Aktueller Pfarrbrief - Start - Katholisch in Steinfurt

katholisch.in.steinfurt.de

Aktueller Pfarrbrief - Start - Katholisch in Steinfurt

Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtBaustelle(n)in unsererGemeindePfingsten 2013


2 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk Burgsteinfurt© Foto: Friedbert Simon / Künstler: PolykarPfingsten – Geist, der bewegtLiebe Mitchristen!Ostern ist gefeiert und damit der Sieg desLebens über den Tod. Wer für sich Zukunglaubt über den Tod hinaus, der lebtanders!Die Jünger Jesu haben nach den Erfahrungenmit dem Auferstandenen begonnen,in seinem Geist weiterzuleben. Also nicht,sich immer ehrenvoll an ihn zu erinnern,sondern akv weiterleben in seinem Sinne.Und das hat ihr Miteinander verändert.Schon zu der Zeit, als sie mit Jesus herumzogen, wurden sie manches Mal von ihmzurechtgewiesen. Nicht der sei der Größte,der der erste ist, die besten Plätze beansprucht,am meisten Vermögen besitzt,sich ständig vordrängelt, usw.!Sondern derjenige, der am liebevollstenmit anderen umgeht, sich und anderen gutsein kann, sich und anderen etwas gönnt,gelassen bleibt, weil er sich in Go geborgenund sicher weiß. Derjenige, der sichverschenken kann – wie Jesus eben.


Pfingsten 20133Diesen anderen Umgang hat Jesus denJüngern sozusagen auferlegt, wenn er alssein neues Gebot formuliert: Liebet einander,so wie ich euch geliebt habe.Also nicht: Liebt alle, sondern am Umgangder Jünger miteinander sollen die anderenerkennen, dass sie aus einem anderen Geistheraus leben. Das ist die Botscha an dieanderen: daran sollen alle erkennen, dassihr meine Jünger seid – wenn ihr einanderliebt!‚Baustelle Kirche’ – das erleben wir nichtnur derzeit beim Bau des neuen Pfarrheimes,sondern Baustelle Kirche bleibtuns aufgetragen als Gemeinde als ständigeBaustelle und Herausforderung.Im Geiste Jesu miteinander leben bleibteine große Herausforderung. Denn dannhaben Neid und Eifersucht bei uns keinenPlatz, dummes und verletzendes Geredeebenso wenig wie Halbherzigkeit und Rücksichtslosigkeit.Und damit ist die Riesenbaustellein unserer Gemeinde schon gutbeschrieben.Was bleibt in jedem Einzelnen von uns nochzu tun, damit wir liebevoll und gelassenmiteinander umgehen, den anderen spürenlassen, dass er/sie willkommen ist und wertvollfür uns als Gemeinde.Wo Menschen im Geiste Jesu miteinanderumgehen, da ist ihre Gemeinscha auchheute noch arakv und anziehend, ist einOrt, an dem man gut leben kann.Ist diese Vision nicht überfordernd? Sindwir Menschen nicht immer auch begrenztin unseren Möglichkeiten? Ist es nichtauch menschlich, Fehler und Schwächenzu haben?Das ist alles richg, aber Pfingsten enthältdie Zusage, dass Go uns diesen Geistschenkt, der uns mug macht, der uns verändert,der uns bewegt. Dies muss manuns zumindest anmerken und da habenwir noch längst nicht das Ende der Möglichkeitenerreicht!Baustelle Kirche! Was nutzt uns dasschönste neue Pfarrheim, wenn wir nichtden Geist Jesu dort einziehen lassen!Nichts! Dann können wir getrost daraufverzichten.Ich sehe die Bauzeit als Herausforderungan die ganze Gemeinde und alle Menschenguten Willens, dass wir den Bau innerlichmit begleiten durch einen neuenGeist, der uns immer schon gegeben ist,aber dem wir Raum in uns geben müssenund unter uns.Wer Pfingsten nur drei Tage frei macht,verpasst die Chance zum Leben, die darinsteckt.Ich wünsche uns als Gemeinde deutlicheSchrie aufeinander zu im Geiste Jesu unddass wir uns nicht in uns selbst verschließen,sondern offen bleiben für die, für die wir alsZeugen gesandt sind.Und das alles mit einem fröhlichen Glaubenund aller österlichen Kra!Für das SeelsorgeteamSt. Johannes Nepomuk,Markus Dördelmann, Pfarrer


4 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtBaustellen in unserer Gemeinde...Pfingstgruß der RedakonSchöne Worte?!Denn die Wirklichkeit sieht manchmaldoch anders aus. Wie mühsam ist es dochmanchmal zueinander zu finden, auchwenn man die gleiche Sprache spricht. Wieo verstehen wir einander nicht, weil jedereigene Interessen im Kopf hat.Lucas van Valckenborch – Turmbau zu Babel (1568)...da kommt mir eine biblische Großbaustellein den Sinn.Fast jeder kennt sie, die Geschichte vomTurmbau zu Babel. Die Menschen wollensich mit einem Turm, der bis zum Himmelreicht, einen Namen machen.Doch wohin führt das? Die Himmelsstürmerkönnen einander nicht ver-stehen,die Arbeit scheitert an lauter Selbstbezogenheitund Missverständnissen. DasMonument wird zur Ruine.Es ist o schmerzha, wenn die vertrauten,Lebens- und Glaubensräume von der nachfolgendenGeneraon überbaut oder verändertwerden.Pfingsten ist ein Gegenbild zum Turmbauzu Babel. Der göliche Geist ist kein Geistder Zerstörung.Der Heilige Geist macht lebendig und tröstet,er gibt neue Kra und öffnet Horizonte.Ein Geist der Liebe, der Neues scha. Erbefreit uns aus der Einsamkeit, ermöglichtVerstehen und set Gemeinscha.„Der Geist weht, wo er will“, so heißt es inder Bibel. Er lässt sich nicht herabzwingen,nicht bestellen, oder erwerben, er lässt sichnur erbien. Das heißt auch, dass wir aufden Heiligen Geist hoffen dürfen, wenn wireigene Interessen vor dem Verstehen desAnderen zurückstellen.Im Vertrauen auf das gute Wirken des HeiligenGeistes in uns und auch in unserer Gemeindebei den vielen Baustellen - seien esUmbauten, Anbauten oder Neubauten, dieauf uns zukommen - wünschen wir, dasssich in unserer Gemeinde jeder zuhausefühlen kann.Die Redakon wünscht Ihnen gesegnetePfingsage, eine erholsame, sonnige Sommerzeitund viel Spaß beim Stöbern inIhrem Pfarrbrief.Für das RedakonsteamJohannes RaschperImpressumPfarrer Markus Dördelmann, Gabriele Denecke,Johannes Raschper, Myriam Sikora


Pfingsten 20135Firmung – Kirche erlebenIm 9. und 10. Schuljahrmüssen die Jugendlichenschon erste wichge Entscheidungenfällen - wasmache ich nach der Schule?Welchen Beruf will ich malergreifen? Wie stelle ich mirmein Leben zukünig vor?Was ist mir wichg?In diese Phase des Erwachsen-Werdensfällt bei unsauch die Vorbereitung aufdie Firmung, in der die Jugendlichenselber entscheidensollen, ob der Weg des Glaubens für siewichg bleibt und sie den Glauben derTaufe auch akv übernehmen.In der Vorbereitung ist uns wichg, mit denJugendlichen ins Gespräch zu kommen, sieaber auch selber Erfahrungen im Glaubenund mit Glaubenden machen zu lassen.Deshalb sind wir dieses Jahr auf der Fazendada Esperanza gestartet, dem Bauernhof derHoffnung in Xanten-Mörmter.Dort leben Männer in Gemeinscha miteinander,die alle einSuchtproblem haben:Drogen, Spiele, Alkohol,Internet, etc…Die meisten habeneine lange Leidensgeschichtehintersich und konntenes nicht schaffen,von der Droge freizukommen,trotzetlicher Therapien.Die Kapelle auf derFazendaAuf der Fazenda leben siein intensiver Gemeinschamiteinander, arbeiten, umsich den Lebensunterhaltzu verdienen und versuchen,das Evangelium ganz konkret zuleben. Mit einem kleinen Tagesmoogestalten sie ihre Arbeit und Freizeit underleben, dass die Werte, die sie dorterfahren, wichger werden als die Drogen.Damit verändert sich für die meistendas Leben und sie schaffen es, dauerhadrogenfrei zu leben, weil sie einen neuenSinn gefunden haben durch das gelebteEvangelium.Für die Firmlinge und Katecheten ist essehr bereichernd, an dieser Erfahrung teilhabenzudürfen und mit dieser buntenTruppe ein Wochenende mitlebenzu dürfen.Neben den Reflexionen über deneigenen Glauben wird durch dieErfahrung der Drogenabhängigendeutlich, welche verändernde undposive Kra im Evangelium stecktund welche Chance wir als Gemeinschader Glaubenden haben.Für das KatechetenteamMarkus Dördelmann


