denkanstösse zur überwindung der finanzkrise - Cross-Border ...

cross.border.wuppertal.de

denkanstösse zur überwindung der finanzkrise - Cross-Border ...

Verantwortung wie auch ihre praktischen Möglichkeiten; sie bemühen sich nach

Kräften um die Lösung der gewaltigen Probleme. Dazu sollen die Hinweise dieser

Studie Bestärkung und Motivation verleihen und eine nützliche Handreichung

sein.

Sowohl zum Analyseteil als auch bei der Auslotung von Risiken und Chancen

denkbarer Lösungsansätze waren umfangreiche Recherchen notwendig, was durch

einige Beispiele verdeutlicht werden soll: Mehr als 2 Dutzend Etatreden von

(Ober)Bürgermeistern und Finanzdezernenten aller betroffenen Bereiche und

umfangreiches Material der kommunalen Spitzenverbände wie vom Innenministerium

wurden ausgewertet. Hilfreich waren Kontakte zu Vertretern von Politik und

Verwaltung nicht nur der Städte, Gemeinden / Gemeindeverbände selbst, sondern

auch zu Führungsorganen kommunaler Unternehmen der Wohnungswirtschaft, der

Wirtschaftsförderung sowie zur Sparkassen-Finanzgruppe bis hin zur neuen „ARGE“.

Der Verfasser ist den Gesprächspartnern für ihre Bereitschaft zur intensiven

Erörterung diverser Problembereiche und Lösungsmöglichkeiten sehr dankbar. In

vielen dieser Gespräche hat sich bestätigt, dass ein besonderes Problem in der

Umsetzung von Maßnahmen besteht, die an sich für notwendig gehalten werden, bei

denen aber die „öffentlichen Auswirkungen“ als Hürde oder gar als Hindernis

angesehen werden. Umso wichtiger ist es, über die betroffenen Verwaltungseinheiten

hinaus die Allgemeinheit davon zu überzeugen, dass in großem Umfang

unpopuläre Entscheidungen unabwendbar sind; nur so wird man auf Dauer wieder

zu vertretbaren Verhältnissen bei der öffentlichen Hand gelangen können, was letztlich

im Sinne der Bürger liegt. Auch zur Erfüllung dieser Aufgabe soll die Studie Hilfen

anbieten. Möge es gelingen, bei den Beteiligten, aber auch bei der Öffentlichkeit, das

erforderliche Problembewusstsein und die notwendige Umsetzungsbereitschaft zu

stärken.

Ein vorsorglicher Hinweis zu den Formulierungen: Die jeweils benutzten Begriffe

werden der besseren Lesbarkeit wegen nur in dem gebräuchlichen Genus verwandt,

der Verzicht auf weitere – z. B. weibliche – Formen enthält keine Wertung.

Zur besseren Abwicklung des Projektes hat die Hypothekenbank in Essen AG dem

Verfasser ein Diskussionsgremium angeboten; Mitglieder waren der

Vorstandsvorsitzende der Bank, Herr Hubert Schulte-Kemper, sowie die Herren

171 Erklärung anlässlich der Landtagsanhörung zum Haushaltsstrukturgesetz 2006; Mitteilung des

120

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine