1. Quartal GJ 2007/08 - Zentraler Immobilien Ausschuss

2009.zia.deutschland.de

1. Quartal GJ 2007/08 - Zentraler Immobilien Ausschuss

Unternehmenspräsentation

Oktober 2007


1. Kurzvorstellung

2. Geschäftstätigkeit und Strategie

3. Geschäftsentwicklung

4. Synergien im Estavis-Konzern

5. Investment Case

Anhang

2


1. Kurzvorstellung

3


Kurzvorstellung

� Tätigkeit in den lukrativsten Bereichen der Wohnimmobilienwirtschaft:

- Makeln von Anlageimmobilien ab 1 Mio. €

- Bestandsaufbau und -haltung von renditestarken Anlageimmobilien

- Durchhandeln von Immobilienportfolien

- Aufteilung von Mehrfamilienhäusern in Eigentumswohnungen

� 4 unterschiedliche Geschäftsfelder schaffen Unabhängigkeit von einzelnen

Markttrends. Konzentration je nach Marktlage.

� Alleinstellung als börsennotierter Investmentmakler.

� Vorstände und Mitarbeiter mit langjähriger Branchenerfahrung in der

Immobilienwirtschaft.

4


Kurzvorstellung

� Regionaler Schwerpunkt auf Nord- und Westdeutschland

bei Wohnimmobilien. Bundesweit tätig als Immobilienmakler.

� Lage und Mikrolage

Lage: Fokus Metropolregionen ab ca. 100.000 Einwohner.

Mikrolage: gute gewachsene bürgerliche Stadtteile, möglichst zentral,

mit ausgezeichneter Infrastruktur.

� Hervorragend vernetzt - 4 Generationen Immobilienwissen

Hochwertige Datenbank auf der Einkaufs- und Verkaufsseite.

� Das Schnellboot unter den Immobilienwerten

Kurze Reaktions- und Entscheidungswege beim Einkauf, geeignete Objekte

und werthaltige Einkaufspolitik sichern optimale Vermarktung.

5


Kurzvorstellung

� Börsengang im Frühjahr 2006 (Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse)

� Seit IPO bereits 22 Liegenschaften erworben. Teilweise weiterveräußert im Rahmen

von Portfoliotransaktionen.

� EBIT Rumpfgeschäftsjahr 2007*: 2,8 (Vj. 2,4) Mio. €.

Deutlicher Ergebnissprung im laufenden Geschäftsjahr zu erwarten.

� Entwicklung der Erträge aus Maklertätigkeit in 2007 weiterhin sehr aussichtsreich.

*Rumpfgeschäftsjahr 01.01.-30.06.2007

6


2. Geschäftstätigkeit und Strategie

7


Makler für hochwertige Anlageimmobilien ab 1 Mio. €

Die Hanseatische Immobilien Börse HIB GmbH (HIB) vermittelt Immobilien für Dritte und

für die Konzernmutter.

Etabliertes Unternehmen mit hervorragendem Ruf, seit 2000 tätig.

Fokus:

� Über die 100 %-ige Konzerntochter Hanseatische Immobilien Börse (HIB) wird die

bundesweite Vermittlung als Makler von hochwertigen Anlageimmobilien ab

1 Mio. €betrieben. Zusätzlich erfolgt der Vertrieb für konzerneigene Immobilien.

Strategie:

� Die HIB ist als reiner Dienstleister tätig. Eine Kapitalbindung, die bei einem

Immobilienkauf auf eigene Rechnung entstehen würde, entfällt hier. Somit kann

durch minimalen Eigenmitteleinsatz ein lukratives Geschäftsfeld abgedeckt werden.

Alleinstellung als börsennotierter Investmentmakler.

8


Aufbau von Immobilienbeständen

Fokus:

� Renditestarke Immobilien mit attraktiven Mieteinnahmen für eine mittel- bis

langfristige Bestandshaltung in den Metropolregionen.

Strategie:

� Bestandsaufbau und Bewirtschaftung von mehreren tausend Wohnungen in

den nächsten Jahren geplant.

� Überschüsse aus den laufenden Mieteinnahmen.

� Realisierung von Immobilienwertsteigerungen mit späterem Weiterverkauf.

Zusätzlicher Gewinn bei späterer Veräußerung der Immobilie.

9


Durchhandeln von Immobilienportfolien

Fokus:

� Einkauf von Liegenschaften in den Metropolregionen Deutschlands mit

anschließender Bündelung zu Immobilienportfolien und Verkauf.

Strategie:

� Zusätzliche wertsteigernde Maßnahmen, wie z. B. Anbau von Balkonen zur

Erhöhung der Vermietungssicherheit und Wohnqualität.

� Ausnutzung von Potenzialen wie z.B. Durchführung von Mieterhöhungen, die

zu einer Renditesteigerung führen.

Einkaufsvolumen von 40 Mio. €bzw. 800 WE möglich.

10


Aufteilung / Wohnungsprivatisierung

Fokus

� Erwerb von geeigneten Mehrfamilienhäusern mit anschließender Aufteilung in

Eigentumswohnungen und gewinnbringender Veräußerung.

Leerstandsquote i. d. R. unter 5 %.

� Während der Privatisierungsphase Generierung von Mieteinnahmen.

Mehrwert-Strategie

� Aufwertung durch zusätzliche bauliche Maßnahmen wie z. B. Umgestaltung

der Außenanlagen oder Renovierung des Gemeinschaftseigentums.

� Vertrieb der Eigentumswohnungen durch Konzerntochter HIB im Großraum

Hamburg (Vermarktungszeit 2 bis 5 Jahre) und der auswärtigen Objekte durch

Beauftragung ausgesuchter Vertriebspartner.

� Abverkauf der Restbestände durch die CWI AG, Bayreuth.

� Verkauf an Mieter (i. d. R. bis zu 40 %) und Eigennutzer.

Überwiegender Verkauf zu Höchstpreisen.

11


3. Geschäftsentwicklung

12


1. Quartal GJ 2007/08: Erwerb von zwei Wohn- und Geschäftshäusern

in der Innenstadt von Lübeck

Objekte:

1 Wohn- und Geschäftshaus mit 4 Gewerbeund

3 Wohneinheiten,

1 Mehrfamilienhaus mit 4 Wohneinheiten.

Insgesamt 906 m 2 Wohn- und Gewerbefläche.

Lage:

Zentrum von Lübeck, herausragende Innenstadtlage.

Details:

Sehr guter Erhaltungszustand durch konstante Sanierung

und Renovierung.

100 % Vermietungsstand

Vorteil Hamburgische AG:

+ Günstiger Einstiegspreis

+ Enormes Mietsteigerungspotential

+ Gewinnrealisierung nach kurzfristiger Haltedauer möglich

Breite Straße

Fischergrube

LBS

13


1. Quartal GJ 2007/08: Erwerb einer Wohnanlage in der Kieler Innenstadt

Objekt:

1 Mehrfamilienhaus mit 27 Wohneinheiten,

1.285 m 2 Wohnfläche.

Lage:

Kiel-Zentrum, außerordentlich begehrte Lage.

Details:

Guter Erhaltungszustand durch

konstante Modernisierung.

100 % Vermietungsstand.

Vorteil Hamburgische AG:

+ Günstiger Einstiegspreis

+ Enormes Mietsteigerungspotential

+ Gewinnrealisierung nach kurzfristiger Haltedauer

möglich.

14


1. Quartal GJ 2007/08: Erwerb einer Wohnanlage in Lübeck-St. Jürgen

Objekt:

1 Mehrfamilienhaus mit 14 Wohneinheiten,

763 m 2 Wohnfläche.

Lage:

Lübeck-St. Jürgen, bevorzugte Lage.

Details:

Sehr gepflegter und guter Erhaltungszustand

durch konstante Modernisierung.

100 % Vermietungsstand.

Vorteil Hamburgische AG:

+ Günstiger Einstiegspreis

+ Enormes Mietsteigerungspotenzial

+ Gewinnrealisierung nach kurzfristiger Haltedauer möglich.

15


1. Quartal GJ 2007/08 : Erwerb & Verkauf eines Mehrfamilienhauses im

Jugendstil in Hamburg-Eimsbüttel

Objekt:

1 Mehrfamilienhaus mit 10 Wohneinheiten,

841 m 2 Wohnfläche.

Lage:

Hamburg-Eimsbüttel,

exzellente und zentrale Lage.

Details:

1A Erhaltungszustand durch

konstante Sanierung und Renovierung.

Vorteil Hamburgische AG:

+ Günstiger Einstiegspreis

+ Enormes Mietsteigerungspotenzial

+ Gewinnrealisierung nach kurzer Haltedauer.

16


Aktueller Immobilienbestand auf einen Blick I

Eigentumswohnanlage

Hamburg-Mitte

Erworben Januar 2001

Eigentumswohnanlage

Hamburg-Barmbek

Erworben April 2003

Eigentumswohnanlage

Hamburg-Wandsbek

Erworben April 2003

Mehrfamilienhaus zur Aufteilung

in Eigentumswohnungen

Kiel-Zentrum

Mehrfamilienhaus

Kiel - Nahe Universität

Erworben Juni 2006

Mehrfamilienhaus

Kiel-Kronshagen

Erworben Juni 2006

Erworben Juni 2006

17


Aktueller Immobilienbestand auf einen Blick II

Mehrfamilienhaus

Kiel-Kronshagen

Erworben Juni 2006

Mehrfamilienhaus

Kiel-Kronshagen

Erworben Juni 2006

Mehrfamilienhaus

Kiel-Innenstadt

Erworben August 2007

Wohn- und Geschäftshaus

Lübeck-Innenstadt

Erworben August 2007

Mehrfamilienhaus

Lübeck-Innenstadt

Erworben August 2007

Mehrfamilienhaus

Lübeck-St. Jürgen

Erworben August 2007

18


Maklergeschäft: Seit IPO ca. 90 Mio. €Vermittlungsvolumen für Dritte

Hamburg

Eppendorfer

Baum 32

Hamburg

Milchstraße 2

und 2 a

Hamburg

Beim Schlump

84 / 85

Hannover

Lavestraße

4 / 5

Hamburg

Abrahamstraße

17-37

Arcotel-Rubin

Hamburg

Berlin

Nicolaistraße 40

Berlin

Leberstraße 82

Arcotel-Camino

Stuttgart

AKTUELL: Vermittlungsaufträge für rund 88 Mio. €in der Endverhandlung.

19


4. Synergien im Estavis-Konzern

20


Konzernstruktur

Estavis AG

80 %

100 %

HIB GmbH

Hamburgische

Immobilien Invest

SUCV AG

Freefloat

20 %

54,8 %

CWI AG

21


Regionale Synergien

� Hamburgische Immobilien Invest SUCV AG

vornehmlich in Nord- und Westdeutschland.

� CWI Real Estate AG schwerpunktmäßig in

Ost- und Süddeutschland.

� Die Hamburgische AG besitzt bundesweite

Marktkenntnis als Investmentmakler.

� CWI trägt weit reichendes Vertriebsnetz von

Vermögensberatern bei.

� Die Estavis AG agiert bundesweit als

„Marketmaker“für Immobilienportfolien.

Investitionsschwerpunkt

Hamburgische AG

CWI Real Estate AG

Köln

Kiel

Hamburg

Bremen

Düsseldorf

Frankfurt

Stuttgart

Hannover

München

Lübeck

Berlin

Leipzig

Bayreuth

Dresden

22


Strategische Synergien –Immobilieneinkauf

Estavis AG & Hamburgische AG:

„klassischer“Einkauf über institutionelle Immobilienverkäufer, Pensionskassen

und vermögende Grundeigentümer

CWI AG:

Ankauf vornehmlich aus Sondersituationen (Problemlöser für Banken,

Zwangsverwalter und Immobilieninvestoren)

Höheres Akquisitionspotenzial und größerer Aktionsradius

durch die Kombination von drei Netzwerken

23


Strategische Synergien –Immobilienhandel

Estavis AG:

- Ankauf und Aufbereitung von Einzelimmobilien für den Portfoliohandel

- Verkauf der strukturierten Immobilienportfolien überwiegend an institutionelle Investoren

Hamburgische AG:

- Ankauf und Weiterveräußerung von Anlageimmobilien an vermögende Privatpersonen

und ausländische Investoren

- Ankauf von Wohnanlagen für die Privatisierung mit Abverkauf der einzelnen Wohnungen

vornehmlich an Mieter und Eigennutzer

- Vermittlung von Immobilienportfolien als Exit-Strategie für institutionelle Investoren

(Maklertätigkeit der HIB)

CWI AG:

- Übernahme von Restbeständen mit rascher gewinnbringender

Weiterveräußerung an Kapitalanleger deutschlandweit

24


Prognose von Performaxx Research (Oktober 2007)

Erhebliche Umsatz- und Ergebnissteigerungen in den kommenden Jahren erwartet (in Mio. €)

19,8

Umsatzentwicklung Ergebnisentwicklung

(nach Minderheiten)

48,0

57,6

69,1

RGJ 2007* 2007/08e 2008/09e 2009/10e

* (Rumpfgeschäftsjahr 01.01.-30.06.2007)

** Performaxx Research (24.10.2007)

1,2

3,6

4,6

5,9

RGJ 2007* 2007/08e 2008/09e 2009/10e

Deutliches Wachstum prognostiziert trotz konservativer Schätzung des Analysten.

25


5. Investment Case

26


Investment Case

� Ideale gegenseitige Ergänzung Estavis AG + Hamburgische AG + CWI AG

� Erweiterung der Wertschöpfungskette

� Start zu einer neuen Wahrnehmung

� Offen für weitere Beteiligungen

� Ziel kapitalmarktfähiges Market Cap für institutionelle Investoren

� Attraktivität für internationale Immobilieninvestoren

27


Anhang

28


Auszug aus der Konzern-Bilanz zum 30.06.2007 in TEuro nach IFRS

Aktiva Passiva

Anlagevermögen 26.945 Eigenkapital 26.579

Umlaufvermögen 31.662 Langfristige Schulden 14.977

Kurzfristige Schulden 17.051

Summe 58.607 Summe 58.607

Eigenkapitalquote 45,3 %

29


Auszug aus der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

in TEuro nach IFRS Rumpfgeschäftsjahr 2007

Gesamtleistung 22.236

EBITDA 2.897

EBIT/ Betriebsergebnis 2.841

EBIT- Marge in % 12,8

Nettoergebnis vor Minderheiten 1.649

Nettoergebnis nach Minderheiten 1.172

30


Vorstand

Aufsichtsrat

Kai Nicolas Andritschke (1972) Vorstandssprecher und Gründer, Diplom

Betriebswirt (Fachrichtung Immobilienwirtschaft), seit 13 Jahren im

Immobiliengeschäft, zuständig für Ein- und Verkauf von Immobilien,

Projektentwicklung, IR & PR.

Sebastian Siemers (1973) Vorstand und Gründer, Immobilienökonom (ebs),

Dipl.-Sachverständiger (DIA), Immobilienfachwirt (IHK), seit 13 Jahren im

Immobiliengeschäft, führt den Immobilienberuf in 4. Generation, zuständig für

Finanzen / Controlling / strategische Unternehmensentwicklung und Personal.

Rainer Schorr (1960) Berlin, Aufsichtsratvorsitzender. Diplom-Ingenieur. Herr Schorr ist seit Gründung der

ESTAVIS AG Mitglied des Vorstandes. Er ist zuständig für die Bereiche Strategie,

Kommunikation, Key Accounting sowie operativ für die Portfoliostrukturierung und den

Verkauf von Portfolien an institutionelle Kunden.

Michael A. Kremer (1951) Königstein, Stellvertreter des Aufsichtsratvorsitzenden. Diplom Kaufmann. Herr Kremer

ist Managing Director der Strategic Value Partners (Deutschland) GmbH. Seit dem

Bestehen der ESTAVIS AG, ist Herr Kremer dort ebenfalls Mitglied des Aufsichtsrates

der Gesellschaft.

Rolf Czerwinski (1948) Aumühle, Mitglied des Aufsichtsrates, Sparkassen Betriebswirt mit über dreißigjähriger

Berufserfahrung im Retail Banking und in Immobilienfinanzierungen.

31


Kontakt Finanzkalender

Hamburgische Immobilien Invest SUCV AG

Neuer Wall 34

20354 Hamburg

T. 040 - 36 80 779 0

F. 040 - 36 80 779 79

info@hamburgische-ag.de

www.hamburgische-ag.de

Investor Relations

UBJ. GmbH

Ingo Janssen

Kapstadtring 10

22297 Hamburg

T. 040 - 63 78 54 10

F. 040 - 63 78 54 23

ir@ubj.de

www.ubj.de

� September 2007

Geschäftsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr

2007 (01.01.-30.06.)

� Januar 2008

Ordentliche Hauptversammlung

� Februar 2008

Veröffentlichung Halbjahreszahlen für das

Geschäftsjahr 2007/2008

� September 2008

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr

2007/2008

32

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine