30.07.2015 Aufrufe

pfarrblatt wattens - Pfarre Wattens

pfarrblatt wattens - Pfarre Wattens

pfarrblatt wattens - Pfarre Wattens

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

HEILIGER GEISTGEIST DER AUFHEBUNG VON GRENZENGEIST DER SPRACHENEINIGUNGDer Apostelgeschichte nach Lukas zufolgelebte die Gemeinschaft der JüngerInnen Jesunach seinem Tod und seiner Auferstehungvorerst hinter verschlossenenTüren. Mit dem Pfingstereignisjedoch vollzieht sicheine Wende in ihrem Leben.Bezeichnend dafür bleibt diePfingstrede des Petrus. Mitdem Empfang des Geistes Gottes öffnet sichdie Kirche als Gemeinschaft der JüngerInnenJesu der ganzen Welt. Sie verkündet kraftdieses Geistes in Wahrheit und Freiheit derKinder Gottes die Frohbotschaft vom ReichJesu. Von nun an kann jeder die von Petrusverkündete Botschaft in seiner eigenen Spracheverstehen.„In Jerusalem aber wohnten Juden, fromme Männeraus allen Völkern unter dem Himmel. Als nun jenesTosen entstand, … waren sie fassungslos und sagtenvöllig verwundet: Sind das nicht alles Galiläer, die dareden? Wie kommt es, dass jeder von uns sie in seinerMuttersprache hört? … Juden und Proselyten, Kreterund Araber – wir alle hören die in unseren Sprachenvon den grossen Taten Gottes reden“ (vgl. Apg. 2,5-13).In diesem Pfingstwunder ereignet sich dieAufhebung der Grenzen sowohl für dasEvangelium Jesu als auch für dessen missionarischenAuftrag an seine Jünger: „Gehtnun hin und macht alle Völker zu Jüngern:Tauft sie auf den Namen des Vatersund des Sohnes und des heiligenGeistes…“ (Mt 28,19). „Die Verkündigungbis an die Grenzen derErde, die Sendung überall dorthin,wohin er selbst kommen will, undzu allen Völkern, das sind Formelndes Evangeliums“ (Neufeld K.), diedie Universalität der Sache Jesuunterstreichen. „Die Dimensionendes Auftrages Jesu bedeuten also… eine Stellungnahme zur Traditionseines Volkes in dem Sinn, dassdessen Bund jetzt zum ‚alten wird,sowie die Erschließung einer Erneuerung… auch eine Besinnungüber das Selbstverständnis Israels…Liebgewordene, vertraute undweithin für unaufgebbar angeseheneAspekte und Ansprüche stehenzur Diskussion… (Neufeld K.)Durch Aufhebung der GrenzenLeib Christi werdenAls bleibende Herausforderungfür die Kirche Jesu sowie für alleChristInnen gilt es dann im gelebtenAlltag durch das eigene Glaubenszeugnisdie Grenzen aller Artaufzuheben, um mit- und füreinander„Leib Christi“ zu werden. Ein2


Pfingsten: Geburt der KircheAufhebung der GrenzenLeib bestehend aus verschiedenenGliedern, die kraft des empfangenenGeistes vom auferstandenenJesu über unterschiedliche undbesondere Gaben verfügen. Eshandelt sich unter anderem umKinder, Jugendliche, Männer undFrauen aus unterschiedlichen Arbeitskreisenunserer Pfarrgemeinden,sowie um viele ehrenamtlicheMitarbeiterInnen, die das Pfarrlebenmittragen und mitgestalten.Hierin spiegelt sich genau dieVielfalt der Gnadengaben von demeinen Geist Gottes in der Verschiedenheitder Dienste. Sowie jedesPfarrmitglied wichtig und begabtist, bleibt auch jeder von einemoder mehreren Pfarrmitgliedern imGeist Jesu geleistete Dienst an derSache Jesu in unseren Pfarrgemeindenunverzichtbar und wichtig.Daher ist die Vielfalt der Charismen,ohne die die Verschiedenheitder Dienste unmöglich ist, keinGrund zu Konkurrenz und Spaltung.Vielmehr bleibt sie Grund zur gegenseitigenBereicherung nach innen sowienach außen, damit die Mitglieder der KircheJesu sein „Leib aus vielen Glieder“ werden.Spracheneinigung kraft Gottes GeistMit dem Pfingstereignis verbindet sich ebensoein Sprachwunder. Im Gegensatz zumBabelereignis (vgl. Gen 11,1f), welches zurAufhebung von Vielfalt und Verschiedenheitunter Menschen, Kulturen und Völkern undzu Missverständnis und Konfusion unterunterschiedlichen Sprachgruppen geführthat, bewirkt das Pfingstereignis die Sprachvereinigung.Diese gründet in der Kommunikation,im Austausch über die Zeichen derZeit, d.h. über das, was die Menschen heutzutagein Kirche und Gesellschaft bewegt. Esgeht letztendlich darum, dass für die Wünscheund Bedürfnisse, die Hoffnungen undÄngste, die Freude und Sorge des heutigenMenschen eine gemeinsame Sprache imLicht des Evangeliums gefunden wird. EineSprache, die vereint ohne die Unterschiedeaufzuheben; eine Sprache, die Sprache der3


Liebe heißt und alle Glieder unserer Pfarrgemeindezu einer „Communio“ – Gemeinschaft– im Geist Jesu werden lässt.Diesen Geist Gottes, als Geist der Sprachvereinigungwünsche ich von ganzem Herzenallen gewählten sowie berufenen Mitgliedernunserer neuen Pfarrgemeinderäte. Mögensie kraft dieses Geistes den dreifachenMut haben: Mut zu Jesus als Grund unseresGlaubens; Mut zur Zeit in der Auseinandersetzungmit den Zeichen der Zeit; Mut zumMenschen, da Glaube und Evangelium nur inder Menschheitsgeschichte gelebt werdenkönnen. Außerdem bedanke ich mich bei ihnenfür ihre bekundete Bereitschaft, im GeistJesu das Pfarrleben vor Ort mitzutragen undmitzugestalten.Mein herzliches Vergelt’s Gott giltden mit dem Ende der letzten Periode„Ausgeschiedenen“ Pfarrgemeinderäte:Danke für ihr gelebtesGlaubenszeugnis durch ihr Engagementfür die Sache Jesu; Dankefür ihre kostbare Zeit, die sie derKirche Jesu vor Ort sowie den Menschenin unseren Pfarrgemeindengeschenkt haben. Ich ermutige undbitte Sie, sich weiterhin auf andereWeise für die Sache Jesu in unserenPfarrgemeinden einzubringen.Allen Mitgliedern unserer Pfarrgemeindenmöchte ich in Erinnerungrufen, dass Pfarre uns alle angeht.Die neuen Pfarrgemeinderäte alleinwerden das Pfarrleben nichttragen und gestalten können. Siebrauchen Ihre Unterstützung, IhrEngagement in der Gestaltung vonGegenwart und Zukunft unsererKirche. Im Voraus danke ich Ihnenfür Ihr Glaubenszeugnis.So wünsche ich uns allen den GeistJesu als Geist der Aufhebung vonGrenzen und der Spracheneinigung.Euer Sylvain Mukulu Mbangi,Pfarrer4


Unter diesem Mottowurde in unserendrei Pfarren desSeelsorgeraumesein neuerPfarrgemeinderatgewählt. Damit geht auchdie Periode des altenPfarrgemeinderates zu Ende undes gilt nun an dieser Stelle allen,die in dieser letzten fünfjährigenFunktionsperiode tätig waren, vonganzem Herzen danke zu sagen.Diese fünf Jahre waren mit vielVeränderung verbunden, vieleFragezeichen wurden aufgeworfen,viele Unsicherheiten tratenauf, ja viele Herausforderungengalt es anzunehmen undAntworten zu finden. Weiterswurde in dieser Periode zuerstdas Planungsgremium für denSeelsorgeraum geschaffen unddann der Seelsorgeraumratkonstituiert. Dieser setztesich vorwiegend aus PGR-Mitgliedern zusammen; dadurchkamen noch weitere Aufgabenauf die Pfarrgemeinderätezu. So darf ich im Namen desHauptamtlichenteams Vergelt´sGott sagen für Eure Bereitschaft,Euch auf das Neue einzulassen,die nicht immer leichten Aufgabenin einem guten Miteinander der einzelnenPfarren zu lösen auch wenn manchmal imBlick auf das Gesamte die Einzelinteressen inden Hintergrund rücken mussten. Auch allenMitgliedern des Seelsorgeraumrates eingroßes Danke.Den neuen Mitgliedern derPfarrgemeinderäte viel Mut, Elan, Ausdauerund Gottes Segen und dem neu bestelltenSeelsorgeraumrat ein gutes Miteinanderim Sinne von Jesus: Wo zwei oder drei inmeinem Namen versammelt sind, da bin ichmitten unter ihnen.Bruno TaudererJohanna Lutz (Pfarre Fritzens):Ich erwarte mir von der Kirche,sich mehr für die Jugend zuöffnen und nicht nur an denalten Strukturen festzuhalten.Dass neue Ideen eingebrachtund umgesetzt werden, unddas Interesse der Jugend für die Kirche wieder mehrgeweckt wird. Es wäre schön wenn, die Menschengerne ihren Glauben im Alltag integrieren.Maria Posch und HerbertHarb (Pfarre Volders): Wirwünschen uns ein gutes Miteinanderin der Pfarre und imPfarrgemeinderat. Ebenso einegute Verbindung zwischen den einzelnen Gruppeninnerhalb der Pfarre aber auch zu anderen Gruppierungenim Dorf. Dabei soll ein Klima der Toleranzund Offenheit herrschen, welches durch gegenseitigesStützen auch Misserfolge aushält.Greuter Priska (Pfarre Wattens): ImPfarrgemeinderat mit zu arbeitenheißt für mich, sich für die Probleme,Sorgen und Wünsche der Bevölkerungeinzusetzen. Ich hoffe auf eine guterespektvolle Zusammenarbeit, daß Vorschläge anerkanntund gemeinsam bearbeitet werden.5


Sei dabei!Sinn des LebensWir wollen in diesem Jahr um 20:00 Uhr inVolders in der Pfarrkirche in diese besondereNacht starten. Unter dem Titel „eine Reise indie Vergangenheit“ wollen wir an Hand vonFunden der letzten Kirchenrenovierung diespannende Geschichte der Pfarre und derPfarrkirche genauer kennenlernen. Auch somanches Schmuckstück soll zum Vorscheinkommen.Um 21:00 Uhr können wir in der Unterkirchein Wattens (Magnifikatkapelle) demHohelied Salomos nachspüren. Unter demMotto „Du bist schön, meine Freundin– eine Betrachtung des Eros“ wollen wirgemeinsam in Wort, Bild und Ton diegegenseitigen Liebe zwischen Sulamithund Salomon erkunden und erkennen, wieumfassend erfüllt das Land von der Liebe derBeiden ist.Ab 22:00 Uhr machen wir uns vonder Pfarrkirche Fritzens aus auf einemusikalische Wanderung unter demSchlagwort „Fritzens singt und spielt“. Dabeiwerden verschiedene Musikgruppen, dieim Laufe des Kirchenjahres Gottesdienstemusikalisch umrahmen, singen und spielen.Die Reise führt uns bis zur Dorfkapelle undzurück, wo wir bei einer gemeinsamenAgape den hoffentlich spannenden Abendausklingen lassen.Jugendmessebist Du faul – bist Du fleißigbist Du depressiv – bist Du mutigbist Du verzweifelt –bist Du selbstbewusstbist Du schwach – bist Du starkbist Du abgelehnt –bist Du zielbewusst …Bist du auf der Suche,dann geh mit unsund finde den Sinn des LebensWann: am 3.Juni.2012 um 19.30 UhrWo: in der Marienkirche in WattensFirmlinge und Firmgruppen ausdem Seelsorgeraum, die bei dieserWallfahrt mittun wollen melden sichbis 5. Mai 2012 bei Markus Haim viaEmail an: redzac@haim.at.Er organisiert die gemeinsameAnreise.6


12 Tage Heiliges LandKultur- und Pilgerreise nachIsrael/Palästina inkl. SinaiVom 10. bis zum 21. Juli 2013 wird derSeelsorgeraum Fritzens, Volders, Wattensunter der Leitung von Dr. Andreas Vonacheine Fahrt ins Heilige Land veranstalten.Von Jerusalem, durch die Wüste Juda unddie Negevwüste werden wir auf den Spurender Bibel bis zum Katharinenkloster und demMosesberg im Sinai unterwegs sein; denAbschluss bilden einige Tage im fruchtbarenGebiet von Galiläa und dem Golan.Neben der Besichtigung von biblischenund frühchristlichen Stätten stehenauch Begegnungen mit der christlichenOrthodoxie, dem Judentum und dem Islamauf dem Programm.Zur unverbindlichenInformation über genaueReiseroute, Programmdetails,Kosten, Teilnahme- undAnmeldebedingungen etc. findetam Dienstag, den 5. Juni 2012 um20:00 Uhr im Pfarrsaal Wattens einDia- und Informationsabend statt,zu dem alle herzlich eingeladensind.Verbindliche Anmeldungen zurReise sind ab diesem Zeitpunktmöglich.Nähere Informationen fürInteressentInnen, die amInformationsabend nichtteilnehmen können, erteilt derReiseleiter Dr. Andreas Vonach,Austr. 24 d, 6122 FritzensTel: 05224-93643;e-mail: andreas.vonach@uibk.ac.at7


Die Kirche brennt!Woche des Aufbruchs in VoldersMontag 21.05.2012, 19:30 Uhr Saal VoldersWOZU? - Kirchenbeitrag - WOZU?Referat und Diskussion mitReinhard Grübl, Diözese InnsbruckPfarre Volders - Heute noch IN?„Unsere Pfarre im Wandel“ stellt sichvorMittwoch 23.05.2012, 20:00 UhrAula der Hauptschule VoldersKirche im Zentrum der KritikDiskussion mit Generalvikar JakobBürgler und SeelsorgeamtsleiterinElisabeth RathgebFreitag 25.05.2012, 15:00 - 18:00 Uhr -KirchplatzSpielend Kirche kennen lernenSpielefest mit Spielbus Kath. JungscharSamstag 26.05.2012, 19:30 UhrPfarrkirche VoldersDie Kirche rockt!Gottesdienst für Jung und Altmit Diözesan Jungschar- undJugendseelsorger Wolfgang Meixneranschl. Kirchenkonzert derGruppe „Adler Spirit“Gemütlicher Ausklang im PfarrgartenVolders mit Speis und TrankGottesdiensteim SeelsorgeraumPfarre FritzensMontag und Donnerstag 19:301. Freitag im Monat 19:30Samstag 19:30Sonntag 09:30Pfarre VoldersDienstag und Donnerstag 19:301. Freitag im Monat 19:30Samstag 19:30SonntagPfarrkirche 09:30Volderwildbad 09:00 (außer Feiertag)Karlskirche 10:30 und 18:30Pfarre WattensDienstag Laurentiuskirche 08:00Mittwoch Marienkirche 19:00Freitag - Seniorenheim 16:001. Freitag/Monat - Marienkirche 19:00Samstag - Marienkirche 19:00SonntagSägekirche 08:30Marienkirche 10.00 und 19:30Seniorenheim 10:158


PFARREWattensLiebe Pfarrgemeinde,die Pfarrgemeinderatswahlensind vorbei und der neue PGRhat seine Arbeit aufgenommen.Im Anschluss stellen sichdie Mitglieder kurz vor.Ein wichtiges Anliegen, das wir mit dem neuenPGR verfolgen, ist Transparenz darüber,was im PGR passiert und klare Ansprechpersonenfür bestimmte Themen. Die Sitzungendes PGR sind öffentlich und werden auf derGottesdienstordnung bekanntgegeben. EinAushang informiert über die Tagesordnung.Bei der konstituierenden Sitzung (die zumZeitpunkt des Redaktionsschlusses nochnicht stattgefunden hat) wird außerdem festgelegt:Zum einen soll ein/e Schriftführer/in gewähltwerden, die/der sich bereit erklärt, innerhalbeeiner Woche das Protokoll fertigzustellen.Damit kann immer ein aktuelles Protokollin Marienkirche und Sägekirche ausgehängtwerden und alle Pfarrangehörigen mitvollziehen,was zur Zeit Thema ist.Zum anderen sollen Arbeitsgruppen, sozusagen„Unterausschüsse“ aus Pfarrgemeinderätenund Interessierten zu klar definiertenThemenbereichen gebildet werden. Indiesen Arbeitsgruppen werden dann dieThemen des Pfarrgemeinderatesvorbearbeitet, um eine zügige undstrukturierte Arbeitsweise bei denSitzungen zu gewährleisten. Außerdemagieren die Mitglieder dieserArbeitskreise als Ansprechpersonenfür die jeweiligen Themen bzw.zugeordnete Pfarr- oder Zielgruppen.In der Marienkirche soll in Zukunfteiner der Schaukästen imEingangsbereich für PGR-Themenreserviert sein. Hier werden nichtnur Protokolle, sondern auch dieZusammensetzung der Arbeitskreiseund sonstige aktuelle PGR-Informationen ausgehängt. Für dieden neuen Pfarrgemeinderat bitteich Euch um Euer Wohlwollen undEure Unterstützung.Der letzte Teil des Arbeitsjahres,der nun auf uns zukommt, wirdwieder geprägt sein durch großeFestlichkeiten. Prozessionen, Firmung,Weltkugelfest und vielesmehr. Ich möchte Euch schon jetztherzlich einladen und freu mich aufdas gemeinsame Feiern!Herzlichst,Eure Pfarrkuratorin Sarah9


Die gewählten und berufenen Mitgliederdes Pfarrgemeinderates der Pfarre Wattens2012 - 2017Priska GreuterIm Pfarrgemeinderat mit zuarbeiten bedeutet für mich ,sich für die Probleme, Sorgenund Wünsche der Bevölkerungeinzusetzen. Ich hoffe auf einegute respektvolle Zusammenarbeit, daßVorschläge anerkannt und gemeinsambearbeitet werden. Ich wünsche mir einmiteinander zwischen Pfarre und Bevölkerung,daß es wieder ein Gemeinsamgibt.Markus HaimSeit meinen Jugendjahren bedeutetmir die Sache Jesu sehrviel. Jesus hat die Kath. Kirchegegründet mit Petrus, seinemersten Nachfolger. Ich durfte indieser christlichen Gemeinschaft(PfarreWattens), durch viele gute Menschengeführt, heranreifen. Heute möchte ichmithelfen in unserer Pfarrgemeinde denGlauben an den dreifaltigen einen Gottin Wort(Heilige Schrift) und Tat ( Pfarrgemeinderatusw.) zu leben. Ich stellemich gerne als Werkzeug in den Dienstder guten Sache Jesu !Anni HölzlIch bedanke mich ganz herzlichbei allen Wählern imSeelsorgeraum Wattens, besondersaber bei den Wattenbergern,dass sie mir das Amt eines Pfarrgemeinderateszutrauen. Ich werde mich nachMöglichkeit für die Anliegen der Pfarrangehörigeneinsetzen. Ich hoffe, dassder Kontrakt zwischen den Pfarrgemeinderätenund der Bevölkerung weiterhingepflegt wird.Philip LeharIch engagiere mich im Pfarrgemeinderatin Wattens, weilich in Wattens aufgewachsenbin und die Pfarre für mich einwichtiger Teil meiner Heimatgemeindeist. Ich will Verantwortungübernehmen und an einer demokratischeEntscheidungsfindung mitwirken.Es ist gut, dass esin unserer Pfarre Menschengibt, die für mich Zeugen für dasEvangelium sind.Peter MöllingerHallo, ich bin der Peter Möllinger,ein neues Pfarrgemeinderatsmitgliedin Wattens. Ihrkennt mich bereits als Kommunionhelferund ich kann auchzu euch mit der Krankenkommunionkommen. Das Miteinander und Füreinanderist mir wichtig!10


PFARREWattensIngrid PuelacherIch möchte mich auf diesemWege bei allen Wählern inWattenberg und Wattens fürdas erwiesene Vertrauen inmich ganz herzlich bedanken.Es ist mir ein Anliegen und ich werdemich dafür einsetzen, dass alle Gläubigennach Möglichkeit auch weiterhinin den Genuss einer Eucharistiefeieran Sonn-und Feiertagen kommen. Ichwünsche mir, dass die Pfarrangehörigenin der Pfarre Wattens in regem Kontaktmit den Pfarrgemeinderäten bleiben.Andrea RunggaldierAls Religionslehrer ist mir dieVerbindung „Schule-Pfarre“sehr wichtig. Im Pfarrgemeinderatmöchte ich michbesonders für dieses Anliegeneinsetzen.Johannes SchranzGeboren 1980, Ministrant,Ministrantenführer und nunals Lektor in der Pfarre aktiv.Beruflich in der Arbeitsmarktforschung/Statistiktätig.Natur, Musik und soziales Engagementim Roten Kreuz sind weiterewichtige Bestandteile in meinem Leben.Im Pfarrgemeinderat werde ich meinenBeitrag für eine aktuelle Auseinandersetzungmit dem Glauben leisten.Renate ÜbereggerMein Bestreben ist es, dieKirche wieder zu einem Ortder Liebe und Geborgenheitzu machen, der Platz für Altund Jung bietet. Neuerungen,die in den kommenden Jahren vielleichtnotwendig sind, sollten meinerMeinung nach behutsam eingeführtwerden, damit niemand vor den Kopfgestossen wirdJosef VogtDem Wunsch vieler ältererKirchenbesucher folgend, ließich mich als Kandidat für denPfarrgemeinderat aufstellen.Meine Aufgaben sehe ich alsAnsprechpartner, besonders für dieälteren Kirchenbesucher. Mein zweitesnoch größeres Anliegen sind die Renovierungsarbeitenan der Kirche und derenangrenzenden Gebäuden.11


Die gewählten und berufenen Mitgliederdes Pfarrgemeinderates der Pfarre Wattens2012 - 2017Inge WieserGlaube und Leben in Einklang zubringen, war mir immer wichtig.Glaube ist nicht Privatsache, sondernsoll in Gemeinschaft gelebtund gefeiert werden. Meine Visionwäre, unser Pfarrzentrum neu zubeleben.Es sollte ein Ort sein, wo man sichgerne trifft und ins Gespräch kommen kann.Ich würde mich freuen, wenn sich viele voneuch Pfarrmitgliedern angesprochen fühltenund mit guten Ideen und euren Talentendazu beitragen möchten, dieses VorhabenBrigitte Jank:Ich verstehe mich alsDrehscheibe zwischenMenschen, die ins Pfarrbürokommen und demPfarrgemeinderat. Somitkann ich deren Anliegen direkt weiterleiten.Georg Mariacherumzusetzen.Die amtlichen Mitglieder des Pfarrgemeinderates sind Pfarrer Sylvain Mukulu,Pfarrkuratorin Sarah Schuller-Kanzian, Jugendleiter Volodymyr Horbal undHerbert Öfner als Vertreter des Pfarrkirchenrats.Dankeund Vergelt‘s Gott… der Firma Lener sowie allen freiwilligenHelferInnen für die Holzarbeitenund das anschließende Aufräumenim Pfarrgarten; Herrn Josef Vogt fürsOrganisieren!… allen Tischeltern, die bei der Erstkommunion-Vorbereitunggeholfen haben und unserem Erstkommunion-Team!… unseren Mini-LeiterInnen Alex, Max, Leo und Sarah,die die Initiative ergriffen haben, dass es jetzt wiedereine Jugendmesse gibt und unserem PA Volodymyr,der sie in der Durchführung unterstützt.… der Firma Swarovski für die Spende des Erstkommunion-Blumenschmuckesund Frau Unterhuber Luisefür die Organisation.… all den vielen freiwilligen HelferInnen rund um Kartageund Ostern für ihr großes Engagement!12


PFARREWattensFirmgruppe 3 und 6Firmung 2011/2012Die Firmgruppe 3 berichtet über weitere ProjekteLiturgie - ProzessionAls liturgischen Beitrag wählten wirdie Palmprozession am 01.04.2012.Das gemeinsameBrezelbackenund Palmstangebinden war füruns alle einelustige Zeit undeine intensive Herausforderung.Verkündigung - FirmsymbolAm 22.02.2012 gestalteten wirgemeinsam mit der Firmgruppe 6das Firmsymbol zum heurigen Thema„Heiliger Geist vernetze uns“.Dieses Symbol hat nun in der Marienkircheseinen Platz gefundenund begleitet uns bis zu unsererFirmung.Besuch im Integrationshaus:Am 24. Februar 2012 fuhren wirgemeinsam nach Innsbruck undnahmen dort an der Führung teil. Wir erfuhrensehr viel über die Geschichte des Hausesund deren Bewohnern und konnten dabeiEindrücke von diesem „besonderem Haus“mitnehmen. Bei dem gemeinsamen Abendessen,welches von der Firmgruppe 1 zubereitetwurde, ließen wir den Abend ausklingen.Gedanken, welche uns in Erinnerung bleiben:„Dass Menschen mit verschiedenen Kulturen undReligionen unter einem Dach Platz finden“„Dass hier auch Außenseiter wie Drogenabhängigeaufgefangen werden“„Dass Obdachlose rund um die Uhr Unterschlupf inder offenen Kapelle finden“Diakonie – FastensuppeAm 18.03.2012 richteten wir gemeinsammit der Firmgruppe 5 die Fastensuppe aus.Am Vortag wurde dafür jeweils eine Suppein der Gruppe gemeinsam zubereitet. Auchdie Dekoration, die Bewirtung, und alleAufräumarbeiten wurden von uns Firmlingenmit unseren Firmbegleiterinnen gemeinsamerledigt.13


Gottesdienste und Termine1401.05. 10.00 Uhr SK Feldmesse,anschl. Maifest der Brauchtumsgruppe Wattenberg10.00 Uhr Musikpavillon Wattens:Feldmesse mit Traktorsegnung,gestaltet von der Brauchtumsgruppe, anschl. Maifest03.05. 19.00 Uhr LK erste Maiandacht (immer am Mo, Do, Fr)06.05. Florianisonntag08.30 Uhr MK Eucharistiefeier, anschl. Florianiprozession ins Oberdorf;mitgestaltet von den Feuerwehren Wattens und Wattenberg,der Schützenkompanie und der Swarovski Musik Wattens13.05. 10.00 Uhr MK Familiengottesdienst zum Muttertag14.05. 1. Bitttag19.00 Uhr von der MK zur LK anschl. Eucharistiefeier15.05. 2. Bitttag07.00 Uhr Bittgang von der LK über den Vögelsberg zur SK dortEucharistiefeier16.05. 3. Bitttag18.30 Uhr Bittgang von der LK in die MK anschl. Eucharistiefeier17.05. Christi Himmelfahrt08.30 Uhr SK Eucharistiefeier10.00 Uhr MK Eucharistiefeier, Schützenjahrtag für die Gefallenen undVerstorbenen der Rettenberger Schützenkompanie;musikalisch mitgestaltet von der Musikkapelle Wattenberg24.05. 19.00 Uhr Magnifikat Kapelle Marienandacht mit Gesängen aus Taize


27.05. Pfingstsonntag – Hochfest des Hl. Geistes08.30 Uhr SK Eucharistiefeier10.00 Uhr MK Eucharistiefeier, mitgestaltet vom Pfarrchor19.30 Uhr MK EucharistiefeierPFARREWattens28.05. Pfingstmontag10.00 Uhr MK EucharistiefeierSK kein Gottesdienst31.05. 19.00 Uhr LK - Letzte feierliche Maiandacht01.06. 20.00 – 23.00 Uhr Lange Nacht der Kirchen im SR02.06. Firmung18.00 Uhr MK Firmung, mitgestaltet von der Musikkapelle Wattenberg03.06. Dreifaltigkeitssonntag08.30 Uhr SK Eucharistiefeier10.00 Uhr MK Eucharistiefeier19.30 Uhr MK Jugendgottesdienst07.06. Fronleichnam08.30 Uhr Fronleichnamsprozession in das Unterdorfmitgestaltet von der Musikkapelle Wattens und der SchützenkompanieFestgottesdienst beim Musikpavillon15.06. Herz-Jesu-Fest16.00 Uhr AH Eucharistiefeier mit Krankensalbung19.00 Uhr MK Eucharistiefeier17.06. Herz-Jesu-Sonntag08.30 Uhr Herz-Jesu-Prozession zum Kreuzbichl mitgestaltet von derMusikkapelle Wattenberg und der SchützenkompanieFestgottesdienst beim Kindergarten Unterdorf.Abschluss vor der MK21.06. 19.00 Uhr Magnifikat Kapelle Abendlob mit Gesängen aus Taize01.07. 10.00 Uhr MK Familiengottesdienst, anschl. Pfarrfest08.07. 10.00 Uhr Feldmesse beim Ferienheim,mitgestaltet von der Musikkapelle Wattenberg15


PFARREWattensWas bedeutet „Prozession“?Menschen gehen gemeinsam einenbestimmten Weg und beten dabei.Es gibt verschiedene Arten von„Prozessionen“: Palmprozession,Florianiprozession, Fronleichnamprozession,Herz-Jesu-Prozession!Heute möchte ich euch etwas über dieFronleichnamprozession erzählen.Bei der „Fronleichnamprozession“ gehenwir immer ins Unterdorf. Entlang der Straßewerden die Häuser mit Fahnen geschmücktund an bestimmten Stellen werden Altäreaufgestellt, dort bleiben alle stehen um zubeten.Fronleichnam bedeutet „lebendiger Leib des Herrn“Fronleichnam wird am zweiten Donnerstag,also 10 Tage, nach Pfingsten gefeiert. Es istdeshalb ein Donnerstag, weil wir wie amGründonnerstag an das letzte Abendmahldenken.Wenn wir zur Kommunion gehen essen wirein Stück Brot, die Hostie. Das ist ein Symbolfür den lebendigen Leib des Herrn – JesusChristus. Man könnte sagen so etwas wiedas „Essen für die Seele“. Bei der Prozessionwird die Hostie in der Monstranz durch dasDorf getragen. Wir zeigen damit auch, dassJesus nicht nur in der Kirche sondern überallwichtig ist.Was ist eine Monstranz?Die Monstranz ist ein„Zeigegerät“, das aussiehtwie einegoldeneSonne. In der Mitteist eine Glasscheibe,hinter der die Hostieliegt.Heute schon gelacht .......Treffen sich zwei kleine Mäuseund plaudern. Auf einmal fliegteine Fledermaus vorbei. Dasagt die eine Maus zur andern:„Wenn ich groß bin, werd ichauch Pilot!“Und denkt daran, wenn ihr etwaswissen möchtet schreibt mireinfach.kinderseitepfarrblatt@gmail.comIch würde mich freuenElfriede Panny17


Pro Musica – WattenbergNeue VereinsgründungDie Singgemeinschaft Wattentalhat sich entschlossen einen eigenenVerein zu gründen.Man wollte klare Linien haben unddie langjährige Chorleiterin AnniBachmann entlasten.Der Verein besteht aus aktuell 24Mitsingenden Personen – jung undalt. Gesungen wird vorwiegen inder Sägerkirche, wir sind aber auchin anderen Kirchen gerne gesehenund gehört.Am 03.03. 2012 wurde dann beider Gründungsversammlung imGasthof Säge wie folgt gewählt:Obfrau:Chorleiterin:Martina HeumaderAnni BachmannNach der erfolgreichen Wahl wurden nochEhrungen durch den anwesenden Vertreterdes Tiroler Sängerbundes - Bernhard Sailer- durchgeführt. Das goldene Abzeichen mitKranz für 40 Jahre erhielt Anni Bachmann.Das silberne Abzeichen für 20 Jahre erhieltenGreti Neyer, Hildegard Geißler und KlaraPittl.Kontakt: Martina Heumader 0676/3398163Christa Schmadl 05224/51997Neue Mitglieder sind herzlichst eingeladen.18Osterbasar-ErgebnisDer diesjährige Osterbasarerbrachte das erfreuliche Ergebnisvon € 3.476,--.Allen, die mitgearbeitet haben,ganz besonders dem „Palmbinderteam“,denen, die uns Kuchen undBrot gebacken haben, sowie allenBesuchern, sei ein ganz herzlicherDank ausgesprochen!Anni Koglerfür das Osterbasarteam


PFARREWattensStefanuskreis WattensDie Kraft des NamensFrau Agnes Steixner aus SchönbergIhre Impulse zeigten wertvolle Schritteauf, wie wir zu unserer Mitte, zurinneren Ruhe finden können.Wenn wir für unser Kind einen Namen aussuchen,bekommt es meistens den Nameneines Menschen, den wir geliebt und geschätzthaben (Oma, Opa, Pate) oder denNamen, zu dem wir eine Beziehung haben,der wohlklingend ist.So wie wir mit unserem Namen vertrautsind, so können wir auch mit dem NamenGottes vertraut werden.Durch unsere Haltung und Ausstrahlunggeben wir unserem Namen Ehre. Der Namebedeutet auch, dass wir durch eine achtsameKommunikation Wertschätzung, Sinnund Angenommensein erfahren und so dieLiebe Gottes fassen können.Im Text eines bekannten Liedeswerden diese Gedanken zum Ausdruckgebracht:In deinem Namen wollen wir,den Weg gemeinsam gehn mit dir,du bist unsere Mitte,bist unsre Kraft.Herr, so wie du uns liebst,so wollen wir einander lieben.Herr, so wie du verzeihst,so wollen wir verzeihen.für den StefanuskreisMargret HaslauerSTEFANUSKREIS WATTENS - VERANSTALTUNGEN15. Mai 2012 – 20:00 Uhr Jakob Gapp HausDr. Michael Plank (Rotholz):„Geist-liches heiss-kalt serviert“Nachdenklich und humorvoll über das Leben21. Juni 2012 (Donnerstag) – 19:00 UhrMagnifikatkapelleTaizegebet19


WELTKUGELFEST2012Das Veranstaltungsteam aus derPfarre und Gemeinde Wattens lädtalle ein, um• miteinander ins Gespräch zukommen• und durch gemeinsames Essenund Trinken Vielfalt zu „schmecken“und zu erleben.Und: bringen Sie ihre Freunde mit!Sonntag 27. Mai 2012 | 20:30 Uhr | Altstadtpark HallGott im Park ist . . .• der größte Open-Air-GottesdienstWestösterreichs• gemeinsam Pfingsten feiern• ein Gottesdienst von Jugendlichen fürJugendliche, die sich auf etwas Neueseinlassen möchten• ein Abend mit stimmungsvoller und mitreißenderMusik mit OhrwurmgarantiePfingsten reloaded wird wie bereits im letztenJahr in drei Teile geteilt:20:30 Einstimmen . 21:00 Feiern . 22:00 MitsingenDas erwartet euch:• eine atemberaubende Stimmung• spektakuläre Lichteffekte• Jugendseelsorger Wolfgang Meixner• eine 8-Mann-Band• ein 50-köpfiger Chor• 12.000 Watt• 100m2 Bühne• 4 Live-Cams• 20m2 Leinwand• und über 1000 andere Neugierige20


PFARREWattensDas Festder ErstkommunionAm 22. April 2012 wurde in der PfarreWattens das Fest der Erstkommuniongefeiert. Begleitet von der Swarovski-Musikkapelle und Orgelklang zogen 65Erstkommunionkinder, in Alben gekleidetmit selbst gebastelten Kreuzen (imReligionsunterricht), in die Marienkircheein, um erstmals die Heilige Kommunion zuempfangen. Das Fest war der Höhepunkteiner intensiven Vorbereitungszeit in Schuleund Pfarre.Unter dem Motto „Jesus, Sonne meinesLebens“ haben 47 Tischeltern die Kinderan 4 Nachmittagen vorbereitet undgestärkt. An einem weiteren Nachmittagkonnten sie die Pfarre Wattens in einemStationsbetrieb kennenlernen. Ministranten,JungscharführerInnen, Hauptamtliche unddie Religionslehrerinnen haben sie dabeibegleitet. Vergelt´s Gott alle jenen, die inder Vorbereitung mitgeholfen haben!Wir danken auch allen Elternund ReligionslehrerInnen, demKirchenschmückteam, demVideoclub, dem Fototeam,allen Mitwirkenden bei dermusikalischen Gestaltung undbesonders Luise mit ihrenTonfischen für ihre Mitarbeitund Unterstützung. Weitersden Klassenlehrerinnen, denDirektorInnen und Lisi Egger fürdie gute Zusammenarbeit mit denBerggemeinden.Wir wünschen den Kindern mit ihrenFamilien Wärme, Kraft und die BegleitungGottes über diesen Tag hinaus für ihrweiteres Leben.Im Namen der Pfarreund des ErstkommunionteamsMonika Strebitzer21


Öffentliche Bücherei WattensDie Bibliothek Wattens organisierte für die Schüler der 4. KlassenVolksschule einen Workshop zum Thema „Fair Trade“ vonder Kakaobohne zur Schokolade.Gern greifen wir zu einer Tafel Schokolade und lassensie uns schmecken. Doch diesen Genuss, der für unsso einfach zu haben ist, kennen nur wenige Kinder undErwachsene, die auf den Kakaoplantagen in Afrika undLateinamerika arbeiten. Warum ist das so? Wie siehteine Kakaobohne aus? Und wie wird sie zur Schokolade?Auf diese und viele andere Fragen gab der Schoko-Workshop , den die Bücherei gemeinsam mit der Agentur„Südwind“ durchführte Antworten Die AgenturSüdwind ,die sich für eine gerechtere Handelspolitikengagiert und sich für gerechte Löhne einsetzt, zeigteden Schülern anschaulich wie mühsam die Arbeit einesKakaobauern ist und wie wenig er eigentlichdafür erhält. An insgesamt 7 Stationenmussten die Schüler Aufgaben erfüllen,bevor sie zum Schluss als Höhepunkt nochselbst Schokolade herstellen durften Beieinem Rollenspiel erfuhren sie , dass beim„Fair Trade“ den Bauern faire Preise bezahltwerden und die Zwischenhändler dergrossen Konzerne ausgeschaltet werden.Es war für alle ein lehrreicher und unterhaltsamerVormittag.Da vor den Ferien kein Pfarrblatt mehr erscheint,wünschen wir Ihnen allen schöne underholsame Ferien! Die Bücherei ist währendder Ferien zu den gewohnten Zeiten geöffnet.Mit den besten GrüssenÜberegger Renate - ÖB Wattens22Pfarrchor Wattens 2011/2012Unser Beitrag für eine feierlich gestaltete Liturgie!Mit der im August 1774 entstandenen Messein D-Dur (KV 194) überraschte W. A. Mozart dieGottesdienstbesucher mit einem Messfinale, daserstmals in Sonatensatzform erklang. Pfarrchorund Orchester laden ein, den Pfingstsonntags –Gottesdienst, umrahmt von Mozarts Missa brevis,gemeinsam zu feiern.Orchestermesse Pfingstsonntag


PFARREWattensAus den PfarrmatrikenTaufen:14.01.2012 Perdacher Fabio geb. 10.11.201115.01.2012 Hussl Tobias geb. 30.09.201121.01.2012 Schreitel Amelia geb. 22.09.201128.01.2012 Wopfner Klaus geb. 11.10.201112.02.2012 Heumader Daniela geb. 17.11.201118.02.2012 Gandler Gabriel geb. 31.08.201118.02.2012 Steinlechner Lara geb. 12.12.201118.02.2012 Guth Vincent geb. 11.10.201103.03.2012 Steinlechner Alisa geb. 07.12.201110.03.2012 Mayrhofer Sarah geb. 23.09.201110.03.2012 Knitel Noah geb. 07.12.201117.03.2012 Holzner Marijke geb. 17.03.201124.03.2012 Danler Tobias geb. 31.12.2011Begräbnisse:Herr, begleite sie auf ihrem Glaubens und Lebensweg!27.12.2011 Lechner Aloisia,Vögelsberg 22, 6112 Wattens, 96 Jahre04.01.2012 Hornsteiner Johann, Wattenbachg. 2b, 6112 Wattens, 82 Jahre15.01.2012 Krainer Anna Maria, Griesgasse 7, 6112 Wattens , 60 Jahre18.01.2012 Tusch Romana, Salurnerstr. 5, 6112 Wattens, 87 Jahre19.01.2012 Karbacher Johanna, Salurnerstr. 5, 6112 Wattens, 87 Jahre29.01.2012 Papai Franz, Ritter-Waldauf-Str. 41, 6112 Wattens, 74 Jahre09.02.2012 Scheiber Roman, Lange Gasse 5, 6112 Wattens, 25 Jahre14.02.2012 Egger Hubert, Innstr. 23, 6122 Fritzens, 75 Jahre16.02.2012 Wopfner Brigitta, Kärntnerstr. 62, 6020 Innsbruck, 86 Jahre29.02.2012 Hotter Richard, Karwendelstr. 5, 6112 Wattens,87 Jahre18.02.2012 Fabro Herta, Fischerstr. 3, 6122 Fritzens, 78 Jahre10.03.2012 Wolf Johann, Dr. Lutz Wieser Str. 2, 6112 Wattens, 84 Jahre14.03.2012 Lechner Hildegard, Salurnerstr. 5, 6112 Wattens, 84 Jahre20.03.2012 Sax Maria, Salurnerstr. 5, 6112 Wattens, 85 Jahre26.03.2012 Lener Leopoldine, Salurnerstr. 5, 6112 Wattens, 81 Jahre... und das ewige Licht leuchte ihnen!23


PFARREWattens24Pfarre WattensHöraltstrasse 2, 6112 WattensTelefon: 05224/52460-0 Fax: 52460-30E-Mail: pfarre.wattens@dibk.atPfarrer:Dr. Sylvain Mukulu MbangiTelefon: 05224 / 52460-0E-Mail: m.sylvain@dibk.atSprechstunden des Pfarrers:Mittwoch: 17:00 - 18:30 Uhrund nach VereinbarungPfarrkuratorin:Mag. Sarah Schuller-KanzianTelefon: 0676 / 87307359E-Mail: sarah.schuller@dibk.atSprechstunden der Pfarrkuratorin:Dienstag: 11:00 - 12:00 Uhrund nach VereinbarungPastoralassistent:Dr. Volodymyr HorbalTelefon: 0676 / 87307305volodymyr.horbal@hotmail.comPastoralassistent im SeelsorgeraumMag. Bruno TaudererTelefon 0664 / 9659164E-Mail: bruno.tauderer@dibk.atAktuelle Informationen rund um die Pfarre: www.pfarre-wattens.atAushelfende Priester im SR:P. Georg Hanser 05223 / 750294Josef Stocker 05224 / 90948Diakon:Toni GrubingerTelefon: 0650 / 5858445Mesner:Karl MühlbacherTelefon: 0699 / 19662349KontaktdatenPfarrsekretärin:Brigitte JankTelefon: 05224 / 52460-21Pfarrbüro - ÖffnungszeitenMontag : 08:00 - 12:00 UhrDienstag: 08:00 - 10:00 UhrDonnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr und16:30 - 18:30 UhrFreitag: 08:00 - 12:00 UhrSommeröffnungszeiten des Pfarrbüros:Dienstag: 08.00 – 10.00 UhrDonnerstag:16.30 – 18.30 UhrFreitag: 10.00 – 12.00 UhrVom 16. Juli 2012 bis einschließlich 06. August2012 bleibt das Pfarrbüro geschlossen.Das nächste Pfarrblatt erscheint am 1. August 2012.Redaktionsschluss: 1. Juni 2012. Beiträge und Rückmeldungen an: pfarrblatt.wattens@gmail.comInformationsblatt der Pfarre Wattens - Inhaber, Herausgeber und Redaktion:Pfarre Wattens, 6112 Wattens, Höraltstrasse 2E-mail: pfarre.wattens@dibk.at, Webseite: www.pfarre-wattens.atTitelbild: Hans Seifert „In den Ostermorgen“, info@seifert-hans.at

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!