Gefährdungsbeurteilung im Forstbetrieb - Unfallkasse Baden ...

uk.bw.de

Gefährdungsbeurteilung im Forstbetrieb - Unfallkasse Baden ...

Gefährdungsbeurteilung im Forstbetrieb

– Eine Arbeitshilfe für Führungskräfte –

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


Inhalt

1 Grundlagen ................................................................................................................ 1

1.1 Pflichten des Arbeitgebers bei der Gewährleistung

von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ............................................................ 1

1.2 Muster-Gefährdungsbeurteilung als neue Arbeitshilfe ................................................ 3

1.3 Anwendung der Muster-Gefährdungsbeurteilung ....................................................... 5

1.4 Ablaufschema / Vorgehensweise ................................................................................ 7

1.5 Weitere Hilfsmittel ....................................................................................................... 8

2 Muster-Dokumentation ............................................................................................. 9

2.1 Deckblatt ..................................................................................................................... 9

2.2 Struktur ..................................................................................................................... 10

2.3 Beteiligte Personen ................................................................................................... 12

2.4 Tätigkeitsbereich und rechtliche Grundlagen ............................................................ 13

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen ..................................................................... 14

2.6 Umsetzung der Maßnahmen / Pflichtenübertragung ................................................ 29

Anhang 1: Übersicht der Gefährdungsfaktoren ............................................................... 35

Anhang 2: Risikoeinschätzung ........................................................................................ 37

Anhang 3: Beispiele prüfbedürftiger Arbeitsmittel ........................................................... 38

Anhang 4: Dokumentation der Unterweisung ................................................................. 44

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


1 Grundlagen

1.1 Pflichten des Arbeitgebers bei der Gewährleistung

von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Eigeninitiative und Eigenverantwortung

Mit der Harmonisierung der Arbeitsschutzvorschriften durch die Europäische Union wurde

der Arbeitsschutzbegriff in Deutschland wesentlich weiter gefasst. Im Sinne eines umfassenden

Gesundheitsschutzes sollen Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

vermieden werden. Mit der Betonung von Eigeninitiative und Eigen verantwortung

räumt das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) den Verantwortlichen dabei einen

breiten Spielraum ein. Die Betriebe können auf ihre spezielle Situation zugeschnittene

Lösungen entwickeln und umsetzen.

Gefährdungsbeurteilung als Kernaufgabe

Nach dem Arbeitsschutzgesetz und der Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“

(GUV-V A1) müssen alle Arbeitgeber – unabhängig von der Anzahl ihrer Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter – eine Gefährdungsbeurteilung für ihren Betrieb durchführen.

Diese Gefährdungsbeurteilung stellt die Kernaufgabe in Bezug auf die umfangreichen

Beurteilungspflichten des Arbeitgebers nach dem Arbeitsschutzgesetz dar.

Danach hat der Arbeitgeber nicht nur die erforderlichen Maßnahmen zum Arbeits- und

Gesundheitsschutz unter Berücksichtigung aller die Arbeit berührenden Umstände zu

1

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


1 Grundlagen

1.1 Pflichten des Arbeitgebers bei der Gewährleistung

von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

treffen, sondern auch die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit hin zu überprüfen und erforderlichenfalls

diese sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Hierzu gehören neben

Unfallverhütung und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren auch die Maßnahmen zur

menschengerechten Gestaltung der Arbeit. Hierbei ist der jeweilige Stand der Technik zu

berücksichtigen.

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ist eine gezielte und systematische Ermittlung

der bestehenden Gefährdungen und Belastungen, die auf den Beschäftigten einwirken

können, erforderlich. Der Arbeitgeber hat die Verpflichtung, das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung,

die festgelegten Maßnahmen des Arbeitsschutzes und das Ergebnis

der Überprüfungen zu dokumentieren.

Vorteile für den Betrieb

Neben betriebswirtschaftlichen Vorteilen – wie z. B. einem störungsfreien Betriebsablauf

und der Reduktion von Fehlzeiten – trägt eine sachgemäß durchgeführte Gefährdungsbeurteilung

auch zur Rechtssicherheit bei. Sie ist das Werkzeug, mit dem der Arbeitgeber

seinen verantwortlichen Umgang mit dem Thema Arbeitssicherheit verlässlich

dokumentiert. Im Schadensfall hilft sie den Verantwortlichen, ihr persönliches Haftungsrisiko

zu begrenzen.

2

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


1 Grundlagen

1.2

Zweistufiges Verfahren

Die Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung stellt die Forstbetriebe immer noch vor viele

Probleme. Die Landesforstverwaltung Baden-Württemberg hat für den Staatsforstbetrieb

bereits zum 01.01.2003 ein zweistufiges Verfahren für die Gefährdungsbeurteilung eingeführt,

wobei Stufe 1 eine allgemeine Betrachtung der im Betrieb auftretenden Gefährdungen

vorsieht. Die bislang verfügbaren Arbeitshilfen sind jedoch sehr detailliert und daher

für diesen Arbeitsschritt nur bedingt geeignet.

Stufe 1: Gefährdungsbeurteilung auf Betriebsebene

Vor diesem Hintergrund wurde eine Arbeitsgruppe damit beauftragt, eine einfachere Arbeitshilfe

zu entwickeln, an der sich die unteren Forstbehörden bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung

für den Staatsforstbetrieb orientieren können. Das Ergebnis liegt

nun in Form einer Muster-Gefährdungsbeurteilung für einen fiktiven Staatsforstbetrieb

einer UFB vor und dient der Umsetzung von Stufe 1 des bisherigen Verfahrens, sofern

dies noch nicht geschehen ist. Die Betrachtung erfolgt dabei nicht mehr auf Revierebene,

sondern auf der Ebene des Staatsforstbetriebes einer UFB. Des Weiteren gliedert

sich das Muster nach den auftretenden Gefährdungen. Im Gegensatz zu einer

3

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


1 Grundlagen

1.2

tätig keitsbezogenen Betrachtung konnte der Umfang damit stark reduziert und die Übersichtlichkeit

verbessert werden.

Stufe 2: Besondere Gefährdungen

Die „besonderen Gefährdungen“ sind nicht abgedeckt, da hierzu jeweils der konkrete

Einzelfall betrachtet werden muss. Dabei hat sich die Verankerung im schriftlichen Arbeitsauftrag

bewährt.

4

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


1 Grundlagen

1.3 Anwendung der

Muster-Gefährdungsbeurteilung als Leitfaden

Die vorliegende Muster-Gefährdungsbeurteilung dient als Leitfaden für die Erstellung der

individuellen Gefährdungsbeurteilung für den Staatsforstbetrieb einer unteren Forstbehörde.

Das Muster ist zunächst an die Verhältnisse vor Ort anzupassen, indem die einzelnen

Bestandteile überprüft und ggf. ersetzt, ergänzt oder entnommen werden. Insbesondere

bei den aufgeführten Gefährdungsfaktoren und den zugeordneten Maßnahmen

handelt es sich nicht um eine abschließende Auflistung, sondern vielmehr um eine

Grobanalyse. Diese kann entsprechend den tatsächlich bei einer UFB auftretenden Gefährdungen

erweitert und vertieft werden (s. Anhang).

Die Muster-Gefährdungsbeurteilung orientiert sich an den Gefährdungsfaktoren der „Leitlinie

Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation“ vom Juni 2008. Dabei wurden nur die

für die Waldarbeit relevanten Gefährdungsfaktoren übernommen. Die vollständige Liste

der Gefährdungsfaktoren ist im Anhang enthalten.

Besonders wichtig ist die Zuordnung von verantwortlichen Personen zu den jeweiligen

Maßnahmen. Es wird empfohlen, bei der Anpassung der Gefährdungsbeurteilung auf

die Unterstützung der zuständigen Fachkraft für Arbeitssicherheit, des Betriebsarztes und

der Unfallkasse Baden-Württemberg zurückzugreifen. Die Einbeziehung der Personalvertretung

ist zu gewährleisten.

5

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


1 Grundlagen

1.3 Anwendung der

Regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung

Nach der erstmaligen Erstellung der Gefährdungsbeurteilung ist eine regelmäßige Überprüfung

und Aktualisierung erforderlich. Dazu zählt neben der Berücksichtigung von

eventuell eingetretenen Veränderungen in den betrieblichen Abläufen insbesondere auch

die Kontrolle der Umsetzung und der Wirksamkeit von Maßnahmen. Entsprechend dem

„Vier-Augen-Prinzip“ sollten hierbei die Verantwortung für die Umsetzung von Maßnahmen

und die Kontrolle des Sachstands bzw. der Wirksamkeit auf verschiedene Personen

übertragen werden.

Dokumentation

Nach dem Arbeitsschutzgesetz ist die Dokumentation grundsätzlich eine schriftliche Unterlage.

Die von der unteren Forstbehörde bearbeitete Endversion der Gefährdungsbeurteilung

sollte daher in einer schriftlichen Ausfertigung vorliegen, so dass Überprüfungen

von den jeweils verantwortlichen Personen per Unterschrift bestätigt werden können.

6

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


1 Grundlagen

1.4 Ablaufschema / Vorgehensweise

Start

Geltungsbereich festlegen

(2.1 – 2.4)

Gefährdung ermitteln

(2.5)

Gefährdung bewerten

= Risiko beurteilen (2.5)

Maßnahmen ergreifen

(2.5 – 2.6)

Verantwortlichkeiten festlegen

(2.6)

regelmäßige Prüfung und Aktualisierung

Wirksamkeit überprüfen

(2.6)

7

ggf. neue Maßnahmen

ergreifen

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


1 Grundlagen

1.5 Weitere Hilfsmittel

Die in der Muster-Gefährdungsbeurteilung enthaltenen Maßnahmen wurden im Interesse

der Übersichtlichkeit weitgehend allgemein formuliert. Als weiteres Hilfsmittel wurde deshalb

eine Materialsammlung erstellt. Die verantwortlichen Personen können hier auf die

Regelwerke der Unfallversicherungsträger sowie Checklisten, Betriebsanweisungen

u.v.m. zugreifen, die sie für eine konkrete Umsetzung der Maßnahmen benötigen.

