1.2. Lernen Sie die abas-Business- Software ... - ABAS Software AG

abasconsulting

1.2. Lernen Sie die abas-Business- Software ... - ABAS Software AG

abas-ERP

Leistungsbeschreibung abas-ERP

Version 2009

Für Fertigungsunternehmen

Stand: März 2009

Änderungen vorbehalten


Inhaltsverzeichnis

2/141

2009

1. Einführung.........................................................................................................................5

1.1. ABAS stellt sich vor - Firmenprofil...........................................................................................5

1.2. Lernen Sie die abas-Business-Software kennen: Produktportrait ................................................6

1.3. Kundenzufriedenheit.............................................................................................................7

1.4. Ihr Nutzen mit abas-ERP .......................................................................................................8

1.5. Software-Architektur ...........................................................................................................12

1.6. Die Werkzeuge: abas-Tools ................................................................................................14

1.7. Individuelle Anpassung und Zusatzerweiterungen ..................................................................15

1.8. Leistungsspektrum ..............................................................................................................16

2. Basissystem......................................................................................................................18

2.1. Datenbank ........................................................................................................................18

2.1.1. Kundenanpassung der Datenbank...............................................................................18

2.2. Stammdaten ......................................................................................................................19

2.2.1. Kundenstamm ...........................................................................................................20

2.2.2. Interessentenstamm....................................................................................................21

2.2.3. Lieferantenstamm.......................................................................................................21

2.2.4. Teilestamm................................................................................................................22

2.2.5. Kapazitätsstamm und Arbeitsgänge .............................................................................24

2.2.6. Mitarbeiterstamm.......................................................................................................26

2.2.7. Firmenstamm ............................................................................................................27

2.2.8. Regionen/Länder/Wirtschaftsräume.............................................................................28

2.2.9. Banken und Bankverbindungen...................................................................................29

2.2.10. Individuelle Aufzählungen...........................................................................................29

2.3. Dokumentenverwaltung ......................................................................................................30

2.4. Adressenprüfung gegen Sperrlisten ......................................................................................31

2.5. Kommunikationskomponenten ............................................................................................31

2.6. Grafische Benutzeroberfläche (GUI).....................................................................................32

2.6.1. Charts ......................................................................................................................33

2.6.2. Bilder........................................................................................................................34

2.6.3. Baumansichten..........................................................................................................34

2.7. Online-Hilfe ......................................................................................................................35

2.8. Infosysteme........................................................................................................................35

2.9. Drucken ............................................................................................................................36

2.10. Listen und Auswertungen.....................................................................................................38

2.11. Sachmerkmal- und Selektionsleiste ......................................................................................39

3. Funktionen ......................................................................................................................39

3.1. Verkauf .............................................................................................................................40

3.1.1. Angebot....................................................................................................................42

3.1.2. Aufträge....................................................................................................................43

3.1.3. Rahmenauftrag..........................................................................................................44

3.1.4. Absatz-/Umsatzplanung..............................................................................................45

3.1.5. Versandabwicklung ....................................................................................................46

3.1.6. Intrastat-Handelsstatistik .............................................................................................48

3.1.7. Fakturierung..............................................................................................................49

2009


2009

Inhaltsverzeichnis

3.1.8. Provisionsabrechnung ................................................................................................49

3.1.9. Editierbare Auftragsfertigungsliste................................................................................50

3.1.10. Zusatzfunktionen........................................................................................................50

3.2. CRM/abas-Kundeninfosystem..............................................................................................50

3.3. Einkauf..............................................................................................................................53

3.3.1. Anfrage.....................................................................................................................54

3.3.2. Bestellvorschläge .......................................................................................................54

3.3.3. Bestellverwaltung .......................................................................................................55

3.3.4. Rahmenauftrag..........................................................................................................56

3.3.5. Wareneingang ..........................................................................................................56

3.3.6. Rechnungsprüfung .....................................................................................................57

3.3.7. Lohnfertigungsvorschläge ...........................................................................................58

3.3.8. Beistellungen.............................................................................................................59

3.3.9. Zusatzfunktionen........................................................................................................59

3.4. Rechnung für Ein- und Verkauf ............................................................................................59

3.5. Preisfindungen für Ein- und Verkauf .....................................................................................60

3.6. Materialwirtschaft...............................................................................................................61

3.6.1. Lagerverwaltung ........................................................................................................61

3.6.2. Verbrauchsfolgeverfahren ...........................................................................................63

3.6.3. Inventur ....................................................................................................................63

3.6.4. Chargenverwaltung....................................................................................................64

3.7. Disposition ........................................................................................................................66

3.8. Fertigung...........................................................................................................................69

3.8.1. Fertigungsvorschläge .................................................................................................70

3.8.2. Betriebsaufträge.........................................................................................................71

3.8.3. Verlängerte Werkbank/Fremdfertigung ........................................................................72

3.8.4. Auftragsbezogene Fertigungsliste.................................................................................73

3.8.5. Koppelproduktion ......................................................................................................74

3.8.6. Kapazitätsplanung .....................................................................................................75

3.8.7. Rückmeldungen von Fertigungsaufträgen.....................................................................77

3.8.8. BDE: Personal-/Auftragszeiterfassung ..........................................................................78

3.8.9. Manuelle Fertigungsbuchungen ..................................................................................79

3.9. Serviceabwicklung..............................................................................................................79

3.10. Kalkulation ........................................................................................................................81

3.10.1. Vorkalkulation ...........................................................................................................82

3.10.2. Mitlaufende Kalkulation..............................................................................................83

3.10.3. Nachkalkulation ........................................................................................................83

3.11. Materialbewertung .............................................................................................................85

3.11.1. Bewertung.................................................................................................................85

3.11.2. Kostenbuchungsvorschlag ..........................................................................................87

3.11.3. Bestand unfertige Erzeugnisse/Work in Process.............................................................87

3.11.4. Bewertung von Artikeln zu Herstellkosten......................................................................87

3.11.5. Lieferantenbeistellung.................................................................................................88

3.11.6. Lohnfertigung und Materialbewertung..........................................................................88

3.11.7. Auswertungen............................................................................................................88

3.12. Finanzbuchhaltung.............................................................................................................89

3.12.1. Kontenplan ...............................................................................................................90

3.12.2. Steuern .....................................................................................................................90

3.12.3. Mehrere Buchungskreise.............................................................................................91

3.12.4. Finanzbuchungen ......................................................................................................92

3.12.5. Dauerbuchungen.......................................................................................................93

3.12.6. Kassenbuch...............................................................................................................94

2009

3/141


4/141

2009

3.12.7. Zahlungsverkehr ........................................................................................................94

3.12.8. Mahnwesen...............................................................................................................99

3.12.9. Monatsabschluss .......................................................................................................99

3.12.10. Auswertungen..........................................................................................................101

3.12.11. GDPdU...................................................................................................................102

3.12.12. Schnittstellen ...........................................................................................................102

3.13. Kostenrechnung ...............................................................................................................102

3.13.1. Kostenartenrechnung ...............................................................................................103

3.13.2. Kostenstellenrechnung BAB-Formular ........................................................................103

3.13.3. Rechenregel ............................................................................................................105

3.13.4. Kostenrechnungseinheit............................................................................................105

3.13.5. Bezugsgröße ...........................................................................................................105

3.13.6. Kostenstellenumlage ................................................................................................106

3.13.7. Innerbetriebliche Leistungsverrechnung (ILV) ...............................................................106

3.13.8. Bewertung der Fertigungsleistung ..............................................................................109

3.13.9. Statistisches Buchungsjournal....................................................................................109

3.13.10. Auswertungen..........................................................................................................110

3.14. Konzernrechnungslegung..................................................................................................111

3.14.1. Einführung ..............................................................................................................111

3.14.2. Konzernstruktur........................................................................................................112

3.14.3. Konzerninterne und -externe Vorgänge ......................................................................114

3.14.4. Datenaustausch von Finanzdaten ..............................................................................115

3.15. Rechnungswesenübergreifende Auswertungen.....................................................................117

3.15.1. Kontenbereiche .......................................................................................................117

3.16. Anlagenbuchhaltung ........................................................................................................118

3.16.1. Anlage....................................................................................................................118

3.16.2. Anlagenkategorie ....................................................................................................119

3.16.3. Abschreibungen.......................................................................................................119

3.16.4. Auswertungen..........................................................................................................123

3.17. Corridor Controlling.........................................................................................................124

3.18. EDI .................................................................................................................................126

4. Automotive (optional) ......................................................................................................129

5. Portal ...........................................................................................................................130

6. abas-eB (optional) ..........................................................................................................132

7. Schnittstellen ..................................................................................................................133

7.1. DDE - Dynamic Data Exchange.........................................................................................133

7.2. ODBC - Open DataBase Connectivity ...............................................................................133

7.3. Multi-Site.........................................................................................................................134

7.4. Schnittstelle EDP...............................................................................................................134

7.5. Objektorientierte Datenbankschnittstelle für FOPs ...............................................................136

7.6. abas-Java-Objects ...........................................................................................................136

8. Zusatzlösungen...............................................................................................................137

9. Service..........................................................................................................................138

9.1. Vor-Ort-Service mit Software-Partnern................................................................................138

9.2. Kommunikation mit ABAS .................................................................................................138

10. Kontakt ........................................................................................................................141

2009


2009

Einführung

1. Einführung

1.1. ABAS stellt sich vor - Firmenprofil

Die Kernkompetenz der ABAS Software AG ist die Entwicklung flexibler

ERP- und eBusiness-Software für mittelständische Unternehmen mit 10 bis

über 1.000 Mitarbeitern. Mehr als 2.100 Kunden entschieden sich für

ABAS als IT-Spezialist und für die integrierte abas-Business-Software.

Aus dem 1980 gegründeten, studentisch geprägten Unternehmen ABAS

ist eine Unternehmensgruppe geworden. Bei der ABAS Software AG in

Karlsruhe sind über 115 Mitarbeiter beschäftigt, im Verbund der rund 50

abas-Partner weltweit sind ca. 600 Mitarbeiter tätig. Die abas-Software-

Partner betreuen die Kunden vor Ort und bieten Service von der

Implementierung über die Hardware- und Netzwerkbetreuung bis hin zu

Customizing und Hotline und sorgen für kurze Reaktionszeiten und hohe

Servicequalität.

ABAS ist international durch Partner in Deutschland, Österreich, der

Schweiz, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Türkei, der Tschechischen

Republik, Slowakische Republik, Polen, den Niederlanden, Frankreich,

Italien, Spanien, Ägypten, Jordanien, den Vereinigten Arabischen

Emiraten, Saudi-Arabien, Iran, Syrien, Indonesien, Indien, Sri Lanka,

Malaysia, Singapur, Vietnam, Thailand, China, Hongkong, Australien,

Mexiko und in den USA vertreten. Das Partnernetzwerk wird stetig

erweitert.

2009

abas-Partner weltweit

abas-Partner in

Deutschland

abas-Partner in

Europa

5/141


2009

Einführung

1.2. Lernen Sie die abas-Business-

Software kennen: Produktportrait

Unter der Dachmarke abas-Business-Software werden die Produkte

abas-ERP für die Fertigung, abas-Handel für Handels- und

Dienstleistungsunternehmen und die eBusiness-Lösung abas-eB

zusammengefasst.

Die Mittelstandslösung abas-Business-Software (ERP, PPS, WWS,

eBusiness) ist flexibel, anpassungsfähig und zukunftssicher. Der klare

Aufbau des Systems und ausgeklügelte Einführungsstrategien ermöglichen

kurze Einführungszeiten und eine reibungslose Integration in die

Firmenstruktur. Mit geringem Aufwand lassen sich spezifische

Anforderungen integrieren.

Neue Funktionen und Technologien fließen mit jedem Update in den

Software-Standard mit ein, abas-Anwender bleiben so stets auf dem

neuesten Stand.

Die abas-Business-Software läuft unter Unix, Linux und Windows. Bereits

seit 1995 unterstützt ABAS das Open-Source-Betriebssystem. Rund 80%

der über 2.100 abas-Installationen basieren auf Linux.

6/141

2009


2009

Einführung

1.3. Kundenzufriedenheit

ABAS und die abas-Partner verfügen über die Erfahrung aus mehr als

2.100 ERP-Installationen. Bereits seit 1980 bietet ABAS betriebswirtschaftliche

Software für mittelständische Unternehmen an.

Innovation und Kontinuität gehen dabei Hand in Hand.

Die abas-Business-Software bietet den Anwendern einen breiten

Funktionsumfang. Darüber hinaus können weitere Funktionen und

Anpassungen einfach, flexibel und somit kostengünstig eingerichtet

werden – vom Anwender selbst oder durch den abas-Software-Partner.

Die hohe Flexibilität der abas-Business-Software ist äußerst wertvoll für Ihr

Unternehmen und ermöglicht es, neue Anforderungen schnell

umzusetzen. Die ERP-Lösung birgt vielfältiges Optimierungs- und

Nutzenpotenzial, wie z. B. Steigerung der Produktivität, Verbesserung von

Transparenz und Service, Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und

Kosteneinsparungen. Die abas-Kunden bewerten die abas-Business-

Software in Studien seit Jahren mit einem überdurchschnittlichen,

ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis.

Zufriedene abas-Anwender

Zahlreiche Studien beleuchten den ERP-Markt: Die abas-Anwender

zählen zu den Zufriedensten und bewerten die abas-Business-Software mit

hervorragenden Noten.

Bei der Konradin-Studie

belegt die abas-Business-

Software in den verschiedenen

Kriterien erneut Spitzenplätze.

In der Gesamtauswertung

über alle Unternehmensgrößen

und Branchen

hinweg hat das Kriterium

'Stabilität des Systems' für die

Anwender die höchste Priorität.

Die abas-Business-Software

erhielt hier die Bestnote 1,5,

in der Anpassungsfähigkeit

die Bestnote 1,7 und in der

Benutzerfreundlichkeit die

Bestnote 2,0.

2009

Stabilität

Anpassungsfähigkeit

Benutzerfreundlichkeit

Auch beim Bewertungsportal www.benchpark.de

erzielt ABAS in der Wertung eine Spitzenposition.

7/141


1.4. Ihr Nutzen mit abas-ERP

8/141

2009

Einführung

Mit abas-ERP entscheiden Sie sich für Kompetenz, Kontinuität und

erstklassig bewährte Technologie.

Kurze Einführungszeiten

Der klare Aufbau der ERP-Software und ausgeklügelte

Einführungsstrategien ermöglichen kurze Einführungszeiten sowie die

reibungslose Integration in die Firmenstruktur und in bestehende

Software-Welten. Dies schafft Transparenz und einen schnellen Return on

Investment (ROI). Durch die methodische Software-Implementierung

lassen sich die Einführungszeiten um ca. 25 % reduzieren, der ROI

(Return on Investment) wird deutlich schneller erreicht.

Wählen Sie Ihre Plattform

Welches Betriebssystem auch immer in Ihre IT-Welt passt - abas-ERP läuft

unter Unix, Linux und Windows. abas-Anwender haben die freie Wahl.

Oder wählen Sie ASP – Application-Service-Providing. Dahinter

verbirgt sich das Outsourcing der abas-Business-Software und anderer

Software-Anwendungen. Sie überlassen Betrieb und Pflege Ihrer IT-

Infrastruktur den abas-Spezialisten über eine kostengünstige

Datenverbindung oder weltweit über das Internet. Monatliche Festpreise

erlauben eine klare Budgetierung.

Übersichtlich und genial einfach

Die durchgängig einheitliche Bedienoberfläche, die systematische Struktur

der Masken und die feld-, masken- und themenbezogene Online-Hilfe

sowie der nach Funktionszusammenhängen geordnete Aufbau der

Masken ermöglichen schon nach kurzer Einarbeitungszeit einen sicheren

und effektiven Umgang mit abas-ERP. Ob browserbasiert oder über die

grafische Bedienoberfläche – Sie bestimmen, wie Sie abas-ERP bedienen

wollen.

Flexibel bis ins Detail – große Individualität

Egal, ob betriebliche Abläufe, Masken oder Datenbankstrukturen – mit

geringem Aufwand lassen sich Ihre spezifischen Anforderungen in die

ERP-Software integrieren. Die abas-Business-Software passt sich Ihrer

Organisationsstruktur punktgenau an. Der Nutzen und Wert Ihrer

Unternehmenssoftware steigt von Jahr zu Jahr. Sie nehmen an diesem

Fortschritt teil – mit jeder neuen Version. Auch nach einem Update

bleiben Ihre individuellen Modifikationen erhalten – wie z. B. individuelle

Felder in den Masken, eigene Reports, neue Funktionen oder eigene

Makros.

2009


2009

Einführung

Zahlreiche Bereiche können über die "Flexible Oberfläche" individuell

gestaltet werden:

�� Dialogfunktionen und Menüs

�� Auswertungen und Listen

�� Sachmerkmalsleisten

�� Belege und Formulare

�� Masken und individuelle Texte

�� Datenbankzugriffe und -abfragen

�� Datenimport und -export

�� Zusatzdatenfelder und -tabellen

�� Aufruf und Einbindung von Fremdprogrammen

�� Ereignisgesteuerte Funktionen

�� Eigene Makros

Ergonomie

abas-ERP weist eine durchgängig einheitliche Bedienoberfläche auf. Die

Masken sind systematisch strukturiert und werden dem Funktionszusammenhang

entsprechend aufgebaut. Diese Eigenschaft ermöglicht bereits

nach kurzer Einarbeitung einen sicheren und effektiven Umgang mit

abas-ERP.

Die zur Lösung der Arbeitsaufgaben benötigten Funktionen sind aus der

Maske direkt per Mausklick, Funktionstaste oder Tastenkombination

erreichbar. Verweisfelder leiten zu den zum Bearbeitungsvorgang

gehörenden Masken. Symbole visualisieren den Bearbeitungszustand

eines Vorganges sowie weitere Funktionen. Es kann direkt auf die zuletzt

bearbeiteten Vorgänge zugegriffen werden, entweder über die

Objekthistorie oder über zuletzt benutzte Kommandos. Eine feld-,

masken- und themenbezogene Online-Hilfe steht zur Verfügung.

2009

9/141


2009

Einführung

Stets aktuell durch Updates

Nutzen Sie die vielfältigen Neuerungen und Erweiterungen, die Jahr für

Jahr in die abas-Business-Software einfließen, für Ihren Geschäftserfolg.

Bei regelmäßigen Updates profitieren Sie zeitnah vom aktuellen Stand der

Technik. Effizienz und Produktivität im Unternehmen werden so

kontinuierlich verbessert.

Um zu gewährleisten, dass Sie auch in

Zukunft auf eine zuverlässige Unternehmenssoftware

setzen können,

verfolgt die ABAS Software AG eine

kontinuierliche Update-Strategie. Jedes

Jahr wird eine neue Version angeboten.

So wird der Software-Standard um

neue Funktionen und Technologien

aufgestockt, die abas-Anwender bleiben

auf dem neuesten Stand. Mit jeder

neuen Version wird rund ein Drittel des

Programmcodes überarbeitet, abas-

ERP ist somit ein technisch aktuelles

Produkt, in dem darüber hinaus

langjährige Erfahrung und Know-how

steckt. Aufgrund der Software-

Architektur von abas-ERP ist ein Update

schnell eingespielt.

Regelmäßige Updates

Nach einem Update bleiben unternehmensspezifischeProgrammanpassungen

und Modifikationen erhalten. Individuelle

Funktionen stehen nach wie

vor zur Verfügung. Jedes Update bietet

Ihnen die Chance, auch organisatorische

Abläufe im Unternehmen zu

optimieren. ABAS und die abas-Partner

stehen Ihnen hier beratend und unterstützend

zur Seite.

10/141

2009


2009

Einführung

Logdatenbank erhöht Geschwindigkeit und Effizienz

Nahezu wartungsfrei arbeitet die objektorientierte abas-Datenbank. Sie ist

im Falle von Updates auf neue Features vorbereitet. Online-Sicherungen

(im laufenden Betrieb) sind auf Band oder auf eine Schatten-Datenbank

möglich. Damit ist ein 24-Stunden-Betrieb 7 Tage die Woche

gewährleistet!

Internationalität durch Mehrsprachigkeit

abas-ERP ist mehrsprachig, sowohl in der Bedienerführung als auch in

der Sprachausgabe. Grundlage hierfür ist die Verwendung des Unicode-

Zeichensatzes. Sie können in unterschiedlichen Bediensprachen mit dem

selben Datenbestand arbeiten. So kann zum Beispiel Ihr Controller in

seiner Sprache auf beliebige internationale Installationen zugreifen und

seine Auswertungen durchführen.

Derzeit wird die abas-Business-Software in folgenden 28 Sprachen

angeboten: Deutsch, britisches und amerikanisches Englisch, Französisch,

Spanisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Ungarisch, Tschechisch,

Türkisch, Rumänisch, Indonesisch, Holländisch, Mazedonisch, Bulgarisch,

Serbisch, Slowenisch, Slowakisch, Portugiesisch, Chinesisch (vereinfacht

und traditionell), Griechisch, Thai, Arabisch, Persisch, Vietnamesisch und

Urdu. Der jeweilige Stand der Übersetzungen kann bei Ihrem Software-

Partner erfragt werden. Weitere Sprachen können auf Anfrage einfach

ergänzt werden.

Offene Schnittstellen zur Anbindung externer IT-Systeme

Externe IT-Systeme werden mit Hilfe der abas-Schnittstellen "EDP" (ERP-

Datenzugriffsprotokoll), "ERP-Export und -Import" sowie der Standard-

Schnittstellen "DDE" (Dynamic Data Exchange) sowie "Multi-Site", "ActiveX"

und "Java-API" eingebunden. Optional steht Ihnen die Standard-

Schnittstelle "ODBC" (Open Data-Base Connectivity) zur Verfügung.

Diese Schnittstellen verbinden die abas-Business-Software mit IT-Systemen

wie zum Beispiel CAD-, CAQ-, BDE- und EDI-Systemen, Auftrags- und

Personalzeiterfassung, Archivierungssystemen, Textverarbeitungsprogrammen,

Tabellenkalkulationen, Data-Warehouse oder Olap-Datenbanken.

eBusiness-Lösung für den Mittelstand: abas-eB (optional)

Mit abas-eB können Sie über Internet auf die ERP-Daten zugreifen. So

stehen ERP-Daten wie beispielsweise Lagerbestand, Verfügbarkeit,

Auftragsstand, Artikeldaten oder Umsatzzahlen permanent online zur

Verfügung. Zugriffsrechte bzw. Benutzerrechte definieren Sie individuell.

Niederlassungen, Außendienst oder Lieferanten sind so bestens

informiert, die Transparenz im Untenehmen steigt.

Auf der Basis vorgefertigter Web-Anwendungen, wie z. B. Web-Shop,

können Sie Ihre Lösung ganz nach Belieben gestalten und Ihre eigenen

Ideen umsetzen. abas-eB wächst mit Ihren Bedürfnissen und bleibt dabei

stets updatefähig. Mit abas-eB nutzen Sie alle Vorteile einer flexiblen,

mittelstandsgerechten eBusiness-Lösung – voll integriert in Ihr ERP-System.

2009

11/141


1.5. Software-Architektur

12/141

2009

Einführung

abas-ERP ist so flexibel, dass das ERP-System punktgenau in Ihr

Unternehmen passt. Aufgrund der schichtenförmigen Architektur

integriert sich die Unternehmenssoftware optimal in bestehende IT-

Landschaften. Den Änderungen und Erweiterungen Ihrer betrieblichen

Anforderungen folgt abas-ERP stets, Ihre Software ist immer auf dem

neuesten Stand der Technik.

Flexibilität und Offenheit von abas-ERP werden durch eine schichtenförmige

Software-Architektur erreicht.

Das Fundament der Software bildet die objektorientierte Datenbank. Auf

der Datenbank setzt die Anwendungsschicht auf. Sie enthält die

Kernfunktionen der Software. Mit den abas-Tools wird die flexible

Oberfläche gestaltet. Sie ermöglicht updatesichere Anpassungen. Diese

Schichten bilden den Kern von abas-ERP.

Als oberste Schicht fügt sich die "Flexible Oberfläche" (FO), die

Präsentationsschicht, als sichtbare und veränderbare Schnittstelle zum

Anwender an. Sie besteht aus der "Flexiblen Standardoberfläche" und der

"Individuellen Oberfläche" mit Ihren Anpassungen.

2009


2009

Einführung

abas-Kern

abas-Systembasis/Datenbankschicht

Die Basis der abas-Business-Software bilden eine objektorientierte

Datenbank, die objektorientierten Programmiersprachen C++ und Java

sowie C und die Betriebssysteme Unix, Linux und Windows.

abas-Kernfunktionen/Anwendungsschicht

Mit abas-ERP nutzen Sie die Vorteile einer Standard-Software, die

unternehmensspezifische Anforderungen flexibel unterstützt. Die

Kernfunktionen der ERP-Software umfassen u.a. Einkauf, Verkauf,

Disposition, Materialwirtschaft / WWS, Fertigung / PPS und

Rechnungswesen.

abas-Tools

Die abas-Tools sind objektorientiert und einfach zu bedienen. Mit

Werkzeugen wie Listen-, Menü- und Maskengenerator werden die

"Flexible Standardoberfläche" und die "Individuelle Oberfläche" erstellt.

Mit den abas-Tools können Sie auch eine Brücke zu anderen Software-

Anwendungen schlagen: Über Schnittstellen verbinden Sie abas-ERP mit

anderen IT-Systemen.

Flexible Oberfläche (FO)/Präsentationsschicht

Flexible Standardoberfläche

Sie enthält eine Vielzahl an Funktionen, die allgemein für die Arbeit in

einem Unternehmen gebräuchlich sind: Listen, Formulare, Masken,

Menüs, Daten und Auswertungen sind sofort nutzbar. Der Anwender

wählt diejenigen aus, die er für seine Anforderungen braucht.

Individuelle Oberfläche

Hier werden die Funktionen, Daten, Auswertungen oder Dialoge

gestaltet, die für ein Unternehmen spezifisch und daher nicht im Standard

enthalten sind. Die individuellen Anpassungen fügen sich nahtlos in das

Gesamtsystem ein. Zur Realisierung der spezifischen Anforderungen

stehen die abas-Tools zur Verfügung.

Java als Sprache der Flexiblen Oberfläche

Anpassung durch Programmierung kann in der FO-eigenen Sprache oder

in Java erfolgen. Mit Java können komplexe, individuelle Anforderungen

noch effizienter auf der Basis modernster, weltweit verwendeter Standards

realisiert werden. So lassen sich Bibliotheksbausteine oder fertige Java-

Komponenten, wie sie im Internet in vielfältiger Weise verfügbar sind, in

die abas-Business-Software integrieren.

2009

13/141


1.6. Die Werkzeuge: abas-Tools

Die Flexible Oberfläche FO bietet zahlreiche Tools zur:

14/141

2009

Einführung

Bedienoberflächenerweiterung

- Dokumentendruck

- Datenbankabfragen

- Datenbankerweiterungen

- Ereignisgesteuerte-Flexible-Oberflächen-Programmierung (EFOP)

- Diagrammdarstellung (Charts)

- Maskengenerator

- Menügenerator

- Hilfe-Generator

Kommunikation mit Fremdsystemen

- Browserausgaben

- Datenbanklader

- Datenbankabfragen

- EDP-/ODBC-/JDBC-Schnittstelle

- DDE-Schnittstelle

- ActiveX

- Multi-Site

- Java-API

Die abas-Tools sind intelligente Werkzeuge für die individuelle

Gestaltung der Oberfläche:

�� Datenbankzugriffe und Datenbankabfragen

�� Erstellen von Belegen und Formularen

�� Individuelle Gestaltung der Masken

�� Erstellen von individuellen Funktionen, die in die Standardfunktion der

Maskenbedienung integriert werden

�� Individuell eingerichtete Schaltflächen

�� Individuelle Datenprüfungen in Masken

�� Aufruf von Fremdprogrammen

�� Einbindung der automatischen Verarbeitung von Daten aus

Fremdprogrammen

�� Individuelle Gestaltung der Anwendermenüs

�� Individuelle Hilfetexte

Mit Hilfe der Tools integrieren Sie individuelle Anforderungen. Sie können

individuelle Auswertungen direkt über Menüs starten. Aber auch das

Aufrufen von Funktionen, Informationen und Auswertungen aus dem

Maskendialog ist möglich. An alle Ereignisse, die während des

Maskendialogs auftreten, können beliebige eigene Aktionen geknüpft

werden. abas-ERP unterstützt masken-, feld- und zeilenbezogene

Ereignisse sowie Button-Auslöser und weitere Ereignisse. Mit

Ereignisbehandlungen kann man z. B. das Löschen von Zeilen in einer

Tabelle verhindern oder aber die gelöschten Zeilen in eine Protokolldatei

schreiben lassen.

2009


2009

Einführung

1.7. Individuelle Anpassung und

Zusatzerweiterungen

Individuelle Masken

Jede abas-ERP-Maske ist um zahlreiche Standard-Datenfelder

erweiterbar, aber auch neue, individuelle Datenfelder fügen Sie schnell

ein. Alle von Ihnen vorgenommenen Modifikationen und Erweiterungen

bleiben auch bei einem Update auf eine neue Programmversion erhalten.

Individuelle Maskenfunktionen

abas-ERP bietet die Möglichkeit, innerhalb der Maske eigene Funktionen

einzubinden oder zusätzliche Informationen anzeigen zu lassen. Das

geschieht mit Hilfe der Ereignisgesteuerten-Flexiblen-Oberflächen-

Programmierung (EFOP).

Wesentlich ist, dass die Programme auch durch Ereignisse (zum Beispiel

Eingeben eines Artikels in die Angebotsliste) ausgelöst werden können.

Welche Funktionen ausgeführt oder welche Informationen angezeigt

werden sollen, bestimmen Sie selbst. Alle organisatorischen

Anforderungen und Restriktionen innerhalb Ihrer einzelnen

Datenbearbeitung können Sie in den entsprechenden Masken abbilden.

Individuelle Zusatzerweiterungen

Zusatzdatenbankobjekte mit benutzerindividuellen Anwendungen

Mit den Tools können Sie eigene Anwendungen in abas-ERP integrieren.

Hierzu stehen Zusatzdatenbankobjekte zur Verfügung. Sie können sie

nach Ihren individuellen Anforderungen anlegen und auch die für diese

Datenbankobjekte erforderlichen Masken gestalten. In diesen Masken

können ebenfalls individuelle Funktionen hinterlegt werden.

Zusatzdatenbankobjekte mit benutzerindividuellen Auswertungen

Über selbst gestaltete Infosysteme können Sie individuelle Auswertungen

vornehmen.

Fremdprogramme aus abas-ERP heraus aufrufen

Über die individuellen Bedienungsmenüs können mit den abas-Tools

Fremdprogramme, beispielsweise MS- oder OpenOffice-Programme,

aufgerufen werden.

2009

15/141


1.8. Leistungsspektrum

16/141

2009

Einführung

Die abas-Business-Software unterstützt Ihr Unternehmen mit einer

Vielzahl von effizienten Leistungen und Funktionen.

abas-ERP für die Fertigung

Die abas-Business-Software eignet sich für alle Einsatzgebiete. Mit abas-

ERP bietet die abas-Business-Software eine ERP-Lösung für produzierende

Unternehmen - egal ob Einzel-, Serien- oder Kleinserienfertigung.

Branchen

Anlagenbau � Automotive* � Bau- und

Baunebengewerbe � Chemie � Elektrotechnik

� Fahrzeugbau* � Holzindustrie � Kunststoff-

industrie � Maschinenbau � Medizintechnik

� Metallbe- und -verarbeitung � Möbelindustrie

� Nahrungsmittelindustrie � Prozessindustrie

� Schmuckhersteller � Textilindustrie � Verpa-

ckungsindustrie � Werkstätten für behinderte

Menschen � Zulieferer* � ...

(* Bitte beachten Sie auch die separate Leistungsbeschreibung

"abas-ERP/Automotive".)

2009


2009

Einführung

Leistungsspektrum abas-ERP

Umfangreiche Funktionsbereiche dienen als Grundlage der Abbildung

Ihrer Unternehmensstrukturen.

2009

abas-ERP

�� Verkauf/Auftragswesen/Versand

�� Einkauf/Bestellwesen

�� Materialwirtschaft

�� Materialbewertung

�� Arbeitsgänge und Bewertung der Fertigungsleistung

�� Disposition

�� Fertigung

�� Serviceabwicklung

�� Kapazitätsplanung

�� Editierbare Auftragsstückliste

�� BDE: Personal-/Auftragszeiterfassung

�� Zeitwirtschaft

�� Intrastat-Handelsstatistik

�� Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung,

Kalkulation, Kostenrechnung, Corridor Controlling)

�� Konzernrechnungslegung

�� EDI (Elektronische Datenübertragung)

�� Infosysteme

�� Individuelles Erstellen von eigenen Funktionen

�� ...

Unternehmensspezifischen Anforderungen

abas-ERP passt sich den neuen, unternehmensspezifischen Anforderungen

an und reagiert flexibel auf externe sowie interne Veränderungen. Die

individuellen Anpassungen bleiben bei Updates erhalten und werden

"mitgepflegt". Ihre Software gewinnt dadurch nicht nur wirtschaftlich an

Nutzen, sondern auch Stück für Stück mehr Qualität.

17/141


2. Basissystem

2.1. Datenbank

Zur Basis gehört die objektorientierte abas-Datenbank.

18/141

2009

Basissystem

Die abas-Logdatenbank hat folgende Eigenschaften:

�� Gewährleistung eines 24-Stunden-Betriebs an 7 Tagen die Woche

�� Datensicherung im laufenden Betrieb durch Schatten-Datenbank

�� Weitgehend wartungsfreie Datenhaltung

�� Erweiterbarkeit durch Integration benutzerdefinierter Felder und

Tabellen

�� Hohe Datensicherheit

Als minutenaktuelle Kopie der Produktiv-Datenbank kann eine Schatten-

Datenbank z. B. für die Datenbereitstellung im Web dienen. Im laufenden

Betrieb sind Online-Sicherungen oder Kopieren von Mandanten

realisierbar.

Der "schreibende" Schattenmandant bietet die Möglichkeit, in die

Schattendatenbank zu schreiben und die dort erfassten Daten vor dem

nächsten Abgleich in die Echt-Datenbank zu übernehmen. Mit dem

Schattenmandant und abas-eB können Sie Ihre ERP-Daten online

verfügbar machen.

2.1.1. Kundenanpassung der Datenbank

Variablentabellen

Jede Variablentabelle zeigt Namen und Eigenschaften von verwendeten

Variablen, getrennt nach Datei und Gruppe, in jeweils einer Maske an.

Mit Umsatzvariablen können bestehende Datentabellen durch

kundenindividuelle Felder erweitert werden.

Zusatzdatenbanken

In Zusatzdatenbanken können Sie weitere Daten, wie z. B. Qualitätsdaten

oder Fahrtenbücher, verwalten. Zur Definition eigener Datentabellen

stehen Ihnen 40 Zusatzdatenbanken mit insgesamt 500 verschiedenen

Datenobjekten zur Verfügung.

Schlüsseltabellen

Der Zugriff auf Datensätze erfolgt über Suchschlüssel, z. B. Identnummer

oder Suchwort. Sie sorgen für eine schnelle und effiziente Selektion der

Datensätze. Für Ihre speziellen Erweiterungen können Sie neben den im

Standard definierten Suchschlüsseln auch eigene frei definieren.

2009


2009

Basissystem

2.2. Stammdaten

Zu den Stammdaten gehören Kunden-, Lieferanten-, Teile-, Konten-,

Arbeitsgänge-, Maschinengruppen-/Abteilungs-, Mitarbeiter- und

Firmenstammdaten. Alle abas-Funktionen greifen auf diese Daten zu.

Allgemeine Funktionen zur Stammdatenverwaltung:

�� Anlegen, Ändern und Anzeigen von Stammsätzen

�� Anlegen neuer Stammsätze durch Kopieren vorhandener

�� Zugriff auf vorhandene Textbausteine aus den Masken

�� Umfangreiche Suchfunktionen über:

- Identnummer

- Identnummernbereiche

- Selbst definierte Suchkriterien

- Suchwörter, Suchwortbereiche, Suchwortbruchteile

- Zusätzliche, individuelle Kriterien

- Anwendung eines Matchcodes

- Individuelle Selektionsmasken

In allen Stammdatensätzen werden Erfassungsdatum, Bearbeiterkennzeichen

und Datum der letzten Änderung gespeichert und angezeigt.

2009

19/141


2.2.1. Kundenstamm

20/141

2009

Basissystem

Im Kundenstamm werden alle Daten rund um Kunden und

Kundensachbearbeiter erfasst und gepflegt. Neben der reinen

Adressenverwaltung können weitere Informationen des Kunden

hinterlegt werden:

�� Daten für den Verkauf, z. B. Versandanschrift, Liefer- und

Zahlungsbedingungen, Rechnungsstellungen usw.

�� Korrespondenzsprache – alle verfügbaren Bediensprachen stehen

auch als Korrespondenzsprache zur Verfügung

�� Daten für die Finanzbuchhaltung – alle Eigenschaften des Personenkontos

(Debitor) werden im Kundenstamm gepflegt

�� Vertreter, die nicht Lohn- und Gehaltsempfänger sind, zur

Unterstützung der Provisionsermittlung

�� Kunden-Sachbearbeiter und Kunden-Abteilungen

Die Daten des Kundenstamms fließen in die Korrespondenz mit den

Kunden, in die verschiedenen Verkaufsvorgänge (Angebote, Aufträge,

Lieferscheine, Rechnungen), in die Intrastat-Meldung, in die

Finanzbuchhaltung sowie ggf. in die elektronische Datenübertragung

(EDI) ein.

Je Kunde und Geschäftsjahr können wie bei allen Konten die

Umsatzzahlen als Plan- und Istwerte gepflegt bzw. angezeigt werden.

2009


2009

Basissystem

2.2.2. Interessentenstamm

Interessenten und Interessenten-Sachbearbeiter können als eigenständige

Objekte im Kundenstamm erfasst werden.

Interessenten haben dieselbe Feldstruktur wie Kunden, Interessenten-

Sachbearbeiter dieselbe Feldstruktur wie Kunden-Sachbearbeiter,

inklusive kundenindividueller Felder. Für Interessenten können nur

Angebote oder Webaufträge angelegt werden, keine Aufträge,

Lieferscheine oder Rechnungen.

Aus Interessenten/Interessenten-Sachbearbeitern können durch Wandlung

Kunden/Kunden-Sachbearbeiter werden, wobei die erfassten Angebote

und Webaufträge dann automatisch dem Kunden zugeordnet sind.

2.2.3. Lieferantenstamm

Der Lieferantenstamm ist analog zum Kundenstamm aufgebaut. Zu den

Lieferanten lassen sich beliebig viele interne Betreuer

(Sachbearbeiter/Abteilungen) führen.

Weitere Informationen im Lieferantenstamm:

�� Daten für den Einkauf, z. B. Liefer- und Zahlungsbedingungen,

Preisstellung, Rechnungsstellungen usw.

�� Daten für die Finanzbuchhaltung – alle Eigenschaften des

Personenkontos (Kreditor) werden im Lieferantenstamm gepflegt

�� Fremdfertiger

�� Spediteure

2009

21/141


2009

Basissystem

Die Daten des Lieferantenstamms fließen in die Korrespondenz mit den

Lieferanten, in die verschiedenen Einkaufsvorgänge (Anfragen, Bestellungen,

Lieferscheine, Rechnungen), in die Disposition, in die Intrastat-

Meldung, in die Finanzbuchhaltung sowie ggf. in die elektronische

Datenübertragung (EDI) ein.

Wie im Kundenstamm können je Lieferant und Geschäftsjahr wie bei

allen Konten die Umsatzzahlen als Plan- und Istwerte gepflegt bzw.

angezeigt werden.

2.2.4. Teilestamm

Im Teilestamm werden alle Daten rund um die Verkaufs- und

Einkaufsartikel geführt. Zusätzlich können auch Fertigungsmittel und

Zusatzpositionen im Teilestamm verwaltet werden.

�� Artikel umfassen Einkaufs-, Verkaufs-, Handelsartikel und

Zwischenprodukte (z. B. Unter- und Hauptbaugruppen) und

unterliegen der Disposition und Lagerführung.

22/141

2009


2009

Basissystem

Im Artikel können alle Angaben zu Einkauf, Verkauf und Fertigung

hinterlegt werden. Die Fertigungsliste enthält sowohl den Arbeitsplan

als auch die Stückliste und die Fertigungsmittel.

�� Fertigungsmittel werden als Hilfsmittel in der Fertigung verwendet

(z.B. Werkzeuge, Schablonen). Sie können in Fertigungslisten

eingetragen werden und erscheinen in den Arbeitspapieren. Sie

unterliegen weder der Disposition noch der Lagerführung, werden aber

bei der Kalkulation berücksichtigt.

�� Zusatzpositionen erlauben im Ein- und Verkauf die Behandlung

besonderer Positionen ohne Lagerführung. Dazu gehören Pauschalen

und Dienstleistungen (Porto, Verpackung, Versand, Versicherung)

sowie Textbausteine, Gesamtrechnungsrabatte oder -zuschläge,

Steuerpositionen, Zwischen- und Endsummen etc.

Fertigungsliste

Zu einem Artikel können verschiedene Fertigungslisten hinterlegt werden,

in denen Sie z.B. lagergruppenspezifische Eigenheiten berücksichtigen

können. Sie werden entweder von Hand gepflegt oder aus einer Artikel-

oder Auftragsfertigungsliste erzeugt. Neutrale Fertigungslisten im Artikel

oder auftragsbezogene Fertigungslisten können mit alternativen

Fertigungslisten ausgetauscht werden.

2009

23/141


2009

Basissystem

Artikelbereiche

Mit Artikelbereichen bauen Sie hierarchische Strukturen über Artikel auf.

Ein Artikelbereich verweist auf weitere Artikelbereiche und/oder Artikel.

Eine spezielle Ausprägung einer solchen Hierarchie kann ein

Produktkatalog sein. Alle Felder zur Erstellung eines Produktkatalogs (z. B.

für einen Web-Shop) stehen zur Verfügung.

2.2.5. Kapazitätsstamm und Arbeitsgänge

Im Kapazitätsstamm werden Abteilungen und Maschinengruppen

gepflegt. Mit diesen Daten bilden Sie Ihre Fertigungsorganisation ab.

Maschinengruppen sind die kleinsten von der Disposition planbaren

Einheiten und sind zu Abteilungen zusammengefasst. Im

Arbeitsgangstamm beschreiben Sie Ihre Arbeitsschritte. Jedem

Arbeitsgang ist eine Maschinengruppe zugeordnet.

24/141

2009


2009

Basissystem

Abteilungsdatensätze und Maschinengruppen enthalten Angaben zu

Kapazitätsberechnung, -planung und Disposition. Durch Kapazitätszu-

und -abschläge wird das Kapazitätsangebot tagesgenau erfasst.

In Arbeitsgängen werden alle zur Durchführung eines Arbeitsschrittes

erforderlichen Daten gepflegt. Der genaue Kapazitätsbedarf für die

eingetragene Maschinengruppe des Arbeitsgangs wird in der

Fertigungsliste artikelspezifisch festgelegt.

2009

25/141


2.2.6. Mitarbeiterstamm

26/141

2009

Basissystem

Im Mitarbeiterstamm werden alle Daten rund um die Mitarbeiter eines

Unternehmens erfasst und gepflegt.

Hier können folgende Informationen hinterlegt werden:

�� Persönliche Daten des Mitarbeiters (Personalakte)

�� Die einem Mitarbeiter als Lohn- und Gehaltsempfänger zugeordneten

Daten für die Finanzbuchhaltung

�� Verkehrszahlen des Personenkontos

�� Organisatorische Daten (Schichtplan und Vertretung)

�� Arbeitstagekalender

2009


2009

Basissystem

2.2.7. Firmenstamm

Im Firmenstamm werden die allgemeinen, bereichsübergreifenden

Stammdaten verwaltet und installationsspezifische Einstellungen

definiert.

�� Kurztexte, für die Korrespondenz mit Kunden und Lieferanten, wie z. B.

Anreden, Gewährleistungen, Lieferbedingungen, Preisstellungen

�� Zahlungsbedingungen und Zahlungsbedingungsschlüssel für den Ein-

und Verkauf

�� Rechnungsstellungen für den Ein- und Verkauf

�� Werkstoffe für die Werkstoffangaben im Schriftverkehr des Ein- und

Verkaufs und die Kalkulation

�� Tagespläne für die Hinterlegung eines tagesspezifischen

Arbeitszeitmodells für die Betriebsdatenerfassung (BDE)

�� Schichtplan zur Festlegung von Schichtmodellen für die Zuordnung von

Tagespläne einzelner Wochentagen je Schicht.

�� Verfahren der Materialbewertung mit Bewertungsarten für Lagerab-

und -zugänge

�� Währungen und Währungskurse / Tagesgenaue Währungskurse /

Währungshistorie

�� Zusätzlich zur währungsspezifischen Rundung, Möglichkeit, die

Rundung von Preisen auf zwei oder drei Nachkommastellen genau zu

konfigurieren

�� Kurstabelle für aktuelle und historische Währungskurse für die

Umrechnung in Fremdwährungen in Ein- und Verkaufsvorgängen

sowie der Finanzbuchhaltung

�� Daten für die Datenbank-Konfiguration, zur Pflege der Nummernkreise,

der Selektions- und Sachmerkmalsleisten sowie der Variablen- und

Schlüsseltabellen

�� Daten zur System-Konfiguration, zur Verwaltung der Benutzer-

Passwörter und Zugriffsberechtigungen sowie zur Konfigurierung des

Mandanten

�� Gemeinkostensätze für die Kalkulation

�� Zoll-Tabelle für die Hinterlegung der Zoll-Kennzeichen für die Intrastat-

Meldung

�� Betriebsdaten zur Pflege von firmenspezifischen Daten und Einstellungen

�� Termine zur Pflege wichtiger Abschlusstermine der Finanz- und

Anlagenbuchhaltung sowie des Lagerwesens

�� Lohngruppen zur Pflege der Lohngruppentabelle

2009

27/141


2009

Basissystem

�� Standardkontierungen zur Hinterlegung der aktuellen Steuersätze und

Angabe der Standardkonten der Finanzbuchhaltung

�� Verwaltung der Materialzuschläge/DEL-Notierungen

�� Einheitentabelle mit gebräuchlichen Maßangaben und Definition von

eigenen Einheiten

2.2.8. Regionen/Länder/Wirtschaftsräume

In der Stammdatei 'Regionen' werden Datenobjekte gepflegt, mit denen

geografische oder wirtschaftliche Zusammenhänge beschrieben werden.

Das sind neben Regionen auch Länder und Wirtschaftsräume.

Ein Datenobjekt ist als Land, Region oder Wirtschaftsraum zu

kennzeichnen. Ein zusätzliches Textfeld hilft die Stufe zu beschreiben, z. B.

State, County, District, Steuerbezirk etc.

Sie können Hierarchien definieren. So ist zum Beispiel das Bundesland

Bayern eine Region und hat als übergeordneten Raum das Land

Deutschland.

Regionen sind Unterstufen und Wirtschaftsräume übergeordnete Objekte

eines Landes. Regionen und Wirtschaftsräume lassen sich auch

hierarchisch beschreiben. So kann ein Wirtschaftsraum als

übergeordnetes Objekt wieder einen Wirtschaftsraum haben und eine

Region kann als übergeordnetes Objekt ein Land oder eine Region

haben.

Je Region oder Land ist es möglich, das Adressformat zum Drucken der

Postadresse zu hinterlegen. Die Adresse kann aus Name, Straße,

Postleitzahl, Ort, Ländername, Länderkürzel, Regionenkennzeichen und

Regionenbezeichnung in beliebiger Reihenfolge zusammengesetzt

werden.

Jeder Adresse in abas-ERP, z. B. der Kundenanschrift, wird eine Region

oder ein Land zugeordnet. Damit wird neben dem Adressformat für

Korrespondenz auch dessen geografische und wirtschaftliche Zuordnung

beschrieben.

28/141

2009


2009

Basissystem

2.2.9. Banken und Bankverbindungen

Banken und Bankverbindungen sind eigene Datenbankobjekte. Pro Konto

kann man beliebig viele Bankverbindungen anlegen. Bei der Erfassung

von Bankverbindungsdaten

werden Sie unterstützt. Nach

Eingabe einer Bankleitzahl

oder einer Kombination aus

Name und Ort der Bank

werden die jeweils fehlenden

Daten ergänzt. Zudem kann

die IBAN automatisch geprüft

werden.

Im Kunden-, Lieferanten- und

Mitarbeiterstamm kann die

erste Bankverbindung hinterlegt

werden, die als Standardvorschlag

für dieses

Konto bei den automatischen

Vorschlägen dient.

2.2.10. Individuelle Aufzählungen

In abas-ERP haben Sie die Möglichkeit, individuelle Aufzählungen zu

definieren und diese dann in Masken und Listen zu verwenden. So kann

der Anwender beispielsweise aus den Kurztexten im Firmenstamm eine

Liste der Anreden definieren, die er dann bei Adressangaben verwendet.

Aber auch Auswahllisten mit eigenen Texten sind denkbar. So könnte der

Benutzer auch eine Liste seiner Branchen erfassen und diese dann

ebenfalls bei der Adressangabe anbieten.

2009

29/141


2.3. Dokumentenverwaltung

30/141

2009

Basissystem

Die in abas-ERP integrierte Dokumentenverwaltung bietet die

Möglichkeit, firmeninterne Dokumente und Dokumente aus

Geschäftsprozessen mit anderen Unternehmen zu verwalten.

Firmeninterne Dokumente:

�� Archivierte Vorgänge aus der Verkaufsabwicklung

�� Gescannte oder bearbeitete Reparaturberichte von

Servicemitarbeitern

�� Gescannte Überweisungsträger

�� CAD-Zeichnungen der Produkte

�� ...

Externe Dokumente:

�� Zeichnungen von zu fertigenden Produkten zu Verkaufsaufträgen

�� Einkaufslieferscheine und -rechnungen

�� ...

Verkaufs- und Einkaufsvorgänge, die in abas-ERP angelegt wurden,

können bei der Druckausgabe "eingefroren" werden, so dass die

Druckausgabestände zu einem Vorgang nachvollziehbar sind.

Diese Druckausgabestände können als interne Dokumente angelegt

sowie Datensätzen zur Ansicht zugeordnet werden.

CAD-Zeichnungen, Bilder oder Dateien von Fremdprodukten

(beispielsweise MS Excel-Tabellen oder MS Word-Dokumente) können

innerhalb der Dokumentenverwaltung als einzelnes Dokument verwaltet

und zur Bearbeitung aufgerufen werden.

Gescannte Dokumente können verwaltet sowie Datensätzen in abas-ERP

über Dokumentverweisfelder zugeordnet werden. Die Dokumentenverwaltung

besitzt keinen Archivcharakter.

2009


2009

Basissystem

2.4. Adressenprüfung gegen Sperrlisten

abas-ERP bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Adressen gegen Sperrlisten

zu prüfen. Diese Funktion können Sie sowohl bei Stammdaten, wie

Kunden oder Lieferanten, als auch bei Bewegungsdaten, z. B. Liefer-

oder Rechnungsanschriften im Ein- und Verkauf einsetzen.

Die Funktionen:

�� Verwalten von versionierten Sperrlisten

�� Direkte Prüfung bei der Erfassung von Adressen

�� Prüfung als Batchlauf für festgelegte Menge von Adressfeldern

�� Automatisch erstellte Adressdatenbank mit geprüften Adressen

�� Effiziente Prüfung unter Einbeziehung von Ergebnissen früherer

Prüfläufe

�� Umfangreiche Protokollierung der Prüfläufe

Mit dieser Funktion können Sie die innerhalb der EU bestehende

Überprüfungspflicht von Geschäftspartneradressen entsprechend der

Antiterror-Verordnung realisieren.

2.5. Kommunikationskomponenten

Bürokommunikation

Die Bürokommunikationskomponente erleichtert den Austausch von

Dokumenten im Unternehmen, aber auch mit Kunden und Lieferanten.

Eine E-Mail-Anbindung sorgt für den Versand von Dokumenten direkt aus

abas-ERP. Lieferscheine und Rechnungen sind per EDI mit Kunden und

Lieferanten auszutauschen.

Bürokommunikation im Überblick

�� Briefprogramm

�� Rundbriefe an Lieferanten, Kunden, Mitarbeiter

�� Fax-Druck auf Papier

�� Fax-Rundschreiben auf Papier

�� Automatisches Faxen am Arbeitsplatz

�� E-Mail-Anbindung

�� EDI-Komponente

Postsystem

Ihre Mitarbeiter können neben E-Mail auch ein eigenes abas-Postsystem

verwenden.

Postsystem im Überblick

�� Zugriff ist benutzerabhängig

�� Definition von Verteilergruppen

�� Rückmeldung an Absender

�� Erledigungsüberwachung

�� Selektion von abgelegten Nachrichten

�� Automatischer Hinweis auf Posteingang

2009

31/141


32/141

2009

Basissystem

2.6. Grafische Benutzeroberfläche (GUI)

Viele nützliche Details erlauben die einfache und benutzerfreundliche

Bedienung von abas-ERP.

Möglichkeiten:

�� Automatischer Start von Kommandos nach dem Anmelden

�� Einfacher Zugriff auf die zuletzt bearbeiteten Masken und Objekte

durch die Kommando- und Objekthistorie

�� Häufig verwendete Kommandos je Benutzer oder je Arbeitsgruppe in

einer eigenen Kommandoübersicht konfigurierbar

�� Veränderung von Logo, Symbol, Schrift- und Hintergrundfarbe,

Einstellungen für Maskentabellen, Trennlinien und Kalenderdialog

(zum Beispiel zur Unterscheidung von mehreren Mandanten)

�� Mandantenspezifische Designeinstellungen in Form von Vorlagen

(Themes), d. h. in separaten Abschnitten individuell definierbar

�� Zusätzlich zur Maus fast überall Bedienung mit der Tastatur

�� Per Drag und Drop Objekte aus der Objektwahl zur Ansicht in

Masken ziehen bzw. in Maskenfelder eintragen

�� Mit Hilfe der Windows-Zwischenablage oder per Drag und Drop

Tabellen und Selektionsergebnisse aus abas-ERP in Microsoft Excel,

OpenOffice oder andere Programme übertragen

�� Verweise auf andere Datenobjekte komfortabel verfolgen (z. B.

Eingabefeld "Artikel" im Auftrag: Durch einfachen Tastendruck den

eingetragenen Artikel in einer eigener Maske öffnen)

�� Integration mit anderen Programmen über DDE. Zusammen mit einer

Telefonie-Software z. B. ausgehende Telefonanrufe auslösen; bei

eingehenden Anrufen den Anrufer automatisch im Datenbestand

suchen und mit den offenen Vorgänge anzeigen lassen

�� Daten aus Infosystemen und Listen direkt in OpenOffice Calc,

Microsoft Excel oder einen Webbrowser ausgeben

�� In der Online-Hilfe einen Navigationsbereich einblenden, der die

Struktur der Hilfekapitel anzeigt

�� In der Kommandoübersicht eine HTML-Seite anzeigen lassen, z. B.

das abas-Portal

�� Grafischer Maskeneditor WYSIWYG

�� Grafische Bedienoberfläche für Microsoft Windows und für Linux

verfügbar

2009


2009

Basissystem

2.6.1. Charts

Um die Abwicklung Ihrer Geschäftsprozesse transparenter zu machen,

hat ABAS die abas-ERP-Masken mit Charts ausgestattet. So können Sie

Ihre Daten ausdrucksvoll visualisieren: Verteilung der Umsätze auf

Produkte und Kunden, Zu- und Abbuchungen von Lagerbeständen,

Abschreibungsverläufe, Planung von zukünftigen Zahlungen, ...

Wenn der Mauszeiger über einem Balken oder einer Linie in einem Chart

steht oder bei einem Doppelklick in einem Chart werden

Detailinformationen angezeigt.

In Ablaufdiagrammen (Gantt-

Charts) können Sie Balken mit

der Maus verschieben, die

geänderten Werte werden in die

Datenbank übernommen (z. B.

in der Fertigungsplanung).

Mit Hilfe des Diagrammtyps

OpenHighLowClose können

zum Beispiel Kursverläufe

dargestellt werden. Zu jedem x-

Wert muss man dazu die

folgenden y-Werte angeben:

�� Erster Wert (Eröffnungswert)

�� Höchster Wert

�� Niedrigster Wert

�� Letzter Wert (Schlusswert)

2009

33/141


34/141

2009

Basissystem

2.6.2. Bilder

Sie können Bilder direkt in Masken anzeigen (Fotos von Artikeln,

Konstruktionszeichnungen).

Beim Doppelklick auf ein Bild wird das Bild in einem eigenen Fenster

angezeigt, ein weiterer Doppelklick startet ein passendes Programm zur

Bearbeitung.

2.6.3. Baumansichten

In Infosystemen können Daten auch als Baumansicht (Strukturansicht)

ausgegeben werden.

2009


2009

Basissystem

2.7. Online-Hilfe

Die im Standard gelieferte kontextsensitive Online-Hilfe ergänzen Sie

durch eigene Erweiterungen. Da Sie dazu dieselben Methoden und

Werkzeuge wie bei der Erstellung der Standardhilfe anwenden, ist die

gesamte Hilfe aus einem Guss. Sie können Erweiterungen für alle

Mandanten der Installation gemeinsam oder mandantenspezifisch

erstellen.

Neben der Dokumentation individueller Erweiterungen können Sie auch

die Standardhilfe übersteuern.

2.8. Infosysteme

Ein Infosystem dient dazu, Auswertungen und beliebige Maskendialoge

mit Mitteln der Flexiblen Oberfläche und allen Möglichkeiten der abas-

ERP-Masken wie Charts oder Bilder zu erstellen. Die Auswertungen

können in Bildschirmmasken dargestellt, aber auch auf Drucker oder

andere Geräte ausgegeben werden.

Auswertungen bis ins Detail

Mit abas-ERP erhalten Sie einen Pool vorkonfigurierter Infosysteme für

verschiedenste Auswertungen, wie zum Beispiel Umsatzstatistik,

Verkehrszahlen, Plankarte, Zu- und Abgänge, Maschinenbelegung, und

Kapazitätsübersicht. Diese Infosysteme können Sie - wenn nötig -

anpassen und mit der Infosystemtechnik auf einfache Art und Weise

eigene unternehmensspezifische Auswertungen schreiben.

Mit grafischen Darstellungselementen innerhalb der Masken

(Charts/Bilder) werden Ihre Auswertungen übersichtlich und anschaulich

präsentiert. Details und weiterführende Informationen sind über mehrere

Stufen erreichbar, denn mit Verweisen per Button und Drill-Down-

Funktionen navigieren Sie einfach.

2009

Vom Detail zur Übersicht -

Vom Auftrag zum Auftragsobligo.

35/141


36/141

2009

Basissystem

Infosysteme als Navigationsplattform

Die vielfältigen Verknüpfungen von Dialogmasken und Auswertungen

ermöglichen ein schnelles, übersichtliches und vorgangsbezogenes

Arbeiten. So bilden Infosysteme neben den Auswertungen auch eine

Navigationsplattform zur effizienten Abwicklung von Geschäftsprozessen.

2.9. Drucken

Ausdrucke werden Masken zugeordnet. Jede Bildschirmmaske hat einen

Drucken-Button, über den alle zu dieser Maske konfigurierten

Ausdrucke angeboten werden.

Dies sind Masken-Hardcopy, Formulare und Auswertungen, die mit dem

Maskeninhalt zu tun haben. So können Sie beispielsweise in der

Rechnungsmaske neben einer Hardcopy der Maske auch die Rechnung

drucken oder das Rechnungsobligo ausgeben.

Druck-Infrastruktur

Die Druck-Infrastruktur, d. h. Papierformate, Drucker, Spooler,

Einstellungen und Ausgabekanäle, werden ebenso in der abas-ERP-

Datenbank beschrieben wie auch die verfügbaren Druck-Layouts und die

Zuordnung zu den Masken. Ihre firmenspezifischen Ausdrucke werden

dort integriert und ergänzen oder ersetzen die mitgelieferten Layouts.

Arbeitsplatzdrucker

Arbeitsplatzdrucker können direkt, ohne Kenntnis und Freigabe des

Druckers von der Server-Seite, angesprochen werden, indem der

Standard-Arbeitsplatzdrucker in den Druckdialog eingetragen wird. Der

Ausdruck erfolgt auf dem Drucker, der als Standarddrucker am Windows-

Client eingestellt ist.

Druckausgabe

Die Erzeugung von Druckausgaben erfolgt über verschiedene Druckverfahren.

Je nach Anforderung (Masken-Hardcopy, Infosystemdruck,

Belegdruck, Export nach MS Excel oder zum Browser usw.) wird das

geeignete Verfahren zur Druckaufbereitung verwendet. Im Standard sind

folgende Ausgabekanäle integriert (aufgelistet nach dem Ort der

Aufbereitung):

�� Für den serverseitigen Druck

- PDF-Dokumente

- FO-Kompatibilitätskanal

- JasperReports

- XMLPrint

- XMLDATEN

�� Für den clientseitigen Druck

- CrystalReports

- Browser- und MS Excel

- Open Office-Ausgabe

- STS OnlineView

2009


2009

Basissystem

Barcode-Unterstützung

abas-ERP unterstützt viele Barcode-Formate, wie beispielsweise:

�� 1D- und 2D-Barcodes

�� Barcodes mit Steuerzeichen

�� Barcodes drehbar in den Schritten 90°, 180° und 270°

abas-Font

Bei Bedarf kann kostenfrei ein universeller Font eingesetzt werden. Dieser

Font enthält alle Zeichen, die in den von ABAS unterstützten Sprachen

vorkommen. Sie sind damit in der Lage, alle Texte am Bildschirm

darzustellen und alle Dokumente in allen Sprachen zu drucken.

Drucken im Überblick

�� Alle konfigurierten Ausdrucke einer Bildschirmmaske werden angeboten

�� Druckaufbereitung auf zentralem Server-Rechner

�� Unterstützung von Netzwerkdruckern und Arbeitsplatzdruckern

�� Beliebige weitere externe Druck-Generator-Produkte anbindbar

�� Automatisierte Generierung von Druck-Layouts für Bildschirmmasken und

Infosysteme

�� Optionales grafisches Werkzeug zum Entwurf von eigenen Layouts und zur

Nachbearbeitung der generierten Layouts

�� Drucken im Hintergrund

�� Druck von Sammellayouts

�� Ausdruck von Dokumenten in unterschiedlichen Sprachen

�� Layouts einer bestimmten Sprache zuordnen

�� Ausdruck von Adressen im Weltpostformat

�� Durch Unicode sind alle gängigen Schriftzeichen der Welt druckbar

�� Einbinden von Grafiken und Barcodes

�� Druckausgabe als E-Mail direkt aus dem Druckdialog

�� Lese- und Empfangsbestätigung bei E-Mail-Versand

�� Anbindung von Archivierungssoftware

�� Konfigurierbare Vorlagen für Layoutgenerierung von Infosystemen

�� abas-Font

2009

37/141


2.10. Listen und Auswertungen

38/141

2009

Basissystem

Eines der wesentlichen Tools von abas-ERP ist die Reportgeneratorfunktion

"Flexible Oberfläche" (FO), deren zentrale Aufgabe das

Einlesen, Sortieren, Verknüpfen und Auswerten von Daten aus der

Datenbank sowie deren Darstellung in Texten, Tabellen oder Listen ist.

Verschiedene Listen und Auswertungen passen Sie leicht an

unternehmensspezifische Bedürfnisse an. Das Verfahren zur Ausgabe

dieser Listen und Auswertungen ist im Gesamtsystem jeweils ähnlich

aufgebaut. Über verschiedene Auswahl- und Eingabefenster legen Sie

Ausgabekriterien fest und das System erstellt nach diesen Angaben Ihre

individuell gewünschten Listen.

Listen und Auswertungen – Überblick (Auswahl)

Verkauf

�� Archivauskünfte über die

Verkaufsvorgänge

�� Angebotsobligo (mit

Wiedervorlageterminen)

�� Angebotsstatistik

�� Auftragsbestand

�� Auftragseingangsstatistik

�� Kommissionierliste

�� Ausgangsrechnungsobligo

�� Ausgangsrechnungsjournal

�� Umsatzstatistiken

�� Artikelumsätze

�� Kundenumsätze

�� Kunden-/Artikelumsätze

Fertigung

�� Arbeitsgangkatalog

�� Arbeitspapiere

�� Betriebsauftragskalkulation

�� Fehlteileliste

�� Materialentnahmeliste

�� Fertigungsvorschläge

�� Rückmeldejournale

�� Auftragsstücklisten

�� Entnahmestücklisten

�� Status aktueller

Betriebsaufträge

�� Auftragsfortschritt

�� Kapazitätsauslastung der

Kapazitätseinheiten

�� Planungsüberlegungen

�� Kapazitätsengpässe

�� Serviceauftragsobligo

Einkauf

�� Vorgangshistorie über alle

Einkaufsvorgänge

�� Anfrageobligo

�� Bestellvorschlagsliste

�� Rahmenauftragsbestand

�� Bestellbestand

�� Liefermahnliste

�� Rechnungsobligo

�� Eingangsrechnungsjournal

�� Statistiken

Disposition Materialwirtschaft Finanzbuchhaltung

�� Fertigungsvorschläge

�� Auftragsstatus für

Verkaufsaufträge

�� Beschaffungsstatus für

Betriebsaufträge

�� Verwendungsstatus

�� Darstellung von Engpass-

situationen

�� Bestellvorschläge

�� Dispositionsstatus

�� Durchlaufterminierung

�� Lagerbestandsübersichten

�� Lagerbewertungslisten

�� Lagerbewegungsjournal

�� Plankarte der Zu- und

Abgänge

�� ABC-Analyse

�� Inventurzählliste

�� Liste der Inventurdifferenzen

�� Mindestbestandsberechnung

�� Kapitalbindung im Lager

�� Buchungsjournale

�� Kontoauszüge

�� Summen- und Saldenlisten

�� Listen der Offenen Posten

�� Wirtschaftsprüferlisten

�� Bilanzen

�� Gewinn- und

Verlustrechnung

�� Zentrale Meldungen

�� Umsatzsteuervoranmeldung

2009


2009

Funktionen

2.11. Sachmerkmal- und Selektionsleiste

Mit Sachmerkmal- und Selektionsleisten wählen Sie bestimmte Daten

mit zahlreichen Kriterien aus der Datenbank.

In die Sachmerkmalleisten werden zu einzelnen Artikeln oder

Artikelgruppen zusätzliche Daten eingetragen, die nicht im Teilestamm

enthalten sind. In den Artikelstammdaten werden diesen Merkmalen die

entsprechenden Ausprägungen zugewiesen.

Selektionsleisten können in beliebiger Anzahl für Stamm- und

Bewegungsdaten festgelegt werden. Über die Selektionsleisten lassen sich

einfach dialogorientierte Datenbankrecherchen über beliebige Datenbankfelder

erstellen.

Alle Leistenarten nutzen Sie zur Selektion von Datensätzen. Hierfür steht

das Dialogfenster "Objektauswahl" zur Verfügung. Die gefundenen

Datensätze werden in einer Liste angezeigt.

3. Funktionen

abas-ERP ist eine integrierte Standard-Software. Alle Funktionsbereiche

sind miteinander verbunden. Wenn beispielsweise im Verkauf der

Sachbearbeiter eine Rechnung verbucht, wird automatisch ein offener

Posten und die entsprechende Buchung in der Finanzbuchhaltung

erzeugt.

abas-ERP in Fertigungsunternehmen

2009

39/141


3.1. Verkauf

40/141

2009

Funktionen

Die Verkaufsfunktion bietet eine durchgängige Verkaufssteuerung von

der Angebotserstellung über die Auftragsverwaltung bis hin zur

Erfassung von Lieferscheinen und Rechnungen.

Mit der gewohnten Flexibilität:

�� Mandantenspezifische Feldvorbesetzungen mit Vorschlagswerten,

beliebig lange Textbausteine/Freitextverwaltung, Fakturierung in

Fremdwährung sowie kunden- und produktspezifische Rabatte und

Staffelpreise werden berücksichtigt.

Zur Erstellung von Angeboten, Aufträgen und Rechnungen bedient sich

der Verkauf des Kunden-, Teile- und Firmenstamms als Datenpool.

Direkte Verknüpfungen zu den Funktionen des Basissystems, der

Materialwirtschaft, Fertigung, Disposition, Kalkulation und

Finanzbuchhaltung schaffen ein integriertes Gesamtsystem.

Ihr Vorteil:

�� Jederzeit aktueller Überblick über die Geschäftsbeziehungen mit Ihren

Kunden sowie über die Umsatzentwicklung der Artikel

�� Optimale Lieferbereitschaft bei geringem Lagerbestand

�� Schneller Rechnungsausgang

�� Reduzierung der Kapitalbindung

�� Verbesserte Rentabilität

2009


2009

Funktionen

Kommandozentrale Verkauf

über ein zentrales Dialogfenster steuern Sie alle Prozesse des Verkaufs.

Von hier aus bearbeiten Sie die gesamte Vorgangskette vom Angebot bis

zur Rechnung. Sie können Vorgänge einsehen, diese modifizieren und

von dort neue Verkaufvorgänge erstellen.

�� Selektieren von aktuellen oder bereits archivierten Verkaufsvorgängen

nach verschiedenen Kriterien

�� Erfassen, Freigeben und Bearbeiten der Vorgänge

�� gezielte Informationen durch Anbindung von Infosystemen wie z.B.

Plankarte, Beschaffungsstatus, Lagerbestände

�� Versandplanung

2009

41/141


42/141

2009

Funktionen

3.1.1. Angebot

Angebote werden durch Eingabe der erforderlichen Informationen im

Dialog erstellt. Wiedervorlagefristen unterstützen das termingerechte

Nachfassen. Listen und Auswertungstabellen verschaffen einen Überblick

über laufende bzw. bereits abgeschlossene Angebote. Erledigte Angebote

werden im Originalzustand im Angebotsarchiv abgelegt. Der Zugriff ist

bei Bedarf möglich.

Angebot im Überblick

�� Erfassen eingehender Anfragen

�� Erstellen und Ändern von Angeboten über die Angebotsmaske im Dialog

�� Kopieren von Angeboten aus aktuellen Angeboten oder Angeboten aus dem

Archiv

�� Kalkulation von Angeboten über Angebotsstückliste

�� Mandantenspezifische Feldvorbesetzungen mit Vorschlagswerten

�� Verwenden von Wiedervorlagefristen und Terminen im Angebot

�� Beliebig langer Text im Angebotskopf

�� Beliebig langer Text zu jeder einzelnen Angebotsposition

�� Angabe eines Wunschtermins

�� Ausdruck des Angebots in der beim Kunden/Interessenten hinterlegten

Korrespondenzsprache

�� Ausdruck über Formulargenerator

�� Beliebiger Wiederholdruck, auch von bereits archivierten Angeboten

�� Eingabe von Angebotspreisen und -werten in Fremdwährung

�� Angebotsüberwachung mit den Listen "Angebotsobligo"

�� Übergabe eines Angebots an einen Auftrag

�� Angebotsarchiv für alle erledigten Angebote im Originalzustand

2009


2009

Funktionen

3.1.2. Aufträge

Die Auftragsverwaltung ist ein Aufgabenbereich, der in vielen

Unternehmen sehr stark durch individuelle Anforderungen geprägt wird.

Durch die hohe Flexibilität von abas-ERP können diese Anforderungen

erfüllt werden, egal ob es darum geht, komplexe Kundenstrukturen

abzubilden, Preise für Produkte kundenbezogen zu ermitteln, oder

Bestelldaten des Kunden über das Internet bzw. per EDI zu übermitteln.

Verwaltung von Aufträgen

Die Komponente zur Verwaltung von Aufträgen bietet das Erstellen und

Ändern von Aufträgen über die Auftragsmaske im Dialog. Sie ist ähnlich

aufgebaut wie die Angebotsmaske. Durch die Übernahme von

Angebotsdaten in den Auftrag wird die Auftragserstellung beschleunigt

und einem Auftrag direkt das zugehörige Angebot zugeordnet. Ferner

gibt es die Möglichkeit, Rahmenaufträge über spezielle Produkte,

Lieferungen, Rabatte und Staffelpreise mit einem Kunden abzuschließen.

2009

43/141


44/141

2009

Funktionen

Material- und Terminplanung

Aufträge können jederzeit, auch sofort nach ihrer Erfassung, eingeplant

werden. Dabei löst die Disposition automatisch die Produktstrukturen der

einzelnen Auftragspositionen mehrstufig auf, ermittelt Termine und

Mengen für alle Material- und Kapazitätsbedarfe und aktualisiert

termingenau die Beschaffungsvorschläge für alle noch fehlenden Teile.

Aufträge im Überblick

�� Erstellen und Ändern von Aufträgen über die Auftragsmaske im Dialog

�� Möglichkeit, einen Auftrag zu ändern und gleichzeitig das Auftragsobligo zu

erstellen

�� Erstellen eines Auftrags durch Übernahme der Angebotsdaten

�� Mandantenspezifische Feldvorbesetzungen mit Vorschlagswerten

�� Material- und Terminplanung

�� Verwendung von Wiedervorlagefristen und -terminen im Auftrag

�� Übernahme von Kundenstammdaten in den Auftrag mit Änderungsmöglichkeit:

Konditionen, Versandvorschriften, Fremdwährung, Preise, Rabatte

�� Verwaltung von Rahmenaufträgen

�� Zuordnung von Kostenträgern

�� Beliebig langer Text in den Auftragskopfdaten

�� Beliebig langer Text für jede einzelne Auftragsposition

�� Auftragsüberwachung mit den Listen "Auftragsobligo“

�� Auftragsstatusbericht für Auftragspositionen, die gefertigt oder beschafft werden

müssen

�� Optional Rahmenauftragsbearbeitung für die Kfz-Zulieferindustrie nach VDA-

Richtlinien

�� Markierung in EK/VK-Positionen: nicht liefern/nicht berechnen

�� Webauftrag

3.1.3. Rahmenauftrag

In abas-ERP werden kundenbezogene Rahmenaufträge verwaltet.

Zugrunde liegen Vereinbarungen über die Abnahmemenge von Artikeln

zu festgelegten Konditionen.

Die Rahmenvereinbarungen werden in gesonderten Datenobjekten

verwaltet, die das sogenannte Rahmenauftragsobligo bilden. In den

Rahmenaufträgen werden die Fortschrittszahlen (bereits gelieferte

Mengen, abgerufene Mengen und die Restbestände je Artikel) geführt.

Eine Kontrolle und Überwachung der mit dem Kunden vereinbarten

Verträge ist somit möglich.

Rahmenauftrag im Überblick

�� Verwalten der Rahmenaufträge, Kontrakte, Verträge

�� Erfassen der Abrufaufträge

�� Überwachung der Rahmenaufträge, Mengen und Gültigkeitsdauer

�� Fortschrittszahlen im Rahmenauftrag

�� Obligo aus Rahmenaufträgen

2009


2009

Funktionen

3.1.4. Absatz-/Umsatzplanung

Die Absatz-/Umsatzplanung bildet die Basis einer unternehmensweiten

Vorausschau aller relevanten Ressourcen.

Die Mengen der Absatzplanung können in unterschiedlicher Detaillierung

nach folgenden Kriterien ermittelt werden:

�� einzelne Artikel oder Artikelgruppen

�� Differenziert je Lagergruppe

�� Differenziert für einzelne Kunden oder Kundengruppen

�� flexible Planungszeiträume: Tag, Woche, Monat, Quartal und Jahr

oder frei wählbare Perioden

Die Plandaten können auf der Grundlage historischer Basisdaten mittels

Prognoseverfahren hochgerechnet, importiert oder manuell erfasst

werden.

Basis für die Umsatzplanung ist ein Absatzplanpreis, der den Umsatz einer

geplanten Menge festlegt.

Planungszyklus

In der Regel wird eine Planung pro Jahr/Geschäftsjahr durchgeführt. Um

kurzfristige Änderungen oder (saisonale) Schwankungen zu

berücksichtigen, kann eine bereits erfolgte Planung mit der rollierenden

Planung nach bestimmten Zeitintervallen aktualisiert, konkretisiert und

überarbeitet werden.

Auswertungen

�� Soll-Ist-Vergleich für Absatz und

Umsatz

�� Darstellung der

Planungshierarchien

2009

45/141


46/141

2009

Funktionen

3.1.5. Versandabwicklung

Der Versand umfasst Funktionen für die Versandplanung, die

Packmittelverwaltung, die Kommissionierung, sowie die Zoll- und

Exportabwicklung.

Aktuelle und übersichtliche Dialoginformationen der lieferfähigen

Aufträge, deren Bearbeitungsstatus und der Zugriff auf Liefer- und

Versandbedingungen sorgen dafür, dass Ihre Versandabteilung bestens

informiert ist.

Versandplanung

(Siehe auch Kapitel 4. Automotive (optional) bzw. Leistungsbeschreibung:

abas-ERP/Automotive)

Die Versandplanung kombiniert alle Arbeitsschritte für Ihren Versand.

Durch den Einsatz der Versandplanung ist es möglich, die logistischen

Prozesse durch eine größere Überschaubarkeit und die Schaffung eines

besseren Transportumfelds in Einklang zu bringen, wobei auch eine

Kosten- und Zeitersparnis durch die Verkürzung der Lagerhaltung erzielt

wird. Eine effiziente Versandplanung garantiert dadurch die

schnellstmögliche Lieferung zum Kunden.

Mit der Versandplanung können Gesamtlieferungen, Teillieferungen,

Restlieferungen und Sammellieferungen über eine Dialogmaske

bearbeitet werden. Alle damit verbundenen Arbeiten wie

"Speditionsaufträge anlegen", "Packmittel eintragen", "Lieferscheine

anlegen", "Versandpapiere drucken" (z. B. Frachtbrief,

Warenbegleitschein, Warenanhänger inkl. Barcode, Paketaufkleber,

werden dabei unterstützt. Mit Hilfe der Kommissionierliste kann die

Lieferung im Lager zusammengestellt werden. Anhand der Ladeliste

wissen Sie, wie die Ware verpackt und dem Logistikdienstleister zu

übergeben ist. Durch die integrierte Anzeige der Verfügbarkeit haben Sie

stets einen Überblick der aktuellen Bestände. Kurzfristige Änderungen

können selbst nach Erstellen der Lieferscheine noch berücksichtigt

werden. Somit erreichen Sie ein hohes Maß an Flexibilität und Liefertreue.

Konsignationslager

Die Verwaltung von Konsignationslagern beim Kunden wird in abas-ERP

komfortabel unterstützt. Dazu gehören beispielsweise die direkte

Belieferung dieser Lager, die Abwicklung über Speditionen, die

Bestandsführung, die Überwachung eingestellter Mindestbestände und

die Abrechnung der Entnahmen mit dem Kunden.

Packmittelverwaltung und Behältermanagement

Für den Transport von Material werden Packmittel benötigt. Besonders für

kompliziertere Anwendungen wie in der Konsumgüter- oder

Automobilzulieferindustrie, müssen Packmittel gemäß den von den

Kunden vorgegebenen Packanweisungen verpackt und mit speziellen

Informationen versehen werden.

2009


2009

Funktionen

Zur Ermittlung der verfügbaren Packmittel ist deren Bestand und Lagerort

von Bedeutung. Bei Packmittelbewegungen werden in abas-ERP alle

Packmittel im Wareneingang oder Versand automatisch verbucht, was

den Buchungsaufwand reduziert.

In abas-ERP können Sie auch wiederverwendbare Packmittel verwalten,

z. B. Gitterboxen, Paletten und ähnliches. Die Packmittelanweisungen

werden in einer Datenbank hinterlegt. Neben den aktuellen Beständen

werden auch die einzelnen Bewegungen festgehalten.

Versandabwicklung im Überblick

�� Versandavis

�� Versandvorschlagsliste

�� Abfrage und Analyse des Lieferobligos

�� Selektion und Gruppierung von Lieferpositionen nach verschiedenen Kriterien

�� Tourenplanung

�� Gesamtlieferungen, Teillieferungen, Restlieferungen, Sammellieferungen

�� Rückstandsverwaltung

�� Retouren

�� Verfügbarkeitsprüfung

�� Erstellen von Lieferscheinen und Speditionsaufträgen

�� Erstellen von Sammellieferscheinen und Sammelspeditionsaufträgen

�� Laden und Speichern von Versandplänen

�� Nachträgliches Ändern bereits erstellter Lieferscheine

�� Automatische Verbuchung im Lager

�� Umlagerungen an andere Lager

�� Automatisches Ermitteln der benötigten Packmittel laut Packanweisung

�� Ändern der Packanweisungen

�� Drucken der benötigten Papiere

�� Kommissionierlisten (Picklisten)

�� Versandpapiere wie zum Beispiel:

- Lieferscheine

- Speditionsaufträge

- Paketaufkleber

- Frachtbriefe

- Versandetiketten

2009

47/141


Zoll- und Exportabwicklung

48/141

2009

Funktionen

ATLAS:

Automatisiertes Tarif- und lokales Zollabwicklungssystem

ATLAS ist ein EDV-Verfahren der deutschen Zollverwaltung zur

Automatisierung und Beschleunigung der Zollabwicklung. Damit werden

schriftliche Dokumente der Zollabwicklung durch elektronische

Nachrichten im EDIFACT-Format ersetzt.

Die abas-Business-Software unterstützt mit ATLAS das vereinfachte

Verfahren der Ausfuhranmeldung.

Die Pflege der dafür benötigten Daten erfolgt in abas-ERP. In einem

Infosystem werden die Daten gesammelt und können auf Wunsch ergänzt

oder korrigiert und analog der EDI-Nachrichten, zur Übermittlung

bereitgestellt werden.

Die Konvertierung in EDIFACT-Nachrichten, die elektronische

Datenübermittlung an das zuständige Zollamt und die Archivierung der

Ausfuhranmeldungen erfolgt durch zertifizierte Zoll-Software von

verschiedenen Anbietern.

Die Zoll-Software zur Konvertierung und Übermittlung der Nachrichten an

das Zollamt ist nicht Bestandteil der abas-ERP-Software.

3.1.6. Intrastat-Handelsstatistik

Die Intrastat-Handelsstatistik ermöglicht die nach Artikel 8 der EU-

Verordnung 3330/91 vorgeschriebene monatliche Auskunft über den

Warenverkehr in EU-Staaten und Drittländern an das statistische

Bundesamt.

Unter Rückgriff auf die Funktionen und Stammdaten der Basis und die

Vorgänge im Einkauf und Verkauf werden die Daten für die Intrastat-

Meldungen in abas-ERP zusammengetragen.

Alle erforderlichen Grundwerte sind in den Stammdaten, die Intrastat-

Schlüssel in Tabellen integriert. Die Intrastat-Handelsstatistik erstellt die

monatlich vorgeschriebenen Meldungen sowie Schätzungen der

Inlandstransportkosten.

Die Daten zur Intrastat-Handelsstatistik können in jeder Zeile einer

Verkaufs- bzw. Einkaufsrechnung hinterlegt werden. Die entsprechenden

Felder werden dabei aus dem Teilestamm des Artikels bzw. aus den

entsprechenden Kopfvariablen vorbelegt. Diese werden wiederum aus

dem Stamm des Versandkunden bzw. -lieferanten gefüllt.

2009


2009

Funktionen

3.1.7. Fakturierung

abas-ERP zeigt bei der Fakturierung große Flexibilität, um alle

unternehmensspezifischen Abläufe abzubilden. So ist es möglich,

Anzahlungen zu verwalten, Barverkäufe zu tätigen, Einzel-, Teil- und

Sammelrechnungen zu erstellen sowie Gutschriften und Stornierungen

vorzunehmen. Die Zuordnung von Kostenträgern und Erlöskonten sowie

die automatische Verbuchung in die Finanzbuchhaltung und

Lagerbuchhaltung verbindet die Fakturierung mit den anderen abas-

Funktionen.

Fakturierung im Überblick

�� Barverkäufe (mit Verbuchung im Lager und Buchung in der Finanzbuchhaltung

auf das Kassenkonto)

�� Einzel- und Teilrechnungen

�� Anzahlungsverwaltung (Anzahlungsanforderungen, Schlussrechnung)

�� Sammelrechnungen

�� Proforma-Rechnungen

�� Gutschriften und Stornierungen

�� Fakturierung in Fremdwährung

�� Berücksichtigung von Nebenkosten aller Art

�� Rabatte, Staffelpreise, usw.

�� Belegdatum, Buchungsdatum und Valutadatum

�� Zuordnung von Kostenträgern

�� Automatische Erlöskontierungen

�� Automatische Verbuchung in die Finanzbuchhaltung und Lagerbuchhaltung

�� Journalisierung

�� Rechnungsobligo

�� Rechnungsausgangsliste

�� Ausstellung von Rechnungen an Zentralzahlungsregulierer

3.1.8. Provisionsabrechnung

Auch bei der Provisionsabrechnung ist die Flexibilität von abas-ERP

gefragt, denn je nach Unternehmen differieren die zugrunde liegenden

Provisionsmodelle. Deshalb können Sie beispielsweise Ihr

unternehmensspezifisches Abrechnungsverfahren in abas-ERP hinterlegen.

Die Regeln für die Berechnung werden gesondert in einem

Provisionsdatenobjekt verwaltet. Hier wird vereinbart, welche

Grundprovision ein Vertreter hat, ob für bestimmte Artikel oder

Produktgruppen abweichende Provisionssätze gelten. Mit abas-ERP

pflegen Sie einfach und flexibel Ihre unternehmensspezifischen

Provisionsvereinbarungen.

Provisionsabrechnung im Überblick

�� Provisionsermittlung nach definierten Regeln und Formeln

�� Provisionskonditionen für Vertreter/Artikel/Produktgruppen/Mengenstaffeln

�� Jede Kombination wie zum Beispiel Konditionen für Vertreter und Artikel

�� Provisionsstellungen

�� Individuelle Gestaltung des Abrechnungsformulars

2009

49/141


50/141

2009

Funktionen

3.1.9. Editierbare Auftragsfertigungsliste

Die editierbare Auftragsfertigungsliste lässt auftragsbezogene Änderungen

auf allen Stufen der Fertigungslisten zu, sie ermöglichen:

�� Einfache Umplanung bei Material- oder Maschinenengpässen

�� Einfaches Erzeugen von Varianten

�� Schrittweises Verfeinern von Fertigungslisten

�� Überblick über die Zusammensetzung eines Artikels

Zur Auswertung der Fertigungslisten stehen Ihnen Infosysteme zur

Verfügung.

(Mehr zur editierbaren Auftragsfertigungsliste lesen Sie im Kapitel

3.8.4. Auftragsbezogene Fertigungsliste)

3.1.10. Zusatzfunktionen

Mit der Funktion Vorgangshistorie können die Zusammenhänge zwischen

Angeboten, Aufträgen, Lieferscheinen und Rechnungen einfacher verfolgt

werden. Fragen wie "Zu welchem Auftrag gehört die

Lieferscheinposition?" oder "Aus welchem Angebot ist die Auftragsposition

hervorgegangen?" lassen sich im Verkauf schneller beantworten.

Alle abgeschlossenen Verkaufsvorgänge werden in einem Archiv in

Originalform verwaltet. Auf dieses Archiv haben Sie jederzeit direkten

Zugriff, wobei man beispielsweise einen Vorgang als Formular

ausdrucken oder als Kopiervorlage für einen neuen Vorgang verwenden

kann. Auch statistische Auswertungen über archivierte Verkaufsvorgänge

sind erstellbar.

Mit der abas-ERP-Funktion Speditionsauftrag erhält man im Versand

einen Überblick, welche Ware per Spedition versendet werden soll.

Mehrere Lieferscheine können zu einem einzigen Speditionsauftrag

zusammengefasst und daraus ein Speditionsauftragspapier generiert

werden. Oder man kann im Lieferschein einen Speditionsauftrag

angeben und dadurch den Lieferschein an diesen anknüpfen.

3.2. CRM/abas-Kundeninfosystem

Dieses Infosystem vereinfacht den Umgang mit Kunden. Hierzu werden

sowohl Verkaufsvorgänge als auch die allgemeinere Form der

Vorgänge, im wesentlichen Projekte und Tätigkeiten verwaltet. Dies

geschieht mitarbeiter- und kundenorientiert.

Aus abas-ERP heraus können E-Mails versendet und Homepage-URLs

aufgerufen werden. Dafür steht eine Auswahl mit den definierten

Kontaktzeilen zur Verfügung – d. h. alle Kunden und Mitarbeiter, die mit

2009


2009

Funktionen

dem angegebenen Kunden über das Stammblatt verknüpft sind und die in

ihrem eigenen Stammblatt eine festgelegte E-Mail- bzw. Internet-Adresse

aufweisen, werden angezeigt.

Ein weiterer Prozess legt neue Verkaufsvorgänge, Kunden bzw. Kunden-

Sachbearbeiter sowie Projekte und Tätigkeiten an. Ist ein Kunde in der

Infosystemmaske eingetragen, wird dieser – falls sinnvoll – beim Erstellen

eines neuen Objektes in der betreffenden Anlagemaske bereits vorbelegt.

2009

51/141


2009

Funktionen

Hinterlegt sind die verkaufsrelevanten Infosysteme Angebotsobligo,

Rahmenauftragsobligo, Auftragsobligo, Lieferscheinobligo Verkauf,

Rechnungsobligo Verkauf, Rechnungsausgangsliste sowie das Infosystem

zum Weiterleiten von Projekten und Tätigkeiten. An die

verkaufsrelevanten Infosysteme wird der Kunde bzw. der

Rechnungsempfänger als Vorbelegungsparameter übergeben, beim

Infosystem Vorgangsweiterleitungen ist es der Bediener.

Die Datenbankabfrage gemäß den gewählten Selektionsmerkmalen wird

ausgelöst und baut entsprechend dem Ergebnis dieser Anfrage die

Tabelle auf.

Ein Infosystem dient zur Weiterleitung von Tätigkeiten.

52/141

2009


2009

Funktionen

3.3. Einkauf

Der Einkauf in abas-ERP bietet wie der Verkauf eine durchgängige

Vorgangsbearbeitung – von der Anfrage über Bestellvorschläge und

Bestellungen sowie die Erfassung von Wareneingängen bis hin zur

Rechnungsprüfung. Das Bestellwesen ist zentrale Komponente des

Einkaufs, auch Rahmenverträge können bearbeitet werden.

Der Einkauf stellt folgende Funktionen zur Verfügung:

�� Anfrage

�� Bestellvorschläge

�� Bestellverwaltung

�� Rahmenaufträge

�� Wareneingang

�� Rechnungsprüfung

�� Lohnfertigungsvorschläge

�� Beistellungen

�� Umlagerungsvorschläge

�� Zusatzfunktionen

- Ablage, Archiv

- Standardlisten

- Standardauswertungen

Kommandozentrale Einkauf

über ein zentrales Dialogfenster steuern Sie alle Prozesse des Einkaufs.

Von hier aus bearbeiten Sie die gesamte Vorgangskette von der Anfrage

bis zur Rechnung. Sie können Vorgänge einsehen, diese modifizieren und

von dort neue Einkaufsvorgänge erstellen.

�� Selektieren von aktuellen oder bereits archivierten Einkaufsvorgängen

nach verschiedenen Kriterien

�� Erfassen, Freigeben und Bearbeiten der Vorgänge

�� gezielte Informationen durch Anbindung von Infosystemen wie z.B.

Plankarte, Beschaffungsstatus, Lagerbestände

2009

53/141


54/141

2009

Funktionen

3.3.1. Anfrage

In abas-ERP können Sie Ihre Anfragen komfortabel verwalten. Anfragen

an Lieferanten werden einfach im abas-ERP-Einkauf in der zugehörigen

Bildschirmmaske erstellt und über EDI elektronisch übermittelt. Der

Vergleich von Anfragen bildet eine gute Basis für die Kaufentscheidung.

Nachdem Sie die Lieferanten ausgewählt haben, werden vom System die

Anfragen erstellt, denen Sie später die eingegangenen Angebote

zuordnen. Per Angebotsvergleich können Sie Preise, Lieferzeiten und

Konditionen gegenüberstellen.

Ist die Wahl auf einen Anbieter gefallen, kann aus dem Anfragevorgang

automatisch eine Bestellung generiert werden. Alle Anfragen werden

automatisch in einem Anfragenarchiv gespeichert. Aus den Archivdaten

ist dann ersichtlich, ob eine Anfrage zur Bestellung führte oder nicht.

Anfrage im Überblick

�� Einzelanfragen

�� Mehrfachanfragen

�� Anfragenüberwachung

�� Anfragenvergleich

�� Archivierung der Anfragen mit der Speichermöglichkeit von Erledigungsgründen

�� Übernahme einer Anfrage in eine Bestellung

�� Recherche im Anfragenarchiv nach beliebigen Kriterien

3.3.2. Bestellvorschläge

Zentrale Komponente des Einkaufs ist das Bestellwesen. In der Disposition

werden durch die Nettobedarfsermittlung oder bei Unterschreiten von

Mindestbeständen Bestellvorschläge generiert. Diese Bestellvorschläge

fließen dann in Bestellungen ein. Wie im Verkauf können auch im Einkauf

Rahmenaufträge mit Lieferanten bearbeitet werden. Sie beziehen sich auf

bestimmte Artikel und beinhalten unter anderem definierte Abrufmengen,

Staffelpreise und Rabatte. Durch die Definition bestimmter Abrufmengen

können innerhalb eines festgelegten Zeitraums bequem die

Einkaufsartikel bestellt werden.

Das Bestellwesen ist über die Zuordnung von Kostenstellen, Kostenträgern

und Kontierung für jede Bestellposition mit der Finanzbuchhaltung und

der Kostenrechnung verbunden.

2009


2009

Funktionen

Bestellvorschläge können manuell erzeugt werden oder direkt im Dialog

nach beliebigen Kriterien wie Lieferanten, Artikeln, Disponenten

Lagergruppen oder nach Terminen selektiert und sortiert werden.

In der Dialogbearbeitung können Mengen, Preise und Termine verändert

werden oder aber auch der vom System vorgeschlagene Hauptlieferant

durch einen anderen Lieferanten im Bestellvorschlag ersetzt werden. Die

Bestellvorschläge werden freigegeben und anschließend automatisch in

Bestellungen umgewandelt.

Bestellvorschläge im Überblick

�� Automatische Ermittlung und Berechnung der Bestellvorschläge für die externe

Beschaffung über die Planungsrechnung

�� Berücksichtigung der im Teilestamm eingestellten Dispositionsverfahren:

- Mindestbestandsbezogene Disposition

- Bedarfsbezogene Disposition

- Auftragsbezogene Disposition

�� Bearbeiten der Bestellvorschläge im Dialog oder nach bestimmten Kriterien

�� Automatische Übernahme der freigegebenen Bestellvorschläge in Bestellungen

�� Angabe eines Wunsch-Liefertermins

3.3.3. Bestellverwaltung

In der Bestellverwaltung von abas-ERP können Bestellungen direkt erfasst

oder aus der Übernahme einer Anfrage oder aus den vom System

erstellten Bestellvorschlägen generiert werden.

Bestellt werden können sowohl Teile, die im System vorhanden sind, als

auch sogenannte Einmalteile, die nicht als Stammdaten vorhanden sind

und deren Beschreibung der Bestellposition zugeordnet wird.

Die Bestellung ist auch die Grundlage für die spätere Kontierung der

Eingangsrechnung. Kostenstellen und Kostenträger können einer

Bestellposition zugeordnet werden.

Jede Bestellposition kann durch beliebig lange Texte ergänzt werden.

Verknüpfungen mit Zeichnungen sind ebenfalls möglich.

2009

55/141


Bestellverwaltung im Überblick

56/141

2009

Funktionen

�� Übernahme von Anfragen in Bestellungen

�� Übernahme ermittelter und freigegebener Bestellvorschläge in Bestellungen

�� Erfassen von Bestellungen im Dialog

�� Verwalten der Bestellungen nach: Sachbearbeitern, Warengruppen und eigenen

Kriterien

�� Automatische Festlegung der Kontierung für Bestands- und Aufwandskonten

�� Zuordnung von Kostenträgern und Kostenstellen

�� Beliebig lange Texte

�� Verwendung von Fremdsprachen

�� Bestellung von Dienstleistungen und Einmalartikeln

�� Bestellung von Teilen mit eigener Materialbestellung

�� Bestellung von Veredelungsprozessen

�� Bestellung von Auswärtsbearbeitungen

�� Archiv für alle Einkaufsvorgänge:

�� Anfragen, Bestellungen, Rahmenverträge, Wareneingänge,

Eingangsrechnungen mit beliebigen Recherche- und Analysemöglichkeiten

�� Mahnwesen für Lieferung (per Fax, Brief oder E-Mail)

�� Kennzeichnung und Berücksichtigung von Streckengeschäften

3.3.4. Rahmenauftrag

In abas-ERP werden auch lieferantenbezogene Rahmenaufträge,

Rahmenverträge oder Kaufkontrakte verwaltet. Grundlage hierfür sind

Vereinbarungen über die Abnahme bestimmter Artikel mit den für einen

Gültigkeitszeitraum vereinbarten Abnahmemengen und Preisen.

Die Rahmenvereinbarungen werden in gesonderten Datenobjekten

verwaltet, die das sogenannte Rahmenauftragsobligo bilden. In den

Rahmenaufträgen werden die Fortschrittszahlen (bereits gelieferte

Mengen, abgerufene Mengen) und die Restbestände je Artikel geführt.

Eine Kontrolle und Überwachung der mit dem Lieferanten vereinbarten

Verträge ist somit jederzeit möglich.

Rahmenauftrag im Überblick

�� Verwalten von Rahmenaufträgen (Kontrakte)

�� Rahmenaufträge über spezifizierte Teile

�� Erfassen der Abrufbestellungen

�� Verwalten der Fortschrittszahlen

�� Rahmenauftragsbestand

�� Dokumentation des Lebenslaufes eines Rahmenauftrag

3.3.5. Wareneingang

Im Wareneingang berücksichtigt abas-ERP Gesamt-, Teil-, Über- und

Unterlieferungen. Auch das Erstellen von Sammellieferscheinen ist

möglich. Nach Erhalt der Ware wird eine automatische Zuweisung an

das Standardzugangslager vorgenommen oder Zugangsbuchungen im

Qualitäts- und Konsignationslager durchgeführt. Falls eine Lieferung

beanstandet werden sollte, kann sofort die Rücklieferung veranlasst

werden.

2009


2009

Funktionen

Wareneingang im Überblick

�� Gesamt-, Teil, Über- und Unterlieferungen

�� Möglichkeit des automatischen Ausgleichs der Bestellung bei Unterlieferungen

�� Erfassen von Sammellieferscheinen

�� Automatische Zuweisung eines Zugangslagers oder eines Zugangslagerplatzes

�� Erfassen der Eingangsmengen in unterschiedlichen Mengeneinheiten

�� Zugangsbuchungen in Qualitätsprüflager

�� Zugangsbuchungen in Konsignationslager

�� Behandlung der Rücklieferungen an Lieferanten

Qualitätsprüfung

Die Qualitätsprüfung kann direkt beim Wareneingang erfolgen oder nach

der Erfassung des körperlichen Zuganges zu einem späteren Zeitpunkt.

Auch externe QS-Lösungen können angebunden werden.

3.3.6. Rechnungsprüfung

Der Wareneingang und die Rechnungsprüfung sind mit der

Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung und Lagerhaltung verbunden.

Automatisches Verbuchen in den Lagern und in der Finanzbuchhaltung,

Erfassen sämtlicher Nebenkosten, Errechnen der Vorsteuer und die

Journalisierung vernetzen die Funktionen untereinander.

Externe Dokumentenverwaltung

Die im ERP-System erfassten und geprüften Eingangsrechnungen können

als Dokument eingescannt werden und mit Datenobjekten verbunden

werden (siehe auch Kapitel 2.3. Dokumentenverwaltung). So haben Sie

die Möglichkeit, von jedem Punkt im System auf das Originaldokument

zuzugreifen.

Rechnungsprüfung im Überblick

�� Bareinkauf

�� Erfassen der Eingangsrechnung mit Zugriff auf Lieferscheine und Bestellungen

�� Prüfung von Liefer- und Rechnungsmengen im Dialog

�� Überprüfen von Konditionen im Dialog

�� Rechnerische Kontrolle

�� Erfassen sämtlicher Nebenkosten mit automatischer Kontierung

�� Berücksichtigung von Rabatten, Staffelpreisen

�� Vorgeschlagene Kontierungen sind überschreibbar

�� Nachträgliche Zuordnung von Kostenstelle/Kostenträger

�� Errechnen der Vorsteuer

�� Automatische Verbuchung im Lager

�� Erstellen von Belastungen an den Lieferanten

�� Erfassen von Gutschriften des Lieferanten

�� Verbuchung in der Finanzbuchhaltung und Materialwirtschaft

�� Mischpreisbildung

�� Journalisierung

�� Rechnungsobligo

�� Rechnungseingangsliste

2009

57/141


58/141

2009

Funktionen

3.3.7. Lohnfertigungsvorschläge

Über die Funktion Lohnfertigung (Fremdfertigung) werden die Tätigkeiten

verwaltet, die in der Bearbeitung von Halbfabrikaten und eventuell

beigestellten Artikeln bei Lohnfertigern (Lieferanten) anfallen. Die

Lohnfertigung kann in abas-ERP in der Fertigungsliste eines Artikels

eingetragen werden. abas-ERP generiert dann Lohnfertigungsvorschläge

und es können daraus Dienstleistungsbestellungen beim Lohnfertiger

generiert werden.

Die Lohnfertigung kann in einer Artikelstruktur schon in der neutralen

Fertigungsliste gepflegt werden. Sie haben die Möglichkeit, Beistellteile zu

definieren und diese komfortabel an den Lohnfertiger zu schicken. Falls

Sie sich kurzfristig umentscheiden (und doch intern fertigen wollen),

können Sie in der editierbaren Auftragsfertigungsliste einfach von

Lohnfertigung auf interne Fertigung umstellen. Auch eine parallele Pflege

der neutralen Fertigungsliste für beide Beschaffungsarten ist realisierbar

(Make-or-buy-Entscheidung).

Mit einem Lohnfertigungsvorgang kann man einen oder mehrere

Arbeitsschritte einer Fertigungsliste abwickeln und mehrere

aufeinanderfolgende Fertigungsschritte bei verschiedenen Lohnfertigern in

einer Fertigungsliste definieren.

In abas-ERP listen Sie Lieferantenbestände der Halbfabrikate und

Beistellungen im Bereich Lohnfertigung auf. Damit können auch für einen

eingegebenen Betriebsauftrag alle Lohnfertigungen mit Halbfabrikaten

und Lohnfertigungsbereitstellungen ausgegeben werden.

2009


2009

Funktionen

3.3.8. Beistellungen

Allgemeine Beistellungen werden aus der Fertigungsliste des Bestellteils

übernommen.

Bestellbezogene Änderungen an der Beistellteileliste werden mit der

editierbaren Auftragsfertigungsliste vorgenommen.

Im Teilestamm haben Sie die Möglichkeit, eine vom Lieferanten

abhängige "Vorlaufzeit" für Beistellteile zu definieren. Mit dieser Frist legen

Sie fest, wie viele Arbeitstage vor dem Liefertermin das Beistellteil beim

Lieferanten sein muss.

3.3.9. Zusatzfunktionen

Sämtliche Einkaufsvorgänge (Anfragen, Rahmenaufträge, Abrufe,

Lieferscheine, Rechnungen) werden im Archiv in Originalform verwaltet.

Auf das Archiv besteht ebenfalls direkter Zugriff (z. B. als Kopiervorlage

für einen neuen Vorgang oder für statistische Auswertungen).

Die Zusatzfunktionen umfassen folgende Komponenten:

�� Ablage, Archiv

�� Standardlisten und -auswertungen

3.4. Rechnung für Ein- und Verkauf

Zahlschein

abas-ERP unterstützt den Inlandszahlungsverkehr mit Zahlschein (ESR) in

der Schweiz. In den Verkaufs- und Einkaufsrechnungen können die Felder

Kodierzeile, Zahlungsreferenz, Teilnehmernummer und Prüfziffer aus

einem Zahlschein erfasst werden. Beim Buchen der Rechnung werden

diese Daten in die Rechnungsbuchung und in die offenen Posten

übernommen.

Anzahlungen und Schlussrechnungen

abas-ERP unterstützt Sie beim Anrechnen geleisteter Anzahlungen in

Schlussrechnungen. Das System übernimmt:

�� Zahlreiche Plausibilitätskontrollen darüber, ob die schon gestellten

Anzahlungsrechnungen auf die Schlussrechnung angerechnet werden

können.

�� Die Ausweisung der bei den einzelnen Anzahlungen geflossenen

Umsatzsteuer - was insbesondere dann wichtig ist, wenn die einzelnen

Anzahlungen zu verschiedenen Steuersätzen in Rechnung gestellt

wurden.

2009

59/141


2009

Funktionen

3.5. Preisfindungen für Ein- und Verkauf

Die Preisfindungsfunktionen im Einkauf und Verkauf bewirken Preis-

oder Rabatt-Vorschläge in Angeboten, Aufträgen oder Bestellungen. Sie

können damit Preise nach eigener Wahl überschreiben, die in den

Stammdatensätzen festgelegt sind, und neue Preisgruppen und

Rabattgruppen definieren.

Bei der Ermittlung von Preisen, Materialzuschlägen und Rabatten werden

zunächst offene und auf die aktuelle Situation passende Rahmenaufträge

durchsucht, danach – falls kein Rahmenauftrag gefunden wurde – eine

Preisfindungsdatenbank, in der Konditionen für Einzelkunden/-lieferanten

oder Kunden-/Lieferantengruppen, Einzelartikel oder Artikelgruppen

mengen- und terminabhängig hinterlegt und gepflegt werden können. Ist

jetzt immer noch kein Preis gefunden, wird er aus den Artikelstämmen

übernommen.

In der Preisfindungsdatenbank können neben Mengenstaffeln auch Rüst-/

Stückpreise, Gruppenpreise/-rabatte und Mehrfachrabatte festgelegt

werden.

Eine Preisfindung kann wahlweise für einzelne Einkaufs- und

Verkaufspositionen durchgeführt werden oder gesamthaft für eine zuvor

bestimmte Gruppe von Artikeln. Außerdem besteht die Möglichkeit,

Pauschalpreise festzulegen. Ausgangsdatum für die Preisfindung ist ein

auftrags-/bestellpositionsbezogenes frei änderbares Konditionsdatum. Es

können Brutto- oder Nettopreise (exklusive Steuern) getrennt erfasst und

ausgewiesen werden.

60/141

2009


2009

Funktionen

ABC-Analyse

Mit der ABC-Analyse von abas-ERP ist frei wählbar, ob Sie nur Kaufteile,

nur Eigenfertigungsteile oder alle Teile analysieren wollen und welchen

Preis Sie zur Auswertung einbeziehen möchten. Standardmäßig steht die

Klassifizierung auf A=75%, B = 20%, C=5%.

Ihre Daten werden lagergruppenspezifisch ausgewertet, wobei Sie

auswählen können, ob Sie alle Lagergruppen oder nur eine bestimmte

Lagergruppe verwenden möchten. Die Ergebnisse werden tabellarisch

und grafisch dargestellt.

3.6. Materialwirtschaft

Zielsetzung der Materialwirtschaft ist die Sicherung der wirtschaftlichen

Versorgung des Unternehmens. Um dieses Gesamtziel zu erreichen,

unterstützt Sie abas-ERP bei der Optimierung von Lieferbereitschaft und

Flexibilität bei gleichzeitig optimaler Kapitalbindung im Lager.

3.6.1. Lagerverwaltung

Für bessere Transparenz und schnelleren Materialfluss sorgt das

Lagerwesen von abas-ERP. Die Materialwirtschaft bietet im Bereich

Lagerverwaltung beliebig viele Lager und Lagerplätze. Jeder Lagerplatz ist

eindeutig einem Lager zugeordnet. Durch die Lagerstruktur sind

verschiedene Lagerarten abbildbar. Ein- und Auslagerungsstrategien

können nach Bedarf implementiert werden.

Unterschiedliche Artikel sind auf einem Lagerplatz aufzubewahren. Auf

die einzelnen Lagerplätze kann einfach zugegriffen werden. Schnelle und

einfache Zugriffe geben dem Anwender Auskunft über auf Lagerplätzen

vorhandene Bestände eines Artikels. Dabei hat der Anwender die

Möglichkeit, verschiedene Sichten auf seine Bestände zu wählen, so zum

Beispiel für einen Artikel alle Bestände auf verschiedenen Plätzen oder für

einen Platz alle Bestände von Artikeln.

Das manuelle Buchen von Artikeln, die Bestandskorrekturen oder auch

die Neubewertung eines Artikelbestandes sind leicht zu erstellen.

Möglich sind auch die Gebindeverwaltung und die Bildung von Losen

über Losgrößen und Losbildungszeiträume. Bei der Buchung von

Abgängen lässt abas-ERP durch stetige Zu- und Abzählung auch negative

Bestände zu.

2009

61/141


2009

Funktionen

Lagergruppen

Alle Bestände innerhalb einer Lagergruppe sind für die Disposition

gleichwertig und sie betrachtet daher bei der Bestandsrechnung nur die

Bestandssumme einer Lagergruppe und nicht die Verteilung des

Bestandes auf verschiedene Lager und Lagerplätze.

Lagerverwaltung im Überblick

�� Verschiedene Dispositionskreise (z. B. autonome Werkslager, Lager von

Niederlassungen mit eigener Disposition, Ersatzteillager)

�� Beliebig viele Lager und Lagerplätze mit eindeutiger Zuordnung

�� Gebindeverwaltung

�� Negative Bestände zulässig, stetige Zu- und Abzählung

�� Geplante/ungeplante Zu- und Abgänge

�� Chaotische Lagerplatzverwaltung oder feste Lagerplatzzuordnung

�� Verwaltung von Mindestbeständen

�� Losbildung über Losgrößen und Losbildungszeiträume

�� Lagerbewertung nach Lagern und Artikelgruppen

�� ABC-Analyse

�� Bestandskorrekturen

�� Umlagerungen/Umbuchen

�� Lagerstammdaten je Lager und je Lagerplatz

�� Kennzeichnung nicht dispositiver Lager/Sperrlager

�� Kunden-/Lieferanten-Konsignationslager

�� Direkte Lagerbuchung

62/141

2009


2009

Funktionen

3.6.2. Verbrauchsfolgeverfahren

Verbrauchsfolgeverfahren treffen eine bestimmte Annahme über die

Reihenfolge, in der Teile aus dem Lagerbestand verbraucht oder

veräußert werden.

Im Artikelstamm kann ein Verbrauchsfolgeverfahren (FIFO, LIFO)

angegeben werden, das dann die Bewertung entnommener Teile

beeinflusst. Ist ein solches Verfahren für einen Artikel hinterlegt, so wird

jeder Zugang des Artikels (Zugangsmenge, Zugangsdatum bzw.

Verfallsdatum und Einstandspreis) getrennt aufgezeichnet. Bei Entnahme

des Artikels wird gemäß der definierten Verbrauchsfolge von der

Lagermenge abgebucht, die dabei entstehenden Kosten ermittelt und in

die Materialbewertung und Nachkalkulation eingestellt.

3.6.3. Inventur

Die Inventur in abas-ERP kann als Stichtags- oder permanente Inventur

durchgeführt werden. Es ist möglich, vor dem Inventurstichtag die Zähllisten

zu erstellen. So entsteht kein Zeitdruck, da die Vorbereitungsarbeiten

zur Inventur einfach in die täglichen Geschäftsabläufe integriert

werden können. Ferner erleichtert und unterstützt die Inventurfunktion die

Ermittlung des Inventurwertes. Inventurwerte werden archiviert und sind

über Jahre hinweg miteinander vergleichbar.

Gleich welche Inventurart und welches Inventurverfahren gewählt wird,

abas-ERP bietet umfassende Unterstützung, auch bei der Ermittlung und

Ausbuchung von Inventurdifferenzen. Die Inventur in abas-ERP unterstützt

alle Inventurverfahren und alle Bewertungsregeln, die in der Praxis

hauptsächlich angewandt werden.

2009

63/141


64/141

2009

Funktionen

Ein weiterer Vorteil ist die sehr flexible Anpassungsmöglichkeit der

Inventurabwicklung an die betrieblichen Bedürfnisse durch eine

konsequente Anbindung an die "Flexible Oberfläche" (FO)"

Inventur im Überblick

�� Permanente Inventur

�� Stichtagsinventur

�� Inventurvorschlagslisten nach beliebigen Selektionskriterien

�� Auswahl des Inventurbewertungsverfahrens, wie z. B.

- Bewertung zum Mischpreis

- Bewertung zum Standardverrechnungspreis

- Bewertung zu letzten Einstandspreis

�� Abwertungsfaktoren

�� Ermittlung der Inventurdifferenzen

�� Ausbuchung der Inventurdifferenzen

3.6.4. Chargenverwaltung

Die Chargenverwaltung in abas-ERP deckt alle relevanten Bereiche

entlang der Logistikkette ab, die in den Chargeninformationen geführt

und verwaltet werden. Eine einwandfreie Rückverfolgbarkeit der Chargen

erfordert die genaue Führung der relevanten Informationen über

Chargenbewegungen und der damit zusammenhängenden Verwertungsund

Erstellungsprozesse. Diese Bewegungen sowie die zugehörigen

Chargeninformationen werden zentral im Lagerbewegungsjournal von

abas-ERP dokumentiert.

So können die folgenden Fragen beantwortet werden:

Aus welchen Materialchargen setzt

sich die Fertigcharge zusammen?

(Chargenherkunft)

In welche Fertigchargen ist die

Materialcharge eingeflossen?

(Chargenverwendung)

Durch diese Möglichkeit zur Rückverfolgung der Chargen können

Rückrufaktionen gezielt gestartet werden. Die Chargenverwaltung in

abas-ERP unterstützt auch Qualitätsanforderungen gemäß den

internationalen Zertifizierungsstandards.

Jeder Artikel kann chargenbezogen verwaltet werden. Es lassen sich

beliebig viele Chargen pro Artikel führen. Im Falle von Fehlbuchungen

sind Korrekturmöglichkeiten gegeben.

2009


2009

Funktionen

Auftragsbezogene Zugänge können auch ohne Chargenverwaltung

einem bestimmten Auftrag zugeordnet werden. Dadurch ist neben der

exakten Bewertung der Zugänge auch eine exakte Bewertung der

Entnahmen möglich. Dadurch lassen sich Lagerbestände dem

Verbraucher eindeutig zuordnen.

Chargenverfolgung

Zur Auswertung von Lagerjournalbuchungen unter Beteiligung von

Chargen steht ein Infosystem Chargenverfolgung zur Verfügung. Das

Infosystem stellt Ab- bzw. Zuflüsse ab einer bestimmten Anfangscharge

durch eine Baumansicht dar. Die Darstellung des Baums kann dabei

durch verschiedene Parameter gesteuert werden.

Chargenverwaltung im Überblick

�� Abdeckung aller relevanten Bereiche entlang der Logistikkette

�� Rückverfolgbarkeit der Chargenbewegungen

�� Zentrale Chargeninformationen im Lagerbewegungsjournal

�� Chargenherkunft

�� Chargenverwendung

�� Unterstützung der Qualitätsanforderungen gemäß internationalen

Zertifizierungs-Standards

�� Chargenverfolgung

2009

65/141


3.7. Disposition

66/141

2009

Funktionen

Aufgabe der Disposition ist es, dafür zu sorgen, dass stets genügend

Material und Fertigungskapazitäten vorhanden sind, um die Aufträge

fristgerecht abwickeln zu können.

Die Disposition erzeugt Beschaffungsvorschläge für Einkauf und Fertigung

und plant die Auslastung der Maschinenkapazitäten. Weiterhin prüft sie

die Einhaltung der vorgegebenen Liefertermine und ermittelt bei

Abweichung die frühestmöglichen Lieferendtermine. Daher ist die

Disposition wie auch das Lagerwesen Dreh- und Angelpunkt im

Unternehmen.

Die Dispositionsrechnung betrachtet Kundenauftragspositionen, interne

Lageraufträge, laufende Bestellungen, sowie die Bestände. Berücksichtigt

werden auch Einstellungen in den Stammdaten, wie zum Beispiel die

Mindestbestände, die Beschaffungszeiten, die Losgrößen, die

Losbildungsfristen, die Durchlaufzeiten für Eigenfertigungsteile und die

Dispositionsverfahren.

Während der Dispositionsrechnung wird überprüft, ob die geplanten

Lagerabgänge auf der entsprechenden Zeitachse durch den aktuellen

Lagerbestand zuzüglich der geplanten Lagerzugänge gedeckt sind. Bei

Unterdeckung werden, je nach Beschaffungsart, Bestellvorschläge für

Kaufteile und Fertigungsvorschläge für Eigenfertigungsteile generiert.

2009


2009

Funktionen

Es werden verschiedene Dispositionsarten unterschieden:

�� Variantenbezogene Disposition

�� Auftragsbezogene Disposition

�� Bedarfsbezogene Disposition

�� Mindestbestandsbezogene Disposition

�� Restmengenbezogene Disposition

Die Disposition in abas-ERP wird nach dem Net-Change-Prinzip

(Änderungsrechnung) abgewickelt. Das bedeutet, dass bei einem

Dispositionslauf nicht der gesamte Auftrags- und Bestellbestand neu

eingeplant wird, sondern nur Änderungen seit der letzten

Dispositionsrechnung im Material- und Termingerüst nachgetragen

werden.

Durch die Verwendung des "Net-Change-Verfahrens" in der

Dispositionsrechnung ist abas-ERP in der Lage sofort, d. h. auch im

Dialog, die Dispositionsrechnung durchzuführen. Mit jeder

dispositionsrelevanten Eingabe in abas-ERP, wird im Hintergrund die

Dispositionsrechnung aktiviert.

Jede Veränderung ist somit aktuell berechnet und die Ergebnisse können

interaktiv ausgewertet werden. Bei der Neuerfassung eines

Kundenauftrages kann sofort festgestellt werden, ob dieser Kundenauftrag

auch dem Kundenwunsch entsprechend termingerecht geliefert werden

kann.

Umlagerungsvorschläge bzw. -aufträge zwischen verschiedenen Lagern

sowie deren Rückmeldungen können einfach erstellt werden. Für die

termingerechte Verrechnung von Abrufen sind Bestände und laufende

Beschaffung fest an Rahmenaufträge gebunden.

Zuordnung von Artikeln zu Dispositionsgruppen

Um die Rechenzeit und Rechnerbelastung der permanenten Disposition

zu reduzieren, können Artikel, die nicht zeitnah disponiert werden müssen

einer Dispositionsgruppe zugeordnet werden, um sie von der

permanenten Disposition auszuschließen. Die Disposition der Artikel einer

Dispositionsgruppe erfolgt durch expliziten Aufruf.

Selektive Freigabe von Fertigungs- und

Beschaffungsvorschlägen

Neben der sofortigen Freigabe bestimmter Vorschläge, ist auch eine

zweistufige Freigabe von Fertigungs- und Beschaffungsvorschlägen

(Bestell-, Umlagerungs-, Lohnfertigungsvorschläge) möglich. Eine zentrale

Disposition kann beispielsweise Vorschläge zur Freigabe markieren und

die Beschaffungsvorschläge an das Bestellwesen weitergeben. Alle

Vorschläge sowohl für die Eigenfertigung, als auch für die

Fremdbeschaffung können Sie über Disponenten selektieren.

2009

67/141


68/141

2009

Funktionen

Bruttobedarfsermittlung

Die Bedarfsberechnung von zu beschaffenden Artikeln aller

Beschaffungsarten wird detailliert modelliert. Dabei werden folgende

Faktoren in die Berechnung des Bruttobedarfs einbezogen:

�� Fertigungslistenbasis

�� Anzahl

�� Länge, Breite

�� Umrechnungsfaktoren für Längen- und Breiteneinheit

�� Absoluter Ausschuss, Anfahrmenge, absolute Bedarfmenge

�� Prozentualer Ausschuss

�� Nutzen

�� Rundungsangabe

Die Angaben können vom Anwender in der Teilestamm-Maske erfasst

werden. Alle Angaben werden von der Vorkalkulation (zur Preisermittlung)

und der Disposition (zur Ermittlung der Bruttobedarfe) herangezogen.

Berücksichtigte Daten im Dispositionslauf:

�� Verkaufsaufträge

�� Laufende Bestellungen

�� Laufende Fertigungsaufträge

�� Bestellvorschläge

�� Fertigungsvorschläge

�� Dispositionsart

�� Lagerbestand, Mindestbestand, Losgrößen, Bildung von Losen über

angegebene Zeitintervalle, Beschaffungszeiten, Fertigungszeiten,

organisatorische und verfahrensbedingte Liegezeiten, Übergangszeiten,

Maximalbestand und Verpackungsgröße

�� Bruttobedarfsermittlung anhand von Anzahl, Längen-/Breitenangaben

mit zugehörigen Umrechnungsfaktoren, Fertigungslistenbasen,

absolutem Ausschuss, Anfahrmenge, absoluter Bedarfmenge,

prozentualem Ausschuss, Nutzen und Rundungsangaben

2009


2009

Funktionen

Disposition im Überblick

�� Termingetreue Disposition durch direkte Verknüpfung von Stückliste und

Arbeitsplan/Verknüpfung von Material und Arbeitsgängen bzw. Prozessen

�� Auftragspositionsbezogene Disposition

�� Zweistufige Freigabe von Fertigungs- und Beschaffungsvorschlägen

�� Terminverschiebungen in der Kapazitätsplanung bzw. Fertigungssteuerung

wirken direkt auf die Materialplanung

�� Absatz-, Produktions- und Ressourcenplanung (MPS =Master

Productionschedule)

�� Betriebsauftragssplitting

�� Rückwärts-, Vorwärts- und Mittelpunktterminierung

�� Zuordnung von Artikeln zu Dispositionsgruppen

�� Terminfixierungen

�� Feststellen kritischer Termine

�� Bruttobedarfsrechnung

�� Losgrößen- und Mindestbestandsberechnung

�� Koppelproduktion

3.8. Fertigung

Die Fertigung unterstützt Sie organisatorisch bei der Herstellung Ihrer

Produkte. Für diese Aufgabe greift die Fertigung auf den Datenpool in

den Stammdaten zu. Unterstützt werden die Fertigungsstrukturen

Massenfertigung, Serienfertigung, Kleinserienfertigung und auftragsbezogene

Fertigung.

2009

69/141


70/141

2009

Funktionen

3.8.1. Fertigungsvorschläge

Nach erfolgtem Kundenauftrag werden in der Disposition die Anzahl der

verfügbaren Artikel, die disponierten Rohstoffe und Zulieferteile, die zur

Verfügung stehenden Maschinen und deren Arbeitszeiten überprüft. Aus

diesen Informationen entstehen Fertigungsvorschläge und Maschinenbelegungen.

Die Fertigungsvorschläge können eingesehen und bei

Bedarf geändert werden und wenn sie den gestellten Anforderungen

entsprechen, werden sie für die Produktion freigegeben.

Über die Funktionen der Dispositions- und Planungsrechnung entstehen

die Fertigungsvorschläge bzw. die Einzeldaten zum Produktionsplan.

Planaufträge sind natürlich auch manuell erfassbar und werden vom

System eingeplant.

Die Fertigungsvorschläge werden von der Planungsabteilung/

Arbeitsvorbereitung bearbeitet. Errechnete Anfangs- oder Endtermine

können verschoben, Mengen reduziert oder erhöht oder Planaufträge

storniert werden. Ebenso kann der Anwender vom System vorgeschlagene

Mengen auf verschiedene einzelne Aufträge mit unterschiedlichen

Terminen und Mengen splitten.

Durch die Freigabe der Fertigungsvorschläge werden Fertigungsaufträge

generiert.

Fertigungsvorschläge im Überblick

�� Erstellen eigener Fertigungsvorschläge im Dialog

�� Bearbeiten der Fertigungsvorschläge aus der Planungsrechnung im Dialog oder

per selektierter Liste

�� Direktes Erfassen von Planaufträgen

�� Fertigungsvorschläge werden direkt nach dem Neuanlegen eingeplant

�� Verändern von Anfangs- und Endterminen

�� Verändern vorgeschlagener Mengen

�� Stornieren von Fertigungsvorschlägen

�� Feststellen kritischer Termine und von Engpässen aus Planaufträgen

�� Freigabe und Fixierung zur Fertigung

2009


2009

Funktionen

Kommandozentrale Fertigung

Über ein zentrales Dialogfenster können Sie sämtliche Fertigungsvorschläge

und Betriebsaufträge einsehen, modifizieren und Aktionen

auslösen:

�� Selektion von Fertigungsvorschlägen nach verschiedenen Kriterien

�� Ein-/Ausblenden der einstufige Fertigungsliste zu einem beliebigen

Fertigungsvorschlag

�� Freigabe von Fertigungsvorschlägen

�� Drucken von Arbeitspapieren

�� Anbindung an die Materialentnahmebuchungen

�� Rückmelden von Betriebsaufträgen und/oder Arbeitsscheinen

�� Übergang in die Infosysteme Beschaffungsstatus und Plankarte

3.8.2. Betriebsaufträge

Mit der Freigabe des Fertigungsvorschlags werden Fertigungsaufträge,

Arbeitsscheine, Laufkarten und Entnahmelisten erzeugt. Außerdem erfolgt

automatisch die Verfügbarkeitsprüfung der benötigten Materialien. In

einer Fehlteileliste werden nicht ausreichend vorhandene aber

notwendige Materialien angezeigt.

Für Fertigungssaufträge werden in der Regel Fertigungspapiere für die

interne Verwendung erstellt, wie zum Beispiel Laufkarten,

Materialentnahmescheine, Materialentnahmelisten, Arbeitsscheine und

Arbeitsanweisungen. Diese Unterlagen können in abas-ERP individuell

erstellt und gestaltet werden. Betriebs- und abteilungsbedingte

Anforderungen der Ablauforganisation lassen sich ebenfalls flexibel

anpassen.

2009

71/141


2009

Funktionen

Freigegebene Fertigungsaufträge können jederzeit terminlich verschoben

oder inhaltlich verändert werden. Für jeden einzelnen Fertigungsauftrag

ist es möglich, den aktuellen Status innerhalb der Fertigung anzuzeigen.

Betriebsaufträge im Überblick

�� Auftragssplitting

�� Erstellen von Fertigungsaufträgen aus Fertigungsvorschlägen

�� Verfügbarkeitsprüfung benötigter Materialien/Kapazitäten

�� Erzeugen einer Fehlteileliste

�� Erstellen der Arbeitspapiere: Arbeitsscheine, Materialschein, Laufkarte,

Entnahmeliste

�� Fortschrittskontrolle

�� Verändern der auftragsbezogenen Stückliste

�� Verändern des auftragsbezogenen Arbeitsplanes

�� Schnittstelle zur Anbindung eines Feinplanungs-Tools (SIMCRON)

�� Drucken von Arbeitspapieren mit Infosystem

3.8.3. Verlängerte Werkbank/Fremdfertigung

Extern zu bearbeitende Arbeitsschritte, wie z. B. das Lackieren einer

Baugruppe, können schon in der Auftragsfertigungsliste geplant werden.

Auch kurzfristig haben Sie die Möglichkeit, einzelne Arbeitsgänge

ausnahmsweise, z. B. wegen Kapazitätsengpässen, außer Haus zu geben.

Die Disposition gibt dem Anwender die Informationen, wann und wieviel

Dienstleistungsvolumen extern benötigt wird.

72/141

2009


2009

Funktionen

Abwicklung von Fremdfertigungsvorgängen:

�� Anfragen/Bestellen von Fremdbearbeitung oder Fremdfertigung

�� Ausgeben der Halbfabrikate/Beistellteile per Lieferschein an den

Fremdfertiger

�� Lagerbestandsüberwachung im Konsignationslager des Fremdfertigers

�� Zubuchen der bearbeiteten Teile mit Wareneingangsschein mit

Rückmeldung in der Fertigung

�� Erfassen der Fremdbearbeitungskosten per Eingangsrechnung und

Einstellung in die Nachkalkulation

3.8.4. Auftragsbezogene Fertigungsliste

Varianten- und Einzelfertiger benötigen spezielle, ausschließlich für einen

bestimmten Auftrag geltende Fertigungsstrukturen. Um diese Strukturen

abzubilden, können in abas-ERP die auftragsbezogene Stückliste und der

auftragsbezogene Arbeitsplan (in abas-ERP heißen diese beiden

zusammen "Fertigungsliste") verändert oder durch alternative

Fertigungslisten erzeugt werden.

Dadurch besteht die Möglichkeit, noch während des Fertigungsprozesses

Teile in der auftragsbezogenen Stückliste oder Arbeitsgänge im

auftragsbezogenen Arbeitsplan zu löschen, zu tauschen oder neu

hinzuzufügen. Vorgenommene Änderungen werden in der

Dispositionsrechnung berücksichtigt. Mit der editierbaren Fertigungsliste

können auch Material- und Maschinenengpässe umgeplant werden.

2009

73/141


2009

Funktionen

Da vorgenommene Änderungen nicht nur aktuell auftragsbezogen

verwaltet, sondern archiviert werden, stellen Sie über die

auftragsbezogene Stückliste fest, welche einzelnen Komponenten in ein

Aggregat eingebaut wurden. Dadurch finden Sie im Service- und

Ersatzteilwesen schnell und einfach die beim Kunden auszutauschenden

Komponenten.

3.8.5. Koppelproduktion

Bei der Koppelproduktion entstehen aus dem Fertigungsprozess mehrere

unterschiedliche Produkte, die dem Lager zugebucht und danach

entweder im eigenen Betrieb weiter verwendet oder veräußert werden.

Koppelprodukte werden mit negativer Menge in die Fertigungsliste

eingetragen. Diese Möglichkeit nutzen Sie sowohl in den neutralen

Fertigungslisten des Artikelstamms als auch in den aktuell eingeplanten

Auftragsfertigungslisten.

74/141

2009


2009

Funktionen

Die Koppelprodukte werden bei den Stücklistenbuchungen (manuelle

oder automatische Buchung aus der Fertigung) mit berücksichtigt und als

Lagerzugang gebucht.

Gleichzeitig werden die Kosten für die entstehenden Koppelprodukte in

die Nachkalkulation des Fertigungsauftrags eingestellt und vermindern

durch die negative Fertigungslistenmenge die Materialkosten für das

produzierte Hauptprodukt. Auch in der Vorkalkulation werden die Kosten

für die Koppelprodukte von den Materialkosten des produzierten

Hauptproduktes abgezogen.

Die Disposition nimmt Koppelprodukte in Fertigungslisten als geplante

Zugänge wahr, die wie andere Beschaffungen echte Bedarfe bedienen

können. Die zur Verfügung stehenden Kapazitäten werden mit den Plan-/

Sollzahlen für die vorhandenen Fertigungsvorschläge und

Fertigungsaufträge belastet.

3.8.6. Kapazitätsplanung

In der Kapazitätsplanung können komplette Aufträge oder auch einzelne

Arbeitsgänge terminlich verschoben werden. In einer Dialogansicht sehen

Sie die Auswirkungen der Terminverschiebungen entweder in einer

grafischen oder tabellarischen Ansicht. Das System erlaubt eine

sogenannte "Drill-Down-Bearbeitung" der Ansichten. So sind Sie in der

Lage, z. B. von der Eingangsbetrachtung zu einem Engpass einer

bestimmten Kapazitätseinheit und von dieser zu den einzelnen Aufträgen

in einem bestimmten Zeitraum bis hin zu dem Verursacher der

Kapazitätsbelegung (ggf. der Kundenauftrag) abzusteigen.

2009

75/141


2009

Funktionen

Engpassbetrachtungen

Die Engpassbetrachtungen in abas-ERP ermöglichen eine Analyse der

Auslastungen und insbesondere der Problemfälle in der Fertigung. Es

werden sämtliche Engpässe der gewählten Fertigungsstätte für einen

ausgewählten Zeitraum dargestellt. Per Drill-Down kann ein festgestellter

Engpass bis ins Detail analysiert werden.

Verschieben von Prozessen

Neben der Möglichkeit, komplette Fertigungsaufträge terminlich

verschieben zu können, können auch einzelne Arbeitsgänge oder

Prozesse verschoben werden. Diese Verschiebungen werden sofort in der

Disposition berücksichtigt, die entsprechenden Ergebnisse stehen

augenblicklich zur Verfügung.

Entlastung der Kapazitätsplanung

Durch Rückmeldungen werden die eingeplanten Kapazitäten wieder

entlastet. In der Regel werden die Zeiten als Kapazitätseinheit verwendet.

Aber auch Mengeneinheiten – z. B. Tonnen oder Meter – können als

Kapazitätseinheit verwendet werden.

Kapazitätsveränderungen

Die in den Stammdaten einer Kapazitätsgruppe hinterlegte, theoretisch

nutzbare Kapazität kann, auf definierte Zeitzyklen bezogen, temporär

verändert werden. So können für einen bestimmten Zeitraum Mehr- oder

Minderkapazitäten vereinbart werden. Diese Veränderungen werden von

der Dispositionsrechnung berücksichtigt und in den Ergebnissen

dargestellt.

76/141

2009


2009

Funktionen

Offener Rückstand

Der offene Rückstand, also die Arbeitsgänge, die laut abas-ERP bis zum

jetzigen Termin schon abgearbeitet sein sollten, wird Ihnen in den

Kapazitätsbetrachtungen angezeigt. So sehen Sie, wo Probleme

aufgetreten sind oder entstehen werden.

Kapazitätsplanung im Überblick

�� Festlegung der theoretischen Kapazität in den Kapazitätseinheiten:

- Maschinen, Maschinengruppen, Handarbeitsplätze, Montagegruppen etc.

�� Betriebskalender je Kapazitätseinheit

�� Änderung der theoretischen Kapazität für bestimmt Perioden in den einzelnen

Arbeitsgängen

�� Ermittlung der Engpässe

�� Analyse der Auswirkungen der Terminverschiebungen

�� Auslastungsübersichten

�� Grafische und tabellarische Darstellung

3.8.7. Rückmeldungen von Fertigungsaufträgen

Nach der teilweisen oder vollständigen Abarbeitung der Fertigungsaufträge

bzw. Arbeitsscheine in der Produktion wird die Anzahl der gefertigten

Artikel in Form von Rückmeldungen weitergegeben. Der zuständige

Sachbearbeiter bucht die Rückmeldebelege und bewirkt damit eine

automatische Zubuchung des hergestellten Artikels im Lager. Gleichzeitig

werden die zur Herstellung benötigten Materialien vom Lager abgebucht

und die benötigten Maschinen freigegeben. Sie stehen für neue Aufträge

wieder zur Verfügung.

Die Rückmeldung von

Betriebsdaten kann über die

Tastatur der Arbeitsstation

(Terminal, Personalcomputer)

erfolgen oder mittels

eines an die Arbeitsstation

angeschlossenen Lesegerätes

(Scanner, Lesestift).

In abas-ERP sind auch Rückmeldungen automatisch generierbar, z. B.

das automatische Abbuchen aller Materialien, die einem Arbeitsgang in

der Struktur zugeordnet oder mit dem Arbeitsgang "Material bereitstellen"

verbunden sind. Solche automatischen Rückmeldungen können an einen

anderen beliebigen Zeitpunkt bzw. ein Ereignis geknüpft werden. Ein

definiertes Rückmeldeergebnis in abas-ERP kann auch eine

Zugangsbuchung im Lager erzeugen.

2009

77/141


Rückmeldungen im Überblick

�� Rückmeldungen:

- für Teile

- für Baugruppen

- für den einzelnen Betriebsauftrag

- für den rückmeldepflichtigen Arbeitsgang

- mit automatischer Lagerbuchung

- Zugangsbuchung für Teile

- Entnahmebuchung für Material

�� Rückmeldungen von Arbeitsgängen:

- mit Anfangszeiten und Endzeiten

- mit Gesamtzeiten

- ohne Zeiten

- mit Gutmengen

- mit Ausschussmengen und Ausschussarten

- mit Nacharbeiten

�� Erfassen von Mehr- und Minderentnahmen

�� Erfassen von Ausschuss und Ausschussarten

�� Erfassen von Nachbearbeitungsmengen und –arten

�� Erfassen von ungeplanten Rückmeldungen

�� Erfassen der Gemeinkosten

Rückmeldungen über Betriebsdatenerfassung BDE

�� Anschlussmöglichkeiten von BDE-Geräten

�� Erfassen von Auftragszeiten

78/141

2009

Funktionen

3.8.8. BDE: Personal-/Auftragszeiterfassung

abas-ERP verfügt über eine integrierte Verwaltung von BDE-Daten zum

schnellen Rückfluss der Fertigungsrückmeldungen. Es gibt eine

Schnittstelle zur Übernahme von Daten externer BDE-Geräte.

Als Basis für eine exakte Personal- und Auftragszeitermittlung stellt abas-

ERP frei definierbare Schicht- und Tagespläne zur Verfügung. Über

Schnittstellen zu fremden Personalzeiterfassungssystemen und BDE-

Systemen werden sekundengenau die Arbeitszeiten, Pausenzeiten und

Schichten an abas-ERP übertragen. Dort stehen sie für die

Kapazitätsplanung, für das Finanzwesen und für zahlreiche statistische

Auswertungen bereit.

Personal-/Auftragszeiterfassung im Überblick

�� Erfassen von Personalzeiten

�� Erfassen von Auftragszeiten

�� Frei definierbare Schicht- und Tagespläne

�� Automatische Schichtzuordnung

�� Automatisches Auftragsende

�� Zeitdatenarchiv

�� Zeiterfassung über BDE-Geräte und Terminal

�� Schnittstelle zu fremden Personalzeiterfassungssystemen

Standardlisten und -auswertungen

�� An- und Abwesenheitsliste

�� Zeitnachweisliste, Zeitstempelliste

�� Liste der Auftragszeiten nach verschiedenen Kriterien

2009


2009

Funktionen

3.8.9. Manuelle Fertigungsbuchungen

Benötigte Stücklistenteile können zu einem beliebigen Zeitpunkt, von

jedem beliebigen Platz und in beliebiger Einheit abgebucht werden. Auch

Restmengen sind frei einzugeben

und nehmen damit Einfluss auf die

Disposition. Es besteht auch die

Möglichkeit, Fertigteile in beliebiger

Einheit auf einen beliebigen Platz

zuzubuchen.

3.9. Serviceabwicklung

In der Serviceabwicklung werden Serviceleistungen rund um ein

verkauftes Produkt in abas-ERP umfangreich verwaltet. So stehen z.B.

Informationen, wie bereits ausgeführte Reparaturen, geplante

Wartungsarbeiten, Einsatzplan der Techniker usw. auf Abruf bereit. Alle

Aktivitäten rund um eine Serviceabwicklung lassen sich über ein

umfangreiches Kontingent an Infosysteme abfragen. Im

kaufmännischen Bereich werden alle durchgeführten Arbeiten erfasst

und verrechnet.

Serviceprodukt

Im Mittelpunkt der Serviceabwicklung steht das Serviceprodukt mit seiner

archivierten Produktstückliste. Im Serviceprodukt wird über jedes verkaufte

Exemplar eines Artikels Nachweis geführt. Vielfältige Angaben wie

Standort, Stammartikel- und Auftragsnummer, Garantiedauer,

Fertigungsstückliste, Kalkulation und Dispositionsinformationen werden

hier angelegt. Für jedes Serviceprodukt kann nachvollzogen werden,

welche Teile im Laufe der Zeit getauscht oder zusätzlich eingebaut

wurden.

2009

79/141


2009

Funktionen

Serviceanfrage

Bevor es zur Einplanung weiterführender Servicevorgänge kommt, sollten

die vorab laufenden Aktivitäten über eine Serviceanfrage beginnen. So

können Störungen bzw. Vorfälle zu einem bestimmtem Serviceprodukt

erfasst und verwaltet werden ohne dass ein Service- oder

Reparaturauftrag vorhanden ist. Die Serviceanfrage kann als Basis für

Kostenvoranschläge und/oder Service- und Reparaturaufträge verstanden

werden.

Einsatzplanung (Techniker)

Neben verschiedenen Abwesenheitsgründen werden Angebots- und/ oder

Auftragstermine in den Servicereservierungen für die Einsatzplanung von

Servicetechnikern herangezogen. Auch Informationen, wie z.B.

Qualifikation, Qualifikationsgrad, Serviceeinsatzart oder Einsatzmittel

fließen in eine solche Einsatzplanung mit ein und dienen so einer

optimalen Planung von Serviceeinsätzen.

Servicereservierungen

Sie können sich alle vorhandenen Terminreservierungen in eine Tabelle

ausgeben lassen, die zu einem Techniker, einer bestimmten

Dienstleistung, für einen bestimmten Zeitraum oder zu Kombinationen

dieser Auswahlkriterien vorliegen

Serviceauftrag

Im Serviceauftrag lassen sich Einsätze charakterisieren, die beim Kunden

vor Ort ausgeführt werden. So ist es möglich Positionen von

Serviceaufträgen einem Techniker zuzuordnen, was wiederum mit in die

Servicereservierungen einfließt.

Reparaturauftrag

Über den Reparaturauftrag lassen sich Servicevorgänge charakterisieren,

die über die eigene Fertigung bearbeitet werden. So lassen sich Ein- und

Ausgangslieferscheine des zu reparierenden Teils aus dem Vorgang

heraus generieren. Die Disposition berücksichtigt bei Vorgabe die

zugeordneten Dienstleistungsartikel und generiert daraus weiter

Vorgänge. So wird aus der Position der/des Dienstleistungsartikel/s eine

Auftragsfertigungsliste erstellt, die nach Bedarf individualisiert werden

kann.

80/141

2009


2009

Funktionen

Dienstleistungsartikel

Unter einem Dienstleistungsartikel lassen sich für den Reparaturauftrag

einzelne Notwendigkeiten in einer Baugruppe zusammenfassen. Somit

stehen Routinevorgänge für die Reparatur eines Teils in einem

Artikelobjekt zur Verfügung. Z.B. lassen sich in der Fertigungsliste des

Dienstleistungsartikel die für den Vorgang notwendigen Teile und

Arbeitsgänge hinterlegen. Die Generierung in eine individualisierbare

Auftragsfertigungsliste erfolgt aus dem Reparaturauftrag heraus.

Serviceabwicklung im Überblick

�� Verwaltung von Serviceprodukten

�� Zugriff auf eine archivierte Stückliste zum Serviceprodukt

�� Stücklistenbearbeitung zum Tausch oder Hinzufügen von Teilen

�� Überwachung des Austauschs von Komponenten

�� Dienstleistungen und Wartungen für ein Serviceprodukt

�� Serviceanfragen, Überblick und Nachvollziehbarkeit

�� Kostenvoranschläge, die zu Servicereservierungen führen

�� Serviceauftrag (Einsatz beim Kunden)

�� Reparaturauftrag (in der eigenen Fertigung)

�� Dienstleistungsartikel

�� Erstellen von Serviceberichten

�� Planung des Servicetechnikers

3.10. Kalkulation

Für die exakte Bewertung des Betriebsergebnisses bietet abas-ERP eine

produkt- und auftragsbezogene Kalkulation.

Vor- und Nachkalkulationen können sowohl für Produkte als auch für

Vertriebsaufträge vorgenommen werden, auch der direkte Vergleich der

beiden Kalkulationen ist ausführbar. Die Kalkulation unterstützt bei der

genauen Terminplanung, beispielsweise bei der Festlegung von

Lieferzeiten. In der Tabelle der Kalkulationsergebnisse werden neben den

Kosten pro Lagereinheit auch die Kosten für die gesamte

Stücklistenposition aufgeführt.

2009

81/141


82/141

2009

Funktionen

In abas-ERP sind verschiedene Kalkulationsschemata enthalten, die der in

der Praxis üblichen Zuschlagskalkulation entsprechen. Diese Schemata

können individuell auf die jeweiligen Anforderungen angepasst werden.

Kalkulation im Überblick

�� Kalkulationsblatt für jeden Artikel

�� Beliebig viele Kalkulationsblätter

�� Kalkulationsübersicht

�� Fehlerprotokoll der letzten Vorkalkulation

�� Auftragsstückliste

�� Bewertung von Lieferantenbeistellungen im Mischpreis

�� Archivierung von Kalkulationsblättern

�� Mischpreisaktualisierung bei Lieferschein-Zugang

�� Gemeinkosten auf Maschinenkosten

3.10.1. Vorkalkulation

Vorkalkulationen können auf der Basis bekannter Teilestammdatenstrukturen

berechnet werden. Es ist aber auch möglich, die einzelnen Werte

einer Vorkalkulation manuell vorzugeben, ohne dass das System auf vorhandene

Strukturen zugreift.

Berechnete Vorkalkulationen sind archivierbar und stehen damit für

Kalkulationsvergleiche zur Verfügung.

In der abas-Business-Software editieren Sie Kalkulationsergebnisse, die

aus einem individuellen Vorkalkulationslauf stammen. In den

Kalkulationsergebnissen kann geändert, gelöscht und eingefügt werden.

Jede Änderung wirkt sich unmittelbar auf die Gesamtkalkulation aus, so

dass die Konsequenzen solcher "Was wäre wenn?" -Planspiele sofort

sichtbar sind.

2009


2009

Funktionen

Vorkalkulation im Überblick

�� Vorkalkulation von Teilen, Baugruppen, Endprodukten

�� Vorkalkulation von Angeboten

�� Vorkalkulation von Aufträgen

�� Wählbare Bewertungen der Einsatzkomponenten:

- Mischpreis, letzter Einstandspreis

- Planverrechnungspreis

�� Vorkalkulation über Teil- und Vollkosten

�� Gewichtskalkulationen

�� Terminkalkulation, Lieferzeit

�� Berücksichtigung von Mengenrabattstaffeln

�� Kalkulationsergebnisse editieren

�� Vorkalkulation verwendet zur Berechnung der Einstandspreise dieselben

Preisfindungsverfahren wie im Einkauf

3.10.2. Mitlaufende Kalkulation

Für Kundenaufträge im Rahmen der Einzelfertigung und für

Fertigungsaufträge bietet abas-ERP die Möglichkeit zur Erstellung

mitlaufender Kalkulationen. Diese basieren auf den verbuchten

Rückmeldungen der Fertigung (bewertete Zeiten), dem verbuchten

Materialverbrauch, den Sondereinzelkosten der Fertigung und den

Sondereinzelkosten des Vertriebs.

Die Kalkulationen sind immer auf dem aktuellsten Stand und können

direkt aus den einzelnen Datenobjekten, wie zum Beispiel Kundenauftrag

oder Betriebsauftrag, abgerufen werden.

Insbesondere in der Einzelfertigung ist dieses Werkzeug sehr hilfreich, um

einerseits den jeweiligen Kostenstatus darstellen zu können und

andererseits eine Hochrechnung hinsichtlich der gesamten zu

erwartenden Kosten zu einem Auftrag frühzeitig in das Controlling

einbeziehen zu können. Verbunden mit der mitlaufenden Kalkulation ist

automatisch die Ermittlung der Wertbestände an halbfertigen Aufträgen.

3.10.3. Nachkalkulation

Kundenaufträge und Betriebsaufträge können in abas-ERP nachkalkuliert

werden. Dabei sind Nachkalkulationen in verdichteter Form oder auch in

Detailansichten darstellbar.

Im Zuge der Nachkalkulation werden alle Arten von Beschaffungen

nachkalkuliert, sowohl auftragsbezogene Beschaffungen als auch

Lagerbeschaffungen. Abgelegte Vorgänge können nachkalkuliert werden

und eine mitlaufende Nachkalkulation ist durchführbar. Noch nicht

angefallene Kosten werden aus der Auftragsvorkalkulation ermittelt.

2009

83/141


2009

Funktionen

Die Nachkalkulation geht über einen Kostensammler, den man editieren

kann, um eigene Kosten einzutragen bzw. zu korrigieren. Wenn ein

eigener Nachkalkulationswert eingetragen wurde, wird dieser in der

Nachkalkulation berücksichtigt. Zusätzlich kann man im Kostensammler

eine Zeile und Zusatzkosten einfügen, die der Nachkalkulation zunächst

unbekannt sind. So lassen sich hier z. B. Reise- oder Frachtkosten

eintragen, von denen Sie wissen, dass Sie entstehen werden, ohne dass

bereits ein Beleg dafür vorliegt. Diese werden dann als Sonderkosten in

die Nachkalkulation aufgenommen.

In einer Rechnung und einer Finanzbuchung können Kosten über einen

Kostenverteiler auf mehrere Positionen, Reservierungen oder

Fertigungsvorschläge verteilt werden.

Konnte die Nachkalkulation alle Kosten für ein Fertigteil sammeln, so

wird der Mischpreis des Fertigteils aktualisiert. Dies geschieht zu dem

Zeitpunkt, an dem der zugehörige Fertigungsvorschlag abgelegt wird.

Diese Mischpreisaktualisierung ist im Lagerbewegungsjournal

dokumentiert. Solange noch nicht alle Kosten zu dem

Fertigungsvorschlag vorliegen und gebucht werden können, erfolgt keine

Mischpreisaktualisierung. Sie wird von der Nachkalkulation erst dann

automatisch durchgeführt, wenn die letzten Kosten zu dem

Fertigungsvorschlag komplett gebucht wurden. Ob die Nachkalkulation

den Mischpreis aktualisieren soll oder nicht, kann gesteuert werden.

Nachkalkulation im Überblick

�� Nachkalkulation von Fertigungsaufträgen:

- Teile

- Baugruppen

- Produkte

�� Nachkalkulation von auftragsbezogenen Beschaffungen und

Lagerbeschaffungen

�� Nachkalkulation von Kundenaufträgen

�� Nachkalkulation von abgelegten Vorgängen

�� Nachkalkulation über editierbaren Kostensammler

�� In Rechnungen und Finanzbuchungen können Kosten über Kostenverteiler

verteilt werden

�� Mischpreisaktualisierung

�� Bewertungsverfahren wählbar

�� Kalkulation auf Basis von Teil- und Vollkosten

�� Vergleich von Kalkulationsergebnissen

�� Zeitraumbezogene Kalkulation je Teil zur Ermittlung von Durchschnittswerten

84/141

2009


2009

Funktionen

Vergleich von Kalkulationsergebnissen

In abas-ERP haben Sie die Möglichkeit, Vor- und Nachkalkulationsergebnisse

von Fertigungsvorschlägen bzw. Betriebsaufträgen zu

vergleichen. Alle Vorkalkulationsblätter werden dem Nachkalkulationsblatt

gegenübergestellt.

3.11. Materialbewertung

Die Materialbewertung führt die Ermittlung des Verbrauchs von Roh-,

Hilfs- und Betriebsstoffen und die Verbuchung der Bestandsveränderungen

von Halbfertig- und Fertigerzeugnissen durch.

3.11.1. Bewertung

Bewertungsarten

Ein Artikel kann mit folgenden Bewertungsarten bewertet werden:

�� Mischpreis

�� Lagergruppenmischpreis

�� Planpreis

�� Rechnungspreis

�� Nullbewertung

�� Herstellkosten

2009

85/141


2009

Funktionen

Warengruppe und Produktgruppe

In der Warengruppe und Produktgruppe werden die Kontierungen des

Artikels hinterlegt. Eine Waren- oder Produktgruppe kann jeweils einer

Gruppe von Artikeln zugeordnet werden.

Durchführen der Bewertung

Auf Basis der Mengenbewegungen erfolgt die Bewertung des Verbrauchs.

Falls eine Mengenbewegung zum Entstehungszeitpunkt nicht bewertet

werden kann, weil der gewünschte Bewertungspreis nicht vorhanden ist,

erfolgt eine automatische Nachbewertung, sobald der Bewertungspreis

verfügbar ist. Die bewerteten Mengenbewegungen bilden die Basis für die

Verbuchung der Bestandsveränderungen.

86/141

2009


2009

Funktionen

3.11.2. Kostenbuchungsvorschlag

Im Kostenbuchungsvorschlag können zu verbuchende Lagerjournal- oder

Rückmeldejournaleinträge nach diversen Kriterien selektiert werden. In

einer Tabelle sind die selektierten Buchungsbelege sichtbar und die

Buchungssumme zu den Belegen. Einzelne Belege können Sie von der

Verbuchung eines Buchungslaufs ausschließen.

Weiterhin wird pro Buchungsbeleg ersichtlich, ob der Beleg verbucht

werden kann oder ob ggf. Daten, wie z. B. der Bewertungspreis, fehlen.

Die Kostenbuchungen werden durch diese Funktion transparenter und

können noch spezifischer erzeugt werden.

3.11.3. Bestand unfertige Erzeugnisse/Work in Process

Neben der Ermittlung und Verbuchung des Verbrauchs an Roh-, Hilfsund

Betriebsstoffen und der Bestandsveränderung von fertigen

Erzeugnissen ist auch die Ermittlung und Verbuchung der

Bestandsveränderungen von unfertigen Erzeugnissen möglich.

3.11.4. Bewertung von Artikeln zu Herstellkosten

Die Bewertung der Fertigerzeugnisse kann zu Herstellkosten durchgeführt

werden. Neben den Material- und Fertigungseinzelkosten können die

Funktionen Materialbewertung und Bewertung der Fertigungsleistung

auch die Material- bzw. Fertigungsgemeinkosten buchen. Die

Gemeinkosten fließen gemeinsam mit den Einzelkosten in die

Kostenbuchungen zur Bestandsveränderung.

Durch die Funktion der Verbuchung der Gemeinkosten können die

Bestände der unfertigen und fertigen Erzeugnisse zu Herstellkosten (inkl.

Gemeinkosten Material und Fertigung) bewertet dargestellt werden.

Wird diese Bewertungsart bei den Fertigerzeugnissen verwendet, wird der

Bestand der unfertigen Erzeugnisse vom System automatisch und

differenzfrei geführt.

Bei variantenbezogener Disposition erfolgt die Bewertung der Entnahme

von Einkaufsteilen exakt mit dem Wert, zu dem sie eingekauft wurden.

Falls keine Herstellkosten

verfügbar sind, erfolgt die

Bewertung der Entnahmen

zum Mischpreis.

2009

87/141


88/141

2009

Funktionen

3.11.5. Lieferantenbeistellung

Die wertmäßige Abbildung von Beistellungen erfolgt beim Buchen der

Eingangsrechnung. Einerseits werden die Dienstleistungskosten der

Beistellung auf ein Lohnveredelungskonto gebucht.

Andererseits wird zusätzlich eine weitere Buchung erzeugt, in welcher der

Wert des gekauften Artikels zuzüglich des Materialwerts der beigestellten

Artikel als Bestandserhöhung auf dem Artikelbestandskonto gebucht wird.

3.11.6. Lohnfertigung und Materialbewertung

Die wertmäßige Abbildung der Lohnfertigung erfolgt beim Buchen der

Eingangsrechnung. Die berechnete Dienstleistung wird auf ein

Lohnveredelungskonto gebucht. Zusätzlich wird der gesamte Artikelwert,

also Materialwert und Lohnveredelung, als Zugang auf dem

Artikelbestandskonto gebucht.

3.11.7. Auswertungen

Um die Bewertungs- und Buchungsergebnisse der Materialbewertung und

der Bewertung der Fertigungsleistung nachvollziehen zu können, stehen

diverse Auswertungen zur Verfügung.

�� Das Infosystem Artikelbestand zeigt die Artikelbestände einzelner oder

aller Lagergruppen auf. Für die Wertermittlung können verschiedene

Bewertungsarten herangezogen werden.

2009


2009

Funktionen

�� Mit dem Infosystem Lagerbewegungsjournal können die einzelnen

Lagerbewegungen eines Artikels ausgewertet werden. Auch

Informationen über die Bewertung können dort nachvollzogen werden.

�� Das Infosystem Fertigungsleistung stellt die Fertigungskosten pro

Maschinengruppe, Kostenstelle oder Kostenträger dar.

Materialbewertung im Überblick

�� Zahlreiche Bewertungsarten, wie z. B. Mischpreis, Lagergruppenmischpreis,

Planpreis, Herstellkosten usw.

�� Differenzfreie Bestandsführung des Bestands der unfertigen Erzeugnisse bei

Verwendung der Bewertungsart "Herstellkosten"

�� Zeitnahe Bewertung und automatische Verbuchung von Bestandsveränderungen

�� Zeitnahe Bewertung und automatische Verbuchung von Rückmeldezeiten

�� Kostenbuchungsvorschlag

�� Kostenbuchung pro Konto

�� Transparenz der Buchungsergebnisse durch Drill-Down-Funktionen bis auf

Belegebene

�� Lagerjournal und Rückmeldejournal

�� Wertmäßige Abbildung von Beistellungen im Einkauf

�� Lohnfertigung und Materialbewertung

�� Behandlung von Konsignationslagerplätzen

�� Auswertungen

3.12. Finanzbuchhaltung

Die Finanzbuchhaltung deckt die komplette finanzbuchhalterische

Verwaltung aller Finanzbewegungen ab. Da die Finanzbuchhaltung eine

voll integrierte Funktion von abas-ERP ist, basiert sie auf den

Stammdaten sowie auf den Daten aus Einkauf, Verkauf usw.

Die Finanzbuchhaltung ist ein fester Bestandteil von abas-ERP, d. h. die

Finanzbuchhaltung wird nicht über angeschlossene Schnittstellen versorgt,

sondern direkt aus der Verarbeitung der einzelnen Geschäftsvorfälle. So

ist das Erstellen und Verbuchen einer Ausgangsrechnung im Verkauf

gleichzeitig mit der Verbuchung der Daten in der Finanzbuchhaltung

verbunden. Zudem hat die Integration den Vorteil, aus der

Finanzbuchhaltung per "Drill-Down" wieder zu den Ausgangsbelegen zu

gelangen.

Die Finanzbuchhaltung bietet einen guten Überblick über alle

Finanzbewegungen. So kann beispielsweise auf mehrere Geschäftsjahre

zugegriffen werden. Sie haben die Möglichkeit versetzte oder verkürzte

Geschäftsjahre zu nutzen. Durch das Führen von Verkehrszahlen aus der

Vergangenheit können auf einfache Weise Monatsvergleiche auch mit

Vergangenheitswerten durchgeführt werden. Das Arbeiten mit Plan- und

Istzahlen über einen beliebigen Zeitraum ist zudem für Plan-/Ist-

Vergleiche über mehrere Jahre nützlich. Plausibilitäts- und

Vollständigkeitsprüfungen für die GuV und Bilanz sind genauso enthalten

wie die Möglichkeit, Kontoauszüge auch automatisch zu verbuchen.

2009

89/141


90/141

2009

Funktionen

3.12.1. Kontenplan

In abas-ERP kann ein beliebiger, unternehmensspezifischer Kontenplan

eingerichtet werden. Bei der Neuinstallation erhält der Anwender die

Finanzbuchhaltung mit einem Kontenrahmen, der an DATEV SKR 04 angelehnt

ist – besonders geeignet für Personen- und Kapitalgesellschaften.

Sämtliche Auswertungen sind auf diesen Kontenrahmen abgestimmt.

Entscheidet man sich für diesen Kontenrahmen, so kann sofort mit der

Eröffnung der Finanzbuchhaltung begonnen werden. Individuelle

Änderungen des Kontenrahmens sind natürlich möglich.

Eine hierarchische Struktur der Konten bauen Sie mit Hilfe der

Verdichtungskonten auf. Eine flexible Gruppierung der Konten ist auf der

Basis der Kontenbereiche erreichbar.

Die Standardkontierung sowie die Vorbelegung der Konteneigenschaften

sorgen für die automatischen Vorschläge des Systems bei der

Verwendung der Konten, z. B. bei der automatischen Erzeugung der

Finanzbuchungen.

Kontenplan im Überblick

�� Eigene Kontenpläne

�� Zuordnung von Verdichtungsskonten (hierarchisch)

�� EU- und Auslandskonten für Erlöse und Wareneinkauf

�� Kostenartenzuordnung

�� Kennzeichnung für Pflichteingabe von Kostenstelle/Kostenträger bei Buchungen

je Konto

3.12.2. Steuern

In abas-ERP können beliebig viele Steuerschlüssel und Steuerperioden

definiert werden. Jedem Steuerschlüssel kann für jede Steuerperiode ein

eigener Steuersatz zugeordnet werden. Steuerperioden können bis auf

Monate genau definiert werden. Damit sind Sie in der Lage jede

gesetzlich festgelegte Steuerumstellung mitzumachen, auch mehrmals in

einem Geschäftsjahr.

Den Steuerabzug können Sie dabei zu 100 % vornehmen, aber auch zu

jedem niedrigeren Prozentsatz. Den Steuerschlüsseln sind Steuer- und

Skonto-Konten zugeordnet, so dass korrekte Steuerrückrechnungen zu

jedem Zeitpunkt gewährleistet sind.

Umsatzsteuervoranmeldung

Umsatzsteuerpositionen können beliebig definiert und Konten flexibel

zugeordnet werden. Dadurch sind die Zahlen der

Umsatzsteuervoranmeldung immer auf dem aktuellen Stand, da Konten

und Umsatzsteuerposition in Finanzbuchungen gemeinsam verwendet

werden. Umsatzsteuervoranmeldungen können im Rahmen der

gesetzlichen Vorgaben individuell erstellt werden. Länderspezifische

Anpassungen sind möglich. Durch aussagekräftige Konten- und

Buchungsnachweise kann eine Verprobung durchgeführt werden.

2009


2009

Funktionen

Neben der elektronischen Umsatzsteuervoranmeldung per Elster

unterstützt abas-ERP auch die Druckausgabe. abas-Kunden werden jedes

Jahr Aktualisierungsprogramme und PDF-Ausdrucke zur Verfügung

gestellt.

Steuer im Überblick

�� Beliebig viele Steuerschlüssel und Steuerperioden definierbar

�� Mehrere Steuerumstellungen möglich, kürzestens zu jedem Monatswechsel

�� Steuerumstellung ohne Neudefinition von Steuerschlüssel und Kontierung

�� Ausweis der Umsatzsteuer bei Bauleistung

�� Monats-, Quartals-, Jahres-UStVA möglich, auch über versetzte Geschäftsjahre

hinweg

�� Elektronische Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung und

Dauerfristverlängerung per Elster

�� PDF-Ausgabe der Umsatzsteuervoranmeldung

�� Verprobung der Umsatzsteuervoranmeldung

3.12.3. Mehrere Buchungskreise

Um das Berichtswesen nach unterschiedlichen Rechnungslegungsvorschriften

innerhalb eines abas-ERP-Mandanten abzubilden, sind bis zu

fünf Buchungskreise definierbar. Diese können Sie unabhängig

voneinander bebuchen und auswerten. Buchungen, die in mehreren

Buchungskreisen Gültigkeit haben, brauchen nur einmal erfasst werden.

2009

91/141


92/141

2009

Funktionen

Mit der Einführung der zwingenden Bilanzierung nach den International

Financial Reporting Standards/International Accounting Standards

(IFRS/IAS) für kapitalmarktnotierte Konzerne zum 01.01.2005 und deren

indirekte Wirkung auf alle Tochterunternehmen des Konzerns müssen

Unternehmen ihr Berichtswesen nach zwei Rechnungslegungsvorschriften

erstellen. Erstens nach nationalen Rechtsvorschriften für den Fiskus und

zweitens nach IFRS für die kapitalmarktnotierte Konzernmutter.

3.12.4. Finanzbuchungen

Durch die Integration in das abas-Gesamtsystem wird ein großer Teil der

Finanzbuchungen automatisch erzeugt, z. B. Einkaufs- und Verkaufsbuchungen,

Zahlungsbuchungen, Anlagenbuchungen, Materialbuchungen.

Die manuelle Erfassung der Buchungen wird sowohl durch

automatische Vorbelegung der Daten als auch durch Kopier- und

Stornofunktionen unterstützt.

Die Monatswerte der Konten werden bei der Verbuchung sofort

automatisch aktualisiert und stehen somit für die Auswertungen zur

Verfügung. Die Vorträge der Bilanzkonten der Folgejahre werden

aktualisiert ohne dass weitere "Jahresübernahmen" nötig sind.

2009


2009

Funktionen

3.12.5. Dauerbuchungen

Dauerbuchungen dienen dazu, Finanzbuchungen in definierten

Abständen zu erzeugen und zu wiederholen. Sie können z. B. wählen, ob

der Buchungsvorgang monatlich, quartalsweise oder jährlich

vorgenommen werden soll. Dazu stehen Vorlagen und Regeln zur

Verfügung. Von Buchung zu Buchung sind inhaltliche Änderungen und

Verschiebungen des Buchungsdatums- oder der Fälligkeit möglich.

Buchungen im Überblick

�� Automatische Verbuchung der Eingangsrechnungen aus der Rechnungsprüfung

�� Automatische Verbuchung der Ausgangsrechnungen aus der Fakturierung

�� Automatische Verbuchung der Materialentnahmen aus der Materialwirtschaft

�� Automatische Verbuchung der Zahlungsein- und -ausgänge

�� Automatische Verbuchung der Bankkontoauszüge

�� Automatische Verbuchung aus der Anlagenbuchhaltung

�� Automatische Verbuchung von Kursdifferenzen

�� Automatische Verbuchung beim Übertragen eines Einkauflieferscheins, mit

späterer Anpassung der Differenz zum Rechnungspreis

�� Verbuchen von Rundungsdifferenzen konfigurierbar

�� Einzelbuchungen / Sammelbuchungen

�� Buchungen in beliebiger Erfassungswährung

�� Buchungen mit Verteilmöglichkeiten auf Kostenstellen/Kostenträger

�� Direkte Buchung im Dialog

�� Auszifferung

�� Einfache Stornierungsmöglichkeit

�� Mehrere Geschäftsjahre im direkten Zugriff

�� Vergleich beliebiger Geschäftsjahre

�� Parallele Auswertung von Buchungen nach frei definierbarer Perioden, z. B. für

das US-amerikanische 4/4/5-System

�� Mehrere Buchungskreise

2009

93/141


94/141

2009

Funktionen

3.12.6. Kassenbuch

abas-ERP unterstützt die Führung von Kassenbüchern. Die Kassenbelege

eines Monats können in beliebigen Zeitabständen vorerfasst und dann

automatisch verbucht werden. Der Anwender wird durch die fortlaufende

Belegnummerierung und Bestandsführung unterstützt. Sowohl ein

Einzelbelegdruck, als auch der Ausdruck der gesamten Einnahmen und

Ausgaben eines Monats steht zur Verfügung. Ein Anschluss an die

Einkaufs- und Verkaufs-Bar-Rechnungen sowie an das Ausbuchen der

offenen Posten ist

vorhanden.

3.12.7. Zahlungsverkehr

Die "Offene-Posten-Buchhaltung" ist vollständig in die Finanzbuchhaltung

integriert. Sie steht für Kreditoren, Debitoren, Mitarbeiter und Sachkonten

zur Verfügung. Optional ist auch die Verwaltung offener Posten in

Fremdwährungen, Anzahlungen, Bürgschaften, sonstigen Forderungen

und sonstigen Verbindlichkeiten möglich. Die Auswertung der offenen

Posten erfolgt nach den verschiedenen Selektions- und Sortierkriterien.

Beim Verbuchen der Rechnungen und Erzeugen der manuellen

Buchungen erzeugt das System automatisch offene Posten für die beteiligten

Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter sowie für die OP-relevanten

Sachkonten. Dabei wird sowohl die Standardvorbelegung als auch die

abweichende vorgangsbezogene Vorbelegung der Daten (z. B.

Zahlungstermine, Bankverbindung, Verwendungszweck) berücksichtigt.

Beim Erfassen der Rechnung ist es möglich, eine bzw. mehrere

Teilzahlungen einzuplanen.

2009


2009

Funktionen

Für den Zahlungsverkehr mit Debitoren und Kreditoren können Sie

flexibel zwischen verschiedenen Zahlungsarten wählen, z. B. Überweisungen,

Lastschriften, Scheck, Wechsel. Diverse Selektionsmöglichkeiten

dienen dem Auffinden von betroffenen offenen Posten.

Zahlungsausgang/Zahlungseingang

In einem oder mehreren Schritten können die betroffenen offenen Posten

für einen Zahlungsaus- und -eingang vorbereitet werden. Mit Hilfe der

Selektionskriterien werden die offenen Posten ausgewählt.

Das System schlägt auf der Basis von Zahlungsbedingung und

Valutadatum die Zahlungstermine und Skontobeträge vor. Man kann

dabei dem Systemvorschlag folgen oder eine abweichende Entscheidung

treffen. Im Zahlungsaus- und -eingang werden folgende Zahlungsarten

unterstützt: Überweisung, Lastschrift, Scheck, Wechsel, Sonstige.

Für die Erzeugung von Exportdateien des ausgehenden Zahlungsverkehrs

steht das Infosystem Zahlungsdatei erstellen zur Verfügung

Folgende Zahlungsformate werden unterstützt:

�� DTAZV in der Version 2004 (Auslandsüberweisungen Deutschland)

�� DTAUS0 (Inlandsüberweisungen und -lastschriften Deutschland)

�� Edifact PAYMUL in der Version D.96A gemäß ZKA01 (In- und

Auslandsüberweisungen)

�� Edifact PAYMUL in der Version D.96A gemäß FAT01G (In- und

Auslandsüberweisungen)

�� Edifact DIRDEB in der Version D.96A gemäß ZKA01

(Inlandslastschriften)

�� Edifact DIRDEB in der Version D.96A gemäß FAT01G

(Inlandslastschriften)

�� DTA in der Version von 06/04 mit allen Transaktionsarten (In- und

Auslandsüberweisungen in der Schweiz)

�� LSV in der Version von 06/04 (Inlandslastschriften in der Schweiz)

�� CBI Bonifici in der Version 5.01 (Inlandsüberweisungen in Italien)

�� CBI RiBa in der Version 5.01 (Inlandslastschriften in Italien)

�� ABB Payment Orders v5 (Inlandsüberweisungen Belgien)

Das Cash-Management-Programm ISABEL, das in Belgien eingesetzt

wird, ist in der Lage, dieses Format zu importieren. Damit dieses

Format auswählbar ist, müssen sich die beteiligten Banken in Belgien

befinden und es muss sich um Inlandszahlungen handeln.

�� ABB Foreign Payment Orders v3.1 (Auslandsüberweisungen Belgien)

Die Ergebnisse werden in einem Zahlungsprotokoll und -avis

ausgegeben.

2009

95/141


96/141

2009

Funktionen

Zahlungsvorschläge

In abas-ERP können Sie nach Bedarf Zahlungsvorschlagslisten für

Zahlungsausgänge und Zahlungseingänge erstellen. Damit stehen Ihnen

diverse Selektionsmöglichkeiten zur Verfügung, um betroffene Kreditoren

bzw. Debitoren und offene Posten zu bestimmen.

Folgende Darstellungen und Möglichkeiten bietet die Zahlungsvorschlagsliste:

�� Einfache und übersichtliche Darstellung der zu zahlenden Rechnungen

�� Zahlungsvorschlagsliste wird in der Datenbank abgebildet und

archiviert

�� Der Termin der nächsten geplanten Zahlung wird berücksichtigt

�� Flexible Selektion von Lieferanten, Kunden, Mitarbeitern und OPs

�� Nur Skontozahlungen möglich / nur Nettozahlungen möglich

�� Verteilung auf mehrere Banken möglich

�� Selektionskriterien können aus Vorlage übernommen werden

Ausgangsschecks

In der Scheckbuchmaske können für die von der Bank erhaltenen Schecks

Ausgangsschecks erzeugt werden. Sie werden dann beim Umbuchen der

Zahlungen automatisch verwendet.

Die offenen Posten, die mit dem

jeweiligen Scheck beglichen wurden,

sind im Scheck dokumentiert, die

jeweiligen Stati (gedruckt, Bankbuchung

erfolgt) festgehalten. Eine

einfache Stornierung aus dem

Scheck heraus ist erreichbar, dabei

werden alle betroffenen Buchungen

rückgängig gemacht und der alte

Rechnungs-Offene-Posten geöffnet.

Das Scheckbuch liefert einen Überblick

über die Verwendung der

Schecks.

Eingangsschecks

Eingangsschecks können mit Daten wie Schecknummer, Scheckaussteller

oder Fälligkeit erfasst und beim Umbuchen von Zahlungseingängen

verwendet werden. In die Schecktabelle werden die einzelnen offenen

Posten übernommen, die durch diesen Eingangsscheck bezahlt wurden.

Der Verweis auf die Zahlungsbuchung wird im Scheck gespeichert, später

auch der Verweis auf die Bankbuchung (falls vorhanden). Eine einfache

Stornierung aus dem Eingangsscheck ist möglich. Eingangsschecks

können als Ausgangschecks verwendet werden, dann werden keine

neuen Ausgangsschecks gedruckt.

2009


2009

Funktionen

Zahlungsart: Sonstige für Zahlungseingänge und

Zahlungsausgänge

abas-ERP unterstützt neben den Zahlungsarten Überweisung, Lastschrift,

Scheck und Wechsel auch die Zahlungsart "Sonstige". Negative

Sammelzahlungsbeträge beim Umbuchen der offenen Posten sind für

diese Zahlungsart erlaubt.

Anwendungsbeispiele:

�� Factoring

�� Direkte Zahlungen innerhalb eines Konzerns

�� Sonstige Umbuchungen, die mit den Zahlungsarten Überweisung,

Lastschrift, Scheck, Wechsel nicht zusammenhängen

Bankkontoauszug bearbeiten

Die Bankdatei kann im Format SWIFT bzw. Edifact-Format FINSTA oder

auch DTAUS-Format eingelesen und in der Datenbank von abas-ERP

abgelegt werden.

Automatische Zuordnung

Dem Anwender steht für die automatische Verarbeitung der

Kontoauszüge in der abas-Finanzbuchhaltung ein allgemeiner

Konfigurationsdatensatz zur Verfügung, in dem er Kriterien für die

automatische Zuordnung der Zahlungen definieren kann. Er kann dort

eintragen, in welchem Bereich seine Kundennummern und

Rechnungsnummern liegen, welche Daten für die Zuordnung relevant

sind und welche Übereinstimmungen geprüft werden sollen.

Bei der automatischen Verarbeitung von Kontoauszügen wird die

Zahlungsbedingung ausgewertet und bei passendem Zahlungsdatum ein

Vorschlag für den Skontobetrag der Zahlung gemacht.

2009

97/141


2009

Funktionen

Manuelle Zuordnung

Für die manuelle Zuordnung stehen dem Anwender verschiedene

Selektionsmöglichkeiten zur Verfügung. Er kann über das Kundenkonto

suchen, sich alle Offenen Posten des Kunden anzeigen lassen und

auswählen. Die Zahlung kann unzugeordnet auf den Kunden gebucht,

oder aber auch ganz ausgeschlossen werden.

Verbuchen

Nach der Zuordnung und Bestätigung des Bankkontoauszuges werden

die Bankzahlungen automatisch gebucht.

Offene Posten umbewerten

Offene Posten (OP) in Fremdwährung können umbewertet werden.

Einzelne offene Posten können aus der Umbewertung ausgeschlossen

werden. In der Zahlungsverkehr-Konfiguration können die Regeln der

Umbewertung hinterlegt werden. Das System überwacht, dass offene

Posten, die noch nicht umbewertet wurden, obwohl geplant, nicht

umgebucht werden. Sowohl die geplante (in Vorbereitung) als auch die

gebuchte Umbewertung ist in der Umbewertungshistorie und der

gesamten Historie eines offenen Postens ersichtlich.

Offene Posten verrechnen

Ob eine Buchung für die Verrechnung der offenen Posten stattfinden soll,

kann kundenindividuell entschieden werden. Das Verrechnen der offenen

Posten wird dokumentiert und ist in der Historie der offenen Posten

ersichtlich.

Beliebig viele OPs des gleichen Kontos können ohne Finanzbuchung, auf

Wunsch aber auch weiterhin mit einer Finanzbuchung, verrechnet und

damit geschlossen werden.

98/141

2009


2009

Funktionen

3.12.8. Mahnwesen

Das Mahnwesen bietet mehrere Mahnstufen mit individuell gestaltbaren

Mahntexten. Diese Mahntexte lassen sich auch in mehreren

Fremdsprachen erstellen und ausdrucken. Sie legen fest, wann diese

Mahnstufen fällig werden, und ob Sie Mahngebühren, Verzugszinsen

oder Mindestbeträge für eine Mahnung wünschen. Bei Bedarf kann das

Mahnverfahren für bestimmte Kunden oder einzelne, offene Posten

gesperrt werden. Über die noch fälligen Zahlungen informiert die

Mahnvorschlagsliste. Die Ausgabe der Mahnvorschlagsliste und der

Mahnungen erfolgt im Dialog.

Die Archivierung der Mahnungen

und Mahnvorgänge erfolgt

automatisch nach dem letzten

Schritt der Bearbeitung, d. h.

nachdem die letzte Mahnstufe

und das Mahndatum in den

betroffenen offenen Posten

aktualisiert wurde. Der aktuelle

Bearbeitungszustand ist im

Status der Mahnung und des

Mahnvorgangs ersichtlich.

3.12.9. Monatsabschluss

In abas-ERP haben Sie die Möglichkeit den Abschluss eines

Geschäftsmonats für einzelne Funktionsbereiche getrennt durchzuführen.

Das System unterscheidet dabei:

�� Einkauf

�� Verkauf

�� Materialbewertung

�� Finanzbuchhaltung

Außerdem können Abschlüsse

von Geschäftsmonaten und

auch von Geschäftsjahren mit

besonderen Erlaubnissen rückgängig

gemacht werden.

2009

99/141


Zahlungsverkehr im Überblick

Zahlungsverkehr

Zahlungsverkehr Debitoren

�� Zahlungsvorschlagsliste

�� Teil- und Sammelzahlungen

�� Scheck- und Wechselzahlungen

�� Lastschriftverfahren

�� Kassenbuch

�� Anzahlungen

�� Zahlungen in Fremdwährungen

�� Verwaltung von offenen Posten in Fremdwährung

�� Überwachung von Skontofristen und -abzügen

�� Verrechnen von offenen Posten

�� Bankkontoauszüge einlesen und automatisch verbuchen

100/141

2009

Funktionen

Zahlungsverkehr Kreditoren

�� Zahlungsvorschlagsliste

�� Überwachung von Skontofristen und -abzügen

�� Verrechnung von Gutschriften

�� Überweisungen, Scheck, Wechsel

�� Electronic Banking

�� SEPA-Zahlungen zwischen den 15 Euro-Staaten und in allen 12 weiteren EU-

Mitgliedsländer

�� Anzahlungen

�� Verrechnen von offenen Posten

�� Auslandszahlungen

�� Zahlungshistorie, Verrechnungshistorie, Umbewertungshistorie

Aktueller Stand und Zustand zum Stichtag ist jederzeit abrufbar und

nachvollziehbar

�� Scheckbuchverwaltung und Scheckdruck

Offene Posten

�� Offene-Posten-Buchhaltung für Kreditoren, Debitoren, Mitarbeiter, Sachkonten,

auch zu zurückliegenden beliebigen Stichtagen

�� Offene Posten aus Rechnungen und Buchungen

�� Anzahlungsverwaltung

�� Bürgschaften

�� Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten

�� Verrechnung der offenen Posten

�� Offene Posten in Fremdwährungen

�� Offene-Posten-Listen nach verschiedenen Selektions- und Sortierkriterien

�� Umbewertung Fremdwährungs-Offene Posten

�� Historie eines offenen Postens: Rechnung, Buchung, Zahlung, Verrechnung,

Umbewertung, Mahnung

�� Ermittlung der Zahlungstermine gemäß Zahlungsbedingungen

�� Berücksichtigung vom Valutadatum

�� In Zahlungsbedingungsschlüsseln unterschiedliche Zahlungsbedingungen für

verschiedene Rechnungsdaten definieren

�� Saldenbestätigung

Mahnwesen

�� Mahnvorschlagsliste

�� Individuell gestaltbare Mahntexte

�� Mahnsperren bei Kunden und einzelnen Posten

�� Verzugszinsen, Mahngebühren

Monatsabschluss

�� Abschluss eines Geschäftsmonats für einzelne Funktionsbereiche

2009


2009

Funktionen

3.12.10. Auswertungen

Auswertungen in der Finanzbuchhaltung

Die Fibu-Auswertungen in abas-ERP werden auf Basis der

Finanzbuchungen und der Konten-Verkehrszahlen (Monatswerte) erstellt.

Die Erfassung von Plandaten ist möglich. Jahresvergleiche und Ist-/Plan-

Vergleiche sind in den Fibu-Auswertungen implementiert.

Standardlisten/-auswertungen der Finanzbuchhaltung

im Überblick

Finanzbuchhaltung

�� Summen- und Salden

�� Buchungen

�� Kontenbereichsformular

�� Corridor Controlling

�� Kontennachweis-Formular nach freien Geschäftsjahren

�� Buchungsnachweis der Umsätze

�� Konten

�� Gewinn und Verlust

�� Gewinn und Verlust Kontennachweis

�� Buchungsjournal

�� Dauerfristverlängerung

�� Statistisches Buchungsjournal

�� Kassenbuch Einnahmen/Ausgaben

�� Kontenverdichtungsstruktur

�� Kontoauszug

�� Kontenauswertung

�� Kumulatives Buchungsjournal

�� Summen und Salden (Kontenbereich)

�� Gewinn und Verlust Plan-Ist-Vergleich

�� Bilanz Plan-Ist-Vergleich

�� Zusammenfassende Meldung

�� Buchungen zu Kontenvorgängen

�� Analyse von Umsatzsteuerdifferenzen

�� Kostenstatistik I + II

�� Kontennachweis

�� Betriebswirtschaftliche Auswertung

�� Bilanz, Kontennachweis Bilanz

Offene Posten

�� Zahlungsplan

�� Offene Posten

�� Zahlungen

�� Umbewertung Offener Posten

�� Warenverzeichnis im Außenwirtschaftsverkehr

�� Zahlungsdatei erstellen

�� Zahlungsprotokoll

�� Meldepflichtige Zahlungsdaten nach AWV (Außenwirtschaftsverordnung)

�� Bankkontoauszug importieren

�� Scheckdruck

�� Mahnungsprotokoll

�� Mahnungshistorie

�� Zahlungsverhalten

�� Mahnungsdruck

2009

101/141


102/141

2009

Funktionen

3.12.11. GDPdU

Aus abas-ERP können die steuerrelevanten Daten in elektronischer Form

entsprechend den GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur

Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) exportiert werden, um sie dem Finanzamt

zur Verfügung zu stellen. Im Lieferumfang befindet sich ein erweiterbares

Datenmodell zur Ausgabe der Daten gemäß XML-Beschreibungsstandard,

der vom Bundesministerium der Finanzen empfohlen wird.

abas-ERP ist außerdem schon jetzt für zukünftige Steuerprüfungen mit der

Software „AIS TaxAudit“ gerüstet.

3.12.12. Schnittstellen

Als zentrale Funktion der Unternehmenssoftware verfügt die

Finanzbuchhaltung über Schnittstellen zu:

�� Lohn- und Gehaltsabrechnung

�� DATEV-Finanzbuchhaltung

3.13. Kostenrechnung

abas-ERP unterstützt die flexible Plankostenrechnung, ein

Kostenrechnungssystem, das die Anpassung der Plankosten an alle

gegenüber der Planung veränderten Ist-Verhältnisse erlaubt. Sie ist

damit in der Lage, soweit wie möglich alle vom Kostenstellenleiter nicht

zu vertretenden Abweichungen aus dem Soll-Ist-Vergleich zu

eliminieren.

Aufbau der Kostenrechnung

Die Kostenrechnung in abas-ERP ist so aufgebaut, dass die Teilbereiche

�� Kostenartenrechnung

�� Kostenstellenrechnung

�� Kostenträgerrechnung

einzeln (z. B. die Kostenartenrechnung) oder auch gemeinsam (z. B.

Kostenarten- und Kostenstellenrechnung) genutzt werden können. In

abas-ERP bauen Sie schrittweise die Kostenrechnung schnell und einfach

auf.

Die Kostenrechnung in abas-ERP ist nach dem Prinzip des Einkreissystems

aufgebaut. Sie greift bezüglich der Ist-Daten auf Daten der

Finanzbuchhaltung zu. Weiterhin steht ein zusätzliches statistisches

Journal zur Verfügung, in dem dann nur Buchungen der Kostenrechnung

abgesetzt werden können. Mit der abas-ERP Kostenrechnung lassen sich

Lösungen von einer einfachen Kostenrechnung bis hin zur flexiblen

Plankostenrechnung abbilden.

2009


2009

Funktionen

Beispiele:

�� Ist-Kostenartenrechnung und Ist-Kostenstellenrechnung beschränkt

auf die Primärkosten ("Kostenrechnung für Einsteiger")

�� Ist-Kostenstellenrechnung mit Innerbetrieblicher Leistungsverrechnung

�� Ist- und Plan-Kostenstellenrechnung mit Plan-Ist-Vergleich und

Innerbetrieblicher Leistungsverrechnung

�� Kostenstellenrechnung nach flexibler Plankostenrechnung mit Soll-Ist-

Vergleich

Werte in der Kostenrechnung

In der Kostenrechnung kann durchgängig mit Ist- und Planwerten

gearbeitet werden. Es besteht die Möglichkeit, die Kostenrechnung als

reine Istrechnung oder als Ist- und Planrechnung zu betreiben.

Integration in die Finanzbuchhaltung

Die Ist-Werte der Kostenrechnung mit Ausnahme von kalkulatorischen

Werten stammen aus der Finanzbuchhaltung. Kalkulatorische Ist-Werte

werden in der Kostenrechnung mit Hilfe von statistischen Buchungen

erzeugt. Die Verknüpfung zwischen Finanzbuchhaltung und

Kostenrechnung erfolgt über Kostenarten.

3.13.1. Kostenartenrechnung

In der Kostenartenrechnung werden die Kosten nach Kostenarten

gruppiert und dargestellt. Damit die Kosten, welche in der

Finanzbuchhaltung gebucht werden, auch in der Kostenrechnung genutzt

werden können, erfolgt die Zuordnung von GuV-Konten zu Kostenarten.

Durch Bebuchen der Konten in der Finanzbuchhaltung werden

gleichzeitig Werte auf den Kostenarten gebildet.

3.13.2. Kostenstellenrechnung BAB-Formular

In der Kostenstellenrechnung werden Kosten auf den einzelnen

Kostenstellen gesammelt. Zur Darstellung der Kosten von Kostenstellen

(und auch Kostenträgern) dient das BAB-Formular.

Das BAB-Formular erfüllt außerdem folgende Funktionen:

�� Darstellung der Ist-Kosten

�� Durchführung der Planung (Differenzierung nach fixen und

proportionalen Plankosten)

�� Drill-Down-Funktionen, wie z. B. der Buchungs-, Konten- und

Belegnachweis

�� Sollkostenerrechnung und Ermittlung von relativer und absoluter

Abweichungen

�� Abbildung von tabellarischen Auswertungen, wie z. B. einer

Deckungsbeitragsrechnung oder eine Zuschlagskalkulation.

2009

103/141


2009

Funktionen

Plan-Ist-Vergleich

Ein Plan-Ist-Vergleich kann als Werkzeug zur Wirtschaftlichkeitskontrolle

genutzt werden. Er wird empfohlen, wenn mit Plankosten aber ohne

Bezugsgrößen gearbeitet wird und die Verwendung von Sollkosten nicht

gewünscht wird.

Soll-Ist-Vergleich

�� Alternativ zum Plan-Ist-Vergleich steht der Soll-Ist-Vergleich zur

Verfügung, der voraussetzt, dass Ist- und Plan-Bezugsgrößenleistung

vorhanden sind. Nur dann können Sollkosten errechnet und ein Soll-

Ist-Vergleich erstellt werden.

104/141

2009


2009

Funktionen

3.13.3. Rechenregel

In einer Rechenregel können Berechungen über die Werte von

Kostenarten durchgeführt und dargestellt werden. Rechenregeln können

auch zur Erstellung von Auswertungen genutzt werden oder innerhalb von

BAB-Formularen eingesetzt werden. Es stehen diverse Berechnungsarten

in der Rechenregel zur Verfügung.

In einer Rechenregel werden Ist-, Plan- und Soll-Verkehrszahlen pro

Kostenart dargestellt. Die Verkehrszahlen sind dabei jederzeit aktuell,

denn sie werden beim Öffnen der Maske ermittelt und beim Ändern des

Zeitraums oder der Kostenstelle bzw. des Kostenträgers neu errechnet.

Eine Rechenregel kann neben Kostenarten auch Rechenregeln enthalten.

Es gibt die Möglichkeit, die Struktur einer Rechenregel komplett oder

schrittweise auf- und zuzuklappen.

Die Rechenregel kann von mehreren Anwendern gleichzeitig verwendet

werden, um die Werte verschiedener Kostenstellen oder -träger

auszuwerten.

3.13.4. Kostenrechnungseinheit

Die Kostenrechnungseinheit wird in der Bezugsgröße verwendet und dient

der Festlegung der Leistung, die innerhalb einer Bezugsgröße dargestellt

wird.

3.13.5. Bezugsgröße

Innerhalb der Kostenstellenrechnung erfolgt das Bestimmen der Leistung

der einzelnen Kostenstellen und das Dokumentieren dieser Leistung in

Bezugsgrößen. Neben der Ist-Leistung kann zur Durchführung einer

Sollkostenrechnung auch die Plan-Leistung hinterlegt werden. Eine

Bezugsgröße kann für mehrere Kostenstellen verwendet werden.

2009

105/141


106/141

2009

Funktionen

3.13.6. Kostenstellenumlage

Der Leistungsaustausch zwischen den Kostenstellen wird in

Kostenstellenumlagen definiert. Pro abgebender Hilfskostenstelle wird

eine Kostenstellenumlage erfasst.

3.13.7. Innerbetriebliche Leistungsverrechnung (ILV)

Durch die Innerbetriebliche Leistungsverrechnung (ILV) wird der

Leistungsaustausch zwischen den Kostenstellen wertmäßig abgebildet. Es

werden Buchungen im statistischen Journal erzeugt, die den

Leistungsaustausch in Form von Be- und Entlastungen der beteiligten

Kostenstellen darstellen.

Beim Ausführen der Innerbetrieblichen Leistungsverrechnung wird auf ein

mathematisches Verfahren zur Lösung von linearen Gleichungssystemen

zugegriffen.

Die Innerbetriebliche Leistungsverrechnung kann mit verschiedensten

Optionen ausgeführt werden:

�� Vorschau- oder Buchungs-Modus

�� Datenart Ist, Plan, oder Ist und Plan

�� Buchungszeitraum monatlich oder jährlich

2009


2009

Funktionen

Nach Ausführen der ILV stehen bei allen Kostenstellen diverse

Verrechnungssätze sowie bei den Hauptkostenstellen die

Gemeinkostenzuschlagssätze zur Verfügung.

Im Einzelnen werden durch die ILV pro Kostenstelle folgende Werte

errechnet:

�� Voll-, Grenz- und Fixkostensatz

�� Fixkostenabweichungssatz

�� Verbrauchsabweichungssatz

�� Beschäftigungsabweichungssatz

�� Primärkosten

�� Gesamtkosten

�� Gemeinkostenzuschlagssatz bei den Hauptkostenstellen

2009

107/141


108/141

2009

Funktionen

Umbuchung der Gemeinkosten von Hauptkostenstellen auf

Kostenträger

Die automatische Entlastung der Hauptkostenstellen auf Kostenträger

kann nach verschiedenen Möglichkeiten erfolgen. Bei Bedarf können

einzelne Hauptkostenstellen von der automatischen Umbuchung

ausgeschlossen werden.

Folgende Varianten der automatischen Umbuchung der Gemeinkosten

von Hauptkostenstellen auf Kostenträger sind möglich:

�� keine Umbuchung

�� Umbuchung mit Gemeinkostenzuschlagssätzen

�� Umbuchung mit individuellen Gemeinkostenzuschlagssätzen

�� Umbuchung nach Kostenträgerumlagen

Kostenträgermonats- und Kostenträgerjahresumlage

Mit Hilfe von Kostenträgermonats- und Kostenträgerjahresumlage kann

die Umbuchung der Gemeinkosten von Hauptkostenstellen auf

Kostenträger definiert werden. In einer Umlage wird eine

Hauptkostenstelle und die Kostenträger, auf welche die Gemeinkosten

der Hauptkostenstelle verteilt werden sollen, eingetragen.

Kostenträgerrechnung - Deckungsbeitragsrechnung

Eine Deckungsbeitragsrechnung pro Kostenträger kann im BAB-Formular

abgebildet werden. Zum Beispiel können den Erlösen eines Kostenträgers

die Material- und Fertigungseinzelkosten gegenüber gestellt werden.

Daraus ergibt sich der Deckungsbeitrag I. Diese Einzelkosten werden

automatisch mit Hilfe der Materialbewertung und Bewertung der

Fertigungsleistung gebucht. Weiterhin kann der Materialgemeinkostenzuschlagssatz

der Material-Hauptkostenstelle und der Fertigungsgemeinkostensatz

aus der Fertigungshauptkostenstelle im BAB-Formular

abgebildet und dann vom Deckungsbeitrag I subtrahiert werden. So lässt

sich der Deckungsbeitrag II errechnen und darstellen.

Auf diese Weise lässt sich im BAB-Formular mit den Gemeinkostenzuschlagssätzen

aus der Kostenstellenrechnung eine Deckungsbeitragsrechnung

auf Kostenträgerebene abbilden.

2009


2009

Funktionen

3.13.8. Bewertung der Fertigungsleistung

Mit dieser Funktion bewerten Sie die Personen- und Maschinenzeiten aus

den Rückmeldungen und ermitteln damit die Fertigungskosten

differenziert nach den einzelnen Kostenträgern.

Zur Bewertung von Personenzeiten stehen Lohngruppen zur Verfügung.

Die Maschinenzeiten werden mit Stundensätzen bewertet. Die durch die

Bewertung entstehenden Fertigungskosten werden mit Hilfe von

statistischen Buchungen verbucht. Sowohl die Bewertung als auch die

Verbuchung der Fertigungsleistung wird vom System automatisch

durchgeführt.

3.13.9. Statistisches Buchungsjournal

In diesem Buchungsjournal dürfen ausschließlich statistische Konten

bebucht werden, welche nicht im Finanzbuchhaltungsjournal bebucht

werden können. Im statistischen Buchungsjournal werden folgende

Vorgänge abgebildet:

�� Umbuchung von Werten zwischen Hilfs- und Hauptkostenstellen

�� Umbuchung

Kostenträgern

von Werten zwischen Hauptkostenstellen und

�� Buchen aller kalkulatorischen

Kosten, z. B.

der kalkulatorischen

Abschreibungen

�� Verbuchung der

Fertigungsleistung

(Fertigungseinzelkosten)

2009

109/141


110/141

2009

Funktionen

3.13.10. Auswertungen

Im Bereich der Kostenrechnung stehen zahlreiche Auswertungen zur

Verfügung. Es gibt diverse Auswertungen zur Darstellung der

Stammdaten, wie z. B. die Darstellung der Verbindung zwischen GuV-

Konten der Finanzbuchhaltung und Kostenarten der Kostenrechnung oder

auch die Darstellung der Verdichtungsstrukturen bei Kostenstellen und

-trägern. Für die Datenanalyse stehen auch zahlreich Auswertungen zur

Verfügung:

�� Der Betriebsabrechnungsbogen (BAB) zeigt auf, in welcher Höhe

Kosten bestimmter Kostenarten bei Kostenstellen bzw. -trägern

angefallen sind. Die Darstellung eines Vorjahresvergleichs ist dabei

möglich. Es können außerdem wahlweise die verschiedenen

Verkehrszahlenarten (Istkosten, fixe Plankosten, proportionale

Plankosten, Sollkosten, absolute und relative Soll-Ist-Abweichung) im

BAB dargestellt werden.

�� Neben dem Betriebsabrechungsbogen stehen weitere Infosysteme zur

Auswertung einzelner oder mehrerer Kostenstellen und Kostenträger,

wie z. B. ein Kostenstellen-/-trägerblatt, zur Verfügung.

�� Über die sekundären Kosten gibt ein Sekundärkostennachweis

Auskunft, in dem nachvollzogen werden kann, wie der

Leistungsaustausch zwischen den Kostenstellen in einem bestimmten

Zeitraum ausgesehen hat.

�� Das Infosystem Gemeinkostennachweis dient dem Nachweis der

Verrechnung der Gemeinkosten zwischen Hauptkostenstellen und

Kostenträgern. Es werden u.a. die gebuchten Gemeinkosten und die

zu Grunde liegenden Einzelkosten angezeigt.

2009


2009

Funktionen

Kostenrechnung im Überblick

�� Kostenrechnung als Ist- und Plankostenrechnung

�� Kostenrechnung als Voll- und Grenzkostenrechnung

�� Kostenartenrechnung

- Gruppierung der GuV-Konten der Finanzbuchhaltung nach Kostenarten

�� Kostenstellenrechnung

- Mögliche Varianten:

- Ist-Kostenartenrechnung und Ist-Kostenstellenrechnung beschränkt auf die

Primärkosten („Kostenrechnung für Einsteiger“)

- Ist-Kostenstellenrechnung mit Innerbetrieblicher Leistungsverrechnung

- Ist- und Plan-Kostenstellenrechnung mit Plan-Ist-Vergleich und

Innerbetrieblicher Leistungsverrechnung

- Kostenstellenrechnung nach flexibler Plankostenrechnung mit Soll-Ist-

Vergleich

�� Umbuchung der Gemeinkosten von Hauptkostenstellen auf Kostenträger

�� Kostenträgerrechnung

- Abbilden einer Deckungsbeitragsrechnung

�� Zeitnahe Bewertung und automatische Verbuchung von Rückmeldezeiten mit

Hilfe der Bewertung der Fertigungsleistung

�� Statistisches Buchungsjournal

�� Auswertungen

3.14. Konzernrechnungslegung

Die Konzernrechnungslegung ermöglicht die Erstellung des Jahresabschlusses

einschließlich Berichtswesen für Konzerne. Wesentlich für die

Erstellung von Konzernabschlüssen ist die Eliminierung von

konzerninternen Vorgängen aus den Einzelabschlüssen der im Konzern

zusammengeschlossenen Unternehmen. Weiterhin ist die Konsolidierung

der Umsatzsteuervoranmeldung von Unternehmen oder

Betriebsstätten möglich.

3.14.1. Einführung

Durch die Aktivierung der Konzernrechnungslegung in Einzelmandanten

erkennt abas-ERP konzerninterne und konzernexterne Vorgänge anhand

definierter Konzernstrukturen. Eine strikte wertmäßige Abgrenzung von

konzerninternen und konzernexternen Vorgängen wird über eine

unterschiedliche Kontierung der Vorgänge in der Finanzbuchhaltung

erreicht. Das heißt, konzerninterne Vorgänge werden auf andere

Finanzkonten gebucht als konzernexterne Vorgänge.

Die Konsolidierung von mehreren Unternehmen findet statt, indem die

monatlich kumulierten gebuchten Beträge (Soll-/Habenwerte) aus den

Einzelmandanten in einen speziellen Konsolidierungsmandanten

übergeben werden. Dieser Konsolidierungsmandant repräsentiert einen

Konsolidierungskreis. In diesem Konsolidierungsmandanten wird die

eigentliche Konsolidierung vorgenommen, die abschließend zum

Konzernabschluss mit Konzernbilanz und Konzern-Gewinn-und-

Verlustrechnung führt.

2009

111/141


2009

Funktionen

Hinweis:

Bei der folgenden Erläuterung für die zu definierenden Strukturen ist die

Betrachtungsweise wesentlich, in welchem Mandanten man die

Datendefinition durchführt. Eine Konzernstruktur ist für alle

Konzernunternehmen gleich, jedoch ist nicht die Definition dieser Struktur

in den Einzelmandanten bzw. im Konsolidierungsmandanten gleich. Im

Einzelmandanten wird die Struktur aus der Sicht des jeweiligen

Unternehmens betrachtet, welches den Mandanten betreibt. Zum Beispiel

müssen hier keine Konzernunternehmen angelegt werden, zu denen keine

Beziehung besteht. Demgegenüber muss im Konsolidierungsmandanten

die Struktur vollständig definiert sein, weil in diesem die Daten aus allen

Einzelmandanten zusammenfließen und die Konsolidierung über diese

Daten vorgenommen wird.

3.14.2. Konzernstruktur

Grundlegend für die Trennung von konzerninternen und externen

Vorgängen ist, dass der abas-Business-Software in den Einzelmandanten

die Konzernstruktur bekannt ist.

Konzernunternehmen

Notwendig für die Abgrenzung von Vorgängen ist die Kenntnis über die

Kundenbeziehungen und Lieferantenbeziehungen innerhalb des Konzerns.

Pro Konzernunternehmen können Sie solche Beziehungen und deren

Dauer definieren. Innerhalb der Konzernstruktur kann eine

umsatzsteuerrechtliche Organschaft hinterlegt werden, die im späteren

Verlauf die Umsatzsteuerberechnung in Rechnungen oder

Finanzbuchungen beeinflusst. Die Definition der Daten erfolgt im

Stammdatenobjekt "Konzernunternehmen".

112/141

2009


2009

Funktionen

Konsolidierungskreis

Ein Konsolidierungskreis, d. h. eine Zusammenfassung aller Unternehmen,

deren Einzelabschlüsse zu konsolidieren sind, ist in abas-ERP über

das Stammdatenobjekt "Konsolidierungskreis" definierbar. Es fasst die

Stammdaten "Konzernunternehmen" unter Nennung eines Zugehörigkeitszeitraums

zusammen. Für Konzernunternehmen und Konsolidierungskreise

kann jeweils die Währung definiert werden, so dass auch die

Definition von Konsolidierungskreisen möglich ist, die aus Unternehmen

mit unterschiedlichen Währungen bestehen. Eine Umrechnung in die

Berichtswährung des Konsolidierungskreises wird beim Export der Beträge

vorgenommen.

In abas-ERP wird der zeitliche Verlauf der Konzernstruktur gespeichert.

Damit wird zu jedem Zeitpunkt die Nachvollziehbarkeit der Daten

gewährleistet.

Im "Konsolidierungskreis" kann auch angegeben werden, dass ein

Konzernunternehmen aus dem Konzern ausscheidet oder hinzukommt.

Auch Umfirmierungen oder Unternehmenszusammenschlüsse von Konzernunternehmen

können innerhalb des selben "Konsolidierungskreises"

vorgenommen werden.

Sie können mehrere, auch hierarchisch aufeinander aufbauende

Konsolidierungskreise definieren.

Zeitpunktbezogene Konzernstruktur

Der Konsolidierungskreis umfasst die gesamte Historie des

Konsolidierungskreises. Mittels des Datenobjekts "Konzernstruktur" kann

die Konzernstruktur eines Konsolidierungskreises zu einem Zeitpunkt mit

allen Hierarchiestufen dargestellt werden.

Zusätzlich können hier Konsistenzprüfungen durchgeführt werden. Diese

können sich auf einen Zeitpunkt oder Zeitraum beziehen, der auch

mehrere Jahre umfassen kann.

2009

113/141


2009

Funktionen

Konzerndatenhistorie

Im Stammdatenobjekt "Konzerndatenhistorie" können zeitlich

veränderliche Daten eines Konzernunternehmens hinterlegt werden, z. B.

Stichtags- oder Durchschnittskurse für die Umrechnung in eine andere

Berichtswährung. In der Zuordnung der "Konzernunternehmen" zu

"Konsolidierungskreisen" kann die Konzerndatenhistorie verwendet

werden, damit die Umrechnung zwischen unterschiedlichen Währungen

von Konzernunternehmen und Konsolidierungskreis möglich ist.

Gliederungsabbildung

In den Einzelunternehmen bzw. im Konsolidierungsmandanten müssen

die Kontenkreise nicht notwendigerweise identisch nummeriert sein. Diese

Abbildung zwischen unterschiedlichen Nummerierungen wird über die

"Gliederungsabbildung" durchgeführt. Im Einzelmandanten wird hierzu an

die Konten eine Konzernkontennummer vergeben, deren Kontonummer

zum Konsolidierungsmandanten abweicht. Einem Konsolidierungskreis

kann eine Gliederungsabbildung zugewiesen werden. Beim

Datenaustausch in den Konsolidierungsmandant wird eine Umsetzung der

Kontennummern anhand der Gliederungsabbildung vorgenommen.

Es können in den Konzernunternehmen jeweils unterschiedliche

Kontenrahmen verwendet werden.

3.14.3. Konzerninterne und -externe Vorgänge

Anhand der zeitlich definierten Kunden- und Lieferantenbeziehungen

kann für alle Kunden und Lieferanten die Aussage getroffen werden, ob

sie an solch einer Beziehung teilhaben oder nicht. Genau diese

Information steuert in den Vorgängen, ob ein Vorgang als konzernintern

oder konzernextern eingestuft wird. In Verkaufsrechnungen kann diese

Entscheidung über den Rechnungskunden und das Buchungsdatum

getroffen werden.

114/141

2009


2009

Funktionen

Firmenpaarkontierung

Die wertmäßige Trennung von konzerninternen und konzernexternen

Vorgängen wird über die Firmenpaarkontierung erreicht. Hierbei handelt

es sich um Finanzkonten, die genau einer Kunden- bzw.

Lieferantenbeziehung zugeordnet sind. Handelt es sich also um einen

konzerninternen Vorgang, so ermittelt abas-ERP die entsprechend

definierte Kontierung. Für konzernexterne Vorgänge ändert sich nichts.

Durch diese unterschiedlichen Kontierungen werden konzerninterne

Vorgänge auf andere Finanzkonten gebucht als konzernexterne

Vorgänge.

Die differenzierte Kontierung zieht

sich durch die gesamte Finanzbuchhaltung

und den Zahlungsverkehr.

Das heißt also auch, dass das

Skonto differenziert kontiert wird.

3.14.4. Datenaustausch von Finanzdaten

Die Daten der Finanzbuchhaltung aus den Einzelmandanten müssen in

den Konsolidierungsmandanten übertragen werden. Eine Grundlage für

die Konsolidierung wäre z. B. die Summen- und Saldenliste oder die

Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung. In abas-ERP werden die

monatlichen Sollbeträge und Habenbeträge jedes Kontos in den

Konsolidierungsmandanten übertragen.

Über das Stammdatenobjekt "Konzerndatenaustausch" wird der Export

und der Import der Daten gesteuert. In einem Konzerndatenaustausch für

den Export kann der Umfang der zu exportierenden Daten festgelegt

werden, z. B. über welchen Zeitraum und welche Art von Buchungskonten

(Finanzkonten, Debitoren, Kreditoren), aufgeschlüsselt nach

Umsatzsteuerpositionen. Per Knopfdruck werden die Exportdaten ermittelt

und es wird eine Datenaustauschdatei geschrieben. Diese Datei kann

über einen beliebigen Übertragungsweg, z. B. per E-Mail, in den

Konsolidierungsmandanten übergeben werden. Im Konsolidierungsmandanten

wird aus der Datenaustauschdatei ein

Konzerndatenaustausch vom Typ "Import" erzeugt. In dem erzeugten

Importobjekt können die Daten kontrolliert werden. Um die monatlichen

Soll- und Habenbeträge zu übernehmen, können die Importdaten per

Knopfdruck verbucht werden.

Es können nicht nur die Finanzdaten aus anderen abas-ERP-Systemen

übernommen werden, sondern es können auch Daten manuell

übernommen werden, z. B. eine Summen- und Saldenliste.

2009

115/141


2009

Funktionen

Mandantenkennung

Um die Nachvollziehbarkeit der Finanzdaten über den

Konsolidierungsmandanten hinweg zu gewährleisten, wird den

Importdaten eine eindeutige Mandantenkennung der Einzelmandanten

mitgegeben, über die man erkennen kann, aus welchem Mandanten

diese Daten stammen. Damit lassen sich Daten aus dem

Konsolidierungsmandanten in den Einzelmandanten nachvollziehen.

Konsolidierung der Umsatzsteuervoranmeldung

Die Konzernrechnungslegung ermöglicht, die Umsatzsteuervoranmeldungen

mehrerer Einzelmandanten zu konsolidieren. Dies ist z. B. notwendig

bei Unternehmen, die mehrere Betriebsstätten haben, wobei jede

Betriebsstätte über ein separates ERP-System verwaltet wird. Um die

Umsatzsteuervoranmeldung der Einzelmandanten zu konsolidieren,

werden die monatlichen Soll- und Habenbeträge eines Kontos pro

Umsatzsteuerposition an den Konsolidierungsmandanten übergeben.

116/141

2009


2009

Funktionen

3.15. Rechnungswesenübergreifende

Auswertungen

3.15.1. Kontenbereiche

In einem Kontenbereich können sowohl Sachkonten, Kostenstellen,

Kostenträger und Personenkonten als auch Kostenarten, Kostenart-BABund

Rechenregel-Verkehrszahlen auf verschiedene Art und Weise

zusammengefasst und per Kontenbereichsformular ausgewertet werden.

Es besteht die Möglichkeit, Verkehrszahlen der Finanzbuchhaltung und

Kostenrechnung gemeinsam auszuwerten.

Neue oder geänderte Konten können über die Kontenbereichspflege

automatisch dem Kontenbereich hinzugefügt werden

Im Kontenbereichsformular definieren Sie das Grundgerüst einer

beliebigen Kontenauswertung. Sie können Soll-Ist-Vergleiche erzeugen

und Verkehrszahlen planen und auf verschiedene Art und Weise

auswerten und analysieren.

Gruppen der Kontenbereiche:

�� Personenkontenbereich

�� Sachkontenbereich

�� Kostenobjektbereich

�� Kostenartenbereich

Anwendungsarten

Standardauswertungen

Die Sachkontenbereiche können hiermit automatisch angelegt werden.

�� GuV (nach GKV / Gesamtkostenverfahren)

�� Bilanz

Eigene Auswertungen

�� GuV nach UKV / Umsatzkostenverfahren

- Mischung aus Daten der Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung

�� Cash-Flow-Berechnung

- Mischung aus GuV und Bilanzgröße

�� Weitere/Zusätzliche Auswertungen der Kostenrechnung

�� Umsatzauswertungen mit Hilfe der Personenkontenbereiche

(Auswertungen vom Typ Umsatz)

2009

117/141


3.16. Anlagenbuchhaltung

118/141

2009

Funktionen

Mit der Anlagenbuchhaltung in abas-ERP kann das unternehmenseigene

Anlagenvermögen flexibel und branchenunabhängig

auf Inventarbasis verwaltet werden. Alle für einen Jahresabschluss

notwendigen Auswertungen, wie z. B. Anlagenspiegel, sind vorhanden.

Neben den steuerrechtlichen Abschreibungen besteht auch die

Möglichkeit der Durchführung von kalkulatorischen Abschreibungen. Die

Anlagenbuchhaltung ist in die Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung

von abas-ERP integriert. Zum Beispiel werden Anlagen direkt über

Finanzbuchungen bebucht oder die kalkulatorischen Abschreibungen

fließen über statistische Buchungen in die Kostenrechnungen. Es sind eine

Vielzahl von relevanten Daten und Zahlen einfach aus dem System

extrahierbar. Sie können jederzeit einen quantitativ und qualitativ

aussagekräftigen Überblick des vorhandenen Anlagevermögens erstellen.

Die Anlagenbuchhaltung orientiert sich am bundesdeutschen Steuerrecht,

der Einsatz unter anderen Rechtsnormen erfordert eine fallweise Prüfung,

ist aber schon in verschiedenen anderen Ländern im Einsatz.

3.16.1. Anlage

Die Anlagen sind der Dreh- und Angelpunkt der Anlagenbuchhaltung.

Über die Datensätze "Anlagen" werden Anlagegüter definiert, zur

Auswertung vorbereitet und erstellt (alle Auswertungen werden über die

Anlagen erstellt). Neben den allgemeinen Eigenschaften werden in der

Anlage Anschaffungsdaten, Abschreibungsdaten, Abschaffungsdaten und

Verkehrszahlen angezeigt und verwaltet.

Unterschiedliche Abschreibungsmodelle pro Buchungskreis

Für die Erstellung des Berichtswesens nach unterschiedlichen

Rechnungslegungsvorschriften, z. B. HGB oder IAS/IFRS, können in einem

Mandanten mehrere Buchungskreise benutzt werden. Da das

Anlagevermögen in jeder Rechnungslegungsvorschrift unterschiedlich

abgeschrieben werden kann, kann in jeder Anlage pro Buchungskreis ein

anderes Abschreibungsmodell definiert werden.

Pro Abschreibungsmodell können

beispielsweise die Abschreibungsart,

Nutzungsdauer oder der

Abschreibungsbeginn definiert

werden. Die Anschaffungs- und

Herstellungskosten können pro

Buchungskreis unterschiedlich

übernommen oder gebucht werden.

Die Kontierung für eine

Anlage ist für alle Buchungskreise

einheitlich.

2009


2009

Funktionen

3.16.2. Anlagenkategorie

Mittels Anlagenkategorien lassen sich Anlagen des Anlagevermögens

hierarchisch gruppieren.

Es ist möglich, bestimmte Auswertungen (Anlage- und Abschreibungsspiegel)

auf der Grundlage von Anlagekategorien (und

Verdichtungsanlagenkategorien) verdichtet auszugeben. Einige Felder der

Anlagekategorien werden als Vorschlagswert in die Anlage übernommen.

3.16.3. Abschreibungen

Abschreibungsart

In der Maske "Abschreibungsart" können Sie die geeigneten

Abschreibungsarten für ein Anlagegut definieren. Der Verlauf einer

Abschreibungsart kann gemäß den allgemein üblichen

Abschreibungsmethoden (linear, degressiv, Sofortabschreibung) gewählt

werden.

2009

119/141


Es stehen folgende Berechnungsarten zur Verfügung:

�� Sofort-Abschreibung

�� Restbuchwert durch Restnutzungsdauer

�� Abschreibungssatz vom Anschaffungswert

�� Abschreibungssatz vom Restbuchwert

�� Anschaffungswert pro Nutzungsdauer der Anlage

�� Anschaffungswert pro Restnutzungsdauer der Anlage

�� Restbuchwert pro Nutzungsdauer der Anlage

120/141

2009

Funktionen

Über die freie Abschreibungsberechnung können im Hauptbuchungskreis

für jede Anlage sowohl für das steuerliche als auch kalkulatorische

Abschreibungsmodell beliebige Abschreibungsverläufe definiert werden.

In der Abschreibungsart kann angegeben werden, ob von einer

verminderten Bemessungsgrundlage (Anschaffungskosten abzüglich

Erinnerungswert) abgeschrieben werden soll. Weiterhin kann man bei

degressiven Abschreibungsarten eine Obergrenze angeben, um welchen

Faktor der degressive Abschreibungsbetrag den linearen

Abschreibungsbetrag maximal überschreiten darf.

Abschreibung von GWG nach „Poolverfahren“

Im Rahmen der Unternehmenssteuerreform zum 01.01.2008 in der

Bundesrepublik Deutschland wurde das sogenannte „Poolverfahren“

eingeführt, das die Verwaltung und Abschreibung relevanter

geringwertiger Wirtschaftsgüter regelt. Der Nutzer wird hierbei durch eine

besonders einfache und benutzerfreundliche Lösung unterstützt.

Abschreibungsvorschlag

Über den Abschreibungsvorschlag können Sie sich automatisch

Abschreibungsvorschläge über Ihr Anlagevermögen erstellen. Die

Abschreibungsläufe können Sie nach Anlagen, Anlagekategorien,

Bilanzkonten oder Kostenstellen durchführen. Nach Prüfung und Buchung

der Abschreibungsvorschläge können die erzeugten Finanzbuchungen

sofort kontrolliert werden.

2009


2009

Funktionen

Abschreibungsvorschläge können für den gesamten Anlagenbestand pro

Buchungskreis berechnet und verbucht werden. Anlagenvorgänge, wie

z. B. Abgänge und Umbuchungen, sind für einzelne Buchungskreise

durchführbar.

Abschreibungsberechnung

Automatische oder manuelle Abschreibungen können für beliebige

Zeiträume, z. B. monatlich oder jährlich, vorgenommen werden. Die

Abschreibungsberechnungen gestalten sich für Sie einfach, z. B. durch die

Erstellung von Abschreibungsvorschlägen und die automatische Korrektur

von zu hohen oder zu niedrigen Abschreibungen. Sie können auch

unplanmäßige AfA (AfA = Absetzung für Abnutzung) verwenden, falls Sie

abweichend von der planmäßigen AfA verbuchen wollen.

Die Abschreibungsberechnung ist in den Verkehrszahlen integriert. Es

kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt der aktuelle Abschreibungsverlauf

und -betrag eingesehen werden.

Tagesgenaue Abschreibungen

Für einen Mandanten kann man entweder mit dem monatlichen

Abschreibungsverfahren arbeiten oder nach dem tagesgenauen

Verfahren, wie dies z. B. in Ungarn oder in Spanien zulässig ist. Beim

tagesgenauen Abschreibungsverfahren werden alle Vorgänge (Zugänge,

Abgänge, Umbuchungen) einer Anlage zum Buchungsdatum

berücksichtigt.

2009

121/141


2009

Funktionen

Kalkulatorische Anlagen

Innerhalb von abas-ERP kann neben den steuerrechtlichen

Abschreibungen auch mit kalkulatorischen Abschreibungen gearbeitet

werden.

Sinnvoll kann dies zum Beispiel sein, wenn ein Teil der eigenen Produkte

auf bereits abgeschriebenen Maschinen gefertigt wird. Kalkulatorische

Abschreibungen sind ein wichtiger Teil der Kostenträgerstückrechnung

und können über ein kalkulatorisches Abschreibungsmodell und

planmäßige Abschreibungsbeträge kontinuierlich gebucht werden auch

wenn der Restbuchwert dadurch negativ wird.

Es kann für jede Anlage und für alle 5 Buchungskreise sowohl ein

steuerliches als auch ein kalkulatorisches Modell angelegt werden und

getrennt voneinander gepflegt werden. Falls das steuerliche

Abschreibungsmodell zu großen Teilen auch das kalkulatorische Modell

widerspiegelt kann dies dem Programm als Vorlage für eine automatische

Erzeugung des kalkulatorischen Abschreibungsmodells dienen.

Indexreihe

Um dynamische Werte, wie z. B. Wiederbeschaffungswerte, zu berechnen

gibt es die Möglichkeit sowohl in steuerlichen als auch kalkulatorischen

Abschreibungsmodellen mit Indexreihen zu arbeiten. In der Indexreihe

einer Anlage kann der Verlauf von relativen und absoluten

Wertveränderungen bezogen auf ein spezifiziertes Basisjahr hinterlegt

werden. Wahlweise kann der daraus berechnete Wert als Grundlage für

die Abschreibungsberechnung dienen. In steuerlichen Modellen ist dies

notwendig wenn man z. B. wie im US GAAP auf den fair value, d. h. den

Wiederbeschaffungswert, abschreibt.

In der kalkulatorischen Anlagenbuchhaltung ist dies von Vorteil wenn die

Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten nicht mit dem tatsächlichen Wert

der Anlage übereinstimmen und der Wert der Anlage starken

Schwankungen unterliegt.

Berechnung kalkulatorischer Zinsen

Entscheidet man sich die errechneten Wiederbeschaffungswerte nicht für

kalkulatorische Abschreibungen zu nutzen, können in den Indexreihen

beliebige Wertänderungen wie zum Beispiel Inflation oder interne

Zinsfüsse hinterlegt werden, um über die Veränderung der jährlichen

Wiederbeschaffungswerte einer Anlage, kalkulatorische Zinsverläufe

darzustellen.

abas-ERP berücksichtigt die Indexreihen nicht in der planmäßigen

Abschreibungsberechnung, so dass die über Indexreihen errechneten

Werte nicht auf Anlagen gebucht werden.

122/141

2009


2009

Funktionen

Anlagenvorgang

Mit dem automatischen Anlagenvorgang können Anlagenabgänge und

Umbuchungen systemgestützt durchgeführt werden.

Sie können zwischen folgenden Vorgangsarten wählen:

�� Vollabgang

�� Teilabgang

�� Vollumbuchung

�� Teilumbuchung

�� Bilanzkontowechsel

Für all diese Vorgangsarten können die relevanten Buchungsinformationen

hinterlegt und abschließend die entsprechenden Buchungen aus der

Maske heraus abgesetzt werden.

3.16.4. Auswertungen

Folgende Listen/Auswertungen der Anlagenbuchhaltung stehen in abas-

ERP zur Verfügung:

�� Anlagenspiegel

Der Anlagenspiegel zeigt die Entwicklung der Anschaffungs- und

Herstellkosten, der Buchwerte und der Abschreibungen über ein

Geschäftsjahr hinweg. Er kann auch monatlich, d. h. mit

monatsaktuellen Verkehrszahlen, erstellt und ausgegeben werden. Sie

sind sofort über alle relevanten Daten und Zahlen informiert.

�� Anlagenhistorie

Die Anlagenhistorie zeigt die einzelnen Buchungen, die im

ausgewählten Zeitraum auf diese Anlage gebucht wurden.

�� Abschreibungsspiegel

Mit Hilfe des Abschreibungsspiegels kann die Entwicklung der

Abschreibungen über einen zuvor gewählten Zeitraum in einer zuvor

gewählten Ausgabewährung ausgegeben werden.

�� Abschreibungsplanung

Vorausschau der planmäßigen Abschreibung für die nächsten sieben

Geschäftsjahre.

�� Abgangsliste

�� Zugangsliste

�� Entwicklung des Anlagevermögens

�� Anlagenspiegel (kalkulatorisch)

�� Anlagenhistorie (kalkulatorisch)

�� Abschreibungsspiegel (kalkulatorisch)

Weiterhin ist die Auswertung des Anlagevermögens für jeden einzelnen

Buchungskreis möglich, so dass sich der Anlagenspiegel, die Entwicklung

des Anlagevermögens oder die Abschreibungsvorausschau für jede

abzubildende Rechnungslegungsvorschrift erstellen lässt.

2009

123/141


Anlagenbuchhaltung im Überblick

124/141

2009

Funktionen

�� Verwaltung unternehmenseigener Anlagenvermögen

�� Steuerrechtliche Abschreibung

�� Kalkulatorische Abschreibung

�� Die Anlagenbuchhaltung ist in die Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung

von abas-ERP integriert

�� Erstellung von Anlagengütern

�� Neben den allgemeinen Eigenschaften werden verwaltet:

- Anschaffungsdaten

- Abschreibungsdaten

- Abschaffungsdaten

- Verkehrszahlen

�� Hierarchische Gruppierung von Anlagenvermögen

�� Diverse Abschreibungsarten für Anlagegüter

�� Verschiedene Abschreibungsvorschläge

�� Abschreibungsberechnung durch Abschreibungsvorschläge oder unplanmäßige

AfA

�� Tagesgenaue Abschreibung

�� Teilwertabschreibung

�� Unterschiedliche Abschreibungsmodelle pro Buchungskreis

�� Hinterlegung von relativen und absoluten Wertveränderungen

�� Durchführung von Anlagenabgänge und Umbuchungen mit Anlagenvorgang

�� Anlagenspiegel kann nach verschiedenen Kriterien aufgebaut werden

3.17. Corridor Controlling

Das abas-Corridor-Controlling bietet eine schnelle Übersicht über

wesentliche Größen der Bilanz und GuV. Es unterstützt eine

konsequente, ergebnisorientierte Form der Unternehmensführung. Ihre

Entscheidungsfindung wird einfacher und sicherer. Sie möchten auf

einen Blick den Verlauf Ihres Geschäftsjahres erkennen? Das Corridor

Controlling unterstützt Sie wirkungsvoll bei der betriebswirtschaftlichen

Planung und Steuerung des Geschäftsjahres. Sie erkennen frühzeitig die

Entwicklung der Führungszahlen und können diese steuern.

In abas-ERP ist das gesamte Rechnungswesen integriert. Dadurch sind

alle Ist-Daten aus der GuV und aus der Bilanz im Mandanten vorhanden.

Aufbauend auf diesen Ist-Daten werden Budgets und Plandaten

entwickelt. Interessante Planungsgrößen sind z. B. Erlöse, Ergebnis vor

Steuer, Finanzmittel und Eigenkapital. Ist das Corridor Controlling einmal

im Mandanten eingerichtet, unterstützen aussagekräftige Charts jederzeit

eine ergebnisorientierte Unternehmenssteuerung. Auf dem Hintergrund

eines geplanten Szenarios, welches sich grafisch in drei Korridoren

darstellt, kann die Entwicklung der Ist-Zahlen jederzeit aktuell verfolgt

werden ohne Schnittstellen zu bedienen. Die Transparenz der

Unternehmensstrategie wird verbessert. Die vom Corridor Controlling

gelieferten Charts erlauben die schnelle und klare Erstellung eines

Risikoberichts.

2009


2009

Funktionen

Die Kurven markieren "Best Case", "Possible Case", "Break Even" und

"Worst Case". Die aktuellen Werte gehen in die Ist-Kurve ein.

Hinter den Kurven der Diagramme lassen sich weitere Funktionen

aufrufen. So z. B. das "Drill-Down" auf die zugrunde liegenden

Budgetdaten in weiteren detaillierteren Auswertungen oder Charts.

Beispiel:

Bewegt sich Ihr Geschäftsergebnis in dem Korridor zwischen "Possible

Case" und "Best Case", dann entwickelt sich Ihr Geschäftsjahr prächtig.

Liegt die Kurve im Korridor "Break Even" und "Worst Case", so können Sie

rechtzeitig Maßnahmen ergreifen.

Unterstützung von drei zentralen Bereichen:

Das abas-Corridor-Controlling unterstützt Unternehmen in drei zentralen

Bereichen:

�� Bei der sicheren Planung der monatlichen Entwicklung der Liquidität im

Verlauf eines Geschäftsjahres,

�� Bei der Erstellung eines Frühwarnsystems gemäß § 317 Absatz 4 HGB

und § 71 Absatz 2 AktG,

�� Als Berichtssystem für den Wirtschaftsprüfer, das ihn bei der Erteilung

des uneingeschränkten Bestätigungsvermerks unterstützt.

2009

125/141


126/141

2009

Funktionen

Umsätze der Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter

Mit der Berechnungsart "Umsatz" im Kontenbereich-Formular können die

Ist-Umsätze für individuell gebildete Gruppen (Kunden/Lieferanten/Mitarbeiter)

ermittelt und ausgewertet werden. Dies ist auch auf

Grundlage von statistischen Werten und Vergangenheitswerten möglich.

Dadurch lassen sich für die individuell gebildeten Gruppen Umsätze

planen und überwachen. Die Umsätze können mit folgenden

Infosystemen ausgewertet werden:

�� Umsatzbeträge für Kontenbereich-Formulare

�� Grafische Darstellung der geplanten Umsätze

�� Buchungsnachweis der Umsätze

Corridor Controlling im Überblick

�� Schnelle Übersicht über wesentliche Größen der Bilanz

�� Unterstützung der betriebswirtschaftlichen Planung und Steuerung

�� Aufbauend auf die Ist-Daten können Budget- und Plandaten entwickelt werden

�� Die Entwicklung der Ist-Zahlen kann jederzeit verfolgt werden

�� Erstellung eines Risikoberichts

3.18. EDI

Elektronischer Datenaustausch EDI (Electronic Data Interchange) ist der

automatische Austausch strukturierter Geschäftsdokumente zwischen

den betriebswirtschaftlichen Anwendungsprogrammen mehrerer

Geschäftspartner über Medien der Telekommunikation.

Der Einsatz von EDI bietet die volle Kontrolle des gesamten Waren-,

Daten und Geldflusses. Dadurch ist ein flexibles Partnernetzwerk

ganzheitlich steuerbar.

Im Gegensatz zur Übermittlung von Geschäftsdokumenten per Post oder

Fax, bei der es durch den Transport und die Neuerfassung der Daten zu

Zeitverlusten und Erfassungsfehlern kommen kann, werden mit EDI die

Daten in sekundenschnelle und in elektronischer Form übermittelt.

Mit Hilfe von EDI werden beispielsweise Bestelldaten vom ERP/PPS-System

des Kunden direkt zum ERP/PPS-System des Lieferanten übertragen.

2009


2009

Funktionen

Die EDI-Funktionen im System unterstützen die Datenaustauschformate

EDIFACT, ANSI X.12, VDA und ODETTE.

Im Standard der abas-Business-Software sind folgende Nachrichten

enthalten:

Geschäftsprozesse im Überblick - EDI

Datenaustauschformate

Geschäftsprozesse

2009

EDIFACT ANSI X.12

Bestellung /Auftrag ORDERS 850

Auftragsbestätigung ORDRSP 855

Auftragsänderung ORDCHG 860

Lieferschein DESADV 856

Artikelpreisliste PRICAT 832

Zahlungsavis REMADV 820

Rechnung INVOIC 810

Gutschrift CREADV 812

Automotive-relevante Nachrichten sind lizenzpflichtig

(siehe auch separate Leistungsbeschreibung: abas-ERP / Automotive)

EDI-Abwicklung und EDI-Datenbank

Unabhängig davon, ob es sich bei einer EDI-Abwicklung um eingehende

oder ausgehende Inhouse-Dateien handelt, ist die EDI-Datenbank die

zentrale Stelle im System. Sie bietet vor allem eine komfortable

Fehlerbearbeitung, ist aber auch eine Archiv-Stelle für alle ein- und

ausgehenden Dateien.

127/141


2009

Funktionen

EDI-Zentrale

Die EDI-Zentrale ist ein EDI-Überwachungswerkzeug, das Ihre EDI-

Datenbank für den gewünschten Zeitraum prüft und die Ergebnisse

auflistet.

Das Infosystem EDI-Zentrale gibt einen Überblick über das Geschehen im

Bereich EDI. Durch dieses Monitorwerkzeug wird dem Anwender mehr

Transparenz über den Arbeitsablauf im Bereich EDI angeboten. Die

Visualisierung der eingehenden und ausgehenden EDI-Nachrichten hilft

u.a. bei der Fehlerbeseitigung.

Hier kann der Anwender per Knopfdruck u.a. die Original-Nachrichten

und Protokolle ausdrucken oder den EDI-Import und -Export sehr einfach

konfigurieren. Die Darstellung der aktuellen Ergebnisse oder der

Vergangenheitsdaten führt zu einer erheblichen Erleichterung bei der

Informationsbeschaffung.

128/141

2009


2009

Automotive (optional)

"EDI einrichten/testen" und "EDI-Stammdaten Import/Export"

EDI ist in wenigen Arbeitsschritten in einem neuen Mandanten

eingerichtet. Es können EDI-relevante Teststammdaten angelegt werden,

die eine schnelle Erfassung der EDI-Stammdaten für Schulungen,

Präsentationen und Funktionstest erlauben.

4. Automotive (optional)

abas-ERP ist eine Komplettlösung für den Mittelstand, die flexibel ist

und sich stets schnell an aktuelle Marktanforderungen anpasst. Als

weitere Funktion steht speziell für Automobilzulieferer abas-

ERP/Automotive zur Verfügung.

(siehe auch separate Leistungsbeschreibung: abas-ERP/Automotive)

Die Geschäftsprozesse der Automobilhersteller bilden ein komplexes

System mit hohen Anforderungen an Lieferbereitschaft, Zuverlässigkeit,

Qualität und Flexibilität.

abas-ERP/Automotive unterstützt Unternehmen beim Management der

Abwicklung in einer komplexen Zulieferkette und koordiniert alle

vereinbarten logistischen Prozesse zwischen Zulieferer und Hersteller.

Zudem stellt die Online-Integration der standardisierten EDI-Prozesse

einen erheblichen Wettbewerbsvorteil dar.

2009

129/141


5. Portal

130/141

2009

Portal

Das abas-Portal bietet einen zentralen Zugang in Ihre IT-Welt.

Mitarbeiter, Kunden oder Geschäftspartner können auf individuell

zusammengestellte Informationen und Dienste zugreifen. Sie

strukturieren interne und externe Daten je nach Bedarf. Die

Rechteverwaltung ermöglicht Ihnen die Zugriffssteuerung auf Ihre

unternehmensrelevanten Daten.

(siehe auch Produktbroschüre: abas-Portal)

Anwendungsintegration

Webbasierte Informationen und Dienste können einfach in das Portal

eingebunden werden. Auch andere Anwendungen sind schnell integriert,

wie beispielsweise zur benutzerspezifischen Visualisierung von Daten aus

abas-ERP in Tabellen oder Charts. Durch die Verknüpfung hausinterner

Daten mit externen Diensten (Mashup) erschließen sich neue

Anwendungsmöglichkeiten.

Konfiguration und Personalisierung

Inhalt, Layout, Farbschema sowie andere Konfigurationseinstellungen

können im laufenden Betrieb über die Weboberfläche erstellt und

angepasst werden. Damit lassen sich mit geringem Aufwand individuell

zugeschnittene Bereiche für unterschiedliche Anwendergruppen erstellen

(Communities). Jeder kann die Einstellungen an seine persönlichen

Präferenzen anpassen und verschiedene Bereiche kombinieren.

Benutzer- und Rechteverwaltung

Rechte und Rollen, Benutzerkonten und -gruppen werden zentral

verwaltet. Im Portal integrierte Administrationsportlets sorgen für eine

strukturierte Verwaltung von Erlaubnissen auf unterschiedlichsten Ebenen,

von der Portal-, Gruppen-, Community- bis hin zur Portletebene.

Content Management System

Das integrierte Content Management System (CMS) bietet alle Werkzeuge

zur Erstellung und Pflege eines Webauftritts. Dies ermöglicht eine schnelle

Bereitstellung von:

�� Mehrsprachigen Webseiten

�� Versionierung

�� Redaktionsworkflow

�� Zeitgesteuerter Veröffentlichung

�� Content Repository

Durch die Kombination von statischen Inhalten(HTML) und dynamischen-

(Portlets) eröffnen sich fortschrittliche Präsentationsformen.

2009


2009

Portal

Dashboard

Dashboards oder Kennzahleninformationssysteme im abas-Portal bieten

Ihnen die Möglichkeit, Daten und Informationen aufgabenbezogen

zusammenzuführen, aufzubereiten und zu visualisieren. Große Mengen

von Daten aus unterschiedlichstenBereichen

werden in

verdichteter Form

dargestellt, so erhalten

Sie alle relevanten

Informationen auf

einen Blick.

Social Software

Standardanwendungen wie Wikis, Webforen, Umfragen oder RSS-Viewer

sind im System integriert und ermöglichen dadurch neue und individuelle

Formen der Vernetzung.

Das Portal ist firmenindividuell einzusetzen, grundsätzlich wird ein

Dienstleistungsaufwand erforderlich.

2009

131/141


6. abas-eB (optional)

132/141

2009

Zusatzlösungen

Mit abas-eB nutzen Sie alle Vorteile einer flexiblen, mittelstandsgerechten

eBusiness-Lösung. abas-eB verbindet langjähriges

ERP-Know-how mit modernsten Internet-Technologien.

abas-eB bietet Ihnen hochflexible Internetlösungen: Auf der Basis

vorgefertigter Web-Anwendungen, wie z. B. Serviceabwicklung oder Web-

Shop, können Sie Ihre Lösung ganz nach Belieben gestalten und Ihre

eigenen Ideen umsetzen. Zur Realisierung der Anwendungslogik steht

Ihnen das komplette abas-ERP System mit Datenbank, vollem

Funktionsumfang und seinen leistungsfähigen Schnittstellen zur

Anbindung Ihrer Webanwendung zur Verfügung. abas-eB wächst mit

Ihren Bedürfnissen und bleibt dabei stets updatefähig.

Im Servicecenter kann der Servicetechniker alle relevanten Daten aus der

Serviceabwicklung (siehe. 3.9. Serviceabwicklung) im Internet abrufen

und bearbeiten. Die Oberfläche des Servicecenters wurde in abas-eB so

angelegt, dass sie per Touchpad oder Touchscreen zu bedienen ist. Über

eine Web-Shop-Integration können auch Ersatzteile Online bestellt

werden.

abas-eB: Anwendungsmöglichkeiten

�� Web-Shop

�� Auftragsauskunft

�� Serviceabwicklung

�� Kundeninformationssystem

�� Lieferantenanbindung

�� Fremdsystem-Anbindung

über Webservice

�� Datenerfassung mittels Scanner

Weitere Anwendungen sind schnell eingerichtet –

(Weitere Informationen erhalten Sie in der Produktbroschüre: abas-eB)

2009


2009

Schnittstellen

7. Schnittstellen

Mehr bewegen - mit einer offenen IT-Welt

Über Schnittstellen verbinden Sie die abas-Business-Software mit anderen

Anwendungen oder Zusatzlösungen, wie zum Beispiel mit Data-

Warehouse, OLAP-Datenbanken, CAD, CAQ, BDE, EDI-Systemen,

Auftrags- und Personalzeiterfassung sowie Archivierungssystemen,

Textverarbeitungsprogrammen und Tabellenkalkulationen.

Einfache und sichere Verbindungen schaffen Sie mit:

�� DDE (Dynamic Data Exchange)

�� ODBC (Open DataBase Connectivity) und JDBC (Java DataBase

Connectivity), optional, lizenzpflichtig

�� Multi-Site

�� EDP (ERP-Datenzugriffs-Protokoll)

-ActiveX

-Java-API

-Datenexport/-import

�� Objektorientierte Datenbankschnittstelle für FOPs

7.1. DDE - Dynamic Data Exchange

Die abas-Business-Software bietet eine Programmschnittstelle zu DDEfähigen

(Dynamic Data Exchange) Windows-Programmen (MS Excel, MS

Word). Diese Schnittstelle kann durch Standardfunktionen von ERP oder

von eigenen Anwendungen genutzt werden. Mittels der DDE-Technik

können Anwenderprogramme Daten dynamisch miteinander

austauschen. abas-ERP kann hierbei sowohl als Server oder auch als

Client einer DDE-Verbindung auftreten.

7.2. ODBC - Open DataBase Connectivity

Optional wird die lizenzpflichtige Standard-Schnittstelle ODBC (Open

DataBase Connectivity) angeboten. Viele der marktgängigen Tools zur

Erstellung von Auswertungen oder zur Verarbeitung von Daten aus

Datenbanken bedienen sich dieser Schnittstelle. Mit ODBC können u.a.

Archivierungssysteme, Textverarbeitungsprogramme, Tabellenkalkulationen,

OLAP-Datenbanken oder Reportgeneratoren integriert werden. Die

ODBC-Schnittstelle unterstützt abas-ERP-Schlüssel, so dass die Sortierung

und Selektion von Daten schnell und effizient durchgeführt werden kann.

Da die Schnittstelle die Kommunikation über die genormte

Datenbanksprache SQL (Structured Query Language) ermöglicht, stehen

Ihnen viele IT-Welten offen, zum Beispiel die Microsoft-Anwendungen: Sie

können beispielsweise Serienbriefe mit Selektionsmöglichkeiten in MS

Word erstellen oder abas-ERP-Daten in ein MS Excel-Arbeitsblatt

einfügen.

2009

133/141


134/141

2009

Zusatzlösungen

Anwendungsbeispiele für die ODBC-Schnittstelle:

�� Serienbriefe in MS Word

�� Statistiken in MS Excel

�� Abfragen in MS Access

�� Listen und Formulare mit Zusatzlösungen wie Crystal Reports

�� STS-OnlineView

�� Auskunftssystem mit Visual Basic

7.3. Multi-Site

Multi-Site dient beim Im- und Export von Daten für den konfigurierbaren

Datenaustausch zwischen abas-ERP-Mandanten.

�� Zentrale Datenhaltung mit Verteilung in unterschiedliche Mandanten

�� Austausch von Bewegungsdaten:

Auftrag wird aus Mandant 1 exportiert und als Bestellung in Mandant

2 importiert.

�� Außendienstanbindung:

Die Außendienstmitarbeiter haben auf ihrem Laptop eine Kopie des

zentralen Firmenmandanten, evtl. ohne sensible Daten. Die vom

Außendienstmitarbeiter auf seinem Laptop erfassten Daten werden

über den konfigurierbaren Datenaustausch in den zentralen

Firmenmandanten eingespielt. Die Kopien auf den Außendienstlaptops

werden von Zeit zu Zeit durch Einsatz des Schattenmandanten

aktualisiert.

7.4. Schnittstelle EDP

EDP bedeutet abas-ERP-Datenzugriffs-Protokoll. Während Schnittstellen

wie ODBC für standardisierte Kopplungen zur Verfügung stehen, kann

die Schnittstelle EDP für die direkte, individuelle "Programm-zu-

Programm-Kommunikation" eingesetzt werden.

Die EDP-Schnittstelle unterstützt alle Funktionen der Datenselektion in

abas-ERP, sowohl mit vordefinierten Selektionsleisten als auch mit den

automatisch vorhandenen Standard-Tabellen. Mit der EDP-Schnittstelle

können zudem fast alle Arten von Daten in abas-ERP angelegt und

geändert werden. Die Ausgabe von Daten ist in vielen Formaten möglich,

außerdem werden UTF-8 und weitere Zeichencodierungen unterstützt.

Die Nutzung der EDP-Schnittstelle kann sowohl über Shellscripte für

Datenimport und -export erfolgen als auch über die Programmierschnittstellen

JEDP (Java-Schnittstelle) und die ActiveX-Schnittstelle.

EDP liefert auf Anfrage:

�� die verfügbaren Datentabellen sowie deren Eigenschaften

�� die Felder und Schlüssel einer bestimmten Tabelle

�� Meta-Information über die Datenbank und über verschiedene

Datentypen (Aufzählungen, Verweise)

2009


2009

Schnittstellen

Mit EDP können Sie u.a.:

�� Schnell einfache Auswertungen erstellen

�� Daten aus anderen Mandanten abfragen

�� Fremdprogrammen einen einfachen Datenzugriff ermöglichen

�� Infosysteme ausführen und Daten exportieren

�� Daten in HTML und XML exportieren

�� Beliebige Stammdaten ändern

�� Geschäftsvorfälle bearbeiten

�� Meldungstexte lesen und übersetzen

�� Über die Programmierschnittstellen ActiveX und JEDP beliebige

eigene Programme mit lesendem und schreibendem Zugriff auf abas-

ERP erstellen

ActiveX

Mit der ActiveX-Schnittstelle können Sie alle Datenobjekte in abas-ERP

lesen und bearbeiten. Von jedem beliebigen MS-Windows-Arbeitsplatz

aus (zum Beispiel aus MS-Office) ist der lesende und schreibende Zugriff

auf die abas-Datenbank möglich. Ferner sind die für die Schnittstelle EDP

realisierten Features auch unter der ActiveX-Schnittstelle möglich.

Java-API JEDP

Als weitere Programmierschnittstelle gibt es eine Java-API für lesende und

schreibende Datenbankzugriffe auf die abas-Datenbank über EDP. Diese

bietet denselben Funktionsumfang wie die ActiveX-Schnittstelle, ist aber

plattformunabhängig in jeder Java-Umgebung lauffähig.

Datenexport/-import

Werden die Daten noch schneller aus abas-ERP benötigt - zum Beispiel in

einer ASCII-Datei zur Weiterverarbeitung mit einem externen Programm -

so können Sie für diese Anforderung ein spezielles abas-Tool verwenden.

Es dient zur direkten und einfachen Ausgabe von Daten mittels EDP in

Textdateien.

Ein weiteres Programm baut auf der EDP-Schnittstelle auf, daher besitzen

Sie alle Selektionsmöglichkeiten, die Sie auch im abas-Kern bzw. mit der

EDP-Schnittstelle haben. Sie können damit alle Daten aus abas-ERP sowie

vielfältige Metadaten exportieren. Mit einem speziellen Programm können

Sie Infosysteme starten und deren Ergebnis exportieren. Mit beiden

Programmen können Sie die exportierten Daten in vielfältiger Weise

formatieren, um die Weiterverarbeitung in anderen Anwendungen zu

erleichtern.

2009

135/141


2009

Zusatzlösungen

Ein Programm, das ebenfalls auf der EDP-Schnittstelle aufbaut,

ermöglicht es Ihnen, beliebige Daten in abas-ERP batchgesteuert zu

verändern sowie die meisten Geschäftsvorfälle im Batchbetrieb

durchzuführen.

Durch die Verknüpfung von zwei Programmen ist es sehr einfach möglich,

Daten innerhalb eines Mandanten oder zwischen zwei verschiedenen

Mandanten zu kopieren.

7.5. Objektorientierte

Datenbankschnittstelle für FOPs

Die abas-Business-Software bietet für FO-Programme eine

objektorientierte Datenbank-Schnittstelle in der Programmiersprache

Java. Sie ermöglicht eine objektorientierte Sicht auf alle Datensätze,

typsichere Zugriffe auf die Felder des Datensatzes und bietet sämtliche

Vorteile objektorientierter Programmierung einschließlich der Prüfbarkeit

der Programme durch einen Compiler.

7.6. abas-Java-Objects

Anpassung durch Programmierung kann in der FO-eigenen Sprache oder

in Java erfolgen. Mit Java können komplexe, individuelle Anforderungen

noch effizienter auf der Basis modernster, weltweit verwendeter Standards

realisiert werden. So lassen sich Bibliotheksbausteine oder fertige Java-

Komponenten, wie sie im Internet in vielfältiger Weise verfügbar sind, in

die abas-Business-Software integrieren.

136/141

2009


2009

Zusatzlösungen

8. Zusatzlösungen

Sie können eine Vielzahl von IT-Zusatzlösungen als Ergänzung zur abas-

Business-Software erwerben. Es handelt sich hierbei um Produkte der

abas-Software-Partner und der abas-Kooperationspartner. Eine aktuelle

Übersicht bietet Ihnen die abas-Homepage.

Weitere Zusatzlösungen finden Sie auf unserer Homepage unter:

http://www.abas.de/de/partner/koop.htm

http://www.abas.de/de/loesungen/loesungen.htm

2009

137/141


9. Service

138/141

2009

Zusatzlösungen

Die Kunden betreut ABAS gemeinsam mit autorisierten abas-Software-

Partnern. Diese verfügen über betriebswirtschaftliches Know-how,

Erfahrungen im Bereich modernster Informationstechnologien und

weitreichende Branchenkenntnisse.

9.1. Vor-Ort-Service mit Software-Partnern

ABAS ist mit über 50 Software-Partnern Deutschland, Österreich, der

Schweiz, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Türkei, der Tschechischen

Republik, Slowakische Republik, Polen, den Niederlanden, Frankreich,

Italien, Spanien, Ägypten, Jordanien, den Vereinigten Arabischen

Emiraten, Saudi-Arabien, Iran, Syrien, Indonesien, Indien, Sri Lanka,

Malaysia, Singapur, Vietnam, Thailand, China, Hongkong, Australien,

Mexiko und in den USA vertreten. Das Partnernetzwerk wird stetig

erweitert.

In der Kundenbetreuung etablierte die ABAS Software AG ein qualifiziertes

Partnernetzwerk von IT-Organisations-/Anwendungsberatern. Die

abas-Software-Partner betreuen die Kunden vor Ort und bieten Service

von der Implementierung über die Hardware- und Netzwerkbetreuung bis

hin zu Customizing und Hotline. Weltweit sorgen die abas-Software-

Partner für kurze Reaktionszeiten und hohe Servicequalität.

Service vor Ort:

�� Organisationsberatung

�� Projektbetreuung und -abwicklung

�� Customizing

�� Software-Einführung

�� Installation

�� Hotline-Service

�� Software-Wartung

�� Hardware, Netzwerke und mehr

9.2. Kommunikation mit ABAS

Aktuelle Informationen über die abas-Business-Software – per Kunden-

Website, Mailinglisten, abas-Newsletter, User-Group oder auf dem

jährlichen abas-Kundenforum. Im Dialog mit ABAS: Ihre Wünsche und

Anregungen sind willkommen!

Ihre Ansprechpartner vor Ort sind die autorisierten abas-Software-Partner,

doch auch der Kontakt zum Software-Hersteller ABAS Software AG bleibt

bestehen. Über zahlreiche Kommunikationswege erhalten Sie detaillierte

Informationen über die abas-Business-Software.

2009


2009

Kontakt

Die Kunden-Website

Mit der passwortgeschützten Kunden-Website sind Sie auf dem

Laufenden:

�� Service und Support

Fragen und Antworten zur abas-Business-Software sowie aktuelle Infos,

Neuheiten der Update-Versionen und wichtige Hinweise zum

Durchführen der Updates, Entwicklungsplan, Schulungstermine und -

inhalte, Diskussionsforen über wichtige Kunden-Informationen und

Beiträge von anderen Kunden zur abas-Business-Software, FO &

Infosysteme-Pool für abas-Anwender, ERP User-Group

�� Produkt

Geplante Neuerungen, System-Administration, abas-ERP-Funktionen,

Infos zu abas-eB und zum abas-Portal sowie Zugang zum Kunden-

Portal, Schnittstellen, Drucken und Logdatenbank, Lösungen der

Partner, tagesaktuelle Onlinehilfe

�� Download

Es besteht die Möglichkeit zum Download von Präsentationen,

Infotexten, Schulungsunterlagen und vielem mehr rund um die abas-

Business-Software.

Die Mailinglisten

Auf dem abas-Server stehen Ihnen verschiedene Mailinglisten zur

Verfügung:

�� kd_aktuell:

Mailingliste, für schnelle Kunden-Informationen, z. B. bei neu

entdeckten Fehlern, Hinweisen zu Updates etc.

�� kd_web:

Aktuelle Infos über Neuigkeiten auf der abas-Website.

�� kd_eks-users:

Diskussionsforum über abas-ERP. Kunden, Software-Partner und die

ABAS Software AG tauschen hier Erfahrungen, Anregungen und Tipps

aus.

�� eug-eks:

Diskussionsforum für die Mitglieder der ERP-UserGroup (EUG).

�� kd_erp-users-en

Englischsprachiges Diskussionsforum zur abas-Business-Software.

Hinweise zur Anmeldung in den Mailinglisten finden Sie auf der abas-

Kunden-Website.

2009

139/141


2009

Service

Die ERP-UserGroup (EUG)

Die ERP-UserGroup (EUG) ist ein Zusammenschluss von abas-ERP-

Anwendern. Die EUG trifft sich zu Schwerpunktthemen rund um abas-ERP

mit Mitarbeitern und Partnern der ABAS Software AG. Sowohl durch diese

Zusammenarbeit als auch durch den regen Erfahrungsaustausch zwischen

den Anwendern können Fragen zum Thema abas-ERP geklärt werden.

Die EUG unterhält eine eigene Website für Ihre Mitglieder, auf der unter

anderem anstehende Termine, Mitgliederinformationen und Protokolle

der Tagungen bekannt gegeben werden.

Downloads von Kunden für Kunden:

In einem Pool werden Flexible Oberflächen Programme (FOPs) und

Infosysteme kostenfrei zum Tausch angeboten. Jeder Kunde kann

Programme in den Pool stellen bzw. Programme aus dem Pool

downloaden. Der Vorteil: Programme, die nicht im Standardumfang von

abas-ERP vorhanden sind, aber von verschiedenen Firmen gebraucht

werden, müssen nicht in jeder Firma neu programmiert werden.

Das abas-Kundenforum

Einmal jährlich treffen sich Anwender, Software-Partner und Mitarbeiter

der ABAS Software AG, um Informationen, Ideen und Visionen

auszutauschen.

In Vorträgen, Präsentationen, Workshops sowie im persönlichen

Gespräch erfahren Sie alles über Neu- und Weiterentwicklungen der

abas-Business-Software.

140/141

2009


2009

Kontakt

10. Kontakt

2009

ABAS Software AG

Südendstraße 42

76135 Karlsruhe

GERMANY

Tel. +49 7 21 / 9 67 23 - 0

Fax +49 7 21 / 9 67 23 - 100

info@abas.de

www.abas.de

141/141

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine