Nuklearmedizinische Diagnostik zum Nachweis von ...

daten.bdn.online.de

Nuklearmedizinische Diagnostik zum Nachweis von ...

Nuklearmedizinische Diagnostik

zum Nachweis von

Prothesenlockerungen

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

J. Spitz

Praxis für Nuklearmedizin

an den HSK Wiesbaden


3-Phasen-Skelettszintigraphie

(Katzer; Löhr Dtsch Arztebl 2003; 100:A 784-790)

•Einsatz in fraglichen Fällen.

•Bei klarem klinisch-nativ-radiologischem Befund ist sie

überflüssig und oft - besonders in der Frühphase (bis ein Jahr) -

unspezifisch.

•Falschpositive Interpretationen sind häufig und die Spezifität

und Sensitivität im Hinblick auf Frühlockerungen insgesamt

kritisch zu bewerten.

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Pfahler et al. Arch Orthop Trauma Surg 1998; 117: 205

• 326 Patienten mit Hüft-TEP und klinischem V.a.

Lockerung und Revisionsoperation

• Bildgebende Diagnostik:

nur konv. Röntgen (n=130, 40%) korr. Dg.: 89%

+Szintigraphie (n=72, 22%) korr. Dg.: 87%

+Arthrographie (n=54, 17%) korr. Dg.: 83%

+Szintigraphie+Arthrogr. (n=70, 29%) korr. Dg.: 93%

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Pfahler et al. Arch Orthop Trauma Surg 1998; 117: 205

• Skelettszintigraphie + konv. Röntgen

(Korrekte Diagnose: 87 %)

• Sensitivität: 61 % (Pfanne) bzw. 71 % (Schaft)

• Spezifität: 75 % (Pfanne) bzw. 80 % (Schaft)

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Smith et al.: Clin Radiol 2001; 56: 221

• Skelettszintigraphie bei 75 Patienten mit Knie-

TEP und klinischem V.a. Lockerung

• Überprüfung mittels Arthroskopie und Operation

• Sensitivität: 92 %

• Spezifität: 76 %

• Positiver prädiktiver Wert: 65 %

• Negativer prädiktiver Wert: 95 %

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Prinzip I

• Lockerungen � vermehrte Reibung �diffus

erhöhter Knochenstoffwechsel periprothetisch

(Wolff‘sches Transformationsgesetz)

• Zur Beurteilung zusätzlich immer erforderlich:

Klinik + aktuelle Röntgenbilder

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Prinzip II

• Technik: 3-Phasen-Skelettszintigraphie +

SPECT Hüfte und Knie + 4 Ebenen bei

Knieprothesen

• Möglich ab dem 6. post-op. Monat bei

einzementierten Hüftprothesen, ab dem 9.

post-op. Monat bei zementfreien Hüftsowie

Knie-TEP‘s, ggf. als Basis für

Verlaufskontrolle

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Kasuistik: W.O., 62 J., m

• 7/1997: Hüft-TEP rechts

• 6/2002: Ziehende Schmerzen nach Sturz

• Klinisch Diagnose: V.a. TEP-Lockerung

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Kasuistik: W.O., 62 J., m

15.7.97 – 6 Monate post-op. 16.10.02 – 5 Jahre post-op.

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Kasuistik: W.O., 62 J., m

15.7.97 – 6 Monate post-op. 16.10.02 – 5 Jahre post-op.

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Kasuistik: W.O., 62 J., m

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

17.10.02 – 5 Jahre post-op.


Kasuistik: J.B., 72 J., m

• Hüft-TEP bds 1999 wegen Coxarthrose

• 2x TEP-Wechsel links wegen aseptischer

Lockerung, zuletzt 11/2000

• Klinische Diagnose: V.a. erneute TEP-

Lockerung links

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin uklearmedizin Wiesbaden

11.10.01 –

1 Jahr post-op.

© J. Spitz, Zentrum für N Kasuistik: J.B., 72 J., m


Kasuistik: J.B., 72 J., m

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

11.10.01 – 1 Jahr post-op.


Kasuistik: J.B., 72 J., m

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

18.10.01 – 1 Jahr post-op.


Kasuistik: J.B., 72 J., m

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

18.10.01 – 1 Jahr post-op.


Kasuistik: D.W., 62 J., w

• Knie-TEP links 3/2002 wegen Gonarthrose

• Direkt post-op Schmerzen und Schwellung

mit zunehmender Intensität

• Klinischer Diagnose: V.a. TEP-Lockerung

DD zu enge Patella – Patella-Ersatz

erwogen

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

Kasuistik: D.W., 62 J., w

5.12.02 – 9 Monate post-op. 29.8.03- 17 Monate post-op.


© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

Kasuistik: D.W., 62 J., w

5.12.02 – 9 Monate post-op.

29.8.03- 17 Monate post-op.


© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

Kasuistik: D.W., 62 J., w

3.9.03 –

18 Monate post-op.


Kasuistik: E.C., 69 J., w

• Knie-TEP rechts 3/1996 wegen Gonarthrose

• Direkt post-op Schwellung medial am Kniegelenk

• Gehen nur mit Stock möglich

• Klinischer Befund 6/2001: Reizlose Narbe, leicht

überwärmtes, geschwollenes Knie, dtl. Bakerzyste

• Röntgen: Keine Lockerungszeichen

• Radiosynoviorthese 8/2001 trotz

szintigraphischem Lockerungsverdacht

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Kasuistik: E.C., 69 J., w

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

7.3.02 – 6 Jahre post-op.


Kasuistik: E.C., 69 J., w

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

26.7.01 – 5 Jahre post-op.


© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

Kasuistik: E.C., 69 J., w 26.9.02- direkt post-op.


Kasuistik: C.S., 66 J., w

• Knie-TEP rechts 1994 wegen Gonarthrose

• Direkt post-op Schmerzen und Schwellung

mit zunehmender Intensität

• Klinischer Diagnose: V.a. TEP-Lockerung

DD Synovialitis

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Kasuistik: C.S., 66 J., w

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

Szinti

16.9.03 – 9 Jahre post-op.


Kasuistik: C.S., 66 J., w

16.9.03 – 9 Jahre post-op. 22.9.03- 9 Jahre post-op.

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Kasuistik: H.S., 69 J., m

• Knie-TEP rechts 11/2000 wegen Gonarthrose

• Nie beschwerdefrei, diffuse Schmerzen

• Röntgen: Keine Lockerungszeichen

• Klinische Diagnose: Lockerung, DD Infekt

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

Kasuistik: H.S., 69 J., m

7.5.03- 2,5

Jahre post-op.


Fallstricke I

• Interpretation des ossären Speicherverhaltens

ohne Berücksichtigung von Anamnese, Klinik

und Röntgen

• Verwechslung von Lockerung und fokalem

Umbau

• Ggf. keine Mehranreicherung bei fehlender

mechanischer Irritation (z.B. Bettruhe)

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Fallstricke II

• Einsatz der gefilterten Rückprojektion im

Bereich des Beckens (cave Blasenaktivität)

• Fehlinterpretation der (unspezifischen)

Synovialitis im Kniebereich als Infekt!

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden


Zusammenfassung

• Die Skelettszintigraphie ist ein hochsensitives

Verfahren zur Differenzierung von

Komplikationen nach TEP-Implantation

• Voraussetzung für diese Effizienz ist eine

enge Kooperation mit den operativen

Disziplinen und den übrigen bildgebenden

Modalitäten

© J. Spitz, Zentrum für Nuklearmedizin Wiesbaden

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine