05.12.2012 Aufrufe

Pleitegeier über Bergisch Gladbach

Pleitegeier über Bergisch Gladbach

Pleitegeier über Bergisch Gladbach

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Nr. 1 – Februar 2010 – 11. Jahrgang – ISSN 1615-4223 An alle Haushalte mit Tagespost<br />

www.glverlag.de<br />

GL KOMPAKT KOMPAKT<br />

DAS INFORMATIVE STADTMAGAZIN<br />

Neue<br />

Rubriken<br />

TreffpunkT raThaus<br />

Bürgermeister lutz<br />

Urbach: millionenloch in<br />

der Stadtkasse � Seite 22<br />

arbeiTswelT<br />

interview mit Stefan Krause<br />

von der agentur für arbeit<br />

� Seite 24<br />

Meine freizeiT<br />

Kreuzworträtsel für<br />

zwischendurch � Seite 38<br />

Desolate Haushaltslage<br />

<strong>Pleitegeier</strong> <strong>über</strong><br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

StaDtgeSpräcH �Seite 4 HeimSpiel – Sport in Kürze �Seite 16 termine �Seite 40-41


Herzlich willkommen zum<br />

großen Karnevalsempfang.<br />

Kütt die Strung us ihrem Bett – se vill zo verzälle hätt.<br />

www.ksk-koeln.de<br />

Weiberfastnacht in der Geschäftsstelle <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>,<br />

Hauptstraße 208-210, von 11.11 Uhr – 14.00 Uhr<br />

• 12.20 Uhr Auftritt „Die Flöckchen“<br />

• 12.50 Uhr Prinzengarde und Dreigestirn mit Scheck-<br />

<strong>über</strong>gabe aus dem Gläserverkauf


Inhalt Februar 2010<br />

Stadtgespräch<br />

4 interview-nachgefragt-nachgehakt: frank holtey<br />

Interview<br />

6 Chr. Odendahl: fragen sie ihren arzt oder apotheker<br />

Gut zu wissen<br />

7 Outdooraktivitäten – fit ins frühjahr<br />

8 europäischer Tag der logopädie<br />

10 TÜV rheinland-infos: wenn der führerschein weg ist<br />

11 Orden made in Gläbbich<br />

11 b.i.b. infoabend – Medienausbildung und studium<br />

12 Glückwunsch herr Jürgen brauckmann<br />

12 Miele kompetenz-zentrum neu in bergisch <strong>Gladbach</strong><br />

13 was ist ergotherapie?<br />

Mein Zuhause<br />

14 haus hildegard im st. Josefhaus<br />

Dies und das<br />

16 karnevalsverein aus hebborn: „De schlüppühle“<br />

16 katholisches bildungswerk – programm 2010<br />

Der Rechtstipp<br />

17 Der ehevertrag<br />

Topthema<br />

18 zweite heirat<br />

20 rundweg refrath<br />

Treffpunkt Rathaus<br />

22 bürgermeister urbach : Die krise ist voll angekommen<br />

23 harte zeiten: Millionenloch in der stadtkasse<br />

Arbeitswelt<br />

24 agentur für arbeit –interview- stefan krause<br />

24 infomappen „Durchstarten“<br />

Lebensart<br />

26 sauna siebengebirge-fit durch den winter<br />

26 Marion reuter– fit im kopf<br />

24 kandidieren für den seniorenbeirat<br />

Urlaub vom Alltag<br />

30 zuid limburg – alltag ade<br />

Heimspiel<br />

32 sport in kürze<br />

33 sV bergisch <strong>Gladbach</strong> 09-news<br />

Auto • Mobil<br />

34 fiat punto evo • neuer regenrenner: ultremo aqua<br />

Schönes Wohnen<br />

36 Dämm-Mythen auf dem prüfstand<br />

Meine Freizeit<br />

38 kreuzworträtsel-buchtipp<br />

Gewinnspiel<br />

39 preisrätsel<br />

Termine<br />

40 was? wo? wann?<br />

Persönlich<br />

42 25 fragen an robert pfeffer<br />

inhalt • impressum<br />

Mit Mit einem Dreh zur richtigen Temperatur<br />

Impressum<br />

GL KompaKt<br />

Allen Zimmern in der der Wohnung voll einzuheizen,<br />

ist meist Verschwendung. Ein kleiner Dreh am am<br />

Heizkörperventil und Sie können viel Geld sparen.<br />

Für Wohn-, Kinder- und Arbeitszimmer reichen<br />

20 bis 21 Grad Celsius, in Küche, Schlafzimmer<br />

und Diele können es zwei Grad weniger, im Bad<br />

zwei Grad mehr sein. In ungenutzten Räumen<br />

reichen 12 Grad Celsius in der Regel aus.<br />

Der BELKAW-Energiespartipp<br />

Weitere Fragen?<br />

Unsere Energieberater helfen ihnen gerne weiter.<br />

02202 16-444; E-Mail energieberatung@belkaw.de<br />

BELKAW – Aktiv im <strong>Bergisch</strong>en.<br />

Herausgeber und Verlag: GL Verlags GmbH<br />

Mitglied des VZVNRW (Verband der Zeitschriftenverlage in Nordrhein-Westfalen e.V.)<br />

Hermann-Löns-Str. 81 • 51469 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Tel.: 0 22 02 - 28 28 - 0 • Fax: 0 22 02 - 28 28 - 22 • www.glverlag.de<br />

Geschäftsführer: Frank Kuckelberg, Sabine Kuckelberg<br />

Redaktionsleitung: Sabine Kuckelberg (verantwortlich), s.kuckelberg@glverlag.de<br />

Anzeigen: Frank Kuckelberg (verantwortlich), f.kuckelberg@glverlag.de<br />

Sabine Kuckelberg, s.kuckelberg@glverlag.de<br />

Inge Backhausen, backhausen@glverlag.de<br />

Anni Sturmberg (Auszubildende), sturmberg@glverlag.de<br />

Gestaltung & Produktion: René Jenniches, <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

GLKOMPAKT erscheint 10 x jährlich.<br />

Nächste Ausgabe: 04.03.2010 Anzeigenvorlagen: 15.02.2010<br />

GLKOMPAKT wird kostenlos an alle Haushalte mit Tagespost durch die Deutsche Post AG verteilt.<br />

Weitere liegen an vielen öffentlichen Stellen und Banken aus.<br />

Alle Rechte vorbehalten. ® by GL Verlags GmbH.<br />

Für unaufgefordert zugesandte Fotos, Manu skripte, Zeichnungen und Daten träger <strong>über</strong>nimmt<br />

der Verlag keine Haf tung.<br />

Gerichtsstand: <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>, HRB 47336<br />

Belegbare Druckauflage: 35.000 Exemplare<br />

www.belkaw.de<br />

E-Tipp 01 Februar 2010.indd 1 11.12.2009 14:01:10 Uhr<br />

3


Stadtgespräch<br />

Frank Holtey (r.) <strong>über</strong>reichte die Spenden an die tatkräftigen Tafel-Helfer um Klaus Sprenger (l.). Bild: Puchta<br />

INtervIew: ulriCh kläsener<br />

Spendencoup bei der<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er tafel:<br />

Der Berliner Schreibwarenproduzent<br />

Herlitz wartete<br />

pünktlich zu weihnachten<br />

mit 20 Paletten Papier-, Büro-,<br />

Schreibwaren und mehr für<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er Kids im<br />

schulpflichtigen Alter auf. Das<br />

extrapaket Bildung umfasste<br />

rucksäcke, Schultornister, Hefte,<br />

Mappen und Schreibgeräte<br />

für Kinder und Jugendliche aus<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>. Überzähliges<br />

wurde an die umliegenden tafeln<br />

im rheinischen-<strong>Bergisch</strong>en<br />

Kreis weitergereicht.<br />

tafel-ehrenamtler<br />

Frank Holtey,<br />

der den Kontakt<br />

zu Herlitz hergestellt<br />

hatte<br />

und der weihnachtsaktion<br />

der<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er<br />

tafel e. v.<br />

damit die Krone<br />

aufsetzte, äußert<br />

sich im Interview zur Groß-<br />

NACHGEFRAGT<br />

– NACHGEHAKT<br />

Frank Holtey ist Mitglied<br />

und Förderer der <strong>Bergisch</strong><br />

<strong>Gladbach</strong>er Tafel e. V. und<br />

Geschäfts führer der Kommunikations-Agentur<br />

H-ZWO.<br />

spende aus der Bundeshauptstadt.<br />

Sinn und Zweck der<br />

Schreib waren-Spende<br />

zu Weihnachten – Stichwort<br />

Bildung – sind unumstritten.<br />

Muss eine Spende Ihrer Auffassung<br />

nach grundsätzlich einen<br />

handfesten Nutzwert aufwei-<br />

sen? Kinder freuen sich auch<br />

<strong>über</strong> Puppen, Fußbälle oder<br />

PC-Spiele.<br />

„Grundsätzlich ist sicherlich jede<br />

Art von Spende wünschenswert.<br />

Hier haben wir zwei Fliegen mit<br />

einer Klappe geschlagen. wir tun<br />

etwas dafür, dass viele Kinder<br />

vielleicht ein wenig selbstbe-<br />

wusster in<br />

die Schule<br />

gehen<br />

können und<br />

ganz nebenbei Bildung als etwas<br />

erstrebenswertes ansehen. Den<br />

täglich Druck – und hier meine<br />

ich mal ausnahmsweise nicht<br />

den schulischen, sondern den<br />

Markendruck, dem sich heutzutage<br />

jedes Kind mit spätestens<br />

zehn bis zwölf Jahren ausgesetzt<br />

sieht – wird immer unerträglicher.<br />

wie können sich sozial<br />

schwache Familien oder allein<br />

erziehende Mütter und väter<br />

dem stellen? Die Kinder werden<br />

sozusagen doppelt bestraft, indem<br />

sie teilweise auf Grund ihres<br />

optischen erscheinungsbildes<br />

gehänselt und/oder geächtet<br />

werden.<br />

Das darf nicht sein! Und diese<br />

Spende wird das leider auch<br />

nicht grundlegend ändern können,<br />

keine Spende kann das! In<br />

meinen Augen wäre es höchste<br />

Zeit, gesellschaftlich dar<strong>über</strong><br />

nachzudenken, ob es nicht sinnvoll<br />

ist, eine Schuluniform einzu-<br />

4<br />

GL KompaKt 0110


führen, wie es<br />

sie in vielen Ländern<br />

gibt. Dann<br />

wäre zumindest<br />

Chancengleichheit<br />

auf dem<br />

Schulhof gegeben.“<br />

Welches Unternehmen darf<br />

sich in Zukunft auf Ihren Spendengesuch<br />

einrichten?<br />

„In unserer täglichen Arbeit<br />

empfehlen wir Unternehmen,<br />

auch in soziale Projekte zu investieren.<br />

So richtet unser Kunde<br />

Krüger den Fokus auf das Gesellschaftsproblem<br />

Kinderarmut<br />

und <strong>über</strong>gab erst im September<br />

2009 einen großzügigen Spendenscheck<br />

<strong>über</strong> 800.000 euro an<br />

die Kinderhilfsorganisation „Die<br />

Arche“. wir bzw. H-ZwO unterstützen<br />

die <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er<br />

tafel ohne Berechnung, zum Beispiel<br />

in der Beratung oder zuletzt<br />

bei der Umsetzung des neuen<br />

Flyers.“<br />

Wird einem das Engagement<br />

für die <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er Tafel<br />

<strong>über</strong>haupt gedankt – sehen<br />

Sie da ein Geben und Nehmen?<br />

• Die <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er tafel<br />

ist eine von 750 bundesweit<br />

und gibt seit dem Sommer<br />

2007 Lebensmittel an berechtigte<br />

Personen ab. Ziel der tafel<br />

ist es, dass alle qualitativ einwandfreien<br />

Nahrungsmittel,<br />

die im wirtschaftsprozess<br />

nicht mehr verwendet werden<br />

können, an Bedürftige verteilt<br />

werden.<br />

• 1.821 Haushalte mit insgesamt<br />

3.915 Personen, davon ca. ein<br />

Drittel Kinder und Jugendliche<br />

bis 18 Jahre, haben einen<br />

Kundenausweis der <strong>Bergisch</strong><br />

<strong>Gladbach</strong>er tafel erhalten und<br />

sind berechtigt, Lebensmittel<br />

zu beziehen.<br />

• Jede woche werden durchschnittlich<br />

398 Haushalte bzw.<br />

970 Personen mit Lebensmit-<br />

„Das muss<br />

mir niemand<br />

danken! Jeder<br />

sollte sich, im<br />

rahmen seinerMöglichkeiten,<br />

für gesellschaftliche<br />

Belange einsetzen.<br />

wir brauchen Menschen, wie<br />

beispielsweise die 145 ehrenamtlichen<br />

Helfer der <strong>Bergisch</strong><br />

<strong>Gladbach</strong>er tafel, welche die Not<br />

nicht nur wahrnehmen, sondern<br />

auch in ihrer Freizeit aktiv etwas<br />

gegen diese tun.“<br />

Nennen Sie uns drei gute<br />

Gründe für eine Mitgliedschaft<br />

bei der <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er<br />

Tafel.<br />

„Das tafel-Konzept<br />

bringt es<br />

auf den Punkt:<br />

Jeder gibt, was<br />

er kann. In der<br />

tafel findet Begegnung<br />

statt,<br />

die sehr lebendig<br />

ist, es gibt den gegenseitigen<br />

Austausch, man hilft sich und<br />

es entstehen Freundschaften.<br />

Dies alles sind gute Argumente,<br />

Dienst am Nächsten zu tun und<br />

Solidarität zu zeigen.“<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er<br />

Tafel in Zahlen<br />

teln versorgt. Die Abgabe erfolgt<br />

kostenlos oder gegen einen<br />

symbolischen Betrag.<br />

• Die Lebensmittel werden von<br />

35 Geschäften gespendet.<br />

Motto: „Jeder gibt, was er<br />

kann.“<br />

• In der <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er tafel<br />

arbeiten 145 ehrenamtliche<br />

Mitarbeiter, von denen 34 auch<br />

Kunden sind.<br />

• Bundesweit engagieren sich<br />

32.000 Menschen als ehrenamtliche<br />

tafel-Helfer.<br />

kOnTakT<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er tafel e. v.<br />

Kalkstraße 43<br />

51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

telefon: 02202-9572040<br />

www.<br />

bergisch-gladbacher-tafel.de<br />

EINMALIG<br />

EINMALIG<br />

1,- � * 1,- � *<br />

WIR KÖNNEN<br />

WIR KÖNNEN<br />

AUCH<br />

AUCH<br />

MOBIL.<br />

MOBIL.<br />

Zum Beispiel:<br />

Das neue HTC HD2<br />

Riesiges Multi-Touch-Display<br />

5-Megapixel-Kamera<br />

Integrierter GPS-Empfänger<br />

Audio- und Video-Player<br />

WLAN<br />

Integrierter Browser<br />

Bereits ab 34,90 € * Zum Beispiel:<br />

Das neue HTC HD2<br />

Riesiges Multi-Touch-Display<br />

5-Megapixel-Kamera<br />

Integrierter GPS-Empfänger<br />

Audio- und Video-Player<br />

WLAN<br />

Integrierter Browser<br />

Bereits ab 34,90 €<br />

pro Monat<br />

* pro Monat<br />

TOP-HANDYS<br />

TOP-HANDYS<br />

UND<br />

UND<br />

TOP-TARIFE.<br />

TOP-TARIFE.<br />

Infos: www.netcologne.de oder 0800-2222 800<br />

Infos: www.netcologne.de oder 0800-2222 800<br />

*Hinweise zur Handy-Aktion: Dieses Angebot gilt nur bei gleichzeitigem Abschluss eines Mobilfunkvertrags<br />

mit der NetCologne GmbH im Tarif NetMobil-Flat oder NetMobil-KombiFlat jeweils mit einer<br />

*Hinweise Mindestvertragslaufzeit zur Handy-Aktion: von 24 Dieses Monaten Angebot und nur gilt so nur lange bei der gleichzeitigem Vorrat reicht! Die Abschluss mtl. Grundgebühr eines Mobilfunk- dieses<br />

vertrags Angebotes mit beträgt der NetCologne im Tarif NetMobil-Flat GmbH im Tarif 44,90 NetMobil-Flat € und im Tarif oder NetMobil-KombiFlat 34,90 jeweils €, Preis mit einer inkl.<br />

MwSt., Mindestvertragslaufzeit zzgl. Versandkosten von 24 ab Monaten 5,90 €. Bei und einem nur so Warenkorbwert lange der Vorrat von reicht! bis zu Die 1,- mtl. € fallen Grundgebühr keine Versand- dieses<br />

kosten Angebotes an. Hinsichtlich beträgt im Tarif des gewählten NetMobil-Flat Endgerätes 44,90 € kommt und im zwischen Tarif NetMobil-KombiFlat dem Kunden und 34,90 unserem €, Preis Partner inkl.<br />

MwSt., etronixx zzgl. Trading Versandkosten GmbH, Schnackenburgallee ab 5,90 €. Bei einem 179, Warenkorbwert 22525 Hamburg von ein bis Kaufvertrag zu 1,- € fallen zustande. keine Der VersandKaufkostenvertrag an. und Hinsichtlich dessen Durchführung des gewählten erfolgt Endgerätes nach den kommt Bedingungen zwischen von dem etronixx. Kunden Abbildung und unserem ähnlich. Partner Wei-<br />

etronixx Trading GmbH, Schnackenburgallee 179, 22525 Hamburg ein Kaufvertrag zustande. 5<br />

tere Tarifdetails gemäß aktuell geltender Preisliste. Weitere Infos unter www.netcologne.de Der Kaufvertrag<br />

und dessen Durchführung erfolgt nach den Bedingungen von etronixx. Abbildung ähnlich. Wei-


Interview<br />

Fragen Sie<br />

Ihren Arzt<br />

oder<br />

Apotheker<br />

Gl KompaKt im Gespräch<br />

mit christoph Odendahl,<br />

Leiter der Adler Apotheke<br />

Bensberg in der Schloss -<br />

straße, zum Thema:<br />

Arztbesuch – aber wann?<br />

Immer mehr Ärzte lehnen die<br />

Behandlung von Patienten ab.<br />

Je häufiger der Patient zum<br />

Arzt kommt, desto weniger<br />

verdient er.<br />

Odendahl: Das stimmt zum Glück<br />

so nicht pauschal! Die meisten<br />

ärztlichen tätigkeiten sind jedoch<br />

kontingentiert. wenn der<br />

Arzt Hausbesuche macht und<br />

der Patient wegen Kleinigkeiten<br />

immer wieder in die Sprechstunde<br />

kommt, ist die vergütung<br />

durch die Krankenkassen nicht<br />

angemessen. In besonderen Situationen<br />

oder Krankheiten gibt<br />

es aber durchaus Möglichkeiten,<br />

die Patienten angemessen zu<br />

betreuen und trotzdem dabei<br />

nicht drauf zu zahlen.<br />

arztbesuch – aber wann?<br />

Heißt das, ich tue meinem Arzt<br />

etwas Gutes, wenn ich nicht in<br />

die Sprechstunde komme?<br />

Odendahl: wenn Sie richtig<br />

krank sind, sollten Sie schon im<br />

eigenen Interesse Ihren Arzt aufsuchen.<br />

Kein Mediziner nimmt<br />

Ihnen das übel oder fühlt sich<br />

dafür ausgenutzt. Aber für die<br />

„normalen“ Infekte und viele Beschwerden<br />

bezahlt die Krankenkasse<br />

sowieso seit Langem keine<br />

Arzneimittel zur therapie. Diese<br />

sind aber keineswegs wirkungslos,<br />

sie müssen jedoch vom Patienten<br />

selber bezahlt werden.<br />

Wofür zahle ich dann monatlich<br />

so viel Geld an die Krankenkasse?<br />

Odendahl: Sehen Sie die Krankenkasse<br />

als Krankenversicherung.<br />

eine versicherung für den<br />

Fall, der die eigenen Möglichkeiten<br />

<strong>über</strong>steigt. wir müssen uns<br />

von dem Anspruch frei machen,<br />

dass, die Krankenkasse alles was<br />

mit Gesundheit zusammenhängt,<br />

bezahlt, wenn wir regelmäßig<br />

unsere Beiträge zahlen.<br />

Mit eigener Schreinerei & Polsterei<br />

Niemand erwartet, dass die<br />

Auto-versicherung einspringt,<br />

wenn der Motor kontrolliert<br />

werden muss. Die beste versicherung<br />

ist die, die man nicht<br />

braucht! Aber Spaß beiseite: ich<br />

meine, wir alle müssen mehr<br />

eigenverantwortung <strong>über</strong>nehmen.<br />

Die „normalen“ Infekte<br />

und auch Beschwerden, wo Sie<br />

vielleicht mit Ihrem Apotheker<br />

zusammen, klären können woher<br />

sie kommen, können gut<br />

eigenverantwortlich mit Selbstmedikation<br />

behandelt werden.<br />

viele chronisch kranke Menschen<br />

wissen zudem, dass sich<br />

auch bei ärztlich diagnostizierten<br />

und behandelten Krankheiten<br />

sinnvolle oder angenehme<br />

therapie-ergänzungen gibt.<br />

Auch hierzu werden Sie in Ihrer<br />

Apotheke gerne beraten“<br />

Wie entscheide ich denn, ob ich<br />

so krank bin, dass ich zum Arzt<br />

muss, oder mir meine Medikamente<br />

selber kaufe?<br />

Odendahl: In Ihrer Apotheke<br />

werden Sie persönlich und individuell<br />

beraten. Die Mitarbeiter<br />

sind darauf trainiert, Ihre eigendiagnose<br />

zu hinterfragen und<br />

die Grenzen der Selbstmedikation<br />

zu erkennen.<br />

wenn Sie Stammkunde in<br />

einer Apotheke sind, wissen die<br />

Mitarbeiter auch, welche Medikamente<br />

Sie regelmäßig einnehmen.<br />

Unverträglichkeiten lassen<br />

sich so klären. es ist im Leben<br />

wie in der werbung: „Fragen Sie<br />

Ihren Arzt oder Apotheker“ wir<br />

beraten Sie immer gerne und<br />

verweisen Sie selbstverständlich,<br />

wenn nötig an den Arzt.<br />

Auch wenn Sie unerklärliche<br />

Beschwerden haben, oder Ihre<br />

Beschwerden trotz aller guten<br />

ratschläge nicht in einem angemessenen<br />

Zeitraum besser<br />

werden, sollten Sie einen Arzt<br />

konsultieren.<br />

Vielen Dank für das Gespräch.<br />

christoph Odendahl<br />

adler apotheke Bensberg<br />

Schloßstraße 72<br />

51429 <strong>Bergisch</strong> gladbach<br />

Mit dieser Küche alt werden?<br />

Klingsiepen-Wipperfürth<br />

direkt an der B 506<br />

Tel. 0 22 67 / 70 58<br />

Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 9 - 19 Uhr, Sa. 9 - 16 Uhr<br />

www.wasserfuhr-gmbh.de<br />

Ein Vergnügen!<br />

Versprochen.<br />

wo man Gutes preiswert kauft!<br />

Für Heim, Büro und Objekt<br />

6<br />

GL KompaKt 0110


Draußen ist es nass und ungemütlich.<br />

Allein die rahmenbedingungen<br />

reichen<br />

vielen aus, um auf körperliche<br />

Aktivitäten zu verzichten und die<br />

freie Zeit bei Kaffee und Kuchen<br />

zu genießen. Dabei ist es gerade<br />

in der kalten Jahreszeit so wichtig,<br />

sich regelmäßig und ausdauernd<br />

an der frischen Luft zu bewegen.<br />

Zu wenig Bewegung und<br />

zu wenig frische Luft sind zwei<br />

Hauptgründe für zahlreiche Infekte.<br />

es bekommt unserer Gesundheit<br />

und unserem Gewicht<br />

<strong>über</strong>haupt nicht, mehrere Monate<br />

inaktiv zu sein. Die Leistungsfähigkeit<br />

sinkt und im Frühjahr,<br />

wenn die wärme zum Sport in der<br />

freien Natur einladen, fangen wir<br />

wieder bei Adam und eva an.<br />

Aber wie kann man seinen<br />

„inneren Schweinehund“ <strong>über</strong>winden<br />

und der jahreszeitlich<br />

bedingten trägheit ein Schnippchen<br />

schlagen? – es fällt leichter<br />

in der Gruppe Gleichgesinnter.<br />

Fest terminierte verabredungen<br />

wirken wunder! Da setzt man sich<br />

auch bei schlechtem wetter auf<br />

das Mountainbike, schnürt bei<br />

wind und Kälte die Laufschuhe<br />

oder trifft sich im Schwimmbad,<br />

um gemeinsam ein paar Bahnen<br />

zu ziehen.<br />

wer keinen Bewegungspart-<br />

Fit Richtung<br />

Frühjahr<br />

Outdooraktivitäten machen immer Spaß<br />

text: lOThar Jux, Diplom-Sportwissenschaftler<br />

ner hat, dem hilft ein Blick auf die<br />

treff- und vereinsangebote: So<br />

sind die Lauftreffler ganzjährig in<br />

Bensberg, Paffrath und Altenberg<br />

aktiv. In Bensberg und Paffrath<br />

kann man den Lauf mit einem Besuch<br />

im Schwimmbad verbinden.<br />

ein weiterer Lauftreff, der für viele<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er interessant<br />

sein dürfte, startet samstags auf<br />

dem wanderparkplatz Schöllerhof<br />

(Altenberg).<br />

wer es mit dem Laufen nicht<br />

so hat, für den bieten vielleicht<br />

die radsportvereine das richtige<br />

Angebot. Obwohl hier meistens<br />

das rennrad favorisiert wird, setzen<br />

in der kalten Jahreszeit viele<br />

auf das Mountainbike. In <strong>Bergisch</strong><br />

<strong>Gladbach</strong> ist die Staubwolke refrath<br />

der verein der wahl an. Hier<br />

trifft am sich samstags um 10.30<br />

Uhr mit dem Mountainbike am<br />

Brunnen im refrather Geschäftszentrum<br />

Siebenmorgen. wer<br />

eher im Norden <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>s<br />

zu Hause ist, für den ist der<br />

radsportclub titan Leverkusen<br />

interessant. Heute gibt es so tolle<br />

Sport- und Funktionskleidung,<br />

dass selbst die rennradtour an<br />

einem sonnigen, frostigen wintertag<br />

ein erlebnis ist.<br />

Machen sie mit – raffen Sie<br />

sich auf! es liegt an ihnen ob sie fit<br />

in den Frühling kommen.<br />

Monatlich referieren Experten des EVK <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

aktuelle Themen aus Medizin und Gesundheit. Information aus<br />

1. Hand bieten die folgenden Vortrags- und Diskussionsabende:<br />

Do., 25.02.2010, 19.30 Uhr, am EVK <strong>Bergisch</strong><br />

Dauerhafte Gefäßzugänge<br />

Port /Dialyseshunt<br />

Referent:<br />

Dr. med. Klaus Bieber, Chefarzt der Gefäßchirurgie<br />

Do., 11.03.2010, 19.30 Uhr, Bürgerhaus Overath<br />

Schilddrüsenerkrankungen<br />

Referenten:<br />

Dr. med. Heinz-Chr. Rieband,<br />

CA Innere/Gastroenterologie<br />

Dr. med. habil. Gudrun Lasek,<br />

CA Radiologie/Nuklearmed.<br />

Dr. med. Andreas Hecker,<br />

CA Chirurgie<br />

Die Teilnahme ist kostenfrei.<br />

Sie sind herzlich eingeladen.<br />

Weitere Infos unter<br />

Telefon 0 22 02 / 122-7300.<br />

7


Gut zu wissen<br />

Am 6. März 2010<br />

findet zum sechsten<br />

Mal der europäische<br />

tag der Logopädie mit<br />

dem Schwerpunktthema<br />

Stimme statt. Aus<br />

diesem Anlass möchten<br />

die Logopäden aus der<br />

region, ein Zusammenschluss<br />

niedergelassener<br />

Logopäden, zu diesem<br />

thema informieren.<br />

warum ist uns<br />

die stimme so wichtig?<br />

Über den Klang der Stimme nehmen<br />

wir Kontakt auf und vermitteln<br />

damit einen ersten eindruck.<br />

Sie kann monoton und flach<br />

klingen oder mit resonanz und<br />

volumen schwingen. Ihr Klang ist<br />

weit mehr als ein Zusammenwirken<br />

von Lippen, Zunge, Kehlkopf<br />

und Atmung.<br />

Gefühle werden unmittelbar<br />

<strong>über</strong> die Stimme ausgedrückt.<br />

Und so kommt es auch, dass wir<br />

bei Nervosität eine unsichere,<br />

schwache Stimme haben und bei<br />

wut, Freude oder trauer anders<br />

klingen. wir können erkennen,<br />

ob jemand am telefon lächelt,<br />

gelangweilt oder gestresst ist,<br />

ohne unser Gegen<strong>über</strong> zu sehen.<br />

europäischer Tag der logopädie<br />

Die Stimme –<br />

strapaziert und<br />

unterschätzt<br />

Stimme und Stimmung bilden<br />

eine einheit.<br />

wie entsteht stimme?<br />

Insgesamt sind etwa 50 Muskeln<br />

an der tonproduktion beteiligt.<br />

Die Atemluft fließt durch den<br />

Kehlkopf und bringt die Stimmlippen<br />

zum Schwingen (beim<br />

Kammerton a 1 etwa 440 mal pro<br />

Sekunde). Je nach Spannung und<br />

Schwingung verändert sich der<br />

ton. Körperanspannung und der<br />

Gefühlszustand können die Stimme<br />

beeinflussen.<br />

stimme im alltag<br />

wir erleben täglich verschiedene<br />

Sprechsituationen: mit Kindern,<br />

am telefon, mit Freunden, in<br />

Diskussionen, beim vorlesen der<br />

Gute-Nacht-Geschichte, bei vorträgen<br />

vor Publikum… Immer<br />

wollen wir Inhalte und Bedeutungen<br />

vermitteln.<br />

ein Drittel aller Arbeitnehmer<br />

sind in so genannten Sprechberufen<br />

tätig und müssen beruflich<br />

gut bei Stimme sein, zum Beispiel<br />

Lehrer, Ärzte, erzieher, verkäufer,<br />

Anwälte und Menschen in<br />

beratenden Berufen.<br />

ein Sprecher, der „stimmig“<br />

ist, kann seine Zuhörer mitreißen<br />

und Informationen besser vermitteln.<br />

Nach Untersuchungen des<br />

British Journal of Psychology<br />

kommt vom Inhalt einer Aussage<br />

beim Zuhörer ein Anteil von nur<br />

7 Prozent an, die Stimme macht<br />

38 Prozent aus, Gestik und Mimik<br />

55 Prozent.<br />

wenn die stimme streikt<br />

eine kurzfristige Heiserkeit kennt<br />

fast jeder, sie entsteht als Folge<br />

einer entzündung im Kehlkopfbereich.<br />

Die Stimmlippen<br />

können aufgrund von entzündungsreaktionen<br />

nicht mehr frei<br />

schwingen. Der klare Stimmklang<br />

geht verloren, die Stimme<br />

klingt rau, belegt, gepresst und<br />

heiser, das Sprechen wird zur<br />

Anstrengung. Nach Abklingen<br />

der entzündung normalisiert<br />

sich die Stimme in der regel wieder.<br />

Bessern sich die Symptome<br />

nach 2 bis 3 wochen nicht, sollte<br />

unbedingt ein HNO-Arzt oder<br />

Phoniater aufgesucht werden.<br />

Dieser klärt die Ursachen und<br />

empfiehlt gegebenenfalls eine<br />

logopädische therapie. Durch<br />

rechtzeitige therapie kann eine<br />

chronische Heiserkeit oder das<br />

Auftreten sekundär-organischer<br />

veränderungen verhindert werden.<br />

Professionelle Hilfe sollten<br />

auch Berufssprecher suchen,<br />

die wiederkehrende stimmliche<br />

Unzulänglichkeiten bemerken,<br />

ihre Stimme jedoch gleichzeitig<br />

stark beanspruchen müssen.<br />

Auch prophylaktisch können besonders<br />

Berufssprecher an ihrer<br />

Stimme arbeiten, um sie gesund<br />

zu halten und klangvoller und<br />

gezielter einsetzen zu können.<br />

weiTere fraGen beantworten<br />

kompetente Logopädinnen<br />

und Logopäden des Deutschen<br />

Bundesverbandes für Logopädie<br />

(dbl) am Samstag, 6. März 2010<br />

(europäischer tag der Logopädie)<br />

zwischen 17.00 und 20.00<br />

Uhr unter der zentralen rufnummer<br />

01805-225513.<br />

Nutzen Sie diese Chance.<br />

Logopäden<br />

aus der Region<br />

wir behandeln erwachsene<br />

und Kinder mit Stimm-,<br />

Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen.<br />

• elisabeth boersch<br />

Hebborn<br />

0 22 02 - 45 83 28<br />

• stefan böhm<br />

hanne stappert<br />

GL-Stadtmitte<br />

0 22 02 - 24 59 68<br />

• anke euler<br />

Frankenforst<br />

0 22 04 - 6 84 19<br />

• ute Gassmann<br />

GL-Stadtmitte<br />

0 22 02 - 95 66 66<br />

• ulrike hauck<br />

silke Jung<br />

refrath<br />

0 22 04 - 96 21 77<br />

• sabine hox<br />

Hand<br />

0 22 02 - 24 11 00<br />

• Claudia kirchenmayer<br />

barbara zuncke-schneider<br />

Odenthal<br />

0 22 02 - 9 79 00 44<br />

• Marc schneider<br />

Praxis für Stottertherapie<br />

Paffrath-Nußbaum<br />

0 22 02 - 9 89 43 37<br />

8<br />

GL KompaKt 0110


- NEU im Thermalbad -<br />

jeden Mittwoch<br />

& Freitag Abend<br />

Evening Chill Out<br />

Genießen Sie unsere<br />

faszinierenden Wasserwelten<br />

. Wasserwonnen auf 4.000 m2 in 6 Außen- und Innenbecken<br />

. 4 naturidentische Vitalquellen – einzigartig in Europa<br />

. Zahlreiche Massageeinrichtungen und Wasserattraktionen<br />

. Entspannung in schönstem Ambiente<br />

. NEU: Evening Chill Out für 9,50 EUR<br />

(gültig mittwochs & freitags von 19:30 Uhr bis 22:30 Uhr)<br />

Romantisches<br />

Thermal-Baden<br />

bei Kerzenschein & Musik<br />

...und Cocktails<br />

Chill Out & Happy Hour<br />

19:30 bis 22:00 Uhr<br />

für EUR 9,50<br />

3 Stunden<br />

(Spa & Sports-Cocktails ab 4,50 EUR)<br />

Mediterana GmbH & Co. KG<br />

Saaler Mühle 1 · 51429 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>/Bensberg · Telefon 02204 202-0<br />

Öffnungszeiten Thermalbad: täglich 9:00 Uhr bis 22:30 Uhr<br />

www.mediterana.de<br />

9


Gut zu wissen<br />

Alkohol und Karneval – das<br />

gehört für viele zusammen<br />

und ist beim Feiern und<br />

einem mäßigen Alkoholgenuss<br />

nicht unbedingt verwerflich.<br />

Aber Alkohol, Karneval und Auto<br />

– das ist allen Sicherheitsbewussten<br />

ein Dorn im Auge, und die<br />

Polizeikontrollen beweisen, dass<br />

sie zu recht erfolgen. Die Konsequenz:<br />

Bei zuviel Promille, bei<br />

Drogenkonsum oder einer generell<br />

hohen Punktzahl im Flensburger<br />

Zentralregister können<br />

die Behörden den Führerschein<br />

einbehalten. Dieser Zustand<br />

muss aber nicht endgültig sein,<br />

denn der Autofahrer kann <strong>über</strong><br />

eine sog. „medizinisch-psychologische<br />

Untersuchung“ (MPU)<br />

beweisen, dass er ein verantwortungsvoller<br />

verkehrsteilnehmer<br />

Medizinisch-psychologische untersuchung<br />

Wenn der Führerschein<br />

weg ist …<br />

warum der TÜV rheinland info-abende<br />

zur medizinisch-psychologischen<br />

untersuchung anbietet<br />

„Kaffeeklatsch“<br />

Stundenweise<br />

Betreuung für<br />

Demenzkranke<br />

ist und nach Ablauf einer Sperrfrist<br />

seinen Führerschein zurückbekommen.<br />

Die Vorstufe:<br />

die info-abende<br />

Allerdings: „Nur wenige Autofahrer<br />

kennen dieses verfahren und<br />

wissen, dass sie die Sperrzeit zur<br />

vorbereitung auf diese MPU nutzen<br />

können“, weiß Diplom-Psychologin<br />

Bärbel taubert. Sie ist<br />

regionalleiterin der tÜv rheinland<br />

Impuls GmbH, die z. B. für<br />

die region <strong>Bergisch</strong>-<strong>Gladbach</strong><br />

in Köln, regelmäßig kostenlose<br />

„Info-Abende zur MPU“ durchführt.<br />

Diese Info-Abende sind<br />

öffentlich, unverbindlich und anonym.<br />

„Unsere Berater erklären,<br />

wie eine MPU funktioniert und<br />

welche Möglichkeiten es gibt,<br />

Vertrautheit.<br />

www.evk.de<br />

Senioreneinrichtungen<br />

Tagespflege<br />

Morgens in die<br />

Tagespflege und<br />

Abends wieder<br />

nach Hause<br />

Kurzzeitpflege<br />

Während Ihre<br />

Angehörigen<br />

verreisen, sich<br />

erholen oder<br />

verhindert sind<br />

sich darauf so vorzubereiten,<br />

dass ein Bewerber sie erfolgreich<br />

besteht“, erklärt taubert.<br />

Der Berater kann auf Grund<br />

seiner erfahrung beurteilen, ob<br />

ein Autofahrer die Aussicht hat,<br />

eine MPU erfolgreich zu durchlaufen.<br />

„Ziel des Info-Abend ist<br />

es, dieses vorgehen transparent<br />

zu machen, damit der Autofahrer<br />

möglichst bald die MPU besteht<br />

und - ohne risiko für andere –<br />

den „Lappen“ zurück erhält“, so<br />

Bärbel taubert.<br />

Glaubwürdig sein<br />

Denn: „Grundsätzlich ist eine<br />

MPU ein differenziertes, auf den<br />

einzelnen Führerscheinkandidaten<br />

bezogenes verfahren, kein<br />

Idiotentest, wie es im volksmund<br />

heißt“, erklärt B. taubert.<br />

Helmut-Hochstetter-Haus<br />

Ev. Seniorenzentrum<br />

Vollstationäre Betreuung<br />

und Pflege in<br />

familiärer Atmosphäre<br />

Ansprechpartner für alle Bereiche: Aufnahmeberatung im Helmut-Hochstetter-Haus, Frau Elisabeth Höller<br />

An der Jüch 49, 51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Tel. 0 22 02 - 122 4890, Fax 0 22 02 - 122 4892, E-Mail: hoeller@evk.de<br />

Der Autofahrer muss in der MPU<br />

dem tÜv-Gutachter gegen<strong>über</strong><br />

belegen, dass durch seine verkehrsteilnahme<br />

zukünftig keine<br />

Gefahr für die allgemeine verkehrssicherheit<br />

ausgeht.<br />

Die MPU besteht aus drei teilen:<br />

einem Gespräch mit einem<br />

Psychologen des tÜv rheinland,<br />

einer medizinischen Untersuchung<br />

und leistungs-psychologischen<br />

tests zur ermittlung der<br />

reaktions-, Konzentrations- und<br />

Orientierungsfähigkeit. Aus den<br />

ergebnissen wird ein schriftliches<br />

Gutachten zur vorlage bei<br />

den Behörden erstellt.<br />

infOs unter<br />

telefon 0800 130 0800<br />

oder<br />

www.tuv.com/mpu-beratung<br />

Ev. Seniorenzentrum<br />

„Am Quirlsberg“<br />

Vollstationäre<br />

Betreuung und Pflege<br />

in Wohngruppen für<br />

Demenzkranke<br />

10<br />

GL KompaKt 0110


Orden made in Gläbbich<br />

Karneval das ganze Jahr<br />

Für den <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er<br />

Frank erstling will der Karneval<br />

nie enden. er ist „aktiv<br />

hinter den Kulissen“: Der Mediengestalter<br />

und Inhaber eines kleinen<br />

werbebüros entwirft Karnevalsorden,<br />

Pins, Logos, t-Shirts,<br />

taschen, Mützen wurfmaterial<br />

und vieles mehr – und das inzwischen<br />

das ganze Jahr <strong>über</strong>.<br />

Begonnen hat dies schon vor<br />

vielen Jahren. Seit jeher durch<br />

die Familie mit dem Karneval verbunden,<br />

entwarf er in den Neun-<br />

Mediendesign-<br />

Ausbildung<br />

und Studium<br />

am b.i.b.<br />

International<br />

College<br />

Informationsveranstaltung<br />

am 18. Februar 2010<br />

Im April und im Oktober beginnen<br />

am b.i.b. International<br />

College in <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Ausbildungen und Studiengänge<br />

im Bereich Mediendesign.<br />

Das Angebot richtet sich an<br />

Schülerinnen und Schüler, die<br />

eine berufliche tätigkeit im kreativen<br />

und gestalterischen Umfeld<br />

anstreben.<br />

Die Ausbildungsschwerpunkte<br />

liegen in den Bereichen<br />

Filmproduktion, Medientechnik<br />

und -design, Bild- und textgestaltung,<br />

Gestaltungslehre, Fotografie<br />

und Medienrecht. Dabei<br />

wird von Anfang an großer wert<br />

auf einen hohen Praxisbezug<br />

gelegt.<br />

Danach besteht die Möglichkeit,<br />

direkt in das 3. Studienjahr<br />

an der englischen Southampton<br />

Solent University einzusteigen<br />

und den international anerkannten<br />

Abschluss „Bachelor of Arts“<br />

zu erwerben. Damit besteht für<br />

die Studierenden erstmalig die<br />

Möglichkeit innerhalb von nur<br />

drei Jahren einen staatlich anerkannten<br />

Berufsabschluss sowie<br />

den international anerkannten<br />

Bachelor-Abschluss zu erlangen.<br />

www.bib.de<br />

karnevalsorden • Mediendesign-ausbildung am b.i.b. Gut zu wissen<br />

zigern Ideen für Motto- und Gesellschaftswagen<br />

einer großen<br />

Karnevalsgesellschaft. Anfang<br />

des neuen Jahrtausends kam der<br />

Präsident eines großen vereins in<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> mit der Bitte<br />

auf ihn zu, den verein in grafischen<br />

und kreativen Dingen zu<br />

unterstützen. es entwickelte sich<br />

eine intensive Zusammenarbeit:<br />

Sessionshefte wurden entworfen,<br />

Plakate, Flyer und natürlich<br />

Karnevalsorden entstanden in<br />

dieser Zeit.<br />

Mehrere Ordenhersteller,<br />

welche im Kölner raum ihre Kunden<br />

suchen, sind so auf erstling<br />

aufmerksam geworden. Diverse<br />

einladungen, die Hersteller<br />

persönlich zu besuchen, wurden<br />

gerne angenommen und mit einem<br />

Hersteller, der Firma StUCO<br />

aus Speicher, entstand eine sehr<br />

intensive Zusammenarbeit, aus<br />

welcher Aufträge für Karnevalsvereine<br />

aus ganz Deutschland<br />

entstanden sind.<br />

Ob die Arbeit inzwischen<br />

routine sei? „Nein, ganz bestimmt<br />

nicht“, sagt erstling, „erstens<br />

muss man sich stets den Mottos<br />

anpassen, zweitens darf man die<br />

Arbeiten des vorjahres nicht wiederholen<br />

– die vereine suchen<br />

stets neue Ideen. Des weiteren<br />

kommt noch dazu, dass der Karneval<br />

im Süddeutschen vollkommen<br />

anders ist wie bei uns im<br />

rheinischen“, was sich auch in<br />

Motiv und Stil der Orden widerspiegelt.<br />

11


Gut zu wissen<br />

runder Geburtstag • Miele kompetenz-zentrum<br />

Herzlichen Glückwunsch!<br />

Prof. Brauckmann leitet als<br />

executive vice President<br />

die Geschäftsbereiche Mobilität<br />

sowie Leben und Gesundheit.<br />

er sagt: „wir wollen im tÜv<br />

rheinland unsere internationale<br />

Geschäftsstruktur stärker mit Leben<br />

erfüllen. Das heißt, wir wer-<br />

den die verschiedenen für uns<br />

interessanten Märkte zielstrebiger<br />

und mit mehr ressourcen<br />

angehen. Das geht aber nur mit<br />

einem weiterhin starken deutschen<br />

Unternehmensbereich<br />

Mobilität. Daher werde ich mich<br />

gerade in diesem Jahr besonders<br />

Drei Fragen – drei Antworten<br />

Vor 12 wochen eröffneten die<br />

beiden sympathischen brüder<br />

Dirk und ulf scheldt, das<br />

„Miele kompetenz-zentrum“ in<br />

bergisch <strong>Gladbach</strong>-City, hauptstr.<br />

253, gegen<strong>über</strong> der<br />

Gnadenkirche.<br />

Frage: Der Weg führt ein deutig in<br />

die Zukunft. Sind<br />

Sie zufrieden mit dieser Entscheidung?<br />

Antwort: eindeutig ja, der Zuspruch der <strong>Gladbach</strong>er Kundschaft<br />

belegt dies.<br />

Prof. Dr.-Ing. Jürgen<br />

Brauckmann, Vorstand<br />

Mobilität TÜV Rheinland,<br />

feiert am Donnerstag,<br />

4. Februar 2010, seinen<br />

60. Geburtstag.<br />

um unsere deutschen Kunden<br />

und bundesweiten vertrieb und<br />

Marketing kümmern.“<br />

Sein Motto für das neue Lebensjahrzehnt<br />

lautet: „Fit for<br />

Future“! Das gilt privat wie auch<br />

im Beruf. Brauckmann: „Zusam-<br />

men mit dem Mobilitätsteam<br />

möchte ich das Unternehmen<br />

tÜv rheinland weiter auf<br />

wachstumskurs bringen, fit sein<br />

für neue themen wie alternative<br />

Antriebe, e-Mobility, telematikanwendungen,<br />

internationale<br />

rail-Projekte und Ausbau unserer<br />

Autoservices im In- und<br />

Ausland. wir sind fit für unsere<br />

Kunden, um sie zu unterstützen,<br />

erfolgreich zu sein. wie sagt man<br />

so schön: da kommt Freude auf!<br />

Und folgerichtig heißt das Motto<br />

dann: „Fit for Future – Fit for<br />

Fun!“.<br />

Seinen Geburtstag feiert Prof.<br />

Brauckmann mit seiner Familie<br />

und Freunden. Prof. Brauckmann<br />

wohnt seit sieben Jahren<br />

in <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>. Über die<br />

Stadt und ihre Umgebung sagt<br />

er: „Ich genieße es sehr, hier zu<br />

leben, ich mag das <strong>Bergisch</strong>e,<br />

die Natur, aber natürlich auch<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>.“<br />

Frage: Sie setzen Ihre Visi onen in Handeln um. Was unterscheidet<br />

Ihr Konzept von anderen Anbietern?<br />

Antwort: Unsere Dienstleistungen und der eigene Kundendienst. ein<br />

billiges Produkt kann man <strong>über</strong>all kaufen, aber eine ordentliche und<br />

faire Dienstleistung samt der dazugehörigen Beratung das gibt es<br />

bei uns und macht den Unterschied aus!<br />

Frage: Warum konzentrieren Sie sich auf den Marken-<br />

Artikel „Miele“?<br />

Antwort: Miele hat Produkte mit eindeutigem Nutzenvorteil für den<br />

Kunden, Miele sichert Arbeitsplätze in Deutschland, Miele ist ein<br />

verlässlicher Partner in jeder Hinsicht.<br />

weitere filialen:<br />

Bensberg, Schloßstraße 3<br />

rösrath-Forsbach, Bensberger Straße 272<br />

12 GL KompaKt 0110


Bild: Klicker / pixelio.de<br />

ergotherapie Gut zu wissen<br />

Nachgefragt: was bedeutet ergotherapie?<br />

Fit für Alltag, Beruf<br />

und Freizeit<br />

Ergotherapie. Für Ottonormalbürger im Regelfall ein Buch mit<br />

sieben Siegeln. Und doch ist die Ergotherapie – eine Heilbehandlung,<br />

die der Arzt verordnen kann – derzeit ein heißes Thema.<br />

Die Ergotherapie hilft Menschen dabei, eine durch Krankheit,<br />

Verletzung oder Behinderung verloren gegangene oder<br />

noch nicht vorhandene Handlungsfähigkeit im Alltagsleben<br />

wieder zu erreichen. Ergotherapeuten schulen dafür geistige<br />

und motorische Fähigkeiten ihrer Patienten. Zielsetzung: Selbstständigkeit<br />

im Alltag, Beruf, in der Schule und in der Freizeit.<br />

• Beispiel Orthopädie und<br />

Traumatologie: Hier werden<br />

u. a. Knochenbrüche, Lähmungen<br />

und Amputationen behandelt,<br />

um <strong>über</strong> ein motorisches<br />

training, die Anpassung von<br />

Hilfsmitteln und eigens angefertigten<br />

Schienen (z.B. Handchirurgie)<br />

sowie die Stärkung der Feinmotorik<br />

wieder Selbständigkeit<br />

im täglichen Leben zu ermöglichen<br />

(mit motorischem training,<br />

der Anpassung von Hilfsmitteln<br />

wie Schienenbau in der Handchirurgie<br />

und der Stärkung der<br />

Feinmotorik).<br />

• Im Bereich neurologie (Nervenheilkunde)<br />

konzentrieren<br />

sich die ergotherapeuten auf<br />

das wiedererlernen normaler<br />

Bewegungsabläufe, die Unterdrückung<br />

von Fehlbewegungen<br />

und Schulung des Gleichgewichtssinns.<br />

Die Betroffenen leiden u.<br />

a. unter: Schädel-Hirn-verletzungen,<br />

Multipler Sklerose, Parkinson-Syndrom,<br />

Schlaganfall.<br />

• Zielsetzung der ergotherapie<br />

im Bereich Geriatrie (Altersmedizin):<br />

erhalt der Selbständigkeit,<br />

vermeidung von Invalidität<br />

und Intensivtherapie.<br />

• In der rheumatologie (Heilkunde<br />

von schmerzhaften, oft<br />

chronischen erkrankungen) arbeiten<br />

ergotherapeuten u. a. an<br />

der wiederherstellung gestörter<br />

Stabilität, trainieren Bewegungsabläufe,<br />

analysieren Alltagsbelastungen<br />

und beraten, wie z.<br />

B. Gelenke mit Hilfsmitteln geschützt<br />

werden können.<br />

• In der pädiatrie (Kinderheilkunde)<br />

haben die kleinen Patienten<br />

meist angeborene körperliche<br />

und geistige Behinderungen<br />

oder entwicklungsstörungen auf<br />

seelisch-geistiger ebene.<br />

Hier berät die ergotherapie auch<br />

die eltern für den weiteren Umgang<br />

mit dem Kind im Kontext<br />

der individuellen Grundproblematik,<br />

z.B. bei entwicklungsverzögerungen,<br />

AD(H)S.<br />

• Die ergotherapie in der psychiatrie<br />

verfolgt das Ziel, Menschen<br />

mit psychiatrischen erkrankungen<br />

(Sucht, Depressionen) zu<br />

rehabilitieren. Berufsvorbereitende<br />

Maßnahmen werden<br />

ebenfalls ergriffen.<br />

15 Jahre<br />

Aktion<br />

im Februar<br />

50%<br />

auf Fassungen<br />

10%<br />

auf Hörgeräte<br />

Brillen<br />

Kontaktlinsen<br />

Hörgeräte<br />

Dolmanstraße 2<br />

51427 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Telefon: 0 22 04 / 6 93 18<br />

www.optik-pfister.de<br />

www.hoerakustik-pfister.de<br />

Führerschein weg?<br />

Wir informieren kostenlos<br />

und unverbindlich zur MPU:<br />

Köln<br />

TÜV Rheinland Impuls GmbH<br />

Komödienstraße 11<br />

Jeden 2. und 4. Donnerstag<br />

im Monat, von 18 bis 19 Uhr:<br />

25.02. / 11.03. / 25.03.2010<br />

Leverkusen<br />

TÜV Rheinland Impuls GmbH<br />

Lichstraße 15/17<br />

Freitags, von 18 bis 19 Uhr:<br />

12.02. / 12.03. / 16.04.2010<br />

Weitere Infos kostenfrei unter:<br />

Tel. 0800 130 0800 oder<br />

www.tuv.com/mpu-beratung<br />

Kerstin Siegemund BSc.<br />

Heiligenstock 1<br />

51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Fon 0 22 02 - 3 51 78<br />

Mobil 01 76 - 27 08 19 27<br />

Erlebe die Möglichkeiten<br />

www.ergotherapie-in-bergischgladbach.de<br />

13


mein Zuhause<br />

„Ich kann keinem unserer Bewohner<br />

sein Zuhause ersetzen, aber ich kann<br />

mit meiner ganzen Kraft dazu beitragen,<br />

dass er sich im St. Josefshaus<br />

geborgen fühlt.“<br />

Sabine Dräxler kann sich gut in die 200<br />

alten Menschen hineinfühlen, für die<br />

sie als Leiterin des refrather Alten- und<br />

Pflegeheims verantwortlich ist. Denn aus erfahrung<br />

weiß sie, dass sich niemand am ende<br />

eines langen Lebens die entscheidung leicht<br />

macht, das eigene Heim aufzugeben und in<br />

eine Senioreneinrichtung umzusiedeln. „Das<br />

sind schmerzliche Prozesse“, sagt Dräxler,<br />

„auch für viele Angehörige, die meistens<br />

eine intensive pflegerische oder soziale Betreuung<br />

nicht leisten können und die Unterbringung<br />

ihrer gebrechlich gewordenen<br />

eltern in einem Altenheim nur als zweitbeste<br />

Lösung betrachten. Für viele ist es ein Schritt,<br />

den sie so weit wie möglich hinausschieben.“<br />

Besonders schwer wiegt eine solche<br />

wohnliche veränderung, wenn es sich um<br />

einen demenziell erkrankten handelt, der<br />

sich aus seinem gewohnten Umfeld lösen<br />

und in einer fachgerechten einrichtung untergebracht<br />

werden muss. Denn gerade bei<br />

einer fortschreitenden Demenz ist eine auf-<br />

haus hildegard im st. Josefshaus<br />

Das Wohl der Bewohner<br />

steht im Mittelpunkt<br />

In Haus Hildegard haben 80 demenziell erkrankte Menschen ein Zuhause<br />

merksame und bedarfsgerechte Begleitung<br />

im häuslichen Umfeld oft nicht möglich oder<br />

verantwortbar und professionelle Hilfe, wie<br />

sie das Josefshaus bietet, dringend notwendig.<br />

Denn für die wachsende Zahl demenziell<br />

veränderter Menschen wurde vor gut<br />

zwei Jahren Haus Hildegard, ein auf diese<br />

Zielgruppe hin spezialisiertes Pflegeheim<br />

in ergänzung zu dem bereits bestehenden<br />

Betreuungsangebot im Josefshaus in Betrieb<br />

genommen, das eine individuelle versorgung<br />

gewährleistet. Demnach stehen den 80<br />

Bewohnern von Haus Hildegard, die in ihrer<br />

Alltagskompetenz erheblich eingeschränkt<br />

sind, so genannte Alltags- oder Demenzbegleiter<br />

zur Seite. Individuell trainieren sie<br />

mit jedem Bewohner die noch vorhandenen<br />

Fähigkeiten und unterstützen damit zusätzlich<br />

das Pflegepersonal. Dabei orientieren<br />

sie sich an den sehr individuellen Lebensgeschichten<br />

und biografischen Besonderheiten<br />

der Bewohner. „Denn ihre Bedürfnisse und<br />

wünsche stehen für uns immer im Mittelpunkt“,<br />

betont Sabine Dräxler. „In intensiven<br />

Gesprächen mit Angehörigen, die wir in unsere<br />

Arbeit systematisch einbeziehen, versuchen<br />

wir herauszufinden, was jedem einzelnen<br />

gut tut. Diese Art von Biographiearbeit<br />

liegt uns ganz besonders am Herzen.“<br />

Zu den regelmäßigen Angeboten in Haus<br />

Hildegard gehört daher eine breite Palette<br />

In der Gemeinschaft spielerisch das Gedächtnis<br />

zu trainieren gehört zu den Standardangeboten<br />

in Haus Hildegard.<br />

sehr unterschiedlicher Anregungen wie Gedächtnistraining,<br />

gemeinsames Kochen und<br />

Backen, Gymnastik, Sitztanz, Gesellschaftsspiele<br />

und Singen, vorleseeinheiten, Spaziergänge<br />

oder Gespräche in Kleingruppen,<br />

die der Aktivierung von erinnerungsvermögen<br />

dienen. Dieses Festangebot durch professionelle<br />

Kräfte wird seit vielen Jahren von<br />

ehrenamtlichen Mitarbeitern ergänzt, die<br />

die Bewohner mit zusätzlichen Aktivitäten<br />

stimulieren. Für die derzeit 26 Bewohner mit<br />

Unterbringungsbeschluss, die noch einmal<br />

einen besonders geschützten raum benötigen,<br />

steht ein weitläufiges Außengelände<br />

zur verfügung. Hier kann diese Gruppe ihren<br />

inneren Bewegungsdrang ausleben und<br />

ihrer unermüdlichen Lauftendenz nachgeben.<br />

Im Inneren sind es die breiten langen<br />

Flure und großen Aufenthaltsbereiche, die<br />

diesen Menschen, die krankheitsbedingt<br />

viele Kilometer am tag zurücklegen, einen<br />

größtmöglichen Freiraum bieten. Daher gilt<br />

das St. Josefshaus mit seinen wohneinheiten<br />

für alte Menschen sehr unterschiedlicher<br />

versorgungsansprüche regional auch nach<br />

wie vor als einzige einrichtung, die sowohl<br />

noch sehr mobilen und selbstbestimmten<br />

Senioren als auch Menschen mit sehr eingeschränkten<br />

Alltagskompetenzen in der letzten<br />

Lebensphase gleichermaßen ein letztes<br />

Zuhause bietet.<br />

14 GL KompaKt 0110


Bewegungsfreiheit auf allen Ebenen<br />

Seniorenlifte, Treppenlifte, Hublifte, Plattformlifte<br />

PLANUNG · MONTAGE · WARTUNG<br />

...werden Sie mobiler, ...vereinbaren Sie einen Termin.<br />

Engelskirchener Aufzugstechnik · Unterdorfstr. 44 · 51766 Engelskirchen · Tel.: 02263-969500 · Fax: 02263-951564 · www.elka-lift.de<br />

Vinzenz Pallotti Hospital<br />

Bensberg<br />

Kursangebote<br />

2010<br />

Bildungsinstitut für Gesundheit<br />

Fort- und Weiterbildung<br />

Bensberger Gespräche<br />

„Dokumentation im Hebammenwesen“<br />

11. März 2010, 09.00 – 16.00 Uhr<br />

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft,<br />

Stations- und Pflegegruppenleitung 2010 - 2011<br />

524 Stunden, 01. März 2010 – 17. Juni 2011<br />

Prävention<br />

Beckenbodentraining<br />

ab 23. Februar 2010, dienstags von 17.00 – 18.00 Uhr<br />

Hormon-Yoga – Yoga für Frauen<br />

8 Termine, ab 14. April 2010, 18.30 – 21.00 Uhr<br />

Elternschule<br />

Recht und Unterhalt bei unverheirateten Paaren<br />

08. Februar 2010, 20.00 Uhr<br />

Osteopathie<br />

01. März 2010, 20.00 Uhr<br />

Säuglingspflege<br />

4 Termine, ab 23. Februar 2010, 18.00 – 19.30 Uhr<br />

weitere Angebote, Infos und Anmeldung:<br />

Tel: 02204 / 41-6525 Fax: 02204 / 41-6526<br />

E-mail: big-b@vph-bensberg.de / www.vph-bensberg.de<br />

Da werden Hände sein, die dich tragen und Arme, in denen<br />

du sicher bist und Menschen, auf die du dich verlassen kannst!<br />

Ambulante Krankenpflege Tanja Strauch<br />

Tel.: 0 22 07/90 98 05 • Fax: 0 22 07/90 98 07<br />

Mobil: 01 73/9 50 26 73 • E-Mail: info@Krankenpflege-strauch.de<br />

Büro <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>: Bensberger Straße 135<br />

Zusätzlich zu den üblichen Leistungen – unser Angebot speziell für Angehörige:<br />

Schulung zu Hause für pflegende Angehörige!<br />

Wir betreuen die Bereiche: Bechen, Bensberg, <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>,<br />

Odenthal, Refrath und Untereschbach<br />

Unser Angebot für Sie<br />

Hilfe für alte Menschen<br />

• Ambulante Kranken- und<br />

Altenpflege<br />

Wir pflegen Sie dort, wo Sie zu<br />

Hause sind – Tag und Nacht<br />

• Bewegungsangebote<br />

für Senioren<br />

• Hausnotrufdienst<br />

• Mahlzeitendienst<br />

• Reisen für Senioren<br />

• Seniorenheim<br />

Hauptstraße 261, 51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> www.pflegedienste-rsb.drk.de<br />

15


Dies und das „De schluppühle“ • kath. bildungswerk<br />

Seit 1996 erreichten Sie<br />

bei der <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er<br />

Wagenprämierung<br />

Zwölf Mal den ersten<br />

Platz. 2006 und 2007<br />

die Zweitplatzierung.<br />

Klein aber fein:<br />

„De Schlupp ühle“<br />

aus Hebborn<br />

Neben den großen vereinen<br />

des <strong>Gladbach</strong>er Karnevals<br />

hat sich auch ein kleiner<br />

und kreativer verein etablieren<br />

können: „De Schluppühle“, die<br />

aus 17 Mitgliedern besteht. Jedes<br />

Jahr wird in den letzten sechs<br />

wochen ein Mottowagen gebaut<br />

werden, der trotz kindgerechter<br />

Motive die Lokalpolitik mit spitzer<br />

Zunge aufs Korn nimmt. Dar<strong>über</strong>hinaus<br />

werden die farbenfrohen<br />

Kostüme eigenhändig<br />

entworfen und genäht.<br />

Auch dieses Jahr wird den Zu-<br />

schauern der Karnevalsumzüge<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> und Herkenrath<br />

ein liebevoll hergerichteter<br />

Mottowagen präsentiert werden,<br />

der auf die desolate Lage<br />

der <strong>Gladbach</strong>er Stadtkasse gemäß<br />

dem Motto ‚eiszeit im rat‘<br />

hinweist.<br />

und das ist karneval<br />

aus leidenschaft<br />

Die Mentaltität des vereins ist<br />

von Kommerz abzugrenzen: Anstelle<br />

von Uniform, eitelkeit und<br />

großer Schau stehen Spaß an der<br />

Neuigkeit im <strong>Gladbach</strong>er Karneval: Ab der Session 2010 wird das jeweilige<br />

Dreigestirn mit einer eigenen Standarte begleitet. Die VR-Bank <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>-Overath-Rösrath<br />

eG stiftet die neue Standarte, die dem Dreigestirn in der<br />

Session bei allen Auftritten vorausgeht.<br />

„ Wir halten zusammen,<br />

und jeder hilft mit wie er<br />

kann! So wollen wir den<br />

Lück im Schlader thal, in<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> und<br />

Umgebung auch in den<br />

nächsten Jahren noch<br />

vill Freud mache!“<br />

Freud und Gemeinschaft im vordergrund.<br />

Höchstes Anliegen der<br />

Mitglieder ist, den Menschen an<br />

der Straße Freude zu bereiten.<br />

Dieser Zusammenhalt ist das<br />

Schönste am Karneval und bestärkt<br />

den verein jedes Jahr, den<br />

wagen noch schöner und attraktiver<br />

für die Menschen an der<br />

Straße zu gestalten.<br />

breites angebot<br />

im ganzen<br />

kreisgebiet:<br />

katholisches<br />

bildungswerk<br />

mit neuem programm<br />

2010<br />

Wer das Programmheft<br />

des Bildungswerks<br />

noch nicht zu Hause<br />

hat, erhält es vom Büro in der<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er Laurentiusstraße<br />

kostenlos zugesandt: tel.<br />

02202/93639-66<br />

www.bildungsforum-gladbach.de<br />

Katholisches Bildungsforum<br />

Rheinisch-<strong>Bergisch</strong>er Kreis<br />

Laurentiustraße 4-12<br />

51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Telefon: 02202 - 936390<br />

info@bildungsform-gladbach.de<br />

Katholisches<br />

Bildungsforum<br />

Bildungswerk<br />

www.bildungsforum-gladbach.de<br />

Herzlichen Glückwunsch dem jungen Paar! Die Ergotherapeutin Kerstin<br />

Radtke heißt nun Frau Siegemund. Ihr Mann Lutz- Peter, einen Diplom-Betriebswirt,<br />

fand sie am Anfang „ziemlich doof“, wie sie uns augenzwinkernd anvertraute.<br />

Was daraus geworden ist, sieht man ja.<br />

16 GL KompaKt 0110


Christina Greuter<br />

Rechtsanwältin<br />

Der Rechtstipp<br />

rettet ein<br />

ehevertrag ihr<br />

Vermögen?<br />

Es gibt bekanntlich zahlreiche rechtsirrtümer,<br />

die sich hartnäckig halten.<br />

Dazu gehört auch die häufig anzu-<br />

treffende Meinung, in einer ehe gehöre alles den ehepartnern<br />

gemeinsam. Um diesen Zustand zu verhindern, scheint dann der<br />

Abschluss eines ehevertrages die angezeigte Lösung zu sein.<br />

tatsächlich ändert sich durch eine Hochzeit an den einkommensverhältnissen<br />

betreffend des eingebrachten vermögens nichts.<br />

Ohne ehevertrag gilt für die eheleute der gesetzliche Güterstand<br />

der Zugewinngemeinschaft. Hier behält – vereinfacht dargestellt<br />

– jeder sein eigentum, auszugleichen ist bei Beendigung der ehe<br />

durch Scheidung oder tod lediglich das nach der Heirat dazugewonnene<br />

vermögen. eine Ausnahme bilden Schenkungen und<br />

erbschaften während der ehezeit, die ebenfalls so behandelt werden,<br />

als wären sie bereits in die ehe eingebracht worden.<br />

Soll allerdings auch der Ausgleich des vermögenszuwachses während<br />

der ehe verhindert werden, muss ehevertraglich Gütertrennung<br />

vereinbart werden. Dies kann wirksam nur in einer notariellen<br />

Urkunde geschehen.<br />

Ob eine derartige regelung erforderlich und gewünscht ist, ist von<br />

beiden Partnern vorher gut zu <strong>über</strong>legen und kann auch davon<br />

abhängen, in welchem Lebensabschnitt sie sich befinden. wird<br />

jung und zu einem Zeitpunkt geheiratet, wo der wesentliche vermögensaufbau<br />

noch zu erwarten ist, wird fast das gesamte vermögen<br />

bei einer Scheidung auszugleichen sein. Dies kann gewollt<br />

und im Hinblick auf die gelebte rollenverteilung in der ehe auch<br />

richtig sein. Gleichzeitig kann der auszugleichende Partner durch<br />

eine hohe Ausgleichsforderung in große finanzielle Schwierigkeiten<br />

kommen, etwa wenn das wesentliche vermögen in einem Unternehmen<br />

oder einer Immobilie gebunden ist.<br />

Heiraten die eheleute hingegen im „zweiten Frühling“, haben sie<br />

oft die finanzielle Aufbauphase bereits hinter sich. In diesem Fall<br />

ist das eingebrachte vermögen auch ohne ehevertrag hinreichend<br />

geschützt. Häufig wird auch <strong>über</strong>sehen, dass die Gütertrennung<br />

Nachteile mit sich bringt für den an sich gewünschten Fall, dass<br />

die ehe hält. So verkürzt sich der gesetzliche erbteil des ehegatten<br />

und erbschaftssteuerliche Nachteile können entstehen. Problematisch<br />

ist die Gütertrennung auch, wenn einem der ehepartner,<br />

etwa aufgrund der rollenverteilung in der ehe, ein eigener vermögensaufbau<br />

nicht möglich ist.<br />

Möglich und in vielen Fällen auch sinnvoll ist es daher, die Zugewinngemeinschaft<br />

nur zu modifizieren oder einzelne vermögenswerte<br />

aus dem Ausgleich herauszunehmen.<br />

Ob bei der Hochzeit bereits an das mögliche ende gedacht werden<br />

sollte, muss jeder für sich entscheiden. Falls ja, gibt es aber wohl<br />

keinen besseren Zeitpunkt eine faire Lösung für den Fall der Fälle<br />

zu finden, als wenn die Liebe noch groß ist.<br />

Christina Greuter ist rechtsanwältin in der Kanzlei Leonhard &<br />

Imig, <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>-Bensberg www.anwaelte-bensberg.de<br />

Ihrem Rücken<br />

zuliebe!<br />

Ihr Spezialist für rückenfreundliche<br />

Arbeitsstühle<br />

und Sitz-Steh-Tische.<br />

Individuelle Beratung!<br />

Büro + Ergonomie Lothar Jux<br />

Hermann-Löns-Str. 81a - 51469 Berg. <strong>Gladbach</strong><br />

Tel. 02202/251981 - Fax 02202/940623<br />

www.ergofit-shop.de<br />

014030_PGI_Anzeige_Brune:Layout 1<br />

W E N N A U S V E R L I E B T S E I N<br />

L I E B E W I R D . P L A T I N .<br />

W E N N A U S V E R L I E B T S E I N<br />

L I E B E W I R D . P L A T I N .<br />

CHRISTIAN BAUER<br />

B r u n e S c h m u c k M a n u f a k t u r<br />

Tahitiperle<br />

Brillanten<br />

Weißgold<br />

CHRISTIAN BAUER<br />

G o l d - u n d P l a t i n s c h m i e d e<br />

U l r i c h B r u n e G m b H S c h l o ß s t r. 4 7 - 5 3<br />

5 1 4 2 9 B e r g . G l a d b a c h - B e n s b e r g -<br />

Tel. 02204-5 55 11 Fax 02204-5 77 07<br />

w w w . b r u n e s c h m u c k . d e<br />

Erfüllen Sie sich jetzt einen Traum!<br />

• Sie möchten gerne malen oder zeichnen?<br />

• Sie möchten einen gestalterischen<br />

Beruf ergreifen?<br />

• Sie möchten Ihr Kind umfassend fördern<br />

und frühzeitig qualifizieren?<br />

• Sie benötigen eine qualifizierte Mappe,<br />

um einen gestalterischen Beruf bzw.<br />

Studiengang machen zu können?<br />

Das artera-Konzept hilft Ihnen.<br />

Rufen Sie an. Wir beraten Sie gerne und bieten eine<br />

kostenlose Probestunde. Telefon: 02202 - 189346-1<br />

Freude am Malen<br />

KunSt und<br />

MalSchulen<br />

www.artera.de<br />

hauptstraße 202<br />

(direkt am <strong>Bergisch</strong>en löwen)<br />

51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

17


topthema<br />

Immer mehr Menschen heiraten zum<br />

zweiten Mal. einige haben ihren Partner<br />

verloren, andere suchen nach einer<br />

Scheidung ein neues Glück. Fakt ist:<br />

Heiraten ist immer noch beliebt.<br />

„Als thomas mich gefragt hat, ob ich ihn<br />

heiraten will, war ich <strong>über</strong>glücklich“. Bei der<br />

erinnerung strahlt Ingeborg M., 58, immer<br />

noch. Dabei liegt der Heiratsantrag inzwischen<br />

sechs Jahre zurück – und es war nicht<br />

der erste. weder für Ingeborg noch für thomas.<br />

Beide waren geschieden, hatten schon<br />

einmal nicht das erhoffte Glück in einer ehe<br />

gefunden.<br />

„wir haben genauer als beim ersten Mal<br />

<strong>über</strong>legt, ob wir eine ehe wagen“, erinnert<br />

sich der 60-jährige Unternehmer. Doch dann<br />

fiel die entscheidung „eher aus dem Bauch“.<br />

ein verbreitetes<br />

Phänomen.<br />

„Gerade wenn<br />

die erste ehe gescheitert<br />

ist, gibt<br />

es eine Menge<br />

Bedenken. Doch<br />

die emotionalen<br />

Aspekte <strong>über</strong>wiegen<br />

meist“, sagt<br />

Bärbel Skiba (Bild oben). Die Psychologin<br />

hat <strong>über</strong> Bindungsverhalten geforscht und<br />

kommt zu dem Schluss, dass die entscheidung<br />

für eine erneute eheschließung gute<br />

Gründe hat.<br />

zweite heirat<br />

Die zweite heirat:<br />

Auf Regen<br />

folgt oft<br />

Sonnenschein<br />

positiver neuanfang<br />

„Dahinter steckt der wunsch nach einer dauerhaften<br />

Partnerschaft“, sagt Bärbel Skiba.<br />

Auch wenn ein trauschein keine Garantie<br />

auf Gelingen bietet, setzt eine Hochzeit und<br />

das damit verbundene eheversprechen doch<br />

ein deutliches Signal. „Damit zeigt man auch<br />

der welt, dass man sich verbunden fühlt und<br />

füreinander entscheidet“, so die Psychologin.<br />

ein positiver Neuanfang wird so dokumentiert.<br />

„Und das kann in jedem Alter, auch<br />

jenseits der rente, sinnvoll sein.“<br />

wenn es um die Gestaltung der zweiten<br />

Hochzeit geht, liegt der vergleich mit der<br />

ersten Feier nahe. Die Psychologin hält es<br />

für wichtig, dass sich die neuen Partner ihren<br />

erinnerungen stellen und dann gemeinsam<br />

eine Form der eheschließung finden, die den<br />

Bedürfnissen jedes einzelnen gerecht wird.<br />

„Als Thomas mich<br />

gefragt hat, ob ich ihn<br />

heiraten will, war ich<br />

<strong>über</strong>glücklich.“<br />

„Bei uns war die zweite standesamtliche<br />

trauung schon von den äußeren Umständen<br />

ganz anders. Schließlich waren unsere vier<br />

Kinder dabei, dafür aber wesentlich weniger<br />

verwandtschaft“, sagt Judith Mohsler. Sie<br />

hat zusammen mit der neuen „Patchworkfa-<br />

milie“ und einem großen Freundeskreis auf<br />

einem rheinschiff gefeiert.<br />

Mehr Gestaltungsfreiraum<br />

„Der Gestaltungsspielraum bei der zweiten<br />

Hochzeit ist in der regel viel größer als beim<br />

ersten Mal“, sagt Bärbel Skiba, „Schließlich<br />

gibt es aus dem verwandtenkreis nicht mehr<br />

so einen hohen erwartungsdruck und auch<br />

weniger Konventionen, denen man sich verpflichtet<br />

fühlen könnte.“ Der weg ist also frei<br />

für eine trauung ganz nach dem Geschmack<br />

der neuen eheleute – ob alleine auf einer<br />

einsamen Insel oder mit einem rauschenden<br />

Fest im großen Kreis.<br />

Auch wenn einige Zeremonien – wie eine<br />

erneute trauung in einer katholischen Kirche<br />

– verwehrt bleiben, gibt es eine vielzahl von<br />

Möglichkeiten, die zweite Hochzeit zu zelebrieren.<br />

eine Alternative zur kirchlichen trauung<br />

ist die so genannte freie trauung wie sie<br />

beispielsweise der Kölner theologe Jochen<br />

Jülicher (www.anders-heiraten.de) anbietet.<br />

„Feierlich und zugleich locker, persönlich,<br />

mit tiefgang und Humor“, so beschreibt er<br />

sein Angebot.<br />

wie auch immer die zweite Hochzeit gefeiert<br />

wird – die Chancen, dass die ehe beim<br />

zweiten versuch besser wird, stehen nicht<br />

schlecht. „Gerade wenn die Partner gereift<br />

sind und aus ihren erfahrungen gelernt haben,<br />

hat die neue ehe gute Chancen“, meint<br />

Psychologin Bärbel Skiba.<br />

18 GL KompaKt 0110<br />

Bild: © 2006 comstock images


HOCHZEIT<br />

FEIERN<br />

MIT<br />

Menue<br />

Service<br />

Beratung<br />

INDIVIDUELL<br />

PROFESSIONELL<br />

AUSFÜHRLICH<br />

www.renaissance-catering.de Telefon: 02205-906779<br />

Geno Hotel Betriebsgesellschaft mbH<br />

Raiffeisenstraße 10-16 • 51503 Rösrath<br />

Informationen: Frau Meimberg, Tel. 0 22 05 – 80 38 33<br />

oder www.genohotel.de<br />

Werbe 88x29,5 mm:Layout 1 13.01.2010 12:02 Seite 1<br />

HOCHZEITFRISUREN IN PERFEKTION<br />

PARTNER DES GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG<br />

... NEHMEN SIE<br />

URLAUB VOM ALLTAG<br />

und lassen Sie sich<br />

in unserem<br />

neu gestalteten<br />

Gourmet-Restaurant,<br />

ausgezeichnet mit<br />

1 Michelin Stern und<br />

17 Gault Millau Punkten,<br />

verwöhnen.<br />

Hotel Restaurant<br />

Zur Post<br />

K Ö L N E R S T R A S S E 1 1<br />

51429 BERG. GLADBACH<br />

TEL: 0 22 04 / 5 66 99<br />

E-MAIL:JOERGLAMBERT@GMX.DE<br />

Die Flotte für Ihren perfekten Tag.<br />

Telefon: 0 22 05 - 9 20 25 11• Mobil: 01 60 - 96 77 19 97 • www.rp-limo.de<br />

Ein herrliches Ambiente<br />

und ganz viel Genuss erwarten Sie ...<br />

ODER MÖGEN SIE<br />

ES LIEBER<br />

GUTBÜRGERLICH?<br />

Dann besuchen Sie<br />

doch unsere<br />

Postschenke, die Sie<br />

mit einer separaten<br />

Speisekarte vielfältig<br />

verwöhnen wird.<br />

ALEJANDRO UND CHRISTOPHER WILBRAND,<br />

ALTENBERGER-DOM-STRASSE 23, D-51519 ODENTHAL, +49 2202 97778-0<br />

INFO@HOTEL-RESTAURANT-ZUR-POST.DE, WWW.ZURPOST.EU<br />

ÖFFNUNGSZEITEN DER KÜCHE:DIENSTAG-SONNTAG 12.00-14.00 UHR UND 18.00-22.00 UHR<br />

RefRath | tel. 0 22 04 / 6 36 28 | Dolmanstr. 43 | 51427 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

BensBeRG | tel. 0 22 04 / 58 59 60 | Im Bungert 5 | 51429 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

DüRscheID | tel. 0 22 07 / 91 25 41 | Wipperfürther str. 140 | 51515 Kürten<br />

Gestalten Sie mit uns den schönsten Tag in Ihrem Leben. Wir sind Ihr Ansprechpartner<br />

für Ihre Hochzeitsdekoration.<br />

Unser Fachpersonal berät Sie gerne und erstellt Ihnen ein passendes Angebot.<br />

Unsere Referenzen: u.a. Schloss Lerbach, Schlosshotel Bensberg und Mediterana.<br />

Nähere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.<br />

www.007-Blumen-Taxi.de | Manfred.Barion@007-Blumentaxi.de<br />

19


topthema<br />

heimatgeschichte<br />

Der weg beginnt vor dem Herrenhaus<br />

der Steinbreche, wo eine<br />

Informationstafel Auskunft <strong>über</strong><br />

deren Geschichte gibt. er führt<br />

von dort <strong>über</strong> den Marktplatz zum<br />

und die katholische Pfarrkirche St. Johann<br />

Baptist (gebaut 1864-72) besuchen. Dem<br />

Bach folgend, kommt man in die Siedlung<br />

Kippekausen. Nach Überquerung der Brücke<br />

an der Straße „An der wallburg“, biegt<br />

Kahnweiher, wo ebenfalls ein Schild steht. man hinter der Kurve rechts ab und gelangt<br />

Die „Dolmanstraße“ <strong>über</strong>querend gelangt auf dem weg durch die wiese zu der alten<br />

man auf einem weg zwischen den Häusern „Motte” (wasserburg) und der evangeli-<br />

zum Zaubersee. Auch er war ursprünglich schen Zeltkirche. Auch hier erklärt ein Schild<br />

ein Steinbruch. Über den „Neuen trassweg“ die Geschichte von Motte und Gut Kippe-<br />

hinweg erreicht man den Saaler Mühlenkausen. An der Zeltkirche (gebaut 1965-67)<br />

bach. wer mag, kann <strong>über</strong> die Brücke gehen vorbei den „rittersteg“ entlang, führt der<br />

weg in den Frankenforst zum<br />

Saaler Mühlenweiher. Auf<br />

halber Strecke steht links das<br />

Denkmal für den dort 1889 erschossenen<br />

Förster Lindlar. Am<br />

weiher erinnert wieder eine<br />

Informationstafel an den früheren<br />

Gutshof und seine Mühle.<br />

In diesem Bereich hin zum<br />

heutigen Golfplatz befanden<br />

sich auch die alten trassgruben.<br />

Auf zwei heute danach<br />

Schule wolfsmaar benannten Straßen wurde<br />

dieses torfähnliche Material zu<br />

den Kalköfen an der Steinbreche<br />

transportiert. von der tafel<br />

wendet man sich nach links,<br />

vorbei am Kinderspielplatz<br />

Steinbreche<br />

<strong>über</strong>quert man den Bachabfluss,<br />

lässt die Abbiegung zum<br />

„Alten trassweg“ links liegen<br />

und biegt links in den waldweg<br />

kurz vor erreichen der<br />

Golfplatzstraße ein. er führt<br />

zum „Hirschanger“. Ihm nach<br />

rechts folgend gelangt man<br />

an die ecke „Simonswiese/<br />

Kirchfeld“. Dort wo heute ein<br />

moderner Neubau steht, stand<br />

früher die alte vikarie, die in<br />

den wintermonaten auch als<br />

Schulgebäude diente. Übers<br />

„Kirchfeld“ kommt man an den<br />

Mauerring der Alten Kirche heran.<br />

An der Straße „Altrefrath“,<br />

noch außerhalb der Ummauerung,<br />

lädt eine Bank zum<br />

Kahnweiher<br />

Sitzen und ein Schild zum Informieren<br />

<strong>über</strong> die Alte Kirche<br />

ein. Leider ist sie nicht durchgehend<br />

geöffnet. Man kann<br />

den Kirchhof betreten und die<br />

alten Grabsteine besichtigen.<br />

Dass diese Anlage einen parkähnlichen<br />

Charakter erhalten<br />

hat, verdanken wir einem Männerteam<br />

des Bürger-und Heimatvereins,<br />

das allwöchentlich<br />

Pflegearbeiten durchführt.<br />

Der letzte wegabschnitt führt<br />

<strong>über</strong> das „Stachelsgut“ zur<br />

„wolfsmaar“. Auch hier steht<br />

Historischer<br />

Rundweg<br />

in Refrath<br />

Der Bürger- und Heimatverein hat<br />

am 9.10.2009 mit der enthüllung<br />

der letzten beiden Schilder an<br />

der Saaler Mühle und der ehemaligen<br />

volksschule wolfsmaar<br />

(jetzt Kreativschule) einen ersten<br />

historischen rundweg gekennzeichnet.<br />

Zaubersee Kath. Pfarrkirche St. Johann Baptist<br />

20 GL Kompakt 0110


nun ein Schild,<br />

das Auskunft<br />

gibt <strong>über</strong> die<br />

alte refrather<br />

volksschule.<br />

von dort geht<br />

man <strong>über</strong> die<br />

„Dolmanstraße“<br />

zurück zur<br />

Steinbreche.<br />

Über die<br />

Alte Kirche hat<br />

der BHv einen<br />

informativen Bildband herausgebracht, der<br />

im Pfarrbüro und verschiedenen Geschäften<br />

oder bei H. P. Müller erhältlich ist. wer<br />

den rundweg lieber mit Führung wandern<br />

möchte (mind. 2 Std.), kann ebenfalls bei<br />

Hans Peter Müller (02204/66355) anfragen.<br />

Alte vikarie Alte Kirche<br />

„Motte“ Kippekausen (wasserburg)<br />

weg<br />

Denkmal<br />

schild<br />

Kartenauschnitt mit<br />

freundlicher<br />

Genhmigung des<br />

eckmann-Institutes<br />

heimatgeschichte<br />

Saaler Mühle<br />

Förster Lindlar<br />

evangelische Zeltkirche<br />

Gut Kippekausen<br />

topthema<br />

21


treffpunkt Schönheit Rathaus<br />

„Wir sprechen nicht<br />

mehr vom Wünschenswerten<br />

oder Sinn vollen,<br />

wir sprechen nicht einmal<br />

mehr <strong>über</strong> das<br />

Notwendige.<br />

Sondern wir sprechen<br />

von der schwersten<br />

Haushaltskrise in der<br />

Geschichte der Stadt<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>.“<br />

lutz urbach<br />

bürgermeister bergisch <strong>Gladbach</strong><br />

haushaltsdefizit in bergisch <strong>Gladbach</strong><br />

„ Die Krise ist<br />

voll angekommen“<br />

lutz Urbach, Bürgermeister der<br />

Stadt <strong>Bergisch</strong> gladbach, äußert<br />

sich im Interview zur desolaten Haushaltslage<br />

der Stadt, erläutert die<br />

unmittelbaren Konsequenzen des<br />

Defizits und spricht sich für eine Reform<br />

der Kommunalfinanzen aus.<br />

Frage: Bis Sommer 2009 existierte in<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> noch die Hoffnung,<br />

dass die Wirtschaftskrise die Kreisstadt<br />

weit weniger hart träfe als anderenorts –<br />

dann erließ der Kämmerer die haushaltswirtschaftliche<br />

Sperre.<br />

Lutz Urbach: Die Krise hat leider keinen<br />

Bogen um unsere Stadt gemacht; sie ist voll<br />

angekommen. Das Defizit des Jahres 2009<br />

wird tatsächlich nicht bei den geplanten<br />

13,1 Millionen liegen, sondern deutlich dar<strong>über</strong>!<br />

Und 2010 dann voraussichtlich bei 33,5<br />

Millionen euro!<br />

Frage: Das Minus in der <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>er<br />

Stadtkasse soll damit weit größer<br />

werden als im letzten Jahr noch angenommen<br />

– wie erklären Sie sich eine<br />

solche, doch ziemlich markante Fehleinschätzung?<br />

Lutz Urbach: verhalten ausgedrückt war<br />

man bei der Aufstellung des Plans 2009<br />

recht optimistisch. Mit 13,1 Millionen euro<br />

Jahresdefizit glaubte man, knapp unter<br />

der magischen 5 Prozent-Hürde zu bleiben<br />

und damit die Pflicht zur Aufstellung eines<br />

Haushaltssicherungskonzeptes umgehen zu<br />

können. Damit konnte durch eine entnahme<br />

aus der „virtuellen“ Ausgleichsrücklage<br />

und viel Planungsoptimismus noch einmal<br />

die Fiktion des ausgeglichenen Haushaltes<br />

erreicht werden. Man durfte noch einmal<br />

so tun, als wäre noch Geld da. Heute wissen<br />

wir, dass diese Hürde klar gerissen wurde!<br />

Frage: Und auf das Defizit von 33,5<br />

Millionen Euro, mit dem die Stadt für 2010<br />

rechnet, müssen nochmals 3 Millionen<br />

Euro ´draufgerechnet werden.<br />

Lutz Urbach: richtig, die Auswirkungen des<br />

„wachstumsbeschleunigungsgesetzes“ sind<br />

hier noch nicht eingerechnet, dürften aber<br />

ca. weitere 3 Millionen euro einnahmeverlust<br />

ausmachen. wir planen also mit einem<br />

Defizit in diesem Jahr von 36,5 Millionen<br />

euro.<br />

Frage: Konkret gefragt: Worauf muss<br />

sich <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> angesichts leerer<br />

Kassen einstellen – was sind die unmittelbaren<br />

Folgen des Defizits?<br />

Lutz Urbach: Die formale Folge heißt „Nothaushalt“.<br />

Inhaltlich bedeutet das: keine<br />

neuen freiwilligen Leistungen, Abbau der<br />

bestehenden freiwilligen Leistungen um<br />

10% pro Jahr, extrem enge restriktionen bei<br />

der Personalwirtschaft und eine Deckelung<br />

der Kreditaufnahme auf die Höhe der<br />

tilgung minus ein Drittel.<br />

Frage: Das Thema Schulsanierung ist ein<br />

kommunalpolitischer Evergreen – müssen<br />

angedachte Projekte jetzt auf Eis gelegt<br />

werden?<br />

Lutz Urbach: Obwohl unser Investitionsschwerpunkt<br />

eindeutig in der Schulsanierung<br />

liegt und in den letzten Jahren einige<br />

Anstrengungen unternommen wurden,<br />

müssen wir konstatieren: es bleibt eine<br />

Bugwelle von ca. 45 bis 50 Millionen euro,<br />

die wir weiterhin in unsere Schulgebäude<br />

stecken müssen. Durch den im Nothaushalt<br />

bestehenden Kreditdeckel haben wir nur<br />

sehr begrenzte Mittel für diese Aufgabe und<br />

können dringend notwendige Arbeiten an<br />

unseren Schulen zum teil erst in einigen<br />

Jahren beginnen. Nur wenn wir an dieser<br />

Stelle verlässlich und berechenbar sind,<br />

dann dürfen wir auf die Geduld der betroffenen<br />

Schulgemeinden hoffen!<br />

Frage: <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> steht mit<br />

seinen Verbindlichkeiten von inzwischen<br />

285 Millionen Euro und dem aktuellen<br />

Haushaltsdefizit nicht allein da – landauf,<br />

landab regiert der Nothaushalt, klagen<br />

Städte und Gemeinden <strong>über</strong> die dramatische<br />

Finanzlage.<br />

Lutz Urbach: Ohne reform der Kommunalfinanzen<br />

können die Gemeinden<br />

das Haushaltsproblem nicht lösen. Aber<br />

diese erkenntnis, die auch ein Appell an<br />

die verantwortlichen in Bund und Land ist,<br />

darf nicht zu einer resignation in unseren<br />

räten führen. Jede und Jeder muss an der<br />

Stelle, an der er verantwortung trägt, seinen<br />

Beitrag in dieser äußerst schwierigen Zeit<br />

leisten.<br />

22 GL KompaKt 0110


Seit Mitte Januar steht fest: Im Jahr 2010<br />

wird sich die desolate Finanzsituation<br />

der Stadt <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> voraussichtlich<br />

erneut verschärfen. Mit einem<br />

strukturellen Minus von 33,5 Millionen euro<br />

zuzüglich drei Millionen euro für Steuersenkungen<br />

droht sich das Haushaltsdefizit gegen<strong>über</strong><br />

2009 zu verdreifachen. Bürgermeister<br />

Lutz Urbach spricht von der schwersten<br />

Haushaltskrise der Stadtgeschichte und votiert<br />

für einen rigiden Sparkurs: „wir müssen<br />

uns der bitteren wahrheit stellen und allen<br />

populistischen Forderungen nach Mehrausgaben<br />

ohne Deckungsvorschlag eine Absage<br />

erteilen.“<br />

steuerrückgänge schlagen zu buche<br />

Für die ergebnisverschlechterung von den<br />

zuerst veranschlagten 13,1 auf jetzt 33,5<br />

Millionen euro sind, so Kämmerer Jürgen<br />

Mumdey, im wesentlichen vier Positionen<br />

verantwortlich:<br />

• Der gesunkene Anteil an der einkommenssteuer<br />

belastet den teil-ergebnisplan Steuern/Abgaben<br />

um 7 Millionen euro.<br />

• Schlüsselzuweisungen bei den Steuern und<br />

Abgaben gehen noch einmal um 2,5 Millionen<br />

euro zurück.<br />

• Die Gewerbesteuer ist eingebrochen, so<br />

dass 6,5 Millionen euro fehlen.<br />

• Die Fallzahlen im Bereich „Junge Menschen<br />

und ihre Familien“ sind deutlich angestiegen,<br />

was mit 3,5 Millionen euro Mehraufwand<br />

zu Buche schlägt.<br />

lob für den<br />

rheinisch-bergischen kreis<br />

Auf diese Haushaltsposten habe die Stadt<br />

so gut wie keinen einfluss, insofern sei die<br />

jetzige Krise nicht hausgemacht. „Der Stadt<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> bewegt sich im Landestrend,<br />

das ändert aber natürlich nichts an<br />

den Konsequenzen“, so Mumdey. Ausdrücklich<br />

lobte der Kämmerer den rheinisch-<br />

<strong>Bergisch</strong>en Kreis als Aufsichtsbehörde, der<br />

in diesem Jahr die Kreisumlage nicht einfach<br />

erhöht habe, sondern sich beim Kreishaushalt<br />

dem Konsolidierungskurs angeschlossen<br />

habe.<br />

haushaltsdefizit in bergisch <strong>Gladbach</strong><br />

Harte Zeiten<br />

Millionenloch in der Stadtkasse <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>s<br />

konsequenzen aus<br />

der haushaltsmisere<br />

was bedeutet nun das erneute Haushaltsdefizit<br />

in zweistelliger Millionenhöhe? Nach<br />

§ 76 der Gemeindeordnung muss eine Stadt<br />

ein Haushaltssicherungskonzept auflegen,<br />

wenn sich die allgemeine rücklage in zwei<br />

aufeinander folgenden Jahren um mehr als<br />

5% verringert. Auf der Grundlage der heute<br />

bekannten Zahlen wird die Ausgleichsrücklage<br />

schon 2010 aufgebraucht sein. In den<br />

Jahren 2011, 2012 und 2013 wird die allgemeine<br />

rücklage weiter um rund 10 % angegriffen,<br />

was einem massiven eigenkapitalverzehr<br />

gleichkommt. Nach diesen vorgaben<br />

ist für den Stadtkämmerer klar: „wir sind in<br />

der Pflicht ein Haushaltssicherungskonzept<br />

aufzustellen.“ Diese verpflichtung gilt auch<br />

für den Fall, dass kein genehmigungsfähiges<br />

Konzept auf den weg gebracht werden<br />

kann, was als wahrscheinlich gilt. Die Folge:<br />

Die Stadt rutscht dauerhaft in den Nothaushalt.<br />

Dem Nothaushalt zufolge darf die Stadt<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> nur noch Zahlungen<br />

leisten, zu denen sie rechtlich verpflichtet<br />

ist oder die zur weiterführung notwendiger<br />

Aufgaben unaufschiebbar sind.<br />

treffpunkt Rathaus<br />

Haushaltsentwurf <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> 2010<br />

Eckdaten im Überblick<br />

Strukturelles Haushaltsdefizit 2010* 33,5 mio euro<br />

Summe ordentlicher aufwendungen 208,8 mio euro<br />

Summe ordentlicher erträge 180,3 mio euro<br />

Höhe der gesamtverschuldung** 285 mio euro<br />

Kreditrahmen für investitionen 5,9 mio euro<br />

investitionen 2010*** 17,45 mio euro<br />

* Aus der Differenz zwischen ordentlichen Aufwendungen und erträgen ergibt sich<br />

bereits ein Fehlbetrag von 28,8 Millionen euro aus laufenden verwaltungstätigkeiten.<br />

Hinzu kommen Zinsen und außerordentliche Aufwendungen, so dass sich<br />

letztlich ein strukturelles Defizit von 33,5 Millionen euro ergibt.<br />

** Gesamtverschuldung beinhaltet noch nicht die ergebnisse der Jahresabschlüsse<br />

2008 und 2009, verschiebungen noch möglich.<br />

*** Die Höhe der Investitionssumme ergibt sich aus dem Kreditrahmen plus der<br />

investiven einnahmen.<br />

„Ich kann mir bei der<br />

derzeitigen Einnahmesituation<br />

nicht<br />

vorstellen, wie wir<br />

ein strukturelles Loch<br />

von 33,5 Millionen Euro<br />

stopfen sollen.“<br />

Jürgen Mumdey<br />

stadtkämmerer bergisch <strong>Gladbach</strong><br />

23


arbeitswelt<br />

Schönheit<br />

„Die Betriebe<br />

haben aus der<br />

Vergangenheit<br />

gelernt, dass<br />

entlassene Fachkräfte<br />

kaum<br />

wiederkehren.“<br />

interVieW<br />

Stefan Krause ist Vorsitzender<br />

der Geschäftsführung der<br />

Agentur für Arbeit <strong>Bergisch</strong><br />

<strong>Gladbach</strong>. Der Bezirk der<br />

Agentur für Arbeit <strong>Bergisch</strong><br />

<strong>Gladbach</strong> umfasst den<br />

Rheinisch-<strong>Bergisch</strong>en Kreis,<br />

den Oberbergischen Kreis<br />

und die Stadt Leverkusen.<br />

Wer seine beruflichen Perspektiven<br />

verbessern<br />

will, kann jetzt auf eine<br />

neue Medienreihe der Agentur<br />

für Arbeit zurückgreifen: Die<br />

Infomappen „durchstarten“ geben<br />

erwachsenen Orientierung<br />

beim beruflichen ein-, Um- und<br />

Aufstieg. ein Angebot vor allem<br />

interview mit stefan krause, ba bergisch <strong>Gladbach</strong> • infomappen<br />

Der von etlichen Ökonomen<br />

prognostizierte Einbruch auf<br />

dem Arbeitsmarkt fand 2009<br />

nicht statt, auch in Ihrem Bezirk<br />

nicht. Wie erklären Sie sich<br />

diese Entwicklung?<br />

Krause: Die Betriebe haben aus<br />

der vergangenheit gelernt, dass<br />

entlassene Fachkräfte kaum<br />

wiederkehren. Zwar sind Arbeitsplätze<br />

abgebaut worden<br />

für erwachsene mit Berufserfahrung<br />

oder gerade abgeschlossener<br />

Ausbildung. von Bau bis<br />

verwaltung, von It bis Soziales –<br />

die reihe „durchstarten“ besteht<br />

aus 28 Mappen, die jeweils ein<br />

Berufsfeld abdecken. Hunderte<br />

reportagen <strong>über</strong> konkrete Bei-<br />

– insbesondere im Oberbergischen<br />

Kreis – aber die hohe Inanspruchnahme<br />

der Kurzarbeit<br />

hat noch größere einschnitte<br />

verhindert.<br />

Dennoch lag Arbeitslosenzahl<br />

zum Jahresende 2009 mit<br />

26.441 Personen bzw. einer Arbeitslosenrate<br />

von 7,2 Prozent<br />

leicht <strong>über</strong> den Vergleichsdaten<br />

des Vorjahres (2008: 6,9<br />

Prozent) – was muss eintreten,<br />

damit sich die Situation 2010<br />

stabilisiert?<br />

Krause: Für 2010 kommt es darauf<br />

an, ob und wie schnell sich<br />

die Auslastung der Betriebe verbessert.<br />

Ohne eine deutlich höhere<br />

Kapazitätsauslastung müssen<br />

wir uns auf einen größeren<br />

Anstieg der Arbeitslosigkeit als<br />

in diesem Jahr einstellen.<br />

Teilen Sie die frische Zuversicht<br />

mancher Volkswirtschaftler,<br />

Alles zum berufl ichen<br />

ein-, Um- und Aufstieg<br />

„ durchstarten“<br />

spielfälle zeigen anschaulich, wie andere den Berufseinstieg geschafft,<br />

sich weitergebildet oder<br />

spezialisiert haben. Zusätzlich zu<br />

den in den reportagen exemplarisch<br />

vorgestellten Berufen<br />

werden passende weiterbildungen<br />

oder Spezialisierungen als<br />

Anregung genannt. Dabei decken<br />

die Mappen verschiedene<br />

Qualifikationen wie Fachwirt,<br />

die einen kräftigen Aufschwung<br />

mit Arbeitsplatzaufbau<br />

prognostizieren?<br />

Krause: es gibt durchaus in einzelnen<br />

Betrieben der region<br />

positive Anzeichen für eine veränderung.<br />

Sie führen aber vorerst<br />

nur zur reduzierung von<br />

Kurzarbeit und einer vermeidung<br />

von vorgesehenen entlassungen.<br />

Andererseits sind aber<br />

andere Betriebe dabei Personal<br />

abzubauen bzw. Arbeitplätze<br />

zu verlagern. Zurzeit gibt es aus<br />

der hiesigen wirtschaft – mit<br />

hohen Anteilen von Lieferanten<br />

für die Automobilindustrie<br />

– keine sichtbaren Zeichen für<br />

eine kräftige veränderung zum<br />

Positiven hin. Bei optimistischer<br />

Betrachtung kann man im <strong>Bergisch</strong>en<br />

eher auf eine allmähliche<br />

entwicklung hoffen. Der Arbeitsmarkt<br />

ist ein Spätindikator und<br />

reagiert deshalb z. B. auf eine<br />

konjunkturelle Aufhellung mit<br />

zeitlicher verzögerung. (ukl)<br />

techniker oder Meister ab. Die<br />

Mappen stehen als Präsenzmedium<br />

im Berufsinformationszentrum<br />

(BiZ) der Agentur für Arbeit<br />

in <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>. ein Online-katalog<br />

gibt einen Überblick<br />

<strong>über</strong> alle Mappen: www.<br />

durchstarten.biz-medien.de<br />

Quelle: agentur für arbeit<br />

24 GL KompaKt 0110


Aktion verlängert bis 28.02.2010<br />

Speckstein-Wochen der Fa.<br />

Gerne beraten wir Sie in unserem neunen Kompetenzcenter!<br />

Aktionspreis<br />

2.998 €<br />

Sie sparen bis zu 487 € beim Kauf<br />

eines Specksteinofens von hwam,<br />

z.B. Monet,<br />

Verkaufspreis 3.485 €<br />

Kaminbau Engel<br />

hafenstraße 3 - 5 • 51371 Leverkusen (hitdorf)<br />

Tel.: 02173 - 94450 • Fax: 02173 - 944545<br />

Monet<br />

www.kaminbau-engel.de<br />

mit Holzfach und Speckstein<br />

Ihr Weg in<br />

die Medien!<br />

Hauptstraße 2<br />

51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

www.bib.de Tel. 02202 9527-01<br />

RVK_Karneval_180x85_4c_Karneval_180x85 E-Mail info-bg@bib.de 13.01.10 14:14 Seite 1<br />

www.koelschhaenneschen.de<br />

Ausbildung/Studium<br />

Mediendesign<br />

Start: April/Oktober 2010<br />

Voraussetzung: Abitur oder Fachhochschulreife<br />

(schulischer Teil)<br />

Dauer: 2 Jahre bzw. 3 Jahre (mit<br />

Bachelor-Abschluss)<br />

Info: Do. 18. Feb. 2010, 16 Uhr<br />

Do. 18. Mrz. 2010, 16 Uhr<br />

Voraussetzung: Fachoberschulreife<br />

Dauer: 3 Jahre (inkl. Fachhochschulreife)<br />

Info: Do. 18. Feb. 2010, 17 Uhr<br />

Do. 18. Mrz. 2010, 17 Uhr<br />

Gewerbehof 2-6<br />

51469 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Tel.: 0 22 02 - 94 07 00<br />

Fax: 0 22 02 - 4 28 17<br />

E-Mail: info@theegarten.de<br />

www.theegarten.de<br />

Erreichen Sie Ihre guten Vorsätze<br />

mit Ihrem Personal Trainer<br />

• Persönliche Betreuung<br />

• Angenehmes Ambiente<br />

• Ganzheitliche Trainings-Konzepte<br />

1 Woche<br />

kostenlos<br />

abnehmen!*<br />

*gültig bis 28.2.2010<br />

Der 10 Minuten Erfolg<br />

• Autolackierung<br />

• Unfallinstandsetzung<br />

• Ersatzfahrzeuge<br />

• Abschleppdienst<br />

• Autoglas-Service<br />

• Kfz-Reparatur<br />

• Hagelschadenbeseitigung<br />

• Karosseriebau<br />

• HU / AU-Abnahme<br />

• Elektronik-Check<br />

• Reifeneinlagerung<br />

• Klimaservice<br />

Das einzige offi zielle Power Plate Institut in <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>.<br />

Hauptstraße 185 · <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> · 02202 / 10 88 138 · www.koerper-reich.de<br />

Jeck durchs Jahr<br />

mit der RVK<br />

Andrea Lochno bringt als „Wibbelstätz“ ihren Verein „Ori ginal Tanzgruppe<br />

Kölsch Hännes’chen 1955 e. V.“ richtig in Schwung. Sie ist die lebendige Übersetzung<br />

des kölschen Ausdrucks „Wibbelstätz“: Temperamentvoll, quirlig, voller<br />

Energie und immer in Bewegung. Zu ihrer Mobilität gehören selbstverständlich<br />

auch die Busse der RVK. So ist sie in der Karnevalszeit, aber auch das ganze Jahr<br />

<strong>über</strong>, viel in Köln und der Region unterwegs. Ein dreifaches RVK Alaaf, alaaf, alaaf!<br />

RVK – Wir bewegen die Region.<br />

www.rvk.de | RVK-Service-Nummer: 0180 4 131313<br />

(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk abweichend)<br />

25


Lebensart<br />

Dem winter trotzen • 40 plus Gedächnistraining<br />

Saunapark Siebengebirge – fit durch den Winter<br />

Sauna in der kalten<br />

Jahreszeit ist gesund<br />

und stärkt das<br />

Abwehrsystem<br />

Müdigkeit, Stress oder Abgeschlagenheit<br />

bei trübem<br />

winterwetter. Die<br />

Finnen mit ihren langen, kalten<br />

wintern kennen seit Jahrhunderten<br />

ein Mittel dagegen: die Sauna.<br />

Sie ist ein Ort der entspannung,<br />

stärkt das Immunsystem,<br />

bringt den Kreislauf in Schwung<br />

und kurbelt unseren Stoffwechsel<br />

an. Saunieren ist gerade in der<br />

kalten Jahreszeit gesundheitsfördernd<br />

und stärkt das Abwehrsystem<br />

des Körpers.<br />

Die Sauna gilt bei Millionen<br />

Menschen als Ort der wohligen<br />

entspannung und angenehmen<br />

Behaglichkeit. Saunieren ist vor<br />

allem in den wintermonaten zu<br />

einem beliebten Freizeit-vergnügen<br />

geworden. Doch die Sauna<br />

kann mehr: Sie leistet sehr oft<br />

auch einen wichtigen Beitrag zur<br />

Ein an Gedächtnis- und Konzentrationstraininginteressierter<br />

Herr mittleren Alters<br />

meldet sich beim AwO Bildungswerk<br />

mit folgendem Anliegen:<br />

Schon wieder hat er nach seinem<br />

Schlüssel gesucht und immer öfter<br />

fällt ihm ein wort oder Name<br />

nicht ein. wie erhält man sich<br />

die mentale Leistungsfähigkeit?<br />

Haben Sie es schon mal mit<br />

„Speicherplatz schaffen“ versucht?<br />

was wir heute jedem<br />

anderen Speichermedium zugestehen,<br />

nämlich, dass die<br />

Speicherkapazität erschöpft ist<br />

Gesundheit. Sie ist auf ihre weise<br />

eine wertvolle Natur-therapie.<br />

Der Saunapark Siebengebirge<br />

in Königswinter bietet alles, was<br />

zum richtigen und gesundheitsfördernden<br />

Saunieren gehört<br />

und lädt ein, den Alltag für kurze<br />

Zeit zu vergessen, sich der erholung<br />

von Körper und Geist zu<br />

widmen. Neu ist der Spa-raum,<br />

in dem wohltuende wellness-<br />

Massagen den Gast verwöhnen.<br />

aktuell: kölsche kaat<br />

Das hauseigene restaurant „Auszeit“<br />

verwöhnt den Gast derzeit<br />

mit entspannung auf kölsche<br />

Art mit der „Kölsche Kaat“: eine<br />

abwechlungsreiche Zusammenstellung<br />

aus traditionellen<br />

Gerichten aus Köln. So wird der<br />

Saunabesuch auch zu einem kulinarischen<br />

Höhepunkt.<br />

Oase der ruhe und entspannung<br />

eine Oase der entspannung, ein<br />

Ort fern von Alltagsstress und<br />

Dauerbelastung – das bietet<br />

Fit im Kopf<br />

Konzentrations- und Gedächtnistraining für<br />

Menschen, die mitten im Leben stehen<br />

Darin sind sich alle wissenschaftlichen Untersuchungen<br />

zum Thema Gehirn- und Gedächtnisleistung einig: ein<br />

Geist, der bereit und fähig ist, immer wieder etwas Neues<br />

aufzunehmen und zu verarbeiten, bleibt lebendig!<br />

vON MariOn reuTer, Diplom-Pädagogin<br />

und einfach nichts mehr „drauf“<br />

passt, das erlauben wir unserem<br />

natürlichen Gedächtnisspeicher<br />

noch lange nicht!<br />

Die Lösung bietet „defragmentieren“.<br />

wenn auf Ihrem<br />

Computer Daten verstreut herum<br />

liegen (was Daten, genauso<br />

wie andere unaufgeräumte<br />

Sachen nach einer weile üblicherweise<br />

tun) verbrauchen sie<br />

unnötig Speicherplatz. Genau<br />

wie im richtigen Leben lässt<br />

sich das durch Aufräumen ändern.<br />

Aufräumen fängt damit<br />

an, die einzelteile zusammen<br />

26<br />

GL KompaKt 0110<br />

Bild: wolfgang Pfensig / pixelio.de<br />

die einzigartige Umgebung des<br />

Saunaparks Siebegebirge auf<br />

20.000 Qua dratmetern im rheinländischen<br />

Königswinter. Genuss<br />

und erholung im einklang mit<br />

der Natur, darin liegt das Besondere<br />

dieses wellness-Zentrums.<br />

Mehrere finnische Saunen, ein<br />

irisch-römisches Dampfbad und<br />

Kräutersauna lassen beim Besucher<br />

kaum wünsche offen. ein<br />

Hallenbad und eine tennishalle<br />

ergänzen den sportlichen Charakter<br />

eines Besuchs.<br />

Genug Gründe also, den kalten<br />

winter einige Stunden hinter<br />

zu schieben, also alles auf einen<br />

Haufen zu werfen, anstatt das<br />

verstreute im ganzen Zimmer<br />

zu tolerieren. Macht man das auf<br />

dem Computer, nennt man es<br />

defragmentieren!<br />

etwas ähnliches können wir<br />

durch gezieltes training auch in<br />

unserem Kopf machen!<br />

Unter anderem mit der<br />

Methode des „inneren Archivs“<br />

wie Sie von vera F. Birkenbihl<br />

entwickelt wurde, stellen wir<br />

verbindungen her zwischen den<br />

relativ unverbunden nebeneinander<br />

stehenden Informationen<br />

sich zu lassen und entspannung<br />

zu suchen im<br />

saunapark siebengebirge<br />

Dollendorfer Str. 106 - 110<br />

53639 Königswinter<br />

tel.: 02244 - 9217-0<br />

www.saunapark-siebengebirge.de<br />

in unserem Gedächtnis.<br />

wir knüpfen die einzeln abgespeicherten<br />

Informationen in<br />

unserem Kopf sozusagen zu einem<br />

„wissensnetz“ zusammen.<br />

Damit erreichen wir Zweierlei:<br />

1. eine Vergrößerung des vorhandenen<br />

wissensnetzes in unserem<br />

Gedächtnis. vorteil: in einem<br />

größeren wissensnetz kann<br />

mehr hängen bleiben!<br />

2. eine Verkleinerung des<br />

verbrauchten Speicherraumes<br />

und damit mehr Möglichkeiten<br />

etwas Neues in das Netz einzuflechten.<br />

wenn Sie bis hierhin gelesen<br />

haben, haben Sie etwas Neues<br />

gelernt (defragmentieren) und<br />

eine grobe Idee davon erhalten,<br />

was es heißt ein, wissensnetz<br />

aufzubauen oder zu vergrößern.<br />

Um wirklich zu erfahren, wie das<br />

geht, sollten Sie es mal ausprobieren!<br />

kursTerMine des AwO-<br />

Bildungswerkes unter<br />

telefon: 02202 - 245296 oder<br />

www.bildungswerk.awo-rbk.de


Kombi-AI-TÜV D 1 - I (38,3 x 95 mm)<br />

Einfach clever starten!<br />

Förderung und Lernbegleitung<br />

für Grundschulkinder.<br />

Studienkreis Herzogenrath<br />

Kleikstraße 33, 0 24 06 / 43 16<br />

Rufen Sie an: Mo–Sa 8–20 Uhr<br />

All-inclusive-<br />

Angebot<br />

Mathe, Deutsch und<br />

Englisch, so viel Ihr<br />

Kind braucht<br />

Ein Preis – alles drin<br />

TÜV-geprüfte Qualität:<br />

Alsdorf, 0 24 04 / 14 41<br />

Baesweiler, 0 24 01 / 8 88 80<br />

Herzogenrath, 0 24 06 / 43 16<br />

Üb.-Palenberg, 0 24 51 / 4 88 78<br />

Rufen Sie an: Mo–Sa 8–20 Uhr<br />

Einfach gute Noten<br />

Und auf einmal sehen Sie mehr.<br />

Auch bei Nacht und in der Dämmerung.<br />

ZEISS Präzisions-Brillengläser mit i.Scription ® Technologie:<br />

ȴ So einmalig wie der „Fingerabdruck“ Ihrer Augen und auf 1/100 Dioptrie genau<br />

ȴ Sie sehen klarer und gestochen scharf – auch bei Nacht und in der Dämmerung<br />

ȴ Sie nehmen Kontraste und Farben besser wahr<br />

Mehr sehen. Mehr erleben.<br />

ZEISS Präzisions-Brillengläser.<br />

Kombi-AI-TÜV D 1 - I (38,3 x 95 mm)<br />

EnTdEckE dEinE RollE!<br />

Einfach das clever neue starten! Programm<br />

Förderung Februar und Lernbeglei- - Juli 2010<br />

tung für Grundschulkinder.<br />

All-inclusive-<br />

Jakobstraße 103<br />

Angebot<br />

TÜV-geprüfte Qualität:<br />

Alsdorf, 0 24 04 / 14 41<br />

Baesweiler, 0 24 01 / 8 88 80<br />

Herzogenrath, 0 24 06 / 43 16<br />

Würselen, 0 24 05 / 26 00<br />

Rufen Sie an: Mo–Sa 8–20 Uhr<br />

Einfach gute Noten<br />

Kommen Sie mit diesem Gutschein zu uns und lassen Sie sich beraten,<br />

wie Sie auch bei Nacht besser sehen können:<br />

Zertifiziert nach DIN EN ISO 13485-2003<br />

THEAS Theaterschule<br />

51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Telefon 02202 / 92 76 500<br />

Mathe, Deutsch und<br />

www.theas.de<br />

Englisch, so viel Ihr<br />

Kind braucht<br />

Ein Preis – alles drin<br />

Das eiskalte Vergnügen…<br />

DE_20_030_7108_2l<br />

EISSPORTHALLE <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

GEÄNDERTE LAUFZEITEN<br />

AN DEN JECKEN TAGEN:<br />

Weiberfastnacht: 11.02.10<br />

10.00-12.00 Uhr und *14.00-17.00 Uhr<br />

*(kostümierte „Weiber“ haben freien Eintritt)<br />

Karnevalssonntag: 14.02.10<br />

10.00-12.00 Uhr und 13.00-15.00 Uhr<br />

Rosenmontag: 15.02.10<br />

13.00-17.00 Uhr<br />

Einfach clever starten!<br />

Förderung und Lernbegleitung für Grundschulkinder.<br />

Studienkreis <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>, Hauptstraße 180, 0 22 02 / 4 24 77<br />

Rufen Sie uns an: Mo–Sa 8–20 Uhr<br />

Ein Preis – alles drin<br />

ST. JOSEFSHAUS REFRATH<br />

Alten- und Pflegeheim<br />

Junkersgut 10 - 14<br />

51427 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Wir bieten:<br />

• Einzel- und Doppel zimmer<br />

• Plätze in der Kurzzeitpflege<br />

• Haus gemein schaften für demenziell erkrankte Menschen<br />

• Räumlichkeiten für persönliche Bewohnerfeste<br />

• Kapelle mit regelmäßigen Gottesdiensten<br />

• Weitläufiger Park mit Sinnes- und Obstgarten, Bänken,<br />

Springbrunnen und Blumenbeeten<br />

Bewohnern und ihren Angehörigen bieten wir Begleitung im Alter,<br />

in Krankheit und im „integrierten Hospiz“ an.<br />

Einzugsberaterin:<br />

Hildegard Spitzer • Telefon: 0 22 04 - 47-0<br />

Unsere Laufzeiten:<br />

montags 10.00 – 12.00 14.00 – 17. 00<br />

dienstags 10.00 – 12.00 15.00 – 17.00<br />

mittwochs 10.00 – 12.00 14.00 – 17.00<br />

donnerstags 10.00 – 12.00 14.00 – 17.00<br />

freitags 10.00 – 12.00<br />

20.30 – 22.30<br />

samstags 16.00 – 19.00<br />

sonntags 10.00 – 12.00 13.00 – 15.00 16.00 – 20.00<br />

SAALER MÜHLE<br />

All-inclusive-Angebot<br />

Mathe, Deutsch und Englisch,<br />

so viel Ihr Kind braucht<br />

TÜV-geprüfte Qualität: <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>, 0 22 02 / 4 24 77<br />

Bensberg, 0 22 04 / 5 42 31• Rufen Sie uns an: Mo–Sa 8–20 Uhr<br />

Einfach gute Noten<br />

Neue Eislaufkurse ab 10.02.2010<br />

Saaler Str. 100 • 51429 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> • 0 2204/6 47 48 • www.eissporthalle-bergisch-gladbach.de<br />

27<br />

Einf<br />

Förde<br />

Studien<br />

Rufen S<br />

E


Lebensart wahlen zum seniorenbeirat<br />

Der aktuelle Beirat:<br />

v.l. rainer möller,<br />

Hermann Becker (Vorsitzender),<br />

christine Brandi (Seniorenbüro),<br />

Käthe Berghausen<br />

(stv. Vorsitzende).<br />

35.000 bürgerinnen und bürger<br />

<strong>über</strong> 60 – mehr als ein<br />

Drittel der Stadtbevölkerung<br />

- brauchen eine starke Interessenvertretung.<br />

Der Stadtrat hat<br />

deshalb 1998 den Seniorenbeirat<br />

eingerichtet.<br />

Bei der Beiratswahl im März<br />

2010 werden die Mitglieder erstmals<br />

direkt gewählt – eine gute<br />

Gelegenheit für alle Interessierten,<br />

sich um eine aktive Mitarbeit<br />

in diesem Gremium zu bewerben.<br />

Anmeldungen nimmt die<br />

Stadt <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> bis zum<br />

18. Februar 2010 entgegen.<br />

welche Voraussetzungen<br />

müssen kandidaten<br />

haben?<br />

Sind Sie selbst am Stichtag 60<br />

Jahre alt oder älter? wohnen<br />

Sie seit mehr als drei Monaten<br />

in <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>? wenn Sie<br />

Spaß daran haben, gemeinsam<br />

mit anderen engagierten Menschen<br />

neue Ideen rund um die<br />

Seniorenpolitik in unserer Stadt<br />

zu entwickeln, dann sind Sie die<br />

richtige Kandidatin oder der richtige<br />

Kandidat. Alle Bürgerinnen<br />

und Bürger von <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

profitieren letztendlich von<br />

der Lebenserfahrung und dem<br />

wissen, das gerade Senioren in<br />

die politische entscheidungsfindung<br />

mit einbringen können.<br />

Auch für die Beiratsmitglieder<br />

selbst ist die Aufgabe sehr reizvoll,<br />

weil sie dort die Gelegenheit<br />

haben, Gemeinschaft zu erleben<br />

und persönliche Fähigkeiten weiterzuentwickeln.<br />

was sind die aufgaben<br />

des seniorenbeirats?<br />

Der Seniorenbeirat ist zunächst<br />

einmal Ansprechpartner für alle<br />

einwohnerinnen und einwohner<br />

ab 60+ und für die Angehörigen<br />

Jetzt für den<br />

Seniorenbeirat<br />

kandidieren<br />

Interessenvertretung für ein Drittel<br />

der Stadtbevölkerung<br />

älter werden ist die<br />

natürlichste Sache der<br />

Welt. aber ist auch<br />

unsere Umgebung auf<br />

Senioren eingestellt?<br />

Welche besonderen<br />

probleme haben ältere<br />

menschen? Welche<br />

angebote brauchen<br />

sie, um sich in unserer<br />

Stadt wohlzufühlen?<br />

dieser Altersgruppe. er berät<br />

aber auch rat und verwaltung<br />

der Stadt sowie alle Institutionen,<br />

Kirchen, wohlfahrtsverbände<br />

und soziale einrichtungen der<br />

Altenhilfe.<br />

Der Seniorenbeirat informiert<br />

die verantwortlichen Stellen <strong>über</strong><br />

spezifische Probleme der Seniorinnen<br />

und Senioren; er erarbeitet<br />

auch empfehlungen zur verbesserung<br />

der Lebenssituation<br />

von Seniorinnen und Senioren.<br />

Im übrigen berät der Beirat <strong>über</strong><br />

die Planung und verwirklichung<br />

von Angeboten und Hilfen. es<br />

muss nicht unbedingt der „große<br />

wurf“ sein, mit dem sich die<br />

Seniorenvertretung in das städtische<br />

Geschehen einbringt. Oft<br />

sind es die kleinen verbesserungen<br />

im Stadtviertel, die Lebensqualität<br />

positiv beeinflussen.<br />

Der Seniorenbeirat setzt sich aus<br />

neun stimmberechtigten – den<br />

gewählten - und drei beratenden<br />

Mitgliedern zusammen. vorsitz<br />

und Stellvertretung werden<br />

durch die gewählten Mitglieder<br />

bestimmt. Die bisher vierjährige<br />

Amtszeit wurde auf fünf Jahre<br />

aufgestockt.<br />

Der Seniorenbeirat ist bei<br />

seiner Arbeit nicht auf sich allein<br />

gestellt: Mit dem städtischen Seniorenbüro<br />

hat er eine erfahrene<br />

und routinierte verwaltungsstelle<br />

auf seiner Seite, die die Sitzungen<br />

betreut und Unterstützung<br />

in der administrativen Arbeit<br />

leistet.<br />

erstmals Direktwahl<br />

per briefwahl<br />

Das politische Gewicht des Seniorenbeirats<br />

soll zukünftig noch<br />

stärker zum Ausdruck kommen:<br />

Die im September 2009 beschlossene<br />

Satzungsänderung sieht<br />

vor, dass die Mitglieder erstmals<br />

direkt gewählt werden. wahlberechtigt<br />

sind alle Bürgerinnen<br />

und Bürger von <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong>,<br />

die das 60. Lebensjahr vollendet<br />

haben und seit mindestens<br />

dem 16. tag vor dem wahltermin<br />

in der Stadt gemeldet sind.<br />

Das wahlverfahren selbst findet<br />

ausschließlich per Briefwahl<br />

statt.. Alle wahlberechtigten bekommen<br />

die notwendigen Unterlagen<br />

bis zum 5. März mit der<br />

Post zugesandt und haben die<br />

Möglichkeit, ihre Stimme bis zum<br />

Stichtag 24. März 2010 (eingang<br />

beim städtischen wahlbüro) zurückzuschicken.<br />

fÜr infOrMaTiOnen steht<br />

das städtische wahlbüro unter<br />

tel. 02202 - 142386 zur verfügung.<br />

28<br />

GL KompaKt 0110


Das aWO Seniorenzentrum Saaler mühle in <strong>Bergisch</strong><br />

gladbach- Bensberg hat viel zu bieten. Hier können sich<br />

120 Bewohnerinnen und Bewohner zu Hause fühlen,<br />

zwei Kurzzeitpflegegäste finden ein Zuhause auf Zeit und<br />

14 Tagespflegegäste verbringen hier einen schönen Tag,<br />

bevor es abends wieder zurück zu ihrer Familie geht.<br />

Für aktive Seniorinnen und Senioren, die noch selbstständig ihr<br />

Leben meistern können, jedoch gerne ein gewisses Maß an<br />

Betreuung und Sicherheit genießen möchten, bietet eines von<br />

43 Appartements eine gute Alternative.<br />

Am 10.02.2010 findet um 16.00 Uhr eine<br />

große<br />

K arnevalsfeier<br />

in der Cafeteria des Seniorenzentrums<br />

statt. Den Närrinnen und Narren wird ein<br />

tolles Programm geboten.<br />

Aber natürlich möchten auch die Bewohnerinnen und Bewohner<br />

die Karnevalszeit genießen, und da kommen sie im Seniorenzentrum<br />

Saaler Mühle voll auf ihre Kosten.<br />

prinz alexander i., Jungfrau sandra und bauer sven vom<br />

bergisch <strong>Gladbach</strong>er Dreigestirn geben sich die ehre. Auch das<br />

Kinderdreigestirn lässt es sich nicht nehmen, den närrischen Seniorinnen<br />

und<br />

Senioren einen<br />

Besuch abzustatten.<br />

Das<br />

Seniorenzentrum<br />

freut sich<br />

auf Bauer Luis,<br />

Prinz Mats-Leon<br />

und Jungfrau<br />

Maria-<br />

Luisa.<br />

Musikalisch<br />

wird ebenfalls<br />

einiges geboten.<br />

Uwe<br />

Kraus und Markus Kierdorf,<br />

besser bekannt als „Die flöckchen“, werden mit ihren 333,333 Kilo<br />

Lebendgewicht die Bühne zum Beben bringen.<br />

Doch damit noch nicht genug des närrischen treibens. Die<br />

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Seniorenzentrums Saaler<br />

Mühle freuen sich gemeinsam mit den Bewohnerinnen und<br />

Bild: express Fotolabor robert grünwald<br />

Nix bliev<br />

wie et is…<br />

Bewohnern auf Jürgen wunderlich.<br />

Der Sänger aus Heiligenhaus<br />

im <strong>Bergisch</strong>en Land<br />

konnte schon mehrfach im Finale<br />

der Närrischen Hitparade<br />

<strong>über</strong>zeugen.<br />

Das Jahr 2010 steht ganz unter dem Motto „nix bliev wie et<br />

is“ – und das nicht ohne Grund. eine erste Neuerung gab es bereits<br />

im Januar in der Besetzung der Heimaufnahme. Die bisherige Mitarbeiterin,<br />

Frau Pamer, wurde verabschiedet, da es sie in die Domstadt<br />

zog.<br />

Als neue Mitarbeiterin wurde<br />

kristina lanfermann begrüßt, die<br />

Ihnen als examinierte Gesundheits-<br />

und Krankenpflegerin und ausgebildete<br />

Kauffrau im Gesundheitswesen<br />

seit dem 15. Januar gerne mit rat<br />

und tat zur Seite steht.<br />

Das Seniorenzentrum Saaler Mühle freut sich, Sie an jedem<br />

ersten Donnerstag im Monat um 17.00 Uhr zu einer Hausführung<br />

im Foyer des Seniorenzentrums begrüßen zu dürfen!<br />

Gesellschaft für<br />

Altenhilfeeinrichtungen<br />

AWO Seniorenzentrum Saaler Mühle<br />

Arbeiterwohlfahrt BV Mittelrhein e.V.<br />

Saaler Straße 96, 51429 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

tel. 02204 9559-0; Fax 02204 9559-107<br />

www.awo-sz-saaler-muehle.de<br />

29


Urlaub vom alltag<br />

Alltag ade!<br />

Urlaub für<br />

Körper<br />

und Seele<br />

in Zuid-<br />

Limburg<br />

Die Niederlande werden bei uns<br />

selten mit Wellness, Hügellandschaften<br />

und kulinarischen Spezialitäten<br />

in Verbindung gebracht, meist<br />

interessieren sich deutsche Gäste eher<br />

für den Strand in Zeeland oder die<br />

friesische Seen platte. Dass aber keine<br />

100 Kilometer von <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

entfernt eine wahre Urlaubsoase liegt,<br />

ist den meisten unbekannt.<br />

Dabei hat die die region Zuid-Limburg<br />

gerade zur kalten Jahreszeit<br />

viel zu bieten. wellnesshotels,<br />

thermen, erholsame Natur und Limburger<br />

Spezialitäten formen ein Angebot,<br />

das für ein langes wochenende wie<br />

geschaffen ist.<br />

Als Mittelpunkt des Dreiländerecks „Niederlande<br />

– Deutschland – Belgien“ besticht<br />

Zuid-Limburg durch seine „grenzenlose“<br />

vielfalt auf kleinem raum. Über die Grenzen<br />

hinaus bekannt ist Zuid-Limburg bereits für<br />

seine unzähligen rad- und wanderwege<br />

und seine traditionellen kulinarischen Genüsse<br />

wie wein und Käse. Doch besonders<br />

in den Grenzregionen erfreut sich Zuid-<br />

Limburg immer größerer Beliebtheit als<br />

wellness-Kurzurlaubsziel.<br />

Das kleine Städtchen valkenburg nimmt<br />

dabei unter den wellnessangeboten eine<br />

besondere Stellung ein - ist es doch seit<br />

1987 aufgrund seines 40.000 Jahre „jungen“<br />

thermalwassers offizieller Kurort der Niederlande<br />

und darf die Auszeichnung „Bad“ vor<br />

seinem Namen führen.<br />

Neben außergewöhnlichen wellnesszentren,<br />

wie dem thermenkomplex thermae<br />

2OOO in valkenburg oder den 2007 neu<br />

gestalteten thermenanlagen in Born gibt es<br />

in Zuid-Limburg eine vielzahl von Day-Spas<br />

und Hotels, die mit ihren schön gestalteten<br />

Saunen und einem vielfältigen Massage-<br />

und Heilkräuterbehandlungsangebot dabei<br />

helfen, sich zu entspannen und zu erholen.<br />

In der riege der wellnesszentren Zuid-<br />

Limburgs ist das exklusive Angebot des<br />

Schlosshotels Château St. Gerlach in valkenburg<br />

besonders hervorzuheben – ist es<br />

doch das einzige spezialisierte Kneipp SPA in<br />

den Niederlanden. SPA steht für „sanus per<br />

aquam“ – gesund durch wasser, so bestehen<br />

die Anwendungen dann auch aus verschiedenen<br />

Bädern, Kneippgüssen und Massagen<br />

mit Kräuterölen. ergänzt wird das Kneippkur-Angebot<br />

durch einen wunderschönen<br />

Pool im römischen Stil, eine finnische Sauna,<br />

ein türkisches Dampfbad und einen hauseigenen<br />

Schönheitssalon. Der Naturpark<br />

‚Ingendael’ macht das entspannungserlebnis<br />

dann komplett und lädt zu einem ausgedehnten<br />

Spaziergang ein. Die perfekte<br />

„entschleunigungs“-Kur! Zum Limburger<br />

Lebensgefühl gehört immer auch ein gutes<br />

essen, das sich in den historischen räumen<br />

des Châteaus besonders stimmungsvoll einnehmen<br />

lässt. Drei Salons im wohntrakt der<br />

Adelsfamilie, die hier früher residierte, be-<br />

30 GL KompaKt 0110


�������������������<br />

N O R D S E E<br />

Belgien<br />

�������������������<br />

Niederlande<br />

Zuid-Limburg<br />

Deutschland<br />

Die Urlaubsoase<br />

– keine 100 Kilometer von<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> entfernt<br />

herbergen heute ein À la Carte-restaurant auf sehr hohem Niveau<br />

mit französisch inspirierter Küche.<br />

reisende, die sich nach einem aktiven tag in valkenburg nach<br />

ruhe und entspannung sehnen, für die ist das 4-Sterne Hotel Parkhotel<br />

rooding in valkenburg das richtige. Herrliche wander- und<br />

Fahrradrouten beginnen gleich vor der tür des von dem berühmten<br />

Architekten Cuypers entworfenen Hotelgebäudes aus Mergelstein.<br />

Neben einem Fahrrad-verleih verfügt das Parkhotel rooding <strong>über</strong><br />

einen sehr schönen verwöhnbereich für winterliche entspannung.<br />

Gäste des Hauses können hier die verschiedenen einrichtungen<br />

wie Schwimmbad, whirlpool, türkisches Dampfbad mit Duft- und<br />

Farbtherapie, finnische Sauna sowie einen klimatisierten Fitnessraum<br />

unbegrenzt nutzen. Auf Anfrage sind auch diverse Massagen<br />

buchbar - eine frühzeitige terminabsprache wird hier empfohlen.<br />

Das Angebot des Hotels wird durch die Brasserie und das restaurant<br />

perfekt ergänzt. Die Küche des Hauses ist französisch inspiriert und<br />

kombiniert regionale Spezialitäten.<br />

wer die zuid-limburgische Lebensart kennen gelernt hat, die<br />

ansprechenden wellnesseinrichtungen nutzen konnte und ein genussvolles<br />

wochenende in und um valkenburg erlebt hat, meidet<br />

vielleicht beim nächsten Ausflug die lange Zeit im Auto und bleibt<br />

einfach hinter der Grenze, um sich in Zuid-Limburg zu erholen.<br />

������������������������������������������������������������������<br />

���� ������ ���������� �������� ����������� ������������ ���������<br />

������������������������������������������������������<br />

������� ���„����������‟�� ���� �������������� �������� ������ ����<br />

���������� �������� �������� ��� �������������� ���� ���� ��������<br />

������������������������ü����������„����������������‟����<br />

������������������������������������������������������������<br />

������������������������������������������������<br />

� ▪�����������������������������������������������������<br />

▪������ß������������<br />

▪����������������������������������������������� ���<br />

� ���������������������������������������������<br />

▪����������������������������<br />

▪����������������������������������<br />

▪���������������������������������������������<br />

� ��������������������<br />

▪���������������������������������������� ���� ���<br />

�<br />

�<br />

������������������<br />

���������������������������������������<br />

�<br />

��������������<br />

�����������������������������<br />

�������������������������<br />

���������������������������������������<br />

�<br />

www.chateauhotels.nl<br />

Urlaub vom alltag<br />

Entkommen Sie der alltäglichen<br />

Hektik und lassen Sie sich auf<br />

hohem Niveau verwöhnen!<br />

Hotel & Restaurant Château St. Gerlach<br />

S.P.A. & Wellness St. Gerlach<br />

Joseph Corneli Allée 1<br />

6301 KK Valkenburg aan de Geul<br />

Niederlande<br />

T. +31 (0)43 60 88 888 - info@stgerlach.com<br />

31


Heimspiel<br />

Leichtathletik – eishockey – Korfball – Badminton<br />

Handball – Fußball – tischtennis<br />

Höher. Schneller. Weiter.<br />

leiChTaThleTik. exzellenter Jahresstart für die Leichtathleten des<br />

tv Herkenrath beim Hallensportfest des ASC Düsseldorf. Jochen Gippert<br />

(32) wurde vierter im 60-m-Sprint (7,19 Sek.), neue persönliche<br />

Bestzeit verbuchte teamkollege tobias Mausbach als Sechster <strong>über</strong><br />

die gleiche Distanz in 7,28 Sek. Die exakt gleichen Platzierungen<br />

erreichten die tvH-Sprinter auch <strong>über</strong> 200 m (Gippert: 22,84 Sek./<br />

Mausbach: 22,96 Sek.). einen beachtlichen zweiten Platz bei den B-<br />

Junioren belegte tvH-Hochspringer Jonas Zimmermann (16) mit<br />

1,72 m. Silke Schäpers vom<br />

tv refrath errang Platz drei<br />

beim Silvesterlauf des tuS<br />

Köln rrh.<br />

eishOCkey. Hauchdünn<br />

verpasst haben die Puckjäger<br />

der realstars <strong>Bergisch</strong><br />

<strong>Gladbach</strong> den einzug in die<br />

Aufstiegs-Play-offs zur Oberliga<br />

west. Die Kobras aus<br />

Dinslaken schnappten dem<br />

eishockey-team von der Saaler<br />

Mühle das ticket in letzter<br />

Minute weg. Jetzt konzentrieren<br />

sich die realstars<br />

auf die Pokalrunde der regionalliga,<br />

die vom 16. Januar<br />

bis 6. März 2010 läuft. Neu im<br />

team sind die kanadischen<br />

Stürmer Chris Sandau und<br />

David Lewis (Southern Shore<br />

Breaks/Neufundland), der<br />

ex-realstar und Deutsch-<br />

Kanadier Mark Dunlop dagegen<br />

nahm ein Angebot von<br />

Höchstadt (Bayernliga) an.<br />

baDMinTOn. 194 Badminton-Spieler<br />

aus <strong>über</strong> 60<br />

vereinen begrüßte Ausrichter<br />

tv refrath Anfang Januar<br />

zu den westdeutschen<br />

Meisterschaften. Mit Danny<br />

Schwarz/Hendrik westermeyer<br />

(Herrendoppel), Kim<br />

Buss (Dameneinzel) und<br />

Hanna Kölling/Miriam Mroß<br />

zogen sechs der zwölf angetretenen<br />

tvr-Akteure ins<br />

Finale ein, konnten das endspiel<br />

aber nicht für sich entscheiden.<br />

weiterhin für den<br />

tvr am Start: Mette Stahlberg,<br />

Stefanie Müller, Sebastian<br />

teller, Johannes Szilagyi,<br />

raphael Beck, Christian Böh-<br />

sport in kürze<br />

mer, Kai waldenberger. Novum am rande: erstmals wurde das turnier<br />

<strong>über</strong> Internet-tv <strong>über</strong>tragen; vorläufige Bilanz: 16.000 User aus<br />

54 Ländern waren per Online-Zugriff in refrath live mit dabei.<br />

Hallenliga<br />

s A ` L g<br />

Die erste Della Natura Hallenliga hat begonnen, seit Anfang des Jahres treffen<br />

sich jeden Samstag (09.30 – 13.30 Uhr) spielstarke Mannschaften aus dem<br />

Kölner Umland, um im Modus „Jeder gegen Jeden“ anzutreten. Die Hallenliga,<br />

die der 97er Jahrgang des VfL Sürth mit Unterstützung von Della Natura in der<br />

Soccerarena Hürth ausrichtet, hat sich zum Ziel gesetzt, den jungen Akteuren<br />

auch im Winter die Möglichkeit zu geben, im Wettbewerb gegeneinander anzutreten<br />

und das mit möglichst viel Spielzeit bei geringen Wartezeiten.<br />

Jedes Team hat eine garantierte Spielzeit von <strong>über</strong> sechs Stunden verteilt auf fünf<br />

Samstage, so dass alle Spieler die Möglichkeit haben, auf hohem Niveau Spiele auszutragen,<br />

bei denen die technische Weiterentwicklung der Spieler klar im Vordergrund<br />

steht.<br />

Nachdem die ersten<br />

beiden Spieltage schon<br />

ausgetragen wurden, rückt<br />

langsam der mit Spannung<br />

erwartete Finaltag<br />

(06.02.2010) näher. Dort<br />

werden die besten vier<br />

Teams im Halbfinale und im<br />

anschließenden Endspiel um<br />

die große Siegerschale spie-<br />

len. Auch alle weiteren Plätze<br />

werden ausgespielt. Neben<br />

dem Siegerteam werden der<br />

beste Techniker, sowie der beste Torhüter des Turniers ausgezeichnet.<br />

;<br />

kOrfball. Dramatisches Finale beim internationalen Neujahrsturnier<br />

der Korfballer in Köln-Porz: Die U16-Auswahl des rheinischen<br />

turnerbundes – gecoacht von Alexander Gräfe – musste sich erst<br />

nach Strafwurfwerfen der Auswahl des westfälischen turnerbundes<br />

mit 13:14 geschlagen geben. Starke Leistungen im rtB-Leibchen<br />

zeigten Anna Orth, Jana Kierdorf und thorben Hußmann, bei der<br />

U12-Auswahl <strong>über</strong>zeugten David Dick, Christian Gellert und Lenja<br />

Cupan.<br />

hanDball. Aus dem erwünschten<br />

Neuanfang der<br />

verbandsliga-Handballer<br />

HSG refrath/Hand wurde<br />

zum Jahresbeginn 2010<br />

nichts. Die Partie des Aufsteigers<br />

und tabellenletzten<br />

refrath/Hand (trainer:<br />

Frank rehfus) gegen den<br />

punktgleichen vorletzten<br />

tv Bergneustadt fiel aus.<br />

Nicht mehr Coach der Oberliga-Handballerinnen<br />

von<br />

Blau-weiß Hand ist Christian<br />

Lazaj. vermutlich wird Cotrainerin<br />

esther Imping das<br />

team <strong>über</strong>nehmen.<br />

fussball. Fußball A-Ligist<br />

Sv refrath verständigte sich<br />

mit trainer Oliver Bonato auf<br />

die Zusammenarbeit auch in<br />

der Saison 2010/11. Apropos<br />

neue Spielzeit: Die Saison<br />

2010/11 beginnt im Kreis<br />

am 28./29. August 2010 und<br />

endet am 29. Mai 2011. Beendet<br />

wird das Fußballjahr<br />

2010 mit der zweiten runde<br />

im FvM-Pokal am 11./12. Dezember<br />

2010.<br />

TisChTennis. Keine vorentscheidung<br />

um den<br />

Aufstieg konnte Herren-<br />

Landesligist ttC Bärbroich<br />

Anfang Januar erzwingen.<br />

Der tabellenführer unterlag<br />

mit 6:9 beim 1. ttC Köln.<br />

Auch Liga-Konkurrent ttC<br />

Bensberg musste sich mit 4:9<br />

der DJK Langefeld geschlagen<br />

geben. Aufstellung ttC<br />

Bärbroich: Markus Boszkowski,<br />

thilo Schmitz, Gregor<br />

Jandt, Sven Bruhn, wolfgang<br />

Häger, thomas Pellny. Aufstellung ttC Bensberg: John-Ih Lee, Stefan<br />

Borbe, eberhardt Schulze, Harald Pilz, tobias Hohagen, Mario Jakubowski.<br />

Die hochwertige Meisterschale – die Gewinner des<br />

Turniers werden entsprechend dort vermerkt.<br />

Die jungen Kicker freuen sich weiterhin auf zahlreiche Zuschauer, der Eintritt ist<br />

selbstverständlich frei und für das leibliche Wohl ebenfalls bestens gesorgt.<br />

WEITERE INFORMATIONEN wie Spielplan, Ergebnisse, Tabelle, usw. unter:<br />

www.vflsuerth-97er.de<br />

32 GL KompaKt 0110


BeRgisch glaDBach 09-News<br />

O9er Junioren stürmen<br />

in Richtung Bundesliga<br />

Sowohl die A- als auch die B-Junioren des Sv <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

09 stehen an der tabellenspitze der jeweiligen verbandsliga.<br />

Die konsequente und erfolgreiche Jugendarbeit lässt weiterhin<br />

hoffen: Als ein Amateur-verein könnte der Sv 09 demnächst<br />

gleich mit zwei Jugendmannschaften in der Bundesliga spielen.<br />

vor drei Monaten war zwar die Platzierung der A-Junioren gut,<br />

doch die Aussicht nicht sehr rosig: viel verletzungspech<br />

nach einem gelungenen Saisonstart.<br />

Doch wie es scheint, war die gute tabellenplatzierung<br />

keine Momentaufnahme. Die<br />

Hoffnung auf den wiederaufstieg in die<br />

Bundesliga ist mittlerweile durchaus berechtigt:<br />

Der Sv <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> 09 steht mit 28<br />

Punkten aus 13 Spielen sogar auf dem ersten<br />

tabellenplatz. Das kam auch für trainer Jürgen vis<br />

<strong>über</strong>raschend: „erwartet haben wir das nicht. Aber mit guten Leistungen<br />

haben wir verdient gepunktet.“ Zufrieden zeigt er sich mit<br />

der gesamten Jugendarbeit im verein: „Hier ist schon vor einigen<br />

Jahren ein toller weg eingeschlagen worden, dessen Früchte wir<br />

jetzt ernten können.“<br />

trotz tabellenführung wartet ein schwerer rückrundenstart<br />

auf die A-Junioren, Gegner wie der Bonner SC, SF troisdorf oder<br />

FC Düren-Niederau sitzen dem Sv im Nacken. „wir müssen so viele<br />

Spiele wie möglich<br />

gewinnen<br />

und versuchen,<br />

uns oben festzusetzen.“<br />

vis bleibt<br />

seiner vorsichtigen<br />

Haltung treu:<br />

„wir sind im Soll,<br />

können uns aber<br />

keine Nachlässigkeiten<br />

erlauben.<br />

wir haben starke<br />

Konkurrenz.“<br />

b-Jugend: tolle leistung und neue Verstärkung<br />

etwas optimistischer als A-Jugend-trainer vis zeigt man sich bei<br />

den B-Junioren trotz einer ähnlichen verletztenmisere in den ersten<br />

Monaten der laufenden Saison. Dank der hohen Qualität des<br />

Kaders konnte das team die Ausfälle kompensieren und ebenfalls<br />

die tabellenspitze erobern (13 Spiele, 26 Punkte). trainer Andreas<br />

rummler schwärmt von der Harmonie der Mannschaft, die ihre<br />

Stärke „sowohl aus individuellen als auch aus charakterlichen Stärken“<br />

der einzelnen Spieler schöpft. Auf die einstellung der einzelnen<br />

Spieler wurde bei der Zusammenstellung des teams besonders<br />

viel wert gelegt – dies scheint sich jetzt bezahlt zu machen.<br />

trotz der gelungenen Mannschaftszusammenstellung darf sich<br />

rummler <strong>über</strong> bundesligaerfahrene Zugänge aus Dortmund und<br />

troisdorf freuen: „Die Mannschaft ist somit noch besser geworden<br />

und dürfte gute Chancen haben, das vorgegebene Ziel, den Aufstieg<br />

in die Bundesliga, zu erreichen.“<br />

Gleich zwei Mal Bundesliga in <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> – das wäre<br />

doch was!<br />

33


auto Schönheit • mobil<br />

Punto Evo mit<br />

spritsparender<br />

Start & Stopp-<br />

Automatik<br />

Kleiner FIAt mit großer<br />

Persönlichkeit<br />

„Er passt einfach immer zu Ihnen“, sagt<br />

Fiat und meint damit seinen ausgesprochen<br />

schnuckeligen Punto Evo, der<br />

ab rund 10.000 Euro zu haben ist.<br />

Den flotten Dreitürer, der als 1,4-lturbo<br />

(16 v) immerhin bis zu 200<br />

Stundenkilometer (!) schnell ist und<br />

im Durchschnitt nur rund 5,6 Liter<br />

Sprit verbraucht, gibt es immerhin<br />

mit sieben verschiedenen Motoren, die allen<br />

Ansprüchen gerecht werden – von 65 PS (1,2<br />

Liter-Benziner) bis 135 PS.<br />

Attraktiv ist die Start & Stopp-Automatik.<br />

Kommt das Auto zum Halten, wird der Motor<br />

beim einlegen des Leerlaufs und Auskuppeln<br />

automatisch ausgeschaltet. Zum weiterfahren<br />

muss man nur das Kupplungspedal<br />

Strömender regen, glitschiger Untergrund<br />

und trotzdem durch die Kurve?<br />

Kein Problem für Ultremo Aqua.<br />

Ich kenne keinen anderen reifen, der<br />

so viel Grip hat, sagt Christian Lademann,<br />

reifenentwickler bei Schwalbe und<br />

aktiver radprofi. Selbst auf den bei Nässe<br />

berüchtigten rutschigen Straßen hat ihn der<br />

Ultremo Aqua schon sicher durch die Kurven<br />

getragen.<br />

Für diese außergewöhnliche Kurvenhaftung<br />

stattete Schwalbe seinen regenrenner<br />

mit einer extrem griffigen, klebrigen Gummimischung<br />

und einem feinen Diamantprofil<br />

aus.es schmatzt geradezu, wenn der reifen<br />

abrollt. Insgesamt gibt er ein sehr sicheres<br />

Gefühl. Bei nassen rennstrecken mit vielen<br />

engen Kurven kann man ohne ihn kaum gewinnen,<br />

meint Lademann.<br />

Da jede Gummimischung ein Kompromiss<br />

aus Grip und rollwiderstand ist, geht<br />

natürlich dieses Compound etwas zu Lasten<br />

des rollwiderstands. Doch die vorteile<br />

<strong>über</strong>wiegen: Das Plus an Schnelligkeit in den<br />

Kurven wiegt den etwas höheren rollwiderstand<br />

deutlich auf. Dasselbe gilt für den<br />

Abrieb, auch dieser ist bei weichen Gummimischungen<br />

etwas höher.<br />

Mit einem Gewicht von nur 180 Gramm<br />

fiat punto evo • ultremo aqua regenreifen<br />

treten und einen Gang einlegen. Das spart 15<br />

Prozent Kraftstoff.<br />

Angeboten werden zwei Ausstattungslinien:<br />

Linea Style und Linea Sportiva – die<br />

erste stilvoll und elegant, die zweite jung<br />

und angriffslustig.<br />

Auch optisch präsentiert sich der neue<br />

Fiat Punto evo auf hohem Niveau. Karosserie<br />

und Interieur wurden von den Designern des<br />

Centro Stile Fiat völlig neu gestaltet und bieten<br />

außen und innen modernes italienisches<br />

Design in beeindruckender Form.<br />

Auffällige Merkmale sind die prägnant<br />

herausgearbeitete Fahrzeugfront, die von<br />

Neuer Regenrenner<br />

von<br />

Schwalbe:<br />

Ultremo Aqua<br />

Hier hat der Grip Priorität: Schwalbes<br />

neuer Ultremo aqua ist Spezialist<br />

auf nassen und rutschigen Straßen.<br />

Besonders für junge Leute attraktiv:<br />

Der neue Fiat Punto Evo.<br />

charakteristischen Scheinwerfern mit integriertem<br />

tagfahrlicht bestimmt wird, und das<br />

markante Design des Hecks.<br />

An den Seiten wird das erscheinungsbild<br />

des neuen Fiat Punto evo von Schutzleisten<br />

in Schwarz, titan oder wagenfarbe<br />

bestimmt. Auf wunsch sind in wagenfarbe<br />

lackierte Seitenschweller und ein farblich abgestimmter<br />

Dachspoiler erhältlich.<br />

Ab der version Dynamic ist der Punto evo<br />

mit einem rDS-Highclass-Autoradio mit CD-<br />

und MP3-Player sowie sechs Lautsprechern<br />

ausgestattet, das sich vom Lenkrad aus bedienen<br />

lässt. eg<br />

ist der Ultremo<br />

Aqua der leichteste<br />

regenreifen auf<br />

dem Markt. Dennoch<br />

hat er mit<br />

dem High Density<br />

Guard einen extrem<br />

dicht gewebtenPannenschutzgürtel,<br />

der auch<br />

bei sehr leichten<br />

reifen ein extrem hohes Maß an Pannensicherheit<br />

gewährleistet.<br />

Ultremo Aqua ist die richtige wahl, wenn<br />

der Grip oberste Priorität hat oder wenn die<br />

Fahrer bei unsicherem wetter auf Nummer<br />

sicher gehen wollen. Schwalbes regenprofi<br />

ist ab Frühjahr 2010 im Fahrradfachhandel<br />

erhältlich und kostet 46 euro.<br />

Weitere Informationen:<br />

www.schwalbe.com<br />

„Klebrige“ Gummimischung<br />

für <strong>über</strong>ragenden Wet-Grip<br />

34<br />

GL KompaKt 0110


Regionalverkehr Köln GmbH<br />

- Ihr KundenCenter für den ÖPNV<br />

Wir bleiben nüchtern...<br />

Fahrscheine, persönliche Beratung für Bus und Bahn,<br />

Fahrpläne, Kundenkarten, Handykarten und vieles mehr<br />

erhalten Sie in Ihrem KundenCenter.<br />

Service-Nummer:<br />

01804-13 13 13* www.rvk.de<br />

Sicher Sicher durch durch<br />

die die tollen tollen Tage! Tage!<br />

Steinstraße<br />

51429 Bensberg<br />

* 20 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk abweichend<br />

RVK_100117_AZ_Karneval_Bensberg_fin.indd 1 18.01.10 12:42<br />

35


Schönes Wohnen<br />

36<br />

Viele Hauseigentümer<br />

entscheiden sich gegen<br />

eine energiesparende<br />

Wärmedämmung, weil<br />

sie Angst vor Schimmel<br />

haben. Die meisten<br />

Fachleute sehen<br />

das ganz anders: Denn<br />

gerade moderne Wärmedämmungen<br />

sorgen<br />

für gleichbleibend<br />

warme Wände.<br />

So kann sich<br />

keine Feuchtigkeit<br />

bilden. Und<br />

wo keine Feuchtigkeit<br />

ist, kann auch<br />

kein Schimmel<br />

wachsen.<br />

schimmelbildung in der wohnung<br />

Das ist zum Wiehern!<br />

Dämm-Mythen auf dem Prüfstand.<br />

wärmedämmung zieht doch Schimmel an? Oder?<br />

wärmedämmung verhindert<br />

den schimmel<br />

ein Schimmel kann immer dann entstehen,<br />

wenn die warme Luft auf eine kalte Oberfläche<br />

trifft. Nehmen wir das Beispiel einer<br />

im Kühlschrank gekühlten Cola bei erfrischenden<br />

6 Grad. Sobald die Cola aus dem<br />

Kühlschrank genommen wird, entsteht bei<br />

normaler raumtemperatur tauwasser. Und<br />

dieser unkontrollierte tauwasserauftritt<br />

entsteht auch bei kalten und ungedämmten<br />

wänden. Die Hauptursache für Schimmel<br />

in der wohnung ist also die kalte Innenwandoberfläche,<br />

an der die raumfeuchte<br />

kondensiert und so den idealen feuchten<br />

Nährboden für Schimmel bereitstellt. Der<br />

einzige, der sich hier wohl fühlt – Sie ahnen<br />

es bestimmt schon – ist der Schimmel. Fazit:<br />

wärmedämmung verhindert somit die<br />

Schimmelbildung.<br />

wärmedämmung entkoppelt<br />

kritische Detailpunkte<br />

Betondecken, Betonstürze oder Heizkörpernischen<br />

sind sogenannte thermischkritische<br />

Detailpunkte. Diese sind aufgrund<br />

ihrer bauphysikalischen Funktion nicht in<br />

die Fassaden eingebunden. Sie senken ihre<br />

Oberflächentemperatur stärker ab als andere<br />

Bauteile. wo temperaturschwankungen<br />

stärker ausgeprägt sind, entstehen auch<br />

Schwachstellen und bei diesen tritt vermehrt<br />

das Schimmelrisiko ein. eine wärmedämmung<br />

löst dieses Problem durch eine<br />

sogenannte thermische entkopplung an<br />

der Fassade. Durch eine wärmedämmung<br />

werden die thermisch-kritischen<br />

Detailpunkte entkoppelt und die Gefahr<br />

von Schimmelbildung durch diese<br />

ausgeschlossen.<br />

wärmedämmung schafft<br />

hygienische<br />

wohnverhältnisse<br />

Dadurch, dass das Schimmelrisiko durch<br />

eine wärmedämmung verhindert wird, steigen<br />

die hygienischen und gesundheitlichen<br />

wohnverhältnisse in den wohnräumen.<br />

Denn wo kein Schimmelpilz ist, können auch<br />

keine schädlichen Schimmelsporen in der<br />

„ er liebt es kühl<br />

und feucht:<br />

der schimmel.“<br />

raumluft existieren. Und wo keine schädlichen<br />

Schimmelsporen fliegen, können auch<br />

keine unerwünschten, gesundheitlichen<br />

reaktionen auftreten. Durch wärmedämmung<br />

und durch regelmäßiges Lüften gehören<br />

Allergien, verursacht durch Schimmel-<br />

und Pilzsporen, der vergangenheit an.<br />

wärmedämmung schützt vor Bauschäden<br />

Bleiben Schimmelpilze längere Zeit unentdeckt<br />

oder werden unterschätzt, drohen<br />

zusätzliche Bauschäden. Im Umkehrschluss<br />

lässt sich folgern: vermeidet man Bauschäden,<br />

erhöht man die Lebensdauer des Gebäudes<br />

unter dem Motto: „Leben Sie wohl!“<br />

Quelle:<br />

www.heck-multitherm.com<br />

GL KompaKt 0110


Markus Klein, Florian Hörter<br />

Geschäftsführer<br />

Allgemeines<br />

Die Regenerative Generation GmbH<br />

wurde 2005 mit Sitz in Engelskirchen<br />

gegründet. Wir planen und vertreiben<br />

Photovoltaikanlagen. Mit unserem<br />

qualifizierten Handwerkerteam, sowie in<br />

Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen,<br />

montieren wir diese Anlagen und nehmen<br />

sie in Betrieb.<br />

Als etabliertes Solarstromunternehmen<br />

planen und vertreiben wir Photovoltaikan-<br />

lagen von S bis XXL in der Region. Seit der Gründung in 2005 konnten<br />

wir rund 2,7 Megawatt installieren. Diese jährliche Stromproduktion<br />

reicht aus um 668 Vier-Personenhaushalte, mit einem durchschnittlichen<br />

Stromverbrauch, zu versorgen. Im laufenden Jahr 2010 planen wir die<br />

Installation von etwa 2,5 Megawatt.<br />

Unsere Leistungen für Sie umfassen:<br />

• Beratung und Einführung in das Thema Solarstrom<br />

• Planung und Projektierung Ihrer Solarstromanlage<br />

• Individuelle Ertragsprognose und Renditeberechnung<br />

• Abwicklung der Anmeldung beim Energieversorger<br />

sowie der Bundesnetzagentur<br />

• Lieferung sämtlicher Komponenten<br />

• Schlüsselfertige Montage und Inbetriebnahme<br />

Unser gesamtes Beratungsangebot ist dabei kostenfrei und unverbindlich.<br />

Sie erhalten in diesem Rahmen ein auf Sie zugeschnittenes<br />

Angebot inklusive einer spezifischen Ertragsprognose und einer darauf<br />

aufbauenden Renditeberechnung.<br />

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!<br />

Ihr Team der „Regenerativen Generation“<br />

regenerative<br />

Regenerative Generation GmbH<br />

Overather Str. 104<br />

51766 Engelskirchen<br />

generation<br />

Telefon 0 22 63 - 9 50 81 0<br />

Telefax 0 22 63 - 9 50 81 29<br />

www.reg-gen.de<br />

regenerative<br />

generation<br />

Jetzt auch in <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Telefon 0 22 02 - 9 89 97 13<br />

37


meine Freizeit<br />

Schildgen<br />

Höhenzug<br />

bei<br />

Braunschweig<br />

Paffrath<br />

Tonbezeichnung<br />

Mutterschwein<br />

Original<br />

fair,<br />

ehrlich<br />

stehlen<br />

(ugs.)<br />

Hand<br />

2<br />

Gronau<br />

Hochgebirgsschuttstrom<br />

Teil des<br />

griech.<br />

Mittelmeers<br />

zaubern<br />

Schutzwand<br />

Refrath<br />

wertvoller Buchtipp<br />

„Vom kleinen Spatz,<br />

der nicht fliegen<br />

wollte“<br />

Der kleine Spatz ist neugierig<br />

und mutig. Aber fliegen<br />

mag er nicht. Da helfen<br />

kein Flug-o-mat und keine Blattlaus-Suppe.<br />

erst wenn seine Zeit<br />

gekommen ist, kann der Piepmatz<br />

richtig abheben. ein großes<br />

Mutmach-Bilderbuch für Kinder<br />

ab vier, eltern und erzieherinnen.<br />

Das Buch besticht durch farbenstarke<br />

Bilder, einen liebevollen<br />

text und eine aufschlussreiche<br />

extra-Broschüre für eltern. ein<br />

gelungenes Gesamtkunstwerk.<br />

ugs.:<br />

Lümmel<br />

5<br />

norddeutsch:<br />

Erle<br />

italienischeAdelsfamilie<br />

fast geräuschlos<br />

Vorname<br />

des Fußballers<br />

Walter<br />

kreuzworträtsel • buchtipp<br />

für zwischendurch<br />

Hebborn<br />

Platz in<br />

Berlin<br />

(Kw.)<br />

eiszeitlicherHöhenzug<br />

menschlichesFaustpfand<br />

Hülle<br />

Lustheide<br />

asiat.<br />

Staatenverbund<br />

(Abk.)<br />

3<br />

alkohol.<br />

Hopfengetränk<br />

franz.,<br />

lateinisch:<br />

und<br />

schwarzesStirntuch<br />

der<br />

Kreter<br />

Fremdwortteil:<br />

Luft<br />

leicht<br />

benommen<br />

Eigentümer<br />

6<br />

Schilf,<br />

Röhricht<br />

Christina adler-schäfer /<br />

Dagmar kopnarski:<br />

Vom kleinen Spatz, der nicht<br />

fliegen wollte<br />

36 Seiten illustriert<br />

+ 12 Seiten elternbroschüre<br />

ISBN: 978-3-941870-01-7<br />

€ 19,90; robert Schäfer verlag<br />

Herrenstrunden<br />

Comicfigur<br />

(‚... und<br />

Struppi‘)<br />

russ.<br />

Schriftsteller<br />

†<br />

(Maxim)<br />

Fernkopie<br />

(Kw.)<br />

franz.,<br />

span.<br />

Fürwort:<br />

du<br />

1 2 3 4 5 6 7 8<br />

38 GL KompaKt 0110<br />

das<br />

Ich<br />

(Mz.)<br />

8<br />

Rückengegend<br />

gefährlicheSubstanzen<br />

Seeräuber<br />

französischeAtlantikinsel<br />

Kriminalpolizei<br />

(Kw.)<br />

Vorläufer<br />

der EU<br />

Figur der<br />

Edda<br />

© ROQA - BGLK1<br />

4<br />

höchste<br />

ägyptische<br />

Göttin<br />

Maifisch<br />

lateinisch:<br />

König<br />

gefühlskalt<br />

franz.:<br />

Wasser<br />

Kraftwerktyp<br />

Das erste reisebuch in deutscher<br />

Sprache <strong>über</strong> beide<br />

Limburgischen Provinzen<br />

Liebenswertes<br />

Limburg<br />

Ob die nördlichste wüste<br />

der welt, südländische<br />

Lebensart, Pilgerhorte mit<br />

barocken Kirchen, weihnachtsmärkte<br />

in Grotten oder radfahren<br />

grenzenlos – nicht nur das ist<br />

Limburg.<br />

Ganz nah an Deutschland<br />

grenzt die oft noch unbekannte<br />

region. Und die hat eine Menge<br />

zu bieten, üppig wie ein prall<br />

gefüllter Überraschungskorb.<br />

Die regionen Limburgs liegen<br />

schaurig<br />

1<br />

Frankenforst<br />

König<br />

von<br />

Juda<br />

7<br />

Bärbroich<br />

Frauenfigur<br />

bei<br />

,Dallas‘,<br />

... Ellen<br />

Moitzfeld<br />

auf belgischem und auf niederländischem<br />

Gebiet.<br />

rolf Minderjahn<br />

Liebenswertes Limburg<br />

ISBN 978 38 39 141 809<br />

Preis: 18,50 €


pREISFRaGE<br />

wann findet der<br />

sechste europäische Tag<br />

der logodädie statt?<br />

Wir verlosen:<br />

5 x zwei Karten für das Romantische Thermal-Baden<br />

„Evening Chill Out“ im Mediterana. weitere Infos auf Seite 9.<br />

2 x ein Wandtattoo Ornament – mittlere Größe.<br />

Farbe frei wählbar. Siehe dazu www.wandtattoos.de<br />

Beratung schützt<br />

Beratung schützt<br />

✃<br />

Chancen erkennen - Chancen nutzen<br />

Wir beraten Sie bei Ihrer Berufswahl und nehmen<br />

Chancen uns Zeiterkennen für Ihre Fragen. - Chancen nutzen<br />

Wir beraten Sie bei Ihrer Berufswahl und nehmen<br />

Ihre Berufsberatung<br />

01801 uns Zeit 555 für 111* Ihre Fragen.<br />

Ihre Berufsberatung<br />

Beratung *Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise schützt<br />

abweichend. Ab 01.03.2010<br />

gilt: Mobilfunkpreise 01801 höchstens 555 42111* ct/min<br />

* Festnetzpreis Chancen 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise erkennen - Chancen abweichend. nutzen Ab 01.03.2010 gilt:<br />

Mobilfunkpreise Agentur für Arbeit <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Bensberger Wir höchstens beraten42 Str. 85 Sie ct/min<br />

· 51465 bei<strong>Bergisch</strong> Ihrer Berufswahl <strong>Gladbach</strong> und neh-<br />

www.arbeitsagentur.de<br />

Agentur men uns für Zeit Arbeit für Ihre <strong>Bergisch</strong> Fragen. <strong>Gladbach</strong><br />

Bensberger Str. 85 · 51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

www.arbeitsagentur.de<br />

Ihre Berufsberatung<br />

01801 555 111*<br />

*Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise abweichend. Ab 01.03.2010<br />

gilt: Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min<br />

Agentur für Arbeit <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Bensberger Str. 85 · 51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

www.arbeitsagentur.de<br />

3 x zwei Karten für Best of Musical – Gala 2010<br />

am 26.2.2010 in der Lanxess-Arena.<br />

Stage entertainment präsentiert die Neuinszenierung der spektakulären<br />

Produktion Best of Musical - Gala 2010. Nach den erfolgreichen<br />

touren Best of Musical 2006 und Best of Musical 2007 vor <strong>über</strong><br />

400.000 Zuschauern geht das erfolgsformat mit neuem Programm<br />

bis März 2010 auf tournee durch die 12 größten deutschen Städte.<br />

Bitte unbedingt Gewinn-wunsch angeben!<br />

ihre lösung bis zum 15. februar 2010 an:<br />

Gl Verlags Gmbh • hermann-löns-str. 81<br />

51469 bergisch <strong>Gladbach</strong><br />

oder gewinnspiel@glkompakt.de<br />

Der rechtsweg ist ausgeschlossen.<br />

Alle Adressen werden nach der verlosung vernichtet.<br />

Hier verlosen wir den Platz des Monats<br />

Bürgerhaus <strong>Bergisch</strong>er Löwe<br />

Konrad-Adenauer-Platz<br />

51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

„Hexe Lilli und<br />

der verrückte Ritter“<br />

Kindertheater ab 4 Jahren<br />

ParKett: reihe: 04 Platz: 02<br />

Wer sitzt am 06.02.2010 auf diesem Platz?<br />

am Veranstaltungs tag erhält dieser Gast eine Überraschung!<br />

Theaterkasse: Tel. 02202-38999<br />

Büro: Tel. 02202-29460<br />

Gewinnspiel<br />

Samstag<br />

06. Feb. 2010, 14.30 Uhr<br />

39<br />


termine<br />

Erläuterung zum<br />

Sessionsorden 2010<br />

Der traditionell in den Hausfarben gehaltene<br />

Orden der KG Kurfürstliche<br />

Schlossgarde Grün-Gold Bensberg<br />

1976 e.V. bildet in dieser Session nicht,<br />

wie sonst üblich, das Bensberger Schloss<br />

ab. Vielmehr hat der Vorstand sich dazu<br />

entschlossen, ein anderes Gebäude in den<br />

Vordergrund zu stellen. Deshalb ist in diesem<br />

Jahr das Stammlokal, „Zum Postwagen“<br />

abgebildet.<br />

Vielmehr hat der Vorstand sich dazu entschlossen,<br />

ein anderes Gebäude in den<br />

Vordergrund zu stellen. Deshalb ist in<br />

diesem Jahr das Stammlokal, „Zum Postwagen“<br />

abgebildet. Die Gaststätte gibt es<br />

schon seit annähernd vier Jahrzehnten.<br />

Und so parkt nicht ein Fahrzeug mit Hybridmotor<br />

davor, sondern ein altehrwürdiger<br />

VW-Käfer – ja richtig, der mit dem<br />

tollen Boxer-Motor-Sound.<br />

Termine der SchloSSGarde<br />

Weiberfastnachtsfete<br />

im Progymnasium Bensberg:<br />

Donnerstag, 11. Februar 2010<br />

Beginn 18.11 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr<br />

Eintritt frei.<br />

Teilnahme am Karnevalszug<br />

in aarschott/Belgien:<br />

Sonntag, 14. März 2010<br />

Abfahrt 08.30 Uhr, Rückkehr ca. 21.00 Uhr<br />

Gäste sind herzlich willkommen!<br />

Fahrpreis wird noch bekannt gegeben.<br />

KOMMUNIKATIONSTRAINING FÜR PAARE<br />

Eine gelungene Kommunikation ist eine<br />

wesentliche Grundvoraussetzung für eine<br />

gute Ehe und Partnerschaft.<br />

Das Training richtet sich an Paare, die bereits<br />

in einer mehrjährigen Ehe bzw. Partnerschaft<br />

leben, keine sehr schwerwiegenden Konflikte<br />

haben und ihre Kommunikation verbessern<br />

wollen.<br />

Für den nächsten Termin am<br />

05./ 06.03.2010 und 19./20.03.2010<br />

sind noch Plätze frei.<br />

Interessierte Paare wenden sich bitte an das<br />

Sekretariat der Beratungsstelle.<br />

Kath. Ehe-, Familienu.<br />

Lebensberatungsstelle<br />

Tel.: 0 22 02 - 3 49 18<br />

und info@efl-bergisch-gladbach.de<br />

Die Konzertreihe<br />

wird gefördert durch die<br />

Persönlich, partnerschaftlich, nah:<br />

,,Meine Bank”<br />

VR Bank<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> • Overath • Rösrath eG<br />

www.immer-gut-beraten.de<br />

04. März 2010 20.00 Uhr<br />

was? wo? wann?<br />

Städtische<br />

Max-Bruch-<br />

Musikschule<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Samstag, 20. Februar<br />

Blockflötenspektakel 10-18 Uhr<br />

mit öffentlichem Konzert um 17 Uhr<br />

im Schulzentrum Kleefeld.<br />

Der Eintritt ist frei, um eine Spende<br />

für den Förderverein wird gebeten.<br />

Sonntag, 28. Februar • Nachmittag<br />

der offenen Tür 15-18 Uhr<br />

für Interessenten des Instrumentalunterrichts<br />

Musikschule, Langemarckweg 14<br />

35. Kinderkleiderbörse<br />

Verkauf am<br />

27.02.2010<br />

von 9.30 - 13.00 Uhr<br />

EV. Gemeindezentum<br />

zum Heilsbrunnen<br />

Im Kleefeld • B. <strong>Gladbach</strong>-Hebborn<br />

Rheinisch-<strong>Bergisch</strong>e Bläserphilharmonie<br />

Bensberg e.V. (RBB)<br />

Die Moldau<br />

Konzert am Samstag,<br />

27. Feb. 2010, 19.30 Uhr<br />

Bürgerhaus <strong>Bergisch</strong>er Löwe<br />

Zwei Stunden ausdrucksstarke Musik,<br />

ein breites Repertoire quer durch<br />

die Musikgeschichte und <strong>über</strong> 45<br />

engagierte Musiker aus <strong>Bergisch</strong><br />

<strong>Gladbach</strong> und Umgebung – dafür<br />

steht das große Jahreskonzert der<br />

Rheinisch <strong>Bergisch</strong>en Bläserphilharmonie<br />

Bensberg e.V., das dieses Jahr<br />

erstmalig zu Beginn des Jahres im<br />

<strong>Bergisch</strong>en Löwen aufgeführt wird.<br />

Karten: Vorverkauf des <strong>Bergisch</strong>en<br />

Löwen an der Abendkasse<br />

Infos bei H. Juli (Tel. 02204 - 63360)<br />

sowie unter www.rbb-bensberg.de<br />

2009/2010<br />

B E R G I S C H G L A D B A C H E R<br />

Aufführungen im<br />

Puppenpavillon Bensberg<br />

Kaule 19 - 21 • 51429 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Tel. 0 22 04 - 5 46 36 • Fax 0 22 04 - 5 21 62<br />

www.puppenpavillon.de<br />

„Die Prinzessin ist futsch!“<br />

Handpuppenspiel für Kinder ab drei Jahre<br />

Wir sind uns doch einig, dass zu einem richtigen Königreich auch eine<br />

bezaubernde Prinzessin gehört, oder? Aber genau die ist dem Märchenland<br />

abhanden gekommen, von jetzt auf gleich, ganz unerwartet: Die<br />

Prinzessin ist futsch? Alle sind in größter Aufregung, der alte König bekommt<br />

kaum noch Luft vor lauter Sorge, aber<br />

die Rettung naht: Mit wehender Zipfelmütze<br />

macht sich Kasper auf den Weg, die Prinzessin<br />

wiederzufinden.<br />

Dienstag 02.02.2010 16.00 Uhr<br />

Samstag 06.02.2010 15.00 Uhr<br />

Sonntag 07.02.2010 16.00 Uhr<br />

„Frau Holle“<br />

Tischfigurenspiel für Kinder ab vier Jahre<br />

Puppenspielerin Gundula Mehlfeld hat dieses bekannte Märchen liebevoll<br />

und auf kindgerechte Weise in Szene gesetzt, wobei sie den Ablauf leicht<br />

veränderte: Vergeblich wartet man darauf, dass sich die Goldmarie in den<br />

Brunnen stürzt, um ihre Spindel zu retten. Und soll die faule Marie wirklich<br />

ihr Leben lang pechschwarz bleiben? Das wäre doch traurig...<br />

Samstag 20.02.2010 15.00 Uhr<br />

Sonntag 21.02.2010 15.00 Uhr<br />

Donnerstag 25.02.2010 16.00 Uhr<br />

Samstag 27.02.2010 15.00 Uhr<br />

Sonntag 28.02.2010 15.00 Uhr<br />

Telefonische Kartenreservierungen werden dringend empfohlen.<br />

Die Altersbegrenzungen sind verbindlich, jüngere Kinder haben keinen Zutritt<br />

zu den Vorstellungen.<br />

Flamenco<br />

Workshop in<br />

der Ballettschule<br />

27. Februar 2010<br />

mit Yvonne Fuchs<br />

(Dance Akademie Arnheim)<br />

Anfänger für Kinder ab 8 Jahre<br />

(60 Minuten)13.30 - 14.30 Uhr<br />

Jugendliche und Erwachsene nach<br />

„SEVILLIANAS“<br />

(120 Minuten) 14.45 - 17.00 Uhr<br />

Info unter: 02202/30993 ab 15.00 Uhr<br />

Mail astrid.baermann@gmx.de<br />

Ballettschule Moving<br />

Bensberger Straße 122<br />

51469 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Kursangebote der<br />

M e i s t e r k o n z e r t e<br />

Ernährungsberatung<br />

(Kurs-Nr. 101G51)<br />

10 x von 19.30 – 21.00 Uhr<br />

Donnerstags ab 28.01.2010<br />

Ort: Gesundfit, Mufu 3<br />

Mütterfitness<br />

mit und ohne Deutschkenntnisse<br />

(Kurs-Nr. 101GH26)<br />

23 x von 10.45 – 11.45 Uhr<br />

Mittwochs ab 03.02.2010<br />

Ort: Wellnessraum,<br />

Langemarckweg 14<br />

Informationen unter 02202/95280<br />

oder www.TS79.de<br />

I M B E R G I S C H E N L Ö W E N<br />

Bläserharmonie Köln<br />

„Mozartiana“<br />

W. A. Mozart „Die Zauberflöte“<br />

arr. für Bläserensemble von J. Heidenreich<br />

W.A. Mozart Serenade Nr. 11 für Bläserensemble KV 375<br />

40 GL KompaKt 0110


Terminauswahl<br />

Bürgerhaus<br />

<strong>Bergisch</strong>er Löwe<br />

Konrad-Adenauer-Platz<br />

51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Telefon: 02202/38999<br />

www.bergischerloewe.de<br />

Freitag 05.02.2010, 20.00 Uhr<br />

Kreissparkasse Köln präsentiert:<br />

Löwen Lach Kultur 2010 – Wilfried Schmickler<br />

„Es war nicht alles schlecht“<br />

Samstag 06.02.2010, 14.30 Uhr<br />

Konzertdirektion Bingel – Theater auf Tour<br />

Hexe Lilli und der verrückte Ritter<br />

Bühnenbearbeitung von Christoph Wieschke<br />

Dienstag 23.02.2010, 20.00 Uhr<br />

ASA EVENT<br />

Night of the Dance<br />

Broadway Dance Company & Dublin Dance Factory präsentieren<br />

die schönsten Tanzszenen<br />

Mittwoch 24.02.2010, 19.30 Uhr<br />

The American Drama Group Europe presents:<br />

The Picture of Dorian Gray<br />

directed by Oskar Wilde<br />

Eintritt: 8,- € bei freier Platzwahl<br />

Verkauf nur an der Abendkasse!<br />

Samstag 27.02.2010, 19.30 Uhr<br />

Rheinisch <strong>Bergisch</strong>e Bläserphilharmonie Bensberg e.V. (RBB)<br />

Die Moldau – Frühjahrskonzert<br />

Eintritt: 12.- € / 6.- € ermäßigt<br />

Konrad-Adenauer-Platz 8<br />

51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

www.villa-zanders.de<br />

Ausstellungen<br />

Jupp Linssen (bis 28.02.2010)<br />

Drei Schenkungen: Hermann Eskens – Monotypien,<br />

Josef Wedewer – Collagen, Ludwig Wertenbruch – Arbeiten auf<br />

Papier (29.01. – 28.03.2010)<br />

termine<br />

Do 04.02., 18.02., 25.02.2010, 15.00 Uhr*<br />

Kunst 60 + „Jupp Linssen“<br />

Führung für Senioren mit anschließendem Kaffeetrinken<br />

Leitung: Sigrid Ernst-Fuchs M.A.<br />

Do 04.02.2010, 18.30 Uhr<br />

Gespräch mit dem Künstler Jupp Linssen<br />

Moderation: Dr. Wolfgang Vomm<br />

So 07.02.2010, 11.00 Uhr<br />

Familienführung durch die Ausstellung „Jupp Linssen“<br />

für Besucher ab 5 Jahren<br />

Leitung: Claudia Betzin, Dr. Petra Oelschlägel<br />

Fr 26.02.2010, 19.30 Uhr<br />

Geliebte Freundin. Briefwechsel zwischen Peter Tschaikowsky<br />

und Nadeshda von Meck<br />

Eine musikalische Lesung in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Funk<br />

Sa 27.02.2010, 14 - 17 Uhr*<br />

Malereiobjekte. Workshop für Teilnehmer ab 8 Jahren mit Holz,<br />

Papier und Farbe zur Ausstellung von Jupp Linssen.<br />

Leitung: Claudia Betzin<br />

Für die mit * gekennzeichneten Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich<br />

unter Tel. 02202 – 14 23 34 oder 14 23 56 oder per Email an museum@stadt-gl.de<br />

digitales 3D Kino mit nie dagewesener<br />

Brillanz, Tiefe und Lebendigkeit<br />

Jakobstraße 103 • 51465 <strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong><br />

Telefon: 0 22 02 / 92 76 50 15 theater@theas.de • www.theas.de<br />

Samstag 06. Februar 2010, 20 Uhr<br />

EIN BISSCHEN KLUG MUSS SEIN<br />

Tillmann Courth mit seinem Soloprogramm.<br />

Eintritt: 12 € / ermäßigt 9 €<br />

Freitag 19. Februar 2010, 20 Uhr<br />

DER KLEINE PRINZ<br />

Der Klassiker mit dem Figurentheater Fionn.<br />

Eintritt: 12 € / ermäßigt 9 €<br />

Sonntag 21. Februar 2010, 20 Uhr<br />

PARTIKEL DER EWIGKEIT (Premiere)<br />

Eine literarisch-szenische Collage von und mit Elke Irene Scheuffele<br />

und Anika Brockmann.<br />

Eintritt: 12 € / ermäßigt 9 €<br />

Freitag 26. Februar 2010, 20 Uhr<br />

PARTIKEL DER EWIGKEIT<br />

Eintritt: 12 € / ermäßigt 9 €<br />

jetzt im Kino<br />

ab 28.01.10<br />

ab 04.03.10<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> • Schloßstr. 46 - 48 • 02204 / 56639<br />

www.cineplex.de<br />

THEAS<br />

Theater<br />

Samstag 27. Februar 2010, 20 Uhr<br />

OFFENE ZWEIERBEZIEHUNG<br />

Das Galerietheater Zons mit dem Stück von Dario Fo und Franca Rame.<br />

Eintritt: 10 € / ermäßigt 7 €<br />

41


Foto: Uwe Vierkotten<br />

persönlich 25 fragen an robert pfeffer<br />

robert pfeffer<br />

es fing damit an, dass er einem Freund<br />

ein Buch schenkte und auf dessen Feier<br />

dem Jubilar nur ein paar witzige Sätze<br />

präsentieren wollte. Plötzlich war die<br />

Party still und alles hörte dem vorleser<br />

zu. Die Hartnäckigkeit dieses Freundes<br />

führte robert Pfeffer, 43, vor gut sechs<br />

Jahren zu seiner ersten öffentlichen<br />

Lesung.<br />

„Applaus ist ein schönes Geräusch<br />

und außerdem lache ich so gerne mit,<br />

wenn ich die Leute zum Lachen bringen<br />

kann“, sagt der Mann, der sich<br />

im eigentlichen Beruf in einer Stadtverwaltung<br />

um völlig andere Dinge<br />

kümmert. vom reinen Lesen haben<br />

sich seine durchweg heiteren Abende<br />

inzwischen eher zum erzählen gewandelt.<br />

Am 21. März startet der <strong>Bergisch</strong><br />

<strong>Gladbach</strong>er im Haus Liederkranz mit<br />

seinem mittlerweile fünften Programm.<br />

„Geschichten mit Hand und<br />

Fuß“ lautet der titel des extremitäten-<br />

Abends. Pfeffer schlägt einen literarischen<br />

Bogen rund um die enden<br />

menschlicher Gliedmaßen. Im Gepäck<br />

hat er fremde werke, aber auch eigene<br />

Kurzgeschichten.<br />

Was gefällt Ihnen in<br />

<strong>Bergisch</strong> <strong>Gladbach</strong> besonders?<br />

Der Charme einer kleinen<br />

Großstadt und die Nachbarschaft<br />

zu einer sehr<br />

großen Kleinstadt.<br />

Welches soziale Projekt<br />

liegt Ihnen am Herzen?<br />

Ich suche mir alle paar<br />

Jahre eine neue Sache, die<br />

ich unterstütze, mal mit<br />

Geld, mal mit engagement.<br />

Zur Zeit spende ich für die<br />

Deutsche Arthrose-Hilfe<br />

immer wieder etwas, außerdem<br />

wächst mir gerade<br />

ein Hilfe-Projekt zum Bau<br />

von Öfen in Nepal ans Herz.<br />

Freizeit ist für Sie…<br />

…die Zeit, die ich ungeplant<br />

lassen darf.<br />

Wie viele Stunden schlafen<br />

Sie durchschnittlich?<br />

Leider nicht genug. Als Nachteule schlagen<br />

meine kreativen Adern oft spät an und<br />

dann geht das zu Lasten der Nachtruhe.<br />

Meist nur zwischen fünf und sechs Stunden.<br />

Was kann Sie motivieren?<br />

Die Aussicht, mit Menschen etwas auf die<br />

Beine zu stellen, die zutiefst von dem <strong>über</strong>zeugt<br />

sind, was sie erreichen wollen.<br />

Wor<strong>über</strong> können Sie herzlich lachen?<br />

Den verschmitzt-intelligenten Humor eines<br />

Sir Peter Ustinov, den schrägen eines Peter<br />

Sellers und ansonsten vor allem <strong>über</strong> einen<br />

gut erzählten witz.<br />

Was für Musik hören Sie gerne?<br />

Musikalisch bin ich ein Kind der achtziger<br />

Jahre. Aber auch immer wieder Klassik.<br />

Besonders schätze ich Mark Knopfler, Chris<br />

rea und Simply red.<br />

Wo verbringen Sie Ihren Urlaub am<br />

liebsten?<br />

Kanada.<br />

Sie sehen der Zukunft …entgegen.<br />

Das Lesen und erzählen entwickelt sich,<br />

die Begegnungen mit vielen interessierten<br />

Menschen spenden mir viel energie. Ich<br />

freue mich sehr auf das, was in den nächsten<br />

Jahren ansteht.<br />

Was lesen Sie gerne?<br />

Kurzgeschichten, wissenschaftsmagazine<br />

Als Kind wollten Sie immer… werden?<br />

Inspiriert durch<br />

dem modernen Nachrichtenmagazin<br />

Bis heute werfe ich mir vor, mich an derlei<br />

wünsche nicht erinnern zu können.<br />

Verraten Sie uns eine gute Eigenschaft<br />

von Ihnen?<br />

Situationen, in denen Menschen streiten,<br />

kann ich oft die eskalation nehmen.<br />

Wann haben Sie das letzte Mal getanzt?<br />

Auf einem 40. Geburtstag ende November<br />

2009 zu „Blue Monday“ von New Order.<br />

Wen möchten Sie gerne mal kennenlernen?<br />

Joschka Fischer.<br />

Mit was kann man Sie <strong>über</strong>raschen?<br />

Mit einer spontanen Umarmung in einer<br />

emotionalen Situation.<br />

Feiern Sie Ihre Geburtstage?<br />

Nicht oft, aber wenn dann sehr gern.<br />

Mit wem sind Sie besonders gerne<br />

zusammen?<br />

Mit meiner Frau, auch wenn sie zu wenig<br />

von meiner Zeit bekommt. Und mit Menschen,<br />

die sich auf ein Gespräch unterhalb<br />

von Oberflächlichkeiten einlassen.<br />

Wie viel paar Schuhe haben Sie?<br />

Keine Ahnung. Ich tippe auf maximal zehn.<br />

Was haben Sie schon mal spontan gemacht?<br />

Nachts um elf zu einer radtour aufbrechen<br />

und auf einer Autobahnauffahrt einen Igel<br />

retten. Ist aber schon sehr lange her.<br />

Sie haben einen Wunsch frei. Was wünschen<br />

Sie sich?<br />

Dass Gewalt als Lösung für Konflikte nicht<br />

zur verfügung steht.<br />

Wann waren Sie das letzte Mal im Kino?<br />

Im 20. Jahrhundert.<br />

Welchen Film würden Sie sich nochmal<br />

anschauen?<br />

Den ich im Kino gesehen habe? „Club der<br />

toten Dichter“ ... ich liebe robin williams als<br />

Schauspieler.<br />

Bei was können Sie nicht widerstehen?<br />

Schoko-Crossies.<br />

Was empfehlen Sie der heutigen Jugend?<br />

Geht in einen Sportverein, habt Spaß an<br />

der Bewegung und lernt fairen Umgang<br />

miteinander.<br />

Wie lautet Ihr Lebensmotto?<br />

Da antworte ich mit tolstoi: Glück besteht<br />

nicht darin, dass du tun kannst, was du<br />

willst, sondern darin, dass du auch immer<br />

willst, was du tust.<br />

42<br />

GL KompaKt 0110


margarethenhof Leben mit Naturanschluss<br />

Mehr Lebensqualität durch die Vorzüge unseres Hauses:<br />

• barrierefreies Wohnen direkt am Lerbacher Wald<br />

• 24h Notruf<br />

• vollstationäre Pflege in freundlichen Einzelzimmern<br />

• täglich frisch zubereitete Mahlzeiten<br />

aus der hauseigenen Küche<br />

• abwechslungsreiche Beschäftigungsangebote<br />

• Busverbindung vor der Haustüre<br />

Für Informationsgespräche stehen wir gerne zur Verfügung.


AUF IN DIE<br />

BAYARENA!<br />

TICKETS UNTER:<br />

0 0 18 18 05 05 / / 04 04 04<br />

www.bayer04.de<br />

* 14 Cent/Min. aus dem Festnetz der DTAG; Mobilfunk max. 42 Cent/Min.<br />

BAYER 04 – VFL WOLFSBURG<br />

SAMSTAG, 13.02.2010, 15.30 UHR<br />

www.bayer04.de<br />

44 GL KompaKt 0110

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!