TREND+

trendplus

Das Magazin von Bisnode - Ausgabe Sommer/Herbst 2015

DAS MAGAZIN VON BISNODE · AUSGABE SOMMER/HERBST 2015 · SCHUTZGEBÜHR 4 EURO

INDUSTRIE 4.0,

WEARABLES & CO.

Wie die

Digitalisierung unser

Leben verändert

KUNDEN

IM FOKUS

Die neue Customer

Journey von Bisnode

DIE WÄHRUNG

DER ZUKUNFT

Über den

Know-how-Transfer der

Bisnode Akademie

Wissen Sie auch wirklich, mit

wem Sie Geschäfte machen?

NEU

BISNODE INSIGHTS

Mit der innovativen

Lösung von Bisnode

machen Sie das Beste

aus Ihren Daten

SEITE 18

COMPLIANCE:

RISIKEN IM BLICK


DIGITALE PRÄVENTION

Compliance-Lösungen identifizieren

Unternehmen, Eigentümerstrukturen

und wirtschaftlich Berechtigte

BISNODE TOP STORY

HERAUSFORDERUNGEN

FRAGE AN COMPLIANCE-VERANTWORTLICHE: Wo

auf einer Skala von 1 (nicht zutreffend) bis 5 (voll zutreffend)

liegen die größten Herausforderungen, um im Rahmen der

Sorgfaltspflichten (Due Diligence) an Know-your-Customer-

Informationen zu gelangen?

1 2 3 4 5

4.18/5 Identifizierung komplexer Eigentümerstrukturen

3.39/5 Finden der benötigten Informationen

3.30/5 Einhalten komplexer Zeitpläne

3.06/5 Uneinheitliche Herangehensweise

2.96/5 Fehlerhafte Kategorisierung von Risiken

Quelle: Global Anti-Money Laundering Survey, KMPG International, 2014

kommenden zwei Jahren umgesetzt werden muss, verschärft

nochmals die Sorgfaltspflichten für Unternehmen.

Das Ziel: Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung weiter

unterbinden und den Finanz- und Wirtschaftskreislauf vor

Verlusten schützen. Oft aber werden gerade im Mittelstand

die mit Compliance verbundenen Rechtsrisiken unterschätzt.

Denn zusätzlich zu nationalen greifen auch internationale

Gesetze. Kurz: Ein Unternehmen kann auch für

das Verhalten von Angestellten und Geschäftspartnern

straf- und ordnungsrechtlich belangt werden.

KENNE DEINEN KUNDEN

Wer das verhindern will, braucht eine funktionierende

und nachweisbare Prävention. Dies auch deshalb, weil

Unternehmen von Lieferanten und Geschäftspartnern

vermehrt den kontrollierbaren Einsatz von Compliance-

Standards fordern. Mit Blick auf das Negativbeispiel HSBC

zeigt sich so die ökonomische Relevanz von Compliance.

Doch was bedeutet das für Unternehmen? „Vom Klein- und

mittleren Betrieb bis zum Konzern – nur wer die erforderlichen

Aktivitäten zur Vermeidung von Rechtsverstößen

systematisch befolgt, schließt Risiken aus“, sagt Tania

Cholet, Compliance-Expertin bei Bisnode Deutschland.

Gelingt dies nicht, drohen juristische Konsequenzen wie

Haftungs- und Schadenersatzansprüche gegen die Firma

und deren Leitung, Bußgelder, der Entzug staatlicher Genehmigungen,

Importverbote und sogar strafrechtliche

Sanktionen. Zudem muss mit dem Verlust an Reputation,

mit negativen Kundenreaktionen und mit Umsatzeinbußen

bis hin zu schlechteren Ratings gerechnet werden.

Kenne deinen Kunden! Das Know-your-Customer-Prinzip

ist das Gebot der Stunde. „Wer Verträge mit international

agierenden Firmen schließt, sollte zuvor das Führungspersonal

des Unternehmens und dessen mögliche weltweite

Verflechtungen verifizieren“, berichtet Cholet.

„Handelt es sich eventuell um politisch exponierte Personen

und deren Umfeld? Das könnte zu Reputationsschäden

führen.“ Wer einen neuen Kunden gewinnt, ist

zudem gesetzlich zu Wachsamkeit verpflichtet. „Stimmt

die Identität? Wie sind die Eigentümerstrukturen? Gehört

der Lieferant beispielsweise zu einem Mutterkonzern?

Wer ist am Ende dann der wirtschaftlich Berechtigte? Mit

Compliance-Systemen wie Bisnode D&B Onboard (siehe

nächste Seite) stehen solche Informationen auf Knopfdruck

zur Verfügung.

VALIDE INFORMATIONEN

Compliance-konform zu sein heißt also, Verantwortung

zu übernehmen. Das gilt für Unternehmer und Mitarbeiter

gleichermaßen. Doch was in der Theorie so einfach

klingt, ist in der Praxis durchaus komplex. Beispielsweise

stehen Compliance-Verantwortliche nicht selten vor

der Herkulesaufgabe, die relevanten Informationen und

Hintergründe zu finden und zu verifizieren. Eine Internetrecherche

– wie in vielen Firmen durchaus üblich –

kostet Zeit, zudem sind die Ergebnisse weder bestätigt

noch bewertet. Das Problem zeigt auch die „Globale

Anti-Geldwäsche Studie 2014“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

KPMG auf. Demnach liegen die größten

Schwierigkeiten darin, überhaupt an valide Daten zu

kommen, komplizierte Eigentumsrechtstrukturen und

wirtschaftlich Berechtigte zu identifizieren. Auch die

Vorgaben, Rechercheergebnisse einheitlich und transparent

für Prüfungen (Revisionen und Audits) zu dokumentieren,

werden als schwierig erachtet.

WICHTIGES UND GEEIGNETES MITTEL

Nach Aussage der Bundesregierung sind Compliance-

Systeme grundsätzlich als wichtiges und geeignetes Mittel

zur Prävention und Aufklärung von unternehmensbezogenen

Rechtsverstößen zu erachten. „Vor allem bei

verschachtelten und grenzüberschreitenden Beteiligungsverhältnissen

lässt sich oft nur schwer aufdecken, wer in

einem Unternehmen letztlich die Kontrolle ausübt. Aber

es geht auch um die Personen, die letztlich hinter einem

Unternehmen stehen und die tatsächliche Kontrolle ausüben,

ohne Eigentümer oder Inhaber von Anteilsrechten

zu sein“, sagt Bundesjustizminister Heiko Maas. Eine

wirksame Geldwäschebekämpfung etwa sei nur möglich,

wenn man genau diese Personen identifiziert, da sonst

die Spur des schmutzigen Geldes zu leicht zu verwischen

sei. Tania Cholet: „Compliance ist eine der Grundvoraussetzungen

für verantwortungsvolles unternehmerisches

Handeln. Tools wie D&B Onboard können dabei schnell

und unkompliziert helfen.“

DATEN IM GRIFF

D&B Onboard greift

auf Informationen von

mehr als 235 Millionen

Unternehmen zu

D&B ONBOARD

ind die Compliance-Risiken des Unternehmens

bekannt? Ebenso die Risiken

der Branche, in der die Firma agiert?

Wie sind Lieferanten und Kunden global

aufgestellt und vernetzt? Ein nicht

unübliches Verfahren, um drohenden

Gefahren zu begegnen, ist die eigenständige Suche

nach Informationen zu möglichen Geschäftspartnern

im Internet. „Das birgt allerdings viele Fehlerquellen

und erfordert sehr viel Zeit“, sagt Tania

Cholet, Product Manager von D&B Onboard bei

Bisnode Deutschland. „Und Google und Co. können

nicht immer eine Antwort darauf geben, wer

tatsächlich hinter einer Transaktion steht.“

235 MILLIONEN DATENSÄTZE

Einfacher und schneller geht das mit D&B Onboard.

Mit dem Online-Tool erhalten Compliance-

Verantwortliche Zugriff auf die globale Daten-

TOP STORY BISNODE

über D&B Onboard Recherchen

in Auftrag gegeben werden

können? Das wird dann

relevant, wenn ein Screening

zu einer Person oder einem

Unternehmen keinen Treffer

in der Datenbank ergab.

Effektives Compliance-Management: D&B Onboard und die Unternehmensinformationen von Bisnode

helfen Compliance-Verantwortlichen bei der Einhaltung von Gesetzen und Sorgfaltspflichten.

KNOW-YOUR-CUSTOMER-PROZESS

KENNE DEINEN KUNDEN – DIE PROZESSKETTE VON D&B ONBOARD

IDENTIFIKATION &

VERIFIKATION

ERWEITERTES

SCREENING

TOP STORY BISNODE

WIRTSCHAFTSBETRUG, Korruption, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung –

wer Compliance-Gefahren wie diese ausschließen will, braucht verlässliche

Unternehmensinformationen und wirksame Kontrollsysteme.

nwissenheit schützt vor Strafe dene Dollar in Geldbündeln ausländischer Währungen

in bar ausbezahlte und ihren vermögenden

nicht. Dieser Grundsatz aus

dem römischen Recht gewinnt Kunden beim Steuerbetrug half. Internationale

mit Blick auf international vernetzte

Geschäftsbeziehungen kannten die Tatsachen seit Jahren und haben sie

Finanzregulierungsbehörden und Regierungen

und Firmenstrukturen an Bedeutung.

In Zeiten der Globa-

über jahrzehntelange Korruption, Betrug und Ver-

systematisch vertuscht. Auch im FIFA-Skandal wird

lisierung bewegen sich Unternehmen

in einem komplexen Umfeld sowie in band berichtet. Die prominenten Beispiele sind

dachtsfälle von Geldwäsche beim Weltfußballver-

diversen Rechtsräumen. Folge: Es drohen Risiken, nicht die einzigen. So schätzt das Büro der Vereinten

Nationen für Drogen- und Verbrechensbe-

die zu erheblichen Konsequenzen führen können.

Wirtschaftsbetrug, Geldwäsche, Korruption und kämpfung, dass jährlich ein Volumen zwischen

die Förderung des internationalen Terrorismus – 800 Milliarden und zwei Billionen US-Dollar gewaschen

wird. Das entspricht zwei bis fünf Pro-

solche Rechtsverstöße von Unternehmen finden

eine immer größere Aufmerksamkeit in Medien zent des globalen Bruttoinlandsprodukts.

und Öffentlichkeit. Kein Wunder also, dass das

Thema Compliance auf der Agenda der internationalen

Wirtschaft ganz nach oben gerückt ist. Dem wollen nationale und internationale Gesetz-

UNTERSCHÄTZTE GEFAHREN

geber einen Riegel vorschieben. Aufgrund der

ZWEI BILLIONEN US-DOLLAR

Terror- und Embargoverordnungen der EU dürfen

Erst Anfang des Jahres machte die Schweizer Tochtergesellschaft

des größten Bankhauses Europas getätigt werden, die auf Sanktionslisten stehen.

keine Geschäfte mit Personen und Unternehmen

Schlagzeilen: die HSBC. Französische Medien berichteten

von einer Abteilung, die Hunderttausenwäscherichtlinie

etwa, die in Deutschland in

Die am 25. Juni 2015 in Kraft getretene vierte Geld-

den

RISIKOEIN-

SCHÄTZUNG

DOKUMENTATION

DER ERGEBNISSE

Quelle: Bisnode

9

11

EDITORIAL

INHALT

„Innovationen, Lösungen und

Wissensvorsprung – unser neues

Trend+ Magazin exklusiv für Sie“

Dr. Eckhard Geulen · Regional Director D/A/CH Bisnode

TOP STORY

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

heute erhalten Sie exklusiv die erste Ausgabe von Trend+.

Künftig präsentiert Ihnen unser neues Kundenmagazin innovative

Trends, nützliche Bisnode Lösungen für Ihren

Geschäftsalltag sowie spannende Wissensthemen – getreu

unserem Motto „Heute wissen, was morgen relevant wird!“

08 COMPLIANCE

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Weshalb sich Unternehmen vor

Compliance-Risiken wie etwa

Korruption, Wirtschaftsbetrug und

Geldwäsche schützen müssen

In unserer Top Story dreht sich alles um Compliance und

darum, wie Sie sich mit D&B Onboard proaktiv vor Risiken

schützen können. Außerdem stellen wir die neue Analyseplattform

Bisnode Insights vor, mit der Sie unternehmenseigene

Daten hinsichtlich Marketing, Vertrieb und Finanzen

einer Analyse unterziehen können.

DIE RISIKEN

ERKENNEN

U

Das sind nur zwei von vielen lesenswerten Artikeln aus der

Bisnode Businesswelt. Sie haben darüber hinaus Anregungen,

Fragen oder inhaltliche Wünsche? Dann freuen wir

uns auf den Dialog mit Ihnen. Schreiben Sie uns einfach

eine E-Mail an: trendplus.de@bisnode.com

Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre.

Ihr

COMPLIANCE-GEFAHREN IM BLICK

11 D&B ONBOARD

Tagesaktuelle Analysen: Mit

D&B Onboard und den Unternehmensinformationen

von

Bisnode die Effizienz des

Compliance-Managements steigern

WUSSTEN SIE

SCHON, DASS …

MEIN LESETIPP: SEITE 18

IDENTIFIZIEREN, PRÜFEN, ENTSCHEIDEN

S

01

02

03

04


SOLUTIONS

WORKLIFE

INNOVATIONS

06 Mit Kunden auf Kurs

Kompetenz, Vertrauen, Qualität –

die Bisnode Customer Journey

intensiviert den Kundendialog

23 Für den guten Zweck

Bisnode Golf Cup zugunsten der

Stiftung Schneekristalle: Mehr als

10.000 Euro für soziale Projekte

04 Entwickler im Visier

Die Branchenriesen Google und

Apple buhlen mit vielen Neuerungen

um die besten App-Macher

3

18 Datenqualität im Check

Bisnode Insights hilft Firmen bei

der Analyse des Datenpools – für

mehr Umsatz und Marktanteile

26 Know-how für alle

Wissen ist die Währung der

Zukunft – die Angebote der

Bisnode Akademie

14 Die Zukunft beginnt jetzt

Wie Industrie 4.0 und die

fortschreitende Digitalisierung

unseren Alltag erobern

21 Bisnode Firmendatenbank

Wie aus Datenmengen nützliche

Informationen für Unternehmen und

den Deutschen Bundestag werden

27 Gewinnspiel

Mitmachen lohnt sich: Mit etwas

Glück eine Apple Watch im

Wert von 699 Euro gewinnen

22 Rund 235 Millionen Firmen

Die globalen Unternehmensinformationen

von Bisnode sind immer

auf dem tagesaktuellen Stand

IMPRESSUM HERAUSGEBER Bisnode Deutschland GmbH, Darmstadt • GESCHÄFTSFÜHRUNG Dr. Eckhard Geulen • CHEFREDAKTION Jörg

Bollow (V.i.S.d.P.), Sylvianne Heinemann • REALISATION JDB MEDIA GmbH, Schanzenstraße 70, 20357 Hamburg, www.jdb.de • PROJEKTLEITUNG

Marc-Oliver Prier • KREATIV DIREKTORIN Claudia Schiersch • REDAKTION Marc-Oliver Prier (Ltg.), Kati Borngräber, Marein Budiner, Ulrike Feldhusen,

Natasa Ivakovic, Annabel Meyer, Julia Puzalowski, Maresa Wolbert • LAYOUT Andreas Bahnsen, Michaela Kielau, Inga Sellentin • BILD REDAKTION

Julia Poppe (Ltg.), Ulrike Dinse • LEKTORAT Silvia Peper-Sengstock • LITHO Fire Dept., Hamburg • DRUCK D+L Printpartner GmbH, Bocholt • FOTOS

Bisnode (S. 02, 06, 07, 12, 17, 19, 24, 25), dpa (S. 04, 05, 16, 21, 24), fotolia (S. 08, 24), iStock.com (Titel, S. 02, 03, 04, 11, 12, 15, 18, 20, 22, 23, 25),

shutterstock (S. 07), Thinkstock (S. 03, 26), PR/Hersteller (S. 04, 05, 15, 16, 17, 27)


BISNODE AKTUELLES

APPLE

V

GOOGLE

S.

VERNETZTE WELT

Apple Maps hilft

Usern bei der Orientierung

VON A NACH B

Der Kartendienst

„Apple Maps“ erhält mit

iOS 9 ein Update. Die

Navigation beinhaltet jetzt

auch Fahrpläne von Bus,

Bahn & Co. Dank der verbesserten

Umgebungssuche

lassen sich zudem

Bars und Restaurants in

der Nähe finden. Einzige

unterstützte Stadt hierzulande

ist derzeit Berlin.

SCHNURLOS

GLÜCKLICH

Gute Nachrichten für

Apple-Carplay-Nutzer: In

Zukunft lassen sich iPhone

und Bordcomputer kompatibler

Fahrzeuge kabellos

verbinden. Unter anderem

unterstützen Mercedes

und BMW die Lösung von

Apple, mit der beispielsweise

die Klimaanlage per Handy

bedient werden kann.

„Ich glaube,

nicht alles

Revolutionäre,

das wir

geschaffen

haben, wurde

bei der

Veröffentlichung

als Hit vorausgesagt.“

TIM COOK

Chief Executive Officer

(CEO), Apple

BARGELD

WAR GESTERN

Apple Pay bekommt mit iOS 9

neue Funktionen. So unterstützt

der Bezahldienst nun auch Bonusprogramme

sowie Kundenkreditoder

Bankkarten. In den USA akzeptieren

laut Apple mehr als eine

Million Händler den Dienst. In

Großbritannien sollte Apple Pay

ab Juli an den Start gehen und unter

anderem im öffentlichen Nahverkehr

zum Einsatz kommen.

HAUSMEISTER IM SMARTHOME

Eine App, mit der man das Garagentor öffnen, die Heizung anschalten

und von unterwegs den Inhalt des heimischen Kühlschranks ermitteln

kann? Apple Homekit macht es möglich. Dahinter verbirgt sich ein

System, das sich Apple zufolge als eine Art Universalsprache für

Smarthome-Geräte etablieren soll. Unternehmen wie Philips und Elegato

kündigten bereits Homekit-kompatible Geräte an.

VERNETZTES HEIM

Bislang scheiterten viele Ideen

an mangelnder Kompatibilität

AUF DIE OHREN

Apple Music heißt der

Newcomer unter den Streamingdiensten.

Der Spotify-

Konkurrent punktet mit dem

Online-Radiosender Beats 1

und der Funktion „Connect“

– eine Art soziales

Netzwerk, über das

sich Künstler und Fans

austauschen können.

Ab Herbst auch für Android

verfügbar.


AKTUELLES BISNODE

KAMPF DER GIGANTEN Auf den Entwicklerkonferenzen Google I/O und Apple WWDC im Mai

und Juni 2015 stellten die Branchenriesen neue Produkte und Strategien vor. Jährlich hofieren sie

so die Macher der Apps von morgen. Zentrale Themen waren Neuerungen der Systeme iOS und

Android sowie das Internet der Dinge, vernetzte Autos und Bezahldienste. Gewährt wurde ein

Ausblick darauf, was die digitale Transformation für uns bei Bisnode und unsere Kunden bedeutet.

ANDROID AN

BORD

Audi hat es, VW auch,

Hyundai sowieso – und es

werden immer mehr! Insgesamt

35 Hersteller wollen

2015 Fahrzeuge mit Android

Auto auf den Markt bringen.

Die Technologie vernetzt

Android-Smartphones und

die Bordelektronik, sodass

Apps auf einem eingebauten

Bildschirm im Auto laufen.

FOTOALBUM 2.0

Nie wieder Bilder löschen: Nutzer

des neuen Dienstes „Google

Photos“ erhalten unbegrenzten

Speicherplatz für Fotos bis 16 Megapixel

und Videos bis hin zu einer

Full-HD-Auflösung. Clever: Die zugehörige

App sortiert die Bilder

automatisch nach Ort, Ereignissen

und – mittels integrierter Gesichtserkennung

– abgebildeten Personen.

Neue Tools erleichtern zudem

die Bildbearbeitung.

5

DIE RECHNUNG,

BITTE!

Android Pay lautet die Antwort

von Google auf das iPhone-Bezahlsystem.

Akzeptiert

in rund 700.000 Geschäften in

den USA, bedient es sich derselben

Technologie wie Apple

Pay: Die Nutzer können App-

Einkäufe abwickeln und mithilfe

der Nahfunktechnik NFC

via An droid-

Smartphone

bargeldlos

bezahlen.

ALLES

IM BLICK

Virtuelles Sightseeing macht dank

„Google Jump“ künftig noch mehr Spaß.

Mithilfe von 16 kreisförmig an geordneten

Kameras des Herstellers GoPro entstehen

dreidimensionale Videos – Panoramaaufnahmen

inklusive. Diese sollen künftig

unter anderem in Videos zum

Einsatz kommen, die durch Computerbrillen

wie Google Glass eine

virtuelle Realität entstehen lassen.

Willkommen auf dem Holodeck!

VERNETZTE VIER WÄNDE

Brillo heißt das neue Betriebssystem, das Google speziell für das Internet

der Dinge entwickelt hat. Es baut auf Android auf und soll künftig

vor allem in smarten Haushaltsgeräten zum Einsatz kommen. Der Clou:

Über die neue Programmiersprache „Weave“ können Brillo-Geräte

verschiedener Hersteller miteinander kommunizieren – und

so etwa im Rahmen von Smarthomes vernetzt werden.

INSEKTENAUGE

Rundum gute Sicht

mit Google Jump

„Moralisch

handeln

bedeutet,

darüber

nachdenken,

was Kunden

wollen. Wir

versuchen,

neue Konzepte

voranzubringen.“

SUNDAR PICHAI

Senior Vice President

Products, Google


BISNODE SOLUTIONS

MIT KUNDEN AUF KURS

VORSPRUNG DURCH WISSEN Nur wer die Wünsche und Bedürfnisse seiner Kunden kennt,

kann gute Lösungen anbieten – das ist auch für Bisnode elementar. Dafür braucht es Kompetenz,

Vertrauen, Qualität und zielgerichtete Kommunikationsmaßnahmen, die Wissenstransfer ermöglichen.

Ob Workshops zu Fachthemen, Events für Entscheider oder individuelle Befragungen:

Ziehen Sie Ihre Vorteile aus unserer neuen Customer Journey.

„Der radikale Strukturwandel im Zuge der

digitalen Transformation stellt Unternehmen

in allen Branchen vor enorme Herausforderungen.

Wir kennen und gestalten die

globale Datenvielfalt, um in der heutigen

Zeit intelligente Entscheidungen zu treffen –

damit unsere Kunden die Chancen dieser

Transformation nutzen können.“

MARCUS HARTMANN · Executive Director Marketing D/A/CH Bisnode

Fokus

Kundendialog

VON EXPERTEN FÜR

EXPERTEN

Start der Customer Panels

im Dezember 2014. In kleinen,

intensiven Gesprächsrunden tauscht

sich die Bisnode Geschäftsführung

mit Kunden aus, diskutiert Trends

der Branche und spricht über

Wünsche, Verbesserungsmöglichkeiten

und Einsatzgebiete.

