Produktdatenblatt - Crawford hafa GmbH

crawfordsolutions.de

Produktdatenblatt - Crawford hafa GmbH

ProduktdatenblattThe global leader indoor opening solutionsCrawford 622 ErgodockQ1.0 - 2012


Crawford622 ErgodockProduktdatenblattUrheberrecht undHaftungsausschlussAuch wenn der Inhalt dieser Dokumentation mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt wurde, haftet ASSA ABLOY EntranceSystems nicht für Schäden, die auf Fehler oder Auslassungen in dieser Dokumentation zurückzuführen sind. Wir behalten unsaußerdem das Recht vor, ohne vorherige Benachrichtigung technische Veränderungen/Ersetzungen vorzunehmen.Die Inhalte dieser Dokumentation stellen keine Grundlage für Rechte irgendeiner Art dar.Farbhinweis: Aufgrund unterschiedlicher Druckverfahren kann es zu Farbabweichungen kommen.Die Bezeichnungen ASSA ABLOY, Crawford, Megadoor, hafa sowie ihre entsprechenden Firmenlogos sind Beispiele fürWarenzeichen, die Eigentum von ASSA ABLOY Entrance Systems oder Unternehmen der ASSA ABLOY Group sind.Copyright © ASSA ABLOY Entrance Systems 2006-2012.Kein Teil dieser Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch ASSA ABLOY Entrance Systems durchScannen, Ausdrucken, Fotokopieren, Mikrofilm oder Sonstiges vervielfältigt oder veröffentlicht werden.Alle Rechte vorbehalten2 Beschreibung


Crawford622 ErgodockProduktdatenblattTechnische DatenEigenschaftenGrößen - Nennlänge*Größen - Nennbreite*Vertikaler Arbeitsbereich2.400, 2.500 mm2.000, 2.200 mmÜberbrückung 0 - 410 mmnach oben: 0 - 330 mmÜberbrückungnach unten:Tränenblech des Plateaus Stärke: 8 mm (8/10)Oberflächenbehandlung: Standard:Optional:Steuerung* Weitere Größen auf AnfrageLeistungRAL 5010RAL 3002RAL 6005RAL 9005FeuerverzinktSteuerung der ÜberladebrückeTorsteuerungTorabdichtungssteuerungFehler & WartungsanzeigeTragkraft:6 Tonnen (60kN)Max. Punktlast:6,5 N / mm² (8 mm Tränenblech)Motor Hydrauliksystem: 1,5 kWStromversorgung:400 V 3 Phasen, 230 V 3 PhasenSchutzklasse der Steuerung: 950 Serie: IP 55Zulässige Ölsorten: Crawford Standard-Hydrauliköl (-20°C - +60°C)Crawford Hydrauliköl für niedrige Temperaturen (-30°C -+60°C)Crawford Bio-Hydrauliköl (-20°C - 60)Magnetventile:24 V/DC 18W S1Oberflächenbehandlung 80 μm Korrosionskategorie C2 M gem. DIN EN ISO 12944-2Farbklasse 1:OberflächenbehandlungFarbklasse 3:160 μm Korrosionskategorie C3 M gem. DIN EN ISO12944-2Oberflächenbehandlungfeuerverzinkt:Feuerverzinkt 80 μm Korrosionskategorie C4 & C5-I M gem.DIN EN ISO 12944-2Beschreibung 3


Crawford622 ErgodockProduktdatenblattInhaltUrheberrecht und Haftungsausschluss ...................................................................... 2Technische Daten ........................................................................................................ 3Eigenschaften ..................................................................................................................................................................... 3Leistung .............................................................................................................................................................................. 31. Beschreibung ....................................................................................................... 61.1 Allgemein ............................................................................................................................................................... 61.1.1 Verwendung ............................................................................................................................................ 61.1.2 Betriebsmodus ......................................................................................................................................... 61.1.3 Übersicht .................................................................................................................................................. 61.1.4 Standard ................................................................................................................................................... 61.1.5 Optionen .................................................................................................................................................. 61.2 Vorschub ................................................................................................................................................................ 71.2.1 Ergonomisches Auflager ......................................................................................................................... 71.2.2 Material .................................................................................................................................................... 71.2.3 Auflagerformen ....................................................................................................................................... 71.3 Plateau ................................................................................................................................................................... 81.3.1 Plateaustärke Tränenblech ..................................................................................................................... 81.3.2 EPDM Spaltabdichtung ........................................................................................................................... 81.3.3 Antirutsch- und Antidröhnbeschichtung ............................................................................................... 81.4 Oberfläche ............................................................................................................................................................. 81.4.1 Lackierung ............................................................................................................................................... 81.4.2 Feuerverzinkt ........................................................................................................................................... 81.5 Rahmen - Verbindung mit dem Gebäude ............................................................................................................ 91.5.1 T - Überladebrückenrahmen zum Eingießen in Beton ......................................................................... 91.5.2 T - 200 Überladebrückenrahmen zum Eingießen in Beton ................................................................ 101.5.3 W - Überladebrückenrahmen zum Anschweißen ............................................................................... 101.5.4 F - Flachstahlrahmen zum Anschweißen .............................................................................................. 101.6 Steuerungssysteme .............................................................................................................................................. 111.6.1 950 Docking LA TD ................................................................................................................................ 111.6.2 950 Docking DLA TD ............................................................................................................................. 111.6.3 950 Docking LSA TD .............................................................................................................................. 111.6.4 950 Docking DLSA TD ............................................................................................................................ 111.7 Überwachungssysteme ........................................................................................................................................ 121.7.1 Energieeinsparungen ............................................................................................................................ 121.7.2 Sicherheits-Management ...................................................................................................................... 121.7.3 Verlade-Management ........................................................................................................................... 121.7.4 Gebäude-Management ......................................................................................................................... 121.8 Zubehör ................................................................................................................................................................ 131.8.1 Puffer ..................................................................................................................................................... 131.8.2 Crawford Eye ......................................................................................................................................... 141.8.3 Radkeil ................................................................................................................................................... 141.8.4 Ampel ..................................................................................................................................................... 141.8.5 Verladeleuchte ...................................................................................................................................... 141.8.6 Einfahrhilfen .......................................................................................................................................... 142. Auswahlhilfe ..................................................................................................... 152.1 Tragkraft gemäß EN 1398 ................................................................................................................................... 152.1.1 Nennlast ................................................................................................................................................. 152.1.2 Achslast .................................................................................................................................................. 152.1.3 Dynamische Last .................................................................................................................................... 152.2 Auswahl Tragkraft ............................................................................................................................................... 152.2.1 Beispiel ................................................................................................................................................... 152.3 Rahmen ................................................................................................................................................................ 152.4 Auswahl Länge der Überladebrücke .................................................................................................................. 162.4.1 Die Berechnung ..................................................................................................................................... 162.4.2 Beispiel ................................................................................................................................................... 164 Beschreibung


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt2.5 Nennbreite ........................................................................................................................................................... 163. Kenndaten ......................................................................................................... 173.1 Abmessungen ...................................................................................................................................................... 173.2 Plateaustärke ....................................................................................................................................................... 173.3 Steuerungen ........................................................................................................................................................ 173.3.1 Abmessungen ........................................................................................................................................ 173.3.2 Funktionsumfang .................................................................................................................................. 174. CEN-Leistung ..................................................................................................... 184.1 Sicherheitseinrichtungen gemäß der europäischen Norm EN 1398 ................................................................. 185. Gebäude- und Raumbedarfsmaße .................................................................. 195.1 Elektrovorbereitungen ........................................................................................................................................ 195.2 Vorbereitungen an der Einbaustelle .................................................................................................................. 205.2.1 Einbaustellenaufbau allgemein ............................................................................................................ 205.2.2 T - Rahmen + T-Rahmen 200 ................................................................................................................. 205.2.3 W - Rahmen ........................................................................................................................................... 215.2.4 F - Rahmen ............................................................................................................................................. 216. Service ................................................................................................................ 227. Index .................................................................................................................. 23Beschreibung 5


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt1. Beschreibung1.1 Allgemein1.1.3 Übersicht1.1.1 VerwendungDie Crawford 622 Ergodock ist eine effiziente, ergonomischeLösung für bessere Arbeitsbedingungen bei geringeremVerschleiß der Verladeausrüstung. Das ergonomisch geformteAuflager überbrückt den Spalt zwischen Rampe undFahrzeugboden genau. Das Crawford 622 Ergodock-Systemerfüllt die Anforderungen der meisten Verladevorgänge undalle Regelungen und Bestimmungen der europäischen NormEN 1398.1.1.2 BetriebsmodusDer Betrieb der Crawford 622 Ergodock erfolgt über einenelektrohydraulischen Vorschub mit einer halb automatischenSteuerung.Wenn die Überladebrücke hochgefahren wird, wird dasAuflager ausgefahren und die Überladebrücke setzt sanft aufdie LKW-Ladefläche auf. Nach dem Be- oder Entladen wirddie Überladebrücke wieder hochgefahren, der Vorschub fährtzurück und das Plateau bewegt sich in seine Ruhestellung (aufRampenhöhe).1 Überladebrückenplateau2 Vorschub3 Überladebrückenrahmen4 Seitenblech5 Warnmarkierungen6 Hydrauliksystem7 Hubzylinder8 Vorschubzylinder9 Puffer (optional)10 Unterfahrbarkeit11 Steuerung1.1.4 StandardRahmen - T-RahmenVerbindung mitdem Gebäude:Oberfläche: Lackierung RAL 5010Hydraulisches Geräuscharmes hydraulisches AggregatZubehör Zwei hydraulische Hub-ZylinderEin hydraulischer Klappkeil-ZylinderAuflager Vorschub 345 mmAluminiumauflager1.1.5 OptionenRahmen -Verbindung mitdem GebäudeT-200 RahmenW-Rahmen [Rahmen zum Anschweißen]F-Rahmen [Flachstahlrahmen zumAnschweißen]Oberfläche Lackierung RAL 3002, RAL 6005oder RAL 9005FeuerverzinktHydrauliksystemAuflageroptionenEnergie &ErgonomieNiedrigtemperaturölBio-ÖlAbgeschrägtes AuflagerEPDM SpaltabdichtungAntirutsch- und Antidröhnbeschichtung6 Beschreibung


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt1.2 Vorschub1.2.1 Ergonomisches AuflagerDas Auflager der Crawford 622 Ergodock ist teleskopischausfahrbar. Diese Lösung ist insofern ergonomisch, dass siesich in ihrer Funktionsweise von anderen Auflagernunterscheidet. Wenn ein herkömmliches Auflager ausgefahrenwird, entsteht zwischen dem Auflager und dem Plateau derÜberladebrücke immer eine Schwelle. Wenn dasergonomische Auflager der Crawford 622 Ergodockvollständig ausgefahren wird, befindet es sich in einer Höhemit dem Überladebrückenplateau. Durch den ebenen,schwellenfreien Übergang werden Stöße reduziert. Die Längedes Auflagers beträgt 345 mm, als Material wird Aluminiumverwendet.Herkömmliche Auflager1.2.2 Material1.2.2.1 Aluminium Vorschub1.2.3 Auflagerformen1.2.3.1 Standard VorschubDer Aluminium Vorschubwurde dafür entworfen, beiniedrigem Lastgewichtmaximalen Komfort zuverleihen.Der Standard ist eine einzigerechtwinklige Lippe, die ineinem Fuhrpark vonFahrzeugen mitStandardgröße eingesetztwerden kann.1.2.3.2 Angeschrägt VorschubErgonomisches AuflagerEin mitSchrägschnitt stellt sicher,dass die Lippe dieLadefläche des LKWserreicht, sogar wenn derLKW nicht in exakterZentralposition geparkt ist.Beugt Schäden am LKWund Unterbrechungen desAndock-Verfahrens vor. s= 100 mmBeschreibung 7


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt1.3 Plateau1.3.1 Plateaustärke TränenblechDas 8 mm (8/10) Tränenblech wurde für das Be- undEntladen mit typischen vierrädrigen luftbereiftenGabelstaplern entwickelt und ist auch für Flurförderfahrzeugemit hohen Punktlasten, wie beispielsweise elektrischeHubwagen, geeignet.1.3.2 EPDM SpaltabdichtungZur Abdichtung des Spaltes zwischen der Überladebrücke undder Einbaustelle kann zwischen dem flexiblen Plateau unddem Rahmen werkseitig eine EPDM Spaltabdichtung montiertwerden. So werden Zugluft im Gebäude reduziert, dieArbeitsbedingungen verbessert und die Energieeinsparungengesteigert.1.4 Oberfläche1.4.1 Lackierung1.4.1.1 FarbenDie Überladebrücke ist in Standard-Ausführung farblichbeschichtet. Die Standardfarbe ist:RAL 5010Optional verfügbare Farben sind:RAL 3002RAL 6005RAL 90051.4.1.2 StandardfarbklasseStandardlackierung bei Einsatz der Überladebrücke inländlichen Gegenden:1.3.3 Antirutsch- und AntidröhnbeschichtungDer Einsatz einer Beschichtung aus Polyurethan alsRutschschutz auf dem Klappkeil und dem Plateaugewährleistet, dass ein Wegrutschen dauerhaft vermieden wird,und garantiert auch eine lärmreduzierende Oberfläche. DieWirkung ist eine geschmeidige und angenehme Oberfläche fürdas Flurförderfahrzeug, welches wenigerverschleißempfindlich ist.Das PU-Beschichtungsmaterial ist stoßfest, beständiggegenüber thermischen Auswirkungen sowie den meistenArten von Chemikalien, und es hat eine hohe Tragkraft.Farbklasse 1; 80 μm werkslackiert, KorrosionskategorieC2 M1.4.1.3 FarbklassenWird die Überladebrücke in einer städtischen oderindustriellen Atmosphäre oder in einer Küstenregion benutzt,kann es angemessen sein, eine alternative Farbklasse miterhöhter Widerstandskraft gegen Korrosion zu wählen C3 M.Farbklasse 3; 160 μm werkslackiert, KorrosionskategorieC3 M1.4.2 FeuerverzinktUm den Korrosionsschutz auf C4 für salzige Küstengebiete zuerhöhen, oder auf C5-I für aggressive oder feuchteAtmosphären, kann die Überladebrücke mit feuerverzinkten(80 μm) Stahlteilen geliefert werden.8 Beschreibung


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt1.5 Rahmen - Verbindung mitdem GebäudeDer Rahmen ist die Verbindung zwischen Überladebrückeund Gebäude und bietet eine stabile Abstützung derÜberladebrücke.1.5.1 T - Überladebrückenrahmen zumEingießen in BetonDer T-Rahmen wird in einem Schritt montiert. DieÜberladebrücke wird direkt in Beton eingegossen.Die Crawford 622 Ergodock ist mit verschiedenenRahmenarten verfügbar. Der Rahmen kann in Betoneingegossen werden oder mithilfe von Schweißverbindungenbefestigt werden. Alle Rahmen werden mit Unterfahrbarkeitdargestellt. Die Überladebrücken sind auch ohneUnterfahrbarkeit erhältlich.Beschreibung 9


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt1.5.2 T - 200 Überladebrückenrahmen zum Eingießen in BetonDer hintere senkrechte Teil des T-200 Rahmens ist von 100 mm auf 200 mm verlängert, um das Einfüllen des Betons zurFertigstellung des Fußbodens im Gebäude zu erleichtern, wenn der Spalt zwischen der Einbaustelle und der äußeren Einbaustellegrößer als 100 mm ist.T-Rahmen (Standard) 100 mmT-Rahmen (optional) 200 mm1.5.3 W - Überladebrückenrahmen zumAnschweißenDer W-Rahmen wird direkt an die Bodenplatte angeschweißt.Für späteren Austausch können die Schweißpunkteabgeschliffen werden.1.5.4 F - Flachstahlrahmen zum AnschweißenDer F-Rahmen dient dazu, die Überladebrücke direkt an dieBodenplatte anzuschweißen. Für späteren Austausch könnendie Schweißpunkte abgeschliffen werden.10 Beschreibung


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt1.6 Steuerungssysteme1.6.1 950 Docking LA TD1.6.2 950 Docking DLA TDTotmann-Schalter zumAnheben des Plateaus.Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.Autotaster (Impuls), um dieÜberladebrücke in dieParkpositionzurückzufahren.Hauptschalter oderNotaus-Pilztaster.Schnittstelle zur Integrationdes Crawford EYE und /oder Radkeils.Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus.Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.Autotaster (Impuls), um dieÜberladebrücke in dieParkpositionzurückzufahren.Hauptschalter oderNotaus-Pilztaster.Schnittstelle zur Integrationdes Crawford EYE und /oder Radkeils.Zum Betrieb einesDeckengliedertores in derVerladestelle.1.6.3 950 Docking LSA TD1.6.4 950 Docking DLSA TDTotmann-Schalter zumAnheben des Plateaus.Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.Autotaster (Impuls), um dieÜberladebrücke in dieParkpositionzurückzufahren.Hauptschalter oderNotaus-Pilztaster.Schnittstelle zur Integrationdes Crawford EYE und /oder Radkeils.Zum Betrieb eineraufblasbaren Torabdichtungin der Verladestelle.Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus.Totmann-Schalter zumAnheben des Plateaus undAusklappen des Klappkeilszur Positionierung auf derLadefläche.Autotaster (Impuls), um dieÜberladebrücke in dieParkpositionzurückzufahren.Hauptschalter oderNotaus-Pilztaster.Schnittstelle zur Integrationdes Crawford EYE und /oder Radkeils.Zum Betrieb einesDeckengliedertores sowieeiner aufblasbarenTorabdichtung in derVerladestelle.Beschreibung 11


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt1.7 ÜberwachungssystemeBei all unseren Produkten lässt sich optional einCrawford Monitoring System installieren. Dieses System hilftIhnen bei der Sicherstellung von Effizienz und Sicherheit imtäglichen Betrieb. Dabei werden sämtliche Tore undVerladestationen an den Server des Überwachungssystemsangeschlossen, über den sich vielerlei Aspekte imUnternehmen kontrollieren, überwachen und anzeigen lassen.1.7.1 EnergieeinsparungenMit einem Überwachungssystem können Sie Energiekostensparen und somit einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.Jedes Mal, wenn ein Tor geöffnet wird, geht Energie verloren.Steht an einem geöffneten Tor kein Lkw, geht noch mehrEnergie verloren.Ein Crawford Monitoring System sorgt dafür, dass Tore nurgeöffnet werden, wenn sich an einer Verladestelle auchtatsächlich ein Lkw befindet. Und es schließt ein Tor dann,wenn dort keine Aktivität erfolgt.1.7.2 Sicherheits-ManagementDas Öffnen und Schließen von Toren ist ein ganz klarerBestandteil der täglichen Routine. In Betrieben mit starkerAuslastung kann die manuelle Kontrolle der Tore jedoch sehrviel Zeit in Anspruch nehmen.Ein Crawford Monitoring System stellt automatisch sicher,dass sämtliche Tore dann geschlossen und verriegelt sind,wenn sie es sein sollen. Es ermöglicht Ihnen außerdem, alleTore und Schlösser per Fernbedienung zu aktivieren und sicheinen Echtzeitüberblick über die Gebäudesituation zuverschaffen.1.7.3 Verlade-ManagementEine gute Möglichkeit, für ein Logistikunternehmen denGüterumschlag und somit die Effizienz zu steigern, bestehtdarin, die Zeiten zu reduzieren, in denen an einer Verladestellekein Lkw – oder der falsche Lkw – steht.Ein Crawford Monitoring System zeigt – in Echtzeit – an,welche Verladestellen frei bzw. belegt sind, und wie lange. Esermöglicht es Verladestellen für bestimmte Verladeaktivitätenzu reservieren und den jeweiligen Fahrer hierüber per SMS zuinformieren. Da das System auch Informationen von Kamerasund anderen Geräten (RFID, Kartenleser usw.) miteinschließt, ist es stets aktuell.1.7.4 Gebäude-ManagementDas Crawford Monitoring System bietet Ihnen einenEchtzeit-Servicestatus für all Ihre Tore undVerladeausrüstungen. Wenn ein Fehler auftritt, wird dieCrawford Service-Organisation automatisch benachrichtigtund reagiert schnell. Andere Wartungsinformationen lassensich einfach integrieren, was zu einer weiteren Senkung derGesamtkosten führt.12 Beschreibung


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt1.8 Zubehör1.8.1 PufferVor der Überladebrücke platzierte Puffer absorbieren dieEnergie eines Fahrzeugs, welches das Gebäude mit oder ohneAbsicht trifft. Puffer sind in diversen Größen erhältlich, alsfixierte oder bewegliche Modelle, sowie inGummi-Ausführung oder als Stahlplatte und mitFederfunktion.1.8.1.1 RS1.8.1.2 RBAnwendungDer RS-Puffer ist einewirtschaftliche Lösung fürVerladestellen, an denengleichgroße LKW be- und entladenwerden.AnwendungDer RB-Puffer ist ein großer, festmontierter Gummipuffer. Er stelltdie Universallösung für GebäudeundFahrzeugschutz dar.Erhältliche Tiefen: 90 mm 140 mm1.8.1.3 RB mit StahlfrontplatteAnwendungDer RB-Puffer mitFrontschutzplatte aus Stahl hat einelängere Nutzdauer und erhöht denGebäudeschutz.1.8.1.4 RB mit Front- und Oberplatte aus Stahl1.8.1.5 EBF1.8.1.6 EBHAnwendungDer RB-Puffer mit Front- undOberplatte aus Stahl ist für LKWmit hohen Ladeflächen wieaustauschbaren offenenWechsel-Pritschen und Containernvorgesehen.Erhältliche Tiefen: 90 mm 140 mmAnwendungDer EBF-Puffer ist die idealeLösung für Andockstationen, beidenen erwartet wird, dassFahrzeuge beim Be- oder Entladenbeachtliche vertikaleVeränderungen in der Aufhängungerfahren.Dieser Puffer folgt den vertikalenBewegungen des Fahrzeugs.Verfügbare Tiefen: 90 mm 140 mmAnwendungDer EBH-Puffer ist die Ideallösungfür Verladestellen, an denen LKWmit erheblichenHöhenunterschieden be- undentladen werden.Dieser Puffertyp kann senkrechtdurch eine Freigabe-Vorrichtungverstellt werden.Erhältliche Tiefen: 90 mm 140 mmErhältliche Tiefen: 90 mm 140 mmBeschreibung 13


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt1.8.1.7 Stahlfederpuffer 6001.8.1.8 Stahlfederpuffer 8001.8.2 Crawford EyeAnwendungDer Stahlfederpuffer ist der idealeSchutz für sowohl Rampe als auchLKW.AnwendungDer 800-mm-Stahlfederpuffer istfür die Fälle vorgesehen, bei denenLKW in der Regel höher liegen alsdie Rampe.Der Crawford Eye ist einelektronisches, sensorenbasiertesAndocksystem, das den Abstandzwischen dem Fahrzeug und demGebäude misst. Es erleichtert demFahrer das Andockverfahren, undes entdeckt auch Gegenstände oderMenschen hinter dem Fahrzeug.1.8.3 Radkeil1.8.4 Ampel1.8.5 VerladeleuchteDer Radkeil hat einenUltraschall-Sensor, derAnwesenheit und Position desFahrzeugs entdeckt, und der mitdem Steuerungs-Panel derÜberladebrücke verbunden ist.Wird kein Fahrzeug erkannt, sowird die Verladestelle ausSicherheitsgründen blockiert.Außerdem verhindert der Radkeil,dass sich das Fahrzeug währenddes Be- oder Entladens bewegt.Das Ampelsystem hat über derÜberladebrücke einen Sensor, dererkennt, ob ein Fahrzeug anwesendist.Ist kein Fahrzeug vorhanden (dieÜberladebrücke ist frei), zeigt dieAmpel drinnen rot und draußengrün an.Die Ampel kann auch mit einemRadkeil, dem Crawford EYE, odereiner VerriegelungTor/Überladebrücke kombiniertwerden.Ein zum Be- und Entladenangedockter LKW erzeugthöchstwahrscheinlich eineDunkelzone, welche einen sicherenund schnellen Transport der Gütergefährdet. Die Verladeleuchte ELSist die ideale Lösung für optimaleBeleuchtung im Bereich derLadebucht sowie auch im Innerendes LKWs.Die weite Streuung ermöglicht eineweiträumige Beleuchtung.1.8.6 EinfahrhilfenDiese visuelle Hilfe erleichtert einEinparken des Fahrzeugs undverringert die Gefahr einesZusammenstoßes. Besondersvorteilhaft für Verladestellen mitbreiten Überladebrücken undKissentorabdichtungen.Einfahrhilfen können vor derÜberladebrücke angeschraubt oderdort in den Betonboden gegossenwerden.14 Beschreibung


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt2. Auswahlhilfe2.1 Tragkraft gemäß EN 1398Die EN 1398 beschreibt drei zentrale Definitionen zurTragkraft.2.1.3 Dynamische LastDie dynamische Last ist die Bewegung der Nennlast und istauch der Druck auf das Plateau der Überladebrücke, den dersich bewegende Gabelstapler erzeugt.2.1.1 NennlastDie Nennlast ist das Gesamtgewicht der Güter, desGabelstaplers und des Fahrers.2.1.2 AchslastAchslasten müssen auf zwei rechteckigen Aufstandsflächen imAbstand von 1 m von Mitte zu Mitte angenommen werden.Diese Flächen dürfen nur angesetzt werden, sofern dietatsächlichen Bedingungen keine ungünstigere Lastannahmeerfordern. Die Größe der Aufstandsfläche [mm²] ergibt sichaus der Radlast [N] geteilt durch 2 [N/mm²]. Das Verhältnisder rechteckigen Aufstandsfläche ist W:L = 3:2.2.2 Auswahl TragkraftDie Tragkraft der Überladebrücke muss immer größer als dieNennlast sein.2.2.1 BeispielGewicht des GabelstaplersGewicht der GüterGewicht des FahrersGesamtgewicht/NennlastGeeignete Tragkraft derÜberladebrücke3.600 kg1.500 kg100 kg5.200 kg6.000 kg/60kNDer 6 Tonnen (60kN) 622 Ergodock ist standardmäßig miteinem Tränenblech von 8 mm (8/ 10) ausgestattet.2.3 RahmenDie Abmessungen in der Abbildung entsprechen einerÜberladebrücke mit einer Tragkraft von 60 kN.T – BetonT-200 – BetonF – FlachstahlrahmenW – AnschweißenAuswahlhilfe 15


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt2.4 Auswahl Länge derÜberladebrückeMessen Sie bei der Bestimmung der Länge derÜberladebrücke den maximalen Höhenunterschied zwischender Ladefläche und der Rampenhöhe. Bestimmen Sie dann,welche Flurförderfahrzeuge eingesetzt werden, und schlagenSie die maximale Steigung nach, unter dem dieFlurförderfahrzeuge eingesetzt werden dürfen.FahrzeugMaximale SteigungRollkäfig 3%Handhubwagen 3%Elektrischer Hubwagen 7%Gabelstapler (Batterie) 10%Gabelstapler (Gas / Benzin) 15%2.4.1 Die BerechnungMinimale Länge der Überladebrücke = Höhenunterschied /Steigung (%)2.4.2 BeispielFahrzeug:Fahrzeughöhe:Rampenhöhe:Elektrischer Hubwagen (max 7%Neigung)1.350 – 1.000 mm1.150 mmDer Unterschied zwischen Fahrzeug- und Rampenhöhe = 175mm175 mm / 7% = 2.500 mm Überladebrückenlänge2.5 NennbreiteDie Crawford 622 Ergodock ist mit einer Nennbreite von2.000 mm oder 2.200 mm verfügbar. Die korrekte Nennbreitemuss min 700 mm breiter sein, als das breitesteFlurförderfahrzeug.16 Auswahlhilfe


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt3. Kenndaten3.1 Abmessungen3.3 Steuerungen3.3.1 Abmessungen950 Serie3.3.2 FunktionsumfangNLOLGLNWLELHABNennlängeGesamtlängeSteigerungslängeNennbreiteLänge VorschubBauhöheÜberbrückung nach obenÜberbrückung nach untenAbmessungenVertikaler ArbeitsbereichLE = 345 mmNL LH A B2400 600 400 230700 400 3402500 600 410 220700 410 390Nennbreite (NW) 2.000, 2.200 für alle Größen.3.2 PlateaustärkeStärkeMax. Punktlast8 mm 6,5 N /mm²FunktionsumfangTotmann-SchalterSchließen (Totmann)Auto-Taster (Impuls)Vorschub ausfahren(Totmann)HauptschalterNot-Aus-Taster400 V230 VWartungsanzeigeDreistelliges DisplaySpeicherfunktionAnschluss an das CrawfordMonitoring SystemBUS NetzwerkschnittstelleCrawford EyeRadkeilTorsteuerungTorabdichtungssteuerungStandardOptional / VerfügbarLA-TDDSA-TDLSA-TDDLSA-TDKenndaten 17


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt4. CEN-Leistung4.1 Sicherheitseinrichtungen gemäß der europäischen Norm EN1398 Not-Stopp-Funktion. Die Sicherheitsventile blockieren die Abwärtsbewegung nach max. 6% der Nennlänge der Überladebrücke. Zwei Hubzylinder gewährleisten, dass die Überladebrücke in einer waagerechten Position anhält Freie Schwimmstellung. Plateau-Verwindung. Seitliche Verwindung um bis zu 3% der Nennbreite. Seitenbleche als Fußschutz decken den Spalt ab zwischen dem Brückenplateau und der Einbaustelle an der höchsten Position derÜberladebrücke. Neigung des Arbeitsbereiches um max. 12,5% (~7°). Warnmarkierungen an Seitenblechen und Rahmen (schwarz/gelb).18 CEN-Leistung


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt5. Gebäude- und Raumbedarfsmaße5.1 Elektrovorbereitungen1 Steuerung (im Lieferumfang enthalten)2 Rohr für Elektroleitung, Innendurchmesser 70, Winkel


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt5.2 Vorbereitungen an der EinbaustelleDieses Kapitel veranschaulicht die für jeden Rahmentyp der Crawford 622 Ergodock notwendigen Vorbereitungen an der Einbaustelle.5.2.1 Einbaustellenaufbau allgemeinDie Einbaustelle muss mit geraden Betonwänden versehen sein.5.2.2 T - Rahmen + T-Rahmen 200Mit UnterfahrbarkeitOhne UnterfahrbarkeitEinbaustellenzeichnung 5143,0200 Einbaustellenzeichnung 5143,020220 Gebäude- und Raumbedarfsmaße


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt5.2.3 W - RahmenMit UnterfahrbarkeitOhne Unterfahrbarkeit5.2.4 F - RahmenEinbaustellenzeichnung 5143,0209 Einbaustellenzeichnung 5143,0223Mit UnterfahrbarkeitOhne UnterfahrbarkeitEinbaustellenzeichnung 5143,0201 Einbaustellenzeichnung 5143,0203Gebäude- und Raumbedarfsmaße 21


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt. 6. ServiceVorbeugendes Wartungsprogramm undModernisierungsservicesIhre Eingänge sind Teil Ihres Unternehmens und alles sprichtdafür, sie stets in gutem Zustand zu halten. ASSA ABLOYEntrance Systems bieten Ihnen in den Bereichen Wartungund Modernisierung Fachwissen, auf das Sie sich verlassenkönnen. Unsere Wartungsprogramme undModernisierungsservices werden für alle Industrietore undVerladesysteme durch unser umfassendes Know-howgestützt - unabhängig vom Hersteller. Uns steht ein Teamspezialisierter Techniker zur Verfügung, das sich bereitsjahrzehntelang in den Bereichen Wartung, Dienstleistungund Kundenzufriedenheit bewährt hat.Vorbeugendes WartungsprogrammStändiges Ziel unseres Teams ist es, Stillstandzeiten,Energieverluste und unerwartete Störungen zu minimieren.Unsere Service-Organisation unterstützt Sie 7 Tage dieWoche 24 Stunden am Tag bei der Wartung allerIndustrietore und Verladesysteme - unabhängig vomHersteller. Wenn Sie Ausfällen immer einen Schritt voraussein wollen, entdecken Sie unser Angebot an Pro-Active CareProgrammen. Selbstverständlich bieten wir auchErweiterungen für Ihre Eingangslösungen, um speziellenWünschen und Anforderungen gerecht zu werden.Pro-Active Care - Wartungspläne, die zu IhremUnternehmen passenRegelmäßige Wartung kann die Lebensdauer Ihrer Anlagenverlängern und unerwartete Probleme verhindern. UnsereTechniker bringen das Fachwissen und die Werkzeuge für dieWartung aller automatischen Eingangstüren mit -unabhängig vom Hersteller. Pro-Active BronzeDies ist die Basis für alle Pro-Active Programme und bietetIhnen die Gewissheit, dass all Ihre Anlagen regelmäßig aufihre Sicherheit und optimale Leistung hin überprüft undzertifiziert werden. Es umfasst eine Reihe entsprechend IhrerAnforderungen geplanter Besuche vor Ort. Alle ungeplantenEinsätze (einschließlich Arbeitskraft, Anreise und Ersatzteile)während der Laufzeit des Vertrages werden zu speziellen Pro-Active Care Preisen abgerechnet. Pro-Active SilverDer Schlüssel zu besseren Pro-Active GoldBetriebsabläufenDieses Programm bietet den ultimativen Schutz für Ihreautomatischen Unabhängig von Eingangstüren. ihrer Funktion, Zusätzlich dem Alter oder zu allen Hersteller Leistungenvon spielen Pro-Active Ihre Industrietore Silver sind und Verladesysteme bei diesem eine Programm wichtige alleErsatzteile Rolle bei Ihren eingeschlossen, Geschäftsabläufen. die Aus während diesem Grund ungeplanter ist esReparatursinnvoll,ihreundWartunggeplanterzu planen,Wartungsbesuchelange bevor diebenötigtNotwendigkeit zu Wartungsarbeiten entsteht.werden. Pro-Active Gold ist eine hervorragende Möglichkeit,die jährlichen Kosten für Ihre Automatiktüren zu planen.Eine Crawford-Servicevereinbarung für Schlüsselkunden istdie beste Versicherung für einen sicheren und störungsfreien Betrieb Pro-Active Ihrer Tore Tailor-Flex und Verladestellen. Wenn Sie einSchlüsselkunde werden, verringern Sie nicht nur den AusfallUnser Ihres flexibelstes Produktes, sondern Wartungs- Sie sorgen und Serviceangebot. für die Einhaltung Dieses Pro-Active geltende Care Normen Programm und harmonisierter können Sie, Standards als unser der Kunde, selbstplanen. Europäischen Es ermöglicht Union. Außerdem Ihnen gewährleisten die Anpassung Sie so, dass IhrerWartungskosten Ihre Tor- und Verladesysteme an Ihr tatsächliches ihre Klassifizierung Budget und bezüglich bietet Ihnendie Windlast, Möglichkeit, Luftdurchlässigkeit, Wartungselemente Widerstand entsprechend gegen eindringendes IhrerBudgetziele Wasser etc. behalten. zu ergänzen oder wegzulassen. Gleichzeitigwerden Ihre Anforderungen in Sachen Leistung undSicherheit Es gibt vier erfüllt. verschiedene Vereinbarungsarten fürSchlüsselkunden – Grün, Gelb, Blau und Rot – wir passenunseren Service an Ihre speziellen Anforderungen an.ModernisierungBasierend auf Nutzungshäufigkeit und Wichtigkeit IhrerIhreToreEingangstürenund Verladesysteme,sind eineerhaltenlangfristigeSie einenInvestition,Service, beivondemderWirtschaftlichkeit und Sicherheit in einem perfekten VerhältnisSie immer das Beste erwarten. Produkte entwickeln sich mitstehen.der Zeit weiter, ebenso wie Bestimmungen und IhrUnternehmen.Das Beste daran ist:WirDie WartungsarbeitenmöchtenwerdenIhnendurch dashelfen,Energieeinsparungen anerkannte Servicetechniker-Team zu steigern und von die Crawford aktuellen Standardszu durchgeführt. erfüllen. Wir Als bieten qualifizierter Beratung Spezialist und Modernisierungssets für industrielle Tore fürveraltete und Verladesysteme Anlagen besitzen und stellen wir die Kenntnisse so sicher, und dass IhreInvestitionen Fertigkeiten, um die jede Anforderungen beliebige Toranlage erfüllen oder Verladebrückeund auch diekommenden zu warten, unabhängig Jahre optimale von Typ, Leistung Alter oder bringen. Hersteller. MitCrawford als einzige Quelle für Ihre Tor- und VerladesystemeReaktiver ServicePro-Active Carekönnen Sie ganz einfach Kosten reduzieren und gleichzeitigWeitere kundenspezifische Anforderungen,die Verfügbarkeit erhöhen.wie individuell angepasste Reaktionszeiten,Leistungsinfopaket und umfassende SchulungenAustausch gemäß dem vorbeugendenWartungsprogrammAustausch von Ersatzteilen bei AusfällenFahrt- und Arbeitskosten für zusätzlichangefordete BesucheVorbeugende Wartungsbesuche gemäßgesetzlicher VorschriftFahrt- und Arbeitskosten für vorbeugendeWartungsbesucheReaktionszeit und Priorität beiServiceanrufen < 24 Std.Vorbeugende geplante Wartung,die dem anspruchsvollen Standard desMarktes entsprichtSicherheits- und Qualitätschecks nachden geltenden Vorschriften und Normen.Prüfergebnisse werden dokumentiert undbereitgestellt.Dokumentation über Anlagenzustandsowie Bewertung der erbrachtenServiceleistungen vor OrtHochqualifizierte Techniker mit umfassendenFachkenntnissen, hochmodernemWerkzeug und den richtigen Ersatzteilen*Zusätzlich zu allen Leistungen von Pro-Active Bronze sind beiDirekte professionelle Kundenbetreuungdiesem Programm die Arbeits- und Anreisekosten fürEinsätze während der regulären GeschäftszeitenInstandsetzunprüfungBronze Silver Gold Tailor FlexSicherheits-Pro-Active Pro-Active Pro-Active Pro-Active= Standardmäßig inbegriffeneingeschlossen. Nur für Ersatzteile, die während der= Zu Sonderpreisen verfügbarVertragslaufzeit benötigt werden, fallen zusätzliche Kosten* Gut ausgerüstete Servicefahrzeugemit neuen Original-Ersatzteilenan.22 Service


Crawford622 ErgodockProduktdatenblatt7. Index9950 Docking DLA TD ................... 11950 Docking DLSA TD ................. 11950 Docking LA TD ...................... 11950 Docking LSA TD .................... 11AAbmessungen .............................. 17Achslast ........................................ 15Allgemein ........................................ 6Aluminium Vorschub ...................... 7Ampel ........................................... 14Angeschrägt Vorschub ................... 7Antirutsch- undAntidröhnbeschichtung ................... 8Auflagerformen ............................... 7Auswahl Länge der Überladebrücke...................................................... 16Auswahl Tragkraft ........................ 15BBeispiel ................................... 15, 16Beschreibung ................................. 6Betriebsmodus ............................... 6CCEN-Leistung ............................... 18Crawford Eye ................................ 14DDie Berechnung ............................ 16Dynamische Last .......................... 15EEBF ............................................... 13EBH .............................................. 13Eigenschaften ................................. 3Einbaustellenaufbau allgemein .... 20Einfahrhilfen ................................. 14Elektrovorbereitungen .................. 19Energieeinsparungen ................... 12EPDM Spaltabdichtung .................. 8Ergonomisches Auflager ................ 7FF - Flachstahlrahmen zumAnschweißen ................................ 10F - Rahmen................................... 21Farben ............................................ 8Farbklassen .................................... 8Feuerverzinkt .................................. 8Funktionsumfang .......................... 17GGebäude- und Raumbedarfsmaße...................................................... 19Gebäude-Management ................. 12KKenndaten .................................... 17LLackierung ...................................... 8Leistung .......................................... 3MMaterial ........................................... 7NNennbreite .................................... 16Nennlast ........................................ 15OOberfläche ...................................... 8Optionen ......................................... 6PPlateau ............................................ 8Plateaustärke ................................ 17Plateaustärke Tränenblech ............ 8Puffer ............................................ 13RRadkeil .......................................... 14Rahmen ........................................ 15Rahmen - Verbindung mit demGebäude ......................................... 9RB ................................................. 13RB mit Front- und Oberplatte ausStahl .............................................. 13RB mit Stahlfrontplatte .................. 13RS ................................................. 13SSelection guide ............................. 15Service .......................................... 22Sicherheitseinrichtungen gemäß dereuropäischen Norm EN 1398 ....... 18Sicherheits-Management .............. 12Stahlfederpuffer 600 ..................... 14Stahlfederpuffer 800 ..................... 14Standard ......................................... 6Standard Vorschub ......................... 7Standardfarbklasse ......................... 8Steuerungen ................................. 17Steuerungssysteme ...................... 11TT - 200 Überladebrückenrahmenzum Eingießen in Beton ............... 10T - Rahmen + T-Rahmen 200 ...... 20T - Überladebrückenrahmen zumEingießen in Beton ......................... 9Technische Daten .......................... 3Tragkraft gemäß EN 1398 ........... 15UÜbersicht ........................................ 6Überwachungssysteme ................ 12Urheberrecht undHaftungsausschluss ....................... 2VVerladeleuchte ............................. 14Verlade-Management .................. 12Verwendung ................................... 6Vorbereitungen an der Einbaustelle...................................................... 20Vorschub ........................................ 7WW - Rahmen ................................. 21W - Überladebrückenrahmen zumAnschweißen ................................ 10ZZubehör ........................................ 1323


ASSA ABLOY Entrance Systems hat sich als ein führender Anbieter aufautomatische Eingangssysteme zur Sicherung eines effizienten FahrzeugundWarenflusses sowie Personenverkehrs spezialisiert. Mit unsererweltweiten Präsenz, einem umfassenden Produktangebot sowie einemflächendeckenden Servicenetz helfen wir Kunden, ihren Betrieb jederzeitzuverlässig, sicher und nachhaltig führen zu können. ASSA ABLOY EntranceSystems ist ein Geschäftsbereich von ASSA ABLOY.www.assaabloyentrance.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine