P O LY T E C W O R L D

polytec.group.com

P O LY T E C W O R L D

I N F O R M A T I O N O F T H E P O LY T E C G R O U P I I N F O R M A T I O N E N D E R P O LY T E C G R O U P NO. 01 – APRIL 2008

P O L Y T E C W O R L D

COMMERCIAL VEHICLES WITH MOST ADVANCED AND ALTERNATIVE FUEL TECHNOLOGIES.

NUTZFAHRZEUGE MIT MODERNSTEN UND ALTERNATIVEN ANTRIEBSTECHNOLOGIEN.

IVECO Stralis 560 ES

Photo: © IVECO

A WORLD BRAND‘S SUCCESS STORY.

ERFOLGSGESCHICHTE EINER WELTMARKE.

Pages / Seiten 4 - 9

Review / Rückblick

North American International

Auto Show, Detroit

Pages / Seiten 24 - 27

POLYTEC INTEX

Plant presentation /

Firmenvorstellung

Pages / Seiten 12 - 15


Contents Editorial News

Inhalt

Editorial

News

Pages / Seiten 2 - 3

Page / Seite 3

Our Customer / Unser Kunde

IVECO

Pages / Seiten 4 - 9

Review

International Motor-Show

Geneva ‘08 /

Rückblick

Internationaler Auto-Salon

Genf ‘08

Pages / Seiten 10 - 11

Portrait

Page / Seite 11

POLYTEC INTEX

Plant presentation /

Firmenvorstellung

Pages / Seiten 12 - 15

POLYTEC COMPOSITES

GERMANY - Cornberg

Plant presentation /

Firmenvorstellung

Pages / Seiten 16 - 19

POLYTEC COMPOSITES

SLOVAKIA

- Trnava & Sladkovicovo

Plant presentation /

Firmenvorstellung

Pages / Seiten 20 - 21

Business Year 2007 /

Geschäftsjahr 2007

Pages / Seiten 22 - 23

Review / Rückblick

North American International

Auto Show, Detroit ‘08

Pages / Seiten 24 - 27

Dynamic SAP/3 resources /

Dynamische SAP/3 Ressourcen

Pages / Seiten 28 - 29

e-mail: security and communication

/ E-Mail: Sicherheit und

Kommunikation

Pages / Seiten 30 - 31

Dear readers,

The results for the financial year 2007 were published only a few

days ago and the Annual Report has already been prepared.

The results from last year’s business activities are impressive:

Turnover: EUR 665 million + 26.6 % higher than in 2006

EBITDA: EUR 63.7 million + 32.71 % higher than in the previous year

Important events during 2007 were the acquisitions of the moulding

business Menzolit-Fibron, the take-over of the injection moulding

operations from ISE Intex and the acquisition of a approx. 10 %

of the shares of Grammer AG.

The newly formed POLYTEC COMPOSITES DIVISION became the biggest

manufacturer of composites parts in Europe. POLYTEC INTEX

supplements the Group’s existing technology and product portfolio

and the interest in Grammer AG is a new way of working for the

POLYTEC GROUP.

There are also high expectations for 2008 because the current

year should bring new records in the performance of the POLYTEC

GROUP.

This year, the market will be just as demanding, challenging and dynamic

as it has been in past years.

Thanks to joint efforts and our friendly partnership with our customers,

POLYTEC GROUP will meet its objectives in the interest of its

investors and shareholders and to the satisfaction of the automotive

industry.

Please enjoy reading the new POLYTEC WORLD, containing interesting

articles on POLYTEC’s locations, IT projects for POLYTEC GROUP,

an overview of the results of 2007, a report on our customer IVECO

and a review of the important automobile shows.

With friendly regards,

Karl-Heinz Solly

Editor in Chief

POLYTEC HOLDING AG

Linzer Straße 50, A-4063 Hörsching (Austria)

Phone: ++43 (0) 72 21 / 701 -110

Fax: ++43 (0) 72 21 / 701 -37

Mobil: ++43 (0) 664 / 358 41 89

karl-heinz.solly@polytec-group.com

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

vor wenigen Tagen wurde das Ergebnis des Geschäftsjahres 2007

veröffentlicht und der Geschäftsbericht liegt bereits vor.

Das Resultat aus Geschäftstätigkeit des vergangenen Jahres kann

sich sehen lassen:

Umsatz: EUR 665 Mio. + 26,6 % höher als 2006

EBITDA: EUR 63,7 Mio. + 32,71 % höher als im Vorjahr

Als wesentliche Ereignisse des Jahres 2007 können Akquisitionen des

Formteile-Produktionsbereiches der Menzolit-Fibron, die Übernahme

der Spritzgussbetriebe von ISE Intex und eine Beteiligung in Höhe

von ca. 10 % bei Grammer AG genannt werden.

Die neu formierte POLYTEC COMPOSITES DIVISION ist somit zum

größten Hersteller von Composites-Teilen in Europa geworden, mit

der POLYTEC INTEX konnte das bestehende Technologie- und Produktportfolio

der Gruppe ergänzt werden und mit der Beteiligung

an der Grammer AG wurde ein neuer Weg für die POLYTEC GROUP

beschritten.

Die Erwartung für 2008 ist aber nicht weniger ehrgeizig, denn auch

dieses Jahr sollte wieder neue Rekorde in der Performance der

POLYTEC bringen.

Der Markt stellt sich für das heurige Jahr gleich anspruchsvoll, gleich

herausfordernd und dynamisch wie in den vergangenen Jahren dar.

Mit gemeinsamer Anstrengung und einem partnerschaftlichen Verhältnis

mit unseren Kunden wird die POLYTEC GROUP auch diese

Aufgabenstellung im Sinne der Investoren und Aktionäre und zur

Zufriedenheit der Automobilindustrie lösen.

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen der neuen POLYTEC WORLD, die

auch dieses Mal wieder interessante Beiträge über POLYTEC Standorte,

über IT-Projekte der POLYTEC GROUP, eine Ergebnisübersicht

2007, einen Bericht über unseren Kunden IVECO und einen

Rückblick auf wichtige Automobilshows beinhaltet.

Mit freundlichen Grüßen,

2 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 3

Karl-Heinz Solly

Chefredakteur

POLYTEC GROUP‘s

Vienna Press Conference -

Review of the 2007

Business Year.

On 2nd April the POLYTEC GROUP

released the annual financial

statement for the business year

2007.

During a press conference in

Vienna, Friedrich Huemer, CEO of

POLYTEC HOLDING AG, presented

a comprehensive overview of the

results of the Group, the development

of each division as well

as an outlook for

the business year

2008 to a large

group of international

journalists.

A wide range of

issues were discussed

and for

the business year

2007, the Group

announced a dividend

of EUR 0,30

per share.

Friedrich Huemer

emphasised that

the strategic development

of the Group will be

continued into the business year

2008 and the Group expects to

achieve a turnover of around EUR

800 million in the year 2008.

A detailed overview on the figures

of the business year 2007 can be

found on the pages 22 and 23.

Pressekonferenz der

POLYTEC GROUP zum

Geschäftsjahr 2007

in Wien.

Am 02. April veröffentlichte die

POLYTEC GROUP den Jahresabschluss

für das Geschäftsjahr

2007.

Im Rahmen der in Wien abgehaltenen

Pressekonferenz, präsentierte

Friedrich Huemer, Vorstandsvorsitzender

der POLYTEC

HOLDING AG, den zahlreichen

in- und ausländischen Journalisten

einen umfassenden

Überblick

über die Ergebnisse

der Gruppe,

die Entwicklung

der einzelnen Divisionen

sowie einen

Ausblick für

das Geschäftsjahr

2008. Außerdem

wurde auf aktuelle

und für das

Unternehmen relevante

Themen

eingegangen. Für

das Geschäftsjahr

2007 stellte die

Gruppe eine Dividende von EUR

0,30 je Aktie in Aussicht.

Friedrich Huemer betonte, dass

die Entwicklung des Unternehmens

im Sinne der strategischen

Zielsetzung auch im Geschäftsjahr

2008 fortgeführt werden soll.

Im Jahr 2008 erwartet die Gruppe

einen Umsatz von rund EUR 800

Mio.

Einen detaillierten Überblick über

die Zahlen des Geschäftsjahres

2007 finden Sie auf den Seiten 22

und 23.

M. Taverne


Our customer Unser Kunde

IVECO

In 1975, the Fiat Group founded IVECO by merging the five leading European brands of

commercial vehicles.

Over the thirty years that followed,

while expanding its corporate

structure through international

acquisitions and joint ventures,

IVECO consistently pursued its

global and multi-cultural vocation.

Currently, the Company is one

of the worldwide leaders in

road transport:

IVECO maintains 27 facilities

throughout the five continents

and 6 major research and development

centres, across 16 countries.

It has over 4,600 dealers

and service centres throughout

the world.

IVECO designs, manufactures and

markets a wide range of light

(2.8 - 6.0 tons gross vehicle weight),

medium (6.1 – 15.9 tons gross vehicle

weight) and heavy (over 16 tons

gross vehicle weight) commercial

vehicles for on road and off road

use.

It also produces passenger transport

vehicles and special vehicles

for defence, civil protection and

other special missions, such as

fire fighting.

The vehicles utilize the most advanced

diesel and alternative fuel

technologies such as compressed

natural gas, in addition to hybrid

and fuel cell technologies.

Technological excellence combined

with ongoing research into

the containment of purchasing

and operating costs allows IVECO

to keep the vehicle’s value high

over the time and to obtain a

higher equivalent value at the

moment of resell. Innovation and

advanced technology also contribute

to increasingly efficient

conservation of the environment.

The Eurocargo medium range.

Eurocargo was launched in 1991

and is the latest stage in the expansion

of IVECO’s medium-duty

truck range. It has been further

developed to maintain its role as

a reference commercial vehicle in

the 6 to 19 tons series.

Eurocargo has won more prizes

than any other truck in the history

of road transport.

With over 3,000 possible configurations

out of 300 base models,

including a 4x4 version, Eurocargo

offers a complete array of vehicles

that can be mission-matched

to all types of application.

The current range includes the

latest development in Tector engines,

which conform to Euro 4 and

Euro 5 standards (4-6 cylinders

from 140 to 300 h.p.) with dashboard

gearshift for faster and

more comfortable transmission

gear changes.

The Stralis/Trakker heavy

vehicle range.

Stralis is a workhorse that has

been developed to meet all transport

needs from 19 to 44 tonnes.

The range includes a choice of

3 engines (8, 10 and 13 litres),

3 cabs (Active Day, Active Time,

Active Space3) and 3 cab heights

(low, medium and high roof).

All versions can be fitted with various

types of suspension, including

full air suspension to adjust

the vehicle to the height required

for deliveries or intermodal transport.

Stralis has been designed to guarantee

low operating costs thanks

also to the reduction of the main

cost factors, such as maintenance

and consumption.

Im Jahr 1975 gründete die Fiat Gruppe das Unternehmen IVECO nach der Fusion fünf

führender europäischer Nutzfahrzeugmarken.

Während seinem Wachstum durch

internationale Übernahmen und

Jointventures verfolgte das Unternehmen

im Verlauf der letzten

dreißig Jahre seine globale und

multikulturelle Berufung beständig

weiter.

Derzeit ist IVECO eines der weltweit

führenden Unternehmen

im Bereich Straßentransport:

IVECO führt 27 Standorte in fünf

Kontinenten und 6 große Forschungs-

und Entwicklungszentren

in insgesamt 16 Ländern.

Weltweit gehören 4.600 Händler

und Kundendienstzentren zum

Konzern.

IVECO entwickelt, fertigt und

vermarktet ein breites Spektrum

an Nutzfahrzeugen in allen Gewichtsklassen

für Straßen und

Gelände, von den Leichtgewichten

(2,8 – 6,0 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht),

über mittelschwere

Fahrzeuge (6,1 – 15,9 Tonnen zulässiges

Gesamtgewicht) bis zu

den Schwergewichten (über 16

Tonnen).

Ebenfalls zur Produktpalette gehören

Fahrzeuge zur Personenbeförderung

und Sonderfahrzeuge

für Verteidigung, Zivilschutz und

andere Sondermodelle, wie z.B.

Feuerwehrfahrzeuge.

Die Fahrzeuge sind mit den

fortschrittlichsten Dieselmotoren

oder anderen Technologien für

alternative Kraftstoffe ausgestattet,

darunter Erdgas, Hybrid und

Kraftstoffzellen.

Dank hochmoderner Technologien

und ständiger Weiterentwicklung

zur Senkung der Herstellungs-

und Betriebskosten verlieren die

Fahrzeuge der Marke IVECO kaum

an Wert und sichern damit hohe

Wiederverkaufspreise. Innovation

und fortschrittliche Technologien

tragen ebenfalls zu einer effizienten

Umwelterhaltung bei.

Eurocargo –

die mittlere Gewichtsklasse.

Bei seiner Einführung im Jahr 1991

war der Eurocargo das neueste

Mitglied der mittleren Nutzfahrzeugfamilie

von IVECO. Durch

seine ständige Weiterentwicklung

konnte er die Rolle als Referenznutzfahrzeug

im Bereich der 6-

bis 19-Tonner behaupten.

Der Eurocargo hat mehr Preise

gewonnen als jedes andere Nutzfahrzeug

in der Geschichte des

Straßentransports. Mit über 3.000

möglichen Versionen der 300 Basismodelle,

einschließlich dem Allradantrieb,

ist der Eurocargo für

alle Anforderungen gerüstet.

Die aktuelle Serie ist mit den neu

entwickelten Tector-Motoren ausgestattet,

die den Standards Euro

4 und Euro 5 (4-6 Zylinder mit

140 bis 300 PS) entsprechen. Die

Gangschaltung dieser Fahrzeuge

befindet sich am Armaturenbrett,

um dem Fahrer das Schalten zu

erleichtern.

Stralis/Trakker -

die Schwergewichtsklasse.

Der Stralis ist ein Arbeitstier, der

für den gesamten Transportbedarf

von 19 bis 44 Tonnen ausgelegt ist.

Kunden können zwischen 3 Motoren

(8, 10 und 13 Liter), 3 Fahrerkabinen

(Active Day, Active Time,

Active Space3) und sogar 3 Kabinenhöhen

wählen (niedriges, mittelhohes

und hohes Dach).

Alle Versionen sind mit unterschiedlichen

Aufhängungen lieferbar,

einschließlich voller Luftfederung,

um das Fahrzeug bei

Lieferungen oder kombiniertem

Transport an die gewünschte Höhe

anzupassen.

Bei der Entwicklung des Stralis

wurde der Schwerpunkt auf geringe

Betriebskosten gelegt, was

durch eine Senkung der Hauptkostenfaktoren,

wie Wartung und

Verbrauch, auch erreicht werden

konnte.

4 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 5

All Photos: © IVECO


Our customer Unser Kunde

IVECO

The quality of the business

relationship between IVECO

and POLYTEC COMPOSITES

ITALIA (PCI) is testified by

the fact that IVECO not only

represents the main customer

for PCI but PCI is at the same

time the main partner of

IVECO in the composites

field.

The main supply of PCI are

roof modules.

Roof module; outer panel in

RTM material combined with a frame

and reinforcements in SMC. /

Dachmodul; Außenteil aus

RTM-Material, kombiniert mit Rahmen

und Verstärkung aus SMC.

IVECO Stralis LD 2000.

In 1993, when IVECO with a notable

innovative rush, decided to

develop and use models of considerable

dimensions on the own

roofs, realized in composite materials,

PCI was involved in the

development and supply of “complete

modules“.

Eurostar roof (1993):

outer panel in RTM material

combined with a frame and

reinforcements in SMC.

Stralis LD 2000 roof module

(2001):

outer panel in RTM material

combined with a frame and

reinforcements in SMC.

Stralis AS-L roof module, low

version (2007):

outer panel in RTM material,

frame in SMC and metal plate

reinforcements.

Stralis AS-L roof module, tall

version (2007):

completely produced in SMC

material.

The demand of the customer was

to develop a roof system delivered

in painted condition and containing

all interior finishing components

and accessories parts, required

an important technical and

technological growth at all levels

of the production departments, in

terms of development capability,

industrialization, quality, logistics

at PCI.

The IVECO Stralis truck is a great

success due to the undisputed

competitiveness of the model in

the range of heavy transports for

its fascinating design to which the

roof gives a fundamental contribution.

Today PCI produces more than

90 roof modules a day, which are

delivered to the IVECO plants in

Madrid and Ulm.

Thanks to the modernization

of all departments at POLYTEC

COMPOSITES ITALIA the pressing

of parts, finishing and painting

the Italian plant can offer a vertical

and highly qualified production

process.

The POLYTEC GROUP always guaranteed

the necessary financial

support to maintain this commitment,

that is today rewarded by

the customer with the recognition

of the POLYTEC GROUP being

among the best partners for the

development and production of

roof modules in composite material,

also for future models.

2001 2007

All Photos: © POLYTEC GROUP

Die Qualität der Geschäftsbeziehung

zwischen IVECO

und POLYTEC COMPOSITES

ITALIA (PCI) zeigt sich in der

Tatsache, dass IVECO nicht

nur der Hauptkunde von PCI

sondern PCI gleichzeitig auch

der Hauptpartner von IVECO

im Composite-Bereich ist.

PCI liefert in erster Linie

Dachmodule.

Roof module; completely produced in

SMC material. /

Dachmodul; komplett aus SMC-Material.

IVECO Stralis AS-L, tall version. /

IVECO Stralis AS-L, hohe Ausführung.

Als sich IVECO im Jahr 1993 im

Zuge eines Innovationsschubs

entschied, großflächige Dachmodule

aus Composite-Materialien

zu entwickeln und einzusetzen,

wurde PCI in die Entwicklung

und Lieferung kompletter Module

eingebunden.

Eurostar Dach (1993):

Außenteil aus RTM-Material

mit Rahmen und Verstärkung in

SMC.

Stralis LD 2000 Dachmodul

(2001):

Außenteil aus RTM-Material,

kombiniert mit Rahmen und

Verstärkung aus SMC.

Stralis AS-L Dachmodule, niedrige

Ausführung (2007):

Außenteil aus RTM-Material,

Rahmen aus SMC und Verstärkungen

durch Metallplatten.

Stralis AS-L Dachmodul, hohe

Ausführung (2007):

komplett aus SMC-Material.

Der Wunsch des Kunden war die

Entwicklung eines Dachsystems

das, fertig lackiert und ausgestattet

mit allen Innen- und Zubehörteilen,

geliefert werden sollte.

Gleichzeitig stellte sich die Anforderung

wichtige technische und

technologische Erweiterungen in

allen Fertigungsbereichen vorzunehmen,

damit PCI den Erwartungen

bezüglich Entwicklungsfähigkeit,

Industrialisierungstand,

Qualität und Logistik entsprechen

kann.

Das faszinierende Design des

IVECO Stralis, zu dem vor allem

das Dach einen wichtigen Beitrag

leistet, macht diesen Schwerlasttransporter

so wettbewerbsfähig

und erfolgreich in seiner

Klasse.

Derzeit fertigt PCI über 90 Dachmodule

pro Tag, die an die IVECO-

Werke in Madrid und Ulm ausgeliefert

werden.

Dank der Modernisierungsmaßnahmen

in allen Abteilungen von

POLYTEC COMPOSITES ITALIA, wie

das Pressen der Formteile, die

Nachbearbeitung und Lackierung,

kann das italienische Werk vertikale

und hochqualifizierte Fertigungsprozesse

vorweisen.

Zu jeder Zeit hat die POLYTEC

GROUP die finanzielle Unterstützung

für diese Maßnahmen garantiert

und damit ihre Versprechen

gehalten. Heute honoriert

der Kunde dies, indem er die

POLYTEC GROUP als einen seiner

besten Partner bei der Entwicklung

und Fertigung von aktuellen

und zukünftigen Dachmodulen

aus Composite-Materialien anerkennt.

6 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 7


1

2

Our customer Unser Kunde

IVECO

An important step in the

growth of PCI, was the nomination

of IVECO to individualize

POLYTEC as supplier to

develop and produce the third

generation of roof modules

for the new vehicle Stralis

AS-L, launched in 2007.

Insertion of the SMC matting through

the robot. /

Einlegen der SMC Matten durch den

Roboter.

Demoulding off the tool. /

Entformen aus dem Werkzeug.

The new roof module is definitely

innovative, because it is made

in SMC technology, an ambitious

challenge was won by POLYTEC

with the decision to invest in a

new press of big dimensions and

a clamping force of 3,000 tons,

equipped with a robot for the product

loading/unloading and dribbling

operations.

One big mould manufactures the

outer panels with a weight of approx.

70 kg, which integrates various

functions among which the

numerous fixings of the accessories

are integrated through gluing

operation and the roofs are painted

in 200 different water-based

colours.

It is completed with all interior finishing

elements and accessories

before being shipped to the customer.

Robotised milling. /

Computergesteuertes Fräsen.

3

4

The finished milled roof interior. /

Die fertig gefräste Dachinnenseite.

POLYTEC COMPOSITES ITALIA

not only supplies truck roofs to

IVECO but a different range of

products, also realized in composite

materials, both on the Stralis

and Eurocargo vehicles, such as

door extensions, entry steps and

grills with yearly volumes superior

to 140,000 pieces, delivered to the

Italian and foreign plants of the

customer, in painted condition.

The close and continuous collaboration

between the Research and

Development department of PCI

and the IVECO Technical departments

has the objective to develop

future roof modules in composite

material looking for new

solutions concerning the increase

of mechanical and acoustics performances,

passive safety, weight

vehicle reduction and further integrations

of functions.

5

Through the acquisition of

POLYTEC COMPOSITES GERMANY

(former Menzolit-Fibron) in April

2007, the POLYTEC GROUP became

with its POLYTEC AUTOMOTIVE

COMPOSITES DIVISION the biggest

producer of composite parts in

Europe. The Division has a consolidated

and qualified Know-how in

the development of components,

SMC material and the support and

improvement of competitiveness,

engineering capacity, fundamental

to face the present and future

objectives which IVECO and the

continuous and dynamic evolution

of the market itself.

The active participation of the

POLYTEC GROUP at the European

Composite Recycling Services

Company (ECRC) is the base to

reduce and reuse SMC material

in the near future.

6

Iuliana Foriie

Carlo Baravalle

Cutting out of the sunblind aperture. /

Ausschneiden der Öffnung für die Sonnenblende.

Pivoting of the roof to the conveyor belt. /

Wegschwenken des Daches auf das Förderband.

Ein wichtiger Wachstumsschritt

der PCI war die Nominierung

durch IVECO als

Zulieferer, Entwickler und

Produzent der dritten Generation

von Dachmodulen für

den neuen Stralis AS-L, der

2007 eingeführt wurde.

Das neue Dachmodul ist definitiv

innovativ, denn es wird mit SMC-

Technologie gefertigt. Dafür hat

POLYTEC in eine neue Presse mit

riesigen Dimensionen und einer

Schließkraft von 3.000 Tonnen

investiert, die mit einem Roboter

für diverse Arbeitsvorgänge ausgestattet

ist.

In einer großen Form werden die

Außenteile mit einem Gewicht

von ca. 70 kg gefertigt. Es werden

gleichzeitig mehrere Befestigungen

eingebracht, an die später

durch Klebevorgänge Zubehörteile

montiert werden. Die Dächer

werden in 200 verschiedenen

Farben auf Wasserbasis lackiert.

Vor dem Versand an den Kunden

werden außerdem alle Innen- und

Zubehörteile montiert.

Doch die POLYTEC COMPOSITES

ITALIA liefert nicht nur LKW-

Dächer an IVECO, sondern auch

viele andere Produkte aus

Composites-Materialien, die sowohl

beim Stralis als auch beim

Eurocargo zum Einsatz kommen.

Dazu gehören Türverlängerungen,

Einstiegsleisten und Kühlergrills

mit einem Volumen von über

140.000 Teilen pro Jahr, die bereits

lackiert an die Werke des Kunden

in Italien und im Ausland geliefert

werden.

Ziel der engen und fortlaufenden

Zusammenarbeit zwischen der

Forschungs- und Entwicklungsabteilung

von PCI und den technischen

Abteilungen bei IVECO ist

die zukünftige Entwicklung von

Dachmodulen aus Composites-

Material, indem man nach neuen

Lösungen für eine Steigerung der

mechanischen Festigkeiten so wie

der passiven Sicherheit sucht und

eine Reduktion des Akustikpegels

bei gleichzeitiger Senkung des

Fahrzeuggewichts und weitere

Integrationen von Zusatzfunktionen

erzielt.

Seit der Übernahme von POLYTEC

COMPOSITES GERMANY (ehemals

Menzolit-Fibron) im April 2007,

ist die POLYTEC GROUP mit ihrer

POLYTEC AUTOMOTIVE COMPOSITES

DIVISION der größte Produzent

von Composites-Formteilen in

Europa. Die Division verfügt über

qualifiziertes Know-how bei der

Entwicklung von Komponenten

aus SMC-Material, unterstützt

bzw. verbessert damit die Wettbewerbsfähigkeit

und die technischen

Kompetenzen der Gruppe.

Sie stellt sich somit den aktuellen

und zukünftigen Herausforderungen

von IVECO und dem dynamischen

und sich ständig weiterentwickelnden

Markt.

Die aktive Teilnahme der POLYTEC

GROUP an der European Composite

Recycling Services Company

(ECRC) bildet die Grundlage für

die Anstrengungen der Gruppe

zur Verbrauchssenkung und der

Wiederverwendung von SMC-

Materialien in naher Zukunft.

8 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 9

7

The painting begins. /

Jetzt wird lackiert ...

It follows the preparation

to assembling. /

Ab geht‘s zur Montagevorbereitung

...

9

8

Lifting away after cutting out the

sunblind aperture, the next roofs

are going to be pressed, milled

and proceed. /

Wegheben nach dem

Ausschneiden der Öffnung für

die Sonnenblende, die nächsten

Dächer werden schon gepresst,

gefräst und weiter bearbeitet.

Finally assembly with interior and

accessory parts. /

Zum Schluss die Fertigstellung mit

allen Innen- und Zubehörteilen ....

Various steps of assembly

of accessories. /

Verschiedene Arbeitsschritte

der Montage von Zubehörteilen.

10

11

All Photos: © POLYTEC GROUP


Review Rückblick

International Motor-Show Geneva ‘08 Internationaler Auto-Salon Genf ‘08

The 78 th exhibition of the International

Motor Show took

place with over 150 world and

European premieres and novelties.

The trend towards new

technologies and alternative

fuels in terms of ecology and

climate protection continued

this year.

Around 260 exhibitors from 30

states presented 1,000 brands

and their innovations and visions.

Of the 94 world and European

premiers in the passenger car category,

17 vehicles stood out with

alternative technology.

CADILLAC presented the Escalade

as a petrol-electric hybrid.

The TOYOTA Prius was present as

a study of a plug-in hybrid for

socket charging. The novelties

with natural gas engines were the

CHEVROLET Captiva as well as the

MERCEDES B-Class as B 170 NGT.

In the case of ethanol (E 85), FORD

should impress with the new Focus

Flexifuel.

An optimised diesel drive was also

shown for example by FORD with

its Focus Econetic, SKODA with

Fabia Greenline, VOLVO with the

C30 Efficiency and the Korean

manufacturer KIA showcased the

Eco-Cee‘d with a consumption of

3.9 litres/100 kilometres.

Three exhibitors are showcasing

themselves for the first time in

Geneva. These were the Chinese

brand BYD with a hybrid vehicle

F3 DM and the Norwegian manufacturer

THINK GLOBAL with

an electric city vehicle. The third

newcomer was the high-class Japanese

brand INFINITI.

Small and compact cars were also

offered by the sleek FORD Fiesta

and the TOYOTA iQ.

CHEVROLET presented the Aveo,

MAZDA 2 the three-door and

OPEL the new study Meriva.

HYUNDAI has developed the i30

range, Peugeot the 308 range

with the estate car.

The traditional medium-sized

vehicle experienced refreshment

with the new Avant by AUDI A4,

the CITROËN C5 and HONDA Accord,

both as a limousine and estate

car.

SUBARU presented the first diesel

engine in a Boxer version. And

MERCEDES replaced the C-class

sports coupé with the CLC.

In terms of SUVs, the number

of innovations was limited. For

example, FORD with the Kuga,

RENAULT with the Koleos and

VOLVO with the XC60. The

MERCEDES GLK goes into series

production in autumn.

NISSAN modernised the Murano,

BMW launched the SUV-Coupé

X6, DODGE a family estate car in

the style of an SUV: the Journey.

In terms of convertibles, AUDI presented

the A3 and the TTS, BMW

the 1 and the M3, FORD the new

Focus and MERCEDES the SLK and

the SL with face-lifts. The ALFA 8C

Spider remained rare: as with the

coupé, only 500 were built.

In focus were also manufacturers

with a new self-confidence.

FIAT crowned the retro bestseller

500 with the 135 HP version of the

sporting Abarth.

LANCIA wooed with the Delta.

MITSUBISHI exhibited the Lancer

in a coupé version as a nearseries

study. VW presented the

brand-new Scirocco side-by-side

with the strikingly bold Passat CC.

SEAT presented the study of the

next Ibiza.

Even little-known brands made

their way to Geneva. The Indian

industry giant TATA looked forward

to rapturous crowds of visitors

with the „2500 dollar car“

called Nano.

By contrast, the Rolls-Royce polarised

with its 5.61 metre long

phantom coupé – for about

700,000 Swiss francs.

FORD Fiesta. MAZDA 2.

HONDA Accord Limousine / Limousine. CITROËN C5 Estate Car / Tourer.

RENAULT Koleos. VOLVO XC60.

MERCEDES Mansory. ALFA 8C Spider.

LANCIA Delta. VW Scirocco.

SEAT - sports coupé study / Sportcoupé Studie. TATA Nano.

Die 78. Ausstellung des Internationalen

Auto-Salons fand

mit über 150 Welt- und

Europa-Premieren und Novitäten

statt. Der Trend zu neuen

Technologien und alternativen

Treibstoffen im Sinne der Ökologie

und des Klimaschutzes

sollte sich heuer fortsetzen.

Rund 260 Aussteller aus 30 Staaten

präsentierten 1.000 Marken,

ihre Innovationen und Visionen.

Auf die 94 Welt- und Europapremieren

in der Kategorie Personenwagen,

fielen heuer 17 Fahrzeuge

mit Alternativtechnologie.

CADILLAC präsentierte den Escalade

als Benzin-Elektro-Hybrid.

Der TOYOTA Prius war als Studie

eines Plug-in-Hybrids zum Aufladen

an der Steckdose zu sehen.

Neuheiten mit Erdgasantrieb waren

CHEVROLET Captiva so wie

MERCEDES B-Klasse als B 170 NGT.

In Sachen Ethanol (E 85) sollte

FORD mit dem neuen Focus Flexifuel

überzeugen.

Einen optimierten Dieselantrieb

zeigten zum Beispiel FORD mit

Focus Econetic, SKODA mit Fabia

Greenline, VOLVO mit C30 Efficiency

und der koreanische Hersteller

KIA mit Eco-Cee‘d bei einem

Verbrauch von 3,9 Litern/100

Kilometer.

Drei Aussteller präsentierten sich

zum ersten Mal in Genf. Die chinesische

Marke BYD mit dem Hybrid-

Fahrzeug F3 DM und der norwegische

Hersteller THINK GLOBAL mit

einem Elektro-Stadtfahrzeug. Der

dritte Neuling war die japanische

Edelmarke INFINITI.

Klein- und Kompaktwagen wurden

unter anderen von dem

schnittigen FORD Fiesta und dem

TOYOTA iQ in Szene gesetzt.

CHEVROLET zeigte den Aveo,

MAZDA den 2er dreitürig, OPEL

die neue Studie des Meriva.

HYUNDAI baute die i30-Palette

aus, PEUGEOT das 308-Angebot

mit dem Kombi.

Eine Auffrischung der traditionellen

Mittelklasse wurde vom

neuen AUDI A4 Avant (Kombi),

so wie CITROËN C5 und HONDA

Accord, jeweils als Limousine oder

Kombi, gestartet.

SUBARU präsentierte den ersten

Dieselmotor in Boxer-Ausführung.

MERCEDES ersetzte das C-Klasse-

Sportcoupé mit dem CLC.

Begrenzte Zahl an Neuheiten

bei den SUV‘s: z. B. FORD‘s

Kuga, RENAULT‘s Koleos und

VOLVO‘s XC60. MERCEDES geht

mit dem GLK im Herbst in Serie.

NISSAN erneuerte den Murano,

BMW lancierte das SUV-Coupé

X6, DODGE einen Familienkombi

im SUV-Stil: den Journey.

An Cabrios präsentierte AUDI den

A3 und den TTS, BMW den 1er und

den M3, FORD den neuen Focus

und MERCEDES den SLK und den

SL mit Faceliftings. Rar bleibt der

ALFA 8C als Spider: Wie vom Coupé

werden nur 500 Stück gebaut.

Im Blickpunkt standen auch Hersteller

mit einem neuen Selbstbewusstsein.

FIAT krönte den Retro-Bestseller

500 mit der 135 PS starken Version

der Sporttochter Abarth.

LANCIA warb mit dem Delta.

MITSUBISHI zeigte den Lancer in

Schrägheckversion als seriennahe

Studie. VW stellte dem verblüffend

mutigen Passat CC den nagelneuen

Scirocco zur Seite. Und

SEAT präsentierte die Studie des

nächsten Ibiza.

Auch weniger bekannte Marken

wagten den Schritt nach Genf:

Der indische Industrieriese TATA

erweckte das Interesse der Besucher

mit dem «2500-Dollar-Auto»

Nano.

Als Kontrast dazu polarisierte

Rolls-Royce mit dem 5,61 Meter

lange Phantom-Coupé – für rund

700.000 Franken.

All Photos: © POLYTEC GROUP

Date of birth: 24th February 1971.

Position: Commercial Manager

of the AUTOMOTIVE SYSTEMS

DIVISION.

Personal characteristics:

Pragmatic, determined, solution

oriented and flexible.

Hobbies/leisure activities:

Alpine sports, mountain biking

(MTB), running .

Professional career:

Logistics Manager, Business

studies, Chartered Accountant.

What was your first car on

your own?

VW Golf.

Which vehicle would you like to

drive?

Aston Martin Vantage, Audi R8.

Had you always intended to work

in the automotive industry?

No, but in the meantime I feel

comfortable in this branch of

business.

How did you find your way into

the POLYTEC GROUP?

Through the acquisition of the

POLYTEC INTERIOR GmbH.

Since when have you been working

for the company?

1st July 2006.

Which function and main

responsibilities does your

position represent?

Commercial support of the

POLYTEC AUTOMOTIVE SYSTEMS

DIVISION including dealing with

company’s acquisitions and other

specific business.

Which expectations do you have

regarding the future?

A continous personal and technical

advancement to become each

day a little better.

Portrait

Walter Müller

Geburtsdatum: 24. Februar 1971.

Position: Kaufmännischer

Geschäftsführer AUTOMOTIVE

SYSTEMS DIVISION.

Persönliche Merkmale:

Pragmatisch, zielstrebig, lösungsorientiert

und flexibel.

Hobbies /Freizeitaktivitäten:

Bergsport, Radfahren (MTB),

Laufen.

Beruflicher Werdegang:

Ausbildung zum Speditionskaufmann,

Studium Betriebswirtschaftslehre,

Wirtschaftsprüfer,

Steuerberater.

Was war Ihr erstes eigenes Auto?

VW Golf.

Welches Auto/Fahrzeug würden

Sie gerne fahren?

Aston Martin Vantage, Audi R8.

Wollten Sie schon immer in die

Automobilindustrie?

Nein, aber mittlerweile fühle ich

mich in der Branche sehr wohl.

Wie haben Sie Ihren Weg zur

POLYTEC GROUP gefunden?

Über die Abschlussprüfung

der Akquisition der POLYTEC

INTERIOR GmbH.

Seit wann sind Sie bei der

Firma?

01. Juli 2006.

Welche Funktionen und welche

Hauptaufgaben beinhalten Ihre

Position?

Kaufmännische Betreuung der

AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION

einschließlich der Abwicklung

von Unternehmenserwerben und

anderer Sonderaufgaben.

Welche Erwartungen/Ziele

haben Sie für die Zukunft?

Kontinuierliche persönliche und

fachliche Weiterentwicklung, mit

anderen Worten: jeden Tag ein

bisschen besser zu werden.

10 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 11

Denisa Wimmer


About us... Über uns...

POLYTEC INTEX

The roots of the former IBS Brocke GmbH which is now POLYTEC

INTEX GmbH & Co. KG go back to the year 1911.

Its success story started as an artist blacksmith near Wuppertal,

Germany, and, only a few years later, the company commenced

manufacturing aluminium and steel forms for the rubber-processing

industry.

Plant in Morsbach. / Werk in Morsbach.

Plant in Waldbröl. / Werk in Waldbröl.

HISTORY

at the beginning

60‘s

of the

Structural foundation of IBS. / Rohbau der IBS.

To properly use the resulting

know-how, the company entered

the production of duroplastic in

1935 and manufactured its own

tools for this purpose. At the beginning

of the 60s, the company

built a plant in Lichtenberg and

started the production of thermoplastics

focussing on household

appliances and the electronics

industry as well as, to a small degree,

on the automobile industry.

The success of the so-called window

trim frames (thin film technology)

started at the beginning

of the 80‘s, when the company

was, for the first time, able to design

the interior part of car doors

in a different colour than the one

of the car body. In connection

with the additional functions such

as anti-jamming protection for

windows and loud-speaker covers,

this product was so important for

customers that it was categorised

as a system making the company

a direct supplier to the OEM.

The next milestone was the introduction

of the technology for back

injection moulding for textiles

using innovative tool technology

in the 90‘s. In connection with

the fully automatic textile cutting

technology which was unique at

the time, it enabled the company

to perform a fully automated

production of car interior parts

with textile covers. The resulting

price advantage made it possible,

for the first time, that such highvalue

interior parts were able to

be used in a mid-car sector (VW

Passat).

After the acquisition by POLYTEC

GROUP and its restructuring, the

company will now generate a turnover

of approx. EUR 80 million

p.a. in two production plants with

a total of 700 employees and it will

make an important contribution

to the success of POLYTEC GROUP

as it is a recognised technology

leader and innovative supplier.

All Photos: © POLYTEC GROUP

Window trim frame; Injection moulding. /

Fensterrahmenabdeckung; Spritzgießen.

DAIMLER C-Class Limousine. /

DAIMLER C-Klasse Limousine.

A-pillar trim;

Textile back moulding. /

A-Säule;

Textilhinterspritzen.

Audi A6 Limousine/Avant. /

AUDI A6 Limousine/Avant.

Assembled C-D-pillar cover;

Textile back moulding,

assembly, welding. /

ZSB C-D-Säulenverkleidung;

Textilhinterspritzen, Montage, Schweißen.

OPEL Vectra.

Die Wurzeln der ehemaligen IBS Brocke GmbH und heutigen

POLYTEC INTEX GmbH & Co. KG reichen bis ins Jahr 1911 zurück.

Als Kunstschmiede im Raum Wuppertal und einige Jahre später

mit dem Bau von Alu- und Stahlformen für die gummiverarbeitende

Industrie begann die Erfolgsgeschichte des Unternehmens.

A-pillar trim;

Textile back moulding. /

A-Säule;

Textilhinterspritzen.

Audi A6 Limousine/Avant. /

AUDI A6 Limousine/Avant.

Um das hieraus entstandene

Know-how zu nutzen, erfolgte

1935 der Einstieg in die Duroplast-

Fertigung und der zugehörigen

Werkzeugherstellung. Anfang der

60er Jahre wurde mit dem Bau des

Werkes in Lichtenberg die Produktion

in der Thermoplastfertigung,

mit den Schwerpunkten Hausgeräte-

und Elektro-Industrie wie

auch geringe Umfänge im Kfz-Bereich,

gestartet.

Tailgate trim;

injection moulding, back pressing. /

Heckklappenverkleidung;

Spritzgießen, Hinterpressen.

BMW 3 series Estate Car. /

BMW 3er Touring.

Anfang der 80er Jahre begann

der Siegeszug der so genannten

Fensterrahmenverkleidungen

(Dünnfilmtechnik) mit denen erstmals

die Türinnenseite von PKW‘s

farblich unabhängig von der

Lackierung gestaltet werden

konnte. In Verbindung mit den

zusätzlichen Funktionen wie

Fenster-Einklemmschutz und Lautsprecherabdeckungen,

war dieses

Produkt für die Kunden so wichtig,

dass es als System eingestuft

und das Unternehmen zum Direkt-Lieferanten

der wichtigsten

OEM`s wurde.

Der nächste Meilenstein war in

den 90er Jahren die Einführung

der Technologie des Textilhinterspritzens

mittels innovativer

Werkzeugtechnologie. In Verbindung

mit dem damals einzigartigen

vollautomatischen Stoffbeschnitt

wurde erstmals die

vollautomatische Herstellung von

Kfz-Innenraumteilen mit textiler

Oberware möglich. Der daraus

resultierende Preisvorteil führte

dann zum erstmaligen Einsatz

derartig hochwertiger Innenraumteile

in einem Fahrzeug der

Mittelklasse (VW Passat).

Nach Übernahme und Restrukturierung

durch die POLYTEC GROUP

wird nun das Unternehmen mit

zwei Produktionswerken und insgesamt

700 Mitarbeitern einen

Umsatz von ca. EUR 80 Mio. p.a.

realisieren und als anerkannter

Technologieführer so wie innovativer

Lieferant einen wichtigen

Beitrag zum Erfolg der POLYTEC

GROUP leisten.

12 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 13


About us... Über uns...

POLYTEC INTEX

Injection moulding machine 1800 to. /

Spritzgußmaschine 1800 to.

Textile cutting for back moulding process. /

Stoffzuschnitterstellung zum Hinterspritzprozess.

Roling wrap around. /

Rollumbug.

Laser cutting technology. /

Laser Beschnitttechnologie.

Fabric rework with infrared lamp. /

Infrarotfeld Nachbehandlung des Dekors.

POLYTEC INTEX has special knowhow

in the back injection moulding

for textiles, a special process

to produce high-value visible

parts for car interiors, e.g. pillar

covers which also integrates an

airbag function.

The production of laminated textile

covers, tool and automatisation

technology as well as the existing

cutting and bending technologies

play an important role in

the company’s competency in the

segment of textile back moulding.

POLYTEC INTEX also has special

know-how in engineering, tool

and automation technology in

another important area of car

interior accessories: window trim

frames. The company created solutions

in close cooperation with

customers to adapt the design of

the window frame to the interior,

to integrate an anti-jamming

protection system and to realise

cost saving potentials for its customers.

Following the idea of the integrated

production (“ job in job“),

the company created the production

concept for the SMART door

panel.

The production steps: retainer assembly,

stamping and welding are

fully automated and connected

online with the processes of “injection

moulding and back pressing“.

Highly automated production.

More than 45 injection moulding

machines with closing pressures

of 400 to 2,200 tons are used in

both injection moulding plants

where the high degree of automation

plays an important role.

This is the only way to ensure production

flexibility and constant

quality for demanding products

and complex processes by simultaneously

maintaining competitive

costs.

The company masters and uses

all relevant production technologies

of thermoplastic production,

including GID, 2 component injection,

insert and outsert technology

as well as the process of direct

decoration (back injection and

pressing of textiles/foils).

Furthermore, ultrasonic, vibration

and mirror welding, tampon as

well as laser/silk screen printing,

back embossing, painting using

robots, but also electrostatic and

water-based painting systems,

the application of foamed seals,

plasma treatment as well as laser

labelling of plastic parts are

part of the company’s production

technologies.

To enhance the range of technological

applications, the company

implemented back pressing technology

and Mucell technology.

Back pressing is a technological

enhancement of back injection

moulding which focuses on the

processing of sensitive textiles

such as leather or Alcantara and

other materials having a sensitive

surface, in particular in connection

with large parts having a

complex geometry.

After the construction of a

5,000 m 2 logistics hall and the

re-integration of external warehouses,

the location has now the

best preconditions to make a substancial

contribution to POLYTEC

GROUP’s success.

All Photos: © POLYTEC GROUP

Engine cover;

Injection moulding, screen process, assembly. /

Motorabdeckung;

Spritzgießen, Siebdruck, Montage.

BMW 5er, BMW 7er;

Next Generation 6-cylinder. /

NG 6-Zylinder.

Door panel;

Injection moulding,

textile insert back pressing. /

Türverkleidung;

Spritzgießen, Textilfeld hinterpressen.

SMART ForTwo.

Stamping of textile insert; SMART ForTwo. /

Textilfeld stanzen; SMART ForTwo.

Back pressing of textile insert; SMART ForTwo. /

Textilfeld hinterpressen; SMART ForTwo.

Über besonderes Know-how verfügt

die POLYTEC INTEX beim

Hinterspritzen von Textilien, einem

Sonderverfahren zum Herstellen

von hochwertigen Sichtteilen

für die Pkw-Innenausstattung,

z.B. Säulenverkleidungen,

in die auch eine Airbag-

Funktion integriert wird.

Bei der Kompetenz des Textilhinterspritzens

spielen die Herstellung

laminierter textiler Oberwaren,

die Werkzeug- und Automatisierungstechnik

wie auch die

eingesetzten Beschnitt- und Umbugtechnologien

eine besondere

Rolle.

Spezielles Know-how in Konstruktion,

Werkzeug- und Automatisierungstechnik

besitzt POLYTEC

INTEX auch in einem anderen

wichtigen Bereich der Fahrzeuginnenausstattung:

den Fensterrahmenabdeckungen.

In enger

Zusammenarbeit mit den Kunden

wurden hier Lösungen geschaffen,

das Design des Türrahmens dem

Interieur anzupassen, ein Einklemmschutz-System

zu integrieren

und gleichzeitig Kosteneinsparungspotentiale

für den Kunden

zu erschließen.

Dem Gedanken der integrierten

Fertigung („Job in Job“) folgend,

entstand das Fertigungskonzept

für die SMART-Türverkleidung.

Die Fertigungsschritte Retainer-

Montage, Stanzen und Verschweißen

wurden vollautomatisiert und

sind mit den Prozessen „Spritzgießen

und Hinterpressen“ online

verbunden.

Hochautomatisierte

Produktion.

In den beiden Spritzgießbetrieben

werden über 45 Spritzgießmaschinen

mit Schließkräften von 400 bis

2.200 Tonnen eingesetzt, wobei

der hohe Automatisierungsgrad

ein wichtiger Bestandteil ist.

Nur auf dieser Basis sind Produktionsflexibilität

und Qualitätskonstanz

für anspruchsvolle Produkte

und komplexe Prozesse bei gleichzeitig

wettbewerbsfähigen Kosten

realisierbar.

Beherrscht und eingesetzt werden

alle relevanten Produktionstechniken

der Thermoplastfertigung,

einschließlich GID, 2-Komponenten-Spritzen,

Insert- und Outsert-

Technik sowie die Verfahren der

Direktdekoration (Hinterspritzen

und -pressen von Stoff/Folien).

Darüber hinaus finden Produktionstechniken

wie Ultraschall-,

Vibrations- und Spiegel-Schweißen,

das Tampon- sowie Laser-/

Siebdrucken, Prägen, Lackieren

mit Robotern, auch elektrostatisch

und mit wasserlöslichen

Lacksystemen, das Auftragen geschäumter

Dichtungen, die Plasmabehandlung

sowie die Laserbeschriftung

von Kunststoffteilen

ihre Anwendung.

Zur Erweiterung der technologischen

Anwendungsbandbreite

sind die Hinterpresstechnik und

die Mucell-Technologie implementiert

worden.

Das Hinterpressen stellt eine

technologische Ergänzung zum

Hinterspritzen dar, wobei die Verarbeitung

empfindlicher Oberwaren

wie Leder oder Alcantara und

anderer oberflächensensibler Materialien

im Vordergrund stehen,

insbesondere in Verbindung mit

großflächigen komplexen Geometrien.

Durch den Bau einer 5.000 m 2

großen Logistikhalle und die Re-

Integration der externen Lager

besitzt der Standort nun die besten

Voraussetzungen einen Beitrag

als wertvolle Ergänzung der

POLYTEC GROUP zu leisten.

14 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 15

Walter Beck

Foaming equipment - PU foaming robot. /

Schäumanlage - PU Schäumroboter.

Production cell back moulding. /

Fertigungszelle Hinterspritztechnologie.

Laminating equipment. /

Laminieranlage.

Control and measurement engineering. /

Meßtechnik - Prüflehre.

Painting plant with ground feeding. /

Lackieranlage mit Bodenförderer.


POLYTEC COMPOSITES Germany

– Cornberg Plant – Werk Cornberg

The Cornberg plant is located

in the centre of Germany in the

district of Hersfeld-Rotenburg.

It covers a total area of approx.

19,000 m 2 , 8,000 m 2 thereof

are production area.

Rapid growth.

In 1970 started the first construction

phase of the plant. It commenced

its production with only

12 employees which was followed

by a rapid growth. Initially, the

Cornberg plant produced lamp cases

made of glass-fibre reinforced

plastic (GRP), but its production

capacities were rapidly enhanced

and the number of employees increased

as well. In 1972, this number

had risen to 100 employees.

After the completion of the second

and third construction phases in

1973, the plant had sufficient production

area to increase its capacity:

25 presses were in operation

as early as in 1974. And in 1976,

the plant exceeded the threshold

of 1,000 tons of processed SMC

resin mats.

All Photos: © POLYTEC GROUP

POLYTEC COMPOSITES GERMANY plant Cornberg. /

POLYTEC COMPOSITES GERMANY Werk Cornberg.

After a reorientation and to

strengthen the location after the

difficulties in 2002, the Cornberg

plant was extended to become

the spare-part centre for automotive

and vehicle parts as this

plant was ideally suited to handle

small batches.

As a first measure, one major

press with a closing pressure of

1,250 tons was transferred from

the headquarters in Bretten to

Cornberg.

This was followed by the extension

of the production and storage

area as well as the office area

which was urgently necessary.

These measures ensured a longterm

production in Cornberg.

In addition to industry products

and the spare part production for

the automotive sector, the moulded

parts manufacturer in Cornberg

also manufactures telescopic

shaft covers in series production

for the VW A5 platform and MAN

mudguards for the TGA truck.

Today, 60 % of the turnover is generated

in the automotive sector

and 40 % in the non-automotive

sector.

Focus on customers.

Customer-orientation and the

highest customer satisfaction

possible are priorities in the

company’s objectives. These objectives

are met by market-based

innovations and the highest degree

of speed and flexibility.

“To be the market leader means

for us to define the standards as

regards costs, quality and productivity.“

C u s t o m e r s :

Automotive:

Daimler, VW, Audi, Skoda,

Seat, MAN, Porsche, BMW

and others.

Non-Automotive:

WISI, Philips, Kathrein, Sira,

Sirona, Mink, Jungheinrich,

Moeller, Siemens, Thermon

and others.

The EURO from Cornberg.

During the past year, Cornberg

mainly produced lamps, covers

for forklift trucks and distribution

boxes, but also approx. 1.3 million

screens p.a. as well as several engine

undershields and bumpers for

the automotive industry. However,

there are one or more surprises

in the product program. In 1999,

specialists from Cornberg made

an important contribution to the

campaign for the introduction of

the Euro. The plant lead the production

of 1,000 gigantic Euro

coins with a diameter of 1.80 meters

which were painted both by

important artists and children in

the 12 countries, where the Euro

was introduced, and those coins

were later auctioned with the

proceeds going to children suffering

from cancer. 111 of these

designer Euros were sold as pieces

of art all over the world, among

them the Euro from the Cornberg

plant which had been designed by

children of the elementary school

in Cornberg and the artist Paul-

Martin Jähde. EURO-Welt is the

biggest project for children suffering

from cancer and the biggest

art project in the public area in

Europe.

Der Standort Cornberg befindet

sich in der Mitte von

Deutschland und liegt im Kreis

Hersfeld-Rotenburg.

Die gesamte Fläche beträgt

ca. 19.000 m 2 davon sind ca.

8.000 m 2 Produktionsfläche.

Rasantes Wachstum.

Mit dem ersten Bauabschnitt des

Werkes wurde 1970 begonnen.

Nach Aufnahme der Produktion

mit gerade mal 12 Mitarbeitern

folgte ein rasantes Wachstum.

Die Produktionskapazitäten für

Leuchtengehäuse aus glasfaserverstärktem

Kunststoff (GFK), die

ersten Produkte aus Cornberg,

wurden rasch ausgebaut, und

auch die Mitarbeiterzahl stieg mit

an. 1972 waren bereits über 100

Mitarbeiter hier beschäftigt.

Nach Vollendung des zweiten

und dritten Bauabschnitts 1973

standen auch wieder genügend

Flächen zur weiteren Produktionssteigerung

zur Verfügung:

1974 waren bereits 25 Pressen in

Betrieb. 1976 wurde erstmal die

1000 Tonnen Grenzen bei verarbeiteten

SMC-Harzmatten überschritten.

Um den Standort, nach den

Schwierigkeiten im Jahr 2002, zu

festigen, wurde durch eine Neuorientierung

das Werk Cornberg

als Ersatzteilzentrum für Automotive-

und Fahrzeugteile ausgebaut,

da dieses Werk optimal

mit kleinen Losgrößen umgehen

konnte.

Als erste Maßnahme wurde Ende

2002 eine Großpresse mit 1.250-

Tonnen-Schließkraft vom Stammhaus

Bretten an den Standort

Cornberg verlagert.

Darauf folgte die dringend erforderliche

Erweiterung der Produktions-

und Lagerflächen sowie des

Bürotraktes. Mit diesen Maßnahmen

konnte die Produktion am

Standort Cornberg langfristig abgesichert

werden.

Neben Industrieprodukten und

der Ersatzteilproduktion für den

Automotive-Bereich werden im

Formteilwerk Cornberg Gelenkwellenabschirmungen

als Serienaufträge

für die VW A5 Plattform

und MAN Kotflügel für den LKW

TGA gefertigt.

Der Umsatz beträgt heute 60 %

für den Automotive-Bereich und

40 % für den Non-Automotive-

Bereich.

Propeller shaft cover;

SMC compression moulding. /

Gelenkwellenabschirmung;

SMC compression moulding.

VW A5 platform. / VW A5 Plattform.

Der Kunde im Mittelpunkt.

Kundenorientierung und daraus

resultierende größtmögliche Kundenzufriedenheit

haben heute einen

Spitzenplatz in der Rangliste

der Unternehmensziele. Durch

marktgerechte Innovationen und

ein Höchstmaß an Schnelligkeit

und Flexibilität gilt es, dieses Unternehmensziel

abzusichern.

„Marktführer zu sein, bedeutet

für uns, die Standards hinsichtlich

Kosten, Qualität und Produktivität

zu definieren.“

Der EURO aus Cornberg.

In den letzten Jahren wurden in

Cornberg hauptsächlich Leuchten,

Verkleidungen für Flurförderfahrzeuge

und Verteilerschränke, aber

auch ca. 1,3 Mio. Abschirmungen

p.a. sowie diverse Dämpfungswannen

und Stoßfänger für die

Automobilindustrie produziert.

Aber die eine oder andere Überraschung

fand sich auch im Produktprogramm.

1999 leisteten die

Spezialisten aus Cornberg einen

wichtigen Beitrag zur Kampagne

anlässlich der Euro-Einführung.

Unter ihrer Federführung wurden

1.000 Riesen-Euros mit einem

Durchmesser von 1,80 Metern

produziert, die in den 12 Euro-

Ländern sowohl von bedeutenden

Künstlern als auch von Kindern

bemalt und zugunsten krebskranker

Kinder versteigert wurden.

111 von diesen gestalteten Euros

gingen als Kunstwerke in die ganze

Welt, unter diesen befand sich

auch der Euro vom Werk Cornberg,

der von der Grundschule Cornberg

und dem Künstler Paul-Martin

Jähde gestaltet wurde. EURO-

Welt ist das größte Projekt für

krebskranke Kinder und das größte

Kunstprojekt im öffentlichen

Raum Europas.

16 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 17

K u n d e n :

Automotive:

Daimler, VW, Audi, Skoda,

Seat, MAN, Porsche, BMW

u. a.

Non-Automotive:

WISI, Philips, Kathrein, Sira,

Sirona, Mink, Jungheinrich,

Moeller, Siemens, Thermon

u. a.

Fender;

SMC compression moulding. /

Kotflügel;

SMC compression moulding.

MAN TGA.


POLYTEC COMPOSITES Germany

– Cornberg Plant – Werk Cornberg

Production of propeller shaft covers - fastening

eyes are assembled on the riveting machine. /

Produktion Gelenkwellenabschirmungen - Befestigungsösen

werden auf der Nietmaschine genietet.

Presses -

front 8,000 KN, in the back 12,500 KN. /

Pressen -

Vordergrund 8.000 KN, im Hintergrund 12.500 KN.

Production of MAN TGA fenders. /

Fertigung von MAN TGA Kotflügel.

Production of propeller shaft

covers for VW.

Two hydraulic presses equipped

with multiple tools produce eight

versions of telescopic shaft covers

for VW. A double riveting machine

puts stainless-steel rivets in the

moulded parts. To screen the heat

developed in the engine bay of

cars, the telescopic shaft covers

are coated with aluminium shielding

on a bonding machine.

Rear part for motorcycle;

SMC compression moulding. /

Motorrad-Heckteil;

SMC compression moulding.

BMW RT 100.

Base panel for dentist‘s chair;

SMC compression moulding. /

Basisplatte für Zahnarztstuhl;

SMC compression moulding.

Sirona.

Dieffenbacher press.

Hydraulic press with synchronisation

control to produce large

SMC moulded parts. The press

was manufactured by the company

Dieffenbacher, has a table

area of 3,000 x 2,200 mm and a

maximum installation height of

2,800 mm with a closing pressure

of 1,250 tons. This press produces

large parts such as bumpers, radiator

grills, trunk lids, covers, etc.

Street lamp;

SMC compression moulding. /

Außenleuchte;

SMC compression moulding.

Philips Technologie.

In addition, different moulded

parts for the automotive and

non-automotive sector are produced

on the production line of

the presses.

For example:

decorative guards, fenders, corner

covers, base plates for dentist

chairs, covers for mobile phone

systems, cases for outdoor/street

lamps, SOS emergency telephones,

WISI parabolic mirrors, components

for electronic heavy load

switches as well as technical

parts.

In addition, further post mould

operations such as cutting, milling,

drilling and fabrication of

complete sets, including painting,

can be performed in Cornberg.

All Photos: © POLYTEC GROUP

Fertigung VW Gelenkwellenabschirmungen.

Auf zwei hydraulischen Pressen

werden in Mehrfachwerkzeugen

VW Gelenkwellenabschirmungen

in acht Varianten produziert. Die

Formteile werden mit einem Nirostaniet

bestückt, dieses erfolgt

auf einer Doppelnietmaschine.

Um der geforderten Hitzeentwicklung

im Motorraum der

Pkw’s abzuschirmen, werden die

Gelenkwellenabschirmungen auf

einem Klebeautomaten mit Alu-

Abschirmblechen bestückt.

Emergency telephone;

SMC compression moulding. /

SOS-Notrufsäule;

SMC compression moulding.

Dieffenbacher Presse.

Hydraulische Presse mit Gleichlaufregelung

zur Herstellung großflächiger

SMC-Formteile. Die

Presse wurde von der Firma

Dieffenbacher gebaut, hat eine

Tischfläche von 3.000 x 2.200 mm

und eine maximale Einbauhöhe

von 2.800 mm mit einer Presskraft

von 1.250 Tonnen. Auf der

Presse werden großflächige Teile

wie Stoßstangen, Kühlergrills,

Heckklappen, Abdeckungen etc.

produziert.

Panel for rear light box;

SMC compression moulding. /

Schlussleuchtenhalter;

SMC compression moulding.

Daimler - Mercedes-Benz Actros Vario.

Auf der Produktionslinie der Pressen

werden verschiedene Formteile

für den Automotive- sowie

für den Non-Automotive-Bereich

hergestellt.

Zum Beispiel:

Ziergitter, Kotflügel, Eckbeplankungen,

Basisplatten für Zahnarztstühle,

Hauben für Mobilfunkanlagen,

Gehäuse für Außen-/

Straßenbeleuchtungen, SOS-Rufsäulen,

WISI-Parabolspiegel, Bauteile

für Elektroschwerlastschalter

sowie technische Teile.

Weitere Arbeitsschritte, wie Stanzen,

Fräsen, Bohren und Konfektionieren

zu kompletten Bausätzen

inklusive Lackierung sind in Cornberg

möglich.

18 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 19

Siemens.

Satelite dish;

SMC compression moulding. /

Parabolspiegel;

SMC compression moulding.

WISI.

Electronic power switch

(heavy weight)

- contains 4 single parts;

SMC compression moulding. /

Schwerlastschalter

- aus 4 Einzelteilen;

SMC compression moulding.

Moeller.

Walter Berge

Production of bumper

Daimler - Mercedes-Benz Actros Vario. /

Produktion von Stoßfängern

Daimler - Mercedes-Benz Actros Vario.

Robotic milling center

working on spare parts for BMW motorcycles. /

Bearbeitung von BMW Motorrad-Ersatzteilen im

Roboter-Fräszentrum.


POLYTEC COMPOSITES Slovakia

– Trnava Plant and Sladkovicovo Plant – Werk Trnava und Werk Sladkovicovo

POLYTEC COMPOSITES SLOVAKIA plant Trnava. /

POLYTEC COMPOSITES SLOVAKIA Werk Trnava.

Robotised bonding of lamp housings. /

Automatischer Kleberauftrag auf

Lampengehäuse.

Assembly of lamp housings. /

Montage von Lampengehäusen.

In the course of the acquisition

of the company Menzolit-

Fibron, the plants in Trnava

and Sladkovicovo, Slovakia,

became part of POLYTEC

GROUP in April 2007.

Fibron which merged with

Menzolit in 1995, had founded

these plants at the beginning

of the 90s.

The plant in Trnava has a total

area of 16,125 m 2 and is located

in the big commercial estate

of Johns Manville, a large

glass fibre manufacturer and

supplier of POLYTEC.

Trnava produces predominantly

for the non-automotive sector.

Its main activity is the pressing,

deburring, pre-assembly and final

assembly of lamp housings.

In addition to 26 presses with a

closing pressure of 500 – 1,500

tons, Trnava has three foaming

systems available for production

to attach seals.

Its main customers are German

companies such as CEAG, SITECO,

AEG AG and Kathrein. Other deliveries

are made to the production

plant of Philips in Poland. Approx.

290 employees produce a total of

2.3 million housings per year.

POLYTEC COMPOSITES SLOVAKIA plant Sladkovicovo. /

POLYTEC COMPOSITES SLOVAKIA Werk Sladkovicovo.

The 230 staff members employed

in Sladkovicovo predominantly

produce parts for the

automotive sector in an area of

over 9,400 m 2 .

This production plant is located

at the outskirts of Sladkovicovo,

a small municipality with 7,000

inhabitants approx. 25 km to the

south of Trnava. In addition to ten

presses with a closing pressure of

500 to 1,800 tons for processing

LFT and SMC, this plant is equipped

with six milling machines and

two stamping presses.

In addition, the plant has its own

state-of-the-art painting line

for priming and applying texture

paint to the parts produced

there.

Its main customer is MAN,

for which different versions of

bumpers, fenders as well as storage

boxes and cabin steps are

produced. Further big customers

are VW, Audi, Skoda und Daimler

Trucks.

The Trnava plant is certified according

to ISO 9001:2000 and the

plant in Sladkovicovo according

to TS 16949:2002; both plants

hold an ISO 14001:2004 certification.

This means that POLYTEC

GROUP is able to guarantee its

usual high quality standards and

simultaneously an environmentally-friendly

use of resources.

The continuing increase of the

production capacity, in particular

in Sladkovicovo, resulted

in the take-over of a warehouse

hall with an area of 3,000 m 2 in

November 2007. In addition, a

further CNC milling machine

was transferred from Germany

to Sladkovicovo to be able to

satisfy the increased production

demand.

Further investments are planned

for the future to be able to meet

the capacity requirements.

All Photos: © POLYTEC GROUP

Die Werke Trnava und

Sladkovicovo sind seit April

2007 im Rahmen der

Akquisition der Menzolit-

Fibron Teil der POLYTEC

GROUP.

Die Werke in ihrer jetzigen

Form wurden Anfang der

90iger Jahre von Fibron

gegründet, die im Jahr 1995

mit Menzolit fusionierte.

Das Werk in Trnava erstreckt

sich über eine Gesamtfläche

von 16.125 m 2 und befindet sich

auf dem großen Industriegelände

von Johns Manville,

einem großen Glasfaserhersteller

und Lieferanten von

POLYTEC.

In Trnava wird überwiegend für

den Non-Automotive-Bereich

produziert.

Hauptsächlich werden Lampengehäuse

in zahlreichen Varianten

gepresst, entgratet, vor- und

endmontiert.

Neben den 26 Pressen mit einer

Presskraft von 500 – 1.500 Tonnen

gibt es in Trnava noch drei

Schäumanlagen für die Anbringung

von Dichtungen, die für die

Produktion zur Verfügung stehen.

Zu den Hauptkunden zählen

vorwiegend Unternehmen aus

Deutschland wie CEAG, SITECO,

AEG AG und Kathrein. Auch das

Produktionswerk von Philips in

Polen wird von diesem Standort

aus beliefert. Insgesamt werden

2,3 Millionen Lampengehäuse p.a.

von den rund 290 Mitarbeitern

produziert.

One of the SMC presses at POLYTEC COMPOSITES SLOVAKIA plant Sladkovicovo. /

Eine der SMC Pressen von POLYTEC COMPOSITES SLOVAKIA Werk Sladkovicovo.

Auf einer Fläche von über

9.400 m 2 stellen die 230 in

Sladkovicovo beschäftigten

Mitarbeiter hauptsächlich Teile

für den Automotive-Bereich

her.

Der Produktionsstandort befindet

sich am Rande von Sladkovicovo,

einem kleinen 7.000 Einwohner

umfassenden Ort cirka

25 km südlich von Trnava. Hier

werden neben den zehn Pressen

mit einer Schließkraft von 500

bis 1.800 Tonnen zur LFT- und

SMC-Verarbeitung, sechs Fräsanlagen

sowie zwei Stanzpressen

eingesetzt.

Das Werk verfügt darüber hinaus

seit 2004 über eine eigene

hochmoderne Lackieranlage für

die Grundierung und Strukturlackierung

der im Werk gefertigten

Teile.

Hauptkunde ist MAN, für den

verschiedene Varianten von

Stoßfängern, Kotflügeln sowie

Staukästen und Kabineneinstiege

hergestellt werden. Weitere große

Kunden sind VW, Audi, Skoda

und Daimler Trucks.

Das Werk Trnava ist nach

ISO 9001:2000, das Werk Sladkovicovo

nach TS 16949:2002

und nach ISO 14001:2004 sind

beide Werke zertifiziert. Dadurch

kann der in der POLYTEC GROUP

gewohnt hohe Qualitätsstandard

bei gleichzeitigem, umweltschonendem

Ressourceneinsatz gewährleistet

werden.

Die anhaltende Produktionssteigerung,

insbesondere in Sladkovicovo,

führte dazu, dass im November

2007 eine 3.000 m 2 große

Lagerhalle, übernommen wurde.

Darüber hinaus wurde eine weitere

Fräsanlage von Deutschland

nach Sladkovicovo verlagert, um

den gesteigerten Produktionsbedarf

decken zu können.

Auch für die Zukunft sind größere

Investitionen geplant, um die benötigten

Kapazitäten abdecken zu

können.

Dr. Armin Leitner

Dipl.-Ing. Markus Litwin

20 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 21

Milling system. /

Fräsanlage.

State-of-the-art painting line with ground feeding. /

Hochmoderne Lackieranlage mit Bodenförderer.

Textured painting. /

Strukturlackieren.


Business Year 2007 Geschäftsjahr 2007

Situation in the sector.

Brisk foreign trade meant German

manufacturers were able

to achieve a new production

record in 2007.

Their vehicle production rose by

6 % to over 5.7 million vehicles.

Last year, German car manufacturers

posted a new export record

for the fifth time in a row. With

4.3 million cars, export figures

exceeded the previous record

from 2006 by 11 %.

Growth on the domestic market

on the other hand, was, as expected,

subdued.

Sales on the German market were

3.15 million cars for 2007 as a

whole and thus 9 % lower than

the preceding year. German manufacturers

fared better than importers

and succeeded in slightly

increasing their share of the market

to just over 70 %.

The sector which experienced the

strongest growth in the previous

business year was the commercial

vehicle industry. Sustained, dynamic

domestic and foreign trade

meant a 16 % increase in production

figures and a total production

output of 486,500 commercial

vehicles.

Financial development of the

POLYTEC GROUP.

In accordance with POLYTEC

GROUP’s growth and acquisition

strategy, two large-scale acquisitions

were concluded in the 2007

business year. This circumstance

had a particularly strong effect on

the economic development of the

Group in the past business year.

Details of the development of the key figures are as follows:

Key figures:

UNIT 2007 2006 2005

Sales EUR Mill. 665.0 525.2 502.0

EBITDA EUR Mill. 63.7 48.0 41.9

EBITDA-margin (EBITDA / sales) % 9.6 9.1 8.4

EBIT EUR Mill. 41.0 30.3 25.0

EBIT-margin (EBIT / sales) % 6.2 5.8 5.0

Net profit EUR Mill. 37.3 18.3 14.5

Net profit-margin (net profit / sales) % 5.6 3.5 2.9

Earnings per share EUR 1.66 0.86 0.75

Average capital employed EUR Mill. 171.9 143.9 139.5

ROCE pre tax (EBIT / Capital Employed) % 23.9 21.0 17.9

The increase in sales about 26,6 %

is, naturally, a result of the acquisitions

made in 2007. Around

EUR 182.0 million (+ 34.7 %) of the

total increase in sales of EUR 139.8

million (+ 26.6 %) came from new

acquisitions, whilst there was an

organic drop in sales of EUR 42.2

million (- 8.0 %). The drop in sales

from the “old business” was

in line with expectations and a

consequence of the expiry of large-scale

contracts in the autumn

of 2006.

The group succeeded in increasing

all key financial figures in

the course of the business year;

this was admittedly partly a result

of the one-off effects of the acquisitions.

This led to a EUR 19,0

million or + 103.8 % increase in

net profit. The increase in the return

on capital employed (ROCE)

is of particular significance. This

figure is the main regulatory tool

for the Group management and

rose once more by 2.9 percentage

points to 23.9 % in the course of

the business year.

POLYTEC Share’s Price

Development.

The POLYTEC share was subject to

volatility in 2007, its first full year

after the IPO in May 2006. Its

closing price at the end of 2007

was EUR 8.90 corresponding to

a rise of 25.5 % and it, thus, sig-

nificantly outperformed both the

ATX (+1.1 %) and the ATX-Prime

(- 5.3 %). The sector index DJ

Stoxx Automotive & Parts (SXAP)

reported an increase of 23.0 % for

2007.

The POLYTEC share reached its all

time high on 5 July 2007 with a

closing price of EUR 14.00. The

lowest closing price was EUR 7.34

on 2 January 2007. The market capitalisation

of the POLYTEC share

increased analogously with its price

development by approx. 25 %

from EUR 158 million to EUR 199

million.

Group growth and development

predictions.

On account of the acquisitions

made during the business year

of 2007 and the full contribution

this will make to sales in the year

2008, the POLYTEC Group will be

able to continue growing in the

current business year. The target is

a Group sales of around EUR 800

million, a sum which will be secured

by contracts already received.

Variations from this figure would

thus mainly arise from a change

in the quantity requirements

(construction figures) over which

POLYTEC has no control.

The results will greatly depend on

the extent to which POLYTEC succeeds

in countering continuing and

extreme pricing pressure from its

customers. Customers‘ desire for

price cuts continue at a time of

rising raw material and energy

prices and wage settlements

considerably higher than those

of previous years, a result of the

good overall economic situation.

As such, this desire can in some

cases no longer be justified by any

economic arguments.

Alongside this trend, which poses

a danger to the western European

supply industry in general, the

determined pursuance of restructuring

measures for the two 2007

acquisitions will be decisive in the

development of POLYTEC. The first

success of 2007 should thus be

seen first and foremost not as a

reason to celebrate but as an incentive

to make further wide-reaching

changes.

In spite of the improvement

measures mentioned, still ongoing,

and the new 2008 start-ups with

their negative effect on results,

POLYTEC is aiming to remain in the

target range of a sustainable 8-10

% EBITDA in the current business

year. From today’s perspective, it

is however to be expected that the

2008 EBITDA will be at the lower

end of this spectrum.

Manuel Taverne

Branchenentwicklung 2007.

Getragen vom starken Auslandsgeschäft

konnten die

deutschen Hersteller 2007 einen

neuen Produktionsrekord

erzielen.

Ihre Pkw-Fertigung stieg um 6 %

auf über 5,7 Mio. Fahrzeuge.

Die deutschen Pkw-Hersteller

verbuchten im vergangenen Jahr

den fünften Exportrekord in

Folge – mit 4,3 Mio. Pkw wurde

der Rekordwert des Vorjahres um

11 % überboten.

Der Inlandsmarkt entwickelte

sich dagegen wie erwartet verhalten.

Im Gesamtjahr 2007 ging der Absatz

in Deutschland um 9 % auf

3,15 Mio. Pkw zurück.

Die deutschen Hersteller haben

dabei besser als die Importeure

abgeschnitten und ihren Marktanteil

leicht auf knapp 70 % steigern

können.

Am stärksten gewachsen ist im

abgelaufenen Geschäftsjahr die

Nutzfahrzeugindustrie. Sie verzeichnete,

dank eines anhaltend

dynamischen In- und Auslandsgeschäfts,

in Europa einen Zuwachs

der Produktionszahl von 16 %

und erreichte damit eine Gesamtproduktionsmenge

von 486.500

Nutzfahrzeugen.

Geschäftsentwicklung der

POLYTEC GROUP.

In Umsetzung der Wachstums-

und Akquisitionsstrategie der

POLYTEC GROUP konnten im Geschäftsjahr

2007 die zwei Großakquisitionen

POLYTEC Composites

Germany und POLYTEC Intex abgeschlossen

werden. Diese Expansion

kennzeichnet die wirtschaftliche

Entwicklung der Gruppe im

Geschäftsjahr 2007 in besonderem

Ausmaß.

Im Einzelnen zeigen die wesentlichen Kennziffern folgende Entwicklung:

Kennzahlen zur Ertragslage der Gruppe

EINHEIT 2007 2006 2005

Umsatz EUR Mio. 665,0 525,2 502,0

EBITDA EUR Mio. 63,7 48,0 41,9

EBITDA-Marge (EBITDA / Umsatz) % 9,6 9,1 8,4

EBIT EUR Mio. 41,0 30,3 25,0

EBIT-Marge (EBIT / Umsatz) % 6,2 5,8 5,0

Net Profit EUR Mio. 37,3 18,3 14,5

Net Profit-Marge (Ergebnis nach Steuern / Umsatz) % 5,6 3,5 2,9

Ergebnis je Aktie EUR 1,66 0,86 0,75

Durchschnittliches Capital Employed EUR Mio. 171,9 143,9 139,5

ROCE vor Steuern (EBIT / Capital Employed) % 23,9 21,0 17,9

Das Umsatzwachstum von 26,6 %

ist auf die erstmalige Konsolidierung

der zwei im Berichtsjahr akquirierten

Unternehmen zurückzuführen.

Vom gesamten Umsatzanstieg

von EUR 139,8 Mio.

(+ 26,6 %) entfielen rund EUR

182,0 Mio. (+ 34,7 %) auf Neuakquisitionen,

während organisch

ein Umsatzrückgang von EUR

42,2 Mio. (- 8,0 %) zu verzeichnen

war. Dieser Rückgang entsprach

den Erwartungen und ist auf das

Auslaufen von Großaufträgen im

Herbst 2006 zurückzuführen.

Die Gruppe konnte im Geschäftsjahr,

freilich beeinflusst durch akquisitionsbedingte

Einmaleffekte,

eine Steigerung aller wesentlichen

Ertragskennzahlen erreichen, welche

letztlich in einer Steigerung

des Net Profit um EUR 19,0 Mio.

oder + 103,8 % mündete. Von besonderer

Bedeutung ist die Steigerung

des Return on Capital Employed

(ROCE). Die Kennzahl ist das

wesentliche Steuerungselement

für das Konzernmanagement und

konnte im Geschäftsjahr erneut

um 2,9 Prozentpunkte auf 23,9 %

gesteigert werden.

Kursentwicklung der POLYTEC-

Aktie.

Der Kursverlauf der POLYTEC-

Aktie war 2007, ihrem ersten vollen

Jahr nach dem Börsegang im

Mai 2006, volatil. Sie schloss das

Jahr 2007 mit einem Kurs von

EUR 8,90, weist damit ein Plus

von 25,5 % aus und konnte sowohl

den ATX (+1,1 %) wie auch

den ATX-Prime (- 5,3 %) deutlich

übertreffen. Der Sektorindex DJ

Stoxx Automotive & Parts (SXAP)

weist für 2007 eine Steigerung

von 23,0 % aus.

Mit einem Tagesschlusskurs von

EUR 14,00 erreichte die POLYTEC-

Aktie am 5. Juli 2007 ihre bisheriges

All-Time-High. Der niedrigste

Schlusskurs wurde am 2. Jänner

2007 mit EUR 7,34 ausgewiesen.

Die Marktkapitalisierung der

POLYTEC-Aktie stieg analog zur

Kursentwicklung um rund 25 % von

EUR 158 Mio. auf EUR 199 Mio.

Voraussichtliche Entwicklung

des Konzerns.

Aufgrund der im Laufe des Geschäftsjahr

2007 getätigten Akquisitionen

und dem daraus resultierenden

vollen Umsatzbeitrag

im Jahr 2008, wird die POLYTEC

GROUP ihren Wachstumskurs

auch 2008 fortführen können.

Angestrebt wird ein Konzernumsatz

von rund EUR 800 Mio., der

durch den aktuellen Auftragsbestand

abgesichert ist. Abweichungen

von diesem Zielwert können

sich daher im Wesentlichen lediglich

aus einer Veränderung

des Mengengerüstes (Bauzahlen)

ergeben, die durch POLYTEC nicht

beeinflusst werden können.

Die Ergebnisentwicklung wird

entscheidend davon abhängen,

inwieweit es gelingen wird, dem

nach wie vor extremen Preisdruck

der Kunden entgegenzutreten.

Der Wunsch der Kunden

nach weiteren Preissenkungen bei

gleichzeitig steigenden Rohstoff-

und Energiepreisen sowie Lohnabschlüssen,

die aufgrund der

allgemein guten Konjunkturlage

spürbar über jenen der Vorjahre

liegen, ist zum Teil durch keine betriebswirtschaftlichen

Argumente

mehr zu rechtfertigen.

Neben dieser Tendenz, die für die

westeuropäische Zulieferindustrie

allgemein gefährdend wirkt, wird

für die Entwicklung der POLYTEC

GROUP entscheidend sein, dass

die Restrukturierung der beiden

jüngsten Akquisitionen weiter

konsequent vorangetrieben wird.

Die ersten Erfolge des Jahres 2007

sollen daher Ansporn für weitere

einschneidende Veränderungen

sein.

Trotz der angesprochenen, noch

nicht abgeschlossenen Verbesserungsmaßnahmen

und der Neuanläufe

2008, die ergebnisbelastend

wirken werden, strebt POLYTEC

an, den Zielkorridor des EBITDA

von nachhaltig 8 % bis 10 % auch

im Geschäftsjahr 2008 nicht zu

verlassen. Es ist jedoch aus heutiger

Sicht davon auszugehen, dass

das EBITDA 2008 am unteren Ende

dieser Bandbreite liegen wird.

22 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 23


SNAP SHOTS

CORVETTE ZR-1.

Review Rückblick

North American Internatio nal Auto Show, Detroit ‘08

The show is held annually in

the Cobo center in down town

Detroit.

This year Detroit had it all, Hybrids,

diesel, power, small and

big cars and as in the past pickups.

Concept / Konzept CHEVROLET Volt.

Detroit is the start to another year of Auto shows on the North American continent.

And only in America would you

find a new vehicle launch surrounded

by 100 long horn steers

and cowboys running down the

main street. This was CHRYSLER‘s

launch of the new DODGE RAM.

With the continuing fuel price

increases FORD and CHRYSLER

launched new pickups with gas

guzzling engines, while the Europeans

Audi, VW, DAIMLER and

BMW showed what has been successful

in Europe for many years

and will bring the turbo charged

diesels vehicles to market during

2008.

GENERAL MOTORS showed the

new CORVETTE ZR-1 with more

power and speed than anyone

needs.

While TOYOTA and HONDA continue

to be the leaders in Hybrids it

was GM that seemed to capture

much of the environmentally friendly

spotlight. E-flex and the

CHEVROLET Volt concepts are the

future of GM.

From a styling point of view, GM

and FORD are on the right track

with CHRYSLER, now under new

management, lagging.

Desirable, high quality, fuel efficient

vehicles are what the consumer

will buy in the future.

ZEO electric concept of DODGE. ZEO stands for ZERO emissions. /

ZEO Elektrik-Konzept von DODGE. ZEO steht hier für NULL Emissionen.

New production of vehicle

launches have been shown interspersed

with the now familiar

concept vehicles.

GENERAL MOTORS

CADILLAC CTS-V with a 6.2 ltr. and

550 hp engine will be offered with

a six speed manual or automatic

gear box.

Alongside this was the launch of

the CTS coupé aimed at the BMW

3series coupé. POLYTEC will supply

spoilers for both these vehicles.

The CADILLAC Provoq concept

uses a hydrogen fuel cell with improved

performance and half the

size fuel cell of previously shown

concepts.

The Venza of TOYOTA a crossover

sedan combining the benefits of a

sports sedan and an SUV.

The FORD Verve concept is the

face of the next generation small

car for North America and will be

launched as a four door in Europe

later this year.

LAND ROVER‘s LRX concept was

shown with a diesel-/electric-hybrid

concept.

The MERCEDES-BENZ GLK was

fitted with a Bluetec diesel 170

hp motor and a seven speed gear

box.

Detroit läutet in jedem Jahr die Saison der Automobilausstellungen auf dem nordamerikanischen Kontinent ein.

Diese Ausstellung wird jährlich

im Cobo-Center in Detroit gezeigt.

Auch heuer hatte Detroit wieder

alles zu bieten, was das Herz begehrt,

von Hybrid-Fahrzeugen

über Diesel, unterschiedlichste

Leistungsbereiche, kleine und

große Modelle und wie in der

Vergangenheit auch, Pickups.

Und das gibt’s nur in Amerika:

die Präsentation des neuen DODGE

RAM von CHRYSLER wurde begleitet

von einer Gruppe Cowboys

und 100 Langhornrindern mitten

in der Stadt.

Trotz der weiter steigenden Kraftstoffpreise

präsentierten FORD

und CHRYSLER auch in diesem

Jahr echte Benzinschlucker unter

den neuen Pickups.

Europäische Hersteller wie AUDI,

VW, DAIMLER und BMW halten

hingegen weiter an dem seit Jahren

in Europa erfolgreichen Trend

fest und bringen 2008 noch mehr

Dieselfahrzeuge mit Turboantrieb

auf den Markt.

GENERAL MOTORS zeigte die neue

CORVETTE ZR-1 mit mehr PS, als

man je brauchen wird.

TOYOTA und HONDA bleiben weiter

führend im Hybrid-Bereich

und auch GM scheint sich dem

umweltfreundlichen Trend anzuschließen.

Die Konzepte E-Flex

und der CHEVROLET Volt bilden

die Zukunft bei GM.

Aus Styling-Sicht sind GM und

FORD auf dem richtigen Weg

und verweisen CHRYSLER, jetzt

mit neuem Management, auf die

Plätze.

Reizvolle, qualitativ hochwertige

und kraftstoffsparende Fahrzeuge

stehen bei Kunden zukünftig in

der Gunst.

Neben der Präsentation neuer

Fahrzeuge standen auch mittlerweile

bekannte Konzeptfahrzeuge

im Mittelpunkt der Ausstellung.

GENERAL MOTORS

Der CADILLAC CTS-V mit 6.2 Litern

und einem 550 PS Motor ist

sowohl mit Sechsganggetriebe

als auch Automatikschaltung zu

haben.

Weiters präsentierte das Unternehmen

das CTS Coupé, das dem

Coupé des 3er BMW nahe kommt.

Die Spoiler der beiden Fahrzeuge

stammen aus dem Hause

POLYTEC.

Das CADILLAC Provoq-Konzept

ist ausgestattet mit einer in der

Leistung verbesserten Wasserstoff-Kraftstoffzelle,

die nur halb

so groß ist wie frühere.

Der Venza von TOYOTA ist eine

Crossover-Limousine, die die Vorteile

einer sportlichen Limousine

mit denen eines SUV verbindet.

Concept / Konzept CHRYSLER ECO Voyager. CADILLAC CTS coupé / Coupé. Concept / Konzept CADILLAC Provoq. TOYOTA Venza.

Das FORD Verve-Konzept zeigt

das neue Gesicht der nächsten

Kleinwagen-Generation in Nordamerika,

die später im Jahr als

Viertürer auch in Europa zu haben

sein wird.

LAND ROVER‘s LRX-Konzept wurde

mit einem Diesel-/Elektrik-

Hybrid-Konzept präsentiert.

MERCEDES-BENZ zeigte den GLK

mit einem 170 PS Bluetec-Dieselmotor

und Siebengangschaltung.

Concept / Konzept FORD Verve.

Concept / Konzept LAND ROVER LRX.

24 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 25

MERCEDES-BENZ GLK.

All Photos: © POLYTEC GROUP


Review Rückblick

North American Internatio nal Auto Show, Detroit ‘08

Concept / Konzept MITSUBISHI RA.

SAAB cabriolet rear spoiler / Cabriolet Heckspoiler.

SUZUKI SX4 whale tail spoiler / Whale-Tail Spoiler.

MERCEDES McLAREN

vent panel / Lufteinlassabdeckung.

MAYBACH trunk lid / Heckdeckel.

MITSUBISHI

Concept RA could be the next generation

Eclipse.

Also shown was the current

Eclipse Special Action model fitted

with the POLYTEC body kit and

rear spoiler.

As always AUDI with the R8 V-12

TDI concept and BMW with the

new X6 continued to be show

stoppers.

Performance vehicles such as the

NISSAN GT-R, MITSUBISHI EVO 10,

FORD Mustang Bullet, AUDI

TTS, LEXUS LF-A roadster and

MASERATI Quattroporta and the

striking FISKER Karma from the

California coach builder contradict

the fuel sipping alternative

fuel vehicles of the future.

With nine global launches, GM

had the upper hand showing off

some new ideas not previously

seen: Chevy Travers, GMC Sierra

hybrid, HUMMER H3T and the first

real HUMMER pick up have all

been unveiled.

HUMMER‘s first pick up HX. /

HUMMER‘s erster Pick-Up HX.

MITSUBISHI Eclipse Special Action. AUDI R8 V-12 TDI concept / Konzept. BMW X6. FISKER Karma.

POLYTEC CAR STYLING DIVISION

has had an extremely strong showing

of products on display also

on the Montreal, Toronto and Chicago

Shows.

GM showed accessories on the

CORVETTE Z06 front and side

grills as well as the HHR rear spoiler,

SAAB cabriolet rear spoiler

and POLYTEC‘s very successful G6

chromated grills.

FORD launched the Edge Sport

special edition fitted with the upcoming

body kit currently under

development at POLYTEC and was

the center attraction of the FORD

display.

NISSAN launched the Rogue rear

spoiler which is available as a factory

fitted accessory.

SUZUKI showed the SX 4 fitted

with the rear spoiler and added

whale tail spoiler.

MITSUBISHI launched the 2009

Galant rear spoiler, Eclipse Special

Action model with body kit and

the up-coming 2009 Eclipse with

the third in a series of body kits

supplied by POLYTEC.

MERCEDES-BENZ showed the

POLYTEC illuminated scuff plates

as well as production parts on the

McLaren SLR. Close by was the

MAYBACH sporting a trunk lid from

the AUTOMOTIVE COMPOSITES

DIVISION.

LOTUS Exige rear spoilers in both

painted and matt black have been

on display.

Amongst these was the Global

launch of the NISSAN Altima four

door sedan fitted with the NISMO

body kit and rear spoiler supplied

by POLYTEC CAR STYLING

DIVISION.

Howard Lipman

MITSUBISHI‘s Konzept RA könnte

die nächste Generation des

Eclipse sein. Das präsentierte

aktuelle Modell des Eclipse

Special Action war mit dem

Body-Kit und Heckspoiler von

POLYTEC ausgestattet.

Wie immer standen AUDI mit dem

R8 V-12 TDI-Konzept und BMW

mit seinem neuen X6 im Blickpunkt.

Die präsentierten Performance-

Fahrzeuge wie der NISSAN GT-R,

MITSUBISHI EVO 10, FORD Mustang

Bullet, AUDI TTS, LEXUS LF-A

Roadster und MASERATI Quattroporta

oder der extravagante

FISKER Karma vom kalifornischen

Bushersteller stehen im krassen

Gegensatz zu den kraftstoffsparenden

Fahrzeugen der Zukunft.

Mit insgesamt neun Weltneuheiten

ließ GM die Konkurrenz hinter

sich und zeigte einige neue Ideen,

die man so noch nicht gesehen

hatte, wie den Chevy Travers, den

GMC Sierra Hybrid, den HUMMER

H3T und den ersten HUMMER

Pickup.

Besonders viele Produkte von der

POLYTEC CAR STYLING DIVISION

waren auch auf den Automobilausstellungen

in Montreal, Toronto

und Chicago zu sehen.

GM präsentierte neben dem Zubehör

für die Front- und Seitengrills

der CORVETTE Z06 auch

den Heckspoiler für den HHR, den

Heckspoiler für das SAAB Cabriolet

und natürlich POLYTEC‘s

äußerst erfolgreiche, verchromte

G6 Grills.

Bei FORD enthüllte man die Sonderedition

Edge Sport, ausgestattet

mit dem derzeit bei POLYTEC

noch in Entwicklung befindlichen

Body-Kit, einer echten Attraktion

auf dem FORD-Stand.

NISSAN zeigte den serienmäßig

erhältlichen Heckspoiler für den

Rogue.

Auf dem Stand von SUZUKI konnten

Besucher den SX 4 bewundern.

Dieser war mit dem Heckspoiler,

und zusätzlich mit dem Whale-Tail

Spoiler versehen.

MITSUBISHI präsentierte den

Heckspoiler für den 2009 Galant,

das Modell Eclipse Special Action

mit Body-Kit und den zukünftigen

2009 Eclipse, der bereits in der

dritten Generation mit Body-Kits

von POLYTEC ausgestattet ist.

MERCEDES-BENZ enthüllte die

illuminierten Schwellerleisten von

POLYTEC und die Produktionsteile

am McLaren SLR. Gleich daneben

war der MAYBACH mit dem Heckdeckel

der POLYTEC AUTOMOTIVE

COMPOSITES DIVISION zu bewundern.

Außerdem waren die Heckspoiler

am LOTUS Exige sowohl lackiert

als auch in mattschwarz zu sehen.

Zu den Weltneuheiten gehörte

auch die Präsentation der viertürigen

NISSAN Altima Limousine

mit einem NISMO-Body-Kit und

den Heckspoilern der POLYTEC

CAR STYLING DIVISION.

MITSUBISHI Eclipse Special Action fitted with the POLYTEC body kit and rear spoiler. /

MITSUBISHI Eclipse Special Action mit Body Kit und Heckspoiler von POLYTEC.

26 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 27

All Photos: © POLYTEC GROUP


Dynamic SAP R/3 resources

within the POLYTEC GROUP

Dynamic SAP R/3 resources for a dynamic company.

Project SAP R/3 Outsourcing

Last year, a total of three companies

of POLYTEC GROUP, meaning

almost 1,000 users, operated the

ERP System SAP R/3 in addition

to POLYTEC INTERIOR GmbH due

to the acquisitions of the companies

now called POLYTEC INTEX

GmbH & Co KG and POLYTEC

COMPOSITES GERMANY including

the plants in Slovakia.

These companies have their own

computer centres for their SAP

environment.

As enhancements of this SAP R/3

environment had already been

planned for POLYTEC COMPOSITES

GERMANY and POLYTEC INTERIOR,

as well, it was decided to implement

a standardised solution for

all companies in the context of a

uniform ERP strategy.

In future, the operation of SAP R/3

should be more cost efficient and

flexible and should ensure a more

effective use of synergies.

As the investments, the capital

tie-up resulting there from and

the follow-up costs for the establishment

of a professional computer

centre environment would

have been very high in order to

meet the requirements of an automotive

supplier as regards availability,

security and flexibility,

it was decided to outsource the

services to a professional service

provider.

The catalogue of requirements for

outsourcing was provided to a total

of six providers in the context

of an Invitation to Bid. The concept

and the economic figures offered

by T-Systems and their solution

called “Dynamic Services for

SAP Solutions“ have persuaded, so

this company was finally awarded

the contract.

The overall project is now divided

in a total of four partial projects

to migrate the operation of the

systems to the computer centre of

T-System and to logically link the

systems.

Phase 1:

establishment and migration of

SAP R/3 POLYTEC INTEX (phase

completed in q4/2007)

Phase 2:

migration SAP R/3 POLYTEC

COMPOSITES GERMANY (phase

currently underway)

Phase 3:

migration SAP R/3 POLYTEC

INTERIOR/AUTOMOTIVE

Phase 4:

system consolidation and standardisation

SAP R/3

“Dynamic Services for SAP Solutions“

- what is that?

“Dynamic Services for SAP

Solutions“ is the operating concept

of T-Systems, which, contrary

to classic outsourcing companies,

provides all components and services

of SAP solutions in a flexible

and secure manner and tailored to

the customer’s demand.

The customer books the required

computer performance and storage

capacity from a pool of several

hundred servers available.

If a customer needs a higher computer

performance e.g. for a SAP

release change, they can book it,

a few days in advance, for a defined

period of time and this service

will be cancelled as soon as it

is no longer required. This means

that customers do not have to order

all the hardware and software

required for peak capacity.

Finally, they only pay for the resources

they really use and these

services are provided in a professional

and certified system environment.

This means a reduction

of the IT costs by simultaneously

maintaining the required service

level.

Benefits:

- uniform SAP R/3 system

environment;

- fast adjustment of the resources

according to the demand;

- capacities available upon

demand in case of peak

requirements and upgrades;

- low capital tie-up as resources

and infrastructure are provided

by T-Systems;

- defined service quality for SAP

applications;

- transparent billing;

- adaptation to the course of

business of POLYTEC GROUP

possible at any time;

- contractually guaranteed

availability of SAP environment;

- security certified computer

centres;

- dynamic growth of the environment

possible in case of further

SAP R/3 rollouts.

After the completion of the project,

POLYTEC will have enough

flexibility in its SAP R/3 system

to meet the requirements of the

company’s dynamic development

process and will be pre-pared for

future challenges.

Dynamische SAP R/3 Ressourcen

in der POLYTEC GROUP

Dynamische SAP R/3 Ressourcen für ein dynamisches

Unternehmen.

Projekt SAP R/3 Outsourcing

Durch Akquisitionen und den

Zukauf der heutigen POLYTEC

INTEX GmbH & Co KG und der

POLYTEC COMPOSITES GERMANY

gemeinsam mit den Werken in der

Slovakei, ergab sich letztes Jahr

die Situation, dass insgesamt

drei Unternehmen der POLYTEC

GROUP das ERP System SAP R/3

mit zusammen fast 1.000 Benutzern

im Einsatz haben.

Das SAP R/3 System der POLYTEC

INTEX wurde durch die ehemalige

Muttergesellschaft im zentralen

Rechenzentrum betrieben und

somit musste eine Trennung der

Systeme von der damaligen Muttergesellschaft

bis Ende des vergangenen

Jahres herbeigeführt

werden.

Die POLYTEC COMPOSITES

GERMANY und die POLYTEC

INTERIOR betreiben in eigenen

Rechenzentren deren SAP Umgebung.

Da bei diesen Firmen

ebenfalls Erweiterungen der SAP

R/3 Umgebung anstehen, wurde

im Rahmen einer einheitlichen

ERP Strategie eine standardisierte

Lösung für alle Unternehmen angestrebt.

SAP R/3 soll zukünftig kostengünstiger

und flexibler betrieben

werden und Synergien in diesen

Umfeld noch besser genutzt werden.

Mittels Definition eines Anforderungskatalog

und der wirtschaftlichen

Gegenüberstellung musste

als erstes eine Entscheidung herbeigeführt

werden, ob zukünftig

SAP R/3 weiterhin im Eigenbetrieb

innerhalb der POLYTEC GROUP oder

als Dienstleistung eines Outsourcing

Anbieters betrieben werden soll.

Da die Investitionen, die dadurch

bedingte Kapitalbindung und die

Folgekosten allein, für die Schaffung

einer professionellen Rechenzentrumsumgebung

in dieser

Größenordnung sehr hoch gewesen

wären um den Anforderungen

als Automobilzulieferer in punkto

Verfügbarkeit, Sicherheit und Flexibilität

gerecht zu werden, wurde

die Entscheidung zugunsten einer

Outsourcing Alternative bei einem

professionellen Anbieter getroffen.

Der Anforderungskatalog für das

Outsourcing wurde im Rahmen

einer Ausschreibung insgesamt

sechs Anbietern zur Verfügung

gestellt, die nach Angebotsabgabe

und Präsentation der Outsourcing-

Lösung bewertet wurden.

Konzeptionell und wirtschaftlich

konnte die T-Systems mit ihrer

Lösung „Dynamic Services for SAP

Solutions“ überzeugen und den

Auftrag für das Projekt gewinnen.

Dieses wurde in insgesamt

vier Teilprojekte gegliedert, um

den Betrieb der Systeme in das

Rechenzentrum der T-Systems zu

überführen und danach die Systeme

logisch zusammenzuführen.

Phase 1:

Aufbau und Migration SAP R/3

POLYTEC INTEX (Phase Q4/2007

abgeschlossen)

Phase 2:

Migration SAP R/3 POLYTEC

COMPOSITES GERMANY (Phase

aktuell in Arbeit)

Phase 3:

Migration SAP R/3 POLYTEC

INTERIOR/AUTOMOTIVE

Phase 4:

Systemkonsolidierung und Standardisierung

SAP R/3

„Dynamic Services for SAP Solutions“

- Was ist das ?

„Dynamic Services for SAP

Solutions“ ist das dynamische

Betriebskonzept der T-systems,

dass im Gegensatz zu klassischen

Outsourcing Unternehmen je nach

Bedarf alle Komponenten und Services

von SAP Lösungen flexibel

und sicher zur Verfügung stellt.

Aus einem Pool von mehreren

hundert Servern bucht man die

erforderliche Rechnerleistung und

Speicherkapazität. Benötigt man

z.B. für einen SAP Versionswechsel

vorübergehend mehr Rechnerleistung,

kann diese für einen

definierten Zeitraum innerhalb

von ein paar Tagen zugebucht

werden und danach auch wieder

abgegeben werden. Die gebuchte

Hard- und Software muss also

nicht permanent für Spitzenlasten

ausgelegt sein.

Letztendlich bezahlt man nur die

Ressourcen, die auch wirklich verbraucht

werden, und das in einer

professionellen und zertifizierten

Systemumgebung. Somit können

die IT-Kosten bei gleichzeitiger

Beibehaltung der erforderlichen

Service Level reduziert werden.

Die Vorteile:

- Einheitliche SAP R/3 Systemlandschaft;

- Schnelle und bedarfsgerechte

Ressourcen-Anpassung;

- Kapazitäten auf Abruf bei Lastspitzen

und Upgrades;

- Geringe Kapitalbindung da

Ressourcenbereitstellung und

Infrastruktur seitens T-systems

zur Verfügung gestellt wird;

- Definierte Service-Qualität für

SAP Applikationen;

- Transparente Kostenverrechnung;

- Anpassung an den Geschäftsverlauf

der POLYTEC GROUP

jederzeit möglich;

- Vertraglich garantierte Verfüg-

barkeit der SAP Umgebung;

- Sicherheitszertifizierte

Rechenzentren;

- Dynamisches Wachstum der

Umgebung bedingt durch

weitere SAP R/3 Rollouts

möglich.

Nach Umsetzung des Projektes

wird POLYTEC über die Flexibilität

im SAP R/3 Bereich verfügen, um

dem dynamischen Entwicklungsprozess

des Unternehmens gerecht

werden zu können und für

zukünftige Herausforderungen

gerüstet zu sein.

Michael Trottmann

28 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 29


e-mail: security and communication E-Mail: Sicherheit und Kommunikation

Enhancement of email security and communication.

Everyone knows the problem

of unsolicited emails, so-called

spam mail.

It starts with advertising for

a product you will never need

and ranges to flights to Hawaii

which you have allegedly won.

Each of these emails wastes

our employee’s time and causes

costs to the company.

But how many emails are we actually

talking about?

Group-wide, POLYTEC receives approx.

80,000 emails per week. 45

% of which are spam mail.

This means 36,000 spam mails per

week. And with 45 % we can still

call us lucky. In some companies,

the percentage of spam exceeds

80 % of all mails.

But what is even worse than

spam are viruses because, under

worst-case conditions, one virus

reaching the company is enough

to put the entire IT system out of

operation.

We receive approx. 300 viruses

during any one week; this means

0.42 % of the entire email traffic.

What does POLY TEC ’s IT

department undertake to

and how do they protect all

POLYTEC companies against

these risks without wasting

a high amount of money and

time in the process?

There is a wide range of most different

systems able to protect us

against these risks, however each

company is currently using a different

solution and therefore has

a different security level.

POLYTEC’s IT department has

been looking for a uniform

solution for all POLY TEC

companies since the beginning

of 2007.

After a long and intensive evaluation,

POLYTEC GROUP decided to

engage an external company to

verify any and all web and email

traffic for insecure and unsolicited

messages.

This partner is Message Labs, the

biggest service provider for managed

email services worldwide.

Other customers of this company

are BP, Sony und AT&T and Austrian

companies such as RedBull

and Voest Alpine use this service

as well.

POLYTEC HOLDEN has been a

customer of Message Labs for

a longer period of time and was

therefore able to reduce the running

costs for POLYTEC GROUP by

a huge percentage of 57 % as the

agreement simply needed to be

extended to the entire group.

The first email systems will be

changed over to the new partner

within the first quarter of

2008.

First tests received very good

feedback from users.

In addition, this partner enables us

to provide all POLYTEC employees

with uniform email addressess.

At the moment, all POLYTEC companies

have different ones.

Beginning with March 2008, we

will start to change all email

addresses to @polytec-group.com.

The currently applicable email

addresses will remain valid for a

transitional period yet to be determined

until all customers and

vendors have switched to the new

addresses.

Verbesserung der E-Mail Sicherheit und Kommunikation.

Jeder von Ihnen kennt das

Problem mit unerwünschten

E-Mails, dem so genannten

Spam.

Das beginnt mit der Werbung

für ein Produkt, das Sie niemals

brauchen, bis zur Flugreise

nach Hawaii, welche Sie

angeblich gewonnen haben.

Jedes Einzelne dieser E-Mails

kostet dem Mitarbeiter Zeit

und somit der Firma Geld.

Aber von wie vielen solcher

E-Mails reden wir eigentlich?

Innerhalb von einer Woche erhält

POLYTEC gruppenweit ca. 80.000

E-Mails. Von diesen E-Mails sind

45 % Spam.

Dies bedeutet 36.000 Spam-Mails

pro Woche. Mit 45 % haben wir

noch Glück. Es gibt Unternehmen

bei denen mehr als 80 % aller

Nachrichten Spam sind.

Noch schlimmer als der Spam,

sind jedoch Viren und hier genügt

es, wenn ein einziger Virus unser

Unternehmen erreicht, um im

schlimmsten Fall die gesamte IT

lahm zu legen.

In einer Woche erhalten wir ca.

300 Viren, das sind 0,42 % des gesamten

E-Mail Verkehrs

Was unternimmt die IT der

POLYTEC und wie schützen wir

nun alle POLYTEC Firmen vor

diesen Gefahren ohne dabei

Unmengen an Geld und Zeit zu

verschwenden?

Es gibt eine Vielzahl verschiedenster

Systeme, welche uns vor

diesen Gefahren schützen könnten,

derzeit jedoch benutzt jede

Firma eine andere Lösung und ein

ebenso unterschiedliches Sicherheitslevel.

Seit Anfang 2007 ist die IT-

Abteilung der POLYTEC auf

der Suche nach einer einheitlichen

Lösung für alle POLYTEC

Firmen.

Nach einer langen und intensiven

Evaluierung hat sich die POLYTEC

Gruppe entschieden, einen externen

Partner zu nehmen, welcher

sich darum kümmert, dass jeglicher

Web- und E-Mail-Verkehr

auf unsichere und unerwünschte

Nachrichten überprüft wird.

Dieser Partner ist Message Labs

und weltweit der größte Dienstleiter

für Managed E-Mail Services.

Firmen wie BP, Sony und AT&T

nutzen ebenfalls diese Services, in

Österreich z.B. RedBull und Voest

Alpine.

POLYTEC HOLDEN ist bereits langjähriger

Kunde von Message Labs

und kann durch die Umstellung

auf den Vertrag für die gesamte

POLYTEC Gruppe die laufenden

Kosten um gewaltige 57 % reduzieren.

Noch im ersten Quartal 2008

werden die ersten E-Mail Systeme

auf den neuen Partner

umgestellt.

Erste Tests zeigen bereits eine

sehr gute Resonanz von Seiten

der User.

Zusätzlich können wir mit diesem

Partner einheitliche E-Mail Adressen

für alle POLYTEC Mitarbeiter

realisieren.

Im Moment verwenden alle

POLYTEC Firmen unterschiedliche

E-Mail Adressen.

Ab März 2008 werden wir damit

beginnen alle E-Mail Adresse auf

@polytec-group.com zu ändern.

Für einen bis jetzt noch nicht definierten

Übergangszeitraum werden

jedoch auch noch die alten

E-Mail-Adressen bestehen bleiben,

bis wirklich alle Kunden und

Lieferanten auf die neuen Mail-

Adressen umgestellt haben.

Christian Mondl

30 P O L Y T E C W O R L D

P O L Y T E C W O R L D 31


32

PASSION CREATES INNOVATION

Imprint:

Disclosure according to § 25 Medial Law: Magazine for information of customers and employees of the POLYTEC GROUP in regard to tasks, targets, and operations of the corporation.

Company register no. FN 197646g. Owner and Publisher: POLYTEC HOLDING AG, Headquarters, Linzer Straße 50, A-4063 Hörsching, AUSTRIA, +43-7221-701-0, Internet: www.polytec-group.com.

Responsible for Contents: Karl-Heinz Solly, Vice President. Editor-in-Chief: Karl-Heinz Solly, Tel. +43-7221-701-110, Fax: +43-7221-701-40, e-mail: karl-heinz.solly@polytec-group.com.

Editorial Team: K.-H. Solly, M. Altmüller, G. Anderson, C. Baravalle, W. Beck, W. Berge, I. Foriie, R. Hale, A. Leitner, H. Lipman, M. Litwin, Ch. Mondl, W. Müller, M. Taverne, M. Trottmann, D. Wimmer.

Concept, Layout, Graphics / Typesetting: E. Anzengruber, D. Wimmer.

P O L Y T E C W O R L D

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine