System-Service - temp-rite international

temp.rite.nl

System-Service - temp-rite international

System-Service


Der temp-rite System-Service wird für alletemp-rite Systeme erbracht und umfasst folgendeModule:1.) Ist-Analyse2.) Konzept-Erarbeitung3.) Personalschulung4.) Startvorbereitung5.) SystemstartSpeisen-Verteilung ist mehr als der Einsatz vonTellern und Tabletts. Speisen-Verteilung brauchtSystem. Dazu bietet temp-rite seine weltweiteErfahrung.


- Bandlauf F1 = Frühstücksband Teil 1- Bandvor- und Nachbereitung- Spüle und Reinigung- ProduktionIst-AnalyseMitarbeiter/Tätigkeiten-Diagramm5.30 6.00 7.00 8.00 9.00 10.00 11.00 12.00 13.00 14.00 15.00 16.00 17.00 18.00 19.00 20.00BetriebsleiterKoch P P PDiätköchin P P PKalte Küche P P PKalte Küche P P PFrühschichtDessert-Küche P P PM1 M1 M1 M1 M2 M2 M2 Diätassi P P P P KartenauswertungKüchenhilfe M1 M1 M1 M1 P M2 M2 M2 P PKüchenhilfe Abendgeschirr M1 M1 M1 M1 P M2 M2 M2 Frühstückgeschirr P P Topfspüle/ReinigungKüchenhilfe Abendgeschirr M1 M1 M1 M1 P M2 M2 M2 Frühstückgeschirr P P A1 A1 A1 P A2 A2 A2Küchenhilfe Abendgeschirr M1 M1 M1 M1 P M2 M2 M2 Frühstückgeschirr P P A1 A1 A1 P A2 A2 A2Küchenhilfe Abendgeschirr M1 M1 M1 M1 P M2 M2 M2 Frühstückgeschirr P P A1 A1 A1 P A2 A2 A2Küchenhilfe Abendgeschirr M1 M1 M1 M1 P M2 M2 M2 Frühstückgeschirr P P A1 A1 A1 P A2 A2 A2HostessenVerpflegungshostess A1 A1 A1 P A2 A2 A2 F1 F1 F1 F1 P F2 F2 F2Verpflegungshostess A1 A1 A1 P A2 A2 A2 F1 F1 F1 F1 P F2 F2 F2Diätassi A1 A1 A1 P A2 A2 A2 F1 F1 F1 F1 P F2 F2 F2 PKüchenhilfe F1 F1 F1 F1 P F2 F2 F2 P MittaggeschirrSpätdienstKüchenhilfe F1 F1 F1 F1 P F2 F2 F2 P MittaggeschirrKüchenhilfe F1 F1 F1 F1 P F2 F2 F2 P MittaggeschirrKüchenhilfe F1 F1 F1 F1 P F2 F2 F2 P MittaggeschirrKüchenhilfe Topfspüle / Reinigung P Mittaggeschirr1.) Ist-AnalyseBei der Ist-Analyse werden die Gegebenheiten des Hauses ermittelt.Die Fakten dienen der Anpassung des neuen Systems. Wichtig ist dieindividuelle Seite der Speisen-Verteilung. In Küche, Cafeteria und beimHol- und Bringedienst bringen wir unser Know-how ein.Analysiert werden:• Infrastruktur- Station- Fahrstühle- Transportwege- Transportmittel• Abläufe- Küchen-,Regenerierbereich- Transport- Station (Patientenbefragung)• Dienstzeiten/Personalbestand- Küche- Cafeteria- LKW-Logistik- Hol- undBringedienst- Servicepersonal


Konzept-Erarbeitung2.) Konzept-ErarbeitungWichtiger als alles andere: Das richtige Konzept! Nicht an derRealität vorbei planen. Kompetente Fachleute gehen an dieArbeit. Sie befassen sich mit:• Dienstzeitenregelung• Speiseplangestaltung• Zeitplänen- Stationsversorgung- Portionierzeiten- Spülzeiten- Arbeitstätigkeits-Diagramm- Hol- und Bringedienstplan- TourenplanBei der Speiseplangestaltung und Er stellung der Zeitplänewerden Anfor derungen an das neue Speisen-Verteil system inAbstimmung mit den Ver antwortlichen festgelegt.• Bestellsystem „Patientenverpflegung“In Zusammenarbeit mit dem Haus wird das Bestellsystem, wie- Kartensystem,- mobile Erfassung,- Stations-PC,auf das vorhandene Ernährungskonzept abgestimmt.• Critical-Control-PointsFestlegung der Temperaturen (Porzellan, Portionierungheiß und kalt, Geschirrspülmaschine, Lager Fertigprodukte,Wagenbahnhof etc.)Die Ergebnisse werden in Form von ausführlichenUnterlagen, wie z. B.Stationsmappe, Organisationsmaterial, u.v.m.festgehalten und allen beteiligten Mitarbeitern alsArbeitsmittel zur Verfügung gestellt.


StartvorbereitungWarenanlieferungVorhabenWarenanlieferungswoche (WA) 48. Kalenderwoche 49. Kalenderwoche 50. Kalenderwoche 51. KalenderwocheMo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.erledigt/eingelagert 26. 27. 28. 29. 30. 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23.Umtransport und Auspacken von GerätschaftenEinrichten von GerätschaftenSpülen des Speisen- Verteilsystem & GeschirrSchulung StationspersonalSchulung KüchenpersonalInstallation und Programmierun der TimerboxenInbetriebnahme Speisen- VerteilsystemNachbetreuungNachschulung Stationspersonal4.) StartvorbereitungGuter Start, schnell am Ziel - eine gute Vorbereitung ist alles. Dieser Satz steht unter unserenStartvorbereitungen. Wenn die Ablauforganisation steht, alle Bandpläne fertig sind, die Spülküchedurchorganisiert ist und alle Mitarbeiter wissen, „wo es lang geht“ und was man von ihnen erwartet, kann eslosgehen und alle freuen sich darauf, für zufriedene Patienten zu sorgen.• Ablauforganisation• Bandpläne- Früh- Mittag- Abend• Spülorganisation- Reiner Bereich- Unreiner Bereich• Stellflächenplan• Organisationsmittel• Begleitung Warenannahme dertemp-rite Ausstattung• Aktivieren der Systemkomponenten- Teilehandhabung- Spenderjustierung- Komponenten-Spenderzuordnung


SystemstartStationSt. 1St. 2St. 3St. 4St. 5St. 6St. 7 und St. 9St. 17CartsFrühstück Mittag AbendHin Zurück Hin Zurück Hin Zurück16 er06:50 09:30 09:30 16:00 16:00 18:3016 er 16 er06:53 09:33 09:33 16:03 16:03 18:3316 er 16 er06:59 09:39 09:39 16:09 16:09 18:3916 er 16 er07:05 09:45 09:45 16:15 16:15 18:4520 er 20 er07:11 09:51 09:51 16:21 16:21 18:5116 er 16 er07:19 09:59 09:59 16:29 16:29 18:5916 er 16 er Großgebinde10:05 16:35GroßgebindeGroßgebindeGroßgebindeGroßgebindeGroßgebindeSt. 10 16 er 20 er 07:25 10:11 10:11 16:41 16:35 19:05St. 11 20 er 07:32 10:18 10:18 16:48 16:42 19:12St. 12 16 er 20 er 07:36 10:22 10:22 16:52 16:46 19:16St. 14 16 er 20 er 07:43 10:29 10:29 16:59 16:53 19:23St. 15 und St. 16 16 er 07:50 10:36 10:36 17:06 17:00 19:305.) SystemstartHilfe und Unterstützung• bei Küchenabläufen- Bestellsystem- Portionieren- Spülbereich- Kalte Küche- Produktionsplanung• im Hol - und Bringedienst• im StationsbereichTagesauswertungJeden Tag werden die Ergebnisse besprochen, um das System mit Hilfe neuerErkenntnisse weiter zu optimieren.Beim Start sind je nach Hausgröße ausreichend temp-rite Mitarbeiter imHaus, um alle Verantwortlichen bei der Einführung des Speisen-Verteil systems zu unterstützen. Selbstver ständlich stehen wir auch nach demStart beratend zur Verfügung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine