BEDIENUNGSANLEITUNG - GN ReSound GmbH

gnresound

BEDIENUNGSANLEITUNG - GN ReSound GmbH

BEDIENUNGSANLEITUNG

ReSound Essence HdO

ES70-VI, ES70-DVI

ES80-VI, ES80-DVI


ReSound Essence

Hinter-dem-Ohr Hörsystem

Ihr persönliches Hörsystem

Wir beglückwünschen Sie zum Kauf Ihres neuen, volldigitalen Hörsystems

ReSound Essence!

Die einzigartige Technologie des ReSound Essence wird es Ihnen

ermöglichen, viele Klänge erneut wahrzunehmen und das Hören

wieder zu genießen. In den ersten Tagen der Benutzung Ihres

neuen Hörsystems stehen die Handhabung des Geräts und die

Gewöhnung an die neuen Klangeindrücke im Vordergrund. Die

Dauer der Eingewöhnung kann von Person zu Person unterschiedlich

sein. Häufig hängt der Erfolg von der Bereitschaft ab, sich auf

neue Klangeindrücke einzulassen. Versuchen Sie daher, Ihr neues

Hörsystem regelmäßig zu tragen, auch wenn es anfangs noch

etwas ungewohnt ist.

Die Verstärkung und die Funktionen Ihres neuen volldigitalen

ReSound Essence Hörsystems wurden vom Hörgeräteakustiker

auf Ihre individuellen Hörbedürfnisse abgestimmt. Nehmen Sie

sich die Zeit zum Lesen dieser Bedienungsanleitung, damit Sie von

Anfang an Ihre neue Hörumgebung unbeschwert genießen können

und lange Freude an Ihrem ReSound Essence haben werden.

Diese Bedienungsanleitung beschreibt die Handhabung und Pflege

der folgenden ReSound Essence Modelle: ES70-VI, ES70-DVI, ES80-

VI und ES80-DVI.

ReSound Essence ist ein eingetragenes Warenzeichen von ReSound A/S.

Inhaltsverzeichnis Seite

Ihr ReSound Essence Hörsystem ................................4

Ein-/Ausschalten .................................................5

Batteriewarnsignalton. ..........................................6

Batteriewechsel ..................................................6

Sicherheitshinweise zur Batterie ................................8

Einsetzen und Herausnehmen des Hörsystems ............ 9-11

Unterscheidung von rechtem und linkem Hörsystem ..... 12-13

Lautstärkeregler ...............................................14

Programmwahltaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Ihre Komfortprogramme. ...................................... 16

Direktionalität - optional ...................................... 16

Telefonieren mit dem Hörsystem. ............................. 17

Induktionsspule ................................................ 18

Direkter Audioeingang ......................................19-20

Tägliche Pflege ................................................. 21

Reinigen des Ohrpassstückes. ................................. 22

Reinigen des MiniSchlauches und Kuppel-Ohrpassstückes .. 23

Reparaturen ....................................................24

Generelle Sicherheitshinweise ................................ 25

Hinweise zur Problembeseitigung. .........................26-27

Technische Daten .............................................. 28

Stichwortverzeichnis .......................................... 29

2 3


Ihr ReSound Essence Hörsystem

Hörwinkel

Schall -

schlauch

Ohrpassstück

Ihr ReSound Essence Hörsystem

Hörwinkel

Mini-

Schlauch

Kuppel-

Ohrpassstück

Mikrofonöffnung

Lautstärkeregler

Programmwahltaster

Batteriefach

Mikrofonöffnung

Lautstärkeregler

Programmwahltaster

Batteriefach

Ein-/Ausschalten

Ihr ReSound Essence Hörsystem ist mit

einem in das Batteriefach integrierten

Ein-/Ausschalter ausgestattet.

Wird das Batteriefach vollständig

geschlossen, so wird das Hörsystem

im Normalbetrieb eingeschaltet

und Programm 1 aktiviert.

Sie schalten das Hörsystem aus,

indem Sie das Batteriefach öffnen.

• Bitte schalten Sie das Hörsystem immer aus, wenn Sie es

nicht tragen, um den Batterieverbrauch gering zu halten.

• Stellen Sie Ihr Hörsystem auch in der Nacht aus und öffnen

Sie das Batteriefach komplett, dadurch kann die eingetretene

Feuchtigkeit verdunsten, wodurch die Lebensdauer Ihres

Gerätes verlängert wird.

4 5

aus


Batteriewarnsignalton

Ihr ReSound Essence Hörsystem signalisiert Ihnen über einen

Warnton, wenn die Versorgungsspannung unter einen bestimmten

Wert sinkt. Der Ton wiederholt sich alle 5-10 Minuten und endet

erst, wenn die Stromversorgung komplett abgebrochen ist

oder Sie eine neue Batterie eingelegt haben. Halten Sie deshalb

immer eine Ersatzbatterie der Größe 13 bereit.

Batteriewechsel

1. Schalten Sie das Hörsystem aus, indem Sie das Batteriefach

vollständig öffnen.

2. Entfernen Sie die verbrauchte Batterie.

3. Ziehen Sie von der neuen Batterie die Schutzfolie ab.

Darunter sehen Sie ein „+“ Zeichen auf dem Batteriegehäuse.

Setzen Sie die neue Batterie ein und achten Sie darauf, dass

das „+“ Zeichen der Batterie auf der gleichen Seite liegt wie

das „+“ Zeichen auf dem Batteriefach.

Das Batteriefach muss sich leicht schließen lassen. Wenden Sie

beim Schließen des Batteriefachs keine Gewalt an, da Sie sonst

Ihr Hörsystem beschädigen könnten.

Verwenden Sie immer Zink-Luft-Batterien der Größe 13. Bitte

denken Sie daran, dass sich die Leistung Ihres Hörsystems bei

zu schwacher Batterie verschlechtert.

Tipp: Wenn Sie Ihr ReSound Essence längere Zeit nicht benutzen,

entfernen Sie die Batterie aus dem Hörsystem. Dies schützt

vor Korrosionsschäden an den Batteriekontakten.

Bewahren Sie das Hörsystem im mitgelieferten Etui an einem

kühlen und trockenen Ort auf.

6 7


Sicherheitshinweise zur Batterie

Batterien enthalten gefährliche Substanzen. Im Interesse

unserer Umwelt und Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie verbrauchte

Batterien fachgerecht entsorgen.

• Versuchen Sie NICHT, Batterien wieder aufzuladen, die nicht

speziell dafür vorgesehen sind. Dies kann zu Undichtigkeit

oder zum Explodieren der Batterie führen.

• Versuchen Sie NICHT, Batterien durch Verbrennen zu

vernichten.

• Bewahren Sie Batterien sicher vor Kindern und Haustieren

auf.

• Stecken Sie Batterien nicht in den Mund oder in andere

Körperöffnungen.

Wurde eine Batterie verschluckt, suchen Sie unverzüglich einen

Arzt auf.

Einsetzen und Herausnehmen des Hörsystems

1. Schalten Sie das Hörsystem am Batteriefach

aus und halten Sie das Ohrpassstück

und das Hörsystem mit dem Daumen

und Zeigefinger wie abgebildet

fest. Dabei positionieren Sie den Zapfen

des Ohrpassstückes in Richtung Gehörgang

und setzen es mit einer leicht

drehenden Bewegung vorsichtig in das

Ohr ein. Das Einsetzen kann erleichtert

werden, indem Sie mit der anderen

Hand die Ohrmuschel vorsichtig nach

hinten ziehen.

2. Platzieren Sie nun das Ohrpassstück

vollständig in der Ohrmuschel. Drücken

Sie es dabei vorsichtig nach vorne und

hinten, so dass der obere Teil korrekt

hinter die Hautfalte rutscht.

3. Legen Sie das Hörsystem nun hinter das

Ohr. Drücken Sie das Ohrpassstück oben

und unten im Wechsel vorsichtig an, um

sicherzustellen, dass es korrekt sitzt.

Öffnen und Schließen des Mundes kann

das Einsetzen erleichtern. Ist das Ohrpassstück

ordnungsgemäß eingesetzt,

sollte es bequem und fest in Ihrem Ohr

sitzen.

4. Schließen Sie anschließend das Batteriefach des Hörsystems.

8 9


Einsetzen des Hörsystems mit MiniSchlauch

1. Legen Sie das Hörsystem oberhalb des Ohres an.

2. Greifen Sie den MiniSchlauch am Knick und drücken Sie

das Kuppel-Ohrpassstück in den Gehörgang. Das Kuppel-

Ohrpassstück sollte so weit ins Ohr eingesetzt werden, dass

der MiniSchlauch bündig am Kopf anliegt. Wenn das Kuppel-

Ohrpassstück ordnungsgemäß platziert ist, darf der Mini-

Schlauch beim Betrachten im Spiegel nicht aus dem Ohr

herausragen.

3. Wenn es zu Rückkopplungen kommt, liegt dies höchstwahrscheinlich

an dem nicht korrekt platzierten Kuppel-Ohrpassstück

im Gehörgang. Weitere Gründe für Rückkopplungen

können auch Cerumenbildung im Gehörgang sein oder eine

unterbrochene Verbindung des MiniSchlauches zum Hörsystem.

In diesem Fall muss der MiniSchlauch ausgetauscht

wer den. Es ist auch möglich, dass die Hörgeräteeinstellung

optimiert werden muss. Kontaktieren Sie bitte Ihren Hörgeräteakustiker,

wenn sich das Pfeifen des Hörsystems nicht

beheben lässt.

Herausnehmen des Hörsystems

Ziehen Sie einfach das Ohrpassstück am Schallschlauch aus

Ihrem Ohr heraus. Wenden Sie sich an Ihren Hörgeräteakustiker,

wenn Sie beim Herausnehmen des Hörsystems Schwierigkeiten

haben.

10 11


Unterscheidung von rechtem und linkem Hörsystem

Falls Ihr Hörgeräteakustiker Sie mit 2 Hörsystemen versorgt hat,

beachten Sie bitte, dass sich das rechte und das linke Hörsystem

voneinander unterscheiden. Achten Sie daher bei der Reinigung,

Lagerung und beim Einsetzen darauf, um welches Hörsystem es

sich handelt.

ReSound Essence Hörsystem mit Ohrpassstück

links rechts

ReSound Essence Hörsystem mit MiniSchlauch

Ihr ReSound Essence Hörsystem kann am Batteriefach farblich

markiert werden. Wenden Sie sich bitte an Ihren Hörgeräteakustiker

wenn Sie Ihre Hörsysteme kennzeichnen möchten:

Links = Blau und Rechts = Rot

ES70, ES70 mit Minischlauch & ES80

Farbmarkierung

12 links rechts

13


Lautstärkeregler

Ihr Resound Essence Hörsystem

ist mit einem Lautstärkeregler ausgestattet,

der Ihnen eine manuelle

Einstellung des Lautstärkepegels

ermöglicht. Die Lautstärke kann

bei Bedarf von der Stufe 1 bis 4

verändert werden. Dabei steht 4 für

die maximale Lautstärke.

Um die Lautstärke zu reduzieren,

drehen Sie den Lautstärke regler nach unten.

Bitte beachten Sie, dass Ihr Hörgeräteakustiker das Hörsystem

mit einer bestimmten Verstärkung individuell für Ihren Hörverlust

eingestellt hat.

Aus diesem Grund können Sie möglicherweise die Lautstärke

nicht im selben Maße erhöhen, wie Sie sie verringern können.

• Wenn Sie die Lautstärkeregelung nicht benötigen, kann Ihr

Hörgeräteakustiker die Einstellmöglichkeit deaktivieren.

Programmwahltaster

Ihr Hörsystem ist mit einem Programmwahltaster

ausgestattet,

der es Ihnen ermöglicht zwischen

drei Hörprogrammen zu wählen.

Hat Ihr Hörgeräteakustiker mehrere

Programme in Ihr Hörsystem

programmiert, können Sie den

Programmwahltaster kurz drücken.

Sie hören dann einen oder mehrere

Signaltöne, die anzeigen welches Programm Sie gerade ausgewählt

haben. Ihr Hör system schaltet in folgender Reihenfolge

auf die einzelnen Programme um:

Beispiel für 2 Programme: 1 → 2, 2 → 3, 3 → 1

Beispiel für 2 Programme mit Telefonspule: 1 → 2, 2 → T, T → 1

Durch Ausschalten und erneutes Einschalten Ihres Hör systems

können Sie immer zu Programm 1 zurückkehren.

14 15


Ihre Komfortprogramme

Füllen Sie diese Tabelle zusammen mit Ihrem Hörgeräteakustiker

aus.

Programm Programm Beschreibung der Hörsituation

Nr. Typ

Direktionalität - optional

Ihr Hörsystem ist mit zwei Mikrofonen ausgestattet. Die daraus

resultierende Direktionalität ermöglicht Ihnen ein erheblich

verbessertes Sprachverständnis in geräuschvoller Umgebung.

Dabei wird in erster Linie die Sprache von vorne hervorgehoben,

während Geräusche von hinten unterdrückt werden. Bitte

fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker wie Sie die Direktionalität

aktivieren können.

Telefonieren mit Hörsystem

Ihr Hörgeräteakustiker kann Ihr

ReSound Essence so einstellen,

dass Sie die Vorteile der Telefonspule

nutzen können. Haben Sie

den Telefon-Modus ausgewählt,

überträgt das Hörsystem den

Schall ausschließlich über die Telefonspule.

Ihr Hörgeräteakustiker

kann Ihnen das Telefonspulenprogramm so einstellen, dass

Sie zu dem Telefonspulensignal auch noch das Mikrofonsignal

hören. Beim Telefonieren über die Telefonspule sollten Sie den

Telefonhörer so halten, wie in der Abbildung gezeigt. Es kann

sein, dass Sie den Hörer ein wenig hin und her bewegen müssen,

um die beste Übertragung zu finden.

Nicht alle Telefone sind mit einer Induktionsspule ausgestattet.

Schalten Sie in diesem Falle das Gerät in das Basisprogramm.

Halten Sie den Telefonhörer dabei einige Zentimeter vom Hörsystem

entfernt, da es sonst zu Rückkopplung kommen kann.

Benutzung eines Mobil- oder Schnurlostelefons

Bei der Benutzung von Mobiltelefonen (GSM-Standard) oder

Schnurlostelefonen (DECT -Standard) kann es aufgrund des

abgestrahlten Funksignals zu klickenden oder brummenden

Geräuschen kommen. Versuchen Sie das Telefon anders zu

positionieren, damit diese Geräusche das Telefonat nicht

beeinträchtigen.

16 17


Induktionsspule

Viele öffentliche Einrichtungen, Kirchen, Theater und Kinos haben

Induktionsschleifensysteme. In diesen speziellen Räumen

gibt es Induktionsschleifen, die das Signal von Vorstellungen

oder Shows, kabellos übertragen. Zu Hause können Fernseher

oder Radio an ein Induktionsschleifensystem angeschlossen

werden. Der Klang über die Induktionsschleife ist meist besser,

da keine Mikrofonsignale mehr übertragen werden.

• Stellen Sie Ihr Hörsystem auf das Telefonspulenprogramm

• Suchen Sie sich einen guten Platz. Nicht an allen Stellen gibt

es eine klare Übertragung, da dies von der Position der Induktionsschleife

abhängt. Schauen Sie nach Hinweisschildern

oder wechseln Sie gegebenenfalls Ihren Platz.

• Wenn nötig, stellen Sie die Lautstärke mit Hilfe des Lautstärkestellers

neu ein.

• Stellen Sie Ihr Hörsystem nach der Vorstellung oder Show

wieder in das Basisprogramm. Nun hören Sie wieder über das

Mikrofon.

• Wenn Ihnen der Klang im Telefonspulenprogramm zu leise

vorkommt, fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker nach einer

Nachregulierung.

• Ihr Hörgeräteakustiker berät Sie gern über Induktionsschleifensysteme

für zu Hause.

Direkter Audioeingang (DAI)

Ihr ReSound Essence Hörsystem ist mit einem direkten Audioeingang

(DAI= Direct Audio Input) ausgestattet. Dieser Audioeingang

ermöglicht es Ihnen, kabelgebundene oder kabellose

FM-Übertragungsgeräte an Ihr Hörsystem anzuschließen und

deren Signale direkt in Ihr Hörsystem einzuspeisen.

18 19

DAI

• Um die Vorteile des Audioeinganges nutzen zu können, müssen

Sie das gewünschte FM-Übertragungssystem über den

Audioschuh mit Ihrem Hörsystem verbinden. Wenn Sie den

Audioschuh auf Ihr Hörsystem aufstecken, rastet er deutlich

spürbar ein. Betätigen Sie den Programmwahltaster um

in das Hörprogramm für den direkten Audioeingang zu

wechseln.


• Ihr Hörgeräteakustiker kann Ihnen eines der Programme für

den Audioeingang konfigurieren.

• Im reinen DAI-Programm werden Sie keine Signale über das

Mikrofon Ihres Hörsystems empfangen. Ihr Hörgeräteakustiker

kann das DAI-Programm mittels Software so modifizieren,

dass Sie gleichzeitig das DAI-Signal und die Umgebungsgeräusche

wahrnehmen können.

ACHTUNG:

Bitte verwenden Sie Ihr Hörsystem ausschließlich mit Geräten,

die für die Benutzung mit einem Audioeingang vorgesehen sind.

Bei weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Hörgeräteakustiker.

Tägliche Pflege

Halten Sie Ihr Hörsystem stets sauber und trocken. Wischen Sie

das Gehäuse nach dem Tragen mit einem weichen Tuch ab und

entfernen Sie Fett oder Feuchtigkeit. Legen Sie das Hörsystem

über Nacht in ein speziell für diese Zwecke entwickeltes Trocknungssystem.

Ihr Hörgeräteakustiker kann Sie hierzu ausführlich beraten.

So vermeiden Sie unnötige Reparaturen an Ihrem Hörsystem:

• Legen Sie das Hörsystem niemals in Wasser oder andere Flüssigkeiten,

da dies eine dauerhafte Beschädigung der Elektronik

zur Folge hat.

• Schützen Sie Ihr Hörsystem vor unsachgemäßer Behandlung

und vermeiden Sie, dass es auf harte Oberflächen (z.B. auf

den Fußboden) fällt.

• Legen Sie das Hörsystem niemals in die Nähe einer Hitzequelle

oder in die Sonne, da starke Hitze das Hörsystem beschädigen

und das Gehäuse deformieren kann.

20 21


Reinigen des Ohrpassstückes

Reinigen Sie Ihr Ohrpasstück regelmäßig.

• Ziehen Sie den Schallschlauch und

das Ohrpassstück vom Hörsystem

ab. Achten Sie dabei links und rechts

separat zu halten.

• Entfernen Sie das Cerumen (Ohrenschmalz) mit der Reinigungsbürste

oder einem weichen Tuch. Sie können auch lauwarmes Wasser

oder eine Seifenlösung verwenden. Fragen Sie Ihren Hör geräteakustiker

nach Reinigungsmitteln.

• Spülen Sie das Ohrpassstück mit Wasser. Steckt Cerumen im Schallkanal

des Ohrpassstückes, verwenden Sie eine Reinigungsschlaufe

oder eine Spritze mit lauwarmem Wasser, um es zu entfernen.

ACHTUNG: Das Hörsystem selbst darf nicht mit Wasser in Berührung

kommen.

• Trocknen Sie das Ohrpassstück mit einem weichen Tuch.

• Entfernen Sie Wassertropfen im Schallschlauch und im Ohrpassstück.

Fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker

nach Reinigungs- und


Pflegehilfsmitteln.

Achten Sie darauf, dass Sie das Ohrpassstück

und den Schallschlauch

nach dem Reinigen sorgfältig trocknen,

bevor Sie das Ohrpassstück

wieder mit dem Hörsystem verbinden.

Austausch des Schallschlauches

Lassen Sie den Silkonschlauch, der das Ohrpassstück mit dem Hörsystem

verbindet, austauschen, wenn er hart oder brüchig geworden ist.

Reinigen des MiniSchlauches und des Kuppel-Ohrpassstückes

Der MiniSchlauch und das Kuppel-Ohrpassstück sollten regelmäßig

gereinigt werden.

Entfernen Sie bitte vor der

Reinigung den MiniSchlauch durch

einfaches Abschrauben vom Hörwinkel.

Verwenden Sie ein weiches

Tuch zur äußeren Reinigung und

den schwarze Reinigungsdraht um

Ablagerungen im Schlauch zu entfernen.

Der Reinigungsdraht sollte dort

eingeführt werden, wo das Hörsystem

angeschlossen wird und kann

bis zum Ende des Kuppel-Ohrpassstückes geschoben werden. Bitte

versuchen Sie nicht, den MiniSchlauch und das Kuppel-Ohrpassstück

mit Wasser auszuspülen oder in Wasser einzutauchen. Die

Feuchtigkeit ist schwer aus dem MiniSchlauch zu entfernen, kleine

Wassertropfen können diesen verschließen. Dies würde sich nachteilig

auf die Funktion des Hörsystems auswirken.

Der MiniSchlauch, sowie das Kuppel-Ohrpassstück sollten

spätestens alle drei Monate ausgetauscht werden oder, wenn

der Schlauch hart oder brüchig geworden ist. Wir empfehlen,

dass der Schlauchwechsel fach gerecht von Ihrem Hörgeräteakustiker

vorgenommen wird. Falls Ihr Hörgeräteakustiker

Sie zum selbstständigen Schlauch wechsel eingewiesen hat,

stellen Sie bitte beim Auswechseln sicher, dass das Ohrpassstück

fest mit dem MiniSchlauch verbunden ist, bevor Sie es in das Ohr

einsetzen, um Verletzungen zu vermeiden.

22 23


Reparaturen

Sollte Ihr ReSound Essence Hörsystem nicht funktionieren,

muss es von einem qualifizierten Servicetechniker repariert

werden. Versuchen Sie nicht, das Gehäuse des Hörsystems zu

öffnen, da dadurch die Garantie für das Hörsystem erlischt.

Kontaktieren Sie bitte Ihren Hörgeräteakustiker, falls Ihr Hörsystem

repariert werden muss.

Generelle Sicherheitshinweise

• Suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie einen fremden Gegenstand

in Ihrem Gehörgang bemerken, wenn Hautirritationen

auf treten oder falls es durch das Tragen des Hörsystems

zu vermehrter Ansammlung von Cerumen (Ohrenschmalz)

kommt.

• Verschiedene Arten von Strahlen, die z.B. bei Computertomografie

(CT) oder Kernspintomografie (MRT) auftreten,

können Ihr Hörsystem beschädigen. Tragen Sie Ihre Hörsystem

daher nicht, wenn Sie sich bei einem Arzt einer

derartigen oder ähnlichen Behandlung unterziehen

müssen. Andere Strahlen (von Alarmanlagen, Raumüberwachungsanlagen,

Radio und TV, Mobiltelefon etc.) enthalten

weniger Energie und sind daher für Ihr Hörsystem ungefährlich.

Diese Strahlen können aber kurzfristig die Klangqualität

Ihres Hörsystems beeinflussen oder ungewöhnliche Töne

hervorrufen.

• Warnung: Tragen Sie Ihr Hörsystem nicht in Minen, Bergwerken

oder an anderen Orten, an denen Sprengungen

durchgeführt werden oder in explosionsgefährdeten

Umgebungen, insofern diese nicht für das Tragen von Hörgeräten

freigegeben sind. Fehlbedienung kann gesundheitliche

Schäden nach sich ziehen!

• Warnhinweis für den Hörgeräteakustiker

Bei der Auswahl und Anpassung von Hörgeräten mit einem

maximalen Schalldruck von über 132 dB SPL (gemessen mit

einem geschlossenen Ohrsimulator gemäß IEC 60711: 1981)

ist besondere Vorsicht geboten, da die Gefahr besteht, dass

das Resthörvermögen des Benutzers dieses Hörsystems geschädigt

wird.

24 25


HINWEISE zUR PROBLEMBESEITIGUNG

PROBLEM MöGLICHE URSACHE

Hörsystem • Nicht eingeschaltet

arbeitet nicht • Leere/schwache Batterie

• Batterie falsch herum eingesetzt

• Verstopftes Ohrpassstück

• Verstopfte Schallaustrittsöffnung

Hörsystem • Ohrpassstück sitzt locker im Ohr

ist zu leise • Verstopftes Ohrpassstück

oder Kuppel-Ohrpassstück

• Hörverlust hat sich geändert

• Zu viel Cerumen im Gehörgang

• Verstopfte Schallaustrittsöffnung

• Lautstärke ist zu niedrig eingestellt

Hörsystem pfeift • Ohrpassstück sitzt locker im Ohr

• Digitale Rückkopplungsunterdrückung

benötigt Neueinstellung

Klang ist nicht • Schwache Batterie

klar, ist verzerrt • Schlecht sitzendes Ohrpassstück

oder Kuppel-Ohrpassstück

• Hörsystem ist defekt

• Hörsystemeinstellungen sind nicht

optimal

MöGLICHE LöSUNG

• Hörsystem einschalten

• Batterie auswechseln

• Batterie richtig herum einsetzen

• Ohrpassstück reinigen

• Schallaustrittsöffnung reinigen

• Nehmen Sie das Ohrpassstück heraus und setzen Sie es neu ein

• Ohrpassstück oder Kuppel-Ohrpassstück reinigen

• Fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker

• Fragen Sie Ihren HNO-Arzt

• Fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker

• Fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker

• Nehmen Sie das Ohrpassstück heraus und setzen Sie es neu ein

• Fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker

• Batterie auswechseln

• Fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker

• Fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker

• Fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker

Bei allen anderen Problemen wenden Sie sich bitte direkt an

Ihren Hörgeräteakustiker.

26 27


Technische Daten

Maximaler Ausgangsschalldruck (2cm³ Kuppler / IEC 60118-7)

ES70 offen 118 dB SPL (Max)

ES70-VI 125 dB SPL (Max)

ES70-DVI 125 dB SPL (Max)

ES80-VI 137 dB SPL (Max)

ES80-DVI 137 dB SPL (Max)

Stichwortverzeichnis

Audioschuh ...................................................... 19

Batteriefach ..................................................5, 6, 7

Batteriewarnsignalton. ...........................................6

Batteriewechsel ...................................................7

Direkter Audioeingang (DAI) .................................... 19

Direktionalität. ..................................................16

Ein-/Ausschalten ..................................................5

Hörsystem reinigen .......................................... 21-23

Komfortprogramme. ............................................16

Lautstärkeregelung .............................................14

MiniSchlauch .................................................10, 23

Ohrpassstück ...................................9, 12, 22-23, 26, 27

Problembeseitigung .........................................26-27

Programmwahltaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Sicherheitshinweise. ............................................ 25

Technische Daten ...............................................28

Telefonieren mit dem Hörsystem. .............................. 17

Telefonspule .................................................. 17,18

28 29


30 31


GN ReSound weltweit

ReSound A/S

Lautrupbjerg 7

DK-2750 Ballerup, Denmark

Tel.: +45 45 75 11 11

Fax: +45 45 75 11 19

www.resound.com

Deutschland

GN Hearing GmbH

Geschäftsbereich ReSound

An der Kleimannbrücke 75

48157 Münster

Tel.: 02 51 20 39 60

Fax: 02 51 20 39 6250

info@gnresound.de

www.gnresound.de

Hersteller im Sinne der EG-Richtlinie

93/42 EEG: ReSound A/S.

Schweiz

GN ReSound AG

Schützenstrasse 1

8800 Thalwil

Tel.: 044 722 91 11

Fax: 044 722 91 12

gnresound@gnresound.ch

www.gnresound.ch

Österreich

GN ReSound

Hörtechnologie GmbH

Wimbergergasse 14-16

1070 Wien

Tel.: 0 1 524 54 000

Fax: 0 1 524 54 00444

info@gnresound.at

www.gnresound.at

16715701-D-10.11 Rev. C

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine