05.12.2012 Aufrufe

Jahresberichte 2009/2010 - Zoo Schwerin

Jahresberichte 2009/2010 - Zoo Schwerin

Jahresberichte 2009/2010 - Zoo Schwerin

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Jahresbericht <strong>2009</strong>/<strong>2010</strong><br />

<strong>Zoo</strong>logischer Garten <strong>Schwerin</strong><br />

GGmbH


Impressum<br />

Herausgeber<br />

<strong>Zoo</strong>logischer Garten <strong>Schwerin</strong> GGmbH, Waldschulweg 1, 19061 <strong>Schwerin</strong><br />

Direktor: Dr. Monika Häfner<br />

Tel.: 0385 395510; Fax: 0385 3955130; e-mail: info@zoo-schwerin.de<br />

Redaktion und Gestaltung<br />

Dr. Wolfgang Zessin, Stellv. Direktor<br />

Titelbild: Aquarell (Original 17x25cm), „Porträt eines Fuchses“ von Dr. Hans Jähnich,<br />

<strong>Schwerin</strong><br />

Rücktitel: „Drillinge“, Foto Dr. Wolfgang Zessin, <strong>Schwerin</strong><br />

Copyright und Reproduktionsrecht, auch auszugsweise, nur mit Erlaubnis des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>.<br />

Öffnungszeiten des <strong>Zoo</strong>s<br />

Der <strong>Zoo</strong> ist ganzjährig, täglich geöffnet.<br />

Beitrittserklärung<br />

Ich/Wir möchten dem <strong>Zoo</strong>verein beitreten als:<br />

Einzelmitglied pro Jahr 36,- Euro; Rentner und Kinder bis 16 Jahre 10,- Euro; Schüler und<br />

Auszubildender über 16 Jahre 18,- Euro; juristische Personen (Betriebe, Vereine u.a.) 60,-<br />

Euro<br />

Name: Vorname:<br />

Adresse:<br />

PLZ/Wohnort:<br />

Datum: Unterschrift:<br />

Die Mitgliedschaft im <strong>Zoo</strong>verein berechtigt zum ermäßigten Eintritt in den <strong>Zoo</strong>logischen<br />

Garten <strong>Schwerin</strong>. Weiterhin erhalten Sie auch Einladungen und Informationen zu<br />

besonderen Höhepunkten im <strong>Zoo</strong>leben, können an den Veranstaltungen des <strong>Zoo</strong>vereins<br />

(Exkursionen, Vorträge u.a.m.) kostenlos teilnehmen, erhalten die <strong>Zoo</strong>vereinszeitschrift<br />

"Ursus" und zeigen auf diese besondere Weise ihre Verbundenheit mit dem <strong>Schwerin</strong>er<br />

<strong>Zoo</strong>.<br />

2


<strong>Jahresberichte</strong> <strong>2009</strong>/<strong>2010</strong><br />

Herausgegeben vom <strong>Zoo</strong>logischen Garten <strong>Schwerin</strong> GGmbH<br />

Stand: 31.12.<strong>2009</strong><br />

Direktor/Geschäftsführer/Kurator Vögel Dipl. Biol. Michael Schneider<br />

Stellv. Direktor/Kurator Säugetiere Dr. Wolfgang Zessin<br />

Direktionsassistent Dr. Christian Matschei<br />

Tierinspektor/Kurator Terrarium Dipl. Agr. Ing. (FH) Mirko Daus<br />

Technischer Inspektor Dipl. Agr. Ing. (FH) Uwe Jansch<br />

Leiterin Marketing/Verwaltung Dipl. Betriebswirt (FH) Erika Hellmich<br />

<strong>Zoo</strong>tierärztin Dipl. Vet. Med. Uta Ricker<br />

<strong>Zoo</strong>schule Dipl. Lehrerin Karin Baruschke<br />

Dipl. Lehrer Olaf Friedrich<br />

Dipl. Lehrerin Simone Kanter<br />

Dipl. Lehrerin Irmtraud Katzur<br />

Dipl. Lehrerin Elke Ogrissek<br />

Dipl. Lehrerin Carmen Peter<br />

Dipl. Lehrer Holger Siegesmund<br />

Vorsitzender "<strong>Zoo</strong>verein <strong>Schwerin</strong>" Horst Biele, <strong>Schwerin</strong><br />

3


In den Jahren <strong>2009</strong> und <strong>2010</strong> wurden für die<br />

weitere Entwicklung unseres <strong>Zoo</strong>s wichtige<br />

Weichen gestellt. So konnte mit<br />

Fertigstellung der neuen Nashornanlage die<br />

Haltung der Breitmaulnashörner auf eine<br />

zukunftsträchtige Basis gestellt und die<br />

äußeren Bedingungen für eine Zucht dieser<br />

in der Natur bedrohten Tierart geschaffen<br />

werden.<br />

Im März <strong>2009</strong> kam lange erwartet die junge<br />

Nashornkuh „Clara“ aus Südafrika in<br />

<strong>Schwerin</strong> an. Nach sechswöchiger<br />

Quarantäne bezog „Clara“ gemeinsam mit<br />

dem Jungbullen „Limpopo“ die neue<br />

Anlage.<br />

Der Kauf Claras wurde Dank einer<br />

großzügigen Spende der<br />

Sparkassenstiftungen <strong>Schwerin</strong> und<br />

Ludwigslust in Höhe von 27.500 Euro<br />

möglich.<br />

Im Oktober <strong>2009</strong> wurde mit dem Bau eines<br />

Südamerikahauses begonnen. Die<br />

Finanzierung des Projektes erfolgt aus<br />

Mitteln des Wirtschaftsministeriums und<br />

der Landeshauptstadt. Nach Fertigstellung<br />

des Hauses steht in unserem <strong>Zoo</strong> zum ersten<br />

Mal ein großer temperierter Besucherraum<br />

zur Verfügung. Die Beheizung erfolgt<br />

mittels Wärmepumpen unter Nutzung der<br />

Erdwärme.<br />

Ein wohl bisher einzigartiges Projekt wurde<br />

im Mai <strong>2010</strong> mit dem Froschhaus fertig<br />

gestellt. In ihm werden einheimische<br />

Amphibienarten gezeigt und über die<br />

Möglichkeiten ihres Schutzes informiert.<br />

Mit Unterstützung des Fördervereins wurde<br />

es möglich, im Juni ein Haus für Indische<br />

Pfautauben zu eröffnen.<br />

Einleitung<br />

Zum Schluss möchte ich mich an dieser<br />

Stelle verabschieden. Meine Dienstzeit<br />

endete am 31. Dezember <strong>2010</strong>. Im <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong> arbeitete ich 17 Jahre als<br />

wissenschaftlicher Assistent und 19<br />

Jahre als <strong>Zoo</strong>direktor. Es war eine<br />

bewegte Zeit. Ich habe Ermutigung,<br />

Unterstützung und gute Zusammenarbeit<br />

erfahren. Dafür möchte ich mich<br />

bedanken. Meiner Nachfolgerin Frau<br />

Dr. Monika Häfner und den<br />

<strong>Zoo</strong>mitarbeitern wünsche ich viel Erfolg<br />

bei der weiteren Gestaltung unseres<br />

<strong>Zoo</strong>s.<br />

Michael Schneider<br />

4


1. Geschäfts- und<br />

Rahmenbedingungen<br />

1.1. Geschäftsverlauf und<br />

Umsatzentwicklung<br />

Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2008<br />

zeigte sich <strong>2009</strong> folgende<br />

Besucherentwicklung: Das traditionelle<br />

Osterfest fiel auf den 12. und 13. April.<br />

Aufgrund des schönen Wetters und der<br />

vielfältigen <strong>Zoo</strong>veranstaltungen kam es<br />

mit 13.000 <strong>Zoo</strong>besuchern über die<br />

Osterfeiertage zu einem guten<br />

Saisonstart. Im Verlauf des Jahres<br />

mussten wir eine rückläufige<br />

Besucherzahl registrieren. Dies ist u. a.<br />

auch auf das BUGA-Jahr <strong>2009</strong> in<br />

<strong>Schwerin</strong> zurückzuführen. Dieser<br />

Rückstand konnte auch bis zum<br />

Jahresende nicht aufgeholt werden.<br />

Das Ergebnis für die zahlenden<br />

Besucher betrug per 31.12.<strong>2009</strong><br />

126.151 gegenüber 129.998 in 2008.<br />

1.2. Schwerpunktaufgaben im<br />

Berichtjahr<br />

Im Geschäftsjahr <strong>2009</strong> wurden folgende<br />

Schwerpunktaufgaben vorbereitet,<br />

umgesetzt bzw. begleitet:<br />

Investitionen<br />

Folgende Investitionen konnten im<br />

Berichtsjahr abgeschlossen werden:<br />

Nashornanlage<br />

Der Neubau des Nashornhauses wurde<br />

in 2008 abgeschlossen.<br />

Im Jahr <strong>2009</strong> wurde die Außenanlage<br />

vorwiegend in Eigenleistungen fertig<br />

gestellt. Die Schlussrechnungen der<br />

Architekten sowie Restarbeiten am<br />

Lagebericht für das Geschäftsjahr <strong>2009</strong><br />

Gebäude verursachten Kosten in Höhe von<br />

50.147,21 €.<br />

Themenspielplatz „Wasser erleben“<br />

In unmittelbarer Nähe zur begehbaren<br />

Lorianlage wurde im Sommer <strong>2009</strong> ein<br />

Themenspielplatz den Besuchern<br />

übergeben. Dieses Projekt wurde von der<br />

NUE-Stiftung und durch das LUNG<br />

gefördert.<br />

Die Gesamtkosten belaufen sich auf<br />

18.390,18 €. Das Projekt wurde von der<br />

NUE Stiftung sowie durch das LUNG mit<br />

16 T€ gefördert.<br />

Folgende Investition wurde im Berichtsjahr<br />

begonnen und befanden sich zum<br />

Jahresabschluss noch im Bau:<br />

Froschhaus<br />

Im Jahre <strong>2009</strong> konnten umfangreiche<br />

Stahlbeton- und Zimmererarbeiten am<br />

künftigen Froschhaus ausgeführt werden.<br />

Das Richtfest fand, in Begleitung der<br />

Medien und der <strong>Zoo</strong>direktion, am 9.<br />

November <strong>2009</strong> statt.<br />

An der Finanzierung beteiligen sich die<br />

NUE Stiftung, das LUNG, die<br />

Gemeinschaft Deutscher <strong>Zoo</strong>förderer und<br />

die ARGE in Form einer AGH.<br />

Die Einnahmen und Ausgaben belaufen<br />

sich zum 31.12.<strong>2009</strong> auf 75 T€, wovon 29,5<br />

T€ Eigenleistungen darstellen. Das<br />

Froschhaus soll im Mai <strong>2010</strong> übergeben<br />

werden.<br />

Südamerikaanlage 1. Bauabschnitt<br />

In Vorbereitung für die Baustelle des<br />

Südamerikahauses wurde in der 34.<br />

Kalenderwoche das Arahaus abgerissen, um<br />

Baufreiheit zu schaffen. Im August erfolgte<br />

die Ausschreibung für die ersten Baulose.<br />

5


Am 13. Oktober <strong>2009</strong> begannen die<br />

Rohbauarbeiten. Die Fundamentarbeiten<br />

konnten im Dezember noch vor Einsetzen<br />

des strengen Frostes abgeschlossen werden.<br />

Dem Vorhaben liegt folgender<br />

Finanzierungsplan zugrunde:<br />

Gesamtkosten: 640 T€<br />

Eigenmittel: 150 T€<br />

Förderung: 490 T€<br />

Im Berichtsjahr wurden Aufträge in Höhe<br />

von 486.440,00 € ausgelöst, wovon bis zum<br />

31.12.<strong>2009</strong> 158.197 T€ zur Zahlung<br />

kamen.<br />

Taubenhaus<br />

Am Streichelgehege des Bauernhofes soll<br />

ein Taubenhaus für Indische Pfautauben<br />

errichtet werden. Erste Fundamentarbeiten<br />

wurden im November <strong>2009</strong> in Form von<br />

Eigenleistungen begonnen. Das Projekt<br />

wird mit einem Investitionsvolumen von 10<br />

T€ durch den <strong>Zoo</strong>verein und Spenden<br />

finanziert.<br />

2. Ertragslage<br />

Die Personalkostenzuschüsse für geförderte<br />

Arbeitnehmer durch die ARGE sind mit den<br />

Personalaufwendungen saldiert. Gleiches<br />

trifft für die Auflösung der Sonderposten<br />

mit den Abschreibungen zu.<br />

Der vorliegende Jahresabschluss schließt<br />

mit einem Jahresverlust in Höhe von - 55,2<br />

T€ ab. Damit weicht das Ergebnis um - 50<br />

T€ von der Planung ab.<br />

Den Jahresverlust verursachten:<br />

� Die Umsatzerlöse blieben mit 47 T€<br />

hinter den Planungen zurück<br />

� Insbesondere konnte die Anzahl der<br />

kalkulierten Besucher (140.000)<br />

nicht erreicht werden. Erzielt<br />

wurden 129.000 Besucher.<br />

� Die Erhöhung der Eintrittspreise von<br />

8.00 € auf 8.50 € für Erwachsene<br />

sowie der Wegfall der<br />

Nachsaisonpreise erbrachte durch<br />

den Besucherrückgang nicht den<br />

erwarteten Erfolg.<br />

� Obgleich die gesamten<br />

Umsatzerlöse sich gegenüber<br />

dem Vorjahr um 40 T€ erhöhten,<br />

konnten der Anstieg der<br />

Personalkosten sowie die<br />

Zuschussreduzierung der<br />

Gesellschafterin nicht gedeckt<br />

werden.<br />

� Einsparungen in den<br />

Aufwendungen konnten die<br />

Umsatzrückgänge nicht<br />

ausgleichen<br />

� Die Personalausgaben erhöhten<br />

sich um 81 T€. Diese Erhöhung<br />

resultiert neben einer zusätzlichen<br />

Planstelle auf den nicht geplanten<br />

Aufwand für die Zuführung zur<br />

Rückstellung für Altersteilzeit<br />

sowie auf der Rückstellung für<br />

tarifliche Leistungsentgelte, die in<br />

<strong>2009</strong> nicht zur Auszahlung<br />

kamen.<br />

� Der Betriebskostenzuschuss fällt<br />

um 30 T€ geringer als im Vorjahr<br />

aus<br />

Fazit: Die <strong>Zoo</strong> GGmbH hat es nicht<br />

geschafft, die erforderlichen Umsätze zu<br />

erzielen, um die<br />

Personalkostenerhöhungen sowie die<br />

Zuschusskürzung zu kompensieren.<br />

Dennoch hat sich das operative Ergebnis<br />

gegenüber dem Vorjahr um 20,9 T€<br />

verbessert.<br />

3. Bilanz – und Leistungskennzahlen<br />

Die wichtigsten Bilanz- und<br />

Leistungskennzahlen für das<br />

Geschäftsjahr <strong>2009</strong> werden in den<br />

6


nachfolgenden Tabellen<br />

veranschaulicht.<br />

Sie lassen angemessen eine Beurteilung<br />

der Finanzsituation, der Vermögenslage,<br />

der Kapitalstruktur sowie der Liquidität<br />

zu.<br />

Der Liquiditätszuschuss der<br />

Gesellschafterin betrug 970 T€ und<br />

reduzierte sich damit gegenüber dem<br />

Vorjahr um 30 T€. Die Liquidität der<br />

Gesellschaft konnte unter Zuhilfenahme<br />

eines Kontokorrentkredits ganzjährig<br />

gesichert werden.<br />

Der Investitionskostenzuschuss der<br />

Gesellschafterin betrug 102 T€, die<br />

<strong>2009</strong> vollständig zur Auszahlung<br />

kamen. Weiterhin stellte die<br />

Gesellschafterin die in 2008<br />

einbehaltenen 75 T€ zur Ausstattung der<br />

Eigenmittel am Bauvorhaben<br />

Südamerikaanlage zur Verfügung.<br />

Kapitalstruktur<br />

Aus dem Jahresabschluss <strong>2009</strong> ergeben sich<br />

folgende Kennzahlen:<br />

Die Eigenkapitalquote hat sich um 0,8 %<br />

auf 91,8 % durch den Verlustvortag aus<br />

2008 gesenkt. Das Eigenkapital in Höhe<br />

von 5.978,0 T€ ist auch zukünftig<br />

ausreichend für die Stabilität des<br />

Unternehmens. Das langfristige<br />

Fremdkapital zeichnet die<br />

Verbindlichkeiten gegenüber<br />

Kreditinstituten aus. Die Erhöhung<br />

resultiert aus der vollen Inanspruchnahme<br />

des KWF Darlehens für das Wohnhaus. Das<br />

kurzfristige Fremdkapital beinhaltet<br />

Verbindlichkeiten zum Stichtag, die sich<br />

um - 19,5 T€ gegenüber dem Vorjahr<br />

verringerten.<br />

31.12.2008 31.12.2008 Veränderung<br />

Kurzfristiges Vermögen T€ % T€ % T€<br />

Forderungen aus Lieferungen<br />

und Leistungen<br />

11,4 7,7 12,2 9,1 -0,8<br />

Vorräte 42,3 28,6 36,8 27,5 5,5<br />

Sonstige Vermögensgegenstände 25,6 17,3 78,2 58,4 -52,6<br />

Guthaben bei Kreditinstituten 68,4 46,3 6,6 4,9 61,8<br />

147,7 100,0 133,8 100,0 13,9<br />

Die geringfügige Veränderung in Höhe<br />

von 13,9 T€ gegenüber dem Vorjahr<br />

basiert auf der Abnahme bei den<br />

Sonstigen Vermögensgegenständen<br />

(Wegfall von Fördermittelforderungen<br />

zum Stichtag ) sowie der Zunahme von<br />

Bankguthaben. Im Vergleich zum Vorjahr<br />

hat sich der Finanzmittelbestand zum<br />

Stichtag um 61,8 T€ erhöht, welcher sich<br />

aus dem Investitionskostenzuschuss der<br />

Landeshauptstadt ergibt.<br />

7


4. Vermögenslage<br />

31.12.<strong>2009</strong> 31.12.2008 Veränderung<br />

T€ % T€ % T€<br />

Passiva<br />

Eigenkapital (inkl. SOPO) 5.978,0 91,8 5.966,5 92,6 11,5<br />

Rückstellungen<br />

Verbindlichkeiten<br />

29,1 0,5 0,0 0,0 29,1<br />

Kreditinstitute<br />

= langfristig gebundenes<br />

269,8 4,1 223,5 3,5 46,3<br />

Vermögen 6.276,9 96,4 6.190,0 96,1 86,9<br />

Steuerrückstellungen 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0<br />

Sonstige Rückstellungen<br />

Verbindlichkeiten aus<br />

26,0 0,4 41,9 0,6 -15,9<br />

Lieferungen<br />

und Leistungen<br />

Verbindlichkeiten<br />

122,9 1,9 88,9 1,4 34,0<br />

Kreditinstitute 17,4 0,3 46,8 0,7 -29,4<br />

Sonstige Verbindlichkeiten<br />

= kurzfristig gebundenes<br />

66,2 1,0 74,4 1,2 -8,2<br />

Vermögen 232,5 3,6 252,0 3,9 -19,5<br />

Gesamtvermögen 6.509,4 100,0 6.442,0 100,0 67,4<br />

Mit einem Liquiditätsabfluss aus der<br />

Rückstellungen durch die Inanspruchnahme<br />

von ATZ ist bis in das Jahr 2013 zu<br />

rechnen. Die langfristigen<br />

Verbindlichkeiten gegenüber<br />

Kreditinstituten beinhalten die<br />

Finanzierung von Bauvorhaben.<br />

Die sonstigen Rückstellungen betreffen<br />

zu bildende Rückstellungen nach § 249<br />

HGB.<br />

31.12.<strong>2009</strong> 31.12.2008 Veränderung<br />

Kurzfristiges Vermögen T€ T€ T€<br />

Forderungen aus Lieferungen 11,4 12,2 -0,8<br />

und Leistungen<br />

Vorräte 42,3 36,8 5,5<br />

Sonstige Vermögensgegenstände 25,6 78,2 -52,6<br />

Guthaben bei Kreditinstituten 68,4 6,6 61,8<br />

147,7 133,8 13,9<br />

8


Kurzfristige Schulden<br />

Kurzfristige Rückstellungen 26,0 41,9 -15,9<br />

Verbindlichkeiten 87,2 135,8 -48,6<br />

Sonstige Verbindlichkeiten 53,2 33,5 19,7<br />

166,4 211,2 -44,8<br />

Überdeckung (+) / Unterdeckung (-) -18,7 -77,4 58,7<br />

Die kurzfristigen Schulden übersteigen<br />

das kurzfristige Vermögen, es kommt<br />

stichtagsbezogen zu einer Unterdeckung<br />

in Höhe von -18,7 T€.<br />

5. Nachtragsbericht<br />

Nach dem Schluss des Geschäftsjahres<br />

<strong>2009</strong> haben sich keine Vorgänge von<br />

besonderer Bedeutung, die zur<br />

Gefährdung des Geschäftsbetriebes<br />

führen bzw. Auswirkungen auf die<br />

Darstellungen im Jahresabschluss <strong>2009</strong><br />

nach sich ziehen könnten, ereignet.<br />

6. Risikobericht<br />

Zur Risikofrüherkennung liegt von der<br />

Geschäftsführung eine Richtlinie für das<br />

Risikomanagement vor. Zu den den<br />

Fortbestand der Gesellschaft<br />

gefährdenden Entwicklungen (Risiken)<br />

gehören insbesondere folgende<br />

Risikobereiche:<br />

1. risikobehaftete Geschäfte<br />

2. Marktrisiken<br />

(Wettbewerbersituation verschärft sich)<br />

3. Naturereignisse<br />

4. Nachfragewandel/Besucherrückgang<br />

5. Tierseuchen und Schließung<br />

6. Umfeldrisiken/politische,<br />

gesellschaftliche mit deutlicher<br />

Reduzierung der Betriebs- und<br />

Investitionszuschüsse<br />

Die Gesellschaft war aus Sicht des<br />

Berichtszeitpunktes von<br />

bestandsgefährdeten Risiken im<br />

Geschäftsjahr nicht bedroht.<br />

Im Rahmen einer Risikoinventur hat die<br />

Geschäftsleitung im Geschäftsjahr die<br />

Risikosituation bewertet. Risikobehaftete<br />

Geschäfte sind im Berichtszeitraum nicht<br />

aufgetreten. Das Profil des <strong>Zoo</strong>logischen<br />

Gartens <strong>Schwerin</strong> unterscheidet sich<br />

deutlich von seinen Mitbewerbern im<br />

Einzugsgebiet. Im Rahmen ihrer<br />

Haushaltskonsolidierung hat die<br />

Gesellschafterin Konsequenzen für den<br />

<strong>Zoo</strong>betrieb aus politischer Sicht in<br />

Erwägung gezogen, die aber nicht zum<br />

Tragen gekommen sind.<br />

Eine konkrete Gefährdung des <strong>Zoo</strong>s durch<br />

den Ausbruch von Tierseuchen bestand im<br />

Berichtsjahr nicht.<br />

Festzustellen bleibt, dass die Gesellschaft<br />

nach wie vor von gesicherten Zuschüssen<br />

der Gesellschafterin abhängig ist. Mit einem<br />

jährlichen Betriebskostenzuschuss in Höhe<br />

von 970 T€ kann die Gesellschaft<br />

langfristig auskommen.<br />

Weiterhin benötigt die Gesellschaft auch<br />

zukünftig den Investitionskostenzuschuss<br />

der Gesellschafterin, da Mittel zur<br />

Reinvestition nicht in erforderlichem Maße<br />

erwirtschaftet werden können.<br />

9


Die Zukunftssicherung des <strong>Zoo</strong>s hängt von<br />

seiner weiteren Entwicklung im investiven<br />

Bereich mit ab.<br />

7. Prognosebericht<br />

Die Stabilisierung der Besucherzahlen und<br />

damit der Umsatzerlöse ist das oberste Ziel<br />

der Geschäftsleitung. Zu diesem Zweck<br />

werden potentielle <strong>Zoo</strong>besucher im<br />

Einzugsgebiet intensiv beworben.<br />

Mit der neuen Nashornanlage wird die<br />

Nashornhaltung auf eine zukunftssichere<br />

Basis gestellt. Da in Mecklenburg-<br />

Vorpommern in keinem weiteren <strong>Zoo</strong><br />

Nashörner gehalten werden, erwartet die<br />

Geschäftsleitung durch dieses<br />

Alleinstellungsmerkmal ein hohes<br />

Besucherinteresse.<br />

Für das Jahr <strong>2010</strong> setzt die Gesellschaft<br />

hohe Erwartungen in die Südamerikaanlage,<br />

die besonders in den Wintermonaten durch<br />

die Begehbarkeit des Tierhauses den<br />

<strong>Zoo</strong>besuch wetterunabhängiger werden<br />

lässt. Die Fertigstellung des<br />

Südamerikahauses ist zum Saisonausklang<br />

geplant. Durch die Saisonverlängerung wird<br />

mit höheren Besucherzahlen gerechnet.<br />

Entsprechend dem Auftrag der<br />

Gesellschafterin unternimmt die<br />

Geschäftsleitung alle Anstrengungen,<br />

zukünftig ein ausgeglichenes<br />

Geschäftsergebnis zu erzielen.<br />

<strong>Schwerin</strong>, den 14.06.<strong>2010</strong><br />

<strong>Zoo</strong>logischer Garten <strong>Schwerin</strong> GGmbH<br />

Michael Schneider<br />

Geschäftsführer<br />

10


<strong>Zoo</strong>logischer Garten <strong>Schwerin</strong> GGmbH<br />

Bilanz zum 31. Dezember <strong>2009</strong><br />

11


Lagebericht für das Geschäftsjahr <strong>2010</strong><br />

1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen<br />

Die kalkulierten Gesamtbesucherzahlen<br />

konnten im Geschäftsjahr nicht erzielt<br />

werden und blieben mit 208.328 (einschl.<br />

Umrechnungsfaktoren) um 6.217<br />

gegenüber dem Vorjahr zurück. Die<br />

Planung für das Geschäftsjahr <strong>2010</strong> sah<br />

140.000 zahlende Besucher und daraus<br />

Einnahmen in Höhe von 930 TEUR vor.<br />

Erzielt wurden 120.822 Besucher mit<br />

Eintrittseinnahmen in Höhe 804.306,45<br />

EUR. Der durchschnittliche Erlös je<br />

zahlendem Besucher beträgt 6,66 EUR. Das<br />

Ergebnis wurde mit 19.178 zahlenden<br />

Besuchern unterschritten und wirkte sich<br />

mit 126 TEUR unter dem Planansatz aus.<br />

Gegenüber dem Vorjahr reduzierten<br />

sich die Einnahmen aus Eintritt um 56<br />

TEUR.<br />

1.1 Geschäftsverlauf und<br />

Umsatzentwicklung<br />

Die negative Besucherentwicklung und die<br />

Veränderungen in der Besucherstruktur<br />

tragen den maßgeblichen Anteil am<br />

Nichterreichen des geplanten<br />

wirtschaftlichen Jahresergebnisses. Der<br />

Rückgang der Besucherzahlen ist den<br />

ganzjährig schlechten Wetterverhältnissen<br />

geschuldet, wobei auch die<br />

traditionellen Veranstaltungen, wie das<br />

Oster- und Pfingstfest weit hinter den<br />

Besuchererwartungen zurückblieben.<br />

Synergieeffekte durch den <strong>Schwerin</strong>er<br />

Gartensommer sowie positive<br />

Auswirkungen<br />

der Bundesgartenschau <strong>2009</strong><br />

(wiederkehrende Besucher <strong>2010</strong>) sind nicht<br />

aufgetreten.<br />

Im Jahr <strong>2010</strong> lagen bundesweit die<br />

Besucherzahlen in den<br />

Freizeiteinrichtungen unter den<br />

Planungen und Vorjahresergebnissen.<br />

Fast alle <strong>Zoo</strong>s in Deutschland<br />

verzeichnen in <strong>2010</strong> einen deutlichen<br />

Besucherrückgang und begründen den<br />

Rückgang unisono mit den<br />

Wetterbedingungen. Das Sparkassen-<br />

Tourismusbarometer Ostdeutschland<br />

stellte in seinen Tertialberichten <strong>2010</strong><br />

die aktuelle Lage in der<br />

Tourismusbranche dar und bestätigt die<br />

oben getroffenen Aussagen.<br />

Im Geschäftsjahr <strong>2010</strong> wurden folgende<br />

Schwerpunktaufgaben vorbereitet,<br />

umgesetzt und begleitet:<br />

1.2 Schwerpunktaufgaben im<br />

Berichtsjahr<br />

Vom 19. bis 21. Februar <strong>2010</strong> fand im<br />

Crowne Plaza Hotel <strong>Schwerin</strong> die<br />

internationalen Tagung „<strong>Zoo</strong>kunft“ statt,<br />

deren Gastgeber der <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> war.<br />

An der Veranstaltung nahmen etwa 200<br />

deutschsprachige <strong>Zoo</strong>interessierte teil.<br />

1.2.1 Öffentlichkeitsarbeit /<br />

Veranstaltungen<br />

Am 7. Mai <strong>2010</strong> wurde in östlicher<br />

Nachbarschaft des <strong>Zoo</strong>s der <strong>Schwerin</strong>er<br />

Kletterwald eröffnet. Zwischen dem <strong>Zoo</strong><br />

und der Trägergesellschaft des<br />

Kletterwaldes ist eine<br />

Kooperationsvereinbarung für das neue<br />

Geschäftsjahr geplant. Der <strong>Zoo</strong>logische<br />

Garten <strong>Schwerin</strong> beteiligte sich am 5.<br />

Juni <strong>2010</strong> am großen Festumzug<br />

anlässlich der 850-Jahr-Feier mit den<br />

Froschskulpturen, welche auf<br />

14


dekorierten Elektrofahrzeugen thronten<br />

und in Begleitung der <strong>Zoo</strong>-Mitarbeiter<br />

durch die Stadt zogen.<br />

In den Sommermonaten fanden<br />

wiederum die zootypischen<br />

Veranstaltungen, wie das<br />

Elefantenreiten, die Sommerparty, das<br />

traditionelle Indianerfest und das<br />

Zuckertütenfest für Schulanfänger statt.<br />

Entsprechend der Wetterlage wurden<br />

diese Veranstaltungen zufrieden stellend<br />

besucht.<br />

Die Nachfrage nach Abendführungen<br />

hat sich gegenüber dem Vorjahr erhöht.<br />

Während es im Jahr <strong>2009</strong> nur 65<br />

Führungen waren, wurden im Jahr <strong>2010</strong><br />

98 Abendführungen durchgeführt. Die<br />

Tagesführungen verblieben mit 70<br />

Führungen annähernd auf dem<br />

Vorjahresstand. Die Nachfrage nach<br />

Kindergeburtstagsfeiern hat sich von<br />

297 auf 312 Veranstaltungen erhöht.<br />

Die Schule im Grünen besuchten 436<br />

Klassen, mit 8.585 Schülern und 587<br />

Betreuern. Ebenso wurden die<br />

Veranstaltungen in der Nachsaison, wie<br />

die „Dunkel-Munkel-Party“ und die<br />

weihnachtliche Sponsorenveranstaltung<br />

gut besucht.<br />

Folgende Investitionen wurden<br />

durchgeführt:<br />

1.2.2 Investitionen<br />

Neubau Südamerikaanlage<br />

Bereits im Oktober <strong>2009</strong> begannen die<br />

Rohbauarbeiten. Der strenge Frost im<br />

Winter <strong>2009</strong>/<strong>2010</strong> sorgte für<br />

Bauverzögerungen, die den<br />

Fertigstellungstermin des Hauses in das<br />

Jahr 2011 verschiebt.<br />

Mit dem Änderungsbescheid vom 23. Juli<br />

<strong>2010</strong> wurden die Zuschüsse nunmehr<br />

für das Gesamtvorhaben festgesetzt.<br />

Ursprünglich sollte das Vorhaben in drei<br />

Bauabschnitte unterteilt werden.<br />

Dem Vorhaben liegt damit folgender<br />

Finanzierungsplan zugrunde:<br />

Zuschüsse : 1.364,1 TEUR<br />

Eigenmittel : 557,9 TEUR<br />

Die Zuschüsse werden durch das LFI<br />

ausgezahlt und stehen längstens bis zum<br />

31. Juli 2012 zur Verfügung.<br />

Die Landeshauptstadt beteiligt sich mit<br />

557,9 TEUR durch den<br />

Investitionskostenzuschuss.<br />

Bis zum 31. Dezember <strong>2010</strong> wurden 157,9<br />

TEUR zur Verfügung gestellt. 400 TEUR<br />

werden in den Jahren 2011 / 2013 mit<br />

Teilbeträgen in Höhe von je 200 TEUR<br />

ausgezahlt. Der finanzielle Stand per 31.<br />

Dezember <strong>2010</strong> betrug 493,1 TEUR<br />

(Ausweis unter Anlagen im Bau).<br />

Froschhaus<br />

Das Froschhaus wurde zunächst am 30. Mai<br />

<strong>2010</strong> eröffnet. Im Herbst wurde das<br />

Froschhaus für Besucher geschlossen, um<br />

finale Arbeiten auszuführen. Die für die<br />

Eröffnung eingebauten vorläufigen<br />

Rückwände in den Terrarien wurden im<br />

Herbst <strong>2010</strong> entfernt und durch<br />

professionell gestaltete Rückwände in 2011<br />

ersetzt. Die Außenanlage konnte im Laufe<br />

des Jahres <strong>2010</strong> mit der Besucherbrücke,<br />

Sitzbänken und vier Biotopen fertig gestellt<br />

und zu Ostern 2011 besetzt werden. Das<br />

große Interesse der Besucher am<br />

Froschhaus liegt über den Erwartungen.<br />

15


Kaltwasseraquarien<br />

Der Neubau der Aquarienbecken wurde<br />

durch die NUE Stiftung und durch das<br />

LUNG in Höhe von 12 TEUR finanziert.<br />

Die Aquarienbecken wurden neu verdichtet<br />

und mit einer Schilfüberdachung versehen.<br />

Die Reetdachkonstruktion wirkt sich sehr<br />

vorteilhaft auf die Beschattung der<br />

Sichtscheiben aus. Mit der Besetzung der<br />

Becken mit einheimischen Fischen kommt<br />

der <strong>Zoo</strong> seinen Umweltbildungsaufgaben in<br />

Kombination mit dem Forschercamp nach.<br />

Taubenhaus<br />

Das Taubenhaus wurde am 13. Juni <strong>2010</strong><br />

übergeben. Auf Initiative des <strong>Zoo</strong>vereins<br />

wurde dieses Projekt ins Leben gerufen.<br />

Eine Spendenaktion des <strong>Zoo</strong>vereins<br />

unterstützte die Finanzierung.<br />

Das Taubenhaus ist mit Indischen<br />

Pfautauben besetzt und fügt sich<br />

harmonisch in das Ensemble des<br />

Bauernhofes ein. Das Projekt wurde mit<br />

einem Investitionsvolumen von 10 TEUR<br />

durch den <strong>Zoo</strong>verein und Spenden<br />

finanziert.<br />

Software-Programm ZIMS<br />

Für die Beteiligung am internationalen<br />

Datenerfassungsprogramm ZIMS wurde die<br />

Software finanziert. Mit diesem Programm<br />

werden alle Tiere im <strong>Zoo</strong> elektronisch<br />

erfasst. Auszüge der einzelnen Tiere<br />

gehören zu den Unterlagen beim Tiertausch<br />

mit anderen Einrichtungen. Diese<br />

elektronische Erfassung ist gleichzeitig die<br />

Tierkartei, die von jedem ordentlichen <strong>Zoo</strong><br />

auch von Gesetzesseite geführt werden<br />

muss. Dieses Programm ist das<br />

Nachfolgeprogramm des bisher<br />

verwendeten ARKS.<br />

2. Ertragslage<br />

Die Personalkostenzuschüsse für<br />

geförderte Arbeitnehmer durch die<br />

ARGE<br />

(256 TEUR) sind mit den<br />

Personalaufwendungen saldiert.<br />

Entsprechendes trifft für die Auflösung<br />

der Sonderposten in Höhe von 251<br />

TEUR mit den Abschreibungen zu. Die<br />

Investitionskostenzuschüsse wurden in<br />

den Erträgen und Aufwendungen nicht<br />

berücksichtigt.<br />

Die Umsatzerlöse verringerten sich um<br />

61 TEUR gegenüber dem Vorjahr<br />

aufgrund der rückläufigen<br />

Besucherentwicklung.<br />

Die aktivierten Eigenleistungen<br />

betreffen Kosten für eigenes Personal<br />

beim Bau<br />

der Nashornaußenanlage (104 TEUR)<br />

sowie Leistungen an der Außenanlage<br />

Froschhaus (24 TEUR) und wirken sich<br />

mit 43 TEUR über dem Planergebnis<br />

verbessernd aus.<br />

Die Erhöhung der übrigen sonstigen<br />

Erträge um 34 TEUR sind im<br />

Wesentlichen aus der Auflösung von<br />

Verbindlichkeiten (8 TEUR), erhaltenen<br />

Versicherungsentschädigungen (6<br />

TEUR) sowie Spenden (10 TEUR) und<br />

der Zunahme im Bausteinverkauf (5<br />

TEUR) zurückzuführen. Pacht- und<br />

Mieteinnahmen wurden planmäßig<br />

erfüllt. Rückstände sind nicht zu<br />

verzeichnen.<br />

Für RHB/bezogene Leistungen und für<br />

sonstige Aufwendungen wurden<br />

insgesamt 743 TEUR benötigt.<br />

Gegenüber dem Vorjahr (778 TEUR)<br />

verringerten sich die Aufwendungen in<br />

der Gesamtpositionen um 35 TEUR.<br />

Dieses positive Ergebnis ist<br />

hauptsächlich auf Einsparungen<br />

16


zurückzuführen. Im Materialaufwand/<br />

Aufwand für bezogene Leistungen<br />

reduzierten sich die Aufwendungen<br />

gegenüber dem Vorjahr um 20 TEUR.<br />

Wesentlichen Einfluss darauf haben die<br />

<strong>Zoo</strong>-Laden.<br />

Die sonstigen Aufwendungen konnten<br />

gegenüber dem Vorjahr um 15 TEUR<br />

gesenkt werden.<br />

Der Personalaufwand erhöht sich<br />

gegenüber dem Vorjahr um gesamt 28<br />

TEUR. Die Ursachen liegen<br />

insbesondere in einer höheren<br />

Urlaubsrückstellung (7 TEUR), dem<br />

Zuwachs bei den Arbeitgeberanteilen<br />

um 19 TEUR und gestiegenen Beiträgen<br />

(14 TEUR) für die Kommunale<br />

Zusatzversorgungskasse M-V.<br />

Das Finanzergebnis liegt auf<br />

Vorjahresniveau und ist auf Zinsen in<br />

Höhe von 15 TEUR für langfristige<br />

Darlehen zurückzuführen.<br />

nicht in Anspruch genommenen Mittel für<br />

die Werterhaltung sowie Einsparungen<br />

bei dem Veranstaltungsbedarf und beim<br />

Einkauf von Verkaufsartikeln für den<br />

Fazit:<br />

Die Verluste bei den Umsatzerlösen werden<br />

teilweise durch die Zunahme der sonstigen<br />

betrieblichen Erträge gedeckt. Gegenüber<br />

dem Vorjahr verringern sich die<br />

Betriebserträge um 33 TEUR. Das operative<br />

Ergebnis weicht nur geringfügig um 2<br />

TEUR gegenüber dem Vorjahr ab. Per<br />

Saldo fällt das Jahresergebnis mit -59<br />

TEUR um 53 TEUR schlechter als geplant<br />

aus. Die Ursache liegt in der unter<br />

der Planung liegenden Umsatzerfüllung<br />

aufgrund der Nichterfüllung geplanter<br />

Besucher. Unter der Annahme, dass die<br />

Umsätze das Vorjahresergebnis erreicht<br />

hätten, wäre ein neutrales Ergebnis in der<br />

GuV ausgewiesen worden.<br />

17


3. Bilanz– und Leistungskennzahlen<br />

Die wichtigsten Bilanz– und<br />

Leistungskennzahlen für das<br />

Geschäftsjahr <strong>2010</strong> werden in den<br />

nachfolgenden Tabellen veranschaulicht.<br />

Finanzlage<br />

Der Liquiditätszuschuss der<br />

Gesellschafterin betrug 970 TEUR. Die<br />

Liquidität der Gesellschaft konnte unter<br />

Zuhilfenahme eines Kontokorrentkredits<br />

ganzjährig gesichert werden. Der<br />

Investitionskostenzuschuss der<br />

Gesellschafterin betrug 102 TEUR, der<br />

<strong>2010</strong> vollständig zur Auszahlung kam.<br />

18


Vermögenslage<br />

Die Veränderung des kurzfristig<br />

gebundenen Vermögens in Höhe von<br />

85 TEUR gegenüber dem Vorjahr basiert<br />

auf der Erhöhung von Forderungen aus<br />

Lieferungen und Leistungen sowie der<br />

Bankguthaben als Folge der<br />

Zuschusszahlung für 2011 in Höhe von<br />

200 TEUR. Im Vergleich zum Vorjahr hat<br />

sich entsprechend der Finanzmittelbestand<br />

zum Stichtag um 81 TEUR erhöht.<br />

19


Die Eigenkapitalquote hat sich um 4,7 %<br />

auf 87,1 % durch den Jahresfehlbetrag <strong>2010</strong><br />

sowie der Abnahme des Sonderpostens<br />

gesenkt. Das Eigenkapital in Höhe von<br />

5.902 TEUR ist auch zukünftig ausreichend<br />

für die Stabilität des Unternehmens. Das<br />

langfristige Fremdkapital zeichnet die<br />

Verbindlichkeiten gegenüber<br />

Kreditinstituten aus. Das kurzfristige<br />

Fremdkapital beinhaltet im Wesentlichen<br />

Rückstellungen für Personalkosten (ATZ)<br />

und Aufwandsrückstellungen, im Folgejahr<br />

fällige Verbindlichkeiten gegenüber<br />

Kreditinstituten, deren Erhöhung aus der<br />

Inanspruchnahme des<br />

Vorfinanzierungsdarlehens für die<br />

Südamerikaanlage resultiert sowie den<br />

Rechnungsabgrenzungsposten, der neben<br />

Jahreskarten, Tierpatenschaften, Vergütung<br />

Schöller Eislieferungsvertrag den Zuschuss<br />

der Gesellschafterin für das Jahr 2011 in<br />

Höhe von 200 TEUR beinhaltet.<br />

Das kurzfristig gebundene Vermögen<br />

(243 TEUR) ist geringer als die<br />

kurzfristigen Schulden (564 TEUR), es<br />

kommt stichtagsbezogen zu einer<br />

Unterdeckung in<br />

Höhe von 321 TEUR.<br />

4. Nachtragsbericht<br />

Herr Michael Schneider wurde zum<br />

31.12.<strong>2010</strong> als Geschäftsführer aufgrund<br />

seines Eintritts in den Ruhestand<br />

abberufen. Frau Dr. Häfner wurde als<br />

neue Geschäftsführerin zum 01.01.2011<br />

bestellt.<br />

Nach dem Schluss des Geschäftsjahres<br />

<strong>2010</strong> haben sich keine weiteren<br />

Vorgänge von besonderer Bedeutung<br />

ereignet, die zur Gefährdung des<br />

Geschäftsbetriebes führen bzw.<br />

Auswirkungen auf die Darstellungen im<br />

Jahresabschluss <strong>2010</strong> nach sich ziehen<br />

könnten.<br />

20


5. Risikobericht<br />

Zur Risikofrüherkennung liegt von der<br />

Geschäftsführung eine Richtlinie für das<br />

Risikomanagement vor. Zu den den<br />

Fortbestand der Gesellschaft<br />

gefährdenden<br />

Entwicklungen (Risiken) gehören<br />

insbesondere folgende Risikobereiche:<br />

1. risikobehaftete Geschäfte<br />

2. Marktrisiken<br />

(Wettbewerbersituation<br />

verschärft sich)<br />

3. Naturereignisse<br />

4. Nachfragewandel/Besucherrückg<br />

ang<br />

5. Tierseuchen und<br />

seuchenbedingte Schließung<br />

6. Umfeldrisiken/politische,<br />

gesellschaftliche mit deutlicher<br />

Reduzierung der Betriebs- und<br />

Investitionszuschüsse<br />

Die Gesellschaft war aus Sicht des<br />

Berichtszeitpunktes von<br />

bestandsgefährdeten Risiken im<br />

Geschäftsjahr nicht bedroht.<br />

Im Rahmen einer Risikoinventur hat die<br />

Geschäftsleitung im Geschäftsjahr die<br />

Risikosituation bewertet.<br />

Risikobehaftete Geschäfte sind im<br />

Berichtszeitraum nicht aufgetreten. Das<br />

Profil des <strong>Zoo</strong>logischen Gartens<br />

<strong>Schwerin</strong> unterscheidet sich deutlich<br />

von seinen Mitbewerbern im<br />

Einzugsgebiet. Als<br />

Alleinstellungsmerkmal zeichnen sich<br />

die Nashornhaltung sowie die<br />

zukünftige Südamerikaanlage ab.<br />

Eine konkrete Gefährdung des <strong>Zoo</strong>s<br />

durch den Ausbruch von Tierseuchen<br />

bestand im Berichtsjahr nicht.<br />

Festzustellen bleibt, dass die<br />

Gesellschaft nach wie vor von<br />

gesicherten Zuschüssen der Gesellschafterin<br />

abhängig ist. Mit einem jährlichen<br />

Betriebsmittelzuschuss in einer<br />

Mindesthöhe von 970 TEUR kann die<br />

Gesellschaft langfristig auskommen.<br />

Werterhaltungsmaßnahmen werden<br />

umfangreicher, da durch altersbedingten<br />

zunehmenden Verschleiß vorhandener<br />

Gebäude, Fahrzeuge, Arbeitsgeräte und<br />

Anlagen höhere Instandhaltungskosten<br />

anfallen.<br />

Weiterhin benötigt die Gesellschaft auch<br />

zukünftig den Investitionszuschuss der<br />

Gesellschafterin, da Mittel zur Reinvestition<br />

nicht in erforderlichem Maße erwirtschaftet<br />

werden können.<br />

Zur Zukunftssicherung des <strong>Zoo</strong>s ist die<br />

kontinuierliche Entwicklung im investiven<br />

Bereich erforderlich. Dazu benötigt der <strong>Zoo</strong><br />

eine langfristige Rahmenplanung, die in<br />

2011 erarbeitet werden soll.<br />

6. Prognosebericht<br />

Die Stabilisierung der Besucherzahlen und<br />

der Umsatzerlöse ist eines der obersten<br />

Ziele der Geschäftsleitung. Zu diesem<br />

Zweck sollen potentielle <strong>Zoo</strong>besucher im<br />

Einzugsgebiet, insbesondere im Raum<br />

Schleswig Holstein, verstärkt beworben<br />

werden. Die Südamerikaanlage als neuer<br />

Erlebnisraum im <strong>Zoo</strong> soll in den Fokus der<br />

Werbung ab Frühsommer 2011 gestellt<br />

werden.<br />

Für das Jahr 2011 setzt die Gesellschaft<br />

hohe Erwartungen in die Südamerikaanlage,<br />

die besonders in den Wintermonaten durch<br />

die Begehbarkeit des Tierhauses den<br />

<strong>Zoo</strong>besuch wetterunabhängiger werden<br />

lässt. Die Fertigstellung des<br />

Südamerikahauses ist zu Beginn der<br />

21


Herbstferien am 14.10.2011 notiert. Durch<br />

die Saisonverlängerung wird mit<br />

Mehrbesuchern gerechnet. In 2012 wird das<br />

Vorhaben Südamerikaanlage im<br />

Außenbereich weitergeführt und in 2013<br />

wird das Bauvorhaben gänzlich<br />

abgeschlossen. Damit steht eine Tieranlage<br />

zur Verfügung, die den <strong>Zoo</strong>besuch<br />

wetterunabhängiger werden lässt und die<br />

sich auf dem Tourismusmarkt sehr gut<br />

vermarkten lässt.<br />

Gegenüber den Mitbewerbern in<br />

Mecklenburg-Vorpommern steht neben der<br />

Nashornanlage eine weitere Tieranlage mit<br />

Alleinstellungscharakter zur Verfügung.<br />

In seiner wirtschaftlichen Entwicklung<br />

prognostiziert die Geschäftsführung unter<br />

Beibehaltung des Betriebskostenzuschusses<br />

durch die Gesellschafterin langfristig ein<br />

ausgeglichenes Jahresergebnis.<br />

Bereits in 2012 geht die Geschäftsführung<br />

durch die Erhöhung des Bekanntheitsgrades<br />

der neuen Tieranlage von stabilen<br />

Besucherzahlen aus. In 2012 ist die<br />

schrittweise Erhöhung der Eintrittspreise<br />

eingeplant. Die Erhöhung der<br />

Eintrittspreise wird an die<br />

Preisgestaltung vergleichbarer <strong>Zoo</strong>s<br />

angepasst.<br />

Um die Attraktivität des <strong>Zoo</strong>s auf<br />

hohem Niveau zu halten, ist ab 2015 die<br />

Umsetzung des Konzeptes zur weiteren<br />

<strong>Zoo</strong>entwicklung vorgesehen. Der<br />

Rückstau von Werterhaltungsarbeiten an<br />

Tieranlagen soll bereits in 2012<br />

aufgearbeitet werden, um die<br />

Gesamtattraktivität der <strong>Zoo</strong>anlagen auf<br />

hohem Niveau zu halten.<br />

<strong>Schwerin</strong>, den 14. Juni 2011<br />

Dr. Monika Häfner<br />

Geschäftsführerin<br />

22


<strong>Zoo</strong>logischer Garten <strong>Schwerin</strong> GGmbH<br />

Bilanz zum 31. Dezember <strong>2010</strong><br />

23


Baugeschehen <strong>2009</strong> und <strong>2010</strong> im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

<strong>2009</strong><br />

Im Frühjahr <strong>2009</strong> wurden die letzten<br />

Arbeiten an den Außengehegen der Neuen<br />

Nashornanlage durchgeführt. Dazu wurden<br />

die benötigten Feldsteine aus der<br />

Umgebung besorgt und durch die Gärtner<br />

am Hang und im zukünftigen Gehege<br />

eingebaut. Insgesamt wurden über 300 t<br />

Findlinge und Feldsteine verlegt. Als<br />

Gehegesicherung wurde eine Stromschiene<br />

eingebaut und angeschlossen. Der<br />

Gehegeuntergrund wurde mit Wegegrand<br />

aus heimischer Herkunft eingebaut, der an<br />

Stelle von sonst üblichem Kies erstmals<br />

Verwendung fand. Der Einbau der Suhle<br />

bildete den Abschluss der Arbeiten weil die<br />

Nashörner nun in die Anlage einziehen<br />

sollten.<br />

Abb. 1: Eingangsbereich der<br />

Nashornanlage, gestaltet von Nandu<br />

Kallweit, Foto: Dr. W. Zessin<br />

Am zukünftigen Froschhaus konnten<br />

Anfang des Jahres umfangreiche Beton und<br />

Zimmererarbeiten durchgeführt werden. Die<br />

Terrarien und die Innengestaltung konnten<br />

eingebaut werden und das Richtfest fand am<br />

9.11. <strong>2009</strong> statt. An der Finanzierung<br />

Uwe Jansch<br />

beteiligten sich die NUE Stiftung, das<br />

LUNG, die Gemeinschaft Deutscher<br />

<strong>Zoo</strong>förderer und die ARG in Form einer<br />

AGH.<br />

Abb. 2: Wandmalerei am neuen<br />

Nashornhaus. Gemalt nach Vorlagen aus<br />

der jungpaläolithischen Höhle Chauvet,<br />

Frankreich von Frau Wischnewski,<br />

Foto: Dr. W. Zessin<br />

An einigen kleineren Baumaßnahmen<br />

wurde im Laufe des Jahres gearbeitet.<br />

Das Gehege für die Streicheltiere am<br />

Bauernhof wurde erweitert, das<br />

Damwildgehege bekam einen neuen<br />

Außenzaun, das Bärengehege wurde neu<br />

gestaltet und in einigen Anlagen wurde<br />

der Kies getauscht.<br />

26


In Vorbereitung für die Baustelle<br />

Südamerikaanlage wurde in der 34<br />

Kalenderwoche das Arahaus entkernt<br />

und dann abgerissen. Im Oktober<br />

begannen die ersten Bauarbeiten mit den<br />

Grundleitungen und Erdbau- sowie<br />

Fundamentarbeiten, die im Dezember<br />

mit dem Rohbau kurz vor Frosteinbruch<br />

beendet waren.<br />

Im November <strong>2009</strong> erfolgten die<br />

Fundamentarbeiten für das Taubenhaus.<br />

Das Projekt wurde mit einem<br />

Investitionsvolumen von zehntausend<br />

Euro durch den <strong>Zoo</strong>verein und Spenden<br />

finanziert.<br />

<strong>2010</strong><br />

Der starke Frost Anfang des Jahres<br />

erschwerte die erforderlichen<br />

Baumaßnahmen an den Außenanlagen<br />

von Braunbär und Damwild. Im Januar<br />

wurde der Wildzaun am<br />

Damwildgehege erneuert und die<br />

Anlage von trockenen Bäumen und<br />

Ästen befreit. Im Anschluss erfolgte ein<br />

Großeinsatz in der Bärenanlage. Die<br />

beiden Braunbären hatten im Herbst, vor<br />

Ihrer Winterruhe, an mehreren Stellen<br />

Höhlen gegraben. Eine befand sich dicht<br />

am Wolfsgehege unter einer Buche. Mit<br />

Einsatz von schwerer Technik, Bagger<br />

und Muldenkipper wurden durch die<br />

<strong>Zoo</strong>- Handwerker und Gärtner die bis zu<br />

vier Meter langen Tunnel verfüllt und<br />

die Anlage neu dekoriert.<br />

Am Taubenhaus wurden die<br />

Zimmererarbeiten durch die Firma<br />

Mohn aus Crivitz fertig gestellt. Die<br />

<strong>Zoo</strong>- Handwerker stellten die<br />

Außenvoliere auf und vollendeten den<br />

Innenausbau. Die feierliche Eröffnung fand<br />

am 13.06.<strong>2010</strong> statt.<br />

Abb. 3: Bauarbeiten am Taubenhaus am<br />

1.5.<strong>2010</strong>, Foto: Dr. W. Zessin<br />

Das Froschhaus wurde mit einem<br />

Heizgebläse erwärmt, um mit dem<br />

erforderlichen Innenausbau voran<br />

zukommen. Im Außenbereich wurden die<br />

drei Freilandterrarien für Kröten und<br />

Schlangen eingegraben und dekoriert. Mit<br />

Fertigstellung der Besucherbrücke wurde<br />

das Froschhaus am 30.05.<strong>2010</strong> durch den<br />

Landwirtschaftsminister Herrn Till<br />

Backhaus eröffnet.<br />

Nach kurzer Winterpause gingen die<br />

Rohbauarbeiten an der Südamerikaanlage<br />

weiter. Die Grundleitungen wurden verlegt,<br />

Fundamente und Bodenplatte gegossen und<br />

das Mauerwerk errichtet. Es folgten die<br />

Dachdecker, Elektriker und Klempner<br />

Firmen, so dass zum Herbst die Baustelle<br />

als Winterbaustelle fertig gestellt wurde.<br />

Zum Abschluss des Jahres erfolgte die<br />

Wegesicherung an unserem Baumbestand,<br />

durch die Firma Bollmann.<br />

27


Der Tierbestand im <strong>Zoo</strong>logischen Garten <strong>Schwerin</strong> von <strong>2009</strong>-<strong>2010</strong><br />

zusammengestellt und kommentiert von Dr. Wolfgang Zessin<br />

Im Tierbestand gab es im Berichtszeitraum<br />

<strong>2009</strong> und <strong>2010</strong> eine Reihe von gewichtigen<br />

Veränderungen. <strong>2009</strong> wurden 59, <strong>2010</strong> 43<br />

Tierhandelsvorgänge aktenkundig gemacht.<br />

Der wichtigste Tiertransport <strong>2009</strong> war der<br />

der jungen Breitmaul-Nashornkuh „Clara“<br />

aus Südafrika, die wir am 11.3.<strong>2009</strong> von<br />

Luxemburg abholten. Am 8. Juli <strong>2010</strong> kam<br />

die 29jährige Nashornkuh „Eva“ aus dem<br />

dänischen <strong>Zoo</strong> Givskud (Abb. 1).<br />

Abb. 1: Nashornkuh „Eva“ aus dem<br />

dänischen <strong>Zoo</strong> Givskud“ wird am 8.7.<strong>2010</strong><br />

auf der neuen Nashornanlage ausgeladen<br />

2,2 Darwin-Nandus erhielten wir am<br />

5.1.<strong>2010</strong> aus dem französischen <strong>Zoo</strong><br />

Mühlhausen. Eine junge Tigerin (geb.<br />

2.3.<strong>2009</strong>) mit Namen „Angara“ kam im<br />

Rahmen des EEP am 21.9.<strong>2010</strong> aus dem<br />

<strong>Zoo</strong> Leipzig. Am 6.9.<strong>2010</strong> ging unser<br />

junger Giraffenbulle „Nioro“ nach<br />

Ungarn an den <strong>Zoo</strong> Veszprem<br />

(Weißbrunn). Bei unseren Humboldt-<br />

Pinguinen gab es auch Wechsel im<br />

Bestand: zwei männliche Pinguine<br />

gingen am 3.9.<strong>2009</strong> zum <strong>Zoo</strong> Cottbus,<br />

2,3 in die Spreewelten Lübbenau. 3,3<br />

Pinguine schlüpften <strong>2010</strong>. Am<br />

10.11.<strong>2009</strong> erhielten wir drei weibliche<br />

Rothunde aus dem <strong>Zoo</strong> Dresden. Trotz<br />

größtmöglicher Vorsicht bei der<br />

Zusammengewöhnung war diese nicht<br />

erfolgreich. Im Ergebnis gab es<br />

Todesfälle und wir mussten drei<br />

Rothundrüden in den <strong>Zoo</strong> Magdeburg<br />

abgeben. Unsere Erfahrungen bei der<br />

Zusammengewöhnung von Caniden<br />

(Wolf, Hyänenhund und Rothund)<br />

werden in einer gesonderten Publikation<br />

zu einem späteren Zeitpunkt<br />

aufzuarbeiten sein. Ein männlicher<br />

Flachlandtapir (Janosch, geb. 14.9.2006)<br />

reiste am 17.11.<strong>2009</strong> in den<br />

französischen <strong>Zoo</strong> La Fleche. Aus dem<br />

Tierpark Stralsund erhielten wir am<br />

20.11.<strong>2009</strong> als „Gesellschafterin“ für<br />

unseren Löwen „Heinrich“ (geb.<br />

20.7.1997 in Karlsruhe) eine ältere<br />

Löwin „Rahni“ (geb. 10.4.1999 im<br />

Serengetipark Hodenhagen), die aber<br />

leider bereits am 26.3.<strong>2010</strong> nach einer<br />

Operation in Narkose verstarb. Seither<br />

haben wir keinen weiteren Löwen<br />

28


hinzugeholt. Wenn „Heinrich“ verstirbt,<br />

wird die Anlage mit jungen, vermutlich<br />

Afrikanischen Löwen besetzt werden.<br />

Abb. 2: Temporär haben wir auch<br />

Afrikanische Elefanten im <strong>Zoo</strong>. Hier<br />

beim <strong>Zoo</strong>fest am 11.7.<strong>2010</strong>.<br />

Am 1.7.10 wurde eine Bartagame aus<br />

dem Wüstenterrarium gestohlen, am<br />

17.11. eine Bartagame illegal ins<br />

Wüstenterrarium eingesetzt. Ob es das<br />

gleiche Tier war, ließ sich nicht<br />

ermitteln. Einen Grünen Leguan holte<br />

die Besitzerin nicht wieder ab (7.6.10).<br />

Am 14.5.10 wurden drei Griechische<br />

Landschildkröten, am 17.11.10 ein<br />

Jemenchamäleon gestohlen. Am 13.9.10<br />

erbeuteten die Kapuzineraffen zwei<br />

Kuhreiher, die sich unglücklicherweise<br />

auf der Voliere niedergelassen hatten<br />

und die Gefahr zu spät erkannten. Am<br />

10.8.<strong>2010</strong> mussten wir den<br />

Kapuzineraffen „Erich“ einschläfern,<br />

der seit über zehn Jahren die Gruppe<br />

angeführt hatte und einem Jüngeren<br />

weichen musste. Bei dieser<br />

„Palastrevolte“ wurde er so<br />

lebensgefährlich verletzt, dass kein<br />

anderer Ausweg blieb.<br />

2 Tammar-Wallabies kamen am<br />

7.10.<strong>2009</strong> vom Tierpark Gettorf, 1<br />

Tammar-Wallaby wurde am 23.12.<strong>2009</strong><br />

vom Fuchs gerissen.<br />

Abb. 3: Wächter bei den Erdmännchen am<br />

30.6.<strong>2009</strong><br />

Abb. 4: Nachwuchs bei den Erdmännchen<br />

am 30.6.<strong>2009</strong><br />

29


Abb. 5: Katta mit Jungtier am 30.6.<strong>2009</strong><br />

Abb. 6: Flamingonachwuchs am 30.6.<strong>2009</strong><br />

Abb. 7: Flachlandtapire beim gemeinsamen<br />

Schwimmen 30.6.<strong>2009</strong><br />

Abb. 8: Giraffen am Futterkorb. Im<br />

Hintergrund die jungen Bullen Nioro<br />

(geb. 25.1.2008) und Toto-Cubango<br />

(geb. 22.7.<strong>2009</strong>) am 4.8.<strong>2010</strong> .<br />

Abb. 7: Erste Begegnung von<br />

„Limpopo“ und „Clara“ am 27.11.<strong>2009</strong>.<br />

Deutlich ist der Größenunterschied zu<br />

erkennen.<br />

Mit dem <strong>Zoo</strong> Hannover wurde am<br />

26.4.<strong>2009</strong> ein Faultierweibchen<br />

30


getauscht: „Hasi“, geb. 28.6.2005 aus<br />

<strong>Schwerin</strong> gegen „Ayla“, geb. 21.6.2007<br />

aus Hannover.<br />

Abb. 9: Sekretärin Birgit Frenz mit dem<br />

von Familie Schneider<br />

handaufgezogenen Gibbonmädchen<br />

Walli (geb. 7.11.<strong>2009</strong>) am 19.3.<strong>2010</strong><br />

An hervorzuhebenden Geburten<br />

(Schlupf) seien für <strong>2009</strong> nur genannt: 1<br />

Giraffe, 1 Tiger, 2 Kappengibbons, 1<br />

Katta,<br />

7 Bennett-Kängurus, 26<br />

Jemenchamäleons, 7 Griechische<br />

Landschildkröten .<br />

<strong>2010</strong> waren es 1 Kapuzineraffe, 3<br />

Bennett-Kängurus, 7 Mähnenspringer, 7<br />

Mufflons, 23 Kamerunschafe, 2<br />

Burenziegen, 2 Alpakas, 8 Maras, 6<br />

Bergmeerschweinchen, 1 Kurzohr-<br />

Rüsselspringer, 7 Abdimstörche, 6<br />

Humboldt-Pinguine, 19 Bergloris, weiter 9<br />

Kuhreiher, 2 Pelikane, 2 Flamingos, div.<br />

Enten und Gänse und 24 Boas, um nur<br />

einige zu nennen.<br />

Bemerkenswerte neue Tierarten im<br />

Berichtszeitraum waren: Lisztaffen,<br />

Tammar-Wallaby, Burenziegen, Darwin<br />

Nandus, Indische Pfautauben,<br />

Königssittiche, Lockengänse.<br />

Abb. 10: Pelikane mit Jungtier<br />

Foto: M. Daus<br />

Der Gesamttierbestand des <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong><br />

setzte sich am 31.12.2008 folgendermaßen<br />

zusammen:<br />

Säugetiere 41 Arten / 289 Individuen<br />

Vögel 46 / 340<br />

Reptilien/Amphibien 16 / 104<br />

Fische 5 / 18<br />

Wirbellose 8 / 125<br />

Es wurden <strong>2009</strong>/10 insgesamt 154 Arten<br />

im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> gehalten.<br />

Unberücksichtigt blieben Futtertiere (mit<br />

Ausnahme der im Mäusehaus gezeigten<br />

Hausmäuse) sowie vorübergehend<br />

aufgenommene und pflegebedürftige<br />

Findlinge einheimischer Arten.<br />

31


Vor dem Komma männlich, zweite Zahl<br />

weiblich, ist eine dritte Zahl angefügt, so<br />

sind diese Tiere geschlechtlich (noch) nicht<br />

bestimmt. Bei der Angabe nur einer Ziffer<br />

handelt es sich um die Gesamtzahl der<br />

Tiere. Bei einigen Arten, insbesondere bei<br />

den Fischen und Insekten mit sehr hoher<br />

Individuenzahl, wird nur pauschal 10,10,10<br />

notiert.<br />

x = Bestand auf der Wasservogelanlage<br />

(nicht zählbar)<br />

*Arten, Unterarten und Rassen<br />

** in anderer Einrichtung eingestellte<br />

Tiere<br />

*** ohne die eingestellten Tiere<br />

**** Tiere nur von Ostern bis<br />

Oktoberferien im Bestand<br />

Tabelle zum Tierbestand*<br />

wissenschaftlicher / deutscher Name Bestand<br />

1.1.<strong>2009</strong> 1.1.<strong>2010</strong> 1.1.2011<br />

MAMMALIA, SÄUGETIERE<br />

Marsupialia, Beuteltiere<br />

Macropus eugenii, Tammar-Wallaby 0 1 1<br />

Macropus rufogriseus, Rotnackenwallaby<br />

Primates, Affen<br />

1,8,8 9 11<br />

Callithrix jacchus, Weißbüschelaffe 6 6 4<br />

Cebus apella, Gehaubter Kapuziner 34 35 32<br />

Hylobates pileatus, Kappengibbon 1,1 4 1,3<br />

Lemur catta, Katta 5,4 4+2** 5,3<br />

Saguinus oedipus, Lisztaffe<br />

Pilosa, Zahnarme<br />

2,1 2** 0<br />

Choloepus didactylus, Zweifinger-Faultier<br />

Rodentia, Nagetiere<br />

2 2 1,1<br />

Cavia aperea f. domestica, Hausmeerschweinchen 0 1 0,5<br />

Cavia aperea, Wildmeerschweinchen 1 0 0<br />

Cynomys ludovicianus,<br />

4 3 9<br />

Schwarzschwanzpräriehund<br />

Dasyprocta leporina, Goldaguti 0 0 1,1,2<br />

Dolichotis patagona, Mara 3,7,1 14 19<br />

Hydrochoerus hydrochaeris, Wasserschwein 1,1 1 3,1<br />

Hystrix leucura, Weißschwanzstachelschwein 5 3 3<br />

Kerodon rupestris, Bergmeerschweinchen 0 3 2,6,1<br />

Macroscelides proboscideus,<br />

Kurzohrrüsselspringer<br />

1,1 2 2,1<br />

Meriones unguiculatus, Mongolische<br />

2 1 7<br />

Wüstenrennmaus<br />

Micromys minutos, Europäische Zwergmaus 15 20 10<br />

Mus musculus, Hausmaus 20 20 30<br />

Carnivora, Raubtiere<br />

Canis l. lupus, Europäischer Wolf 1,1 2 1,1<br />

32


Cuon alpinus, Asiatischer Wildhund 6 6 2<br />

Cynictis penicillata, Fuchsmanguste 2 1 1<br />

Lutra l. lutra, Fischotter 3 4 1,2<br />

Lycaon pictus, Hyänenhund 4,0 4 4<br />

Nasua nasua, Nasenbär 1,1 3 1,2<br />

Panthera leo, Afrikanischer Löwe 1,1 2 1,0<br />

Panthera tigris altaica, Sibirischer Tiger 1,1 2 1,2<br />

Procyon lotor, Waschbär 1,1 3 2,3<br />

Suricata suricatta, Erdmännchen 14 20 19**<br />

Ursus arctos, Braunbär<br />

Lagomorpha, Hasentiere<br />

0,2 2 0,2<br />

Oryctolagus cuniculus f. domesticus,<br />

Hauskaninchen<br />

Perissodactyla, Unpaarhufer<br />

12 17 8<br />

Ceratotherium s. simum, Südliches<br />

Breitmaulnashorn<br />

1,0 2 1,2<br />

Equus quagga chapmani, Chapmanzebra 5 + 1,1** 5+ 1,1** 4+ 1,1**<br />

Tapirus terrestris, Flachlandtapir<br />

Artiodactyla, Paarhufer<br />

3,1 4 2,2<br />

Ammotragus lervia, Mähnenspringer 33 39 13,17<br />

Capra aegagrus f. hircus, Afrikanische<br />

Zwergziege<br />

1,14 14 4,7<br />

Capra aegagrus f. hircus, Burenziegen 0 0 1,2<br />

Capriolus capriolus, Reh 3 6 1,3<br />

Cervus dama, Damhirsch 6 5 1,4,2<br />

Giraffa camelopardalis, Giraffe 2,1 4 2,1<br />

Lama guanicoe f. pacos, Alpaka 2,7 (10) 3 1,3***<br />

Ovis orientalis f. aries, Kamerunschaf 16 25 22<br />

Ovis orientalis musimon, Mufflon 5 7 3,4,3<br />

Sus scofa, Wildschwein 2 3 1,3<br />

Sus scrofa f. domestica, Hausschwein<br />

AVES, VÖGEL<br />

Struthioniformes, Laufvögel<br />

0**** 0**** 0****<br />

Dromaius novaehollandiae, Emu 1,1 1,2 1,2<br />

Pterocnemia pennata, Darwin-Nandu 0 2,2 2,2<br />

Struthio camelus australis, Blauhalsstrauß<br />

Sphenisciformes, Pinguine<br />

1,2 1,2 0,2<br />

Spheniscus humboldti, Humboldtpinguin<br />

Pelecaniformes, Ruderfüßer<br />

33 28 14,14<br />

Pelecanus onocrotalus, Rosapelikan 11** 5,5 6,6<br />

Phalacrocorax carbo, Kormoran<br />

Ciconiiformes, Schreitvögel<br />

2 1 1<br />

Ardeola ibis, Kuhreiher 18 12 15<br />

33


Ciconia abdimii, Abdimstorch 11,9 7,9 6,9<br />

Ciconia ciconia, Weißstorch 1 1 1,1<br />

Leptoptilos crumeniferus, Afrikanischer Marabu 1,1 1,1 1<br />

Phoenicopteriformes, Flamingos<br />

Phoenicopterus ruber, Kubaflamingo 24 25 16<br />

Anseriformes, Gänsevögel<br />

Aix galericulata, Mandarinente 1,1 2 0<br />

Aix sponsa, Brautente 14,3 13 10,2<br />

Alopochen aegyptiacus, Nilgans 0 1,1 0<br />

Anas acuta, Spießente 2,1 2,1 2,1<br />

Anas clypeata, Löffelente 3 1 4,4<br />

Anas flavirostris, Chilekrickente 1 0,1 0<br />

Anas penelope, Europäische Pfeifente 10 4 3,1<br />

Anas strepera, Schnatterente 1,1 1,1 1,1<br />

Anser anser f. domesticus, Lockengans 1,1 1,1 0<br />

Anser anser, Graugans 5 5 8<br />

Anser caerulescens, Schneegans 5 7 6<br />

Anser canadicus, Kaisergans 0 1,1 1,1<br />

Anser indicus, Streifengans 10 10 13<br />

Aythya nyroca, Moorente 3 2 4<br />

Aythya ferina, Tafelente 3 1,2 1,2<br />

Aythya fuligula, Reiherente 9 7 6,6<br />

Branta leucopsis, Weißwangen- o. Nonnengans 14 18 24<br />

Branta ruficollis, Rothalsgans 6 7 7<br />

Bucephala albeola, Büffelkopfente 1 1 0<br />

Bucephala clangula, Schellente 3,10 16 24<br />

Cairina moschata, Moschusente 1 0 0<br />

Dendrocygna bicolor, Gelbe o. Fahlpfeifgans 3 3 2<br />

Dendrocygna viduata, Witwenpfeifgans 1 1 0<br />

Mergus albellus, Zwergsäger 5 7 3,3<br />

Mergus cucullatus, Kappensäger 10 11 5,4<br />

Netta peposaca, Peposakaente 8 8,5 5,3<br />

Netta rufina, Kolbenente 9,2 17 8,3<br />

Oxyura jamaicensis, Schwarzkopfruderente 3 1,1 0<br />

Somateria mollissima, Eiderente 2 1,1 1,2<br />

Tadorna ferruginea, Rostgans 4 4 4<br />

Tadorna tadorna, Brandgans 5 3,2 3,2<br />

Galliformes, Hühnervögel<br />

Gallus gallus f. domesticus, Brahmahuhn 5 3,2 1,3<br />

Pavo cristatus, Blauer Pfau 1,1 2,1 2,1<br />

Columbiformes, Taubenvögel<br />

Geopelia cuneata, Diamanttäubchen 9 25 33<br />

Psittaciformes, Papageien<br />

34


Alisterus scapularis, Königssittich 0 3 2,1<br />

Ara ararauna, Ararauna 3,1 1,1 1,1<br />

Melopsittacus undulatus, Wellensittich 25 23 7,18,4<br />

Trichoglossus haematodus, Gebirgslori<br />

Strigiformes, Eulen<br />

22 18 10,11<br />

Bubo bubo, Uhu<br />

ANAPSIDA, SCHLÄFENGRUBENLOSE<br />

Testudines, Schildkröten<br />

1,1,2 5 4<br />

Agrionemys horsfieldi, Steppenschildkröte 8 4 1,3,3<br />

Chelonoidis carbonaria, Köhlerschildkröte 1,1,24 18 1,1,16<br />

Emys orbicularis, Europäische Sumpfschildkröte 1,2 1,2 1,2<br />

Geochelone sulcata, Spornschildkröte 1 1 0<br />

Testudo graeca, Maurische Landschildkröte 1 1 1<br />

Testudo hermanni hercegovinensis, Dalmatinische<br />

Landschildkröte<br />

1 2** 2**<br />

Testudo hermanni, Griechische Landschildkröte 8,24 11 5,4,29<br />

Testudo marginata, Breitrandschildkröte 1 1 1<br />

Trachemys s. scripta,<br />

Gelbwangenschmuckschildkröte<br />

10 3 3<br />

Trachemys scripta elegans,<br />

3 10 10<br />

Rotwangenschmuckschildkröte<br />

LEPIDOSAURIA, SCHUPPENECHSEN<br />

Squamata, Schuppenkriechtiere<br />

Boa constrictor, Abgottschlange 1,1 1,1 1,1<br />

Chamaeleon calistratus Jemenchameleon 1,1 3 1,1<br />

Cordylus cordylus, Zwerggürtelschweif 4 5 3<br />

Gecco gecco, Gecko 5 4 0<br />

Pogona vitticeps, Streifenköpfige Bartagame 1,1 4 3<br />

Python regius, Königspython 7 11 9<br />

Uromastyx acanthinurus, Afrikanische<br />

1 0 0<br />

Dornschwanzagame<br />

Iguana iguana, Grüner Leguan 0 1 1<br />

AMPHIBIA, AMPHIBIEN<br />

Anura, Frösche<br />

Bombina bombina, Rotbauchunke 0 0 10<br />

Bufo bufo, Erdkröte 0 0 10<br />

Bufo calamita, Kreuzkröte 0 0 10<br />

Bufo viridis, Wechselkröte 0 0 10<br />

Hyla arborea, Laubfrosch 0 0 10<br />

Pelobates fuscus, Knoblauchkröte 0 0 10<br />

Rana arvalis, Moorfrosch 0 0 10<br />

Rana esculenta, Wasserfrosch 0 0 10<br />

Rana temporaria, Grasfrosch 0 0 10<br />

35


PISCES, FISCHE<br />

Alburnoides bipunctatus, Schneider 0 0**** 0****<br />

Carassius arpio, Goldfisch 1 0 0<br />

Ctenopharyngodon idella, Graskarpfen 3x 5x 5x<br />

Cyprinus carpio, Koi 0 2 6<br />

Esox lucius, Hecht 0 0**** 0****<br />

Gasterosteus aculeatus, Dreistachliger Stichling 0 10,10,10 0****<br />

Gobio gobio, Gründling 0 20 0****<br />

Gymnocephalus cernua, Kaulbarsch 0 5 0<br />

Lepomis gibbosus, Sonnenbarsch 0 10,10,10 0****<br />

Leuciscus idus, Blauorfe 3 3 3<br />

Leuciscus idus, Goldorfe 10 5 5<br />

Lota lota, Quappe 0 0**** 0****<br />

Perca fluviatilis, Flussbarsch 0 0**** 0****<br />

Phoxinus phoxinus, Elritze 0 10,10,10 0****<br />

Rhodeus sericeus amarus, Bitterling 0 10,10,10 0****<br />

Rutilus rutilus, Plötze 0 10,10,10 0****<br />

Scardinius erythrophthalmus, Rotfeder 0 10,10,10 0****<br />

Tinca tinca, Goldschlei<br />

DEKAPODA, KREBSTIERE<br />

1 1 1<br />

Orconectes limosus, Amerikanischer Flusskrebs<br />

ARACHNIDA, SPINNEN<br />

0 0**** 0****<br />

Brachipelma albopilosa, Kraushaarvogelspinne 1 1<br />

Brachipelma sprithi, Rotknievogelspinne 2 2<br />

Grammostola aureostriata, Argentinische<br />

1 0 0<br />

Bombardierspinne<br />

Nhanola vulpius, Fuchsvogelspinne 1 1<br />

Pandinus imperator, Kaiserskorpion 0<br />

INSECTA, INSEKTEN<br />

Acheta domesticus, Heimchen 10,10,10 10,10,10 10,10,10<br />

Blaberus craniifer, Totenkopfschaben 0 10,10,10 10,10,10<br />

Blattica dubia, Argentinische Waldschabe 10,10,10 10,10,10 10,10,10<br />

Carausius morosus, Stabheuschrecke 0 10,10,10 10,10,10<br />

Gryllus assimilis, Steppengrille 10,10,10 10,10,10 10,10,10<br />

Lucusta migratoria, Wanderheuschrecke 10,10,10 10,10,10 10,10,10<br />

MOLLUSCA, WEICHTIERE<br />

Anodonta anatina, Teichmuschel 0**** 10 0****<br />

36


„Clara“ ist da. Diese Nachricht lockte viele <strong>Zoo</strong>freunde im Nashornjahr<br />

<strong>2009</strong> in den <strong>Zoo</strong><br />

Tierische Hauptdarsteller auf der neuen<br />

Nashornanlage waren im Jahr <strong>2009</strong> die<br />

Breitmaulnashörner „Clara“ und<br />

„Limpopo“. Unsere Nashornkuh „Clara“<br />

ist eine echte Afrikanerin – sie kam erst<br />

im Frühjahr <strong>2009</strong> in den <strong>Zoo</strong>. Mit einem<br />

Nashornjahr in 2008/<strong>2009</strong> wurde die<br />

Nashornhaltung im <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong><br />

umfangreich beworben. Auch die<br />

„Claramanie“ diente dem Neubau der<br />

Nashornanlage.<br />

Am 21. März um 15 Uhr war es dann<br />

soweit. Bei strahlendem Sonnenschein<br />

stellte sich Nashornkuh „Clara“ das<br />

erste Mal den <strong>Schwerin</strong>ern pünktlich um<br />

15 Uhr vor.<br />

1.400 Besucher, darunter Frau<br />

Oberbürgermeisterin Gramkow, waren<br />

durchweg begeistert von „Clara“.<br />

Für erlebnisreiche <strong>Zoo</strong>besuche sorgten<br />

im Jahresverlauf auch die zahlreichen<br />

Angebote in der Waldschule, im<br />

Nashornstall und im Forschercamp, wo<br />

Besucher etwas mehr über Exoten und<br />

heimische Tiere erfahren konnten. Auf<br />

den Tümpeltouren konnten die Besucher<br />

ihrer Entdeckerfreude freien Lauf<br />

lassen. Auch die zahlreichen<br />

Abendsafaris kamen bei den Besuchern<br />

gut an.<br />

Im Oktober verabschiedete sich die<br />

Aktion „Claramie“ nach einer<br />

zweijährigen Laufzeit von der<br />

öffentlichen Bühne. Zwei Jahre tourten<br />

wir mit 91 Nashornskulpturen durch die<br />

Innenstadt von <strong>Schwerin</strong>. Die auf den<br />

Namen „Clara“ benannten Skulpturen<br />

Erika Hellmich<br />

machten auch im <strong>Schwerin</strong>er Sieben Seen<br />

Center, im Schlossparkcenter, auf der<br />

Museumstreppe, im <strong>Zoo</strong>, auf dem<br />

Marktplatz und auf dem Bahnhofsvorplatz<br />

eine gute Figur. Auf dem Marstallgelände,<br />

ganz in der Nähe der Bundesgartenschau,<br />

präsentierten sich ebenfalls von April bis<br />

Oktober die farbigen Skulpturen. Eine<br />

Augenweide waren die „Claras“ allemal<br />

und <strong>Schwerin</strong> wurde durch sie ein Stück<br />

bunter. Im Frühjahr erhielten alle<br />

Skulpturen zusätzlich einen Aufkleber mit<br />

einem Foto von der echten Clara und dem<br />

Titel „Clara ist da“. Auch somit<br />

transportierten wir unsere Botschaft „Clara<br />

ist da“ an die Bevölkerung.<br />

Zur schönsten Urlaubszeit zeigten sich<br />

mehrere Skulpturen auf dem Anlegeplatz<br />

der Weißen Flotte und sorgten für viel<br />

Aufmerksamkeit bei den Touristen.<br />

Die renommierten Hotels „Crowne Plaza“<br />

und „Best Western Seehotel Frankenhorst“<br />

schmückten ihre Eingangsbereiche einen<br />

Sommer lang mit jeweils 15 Stück „Claras“.<br />

Selbstverständlich waren die „Claras“ bei<br />

unseren <strong>Zoo</strong>festen dabei.<br />

Nach dem Vorbild der „Claramanie“ wurde<br />

im Frühjahr die Aktion „ Froschalarm „ mit<br />

einer Aufsehen erregenden Ausstellung im<br />

Einkaufscenter „WURM“ ins Leben<br />

gerufen. Unsere Mitarbeiterinnen Frau<br />

Otterbeck Meyer, die als Froschprinzessin<br />

auftrat, sowie Frau Brunhilde Maschke als<br />

Moderatorin eröffneten die Ausstellung.<br />

30 Froschskulpturen sollen vom Frühjahr<br />

bis zum Herbst <strong>2010</strong> in <strong>Schwerin</strong> für<br />

Aufsehen sorgen, am Festumzug anlässlich<br />

37


der 850–Jahrfeier von <strong>Schwerin</strong> teilnehmen<br />

und sich zu den Mecklenburg Vorpommern<br />

Tagen präsentieren. Die Aktion<br />

„Froschalarm“ unterstützt den Neubau eines<br />

Froschhauses.<br />

Ein großartiges touristisches Ereignis war<br />

die Bundesgartenschau <strong>2009</strong> in <strong>Schwerin</strong>.<br />

Sie fand vom 23. April bis 11. Oktober<br />

<strong>2009</strong> in der Mecklenburg-<br />

Vorpommernschen Landeshauptstadt statt<br />

und hatte 1,86 Millionen Besucher.<br />

Auch der <strong>Zoo</strong> beteiligte sich an der BUGA–<br />

Schau mit der Durchführung von Projekten<br />

und Veranstaltungen für Kinder und<br />

Jugendliche im Rahmen der Umweltbildung<br />

der „Grünen Schule“. Insgesamt 44<br />

Veranstaltungen mit unterschiedlichen<br />

Themen wurden angeboten.<br />

Unseren <strong>Zoo</strong> durften wir unter dem Titel<br />

„Ein tierischer Garten“ an zehn Tagen in<br />

der Ausstellungshalle durch Vorträge von<br />

Herrn Dr. Matschei und Herrn Dr. Zessin<br />

vorstellen.<br />

Eine Schnupperkarte für BUGA Gäste mit<br />

einem BUGA–Bonus durch gestaffelte<br />

Rabatte brachte uns nicht den gewünschten<br />

Besucherfolg. Mit dem Slogan „Ein<br />

Katzensprung zum <strong>Zoo</strong>“ bewarben wir<br />

BUGA Gäste mit einem Flyer, sowie einer<br />

Sonderausgabe des <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>journals<br />

„Flamingo“.<br />

Zum Jahresstart im Zeitraum vom Januar<br />

bis März wurden bereits Besucherverluste<br />

wetterbedingt eingefahren. Eine Entlastung<br />

brachte der April mit dem hervorragenden<br />

Osterergebnis. Das traditionelle Osterfest<br />

mit Eiersuche, begleitet von den zwei<br />

hübschen <strong>Zoo</strong>-Osterhäschen, besuchten bei<br />

schönem Wetter 13.000 Menschen.<br />

Im Verlauf des Jahres mussten wir in fast<br />

allen Monaten eine rückläufige<br />

Besucherresonanz registrieren.<br />

Enttäuschend verlief die Entwicklung trotz<br />

intensiver Marketingaktionen in den<br />

Monaten August, September und<br />

Oktober.<br />

Mit 214.545 Besuchern fiel das<br />

Ergebnis geringer als im Vorjahr aus.<br />

Diese Entwicklung ist in erster Linie auf<br />

die Bundesgartenschau zurückzuführen.<br />

Auch im Jahr <strong>2009</strong> fanden im <strong>Zoo</strong><br />

Sommer- und Herbstfeste,<br />

Puppentheater, monatliche<br />

Veranstaltungen zum Tier des Monats,<br />

Tümpeltouren, ein Pinguinfest,<br />

Schnuppertage und<br />

Ferienveranstaltungen statt.<br />

Kinderfreundlichkeit war auch in<br />

<strong>2009</strong> viel gelobt<br />

Auf unseren Spielplätzen können sich<br />

die Kinder nach Herzenslust austoben.<br />

Riesenrutsche, Kletterbaum und Arche-<br />

Spielboot sind die Höhepunkte bei<br />

unseren kleinen Besuchern. Im<br />

Berichtsjahr konnte der Spielplatz<br />

„Wasser-Erleben“ übergeben werden.<br />

Damit erfüllte sich der Wunsch vieler<br />

Kinder nach einer kleinen Wasser–<br />

Matsch–Anlage im <strong>Zoo</strong><br />

38


Abb. 1: Spielgeräte an der<br />

Wasservogelwiese<br />

Tierische Party – fröhliche Gäste<br />

Unsere „Wünsch dir was Programme „<br />

zum Geburtstag wurden sehr gut<br />

angenommen. Die Nachfrage nach einer<br />

Kindergeburtsfeier im <strong>Zoo</strong> ist trotz<br />

zunehmender Konkurrenz groß.<br />

Wenn es Nacht wurde, haben wir<br />

Besucher zur Abendsafari eingeladen.<br />

Besucher erlebten den <strong>Zoo</strong> und seine<br />

Tiere von einer anderen Seite, warfen<br />

einen Blick in die Schlafzimmer unserer<br />

Nashörner, Giraffen, Braunbären und<br />

Tiger. Wölfe und Wildschweine konnten<br />

gefüttert werden.<br />

Tiermäuler wurden gestopft<br />

Die kommentierten Schaufütterungen<br />

fanden viel Anklang beim interessierten<br />

Publikum.<br />

10:30 Uhr Mähnenspringer<br />

12:45 Uhr Giraffen<br />

14:00 Uhr Kapuzineraffen<br />

14:00 bis 16:00 Uhr Loris<br />

14:30 Uhr Pinguine<br />

14:45 Uhr Pelikane<br />

15:15 Uhr Fischotter<br />

15:30 Uhr Braunbären<br />

Publikumslieblinge waren auch in <strong>2009</strong> die<br />

Pinguine, gefolgt von den Loris.<br />

Abb. 2: Die tägliche Pinguin-<br />

Schaufütterung lockt viele Besucher an<br />

Besuch im Nashornstall<br />

Ein Besuch im Stall bei den Nashörnern<br />

war für viele Besucher eine ganz spannende<br />

Erfahrung im <strong>Zoo</strong>. Gleich neben dem<br />

Nashornschlafzimmer befinden sich die<br />

zwei Gästezimmer. Darin können Besucher<br />

verweilen und beobachten, sich künstlerisch<br />

betätigen und sich über Breitmaulnashörner<br />

informieren lassen.<br />

Im Stall bei „Clara“ und „Limpopo“ wurden<br />

Besucher auch zoopädagogisch betreut.<br />

Tausende Mini–Nashörner aus Pappmache<br />

wurden unter künstlerischer Anleitung<br />

39


durch Frau Maschke farbig gestaltet und<br />

dienten als Mitbringsel für Zuhause – und<br />

jedes Nashörnchen ist ein Unikat.<br />

Die interaktiven Ausstellungsmedien in den<br />

Besucherräumen, wie<br />

- Guckstation in der Nashornarche<br />

- Tierpflegertelefon<br />

- Größenmessstation<br />

- „Friedliche Riesen“<br />

- Artenschutzkiste<br />

fanden viel Beachtung bei wissbegierigen<br />

Besuchern.<br />

Feste feiern im <strong>Zoo</strong> …<br />

Am 14.März feierten wir ein Fest für die<br />

Schlafmützen.<br />

Die Braunbären „Claudia“ und „Vica“<br />

wurden nach ihrer Winterruhe mit einem<br />

Frühlingsfest begrüßt.<br />

Abb. 3: Bärin „Claudia“ bettelt um Futter<br />

Alle Jahre wieder – mit dem Osterhasen<br />

am 12. / 13. April durch den <strong>Zoo</strong><br />

Pünktlich um 10.30 Uhr eröffnete<br />

<strong>Zoo</strong>direktor Michael Schneider die große<br />

Ostereiersuchaktion. 3.500 Osterkörbchen<br />

waren im <strong>Zoo</strong>wald versteckt.<br />

Osterhasenwerkstätten im Nashornstall, in<br />

der Waldschule und auf Bauer Lehmanns<br />

Hof lockte viele Besucher an. Auf dem<br />

<strong>Zoo</strong>gelände wurden typische Osterbräuche<br />

vorgestellt und eine Kaninchenausstellung<br />

des Rassekaninchenverbandes <strong>Schwerin</strong><br />

e.V. begeisterte. Insgesamt zählten wir<br />

13.000 Besucher und waren damit mit<br />

dem Saisonstart sehr zufrieden.<br />

Am 19. April gastierte Kräuterhexe<br />

„Bruschetta“ in der Waldschule mit<br />

dem Thema: „Für jeden ist ein Kraut<br />

gewachsen.“<br />

Das Blasorchester Banskow e.V.<br />

spielte zum musikalischen <strong>Zoo</strong>bummel<br />

am 1. Mai<br />

auf.<br />

Abb. 4: Margarethe Wischnewski<br />

Mit Kind und Kegel in den <strong>Zoo</strong> …<br />

Zu Pfingsten erwartete unsere<br />

<strong>Zoo</strong>besucher ein vielseitiger<br />

Familientag.<br />

Mal hinter die Kulissen schauen, ein<br />

musikalischer <strong>Zoo</strong>rundgang,<br />

Schaufütterungen und der Backtag auf<br />

40


Bauer Lehmanns Hof rundeten das<br />

Programm ab.<br />

<strong>Zoo</strong>spektakel für Kinder am 1. Juni mit<br />

Einladung in den Nashornstall, auf<br />

Bauer Lehmanns Hof, in die Waldschule<br />

und Forschercamp. Höhepunkt war die<br />

Einweihung des Spielplatzes „Wasser-<br />

Erleben“.<br />

Am 7. Juni fand der AOK – Familientag<br />

unter dem Motto „Manege frei“ statt.<br />

Am 13. Juni waren wir Gastgeber für<br />

das 1. Sammlertreffen der<br />

Spielzeugfreunde auf dem Bauernhof.<br />

Das Puppentheater als ein großes Fest<br />

für kleine Leute fand wiederum viel<br />

Anklang.<br />

Im Löwentunnel, am Eulenhaus und an<br />

der Arche wurden Tiermärchen<br />

vorgetragen. Zaungäste waren Löwen,<br />

Eulen und Pelikane.<br />

Am 28. Juni fand unser traditionelles<br />

Pinguinfest „Plitsch Platsch Pinguin“<br />

mit Aktionen rund um die Frackträger<br />

statt.<br />

Sommer – Sonne und ein Tag im<br />

<strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong> mit<br />

Das „Kräuterhexen – Ferienprogramm“<br />

kam bei unseren <strong>Zoo</strong>besuchern<br />

sehr gut an. Kräuterhexe „ Bruschetta“<br />

alias Margarethe Wischnewski stellte<br />

mittwochs von 10 bis 12 Uhr am<br />

Eulenhaus verschiedene Wildkräuter<br />

vor.<br />

Abb. 5: Margarethe Wischnewski<br />

Am 12. Juli feierten wir mit Besuchern ein<br />

Fest mit unseren Dickhäutern – als Gäste<br />

begrüßten wir zwei Elefantenkühe und<br />

Sonny Frankello vom Elefantenhof<br />

Platschow.<br />

Elefantenreiten, Stelldichein bei den<br />

Nashörnern mit vielen Aktionen begleitet<br />

von afrikanischen Rhythmen bereiteten den<br />

zahlreichen Besuchern sehr viel Freude.<br />

Am 26. Juli veranstalteten wir „Claras<br />

Sommerparty“ gemeinsam mit der<br />

<strong>Schwerin</strong>er Volkszeitung. Fast 2.500<br />

besuchten an diesem Sonntag bei<br />

strahlendem Sonnenschein den <strong>Zoo</strong>.<br />

Am 15. August war es wieder soweit – die<br />

Festwiese verwandelte sich in ein<br />

indianisches Dorf. Vor authentischer<br />

Kulisse erlebten Besucher spektakuläre<br />

Stunts des Berufsindianers Wolfgang Kring<br />

aus Neu Dammerow.<br />

41


Und dann gab es noch einen<br />

Elefantenbesuch am 16. August. Sonny<br />

Frankello und seine zwei Elefantenkühe<br />

ernteten viel Beifall von den zahlreichen<br />

Besuchern. Höhepunkte waren das<br />

Elefantenreiten und die Fütterung der<br />

Elefanten.<br />

Am 29. August fand das beliebte<br />

Zuckertütenfest für Schulanfänger statt.<br />

Am 10. Oktober verabschiedeten wir die<br />

Braunbären mit einem Fest zum<br />

Einschlafen in die Winterruhe.<br />

Am 17. Oktober feierten wir mit knapp<br />

1.500 Besuchern die Dunkel-Munkel-Party.<br />

Im Löwentunnel bezauberte Meister<br />

Brummbart mit Hexen.<br />

Den Abschluss dieser gelungenen<br />

Veranstaltung bildete ein Lampionumzug<br />

durch den <strong>Zoo</strong>, dem hunderte Besucher<br />

folgten.<br />

Der Nikolaus höchstpersönlich empfing am<br />

6. Dezember um 10 Uhr die <strong>Zoo</strong>gäste an<br />

der <strong>Zoo</strong>pforte. Während des <strong>Zoo</strong>rundgangs<br />

wurden die Futterhäuschen gefüllt und ein<br />

Tannenbaum für die Tiere geschmückt.<br />

Am 20. Dezember richteten wir eine<br />

Weihnachtsfeier für unsere <strong>Zoo</strong>förderer im<br />

Nashornstall aus. Margarethe Wischnewski<br />

vom Puppentheater führte die biblische<br />

Weihnachtsgeschichte auf. Unter dem<br />

Publikum befand sich auch die<br />

Oberbürgermeisterin von <strong>Schwerin</strong>, Frau<br />

Angelika Gramkow. Für das leibliche Wohl<br />

war mit Glühwein und Wurst vom Grill<br />

gesorgt.<br />

Außerhalb des <strong>Zoo</strong>s präsentierten wir uns<br />

mit einem Ausstellung „Froschalarm“ im<br />

Einkaufscenter Wurm sowie auf dem<br />

Gelände der Bundesgartenschau anlässlich<br />

des Umwelttages.<br />

Wünsch-dir-was Programme<br />

im Jahr <strong>2009</strong><br />

Giraffe 86<br />

Bär 5<br />

Pinguin 104<br />

Affe 71<br />

Bauernhof 3<br />

Forscher-Camp 7<br />

Lori 1<br />

Wald 3<br />

Nashorn 20<br />

Anzahl der Führungen und<br />

Kindergeburtstage<br />

Angebote<br />

Anz. Anz. Anz.<br />

2007 2008 <strong>2009</strong><br />

Allgm. Führung 63 65 67<br />

Abendsafari 58 61 65<br />

Oasenführung 136 99 59<br />

Kindergeburtstage 269 278 300<br />

Projekttage<br />

Erwachsengeburts-<br />

6 3 8<br />

tag - 5 4<br />

Unser Internet–Auftritt wurde <strong>2009</strong><br />

sehr gut angenommen.<br />

Die meisten virtuellen Besuche hatten<br />

wir im April <strong>2009</strong>. Durchschnittlich<br />

klickten sich 9444 Besucher auf<br />

www.zoo-schwerin.de ein.<br />

Monat Besucher<br />

Mrz 09 8437<br />

Apr 09 9444<br />

Mai 09 8461<br />

Jun 09 8895<br />

Jul 09 9339<br />

Aug 09 8081<br />

Sep 09 6422<br />

Okt 09 6787<br />

Nov 09 6005<br />

42


Dez 09 5080<br />

Jan 10 6168<br />

Feb 10 4203<br />

Summe 87322<br />

Einmal bitte die Postleitzahl – auf diese<br />

Frage antworten unsere Besucher der<br />

Kassiererin beim Kauf einer Eintrittskarte<br />

sicher.<br />

Daraus ergibt sich folgende Statistik:<br />

Saarland; 0%<br />

NRW; 2%<br />

Niedersachsen;<br />

2%<br />

MVP; 69%<br />

Rheinland-<br />

Pfalz; 0%<br />

Fazit: Die Mehrheit unserer <strong>Zoo</strong>besucher<br />

kommt aus dem Raum Mecklenburg-<br />

Vorpommern. Besucherreserven sind nach<br />

wie vor im Raum Schleswig- Holstein<br />

vorhanden. Die Bewerbung potentieller<br />

<strong>Zoo</strong>besucher erfolgte flächendeckend in<br />

Mecklenburg Vorpommern durch die<br />

Verteilung der Jahresflyer und Auslage in<br />

touristischen Zentren.<br />

Sachsen-<br />

Anhalt; 2%<br />

Sachsen; 2%<br />

Schleswig-<br />

Holstein; 11%<br />

Thüringen; 1%<br />

Baden-<br />

Würtenberg; 1%<br />

Bayern; 1%<br />

Berlin; 1%<br />

Brandenburg;<br />

3%<br />

Bremen; 0%<br />

Hamburg; 4%<br />

Hessen; 1%<br />

43


Ermäßigt Erwachsene Gruppe Familie Rentner Jahreskarten gesamt<br />

Personen-<br />

Anzahl<br />

Jan. 279 547 151 68 76 1121<br />

Feb. 526 736 10 252 90 137 1751<br />

März 1388 2350 35 634 309 414 5130<br />

April 5417 10592 890 5215 1774 912 24800<br />

Mai 3609 7978 1617 3139 1165 447 17955<br />

Juni 3075 6055 1859 2212 1109 307 14617<br />

Juli 4522 8015 1727 4119 1508 308 20199<br />

Aug. 4921 9517 463 4694 1781 357 21733<br />

Sept. 1835 4462 613 814 874 165 8763<br />

Okt. 1668 2745 226 1196 465 151 6451<br />

Nov. 472 1026 291 130 126 2045<br />

Dez. 253 618 25 87 64 138 1185<br />

12000<br />

10000<br />

8000<br />

6000<br />

4000<br />

2000<br />

0<br />

Besuchervergleich im Jahr <strong>2009</strong><br />

Ermäßigt Erwachsene Gruppe Familie Rentner Jahreskarten<br />

Januar<br />

Februar<br />

März<br />

April<br />

Mai<br />

Juni<br />

Juli<br />

44


Bericht der Öffentlichkeitsarbeit für das Jahr <strong>2010</strong><br />

Der lang anhaltende Winter und die<br />

insgesamt schlechten Wetterverhältnisse<br />

in der Saison führten dazu, dass die<br />

Besucherzahlen sehr negativ ausgefallen<br />

sind, wobei auch die traditionellen<br />

Veranstaltungen, wie das Oster- und<br />

Pfingstfest weit hinter den Erwartungen<br />

zurückblieben.<br />

Sehr gut besucht wurde das schon zur<br />

Tradition gewordene „Tierische<br />

Puppentheaterfest“, welches sich einen<br />

guten Ruf bei unseren Besuchern<br />

erworben hat und sich durch die<br />

Veranstaltungsorte an den Tieranlagen<br />

auszeichnet. Auch die Puppenspieler<br />

bevorzugen den <strong>Zoo</strong> als Spielstätte wegen<br />

des vergleichslosen Ambientes.<br />

Unsere zwei Osterhasenfrauen „ Frau<br />

Karnei und Frau Kanareki erfreuten alle<br />

<strong>Zoo</strong>besucher und waren die beliebtesten<br />

Fotomotive. Die Ostereiersuchaktion<br />

wurde den Wetterumständen entsprechend<br />

gut angenommen. Die zoopädagogische<br />

Besucherbetreuung in der Waldschule, im<br />

Forschercamp und im Nashornstall wurde<br />

von den Besuchern sehr gut angenommen.<br />

Die Geburtstage unserer<br />

Breitmaulnashörner „Clara“ und<br />

„Limopopo“ wurden gebührend im<br />

Nashornstall unter Anwesenheit vieler<br />

Geburtstagsgäste gefeiert. Auch die<br />

Dreamnight am 1. Juni mit Picknick, einer<br />

Vorstellung der Kräuterhexe im<br />

Eulenhaus und kleinen <strong>Zoo</strong>führungen war<br />

gut besucht. Veranstalter waren das<br />

Kinderzentrum Mecklenburg und der <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

Erika Hellmich<br />

Die kalkulierten Besucherzahlen konnten<br />

im Geschäftsjahr nicht erzielt werden und<br />

blieben mit 208.328 (einschl.<br />

Umrechnungsfaktoren) um 6.217<br />

gegenüber dem Vorjahr zurück. Nur<br />

einige Monate verliefen besser als im<br />

Vorjahr, konnten aber den negativen<br />

Trend nicht beeinflussen. Ein sehr gutes<br />

Ergebnis lieferte der Oktober mit 10.563<br />

Besuchern, der das Besucherergebnis des<br />

Vorjahres weit übertraf. Diese<br />

Oktoberzahlen liefern auch den Beweis<br />

und Argumente dafür, dass gutes<br />

<strong>Zoo</strong>wetter die nötige Voraussetzung für<br />

erfolgreiche Besucherzahlen ist.<br />

Synergieeffekte durch den <strong>Schwerin</strong>er<br />

Gartensommer im Jahr <strong>2010</strong> sowie<br />

positive Auswirkungen der<br />

Bundesgartenschau, die im Jahr <strong>2009</strong> in<br />

<strong>Schwerin</strong> ausgerichtet wurde, sind nicht<br />

aufgetreten.<br />

Vom 19. bis 21. Februar <strong>2010</strong> fand im<br />

Crowne Plaza Hotel <strong>Schwerin</strong> die<br />

internationalen Tagung „<strong>Zoo</strong>kunft“ statt,<br />

deren Gastgeber der <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> war.<br />

An der Veranstaltung nahmen etwa 200<br />

deutschsprachige <strong>Zoo</strong>interessierte teil.<br />

Am 7. Mai <strong>2010</strong> wurde in östlicher<br />

Nachbarschaft des <strong>Zoo</strong>s der <strong>Schwerin</strong>er<br />

Kletterwald eröffnet. Im Vorfeld hatte es<br />

Gespräche und eine<br />

Kooperationsvereinbarung zwischen der<br />

Trägergesellschaft des Kletterwaldes und<br />

dem <strong>Zoo</strong>logischen Garten gegeben. Diese<br />

Kooperation soll in 2011 durch<br />

gemeinsame Werbeauftritte und der<br />

Einführung einer Kombikarte ausgebaut<br />

werden.<br />

45


In <strong>2010</strong> stand die Werbeaktion<br />

„Froschalarm „ im Vordergrund unserer<br />

Marketingaktivitäten. Bereits zu Ostern<br />

präsentierten wir im Schlossparkcenter die<br />

ersten „Fräääderik Frosch“ Skulpturen.<br />

Vom 10. Mai bis 25. Mai <strong>2010</strong> kam es zu<br />

einer großen Ausstellung im<br />

Schlossparkcenter, in deren Mittelpunkt<br />

25 Froschskulpturen sowie die<br />

Vorstellung unseres Froschhauses<br />

standen. Unsere <strong>Zoo</strong>prinzessin alias<br />

Katrin Otterbeck-Meyer eröffnete die<br />

Center Ausstellung unter Anwesenheit<br />

etlicher geladener Gäste. Die Ausstellung<br />

fand viel Interesse bei den Center –<br />

Kunden und auch das Center Management<br />

zeigte sich sehr zufrieden von der<br />

Resonanz bei seinen Kunden.<br />

Am 30. Mai wurde das Froschhaus durch<br />

den Minister für Landwirtschaft Herrn Dr.<br />

Till Backhaus, sowie dem Geschäftsführer<br />

Herrn Dieter Rollepatz von der<br />

Gemeinschaft Deutscher <strong>Zoo</strong>förderer<br />

unter Anwesendheit prominenter Gäste<br />

eröffnet.<br />

Der Minister gratulierte dem <strong>Zoo</strong> zu dem<br />

Froschhaus und würdigte das Engagement<br />

der <strong>Zoo</strong>belegschaft. Mit dem Neubau des<br />

Froschhauses beteiligt sich der <strong>Zoo</strong> an der<br />

Amphibienkampagne und will mit der<br />

Haltung von einheimischen Amphibien<br />

auf das weltweite Artensterben<br />

aufmerksam machen.<br />

Einen weiteren großen Auftritt hatten die<br />

Froschskulpturen anlässlich der 850-Jahr-<br />

Feier mit der Teilnahme am großen<br />

Festumzug am 05.06.<strong>2010</strong>. Auf<br />

dekorierten E–Gatoren thronten unsere<br />

Frösche und in Begleitung der <strong>Zoo</strong>–<br />

Mitarbeiter fuhren sie durch die Stadt. Die<br />

Begeisterung der Zuschauer war<br />

überwältigend. Im Stadtzentrum von<br />

<strong>Schwerin</strong>, auf dem Marktplatz und dem<br />

Bahnhofsvorplatz zeigten sich das ganze<br />

Jahr die Froschskulpturen und umwarben<br />

attraktiv die <strong>Zoo</strong>aktion. Am <strong>Schwerin</strong>er<br />

See in unmittelbarer Schlossnähe<br />

beteiligte sich der <strong>Zoo</strong> mit einer<br />

Ausstellung an den Mecklenburg–<br />

Vorpommern Tagen vom 14.08. bis<br />

15.08.<strong>2010</strong> mit allen Froschskulpturen<br />

und zoopädagogischen Aktionen am <strong>Zoo</strong>–<br />

Mobil. Die Mecklenburg–Vorpommern<br />

Tage waren der Höhepunkt der<br />

Veranstaltungen im <strong>Schwerin</strong>er<br />

Jubiläumsjahr und waren<br />

dementsprechend gut besucht.<br />

In den Sommermonaten fanden wiederum<br />

die zootypischen Veranstaltungen, wie das<br />

Elefantenreiten, die Sommerparty, das<br />

traditionelle Indianerfest und das<br />

Zuckertütenfest für Schulanfänger statt.<br />

Entsprechend der Wetterlage wurden<br />

diese Veranstaltungen zufrieden stellend<br />

besucht.<br />

Die Nachfrage nach Abendführungen hat<br />

sich gegenüber dem Vorjahr erhöht. In<br />

<strong>2010</strong> wurden 98 Abendführungen<br />

durchgeführt, dagegen waren es <strong>2009</strong><br />

noch 65.<br />

Die Tagesführungen verblieben mit 70<br />

Führungen annähernd auf dem<br />

Vorjahresstand. Die Nachfrage nach<br />

Kindergeburtstagsfeiern hat sich von 297<br />

auf 312 Veranstaltungen erhöht.<br />

Die Schule im Grünen besuchten 436<br />

Klassen, mit 8585 Schülern und 587<br />

Betreuern.<br />

Ebenso wurden die Veranstaltungen in der<br />

Nachsaison, wie die „Dunkel-Munkel-<br />

Party“ und unsere weihnachtliche<br />

Sponsorenveranstaltung gut besucht.<br />

Auch in <strong>2010</strong> fragten wir unsere Besucher<br />

beim Kauf ihrer Eintrittskarte nach der<br />

Postleitzahl. Unsere Homepages wurde<br />

durch unsere Mitarbeiterin Frau<br />

46


Mohnwitz mit aktuellen <strong>Zoo</strong>meldungen<br />

auf dem neuesten Stand gehalten.Die<br />

meisten virtuellen <strong>Zoo</strong>besucher hatten wir<br />

Daraus ergibt sich folgende Auswertung:<br />

25000<br />

20000<br />

15000<br />

10000<br />

5000<br />

0<br />

im Monat August mit 11.266.Im<br />

Jahresverlauf besuchten 105.503 virtuelle<br />

<strong>Zoo</strong>besucher unsere Homepage.<br />

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez<br />

Ermäßigte 66 295 1113 4139 3280 3152 5273 4476 1897 2466 290 119<br />

Erwachsene 162 351 1719 8142 6971 5264 9013 8193 3614 4212 1011 372<br />

Gruppen 0 34 229 352 1528 2887 2087 637 589 369 83 0<br />

Fam. Karten 44 112 724 4007 3299 1684 5475 5439 1591 2437 192 27<br />

Renter 13 47 231 1179 992 868 1422 1505 739 858 77 14<br />

Jahreskarte 19 96 504 906 519 325 301 265 177 221 58 70<br />

304 935 4520 18725 16589 14180 23571 20515 8607 10563 1711 602<br />

47


Sachsen-Anhalt<br />

1%<br />

Saarland<br />

0%<br />

Rheinland-Pfalz<br />

0%<br />

NRW<br />

2%<br />

Niedersachsen<br />

1%<br />

Schleswig-Holst.<br />

15%<br />

Sachsen<br />

2%<br />

Baden-Würtenberg<br />

1%<br />

Thüringen<br />

2%<br />

MVP<br />

37%<br />

Bayern<br />

1%<br />

Berlin<br />

2%<br />

Brandenburg<br />

2%<br />

Bremen<br />

0%<br />

Hamburg<br />

3%<br />

Hessen<br />

1%<br />

<strong>Schwerin</strong> und Umgebung PLZ<br />

190<br />

31%<br />

Besuchereinzugsbereiche <strong>2010</strong><br />

44.343 ausgewertete Postleitzahlen<br />

48


Die neue Gehegebeschilderung des <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

Von Dr. CHRISTIAN MATSCHEI<br />

Abb. 1: Die neue Gehegebeschilderung der Kubaflamingos ab April <strong>2009</strong>.<br />

Im Frühjahr <strong>2009</strong> hatte der <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong> eine Überarbeitung der<br />

Informationsstelen und einer damit<br />

verbundenen Erneuerung der<br />

Gehegebeschilderung im gesamten<br />

Gelände geplant. In diesem Zuge löste<br />

man sich von der gewohnten klassischen<br />

Erscheinung, wobei wesentliche<br />

Merkmale für die Wiedererkennung und<br />

der bereits gefestigten Individualität des<br />

Tiergartens erhalten blieben. Der <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong> fertigte in Eigenarbeit ein<br />

Konzept an. Die neue Beschilderung<br />

sollte demnach als Informationstafel<br />

angesprochen werden. Alle kommenden<br />

Schilder oder Aufsteller zu den Tierarten<br />

werden daher in einem lindgrünen<br />

Hintergrund gebettet. Diese Farbe hatte sich<br />

bereits Jahre zuvor bewährt und wird nun<br />

einheitlich für die Wegetafeln, Gehege- und<br />

Informations-schilder verwendet. Das Grün<br />

bietet zudem eine Minimierung der<br />

Sonnenspiegelung, welche bei den<br />

bisherigen weißen Tafeln deutlich wurde.<br />

Bezüglich des Formates hält der <strong>Zoo</strong><br />

weiterhin am DIN A5 fest. Größere<br />

49


Schilder würden den offenen Charakter der<br />

Tiergartenlandschaft beeinträchtigen. Ziel<br />

war es, eine modernere Erscheinung zu<br />

erzielen und dabei auch den<br />

Informationsgehalt zu erhöhen. Hierbei<br />

bedurfte es einer Neugliederung. Im oberen<br />

Bereich wird ein einziger deutscher<br />

Tiername genannt. Es sollten keine<br />

Verwirrungen durch gelegentlich<br />

verwendete Zweit- oder Drittnamen<br />

Abb. 2: Die alte Gehegebeschilderung der Wölfe bis März <strong>2009</strong>.<br />

erfolgen. Im Gegensatz zu vielen<br />

größeren Tiergärten, die oft einen<br />

ausgeprägten internationalen Einzugsbereich<br />

besitzen, erwies es sich als<br />

unnötig Fremdsprachen zu ergänzen.<br />

Der Besucherzulauf basiert vornehmlich<br />

aus Bereichen Norddeutschlands. Die<br />

Ergänzung eines wissenschaftlichen<br />

Namens ist eine Wesentlichkeit von<br />

Gehegeschildern.<br />

50


Dieser trägt zur wissenschaftlichen<br />

Beschreibung ebenso bei wie für die<br />

Verdeutlichung von Verwandtschaften.<br />

Eine Abbildung der Tierart oder -<br />

unterart, in Form eines Kopfporträts,<br />

befindet sich im linken Tafelbereich.<br />

Diese umfasst etwa 25% des Schildes<br />

und ist als Farbzeichnung dargestellt.<br />

Hierbei werden markante Strukturen<br />

und Farben betont. Einige Schilder, wie<br />

die im Terrarium, sind mit einer<br />

Photographie versehen. Bei bestimmten<br />

Tierarten, wie Entenvögeln, erwies es<br />

sich als hilfreich die Geschlechter<br />

darzustellen und zu betonen. Letzteres<br />

wurde durch die allbekannte Mars- und<br />

Venus-Symbolik bereitgestellt.<br />

Abb. 3: Das neue Marabuschild<br />

Alle vier Textbereiche befinden sich auf<br />

der rechten Schildseite. Sie sollen den<br />

Blick von links nach rechts begleiten<br />

und inhaltliche Gliederungen<br />

verdeutlichen.<br />

Der 1. Textabschnitt dient der<br />

Tierbeschreibung. In diesem wird die<br />

Größe, das Gewicht, die Morphologie<br />

und Farblichkeit der Rasse, Art oder<br />

Unterart erwähnt. Dieser Bereich ist auf<br />

2 bis 3 Zeilen reduziert und soll<br />

wesentliche Charakteristika aufführen.<br />

Der 2. Abschnitt setzt sich aus 2 Einheiten<br />

zusammen. Zum einen besteht er aus der<br />

Weltkarte, in der die Verbreitungsgebiete<br />

rot markiert wurden, zum anderen aus<br />

einem beschreibenden Teil, der die<br />

Kontinente oder Länder erwähnt. Hierdurch<br />

wird das politisch-topographische<br />

Bewusstsein der Leser gefördert. Für die<br />

Wildtierformen wird das natürliche<br />

Verbreitungsgebiet hervorgehoben und<br />

Neuansiedlungen finden im Text ihre<br />

Erwähnung. Bei den Haustieren folgt man<br />

einem ähnlichen Schema. Hier ist nur die<br />

Stammform mit deren Heimatgebiet<br />

graphisch dargestellt. Die durch den<br />

Menschen geschaffenen Nutzungs- und<br />

Entwicklungsräume sind aus dem Text<br />

ersichtlich. Besonders kleine<br />

Ursprungsgebiete, wie die des aus Korsika<br />

und Sardinien stammenden Mufflons (Ovis<br />

ammon musimon), besitzen zusätzlich einen<br />

roten Hinweispfeil.<br />

Die Verbreitungskarte wird in einer<br />

einheitlichen Größe und nicht als<br />

Ausschnitt dargestellt.<br />

Sie findet ihren Platz auf der rechten Seite<br />

im Mittelbereich, wo sie von den<br />

Abschnitten 1 und 3 umrahmt wird.<br />

Der 3. Abschnitt stellt dem <strong>Zoo</strong>besucher<br />

den Lebensraum, einen Auszug aus der<br />

Ethologie, das Reproduktionsverhalten und<br />

die Ernährung der entsprechenden Tierform<br />

vor. Diese Bereiche sind in einer Abfolge<br />

von Schlagwörtern und kurzen<br />

Stichpunkten dargestellt. Es werden<br />

zusammengehörige Teile, wie z. B.<br />

Informationen zur Balz, Brut und Aufzucht<br />

durch Kommas voneinander getrennt,<br />

inhaltsferne Themen, wie Zucht und<br />

Fütterung, durch ein Semikolon isoliert. Der<br />

gesamte Abschnitt 3 umfasst maximal sechs<br />

Zeilenreihen. Der 4. Abschnitt ähnelt einer<br />

Fußzeile. In diesem wird der Leser auf<br />

51


Besonderheiten aufmerksam gemacht,<br />

wodurch ein zunehmendes Interesse am<br />

Tier entstehen soll. Für fortführende<br />

Informationen stehen nun Tafeln,<br />

Wegweiser oder das Servicepersonal des<br />

<strong>Zoo</strong>s zur Verfügung. Durch eine derartige<br />

„Aktivierung“ wird das Lesen von<br />

Schildern verbessert. Jedes Gehegeschild<br />

trägt nun auch ein <strong>Zoo</strong>-Logo. Dieses war<br />

teilweise an den älteren Schildern<br />

vorzufinden, doch oftmals in<br />

unterschiedlichen Formaten oder<br />

Abwandlungen. Es wurde sich auf ein<br />

definiertes Logo-Maß im oberen rechten<br />

Schildbereich verständigt. Auch dieses wird<br />

das Schild attraktiver hervorheben.<br />

Viele Tierarten des <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> sind in<br />

einem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm<br />

(EEP) integriert. Die<br />

international verwendete Symbolik wurde<br />

nun an der unteren Seite der Abbildungen<br />

platziert. Die neuen Gehegeschilder werden<br />

nicht mehr verschraubt.<br />

Dieses Verfahren wurde in den Jahren<br />

zuvor immer uneinheitlicher und somit<br />

schwieriger für die Werterhaltung und<br />

Erneuerung. Die heutigen Tafeln bestehen<br />

aus Plastik und werden mit einem<br />

Spezialkleber befestigt. Somit wird auch<br />

mehr Raum für die Information zu<br />

Verfügung gestellt.<br />

In der Aufstellungshöhe wurden vorerst<br />

keine Veränderungen vorgenommen. Der<br />

<strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> bietet dem Betrachter und<br />

Leser eine schräge Ebene, wodurch der<br />

Blick auf die zugewandte Schildfläche trifft.<br />

Auch werden die in Gruppen stehenden<br />

Einzelstelen unterschiedlich erhöht. Es<br />

entsteht eine Auflockerung von<br />

Schilderreihen, welche sich u.a. an den<br />

Wasservogelanlagen vorteilhaft erwiesen<br />

hat. Jede Beschilderung sollte in<br />

regelmäßigen Abständen auf<br />

Inhaltlichkeit und zeitgemäßer<br />

Aktualität geprüft werden.<br />

Hierbei sollte jedoch nicht versucht<br />

werden, temporären Modeerscheinungen<br />

zu folgen.<br />

Abb. 4: Eine ehemalige Terrarieninformation.<br />

Zusammenfassung<br />

Der Autor berichtet über die neue<br />

Gehegebeschilderung im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>.<br />

Äußerliche wie auch inhaltliche<br />

Überarbeitungen werden detailliert<br />

beschrieben. Die neuen Schilder sind<br />

seit dem April <strong>2009</strong> in Betrieb.<br />

Anschrift des Verfassers<br />

Dr. CHRISTIAN MATSCHEI<br />

Am Hexenberg 1<br />

19061 <strong>Schwerin</strong><br />

52


Die wissenschaftliche Arbeit <strong>2009</strong> im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

Im Rahmen unserer freiwilligen<br />

naturschützerischen Aufgaben gestaltete<br />

sich die Zusammenarbeit durch die<br />

Personalunion mit der Naturforschenden<br />

Gesellschaft West-Mecklenburg, der<br />

Sektion Westmecklenburg der<br />

Gesellschaft für Geschiebekunde<br />

(Geologie, Paläontologie) und dem<br />

Entomologischen Verein Mecklenburg,<br />

die für Vorträge und Tagungen die<br />

Räumlichkeiten im <strong>Zoo</strong> unentgeltlich<br />

nutzen können, wieder sehr gut.<br />

Faunistische Untersuchungen an<br />

rezenten und Forschungen an fossilen<br />

Libellen waren neben vielen<br />

zoorelevanten Dingen wieder Thema<br />

einiger Arbeiten und Vorträge des<br />

<strong>Zoo</strong>mitarbeiters Dr. Wolfgang Zessin<br />

(siehe unter Vorträge und<br />

Publikationen).<br />

Der 15. Jahrgang unserer Zeitschrift<br />

„Ursus“ erschien wieder komplett in<br />

Farbe. Auf insgesamt 80 Seiten<br />

publizierten elf unterschiedliche<br />

Autoren zehn Beiträge. Die Themen<br />

waren wieder breit gefächert. Die<br />

Palette reichte vom Verhalten der Tiere<br />

und ihrer Darstellung in Kunst in der<br />

Steinzeit (Nashörner), einem Beitrag zur<br />

Systematik rezenter Equiden, historische<br />

Bärenhaltung auf der Wartburg<br />

(Thüringen) und Problemen der<br />

osteologischen Differenzierung<br />

zwischen Bärenarten, Bericht über eine<br />

Handaufzucht von Kappengibbons,<br />

Haltung und Zucht Nördlicher<br />

Breitmaulnashörner, einer Vorstellung<br />

des neuen Nashorngeheges im<br />

<strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong> und in der <strong>Zoo</strong>m<br />

Dr. Wolfgang Zessin<br />

Erlebniswelt Gelsenkirchen, einem Bericht<br />

über die Reise des <strong>Zoo</strong>vereins zum<br />

Ozeaneum Stralsund, einer über den<br />

Pfeilstorch und einem Reisebericht zu den<br />

Göttern der Wuina Morena Indianer im<br />

Orinoko Delta.<br />

Auch Flamingo, das <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>journal<br />

zum Mitnehmen, erschien komplett in Farbe<br />

in drei Ausgaben mit insgesamt 30 Seiten.<br />

Abb. 1: Titelblatt von Ursus 15. Jahrgang,<br />

Heft 1 mit dem achtbeinigen Schlachtenross<br />

„Sleipnir“ des germa-nischen Gottes<br />

Wotan.<br />

Zeichnung: Dr. Elke Gröning, Clausthal<br />

Über unsere wissenschaftlichen und<br />

populärwissenschaftlichen Aktivitäten im<br />

53


Einzelnen gibt die nachfolgende Auflistung<br />

Rechenschaft ab.<br />

Mitarbeit/Mitgliedschaft <strong>2009</strong><br />

Die Gesellschaft ist Mitglied in folgenden<br />

Verbänden:<br />

- European Association of <strong>Zoo</strong>s and<br />

Aquaria (EAZA)<br />

- International Species Information<br />

System (ISIS)<br />

- Kommunaler Arbeitgeberverband<br />

Mecklenburg-Vorpommern e.V.,<br />

<strong>Schwerin</strong><br />

- Landeszooverband Mecklenburg-<br />

Vorpommern e.V.<br />

- Industrie- und Handelskammer<br />

<strong>Schwerin</strong><br />

- Unternehmerverband Norddeutschland<br />

- Naturforschende Gesellschaft West-<br />

Mecklenburgs (NGM)<br />

Darüber hinaus sind leitende <strong>Zoo</strong>mitarbeiter<br />

an weiteren Verbänden und Organisationen<br />

beteiligt:<br />

Mirko Daus<br />

- Mitglied im Verband deutscher<br />

Aquarien- und Terrarienfreunde<br />

- Mitglied im Aquarien- und<br />

Terrarienverein <strong>Schwerin</strong> „Skalar“,<br />

Mecklenburg-Vorpommern und dort<br />

Verantwortlicher für Terraristik<br />

- Mitglied im Landesjagdverband (LJV)<br />

- Mitglied im Jagdkinologischen<br />

Verband DD (Deutsch Drahthaar)<br />

- Mitglied in der Interessengemeinschaft<br />

Froschlurche<br />

- Vorsitzender der AG Amphibien<br />

Deutschland<br />

Erika Hellmich<br />

- Naturschutzstation <strong>Schwerin</strong>-<br />

Zippendorf<br />

- Mitglied <strong>Zoo</strong>verein <strong>Schwerin</strong><br />

Dr. Christian Matschei<br />

- IHK Prüfungskommission für<br />

<strong>Zoo</strong>tierpfleger in den neuen<br />

Bundesländern<br />

- IHK Prüfungskommission der<br />

Meister für <strong>Zoo</strong>tierpflege,<br />

stellvertretender Vorsit-zender<br />

- Mitglied im Förderverein des <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong> seit Februar <strong>2009</strong><br />

Abb. 2: Handaufzucht des<br />

Gibbonmädchens „Chasima“ durch die<br />

Tierpflegerin Anja Engelhardt Sie<br />

berichtete darüber im „Ursus“ 15.<br />

Jahrgang, Heft 1<br />

54


Dipl. Biol. M. Schneider:<br />

- Mitglied im Verband deutscher<br />

<strong>Zoo</strong>direktoren (VdZ)<br />

- Mitglied im Tierschutzbeirat des<br />

Ministers für Ernährung,<br />

Landwirtschaft, Forsten und<br />

Fischerei Mecklenburg-<br />

Vorpommern<br />

- Vorsitzender der<br />

Interessengemeinschaft der<br />

Tiergärten von Mecklenburg-<br />

Vorpommern<br />

Dr. W. Zessin:<br />

- Mitglied der Gesellschaft<br />

deutschsprachiger Odonatologen<br />

(GdO)<br />

- Stellv. Vorsitzender des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg<br />

(EVM)<br />

- Vorsitzender der Sektion<br />

Westmecklenburg der Gesellschaft für<br />

Geschiebekunde Hamburg<br />

- Mitglied der International<br />

Odonatological Foundation (S.I.O.)<br />

- Mitglied der Japanischen<br />

odonatologischen Gesellschaft<br />

- Mitglied des International Dragonfly<br />

Fund (IDF)<br />

- Mitglied in der International<br />

Paleoentomologic Society (IPS)<br />

- Vorstandsmitglied des <strong>Zoo</strong>vereins<br />

<strong>Schwerin</strong><br />

- Stellvertretender Vorsitzender der<br />

Naturforschenden Gesellschaft West-<br />

Mecklenburg e.V. (NGM)<br />

Tierart Tierart (lat) EEP /ESB<br />

Abdimstorch Ciconia abdimii ESB<br />

Afrikanischer Wildhund Lycaon pictus EEP<br />

Armurtiger Panthera tigris altaica EEP<br />

Braunbär Ursus arctos ESB<br />

Fischotter Lutra lutra lutra EEP<br />

Flachlandtapir Tapirus terrestris EEP<br />

Giraffe Giraffa camelopardalis EEP<br />

Humboldtpinguin Spheniscus humboldti EEP<br />

Kappengibbon Hylobates pileatus EEP<br />

Katta Lemur catta ESB<br />

Kiangsi-Rothund Cuon alpinus EEP<br />

Marabu Leptoptilos crumeniferus ESB<br />

Südliches Breitmaulnashorn Ceratotherium simum simum EEP<br />

Tammar Wallaby Macropus eugenii ESB<br />

Zweifinger-Faultier Choloepus didactylus ESB<br />

Tab. 1: Übersicht über die Teilnahme des <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>s an EEP/ESB`s<br />

Vorträge <strong>2009</strong><br />

DAUS, M.: 31.01.09, „Wolf und Hund“,<br />

Vortrag vor der Deutsch Drahthaargruppe<br />

Parchim<br />

DAUS, M.: 16.05.09, „Drosophilazucht“,<br />

Vortrag auf der Tagung <strong>Zoo</strong>tierernährung<br />

in Leipzig<br />

MATSCHEI, CH.: 20.5.<strong>2009</strong> „Vergesellschaftung<br />

von Säugetieren in Tiergärten<br />

55


Mitteleuropas“, gehalten an der<br />

Universität Rostock<br />

MATSCHEI, CH.: 2.9.<strong>2009</strong> „Zu Gast im<br />

größten Papageienzoo der Welt – der Loro<br />

MATSCHEI, CH.: mehrmals <strong>2009</strong> „Ein<br />

tierischer Garten – Bilder aus dem <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong>“ Präsentation des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong><br />

auf dem BUGA-Gelände<br />

ZESSIN, W.: Dimorphichnus juchemi<br />

Zessin, 2008 – eine neues Spurenfossil aus<br />

dem unterkambrischen Eophyton-Sandstein<br />

Norddeutschlands, gehalten auf der 1.<br />

Berliner Trilobitentagung am 17.1.<strong>2009</strong> im<br />

Naturkundemuseum Berlin (siehe Abb. 3)<br />

ZESSIN, W.: Indien – Traum oder<br />

Albtraum?, gehalten am 20.1.<strong>2009</strong> auf dem<br />

Museumsabend der „Naturforschenden<br />

Gesellschaft Mecklenburg“ im Natureum<br />

am Schloss Ludwigslust<br />

ZESSIN, W.: Indien – Traum oder<br />

Albtraum?, gehalten am 3.2.<strong>2009</strong> vor der<br />

Gesellschaft für Geschiebekunde, Sektion<br />

Westmecklenburg im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

ZESSIN, W.: Indien – Traum oder<br />

Albtraum?, gehalten am 4.3.<strong>2009</strong> vor dem<br />

<strong>Zoo</strong>verein <strong>Schwerin</strong> im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

ZESSIN, W.: Neue Spurenfossilien aus dem<br />

unterkambrischen Eophyton-Sandstein<br />

Norddeutschlands, gehalten auf der 25.<br />

Tagung der Gesellschaft für<br />

Geschiebekunde am 4.4.<strong>2009</strong> in Sielbek, b.<br />

Malente, Schleswig-Holstein<br />

ZESSIN, W.: Übersicht über die<br />

paläozoischen Libellen, gehalten am<br />

7.4.<strong>2009</strong> vor der Gesellschaft für<br />

Geschiebekunde, Sektion Westmecklenburg<br />

im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

ZESSIN, W.: Ornithologische Eindrücke aus<br />

Zentral-Indien, gehalten am 4.5.<strong>2009</strong> vor<br />

der Ornithologischen Fachgruppe Hagenow<br />

in Redefin, Mecklenburg<br />

Parque auf Teneriffa“, gehalten für den<br />

Förderverein des <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

ZESSIN, W.: Übersicht über die<br />

paläozoischen Libellen, gehalten am<br />

7.5.<strong>2009</strong> vor der Gesellschaft für<br />

Geschiebekunde in der Volkshochschule<br />

Trittau, Wassermühle<br />

ZESSIN, W.: Meteoritenkauf auf Börsen<br />

(Hamburg, Gifhorn, München) – Wohin<br />

geht der Trend? Beobachtungen aus den<br />

letzten zwanzig Jahren, gehalten am<br />

2.6.<strong>2009</strong> vor der Gesellschaft für<br />

Geschiebekunde, Sektion Westmecklenburg<br />

im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

ZESSIN, W.: „Ein tierischer Garten“ –<br />

Bilder aus dem <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>, gehalten<br />

am 8. und 10.10.<strong>2009</strong> auf der BUGA<br />

<strong>Schwerin</strong><br />

Abb. 3: Prof. Dr. Adolf Seilacher der<br />

„Nestor“ der Ichnologie<br />

(Spurenforschung) mit seiner Frau und<br />

den Mitteilungen der Naturforschenden<br />

Gesellschaft Mecklenburg auf der 1.<br />

Trilobiten-Sammlertagung in der<br />

Humboldt Universität Berlin,<br />

Naturkundemuseum am 17.1.<strong>2009</strong><br />

56


Weiterbildungsreisen <strong>2009</strong><br />

Mirko Daus<br />

Freilichtmuseum Groß Raden,<br />

Elchbehandlung bzw. Transport<br />

mehrmals jährlich<br />

16.04.09 ZOO Hannover, Tiertransport,<br />

Zweifingerfaultier<br />

30.04.09 Schildkrötenauffangstation<br />

Gonferon, Südfrankreich (privat)<br />

16.06.09 Bärenpark Stuer,<br />

Erfahrungsaustausch<br />

06.10.09 Tierpark Gettorf, Tiertransport,<br />

Tamarkänguru und 1,0 Mähnenspringer<br />

Dr. Christian Matschei<br />

13. – 15.02. <strong>2009</strong> <strong>Zoo</strong>kunft im <strong>Zoo</strong><br />

Duisburg,<br />

23.2 – 27.02.<strong>2009</strong> IHK Erstausbildung:<br />

Zwischenprüfung für <strong>Zoo</strong>tierpfleger im<br />

<strong>Zoo</strong> Leipzig,<br />

10. – 12.03.<strong>2009</strong> Begleitung des<br />

Nashorntransportes „Clara“ von<br />

Luxemburg nach <strong>Schwerin</strong>,<br />

Abb. 4: Direktionsassistent Dr. Christian<br />

Matschei kam Anfang <strong>2009</strong> aus Berlin<br />

in den <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

23.04 – 27.04.<strong>2009</strong> Sachkundelehrgang<br />

Immobilisation und Töten von<br />

Wildtieren, Echem<br />

10.06.- 13.06.<strong>2009</strong> Verband deutscher<br />

<strong>Zoo</strong>direktoren; Augsburg<br />

06.07.- 10.07.<strong>2009</strong> IHK Erstausbildung:<br />

Abschlussprüfung für <strong>Zoo</strong>tierpfleger im<br />

<strong>Zoo</strong> Leipzig,<br />

20.10. – 22.10.<strong>2009</strong> IHK Meisterprüfung<br />

für <strong>Zoo</strong>tierpfleger im <strong>Zoo</strong> Leipzig,<br />

06.11.<strong>2009</strong> Landeszooverband<br />

Mecklenburg-Vorpommern; Stralsund<br />

17.12.<strong>2009</strong> Tourismus-Tagung im<br />

Finanzministerium <strong>Schwerin</strong>,<br />

Nationale und internationale <strong>Zoo</strong>reisen in<br />

Spanien, Tschechien und Deutschland<br />

Spanien: u.a.: <strong>Zoo</strong> Barcelona, Aquarium<br />

Barcelona, Oceanografica Valencia,<br />

Biopark Valencia, Terra Nova Murcia, <strong>Zoo</strong><br />

Fuengirola, Selwo Aventura Estepona,<br />

Selwo Benalamena, <strong>Zoo</strong> Jerez de la<br />

Fronterea, Loro Sexi Bird Park Almunecar,<br />

Pene Escrita Almunecar, Tabernas Almeria,<br />

PCFR Almeria<br />

Tschechien: Usti nad Labem, <strong>Zoo</strong> Decin<br />

Deutschland: u.a.: <strong>Zoo</strong> Berlin, Tierpark<br />

Berlin, <strong>Zoo</strong>-Aquarium Berlin, Tierpark<br />

Angermünde, Wildpark Johannismühle,<br />

Tierpark Cottbus, <strong>Zoo</strong> Dresden, <strong>Zoo</strong><br />

Augsburg, <strong>Zoo</strong> Leipzig, <strong>Zoo</strong> Chemnitz,<br />

Tierpark Stralsund, Deutsches<br />

Meeresmuseum Stralsund, Oceaneum<br />

Stralsund, Vogelpark Walsrode, NUP<br />

Güstrow, Tierpark Gettorf, Tierpark<br />

Hagenbeck Hamburg<br />

Naturbeobachtungen: Flora und Fauna im<br />

NP Grazalema/Spanien Berberaffen und<br />

Naturpark von Gibraltar/GB<br />

Nationalpark Sächsische Schweiz<br />

Pilotwale und Große Tümmler in der Straße<br />

von Gibraltar<br />

Kegelrobben auf der Nordseeinsel<br />

Helgoland Nationalpark Wattenmeer<br />

Dr. Wolfgang Zessin<br />

17.-18.1.<strong>2009</strong> 1. Berliner Trilobitentagung,<br />

Naturkundemuseum Berlin (siehe Abb. 3)<br />

57


10.-12.3.<strong>2009</strong> Nashorntransport von<br />

Luxemburg<br />

4.-5.4.<strong>2009</strong> 25. Tagung der Gesellschaft für<br />

Geschiebekunde in Sielbek b. Malente,<br />

Schleswig-Holstein<br />

14.-19.4.<strong>2009</strong> 51. Tagung der Hugo<br />

Obermaier-Gesellschaft für Erforschung des<br />

Eiszeitalters und der Steinzeit in Laibach,<br />

Slovenien mit Exkursion nach Kroatien<br />

Abb. 5: Tagungsteilnehmer in der<br />

Neandertalerhöhle Vindija in Kroatien<br />

(18.4.09, 51. Obermaiertagung in Laibach,<br />

Slovenien)<br />

Diese Höhle nimmt eine zentrale Stelle in<br />

der Diskussion ein, ob sich Neandertaler<br />

und moderne Menschen vermischt haben.<br />

2.9.<strong>2009</strong> <strong>Zoo</strong> Halle<br />

15.10. – 2.11.<strong>2009</strong> Südwest Afrika<br />

(Namibia u. a. Fischflusscanyon,<br />

Lüderitzbucht mit Pinguin- und<br />

Zwergseebärenbeobachtungen, Erongo-<br />

Gebirge mit Felsmalereien, Etoscha<br />

Nationalpark (siehe Abb. 6)<br />

Publikationen<br />

ASIMOV, D, & W. ZESSIN (<strong>2009</strong>):<br />

Mallorcagryllus hispanicus n. gen. et sp. –<br />

eine neue Grylloblattide (Insecta:<br />

Grylloblattida: Blattogryllidae) aus dem<br />

Buntsandstein der Insel Mallorca, Spanien.-<br />

Virgo, Mitteilungsblatt des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg,<br />

12, 1: 30-34, 4 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

BRAUN, I. & W. ZESSIN (<strong>2009</strong>):<br />

Paläolithsche Nashorndarstellungen und<br />

der Versuch ihrer zoologischethologischen<br />

Interpretation.- Ursus,<br />

Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und des<br />

<strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 15: 1: 3-19, 47 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

DAUS.M. (<strong>2009</strong>) Von den Häusern der<br />

Götter zu den Wuina Morena Indianern<br />

im Orinokodelta. 67-77: 12 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

DEUTSCHMANN U. & W. ZESSIN<br />

(<strong>2009</strong>): Bericht über die<br />

Mikrolepidopteren-Tagung in <strong>Schwerin</strong><br />

vom 3-5.10.2008.- Virgo,<br />

Mitteilungsblatt des Entomologischen<br />

Vereins Mecklenburg, 12, 1: 4-7, 15<br />

Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

DEUTSCHMANN U. & W. ZESSIN<br />

(<strong>2009</strong>): Die Vortragstagung des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg<br />

am 22. November 2008 im <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong>.- Virgo, Mitteilungsblatt des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg,<br />

12, 1: 54-56, 8 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ENGELHARDT, A. (<strong>2009</strong>): Handaufzucht<br />

eines Kappengibbons (Hylobates<br />

pileatus) im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>.- Ursus,<br />

Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und des<br />

<strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 15: 1: 39-42, 4 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

GÖLLNITZ, J. & W. ZESSIN (<strong>2009</strong>):<br />

Zeugen der Vergangenheit.- [In:]<br />

HILPERT, W. [Hrsg.]: Raduhner<br />

Nachlese, Teil 1: 21-22, 4 Abb.,<br />

Raduhn.<br />

58


GÜRTLER, W.-D. (<strong>2009</strong>): Die<br />

Grassavanne: Breitmaulnashörner als<br />

Gehegepartner im ZOOM Erlebniswelt.-<br />

Ursus, Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins<br />

und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 15: 1: 56-62, 13<br />

Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

KARL, H.-V.: Die Bärenhaltung auf der<br />

Wartburg bei Eisenach in Thüringen und<br />

Probleme der osteologischen<br />

Differenzierung zwischen Bärenarten.-<br />

Ursus, Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins<br />

und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 15: 1: 32-38, 5<br />

Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

KIRSTEN, F., SCHNEIDER, M. & W.<br />

ZESSIN (<strong>2009</strong>): Das neue<br />

Nashorngehege im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>.-<br />

Ursus, Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins<br />

und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 15: 1: 50–55,<br />

18 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2009</strong>): Haltung und<br />

Zucht von Nördlichen Breitmaulnashörnern<br />

(Ceratotherium simum cottoni<br />

LYDEKKER 1908) in <strong>Zoo</strong>logischen<br />

Gärten.- Ursus, Mitteilungsblatt des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 15,<br />

1: 43–49, 5 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2009</strong>): Echt<br />

tierische Höhepunkte im <strong>Schwerin</strong>er<br />

<strong>Zoo</strong>,- Blitz am Sonntag, 5. April <strong>2009</strong>,<br />

Seite 2, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2009</strong>): Clara und<br />

Klärchen beim Schaulauf ein Pärchen.-<br />

Flamingo 11, 2: 6-7. <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2009</strong>): <strong>Zoo</strong> im<br />

Storchenglück.- Flamingo 11, 3: 6–7,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2009</strong>): Starker<br />

Partner im Artenschutzprogramm.-<br />

Flamingo 11, 3: 7, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2009</strong>): Babyboom.-<br />

Flamingo 11, 4: 4–5, <strong>Schwerin</strong>.<br />

Abb. 6: Giraffe im Etoscha Nationalpark,<br />

Südwest Afrika (Namibia, 29.10.<strong>2009</strong>).<br />

Man beachte den steinigen Boden!<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2009</strong>): Lockengänse<br />

mit Nachwuchs. Flamingo 11, 2: 5,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2009</strong>): Die Haltung<br />

von Störchen in deutschen Tiergärten.- Der<br />

<strong>Zoo</strong>freund Nr. 154: 4–7, <strong>Zoo</strong> Hannover.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2009</strong>): Erfolgreiche<br />

Zucht des Abdimstorches (Ciconia abdimii)<br />

im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>.- Der <strong>Zoo</strong>freund Nr. 154:<br />

9, <strong>Zoo</strong> Hannover.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2009</strong>): Ein Pfeilstorch<br />

im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>. Ursus, Mitteilungsblatt<br />

des <strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 15:<br />

1: 64–66, 2 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. & C. ZEHRER (<strong>2009</strong>):<br />

<strong>Zoo</strong>logische Raritäten in deutschen<br />

59


Tiergärten, Säugetiere Teil II – Raubtiere<br />

bis Unpaarhufer,- Der <strong>Zoo</strong>freund Nr. 151:<br />

5–8. <strong>Zoo</strong> Hannover.<br />

MATSCHEI, CH. & C. ZEHRER (<strong>2009</strong>):<br />

<strong>Zoo</strong>logische Raritäten in deutschen<br />

Tiergärten, Säugetiere Teil III – Paarhufer.-<br />

Der <strong>Zoo</strong>freund Nr. 152: 5–8. <strong>Zoo</strong><br />

Hannover.<br />

SCHNEIDER, M. (<strong>2009</strong>): Reise des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins <strong>Schwerin</strong> am 20. Juni <strong>2009</strong> zum<br />

Ozeaneum in Stralsund.- Ursus,<br />

Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und des<br />

<strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 15: 1: 63, 3 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Betreuung<br />

pflegebedürftiger einheimischer Findlinge<br />

(Vögel, Eichhörnchen, Igel, Siebenschläfer)<br />

im <strong>Zoo</strong>logischen Garten <strong>Schwerin</strong> in den<br />

Jahren 2007 und 2008.- Jahresbericht<br />

2007/2008 <strong>Zoo</strong>logischer Garten <strong>Schwerin</strong><br />

gGmbH: 43-49, 8 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Die wissenschaftliche<br />

Arbeit 2007 und 2008 im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>.-<br />

Jahresbericht 2007/2008 <strong>Zoo</strong>logischer<br />

Garten <strong>Schwerin</strong> gGmbH: 30-42, 4 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Der Tierbestand 2007<br />

im <strong>Zoo</strong>logischen Garten <strong>Schwerin</strong>.-<br />

Jahresbericht 2007/2008 <strong>Zoo</strong>logischer<br />

Garten <strong>Schwerin</strong> gGmbH: 4-8, <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Der Tierbestand 2008<br />

im <strong>Zoo</strong>logischen Garten <strong>Schwerin</strong>.-<br />

Jahresbericht 2007/2008 <strong>Zoo</strong>logischer<br />

Garten <strong>Schwerin</strong> gGmbH: 9-15, <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Kurze Übersicht über<br />

die fossilen Schmetterlinge. Kurzfassungen<br />

der Vorträge der Mikrolepidopteren-Tagung<br />

in <strong>Schwerin</strong> vom 3-5.10.2008.- Virgo,<br />

Mitteilungsblatt des Entomologischen<br />

Vereins Mecklenburg, 12, 1: 9-10, 4 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Ploetzgerarus<br />

krempieni n. gen. et sp.– eine neue<br />

Geraride (Insecta: Panorthoptera:<br />

Geraridae) aus dem Oberkarbon<br />

(Stephanium C) von Plötz bei Halle<br />

(Deutschland).- Virgo, Mitteilungsblatt<br />

des Entomologischen Vereins<br />

Mecklenburg, 12, 1: 22-29, 13 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Erstnachweis der<br />

Zierlichen Moosjungfer (Leucorrhinia<br />

caudalis) in West-Mecklenburg 2008<br />

am Kraaker Waldsee, Landkreis<br />

Ludwigslust.- Virgo, Mitteilungsblatt<br />

des Entomologischen Vereins<br />

Mecklenburg, 12, 1: 76-78, 4 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Tragischer Ausgang<br />

eines Massenschlupfes vom<br />

Nashornkäfer im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>.- Virgo,<br />

Mitteilungsblatt des Entomologischen<br />

Vereins Mecklenburg, 12, 1: 86-88, 5<br />

Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Nachruf auf<br />

Landforstmeister Horst Heyden (1925-<br />

2008), Ehrenmitglied des<br />

Entomologischen Vereins<br />

Mecklenburg.- Virgo, Mitteilungsblatt<br />

des Entomologischen Vereins<br />

Mecklenburg, 12, 1: 90-91, 6 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Handaufzucht bei<br />

Kappengibbons (Hylobates pileatus) im<br />

<strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>.- Flamingo, Das<br />

<strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>-Journal, 11, 2: 5, 1<br />

Abb., <strong>Schwerin</strong>. (siehe Abb. 2)<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Neue<br />

Spurenfossilien (Bergaueria lagingi n.<br />

ichnosp., Cochlichnus karlae n.<br />

ichnosp., Dimorphichnus juchemi und<br />

Psammichnites pittermanni n. ichnosp.)<br />

aus unterkambrischen Geschieben.-<br />

Mitteilungen der Naturforschenden<br />

60


Gesellschaft Mecklenburg, 9, 1: 55-64, 34<br />

Abb., Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Neue Geschiebe-Funde<br />

des seltenen Ockergelben Hornsteins<br />

(Obere Kreide/Unteres Tertiär) aus West-<br />

Mecklenburg.- Mitteilungen der<br />

Naturforschenden Gesellschaft<br />

Mecklenburg, 9, 1: 83-86, 13 Abb.,<br />

Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Brekzien vom<br />

„Forsmark-Typ“ aus Mecklenburg.-<br />

Mitteilungen der Naturforschenden<br />

Gesellschaft Mecklenburg, 9, 1: 87-89, 9<br />

Abb., Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2009</strong>): Einige kurze<br />

Bemerkungen zur Landschafts- und<br />

Naturausstattung der Gemeinde Raduhn-<br />

Rusch (1956-<strong>2009</strong>).- [In:] HILPERT, W.<br />

[Hrsg.]: Raduhner Nachlese, Teil 1: 23-27,<br />

6 Abb., Raduhn.<br />

ZESSIN, W., BRAASCH, R. & ST.<br />

POLKOWSKI (<strong>2009</strong>): Zwei neue<br />

Gesteinstypen aus dem Oberoligozän von<br />

Mecklenburg: „Consrader Gestein“ und<br />

„Rabensteinfelder Turritellengestein“.-<br />

Mitteilungen der Naturforschenden<br />

Gesellschaft Mecklenburg, 9, 1: 46-54, 46<br />

Abb., Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W. & A. GÜNTHER (<strong>2009</strong>): Bericht<br />

über das 18. Internationale Symposium der<br />

Odonatologie 5. bis 13. November 2008 in<br />

Nagpur, Indien.- Virgo, Mitteilungsblatt des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg, 12,<br />

1: 57-71, 44 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. & M. HIPPKE (<strong>2009</strong>): Ordnung:<br />

Odonata (Libellen).- [In]: Sonderheft der<br />

Mitteilungen der Naturforschenden<br />

Gesellschaft Mecklenburg zur Fauna und<br />

Flora des Schlossparkes Ludwigslust, 4 S.,<br />

9 Abb., Ludwigslust.<br />

Abb. 7: Blumenpracht auf der BUGA<br />

<strong>Schwerin</strong> am 8.10.<strong>2009</strong><br />

Auf der Bundesgartenschau wurden<br />

mehrere Vorträge über den <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong> von den Mitarbeitern Dr.<br />

Christian Matschei und Dr. Wolfgang<br />

Zessin gehalten<br />

ZESSIN, W. & G. KÖHLER (†) (<strong>2009</strong>):<br />

Erinnerungen an die Wander- und<br />

Touristikgruppe Raduhn-Rusch (1972-<br />

1976).- [In:] HILPERT, W. [Hrsg.]:<br />

Raduhner Nachlese, Teil 1: 102-112, 9<br />

Abb., Raduhn.<br />

Neu beschriebene Taxa <strong>2009</strong><br />

Mallorcagryllus Asimov & Zessin,<br />

<strong>2009</strong> – eine neue Grylloblattidengattung<br />

(Insecta: Grylloblattida: Blattogryllidae)<br />

aus dem Buntsandstein der Insel<br />

Mallorca (Spanien)<br />

61


Mallorcagryllus hispanicus Asimov &<br />

Zessin, <strong>2009</strong> – eine neue Grylloblattidenart<br />

(Insecta: Grylloblattida: Blattogryllidae) aus<br />

dem Buntsandstein der Insel Mallorca<br />

(Spanien)<br />

Ploetzgerarus Zessin, <strong>2009</strong> – eine neue<br />

Geraridengattung (Insecta: Panorthoptera:<br />

Geraridae) aus dem Oberkarbon<br />

(Stephanium C) von Plötz bei Halle<br />

(Deutschland)<br />

Ploetzgerarus krempieni Zessin, <strong>2009</strong> –<br />

eine neue Geraridenart (Insecta:<br />

Panorthoptera: Geraridae) aus dem<br />

Oberkarbon (Stephanium C) von Plötz bei<br />

Halle (Deutschland)<br />

Bergaueria lagingi Zessin, <strong>2009</strong> – ein<br />

neues Spurenfossil aus einem<br />

unterkambrischen Geschiebe<br />

(Norddeutschland)<br />

Cochlichnus karlae Zessin, <strong>2009</strong> - ein<br />

neues Spurenfossil aus einem<br />

unterkambrischen Geschiebe<br />

(Norddeutschland)<br />

Psammichnites pittermanni Zessin,<br />

<strong>2009</strong> - ein neues Spurenfossil aus<br />

unterkambrischen Geschieben<br />

(Norddeutschland)<br />

Consrader Gestein Polkowsky und<br />

Zessin, <strong>2009</strong> – eine neue Gesteinsart aus<br />

dem Oberoligozän von Norddeutschland<br />

Rabensteinfelder Turritellengestein<br />

Braasch & Zessin, <strong>2009</strong> - eine neue<br />

Gesteinsart aus dem Oberoligozän<br />

(Neochatt) von Norddeutschland<br />

Die wissenschaftliche Arbeit <strong>2010</strong> im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

Die Übersicht über die Tierarten, die auch<br />

im EEP und ESB geführt werden, ist die<br />

gleiche wie die von <strong>2009</strong> (siehe Beitrag<br />

wissenschaftliche Arbeit <strong>2009</strong>, in diesem<br />

Heft). Das gleiche gilt auch für die<br />

Mitgliedschaften des <strong>Zoo</strong>s und seiner<br />

Mitarbeiter.<br />

Im Rahmen unserer freiwilligen<br />

naturschützerischen Aufgaben gestaltete<br />

sich die Zusammenarbeit durch die<br />

Personalunion mit der Naturforschenden<br />

Gesellschaft West-Mecklenburg, der<br />

Sektion Westmecklenburg der<br />

Gesellschaft für Geschiebekunde<br />

(Geologie, Paläontologie) und dem<br />

Entomologischen Verein Mecklenburg,<br />

die für Vorträge und Tagungen die<br />

Dr. Wolfgang Zessin<br />

Räumlichkeiten im <strong>Zoo</strong> unentgeltlich<br />

nutzen können, wieder sehr gut.<br />

Faunistische Untersuchungen an rezenten<br />

und Forschungen an fossilen Libellen<br />

waren neben vielen zoorelevanten Dingen<br />

wieder Thema einiger Arbeiten und<br />

Vorträge des <strong>Zoo</strong>mitarbeiters Dr.<br />

Wolfgang Zessin (siehe unter Vorträge<br />

und Publikationen).<br />

62


Abb. 1: Ursus, Mitteilungsblatt des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s, 16. Jahrgang,<br />

Heft 1, Titelblatt mit Mammutherde<br />

Zeichnung: Dr. Elke Gröning, Clausthal<br />

Der 16. Jahrgang unserer Zeitschrift<br />

„Ursus“ erschien wieder komplett in<br />

Farbe. Auf insgesamt 76 Seiten<br />

publizierten zehn unterschiedliche<br />

Autoren 18 Beiträge. Die Themen waren<br />

wieder breit gefächert. Die Palette<br />

reichte von Untersuchungen zur<br />

Artengemeinschaft auf der<br />

„Grassavanne“ in der ZOOM<br />

Erlebniswelt Gelsenkirchen, über die<br />

Gottgläubigkeit Mongolischer<br />

Wüstenrennmäuse, Vogel- und<br />

Säugetierbeobachtungen aus<br />

Zentralindien, <strong>Zoo</strong>logische Verneigung<br />

vor dem Lanzettfischchen, eine<br />

ungewöhnliche Stockentenbrut, einem<br />

Bericht über den <strong>Zoo</strong> Dehli (Indien),<br />

Zeugen der <strong>Zoo</strong>historie – Menagerie du<br />

Jardin des Plantes und Parc <strong>Zoo</strong>logique de<br />

Paris, Kegelrobbeb auf Helgoland,<br />

Nördliche Breitmaulnashörner, eine<br />

Mesosauria-Fundstelle in Südwest Afrika<br />

(Namibia), Mammut und Woll-Nashorn,<br />

einen Bericht über die <strong>Zoo</strong>kunft-Tagung<br />

<strong>2010</strong> in <strong>Schwerin</strong>, einen Nashorntransfer<br />

aus Dänemark, einen Vogelberinger, der es<br />

bereits 50 Jahre macht, ein neues<br />

Spurenfossil sowie Anekdoten und Bilder<br />

aus der Geschichte des <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>s.<br />

Weiterbildungsreisen<br />

Mirko Daus<br />

06.-08.05.10 ZOO Dresden, Tagung der FG<br />

<strong>Zoo</strong>tierernährung<br />

17.06.10 Freilichtmuseum Groß Raden,<br />

Elchbehandlung<br />

24.06.10 ZOO Reykjavik/ Island<br />

07.09.10 Tierpark Perleberg, anlässlich der<br />

Verabschiedung von Direktor Wilhelm<br />

Lüdcke<br />

21.09.10 ZOO Leipzig, Tigertransport<br />

05.10.10 Naturerlebnispark Mühlenhagen,<br />

Damhirschtransport<br />

Dr. Christian Matschei<br />

Mai <strong>2010</strong> Besuch verschiedener Tiergärten<br />

in Spanien,<br />

Juni <strong>2010</strong> Besuch der nördlichen<br />

Nationalparks Estlands und des<br />

<strong>Zoo</strong>logischer Garten Tallinn,<br />

Sept. <strong>2010</strong> mehrmalige Beobachtung der<br />

frei lebenden Nandus in Nordwest-<br />

Mecklenburg,<br />

Sept./Oktober <strong>2010</strong> Studienreise zur Natur,<br />

Kultur und Geschichte Zyperns,<br />

ganzjährig zahlreiche Tiergartenbesuche in<br />

Deutschland und Österreich<br />

63


Dr. Wolfgang Zessin<br />

06.-10.04.<strong>2010</strong> Tagung der Hugo<br />

Obermaier - Gesellschaft zur Erforschung<br />

des Eiszeitalters, Universität Leipzig mit<br />

Besuch des Landesmuseums für Vor- und<br />

Frühgeschichte Halle und der Fundstelle<br />

des Homo erectus bilzingslebeni in<br />

Bilzingsleben<br />

07.-08.07.<strong>2010</strong> <strong>Zoo</strong> Givskud, Dänemark<br />

(Nashorntransport)<br />

17.-26.07.<strong>2010</strong> Pirin Nationalpark,<br />

Bulgarien<br />

15.-16.09.<strong>2010</strong> Technische Universität<br />

Clausthal-Zellerfeld, Institut für Geologie<br />

und Paläontologie<br />

13.11.2011 1. Deutsche Meteoritentagung,<br />

Kuhfelder Hof, Kuhfelde<br />

Schulungen<br />

Dr. Christian Matschei<br />

10.04.<strong>2010</strong> Fortbildung „Grundlagen der<br />

Kommunalpolitik“,<br />

13./14.04.<strong>2010</strong> Fortbildung<br />

„Führungskompetenz“,<br />

11.09.<strong>2010</strong> Fortbildung „Haushalt und<br />

Finanzen“,<br />

25.09.<strong>2010</strong> Fortbildung „Motivieren,<br />

Inspirieren und Führen“,<br />

Kaufmännische Fortbildung bei der WAG,<br />

<strong>Schwerin</strong>, ganzjährig<br />

05.05.<strong>2010</strong> Führung für die Auszubildenden<br />

der Peter-Lenné-Schule Berlin,<br />

Lehrunterweisung für die Auszubildenden<br />

des <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>, Schwerpunkt<br />

Ornithologie<br />

November und Dezember <strong>2010</strong> Lehrunterweisung<br />

für die Erwachsenenqualifikation<br />

der <strong>Zoo</strong>tierpfleger an der<br />

Peter-Lenné-Schule, Berlin,<br />

März und Juni <strong>2010</strong> Mitglied des<br />

Prüfungsausschusses zur Abnahme der<br />

Zwischen- und Abschlussprüfungen für<br />

<strong>Zoo</strong>tierpfleger, IHK-Leipzig,<br />

Zwischenprüfung im März und<br />

Abschlussprüfung im Juni <strong>2010</strong><br />

Abb. 2: Tanja Schöne IGAR e.V.<br />

(Internationale Gesellschaft für<br />

Artenschutz) im Gespräch mit Dirk<br />

Petzold, ZGAP (<strong>Zoo</strong>logische<br />

Gesellschaft für Arten- und<br />

Populationsschutz) auf der <strong>Zoo</strong>kunft<br />

<strong>Schwerin</strong>, 19.2.<strong>2010</strong><br />

Vorträge<br />

Mirko Daus<br />

26.2.<strong>2010</strong> „Kapuzineraffen aus<br />

tierpflegerischer Sicht“ – gehalten auf<br />

dem Ideenseminar Kapuzineraffen im<br />

<strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

28.05.10 „Von den Häusern der Götter<br />

zu den Wuina Morena Indianern im<br />

Orinokodelta“ vor dem Aquarien –<br />

Terrarienverein „Skalar“ <strong>Schwerin</strong><br />

Dr. Christian Matschei<br />

03.03.<strong>2010</strong> Eine Reise durch die<br />

Tiergärten Spaniens – Valencia &<br />

Fuengirola. für den Förderverein des<br />

<strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

28.04.<strong>2010</strong> Vortrag am <strong>Zoo</strong>logischen<br />

Fachbereich der Universität Rostock<br />

„Die Affen von Gibraltar“<br />

64


01.09.<strong>2010</strong> Führung zu den Jungtieren<br />

und Neuzugängen im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>, für<br />

den Förderverein des <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

Abb. 3: Der Geschäftsführer von<br />

Quantum Conservation e.V. Richard<br />

Perron (Ausrichter der <strong>Zoo</strong>kunft-Tagung<br />

in <strong>Schwerin</strong>) und der Direktor des<br />

gastgebenden <strong>Zoo</strong>s Michael Schneider<br />

im Gespräch am 20.2.2011<br />

Dr. Johanna Prinz<br />

26.2.<strong>2010</strong> „Das Verhalten von<br />

Kapuzineraffen“ – gehalten auf dem<br />

Ideenseminar Kapuzineraffen im <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong><br />

Dr. Wolfgang Zessin<br />

07.01.<strong>2010</strong> „Neue unterkambrische<br />

Spurenfossilien aus Norddeutschland“ –<br />

gehalten vor der Sektion Trittau der<br />

Gesellschaft für Geschiebekunde,<br />

Trittau, Wassermühle<br />

09.01.<strong>2010</strong> „Der renaturierte Kraaker<br />

Mühlenbach – ein Refugium für seltene<br />

Pflanzen und Tiere“ – gehalten auf den<br />

Neujahrsempfang der Gemeine Rastow-<br />

Kraak in Rastow, Gemeindehaus<br />

20.02.<strong>2010</strong> „Gelebte Weltnaturschutzstrategie<br />

– fruchtbare Zusammenarbeit<br />

vom <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> mit<br />

Naturschutzorganisationen des Landes“-<br />

gehalten auf der <strong>Zoo</strong>kunft-Tagung:<br />

Umwelt- und Klimaschutz –<br />

Herausforderungen für den <strong>Zoo</strong> der<br />

Zukunft, 19.-21.2.<strong>2010</strong>, Crowne Plaza<br />

Hotel <strong>Schwerin</strong>.<br />

26.2.<strong>2010</strong> „Systematik und Evolution von<br />

Kapuzineraffen“ – gehalten auf dem<br />

Ideenseminar Kapuzineraffen im <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong><br />

13.03.<strong>2010</strong> „Gelebte Weltnaturschutzstrategie<br />

– fruchtbare Zusammenarbeit vom<br />

<strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> mit<br />

Naturschutzorganisationen des Landes“ –<br />

gehalten auf der Jahrestagung des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg,<br />

Natureum Ludwigslust<br />

18.05.<strong>2010</strong> „Die Libellen Mecklenburgs“ –<br />

gehalten vor Gästen und Mitgliedern der<br />

Naturforschenden Gesellschaft<br />

Mecklenburg, Natureum Ludwigslust<br />

29.05.<strong>2010</strong> „Frühling im ehemaligen<br />

Deutsch-Südwest Afrika“ – gehalten auf der<br />

Tagung des Vereins für Deutsche<br />

Kulturbeziehungen (VDA), Landesverband<br />

Mecklenburg-Vorpommern, Schloss<br />

Kalkhorst<br />

03.06.<strong>2010</strong> „Frühling im ehemaligen<br />

Deutsch-Südwest Afrika“- gehalten auf der<br />

Tagung des Vereins für Deutsche<br />

Kulturbeziehungen (VDA), Landesverband<br />

Bremen, Bremen<br />

06.06.<strong>2010</strong> „Spuren im Sand der<br />

Geschichte – Ichnofossilien aus<br />

Mecklenburg“,- gehalten vor Gästen und<br />

Mitgliedern der Naturforschenden<br />

Gesellschaft Mecklenburg, Natureum<br />

Ludwigslust<br />

01.12.<strong>2010</strong> „Geschiebe und<br />

Geschiebefossilien in der Landschaft<br />

Mecklenburg-Vorpommerns“,- gehalten auf<br />

dem 1. Landschaftstag Mecklenburg-<br />

Vorpommern, Universität Rostock<br />

65


Abb. 4: Frühling im ehemaligen Deutsch-<br />

Südwest Afrika. Hier im Köcherbaumwald<br />

auf der Farm Narup bei Keetmannshoop in<br />

Namibia<br />

Publikationen<br />

DAUS.M. (<strong>2010</strong>): Das Froschhaus im ZOO<br />

<strong>Schwerin</strong>,- Almanach, <strong>2009</strong>/10.: 44: 1 Abb.,<br />

Gemeinschaft Deutscher <strong>Zoo</strong>förderer.<br />

DEUTSCHMANN, U.; DETTMANN, K.;<br />

EIFLER, M.; HALLETZ, S.; HENGMITH, K.;<br />

LUDWIG, R.; PLOTZ, A.; SCHUSTER, A.;<br />

WOOG, D.; ZESSIN, W. & W. ZIEGLER<br />

(<strong>2010</strong>): Erfassung und Bewertung der<br />

Insektenfauna im FFH-Gebiet „Wald- und<br />

Moorlandschaft um den Röggeliner See“<br />

bei Dechow, Mecklenburg (Lepidoptera,<br />

Coleoptera, Heteroptera, Orthoptera,<br />

Odonata).- Virgo, Mitteilungsblatt des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg,<br />

13, 2: 4-35, 23 Abb., <strong>Schwerin</strong><br />

GRÖNING, E. & C. BRAUCKMANN<br />

(<strong>2010</strong>): Der Paläo-<strong>Zoo</strong>, Teil 1: Mammut<br />

und Woll-Nashorn.- Ursus,<br />

Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und des<br />

<strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1: 54-56, 2 Abb., 1<br />

Tab., <strong>Schwerin</strong>.<br />

Abb. 5: Karla Bollo (97) und Dr.<br />

Wolfgang Zessin empfangen für die<br />

Naturforschende Gesellschaft<br />

Mecklenburg (NGM) den Umweltpreis<br />

des Landkreises Ludwigslust <strong>2010</strong> aus<br />

den Händen vom Stellvertretenden<br />

Landrat Reinhard Mach am 4.6.<strong>2010</strong> im<br />

Landratsamt Ludwigslust<br />

GÜNTHER, A. & W. ZESSIN (<strong>2010</strong>):<br />

Einige Vogel- und<br />

Säugetierbeobachtungen aus Zentral<br />

Indien.- Ursus, Mitteilungsblatt des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16,<br />

1: 19-27, 11 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

IBLER, B., HEIDUK, A. & H. LICHEI<br />

(<strong>2010</strong>): <strong>Zoo</strong>logische Verneigung vor<br />

dem Lanzettfischchen (Branchiostoma<br />

lanceolatum) (=Amphioxus lanceolatus)<br />

(Chordata, Urochordata).- Ursus,<br />

Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und des<br />

66


<strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1: 28-31, 6 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

IBLER, B. & G. R. MAKERT DOS<br />

SANTOS (<strong>2010</strong>): Stockenten- (Anas<br />

platyrynchus L.)-Brut an<br />

ungewöhnlicher Stelle.- Ursus,<br />

Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und des<br />

<strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1: 32-33, 4 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

KRIESEL, H. & W. ZESSIN (<strong>2010</strong>): Wolf<br />

in Kläden bei Dobbertin (Mecklenburg)<br />

am Luderplatz <strong>2010</strong> gesichtet.-<br />

Mitteilungen der Naturforschenden<br />

Gesellschaft Mecklenburg, 10, 1: 62-63,<br />

Ludwigslust.<br />

MALEK, G. (<strong>2010</strong>): Untersuchungen zur<br />

Artengemeinschaft auf der<br />

„Grassavanne“ in der ZOOM<br />

Erlebniswelt Gelsenkirchen.- Ursus,<br />

Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und des<br />

<strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1: 4-11, 13 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Die<br />

Papageien-kollektion des Loro Sexi Bird<br />

Park in Almuñécar, Spanien. Papageien,<br />

Heft 4: 124–126. Bretten.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Parque de<br />

Rescate de Fauna Sahariana (PRFS) in<br />

Almeria, Spaniel.- Der <strong>Zoo</strong>freund Nr.<br />

155: 9-12, <strong>Zoo</strong> Hannover.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>):<br />

“Pentatapirie” im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>.- Der<br />

<strong>Zoo</strong>freund Nr. 155: 13, <strong>Zoo</strong> Hannover.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Kegelrobben<br />

(Halichoerus grypus) auf der<br />

Nordseeinsel Helgoland, nebst.<br />

Bemerkungen zur natürlichen<br />

Reproduktionsbiologie und Haltung in<br />

Menschenobhut.- Ursus,<br />

Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und des<br />

<strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1: 45-48, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Erneute Handaufzucht<br />

eines Kappengibbons im <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong>.- Flamingo 12, 1 Winter /<br />

Frühjahr: 2, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Unsere Neuen –<br />

Neuzugänge und Geburten im Herbst /<br />

Winter <strong>2009</strong>/<strong>2010</strong>.- Flamingo 12, 1: 4-5,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Tiergartenkonzepte<br />

in Spanien.- Ursus,<br />

Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und des<br />

<strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1: 12-18, 12 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Zeugen der<br />

<strong>Zoo</strong>historie – die Menagerie du Jardin des<br />

Plantes und der Parc <strong>Zoo</strong>logique de Paris.-<br />

Ursus, Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und<br />

des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1: 37-44, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Schnee über<br />

Afrika.- <strong>Schwerin</strong>er Express, 20.01.<strong>2010</strong>,<br />

Nr. 3/19, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Nördliche<br />

Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum<br />

cottoni LYDEKKER 1908) zurück in<br />

Afrika.- Ursus, Mitteilungsblatt des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1:<br />

49. 2 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Die <strong>Zoo</strong>kunft-<br />

Tagung vom 19. bis 21.Februar <strong>2010</strong> in<br />

<strong>Schwerin</strong>.- Ursus, Mitteilungsblatt des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1:<br />

57-59, 4 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Zwillinge bei<br />

den Kattas.- Flamingo 12, 2: 1, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Neues aus<br />

unserem Tierbestand.- Flamingo 12, 2: 4-5,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Bekanntschaft<br />

zwischen den schwersten <strong>Schwerin</strong>ern.-<br />

Flamingo 12, 2: 5, <strong>Schwerin</strong>.<br />

67


MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Ein Haus für<br />

Indische Pfautauben.- Flamingo 12, 2: 2,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Alpaka Lama<br />

guanacoe f. pacos LINNAEUS, 1758,<br />

Januar 2011.- Kalender <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> 2011,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Roter Nasenbär<br />

Nasua nasua LINNAEUS, 1766, Februar<br />

2011.- Kalender <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> 2011,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Flachlandtapir<br />

Tapirus terrestris LINNAEUS, 1758, März<br />

2011.- Kalender <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> 2011,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Mähnenwolf<br />

Chrysocyon brachyurus ILLIGER, 1815,<br />

April 2011.- Kalender <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> 2011,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>):<br />

Humboldtpinguin Spheniscus humboldti<br />

MEYEN, 1834, Mai 2011.- Kalender <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong> 2011, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Kuba-Flamingo<br />

oder Roter Flamingo Phoenicopterus ruber<br />

ruber LINNAEUS, 1758, Juni 2011.-<br />

Kalender <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> 2011, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Großer<br />

Ameisenbär Myrmecophaga tridactyla<br />

GRAY, 1825, Juli 2011.- Kalender <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong> 2011, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Gehaubter<br />

Kapuziner Cebus apella LINNAEUS, 1758,<br />

August 2011.- Kalender <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

2011, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Grüner Leguan<br />

Iguana iguana LINNAEUS, 1758,<br />

September 2011.- Kalender <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

2011, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Ararauna oder<br />

Gelbbrustara Ara ararauna LINNAEUS,<br />

1758, Oktober 2011.- Kalender <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong> 2011, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>):Darwin-<br />

Nandu oder Kleiner Nandu Pterocnemia<br />

pennata ORBIGNY, 1834, Dezember<br />

2011.- Kalender <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> 2011,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Zwillinge<br />

bei den Kattas.- Express, 24.01.<strong>2010</strong>,<br />

Nr. 14/19, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Zwillinge<br />

bei den Kattas.- <strong>Schwerin</strong>er Express,<br />

28.01.<strong>2010</strong>: 2, <strong>Schwerin</strong>.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Das Humboldthaus<br />

– Ein Stück Südamerika in<br />

<strong>Schwerin</strong>.- Tiergarten-Rundbrief, Das<br />

Magazin für <strong>Zoo</strong>interessierte 1: 3–11,<br />

Münster.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Südliche<br />

Breitmaulnashörnern im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>.<br />

Tiergarten Rundbrief, Das Magazin für<br />

<strong>Zoo</strong>interessierte 2: 12–20, Münster.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): <strong>Zoo</strong>logische<br />

Kostbarkeiten Spaniens.- Der<br />

<strong>Zoo</strong>freund, Nr. 157: 10–12, Hannover.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Überblick<br />

zur derzeitigen Haltung von<br />

Inselelefanten in Europa. Der<br />

<strong>Zoo</strong>freund, Nr. 158: 7–8, Hannover.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Ein Haus für<br />

Indische Pfautauben. Tiergarten<br />

Rundbrief, Das Magazin für<br />

<strong>Zoo</strong>interessierte. 3: 27–32, Münster.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Überblick<br />

zur Haltung von Papageien in deutschen<br />

Tiergärten, Teil 1. Papageien 10: 347–<br />

352, Bretten.<br />

MATSCHEI, CH. (<strong>2010</strong>): Überblick<br />

zur Haltung von Papageien in deutschen<br />

Tiergärten, Teil 2. Papageien 11: 379–<br />

384, Bretten.<br />

MATSCHEI, CH., W. ZESSIN & E.<br />

HELLMICH (<strong>2010</strong>): Mal andere<br />

Gesichter sehen, <strong>Zoo</strong>führer des <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong>. <strong>Schwerin</strong>.<br />

68


ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Entomologische<br />

Nabelschau?.- Virgo, Mitteilungsblatt<br />

des Entomologischen Vereins<br />

Mecklenburg, 13, 1: 3, <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Der Dobbertiner<br />

Jura (Lias ε, Mecklenburg) und seine<br />

Bedeutung für die Paläoentomologie.-<br />

Virgo, Mitteilungsblatt des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg,<br />

13, 1: 4-9, 8 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Der renaturierte<br />

Kraaker Mühlenbach – ein Refugium für<br />

seltene Pflanzen und Tiere.- Virgo,<br />

Mitteilungsblatt des Entomologischen<br />

Vereins Mecklenburg, 13, 1: 16-19, 5<br />

Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Indien – Traum oder<br />

Albtraum? - Über eine Reise nach<br />

Zentralindien zum 18. Internationalen<br />

Symposium der Odonatologie in Nagpur<br />

mit Besuch zweier Tiger-Parks und von<br />

Dehli und Agra.- [In:] Kurzfassungen<br />

der Vorträge auf der<br />

Jahreshauptversammlung des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg<br />

e.V. am 21.03.<strong>2009</strong> im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong>,<br />

Virgo, Mitteilungsblatt des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg,<br />

13, 1: 83-84, 2 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Gelebte<br />

Weltnaturschutzstrategie – fruchtbare<br />

Zusammenarbeit vom <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> mit<br />

Naturschutzorganisationen des Landes.-<br />

Kurzfassungen der Vorträge auf der<br />

<strong>Zoo</strong>kunft-Tagung: Umwelt- und<br />

Klimaschutz – Herausforderungen für<br />

den <strong>Zoo</strong> der Zukunft, 19.-21.2.<strong>2010</strong>,<br />

Crowne Plaza Hotel <strong>Schwerin</strong>: 12.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Ein Blick zurück …<br />

Vom kleinen Tiergehege zum modernen<br />

<strong>Zoo</strong>logischen Garten.- <strong>Zoo</strong>führer<br />

<strong>Zoo</strong>logischer Garten <strong>Schwerin</strong>: 58-60,<br />

14 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Der <strong>Zoo</strong> von Dehli<br />

(Indien).- Ursus, Mitteilungsblatt des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1:<br />

34-36, 14 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Über die<br />

Gottgläubigkeit Mongolischer<br />

Wüstenrennmäuse (Meriones<br />

unguiculatus).- Ursus, Mitteilungsblatt des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1:<br />

3, <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Die Mesosauria-<br />

Fundstelle auf Farm Narup bei<br />

Keetmannshoop, Südwest Afrika<br />

(Namibia).- Ursus, Mitteilungsblatt des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1:<br />

50-53, 13 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Helmut Seeger (87),<br />

<strong>Schwerin</strong> – ein Leben für den Naturschutz.<br />

50 Jahre Vogelberinger.- Ursus,<br />

Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und des<br />

<strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1: 62, 3 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Ein neues Spurenfossil<br />

aus der Nama-Formation von Südwest<br />

Afrika (Namibia).- Ursus, Mitteilungsblatt<br />

des <strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16,<br />

1: 63-72, 13 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Vom Liebesleben der<br />

Schnecken. Werner David lehrt uns, was die<br />

Tierchen im Naturgarten treiben.<br />

Buchrezension zu Werner David: Von<br />

Fallenstellern und Liebesschwindlern.<br />

Begegnungen im Naturgarten.- Spektrum<br />

der Wissenschaft. Rezensionen, September<br />

<strong>2010</strong>: 102-103, 2 Abb., Heidelberg.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Der Dobbertiner Jura<br />

(Lias ε, Mecklenburg) und seine Bedeutung<br />

für die Paläoentomologie.- Geschiebekunde<br />

aktuell, 26, 2: 58-59, 1 Abb.,<br />

Hamburg/Greifswald.<br />

69


ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): VDA Mecklenburg-<br />

Vorpommern: Treffen auf Schloss<br />

Kalkhorst im „Klützer Winkel“.- Globus,<br />

Zeitschrift für deutsche Kulturbeziehungen<br />

im Ausland, 42, 2: 39, 1 Abb., Sankt<br />

Augustin.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): <strong>Zoo</strong> und Naturschutz.-<br />

Sonntags Blitz, 20.7.<strong>2010</strong>, <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Nashorn Transfer aus<br />

Givskud (Dänemark) nach <strong>Schwerin</strong>.-<br />

Ursus, Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und<br />

des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1: 60, 1 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Anekdoten aus dem<br />

<strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> (21).- Ursus, Mitteilungsblatt<br />

des <strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16,<br />

1: 72, <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Bilder aus der<br />

Geschichte des <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>s (19).-<br />

Ursus, Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und<br />

des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, 16, 1: 73-74, 9 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Gelebte<br />

Naturschutzstrategie – fruchtbare<br />

Zusammenarbeit von <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> mit<br />

Naturschutzorganisationen des Landes (In:)<br />

Kurzfassungen der Vorträge auf der Tagung<br />

des Entomologischen Vereins Mecklenburg<br />

am 13. März <strong>2010</strong> im Natureum am Schloss<br />

Ludwigslust.- Virgo, Mitteilungsblatt des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg, 13,<br />

2: 64-65., 4 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Weitere Exemplare der<br />

Spurenfossilien Fehmarnichnus lierli<br />

Zessin, 2008 (Unterkambrium) und<br />

Duvenseeichnus pyramidalis Zessin, 2008<br />

(?Mittelkambrium) aus norddeutschen<br />

Geschieben.- Mitteilungen der<br />

Naturforschenden Gesellschaft<br />

Mecklenburg, 10, 1: 41-43, 4 Abb.,<br />

Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Neue Funde des<br />

„Rabensteinfelder Turritellengesteins“ aus<br />

West-Mecklenburg.- Mitteilungen der<br />

Naturforschenden Gesellschaft<br />

Mecklenburg, 10, 1: 39-40, 3 Abb.,<br />

Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Das Geologische<br />

Museum und die Naturstein-Manufaktur<br />

von Reinhard Braasch, Raben Steinfeld<br />

bei <strong>Schwerin</strong>, Mecklenburg-<br />

Vorpommern.- Mitteilungen der<br />

Naturforschenden Gesellschaft<br />

Mecklenburg, 10, 1: 44-48, 16 Abb.,<br />

Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W.: Buchbesprechung:<br />

RUDOLPH, F.; BILZ, W. & D.<br />

PITTERMANN (<strong>2010</strong>): Fossilien an Nord-<br />

und Ostsee Finden und Bestimmen.-<br />

Verlag Quelle und Meyer .-<br />

Mitteilungen der Naturforschenden<br />

Gesellschaft Mecklenburg, 10, 1: 72, 1<br />

Abb., Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Tylocidaris oedumi<br />

(Echinodermata: Psychocidaridae) in<br />

Geschieben des Ockergelben Hornsteins<br />

von Norddeutschland.- Mitteilungen der<br />

Naturforschenden Gesellschaft<br />

Mecklenburg, 10, 1: 58-60, 9 Abb.,<br />

Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Feuerstein-Brekzien<br />

aus Mecklenburg und Dänemark.-<br />

Mitteilungen der Naturforschenden<br />

Gesellschaft Mecklenburg, 10, 1: 60-62,<br />

9 Abb., Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Fundmitteilung:<br />

Konglomerat aus dem Gletschertopf.-<br />

Mitteilungen der Naturforschenden<br />

Gesellschaft Mecklenburg, 10, 1: 64, 2<br />

Abb., Ludwigslust.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Wiedehopf-<br />

Beobachtung (Upupa epops) in Jasnitz,<br />

Landkreis Ludwigslust.- Mitteilungen<br />

der Naturforschenden Gesellschaft<br />

Mecklenburg, 10, 1: 66, 1 Abb.,<br />

Ludwigslust.<br />

70


ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Betreuung<br />

pflegebedürftiger einheimischer Findlinge<br />

(Vögel, Igel) im <strong>Zoo</strong>logischen Garten<br />

<strong>Schwerin</strong> in den Jahren <strong>2009</strong>.-<br />

Jahresbericht <strong>2009</strong> <strong>Zoo</strong>logischer Garten<br />

<strong>Schwerin</strong> gGmbH: 3 S., 3 Abb.,<br />

<strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. (<strong>2010</strong>): Die Kleine<br />

Königslibelle (Odonata: Aeshnidae: Anax<br />

parthenope) neu am Waldsee in Kraak,<br />

Landkreis Ludwigslust, Mecklenburg.-<br />

Virgo, Mitteilungsblatt des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg<br />

13, 2: 69-70, 2 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. & C. BRAUCKMANN (<strong>2010</strong>):<br />

Aulertupus tembrocki n. gen. et sp.<br />

(Odonatoptera: Meganisoptera:<br />

Aulertupidae n. fam.) aus dem Ober-<br />

Karbon von Mazon Creek, Illinois<br />

(USA).- Virgo, Mitteilungsblatt des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg<br />

13, 2: 36-43, 9 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

ZESSIN, W. & K. GRANITZKI (<strong>2010</strong>):<br />

Geowissenschaftliche Freizeit-Forschung<br />

in Mecklenburg-Vorpommern.-<br />

Geschiebekunde Aktuell. Mitteilungen der<br />

Gesellschaft für Geschiebekunde,<br />

Sonderheft Mecklenburg-Vorpommern: 3-<br />

5, Hamburg/Greifswald.<br />

ZESSIN, W. & W. KREMPIEN (<strong>2010</strong>):<br />

Bemerkenswerte Saurier-, Krokodil- und<br />

Fischfunde aus dem Lias von Grimmen,<br />

Mecklenburg-Vorpommern.- Geschiebekunde<br />

Aktuell. Mitteilungen der<br />

Gesellschaft für Geschiebekunde,<br />

Sonderheft Mecklenburg-Vorpommern:<br />

13 S., 5 Taf., 21 Abb.,<br />

Hamburg/Greifswald.<br />

ZESSIN, W. & R. LUDWIG (<strong>2010</strong>): Die<br />

Libellen auf dem Gebiet der Gemeinde<br />

Rastow-Kraak, Landkreis Ludwigslust,<br />

Mecklenburg.- Virgo, Mitteilungsblatt des<br />

Entomologischen Vereins Mecklenburg,<br />

13, 1: 32-37, 12 Abb., <strong>Schwerin</strong>.<br />

Neu beschriebene Taxa <strong>2010</strong><br />

Gyrichnites sauberi Zessin, <strong>2010</strong> – ein<br />

neues Spurenfossil aus der Nama-<br />

Formation (Präkambrium) von<br />

Südwestafrika (Namibia)<br />

Aulertupidae Zessin & Brauckmann –<br />

eine neue Libellenfamilie aus dem<br />

Oberkarbon von Mazon Creek, Illinois,<br />

USA<br />

Aulertupus Zessin & Brauckmann – eine<br />

neue Libellengattung aus dem Oberkarbon<br />

von Mazon Creek, Illinois,USA<br />

Aulertupus tembrocki Zessin &<br />

Brauckmann – eine neue Libellenart aus<br />

dem Oberkarbon von Mazon Creek,<br />

Ilinois, USA<br />

71


Betreuung pflegebedürftiger einheimischer Findlinge (Vögel, Igel) im<br />

<strong>Zoo</strong>logischen Garten <strong>Schwerin</strong> im Jahre <strong>2009</strong><br />

zusammengestellt und kommentiert von DR. W. ZESSIN<br />

Auch <strong>2009</strong> betreuten die Mitarbeiter des<br />

<strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>s eine Reihe von kranken,<br />

verletzten oder aus dem Nest gefallenen<br />

jungen Vögeln, aber auch verwaiste Igel,<br />

die uns aus der Bevölkerung gebracht<br />

wurden , in der berechtigten Hoffnung,<br />

dass sie hier kompetente Hilfe finden<br />

Nicht selten werden uns Vögel gebracht,<br />

für die leider jede Hilfe zu spät kommt.<br />

Sie werden schmerzarm getötet (Spalte<br />

ex), wenn auch ein Verbringen in andere<br />

Einrichtungen nicht mehr möglich ist.<br />

Nicht selten werden davon noch<br />

Knochenpräparate hergestellt, die unserer<br />

Partnerinstitution in Sachen Naturkunde,<br />

dem „Natureum am Schloss<br />

Ludwigslust“, dem einzigen<br />

Naturkundemuseum in West-<br />

Wild-Tiere Stand 31.12.<strong>2009</strong> Zugang Abgang<br />

Vögel (Aves)<br />

Schnepfen-, Möwen- und Alkenvögel<br />

(Charadriiformes)<br />

Lachmöwe (Larus ridibundus) 1 1<br />

Schreitvögel (Ciconiformes)<br />

Weißstorch (Ciconia ciconia) 1 2*<br />

Gänsevögel (Anseriformes)<br />

Mecklenburgs, für ihre wissenschaftliche<br />

Vogelpräparatesammlung übergeben<br />

werden. Anderen gelingt mit Hilfe der<br />

<strong>Zoo</strong>mitarbeiter und der Tierärzte der<br />

Tierklinik <strong>Schwerin</strong> eine Rückkehr in die<br />

Natur (Spalte frei). Wir machen keinen<br />

Unterschied, ob eine Art selten ist, oder<br />

nicht. Jeder Vogel, auch die für die<br />

kleineren Enten auf der Wasservogelwiese<br />

„gefährliche“ Silbermöwe erhält im<br />

Bedarfsfall unsere Hilfe. Haben sich die<br />

Pfleglinge wieder soweit erholt und sind<br />

sie von ihren Krankheiten genesen, so<br />

verbringen wir sie wieder an die Orte, an<br />

denen sie gefunden wurden und lassen sie<br />

frei. Dabei wurden sie zumeist in den<br />

vergangenen Jahren durch Herrn Helmut<br />

Seeger, <strong>Schwerin</strong>, beringt.<br />

gest. ex. frei<br />

Höckerschwan (Cygnus olor) 3 1**<br />

Stockente (Anas platyrhynchos) 2 1 1<br />

72


Graugans (Anser anser) 7 7<br />

Greifvögel (Falconiformes)<br />

Seeadler (Haliaeetus albicilla) 1 1<br />

Mäusebussard (Buteo buteo) 4 1 3<br />

Sperber (Accipiter nisus) 2*<br />

Turmfalke (Falco tinnunculus) 4 1 3<br />

Taubenvögel (Columbiformes)<br />

Ringeltaube (Colomba palumbus) 1 1<br />

Kuckucke (Cuculidae)<br />

Kuckuck (Cuculus canorus) 1 1<br />

Eulenvögel (Strigiformes)<br />

Waldkauz (Strix aluco) 1 1<br />

Waldohreule (Asio otis) 2 2<br />

Schleiereule (Tyto alba) 1 1<br />

Segler (Apodiformes)<br />

Mauersegler (Apus apus) 3 2 1<br />

Rackenvögel (Coraciformes)<br />

Eisvogel (Alcedo atthis) 2 2<br />

Spechtvögel (Piciformes)<br />

Grünspecht (Picus viridis) 1 1<br />

Sperlingsvögel (Passeriformes)<br />

Kolkrabe (Corvus corax) 1 1<br />

Rabenkrähe (Corvus c. corone) 1 1<br />

Nebelkrähe (Corvus c. corvus) 1 1<br />

Star (Sturnus vulgaris) 3 3<br />

Rauchschwalbe (Hirundo rustica) 1 1<br />

Kohlmeise (Parus major) 2 2<br />

Kleiber (Sitta europaea) 1 1<br />

73


Amsel (Turdus merula) 17 11 4 2<br />

Singdrossel (Turdus philomelos) 1 1<br />

Buchfink (Fringilla coelebs) 1 1<br />

Erlenzeisig (Spinus spinus) 1 1<br />

Säugetiere (Mammalia)<br />

Insektenfresser (Eulipotyphla)<br />

Igel (Erinaceus europaeus) 20 5 15<br />

Anzahl der Tiere 85 34 9 43<br />

Anzahl der Arten 28 15 6 15<br />

Zahl mit * bedeutet, dass mindestens ein Tier noch aus dem Jahr 2008 stammt.<br />

Zahl mit ** bedeutet, dass mindestens ein Tier noch bis ins Jahr <strong>2010</strong> im <strong>Zoo</strong> verblieben ist.<br />

Immerhin gelang es <strong>2009</strong>, mehr als die<br />

Hälfte der uns gebrachten Pflegefälle von<br />

Vögeln wieder auszuwildern bzw. ins Jahr<br />

<strong>2009</strong> zu übernehmen.<br />

Neben den Wildvögeln werden jährlich,<br />

zumeist in den Spätherbsttagen nach dem<br />

ersten Frost, Igel zu uns gebracht. In der<br />

Regel handelt es sich um Jungtiere, die<br />

wir wenn ihr Körpergewicht unter 400<br />

Gramm liegt im <strong>Zoo</strong> überwintern lassen.<br />

Im Frühjahr werden sie wieder an den<br />

Fundstellen ausgewildert. Die Zahl der<br />

uns gebrachten Tiere schwankt von Jahr<br />

zu Jahr, je nach Wintereinbruch. Mit<br />

zunehmender Klimaerwärmung laufen die<br />

Igel länger im Herbst herum.<br />

Für verwaiste Fischotterjungen bzw.<br />

verletzte Fischotter haben wir eine<br />

Möglichkeit geschaffen, sie bis zur<br />

Auswilderung im <strong>Zoo</strong> weitgehend<br />

artgerecht zu halten. So kam am<br />

10.09. ein männlicher Fischotter in<br />

den <strong>Zoo</strong>, der am 06.08. bei Granzin<br />

gefunden worden war und damals ein<br />

Gewicht von 980 g bei 48cm<br />

Körperlänge hatte. Sein Gewicht<br />

konnte er in dem einen Monat in<br />

menschlicher Obhut verdoppeln.<br />

Im Jahre <strong>2009</strong> haben wir 20 Igel<br />

aufgenommen von denen 15 wieder<br />

erfolgreich ausgewildert werden<br />

konnten. Dies ist ein kleiner Beitrag<br />

zum Arten- und Tierschutz.<br />

74


Betreuung pflegebedürftiger einheimischer Findlinge (Vögel, Igel) im<br />

<strong>Zoo</strong>logischen Garten <strong>Schwerin</strong> im Jahre <strong>2010</strong><br />

Für verletzte oder verwaiste Wildvögel<br />

bietet der <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> häufig die letzte<br />

Möglichkeit auf eine Rettung. Einige<br />

Tiere sind jedoch so schwer verletzt, das<br />

eine Wiederauswilderung oder eine<br />

artgemäße Haltung nicht mehr möglich<br />

ist. Diese Tiere werden schmerzfrei<br />

zusammengestellt und kommentiert von S. HÖFT<br />

Wild-Tiere Stand 31.12.<strong>2010</strong> Zugang Abgang<br />

Vögel (Aves)<br />

Lappentaucher (Podicipedidae)<br />

getötet (Spalte ex.). Dank der guten Pflege<br />

durch unsere Tierpfleger und der<br />

medizinischen Betreuung können viele<br />

der gebrachten Vögel, aber zurück in die<br />

Natur entlassen werden. So konnte <strong>2010</strong><br />

die Hälfte der Tiere wieder ausgewildert<br />

werden (Spalte frei).<br />

gest. ex. frei<br />

Haubentaucher (Podiceps cristatus) 2 1 1<br />

Schnepfen-, Möwen- und Alkenvögel<br />

(Charadriiformes)<br />

Silbermöwe (Larus argentatus) 1 1<br />

Schreitvögel (Ciconiformes)<br />

Weißstorch (Ciconia ciconia) 2 2<br />

Gänsevögel (Anseriformes)<br />

Graugans (Anser anser) 2 1 1**<br />

Höckerschwan (Cygnus olor) 7 8*<br />

Greifvögel (Falconiformes)<br />

Seeadler (Haliaeetus albicilla) 1 1<br />

Mäusebussard (Buteo buteo) 3 3<br />

Sperber (Accipiter nisus) 1<br />

Turmfalke (Falco tinnunculus) 4 4<br />

Eulenvögel (Strigiformes)<br />

75


Uhu (Bubo bubo) 1 1<br />

Waldkauz (Strix aluco) 3 1 2<br />

Waldohreule (Asio otis) 2 2<br />

Segler (Apodiformes)<br />

Mauersegler (Apus apus) 2 2<br />

Spechtvögel (Piciformes)<br />

Buntspecht 1 1<br />

Grünspecht (Picus viridis) 1 1<br />

Sperlingsvögel (Passeriformes)<br />

Baumläufer (Certhia sp.) 1 1<br />

Haussperling (Passer domesticus) 3 2 1<br />

Star (Sturnus vulgaris) 3 1 2<br />

Mehlschwalbe (Delichon urbica) 1 1<br />

Rotkehlchen (Erithacus rubecula) 1 1<br />

Wintergoldhähnchen (Regulus regulus) 2 2<br />

Anzahl der Tiere 44 7 6 22<br />

Anzahl der Arten 21 6 5 8<br />

Zahl mit * bedeutet, dass mindestens ein Tier noch aus dem Jahr <strong>2009</strong> stammt.<br />

Zahl mit ** bedeutet, dass mindestens ein Tier noch bis ins Jahr 2011 im <strong>Zoo</strong> verblieben ist.<br />

76


Die veterinärmedizinische Behandlung <strong>2009</strong> und <strong>2010</strong> im <strong>Zoo</strong>logischen<br />

Garten <strong>Schwerin</strong><br />

<strong>2009</strong><br />

Bei vielen wissenschaftlichen<br />

Veranstaltungen im Rahmen der<br />

<strong>Zoo</strong>tierhaltung wird über vom<br />

Aussterben bedrohte Tiere diskutiert. Es<br />

gibt Zuchtprogramme, die zum Erhalt<br />

solcher Tierarten beitragen. Auch im<br />

<strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> werden Tiere aus dem<br />

Europäischen Erhaltungszuchtprogramm<br />

(EEP) gehalten, z.B. Sibirischer Tiger,<br />

Breitmaulnashorn, Kappengibbon u.a.<br />

Gerade bei diesen Tierarten ist die Zucht<br />

oftmals schwierig. Es gelingt manchmal<br />

nicht, die Bedingungen in der freien<br />

Wildbahn zu kopieren. So kann es<br />

passieren, dass, wenn man passende<br />

Partner zur Zucht gefunden hat, diese<br />

dann auch Jungtiere gebären, aber sich<br />

nicht um sie kümmern. In unserem Fall<br />

handelte es sich um ein<br />

Kappengibbonpaar. Von dieser Tierart<br />

gibt es in den <strong>Zoo</strong>s, als auch in freier<br />

Wildbahn nur noch wenige Exemplare.<br />

Leider hat das Muttertier bereits viermal<br />

sich nicht, trotz intensivster<br />

Bemühungen und Tricks unsererseits,<br />

um Jungtiere gekümmert. Viele Tiere<br />

bedrohter Arten werden dann künstlich<br />

durch Menschenhand aufgezogen. Das<br />

gelingt durch immer bessere<br />

Nahrungsmittel und Medikamente recht<br />

gut. Nur sind diese Tiere dann ein Leben<br />

lang auf den Menschen geprägt, bzw.,<br />

was eigentlich noch schlimmer ist,<br />

lernen von ihren Müttern nicht die<br />

Aufzucht von Nachwuchs. Diese<br />

handaufgezogenen Tiere können oftmals<br />

nicht in die vorhandene Tiergruppe<br />

Dipl. Vet. Med. Uta Ricker<br />

integriert werden. Das schafft<br />

Platzprobleme, da auch eine Abgabe solcher<br />

Tiere in andere <strong>Zoo</strong>einrichtungen<br />

problematisch ist. Für die <strong>Zoo</strong>-Besucher ist<br />

der direkte oder besonders „enge“ Kontakt<br />

zu den exotischen Tieren natürlich<br />

besonders erlebnisreich. Deshalb wird<br />

neben dieser Problematik in letzter Zeit<br />

auch über das Tiertraining stark diskutiert.<br />

Das Tiertraining hat den Nebeneffekt, dass<br />

man als Veterinärmediziner damit besser<br />

arbeiten und leichter an ein „wildes“ Tier<br />

herankommen kann.<br />

Nur wo zieht man hier die Grenzen!?<br />

Nun hat im Februar <strong>2009</strong> das<br />

Kappengibbonweibchen ein weiteres<br />

Jungtier zur Welt gebracht, das dieses Mal<br />

sehr kräftig war. Da es bereits das dritte von<br />

der Mutter nicht angenommene Jungtier<br />

war, entschieden sich die Mitarbeiter es<br />

künstlich aufzuziehen. Eine Tierpflegerin<br />

übernahm diese anspruchsvolle Aufgabe.<br />

Da das weibliche Gibbonkind früh morgens<br />

von einem Pfleger im Innengehege am<br />

Boden liegend aufgefunden wurde, war es<br />

bereits unterkühlt und hatte bei der<br />

Auskultation deutliche Atemgeräusche, die<br />

auf eine leichte Lungenentzündung<br />

hindeuteten. Neben der Erstversorgung mit<br />

Wärme und Flüssigkeit erhielt das Jungtier<br />

Antibiotika und Vitamine. Darauf<br />

verbesserte sich ihr Gesundheitszustand und<br />

sie begann sehr gut die Milchersatznahrung<br />

aufzunehmen. Wichtig bei der künstlichen<br />

Aufzucht von Gibbons ist die tägliche Gabe<br />

von Vitamin D3 sowie etwa ab dem 115.<br />

Tag Calcium-Tabletten. Es besteht sonst die<br />

Gefahr der Rachitis bis hin zu Krämpfen.<br />

77


Dank der guten Arbeit der Pflegerin hat<br />

„Chasima“ jetzt ihr eigenes Gehege. Doch<br />

der Kontakt zu den Eltern konnte trotz der<br />

angrenzenden Gehege nicht wieder<br />

hergestellt werden, da beide Elternteile<br />

aggressiv bzw. teilnahmslos reagieren.<br />

Im März erhielt der <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> endlich<br />

die lang ersehnte Nashornkuh „Clara“.<br />

Das aus Südafrika stammende Tier musste<br />

sich im <strong>Zoo</strong> einer 60 Tage-Quarantäne<br />

unterziehen. Das hieß, Unterbringung in<br />

einer abgetrennten Stalleinheit mit einer<br />

begrenzten Mitarbeiterzahl sowie den vom<br />

zuständigen Amtstierarzt festgelegten<br />

Anordnungen.<br />

Meine Aufgabe war eine tägliche<br />

Untersuchung des Tieres und Entnahme von<br />

entsprechenden Untersuchungsproben<br />

sowie gegebenenfalls Behandlungen. Die<br />

Quarantänezeit überstand das Tier<br />

komplikationslos. Heute erfreut sich<br />

„Clara“ bester Gesundheit und wird<br />

hoffentlich irgendwann auch Mutter<br />

werden.<br />

Weiterhin erhielt der <strong>Zoo</strong> in diesem Monat<br />

drei Fischotterwelpen aus der Nähe von<br />

Goldberg. Das Muttertier wurde überfahren.<br />

Alle Tiere entwickelten kurz nach ihrer<br />

Ankunft eine Atemwegsinfektion. Das<br />

zeigte sich schon oft bei Jungtieren aus der<br />

freien Wildbahn, die uns gebracht wurden.<br />

Diese drei Tiere konnten durch mehrere<br />

Behandlungen gerettet werden.<br />

In demselben Monat fiel ein Afrikanischer<br />

Wildhund durch eine Lahmheit des linken<br />

Hinterbeins auf. Da eine eingeleitete<br />

Behandlung keine Besserung brachte,<br />

wurde das Tier narkotisiert, um eine<br />

Röntgendiagnostik durchzuführen. Dabei<br />

stellte sich heraus, dass sich im oberen<br />

Bereich des Oberschenkelknochens am<br />

Knochenrand eine abgebrochene Spitze<br />

einer Teleinjektionskanüle befand und eine<br />

Periostitis verursacht hatte. Einen Monat<br />

zuvor wurden die Tiere per<br />

Teleinjektion geimpft. Die Therapie<br />

erfolgte mit einem speziellen<br />

Antibiotikum über 4 Wochen. Danach<br />

ging der Wildhund lahmfrei.<br />

Abb. 1: Spitze einer<br />

Teleinjektionskanüle als<br />

Lahmheitsursache am Hinterbein eines<br />

Afrikanischen Wildhundes<br />

Foto: Dr. G. Ricker, Tierklinik <strong>Schwerin</strong><br />

Im April zeigte ein Lisztaffe starke<br />

Diarrhoe, die trotz mehrerer<br />

unterschiedlicher Therapien und<br />

Untersuchungen immer wieder auftrat.<br />

Der Affe verstarb bei seinem späteren<br />

Besitzer nach längerer Zeit. Es könnte<br />

sich hierbei um eine Krankheit der<br />

Bauchspeicheldrüse gehandelt haben,<br />

wobei die<br />

78


Blutuntersuchungsbefunde keinen<br />

Hinweis dafür gaben.<br />

Zur gleichen Zeit zeigten einige<br />

Pinguine Verhaltensänderungen, wie<br />

Apathie, Schwäche, auch Krämpfe. Da<br />

wir das um diese Jahreszeit bereits<br />

öfters hatten, werden diese Tiere sofort<br />

drei Tage hintereinander mit einem<br />

Tranquilizer behandelt. Es war wieder<br />

einmal die Zeit der Krötenwanderung.<br />

Trotz einiger Vorkehrungen, wie z.B.<br />

ein Krötenzaun, konnte nicht verhindert<br />

werden, dass Pinguine doch Krötengift<br />

aufnahmen. Ein Tier überlebte es nicht.<br />

Nach der Untersuchung wusste ich auch<br />

warum - in der Speiseröhre steckte eine<br />

ganze Erdkröte (s. Foto).<br />

Abb. 2: Erdkröte in der Speiseröhre<br />

eines Humboldtpinguins<br />

Foto: U. Ricker<br />

Im Sommer verlor der <strong>Zoo</strong> 14<br />

Gebirgsloris durch eine Clostridien-<br />

Enterotoxämie. Die Tiere verendeten<br />

perakut, die Hälfte davon waren Jungtiere<br />

von <strong>2009</strong>. Eine Behandlung mit den<br />

entsprechenden Medikamenten kam<br />

meistens zu spät und ist in einer großen<br />

Vogelgruppe auch schwierig umzusetzen.<br />

In der pathologisch-anatomischen<br />

Untersuchung zeigten die Tiere eine<br />

fibrinöse Enteritis mit Obstipation sowie<br />

teilweise Peritonitis. Es wurde eine<br />

Ursachenforschung eingeleitet, wobei<br />

Futter-, Boden und Wasserproben<br />

untersucht wurden. Mehlwürmer und<br />

benutzte Wasseranschlüsse waren stark mit<br />

Clostridium perfringens belastet.<br />

Mehlwürmer werden nicht mehr gefüttert<br />

und die Wasserschläuche wurden gegen<br />

neue ausgetauscht.<br />

Im September verloren wir eine 10jährige<br />

Löwin an einer eitrigen<br />

Gebärmutterentzündung. Die eingeleitete<br />

Operation kam zu spät. Die Löwin starb<br />

während der Operation. Wildtiere verbergen<br />

die Symptome lange. Tiere, die noch nie<br />

eine Geburt hatten, neigen häufiger zu<br />

dieser Art von Erkrankung.<br />

Im November wurde wieder ein kleines<br />

Kappengibbonmädchen geboren. Das<br />

Muttertier nahm sie ebenfalls nicht an,<br />

obwohl wir es eine Nacht lang versuchten,<br />

in dem wir die Mutter mit Tranquilizern<br />

ruhig stellten, um das Junge an die Brust<br />

legen zu können. Da aber offensichtlich<br />

wenig Milch vorhanden war und sich das<br />

medikamentell nicht beeinflussen ließ,<br />

entschieden sich die <strong>Zoo</strong>mitarbeiter das<br />

Jungtier künstlich aufzuziehen. Gleichzeitig<br />

setzte ich bei der Mutter einen<br />

Kontrazeptivum-Chip unter die<br />

Rückenhaut. So entsteht zwei Jahre lang<br />

keine Trächtigkeit und es können damit<br />

weitere Handaufzuchten vermieden werden.<br />

79


Im Oktober erhielt der <strong>Zoo</strong> einen Seeadler<br />

aus der freien Wildbahn, dem ich leider<br />

nicht helfen konnte. Er litt unter dem so<br />

genannten „Pinching-off-Syndrom“. Es<br />

handelt sich hierbei um eine<br />

Befiederungsstörung, die eine Missbildung<br />

insbesondere des Großgefieders nach sich<br />

zieht. Die Vögel sind flugunfähig und eine<br />

Auswilderung dieser Tiere ist in keinem<br />

Fall mehr möglich. Die Ursache der<br />

Erkrankung ist immer noch unklar. Ebenso<br />

fehlen effektive therapeutische Ansätze.<br />

Wir haben diesen Vogel der Klinik für<br />

kleine Haustiere der Freien Universität<br />

Berlin zur weiteren Erforschung dieser<br />

Krankheit übergeben.<br />

Weiterhin erkrankte das wertvolle<br />

Fischotter-Männchen. Er zeigte<br />

Herauswürgen von Nahrung,<br />

Schluckbeschwerden und einen<br />

schleppenden Gang. Nach 4 Wochen mit<br />

Behandlungen und Diagnostik verstarb das<br />

Tier. Durch eine Untersuchung konnte zwar<br />

die unmittelbare Todesursache<br />

(Aspirationspneumonie), aber nicht die<br />

Ursache der Symptomatik ermittelt werden.<br />

Im November zog sich ein Katta erhebliche<br />

Bissverletzungen durch einen Artgenossen<br />

zu. Diese mussten unter Narkose versorgt<br />

werden. Solche Verletzungen entstehen<br />

insbesondere während der Paarungs- und<br />

Geburtszeit immer wieder. Vor allem sind<br />

Finger und Unterarme betroffen.<br />

Das weibliche Zuchttier bei den<br />

Flachlandtapiren erkrankte im Spätherbst an<br />

einer Lungenentzündung, die mit einer stark<br />

erhöhten Körpertemperatur einherging. Das<br />

Tier war so apathisch, dass es zwei<br />

intravenöse Injektionen ohne Narkose<br />

zuließ. Es waren mehrere kombinierte<br />

Antibiotikagaben notwendig, bis es zu einer<br />

Besserung kam.<br />

Bei einem Rehbock wurde eine<br />

Umfangsvermehrung am Bauch<br />

entdeckt. Unter Narkose diagnostizierte<br />

ich einen Bauchbruch, wahrscheinlich<br />

durch ein Trauma hervorgerufen. Wenig<br />

später wurde der Rehbock erfolgreich<br />

daran operiert, da es sich um den<br />

Zuchtbock der Gruppe handelte.<br />

Im Winter funktionierte die Heizung im<br />

Terrarium des <strong>Zoo</strong>s nicht vollständig<br />

und damit war über kurze Zeit kein<br />

Temperaturoptimum vorhanden. Es<br />

erkrankte eine Boa constrictor an<br />

Lungenentzündung. Da das Tier auch<br />

noch tragend war, wurde es in einem<br />

kleinen Terrarium separiert, in dem wir<br />

die entsprechende Wärmezufuhr geben<br />

konnten. Zur Erleichterung der Atmung<br />

gab es eine Inhalationstherapie sowie<br />

Antibiotika. Nach einer Woche besserte<br />

sich der Zustand. <strong>2010</strong> wurden ihre 23<br />

Jungtiere geboren.<br />

Im Dezember, wo schon reichlich Eis<br />

und Schnee vorhanden waren, verletzte<br />

sich der Nashornbulle am rechten<br />

Hinterbein und zeigte eine starke<br />

Lahmheit. Äußere Verletzungen<br />

konnten nicht entdeckt werden, sodass<br />

ich davon ausging, dass der Bulle<br />

ausgerutscht war. Er erhielt<br />

Schmerzmittel über das Futter und nach<br />

ein paar Tagen ging er wieder lahmfrei.<br />

Danach wurde das untere Außengehege<br />

des <strong>Zoo</strong>s witterungsbedingt vorerst nicht<br />

mehr genutzt.<br />

<strong>2009</strong> nahm ich an folgenden<br />

Weiterbildungsveranstaltungen teil:<br />

1. Internationales Symposium über<br />

Erkrankungen der <strong>Zoo</strong>-und<br />

Wildtiere in Hilvarenbeek/NL<br />

2. Arbeitstagung der <strong>Zoo</strong>tierärzte im<br />

deutschsprachigen Raum in Wien<br />

3. Tagung der Arbeitsgruppe<br />

80


Reptilienkrankheiten der<br />

Deutschen Gesellschaft für<br />

Herpetologie und Terrarienkunde<br />

(DGHT) in Gera.<br />

<strong>2010</strong><br />

Die Aufgabe der <strong>Zoo</strong>tierärztin ist es,<br />

Erkrankungen der <strong>Zoo</strong>tiere zu<br />

diagnostizieren, zu behandeln und wohl<br />

an erster Stelle Prophylaxe zu betreiben,<br />

um Krankheiten zu verhindern.<br />

Die Prophylaxe ist geprägt vom Wissen<br />

zu den spezifischen Bedürfnissen der<br />

einzelnen Spezies und den tierartlich<br />

sehr unterschiedlichen Gefährdungen<br />

durch Krankheitserreger und<br />

Umwelteinflüsse. Die dazu vorhandenen<br />

Erkenntnisse sind nur zu einem geringen<br />

Teil über die üblichen Quellen, wie<br />

Bücher, Zeitschriften und das Internet<br />

zu erlangen. Ein großer Teil der<br />

Tätigkeit der <strong>Zoo</strong>tierärztin besteht auch<br />

im direkten Austausch von Erfahrungen<br />

im persönlichen Gespräch und auf<br />

Kongressen und Tagungen.<br />

Die therapeutische Tätigkeit der<br />

Tierärztin findet immer in enger<br />

Zusammenarbeit mit den Pflegern<br />

statt, den sie sind es, denen als Erste<br />

Erkrankungen auffallen. Es gibt zwar<br />

eindeutige Anzeichen, dass sich ein<br />

<strong>Zoo</strong>tier nicht wohl fühlt, wie z.B. keine<br />

Futteraufnahme, Schwäche etc., doch<br />

für eine nähere Inspektion des Tieres, so<br />

wie wir das von unseren Haustieren<br />

kennen, fehlt es an Kooperation<br />

zwischen Mensch und Tier. Die den<br />

Wildtieren angeborene Scheu geht auch<br />

im <strong>Zoo</strong> nicht verloren.<br />

Um nicht immer Zwangsmaßnahmen<br />

oder Narkosen anwenden zu müssen,<br />

sind in den letzten Jahren<br />

Trainingsmethoden für <strong>Zoo</strong>tiere<br />

entwickelt worden. Durch positive<br />

Verstärkung soll das Tier zur<br />

freiwilligen Mitarbeit in bestimmten<br />

Situationen, wie Pfleger-Kontakt,<br />

Tierarztbesuche, Besucher-Kontakt und<br />

Tests für wissenschaftliche Studien,<br />

mental stimuliert werden.<br />

Mir geht es hier um das medizinische<br />

Training. Durch Desensibilisierung<br />

gegenüber diversen Geräten,<br />

Geräuschen, Personen, Berührungen und<br />

Schmerzempfindungen werden<br />

bestimmte Untersuchungen am<br />

Tierkörper, wie Abhören, Ultraschall,<br />

Röntgen und Blutabnahme ohne<br />

Zwangsmaßnahmen bzw. Narkose<br />

möglich.<br />

Nur wie können wir so etwas auch für<br />

uns nutzbar machen?<br />

Große Tiergärten haben bereits spezielle<br />

Tiertrainer angestellt, doch für kleine<br />

<strong>Zoo</strong>s ist das kaum realisierbar. Man<br />

könnte aber über Weiterbildung der<br />

Pfleger durch einen Tiertrainer in der<br />

eigenen Einrichtung Anleitung und<br />

Anreize dazu schaffen. In welche<br />

Richtung das Training bei welchen<br />

Tierarten gehen soll und die stetige<br />

Wiederholung der Übungen muss vorher<br />

eingehend besprochen werden. Diese<br />

Übungseinheiten müssen dann für<br />

immer beibehalten werden und das<br />

erfordert viel Zeit für das entsprechende<br />

Personal. Einsatz und Nutzen sollen in<br />

einem vernünftigen Verhältnis stehen.<br />

Nun die im Jahr <strong>2010</strong> hervorzuhebenden<br />

Fälle im Bereich der Tiermedizin:<br />

Am Anfang des Jahres hatten wir es mit<br />

einer plötzlichen Erkrankung der<br />

Kubaflamingos zu tun. Die Tiere zeigten<br />

wenig spezifische Symptome wie<br />

Inappetenz, hochgradige Schwäche und<br />

81


damit Unvermögen zu stehen. Der Tod trat<br />

trotz eingeleiteter Behandlung sehr schnell<br />

ein. Es starben 9 von 25 Flamingos,<br />

darunter gute Zuchttiere. Da ich eine<br />

Infektion mit dem Influenzavirus H5N1<br />

nicht ausschließen konnte, benachrichtigte<br />

ich den zuständigen Amtstierarzt. Nun lief<br />

der gesamte Notfallplan ab. Die Vögel<br />

waren in einem separaten Wasservogelhaus<br />

untergebracht, so erübrigte sich eine<br />

Separierung. Alle Personen, die<br />

Behandlungs- und Haltemaßnahmen<br />

durchführten,<br />

zogen Schutzkleidung<br />

(Seuchenschutzanzüge, Atemschutzmasken)<br />

an. Der Bereich war nur über<br />

Desinfektionsmatten zu betreten. Es gab<br />

erst wieder Entwarnung, nachdem nach der<br />

Untersuchung der Tiere feststand, dass es<br />

sich nicht um Influenzaviren handelte. Doch<br />

leider ergab die Untersuchung auch keine<br />

Anhaltspunkte auf eine andere durch<br />

Bakterien oder Parasiten ausgelöste<br />

Erkrankung. So wurde nach anderen<br />

Ursachen geforscht. Die pathologischanatomische<br />

Untersuchung ergab<br />

Stauungserscheinungen in allen Organen<br />

sowie Tubulonephrosen, besonders in den<br />

Epithelien der Nierenharnkanälchen. Das<br />

kann auf exogene Ursachen hinweisen, wie<br />

z.B. eine Intoxikation. Es wurden diverse<br />

Untersuchungen von Futter durchgeführt<br />

(auf Pflanzenschutzmittel, Mykotoxine<br />

etc.). Aber alle Untersuchungen verliefen<br />

negativ. So gingen wir der Frage nach: Was<br />

gab es an Veränderungen vor den<br />

Verlusten? Da stellte sich heraus, dass man<br />

eine neue Heizlampe installiert hatte,<br />

welche am Tag unserer<br />

Behandlungsmaßnahmen abgeschaltet<br />

wurde. Damit hörten auch die<br />

Erkrankungen/Verluste auf.<br />

Dieser Aspekt und die Tatsache, dass<br />

andere Ursachen ausgeschlossen werden<br />

konnten, führten zu der Annahme, dass<br />

diese Heizlampe möglicherweise giftige<br />

Dämpfe abgegeben hat. Die Lampe<br />

wurde entweder falsch installiert oder<br />

war defekt. Sie wurde von zuständigen<br />

Sachverständigen untersucht. Es ist also<br />

äußerst wichtig nicht immer nur<br />

infektiöse Ursachen für Erkrankungen<br />

und Verluste zu suchen, sondern sich<br />

klar zu machen, was ist im Umfeld<br />

verändert worden, bevor die Erkrankung<br />

auftrat.<br />

Abb. 1: Behandlung der Flamingos<br />

Foto: M. Daus<br />

Im März wurde der verbliebene<br />

männlich kastrierte Fischotter, nach dem<br />

Versuch der Zusammenführung, so von<br />

den beiden weiblichen Tieren zerbissen,<br />

dass eine Narkose unumgänglich war.<br />

Es zeigten sich diverse, teilweise tiefe,<br />

Bissverletzungen im Bereich der rechten<br />

Kopfhälfte. Das Tier erhielt eine<br />

Wundbehandlung, Langzeitantibiotika<br />

und Schmerzmittel. Nach mehrmaligen<br />

Nachbehandlungen und Tablettengaben<br />

über das Futter, konnte eine Heilung<br />

erzielt werden.<br />

Im April erkrankte das am 07.11.<strong>2009</strong><br />

geborene Kappengibbonweibchen an<br />

82


einer Infektion der oberen Atemwege.<br />

Bei in Handaufzucht gehaltenen Affen<br />

ist das keine Seltenheit. Doch mit den<br />

aus der Kinderheilkunde stammenden<br />

Medikamenten war eine schnelle<br />

Besserung kein Problem.<br />

Im gleichen Monat hatte ich eine<br />

Nachgeburtsverhaltung bei einem<br />

Kamerunschaf nach Zwillingsgeburt zu<br />

behandeln. Nach der Gabe von<br />

entsprechenden Medikamenten löste<br />

sich die Nachgeburt ab. Manchmal ist<br />

das auch nicht der Fall und man muss<br />

manuell nachhelfen.<br />

Der April ist ein Geburtsmonat, auch bei<br />

den Kattas. Ein Kattaweibchen hatte<br />

Zwillinge bekommen und beschützte sie<br />

vor neugierigen Blicken der<br />

Verwandten. Ein Tier bekam das sehr zu<br />

spüren und zog sich erhebliche<br />

Bissverletzungen zu. Die teilweise tiefen<br />

Verletzungen an Hand, Brust, Bauch<br />

und Unterarm wurden in Narkose<br />

wundbehandelt und geschlossen. Nach<br />

Gabe von Langzeitantibiotika und<br />

Schmerzmittel heilten die Wunden<br />

problemlos ab.<br />

Auch <strong>2010</strong> gab es wieder Vergiftungen<br />

bei den Humboldtpinguinen durch<br />

Krötengift, wie im Jahresbericht <strong>2009</strong><br />

umfangreich beschrieben. Trotz<br />

Errichtung eines Krötenzauns haben wir<br />

immer wieder Erdkröten, im<br />

Wasserbecken und auf der Anlage,<br />

während der Zeit der Krötenwanderung.<br />

Dieses Mal konnte meine<br />

Notbehandlung wieder nicht alle<br />

betroffenen Tiere retten.<br />

Im Monat Juni erkrankte ein<br />

Weißbüschelaffe. Die Symptome<br />

konnten sich auf keine bestimmte<br />

Krankheit festlegen lassen. Trotz<br />

eingeleiteter Behandlung starb das Tier<br />

nach kurzer Zeit. Die Untersuchung des<br />

Affen ergab eine Yersinieninfektion<br />

(Yersinia enterocolitica) in septikämischer<br />

Verteilung. Dieser Erreger hat sein<br />

Reservoir in Nagetieren. Die<br />

Weißbüschelaffen leben mit einer Gruppe<br />

Wildmeerschweinchen zusammen. Eine<br />

Gemeinschaftshaltung von Affen und<br />

Nagetieren ist wegen verschiedener<br />

Infektionen, die auch <strong>Zoo</strong>nosen sein können<br />

(wie in diesem Fall), als schwierig<br />

anzusehen. Im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> trat das bei<br />

Affen-/Nagerhaltungen schon mehrfach auf,<br />

sodass wir uns entschlossen haben diese Art<br />

von Vergesellschaftung aufzugeben. Diese<br />

Erkrankung führte zu Sperrmaßnahmen im<br />

Besucher- und Pflegerbereich. Außerdem<br />

wurden die Tiere von mir nun mehrfach mit<br />

einem Bestandsimpfstoff behandelt und<br />

mussten dazu gefangen werden.<br />

Im Sommer zeigte ein Kamerunschaf nach<br />

einer Geburt einen Uterusvorfall. Nach<br />

Reinigung und Desinfektion wurde dieser<br />

reponiert und die Scheide für 8 Tage<br />

verschlossen, damit es nicht zu einem<br />

Rückfall kommt. Während dieser Zeit<br />

waren mehrere Antibiotikabehandlungen<br />

des Tieres notwendig.<br />

Ebenfalls im Juli verletzte sich ein<br />

Afrikanischer Strauß am Auge. Es entstand<br />

eine heftige Konjunktivitis, die dann die<br />

Aufmerksamkeit der Pfleger erregte. Die<br />

Behandlung war aufwendig und langwierig,<br />

da eine tägliche lokale Behandlung mit<br />

Salbe nicht realisiert werden konnte.<br />

Deshalb nahmen wir Injektionen direkt ins<br />

Auge und parenteral mit Langzeitantibiotika<br />

vor. Die dazu notwendigen Vollnarkosen<br />

haben sich aber gelohnt. Das Auge konnte<br />

erhalten werden.<br />

Ende <strong>2009</strong> erhielt der <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong> 3<br />

weibliche Rothunde aus dem <strong>Zoo</strong> Dresden,<br />

die schrittweise mit den in <strong>Schwerin</strong><br />

83


lebenden 5 männlichen Tieren<br />

zusammengeführt werden sollten. Trotz<br />

vorsichtiger, unter permanenter Aufsicht<br />

stattfindender Zusammengewöhnung, kam<br />

es zu Auseinandersetzungen zwischen den<br />

Tieren. Da Wildtiere Krankheiten sehr<br />

verbergen, um keine Schwäche zu zeigen,<br />

waren auch die Hündinnen zunächst nicht<br />

auffällig. Viel später zeigten zwei Tiere<br />

dann doch Symptome wie Apathie,<br />

Bewegungsunlust und Inappetenz. Durch<br />

das dichte Fell konnte man das Ausmaß der<br />

Bissverletzungen und die darauf folgende<br />

Septikämie erst im narkotisiertem Zustand<br />

feststellen. Doch bei beiden Tieren kam<br />

eine Intensivbehandlung zu spät.<br />

Die massiven Organschäden, insbesondere<br />

der Leber und Nieren, führten zum Tod der<br />

zwei Rothündinnen. Daraufhin gaben wir<br />

im Juli 3 dominante Rothunde ab. Die zwei<br />

verbliebenen Tiere versuchten wir im<br />

August mit der letzten Rothündin<br />

zusammenzubringen. Wieder gelang uns<br />

das nicht. Auch diese Rothündin wurde<br />

nicht akzeptiert. Sie erkrankte ebenfalls mit<br />

äußerlich unspezifischen Symptomen. Es<br />

zeigte sich in der Untersuchung aber ein<br />

ausgedehnter bösartiger Lebertumor. Wir<br />

hätten dem Tier nicht mehr helfen können.<br />

Es ist nicht ganz ausgeschlossen, dass die<br />

Rüden wohl deshalb die Hündin nicht<br />

akzeptierten.<br />

Der bereits im März erkrankte Fischotter<br />

zeigte im Oktober wieder Nasenausfluss,<br />

Konjunktivitis, Apathie und Inappetenz. Da<br />

sich sein Zustand schnell verschlechterte,<br />

beschlossen wir ihn in Narkose zu<br />

untersuchen. Nach einer Säuberung des<br />

Kopfes fanden wir als Ursache der<br />

Symptome eine eitrige Entzündung im<br />

Bereich des linken Backenzahns, der dann<br />

auch entfernt werden musste. Der Otter<br />

erhielt Langzeitantibiotika und<br />

Schmerzmittel. Bis jetzt ist er nicht<br />

wieder klinisch auffällig geworden.<br />

Ein Zebrawallach kam durch Kämpfe in<br />

der Herde zu einer Verletzung im<br />

Bereich des Sprunggelenkes. Da diese<br />

erst später entdeckt wurde, war eine<br />

frische Wundversorgung nicht mehr<br />

möglich. Eine lokale Wundbehandlung<br />

ließ das Tier sich nicht gefallen, sodass<br />

der Wallach nur Schmerzmittel über das<br />

Futter erhielt. Die Wunde heilte ohne<br />

weiteres Zutun unsererseits sehr gut.<br />

Bei der Waschbärengruppe (2<br />

männliche und 3 weibliche Tiere)<br />

bestand ein Fortpflanzungsproblem und<br />

das musste noch vor Beginn des<br />

Winterschlafs gelöst werden. Wir<br />

versuchten den Zuchtmann durch ein<br />

Implantat, wie man es in der<br />

Kleintiermedizin benutzt, für 6 Monate<br />

unfruchtbar zu machen. Das <strong>2010</strong><br />

geborene Männchen wurde kastriert.<br />

Im November machte uns unsere<br />

13jährige Sibirische Tigerin Sorgen. Da<br />

sie bereits öfters schwerer erkrankt war,<br />

ist bei einer Veränderung ihres<br />

Normalzustandes immer Vorsicht und<br />

Eile geboten. Das Tier nahm kein Futter<br />

mehr auf, zeigte Erbrechen und wollte<br />

nicht aufstehen. So entschlossen wir uns<br />

schnell zu einer Narkose für eine<br />

umfassende Diagnostik. Mittels<br />

Sonografie konnte eine eitrige<br />

Gebärmutterentzündung (Pyometra)<br />

ausgeschlossen werden. Weiterhin<br />

zeigte sich bei der Untersuchung eine<br />

Harnblasenwandverdickung,<br />

Nierenzysten und es bestand der<br />

Verdacht auf eine Endometritis. Eine<br />

Blutuntersuchung ergab Auffälligkeiten<br />

bei den Nierenwerten. Das passte zu den<br />

bisherigen Befunden. Wir verabreichten<br />

ein Immunstimulans, der Erkrankung<br />

84


entsprechende Langzeitantibiotika und<br />

Schmerzmittel. Sie erholte sich relativ<br />

rasch und zeigte wieder Appetit.<br />

Im gleichen Monat erkrankten wieder<br />

Tiere aus unserer Gebirgslorigruppe.<br />

Eine Untersuchung von gestorbenen<br />

Tieren ergab zum wiederholten Mal eine<br />

Clostridieninfektion, für die Loris sehr<br />

anfällig sind. Umfangreiche<br />

Untersuchungen im Verlaufe des Jahres<br />

<strong>2009</strong> und <strong>2010</strong> ergaben als<br />

Infektionsquelle verunreinigte<br />

Wasserschlauchendstücke, die<br />

ausgetauscht wurden. Trotz<br />

Bodenaustausches im Gehege und<br />

Futterveränderungen trat die Erkrankung<br />

nun wieder auf. Es wäre noch eine<br />

Veränderung des Wasserleitungssystems<br />

in Betracht zu ziehen.<br />

Abb. 2: Röntgenbild; Legenot beim<br />

Chamaeleon<br />

Foto: Dr. G. Ricker, Tierklinik <strong>Schwerin</strong><br />

Ein Chamäleon litt unter<br />

präovulatorischer Legenot<br />

(Röntgenbild) und musste operativ<br />

behandelt werden. Das Tier erholte sich<br />

rasch.<br />

Zum Ende des Jahres wurde ein<br />

männlicher Grüner Leguan mit<br />

Bissverletzungen am linken Vorderbein<br />

vorgestellt. Das gesamte Bein zeigte<br />

eine hochgradige Schwellung, obwohl<br />

die Pfleger sofort nach Entdeckung eine<br />

lokale Desinfektion durchführten. Nach<br />

umfassender Wundbehandlung erhielt das<br />

Tier ein Langzeitantibiotikum aus der<br />

Kleintiermedizin, sodass tägliche<br />

Injektionen, die immer zu viel Stress<br />

führen, vermieden werden konnten.<br />

Im November nahm ich an der Tagung der<br />

<strong>Zoo</strong>-Tierärzte im deutschsprachigen Raum<br />

in Berlin sowie im Dezember an der<br />

Tagung der Arbeitsgruppe Amphibien-und<br />

Reptilienkrankheiten der DGHT in Gera<br />

teil.<br />

Abb. 4: Waldohreule mit Ständerfraktur<br />

Foto: Dr. G. Ricker, Tierklinik <strong>Schwerin</strong><br />

85


Im <strong>Zoo</strong> werden häufig verletzte<br />

Wildvögel in Ermangelung einer<br />

Auffangstation abgegeben und<br />

versorgt.Die Betreuung dieser Tiere ist für<br />

<strong>Zoo</strong>personal und Tierärztin eine<br />

zusätzliche Aufgabe, die mit Engagement<br />

wahrgenommen wird. Leider stoßen, ob<br />

der vielen abgegebenen Tiere, die<br />

räumlichen und personellen<br />

Möglichkeiten an ihre Grenzen. Eine<br />

staatliche Unterstützung, wie in anderen<br />

Bundesländern üblich, erhält der <strong>Zoo</strong><br />

dafür nicht. Die Röntgenbilder zeigen<br />

zwei Beispiele verunfallter Vögel.<br />

Abb. 3: Turmfalke mit Flügelfraktur<br />

Foto: Dr. G. Ricker, Tierklinik <strong>Schwerin</strong><br />

Entwicklung außerschulischer Lernstandorte und der Schule im Grünen<br />

in Mecklenburg-Vorpommern / <strong>Schwerin</strong><br />

Holger Siegesmund mit Team Schule im Grünen<br />

Allgemeines<br />

„…(das) Ziel ist vor allem der<br />

Ideenaustausch…. und das Schaffen<br />

einheitlicher Rahmenbedingungen…“ für<br />

die außerschulischen Lernstandorte in MV<br />

(1).<br />

Der große Vorteil unserer Einrichtungen ist<br />

der Umstand, dass es keine detaillierten, auf<br />

Einzelstunden abgestimmten<br />

Unterrichtsvorgaben gibt. Der große<br />

Nachteil unserer Arbeitsstelle ist aber eben<br />

gerade dieser Vorteil. Den inhaltlichen<br />

Vorgaben von Rahmenplänen und<br />

Curricular verpflichtet, suchen wir<br />

permanent nach attraktiven Varianten um<br />

In-Situ<br />

Gegebenheiten und Kompetenzziele vor Ort<br />

zusammenzubringen. Bedingt durch die<br />

große Vielfalt der zu bedienenden Alters-,<br />

Ausbildungs- und Schulformen verfolgen<br />

wir seit langem die Zielstellung einer<br />

engmaschigen Zusammenarbeit in<br />

MV. Dabei sollten die<br />

Rahmenbedingungen sowohl für die<br />

Zielsetzung als auch<br />

Arbeitsbedingungen an allen Standorten<br />

in MV vergleichbar gestaltet sein.<br />

Auf unseren Jahrestagungen haben wir<br />

die oben genannten Zielsetzungen aus<br />

dem Jahr 2007 deshalb mehrfach<br />

bestätigt und in den beiden<br />

zurückliegenden Jahren vehement<br />

versucht, notwendige Details für deren<br />

Durchsetzung über as BM zu realisieren.<br />

Konkretes<br />

Somit verfolgten wir in den Jahren<br />

<strong>2009</strong>0/<strong>2010</strong> zwei Strategien. Zum einen<br />

wurde der Ideenaustausch für die<br />

86


Unterrichtsgestaltung intensiviert.<br />

Infolgedessen hat sich die Nutzung<br />

elektronischer Medien erheblich<br />

gesteigert – auf Grund der oft großen<br />

Datenmengen für Arbeitsblätter und -<br />

anleitungen quoll so mancher<br />

Briefkasten des Öfteren über. Darüber<br />

hinaus bleibt aber auch für Lehrer gültig<br />

was für Schüler zutrifft: „Erkennen +<br />

Erleben = Verinnerlichen“.<br />

Am 14.04.09 unternahmen wir deshalb<br />

eine Reise in die <strong>Zoo</strong>schule Berlin.<br />

Schwerpunkt dieses<br />

Erfahrungsaustausches war vor allem<br />

der Umgang mit dem Anteil der<br />

selbstständigen Schülerarbeiten. Welche<br />

Methodenansätze hat eine <strong>Zoo</strong>schule,<br />

die auf einem ungleich größeren<br />

Gelände als wir in <strong>Schwerin</strong> agiert?<br />

Für die von Frau B. Weidemann<br />

angebotenen Denk- und Lösungsansätze<br />

sind wir dankbar. So planen wir die<br />

selbstständigen Schülerarbeiten heute<br />

für noch kleinere Gruppen und splitten<br />

somit Weglängen und -zeiten stärker<br />

auf. Ergebniszusammenfassungen<br />

werden dann in Form von SV’en<br />

vorgenommen.<br />

Die Jahrestagung am 06.11.09 in<br />

Stralsund wurde wiederum mit dem<br />

Landeszooverband gekoppelt. Neben<br />

dem traditionell breit angelegtem<br />

Erfahrungsaustausch, hier stellten z.B.<br />

Rostock, Ückermünde, Güstrow eigene<br />

Unterrichtseinheiten vor, konnten wir<br />

die langfristigen Zielsetzungen in der<br />

Zusammenarbeit mit dem BM<br />

konkretisieren.<br />

Schnellstmöglich sind unserer<br />

Auffassung nach eine zentrale<br />

Stundenvergabe, eine einheitliche<br />

Abrechnungsform sowie die<br />

Aktualisierung der „Richtlinie für den<br />

Unterricht der allgemeinbildenden<br />

Schulen MVs in tiergärtnerischen<br />

Einrichtungen und botanischen Gärten<br />

1998“ umzusetzen. Einigkeit bestand auch<br />

in der Auffassung, dass das riesige Potential<br />

der Häuser Ozeaneum, Meeresmuseum und<br />

Müritzeum verstärkt in die Bildungs- und<br />

Erziehungsarbeit unseres Bundeslandes<br />

einbezogen werden muss. Logische<br />

Schlussfolgerung war die Forderung an<br />

diesen drei Standorten ausgebildete Lehrer<br />

einzusetzen.<br />

Durch die Unterstützung des<br />

Landeszooverbandes, namentlich Herrn<br />

Schneiders, gelang es, Kontakt ins BM<br />

herzustellen und erste<br />

Sondierungsgespräche zu führen.<br />

Am 26./27.02.10 weilten wir auf Einladung<br />

von Herrn T. Weiß zum<br />

Erfahrungsaustausch im Müritzeum.<br />

Beeindruckend, faszinierend – eine<br />

Erlebniserfahrung par exellence.<br />

eindrucksvoller und bedeutender kann man<br />

die Situation an unseren Standorten kaum<br />

darstellen. Wir können zu Nahtstellen<br />

zwischen (Umwelt-) Möglichkeiten und<br />

Bildungszielen werden. Das setzt jedoch<br />

voraus, dass es zu einer Zusammenarbeit<br />

zwischen den Standortmitarbeitern und<br />

engagierten Lehrkräften kommt. Der<br />

Anspruch, einen Unterschied zwischen<br />

„kommentierte Führung“ und „Unterricht“<br />

erkennbar zu machen, sollte zum Leitziel<br />

werden.<br />

Am 16.10.<strong>2010</strong> stellte uns Herr Nagel<br />

genau diese Idee als konzeptionelle<br />

Grundlage für das im Bau befindliche<br />

Darwineum im Rostocker <strong>Zoo</strong> vor. Wie wir<br />

uns überzeugen konnten, wird die Arbeit<br />

der Rostocker Kollegen an ihrem Standort<br />

sehr anerkannt und deren spezifische<br />

Anforderungen im Masterplan<br />

berücksichtigt.<br />

87


Zu diesem Erfahrungsaustausch trafen sich<br />

wiederum Kollegen der meisten<br />

außerschulischen Lernorte MV. Neben dem<br />

inzwischen obligatorischen<br />

Gedankenaustausch wurden die<br />

Zwischenergebnisse der Verhandlungen mit<br />

dem BM analysiert und nächste Schritte<br />

abgesprochen.<br />

Infolge stand die Mühlenhagener<br />

Jahrestagung am 26.11.10 ganz unter dem<br />

Zeichen sich anbahnender Änderungen.<br />

Herr Drefahl avisierte ein bereits recht<br />

ausgeklügeltes<br />

Stundenberechnungsprogramm für unsere<br />

Standorte und gab das Anliegen des BMs<br />

bekannt, ab dem Schuljahr <strong>2010</strong>/11 die drei<br />

neuen Standorte zusätzlich in das System<br />

der außerschulischen Lernorte zu<br />

integrieren.<br />

Für die damit im Zusammenhang stehenden<br />

Lehrereinsätze sind konkrete Vorstellungen<br />

entwickelt worden. Herr Dr. Aldefeld wird<br />

uns als Kontaktperson bei der Entwicklung,<br />

Koordinierung und Abstimmung zwischen<br />

den „alten“ und „neuen“ Standorten<br />

unterstützen. Zugleich ist somit ein<br />

permanenter Kontakt zum BM in Person<br />

von Herrn Bois hergestellt. Herr Bois ist ab<br />

September <strong>2009</strong> seitens des BMs als<br />

Koordinator für die Entwicklung der<br />

Bildung für Nachhaltigkeit auch für unsere<br />

Lernorte verantwortlich.<br />

In diesem Zusammenhang erhielten wir<br />

auch die Zusage, dass mit Beginn des neuen<br />

Schuljahres eine zentrale<br />

Stundenzuweisung nach einsehbaren<br />

Kriterien erfolgen wird.<br />

Ein vor etwa drei Jahren beschrittener Weg<br />

scheint sich (s)einem erfolgreichen Ende zu<br />

nähern.<br />

Weiterentwicklung von<br />

Projektangeboten<br />

Auch wenn die Geschichte unseres<br />

<strong>Schwerin</strong>er Standortes in den Jahren<br />

<strong>2009</strong>/10 aufs engste mit der<br />

Landesentwicklung verknüpft ist,<br />

schufen wir uns darüber hinaus natürlich<br />

eigene Arbeitsinhalte, Höhepunkte,<br />

Erfolge und „Schwierigkeiten“.<br />

Unsere Arbeiten orientierten sich im<br />

Verlaufe dieser beiden Jahre ganz an<br />

den allgemeingültigen Zielen für MV.<br />

Bestehende Unterrichtsangebote wurden<br />

deshalb auf ihre Zweckmäßigkeit hin<br />

überprüft und gegebenenfalls<br />

verifiziert. Themen wie z.B.„ „Wir<br />

arbeiten naturwissenschaftlich“; Vom<br />

Gestein zum Boden“;<br />

Prozentberechnungen“;<br />

Wirbeltierklassen“; „Fitnesswert“<br />

existieren inzwischen für die<br />

unterschiedlichsten<br />

Anforderungsniveaus. Bei der<br />

Ausarbeitung fachintegrativer Themen<br />

haben wir verstärkt Augenmerk auf die<br />

Ausbildung verschieden kombinierbarer<br />

Module gelegt. Je nach Zeitverfügnis<br />

und individueller Zielstellung lassen<br />

sich durch die KollegenInnen Bio-Ma-<br />

Ph-Geo-Ku-En-Info Module in<br />

unterschiedlichen Variationen koppeln.<br />

Hier bieten sich Vorteile sowohl aus<br />

Sicht der uns besuchenden<br />

KollegenInnen als auch aus<br />

planungstechnischen Gründen vor Ort.<br />

Herausforderungen<br />

Während die Arbeitszeitverteilung im<br />

Schuljahr <strong>2009</strong>/10 noch für ein breit<br />

angelegtes Angebot geeignet war,<br />

gestaltete sich dies im Schuljahr<br />

<strong>2010</strong>/11 zunehmend schwieriger. Die<br />

durch die Schuleinsätze im<br />

Wesentlichen auf drei Wochentage<br />

88


konzentrierte Öffnung der Schule im<br />

Grünen brachte Probleme mit sich. Raum-<br />

und Kollegenverfügbarkeit, welche die<br />

Grundbedingungen für die strikte<br />

Umsetzung unserer Angebote sind, waren<br />

oftmals sehr stark eingeschränkt.<br />

Hier muss es uns zunehmend besser<br />

gelingen, bereits frühzeitig Einfluss auf<br />

die Stundenpläne der KollegenInnen zu<br />

nehmen.<br />

Da in vielen Unterrichtseinheiten<br />

inzwischen auch kostenintensive Anteile<br />

integriert sind (Messinstrumente,<br />

Chemikalien, Papier, Farben u.ä.) blieb<br />

der Budgetposten für Neuentwicklung und<br />

Integration recht klein. Trotzdem ist es<br />

uns gelungen, ein praxisorientiertes<br />

Modul zum Thema „Glaziale Serie in<br />

MV“ zu entwickeln. Immerhin lag der<br />

Investitionsaufwand in diesen Jahren etwa<br />

300 % über der uns zur Verfügung<br />

stehenden Gesamtsumme. Möglich wurde<br />

dies durch die vielen unentgeltlichen<br />

Arbeitsstunden unserer <strong>Zoo</strong>pädagogen<br />

und das erfolgreiche Einwerben von<br />

Fremdmitteln.<br />

Zahlen<br />

Die Belegzahlen <strong>2009</strong> (8349 Schüler) und<br />

<strong>2010</strong> (8585 Schüler) schließen sich<br />

nahtlos an die Gegebenheiten<br />

vorhergehender Jahre an. Rechnet man<br />

dies unter den Voraussetzungen, dass die<br />

Klassenanzahl im bevorzugten<br />

Einzugsgebiet geringer und die<br />

wöchentliche Stundenzuweisung für<br />

unsere Kollegen/Innen verkleinert worden<br />

sind, so lassen uns die erreichten<br />

Ergebnisse optimistisch in die Zukunft<br />

schauen.<br />

Wir haben es geschafft uns als fach- und<br />

methodenorientierter Lernort für die<br />

Erweiterung und Vertiefung von<br />

Kompetenz- und Bildungszielen in der<br />

Schullandschaft zu integrieren.<br />

Danke<br />

Für die uneingeschränkte Unterstützung,<br />

die vielen privaten Ratschläge und<br />

Hinweise möchten wir ganz herzlich<br />

Herrn M. Schneider danken. Ohne sein<br />

Zutun hätte sich weder die <strong>Schwerin</strong>er<br />

<strong>Zoo</strong>schule noch die Geschichte der<br />

außerschulischen Lernorte in MV so<br />

rasant entwickelt. Bleibt nur, ihm eine<br />

vergnügliche und lebensfrohe<br />

Zeit, uns aber eine ebenso erfolgreiche<br />

und von persönlichen Erlebnissen<br />

geprägte Zusammenarbeit mit seinen<br />

Nachfolgern zu wünschen.<br />

89


<strong>2009</strong><br />

Jahresbericht <strong>2009</strong> und <strong>2010</strong> des Fördervereins<br />

„Freunde des <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>s“ e.V.<br />

1. Einleitung<br />

Ein weiteres erfolgreiches Jahr<br />

innerhalb unseres <strong>Zoo</strong>fördervereins liegt<br />

hinter uns.<br />

Eine Vielzahl von Ideen wurde<br />

aufgegriffen und einiges umgesetzt. Im<br />

letzten Jahr ist es uns gelungen, die<br />

Mitgliederzahl zu erhöhen. Wir haben<br />

aktuell 102 Mitglieder. Im Namen des<br />

Vorstandes möchte ich den langjährigen<br />

und treuen Mitgliedern danken und<br />

unsere neuen Mitglieder herzlich<br />

willkommen heißen. Mit Ihrer<br />

Unterstützung und Ihren kleinen und<br />

großen Spenden war es trotz<br />

Wirtschafts- und Finanzkrise für<br />

unseren Verein ein erfolgreiches Jahr.<br />

Begonnen haben wir unser Vereinsjahr<br />

mit der Mitgliederversammlung am<br />

04.03.<strong>2009</strong>. Hier wurde Rechenschaft<br />

abgelegt über das Jahr 2008, der<br />

Jahresplan <strong>2009</strong> beschlossen, der<br />

Vorstand entlastet, Personalbeschlüsse<br />

gefasst und der zukünftige <strong>Zoo</strong>direktor<br />

Herr Dr. Matschei vorgestellt. Der<br />

<strong>Zoo</strong>direktor Herr Schneider erläuterte<br />

die neuen Bauvorhaben und gab<br />

Ausblick auf die Ankunft der<br />

Nashornkuh Clara, die im März<br />

eintreffen sollte. Froschhaus,<br />

Taubenhaus, Wasser- und<br />

Sommerspielplatz sowie das geplante<br />

Humboldthaus wurden uns nahe<br />

gebracht. Unser Vorstandsmitglied und<br />

stellvertretender <strong>Zoo</strong>direktor, Herr Dr.<br />

REINHARD NEUKAMM, Geschäftsführer<br />

Wolfgang Zessin, berichtete in einem<br />

spannenden Vortrag von den Erlebnissen<br />

aus Indien und zeigte beeindruckende und<br />

spannende Bilder.<br />

2. Zur Arbeit des Vorstandes<br />

Im Jahr <strong>2009</strong> fanden vier<br />

Vorstandssitzungen statt. Grundlage bildete<br />

unser Arbeitsplan, so dass die<br />

Zusammenkünfte eine gute Teilnahme am<br />

04.02., 01.04., 02.09. und 04.11.<strong>2009</strong><br />

vorweisen können. Zum gegenseitigen<br />

Kennenlernen fand mit Partner ein<br />

gemeinsames Sommergrillen statt.<br />

3. Zur Vereinsarbeit<br />

Mitgliederversammlung<br />

Im Jahre <strong>2009</strong> haben wir drei<br />

Mitgliederversammlungen durchgeführt.<br />

Die Erste am 04.03.<strong>2009</strong> habe ich bereits<br />

einleitend ausführlich erwähnt. Die Zweite<br />

fand am 02.09.<strong>2009</strong> statt. Hier überraschte<br />

uns unser Direktionsassistent Herr Dr.<br />

Matschei mit einem „erfrischenden“<br />

Vortrag „Zu Gast im größten Papageienzoo<br />

der Welt – der Loro Parque auf Teneriffa“.<br />

Am 02.12.<strong>2009</strong> stand dann unsere dritte<br />

Mitgliederversammlung unter<br />

weihnachtlichem Ambiente. Unser<br />

Vorstandsmitglied, Herr Binner führte uns<br />

in die Wildreservate in Afrika. Auch dafür<br />

unser allerherzlichster Dank.<br />

<strong>Zoo</strong>kalender<br />

Dank unseres Teams zur Gestaltung des<br />

<strong>Zoo</strong>kalenders unter Leitung von Susanne<br />

Kiphuth und Mitwirkung von Dr. Hans<br />

Jähnich, Dr. Wolfgang Zessin, Erika<br />

91


Hellmich und Klaus-Peter Kuhn wurde<br />

wiederum ein sehr guter <strong>Zoo</strong>-Kalender<br />

erstellt, dessen Druckkosten von der<br />

Umweltlotterie Bingo übernommen wurden.<br />

Hier konnten wir auf eine Reihe von<br />

Spitzenfotos der <strong>Zoo</strong>fotografen zurück<br />

greifen.<br />

BUGA-Rundgang mit Fotowettbewerb<br />

Für den 16. Mai <strong>2009</strong> hatten wir zwischen<br />

09:00 und 14:30 Uhr zu einem BUGA-<br />

Rundgang mit Fotowettbewerb eingeladen.<br />

Aufgrund der sehr geringen Teilnahme<br />

musste dieser abgesagt werden. Eigentlich<br />

wollten wir an die erfolgreiche Mercedes-<br />

Benz-Foto-Safari anknüpfen. Leider ist es<br />

uns nicht gelungen. In der anschließenden<br />

Diskussion kamen neue Vorschläge für ein<br />

noch besseres Vereinsleben von den<br />

Mitgliedern.<br />

Schaukasten<br />

Aushängeschild unseres Vereins ist der<br />

Schaukasten am <strong>Zoo</strong>eingang, der im<br />

Berichtsjahr immer aktuell und gut gestaltet<br />

war. Die kreative Gestaltung lag in den<br />

Händen von Frau Wendt vom Büro ICN<br />

und Herrn Dr. Jähnich.<br />

<strong>Zoo</strong>rundgänge<br />

Am 24.04.<strong>2009</strong> führte uns Herr Dr.<br />

Matschei durch unseren <strong>Zoo</strong> und brachte<br />

uns zu manchen Neuerungen.<br />

Eine Abendführung unter Leitung des<br />

stellv. <strong>Zoo</strong>direktors, Herrn Dr. Zessin fand<br />

am 7. Oktober <strong>2009</strong> statt.<br />

Dreamnight<br />

Chronisch kranke und behinderte Kinder<br />

hatten am 01.06.<strong>2009</strong> die Möglichkeit, den<br />

<strong>Zoo</strong> zu besuchen. Die Betreuung wurde<br />

durch Mitarbeiter des <strong>Zoo</strong>s übernommen.<br />

Frau Holtzhauer aus unserem Verein<br />

unterstützte diese Aktion wiederum<br />

tatkräftig.<br />

Clara-Ankunft<br />

Anfang März <strong>2009</strong> konnten der<br />

Vorsitzende und der Geschäftsführer<br />

unseres <strong>Zoo</strong>vereins der lang ersehnten<br />

Ankunft unserer „Clara“ beiwohnen, die<br />

dann am 21.03.<strong>2009</strong> der Öffentlichkeit<br />

vorgestellt wurde. Damit kann ein<br />

zuchtfähiger Bestand aufgebaut werden<br />

und im Rahmen des Europäischen<br />

Erhaltungszuchtprogramms erfolgreich<br />

gezüchtet werden, um den Bestand der<br />

Breitmaulnashörner weltweit weiter zu<br />

erhalten.<br />

Vereinsfahrt<br />

Am 20. Juni <strong>2009</strong> fand unsere<br />

Vereinsfahrt zum Ozeaneum nach<br />

Stralsund statt, die von den<br />

Vereinsmitgliedern Michael Schneider<br />

und Horst Biele organisiert worden war.<br />

34 Teilnehmer trafen sich pünktlich um<br />

07:00 Uhr auf dem <strong>Zoo</strong>parkplatz und<br />

wurden durch unseren<br />

Vereinsvorsitzenden, Herrn Horst Biele<br />

begrüßt. Auf Wunsch der Teilnehmer<br />

änderte der Busfahrer die geplante<br />

Route und fuhr über die neue<br />

Rügenbrücke. Bei herrlichem Wetter bot<br />

sich den Beteiligten ein fantastischer<br />

Blick auf die Altstadt von Stralsund. Im<br />

Ozeaneum erwartete uns eine<br />

abwechslungsreiche Führung. Der Weg<br />

durch die Aquarien gab Einblicke in die<br />

unterschiedlichsten Lebensräume vom<br />

Bodden bis zum offenen Atlantik. Im<br />

zentralen Raum konnten die Wale und<br />

Delphine in Originalgröße bewundert<br />

werden. Im Anschluss gab es um 15:00<br />

Uhr eine Führung durch die<br />

wunderschöne Altstadt von Stralsund.<br />

92


4. Kassenbericht vom 1.1.<strong>2009</strong> bis<br />

31.12.<strong>2009</strong><br />

Spenden<br />

Im Jahr <strong>2009</strong> gingen für das Projekt<br />

„Taubenhaus“ 2.020,00 € Spenden ein,<br />

die wir dem <strong>Zoo</strong> zur Verfügung stellten.<br />

920,00 € kamen von unseren<br />

Mitgliedern, 1.100,00 € waren<br />

zugewiesene Geldauflagen vom<br />

Amtsgericht <strong>Schwerin</strong>.<br />

Das Landesamt für Umwelt,<br />

Naturschutz und Geologie förderte die<br />

Projekte<br />

- „Wasser erleben“ mit 5.000,00 € und<br />

- „Sonnenkraft im <strong>Zoo</strong>“ mit 2.586,92 €.<br />

Nachdem die Sparkassenstiftungen der<br />

Sparkasse Mecklenburg-<strong>Schwerin</strong> den<br />

Ankauf unseres Nashorns „Clara“ mit<br />

27.500 € erst maßgeblich ermöglichte –<br />

die Übergabe dieser bisher höchsten<br />

Spende an unseren Verein erfolgte<br />

medienwirksam am 21.03.<strong>2009</strong> –<br />

übernahm die Sparkasse auch eine<br />

dreijährige Tierpatenschaft für Clara.<br />

Dafür erhält unser Verein von <strong>2009</strong> bis<br />

2011 jährlich 2.500 €, wofür der<br />

Sparkasse Mecklenburg-<strong>Schwerin</strong> für<br />

diese großzügige Unterstützung unserer<br />

Arbeit herzlich zu danken ist.<br />

Die Gemeinschaft Deutscher<br />

<strong>Zoo</strong>förderer e. V. beteiligte sich über<br />

unseren Verein mit einer Spende von<br />

5.000,00 € an dem Projekt<br />

„Froschhaus“, welche dem <strong>Zoo</strong><br />

anlässlich des Richtfestes von unserem<br />

Vereinsvorsitzenden Horst Biele im<br />

November übergeben wurde. Die<br />

Fertigstellung des Froschhauses ist für<br />

den 9. Mai <strong>2010</strong> vorgesehen. Zu diesem<br />

Anlass erwarten wir den Besuch des<br />

Präsidenten des Verbandes der<br />

Deutschen <strong>Zoo</strong>förderer.<br />

5. Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und<br />

des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong><br />

Pünktlich zum Jahresende wurde unter der<br />

Redaktion von Herrn Dr. Wolfgang Zessin<br />

der URSUS, das Mitteilungsblatt des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, als 15.<br />

Jahrgang in wiederum guter Qualität<br />

gedruckt und Anfang des Jahres unseren<br />

Vereinsmitgliedern übersandt. Auf fast 80<br />

Seiten wurden zehn interessante Beiträge<br />

mit umfangreichem Bildmaterial erstellt.<br />

Abb. 2: Titelseite des 15. Jahrganges, Heft 1<br />

von „Ursus“<br />

Nachfolgende Beiträge gingen in Druck:<br />

BRAUN, I. & W. ZESSIN: Paläolithische<br />

Nashorndarstellung und der Versuch ihrer<br />

zoologisch-ethologischen Interpretation<br />

ZESSIN, W., GRÖNING, E. & C.<br />

BRAUCKMANN: Bemerkungen zur<br />

Systematik rezenter Equidae (Mammalia)<br />

93


KARL, H.-V.: Die Bärenhaltung auf der<br />

Wartburg bei Eisenach in Thüringen und<br />

Probleme der osteologischen<br />

Differenzierung zwischen Bärenarten<br />

ENGELHARDT, A.: Handaufzucht eines<br />

Kappengibbons (Hylobates pileatus) im<br />

<strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

MATSCHEI, CH.: Haltung und Zucht von<br />

Nördlichen Breitmaulnashörnern in<br />

<strong>Zoo</strong>logischen Gärten<br />

KIRSTEN, F., SCHNEIDER, M. &<br />

ZESSIN, W.: Das neue Nashorngehege im<br />

<strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

GÜRTLER, W.-D.: Die Grassavanne:<br />

Breitmaulnashörner als Gehegepartner in<br />

der ZOOM Erlebniswelt<br />

SCHNEIDER, M.: Reise des <strong>Zoo</strong>vereins<br />

<strong>Schwerin</strong> am 20. Juni <strong>2009</strong> zum Ozeaneum<br />

in Stralsund<br />

MATSCHEI, CH.: Ein Pfeilstorch im <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong><br />

DAUS, M.: Von den Häusern der Götter zu<br />

den Wuina Morena Indianern im Orinoko<br />

Delta<br />

<strong>2010</strong><br />

1. Einleitung<br />

<strong>2010</strong> war ein wiederum erfolgreiches<br />

Vereinsjahr. Grundlage unserer<br />

Vereinsarbeit war unser Jahresplan <strong>2010</strong>,<br />

den wir auf der Mitgliederversammlung am<br />

3. März <strong>2010</strong> beschlossen haben. Hier gab<br />

der Geschäftsführer einen kurzen Rückblick<br />

auf das Jahr <strong>2009</strong>. Unsere Schatzmeisterin,<br />

Frau Christin Schmidt, trug den<br />

Kassenbericht und das Ergebnis der<br />

Kassenprüfung vor. Unser ehemaliger<br />

<strong>Zoo</strong>direktor, Herr Michael Schneider, stellte<br />

die Vorhaben des <strong>Zoo</strong>s im Jahr <strong>2010</strong> vor.<br />

Im Anschluss zeigte Herr Dr. Matschei<br />

beeindruckende Bilder aus den Tiergärten<br />

Spaniens und hielt einen guten, fachlich<br />

fundierten Vortrag.<br />

2. Zur Arbeit des Vorstandes<br />

Im Jahr <strong>2010</strong> fanden wie geplant vier<br />

Vorstandssitzungen statt. In unserem<br />

Vereinslokal (<strong>Zoo</strong>gaststätte) trafen wir<br />

uns am:<br />

03. Februar <strong>2010</strong>: Vorbereitung<br />

Mitgliederversammlung / Spenden<br />

31. März <strong>2010</strong>: Vereinsfahrt /<br />

Schaukasten / Spenden für Südamerika-<br />

Anlage / Ergänzung unserer Satzung<br />

01. September <strong>2010</strong>: Mitgliederstand /<br />

Schaukasten / Auswertung Vereinsfahrt<br />

03. November <strong>2010</strong>: Vorbereitung der<br />

Mitgliederversammlung für Dezember<br />

Zum gegenseitigen Kennenlernen fand<br />

am 05. August mit Partnern ein<br />

gemeinsames Sommergrillen in der<br />

Gartenoase bei Familie Zessin in Jasnitz<br />

statt.<br />

3. Zur Vereinsarbeit<br />

Mitgliederversammlung<br />

Im Jahr <strong>2010</strong> haben wir drei<br />

Mitgliederversammlungen durchgeführt.<br />

Die erste am 3.3.<strong>2010</strong>, die oben bereits<br />

ausführlich erwähnt wurde. Die zweite<br />

fand am 19.5.<strong>2010</strong> statt. Gemäß<br />

Schreiben des Finanzamtes vom<br />

10.3.<strong>2010</strong> musste die Satzung als<br />

Voraussetzung der Anerkennung der<br />

Gemeinnützigkeit so ergänzt werden,<br />

dass sie den Anforderungen der<br />

Abgabenordnung entspricht. Auf dieser<br />

Mitgliederversammlung haben wir<br />

nachfolgende Ergänzungen beschlossen:<br />

§ 2 "Die Mitglieder erhalten keine<br />

Zuwendung aus Mitteln des Vereins."<br />

§ 8 "Bei Auflösung oder Aufhebung<br />

des Vereins…"<br />

94


Im Anschluss hielt Herr Dr. Zessin<br />

einen interessanten Vortrag über "Die<br />

Libellen in Mecklenburg".<br />

Unsere dritte Mitgliederversammlung<br />

fand am 1.12.<strong>2010</strong> statt. Mit etwas<br />

Wehmut wurde hier unser langjähriger<br />

<strong>Zoo</strong>direktor, Herr Michael Schneider,<br />

aus dem aktiven Dienst verabschiedet.<br />

Wir möchten uns nochmals bei ihm für<br />

die langjährige gute Zusammenarbeit<br />

bedanken und wünschen uns von ihm<br />

noch viele aktive Jahre im <strong>Zoo</strong>verein.<br />

<strong>Zoo</strong>kalender<br />

Am 19. Januar <strong>2010</strong> traf sich das erste<br />

Mal unser erprobtes Team für die<br />

Gestaltung des <strong>Zoo</strong>kalenders 2011.<br />

Unter Leitung von Frau Susanne<br />

Kiphuth und Mitwirkung von Frau Erika<br />

Hellmig, Herrn Klaus-Peter Kuhn und<br />

Herrn Dr. Wolfgang Zessin entstand<br />

wiederum ein schöner <strong>Zoo</strong>kalender.<br />

<strong>Zoo</strong>rundgänge<br />

Traditionsgemäß fanden nachfolgende<br />

<strong>Zoo</strong>rundgänge statt:<br />

Am 21. April führte uns der<br />

<strong>Zoo</strong>inspektor, Herr Mirko Daus, durch<br />

den <strong>Zoo</strong>.<br />

Am 1. September wurden die Jungtiere<br />

und Neuzugänge im <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

durch Herrn Dr. Matschei vorgestellt<br />

und am 06. Oktober gab es einen<br />

Rundgang durch den <strong>Zoo</strong> mit Besuch<br />

der Baustelle "Südamerikahaus" mit<br />

dem <strong>Zoo</strong>direktor, Herrn Michael<br />

Schneider.<br />

Schaukasten<br />

Aushängeschild unseres Vereins ist der<br />

Schaukasten am <strong>Zoo</strong>eingang, der, von<br />

Frau Wendt vom Büro ICN gepflegt,<br />

auch <strong>2010</strong> immer aktuell und gut<br />

gestaltet war.<br />

Dreamnight<br />

Chronisch kranke und behinderte Kinder<br />

hatten am 1.6.<strong>2010</strong> die Möglichkeit, den<br />

<strong>Zoo</strong> zu besuchen. Die Betreuung wurde<br />

durch Mitarbeiter des <strong>Zoo</strong>s übernommen.<br />

Frau Holtzhauer aus unserem Verein<br />

unterstütze diese Aktion wiederum<br />

tatkräftig.<br />

Eröffnung Taubenhaus<br />

Viele fleißige Hände sowie Freunde und<br />

Förderer des <strong>Zoo</strong>s haben zum Gelingen des<br />

Taubenhauses beigetragen, welches das<br />

Ambiente des Bauernhofes vervollständigt<br />

und für Besucher eine attraktive Tieranlage<br />

darstellt. Am 13. Juni <strong>2010</strong> war die<br />

Eröffnung unter Teilnahme des Vorstandes.<br />

Eröffnung Froschhaus<br />

Die Eröffnung des neuen Froschhauses fand<br />

am 30.5.<strong>2010</strong> statt. Anwesend waren als<br />

Gäste u. a. der Landwirtschaftsminister von<br />

Mecklenburg-Vorpommern, Herr Dr. Till<br />

Backhaus und der Präsident der<br />

Gemeinschaft Deutscher <strong>Zoo</strong>förderer, Herr<br />

Dieter Rollepatz. Die Gemeinschaft der<br />

Deutschen <strong>Zoo</strong>förderer hat sich mit einem<br />

Zuschuss von 5.000,00 € an diesem<br />

besonderen Projekt beteiligt, weil es eine<br />

der wichtigen Aufgaben der GDZ ist,<br />

Artenschutzprojekte zu fördern.<br />

Vereinsfahrten<br />

Unsere diesjährige Vereinsfahrt führte uns<br />

am 19. Juni <strong>2010</strong> in den Tierpark<br />

Hagenbeck. Ein Tierpark ohne Gitter, wilde<br />

Tiere in Panoramen und Freianlagen – das<br />

war vor über 100 Jahren die revolutionäre<br />

Idee des Gründers Carl Hagenbeck. Mehr<br />

als 1.850 Tiere aller Kontinente, eine 25ha<br />

große Parklandanlage mit großer<br />

botanischer Vielfalt, sehenswerten<br />

Skulpturen und kunsthandwerklichen<br />

Bauten fremder Kulturen machen den Reiz<br />

des traditionsreichen Tierparks aus.<br />

95


Die Reise wurde von Frau Christin Schmidt<br />

und Herrn Michael Schneider organisiert<br />

und mit dem Busunternehmen Kröger aus<br />

Neustadt Glewe durchgeführt.<br />

Am 15. Oktober <strong>2010</strong> fuhren wir<br />

gemeinsam unter Leitung von Herrn Udo<br />

Binner zu den Rastplätzen der Kraniche und<br />

Wildgänse in die Lewitz. Leider waren die<br />

Kraniche außer Sichtweite, aber die vielen<br />

Wildgänse entschädigten uns.<br />

Südamerikaanlage<br />

Tierische Sommerparty<br />

Am 18. Juli fand unter tropischen<br />

Rhythmen ein Besuch bei den Tapiren,<br />

Maras, Wasserschweinen, Nandus und<br />

Alpakas statt. Anschließend gab es eine<br />

Baustellenführung über die neu zu<br />

entstehende Südamerikaanlage.<br />

Richtfest<br />

Am 5.11.<strong>2010</strong> war es endlich soweit. Es<br />

konnte Richtfest an der Südamerikaanlage<br />

gefeiert werden. Der Vorstand war mit<br />

dabei und Herr Michael Schneider führte<br />

durch die im Rohbau befindlichen<br />

Räumlichkeiten.<br />

13. Tagung der Europäischen <strong>Zoo</strong>förderer<br />

Vom 30. September bis 3. Oktober <strong>2010</strong><br />

fand in Wien in der Tiergartenorangerie die<br />

13. Tagung der Europäischen <strong>Zoo</strong>förderer<br />

statt.<br />

Zum Thema der Tagung "Botschafter für<br />

Tiere" referierten Fachleute aus den<br />

unterschiedlichsten Bereichen über Arten-<br />

und Naturschutz sowie über Möglichkeiten<br />

die den <strong>Zoo</strong>s offen stehen, aktiv einen<br />

Beitrag zur Erhaltung und Schutz unserer<br />

Umwelt zu leisten. Aus unserem Verein<br />

nahmen der Vorsitzende Horst Biele, und<br />

vom Vorstand Udo Binner teil. Über diese<br />

Tagung wird 2011 ein Vortrag gehalten<br />

werden.<br />

Verdienstvolle <strong>Zoo</strong>vereinsmitglieder<br />

Unser <strong>Zoo</strong>vereinsmitglied Herr Manfred<br />

Walther ist im vergangenen Jahr vom<br />

Bundespräsidenten Christian Wulff für<br />

seine herausragenden Verdienste im<br />

kulturellen Bereich mit dem<br />

Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet<br />

worden. Hierzu gratulierten die<br />

<strong>Zoo</strong>vereinsmitglieder herzlich.<br />

Vereinszimmer<br />

Mit dem Bau des Südamerikahauses war<br />

geplant, dass wir hier einen Raum zur<br />

Nutzung bekommen. Aus<br />

fördertechnischen Gründen erwies sich<br />

dies leider als nicht realisierbar.<br />

Im Dezember <strong>2010</strong> wurde zwischen<br />

dem <strong>Zoo</strong>logischen Garten <strong>Schwerin</strong> und<br />

unserem Förderverein eine<br />

Vereinbarung zur kostenlosen<br />

Überlassung zum 1.09.2011 des<br />

Giraffenzimmers im Eingangsgebäude<br />

geschlossen. Hiermit erfüllt sich ein<br />

Wunsch nach einer ständigen Bleibe für<br />

unseren Verein im <strong>Zoo</strong>. Jetzt kommt es<br />

darauf an, diesen Raum mit Leben zu<br />

erfüllen.<br />

4. Kassenbericht vom 1.1.<strong>2010</strong> bis<br />

31.12.<strong>2010</strong><br />

Unsere Schatzmeisterin Frau Christin<br />

Schmidt sorgt dafür, dass wir immer<br />

mehr einnehmen als ausgeben und somit<br />

in unserer Vereinskasse immer einen<br />

kleinen Überschuss behalten.<br />

Mitglieder<br />

Der Mitgliederstand betrug per<br />

31.12.<strong>2010</strong> 106 Mitglieder. <strong>2010</strong> sind<br />

16 neue Mitglieder aufgenommen<br />

worden und sechs Mitglieder<br />

ausgetreten.<br />

96


Spenden<br />

<strong>2010</strong> gingen Spenden für das<br />

Vereinsprojekt „Bepflanzung<br />

Südamerika-Haus“ in Höhe von<br />

1.405,00 Euro ein (von Mitgliedern<br />

505,00 Euro, vom Amtsgericht<br />

zugewiesene Geldauflagen 900,00<br />

Euro).<br />

Dank einer zweckgebundenen<br />

Einzelspende von 1.000,00 Euro von<br />

Frau Martina Simon konnten wir einen<br />

Frosch-Rohling für den <strong>Zoo</strong>verein<br />

erwerben, der durch Frau Sigrid Zessin,<br />

Jasnitz künstlerisch gestaltet wird. Die<br />

Sparkasse Mecklenburg-<strong>Schwerin</strong><br />

spendete 2.500,00 Euro im Rahmen der<br />

Patenschaft für das Nashorn Clara und<br />

500,00 Euro für die Veranstaltung<br />

"<strong>Zoo</strong>kunft".<br />

Das Landesamt für Umwelt,<br />

Naturschutz und Geologie förderte<br />

umweltschutzbezogene Projekte<br />

„Froschhaus“ mit 1.244,57 Euro, den<br />

"Neubau der Kaltwasseraquarien am<br />

Forschercamp <strong>Zoo</strong>" mit 5.000,00 Euro,<br />

"Terrarien im Froschhaus" mit 3.130,00<br />

Euro sowie "Sonnenkraft erleben" mit<br />

2.586,92 Euro.<br />

Den Bau des Taubenhauses konnten wir<br />

mit 2.020,00 Euro unterstützen, davon<br />

920,00 Euro aus Sammlungen der<br />

Vereinsmitglieder und 1.100,00 Euro<br />

aus amtlichen Geldauflagen.<br />

Die Errichtung des Froschhauses wurde,<br />

wie bereits erwähnt, von der GDZ mit<br />

5.000,00 Euro unterstützt. Das<br />

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und<br />

Geologie förderte das Projekt mit<br />

14.772,00 Euro. Unser Vereinsmitglied,<br />

Herr Manfred Walther, erhöhte<br />

freiwillig seinen jährlichen<br />

Mitgliedsbeitrag auf 50,00 Euro.<br />

Wie bekannt, ist durch einen Großbrand im<br />

<strong>Zoo</strong>logischen Stadtgarten Karlsruhe ein<br />

enormer Schaden angerichtet worden.<br />

Durch das Feuer sind alle Tiere des völlig<br />

zerstörten Streichelgeheges ums Leben<br />

gekommen. Um einen sofortigen<br />

Wiederaufbau des, besonders bei den<br />

Kindern beliebten, Streichelzoos zu<br />

unterstützen, wurden von den <strong>Zoo</strong>freunden<br />

Karlsruhe Spendenkonten eingerichtet.<br />

Unser <strong>Zoo</strong>förderverein spendete für die<br />

"Soforthilfe Streichelzoo" 200,00 Euro, um<br />

den <strong>Zoo</strong>freunden aus Karlsruhe zu helfen.<br />

5. Mitteilungsblatt des <strong>Zoo</strong>vereins und<br />

des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong><br />

Abb. 1: Titelblatt von „Ursus“ 16. Jahrgang,<br />

Heft 1<br />

97


Pünktlich zum Jahresende wurde unter der<br />

Redaktion von Herrn Dr. Wolfgang Zessin<br />

der URSUS, das Mitteilungsblatt des<br />

<strong>Zoo</strong>vereins und des <strong>Zoo</strong>s <strong>Schwerin</strong>, als 16.<br />

Jahrgang in wiederum guter Qualität<br />

gedruckt und unseren Vereinsmitgliedern<br />

zugesandt.<br />

Auf fast 80 Seiten wurden 17 interessante<br />

Beiträge mit umfangreichem Bildmaterial<br />

erstellt.<br />

Nachfolgende Beiträge gingen in Druck:<br />

MALEK, G.: Untersuchungen zur<br />

Artengemeinschaft auf der "Grassavanne"<br />

in der ZOOM Erlebniswelt<br />

Gelsenkirchen<br />

MATSCHEI, CH.: Tiergartenkonzepte in<br />

Spanien<br />

GÜNTHER, A. & W. ZESSIN: Einige<br />

Vogel- und Säugetierbeobachtungen aus<br />

Zentralindien<br />

IBLER, B., HEIDUK, A. & H. LICHEI:<br />

<strong>Zoo</strong>logische Verneigung vor dem<br />

Lanzettfischchen (Branchiostoma<br />

lanceolatum) (= Amphioxus<br />

lanceolatus) (Chordata, Urochordata)<br />

IBLER, B. & G.R. MAKERT DOS<br />

SANTOS: Stockenten- (Anas platyrynchus<br />

L.) -Brut an ungewöhnlicher Stelle<br />

ZESSIN, W.: Der <strong>Zoo</strong> von Dehli (Indien)<br />

MATSCHEI, CH.: Zeugen der <strong>Zoo</strong>historie<br />

- die Menagerie du Jardin des Plantes und<br />

der Parc <strong>Zoo</strong>logique de Paris<br />

MATSCHEI, CH.: Kegelrobben<br />

(Halichoerus grypus) auf der Nordseeinsel<br />

Helgoland, nebst Bemerkungen zur<br />

natürlichen Reproduktionsbiologie und<br />

Haltung in Menschenobhut<br />

MATSCHEI, CH.: Nördliche<br />

Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum<br />

cottoni LYDEKKER 1908) zurück in<br />

Afrika<br />

ZESSIN, W.: Die Mesosauria-<br />

Fundstelle auf Farm Narup bei<br />

Keetmannshoop, Südwest Afrika<br />

(Namibia)<br />

GRÖNING, E. & C.<br />

BRAUCKMANN:<br />

Der Paläo-<strong>Zoo</strong>, Teil 1: Mammut und<br />

Woll-Nashorn<br />

MATSCHEI, CH.: Die <strong>Zoo</strong>kunft-<br />

Tagung vom 19. - 21.02.<strong>2010</strong> in<br />

<strong>Schwerin</strong><br />

ZESSIN, W.: Nashorn-Transfer aus<br />

Givskud (Dänemark) nach <strong>Schwerin</strong><br />

ZESSIN, W.: Helmut Seeger (87),<br />

<strong>Schwerin</strong> - ein Leben für den<br />

Naturschutz. 50 Jahre Vogelberinger<br />

ZESSIN, W.: Ein neues Spurenfossil<br />

aus der Nama-Formation Südwestafrikas<br />

(Namibia)<br />

ZESSIN, W.: Anekdoten aus dem <strong>Zoo</strong><br />

<strong>Schwerin</strong> (21)<br />

ZESSIN, W.: Bilder aus der Geschichte<br />

des <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>s (19)<br />

Verfasser: Reinhard Neukamm,<br />

Geschäftsführer des Fördervereins<br />

"Freunde des <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>s" e.V.<br />

Waldschulweg 01 19061 <strong>Schwerin</strong>:<br />

(++49) (0)385 3955123; Fax 3955130;<br />

e-mail: info@zoo-schwerin.de;<br />

r.neukamm@icn-schwerin.de<br />

98


Sponsoren <strong>2009</strong><br />

Tierpatenschaften<br />

Tierpate Tierart Betrag<br />

Lotto und Toto in Mecklenburg-<br />

Vorpommern Giraffenbulle "Toto" 2.775,00<br />

Vollkraft Mischfutterwerke Nashorn<br />

Faultier, Flachlandtapir,<br />

2.648,26<br />

Wohnungsgesellschaft <strong>Schwerin</strong> mbH<br />

Automatische Türen + Tore Schwarzer<br />

Asiatischer Wildhund 1.400,00<br />

GbR, <strong>Schwerin</strong> Tiger "Zabor"<br />

Fischotter, Stachel-schwein, 2<br />

1.275,00<br />

Firma Arbor, Meura<br />

Flamingos 600,00<br />

Familie Skoblewski, Zierzow Flachlandtapir 525,00<br />

Das Team der Apotheke am<br />

Fernsehturm, <strong>Schwerin</strong> Kappengibbon "Chasima" 500,00<br />

<strong>Zoo</strong>freundinnen Eva und Julia,<br />

<strong>Schwerin</strong> Kappengibbon 500,00<br />

Adalbert Strehlow, <strong>Schwerin</strong> Katta "Calao" 400,00<br />

Christa Bretschneider, <strong>Schwerin</strong> Pinguin 350,00<br />

Daniela Günther & Ronny Stronka,<br />

Rangsdorf/OT Groß Machnow Faultier 350,00<br />

Angelika Kawen + Uwe Tempel,<br />

Lübeck Kapuzineraffen "Purzel" 300,00<br />

Jette Horn, Uelitz Kapuzineraffen 300,00<br />

BSL Metallbau GmbH, Wilms Gruppe, Pfau, Pinguin,<br />

<strong>Schwerin</strong><br />

DEVK Versicherungen<br />

Vierzehenlandschildkröte 275,00<br />

Regionaldirektion <strong>Schwerin</strong> Zebra 275,00<br />

Dipl. Med. Siegfried Mildner, <strong>Schwerin</strong> Boa "Bonita" 275,00<br />

Erika Josephi, Königswinter Waschbärin "Pauline" 275,00<br />

Sabelli Film und Fernsehproduktion<br />

<strong>Schwerin</strong> Känguru 275,00<br />

Wemag AG, <strong>Schwerin</strong> Zebra 275,00<br />

Inge Meyer, Seehof Weißbüscheläffchen 250,00<br />

Ingrid Marenke, Ludwigslust Kapuzineraffen 250,00<br />

99


Lions Club <strong>Schwerin</strong> - den Bürgern<br />

der Stadt <strong>Schwerin</strong> - Löwe Heinrich 250,00<br />

Wasserversorgungs- und<br />

Abwasserentsorgungsgesellschaft<br />

<strong>Schwerin</strong> mbH 2 Wasserschweine 250,00<br />

Frank und Hannelore Reiher,<br />

Banzkow Chamäleon, Gebirgslori, Kuhreiher 225,00<br />

Anne Roeske, <strong>Schwerin</strong> Humboldtpinguin 175,00<br />

Benedict Claassen, Leezen Humboldtpinguin 175,00<br />

Dr. Maren Kunze, Lübeck Humboldtpinguin 175,00<br />

Dr. U. Quäschling, Neustdt Glewe Erdmännchen, Präriehund 175,00<br />

Florian Paulitz, Meggerholm Humboldtpinguin 175,00<br />

Henrike Nienke,<br />

Vellmar/Boltenhagen Humboldtpinguin 175,00<br />

Iris Neukamm, <strong>Schwerin</strong> Ararauna "Jakob" 175,00<br />

Johanna Niemeyer, Wittenförden Humboldtpinguin 175,00<br />

Paul Niemeyer, Wittenförden Humboldtpinguin 175,00<br />

Praxisgemeinschaft Dr. Katja Frey,<br />

Dr. Norbert Bank, <strong>Schwerin</strong> Humboldtpinguin 175,00<br />

Sina, Andrea und Kai Willhöft,<br />

Pinnow Humboldtpinguin 175,00<br />

ENS Elektroservice, <strong>Schwerin</strong> Mufflon 150,00<br />

Eva-Maria Riedel, <strong>Schwerin</strong> 3 Pfaue 150,00<br />

Familie Karin und Andreas Winkler,<br />

Carlow 2 Präriehunde 150,00<br />

U. & B. Barten, <strong>Schwerin</strong><br />

Immobilien & Bauservice K.-F.<br />

Präriehund, Afrikanische<br />

Zwergziege 150,00<br />

Jarzimski, <strong>Schwerin</strong><br />

Allgemeinärtzliche Praxis<br />

Damhirsch 125,00<br />

Roggendorf Erdmännchen 100,00<br />

Annett Baier, Strausberg Erdmännchen 100,00<br />

Familie Erdmann, <strong>Schwerin</strong> Erdmännchen 100,00<br />

Familie Feldmann, <strong>Schwerin</strong> Erdmännchen 100,00<br />

Gansen/Schubert, <strong>Schwerin</strong> Erdmännchen 100,00<br />

Karen Reinschmidt, <strong>Schwerin</strong> Erdmännchen 100,00<br />

100


Katharina Ehrich, Carola Lange,<br />

Frank Ehrich, <strong>Schwerin</strong> Erdmännchen 100,00<br />

Katja Hötzel, <strong>Schwerin</strong> 2 Dornschwanzagamen 100,00<br />

KFZ & Lackiercenter <strong>Schwerin</strong>,<br />

Inh. Britta Fietkau, Mario Ulsperger Chamäleon 100,00<br />

Kristin & Klaus von Dobschütz,<br />

<strong>Schwerin</strong> 2 Europäische Sumpfschildkröten 100,00<br />

Nicole Kutrieb & Ingo Perlik,<br />

Tierfreunde aus Berlin/Parchim Erdmännchen 100,00<br />

Ramona Pautz, Hamburg Erdmännchen 100,00<br />

Richard Oelze, <strong>Schwerin</strong> Chamäleon 100,00<br />

Till Hörbe, <strong>Schwerin</strong> Erdmännchen 100,00<br />

Wolfgang und Sigrid Groß aus<br />

Lübesse Erdmännchen 100,00<br />

Andrè Prestin, <strong>Schwerin</strong> Gebirgslori "Anne" 75,00<br />

Hess Sicherheitscenter, <strong>Schwerin</strong> Uhu 75,00<br />

Ilse Kerlin, Crivitz Pfau 75,00<br />

Rolf Buchholz, <strong>Schwerin</strong><br />

Zippendorf Uhu 75,00<br />

Roswitha Kleinwächter,<br />

Großhansdorf Präriehund 75,00<br />

Sabine und Frank Hertel, <strong>Schwerin</strong> Präriehund 75,00<br />

Siegried Zankow, Brüel Afr. Zwergziege "Blacki" 75,00<br />

Toni Zankow, Brüel Afrikanische Zwergziege "Toni" 75,00<br />

Wibke und Dirk Schäfer, <strong>Schwerin</strong> Uhu 75,00<br />

Familie Seiffert, Hannover Afrik. Spornschildkröte 60,00<br />

Christine Schimanski, <strong>Schwerin</strong> Frosch 50,00<br />

Helios Klinik, Leezen Nilgans 50,00<br />

Henry Weihrich, <strong>Schwerin</strong> Pfau 50,00<br />

Jasmin Kleinbub, Karlsruhe Griechische Landschildkröte Nr. 0 50,00<br />

Landgasthof "Hoorter Krug", J. &<br />

M. Ihde aus Hoort Griechische Landschildkröte 50,00<br />

Marika Reimer, Hamburg Nilgans 50,00<br />

Nils-Philipp Bergmann, Hamburg Schnatterente "Kajsa" 50,00<br />

Telefonseelsorge <strong>Schwerin</strong> Rothalsgans "Theresa" 50,00<br />

101


Grundschule Müssen Griechische Landschildkröte 40,00<br />

20.123,26<br />

Aktion "Froschalarm" unsere Froschbesitzer<br />

Langnese Ice Cream and Frozen Food<br />

OoH, Nordost 2.975,00<br />

Luna März Handels GmbH Maxim Frau<br />

Wendler, <strong>Schwerin</strong> 2.975,00<br />

DAS CAPITOL, Der klassische<br />

Filmpalast, <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

Firma ARBOR GmbH, Meura Familie<br />

Ballnus, Leezen 1.487,50<br />

Friedrich`s Cafe und Restaurant, <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

Gartenbau Klempt Garten- &<br />

Landschaftsbau, <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

GUSANUM Zentrum für Gesundheit und<br />

ambulante Medizin, <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

HOTEL CROWNE PLAZA, <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

Nestle Schöller GmbH & Co. KG,<br />

Niederlassung <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

Projektgruppe Landesmarketing<br />

Mecklenburg-Vorpommern 1.487,50<br />

Sport- und Kongresshalle <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

Tierärztliche Klinik für Kleintiere und<br />

Pferde, <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

VR-Bank e.G <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

Weisse Flotte Fahrgastschifffahrt<br />

<strong>Schwerin</strong> GmbH 1.487,50<br />

Bausteine Südamerika-Anlage<br />

23.800,00<br />

Kreisanglerverband <strong>Schwerin</strong> Stadt e.V. 500,00<br />

Friedchen Bülow, <strong>Schwerin</strong> 275,00<br />

Wirtschaftsvereinigung Ostufer<br />

<strong>Schwerin</strong>er See e. V. 150,00<br />

102


Sponsoren <strong>2010</strong><br />

Tierpatenschaften<br />

925,00<br />

Tierpate Tierart Betrag (€)<br />

Vollkraftmischfutterwerke GmbH,<br />

Rendsburg Nashornkraftfutter 3.531,81<br />

Sparkasse Mecklenburg-<strong>Schwerin</strong> Nashornkuh "Clara"<br />

Faultier, Flachlandtapir,<br />

2.500,00<br />

Wohnungsgesellschaft <strong>Schwerin</strong> mbH<br />

Automatische Türen + Tore Schwarzer<br />

Afrikanischer Wildhund 1.400,00<br />

GbR, <strong>Schwerin</strong> Tiger "Zabor"<br />

Fischotter, Stachelschwein, 2<br />

1.275,00<br />

ARBOR GmbH, Meura<br />

Flamingos 600,00<br />

Familie Skoblewski, Zierzow Falchlandtapir "Fatima" 525,00<br />

Antiquitätentransporte Ralf Weinhold,<br />

<strong>Schwerin</strong> Kappengibbon "Walli" 500,00<br />

Apotheke am Fernsehturm, <strong>Schwerin</strong> Kappengibbon "Chasima" 500,00<br />

<strong>Zoo</strong>freundinnen Eva und Julia, Rehna Kappengibbon 500,00<br />

Adalbert Strehlow, <strong>Schwerin</strong> Katta "Calao" 400,00<br />

Angelika Kawen und Uwe Tempel,<br />

Lübeck Kapuzineraffen "Purzel" 300,00<br />

Jette Horn, Uelitz<br />

Verkaufsvermittlungen Ingrid Marenke,<br />

Kapuzineraffen 300,00<br />

Ludwigslust Kapuzineraffen 300,00<br />

BSL Metallbau GmbH, Wilms Gruppe, Vierzehenschidkröte,<br />

<strong>Schwerin</strong><br />

DEVK Versicherungen,<br />

Humboldtpinguin, Pfau 275,00<br />

Regionaldirektion <strong>Schwerin</strong> Zebra 275,00<br />

Dipl. Med. S. Mildner, <strong>Schwerin</strong> Boa "Bonita" 275,00<br />

Erika Josephi, Königswinter Waschbärin "Pauline" 275,00<br />

Sabelli Film und Fernsehproduktion<br />

GmbH, <strong>Schwerin</strong> Känguruh 275,00<br />

WEMAG AG, <strong>Schwerin</strong> Zebra 275,00<br />

Inge Meyer, Seehof Lisztäffchen 250,00<br />

103


Wasserversorgungs- und<br />

Abwasserversorgungsgesellschaft<br />

<strong>Schwerin</strong> GmbH 2 Wasserschweine 250,00<br />

Anne Roeske, Troisdorf Humboldtpinguin "Finezzo" 175,00<br />

Benedict Claassen, Seehof Humboldtpinguin 175,00<br />

Christa Bretschneider, <strong>Schwerin</strong> Humboldtpinguin 175,00<br />

Dr. U. Quäschling, Neustadt-Glewe Erdmännchen, Präriehund 175,00<br />

Iris Neukamm, Seehof Ararauna "Jakob" 175,00<br />

Johanna Niemeyer, Wittenförden Humboldtpinguin 175,00<br />

Paul Niemeyer, Wittenförden Humboldtpinguin 175,00<br />

Sina, Andrea und Kai Willhöft, Pinnow Humboldtpinguin 175,00<br />

ENS GmbH Elektro-Service, <strong>Schwerin</strong> Mufflon 150,00<br />

Eva-Maria Riedel, <strong>Schwerin</strong> 3 Pfaue 150,00<br />

Familie Karin und Andreas Winkler,<br />

Carlow 2 Präriehunde 150,00<br />

U. und B. Barten, <strong>Schwerin</strong> Präriehund, Afrikanische Zwergziege 150,00<br />

Immobilien und Bauservice K.-F.<br />

Jarzimski, <strong>Schwerin</strong> Damhirsch 125,00<br />

Allgemeinärtzliche Praxis, Roggendorf Erdmännchen 100,00<br />

Annett Baier, Strausberg Erdmännchen 100,00<br />

Familie Feldmann, <strong>Schwerin</strong> Erdmännchen 100,00<br />

Grundschule Friedensring, Wittenburg Erdmännchen 100,00<br />

Karen Reinschmidt, <strong>Schwerin</strong> Erdmännchen 100,00<br />

Katharina Ehrich, Carola Lange, Frank<br />

Ehrich Erdmännchen 100,00<br />

Lackiercenter <strong>Schwerin</strong> GmbH Chamäleon 100,00<br />

Ramona Pautz, Hamburg Erdmännchen 100,00<br />

Richard Oelze, <strong>Schwerin</strong> Chamäleon 100,00<br />

Silke Frank, <strong>Schwerin</strong> Erdmännchen "Kleiner Peter" 100,00<br />

Till Hörbe Erdmännchen 100,00<br />

Wolfgang und Sigrid Groß, Lübesse Erdmännchen 100,00<br />

Andrè Prestin, <strong>Schwerin</strong> Gebirgslori "Anne" 75,00<br />

104


Hess Sicherheitscenter, <strong>Schwerin</strong> Uhu 75,00<br />

Ilse Kerlin, Crivitz Pfau 75,00<br />

Jan Stefanowski, Ahrensburg 1 Mufflon "von Bödefeld" 75,00<br />

Roswitha Kleinwächter, Großhansdorf Präriehund 75,00<br />

Sabine und Frank Hertel, <strong>Schwerin</strong> Präriehund 75,00<br />

Wiebke und Dirk Schäfer Uhu 75,00<br />

Edmute und Klaus-Bernd Diederichs,<br />

<strong>Schwerin</strong> Griechische Landschildkröte 50,00<br />

Helios Klinik, Leezen Nilgans 50,00<br />

Jasmin Kleinbub, Karlsruhe Griechische Landschildkröte 50,00<br />

Klaus von Dobschütz, <strong>Schwerin</strong> Europäische Sumpfschildkröte 50,00<br />

Kristin von Dobschütz, <strong>Schwerin</strong> Europäische Sumpfschildkröte 50,00<br />

Landgasthof "Hoorter Krug", J. + M.<br />

Ihde Griechische Landschildkröte 50,00<br />

Marika Reimer, Hamburg Nilgans 50,00<br />

Nici und Ingo, Tierfreunde aus<br />

Berlin/Parchim Bergmeerschweinchen 50,00<br />

Sebastian Ristau, <strong>Schwerin</strong> Hausschwein "Amanda" 50,00<br />

Sommer 14, Kaarz Kraushaarvogelspinne 50,00<br />

Telefonseelsorge <strong>Schwerin</strong> Rothalsgans "Theresa" 50,00<br />

Bausteine Südamerika-Anlage<br />

19.181,81<br />

Helene P. Hensel, Jacob P. Hensel 150,00<br />

Herr Schröder, <strong>Schwerin</strong> 250,00<br />

Amelie Bilz, Storkow 100,00<br />

Pia Levermann, Reinfeld 100,00<br />

Anna Levermann, Reinfeld 100,00<br />

kleiner Se 50,00<br />

Kreisanglerverband <strong>Schwerin</strong> Stadt e. V. 500,00<br />

Lilli Marie Christ und Carl Gustaf Christ,<br />

Consrade 50,00<br />

105


Hans Jacob Schneider, Berlin 100,00<br />

Unternehmerverband Norddeutschland<br />

Mecklenburg-<strong>Schwerin</strong> e. V. 300,00<br />

Marcel Christian, Ludwigslust 50,00<br />

Jutta und Wolfgang, <strong>Schwerin</strong> 150,00<br />

Birgit Frenz, Martina Mohnwitz 50,00<br />

Christian Hellmich 50,00<br />

Steffen, Andrea & Arno Kiepert, Pampow 150,00<br />

Frieder und Hannes Loer 50,00<br />

Dipl. Ing. Angelika Rösner, Wittenförden 250,00<br />

ENS Elektro-Service GmbH, <strong>Schwerin</strong> 300,00<br />

CP Elektrotechnik, Claudio Poprick,<br />

Pinnow 150,00<br />

Monika und Peter Schwarze 50,00<br />

VR-Bank eG, <strong>Schwerin</strong> 100,00<br />

Firma ARBOR GmbH, Meura 1.000,00<br />

Lore-Marie und Eckhardt Edler, <strong>Schwerin</strong> 50,00<br />

Matthias Effenberger-<strong>Schwerin</strong> / Amt<br />

Neuhaus/Elbe 630,00<br />

4.780,00<br />

Aktion "Froschalarm" unsere Froschbesitzer <strong>2010</strong><br />

Mazda Autohaus Wilk & Kaczmarek,<br />

<strong>Schwerin</strong>/Lankow 1.487,50<br />

Sport- und Kongresshalle, Concert &<br />

Management GmbH <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

Fotostudio Berger GmbH, Filiale Gallery<br />

Berger <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

Immo-Konzepte Immobilien GmbH,<br />

<strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

Schlosspark-Center <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

Stadtwerke <strong>Schwerin</strong> GmbH 1.487,50<br />

Cafe-Restaurant Seglerheim, <strong>Schwerin</strong> 1.487,50<br />

106


<strong>Zoo</strong>verein "Freunde des <strong>Schwerin</strong>er <strong>Zoo</strong>s" 1.000,00<br />

Der Aufsichtsrat der <strong>Zoo</strong> <strong>Schwerin</strong><br />

GGmbH<br />

Frau Monika Renner, Frau Dr. Sabine<br />

Bank, Herr Jürgen Friedrich,<br />

Herr Walter Lederer, Herr Rudolf<br />

Conrades 1.487,50<br />

12.900,00<br />

Tigerberg<br />

Louise Galatoire, Zürich 125,00<br />

107


<strong>Jahresberichte</strong> <strong>2009</strong>/<strong>2010</strong><br />

Inhalt<br />

Direktion 3<br />

SCHNEIDER, M.: Einleitung 4<br />

Lagebericht <strong>2009</strong> 5<br />

Lagebericht <strong>2010</strong> 14<br />

JANSCH, U.: Baugeschehen <strong>2009</strong>/10 26<br />

ZESSIN, W.: Tierbestand <strong>2009</strong>/10 28<br />

HELLMICH, E.: Öffentlichkeitsarbeit <strong>2009</strong> 37<br />

HELLMICH, E.: Öffentlichkeitsarbeit <strong>2010</strong> 45<br />

MATSCHEI, CHR.: Beschilderung 49<br />

ZESSIN, W.: Wissenschaftliche Arbeit <strong>2009</strong> 53<br />

ZESSIN, W.: Wissenschaftliche Arbeit <strong>2010</strong> 62<br />

ZESSIN, W.: Findlinge <strong>2009</strong> 72<br />

HÖFT, S.: Findlinge 2011 75<br />

RICKER, U.: Veterinärbericht 77<br />

SIEGESMUND, H. ET AL.: <strong>Zoo</strong>schule 86<br />

NEUKAMM, R.: <strong>Zoo</strong>verein 91<br />

Sponsoren und Tierpaten <strong>2009</strong> 99<br />

Sponsoren und Tierpaten <strong>2010</strong> 103<br />

108


109

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!