Die Materialsammlung wird in digitaler Form über das Forst-Intranet bereitgestellt und

laufend aktualisiert.

8

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


2

2.1 Deckblatt

Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung

nach § 5 ArbSchG für

................................................................................................................................

................................................................................................................................

Stand: ................ Betriebsleiter / verantw. Führungskraft: .................................

(Unterschrift)

Das Logo sollte in elektronischer Fassung durch Ihr Logo ausgetauscht werden.

9

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


2 Muster-Dokumentation

2.2 Struktur

Daten der Dienststelle (bezogen auf das Jahr )

10

Muster-Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Name der Dienststelle:

Betriebsleiter/verantwortl. Führungskraft:

Vorsitzender ASA:

Vorsitzender Personalrat:

Fachkraft für Arbeitssicherheit: Einsatzzeiten im Forstbetrieb: Std.

Betriebsarzt:

Sicherheitsbeauftragte(r):

Unfallversicherungsträger:

staatliche Arbeitsschutzbehörde:

Anzahl der ständig beschäftigten

Einsatzzeiten im Forstbetrieb: Std.

Forstwirte/Waldarbeiter: Personen

Einschlag mit eigenen Beschäftigten: Efm

> davon Nadelholz: Efm = ^ %

> davon Laubholz: Efm = ^ %

> Einschlag motormanuell: Efm = ^ %

> Einschlag voll-/teilmechanisiert: Efm = ^ %


2

2.2 Struktur

Organigramm*

* In der elektronischen Fassung sollten Sie das für Ihren Betrieb gültige Organigramm einfügen.

11

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


2

2.3 Beteiligte Personen

Die Gefährdungsbeurteilung wurde geleitet von:

An der Gefährdungsbeurteilung waren beteiligt:

Betriebsleiter/verantwortl. Führungskraft:

Mitarbeiter:

Vertreter Personalrat:

Sicherheitsbeauftragte(r):

Sicherheitsfachkraft:

Betriebsarzt:

12

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


2

2.4 Tätigkeitsbereich und rechtliche Grundlagen

Tätigkeitsbereich

Rechtliche Grundlagen

> Arbeitsschutzgesetz

> Arbeitssicherheitsgesetz

> Betriebssicherheitsverordnung

> Bildschirmarbeitsverordnung

> Biostoffverordnung

> Gefahrstoffverordnung

> Lärm- und Vibrations-

Arbeitsschutzverordnung

> Lastenhandhabungsverordnung

> Jugendarbeitsschutzgesetz

> Mutterschutzrichtlinienverordnung

> GUV-V A1 (UVV Grundsätze der Prävention)

> GUV-V A6/7 (Betriebsärzte und Fachkräfte

für Arbeitssicherheit)

> VSGen der landwirtschaftlichen

Berufsgenossenschaften

> ArbMedVV (Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge)

> ......................................................................................

13

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

1

1.1

1.2

Mechanische Gefährdung

Ungeschützt bewegte

Maschinenteile

z. B. Windenseile, MS-Ketten,

FS-Messer, Erdbohrer

Teile mit gefährlichen

Oberflächen

(Ecken, Kanten, Spitzen und

Schneiden von Werkzeugen,

Maschinen und Geräten)

z. B. Äxte, Pflanzhauen,

Schäleisen

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

14

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifi ziert und unterwiesen

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M6 Erforderliche Prüfungen werden von Experten durchgeführt

� M7 Arbeitsmittel werden durch den Anwender geprüft

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M7 Arbeitsmittel werden durch den Anwender geprüft

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

1.3

1.4

Bewegte Transportmittel,

bewegte Arbeitsmittel

z. B. Fahrzeuge, Arbeitsmaschinen,

Krane, Anhänger

Unkontrolliert bewegte Teile

1.4.1 Getroffen werden von fallenden

Bäumen

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

15

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifi ziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M6 Erforderliche Prüfungen werden von Experten durchgeführt

� M7 Arbeitsmittel werden durch den Anwender geprüft

� M11 Fremdfirmen werden vertraglich verpfl ichtet und eingewiesen

M

� .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

1.4.2 Getroffen werden von hängengebliebenen

Bäumen

1.4.3 Getroffen werden von Ästen,

Baumteilen

z. B. Kronen, Totholz

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

16

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M9 Alternatives Arbeitsverfahren anwenden

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M10 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

1.4.4 Getroffen werden von

ab rollenden Gegenständen

bei Arbeiten am Hang

z. B. Bäume, Baumteile,

Steine, Arbeitsgeräte

1.4.5 Getroffen werden von unter

Spannung stehendem Holz

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

17

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M9 Alternatives Arbeitsverfahren anwenden

� M10 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

� M11 Fremdfirmen werden vertraglich verpflichtet und eingewiesen

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

1.4.6 Getroffen werden durch

Arbeits mittel

z. B. Späne, Splitter, Staub,

Steine, gerissene Seile,

Werkzeugteile, Motorsäge

(Kick-Back)

1.5

Sturz, Ausrutschen, Stolpern,

Umknicken, Fehltreten

z. B. unebenes Gelände,

mangelnde Trittsicherheit

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

18

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M7 Arbeitsmittel werden durch den Anwender geprüft

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M10 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

1.6

2

2.1

2.2

Absturz

z. B. von Bäumen, Leitern,

Fahrzeugen, Geländekanten,

Bauwerken (Hütten, Hochsitze,

etc.)

Elektrische Gefährdung

Elektrischer Schlag /

Lichtbögen

z. B. Arbeiten in der Nähe von

Freileitungen, elektrische

Geräte, Batterien

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

19

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M6 Erforderliche Prüfungen werden von Experten durchgeführt

� M7 Arbeitsmittel werden durch den Anwender geprüft

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M6 Erforderliche Prüfungen werden von Experten durchgeführt

� M7 Arbeitsmittel werden durch den Anwender geprüft

� M9 Alternatives Arbeitsverfahren anwenden

M

� .........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

3

3.1

3.2

Gefahrstoffe

Hautkontakt mit Gefahrstoffen

z. B. Kraftstoffe, Dünger,

Lacke und Farben, Pestizide,

Pheromone, Reinigungsmittel

Einatmen von Gefahrstoffen

Gase, Dämpfe, Aerosole, Nebel,

Stäube einschl. Rauche

z. B. Abgase, Sprühfarben,

Pflanzenschutzmittel

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

20

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M5 Geeignete Stoffe werden beschafft und sachgemäß gelagert

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M12 Besondere Ermittlungen werden unterstützend durchgeführt

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M5 Geeignete Stoffe werden beschafft und sachgemäß gelagert

� M6 Erforderliche Prüfungen werden von Experten durchgeführt

� M7 Arbeitsmittel werden durch den Anwender geprüft

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M .........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

4

4.1

4.2

Biologische Gefährdung

Infektionsgefährdung durch

pathogene Mikroorganismen

Bakterien, Viren, Pilze etc.

z. B. Borelliose, FSME, Hanta,

Tollwut, Bandwürmer, (BT)

Sensibilisierende und toxische

Stoffe von Lebewesen

z. B. Bienen, Wespen, Herkulesstaude,Eichenprozessionsspinner

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

21

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M10 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

5

5.1

6

6.1

Brand- und Explosionsgefährdung

Brennbare Feststoffe, Flüssigkeiten,

Gase

z. B. Propan/Butan, Kraftstoffe,

Sprühdosen

Thermische Gefährdungen

Heiße Medien / Oberflächen

z. B. Auspuff, heißes Öl,

Verbrennen von Reisig

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

22

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M5 Geeignete Stoffe werden beschafft und sachgemäß gelagert

� M6 Erforderliche Prüfungen werden von Experten durchgeführt

M

� .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M9 Alternatives Arbeitsverfahren anwenden

M

� .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

7

7.1

7.3

Gefährdung durch spezielle

physikalische Einwirkungen

Lärm

z. B. motorbetriebene Maschinen,

Fahrzeuge und Geräte

Ganzkörpervibrationen

z. B. Maschinen und

Fahr zeuge

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

23

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M10 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

� M12 Besondere Ermittlungen werden unterstützend durchgeführt

� M .........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M10 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

� M12 Besondere Ermittlungen werden unterstützend durchgeführt

M

� .........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

7.4

8

8.1

Hand-Arm-Vibrationen

z. B. Motorsägen, Freischneider

Gefährdung durch Arbeitsumgebungsbedingungen

Klima

Hitze, Kälte, Nässe, Ozon,

UV-Strahlung, Wind

z. B. Fahrzeuginnenräume

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

24

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M11 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

� M12 Besondere Ermittlungen werden unterstützend durchgeführt

� M .........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M3 Angebote zur Gesundheitsförderung

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M10 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

� M .........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

9

Physische Belastung/

Arbeitsschwere

Zwangshaltung, schwere

dynamische Arbeit, einseitige

Belastung

z. B. Wenden von Stämmen

und Stammteilen, Abdrehen

von Hängern

10 Psychische Faktoren

10.1 Ungenügend gestaltete

Arbeitsaufgabe oder

10.2 Arbeits organisation

z. B. mangelnde Qualifikation,

fehlende Organisation, unklare

Arbeitsaufgabe

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

25

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M2 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt

� M3 Gesundheitsförderung

� M4 Geeignete Arbeitsmittel werden beschafft und eingesetzt

� M9 Alternatives Arbeitsverfahren anwenden

� M10 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

� M12 Besondere Ermittlungen werden unterstützend durchgeführt

M

� .........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M11 Fremdfirmen werden vertraglich verpflichtet und eingewiesen

M

� .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

10.3 Ungenügend gestaltete

soziale Bedingungen

(Monotonie, Einzelarbeit,

Konflikte)

z. B. fehlende soziale Kontakte,

ungünstiges Führungsverhalten,

soziale Spannungen

(privat/beruflich)

10.4 Ungenügend gestaltete Arbeitsplatz-

und Umgebungsbedingungen

(optische und

akustische Wahrnehmung)

z. B. eingeschränkte Wahrnehmung

durch Lärm, mangelndes

Tageslicht, Bewuchs

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

26

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M9 Alternatives Arbeitsverfahren anwenden

� M10 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

M

� .........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M8 Geeignete persönliche Schutzausrüstung wird beschafft und eingesetzt

� M10 Ausweicharbeiten / Arbeitszeiten ändern

� M .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Gefährdungsfaktor

11

11.4

Sonstige Gefährdungen

Durch ungeeignete persönliche

Schutzausrüstung (PSA)

z. B. abgelaufene Filter, PSA

nicht gewartet bzw. gepflegt

* siehe Anhang 2

Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

27

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

G M K � M1 Mitarbeiter werden ausreichend qualifiziert und unterwiesen

� M6 Erforderliche Prüfungen werden von Experten durchgeführt

� M7 Arbeitsmittel werden durch den Anwender geprüft

M

� .........................................................................................................................................................................

M

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................


2

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

Weitere Gefährdungsfaktoren Risiko*

(Groß, Mittel, Klein)

Maßnahme

28

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


2

2.6 Umsetzung der Maßnahmen / Pflichtenübertragung

Nr. Maßnahme Verantwortliche(r) Hilfsmittel/Dokumentation

Persönliche Qualifikation und Eignung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

29

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Sachstand &

Wirksamkeit

überprüft am


2

2.6 Umsetzung der Maßnahmen / Pflichtenübertragung

Nr. Maßnahme Verantwortliche(r) Hilfsmittel/Dokumentation

Ausrüstung (Maschinen, Geräte, Betriebsstoffe, persönliche Schutzausrüstung)

30

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Sachstand &

Wirksamkeit

überprüft am


2

2.6 Umsetzung der Maßnahmen / Pflichtenübertragung

Nr. Maßnahme Verantwortliche(r) Hilfsmittel/Dokumentation

31

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Sachstand &

Wirksamkeit

überprüft am


2

2.6 Umsetzung der Maßnahmen / Pflichtenübertragung

Nr. Maßnahme Verantwortliche(r) Hilfsmittel/Dokumentation

Arbeitsorganisation

32

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Sachstand &

Wirksamkeit

überprüft am


2

2.6 Umsetzung der Maßnahmen / Pflichtenübertragung

Nr. weitere Maßnahmen Verantwortliche(r) Hilfsmittel/Dokumentation

33

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Sachstand &

Wirksamkeit

überprüft am


2

2.6 Umsetzung der Maßnahmen / Pflichtenübertragung

Nr. weitere Maßnahmen Verantwortliche(r) Hilfsmittel/Dokumentation

34

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Sachstand &

Wirksamkeit

überprüft am


Anhang 1:

Übersicht der Gefährdungsfaktoren

Übersicht der Gefährdungsfaktoren

(aus Leitlinie „Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation“ 06/2008)

1 Mechanische Gefährdungen

1.1 Ungeschützt bewegte Maschinenteile

1.2 Teile mit gefährlichen Oberflächen

1.3 Bewegte Transportmittel, bewegte Arbeitsmittel

1.4 Unkontrolliert bewegte Teile

1.5 Sturz, Ausrutschen, Stolpern, Umknicken

1.6 Absturz

2 Elektrische Gefährdungen

2.1 Elektrischer Schlag

2.2 Lichtbögen

2.3 Elektrostatische Aufladungen

3 Gefahrstoffe

3.1 Hautkontakt mit Gefahrstoffen

(Feststoffe, Flüssigkeiten, Feuchtarbeit)

3.2 Einatmen von Gefahrstoffen

(Gase, Dämpfe, Nebel, Stäube einschl. Rauche)

3.3 Verschlucken von Gefahrstoffen

Die bei der Muster-Gefährdungsbeurteilung berücksichtigten Gefährdungsfaktoren sind im Fettdruck dargestellt.

35

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

3.4 Physikal.-chemische Gefährdungen

(z. B. Brand und Explosionsgefährdungen, unkontrollierte chem. Reaktionen)

4 Biologische Arbeitsstoffe

4.1 Infektionsgefährdung durch pathogene Mikroorganismen

(z. B. Bakterien, Viren, Pilze)

4.2 Sensibilisierende und toxische Wirkungen von Mikroorganismen

5 Brand- und Explosionsgefährdungen

5.1 Brennbare Feststoffe, Flüssigkeiten, Gase

5.2 Explosionsfähige Atmosphäre

5.3 Explosivstoffe

6 Thermische Gefährdungen

6.1 Heiße Medien/Oberflächen

6.2 Kalte Medien/Oberflächen

7 Gefährdung durch spezielle physikalische Einwirkungen

7.1 Lärm

7.2 Ultraschall, Infraschall

7.3 Ganzkörpervibrationen

7.4 Hand-Arm-Vibrationen


Anhang 1:

Übersicht der Gefährdungsfaktoren

7.5 Nicht ionisierende Strahlung

(z. B. Infrarote Strahlung (IR), ultraviolette Strahlung (UV), Laserstrahlung)

7.6 Ionisierende Strahlung (z. B. Röntgenstrahlen, Gammastrahlung, Teilchenstrahlung

(Alpha-, Beta- und Neutronenstrahlung))

7.7 Elektromagnetische Felder

7.8 Unter- oder Überdruck

8 Gefährdungen durch Arbeitsumgebungsbedingungen

8.1 Klima (z. B. Hitze, Kälte, unzureichende Lüftung)

8.2 Beleuchtung, Licht

8.3 Ersticken (z. B. durch sauerstoffreduzierte Atmosphäre), Ertrinken

8.4 Unzureichende Flucht- und Verkehrswege, unzureichende Sicherheits- und

Gesundheitsschutzkennzeichnung

8.5 Unzureichende Bewegungsfläche am Arbeitsplatz, ungünstige Anordnung

des Arbeitsplatzes, unzureichende Pausen-, Sanitärräume

9 Physische Belastung / Arbeitsschwere

9.1 Schwere dynamische Arbeit (z. B. manuelle Handhabung von Lasten)

9.2 Einseitige dynamische Arbeit, Körperbewegung (z. B. häufig wiederholte

Bewegungen)

9.3 Haltungsarbeit (Zwangshaltung), Haltearbeit

9.4 Kombination aus statischer und dynamischer Arbeit

Die bei der Muster-Gefährdungsbeurteilung berücksichtigten Gefährdungsfaktoren sind im Fettdruck dargestellt.

36

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

10 Psychische Faktoren

10.1 Ungenügend gestaltete Arbeitsaufgabe

(z. B. überwiegende Routineaufgaben, Über- und Unterqualifikation)

10.2 Ungenügend gestaltete Arbeitsorganisation

(z. B. Arbeiten unter hohem Zeitdruck, wechselnde und / oder lange

Ar beits zeiten, häufige Nachtarbeit, kein durchdachter Arbeitsablauf)

10.3 Ungenügend gestaltete soziale Bedingungen (z. B. Fehlen der sozialen

Kontakte, ungünstiges Führungsverhalten, Konflikte)

10.4 Ungenügend gestaltete Arbeitsplatz- und Arbeitsumgebungsbedingun gen

(z. B. Lärm, Klima, räumliche Enge, unzureichende Wahrnehmung von Signalen

und Prozessmerkmalen, unzureichende Software gestal tung)

11 Sonstige Gefährdungen

11.1 durch Menschen (z. B. Überfall)

11.2 durch Tiere (z. B. gebissen werden)

11.3 durch Pflanzen und pflanzliche Produkte

(z. B. sensibilisierende und toxische Wirkungen)

11.4 durch ungeeignete persönliche Schutzausrüstung (PSA)


Anhang 2:

Risikoeinschätzung

Nachdem die Gefährdungsfaktoren für den Betrieb ermittelt und festgelegt

sind, empfiehlt es sich, diese einer Risikoeinschätzung zu unterziehen.

Dazu kann die nachfolgende Risikomatrix verwendet werden:

Jeder einzelne Gefährdungsfaktor wird zuerst nach W (Wahrscheinlichkeit

des Schadenseintrittes von häufig bis praktisch unmöglich) eingeschätzt;

anschließend wird für den gleichen Gefährdungsfaktor nach S

(mögliches Schadensausmaß von leichte Verletzung ohne Arbeitsausfall

bis Tod) eingeschätzt.

Aus der Tabelle lässt sich jetzt für jeden Gefährdungsfaktor das entsprechende

R = Risikopotential und zugeordnete Maßnahmenbereich

ablesen.

Bei der Einschätzung von W und S ist weder der Überängstliche noch

der Sorglose, sondern der „verständige und umsichtige, in vernünftigen

Grenzen vorsichtige Mensch“ als Maßstab anzunehmen.

Mit diesem Vorgehen lassen sich sehr schnell und klar die wirklichen

Gefahrenschwerpunkte und damit auch die vordringlich notwendigen

Maßnahmen erkennen und ableiten.

37

W

Wahrscheinlichkeit

Leichte

Verletzung

ohne Arbeitsausfall

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Heilbare

Verletzung

mit Arbeitsausfall

S Schadensausmaß

Bleibende

Körperschäden,Weiterarbeitmöglich

Bleibende

Körperschäden,Weiterarbeit

nicht

möglich

V IV III II I

häufig A K M G G G

gelegentlich B K M G G G

selten C K M M G G

unwahrscheinlich

praktisch

unmöglich

D K M M M G

E K K K M M

G groß Maßnahmen mit erhöhter Schutzwirkung dringend notwendig

M mittel Maßnahmen mit normaler Schutzwirkung notwendig

K klein Maßnahmen organisatorisch und personenbezogen möglich

Beispiel: D und II → M als Risikogruppe

Tod


Anhang 3:

Beispiele prüfbedürftiger Arbeitsmittel

(Fahrzeuge, Maschinen, Geräte und Werkzeuge)

38

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Für die in der Tabelle aufgeführten Maschinen, Geräte und Werkzeuge werden Empfehlungen zu den Prüffristen, wer prüft und zur Dokumentation

gegeben. Die Liste der Arbeitsmittel ist beispielhaft. Für nicht aufgeführte Arbeitsmittel sind der Prüfumfang, die Prüffristen

und wer die Prüfung durchführt, durch den Unternehmer festzulegen (siehe auch Betriebssicherheitsverordnung). Die in der Tabelle enthaltenen

Prüffristen sind aus Verordnungen, Unfallverhütungsvorschriften (UVV) sowie aus Regeln für Sicherheit und Gesundheit (GUV-

R bzw. BGR) entnommen.

Fahrzeuge, Maschinen,

Geräte und Werkzeuge

Seilwinden, Winden UVV „Winden, Hub-

und Zuggeräte“

(GUV-V D 8) § 23

Seilkräne Betriebssicherheitsverordnung

§ 10

Vorschrift Prüfung durch Prüffristen Dokumentation

GUV-I 8598

Abschnitt 6

Befähigte Person

(Sachkundiger)

Befähigte Person

(Bediener)

Befähigte Person

(Sachkundiger)

Befähigte Person

(Bediener)

Vor der ersten Inbetriebnahme

und nach Bedarf,

mindestens einmal

jährlich

Vor Beginn der

Arbeitsschicht

Mindestens einmal

jährlich

Nach jeder Aufstellung

Erforderlich; Dokumentation

im Prüfbuch

(BGG 956)

Nicht erforderlich

Erforderlich

Nicht erforderlich


Anhang 3:

Beispiele prüfbedürftiger Arbeitsmittel

(Fahrzeuge, Maschinen, Geräte und Werkzeuge)

Fahrzeuge, Maschinen,

Geräte und Werkzeuge

Persönliche Schutzausrüstung

(allgemein)

Persönliche Schutzausrüstung

gegen Absturz

(Sicherheits- und

Rettungsgeschirre)

Ortsveränderliche

Flüssiggasanlagen

(z. B. Heizung im

Waldarbeiterwagen)

39

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Vorschrift Prüfung durch Prüffristen Dokumentation

Betriebssicherheitsverordnung

§ 10

UVV „Grundsätze der

Prävention“ (GUV-V A1)

§ 30 (1)

„Regeln für den Einsatz

von persönlichen Schutzausrüstungen

gegen

Absturz“ (GUV-R 198)

UVV „Verwendung von

Flüssiggas“

(GUV-V D34) § 33

Befähigte Person

(Benutzer)

Befähigte Person

(Sachkundiger BGG 906)

Befähigte Person

(Benutzer)

Befähigte Person

(Sachkundiger)

Vor Beginn der

Arbeitsschicht

Nach Bedarf, mindestens

einmal jährlich

Vor Beginn der

Arbeitsschicht

Vor der ersten Inbetriebnahme,

im Weiteren alle

2 Jahre

Nicht erforderlich

Erforderlich

Nicht erforderlich

Prüfbescheinigung

(BGG 937) erforderlich


Anhang 3:

Beispiele prüfbedürftiger Arbeitsmittel

(Fahrzeuge, Maschinen, Geräte und Werkzeuge)

Fahrzeuge, Maschinen,

Geräte und Werkzeuge

Motorsägen (auch Holzbearbeitungsmaschinen)

Maschinen und Geräte

zur Kultur- und Bestandespflege

(z. B. Freischneider,

Erdbohrer,

Buschholzhacker)

40

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Vorschrift Prüfung durch Prüffristen Dokumentation

Betriebssicherheitsverordnung

§ 10

Betriebssicherheitsverordnung

§ 10

Leitern Betriebssicherheitsverordnung

§ 10 i.V.m. Anhang

2, Abschnitt 5.3.1

GUV-I 694

Befähigte Person

(Benutzer)

Befähigte Person

(Benutzer)

Befähigte Person

(Sachkundiger)

Befähigte Person

(Benutzer)

Nach Bedarf

Vor Beginn der

Arbeitsschicht

Nach Bedarf

Vor Beginn der

Arbeitsschicht

Wiederkehrende Prüfung,

Prüffrist nach

Betriebsverhältnissen

und Beanspruchung

Vor jeder Benutzung

Nicht erforderlich

Nicht erforderlich

Erforderlich

Nicht erforderlich


Anhang 3:

Beispiele prüfbedürftiger Arbeitsmittel

(Fahrzeuge, Maschinen, Geräte und Werkzeuge)

Fahrzeuge, Maschinen,

Geräte und Werkzeuge

Krane

(auch: Forwarder,

Harvester, Zangenschlepper)

Ketten, Seile und

Anschlagsmittel

Hebebänder und

Rundschlingen aus

Chemiefasern

41

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Vorschrift Prüfung durch Prüffristen Dokumentation

UVV „Krane“

(GUV-V D 6)

§§ 25 bis 28

Betriebssicherheitsverordnung

§ 10

(BGR 500, Kap. 2.8,

Abschn. 3.15)

Betriebssicherheitsverordnung

§ 10

(BGR 500, Kap. 2.8,

Abschn. 3.15)

BGI 873

Befähigte Person

(Sachkundiger BGG 905)

Befähigte Person

(Bediener)

Befähigte Person

(Bediener)

Befähigte Person

(Benutzer)

Befähigte Person

(Sachkundiger)

Befähigte Person

(Benutzer)

Mindestens einmal

jährlich

Vor Beginn der Arbeitsschicht

Nach Bedarf, mindestens

einmal jährlich

Prüfung vor jeder

Benutzung

Nach Bedarf, mindestens

einmal jährlich

Prüfung

vor jeder Benutzung

Erforderlich, Dokumentation

im Prüfbuch

(BGG 943)

Nicht erforderlich

Erforderlich

Nicht erforderlich

Erforderlich

Nicht erforderlich


Anhang 3:

Beispiele prüfbedürftiger Arbeitsmittel

(Fahrzeuge, Maschinen, Geräte und Werkzeuge)

Fahrzeuge, Maschinen,

Geräte und Werkzeuge

Handwerkzeuge, wie

z. B. Axt, Fällheber,

Spalthammer, Heppe,

Hacke, Handsäge

Fahrzeuge

(auch forstliche

Fahrzeuge)

42

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Vorschrift Prüfung durch Prüffristen Dokumentation

Betriebssicherheitsverordnung

§ 10

§ 29 STVZO

UVV „Fahrzeuge“

(GUV-V D29) § 57

UVV „Fahrzeuge“

(GUV-V D29) § 36

Befähigte Person

(Benutzer)

Sachverständiger

Befähigte Person

(Sachkundiger)

Befähigte Person

(Fahrer)

Nach Bedarf

Vor Beginn der

Arbeitsschicht

Siehe § 29 STVZO

Je nach Bedarf, mindestens

einmal jährlich

Vor Beginn jeder

Arbeitsschicht

Nicht erforderlich

Nachweis erforderlich

Nachweis erforderlich

Nicht erforderlich


Anhang 3:

Beispiele prüfbedürftiger Arbeitsmittel

(Fahrzeuge, Maschinen, Geräte und Werkzeuge)

Fahrzeuge, Maschinen,

Geräte und Werkzeuge

Elektrische ortsveränderliche

Betriebsmittel

43

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft

Vorschrift Prüfung durch Prüffristen Dokumentation

UVV „Elektrische Anlagen

und Betriebsmittel“

(GUV-V A 3) § 5

„Merkblatt Prüfung ortsveränderlicherelektrischer

Betriebsmittel“

(GUV-I 8524)

Elektrofachkraft oder bei

Verwendung geeigneter

Prüfgeräte auch elektrotechnisch

unterwiesene

Person unter Leitung und

Aufsicht einer Elektrofachkraft

Alle 6 Monate

Bei saisonal eingesetzten

Betriebsmitteln mindestens

einmal jährlich

vor Saisonbeginn, oder

wenn bei den Prüfungen

eine Fehlerquote < 2 %

erreicht wird, kann die

Prüffrist auf ein Jahr verlängert

werden.

Nachweis durch eine

Prüfplakette oder

Prüfprotokoll


Anhang 4:

Dokumentation der Unterweisung

44

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


Druckmenü

Stellen Sie sich Ihren Ausdruck ganz individuell zusammen

1. Grundlagen

1.1 Pflichten des Arbeitgebers bei der Gewährleistung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

1.2 Muster-Gefährdungsbeurteilung als neue Arbeitshilfe

1.3 Anwendung der Muster-Gefährdungsbeurteilung

1.4 Ablaufschema / Vorgehensweise

1.5 Weitere Hilfsmittel

2. Muster-Dokumentation

2.1 Deckblatt

2.2 Struktur

2.3 Beteiligte Personen

2.4 Tätigkeitsbereich und rechtliche Grundlagen

2.5 Gefährdungen / Risiken / Maßnahmen

2. 6 Umsetzung der Maßnahmen / Pflichtenübertragung

Anhang 1: Übersicht der Gefährdungsfaktoren

Anhang 2: Risikoeinschätzung

Anhang 3: Beispiele prüfbedürftiger Arbeitsmittel

45

Gefährdungsbeurteilung für die Forstwirtschaft


Herausgeber:

Augsburger Straße 700

70329 Stuttgart

Postfach 10 34 44

70029 Stuttgart

Realisation:

Postfach 10 31 40

69021 Heidelberg

Telefon 0 62 21 / 14 51-0

Telefax 0 62 21 / 27 87 0

Internet: www.jedermann.de

E-Mail: info@jedermann.de

Bildquellen:

Forstliches Bildungszentrum Königsbronn,

Stürzelweg 22, 89551 Königsbronn

Für die Erstellung dieser Arbeitshilfe danken

wir den Mitgliedern der Arbeitsgruppe

Gefährdungsbeurteilung“:

Axel Allmendinger

(UFB Landkreis Reutlingen)

Stephan Braun

(Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum

Baden-Württemberg)

Manfred Happold

(Unfallkasse Baden-Württemberg)

Ulrich Hoffmann

(Unfallkasse Baden-Württemberg)

Andreas Karcher

(UFB Landkreis Calw)

Jochen Muschak

(Forstliches Bildungszentrum Königsbronn)

Hans Rösch

(UFB Landkreis Heidenheim)

Frank Schührer

(UFB Landkreis Heidenheim)

Norbert von Staden

(UFB Landkreis Breisgau- Hochschwarzwald)

gedruckt auf PEFC-Papier

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine