Programmheft 69. djt - 69. Deutscher Juristentag

djt.de

Programmheft 69. djt - 69. Deutscher Juristentag

Deutscher Juristentag

München 2012

18. bis 21. September

Recht mitgestalten. Jetzt anmelden. www.djt.de

2012


Inhalt 69. Deutscher Juristentag München

Grußwort des Präsidenten 3

Veranstaltungen im Überblick 4

Fachausstellung 6

Fachprogramm

Fachprogramm im Überblick 7

Mitgliederversammlung des djt 7

Ablauf und Richtlinien 8

Eröffnungssitzung 10

Gemeinsame Schlusssitzung 10

Abschlussempfang 10

Zivilrecht 11

Sozialrecht 12

Strafrecht 13

Öffentliches Recht 14

Wirtschaftsrecht 15

IT- und Kommuni ka tions recht 16

Forum Europa 17

Studenten und Referendare 18

Rahmenprogramm

Einladung nach München 21

München ist … Geschichte 22

München ist … Technik 26

München ist … Architektur 28

München ist … Kunst & Kultur 30

München ist … Lebensart 32

Abend veranstaltungen 34

Orientierung 38

Förderer 40

Ständige Deputation 41

Organisatorische Hinweise 42

2

Präsident

Vorsitzender der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages e.V.

Prof. Dr. Martin Henssler

Ortsausschuss

Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs und des

Oberlandesgerichts München Dr. Karl Huber (Vorsitzender)

Präsident der Landesnotarkammer Notar Dr. Ulrich Bracker

Ministerialdirigent Franz Grünewald

Vorsitzende des Münchener Anwaltvereins Rechtsanwältin Petra Heinicke

Präsident des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs Stephan Kersten

Vorsitzender des Bayerischen Notarvereins Notar Dr. Winfried Kössinger

Dekan der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. Stefan Korioth

Dritter Bürgermeister der Landeshauptstadt München Hep Monatzeder

Vorsitzender der Münchener Juristischen Gesellschaft

Rechtsanwalt Prof. Dr. Eckhart Müller

Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer für München und

Oberbayern Dr. Beate Ortlepp

Präsident der Rechtsanwaltskammer München Rechtsanwalt Hans-Jörg Staehle

Präsident des Amtsgerichts München Gerhard Zierl

Ministerialrat Kord Lemke (Geschäftsführer)

Organisationsleitung

Generalsekretär des Deutschen Juristentages e.V.

Rechtsanwalt Dr. Andreas Nadler, Bonn

Ministerialrat Kord Lemke, München

Vizepräsident des Oberlandesgerichts Norbert Hükelheim, Jena

Präsident des Amtsgerichts Gerhard Zierl, München

Richter am Landgericht Dr. Stefan Freuding, Berlin

Richter am Oberlandesgericht Dr. Lars Schmidt, Erfurt

Vorsitzender Richter am Landgericht Björn Retzlaff, Berlin

Rechtsanwältin Christiane Duin, Hinte

Rechtsanwältin Rebekka Schröder, Saarbrücken

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Eike Michael Frenzel, Freiburg

Rechtsanwalt Dr. Olaf Kieschke, Stuttgart

Presseleitung

Rechtsanwalt Martin W. Huff, Leverkusen

Präsident des Landgerichts Dr. Ernst Metzger, Ansbach

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Präsident des

69. Deutschen Juristentages

Prof. Dr. Martin Henssler

Grußwort

Ich freue mich sehr, Ihnen hiermit das Programm des 69. Deutschen Juristentages

vorlegen zu können. Unsere Vereinigung wird nach dem 6. djt 1867, dem 43. djt 1960

und dem 58. djt 1990 zum vierten Mal in München zu Gast sein, und wir sind zuversichtlich,

dass sich der Juristentag des Jahres 2012 in diese Riege besonders erfolgreicher

und gut besuchter Juristentage nahtlos einfügen wird.

Die Konzeption des djt bleibt ein weltweit einzigartiges Erfolgsmodell. Auf der Grundlage

wissenschaftlicher Gutachten und Referate diskutieren Juristinnen und Juristen

aller Berufsgruppen und Fachrichtungen den Weg zu einem besseren Recht und fassen

in Abstimmungen viel beachtete Beschlüsse. Der Deutsche Juristentag ist als unabhängiges

Forum von breiter Sachkunde in der Politik bekannt und anerkannt. Sein

hohes Ansehen gründet sich darauf, dass er keine Interessenvertretung des Juristenstandes

ist, sondern das Sprachrohr der Juristen, die eine Mitverantwortung für ihr

Rechtssystem empfinden. Nehmen auch Sie Einfluss auf die rechtspolitische Debatte.

Die aktive Be teiligung an Diskussion und Beschlussfassung in den Abteilungen eröffnet

Ihnen die seltene Gelegenheit, rechtspolitische Vorschläge zu unterbreiten, die vom

Gesetzgeber auch wahrgenommen werden.

Die Themen unserer diesjährigen Tagung bieten in ihrer Vielfältigkeit und Aktualität

wieder hinreichenden Stoff für lebhafte Diskussionen. Ein Schwerpunkt liegt auf den

verschiedenen juristischen Facetten des Internets – dem Medium, das die Welt wie kein

anderes verändert hat und auch in Zukunft prägen wird. Die Abteilung Strafrecht

be han delt unter materiell­rechtlichen wie auch strafprozessualen Aspekten die Be ­

drohung durch im Internet begangene Straftaten einerseits und die Strafverfolgung im

Internet auf der anderen Seite. Demgegenüber richtet die Abteilung „Persönlichkeits­

und Datenschutz im Internet“ den Blick auf den Schutz der Bürger vor omni präsenten

Datensammlern. Besonders reizvoll wird in beiden Abteilungen die Begegnung von

technischem und juristischem Sachverstand sein, die wir durch die Auswahl der Gutachter

und Referen ten ermöglichen wollen.

München, die „Weltstadt mit Herz“, wird Sie, da bin ich mir sicher, außerdem mit ihrem

Charme und einem attraktiven Rahmenprogramm begeistern.

Ich lade Sie herzlich zum diesjährigen Münchner Juristentag ein und freue mich, Sie zur

Eröffnung am 18. September 2012 im ICM in der Messe München zu begrüßen.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 3


Mo 17.09. Code Veranstaltung Ort Seite

4

Veranstaltungen im Überblick

ab 19:00 1012 Begrüßungsabend Alter Rathaussaal, Marienplatz 15 34

Di 18.09. Code Veranstaltung Ort Seite

10:00 – 11:00 Mitgliederversammlung des djt ICM 7

10:30 – 12:00 2012 Altstadtrundgang Marienplatz, vor der Tourist Info 28

11:00 – 11:45 2031 BMW Welt Am Olympiapark 1 27

12:00 – 14:00 Einführungsveranstaltung für Studenten und Referendare ICM 18

12:00 – 14:00 2042 Viktualienmarkt Schlemmertour Marienplatz, vor der Tourist Info 33

14:00 – 16:00 2052 Münchner Hoflieferanten Marienplatz, vor der Tourist Info 32

14:00 – 16:00 2062 Deutsches Museum Museumsinsel 1 26

14:30 – 16:00 2072 Altstadtrundgang Marienplatz, vor der Tourist Info 28

14:30 – 17:45 2081 BMW Premium Tour Am Olympiapark 1 27

14:30 – 16:30 2092 Rundgang Kunststadt München Königsplatz, unter den Propyläen 30

15:00 – 17:00 Eröffnungssitzung ICM 10

15:00 – 18:00 2102 Neue Stadtentwicklung: Entdeckungsreise Marienplatz, vor der Tourist Info 28

ab 19:00 2112 Oktoberfestabend Hofbräuhaus, Platzl 9 35

Mi 19.09. Code Veranstaltung Ort Seite

9:00 – 11:00 Abteilungen Zivilrecht, Sozialrecht, Strafrecht – Referate ICM

10:00 – 13:00 3032 Schloss Nymphenburg Marienplatz, vor der Tourist Info 23

10:30 – 12:00 3012 Altstadtrundgang Marienplatz, vor der Tourist Info 28

10:30 – 12:00 3021 Literarischer Spaziergang Künstlerfriedhof Eingang Friedhof St. Georg 31

11:00 – 13:00 Abteilungen Öffentliches Recht, Wirtschaftsrecht, ICM

IT- und Kommunikationsrecht – Referate

12:00 – 14:00 3042 Viktualienmarkt Schlemmertour Marienplatz, vor der Tourist Info 33

14:00 – 17:00 Alle Abteilungen – Diskussion ICM

14:00 – 15:30 3051 Sammlung Goetz Oberföhringer Straße 103 31

14:00 – 16:00 3062 Münchner Hoflieferanten Marienplatz, vor der Tourist Info 32

14:30 – 16:30 3072 Rundgang Kunststadt München Königsplatz, unter den Propyläen 30

14:30 – 17:30 3082 Rundgang Residenzstadt München Marienplatz, vor der Tourist Info 22

14:30 – 16:30 3092 Rundgang moderne Architektur Marienplatz, vor der Tourist Info 29

14:30 – 17:45 3101 BMW Premium Tour Am Olympiapark 1 27

15:00 – 16:30 3112 Kriminalmuseum Polizeipräsidium, Ettstraße 2 25

16:00 – 18:00 3122 Viktualienmarkt Schlemmertour Marienplatz, vor der Tourist Info 33

16:30 – 18:00 3132 Kriminalmuseum Polizeipräsidium, Ettstraße 2 25

17:00 – 18:00 Alle Abteilungen – Sonderveranstaltung für Studenten ICM 18

und Referendare

18:30 – 19:30 3141 Neue Synagoge St.-Jakobs-Platz 18 29

20:00 3152 Konzertabend St.-Jakobs-Platz 18 36

ab 21:00 3162 Party „Law and order … some drinks“ Neuraum, ZOB, Arnulfstraße 17 34

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Do 20.09. Code Veranstaltung Ort Seite

9:00 – 13:00 Alle Abteilungen – Diskussion ICM

9:45 – 12:00 4012 Zeltdachtour Olympiastadion Olympiastadion, Kasse Nord 27

10:00 – 12:00 4022 Besichtigung der Brauerei Hofbräu Bustransfer ab ICM 32

10:30 – 12:00 4032 Altstadtrundgang Marienplatz, vor der Tourist Info 28

10:30 – 15:00 4052 Gedenkstätte Dachau Bustransfer ab HBF, v. d. Tourist Info 24

11:30 – 13:30 4062 Besichtigung der Brauerei Hofbräu Bustransfer ab ICM 32

12:00 – 14:00 4072 Viktualienmarkt Schlemmertour Marienplatz, vor der Tourist Info 33

14:00 – 15:30 4081 Sammlung Goetz Oberföhringer Straße 103 31

14:00 – 16:00 4092 Deutsches Museum Museumsinsel 1 26

14:00 – 18:00 Alle Abteilungen – Diskussion und Beschlussfassung ICM

14:30 – 17:30 4102 Rundgang Residenzstadt München Marienplatz, vor der Tourist Info 22

14:30 – 17:00 4112 München als „Hauptstadt der Bewegung“ Marienplatz, vor der Tourist Info 25

15:00 – 16:30 4122 Kriminalmuseum Polizeipräsidium, Ettstraße 2 25

16:30 – 18:00 4132 Kriminalmuseum Polizeipräsidium, Ettstraße 2 25

19:30 4142 Konzert und Schuhbeck-Gourmetdinner Alte Hofkapelle, Residenzstraße 1 37

19:30 4152 Konzert und Bierprobe im Franziskaner Alte Hofkapelle, Residenzstraße 1 37

20:00 4162 Autorenlesung Juristische Bibliothek, Neues Rathaus 36

Fr 21.09. Code Veranstaltung Ort Seite

9:00 – 10:00 Gemeinsame Schlusssitzung ICM 10

9:00 – 12:00 5012 Rundgang Residenzstadt München Marienplatz, vor der Tourist Info 22

9:45 – 12:00 5022 Zeltdachtour Olympiastadion Olympiastadion, Kasse Nord 27

10:00 – 12:00 5032 Rundgang moderne Architektur Marienplatz, vor der Tourist Info 29

10:00 – 12:30 Forum Europa ICM 17

11:00 – 11:45 5041 BMW Welt Am Olympiapark 1 27

12:30 – 14:00 Abschlussempfang ICM 10

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

5


6

Fachausstellung

Im Foyer des ICM präsentieren sich juristische Fachaussteller, Verbände und

Organisationen.

Die Buchausstellung wird von den Schweitzer Fachinformationen durchgeführt,

einer der führenden Fachbuchhandelsgruppen in Deutschland mit den besonderen

Schwerpunkten Recht, Wirtschaft und Steuern.

Öffnungszeiten

Dienstag 18.09. 8:00 bis 19:00 Uhr

Mittwoch 19.09. 8:00 bis 17:00 Uhr

Donnerstag 20.09. 8:00 bis 17:00 Uhr

Freitag 21.09. 8:00 bis 14:00 Uhr

Am Dienstag ist die Ausstellung für jedermann zugänglich, danach nur noch für

Tagungsteilnehmer.

Anfragen zur Fachausstellung richten Sie bitte an:

Geschäftsstelle des 69. Deutschen Juristentages

Schleißheimer Straße 139

80797 München

Telefon +49 (0)89 5597 1362

Telefax +49 (0)89 5597 1370

muenchen@djt.de

Anfragen zur Buchausstellung richten Sie bitte an:

Schweitzer Fachinformationen

Petra Richter

Elsenheimerstraße 41– 43

80687 München

Telefon +49 (0)89 55134 241

Telefax +49 (0)89 55134 100

p.richter@schweitzer-online.de

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Hinweis für Mitglieder des djt

Für die Direktwahl neuer Deputations

mitglieder durch alle Vereinsmitglieder

stehen während der

Tagungswoche bis Donnerstag,

20. September, 17:00 Uhr, Wahlurnen

bereit. Daneben ist auch

Briefwahl möglich. Nähere Informationen

hierzu er halten Sie bei

der Geschäftsstelle des Deutschen

Juristentages in Bonn (siehe

Programmrückseite).

Dienstag, 18. September

10:00 Uhr Mitgliederversammlung (S. 7)

12:00 Uhr Einführungsveranstaltung für Studenten und Referendare (S.18)

15:00 Uhr Eröffnungssitzung (S.10)

Mittwoch, 19. September

9:00 Uhr Zivilrecht (S. 11) / Sozialrecht (S. 12) / Strafrecht (S. 13) – Referate

11:00 Uhr Öffentliches Recht (S. 14) / Wirtschaftsrecht (S. 15) / IT- und Kommuni ka tions-

recht (S. 16) – Referate

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr Alle Abteilungen – Diskussion

17:00 Uhr Alle Abteilungen – Sonderveranstaltung für Studenten und Referendare

Donnerstag, 20. September

9:00 Uhr Alle Abteilungen – Diskussion

13:00 Uhr Mittagspause

Fachprogramm im Überblick

14:00 Uhr Alle Abteilungen – Diskussion und Beschlussfassung

Freitag, 21. September

9:00 Uhr Gemeinsame Schlusssitzung (S.10)

10:00 Uhr Forum Europa (S. 17)

12:30 Uhr Abschlussempfang (S.10)

Die Saalverteilung

für die einzelnen Abteilungen finden Sie im Tagungsbegleiter, den Sie bei Ihrer

Registrierung in München erhalten.

Mitgliederversammlung des djt e.V.

Tagesordnung

1. Begrüßung durch den Vorsitzenden

2. Totenehrung

3. Geschäftsbericht des Vorsitzenden

4. Rechnungsbericht des Schatzmeisters

5. Entlastung der Ständigen Deputation

6. Ergänzungswahl zur Ständigen Deputation

7. Verschiedenes

Leiter

Vorsitzender der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages e.V.

Prof. Dr. Martin Henssler

Schriftführer

Generalsekretär des Deutschen Juristentages e.V. Rechtsanwalt Dr. Andreas Nadler

Richter am Landgericht Dr. Stefan Freuding

Zeit und Ort

Dienstag, 18. September, 10:00 Uhr, ICM

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 7


Fachprogramm

Weitere Informationen

Eine umfassende Darstellung der

Aufgaben, Tätigkeiten und Organe

des Vereins finden Sie in der

Informationsbroschüre des djt e.V.

Der djt im Internet

www.djt.de

facebook.com/juristentag

twitter.com/69_djt

Online-Anmeldung zum 69. djt

Nutzen Sie die komfortable Online-

Anmeldung zum 69. djt unter

www.djt.de

Fachprogramm

Ablauf und Richtlinien

Die Deutschen Juristentage befassen sich mit aktuellen rechts politischen Themen

aus verschiedenen Rechts gebieten, die in sechs Fachabteilungen behandelt

werden.

Die Suche nach Themen beginnt bereits kurze Zeit nach Ende des letzten

Juristentages. Alle Mitglieder sind aufgerufen, hier zu Vorschläge zu machen. Wo

ist das gel ten de Recht reform be dürftig? Welche sozialen und wirtschaftlichen

Ent wicklungen begründen rechts politischen Handlungs bedarf ? Muss der

Gesetz geber aufgrund von Vorgaben der Europä ischen Union oder internationalen

Rechts entwicklungen tätig werden? Dies sind die Fragen, die wir uns bei der

Themen suche stellen, damit die Deutschen Juris ten tage ihrem Anspruch gerecht

werden können, vorausschauend die aktuelle Rechts politik zu begleiten.

Die Entscheidung über die Themen trifft nach Aus wer tung und ausführlicher

Erörterung der Vorschläge die Ständige Deputation. Diese wählt auch die Gutachter

aus, die das Thema der jeweiligen Fachabteilungen in einer umfassenden

wissenschaftlichen Analyse aufbereiten. Meist handelt es sich um Hoch schullehrer

deutscher Universitäten. Die Gutachter erhalten keine Ver gütung, sondern

werden ehrenamtlich tätig. Einige Monate vor Beginn der Tagung werden die

Gutachten kostenfrei an die Mitglieder versandt, um ihnen eine Vorbereitung auf

die Tagungsthemen zu ermöglichen.

Ergänzt werden die Gutachten durch in der Regel drei Referate pro Fachabteilung,

die besondere Teilaspekte der Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln

betrachten. Die Referenten stammen aus dem gesamten Spektrum der juristischen

oder im Einzelfall auch nichtjuristischen Berufe.

Der Abteilungsvorstand bereitet auf der Grundlage der Gut achten und Referate

eine vorläufige Beschlussvorlage vor, die vor Beginn der Diskussion an die Teil ­

neh mer verteilt wird. Der Abteilungsvorstand leitet die Diskussion und nimmt

Anträge der Teilnehmer zur Ergänzung der Beschlussvorlage entgegen. Die end ­

gültige Beschlussvorlage besteht aus den Vorschlägen des Abteilungsvorstan des

und den Anträgen der Teilnehmer. Über sie wird am Ende der Diskussion

abge stimmt. An der Diskussion können sich alle Teilnehmer beteiligen, abstimmungsberechtigt

sind nur Mitglieder des Vereins Deutscher Juristentag.

Die Diskussionsbeiträge werden wörtlich protokolliert und zusammen mit den

Referaten und den Beschlüssen nach der Tagung in zwei Bänden als „Verhandlungsberichte“

ver öffent licht.

8 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 9


Studenten und Referendare auf dem

Juristentag

Am Dienstag, 18. September, findet

um 12:00 Uhr für Studenten und

Referendare eine Einführungsveranstaltung

statt (siehe Seite 18).

Am Mittwoch, 19. September,

stehen von 17:00 bis 18:00 Uhr alle

Abteilungs vorstände für Fragen junger

Juristen zur Verfügung.

10

Fachprogramm

Eröffnungssitzung

Eröffnung

Präsident des 69. Deutschen Juristentages Prof. Dr. Martin Henssler

Grußworte

Bundesministerin der Justiz Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, MdB

Bundesministerin für Justiz der Republik Österreich Mag. Dr. Beatrix Karl

Ministerpräsident des Freistaates Bayern Horst Seehofer

Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München Christian Ude

Festansprache

Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Kommissarin für Justiz,

Grundrechte und Bürgerschaft Viviane Reding

Zeit und Ort

Dienstag, 18. September, 15:00 bis 17:00 Uhr,

ICM

Gemeinsame Schlusssitzung

Tagesordnung

1. Berichte über die Arbeitssitzungen der Abteilungen

2. Bekanntgabe des Ergebnisses der Ergänzungswahl zur Ständigen Deputation

Leiter

Präsident des 69. Deutschen Juristentages Prof. Dr. Martin Henssler

Schriftführer

Generalsekretär des Deutschen Juristentages e.V. Rechtsanwalt Dr. Andreas Nadler

Richter am Landgericht Dr. Stefan Freuding

Zeit und Ort

Freitag, 21. September, 9:00 bis 10:00 Uhr,

ICM

Abschlussempfang

auf Einladung von Frau Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz

Dr. Beate Merk

Zeit und Ort

Freitag, 21. September, 12:30 bis 14:00 Uhr,

ICM

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Zivilrecht

Vorsitzende

Prof. Dr. Ingeborg Schwenzer, LL.M.,

Basel

Stv. Vorsitzende

Prof. Dr. Astrid Stadler, Konstanz

Schriftführerin

Wiss. Mitarbeiterin Mareike Schmidt,

LL.M., Basel

Gutachter

Prof. Dr. Hans-W. Micklitz,

Florenz/Bamberg

Referenten

Vors. Richter am BGH Wolfgang Ball,

Karlsruhe

Rechtsanwalt Dr. Christian Kessel, LL.M.,

Frankfurt/Main

Prof. Dr. Eva-Maria Kieninger, Würzburg

Referate

Mittwoch, 19. September

9:00 bis 11:00 Uhr

Diskussion

Mittwoch, 19. September

14:00 bis 17:00 Uhr

Donnerstag, 20. September

9:00 bis 13:00 Uhr

Diskussion und Beschlussfassung

Donnerstag, 20. September

14:00 bis 18:00 Uhr

Fachprogramm

Brauchen Konsumenten und Unternehmen

eine neue Architektur des Verbraucherrechts?

Zum Verbraucherrecht und seiner derzeitigen Ausgestaltung werden Klagen von

verschiedenen Seiten laut. Von den Unternehmen wird eine Überregulierung

bemängelt, verbrauchernahe Kreise monieren Schutzlücken und Unübersichtlichkeit.

In der Diskussion lassen sich dabei insbesondere zwei Schwerpunkte ausmachen:

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Informationspflichten. Im Hinblick auf

AGB wird beklagt, dass Wertungen, die im Verhältnis zu Verbrauchern angemessen

erscheinen, teilweise unbesehen auf Verträge zwischen Unternehmen

übertragen werden. Oft werde ausländisches Recht vereinbart, um in Unternehmens

verträgen der deutschen AGB­Kontrolle zu entgehen. Betreffend die Flut

der Informationspflichten in Verträgen mit Verbrauchern fragt es sich, ob der

Belastung der Unternehmen durch die umfangreichen Pflichten ein entsprechender

Nutzen für die Verbraucher korreliert.

Hintergrund der Diskussion über das Verbraucherrecht ist nicht zuletzt dessen

europäischer Ursprung. Angesichts der Tatsache, dass Verbraucherrecht heut e

primär in Brüssel geschaffen wird, drängt sich die Frage auf, welche Frei räume

der nationale Gesetzgeber bei dessen Gestaltung (noch) hat und inwieweit er

diese nutzt und nutzen sollte. Einen Teil der jüngsten Entwicklung bildet auch

der Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates

über ein Gemeinsames Europäisches Kaufrecht. Viele der angesprochenen

Probleme treten dort sogar nuanciert auf und gewinnen dadurch eine zusätzliche

Aktualität.

Die zivilrechtliche Abteilung des 69. Deutschen Juristentages wird sich all dieser

Themen annehmen. Darüber hinaus widmet sie sich der Frage, ob es nicht

wünschenswert wäre, in Deutschland ein Konsumentengesetz zu schaffen. Dies

könnte nicht nur der Klarheit und Konsolidierung dienen, sondern auch Raum

bieten für eine Diskussion noch offener Fragen wie zum Beispiel im Bereich

der Verbraucherdienstleistungsverträge und Rechtsschutzmöglichkeiten. Ziel

sollte dabei sein, effizienten Verbraucherschutz zu verwirklichen und gleichzeitig

Unternehmen von übermäßigen Einschränkungen der Vertragsfreiheit zu

entlasten.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 11


Sozialrecht

Vorsitzender

Vors. Richter am BSG

Prof. Dr. Peter Udsching,

Kassel/Osnabrück

Stv. Vorsitzende

Hauptgeschäftsführer

Prof. Dr. Hans-Günter Henneke,

Berlin/Osnabrück

Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M., Bonn

Schriftführerin

Richterin am SG Judit Neumann, Kassel

Gutachter

Direktor des MPI Prof. Dr. Ulrich Becker,

LL.M., München

Prof. Dr. Heike Schweitzer, LL.M.,

Mannheim

Referenten

Rechtsanwalt Dr. Reimar Buchner, Berlin

Prof. Dr. Thorsten Kingreen, Regensburg

Prof. Dr. rer. pol. Eberhard Wille,

Mannheim

Referate

Mittwoch, 19. September

9:00 bis 11:00 Uhr

Diskussion

Mittwoch, 19. September

14:00 bis 17:00 Uhr

Donnerstag, 20. September

9:00 bis 13:00 Uhr

Diskussion und Beschlussfassung

Donnerstag, 20. September

14:00 bis 18:00 Uhr

Fachprogramm

Wettbewerb im Gesundheitswesen –

Welche gesetzlichen Regelungen

empfehlen sich zur Verbesserung eines

Wettbewerbs der Versicherer und

Leistungserbringer im Gesundheitswesen?

Kaum ein Begriff ist in der Debatte um die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens

im letzten Jahrzehnt so oft gefallen wie der des Wettbewerbs. Trotz ihrer

Verschiedenheit drehen sich fast alle Reformkonzepte zur Umstrukturierung

der gesetzlichen und auch der privaten Krankenversicherung um das Thema

Wettbewerb. Seit dem Jahr 2004 wurden insgesamt sechs für das Gesundheitswesen

relevante Reformgesetze mit der Implementierung bzw. Intensivierung von

Wettbewerbselementen begründet. Vom Wettbewerb wird erwartet, dass er zu

mehr Effizienz und Qualität der Gesundheitsversorgung führt und den Krankenversicherungsträgern

einen stärkeren Anreiz zu wirtschaftlichem Han deln gibt.

Näheres Hinsehen zeigt, wie vielfältig die Wettbewerbsdimen sionen im Gesundheitswesen

sind. Wettbewerb kann nicht nur zwischen den gesetz lichen Krankenkassen

um Versicherte entstehen, sondern auch zwischen den Leistungserbringern

und im Verhältnis der privaten Versicherungsunter nehmen zueinander.

Schließlich wird zuweilen von einem „Systemwettbewerb“ zwischen GKV und

PKV gesprochen, der dadurch entsteht, dass zwei Krankenversicherungssysteme

in Deutschland miteinander um Versicherte konkurrieren.

Inwieweit lässt sich Wettbewerb mit dem solidarischen System der gesetzlichen

Krankenversicherung überhaupt vereinbaren? Sind die Kassen als Träger mittelbarer

Staatsgewalt nicht vorrangig der Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit

des gesamten Systems verpflichtet? Sind unter diesem Gesichtspunkt andere

Steuerungsinstrumente vorzuziehen?

Effizienz­ und Qualitätsverbesserungen werden aber auch von einem Wettbewerb

der Anbieter von Gesundheitsleistungen erwartet. Ob diese Ziele durch die mit

der Implementierung wettbewerblicher Elemente begonnene Lockerung der

traditionell starren Grenzen der Versorgungsformen erreicht werden können oder

ob hierdurch spürbare Nachteile bei der flächendeckenden Versorgung oder der

Qualität von Gesundheitsleistungen zu erwarten sind, wird zu untersuchen sein.

Bei einer stärkeren Aktivierung wettbewerblicher Elemente werden in jedem Fall

Schutzmechanismen erforderlich, die den Wettbewerb rechtlich ab sichern.

Ergibt sich hieraus die Notwendigkeit einer stärkeren Einbindung der GKV in

das europäische bzw. nationale Kartellrecht? Dies alles sind Fragen, denen sich

der diesjährige Deutsche Juristentag in der sozialrechtlichen Abteilung stellt.

12 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Strafrecht

Vorsitzender

Rechtsanwalt Prof. Dr. Gunter Widmaier,

Karlsruhe/München

Stv. Vorsitzende

Prof. Dr. Helmut Satzger, München

Vors. Richterin am BGH a.D.

Dr. Ingeborg Tepperwien, Berlin

Schriftführer

Wiss. Mitarbeiter Dominik Brodowski,

LL.M., Tübingen

Gutachter

Direktor des MPI

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ulrich Sieber,

Freiburg

Referenten

Dipl.-Inf. Constanze Kurz, Berlin

Vors. Richter am BGH Armin Nack,

Karlsruhe

Präsident des BKA Jörg Ziercke,

Wiesbaden

Referate

Mittwoch, 19. September

9:00 bis 11:00 Uhr

Diskussion

Mittwoch, 19. September

14:00 bis 17:00 Uhr

Donnerstag, 20. September

9:00 bis 13:00 Uhr

Diskussion und Beschlussfassung

Donnerstag, 20. September

14:00 bis 18:00 Uhr

Fachprogramm

Straftaten und Strafverfolgung im Internet

Noch immer steigt die Anzahl der Computerstraftaten und der über das Internet

begangenen Straftaten rasant an. Doch zugleich ist die virtuelle Welt des World

Wide Web alles andere als ein verrufener Tummelplatz für Kriminelle: Das

Inter net ist für weite Teile der Gesellschaft zu einem unentbehrlichen Kommunika

tions medium geworden. Dessen freiheitliche und egalistische Struk tur sehen

nicht wenige durch staatliche Einflussnahme und dabei insbesondere durch

straf rechtliche und strafprozessrechtliche Maßnahmen gefährdet. Wie lässt sich

vor diesem Hintergrund aber dem ungebrochenen Trend zu mehr Internetkriminalität

begegnen, wie das Verhältnis zwischen Freiheit und Sicherheit wahren?

Diesen von höchster Aktualität gekennzeichneten Herausforderungen für die

Strafjustiz, Strafverfolger und Strafverteidiger möchte sich die strafrechtliche

Abteilung des 69. djt stellen.

Grundlegender Diskussionsbedarf besteht bereits darüber, wo und wie die Grenzen

strafwürdigen Verhaltens im Internet (etwa im Bereich des Urheberrechts)

zu ziehen sind und ob tatsächlich materiell­rechtliche Schutzlücken (etwa im

Bereich des Datenschutzrechts) bestehen. Besonderes Augenmerk wird an gesichts

der offenkundig internationalen Dimension der Thematik auf die Frage zu

richten sein, ob und wie weit strafrechtliche Vorschriften internationaler

An gleichung bedürfen und ob auch die Grenzen des Strafrechts harmonisiert

werden sollten. Ebenfalls ist zu klären, ob die internationalen Instrumente, allen

voran die Cybercrime­Konvention des Europarats und die Harmonisierungsmaß

nahmen der Europäischen Union, insoweit als ausreichend angesehen

werden können.

In jüngster Zeit haben strafprozessuale Instrumentarien mediale Aufmerksamkeit

erregt und heftige Diskussionen ausgelöst: Auf nationaler Ebene bereiten

hierbei besonders Schwierigkeiten der Umgang mit verschlüsselten Datenträgern

und Datenströmen, wie etwa bei der Online­Durchsuchung und der Quellen­

TKÜ, sowie die Nachverfolgbarkeit von Kommunikationsvorgängen, insbesondere

im Hinblick auf die Vorratsdatenspeicherung von Verbindungsdaten.

Auf bilateraler Ebene erweist sich das traditionelle Rechtshilferecht häufig als

viel zu langsam für die schnelllebige Welt des Internet. Hier und bei der Frage

nach dem Umgang mit umfangreichen Datenbeständen, die zu Strafverfolgungszwecken

nutzbar gemacht werden könnten – etwa bei Ermittlungen in sozialen

Netzwerken – wird der 69. djt nach überzeugenden Antworten suchen, die auch

international tragfähig sind.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 13


Öffentliches Recht

Vorsitzender

Vors. Richter am OVG

Prof. Dr. Max-Jürgen Seibert,

Münster/Bonn

Stv. Vorsitzender

Rechtsanwalt

Prof. Dr. Thomas Mayen, Bonn/Köln

Schriftführerin

Wiss. Mitarbeiterin Dr. Corinna Sicko,

Speyer

Gutachter

Prof. Dr. Jan Ziekow, Speyer

Referenten

Rechtsanwalt Prof. Dr. Klaus-Peter Dolde,

Stuttgart

Prof. Dr. Oscar W. Gabriel, Stuttgart

Prof. Dr. Bernhard W. Wegener, Erlangen

Referate

Mittwoch, 19. September

11:00 bis 13:00 Uhr

Diskussion

Mittwoch, 19. September

14:00 bis 17:00 Uhr

Donnerstag, 20. September

9:00 bis 13:00 Uhr

Diskussion und Beschlussfassung

Donnerstag, 20. September

14:00 bis 18:00 Uhr

Fachprogramm

Neue Formen der Bürgerbeteiligung?

Planung und Zulassung von Projekten in

der parlamentarischen Demokratie

Die Auseinandersetzungen um „Stuttgart 21“ haben eine breite Diskussion in

Politik und Gesellschaft ausgelöst, ob und wie die Öffentlichkeitsbeteiligung im

deutschen Umwelt­ und Planungsrecht verbessert werden kann. Die praktischen

Anwendungsfelder sind zahlreich: Atomares Endlager, Müllverbrennungsanlage,

Transrapid, Kohlekraftwerk, Flughafen, Truppenübungsplatz, Ausbau des

Strom netzes, Autobahnbau, aber auch viele lokale Projekte bieten reichlich

An schauungs material.

Die damit aufgeworfenen Fragen sind vielfältig und vielschichtig: Soll die

Öffentlichkeit frühzeitiger eingebunden werden, also nicht erst in einem

Verfahrensstadium, in dem wesentliche Weichenstellungen und Entscheidungen

bereits getroffen sind? Bedarf es plebiszitärer Elemente im Rahmen der Vorhabenzulassung

oder lassen sich komplexe Entscheidungen dieser Art gar nicht auf

eine einfache Ja­Nein­Antwort reduzieren? Wie wird man dem Zielkonflikt

zwischen verstärkter Bürgerbeteiligung einerseits und Verfahrensbeschleunigung

andererseits gerecht? Ist es sachgerecht, dass für bedeutende Zulassungsverfahren

mit konfliktträchtigen Vorhaben eine gebundene (z. B. immissionsschutzrechtliche)

Genehmigung vorgesehen ist, ohne dass eine Prüfung von Alternativen

(etwa unter Umweltgesichtspunkten) möglich ist? Bedarf es insoweit einer

plane rischen Entscheidung?

Und noch grundsätzlicher: Kann den Geboten von Information, Transparenz,

Akzeptanz und Befriedung durch eine Ausdehnung der Beteiligungsbefugnisse

Rechnung getragen werden oder bedarf es nicht eher einer qualitativen Verbesserung

der Verfahrensgestaltung und Kommunikation? Wie erreicht man eine

kommunikative Struktur, in der die Bedenken der Betroffenen ernst genommen,

ggf. Tatsachen gemeinsam ermittelt und Problemlösungen ergebnisoffen gesucht

werden? Kann ein solches Verfahrensmanagement verrechtlicht werden? Ist

vielleicht auch eine Kommunikation außerhalb des eigentlichen Zulassungsverfahrens,

etwa eine Mediation, zielführend oder sind die Bürger meist überfordert,

sich mit komplexen naturwissenschaftlichen und technischen Fragen eines

Großvorhabens auseinanderzusetzen?

Die öffentlich­rechtliche Abteilung will auf diese und weitere Fragen unter

rechtlichen und sozialwissenschaftlichen Aspekten fundierte und praxistaugliche

Antworten geben.

14 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Wirtschaftsrecht

Vorsitzender

Rechtsanwalt Prof. Dr. Jochen Vetter,

München

Stv. Vorsitzender

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J. Hopt,

MCJ, Hamburg

Schriftführer

Wiss. Referent Dr. Christoph Kumpan,

LL.M., Hamburg

Gutachter

Prof. Dr. Mathias Habersack, München

Referenten

Chefsyndikus Dr. Peter Hemeling,

München

Jun.-Prof. Dr. Patrick C. Leyens, LL.M.,

Hamburg

Rechtsanwältin Daniela Weber-Rey,

LL.M., Frankfurt/Main

Referate

Mittwoch, 19. September

11:00 bis 13:00 Uhr

Diskussion

Mittwoch, 19. September

14:00 bis 17:00 Uhr

Donnerstag, 20. September

9:00 bis 13:00 Uhr

Diskussion und Beschlussfassung

Donnerstag, 20. September

14:00 bis 18:00 Uhr

Fachprogramm

Staatliche und halbstaatliche Eingriffe in die

Unternehmensführung

In den letzten Jahren sehen sich der deutsche und europäische Gesetzgeber und

staatlich eingesetzte Kommissionen verstärkt berufen, Unternehmen und ihren

Gesellschaftern zwingend oder fakultativ vorzugeben, wie sie ihr Unternehmen

am besten zu führen haben. Diese Ratschläge betreffen beispielsweise Qualifikation,

Unabhängigkeit, Herkunft, Geschlecht, Alter und Vergütung derjenigen

Personen, denen die Gesellschafter die Leitung ihres Unternehmens und deren

Überwachung anvertrauen. Bedürfnis und Berechtigung für solche Eingriffe

werden zum Teil in Frage gestellt; einzelne Vorschläge stehen in dem Verdacht,

eher der Durchsetzung gesellschaftspolitischer Vorstellungen als der Verbesserung

der Unternehmensführung zu dienen. Paradebeispiel für einen (halbstaatlichen)

Eingriff in die Unternehmensführung ist der Deutsche Corporate

Governance Kodex, der vor zehn Jahren verabschiedet und seitdem regelmäßig

ergänzt worden ist. Trotz – oder vielleicht aufgrund – der hohen Akzeptanz

seiner Empfehlungen ist gerade in jüngerer Zeit Kritik am Kodex und der

Legitimation der Regierungskommission geübt worden.

Die wirtschaftsrechtliche Abteilung will die konzeptionellen Grundlagen der

Corporate­Governance­Regulierung, die Effizienz der unterschiedlichen

Eingriffs mittel und Sanktionen sowie die Legitimation und Zweckmäßigkeit

kon kreter Eingriffe diskutieren. Dabei wird es um u. a. folgende Fragen gehen:

Hat sich das Regelungskonzept des Deutschen Corporate Governance Kodex

und der Entsprechenserklärung nach § 161 AktG bewährt?

Wie sollten Verstöße gegen Vorgaben und Empfehlungen sanktioniert werden?

Welche Gesellschaften sollten Gegenstand besonderer Regulierung sein?

Empfehlen sich Frauenquoten für die Besetzung von Vorstands­ und Aufsichtsratspositionen?

Sollten bestimmte Vorgaben und Empfehlungen zur Unternehmensführung

gestrichen oder entschärft werden und, wenn ja, welche?

Welche Verbesserungen der Corporate Governance sind erforderlich? Insbesondere:

Sollten die Rechte der einzelnen Aktionäre im Hinblick auf die Geltendmachung

von Ersatzansprüchen gegen Organmitglieder gestärkt werden?

Die Empfehlungen der Abteilung sollen sich nicht nur an den deutschen

Gesetz geber, sondern an alle relevanten Regelsetzer einschließlich der

Regierungs kommission Deutscher Corporate Governance Kodex richten und

sowohl deren konzeptionelle Arbeit als auch den konkreten Rück­ oder Ausbau

einzelner Eingriffe betreffen.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 15


IT- und Kommuni kations

recht

Vorsitzender

Chefsyndikus Rechtsanwalt

Dr. Ulrich Koch, Gütersloh

Stv. Vorsitzender

Prof. Dr. Dr. h.c. Spiros Simitis,

Frankfurt/Main

Schriftführer

Wiss. Mitarbeiter Dr. Gerrit Forst, Bonn

Gutachter

Prof. Dr. Gerald Spindler, Göttingen

Referenten

Berliner Beauftragter für Datenschutz

und Informationsfreiheit

Dr. Alexander Dix, LL.M., Berlin

Bereichsleiter Rechtsanwalt

Dr. Wolf Osthaus, Berlin

Prof. Paul M. Schwartz, J. D., Berkeley

Referate

Mittwoch, 19. September

11:00 bis 13:00 Uhr

Diskussion

Mittwoch, 19. September

14:00 bis 17:00 Uhr

Donnerstag, 20. September

9:00 bis 13:00 Uhr

Diskussion und Beschlussfassung

Donnerstag, 20. September

14:00 bis 18:00 Uhr

Fachprogramm

Persönlichkeits- und Datenschutz im

Internet – Anforderungen und Grenzen

einer Regulierung

Das Internet – kaum eine technische Neuerung der letzten Jahrzehnte hat eine

solch tiefgreifende Veränderung der Lebensverhältnisse ausgelöst. Eine technische

Welt der Superlative: explosionsartig sich erweiternde Informations­ und

Kommunikationsressourcen, Speicher­ und Datenverarbeitungsmöglichkeiten in

bislang ungekannter Dimension, jetzt auch in der Cloud. Mit den sozialen

Netzwerken Facebook und Twitter sowie den erweiterten Funktionen des

heutigen Google ist eine neue Dimension erreicht.

Die großen US­amerikanischen Dienste werden nicht müde zu betonen, dass die

Entwicklung noch immer am Anfang stehe und der technische Fortschritt die

Menschheit bereichern werde. Die überragende Akzeptanz der Internet­Dienste,

namentlich bei jüngeren Generationen – z.B. mehr als 800 Mio. Facebook­ Nutzer

weltweit – scheint ihnen Recht zu geben.

Auf der anderen Seite stehen bedenkliche Fälle von Rechtsverletzungen:

Mobbing in Internetforen, Piraterie und Datenmissbrauch. Den größeren Teil der

veröffentlichten Diskussion nehmen allerdings pauschale Befürchtungen ein: der

„Weg in den Überwachungsstaat“, der „gläserne Konsument“. Große Teile der

Diskussion um das Internet leben davon, dass staatlichen Organisationen und

Unternehmen fragwürdige Absichten beim Einsatz gespeicherter Informationen

unterstellt werden. Als allerdings das Google­Projekt Streetview Forderungen

auslöste, Häuserfassaden und Straßenzügen einen persönlichkeitsrechtsähnlichen

Schutz zu gewähren, dämmerte manchem, dass auch Gelassenheit gegenüber

technischem Fortschritt Not tut.

Die rechtliche Diskussion um Rahmenbedingungen verläuft in ähnlichen

Bah nen: Den Verfechtern des First Amendment in den USA, die schon bei

kleine ren Einschränkungen die freiheitliche Demokratie bedroht sehen, stehen

nament lich in Deutschland Skeptiker gegenüber, die jede Fortentwicklung der

Internet technologie und ­dienste nur im Rahmen einer engen Regulierung

zulassen wollen. Die Internet­Unternehmen plädieren für Selbstregulierung und

dafür, Erfahrungen zu sammeln, bevor regulierend eingegriffen wird. Überregulierung

behindere Inno vation, und Internet­Dienste könnten überregulierte

Länder von ihrem Angebot ausnehmen. Die im Internet verfügbaren Musik­ und

Videotitel, die derzeit infolge eines Vetos der GEMA in Deutschland nicht

gespielt werden können, geben einen Vorgeschmack.

Rechtliche Ansatzpunkte der Regulierung sind das Persönlichkeitsrecht, der

Datenschutz und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Hochkarätige

Experten wollen diese Fragen auf dem Juristentag mit Ihnen diskutieren.

16 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Forum Europa

Leitung

Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Mayen,

Bonn/Köln

Podium

Finanzminister Luc Frieden, Luxemburg

Prof. Dr. Jürgen Habermas, Starnberg

Präsident des EuGH

Prof. Dr. Vassilios Skouris,

Luxemburg/Thessaloniki

Präsident des BVerfG

Prof. Dr. Andreas Voßkuhle,

Karlsruhe/Freiburg i. Br.

Zeit und Ort

Freitag, 21. September

10:00 bis 12:30 Uhr,

ICM

Fachprogramm

Europa am Scheideweg – Krise der Union

oder Notwendigkeit einer europäischen

Verfassung

Die Krise der Finanzmärkte hat zum Ruf nach europäischen Staatskommissaren

und einer europäischen Wirtschaftsregierung mit weit reichenden Eingriffsbefugnissen

in die nationalen Haushalte der Mitgliedstaaten geführt. Auch

abseits dieser aktuellen Forderungen schreitet die europäische Integration stetig

voran. Sie geht einher mit einer zunehmenden Entmachtung der nationalen

Parlamente, der auf Unionsebene kein vergleichbarer Zuwachs an parlamentarischer

Kontrolle der Exekutive gegenübersteht. Mit einer europäischen

Wirtschaftsregierung würde die Machtverschiebung zugunsten der Exekutive

nochmals verstärkt; hierdurch wäre das Herzstück der demokratischen Willensbildung

des Volkes betroffen.

Dies führt zu ebenso grundlegenden wie drängenden Fragen: Haben wir spätestens

jetzt endgültig die Schwelle zu den Vereinigten Staaten von Europa überschritten?

Und laufen wir nicht Gefahr, auf dem Weg zu mehr Integration „die

Demokratie [zu] verlieren“ (Voßkuhle)? Wenn ja: Was sind die richtigen

Ant worten? Wie können und sollten die demokratischen Legitimationsgrundlagen

der Union erweitert werden? Ist die Idee einer von Unionsbürgern getragenen

Euro päischen Demokratie überhaupt realistisch, wenn in der Bevölkerung

Bahn hofs projekte deutlich mehr öffentliche Aufmerksamkeit hervorrufen als

Entscheidungen auf europäischer Ebene mit Auswirkungen für mehrere

Generationen?

Der 69. Deutsche Juristentag in München wird diese Fragen zum Gegenstand

eines hochkarätig besetzten Aktuellen Forums machen. Unter der Leitung von

Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Mayen diskutieren die Präsidenten des

Bundesverfassungs gerichts und des Gerichtshofs der Europäischen Union,

Prof. Dr. Andreas Voßkuhle und Prof. Dr. Vassilios Skouris, der Finanzminister

des Großherzogtums Luxemburg und Mitglied der Euro­Gruppe Luc Frieden

und der jüngst „zur Verfassung Europas“ mit einem weit beachteten Essay an die

Öffentlichkeit getretene Philosoph Prof. Dr. Jürgen Habermas.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 17


Studenten und

Referendare

„Es ist sehr spannend, wichtige

Diskussionen auf höchstem Niveau

mitzuverfolgen und sich auch

als Studentin daran beteiligen zu

können.“

Eva Könen, Studentin

Einführungsveranstaltung

Dienstag, 18. September,

12:00 bis 14:00 Uhr

Fragen an die Abteilungs vorstände

Alle Abteilungen

Mittwoch, 19. September

17:00 bis 18:00 Uhr

Fachprogramm

Studenten und Referendare auf

dem Deutschen Juristentag

Der Deutsche Juristentag bietet auch Studenten und Referendaren die Möglichkeit,

an der Tagung teilzunehmen. Bringen Sie Ihre Ideen und Ansichten in die

rechtspolitische Debatte ein. Es ist dem Verein ein Anliegen, auch die Stimme

der jungen Juristen in der Diskussion zu hören.

Zu Beginn der Tagung, am Dienstag, 18. September, findet um 12 Uhr eine von

ELSA Deutschland initiierte Einführungsveranstaltung für Studenten und

Referendare statt. Hier sind Sie herzlich eingeladen, sich bei einem Imbiss

kennenzulernen. Der Präsident des Oberlandesgerichts Celle Dr. Peter Götz von

Olenhusen wird Sie über Geschichte, Bedeutung und Ablauf des Deutschen

Juristentages informieren.

In dieser Einführungsveranstaltung haben Sie zudem die Gelegenheit, Funktionsweise

und Hintergründe des Juristentages zu erfahren. Mit dieser Hilfestellung

möchten wir Sie unterstützen und ausdrücklich dazu ermuntern, sich an

der Diskussion zu beteiligen. Recht mitgestalten ist keine Frage des Alters. Auch

als Student kann man sich mit vollen Rechten beim Deutschen Juristentag

einbringen.

Neben der außergewöhnlichen Chance, aktiv das Recht mitzugestalten, ist der

Juristentag auch ein Begegnungsort sondergleichen. Er ermöglicht den Austausch

zwischen Menschen aller Generationen aus unterschiedlichsten juristischen

Berufen. Als angehende Juristen können Sie hier aus erster Hand etwas

über verschiedene Berufsbilder erfahren oder einfach juristische Größen einmal

aus nächster Nähe erleben. Besonders beliebt ist auch die Möglichkeit, im

Rahmen eines Seminars unter der Leitung eines Hochschullehrers an den

Tagungen teilzunehmen.

Um möglichst vielen Interessierten diese Möglichkeiten zu bieten, gibt es

spezielle Konditionen für Studenten und Referendare: Sowohl die Mitgliedsbeiträge

als auch die Tagungsbeiträge sind erheblich reduziert.

Recht mitgestalten – seien Sie dabei!

18 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 19


Dr. Karl Huber

Präsident des Bayerischen

Verfassungs gerichtshofs und des

Oberlandesgerichts München

Einladung nach München

Nach 22 Jahren wird München in diesem Jahr wieder einmal Gastgeber des Deutschen

Juristentages sein. Die letzte Tagung in der bayerischen Landeshauptstadt 1990 gilt aus

meiner und aus Sicht vieler langjähriger Juristentagsteilnehmer als besonders erinnerungs

würdig. Sie fand wenige Wochen vor der Deutschen Wiedervereinigung statt.

Wegen der Bedeutung, die das bevorstehende politische und juristische Groß ereignis

hatte, nahmen an dem Kongress zahlreiche Vertreter der Regierungen beider deutscher

Staaten teil – ein Umstand, der dokumentiert, welch hohe gesellschaftspolitische

Relevanz dem Deutschen Juristentag zukommt. Die damalige Tagung war zudem mit

über 3.600 Besuchern die teilnehmerstärkste in der Geschichte des Kongresses.

Neben den aktuellen rechtspolitischen Fragen, denen sich die Tagung 2012 widmen

wird, soll der Juristentag erneut dazu dienen, berufs­ und generationenübergreifend

wichtige und interessante Kontakte zu knüpfen und alte Bekannte wieder zu treffen.

Gelegenheit hierzu wollen wir Ihnen mit unserem Rahmenprogramm geben, das

traditionellerweise von der Landesjustizverwaltung des gastgebenden Bundeslandes

mitgestaltet wird. Die diesjährige Tagung wird unmittelbar vor dem Start des Oktoberfestes

stattfinden. Um auch diejenigen Kongressteilnehmer, die nicht über den Kongress

hinaus zum Wiesn­Auftakt in München bleiben können, an dem einzigartigen Flair

teilhaben zu lassen, das sich schon Wochen vor dem offiziellen „Anstich“ in der Stadt

ausbreitet, richtet der Deutsche Juristentag am Abend des ersten Kongresstages einen

Oktoberfestabend im großen Festsaal des traditionsreichen Münchner Hofbräuhauses

aus, der sicherlich einen der Höhepunkte des diesjährigen Rahmenprogramms bilden

wird. Auch tagsüber bietet das Rahmenprogramm vielfältige Einblicke in verschiedene

Facetten der Stadt, die von der International Herald Tribune unlängst zur lebenswertesten

Metropole der Welt gekürt wurde: Neben „Klassikern“ wie dem Viktualienmarkt,

dem Museumsareal mit den Pinakotheken, der Residenz, dem Deutschen Museum oder

der BMW Welt haben wir Wert darauf gelegt, auch Veranstaltungen abseits touristischer

Standardpfade anzubieten, die den Teilnehmern neue Einblicke in die Gastgeberstadt

gewähren werden, z.B. die Besichtigung der Sammlung Goetz, die Zeltdachtour im

Olympiastadion, die Führung durch das Kriminalmuseum im Polizeipräsidium

München, der Besuch in der Neuen Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde

München oder der literarische Spaziergang über den Bogenhausener Künstlerfriedhof.

Wir sind sicher, dass München auch in diesem Jahr eine ähnlich hohe Anziehungskraft

auf die Juristinnen und Juristen aller Berufs­ und Altersgruppen haben wird wie 1990.

Ich freue mich darauf, Sie in München begrüßen zu dürfen,

Ihr

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 21


München ist …

Geschichte

„Jeder Mensch sollte die Geschichte

vergangener Zeiten lesen und

lernen, dass er sie als eine

Warnungs tafel für seine Zukunft

vor seine Augen hielte.”

Mi 19.09. 14:30 –17:30 Uhr Code 3082

Do 20.09. 14:30 –17:30 Uhr Code 4102

Fr 21.09. 9:00 –12:00 Uhr Code 5012

Treffpunkt: Marienplatz, vor der Tourist

Information, 80331 München

Preis: 17 Euro (inkl. Eintritt für Residenz und

Cuvilliés-Theater)

Rahmenprogramm

Adalbert Stifter Rundgang Residenzstadt München

Im Jahre 1180 übernahm die Familie der Wittelsbacher die Herrschaft über das

Herzogtum Bayern und machte München 1255 zur Residenzstadt. 1328 ließ sich

Ludwig IV. der Bayer vom römischen Stadtvolk zum Kaiser des Heiligen

Römischen Reiches wählen und München wurde in der Folgezeit als seine

Residenz deutlich erweitert. Die Stadt erlebte in der Spätgotik eine kulturelle

Blütezeit und wurde schließlich 1506 Hauptstadt von Bayern und ein Zentrum

der Renaissance.

Unter Herzog Maximilian I. wurde München 1623 kurfürstliche Residenzstadt

und begann den Aufstieg zur Großstadt. Seit Ende des 18. Jahrhunderts wuchs

München stetig und erlebte einen enormen wirtschaftlichen, wissenschaftlichen

und kulturellen Aufschwung. Streifen Sie mit uns bei diesem Rundgang vorbei

an den Zeugnissen dieser Geschichte. Vom Alten Hof, der ehemaligen Kaiserresidenz,

geht es über die Prachtstraßen der Münchner Könige zur Residenz der

bayerischen Herzöge und Kurfürsten. Die über Jahrhunderte gewachsene

Resi denz ist eine einmalige Mischung aus Renaissance, Barock, Rokoko und

Klassi zismus. Dort besichtigen Sie das Antiquarium, den ältesten erhaltenen

Raum der Münchner Residenz und eines der ältesten Renaissance­Gewölbe

Europas sowie das Cuvilliés­Theater, ein wahres Juwel des Rokoko.

22 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Mi. 19.09. 10:00 –13:00 Uhr Code 3032

Treffpunkt: Marienplatz, vor der Tourist

Information, 80331 München

Preis: 19 Euro (inkl. Anfahrt mit der Trambahn

und Eintritt)

Schloss Nymphenburg

Das Schloss Nymphenburg wurde 1664 von Kurfürst Ferdinand Maria als

Geschenk an seine Frau Adelheid von Savoyen in Auftrag gegeben, als sie ihm

Max Emanuel als lang ersehnten Thronerben geboren hatte, und blieb lange Zeit

die Sommerresidenz der bayerischen Kurfürsten und Könige.

Das aus Kelheimer Kalkstein ursprünglich im Stile eines italienischen Landhauses

erbaute, später erweiterte und umgestaltete Nymphenburg zählt zu den

großen Königsschlössern Europas und empfängt Sie in einer weitläufigen, streng

symmetrischen Barockschlossanlage. Den Mittelpunkt des Schlosses bildet der

von François de Cuvilliés 1756 gestaltete, über drei Geschosse reichende

„Steiner ne Saal“, zu dessen Seiten sich die fürstlichen Privat­ und Audienz zimmer

erstrecken.

Zu den Glanzpunkten zählen auch die 36 Porträtmalereien umfassende Schönheitengalerie

König Ludwigs I. im inneren südlichen Pavillon, das von chinesischen

Koromandellack­Tafeln bedeckte Lackkabinett und die Amalienburg, ein

im Rokoko gehaltenes Lust­ und Jagdschlösschen im Schlosspark.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 23


München ist …

Geschichte

Do 20.09. 10:30 –15:00 Uhr Code 4052

Bustransfer ab Hauptbahnhof, vor der Tourist

Information, 80335 München

Preis: 28 Euro (inkl. Eintritt und Bustransfer)

Rahmenprogramm

Besichtigung der Gedenkstätte des

Konzentrationslagers Dachau

Bereits wenige Wochen nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler

im Jahre 1933 ließ Reichsführer­SS und Münchner Polizeipräsident Heinrich

Himmler in Dachau, rund 20 km nordwestlich von München, ein Konzentrationslager

für politische Gefangene errichten. Es diente als Modell für alle

späte ren Konzentrationslager und als „Schule der Gewalt“ für mehr als 3.000

Männer der SS, unter deren Herrschaft es stand. Das Lager war der erste Ort im

Deutschen Reich, an dem einem SS­Lagerkommandanten die alleinige Gerichtsbarkeit

zugeteilt wurde und geltendes Recht systematisch außer Kraft gesetzt

wurde. Die SS schuf einen „Staat im Staat“, in dem sie politische Gegner

festhielt, unterdrückte und ermordete. In den zwölf Jahren seines Bestehens

waren hier und in zahlreichen Außenlagern über 200.000 Menschen aus ganz

Europa inhaftiert. 41.500 wurden ermordet. Am 29. April 1945 befreiten amerikanische

Truppen die Überlebenden. Die Gedenkstätte des ehemaligen

Konzentrations lagers wurde im Jahr 1965 auf Initiative und nach den Plänen

überlebender Häftlinge errichtet. Sie wird jährlich von etwa 800.000 Menschen

aus aller Welt besucht. Auf dieser Tour erfahren Sie, welche Funktion die

Konzentrationslager für die Machtergreifung der Nationalsozialisten hatten. Sie

besuchen die noch erhaltenen Plätze und Gebäude und können sich ein Bild

vom Leiden der Gefangenen an diesem Ort machen. Zu dieser Veranstaltung

fahren Sie mit einem Sonderbus, begleitet von einem Gästeführer, der Sie auch

durch die Gedenkstätte führen wird.

24 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Do 20.09. 14:30 –17:00 Uhr Code 4112

Treffpunkt: Marienplatz, vor der Tourist

Information, 80331 München

Preis: 14 Euro

Mi 19.09. 15:00 –16:30 Uhr Code 3112

16:30 –18:00 Uhr Code 3132

Do 20.09. 15:00 –16:30 Uhr Code 4122

16:30 –18:00 Uhr Code 4132

Treffpunkt: Haupteingang Polizeipräsidium

München, Ettstraße 2, 80333 München

Preis: 8 Euro

München als „Hauptstadt der Bewegung“

Dieser Rundgang vollzieht die Geschichte vom Aufstieg eines einfachen österreichischen

Gefreiten zum meistgefürchteten Diktator des 20. Jahrhunderts

nach. Adolf Hitler machte München 1935 zu seiner „Hauptstadt der Bewegung“.

Der Rundgang folgt den Spuren der Macht ergreifung und der Schreckensherrschaft

des Diktators: Von der ersten Massen veranstaltung der NSDAP im

Hofbräukeller über den fehlgeschlagenen Putschversuch 1923 am Odeonsplatz

bis zum Königsplatz, wo die ersten Massen aufmärsche der Partei stattfanden und

in der Nachbarschaft zur Parteizentrale, dem „Braunen Haus“, eine Art Parteiviertel

mit Verwaltungsbauten der NSDAP und Ehrentempeln entstand.

Es wird der Frage nachgegangen, wie ein demokratisches System zerfallen

konnte. Thematisiert wird außerdem der Widerstand gegen das Regime. Sie

besuchen alle wichtigen Plätze und Gebäude, die eine Rolle in diesem dunklen

Teil der Münchener Geschichte spielten.

Führung durch das Kriminalmuseum

im Polizeipräsidium München

1904 beschlossen die Königlichen Staatsministerien des Innern, der Justiz und

der Finanzen die Errichtung eines Kriminalmuseums in München. In der

damaligen Bekanntmachung wurde festgelegt, dass darin Gegenstände ausgestellt

werden sollen, „die durch eine strafbare Handlung hervorgebracht oder zur

Begehung einer strafbaren Handlung gebraucht“ worden sind und „zur Bereicherung

der Kenntnisse der Behörden“ dienen sollen, „denen die Bekämpfung des

Verbrechertums obliegt“. Diese Ausstellung sollte also Unterrichts­ und Lehrzwecken

dienen. Zehn Jahre später kam das Kriminalmuseum in die Obhut der

Münchner Polizei. Die im Juli 2011 neu eröffnete Ausstellung befasst sich in

unterschiedlichen Themenkomplexen mit der Geschichte der Münchner Polizei.

Sie führt durch verschiedene Epochen der Münchener Kriminalgeschichte bis zu

den großen polizeilichen Herausforderungen der Gegenwart. Dabei wird unter

anderem auf historische Kriminalfälle eingegangen, z.B. auf die Geiselnahme

während der Olympischen Spiele 1972, den Terroranschlag auf dem Oktoberfest

1980 sowie auf einige besonders aufsehenerregende Mordfälle. Vorsicht: Einige

der Exponate sind nichts für schwache Nerven! Thematisiert werden auch die

heutige Polizeiorganisation sowie polizeiliche Bemühungen im Bereich der

Prävention. Die Führung wird geleitet von dem ehemaligen Leiter der Münchner

Mord kommission, Josef Wilfling – ein Mann, der die Münchner Kriminalgeschichte

so gut kennt wie kaum ein anderer. Wilfling klärte unter anderem die

Morde an Walter Sedlmayr und Rudolph Moshammer auf.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 25


München ist …

Technik

„Denn es ist zuletzt doch nur der

Geist, der jede Technik lebendig

macht.”

Johann Wolfgang von Goethe

Di 18.09. 14:00 –16:00 Uhr Code 2062

Do 20.09. 14:00 –16:00 Uhr Code 4092

Treffpunkt: Haupteingang Deutsches

Museum, Museumsinsel 1, 80538 München

Preis: 12 Euro (inkl. Eintritt)

Rahmenprogramm

Deutsches Museum

Sechs Stockwerke, 47.000 qm, 28.000 Objekte aus 50 Bereichen, 1,5 Millionen

Besucher jährlich – das Deutsche Museum in München ist das größte naturwissen

schaftlich­technische Museum der Welt und das meistbesuchte Museum

Deutschlands. Im Jahre 1903 gegründet mit der mathematisch­physikalischen

Sammlung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zeigt es dem interessierten

Laien die Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik sowie

deren Bedeutung für die gesellschaftliche Entwicklung und verfolgt das von

seinem Begründer Oskar von Miller propagierte bildungsorientierte Mitmachprinzip.

Es sind Exponate unter anderem aus den Bereichen Physik, Astronomie, Chemie,

Informatik, Luft­ und Raumfahrt, Telekommunikation und Energie zu sehen.

Die Besucher können durch ein nachgebautes Bergwerk wandern, Vorführungen

der hauseigenen Hochspannungsanlage bewundern oder sich anhand des

Foucaultschen Pendels selbst von der Erdrotation überzeugen.

Ein ausführlicher Rundgang durch alle Abteilungen würde Tage in Anspruch

nehmen. Erleben Sie daher die Höhepunkte des Museums in kompakter Form

und nehmen Sie an dieser interessanten Führung durch die Zeugnisse des

menschlichen Pioniergeistes teil.

26 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Do 20.09. 9:45–12:00 Uhr Code 4012

ermäßigt Code 4042

Fr 21.09. 9:45–12:00 Uhr Code 5022

ermäßigt

Treffpunkt: Olympiastadion,

Stadionkasse Nord

Code 5042

Preis: 36,90 Euro, ermäßigt 27,90 Euro

(für Studenten bei Vorlage eines Studentenausweises)

BMW Welt

Di 18.09. 11:00 –11:45 Uhr Code 2031

Fr 21.09. 11:00 –11:45 Uhr Code 5041

Am Olympiapark 1, 80809 München

kostenfrei

BMW Premium Tour

Di 18.09 14:30 –17:45 Uhr Code 2081

Mi 19.09 14:30 –17:45 Uhr Code 3101

Am Olympiapark 1, 80809 München

kostenfrei

Zeltdachtour Olympiastadion

Hier erleben Sie eine unvergleichliche Attraktion: Rauf auf das Dach des

Olympia stadions in München. Alles, was Sie brauchen, ist ein wenig Mut. Seil

und Karabiner werden Ihnen gestellt. In einer kleinen Gruppe steigen Sie auf zu

schwindelerregenden Höhen. Tourguides erklären Ihnen die Architektur und

Kons truktion des weltberühmten Olympiastadions aus nächster Nähe. Genießen

Sie den Blick von oben auf die Stadtkulisse Münchens. Und bestaunen Sie – vor

allem bei gutem Wetter – die endlosen bayerischen Voralpen bis hin zu Deutschlands

höchstem Berg, der Zugspitze! Einen hervorragenden Eindruck davon, was

die Teilnehmer erwartet, erhalten Sie in der Videopräsentation der Zeltdachtour

unter www.olympiapark.de.

BMW Welt und BMW Premium Tour

Blicken Sie hinter die Kulissen der BMW Welt. Hier gibt es eine ganze Menge

zu entdecken. Freuen Sie sich auf spannende und überraschende Einsichten.

Diese Führung gibt Einblicke in die Architektur der BMW Welt, die Auto mobilabholung

und die Logistik hinter den Kulissen.

Das Beste aus drei Welten: die Premium Tour von BMW. Von der Vergangenheit

über die Gegenwart in die Zukunft der Freude am Fahren: Erleben Sie bei der

Premium Tour die ganze Welt von BMW mit den Highlights des BMW

Museums, den interessantesten Stationen im BMW Werk und den wichtigsten

Bereichen in der BMW Welt.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 27


München ist …

Architektur

„Gesetze sind das Korsett

einer Nation, die Kultur ist

ihr Abendkleid.”

Hubert Joost

Di 18.09. 10:30 –12:00 Uhr Code 2012

14:30 –16:00 Uhr Code 2072

Mi 19.09. 10:30 –12:00 Uhr Code 3012

Do 20.09. 10:30 –12:00 Uhr Code 4032

Treffpunkt: Marienplatz, vor der Tourist

Information, 80331 München

Preis: 8 Euro

Di 18.09. 15:00 –18:00 Uhr Code 2102

Treffpunkt: Marienplatz, vor der Tourist

Information, 80331 München

Preis: 18 Euro

Rahmenprogramm

Altstadtrundgang

Dieser Spaziergang führt Sie zu den Klassikern der Münchner Altstadt, die im

Wesentlichen dem Gebiet des historischen Stadtkerns Münchens entspricht, der

seit dem Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts von der Münchner

Stadt befestigung umgeben war.

Sie starten am Marienplatz, wo sich das Alte und Neue Rathaus mit dem

Glocken spiel und die Mariensäule befinden. Weiter geht es zur spätgotischen

Frauen kirche, einem der Wahrzeichen Münchens und gleichzeitig der Kathe dralkirche

des Erzbischofs von München und Freising, zum Promenadeplatz und

durch die „Fünf Höfe“ zum Odeonsplatz mit der Feldherrnhalle und der

Theatinerkirche. Von hier aus überblicken Sie die gesamte Ludwigstraße über das

Siegestor bis nach Schwabing. Vorbei an der königlichen Residenz und der

Bayerischen Staatsoper geht es über die luxuriöse Maximilianstraße und den

Alten Hof ins Platzlviertel mit seinen verwinkelten Gassen und dem Hofbräuhaus.

Der Rundgang endet am berühmten Viktualienmarkt.

Neue Stadt entwicklung:

Entdeckungsreise per Tram, Bus und Bahn

Das moderne Antlitz Münchens: glitzernde Glasfassaden, hängende Stahl kugeln,

ein riesiger Schwimmreifen, strenger Waschbeton, ein gigantischer Nordic Walker

und die Frage: Warum gibt es keine Hochhäuser in der Münchner Innen stadt?

Dies und noch viel mehr gibt es zu entdecken auf einer Stadtführung abseits von

Fassadenmalerei und Hochbarock: das BMW Hauptverwaltungsgebäude

„BMW Vierzylinder“, die BMW Welt, das Olympiagelände samt Kunsteisbahn,

Halle, Stadion und Schwimmhalle, die Allianz­Arena, die „Fünf Höfe“ und

Maximilianshöfe, das Jüdische Zentrum München, die Allerheiligen Hofkirche,

der Kunstbau, die Herz­Jesu­Kirche und das Siemens­Forum. Wer einen Blick

auf den Stadtplan wirft, weiß: unmöglich zu Fuß in drei Stunden!

Deshalb werden für diese Tour Trambahn, Stadtbus und U­Bahn genutzt. Auf

diese Weise bekommen Sie nebenbei noch den einen oder anderen spektakulären

U­Bahnhof zu sehen.

28 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Mi 19.09. 18:30 –19:30 Uhr Code 3141

St.-Jakobs-Platz 18, 80331 München

(nur für einen beschränkten Kreis der

Besucher des anschließenden Konzertes, vgl.

S. 36; für diese fallen keine über das dafür

erhobene Entgelt hinaus gehenden Kosten an)

Mi 19.09. 14:30 –16:30 Uhr Code 3092

Fr 21.09. 10:00 –12:00 Uhr Code 5032

Treffpunkt: Marienplatz, vor der Tourist

Information, 80331 München

Preis: 8 Euro

Neue Synagoge der Israelitischen

Kultusgemeinde

Am 9. November 2006 wurde Münchens neue Hauptsynagoge Ohel Jakob

eröffnet. Seither haben bereits mehr als 230.000 Besucher diesen beeindruckenden

Ort im Herzen der Stadt besichtigt. Für Besucher des anschließenden

Konzertabends im Hubert­Burda­Saal bietet die Israelitische Kultusgemeinde

dankenswerterweise eine Führung durch die Synagoge an. Dabei erhalten die

Besucher eine Einführung in die Geschichte der jüdischen Gemeinde in

München, in die Architektur der Synagoge sowie in den Ablauf eines Gottesdienstes.

Die Bräuche und Traditionen des jüdischen Glaubens werden anhand

des Synagogenaufbaus näher erklärt. Rituelle Objekte der jüdischen Religionspraxis

werden vorgestellt und veranschaulichen somit die Erklärungen der

Referenten. Außer der Synagoge wird auch der Gang der Erinnerung besichtigt:

ein begehbares Denkmal, das die Synagoge mit dem Gemeindehaus der Israelitischen

Kultusgemeinde verbindet. Bitte beachten Sie, dass für diese Veranstaltung

nur Teilnehmer berücksichtigt werden können, die sich auch für das

anschließende Konzert anmelden; das Teilnehmerkontingent für die Führung ist

allerdings gegenüber dem für das Konzert aus Kapazitätsgründen beschränkt.

Rundgang moderne Architektur

Wie die Frauenkirche oder die Residenz aus historischer Sicht ist auch die

moderne Architektur aus dem Stadtbild Münchens nicht mehr wegzudenken.

Ob prominente Bauten wie die „Fünf Höfe“, das Jüdische Zentrum am

St.­Jakobs­Platz oder private Wohn­ und Geschäftsgebäude wie die Nymphenburger

Höfe – in den letzten 20 Jahren entstand eine Fülle an architektonischen

Highlights. Die Stadt befindet sich im Wandel. Aufgrund der großen Vielfalt

moderner Bauwerke von renommierten Architekten wie Herzog & de Meuron,

Wandel Hoefer Lorch oder Sauerbruch Hutton wird in der Münchner Baugeschichte

sogar von einer „neuen Gründerzeit“ gesprochen.

Lassen Sie sich bei diesem Rundgang durch die Münchner Innenstadt inspirieren

von der Architektur der Gegenwart und entdecken Sie Münchens Moderne.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 29


München ist …

Kunst & Kultur

„Die Kunst ist der demütigste

Dienst und ganz getragen vom

Gesetz.”

Rainer Maria Rilke

Di 18.09. 14:30 –16:30 Uhr Code 2092

Mi 19.09. 14:30 –16:30 Uhr Code 3072

Treffpunkt: Königsplatz, unter den Propyläen

(Stadttor), 80333 München

Preis: 8 Euro

Rahmenprogramm

Kunststadt München – Rundgang über

das Museumsareal

Das Museumsareal München vereint eine Vielzahl hochkarätiger Museen.

Dieser Rundgang stellt Ihnen die einzelnen Häuser vor und regt zu einem Besuch

an. Es findet jedoch keine Innenbesichtigung statt.

Die Alte Pinakothek, Leo von Klenzes klassizistisches, für die europäische

Museumsarchitektur wegweisendes Gebäude aus dem Jahre 1836, stellt Meilensteine

der europäischen Malerei vom Mittelalter über die Renaissance bis zum

Barock aus und ist eine der bedeutendsten Gemäldegalerien der Welt. Die

Bestände sind Teil der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.

Die Neue Pinakothek zeigt Gemälde und Skulpturen der europäischen Kunst

von der Aufklärung bis zum Anbruch der Moderne – von Goya und David bis

zu van Gogh und Cézanne. Die Werke geben einen Überblick vom Klassizismus

über die Romantik und den Jugendstil bis hin zum Impressionismus.

Die Pinakothek der Moderne beherbergt vier unabhängige Museen, die dem

Besucher verschiedene Bereiche der Kunst grenzüberschreitend vor Augen

führen. In dem modernen und offenen Bau von Stephan Braunfels befinden sich

die Sammlung Moderne Kunst, die Neue Sammlung für angewandte Kunst, das

Architekturmuseum der Technischen Universität München sowie die Staatliche

Graphische Sammlung.

Das Museum Brandhorst ist ein Haus der Meisterwerke der Gegenwart. Der

markant farbenfrohe Bau nach Plänen des Architektenbüros Sauerbruch Hutton

beherbergt die Sammlung von Udo und Anette Brandhorst für moderne und

zeitgenössische Kunst. Der prägende Künstler des Hauses ist der abstrakte

Expressionist Cy Twombly. Seinem monumentalen Werk „Lepanto“ (2001),

bestehend aus zwölf Bildern, ist dauerhaft ein zentraler Saal des Museums

vorbehalten, der nach den Wünschen des Künstlers gestaltet wurde.

Weiterhin streifen Sie an der Glyptothek, der Staatsgalerie, dem Lenbachhaus

(zur Zeit wegen Renovierung geschlossen) und dem Museum Reich der Kristalle

vorbei.

30 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Mi 19.09. 10:30 –12:00 Uhr Code 3021

Treffpunkt: Eingang zum Friedhof St. Georg,

Neuberghauser Straße, 81675 München

kostenfrei

Mi 19.09. 14:00 –15:30 Uhr Code 3051

Do 20.09. 14:00 –15:30 Uhr Code 4081

Treffpunkt: Oberföhringer Straße 103,

81925 München

kostenfrei

Literarischer Spaziergang über den

Bogenhausener Künstlerfriedhof

Viele namhafte Literaten, Schauspieler, Regisseure und Dirigenten sind seit jeher

auf dem Bogenhausener Künstlerfriedhof begraben worden. Hierzu zählen u.a.

Erich Kästner, Oskar Maria Graf, Liesl Karlstadt, Joachim Fernau, Anette Kolb,

Rainer Werner Fassbinder, Walter Sedlmayr, »Monaco Franze« Helmut Fischer

u.v.m. Geschichten aus dem Leben und Ausschnitte aus den Werken der Künstler

werden bei diesem Rundgang vorgetragen. Dank freundlicher Unterstützung

des Münchener Anwaltvereins kann die Veranstaltung kostenlos angeboten

werden.

Sammlung Goetz

Für viele Kunstfreunde ist die Sammlung Goetz an der Münchner Peripherie

einer der interessantesten Ausstellungsorte der Stadt und ein Zentrum für

internationale zeitgenössische Kunst. Schon das Gebäude lohnt einen Besuch.

Die minimalistische Box, 1990 errichtet, ist eines der ersten Bauwerke der

Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron (Fünf Höfe, Allianz­Arena,

Elbphilharmonie u.v.m.) in Deutschland. Das privat betriebene Ausstellungshaus

präsentiert Werke aus der Sammlung von Ingvild Goetz, die insbesondere

im Bereich der Medienkunst internationalen Rang besitzt. Angekündigt für

September sind Arbeiten des polnischen Bildhauers und Medienkünstlers Pawel

Althamer (geb. 1967) sowie der Filmkünstlerin Ulrike Ottinger (geb. 1942).

In der Sammlung Goetz werden kritische und provozierende Aspekte zeitgenössischer

Kunst in einem besonders intensiven Rahmen erlebbar. Dank

freundlicher Unterstützung des Münchener Anwaltvereins können die Führungen

kostenlos angeboten werden.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 31


München ist …

Lebensart

„Ich bete einfache Genüsse an:

Sie sind die letzte Zuflucht

komplizierter Menschen.”

Oscar Wilde

Do 20.09. 10:00 –12:00 Uhr Code 4022

11:30 –13:30 Uhr Code 4062

Bustransfer ab ICM zur Brauerei und zurück

Preis: 15 Euro (inkl. Brotzeit, Zwickelbier und

Hin- und Rücktransport)

Di 18.09. 14:00 –16:00 Uhr Code 2052

Mi 19.09. 14:00 –16:00 Uhr Code 3062

Treffpunkt: Marienplatz, vor der Tourist

Information, 80331 München

Preis: 8 Euro

Rahmenprogramm

Besichtigung der Brauerei Hofbräu

1589 gründete Herzog Wilhelm V. das Hofbräuhaus. Seitdem haben Brauerei

und Schankstätte Münchner Biergeschichte geschrieben und Münchner Bierkultur

geprägt. Der Rundgang startet im neu gestalteten Besucherzentrum.

Von dort aus lernen Sie die vielfältigen Stationen des Brauprozesses kennen –

von den Roh stoffen über den Brauvorgang im Sudhaus, den Gärkeller bis hin zu

Lagerung und Abfüllung. Verkosten Sie im Gärkeller an der Bierbar frisch

gezwickel tes Bier direkt aus dem Gärtank. Im Anschluss wartet im Bräustüberl

eine zünft ige bayerische Brotzeit mit Leberkäse oder Weißwürsten auf Sie.

Münchner Hoflieferanten

„Im Namen seiner Majestät, des Königs haben sich Allerhöchstdieselben geruht

zu verfügen, den Titel eines Hoflieferanten an … zu verleihen“ heißt es in einer

Urkunde. Mit Erwerb des Titels hatten die Hoflieferanten die Ehre, das

königliche Wappen zu führen und Mitglieder der königlichen Familie laufend

zu beliefern. Bis heute tragen viele Münchner Traditionsgeschäfte den Titel des

Königlich Bayerischen Hoflieferanten in ihrem Firmennamen und sehen es als

ihre Pflicht an, Produkte anzubieten, die auch die Gunst des Königs fänden.

Bei diesem Rundgang erleben Sie das besondere Flair der traditionellen

Münchner Einkaufswelt und besuchen unter anderem das bekannte Feinkosthaus

Dallmayr.

32 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Di 18.09. 12:00 –14:00 Uhr Code 2042

Mi 19.09. 12:00 –14:00 Uhr Code 3042

16:00 –18:00 Uhr Code 3122

Do 20.09. 12:00 –14:00 Uhr Code 4072

Treffpunkt: Marienplatz, vor der Tourist

Information, 80331 München

Preis: 25 Euro

Viktualienmarkt Schlemmertour

Im Jahre 1807 verfügte König Max I. Joseph die Verlegung des Münchner

Stadt marktes vom zu klein gewordenen Marienplatz auf den heutigen

Viktualien markt. Dort fand seitdem ein stetig wachsender ständiger Markt für

Lebensmittel (lat. Viktualien) statt und entwickelte sich schließlich seit den

1950er Jahren zu einem Feinschmeckermarkt für Gourmets und Gourmands.

Auf einer Fläche von rund 22.000 qm bieten 140 Händler Brot und Gebäck,

frische Früchte und Gemüse aus aller Welt, Fisch und Fleisch, eine Auswahl an

feinsten Gewürzen und Trüffeln, Blumen, Kunsthandwerk und vieles mehr an.

Der Viktualienmarkt verkörpert mit seinen einladenden Marktständen, dem

kleinen Biergarten, den hübschen Brunnendenkmälern und seinen diversen

Festen in besonderer Weise das Münchner Lebensgefühl. Genießen Sie diese

kulinarische Vielfalt mit einem bayerischen Weißwurstfrühstück mit Brezn und

einem Schnitt Bier, schlemmen Sie sich weiter durch original Münchner Brot­

und Wurstspezialitäten, erlesene Käsesorten und allerlei Feines und beschließen

Sie dieses lukullische Erlebnis mit dem besonderen süßen Etwas.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 33


Abendveranstaltungen

Mo 17.09. ab 19:00 Uhr Code 1012

Alter Rathaussaal, Marienplatz 15,

80331 München

Preis: 12 Euro (Getränke nicht inbegriffen)

Mi 19.09. Einlass 21:00 Uhr Code 3162

ermäßigt Code 3172

Neuraum, Zentraler Omnibusbahnhof,

Arnulfstraße 17, 80335 München

Preis: 10 Euro Vorverkauf, 12 Euro Abendkasse;

ermäßigt (Studenten und Referendare)

6 Euro Vorverkauf, 8 Euro Abendkasse

Tickets im Vorverkauf erhältlich als E-Ticket

über www.lawandorder-somedrinks.com

oder über die Ortsgeschäftsstelle des djt in

München.

Rahmenprogramm

Begrüßungsabend

Den Auftakt zu einem jeden Juristentag bildet traditionell noch vor der offiziel len

Eröffnungssitzung der Begrüßungsabend. Er wird heuer im Alten Rathaussaal

direkt am Marienplatz stattfinden. In eindrucksvollem Ambiente können sich

alle früh Angereisten bei Live­Musik, ausgesuchten Schmankerln aus der

bayerischen Küche und anregenden Gesprächen auf die bevorstehende Tagung

einstimmen. Die Veranstaltung unter dem Motto „Münchner Juristen begrüßen

den Deutschen Juristentag in der bayerischen Landes hauptstadt“ wird unterstützt

von der Rechtsanwaltskammer München, der Landesnotarkammer, dem

Bayerischen Notarverein und dem Bayerischen Richterverein. Für diese Veranstaltung

muss keine Eintrittskarte vorgelegt werden. Der Einlass erfolgt anhand

einer Liste der angemeldeten Teilnehmer und – soweit noch Kapazitäten

verfügbar – auch an der Abendkasse. Bitte beachten Sie, dass zwar das Essen,

nicht aber die Getränke im Eintritt inbegriffen sind.

Law and order … some drinks

Die Party „Law and order … some drinks“ wurde erstmals 2010 in Berlin

an läss lich des 150­jährigen Bestehens des Deutschen Juristentages veranstaltet.

Über 500 Juris tinnen und Juristen, Studentinnen und Studenten sowie deren

Partner, Freunde und Bekannte feierten bis in die frühen Morgenstunden. Auch

im Rahmen des 69. djt in München ist Mittwochnacht Partytime in angesagter

Location: Im Neuraum, unterhalb des Zentralen Omnibusbahnhofs, in un ­

mittelbarer Nähe zum Münchner Hauptbahnhof, legen DJs für die Teilnehmer

des Juristentages auf. Weitere Infos: www.lawandorder­somedrinks.com

34 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Di 18.09. ab 19:00 Uhr Code 2112

Hofbräuhaus, Platzl 9, 80331 München

Eintritt: 27 Euro (Buffet und Getränke gutschein

im Wert von 7,50 Euro inbegriffen, im

Übrigen Getränke auf Selbstzahlerbasis)

Oktoberfestabend

Der Juristentag findet in diesem Jahr in der Woche unmittelbar vor dem Wiesn­

Auftakt statt. Die Vorfreude auf das wohl berühmteste Volksfest der Welt, das im

vergangenen Jahr alle Besucherrekorde gebrochen hat, ist stets bereits Wochen

vor dem ersten Anstich überall in der Stadt spürbar. Während die Allgemeinheit

noch vier Tage warten muss, lädt der Deutsche Juristentag zusammen mit dem

Bundesministerium der Justiz bereits am 18. September 2012 zu einem zünftigen

Oktoberfestabend in das traditionsreiche Münchner Hofbräuhaus. Die Gäste

erwartet nach einem Brotzeitbrettl ein Haxn­Buffet nach Art des Hauses und ein

bayerisches Dessert­Buffet. Das Hofbräuhaus schenkt Bier aus der hauseigenen

Brauerei aus. Die „Kirchdorfer“, eine der renommiertes ten Oktoberfestbands,

werden in 14­köpfiger Besetzung für einen ausgelassenen Oktoberfestabend

sorgen. Kleidung: wie auf dem Oktoberfest üblich.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 35


Abendveranstaltungen

Mi 19.09. Beginn 20:00 Uhr Code 3152

St.-Jakobs-Platz 18, 80331 München

Preis: 22 Euro (Getränk und Imbiss im

Rahmen des Empfangs inbegriffen)

Do 20.09. Beginn 20:00 Uhr Code 4162

Juristische Bibliothek des Neuen Rathauses

der Stadt München, Marienplatz 8,

80331 München

Preis: 10 Euro

Rahmenprogramm

Konzertabend

Dass Juristen entgegen einem landläufigen Vorurteil häufig vielseitig interessiert

sind und mitunter auch über beachtliche Talente verfügen, beweisen die Musiker

des Deutschen Juristenorchesters und des Chors des Amtsgerichts München,

die den Konzertabend im Rahmen des diesjährigen Juris tentages gestalten

werden. Der Abend beginnt mit einem Klavierkonzert von Edvard Grieg,

gespielt vom Deutschen Juristenorchester. Nach einer Pause, in der ein Imbiss

und Getränke gereicht werden, hören Sie den Chor des Münchner Amtsgerichts

mit Schlagern und Melodien aus den „Goldenen 20ern“ des vergangenen

Jahrhunderts, Gospels und Spirituals. Obgleich die Mitglieder beider Ensembles

keine hauptberuflichen Musiker sind, genügt ihre Musik höchsten Ansprüchen.

Freuen Sie sich mit uns auf einen unterhaltsamen Abend! Das Konzert wird im

Hubert­Burda­Saal der Israelitischen Kultusgemeinde München stattfinden. Vor

dem Konzert besteht nach besonderer Anmeldung (vgl. S. 29) die Möglichkeit

zur Besichtigung der Neuen Synagoge.

Autorenlesung

Die Juristische Bibliothek des Rathauses der Stadt München ist ein Ort mit

einzig artigem Ambiente. Hier wird der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete

Münchner Schriftsteller und Rechtsanwalt Georg M. Oswald aus seinem Roman

„Vom Geist der Gesetze“ lesen: Da ist ein ebenso eingebildeter wie brillanter

Strafverteidiger. Da ist eine Anwältin, seine Frau, der übel mitgespielt wird, die

sich jedoch zu wehren weiß. Und da sind ein junger Aufsteiger, ein melancholischer

Provinzpolitiker und ein Drehbuchautor mit Schreibhemmung. Sie alle

führt ein kleiner Unfall vor die Schranken des Gerichts. Vor Gericht und auf

hoher See ist man in Gottes Hand, sagt ein Sprichwort, und doch will ein jeder

seine Geschicke selbst lenken. „Eine böse Milieu­Satire voll wahrer Klischees.“

(NZZ) „Ein klug komponierter, süffig erzählter Roman.“ (Rainer Moritz) „Ein

Roman, der bis zur letzten Seite konsequent ist in seiner Nähe zur Wirklichkeit

und trotzdem große Literatur.“ (NDR) „Ein ungemein eloquenter Roman, der

sich leicht und vergnüglich liest.“ (Tagesspiegel)

36 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Konzert und Bierprobe im Franziskaner

Do 20.09. Beginn 19:30 Uhr Code 4152

Alte Hofkapelle in der Residenz,

Residenzstraße 1, 80333 München

Preis: 84 Euro, Konzertdauer circa 1 Stunde,

freie Platzwahl

Konzert und Schuhbeck-Gourmetdinner

Do 20.09. Beginn 19:30 Uhr Code 4142

Alte Hofkapelle in der Residenz,

Residenzstraße 1, 80333 München

Preis: 87 Euro (ohne Getränke), Konzertdauer

circa 1 Stunde, freie Platzwahl

Konzert und Bierprobe im Franziskaner

Erleben Sie einen außergewöhnlichen Abend zwischen klassischer Musik und

Gaumenfreuden der gepflegten bayerischen Küche und Braukunst! Den glanzvollen

Auftakt bildet ein Konzert in der Kapelle der königlichen Residenz. Die

Residenzsolisten mit Mitgliedern der Münchner Philharmoniker interpretieren

Perlen der klassischen Musik von Vivaldi, Corelli, Bach, Händel, Mozart,

Beethoven und anderen. Nach dem Konzert begrüßt Sie das Traditionsrestaurant

„Zum Franziskaner“ an der Staatsoper mit einem bayerischen 3­Gänge­Menü

und einer moderierten Probe verschiedener Biersorten.

Konzert und Schuhbeck-Gourmetdinner

Verwöhnen Sie an diesem unvergesslichen Abend alle Ihre Sinne mit hochkarätigem

Musikgenuss und kulinarischen Highlights bei Sternekoch Alfons

Schuhbeck. Im Anschluss an das oben vorgestellte Konzert erwartet Sie ein

kurzer stimmungsvoller Spaziergang bei Fackellicht (etwa 5 Minuten) durch die

Münchner Altstadt zum historischen Orlandohaus. Dort können Sie in stilvollem

Ambiente den Abend mit Alfons Schuhbecks 3­Gänge­Gourmetdinner

festlich ausklingen lassen.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012 37


Orientierung

Hinweise zur Anreise

Vom Flughafen München „Franz Josef

Strauß“ gelangen Sie mit den S-Bahn

Linien S8 (Richtung Weßling) und S1

(Richtung Ostbahnhof über Neufahrn)

sowie mit dem Lufthansa Airport Bus

in jeweils circa 45 Minuten zum Hauptbahnhof

München.

Vom Hauptbahnhof zum Tagungsort

ICM bringt Sie die U-Bahn Linie U2

(Richtung Messestadt Ost) zur

Haltestelle Messestadt West in etwa

20 Minuten.

Vom Flughafen direkt zum ICM nehmen

Sie die S8 (Richtung Weßling) bis zur

Haltestelle Daglfing und an schlie ßend

vom Bahnhof Daglfing den Stadtbus 189

(Richtung Messestadt Ost) bis zur Halte -

stelle Paul-Henri-Spaak-Straße (Gesamt-

fahrzeit etwa 45 Minuten).

Münchener Großraum und Innenstadt

1 Tagungsort ICM Internationales Congress Center, Am Messesee 6, 81829 München

2 Brauerei Staatliches Hofbräuhaus, Hofbräuallee 1, 81829 München

3 Friedhof St. Georg, Bogenhauser Kirchplatz 1, 81675 München

4 Sammlung Goetz, Oberföhringer Straße 103, 81925 München

5 BMW Museum, Am Olympiapark 2, 80809 München

6 Olympiastadion, Spiridon-Louis-Ring 21, 80809 München

7 Schloss Nymphenburg, Schloss Nymphenburg 19, 80638 München

8 KZ-Gedenkstätte, Alte Römerstraße 75, 85221 Dachau

9 Propyläen, Königsplatz, 80333 München

10 Neuraum, Zentraler Omnibusbahnhof, Arnulfstraße 17, 80335 München

11 Hofbräuhaus München, Platzl 9, 80331 München

12 Altes Rathaus, Marienplatz 15, 80331 München

13 Neues Rathaus, Marienplatz 8, 80331 München

14 Israelitische Kultusgemeinde, St.-Jakobs-Platz 18, 80331 München

15 Kriminalmuseum im Polizeipräsidium, Ettstraße 2–4, 80333 München

16 Tourist Information Marienplatz am Neuen Rathaus, Marienplatz 8, 80331 München

17 Alois Dallmayr KG, Dienerstraße 14, 80331 München

18 Fünf Höfe, Theatinerstraße 15, 80333 München

19 Residenz München, Max-Joseph-Platz 1, 80539 München

20 Maximilianhöfe, Maximilianstraße 10, 80539 München

21 Odeonsplatz, 80539 München

22 Dom Zu Unserer Lieben Frau, Frauenplatz 12, 80331 München

23 Viktualienmarkt, 80331 München

24 Deutsches Museum, Museumsinsel 1, 80538 München

25 Orlandohaus, Platzl 4, 80331 München

26 Zum Franziskaner, Residenzstraße 9, 80333 München

38 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Seidelstr.

Dachauer Str.

Hirtenstr.

Arnulfstr.

Karlstraße

Dachauer Str.

München Hbf

Goethestraße Goethestraße Goethestr.

99

Brienner Str.

Karlstraße Karlstraße Karlstr.

Augustenstr.

Königsplatz

Marsstr. Elisenstraße

Luitpoldstraße

Sophien- straße Sophienstr.

Luisenstraße Luisenstraße

Schützenstr.

Bayerstr. Bayerstraße

Hbf Süd

Hbf Nord

10

Senefelderstraße

2

Hbf

471

E52

8

Zweigstr.

Prielmayerstraße

Schlosserstr.

Adolf-Kolping-Straße

Pettenkoferstr. Pettenkofer- straße

Schillerstraße Schillerstraße

Nussbaumstraße

99

Hbf Central

Schwanthalerstraße

Herzog-W.-Straße

Arcostr.

Barer Str.

Herzog-M.-Str.

Herzogspitalstr. Altheimer Eck

Landwehrstraße Josephspitalstraße Brunn- str.

Mathildenstraße Nussbaumstr.

Ziemssenstr. Reisingerstraße

Augsburgerstraße

Lindwurmstraße Lindwurmstraße

Maistraße

8

304

1 km

Alter Botanischer

Garten

Karlsplatz

100 m

9

471

2

Sonnenstraße

304

99

Fliegenstr.

7

Katharina-von-Bora-Straße Arcisstraße

Karlsplatz (Stachus)

M. Karlsplatz

Ottostr.

Sendlinger Tor

Herzog-Wilhelm-Str. An der Haupt- feuerwache

Pestalozzistraße

Ottostraße

Wallstr.

Barer Straße

Kapellenstr.

Kreuzstr. Damenstiftstr.

Max-Joseph-Straße

Prinz-Ludwig-Str.

Ottostr. Ottostraße

Pacellistraße

Hotter- str.

Hofstatt

Sendlinger Straße

Oberanger Oberanger

Unterer Anger

Türkenstraße

Rochusberg

Maxburgstraße Löwengrube

Jungfernt.-str.

Prannerstr.

Neuhauser Straße Kaufi ngerstraße

Blumenstr.

Holzstraße

-Sachs-Str.

Hackenstr.

Ettstraße Karmeliterstr.

Müllerstraße

Augustinerstr.

Promenadepl.

Fürstenfelderstr .

Färbergraben Rosental

Fraunhoferstraße

Salvator- straße

Rosenstr.

Jägerstr.

Amira- platz

Schäffl erstr.

Kardinal-Döpfner-Str.

Burgstr. Alter Hof

Tal Tal

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

Rheinbergerstr. Schönfeldstraße Königinstr.

Alfons-Goppel-Straße Hofgartenstr.

Neuturmstr.

Platzl Kosttor Marstallstr.

Bräuhausstr. Marienstraße

Ledererstr.

Radlsteg Hoch- brückenst raße

Westenriederstraße

Rumfordstraße Rumfordstr.

Klenzestraße

Thalkirchener Straße Müllerstraße Müllerstraße Buttermelcherstraße

Jahnstr.

Blumenstraße

Maffeistr. Theatinerstraße

Kardinal-Faulhaber-Str.

Sonnenstraße Lenbachplatz Maximiliansplatz Oskar-v.-Miller-Ring

Schmidtstr.

Barer Str.

Sonnenstr. Karlsplatz Maximiliansplatz

Sendlinger Tor

E52

E53

92

304

6

Königsplatz Brienner Straße Brienner Straße

Karolinenplatz

K a r o li n e n p l a t z

Lenbachplatz

5

99

15

14

471

Gabelsb.-str.

St.-Jacobs-

Platz

13

Frauenplatz

Rindermarkt

E52

13 11

3

Prälat-Zistl-Str.

Corneliusstraße

Klenzestraße

Theatinerstr.

22

4

12

Marienplatz

Wein- straße

18

Reichenbachplatz

Reichenbachstr.

Reichenbachstr.

Gärtnerplatz

9

Odeonsplatz

Perusastr.

Residenzstraße

Hofgraben

16 13

Sparkassenstraße

M. Marienplatz 12

23

Viktualienmarkt

9

11

E45

94

Frauenstraße

Corneliusstraße

Ludwigstraße

Max-Joseph-Platz

Nationaltheater

26

17

99

21

471

Galeriestraße

Maximilian- straße

Maderbräustr.

Hofgarten

19

25

Aventinstr.

20

11

E52

388

1

Baaderstraße Baaderstr.

Tal

471

Hahnenstraße

Falckenbergstr.

2

Kaulbachstr.

Von-der-Tann-Straße

Wurzerstraße

Herrnstraße

Morassistraße

Stollbe rg- Straße H.-Rudolf-Str.

Isartorpl.

Pilotystr.

Hildegardstraße

Sigmundstr.

Franz-Josef-Strauß-Ring

Christophstr.

Karl-Scharnagel-Ring

Kanalstr.

Seitzstr.

Knöbelstr.

Frauenstr. Thomas-Wimmer-Ring

Baaderplatz Kohlstr. Boschbr.

Erhardstraße

Kammerspiele

Liebherrstraße

Prinzregentenstr.

Seitz- straße

Bürkleinstr.

Maximilianstraße

Knöbel- straße

Ländstr.

St.-Anna-Str.

Adelgundenstr.

Mannhard- str.

Unsöldstraße

Bruder- straße

Maximilianstr.

Liebigstraße

St.-Annaplatz

St.-Anna-Str. Pfarrstr.

39

Lehel

Mariannenplatz

Thierschstraße Thierschstr.

Nationalmuseum

Wagmüllerstr.

Triftstr.

Maxmonument

Zeppelinstraße

Lilienstr.

Lehel

Am Lilienberg

Robert-Ko

Praterinsel

Isartorplatz Zweibrückenstr. Ludwigbrücke Rosenheimerstr.

Isartor

94

471

M. Isartor

24

E52

99

E45

388

Englischer

Garten

Deutsches Museum

94

Steinsdorfstraße Sternstr.

Zellstr.

Hochstr.


Förderer

BMW AG

Verlag C. H. Beck

Bertelsmann AG

Giesecke & Devrient GmbH

Linde AG

Noerr LLP

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater

TaylorWessing

Allianz SE

Baker & McKenzie

Verlag Bayerische Staatszeitung GmbH

BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Cassidian, die für Sicherheit und Verteidigung zuständige Division von EADS

CMS Hasche Sigle Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern

Gleiss Lutz Rechtsanwälte

Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (für die regionale Wirtschaft)

Reed Smith LLP

rulle & kruska kommunikationsdesign

Siemens AG

White & Case LLP

BayWa AG

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP

Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

juraexamen.info

Sonntag & Partner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

40 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012


Ständige Deputation des djt

Ehrenmitglieder des Deutschen Juristentages e.V.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Konrad Redeker, Bonn

Prof. Dr. Dr. h. c. Spiros Simitis, Frankfurt/Main

Mitglieder der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages e.V.

Prof. Dr. Martin Henssler, Köln (Vorsitzender)

Prof. Dr. Ingeborg Schwenzer, LL.M., Basel (stellv. Vorsitzende)

Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Mayen, Bonn/Köln (Schatzmeister)

Rechtsanwalt Felix Busse, Bonn

Richter am EuGH Prof. Dr. Thomas von Danwitz, Luxemburg/Köln

Richter des BVerfG a.D. Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, Bonn

Präsident des OLG Dr. Peter Götz von Olenhusen, Celle

Ministerialdirektorin Marie-Luise Graf-Schlicker, Berlin

Geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Landkreistages

Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Berlin/Osnabrück

Prof. Dr. Johanna Hey, Köln

Direktor des Max-Planck-Instituts a.D. Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J. Hopt, Hamburg

Rechtsanwalt Dr. Rainer Klocke, Köln

Chefsyndikus der Bertelsmann AG Rechtsanwalt Dr. Ulrich Koch, Gütersloh

Generalanwältin am EuGH Prof. Dr. Dr. Juliane Kokott, Luxemburg/St. Gallen

Präsident des LG Michael Lotz, Heidelberg

Notar Prof. Dr. Peter Rawert, LL.M., Hamburg/Kiel

Prof. Dr. Helmut Satzger, München

Vors. Richter am OVG Prof. Dr. Max-Jürgen Seibert, Münster/Bonn

Prof. Dr. Astrid Stadler, Konstanz

Vors. Richterin am BGH a. D. Dr. Ingeborg Tepperwien, Berlin

Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M., Bonn

Vors. Richter am BSG Prof. Dr. Peter Udsching, Kassel/Osnabrück

Rechtsanwalt Prof. Dr. Jochen Vetter, München

Prof. Dr. Gerhard Wagner, LL.M., Bonn

Rechtsanwalt Prof. Dr. Gunter Widmaier, Karlsruhe/München

Generalsekretär des Deutschen Juristentages e.V.

Rechtsanwalt Dr. Andreas Nadler, Bonn

Richter am LG Dr. Stefan Freuding, Berlin (Stellv.)

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

41


Organisatorische Hinweise

Tagungsort

ICM Internationales Congress Center

München

Am Messesee 6, 81829 München

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln

vgl. Seite 38

Anreise

Ab dem 16. September 2012 können Sie

mit der Deutschen Bahn von jedem

DB-Bahnhof in Deutschland für

99 / 159 Euro an- und bis zum 24. September

2012 wieder zurückreisen

(Hin- und Rückfahrt 2./1. Klasse, keine

weitere Ermäßigung über eine Bahn-

Card). Weitere Einzelheiten können Sie

dem beigefügten Einlegeblatt entnehmen.

Karten können ab sofort unter der

Hotline 01805 31 11 53 gebucht werden

(Stichwort: djt München).

Die Lufthansa bietet den Teilnehmern

des 69. djt Flüge aus verschiedenen

deutschen Städten nach München zu

attraktiven Konditionen an. Nähere

Einzelheiten können Sie ebenfalls dem

beigefügten Einlegeblatt entnehmen.

Zur Online-Buchung gelangen Sie über

www.djt.de.

Tagungsbüro

Ab dem 17. September 2012 im

Internationalen Congress Center

München, Am Messesee 6,

81829 München

Telefon +49 (0)89 949 79 400

Telefax +49 (0)89 949 79 851

muenchen@djt.de

Öffnungszeiten des Tagungsschalters

Mo 17.09. 14:00 bis 19:00 Uhr

Di 18.09. 8:00 bis 19:00 Uhr

Mi 19.09. 8:00 bis 17:00 Uhr

Do 20.09. 8:00 bis 17:00 Uhr

Fr 21.09. 8:00 bis 12:30 Uhr

Teilnahmeberechtigung

Die Teilnahme an der Fachtagung ist von

einer Mitgliedschaft im Deutschen Juristentag

e.V. unabhängig. Auch interessierte

Nichtjuristen sind eingeladen, an

der Tagung teilzunehmen. Zur Abstimmung

in den Fachabteilungen sind allerdings

nur die Mitglieder des Deutschen

Juristentages e.V. berechtigt.

Anmeldung

Per Post oder Telefax mit dem beigefügten

Anmeldebogen oder online über

www.djt.de. Es gibt keinen Anmeldeschluss,

wir bitten aber um Anmeldung

bis zum 31. August 2012. Auch vor Ort

ist eine Anmeldung noch am Tagungsschalter

möglich.

Anmeldebestätigung

Eine Anmeldebestätigung wird auf besondere

Anforderung von der Geschäftsstelle

des Ortsausschusses für den

69. Deutschen Juristentag übersandt.

Tagungsunterlagen

Diese liegen ab dem 17. September,

14 Uhr, zusammen mit den Karten für

das Rahmenprogramm am Tagungsschalter

für Sie bereit. Ein Versand vor

der Tagung ist nicht möglich.

Tagungsbeitrag

Mitglieder djt ......................... 140 Euro

Studenten und Referendare ... 30 Euro

Nichtmitglieder ...................... 220 Euro

Studenten und Referendare ... 60 Euro

Der Tagungsbeitrag umfasst alle Fachveranstaltungen.

Es gibt keine Ermäßigung

bei Teilnahme nur an einzelnen

Veranstaltungen. Einlass in die Säle nur

gegen Vorlage des Teilnehmerausweises.

Der Eintritt zur Eröffnungssitzung am

18. September, 15 Uhr, ist frei.

42 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

Zahlungen

Bitte überweisen Sie den Tagungsbeitrag

und die Kosten für das von Ihnen

gebuchte Rahmenprogramm innerhalb

von 14 Tagen nach der Anmeldung unter

Angabe des Teilnehmernamens auf

unser Tagungskonto:

Deutscher Juristentag e.V.

Stadtsparkasse München

BLZ: 701 500 00, Konto: 1002181798

IBAN: DE 95 701 500 00 1002181798

SWIFT-BIC: SSKMDEMM

Kartenvergabe Rahmenprogramm

Der Kartenverkauf für das kostenpflichtige

Rahmenprogramm erfolgt

im Namen und für Rechnung des

jeweiligen Veranstalters. Die Karten für

das Rahmenprogramm werden nach

Eingang des Tagungsbeitrags (zzgl.

der Kosten für das Rahmenprogramm)

und nach Verfügbarkeit zugeteilt. Wir

müssen uns leider vorbehalten, bei sehr

großer Nachfrage die Kartenabgabe pro

Teilnehmer zu begrenzen und Veranstaltungen

wegen geringer Nachfrage oder

aus anderen Gründen abzusagen. Karten

können auch nachträglich gebucht

bzw. – soweit noch verfügbar – am

Tagungsschalter erworben werden.

Münchner Verkehrsverbund (MVV)

Mit einem Anteil von 12 Euro im

Tagungs beitrag inbegriffen ist die un-

entgeltliche Nutzung aller öffentlichen

Verkehrsmittel (S-Bahn, U-Bahn, Tram

und Bus) im Innenraum des Münchner

Verkehrs- und Tarifverbundes (= Stadtgebiet

München) von Montag,

17. September 2012, 0:00 Uhr, bis Freitag,

21. September 2012, 24:00 Uhr. Als

MVV-Fahrkarte dient der Teilnehmerausweis,

der bei Kontrollen vorzuzeigen

ist. Für die Fahrt mit den öffentlichen

Verkehrsmitteln gelten die Tarif- und

Beförderungsbestimmungen des MVV.


Für Begleitpersonen können mit der An-

meldung MVV-Fahrkarten mit gleichem

Geltungsumfang für 12 Euro bestellt

werden.

Bei der Anreise dient eine Kopie des

anliegenden, vollständig ausgefüllten

Anmeldebogens bzw. ein Ausdruck der

Online-Anmeldebestätigung für den

jeweiligen Teilnehmer als Fahrkarte für

eine Fahrt aus dem MVV-Innenraum

(= Stadtgebiet München) zum Tagungsort

ICM. Dasselbe gilt für Begleitpersonen,

für die eine MVV-Fahr karte

bestellt wurde. Voraussetzung ist aller-

dings, dass die genannten Unterlagen

die vollständigen Personalien (einschließlich

des Geburtsdatums) des Teilnehmers

bzw. der Begleitperson enthalten. Bei

einer etwaigen Fahrkartenkontrolle ist

die Anmeldeunterlage zusammen mit

einem Personalausweis vorzuzeigen.

Für die An- und Abreise vom und zum

Flughafen München ist zu beachten,

dass dieser außerhalb des MVV-Innenraumes

liegt, so dass jeweils eine zusätzliche

MVV-Fahrkarte erworben werden

muss. Der MVV empfiehlt den Kauf

einer Single-Tageskarte-Außenraum zum

Preis von 5,60 Euro an den Fahrkartenautomaten

am Flughafen bzw. an der

Messe.

Hotelreservierung

Das Tourismusamt der Landeshauptstadt

München hat für die Teilnehmer des

69. Deutschen Juristentages größere

Zimmerkontingente in Hotels verschiedener

Preisklassen vorreserviert.

Es em pfiehlt sich eine möglichst frühzeitige

Zimmerbuchung, da die bereitgestellten

Zimmerkontingente befristet sind

(überwiegend bis zum 11. Juni 2012) und

die Buchungslage in München wegen

einer zeitgleich stattfindenden großen

Messe angespannt ist.

Die Zimmer können online reserviert

werden. Einen Link zur Online-Buchung

finden Sie auf unserer Homepage unter

www.djt.de.

Alternativ können Zimmer auch per

E-Mail (hotelservice@muenchen.de)

oder mit bei l iegen dem Formular per

Telefax +49 (0)89 233 30319 gebucht

werden. Diese beiden Buchungsvarianten

empfehlen sich ins besondere für

Teilnehmer, die bereits vor dem 18. Sep-

tember anreisen bzw. erst nach dem

21. September wieder abreisen möchten,

da eine Online-Buchung nur für die

Tage des Kongres ses möglich ist. Fragen

beantworten die Mitarbeiter innen im

Hotelservice des Tourismusamts gerne

auch telefonisch unter der Rufnummer

+49 (0)89 233 30237.

Zu beachten ist, dass einige wenige der

Unterkünfte, die über das Tourismusamt

München gebucht werden können,

außer halb des Gültigkeitsbereichs des

Kongresstickets (MVV-Innenraum)

liegen. Diese Unterkünfte werden bei

der Angebotserstellung über das anliegende

Buchungsformular entsprechend

gekennzeichnet. Bei der Online-Buchung

kann leider keine Kennzeichnung erfolgen.

Hier erhalten Sie Auskunft unter

der Rufnummer +49 (0)89 233 30237.

Rücktritt

Abmeldungen und Änderungen sind

schriftlich an die Geschäftsstelle des

Deutschen Juristentages e.V., Postfach

11 69, 53001 Bonn, zu richten.

Bei Rücktritt von der Anmeldung wird

eine Bearbeitungsgebühr in Höhe

von 15 Euro erhoben. Karten für das

Rahmenprogramm werden nur kommissionsweise

zurückgenommen.

Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

Bildnachweis

Messe München International S.5;

Kirstin Weigel S. 6, 9 (1–4, 9–12, 21–32),

19 (1, 7, 8), 38; Andreas Burk hardt S. 9

(5–8; 13–20), 10, 19 (2–5); rulle & kruska

S. 19 (6); Tourismusamt München – ein-

maliges Nutzungsrecht S. 20, 22 (1,2,3),

26 (1,2), 28 (1,2), 30 (1,2), 33 (1);

Tourismusamt München, Studio Hahn

S. 23; Günter Standl S.24 (1); Stadt

Dachau S.24 (2); Joanna Pracka S.25 (1);

Bayerische Polizei S.25 (2); Olympiapark

GmbH S.27 (1); BMW Group S.27 (2,3);

IKG München und Oberbayern S.29 (1,2);

Karsten Juhl/München S.29 (3); Robert

Dreher S.31 (1,2); Sammlung Goetz,

2011, Architekten: © Herzog & de Meu-

ron, Basel, Courtesy Sammlung Goetz,

Foto: Wilfried Petzi, München S.31 (3);

Hofbräu München S.32 (1), 35 (1, 2);

Dallmayr S.32 (2); iStockphoto.com S. 33

(2, 3, 4, 6 aprott), 34 (1 Bernd Klumpp);

shotshop.com S. 33 (5 Bernd Jürgens);

Matthias Kuball, E4 / Berlin S.34 (2); Chris

Beutner, Westside Studio/München

S.35 (3); Eva-Maria Enders S.36 (1); Anja

Nier S.36 (2); Martin Fengel S.36 (3);

Bavaria Klassik – einmaliges Nutzungsrecht

S.37 (1, 3); Gastronomiebetriebe

Reinbold KG S.37 (2)

Impressum

Deutscher Juristentag e. V.

Oxfordstraße 21, 53111 Bonn

Verantwortlich i.S.d.P.

Rechtsanwalt Dr. Andreas Nadler

Redaktion

Ministerialrat Kord Lemke

Gestaltung

rulle & kruska gbr, köln/berlin

Druck

Ley + Wiegandt GmbH + Co, Wuppertal

Stand

5. März 2012

43


Geschäftsstelle des Deutschen Juristentages e.V.

Postfach 11 69, 53001 Bonn

Telefon +49 (0)228 983 91 85

Telefax +49 (0)228 983 91 40

www.djt.de, info@djt.de

Geschäftsstelle des 69. Deutschen Juristentages

Schleißheimer Straße 139, 80797 München

Telefon +49 (0)89 5597 1362

Telefax +49 (0)89 5597 1370

muenchen@djt.de

Tagungsbüro ab 17. September 2012

im Internationalen Congress Center München

Am Messesee 6, 81829 München

Telefon +49 (0)89 949 79 400

Telefax +49 (0)89 949 79 851

muenchen@djt.de

Pressestelle ab 17. September 2012

im Internationalen Congress Center München

Am Messesee 6, 81829 München

Telefon +49 (0)89 949 79 403

Telefax +49 (0)89 949 79 852

presse@djt.de

2012

69. Deutscher Juristentag München 2012

18. bis 21. September

www.djt.de

facebook.com/juristentag

twitter.com/69_djt

2012 Recht mitgestalten. Jetzt anmelden. www.djt.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine