Die Sonderausgabe BUNTE 2015 des Freistaates Sachsen

sachsen

Vom trendigen Leipzig über die Landpartie hin zum Aktivurlaub – Sachsen zeigt sich gerne facettenreich.
Dies beweist auch die BUNTE in ihrer neuen Sonderausgabe und gibt zudem Einblick in die Verbundenheit des gebürtigen Dresdner Tatortstar Jan Josef Liefers zu seiner Heimat, stellt den sächsischen Adelsverband vor und zeigt märchenhaft schöne Schlösser und Burgen der Region.

Robert Capa, Redner. Palermo, Sizilien, Juli 1943, Kupferstich-Kabinett, SKD © Robert Capa / International Center of Photography, Magnum Photos


Wissenswertes

12

Schloss Moritzburg

Der Kostümball auf Schloss Moritzburg –

ein Muss für Aschen brödel-Fans.

Die Kulisse des Märchenfilms verzaubert

aber zu jeder Jahreszeit.

Beliebtestes Fotomotiv ist natürlich

der „Aschenbrödelblick“.

www.schloss-moritzburg.de

Megasound

1 2

Rund & süß

Elfriede, die Frau des Erfinders, soll die

süßen Mini-Kügelchen, die Rudolf Hoinkis

aus Görlitz 1908 erfunden hat, Liebesperlen

getauft haben. Heute liefert der

Betrieb die bunte Dekoration in alle Welt

TOP 1

Die

Wussten Sie, dass Weltstars auf Musikinstrumente

aus Sachsen stehen? Dass die

Leuchter der Himmelfahrtskirche in Jerusalem

aus Sachsen stammen? Dieses schöne

4 BUNTE 36 | 2015

11

Handy-App

Divinity Roxx, die

Bassistin von Beyoncé,

schwört auf ihren Warwick

Bass aus dem Vogtland.

Da ist sie nicht allein:

Auch U2 und Eric Clapton

gehören zu den Fans.

www.warwickbass.com

George Clooney, Dr. House,

Gollum oder Ethan Hawke –

durch das Schlösserland

Sachsen führen berühmte

Synchronstimmen von

Hollywood-Stars. Gratis-

Download: Schlösserland-

Sachsen-App

8

Erleuchtung

Die Himmelfahrtskirche in Jerusalem (u.) und

das Mariinsky-Theater St. Petersburg sind

Beispiele der Leuchten-Handwerkskunst aus

Wurzen. www.leuchten-manufactur1862.com

10

Klassik

mit Babys

Berührungsängste

kennt die Oper Leipzig

nicht. Hier dürfen an

bestimmten Terminen

Eltern gemeinsam mit

ihren Babys klassische

Musik genießen. Ein

voller Erfolg. Früh übt

sich ...

9Ohrenschmaus

Australien, Kanada, Russland –

auf der ganzen Welt spielen

die besten Bluesmusiker auf

Seydel-Mundharmonikas

aus Klingenthal. James Cotton

(oben CD „Cotton Mouth Man“)

wurde dafür sogar mit dem

Grammy Award ausgezeichnet

und vierfach nominiert.

www.seydel1847.de


3

Wieder

daheim

Eine lange Reise hat

er hinter sich, der

Leipziger Thomaskantor

Johann Sebastian

Bach. Das einzige

authentische Originalgemälde

(Wert ca.

2,5 Mio. Dollar) ist nun

nach 265 Jahren wieder

in der Heimatstadt. Zu

sehen ist das Bildnis

des großen Musikers,

das ein amerikanischer

Sammler der Stadt

vermacht hatte, im

Bach Museum.

www.bach-leipzig.de

4

Häkeln ganz im Trend

Thomas Jaenisch studierte im sächsischen Freiberg,

als er mit Freund Felix Rohland eine Idee hatte:

Mützen häkeln wie in den 70ern. Myboshi nannten sie die

Unikate und lösten unerwartet eine neue Handarbeitswelle

aus. Die Masche kommt an. Das Hobby-Imperium wächst ...

2 aus Sachsen

Bundesland ist wie eine große Wundertüte.

Wo sonst könnten Sie durch einen Schlosspark

flanieren und die Stimme von George

Clooney säuselt Ihnen sanft ins Ohr?

7

Wer hat’s

erfunden?

Pro Tag melden

die Sachsen im

Durchschnitt drei

Erfindungen an.

Dass Praktisches

auch nett aussehen

kann, zeigt

Neonon. Das junge

Dresdner Modelabel

entwirft Sicherheitskleidung,

die

garantiert auffällt.

Nicht nur für Mann

und Frau, sondern

auch für Vierbeiner.

www.neonon.de

6

Zeitreise

5

Schaulauf

Am 31. Oktober blicken

alle nach Leipzig: Prominenz

aus Film (hier

Wolke Hegenbarth),

Politik und Wirtschaft

gibt sich dann die Ehre

zur Eröffnung der Ballsaison

mit dem 21. Leipziger

Opernball. Der

steht dieses Jahr unter

dem Motto „Shalom

Israel“. www.leipzigeropernball.com.

In

Dresden wird am 29. Januar

2016 beim Semper-

Opernball getanzt. www.

semperopernball.de

Orangeur Steffen Pabst hat eine Mission:

Bis 2017 sollen viele italienische Orangenbäumchen

sorgsam großgezogen werden.

Ihr neues Zuhause

wird dann der

Dresdner Zwinger.

Besucher können

erahnen, wie Herrscher

August der

Starke im Jahr 1710

die Orangerie erlebt

hat. Wer will, kann

sogar Orangenbaumpate

werden

Fotos: FACUNDO ARRIZABALAGA/epa/dpa bildfunk, Daniel Bark, Paula Bartels, Sylvio Dittrich, Dieter Heinemann/Ralf Harde/United Archives/IFTN/dpa picture-alliance, jens schlüter/epd-bild, Steffen Unger, shutterstock

BUNTE 36 | 2015 5


Junges Sachsen

Blaublütiger VErein

Die jungen Mitglieder des säch sischen Adelsverbands

haben sich für BUNTE zum Gruppenfoto

(mit Pferd) versammelt. Im Hintergrund das romantische

Rokoko-Schloss Reichstädt bei Dresden.

V. l.: Dimitra Maritsa und ihr Verlobter Constantin

von Schönberg (Vereins jugendsprecher),

Olga Herzogin zu Mecklenburg (Sprecherin 2012–

2015), Alexander von Kempis mit Verlobter Felicitas

von Einsiedel (Sprecherin 2010–2013), Ferdinand

von Schönberg und Freundin Marie-Christine von

Minckwitz auf Pferdedame Lady

Foto: Kay MacKenneth und paul schirnhofer für bunte (montage);

produktion: linna nickel; haare & make-up: Janet Abraham


Sachsen

im Herzen

junger Adel

Ihre Familien haben

Landesgeschichte

geschrieben. Jetzt

packt der Nachwuchs

an, um Kulturschätze

zu erhalten und Traditionen

zu pflegen.

BUNTE machte

einen Abstecher in

die Schlosswelt

BUNTE 36 | 2015 7


Junges Sachsen

Olga Herzogin zu

Mecklenburg, 26

„Meine Urgroßmutter

war Prinzessin Anna

von Sachsen, deshalb

durfte ich dem Verein

als Nicht-Sächsin

beitreten. Er ist wie

eine große Familie!“

Ferdinand von

Schönberg, 27, &

Marie-Christine

von Minckwitz, 27,

mit Ragna

„Der Verein pflegt

Tradition und Geschichte,

die sonst

in Vergessenheit

geraten würden.“

Kleid: Basler

Schmuck: Justwin

Kleid: Georg et Arend

Schmuck: Justwin

Kleid: Guido Maria

Kretschmer

Schuhe: Tamaris

Schmuck: Justwin

Felicitas von

Einsiedel, 25

„Ich habe auf unserem

Jahrestreffen

meinen Verlobten

Alexander kennengelernt.

Dort entstanden

schon viele

Lebensfreundschaften

– und Pärchen.“

Constantin von

Schönberg, 24, &

Dimitra Maritsa,

27, mit Cleo

„Meine Verlobte

Dimitra wird nach

unserer Hochzeit

einen Antrag auf

Mitgliedschaft

stellen. Sie wäre

die erste Griechin

im Verein!“

Kleid: Basler

Schmuck: Justwin


Jahrestreffen Zu Pfingsten kamen die jungen Mitglieder des sächsischen

Adelsvereins dieses Jahr auf Schloss Frankleben zum Ball zusammen

Fotos: paul schirnhofer und Marco Junghans (Gruppenfoto rechts) für bunte, Paarfoto linke Seite, rechts unten: Kay MacKenneth und paul schirnhofer für bunte

Liebevoll pflegt

man Tradition:

Beim Ball wird

Quadrille wie zu

Zeiten Napoleons

getanzt

Das

Schloss

Auf Reichstädt wurde Landesgeschichte

geschrieben:

Während der großen

Hungersnot führte Schlossherr

Adam Rudolph von

Schönberg 1771 die Kartoffel

unter den Bauern ein.

Nachfahrin Dr. Ilse von

Schönberg kaufte das Familienanwesen

nach der

Wende zurück. Heute dient

es als traumhafte Hochzeits-

Location. Infos unter: www.

schloss-reichstaedt.de

Friesenstute Lady wird nicht als

professionelles Model enden,

das steht fest. Aber Marie-

Christine von Minckwitz,

27, ist störrische Pferde und

heikle Einsätze im Sattel gewohnt

und so meisterte sie das BUNTE-Fotoshooting

mit Noblesse. Beim historischen

Familien umzug derer von Minckwitz musste

sie schließlich schon in Ritterrüstung hoch

zu Ross durch die Stadt traben. Familiengeschichte

verpflichtet eben. Womit wir beim

Thema wären: Sachsens junger Adel hat eine

Mission – das Wissen über die Geschichte der

Region mehren und die Liebe zur Heimat

wecken! Das ist man der oft 1000-jährigen

Familienhistorie schuldig.

Der heimische Adel ist sogar in einem eigenen

Verein organisiert, Sächsischer Adel e. V.,

und dieser hat eine extra Jugendabteilung

(www.sachsenadel.de). Zum Hintergrund: Im

Zweiten Weltkrieg wurden die alteingesessenen

ursächsischen Adelsfamilien in alle Himmelsrichtungen

versprengt, ihre Schlösser danach

enteignet. Um das Netzwerk aufrechtzuerhalten

und die Tradition nicht abreißen zu lassen,

gründete man 1951 den Verein.

Für BUNTE versammelten sich jetzt Jugendsprecher,

Vereinsmitglieder und die offenbar

patriotischen Hundefäulein Cleo (Dackel) und

Ragna (Dachsbracke) zum Gruppenbild, um die

Augen zu öffnen für die historischen Schätze,

die im Schmuckkästchen Sachsen so schlummern.

Eines dieser Juwelen ist zum Beispiel das

romantische rosarote Rokoko-Schloss Reichstädt

bei Dresden (Infotableau r.). Hier wird

Vereinsjugendsprecher Constantin von Schönberg,

24, nächsten Juni heiraten.

Wenn es darum geht, die Heimat zu promoten,

hat der blaublütige Nachwuchs auch keine

Probleme, die Ärmel hochzukrempeln und sich

die Hände schmutzig zu machen: Regelmäßig

trifft man sich zu freiwilligen Arbeitseinsätzen

auf baufälligen Schlössern, um den Besitzern

unter die Arme zu greifen. Diese haben die Anwesen

meist nach der Wende zurückgekauft

und versuchen, sie wieder in den Vorkriegszustand

zu versetzen, um sie als Kulturschätze

für die Region zu erhalten. Dann werden Dächer

gedeckt, Bäume gefällt oder modrige Keller

trockengelegt. Spitzhacke und Spaten statt

goldener Löffel.

Beim großen Fototermin mit BUNTE in

Abendrobe und Smoking merkte man sofort:

Diese jungen Menschen gehen einfach anders

mit Tradition um, sind topfit in Etikette und

beherrschen noch Handkuss und Verbeugung.

Ein jeder weiß eine ruhmreiche Wappensage

zum Siegelring am Finger zu erzählen, wie

Ferdinand von Schönberg, 27, und sein Bruder

Constantin: Ihr Schild zeigt einen springenden

Löwen – oben rot, unten grün. Der Legende

nach soll im gelobten Land ein Schönbergscher

Kreuzritter am Ufer eines Flusses von einem

Löwen angefallen worden sein. Der Ritter bezwang

das Tier – oben war es blutüberströmt,

an den Läufen mit Wasserlinsen bedeckt.

Einmal im Jahr ist großes sogenanntes

Pfingsttreffen der Youngster-Vereinsabteilung in

wechselnder Schloss-Location (Foto von diesem

Jahr oben). Höhepunkt ist stets ein festlicher

Ball, auf dem noch nach alter Sitte Quadrille

getanzt wird. Quadrille ist ein höfischer Tanz

aus der Zeit Kaiser Napoleons (1769–1821), bei

dem man sich im Quadrat gegen übersteht. Eine

herrlich formvollendete Angelegenheit. Die ein

oder andere Ehe soll hier schon gestiftet worden

sein. Zu später Stunde wird dann die Etikette

beiseitegeräumt und zu wildem Friesenrock

abgehottet, auch das hat beim Ball inzwischen

Tradition.

Als junger Adliger von heute surft man zwischen

den Welten, zwischen Geschichte und

Modernität. Oder, wie es die langjährige Jugendsprecherin

des Vereins, Felicitas von Einsiedel,

25, ausdrückt: „Wenn Tradition zum Selbstzweck

verkommt, läuft etwas falsch. Wir leben sie

aus Überzeugung, weil sie uns emotional verbindet

und weil wir unsere Heimat lieben. Wir

tragen Sachsen nicht nur im Wappen, sondern

im Herzen.“

Linna Nickel

BUNTE 36 | 2015 9


Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz

www.saechsische-schweiz.de

Aktivurlaub

Foto: © Rico Richter

Sächsische Schweiz

Ein Märchen aus Stein

In der Mitte Europas, zwischen Dresden und Prag,

liegt die Nationalparkregion des Elbsandsteingebirges.

Erkunden Sie Pirna und die Sächsische Schweiz

Erleben Sie die Altstadt Pirnas in der von Ihnen gewünschten Jahreszeit mit ihrer liebevollen Atmosphäre

und den gemütlichen Einkaufsstraßen.

3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet, Begrüßungsdrink, ein regionaltypisches Spezialitätenmenü,

ein Essen vom Heißen Stein, ein 3-Gang-Romantik-Menü, ein Picknickkorb zur Stärkung für

240 € pro Person im DZ

Buchung von Unterkünften und Pauschalangeboten,

Versand von Informationsmaterialien und Auskünfte zur Sächsischen Schweiz:

Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V. | Bahnhofstraße 21 | 01796 Pirna | Tel. 03501 470147

info@saechsische-schweiz.de | www.saechsische-schweiz.de | www.malerweg.de

Tipp:

Bei Buchung dieses Angebotes über den Tourismusverband erhalten Sie unter

Angabe des Kennworts »Toskana« gratis* einen Gutschein

für einen 4-stündigen Aufenthalt in der Toskana Therme Bad Schandau dazu.

(*solange der Vorrat reicht)


Junges Sachsen

Von Sachsen in

die welt

Senkrechtstarter Diese

jungen Menschen mischen

die Szene auf – in Musik, Gastronomie

und Sport

2name Annekatrin

Rades, 26, aus Dresden

• BERUF Sommelière

• STATUS Weinexpertin,

in ihrer Zunft

die jüngste Sachsens.

Mag auch andere Getränke

und hat daher den Barkeeper-Schein,

eine

Barista-Ausbildung für

Kaffee und Tee sowie ein

Diplom als Bier-Sommelière

• PROGNOSE Probiert,

auch den Softgetränkemarkt

zu revolutionieren

1

name

Therese Morich, 25, aus Chemnitz • BERUF DJane &

Studentin • STATUS Morgens büffelt sie Wirtschaftsmathematik

an der TU, abends heizt sie als Tereza dem Partyvolk

ein. Machte sich mit dem Auftritt bei der Adidas-Show auf der

New York Fashion Week einen Namen, gehört nun zu Deutschlands

und Europas angesagtesten Hip-Hop-DJs • PROGNOSE

Nach dem Mathe-Diplom wird sie eine ganz große Nummer

3name Marcus Sadey,

17, aus Chemnitz

• BERUF Sport -

schüler (Gewichtheben)

• STATUS Ob Reißen oder

Stoßen – er stemmt die

Gewichte schon wie ein

ganz Großer. Belohnung:

8. Platz bei den Olympischen

Jugendspielen in

Nanjing 2014 • PRO GNOSE

Sehr gute Chancen auf den

Olympiasieg 2020

Fotos: Peter Kneffel/dpa picture-alliance, Matteo Prandoni/BFAnyc/ddp images, ANDREAS WEICHELT

BUNTE 36 | 2015 11


Titel

Mann mit Vision

und Meinung

Für den „Tatort“

ermittelt Jan Josef

Liefers zwar in

Münster, sein Herz

schlägt aber auch

sehr laut für seine

Heimat Sachsen

Fotos: martin steffen/laif, dorothee falke/thomas&thomas

Die Lieder

meiner Heimat

Jan Josef Liefers ist Schauspieler – und Musiker

aus Passion. Das Land Sachsen vertritt er am 29. August

beim Bundesvision Song Contest von Stefan Raab

12 BUNTE 36 | 2015


Als Frontmann

der Rockband

Radio Doria singt

Liefers eigene

Songs wie das

wunder schöne Lied

„Sehnsucht Nr. 7“

BUNTE 36 | 2015 13


Titel

Radio Doria

Gemeinsam

Musik zu

machen ist

für den

Schauspieler

pure Lust

FAmilienhund

Tony

liebt es, mit

Herrchen

die Sächsische

Schweiz

zu erkunden

Beim Song Contest

von Stefan Raab

am 29. August vertritt

er das Land Sachsen

14 BUNTE 36 | 2015


„Ich empfinde

eine große

Verbundenheit

zu Sachsen,

denn das ist

meine Heimat“

Redner zu

DDR-Zeiten

Liefers trat im

November 1989

in Berlin bei

einer Demo auf

Ein Leben ohne Musik – daran

kann sich Jan Josef

Liefers nicht erinnern.

„Wenn meine Mutter morgens

aufsteht, dann macht

sie das Radio an, und wenn

sie wieder schlafen geht, macht sie es aus. So

war es schon immer.“ Den „Soundtrack meiner

Kindheit“ (so heißt auch ein Album von ihm)

beherrschten Sänger wie die Puhdys oder

Manfred Krug, aber auch Udo Jürgens. „Ich

bin in der DDR aufgewachsen, und wenn sich

irgendwo eine Schlange bildete, stellte man

sich automatisch hinten an, ohne zu wissen, was

einen erwartete. Auf die Art kam ich zu einer

Platte von Udo Jürgens mit dem Lied ,Griechischer

Wein‘. Die Scheibe habe ich meiner Mutter

geschenkt und sie hat es geliebt. Sie hat dann

die Augen zugemacht und reiste gedanklich in

die Ferne.“

Seine Mutter litt unter dem Reiseverbot. Mit

der Musik träumte sie sich raus aus der Enge. Als

Folge gab es im Hause Liefers zu DDR-Zeiten

eine große Plattensammlung, die ständig aufgestockt

wurde. „So war sie auch etwas unabhängiger

von der Musik, die auf den drei staatlichen

Radiosendern angeboten wurde.“

Jan Josef Liefers wuchs in einem Künstlerhaushalt

in Dresden auf. Opa Heinz war Schauspieler,

Papa Karlheinz Regisseur und Mama

Brigitte auch Schauspielerin. Die Herren Liefers

hatten alle ein Faible für Gesang, erzählt er: „Alle

haben irgendwie Musik gemacht. Mein Vater konnte

Gitarre spielen und war Mitglied eine Skiffle-

Band, mein Opa hatte in den 30er-Jahren das

Gesangsquintett Fünf Hertzels. Ich habe gerade

erst ein Foto von ihm mit seinen Kollegen auf dem

Dachboden entdeckt.“

Er selbst machte erst eine Tischlerlehre am

Staatstheater Dresden, ehe er an der Schauspielschule

Ernst Busch studieren durfte.

Trotz der politischen Umstände – mit seiner

Heimat Sachsen hat er nie gehadert. „Ich mag die

Menschen dort. Die Sachsen sind keine Duckmäuser

und haben einen Hang zur Aufmüpfigkeit, was

wohl historisch bedingt ist. Die Sachsen wehren

sich und gehen auf die Straße, wenn ihnen etwas

nicht passt. In letzter Zeit leider für Dinge, die ich

schrecklich finde. Ich frage mich gerade – zusammen

mit Freunden und Kollegen wie Til Schweiger

oder Rea Garvey –, wie die zivilisierte, zu Mitgefühl

und gesundem Menschenverstand fähige Mitte

unserer Gesellschaft eine lautere Stimme bekommt

gegen das irrationale, von Empathielosigkeit und

dumpfer Angst geprägte Gequake von ganz rechts.

Wir müssen die Entflammbarkeit für wichtige 6

Fotos: radio doria tonstudio, maurice weiss/ostkreuz, prosieben/willi weber, hubert link via eastblockworld

BUNTE 36 | 2015 15


Titel

Leipzig

Dresden Bautzen Görlitz

Pirna

Chemnitz Zittau

Zwickau

Plauen

PIRNA

Tipp für eine

MotorradTour

Der passionierte

Motorradfahrer

fährt gern mit

seiner Maschine

durch die Säch sische

Schweiz

STADT

WEHLEN

RATHEN

Motorrad-

FAn Schauspieler

Jan

Josef Liefers

verrät seine

Lieblingsroute

STRUPPEN

KÖNIGSTEIN

PFAFFENDORF

BAD

SCHANDAU

GOHRISCH

6 Themen wieder in uns finden. In den Fragen

Asylpolitik und Integration liefert die deutsche

Politik seit Jahren leider keine gute Performance

ab, was zu Verunsicherungen beitrug und letztlich

den rechten Rand gestärkt hat.“

Die Musik, sagt er weiter, sei ja schon immer

auch ein Hilfsmittel gewesen, um sich politisch zu

äußern. „Nicht umsonst wurden viele Rockmusiker

in der DDR argwöhnisch beobachtet, und genau

deswegen standen auch Tausende 1988 in Berlin

auf der anderen Seite der Mauer, um das Konzert

von Pink Floyd im Berliner Westen zu hören. Oder

ein Jahr zuvor dasselbe bei David Bowie. Ich sehe

einfach, dass jede gesellschaftliche Bewegung ihre

Musik hat.“

Die Beatles, Pink Floyd oder David Bowie –

ihre Songs prägten das Musikverständnis des

Schauspielers. „Ich mochte die Beatles immer

mehr als die Stones, weil sie eine komprimierte,

künstlerische Entwicklung hatten, von einer

Art englischen Schlagern bis zum experimentellen

Psychedelic Sound in wenigen Jahren.

Heute finde ich die Stones natürlich super und

war auch schon in mehreren Konzerten, die jedes

Mal als die endgültig letzten angekündigt waren.

Diese Männer sind Pop-Denkmäler, denen

man einfach huldigen muss.“ Warum ist Liefers

eigentlich nicht Sänger statt Schauspieler geworden?

„Das war ja nicht so einfach wie im Westen.

Man konnte in der DDR nicht einfach eine Band

gründen und irgendwo auftreten. Ich sah keinen

guten Weg für mich in die Musik. Mit meinen

paar Akkorden und der alten Gitarre zog ich von

„Beim

Song Contest

wollen wir

gewinnen!“

Musik im Blut

Auf seiner aktuellen

CD sind Ehefrau

Anna Loos sowie die

Töchter Lilly, 12, und Lola, 7,

der Backgroundchor

Hinterhoffest zu Lagerfeuer und spielte, was ich

mir beigebracht hatte.“

Er hatte zwar im Alter von zehn, elf Jahren Unterricht,

aber „der Lehrer war steinalt und kannte

keinen der Songs, die ich lernen wollte“. Vielmehr

sollte er sich volkstümliches Liedgut aneignen und

das war nun wirklich nicht sein Ding. Als Autodidakt

hat Jan Josef Liefers in den vergangenen

30 Jahren fast jeden Tag Gitarre gespielt und liebt es

heute, mit seiner Band Radio Doria auf der Bühne

zu stehen und seine eigenen Lieder zu performen.

„Für unsere aktuelle CD habe ich mit Alexander

Freund einen perfekten Partner zum Songschreiben

gefunden. Ich hätte nicht gedacht, dass es leichter

sein kann, zu zweit an einem Text zu arbeiten. Ich

habe immer geglaubt: Das muss ich ganz allein

machen, das versteht eh keiner, was ich sagen will.

Früher habe ich mich oft wochenlang rumgequält.

Jetzt ist das ein kreativer Prozess geworden, der richtig

Spaß gemacht hat.“ Beim aktuellen Album gab

es zudem Unterstützung von Ehefrau Anna Loos

sowie den Töchtern Lilly und Lola. Sie sind bei

„Unbeschreiblich“ als Backgroundchor zu hören.

„Haben wir bei uns im Badezimmer aufgenommen,

weil es da so schön hallt.“

Bleibt die Frage, was für den „Tatort“-Star den

besonderen Reiz an der Musik ausmacht – im

Gegensatz zur Schauspielerei. „Man ist viel mehr

bei sich und spielt keine Rolle aus einem Drehbuch.

Außerdem gibt es nichts Großartigeres, als

gemeinsam zu musizieren.“

Mit seiner Band nimmt er am 29. August auch

am Bundesvision Song Contest in Bremen teil –

und wird Sachsen dabei mit dem Song „Sehnsucht

Nr. 7“ vertreten. „Ich empfinde eine große Verbundenheit

zu Sachsen, meiner Heimat. Und

die Menschen dort mögen anscheinend

auch unsere Musik besonders gern, wir

spielen da immer vor ausverkauften

Häusern. Außerdem findet der Song Contest

ja zum letzten Mal statt, weil Stefan

Raab in Rente gehen will. Sachsen hat

noch nie gewonnen, es ist also unsere

gemeinsame, letzte Chance. Und es ist zum Glück

nicht alles so bierernst. Also auf geht’s, Sachsen!“

Christiane Soyke

Fotos: martin steffen/laif, dpa, Illustrationen: ulrich pitule/bunte (2)

16 BUNTE 36 | 2015


Umwerfend

anders.

Highlights 2015

Herbst- und Weinfest

in Radebeul & Meißen

25.09. – 27.09.2015

10 Jahre Leben in der Frauenkirche

Festtage zum Jubiläum

22.10. – 31.10.2015

15. Jazztage Dresden

06.11. – 15.11.2015

Dresdner UNITY Night 2015

07.11.2015

Weihnachtshauptstadt Dresden

mit dem 581. Striezelmarkt

26.11. – 24.12.2015

www.veranstaltungen.dresden.de

Dresden.Marketing

@DD_Marketing


Starke Frauen

die gesichter

der Hope-Gala:

Unternehmerin

Viola Klein

(in Brian Rennie

für Basler)

und Pfarrer

Stefan Hippler

aus Südafrika

im Dresdner

Schauspielhaus

Fotos: Arno Burgi/dpa picture-alliance, MARKO GREITSCHUS/api, Robert Harding/mauritius images, stephan schraps/ullstein bild

helfen

ist viel mehr

als ihr Hobby

Viola Klein organisiert zum zehnten Mal die Hope-Gala

in Dresden und hilft so HIV-Erkrankten in Südafrika


spenden

sammeln

Viola Klein

spannt gern

Freunde wie Udo

Lindenberg

für das

HIV-Projekt

Hope ein

initiatorin der hope-gala

Viola Klein mit ihrem Ehemann,

Musikmanager Hermjo Klein

„Work-Life-Balance ist eine Erfindung

von Leuten, die nicht gern arbeiten“

GewinnSPIEL

Vor dem Büro von Viola

Klein stehen Kisten mit

Schulranzen, Kleidung

und Spielzeug. Es sind

Spenden der Mitarbeiter

ihrer Firma Saxonia

Systems an Flüchtlinge in Dresden. Dass geholfen

wird, ist hier selbstverständlich. Bevor wir

mit dem Interview beginnen, braucht die quirlige

Unternehmerin „erst mal einen Kaffee“.

Bei ihrem Pensum bräuchten andere erst mal

Urlaub. Viola Klein engagiert sich neben ihrem Job

als Geschäftsführerin der Softwarefirma für diverse

Hilfsorganisationen. Eine, die Hope-Kapstadt-

Stiftung, liegt ihr besonders am Herzen und hat sie

dazu motiviert, mit der Deutschen Aids-Stiftung

die jährliche Hope-Gala ins Leben zu rufen, die

„etwas Glanz und Gloria nach Dresden bringt“.

Dass sie Charity-Lady genannt wird, gefällt

ihr nicht: „Da geht direkt eine Schublade auf, in

der ich nicht landen möchte. Das klingt, als ob ich

nicht arbeiten würde und nur geheiratet oder geerbt

hätte.“ Die Idee zur Hope-Gala ist nicht aus

Langeweile entstanden. Die Initiatorin: „Mein Geschäftspartner

Andreas Mönch hat 2001 in Südafrika

geheiratet. Und der Pfarrer Stefan Hippler,

der ihn getraut hat, wollte kein Geld, sondern Spenden

für Hope. Als ich mit ihm telefoniert habe, hat

er mich ermuntert, mir die Zustände vor Ort selbst

anzusehen. Also bin ich hingeflogen. So eine Not

habe ich noch nie gesehen. Das war außerhalb

meiner Vorstellungskraft.“ Das ist der Moment, in

dem die sonst starke Stimme von Viola Klein leiser

wird. „Da lernt man Dankbarkeit und Demut

für sein eigenes Leben.“ Schockiert war sie, dass

80 Prozent der HIV-Neuerkrankten Frauen und

Kinder sind. Besonders erschütternd: die hohe

Zahl der Aids-Waisen.

Die Powerfrau fasste den Entschluss zu helfen.

Mit ihrem Trauzeugen Harry Belafonte stellte

sie in einer Pressekonferenz das Projekt vor.

Danach entstand die Idee, in der frisch restaurierten

Frauenkirche ein Konzert mit Aftershowparty

zu veranstalten. Bereits beim ersten Mal

kamen 50 000 Euro zusammen. Das hat den Ehrgeiz

der Sächsin geweckt. „Ich habe mein Netzwerk

vergrößert und versucht, mehr Sponsoren

und Helfer zu finden.“ Alle Künstler (von Klassik

bis Rock) treten ohne Gage auf. „Jeder Cent

kommt an, wir haben keine Administrationskosten.

Der Event ist schon vorher durch Sponsoren

finanziert. Dafür muss ich ungefähr 100 000 Euro

ranschaffen – ein Kraftakt.“ Inzwischen feiert

die Hope-Gala zehntes Jubiläum und konnte

in den vergangenen Jahren 840 000 Euro sammeln.

Belohnt das für den Stress? Viola Klein:

„Ja, aber noch viel mehr mein jährlicher Besuch

in Kapstadt. Wenn ich sehe, was unsere 35 Mitarbeiter

in 16 Townships auf die Beine stellen, bin

ich glücklich. Das Konzept: Wir bauen nichts, sondern

nutzen die Einrichtungen des Staates. Wir

investieren in Menschen, in Hilfe zur Selbsthilfe.“

Anderen zu helfen ist für Viola Klein selbstverständlich.

„Das sollte zur guten Kinderstube

gehören.“ Und leidet die Work-Life-Balance unter

ihrem Engagement? Klein: „Work-Life-Balance

ist eine Erfindung von Leuten, die nicht gern arbeiten.

Ich freue mich, wenn ich etwas geschafft

habe – und das setzt wieder neue Energien frei.“

Zum Beispiel, um in ihrer Firma Deutschkurse

für Flüchtlinge anzubieten und eine App zur ersten

Orientierung zu erstellen. Viola Klein wird

es nie langweilig – und das liegt an ihrer Hilfsbereitschaft.


Sandra Schmidt

Die Jubiläumsgala findet am

31. Oktober im Dresdner Schauspielhaus

statt – und Sie können

dabei sein. Wir verlosen zwei

exklusive Tickets zur Gala. Sie

übernachten im 5-Sterne-Superior-Hotel

„Taschenbergpalais“

Kempinski in Dresden. Die Anreise

2. Klasse DB ist inbegriffen.

Frage: Die wie vielte Hope-Gala

findet 2015 statt? Lösungswort an:

hopegala@bunte.de (bis 10. September).

Weitere Veranstaltungs-

Infos: www.hopegala.de

BUNTE 36 | 2015 19


9. Oktober 2015

Lichtfest Leipzig

mit Pinar Atalay und Florian Lukas

25 Jahre Deutsche Einheit

20 Uhr | Augustusplatz

„Freiheit – Gleichheit – Brüderlichkeit?“

Musik, Video und Performance

lichtfest.leipziger-freiheit.de


Starke Frauen

Sie ist das Gesicht der Kunstsammlungen

Chemnitz: Ingrid Mössinger.

Als die Direktorin 1996 in ihrem alten

Golf ankam, fand sie ein in die Jahre

gekommenes Gebäude am Theaterplatz

vor. Aber sie erkannte, dass unter der

bröckeligen Fassade ein Juwel verborgen war.

„Allerdings teilten wir uns den Platz mit einem

Naturkundemuseum und einer Bienenzucht.“ Heute

umfassen die Kunstsammlungen vier Standorte

in Chemnitz. Das Verzeichnis der gezeigten

Künstler ist über 450 Seiten stark und ein Who’s

who der Kunstgeschichte: Ernst Ludwig Kirchner,

Marc Chagall, Edvard Munch, Pablo Picasso,

Joseph Beuys und viele, viele mehr. Der Charme

und das Engagement der gebürtigen Schwäbin

beeindruckten Sammler immer wieder derart,

dass sie ihre Werke gern nach Chemnitz gaben.

Ihr größter Coup war es, die Sammlung des

Münchner Galeristen Alfred Gunzenhauser mit

2459 Werken von Größen wie Max Beckmann,

Otto Dix oder Alexej von Jawlensky nach Sachsen

zu holen. Geschätzer Wert: über 200 Millionen

Euro. Mössinger erspähte für Gunzenhauser sogar

das passende Museumsgebäude – und die

Münchner Konkurrenz hatte das Nachsehen. Wie

schafft sie das? „Ich verbringe bestimmt 60 Prozent

meiner Zeit damit, finanzielle Mittel für die Kunst

zu organisieren. Wenn ein Museum nicht wächst,

stirbt es“, erklärt sie.

Zudem gelingt es ihr, mit spektakulären Ausstellungen

den Ruf der Sammlungen in die Welt

zu tragen. So zeigte sie erstmals öffentlich im Jahr

2007 die Aquarelle und Gouachen von Bob Dylan,

den bis dahin öffentlich noch kein Museum nach

seinen bildnerischen Werken gefragt hatte. Zuvor

beschäftigte sie sich mit der sogenannten

visuellen und konkreten Poesie von Carlfriedrich

Claus und Franz Mon, in der Worte zu Bildern

werden. Sie sah eine künstlerische Verbindung

zu Dylan und suchte den Kontakt zum Musiker.

Das sorgte weltweit für Schlagzeilen – und rund

260000 Klicks im Internet. C. D.

Ingrid Mössinger lebt für die Kunst. Hier

steht sie vor dem Bild „Schwester Rosi III“ von

Georg Baselitz – diese Schenkung bleibt der

Sammlung trotz des Streits um das Kunstgutschutzgesetz

erhalten

Hier gedeiht

die Kunst

Ingrid Mössinger hat aus Chemnitz eine Top-

Adresse für Sammler und Museumsbesucher gemacht

Fotos: Hendrik Schmidt/dpa picture-alliance, ddp images, imago/epd, mauritius images (2)

Vier Standorte bilden die Kunstsammlungen chemnitz

Henry van de Velde-Museum

Für den Fabrikanten Esche

schuf Henry van de Velde die

Jugendstilvilla. Heute ist sie

„sein“ Museum (Parkstraße 58)

Am Theaterplatz

Hier befindet sich u. a. die Gemäldesammlung

mit Werken von

Karl Schmidt-Rottluff, Edvard

Munch usw. (Theaterplatz 1)

Museum Gunzenhauser

2400 Exponate von über 270 Künstlern

sind hier zu sehen – 278 sind

von Otto Dix, mehr als irgendwo

sonst auf der Welt (Falkeplatz)

Schloßbergmuseum

Hier befindet sich das Stadtmuseum

– schon die Räumlichkeiten

aus Mittelalter und Renaissance

sind sehenswert (Schloßberg 12)

BUNTE 36 | 2015 21


Kultur

Kreativer Kopf

Galerist Gerd Harry

Lybke gilt als einer

der einflussreichsten

Galeristen der Gegenwart.

Sein Markenzeichen

sind farbenfrohe

Dreiteiler

Willkommen in lybzig!

Judy Lybke Der Top-Galerist aus Leipzig zeigt in

BUNTE seine sieben Lieblingsflecken der Messestadt

Seine maßgefertigten

Dreiteiler, die mitunter

aussehen, als hätte Picasso

wild mit Warhol

geknutscht, täuschen

leicht darüber hinweg,

dass man es hier mit einem der mächtigsten

Galeristen der Welt zu tun hat. Denn der Judy,

wie viele Gerd Harry Lybke, 54, auch nennen,

kommt hemdsärmelig und duzfreudig daher.

Dabei hat dieser Mann von Leipzig aus mit

seiner Galerie Eigen + Art ein globales Kunstimperium

aufgebaut, das seinesgleichen sucht.

Lybke riecht gute Kunst zehn Meilen gegen

den Wind und erkannte als einer der Ersten das

Potenzial von Genie Neo Rauch, 55. Heute vertritt

er die angesagtesten Künstler wie Martin

Eder, 46, Tim Eitel, 44, oder Carsten Nicolai, 49.

Faszinierend: Er ist totaler Autodidakt. Der gelernte

Maschinenmonteur verdingte sich einst

als Aktmodell an der Kunsthochschule! Glücklicherweise

hat er dann die Seiten gewechselt ...

Sein Erfolgsgeheimnis: Lybke

ist kein Gallerowdy, der sich wichtiger

nimmt als die Kunst. Die wilden

Dreiteiler sind das Maximum

an Selbstinszenierung. Das lieben

seine Künstler so an ihm. Und was

er an Leipzig liebt, hat er BUNTE

verraten.

L. Nickel

Vom Autodidakten

zum Beherrscher

eines globalen

Kunstimperiums

22 BUNTE 36 | 2015

Galerist Judy Lybke mit Maler

Neo Rauch, den er entdeckt hat


Judy Lybkes inspirational

Places in Leipzig

1

Thomaskirche

„Hier unbedingt den

berühmten Motetten

(mehrstimmige Gesänge,

Anm. d. Red.)

des Thomanerchors

lauschen.“ Jeden

Freitag 18 Uhr und

Samstag 15 Uhr,

2 3

4

5

6

Eintritt 2 Euro

Bike-Bar

„Alles rund ums Rad

findet man übrigens

bei Dr. Seltsam.

Tagsüber ist es ein Fahrradladen, abends verwandelt er sich

in eine urige Kneipe.“ Merseburger Straße 25, 04229 Leipzig

7

diefabrik „Aus Alt mach Neu!

Diefabrik in der Klingenstraße designt

Stühle, Lampen und tolle Lautsprecher

aus alten Werkstoffen.“ Rechts: Regal

„shelf114/115“ aus recycelbarer Wellpappe.

Infos unter www.diefabrik.org

RöstGut „Den besten Kaffee der

Stadt mahlt die Kaffeerösterei RöstGut

auf dem Gelände der alten Zelluloidfabrik

im Stadtteil Schleußig.“ Im Hof mit

Weinlaub gibt es auch ein kleines Café.

Onlineshop: www.roestgut.de

Der Fockeberg in der Leipziger Südvorstadt: „Die Aussicht hier ist

so schön, dass man nicht mehr weg will! Im Sommer findet hier das große

Seifenkistenrennen statt.“ Der Fockeberg entstand aus Schutt der

Kriegsruinen, die man nach und nach zu einem Berg aufgeschichtet hat

Radeln

„Leipzig ist eine

Fahrradstadt,

deshalb sollte man

unbedingt selbst in

die Pedale treten, am

besten rund um den

malerischen Cospudener See“

Baumwollspinnerei

„Sie ist das kreative Herz Leipzigs.“

In der ehemaligen Spinnerei haben

sich Galeristen, Künstler, Designer

und Architekten, ein Kino und Gastrobetriebe

angesiedelt. Kanzlerin

Angela Merkel war auch schon da

Fotos: Dominik Butzmann/laif, Waltraud Grubitzsch und Jan Woitas/dpa Picture-Alliance, Stefan Noebel-Heise/imago,

Thomas Puschmann/FRüHBEETGRAFIK, Rainer Weisflog, Sebastian Willnow/ddp images (2), mauritius images/Westend61

BUNTE 36 | 2015 23


Kultur

Ein Ballett,

das stolz macht

Mario Schröder ist Chefchoreograf in

Leipzig. 1989 floh er vor der Stasi in die Oper –

heute begeistert er weltweit für den Tanz

Düster und

AHNungsvoll

Mozarts

„Requiem“ in

der Inszenierung

von Mario

Schröder


Körperbeherrschung

in

Vollendung:

Die Leipziger

genießen

Weltruf

Fotos: Andreas Birkigt (2), KIRSTEN NIJHOF und ida zenna für die oper leipzig

Seine erste Liebe war der

Fußball. Doch dann

brachte die Mutter von

Mario Schröder, 50, ihrem

Sohn eine Anzeige

der berühmten Palucca

Hochschule für Tanz in Dresden mit: „Nachwuchs

gesucht!“ „Ich fragte meine Mutter: ,Was

ist Ballett?‘ Sie sagte: ,Das, was Charlie Chaplin

macht.‘ Ich liebte Charlie Chaplin und wollte sofort

zum Vortanzen, obwohl ich keine Ahnung davon

hatte“, erinnert sich der gebürtige Fins terwalder.

Er wurde angenommen.

Acht Jahre dauerte die Ausbildung bei Gret

Palucca und Patricio Bunster. Nebenbei studierte

Mario Schröder Choreografie – und wurde

1983 erster Solist beim Leipziger Ballett der Oper

Leipzig unter Leitung des legendären Uwe Scholz,

den er später beerbte. Eine Bilderbuchkarriere.

Doch mit Leipzig verbindet ihn viel mehr:

Schröder war mit dabei, als die ersten Montagsdemos

gegen das DDR-Regime stattfanden – und

stellte sich und seine Berufung infrage. „Einmal

rannte ich von einer Demo weg zur Oper, weil ich

eine wichtige Probe hatte“, sagt Mario Schröder.

„Plötzlich folgten mir vier Stasi-Beamte in Zivil.“

Schröder floh am Pförtner vorbei, die Stasi-Schergen

stoppten ordnungsgemäß an der Pforte. „So

hat sie ihre eigene Pedanterie, ihr eigenes System

ausgebremst.“ Doch aus der Probe wurde nichts.

„Ich musste abbrechen und habe geweint: Wie

konnten wir ,Dornröschen‘ tanzen, während die

Leute auf die Straße gingen? Also bin ich wieder

rausgegangen, um zu demonstrieren.“

Für Mario Schröder steht spätestens seit diesen

Tagen fest: Gesellschaftliche Prozesse sind wichtiger

Teil seiner künstlerischen Arbeit. „Tanz ist

Kommunikation. Tanz ist immer Gegenwart, weil

er vom Augenblick lebt.“ Ob Mörderballaden von

Nick Cave, Musik von Wolfgang A. Mozart oder

Gustav Mahler, The Doors oder Richard Wagner –

Schröder kennt keine Genre-Grenzen. „Wir erzählen

Geschichten. Tanz ist Reflexion. Wenn mich

eine Musik anspricht, mache ich etwas daraus,

egal ob es sich dabei um Punk oder Barockmusik

Ob Punk oder

Barock – hier

verschwimmen die

Genre-Grenzen

handelt.“ Das kommt beim Publikum gut an –

und zwar weltweit – und ist ein Grund für den

exzellenten Ruf des Leipziger Ensembles. „Man

muss das Handwerk, das klassische Ballett beherrschen,

wenn man Neues machen will“, erklärt er.

Doch ansonsten sei der Tanz eine der flexibelsten

Kunstformen.

„Manchmal kommen Menschen zum ersten

Mal zu uns und sagen anschließend: ,Wir wussten

nicht, dass Ballett so sein kann. Wir dachten

immer, Ballett bedeute Männer mit Strumpfhosen

und ,Schwanensee‘.‘ Auch das ist Ballett, aber eben

nicht nur.“ Eine bemerkenswerte Altersmischung

beim Publikum und die Liebe der Leipziger zu

ihrem Ballett sind der Lohn seiner Arbeit. „Es

sind die Menschen hier, die all das mittragen und

entwickeln. Da ist Leipzig etwas ganz Besonderes.“

Auf der einen Seite profitiert die boomende

Region von „ihrem“ Ballett. Schröder: „Die Kombination

von Wirtschaft, Kultur und Politik finde

ich spannend. Wenn sich Konzerne, die Millionengewinne

machen, für die Kultur stark machen, ist

das toll. Das heißt aber nicht, dass sich der Staat

aus der Verantwortung ziehen kann.“ Auf der

anderen Seite sei die kulturelle Vielfalt Leipzigs

ein wichtiger Grund für Unternehmen, sich in

der Sachsen-Metropole anzusiedeln. Stichwort:

Standortfaktor. „Als wir jetzt in Thailand gastierten,

haben uns einige Zuschauer, die Leipzig

nicht kannten, danach gesagt, dass sie nun unbedingt

Leipzig besuchen wollen, wenn sie nach

Deutschland kämen. Und das macht uns stolz.“

Claus Dreckmann

Erste Adresse Die Oper am

Augustusplatz

Mario

Schröder

gewann als

Choreograf

bereits zahlreiche

Preise

Als Solotänzer

arbeitete Mario Schröder (l.)

mit Uwe Scholz (M.)

BUNTE 36 | 2015 25


Tradition

6

Bräuche

braucht der Mensch

Deutsche Sorben hüten ihre Kultur. In der Lausitz begegnet

man Legenden, die hier seit Jahrhunderten bewahrt werden

26 BUNTE 25 | 2015


60 000 Sorben leben in

Ostdeutschland –

sie sind ein eigenes Volk

Das fröhliche Lied

weckt Kindheitserinnerungen:

„Ein Vogel

wollte Hochzeit machen

in dem grünen

Walde, fideralala, fideralala,

fideralalalala“ kann jeder mitsingen. In

vielen Gemeinden Sachsens und Brandenburgs ist

das Lied an eine wunderschöne Tradition geknüpft

– den sorbischen Brauch der Vogelhochzeit: Am

25. Januar verkleiden sich Kinder als bunte Hochzeitsgesellschaft.

Am Vorabend haben sie Teller

ins Freie gestellt – die Freude ist jedes Jahr groß,

wenn sie sie am nächsten Morgen mit Süßigkeiten

und Teig-Vögeln gefüllt vorfinden. Der Tradition

nach bedanken sich die Vögel so für die Fütterung

in der kalten Jahreszeit – und die Erwachsenen

lassen die Kleinen in diesem Glauben ... 6

an feiertagen

wie hier zu

Pfingsten sieht

man häufig die

schönen sorbischen

Trachten

Zu Jedem

FEstlichen

Anlass gibt es

eine andere

Tracht

Fotos: Oliver Killig/dpa picture-alliance, Carsten Koall/visum

BUNTE 36 | 2015 27


Tradition

„Viele Traditionen gehen

verloren. Dagegen wollte

ich etwas unternehmen“

alt und neu

Sorbische

Muster und

modernes

Design harmonieren

der zauberlehrling

Otfried Preußlers

Jugendbuch „Krabat“

basiert auf einer

sorbischen Legende

Bunte reihe

Lausitzer Keramik ist

berühmt für ihre

Farben und Pfauenaugenmuster

hoch zu Ross Beim

Osterreiten ziehen die Prozessionen

von Dorf zu Dorf

als mädchen

trug die Sorbin

Kornelia Sir

diese Tracht.

Heute entwirft sie

Mode (oben)

6 Etwa 60 000 Sorben leben heute in Sachsen

und Brandenburg. Früher sprachen die meisten

neben Deutsch auch Obersorbisch, das dem

Tschechischen ähnelt, oder Niedersorbisch, das

mit dem Polnischen verwandt ist. In den vergangenen

Jahren lernten immer weniger die Sprache

ihrer Ahnen. Zum Glück ändert sich das gerade,

junge Leute interessieren sich für ihre Wurzeln.

„Dass die alten Traditionen verloren gehen,

merkte ich erst, als ich in die Schweiz gezogen

war“, sagt die Sorbin Kornelia Sir. „Dagegen

wollte ich etwas tun, also begann ich, die traditionelle

Tracht neu zu interpretieren.“ Ihr Label

nennt sich KonTour (www.kontour.net), die farbenfrohen

Shirts, Hosen und Kleider aus sorbischen

Stoffen verkauft sie in ihrer Heimatstadt

Hoyerswerda. „Das gefällt auch Touristen, denn

sie bekommen ein Stück Geschichte mit“, sagt Sir.

Das traditionelle Osterreiten hingegen ist

fest verwurzelt: Hunderte von

Reitern, allesamt mit Gehrock

und Zylinder, tragen die Botschaft

der Auferstehung Jesu

von Dorf zu Dorf, mit sorbischen

Gebeten und Liedern.

Die mystischen Sagen und Märchen

der Oberlausitz wurden von

vielen Schriftstellern aufgenommen,

allen voran die Geschichte

des Zauberlehrlings Krabat, der

sich den bösen Mächten widersetzt.

Einer der bekanntesten

Autoren ist Jurij Brezan († 2006),

der Krabat in seinem Buch

„Krabat oder Die Verwandlung

der Welt“ die Menschheit retten

lässt. Ebenso bekannt ist

Otfried Preußler († 2013), der

sein Jugendbuch „Krabat“ 1971

verfasste. Auch auf der Bühne

wird das Märchen erzählt, jedes

Jahr finden in Schwarzkollm

die Krabat-Festspiele statt (www.

Volkstänze

lernen

mittlerweile

auch wieder

die jungen

Sorben

gerade für

kinder finden

sich in der sorbischen

Kultur

viele schöne

Bräuche

krabat-festspiele.de), stimmungsvoll

an der Schwarzen

Mühle unweit von Hoyerswerda.

In die sorbischen Traditionen

einzutauchen macht also nicht

nur Erwachsenen Spaß. „Bis

bald“ oder „Hac do bórze“,

wie man auf Sorbisch sagt.


Barbara Woinke

Fotos: Arno Burgi/dpa bildfunk (2), MATTHIAS HIEKEL/AFP, Sebastian Kahnert/dpa picture-alliance, Torsten Kellermann/Wittichenau, Rainer Weisflog (3), Roger Paul und Mirko Schöder/Münzkabinett Staatliche Kunstsammlungen Dresden, privat (2), pr

28 BUNTE 36 | 2015


Hoher Besuch

Beatrix, 2011

noch Königin der

Niederlande, im

Grünen Gewölbe

Wer den Taler nicht ehrt ...

Das Münzkabinett im Dresdner Residenzschloss

ist eine der schönsten Sammlungen Europas

Münzsammlung Dresden

Blick in die

neue Schau

Auf blauem

Grund präsentiert

sich der

Münzschatz

Münze

mit dem

Konterfei

August

des

Starken

GeschenkMedaille

des Orientalisten

M. Georg Jakob Kehr

an August I. (1727)

SilberTaler

des preußischen

Königs

Friedrich Wilhelm

I. (1861)

Wer an Dresden denkt, denkt

unweigerlich an Sachsens

legendären Kurfürsten August

den Starken (1670–1733).

Unter ihm entfaltete sich das

„Elbflorenz“ zum barocken Gesamtkunstwerk.

Besucher aus aller Welt bestaunen heute

seine prunkvollen Schätze im Historischen

Grünen Gewölbe und Neuen Grünen Gewölbe –

ein Rausch aus Perlen, Korallen, Silber, Gold

und Elfenbein.

Nun ist eine weitere Schatzkammer für den

Besucher geöffnet: Das berühmte Münzkabinett

mit seinen rund 300 000 Einzelstücken hat

nach elf Jahren Bauzeit im Juni 2015 einen festen

Platz im Residenzschloss gefunden. Es handelt

sich um eine der bedeutendsten Kollektionen

an Münzen, Medaillen, Ehrenzeichen und

Siegel-Stempeln Europas und geht zurück auf

den albertinisch-sächsischen Herzog Georg den

Bärtigen (1471–1539). Seit 2004 war die Sammlung

so nicht mehr zu sehen. Nun erstrahlt sie

in neuer Pracht. In drei Sälen werden die interessantesten

Stücke präsentiert und die Münzgeschichte

von der Antike bis zur Gegenwart

erklärt. Heute versteckt sich die Münzsammelleidenschaft

unter dem trockenen Fachbegriff

Numismatik. Das war früher anders: „Münzbelustigung“

nannte man sie. Und das macht

doch viel mehr Lust auf einen Besuch.

BUNTE 36 | 2015 29


Luxus

Einfach Spitze,

dieser Auftritt

Die grosse

Gala zur

BAMBI-Verleihung

besuchte

ein stolzer Fußballstar

Philipp

Lahm mit seiner

Frau Claudia –

sie in Spitze von

Irene Luft

30 BUNTE 36 | 2015

Es ist der Stoff, aus dem die

ganz großen Auftritte gemacht

sind: Spitze aus Plauen und

dem Vogtland. Sie kleidet

Frauen zum Beispiel passend

zum beschwingten Sound

eines großen Orchesters: Beim

Wiener Opernball wurde das

Kleid von Topmodel Franziska

Knuppe zur schönsten Robe

des Abends gewählt. Sie kam

im bodenlangen schwarzen

Filigrantraum von Designerin

Irene Luft. In diesem Jahr ging

Jessica Stockmann auf der Berliner

Mercedes-Benz Fashion

Week in Luft auf den Catwalk –

und sah einfach nur Spitze aus.


luxus für

die ganze Welt

Flügel, auf denen die größten Hits komponiert wurden, Kleider, die

auf den prächtigsten Bällen der Welt getragen werden, Seide und Leder,

die Hand und Auge schmeicheln – das ist Handwerkskunst aus Sachsen

Musical-Gott

Andrew Lloyd

Webber komponierte

„Cats“ auf

einem Blüthner. Er

besitzt mindestens

sechs Flügel

der Firma

So klingen Hits

Jessica

Stockmann

auf dem

Catwalk der

Berliner

Fashion Week

Designerin

Irene Luft

setzt in ihren

Kollektionen

auf üppige

Spitze und

Stickereien –

Merino-Wollmischungen

auf hauchdünner

Seide

„... and there will be an answer ...“– nämlich die, dass

Paul McCartney den Beatles-Hit „Let It Be“ auf einem

Flügel von Julius Blüthner spielt. Die Pianoforte-Fabrik

aus Großpösna sorgt seit 1853 für den Klang, der die

Welt bewegt – und kostbar ist: Für ein handgefertigtes

Meisterstück werden schon mal 100 000 Euro fällig.

HANDGEKLÖPPELT

Stahltaschen von

Beatrice Müller

Taschen aus Stahl

Die schlechte Nachricht zuerst: Wer eine der aus Edelstahlfäden

geklöppelten Handtaschen von Beatrice Müller aus

Annaberg-Buchholz haben möchte, muss mindestens ein

Jahr warten und mehr als 2000 Euro ausgeben. Die gute:

Die Klöppelweltmeisterin hat andere Stücke vorrätig ...

Fotos: Russell Boyce/reuters, Franziska Krug/Getty Images, Lars Rosenkranz, Timm/face to face (2), imago

BUNTE 36 | 2015 31


Luxus

Thomas de

Maizière,

Bundesinnenminister,

ist ein

Diplomat-Fan.

Rechts: das

Modell „Rome“,

Preis 200 Euro

Die Gold-Feder

Ganzmetallgehäuse mit Brillantlackierung. 14-Karat-Bifocalfeder. Geräuschlose

Windung. 41 Gramm Leergewicht. Das ist nicht einfach ein Füller, sondern einer von

Diplomat aus Cunewalde in der Lausitz. Schreibgerät der Staatsmänner und Individualisten

seit 1922. Handschrift in Tinte als Ausdruck der Persönlichkeit – und als bindendes

Zeichen unter Verträgen. Diplomat liefert Füller an Regierungen aus aller Welt.

In Deutschland unterschreibt Innenminister Thomas de Maizière mit Diplomat.

Meissener Drache

Helmut Schmidt, Altkanzler

und Deutschlands bekanntester

Raucher, hat ihn als Aschenbecher:

den roten Ming-Drachen

aus der Meissener Porzellanmanufaktur.

Dekor seit 1740 – und

jetzt wieder en vogue: Geschirr,

Teekannen, Tassen ... Das Tier

steht für übernatürliche

Weisheit. So gesehen sind

195 Euro für einen

Kaffeebecher eine gute

Investition ...

32 BUNTE 36 | 2015

Ein königlicher Stoff

Nymphenburg, Dresdner Stadtschloss, Schönbrunn:

Schlösser zum Staunen. An den Wänden: originalgetreuer

Damast von Wolfgang Eschke. Nur seine

Seidenmanufaktur in Crimmitschau kann das. Kostet

schon mal 200 Euro pro Quadratmeter – und das geben

auch einige Reiche für ihre Privathäuser aus ...

Wolfgang Eschke fertigt in

seiner Manufaktur Damast

nach historischen Vorbildern

Edle Patina

Mutare Das

edle Leder

der Kathi

Halama

Der Name ist Programm: Mutare

ist Latein und heißt Veränderung.

Denn auch die Taschen der Designerin

Kathi Halama aus Chemnitz

verändern sich: Mit den

Jahren setzt das strohgegerbte

Rindleder Patina an – man hat

das Täschchen schließlich ewig ...

Fotos: Uwe Meinhold/ddp images, Sgt. Aaron Hostutler/DOD Photo/action press,

Fräulein Fotograf (2), ©Meissen® Photo:Porzellan-Manufaktur Meissen 2005, pr (4)


Ungewöhnlicher Schmuck – eine

Weltneuheit aus Dresden

Das lässt Frauen

aufhorchen

Dieser edle Schmuck verbirgt ein

kleines Geheimnis: Die Dresdner Designerin

Sandra Coym und die Akustikerin Kerime

Riedel hatten die Idee zur Weltneuheit – Ohrringe mit

einem integrierten Hörgerät. Außen Silber und Gold im

preisgekrönten Design, innen modernste Schweizer

Digitaltechnik. Den „Hörschmuck“ (alles Einzelstücke)

gibt es für rund 5000 Euro (www. hoerschmuck.de).

Museumsreif

Federleicht und filigran: Die

Halskette sieht aus, als könne

man sie wie die Blüte einer

Blume in der Hand zerdrücken.

Nur die Formen erinnern ein

wenig an die Natur, das Material

ist unverwüstlich. Die Dresdner

Designerin Dorit Schubert

klöppelt ihren Schmuck aus

Silber, Edelstahl und Nylon –

ein hauchzartes Gewebe, im

Färbebad koloriert. Und schon

museumsreif. Zu sehen z. B.

auf Burg Abenberg in Bayern.

Zu kaufen im kleinen

Schmuckladen in Dresden.


Wirtschaft

Sachsens Autokönig

Siegfried Bülow leitet

das Porsche-Werk in

Leipzig von Anfang an.

In der DDR baute er

Nutzfahrzeuge

namens Barkas

Auferstanden

aus Ruinen

Siegfried Bülow Der Sachse hat

Benzin im Blut, seine Karriere ist märchenhaft

raumschiff Porsche

Das Autowerk mit seinen

rund 3500 Arbeitsplätzen

ist hochprofitabel und

der Stolz der Messestadt

Er verkauft Emotion. Den

Luxus, den sich nicht jeder

leis ten kann, vor allem in

den neuen Bundesländern.

Aber Siegfried Bülow, Chef

des Leipziger Porsche-Werks,

ist ein Mann, der gern Visionen verwirklicht.

Und Porsche in Leipzig zu einem Leuchtturm

der Wirtschaft gemacht hat. BUNTE sprach mit

dem Sachsen, der zu DDR-Zeiten in Chemnitz das

Autowerk Barkas geleitet hatte und heute seiner

Heimat „etwas zurückgeben“ will.

Herr Bülow, ist Ihre Karriere ein Märchen?

Heute kann man das so sagen, am Anfang war

das noch nicht mal ein Traum. Ich war einfach

zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle. Da war

viel Glück dabei. Nicht alle tüchtigen Leute kriegen

so eine Chance.

Porsche beschloss Ende der 90er, eine Fabrik

im Osten zu bauen – warum fiel die Wahl auf Sie?

Ein Headhunter sprach mich an und sagte mir,

dass eine deutsche Autofirma jemanden sucht, der

auf der grünen Wiese ein Werk aufbaut. Ich wusste

lange nicht, um wen es sich handelt, ein Jahr dauerten

die Verhandlungen, bis ich beim damaligen

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking im Büro saß.

34 BUNTE 36 | 2015


Fotos: Christoph Busse/VISUM, Tom Schulze/dpa picture-alliance, Timm/all4prices, ddp images, imago

zweite Ehe Siegfried

Bülow mit Astrid Hoeschel-

Bellmann

„Nach der

Wende musste

ich als Chef

meine Frau und

meinen Vater

entlassen“

Rennstrecke mit Autofabrik

Porsche-Kunden werden in

Leipzig verwöhnt, sie dürfen ihr

Auto gleich rasant testen

Wahrscheinlich kamen sie auf mich, weil ich als

Sachse die Region, die Historie und die Menschen

kenne. Und bei Volkswagen zehn Jahre lang in

vielen Bereichen wie Logistik, Lackiererei und

Fahrzeugbau Erfahrungen gesammelt hatte.

Wurden Sie als „Ossi“ mit offenen Armen

aufgenommen?

Aber ja. Bei Volkswagen spielt Herkunft keine

Rolle. Man wird einzig an der Leistung gemessen.

Das ist auch bei uns in Leipzig so. Wenn einer

unserer Mitarbeiter gegen Ausländer hetzen

würde, wäre er keiner mehr von uns. Wir erwarten

Respekt. Porsche beschäftigt in Deutschland

Menschen aus 50 Nationen.

Sie sind der Chef – ist Ihnen das Wir-Gefühl

besonders wichtig?

Ja, Automobilbau ist Mannschaftssport. Wir Manager

verstehen uns als Dienstleister, die Facharbeiter

am Fließband schaffen die Werte. Und jeder

unserer 3500 Mitarbeiter hat bei uns die gleiche

Chance auf Bonusbeteiligung. Das ist eine Frage

der Fairness. Zudem gab es im vergangenen

Jahr für jeden eine Sonderzahlung von 8600 Euro.

Mögen Sie Widerspruch?

Wenn er konstruktiv ist, natürlich. Ich will keinen

Einheitsbrei. Und mein Büro steht für jeden offen.

Ich behaupte ja nicht, die Weisheit mit Löffeln

gefressen zu haben.

Wie haben Sie die Wirren der Wende erlebt?

Dramatisch. Ich musste im 7000-Mann-Betrieb

Barkas 2000 Leute entlassen – die schwierigste

Entscheidung meines Lebens. Darunter waren

auch meine Frau und mein Vater. Ich konnte sie

ja bei der Zerlegung, die beschönigend „Restrukturierung“

genannt wurde, nicht verschonen.

Das musste ich tun, um glaubwürdig zu bleiben.

Haben Sie nie daran gedacht, die DDR zu

verlassen, so wie es Tausende getan haben?

Ich durfte ab 1986 in den Westen reisen – unter

der Zusicherung, dass ich zu meiner Schwägerin,

die damals in der BRD lebte, keinen Kontakt aufnehme.

Aber an Flucht habe ich nie gedacht. Ich

hatte ja in der DDR meine Familie, meine Freunde,

meine Verantwortung. Bei Barkas wurde ich sogar

als Chef von der Belegschaft demokratisch

bestätigt, als der sozialistische Betrieb in eine

kapitalis tische Ordnung überführt wurde.

Obwohl Sie vorher in der SED waren ...

Ja. Aber ich war kein überzeugter Kommunist.

Ich bin da eingetreten, um etwas zu verändern,

ich wollte gestalten, nicht nur meckern. Und vor

allem: Wir wollten gute Autos bauen. Aber ein Jahr

vor der Wende hörte ich bereits von einem Generaldirektor,

dass es mit der DDR zu Ende geht. Wir

waren schon vorher über den starren Apparat gefrustet.

Ich konnte auch politische Witze erzählen,

ohne dass ich Probleme bekam. Ein Blatt vor den

Mund habe ich nie genommen.

Haben Sie als Junge von einem Porsche geträumt?

Nein, ich hatte ein Poster von einem Ford Mustang

bei mir hängen. Im Westen habe ich ihn mal gefahren.

So eine Karre, dachte ich, und war enttäuscht,

kein Vergleich zum damaligen Porsche

356. Aber an den Scheiben der Westautos haben

wir uns die Nasen plattgedrückt.

Sind die Sachsen stolz auf Ihr Porsche-Werk?

Ja, obwohl unsere Autos zu 90 Prozent in den

Export gehen. Porsche ist nun mal kein Massenprodukt.

Bei der US-amerikanischen Ausgabe

von „Stiftung Warentest“ – „J. D. Power“ – sind wir

seit Jahren die Nummer eins. Wir haben immer

den Anspruch, das sportlichste Auto in seinem

Segment zu bauen.

Das Porsche-Image ist konstant gut. Wie

kommt das?

Da spreche ich für die Region Sachsen: Porsche

ist auch bei denen beliebt, die sich das Auto nicht

leis ten können. Porsche ist mehr als ein Automobilhersteller.

Wir sind Arbeitgeber, Jobmotor und

bringen Kaufkraft in die Region. Zudem engagieren

wir uns hier gesellschaftlich stark, unterstützen den

Breitensport in der Kinder- und Jugendförderung,

sind Partner der hiesigen Kultureinrichtungen, wie

beispielsweise des Gewandhauses. Nach mehr als

13 Jahren Erfolgsgeschichte am Standort wollen wir

den Sachsen etwas zurückgeben und DANKE sagen.

Viele Ihrer Mitarbeiter, die in den Westen

gegangen waren, kamen zurück.

Weil wir ihnen einen sicheren Job bieten. In einer

wunderschönen Gegend.

Sie sind 63. Wie lange wollen Sie noch als

Mr. Porsche arbeiten?

Mein Vertrag geht bis 2017. Was dann kommt,

wird sich zeigen. Ich bin kein Typ, der einfach von

heute auf morgen aufhören kann. Vielleicht räume

ich meine Garage mal drei Wochen auf, dann

muss ich wieder ran.

Und was steht in Ihrer Garage?

Ein Wartburg Camping, das Traumauto meiner

Jugend. Ein alter Porsche 911. Und der Pana mera.

Den fahre ich mit meiner Frau am liebsten.


Interview: Manfred Otzelberger

BUNTE 36 | 2015 35


Genuss

Gäste im

„ Bl au e n E ngel“

Im Herzen von Aue steht seit dem

17. Jahrhundert das „Hotel Blauer Engel“

Die Küche

von Benjamin

Unger ließen

sich auch Franzi

van Almsick und

Boris Becker

schmecken

So edel kann

Matjes sein

Eine Sahnesauce mit Zwiebeln

und Gurken: Das ist

die Standardzubereitung für

Matjes. Nicht so, wenn der

Junghering in die Hände von

Benjamin Unger gerät. Er

beizt die Filets in einer

Marinade, die u. a. Koriander,

Kardamom und Sternanis

enthält. Dann fertigt er ein

Zitronen-Vanille-Gelee an, mit

dem der Fisch später bestrichen

wird – dann wird er

von Knusperhippen getrennt.

Das alles kommt zwischen

zwei Milchhippen, wird mit

Estra gonschaum und einem

Salat von Kerbel, Estragon,

Rucola und Radicchio (mit

eigens angemachter Mandel-

Vinaigrette) schließlich auf

dem Teller dekoriert. Unger:

„So werden sämtliche

Geschmacksrezeptoren

angesprochen ...“

Matjesfilet mit Gewürzöl

im Zitronen-Vanille-Gelee

und Estragonschaum

Im „Blauen Engel“ kann

man wie ein König tafeln

modernE Küche im traditionellen Ambiente: Die Kreationen

von Benjamin Unger locken Feinschmecker nach Aue

Glück auf“ wird der Gast begrüßt,

wenn er das Restaurant „St. Andreas“

im „Blauen Engel“ zu Aue

betritt – eine Reminiszenz an den

alten Bergmannsgruß des Erzgebirges.

Tradition strahlt schon die Fassade des

Bauwerks aus dem Jahr 1663 aus. Drinnen aber

Chefkoch

Benjamin

Unger bietet

„junge,

moderne

Küche mit

Pep und

Niveau“

wird „eine junge, moderne Küche mit Pep und

Niveau“ zelebriert, wie Küchenchef Benjamin

Unger sagt. Wozu er in dem Familienbetrieb

bevorzugt Produkte der Region auf den Tisch

bringt, „zum Beispiel sächsisches Eichelmastschwein

mit Pfifferlingen und Rotweinnudeln“.

Weil nicht nur Städtetouristen ins schöne Aue

kommen, sondern auch Fußballgrößen, die zu

den Spielen von Erzgebirge Aue anreisen, hat

Unger auch schon die U-20-Nationalmannschaft

bekocht und den FC Bayern München. Boris

Becker ließ sich die Küche ebenso wenig entgehen

wie Franzi van Almsick. Gekocht hat Unger auch

für Helmut Kohl und Michail Gorbatschow, da

war dann „vom Kesselgulasch bis zur Ochsenbacke“

alles dabei.

Wer Wert darauf legt, kann sich das Menü von

Unger wie einst die sächsischen Könige stilgerecht

auf Porzellan aus Meissen (im Drachen-Dekor)

servieren lassen. Servietten und Tischläufer sind

dann mit Swarovski-Kristallen geschmückt. „Das

hat noch nicht mal das ,Hotel Adlon‘ in Berlin“,

sagt Unger und schmunzelt. Christian Krabichler

36 BUNTE 36 | 2015


„Auerbachs Keller“, Leipzig

Fotos: Gregorio T. Binuya/Clemens niehaus/Marechal-Piovanotto/Ray Tang/action press, Jose Giribas/SZ Photo/laif, maria schiffer/Jalag Syndication, lucie schulte, Sebastian Willnow/ddp images, B. and E. Dudzinscy (shutterstock, Jeunes Restaurateurs Deutschland (2), PR

„Lucie Schulte“, Görlitz

Görlitz ist die heimliche Filmhauptstadt

Sachsens: Hollywood-Hits wie

„Grand Budapest Hotel“ entstanden

zwischen seinen historischen Bauten. Im

„Lucie Schulte“ entspannen sich deshalb auch

waschechte US-Stars. Jeff Goldblum spielte in

der Bar Klavier – seitdem gibt es Jazz-Abende.

Weltbekannt und ein Muss vor Weihnachten –

Dresdner Christstollen. So backen Sie ihn selbst

(wenn Sie nicht ein Original in Dresden online bestellen

wollen). Zutaten: 1,2 kg Mehl, 750 g Butter,

0,4 l Milch, 80 g Hefe, 600 g in Rum eingelegte Rosinen,

100 g Mandeln, 10 g bittere Mandeln, 150 g

Zitronat, 100 g Orangeat, 100 g Zucker, etwas abger.

Zitronenschale und Macisblüte, Puderzucker.

Königin Silvia

von Schweden

zählt zu den gekrönten

häuptern auf

der Gästeliste von

„Auerbachs Keller“

Jeff Goldblum

setzte

sich im „Lucie

Schulte“ selbst

ans Klavier

Der GRosse

Keller – einer

von fünf Sälen

in „Auerbachs

Keller“ – und

der jüngste

(1912 gebaut)

in dem seit

1525 existierenden

Gasthaus

„Lila Soße“, Dresden

das rezept für Dresdner christstollen

Zubereitung: 1 Hefe in etwas lauwarmer Milch

auflösen und 15 Min. gehen lassen. 2 Mit Mehl,

Milch, 600 g Butter, Zitronenschale und Macis

zum Teig verkneten. Andere Zutaten dazugeben,

den Teig etwa eine Stunde zugedeckt gehen

lassen. 3 Eine längliche Rolle formen, mit

Das einzige Gasthaus der Welt, dessen

Ruhm literarisch für alle Zeiten festgeschrieben

ist. „Auerbachs Keller

Leipzig“ heißt das Kapitel in Goethes „Faust“.

Der Dichterfürst selbst ließ sich als Student

hier anregen für das Gelage, zu dem Mephisto

den Faust verführt. Heute kommen Bundespräsident

Joachim Gauck, Königin Silvia

von Schweden, aber auch Fußballstars wie

Sami Khedira – eine VIP-Liste, wie sie im

Buche steht ...

Wo Stars

klimpern und genießen

Drei adressen mit hohem Promi-

Faktor, die sogar schon Hollywood-

Schauspieler nach Sachsen lockten

Dresden gilt in den USA als „Hot Spot“ –

schrieb zumindest die „New York

Times“. Und empfahl „Lila Soße“ als

Geheimtipp. Offenbar hat das Willem Dafoe

(„Spider-Man“) gelesen – jedenfalls kam er ins

Kneipenrestaurant im Kunsthof. Neben Star-

Feeling wird Leckeres im Weckglas serviert.

Willem

DaFoe

probierte

deutsche

Küche aus

dem Weckglas

einem Rundholz in der Mitte vorsichtig etwas

platter rollen, den dünneren Boden wieder zur

Mitte hin umschlagen (geschlagene Stollenform).

Bei 180 °C ca. 60 Min. backen. 4 Restliche

Butter zerlassen und den Stollen damit

bestreichen, mit Puderzucker bestäuben. In

einer mit einem Tuch bedeckten Holzwanne

etwa zwei Wochen ziehen lassen.

BUNTE 36 | 2015 37


Genuss

spitzen-Weine

winzer Karl

Friedrich

Aust in seinem

Weinberg – über

sich das Spitzhaus.

Einst ein

Lustschlösschen,

heute ein Restaurant

mit Blick

über Radebeul

1Das Weingut Schloss Proschwitz (Meißen)

von Dr. Georg Prinz zur Lippe gilt als ältestes

privat bewirtschaftetes Weingut in Sachsen.

Für Rotweinliebhaber unerlässlich: sein Spätburgunder

von 2012 für 23,50 € pro Flasche

2Ganz ungewöhnliche Gewächse kommen

vom Weingut Klaus Zimmerling –

der Winzer ist schon eine Ikone des

deutschen Weinbaus. Lage: Pillnitzer Königlicher

Weinberg (Dresden). Probieren:

den 2012 Riesling, Große Lage, 0,5 l zu 24 €

3Karl Friedrich Aust keltert u. a.

eine fruchtige Spätlese vom Weißburgunder

(Goldener Wagen, 0,5 l,

14,50 €). Und empfiehlt den regionaltypischen

Müller-Thurgau (0,75 l zu 11,50 €)

Meissen

Coswig

Das Juwel

im Elbland

Dresden

Pirna

Radebeul

Klein,

aber fein

Die sächsischen

Weinbaugebiete

an

den Hängen

entlang

der Elbe

So schön ist

es dort, dass

der König es

ein „sächsisches

Nizza“ nannte

38 BUNTE 36 | 2015

wein aus Sachsen gehört zu den

besten deutschen Gewächsen. Einige

davon kommen aus Radebeul

Wie soll ein Wein schmecken?

„Nach Erde und Geborgenheit“,

findet Karl Friedrich

Aust, Winzer in Radebeul

und einer dieser jungen, von

Qualität besessenen Weinmacher, die die deutschen

Gewächse wieder zu Weltgeltung geführt

haben. Seit über 850 Jahren gedeihen im milden

Klima des sächsischen Elblands

Reben, mit rund 450 Hektar

ist es eines der kleinsten

Weinbaugebiete in Deutschland.

Und eines der schönsten.

„Sächsisches Nizza“ hat König

Johann Radebeul einst genannt,

das Juwel am alten Postkutschenweg

zwischen Dresden und Meißen.

Ein Stück der traditionsreichen Spitzenlage

„Goldener Wagen“, einst im kurfürstlich-sächsischen

Besitz, gehört heute Aust. Rund 25 000

Flaschen füllt er im Jahr ab – darunter einen

Müller-Thurgau, eine Rebe, die selten für Spitzenweine

verwendet wird, weil sie als relativ

anspruchslos und deshalb als tauglich für die

Massenproduk tion gilt. Dieser „Müller“ aber vermittelt

eben dieses Gefühl von Geborgenheit,

„ein wunderschöner Wein, regionaltypisch für

Sachsen“, meint Aust, der auch Weißburgunder

und als Rotwein einen Spätburgunder produziert.

Sein Gut öffnet er gern für Theater- und Musik-

Events, bei der langen Gartennacht im September

spielt der Akkordeon-Virtuouse Tobias Morgenstern

mit seiner Band. Nur

alle zwei Jahre aber findet der

Korkenweitwurf statt, ein weltweit

singulärer Wettbewerb, bei

dem mit 3,2 Gramm schweren

Weinkorken geworfen wird. Jeder

hat nur einen Versuch. Wer trainieren

will: Der Rekord liegt bei

22,40 Metern. Walter Drechsel

Pittoresk Meinholdsches Turmhaus in

Radebeul. Es gehört zum Weingut Aust

Fotos: Sylvio Dittrich/weisflog.net, interTOPICS/STAR-MEDIA, pr karte: www.saechsische-vinothek.de


Landpartie

Auf Tour

durch den Freistaat

Losfahren und genießen! Kaum ein anderes Bundesland

präsentiert eine so packende Mischung zwischen Kultur- und

Aktiv-Urlaub. Wir zeigen Ihnen die schönsten Orte

Die Elbe zieht

sich wie ein Band

quer durch Sachsen.

Von historischen

Schiffen gewinnt

man Ausblicke

aufs Land

Fotos: pr Karte: ulrich pitule/bunte grafik

MADE IN SACHSEN

Leipzig ist Produktionsort

des futuristischen

BMW i8.

Ein echter

Hingucker, der

bei einer Tour

für Aufsehen

sorgt ...

Leipzig

Dresden

Pirna

Chemnitz

Zwickau

Plauen

Görlitz

Bautzen

Zittau

BUNTE 36 | 2015 39


Landpartie

Leipzig

Sächsisches

Burgen- &

Heideland

Fotografen

finden im Muldental

seltene Tiermotive

wie den Eisvogel

Sonder-

Schau

3

ACTION beim Paddeln im

Kanupark Markkleeberg

Mit dem Blick auf vergessene

Wettiner wird zur neuen

Ausstellung eine Führung

angeboten. Drei vergessene

Wettiner sorgen

für große Unterhaltung mit

über 1000 Geschichten,

wie beispielsweise „Warum

missglückte Markgraf

Dedos Schlankheitskur?“

(www.schloss-rochlitz.de).

VINETA

Kunstprojekt

im Störmthaler

See zur Erinnerung

an den

versunkenen

Ort Magdeborn

40 BUNTE 36 | 2015


2

Fotos: Sylvio Dittrich/Schlösserland-Sachsen, Stephan

Flad (2), Eckehard Schulz/ddp images, action press,

imago Karte: ulrich pitule/bunte grafik

Schlafen

am See in

einer Jurte

im „Camp

David Sport

Resort“

Geschichte

kann so

spannend sein!

1

ÜBER der

Mulde

zwischen

Chemnitz und

Leipzig liegt

Schloss

Rochlitz

Stille

& Action

Das Burgen- & Heideland

verzaubert bereits auf den ersten Blick.

Und wer ein zweites Mal hinschaut,

entdeckt viel Sport und Kultur

W

ie viele Herrscher mag dieser

Landstrich wohl gesehen haben?

Nirgendwo sonst in Sachsen gibt

es so viele Burgen und Schlösser.

Die Mischung macht’s: spannende Städte wie

Chemnitz und Leipzig, gepaart mit dem Land

der Seen und dem stillen Heideland.

Schloss Rochlitz ist einer der berühmtesten

1 Wettiner-Sitze. Über 1000 Jahre alt, beflügelt

die ehemalige Wehranlage die Fantasie. Mystisch:

die Frühe-Vogel-Führung im Morgengrauen mit

Frühstücksimbiss und Panoramablick mit Sonnenaufgang

(www.schloss-rochlitz.de).

Vor den Toren der Stadt Leipzig sind die

2 zahlreichen Seen Freizeitziel der Städter

und Sehnsuchtsort vieler Urlauber. In der Bucht

am Schladitzer See liegt das „Camp David Sport

Resort“. Feiern, Sporttreiben und Entspannen –

alles am Strand. Übernachtet wird im Tenthouse

(www.campdavid-sportresort.de).

Die Erlebnistour per Schlauchboot vom

3 Markkleeberger See zum Störmthaler See

ist nichts für Wasserscheue. Im Kanupark

Markkleeberg ist die Abkühlung perfekt (www.

leipzigerneuseenland.de). Besinnlicher geht’s

beim Kunstprojekt, der Vineta-Insel, zu.

Die Heimat der Schildbürger liegt in Schildau

in Nordsachsen, das sagen zumindest die

4

Schildauer. Ein Brunnen erinnert an die grotesken

Geschichten. Kleiner Test: 22 Hinweise sind in der

Brunnenskulptur versteckt. Wer Nachhilfe braucht,

frischt sein Wissen darüber im nahen Museum auf

(www.schildbuergermuseum.jimdo.com).

Nur 80 Einwohner zählt eines der schönsten

5 Dörfer Sachsens: Höfgen bei Grimma. Jedes

Gebäude steht unter Denkmalschutz. Klanginstallationen,

Skulpturenparks und Sinnes-

Radwege – damit hat sich Höfgen als „Dorf der

Sinne“ einen Namen gemacht (www.dorfdersinne.

de). Übernachtungstipp: Im Sächsischen Künstlerhaus

„Denkmalschmiede Höfgen“ vereinen

sich Tradition und Moderne. Sie werden es lieben

(www.hoefgen.de).

Kurz mal nach Afrika reist man bei einem

6 Besuch des Leipziger Zoos. Ganz einfach

taucht man dort in neue Lebensräume ein, verschwindet

mal nach Afrika, Asien oder Südamerika

und beobachtet die Tierwelt in der freien Natur

(www.zoo-leipzig.de).

Nur einen Katzensprung sind die Städte

7 Leipzig, Halle und Dessau vom Naturpark

Dübener Heide (www.duebener-heide.de) entfernt.

Das „Land der Biber“ kann man beim

Wanderreiten auch hoch zu Ross erkunden

(www.freizeitreiten-paetz.de). Extratour gefällig?

Auf zum Hochseilgarten des Rubiconparks

(www.rubiconcoaching.de)!

Der beste Schlafplatz für Kunstinteressierte

8 im Herzen von Leipzig ist in der Baumwollspinnerei.

Wo Künstler in ihren Ateliers arbeiten

und ausstellen, liegt eine hochmoderne Pension

mit nur vier Zimmern (www.meisterzimmer.de).

BUNTE 36 | 2015 41


Landpartie

Chemnitz

Zwickau

Erzgebirge

1

RASANT

nehmen die

Biker die eigens

angelegten

Rad-Trails bei

Rabenberg in

Angriff

Schön

& sportlich

Das Erzgebirge steht für große Handwerkskunst

und Abenteuer in freier Wildbahn

Sieben Tipps

für Touren

und Besuche

D

ie höchste Erhebung Sachsens liegt

im Erzgebirge. Der Fichtelberg ist mit

1215 Metern ein gutes Sportrevier zu

jeder Jahreszeit. Wer die luftigen Anhöhen

verlässt, findet quirlige Städte wie Chemnitz

& Zwickau und idyllische Dörfer.

Aufsteigen und abschalten ist das Motto für

1 Biker im Erzgebirge. Zu den Top-Trails der Welt

zählt das Gebiet am Rabenberg, genannt „The

Rock“. Kilometerlange Single-Trails und vier un­

terschiedlich schwere Runden sind die Grundlage

für jede Menge Fahrspaß. Bikes können vor Ort

gemietet werden (www.trailcenter-rabenberg.de).

Auf Schatzsuche durch Schloss Waldenburg

2 geht es per Voranmeldung. Macht Spaß! Nehmen

Sie sich aber Zeit, um die kostbaren Räume

zu bestaunen (www.waldenburg.de).

Ein Kleinod ist die „Alte Münze“ in Zwickau.

3 Mit großer Liebe wurde das Wirtshaus restauriert.

Achten Sie auf Details wie den historischen

Weinsafe, den Polyphon-Musikautomaten oder

die Münzschau (www.alte-muenze-zwickau.de)!

Kostbare Automobile der Marken Horch,

4 Wanderer, DKW und Audi verschmolzen zur

4

42 BUNTE 36 | 2015


2

SCHLOSS

Waldenburg

ist auch bekannt

für seine

Konzerte

KULISSE „Grand Budapest

Hotel“ wurde teilweise hier im

Schloss Waldenburg gefilmt

Fotos: Liane Matrisch/ddp images, Rainer Weisflog, Jan Woitas/dpa picture-alliance, Capital Pictures/ddp images, pr (3) Karte: ulrich pitule/bunte grafik

Autounion. Zeugen der sächsischen Automobil-

Geschichte finden Oldtimerfans im August Horch

Museum Zwickau (www.horch-museum.de).

Im stillen Muldental liegt unser Übernachtungstipp.

Sie schlafen in einem historischen

5

Vierseitenhof im schönen Örtchen Franken nahe

Zwickau – ein Bilderbuchambiente. Die Fünf-

Sterne-Ferienwohnungen sind zauberhaft eingerichtet

(www.denkmalhof-franken.de).

Sehenswert „addition“ heißt die Sonderschau

der Galerie der Hochschule Zwickau

6

für Angewandte Kunst Schneeberg. Hier zeigen

junge Designer ihre Werke (www.fh-zwickau.de).

In Schneeberg können Sie aber auch klöppeln

lernen (www.goldne-sonne.de).

7

Köstlichkeiten aus regionalem Anbau serviert

man im „Restaurant Himmel und Hölle“

in Freiberg (www.himmelundhoelle-freiberg.de).

Ein prima Ausgangspunkt, um die historische

Altstadt der Unistadt Freiberg (Silbermannorgel

im Dom) zu erkunden (www.freiberg-service.de).

vier STARKE Marken: Audi, Horch,

Wanderer & DKW als Autounion

3

FEIN speisen Sie in der „Alten Münze“ in Zwickau.

Das historische Haus wurde wunderbar restauriert

Zum 100.

geburtstag

Auf der ganzen Welt sind die

kleinen Figürchen mit den

elf Punkten beliebte Sammlerstücke.

Im Oktober eröffnet

am Stammsitz von Wendt

& Kühn in Grünhainichen

eine Erlebniswelt für die Marke,

die durch ihre Handwerkskunst

berühmt wurde

(www.wendt-kuehn.de).

5

Gut schlafen Der „Denkmalhof

Franken“ ist eine Bilderbuchherberge

– hier zu übernachten

ist etwas ganz Besonderes

BUNTE 36 | 2015 43


Landpartie

Plauen

Das Vogtland

4

ELVIS PRESLEY spielte auf Gitarren

von Framus. Der Hersteller sitzt

heute in Markneukirchen

5

Schneewittchen,

Auffällige

Felsformation

Beim Schneckenstein

fand man einst

herrlichen Topas.

Heute ist der Fels ein

Aussichtspunkt

6

K

ein

Preisgekrönt

ist der Stollen

aus dem Stollen

von Roman

Wunderlich

Wie im Märchen

Rapunzel und Dornröschen

inspirierten zu diesen märchenhaften 5-Sterne-

Ferienhäusern. Da werden Kinderträume

wahr. Auf 10 000 qm gibt’s auch herrliche Spielplätze

und einen See (www.rapunzelturm.de).

SCHLAFEN

bei Rapunzel

anderes Sommererholungsgebiet

in Sachsen ist größer als die Talsperre

Pöhl mit fast 4000 Hektar großem

Landschaftsschutzgebiet. Wer geruhsam

durchs Vogtland reist, entdeckt weitere Überraschungen.

Der großartige Viadukt, die Göltzschtalbrücke,

1 ist schon von Weitem ein echter Hingucker.

Sie ist mit 78 Metern Höhe die größte Backsteinbrücke

der Welt. Die Deutsche Bahn investierte

in das Denkmal historischer Ingenieurbaukunst

2,2 Mio. Euro (www.goeltzschtalbruecke.info).

Burg Schönfels ist im September (18.–20.)

2 Treffpunkt für Mittelalterfans mit Markt und

Konzert. Die Anlage ist samt Wall, Graben, Vorburg,

Unterburg und Hauptburg mit Bergfried

ursprünglich erhalten (www.burg-schoenfels.de).

3Spitzenklasse sind diese zarten Gewirke, die

Plauen weltweit berühmt machten. Wer vor Ort

ist, kann zusehen, wie’s funktioniert, und im Outlet

shoppen (www.modespitze.de). Im Plauener

Spitzenmuseum geht man auf Zeitreise in die

Fotos: Ava Elderwood by The Elderwood Photography, Dorothea Schmid/laif, Hendrik Schmidt/dpa,

picture-alliance, Rainer Weisflog, pr (2), imago (2) Karte: ulrich pitule/bunte grafik

44 BUNTE 36 | 2015


2

Schauplatz zahlreicher

kultureller Events: die Burg

Schönfels bei Lichtentanne

3

1

WELTWEIT EINZIG-

ARTIG ist die

Göltzschtalbrücke

aus Zigtausenden

Backsteinen

Spitze &

Edelsteine

SPezialitäTEN, Baudenkmäler und junge Designer –

das Vogtland ist ein Ziel für neugierige Entdecker

Vergangenheit dieses Kunstwerks. Die Maschinen

sind wahre Oldtimer (www.plauen.de).

Traditionell gut ist der Klang von Instrumenten

aus Markneukirchen. Die Historie

4

der Instrumentenbauer beleuchtet das dortige

Musikinstrumentenmueum. Vor 20 Jahren zog

der E-Bass- und Gitarrenhersteller Warwick aus

Franken hierher – und belebte die berühmte Gitarrenmarke

Framus wieder. John Lennon und Elvis

Presley spielten einst auf solchen Instrumenten.

Die Landschaft

mit ihren weiten

Hügeln ist

unglaublich“

Zu den britischen Kronjuwelen zählen auch

5485 Topas-Edelsteine. Die „Sächsischen

Diamanten“ wurden um 1700 beim Schneckenstein

abgebaut. Heute ist der Fels ein Wanderziel

mit sehenswertem Besucherbergwerk. Vergessen

Sie nicht, eine Jacke mitzunehmen in

den kühlen Stollen während der Besichtigung

(www.schneckenstein.de).

Vogtländer Stollen reift bei Bäcker Wunderlich

besonders lecker im ehemaligen Berg-

6

werkstollen Tannenberg (www.grubenstollen.de).

7

FÜR

SPITZE

ist Plauen

weltberühmt

Buchenwälder & Bergwiesen zählen zu den

Naturschönheiten auf dem 50 Kilometer langen

Höhensteig-Rundweg. Belohnung für die

sportliche Herausforderung: herrliche Ausblicke

bis nach Tschechien (www.klingenthal.de.)

BUNTE 36 | 2015 45


Landpartie

Dresden

Pirna

Sächsisches

Elbland & Sächsische

Schweiz

1

BESONDERE

Ausblicke auf

die Uferlandschaft

genießt

man an Bord

eines historischen

Schiffes

Fotos: Jan Gutzeit, Matthias Hiekel und R. Hoelzl/WILDLIFE//dpa picture-alliance, Oliver Killig,

Norbert Millauer/ddp images, schlösserland sachsen (2); Karte: ulrich pitule/bunte grafik

Mit Herz

& Natur

Prächtige Bauten krönen Städte wie Dresden

oder Meißen. Die Landschaft entlang der Elbe ist

perfekt für einen Urlaub zwischen Stadt und Land

4

Herrschaftlich

schlafen im

Ferienhäuschen

auf Schloss

Moritzburg

Auto-Schau-

Kasten

Diese hochmoderne Autofabrik

steht im Herzen von

Dresden. Wie wird ein Fahrzeug

zusammengebaut?

Nur zehn Gehminuten von

der Altstadt können Sie

das hautnah erleben (www.

glaesernemanufaktur.de).

3

MITTEN durch

den Nationalpark

fährt die

Kirnitzschtalbahn

46 BUNTE 36 | 2015


2

Einzigartig

ist Pfunds

Molkerei in

Dresden.

Hier wurde

auch für den

Hollywood-

Film „Grand

Budapest

Hotel“

gedreht

Wie ein blaues Band zieht sich die

Elbe durch diese grandiose Landschaft.

Am Fluss reihen sich wie

Perlen atemberaubende Städte

mit Bauten wie aus einem Märchen. Weiter

südlich im Nationalpark Sächsische Schweiz

fühlen sich Kletterer wie im Grand Canyon (www.

nationalpark-saechsische-schweiz.de).

Ganz schön stolz können die Sachsen auf

1 die größte und älteste Raddampferflotte der

Welt sein. Seit rund 180 Jahren gehören die Dampfschiffe

zum Bild der Elbe. Rund eine halbe Million

Passagiere werden jährlich befördert (www.

saechsische-dampfschiffahrt.de).

2Den schönsten Milchladen der Welt ließ 1880

der Landwirt Paul Pfund in Dresden bauen.

Tipp: internationale Käseköstlichkeiten probieren

mit einem Glas Milch oder einem Glas sächsischen

Wein (www.pfunds.de).

Mitten durch den Nationalpark rollt die Kirnitzschtalbahn,

inzwischen auch solar ange-

3

trieben. Wer hier wandert, kann das seltene Gelbe

Bergveilchen entdecken. Ein Relikt aus der Eiszeit.

4Wenn es still wird im Schlosspark und die

Tagesbesucher gehen, ist die Atmosphäre auf

der Schlossinsel Moritzburg besonders schön.

Das erleben nur Übernachtungsgäste in einem

der kleinen Ferienhäuser direkt am Wasser (www.

schloss-moritzburg.de).

Originalgetreu vier- bis fünfspännig gehen

5 in Sachsen die Postkutschen auf große Fahrt.

Zum Beispiel von Dresden entlang der Freiberger

Chaussee durch den Tharandter Wald. Kribbeln

inbegriffen: Wer will, bucht einen Überfall durch

Räuber dazu (www.poststrassen-erleben.de).

6Knigge-Kurse für Kids gibt es in Meißen. Am

kostbar gedeckten Tisch mit feinstem Meissener

Tafelporzellan entdecken Sechs- bis Zwölfjährige

spielend die Regeln des Benimms. Verköstigung,

Besuch im Museum und in den Schauwerkstätten

inbegriffen (www.meissen.com).

7

Als beliebteste Radstrecke Deutschlands

wurde die Elbland-Route vom ADFC gewählt.

180 Kilometer am Wasser entlang. Ein besonderes

Highlight ist der Abschnitt zwischen Dresden und

Torgau (www.elbland.de), der vom prächtigen

Renaissanceschloss Hartenfels gekrönt wird. Nicht

verpassen: die Sonderausstellung zum Reformationsjubiläum

(www.luther.skd.museum).

Im Geburtsland des Freeclimbing ist Klettern

ein unvergleichliches Erlebnis. 1106 frei

8

stehende Gipfel verlocken im Elbsandsteingebirge

zu Höchstleistungen. Für Anfänger gibt es

Schnupper kurse (www.saechsische-schweiz.de).

BUNTE 36 | 2015 47


Landpartie

Görlitz

Bautzen

Zittau

Die Oberlausitz

1

Traum

auf Zeit Die

schwimmenden

Urlaubshäuser

auf

dem Geierswalder

See

Ganz weit

im Osten

Die Oberlausitz ist ein Urlaubsparadies

für die ganze Familie

Genuss auf sorbisch

Lust auf sorbische Rinderroulade oder Lausitzer

Forellenfilet? Im „Restaurant

Wjelbik“ in Bautzen schwört man

auf heimische Küche und regionale

Lieferanten. Serviert wird übrigens in

original sorbischer Tracht (www.wjelbik.de).

Eine neue Urlaubswelt mit vielen miteinander

verbundenen Seen entsteht durch

die Flutung früherer Tagebaugebiete in

der Oberlausitz (www.oberlausitz.com).

Die Mischung aus historischen Städten, sakralen

Schätzen und tollen Freizeitangeboten ist ideal für

Familien, die aktiv und kulturell interessiert sind.

1Am Geierswalder See kann man baden, surfen

oder Boot fahren. Übernachtungstipp:

eines der schwimmenden Häuser mieten (www.

geierswaldersee.de). Auch im „Leuchtturmhotel“

gibt es schöne Zimmer im Nautik-Look (www.

leuchtturm-lausitz.de). Weitere Infos zu Europas

größter von Menschenhand geschaffener Wasserlandschaft

unter www.lausitzerseenland.de.

2Abstecher nach „Görliwood“ Das historische

Görlitz hat sich zum Lieblingsdrehort vieler

Filmproduzenten gemausert. Stars wie Emma

Thompson trifft man im „Kings Pub“ (www.kingspub-goerlitz.de),

Kate Winslet schlief im „Hotel

Tuchmacher“ (www.tuchmacher.de). Tipp: die

zweistündige Film-Drehorte-Stadttour (www.

goerlitz.de).


3

Herrschaftlich

„Schloss Gaußig“

liegt in einem

herrlichen Park

Romantisch

schläft man

im Himmelbett

des

Schlosses

4

FamilienspaSS

Besuch

im Dinosaurierpark

5

Fotos: Jörg Ermisch, Angela Liebich, Rainer Weisflog, R. Hoelzl/WILDLIFE, kulturinsel, pr (2) Karte: ulrich pitule/bunte grafik

3Herrschaftlich übernachten Sie auf „Schloss

Gaußig“ bei Bautzen. Während der Rhododendronblüte

im Frühsommer wirkt ein Parkspaziergang

wie ein Farbenrausch (www.schlossgaussig.de).

Beeindruckend ist Deutschlands größter

Saurierpark mit 200 Dinos in Klein-

4

welka. Die Giganten der Urzeit sind wirklich

lebensecht inszeniert. Spannend: die „Vergessene

Welt“ (www.saurierpark.de).

Freizeitpark Schlafen

im luftigen Baumhaus

Hier fühlen sich

Familien mit

Kindern wirklich

pudelwohl!

2

SCHAUPLaTZ

zahlreicher

Hollywood-

Filme: das historische

Görlitz

5Ein großes Abenteuerland erwartet die Besucher

der Kulturinsel Einsiedel, nur 2,5 km vom

östlichsten Punkt der Republik entfernt in der Gemeinde

Neißeaue. Hier kann man im luftigen Baumhaushotel

übernachten (www.kulturinsel.com).

6Auf alten Pilgerwegen durchzieht die neue

touristische Route Via Sacra die Oberlausitz

und führt Besucher zu sakralen Bauwerken und

Schätzen wie z. B. dem Zittauer Fastentuch oder

zum Freilichtmuseum Burg und Kloster Oybin

(www.via-sacra.info).

7Für Architekturfans ist das Haus Schminke in

Löbau ein Muss. Weltweit gilt es als eines der

wenigen original erhaltenen Zeugen des Bauhaus-

Stils. Wer rechtzeitig bucht, kann sogar exklusiv

übernachten (www.stiftung-hausschmike.eu).

8Sachsens einzige UNESCO-Welterbestätte,

den Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau, darf

man einfach nicht verpassen. Tauchen Sie ein

in eine 200 Jahre alte und 830 Hektar große

Kunst-Welt, voll von Leidenschaft und Gartenlust

(www.muskauer-park.de)-

BUNTE 36 | 2015 49


Umfrage

4

1

2

3

5

6

Was lieben Sie

an Sachsen?

1 Alex di Capri, 41, Sänger

„Meine eigenen unvergesslichen Vorstellungen

in der Leipziger Staatsoper

als Dr. Jekyll im Musical ,Jekyll &

Hyde‘. Begeistert war ich in Dresden

von der facettenreichen Architektur,

dem Ensemble ,Fluss & Stadt‘. Und

von den tollen Cafés, in denen

ich mich zum Textelernen niedergelassen

habe.“

2 Andrea Kathrin Loewig,

48, Schauspielerin

„Mein Vater (2014 verstorben) war ein

gebürtiger Sachse und hielt sein Leben

lang die Kultur für das Aushängeschild

Sachsens. Sei es die Kultur des

Bauens von Dresden, Meißen oder

auch die Kultur der schönen Künste.

Und selbstverständlich die Kultur des

kulinarischen Genießens, einschließlich

der Weine, welche ich jetzt erst

schätzen gelernt habe. Ich habe Sachsen

sozusagen in den Genen.“

3 Helmut Zierl, 60,

Schauspieler

„Spontan fallen mir meine Dreharbeiten

im Elbsandsteingebirge in der

Sächsischen Schweiz ein. Was für eine

beeindruckende Landschaft – hinter

jeder Ecke erahnte ich Karl May.

Und ich erinnere mich gerne an

meine Auftritte bei den Zwingerfestspielen

in Dresden. Die Stadt ist ein

absolutes Highlight. Sicher eine

der schönsten Städte Deutschlands.“

4 Aurélie bastian,

34, Backfee

„Für Rinderrouladen und

Rotkohl in ,Auerbachs Keller‘

bin ich immer zu haben.“

5 Palina Rojinski, 30,

Moderatorin

„Ich liebe den sächsischen Akzent!“

6 Anna Maria Kaufmann, 50,

Sopranistin

„Ich habe in Sachsen schon viele Konzerte

gegeben. Die Menschen sind

dort authentisch, halten zusammen.

Ich liebe sie allein schon dafür, dass

sie die Musik so lieben wie ich!“

7 Laura Wontorra, 26,

Sportexpertin

„Ich moderiere manchmal in Leipzig

das Spiel der 2. Liga für Sport1.

Mir gefällt die Stimmung in der Arena

sehr. Das WM-Stadion von 2006

ist immer gut gefüllt und der Fußball

im Osten Deutschlands erlebt durch

RB Leipzig gerade eine große

Aufbruchstimmung. Da steckt

viel Potenzial drin! Außerdem

ist die Lebensqualität

im Vergleich zu anderen

deutschen Großstädten

sehr hoch! Die Pizza kostet

nur sechs Euro und

nicht zwölf wie in

München.“

Fotos: hergen schimpf, face to face (2), imago (2), action press, stephan flad/mdr

50 BUNTE 36 | 2015

7


Wanderwochen – Unterwegs mit Freunden

Grüne Wälder & Bergwiesen, frische Luft und spannende Geschichten: Diese Wanderungen

sind alles andere als gewöhnlich, denn sie sind „echt erzgebirgisch“. Kleine Wege abseits des

großen Rummels oder spektakuläre Ausblicke. Die Lieblingsplätze der Erzgebirger lernen Aktivfreunde

alljährlich bei den Wanderwochen „echt Erzgebirge“ kennen. In den schönsten

Wandermonaten Mai und September stellen Einheimische auf geführten Rundwanderungen

im gesamten Erzgebirge sowie entlang des Qualitätsweges Kammweg Erzgebirge-Vogtland

ihre Heimat vor. Spannende Geschichten und Erlebnisse am Wegesrand inklusive!

Herbstwanderwochen 19. - 27. September 2015 und 17. - 25. September 2016;

Frühjahrswanderwochen 21. - 29. Mai 2016

Wir sind

Weihnachten

Mit Beginn der Adventszeit verwandelt

ein warmes Leuchten

das Erzgebirge in eine traumhafte

Kulisse. Jahrhunderte alte Bräuche

und Traditionen wie Historische

Mettenschichten, Bergparaden

und Hutzenabende sind hier tief

verwurzelt und werden mit Freude

gelebt. Traditionell werden zum

ersten Advent in den Orten die

Freiland-Pyramiden feierlich angeschoben.

Ein besonderes Erlebnis

ist die „Freiberger Weihnacht“,

eine Aufführung des Krippenspiels

in bergmännischer Tradition am

Neue Wendt & Kühn-Welt

ab 3. Oktober in Grünhainichen

Auf Tuchfühlung mit einer großen Manufakturgeschichte am Ort ihres Entstehens: Nirgendwo

lässt sich Wendt & Kühn authentischer erleben als am Unternehmenssitz in Grünhainichen.

Dort, wo 1915 alles begann und bis heute die Fertigung der Blumenkinder, Engelmusikanten

und aller anderen Figuren und Spieldosen beheimatet ist. Pünktlich zum 100. Jubiläum

der Traditionsmanufaktur eröffnet am 3. Oktober im historischen Fachwerkhaus die neue

Wendt & Kühn-Welt. Sie gibt Einblicke in den behüteten Musterschatz und lässt die kunstvolle

Fertigung erlebbar werden. In einem großzügigen Verkaufsbereich werden die hochwertigen

Artikel eindrucksvoll in Szene gesetzt.

www.wendt-kuehn.de

TIPP

Zum Tag des traditionellen Handwerks

am 19.10.2015 kann man den Meistern

bei ihrer Arbeit über die Schulter

schauen und erleben, wie die echt erzgebirgische

Holzkunst entsteht.

INFORMATIONEN

Tourismusverband Erzgebirge e. V. · Adam-Ries-Straße 16 · 09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733 18800-0 · info@erzgebirge-tourismus.de · www.erzgebirge-tourismus.de

www.facebook.com/Erzgebirge.DieErlebnisheimat

Weitere Magazine dieses Users