Protokoll Frauenausschuss 1953 Tarifvertrag Hausgehilfinnen

hvredaktion
  • Keine Tags gefunden...

Protokoll der 3. Sitzung

des G8werkschafts- Frauenausschusses am 25. und RVセMs・ーエ N@ 1953

im Sitzungssaal der Industriegewer kschaft rahrung-Genuß- Gaststätten,

h。オーエカセイキ。ャエオョァ L@ Hamburg.

--------------------------------------------------------------

Anwesend waren für

Baden- Württemberg

Bay ern "

Berlin

Earoburg- Schleswi g-

Holstcin

Hessen- Rheinland- Pfalz

_Fiedersachsen

Nordrhein- Westfalen

Vertreterin der Frauen

im Hauptvorstand

Kollegin Elsa Koch, Stuttgart

11

Paula Pohl, Mannheim

II

II

11

II

II

II

,,

Anni Kraft, Freilassins

Ruth Köhn, Berlin

セ 。イァ。イ ・ エィ ・@ bオウ」ィ・ョ、ッイセ@ Kiel

Dora Brehm, Kassel

Emili€

Heike , Braunschwcig

Brunhilde Ecker, Duisburg

Anneliese W.ichels, Köln

Else Schr öd&r , Dortmund

Frauen- Sachbearbeiterin

in de r Hauptverwaltung

II

Elisabeth Ostermeier,

Pamburg

T a g e s o r d n u n g

ZセZ]セ]Mセ]]]@

1. rach, den 1ahlen, Referat des 2 . Vorsitzenden,

Kollege Emil l lc t t.rsen

(Weibliche Abgeordnete)

2 . B.;;richte

a ) Bundesfrauen- Ausschußsitzung am 20 ./21. r,!ai 1953

in Frankfurt/!1., KolJ.ce;in füchel s

b) h 。オウキゥイエウ」ィ。ヲエウキゥウ ウ」 ョウ」ィセヲエャゥ」ィ・イ@ Kongreß in

Lァイオ「ョゥ、セ@Kollegin ッセエ」イュ・ゥ・ イ@

c) Verhandlungen in Bann betr. Hausgehilfinnen,

ョセァNイオィ」セイーウ・S@ mit tausrrauenverband,

Kollegin 0Gtermeicr

3. :!Jic Angestcll tenarbei t irmorhalb uns


- 2-

Entgelt männlicher und weiblicher Arbeitnehmer

c) Treffen der Gewerkschafterinnen in La Breviere

d) Mitteilungen des Österreichischen Gewerkschaftsbundes

e) "Die Fra u im Beruf", Bundesarbeitsblatt

"Infor mationen für die Frau"

8. ve r s chiedenes

-----------------------------------------

Kurz nach 9 Uhr eröffne L Kollegin oウエ セ イュ・ ゥ ・イ@ die Sitzung und

leitet in i hr er Begr üßung gle ich über zu dem

1 . Punkt de r t。ァ・ウッ イ、ョオョ セ@

Referat 、 ウ@K_oll?g_en セ⦅

Zイ^・⦅セfセ⦅・⦅eN@ セe⦅@ セp ⦅ _セィQM」 ョ Q @

Nach einer herzlichen Begrüßung - auch im Namen des Vorstandes -

macht Kollege Petcrscn seine Ausführungen, denen die nachstehenden

Gedanken entnommen sind:

Die Auswirkungen der Bundestagswahlen vom 6 . September 1953 sind

noch gar nicht abzusehen. Durch die Stimme des Volkes ist die

CDU in den Stand versetzt worden, allein zu regieren,und dur ch

den BHE als dem Zünglein an der •·iage i s t sogar die Möglichkei t

gegeben , die Zweidrittel-und somit verfassungsändernde Nehrheit

zu erreichen. Das deutsche Volk hat sein Schicksal wieder in die

Hand e ines イセ 。ョ ・ ウ@ gelegt, und wie dieser Mann arbeiten kann, davon

haben wir eine Geschrnac}:sprobe im '.7ahlkampf erhalten. Dem

Si egestaumel dt.:r CDU- Anhänger wird der DGB wohl eine Brt:;mse ansetzen

müssen. Durch eine Erklärung des Kardinal Frings hat sich

der politische Katholizismus gegen die Gewerkschaften eingeschaltet.

Durch die Anweisung Adenauers, das Konkordat einzuschalten

und zum Tragen zu bringen, wird ein Kulturkampf auf der ganzen

Linie zwischen den konfessionellen und freien Schulen heraufbeschworen,

und was auf unseren Gewerkschaftsschulen gelehrt wird,

ist verschiedenen Kr eisen längst ein Dorn im Auge . Am 29 . 9. 53 .

wird d ... r Bundesausschuß - das höchste Gremium zwischen zwei Geworkschaftskongressen

- t agen und sich mit allen anstehenden Fragen

beschäftigen .

Kollegin Ostermeier rät dazu, in der Fresse die Angel egenheit

weiter zu verfolgen . Es wird angeregt, daß unsere Zeitung e inmal

eine konfessionelle Aufgliederung der Mitgli eder des DGB-Bundesvorstandes

bringt, um zu beweisen, daß alle Konfessionen vertrc·-

ョセエ@sind. Fernbr wird gafor dert, mit allen セゥエ ャョ@コセ@ カ ・イウオ」セ・ ョL@

d1c Einheit der Gewerkschaften zu wahren . Tausende wurden bel

einer Spaltung austreten und sich weder der einen noch der ander

en Seit e zuwenden. "''ir achten j ede Konfession und jede echte

[ァョオァオ・コイセ「ᅵ@ 。「セイ@ wir kritisier8n , daß man - wie l eider geschehendie

SPD und FDP von den Kanz eln herab als Mörder und Verbrecher

bbZC:ichnet . D(.r bオョ、セNZウォ。 ョコャ エZイ@ hat vor d .. r Wahl starke Worte bezüglich

、セイ@ Betreuung der カ セ イエイゥ ・「 ョ ッ ョ@ gebraucht, unmittelbar

darnach eine 3(.hr ウエ。イォセ@ a「ャ セ ィョオョァ@ dies(.r Kreise wegen seiner

- 3-


-}-

Xuße rung 「セコァャゥ」ィ@ eines Kondominiums mit Polen ィセイカッイァ・イオヲ・ョ N@

Ferner wurde auf keiner CDU- Wahlv ersammlung der Schumannplan

erwähnt, da sich bereits jetzt für Deutschland starke Vers

chl(chterungen herausgestellt ィ。「 セ ョN@

In seinem Schlußwort hebt Kolleg .. Pcterst.n hervor, daß es immer

Christen in der GewL rkschaftsbewLgung gegeben hat . a「セイ@ die

heute den DGB angreifen, habe:n ein bestimmtes politisches Ziel

vor Augen. Dahintt:r steckt der politische Katholizismus, und wenn

von dieser Seite zur Fraktionsbildung aufgefordert wird, so ist

dies das Schlimmste, was uns treff'en kann. Früher sind wir

durch ähnliche Bestr ebungen von komrr,ünistischer Seite df:;rart

geschwächt worden, _daß Eitler es l eicht hatte, die Arbeiter für

seine Ziele zu gew1nren.

zu dem Punkt "WLiblichc Abgeordnete im Bundestag" verliest Kollegin

Ostermeier die Namen sämtlicher weiblichen Bundestagsabgeordneten

(s . auch Anlage 1 ) , die leider noch nicht 10% der gesamten

a「ァセッ イ、ョ ・エ・ ョコ。ィャ@ des Bundestages ausmachen.

Funkt 2 Berichte

a) Bundes-=-Frä.Ueliausschuß- Si tzung am 20 . und 21 . Mai 1953

- -in- pr:ank-furt - - - - - - c -

ョゥァ・ャッセi@ rHchels war anstelle der Kollegin Ostermt.ier nach Frankfurt

gefahren. iUS wichtigst8s Referat wurde von der Kollegin

r'ichels das des Kollegen lorer.z 11 /olkersdorf über 11 Das Gesetz zur

tndC;rung steuerlicher Vorschriften und zur Sicherung dC;r Haushal

tsführung und damit zusammcmhängcnde Fragen 11 bezeichnet (Ref

eratauszug s . Anlage 2) .

In der sich 。ョウ」ィャゥセ・ョ、・ョ@ Diskussion wird angeregt, daß bezüglich

der St uu Grvorgünstigungen - vielleicht gegen eョ、セ@ d&s Jahres

- in オョウ・イセイ@ "Einigkeit" in lE:icht verständlichen •-:orten

auf solche セᄋiァャゥ」ィォ・ゥ@ t e n ィゥョァセキゥ・ウ・ョ@ wird.

Als Kollegin !üchels in ihrem weiteren Bericht von di...r Klage der

Hauptabteilung VIII/Frauen des DGB bezüglich schlechter Besetzung

der Frauenkurse berichtC-t, waren die Kolleginnen einerseits recht

erstaunt, anderersGits wurde bcmängC-lt, daß alle Einladungen zu

kurzfristig kämen. Darum müssen die DGB- Kurse und die IG- Kurse

エィ」セイコ・ ゥエゥァ@ miteinand .. r abgestimmt und 「セォ。ョエァ・ァ・「・ョ@ werden.

Angeregt durch den bセ[イゥ」ィエ@ bezüglich d€r Besichtigung der Wohneinbei

ten d1:.r Wohnungsbau-AG, Frankfurt, durch dt..n Bundesfrauanausschuß

(gcnanntt: AG vermiettt vollständig cingcrichtde Wohnungen

mit raumsparenden r.:öbeln und modurnem Hausrat an Flüchtlings-

Iイセャ、」ゥウュオ@ taucht der Wunsch auf, daß in unsen.r "Einigkeit" セエ。エ@

über セッ、・@ 1-1uch eir.:.mal prak tischo:: HinwQiS\;l bezüglich Kücheng..:rate

und Möbel bczw . Änderung der lt::tzturcn bringen möge ..

?)_ セᄃゥSャセ yL ⦅ゥイ エ ウ」ィAャN ヲ ⦅ エウyj⦅ゥウ[ウ@ _§:pschaftl_ic_h_cr Mセ[ー ーァ⦅イ・ウ@ in .Bd}.pburg_.

Kollegin Os termeier hat vom 12 . - 18. August d . J . an dem vorstehend

genannten Kongreß in Edinburg エセN[ゥャァ・ョッュ・ョ N@ Dies.:r ;yurde

vt.ranstaltct von der "Inte rnationalen Vereinigung fi.u' Hauswlrtscbaftsuntcrricht"

. Es waren 1300 DL: legierte vrschienen. Aus

D-.utschlancl nahmen 18 Frauen t cil(Ministorialbt:amtinnen, Rerufsschullehrcriru,cn,

Vertreterinnen von Hausfrauen- und anderen Verbänden,

und unsere KollE:.gin Ostermeier als Geworkschaftsvcrtrcterin

(vermutlich als einzige g・キ」Nイォウ」ィセヲエ・イゥョ@ überhaupt) . Als

solche hat sie den ganzen Kongrc.;ß mit "garden party" und ,\usflü-

-4-


,

- 4-

gen イセ」 ィエ@ ョ」ィエセイョ@ 「 セ エイ 。 」ィエ ・ エL@ nicht zuletzt auch die Teilnehmerinnen,

von セ・ョ」ョ@ viel e durch ihr ... n Mセキ。ョ、Nオョ、Nウエ¦ョ、ゥァ・ョ@ Kostüm-

キ ・ 」ィウセ ャ@ 、 セ ョ@ Eindruck erweckten, als sahen ウセ・@ 、セ・@ ganze Verans

t altung 。セウ@ c.in ・セ ョコゥァ ・ ウ@ "gesellschaftliches Ereignis" an, nicht

aber als ・セョ ・@ Arb1...1tstagung. Es wurde auch keine Referate im üblichen

Sinne gehalten, sondern es wurde nur von Berichten aus etlichLn

l¦ョ、 セ イョ@ eine Zusammenfass ung gegeben. (Deutsmland war

hi erzu nicht aufgefordert worden). Der Kongreß hat darum auch

N・ョゥセォ「 セNウッョ 、 ・ イ ッ ョ@ Ergebniss? ァ・コ」ゥエセァエ N@ Positiv und wichtiE waren

fur d1...._ gウZ キ セNZ イォ ウ」ィ。ヲエ@ nur 、 セ・@ Gesprache am Rande. Bei der fᄋセᄋ。ァ・@ der

Ausbildung der hauswirtschaftliehen Lehrerinnen wurden - besonders

von holländischer Seite - sehr weitgehende Forderungen nach fachlichem

Studium sowie ー¦セ。ァッァゥウ」ィ ・ イ@ und volkswirtschaftlicher hUS -

bildung gestellt. Darum ergibt sich für uns die Frage, wie man es

mit s olchen Anforderungen vor einbaren kann, privaten h。オウヲイ。オセョ@

junge Mädchen als Lehrlinge zuzuweisen.

In dLr Diskussion wurde u . a . kritisiert, daß die Mitglieder der

deuts chen Hausfraue nverbände zum Teil viel zu alt seien, als daß

sie s ich mit ュッ、 ・ イョ セ ョ@ Rationalisierungsmaßnahmen für den Haushalt

befas sen. セ Z Z 。ョ@ soll t c prüfe-n, ob es nicht möglich ist, als Gegengewicht

gegen die Hausfrauenverbände seitens der Genossenschaften

und Geworkschaften etwas Derartigc..s in die Wege zu leiten. HiE:r

sitzen doch die arbeitenden Frauen. Im Zusammenhang damit tauchte

abur mal s die Forderung auf, daß die Frauen ihre Schüchternheit

über winden und nicht nur in die Betriebsräte, sondern auch in die

Beirät e und gestaltenden Kommissionen hineingehen sollten.

c) Verhandlungen in bッセMセエイN@ Hausgehilfinnen, b・ウセ・セィオョァ」ョ@

mit Hausfrauenbund

Kollegin Ost,_rliiöT...::rgibt über obige ZNョァ・ャ・ァセZョィ・ゥ@ t eine:n Bericht

in chronologischer Reihenfolge.

28 . 5, ウセ@ Sitzung des Hauptausschusses zur Festsetzung von ヲャセゥョ ᆳ

、 ・ ウエ。セZイエウ「・、ゥョァオョァ・ョ N@ Unser Antrag auf Festsetzung von Mindcstarbeitsbedingungen

für Hausgehilfinnen - vertreten durch den Kol-

ャ ・ ァ セ ョ@ Godau -wird nicht angenmmmen . Die Arbeitgeber セイォャ¦イ」ョL@ sozial

er r otstand läge nicht vor. Es wird empfohlen, mit 、・セ@ dセオエᆳ

schen h。オウヲイ。オセョ「オョ、@ カ セ イィ。ョ、ャオョァ・ョ@ über den Abschluß Lines Tarifvertrages

aufzunehmen. J.bstimmung über don :.ntr ag der .\rbd tgeber

auf セ「ャ・ィョオョァ@ unsc..res Oセエイ。ァ・ウ@ (s.oben) kann オョエセイ「オョ、・ョ@ werden.

Inn ... rhalb von 8 ""lochen soll eine neue Zusammenkunft stattfinden,

falls keine Einigung mit dem Deutschen Hausfrauenbund erzielt wird.

Y セ }⦅NU S N@ unverbindliche Besprechung mit drLi v・イエイ」エセイゥセョ@ des

Deutschen Hausfrauenbundes in uns ... rem hiesigen sゥエコオョァウコQセ」イN@ Es

イオキ、セ@ dc..r Eindruck gewonnen, daß man miteinander zur u「・イ」Qョウエゥュセ@

mung gelangen könnte. nセ」ィ@ dem 31, 3 , 53. können Ehcf:auen セオ」ィ@

:.rbcitgcbLr sein und ,:..rbei tskräft(.. cinst ... llen. jゥNャ」イ、セョァウ@ jエセエ ・@

der dセ オエウ」「セ@ Hausfrau0nbund seine Satzungen änd'"'rn, .da ein ァセᆳ

イ・エィ」ウゥセ@ カセイ「。ョ、@ nicht t。イゥヲー。イエョセイ@ sein kann. eセ@ キセイ、@ オョセ@ 、セ・@

Übers(..ndung d ... r Satzungen zwecks Prüfung auf Tar1ffahigke1t .

durch uns


@NLョセ「。ァヲオ

-5-

haushal セ」ョ N@ o.bzulc.:hnGn sei, während einer J·.usbildung in .:.usbil-

オ、ョ ァ ウエ。セエカョ@ und b」 イオヲウ ウ」ィオセ」 ョ@ セオァ・ウエゥセエ@ werden könne. In der

B01mcr sセ@ tzung wurde 、。セ@ 、セ・@ bQセ、オョァ@ ・Q ョ セ[Z イ@ Yloincrcn Kommission

beschlossen , 、 セ イ@ auch d1e Kol leg1n Os t urrne i er angehört, und die am

4.8.53. コオ ウ。セ・ ョセ 。ュ@ • • Ule aョキセウ・ョ、ッョ@ war en als Privatpersonen

und sセ」ィ カ・イウエ。ョ、セァ・@ ァ・ ャ 。セ・ ョN@ Nach ャ ・「 ィ。ヲエ セ イ@ Diskussion ergab sich

der E1ndruck, daß - ob m1t oder ohne Gewerkschaft - jet zt eine

e!ldgültigc Lösung des Pr oblems "Hauswirts chaftslehre " herbeigeführt

werden soll.

Inzwischen i s t seitens unserer Rechtsabteilung ュ ゥ エァセエ」ゥ ャエ@ worden

daß der ィ。オウヲイ。セッョ セオョ、@ tariffähig sei , wobei vorausgesetzt wird '

daß er ァ・ァョ・ セイ ・ Qョ@ セウエ N@ Ferner キセ、 ・@ f estgestellt, daß kein zwe i :

f el mehr dar uber besteht, daß d1e Hausfrau Oセ「」 ゥエ ァ・「・ イ@ s e in kann

Damit al so i st 、 セ イ@ Weg für Tarifverhandlungen mit dem Deutschen •

Hausfrauenbund frei. Nur be züglich der Lehre werden wir noch

Schwierigkeiten haben.

Darnach hatte Kollege Ohlemeyer auf Grund des Rechtsgutachtens

eine Besprechung mit Frau Brauer vom Vorstand des Deutschen Hausf

r auenbundes, der e n Inhalt dem Frauenreferat jedoch nicht bekanntgeworden

i s t .

Es wird vor geschlagen, die ganze Angele genheit einmal zum Gegenstand

eines Tagesordnungspunktes einer Hauptvorstandssitzung zu

machen und die zuständige Sachbearbcitcrin hinzuzuziehen. Die

Koll ogen im Lande ウセョ、@ so weni g informiert über den ganzen Fragenkomplex,

daß sogar Auße rungen fallen, die besagen, "man habe

nichts gegen die Lehre in Privathaushaltungen 11 ! Nach solcher

Sitzung könnten dann auch entsprechende Anwei sung0n an die Bezirkslei

tung(.n und Ortvcrwal tungen gc(!f.. bcn werden. Kollegin Oster -

meier hält die H0rausgabe solcher .Anweisungen erst nach .tLbschluß

dor Tarifverhandlungen für zweckmäßi g . Die "Lehre" wird in diesen

Verhandlungen jedoch nicht berührt werden. Ergänzend sei noch gesagt,

daß die Lehrlingszahlen im Verhältnis zu den bセウ」ィ¦ヲエゥァエ・ョ ᆳ

zahlen nur ウ セ ィイ@ gc.:ring sind, s . lllllage 3 O.li t rund 670 000 Berufsangehörigon

stehen die Hausgehilfinnen an zweiter Stell e der

weiblichen Ber ufsgruppen überhaupt).

Die Kolle.:ginnen sollen über die weitc r ..;n Ver handl ungen auf dem

Laufonden ァ ・ ィ。 ャエ セ ョ@ werden.

P}mkt 3 Die Angestq)..j;enarb0_i_:!;_ in,ter_h_alb オーNウ 」Z イ セ イ@ _Gewurkscha_ft,

r」ヲ セLfセ エ M dos_ KollCß.C.n r.1umrne..:._

sich nach dem r rinzip des Industrievorbandes (all l... bQNウ」ィ。ヲエ

Q

ァエセョ@

eines bセエ イゥセ「ッウ@ ァャセゥ」ィ@ ob gewerbliche Arbeit er ッ、セイ@ セァ」ウエセャエ・L@

sollten 」N ゥョセイ@ gセキ@ .... r kschaft angehör en ) . Des ヲイィセイセN@ Z イQョコゥー⦅、セ@

gew1...rkschaftlichon Organisation war sowohl bei den g .... werbl 1 chun

:1rbci エ セッZ イョ@ al s auch bei den .\ngcs t .... ll t cn 、セイ@ b」イオヲセカセNMイ「。セャ、@ • nn;

イ セ・ オ ・@ Or gani sations prinzip bedingt auch neue ッイァ。ョQウ。エッイ

Q

ウセィセ@ i or -

aussctzunge:n für di e Be. trc.uung 、セNイ@ ZNョァセウエNャ@ tcn. Es muß a d c h

eine :.rbc i tstcilung zwischen den allgemcint;n NセオヲァッN「セ ョL@ die オセッ@

den DGB wahrzunehmen sind, und zwischen speziellen ..

von dun e:inzclnon Industri ....[,e;wcrkschaftcn gel öst wardun l!'üssen,

gcfundon wcrdcr:. Li(.. :.ufg:::.bcn 、セ[N[ウ@ DGB sind noch d1csvr S1cht vor

Bei d .... r BeurtGilung dl.< r [ャァセNウエ」 ャエ ッ ョ。イ「 」Nゥ エ@ ゥョイNセイィ。ャ「@ uns


-6-

allen Dingen die Beeinflussung de r sozialen Gesetzgebung dia

nurcr.führung von allgemeinen berufsbildcndan Maßnahmen オセキN@

wiir'rcnd die ;.ufgaben de r Industriegewerkschaften sich auf 、セュ@

。tイ ゥヲァ「ゥセエ@ und auf dem Gebiet 、 セ イ@ Einzelbetrbuung wie z.B.

RC'ch tsschutz, J .. ufklärung über ge:sctzlichc Bestimmungen usw.

bE:VKg-'n•

Währ ... nd eich bei den gewerblichen Arbc i t ern die Betreuung i.m

wescntlichng ... s tcll te besch.'i:::.-

tJ gt . Diese Zahlen zeigen, daß auch bei den illlgcsti.:ll ten die

.U'b:::itsteilung in der modernen Wirtschaft s ehr weit fortgeschritt

en ist und vor allen Dingen in Groß- und lt:ittelbetricben keine

Rede m0hr davon sein kann, daß 、セイ@ ;.ngcstcll to in seiner エ[Nイッセョ@

ャセz@Ginc 「・ウッョ、セイ」@ V0rtrauensstcllung zwischen Nセ「・ゥエァ・「・ イョ@ und

gewerblichen aイ「」ゥエョ・ィュセイョ@ einnimmt. Diese klare Erkunntnis hat

bei c.;iner großen Zahl von ;mgcstollten an Boden gewonnen, wenn

l eider auch ァイッセ@ Teile de r aョァ」ウエセャ エ 」ョウ」「。ヲエ@ imm ... r noch 、セイ@ gewcrkscbo.f

l:lichen Organisation ohlchm:nd gcgcnübt.rstehen .

Die '.ntwicklung d ... r gewerkschaftlichen NGャNョァ・ウエセャ@ tcnorganisation

bustätigt dies-. i,uffassung. I och vor dem ersten '%1 tkricg warC:n

セゥオ@v ... r1ände d ... r :.ngcstell ten nicht r eine Gewerkschafti.:n, sond ... rn

im キ 」 ョセャゥ」ィlNョ@ Organisationen des Berufsstandes (Im Jahrc 1911

waren von 830 000 Mitgliedern solcher Verbände immert:in noch

91 セカo@ selbständige k。オヲャセオエ」I N@ Erst das nach 1918 1n Kraft ge-

Pョ」エ[セエ@TarifvC:rtragsgcsetz, das als エ。イゥヲカゥNZイエイ。ァウヲセィゥァセ@ Partner

r..ur r cir,c ;._rbi.: i tn


-7-

ウ Pエコ オセァN@ ウセQ エ 、」 ュ@ wi r nicht nur be i dur Haupt ve rwaltun セ@ d

i n g: ッセ・Z@ .t. u_ Umfangu auch bei den . Landesl e i t ungan aョァ ・ セ エ 」 セゥセ・セZョ@

sckretar "' l. 1ngest. t zt ha ben und e"ln :..nges t ell t enausschuß f ..

ゥッG」ァセオ、ョャZGb・エ@ gebilde:t wurde , hat s ich d


-8-

5. Was soll unser e Tochter wer den?

6 . 'Vas tun die Eltern für Einhaltung des J.rbei tsschutzes

für ihre Kinder?

セLオ 」ィ@ will Kol legin Ostermei er ein zentral es Blatt für di e

Frauenarbeit ver fas sen , in dem diesen Vorschläge erscheinen

s ollen. Darüber hinaus kann dann j ede Kollegin unseres Aus -

schusses für ihren örtlichen Ber e ich noch etwas Besonderes

tun, soweit es s ich um di e Pr ogrammgest altung handelt. Es ist

aber gut, daß di e örtlichen Bl ätter auch weiter erscheinen.

Punkt 6 Betriebsrät eschulung in Garmisch und Lütjensee

Im Winterhalbjahr 1953/ 54 werden wieder eine ganze- Re ihe (16)

Kurse für Betriebsräte durchgeführt, davon vier ausschließlich

f ür Frau en. Ferner sind zwe i Kurse für männliche dUfsichtsr

atsmitglicder vorges ehen. Es wird bedauert, daß zu den letztgenannten

r:urse n keine Kolleginnen hinzugezogen werden, besonders,

da f e:s t gcstcll t wird, daß eine ganze Reihe weiblicher jセNオヲウ ゥ」ィエウᆳ

r atsmitglieder bekannt sind. Es soll an den geschäftsführ enden

Vorstand e i n :.ntre g gerichtC;t wc rdt..n auf Einrichtung E:ines zusätzlichen

Lehrgangs für weibliche ;.ufs ich tsra tsmi tglieder.

セ イ@ 2 . Tag der Sitzung

=======================

begi r.nt mit dem am Vortage zurückgestellten Punkt 4 der Tagesordnung

über die 11 Jtytendarbl.. i t in uns'"r cr Gew .. rkschaft",

Re_fera t d es kZRj⦅スNセ ・ ョ MN@ FucJlsTus . · - -

Arbeitsschutz und Berufsausbildung sind zusammen zu sehen. Im

Rahmen der ,\usführungen soll dem Grundsätzlichen mehr Raum gegeben

werden als den Rechtsncrmcn.Parteien und Organisationen überbiet

en sich mit s e itenlangen Katalogen von Forderungen für die arbeitende

Jugend. Demgegenüber キ ・ イ、 ・ セ@ bestehende Gesetze schon

nicht voll ausgeschöpft . Das Bewußtsein der jungen Arbeitnehmer,

auf Grund gül エゥァセNMイ@ Bestimmungen "im Rocht" zu sein und auch ganz

in seinen Genuß kommen zu wollen, bleibt weit hint._r 、セョ@ i mmer

neu aufgestellten FordLrungen zurück.

Zur Berufsausbildung: Die ウエ¦ョ、ゥァセ@ Konferenz der Kultusminister

hat ein gオエ。」ィエセョ@ zur Berufsausbildung dl..r deutschen Jugend von

Fachleuten ・ イウエ セ ャ・ョ@ lassen. Leider ist daraus kein umwälzender

Vo:::schlag geworden . Von dt.r ,.bteilung "Berufliches Bildungswesen"

be1m Bundesvorstand 、セウ@ DGB (Kollege Leiffiig) ist ein Katalog von

29 Fragen an all e g・キ 」 イォウ」ィ セ ヲエウカッイウエ¦ョ、・@ und Landesbezirke des

DGB gerichtet wovden. Jede Frage könr.k e ine Doktor arbci t al s .. :"l.ntwort

beanspruchen . Es gibt keir.c '"und ... r mi ttel zur bセ[イセZゥョゥァオョァ@ des

Gebietes "Berufsausbildung". Es ist ..,in ständiges Arbeiten in dies

em Ber oich erforderlich.

ョセ@ unser em Organisationsbereich ist die Zahl 、セイ@ Lehrl inge aus

1ndustriellcn bセエイゥ・「」ョ@ gering. Di._ weitaus größte Zahl 、 セ イ@ Be-

エカ。ァョオ、ャゥ「ウオ。ヲセNイィ¦ャ@ tnisse lhgt im hセュ、 キ N⦅[イォ@ vor. Für diese wird

d1e neue Handwerksordnung wesentliche Normen enthalten. zu:: Hand­

ァョオョ、イッウォイ・セ@ wäro zu sagen, daß auch sie wt)nigl..r zukunftwe1stmd

1st, da sie カ」イ。ャエセエ・ョ@ セ オヲ。ウオョァ ・ョ@ 。ャ ャコオキ セ ゥエ@ Raum gibt.

Für die Berufsausbildung müssen 「セN[イ」ォウゥ」ィエゥァエ@ W(;lrden

- 9-


-9-

a) das Bestreben nach セ ゥイエウ」ィ。ヲエウ M gイッイ¦オュ・ョL@

das zwar nur langsam verwirklicht werden kann,

イセ「。@ immorhin geweckt ist,

b) Rationalisi erung und セイ「セゥエウエ」ゥ ャオョァ@ mit dem Ziel,

das Sozialprodukt zu ウ エ セ ゥ ァ・ イョL@

c) der Mangel an f。」ィォイ¦ヲエセョ L@ 、 セ イ@ sich ゥュセイ@ mehr

ョイセァゥ」エウ@ wird, da 、セュョ¦」ィウエ@ geburtenschwache Jahrgänge

im wゥ イエ ウ」ィセヲ エウャ 」「」ョ@ er scheinen, wobei noch

einv Vbrsohärf ung 、セイ@ Situation durch die anscheinend

nicht aufzuhaltende Entwicklung zur EVG erwart et

werden muß .

Die fイセァ・ョ、セイ@ bセ イオヲウ。オウ「ゥャ、オョァ@ sollten zu weniger ウエイセゥエィ。ヲエ・ョ@

Gesprächen zwischen den Sozialpartnern und allen Beteiligten

Gelegenheit bie t en.

Der Arbeitsschutz ist anzupassen an 、ゥセ@ neucsten Erkenntnisse

vom Menschen, vor all en Dingen vom jugendlichen Menschen vom

Verlauf seiner Entwicklung, キゥセ@ von den Faktoren, die 、ゥセウ・@

Entwicklung beeinflussen. Dabei sind 、ゥ セ@ Realitäten 、セウ@ l irtschaftslebens

nicht ohne weiteres zu übersehen. Arbeits- und

Ausbildungsbedingungen sind ins Gesamtsystem des a イ「 セゥエウ 」ィオエコ・ウ@

und der 1i.rbei tsbcdingungcn e inzubauen. Die zuständigen .,ufsichtsbehördcn

sollt8n eng コオウ。ュ・ョ。イ「セゥエ・ ョ@ mit allen, denen die Ju-

、ョ[Zセァ@ ein echtes i.nliegen ist.

Die Beobachtungen der Verhältnisse in den Betrieben, des v ・ イ「。ャセ@

tcns der J.rb.:: i tgcber sowohl als 、セイ@ jugendlichen ::..rbci tnehmer,

l äßt es als wichtig ・イウ」ィセゥョ・ョ L@ die Verantwortlichkeit des einzelnen

Menschen für seinen Mitmenschen wir ksam zu machen. ,Ulzu

sehr ist diese V0rantwortlichkeit 、 セ イ@ Formalität von Gesetzen und

Verordnungen überlassen ァセ「 ャゥ ッ「・ ョN@ Die bewußte Verantwortlichkeit

des einzelnen Menschen kann 。「セイ@ niemals aufgewogen werden durch

R 0 chtsnormen und eine l etzt en eョ、セウ@ stets unzulängliche Bcauf-

B1chtigung durch Behörden.

Q

Die Erfahrungen aus den wichtigst..;n Länd ... rn dt.r ᄋセ \NZ Q@ t zeigen, daß

die Schulpflicht in D ... utschland mind ... st, ns ein, 「セウ・イ@ noch zwei

Jahre ausgedehnt werden müßte . Damit ォョエセ@ die eイコゥセィオョァ@ 、オョNセᆳ

fordcrungen der mod,, rm:n GesC;llschaft ang.:paßt w._rd.;n. D-.r Jugendliche

würde physisch und psychisch s tärker gGfestigt セイセエ@ den ?elastcnden

Ansprüchcm des JJcrufsL, b· ns ausgesetzt , und d1e セ」ィキQ・ ᆳ

rige R .... gclung des l.rb\..i tsschutzes für Jugendliche wär, セ。Q@ t

schon für die オョエ セ イ@ 16 Jahre 。 ャエセョ@ unnötig gcword"'n. sエ。イォセイ@ als

bish ... r sollten sich die,; Gewerkschaften diesen J ... ufgabGn コオキセョ、・ ョL@

wobei Frauen und Jugend in stc.rkem mNZセN・@ .:.ufgnbcn für sich gc-

エャセエウ@sehen könnten.

Nach Schluß 、セウ@ R ... ヲHッイ。エセZウ@ be:grüßt Kollegin oウエ\Nイュ・セ・ イ@ deJ? Koll e-

gen ühlemeycr, 、 セ イ@ inzwischen zu 、セイ@ Sitzung ersch1enen 1St. sodann

セイァゥ「エ@ sich セ ゥョ オ@ lebhafte Diskussion, an 、セイ@ sich 。ャセ@ Kolleginnen

「・エセゥャゥァ セ ョ N@ Es wird betont, daß die Fragen 、セウ@ a イ 「セQエウ M N@

schutzes und d r B· rufsqusbildung 。オ」イッイ、セョエャゥ」ィ@ キセs c[ ョエャQcィ@ s1nd ,

und wir als Gew . rkschP.ft soll t .. n darauf hinwirken, daß das ganze

System unaC;r ... r セ」ィオャ M und B .... rufsausbildung so イ ・ ヲッイセゥセ イ エ@ キゥイ、 セ@

daß Mißbräuche nicht ァセN[ッウ」ィNZNィ・ョ@ können . '"lir hör .... n Bt..1s:piele, w1e

das Eltlornhaus den Gewvrkschaften und dem Gew t..rbt..aufs1chtsamt

in dies0r Hinsicht in d0n Rück


.,loT

"Einigkeit" auf d'-r FrauonsC;it(; die Mütter aufklärend ansproch


-11-

ッI⦅ iョエR⦅セョ。エゥッョ。Qセ@ Sommerschule der Gewerkschafterinnen in

- La bイ・カゥ」イ」セ。ョォョゥ」ィN N M M - -·· - - - ·· - ---·- ---

Zu aiCscr s」ィオセァLM、ャ」@ セュ@ IBFG im Zusammenwirken mit der

ocsセエu@ カ・イ。ョウエ。ャエセエ@ キオイ、セL@ セウエ@ keine Vertreterin オョウ ・ イ セ イ@ IG ein-

、。ャセァ・ョ@ worden, obwohl エセュ@オョウセイ」イ@ キセイ@

weiblichen Mitgliederzahl

イセエョオ@den Industriegewerkschaften an vierter Stelle stchcn1

Aus Berichten über das Treffen ist zu entnehmen daß in カ 」 セウ」ィゥ・ ᆳ

denen l¦ョ、 セ イョ@ vielfach die clcichen fセ・ョ@ anstehen wie bei uns

Auch wurde über die Form dt.r gewc.rkschaftlichen Fraucnarbei t •

diskutiert. In manchen l¦ョ、セイョ@ wird diese durch ・ ゥョ セ@ selbständige

ョッゥエセウゥョ。ァイo@ ausgeführt , während wir in Deutschland s agen daß

Frauenarbeit nie Selbstzweck sein kann. Wir haben nur ・ エキセウ@ einzuholen,

wollen aber nichts voraus haben. Diese Auffassung setzte

sich auch i n La Breviere durch. - Ferner wurden Probleme der

typischen Frauenberufe und diu Frage der Entlohnung weiblicher

Arbeitskräfte einGehend diskutiert.

d) Mitteilungen des Österreichischen Gewerkschaftsbundes

KOllegin Os-terliiEd.Ör-·erhält rcgclmäßigvon- d er KoiYegTn-M"i>ik aus

Wien das Blatt "Frauenarbeit - Frauenrucht 11 • Aus diesem ist zu

entnehmen, daß man dort sehr aktiv ist. Das Problem der Hausgehilfinnen

nimmt auch dort einen sehr großen Raum ein.

e)

11 Die Frau im Bcruf 11 Dieses Blatt, welches als Beilage des

11

Bundesarbcitsblattes" erscheint, ist bisher nur an die hauptamtlich

beschäftigten Kolleginnen des Gewerkschafts- Frauenausschusses

versandt worden, da es zur Zeit vom Bundesarbeitsministerium

nicht in größerer :.nzahl zur Verfügung gestellt werden

kann. Für uns ist es wichtig zu sehen, wie die e inzelnen

Probleme im Ministerium gesehen werden.

Ferner bekommen wir das Blatt 11 Informationen für die Frau 11 , aus

dem zu entnehmen ist, welche Gesetze erlassen wurden bezw. vorgesehen

sind. Es sind Berichte aus der [セ「・ゥエ@ der Frauenverbände

darin enthalten, sowie ゥョエ セイッ ウ ウ。 ョエ ・@ Beilagen aus verschiedenen

Kreisen. Die Berichterstattung ist objektiv, Es soll beim Vorstand

beantragt werden, daß jedem Mitglied unseres ;.usschusses

das Blatt r egelmäßig zugestellt wird.

Punkt 8 Verschiedenes

Kollege- Ohlemeyer als コオウエ¦ョ、ゥァ セ イ@ Abteilungsleiter wird gebeten,

die Anr egung bezüglich e inus Kurses für weibliche .t.ufsichtsratsmi

tglicdcr dem geschäftsführenden Vorstand カッイコオエイ。ァ・ョセ@ Kollege

Ohl vmeyer schlägt ergänzend dazu vor, auch noch kッャ カァ セョ・ョ@ aus

den Wirtschaftsausschüssen dazuzunehmen.

ョセ、ッs@schneidet Kollege oィャ」ュ」ケセイ@ nochmals 、 セ ョ@ fイ。ァオョォ_ューャセク@

11 Hausgehilfinnenu an untt.r s」ィゥャ、セイオョァ@ der Situation, キセ・@ s1e

sich bis zum ィ セ オエゥァ ・ ョ@ Tage cntwickult hat.

Die von kッャセァゥョ@ Buschendorf 「セ。ョエイ。ァエセ@ Behandlung des tィ・ュ。セ@

11 Unfall VE:rhütung11 soll Wl:gcn s ein-. r Vichtigkei t nach 。ャァ・ュ・セョ・イ@

Zustimmung für ・ゥョセ@ der nächsten Sitzungen vorgesehen werden.

Zum Schluß 「セイゥ」ィエFエ@ Kelleein mゥ」ィセャウ@ als Mitglied des Beirates,

daß di€:Kollegen n¦エウ」ィセイ@ und Pc t ersen sich auf der letzten

Sitzung in anerkonnendcr Weise übur den g・キ」イォウ」ィ 。 ヲエセMfイ。オ・ョ。オウ ᆳ

schuß ausgcsprocht..n h'lben. Diese l."ittcilung bilde t \ZNセ ョ」ョ@ freundlichen

.. bschluß d,r Tagung .

Industriegewerkschaft

lTahrung- G-.nuß- Gaststätten

@エ。イ・ヲ・イョセオ。イfOァョオエャ。キイ」カエーオ。h

gez. Elisabeth oウエセイュッゥ・イ@

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine