Produktdatenblatt - Crawford hafa GmbH

crawfordsolutions.de

Produktdatenblatt - Crawford hafa GmbH

ProduktdatenblattThe global leader indoor opening solutionsCrawford 6011S Swingdock 100kNQ2.0 - 2013


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblattUrheberrecht und HaftungsausschlussAuch wenn der Inhalt dieser Dokumentation mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt wurde, haftet ASSA ABLOYEntrance Systems nicht für Schäden, die auf Fehler oder Auslassungen in dieser Dokumentation zurückzuführen sind.Wir behalten uns außerdem das Recht vor, ohne vorherige Benachrichtigung technische Veränderungen/Ersetzungenvorzunehmen.Die Inhalte dieser Dokumentation stellen keine Grundlage für Rechte irgendeiner Art dar.Farbhinweis: Aufgrund unterschiedlicher Druckverfahren kann es zu Farbabweichungen kommen.Die Bezeichnungen ASSA ABLOY, Crawford, Megadoor, hafa sowie ihre entsprechenden Firmenlogos sind Beispiele fürWarenzeichen, die Eigentum von ASSA ABLOY Entrance Systems oder Unternehmen der ASSA ABLOY Group sind.Copyright © ASSA ABLOY Entrance Systems 2006-2013.Kein Teil dieser Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch ASSA ABLOY Entrance Systemsdurch Scannen, Ausdrucken, Fotokopieren, Mikrofilm oder Sonstiges vervielfältigt oder veröffentlicht werden.Alle Rechte vorbehalten2


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblattTechnische DatenEigenschaftenGrößen - Nennlänge*Größen - NennbreiteVertikaler ArbeitsbereichLeistung2.000, 2.500, 3.000, 3.500, 4.000 mm2000, 2.200 mmÜberbrückungnach oben:Überbrückungnach unten:0 - 430 mm0 - 320 mmTränenblech des Plateaus Stärke: 8 mm (8/10)Oberflächenbehandlung: Standard: RAL 5010Optional: RAL 3002RAL 6005RAL 9005FeuerverzinktSteuerungSteuerung der ÜberladebrückeTorsteuerungTorabdichtungssteuerungFehler & Wartungsanzeige* Weitere Größen auf AnfrageTragkraft:Max. Punktlast:Motor Hydrauliksystem:Stromversorgung:Schutzklasse derSteuerung:Zulässige Ölsorten:Magnetventile:OberflächenbehandlungFarbklasse 1:OberflächenbehandlungFarbklasse 3:Oberflächenbehandlungfeuerverzinkt:10 Tonnen (100 kN)6,5 N / mm² (8 mm Tränenblech)0,75 kW400 V 3 Phasen, 230 V 3 PhasenIP 54Crawford Standard-Hydrauliköl (-20°C - +60°C)Crawford Hydrauliköl für niedrige Temperaturen (-30°C - +60°C)Crawford Bio-Hydrauliköl (-20°C - 60°C)24 V/DC 18W S180 μm Korrosionskategorie C2 M gem. DIN EN ISO 12944-2160 μm Korrosionskategorie C3 M gem. DIN EN ISO 12944-2Feuerverzinkt 80 μm Korrosionskategorie C4 & C5-I M gem. DIN EN ISO 12944-23


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblattInhaltUrheberrecht und Haftungsausschluss ...................................................................................................................2Technische Daten ...........................................................................................................................................................3Inhalt ...................................................................................................................................................................................41. Beschreibung .........................................................................................................................................................61.1 Allgemein............................................................................................................................................................................................................... 61.1.1 Verwendung........................................................................................................................................................................................... 61.1.2 Betriebsmodus ...................................................................................................................................................................................... 61.1.3 Übersicht ................................................................................................................................................................................................. 61.1.4 Standard .................................................................................................................................................................................................. 61.1.5 Optionen ................................................................................................................................................................................................. 61.2 Klappkeil................................................................................................................................................................................................................. 71.2.1 Klappkeiloptionen................................................................................................................................................................................ 71.2.2 Aufllageroptionen ................................................................................................................................................................................ 71.3 Plateau .................................................................................................................................................................................................................... 71.3.1 Plateaustärke Tränenblech................................................................................................................................................................ 71.3.2 Fußschutz ................................................................................................................................................................................................ 71.3.3 EPDM Spaltabdichtung....................................................................................................................................................................... 71.3.4 Antirutsch- und Antidröhnbeschichtung ..................................................................................................................................... 81.3.5 Plateauisolierung .................................................................................................................................................................................. 81.4 Oberfläche............................................................................................................................................................................................................. 81.4.1 Lackierung............................................................................................................................................................................................... 81.4.2 Feuerverzinkt.......................................................................................................................................................................................... 81.5 Rahmen - Verbindung mit dem Gebäude................................................................................................................................................... 91.5.1 T - Überladebrückenrahmen zum Eingießen in Beton............................................................................................................. 91.5.2 W - Überladebrückenrahmen zum Anschweißen ..................................................................................................................... 91.5.3 B - Box-Rahmen..................................................................................................................................................................................... 91.6 Steuerungssysteme ......................................................................................................................................................................................... 101.6.1 950 Docking L SD............................................................................................................................................................................... 101.6.2 950 Docking LA SD............................................................................................................................................................................ 101.6.3 950 Docking DL SD............................................................................................................................................................................ 101.6.4 950 Docking DLA SD......................................................................................................................................................................... 101.6.5 950 Docking LS SD ............................................................................................................................................................................ 111.6.6 950 Docking LSA SD.......................................................................................................................................................................... 111.6.7 950 Docking DLS SD ......................................................................................................................................................................... 111.6.8 950 Docking DLSA SD ...................................................................................................................................................................... 111.7 CMS-Überwachungssysteme (Crawford Monitoring Systems) ........................................................................................................ 121.7.1 Energieeinsparungen........................................................................................................................................................................ 121.7.2 Sicherheits-Management................................................................................................................................................................ 121.7.3 Verlade-Management ...................................................................................................................................................................... 121.7.4 Gebäude-Management.................................................................................................................................................................... 121.8 Zubehör............................................................................................................................................................................................................... 131.8.1 Puffer...................................................................................................................................................................................................... 131.8.2 Crawford Eye ....................................................................................................................................................................................... 141.8.3 Radkeil................................................................................................................................................................................................... 141.8.4 Ampel .................................................................................................................................................................................................... 141.8.5 Verladeleuchte ................................................................................................................................................................................... 141.8.6 Einfahrhilfen ........................................................................................................................................................................................ 141.8.7 Crawford Dock-IN.............................................................................................................................................................................. 154


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt2. Auswahlhilfe ....................................................................................................................................................... 172.1 Tragkraft gemäß EN 1398.............................................................................................................................................................................. 172.1.1 Nennlast................................................................................................................................................................................................ 172.1.2 Achslast ................................................................................................................................................................................................. 172.1.3 Dynamische Last ................................................................................................................................................................................ 172.2 Auswahl Tragkraft ............................................................................................................................................................................................ 172.2.1 Beispiel.................................................................................................................................................................................................. 172.3 Wählen Sie die Stärke des Tränenbleches des Plateaus aus .............................................................................................................. 172.4 Auswahl Länge der Überladebrücke.......................................................................................................................................................... 182.4.1 Die Berechnung.................................................................................................................................................................................. 182.4.2 Beispiel.................................................................................................................................................................................................. 182.5 Nennbreite ......................................................................................................................................................................................................... 183. Kenndaten ........................................................................................................................................................... 193.1 Abmessungen.................................................................................................................................................................................................... 193.2 Plateaustärke ..................................................................................................................................................................................................... 193.3 Steuerung ........................................................................................................................................................................................................... 203.3.1 Abmessungen ..................................................................................................................................................................................... 203.3.2 Funktionsumfang............................................................................................................................................................................... 204. CEN-Leistung ...................................................................................................................................................... 214.1 Sicherheitseinrichtungen gemäß der europäischen Norm EN 1398.............................................................................................. 215. Gebäude- und Raumbedarfsmaße .............................................................................................................. 225.1 Erforderliche bauseitige elektr. Voraussetzungen ................................................................................................................................ 225.2 Vorbereitungen an der Einbaustelle.......................................................................................................................................................... 235.2.1 T-Rahmen ............................................................................................................................................................................................. 235.2.2 W - Rahmen ......................................................................................................................................................................................... 235.2.3 B - Rahmen........................................................................................................................................................................................... 246. Service ................................................................................................................................................................... 25Index ................................................................................................................................................................................. 265


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1. Beschreibung1.1 Allgemein1.1.1 VerwendungDie Crawford 6011S Swingdock ist die Standardlösung fürallgemeine Industrieanwendungen. Die Bedienung isteinfach und problemlos. Das Crawford 6011S Swingdock-System erfüllt die Anforderungen der meistenVerladevorgänge und alle Regelungen undBestimmungen der europäischen Norm EN 1398.1.1.2 BetriebsmodusDer Klappkeil überbrückt den Spalt zwischen Rampe undFahrzeugboden genau. Wenn die Überladebrückehochgefahren wird, wird der Klappkeil ausgefahren unddie Überladebrücke setzt sanft auf die LKW-Ladeflächeauf. Nach dem Be- oder Entladen wird dieÜberladebrücke wieder hochgefahren, der Klappkeilklappt ein und das Plateau bewegt sich in seineRuhestellung (auf Rampenhöhe).1.1.3 Übersicht1.1.4 StandardRahmen -Verbindung mitdem Gebäude:1.1.5 OptionenP-Rahmen [Pit-Rahmen]Oberfläche Lackierung RAL 5010HydraulischesZubehörAuflagerRahmen -Verbindung mitdem GebäudeGeräuscharmes hydraulischesAggregatZwei hydraulische Hub-ZylinderEin hydraulischer Klappkeil-ZylinderVorschub: 400 mmAbgewinkeltW - Rahmen [frame for welding]B - Rahmen [box-frame]Oberfläche Lackierung RAL 3002, RAL 6005oder RAL 9005FeuerverzinktHydrauliksystem NiedrigtemperaturölBio-ÖlAuflageroptionen Gerades AuflagerAbgeschrägtes AuflagerEnergie &ErgonomieEPDM Spaltabdichtung40 mm PlateauisolierungAntirutsch- undAntidröhnbeschichtung1 Überladebrückenplateau2 Vorschub3 Überladebrückenrahmen4 Fußschutz5 Warnmarkierungen6 Hydrauliksystem7 Hubzylinder8 Klappkeilzylinder9 Puffer (optional)10 Unterfahrbarkeit11 SteuerungBeschreibung 6


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1.2 Klappkeil1.2.1 Klappkeiloptionen1.2.1.1 Standard Klappkeil1.2.1.2 Schrägschnitt1.2.2 AufllageroptionenDer Standard Klappkeil isteine einzigerechtwinklige Lippe, diein einem Fuhrpark vonFahrzeugen mitStandardgrößeeingesetzt werden kann.Ein Klappkeil mitSchrägschnitt stelltsicher, dass die Lippe dieLadefläche des LKWserreicht, sogar wenn derLKW nicht in exakterZentralposition geparktist. Beugt Schäden amLKW undUnterbrechungen desAndock-Verfahrens vor.s = 125 mm1.2.2.1 Gekröpftes AuflagerDas standardmäßiggekröpfte Stahlauflager-Klappkeil gewährleisteteinen lückenlosenÜbergang zur LKW-Ladefläche ober- undunterhalb derRampenhöhe. VerhindertStolpergefahrentsprechend EN 1398.1.3 Plateau1.3.1 Plateaustärke TränenblechDas 8 mm (8/10) Tränenblech wurde für das Be- undEntladen mit typischen vierrädrigen luftbereiftenGabelstaplern entwickelt und ist auch fürFlurförderfahrzeuge mit hohen Punktlasten, wiebeispielsweise elektrische Hubwagen, geeignet.1.3.2 FußschutzDie Überladebrücke verfügt standardmäßig zwischendem Plateau und dem Rahmen über Seitenbleche alsFußschutz. Diese verhindern das Einquetschen der Füßebeim Absenken der Überladebrücke.1.3.3 EPDM SpaltabdichtungZur Abdichtung des Spaltes zwischen der Überladebrückeund der Einbaustelle kann zwischen dem flexiblen Plateauund dem Rahmen werkseitig eine EPDM Spaltabdichtungmontiert werden. So werden Zugluft im Gebäudereduziert, die Arbeitsbedingungen verbessert und dieEnergieeinsparungen gesteigert.1.2.2.2 Gerades AuflagerEin gerades StahlauflagerKlappkeil gewährleisteteinen lückenlosenÜbergang, wenn die LKW-Ladefläche sich unteroder auf Rampenhöhebefindet VerhindertStolpergefahrentsprechend EN 1398.7 Beschreibung


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1.3.4 Antirutsch- undAntidröhnbeschichtungDer Einsatz einer Beschichtung aus Polyurethan alsRutschschutz auf dem Klappkeil und dem Plateaugewährleistet, dass ein Wegrutschen dauerhaftvermieden wird, und garantiert auch einelärmreduzierende Oberfläche. Die Wirkung ist einegeschmeidige und angenehme Oberfläche für dasFlurförderfahrzeug, welches wenigerverschleißempfindlich ist.Das PU-Beschichtungsmaterial ist stoßfest, beständiggegenüber thermischen Auswirkungen sowie denmeisten Arten von Chemikalien, und es hat eine hoheTragkraft.1.4 Oberfläche1.4.1 Lackierung1.4.1.1 FarbenDie Überladebrücke ist in Standard-Ausführung farblichbeschichtet. Die Standardfarbe ist:RAL 5010Optional verfügbare Farben sind:RAL 3002RAL 6005RAL 90051.3.5 PlateauisolierungWenn die Überladebrücke sich in einer Ladebucht direktaußerhalb der Toröffnung befindet, kann es von Vorteilsein, diese zu isolieren. Die Isolierung wirkt demEindringen von Warm-/Kaltluft von außen entgegen. Fürbeste Ergebnisse sollte die Überladebrücke außerdemüber eine EPDM Spaltabdichtung verfügen.Als Isolierung dienen werksmontierte Iso-Paneele miteiner Stärke von 40 mm.1.4.1.2 StandardfarbklasseStandardlackierung bei Einsatz der Überladebrücke inländlichen Gegenden:• Farbklasse 1; 80 μm werkslackiert,Korrosionskategorie C2 M1.4.1.3 FarbklassenWird die Überladebrücke in einer städtischen oderindustriellen Atmosphäre oder in einer Küstenregionbenutzt, kann es angemessen sein, eine alternativeFarbklasse mit erhöhter Widerstandskraft gegenKorrosion zu wählen C3 M.• Farbklasse 3; 160 μm werkslackiert,Korrosionskategorie C3 M1.4.2 FeuerverzinktUm den Korrosionsschutz auf C4 für salzigeKüstengebiete zu erhöhen, oder auf C5-I für aggressiveoder feuchte Atmosphären, kann die Überladebrücke mitfeuerverzinkten (80 μm) Stahlteilen geliefert werden.Beschreibung 8


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1.5 Rahmen - Verbindung mit dem GebäudeDer Rahmen ist die Verbindung zwischen Überladebrückeund Gebäude und bietet eine stabile Abstützung derÜberladebrücke.Die Crawford 6011S Swingdock ist mit verschiedenenRahmenarten verfügbar. Der Rahmen kann in Betoneingegossen werden oder mithilfe vonSchweißverbindungen befestigt werden. Alle Rahmenwerden mit Unterfahrbarkeit dargestellt. DieÜberladebrücken sind auch ohne Unterfahrbarkeiterhältlich.1.5.1 T - Überladebrückenrahmen zumEingießen in BetonDer T-Rahmen wird in einem Schritt montiert. DieÜberladebrücke wird direkt in Beton eingegossen.1.5.3 B - Box-RahmenDer B-Rahmen dient beim Einbau als stabileBetonschalung. Umständliche und kostspieligeMaßnahmen zum Abschluss sind daher nicht notwendig.1.5.2 W - Überladebrückenrahmen zumAnschweißenDer W-Rahmen wird direkt an die Bodenplatteangeschweißt. Für späteren Austausch können dieSchweißpunkte abgeschliffen werden.9 Beschreibung


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1.6 Steuerungssysteme1.6.1 950 Docking L SD1.6.2 950 Docking LA SD• Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.• Totmann-Taster zumBewegen derÜberladebrücke in dieRuhestellung.• Hauptschalter oderNotaus-Pilztaster.• Schnittstelle zurIntegration des CrawfordEYE und / oder Radkeils.• Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.• Autotaster (Impuls), umdie Überladebrücke in dieParkpositionzurückzufahren.• Hauptschalter oderNotaus-Pilztaster.• Schnittstelle zurIntegration des CrawfordEYE und / oder Radkeils.1.6.3 950 Docking DL SD1.6.4 950 Docking DLA SDZumBetriebeinesDeckengliedertoresinderVerladestelle.• Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.• Totmann-Taster zumBewegen derÜberladebrücke in dieRuhestellung.• Hauptschalter.• Schnittstelle zurIntegration des CrawfordEYE und / oder Radkeils.ZumBetriebeinesSektionaltorssowieeineraufblasbaren Torabdichtung inder Verladestelle.• Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.• Autotaster (Impuls), umdie Überladebrücke in dieParkpositionzurückzufahren.• Hauptschalter oderNotaus-Pilztaster.• Schnittstelle zurIntegration des CrawfordEYE und / oder Radkeils.Beschreibung 10


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1.6.5 950 Docking LS SD1.6.6 950 Docking LSA SDZumBetriebeineraufblasbaren Torabdichtung inder Verladestelle.• Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.• Totmann-Taster zumBewegen derÜberladebrücke in dieRuhestellung.• Hauptschalter.• Schnittstelle zurIntegration des CrawfordEYE und / oder Radkeils.• Zum Betrieb eineraufblasbarenTorabdichtung in derVerladestelle.ZumBetriebeinesSektionaltorssowieeineraufblasbaren Torabdichtung inder Verladestelle.• Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.• Autotaster (Impuls), umdie Überladebrücke in dieParkpositionzurückzufahren.• Hauptschalter oderNotaus-Pilztaster.• Schnittstelle zurIntegration des CrawfordEYE und / oder Radkeils.• Zum Betrieb eineraufblasbarenTorabdichtung in derVerladestelle.1.6.7 950 Docking DLS SD1.6.8 950 Docking DLSA SDZum Betrieb einesDeckengliedertores sowieeiner aufblasbarenTorabdichtung in derVerladestelle.• Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.• Totmann-Taster zumBewegen derÜberladebrücke in dieRuhestellung.• Hauptschalter.• Schnittstelle zurIntegration des CrawfordEYE und / oder Radkeils.• Zum Betrieb einesDeckengliedertores sowieeiner aufblasbarenTorabdichtung in derVerladestelle.ZumBetriebeinesSektionaltorssowieeineraufblasbaren Torabdichtung inder Verladestelle.• Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.• Autotaster (Impuls), umdie Überladebrücke in dieParkpositionzurückzufahren.• Hauptschalter oderNotaus-Pilztaster.• Schnittstelle zurIntegration des CrawfordEYE und / oder Radkeils.• Zum Betrieb einesDeckengliedertores sowieeiner aufblasbarenTorabdichtung in derVerladestelle.11 Beschreibung


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1.7 CMS-Überwachungssysteme (Crawford Monitoring Systems)Bei all unseren Produkten lässt sich optional ein CrawfordMonitoring System installieren. Dieses System unterstütztSie im täglichen Betrieb bei der Sicherstellung vonEffizienz und Sicherheit. Dabei werden sämtliche Toreund Verladestationen an den Server desÜberwachungssystems (CMS) angeschlossen, über densich vielerlei Aspekte im Unternehmen kontrollieren,überwachen und in Echtzeit anzeigen lassen.1.7.1 EnergieeinsparungenMit einem Überwachungssystem können SieEnergiekosten sparen und somit einen Beitrag zumUmweltschutz leisten. Jedes Mal, wenn ein Tor geöffnetwird, geht Energie verloren. Steht an einem geöffnetenTor kein Lkw, geht noch mehr Energie verloren.Ein Crawford Monitoring System sorgt dafür, dass Torenur geöffnet werden, wenn sich an einer Verladestelleauch tatsächlich ein Lkw befindet. Und es schließt ein Tordann, wenn dort keine Aktivität erfolgt.1.7.2 Sicherheits-ManagementDas Öffnen und Schließen von Toren ist ein ganz klarerBestandteil der täglichen Routine. In Betrieben mitstarker Auslastung kann die manuelle Kontrolle der Torejedoch sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.Ein Crawford Monitoring System stellt automatischsicher, dass sämtliche Tore dann geschlossen undverriegelt sind, wenn sie es sein sollen. Es ermöglichtIhnen außerdem, alle Tore und Schlösser perFernbedienung zu aktivieren und sich einenEchtzeitüberblick über die Gebäudesituation zuverschaffen.1.7.3 Verlade-ManagementEine gute Möglichkeit, für ein Logistikunternehmen denGüterumschlag und somit die Effizienz zu steigern,besteht darin, die Zeiten zu reduzieren, in denen an einerVerladestelle kein Lkw – oder der falsche Lkw – steht.Ein Crawford Monitoring System zeigt – in Echtzeit – an,welche Verladestellen frei bzw. belegt sind, und wielange. Es ermöglicht es Verladestellen für bestimmteVerladeaktivitäten zu reservieren und den jeweiligenFahrer hierüber per SMS zu informieren. Da das Systemauch Informationen von Kameras und anderen Geräten(RFID, Kartenleser usw.) mit einschließt, ist es stetsaktuell.1.7.4 Gebäude-ManagementDas Crawford Monitoring System bietet Ihnen einenEchtzeit-Servicestatus für all Ihre Tore undVerladeausrüstungen. Wenn ein Fehler auftritt, wird dieCrawford Service-Organisation automatischbenachrichtigt und reagiert schnell. AndereWartungsinformationen lassen sich einfach integrieren,was zu einer weiteren Senkung der Gesamtkosten führt.Beschreibung 12


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1.8 Zubehör1.8.1 PufferVor der Überladebrücke platzierte Puffer absorbieren dieEnergie eines Fahrzeugs, welches das Gebäude mit oderohne Absicht trifft. Puffer sind in diversen Größenerhältlich, als fixierte oder bewegliche Modelle, sowie inGummi-Ausführung oder als Stahlplatte und mitFederfunktion.1.8.1.1 RS1.8.1.2 RB1.8.1.3 RB mit StahlfrontplatteAnwendungDer RS-Puffer ist einewirtschaftliche Lösung fürVerladestellen, an denengleichgroße LKW be- undentladen werden.AnwendungDer RB-Puffer ist ein großer, festmontierter Gummipuffer. Erstellt die Universallösung fürGebäude- und Fahrzeugschutzdar.Erhältliche Tiefen:• 90 mm• 140 mmAnwendungDer RB-Puffer mitFrontschutzplatte aus Stahl hateine längere Nutzdauer underhöht den Gebäudeschutz.Erhältliche Tiefen:• 90 mm• 140 mm1.8.1.4 RB mit Front- und Oberplatte aus StahlAnwendungDer RB-Puffer mit Front- undOberplatte aus Stahl ist für LKWmit hohen Ladeflächen wieaustauschbaren offenenWechsel-Pritschen undContainern vorgesehen.1.8.1.5 EBF1.8.1.6 EBHErhältliche Tiefen:• 90 mm• 140 mmAnwendungDer EBF-Puffer ist die idealeLösung für Andockstationen, beidenen erwartet wird, dassFahrzeuge beim Be- oderEntladen beachtliche vertikaleVeränderungen in derAufhängung erfahren.Dieser Puffer folgt denvertikalen Bewegungen desFahrzeugs.Verfügbare Tiefen:• 90 mm• 140 mmAnwendungDer EBH-Puffer ist dieIdeallösung für Verladestellen,an denen LKW mit erheblichenHöhenunterschieden be- undentladen werden.Dieser Puffertyp kann senkrechtdurch eine Freigabe-Vorrichtung verstellt werden.Erhältliche Tiefen:• 90 mm• 140 mm13 Beschreibung


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1.8.1.7 Stahlfederpuffer 6001.8.1.8 Stahlfederpuffer 8001.8.2 Crawford Eye1.8.3 RadkeilAnwendungDer Stahlfederpuffer ist derideale Schutz für sowohl Rampeals auch LKW.AnwendungDer 800-mm-Stahlfederpufferist für die Fälle vorgesehen, beidenen LKW in der Regel höherliegen als die Rampe.Das Crawford Eye ist einelektronisches,sensorenbasiertesAndocksystem, das den Abstandzwischen dem Fahrzeug unddem Gebäude misst. Eserleichtert dem Fahrer dasAndockverfahren, und esentdeckt auch Gegenständeoder Menschen hinter demFahrzeug.Der Radkeil hat einenUltraschall-Sensor, derAnwesenheit und Position desFahrzeugs entdeckt, und der mitdem Steuerungs-Panel derÜberladebrücke verbunden ist.Wird kein Fahrzeug erkannt, sowird die Verladestelle ausSicherheitsgründen blockiert.Außerdem verhindert derRadkeil, dass sich das Fahrzeugwährend des Be- oder Entladensbewegt.1.8.4 Ampel1.8.5 Verladeleuchte1.8.6 EinfahrhilfenDas Ampelsystem hat über derÜberladebrücke einen Sensor,der erkennt, ob ein Fahrzeuganwesend ist.Ist kein Fahrzeug vorhanden (dieÜberladebrücke ist frei), zeigtdie Ampel drinnen rot unddraußen grün an.Die Ampel kann auch mit einemRadkeil, dem Crawford EYE, odereiner Verriegelung Tor/Überladebrücke kombiniertwerden.Ein zum Be- und Entladenangedockter LKW erzeugthöchstwahrscheinlicheine Dunkelzone, welcheeinen sicheren undschnellen Transport derGüter gefährdet. DieVerladeleuchte ELS ist dieideale Lösung füroptimale Beleuchtung imBereich der Ladebuchtsowie auch im Innerendes LKWs.Die weite Streuungermöglicht eineweiträumigeBeleuchtung.Diese visuelle Hilfe erleichtertein Einparken des Fahrzeugs undverringert die Gefahr einesZusammenstoßes. Besondersvorteilhaft für Verladestellen mitbreiten Überladebrücken undKissentorabdichtungen.Einfahrhilfen können vor derÜberladebrücke angeschraubtoder dort in den Betonbodengegossen werden.Beschreibung 14


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1.8.7 Crawford Dock-IN1.8.7.1 Dock-IN WeißCrawford Dock-IN bietet eineKombination aus visuellerAndock-Hilfe undAmpelanlage in einerProduktserie, die den LKW inder Verladestellepositionieren, um dasAndocken einfach und sicherzu machen. Crawford Dock-INbasiert auf moderner LED-Technologie und steht fürhohe Zuverlässigkeit undniedrigen Energieverbrauch.Crawford Dock-IN Weißbesteht aus zwei weißen LED-Lichtleisten. Es wurdeentwickelt, um Fahrzeugen dasAndocken an der Rampe zuvereinfachen. Crawford Dock-IN Weiß; die visuelle Andock-Hilfe mit Hilfe von Lichtstreifenbietet eine verbesserteAlternative zu weißenMarkierungen auf demAsphalt. Aufgrund derWandanbringung sind dieLichtleisten wenigerVerschleiß ausgesetzt undwerden zudem nicht durchSchmutz oder Schneeverdeckt.1.8.7.2 Dock-IN Rot1.8.7.3 Dock-IN Weiß & RotCrawford Dock-IN Rot ist einAmpelanlage mit einer rotenLED-Lichtleiste, einem Sensorzur Fahrzeugerkennung undeiner Ampelsteuerung. DerSensor erfasst, wenn ein LKWsich in der richtigen Positionsehr nah an der Verladestellebefindet. Die rote LED leuchtetAUF und gibt dem LKW-Fahrerso das Signal, zu bremsen undden LKW im niedrigsten Gangohne Risiko vonBeschädigungen gegen denPuffer rollen zu lassen. DasSystem umfasst dieVerriegelung der Funktionender Verladebuchtsteuerung,die nur freigegeben werden,wenn der LKW sich in Positionbefindet und die rote LEDleuchtet.Crawford Dock-IN Weiß & Rotist die perfekte Kombinationbeider Systeme für eineneinfachen und sicherenAndockvorgang. Die weiße LEDist das visuelle Ziel, währenddie rote LED den LKW imrichtigen Abstand zur Rampepositioniert. Die weißen LED'sschalten sich aus, wenn derLKW erfasst wurde.Gleichzeitig leuchtet die roteLED auf. Crawford Dock-INWeiß & Rot leitet den LKW-Fahrer auf den bestmöglichenWeg für einen einfachen undsicheren Andockvorgang.15 Beschreibung


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt1.8.7.4 Dock-IN Verfügbare Optionen• Anzeigeleuchte innen, in 950 Steuerung integriertEine grüne LED an der Steuerung zur Anzeige, dass dieSteuerungsfunktionen freigegeben sind. Der Bedienerder Verladestelle weiß genau, wann er den Be- oderEntladevorgang starten kann. Die grüne Anzeigeleuchtehilft, Energie zu sparen und den komplettenLadevorgang zu steuern.• Zweite rote LEDEs kann eine zweite rote LED-Leiste hinzugefügt werden,damit sich auf beiden Seiten der Verladebucht rote LED-Ampeln befinden. Diese Option ist für Verladeanlagen,in denen internationale LKW mit Links- undRechtslenkung abgefertigt werden.• RadkeilanschlussUm die Sicherheit zu erhöhen, kann der CrawfordRadkeil an die Ampelfunktion des Crawford Dock-IN Rotoder Crawford Dock-IN Weiß und Rot angeschlossenwerden. Die Steuerung wird dann gesperrt, bis ein LKWerfasst wird und der Radkeil sich in Position befindet.Hinweis:• Stellen Sie sicher, dass die LED-Lichtleisten nicht vonder Torabdichtung verdeckt werden.• Die LKW-Mindesthöhe liegt bei max. 2.000 mm unterdem Sensor.Beschreibung 16


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt2. Auswahlhilfe2.1 Tragkraft gemäß EN 1398Die EN 1398 beschreibt drei zentrale Definitionen zurTragkraft.2.1.1 NennlastMit Nennlast bezeichnet man das Gesamtgewicht derGüter, des Gabelstaplers und des Fahrers.2.1.3 Dynamische LastDie dynamische Last ist die Bewegung der Nennlast undist auch der Druck auf das Plateau der Überladebrücke,den der sich bewegende Gabelstapler erzeugt.2.1.2 AchslastAchslasten müssen auf zwei rechteckigenAufstandsflächen im Abstand von 1 m von Mitte zu Mitteangenommen werden. Diese Flächen dürfen nurangesetzt werden, sofern die tatsächlichen Bedingungenkeine ungünstigere Lastannahme erfordern. Die Größeder Aufstandsfläche [mm²] ergibt sich aus der Radlast [N]geteilt durch 2 [N/mm²]. Das Verhältnis der rechteckigenAufstandsfläche ist W:L = 3:2.2.2 Auswahl TragkraftDie Tragkraft der Überladebrücke muss immer größer alsdie Nennlast sein.2.2.1 BeispielGewicht des GabelstaplersGewicht der WarenGewicht des FahrersGesamtgewicht/LastGeeignete Tragkraft für dieÜberladebrücke6.000 kg3.400 kg100 kg9.500 kg10.000 kg/100 kN2.3 Wählen Sie die Stärke desTränenbleches des PlateausausDie 10 Tonnen (100kN) 6011S Swingdock hat in derStandardausführung ein Tränenblech mit einer Stärke von8 mm (8/10).Die Abmessungen in der Abbildung entsprechen einerÜberladebrücke mit einer Tragkraft von 60 kN.17 Auswahlhilfe


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt2.4 Auswahl Länge derÜberladebrückeMessen Sie bei der Bestimmung der Länge derÜberladebrücke den maximalen Höhenunterschiedzwischen der Ladefläche und der Rampenhöhe.Bestimmen Sie dann, welche Flurförderfahrzeugeeingesetzt werden, und schlagen Sie die maximaleSteigung nach, unter der die Flurförderfahrzeugeeingesetzt werden dürfen.FahrzeugMaximale SteigungRollwagen 3%Handhubwagen 3%Elektrischer Hubwagen 7%Gabelstapler (Batterie) 10%Gabelstapler (Gas / Benzin) 15%2.4.1 Die BerechnungMinimale Länge der Überladebrücke = Höhenunterschied/ Steigung (%)2.4.2 BeispielFahrzeug: Elektrischer Hubwagen (max. 7 %Neigung)Fahrzeughöhe: 1.350 – 1.000 mmRampenhöhe: 1.150 mmDer Unterschied zwischen Fahrzeug- und Rampenhöhe= 175 mm175 mm / 7% = 2.500 mm Überladebrückenlänge2.5 NennbreiteDie Crawford 6011S Swingdock ist mit einer Nennbreitevon 2.000 mm oder 2.200 mm verfügbar. Die korrekteNennbreite muss min 700 mm breiter sein, als dasbreiteste Flurförderfahrzeug.Auswahlhilfe 18


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt3. Kenndaten3.1 Abmessungen3.2 PlateaustärkeStärkeMax. Punktlast8 mm 6,5 N /mm²NL NennlängeOL GesamtlängeGL SteigerungslängeNW NennbreiteLL Länge KlappkeilLH BauhöheA Überbrückung nach obenB Überbrückung nach untenAbmessungenVertikalerArbeitsbereichLL 400NL OL GL LH A B2000 NL+330 NL+190 600 250 270NL+330 NL+190 700 290 3402500 NL+330 NL+190 600 310 240NL+330 NL+190 700 360 3303000 NL+330 NL+190 600 360 230NL+330 NL+190 700 430 3203500NL+330 NL+190 800 525 3254000NL+330 NL+190 900 575 320Nennbreite (NW) 2.000, 2.200.19 Kenndaten


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt3.3 Steuerung3.3.1 Abmessungen950 Serie3.3.2 FunktionsumfangL SD LA SD DL SD DLA SD LS SD LSA SD DLS SD DLSA SDTotmann-SchalterAuto-Taster (Impuls)HauptschalterNot-Aus-Taster400 V230 VWartungsanzeigeDreistelliges DisplaySpeicherfunktionAnschluss an das CrawfordMonitoring SystemBUS NetzwerkschnittstelleCrawford EyeRadkeilTorsteuerungTorabdichtungssteuerungStandardOption / ErhältlichKenndaten 20


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt4. CEN-Leistung4.1 Sicherheitseinrichtungen gemäß der europäischen Norm EN 1398• Not-Stopp-Funktion.• Die Sicherheitsventile blockieren die Abwärtsbewegung nach max. 6% der nominalen Länge derÜberladebrücke.• Zwei Hubzylinder gewährleisten, dass die Überladebrücke in einer waagerechten Position anhält.• Freie Schwimmstellung.• Plateau-Verwindung. Seitliche Verwindung um mindestens 3% der nominalen Breite.• Seitenbleche als Fußschutz decken den Spalt ab zwischen dem Brückenplateau und der Einbaustelle an derhöchsten Position der Überladebrücke.• Neigung des Arbeitsbereiches um max. 12,5% (~7°).• Warnmarkierungen an Seitenblechen und Rahmen (schwarz/gelb).21 CEN-Leistung


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt5. Gebäude- und Raumbedarfsmaße5.1 Erforderliche bauseitigeelektr. Voraussetzungen1 Steuerung (im Lieferumfang enthalten)2 Rohr für Elektroleitung, Innendurchmesser 70, Winkel


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt5.2 Vorbereitungen an der EinbaustelleDieses Kapitel veranschaulicht die für jeden Rahmentyp der Crawford 6011S Swingdock notwendigen Vorbereitungenan der Einbaustelle.5.2.1 T-RahmenMit UnterfahrbarkeitOhne UnterfahrbarkeitEinbaustellenzeichnung 5143,0175 Einbaustellenzeichnung 5143,01845.2.2 W - RahmenMit UnterfahrbarkeitOhne UnterfahrbarkeitEinbaustellenzeichnung 5143,0234 Einbaustellenzeichnung 5143,023623 Gebäude- und Raumbedarfsmaße


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt5.2.3 B - RahmenGebäude- und Raumbedarfsmaße 24


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblatt. 6. ServiceVorbeugendes Wartungsprogramm undModernisierungsservicesIhre Eingänge sind Teil Ihres Unternehmens und alles sprichtdafür, sie stets in gutem Zustand zu halten. ASSA ABLOYEntrance Systems bieten Ihnen in den Bereichen Wartungund Modernisierung Fachwissen, auf das Sie sich verlassenkönnen. Unsere Wartungsprogramme undModernisierungsservices werden für alle Industrietore undVerladesysteme durch unser umfassendes Know-howgestützt - unabhängig vom Hersteller. Uns steht ein Teamspezialisierter Techniker zur Verfügung, das sich bereitsjahrzehntelang in den Bereichen Wartung, Dienstleistungund Kundenzufriedenheit bewährt hat.Vorbeugendes WartungsprogrammStändiges Ziel unseres Teams ist es, Stillstandzeiten,Energieverluste und unerwartete Störungen zu minimieren.Unsere Service-Organisation unterstützt Sie 7 Tage dieWoche 24 Stunden am Tag bei der Wartung allerIndustrietore und Verladesysteme - unabhängig vomHersteller. Wenn Sie Ausfällen immer einen Schritt voraussein wollen, entdecken Sie unser Angebot an Pro-Active CareProgrammen. Selbstverständlich bieten wir auchErweiterungen für Ihre Eingangslösungen, um speziellenWünschen und Anforderungen gerecht zu werden.Pro-Active Care - Wartungspläne, die zu IhremUnternehmen passenRegelmäßige Wartung kann die Lebensdauer Ihrer Anlagenverlängern und unerwartete Probleme verhindern. UnsereTechniker bringen das Fachwissen und die Werkzeuge für dieWartung aller automatischen Eingangstüren mit -unabhängig vom Hersteller. Pro-Active BronzeDies ist die Basis für alle Pro-Active Programme und bietetIhnen die Gewissheit, dass all Ihre Anlagen regelmäßig aufihre Sicherheit und optimale Leistung hin überprüft undzertifiziert werden. Es umfasst eine Reihe entsprechend IhrerAnforderungen geplanter Besuche vor Ort. Alle ungeplantenEinsätze (einschließlich Arbeitskraft, Anreise und Ersatzteile)während der Laufzeit des Vertrages werden zu speziellen Pro-Active Care Preisen abgerechnet. Pro-Active SilverZusätzlich zu allen Leistungen von Pro-Active Bronze sind beidiesem Programm die Arbeits- und Anreisekosten fürEinsätze während der regulären Geschäftszeiteneingeschlossen. Nur für Ersatzteile, die während derVertragslaufzeit benötigt werden, fallen zusätzliche Kostenan.Der Schlüssel zu besseren BetriebsabläufenUnabhängig Pro-Active von Gold ihrer Funktion, dem Alter oder HerstellerDieses spielen Programm Ihre Industrietore bietet den und ultimativen Verladesysteme Schutz für eine Ihreautomatischen wichtige Rolle Eingangstüren. bei Ihren Geschäftsabläufen. Zusätzlich zu allen Aus Leistungen diesemvon Grund Pro-Active ist es sinnvoll, Silver ihre sind Wartung bei diesem zu planen, Programm lange bevor alleErsatzteile die Notwendigkeit eingeschlossen, zu Wartungsarbeiten die während entsteht. ungeplanterReparatur- und geplanter Wartungsbesuche benötigtEine Crawford-Servicevereinbarung für Schlüsselkundenwerden. Pro-Active Gold ist eine hervorragende Möglichkeit,ist die beste Versicherung für einen sicheren unddie jährlichen Kosten für Ihre Automatiktüren zu planen.störungsfreien Betrieb Ihrer Tore und Verladestellen.Wenn Sie ein Schlüsselkunde werden, verringern Sie nichtnur Pro-Active den Ausfall Tailor-Flex Ihres Produktes, sondern Sie sorgen fürUnser die Einhaltung flexibelstes geltende Wartungs- Normen und Serviceangebot. und harmonisierterDieses Pro-Active Standards Care Programm der Europäischen können Sie, als Union. unser Kunde, Außerdem selbstplanen. gewährleisten Es ermöglicht Sie so, dass Ihnen Ihre Tor- die und Anpassung Verladesysteme IhrerWartungskosten ihre Klassifizierung an Ihr tatsächliches bezüglich Budget und bietet Windlast, Ihnendie Luftdurchlässigkeit, Möglichkeit, Wartungselemente Widerstand gegen entsprechend eindringendes IhrerBudgetziele Wasser etc. behalten. zu ergänzen oder wegzulassen. Gleichzeitigwerden Ihre Anforderungen in Sachen Leistung undEs gibt vier verschiedene Vereinbarungsarten fürSicherheit erfüllt.Schlüsselkunden – Grün, Gelb, Blau und Rot – wir passenunseren Service an Ihre speziellen Anforderungen an.Basierend Modernisierung auf der Nutzungshäufigkeit und WichtigkeitIhrer Eingangstüren Tore und sind Verladesysteme, eine langfristige erhalten Investition, Sie von einen derSie Service, immer bei das dem Beste Wirtschaftlichkeit erwarten. Produkte und entwickeln Sicherheit sich mit inder einem Zeit perfekten weiter, Verhältnis ebenso stehen. wie Bestimmungen und IhrUnternehmen. Das Beste daran ist: Wir Die Wartungsarbeiten möchten Ihnen werden helfen, durchEnergieeinsparungendas anerkannte Servicetechniker-Teamzu steigern und die aktuellenvonStandardsCrawfordzu erfüllen. Wir bieten Beratung und Modernisierungssets fürdurchgeführt. Als qualifizierter Spezialist für industrielleveraltete Anlagen und stellen so sicher, dass IhreTore und Verladesysteme besitzen wir die Kenntnisse undInvestitionen die Anforderungen erfüllen und auch dieFertigkeiten, um jede beliebige Toranlage oderkommenden Jahre optimale Leistung bringen.Verladebrücke zu warten, unabhängig von Typ, Alter oderReaktiver ServicePro-Active CareHersteller. Mit Crawford als einzige Quelle für Ihre TorundVerladesysteme können Sie ganz wie individuell einfach angepasste Reaktionszeiten, KostenWeitere kundenspezifische Anforderungen,Leistungsinfopaket und umfassende Schulungenreduzieren und gleichzeitig die Verfügbarkeit Austausch gemäß erhöhen.dem vorbeugendenInstandsetzungSicherheitsprüfungPro-ActiveBronzePro-ActiveSilverPro-ActiveGoldPro-ActiveTailor FlexWartungsprogrammAustausch von Ersatzteilen bei AusfällenFahrt- und Arbeitskosten für zusätzlichangefordete BesucheVorbeugende Wartungsbesuche gemäßgesetzlicher VorschriftFahrt- und Arbeitskosten für vorbeugendeWartungsbesucheReaktionszeit und Priorität beiServiceanrufen < 24 Std.Vorbeugende geplante Wartung,die dem anspruchsvollen Standard desMarktes entsprichtSicherheits- und Qualitätschecks nachden geltenden Vorschriften und Normen.Prüfergebnisse werden dokumentiert undbereitgestellt.Dokumentation über Anlagenzustandsowie Bewertung der erbrachtenServiceleistungen vor OrtHochqualifizierte Techniker mit umfassendenFachkenntnissen, hochmodernemWerkzeug und den richtigen Ersatzteilen*Direkte professionelle Kundenbetreuung= Standardmäßig inbegriffen= Zu Sonderpreisen verfügbar* Gut ausgerüstete Servicefahrzeugemit neuen Original-Ersatzteilen25 Service


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblattIndexNumerics950 Docking DL SD .......................10950 Docking DLA SD .....................10950 Docking DLS SD ......................11950 Docking DLSA SD ...................11950 Docking L SD ..........................10950 Docking LA SD ........................10950 Docking LS SD ........................11950 Docking LSA SD ......................11AAbmessungen .........................19, 20Achslast ........................................17Allgemein .......................................6Ampel ...........................................14Antirutsch- undAntidröhnbeschichtung ..................8Aufllageroptionen ...........................7Auswahl Länge der Überladebrücke 18Auswahl Tragkraft .........................17Auswahlhilfe .................................17BB - Box-Rahmen ..............................9B - Rahmen ...................................24Beispiel ...................................17, 18Beschreibung ..................................6Betriebsmodus ...............................6CCEN-Leistung ................................21CMS-Überwachungssysteme (CrawfordMonitoring Systems) .....................12Crawford Dock-IN .........................15Crawford Eye .................................14DDie Berechnung ............................18Dock-IN Rot ..................................15Dock-IN Verfügbare Optionen .......16Dock-IN Weiß ...............................15Dock-IN Weiß & Rot ......................15Dynamische Last ...........................17EEBF ................................................13EBH ...............................................13Eigenschaften ..................................3Einfahrhilfen ..................................14Energieeinsparungen ....................12EPDM Spaltabdichtung ....................7Erforderliche bauseitige elektr.Voraussetzungen ..........................22FFarben ............................................8Farbklassen .....................................8Feuerverzinkt ..................................8Funktionsumfang ..........................20Fußschutz .......................................7GGebäude- und Raumbedarfsmaße .22Gebäude-Management .................12Gekröpftes Auflager ........................7Gerades Auflager .............................7KKenndaten ....................................19Klappkeil .........................................7Klappkeiloptionen ..........................7LLackierung ......................................8Leistung ..........................................3NNennbreite ...................................18Nennlast .......................................17OOberfläche ......................................8Optionen ........................................6PPlateau ........................................... 7Plateauisolierung ........................... 8Plateaustärke ............................... 19Plateaustärke Tränenblech ............. 7Puffer ........................................... 13RRadkeil ......................................... 14Rahmen - Verbindung mit demGebäude ........................................ 9RB ................................................ 13RB mit Front- und Oberplatte aus Stahl13RB mit Stahlfrontplatte ................ 13RS ................................................ 13SSchrägschnitt ................................. 7Service ......................................... 25Sicherheitseinrichtungen gemäß dereuropäischen Norm EN 1398 ........ 21Sicherheits-Management ............. 12Stahlfederpuffer 600 .................... 14Stahlfederpuffer 800 .................... 14Standard ........................................ 6Standard Klappkeil ......................... 7Standardfarbklasse ......................... 8Steuerung .................................... 20Steuerungssysteme ...................... 10TT - Überladebrückenrahmen zumEingießen in Beton ......................... 9Technische Daten ........................... 3Tragkraft gemäß EN 1398 ............. 17T-Rahmen .................................... 23UÜbersicht ....................................... 6Urheberrecht und Haftungsausschluss226


Crawford6011S Swingdock 100kNProduktdatenblattVVerladeleuchte .............................14Verlade-Management ...................12Verwendung ...................................6Vorbereitungen an der Einbaustelle 23WW - Rahmen ..................................23W - Überladebrückenrahmen zumAnschweißen ..................................9Wählen Sie die Stärke desTränenbleches des Plateaus aus ....17ZZubehör .......................................1327


ASSA ABLOY Entrance Systems hat sich als ein führender Anbieter aufautomatische Eingangssysteme zur Sicherung eines effizienten FahrzeugundWarenflusses sowie Personenverkehrs spezialisiert. Mit unsererweltweiten Präsenz, einem umfassenden Produktangebot sowie einemflächendeckenden Servicenetz helfen wir Kunden, ihren Betrieb jederzeitzuverlässig, sicher und nachhaltig führen zu können. ASSA ABLOY EntranceSystems ist ein Geschäftsbereich von ASSA ABLOY.www.assaabloyentrance.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine