denkanstösse zur überwindung der finanzkrise - Cross-Border ...

cross.border.wuppertal.de

denkanstösse zur überwindung der finanzkrise - Cross-Border ...

etwa Bereiche der Information und Kommunikation, der Computertechnik oder anderer

Technologien.

Viele Städte haben Technologiezentren eingerichtet, in denen interessierte und

wagemutige, meist junge unternehmerische Personen innerhalb eines entsprechend

ausgerüsteten Gebäudezentrums die Möglichkeit erhalten, mit geeigneten Ideen und

im Verbund mit anderen dynamischen Neu-Unternehmern Marktchancen auszuloten,

und einen Start vorzubereiten oder gar zu tätigen. So bietet das Technologiezentrum

einer Großstadt „jungen Unternehmen aus allen Technologie- und

Dienstleistungsbereichen ideale Bedingungen für Gründung und Wachstum“ an. 79 Zu

diesem Zweck hält es ein umfassendes Raum- und Leistungsangebot wie folgt bereit:

– gezielte Gründungsberatung,

– flexible räumliche Möglichkeiten,

– enge Kontakte zu Unternehmen und Banken,

– vielfältige Kooperationen zur örtlichen Universität.

In Technologiezentren arbeiten Start- und Wachstumsunternehmen in unmittelbarer

örtlicher Nähe, wodurch Kontakte zwischen erprobtem Fachwissen und neuesten

Technologien gefördert werden; die örtliche IHK kann dazu maßgeblich beitragen. 80

Vorteilhaft für Technologiezentren ist es, wenn in räumlicher Anbindung oder Nähe

geeignete Grundstücksflächen oder Gebäude verfügbar sind, in denen erfolgreiche

Neu-Unternehmen ihren eigenen Betrieb installieren und ggf. erweitern können. Zu

diesem Zweck stellen viele Kommunen Technologieparks zur Verfügung, in denen z.

B. geeignete Grundstücke erworben oder vorhandene Gebäude angemietet werden

können.

Derartige Förderungsmaßnahmen bedürfen der ideellen und finanziellen

Unterstützung, für welche sich die Städte zunehmend um die Bereitschaft bestehender

größerer Unternehmen und erfahrener Unternehmerpersönlichkeiten sowie der

örtlichen Finanzinstitute, wie z. B. der Sparkassen, bemühen. 81 Als besonders

79 Technologiezentrum Wuppertal „W-tec“.

80 An der „TTIB Technologietransfer- und Innovationszentrum Region Bonn GmbH & Co. KG“ sind u. a.

die Stadt Bonn, der Rhein-Sieg-Kreis, die IHK Bonn, die Kreissparkasse Ahrweiler und eine

Beteiligungsgesellschaft der Kreissparkasse Siegburg mit je knapp 9 % beteiligt; die Sparkasse Bonn

und eine Beteiligungsgesellschaft der Genossenschaftsbanken der Region halten jeweils 17,33 % der

Anteile.

81 In der Stadt Münster (Westf.) haben sich die Sparkasse Münsterland Ost (Stammeinlage von 75.000

€), Die Sparda Bank Münster eG (Stammeinlage von 37.500 €) und die Volksbank Münster eG

(Stammeinlage von 37.500 €) mit insgesamt 30 % der Stammeinlagen an der Wirtschaftsförderung

Münster GmbH, die im September 2003 durch Beschluss des Rates gegründet worden ist, beteiligt. Das

Stammkapital beträgt insgesamt 500.000 €.

55

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine