungen ...................... 571. Nicht-EDV-Fälle ............................................................................................. 572. Kennziffer ....................................................................................................... 583. Einzugsermächtigung für die Gerichtskosten ................................................. 624. Elektronischer Datenaustausch ..................................................................... 65a) Datenübertragung über das Internet (EGVP) .......................................... 66b) Band-/ Kassettenaustausch ..................................................................... 68c) Diskettenaustausch .................................................................................. 685. Orts- und Gerichtsdatei .................................................................................. 68IV. Ausfüllbeispiele für den Antrag auf Erlasseines Mahnbescheids, Stichwortverzeichnis .......... 701. Online-Mahnantrag ........................................................................................ 71a) Aufruf und Startseite ................................................................................. 71b) Navigation ................................................................................................ 72c) Übertragungsauswahl ............................................................................... 73d) Prozessbevollmächtigter ........................................................................... 76e) Antragsteller/Antragsgegner ..................................................................... 78f) Hauptanspruch / Zinsen ............................................................................. 83g) Auslagen und Nebenforderungen ............................................................. 88h) Prozessgericht .......................................................................................... 89i) allgemeine Antragsangaben ...................................................................... 90k) Antragsdatenübersicht .............................................................................. 92l) Übermittlung des Antrags / Druck Barcode ................................................ 94Muster Barcode-Antrag .................................................................................. 962. Vordruck ......................................................................................................... 101a) Antragsteller/Antragsgegner .................................................................... 102b) Bezeichnung des Anspruchs ................................................................... 108c) Scheck-/Wechsel-/Urkundenmahnverfahren ........................................... 110


- 4 -d) Auslagen/andere Nebenforderungen ....................................................... 110e) Zinsen ...................................................................................................... 112f) Verbraucherdarlehensvertrag / §§ 491 - 509 BGB .................................. 114g) Prozessbevollmächtigter/Geschäftszeichen ............................................ 116h) Maximalangaben ...................................................................................... 118Anhang1 Gebührentabelle für die Gerichtskosten ......................................................... 1202 Hauptforderungskatalog (erweiterter) ............................................................ 1213 Verfahrensablauf maschinelles Mahnverfahren (vereinfacht)........................ 1224 Übersicht: Stand der masch. Bearbeitung in den Bundesländern ................. 1235 Internetadressen der Landesjustizverwaltungen und Mahngerichte .............. 124


- 5 -I. Allgemeine Hinweise1) Einführung des automatisierten MahnverfahrensAb 1. Oktober 1982 ist die maschinelle Bearbeitung dergerichtlichen Mahnverfahren in der Bundesrepublik Deutschlandstufenweise in allen Bundesländern aufgrund vonLandesverordnungen (§ 703 c Absatz 3 ZPO) eingeführt worden.Seither hat sich die maschinelle Bearbeitung zu einem anerkanntenund bewährten Verfahren entwickelt, mit dem bis auf dieunter Ziff. 7 genannten Ausnahmen alle deutschen Mahnverfahrennach der ZPO bearbeitet werden.Mit dem automatisierten Mahnverfahren erbringen die Justizverwaltungeneinen Beitrag zur modernen und bürgerfreundlichenDienstleistung. Dazu gehört auch die vorliegende Broschüre,mit der der rechtsuchenden Bevölkerung der Verfahrensablauferläutert und eine Hilfestellung für die Einreichung vonAnträgen gegeben werden soll.Seit dem 1. Januar 2009 ist die automatisierte Bearbeitung in allenBundesländern unter Zuweisung auf zentrale Mahngerichte(s. Ziff. 2) unbeschränkt eingeführt. Nähere Einzelheiten sind beider jeweiligen Landesjustizverwaltung oder bei den Amtsgerichtenzu erfahren (s. dazu auch Übersicht Anhang 4, Seite 123).Die maschinelle Bearbeitung erfolgt überwiegend in durchgehendautomatisierten Arbeitsgängen und in allen Ländern grundsätzlichnach einheitlichen Regeln.Die Anträge können in zeitgemäßer Form wie Datenfernübertragungoder Datenträgeraustausch gestellt werden, aber auch einBarcode-Antrag über das online-Mahnverfahren wird angeboten.Selbstverständlich ist es auch noch möglich, Anträge auf Formularenzu stellen. Dann sind besondere Vordrucke vorgeschriebenund zwingend zu verwenden.


- 6 -2) Zuständige MahngerichteAntragsteller mit Sitz bzw. Wohnsitz in Deutschland müssenden Erlass eines Mahnbescheids bei folgenden Gerichten beantragen(s. a. Anhang 4):Sitz/Wohnsitz in<strong>Baden</strong>-WürttembergBayernBerlin und BrandenburgBremenHamburg und Mecklenburg-VorpommernHessenNiedersachsenNordrhein-WestfalenOLG-Bezirke Hamm, DüsseldorfOLG-Bezirk KölnRheinland-Pfalz und SaarlandSachsen, Sachsen-Anhalt, ThüringenSchleswig-Holsteinzuständiges GerichtAmtsgericht Stuttgart70154 StuttgartAmtsgericht Coburg96441 CoburgAmtsgericht Wedding– Zentrales Mahngericht Berlin-Brandenburg–13343 BerlinAmtsgericht Bremen28184 BremenAmtsgericht Hamburg – GemeinsamesMahngericht derLänder Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern–22747 HamburgAmtsgericht Hünfeld36084 HünfeldAmtsgericht UelzenPostfach 136329503 UelzenAmtsgericht Hagen58081 HagenAmtsgericht Euskirchen53878 EuskirchenAmtsgericht Mayen GemeinsamesMahngericht der LänderRheinland-Pfalz und Saarland56723 MayenAmtsgericht AscherslebenGemeinsames Mahngerichtder Länder Sachsen-Anhalt,Sachsen und ThüringenLehrter Straße 1539418 StaßfurtAmtsgericht SchleswigPostfach 117024821 Schleswig


- 7 -Bei der Geltendmachung von Zahlungsansprüchen nach demWohnungseigentumsgesetz richtet sich die Zuständigkeit nachder Lage des Wohnungseigentums nur dann, wenn die Gemeinschaftder Wohnungseigentümer Antragstellerin ist.Eine besondere Zuständigkeit gilt für Antragsteller mitSitz/Wohnsitz im Ausland, s. Seite 12 und bei Auslandszustellung,s. Seite 13.Wird der Antrag bei einem anderen als dem jeweils zuständigenGericht eingereicht, so kann ihn dieses Gericht an das zuständigeAmtsgericht weiterleiten. Rechtliche, insbesondere fristwahrendeWirkung hat ein Antrag erst, wenn er bei dem zuständigenAmtsgericht eingeht. Anträge können auch gemäß §§ 702 Abs.1, 129 a ZPO zu Protokoll der Geschäftsstelle eines jedenAmtsgerichts erklärt werden.Besondere Verfahrensvorschriften gelten für Verfahren, in denender Antragsgegner unter das NATO-Truppenstatut fällt, s. Seite13.Bei Ansprüchen aus einem Arbeitsverhältnis sind die Arbeitsgerichtezuständig. Das arbeitsgerichtliche Mahnverfahrenweicht in etlichen Punkten vom zivilprozessualen Mahnverfahren,für das diese Broschüre ausschließlich gilt, wesentlich ab.Bei Fragen zum arbeitsgerichtlichen Mahnverfahren wenden Siesich deshalb bitte an das für Sie zuständige Arbeitsgericht.


- 8 -3) Form der Anträgea) Online-Mahnantrag, Antragstellung über das InternetAnträge auf Erlass eines Mahnbescheids können mit eineminteraktiven Antragsformular unmittelbar ins Internet eingegebenwerden. Hierbei erfolgt bereits eine umfangreichePlausibilitätsprüfung. Die Antragsdaten können dann entwederauf weißes Papier gedruckt (Umsetzung der Antragsdatenin einen Barcode-Ausdruck) oder elektronisch übermitteltwerden („Versand per Internet“). Beide Antragsformen erfüllendie Anforderungen eines nur maschinell lesbaren Antrags(§ 690 Absatz 3 ZPO i.d.F. ab 01. Dezember 2008).Der Zugang zu diesem kostenlosen online-Angebot ist überwww.online-mahnantrag.de, über die Internetportale derMahngerichte (www.mahngerichte.de) und Landesjustizverwaltungen/Gerichte(s. Anhang 5) sowie über das <strong>Justizportal</strong>des Bundes und der Länder www.justizportal.de, dort unter„Onlinedienste“ und „Mahnverfahren“ möglich.Druck auf Papier (Barcode)Der Antrag, der immer aus einem zu unterschreibenden Anschreibenan das Gericht, einer Darstellung der Antragsdatenin Klarschrift und einem Barcode-Ausdruck besteht, ist perPost an das Gericht zu übersenden. Eine Übermittlung desAntrags per Fax führt dazu, dass der Antrag nicht mehr maschinellgelesen werden kann und ist daher unzulässig.Ein Musterantrag ist auf den Seiten 96 ff. dargestellt.Für einen Barcodeantrag ist keine Kennziffer erforderlich.Versand per InternetDer online ausgefüllte Antrag kann auch an das elektronischeGerichts- und Verwaltungspostfach „EGVP“ übertragen wer-


- 9 -den („Versand per Internet“). An den Antragsversand per Internetsind aber Sicherheitserfordernisse geknüpft(§ 690 Abs. 3, 2. Halbsatz ZPO), z.B. Verschlüsselung derDaten und Verwendung einer qualifizierten, digitalen Signatur.Der Anwender benötigt für diesen Fall daher eine signaturgesetzkonformeSignaturkarte und ein Chipkartenlesegerät.Eine Kennziffer benötigt er dagegen nicht.b) Antragstellung auf Datenträgern (Diskette, Band-Kassette)oder über das elektronische Gerichts- und Verwaltungs-Postfach („EGVP“)Anträge können in einer nur maschinell lesbaren Form übermitteltwerden (§ 690 Abs. 3 ZPO), s. dazu Seiten 65 - 68.Für diese Antragstellung ist eine entsprechende Hard- undSoftwareausstattung nötig. Entsprechende Branchensoftwarewird von diversen Herstellern angeboten. Weitere Voraussetzungist die Erteilung einer Kennziffer (s. Seite 58 ff.) durchdas Mahngericht. Für die Übertragung über „EGVP“ wird einesignaturgesetzkonforme Signaturkarte und ein Chipkarten-Lesegerät benötigt, s. dazu Seiten 65 ff. Hinweis: Nicht alleMahngerichte lassen noch Disketten oder Band-Kassettenzu, s. dazu Anhang 4 unter „zugelassene Einreichungsart“.c) Antragstellung mit vorgeschriebenen VordruckenIn der Verordnung des Bundesministers der Justiz zur Einführungvon Vordrucken für das Mahnverfahren bei Gerichten,die das Verfahren maschinell bearbeiten vom 6.6.1978(BGBl. I S. 705), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Reformdes Zivilprozesses vom 27.07.2001 (BGBl I S. 1887)und die Bekanntmachung des BMJ vom 04. Juni 2010 (veröffentlichtim Bundesanzeiger Nr. 129a vom 27. August 2010),sind besondere Vordrucke für die Verwendung bei maschinellerBearbeitung eingeführt (§ 703 c ZPO).


- 10 -Bedient sich ein Antragsteller nicht des Vordrucks, der fürden Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids eingeführt 1 ist,verwendet er z.B. einen nicht mehr gültigen Vordruck, einenVordrucksatz für das arbeitsgerichtliche Mahnverfahren oderwird der Antrag per Telefax oder auf einer Kopie/Durchschriftgestellt, so muss sein Antrag nach §§ 691 Abs. 1, 703 c Abs.2 ZPO zurückgewiesen werden. Dasselbe gilt hinsichtlichder Vordrucke für Folgeanträge, die im Laufe des Verfahrensgestellt werden.Zu den Ausnahmen (§ 703 c Abs. 1 Nr. 3 und 4 ZPO) vgl.Seite 13.Die Verwendung des in der Verordnung vorgesehenen Widerspruchsvordrucksempfiehlt sich im Interesse raschererBearbeitung, ist jedoch keine Zulässigkeitsvoraussetzung desWiderspruchs (vgl. § 692 Abs. 1 Nr. 5 ZPO).Die Vordrucke sind jeweils mit Ausfüllhinweisen versehen.Die Hinweise zum Mahnbescheidsantrag befinden sich beiden im Handel erhältlichen Vordrucken gewöhnlich auf einemBeiblatt oder auf der Rückseite.4) GeschäftsnummerIm automatisierten Mahnverfahren besteht die vom Amtsgerichtvergebene Geschäftsnummer aus elf Ziffern, z.B.: 10-0695228-0-610 -0695228 -0 -6Jahresangabesiebenstellige fortlaufendeNummerKennzeichnung des betroffenenAntragsgegners (0,wenn nur ein Antragsgegnervorhanden ist)Prüfziffer zur Vermeidungvon ErfassungsfehlernBei mehreren Antragsgegnern lautet die Geschäftsnummer z.B.:10-0395078-1-4 für den ersten Antragsgegner,10-0395078-2-2 für den zweiten Antragsgegner, usw.1 Verbindliche Auskünfte geben die Gerichte (siehe Anhang 4, S. 86) und die Koordinierungsstelle für das automatisiertegerichtliche Mahnverfahren beim Justizministerium <strong>Baden</strong>-Württemberg, Schillerplatz 4, 70173 Stuttgart


- 11 -Aus internen Gründen können der Geschäftsnummer Buchstabenangefügt sein; ist ein "N" angefügt, handelt es sich um einVerfahren, das von der maschinellen Bearbeitung ausgenommenist. Beispiel: 09-0286881-03-NNäheres hierzu Seite 57, ”Nicht-EDV-Fälle”.In Verfahren, die von der maschinellen Bearbeitung ausgenommensind (mit Auslandszustellung oder nach dem NATO-Truppenstatut) können andere Aktenzeichen verwendet werden.5) KostenDie Gerichtskosten und die Rechtsanwaltsvergütung für denMahn- und Vollstreckungsbescheid werden vom Mahngerichtmaschinell ausgerechnet und in den Mahn- bzw. Vollstreckungsbescheidaufgenommen.Der Antragsteller braucht daher diese Kosten nicht auszurechnen und inden Antrag einzutragen. Dies gilt nicht für die vorgerichtlichen Rechtsanwaltskostenund die hieraus auf die Rechtsanwaltsgebühr anzurechnendenGebührenteile (explizite Angabe erforderlich).Für das Verfahren über den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheidswird eine Verfahrensgebühr erhoben. Das hat u.a. zurFolge, dass für jeden MB-Antrag die Gebühr erhoben wird, alsoauch dann, wenn der Antrag zurückgenommen wird oder dasVerfahren aus anderen Gründen nicht zum Mahnbescheid führt.In diesen Fällen wird eine gesonderte Kostenrechnung erstellt.Zustellungsauslagen werden - neben der Verfahrensgebühr - imRegelfall nicht erhoben.Ausnahme:Fallen in einem Mahnverfahren mehr als 10 Zustellungen an, werden diedarüber hinausgehenden Zustellungsauslagen angesetzt.Bei der Rechtsanwalts- und Rechtsbeistandsvergütung brauchtder Prozessbevollmächtigte des Antragstellers nur noch von derPauschale (Nr. 7002 VV RVG) abweichende Auslagen im Antraganzugeben. Die Mehrwertsteuer auf die Gebühr und die Ausla-


- 12 -gen werden jedoch nur noch dann in den Mahnbescheid bzw.Vollstreckungsbescheid aufgenommen, wenn der Prozessbevollmächtigteerklärt hat, dass der Antragsteller nicht zum Vorsteuerabzugberechtigt ist. Entsprechende Erklärungen ermöglichender Online-Mahnantrag bzw. die eingesetzte Branchensoftware.Für den Erlass des Mahnbescheids entfällt im maschinellenMahnverfahren das Erfordernis, einen Vorschuss auf die Gerichtskostenzu leisten (§ 12 Abs. 3 GKG).Auf dem Antrag sind daher keine Gebührenmarken oder Freistempel anzubringen;auch ausgefüllte Schecks über die Gerichtskosten sind dem Antragnicht beizufügen.Zur Höhe der Gebühr siehe Anhang 1, Seite 120.Wie in jedem gerichtlichen Verfahren besteht auch im Mahnverfahrendie Möglichkeit, dem Antragsteller, der nach seinen persönlichenund wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Prozessführungnicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringenkann, auf Antrag Prozesskostenhilfe (PKH) zu gewähren.In diesen Fällen ist dem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheidsder Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe beizufügen.Ein Formular hierfür ist bei jedem Amtsgericht erhältlich.Ferner sind geeignete Belege (Einkommens- und Belastungsnachweise)beizufügen.6) Antragsteller mit Sitz/Wohnsitz im AuslandFür Antragsteller mit dem Sitz oder Wohnsitz außerhalb derBundesrepublik Deutschland ist seit dem 12.12.2008 das AmtsgerichtWedding in 13343 Berlin ausschließlich zuständig (§ 689Abs. 2 Satz 2 ZPO).Ergänzender Hinweis:Für bestimmte Forderungen ist neben dem in dieser Broschürebeschriebenen nationalen Mahnverfahren auch das europäischeMahnverfahren zulässig. Näheres hierzu finden Sie unterwww.berlin.de/ag-wedding unter der Rubrik „EuropäischesMahngericht Deutschland“. In solchen Fällen grenzüberschrei-


- 13 -tender Mahnverfahren hat der Antragsteller die Wahl, entwederein maschinelles, nationales Mahnverfahren oder ein europäischesMahnverfahren durchzuführen.7) Zustellung (an Antragsgegner) im Auslandoder nach dem NATO-TruppenstatutMahnverfahren werden nicht maschinell bearbeitet, wenn derMahnbescheid im Ausland oder nach den Vorschriften desNATO-Truppenstatuts an Angehörige der Stationierungsstreitkräftein der Bundesrepublik zugestellt werden muss. Die mit derEinführung der maschinellen Bearbeitung zeitlich verbundeneKonzentration der Mahnsachen bei den zuständigen Amtsgerichten(§ 689 Abs. 3 ZPO) erstreckt sich auch auf die Fälle, in denender Mahnbescheid nach den Vorschriften des NATO-Truppenstatuts zuzustellen ist.Hat der Antragsgegner keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland,so richtet sich die Zuständigkeit für das Mahnverfahrennicht nach dem Sitz oder Wohnsitz des Antragstellers, sondernnach dem Amtsgericht, das für ein streitiges Verfahren zuständigsein würde (§ 703 d Abs. 2 ZPO); der Mahnbescheid muss dannbei dem Mahngericht beantragt werden, in dessen Bezirk diesesGericht liegt.Unabhängig von der gerichtlichen Zuständigkeit findet bei erforderlicherZustellung des Mahnbescheids im Ausland das Mahnverfahrennur statt, wenn der Antragsgegner seinenSitz/Wohnsitz in den folgenden Ländern hat:Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich,Griechenland, Irland, Island, Israel, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg,Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien,Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannienund Nordirland, Zypern.Da die Verfahren bei den Amtsgerichten nicht maschinell bearbeitetwerden, gelten die zusammengestellten Besonderheitenmaschineller Bearbeitung nicht. Besonders zu beachten ist:


- 14 - Da für diese Verfahren keine besonderen Vordrucke entspr.§ 703 c Abs. 1 Nr. 3 und 4 ZPO eingeführt sind, können auch,müssen aber nicht die zugelassenen Antragsformen für dasautomatisierte Mahnverfahren verwendet werden. Insbesonderegilt die Nutzungsverpflichtung für die rechtsberatendenBerufe für diese Fälle nicht. Die Vorschusspflicht bleibt bestehen (§ 12 Abs. 3 GKG) understreckt sich gegebenenfalls auch auf Übersetzungskosten,Prüfungsgebühren und Auslagen für die Durchführung der Zustellungenim Ausland. Die Verfahren erhalten das für herkömmliche Bearbeitung vorgesehene"B-Aktenzeichen".8) Zulässige Vordrucke• Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids (grün): Fassung01.06.2010Ältere Vordruckfassungen sind nicht mehr zulässig.Hinweis: Seit dem 1. 12. 2008 dürfen Rechtsanwälte und registrierteInkassodienstleister Anträge auf Erlass eines Mahnbescheidsnur noch in maschinell lesbarer Form stellen (2. Justizmodernisierungsgesetzvom 22.12.2006 und Gesetz zur Neuregelungdes Rechtsberatungsrechts vom 12.12.2007); zulässigeAntragsformen s. a. Seiten 15 und 65 ff dieser Broschüre.


- 15 -II. Ablauf des VerfahrensDie folgende Darstellung der Besonderheiten im Ablauf des maschinellenVerfahrens zeigt zunächst den Online-Mahnantrag, orientiertsich im weiteren Verlauf an den durch die Verordnung des Bundesministersder Justiz - auch bezüglich Format und Farben - festgelegtenVordrucken (s. Seite 14). In diesem Zusammenhang wird daraufhingewiesen, dass es sich bei den Vordrucken um Belege handelt,die grundsätzlich ohne Vorprüfung durch den Rechtspfleger zur Erfassunggelangen oder maschinell gelesen werden.1) Antrag auf Erlass eines Mahnbescheidsa) Online-MahnantragAnträge auf Erlass eines Mahnbescheids können mit eineminteraktiven Antragsformular unter www.onlinemahnantrag.deunmittelbar im Internet erfasst werden. DieAnwendung, die von den Justizverwaltungen der Länder herausgegebenund daher ständig aktualisiert wird, leitet denBenutzer Schritt für Schritt durch alle Eingaben, die zur Erstellungeines Antrags auf Erlass eines Mahnbescheids notwendigsind. Hierbei erfolgt bereits eine umfangreiche Plausibilitätsprüfung.Die Antragsdaten können dann entweder auf weißes Papier(Umsetzung der Antragsdaten in einen Barcode-Ausdruck)gedruckt oder elektronisch übermittelt werden („Versand perInternet“). Beide Antragsformen erfüllen die Anforderungeneines nur maschinell lesbaren Antrags (§ 690 Abs. 3 ZPO i.d. F. ab 1.12.2008).Der per Post dem Gericht zu übersendende „Barcode-Antrag“besteht immer aus einem zu unterschreibenden Anschreibenan das Gericht, einer Darstellung der Antragsdaten in Klarschriftund einem Barcode-Ausdruck, s. dazu Muster auf den96 ff.


- 16 -Beim Druck des Barcode-Antrags sind bestimmte Anforderungenzu beachten. So soll kein Sparpapier verwendet werden,es soll kein Farbdruck eingesetzt werden, es soll keinEco-Druck verwendet werden, dem Barcode-Antrag darf keinDoppel beigefügt werden, usw. Diese und weitere Anforderungensind auf der Internetseite unter der Rubrik „drucken/signieren- Barcode - Hinweise zum Barcode-Druck“ detailliertbeschrieben und werden ständig aktualisiert.Bei einem Antragsversand per Internet sind an die elektronischeÜbermittlung besondere Sicherheitserfordernisse geknüpft(§ 690 Abs. 3 2. Halbsatz ZPO), z.B. Verschlüsselungder Daten und Verwendung der qualifizierten digitalen Signatur.Der Zugang zu diesem online-Angebot ist auch über die Internetportaleder Mahngerichte (www.mahngerichte.de) undLandesjustizverwaltungen / Gerichte (s. Anhang 5) sowieüber das <strong>Justizportal</strong> des Bundes und der Länderwww.justizportal.de, dort unter „Onlinedienste“ und „Mahnverfahren“,möglich.Zur Benutzung des Online-Mahnantrags ist eine Kennziffernicht erforderlich.b) Verwendung des Vordrucks «Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids»Der Vordruck ist im Format DIN A4 (oder DIN A4-ähnlich)zweiseitig; die Farbe ist grün. Der Vordruck ist im Handel inunterschiedlichen Formaten erhältlich.Zu dem Antrag ist ein besonderes Hinweisblatt (Ausfüllhinweise)erhältlich.Muster (verkleinerte Darstellung): Seiten 18 und 19.


- 17 -c) Form des VordrucksDer Antrag ist lediglich in einfacher Fertigung einzureichen(grünes Exemplar - das graue Exemplar ist, soweit vorhanden,als Durchschrift für die eigenen Akten vorgesehen).Es darf in jedem Fall nur ein Antragsvordruck verwendetwerden, also auch dann, wenn sich der Antrag gegen mehrereAntragsgegner richtet.Die im Vordruck vorgesehenen Angaben entsprechen dengesetzlichen Erfordernissen. Nähere Angaben können im automatisiertenVerfahren nicht berücksichtigt werden:Fügen Sie deshalb dem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids keineBeweismittel (z.B. Belege, Rückschecks etc.) bei! Diese müssten ungeprüftzurückgesandt werden.Ausfüllbeispiele sind im Teil IV ab Seite 101 vorhanden.Falls für einzelne Angaben der vorgesehene Platz nicht ausreicht(z.B., wenn mehr als zwei natürliche Personen als Antragsgegnervorhanden sind), ist für die nicht unterzubringendenAngaben ein gesondertes, nicht farbiges Blatt an denVordruck anzuheften (vgl. hierzu Hinweise zum Vordruck fürden Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids).Die Mahnabteilungen der Amtsgerichte stellen zum Teil zudiesem Zweck ein ”Ergänzungsblatt” zur Verfügung, das inder Reihenfolge und Systematik dem Antrag auf Erlass einesMahnbescheids entspricht.Muster Ergänzungsblatt: Seite 22.


Zeilen-Nummer123Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids– Nicht verwendbar für Rechtsanwälte und registrierte Inkassodienstleister –Datum des AntragsBitte beachten Sie die Ausfüllhinweise!AntragstellerSpalte 1Vorname1 = Herr2 = FrauCRaum für Vermerke des GerichtsBei mehreren Antragstellern: Es wird versichert, dass der in Spalte 1 Bezeichnetebevollmächtigt ist, die weiteren zu vertreten.Spalte 2VornameWeiterer Antragsteller1 = Herr2 = Frau45NachnameStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –NachnameStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –6PostleitzahlOrtAusl. Kz.PostleitzahlOrtAusl. Kz.7Spalte 3Nur Firma, juristische Person u. dgl. als AntragstellerRechtsform, z. B. GmbH, AG, OHG, KG83 = nur Einzelfirma 4 = nur GmbH u. Co KG sonst Rechtsform:Vollständige Bezeichnung9Fortsetzung von Zeile 910Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –PostleitzahlOrtAusl. Kz.11121314Gesetzlicher VertreterNr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istStellung (z. B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)Vor- und NachnameStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Gesetzlicher Vertreter (auch weiterer)Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istStellungVor- und NachnameStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –15PostleitzahlOrtAusl. Kz.PostleitzahlOrtAusl. Kz.161718AntragsgegnerSpalte 1Vorname1 = Herr2 = FrauFalls der Antragsgegner unter das Zusatzabkommen zumNATO-Truppenstatut fällt, bitte Ausfüllhinweise beachten.Spalte 2VornameAntragsgegner sind GesamtschuldnerWeiterer Antragsgegner1 = Herr2 = Frau19NachnameNachname20Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –21PostleitzahlOrtAusl. Kz.PostleitzahlOrtAusl. Kz.22Spalte 3Nur Firma, juristische Person u. dgl. als AntragsgegnerRechtsform, z. B. GmbH, AG, OHG, KG233 = nur Einzelfirma 4 = nur GmbH u. Co KG sonst Rechtsform:Vollständige Bezeichnung24Fortsetzung von Zeile 2425Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –PostleitzahlOrtAusl. Kz.2627Gesetzlicher VertreterNr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istStellung (z. B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)Gesetzlicher Vertreter (auch weiterer)Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istStellung28Vor- und NachnameVor- und NachnameEMA1 /1 BW EMA1 /1R293031Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Postleitzahl OrtFassung 01. 06. 2010Ausl. Kz.Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –PostleitzahlOrtAusl. Kz.Bitte die nächste Vordruckseite beachten!


Bezeichnung des AnspruchsZeilen-NummerI. Hauptforderung – siehe Katalog in den Hinweisen –Katalog-Nr.Rechnung/Aufstellung/Vertragoder ähnliche BezeichnungNr. der Rechng./des Kontos u. dgl.Datum bzw. Zeitraum (TT.MM.JJ)vombisBetrag EUR3233343536Postleitzahl Ort als Zusatz bei Katalog-Nr. 17, 19, 20, 90 Ausl. Kz. Vertragsart als Zusatz bei Katalog-Nr. 28Sonstiger Anspruch – nur ausfüllen, wenn im Katalog nicht vorhanden – mit Vertrags-/Lieferdatum/Zeitraum vom . ..bis . . .Fortsetzung von Zeile 36 vom bis Betrag EUR-Vertrag3738Nur bei Abtretung oder Forderungsübergang:Früherer Gläubiger – Vor- und Nachname, Firma (Kurzbezeichnung)DatumPostleitzahlOrtSeit diesem Datum ist die Forderung an denAntragsteller abgetreten/auf ihn übergegangen.Ausl. Kz.39IIa. Laufende ZinsenZeilen-Nr. deroder %-Punkte überHauptforderung Zinssatz % Basiszinssatz1 = jährl.2 = mtl.3 = tägl.Betrag EUR nur angeben,wenn abweichend vomHauptforderungsbetrag.Ab Zustellung des Mahnbescheids,wenn kein Datum angegeben.oder vom bis404142434445IIb. Ausgerechnete ZinsenGemäß dem Antragsgegner mitgeteilter Berechnung für die Zeitvom bis Betrag EURIV. Andere NebenforderungenMahnkostenBetrag EURAuskünfteBetrag EURBankrücklastkostenBetrag EURInkassokostenBetrag EUREin streitiges Verfahren wäre durchzuführen vor dem1 = Amtsgericht2 = Landgericht3 = Landgericht – KfH6 = Amtsgericht – FamiliengerichtPostleitzahl Ort8 = Sozialgericht inAnwaltsvergütungfür vorgerichtl.TätigkeitBetrag EURIII. Auslagen des Antragstellers für dieses VerfahrenVordruck/PortoBetrag EURSonstige AuslagenBetrag EURSonstige NebenforderungBetrag EUR BezeichnungBezeichnungIm Falle eines Widerspruchsbeantrage ichdie Durchführung desstreitigen Verfahrens.46Prozessbevollmächtigter des Antragstellers3 = Rechtsbeistand4 = Herr, Frau9 = Verbraucherzentrale, -verbandVor- und Nachname/BezeichnungBetrag EUROrdnungsgemäße Bevollmächtigung versichere ich.Bei Rechtsbeistand:Anstelle der Auslagenpauschale (Nr. 7002 VV RVG)werden die nebenstehenden Auslagen verlangt,deren Richtigkeit versichert wird.Der Antragsteller istnicht zum Vorsteuerabzugberechtigt.47Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –PostleitzahlOrtAusl. Kz.48IBAN oder:BankleitzahlKonto-Nr.BIC (Bank Identifier Code)49Von Kreditgebern (auch Zessionar) zusätzlich zu machende Angaben bei Anspruch aus Verbraucherdarlehensvertrag (§§ 491 ff BGB):Zeilen-Nr. derHauptforderung Vertragsdatum EffektiverZeilen-Nr. derJahreszinsHauptforderung Vertragsdatum EffektiverZeilen-Nr. derJahreszinsHauptforderung Vertragsdatum EffektiverJahreszins50Geschäftszeichen des Antragstellers/Prozessbevollmächtigten51EMA1 /2 BW EMA1 /2R5253An dasAmtsgericht Stuttgart– Mahnabteilung –70154 StuttgartPostleitzahl, OrtIch erkläre, dass der Anspruch von einer Gegenleistung abhängt,die bereits erbracht wurde oder nicht von einer Gegenleistung abhängt.Ich beantrage, einen Mahnbescheid zu erlassen und indiesen die Kosten des Verfahrens aufzunehmen.Unterschrift des Antragstellers/Vertreters/ProzessbevollmächtigtenFassung 01. 06. 2010


- 24 -d) Rücknahme eines Antrags auf Erlass eines MahnbescheidsDas maschinelle Mahnverfahren ist ein schnelles Verfahren.Die meisten Anträge werden am Eingangstag oder am darauffolgendenWerktag erledigt. Deshalb besteht regelmäßigkeine zeitliche Möglichkeit, einen Mahnbescheidsantrag bzw.das Mahnverfahren vor Erlass des Mahnbescheids zurückzunehmen.Die Rücknahme muss schriftlich erfolgen.Sofern dem Antragsteller die Geschäftsnummer des Gerichtsnicht bekannt ist (weil sie erst nach maschineller Bearbeitungdes Antrags auf Erlass des Mahnbescheids mitgeteilt wird),müssen in der Rücknahme die vollständigen -identischen-Parteienbezeichnungen des MB-Antrags angegeben sein,damit ein maschineller Abgleich zur Auffindung des elektronischgespeicherten Mahnverfahrens erfolgreich ist. Es wirdauch empfohlen, der Rücknahmeerklärung eine Kopie desbeantragten Mahnbescheids beizufügen, die neben denParteien die genaue Bezeichnung der Hauptforderung enthält.Bei Rücknahme des Verfahrens wird grundsätzlich die Gebührfür das Mahnverfahren erhoben.e) KostenDie Gerichtskosten werden dem Antragsteller mit Erlass desMahnbescheids durch Kostenrechnung zur Zahlung aufgegeben(s. Seite 33). Wird das Verfahren ohne Erlass desMahnbescheids beendet, wird eine gesonderte Rechnungversandt.Zum Verfahren bei Einzugsermächtigung s. Seite 62.


- 25 -2) MonierungDas zur Bearbeitung der Mahnsachen eingesetzte EDV-Programmprüft die Angaben in allen Anträgen auf Vollständigkeit,Zulässigkeit und, soweit allein aufgrund des Antrags möglich, aufRichtigkeit. Zusätzlich sind den Programmen sogenannte Grenzwertevorgegeben, durch die z.B. Beträge erfasst werden, dieden Durchschnittswert deutlich übersteigen und deshalb nichtohne weitere Prüfung durch den Rechtspfleger zugesprochenwerden können.a) Übersicht der häufigsten FehlerDie meisten der hier aufgeführten Fehler werden bei Nutzungdes Online-Mahnantrags bereits bei der Antragserstellungfestgestellt. Der Benutzer bekommt einen entsprechendenHinweis, so dass er den Antrag unmittelbar korrigieren kann.Wird der Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids stattdessenauf einem Vordruck gestellt, wird empfohlen, die Verfahrensanträgevor Übersendung an die Amtsgerichte wegen der folgenden,sehr häufigen Mängel kritisch durchzusehen:1. Postleitzahl/Ort beim Antragsteller, Antragsgegner und beim Prozessgericht:keine Übereinstimmung oder keine Angabe.2. Prozessgericht: Die Angaben fehlen oder sind nicht eindeutig oderdas Gericht ist nach dem geltend gemachten Anspruch nicht zuständig.Hinweis: Orts-und Gerichtsdatei, s. Seite 68.3. Einzelfirma: In der Firma fehlt der Rechtsformzusatz „eingetragenerKaufmann“ oder allgemein verständliche Abkürzungen dieser Bezeichnungen,z.B. „e.K.“, „e.Kfm." oder „e.Kfr." oder die Angabensind unvollständig, s. Seiten 102, 103.4. Gesetzlicher Vertreter: Das Vertretungsverhältnis (Stellung) entsprichtnicht der Rechtsform der angegebenen Firma; der Name istunvollständig oder fehlt, s. Seiten 104, 105.5. Auslagen/Nebenforderungen: Die Höhe der Beträge wird ohne besonderenNachweis nicht anerkannt; die Bezeichnung ist nicht zugelassen,der Betrag fehlt, zu einer Bezeichnung oder zu einem Betragfehlt die notwendige Bezeichnung.


- 26 -6. Angaben bei Anspruch aus Verbraucherdarlehensvertrag §§ 491 ffBGB: Das Vertragsdatum fehlt oder ist fehlerhaft; der effektive Jahreszinsfehlt oder ist fehlerhaft; der angegebene Zinssatz übersteigtden zulässigen Höchstsatz (5 %-Punkte über Basiszinssatz), s. a.Seiten 114, 115.7. Bezeichnung der Hauptforderung: Die Katalognummer fehlt oder istunzulässig; das Entstehungs-/Fälligkeitsdatum fehlt oder ist fehlerhaft;bei den Katalognummern 17, 19, 20 und 90 fehlt die Anschriftder Wohnung oder des Wohnungseigentums; bei der Katalognummer28 fehlt die Vertragsart oder ist unzulässig.8. GmbH & Co.KG u.ä.: Beim Antragsteller/Antragsgegner ist die Angabeder Komplementärin als gesetzliche Vertreterin fehlerhaft erfolgt,s. Seiten 106, 107.9. Rechtsform: Eine Schlüsselzahl für die Art der Rechtspersönlichkeitoder die Angabe zur Rechtsform fehlt.10. Unterschrift: Der MB-Antrag ist nicht unterschrieben.b) Monierungsschreiben des GerichtsBei Antragsmängeln erhält der Antragsteller ein so genanntesMonierungsschreiben, in welchem ihm mitgeteilt wird, welcheBedenken sich gegen seinen Antrag ergeben haben.c) Monierungsantwort des AntragstellersDas Verfahren wird erst fortgesetzt, wenn der Antragstellerdas Monierungsschreiben vollständig beantwortet hat. Hierzuerhält er vom Gericht zusammen mit dem Monierungsschreibeneinen soweit wie möglich vorbereiteten Vordruckfür die Monierungsantwort. Der Vordruck sieht - als weißeFelder - insgesamt fünf Zeilen für die Antwort des Antragstellersvor. Benutzt werden darf jedoch nur eine Zeile, diemit einem Leittext überschrieben ist. Die Angaben dürfennur in die entsprechenden weißen Felder eingetragen werden.Die der weißen Zeile vorangestellte und schwarz umrandeteSchlüsselzahl hat für den Antragsteller keine Bedeutung,sie dient der internen Bearbeitung beim Amtsgericht.Sofern der Antragsteller aus Anlass der Monierungsantwortweitere Angaben ergänzen möchte, die nicht Gegenstand der


- 27 -Monierung sind, so soll hierfür ein gesondertes Anschreibenverwendet werden, das fest mit der Monierungsantwort verbundenwerden muss.Beispiele: Seiten 28, 29


- 30 -3) MahnbescheidSind die Voraussetzungen für den Erlass des Mahnbescheids,gegebenenfalls durch Beantwortung einer Monierung, gegeben,so wird der Mahnbescheid erlassen.Auf der Ausfertigung des Mahnbescheids ist der Hinweis ”Maschinellerstellte Ausfertigung, ohne Unterschrift gültig (§ 703 bAbs. 1 ZPO)” und das Gerichtssiegel vorgedruckt.Die Rückseite des Mahnbescheids enthält für den AntragsgegnerHinweise des Gerichts allgemein und zu Zahlungen, zumZahlungsaufschub und zur Ratenzahlung, zur Zahlungsunfähigkeit,zum Widerspruch und zum weiteren Verfahren nachWiderspruch.Die Originalgröße des Mahnbescheids entspricht DIN A3 (genau:12” (304,8 mm) x 420 mm).Der erlassene Mahnbescheid wird mit einem vorbereiteten Widerspruchsvordruckzur förmlichen Zustellung abgesandt.Muster (verkleinert): folgende Seite


- 32 -4) Kostenrechnung und Kostenzahlunga) KostenrechnungZusammen mit dem Erlass des Mahnbescheids wird maschinelleine Kostenrechnung für den Antragsteller gefertigt undgrundsätzlich mit gleichem Datum versandt. Wurde eine Einzugsermächtigungfür die Gerichtskosten in Verbindung miteiner Kennziffer erteilt, so erfolgt der Versand der Kostenrechnungzusammen mit der Nachricht über die Zustellung /Nichtzustellung des Mahnbescheids.Neben der Darstellung der vom Antragsteller zu begleichendenGebühren und Auslagen des Gerichts für den Erlassdes Mahnbescheids enthält die Kostenrechnung weitere Angabenzur Unterrichtung des Antragstellers: Geschäftsnummer des Amtsgerichts; Datum des Erlasses des Mahnbescheids; Datum des Eingangs des Antrags; bei der Beteiligung eines Rechtsanwalts oder Rechtsbeistandsdessen Gebühren, Auslagen und gegebenenfallsMehrwertsteuer; Inhalt des Mahnbescheids, aufgegliedert nach Hauptforderung,Kosten, Nebenforderungen, ausgerechnetenZinsen, Summe dieser Beträge.Wurden laufende Zinsen geltend gemacht, enthält die Kostenrechnungden Hinweis "ohne laufende Zinsen". Diesewerden aus Platzgründen lediglich auf der Kostenrechnungnicht dargestellt, sie sind aber im Mahnbescheid enthalten.Auch bei gleichzeitiger Einreichung mehrerer Anträge erhältder Antragsteller zur Erleichterung seiner Aktenführung fürjeden Einzelfall eine gesonderte Kostenrechnung.Muster: folgende Seite.


- 34 -b) KostenzahlungDer Kostenrechnung ist ein vorbereiteter Zahlungsvordruckbeigefügt, der für optische Beleglesung geeignet ist. SeineVerwendung empfiehlt sich daher im Interesse einer schnellenBearbeitung des Zahlungseingangs. Sofern andere Zahlungswegegenutzt werden sollen, ist in jedem Fall der aufdem Zahlungsträger angegebene Verwendungszweck unverändertwiederzugeben.Der Antragsteller erhält keinen Zahlungsvordruck, wenn denLandesoberkassen/Landesjustizkassen/Gerichtskassen fürdas automatisierte Mahnverfahren Einzugsermächtigung erteiltwurde. In diesem Fall wird die Kostenrechnung grundsätzlichzusammen mit der Zustellungs-/Nichtzustellungsnachrichtübersandt. Das Kosteneinzugsverfahren ist ab Seite62 im Zusammenhang beschrieben.5) Nichtzustellung und Neuzustellung desMahnbescheidsa) NichtzustellungsnachrichtKonnte der Mahnbescheid nicht zugestellt werden, wird derAntragsteller hiervon benachrichtigt. Die Nichtzustellungsnachrichtenthält: den Zustellungsempfänger, das Datum des Zustellungsversuchs, den Grund der Nichtzustellung, Hinweise oder Vermerke des Zustellers, soweit vorhanden.


- 35 -b) NeuzustellungsantragZusammen mit der Nichtzustellungsnachricht erhält der Antragstellereinen bereits mit Geschäftsnummer, Betreff undRücksendeanschrift versehenen Vordruck für den Antrag aufNeuzustellung eines Mahnbescheids, bei mehreren Antragsgegnernin einem Verfahren für jeden Antragsgegner gesondert.Die Verwendung dieses Vordrucks ist zwingend. Eingraues Durchschriftexemplar für die eigenen Akten befindetsich auf der Rückseite der Nichtzustellungsnachricht.Wird im Neuzustellungsantrag die Berichtigung der Antragsgegnerbezeichnungwegen offensichtlicher Unrichtigkeit (Name,Firma) beantragt (Zeilen 3 und 4 des Antrags), so könnendem Antrag die erforderlichen Nachweise beigefügt werden.Im Neuzustellungsantrag sollen keine Angaben eingetragenwerden, die bereits im MB-Antrag enthalten sind. Die Feldersind nur für Angaben vorgesehen, die sich gegenüberdem MB-Antrag geändert haben. Soll die Zustellungnochmals unter derselben Anschrift versucht werden, soist die Anschrift des Antragsgegners zu wiederholen.Sofern eine persönliche Zustellung an den gesetzlichen Vertretereiner juristischen Person erfolgen soll, muss dies imentsprechenden Abschnitt des Formulars, Zeilen 7 und 8,angegeben werden.Muster: Seiten 36, 37.Hinweis:Erfolgt eine Vertretung (z.B. durch einen Rechtsanwalt) erstnach Stellung des Antrags auf Erlass eines Mahnbescheids,so ist dies in Zeile 11 anzugeben. Dem Neuzustellungsantragist dann ein gesondertes Blatt, das fest mit dem Antrag verbundenwerden muss, beizufügen, auf dem der Prozessvertreterzu bezeichnen ist. Verfügt er über eine Kennziffer, kanndiese angegeben werden. Der neue Prozessbevollmächtigtewird dann in den Mahnbescheid aufgenommen.


Antragsteller: Vor- und Nachname/FirmenbezeichnungMahnsacheAntragsgegner: Vor- und Nachname/FirmenbezeichnunggegenwegenZeilen-Nummer1SMS Lebensversicherungs-AGJutta SpenglerMiete WohnraumDatum des Antrags********241,78 EURGeschäftsnummer des Amtsgerichts10-9582520-0-9ABeleg wird maschinell gelesen.Bitte füllen Sie den Vordruckgut lesbar aus.An dasAmtsgericht Stuttgart– Mahnabteilung –70154 StuttgartAntrag auf Neuzustellungeines MahnbescheidsIch beantrage, den Mahnbescheid nunmehr unter Berücksichtigung folgender Angaben zuzustellen:Der Antragsgegner hat jetzt folgende Anschrift:234Straße, Hausnummer − bitte kein Postfach! − Postleitzahl Ort Ausl. Kz.Nur, falls die Bezeichnung des Antragsgegners (Namensangabe) einen Schreibfehler oder eine ähnliche offenbare Unrichtigkeit enthält:Die Bezeichnung lautet richtig:Vorname/Vollständige Bezeichnung der FirmaNachname/Fortsetzung der Bezeichnung der FirmaBei juristischer Person, OHG und KG Rechtsform wiederholenInfolge der Anschriftenänderung wäre ein streitiges Verfahren nunmehr durchzuführen vor5dem1=Amtsgerichtin2=Landgericht3=Landgericht-KfH6=Amtsgericht-Familiengericht8=SozialgerichtPostleitzahlOrt678910Weitere Auslagen des Antragstellers für dieses Verfahren, soweit bisher nicht angegeben:Porto, Telefon AuskünfteSonstige KostenBetrag EURBetrag EURBetrag EURBezeichnung der Art– Nur ausfüllen, wenn eine Zustellung unter der Anschrift des Antragsgegners nicht möglich ist –Die Zustellung soll an folgenden gesetzlichen Vertreter des Antragsgegners erfolgen:Stellung (z. B. Geschäftsführer)Vor- und NachnameHinweis: Falls Sie hier einen bisher nicht genannten gesetzlichenVertreter eintragen, werden alle zuvor benannten gesetzlichenVertreter des Antragsgegners durch diese Angabe ersetztStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach – Postleitzahl Ort Ausl. Kz.– Nur ausfüllen, wenn bisher benannte gesetzliche Vertreter nicht mehr zutreffend sind –Der Antragsgegner wird jetzt gesetzlich vertreten durch (diese Eintragung ersetzt bisherige Angaben zum gesetzlichen Vertreter des Antragsgegners):Stellung (z. B. Geschäftsführer)Vor- und NachnameStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach – Postleitzahl Ort Ausl. Kz.11Der Antragsteller wird nunmehr durch mich als Prozessbevollmächtigtemvertreten; ordnungsgemäße Bevollmächtigung versichere ich.Bitte Angaben auf gesondertem Blatt, das fest mit diesem Antrag zu verbinden ist.Der Antragsteller ist nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt.Bezeichnung des AbsendersUnterschrift des Antragstellers/Vertreters/Prozessbevollmächtigten12


- 38 -6) Zustellung des Mahnbescheids, Antragauf Erlass eines Vollstreckungsbescheidsa) ZustellungsnachrichtNach Zustellung des Mahnbescheids an den Antragsgegnererhält der Antragsteller eine Zustellungsnachricht.Sie enthält: das Datum der Zustellung, Hinweise des Zustellers, soweit vorhanden.b) Antrag auf Erlass des VollstreckungsbescheidsMit der Zustellungsnachricht erhält der Antragsteller einenbereits mit Geschäftsnummer, Betreff und Rücksendeanschriftversehenen Vordruck für den Antrag auf Erlass einesVollstreckungsbescheids, bei mehreren Antragsgegnernin einem Verfahren für jeden Antragsgegner gesondert. DieVerwendung dieses Vordrucks ist zwingend. EinDurchschriftexemplar für die eigenen Akten befindet sich aufder Rückseite der Zustellungsnachricht.Zu beachten:Die Zeilen 1 (Datum des Antrags), 2, ggf. mit Zeilen 3 - 4(Zahlungsangaben), 5 (Zustellungsart) und 16 (Unterschriftdes Antrags) müssen immer ausgefüllt werden.Der Antragsteller kann in Zeile 5 wählen, ob der Vollstreckungsbescheiddurch das Gericht zugestellt werden soll(Schlüsselzahl „1“) oder ob er den Vollstreckungsbescheidselbst zustellen lassen möchte (Schlüsselzahl „2“). Im erstenFall erhält der Antragsteller nach Zustellung durch das Gerichteine vollstreckbare Ausfertigung zugesandt, auf der dasZustelldatum das Vollstreckungsbescheids vermerkt ist. DieKosten dieser Zustellung sind in den Verfahrenskosten ent-


- 39 -halten, eine separate Berechnung erfolgt nur, wenn insgesamtmehr als 10 Zustellungen im Verfahren erforderlichwurden. Im zweiten Fall erhält der Antragsteller zwei Ausfertigungendes Vollstreckungsbescheids übersandt. Er mussdann die Zustellung selbst betreiben, etwa durch Beauftragungeines Gerichtsvollziehers. Die Kosten der Parteizustellungwerden durch das Zustellorgan separat berechnet.In Zeile 6 kann der Antragsteller (-Vertreter) seine weiterenAuslagen eintragen. Zulässig sind hier nur Beträge, die erstnach Beantragung des Mahnbescheids entstanden sind.Gerichtskosten oder Rechtsanwaltsvergütung für den Mahnbzw.Vollstreckungsbescheid sind nicht anzugeben. Diesewerden vom Gericht automatisch berechnet und hinzugesetzt.Die Zeilen 8 bis 10 sowie 13 und 14 des VB-Antrags sind nurfür solche Angaben vorgesehen, die sich gegenüber dem zugestelltenMahnbescheid geändert haben. Angaben, die bereitsim Mahnbescheid enthalten sind, müssen daher nichtwiederholt werden.Wird im VB-Antrag die Berichtigung der Antragsgegnerbezeichnungwegen offensichtlicher Unrichtigkeit (Name, Firma)beantragt (Zeilen 9 und 10 des Antrags), so sollen dem Antragdie erforderlichen Nachweise beigefügt werden.Hinweis:Erfolgt eine Vertretung (z.B. durch einen Rechtsanwalt) erstnach Stellung des Antrags auf Erlass eines Mahnbescheids,so ist dies in Zeile 15 anzugeben. Dem Antrag ist dann eingesondertes Blatt, das fest mit dem Antrag verbunden werdenmuss, beizufügen, auf dem der Prozessvertreter zu bezeichnenist. Verfügt er über eine Kennziffer, kann diese angegebenwerden. Der neue Prozessbevollmächtigte wirddann in den Vollstreckungsbescheid aufgenommen.Muster: Seiten 40, 41.


Antragsteller: Vor- und Nachname/FirmenbezeichnungMahnsacheZeilen-NummerAntragsgegner: Vor- und Nachname/Firmenbezeichnunggegenwegen1Bunsenanalysen AGMineralbrunnen Bad KablowWerkvertrag/Werklieferungsvertrag********241,78 EURDatum des AntragsGeschäftsnummer des AmtsgerichtsAn dasAmtsgericht Stuttgart– Zentrales Mahngericht –70154 Stuttgart10-9366000-0-9ABeleg wird maschinell gelesen.Bitte füllen Sie den Vordruck gut lesbar aus.Dieser Antrag darf nicht vor Ablauf von zwei Wochennach dem(Zustellung des Mahnbescheids) gestellt werden.Antrag auf Erlass einesVollstreckungsbescheidsIch beantrage, Vollstreckungsbescheid zu erlassenund in diesen die weiteren Kosten des Verfahrensaufzunehmen. Falls der Antragsgegner gegen einenTeil des Anspruchs Widerspruch erhoben hat, beantrageich, Vollstreckungsbescheid zu erlassen, soweitdem Anspruch nicht widersprochen wurde.2345Zahlungen des Antragsgegners auf den Mahnbescheid1 = Der Antragsgegner hat keine Zahlungen geleistet.2 = Der Antragsgegner hat nur die hier angegebenen Zahlungen geleistet.amamBetrag EURBetrag EURamamBetrag EURBetrag EURHinweis: Die Zeilen 2 und 5 müssenimmer ausgefüllt werden.amamBetrag EURBetrag EUR1 = Die Zustellung des Vollstreckungsbescheids soll vom Gericht veranlasst werden.2 = Ich möchte den Vollstreckungsbescheid selbst durch einen Gerichtsvollzieher zustellen lassen und beantrage, mir den Bescheid für diesen Zweck inAusfertigung zu übergeben.67Weitere Auslagen des Antragstellers für dieses Verfahren, soweit bisher nicht angegeben:Betrag EURPorto, TelefonBetrag EURSonstigeKostenIch beantrage auszusprechen, dass die Kosten des Verfahrens ab Erlass desVollstreckungsbescheids mit 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz zu verzinsen sind.Der Antragsgegner hat jetzt folgende Anschrift:Bezeichnung der ArtBetrag EURBei Rechtsanwalt oder Rechtsbeistand: Anstelle derAuslagenpauschale (Nr. 7002 VV RVG) werden die nebenstehendenAuslagen verlangt, deren Richtigkeit versichert wird.89101112131415Straße, Hausnummer − bitte kein Postfach! − Postleitzahl Ort Ausl. Kz.Nur, falls die Bezeichnung des Antragsgegners (Namensangabe) einen Schreibfehler oder eine ähnliche offenbare Unrichtigkeit enthält:Die Bezeichnung lautet richtig:Vorname/Vollständige Bezeichnung der FirmaNachname/Fortsetzung der Bezeichnung der FirmaBei juristischer Person, OHG und KG– Nur ausfüllen, wenn eine Zustellung unter der Anschrift des Antragsgegners nicht möglich ist –Die Zustellung soll an folgenden gesetzlichen Vertreter des Antragsgegners erfolgen:Stellung (z. B. Geschäftsführer)Straße, Hausnummer − bitte kein Postfach −Vor- und NachnameRechtsform wiederholenHinweis: Falls Sie hier einen bisher nicht genannten gesetzlichenVertreter eintragen, werden alle zuvor benannten gesetzlichenVertreter des Antragsgegners durch diese Angabe ersetztPostleitzahl Ort Ausl. Kz.– Nur ausfüllen, wenn bisher benannte gesetzliche Vertreter nicht mehr zutreffend sind –Der Antragsgegner wird jetzt gesetzlich vertreten durch (diese Eintragung ersetzt bisherige Angaben zum gesetzlichen Vertreter des Antragsgegners):Stellung (z. B. Geschäftsführer)Straße, Hausnummer − bitte kein Postfach −Der Antragsteller wird nunmehr durch mich als Prozessbevollmächtigtemvertreten; ordnungsgemäße Bevollmächtigung versichere ich.Bitte Angaben auf gesondertem Blatt, das fest mit diesem Antrag zu verbinden ist.Bezeichnung des AbsendersVor- und NachnamePostleitzahl Ort Ausl. Kz.Der Antragsteller ist nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt.Unterschrift des Antragstellers/Vertreters/Prozessbevollmächtigten16EZN1 /3 BW Fassung 01. 01. 2011 blind EZN1 /3R BW


- 42 -c) Erlass des VollstreckungsbescheidsDer Vollstreckungsbescheid wird nur erlassen, wenn sämtlicheGerichtsgebühren entrichtet sind (Vorschusspflicht,§ 12 Abs. 3 GKG).Die Kosten der Prozessvertretung durch einen Rechtsanwalt/Rechtsbeistandwerden vom Amtsgericht errechnet undin den Vollstreckungsbescheid aufgenommen; sie dürfen dahernicht in Zeile 6 des Antrags auf Erlass eines Vollstreckungsbescheidsals "Weitere Auslagen des Antragstellersfür dieses Verfahren" eingetragen werden.Zum Verfahren bei Einzugsermächtigung vgl. ab Seite 63.7) Nichtzustellung und Neuzustellung desVollstreckungsbescheidsa) NichtzustellungsnachrichtKonnte der Vollstreckungsbescheid bei Amtszustellung nichtzugestellt werden, wird der Antragsteller hiervon benachrichtigt.Die Nichtzustellungsnachricht enthält: den Zustellungsempfänger, das Datum des Zustellungsversuchs, den Grund der Nichtzustellung, Hinweise oder Vermerke des Zustellers, soweit vorhanden.


- 43 -b) NeuzustellungsantragZusammen mit der Nichtzustellungsnachricht erhält der Antragstellereinen bereits mit Geschäftsnummer, Betreff undRücksendeanschrift versehenen Vordruck für den Antrag aufNeuzustellung eines Vollstreckungsbescheids, bei mehrerenan einem Verfahren beteiligten Antragsgegnern für jeden Antragsgegnergesondert. Die Verwendung des Vordrucks istzwingend. Die Rückseite der Nichtzustellungsnachricht istals Durchschrift des Antrags für die eigenen Akten vorgesehen.Muster: Seiten 44, 45.Hinweis:Erfolgt eine Vertretung (z.B. durch einen Rechtsanwalt) erstnach Stellung des Antrags auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids,so ist dies in Zeile 6 anzugeben. Dem Neuzustellungsantragist dann ein gesondertes Blatt, das fest mit demAntrag verbunden werden muss, beizufügen, auf dem derProzessvertreter zu bezeichnen ist. Verfügt er über eineKennziffer, kann diese angegeben werden. Der neue Prozessbevollmächtigtewird dann in den Vollstreckungsbescheidaufgenommen.Anders, als beim Antrag auf Neuzustellung eines Mahnbescheidsund beim Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids,können Kosten eines Anwalts, der erst nach Erlassdes Vollstreckungsbescheids mit der Prozessführung beauftragtwurde, nicht mehr in den Vollstreckungsbescheid aufgenommenwerden, weshalb die Angabe zur Vorsteuerabzugsberechtigungdes Mandanten hier nicht mehr benötigtwird. Diese Kosten sind dann als Kosten der Zwangsvollstreckunganlässlich der Zwangsvollstreckung geltend zu machen.


Antragsteller: Vor- und Nachname/FirmenbezeichnungMahnsacheAntragsgegner: Vor- und Nachname/FirmenbezeichnunggegenwegenZeilen-Nummer1Lennonware Jeans Design GmbHAdrian KäferWarenlieferung/-en*******1.847,24 EURDatum des AntragsGeschäftsnummer des Amtsgerichts10-0026152-0-3ABeleg wird maschinell gelesen.Bitte füllen Sie den Vordruckgut lesbar aus.An dasAmtsgericht Stuttgart– Zentrales Mahngericht –70154 StuttgartAntrag auf NeuzustellungeinesVollstreckungsbescheidsDie neue Anschrift lautet:2Straße, Hausnummer − bitte kein Postfach! − Postleitzahl Ort Ausl. Kz.31 = Ich beantrage, dem Antragsgegner den Vollstreckungsbescheid unter dieser neuen Anschrift zuzustellen.2 = Ich möchte den Vollstreckungsbescheid nunmehr selbst durch einen Gerichtsvollzieher zustellen lassen und beantrage,mir den Bescheid für diesen Zweck in Ausfertigung zu übergeben.456– Nur ausfüllen, wenn eine Zustellung unter der Anschrift des Antragsgegners nicht möglich ist –Die Zustellung soll an folgenden gesetzlichen Vertreter des Antragsgegners erfolgen:Stellung (z. B. Geschäftsführer)Vor- und NachnameStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach – Postleitzahl Ort Ausl. Kz.Der Antragsteller wird nunmehr durch mich als Prozessbevollmächtigtemvertreten; ordnungsgemäße Bevollmächtigung versichere ich.Bitte Angaben auf gesondertem Blatt, das fest mit diesem Antrag zu verbinden ist.Bezeichnung des AbsendersUnterschrift des Antragstellers/Vertreters/Prozessbevollmächtigten7


- 46 -8) Vollstreckungsbescheida) AusfertigungenAuf den Ausfertigungen des Vollstreckungsbescheids ist derHinweis "Maschinell erstellte Ausfertigung, ohne Unterschriftgültig (§ 703 b Abs. 1 ZPO)" und das Gerichtssiegel vorgedruckt.Ein herkömmlicher Ausfertigungsvermerk des Urkundsbeamtender Geschäftsstelle, der die Übereinstimmungder Ausfertigung mit der Urschrift bestätigt, erfolgt nach§ 703 b ZPO nicht. Im maschinellen Mahnverfahren bestehtkeine Urschrift der Bescheide in lesbarer, schriftbildlicherForm.Die Rückseite des Vollstreckungsbescheids enthält für denAntragsgegner Hinweise des Gerichts allgemein und zu Zahlungen,zum Zahlungsaufschub und zur Ratenzahlung, zurZahlungsunfähigkeit und zum Einspruch (für den ein Vordrucknicht eingeführt ist).Die Originalgröße des Vollstreckungsbescheids entsprichtDIN A3 (genau: 12” (304,8 mm) x 420 mm).Nach Amtszustellung des Vollstreckungsbescheids an denAntragsgegner erhält der Antragsteller eine Ausfertigung mitdem Aufdruck "Ausfertigung für den Antragsteller".Der Antragsteller, der sich die Zustellung des Vollstreckungsbescheidsim Parteibetrieb vorbehält, erhält zwei Ausfertigungen:eine mit dem Aufdruck "Ausfertigung für den Antragsteller",die andere mit dem Aufdruck "Ausfertigung für den Antragsgegner".Muster (verkleinert): folgende Seite.


) Übersendungsschreiben- 48 -Die Ausfertigung des Vollstreckungsbescheids (einfach oderzweifach, siehe oben) erhält der Antragsteller mit einemÜbersendungsschreiben. Dieses enthält: bei Amtszustellung gegebenenfalls den Hinweis auf eineneue Anschrift des Antragsgegners, die Darstellung der Anspruchsbeträge des Vollstreckungsbescheids(nicht bei Teil-Vollstreckungsbescheid), gegliedertnach Hauptforderung, Gerichtskosten, Auslagen des Antragstellers, Vergütung des Prozessbevollmächtigten für den Mahnbescheid(Gesamtbetrag) und für den Vollstreckungsbescheid(gegliedert nach Gebühren, Auslagen und gegebenenfallsMehrwertsteuer), ausgerechnete Zinsen, andere Nebenforderungen, Summe dieser Beträge mit dem Hinweis "ohne laufendeZinsen", angegebene Zahlungen des Antragsgegners (Gesamt).Muster: folgende Seite.


- 50 -9) Widerspruch, Widerspruchsnachrichta) Einlegung des WiderspruchsMit der Zustellung des Mahnbescheids erhält der Antragsgegnereinen Vordruck, mit dem er gegen den Mahnbescheidinnerhalb von 2 Wochen seit der Zustellung des MahnbescheidsWiderspruch erheben kann.Die Verwendung des Widerspruchsvordrucks ist nicht zwingendvorgeschrieben. Der Widerspruch kann auch in andererForm erhoben werden. Die Verwendung des Vordrucks empfiehltsich aber im Interesse einer zügigeren Bearbeitung, daer gleichzeitig als Erfassungsbeleg dient.Die Zeilen 3 und 4 des Widerspruchsvordrucks sind vom Antragsgegnernur auszufüllen, wenn lediglich einem Teil des geltend gemachten Anspruchswidersprochen wird.Wird der Widerspruch durch einen Prozessbevollmächtigtenerhoben, dem durch ein Mahngericht eine Kennziffer (sieheSeite 58) erteilt ist, so kann diese in der Zeile 9 des Widerspruchsvordruckseingetragen werden.Muster des Widerspruchsvordrucks: folgende Seite.


Antragsteller: Vor- und Nachname/FirmenbezeichnungMahnsachegegenwegenZeilen-Nummer1Edgar WalcherAntragsgegner: Vor- und Nachname/FirmenbezeichnungRicardo & BlasnickDienstleistungsvertrag********761,12 EURDatum des WiderspruchsGeschäftsnummer des Amtsgerichts10-9378159-2-5ABeleg wird maschinell gelesen.Bitte füllen Sie den Vordruckgut lesbar aus.An dasAmtsgericht Stuttgart– Zentrales Mahngericht –Hinweis für den AntragsgegnerBitte überlegen Sie sorgfältig, ob Sie imRecht sind, und beachten Sie die Hinweisedes Gerichts zum Mahnbescheid.70154 StuttgartWiderspruchGegen den im Mahnbescheid geltend gemachten Anspruch erhebe ich Widerspruch.2Ich widerspreche dem Anspruch insgesamt.3Ich widerspreche nur einem Teil des Anspruchs, und zwarder Hauptforderungwegen eines Teilbetrages vonden Zinsenden laufenden Zinsen, soweit sienachstehenden Zinssatz übersteigenden Verfahrenskostenden anderen Nebenforderungenwegen eines Betrages von4EUReinschließlich der auf diesen Teilder Hauptforderung entfallendenZinsen und Verfahrenskosten.insgesamt.einschließlich Zinsenauf Nebenforderungeneinschließlich Zinsenauf Nebenforderungen% jährlichinsgesamt.EUReinschließlich der auf diesen Teilder Nebenforderungen entfallendenZinsen.567891011Nur bei Änderung der Anschrift des Antragsgegners: Die Anschrift lautet richtig bzw. jetztStraße, Hausnummer − bitte kein Postfach! − Postleitzahl Ort Ausl. Kz.Gesetzlicher Vertreter des AntragsgegnersUnterzeichnender erhebt den Widerspruch als gesetzlicher Vertreter des Antragsgegners.Stellung (z. B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)Straße, Hausnummer− bitte kein Postfach! −Vor- und Nachname Postleitzahl Ort Ausl. Kz.Prozessbevollmächtigter des Antragsgegners1=Rechtsanwalt2=Rechtsanwälte3=RechtsbeistandVor- und Nachname4=Herr, Frau5=Rechtsanwältin6=RechtsanwältinnenUnterzeichnender erhebt den Widerspruch als Prozessbevollmächtigter des Antragsgegners.Ordnungsgemäße Bevollmächtigung wird versichert.Straße, Hausnummer − bitte kein Postfach! − Postleitzahl Ort Ausl. Kz.Geschäftszeichen des Antragsgegners / ProzessbevollmächtigtenBezeichnung des AbsendersUnterschriftdes Antragsgegners bzw. seines ges. Vertretersoder Prozessbevollmächtigten12blindBitte Hinweise zu diesem Vordruck beachten!


- 52 -b) WiderspruchsnachrichtErhebt der Antragsgegner gegen den Mahnbescheid Widerspruch,wird der Antragsteller hiervon durch die Widerspruchsnachrichtunterrichtet. Darin wird dem Antragstellerinsbesondere mitgeteilt:die Person, die den Widerspruch erhoben hat;das Datum des Eingangs bei Gericht;der Umfang des Widerspruchs (insgesamt, teilweise);und, soweit im Widerspruch angegeben, eine neue Anschrift des Antragsgegners; der gesetzliche Vertreter des Antragsgegners; der Prozessbevollmächtigte des Antragsgegners; ein Geschäftszeichen des Antragsgegners oder dessenProzessbevollmächtigten.Darüber hinaus erhält der Antragsteller auch Mitteilung vonallen weiteren schriftlichen Angaben des Antragsgegnerszum Widerspruch.Die Widerspruchsnachricht enthält außerdem die Angabe desGerichts für das streitige Verfahren und die Anforderung derweiteren Gerichtskosten.Zusammen mit der Widerspruchsnachricht wird ein vorbereiteterZahlungsvordruck für die weiteren Gerichtskosten übersandt,und zwar auch bei vorliegender Einzugsermächtigung(siehe hierzu Seite 62).Muster: folgende Seite.


- 54 -10) Abgabe nach Widerspruch / Einsprucha) AbgabeDer Rechtsstreit wird nach Einspruch ohne Kostenzahlung,nach Widerspruch auf Antrag des Antragstellers erst dannabgegeben, wenn die Gebühr für das Mahnverfahren und der”zweite Prozesskostenanteil” vollständig bezahlt sind (§§ 3,12 Abs. 1, 3 GKG, Nr. 1210 KV), s.a. Anhang 1. Auf Antragdes Antragsgegners wird das Verfahren ohne Kostenzahlungan das Streitgericht abgegeben.Beantragt der Antragsteller den Erlass eines Teil-Vollstreckungsbescheids,wenn der Antragsgegner nur gegen einenTeil des Anspruchs Widerspruch erhoben hat (siehe hierzuauch die Erläuterungen im Vordruck "Antrag auf Erlass einesVollstreckungsbescheids"), so erfolgt die Abgabe desRechtsstreits - nach Zahlung sämtlicher Kosten - erst nachErteilung des Vollstreckungsbescheids und Übersendung derAusfertigungen an den Antragsteller.b) AbgabenachrichtDurch die Abgabenachricht werden die Parteien von der Abgabedes Rechtsstreits an das zuständige Prozessgericht unterrichtet.Die Abgabenachricht enthält das Datum der Abgabe, die Mitteilung,ob Widerspruch oder Einspruch erhoben wurde, dasEingangsdatum des Widerspruchs bzw. Einspruchs und dieBezeichnung des Prozessgerichts, an das der Rechtsstreitabgegeben wurde.Bei einem verspäteten Widerspruch, der als Einspruch zu behandelnist, werden dem Antragsteller außerdem sämtlicheschriftliche Angaben des Antragsgegners zum Widerspruchmitgeteilt.Muster (Nachricht für den Antragsteller): folgende Seite


- 56 -c) AktenausdruckGleichzeitig mit der Abgabe wird für das Prozessgericht eineAbgabeverfügung und ein Aktenausdruck gemäß § 696Abs. 2 ZPO erstellt, der alle elektronisch gespeicherten Datendes abzugebenden Mahnverfahrens wiedergibt.Der erste Teil des Aktenausdrucks stellt die Entscheidung(Mahnbescheid oder Vollstreckungsbescheid) dar, gegen diesich der Rechtsbehelf wendet. Im zweiten Teil wird in chronologischerReihenfolge der gesamte Verfahrensablauf dokumentiert.Dem Aktenausdruck werden grundsätzlich keineOriginalbelege beigefügt, da für ihn die Beweiskraft öffentlicherUrkunden gilt (§ 696 Abs. 2 Satz 2 ZPO).Hat der Antragsgegner dem Widerspruch Anlagen beigefügtoder im Widerspruch Angaben gemacht, für die der Vordruckkeine Eingabe vorsieht, so wird dem Aktenausdruck jedochdas Widerspruchsschreiben beigefügt.Muster des Titelblatts eines Aktenausdruckes (stark verkleinert):Titelblatt Aktenausdruck


- 57 -III. Besondere Verfahrensgestaltungen1) Nicht-EDV-FälleIm automatisierten Mahnverfahren werden aus Gründen der Verfahrenskontrolledurch den Rechtspfleger oder aus technischenund konzeptionellen Gründen einzelne Mahnverfahren von Anfangan oder im weiteren Verfahrensablauf von der maschinellenBearbeitung ausgenommen.Diese Verfahren bearbeitet der Rechtspfleger auf herkömmlicheWeise; Akten werden angelegt. Für diese sogenannten Nicht-EDV-Fälle (davon zu unterscheiden sind die auf Seite 13, Ziff. 7beschriebenen Fälle) sind dieselben Vordrucke wie bei maschinellerBearbeitung vorgeschrieben. Die vom Gericht übersandtenvorbereiteten Vordrucke für Folgeanträge bzw. für den Widerspruchsind mit einer schwarzen Ecke oben rechts gekennzeichnet,um die Aussonderung beim Rücklauf zu erleichtern. Der Geschäftsnummerwird ein "N" angefügt (siehe hierzu Seite 10).Im Ablauf des Verfahrens besteht kein Unterschied zwischenNicht-EDV-Fällen und EDV-Fällen.


- 58 -2) KennzifferAntragsteller und Prozessbevollmächtigte können ihre Bezeichnungund Anschrift für Anträge an die Mahnabteilung des Amtsgerichtsdurch eine von diesem Gericht zu vergebende Kennzifferverschlüsseln lassen, z.B. 07213460.Im Online-Mahnantrag etwa ist dann anstelle der vollständigenBezeichnung des Antragstellers und seiner gesetzlichen Vertreteroder des Prozessbevollmächtigten nur diese achtstelligeKennziffer ohne jeden weiteren Zusatz anzugeben.Antragsteller tragen Ihre Kennziffer an folgender Stelle im OnlineMahnantrag ein:


- 59 -Prozessbevollmächtigte geben Ihre Kennziffer unter folgenderMaske ein:


- 60 -Im Vordruck kann die Kenziffer in der Zeile 9 (Antragsteller) bzw.Zeile 47 (Prozessbevollmächtigter) angegeben werden.Im Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid sowie in den Anschriftenaller vom Gericht erstellten Schriftstücke wird die Bezeichnungso ausgeschrieben, wie sie im Antrag auf Erteilungder Kennziffer enthalten war.Im elektronischen Datenaustausch (s. Seite 65) ist die Verwendung einerKennziffer notwendig, nicht jedoch bei Antragstellung über online-Mahnantrag (s. Seite 15) .Die Erteilung einer Kennziffer kann formlos bei dem zuständigenMahngericht beantragt werden. Im Antrag müssen alle sonst imMahnbescheidsantrag anzugebenden Angaben, bei juristischenPersonen insbesondere Rechtsform und gesetzliche Vertreter,angegeben werden. Eine Bankverbindung kann zusätzlich angegebenwerden.Mit der Kennziffer können eine Reihe weiterer Möglichkeiten verbundenwerden, z.B. die Einzugsermächtigung, eine besondereVersandanschrift usw.Für die Erteilung der Kennziffer entstehen keine Kosten.Nähere Auskunft zur Vergabe und Zulässigkeit von Kennziffernerteilen die jeweils zuständigen Amtsgerichte, s. Anhang 4.


- 61 -Grundsätzlich kann der Prozessbevollmächtigte seine Kennzifferin Anträgen auf Erlass eines Mahnbescheids bei allen bundesdeutschenMahngerichten verwenden.Einschränkungen dazu lassen sich tabellarisch wie folgt darstellen(Stand Drucklegung):Hünfeld Hessen Ja Ja NeinHagen,EuskirchenSchleswigJa Nein NeinJa Nein NeinMahngerichtBundesland MB-AntragmitAusbaugradwirdakzeptiertEinzugsermächtigungwirdakzeptiert„anderer“KennzifferBerlin Berlin, BrandenburgJa Ja JaBremen Bremen Ja Ja JaCoburg Bayern Ja Ja JaMayen Rheinland- Ja Ja JaPfalz,SaarlandAscherslebenSachsen,Ja Ja JaSachsen-Anhalt,ThüringenStuttgart <strong>Baden</strong>-WürttembergJa Ja JaNordrhein-WestfalenSchleswig-HolsteinHamburg Hamburg, Nein Nein NeinMecklenburg-VorpommernUelzen Niedersachsen Nein Nein Nein


- 62 -3) Einzugsermächtigung für die GerichtskostenDer Antragsteller bzw. Prozessbevollmächtigte kann der jeweiligenLandesoberkasse/Landesjustizkasse/Gerichtskasse für dieim automatisierten Mahnverfahren anfallenden GerichtskostenEinzugsermächtigung erteilen. Die Vergabe einer Kennziffer istVoraussetzung für die Durchführung des Kosteneinzugs.Der Einzug erfolgt mindestens einmal wöchentlich. Zusätzlich zurKostenrechnung, die für jedes Verfahren erstellt wird, erhält derAntragsteller bzw. Prozessbevollmächtigte, der Einzugsermächtigungüber eine Kennziffer erteilt hat, zum Einzugstermin einesogenannte "Nachweisliste bei Einzug" (siehe Muster Seite 64).Diese enthält neben Angaben zur Lastschrift selbst für sämtlichevom Einzug betroffenen Verfahren die Geschäftsnummer desGerichts, das Geschäftszeichen des Antragstellers / Prozessbevollmächtigtenund die eingezogenen Kosten.Wegen des Versands der Kostenrechnung vgl. Seite 32.Die Einzugsermächtigung umfasst die Gerichtsgebühr und eventuelleZustellungsauslagen für das Mahnverfahren.Die Einzugsermächtigung umfasst dagegen nicht automatischdie Zahlung des zweiten Prozesskostenanteils (§ 12 Abs. 3 Satz3 GKG) im Falle des Widerspruchs. Da in der Zahlung dieserKosten eine Prozesshandlung liegen kann, muss diese in der alleinigenEntscheidung des Antragstellers verbleiben. Möchte derAntragsteller diese Kosten ebenfalls einziehen lassen, muss erdies ausdrücklich und im Einzelfall beim Mahngericht beantragen.


- 63 -Der Widerspruchsnachricht ist daher stets ein vorbereiteter Zahlungsvordruckbeigefügt (vgl. Seite 52).Die Gebühr für das Mahnverfahren wird nach Erlass des Mahnbescheidszum nächsten möglichen Termin eingezogen, eventuelleZustellungsauslagen (soweit die Anzahl von 10 Zustellungenüberschritten wird) für den Vollstreckungsbescheid nach Erlassdes Vollstreckungsbescheids, sonst nach dem entsprechendenAuftrag an die Post.Muster ”Nachweisliste bei Einzug”: folgende Seite.


- 65 -4) Elektronischer Datenaustausch ("EDA")Die automatisierte Bearbeitung der Mahnsachen ermöglicht, Anträgeauf Erlass eines Mahnbescheids und andere Verfahrensanträgein einer nur maschinell lesbaren Aufzeichnung einzureichen(§ 690 Abs. 3 ZPO). Mitteilungen des Gerichts könnenin derselben Form erfolgen. Der elektronische Datenaustausch(EDA) kommt für Antragsteller und Prozessbevollmächtigte mitEDV-Anlagen/PC in Betracht, die Datensätze nach den Teilnahmebedingungender Justiz („Konditionen für den elektronischenDatenaustausch im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren“)für die Datenfernübertragung (Übermittlung über das Internet)erstellen können.Magnetbandkassetten und Disketten sind nur noch vereinzeltzugelassen, Näheres hierzu vgl. Anhang 4.Folgende Anträge an das Amtsgericht sind im EDA möglich: Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids Antrag auf Neuzustellung eines Mahnbescheids Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids Antrag auf Neuzustellung eines Vollstreckungsbescheids Monierungsantwort Antrag auf Einzug der Kosten für das streitige VerfahrenFolgende Mitteilungen vom Gericht werden auf Wunsch im EDAübermittelt / übersandt: Kostenrechnung Zustellungs- bzw. Nichtzustellungsnachricht Monierung Widerspruchsnachricht AbgabenachrichtVoraussetzung ist stets, dass zunächst derMahnbescheidsantrag im EDA übersandt bzw. übermittelt wird.Weitere Anträge und Mitteilungen können nach Bedarf und in beliebigerReihenfolge erfolgen.


- 66 -Die Vorteile des EDA (z.B. Einsparung von Vordruckkosten, keinefehleranfällige Ausfüllung von Antragsvordrucken) werden inzwischenintensiv genutzt; ca. 80% aller Mahnverfahren werdenbereits im Wege des EDA beantragt.Wenn regelmäßig Mahnbescheidsanträge in größerer Zahl gestelltwerden, sollten nähere Einzelheiten bei den Mahnabteilungender zuständigen Amtsgerichte, s. Anhang 4, erfragtwerden. Dort können auch die "Konditionen für den elektronischenDatenaustausch“ und eine Übersicht von Softwareherstellernangefordert werden, die Softwareprodukte für dieEDA-Antragstellung im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahrenanbieten.Der elektronische Datenaustausch kann in folgenden Formendurchgeführt werden (zu den zugelassenen Einreichungsartenbei den einzelnen Mahngerichten s. Übersicht Anhang 4, S.123):a) Datenübertragung über das Internet ("WEB-DFÜ") per EGVPDie mit einer Mahnsoftware (Branchensoftware usw.) erstelltenDatensätze für die möglichen Antragsarten können überdas Internet und einen dem jeweiligen Mahngericht zugeordnetenServer übermittelt, die gerichtlichen Mitteilungen elektronischabgeholt werden. An die Übermittlung sind besondereSicherheitserfordernisse geknüpft (§ 690 Abs. 32. Halbsatz ZPO), z.B. die Verwendung der digitalen Signaturund Verschlüsselungstechnologien. Informationen sind überdie Hersteller der Branchensoftware oder die Mahngerichte(s. Anhang 4) zu erhalten. Informationen zum ElektronischenGerichts- und Verwaltungspostfach EGVP sind auch überwww.egvp.de erhältlich.Zum Zeitpunkt der Drucklegung kann der Ablauf der Datenerstellungund -übermittlung wie folgt dargestellt werden:1. Der Antragsteller erzeugt mit einer Fachsoftware die Antragsdaten2. Der EGVP-Client ist zu starten, was bei den meisten Branchensoftwareproduktenautomatisch erfolgt.


- 67 -3. im EGVP-Fenster ist auf „Ausgang“ zu klicken4. die zu versendenden Daten/Nachrichten sind zu markieren5. es ist auf „Signieren“ zu klicken, das System fragt sodannnach der Signatur-PIN, die einzugeben ist.6. Nach erfolgreicher Signatur ist auf „Markierte senden“ zuklickenWurde die Nachricht erfolgreich versendet, erscheint sie unter„Gesendete“.Nach Versenden der Nachricht wird das Ausdrucken der Eingangsbestätigungoder des Sendeprotokolls empfohlen, dadiese als rechtsverbindlicher Nachweis für den Eingang derNachricht bei Gericht gelten. Hierzu muss die entsprechendeNachricht markiert werden und der Button „Drucken“ betätigtwerden. Im sich öffnenden Fenster kann der Umfang desAusdrucks ausgewählt werden.Das Mahngericht übersendet dem Antragsteller eine Quittungsdatei,aus der sich das Ergebnis der Verarbeitung beiGericht ergibt. Diese Quittungsdatei sollte daher unbedingtgeprüft werden. Konnten alle Daten verarbeitet werden, hatdie Quittungsdatei am Ende der Datei folgendes Aussehen:---------------Abweichungen0000,000---------------Sofern an dieser Stelle Abweichungen aufgeführt sind unddas Mahngericht die eingereichten Anträge nicht verarbeitethat, sind die nicht verarbeiteten Antragsdaten nachfolgendaufgelistet. Nach Fehlerbehebung durch den Antragsteller,der hierzu ggfls. seinen Softwarehersteller kontaktierenmuss, müssen die Anträge daher erneut an das Mahngerichtübermittelt werden.


- 68 -b) Datenträgeraustausch mit Magnetbandkassettennur noch vereinzelt zugelassen, vgl. Anhang 4c) Datenträgeraustausch mit Diskettennur noch vereinzelt zugelassen, vgl. Anhang 45) Orts- und Gerichtsdatei / Ermittlung des zuständigenGerichtsEine Auskunft zur Zuständigkeit ordentlicher Gerichte ist im Internetverfügbar. Der Zugang kann über das <strong>Justizportal</strong> desBundes und der Länder www.justiz.de, dort unter „Orts- / Gerichtsverzeichnis“,über das Internetportal der Mahngerichte(www.mahngerichte.de) sowie z. T. über die Internet-Portale derJustizverwaltungen (vgl. Anhang 5) erfolgen.Das Justizministerium <strong>Baden</strong>-Württemberg stellt außerdem eineOrts- und Gerichtsdatei entgeltlich zur Verfügung. Erwerbern solldamit die Möglichkeit gegeben werden, die unter www.justiz.deenthaltene Funktionalität in ihre eigene Software einzubinden.Die Datei wurde inzwischen in großem Umfang von Antragstellern,Prozessbevollmächtigten und Verwaltungen erworben.Die Datei enthält u.a.alle Orte Deutschlands mit den dazugehörenden Postleitzahlen,das für jeden Ort zuständige Amts-, Land- und Oberlandesgericht,Angaben zu Kammern für Handelssachen, Zweigstellen von Amtsgerichten, auswärtige Kammern fürHandelssachen sowie Familiengerichte, wenn diese bei einemvom zuständigen Amtsgericht abweichenden Ort eingerichtetsind,


- 69 - das für das Mahnverfahren zuständige Gericht, wenn für denOrt die maschinelle Bearbeitung zugelassen wurde, Straßen und die dafür zuständigen Gerichte, wenn für einePLZ/Ortsangabe mehrere Gerichte zuständig sind; es werdennur die Straßen für die Alternativgerichte geführt.Daneben sind inzwischen auch die Gerichte der außerordentlichenGerichtsbarkeit (Finanzgerichte, Sozialgerichte, Verwaltungsgerichteund Arbeitsgerichte je mit Instanzenzug) enthalten.Die Bezugskonditionen sind beim Justizministerium <strong>Baden</strong>-Württemberg, Koordinierungsstelle für das Automatisierte Mahnverfahren,Schillerplatz 4, 70173 Stuttgart, poststelle@jum.bwl.de,zu erfahren.Für den Erwerb der Datei ist die schriftliche Bestellung erforderlich.


- 70 -IV.Ausfüllbeispiele für den Antragauf Erlass eines MahnbescheidsIm nachfolgenden Kapitel werden Ausfüllbeispiele zu einzelnenFragen gegeben.Dabei wird zunächst die Antragserfassung in Online-Mahnantragerläutert und anhand eines Beispiels verdeutlicht.Im Anschluss an den Abschnitt über den Online-Mahnantragwerden noch Beispiele für das Ausfüllen des Antragsvordrucksgegeben.


- 71 -1. Online-Mahnantraga) Aufruf und StartseiteDer Online-Mahnantrag kann im Internet über www.onlinemahnantrag.deaufgerufen werden:


- 72 -b) NavigationDer Benutzer wird ab dieser Startseite interaktiv durch denOnline-Mahnantrag geführt. Sobald die Eingabe auf einer Seiteabgeschlossen ist, gelangt der Benutzer stets über diezur nächsten, logischen Ein-Schaltfläche „Weiter“ bzw.gabe (sequentielle Navigation).Zu der vorherigen Seite gelangt man über die Schaltfläche„zurück“ oder .Die Antragserfassung gliedert sich in 6 Abschnitte:- Prozessbevollmächtigter- Antragsteller- Antragsgegner- Hauptforderung / Zinsen- Auslagen / Nebenforderungen- Allgemeine AngabenZusätzlich zur Navigation mit den oben genannten Schaltflächenbietet das System eine direkte Navigation zu den Eingabeabschnittenan.In der Menüleiste am oberen Bildrand sind unter „Antrag“ alleEingabeabschnitte aufgelistet, ein Klick auf den Namen desentsprechenden Abschnitts führt den Benutzer unmittelbarzum gewählten Abschnitt (Direktnavigation).Wählt der Benutzer die sequentielle Navigation, bietet dasSystem Schritt für Schritt jeweils die Eingabemaske an, die zurErstellung eines lückenlosen Antrags nötig ist. Wird z.B. einejuristische Person als Partei eingetragen, verzweigt das Systemautomatisch zur Eingabe des gesetzlichen Vertreters derPartei.


- 73 -Sind verschiedene Folgeeingaben logisch möglich, wird demBenutzer eine Auswahl der nächstmöglichen Folgeeingabenangeboten.Zur Erleichterung der Eingabe stellt das System an etlichenStellen Auswahllisten zur Verfügung, erkennbar am Symbol, das der Benutzer nur anzuklicken braucht. Es öffnet sichdann eine Auswahlliste, in der nur die Angaben angebotenwerden, die im Sachzusammenhang richtig sein können. Istals Rechtsform einer Partei z.B. „GmbH“ angegeben, bietetdas System als Funktion des gesetzlichen Vertreters nur dieFunktionen an, die zu dieser Rechtsform passen (geschäftsführenderGesellschafter; Geschäftsführer).Stellt das System logische Fehler fest, erhält der Benutzer jenach Qualität des Fehlers einen Warnhinweis oder einen Fehlerhinweis:Warnhinweise können ohne Korrektur übergangen werden,wobei der Benutzer dann mit einer Monierung durch dasMahngericht rechnen muss.Fehlerhinweise führen demgegenüber dazu, dass das Systemdie Eingabe nicht abschließen kann. Der Benutzer mussden festgestellten Fehler beheben. Der Fehlerhinweis gibt dazudie erforderlichen Hinweise.Bereits abgeschlossene Eingaben können geändert werden.Eventuelle Änderungen müssen aber vorgenommen werden,ehe der Antrag an das Mahngericht übermittelt wird.Der zu ändernde Eingabeabschnitt kann, wie oben beschrieben,aufgerufen werden. Darüber stellt das System am Endeder Antragsdatenerfassung nochmals alle erfassten Angabenin einer Übersicht dar, von wo aus der Benutzer ebenfallsnochmals die einzelnen Bereiche zur Änderung aufrufen kann,vgl. Direktnavigation, Seite 72.


- 74 -c) ÜbertragungsauswahlNach Auswahl des zuständigen Gerichts auf der Startseite,vgl. oben Seite 71, gelangt der Benutzer zur Auswahl derÜbermittlungsart an das Gericht. Benutzer ohne Chipkartenlesegerätund Signaturkarte wählen hier die Option „Druck aufPapier (Barcode)“.


- 75 -Über die hier dargestellte Hinweisseite und die Schaltfläche„neuer Antrag“ gelangt der Benutzer zur Antragserfassung.


- 76 -d) ProzessbevollmächtigterIm Beispiel wird der Antrag durch einen Prozessbevollmächtigtengestellt, es ist also die oberste Schaltfläche „weiter“ anzuklicken.


- 77 -Auf der angebotenen Maske können die Informationen zumAnwalt erfasst werden. Neben der Vertretung durch eineKanzlei kann auch die Vertretung durch eine Rechtsanwaltsgesellschaft,durch einen Nichtanwalt (Herr/Frau) durch einregistriertes Inkassounternehmen und durch eine Verbraucherzentraleabgebildet werden. Hierzu ist der entsprechendeReiter auf der Seite zu wählen.


- 78 -Wichtig:Der Anwalt erhält Umsatzsteuer auf seine Vergütung nur, wenndie von ihm vertretene Partei nicht zum Vorsteuerabzug berechtigtist. Wird das Häkchen nicht gesetzt, wird keine Umsatzsteuerauf die Anwaltsvergütung berechnet und festgesetzt.In der Zeile darunter kann der Anwalt angeben, dass er selbstvon der Zahlung der Umsatzsteuer befreit ist. Dies gilt nur dann,wenn der Jahresumsatz der Anwaltskanzlei die hierzu geltendensteuerrechtlichen Grenzen nicht erreicht. Dieser Fall ist äußerstselten. Wird das Häkchen in der darunter liegenden Zeile gesetzt,wird dem Anwalt keine Umsatzsteuer festgesetzt, unabhängigvon der Erklärung über die Vorsteuerabzugsberechtigungder Partei. Das System akzeptiert die Eingabe ungeprüft, eineWarnung erfolgt nicht.Sind die Eingabefelder gefüllt, ist die Eingabe des Prozessbevollmächtigtenabgeschlossen. Ein weiterer Prozessbevollmächtigterkann nicht erfasst werden, durch Betätigen der Schaltfläche„Weiter“ gelangt der Benutzer also zur nächsten logischenEingabe: der Eingabe der Antragstellerdaten.e) Antragsteller / AntragsgegnerErfasst werden können- natürliche Personen unter dem Reiter „Herr/Frau“- juristische Personen und Personenhandelsgesellschaftenunter dem Reiter „Firma“- die Kennziffer, sofern der Antragsteller über eine Kennzifferverfügt, unter dem Reiter „Kennziffer“.- Parteien kraft Amtes (Insolvenzverwalter, Sequester, etc.)unter dem Reiter „Sonstige“- Rechtsanwalt in eigener Sache unter dem Reiter „Sonstige“- Wohnungseigentümergemeinschaften unter dem Reiter„Sonstige“- Vereine, Gebietskörperschaften, kirchliche Institutionen, etc.unter dem Reiter „Sonstige“, dort unter der Folgeauswahl„Weitere“


- 79 -Bei Auswahl „Firma“ werden in der Auswahlliste „Rechtsform“zunächst Rechtsformen nach deutschem Recht in alphabetischerReihenfolge angeboten, darunter Rechtsformen nachausländischem Recht, ebenfalls in alphabetischer Reihenfolge.


- 80 -Nach Abschluss der Eingabe mit leitet das System zurnächstlogischen Eingabe. Im Beispiel wurde die Antragstellerrechtsform„GmbH & Co KG“ gewählt, diese wird von derKomplementär-GmbH vertreten. Das System fordert zur entsprechendenEingabe auf:


- 81 -Nach Abschluss der Eingabe mit wird die Eingabe der Angabenzum gesetzlichen Vertreter verlangt:Nach Erfassung der Angaben zum gesetzlichen Vertreter kanneine weiterer gesetzlicher Vertreter erfasst werden. Das Systemfragt den Benutzer entsprechend:


- 82 -Die Auswahl „ja“ führt zur Eingabemaske für die Daten einesweiteren gesetzlichen Vertreters, die Auswahl „nein“ zur identischgestalteten Abfrage, ob ein weiterer Antragsteller erfasstwerden soll.


- 83 -Wird kein weiterer Antragsteller erfasst, leitet das System zurErfassung der Antragsgegnerdaten über.Die Erfassung der Antragsgegnerdaten ist identisch zur Erfassungder Antragstellerdaten ausgestaltet und wird deshalb hiernicht wiedergegeben.f) HauptanspruchZunächst fragt das System, ob eine besondere Verfahrensart(Scheck-/Wechsel-/Urkundenmahnverfahren) oder ein reguläresMahnverfahren gewählt werden soll, vgl. Darstellung aufder nächsten Seite.Grundsätzlich gilt: Dem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheidssind keine Beweismittel beizufügen. Dies gilt auchbei der Verwendung des Online-Mahnantrags und auch beider Wahl einer besonderen Verfahrensart: das dem Verfahrenzugrunde liegende Dokument (Scheck/Wechsel/Urkunde) istfrühestens dem Prozessgericht vorzulegen.


- 84 -Nach Abschluss der Eingabe der Verfahrensart mit wirddie Erfassungsmaske für die Hauptansprüche zur Verfügunggestellt.Ansprüche, für die eine Katalognummer vergeben wurde, vgl.Anhang 2, werden auf dem Reiter „katalog. Anspruch“ erfasst.Wurde keine Katalognummer vergeben, kann der Anspruchunter dem Reiter „sonst. Anspruch“ eingegeben werden.


- 85 -Ferner können hier auch Zinsen erfasst werden, die der Antragstellerselbst für einen bestimmten Zeitraum ausgerechnethat. Hierzu steht der Reiter „ausgerechneter Zins“ zur Verfügung.


- 86 -Nach Abschluss der Eingabe mit fragt das System, welcheweiteren Daten erfasst werden sollen:Im vorliegenden Beispiel sollen Zinsen erfasst werden. Wurdenzuvor ausgerechnete Zinsen erfasst, ist darauf zu achten,dass sich die Zinszeiträume nicht überschneiden, anderenfallsgibt das System einen Fehlerhinweis.Hinweis:Zinsen werden immer der zuvor erfassten Hauptforderung zugeordnet.Nach der Erfassung einer Hauptforderung sind daherzunächst die zu dieser Forderung gehörigen Zinsen einzugeben,ehe eine weitere Hauptforderung angegeben wird.


- 87 -In der dritten Zeile der Eingabemaske kann ein Zinsrechenbetragangegeben werden. Entspricht der zu verzinsende Betragdem Betrag der Hauptforderung, kann diese Zeile leer bleiben.Nur, wenn der zu verzinsende Betrag geringer ist, als die zugehörigeHauptforderung, kann dies hier angegeben werden.Wird nach dem Eingabefeld „Zinssatz“ ein Häkchen gesetzt,werden Zinsen über dem Basiszinssatz geltend gemacht (hier:2 % über Basiszinssatz). Wird ein fester Zinssatz verlangt, darfdas Häkchen nicht gesetzt werden.


- 88 -g) Auslagen und NebenforderungenNach Abschluss der Anspruchserfassung mit leitet dasSystem zur Eingabe der Auslagen und Nebenforderungen weiter:


- 89 -h) ProzessgerichtNach Abschluss der Erfassung der Auslagen und Nebenforderungenmit wird das anhand der bisherigen Angaben ermittelteProzessgericht angezeigt. Liegt keine ausschließlicheProzessgerichtszuständigkeit, z.B. bei Mietsachen, wird dasGericht des allgemeinen Gerichtsstands des Antragsgegnersangenommen.Die vorgeschlagene Angabe kann über die Schaltfläche „bearbeiten“geändert werden. Auch dann werden aber ausschließlicheZuständigkeiten beachtet.


- 90 -i) allgemeine AngabenNach Abschluss der Prozessgerichtserfassung mit werdendie Eingabemöglichkeiten zu den übrigen Antragsinhalten angeboten:


- 91 -Wichtig:Wird Prozesskostenhilfe beantragt, muss der Antrag alsBarcode-Antrag übermittelt werden. Dem Antrag sind dieErklärung über die persönlichen und wirtschaftlichenVerhältnisse der Partei sowie geeignete Nachweise beizufügen.Die Erklärung kann unter www.justiz.de heruntergeladenwerden.können evtl. Bankda-Nach Abschluss dieser Angabe mitten eingegeben werden:


- 92 -Eine Erfassung ist hier nicht zwingend nötig, die Bankdatenkönnen leer bleiben. Wird eine Bankverbindung angegeben,wird diese auf den Bescheiden als Information für den Antragsgegnerdargestellt.Die Bankdaten können im nationalen (Bankleitzahl und Kontonummer),alternativ im internationalen (BIC und IBAN) Formatangegeben werden. bei Auslandsbezug sollte das internationaleFormat gewählt werden.k) AntragsdatenübersichtNach Abschluss der vorigen Eingabe mit stellt das Systemnochmals alle Antragsdaten in einer Übersicht dar.Die angebotene Seite kann durch den Slider am rechen Bildschirmrandnach unten gescrollt werden.Alle bisher erfassten Daten können über die Schaltflächen„bearbeiten“ nochmals geändert werden.Darstellung vgl. nächste Seite.


- 93 -Sind alle Daten korrekt, kann die Übersicht mit abgeschlossenwerden. Auf der dann folgenden Seite kann überdie Reiterauswahl „Signieren“ bzw. „Barcode“ nochmals dieanfangs gewählte Übermittlungsart geändert werden.


- 94 -l) Übermittlung des Antrags / Druck BarcodeBei Barcode-Druck empfiehlt es sich, die Hinweise zum Barcode-Druckzu lesen. Der Benutzer gelangt durch Klick aufden unterstrichenen Text zu den Hinweisen.Anschließend muss durch Setzen des Häkchens bestätigtwerden, dass die Hinweise gelesen und beachtet werden.Wird danach die Schaltfläche „drucken“ betätigt, wird der Barcode-Druckwird als pdf-<strong>Download</strong> zur Verfügung gestellt.


- 95 -Wichtig:Bei bestimmten Browsereinstellungen wird die erzeugte PDF-Datei nicht im Browser dargestellt sondern im Adobe-Reader.Lehnt der Browser gleichzeitig aufgrund der Sicherheitseinstellungen<strong>Download</strong>s ab, gibt das System einen Hinweis: „Der<strong>Download</strong> von Dateien von dieser Site auf den Computer wurdeaus Sicherheitsgründen geblockt. Klicken Sie hier, um Optionenanzuzeigen“, oder ähnlich.Dieser Text wird dann am der oberen Rand der Anwendung,über der Zeile „Online-Mahnantrag Eine Anwendung der DeutschenMahngerichte“ angezeigt. Durch Klick in den Text undAuswahl „Datei herunterladen“ kann die Erfassung fortgesetztwerden.Das System fällt hierbei zunächst zurück auf die Startseite.Die erfassten Daten sind aber noch vorhanden, solange dieSitzung nicht beendet wurde. Um die Daten drucken zu können,muss daher lediglich der <strong>Download</strong> nochmals angestoßenwerden.Der schnellste Weg führt über die Direktnavigation, Auswahl„Drucken/Signieren - Barcode“. Das Häkchen zu den Hinweisenmuss nun nochmals gesetzt werden. Wird jetzt die Schaltfläche„drucken“ betätigt, wird das pdf-Dokument zur Verfügunggestellt.Der Barcodeantrag hat folgendes Aussehen, vgl. nächste Seiten:


- 100 -Darstellung Barcode-Antrag Seite 4Wichtige Hinweise: Wird der Barcode-Druck verwendet, sind mit Druck des Barcode-Antragsnoch keine Daten beim Mahngericht eingegangen.Der Barcode-Antrag muss per Post an das Mahngerichtübersandt werden. Es sind alle Seiten des Barcode-Antrags an das Mahngerichtzu übersenden (Deckblatt, Klarschriftteil, Barcode-Seite). Der Barcode-Antrag ist einfach an das Mahngericht zu übersenden,dem Antrag ist keinesfalls eine Mehrfertigung beizufügen. Der Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids darf nicht sowohlals Barcode-Antrag als auch im Wege des EGVP an dasMahngericht übermittelt werden. Die Mahngerichte haben keineMöglichkeit festzustellen, dass ein solcher Antrag doppelteingereicht wurde, es würden also zwei Mahnverfahren eingeleitet.


- 101 -2. VordruckStichwort:SeiteAndere Nebenforderungen 110/111Antragsteller / Antragsgegner natürliche Person, Einzelfirma juristische Person u. dgl. (GmbH, KG) Kennziffer, GmbH u. Co.KG102/103104/105106/107Auslagen/andere Nebenforderungen des Antragstellers 110/111Geschäftszeichen des Antragstellers / Prozessbevollmächtigten116/117Hauptforderung Katalognummer (Warenlieferung, Miete) Scheck-/Wechselmahnverfahren, Urkundenmahnverfahren Sonstiger Anspruch Anspruch nach Verbr.darlehensvertrag §§ 491-504 BGB108/109110/111108/109114/115Prozessbevollmächtigter/Geschäftszeichen 116/117Zinsen laufende Zinsen Zinsstaffel vom Antragsteller ausgerechnete Zinsen112/113112/113112/113


- 102 -a) Antragsteller, AntragsgegnerBeachten Sie die Erläuterungen in den Hinweisen zum Vordruckfür den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides (Seite 20) zuZeilen 2 - 31.Beispiel 1(siehe nebenstehendes Muster)aa) Natürliche Personen - Eheleute -siehe Eintragung in den Zeilen 3 - 7 bzw. 17 - 22 Ehegatten: bei gleichem Namen und gleicher Anschrift genügen zurBezeichnung des anderen Ehegatten in Spalte 2 die Angabe Herrbzw. Frau und die Eintragung des Vornamens (s. Spalte 2Zeilen 3-4)Hinweise: Berufsbezeichnung, Geburtsdatum: diese Angaben sollten nur zurVermeidung von Verwechslungen erfolgen. Akademische Titel können dem Vornamen vorangestellt werden Bankverbindung des Antragstellers: Im Vordruck ist dafür kein besondererRaum vorgesehen. Die Eintragung kann aber in Zeile 49 erfolgen;die Zeilen 46 - 48 dürfen dann nicht ausgefüllt werden.ab)Einzelfirmasiehe Eintragung in den Zeilen 8 – 11Einzelkaufleute müssen gem. § 19 Abs. 1 Nr. 1 HGB obligatorischdurch einen Rechtsformzusatz „eingetragener Kaufmann“, „eingetrageneKauffrau“ oder allgemein verständliche Abkürzungen dieser Bezeichnungen,z.B. „e.K.“, „e.Kfm." oder „e.Kfr." in der Firma auf ihreKaufmannseigenschaft hinweisen. Wenn weder Kaufmannseigenschaftnoch Handelsregistereintragung vorliegt, ist der Antragsteller (bzw. derAntragsgegner) als natürliche Person in Spalte 1/2 des Vordrucks(Herr/Frau) einzutragen.Hinweis:Die meisten Mahngerichte beanstanden den fehlenden Rechtsformzusatz.Wird ein fehlender Rechtsformzusatz nicht beanstandet, ist der Namedes Inhabers anzugeben, wenn dieser nicht bereits im Firmennamenenthalten ist. Inhaber kann nur eine einzelne natürliche Person sein. Dader Inhaber kein gesetzlicher Vertreter ist, muss die Eintragung in denZeilen 9 / 10 (s. Beispiel) bzw. 24 erfolgen, nicht in den Zeilen 12-16bzw. 27-31.


- 103 -Zei lennummer1Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids- Nicht verwendbar f ür Rechtsanwälte und registrierte Inkassodienstleister -Datum des Antrags2 AntragstellerCBitte beachten Sie die Ausfüllhinweise!Raum für Vermerke des GerichtsBei mehreren Antragst ellern: Es wird versichert, dass der in Spalte 1 Bezeichnetebevollmächtigt ist, die weiteren zu vertreten.Spalte 1 Spalte 2 Weiterer Antragsteller1 = Herr1 = Herr3 12 = Frau 22 = FrauVornameVorname4 FranzMariann e56NachnameNachnameMusterStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! – Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Hauptstraße 8PostleitzahlOrt7 22523 HamburgAusl.Kz.PostleitzahlSpalte 3 Nur Firma, Juristische Person u. dgl. als Antragsteller Rechtsform, z.B. GmbH, AG OHG, KG8 3 3 = nur Einzelfima 4 = nur GmbH & Co KG sonst Rechtsform:Vollständige Bezeichnung9 Herbert Müller e.K., GroßhandelFortsetzung von Zeile 910 Inh. Georg SchäferStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Werftstraße 17Postleitzahl11 22523 HamburgG esetzlicher VertreterGesetzlicher Vertreter (auch weiterer)12 Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet ist Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet ist13141516Stellung (z.B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)Vor-und NachnameStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –OrtOrtStellung (z.B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)Vor- und N achnameS traße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Postleitzahl Ort Ausl.Kz. Postleitzahl Ort Ausl.Kz17 AntragsgegnerFalls der Antragsgegner unter das Zusatzabkommen zumNATO-Truppenstatut fällt, bitte Ausfüllhinweise beachten. X Antragsgegner sind GesamtschuldnerSpalte 1 Spalte 2 Weiterer Antragsgegner1 = Herr1 = Herr18 12 = Frau 12 = Frau19VornameJosefNachnameVornameHaraldNachname20 KunstSchönleStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! – Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –21 Ringstraße 4Wassergraben 14PostleitzahlOrtAusl.Kz.Postleitzahl22 70180 Stuttgart71229 LeonbergSpalte 3 Nur Firma, Juristische Person u. dgl. als Antraggegner Rechtsform, z.B. GmbH, AG OHG, KG23 3 = nur Einzelfima 4 = nur GmbH & Co KG sonst Rechtsform:Vollständige Bezeichnung242526Fortsetzung von Zeile 9OrtAusl.K zAusl. KzAusl.K zStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! – Postleitzahl OrtAusl. Kz


- 104 -Beispiel 2(siehe nebenstehendes Muster)ac) Juristische Personen - GmbH -siehe Eintragung in den Zeilen 8 - 14In der Zeile 8 (23) muss die Rechtsform angeben werden; essollten dafür die gebräuchlichen Abkürzungen verwendetwerden. Die Angabe ersetzt nicht den evtl. Zusatz in der Firmenbezeichnung.In der Zeile 12 (27) ist die Spaltenangabe”3” notwendig, um die Zugehörigkeit des gesetzlichen Vertreterszum Antragsteller (Antragsgegner) zu kennzeichnen.ad)Juristische Person - KGsiehe Eintragung in den Zeilen 23 - 29Als Antragsgegner werden im Beispiel die KG sowie dieKomplementäre in Anspruch genommen (= 3 Antragsgegner).Die Komplementäre sind als Antragsgegner in den Spalten1 und 2 vollständig und als gesetzliche Vertreter der KGin den Zeilen 27 - 29 zu bezeichnen.


- 105 -Spalte 3 Nur Firma, Juristische Person u. dgl. als Antragsteller8 3 = nur Einzelfima 4 = nur GmbH & Co KG sonst Rechtsform: GmbHVollständige Bezeichnung9 ESW Eisenwerke GmbHFortsetzung von Zeile 910Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Rechtsform, z.B. GmbH, AG OHG, KGPostleitzahl11 Kanalstraße 43-4771088 Holzgerlinge nG esetzlicher VertreterGesetzlicher Vertreter (auch weiterer)12 3 Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet ist 3 Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istStellung (z.B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)OrtStellung (z.B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)13 GeschäftsführerGeschäftsführe rVor- und N achnameVor- und Nachname14 Peter KnollWalter Hammer1516Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –S traße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Postleitzahl Ort Ausl.Kz. Postleitzahl Ort Ausl.Kz17 AntragsgegnerFalls der Antragsgegner unter das Zusatzabkommen zumNATO-Truppenstatut fällt, bitte Ausfüllhinweise beachten. X Antragsgegner sind GesamtschuldnerSpalte 1 Spalte 2 Weiterer Antragsgegner1 = Herr1 = Herr18 12 = Frau 22 = Frau19VornameFranzNachnameVornameGiselaNachname20 SchusterBauerStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! – Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –21 Goethestraße 5Schillerstraße 17PostleitzahlOrtAusl.Kz.Postleitzahl22 75015 Bretten75015 BrettenSpalte 3 Nur Firma, Juristische Person u. dgl. als Antraggegner23 3 = nur Einzelfima 4 = nur GmbH & Co KG sonst Rechtsform: KGVollständige Bezeichnung24 Schuster und Bauer KGFortsetzung von Zeile 92526Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Industriestraße 81G esetzlicher VertreterOrtRechtsform, z.B. GmbH, AG OHG, KGPostleitzahl76646OrtBruchsalGesetzlicher Vertreter (auch weiterer)27 3 Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet ist 3 Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istStellung (z.B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)Stellung (z.B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)Komplementär28293031KomplementärVor- und NachnameFranz SchusterVor- und N achnameGisela BauerStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! – Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Postleitzahl Ort Ausl.Kz. Postleitzahl Ort Ausl.KzAusl. KzAusl.K zAusl. Kz


- 106 -Beispiel 3(siehe nebenstehendes Muster)ae) Kennziffer für Antragstellersiehe Eintragung in der Zeile 9Die Kennziffer ist immer in Zeile 9 einzutragen. Alle übrigenAngaben in den Zeilen 8 (Anrede und Rechtsform) und in denZeilen 10 bis 16 müssen unterbleiben.af) Juristische Person - GmbH & Co.KG -siehe Eintragung in den Zeilen 18 - 29Beachten Sie die Hinweise zum Vordruck MB-Antrag ”Nur fürGmbH u. Co.KG u.ä.:” In den Zeilen 23 (8) ist die besondere Schlüsselzahl ”4”anzugeben; die Angabe der Rechtsform für die GmbH &Co.KG erübrigt sich. Die GmbH als Komplementärin ist in den Spalten 1 oder 2anzugeben; der Anredeschlüssel Zeile 18 (3) bleibt frei.Der gesetzliche Vertreter der GmbH (Geschäftsführer) istin den Zeilen 27 bis 29 (12 bis 14) einzutragen. In der Zeile27 (12) ist die Nummer der Spalte der GmbH anzugeben. Ähnliche Rechtsformen: Bei einer AG u. Co.KG, OHG u.Co.KG usw. erfolgen die Eintragungen in gleicher Weise; inden Zeilen 23 (8) muss jedoch die entsprechende Rechtsformangegeben werden.Hinweis:Die falsche Eintragung einer GmbH & Co.KG und die fehlendeGmbH sind häufige Fehler.


- 107 -2 Antragsteller34567Bei mehreren Antragst ellern: Es wird versichert, dass der in Spalte 1 Bezeichnetebevollmächtigt ist, die weiteren zu vertreten.Spalte 1 Spalte 2 Weiterer AntragstellerVornameNachname1 = Herr2 = FrauStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –VornameNachname1 = Herr2 = FrauS traße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –P ostleitzahl OrtAusl.Kz. Postleitzahl OrtAusl.Kz .Spalte 3 Nur Firma, Juristische Person u. dgl. als Antragsteller8 3 = nur Einzelfima 4 = nur GmbH & Co KG sonst Rechtsform:Vollständige Bezeichnung9 07123456Fortsetzung von Zeile 910Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Rechtsform, z.B. GmbH, AG OHG, KGP ostleitzahl OrtAusl.K z.11G esetzlicher VertreterGesetzlicher Vertreter (auch weiterer)12 Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet ist Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istStellung (z.B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)Stellung (z.B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)13Vor- und NachnameVor- und N achname14Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –S traße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –15P ostleitzahl OrtAusl.Kz. Postleitzahl OrtAusl.Kz .1617 Antragsgegner18Falls der Antragsgegner unter das Zusatzabkommen zumNATO-Truppenstatut fällt, bitte Ausfüllhinw eise beachten.Antragsgegner sind GesamtschuldnerSpalte 1 Spalte 2 Weiterer Antragsgegner1 = Herr1 = Herr2 = Frau2 = FrauVornameVorname19 Reder Bau GmbH202122NachnameNachnameStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! – Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –P ostleitzahl OrtAusl.Kz. Postleitzahl OrtAusl.Kz .Spalte 3 Nur Firma, Juristische Person u. dgl. als Antraggegner23 4 3 = nur Einzelfima 4 = nur GmbH & Co KG sonst Rechtsform:Vollständige Bezeichnung24 Reder Bau GmbH & Co. KGFortsetzung von Zeile 925Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Rechtsform, z.B. GmbH, AG OHG, KGP ostleitzahl OrtAusl.K z.26 Körschstraße 276149 KarlsruheG esetzlicher VertreterGesetzlicher Vertreter (auch weiterer)27 1 Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet ist Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istStellung (z.B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)28 Geschäftsführe rVor- und N achnameVor- und Nachname29 Emil Schade3031Stellung (z.B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! – Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Postleitzahl Ort Ausl.Kz. Postleitzahl Ort Ausl.Kz.


- 108 -b. Bezeichnung des AnspruchsBeachten Sie die Erläuterungen in den Hinweisen zum VordruckMB-Antrag unter ”Hauptforderung (Zeilen 32 - 39)”.Beispiel 4 (siehe nebenstehendes Muster Zeilen 32, 33)Hauptforderung (Katalog-Nr.) (Warenlieferung)Zur Bezeichnung der Hauptforderung ist aus dem Hauptforderungs-Katalog(siehe Seite 21 und Anhang 2) die zutreffendeKatalognummer in die erste Spalte der Zeile 32 (33, 34) einzutragen.Bei mehr als drei Hauptforderungen muss ein Ergänzungsblatt(siehe Seite 23) benutzt werden.Hinweis: Ein falsch eingetragenes oder fehlendes Fälligkeitsdatum istein häufiger Fehler.Beispiel 5 (siehe nebenstehendes Muster Zeilen 32-35)Hauptforderung (Katalog-Nr.) (Miete/Mietnebenkosten)Bei der Miete für Wohnraum / Geschäftsraum (Katalognummern19 / 17), bei Mietnebenkosten (Nr. 20) und bei Wohngeld- /Hausgeldansprüchen (Nr. 90) ist die mit Postleitzahl und Ort bezeichneteWohnung in der Zeile 35 anzugeben.Hinweis: Die fehlende Zusatzangabe in Zeile 35 ist ein häufiger Fehler.Beispiel 6 (siehe nebenstehendes Muster Zeilen 36, 37)Sonstiger AnspruchDie Bezeichnung des Anspruchs in den Zeilen 36, 37 soll nur erfolgen,wenn der Hauptforderungs-Katalog (siehe Anhang 2)nicht ausreicht. Im dargestellten Beispiel wird gegen einen Antragsgegneraus Darlehen, gegen einen weiteren Antragsgegneraus Bürgschaft vorgegangen.Hinweis: Ein fehlendes Datum (Fälligkeits-, Anspruchsdatum) in derBezeichnung des sonstigen Anspruchs ist ein häufiger Fehler.


- 109 -Zei len -Nummer3233Bezeichnung des AnspruchsI. Hauptforderung – siehe Katalog in den Hinweisen –Katalog - Rechnung/Aufstellung/Vertrag Nr. der Rechng ./des Kontos u. dgl. Datum bzw. Zeitraum (TT.MM.JJ)Nr. oder ähnliche BezeichnungvombisBetrag EUR43 Rechnungen 02/813-819 14.02.10 17.03.10 3.500,0043 Rechnung-Rest 02/856 30.03.10 97,0034Postleitzahl Ort al s Zusatz bei Katalog- Nr. 17, 19, 20, 90 Ausl.Kz. Vert ragsart als Zusatz bei Katalog-Nr. 2835 - VertragZei len -Nummer3233Bezeichnung des AnspruchsI. Hauptforderung – siehe Katalog in den Hinweisen –Katalog - Rechnung/Aufstellung/Vertrag Nr. der Rechng ./des Kontos u. dgl. Datum bzw. Zeitraum (TT.MM.JJ)Nr. oder ähnliche BezeichnungvombisBetrag EUR19 Mietvertrag 01.10.10 30.11.10 1.630,1020 Zahlg.-Aufforderung 16.12.10 1.500,0034Postleitzahl Ort al s Zusatz bei Katalog- Nr. 17, 19, 20, 90 Ausl.Kz. Vert ragsart als Zusatz bei Katalog-Nr. 2835 44532 Dortmund - VertragZei len -NummerBezeichnung des AnspruchsI. Hauptforderung – siehe Katalog in den Hinweisen –Katalog - Rechnung/Aufstellung/Vertrag Nr. der Rechng ./des Kontos u. dgl. Datum bzw. Zeitraum (TT.MM.JJ)Nr. oder ähnliche BezeichnungvombisBetrag EUR323334Postleitzahl Ort al s Zusatz bei Katalog- Nr. 17, 19, 20, 90 Ausl.Kz. Vert ragsart als Zusatz bei Katalog-Nr. 2835 - VertragSonstiger Anspruch – nur ausfüllen, wenn im Katalog nicht vorhanden – mit Vertrags-/Lieferdatum/Zeitraum vom ... bis ...3637Darlehen gem. Vertrag vom 11.10.2010 hins. Karl Müller, BürgschaftFortsetzu ng von Zeile 36 vom bis Betrag EURhins. Egon Müller gem. Vertrag 18.10.2010 10.000,00


- 110 -c. Scheck-/Wechsel-/UrkundenmahnverfahrenBeispiel 7 (siehe nebenstehendes Muster Zeilen 32, 36)ScheckmahnverfahrenBei der Geltendmachung eines Anspruchs aus einem Scheck imScheckmahnverfahren wird aufgrund der Angabe der besonderenVerfahrensart in Zeile 36 ein Scheckmahnbescheid(ebenso Wechselmahnbescheid) erlassen. Fehlt die Eintragungin Zeile 36, wird bei Angabe der Katalognummer 30 ein”normaler” Mahnbescheid erlassen.Beispiel 8 (siehe nebenstehendes Muster Zeilen 36, 37)UrkundenmahnverfahrenIm Antrag auf Erlass eines Urkundenmahnbescheids ist diekomplette Bezeichnung des Anspruchs in Zeilen 36 und 37 einzutragen.Als erstes ist das Wort ”Urkundenmahnverfahren” anzugeben.Daran anschließend sind die Urkunde sowie dieHauptforderung mit Datum und Betrag zu bezeichnen. In Zeilen32 bis 34 darf keine weitere Eintragung erfolgen. Der Mahnbescheidwird als Urkundenmahnbescheid erlassen.d. Auslagen und andere NebenforderungenBeispiel 9 (siehe nebenstehendes Muster Zeilen 43, 44)§ 690 Abs. 1 Nr. 3 ZPO regelt: Haupt- und Nebenforderungensind gesondert und einzeln zu bezeichnen. Die anderen Nebenforderungensind daher nach ihrer Art aufgeschlüsselt.Auskünfte sind z.B. Kosten für die Einwohnermeldeamtsanfrage,Handelsregisterauskunft, Gewerberegisterauskunft u.ä.Die Gerichts- und Prozessvertreterkosten werden vom Amtsgerichterrechnet und in den Mahnbescheid aufgenommen; dieseKosten dürfen hier nicht eingetragen werden.


- 111 -Zei len -N ummer3233Bezeichnung des AnspruchsI. Hauptforderung – siehe Katalog in den Hinweisen –Katalog-Nr.Rechnung/Aufstellung/Vertragoder ähnliche BezeichnungNr. der Rechng ./des Kontos u. dgl. Datum bzw. Zeitraum (TT.MM.JJ)vombisBetrag EUR30 679 451 08.10.10 585,7034Postleitzahl Ort al s Zusatz bei Katalog- Nr. 17, 19, 20, 90 Ausl.Kz. Vert ragsart als Zusatz bei Katalog- Nr. 2835 - VertragSonstiger Anspruch – nur ausfüllen, wenn im Katalog nicht vorhanden – mit Vertrags-/Lieferdatum/Zeitraum vom ... bis ...36 ScheckmahnverfahrenFortsetzung von Zeile 36 vom bis Betrag EUR37Zei len -N ummer32Bezeichnung des AnspruchsI. Hauptforderung – siehe Katalog in den Hinweisen –Katalog-Nr.Rechnung/Aufstellung/Vertragoder ähnliche BezeichnungNr. der Rechng ./des Kontos u. dgl. Datum bzw. Zeitraum (TT.MM.JJ)vombisBetrag EUR3334Postleitzahl Ort al s Zusatz bei Katalog- Nr. 17, 19, 20, 90 Ausl.Kz. Vert ragsart als Zusatz bei Katalog- Nr. 2835 - VertragSonstiger Anspruch – nur ausfüllen, wenn im Katalog nicht vorhanden – mit Vertrags-/Lieferdatum/Zeitraum vom ... bis ...3637Urkundenmahnverfahren Notarieller Kaufvertrag vom 12.08.2010, UrkundenrolleFortsetzung von Zeile 36 vom bis Betrag EUR329/10 Notar Hahn, Mayen 25.000,00IIb. Ausgerechnete ZinsenGemäß de m Antrag sge gne r mi tg eteil ter Be rech nun g fü r d ie Zeitvom b is Betra g EURIII. Auslagen des Antragstellers für dieses VerfahrenVordruck/PortoBe tra g EUR43 1,80IV. Andere NebenforderungenAnwa ltsver gütungSons tige AuslagenBe trag EURMahnkoste n Ausk ünfte Bankr üc klas tkosten Inka ssokos tenfür vorge richt l..Tä tigke itSonstige NebenforderungBe trag EUR Be trag EUR Bet rag EUR Be trag EUR Betr ag EUR B etr ag EU R Be zeichnung44 4,00 7,00Beze ichnung


- 112 -e. ZinsenBeachten Sie die Erläuterungen in den Hinweisen zum VordruckMB-Antrag zu ”Laufende Zinsen” und ”Ausgerechnete Zinsen”Beispiel 10 - laufende Zinsen - (Zeilen 32, 33, 40, 41)Bei der Geltendmachung von Zinsen ist die Zeilennummer (32,33, 34 oder 36) der Hauptforderung, für die Zinsen gefordertwerden, in der ersten Spalte der Zeilen 40 bis 42 einzutragen. Eskann entweder ein (bestimmter) ”Zinssatz %” oder ”% -Punkteüber Basiszinssatz” verlangt werden (bei einem Anspruch ausScheck oder Wechsel höchstens 2 % über dem Basiszinssatz).Beispiel 11 - laufende Zinsen: Zinsstaffel - (Zeilen 40-42)Wenn für eine Hauptforderung oder einen Teil davon unterschiedlicheZinssätze geltend gemacht werden sollen, ist für jedenZinssatz die Zeilennummer der betreffenden Hauptforderungzu wiederholen.Die Datumsangaben dürfen sich nicht überschneiden. Werdenmehr als 3 Zinszeilen benötigt, ist ein Ergänzungsblatt (sieheSeite 23) erforderlich.Beispiel 12 - Ausgerechnete Zinsen - (Zeile 43)In der Zeile 43 des Antragsvordrucks können Zinsen auch fürverschiedene Zeiträume, verschiedene Hauptforderungen undunterschiedliche Zinssätze ausgerechnet werden.Bei der Berechnung ist zu beachten, dass sich die Datumsangabender laufenden Zinsen (Zeilen 40 bis 42) nicht mit denen derausgerechneten Zinsen überschneiden dürfen.


- 113 -Zeilen-Nummer3233Bezeichnung des AnspruchsI. Hauptforderung – siehe Katalog in den Hinweisen –Katalog- Rechnung/Aufstellung/Vertrag Nr. der Rechng./des Kontos u. dgl. Datum bzw. Zeitraum (TT.MM.JJ)Nr. oder ähnliche BezeichnungvombisBetrag EUR43 Rechnungen 082/813-819 14.02.10 17.03.10 3.500,0043 Rechnungs-Rest 08/856 30.03.10 97,0034404142IIa. Laufende Zinsen 1 = jähr l.Zeil en -Nr derHauptf orderung Zinssatz %2 = mtl.oder %-Punkte über3 = tägl.BasiszinssatzBetrag EUR nur angeben,wenn abweichend vomHauptforderungsbetrag.Ab Zustellung des Mahnbescheids,wenn kein Datum angegeben.ab oder vom bis32 5 18.04.10133 5 01.05.101404142IIa. Laufende Zinsen 1 = jähr l.Zeil en -Nr derHauptf orderung Zinssatz %2 = mtl.oder %-Punkte überBasiszinssatz3 = tägl.Betrag EUR nur angeben,wenn abweichend vomHauptforderungsbetrag.Ab Zustellung des Mahnbescheids,wenn kein Datum angegeben.ab oder vom bis32 12,5 18.03.10 31.03.10132 12,0 01.04.10 15.05.10132 11,5 16.05.1014041IIa. Laufende Zinsen 1 = jähr l.Zeil en -Nr derHauptf orderung Zinssatz %2 = mtl.oder %-Punkte über3 = tägl.BasiszinssatzBetrag EUR nur angeben,wenn abweichend vomHauptforderungsbetrag.Ab Zustellung des Mahnbescheids,wenn kein Datum angegeben.ab oder vom bis32 11,0 25.05.10142IIb. Ausgerechnete ZinsenGemäß dem Antragsgegner mitgeteilter Berechnung für die Zeitvom bis Betrag EUR43 08.03.10 24.05.10 11,85III. Auslagen des Antragstellers für dieses VerfahrenVordruck/PortoBetrag EURSonstige AuslagenBetrag EURBezeichnung


- 114 -f) Anspruch aus Verbraucherdarlehensvertrag (§§ 491ff. BGB (Zeile 50)Beispiel 13(siehe nebenstehendes Muster)In der Zeile 50 muss sich der Kreditgeber - bei abgetretenemAnspruch ggf. der Zessionar - erklären. Einzutragen sind die Zeilennummerder Hauptforderung, der nach §§ 492 Abs. 2 BGBanzugebende effektive Jahreszins und das Datum des Vertrages.Bei Forderungen aus Leasing/Mietkauf (Katalognummer 15)sind - im Falle des Vorliegens der Voraussetzungen für die Anwendungder §§ 491 ff. BGB - nur die Zeilennummer der Hauptforderungund das Datum des Vertrages anzugeben. Im Falle einesÜberziehungskredites im Sinne von § 504 BGB (Katalognummer36) genügt die Angabe der Zeilennummer der Hauptforderung.


- 115 -Zeilen-Nummer323334Bezeichnung des AnspruchsI. Hauptforderung – siehe Katalog in den Hinweisen –Katalog-Nr.Rechnung/Aufstellung/Vertragoder ähnliche BezeichnungNr. der Rechng./des Kontos u. dgl. Datum bzw. ZeitraumvombisBetrag EUR4 Schreiben 876-411 10.10.10 10.000,004041IIa. Laufende ZinsenZeilen-Nr derHauptforderung Zinssatz %oder % überBasiszinssatz1 = jährl.2 = mtl.3 = tägl.Betrag EUR nur angeben,wenn abweichend vomHauptforderungsbetrag.Ab Zustellung des Mahnbescheids,wenn kein Datum angegeben.ab oder vom bis32 5 11.11.10132 4 500,00 11.11.10142IIb. Ausgerechnete ZinsenGemäß dem Antragsgegner mitgeteilter Berechnung für die Zeitvom bis Betrag EUR43 09.03.10 10.11.10 500,00III. Auslagen des Antragstellers für dieses VerfahrenVordruck/PortoBetrag EURSonstige AuslagenBetrag EURBezeichnung50Von Kreditgebern (auch Zessionar) z usätzlich zu machende Angaben bei Anspruch aus Verbraucherdarlehensvertrag (§§ 491 ff. BGB)Zeilen-Nr derHauptforderung V ertragsdatu mE ffektiverJahreszin s32 01.02.09 11,25Zei len-Nr derHauptforderung V ertragsdatumEffektiverJahreszinsZei len-Nr derV ertragsd atumEffektiverHauptforderungJah reszinsDarstellung im MahnbescheidI. HAUPTFORDERUNG:Darlehensrückzahlunggem. SCHREIBEN - 876-411 vom 10.10.10 ****10.000,00 EURAnspruch aus Vertrag vom 01.02.09, fürden das VerbrKrG / die §§ 491 ff BGB gelten;effektiver/anfänglich eff. Jahreszins11,250 %II. KOSTEN WIE NEBENSTEHEND:********98,00 EURIII.ZINSEN:vom Antragsteller ausgerechnete Zinsen:vom 09.03.10 bis 10.11.10SUMME:*******500,00 EUR------------------*****10.598,00 EURhinzu kommen laufende Zinsen:Jahreszinsen von *5,000 Prozentpunktenüber dem jeweils gültigen Basiszinssatz aus****10.000,00 EUR seit dem 11.11.10sowie Verzugsentschädigung für Zinsen*4,000 % Jahreszinsen aus *******500,00 EURseit dem 11.11.10.


- 116 -g) Prozessbevollmächtigter/GeschäftszeichenBeispiel 14 (siehe nebenstehendes Muster Zeilen 46-49, 51)Hinweis: Seit dem 1.12.2008 dürfen Rechtsanwälte undregistrierte Inkassodienstleister Anträge auf Erlass einesMahnbescheids in nur maschinell lesbarer Form stellen.Bankverbindung (Zeile 49):Der Antragsteller, der nicht durch einen Prozessbevollmächtigtenvertreten wird, kann hier seine Bankverbindung angeben(Zeile 49), sie wird dann, als Information für den Antragsgegner,auf den Bescheiden dargestellt, siehe Beispiel unten.Es kann alternativ Bankleitzahl und Kontonummer oder vollständigeIBAN- und BIC-Nummer angegeben werden. BeiAuslandsbezug sollten unbedingt IBAN und BIC angegebenwerden.Geschäftszeichen:In Zeile 51 des Antrags kann der Antragsteller/Prozessbevollmächtigtesein eigenes Geschäftszeichen eintragen. Esstehen hierfür 35 Schreibstellen zur Verfügung. DasGeschäftszeichen wird auf allen Schriftstücken des Gerichtsangegeben und auch dem Antragsgegner mitgeteilt.4647Prozessbevollmächtiger des AntragstellersVor- und Nachname3 = Rechtsbeistand4 = Herr, Frau9 = Verbraucherzentrale, -verban dBetrag EUROrdnungsgemäße Bevollmächtigung versichere ich.Bei Rechtsbeistand:Anstelle der Auslagenpauschale (Nr. 7002 VV RVG)werden die nebenstehenden Auslagen verlangt,deren Richtigkeit versichert wird.Der A ntrags teller is tnicht zum Vorsteuerabzugberec htigt.Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! – Postleitzahl OrtAusl. Kz48IBAN oder: BankleitzahlKonto-Nr.49 123 456 78 000 987 65BIC (Bank Identifier Code)


- 117 -Zeilen-Nummer32333435Bezeichnung des AnspruchsI. Hauptforderung – siehe Katalog in den Hinweisen –Katalog-Nr.Rechnung/Aufstellung/Vertragoder ähnliche BezeichnungNr. der Rechng./des Kontos u. dgl. Datum bzw. Zeitraum (TT.MM.JJ)vombisBetrag EUR43 Rechnung 0815 01.01.10 222,225 Auftrag 07.01.10 333,3328 08.01.10 444,44Postleitzahl Ort als Zusatz bei Katalog-Nr. 17, 19, 20, 90 Ausl.Kz. Vertragsart als Zusatz bei K atalog-Nr. 28Darlehens- Vertrag404142IIa. Laufende ZinsenZeilen-Nr derHauptforderung Zinssatz %oder %-Punkte überBasiszinssatz1 = jährl.2 = mtl.3 = tägl.Betrag EUR nur angeben,wenn abweichend vomHauptforderungsbetrag.Ab Zustellung des Mahnbescheids,wenn kein Datum angegeben.ab oder vom bis32 4 01.02.10133 12 08.02.10134 2 400,00 09.02.101IIb. Ausgerechnete ZinsenIII. Auslagen des Antragstellers für dieses VerfahrenGemäß dem Antragsgegner mitgeteilter Berechnung für die ZeitVordruck/Porto Sonstige Auslagenvom bis Betrag EUR Betrag EURBetrag EUR43 3,12IV. Andere NebenforderungenAnwaltsvergütungMahnkosten Auskünfte Bankrücklastkosten Inkassokostenfür vorgerichtl..TätigkeitSonstige NebenforderungBetrag EUR Betrag EUR Betrag EUR Betrag EUR Betrag EUR Betrag EUR Bezeichnung44 5,00 8,00Ein streitiges Verfahren wäre durchzuführen vor dem1 = Amtsgericht2 = L andg eri ch t3 = L andg eri ch t – KfH6 = Amtsgericht – Familiengericht8 = S ozi algericht45 1 inPostleitzahl74072OrtHeilbronnProzessbevollmächtigter des Antragstellers46 4 3 = Rechtsbei stand4 = Herr, Frau9 = V erbraucherzentrale, -verbandVor- und Nachname47 Hans SchnellBetrag EURBezeichnungOrdnungsgemäße Bevollmächtigung versichere ich.Bei Rechtsbeistand:Anstelle der Auslagenpauschale (Nr. 7002 VV RVG)werden die nebenstehenden Auslagen verlangt,deren Richtigkeit versichert wird.Im Falle eines Widerspruchsbeantrage ichdie Durchführung desstreitigen Verfahrens.D er Antragsteller istnicht zum Vorsteuerabzugberechtigt.Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! – Postleitzahl OrtAusl. Kz48 Dornerweg 4270567 Stuttgar tIBAN oder: Bankleitzahl Konto-Nr. BIC (Bank Identifier Code)49 60050001 081508150 0Von Kreditgebern (auch Zessionar) z usätzlich zu machende Angaben bei Anspruch aus Verbraucherdarlehensvertrag (§§ 491 ff. BGB):Zeilen-Nr. derHauptforderung V ertragsdatu mEffektiverJahreszin sZ eilen-Nr. derHauptforderung V ertragsdatumE ffektiverJahreszinsZeilen-Nr. der Vertragsd atumEffektiverHauptforderungJah reszins50515253An dasAmtsgericht- Mahnabteilung -70154 StuttgartPostleitzahl, OrtGeschäftszeichen des Antragstellers/Prozessbevollmächtigten0815/08/1111/08Ich erkläre, dass der Anspruch von einer Gegenleistung abhängt,die bereits erbracht wurde oder ni cht von einer Gegenleistung abhängt.Ich beantrage, einen Mahnbescheid zu erlassen und indiesen die Kosten des Verfahrens aufzunehmen.Unterschrift des Antragstellers/Vertreters/Prozessbevollmäc htigten


- 118 -h) Maximalangaben für die maschinelle Bearbeitunga) AntragsinformationDie maschinelle Bearbeitung der Mahnsachen wird in vierBereichen begrenzt durch die Speicherkapazität und dieMöglichkeiten der Darstellung der Daten in den beim Ausdruckverwendeten Vordrucken.Diese vier genannten Bereiche sind unten aufgezählt, die daringenannten Angaben können maschinell bearbeitet werden:6 Gesetzliche Vertreter je Antragsteller6 gesetzlichen Vertreter je Antragsgegner1 Prozessbevollmächtigter des Antragstellers (Eine Kanzleimit mehreren Anwälten gilt als ein Prozessbevollmächtigter)Geschäftszeichen des Antragstellers/Prozessbevollmächtigten1Werden bei der Antragstellung diese Maximalangaben überschritten,muss das Verfahren manuell bearbeitet werden,was zu einer längeren Bearbeitungszeit führen kann.Für die Darstellung im Antrag auf Erlass eines Mahnbescheidseinschließlich des/der erforderlichen Ergänzungsblattes/-blätterwird auf Seite 17 verwiesen.b) Schreibstellen (einschließlich Leerstellen und Satzzeichen)für den MB-Antrag, s. folgende SeiteDie weißen Ausfüllfelder des Antrags sind nur für eine einzeiligeBeschriftung (keine Sparschrift) ausgelegt.* Zu Zeilen 32 - 34:Angabe von zwei Kat.Nrn. in einem Feld möglich, z.B.11,43* Zu Zeilen 40 - 42, 50:Bezugnahme auf mehrere Zeilen möglich, z.B. 32,33 oder32-34Achtung: Daten außerhalb der vorgesehenen Ausfüllfelderkönnen wegen der maschinellen Beleglesung von Anträgenverloren gehen!


Zeilen-Nummer12345678910111213141516171819202122232425262728293031Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids– Nicht verwendbar für Rechtsanwälte und registrierte Inkassodienstleister –Datum des AntragsC Bitte beachten Sie die Ausfüllhinweise!Raum für Vermerke des GerichtsBei mehreren Antragstellern: Es wird versichert, dass der in Spalte 1 BezeichneteAntragsteller bevollmächtigt ist, die weiteren zu vertreten.Spalte 1VornameNachname1 = Herr2 = FrauStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Vollständige BezeichnungFortsetzung von Zeile 93=nur Einzelfirma 4 = nur GmbH u. Co KG sonst Rechtsform:Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Gesetzlicher VertreterNr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istSpalte 2 Weiterer AntragstellerVornameNachname1 = Herr2 = FrauStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Postleitzahl Ort Ausl. Kz.Rechtsform, z. B. GmbH, AG, OHG, KGPostleitzahl Ort Ausl. Kz.Gesetzlicher Vertreter (auch weiterer)Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istStellung (z. B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)StellungVor- und NachnameVor- und NachnameStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Postleitzahl Ort Ausl. Kz. Postleitzahl Ort Ausl. Kz.AntragsgegnerSpalte 1VornameNachname1 = Herr2 = FrauStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Falls der Antragsgegner unter das Zusatzabkommen zumNATO-Truppenstatut fällt, bitte Ausfüllhinweise beachten.Postleitzahl Ort Ausl. Kz.Spalte 3 Nur Firma, juristische Person u. dgl. als AntragsgegnerVollständige BezeichnungFortsetzung von Zeile 243=nur Einzelfirma 4 = nur GmbH u. Co KG sonst Rechtsform:Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Gesetzlicher VertreterNr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istAntragsgegner sind GesamtschuldnerSpalte 2 Weiterer AntragsgegnerVornameNachname1 = Herr2 = FrauStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Postleitzahl Ort Ausl. Kz.Rechtsform, z. B. GmbH, AG, OHG, KGPostleitzahl Ort Ausl. Kz.Gesetzlicher Vertreter (auch weiterer)Nr. der Spalte, in der der Vertretene bezeichnet istStellung (z. B. Geschäftsführer, Vater, Mutter, Vormund)StellungVor- und NachnameVor- und NachnameStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Straße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Postleitzahl Ort Ausl. Kz. Postleitzahl Ort Ausl. Kz.Fassung 01. 06. 2010 Bitte die nächste Vordruckseite beachten!Zeilen-Nummer32333435363738394041424344454647484950515253Bezeichnung des AnspruchsI. Hauptforderung – siehe Katalog in den Hinweisen –Katalog- Rechnung/Aufstellung/Vertrag Nr. der Rechng./des Kontos u. dgl. Datum bzw. Zeitraum (TT.MM.JJ)Nr. oder ähnliche Bezeichnungvom bisBetrag EUR-5- -5- -5--10--8--8-IV. Andere NebenforderungenMahnkostenBetrag EURAuskünfteBetrag EURBankrücklastkostenBetrag EURInkassokostenBetrag EUR-10-Anwaltsvergütungfür vorgerichtl.TätigkeitBetrag EURIIb. Ausgerechnete ZinsenGemäß dem Antragsgegner mitgeteilter Berechnung für die Zeitvom bis Betrag EUR-8--8--10--10-III. Auslagen des Antragstellers für dieses VerfahrenVordruck/PortoBetrag EUR-8-Sonstige NebenforderungBetrag EUR BezeichnungSonstige AuslagenBetrag EUR Bezeichnung-35--8--7--7-Im Falle eines Widerspruchsbeantrage ichdie Durchführung desstreitigen Verfahrens.Prozessbevollmächtigter des Antragstellers3 = Rechtsbeistand4 = Herr, Frau9 = Verbraucherzentrale, -verbandVor- und Nachname/BezeichnungStraße, Hausnummer – bitte kein Postfach! –Betrag EUREin streitiges Verfahren wäre durchzuführen vor dem1 = Amtsgericht2 = LandgerichtPostleitzahl Ort3 = Landgericht – KfH6 = Amtsgericht – Familiengericht-5- -30-8 = Sozialgericht in-8--8--7--105--35- -5-Ordnungsgemäße Bevollmächtigung versichere ich.Bei Rechtsbeistand:Anstelle der Auslagenpauschale (Nr. 7002 VV RVG)werden die nebenstehenden Auslagen verlangt,deren Richtigkeit versichert wird.IBAN oder: Bankleitzahl Konto-Nr. BIC (Bank Identifier Code)Der Antragsteller istnicht zum Vorsteuerabzugberechtigt.Postleitzahl Ort Ausl. Kz.-3--27--8-Von Kreditgebern (auch Zessionar) zusätzlich zu machende Angaben bei Anspruch aus Verbraucherdarlehensvertrag (§§ 491 ff BGB):Zeilen-Nr. derEffektiverHauptforderung Vertragsdatum JahreszinsZeilen-Nr. derHauptforderung Vertragsdatum EffektiverJahreszinsZeilen-Nr. derHauptforderung Vertragsdatum EffektiverJahreszins-5--35--35- -8--8--10-Postleitzahl Ort als Zusatz bei Katalog-Nr. 17, 19, 20, 90 Ausl. Kz. Vertragsart als Zusatz bei Katalog-Nr. 28-5--27- -3--35--VertragSonstiger Anspruch – nur ausfüllen, wenn im Katalog nicht vorhanden – mit Vertrags-/Lieferdatum/Zeitraum vom . . . bis . . .-159-Fortsetzung von Zeile 36 vom bis Betrag EUR-8--8--10-DatumSeit diesem Datum ist die Forderung an denNur bei Abtretung oder Forderungsübergang:-8-Antragsteller abgetreten/auf ihn übergegangen.Früherer Gläubiger – Vor- und Nachname, Firma (Kurzbezeichnung) Postleitzahl Ort Ausl. Kz.-35--5--27--3-IIa. Laufende Zinsen1 = jährl. Betrag EUR nur angeben, Ab Zustellung des Mahnbescheids,Zeilen-Nr. deroder %-Punkte über 2 = mtl. wenn abweichend vomwenn kein Datum angegeben.Hauptforderung Zinssatz % Basiszinssatz 3 = tägl. Hauptforderungsbetrag.oder vom bisGeschäftszeichen des Antragstellers/ProzessbevollmächtigtenAn dasAmtsgericht Stuttgart– Mahnabteilung –Ich erkläre, dass der Anspruch von einer Gegenleistung abhängt,die bereits erbracht wurde oder nicht von einer Gegenleistung abhängt.Ich beantrage, einen Mahnbescheid zu erlassen und indiesen die Kosten des Verfahrens aufzunehmen.Unterschrift des Antragstellers/Vertreters/Prozessbevollmächtigten70154 StuttgartPostleitzahl, OrtFassung 01. 06. 2010EMA1 /1 BW EMA1 /1REMA1 /2 BW EMA1 /2R-35--35--35--5--27--5--35--35--35--70--35-Postleitzahl Ort Ausl. Kz.-5--27--3-Spalte 3 Nur Firma, juristische Person u. dgl. als Antragsteller-70--27--35--35--3--35--3--35--5--27--3- -5--27--3--35--35--3- -5--27--5--35--35--35--5--27--35--35--35--35--27--35--35--70--70--35--35--35--35--3--3--35--35--5--27--3- -5--27--3--35--5--5--35-


- 120 -Anhang 1Gebührentabelle für Gerichtskosten, § 34 GKGStand: 01.07.2006Streitwertbis...volleGebühr½ *GebührStreitwertbis...volleGebühr1/2Gebühr300,00 € 25,00 € * 23,00 € 40.000,00 € 398,00 € 199,00 €600,00 € 35,00 € * 23,00 € 45.000,00 € 427,00 € 213,50 €900,00 € 45,00 € * 23,00 € 50.000,00 € 456,00 € 228,00 €1.200,00 € 55,00 € 27,50 € 65.000,00 € 556,00 € 278,00 €1.500,00 € 65,00 € 32,50 € 80.000,00 € 656,00 € 328,00 €2.000,00 € 73,00 € 36,50 € 95.000,00 € 756,00 € 378,00 €2.500,00 € 81,00 € 40,50 € 110.000,00 € 856,00 € 428,00 €3.000,00 € 89,00 € 44,50 € 125.000,00 € 956,00 € 478,00 €3.500,00 € 97,00 € 48,50 € 140.000,00 € 1.056,00 € 528,00 €4.000,00 € 105,00 € 52,50 € 155.000,00 € 1.156,00 € 578,00 €4.500,00 € 113,00 € 56,50 € 170.000,00 € 1.256,00 € 628,00 €5.000,00 € 121,00 € 60,50 € 185.000,00 € 1.356,00 € 678,00 €6.000,00 € 136,00 € 68,00 € 200.000,00 € 1.456,00 € 728,00 €7.000,00 € 151,00 € 75,50 € 230.000,00 € 1.606,00 € 803,00 €8.000,00 € 166,00 € 83,00 € 260.000,00 € 1.756.00 € 878,00 €9.000,00 € 181,00 € 90,50 € 290.000,00 € 1.906,00 € 953,00 €10.000,00 € 196,00 € 98,00 € 320.000,00 € 2.056,00 € 1.028,00 €13.000,00 € 219,00 € 109,50 € 350.000,00 € 2.206,00 € 1.103,00 €16.000,00 € 242,00 € 121,00 € 380.000,00 € 2.356,00 € 1.178,00 €19.000,00 € 265,00 € 132,50 € 410.000,00 € 2.506,00 € 1.253,00 €22.000,00 € 288,00 € 144,00 € 440.000,00 € 2.656,00 € 1.328,00 €25.000,00 € 311,00 € 155,50 € 470.000,00 € 2.806,00 € 1.403,00 €30.000,00 € 340,00 € 170,00 € 500.000,00 € 2.956,00 € 1.478,00 €35.000,00 € 369,00 € 184,50 €Bei Streitwerten über 500.000,-- EUR erhöht sich die volle Gebühr für jeden angefangenenBetrag von weiteren 50.000,-- EUR um 150,-- EUR, die 1/2 Gebührum 75,-- EUR. Der Streitwert beträgt im Regelfall höchstens 30 Mio. EUR (§ 29Abs. 2 GKG).* Für das Verfahren über den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids wirdeine halbe Gebühr erhoben; gem. Nr. 1100 KV GKG beträgt die Mindestgebührfür das Mahnverfahren 23,00 EUR.Die Gebühr für das Prozessverfahren (streitiges Verfahren) beträgt3,0 der obengenannten vollen Gebühr; die Gebühr des Mahnverfahrenswird dem Streitwert entsprechend angerechnet.


- 121 -Anhang 2Erweiterter Hauptforderungs-KatalogDie Hinweise in Klammern bitte unbedingt beachten.BezeichnungBezeichnungKatalog-Nr.Katalog-Nr.Anzeigen in Zeitungen u. a. 1 Rechtsanwalts-/Rechtsbeistandshonorar 24Ärztliche oder zahnärztliche Leistung 2 Reisevertrag 75Rentenrückstände 25Beiträge zur privaten Pflegeversicherung 95 Reparaturleistung 26(Zuständigkeit des Sozialgerichts für das Rückgriff aus Bürgschaft oder Garantie 80streitige Verfahren) Rückgriff aus Versicherungsvertrag wegen Unfall/Vorfall 27Bürgschaft (siehe auch Rückgriff aus Bürgschaft /Garantie) 3 Rückzahlung aus grundpfandrechtlich gesichertem Kredit- 72Vertrag/gleichgestelltem Darlehen nach Bausparkassenges.Darlehensrückzahlung 4Dienstleistungsvertrag 5 Schadenersatz aus - Vertrag 28(Keine Ansprüche aus Arbeitsvertrag - (Die Vertragsart ist im Vordruck Zeile 35Zuständigkeit des Arbeitsgerichts)rechte Hälfte einzutragen.)Schadenersatz aus Unfall/Vorfall 29Entschädigung des Sortenschutzinhabers für Nachbau 81 Scheck/Wechsel 30(Fügen Sie bitte keine Scheck-/Wechselabschrift bei)Frachtkosten 6 Scheck-/Wechselprovision (1/3%) 31Scheck-/Wechselunkosten - Spesen/Protest - 32Geschäftsbesorgung durch Selbständige 7 Schuldanerkenntnis 33(z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater) Speditionskosten 34Güterrechtlicher Ausgleichsanspruch bei Beendigung des 85 Säumniszuschlag für Prämienrückstand gem. § 193 Abs. 6 84GüterstandesVVGSonstiger familienrechtlicher Anspruch nach § § 112 Ziff. 3 86Handelsvertreterprovision (Rückzahlung) 54 FamFGHandwerkerleistung 8Hausgeld (siehe Wohngeld) Telekommunikationsleistungen 76Heimunterbringung 9 Tierärztliche Leistung 78Hotelkosten (z. B. Übernachtung, Verzehr, Getränke) 10 Tilgungs-/Zinsraten 35Inkassogelder (kassierte und nicht abgeführte) 55 Überziehung des Bankkontos 36(Konto-Nr. in Zeile 32 - 34 in der 3. Spalte angeben)Kaufvertrag 11 Ungerechtfertigte Bereicherung 37Kindertagesstättenbeitrag (Zeitraum von - bis angeben) 70 Unterhaltsrückstände 38Kontokorrentabrechnung 12 Urheberrechtl. geschützte Werke 56Krankenhauskosten - Pflege/Behandlung - 13 (unerlaubte Nutzung)(siehe auch Wahlleistung) Urheberrecht: gesetzl. Vergütungsanspruch § 27 UrhG 57Krankentransportkosten 77 Urheberrechtl. Nutzungsrechte 58Kreditkartenvertrag 74 (fällige Pauschale aus Vertrag)Kreditvertrag - Rückzahlung aus … (siehe Rückzahlung aus )Vergleich, außergerichtlicher 39Lagerkosten 14 Vermittlungs-/Maklerprovision 40Leasing/Mietkauf 15 (nicht aus Ehemaklervertrag)Lehrgangs-/Unterrichtskosten 16 Verpflegungskosten 79Versicherungsprämie/-beitrag (ohne Beiträge zur privaten 41Maklerprovision (siehe Vermittlungsprovision) Pflegeversicherung, vgl. Nr. 95)Miete für Geschäftsraum einschl. Nebenkosten 17 Versorgungsleistung - Strom, Wasser, Gas, Wärme - 42(PLZ und Ort des Geschäftsraumes sind im Vordruck(Abn./Zähler-Nr. in Zeile 32 - 34 der 3. Spalte eintragen.)in Zeile 35 einzutragen). Versorgungsleistung gem. (Angabe) 60Miete für Kraftfahrzeug 18 Verzugsschaden (nicht anrechenbare Rechtsanwalts- 71Miete für Wohnraum einschl. Nebenkosten 19 kosten aus vorgerichtlicher Tätigkeit)(PLZ und Ort der Wohnung sind im Vordruck Zeile 35Verzugszinsen (siehe Zinsrückstände)einzutragen. Wollen Sie die Nebenkosten getrenntgeltend machen, siehe Katalog-Nr. 20.) Wahlleistungen bei stationärer Behandlung 61Mietnebenkosten - auch Renovierungskosten - 20 (Art der Wahll. in Zeile 32-34 in der 2. Spalte eintragen.)(nur für Wohnraum; falls keine Miete geltend Warenlieferung-en 43gemacht wird, sind PLZ und Ort der Wohnung imWechsel (siehe Scheck)Vordruck Zeile 35 einzutragen Werkvertrag/Werklieferungsvertrag 44Miete (sonstige) 21 Wohngeld/Hausgeld für Wohnungseigentümergemeinschaft 90Mitgliedsbeitrag 22 (PLZ und Ort des Wohnungseigentumssind im Vordruck in Zeile 35 einzutragen.)Pacht 23Provision (siehe Handelsvertreterprovision/Zahnärztliche Leistung (siehe Ärztliche L.)Vermittlungsprovision) Zeitungs-/Zeitschriftenbezug 45Pflegeversicherung (siehe Beiträge zur privaten Zinsrückstände/Verzugszinsen 46Pflegeversicherung)(Gilt nur für Zinsen, bei denen die zugrundeliegende Forde-Prämienrückstand für Krankheitskostenversicherung gem. 83 rung nicht gleichzeitig geltend gemacht wird.§ 193 Abs. 6 VVG Zinsen in diesen Fällen nicht in Zeile 40 - 43Prämienzuschlag für Krankheitskostenversicherung wegen 82 bezeichnen.)Nichtversicherung gemäß § 193 Abs. 4 VVG


- 122 -Anhang 3Verfahrensablauf maschinelles Mahnverfahren (vereinfachte Darstellung)Antrag auf Erlass einesMahnbescheids(wenn keine Antragsfehler)Erlass Mahnbescheid(bei Fehlern)Monierungsschreiben mitvorbereiteter AntwortMahnbescheid mitWiderspruchsvordruckzur Zustellung mitKostenrechnung anPostzustellungsurkunde Antragsteller(wenn nicht zugestellt)Widerspruch Zustellungsnachricht mit Nichtzustellungsnachricht mitAntrag auf Erlass einesNeuzustellungsantragVollstreckungsbescheidsMahnbescheidWiderspruchsnachrichtan Antragsteller(wenn kein Widerspruch)ErlassVollstreckungsbescheid(bei Fehlern)Monierungsschreiben mitvorbereiteter Anwort(bei Amtszustellung)(bei Selbstzustellung)Vollstreckungsbescheid zur Übersendung VB-Ausfer-Zustellung tigung-en an AntragstellerEinspruch(wenn nicht zugestellt)Abgabe an Prozessgericht Übersendung vollstreckbare Nichtzustellungsnachricht mit(Aktenausdruck) Vollstreckungsbescheids- NeuzustellungsantragNachricht an Parteien Ausfertigung an Antragsteller Vollstreckungsbescheid


- 123 -Anhang 4Übersicht: Stand der maschinellen Bearbeitung in den Bundesländern undGerichtsanschriften zum 1.1.2011Bundeslandmaschinelle Bearbeitungzugelassen fürzugelasseneEinreichungsart *<strong>Baden</strong>-Württemberg gesamtes Land Vordrucke, Disketten,Internet, online-MahnantragBayern gesamtes Land Vordrucke, Disketten,Internet, online-MahnantragBerlin undBrandenburgjeweils gesamtes LandAuslandssachen(§ 689 Abs. 2 S. 2 ZPO)Vordrucke, Internet,online-MahnantragBremen gesamtes Land Vordrucke, Internet,online-MahnantragHamburg undMecklenburg-Vorpommernjeweils gesamtes LandVordrucke, Internet,online-Mahnantrag,Hessen gesamtes Land Vordrucke, Internet,online-MahnantragNiedersachsen gesamtes Land Vordrucke, Disketten,Internet, online-MahnantragNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz undSaarlandOLG-Bezirke Hamm,DüsseldorfOLG-Bezirk Kölnjeweils gesamtes LandVordrucke, Disketten bis31.03.2011, Internet,online-MahnantragVordrucke, Internet,online-Mahnantrag, EDA-MailzuständigesAmtsgerichtStuttgart - Mahngericht -70154 StuttgartCoburg - Mahngericht -Heiligkreuzstraße 2296441 CoburgWedding – Zentrales MahngerichtBerlin-Brandenburg –13343 BerlinAmtsgerichts Wedding in13343 Berlin**Bremen - Mahnabteilung -28184 BremenHamburg – GemeinsamesMahngericht der Länder Hamburgund Mecklenburg-Vorpommern -22747 HamburgHünfeld - Mahnabteilung -36084 HünfeldUelzen - Zentrales MahngerichtPostfach 136329503 UelzenHagen - Mahnabteilung -58081 HagenEuskirchen -Mahnabteilung -53878 EuskirchenGemeinsames Mahngericht derLänder Rheinland-Pfalz undSaarland56723 MayenTelefonnr. /Telefaxnr.0711/921-35670711/921-340009561/878-509561/878-6666030/90156-0030/90156-203 / 233/4020421/36161150421/4964851040/42811-01040/42811-275806652/600-0106652/600-2220581/8851-10581/8851-28254002331/967-502331/967-70002251/951-002251/951-290002651/403-002651/403-100Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringenjeweils gesamtes LandVordrucke, Disketten,Internet, online-MahnantragAschersleben, GemeinsamesMahngericht der Länder Sachsen-Anhalt,Sachsen und ThüringenLehrter Str. 1539418 Staßfurt03925/876-003925/876-252Schleswig-Holsteingesamtes LandVordrucke, DiskettenInternet, online-MahnantragSchleswig –Zentrales Mahngericht-Postfach 117024821 Schleswig04621/815-004621/815-333* Vordrucke:**InternetEDA-Mail:online-Mahnantrag:Für die maschinelle Bearbeitung; die Erstellung des MB-Antrags ist auch über das Internet möglich (online-Mahnantrag s. Seite 15).Datenaustausch über das elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach EGVP; Verwendung von Chipkarten,digitale Signatur nach dem Signaturgesetz.Datenaustausch mittels E-Mail auf Grundlage der EDA-Konditionen; fortgeschrittene digitale Signatur mittelsOpen-PGPAntragstellung (nur MB-Antrag) über das Internet (www.online-mahnantrag.de) zum Druck auf weißes Papier(Barcode) oder zur Datenübermittlung (Chipkarte, digitale Signatur).Zuständig, wenn der Antragsteller im Inland keinen allgemeinen Gerichtsstand hat. Seit dem 12.12.2008 müssen diese Anträgeausschließlich an Amtsgericht Wedding in 13343 Berlin gerichtet werden.


- 124 -Anhang 5Internetadressen der Landesjustizverwaltungen / Mahngerichte s. a.unter www.mahngerichte.de (gemeinsames Portal der Mahngerichteder Bundesländer).Alle angegebenen Internetseiten bieten einen Pfad zum Online-Mahnantrag der ggfls. über die Suche auf den angegebenen Seitenermittelt werden kann. Den einfacheren Einstieg bietet aber in allerRegel die Direktwahl der Seite www.online-mahnantrag.de.<strong>Baden</strong>-WürttembergBayernBerlin undBrandenburgInternetportal Justizoder Serviceportalwww.justiz-bw.dewww.service-bw.dewww.justiz.bayern.dewww.berlin.de/justizwww.mdj.brandenburg.deHomepage Mahngerichtwww.amtsgericht-stuttgart.deMahnverfahrenwww.mahngericht-bayern.dewww.berlin.de/ag-weddingBremen www.bremen.de/justizsenator www.amtsgericht.bremen.deHamburg und www.hamburg.de/justizwww.justiz.hamburg.de/mahnsachenMecklenburg-Vorpommernwww.mv-justiz.deHessen www.hmdj.hessen.de www.ag-huenfeld.justiz.hessen.deNiedersachsen www.mj.niedersachsen.de www.amtsgericht-uelzen.niedersachsen.deNordrhein- www.justiz.nrw.deAG Euskirchen: www.ag-euskirchen.nrw.deWestfalenAG Hagen: www.ag-hagen.nrw.deRheinland-Pfalz www.justiz.rlp.dewww.agmy.justiz.rlp.deund SaarlandSachsen, Sachsen-Anhalt,ThüringenSchleswig-Holsteinwww.saarland.de/justiz.htmwww.mj.sachsen-anhalt.dewww.justiz.sachsen.dewww.thueringen.de/justizwww.schleswig-holstein.de/justizwww.mahngericht.schleswig-holstein.deHinweis: Die hier angegebenen Internetadressen geben den Stand bei Drucklegung wieder.Änderungen erfragen Sie bitte bei den in Anhang 4 angegebenen Amtsgerichten.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!