Know-how

bündeln

KONZENTRATION AUF

DEN KUNDEN

Anfang 2015 richtet Bisnode

den Bereich Customer

Experience Management ein. Unter

der Leitung von Jörg Bollow werden

Kundenkommunikation und -dialog

gebündelt und ausgebaut. Das Ziel:

Veränderungen und Kundenwünsche

früh antizipieren.

1 2


SOLUTIONS BISNODE

Forum mit

Eventcharakter

EIN TAG, ZEHN LÄNDER, VIER VORTRÄGE

Beim ersten „Global Economic & Compliance

Forum“ am 12. Februar in Frankfurt ging es

um das Thema Compliance infolge der Globalisierung.

Das Forum für Entscheider der Bereiche Finanzen,

Kreditmanagement und Compliance

findet künftig regelmäßig im Frühjahr statt.

3

STARKE

KULISSE

86 Teilnehmer

in der Frankfurter

Villa Kennedy

Blick

nach vorn

DIE ZUKUNFT GESTALTEN

Bisnode will auch künftig

besser verstehen, was Kunden

bewegt und wo die Herausforderungen

liegen. Nur so

wird ersichtlich, wo der Schuh

drückt – und was man tun kann,

um auch in Zukunft innovative

Lösungen anbieten zu können.

Sprechen Sie uns an!

trendplus.de@bisnode.com

6

Nah dran

am Kunden

FAKTEN STATT VERMUTUNGEN

Mit der jährlichen „Voice of

Customer“-Umfrage im Frühjahr

ergründete Bisnode Wünsche, Anforderungen

und Anregungen sowie den aktuellen

Net Promoter Score (siehe unten) der

Kunden. Die Ergebnisse werden analysiert

und fl ießen in weitere Entwicklungen ein.

NET PROMOTER SCORE

PRO ZUFRIEDENHEIT Hinter dem Net Promoter

Score (NPS) steht ein Analyseverfahren zur Ermittlung

der Kundenzufriedenheit. Im Rahmen einer

Befragung misst der NPS die Wahrscheinlichkeit,

mit der Kunden eine Weiterempfehlung für ein Unternehmen,

ein Produkt oder eine Dienstleistung

aussprechen. Ziel für Bisnode: Der NPS – und damit

die Kundenzufriedenheit – soll stetig steigen.

4

Bestens

informiert

EXKLUSIV FÜR KUNDEN: DAS

MAGAZIN VON BISNODE

Das druckfrische Kundenmagazin

Trend+ informiert

fortan regelmäßig über die

Themen-, Produkt- und Lebenswelt

von Bisnode. Das

Magazin kombiniert Mehrwert

und Lösungsansätze

mit spannenden Geschichten

und Lesefreude.

5

DAS MAGAZIN VON BISNODE · AUSGABE SOMMER/HERBST 2015 · SCHUTZGEBÜHR 4 EURO

INDUSTRIE 4.0,

WEARABLES & CO.

Wie die

Digitalisierung unser

Leben verändert

KUNDEN

IM FOKUS

Die neue Customer

Journey von Bisnode

DIE WÄHRUNG

DER ZUKUNFT

Über den

Know-how-Transfer der

Bisnode Akademie

Wissen Sie auch wirklich, mit

wem Sie Geschäfte machen?

COMPLIANCE:

RISIKEN IM BLICK

NEU

BISNODE INSIGHTS

Mit der innovativen

Lösung von Bisnode

machen Sie das Beste

aus Ihren Daten

SEITE 18

7


DIGITALE PRÄVENTION

Compliance-Lösungen identifizieren

Unternehmen, Eigentümerstrukturen

und wirtschaftlich Berechtigte

COMPLIANCE-GEFAHREN IM BLICK


TOP STORY BISNODE

DIE RISIKEN

ERKENNEN

WIRTSCHAFTSBETRUG, Korruption, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung –

wer Compliance-Gefahren wie diese ausschließen will, braucht verlässliche

Unternehmensinformationen und wirksame Kontrollsysteme.

9

nwissenheit schützt vor Strafe

U

nicht. Dieser Grundsatz aus

dem römischen Recht gewinnt

mit Blick auf international vernetzte

Geschäftsbeziehungen

und Firmenstrukturen an Bedeutung.

In Zeiten der Globalisierung

bewegen sich Unternehmen

in einem komplexen Umfeld sowie in

diversen Rechtsräumen. Folge: Es drohen Risiken,

die zu erheblichen Konsequenzen führen können.

Wirtschaftsbetrug, Geldwäsche, Korruption und

die Förderung des internationalen Terrorismus –

solche Rechtsverstöße von Unternehmen finden

eine immer größere Aufmerksamkeit in Medien

und Öffentlichkeit. Kein Wunder also, dass das

Thema Compliance auf der Agenda der internationalen

Wirtschaft ganz nach oben gerückt ist.

ZWEI BILLIONEN US-DOLLAR

Erst Anfang des Jahres machte die Schweizer Tochtergesellschaft

des größten Bankhauses Europas

Schlagzeilen: die HSBC. Französische Medien berichteten

von einer Abteilung, die Hunderttausendene

Dollar in Geldbündeln ausländischer Währungen

in bar ausbezahlte und ihren vermögenden

Kunden beim Steuerbetrug half. Internationale

Finanzregulierungsbehörden und Regierungen

kannten die Tatsachen seit Jahren und haben sie

systematisch vertuscht. Auch im FIFA-Skandal wird

über jahrzehntelange Korruption, Betrug und Verdachtsfälle

von Geldwäsche beim Weltfußballverband

berichtet. Die prominenten Beispiele sind

nicht die einzigen. So schätzt das Büro der Vereinten

Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung,

dass jährlich ein Volumen zwischen

800 Milliarden und zwei Billionen US-Dollar gewaschen

wird. Das entspricht zwei bis fünf Prozent

des globalen Bruttoinlandsprodukts.

UNTERSCHÄTZTE GEFAHREN

Dem wollen nationale und internationale Gesetzgeber

einen Riegel vorschieben. Aufgrund der

Terror- und Embargoverordnungen der EU dürfen

keine Geschäfte mit Personen und Unternehmen

getätigt werden, die auf Sanktionslisten stehen.

Die am 25. Juni 2015 in Kraft getretene vierte Geldwäscherichtlinie

etwa, die in Deutschland in den


BISNODE TOP STORY

4.18/5

3.39/5

3.30/5

3.06/5

2.96/5

HERAUSFORDERUNGEN

FRAGE AN COMPLIANCE-VERANTWORTLICHE: Wo

auf einer Skala von 1 (nicht zutreffend) bis 5 (voll zutreffend)

liegen die größten Herausforderungen, um im Rahmen der

Sorgfaltspflichten (Due Diligence) an Know-your-Customer-

Informationen zu gelangen?

1 2 3 4 5

Identifizierung komplexer Eigentümerstrukturen

Finden der benötigten Informationen

Einhalten komplexer Zeitpläne

Uneinheitliche Herangehensweise

Fehlerhafte Kategorisierung von Risiken

Quelle: Global Anti-Money Laundering Survey, KMPG International, 2014

kommenden zwei Jahren umgesetzt werden muss, verschärft

nochmals die Sorgfaltspflichten für Unternehmen.

Das Ziel: Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung weiter

unterbinden und den Finanz- und Wirtschaftskreislauf vor

Verlusten schützen. Oft aber werden gerade im Mittelstand

die mit Compliance verbundenen Rechtsrisiken unterschätzt.

Denn zusätzlich zu nationalen greifen auch internationale

Gesetze. Kurz: Ein Unternehmen kann auch für

das Verhalten von Angestellten und Geschäftspartnern

straf- und ordnungsrechtlich belangt werden.

KENNE DEINEN KUNDEN

Wer das verhindern will, braucht eine funktionierende

und nachweisbare Prävention. Dies auch deshalb, weil

Unternehmen von Lieferanten und Geschäftspartnern

vermehrt den kontrollierbaren Einsatz von Compliance-

Standards fordern. Mit Blick auf das Negativbeispiel HSBC

zeigt sich so die ökonomische Relevanz von Compliance.

Doch was bedeutet das für Unternehmen? „Vom Klein- und

mittleren Betrieb bis zum Konzern – nur wer die erforderlichen

Aktivitäten zur Vermeidung von Rechtsverstößen

systematisch befolgt, schließt Risiken aus“, sagt Tania

Cholet, Compliance-Expertin bei Bisnode Deutschland.

Gelingt dies nicht, drohen juristische Konsequenzen wie

Haftungs- und Schadenersatzansprüche gegen die Firma

und deren Leitung, Bußgelder, der Entzug staatlicher Genehmigungen,

Importverbote und sogar strafrechtliche

Sanktionen. Zudem muss mit dem Verlust an Reputation,

mit negativen Kundenreaktionen und mit Umsatzeinbußen

bis hin zu schlechteren Ratings gerechnet werden.

Kenne deinen Kunden! Das Know-your-Customer-Prinzip

ist das Gebot der Stunde. „Wer Verträge mit international

agierenden Firmen schließt, sollte zuvor das Führungspersonal

des Unternehmens und dessen mögliche weltweite

Verflechtungen verifizieren“, berichtet Cholet.

„Handelt es sich eventuell um politisch exponierte Personen

und deren Umfeld? Das könnte zu Reputationsschäden

führen.“ Wer einen neuen Kunden gewinnt, ist

zudem gesetzlich zu Wachsamkeit verpflichtet. „Stimmt

die Identität? Wie sind die Eigentümerstrukturen? Gehört

der Lieferant beispielsweise zu einem Mutterkonzern?

Wer ist am Ende dann der wirtschaftlich Berechtigte? Mit

Compliance-Systemen wie Bisnode D&B Onboard (siehe

nächste Seite) stehen solche Informationen auf Knopfdruck

zur Verfügung.

VALIDE INFORMATIONEN

Compliance-konform zu sein heißt also, Verantwortung

zu übernehmen. Das gilt für Unternehmer und Mitarbeiter

gleichermaßen. Doch was in der Theorie so einfach

klingt, ist in der Praxis durchaus komplex. Beispielsweise

stehen Compliance-Verantwortliche nicht selten vor

der Herkulesaufgabe, die relevanten Informationen und

Hintergründe zu finden und zu verifizieren. Eine Internetrecherche

– wie in vielen Firmen durchaus üblich –

kostet Zeit, zudem sind die Ergebnisse weder bestätigt

noch bewertet. Das Problem zeigt auch die „Globale

Anti-Geldwäsche Studie 2014“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

KPMG auf. Demnach liegen die größten

Schwierigkeiten darin, überhaupt an valide Daten zu

kommen, komplizierte Eigentumsrechtstrukturen und

wirtschaftlich Berechtigte zu identifizieren. Auch die

Vorgaben, Rechercheergebnisse einheitlich und transparent

für Prüfungen (Revisionen und Audits) zu dokumentieren,

werden als schwierig erachtet.

WICHTIGES UND GEEIGNETES MITTEL

Nach Aussage der Bundesregierung sind Compliance-

Systeme grundsätzlich als wichtiges und geeignetes Mittel

zur Prävention und Aufklärung von unternehmensbezogenen

Rechtsverstößen zu erachten. „Vor allem bei

verschachtelten und grenzüberschreitenden Beteiligungsverhältnissen

lässt sich oft nur schwer aufdecken, wer in

einem Unternehmen letztlich die Kontrolle ausübt. Aber

es geht auch um die Personen, die letztlich hinter einem

Unternehmen stehen und die tatsächliche Kontrolle ausüben,

ohne Eigentümer oder Inhaber von Anteilsrechten

zu sein“, sagt Bundesjustizminister Heiko Maas. Eine

wirksame Geldwäschebekämpfung etwa sei nur möglich,

wenn man genau diese Personen identifiziert, da sonst

die Spur des schmutzigen Geldes zu leicht zu verwischen

sei. Tania Cholet: „Compliance ist eine der Grundvoraussetzungen

für verantwortungsvolles unternehmerisches

Handeln. Tools wie D&B Onboard können dabei schnell

und unkompliziert helfen.“


TOP STORY BISNODE

WUSSTEN SIE

SCHON, DASS …

über D&B Onboard Recherchen

in Auftrag gegeben werden

können? Das wird dann

relevant, wenn ein Screening

zu einer Person oder einem

Unternehmen keinen Treffer

in der Datenbank ergab.

DATEN IM GRIFF

D&B Onboard greift

auf Informationen von

mehr als 235 Millionen

Unternehmen zu

D&B ONBOARD

IDENTIFIZIEREN, PRÜFEN, ENTSCHEIDEN

11

Effektives Compliance-Management: D&B Onboard und die Unternehmensinformationen von Bisnode

helfen Compliance-Verantwortlichen bei der Einhaltung von Gesetzen und Sorgfaltspflichten.

ind die Compliance-Risiken des Unter-

bekannt? Ebenso die Risiken Snehmens

der Branche, in der die Firma agiert?

Wie sind Lieferanten und Kunden global

aufgestellt und vernetzt? Ein nicht

unübliches Verfahren, um drohenden

Gefahren zu begegnen, ist die eigenständige Suche

nach Informationen zu möglichen Geschäftspartnern

im Internet. „Das birgt allerdings viele Fehlerquellen

und erfordert sehr viel Zeit“, sagt Tania

Cholet, Product Manager von D&B Onboard bei

Bisnode Deutschland. „Und Google und Co. können

nicht immer eine Antwort darauf geben, wer

tatsächlich hinter einer Transaktion steht.“

235 MILLIONEN DATENSÄTZE

Einfacher und schneller geht das mit D&B Onboard.

Mit dem Online-Tool erhalten Compliance-

Verantwortliche Zugriff auf die globale Daten-

KNOW-YOUR-CUSTOMER-PROZESS

KENNE DEINEN KUNDEN – DIE PROZESSKETTE VON D&B ONBOARD

01

IDENTIFIKATION &

VERIFIKATION

02

ERWEITERTES

SCREENING

03

RISIKOEIN-

SCHÄTZUNG

04

DOKUMENTATION

DER ERGEBNISSE

Quelle: Bisnode


BISNODE TOP STORY

SICHER SEIN

D&B Onboard

liefert geschäftsrelevante

Analysen

für Entscheider

EINE LÖSUNG · VIELE VORTEILE

D&B Onboard gewährt tagesaktuelle Informationen für

Geschäftsentscheidungen. Im Detail liefert das System:

1. Weltweit eindeutige IDENTIFIKATION von Geschäftspartnern (aktive

und inaktive Unternehmen und Funktionsträger per D-U-N-S® Nummer)

2. Transparente UNTERNEHMENSVERFLECHTUNGEN, Eigentumsverhältnisse

und Anteilseigner

3. Ermittlung WIRTSCHAFTLICH BERECHTIGTER für deutsche und

internationale Unternehmen

4. PRÜFUNG von Unternehmen und Organisationen gegen rund

500 Sanktions- und PEP-Listen

5. AUDIT-KONFORME Dokumentation und Archivierung des Ermittlungspfades

sowie der Ergebnisse

bank von Dun & Bradstreet – dem größten

Dienstleister für B2B-Wirtschaftsinformationen

der Welt. „Unser Datenbestand mit mehr

als 235 Millionen Unternehmen stellt auf

Knopfdruck tagesaktuelle Informationen für

wichtige unternehmerische Entscheidungen

zur Verfügung“, führt Cholet aus.

UMFASSEND INFORMIERT

D&B Onboard funktioniert browserbasiert.

Unternehmen müssen also kein separates

System installieren. Sie brauchen nur einen

passwortgeschützten Zugang. Der Ansatz: „In

nur einer Abfrage liefern zahlreiche Datenbanken

Wirtschaftsinformationen, Eigentümerstrukturen

und Screeningergebnisse“,

sagt Cholet. „Das System liefert dann einen

detaillierten Bericht mit profunden Unternehmensinformationen.“

Dazu gehören unter

anderem die korrekte Firmierung, der juristische

Firmensitz und Angaben zum Geschäftsführer.

D&B Onboard liefert zudem

Informationen über Anteilseigner, internationale

Handelsregistereinträge und Niederlassungen.

Die Bilanzen der vergangenen fünf

Jahre helfen ferner bei der Bewertung potenzieller

Kunden und Lieferanten. Ein weite -

rer Pluspunkt: Bisnode kann als Teil des

D&B Netzwerks als einziger Lieferant von

Unternehmensinformationen in Deutschland

mit weltweiter Gültigkeit anzeigen, ob ein

Unternehmen noch aktiv ist. Die Firmen werden

grundsätzlich nicht aus der Datenbank

gestrichen, sondern als ,out of business‘ gekennzeichnet.

TANIA CHOLET,

Bisnode Compliance-Expertin,

Product Manager

D&B Onboard

„Unsere

Wirtschaftsdatenbank

mit

mehr als

235 Millionen

Unternehmen

ermittelt per

Knopfdruck

weltweite

Eigentümerstrukturen

und

gibt Entscheidungshilfen.“

IM DETAIL NACHVOLLZIEHBAR

Über ein Zusatzmodul gleicht D&B Onboard

zusätzlich Personen oder Unternehmen mit

rund 500 Sanktions- und PEP-Listen ab und zeigt

spezifische Informationen zu politisch exponierten

Personen (PEP), kriminellen Handlungen

und Betrug, aber auch verwandtschaftliche

und freundschaftliche Beziehungen sowie

Medienberichte. „Dabei bewerten wir die

Daten nicht“, erklärt Cholet. „Der Kunde entscheidet

selbst, was er mit den Informationen

anfängt.“ Grundsätzlich aber werden alle Suchanfragen

und Suchergebnisse minutiös dokumentiert.

Cholet: „Wer hat geprüft? Was wurde

geprüft? Wann wurde was von wem eingegeben?

Diese Parameter sind jederzeit im Rahmen

eines Audits transparent nachvollziehbar.“

Identifizieren, prüfen, entscheiden: Mit dem

Angebot D&B Onboard erhalten Unternehmen

verlässliche Informationen für ihre strategischen

Entscheidungen – und können sich auf

diese Weise proaktiv vor Reputationsverlusten

und finanziellen Schäden schützen.

ZUM PRODUKT

WWW.BISNODE.DE/

DB-ONBOARD

KONTAKT TANIA CHOLET

TANIA.CHOLET@BISNODE.COM


Testen Sie uns:

0800 38 00 55 57

Die Bisnode Firmendatenbank

14 Tage kostenlos

www.bisnode.de

Marketing Solutions von Bisnode

DIE BESTEN KUNDEN FINDEN

Mit der Bisnode Firmendatenbank analysieren Sie Ihre Unternehmensdaten hinsichtlich

ihrer Markt- und Branchenrelevanz, strukturieren Absatzgebiete, ermitteln die richtigen

Zielgruppen für die Neukundengewinnung und finden die besten Ansprechpartner

der verschiedensten Führungsebenen. Für Ihren strategischen Unternehmenserfolg.


BISNODE INNOVATIONS

TEDER

ZUKUNFT

CH

DIGITALER WANDEL AUF DEM VORMARSCH Industrie 4.0,

clevere Armbanduhren, Smartphones mit gebogenem Display,

vernetzte Autos – die Techniktrends des Jahres 2015 geben einen

Vorgeschmack auf die digitale Welt von morgen.

NOLOGIE

TREND

1

„Wie wir miteinander kommunizieren, wie wir lernen,

wirtschaften, arbeiten – das alles durchdringt der digitale

Wandel; und zwar mit rasanter Geschwindigkeit und

in allen Wirtschaftsräumen der Welt“, sagte Bundeskanzlerin

Angela Merkel im März in ihrer Eröffnungsrede zur

IT-Messe CeBIT in Hannover. Für Industrienationen wie

Deutschland eng damit verknüpft ist ein Schlagwort, das

nicht erst seit diesem Jahr in aller Munde ist: Industrie

4.0. Für den Begriff gibt es einer Umfrage des Branchenverbands

Bitkom zufolge um die 130 unterschiedliche

Definitionen. Gemeint ist damit nichts anderes als die

vollständige digitale Abbildung der Wertschöpfungskette

eines Unternehmens. Geräte, Maschinen und Materialien

kommunizieren dank eingebetteter Software über das

Internet miteinander, optimieren sich gegenseitig und

gewährleisten so reibungslose Abläufe bis hin zum Vertrieb

von Gütern.

RASANTE ENTWICKLUNG

Deutsche Unternehmen gehören auf dem Weg zur intelligenten

Fabrik zu den Vorreitern – das stellten sie im

April auf der Hannover Messe unter Beweis. Passend zum

Leitthema „Integrated Industry – Join the Network“ präsentierten

zahlreiche Hersteller digitale Produktionslinien.

„Industrie 4.0 ist in der Gegenwart angekommen. Dass

dies für sämtliche Branchen gilt, ist in Hannover mehr

als deutlich geworden. Die digitale Vernetzung zieht

unaufhaltsam in die Fabriken ein – und diese Entwicklung

wird sich rasant fortsetzen“, sagte Jochen Köckler,

Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG.

Bemerkenswert ist, dass neben Branchenriesen wie

Siemens oder Bosch auch zahlreiche mittelständische

deutsche Maschinen- und Anlagenbauer vernetzte

Produktionslösungen ausstellten, die sie im Verbund

entwickelt hatten. So demonstrierte der Software-

Entwickler EPLAN zusammen mit dem Schaltschrank-

Hersteller Rittal und dem Spezialisten für Verbindungselemente

Phoenix Contact den Messebesuchern, wie

ein Schaltschrank entsteht. Gut durchdacht: Dank

einer ganzheitlichen, virtuellen Produktbeschreibung

fließen die Daten aus der Entwicklung über standardisierte

Schnittstellen in den Herstellungsprozess.

Digitale und reale Welt wachsen zusammen – und die

Wirtschaft profitiert davon. So hat eine Studie der

Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers ergeben,

dass die Hälfte der befragten Unternehmen in

Deutschland für die nächsten fünf Jahre ein zweistelliges

Wachstum infolge einer stärkeren Digitalisierung

ihres Produkt- und Serviceportfolios erwartet. Jede

fünfte Firma rechnet sogar mit einem Plus von mehr


VERNETZTE

INDUSTRIE

Arbeiten in der

Fabrik der Zukunft

als 20 Prozent. Dabei ist die Rede von mehr als 30 Milliarden

Euro jährlich in den fünf Kernbranchen, darunter

der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Informationsund

Kommunikationstechnologie.

GEMEINSAME STANDARDS

Um Industrie 4.0 den Weg in die Praxis weiter zu ebnen,

müssen zunächst einmal gemeinsame Standards her. Die

von der Bundesregierung initiierte „Plattform Industrie

4.0“ soll dabei helfen. Daran beteiligt sind Verbände des

Maschinenbaus (VDMA), der Elektrotechnik (ZVEI), der

Computer- und Elektronikbranche (Bitkom) sowie die Gewerkschaft

IG-Metall. „Heute werden wichtige Grundlagen

für den Wettlauf um die Produkte und die Märkte von

morgen gelegt“, so Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel

auf der Hannover Messe. Erste Ergebnisse sollen auf

dem Berliner IT-Gipfel im November vorgestellt werden.

MEHR INFORMATIONEN

ZUM THEMA INDUSTRIE 4.0

WWW.PLATTFORM-i40.DE

WEARABLES:

SMARTE BEGLEITER

TREND

2

Apple Watch:

Computeruhr mit

Smartphone-Funktion

DER WELTWEITE MARKT für sogenannte Wearables

wächst: In diesem Jahr verkaufen Hersteller voraussichtlich 45,7

Millionen der tragbaren Computersysteme. Das entspricht einem

Anstieg von 133,4 Prozent gegenüber 2014, heißt es in einer Prognose

des Marktforschungsinstituts International Data Corpo -

ration (IDC). Bis 2019 soll das Marktvolumen demnach auf

126,1 Millionen Geräte klettern. Beflügelt wurde der Wearables-

Trend von der Vorstellung der Apple Watch im März. Synchronisiert

mit dem iPhone, verfügt das Gadget über Funktionen wie E-Mails-

Lesen, Navigieren oder Telefonieren. Zusätzlich bietet es Fitness-,

15


BISNODE INNOVATIONS

Gesundheits- und Messagingdienste plus einige verspielte Details. So können

Nutzer etwa den eigenen Pulsschlag versenden oder mit dem Finger

Bilder auf dem Display zeichnen. Die Computeruhr von Apple gehört zu

den Smart Wearables, die im Gegensatz zu Basic Wearables auch Apps von

Drittanbietern ausführen können.

>>> Tipp: Sie möchten eine Apple Watch gewinnen? Mehr dazu auf Seite 27

• COMPUTER ZUM ANZIEHEN •

Wearables sind Computer, die Nutzer am Körper tragen.

Dabei unterscheidet man zwischen fünf Typen, deren

Marktanteil laut International Data Corporation (IDC)

stark variiert.

01 WRISTWEAR

Uhren und Fitnessarmbänder,

zum Beispiel die Moto 360 von

Motorola.

MARKTANTEIL: 89,2 PROZENT

02 SMART CLOTHING

Intelligente Kleidung, die

Körperfunktionen misst.

Beispiel: das smarte Sport-

Shirt von Ambiotex.

MARKTANTEIL: < 1 PROZENT

03 EYEWEAR

Datenbrillen wie Google Glass,

die über einen Minicomputer

Infos ins Sichtfeld einblenden.

MARKTANTEIL: 2,2 PROZENT

04 EARWEAR

Hörsysteme und Kopfhörer mit

Fitnessfunktionen, beispielsweise

das SmartBand N1 von Huawei.

MARKTANTEIL: < 1 PROZENT

05 MODULAR

Etwa Hightech-Pflaster, die an

beliebigen Stellen des Körpers

getragen werden können.

MARKTANTEIL: 5,7 PROZENT

EINE

ABGERUNDETE

SACHE

TREND

3

>>> Das Display

des Samsung

Galaxy S6 Edge

ist um beide

Seitenränder

leicht gebogen.

Kostenpunkt:

ab 849 Euro

UND DER GEWINNER IST … das Galaxy S6

Edge! Bei der größten Mobilfunkmesse Mobile

World Congress (MWC) im März in Barcelona erhielt

das neue Samsung-Flaggschiff den „Best

new Handset, Tablet or Device“-Award. Der Clou

des Edge-Modells: Es verfügt über ein um beide

Seitenränder leicht gebogenes Display. Dieses

bietet Platz für eine zusätzliche Favoritenleiste

und leuchtet bei eingehenden Anrufen auf. Vor

allem sieht das Gerät aber elegant aus und liegt

richtig gut in der Hand. Die Fachpresse ist begeistert

von dem Look des Smartphones mit edlem

Glasgehäuse, dessen Metallic-Lackierungen im

Licht Farbe und Intensität ändern.

Der Erfolg des Galaxy S6 Edge markiert den Beginn

einer neuen Smartphone-Ära. Schon bald

dürften andere Hersteller nachziehen und weitere

innovative Trends setzen. Denkbar wären

zum Beispiel Handys mit zwei Displays oder biegsame

und faltbare Mobiltelefone, die schon jetzt

in Fachforen die Gerüchteküche befeuern.


INNOVATIONS BISNODE

JÖRG BOLLOW

Director Innovation & Customer

Experience Management Bisnode

ALLES

IST VERBUNDEN

Audi A7 Sportback:

Ohne Fahrer zur CES

in Las Vegas

„Innovationen sind bei

Bisnode kein Selbstzweck.

Wir versuchen

von der Theorie bis zur

Praxis möglichst breit

zu erfassen, was sich

auf unserer Welt wie

entwickelt. Von Joseph

A. Schumpeter bis

Clayton Christensen,

vom Apple iPhone bis

IBM Watson – die

Dinge zu verstehen und

den Nutzen für unsere

Kunden herauszuarbeiten

liegt für uns

im Fokus.“

17

TREND

4

Die automobile Zukunft hat begonnen:

Anfang des Jahres rollte ein autonom fahrender

Audi A7 Sportback rund 900 Kilometer

vom Silicon-Valley-Labor des Ingolstädter

Autoherstellers zur Technikmesse

CES in der amerikanischen Wüstenstadt

Las Vegas. Gesteuert über das Internet,

Navigationssatelliten und Sensoren, wurde

das Fahrzeug so zum Sinnbild für eine Zukunftsvision,

die nach und nach in der

Realität ankommt: Connected Cars als Teil

des Internet der Dinge. Gemeint ist, dass

Computer als Geräte zunehmend verschwinden

und stattdessen intelligente

Gegenstände mit immer kleineren integrierten

Computern die Menschen unterstützen,

ohne aufzufallen.

„Digitalisierung und Vernetzung auf allen

Feldern sind die Megatrends der Gegenwart“,

erklärt Prof. Dr. Ulrich Hackenberg,

Vorstand für Technische Entwicklung

der Audi AG. „Das Auto wird zum

,mobile device‘ auf vier Rädern. Connectivity

ist der Schlüssel für die Zukunft

und ein entscheidendes Feld unserer

Entwicklungsarbeit.“

SERIENREIFE TECHNIK

Ebenfalls auf der CES stellte Daimler-Chef

Dieter Zetsche mit dem Prototyp F 015

seine Vision eines selbstfahrenden Autos

vor. Der vernetzte Wagen lässt sich sowohl

per Lenkrad als auch über Gesten, Blicke

und Berührungen steuern. Wird auf autonomen

Fahrbetrieb umgestellt, können

Fahrer und Beifahrer die Vordersitze drehen,

um sich den hinteren Insassen zuzuwenden.

Zetsche zufolge ist es nur noch

eine Frage der Zeit, bis selbstfahrende

Fahrzeuge wie der F 015 auf den Straßen

unterwegs sind. „Die wesentliche Technik

dafür ist schon serienreif. Wir haben die

Sensoren. Wir haben die Rechnerkapazitäten.

Die Vernetzung ist Stand der Technik.

Was wir nicht haben, ist das sichere

autonome Fahren unter allen Umständen

– etwa bei Regen und Schnee oder in der

Nacht. Zudem fehlt das rechtliche Umfeld

mit der Klärung etwa von Haftungsfragen“,

sagte er in einem Interview mit der Deutschen

Presse-Agentur.

Nicht nur hierzulande, auch in den USA

werden Autos gebaut, die ohne Fahrer

von A nach B steuern können. So präsentierte

beispielsweise der US-Hersteller

Tesla auf der CeBIT 2015 sein E-Fahrzeug

P85S mit Autopilot und permanent

mit dem Internet verbundener Schnittstelle.

Und die Autopläne von Google und

Apple lassen erahnen, dass schon bald

Fahrzeuge auf unseren Straßen unterwegs

sein werden, die dem sprechenden

Auto K.I.T.T. aus der Kult-Serie „Knight

Rider“ in nichts nachstehen.


.ERFOLG RUBRIK

STRUKTUR FÜR

GESCHÄFTSPARTNERDATEN

Bisnode Insights verbessert die Qualität

und gibt Handlungsempfehlungen

PRODUKT-

NEUHEIT

2015

DEN WEG

Blick nach innen:

Mit dem neuen Angebot

Bisnode Insights

analysieren und vergleichen

Unternehmen

ihren Datenbestand und

entdecken so neue

Potenziale und Risiken.

Das hilft, kompetente

Entschei dungen zu treffen

– für mehr Umsatz und

ein verbessertes Risikomanagement.

eben ist aussuchen. Und

L

man suche das aus, was einem

erreichbar und adäquat

ist, und an allen anderen

Dingen gehe man vorüber.“

Die Zeilen des Schriftstellers

Kurt Tucholsky, vor über 80

Jahren geschrieben, lassen

sich auch auf das heutige Informations-Zeitalter

übertragen. Beschreiben sie doch treffend,

wie wir mit der Datenflut aus den digitalen

Medien umgehen können. Dieses Meer

aus Informationen stellt besonders Unternehmen

vor große Herausforderungen. „Noch

nie hatten Firmen so viel Wissen über ihre

Kunden, ihre Märkte und Produkte sowie

Möglichkeiten, diese zu analysieren, wie heute“,

erklärt Florian Buschbacher, Senior Manager

bei der Unternehmensberatung PwC.

„Die Frage ist jedoch, ob sie den Wert dieser

Daten zu schätzen wissen und daraus Nutzen

ziehen.“ Eine Umfrage der Wirtschaftsprü-

fungsgesellschaft KPMG aus dem Jahr 2014

belegt, wie groß die Bedeutung von Daten im

Wirtschaftsleben ist. Weltweit gaben 56 Prozent

der befragten Unternehmen aus der Handels-

und Konsumgüterbranche an, dass die

Analyse von Geschäftspartnerdaten an oberster

Stelle ihrer Agenda stehe. Bei den deutschen

Firmen sind es sogar 61 Prozent.

Gleichzeitig bereitet die zunehmende Datenmenge

den Verantwortlichen Kopfzerbrechen.

Dazu Mark Sievers, Head of Consumer

Markets von KPMG Deutschland: „Das extrem

große Datenvolumen, das zu 90 Prozent in

den vergangenen zwei Jahren generiert wurde,

erschlägt viele Unternehmen geradezu.

Viele arbeiten fieberhaft an einer Strategie,

um es sinnvoll zu nutzen und daraus neues

Wachstum zu generieren.“ Firmen, die die verfügbaren

Daten als strategische Ressource

erkennen, die richtigen Fragen stellen und

beantworten, können sich gegenüber ihren

Wettbewerbern einen Vorsprung verschaffen.


BISNODE INSIGHTS: 4 SCHRITTE ZUM ERFOLG

MATCHING UND ANREICHERUNG

Im ersten Schritt matcht Bisnode die Daten des Unternehmens und reichert

sie mit umfangreichen aktuellen Informationen an.

AUF DEM PRÜFSTAND

SOLUTIONS BISNODE

ERFOLGREICHE ARBEIT FÜR UNTERNEHMEN:

SEIT 2011 HAT BISNODE DEUTSCHLAND ...

ANALYSE

Danach analysieren Bisnode Experten diese Daten unter verschiedenen

Aspekten wie Qualität, Risiko, Kundenprofil und Geographie.

AUFBEREITUNG

Die Ergebnisse der Analyse werden komfortabel und übersichtlich in einer

Online-Plattform aufbereitet. Wichtig: Die Unternehmensdaten lagern auf

streng geschützten Servern, die nicht mit der Online-Plattform verbunden

sind – für höchste Sicherheit.

WORKSHOP

In einem Workshop, der beim Unternehmen vor Ort stattfindet, stellen

Bisnode Experten die Ergebnisse vor. In der anschließenden Diskussion

werden die Handlungsempfehlungen und Maßnahmen erläutert und mit

dem Kunden diskutiert.

... 1.600 Kunden-Datenbanken geprüft

... 14 Millionen Datensätze analysiert

... 20 % Dubletten pro Datenbank gefunden

... 4 % inaktive Firmen pro Datenbank ermittelt

WWW.BISNODE.DE/BISNODE-INSIGHTS

Quelle: Bisnode

WEISEN

19

VIER AUF EINEN STREICH

Damit dieser Weg gelingt, sollten Firmen auf

kompetente Unterstützung setzen. Bisnode

Deutschland bietet als einer der führenden

Anbieter für digitale Wirtschaftsinformationen

ein neues Produkt an, das speziell für die Analyse

von Geschäftspartnerdaten entwickelt

wurde. Bisnode Insights liefert Unternehmen

einen aussagekräftigen Ist-Zustand des Datenmaterials,

strukturiert und analysiert es und

gibt konkrete Handlungsempfehlungen für die

Bereiche Marketing, Vertrieb und Finanzen.

Egal, ob klein, groß oder aus welcher Branche

– Bisnode Insights passt zu jedem Unternehmen.

Das Besondere: Es bietet in einem Tool

einen vierfachen Mehrwert. Denn die Analyse

erstreckt sich auf die Bereiche Datenqualität,

Geografie, Kundenprofil und Risiko.

AUF DIE BASIS KOMMT ES AN

Wer kennt das nicht? Im Briefkasten findet

sich das Anschreiben eines Unternehmens

gleich mehrfach. Dubletten, also mehrfach

angelegte Kundenadressen, sind gang und

gäbe. Die durchschnittliche Quote liegt in

deutschen Unternehmen im Schnitt bei 20

Prozent, in einigen Branchen sogar noch weit

darüber. Für das Marketing bedeutet dies im

Fall der Fälle hohe Kosten, verursacht durch

Porto, Material und Arbeitsaufwand. Die andere

Seite der Medaille: Kunden, die sich über

mehrfach zugeschickte oder sogar falsche

Anreden wundern und sie an der Seriosität

des Unternehmens zweifeln lassen. Catrin

Best, Product Manager bei Bisnode Deutschland,

erklärt: „Die Qualität der Kundendaten

ist entscheidend, um erfolgreich und effizient

arbeiten zu können. Umso wichtiger also, das

eigene Datenmaterial regelmäßig auf den

Prüfstand zu stellen. Bisnode Insights unterstützt

Firmen dabei, Schwachstellen in ihrem

Datenpool herauszufiltern. Zudem unterstreichen

Benchmarks die Aussagekraft des Materials.

Dabei vergleicht das Analysetool die

„Bisnode Insights

unterstützt Firmen dabei,

Schwachstellen im Datenpool

herauszufiltern.

Zudem unterstreichen

Branchenvergleiche,

sogenannte Benchmarks,

die Aussagekraft der

Analyse.“

CATRIN BEST

Product Manager, Bisnode Insights

Daten mit Werten anderer Firmen derselben

Branche.“ Doch damit nicht genug: Was machen

Mitbewerber anders? Welche Vorteile

bietet eine bessere Datenbasis? Welche Chancen

lässt das Unternehmen ungenutzt verstreichen?

Bisnode Insights liefert konkrete Antworten

und Lösungsansätze – und hilft so,

viel Geld und Zeit zu sparen.


BISNODE SOLUTIONS

darunter fünf Großkonzerne befanden. Von

diesen belieferte das Unternehmen jedoch

bislang nur etwa drei Prozent der Konzernmitglieder.

Durch gezielte Ansprache der anderen

Gesellschaften bestand die Chance, den

Umsatz deutlich zu erhöhen. Mit einem Schlag

konnte die Firma somit über 1.900 potenzielle

Neukunden allein in Deutschland gewinnen.

Das Ergebnis: Durch Verhandlungen mit

der jeweiligen Konzernmutter erreichte das

Unternehmen einen Abschluss für alle Tochtergesellschaften.

ALLES IM BLICK

Bisnode Insights durchleuchtet

den Daten bestand – detailliert

und übersichtlich

DUBLETTEN Wie hoch ist der Anteil mehrfach

angelegter Geschäftspartnerdaten – beim

Unternehmen und im Branchenvergleich?

GEOGRAFISCHE RISIKOVERTEILUNG

Wo lauern für das jeweilige Unternehmen

Risiken innerhalb seines Portfolios?

KONZERNVERFLECHTUNGEN Welche

Geschäftspartner sind wie miteinander verbunden,

welche Maßnahmen lassen sich ableiten?

DIE KOORDINATEN DES ERFOLGS

Doch nicht nur die Datenqualität ist für den Erfolg

maßgebend. Auch Kenntnisse über die geografische

Verteilung der Kunden machen sich bezahlt.

Dazu Best mit einem Praxisbeispiel: „Ein mittelständisches

Unternehmen möchte gern sein Geschäft

ausweiten. Bislang war die Firma aus

Baden-Württemberg nur im eigenen Postleitzahlenbereich

aktiv, alle Versuche, in die benachbarten

Bereiche zu expandieren, stießen auf wenig

Resonanz. Mithilfe von Bisnode Insights analysierte

sie die Kundenstruktur. Dabei stellte sie

fest, dass eine einfache Erweiterung in die umliegenden

Regionen nur wenig relevante Kunden

ansprechen kann, da kaum passende Unternehmen

ansässig sind. Allerdings zeigte sich ein

deutliches Potenzial im Norden Bayerns. Der

Mittelständler kaufte daraufhin Testadressen ein

und erhielt schon bald positive Rückmeldungen.“

Diese Erfolgsgeschichte verdeutlicht, dass Unternehmen,

die die geografische Verteilung

bestehender und potenzieller Kunden genau kennen,

klar im Vorteil sind. Nur so können sie ihre

Ressourcen effektiv einsetzen und Wachstum

generieren.

DER KUNDE IM MITTELPUNKT

Wie gut kennen Unternehmen ihre Kunden wirklich?

Selbst wer einen engen Kontakt zu ihnen

pflegt, weiß oft nicht, welche zu seinen besten

Kunden zählen und somit die „typische“ Zielgruppe

repräsentieren. Bisnode Insights erstellt ein

detailliertes Kundenprofil, das den Unternehmensentscheidern

hilft, ihre Marketing- und Vertriebsstrategien

optimal zu planen und auszurichten.

So stellte beispielsweise eine Firma bei der

Überprüfung ihrer Kundenstruktur fest, dass sich

ALLES UNTER KONTROLLE

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die korrekte

Einschätzung der Risikoprofile aller Geschäftspartner.

Wenn diese nicht mehr zahlen oder

ihre Leistung erbringen können, steht für viele

Unternehmen die Existenz auf dem Spiel.

Bisnode Insights analysiert das Risiko innerhalb

der Kundenportfolios. Neben der Bewertung

jeder einzelnen deutschen Firma deckt

die Analyse auch Problemfelder wie Klumpenrisiken

auf. Das heißt: Welche Firmen im Kundenbestand

sind wie miteinander verbunden,

welche Konzernverflechtungen gibt es? Diese

Informationen helfen Unternehmen, Forderungsausfälle

zu minimieren und ihre Risiken

erfolgreich zu managen.

Fazit: Eine genaue Überprüfung ihrer Geschäftspartnerdaten

bietet Unternehmen zahlreiche

Vorteile. Mit einem professionellen

Angebot wie Bisnode Insights gestaltet sich

diese Analyse besonders einfach und effektiv.

Dr. Eckhard Geulen, Bisnode Regional Director

für Deutschland, Österreich und die

Schweiz, fasst zusammen: „Bisnode Insights

liefert nicht nur tiefgehende Analysequalität,

sondern ermöglicht es Unternehmensentscheidern

auch, die daraus gewonnenen Ergebnisse

sofort zu erfassen. Denn das Produkt

bietet eine interaktive und visuelle Darstellung

für eine verständliche Zusammenfassung der

Kernaussagen.“ Eben auf den Punkt genau –

damit sich Unternehmen, frei nach Tucholsky,

das für sie Adäquate und Wichtige unkompliziert

heraussuchen können.

ZUM PRODUKT

BISNODE INSIGHTS

WWW.BISNODE.DE/

BISNODE-INSIGHTS/

KONTAKT CATRIN BEST

CATRIN.BEST@BISNODE.COM


SOLUTIONS BISNODE

REICHSTAGS-

GEBÄUDE

Die Bibliothek des

Deutschen Bundestages

stellt die Hoppenstedt

Firmendatenbank bereit

TAGESAKTUELLE

INFORMATIONEN

DATEN AUF KNOPFDRUCK: Die Hoppenstedt

Firmendatenbank von Bisnode liefert wertvolle

Informationen für richtige Entscheidungen. Auch

die Bibliothek des Deutschen Bundestages stellt

ihren Nutzern die Lösung zur Verfügung.

obbyismus ist für viele Bürger ein Schreckgespenst.

L

Doch für Politiker gehört der Austausch mit Interessensvertretern

zum Tagesgeschäft. Sie wollen vor

einer Entscheidung andere Meinungen hören, um

die eigene Position zu festigen. Für welchen Verband

engagiert sich der Gesprächspartner? Und wie sehen

seine Unternehmensverflechtungen aus? Wer sich solche und

weitere Fragen vor einem Treffen stellt, kann die Interessen

seines Gegenübers besser einschätzen. Für derartige Suchen

stellt die Bibliothek des Deutschen Bundestages Nutzern die

Hoppenstedt Firmendatenbank zur Verfügung. Das System, das

seit 2013 zum Bisnode Produktportfolio gehört, liefert sofort

Informationen mit herausragender Datentiefe.

MEHR ALS FÜNF MILLIONEN FIRMENPROFILE

In der Hoppenstedt Firmendatenbank sind tagesaktuelle Informationen

zu Unternehmen, Verbänden, Behörden und Institutionen

enthalten sowie zu deren Wirtschaftlichkeit und Strukturen.

Insgesamt greift die internetbasierte Bisnode Lösung auf

mehr als fünf Millionen Firmen mit sechs Millionen Personen aus

Deutschland, Österreich und der Schweiz, vier Millionen Bilanzen

und mehr als 800.000 Beteiligungsangaben zu. Anhand von

250 Suchkriterien wie beispielsweise Umkreis, Branche, Betriebsgröße

oder Funktionen selektiert der Nutzer seine spezifische

Zielgruppe. Produktmanager Daniel Wöhlermann: „Unsere Firmendatenbank

ist das ideale Werkzeug für unsere Kunden, um

aus einer Vielzahl von Informationen die relevanten zu finden

und sofort zu nutzen.“

EFFEKTIV UND ZIELGERICHTET

Die Anwendung stellt so für jede Anfrage die gewünschten Daten

zusammen. Ein Softwareanbieter etwa, der die Siemens Haustechnik

betreut, möchte weitere Tochterfirmen des Konzerns

auflisten, um einen Rahmenvertrag anzubieten. Ein Anbieter für

Weiterbildung in Darmstadt könnte im ganzen Rhein-Main-Gebiet

nach potenziellen Kunden suchen. Als Adressat wählt er aber

nicht die erste, sondern die zweite Führungsebene. Warum ist

dies sinnvoller? „Geschäftsführer haben oft wenig Zeit. Es ist

wahrscheinlicher, dass in diesem Falle der Brief oder die Mail

vom Personalleiter gelesen wird“, sagt Wöhlermann.

Von diesen Vorteilen haben bereits viele Unternehmen profitiert

und effektiv ihren Umsatz erhöht. Außerdem hilft die Hoppenstedt

Firmendatenbank dabei, noch strukturierter zu arbeiten, die

Hintergründe von Gesprächspartnern transparent zu machen

und so Gespräche zielgerichteter zu führen.

HOPPENSTEDT FIRMENDATENBANK

INFOFLYER ZUM DOWNLOAD PER QR-CODE

WEITERE INFOS: WWW.BISNODE.DE/

PRODUCT/FIRMENDATENBANK

ODER SALES.DE@BISNODE.COM

21


BISNODE SOLUTIONS

ZAHLEN · DATEN · FAKTEN

SCHNELLCHECK BISNODE DATENBANK – das wichtige Instrument für Marketing,

Vertrieb, Research und Analyse gewährt Zugriff auf Informationen von 235 Millionen Unternehmen

weltweit. Jährlich fl ießen allein in Deutschland im Zuge von Aktualisierungen und

Ergänzungen unzählige Daten (siehe unten) aus verschiedensten Quellen ein. So stehen

immer tagesaktuelle Werte auf Abruf zur Verfügung.

Neue Shareholderinformationen

Für den Blick von oben

und unten – Eigentümer- und Beteiligungsstrukturen

von Konzernen

und Unternehmen

400.000

Mitarbeiter in der Datenrecherche

Die persönliche Recherche

ist sowohl Basis als

auch Finetuning für die Qualität

und Aktualität unserer Daten

300

Personen in der Datenbank

Um den richtigen Ansprechpartner

in jedem Unternehmen zu

fi nden, ob erste, zweite oder

dritte Führungsebene

9.000.000

Zahlungserfahrungen

28,8 Mio.

2.700.000

SCHULDNERREGISTEREINTRÄGE

235 MIO.

ANZAHL ERFASSTER

UNTERNEHMEN

1.000.000

BILANZEN • JAHRESABSCHLÜSSE

500.000

HANDELSREGISTERDATEN

5.1 MILLIONEN · DEUTSCHLAND

100 MILLIONEN · EUROPA

150.

800.

000 000 TELEFONINTERVIEWS

NEUE

UNTERNEHMENSDATEN


WORKLIFE BISNODE

SCHNEEKRISTALLE

IM JUNI

ABSCHLAG FREI FÜR DEN BISNODE GOLF CUP

2015. Das Wohltätigkeitsturnier zugunsten der Stiftung

Schneekristalle von Skirennfahrerin Michaela Gerg

erbrachte 10.500 Euro für Kinder und Jugendliche.

23

PUTTEN FÜR DEN

GUTEN ZWECK

Beim Bisnode Golf Cup

kamen mehr als 10.000

Euro für Kinder und

Jugendliche zusammen

olf ist der größte Spaß, den man mit angezogenen

G

Hosen haben kann.“ Die Aussage des US-Golfprofis

und sechsfachen Major-Siegers Lee Trevino hätte

ohne Weiteres das Motto des zweiten Bisnode Golf

Cups sein können. Im Mittelpunkt stand weniger

der Wettbewerb um Handicaps und Platzrekorde,

sondern das Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen. Grund:

Das Benefizturnier wurde flankiert von einer stillen Versteigerung

zugunsten der Stiftung Schneekristalle der ehemaligen Skirennfahrerin

Michaela Gerg (siehe Kasten nächste Seite). Die mehrfache

Welt- und Deutsche Meisterin engagiert sich seit Ende

ihrer Pisten-Karriere ehrenamtlich mit vielen Hilfsprojekten für

Kindergärten, Schulen und sozial Benachteiligte für den Nachwuchs

– und vermittelt die Werte des Sports in unserer Gesellschaft.

„Schaffen wir es, in unseren Kindern das Bewusstsein

zu wecken, dass es sich lohnt, für sich selbst etwas zu tun, brauchen

wir uns um ihre Zukunft nicht zu sorgen. Es bietet sich

uns hier eine enorme Möglichkeit, bei jungen Menschen den

Grundstein für ein gesünderes und vor allem zufriedeneres Leben

zu setzen“, sagt Gerg.


BISNODE WORKLIFE

SPORTLICHER TAG

Geschlagen wurde ein

Einzelzählspiel nach

Stableford über 18 Löcher

SCHECKÜBERGABE

Leonhard Winterer (Bisnode, li.)

Michaela Gerg und Achim Winter

(Stiftung Schneekristalle)

VIEL SONNENSCHEIN

Beste Wetterbedingungen für

Golfer sorgten für Wohlfühlatmosphäre

und „Spendierlaune“

BIS ZUM 19. LOCH

Eine solche Förderung unterstützt man gern. Rund

150 Golfbegeisterte folgten der Einladung von Bisnode

am 13. Juni 2015 zur 18-Loch-Golfanlage auf Gut Thailing

östlich von München. Nach dem erfolgreichen Auftakt

im Vorjahr meinte es der Wettergott auch beim zweiten

Bisnode Golf Cup gut. Die erwarteten Gewitter blieben

aus und so präsentierte sich das Turnier im Rahmen der

Gut Thailing Masters bei sommerlichen Temperaturen

mit viel Sonnenschein.

STIFTUNG SCHNEEKRISTALLE

MEHR SPORT FÜR KIDS

Beste Voraussetzung also für eine entspannte Atmosphäre,

viele Gespräche und Begegnungen mit alten Bekannten.

Zunächst aber wurde es sportlich. Geschlagen wurde

ein Einzel-Zählspiel nach Stableford (für die

Golfkenner: Regel 32-1b) über 18 Löcher. Insgesamt gingen

33 sogenannte Flights zu je vier Personen an den

Start, die ersten Frühaufsteher bereits um 8:20 Uhr. Die

letzten Gruppen gingen um 13:30 Uhr aufs Green. Nach

den Flights folgte die wohl schönste Zeit des Spiels – das

19. Loch im Clubhaus. Das „Après-Ski“ der Golfer bietet

traditionell Raum für geselliges Golferlatein und eine

körperliche Stärkung.

GEMEINSAM VIEL ERREICHEN

Höhepunkt des Tages war die Versteigerung zahlreicher

Sponsorengeschenke für die Stiftung Schneekristalle.

Insgesamt kamen 10.500 Euro zusammen, die Leonhard

Winterer, Gastgeber des Bisnode Golf Cups und Director

Regional Sales bei Bisnode Deutschland, mit einem symbolischen

Scheck an Michaela Gerg überreichen. „Am

meisten freut mich persönlich, dass wir am Ende des

Tages den Erfolg für die Stiftung Schneekristalle zusammen

feiern konnten. Es ist schön, dass man gemeinsam

MICHAELA GERG

Skirennfahrerin, Stiftung Schneekristalle

„KINDER SIND WIE SCHNEEKRISTALLE: Jedes Kind ist einzigartig

und vollkommen, gemeinsam bilden sie eine starke Union“,

sagt die ehemalige Skirennsportlerin Michaela Gerg. Ihre Stiftung

Schneekristalle engagiert sich ehrenamtlich für die Vermittlung der

Faszination Schneesport für Kinder und Jugendliche. Dabei schafft

sie die Verbindung zwischen Kindern, die in puncto Sportaktivitäten

bisher benachteiligt waren, mit Firmen und Privatpersonen,

die diese gern unterstützen möchten. Durch die Organisation von

Ski- und Schneetagen konnte bisher vielen Kindern ein unvergesslicher

Tag im Schnee bereitet werden. Mit der Errichtung einer gemeinnützigen

und unabhängigen Organisation schafft Stifterin

Michaela Gerg eine Basis, um Projekte nachhaltig und transparent

umzusetzen und deren Ziele gesellschaftlich zu etablieren.

www.stiftung-schneekristalle.org


WORKLIFE BISNODE

DAS ZIEL IM

BLICK Bisnode

engagiert sich auch

im nächsten Jahr für

sozial Benachteiligte

GUTE BÄLLE Erst der Sport,

dann das Vergnügen – der letzte

Abschlag führte ins 19. Loch

viel erreichen kann und wir so unserer Verantwortung

gerecht werden.“„Kindern die Chance auf ein glückliches

und erfülltes Leben zu geben, ist eine Aufgabe, die uns

alle angeht“, bestätigt auch Ralf Fleischer, Vorstandsvorsitzender

der Stadtsparkasse München. „Wir unterstützen

den Bisnode Cup zugunsten der Stiftung Schneekristalle,

weil unternehmerisches Engagement dort helfen kann,

wo der Staat an Grenzen stößt.“

LEONHARD WINTERER

Gastgeber und Director Regional Sales,

Bisnode Deutschland

„Es war ein

gelungener sportlicher

Tag! Wir konnten tolle

Gäste aus der Wirtschaft

begrüßen, spannende

Gespräche auf dem Grün

führen und einige gute Bälle

schlagen. Am meisten freut

mich persönlich, dass wir

am Ende des Tages den

Erfolg für die Stiftung

Schneekristalle zusammen

feiern konnten. Es ist schön,

dass man gemeinsam viel

erreichen kann und wir so

unserer Verantwortung

gerecht werden.“

25

Auch Michaela Gerg zeigte sich erfreut: „Der Dank gilt

allen Teilnehmern, vor allem aber Leo Winterer von

Bisnode mit seinem Team als Sponsor, dem Golfclub Gut

Thailing und den Gönnern, die uns die Preise für die Versteigerung

zur Verfügung gestellt haben“, so die Stifterin.

AN DEN ERFOLG ANKNÜPFEN

Vom Abschlag über das Fairway bis hin zum Grün – der

erfolgreiche Golf-Tag klang bei einem gemütlichen Gettogether

kulinarisch aus. Leonhard Winterer: „Wir von

Bisnode danken allen Gästen und den großzügigen Spendern,

die es ermöglicht haben, mehr als 10.000 Euro für

benachteiligte Kinder und Jugendliche zu sammeln.“

Die gute Resonanz bestätigt das Konzept des Golf Cups.

Bisnode wird auch kommendes Jahr an den Erfolg dieser

Veranstaltung anknüpfen.

WEITERE INFORMATIONEN

WWW.BISNODE.DE/

BISNODE-GOLF-CUP-2015

RALF FLEISCHER

Vorstandsvorsitzender der

Stadtsparkasse München

„Als Sparkasse fördern

wir die Wirtschaft und

die Gesellschaft unserer

Region. Wir unterstützen den

Bisnode Cup zugunsten der

Stiftung Schneekristalle,

weil unternehmerisches

Engagement dort helfen kann,

wo der Staat an Grenzen stößt.

Kindern die Chance auf ein

glückliches und erfülltes Leben

zu geben, ist eine Aufgabe,

die uns alle angeht.“


BISNODE WORKLIFE

KNOW-HOW

FÜR ALLE

FACHWISSEN

VERTIEFEN

Entspannt zuhören und

dabei lernen

WISSEN IST DIE WÄHRUNG der Zukunft.

In Seminaren, Workshops und Veranstaltungen

vermittelt die Bisnode Akademie

Interessierten umfangreiches Know-how –

etwa zu aktuellen Wirtschaftstrends, wichtigen

Markt- und Finanzthemen und zum

Bisnode Produkt- und Leistungsportfolio.

ie Bisnode Akademie – das sind informative Workshops,

Seminare und Veranstaltungen, in denen

D

kompetente und erfahrene Berater sowie externe

Partner Auskünfte bezüglich Kredit-, Geschäftsund

Marktinformationen geben. Fachliches Knowhow

im Umgang mit Wirtschaftsinformationen,

konkrete Fallbeispiele, viele wertvolle Tipps sowie prak tisches

Wissen zu Bisnode Produkten und Lösungen runden das Portfolio

der Bisnode Akademie ab. Die kommenden Veranstaltungen

in der Übersicht:

01 BISNODE EXPERTENTAG

Interessante und aktuelle Themen der deutschen und europäischen

Wirtschaft, beleuchtet aus neuen unterschiedlichen

Blickwinkeln – mehrmals im Jahr findet in verschiedenen

Regionen Deutschlands der Bisnode Expertentag statt. In

ihren Vorträgen stellen renommierte Referenten aktuelle Inhalte

dar, die in der anschließenden Diskussionsrunde gemeinsam

mit den Zuhörern kritisch von allen Seiten beleuchtet

werden. Die Veranstaltung richtet sich an Geschäftsführer,

Vorstandsmitglieder, Finanz- und kaufmännische Leiter, Leiter

Strategie, Vertrieb, Business Development und Marketing

sowie verantwortliche Mitarbeiter aus den Bereichen Finanzen,

Marketing und Risikomanagement.

02 SEMINARE BILANZEN

Das Zwischen-den-Zeilen-Lesen ist bei der Analyse von Bilanzen

unabdinglich, für Personen ohne kaufmännische Ausbildung

und ohne entsprechende Anleitung jedoch meist kaum

durchzuführen. Das Seminar Bilanzen hilft den Teilnehmern

dabei, sich im Zahlendschungel der Jahresabschlüsse zurechtzufinden.

Anhand zahlreicher praxisrelevanter Beispiele lernen

Mitarbeiter aus den Bereichen Kreditmanagement, Finanzen,

Rechnungswesen und Controlling sowie „Nichtkaufleute“ und

Mitarbeiter, die sich mit dem Themenkomplex befassen, Bilanzen

richtig zu beurteilen.

03 INTENSIV-WORKSHOP JAHRESABSCHLÜSSE

Schwerpunkt dieser Veranstaltung ist die praxisorientierte

Arbeit mit echten Jahresabschlüssen. Im Fokus stehen Frühwarnindikatoren,

die helfen, Unternehmenskrisen rechtzeitig

zu erkennen. Die Teilnehmer untersuchen Branchenkennzahlen

im Vorjahres- und Zeitvergleich und diskutieren Sollvergleichswerte

für bestimmte Größenklassen oder Branchen.

Mithilfe kompetenter Trainer lernen sie viele Techniken, anhand

derer sie beispielsweise Informationen aussagekräftig

kombinieren oder ein eigenes Frühwarnsystem aufbauen, um

Fehlentwicklungen rechtzeitig erkennen zu können. Grundkenntnisse

im Umgang mit Bilanzen werden vorausgesetzt.


WORKLIFE BISNODE

Dieser Intensiv-Workshop richtet sich daher an Mitarbeiter

aus den Branchen Kreditmanagement, Finanzen, Rechnungswesen

und Controlling sowie „Nichtkaufleute“ und Mitarbeiter,

die sich mit Fragen der Bilanz(-Analyse) befassen.

04 BISNODE CREDIT MANAGEMENT DAY

Beim Bisnode Credit Management Day werden aktuelle Praxisansätze

sowie Strategien von Credit-Management-Analysen

und Compliance umfassend beleuchtet. Die Teilnehmer können

ihre daraus gewonnenen Erkenntnisse zur Optimierung

interner Unternehmensprozesse und der Herangehensweise

an die täglichen Herausforderungen in ihrem Fachbereich

nutzen. Der Dialog während der gesamten Veranstaltung sowie

die Zusammenkunft nach den Fachvorträgen fördern den direkten

Erfahrungsaustausch sowohl mit den Referenten als

auch mit Fachkollegen aus anderen Unternehmen. An wen

richtet sich diese Veranstaltung? Geschäftsführer, Führungskräfte

und Mitarbeiter der Unternehmen, die in den Bereichen

Finanzen, Credit Management, Treasury, Risk Management,

Forderungsmanagement und Compliance tätig sind.

05 PRODUKT-WEBINARE

Die Produkte von Bisnode genau kennenlernen, um sie zielgerecht

zu nutzen – das ist der Anspruch der Bisnode Webinare.

Erfahrene Experten stellen hierfür die Weichen und

bereiten Interessierte auf den erfolgreichen Einsatz und den

täglichen Gebrauch der Bisnode Produkte vor. Ob das Tool

D&B Access for Internet, die Unternehmensdatenbank Global

Reference Solution, die Hoppenstedt Firmendatenbank oder

die Webanwendung Lift360 – wer sein Know-how vertiefen

oder sich über die Produkte und ihre Anwendungsbereiche

einen ersten Überblick verschaffen möchte, erhält in den Webinaren

auf jede Frage eine Antwort.

06 MESSEN UND KONGRESSE

Bisnode präsentiert sich auch 2015 auf Finanz- und Marketingmessen

in ganz Deutschland und nimmt an landesweiten

Kongressen teil. Am Bisnode Stand heißen die Mitarbeiter

Besucher herzlich willkommen und freuen sich

auf jedes Gespräch. Im Vorfeld der Messen bietet Bisnode

Teilnehmern außerdem die Möglichkeit, Vorort-Termine zu

vereinbaren. Einladungen und Informationen erhalten Interessierte

über den Bisnode Newsletter www.bisnode.de/uberuns-kontakt/newsletter/

sowie in der Übersicht rechts.

BISNODE AKADEMIE

WWW.BISNODE.DE/AKADEMIE

KONTAKT

BISNODE DEUTSCHLAND GMBH

FRAU MELANIE HEILE

ROBERT-BOSCH-STRASSE 11

64293 DARMSTADT

TELEFON +49 6151 380-690

EVENTS.DE@BISNODE.COM

VERANSTALTUNGEN 2015

EXPERTENTAGE

fi nden zu verschiedenen Terminen in verschiedenen

Städten statt. Die nächsten Termine: Oktober · Darmstadt,

November · Hamburg

SEMINAR BILANZEN

2.–3. September · Düsseldorf

2. BISNODE CREDIT MANAGEMENT DAY

17. September · München

MESSE RESEARCH & RESULTS

28.–29. Oktober · München

INTENSIV-WORKSHOP JAHRESABSCHLÜSSE

5. November · Köln

KREDITRISIKO- UND

FORDERUNGSMANAGEMENT-TAGE B2B

5. November · Düsseldorf / 17. November · Frankfurt

am Main / 24. November · München

MESSE STRUCTURED FINANCE

25.–26. November · Stuttgart

GEWINNSPIEL

JETZT

MITMACHEN!

Apple Watch zu gewinnen!

Wie viele Smart Wearables wie die

Apple Watch werden voraussichtlich bis

Ende des Jahres weltweit verkauft?

Gewinnen Sie eine Apple Watch Black (42 mm) mit Edelstahlgehäuse

und Sportarmband im Wert von 699 Euro. Eine Barauszahlung

ist ausgeschlossen. Die Teilnahme am Gewinnspiel erfolgt

durch die Beantwortung der Gewinnspielfrage sowie Angabe Ihrer

Kontaktdaten auf der Rückseite der Gewinnspielkarten. Die

richtige Antwort finden Sie bei der Lektüre dieser Ausgabe.

27


Rufen Sie uns an:

0800 38 00 55 57

Bisnode ist einer der führenden

Anbieter für digitale

Wirtschaftsinformationen.

www.bisnode.de

Compliance Lösungen von Bisnode

RISIKEN JEDERZEIT IM BLICK

Mit Bisnode haben Sie Zugriff auf 235 Mio. Firmeninformationen weltweit.

So identifizieren Sie jeden Geschäftspartner eindeutig. Sie ermitteln wirtschaftlich Berechtigte

und erkennen globale Unternehmensverflechtungen oder führen Medien-Screenings

sowie Sanktionslistenabgleiche durch – alles in einer Anwendung und revisionssicher!


MAKE A SMART DECISION!

ÜBERZEUGEN SIE SICH VON

UNSEREN LÖSUNGEN.

DAS

PORTO

ÜBERNIMMT

BISNODE

FÜR SIE

Ich möchte die Firmendatenbank gern zwei Wochen gratis testen

Ich wünsche mir ein exklusives Beratungsgespräch zum Thema Compliance

Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf!

Name

Vorname

Straße · Hausnummer

Postleitzahl · Ort

Telefonnummer · E-Mail

Bisnode Deutschland GmbH

Redaktion Trend+

Robert-Bosch-Straße 11

64293 Darmstadt

TEILNAHMEKARTE BITTE AUSFÜLLEN!

Firma (optional)

DAS

PORTO

ÜBERNIMMT

BISNODE

FÜR SIE

Name · Vorname

Straße · Hausnummer

Postleitzahl · Ort

Telefonnummer · E-Mail (optional)

Lösungswort

EINWILLIGUNG Mit meiner Unterschrift erkläre ich mich einverstanden, dass die

Bisnode Deutschland GmbH und die Bisnode D&B Deutschland GmbH, Darmstadt, die

oben genannten Daten nutzen dürfen, um mich per Telefon, E-Mail oder Newsletter

über weitere Angebote zu informieren. Diese Einwilligung kann ich jederzeit per E-Mail

an news.de@bisnode.com oder per Post an Bisnode Deutschland GmbH, Customer

Experience Management, Robert-Bosch-Straße 11, 64293 Darmstadt widerrufen.

Ort · Datum

Unterschrift

Bisnode Deutschland GmbH

Redaktion Trend+

Robert-Bosch-Straße 11

64293 Darmstadt

BITTE INFORMIEREN

SIE MICH ZUM THEMA:

Risk Management

Compliance

Analytical Insights

Marketing Solutions

Master Data Management

DAS

PORTO

ÜBERNIMMT

BISNODE

FÜR SIE

Per Post

Per E-Mail

Firma

Name · Vorname

Straße · Hausnummer

Postleitzahl · Ort

Telefonnummer · E-Mail

Bisnode Deutschland GmbH

Redaktion Trend+

Robert-Bosch-Straße 11

64293 Darmstadt


INFORMATIONEN BESTELLEN

ICH

MÖCHTE

MEHR

ÜBER

BISNODE

ERFAHREN

GEWINNSPIEL

JETZT

MITMACHEN!

Wie viele Smart Wearables wie die Apple

Watch werden voraussichtlich bis Ende des

Jahres weltweit verkauft?

Gewinnen Sie eine Apple Watch Black (42 mm) mit Edelstahlgehäuse und

Sportarmband im Wert von 699 Euro. Eine Barauszahlung ist ausgeschlossen.

Die Teilnahme am Gewinnspiel erfolgt durch die Beantwortung

der Gewinnspielfrage sowie durch die Angabe Ihrer Kontaktdaten auf der Rückseite.

Die richtige Antwort finden Sie bei der Lektüre dieser Ausgabe.

Teilnahmeschluss ist der 18.09.2015. Bisnode Mitarbeiter sind vom Gewinnspiel

ausgeschlossen. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt.

TESTEN SIE UNS!

MAKE

A SMART

DECISION!

Ähnliche Magazine