Aufrufe
vor 3 Jahren

HGM_Aktuell_September2015_web.pdf

Heeresgeschichtliches Museum -Militärhistorisches InstitutArsenal · 1030 Wien · Telefon: (01) 79561-0www.hgm.at · eMail: contact@hgm.atErreichbar mit den Straßenbahnen 18/D/O,den Autobussen 13A/69A, U1 (Hauptbahnhof),Parkplätze für Pkw und Busse direkt vor demMuseum.ÖffnungszeitenTäglich von 09.00 Uhr bis 17.00 UhrGeschlossen an folgenden Feiertagen: Neujahr, Ostersonntag,1. Mai, Allerheiligen sowie 25. und 31. DezemberFührungenSonn- und Feiertags um 11.00 Uhr und 14.15 Uhr · Wochentagsgegen Voranmeldung unter: 0664 8876 3811 (Montag bis Donnerstag08.00 Uhr bis 15.00 Uhr, Freitag 08.00 Uhr bis 14.00Uhr), Fax: (01) 79561-1017707, contact@hgm.atEintrittspreiseNormalpreis EUR 6,00 Ermäßigter Eintritt EUR 4,00(alle inkl. 1 Audioführer)Führungskarte EUR 4,00Band 18Foto-Erlaubnis EUR 2,00Audioführer Extra EUR 2,00In diesem WerkJohanns als MilitärVideo-Erlaubnisleonischen Zeit.eine Neudefinition der Rolle ErzherzogHabsburgermonarchie während der napo­EUR 2,00versucht der Autorperson in derErzherzog Johann besaß ein beachtliches Organisationstalent, das erbenutzte, um in der Zeit von 1805 bis 1809 größere Reformen durchzuführen.Die wichtigsten Reformen waren die Einführung der Landwehr sowie eineFreier Eintritt für Personen bis zum vollendeten Reform der Konskriptionsgesetze. 19. Lebensjahr,Diese Reformen waren von noch größererBedeutung, wenn man die Struktur und das Wesen der Habsburger monarchiein Betracht zieht. Sie zielten auf die Anknüpfung eine r direkteren Beziehungzwischen Bürgern und Monarchen und die Beseitigung eines Großteiles derFeudalstrukturen, die sich noch immer in der absoluten Monarchie hielten,Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Lehrveranstaltungen, ab. In gewissem Sinne kann man Erzherzog Johanns Reformen durchaus Mitgliederdes Vereins der Freunde des HGM, von Museumsbundals»liberal« bezeichnen. Sie waren im Hinblick auf einen Krieg konzipiert, weshalber sich in seinen Ansichten völlig von jenen Kaiser Franz I. und seines Oberkommandierenden,Erzherzog Karl, unterschied. Erzherzog Johann glaubte anVerteidigungskriege, geführt mit lokalen Milizen, die in losen irregulären Formationenoperierten und durch reguläre Truppen verstärkt wurden.Aus dieser Perspektive betrachtet wird die Geschichte des Krieges von 1809zur Geschi chte Erzherzog Johanns, in einem Krieg, dessen Führung nicht seinenVorstellungen entsprach und der in einem Desaster endete.oder ICOM, Schwerkriegs beschädigte, Soldaten Die österreichische in Niederlage Uniform.zerstörte folglich alle Hoffnungen ErzherzogISBN 978­3­902551­58­0Ermäßigter Eintrittspreis für Studentinnen und Studenten, Behinderte,Senioren (ab dem 60. Lebensjahr), jeweils gegen Vorlageeines Ausweises.Auch bei freiem oder ermäßigtem Eintritt ist eine Teilnahme anFührungen nur mit einer Führungskarte möglich.Das Heeresgeschichtliche Museum gratuliert zum Geburtstag:Jeder, der an seinem Geburtstag das Haus besucht, bezahlt anstellevon EUR 6,00 nur den ermäßigten Eintrittspreis von EUR 4,00!An jedem ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei!Prinz-Eugen-StraßeFavoritenstraßeLandgutgasseLandstraßerQuartierBelvedere18/OD/69A13A/69AU1Hauptbahnhof WienDHauptbhf. OstHauptbahnhofSchweizerGartenArsenalstraße69AArsenalDAlfred-Adler-Str.Fasangasse18/OFasangasseHeinrich-Drimmel-PlatzGürtel18GhegastraßeHGMSchriftenreihe desHeeresgeschichtlichen MuseumsErzherzog Johanns wahre Bedeutung liegt darin, dass seine Ideen nicht nurauf eine Reform der Armee, sondern der gesamten Gesellschaft abzielten.Johanns auf eine Durchführung seiner Reformen.www.hgm.atFür ein neues ÖsterreichErzherzog Johann als Heeresreformer und General 1805 – 180918LiteraturauswahlErhältlich im Museumsshop:Für ein neues ÖsterreichErzherzog Johann als Heeresreformer und General1805 – 1809Mark van HattemDie Torpedos in der k.u.k. KriegsmarineEntstehen und Entwicklung (Luppis-Whitehead–Obry-Gesztesy)Helmut W. MalnigNWV Verlag GmbHWien 2014152 Seiten mit zahlreichen FotosPreis: EUR 34,80Die Völkerschlacht bei LeipzigActa Austro-Polonica, Bd. VIWien 2014241 Seiten, illustr.Preis: EUR 16,00Für ein neues ÖsterreichErzherzog Johann als Heeresreformer undGeneral1805 – 1809Wien 2014Mark van Hattem520 Seiten, illustr.Preis: EUR 24,90Die k.u.k. Armee und ihr letzter KriegM. Christian OrtnerWien 2013248 Seiten, Farb- und SW-FotosPreis: EUR 41,00Das russische Offizierskorps in Kriegund Revolution 1904 – 1906Wahrnehmungen österreichisch-ungarischerOffiziereStefan KurzWien 2015350 Seiten, mit Abbildungen und KartenPreis: EUR 24,90P.b.b. Verlagspostamt 1030 Wien · GZ 02 Z 031142 MSeptember · Oktober 2015EditorialSehr geehrte Damen und Herren!Liebe Freunde des HeeresgeschichtlichenMuseums!Nach einem hoffentlich auch für Sieerholsamen Sommer meldet sich dasHeeresgeschichtliche Museum mit eineminteressanten Herbstprogrammwieder zurück. Am 6. September präsentiertuns die »Austrian ReenactmentSociety – ARS« am Historientag in bewährter Weise MilitärundSozialgeschichte vom Barockzeitalter bis einschließlichdes Ersten Weltkrieges. Brigadier Mag. DDr. Harald Pöcher wirdden ersten Vortrag im Herbst halten, »Japan und Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg«, wobei er die Schnittstellen derbeiden Staaten während des Krieges herausarbeiten wird. Am22. September eröffnen wir die Fotoausstellung »ÇanakkaleGallipoli 1915 - 2015. Der Weg vom Krieg zum Frieden«, diesich dem 100 jährigen Gedenken an die Schlacht widmen wird.Auch 2015 beteiligt sich das HGM wieder am Tag des Denkmals,der heuer am 27. September stattfindet und unter dem Thema»Feuer und Flamme« steht. Unser museumspädagogisches Teamwird an diesem Tag drei Führungen unter dem Titel »Feuer Frei«anbieten.»Japan und Österreich-Ungarnwährend des Ersten Weltkrieges«Vortrag von Mag. DDr. Harald Pöcher»Çanakkale Gallipoli 1915 - 2015.Der Weg vom Krieg zum Frieden.«Fotoausstellung»Waterloo – Eine Schlacht wird zurLegende«Lange Nacht der Museenwww.hgm.atBei der Langen Nacht der Museen am 3. Oktober wird sich allesum das Thema »Waterloo – Eine Schlacht wird zur Legende«drehen. Anlässlich des 200. Jahrestages der Schlacht von Waterloo,die am 18. Juni 1815 stattgefunden hat, widmet sich dasHeeresgeschichtliche Museum ganz speziell diesem letzten Gefecht,bei dem die Truppen Napoleons unterlagen. Neben einemeigenen Damen- und Kinderprogramm dürfen sich alle Besucherzwischen 22.00 und 23.00 Uhr in gewohnter Weise bei einemGratis-Eintopfgericht »feldmaßig« stärken. Am 7. Oktoberpräsentieren wir Ihnen das Buch »Oberst Peter Lichtner-Hoyer –Ein Ritt durch die Zeit« und am 15. Oktober spricht Univ.-Prof.Dr. Michael Staudacher über die »Chirurgie im Ersten Weltkrieg«.Wie gewohnt gibt es am 26. Oktober - am Nationalfeiertag -kostenlosen Eintritt in das HGM. Die Reitende Artillerie DivisionNr. 2 (RAD 2) wird dabei auch heuer wieder vor dem Museumden Mittagssalut schießen und das Exerzierregelment präsentieren.Wir freuen uns bereits auf Ihren Besuch!IhrHR Dr. M. Christian OrtnerDirektor