6 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk Burgsteinfurt72 Stunden-Akon…auch in Burgsteinfurt wird gebautVom 13.-16. Juni 2013 findet die größtebundesweite Sozialakon der katholischenJugend sta.Akon 2009 am Kindergarten St. WillibrordUnter dem Moo „Uns schickt der Himmel“setzen sich dabei hunderausende jungeMenschen für den guten Zweck ein. In72 Stunden wird eine gemeinnützige soziale,ökologische, interkulturelle oder poli-sche Aufgabe realisiert und damit ein deutlichesZeichen für Solidarität gesetzt.Auch in Burgsteinfurt gehen wir mit einerAkonsgruppe an den Start. Ein bunterMix aus Pfadfindern und Messdienern imAlter von 7 bis 30 und darüber hinaus hatsich für die Spielvariante „Get it“ entschieden.So erfahren wir erst am 13. Juni,welche Aufgaben wir in den folgenden72 Stunden zu lösen haben und wagendamit den Schri ins Ungewisse. Dannheißt es mit viel Spontanität, Kreavitätund der Unterstützung ansässiger Firmen,Bürger und Förderer, die Aufgaben bisSonntagabend zu lösen.Bereits 2009 haben über 100.000 Kinder,Jugendliche und junge Erwachsene bei der72-Stunden-Akon in 16 Bistümern gezeigt:Helfen macht Sinn und Spaß! Mit über siebenMillionen Stunden ehrenamtlichen Einsatzeswurden mehr als 1.000 soziale, ökologischeund kulturelle Projekte umgesetzt.Der ein oder andere erinnert sich besmmtnoch an unseren Einsatz 2009, als wir in dreiTagen im Kindergarten St. Willibrord einTrampolin, eine neue Spielzeughüe undeinen Snoozelraum für den offenen Ganztaggebaut sowie ein Familienfest organisierthaben. Zudem wurde ein alter Fahrradständerentsorgt und eine Bank aus einemBaumstamm aufgebaut.Diesen Erfolg will der Bund der DeutschenKatholischen Jugend (BDKJ) 2013 forührenund die Akon auf alle Bistümer und damiterstmals auf das gesamte Bundesgebiet ausweiten.Mit Spaß und Engagement werdenKinder, Jugendliche und junge Erwachseneim Rahmen der 72-Stunden-Akon dortanpacken, wo es sonst niemand tut, wo dasGeld oder die Bereitscha, anderen unterdie Arme zu greifen, fehlt. Die Überzeugung,dass ein Handeln aus einem christlichenVerständnis die Welt besser machenkann, ist der Motor für die Akon.Und so wollen auch wir in diesem Jahr aneiner besseren Welt bauen und werden dabeiwieder auf Ihre Hilfe angewiesen sein.Noeren Sie sich den Termin schon jetzt!Wir werden Sie auf dem Laufenden haltenund benögen vielleicht auch Ihre Unterstützung.Wir hoffen auf gutes Gelingen derAkon und bedanken uns schon im Vorausbei allen zahlreichen Helfern.Für das Organisaonsteam:Daniela Overkamp – Myriam SikoraSonja Stratmann – Almut Raschper


Pfingsten 20137Da sein, LEBEN helfenDer Sozialdienst katholischer Frauen feiert Geburtstag!10 Jahre - 90 Jahre„Verkünde das Evangelium. Wenn nög, nimm Worte dazu.“Franz von Assisi10 Jahre Kleiderstube2003 eröffnete der Sozialdienst unter demVorstand von Marlene Hagemann, ElisabethLünnemann und Mariea Beutner das Sozialbüromit der Kleiderstube an der HohenSchule 24. Auch nach 10 Jahren ist dieNachfrage nach dem stets wechselndenSorment ungebrochen, deshalb ist die Kleiderstubeüberall sehr beliebt. Mit dem Erlösaus dem Verkauf der gespendeten Kleidungwerden vor Ort Familien, Alleinerziehendeund alle, die Hilfe benögen, unterstützt.90 Jahre SKF BurgsteinfurtDer SkF feiert sein neunzigjähriges Bestehen.1923 wurde der Ortsverein Steinfurt e.Vvon Agnes Heitmann, der Schwester desPriesters Felix Heitmann, in Burgsteinfurtals „Katholischer Fürsorgeverein für Frauen,Mädchen und Kinder“ gegründet.Für den SkFBeate KochJubiläumsfeier am 15.09.2013Die Jubiläumsfeier beginnt mit einem Festgoesdienstam 15. September 2013 um10.30 Uhr in unserer Pfarrkirche.Anschließend sind alle, die dem SkF verbundensind, Mitglieder und Interessiertezu einer Feierstunde und zur Begegnungins Köerhaus herzlich eingeladen.


8 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtWas wir als Kolpingsfamilieunter einer Baustelle verstehenEine Baustelle ist ein Ort, an dem etwas Neueserrichtet wird, das auch für kommendeGeneraonen Bestand haben soll. O ist esdabei unvermeidlich, sich von Altem undEingefahrenem zu trennen und alte Mauerneinzureißen.Aber nur so kann Neues wachsen und mitBlick auf die sich stets ändernde Gesellschabaut die Kolpingsfamilie beständig an einemOrt, der Gemeinscha sichert, aber auchChancen bietet, neue Wege zu gehen.Zurzeit bauen wir besonders auf eine Zukunmit jungen Familien, denn wir wünschenuns eine generaonsübergreifendeGemeinscha und daran arbeiten wir.Wir, von der Kolpingsfamilie Burgsteinfurt,bauen ständig an einem neuen interessantenProgramm für die Mitglieder undFreunde, aber auch für alle Gemeindemitgliederunserer Pfarrgemeinde. Jeder ist beiuns willkommen.Für den Sommer stehen bereits zweiAkonen im „Rohbau“, zu der besondersauch Familien eingeladen sind.Am Samstag, 08.06., findet eine Auto-Orienerungsfahrt sta und wir dürfen gespanntsein, was uns der zuständige „Bauleiter“Johannes Hülsey präseneren wird.Die Familien-Fahrrad-Tour am Sonntag,07.07., zu einem Spielplatz bietet Möglichkeitensich kennenzulernen und in gemütlicherRunde an unserer Zukun zubauen.Eine sichtbare „Baustelle“ ist unsere Internetseite,wo Sie immer auf dem Laufendengehalten werden, wie es in der KolpingsfamilieBurgsteinfurt weitergeht.hp://www.kolping.ws/burgsteinfurtTreu KolpingBeate DrahmannTermine des KolpingsSamstag, 08.06. Auto-Orienerungsfahrtmit Johannes HülseySonntag, 07.07. Familien-Rad-Tourzu einem Spielplatz


Pfingsten 20139Auch das Schulwesen haeim alten Büchereihaus seinen PlatzDas Büchereigebäude auf dem Kirchplatz,das abgerissen wurde macht Platz für denNeubau eines modernen Pfarrheims.Das Gebäude hat eine 131 Jahre alte Geschichte.51 Jahre war dort die katholischeVolksschule untergebracht. Unzählige Schülergeneraonenhaben dort von FräuleinMaria Denter Lesen, Schreiben und Rechnengelernt, ließen den strengen Fingerzeigihres Lehrers über sich ergehen und sorgtenauch schon einmal mit dem einen oderanderen Streich.„Fünf Jahre wurden wir von Lehrer Bakeneckerunterrichtet. Man nannte ihn wegenseiner Frisur „Igel“. Er war streng und gerecht.Lehrmiel gab es kaum. Gut ein Jahrerlebte ich die Schulzeit noch im Schulhausauf dem Kirchplatz, bevor die Schule 1928zum so genannten Lehrerinnenseminarumzog. Im Unterricht war ich lieber beiLehrer Bakenecker“, erinnert sich lebhaMaria Hinte (92) geb. Wessels an ihreSchulzeit. 1933 wurde das Schulgebäude aufdem Kirchplatz zur Kaplanei umgebaut. Vielekleine und größere Umbauten folgten imVerlauf der Jahre. Zuletzt war in dem Gebäudedie Katholische öffentliche Büchereiuntergebracht.Seit 1964 war die Ausleihe im Erdgeschossbeheimatet. Während der Bauzeit ist sievorübergehend jetzt im Ludwigshaus untergebracht.Wohnungen für den Kaplan undfür eine Familie gab es im Obergeschoss. Inden Kellerräumen haben sich Gruppen derGeorgs-Pfadfinder getroffen.Abriss auf dem Kirchplatz. Foto H-J. PapeDer Entlassjahrgang 1924 der katholischen Volksschulevor dem Hauptportal der Pfarrkirche. Links RektorAugust Bakenecker aus Ochtrup. Er wurde als Schulleiterund Stadtrat wegen seiner Glaubens- und poli-schen Überzeugung von den Nazis 1944 vier Monateinhaiert. Rechts Lehrerin Maria Denter aus Nouln.Repro: H.-J. PapeHermann-Josef Pape


10 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtAmbulante Hospiz-Iniave Steinfurt e.V.www.hospiz-iniave-steinfurt.deEinschlafen dürfen, wenn man müde ist, eine Last fallen lassen,die man lange getragen hat, ist eine wunderbare Gabe.Hermann HesseEin kleiner Rückblick...Unser alljährlicher Neujahrsempfangim Köerhaus in Burgsteinfurt miteinem selbst gestalteten BuffeSpendenübergabe der Kinderdes Adolf-Kolping-Kindergartensin Borghorst nach demSommerfestTagesveranstaltung zum ThemaPaentenverfügung in LaerDie ehrenamtlichen Mitarbeiternehmen am Thementag„Kommunikaon“ teil.


Pfingsten 201311Während eines Sommerausflugesbesichgen wirden Hafen von MünsterInfoveranstaltung an einem Nachmiag fürArzthelferinnen zum Thema Sterben, Todund Trauer / PalliavversorgungAuf dem Nordwalder Pfarrfestsind wir mit einemInfostand vertretenGruppenfoto während der Jahreshauptversammlungmit dem Vorstandund vielen EhrenamtlichenIn Zusammenarbeit mit der KÖB Nordwaldefindet im November in gemütlicher Atmosphäreeine Lesung sta.Für die ambulante Hospiziniave Steinfurt:Renate Voth, Magdalene BrockmannKontaktadresse:Marion Woltering Beate HarupMarienhospital BorghorstSprechstunde: Dienstags 15 bis 17 UhrDonnerstags 9 bis 11 UhrTelefon täglich 02552-791156Spendenkonto:Kreissparkasse SteinfurtBLZ: 403 510 60 Konto-Nr: 720 041 20Volksbank Nordmünsterland e.G.BLZ: 401 637 20 Konto-Nr: 1 400 368 300


12 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk Burgsteinfurt„Re-novierung“ des KirchenchoresNachdem im Jahr 2011 vier neue Mitglieder(davon zwei unter 20 Jahren!) zumKirchenchor gekommen sind, duren wirEnde letzten Jahres bzw. Anfang 2013 nocheinmal vier Frauen als neue Mitgliederim Chor begrüßen, worüber wir uns sehrfreuen.Andrea Spielmann, Myriam Sikora,Marna Hespeling und Jennifer RudolphIn einem Interview (hier nur als Zusammenfassung)beschreiben Jennifer Rudolph(45), Marna Hespeling (46), Andrea Spielmann(48), und Myriam Sikora (28) ihre erstenErfahrungen im Kirchenchor:Der Chor wird mit einem denkmalgeschütztenGebäude verglichen, das durchdie anderen Ideen neuer Mitglieder belebtund „renoviert“ wird. Die Schwelle für denEintri zum Kirchenchor ist niedrig, alleNeuen werden herzlich und freundlich aufgenommen;der Chor ist wie eine großeFamilie, in der die Schwächeren oder nochnicht so sicheren Sänger unterstützt werden.Die z.T. anspruchsvolle Musik wirdin der Gruppe von erfahrenen und neuenSängern Stück für Stück aufgebaut, bis allesich sicher fühlen, und das neue „Bauwerk“ganz ferg ist und auch nach außen hinpräsenert werden kann. Schön ist es, Gottesdiensteso musikalisch mitzugestaltenund die eigene Verbindung zur Gemeinde/Kirche zu stärken und zu verefen. Das Singenin einer so vielfälgen Gruppe machttotal viel Spaß; nach einem stressigenArbeitstag befreit und entspannt das Chorsingenungemein. Besonders auch durch diegeselligen Akvitäten des Kirchenchores(Ausflug, Stammsch, Pausengespräche,aber auch Krankenbesuche) lernt manviele neue Leute kennen und kann die Beziehungenintensivieren. Alle neuen Sängerinnenmöchten das Singen im Kirchenchorgerne anderen weiterempfehlen, besondersauch jüngere Menschen zum Mitmacheneinladen. Natürlich werden neueMänner im Chor besonders herzlich willkommengeheißen!Also: Seid alle ganz herzlich eingeladenmitzusingen, bringt neue Farbe und frischenWind in den Kirchenchor! Es freut sichder Kirchenchor St. Johannes Nepomukauf Euch!Elisabeth Leen...auch die anderen Chöre unseres„Musikhauses“ sind ausbaufähig:Der Chor „Sing with joy“ freut sich donnerstagsum 20 Uhr über neue Männersmmen,die das Fundament des Choresverstärken.Im „Kinderzimmer“ ist noch Platz für vieleneue singende Kinder im Alter von sechsbis zehn Jahren, die dienstags von 15.30bis 16.15Uhr im Ludwigshaus mitspielenwollen.Nach der Aufführung des Musicals im Märzist der Jugendchor (12 - 17 Jahren) nun in der„Wieder-Auauphase“ und freut sich überweitere Mädchen, die Spaß am Singen vondeutschen und englischen Songs haben. DieJugendlichen treffen sich donnerstags um18 Uhr im Ludwigshaus.


Pfingsten 201313Tag der offenen Türin der St.-Elisabeth-SchuleDie St.-Elisabeth-Schule lädt unter demMoo „Miendrin“ alle Interessierten zueinem Tag der offenen Tür ein. Der Tagbeginnt um 10.30 Uhr mit einem Goesdienstauf dem Schulhof. Ab 11.30 Uhrstartet dann mit viel Unterstützung vonSchülerinnen und Schülern, Lehrern, Eltern,Freunden und vielen anderen freiwilligenHelfern dasbunte Treiben mitvielen musikalischen,kreaven, sportlichen,lusgen undspannenden Angebotenrund um dieSchule.Die Gäste könnensich auf tolle Darbietungender Schülerinnenund Schülerund viele lusgeSpiele freuen. Unteranderem wird dasMusical „Coco Superstar“zu bewundern sein. Kinder und junggebliebene Gäste können mit oder ohneRollstuhl in unserem neuen inklusiven Karussellfahren, das Glücksrad drehen, Buttonsbedrucken, Kunstwerke erstellen, mitNagel – Painng die Hände gestalten, durchKaraoke die eigene Smme testen, Dosenwerfen,musikalischen Darbietungen lauschen,eine Holzkuh melken oder sich inder Kutsche zur Lernwohnung bringenlassen. Dank dieser und vieler weitererAngebote wird bei den Besuchern besmmtkeine Langeweile auommen.Nebenbei kann man sich die Schule undverschiedene Klassen- und Fachräume an-schauen. Man kann lernen, ein Acve-White-Board zu nutzen, mit Hilfe vonSprachausgabegeräten zu kommunizierenund Flächen mit Farben kreav zu gestalten.Man bekommt einen guten Einblick indie tägliche Arbeit der Schüler, Lehrerund Therapeunnen. Einen Teil besondersschöner Unterrichtsergebnisse kann manfür wenig Geld kaufen:z.B. Comics, Geburtstagskalenderund Gartenblumen.Selbstverständlichwird auch für das leiblicheWohl bestens gesorgtsein. Ob Cola,Fanta, Pommes, Bratwurst,Reibekuchen,Pizza, Salat oder dochlieber Kaffee und Kuchen,hier kommt jederauf seine Kosten.Wir freuen uns auf viele Besucher! FeiernSie mit uns! Wir freuen uns auf Sie!Im Namen der ganzen SchulgemeindeAlfred Storck (Schulleiter)St.-Elisabeth-SchuleLiedekerker Straße 5648565 Steinfurt - BurgsteinfurtTag der offenen Türam Sonntag, 26.Mai 201310:30 Uhr Goesdienst11.30 Uhr – 17.30 Uhr Buntes Treiben


14 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk Burgsteinfurt25 Jahre DPSG-StammSt. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtpDer neu gewählteVorstand…das ist wohl die größte „Baustelle“, diees derzeit in unserem Stamm gibt – inabsolut posivem Sinne! Schon im letztenJahr haben die ersten Planungen für unserJubiläum begonnen und langsam abersicher werden die Vorbereitungen immerkonkreter.Das Sommerlager-Vorbereitungsgteamwälzt sich zurzeit nochdurch etliche Busangebote,Fährpläne und Routenplaner;sie stehen in diesem Jahrvor der besonderen Herausforderung,ein Sommerlager inSüdschweden vorzubereiten!Dies ist eines der Highlights indiesem Pfadfinderjahr: Vom17.08. bis zum 01.09. schlagenwir unsere Zelte für zwei Wochenauf dem Pfadfinderzeltplatz „Kragenäs“auf.Schon vier Wochen nach der Rückkehr ausdem Sommerlager steht mit dem Jubiläumswochenendeam 28./29.09 der zweiteHöhepunkt im Kalender. Es ist ein „bunterNachmiag“ geplant für alle akven Pfadfinder,deren Familien, alle Ehemaligen unddie ganze Gemeinde. Abends gibt es einengroßen Open-Air-Goesdienst und die Möglichkeit,nach einem geselligen Abendessenund einer gemütlichen Lagerfeuerrunde gemeinsamzu zelten.Daneben gab es zu Anfang des Jahres unsereStammesversammlung, die Frühjahrs-Reisigakon und am 07.04 unseren Georgstag,den Namenstag unseres Schutzpatrons,den wir mit einem lusgen Spielenachmiagfür die Leiterrunde und anschließendemGoesdienst gefeiert haben.Fürdie PfadfinderCorinna OverkampJubiläumswochenendeam 28./29.09Die Gemeinde ist zum bunten Nachmittagmit anschließendem Open-Air-GoesdiensteingeladenWetten-Dass-Show wam GeorgstagWetten-Dass-Showam Georgstag


Pfingsten 201315„Weg-Baustellen“ in unserer GemeindeFronleichnamsprozession und GemeindewallfahrtBaustellen sind meistens ein Ärgernis. AufStraßen und Wegen hindern sie uns amWeiterfahren, kosten Zeit und Nerven, undan eine neue Straßenführung gewöhnenwir uns nur ungern. Sind sie dann aber fer-g, können uns diese neuen Wege einenganz neuen Blick auf alte Dinge geben, diewir bis dahin nur aus einer gewohnten Perspekveoder gar nicht betrachtet haben.Auch in unserer Gemeinde wird zurzeit anneuen Wegen gearbeitet und gebaut, dennzum ersten Mal seit vielen Jahren werdenwir sowohl zur Fronleichnamsprozession,als auch für die Wallfahrt nach Eggerodegewohnte Wege verlassen, um uns auf neueWege und neue Weggefährten einzulassen.Um eine neue „Streckenführung“ für dieFronleichnamsprozession zu erkunden, trafensich die Mitglieder des Liturgie-Ausschussesan einem sonnigen Sonntagmorgenim September. Ziel war die Kita St. Johannes,denn hier wird in diesem Jahr derAbschluss der feierlichen Prozession sein.Der kürzeste und zugleich schönste Wegdorthin führte an der Aa entlang, an derNiedermühle vorbei, aber auch ein Stücküber die Ochtruper Straße.Auch geeignete Staonen für Segensaltärewaren schnell gefunden und so werden amWohnheim „Irisgarten“, auf dem Parkplatzdes Penny-Markts und am KindergartenKleppgarten Altäre errichtet.Dieser neue Prozessionsweg wird sicher unserenBlick auf einige Orte unserer Stadt verändern.Er soll aber durch seine Schlichtheitganz besonders auch den Blick aufdas Fronleichnamsfest selbst richten unddarauf, dass auch „Kirche“ im Begriff istneue Wege der Einfachheit und Bescheidenheitzu gehen.Eine weitere „Weg-Baustelle“, an der in unsererGemeinde gearbeitet wird, ist dieGemeindewallfahrt. Seit Beginn des Jahrestri sich in regelmäßigen Abständen das„Wallfahrtsteam“, das sich aus dem Liturgie-Ausschuss unserer Gemeinde und einigenMitgliedern der Gemeinde St. NikomedesBorghorst zusammensetzt. Geplant wird diegemeinsame Wallfahrt nach Eggerode, diein diesem Jahr an einem Sonntag (14.Juli)stainden wird.Früh morgens werden sich die Wallfahrerin ihren beiden Gemeinden auf den Wegmachen, um dann an einem gemeinsamenTreffpunkt zur ersten Staon zusammenzukommen.Gemeinsam gehen wir dann weiterzur zweiten Staon an der Antoniuskapelleauf dem Schöppinger Berg. Um11.30 Uhr feiern wir mit allen Gläubigen ausbeiden Gemeinden den Goesdienst in derKirche in Eggerode. Nach einem Imbissbesteht die Möglichkeit, den Kreuzweg zubeten, ein Angebot vor allem an alle, dienicht den ganzen Weg mitgehen können.Bei diesem neuen Weg ist es nicht in ersterLinie die „Streckenführung“, die für uns neuund ungewohnt ist. Wir werden auf demWeg sein mit Menschen, die wir nicht kennen,die uns noch fremd und unbekannt sind.Doch gibt uns gerade dieses Zusammenunterwegsseindie Möglichkeit, miteinanderins Gespräch zu kommen, uns kennenzulernenund in einem guten Miteinanderunseren Glauben zu leben.Christa Haverkock (Liturgie-Ausschuss)FronleichnamsprozessionDonnerstag, 30.05.2013Gemeindewallfahrt nach EggerodeSonntag, 14.07.2013


16 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtSchreiben an Bischof Felix zur NamensgebungIm nächsten Jahr werden die katholischenKirchgemeinden in Burgsteinfurt undBorghorst zusammengeführt. Spannendist die Frage nach dem Namen der neuenkatholischen Stadtgemeinde. Bis Osternkonnten alle Gemeindemitglieder Namensvorschlägeeinreichen, die Entscheidungaber tri der Bischof in Münster.Wir veröffentlichen hier den Brief mit denVorschlägen aus ganz Steinfurt.Steinfurt, den 09. April 2013Lieber Bischof Felix,Herzliche Grüße aus Steinfurt nach Münster!Im nächsten Jahr, am 14.Septermber 2014,dem Fest Kreuzerhöhung werden wir dieNeugründung unserer großen Gemeinde inSteinfurt begehen.Es gibt das berühmte Sskreuz in der NikomedesKirche, die Pfarrkirche werdenwird. Das Fest der Kreuzerhöhung wird dortseit etlichen Jahren feierlich begangen.Diesen Termin wollen auch wir nutzen.Nun sind wir schon auf einem guten Wegder Vorbereitung, des sich gegenseigVorstellens und Kennenlernens und vielegemeinsame Berührungspunkte im BereichJugend, Verbände und gemeinsame Goesdienste,sowie ausdrücklich auch in derÖkumene exiseren bereits und werdenausgebaut.Alles versuchen wir mit Ruhe, Gelassenheitund Augenmass anzugehen. Zu einer neuenGemeinde gehört auch ein Name. Wirwissen und respekeren, dass Sie als unserBischof diesen Namen auswählen und be-smmen werden. Nebenbei erspart uns dassehr aufreibende und mitunter spaltendeDiskussionen.Wir haen die Gläubigen gebeten, wenn sieVorschläge für einen Namen häen, dieseeinzureichen und kurz zu begründen.Bisher gibt es die Gemeinde St. Nikomedesin Borghorst mit ca. 13.500 Mitgliedern, darinenthalten sind die Gläubigen aus derehemaligen Pfarrei St. Marien, die schonvor einigen Jahren mit St. Nikomedes zusammengegangenist. Unsere Pfarrei inBurgsteinfurt mit 5400 Gläubigen hat dasPatronat Johannes Nepomuk.Hier eine Übersicht über die vorgeschlagenenNamen:▪ St. Maria Magdalena▪ Heilig Geist Kirchengemeinde▪ St. Nikomedes Nepomuk▪ Salvator Gemeinde▪ St. Nikomedes und St. Johannes▪ St. Willibrord▪ St. Nikomedes▪ St. Johannes Nepomuk▪ St. Johannes der Täufer▪ Frere Roger▪ St. FranziskusOhne schriliche Begründung wurden aufeinem Treffen der Verbände genannt:▪ Jeremiagemeinde▪ St. Markus▪ Samuelgemeinde


Pfingsten 201317Lieber Bischof Felix,ich gebe diese Vorschläge unsorert undunkommenert an Sie weiter mit derherzlichen Bie, uns, wenn möglich, bisPfingsten einen Namen für die neue Gemeindezu schenken.Das neue Gesichtim Pfarrbüro...Dann können wir in Ruhe mit diesem Namenvertraut werden und die Dinge vorbereiten,die wir zur Neugründung gerneferg häen.Ihnen eine gute Wahl! Im Gebet begleitenwir Sie!Mit den besten Wünschen für eine guteOsterzeit,IhrMarkus Dördelmann, Pfr.Ich möchte mich kurz vorstellen:Mein Name ist Bena Sommer. Ich bin verheiratetund habe 4 Söhne. In der Gemeindelebe ich mit meiner Familie seit21 Jahren. Akv bin ich in der KommunionundFirmkatechese.Seit dem 01.03.2013 habe ich nun dieStunden von Mechthild Luda im Pfarrbüroübernommen. Dort treffen Sie mich dienstagsnachmiags und freitags vormiagsan.Ich freue mich auf viele nee Begegnungenund bedanke mich für die freundlicheAufnahme.


18 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtEinladung zum ersten gemeinsamenökumenischen Abend - Ma(h)l©Brot teilen - Dr Paulus DeckerWer?Christen unserer Kirchengemeinden undalle interessierten, offenen und neugierigenMenschenWann?Am Samstag, den 7. September 2013,ab 17 UhrWo?Von der katholischen Pfarrkirche St. JohannesNepomuk bis direkt zur evangelischengroßen KircheÖkumenisches Abend - Ma(h)lAm Samstag, 07.09.2013, ab 17 UhrAnmeldung im jeweiligen Pfarrbürobis zum 19.07.2013Wie?An vorhandenen Tischreihen soll gemeinschalichgegessen, gesungen und gelachtwerden. Jeder Teilnehmer bringt seineigenes Geschirr, Trinkbecher und Besteckmit und teilt seine mitgebrachtenSpeisen mit einem Tischnachbarn.Getränke und Brot werden zur Verfügunggestellt. Musikinstrumente sind gerne erwünscht.Wir hoffen auf einen fröhlichen wunderbarenSpätsommerabend mit interessantenBegegnungen in einfacher christlicherForm für Alle und Jeden.Für die bessere Planung biet das ökumenischeOrgateam um viele Anmeldungenin den jeweiligen Pfarrbüros biszum 19. Juli 2013.


Pfingsten 201319Messdiener verbrachtenWochenende in BocholtMit viel Spaß und guter Laune sinddie Messdiener unserer Gemeindevom 04. bis 06. April 2013 nachBocholt gefahren.Sie verbrachten das Wochenende, dasunter dem Moo „Zeitreise“ stand, imPfarrheim der dort ansässigen HeiligKreuz Gemeinde. Das gute Weer ermöglichtees den Messdienern viel Zeitauf dem Außengelände des Pfarrheimszu verbringen und dort inverschiedensten Disziplinen, wie zumBeispiel Völkerball oder dem Fahnen-n-Klau-Spiel, gegeneinander anzutreten.Besonders die Stadtralley und die Nachtwanderungbegeisterten die Kinder, dasie so die wichgsten und schönstenEcken der Stadt zu sehen bekamen. Dadurch,dass die Ministranten sich untereinanderbesser kennenlernten und neueKontakte schließen konnten, entstand innerhalbkürzester Zeit ein starkes Gemeinschasgefühl,welches den Spaßfaktorenorm in die Höhe trieb.Das absolute Highlight des Ausflugs war derBesuch im Bocholter Spaßbad „Bahia“, woalle die Reifenrutschen, Wasserstrudel undden Sprung vom 3-Meter-Bre in die LaguneDie Teilnehmer der Messdienerfahrt nach Bochholthaben gemeinsam viel Spaß gehabtgenossen.Am Ende der Fahrtwaren sich alle Teilnehmer einig, dass sie,aufgrund des schönen Gemeinschasgefühls,den tollen Spielen und nicht zuletztauch wegen des leckeren Essens, dasnächste Messdiener-Wochenende auf keinenFall verpassen dürfen.Doch das Wochenende in Bocholt ist nichtdie einzige Baustelle, die wir ferggestellthaben. Seit Neuestem bieten wir unserenMessdienern die Möglichkeit jeden Dienstagvon 17 bis 18 Uhr, in einer gemeinsamen,altersübergreifenden Gruppenstunde„Spiel, Spaß und Gemeinscha“ zuerleben. Jeder Messdiener, der Lust undZeit hat, ist natürlich herzlich zu diesenTreffen eingeladen.Und dann eröffnen wir jedes Jahr noch eineneue Baustelle: die Ausbildung der neuenMessdiener, die uns immer wieder aufsNeue Freude bereitet.Für die MessdienerleiterrundeJana Roolfs


20 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtKomm, bau ein Haus…Neubau des Pfarrheimes von St. Johannes NepomukNun ist es soweit. Altes muss weichen,damit Neues entstehen kann.Nach umfangreichen Vorbereitungen aufPfarrversammlungen, in Vereinssitzungenund Ausschüssen ging es nach Osternlos. Die Kaplanei, auf deren Boden dasneue Pfarrheim entstehen soll, wurde abgerissen.Eine große Baustelle direkt amKirchplatz! Aber es soll ja weitergehen. DerFahrplan für das neue Pfarrheim steht, dieBauleute rücken an und trotzdem sind diePlanungen noch nicht abgeschlossen. VieleDetails müssen noch duchdacht werden.Und immer noch werden die verschiedenenGruppen mit in die Planung einbezogen.Mitreden dürfen grundsätzlich alle. SachausschussJugend, Kolping, Paramentengruppe,KFD, KÖB, Messdiener, Pfadfinder,und alle, die interessiert sind, sich in denneuen Räumen „häuslich“ niederzulassen,wurden direkt oder auch indirekt überdie Sachausschüsse befragt oder berücksichgt.Die Bücherei stellte dabei mit die größteHerausforderung an die Planung. Von bisherca. 140 m² Fläche, wie sie in der altenKaplanei zur Verfügung stand, müssen sichdie KÖB-Mitarbeiterinnen nun mit deutlichweniger Fläche und die Aueilung auf verschiedeneRäume zufrieden geben. Trotzaller bisherigen Bedenken und vieler Diskussionenkann sich das Planungsergebnissehen lassen. Separate Büchereizonen unddie Kombinaon mit der mulfunkonalenNutzung einiger Gruppenräume, lassen gemütlicheSitz- und Leseecken entstehenund rücken die Bücherei räumlich in denMielpunkt des neuen Gebäudes. EinzigerWehrmutstropfen: Die Bücherei wird zukünignicht mehr im Erdgeschoss, sondernim Obergeschoss zu finden sein. Aber einAufzug und eine Treppenanlage verbindenKeller, Erdgeschoss und Obergeschoss.Im Erdgeschoss sind ausschließlich Großräume,die zu einem Saal zusammengeschaltetwerden können, sowie einegroßzügige Küche angeordnet. Die Kücheermöglicht eine Bewirtung des Saalbereichessowie eine Nutzung für Kochgruppenund ggf. kleine Kursangebote.Weiterhin sind im Erdgeschoss die WC-Anlagenvorgesehen, die auch zur alleinigenNutzung – wenn das Pfarrheim sonst verschlossenist – z.B. bei Goesdiensten, Beerdigungenusw. geöffnet werden können.Alle anderen Gruppentägkeiten sind imObergeschoss angeordnet und können voneinem eigenen seitlichen Zugang betretenwerden.Foyer, Saal und Küchenbereich sind durchein großzügiges Eingangsportal zum Kirchplatzgeöffnet, so dass eine gute Nutzungfür zukünige Veranstaltungen von Kirchkaffeebis Pfarrfest möglich ist.


Pfingsten 201321Oben: Die Ansicht auf das neue Pfarrheim vom Kirchplatz aus. Unten: Die Ansicht vom Schüenwall aus.Der Bauablauf ist – soweit keine unvorhersehbarenBaustörungen eintreten – in einemsogenannten Bauablaufplan beschrieben:Abbruchmaßnahme April 2013(ca. 4 Wochen)Rohbau Mai bis September 2013Dachstuhl einschl. DachdeckerAugust bis Oktober 2013Fenster September bis Oktober 2013Innenausbau September 2013 bisFebruar 2014Haustechnik (Heizung, Sanitär, Elektro)September 2013 bis März 2014Möblierung Februar bis März 2014Außenanlagen / Pflasterung März 2014Geplanter Einzug Ostern 2014Wer an dem Stand der Planung interessiertist, kann sich auf der neuen Homepageunserer Pfarrgemeinde www.katholischin-steinfurt.dedie aktuellen Planunterlagenanschauen. Außerdem werden diePläne im Schaukasten am Kirchplatz bekanntgemacht.Fragen und Anregungen an den Bauausschussdes Kirchenvorstandes sindüber das Pfarrbüro (am besten per Emailan stjohannes-nepomuk-burgsteinfurt@bistum-muenster.de) zu leiten.Für den BauausschussChristof Hewing


22 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtPfingstsuchbild für unsere kleinen GemeindemitgliederAm Pfingsag bekamendie Freunde von Jesusden Heiligen Geist in„Zungen wie von Feuer“(Apostelgeschichte 2),was sie mug und starkmachte.In unserem Pfingstbildhaben sich dreizehn Fehlerversteckt.Wer findet sie?(Die Auflösung findet ihr aufSeite 31)Idee und Gestaltung:Daria Broda,www.knollmaennchen.de,www.pfarrbriefservice.de


Pfingsten 201323Ein lebendiger Verband...Katholische Frauengemeinscha BurgsteinfurtEbenso wären Radtouren erst ab 17:00 Uhrfür einige Frauen machbar. Weiterhin wirdüberlegt, für besmmte ThemenbereicheReferenten nach Burgsteinfurt zu bien, diemit uns Themen erarbeiten und so unserenHorizont erweitern.Zu einem Kennenlern- und Informaonsabendhae das Team der KFD am16.4.2013 alle neuen Mitglieder, die Bezirkshelferinnenund weitere interessierteFrauen ins Ludwigshaus eingeladen.Hildegund Börger begrüßte die zahlreicherschienenen Frauen, aber vor allem auchdie neuen Mitglieder.Hauptpunkt war, in welcher Form und zuwelchen Zeiten auch die jüngeren Frauenan den Veranstaltungen der KFD teilnehmenkönnen, die ja in der Regel kleinereKinder zu betreuen haben oder auchberufstäg sind. Wenn wir Gemeinschafördern wollen, müssen auch gemeinsameAkvitäten möglich sein. Wir brauchendiesen Nachwuchs dringend für den Fortbestand.Deshalb wurde angeregt, evtl. Veranstaltungenwie die Adventsfeier, Jahreshauptversammlungoder sonsge Veranstaltungenauf einen Abend nach derMiwoch-Abendmesse oder auf den Spät-Nachmiag zu verlegen. Die Zusammenkunnach der Abendmesse könnte etwavierteljährlich stainden.Nach lebendiger Diskussion sind sich dieTeilnehmerinnen der Versammlung einig,dass alle Termine für Jung und Alt breitgestreut und vor allem auch variabel seinsollten. Das alles umzusetzen, ist schoneine sogenannte „Baustelle“ für die KFD.Die demografische Entwicklung der Bevölkerungbewirkt auf der ganzen Vereinsebeneund nicht nur bei der KFD enorme“Umbrüche bzw. Baustellen“.Und so sind wir auf einem gemeinsamenWeg und wollen künige Entwicklungenmug angehen, wobei das Ehrenamt einesehr, sehr wichge Rolle spielen wird.Für die KFDRita Damer


24 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtDie Bücherei hat ein neues ZuhauseManchmal hielten wir auch wirkliche„Schätzchen“ in den Händen, die teilweiseschon 5 oder 6 Jahre nicht mehr ausgeliehenworden waren.So arbeiteten wir uns, mit Unterstützungvon einigen freiwilligen Helfern durch diegesamte Bücherei, angefangen bei den Romanen,Reiseführern, Garten-, Koch-, Back-,und Bastelbüchern bis hin zu den KinderundJugendbüchern. Nach und nach leertensich die Regale und füllten sich dieKartons.Die Pfarrbücherei hat ein neues Zuhause.Seit dem 22.03.2013 befindet sich dieBücherei nun im Ludwigshaus.Doch zuerst wurden alle Bücher sowieSpiele, CD’s und Kasseen aussorert undan mehreren Abenden gesichtet. Jedesder ca. 4000 Bücher musste in die Hand genommenwerden und entweder in einenUmzugskarton oder ineine Flohmarktkiste gepacktwerden.Immer wieder wurdediskuert: „Sollen wirdieses Buch noch mitesaussorert werden?“In den meisten Fällenwurden wir uns immerschnell einig. Es wurdenaber auch Buchempfehlungenausgenehmenoder kannsprochen: „Das musstdu unbedingt lesen!“Am 03.03.2013 war dann der letzte Ausleihtagund gleichzeig Flohmarkt. VieleBücher warteten auf neue Besitzer, dieauch reichlich Literatur mit nach Hausenahmen.Nach dieser Akon ging es in die heiße Umzugsphase.Der Zollstock war dabei eintreuer Begleiter. Es wurde überlegt, welcheRegale wo aufgestellt werden können.Viele Vorschläge wurden diskuert. DieKartons wurden mit farbigen Zeeln gekennzeichnet,um das Einräumen zu erleichtern.Schränke wurdenausgeräumt und ausgemistet,Büromaterial verpackt. Jetztkonnte der Umzugstag kommenund das Team war sehr gespannt.Dann war es endlich soweit. Am22.03.2013 fuhr der Möbelwagenvor und alle Regale, Schränkeund Kartons wurden eingeladenundzum Ludwigshaus gebracht.DieMöbelpacker waren von der


Pfingsten 201325schnellen Truppe und so ging derUmzug problemlos über dieBühne. Alles passte genau so,wie es vorher geplant war. Nocham selben Tag wurden die erstenKartons bereits wieder ausgepacktund es zeigte sichschnell, dass die beiden Räumesehr gemütlich aussahen und wir fühltenuns sofort wohl.Am Samstag wurden weitere Kartons ausgepacktund die Bücher wieder eingeräumt.Am Ende des Tages war die Bücherei fastschon „betriebsbereit“.Das Büchereiteam möchte sich an dieserStelle auch bei allen freiwilligen Helferinnenund Helfern bedanken, die unssehr unterstützt haben.Jetzt wünschen wir uns natürlich wiederganz viele kleine und große Leseraen, diefleißig Bücher ausleihen.Ein herzliches Willkommen in unsererBücherei!Für das BüchereiteamUlrike AbelsÖffnungszeiten Büchereiim Ludwigshausmiwochs 15 bis 17 Uhrsonntags 10 bis 12.30 Uhr


26 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtFragebogen nach Marcel ProustDieser Fragebogen, den der SchristellerMarcel Proust in seinem Leben gleichzweimal ausfüllte, den auch viele Prominentein der FAZ ausfüllten, war inden Salons der Vergangenheit ein beliebtesGesellschasspiel.Wir spielen es weiter: Heitere und heikleFragen als Herausforderung an Geistund Witz haben wir an unseren PfarrerMarkus Dördelmann gestellt…Wo möchten Sie leben?Ich lebe gerne hier in Burgsteinfurt, könntemir aber auch gut vorstellen, in Australienoder Neuseeland zu leben.Welche Fehler entschuldigen Sie amehesten?Unpünktlichkeit und Absagen wegen Überforderung.Was ist für Sie das größte Unglück?Wenn Menschen sich selber verlieren undan eigenen Ansprüchen zugrunde gehen.Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?Jesus von Nazareth!Welche Eigenschaen schätzen sie bei anderenMenschen am meisten?Ehrlichkeit und Spontaneität.Ihre Lieblingsbeschäigung?Goesdienst feiern, Freundschaen pflegenWer oder was häen Sie gern sein mögen?BusfahrerWas schätzen Sie bei Ihren Freunden ammeisten?Zuverlässigkeit und TreueIhr größter Fehler?Zu große Neugierde und zuviel KreavitätIhr Traum vom Glück?Zufrieden und ausgeglichen zu sein miteinem fröhlichen Glauben.Ihr Lieblingsschristeller?Ich habe keinen einzelnen, lese aber gernehistorische Romane.Ihr Held / ihre Heldin der Wirklichkeit?Menschen wie Nelson Mandela, Gandhi,Muer Theresa…Welche geschichtlichen Gestalten verabscheuenSie am meisten?Hitler und andere menschenverachtendeDiktatorenWelche Reform bewundern Sie ammeisten?Das zweite Vakanische Konzil, weil es füruns als Kirche die richgen Perspekvenaufgetan hat.Wie möchten Sie gern sterben?Friedlich einschlafen.Ihre gegenwärge Geistesverfassung?Frisch, moviert, fröhlich.Welche drei Gegenstände nehmen Sie mitauf eine einsame Insel?Bibel, Jonglierbälle, FlöteMit wem möchten Sie an der Hotelbar einBier trinken?Mit Papst Franziskus


Pfingsten 201327„Das Leben teilen. Solidarisch mit behindertenMenschen im Osten Europas.“ Unterdiesem Moo steht die Renovabis-Pfingstakon2013. Das Hilfswerk möchte auf diezum Teil schwierige Lage von Menschen mitBehinderung in den Ländern Miel-, OstundSüdosteuropas hinweisen und wirbtum Solidarität mit ihnen.Spendenkonten unserer Gemeinde:Kreissparkasse Steinfurt:BLZ: 40351060 Konto: 14025829Volksbank Nordmünsterland:BLZ: 40163720 Konto: 1175400Schwort: RenovabisAuf Wunsch werden Spendenquiungen imPfarrbüro ausgestellt.


28 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtDie Baustellen am und im Familienzentrum St. WillibrordIm Herbst 2012 warder Baubeginn des studenschenWohnens gegenüberdes FamilienzentrumSt. Willibrord.Auch wir als Kindertageseinrichtungwerden dortin dem unteren Bereichmit unserer neuen Gruppefür Kinder von 0-3 Jahreneinziehen.Seit diesem Zeitpunkt stehenunsere Kinder an den Fenstern unddrücken sich ihre Nasen pla. Jeden Tagpassiert etwas Aufregendes: Anlieferungvon Materialien, Maurerarbeiten, Aufstellungdes Krans, Fenstereinbau, Innenausbau,…Die Kinder greifen das Thema „Baustelle“auch im Freispiel und auf dem Außengeländeauf: Häuser und Türme bauen, Verkleidungund Rollenspiele als Bauarbeiter,im Sand baggern und noch vieles mehr.Auch die Erzieherinnen machen sich vieleGedanken wie z.B. die neuen Räumlichkeitenaussehen werden, wenn alles eingerichtetist.Jetzt bald startet die nächste, etwaskleinere Baustelle im FamilienzentrumSt. Willibrord. Es wird saniert und auchhier wird vieles auf den neuesten Standgebracht. Jede Gruppe erhält einen Gruppennebenraumund es wird ein Pflege-Wickelraum für den U3-Bereich geschaffen.Die Erzieherinnen, die Kinder und die Elternsind sehr gespannt auf den Umbau.Die Kinder können auch hier hautnahmiterleben, was alles passiert. Stück fürStück kommen wir unserem Ziel näher.Wir freuen uns darauf, im Sommer 2013mit mehr Räumlichkeiten und gemeinsammit Kindern von 0-6 Jahren in ein neuesKindergartenjahr zu starten.Für das Familienzentrum St. WillibrordMarita Libeau


Pfingsten 201329GoesdiensteRegelmäßige Goesdienste......St. Johannes Nepomuk BurgsenfurtSamstag 17.00 Uhr VorabendmesseSonntag 9.00 Uhr Eucharisefeier10.30 Uhr EucharisefeierDienstag 14.30 Uhr EucharisefeierMiwoch 18.30 Uhr Rosenkranzgebet19.00 Uhr EucharisefeierDonnerstag 18.00 Uhr EucharisscheAnbetungFreitag 8.15 Uhr Eucharisefeier...in den AltenheimenBonhoefer-HausJeden ersten Montag im Monat wird um10.00 Uhr eine Eucharisefeier im Bonhoeffer-Hausgefeiert. An den übrigenMontagen wird jeweils um 10.00 Uhr einWortgoesdienst gefeiert.Cläre-Fund-HausIm Altenheim Cläre-Fund-Haus werdenWortgoesdienste an jedem zweiten Montagim Monat um 10.00 Uhr gefeiert.MobiléIm Haus Mobilé werden einmal im Monatmiwochs um 11.00 Uhr abwechselnd vonder katholischen und evangelischen GemeindeWortgoesdienste angeboten.Goesdienste zum Pfingsest......St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtSamstag 18.5. Vorabendgoesdienst17.00 Uhr St. Johannes NepomukSonntag, 19.05. Hochfest Pfingsten9.00 Uhr St. Johannes Nepomuk10.30 Uhr St. Johannes NepomukMontag, 20.05. Pfingstmontag9.00 Uhr St. Johannes Nepomuk10.30 Uhr Ökumenischer Goesdienstam Bagnoquadrat...St. Nikomedes BorghorstSamstag 18.05. Vorabendgoesdienste17.00 Uhr Heinrich-Roleff-Haus17.30 Uhr St. Nikomedes-KircheSonntag, 19.05. Hochfest Pfingsten8.00 Uhr St. Marien-Kirche9.30 Uhr St. Nikomedes-Kirche11.00 Uhr St. Marien-KircheMontag, 20.05. Pfingstmontag8.00 Uhr St. Marien-Kirche9.30 Uhr Krankenhauskapelledes Marienhospitals10.30 Uhr Ökumenischer Goesdienstam Bagnoquadrat19.00 Uhr St. Nikomedes-Kirche


30 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtTermine in unserer Gemeinde...AnbetungJeden Donnerstag wird um 18 Uhr in derKirche zur eucharisschen Anbetung eingeladen.Nach einem kurzen Impuls istGelegenheit, sich Go „auszusetzen“,denn das bedeutet Aussetzung des Allerheiligsten.BeichtgelegenheitSamstags von 16.15 bis 16.45 Uhr in derPfarrkirche. Auch außerhalb dieser Zeit istein Beichtgespräch nach Terminabsprachemöglich.Ökumenische Abendandacht 2013Die ökumenischen Abendandachten werdenan jedem letzten Freitag des Monatsum 19.00 Uhr gefeiert. Im Jahre 2013 findensie in der evangelischen Kleinen Kirchesta.FamiliengoesdiensteAn jedem ersten Sonntag im Monat um10.30 Uhr sind alle Familien mit Kindernzu einem Familiengoesdienst in unserePfarrkirche eingeladen.KirchenmäuseAn jedem drien Sonntag im Monat treffensich die Kirchenmäuse sonntags währenddes Goesdienstes um 10.30 Uhr, um kindgerechtdas Evangelium zu erfahren. Dernächste Termin der Kirchenmäuse ist am16.06.und dann wieder am 15.09.2013KreavgoesdiensteAn jedem letzten Sonntag im Monat findetin der Pfarrkirche St. Nikomedes in Borghorstein Kreav-Goesdienst um 19 Uhrsta.MeditaonsgoesdiensteAn den Freitagen 10.5., 14..6., 12.7., 9.8.,13.9., 11.10., 8.11. und 13.12. wird jeweilsum 19 Uhr ein ökumenischer Meditaonsgoesdienstin unserer Kirche angeboten.Taizé-GebetAn den Freitagen 19.7., 18.10. und 6.12.laden wir jeweils um 19 Uhr zum Taizé-Gebet in der Kirche ein.©Innenraum der Kirche in Taize - Jim WanderscheidJugendgoesdiensteAn jedem ersten Sonntag im Monat findetum 18.30 ein Jugendgoesdienst in unsererKirche sta. Herzliche Einladung an alle Jugendlichenmitzufeiern.


Pfingsten 201331Fronleichnam mit geänderter WegstreckeDas Hochfest Fronleichnam (30.05.) beginnenwir um 9.30 Uhr mit einer Eucharisefeierin unserer Kirche.Die Fronleichnamsprozession beginnt dortum ca. 10.15 Uhr in Richtung St. JohannesKindergarten. Der Prozessionswegführt über die Kirchstraße, Wasserstraße,entlang der Aa zum Wohnheim „Irisgarten“(1. Segensaltar). An der Niedermühle vorbeigeht der Weg über die Terbergerstraßeauf die Ochtruper Straße, die dann in HöheGasthof „Lindenwirn“ / Penny-Marktüberquert wird (2. Segensaltar). Auf derWindstraße geht es bis zur Gerichtstraße,dann rechts bis zum Kleppgarten, mit demletzten Segensaltar auf dem Wendehammervor dem KindergartenHerzliche Einladung an alle an der Fronleichnamsprozessionteilzunehmen.Wallfahrt nach Eggerode 2013In diesem Jahr besuchen wir die Goesmuerin Eggerode am Sonntag 14. Juli.Der Wallfahrtsgoesdienst ist für 11.30 Uhrin Eggerode geplant. Die genauen Startzeitenentnehmen Sie bie der Kontakteund der Tagespresse. Herzliche Einladungan alle, teilzunehmen.An diesem Sonntag findet nur um 9.00 Uhreine Eucharisefeier in Burgsteinfurt sta.Firmung 2013Der Termin für die Firmung im Jahr 2013wird am Samstag, dem 21. September um15.00 Uhr in unserer Kirche sein.Lösung des Bilderrätsels von Seite 22


Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk BurgsteinfurtAnschrien unser GemeindeSeelsorgerPfarrer Markus DördelmannFriedhof 4 ▪ Tel. 91965211Pfarrer em. Bernhard TietmeyerLeerer Straße 2 ▪ Tel. 8391143Pastoralreferenn Andrea WesselmannFriedhof 4 ▪ Tel. 91965213PfarrbüroGertraud Raschper und Bena SommerFriedhof 4 ▪ Tel. 9196520Email:stjohannes-nepomuk-burgsteinfurt@bistum-muenster.deKüsterAnne Huesmann ▪ Tel. 703915Heinrich Damer ▪ Tel. 2794Barbara Bremer ▪ Tel. 3764OrganisnElisabeth Leen ▪ Tel. 862865Email: kirchenmusikerin-jonep@web.deLudwigshausSchüenwall 14KOT-Heim „Kiste“Ltg.Tina Kern ▪ Schüenwall 14 ▪ Tel. 4891Bücherei im Ludwigshaussonntags 10.00-12.30 Uhr undmiwochs 15.00 - 17.00 UhrKirchenvorstandstv. Vors. Hans-Bernd HaverkockWilderkamp 21 ▪ Tel. 4696PfarrgemeinderatVors. Gerd ClanceGigasweg 10 A ▪ Tel. 833837KindertagesstäenSt. Willibrord Ltg. Marita LibeauKreuzsege 29 ▪ Tel. 5601St. Johannes Ltg. Doris StahlhutKleppgarten 12 ▪ Tel. 5195FriedhofsgärtnerMichael de Groot ▪ Tel. 3124Vereine/GruppenBesuchsdienst Frau KöllenSellen 13b ▪ Tel. 3880Eine-Welt-Gruppe Herr GreveStormstraße 14 ▪ Tel. 80509kfd -Frauengemeinscha Frau BörgerVeltruper Kirchweg 27 ▪ Tel. 4748Kirchenchor Vors. Frau AbelsAlte Leerer Straße 41 ▪ Tel. 7638Chor „Sing with Joy!” Frau DaldropAn der Hohen Schule 7b ▪ Tel. 9968888Kolping Vors. Frau DrahmannFriedenau 31 ▪ Tel. 3580Senioren Ehepaar BüscherHeinestraße 12 ▪ Tel. 4320Frau Köllen ▪ Sellen 13 b ▪ Tel. 3880DPSG Vors. Andreas Koch, Lina EngbringKuran Daniela Overkamp ▪ Tel. 1829090KBW - kath. Bildungswerk Frau KöllenSellen 13b ▪ Tel. 3880Sozialdienst kath. Frauen / KleiderstubeAn der Hohen Schule 24 ▪ Tel. 704348Frau Koch ▪ Tel. 6355Frau Mundus ▪ Tel. 83297Frau Tippenhauer ▪ Tel. 83033Konten der kath. GemeindeKreisparkasse SteinfurtBLZ 40351060 ▪ Kto: 14025829Volksbank NordmünsterlandBLZ 40163720 ▪ Kto: 1175400www.katholisch-in-steinfurt.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine