(in) China! - Bad-Homburg

bad.homburg.de

(in) China! - Bad-Homburg

Standortzeitschrift

contact

Bad Homburg v.d.Höhe 2012

punkt

Gemeinsam

wachsen

Neue Perspektiven in und für Bad Homburg


2 editorial

Neue Perspektiven in und für Bad Homburg

Gemeinsam wachsen

Karl Heinz Krug

Bürgermeister und

Stadtkämmerer

© Stadt Bad Homburg

Liebe Leserinnen und Leser,

ein Wechsel aus der freien Wirtschaft in die kommunale

Politik? Einige Freunde haben skeptisch geschaut, als

ich ihnen erzählte, ich würde die Stelle bei einem Kölner

Versicherungskonzern gegen die Aufgabe als Bürgermeister

im Bad Homburger Rathaus tauschen. Nun,

der Wechsel ist vollzogen. Seit Mitte Februar verantworte

ich unter anderem die Wirtschaftsförderung.

Im Rückblick war der Schritt richtig und ich freue

mich auf jeden weiteren Tag.

Ein Grund für die Vorfreude: die Unternehmen am

Standort. Inzwischen habe ich viele von ihnen besucht.

Diese Kontakte sind wertvoll, sie bringen Impulse für

meine Arbeit und zudem interessante persönliche

Begegnungen. Ich setze die Besuche fort.

Einen Impuls hat die Stadt bereits aufgenommen und

weitergegeben: Die Standortinitiative SÜDCAMPUS

Bad Homburg hat sich gerade eben der Öffentlichkeit

vorgestellt. Was sich hier in Ober-Eschbach entwickelt,

ist spannend. Mehr lesen Sie auch in diesem

contactPUNKT.

Apropos contactPUNKT: Unsere Grafiker haben ein

frisches Design entwickelt. Die Inhalte sind künftig

als Summary in englischer Sprache verfügbar, denn

Bad Homburg ist ein internationaler Standort.

Natürlich berichtet die Redaktion auch in Zukunft

Neues aus der Wirtschaft.

Viel Freude beim Lesen wünscht Ihnen

Karl Heinz Krug

Bürgermeister und Stadtkämmerer

Dear Readers,

A career change from private enterprise to

local politics? Quite a few of my friends were

incredulous when I told them about my plans

to quit work for a Cologne insurance group

and to stand for mayor of Bad Homburg. By

now, this transition has already been made.

Since mid-February, my new obligations include

responsibility for the local business development.

In retrospect, it was a good decision

to make that change, and I look forward to

every day of work.

One of the reasons for this pleasant anticipation:

visits to many of the local enterprises have

provided fresh impulses for my work, and

have been inspiring from a personal point of

view. I will definitely make these visits a habit.

One of these impulses has already been picked

up on by the City: the location initiative

SÜDCAMPUS Bad Homburg has recently

introduced itself to the public. This is an

exciting and significant development for the

future of this location. The new contactPUNKT

will include more on this topic.

Apropos contactPUNKT: Our graphic designers

have created a fresh new look. And as Bad

Homburg is an international location,

all contents will in the future be summarised

in English. And of course the editorial staff

will keep you posted on local business

activities.

Karl Heinz Krug

Mayor and City Treasurer


Wirtschaftsförderung in eigener Sache

Neuer Look, größerer Umfang – der contactPunkt informiert Sie ab

sofort einmal im Jahr über wirtschaftliche Entwicklungen und kulturelle

Angebote in Bad Homburg.

Aktuelle Informationen erhalten Sie in Form der contactNEWS per E-Mail.

Sie möchten den Newsletter erhalten? Schreiben Sie an

wirtschaftsfoerderung@bad-homburg.de

Full-length versions

of selected articles available on the Internet.

For direct access, use this QR-code:

Impressum

Herausgeber: Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.H.;

Redaktion und Anzeigen: Karl Heinz Krug (verantwortlich,

Rathausplatz 1, 61348 Bad Homburg v.d.Höhe), Stefan Wolf,

Thomas Dächert; Text: Ulrike Streck-Plath; Grafik-Konzept:

wdv/Creative Media Design; Titelbild: Fotolia, unter Verwendung

des ICFX FRM 45 INDEX, mit freundlicher Genehmigung der

ICF Kursmakler AG; Druck: Henrich Druck + Medien GmbH;

weitere Informationen unter: www.bad-homburg.de/wirtschaft

© wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG

© Stadt Bad Homburg

intro

3

focus

04 Gemeinsam wachsen

Neue Perspektiven in und für Bad Homburg

business

07 Willkommen (in) China!

Städtisches und wirtschaftliches Engagement

rund ums Reich der Mitte

» Kontinuität für die Region: Wechsel an der Spitze

der Taunus Sparkasse

» Messe-Termin: Tradition „Expo Real“

08 Neue Chance für altes Nest

SÜDCAMPUS lockt mit leben,

arbeiten und lernen

» Tipp: Sparen in bester Gesellschaft

» Noch schöner einkaufen: Wege der neuen

Initiative Innenstadt Bad Homburg

09 Bad Homburg baut mit

Aktiv im House of Pharma und in der Region

» Stammzellen gesucht: Bad Homburg macht mit!

» Jubiläen: Die Stadt gratuliert

portrait

10 Ein breites Sortiment an Produkten

Ringspann GmbH – Expertin für Antriebskomponenten

und Präzisions-Spannzeuge

life

12 Kunst, natürlich!

Blickachsen 9 bereits in Sicht

13 Salvete, amici!

Willkommen im Römerkastell

» Notiz: Hölderlin hört zu

» Tipp: Tanztheater der Avantgarde

15 Laufend luftiges Lounge-Gefühl

Musik und mehr im Kurpark

» Noch mehr Kultur in der Stadt: Platz im

Kalender – oder platzt der Kalender?

» Midori kommt auch: Musik im Schloss

für Herz und Sinne

» Notiz: Fresenius und die Stadt –

gemeinsam aktiv für Gesundheit

» Tipp: Viel los in der Stadt


4 focus

Gemeinsam

wachsen

Neue Perspektiven in und für Bad Homburg

W er

die Ohren spitzt, hört den Puls

der Stadt. Unternehmen wachsen.

Attraktive Büro- und Wohnflächen sind

geplant oder im Bau. Neue Verkehrsadern

entstehen. Bad Homburg sorgt für Herzklopfen.

Die Stadt hat mehr Dynamik als

manch andere, viel größere Standorte.

Das zeigen auch aktuelle Studien, zum

Beispiel die Börsenliga 2012 der global tätigen

Strategieberatung Simon-Kucher &

Partners. Hier konnte sich die Stadt von

Platz 11 im Vorjahr auf Platz 10 der „wertvollsten“

Städte Deutschlands verbessern

– vor Hamburg, Hannover oder Berlin.

„Die Größe der Stadt oder die Zahl der

Unternehmen spielen keine dominierende

Rolle. Bad Homburgs gutes Abschneiden

kommt durch große Unternehmen der

Gesundheitsbranche zustande“, erläutert

Dr. Klaus Hilleke, CEO von Simon-Kucher

& Partners. In dem 2012 neu aufgelegten

ICFX FRM 45, dem Frankfurt-Rhein-Main

Index, rangiert Bad Homburg sogar auf

Platz 2 – nach Frankfurt und vor Darmstadt

und Wiesbaden. Der Index entstand

auf Initiative der FrankfurtRheinMain

GmbH International Marketing of the Region,

die sich seit 2005 um die Ansiedelung

ausländischer Firmen in der Metropolregion

kümmert und in der die Stadt

Bad Homburg Gesellschafterin ist.

„GRÖSSE ALLEINE ZÄHLT NICHT. Wichtiger ist

es, den Bad Homburger Unternehmen

ideale Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten“,

ist Bürgermeister Karl Heinz Krug

überzeugt. „Wir beobachten den Markt,

um interessante Firmen zu gewinnen und

die Wirtschaftskraft zu stärken. Bad Homburg

treibt die Region.“ Der Erfolg liegt sicherlich

auch an der ausgewogenen Branchenstruktur

sowie an den kleinen und

mittelständischen Unternehmen. Das starke

Cluster Gesundheitswirtschaft und weitere

Schwerpunkte wie Consulting, IT und

Finanzdienstleistungen sorgen für eine positive

Struktur mit Risikodiversifikation.

Wichtiger Wachstumsfaktor sind Innovationen,

hier haben ansässige Unternehmen

jede Menge zu bieten. Einer der Innovationspreise

2011 der Stadt ging zum

Beispiel an die Ringspann GmbH (siehe

Seite 11). Die ixetic GmbH erhielt den

Preis für ein wartungsfreies Heiz-Kühl-

Modul, das die Reichweite von Elektrofahrzeugen

deutlich verlängert. Ein Gemeinschaftsprojekt

von drei Unternehmen

wurde für die zuzahlungs-

chen Wirkung eines Feinst-Stoffes beim

Einatmen eingesetzt. Geschäftsführer

Jens-Uwe Engler: „Bad Homburg ist einfach

ein gutes Pflaster!“ Das 126 Jahre

alte Unternehmen expandiert auch in

Asien. „Vor unserem Wachstumsschritt

nach China haben wir lange den dortigen

Markt beobachtet und dann zusammen

mit einem chinesischen Partner unsere

Niederlassung eröffnet“, berichtet Engler.

EIN NEUES GESCHÄFTSGEBÄUDE in Bad Homburg

baut derzeit Fahrrad Denfeld Radsport,

einer der größten Fahrradhändler

Hessens. An der Urseler Straße entstehen

Räumlichkeiten, in denen das breite Segment

vom Laufrad bis zur Rennmaschine

besser präsentiert werden kann. „Mit

mehr Fläche werden wir effizienter und

effektiver arbeiten können. Auf der Suche

nach dem passenden Grundstück haben

Wirtschaftsförderung und

freie Amalgam-Alternative

in der Zahnmedizin ausgezeichnet.

Hier kooperieren

„Starke Cluster

am Standort“

Stadtplanung sehr geholfen.

Die neue Lage ist exorbitant

besser, wir sind

das Zahnmedizinunterneh-

dann von allen vier Himmen

GC Germany GmbH, die Nachrichmelsrichtungen perfekt zu erreichen. Das

ten-Agentur dNA GmbH und Lyck & Pät- ist wichtig, unser Kundenstamm wächst“,

zold Medizinanwälte miteinander. Die star- freut sich Geschäftsführer Jörg Denfeld.

ke Branche Gesundheitswirtschaft zeigt Die Entscheidung des Technologie-Un-

sich darüber hinaus am Portfolio der TSE ternehmens Amadeus Germany, mit der

Systems GmbH, einem der führenden Ent- Firmenzentrale in ein neues Green-Builwickler

und Hersteller medizinischer Apding an der Horexstraße zu ziehen, ist

parate. TSE Systems bekam den Innova- ebenfalls ein starkes Bekenntnis zum

tionspreis für ein Gerät, das die Herstel- Standort, das die Stadt sehr prägen wird.

lung spezieller Aerosole ermöglicht. Diese Petra Euler, Vorsitzende der Geschäfts-

werden bei der Ermittlung der schädli- führung Amadeus Germany GmbH: „Wir


© Stadt Bad Homburg

SPATENSTICH bei Denfeld (links). Neben der Hauptverwaltung der Basler Versicherungen

entsteht das Natural Balance Businesscenter mit Büroflächen und Hotel (Mitte).

Im Büro- und Gewerbepark Mitte: die zukünftige Firmenzentrale von Amadeus Germany

fühlen uns als innovatives, wachstumsstarkes Unternehmen

in dieser exzellent ausgestatteten Stadt sehr

wohl. Zudem richten wir an der Zeppelin-Universität

in Friedrichshafen ein Forschungszentrum ein, im

neuen Gebäude werden Konferenzen und Veranstaltungen

der Universität stattfinden.“ Bürgermeister

Karl Heinz Krug betont, dass sich die Stadt des hohen

Wertes der ansässigen Firmen bewusst ist. Wert

meint dabei mehr als Börsenbarometer. „Innovative

Unternehmen erarbeiten neue Markt-

anteile, benötigen mehr Flächen und

Mitarbeiter. Die Fachkräfte erwarten

aber auch einen Standort, an dem sich

ihre Familien wohlfühlen. Wir stellen

die Weichen in den verschiedensten Bereichen“, fasst

Krug die Aufgaben von Stadtplanung und Wirtschaftsförderung

zusammen.

POCH, POCH, POCH schlägt der Puls der Zeit am Ortseingang.

Auf dem Areal gegenüber der Hauptverwaltung

der Basler Versicherungen werden mit dem Natural

Balance Businesscenter bis 2014 große Gewerbeflächen

sowie ein Hotel der gehobenen Mittelklasse

entstehen. Eberhard Horn, Designer und Geschäftsführender

Gesellschafter des Projektentwicklungsbüros

Prime Estates GmbH: „Mit einem durchdachten

ökologischen Konzept wollen wir eine gesunde, inspirierende

Atmosphäre schaffen.“ Noch ein Quartier

entsteht etwas weiter südlich, im direkten Anschluss

an den Büro- und Gewerbepark Mitte: Das Spektrum

Bad Homburg schließt das riesige Loch am Bahnhofsplatz

Süd, zwischen altem Güterbahnhof und

Lokschuppen. Dieses Industriedenkmal wird revitalisiert

und um ein zusätzliches Bürogebäude ergänzt.

Die Bauarbeiten begannen im Juli, Eigentümer und

Vermieter ist die Taunus Sparkasse. Federführend

begleitet wird das Projekt von Gerald Schuler, Direk-

„Viel los am

Bahnhof“

© Eberhard Horn, Prime Estates GmbH

tor der Taunus Sparkasse, und dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden

des Finanzinstituts, Hans-Dieter

Homberg, der beratend zur Verfügung steht. Unter

anderen wird dort mit der Dr. Dornbach Treuhand

GmbH ein Bad Homburger Unternehmen in neue

Räume ziehen.

Direkt nebenan liegen drei größere Baufelder, die

der aurelis Real Estate GmbH & Co. KG gehören. Für

alle Grundstücke gibt es Interessen-

ten. Westlich vom Lokschuppen und

jenseits der Else-Kröner-Straße ist attraktive

und gehobene Gewerbenutzung

angedacht. Von dort aus geht es

weiter die Horexstraße hinauf, alternativ lockt ein

Kurztrip in die Natur, am aufgewerteten Dornbachufer

entlang. In jedem Fall gelangt man gegenwärtig

auf eine Fläche, die bald als Bahnhofsplatz Süd zum

Verweilen einladen wird. Auch ein Hotel mit ergänzenden

Nutzungen könnte entstehen. Die Bahnhofsunterführung

wird ebenfalls neu gestaltet. Sabine

Sann, bei aurelis verantwortlich für den Vertrieb des

Bad Homburger Projekts, ist von den Gesprächen

mit möglichen Investoren beeindruckt: „Das Potenzial

des Standorts wird erkannt, es gibt viele gute Ideen

für die Umsetzung. Wir sind sehr optimistisch für die

weitere Entwicklung des Quartiers.“

EIN PAAR SCHRITTE WEITER hat bereits das Horexmuseum

seine Tore geöffnet, dessen Fensterfront an die

Kühlrippen des Motors einer Horex Regina erinnert.

Diese Unterabteilung des Gotischen Hauses hält Bad

Homburger Industriegeschichte lebendig, die Stadt

hat die Räumlichkeiten vom Bauherren, der Lautenschläger

Güterbahnhof GmbH & Co. KG, gemietet.

Museumsleiterin Dr. Ursula Grezcha-Mohr: „Wir thematisieren

alle Firmen, die hier ansässig waren oder

Contact:

focus

5

Börsenliga 2012:

Studie von Simon,

Kucher & Partners

www.simon-kucher.com

ICFX FRM 45 INDEX:

www.icf-markets.de

Das neue Museum:

www.horex.com

Erwähnte Firmen:

www.de.amadeus.com

www.aurelis-real-estate.de

www.basler.de

www.denfeld.de

www.d-n-a.eu

www.gcgermany.de

www.ixetic.com

www.loew.ag

www.medizinanwaelte.de

www.prime-estates.de

www.take-food.de

www.taunussparkasse.de

www.tse-systems.com

© Amadeus Germany


6 focus

Das E-Spray NanoGen ist ein innovatives Gerät für die Herstellung

von Aerosolen, mit denen die schädliche Wirkung

eines Feinst-Stoffes beim Einatmen getestet werden kann.

sind. Der Zeitstrahl beginnt 1806 und

läuft bis 2008, wir werden ihn wohl bald

ergänzen dürfen ... Gegenwärtig zeigen

wir ein Fahrgerät von Philipp Reis, erzählen

von Treträdern bis zum Fahrrad mit

Hilfsmotor, von Rex, Horex und dem

Übergang zu Mahle.“ Im Fokus von Sonderausstellungen

werden auch andere

Firmen stehen – und wenn Unternehmen

Jubiläen haben, können sie gerne auf das

Horex-Museum zukommen.

Im Horex-Gebäude sorgt die Take Food

Service GmbH fürs leibliche Wohl. „Früher

gab es hier in der Gegend

gar nichts Kulinarisches.

Das Gebäude ist super, die

Ecke ist toll“, schwärmt Simon

Dekker, der die täglich

frische Shop-Küche zusammen mit Markus

Meye von Feinkost Lautenschläger

betreibt. Beide werden darüber hinaus im

Historischen Güterbahnhof aktiv sein. Die

Lautenschläger Güterbahnhof GmbH &

Co. KG wird dieses denkmalgeschützte

Gebäude in ein Ausgeherlebnis mit Bar &

Lounge und einer Eventlocation verwandeln.

Der gleiche Bauherr erstellt Richtung

Horexbrücke, auf dem letzten Zipfel

Richtung Bridgestone, schließlich noch

das ebenfalls sehr attraktive Parkhaus am

Bahnhof mit annähernd 400 Parkplätzen.

Betreiben wird es die städtische Kur- und

Kongreß GmbH.

© TSE Systems GmbH

„Bezahlbare

Wohnungen“

»Bad Homburg ist einfach

ein gutes Pflaster.«

WER SPÄTER DIE UNTERFÜHRUNG vom Bahnhofsplatz

Süd Richtung Stadt benutzt, landet

auf dem neu gestalteten Bahnhofsvorplatz

mit großzügigem zentralen Omnibus-Bahnhof.

„Das ganze Areal wird

umgebaut – bis das historische Ensemble

von 1907 nach Plänen von Armin Wegener

wiederhergestellt ist, samt Glockenturm,

Fürstenbahnhof und neuen Flügelbauten.

Für eine zentrale Verkehrsdrehscheibe im

Rhein-Main-Gebiet, in der auch viel Kultur

zu Hause sein wird“, freut sich Oberbürgermeister

Michael Korwisi und erwähnt,

dass das Planfeststellungsverfahren zur

Verlängerung der Stadtbahnlinie U2 vom

Stadtteil Gonzenheim zum Bahnhof läuft,

die Inbetriebnahme wird Ende 2016 erwartet.

Die Stadt engagiert sich außerdem

für die Regionaltangente West, die umsteigefreie

Anbindung Bad Homburgs an

den Flughafen. Zahlreiche Büroneubauten,

beste Erreichbarkeit – da werden in

naher Zukunft viele neue Arbeitskräfte

nach Bad Homburg ziehen. Aber die Kurstadt

gilt als teures Pflaster, Wohnungen

für Normalverdiener sind Mangelware.

Stadtplaner Holger Heinze: „Die Stadt unterstützt

die Entwicklung neuer Wohnbebauung

auch auf eigenen Flächen. Finanzierbare

Wohnungen auf versiegelten Brachen

ist unser Hauptthema. Das Programm

umfasst über 1.000 Wohnungen.“ Mit ihrem

Engagement möchte die

Stadt den Standort weiter

stärken und dafür sorgen,

dass neben Fachkräften für

die Wirtschaft auch Pflegekräfte

und Erzieherinnen in Bad Homburg

leben können – Arbeitskräfte, die dringend

gebraucht werden.

Einige Beispiele: Auf dem ehemaligen Vikkers-Gelände

an der Frölingstraße werden

um die 220 Wohnungen entstehen, auf dem

Lilly-Areal in Dornholzhausen kommen

weitere 80 dazu. Im Neubaugebiet Am

Hühnerstein in Ober-Erlenbach besitzt die

Stadt mittlerweile zahlreiche Flächen und

plant eine aufgelockerte, gemischte Bebauung,

die für Familien mit Kindern finanzierbar

sein soll. Mit dem Oberhof,

ebenfalls in Ober-Erlenbach, ist ein sozio-

kulturelles Zentrum geplant, in dem auch

generationenübergreifend gewohnt wird.

Die Nachfrage ist bereits sehr groß. Das

Gewerbegebiet Atzelnest, das jetzt SÜD-

CAMPUS heißt, wird sich ebenfalls in Teilen

wohnlich verwandeln (siehe Seite 8).

Am Kronberger Karree kümmert sich die

Stadt zusammen mit der Hochtaunus Baugenossenschaft

darum, die bestehende Bebauung

um einen weiteren Gebäudeteil zu

ergänzen. Daneben gibt es zahlreiche

Wohnprojekte privater Investoren. Auch

diese sind bestrebt, Wohnen in Bad Homburg

attraktiv und bezahlbar zu machen.

ANWOHNER IM STADTKERN, Kirdorf und

Gonzenheim werden in Zukunft von einem

technischen Vorteil rund ums Internet

profitieren. Denn durch die Teilnahme

der Stadt an einem Programm der Telekom

werden diese Stadtgebiete mit

Glasfaserkabel bis in die einzelnen Haushalte

ausgestattet, dem sogenannten Fibre

to the home (FTTH). Das ermöglicht

extra schnelle Übertragungsraten bis zu

200 Mbit/sek. Bad Homburg hat also alles,

was ein Standort haben soll, und noch

mehr. Herzklopfend ist festzustellen: Was

hier in den vergangenen Monaten an Fahrt

gewann, ist mehr, als sich manch andere

größere Stadt gegenwärtig erträumt. �

Growing together:

New perspectives in and for Bad

Homburg: Prick up your ears and

listen to the city’s heartbeat. Companies are

expanding. Attractive office and residential

buildings, and new arterial roads are either

in planning or under construction. Bad

Homburg is so much more dynamic than

many other, larger locations. This is shown

by new studies, such as the Börsenliga 2012

by Simon-Kucher & Partners. Last year’s

11th place on the index of “most valuable

German cities” was improved to 10th place

in 2012, outranking cities such as Hamburg,

Hanover and Berlin. The City of Bad Homburg

carefully monitors the overall effects of

its growth, using provident urban planning

and business development. > See p. 3


Willkommen (in) China!

Städtisches und wirtschaftliches Engagement

rund ums Reich der Mitte

Von Bad Homburg nach China: Die

Stadt pflegt bereits Beziehungen mit

Lijiang. Anfang dieses Jahres veranstaltete

die Stadt das China Symposium für Bad

Homburger Unternehmen. Dort war aus

erster Hand mehr über die vielfältigen Rahmenbedingungen

zu erfahren. Fresenius,

Ringspann, TSE Systems und die Deutsche

Leasing berichteten von ihrem Engagement.

Eckhard Creutzburg, Geschäftsführer

Deutsche Leasing International GmbH:

„Wir sind wegen unserer Kunden seit 2005

im Reich der Mitte aktiv. China ist aus dem

Stand heraus größte Ländergesellschaft

geworden. Der Weg in diesen Kulturkreis

muss sehr gut vorbereitet sein.“

VON CHINA NACH BAD HOMBURG: Für die umgekehrte

Variante war die Normag GmbH

beim Symposium dabei, führender Lieferant

für mineralische Rohstoffe in Europa.

Das Unternehmen war 1992 von Wei Cui in

Bad Homburg gegründet worden, um chinesischen

Magnesit in Europa zu vermarkten.

Um Ansiedlungen aus China und ande-

From Bad Homburg to China –

Kontinuität für die Region

Wechsel an der Spitze der Taunus Sparkasse

ren Ländern kümmert sich die Frankfurt-

RheinMain GmbH International Marketing

of the Region (FRM), in der die Stadt

Gesellschafterin ist. Mit der Shanghai

Fengxian – Bad Homburg Investment

Conference und dem EU-China SMEs

Match-Making Meeting folgten im Juni

weitere Veranstaltungen in Bad Homburg.

Die Stadt kommt an und bleibt aktiv in

Richtung China und vice versa.

or the other way around: First-hand information is what counts. > See p. 3

Seit 1. Juli ist Oliver Klink Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse. „Wir sind

der verlässliche Partner der Menschen, der mittelständischen Unternehmen und

der Immobilienwirtschaft im und am Taunus. Unsere 800 Mitarbeiter haben ihren

Lebensmittelpunkt in dieser Region. Wir stehen für Stabilität und Kontinuität –

und das wird auch in Zukunft so bleiben“, betonte der dreifache Familienvater

bei seinem Amtsantritt, der selbst mit seiner Familie kürzlich nach Bad Homburg

gezogen ist. www.taunussparkasse.de

© Bertram Roth

BERTRAM ROTH leitet seit 2006 von Shanghai

aus die drei Verbindungsbüros der FRM in China.

Er versorgt potenzielle chinesische Investoren mit

Informationen, koordiniert Standortauswahl- und

Visaprozesse und hilft Unternehmern bei der

Kontaktaufnahme.

© Stadt Bad Homburg

business

7

Messe-Termin:

Tradition „Expo Real“

8. – 10. Oktober 2012 in

München, Halle C1, Stand 330

36.000 Immobilienprofis

aus 72 Ländern treffen sich

an drei Tagen an einem Ort.

Das ist die Expo Real, auf der

die Stadt Bad Homburg wieder

gemeinsam mit Partnern

zeigt, was in ihr steckt. Die

aurelis Real Estate GmbH &

Co. KG ist seit mehreren Jahren

mit dabei, das zweite Mal

gesellt sich die Rock Capital

Development GmbH dazu.

Premiere als Partner der

Stadt feiern die Eberhard Horn

Prime Estates GmbH und die

Commerz Real AG. „Für uns

ist es eine gute Gelegenheit,

unser Projekt Marienbader

Höfe zu präsentieren“, ist

Heike Anders, Senior Assetmanagerin

der Commerz Real

AG, überzeugt. „Mit dieser

Immobilie können wir attraktive

Mietflächen direkt im

Stadtzentrum mit exzellenter

Verkehrsanbindung anbieten.“

www.exporeal.net

At the EXPO REAL, the

largest trade fair for commercial

real estate and investments,

Bad Homburg will

join forces with its partners

to show off its advantages.

© Taunus Sparkasse


Tipp:

8 business

Sparen in bester

Gesellschaft

Machen Sie

ÖkoProfit!

Kosten sparen durch intelligente

Energie- und Abfallreduzierung:

Das schafft ÖkoProfit, ein Projekt,

das die Stadtplanung in Kooperation

mit der Wirtschaftsförderung

den ansässigen Unternehmen

kontinuierlich anbietet. An der

5. Runde nahmen kreisweit

26 Betriebe teil. Die Maßnahmen

führten insgesamt zu jährlichen

Einsparungen in Höhe von

mindestens 300.000 kWh Strom,

5.000 m 3 Gas, 711 Tonnen CO 2 –

umgerechnet ca. 220.000 Euro.

Die 6. ÖkoProfit-Runde 2012/2013

startet demnächst.

Sie möchten einsteigen?

Senden Sie eine E-Mail an

wirtschaftsfoerderung@

bad-homburg.de

Noch schöner einkaufen

Wege der neuen Initiative

Innenstadt Bad Homburg

Neue Chance

für altes Nest

SÜDCAMPUS lockt mit leben,

arbeiten und lernen

Das Einkaufserlebnis Louisenstraße birgt enormes Potenzial.

Bad Homburg, eine der beliebtesten Einkaufsstädte in der

Rhein-Main-Region, will nun gemeinsam mit weiteren Partnern

die Attraktivität der gesamten Innenstadt weiter erhöhen.

Erste Überlegungen gehen u. a. in folgende Richtungen:

• Schaffung einer urbanen Atmosphäre durch hochwertige

Straßenmöblierung.

• Mögliche Bereicherung des Angebots durch mehr inhabergeführte

Fachgeschäfte und Ergänzung der verkaufsfördernden

Aktivitäten – auch in den Nebenstraßen.

• Noch mehr überregionale Anziehungskraft durch eine

klare Positionierung als Einkaufsstadt und Überarbeitung

des Konzeptes Parken in der Innenstadt.

© Stadt Bad Homburg

WAS LANGE WÄHRT, WIRD RICHTIG GUT: Auf Initiative

der Stadt schlossen sich Eigentümer und Mieter

zusammen, um aus dem Gewerbegebiet Atzelnest den SÜDCAMPUS Bad Homburg zu machen

und das Areal kräftig zu revitalisieren. Erste Aktion der Initiative war die Namensfindung.

Die Rock Capital Development GmbH ist Mitglied und seit 2011 Eigentümerin der Du-Pont-

Liegenschaft. Dort soll in Zukunft auch gewohnt werden. Geschäftsführender Gesellschafter

Peter Neumann: „Es ist toll, einen neuen Mix aus Wohnen und Gewerbe zu generieren, in

dem man sich selbst wohlfühlen würde.“

Live, work, learn:

Sprecher der Initiative sind Prof. Dr. Florian Pfeffel,

Head of Studies der accadis Hochschule, und

Andreas Heil, Geschäftsführer der Kewill GmbH.

„Für alle ist rundum mehr Leben ein Gewinn“,

so Florian Pfeffel. „Der Name passt: SÜDCAMPUS

Bad Homburg – leben, arbeiten, lernen.“ Andreas

Heil: „Gemeinsam mit Wirtschaftsförderung und

Stadtplanung arbeiten wir daran, dass hier ein

klasse Gebiet entsteht!“ Anfang 2013 kommt

mit der Agentur für Arbeit eine überörtliche

Behörde auf den SÜDCAMPUS. Der neue Mix

hat begonnen.

The mixed-use area SÜDCAMPUS offers totally new options. > See p. 3

• Einrichtung eines runden Tisches mit den Immobilieneigentümern,

um den Zustand der Gebäude zu optimieren

und Tipps zur Vermietung zu geben, um eventuell einen

besseren Branchenmix zu erreichen.

Im September trafen sich die Innenstadtbegeisterten zum ersten

Mal, um die möglichen Schritte zu diskutieren. Mit dabei waren

Aktionsgemeinschaft, IHK und Einzelhandelsverband, Immobilieneigentümer,

Gastronomie und Wirtschaftsförderung. Jörg Hölzer,

Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft: „Wir wollen alle Beteiligten

mit ins Boot holen und auch den Rat externer Fachleute nutzen.

Nur gemeinsam können wir Bad Homburg noch besser als Alternative

zu herkömmlichen Einkaufscentern positionieren.“

Der Anfang ist gemacht. Machen Sie mit?

Die Stadt freut sich über weitere Ideen.

Schreiben Sie an wirtschaftsfoerderung@bad-homburg.de


Bad Homburg

baut mit

Aktiv im House of Pharma

und in der Region

D as

Land Hessen hat verschiedene

„Häuser“ ins Leben gerufen, um

Hochschulen und Unternehmen zukunftsfähiger

Branchen regional besser zu vernetzen.

Das House of Pharma ist derzeit im

Aufbau, Bad Homburg bringt seine Stärken

ein und baut mit. Bürgermeister Karl Heinz

Krug: „Bad Homburg ist ein bedeutender

Pharma- und Gesundheitsstandort in

Deutschland. Diesen gilt es zu stärken.

Aber auch weitere Cluster sind Treiber

von Wachstum, Beschäftigung und Produktivität.

Dies analysieren wir gerade.“

UM DIESE ANALYSE kümmern sich 14 Partner

– ein noch nie dagewesenes Bündnis aus

öffentlicher Hand, Wirtschaft und Wissenschaft.

Die Leadpartnerschaft hat der Regionalverband

FrankfurtRheinMain übernom-

Stammzellen

gesucht

Bad Homburg macht mit!

men. Die gemeinsam erstellte Clusterstudie

wird bis Ende 2012 veröffentlicht.

„Bislang hat jede Stadt für sich gearbeitet.

Jetzt beginnt eine neue, gemeinsame

Geschichte“, resümiert Doris Krüger-

Röth vom Regionalverband. Bad Homburg

punktet dabei mit Gesundheitswirtschaft,

Consulting, IT sowie Finanzdienstleistungen

und ist auch hier

aktiv daran beteiligt, die Entwicklung

der Metropolregion mitzugestalten.

An unprecedented alliance between Science,

public authorities and industry analyses the regions’s future industries.. > See p. 3

Unter dem Motto: „Jörg Hölzer bittet Sie um Hilfe / AKTION gegen Leukämie,

GEMEINSCHAFTlich helfen“ startet am 11. Oktober 2012 eine von der wdv-Gruppe

finanzierte und zusammen mit der Aktionsgemeinschaft Bad Homburg e.V. organisierte

Initiative mit 1.100 DKMS-Stammzelltypisierungen für Mitarbeiter Bad

Homburger Firmen. Oberbürgermeister Michael Korwisi – gemeinsam mit Landrat

Ulrich Krebs Schirmherr – begrüßt das Engagement: „Viele Firmen haben ihre

Teilnahme zugesagt. Ich freue mich, wenn auch Ihr Unternehmen dabei ist.“ Am

14.10. können sich Interessierte zudem auf dem Erntedankmarkt im Kurhaus

typisieren lassen. Mehr unter: http://typisierung2012.wdv.de

© Hermann, Olaf G.

© Softcom GmbH

Jubiläen

DIE STaDT gRaTulIERT

business

9

100 JaHRE FRESENIuS

Matthias Link, Leiter Konzernkommunikation:

„Seit den 1930er-Jahren ist Bad

Homburg – mit einer Unterbrechung –

Sitz der Konzernzentrale. Die Mitarbeiterzahl

steigt kontinuierlich. Der Standort

zeichnet sich u. a. durch das große

Angebot an qualifiziertem Personal aus.“

www.fresenius.de.

50 JaHRE DEuTSCHE lEaSINg

Kai Ostermann, Vorstandsvorsitzender:

„Anlässlich des Jubiläums möchten wir

etwas an die Region zurückgeben: Gemeinsam

mit der Stadt planen wir ein Projekt.

Wir fühlen uns sehr wohl hier und stehen

zum Standort.“ www.deutsche-leasing.com

25 JaHRE FERI ag

„Viele unserer Mandanten aus dem Kreis

der vermögenden Familien leben in der

Umgebung, durch die Nähe zu Frankfurt

sind wir auch für institutionelle Kunden

gut erreichbar“, so Dr. Matthias Klöpper,

Vorstand Finanzen. www.feri.de

20 JaHRE MSE PHaRMazEuTIKa gMBH

Gründer und Inhaber Dr. Franz Enzmann:

„Wir finden in Bad Homburg ein sehr

unternehmerfreundliches und infrastrukturell

perfektes Umfeld vor, das weder

unsere Belegschaft noch wir missen

wollen.“ www.mse-pharma.de

20 JaHRE SoFTCoM CoMPuTER- uND

uNTERNEHMENSBERaTuNgS gMBH

„Wir fühlen uns hier aufgrund der guten

Infrastruktur und Lebensqualität sehr

wohl. Das gilt auch für unsere nationalen

und internationalen Kunden“, bestätigen

die Geschäftsführer Ralf Krause und

Michael Liedtke. www.softcom.info


10 portrait

Ein breites Sortiment

an Produkten

Ringspann GmbH – Expertin für Antriebskomponenten

und Präzisions-Spannzeuge

Am Empfang informiert ein Bildschirm die Besucher

über Neuigkeiten. Darunter auch, dass heute contactPUNKT

zu Besuch kommt. Das Foyer ist eher klein,

zum Besprechungszimmer geht es durch schmale Flure.

Typisch für ein Bürogebäude der frühen 60-er Jahre. Die

unprätentiöse, gepflegte Atmosphäre der Räumlichkeiten

zeigt jedoch sofort: Man bewahrt Bewährtes und geht

mit der Zeit. „Ringspann wird bereits in dritter Generation

geführt“, erzählt Fabian Maurer,

dessen Großvater, Diplom-Ingenieur Albrecht

Maurer, das Unternehmen 1944

gegründet hatte. Anlass war die Entwicklung

einer innovativen Fertigungstechnologie

für gestanzte Produkte rund um die Spanntechnik

gewesen. „Die Ringspann-Spannscheibe wird

von Beginn an hergestellt. Sie ist heute noch im Programm

und bildet unser Logo.“

DIE IDEE DER SPANNSCHEIBE löst das Problem, kurze, dünne

und verformungsempfindliche Werkstücke für die Bearbeitung

sehr präzise einzuspannen. Mit dem herkömmlichen

3-Backen-Futter ist so feines Arbeiten unmöglich.

Ringspann ist nach wie vor weltweit das einzige Unternehmen,

das diese Technik anbietet.

Das zweite erfolgreiche Produkt des leidenschaftlichen

Erfinders Albrecht Maurer war Anfang der 50-er Jahre

ein stufenloses Getriebe. Doch der Vollblut-Techniker

benötigte Kapital, um das Unternehmen zu vergrößern.

Damals stieg Karl Stroh als Gesellschafter ein. Noch war

„Bei uns ist weiterhin

Wachstum angesagt.“

das Unternehmen auf mehrere Gebäude in der Stadt

verteilt. Ringspann kaufte das Grundstück am Schaberweg

und hat dort seit 1955 sogar eine eigene Härterei

– eine Seltenheit für ein produzierendes Gewerbe

dieser Branche. Das Unternehmen wuchs kontinuierlich.

Die Spanntechnik macht noch 10 Prozent

des Umsatzes aus. Hauptgeschäftsgebiet ist heute

die Antriebstechnik, mit Kupplungen, Bremsen und

Industrie-Freiläufen – hier ist Ring-

spann Marktführer. „Freiläufe koppeln

und entkoppeln Drehbewegungen

im Antriebstrang. Die Analogie

dazu wäre das Drehkreuz am

Eingang der Saalburg“, erläutert Ernst Fritzemeier,

Geschäftsleiter Technik. „Eine unserer Innovationen

ist ein sogenannter Freilauf-Käfig mit Fliehkraftabhebung.

Er bietet 12 bis 25 Prozent mehr Drehmomentkapazität

als herkömmliche Freiläufe, bei gleichen

Abmessungen. Dafür erhielten wir 2011 einen

Innovationspreis der Stadt Bad Homburg. Die Idee

entstand aus einem Kundenprojekt heraus.“

RINGSPANN LIEFERT AN die Luftfahrtindustrie sowie große

internationale Maschinenbauunternehmen, sozusagen

als Zulieferer für die Zulieferer. Im Programm

sind einsatzfertige Katalogprodukte. Außerdem bietet

Ringspann Modifikationen der Katalogteile sowie individuelle

Lösungen an. Forschung und Entwicklung

sind in Bad Homburg angesiedelt, fast alles wird hier

auch gefertigt. „Wir machen Nischenprodukte und

© Ringspann GmbH


BILD LINKS: Scheibenblock-

Flanschdorn, bei dem

die Ringspann-Scheiben

Verwendung finden.

BILD RECHTS: Erhielten den

Bad Homburger Innovationspreis:

Ringspann-Freiläufe

mit 25 Prozent mehr

Drehmomentkapazität.

haben ein breites Sortiment davon“, so

Maurer. Allein der Katalog verzeichnet

mehrere Hundert Freiläufe. Typischer

Fall: Ein Modell wird monatelang nicht

gebraucht, plötzlich kommt eine Order

über hundert Stück. Für die vielen Tausend

Kunden werden darum bis zu 8.000

verschiedene Produkte kurzfristig lieferbar

vorgehalten. Dazu kommt die Lagerhaltung

für Rohware und Halbzeuge. Um

das breite Sortiment auch in Zukunft gut

unterzubringen, wird gegenwärtig das

Hochregallager erweitert. Bisher bot das

Gelände am Schaberweg ausreichend

Platz. Mittelfristig möchte das Unternehmen,

das drei Familien gehört und

sich zum Standort bekennt, seine Betriebsfläche

in Bad Homburg noch vergrößern.

„Wir streben weiterhin Wachstum

an“, sagt Maurer. „2000 begannen

wir mit der Internationalisierung in

Übersee, unsere heute stärkste Tochtergesellschaft

hat ihren Sitz in China.

Summary:

Ringspann GmbH is an expert for drive

components and precision clamping fixtures.

The company’s very first product was a spring

washer for short, thin and deformation-sensitive

work pieces. In addition to workholding technology,

Ringspann today manufactures couplings,

brakes and freewheels – for which Ringspann

is the market leader. One of Ringspann’s most

innovative developments is the cage freewheel

with centrifugal lift off, for up to 25% more

torque capacity, with identical dimensions.

Customers from the aerospace industry as well

as major mechanical engineering companies

rely on Ringspann for standard or customised

catalogue components, as well as for individual,

complex solutions.

»Wir sind weltweit Marktführer

im Segment Freiläufe.«

Außerdem sind wir in den USA, Indien

und mehreren Ländern Europas mit Tochtergesellschaften

vertreten.“ Konkurrenz

aus Fernost? Maurer schränkt ein, diese

Produktvielfalt sei nichts für Massenproduktion:

„Aus China dürfte so etwas so

schnell in der Qualität wohl nicht kommen.

Stattdessen vertreiben und fertigen wir

dort Freilaufteile. Demnächst werden wir

an unserem chinesischen Standort in

Tianjin ein eigenes Gebäude errichten.“

DEUTSCHE WERTARBEIT – bei Ringspann ist

sie zu Hause. Dazu passt eine weitere Tugend,

die in heutigen Zeiten (noch) eher

unüblich ist: Das Unternehmen schätzt ältere

Mitarbeiter. In der Jubiläumsordnung

ist zum Beispiel festgelegt, dass Mitarbeiter

alle fünf Jahre für ihre Betriebszugehörigkeit

geehrt werden. Neben einer individuellen

Rede für jeden Jubilar gibt es

dann auch eine ordentliche finanzielle Anerkennung.

Fachkräftemangel? Ernst Fritzemeier

nickt. Das ist auch für Ringspann ein Thema.

Der Bedarf wird im Wesentlichen über

die eigene Ausbildung gedeckt. Darüber

hinausgehende Bedarfe werden durch

Einstellung von außen oder durch Zeitarbeiter

gedeckt. Regelmäßig entpuppt sich

dabei ein Zeitarbeiter als fachlich sehr

qualifiziert und wird dann fest eingestellt.

Um die benötigten Fachkräfte fürs Unternehmen

zu gewinnen, ist aber auch attraktiver

und trotzdem bezahlbarer Wohn-

RINGSPANN GmbH

portrait 11

raum gefragt. Fritzemeier freut sich, dass

die Stadt dieses Thema aktiv anpacken

möchte. Beim Rundgang durch die Werkhallen

riecht man Ringspann. Maschinenöl,

Metall und Menschen gehen eine gedeihliche

Symbiose ein. In dieser Atmosphäre

spürt man: Innovation und

Wachstum rund um komplizierte Technik

sind hier eine Herzensangelegenheit, von

der Werkbank bis in die Chefetage. �

Schaberweg 30 – 34

61348 Bad Homburg

Telefon: +49 6172 275- 0

www.ringspann.de

www.ringspann.com

WElTWEIT

Töchter in D, F, GB, NL, CH, E, CH, USA,

China, Indien. Vertretungen in Europa,

Asien und Afrika.

MITaRBEITER

250 in Bad Homburg, 380 weltweit

jährlich 6 Azubis

gRuPPENuMSaTz

60 Mio. Euro (konsolidiert)

© Ringspann GmbH


12 life

Kunst, natürlich!

Blickachsen 9 bereits in Sicht

D as

Volk nannte ihn „Buddel-Peter“:

Peter Joseph Lenné, Landschaftsarchitekt

des deutschen Klassizismus,

prägte mehrere Hundert Gartenanlagen

von Lübeck über Sanssouci bis Wien. Mit

vielen gestalterischen Tricks, vor allem

den „Blickachsen“, schuf er

den Kurpark Bad Homburg,

der seit 1997 moderner

Kunst eine ganz besondere

Bühne bietet. 2013 wird die gleichnamige

Ausstellung bereits zum neunten Mal unerwartete

Perspektiven auf internationale

Kunst der Gegenwart eröffnen und Bad

Homburg auch als Kulturstandort weiter

positionieren. „Blickachsen findet bewusst

alle zwei Jahre statt. Dazwischen soll der

Kurpark wieder er selbst sein“, beschreibt

Galerist und Blickachsen-Initiator Christian

Scheffel einen grundsätzlichen

Aspekt des Ausstellungskonzeptes, das

Traditionspflege und Neues mutig miteinander

verbindet, vom Frühling bis in den

Herbst hinein. Peter Joseph Lenné hätte

seine wahre Freude daran, denn er wollte,

dass Natur und Kunst zu einer Einheit

verschmelzen.

NEUE SICHTWEISEN ENTDECKEN und Dinge

anders wahrnehmen: Die Bad Homburger

Skulpturenbiennale Blickachsen ermöglicht

das Verlassen ausgetretener Sinnespfade

mittlerweile vom Kurpark bis in den

„Kulturstandort

Bad Homburg

landgräflichen Schlosspark und weit hinein

in die Metropolregion Frankfurt Rhein-

Main. „Es wurde durch den Auftrag des

Kulturfonds Frankfurt RheinMain möglich,

weitere konzentrierte Ausstellungen großformatiger

Skulpturen in der Region zu

zeigen, als symbolische

Verlängerung der Blickachsen“,

berichtet Galerist

Scheffel. Auf die Frage

nach dem Umfang der Blickachsen 2013

folgt gegenwärtig noch lächelndes, vielversprechendes

Schweigen. Das gilt auch

für die Frage nach den beteiligten Künstlern

oder das Partnermuseum für 2013.

Mit dabei waren bislang zum Beispiel der

britische Yorkshire Sculpture Park, die

Fondation Beyeler bei Basel und die Kunsthalle

Mannheim.

MEHR IST ÜBER DAS Rahmenprogramm zu

erfahren, das sich ebenfalls über die Jahre

immer weiterentwickelt hat. Dazu gehören

Führungen unterschiedlicher Formate für

verschiedenste Zielgruppen und ein umfangreiches

Kinderprogramm. Veranstalter

der Blickachsen sind neben der Galerie

Scheffel der Magistrat der Stadt Bad Homburg

v.d.Höhe, die Kur- und Kongreß-

GmbH sowie die Verwaltung der Staatlichen

Schlösser und Gärten Hessen.

Schirmherr ist der Hessische Ministerpräsident

Volker Bouffier. Zur Realisierung

© courtesy Galerie Scheffel, Bad Homburg

BLICKACHSEN 7: 218.5° Arc x 13

von Bernar Venet; BLICKACHSEN 8:

Legacy Mantle von Sui Jianguo

eines solchen Großprojektes bedarf es

darüber hinaus großzügiger Förderer.

Darunter befinden sich Artima, Deutsche

Leasing und KPMG, Freunde der Blickachsen

und Stefan Quandt. Einige Male

blieb nach der Ausstellung ein Stück der

Blickachsen in Bad Homburg zurück. Ein

Werk von Nigel Hall ist zum Beispiel vor

der Deutschen Leasing fest verwurzelt,

der Blumentopf von Tim Ullrichs steht

am Entrée der Stadt, zwei Skulpturen

sind am Gotischen Haus daheim. Vier weitere

gehören zur Skulpturenallee vor dem

Technischen Rathaus in der Bahnhofstraße.

Die Werke laden den Betrachter

ein, auch zwischen den Blickachsen offen

für neue Sichtweisen zu bleiben.

www.blickachsen.de. �

Art, naturally!

Blickachsen 9 already in sight:

Every two years, from May to

October, the sculpture exhibition Blickachsen

(lines of vision) at the Bad Homburg spa

gardens offers totally new perspectives on

international contemporary art. In 2013,

Blickachsen 9 will invite visitors to leave

behind well-trodden paths of sensory

reception, using the beautiful scenery of

the spa gardens, the Landgraves’ castle

gardens and the metropolitan RhineMain

area as a backdrop. > See p. 3

© courtesy Galerie Scheffel, Bad Homburg


Salvete, amici!

Willkommen im Römerkastell

W er

einmal im Saalburgmuseum

war, kommt gerne wieder.

„Manche Besucher führen erst

ihre Familie und später Geschäftspartner

aus aller Welt hierher“, freut

sich Ursula Heimes vom Saalburgmuseum.

Für alle hält das umfangreiche

Jahresprogramm besondere

Führungen und Veranstaltungen

bereit. Die Saalburg ist das weltweltweit

einzige wieder aufgebaute

Römerkastell und gehört zum

UNESCO-Welterbe Limes, der Grenze

zwischen dem Römischen Reich und

den germanischen Stammesgebieten.

Bis Ende Januar 2013 läuft die

Sonderausstellung „Ton + Technik –

Römische Ziegel“ und zeigt ein

spannendes Bild römischer Kultur

und Wirtschaftsgeschichte – wie

gemacht für das rege bauliche

Treiben der Stadt Bad Homburg.

© Saalburgmuseum

© Saalburgmuseum

DIE AUSSTELLUNG LÄSST ERAHNEN,

was uns heute fehlen würde,

hätten die Römer nördlich der

Alpen nicht die Technik der Ziegelherstellung

eingeführt ... Das

Museumscafé „Taberna“ mit teilweise

rekonstruierter Einrichtung

bietet traditionelle sowie römische

Küche und kann auch für Abendveranstaltungen

genutzt werden.

Das Jahresprogramm erscheint

Ende Januar – dann heißt es

schnell zugreifen. Denn vor allem

die Angebote für Kinder sind

schnell ausgebucht.

The Saalburg, is the world’s only

reconstruction of a Roman fort,

and is part of the Unesco World

Heritage Limes. Get more on

www.saalburgmuseum.de.

© Saalburgmuseum

© Comp. Marie Chouinard

Notiz

Hölderlin hört zu

Im Rahmen des 4. Bad Homburger

Poesie- und Literaturfestivals vom

5. – 12.6.2013 wird auch wieder der

Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt

Bad Homburg vergeben (Preisverleihung

am 9.6.). Freuen Sie sich auf Sprache

für alle Sinne.

Tipp

life

13

TaNzTHEaTER DER avaNTgaRDE

Früher in Frankfurt, jetzt in Bad Homburg:

„Dance RheinMain“ bringt modernes

Tanztheater auf höchstem Niveau in die

Stadt. Beginn ist jeweils 20 Uhr im Kurtheater.

MaRIE CHouINaRD

Ihre Werke erobern

Bühnen von New

York bis Taipeh. Am

31. Oktober gastiert

eine der ganz großen

Choreografinnen mit

ihrer Montrealer

„Companie Marie

Chouinard“ in Bad Homburg, mit „The

rite of spring“ und „Prelude to The Afternoon

of a Faune“.

KIDD PIvoT FRaNKFuRT RM

Crystal Pite, ebenfalls

Kanadierin, kommt

am 4. November mit

ihrer Tanzkompanie

und der Performance

„The Tempest Replica“.

Das Stück basiert

auf Shakespeares

„Der Sturm“ und betanzt Themen wie Rache

und Vergebung, Realität und Illusion.

Die neue Reihe folgt der Frankfurter

„Tanzoffensive“, die ein neues Zuhause

suchte. Die städtische Kur- und Kongreß-

GmbH griff zu und holte die Idee samt

Initiator Dieter Buroch, dem ehemaligen

Intendanten des Mousonturms, nach

Bad Homburg. Die Fortsetzung in 2013

ist geplant. Eintrittskarten: Tourist Info +

Service im Kurhaus, 06172-178 3710,

tourist-info@kuk.bad-homburg.de.

© Chris RandleSui Jianguo


14

Tipp

life

vIEl loS IN DER STaDT:

Mit Kunden, Kollegen oder Kind und

Kegel: Willkommen zu den großen Veranstaltungen

in der Stadt.

12. oKToBER 2012, 20 uHR

Konzert der Deutschen Philharmoniker

im Kurtheater, Eintrittskarten: Tourist

Info + Service im Kurhaus, 06172-178

3710,tourist-info@kuk.bad-homburg.de.

14. oKToBER 2012

20. Erntedankmarkt mit verkaufsoffenem

Sonntag und einem Angebot von

Landwirtschaftlichem bis Kunsthandwerk.

Mit Typisierungsaktion, siehe

Seite 9.

3. NovEMBER 2012

6. Bad Homburger Sound & Dance

Nacht – Feiern und Tanzen in über

20 Cafés, Bars und Restaurants.

aB 30. NovEMBER 2012

14. Bad Homburger Weihnachtsstadt,

an den vier Adventswochenenden mit

dem Romantischen Weihnachtsmarkt

am Schloss.

16. MäRz 2013

10. Bad Homburger Musiknacht – Live-

Musik und Spaß in rund 25 Cafés, Bars

und Restaurants.

MaI BIS SEPTEMBER 2013

Kultursommer

10. – 12. MaI 2013

27. Bad Homburger Weinfest, mit über

70 Winzer- und Gastronomie-Ständen.

28. JuNI – 20. JulI 2013

Bad Homburger Sommer

in der ganzen Stadt

30. auguST – 2. SEPTEMBER 2013

Bad Homburger Laternenfest 2013.

Der feierliche Lichterglanz lässt alle

Augen leuchten.

Bitte beachten Sie auch die Informationen

in der Tagespresse und im monatlichen

Magazin Louise, www.louise-

magazin.de

TRADITION FÜR DIE BEINE: Der Kurparklauf bringt jährlich Hunderte Laufbegeisterte (fast) jeden Alters

auf Touren.

Laufend luftiges Lounge-Gefühl

Musik und mehr im Kurpark

„GEBT MIR MEIN HERZ ZURÜCK“, bat der Kurpark anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Bad. Die

Stadt und die Stiftung Historischer Kurpark nickte und machte ihm ein großes Geschenk: Die

Wiederherstellung des historischen Ensembles Orangerie, Musikpavillon und Lindenallee.

2013 wird noch kräftig gebaut, denn auch der Froschkönigteich soll fertig werden. Einer der

größten Kurparks in Deutschland macht sozusagen eine eigene Kur, sich selbst und den Menschen

zur Freude. Seine tägliche Einladung lautet „Raus aus den Büros und im Park einfach

mal die Seele baumeln lassen“.

ALLJÄHRLICH WIRD DER KURPARK eine Sporthalle unter freiem Himmel. Die ersten Blätter sind

bereits gefallen, wenn sich die vielen Füße der Bad Homburger Kurparkläufer am 14. Oktober

in Bewegung setzen. Laufen Sie gleich mit oder machen Sie sich fit fürs nächste Jahr. Denn

dann startet der 20. Kurparklauf. 2013 ist es der 13. Oktober – ganz einfach zu merken. Sieben

Midori kommt auch

Musik im Schloss für Herz und Sinne

© Timothy Greenfield-Sanders

Bis in den Mai 2013 hinein werden

international herausragende Künstler

Bad Homburg ihre Aufwartung machen.

„Die Konzertreihe Musik im

Schloss begeistert durch die regelmäßigen

Übertragungen im Hessischen

Rundfunk und die CD-Edition Castle

Concerts auch ein überregionales

Publikum“, freuen sich Veranstalter

Volker Northoff und die künstlerische

Leiterin Ulrike Northoff. Höhepunkt

ist im Mai 2013 ein Solo-Konzert der

weltbekannten japanischen Geigerin

Midori mit Sonaten und Partiten von

Johann Sebastian Bach. Musik im

Schloss veranstaltet alle zwei Jahre

auch den „Internationalen Orgelsommer

im Taunus“ – 2013 ist es wieder so

weit. www.musik-im-schloss.de

© Stadt Bad Homburg


ENTSPANNUNG UND ERHOLUNG bei Musik, Espresso & Co.

Orangerie und Konzertmuschel im Kurpark laden ein zur Auszeit vom Alltag.

Späne

Die Orangerie bietet auch Platz und Ambiente für große und kleine Veran-

Yvonne

staltungen bis zu 200 Personen. ©

ALS KURFÜRST WILHELM VON HESSEN 1844 zur Begleichung seiner

Spielschulden im Kurbad Homburg vor der Höhe 40 Orangenbäume

in Zahlung gab, wurde für sie an der Elisabethenquelle eine

repräsentative Orangerie als Winterschutz erbaut. Bald wurde sie

Wandel- und Trinkhalle – zentrale Stätte des gesellschaftlichen

Kurlebens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dank der

Stiftung Historischer Kurpark Bad Homburg v.d.Höhe wurde sie

seit Januar 2011 von diversen modernen An- und Einbauten befreit

und umfassend nach Originalplänen restauriert. Jetzt präsentiert

sich das Gebäude mit neuem Dach aus altdeutschem Schiefer,

rekonstruiertem Jugendstil-Schmuckgeländer und der Uhr am

Nordgiebel.

Altersklassen gehen an den Start: Der Jedermann-Lauf ist fünf Kilometer lang, beim Volkslauf

sind zehn zu bewältigen. Los geht’s an der Brunnenallee vor der Spielbank. Das Kurparklauf-

Team der Stadt freut sich gemeinsam mit den Sponsoren, der Spielbank, dem Seedammbad

und der Taunus Therme, auf die vielen Hundert Teilnehmer. Sie sind lieber mit dem Rad

unterwegs? Dann können Sie sich im nächsten Sommer beim 34. Großen Preis der Stadt

Anregungen von Profis und dem Nachwuchs holen. Das Radrennen findet rund um den Kurpark

statt, hier kooperiert die Stadt als Veranstalterin mit dem Rad-Sport-Club (RSC) Bad Homburg.

Beim Jedermann-Wettbewerb haben auch Sie die Chance, Ihre Fahrrad-Freude beim Rundkurs

voll auszuleben.

Noch mehr Kultur in der Stadt

Platz im Kalender – oder platzt der Kalender?

Nehmen Sie sich Zeit für ein paar Stunden Kulturgenuss

in der Stadt. Unsere Vorschläge:

• Gotisches Haus

Stadtarchiv und „Städtisches historisches Museum“ mit seinen

Abteilungen: Stadt- und Landesgeschichte, Hüte und Kopfbedeckungen

sowie Industriegeschichte im Horex Museum.

Darüber hinaus finden u. a. Vorträge, Konzerte, Sonderausstellungen

und Führungen statt. Geöffnet (mit Caféteria):

Dienstag–Samstag 14–17 Uhr, Sonntag und Feiertag 10–18 Uhr.

• Kulturzentrum Englische Kirche

Im „Kleinen Haus Bad Homburgs“ finden Kabarett, Kleinkunst,

Konzerte und Ausstellungen statt. Die Englische Kirche kann

für private Anlässe und Tagungen gemietet werden.

Ansprechpartner: Kur- und Kongreß-GmbH, 06172-178120

© Yvonne Späne

life

15

Notiz

Fresenius und die Stadt –

gemeinsam aktiv für

Gesundheit

2013 lockt der Triathlon am Sonntag,

den 26. Mai 2013, Sportbegeisterte

an den Start. Termin für die

Bad Homburger Gesundheitswoche:

10. bis 12. Oktober 2013

• Kurtheater

Eines der größten und bestausgestatteten Gastspieltheater

Deutschlands, für Konzerte, Schauspiel, Oper, Operette, Musical.

Karten im Abonnement und spontan erhältlich. Aktuelles

Programm unter www.kurtheater-bad-homburg.de

• Schloss und Schlosspark Bad Homburg

Ganzjährig mit Führung (auf Anfrage auch in englischer Sprache)

zu besichtigen. Viele weitere museumspädagogische Veranstaltungen

und Konzerte, auch für Kinder. Telefon 06172-9296 148.

www.schloesser-hessen.de

• Sinclair Haus

Ausstellungen mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Workshops für Kinder und Erwachsene sowie Kulturangebote

wie Lesungen, Konzerte oder Künstlergespräche. Öffnungszeiten:

Dienstag 14 – 20 Uhr. Mittwoch bis Freitag 14 –19 Uhr, Samstag,

Sonntag und an Feiertagen 10–18 Uhr, www.altana-kulturstiftung.de.

Wenn nicht anders angegeben, finden Sie weitere Informationen

über die Einrichtungen unter www.bad-homburg.de > Kultur


Innovative Leistungen

Innovative Leistungen haben RINGSPANN zu einem

führenden Unternehmen der Antriebstechnik und

Spanntechnik gemacht. Viele namhafte internationale

Firmen des Maschinen- und Anlagenbaus

sowie der Luftfahrtindustrie arbeiten heute erfolgreich

mit RINGSPANN zusammen.

Vom Hauptsitz in Bad Homburg, Deutschland, ausgehend,

sorgt ein weltweites Netz an

Tochtergesellschaften und Vertriebspartnern für

bestmöglichen, persönlichen Service vor Ort.

Montage- und Produktionsstätten in verschiedenen

Ländern sichern schnelle und zuverlässige

Belieferung.

Über 60 Jahre Erfahrung in Konstruktion und

Entwicklung machen RINGSPANN zu einem

Experten für Antriebskomponenten und Präzisions-

Spannzeuge. Fachkundige Anwendungsberatung

garantiert unseren Kunden technisch und wirtschaftlich

optimale Lösungen mit folgenden

Produkten:

� Freiläufe

� Bremsen

� Welle-Nabe-Verbindungen

� Drehmoment- und Kraftbegrenzer

� Wellenkupplungen

� Präzisions-Spannzeuge

Schaberweg 30-34

61348 Bad Homburg, Deutschland

Telefon +49 6172 2 75-0

Telefax +49 6172 2 75-2 75

RINGSPANN GmbH

Schaberweg 30-34

61348 Bad Homburg

Deutschland

Phone: +49 6172 275 0

Fax: +49 6172 275 275

e-mail: mailbox@ringspann.de

Internet: www.ringspann.de

Unternehmensbeschreibung:

Hauptsitz: Bad Homburg

Gründung: 1944

Tochtergesellschaften:

in China, Frank reich, Großbritannien, Indien,

Nieder lande, Schweiz, Spanien und den USA

Mitarbeiter: Hauptsitz 250, gruppenweit 380

Gruppenumsatz: 60 Mio. EUR

Fachverbände:

Aktive Mitarbeit im VDMA sowie in der

Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA)

www.ringspann.de

mailbox@ringspann.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine