Sauer Modehandels GmbH & Triumph International AG

ecraward.gs1.germany.de

Sauer Modehandels GmbH & Triumph International AG

Entwicklung und Einführung des Triumph Partner Systems

bei Mode-Centrum Sauer


Bewerbung um den ECR-Award 2011

© Triumph Mai 2011

in der Kategorie:

Erfolgreiche Unternehmenskooperation

Sauer Modehandels GmbH & Triumph International AG

Pilotprojekt zur Entwicklung und Einführung eines roll-out-fähigen Systemkonzepts

für Modehäuser, Wäschefachgeschäfte und Franchise-Partner

im deutschen Textil-Einzelhandel

2


Flächenbewirtschaftung mit System: eine

erfolgreiche Unternehmenskooperation

Die Herausforderung:

Konzeption und Einführung systematischer Flächenbewirtschaftung im Filialdepot für mittel-

ständische Einzelhandelsunternehmen. Systematisch, schnell, hocheffizient aber dennoch

kundenindividuell und lokalspezifisch.

Die Ziele:

• Kompetente Präsentation der Damenunterbekleidungsabteilung in den Filialen

• Renner-optimierte Sortimente unter Einbindung nationaler Marketingaktivitäten

• Schnelle Reaktion auf Abverkaufszahlen, Sortimentssteuerung

• 100% automatisierte Geschäftsprozesse

Das Projekt:

Pilotprojekt zur Einführung eines roll-out-fähigen Systemkonzepts für Modehäuser, Wäschefach-

geschäfte und Franchise-Partner im deutschen Einzelhandel.

Das Ergebnis:

Durch modulare und gleichzeitig flexible Sortimentsmodule, perfekte Sortimentsplanung und

eine lückenlose Prozessabwicklung entstand das beste Flächenbewirtschaftungssystem Deutschlands.

© Triumph Mai 2011

3


Die Partner: Sauer und Triumph

© Triumph Mai 2011

Sauer Modehandels GmbH Triumph International AG

Gegründet 1740 in Bad Hersfeld (D)

Betrieb mehrerer Modehäuser, Marken- und

Franchise-Stores

Mitarbeiter:

• ca. 290

Filialen:

• Bad Hersfeld (Haupthaus)

• Eschwege

• Homberg

• Neukirchen

• Schwalmstadt

Flächenpartnerschaften mit Lieferanten:

“Von Flächenzielvereinbarungen bis zu Vollkonsignation“,

zahlreiche und sehr unterschiedliche

Partnerschaften, entsprechen heute ca.

50% des Gesamtumsatzes.

Gegründet 1886 in Heubach (D)

Marktführer in Damenunterbekleidung

Über 4.000 Kunden im deutschen Einzelhandel

Mitarbeiter:

• in Deutschland: ca. 1.700

Umsatz 2010:

• 256 Mio. EUR

Produktgruppen:

• Unterbekleidung

• Haus- und Nachtbekleidung

• Bademode

Marken:

4


Ausgangssituation Mode-Centrum Sauer

• Mit C&A und H&M zwei neue Mitbewerber am Standort Bad Hersfeld. Eine

Überarbeitung der Unterbekleidungsabteilung war erforderlich. Es musste ein

schärferes Profil mit Fokus auf Passform, Qualität und Marken geschaffen werden.

Sauer Modehandels GmbH steht Flächensystemen / Bewirtschaftungssysteme

aufgeschlossen gegenüber und sucht ständig kompetente Flächenpartner.

• Wesentliche Unternehmensschwerpunkte sollen vom Einkauf in den Verkauf

verlagert werden.

• Bereits 2/3 Jahre Flächenbewirtschaftungs-Erfahrung mit anderen Lieferanten

vorhanden.

• Die systemtechnische Abwicklung der Flächenbewirtschaftung erfolgt seit Jahren

in enger Zusammenarbeit mit Höltl Retail Solutions GmbH.

• Systemflächen sind i.d.R. erfolgreicher als konventionelle Flächen, müssen aber

richtig geplant und geführt werden.

• Systemflächen erleichtern Einkaufs- und Logistikprozesse, erfordern jedoch einen

erhöhten IT-/EDV-Aufwand.

© Triumph Mai 2011

5


Ausgangssituation Triumph

• Vorhandene Systemkompetenz im Großkundenumfeld (Filialisten). Wichtige Erkenntnisse:

- Handel und Industrie müssen mit System Zusammenarbeiten.

- Partner müssen sich auf ihre Kernkompetenzen und Stärken konzentrieren.

- Erfolg entscheidet über Sortiment, Verkaufsaktivitäten am POS und systematische

Bewirtschaftung.

- Alle Geschäftsprozesse müssen durchgeplant werden; Systemlücken schließen und

Prozessfehler vermeiden.

• Der mittelständische Fachhandel rückt wieder stärker in den Mittelpunkt der Endver-

braucher. Es werden erfolgreiche Markenkonzepte gefordert.

Triumph‘s bis dahin existierendes ECR-Konzept lies keine 100%-ige Partnerintegration

zu. Die Reaktion auf Marktentwicklungen war nicht schnell genug möglich.

Der Wunsch: ein erfolgreiches Flächenbewirtschaftungssystem für den Modefachhandel.

- Wissen über Verbraucher / Kaufverhalten - Integration aller Geschäftsprozesse

- Schnelle Reaktion auf Bedürfnisse - Perfekte, lückenlose Warensteuerung

- Modulare, aber gleichzeitig kundenindividuelle Sortimente

© Triumph Mai 2011

6


Projektbeschreibung

Triumph

Sauer

© Triumph Mai 2011

System-

Konzept

Prozesse

gestalten

Prozesse

gestalten

Sortimente

festlegen

Prozesse

adaptieren

Abteilung

planen

Abteilung

umbauen

EDV / IT

Arbeiten

EDV / IT

Arbeiten

Vorbereiten

neues

Geschäftsmodell

Einstellen

altes

Geschäftsmodell

Ankauf

Inventur

Optimierung

Optimierung

7


Ziele der Kooperation

Ziele Sauer Modehandels GmbH Ziele Triumph

• Kompetente Wäscheabteilung

• „Aus Einkäufer Verkäufer machen“

• Vereinfachung der Einkaufsprozesse

• Zeitersparnis in der Abwicklung

• Filialübergreifendes Bewirtschaftungs-

system

• Sicherung der Flächenproduktivität

• Sicherung der Ertragssituation

• Reduzierung der Kapitalbindung

© Triumph Mai 2011

• Kompetenter Markenauftritt

• Maximale Ausschöpfung der Potentiale

am Kundenstandort

• Einsatz lokalspezifischer Sortimente

• Deutliches, nachhaltiges

Umsatzwachstum

• Zweistelliger prozentualer Flächen-

zuwachs zum Projektstart

• Preisabschriften bis max 10% p.a.

• Out-Of-Stock Situationen unter 5%

8


Herausforderungen Systemgeschäft

Für den Handel Gemeinsame Herausforderungen

Für die Industrie

Einkäufer werden Systemmanager

Abbildung der Lieferantengeschäftsmodelle

in den eigenen Systemen und

Abläufen

Verbuchung und Kommunikation aller

Warenbewegungen

Anpassung des Verkaufs an Marktentwicklungen

Umgang mit Restanten / Überhänge

Schnelle Filiallogistik

Systemflexibilität

© Triumph Mai 2011

Veränderte Verhältnisse und Formen

der Zusammenarbeit

Konsens über Geschäftsmodell finden

Funktionierende Prozesse

Effizient Zusammenarbeiten,

kurze Wege

“Saubere“ Abwicklung Restanten

Sicherstellung aktueller Sortimente

Vermeidung von Out-Of-Stock

Situationen

Umgang mit Fehlern, im Notfall:

“Plan B“ entwickeln

Verkäufer werden Systemmanager

Eigentumsverhältnisse / Inventur

bei Konsignation / Kommission

Verfolgung aller Warenbewegungen

Reaktion auf Marktentwicklungen

durch Sortimentsanpassungen und

Preisabschriften

Umgang mit Restanten / Überhänge

NOS-Management, Steuerung von

bis zu 5.000 unterschiedlichen

GTIN‘s pro Fläche

Systemflexibilität

9


Geschäftsmodell TriPaS

(Triumph Partner System)

Geschäftsmodelle

Verantwortung für

Verkaufsfläche und

Nachversorgung

Logistische

Abwicklungs-

Varianten

Abrechnungsverfahren

© Triumph Mai 2011

Handelsbestand Filialdepot Lagerdepot Kommission Concessions

Gutschrift

EK

Lagerbelieferung

Buyer

Managed

Inventory

Gutschrift

VK / Marge

Cross

Docking 1

Angelehnt an: GS1 Germany; CFB Anwendungsempfehlung “Flächenbewirtschaftung“

Rechnung

EK

Cross

Docking 2

Rechnung

VK /

Marge

Vendor

Managed

Inventory

Direktbelieferung

Verrechnungsschlüssel

10


Sortimentsplanung Filiale Bad Hersfeld

© Triumph Mai 2011

Segment Sortimentsgröße (Modul)

Everyday Knitted Underwear

sloggi

BeeDees

triaction

klein groß

Classics by Triumph A B C D

Shape A B C D

Fashion A B C D

Everyday Softwear A B C D

A B C D

Everyday Briefs A B C D

A B C D

A B C D

A B C D

Für jede Filiale wird ein individueller und maßgeschneiderter

Sortiments-Mix erstellt: Flexibles Systemgeschäft!

11


Nervensystem der Kooperation:

EDI-Kommunikation

Sauer

Daten

Warenankauf

(INVRPT)

Triumph

Systemgeschäft bedeutet: 100% automatisierte Geschäftsprozesse auf beiden

Seiten. Einsatz aller relevanten EDI-Nachrichten.

Artikelstamm

-daten

(PRICAT)

© Triumph Mai 2011

Buchbestände

(INVRPT)

Preisabschriften

(PRICAT)

Umlagerung +

Retouren

(INVRPT)

Auftragsbestätigung

(ORDRSP)

Daten

Inventur +

Bestandskorrektur

(INVRPT)

Lieferavis

(DESADV)

Extra +

Zusatzbestellungen

(ORDERS)

Rechnung

(INVOIC)

Abverkaufsdaten

(SLSRPT)

Rechnungs

Summenliste-

Zur Einführung des Filialdepots mussten beiderseites die ERP-

Systeme angepasst werden. Neue Herausforderungen an

Warenwirtschaft, Logistik und Finanzbuchhaltung.

12


Frequenz auf die Systemfläche bringen

Sauer und Triumph erarbeiten in regelmäßigen Abständen Vertriebs- und

Marketingaktivitäten

• Handelspartner partizipieren an nationalen / bundesweiten Aktivitäten und setzen

diese lokal um.

• Gemeinsame Prospektaktionen

• Mailings

• Werbung in lokalen Medien

• Regelmäßige Schaufensterdekorationen

• Veranstaltung von Dessous-Abenden / Modenschauen

• Handelsschulungen durch Triumph zur Optimierung des Verkaufs

Systematisch bewirtschaftete Flächen brauchen abgestimmte

Vertriebs- und Marketingaktivitäten

© Triumph Mai 2011

13


Expansion Sauer

•2007: Start in Filialen Bad Hersfeld, Homberg und Neukrichen

•2009: Eröffnung neuer Wäscheladen in Schwalmstadt – ermöglicht durch TriPaS

•2011: Eröffnung neuer Wäscheladen in Eschwege – ermöglicht durch TriPaS

SAUER-Wäscheladen in Schwalmstadt / Neueröffnung im April 2009

© Triumph Mai 2011

Die Expansion wäre ohne das Triumph

Partner System nicht möglich gewesen!

SAUER-Wäscheladen in Eschwege / Neueröffnung im April 2011

14


TriPaS Roll-Out

• Dauer des Pilotprojektes Triumph / Sauer: ca. 1 Jahr

• Während der Projektlaufzeit: Überarbeitung der

Geschäftsprozesse und Abwicklungsdetails.

• Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt wurde das

Triumph Partner System bereits an über 140

Standorten erfolgreich umgesetzt.

• Alle Standorten unterliegen exakt dem gleichen

System, keine individuelle Abwicklungsvarianten.

• Viele, weitere Standorte in Planung.

© Triumph Mai 2011

Entwicklung des Systems zum zentralen Bestandteil der

Unternehmensstrategie der Triumph International AG

15


Index

300%

275%

250%

225%

200%

175%

150%

125%

100%

Die Erfolgskurve

© Triumph Mai 2011

Umsatzentwicklung 2006 - 2010 - flächenbereinigt

2006 2007 2008 2009 2010

Bad Hersfeld Homburg Neukirchen Gesamt flächenbereinigt

Index

Umsatzentwicklung 2006 - 2010

Verdopplung der Umsätze innerhalb 4 Jahren

300%

275%

250%

225%

200%

175%

150%

125%

100%

2006 2007 2008 2009 2010

Bad Hersfeld Homburg Neukirchen Schwalmstadt Gesamt

16


Allgemeine Projekterfolge

1. Erreichung aller Umsatzziele: erhebliche Steigerung des Absatzes, sowie im ersten

als auch im zweiten Jahr. Erfüllung der Business Pläne.

2. Flächenumfang: Erweiterung der Triumph-Fläche von 60 m² auf 80 m². Damit

Sicherung einer kompetenten Markendarstellung in allen Produktsegmenten.

3. Flächenproduktivität: Beibehaltung der Flächenproduktivität (Umsatz pro m²), trotz

erheblicher Flächenerweiterung.

4. Ertrag / Rendite: Gesicherte Ertragssituation mit garantierter Netto-Kalkulation für

den Handel.

5. Disposition / Planbarkeit Triumph: Erhebliche Zunahme der Planungssicherheit

im Beschaffungsprozess Triumph.

6. Liquiditätsverbesserung / Kapitalbindung Sauer: Konnten wie geplant realisiert

werden.

7. Zeitliche Einsparungen: Vor allem bei Sauer im Einkauf, Planung und in der

Warenversorgung.

© Triumph Mai 2011

17


ECR Projekterfolge

ECR Demand Side

1. Abschriften: Preisabschriften liegen unter 10%, damit im Plan

2. Erfolgreiches Category-Management: Mit kompetenter Darstellung aller Marken/

Produktsegmente

3. Erhebliche Erweiterung der Auswahl für Endverbraucher und Zunahme der Warenvielfalt

4. Point-Of-Sales-Planung: Umfassende Planung mit Integration aller Lieferanten durch Triumph

5. Ladenbau / Gestaltung der Fläche: erfolgreiche Integration des Triumph-Ladenbaus und

Erstellung eines harmonischen Abteilungsbildes

6. POS-Management: Warenbewegungen am Point of Sales zu 100% transparent

ECR Supply Side

7. Durchlaufzeiten: Schnelle Supply-Chain-Prozesse, wöchentliche Bewirtschaftung der Filialen

8. Out-Of-Stock Situationen: unter 5%, damit im Plan

9. EDI: 100%-ige elektronische Abwicklung

© Triumph Mai 2011

TriPaS TriPaS = ECR ECR

par par excellence!

excellence!

18

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine