Technisches Handbuch (G) Werkzeughalter und -Systeme

assetp.com

Technisches Handbuch (G) Werkzeughalter und -Systeme

InhaltWerkzeughalterWerkzeughalterWerkzeughaltesysteme .......................................... G3Manueller Werkzeugwechsel ................................... G3Automatischer Werkzeugwechsel ............................ G4Spannfutter .......................................................... G4Coromant Capto ......................................................G5Übersicht über Werkzeugsysteme ........................... G6Die Wahl des Werkzeughaltesystems ...................... G8Modulare Haltesysteme ......................................... G9Einteilige Haltewerkzeuge ...................................... G9Wann modulare oder einteiligeWerkzeugsysteme in Betracht kommen ................... G9Unterschiedliche Spannmethoden ........................ G10Werkzeugoptionen ............................................... G11Minimierung von Schwingungenmit schwingungsgedämpften Haltern .................... G11Sonderwerkzeuge ................................................ G11Schwerzerspanungsprogrammfür Maschinen mit ISO Steilkegel 60 ..................... G11Auswuchtung von Werkzeughaltern ....................... G12Ausgewuchtete Werkzeughalter ............................ G13Werkzeughaltebereich .......................................... G14Die Wahl von Gewindebohrerfutterund –aufnahmen ................................................. G22Informationen zu Spannfuttern ............................. G23Grundhalterinformation ........................................ G24Kupplungsdetails ................................................ G25Modulare CoroMill Schneidwerkzeuge ................... G28Werkzeugspannung ............................................. G28Verstellbare Halter für rotierende Bohrer ............... G30Kassetten für das Werkzeughandling .................... G30Modulares Schnellwechsel-Werkzeugsystemzum Drehen ........................................................ G31Coromant Capto zum Drehen ............................... G32Das Prinzip der Grundspannung ............................ G33Coromant Capto – Drehen .................................... G33Die manuellen Spanneinheiten ............................. G35Die Wahl der Spanneinheiten ............................... G36Manuell betätigte Spanneinheiten ........................ G37Konstruktions- und Einbauanleitungen .................. G38Die Wahl der VDI Spanneinheiten ......................... G40Angetriebene Coromant Werkzeughalter ................ G41Coromant Capto – Zwischenhalter ........................ G42Die Wahl eines modularen Werkzeugsystems ........ G44CoroGrip und HydroGrip Spannfutter ..................... G45Hydromechanische und hydraulischePräzisionsspannfutter .......................................... G46CoroGrip ............................................................. G47Leistungswerte für Spannfutter ............................ G48CoroGrip Funktion ................................................ G50HydroGrip Funktion .............................................. G53CoroGrip Bereich ................................................. G54HydroGrip Bereich ............................................... G56Individuell ausgewuchtete Spannfutter .................. G58Handpumpe – Systeminstallation ......................... G59Bedienungselemente – Handpumpe ...................... G59Wenn Probleme auftreten – Handpumpe ............... G60Gebote und Verbote – CoroGrip Pumpen ................ G61Tischpumpe – Systeminstallation ......................... G62Bedienungselemente – Tischpumpe ...................... G62Falls Probleme auftreten ...................................... G63Spannen eines Werkzeugs ................................... G63Bedienungstipps für CoroGrip undHydroGrip Spannfutter ......................................... G65ABCDEFGHG 1


WerkzeughalterABCDEFGHG 2


WerkzeughalterWerkzeughalterEinführungAHalten, Wechseln, Aufbewahren, Einstellenund Verwalten von Werkzeugen ist ein kritischesGlied in der für eine erfolgreiche Metallbearbeitungnotwendigen Kette.Schneidkante, Wendeplattenspannung,Werkzeughalter oder Fräserkörper könnennoch so gut ein, wenn die Schnittstelle zuMaschinenspindel und Revolver unzufriedenstellendist, wird Leistung, Sicherheitund Qualität unter dem erreichbaren Standardbleiben. Ein wichtiges Potential füreine effiziente Fertigung bleibt ungenutzt.Immer mehr Werkzeugmaschinen werdengebaut, wo das Werkzeugsystem eine zunehmendwichtigere Rolle spielt - CNC-Drehmaschinen, Drehzentren, Drehfräsmaschinensowie Bearbeitungszentren,Vertikaldrehzentren, Bohr- und Fräswerkeusw. Bei vielen dieser Maschinen erfolgtder Werkzeugwechsel manuell und dieStillstandszeiten stehen in direktem Zusammenhangmit der erforderlichen Zeit,um ein Werkzeug zu lösen, auszutauschen,neu zu spannen und die korrektenSchneidkantenposition einzustellen. Beianderen Maschinen erfolgt der Werkzeugwechselautomatisch aus einem Magazinzur Werkzeugspindel. In beiden Fällen istdas Werkzeugsystem der Schlüssel zurEffektivität.Manueller WerkzeugwechselBei Maschinen mitmanuellem Werkzeugwechselhatdie Zeit, die diese Unterbrechungendauern, einennachhaltigen Einfluss auf die Nutzungder Werkzeugmaschine und dieZeit, die erforderlich ist, bis ein Fertigungslosfertiggestellt ist. Wenn durcheine Verkürzung der Werkzeugwechselzeitender Anteil der tatsächlichen Zerspanzeitvergrößert werden kann, wirddie Maschine effizienter. Hat der Werkzeugwechselund die Ausrichtung desWerkzeugs für eine neue Werkstückaufspannungoft bis zu einer Stunde gedauert(was oft der Fall war), reduziert sichdie Werkzeugwechselzeit mit einemSchnell-Werkzeugwechselsystem aufBruchteile einer Stunde (Minuten).Gleichermaßen reduzieren Schnellwechselsystemeauch enorm die Stillstandszeitenfür den Austausch abgenutzterWerkzeuge während eines Fertigungsloses.Der Anteil der Bearbeitungszeit ander verfügbaren Produktionszeit erhöhtsich dadurch typischerweise von einemDrittel auf circa die Hälfte.BCDEFGHG 3


WerkzeughalterAutomatischer WerkzeugwechselABCDEBei Maschinen mit automatischem Werkzeugwechselspielt die Werkzeugwechselzeitnicht die so entscheidende Rolle.Stattdessen wirken Faktoren wie Werkzeugstabilitätund –festigkeit, Genauigkeit,Positionierung, Flexibilität, Kompatibilität,Aufbewahrung und Einstellungzusammen, um Produktionssteigerungenzu ermöglichen. WettbewerbsfähigereSchnittdaten dank höherer Stabilität, wenigerund besser organisierte Werkzeuge,Austauschbarkeit von Werkzeugenzwischen Aufnahmen und Maschinen,gleiche Eignung für rotierenden und nichtrotierendenEinsatz und die Fähigkeit alsSchnittstelle zwischen Werkzeugsystem,Werkzeugspindel und Werkzeugmagazinzu wirken, sind Beispiele für unabdingbareEigenschaften.Ein modulares Werkzeugsystem, dasüber die richtigen Eigenschaften verfügt,kann weitreichende Vorteile nicht nur aufeinzelnen Werkzeugmaschinen sondernim gesamten Betrieb bieten.In beiden Werkzeugwechselarten – manuellund automatisch – kommt es daraufan, dass das Werkzeugsystem modularist und über eine Kupplung vomneuesten Stand der Technik verfügt.FGHWerkzeugfutterWerkzeugfutter sind Bestandteile vonWerkzeugsystemen und haben entscheidendenEinfluss auf die Leistung. DieFähigkeit, Schaftwerkzeuge für einenBearbeitungsvorgang sicher und genauzu spannen und zuzuführen ist entscheidend,nicht nur für die Erzielungder gewünschten Werkstückqualität undStandzeit sondern auch für eine produktiveSchruppbearbeitung. In Zeiten, woSpindeldrehzahlen ständig in RichtungHochgeschwindigkeitsbearbeitung (HSM)erhöht werden, neue Bearbeitungsmethodeneingeführt werden und neueStandards beim Schlichtfräsen erwartetwerden, entscheidet die Qualität derSpannung eines Vollhartmetallfräsersund –bohrers oder eines Wendeplatten-Schaftfräsers in vielen Fällen darüber,ob die Bearbeitung wettbewerbsfähig istoder nicht.G 4


WerkzeughalterCoromant Capto – modulares Werkzeugsystemfür nicht-rotierende und rotierende WerkzeugeABCNC-Drehmaschinen lassen sich mit Standard-Spanneinheiten ein -fach auf Coromant Capto Schnellwechselwerkzeuge umrüsten.Coromant Capto in Bearbeitungszentren, Vertikal-Drehmaschi -nen sowie Bohr- und Fräswerken bietet Ihnen Flexibilität undeine erhebliche Reduzierung des Werkzeugbestandes.CDECoromant Capto lässt sich mit dem Standard-Spannmechanis -mus direkt in die Revolverscheibe integrieren.Coromant Captoauf Drehfräsmaschinenbietet viele Vorteile:– ein einziges System in der Maschine– dank der Steifigkeit der Kupplung ist die maximaleMaschinenleistung nutzbar– die Werkzeuge sind relativ klein in Größe und GewichtFGCoromant Capto ist das einzige modulare Werkzeugsystem,das kompromisslos für alle Metallbearbeitungsprozesse ent -wickelt wurde. Es ist beim Drehen, Fräsen, Bohren und Auf -bohren gleichermaßen effektiv. Die gleichen Schneidwerkzeugeund Aufnahmen lassen sich in verschiedenen Anwendungenund Maschinen einsetzen, wodurch es möglich ist, sich in dergesamten Werkstatt auf ein Werkzeugsystem festzulegen. Esgibt viele Möglichkeiten, Werkzeuge mit unterschiedlichen Län -gen und Konstruktionsmerkmalen zusammenzustellen. DasSystem lässt sich auf verschiedenen Maschinentypen auf un -terschiedliche Weise installieren.HG 5


WerkzeughalterÜberblick über das WerkzeugsystemCoromant Capto GrundhalterABISO 7388/1ISO 30ISO 40ISO 45ISO 50ISO 7388/1BIG-PLUSISO 40ISO 50DIN 69871Form BISO 40ISO 50MAS BTISO 30ISO 40ISO 50MAS BTBIG-PLUSISO 40ISO 50MAS BTForm BISO 40ISO 50HSK 63-A/CHSK 100-A/CCCoromant Capto/VarilockCoromant CaptoVerlängerungen/ReduzierungenCoromant CaptoVerlängerungenSchwingungsgedämpfteFräseraufnahmenFrontspannungDEFWerkzeuge mit integrierter Coromant Capto KupplungCoromant Capto WerkzeughalterGPlanfräser Scheibenfräser CoroGrip HydroGripSpannzangenfutterHCoroMill 390 FräserCoroMill CenturyCoroMill 790 FräserCoromant U BohrerAufbohrwerkzeugeG 6


WerkzeughalterCoromant Capto GrundhalterCoromant Capto-GrundhalterFrontspannungADIN 2080ISO 40ISO 50ExzenterspannungDIN 2079ISO 40ISO 7388/1ISO 40ISO 50MAS BTISO 40ISO 50DIN 2080ISO 40ISO 50DIN 2079ISO 40ISO 50BVarilock/Coromant CaptoEinteilige HSK- und Coromant-HalterCDCoroGripHydroGripECoromant Capto WerkzeughalterFGWeldonWhistleNotch Bohrer BohrerBohrerRohlingBohrerfutteraufnahmeGewindebohreraufnahmeHG 7


WerkzeughalterDie Wahl des Werkzeughalter-Systems1Wählen Sie ein Werkzeughalter-SystemWählen Sie ein modulares und/oder ein einteiligesWerkzeugsystem.AB2Wählen Sie einen HaltertypWählen Sie in der Programmübersicht für dasCoromant Capto System anhand der Bearbeitungsartund der verwendeten Werkzeugmaschine einen Halter.C3Wählen Sie eine Kupplungsgröße– wählen Sie die richtige Kupplungsgröße– wählen Sie den Halter aus den MontagealternativenDE4Wählen Sie einen GrundhalterWählen Sie in der Programmübersicht anhand desMaschinenspindeltyps einen Halter.F5Wählen Sie den GrundhalterWählen Sie den richtigen Halter aus Kegelgröße undKupplungsgröße.GH6Wählen Sie falls nötig VerlängerungenWählen Sie Verlängerungen, um die Anforderungen andie Messlänge zu erfüllen. Wählen Sie in der Programmübersichtdie geeignete Verlängerung.G 8


WerkzeughalterModularwerkzeuge:• Fertigungsumstellungen erfordern flexible Werkzeugsysteme,da unterschiedliche Werkstückgrößen anfallen. Das modu -lare Coromant Capto System ermöglicht die Zusammenstel -lung der richtigen Werkzeuglänge und garantiert damit einHöchstmaß an Leistung.• Beim Einsatz der Werkzeuge auf mehreren Maschinen mitunterschiedlicher Kegelgröße oder -ausführung.• In Produktionen mit Werkstücken unterschiedlicher Gestalt,die zahlreiche Sonderwerkzeuge erfordern.• Coromant Capto bietet erhebliche Einsparungen beim Werk -zeugbestand und ermöglicht den Einsatz eines einzigen mo -dularen Standardwerkzeugsystems für eine Vielzahl von Be -arbeitungen auf Drehmaschinen und Bearbeitungszentren.Einteilige Werkzeughalter:• Für die Fertigung von Werkstücken, die unverändert und aus -schließlich produziert werden.• Für Werkzeuge, die immer für alle Werkstücke eingesetzt wer -den, z.B. Planfräseraufnahmen und Halter für Schaftfräser.• Einteilige Spannsysteme sind eine wesentliche Ergänzung zuModularwerkzeugen, wenn aus technischen oder praktischenGründen der Einsatz von Modularsystemen unnötig ist.ABCWann modulare oder einteilige Werkzeugsysteme in Betracht kommenModulares WerkzeugsystemDEFEinteiliges WerkzeugsystemGHDie richtige Kombination von einteiligem und modularem Werkzeugsystem für hohe Leistung bei minimaler LagerhaltungG 9


WerkzeughalterUnterschiedliche SpannsystemeZentrumschraubeGrundhalter mitFrontspannungABCDECoromant Capto Standard wird über eine Zentrumschraube imGrundhalter mit einer Gegenmutter gespannt. Die Größe derZentrumschraube lässt hohe Drehmomente zu und garantiertsomit hohe Spannkräfte.ZentrumschraubeDie Spannung mit Mittenschraube ist die optimale Lösung fürHochleistungsbearbeitungen, speziell bei großen Auskraglängen.Grundhalter mit FrontspannungDie Frontspannung erfolgt über eine Differentialschraube undgegenüberliegende Sätze verzahnter Spannbacken, um denHalter/das Werkzeug zu greifen und in die Kupplung zu ziehen.Die Frontspannung bietet einen schnellen und einfachen Zu -sammenbau des Werkzeugs und ist ideal, wenn ein schnellerWerkzeugwechsel im Magazin oder der Spindel erforderlich ist.Das vollständige Coromant Capto Programm an Schneid -werkzeugen/Haltern kann in Frontspannung mit Grundhalternund Verlängerungen gespannt werden, wobei die innere Kühl -schmierstoffzufuhr erhalten bleibt.Durch einfaches Einschrauben eines Standard-Spannbolzenskönnen alle Schneidenträger und Aufnahmen in den Front -spann-Grundhalter oder in die Verlängerung gespannt werden.Die innere Kühlschmierstoffzufuhr bleibt erhalten.FGHViele der neuesten BAZ-Werkzeuge sind mit integrierter Coro -mant Capto Kupplung erhältlich, die einen anderen Halter über -flüssig macht. So werden durch den Einsatz von Coromant Cap -to Werkzeuganzahl und Kosten gesenkt. Darüber hinaus wirdauch der Werkzeugüberhang minimiert.Bei großen Auskraglängen bietet die Kombination von Span -nung mit Zentrumschraube und Frontspannung die beste Lö -sung. Die Frontspann-Verlängerung sollte stirnseitig montiertwerden (wie oben gezeigt), wo das Biegemoment am gerings -ten ist.G 10


WerkzeugoptionenWerkzeughalterMinimierung von Schwingungen mitschwingungsgedämpften HalternWerkzeuge mit großen Auskraglängen werden in der Metallbearbeitung,insbesondere in Bearbeitungszentren, wo viele verschiedeneZerspanoperationen auf einer Maschine durchgeführtwerden, immer alltäglicher. Die dabei auftretenden Schwingungen,ein Charakteristikum bei großen Überhängen, werden mitschwingungsgedämpften Werkzeugen deutlich abgebaut.AEs gibt schwingungsgedämpfte Zwischenhalter, die speziell zumPlan- und Eckfräsen sowie zum Aufbohren entwickelt wurden.Für die produktive, schwingungsfreieBearbeitungBSonderwerkzeugeHäufig werden in Bearbeitungszentren Sonderwerkzeugebenötigt. Um Kosten und Zeit für dieHerstellung derartiger Werkzeuge zu senken,umfasst das Programm auch Rohlinge mit einerbereits fertigen Kupplung. Damit werdendiese Sonderwerkzeuge so flexibel wie alleanderen Werkzeuge.Viele Werkzeuge ähneln den Standardwerkzeugen,sind jedoch von unterschiedlicherGröße. Mit CoromantCapto können solche Werkzeugeaus Standardteilen, wie Verlängerungen,Reduzierungen usw.gefertigt werden.Turn on the SilenceSilent Tools ist ein Warenzeichen von Teeness ASA, einem Partner von SandvikCoromant.Ø107CDEProgramm für die Schwerzerspanung aufMaschinen mit ISO Steilkegel 60Oft erfordern Maschinen mit Steilkegel 60 steife Halter, diehohen Biegekräften standhalten. Coromant Capto Grund- undWerkzeughalter für die Schwerzerspanung erfüllen diese speziellenAnforderungen.Die Kupplung selbst ist eine Coromant Capto C8 Kupplung, jedochmit erweitertem Aussendurchmesser von 107 mm stattder standardmäßigen 80 mm. Coromant Capto Grundhalter fürdie Schwerzerspanung sind für die Montage von Zwischenlagenvorbereitet, wenn stirnseitiger Spindelkontakt gegen denFlansch erforderlich ist.FGHG 11


ABCDEWerkzeughalterAuswuchtung von WerkzeughalternWas kann eine Unwucht verursachen?• Massenverlagerung (Nuten, Schlitze usw.)• Exzentrizität (Abstand zwischen dem Rotationszentrum unddem Schwerpunkt des Werkzeugs)• Zusätzliche Komponenten (z.B. ein nicht ausgewuchtetesWerkzeug)• Sitz und Toleranzen zwischen Spindel und WerkzeugkupplungIn der Industrie wird die Wuchtungsgenauigkeit oft durch eineQualitätsklasse (einen G-Wert) definiert, der gemäß ISO-Norm1940/1 errechnet wird.Errechnung des Unwuchtwerts G ISO 1940/1Unwuchtu = Unwucht x Radius= m x r (gmm)m = 1.0 gr = 20 mmu = m x r = 20.0 gmmMasse des Werkzeugs = 1.25 kge = u / mtool = 16.0 µmn = 15.000 U/minExzentrizität(Abstand zwischen Rotationszentrum undSchwerpunkt)e = Unwucht/Masse des Werkzeugs= u/kg (µm)n = Spindeldrehzahl (U/min)G = e x n/9549Auswuchtungseigenschaften der CoromantWerkzeughalterAlle ISO (7/24 Zoll) Steilkegel-Werkzeughalter haben AT3 Kegeltoleranz.Coromant Capto, HSK und einteilige, metrischeISO-Steilkegel-Werkzeughalter sind in „gewuchteter Ausführung”lieferbar.Alle diese Werkzeughalter sind mit dem Symbol “gewuchteterAusführung” versehen. Ein Werkzeughalter in gewuchteterAusführung (ISO 40/HSK 63) lässt sich normalerweise aufeiner modernen CNC-Maschine mit Drehzahlen bis zu 15.000U/min ohne zusätzliche Auswuchtung verwenden. Beim CoromantCapto System reduziert sich die empfohlene maximaleSpindeldrehzahl auf 8.000 U/min, wenn Verlängerungen und/oder Verkleinerungen zwischen Grund- und Werkzeughalter verwendetwerden.G-Wert bei 15 000 U/min = e x n / 9549 = G 25FGG 2.5 wird oft für Werkzeughalter gefordert ohne Berücksichtigung• des Gesamtgewichts des Werkzeughalters, einschließlichdes Schneidwerkzeugs• der Spindeldrehzahl, mit der die Werkzeugzusammenstellunglaufen sollte.• dass die gesamte Unwuchtmasse in dem obigen Beispielnur 0.1 g betragen sollte und die Unwucht u = 2 gmm, wasschwierig und teuer zu messen und zu wiederholen ist.HSymbol für die gewuchteteAusführungG 12


WerkzeughalterWerkzeughalter in gewuchteter AusführungAlle Coromant Capto C3-C5, HSK 63 und einteiligen metrischenISO-Halter, Steilkegel 40, die mit dem Symbol „gewuchteterAusführung” versehen sind, wurden als einteilige 3D- CAD-Modelleentwickelt und die Masse und die Position der Unwuchtwird für den Werkzeughalter errechnet.Durch die kontrollierte Entfernung von Material von genau denrichtigen Stellen kann eine Unwucht korrigiert werden. Die besondereBerücksichtigung der Methode, wie der Halter während derProduktion gespannt wird, ermöglicht, dass die verschiedenenOberflächen um das Rotationszentrum konzentrisch bleiben.Beispiel für einen Coromant Capto Grundhalter undeinen Weldon-WerkzeughalterAusgleich für den Unterschied in der Tiefe derMitnehmernuten.ADie gemessenen Auswuchtgüten für einen in einen Steilkegel-40-Grundhalter gespannten Werkzeughalter unterscheiden sichje nach Coromant Capto Kupplungsgröße. Das Gesamtgewichtund die Materialbewegung im Wärmebehandlungsprozess bewirkenebenfalls eine gewisse Schwankung der erreichten Werte.Ausgleich für den Unterschied aufgrunddes Magazinausrichtungsschlitzes anISO 7388/1 HalternBGrundhalter, Steilkegel 40, mit einem montierten Werkzeughalter:Die Werte ergeben einen ungefähren Auswuchtwert von G 16bei 10.000 U/min gemäß ISO 1940/1.Ausgleich für Unwucht in der CoromantCapto KupplungCUnwuchtwerte für einen WerkzeughalterDie Auswuchtwerte in gmm für einen bestimmten, ausgewuchtetenC3-C5 Werkzeughalter schwanken zwischen diesen Werten.DUnwucht in gmmGröße MinMaxC3 2 13C4 5 25C5 10 35Unwucht in gmmGröße MinMaxC3 0.3 8C4 0.7 20C5 1.0 30Ausgleich für die Spannschraubenbohrung und dieSpannfläche an einem einteiligen HartmetallwerkzeugEFGHG 13


WerkzeughalterWerkzeughaltebereichMaschinenseitige AufnahmeISO 7388/1 (DIN 69871-A)390.140390.140HDSchneidkanteNullpunktAHeavy Duty* )BCBIG-PLUS GrundhalterISO 7388/1 (DIN 69871-A)390.540ModifizierteHalter mit A amEnde derBestellnummer 1)l 1= ProgrammierlängeDEBIG-PLUS SYSTEM – Lizenz BIG DAISHOWAMaschinenseitige AufnahmeISO 7388/1 (DIN 69871-A)Frontspannung390.14004l 1= ProgrammierlängeFGMaschinenseitige AufnahmeDIN 69871-BKühlschmierstoffzufuhr durch den Flansch390.272Anmerkung! Es empfiehlt sich, pro modularen Werkzeughalter/Schneidwerkzeugjeweils einen Spannbolzen vorzusehen.l 1= ProgrammierlängeHl 1= ProgrammierlängeG 14


Maschinenseitige AufnahmeMAS 403 BT390.55/ .58BIG-PLUS GrundhalterMAS 403 BT390.555/ .558Werkzeughalterl 1= ProgrammierlängeAMaschinenseitige AufnahmeMAS 403 BT, Form BKühlschmierstoffzufuhr durch den Flansch390.369l 1= ProgrammierlängeBIG-PLUS SYSTEM – Lizenz BIG DAISHOWAMaschinenseitigeAufnahmeMAS 403 BTFrontspannung390.5504/ .5804BCl 1= ProgrammierlängeAnmerkung! Es empfiehlt sich, promodularen Werkzeughalter/Schneidwerkzeugjeweils einen Spannbolzenvorzusehen.l 1= ProgrammierlängeDMaschinenseitige AufnahmeYamazaki390.85/ .83MaschinenseitigeAufnahme390.410HSK – A/CEFl 1= Programmierlängel 1= ProgrammierlängeMaschinenseitige AufnahmeDIN 2080Für manuellen Werkzeugwechsel390.00MaschinenseitigeAufnahmeDIN 2080Für manuellenWerkzeugwechselFrontspannung390.0004GHl 1= ProgrammierlängeAnmerkung! Es empfiehlt sich, promodularen Werkzeughalter/Schneidwerkzeugjeweils einen Spannbolzen vorzusehen.l 1= ProgrammierlängeG 15


WerkzeughalterSchwingungsgedämpfte Aufnahmenfür Planfräser und Eckfräser391.06Ausführung 1AAusführung 2BAdapter für Scheibenfräser391.10l 1= ProgrammierlängeCDESpannzangenfutterDIN 6499391.14Schwere ZerspanungSpannzangenfutter, kurzeAusführungDIN 6499391.14l 1= ProgrammierlängeFHinweis: Nur für Segmentspannung.Kann nicht in Grundhalter sowieVerlängerungen/Verkleinerungeneingesetzt werden.GSpannfutter-VerlängerungDIN 6499Mit Zylinderschaft393.14HG 18


Adapter für WeldonschaftFür Schäfte nach DIN 6535-HB391.20WerkzeughalterAAdapter für Whistle-NotchFür Schäfte nach DIN 6535-HE391.21l 1= ProgrammierlängeBCl 1= ProgrammierlängeDAdapter für Coromant U-Bohrerund Coromant Delta-BohrerSchaft nach ISO 9766, innere Kühlschmierstoffzufuhr391.27EFl 1= ProgrammierlängeSchwingungsgedämpfter Adapterfür CoromantU-WendeplattenbohrerS-391.SDABohrerfutteraufnahme391.31GHl 1= Programmierlängel 1= ProgrammierlängeG 19


WerkzeughalterWerkzeughalter-Rohlinge391.50391.50HDASchwereZerspanungBMorsekegelaufnahmen391.40/ .41/ .42Ausführung 1 Ausführung 2 Ausführung 3CDl 1= ProgrammierlängeEGewindebohrerfutter391.60/391.61FCx-391.60Cx-391.61GGewindebohreraufnahmemit Reibkupplung für äußere/innere Kühlschmierstoffzufuhr393.03-SES Außen/InnenCoromantCaptoCx-391.60CoromantCaptoCx-391.61H2)G 20


WerkzeughalterGewindebohreraufnahmeohne Reibkupplung für äußere/innere Kühlschmierstoffzufuhr393.03-SE393.61-SECoromantCaptoCx-391.60CoromantCaptoCx-391.61CoromantCaptoCx-391.611)A393.03-SE 393.03-SE 393.61-SEGewindebohrerfutterSpannzangentyp mit innerer Kühlschmierstoffzufuhrfür synchronisierte Maschinen391.60ABCl 1= ProgrammierlängeDGewindebohrerfutterSpannzangentyp mit äußerer Kühlschmierstoffzufuhr391.60B„Schlanke“ Ausführung, frei beweglich(für Bearbeitungszentren)EFl 1= ProgrammierlängeGewindebohrerfutterSpannzangentyp mit äußerer Kühlschmierstoffzufuhr391.60BKurze Ausführung, frei beweglich(für Drehzentren)l 1= Programmierlänge2)GHG 21


WerkzeughalterDie Wahl von Gewindebohrerfutter und –aufnahmenOhne innereKühlschmierstoffzufuhrMit innererKühlschmierstoffzufuhrACx-391.60Cx-391.61B393.03-SES 393.03-SE393.03-SES393.03-SE 393.61-SECDKonventionellerGewindebohrer.Äußere KühlschmierstoffzufuhrKühlschmierstoffzufuhrdurch GewindebohrerKonventionellerGewindebohrerEFGHGewindebohrerfutterDie Gewindebohrerfutter wurden für Gewindebohrarbeiten in Maschinenmit automatischem Werkzeugwechsel entwickelt. EineKonstruktion gleicht Unterschiede zwischen Spindeldrehzahl undGewindesteigung aus.SchnellwechseleinsatzZwei Ausführungen sind lieferbar– Positiv angetriebene Schnellwechseleinsätze, Typ SE– Drehmomentgesteuerte Schnellwechseleinsätze, Typ SESBeide mit Antrieb am Gewindebohrervierkant.Typ SES hat eine voreingestellte Sicherheitskupplung, die rutscht,wenn das Drehmoment einen vorgegebenen Wert überschreitet.Gewindebohreraufnahmen für Linksgewinde sind auf Anfragelieferbar.Anmerkung! Die Gewindebohrerfutter Cx-391.60 sind nicht fürinnere Kühlschmierstoffzufuhr ausgelegt. Der Anzugsbolzendes Grundhalters sollte deshalb ohne Kühlschmierstoffbohrungvorgesehen werden.G 22


WerkzeughalterInformationen zu SpannfutternAnschlagschrauben für alte Spannzangenfutterund WeldonaufnahmenWenn Sie Werkzeuge mit Zylinderschaft in alten Coromant CaptoSpannzangenfuttern – mit Bohrung durch die Mitte – einspannen,achten Sie darauf, dass Sie das Werkzeug, wenn eskleiner als die Bohrung im Halter ist, nicht zu weit einführen(über die Auswurffläche der Zugstange hinaus), da dies einefehlerhafte Spannung bewirkt, einen fehlerhaften Spannzyklusverursacht und den Spannmechanismus beschädigen kann.Dieses Risiko kann mit einer Anschlagschraube beseitigt werden,und die Funktion von Spannzangenfutter und Spannmechanismusbleibt erhalten.Sämtliche Spannzangenfutter, Typ 391.14, 391.15 und 391.20haben ein Innengewinde zur Aufnahme der Anschlagschraube.GrößeBestellnummerAbmessungen, mmD thl NAnschlagschraubeKorrekte MontageGespanntes Werkzeug,Segmente in korrekterPositionFalsche MontageDas zu tief montierte Werkzeugstößt bei der Montagedes Spannzangenfuttersgegen die Zugstangedes Spannmechanismus.Die Segmente sind nicht inder richtigen Position.Das Werkzeug kannwährend der Bearbeitungherausfallen.ABCC3 5514 070-01 M12x1.5 8 5C4 5514 070-02 M14x1.5 9 6C5 5514 070-03 M16x1.5 11 8C6 5514 070-04 M20x2.0 13 10DPermanenter Anschlag für neueSpannzangenfutter und WeldonaufnahmenEAlle neuen, ab Januar 2003 hergestellten Aufnahmen Typ 391.14,391.15 und 391.20 haben einen permanenten Anschlag eingebaut.Anschlagschrauben sind nicht erforderlich.F391.14391.15391.20GHBei den Spannzangen 391.14 und 391.15 ist eine spezielle permanenteUnterlegscheibe eingebaut.Bei den Weldonaufnahmen 391.20 ist ein permanenter Stifteingebaut.G 23


WerkzeughalterGrundhalterinformationGrundkonzeptVergrößerter Kontaktdurchmesser (Beispiel von MAS BT)ADas BIG-PLUS Spindelsystem bietet gleichzeitigen zweifachenKontakt zwischen Maschinenspindelfläche und Werkzeughalterflanscheinerseits und Maschinenspindelkegel und Werkzeughalter-Kegelschaftandererseits.BIG-PLUSKonventionellKontaktØ 100 Ø 69.85ZwischenraumSpindelkegelBIG -PLUSKonventionellBMAS BT50 Ø 100 Ø 69.85MAS BT40 Ø 63 Ø 44.45CDFunktionsprinzipAufgrund der Zugkraft auf den Anzugsbolzen, dehnt sich dieMaschinenspindel wegen elastischer Deformation, wenn derWerkzeughalterkegel in Kontakt mit dem Maschinenspindelkegelkommt.Die axiale Bewegung ist wichtig für den FlächenkontaktZwischenraum20 µmBIG-PLUSVor der SpannungEReferenzdatenSpindelkegel Zugkraft Axiale BewegungBT40BT50800 kg2000 kg20 µm20 µmelastischeDeformationKontaktDie obige Zugkraft und axiale Bewegung ist bei jedem Maschinenmodellunterschiedlich.BIG -PLUSNach der SpannungFSpannsystemGHG 24


WerkzeughalterKupplungsdetails– Coromant Capto– Varilock– Einteilige Halter– HSKISO 7388/1(DIN 69871–A)NullpunktABNullpunktDIN 69871Form BCDNullpunktBig PlusISO 7388/1EFMaschinenseitigeAufnahmeKegelgrößeAbmessungen, mm➤GISO B kw1c 1c 2c 3d b1d gd hcdm mD 1D 21D 22l cl bl Thl 21l 22l 23D th30 16.1 16.4 19 15 13 7.00 – 31.75 50 44.3 59.3 47.8 5.5 18.5 3.2 11.1 19.1 M12ISO 7388/1 40 16.1 22.8 25 18.5 17 7.00 – 44.45 63.55 56.25 72.35 68.4 8.2 23.8 3.2 11.1 19.1 M16(DIN 69871–A) 45 19.3 29.1 31.3 24 21 7.00 – 57.15 82.2 75.25 91.35 82.7 10 30 3.2 11.1 19.1 M2050 25.7 35.5 37.7 30 25 7.00 – 69.85 97.5 91.25 107.3 101.6 11.5 35.5 3.2 11.1 19.1 M24DIN 69871–B 40 16.1 22.8 25 18.5 17 7.00 54 44.45 63.55 56.25 72.35 68.4 8.2 23.8 3.2 11.1 19.1 M16Form B 50 25.7 35.5 37.7 30 25 7.00 84 69.85 97.5 91.25 107.3 101.6 11.5 35.5 3.2 11.1 19.1 M24Big Plus 40 16.1 22.8 25 18.5 17 7.00 – 44.45 63.55 56.25 72.35 68.4 8.2 23.8 1 11.1 19.1 M16ISO 7388/1 50 25.7 35.5 37.7 30 25 7.00 – 69.85 97.5 91.25 107.3 101.6 11.5 35.5 1.5 11.1 19.1 M24HG 25


WerkzeughalterA➤Kupplungsdetails– Coromant Capto– Varilock– Einteilige Halter– HSKMAS BT 403NullpunktBNullpunktCMAS BT 403Form BDNullpunktEBIG-PLUSMAS BT 403FGMaschinenseitigeAufnahmeKegelgrößeAbmessungen, mm➤ISO B kw1c 1d b1d gdm mD 1D 21D 22l cl bl Thl 21l 22l 23l 24D thHMAS BT 403 30 16.1 16.3 12.5 8.00 31.75 46 38 56.144 48.4 7 17 2 13.6 22 17 M1240 16.1 22.6 17 10.00 44.45 63 53 75.68 65.4 9 21 2 16.6 27 21 M1650 25.7 35.4 25 15.00 69.85 100 85 119.02 101.8 13 32 3 23.2 38 31 M24MAS BT 403 40 16.1 22.6 17 10.00 44.45 63 53 75.68 65.4 9 21 2 16.6 27 21 M16Form B 50 25.7 35.4 25 15.00 69.85 100 85 119.02 101.8 13 32 3 23.2 38 31 M24BIG-PLUS 40 16.1 22.6 17 10.00 44.45 63 53 75.68 65.4 9 21 1 16.6 27 22 M16MAS BT 403 50 25.7 35.4 25 15.00 69.85 100 85 119.02 101.8 13 32 1.5 23.2 38 32.5 M24G 26


Werkzeughalter➤Kupplungsdetails– Coromant Capto– Varilock– Einteilige Halter– HSKNullpunktAHSK A/CBNullpunktCDIN 2080DEKegelgrößeMaschinenseitigeAufnahmeAbmessungen, mmISO B kw1B kw2B kw3c 1c 2c 3d b1d b2d gdm md 23Yamazaki 40 16.4 – – 22.6 25 – 17 9.5 7 44.45 –50 25.7 – – 35.3 37.2 – 25 9.5 7 69.85 –HSK A/C 40 11 9 8 17 – 12 – – 4 30 –50 14 12 10.5 21 – 15.5 – – 7 38 –63 18 16 12.5 26.5 – 20 – – 7 48 –80 20 18 16 34 – 25 – – 7 60 –100 22 20 20 44 – 31.5 – – 7 75 –FGISO D 1D 21D 22l bl cl Thl 21l 22l 23l 24D thYamazaki 45 63.55 56.36 72.32 7 68.25 23 3.18 11.1 19.1 0.5 M1650 98.4 91 107.27 11 101.6 34 3.18 11.1 19.1 0.5 M24HSK A/C 40 40 34.8 45 – 16 – 4 20 24 – –50 50 43 59.3 – 20 – 5 23 31 – –63 63 55 72.3 – 25.7 – 6.3 24.3 32.3 – –80 80 70 88.8 – 32 – 8 26 34 – –100 100 92 109.75 – 40 – 10 30 39 – –HISO D 1D 21D 22l bl cl Thl 21l 22l 23l 24ThDIN 2080 40 63 – – 8.2 93.4 23.8 1.6 – 11.6 – M1645 80 – – 10 106.8 30 3.2 – 15.2 – M2050 97.5 – – 11.5 126.8 45.5 3.2 – 15.2 – M24G 27


WerkzeughalterModulare CoroMill WerkzeugeEin System aus kleindimensionierten CoroMill Fräsern, kombiniert mit einer Auswahl an Schäftenfür anspruchsvolle Bearbeitungen im Formen- und Gesenkbau.ASchwingungsgedämpfte FräseraufnahmenCoromant Capto ISO/ MAS HSKCoromant CaptoHSKBGrundhalterCDVollhartmetall-VerlängerungZwischenhalterECoroMill FräserFCoroMill 390 CoroMill 300 CoroMill KugelschaftGHWerkzeugspannung mit optimaler CoroMill Leistung.Durch diese Kombinationsmöglichkeiten lassen sich schlanke– aber stabile – Werkzeuge für eine gute Zugänglichkeit beimFräsen enger Hohlräume zusammenstellen.Möglichkeit zur Optimierung der Gesamtlänge des Werkzeugesfür beste Leistungen bei jeder Anwendung.Zahlreiche Werkzeuglösungen bei einer begrenzten Anzahl anModulen reduzieren die Lagerhaltungskosten.Schwingungsgedämpfter Adapter für eine hohe Produktivitätbei extrem langen Überhängen – ohne Vibrationsneigung.G 28


Coromant Capto AdapterSchaft mit Schraubkupplung391.TCoromant Capto schwingungsgedämpfterAdapterSchaft mit Schraubkupplung391.TDWerkzeughalterACoroMill 390 CoroMill 300 CoroMill KugelschaftCoroMill 390 CoroMill 300 CoroMill KugelschaftBAusgewuchtete AusführungReduzierungSchaft mit Schraubkupplung391.02TVerlängerungSchaft mit Schraubkupplung391.01TCDECoroMill 390 CoroMill 300 CoroMill Kugelschaft CoroMill 390 CoroMill 300 CoroMill KugelschaftZylindrische Verlängerung ausVollhartmetallSchaft mit Schraubkupplung393.TMorsekegel-VerlängerungenSchaft mit Schraubkupplung393.42TFGHCoroMill 390 CoroMill 300 CoroMill KugelschaftCoroMill 390 CoroMill 300 CoroMill KugelschaftG 29


WerkzeughalterVerstellbarer Halter für rotierenden Coromant U-BohrerFür ISO 9766 SchäfteEntwickelt für rotierenden EinsatzAVerstellbar in Stufen von 0.05 mm bis Nenndurchmesser+ 1.5 mm.BCDie präzise Einstellung erleichtert die Anfertigung- von Bohrungen innerhalb engerer Toleranzenals diejenigen, die für die Bohrer angegebensind- von größeren Bohrungen als der Nenndurchmesserdes BohrersDie Einstellung erfolgt durch Drehen des skalierten Ringsauf den gewünschten Wert. Der verstellbare Halter wird dannauf den eingestellten Wert fixiert, indem man die mit einemVorhängeschloss markierten Schrauben festzieht.Der Nullwert auf der Skala zeigt den Nenndurchmesser.DVerstellbare Halter für Coromant U-Bohrer391.277Coromant CaptoEDurchmesserverstellung in 0.05 mmSchritten: –0.4+1.4Anmerkung: Der Bohrer sollte nicht unter denNenndurchmesser eingestellt werden.l 1= ProgrammierlängeFKassetten mit konischem Polygonsitz für die Aufbewahrung von Werkzeugen-6000-BKassettenrohlinge aus AluminiumGSpeicherkassetten aus Kunststoff (rot)-4000-PL-01Passiver SchließmechanismusFür horizontale und vertikal nach OBEN gerichteteLagerung.H-AL-01Hochwertiger Kunststoff für dieLagerung in der Maschine (schwarz)-5000Aktiver SchließmechanismusZur Lagerung in allen Positionen: vertikal, nach obenoder unten und horizontal.G 30


Werkzeugalternativen für nicht-rotierende WerkzeugeWerkzeughalterModulares Schnellwechsel-Werkzeugsystem zum DrehenKonventionelle RevolverCManuelle Coromant Capto Spanneinheiten– Ein Exzenter aktiviert die Zugstange– Eine Schraube aktiviert die Zugstange– ZentrumschraubeAAASchaft-Spanneinheiten– Quadratische und runde Schaftwerkzeuge sowieCoromant Capto Schneidköpfe für die Innen- undAußenbearbeitung in rechter und linker Ausführung.BBBCoromant Capto Spanneinheiten für DIN 69880 (VDI)Revolver.- Spanneinheiten in abgewinkelter und gerader Formfür die Außen-und Innenbearbeitung in rechter undlinker AusführungCCHydromechanische S panneinheiten– manuelle Druckknopflösung– vollautomatis che Lös ungDEDreh-/Fräsmaschinen mit integrierter Coromant Capto KupplungModulares Coromant Capto Schnellwechsel-System– Coromant Capto ermöglicht einen vollautomatischenWerkzeugwechselFGHG 31


WerkzeughalterCoromant Capto System für DrehbearbeitungenAPionier bei den modularen Schnellwechsel-WerkzeugenCoromant leistete in der Entwicklung von Schnellwechsel-Werkzeugen Pionierarbeit. Heute sind weltweit über 25.000Werkzeugmaschinen mit Werkzeugen von Sandvik Coromantausgerüstet — sei es als Installation in einer einzigen Werkzeugmaschineoder als Werkzeugpaket in allen Maschinen innerhalbder gesamten Fertigung.BCDEErstes universelles Schnellwechsel-WerkzeugsystemCoromant Capto ist ein Schnellwechsel-Werkzeugsystem derzweiten Generation. Basierend auf den Erfahrungen des BlockTool Systems zum Drehen und Varilock zum Fräsen und Bohren,ist Coromant Capto für alle drei Zerspanungsarten gleichermaßeneffektiv. Es ist das erste modulare Werkzeugsystem für alleWerkzeugmaschinentypen.SchnellwechselCoromant Capto bietet zahlreiche Vorteile:– Kürzere Nebenzeiten dank schnellerem Werkzeugwechsel.– Eine zusätzliche Produktionszeit von 200 Stunden pro Jahr isttypisch bei Drehmaschinen und Drehzentren.ModularitätCoromant Capto Werkzeuge lassen sich leicht zu zahlreichenWerkzeugkombinationen zusammenstellen. Somit werden Lagerbestandund Investitionskosten minimiert und die Werkzeughandhabungvereinfacht.FGStabilitätGesteigerte Produktivität dank maximaler Stabilität. Durch eineErhöhung des Vorschubs von z. B. 0,1 mm/U kann die Produktivitätum zusätzliche 250 Stunden gesteigert werden.Verbesserte Oberflächengüte und längere Standzeit ergebenProdukte mit höherer gleichbleibender Qualität.Vielseitige AnwendbarkeitDie gleichen Werkzeuge können in sämtlichen Maschinen eingesetztwerden und sorgen somit für höchste Flexibilität undminimalen Lagerbestand.GenauigkeitEs sind kaum mehr Messschnitte erforderlich, dank– der ausgezeichneten Wiederhol- und Wechselgenauigkeit derKupplung– Vorvermessung der Schneidköpfe.Einsparung von Messschnitten, die zu einer zusätzlichen Produktivitätszeitvon 200 Stunden im Jahr führen können.Die Polygonkupplung ist selbstzentrierend und gewährleistetdamit höchste Rundlaufgenauigkeit.HDas einzigartige konische PolygonDas in die Spanneinheit vorgespannte konische Polygon mitPlananlage wird mit einer Spannkraft von mehreren Tonnen eingezogen.Hierdurch erhält man eine extrem steife Verbindunghinsichtlich der aufzunehmenden Biege- und Torsionskräfte.Die hohe Präzision der Kupplung garantiert eine Wiederholgenauigkeitvon ± 2 µm in der x-, y- und z-Achse. Diese Wiederholgenauigkeitbezieht sich jeweils auf ein und denselbenSchneidkopf und dieselbe Spanneinheit.G 32


WerkzeughalterInnere KühlschmierstoffzufuhrDurch innere Kühlschmierstoffzufuhr direkt zur Schneide werdenNebenzeiten infolge Bearbeitungsunterbrechung zur Einrichtungder Kühlmittelzuführung vermieden. Die effektive Kühlschmierstoffzufuhrgewährleistet gleichzeitig eine deutlicheStandzeiterhöhung.Das Prinzip der GrundspannungDas Spannsystem basiert auf einer aus sechs Segmenten bestehendenSpannbuchse, die über eine Zugstange gespreiztwird und in die Spannrille des Werkzeugs eingreift. Das Werkzeugwird mit mehreren Tonnen Spannkraft angezogen und dieKupplung vorgespannt.Bei einigen Haltertypen wird anstelle der Spannbuchse einSpannbolzen verwendet.In gelöster PositionIn der vordersten Position stößt die Zugstange das Werkzeugaus, nachdem zuvor bei der Vorwärtsbewegung der Zugstangedie Spannbuchse aus der Spannrille des Werkzeugs bis zumKontakt zur Zugstange eingeschwenkt ist und das Werkzeugfreigegeben hat.In gespannter PositionMit der Rückwärtsbewegung der Zugstange spreizt die Spannbuchseauf. Die Segmente der Spannbuchse gleiten in dieSpannrille des Werkzeugs und spannen es in die Arbeitsposition,d.h. Plananlage des Werkzeugs und Vorspannung des konischenPolygons.ABCDEFGHG 33


WerkzeughalterCoromant Capto – DrehenManuelle und automatischeSpanneinheitenDreh-FräszentrumAngetriebene CoromantCapto WerkzeughalterABVerlängerungen/ReduzierungenCDSchneidköpfe fürdie AußenbearbeitungSchwingungsgedämpfteBohrstangenSchneidköpfe fürdie InnenbearbeitungAufnahmen fürDrehwerkzeugeRohlinge fürDrehwerkzeugeEFDrehen AllgemeinDrehen AllgemeinGAuswechselbareSchneidköpfeGewindedrehenGewindedrehenSchaftwerkzeugeBohrstangenHAbstechen undEinstechenWerkzeuge für dieDrehfräsbearbeitungG 34


Die manuellen SpanneinheitenBei den manuellen Spanneinheiten wird entweder eine Zugstange oder eine Zentrumschraube verwendet.WerkzeughalterEin Exzenter aktiviert die ZugstangeDie Bewegung der Zugstange erfolgt durch einen Exzenter, dervon der Seite der Spanneinheit aus wirkt und sich in einer Nutin der Zugstange dreht. Spannen und Lösen des Schneidkop -fes erfolgt mit einem Sechskantschlüssel (weniger als einehalbe Umdrehung).Eine Schraube aktiviert die Zugstange.Die Bewegung der Zugstange erfolgt über eine Schraube amEnde der Spanneinheit.Zum Spann- und Lösevorgang benötigt man weniger als eineUmdrehung.ZentrumschraubeÜber das Gewinde in der Kupplung wird das Werkzeug mit derZentrumschraube gespannt und gelöst.Zum Spannen/Lösen des Schneidkopfes sind fünf Umdrehun -gen erforderlich.ABCSchaft-Spanneinheiten für konventionelleRevolverRundschafttyp für die Innenbearbeitung:Merkmale Typ 2000– Spannbuchsenklemmung.– Eine Schraube aktiviert die Zugstange.Merkmale des Typs 3000– Ausführung mit Zentrumschraube.(maximale Wirtschaftlichkeit)Einfache Montage– Montage in den Revolverkopf wie bei einerStandardbohrstange.Schaft-Spanneinheiten für die Außenbearbeitung:Leicht adaptierbar für die meisten Maschinen, die 20, 25 oder32 mm Schaftwerkzeuge verwenden.Merkmale Typ 2085– Spannbuchsenklemmung– Ein Exzenter aktiviert die ZugstangeEinfache Montage– Spannen Sie das Schaftwerkzeug aus und entfernen Sieden Maschinenspannkeil.– Setzen Sie statt dessen die Coromant Capto 2085 Spanneinheitein und ziehen Sie den Spannkeil der Spanneinheitan.Vorteile dieser Spannzeuge– Keine spezielle Werkzeug- oder Revolvermodifizierungerforderlich.– Innere Kühlschmierstoffzufuhr.– Minimaler Überhang erlaubt maximale Bearbeitung.– Die gleichen Schlüssel für Spanneinheiten der Außen- bzw.Innenbearbeitung.– Justierbare Einspannlänge (Schaft kürzbar).Manuell betätigte Spanneinheiten für spezielleAnwendungenDie Spanneinheit, Typ 2090, ist für spezielle Einsatzfälle derMaschine entwickelt worden.Spanneinheiten für DIN 69880 (VDI) RevolverMerkmale dieser Spanneinheit:– Keine spezielle Werkzeug- oder Revolvermodifizierungerforderlich.– Innere Kühlschmierstoffzufuhr.– Minimaler Überhang erlaubt maximale Bearbeitung.– Die gleichen Schlüssel für Spanneinheiten der Außen- bzw.Innenbearbeitung.VDI-Spanneinheiten für die Außen- und Innenbearbeitung– Spannbuchsenklemmung.– Schnellwechsel-Eigenschaften – 1/2 Umdrehung zumSpannen bzw. Lösen des Werkzeugs.– Gleiche Längen für entsprechende abgewinkelte ltz undgerade Ausführung l1z zur Vermeidung von Kollisionsrisiken.– Bei der abgewinkelten Ausführung stehen zwei l1x Maßezur Verfügung.DEFGHG 35


WerkzeughalterWahl der Spanneinheiten, Typ 2000, 3000 und 2085AussenbearbeitungRevolver obenInnenbearbeitungRevolver obenASpanneinheit RC2085ÜberkopfSpanneinheitNC2000/3000ÜberkopfBRechtsausführungRechtsausführungSpanneinheitRC2085SpanneinheitNC2000/3000CRevolver untenDrehrichtung der Spindel: Im UhrzeigersinnRevolver untenDAussenbearbeitungRevolver obenSpanneinheitLC2085InnenbearbeitungRevolver obenSpanneinheitNC2000/3000EFGHSpanneinheitCX-R/LC 2085SchutzabdeckungLinksausführungLinksausführungSpanneinheit LC2085ÜberkopfRevolver untenDrehrichtung der Spindel: Gegen den Uhrzeigersinnl tzf 1ll 1–l 1z23l 23Revolver untenSpanneinheitNC2000/3000ÜberkopfAnwendungshinweise für Typ 2000 und 3000Die Spanneinheit sollte, wenn kein Werkzeug aufgespannt ist, miteiner Schutzabdeckung (CX-CP-01) versehen sein. Wie aus derAbb. ersichtlich, besteht beim Planen mit der Spanneinheit CX-R/LC 2085 keine Kollisionsgefahr zwischen Werkstück und Schutz -abdeckung.f 1l tzl 1zl 23C3-R/LC 2085 22 18 – –C3-NC2000/3000 – – 18 21C4-R/LC 2085 27 23 – –C4-NC2000/3000 – – 20 24C5-R/LC 2085 35 32 – –C5-NC2000/3000 – – 24 29G 36


Manuell betätigte SpanneinheitenWerkzeughalterQuadratischer Schaft Typ 2085ARundschaftBTyp 2000SpannbuchsenklemmungTyp 3000ZentrumsschraubeCDQuadratischer Schaft Typ 2080EFZeichnung zeigt Rechtsausführung.Linksausführung spiegelbildlich.RundschaftGHZeichnung zeigt Rechtsausführung.Linksausführung: Betätigung der Spanneinheit auf der gegenüberliegenden Seite der Spanneinheit.G 37


WerkzeughalterFür spezielle AnwendungenKonstruktionsanleitung zur Anwendung der Spanneinheit RC/LC 2090ABZeichnung zeigt Rechtsausführung.Werkstückstoffhärtemin. 270-HBCVorderseite derSpanneinheitSchneidhöheDKühlschmierstoffbohrungEEinbauanleitungFDetaillierte Einbauanleitung siehe Wartungs- und ”Servicehandbuchfür Coromant Capto hydro-mechanischen SpanneinheitTyp 5000”.GDruckluftaustrittHLuftkanalKühlschmierstoffDrucklufteintritt (z. B. Reinigungbeim Werkzeugwechsel)Drucklufteintritt – Plananlage-KontrolleKühlschmierstoffzuführungG 38


WerkzeughalterHydraulisch betätigte Spanneinheiten, Typ 5000.Mind. BohrungAMit Messtaster, Typ 5000BMind. BohrungCDVDI abgewinkelt/DIN 69880EFVDI gerade/DIN 69880GHG 39


WerkzeughalterWahl der VDI SpanneinheitenAussenbearbeitung180°A-LC-L-LC-RAchtung: Polygonbuchseum 180° drehen.B180°C-RC-LAchtung: Polygonbuchseum 180° drehen.-RC-RDSpindelrichtung gegen den UhrzeigersinnSpindelrichtung im UhrzeigersinnEInnenbearbeitung180°F-L -RC-R-RCAchtung: Polygonbuchse um 180° drehen.G180°H-L-LC-R -LCAchtung: Polygonbuchse um 180° drehen.Spindelrichtung gegen den UhrzeigersinnSpindelrichtung im UhrzeigersinnG 40


Angetriebene Coromant Capto WerkzeughalterWerkzeughalterCoromant Capto angetriebene Werkzeuge gewährleisten eine erheblicheVerbesserung der Bearbeitungswirtschaftlichkeit. Sie gestattenDreh,- Fräs- und Bohroperationen in einer einzigen Aufspannung.Im Vergleich zu den herkömmlichen angetriebenen Werkzeugen, wirdmit Coromant Capto eine deutliche Einsparung der Nebenzeiten, wieWerkzeugwechsel etc. erzielt und die Produktivität erheblich erhöht.Durch die Modularität der angetriebenen Werkzeuge kann derenAnzahl gegenüber konventionellen reduziert werden.Adressen von lizensierten Herstellern dieser Werkzeughalter erhalten Sie von Sandvik Coromant oder im Internet.ABGröße des WerkzeugsystemsCoromant Capto Werkzeugsystem-GrößeC3 C4 C5C6Schaftdurchmesser30 mm40 mm50 mm60 mmCSpezielleDSpindelabmessungAntriebskupplung– Maschinentyp und Modell– maximaler Revolverschwenkdurchmesser– maximale WerkzeuglängeDIN 1809 DIN 5481DIN 5482SonderSonderEAnordnungAusführungFGeradeAbgewinkeltGGerade,Typ 1Abgewinkelt (–),Typ 2Abgewinkelt (+),Typ 3LinksausführungRechtsausführungLinksausführungRechtsausführungSchaftspezifikationenKühlschmierstoffanschlussMit äußerer Kühlschmierstoffzufuhr (Typ E).HDIN 69880 DIN 69881 VDMA ISOG 41


ABWerkzeughalterCoromant Capto WerkzeughalterRohlinge zur Herstellung von SchneidköpfenNRCoromant Capto-Rohlinge sind mit einer ”zerspanbaren”Vorderseite zur Weiterbearbeitungausgestattet.Gleichgewichtstemperatur: 840–870°CKühlmedium: PolymerVergütung: 1 Std. 200°CAchtung: Es darf nur partiell gehärtet werden, wirempfehlen Induktionshärtung. Max. erreichbareHärte ≈50 HRC.CAdapter für einteilige Bohrstangen131Adapter für SchaftwerkzeugeAbgewinkeltDEAdapter für SchaftwerkzeugeRadialeinbauASHAC6-ASHA-50071-32FGAxialeinbauASHR/LASHSHRechtsausführungASHR/L3Neutrale AusführungG 42


Halter für CoroCut und Q-Cut EinsätzeAxialeinbauWerkzeughalterRadialeinbauFür Einsätze mit einer Schneidkantenhöhevon 25 mm, Typ N123xxx-25A2und 151.2-25-xxFür Einsätze mit einer Schneidkantenhöhevon 25 mm, Typ N123xxx-25A2und 151.2-25-xxABVerlängerung391.01Kurze Ausführung, nur für Segmentspannung391.01CDEReduzierung391.02Kurze Ausführung, nur für Segmentspannung391.02FGHWenn Coromant CaptoSchneidköpfe zum Drehen aufVerlängerungen montiertwerden und Kühlschmierstoffzufuhrerforderlich ist, musseine separate Zentrumschraubebestellt werden.Ausführung 1 Ausführung 2G 43


WerkzeughalterDie Wahl eines modularen WerkzeugsystemsEin System wird entweder durch Nachrüsten der Maschinenoder als Teil der Ausrüstung einer neuen Maschine gewählt. Diefolgende Checkliste dient als Richtschnur für die wichtigstenFaktoren bei der Wahl eines modularen Werkzeugsystems.AB- Stellen Sie sicher, dass echte Universalität für die Gegenwartals auch für die Zukunft gegeben ist, um die Flexibilität unddie Rationalisierungspotentiale bei der Handhabung und Lagerhaltungzu nutzen.- Investieren Sie in ein System, dass sich kompromisslos injeder Art von Bearbeitung verwenden lässt, sowohl mit rotierendenals auch nicht-rotierenden Werkzeugen.- Vergewissern Sie sich, dass das System für alle vorhersehbarenWerkzeugmaschinentypen und Bearbeitungserfordernissegeeignet ist.CD- Überzeugen Sie sich von der besten Stabilität und Wiederholgenauigkeitdes Systems und dass die Werkzeugverwendungnicht durch irgendwelche Bearbeitungserfordernisse eingeschränktwird.- Vergewissern Sie sich, dass das System in Bezug auf manuellenund automatischen Werkzeugwechsel, Aufbewahrung,Handhabung, Verwaltung und Kodierung beste Funktionalitätbietet.- Legen Sie Werte für automatische Sicherheitsmargen fest,besonders für die Schwerbearbeitung.E- Testen Sie die Auswirkungen auf die Werkstückqualität.- Entscheiden Sie sich, ob Messschnitte eingespart werdensollen.FGH- Geben Sie der Schnellwechseleigenschaft der Werkzeugehohe Priorität, wenn der Werkzeugwechsel manuell erfolgt.Modulare Systeme unterscheiden sich in der Geschwindigkeitund Komplexität. Dies hat Einfluss auf die praktischeAnwendung des Systems und die Möglichkeit, eine höhereProduktivität und stärkere Rationalisierung zu erreichen.- Wählen Sie ein System, das innere Kühlschmierstoffzufuhrstandardmäßig bietet. Dies ist oft ein entscheidendes Kriteriumbei Anwendungen, wo es darauf ankommt, dass Späneabtransportiert werden und der Kühlschmierstoff an die richtigenStellen gelangt.- Wählen Sie ein System von einem Lieferanten, der Ihnentechnische Unterstützung sowie ein ausreichend breite Produktpalettefür heute und für die Zukunft bieten kann und derIhnen anwendungsorientierte Unterstützung bei Investitionenin Werkzeugmaschinen sowie bei der Verbesserungen bestehenderAnlagen bieten kann.G 44


CoroGrip und HydroGripSpannfutterWerkzeughalterBei diesen Spannfuttern handelt es sichum hydro-mechanische bzw. hydraulischeSpannfutter zum Spannen von Schaftfräsernund Bohrern. Sie zeichnen sich durcheine hohe Spannkraft, Präzision und Stabilitätaus. Das CoroGrip Spannfutter verwendethydraulischen Druck zur Betätigung dermechanischen Spannfunktion, und bietetdadurch eine einzigartige Werkzeughaltefunktion.Das HydroGrip Spannfutter verwendetHydraulik als Spannmittel. Da einegute Stabilität erste Voraussetzung für jedenBearbeitungsvorgang ist, bieten dieseFutter eine verlässliche Basis für weitergehendeOptimierung.Für eine präzise Bearbeitung mit rotierendenWerkzeugen sind Rundlaufgenauigkeit,Biegefestigkeit, Drehmomentübertragungund Auswuchtung bei hohen Spindeldrehzahlenwesentliche Faktoren. Im Laufe derJahre wurden verschiedene Werkzeughaltemethodenentwickelt, u.a. verschiedeneSpannzangenfutter, Hydraulikfutter,Schrumpfhalter usw. Alle haben ihre VorundNachteile. Die CoroGrip und HydroGripSpannfutter wurden entwickelt, um eineVerbesserung der bestehenden Eigenschaftenzu bieten, wobei die Zielsetzung war,Spannfutter zu entwickeln, die das Bestegeben, was Spannfutter bieten können.Die Bearbeitung bei vielen industriellen Anwendungenist von einer guten Werkzeugspannungabhängig. Mit der Entwicklungder Hochgeschwindigkeitsbearbeitung, gewinntdie Werkzeugaufspannung immermehr Bedeutung als Schlüsselfaktor. EinAngebot an Werkzeugen mit optimaler Stabilitätdank größtmöglicher Nähe zur rotierendenWerkzeugspindelschnittstelle ist oftein entscheidender Faktor genauso wie dieMöglichkeit, bei Werkzeugen mit großerReichweite in oder über das zu bearbeitendeWerkstück hinaus eine hohe Stabilität zubieten.Die Standzeit von Schneidwerkzeugen stehtin den meisten Fällen in direktem Zusammenhangmit der Größe des Rundlauffehlersder Schneidkanten in Beziehung zurDrehachse. Hunderstel-Millimeter habeneine weitreichende Auswirkung darauf, wielange Schneidkanten während der Bearbeitungim Einsatz bleiben können. BeiSchlichtbearbeitungen mit Vollhartmetallwerkzeugenist dieser Effekt besondersausgeprägt. Die Höhe der Präzision einerWerkzeugspannung ist daher entscheidendnicht nur für die Werkstückqualität sondernauch für die Berechenbarkeit und Zuverlässigkeitder Werkzeugleistung.Hohe Spannkräfte bei der Werkzeugaufspannungentscheiden wie sicher dasSchneidwerkzeug während der Bearbeitunggehalten und das Drehmoment übertragenwird. Wenn Schnittkräfte auf das Werkzeugeinwirken, neigt das Werkzeug dazu im Halterzu rutschen. Die Leistung des Werkzeughaltersist dann abhängig davon, wie festder Werkzeugschaft gespannt ist.Mit zunehmenden Spindeldrehzahlen wirddie Wuchtgüte ein kritischer Faktor. Zentrifugalkräftewirken auf Werkzeughalter undSchneidwerkzeug und versuchen jedwedeUnwucht zur Erzeugung von Schwingungenzu nutzen. Individuell gewuchtete Werkzeughaltersind wichtig, wenn Spindeldrehzahlennahe an die bei der Hochgeschwindigkeitsbearbeitungüblichen Drehzahlen herankommen.v cStandzeitRundlaufABCDEFGHG 45


WerkzeughalterABCoroGrip HMDCoroGrip HMSCoroGripZylinderschaftCDEFartigen mechanischen Werkzeuggreifereinwirkt ausgelöst.Das hydraulische HydroGrip Präzisionsspannfutterhat einen anderen Mechanismus.Die Greiffunktion wird durch denDruck, der auf eine den Werkzeugschaftumgebende Membran einwirkt, ausgelöst.Das HydroGrip Spannfutter (CG)bietet einen niedrigeren Drehmomentübertragungswertals das CoroGrip Spannfutter.Es ist daher für die Schlicht- bismittlere Bearbeitung beim Fräsen sowiefür alle Arten von Bohrbearbeitungen geeignet.Eine schlanke Ausführung bietetHydro-mechanischeund hydraulischePräzisionsspannfutterDas Programm an hydro-mechanischenCoroGrip Präzisionspannfuttern bietetAllround-Werkzeugfutter zum Fräsen undBohren von der Schlicht- bis zur Schruppbearbeitung.Es lassen sich Werkzeugschäftevon 6 bis 32 mm Durchmesserspannen, bei geteilten Spannzangen sogarbis 3 mm. Alle Schafttypen lassensich spannen, und die Futter sind für diemeisten Werkzeughaltesysteme lieferbar.CoroGrip Spannfutter bieten einegroße Anwendungsflexibilität: auch weilsie in einer normalen (HMD) und kurzen(HMS) Ausführung und in einer langen,schlanken Zylinderschaftausführung lieferbarsind. Die Spannfunktion wirddurch Hydraulikdruck, der auf einen keileinegroße Reichweite in und über dasWerkstück hinaus. Spannmöglichkeit fürWerkzeugschäfte von 6 bis 32 mm, mitSpannzangenoptionen bis zu 3 mm.Sowohl CoroGrip als auch HydroGripSpannfutter sind individuell ausgewuchtetund eignen sich je nach Größe undWerkzeughaltesystem für Spindeldrehzahlenbis 25.000 U/min. Die CoroGripund HydroGrip Spannfutter sind individuellnummeriert, ausgewuchtet und zertifiziertin Bezug auf Rundlaufwerte, Drehmomentübertragungund Unwuchtwertein gmm.GHHydroGrip CGHydroGrip, schlanke AusführungG 46


WerkzeughalterCoroGripDas CoroGrip Spannfutter wurde kontinuierlichweiterentwickelt und zeichnet sichin seiner neuesten Ausführung durch einehohe Zuverlässigkeit und Präzision miteinem Rundlauffehler von nur wenigenMikrometern aus. Größere axiale stirnseitigeStützflächen und Futterdurchmesserbieten eine um das Zehnfache erhöhteBiegesteifigkeit. Die Biegesteifigkeit istbesonders wichtig, damit das Werkzeugnicht während der Bearbeitung aus demFutter steigt. Die Werkzeugspann- und–lösefunktion ist einfach mit einem Pumpen-und einem Ventilgriff zu bedienen.l 1D 21 D 21l 1ABBei den HMD Spannfuttern ist der Überhangim Vergleich zu anderen Lösungenkleiner, bei den HMS Spannfuttern wurdeer auf ein absolutes Minimum reduziert.Der Abstand von den Spindellagern zurFutterfläche ist kürzer, wodurch sich dieSteifigkeit und Widerstandsfähigkeit gegenüberseitlichen Kräften erhöht. Dies ermöglichtgrößere Werkzeugverlängerungenund den Einsatz höherer Schnittdaten.Die Spannkraft von CoroGrip Spannfutternist extrem hoch mit ebenso gutenPräzisionswerten. Das CoroGrip Spannfutterist auch weniger abhängig von denWerkzeugschafttoleranzen. Werkzeuge mitUnterschied im Überhang der Futter.Schafttoleranzen von h7 lassen sichzufriedenstellend spannen.Die empfohlene maximale Spindeldrehzahlwird für jedes Futter jeder Größeangegeben. Die hohen Spannkräfte inVerbindung mit Präzision und Auswuchtenbieten Möglichkeiten für die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung.Die Verwendung von Spannzangen in CoroGripSpannfuttern hat Einfluss auf dasSpannen und Lösen der Werkzeuge in den Futtern.Ausmaß der Drehmomentübertragung.In dem Beispiel wird ein Schneidwerkzeugmit einem Schaftdurchmesser von12 mm direkt im Futter gespannt undalternativ in einem 20 mm Futter mit einerVerkleinerungszange auf 12 mm. DieDrehmomentübertragung wird mit derZangenspannung verbessert. Die Verwendungvon Spannzangen erhöht jedoch denRundlauffehler des Futters um einigeMikrometer.CDECoroGrip Drehmomentübertragung im Verhältnis zur Spindeldrehzahl(Schafttoleranz h6)Drehmoment (Nm)F100001000100Schaftdurchmesser, dm t322520GH101210 20 000 40 000 60 000 80 000 100 000 120 000 140 000SpindeldrehzahlU/minG 47


WerkzeughalterLeistungswerte für CoroGrip und HydroGrip SpannfutterCoroGripErforderliche Mindest-Drehmomentübertragungfür BearbeitungWerkstückstoff: niedrig legierter Stahl (CMC02.2)Bearbeitung: VollnutenfräsenWerkzeug: CoroMill 390 Wendeplatten-SchaftfräserDrehmomentwerte in NmABDurchmesser: mm12 12 16 16 20 20 25 25 32 32hoch niedrig hoch niedrig hoch niedrig hoch niedrig hoch niedrigf z0.2 0.15 0.2 0.15 0.2 0.15 0.35 0.15 0.35 0.15a p10 10 10 10 10 10 15.7 15.7 15.7 15.71 Wendeplatte 13 10 x x x x x x x x2 Wendeplatten x x 34 27 43 34 127 67 163 863 Wendeplatten x x x x 64 52 191 101 244 129Werkzeug: CoroMill Plura VollhartmetallfräserCDDurchmesser mm / a p12 / 12 16 / 16 20 / 20 25 / 25Zf z/ Nm2 0.035 / 6,5 0.059 / 18 0.083 / 36 -3 * 0.072 / 5 0.047 / 18 0.063 / 35 -4 0.034 / 9 0.054 / 24 0.078 / 50 0.055 / 79* 12 / 4Operation : BohrenWerkzeug: CoroDrill Delta C Vollhartmetall-SchaftfräserEDurchmesser: mm6 8 10 12 16 20f n0.25 0.38 0.38 0.44 0.5 0.5Nm 4.1 10 16 25 50 78 Normales DrehmomentNm 8.2 20 32 50 100 156 Spitzendrehmoment imFalle von SpänestauDrehmoment bei direkter Spannung im FutterFGBohrungs- Ømm500 Bar6 1312 6016 15520 36525 67032 1220HDrehmomenterhöhung mit VerkleinerungshülseBohrungs- Bohrung mit VerkleinerungshülseØ 12 16 20 25 32mmNm12 60 - - - -16 94 155 - - -20 195 260 365 - -25 273 373 473 670 -32 290 387 471 681 1220Für die Schruppbearbeitung und/oder bei anspruchsvollenSchnittdaten empfiehlt sich die Verwendung eines Futters, dasgroß genug ist, um eine Spannzange aufzunehmen. Das größereFutter verbessert die Stabilität und die Verwendung einerSpannzange erhöht die Spannkraft am Werkzeugschaft beträchtlich.Die Spannkraft des Futters wirkt auf einen größerenBereich als nur den Innendurchmesser der Spannzange. Diesbietet eine Erhöhung pro Flächeneinheit am Werkzeugschaft.G 48


WerkzeughalterMindest-Drehmomentübertragung beiunterschiedlichen EinspannlängenBohrungs-Spannlänge X Anzahl DurchmesserMindestmm1.00 1.25 1.50 1.75 2.00 längeØ6 3 4 5 7 8 1812 28 38 48 58 60 21.516 74 100 126 152 155 28.520 170 231 292 353 365 3625 322 433 545 657 670 44.532 610 813 1017 1220 1220 56ABCHydroGripDDrehmoment bei direkter Spannung im FutterBohrungs- ØmmDrehmoment Nm12 6020 26025 48032 820EDrehmomenterhöhung mit VerkleinerungshülseFBohrungs- Bohrung mit VerkleinerungshülseØ 12 20 25 32mmNm12 60 - - -20 95 260 - -25 140 235 480 -32 190 350 520 820Ø12Ø20Ø12GMindest-Drehmomentübertragung beiunterschiedlichen EinspannlängenHBohrungs-Spannlänge x Anzahl Durchmesser Mindestmm1.00 1.50 2.00 2.50 3.00 längeØ12 5 15 25 40 60 3520 45 100 175 260 260 46.525 110 235 440 480 480 50.532 260 585 820 820 820 53.5G 49


WerkzeughalterCoroGrip bietet einen sicheren Griff bei allen Anwendungen– vom Schlichten bis zum Schruppen.ABCDie extrem hohe Drehmomentübertragungsfähigkeit hindertdas Werkzeug sicher am Rutschen. Dies gilt auch für Schruppbearbeitungenund – da der Mechanismus selbsthemmend ist– wird während der Bearbeitung kein Hydraulikdruck im Mechanismuszurückbehalten. Die Spannkraft ist während desgesamten Arbeitsvorganges und während einer langen Lebensdauergleich.Die CoroGrip Spannfutter werden mit engen Toleranzen gefertigt,wodurch der Rundlauffehler an der Schneidkante maximalnur 0.002 - 0.006 mm beträgt, gemessen bei einer Länge von3 x Werkzeugdurchmesser. Der Rundlauffehler bleibt währendder gesamten Bearbeitung gleich, wodurch sich Standzeit undWerkstückqualität erhöhen.Alle Typen von Schneidwerkzeugen mit Zylinder-, Whistle NotchoderWeldon-Schäften werden im CoroGrip-Spannfutter sichergespannt, auch wenn der Schaft nur in seiner halben Länge gespanntwird. Alle Schaftausführungen können direkt im Halteroder mittels Präzisions-Distanzhülse gespannt werden.DEFGHZuführhalter in Position T zumEinsetzen und Freigeben desWerkzeugs.Pumpe und Zuführhalter in PositionA zum Spannen.Zuführhalter in Position T nachdem Spannen des Werkzeugs.Pumpe und Zuführhalter in PositionB für die Freigabe.G 50


Große ReichweiteWerkzeughalterDas CoroGrip Kraftspannfutter in schlanker Ausführung ermöglichtIhnen durch Verwendung größerer Überhänge eine nochgrößere Reichweite im Formen- und Gesenkbau. Die mit 20 mmAußendurchmesser lieferbare Spannzange kann vier verschiedeneSchaftgrößen aufnehmen: 6, 8, 10 und 12 mm.Die Verwendung der schlanken CoroGrip Spannfutter bietet Vorteilein dreierlei Hinsicht:• Bearbeitung in Kavitäten und Taschen mit verbesserterProduktivität• Keine Einschränkung der Stabilität bei verbesserterBiegesteifigkeit• Verbesserte StandzeitEine Laserbeschriftung auf dem Spannfutter gibt die max. empfohleneAuskragung für uneingeschränkte Spannkraft an. DieserWert sollte niemals überschritten werden.ABCoroGrip Spannzangenfutter, schlanke AusführungCLeichte HandhabungDer Werkzeugwechsel kann in weniger als 20 Sekunden erfolgen.Der zum Spannen und Lösen des CoroCrip-Kraftspannfutterserforderliche Druck wird durch eine externe Hydraulikpumpeerzeugt. Der Druck für alle Spannhalter-Größen beträgt 500Bar für den Spannmechanismus und bis zu 800 Bar für denLösemechanismus. Im Einsatz wird CoroGrip drucklos angewendet,da die Klemmkraft durch den selbsthemmenden Mechanismusgewährleistet ist.Für den Werkzeugwechsel in CoroGrip Haltern sind zwei verschiedeneHydraulikpumpen lieferbar – eine manuelle Handpumpeund eine motorbetriebene pneumatische Pumpe. Dieletztere verwendet die regulär in der Werkstatt vorhandeneDruckluft (mind. 6 Bar). Durch Verwendung einer dieser Pumpeerfolgt der Werkzeugwechsel ergonomisch und einfach in wenigerals 20 Sekunden – wobei die am Werkzeugschaft angewendeteKraft stets gleichbleibend ist.WerkzeugvoreinstellungAuch das Voreinstellen der Werkzeuge ist beim CoroGrip-Konzepteinfach. Mit Hilfe eines optischen Werkzeug-Voreinstellgerätsund je nach Genauigkeit dieses Geräts lässt sich dieWerkzeuglänge innerhalb von +/- 3-5 μm einstellen. Das Werkzeugbehält exakt seine axiale Position während des gesamtenSpannprozesses bei.Pumpen zur Erzielung eines hohen Spanndrucks in den Futtern.DEFGHPräzisionseinstellung von Werkzeugen in Spannfuttern.G 51


WerkzeughalterHydroGripABCDEFGHDas HydroGrip Spannfutter ergänzt die CoroGripSpannfutter und lässt sich hinsichtlich Präzisionund Handhabung mit den CoroGrip Futtern vergleichen.Es bietet reichlich Werkzeugspannkraftfür alle Bohr- und ca. 80% aller Fräsbearbeitungen,wo der Bearbeitungsraum nicht eingeschränktist. Im Vergleich zu Spannzangenfutternund Weldon- und Whistle Notch-Haltern, wo derRundlauffehler in Hunderstel-Millimeter gemessenwird, bieten CoroGrip und HydroGrip SpannfutterRundlauffehler in Mikrometerbereich.Das HydroGrip Spannfutter in schlanker Ausführungbietet eine Kombination von Reichweiteund Stabilität für beengte Bearbeitungen, wie sieoft im Formen- und Gesenkbau zu finden sind,aber auch wenn Werkzeuge bei vielen anderenAnwendungen über das Werkstück hinaus odernahe an eine Schulter reichen müssen. Die individuelleAuswuchtung bietet Bearbeitungsergebnissein höchster Qualität.Das Programm an schlanken Spannfuttern mitkurzer, mittlerer und langer Reichweite bietet diebeste Auswahl für Anwendungen mit hohen Anforderungenan die Reichweite, hat jedoch Einschränkungenbei der maximalen Spindeldrehzahl.Für jeden Spannfuttertyp in jeder Größewerden maximale Spindeldrehzahlen empfohlen.HydroGrip Spannfutter in schlanker Ausführungwurden entwickelt, um in das Werkstück hineinund über das Werkstück oder Hindernisse inder Aufspannung hinauszuragen. Viele komplexeWerkstücke oder Werkstücke mit Hohlräumenerfordern große Auskraglängen, um eineBearbeitung bei beengten Raumverhältnissenzu ermöglichen. Die Spannung der Werkzeugeim HydroGrip Spannfutter erfolgt von der Rückseitedes Halters. Es handelt sich um ein Präzisionsfutter,das mit anderen Präzisionsfutternwie CoroGrip und HydroGrip kombiniert werdensollte. Eines der Hauptmerkmale ist dabei dieMöglichkeit, die Länge und damit den Werkzeugüberhangeinzustellen.Spannfutter werden individuell gewuchtet undsind in drei Typen lieferbar, um unterschiedlichenLängenanforderungen zu entsprechen: kurz, mittelund lang für die mittlere, bzw. leichte und sehrleichte Bearbeitung mit maximalen Spindeldrehzahlenvon 25.000, bzw. 15.000 und 10.000.Je länger das Futter, umso niedriger sind dieSchnittdaten für Fräsbearbeitungen, währendsich beim Bohren normale Schnittdaten verwendenlassen. Werkzeuge mit positivem Schnitttragen ebenso wie eine gute Mittelpunktgeometriebeim Bohren zu einer zufriedenstellendenLeistung bei.HydroGrip SpannfutterAnwendungsbereiche:Fräsen: Mittlere Bearbeitung Leicht Sehr leichtBohren: Normale Schnittdaten Normale Schnittdaten Normale SchnittdatenMax U/min: 25.000 15.000 10.0000.02 - 0.04 mmWeldon/Whistle Notch0.01 - 0.03 mmHydro-Grip/CoroGrip0.002 - 0.005 mmG 52


HydroGrip erfüllt hohe Ansprüche hinsichtlich:- Genauigkeit- Spannkraft- Drehzahl- Handhabung- VielseitigkeitWerkzeughalterABDer Rundlauffehler an der Vorderseite des Spannfutters beträgtunter 3 µm.Bei einem Abstand von 4 × Werkzeugdurchmesser von der Vorderseitedes Spannfutters aus liegt der Rundlauffehler unter 10 µm.Jedem Bohrfutter liegt ein Messbericht mit folgenden Angaben bei:- Rundlauffehler an der Vorderseite des Spannfutters- Rundlauffehler in einem Abstand von 4 × D von derVorderseite aus- gemessene Spannkraft (Nm)CDDie Spannkraft des HydroGrip ist einige Male höher als die konventionellerSpannfutter. Das Spannfutter ermöglicht je nachTyp Spindeldrehzahlen von bis zu 25.000 U/min.Ein axialer Werkzeuganschlag lässt sich ermöglichen, da dieBohrung durch den Kegel am vorderen Ende mit einem Gewindeversehen ist. In diese Bohrung lässt sich eine M8 Schraubeeinsetzen, die als Werkzeuganschlag wirkt. Wenn Kühlschmierstoffzufuhrdurch den Flansch erforderlich ist, wirkt die Schraubeals Spindeldichtung. Wenn Kühlschmierstoffzufuhr durch dieSpindel erforderlich ist, sollte eine 3.5 mm Bohrung durch dieSchraube gebohrt werden.M8Durchm. 3.5 mmEFGAchtung!Für HydroGrip, 6 mm DurchmesserKeinesfalls die Druckschraube anziehen, bevor einWerkzeug mit korrektem Schaft eingesetzt ist.Eine Direktspannung ohne Spannzangen ist nurmit Zylinderschaft erlaubt.Mindest-SpannlängeMax.3 mmHG 53


WerkzeughalterCoroGrip BereichCoroGripPräzisions-KraftspannfutterKurze Ausführung392.140HMS/ .55HMS392.140HMSABCCoroGripPräzisions-KraftspannfutterCoromant Capto391.HMD392.55HMSIndividuell gewuchtet, Steilkegel 40, G2,5 bei 25 000 U/minSteilkegel 50, G2,5 bei 14 000 U/minDIndividuell gewuchtet, C3, C4, C5 und C6, G2,5 bei 25 000 U/min,C8, G 2,5 bei 14 000 U/minECoroGrip Spannfutter-VerlängerungMit Zylinderschaft393.HMDFIndividuell gewuchtet, G 2,5 bei 25 000 U/minGCoroGripPräzisions-KraftspannfutterHSK Form A/C392.410HMDHIndividuell gewuchtet, 63-A/C, G2,5 bei 25 000 U/min100-A/C, G2,5 bei 14 000 U/minAnmerkung: Bohrung für Datenträger nicht standardmäßigG 54


WerkzeughalterCoroGripPräzisions-KraftspannfutterHSK – Form E392.417HMDAIndividuell gewuchtet, G 2,5 bei 25 000 U/minCoroGripPräzisions-Kraftspannfutter392.272HMD/ .55HMD/ .369HMDBCIndividuell gewuchtet, Steilkegel 40, G2.5 bei 25 000 U/minSteilkegel 50, G 2,5 bei 14 000 U/minDCoroGripSpannfutter, schlanke Ausführung393.CGPMax. empfohlene WerkzeugauskragungEFZylindrische Distanzhülsen für CoroGrip und HydroGripGeschlitzt393.CGGedichtet393.CGSGHG 55


WerkzeughalterHydraulik-PumpenausrüstungGriffAbmessungen,mmAdm t6 – 3216 – 32BHandpumpe*Manueller Schalter mitManometer inbegriffenBestellnummer:391.HPUMP-01Pneumatische Werkstattpumpe*Manueller Schalter mit ManometerinbegriffenBestellnummer:391.BPUMP-02C* Betriebsdruck: Lösen bis 800 Bar, Spannen 500 BarDEHydroGrip BereichCoromant HydroGripHochpräzisions-DehnspannfutterCoromant CaptoKurze Ausführung391.CGAFl c2= Mind. Einspannlänge, l 1= ProgrammierlängeGHCoromant HydroGrip, schlankeAusführungHochpräzisions-SpannfutterCoromant Capto391.CGBAusführung CAusführung BAusführung Al c2= Mind. Einspannlänge, l 1= ProgrammierlängeG 56


Coromant HydroGripHochpräzisions-DehnspannfutterHSK Form A/CKurze Ausführung392.410CGAWerkzeughalterAl c2= Mind. Einspannlänge, l 1= ProgrammierlängeCoromant HydroGrip, schlankeAusführungHochpräzisions-SpannfutterHSK Form A/C392.410CGBAusführung BAusführung ABCl c2= Mind. Einspannlänge, l 1= ProgrammierlängeDCoromant HydroGrip, schlankeAusführungHochpräzisions-SpannfutterZylinderschaft393.CGAEFGewuchtete Ausführungl 1= ProgrammierlängeCoromant HydroGripHochpräzisions-Spannfutter392.140CG/ .272CG/ .55CG/ .00CGGHGewuchtete AusführungG 57


WerkzeughalterIndividuell gewuchtete Spannfutter für die HochgeschwindigkeitsbearbeitungAModerne Maschinen und Werkzeuge stellen höhere Anforderungenan Werkzeughalter, besonders wenn Hartmetall-Schaftfräserund Bohrer bei sehr hohen Drehzahlen verwendet werden,wobei zur Erreichung langer Standzeiten eine hohe Rundlaufgenauigkeiterforderlich ist. CoroGrip und HydroGrip erfüllenalle Anforderungen an Werkzeughalter für die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung.Drei Anforderungen gelten für Werkzeughalter, die bei hohenDrehzahlen mit Vollhartmetall-Schaftfräsern oder -Bohrern verwendetwerden:B1. Hohe Rundlaufgenauigkeit. Eine Faustregel besagt, dass dieStandzeit um 50% abnimmt, wenn der Rundlauffehler um0.01 mm zunimmt.C5-391.HMD-20 070 41.CD2. Hohe Spannkraft. Sowohl Werkzeug als auch Werkstück könnenzerstört werden, wenn sich das Werkzeug während derBearbeitung im Halter bewegt. Viele Haltekonzepte lassensich bei hohen Drehzahlen nicht verwenden, weil die Zentrifugalkräftedie Drehmomentübertragung zu sehr einschränken.Ein niedriger Rundlauffehler führt zu hoher Präzision.2.390Hohe Spannkräfte ergeben eine hohe Drehmomentübertragung.E3. Gewuchtete Halter. Zu viel Unwucht erzeugt Schwingungen,die sich negativ auf Werkzeugleistung und Spindellebensdauerauswirken.3.1.5Gewuchtete Halter sind für hohe Drehzahlen erforderlich.FGHFür Spindeldrehzahlen über 15000 U/min werden individuellgewuchtete Halter empfohlen.Alle CoroGrip Hochpräzisions-Kraftspannfutter sind individuellgewuchtet auf eine Güte von G 2.5 bei 25000 U/min für kleinereGrößen (Steilkegel 40, HSK 32-40-50-63, Coromant CaptoC3-C6), und G 2.5 bei 14000 U/min für größere Größen (Steilkegel50, HSK 100, Coromant Capto C8). Alle Werkzeuge, diemit CoroGrip verwendet werden, müssen symmetrisch und gutausgewuchtet sein.-CoroGrip erfüllt auch höchste Anforderungen an Rundlaufgenauigkeitund Spannkraft. Dank der hohen Spannkraft ist esmöglich, Werkzeugschäfte mit h7-Toleranzen zu spannen, wassich z.B. bei Schrumpfhaltern nicht empfiehlt.Achtung!Das CoroGrip Spannfutter ist individuell auf bestimmteAuswuchtgüten gewuchtet. Nicht gewuchtete Werkzeuge,Spannzangen oder Haltebolzen beeinflussen jedoch die Gesamtwuchtungder Werkzeugzusammenstellung. Eine Ergänzungswuchtungkann daher bei sehr hohen Drehzahlen erforderlichsein.Individuell gewuchtetG 58


Handpumpe – SysteminstallationAlle für das System gültigen Regeln und Vorschriften müssenbefolgt werden. Die Boden- und Raummaße müssen beachtetwerden, bevor das System installiert wird, damit der Betriebdes Systems an sich und die Bedienung durch das Personalsicher erfolgen kann. Die Hochdruckhandpumpe muss so montiertwerden, dass ein sicherer und dauerhafter Betrieb gewährleistetist. Alle freiliegenden Teile und Schläuche müssen somontiert werden, dass kein Verletzungsrisiko besteht. Nur spezielleingewiesenes und geschultes Personal darf das Systemmontieren, in Betrieb nehmen und lagern.Hochpräzisions-Kraftspannfutter mitmontiertem ZuführhalterWerkzeughalterDas System muss auf einer horizontalen Ebene/Basis aufgebautund betrieben werden. Außerdem wurde das System fürden Gebrauch in Räumen entwickelt, die keinen Wettereinflüssenausgesetzt sind.Die Aufbewahrung des Systems in aggressiver und übermäßigfeuchter Umgebung oder im Freien kann zu einer Beschädigungdurch Korrosion oder anderweitig führen, für die keine Haftungübernommen wird.Achtung!Weitere Informationen sind im Bedienungshandbuch und in derKurzanleitung enthalten.HochdruckhandpumpeABUmschaltventilCGriffDBedienungselemente – HandpumpeHülseManometerEPumpenhebelUmschaltventilFZuführhalter HMD oder HMSGSpannen eines Werkzeugs· Der Zuführhalter ist so zu positionieren, dass die markiertenAnschlüsse A und B mit den Markierungen des Präzisions-Kraftspannfutters übereinstimmen.· Verwenden Sie die Hülse, um den Zuführhalter manuell festzuziehen.Die Düsen werden automatisch durch den Hydraulikdruckauf das Futter gedrückt.· Setzen Sie das Werkzeug in das Futter ein.· Stellen Sie das Umschaltventil auf die Position A.· Pumpen Sie mit der Hochdruckhandpumpe, bis der Hydraulikdruck500 Bar erreicht.· Stellen Sie das Umschaltventil auf die Position T. Der Hydraulikdrucksinkt nun auf 0 Bar.· Lösen Sie den Zuführhalter vom Futter.· Das Futter kann jetzt in die Werkzeugmaschine eingesetztwerden.Achtung!Weitere Informationen sind im Bedienungshandbuch und in derKurzanleitung enthalten.HG 59


WerkzeughalterWenn Probleme auftreten – HandpumpeFehlerMögliche UrsachenAusschlussAHochdruckhandpumpe hatkeinen oder fast keinenDruckÖlstand zu niedrig (hydraulisch)LeckageÖl einfüllen, bis der Ölstandsfenster halb vollanzeigtSchläuche und Anschlüsse kontrollierenVerschmutztes ÖlTank säubern, mit frischem gefiltertem Ölauffüllen und entlüftenFalsche Position des UmschaltventilsVentil auf Position A oder B zurückstellenBWerkzeug lässt sich nichtspannenFalsche Position des UmschaltventilsFalsche Montage des Zuführhalters amKraftspannfutterVentil auf Position A stellenDie Markierungen des Zuführhalters müssen mitden Markierungen am Futter übereinstimmenCPrüfen, ob Ventil des Spannfutters defekt istKraftspannfutter prüfenWerkzeug lässt sich nichtlösenFalsche Position des UmschaltventilsFalsche Montage des Zuführhalters amKraftspannfutterVentil auf Position B stellenDie Markierungen des Zuführhalters müssen mitden Markierungen am Futter übereinstimmenDPrüfen, ob Ventil des Spannfutters defekt istKraftspannfutter prüfenEFGHG 60


WerkzeughalterGebote und Verbote - CoroGrip PumpenGeboteGemäß dem Bedienungshandbuch vorgehenKurzanleitung für HandpumpeKurzanleitung für B-PumpeInbetriebnahme- und BedienungsanleitungInbetriebnahme- und BedienungsanleitungVerbote- Den Zuführhalter korrekt am Anschluss B + B montieren. Nicht nur zur Hälfte festschrauben!(Die Anschlüsse haben im Inneren ein Ventil, das sich öffnet, wenn der Anschluss 100%ig ist)- Bei der Montage des Zuführhalters am Futter nicht die Düsen oder den Zulauf beschädigen!A- Nicht A mit B und B mit A verwechseln! Bei Verwechslung erfolgt die Spannung mit 800 Bar.- Nicht zu schnell pumpen, wenn Sie mit der handbedienten Pumpe den maximalen Spanndruckerreichen!Das Überdruckventil arbeitet mit einer engen Toleranz, wenn Sie langsam vorgehen(keine Spitzen!).- Nicht mit schmutzigem Öl arbeiten!- Den Zuführhalter nicht an einem schmutzigen Platz aufbewahren oder an einer Stelle, wo dieDüsen beschädigt werden könnten.BC- Die Schläuche nicht zu sehr biegen! Die Zuführhalter haben spezielle Hochdruckschläuche,die auch bei 800 Bar mit dem Sicherheitsschutzschlauch noch flexibel sind.D- Den Schlauch nicht knicken! Der Schlauch bricht, wenn er geknickt wird.- Die Pumpe nicht unter Druck belassen! Nach dem Spannen und Lösen, den Druck immerablassen. Dazu das Umschaltventil auf T (Neutralposition) stellen.- Den Zuführhalter erst vom Futter entfernen, wenn der Druck abgelassen ist!- Nicht mit einem Zuführhalter arbeiten, bei dem die Becherabdeckung fehlt!E- Nicht vergessen: Der maximal empfohlene Spanndruck beträgt 500 Bar.FGHG 61


WerkzeughalterTischpumpe – SysteminstallationAlle für das System gültigen Regeln und Vorschriften müssen befolgtwerden. Die Boden- und Raummaße müssen beachtet werden,bevor das System installiert wird, damit der Betrieb des Systems ansich und die Bedienung durch das Personal sicher erfolgen kann.PneumatischeHochdruckpumpeUmschaltventilABCDDie Hochdruckhandpumpe muss so montiert werden, dass einsicherer und dauerhafter Betrieb gewährleistet ist. Alle freiliegendenTeile und Schläuche müssen so montiert werden, dasskein Verletzungsrisiko besteht. Nur speziell eingewiesenes undgeschultes Personal darf das System montieren, in Betrieb nehmenund lagern.Das System muss auf einer horizontalen Ebene/Basis aufgebautund betrieben werden. Außerdem wurde das System fürden Gebrauch in Räumen entwickelt, die keinen Wettereinflüssenausgesetzt sind.Die Aufbewahrung des Systems in aggressiver und übermäßigfeuchter Umgebung oder im Freien kann zu einer Beschädigungdurch Korrosion oder anderweitig führen, für die keine Haftungübernommen wird.Achtung!Weitere Informationen sind im Bedienungshandbuch und in derKurzanleitung enthalten.Hochpräzisions-Kraftspannfuttermit montiertemZuführhalter(nicht im Lieferumfangenthalten,mussseparat bestelltwerden)EBedienungselemente – TischpumpeTaste für VakuumfunktionFGManometer fürpneumatischen DruckUmschaltventil mit Manometerfür hydraulischenDruckHRegulierknopf für PneumatikdrucksteuerventilzurEinstellung des Spanndrucksvon 500 Bar.Ziehen Sie den Regulierknopf,um den Druck zuändern.➦ Druck erhöhenDruck vermindern➦Regulierknopf für Pneumatikdrucksteuerventilzur Einstellungdes Lösedrucks von800 Bar.Ziehen Sie den Regulierknopf,um den Druck zu ändern.➦ Druck erhöhenDruck vermindern➦G 62


Wenn Probleme auftreten – TischpumpeWerkzeughalterFehlerMögliche UrsachenAusschlussDie Hochdruckpumpestartet nichtKein LuftdruckSicherheitskupplung ist nicht richtigangeschlossenVerschmutzte WartungseinheitDruckluftversorgung prüfenSicherheitskupplung richtig anschließenFilter reinigen oder austauschenAHochdruckpumpeproduziert keinen oder keinenausreichenden DruckDrucksteuerventil: Spannen falsch eingestelltDrucksteuerventil: Lösenfalsch eingestelltDrucksteuerventil auf 3,5 Bar (ansteigend)einstellen, um 500 Bar Hydraulikdruck zubekommenDrucksteuerventil auf 5,6 Bar (ansteigend)einstellen, um 800 Bar Hydraulikdruck zubekommenBÖlstand zu niedrig (hydraulisch)Öl auf maximalen Stand nachfüllenVerschmutzte WartungseinheitLeckageFilter reinigen oder austauschenSchläuche und Anschlüsse prüfenCVerschmutztes ÖlTank reinigen, mit frischem gefiltertem Ölauffüllen, entlüftenSchmutziger ÖlfilterÖlfilter reinigenDNicht genügend LuftdruckDruckluftversorgung prüfenFalsche Position des UmschaltventilsVentil auf Position A oder B zurückstellenHochdruckpumpe stopptnichtPneumatisches Auslöseventil (am Umschaltventilmontiert) klemmtPneumatisches Auslöseventil prüfenEWerkzeug lässt sich nichtspannenWerkzeug lässt sich nichtlösenFalsche Position des UmschaltventilsFalsche Montage des Zuführhalters amKraftspannfutterBeschädigtes Präzisions-KraftspannfutterFalsche Position des UmschaltventilsVentil auf Position A stellenDie Markierungen am Zuführhalter müssenmit denen am Futter übereinstimmenKraftspannfutter prüfenVentil auf Position B stellenFFalsche Montage des Zuführhalters amKraftspannfutterDie Markierungen am Zuführhalter müssenmit denen am Futter übereinstimmenGHG 63


WerkzeughalterSpannen eines Werkzeugs· Der Zuführhalter ist so zu positionieren, dass die markiertenAnschlüsse A und B mit den Markierungen des Präzisions-Kraftspannfutters übereinstimmen.A· Verwenden Sie die Hülse (Griffschraube), um den Zuführhaltermanuell am Präzisions-Kraftspannfutter festzuziehen. DieDüsen werden automatisch durch den Hydraulikdruck auf dasFutter gedrückt.· Setzen Sie das Werkzeug in das Futter ein.BCD· Stellen Sie das Umschaltventil auf A. Die pneumatischeHochdruckpumpe startet automatisch und pumpt bis derfestgelegte Spanndruck von 500 Bar am Präzisions-Kraftspannfuttererreicht ist.· Stellen Sie das Umschaltventil auf die Position T. Der Hydraulikdrucksinkt nun auf 0 Bar.· Drücken Sie die Taste für die Vakuumfunktion ca. 10 Sekundenlang, um ein Vakuum in den Hochdruckschläuchen zuerzeugen.· Lösen Sie den Zuführhalter vom Futter.· Das Werkzeug ist nun bereit, in die Werkzeugmaschine eingesetztzu werden.Lösen eines Werkzeugs.Hülse(Griffschraube)EAchtung!Weitere Informationen sind im Bedienungshandbuch und in derKurzanleitung enthalten.FGHG 64


WerkzeughalterBedienungstipps für CoroGrip und HydroGrip Spannfutter- Vergewissern Sie sich vor dem Einsetzen des Werkzeugschaftsstets, dass dieser nicht beschädigt ist, die richtigenMaße hat und sauber ist – besonders die Bohrungdes Futters.- Setzen Sie den Werkzeugschaft, wenn möglich, komplettein. Die Drehmomentübertragung reduziert sich im Verhältniszur Verkürzung der Einspannlänge.- Wenn Sie das Spannfutter lagern, schützen Sie es vorKorrosion, indem Sie es mit Öl einsprühen.- Den Werkzeugschaft niemals mit übermäßigen Kraftaufwandin das Spannfutter einsetzen.- Diese Spannfutter sind Präzisionswerkzeughalter undsollten mit Sorgfalt behandelt werden.- Die Spannfutter niemals auf Temperaturen über 75 GradC erwärmen (um die Dichtungen nicht zu beschädigen).CoroGrip- Die 500 Bar Spanndruck des CoroGrip Spannfutters nichtüberschreiten, da dies zu einem Festsitzen des Futtersführen kann. Wird ein größerer Spanndruck benötigt, verwendenSie ein größeres Futter mit Verkleinerungshülsen.HydroGrip- Ziehen Sie beim HydroGrip Spannfutter die Druckschraubemit dem empfohlenen Schlüssel bis zum Anschlag an.- Halten Sie das HydroGrip Spannfutter in senkrechter Positionund drehen Sie das Schneidwerkzeug leicht, wennSie die Druckschraube festziehen. (So erhalten Sie diebeste Genauigkeit).- Wenn ein richtig dimensionierter Werkzeugschaft in einemHydroGrip Spannfutter nicht gespannt ist, wenn derAnschlag fast erreicht ist (weniger als eine Umdrehung),benötigt das Futter eine Wartung.- Verwenden Sie das HydroGrip Spannfutter niemals in einerUmgebung, wo die Temperaturen 50 Grad C übersteigen.(Der Innendruck des Futters kann sich erhöhen undnegativ auswirken).- Entfernen Sie nie die Druckschraube am HydroGripSpannfutter. Ein Lockern um einige Umdrehungen reichtaus, um das Werkzeug freizugeben.- Drehen Sie nie die kleine (M6) Entlüftungsschraube amHydroGrip Spannfutter, da dies das Spannfutter funktionsuntüchtigmacht.ABCDEFGHG 65


WerkzeughalterABCDEFGHG 66

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine