Gemeindebrief

dieternederveld.online.de

Gemeindebrief

Gemeindebrief

März - Mai 2011

Evangelische Michaelsgemeinde Darmstadt

1


Auf ein Wort

An(ge)dacht

Liebe Leserinnen und Leser,

„Strahlende Augen in 3 Minuten“,

so war es in einem Beauty-Tipp

auf der Titelseite einer

Zeitschrift zu lesen. Mascara,

Kajal, Eyeliner und Lidschatten

- sie tragen zu diesem Ergebnis

bei - so habe ich es verstanden,

ohne doch genau zu verstehen,

wie das funktioniert. „Am

besten erst mit einem Kajal

im 90-Gradwinkel ganz oft

hin und her malen, dann nach

oben und unten ausblenden.“

Ganz ehrlich, ich verstehe kein

Wort davon. Aber was ich verstehe,

ist: es sind eben Tricks,

Gott gebe euch erleuchtete Augen des

Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher

Hoffnung ihr von ihm berufen seid.

(Epheser 1,18)

um das hervorzuheben, was

man zeigen möchte; davon lebt

die ganze Kosmetik-Branche.

In dem Monatsspruch für den

Monat April werden die Augen

mit dem Herzen verbunden:

die Augen, so wird gesagt,

2

sind der Spiegel der Seele. In

einem Augen-Blick lassen sich

Freude und Glück, Schmerz

und Traurigkeit erkennen. Wer

einem anderen Menschen nicht

in die Augen sehen kann, der

hat dafür seine Gründe, will

etwas verbergen, hat etwas zu

verbergen. Wenn es

auch keine organische

Verbindung zwischen

den Augen und dem

Herzen geben mag,

jedenfalls gibt es eine

symbolische Verbindung.

So wie das Herz Sitz unserer

innersten Gefühle ist, so sind

es auch die Augen. Herz und

Augen drücken aus, was wir

empfinden, was uns berührt.

Leuchtende Augen, nicht nur

die der Kinder, lassen erken-


nen, wie sehr uns jemand oder

etwas glücklich macht. Und

dieses Glück ist nicht zu erreichen

mit Mascara und Kajal, es

scheint von innen heraus. Die

Augen spiegeln quasi, was wir

„innen“ empfinden. Leuchtende

oder erleuchtete Augen des

Herzens sind ein Ausdruck des

Glücklichseins, der Geborgenheit,

der Zufriedenheit mit sich

und mit der Welt.

Alle diese Gefühle stellen sich

nicht von allein ein. Es braucht

Erkenntnis für die Erleuchtung.

Erkenntnis - im Alltagsjargon

unserer Sprache - kommt vor,

wenn wir zum Beispiel jemanden

auf der Straße treffen und

erkennen plötzlich unseren alten

Klassenkameraden aus der

3

Grundschule wieder. Meistens

ein fröhliches Erkennen und

Wiedersehen und manchmal

leuchten dann die Augen. Interessant

ist auch, und heute fast

vergessen, dass in einer Jahrtausende

alten philosophischen

und theologischen Tradition

Erkenntnis und Liebe aufeinander

bezogen wurden. Abseits

von jeder rationalen Erkenntnis

gibt es auch eine Erkenntnis,

die die Seele betrifft, unser Leben,

unser Glück. Im biblischen

Zusammenhang wird diese

Erkenntnis von Gott erwartet:

er lässt unsere Augen leuchten,

behauptet der biblische Autor.

Er schenkt uns Hoffnung. Er

schenkt uns inneren Frieden.

Er schenkt uns Gelassenheit. Er

schenkt uns Glück.

Gott zu begegnen, vielleicht

auch wiederzubegegnen nach

langer Zeit - dazu möchte ich

Sie einladen. Leuchtende Augen

- das wär‘s doch, oder?

Herzliche Grüße

Ihr Pfarrer

Thomas Waldeck

Auf ein Wort

An(ge)dacht


Gottesdienste und Veranstaltungen

Terminkalender

März 2011

Freitag 4.3. 18:00 Uhr

Gottesdienst und Kindergottesdienst

am Weltgebetstag

St. Elisabeth

Sonntag, 6.3. 10:00 Uhr

Gottesdienst mit Hl Abendmahl

Pfarrer Waldeck

Was hat Priorität?

(Lukas 10, 38-42)

Freitag, 11.3. 10:30 Uhr

Gottesdienst im Altenheim

Emilstr. 1

Pfarrer Waldeck

Samstag, 12. März, 15:00 Uhr

Darmstädter Info-Treffen der

Kindernothilfe im Gemeindehaus

der Christuskirche,

Heidelberger Landstr. 155

Sonntag, 13.3. 10:00 Uhr

Gottesdienst

Präd. Hans-Jörg Fritz-Knötzele

4

Sonntag, 13.03. ab 12:00 Uhr

Kinder- und Familienflohmarkt

veranstaltet von den

ElternvertreterInnen

der Kindertagesstätte

(Anmeldungen über die Kita

möglich)

Sonntag, 13.3. 18:00 Uhr

„Mit Lust und Liebe singen“

Kirchenlieder zum zuhören und

mitsingen in der Martinskirche

Sonntag, 20.3. 10:00 Uhr

Gottesdienst

Pfarrer Waldeck

Passion und die Gerechtigkeit

Gottes

anschließend Gemeindeversammlung

im Gemeindehaus.

Thema: Öffentlichkeitsarbeit

Sonntag 27.3. 17:00 Uhr

Gottesdienst

Pfarrer Schwöbel


APRIL 2011

Sonntag, 3.4. 10:00 Uhr

Gottesdienst

Pfarrer Waldeck

Das Brot des Himmels

(Johannes 6,55-65)

Sonntag, 10.4. 10:00 Uhr

Gottesdienst

Präd. Hans-Jörg Fritz-Knötzele

Sonntag, 17.4. 10:00 Uhr

Gottesdienst

Pfarrer Waldeck

Liebenswürdige Vergeudung

(Markus 14, 3-9)

Montag, 18. April 20.30 Uhr

Aprilgespräch

Den Traum vom Unwahrscheinlichen

nennen wir Hoffnung,

Ostern.

Treffpunkt an der Kirche

Alle Interessierte sind herzlich

eingeladen.

Nähere Information erhalten Sie

bei Pfarrer Thomas Waldeck,

Ev. Michaelsgemeinde, Telefon

06151-79494

5

Gottesdienste und Veranstaltungen

Gründonnerstag, 21.4.

10:30 Uhr

Ökumenischer Gottesdienst im

Altenheim Emilstraße 1

Pfarrer Waldeck

Karfreitag, 22.4. 10:00 Uhr

Gottesdienst mit

Hl. Abendmahl

Pfarrer Waldeck

Gestorben für uns

(Lukas 23, 33-49)

Karfreitag, 23.4. 15:00 Uhr

Gottesdienst zur Sterbestunde

Jesu

Pfarrer Waldeck

Ostersonntag, 25.4. 10:00 Uhr

Gottesdienst mit Hl. Abendmahl

Pfarrer Waldeck

Vom Tod zum Leben

(Matthäus 28, 1-10)

Ostermontag, 26.4., 10:00 Uhr

Gottesdienst

Pfarrer Waldeck

Eine Liebe stärker als der Tod

(Lukas 24, 36-45)

Terminkalender


Blindtext Gottesdienste und Veranstaltungen

Blindtext Terminkalender

MAI 2011

Sonntag, 1.5. 10:00 Uhr

Gottesdienst

Pfarrer Waldeck

Arbeiten, essen und eine Perspektive

(Johannes 21, 1-14)

Sonntag, 8.5. 10:00 Uhr

Gottesdienst

Präd. Hans-Jörg Fritz-Knötzele

Sonntag, 15.5. 10:00 Uhr

Gottesdienst zur Goldenen

Konfirmation

Pfarrer Waldeck

Sonntag, 22.5. 10:00 Uhr

Gottesdienst

Prädikantin Frau Grünewald

Freitag, 27.5. 10:30 Uhr

Gottesdienst im Altenheim

Emilstraße 1

Pfarrer Waldeck

Sonntag, 29.5. 17:00 Uhr

Gottesdienst

Pfarrer Waldeck Das Himmelreich

ist in Euch - eine Erinnerung

an Leo Tolstoi

6

JUNI 2011

Donnerstag, 2.6., 10:00 Uhr

Himmelfahrtsgottesdienst

auf der Mathildenhöhe

Pfarrerin Richter / Pfarrer Wiegand

/ Pfarrer Waldeck

Sonntag, 5.6., 10:00 Uhr

Gottesdienst

Präd. Hans-Jörg Fritz-Knötzele

Freitag, 17. Juni 2011

„Nacht der Kirchen“ in Darmstadt“

musik und stille

in der michaelskirche

jeden montag, 22.00 Uhr

am abend klingt nach,

was den tag geprägt hat,

was gelungen und was missglückt ist.

was glücklich macht und was schmerzt,

kann in der stille bedacht werden.


Kindergottesdienst

Herzlich Willkommen zum

Kindergottesdienst für Kinder

von 3 bis 10 Jahren in der

Michaelskirche,

Liebfrauenstr. 14, Darmstadt

Wir beginnen mit einem

leckeren Frühstück und werden

anschließend mit Musik,

Liedern, Stille, Geschichten,

Gebeten, Spielen und

Kreativem den Sonntag feiern.

Zum ersten Mal treffen wir uns

Sonntag, 27. März 2011 von

10:00 Uhr – 11:30 Uhr.

An Ostern laden wir zu den

Familiengottesdiensten ein:

Ostersamstag, 23. April

17 Uhr Martinskirche:

Familiengottesdienst

mit Osterfeuer und

anschließendem gemütlichen

Beisammensein

Ostermontag, 25. April

10.30 Uhr Thomasgemeinde:

Familiengottesdienst

7

Gottesdienste und Veranstaltungen Blindtext

Zum Kindergottesdienst in der

Michaelskirche treffen wir uns

dann wieder am Sonntag, 29.

Mai von 10.00 – 11.30 Uhr.

Die weiteren Termine des

Kindergottesdienstes in diesem

Jahr sind: 28. August,

25. September, 30. Oktober,

27. November.

Am 24. Dezember gibt

es um 16:00 Uhr einen

Familiengottesdienst mit

Krippenspiel.

Informationen bei:

Gemeindepädagogin Birgit

Heckelmann, Tel. 9679366

Blindtext Terminkalender


Blindtext Gottesdienste und Veranstaltungen

Blindtext Terminkalender

Gottesdienst am Samstagabend

An folgenden Samstagabenden

findet ‚Die Blaue Stunde’ statt:

19. März (Thomasgemeinde)

16. April (Thomasgemeinde)

14. Mai (Michaelskirche)

Die Gottesdienste beginnen um

18 Uhr im Gemeindehaus der

Evangelischen Thomasgemeinde

bzw. in der Michaelskirche.

Alle, die Interesse an einem

Gottesdienst in anderer Gestalt

und zu anderen Zeiten haben

sind herzlich eingeladen.

Nach jedem Gottesdienst gibt

es immer eine Kleinigkeit zu

Essen und zu Trinken. Dabei

besteht die Möglichkeit zum

Verweilen, Gespräch und einander

Kennenlernen.

Pfarrer Andreas Schwöbel,

Kirche mit Menschen ab 30

8

Darmstädter Info-Treffen

der Kindernothilfe

Die Kindernothilfe e.V. wurde

vor über 50 Jahren in Duisburg

mit dem Ziel gegründet, Not

leidenden indischen Kindern

zu helfen. Inzwischen ist sie zu

einem der größten christlichen

Kinderhilfswerke in Europa gewachsen.

Das alljährliche

Darmstädter

Treffen, zu dem

die Kindernothilfe

e.V. ihre Paten in

Südhessen und

alle Interessierten einlädt, ist am

Samstag, 12. März, um 15 Uhr

im Gemeindehaus der Christuskirchengemeinde,

Heidelberger

Landstr. 155.

Zu dieser Veranstaltung kommen

von der Duisburger Zentrale

der Kindernothilfe Fachleute,

die Informationen über die

Hilfen in Haiti und Pakistan und

über weitere aktuelle Aktivitäten

und Initiativen mitbringen.

Bei Kaffee und Tee ist Gelegenheit

zu Fragen und zum Erfahrungsaustausch.

Nähere Informationen erhalten

Sie bei Barbara Demus,

Tel 6151 / 59 30 35.


Kinder-Bibeltag

In geheimer Mission – auf

der Suche nach Ostern

für Kinder von 6 bis 12

Jahren

Anknüpfend an die Geschehnisse

von Weihnachten wollen wir

mit euch erzählen, forschen, Geschichten

hören, kreativ werden,

essen und trinken und den Tag

miteinander fröhlich begehen.

Samstag, 23. April 2011 von 10

bis 18 Uhr

in der Martin-Luther-Gemeinde

am Riegerplatz, Darmstadt

Zum anschließenden Familiengottesdienst

mit Osterfeuer

um 17.00 Uhr und dann zum

gemütlichen Beisammensein

im Kirchhof sind alle Geschwister,

Eltern und Freunde herzlich

eingeladen.

Teilnahmegebühr: 5 Euro

Gottesdienste und Veranstaltungen Blindtext

Weltgebetstag

am 4. März 2011

Veranstaltungen der Pfarrgemeinde

St. Elisabeth, der

Michaelsgemeinde und der

Martin-Luther-Gemeinde in der

St. Elisabeth Kirche, am Schloßgartenplatz

Der Weltgebetstagsgottesdienst

der drei Kirchengemeinden im

Martinsviertel am 4. März beginnt

um 18.00 h.

Für die Kinder findet ein Kindergottesdienst

im Gemeindezentrum

statt.

Wir beginnen gemeinsam in der

Kirche, die Kinder gehen dann

ins Gemeindezentrum. Anschließend

Essen und Begegnung im

Gemeindezentrum St Elisabeth.

Anmeldung zum Kinder-Bibeltag bis zum 4. April und weitere

Information bei : Birgit Heckelmann, Heinheimer Str. 41,

Tel 06151-9679366, heckelmann-martinluthergemeinde@web.de.

Die Anmeldung ist auch im Gemeindebüro der Michaelsgemeinde

möglich.

9

Blindtext Kinder-Bibeltag


Gottesdienste und Veranstaltungen

Veranstaltungen

am Karfreitag

Männer auf dem Weg –

durch die Nacht in den Tag

Von Gründonnerstag auf

Karfreitag 21.4. – 22.4.2011

Leidenschaft für das Leben

prägte Jesu Leben

bis zuletzt, gerade

auch seine letzte

Nacht und seinen

letzten

Tag. Diese besondere

biblische

Nachtgeschichte

wird uns begleiten.

Wir werden

sie hören und in

uns wirken lassen

durch die Nacht

bis in den Tag

hinein.

Wir sind in der

Nacht unterwegs

in einen neuen Tag hinein,

schweigen und reden, hören

und staunen. Jede Stunde

legen wir einen Halt ein, legen

ein Kreuz aus hellen Steinen.

Dunkler Wald umgibt uns die

meiste Zeit. Der nächtliche,

10

vielleicht regennasse Wald um

Darmstadt ist ein Stück lebendige

Natur, das wir so intensiv

selten erleben können.

Wir sind unterwegs von Gründonnerstagabend

in den Morgen

des Karfreitags hinein und

hören auf die Leidensgeschichte

Jesu, nehmen unser eigenes

Leid mit, können es auch mit

anderen teilen – und strecken


uns aus nach dem Heilen, das

uns entgegen kommt.

Wir beginnen um 23:00 Uhr

mit einem Abendessen zur

Stärkung im Gemeindehaus

der Michaelsgemeinde in

Darmstadt, laufen in Richtung

Rossdorf und kommen am

frühen Morgen wieder nach

Darmstadt zurück. Gegen 6:15

Uhr am Karfreitagmorgen erwartet

uns ein Frühstück.

Wir freuen uns auf Dein Kommen

und Mitmachen.

Anmeldung:

Andreas Schwöbel

Kirche & Co., Rheinstraße 31

Tel.: 06151/296415

Email: andreas.schwoebel@

kircheundco.de

Andreas Reifenberg

Kath. Dekanat Darmstadt

Wilhelm-Glässing-Straße 15

Tel.: 06151/1363045

Email: dekanatsbuero@kathdekanat-darmstadt.de

11

Gottesdienste und Veranstaltungen

Gemeindeversammlung

Zur ersten Gemeindeversammlung

im Jahr laden wir alle Gemeindemitglieder

und auch alle Interessierte

herzlich ein

am Sonntag, den 20.3. 2010

nach dem Gottesdienst in unser Gemeindehaus.

Thema: Öffentlichkeitsarbeit

Herzliche Einladung an alle.

Für den Kirchenvorstand

Thomas Waldeck

Gemeindeversammlung


Diakonisches Werk

Frühjahrssammlung

Kinderarmut geht uns alle an!

Frühjahrssammlung des

Diakonischen Werks vom

9. bis zum 18. März 2011

In diesem Frühjahr steht die

Haus- und Straßensammlung

des Diakonischen Werks noch

einmal im Zusammenhang mit

der Armutsbekämpfung. Gerade

Kinder leiden

darunter, wenn

sie ausgeschlossen

sind.

Dass Armut zu sozialer

Ausgrenzung

führt, kann jeder

von uns nachempfinden.

Wie ist es,

wenn Klassenkameraden

zur Geburtstagsfeier

einzuladen

wären? Wenn das

Geld für den Klassenausflug

nicht

reicht und auch

bei kaltem und

schlechten Wetter

nur sommerliche

Kleidung zur Verfügung

steht?

12

Menschen sind unterschiedlich.

Aber dass manche Menschen

keine Chancen haben, soll

nach Gottes Willen nicht sein.

Keiner soll verloren gehen. Die

Erzählungen der Bibel und Jesu

Handeln zeigen uns, dass vor

allem die Kinder unter einem

besonderen Segen stehen:


„...ihnen gehört das Reich Gottes“

(Matthäus 19,14).

Damit arme Kinder nicht selbst

arme Eltern werden, brauchen

sie gute Schulbildung und eine

Berufsausbildung. Damit Wege

und Möglichkeiten gefunden

werden, bieten Kirche und

Diakonie Beratung und Unterstützung

an.

Ein spielendes, fröhliches Kind

erfreut jeden, ein Kind soll

lachen und unbeschwert sein.

Dafür braucht es vor allem die

Erfahrung, dass es dazu gehört.

Auch wenn seine Eltern arm

sind, auch wenn es viele Geschwister

hat oder keine.

Ein Kindergesicht sagt uns: „Ich

brauche dich“ - unabhängig

von seiner finanziellen Lage.

Wie viel mehr brauchen uns

Kinder, die in Armut leben!

Menschlichkeit braucht Unterstützung

– helfen Sie uns mit

Ihrer Spende, damit wir den

Kindern helfen können.

Vielen Dank

13

Thomas Waldeck

Gemeindepfarrer

der Michaelsgemeinde

Edda Haack

Leiterin des Diakonischen

Werks Darmstadt-Dieburg

Diakonisches Blindtext Werk

Spendenkonto:

Sparkasse Darmstadt Konto

574 759, BLZ 508 501 50

Frühjahrssammlung


Blindtext Verkündigung

Blindtext Gottesdienst

In einem

besonderen

Gottesdienst am

30. Januar 2011

hat - anstelle

der Predigt - der

Kirchenvorstand

die Aufgabe der

Verkündigung

übernommen.

Dazu hat er

sich mit der

Jahreslosung für das Jahr 2011

auseinandergesetzt und einen

engen Bezug zum Namensgeber

unserer Gemeinde gefunden: zum

Engel Michael, der das im Drachen

verkörperte Böse bekämpft. Hier

der erste Teil der Verkündigung.

Lass dich nicht vom Bösen überwinden,

sondern überwinde das

Böse mit Gutem. (Römer 12,21).

Schreibt Paulus. Dieser Vers, der

im Römerbrief eine lange Kette

von Mahnungen und guten Ratschlägen

beschließt, soll uns in

diesem Jahr als Losung begleiten

– und auch gelebt werden.

Starker Tobak, salopp gesprochen,

da geht es um Gut und

Böse. Das sind mit die schwie-

14

rigsten philosophischen Wörter

der Menschheitsgeschichte. Wir

sollen das Böse mit Gutem überwinden.

Doch was ist das Gute

und was das Böse, wie sollen wir

Über das Böse und das Gute

Betrachtungen zur Jahreslosung 2011

das machen, ohne angesichts

dieser Anforderungen und

Herausforderungen zu versagen?

Ein wirklich guter Vorsatz

für das ganze Jahr ist die Losung

sicherlich, es mit dem „Guten“ zu

probieren und all das zu befolgen,

was Paulus rät.

Doch ist das Böse und das

Gute unser Umgang mit streitsüchtigen

Nachbarn, schlecht


gelaunten Chefs, unliebsamen

Konkurrenten, politischen Gegnern,

bösen Schwiegermüttern,

ungerechten Lehrern und allem

Bösem, was uns sonst noch begegnen

mag?

Bei Paulus klingt es, als seien

beide, das Böse wie das Gute,

Mächte, denen wir Menschen

gegenüberstehen und zu denen

wir uns so oder so verhalten

könnten. Gut ist nach der Bibel

all das, was der Liebe und damit

dem Leben dient. Aber es gibt

nun auch das Böse, wer mag das

bestreiten. Das Böse ist all das,

was unser Leben zerstört und

vergiftet. Jetzt ließe sich sehr

viel sagen über Gut und Böse,

aus Sicht der Philosophie und

auch der Theologie.

15

Doch schauen

wir einmal auf

ein Bild von

Gut und Böse,

das sich in

unserer Kirche

befindet.

Das Motiv des

Glasfensters

auf der linken

Seite, der Nordseite des Kirchenschiffs

greift Michaels Kampf

mit der Schlange aus der Offenbarung

12, 7-12 auf. Michael als

Kämpfer für das Gute, der die

Personifizierung des Bösen in

Gestalt der Schlange tötet.

Während im rechten und linken

Fenster bei isolierter Betrachtung

wenig erkennbar ist, zeigt

sich im dritten Fenster Michael

mit erhobener, drohender

Gestik in Gelb. Der sich windende

Rumpf und der Rachen der

Schlange sind in Rot gestaltet.

Die beiden Farben führen den

Betrachter ins zweite Fenster

und spiegeln die Energie und

Dynamik des Kampfes.

Wenngleich es viele bildliche

Darstellung des Kampfes Micha-

Verkündigung Blindtext

Blindtext Gottesdienst


Blindtext Verkündigung

Blindtext Gottesdienst

els gibt, so findet sich in der

Bibel nur eine zentrale Stelle

zum Erzengel. In der Offenbarung

12 heißt es: „Und es

entbrannte ein Kampf im

Himmel: Michael und seine

Engel kämpften gegen den

16

werfen ihn aus dem Himmel.

Heißt das nun, dass die entscheidende

Schlacht gegen Satan

von den Engeln geschlagen und

gewonnen wurde? Wenn man

den Text in der Offenbarung als

Ganzes sieht, ergibt sich eine

Jahreslosung 2011

Lass dich nicht vom Bösen überwinden,

sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Römer 12,21

Drachen. Und der Drache

kämpfte und seine Engel,

und sie siegten nicht und

ihre Stätte wurde nicht mehr

gefunden im Himmel. Und

es wurde hinausgeworfen

der große Drache, die alte

Schlange, die da heißt: Teufel

und Satan, der die ganze Welt

verführt.“

Das Fenster stellt diese seltsam

anmutende Szene eines

Kampfes dar: Der Engelfürst

Michael und seine Engel

kämpfen gegen den Drachen

oder Satan, besiegen ihn und

andere Aussage, denn es heißt

weiter: „Und es wurde hinausgeworfen

der große Drache,

die alte Schlange, die da heißt:

Teufel und Satan, der die ganze

Welt verführt, und er wurde auf

die Erde geworfen, und seine

Engel wurden mit ihm dahin

geworfen.“

Der entscheidende Kampf im

Himmel wird demnach nicht im

Himmel, sondern auf der Erde

entschiedenen und gewonnen.

Sind wir also aufgerufen diesen

Kampf auf der Erde weiterzu


führen und soll uns die Jahreslosung

„Lass dich nicht vom

Bösen überwinden, sondern

überwinde das Böse mit Gutem“

dazu ermuntern?

Der Text für den Gottesdienst am

30.02.2011 wurde zusammengestellt

von Dr. Simone Twiehaus,

Elsie Nederveld, Inge Schmidt und

Dr. Rainer Greiff.

Der zweite Teil des Verkündigungstextes

zur Jahreslosung 2011 folgt

in der nächsten Ausgabe des

Gemeindebriefes im Juni.

Danksagung

Der Kirchenvorstand dankt Herr

Hermann Keil für 30 Jahre

Vertretungsdienste und ehrenamtliches

Engagement.

Viele Pfarrer hat Herr Keil kommen

und gehen sehen. Im

Oktober 1980 hat Herr Keil sich

bereit erklärt, unseren Küster bei

Krankheit und in Vakanzzeiten

zu vertreten. Zu seinen Aufgaben

gehörten, die Kirche vorzubereiten,

den Gottesdienst zu

begleiten, Hausmeisterdienste,

Schließ- und Öffnungsdienste

17

bis hin zum Glockenläuten bei

Beerdigungen.

Gemeindeleben Blindtext

Für 30 Jahre Dienst in der Michaelsgemeinde

sagt der Kirchenvorstand

herzlichen Dank und

wünscht Gottes Segen für alle

weiteren Jahre.

Für den Kirchenvorstand

Pfarrer Thomas Waldeck

Blindtext Danksagung


Gemeindeleben

Mitarbeiten!

Lukrative Jobs zu vergeben !

Eine Gemeinde wie die Michaelsgemeinde

ist so lebendig

wie ihre Gemeindeglieder. Das

Gemeindeleben baut darauf,

dass viele bei den unterschiedlichsten

Aufgaben des Gemeindelebens

mit ihrer Erfahrung

und ihren speziellen Kenntnisse

und Fähigkeiten mitwirken und

mit anpacken. Das hatte schon

der Apostel Paulus erkannt,

als er an die Korinther schrieb:

„Viele Glieder sind ein Leib“ (1.

Kor. 12,12). Das kann man so

verstehen: Viele aktive Gemeindemitglieder

machen eine

lebendige Gemeinde.

Aber es geht nicht ausschließlich

um die Gemeinde. Sie

selbst werden Gewinn und

Freude daran. Es sollte auch für

Sie lukrativ sein.

Wenn Sie nicht schon in der

Gemeinde aktiv sind – kommen

Sie, es gibt viel zu tun. Auch für

Sie wird etwas dabei sein.

Zum Beispiel: Lesen Sie gerne?

Möchten Sie anderen vorlesen?

18

Mit Ihren eigenen Talenten und

Wünschen können Sie sich

selbst eine Freude machen und

mit eigenem positivem Erleben

anderen auch eine Freude machen.

Vielleicht lernen Sie beim

Gemeindebriefaustragen eine

neue Strasse oder neue Menschen

kennen. Es ist ein Geben

und Bekommen.

Suchen Sie den Austausch

mit anderen oder arbeiten Sie

gerne in Ruhe und selbständig?

Beobachten Sie Dinge und helfen

Sie gerne anderen? Lieben

Sie Gemeinschaft oder sind Sie

lieber für sich, aber doch Teil

einer größeren Einheit? Viele

Aufgaben kann man mit anderen

zusammen angehen.

Vielleicht entdecken Sie auch

neue eigene Fähigkeiten, das

Ihnen und der Gemeinde zur

weiteren Entwicklung dient.

Vielleicht lernen Sie an Ihrer

Videokamera neue Funktionen

kennen und können sie zur

Freude vieler anwenden.


Fehlt Ihnen etwas im Gemeindeleben?

Haben Sie Lust, sich

darum zu kümmern, wollen

Sie - auch mit anderen - etwas

Neues aufbauen?

Interessiert Sie ein bestimmtes

Thema? Vielleicht interessieren

sich ja auch noch andere

aus dem Kreis Ihrer Bekannten

und Freunde, und Sie können

gemeinsam daran arbeiten.

Vielleicht kennen Sie aber auch

jemanden, dem genau das

auch Spaß macht. Sagen Sie

es ihm doch. Vielleicht ist er

der Erste, dem Sie eine Freude

damit machen ...

Austräger/in für den

Gemeindebrief

Gesucht werden mehrere

Menschen, die Bewegung

und Spaziergänge lieben,

gern im Viertel herumkommen

und bereits sind für

neue Entdeckungen. Einmal

vierteljährlich. Postbedienstete,

auch Ehemalige,

werden bevorzugt berücksichtigt.

19

Gemeindeleben

Und keine Angst vor zuviel Verpflichtung.

Trauen Sie sich! Seien

Sie Teil einer Gemeinschaft.

Erfahren Sie neue Möglichkeiten.

Bringen Sie Ihr Know-how

ein.

Wenn Sie neugierig geworden

sind, rufen Sie einfach

Hans-Jürgen Läpple vom Kirchenvorstand

an,

Telefon: 713801

oder schicken Sie eine Email:

hans-juergen.laepple@gmx.de

Und hier einige unserer

Jobangebote:

Homepagemanager/managerin

Der Job für Sie! Gestalten

Sie! Halten Sie den Internetauftritt

der Gemeinde auf

dem Laufenden! Gesucht

werden Kreative mit Kenntnissen

im Web_Design oder

mit dem Interesse, sich unter

Anleitung einzuarbeiten.

Eine Chance auch für die

berufliche Weiterbildung.

Mitarbeiten!


Gemeindeleben

Mitarbeiten!

Gärtner/in

Pflanzen sind Ihre Leidenschaft,

Sie haben den grünen

Daumen. Für so viel

Grünzeug, wie Sie gerne

betreuen wollten, haben

Sie weder zuhause noch in

Ihrem Garten Platz.

Melden Sie sich, wir haben

die Objekte Ihres Interesses:

Beete für Neupflanzungen,

Büsche zum Beschneiden,

Umkraut zum Jäten, Topfpflanzen

zum Umtopfen

und Bäume zum Laubrechen.

Sie sind hier der / die

Richtige am Platz. Und Sie

haben auch noch das nötige

Werkzeug. Melden Sie sich.

Einkäufer/in

Sie kennen die Waren, kennen

die Preise. Bei Aldi und

REWE ist Ihr Spürsinn schon

aufgefallen. Kein Schnäppchen

entgeht Ihnen.

Erweitern Sie Ihren Aktionsradius,

kaufen Sie auch für

andere ein, denen es dazu

an Talent oder Beweglichkeit

fehlt. Oder auf ihr krankes

Kind aufpassen müssen.

Und denen Sie damit einen

Gefallen tun können.

20

Plakatekleber/in

Gesucht werden verantwortungsvolle

Menschen für

Auf- und Abbau von Plakaten.

Gestalten Sie das Martinsviertel

mit künstlerischen

Drucken an exponierten

Stellen!

Handwerkliche

Allroundkraft

Es gibt immer was zu

bohren, sägen, malen,

streichen, kleben, heben,

räumen, fräsen, stemmen,

sticheln, knüpfen, werkeln

- und Ihnen fällt noch viel

mehr ein.

Melden Sie sich, holen Sie

Ihr Licht unter dem Scheffel

hervor!

Wenn Sie wollen, können

Sie gleich morgen anfangen,

oder Sie lassen sich auf

die Liste setzen und wir rufen

Sie an, wenn es drängt.

Kontakt:

Hans-Jürgen Läpple,

Telefon: 713801

Email: hans-juergen.laepple@

gmx.de


Aufruf an die Konfirmanden

des Jahrganges 1961

Wie in den vorangegangenen

Jahren wollen wir auch in diesem

Jahr das Fest der Goldenen

Konfirmation in der Martinskirche

feiern.

Eingeladen sind alle, die im

März 1961 konfirmiert wurden.

Uns liegen 110 Namen von

Mädchen und Jungen vor, die

von Pfarrer Jaekel und Pfarrer

Wolf eingesegnet wurden.

Herzlich eingeladen sind auch

Damen und Herren, die in

anderen Gemeinden ihre Konfirmation

gefeiert haben.

Die Feier der Goldenen Konfirmation

findet in der Martinskirche

am 19.06.2011 statt.

Die Einladungen werden vom

Gemeindebüro der Martin

Luther Gemeinde an Sie versandt,

sofern wir Ihren jetzigen

Namen(Mädchen) und Ihre

Adresse ermitteln können. Bitte

helfen sie uns dabei. Wir werden

versuchen die Fotos von

damals ins Darmstädter Echo

zu setzen.

21

Sollten sie uns bei der Ermittlung

der Anschriften behilflich

sein können, so wenden Sie

sich bitte an

Ilse Diener-Hildebrand

06151 / 77372

Helga Deutsch

06151 / 76755

Frau Prasser

06151 / 75832

Gemeindebüro

Gemeindeleben

Goldene Konfirmation


Veranstaltungen

Kabarett

CSU endlich auch in Darmstadt (?)

Ingmars bundesweite Christlich Satirische Unterhaltung

Kirche und Kabarett – passt

das zusammen? Ingmar von

Maybach-Mengede meint: Unbedingt!

Wie beides eine gelingende

Einheit bilden kann, zeigt

der Soziologe und Theologe

in seiner Christlich Satirischen

Unterhaltung.

„CSU“ - Veranstaltung am

Freitag, 8. April 2011

um 19.30 Uhr

im Gemeindesaal der

Bessunger Petrusgemeinde,

Eichwiesenstr. 8

Nach dem Arzt kommt der Pfarrer

- jetzt auch im Kabarett, denn

wie Eckart von Hirschhausen

wirklich Mediziner ist, ist Ingmar

von Maybach-Mengede tatsächlich

evangelischer Pfarrer.Ist

unsere oberste Pfarrerstochter

durch die Wiederwahl endgültig

zur „Madonna des Protestantismus“

geworden? Wie beeinflusst

Angela Merkels Mundorgel die

Weltpolitik? Ist Westerwelle

schon Außenminister oder noch

Außenministrant? Wie könnte

ein Zielgruppen-Gottesdienst

für Vielflieger gestaltet werden?

22

Was kann die Kirche von Telekom

und IKEA lernen? Diese

und andere Fragen werden bei

der bundesweiten CSU satirisch

aufbereitet, musikalisch ausgestaltet

und manchmal sogar

unter Publikumsbeteiligung

geklärt und: „Es dauert nie lan-

ge, bis die Ersten lachen.“ (Süddeutsche

Zeitung). Ingmar von

Maybach-Mengede gewährt

tiefe Einblicke in die Mühen der

Predigtvorbereitung und des

Religionsunterrichts („Nein, wer

für den Glauben stirbt, ist kein

Mehrtürer“). Ein großer Spaß für

alle, die einen neuen Blick auf

kirchliches Treiben und Selbstverständnis

wagen wollen.

Dabei muss man nicht bibelfest


oder ein fleißiger Kirchgänger

sein, um über die Ausführungen

des Soziologen, Theologen und

Kabarettisten herzhaft lachen zu

können.

Seit 2007 ist Ingmar von Maybach-Mengede,

der mit bürgerlichem

Namen Ingmar Neserke

heißt (siehe Kasten), Pfarrer in

Ueberau, dem „Roten Dorf“ im

Odenwald. Als einziger Pfarrer in

Deutschland steht er einem

echten Kommunisten (DKP)

Ortsvorsteher gegenüber. Klar,

dass der Kabarettist auch diese

Besonderheit nicht ungenutzt

lässt - als „Don Camillo“ im

Odenwald.

Weitere Informationen und eine

Hörprobe unter www.maybachmenge.de.

Weißt du wer ich bin?

Was ich glaube?

Was ich denke?

Islamisch-Christlicher-Arbeitskreis

Seit vielen Jahren treffen sich

Menschen im Islamisch-Christlichen-Arbeitskreis,

um miteinander

über Fragen des Glaubens

23

Veranstaltungen

und des Lebens ins Gespräch zu

kommen. Menschen, die davon

überzeugt sind, dass ein friedliches

Miteinander nur möglich

ist, wenn wir trotz unterschiedlichen

Glaubens aufeinander

zugehen. Wir wollen einander

besser kennen lernen und dazu

beitragen, dass Vorurteile,

Ängste und Ablehnung abgebaut

werden, damit aus einem

Nebeneinander ein Miteinander

wird.

Herzlich laden wir alle Interessierten

ein, dazu zu kommen!

Mit folgenden Themen wollen

wir uns in der nächsten Zeit

beschäftigen. Mit folgenden

Themen wollen wir uns in der

nächsten Zeit beschäftigen.

15. Februar: Abraham – seine

Bedeutung in den Religionen

30. März: Mose in Bibel und

Koran

25. Mai: Kann man per Mausklick

Freunde gewinnen? – Was

sagen Islam und Christentum

zum Thema Freundschaft?

Gesprächskreis


Blindtext Veranstaltungen

Blindtext Anmeldung

Die Treffen finden jeweils um

19:30 Uhr im Offenen Haus,

Rheinstraße 31, statt.

Kontakt:

Senay Altintas:

info@emirsultan.de

Bettina Nicklas-Bergmann:

bettina.nicklas-bergmann@

ekhn-kv.de,

Tel. 06151 1 36 24-31

Gabriele Zander:

zander@esg-darmstadt.de

Tel. 06151 49 44 47

Fahrt zum Kirchentag und

Unterkunft:

Busfahrt Dresden

hin und zurück: 55 €

Gemeinschaftsquartier: 19 €

vom Kirchentag vermitteltes

Privatquartier: 19 €

Hotelbett

im DZ mit D/WC: 188 €

Alle Angaben für eine Person

und vier Übernachtungen mit

Frühstück

Dauerkarte Erwachsene: 89 €

ermäßigte Dauerkarte: 49 €

Dauerkarte für

Bezieher von ALG II: 24 €

Familienkarte, Eltern mit

mind. 1 Kind bis 25 J.: 138 €

24

Kirchentag in

Dresden

1. - 5. Juni 2011

“...da wird auch dein Herz sein“

lautet das Motto des Kirchentags

2011 in Dresden. Er verspricht

spannende Themen,

Formen des Feierns, Begegnungen,

kulturelle Highlights in der

Kulturstadt Dresden. Mehr Infos

unter: www.kirchentag.de

Die Evangelischen Dekanate

bieten Gruppenfahrten mit 3

Bussen an, die Ihre Teilnahme

vom Eröffnungstag am Mi, 1.6.

bis zum Abschlussgottesdienst

am So, 5.6. ermöglichen.

Stellen Sie sich Ihre Kombination

zusammen (siehe Kasten links):

die für Sie zutreffende Dauerkarte

und die Unterkunftsart

(für ein Gemeinschaftsquartier

benötigen Sie eine Luftmatratze,

Kissen u.ä.).

Senden Sie Ihre Anmeldung an

die Kontaktperson Ihres Dekanats

(siehe Kasten rechts) .

Überweisen Sie den Betrag nach

Rechnungserhalt, und der Platz

ist Ihnen gesichert!


Teilnehmer-Vortreffen

Auf einem Vortreffen im Mai

2011, zu dem Sie noch eingeladen

werden, erhalten Sie Teilnahme-Ausweise,Programmbücher

und organisatorische

Hinweise für die Busfahrt und

den Aufenthalt. Wir würden Sie

gerne „an Bord“ begrüßen!

Wenn Sie für kürzere Zeit am

Dresdener Kirchentag teilnehmen

wollen, wenden Sie sich

direkt an das Kirchentagsbüro

unter: www.kirchentag.de

25

Anmeldeschluss:

28. Februar 2011

Hier können Sie sich anmelden:

Evangelisches Dekanat Darmstadt-Stadt

Pfarrer Dietmar Volke

Bartningstraße 44 b, 64289

Darmstadt

Kontakt :

Tel: 06151-744 23

Fax: 06151 – 792 51

Email: d.volke@oegz.de

Kirchentag Blindtext

Blindtext Anmeldung


Kindertagesstätte

Neues

Neues aus der Kindertagesstätte

Herbst, Weihnachten und

Silvester sind vorbei, der Winter

ist in voller Fahrt. Die nach

den Sommerferien neu aufgenommenen

Kinder haben sich

mittlerweile an den Besuch des

Kindergartens gewöhnt.

An St.Martin, Nikolaus und in

der Vorweihnachtszeit gab es

für die Kinder neben dem alltäglichen

Trubel auch viele besinnliche

Momente. Nach dem

Besuch des Nikolauses war der

Höhepunkt der Vorweihnachtszeit

unsere Weihnachts-Musicalaufführung

anläßlich der

Adventsandacht im Gemeindehaus.

Hierfür wurde ganz intensiv

geprobt, Kostüme wurden

gebastelt und geschneidert und

ein wunderschönes Bühnenbild

entworfen. Nach der gelungenen

Aufführung lud die Elternvertretung

noch zum gemütlichen

Adventscafé ein.

Einen Tag später ging es in der

Kita schon mit dem Vorlesetag

weiter, bei dem der Kirchenvor-

26

stand seine Vorlesequalitäten

unter beweis stellen durfte.

Frau Schmidt und Frau Langjahr,

Herr Müller-Alten sowie

unser Pfarrer Waldeck ließen es

sich nicht nehmen, die Kinder

mit weihnachtlichen Geschichten

zu erfreuen.

Mit zwei neuen Erzieherinnen,

einem Mitarbeiter im freiwilligen

Sozialen Jahr und einer

Berufspraktikantin im Hort ist

unser Team jetzt komplett.

Während Lucia Rüffert als

zweite Erzieherin in der Katzengruppe

tätig ist, hat Chila

Singh die Planung und pädagogische

Umsetzung der „Jungen

Hüpfer“-Gruppe übernommen,

in welcher Kinder im Alter

zwischen vier und fünf Jahren

ganztägig betreut werden.

Mit Lukas Faudt haben wir einen

engagierten jungen Mann

gefunden, der sein Freiwilliges

Soziales Jahr in der Mäusegruppe

der Kita ableistet. Yasemin

Karakilic schließlich verstärkt als


Berufspraktikantin das

Team der „Tigerbande“,

unserer Hortgruppe

in der ehemaligen

Kyritzschule.

Die gute personelle

Besetzung erlaubt uns

auch die Teilnahme an

verschiedenen institutionsübergreifenden

Gremien. So beteiligen

wir uns unter anderem

an gemeinsamen

Kooperationssitzungen

mit den beiden

Grundschulen im Martinsviertel

(Schillerschule und

Christian-Morgenstern-Schule)

um gemeinsam den Übergang

von Kindergarten in die Schule

27

Kindertagesstätte

zu gestalten, sowie der sogenannten

Spiele-AG, in welcher

offene Freizeitangebote für die

älteren Kinder geplant werden.

Termine:

08.03.2011 (Di) Fastnachtstreiben vormittags in Kita und

Hort, Einrichtung ab 12.00 Uhr geschlossen

20.04.2011 (Mi) Ostergottesdienst

21.04.2011 (Do) Gründonnerstag

Einrichtung ab 12.00 Uhr geschlossen

12.05.2011 (Do) Elternabend 20.00 Uhr mit Informationen

für die Eltern der neu aufgenommenen

Kinder

Blindtext Termine


Gemeindeleben

Rückblick

Anfang des Jahres waren

sie wieder unterwegs, die

Sternsinger der St. Elisabeth,

Martin-Luther-, Michaels- und

Thomasgemeinde. Sie haben

Kindertagesstätten, Senioren-

einrichtungen, Institutionen

und 68 Familien besucht, um

den Segen Gottes für das neue

Jahr zu bringen.

Dabei haben Sie auch um

Spenden für eine Highschool

in Katibunga/Sambia in Afrika

gebeten. Im der Schule angeschlossenen

Internat leben 50

Schülerinnen und Schüler im

Alter von 10 bis 18 Jahren. Die

28

Wohnunterkünfte sind sehr

heruntergekommen, so dass

dringende Umbaumaßnahmen

anstehen. Der Benediktinerorden

vor Ort verantwortet

diese Arbeiten. … 18.000 Euro

werden benötigt,

so dass

unser Beitrag

von 4365 Euro

schon fast ein

Viertel der

Kosten deckt.

Das ist großartig!

Allen

Spenderinnen

und Spendern sei ganz herzlich

gedankt für diese Unterstützung!

Beim Abschlussgottesdienst in

St. Elisabeth wurden spontan

zwei evangelische Jungs zu

„Messdienern“. In Michael-

und Martin-Luther-Gemeinde

hatten sie natürlich noch keine

derartigen Erfahrungen gesammelt,

doch sie haben ihre

Aufgabe als Kerzenträger sehr


gut wahrgenommen

und man konnte es ihnen

ansehen, sie waren

mächtig stolz. Wir danken

der Gemeinde St.

Elisabeth für die große

ökumenische Offenheit!

Herzlichen Dank auch

allen 25 Kindern, 5

Jugendlichen und vielen

Erwachsenen, die in

diesem Jahr die Arbeit

der Sternsinger bei uns

möglich gemacht haben.

Im Namen des Teams,

Sylvie Reiser und Birgit

Heckelman

„Mit Lust und Liebe singen“ -

Lieder aus der Geschichte des Gesangbuchs

Groß ist der Schatz an Kirchenliedern,

den wir im Gesangbuch

haben. Wir laden Sie ein,

etwas von dieser Fülle neu zu

entdecken: Altes und Neues,

Vertrautes und Fremdes zum

zuhören und mitsingen.

29

Veranstaltungen Blindtext

Sonntag, 13.3.2011, 18:00 Uhr

Martinskirche

Pfarrer Dr. Michael Heymel

Martina Müller-Wiener, Felizitas

Muntanjohl, Ulrike Süß und

Lucia Schnellbacher (Orgel)

Blindtext Termine


Blindtext Jugendliche

Blindtext Zeitungsprojekt

Görls -

ein Zeitungsprojekt

zum Mitmachen!

Die nicht kommerzielle Zeitschrift

Görls besteht seit mittlerweile

11 Jahren und wird

von Mädchen

zwischen 14 und

20 Jahren mit

Unterstützung

des Jugendbildungswerkes

des Landkreises

Darmstadt-Dieburgherausgegeben.

Näheres

findet sich auf

der Homepage www.goerls.de

Aus der Kritik an den kommerziellen

Jugendzeitschriften für

Mädchen war die Idee geboren

worden, eine eigene Zeitung zu

gründen - Görls. Die Initiatoren

wollten selber über Themen

schreiben, die sie für wichtig

hielten. Berufsorientierung,

Politik oder Ökologie rückten

ins Blickfeld, Görls bringt aber

auch Interviews mit berühmten

Frauen oder Erlebnisberichte

deutscher Mädchen in anderen

Ländern.

30

Görls möchte die Leser/-innen

zum Mitdenken anregen, Interesse

an Politik und am Journalismus

vermitteln und Mädchen

ein Forum bieten, um über ihre

Interessen zu schreiben. Die

Redakteurinnen setzen sich

intensiv mit aktuellen Themen

auseinander, die oft aus regen

Diskussionen heraus entstehen.

Davon profitieren auch die Teilnehmerinnen.

Görls bietet nun auch im

Martinsviertel interessierten

Jugendlichen - nicht nur Mädchen,

auch Jungen – an, mitzumachen,

selber zu schreiben,

journalistische Erfahrungen zu

sammeln, und Berichte vorzubereiten

- z. B. auch darüber,

was christlicher Glaube heute

für Jugendliche bedeutet oder


edeuten könnte. Wer sich

angesprochen fühlt - Jungen

oder Mädchen - ist herzlich eingeladen,

mitzudiskutieren, wie

Themen angegangen werden

können, die sie beschäftigen

und interessieren.

Wir treffen uns am

Mittwoch 16. Mai und

Mittwoch 1. Juni,

jeweils 18:00 bis 21:00 Uhr.

Treffpunkt ist das Jugendhaus

der Michaelsgemeinde,

Liebfrauenstraße 14.

Kontakt und Rückfragen:

Gerda Weiser und

Oriella Bazzica

Tel 0173 18 63 301

oder per Email an

goerls-online@gmx.de.

Der allererste Sonntag -

Jahrestag am 3. März

Veranstaltungen Blindtext

Am 3.3. 2011 jährt der Tag, an

dem der damalige römische

Kaiser Konstantin den Sonntag

zum arbeitsfreien Tag erklärte,

zum 1690. Mal. Das ist zwar ein

krummes Jubiläum, aber nichtsdestoweniger

ein Anlaß, öffentlich

daran zu erinnern.

Was wir in Darmstadt planen,

erfahren Sie unter www.evangelisches-darmstadt.de

Fasten-Zeit

Zeit zum Fasten

Es ist eine alte christliche Tradition,

sich durch Enthaltsamkeit

und geistiges Umdenken auf

große kirchliche Feste vorzubereiten.

Für die meisten

Menschen ist die „Fastenzeit“

nur noch eine zeitliche Phase

zwischen Aschermittwoch und

Ostern - ohne jeden Bezug zum

eigenen Leben.

Das Angebot vom ökumenischen

Kirchenladen Kirche & Co.

bietet eine Chance, das Fasten in

einer Gruppe neu zu entdecken.

Das Fasten kann dabei einen religiösen

und einen gesundheitli-

31

Blindtext Termine


Blindtext Gemeindeleben

Blindtext Fasten in der Gruppe

chen Hintergrund haben.

Werfür eine begrenzte Zeit auf

feste Nahrung verzichten will,

ist in der Gruppe herzlich willkommen.

Es wird gefastet nach

der bekannten Methode von Dr.

Buchinger.

Die Gruppe trifft sich während

der Fastentage einmal täglich

für eine Stunde zum Einnehmen

der vorgesehenen Gemüsebrühe,

zum Austausch der Erfahrungen

und einem spirituellen

Impuls. Alle weiteren Details zur

Organisation werden in einem

Vorgespräch festgelegt.

Leitung:

Pfarrer Andres Schwöbel, Klaus-

Peter Reis

Ort: Das Offene Haus.

Evangelisches Forum Darmstadt

Rheinstr. 31

Vorgespräch am Mittwoch,

2. März 2011, 19.15 bis 20.00 Uhr

Fastentage: 19.3. bis 23.03.2011

Anmeldung

Kirche & Co., Rheinstr. 31,

Tel: 296415

E-mail:

kircheundco @ t-online.de

Internet: www.kircheundco.de

32

Hilfe, ich muss einkaufen!

- Ihnen kann geholfen

werden!

Ein Schaufensterbummel in der

Stadt ist meist unterhaltsam,

weil es Interessantes zu sehen

gibt und sich immer etwas

entdecken lässt, womit man sich

oder anderen eine Freude machen

kann. Es kann aber auch

anstrengend sein, wenn schwere

Einkaufstaschen nach Hause

zu schleppen sind. Wer nicht gut

zu Fuß ist, freut sich, wenn er

anschließend zuhause die Beine

hochlegen kann.

Wer aber ernsthafte Beschwerden

mit dem Gehen hat, wird

zum Einkaufsbummel gar nicht

in der Lage sein. Schlimmer,

auch der Einkauf für den täglichen

Bedarf wird zum Problem.

Und nicht immer ist ein freundlicher

Mitmensch zu kriegen,

der diese Aufgabe übernehmen

kann.

Auch alleinerziehende Mütter

oder Väter können Probleme mit

dem Einkaufen haben, wenn

sie selbst krank sind oder ihr

krankes Kind nicht allein lassen

können.


Was kann man da tun? Das

haben sich auch Mitarbeiter der

GFFB gefragt und kamen auf

die Idee, einen Einkaufsservice

zu organisieren. Er entstand in

Kooperation mit der Agentur für

Arbeit Darmstadt und ist für die

Nutzer kostenlos ist.

Wer kann den Einkaufsdienst

nutzen?

Alle Menschen, die körperlich

oder in ihrer Bewegungsfähigkeit

eingeschränkt sind, sowie

alleinerziehende Väter und Mütter

können den Einkaufsdienst

nutzen. Voraussetzung ist, dass

33

sie ihren Wohnsitz in Darmstadt

haben und keiner Pflegestufe

zugeordnet sind.

Gemeindeleben Blindtext

Was gibt es sonst noch

an Unterstützung?

Wenn Sie gerne selbst

ein kaufen wollen, aber

Schwierigkeiten haben,

den Einkaufskorb zu

tragen kann Sie ein Mitarbeiter

des Einkaufsdienstes

begleiten.

Aber auch bei Behördengängen,Arztbesuchen

oder Spaziergängen,

die Ihnen allein

schwer fallen, können

Sie Unterstützung bekommen.

Wie erreiche ich den

Einkaufs-Dienst?

So ist der Einkaufsdienst erreichbar:

Telefon 06151 – 99 61 51

E-mail Einkaufsservice1@gffb.de

EinemTeil der Auflage des

Gemeindebriefs liegt der Flyer

der GFFB gemeinnützige GmbH

zum Einkaufsservice bei.

Blindtext Einkauf-Service


Blindtext Besondere Gottesdienste

Blindtext Oasen der Hoffnung

Oasen der Hoffnung –

Gottesdienst für Menschen in Trennung

Oasen der Hoffnung – Gottesdienst

für Menschen in Trennung

Manchmal zerplatzen Träume

gemeinsamen Lebens und wir

stehen vor Trümmern. Manchmal

kann auf Bruchstücken neues

Leben entstehen und auch

gelingen. Wichtig dabei sind

Oasen der Hoffnung: Orte, die

gut tun, Worte, die die Hoffnung

stärken und die der Realität

standhalten; Orte und Worte, die

vermitteln: ‚so wie du bist, bist

du gesegnet.’

Herzliche Einladung zu einem

ökumenischen Gottesdienst für

Menschen in Trennung ‚Oasen

der Hoffnung’ am Freitag Abend,

den 8.April 2011, ab 19:30 Uhr in

der Michaelskirche in Darmstadt

(Liebfrauenstraße 10)

Wir beginnen mit einer Begrüßungs-Oase

(19:30 Uhr) – die

Michaelskirche ist für Sie geöffnet.

Danach feiern wir die

Gottesdienst-Oase (20:00 Uhr).

Im Anschluss daran (20:45 Uhr)

bieten wir die Möglichkeit einer

34

Gesprächs-Oase an.

Die ‚Oasen der Hoffnung’ beschließen

wir gegen 21:30 Uhr.

Die ‚Oasen der Hoffnung’ haben

Mitarbeitende von Kirche & Co.,

dem Laden der Kirchen für die

Menschen in der Stadt, der stets

ein offenes Ohr und Zeit für

Gespräche mit seinen Besuchenden

hat und der Frauenseelsorge

des katholischen Dekanates

Darmstadt vorbereitet.

Ansprechpartnerin:

Gisela Franzel,

Frauenseelsorge des katholischen

Dekanates Darmstadt

Tel 06151/1524447

Email: frauen@kath-dekanatdarmstadt.de

Ansprechpartner:

Pfarrer Andreas Schwöbel,

Kirche mit Menschen ab 30

Tel 06151/496207

Email: andreas.schwoebel@

kirche-ab-30.de


Sommer-

Ferienspiele

Rund um die Milch

Vorankündigung

Landwirtschaft für Stadtkinder

Ferienspiele auf dem Karlshof

in Roßdorf

Montag, 3. Juli bis

Donnerstag, 7. Juli 2011

für Kinder von 8 bis 12 Jahren.

Begreifen wie der Weg vom

Kalb zur Kuh zum Kalb und zur

Milch ist, landwirtschaftliche

Maschinen entdecken, Käse,

Joghurt, Quark selbst herstellen,

Experimente im Milchlabor

wagen, Schöpfungsgeschichte

hautnah erleben, Spielen, eine

Käserei besichtigen.

35

Sommer-Ferienspiele für Blindtext Kinder

Eine Kooperation von Birgit Heckelmann

und Team mit Birgit

und Michael Dörr, Landwirte

des Karlshofs Roßdorf

Informationen und Anmeldung

bei: Gemeindepädagogin Birgit

Heckelmann

Gemeindliche

Kinder-und Jugendarbeit

der Ev. Martin-Luther-, Michaels-

und Thomasgemeinde

Heinheimer Str. 41

Tel 06151-9679366

heckelmann-martinlutherge-

meinde@web.de

50 Jahre Thomasgemeinde

– Menschen

und Gott begegnen

Die Thomasgemeinde feiert im

Jahr 2011 ihr 50-jähriges Bestehen.

Dazu lädt sie herzlich zu

folgenden Veranstaltungen ein:

Festgottesdienst

Sonntag, 3. April 2011, 10 Uhr

Auf den Tag genau 50 Jahre

nach der Einweihung unseres

Gemeindezentrums feiern wir

den Festgottesdienst zum Jubiläum.

Die Predigt hält Kirchenpräsident

Volker Jung.

Blindtext Vorankündigung


Blindtext Aus den Nachbargemeinden

Blindtext Gerechtigkeit

Brunnengespräch

Mittwoch, 6. April 2011, 20 Uhr

Konzert

Sonntag, 22. Mai 2011, 17 Uhr

Kirchenchor, Flötenkreis und

Instrumentalisten werden ein

abwechslungsreiches Programm

bieten.

Gerechtigkeit

Gerechtigkeit ist ein eines der

höchsten Güter, die wir haben:

sie ist sowohl die wertvollste

Grundlage gesellschaftlichen

Zusammenlebens als auch eine

der glühendsten Visionen jedes

Einzelnen. Gerechtigkeit ist ständig

in Gefahr. Sie ist zerbrechlich,

verwundbar und zerstörbar.

Deshalb sind wir Menschen stets

herausgefordert, nach ihr zu

fragen, sie hoch zu halten, sich

für gerechte und gerechtere

Verhältnisses und Zusammenhänge

einzusetzen und für sie

zu streiten.

Gerechtigkeit wird Thema einer

Gottesdienstreihe in drei Evangelischen

Darmstädter Kirchengemeinden.

36

6. März 2011, 19 Uhr

Martinskirche,

Heinheimer Straße 41

Was ist Gerechtigkeit Gottes?

Predigt: Andreas Schwöbel,

Pfarrer

13. März 2011, 17 Uhr

Thomasgemeinde,

Flotowstraße 29

Gerechtigkeit aus der Sicht eines

Sozialrichters.

Predigt: Harald Rußig, Sozialrichter

i.R.

20. März, jeweils 10 Uhr

Gottesdienste zum Thema ‚Gerechtigkeit’

in der

Martin-Luther-Gemeinde, der

Michaelsgemeinde und der Thomasgemeinde

27. März 2011, 17 Uhr

Michaelskirche,

Liebfrauenstraße

Gerechtigkeit als Thema der Sozialwesenarbeit

der Diakonie

Mit Edda Haak, Leiterin des Diakonischen

Werkes Darmstadt-

Dieburg


Brunnengespräche

Zu dieser Reihe von thematischen

Gesprächen oder Vorträgen

lädt die Thomasgemeinde

über die Grenze der Gemeinde

hinaus ein.

Mittwoch, 9. März 2011

„Ein Stadtteil stellt sich vor – ein

Gang durch Bessungen“

Mit dem Stadtteil, seiner Geschichte,

seinen Straßen, Plätzen

und Gebäuden macht uns der

gebürtige Bessunger, Günter

Körner, den Darmstädtern besser

bekannt als „Riwwelmaddes“,

vertraut.

Mittwoch, 6. April 2011

Aus den Nachbargemeinden Blindtext

Dienstag, 3. Mai 2011

„Malteser Migranten Medizin am

Marienhospital Darmstadt – ein

besonderes humanitäres Projekt“

In einem Vortrag beschreibt

Dr. Wolfgang Kauder Aufbau

und Funktion dieses Projekts,

bei dem er selbst nach seinem

Ruhestand engagiert mitarbeitet.

Leider sind viele Menschen

auf diese kostenlose ärztliche

Betreuung angewiesen.

„50 Jahre Thomasgemeinde –

Menschen und Gott begegnen“

Anlässlich des 50-jährigen

Gemeindejubiläums erinnern Die Brunnengespräche begin-

wir an die Anfänge der Thomasnen um 20 Uhr. Ab 19.30 Uhr

gemeinde. Zeitzeugen aus der besteht Gelegenheit zu Gesprä-

Kirchenmusik, dem Besuchschen am Büchertisch und zum

dienst, dem Kindergarten oder gegenseitigen Kennenlernen.

dem Kirchenvorstand erzählen

aus ihren Erinnerungen. Mode- Veranstaltungsort:

riert wird das Gespräch von Prof. Gemeindezentrum der Evangeli-

Dr. Volker Wiskamp und Pfr. Uwe schen Thomasgemeinde,

Wiegand.

Flotowstraße 29,

64287 Darmstadt

37

Blindtext Brunnegespräche


Blindtext Gemeindemitglieder

Blindtext Freud und Leid

Geburtstage

Anna Holtkamp 95 Jahre

Eleonore Trach 95 Jahre

Hildegard Jung 90 Jahre

Elfriede Bereiter 85 Jahre

Helga Döring 85 Jahre

Ernst Eck 85 Jahre

Else Kilian 85 Jahre

Gerda Prechtl 85 Jahre

Wilhelmine Sturm 85 Jahre

Hermann Benz 80 Jahre

Werner Bülow 80 Jahre

Erika Helgert 80 Jahre

Anneliese Kelinski 80 Jahre

Bestattungen

Emmy Paul 101 Jahre

Edith Jung 86 Jahre

Marie Vogt 83 Jahre

Aus Datenschutzgründen dürfen die personenbezogenen Daten, wie z.B. Geburtsdatum

und Anschrift von uns nicht an Dritte weitergegeben werden. Dies

geschieht zur Wahrung der persönlichen Rechte unserer Gemeindemitglieder.

Bitte haben Sie dafür Verständnis.

38

Taufen

Nele Sophia Reinecker

Wir gratulieren Ihnen allen

ganz herzlich und wünschen

auch den hier nicht genannten

ein gesegnetes neues Lebensjahr.


Seniorengymnastik

Montags 14.30-15.30 Uhr

Frau Maul, Tel.: 669 5522

Frauengymnastik

Montags 17.00-18.00 Uhr

Frau Büttner, Tel.: 669 5507

Mittagstisch

mittwochs um 12.30 Uhr

Frau Knötzele,

Tel.: 0178-5982093

Seniorenkreis

Mittwochs 14.30 Uhr

Frau Knötzele,

Tel.: 0178-5982093

kunstgesprächskreis

in der michaelsgemeinde

Herr Dr. Lutz Müller-Alten

Tel.: 79494

Anmeldung über das

Gemeindebüro

BibelWerkstatt

Die Termine werden per

Aushang bekannt gegeben.

Fragen und Anmeldung

bei Herrn Pfarrer Waldeck

Telefon: 79494

39

kunstraum um halb acht

Frau Dr. Simone Twiehaus

kunstraummichaelskirche

@gmx.de

lichtstill

Montags 22.00 Uhr

in der Michaelskirche

Gemeindekalender Blindtext

Darmstädter Dilettanten

Mittwochs 20.00 - 22.00 Uhr

zweimal im Monat

Herr Mechlenburg, Tel.: 44203

parish4 - gemeinsamer Gospelchor

der Michaels-, Thomas-

und Martin-Luther-Gemeinde.

Proben jeden Dienstag,

20:00 - 21:30 Uhr, in der Regel

in der Thomasgemeinde

Leitung: Pamela Fay-Küper

Tel 42 44 41

Kirchenvorstandssitzung

Montag, 07. März 19:30 Uhr

Montag, 04. April 19:30 Uhr

Montag, 02. Mai 19:30 Uhr

Blindtext Gruppen


Evangelische Michaelsgemeinde Darmstadt

Michaelskirche

Liebfrauenstraße 14, 64289 Darmstadt

Pfarramt und Gemeindebüro:

Pfarrer Thomas Waldeck

Sekretariat: Carmen Pfliegensdörfer

Mollerstraße 23, 64289 Darmstadt, Telefon: 79494

www.michaelsgemeinde-darmstadt.de

michaelsgemeinde@mail.dien.st

Öffnungszeiten des Gemeindebüros:

Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr

Kindertagesstätte

Leitung Alexander Nebhuth, Telefon: 79977

Liebfrauenstr. 10, 64289 Darmstadt

kitamichaelsgemeinde@gmx.de

Kinder- und Jugendarbeit

Birgit Heckelmann, Telefon 967 9366

Heinheimer Str. 41, 64289 Darmstadt

heckelmann-martinluthergemeinde@web.de

Pfarrstelle 30+, Pfarrer Andreas Schwöbel, Telefon 496 207

Küsterin/Hausmeisterin: Maria Heyl, Telefon: 967 2755

Redaktion: Dr. Rainer Greiff

Spendenkonto

Sparkasse Darmstadt

BLZ: 508 501 50

Konto-Nr.: 120 002 27

Impressum

Der Gemeindebrief erscheint im Auftrag des

Kirchenvorstandes alle drei Monate und wird

kostenlos an alle Gemeindemitglieder verteilt.

Redaktionsschluss nächste Ausgabe: 15. April 2011

40

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine