13.10.2015 Aufrufe

Berner Kulturagenda 2015 N° 42

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

DO 15. –

MI 21.10.2015

42 / www.bka.ch

Seite 3

Das Theater Matte präsentiert

«Wege mit Dir», das erste Stück

der Saison

«Songs of the T-Shirt» thematisiert im

Schlachthaus die Kleiderproduktion

Pegelstand, Kolumne

von Alexandra von Arx

Seiten 4 bis 11

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seite 12

Im ZPK startet die neue grosse

Ausstellung «About Trees»

Die Triple Gallery verabschiedet sich

Das Kunstmuseum erinnert

an Max Buri und Peter Stein

Drei Klassiktermine in der Übersicht

ZVG

Mit Bee-flat um die Welt

Bee-flat, das steht für moderne Weltmusik und Jazziges. Mit vier Konzerten an

drei Tagen eröffnet die neue Saison fulminant. Mit dabei die israelischen Schwestern

von A-Wa mit ihrem arabisch geprägten Clubsound.

3

ZVG

Kulturtipps von

Anna Blöchlinger

Anna Blöchlinger ist eine talentierte

Salsatänzerin und Schauspielerin: Im

Schlachthaus Theater feiert sie zusammen

mit Sonja Riesen Premiere des

Familienstücks «So itz!» (Premiere:

Sa., 17.10., 16 Uhr. Vorstellungen bis 1.11.)

Machen Sie den ersten Satz:

Ich sage lieber nicht viel, weil ich bei

den Tipps schon zu lange plappere …

Und was soll der letzte sein?

… häbet e gueti Zyt!

Wohin gehen Sie diese Woche und

wozu?

1. In die Dampfzentrale zu Julian

Sartorius: Joyful Noise in the Dark II

(Fr., 16.10., 20 Uhr), weil er ganz ernst

frech ist und immer etwas unglaublich

Grooviges, Beschwingendes, Geniales

auf Lager hat.

2. An die Toulouse-Lautrec-Führung

im Kunstmuseum (So., 18.10.,

11.00 Uhr). Der Henri gefällt mir halt

sehr! Bei Führungen wird man noch

schlauer und bekommt nicht nur das

Visuelle auf dem Tablett serviert.

3. Zu «Hildegard lernt fliegen» bei

Bee-flat im Progr (So., 18.10., 15.30

Uhr). Früh übt sich. Wenn ein Berner

schon so gut singt und dann erst noch

in einem hippen Kulturlokal zu einer

begnadeten Zeit, wo die Kinder eben

mal mitschwofen dürfen … Logisch!

Der namenlose Rebell

Ein Fremder kommt ins Dorf: Im Tanzstück «Das Schloss»

nach dem Roman von Franz Kafka zeigt Estefania Miranda

die Ironie eines Machtkampfes.

Die Romane von Franz Kafka geben

konsequent mehr Rätsel auf, als sie lösen.

Ob es sich nun um Gregor Samsas

Verwandlung oder um den Gerichtsprozess

von Josef K. handelt, der in

Prag geborene Jahrhundertschriftsteller

platziert seine Figuren stets in

unsicheren Gefilden.

Auch «Das Schloss», einer von drei

unvollendeten Romanen von Kafka,

lässt bis heute unzählige Deutungen

zu. In einer Winternacht kommt der

Protagonist K. in ein Dorf, das, nur soviel

erfährt man, von einem mysteriösen

Schloss beherrscht wird. Im Unterschied

zu den anderen Leuten im

Dorf will sich K. nicht mit den vorherrschenden

Regeln abfinden und

rebelliert.

Gespenstische Bühne

Der düstere Humor und die Vielzahl

an möglichen Interpretationen

interessierten die Choreografin Estefania

Miranda, als sie sich entschloss,

Kafkas Roman als Tanzstück auf die

Bühne zu bringen. «Das Schloss» wird

bei Miranda zu einer Parabel über unsere

Verstrickungen in Machtstrukturen.

Geschickt lässt sie dabei offen, ob

Beziehungen zwischen Realität und Wahn: Kafkas «Schloss» als Tanztheater.

Ks Begegnungen mit den Männern

und Frauen aus dem Dorf tatsächlich

passieren oder nur seiner Fantasie entspringen.

Das Bühnenbild von Gabriele

Wasmuth verstärkt diesen Eindruck

zusätzlich, indem sich einzelne Gegenstände

scheinbar wie von selbst

durch den Raum bewegen. Und weil

das Abdriften in den Wahnsinn keineswegs

immer still geschieht, begleitet

ein elektronischer Klangtep -

pich des holländischen Duos Jeroen

Strijbos und Rob van Rijswijk den namenlosen

K. auf seiner verzweifelten

Odyssee.

Lena Tichy

Vidmar 1, Liebefeld

Premiere: Sa., 17.10., 19.30 Uhr

Vorstellungen bis 30.12.

www.konzerttheaterbern.ch

Philipp Ziniker

Die

Furchtlose

TICKETS

Die israelische Schriftstellerin

Zeruya Shalev schreibt

über Liebe ebenso intensiv

wie über Verlust.

Mit rasiermesserscharfen Wortkaskaden

nähert sich die israelische Autorin

Zeruya Shalev den dunklen Emotionen.

Kaum eine andere zeitgenössische

Schriftstellerin seziert zwischenmenschliche

Beziehungen aus

weiblicher Sicht mit soviel Furchtlosigkeit.

Mit ihrem ersten Roman «Liebesleben»

(2000) landete Shalev auf den Bestellerlisten.

Die deutsche Regisseurin

und Schauspielerin Maria Schrader

adaptierte die atemlose Geschichte

von Faszination und Abhängigkeit erfolgreich

fürs Kino. In «Schmerz», ihrem

neusten Buch, erzählt Shalev gekonnt

atemlos von einer Frau, die vor

zehn Jahren bei einem Terroranschlag

schwerstens verletzt wurde und seither

mit täglichen körperlichen Qualen

lebt. Shalev selbst überlebte 2004 nur

knapp einen Bombenanschlag. Mit

«Schmerz» hat sie eines ihrer bisher

persönlichsten Werke vorgelegt.

An der Lesung in der Buchhandlung

Stauffacher wird Maria Schrader die

deutschen Passagen übernehmen,

während die Kulturjournalistin Shelly

Kupferberg das Gespräch mit Zeruya

Shalev leiten wird. Lena Tichy

Buchhandlung Stauffacher, Bern

Di., 20.10., 20 Uhr

www.buch.ch

Wir verlosen 2 x 2 Tickets:

tickets@bka.ch


2 Anzeiger Region Bern 28

15. – 21. Oktober 2015

Langer Sonntag

Kurze Weile

Schweizerische

Nationalbibliothek

Bern

18. Okt. 2015

10 –20 Uhr

WIR BRINGEN EUCH KLASSIK

Jetzt

App laden

© Katja Taejaeh

NB/BN

http://nationalbibliothek.ch/app/

Mit den

Kummerbuben

Simon Jäggi

Wilfried Meichtry

Simon Apothéloz

Frantiček Klossner

Yakari

Mitarbeitenden der

Nationalbibliothek

und vielen mehr

Julia Esa-Pekka Fischer Salonen

MIGROS-KULTURPROZENT-CLASSICS, SAISON 2015/2016

PHILHARMONIA ORCHESTRA LONDON

Kultur Casino Bern, Mittwoch, 28. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Esa-Pekka Salonen (Leitung)

Arabella Steinbacher (Violine)

Richard Dubugnon*: Caprice für Orchester Nr. 1 op. 72, Weltpremiere

Johannes Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 «Eroica»

*Schweizer Komponist

Vorverkauf

Konzert Theater Bern, Billettkasse

Kornhausplatz 20 (im Stadttheater), Postfach, 3000 Bern 7

Tel. 031 329 52 52

www.migros-kulturprozent-classics.ch

11023 F4Plakate1516 d Philharmonia Orchestra London V2.indd 2 11.06.15 11:58

Abschiedsausstellung: Brillantes

antiker Objekte und meisterlicher Zeichnungen,

16. bis frühes 20. Jahrhundert

SA 24. OKTOBER 2015, 19.30 UHR

BERN, KULTUR CASINO

Leitung Kai Bumann · Solist Andreas Janke, Violine

16. Oktober bis 19. Dezember 2015

Öffnungszeiten:

Do, Fr, Sa, 15.00 – 18.00 Uhr

triple gallery Ulrike Feuz, Römerstrasse 26, 3047 Bremgarten b. Bern

Tel. 031 301 91 32, info@triplegallery.ch, www.triplegallery.ch

In 13 Minuten ab Bern HB vis-à-vis Hotel Schweizerhof mit Bus Nr. 21

«Bremgarten» bis Kunoweg, von dort Wegweiser – 2 Minuten zu Fuss.

Mit Auto: Autobahnausfahrt «Neufeld». Wegweiser Bremgarten folgen.

Vom Dorfzentrum links durch Kalchackerstrasse bis zum Wegweiser

Triple Gallery. Parkplätze vor der Galerie.

triple gallery – Lebensfreude pur – Kunst, die man sich leisten kann

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement

des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich

mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von

153 469 Ex., verein@bka.ch

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@bka.ch

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@bka.ch

Lena Tichy (let), lena.tichy@bka.ch

Praktikum: Marie Gfeller (mag), praktikum@bka.ch

Agendaeinträge: Nr. 44 bis am 21.10.2015 /

Nr. 45 bis am 28.10.2015.

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen

gratis hinzufügen». Bei technischen Problemen wenden

Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an

veranstaltungen@hinweise.ch.

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet

die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch

die Veranstalter vorbehalten.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,

Postfach 5113, 3001 Bern

ARAM

CHATSCHATURJAN

KONZERT FÜR VIOLINE UND ORCHESTER

DMITRI

SCHOSTAKOWITSCH

SINFONIE NR. 11 G-MOLL OP. 103

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Alexandra von Arx, Jeans for Jesus, Helen Lagger,

Birke Tunç

Layout: prepress@anzeigerbern.ch

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Verlag/Inserate: Simon Grünig, simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05,

Internet: www.bka.ch

Nr. 44 erscheint am 28.10.15. Redaktionsschluss 14.10.15

Inserateschluss 21.10.2015.

Nr. 45 erscheint am 4.11.15. Redaktionsschluss 21.10.15

Inserateschluss 28.10.2015.

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des

Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monate Schnupper-Abo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,

welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen

von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert,

bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere

ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate –

auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

HAUPTSPONSORIN

ABENDKASSE EINE STUNDE

VOR KONZERTBEGINN

WWW.SJSO.CH


15. – 21. Oktober 2015 Anzeiger Region Bern 29

3

Ein Mensch verschwindet

Weltgewandtes Weekend

TICKETS

Ein Mann verliert sich selbst: Mit der Schweizer

Uraufführung der Tragikomödie «Wege mit Dir» wird die

neue Saison im Theater Matte eingeläutet.

«Es ist, als würde man einem Menschen

beim langsamen Verfall zusehen»,

erklärt Oliver Stein. Der Regisseur

beschreibt eine Krankheit, die

einem gnadenlos alle Erinnerungen

und damit das ganze Sein wegnimmt:

Demenz. Mit diesem Thema beschäftigt

sich das Stück «Wege mit Dir»

von Daniel Call, das Stein im Theater

Matte inszeniert.

Andere Menschen zu provozieren

und aus der Reserve zu locken – damit

verbringt Kaspar (Theo Schmid) seine

Zeit am liebsten. Es dauert deshalb

auch eine Weile, bis Anna (Marianne

Tschirren) die charmante Seite Kaspars

entdeckt und sich die beiden ineinander

verlieben. Happy End? Schön

wärs.

Bei Kaspar wird Demenz diagnostiziert;

der einst so eloquente und bissige

Mann verliert sich selber stückweise.

«Die Phasen der Demenz finde ich

sehr spannend: der Zeitbegriff hat

durch den Verlust der Vergangenheit

für diese Menschen im letzten Stadium

fast schon keine Bedeutung mehr»,

erklärt Stein.

Während der erste Teil von «Wege

mit Dir» von Humor gekennzeichnet

ist, steht im zweiten die Auseinandersetzung

von Kaspar und Anna mit der

Krankheit im Vordergrund. Verdeutlicht

wird der Kampf darin, dass die

beiden Protagonisten immer wieder

aus der Handlung des Stückes austreten

und zum Publikum sprechen.

Die Zuschauenden bekommen dabei

nicht nur einen Einblick ins Befinden

von Kaspar und Anna, sondern

werden sich des Ausmasses der

Krankheit bewusst. Und vor allem,

dass es jeden treffen könnte.

Theater Matte, Bern

Premiere: Sa., 17.10., 20 Uhr

Vorstellungen bis 15.11.

www.theatermatte.ch

Birke Tunç

Bee-flat eröffnet seine Saison mit italienischer Zirkusmusik

von Vinicio Capossela, einer Berner Flugshow von

Hildegard lernt fliegen und den yemenitischen Zukunftssounds

von A-Wa.

Sie heissen Tair, Liron und Tagel und

sind drei Schwestern, die aus Israel

kommen, aber arabische Wurzeln haben.

Gemeinsam bilden sie A-Wa, eine

Band mit politischer Sprengkraft. Die

drei Schönheiten im Gipsy-Bohemian

Look verbinden die arabisch-yemenitische

Volksmusik mit elektronischem

Clubsound und spielen am Eröffnungswochenende

von Bee-flat im

Progr.

Nebst diesem Wüstensturm saust

auch ein bernischer Wirbelwind über

die Bühne. Hildegard lernt fliegen, die

Die Eröffnung in der Eröffnung: Hildegard lernt fliegen startet zur Jubiläumstour.

ZVG

Band mit dem virtuosen Vokalisten

Andreas Schaerer, feiert ihr zehnjähriges

Bestehen mit einer Tour, die sie

hier eröffnet.

Schrulliger Mix

Kabarett oder Konzert? So genau

weiss man das nicht, wenn die Band

dem Publikum mit den verschiedensten

Blechinstrumenten den Marsch

bläst. Die Klänge, mal exotisch, mal pathetisch,

ergeben einen höchst schrulligen

Mix, der über die Landesgrenzen

hinaus Anklang gefunden hat.

Ähnlich eklektische Stilblüten zelebriert

der italienische Cantautore Vinicio

Capossela. Das 1965 in Hannover

geborene Showtalent kommt mit seiner

Banda della Posta nach Bern. Das

Spektrum reicht von Polka über Tarantella

bis zu Zirkusmusik oder altem

Jazz. Eine von Caposselas grösster Inspirationsquelle

ist allerdings die USA:

Er liebt etwa alles Italo-Amerikanische

à la Martin Scorsese. Helen Lagger

Turnhalle im Progr, Bern

Fr., 16. bis So, 18.10.

www.beeflat.ch

Wir verlosen je 1 × 2 Tickets für

Vinicio Capossela am Fr., 16.10.,

und Hildegard lernt fliegen am So.,

18.10., 15.30 Uhr: tickets@bka.ch

Die Sache mit der Moral

TICKETS

Anna (Marianne Tschirren) muss dem Verfall ihres Partners zuschauen.

z-arts

Günstige Kleider «Made in Bangladesh» boykottieren

oder weiterhin kaufen? Dieser Frage geht das Stück

«Songs of the T-Shirt» im Schlachthaus nach.

Ist es besser, Produkte, die unter miserablen

sozialen und ökologischen Bedingungen

hergestellt wurden, zu

meiden oder nicht? Kauft man im

H&M oder Zara ein Kleidungsstück für

15 Franken, wie viel geht tatsächlich an

die Näherinnen und Näher in den Fabriken

des Nahen und Fernen Ostens?

Bangladesch ist nach China der

grösste globale Kleiderhersteller, 80

Prozent des Exportes erfolgen in Form

von Bekleidung. Der Fabrikgebäudeeinsturz

in Sabhar im April 2013 war

ein aufsehenerregender Skandal. Mehr

als 1000 Näherinnen und Näher wurden

unter den Trümmern begraben,

mehr als 2000 leben mit den Folgen

des Unfalls. Das schlechte Gewissen

der westlichen Konsumwelt erhielt für

einen Augenblick wieder Auftrieb.

Ein Dilemma

Dass günstige Kleider einen Haken

haben, ist ein Allgemeinplatz. Trotzdem

stellt sich die Frage, ob Boykott

und Umstieg auf Fair-Trade-Mode

sinnvoll sind. Lebt es sich mit der Moral

des Verzichts besser, wenn dafür

Arbeitsplätze eingespart werden und

eine fragile Volkswirtschaft noch fragiler

wird?

Das Flinntheater aus Kassel machte

die Reise nach Bangladesch um zu sehen,

wie Kleider produziert werden,

wie Proteste auf den Strassen ablaufen

und welche Sicht die Näherinnen und

Näher auf ihre Arbeit haben. Im Stück

«Songs of the T-Shirt» fasst die Gruppe

um die Schwestern Sophia und Lisa

Stepf das Recherchierte zusammen

und zeigt auf, dass der Kaufentscheid

im globalkapitalistischen System ein

Dilemma darstellt.


Marie Gfeller

Schlachthaus Theater, Bern

Premiere: Mi., 21.10., 19 Uhr

Weitere Vorstellungen: 23. und

24.10., 20.30 Uhr

www.schlachthaus.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets für die

Premiere: tickets@bka.ch

Produktionsbedingungen als Zwickmühle: «Songs of the T-Shirt».

Alexander Barta

Pegelstand

Kolumne

von Alexandra von Arx

Herbst ist Bücherzeit. Nicht nur, weil

der Literaturnobelpreis vergeben wird,

der Deutsche und Schweizer Buchpreis,

weil Zürich liest, die BuchBasel

oder die Frankfurter Buchmesse stattfinden.

Nein, es liegt ganz simpel auch

an den kürzer werdenden Tagen. Bei

mir jedenfalls. Dunkelheit und Kälte

treiben mich aufs Sofa und damit zum

Lesen.

Gerade sind an die 7000 neue Titel

aus dem Bereich der Belletristik veröffentlicht

worden – allein in Deutschland.

Zuweilen frage ich mich, woher

die Ideen für all diese Bücher kommen.

Aus dem Leben natürlich. Wie sollte

man auch glaubwürdig über etwas

schreiben, wovon man selber keine

Ahnung hat? Obwohl sie manchmal

ganz viel Autobiografisches enthalten,

werden die wenigsten als Memoiren

verkauft, sondern mit dem Label Roman.

So ist beispielsweise Knausgårds

sechsbändiges Werk, das den Titel

«Mein Kampf» trägt und tatsächlich

genau davon handelt, von seinem eigenen

und inneren Kampf mit dem Leben

und mit dem, was ihm von seiner

Familie mit auf den Weg gegeben worden

ist an Ängsten und Verhaltensmustern,

ein Roman.

Das Debüt der Bernerin Meral Kureyshi,

die darin mit einigen Parallelen

zur eigenen Biografie von einer jungen

Frau schreibt, die Anfang 1990 als

Zehnjährige aus dem Kosovo in die

Schweiz gekommen ist, ist natürlich

ebenfalls ein Roman. Erinnerungen

entsprechen ja sowieso nicht der,

höchstens einer Wahrheit.

Ganz wahr ist hingegen offenbar

jene Geschichte, die der Franzose Éric

Faye ebenfalls in Form eines Romans

festgehalten hat. Während Monaten

lebte in Japan eine Frau unbemerkt im

Schrank einer fremden Wohnung. Immer

wenn der Wohnungsbesitzer zur

Arbeit ging, verliess sie ihr Versteck,

duschte, kochte und benahm sich wie

zuhause. Vielleicht kennen Sie das

Gefühl auch, abends heimzukommen

und im Kühlschrank fehlt etwas, wovon

sie glaubten, dass es am Morgen

noch da war? Oder Sie finden Ihre Tasse

nicht, sind sich aber ganz sicher zu

wissen, wo Sie sie hingestellt haben?

Ja, ja, die Fantasie. Sie treibt viele

Blüten.

Alexandra von Arx ist leitende Redaktorin

von «Passagen», freie Kulturjournalistin

und hat das 5. Berner Literaturfest

mitorganisiert. Zusammen mit Lucie

Machac ist sie Initiantin der Literatur -

Gespräche im Schweizerhof Bern.

Illustration: Rodja Galli, a259


PEPSI_S1_3PMS_SM (FOR USE .25" TO 1.5")

PEPSI_S1_3PMS_MEDIUM (FOR USE 1.5" TO 4")

PANTONE PANTONE PANTONE

2945 185 300

PANTONE PANTONE PANTONE

2945 185 300

4 Anzeiger Region Bern 30

15. – 21. Oktober 2015

Bertolini Verlag

Höchste Höhen

Getanztes Miteinander

An der Grenze zwischen Österreich und der Schweiz ragt er in die

Höhe: der Piz Buin, der höchste Berg Vorarlbergs. Bernhard Tschofen

(Bild) liest im Alpinen Museum literarische Texte zur «Ochsenspitze»

aus seinem Buch «Piz Buin – Literarische Erkundungen

1865–2015». Ebenfalls anwesend ist Michael Kaspar, Herausgeber

von «Mythos Piz Buin. Die Kulturgeschichte eines Berges».

Alpines Museum, Bern. Do., 15.10., 19 Uhr

Do 15.

Bern

Bühne

Ensemble

Von YET Company. Fünf TänzerInnen

und ein Percussionist setzen sich mit

dem menschlichen Zusammensein

auseinander: dynamisch, haptisch und

akustisch. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE, NEU-

BRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Improtheater Planlos

In der Bühnenküche der Berner Improtheater-Gruppe

Planlos hat es in den

letzten Monaten heftig gebrodelt.

Entstanden ist das neue Programm

«Plan B». www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

La Stazione

Von Umberto Marino, Regie: Alexander

Kratzer, Mit Christoph Kail, Sophie

Prusa, Hans Danner

Vv: www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Dance

Super Bowl

Late & Ramso, Pawlow & Skinner,

Philippe Fierce, Radiophonics und Klang

Harmony. www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR

Tanzbär

Carl Jack aka Abdomen, Future Bass

Junkies (BS), E-TYPE (Delirium – ZH),

Dave Brinell & newcomers. Deep House,

Tech House, House.

CAFETE, REITSCHULE BERN, NEU-

BRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Circus Monti – Tourbillon

Vorhang auf für ein neues Stück Circus

– oder ein Stück neuen Circus. Tickets:

056 622 11 22, www.circus-monti.ch

oder Circuskasse.

ALLMEND BERN, PAPIERMÜHLESTRASSE.

14.00/20.00 UHR

Offenes Atelier: Schwankendes

Gleichgewicht

Die Frage nach dem Gleichgewicht stellt

sich nicht nur im Zirkus. Balance ist auch

in unserem täglichen Leben ein Thema:

Im Herbststurm, auf der Schaukel. Und

im offenen Atelier (12, 14, 16 Uhr). Ab

4 J. (bis 8 J. In Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Sounds

Bastard Punk aus Ost und West

Soundmässig bringen die Bands teils

Punk-Klassiker von Angelic Upstarts

über Clash bis Stooges, teils originalgetreu,

teils zerfetzt und zerpflückt, teils

eigenes Zeug. Bastard-Punk eben.

RÖSSLI BAR, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.

21.00 UHR

BeJazz: The Great Harry Hillman

Contemporary Groove Jazz – CD-Releasetour

«Veer off course». Nils Fischer

(sax), David Koch (g), Samuel Huwyler

(eb), Dominik Mahnig (dr). www.bejazz.ch

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN, KÖNIZ-

STRASSE 161. 20.30 UHR

Blues ’n’ Boogie Night

Boogie Bertel Wienna international is

back in town! www.prima-luna.ch

PRIMA LUNA, EFFINGERSTRASSE 92.

20.00 UHR

Caporicci: Brilli di luce propria

Caporicci nehmen Dich flugs mit nach

San Remo – in die «citta dei fiori»,

der Cantautori und des Festival della

Musica Italiana! www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Club d’Essai

Live-Elektronika einmal im Monat.

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.

21.00 UHR

Dan Webber Trio feat. Rinalda Caduff

3 Musiker, 3 Länder und die unvergleichliche

Sängerin und Schauspielerin

Rinalda Caduff (CH). Jazz.

www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.30 UHR

Dead Brothers & Wendy McNeill

Country, Walzer, Blues, Punk, Rockabilly,

Chansons und Balkan-Folk.

REITSCHULE, DACHSTOCK, NEUBRÜCK-

STRASSE 8. 19.30 UHR

Hogjaw (USA) & Those Furious

Flames (CH)

Rock, Southern Rock, Blues & Country.

www.isc-club.ch

ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.

20.30 UHR

Mighty Mo Rodgers

Mitreissender, philosophischer Bluesbotschafter

der Extraklasse!

www.mariansjazzroom.ch

MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54A.

19.30/21.30 UHR

Worte

Diplomatie im Zeichen der Revolution:

Zimmerwald und die offiziellen

Beziehungen zwischen der Schweiz

und dem Russischen Reich

Vortrag von Dr. Peter Collmer, Universität

Zürich im Rahmen der Reihe «Die

Revolution geht durch die Schweiz:

100 Jahre Zimmerwalder Konferenz im

Kontext» (Schweizerische Osteuropabibliothek,

Bern)

HAUPTGEBÄUDE DER UNIVERSITÄT BERN,

HOCHSCHULSTR. 4. 18.15 UHR

Dr Schosshaldesüüfzer

Ruedis Trio erzellt-n-ech vom Läbe und

Würke vom Ruedolf vo Tavel (1866-

1934) a dr Schosshaldestrass im

Berner Obstberg

BIBLIOTHEK LAUBEGG, SCHOSSHALDENSTR.

37. 19.30 UHR

Einführung für Lehrpersonen

Zur Ausstellung Merlin Carpenter –

Midcareer Paintings.

www.kunsthalle-bern.ch

KUNSTHALLE BERN, HELVETIAPLATZ 1.

18.00 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST-

KIRCHE, BEIM BAHNHOF. 13.00 UHR

Jazzathleten

Harry Hillman war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein ausgezeichneter

Hürdenläufer. The Great Harry Hillman ist eine ausgezeichnete

Jazzformation: Sie erhielt den diesjährigen Jazzpreis der ZKB

und wird auch im Ausland für ihre modernen, energiegeladenen

Stücke geschätzt. Das Quartett bringt frische, rockige Klänge mit

Hang zum Detail und Improvisation in den BeJazz Club.

BeJazz Club in den Vidmarhallen, Liebefeld. Do., 15.10., 20.30 Uhr

Improvisiertes am Abend

Die Astronauten. Der Autor Patric

Marino performt berndeutsche Texte.

Oli Kuster spielt elektronische Musik.

STERNWARTE MUESMATT, MUESMATT-

STRASSE 25. 19.00 UHR

Piz Buin. Literarische Erkundungen

1865-2015

Bernhard Tschofens Sammelband mit

literarischen Texten aus 150 Jahren

lassen den Piz Buin als beispielhaften

Gipfel erkennen. Mit dabei Bernhard

Tschofen und Michael Kaspar.

www.alpinesmuseum.ch

ALPINES MUSEUM DER SCHWEIZ, HELVETIA-

PLATZ 4. 19.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-

Welterbe) mit ihren Erkern und Gassen.

Treffpunkt: Tourist Information im

Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A.

11.00 UHR

Mächtiger

Blues

Mighty Mo Rodgers, der

1942 als Maurice Rodgers

in East Chicago, Indiana,

das Licht der Welt erblickte,

bringt kräftigen Blues

in Marians Jazzroom. Der

Sänger und Pianist war

schon zahlreiche Male am

Jazzfestival in Bern und

kehrt nun für einige Konzerte

in die Innere Enge

zurück.

Marians Jazzroom, Bern

Do., 15. bis Sa., 17.10.

19.30 und 21.30 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218-

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A. 14.30 UHR

Stadtgemeinschaften –

Stadtkulturen

Wehrhaft, heilig und schön! Ratsherrschaft

und Städtebau im spätmittelalterlichen

Bern. Referent: Dr. Roland

Gerber. Ringvorlesung des Berner

Mittelalterzentrums BMZ.

HAUPTGEBÄUDE DER UNIVERSITÄT BERN,

HOCHSCHULSTR. 4. 17.15 UHR

Biel

Bühne

Der Besuch der alten Dame

Von Friedrich Dürrenmatt. Leitung:

Katharina Rupp, Cornelia Brunn. Theater

Orchester Biel Solothurn. www.tobs.ch

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

19.30 UHR

Hinterkappelen

Sounds

Giorgio Conte

Cantautore, Komponist und Geschichtenerzähler,

der es durch seine einzigartige

Stimme voller Wärme auf einfühlsame

Weise schafft, seine Zuhörer zu

berühren (Sprache: Italienisch).

KIPFERHAUS KULTURGÖPEL, DORFSTRASSE

9. 20.15 UHR

Münchenbuchsee

Bühne

Bärensofa

Musik & Gespräch mit Gastgeber Häni.

Gäste: Frölein Da Capo & René Rindlisbacher.

www.baerenbuchsi.ch

BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21.00 UHR

Oberhofen

Worte

Philip Maloney – Neue haarsträubende

Fälle

Live-Hörspiel mit Jodoc Seidel und

Michael Schacht auf Jubiläumstour.

www.schlossoberhofen.ch

SCHLOSS OBERHOFEN. 18.30 UHR

Riggisberg

Reto Andreoli

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STRASSE

67. 14.35/15.30/16.30 UHR

Unverkennbare

Stimme

Im Schloss Oberhofen geht

es kriminell zu und her:

Der Berliner Michael

Schacht, dessen unverkennbare

Stimme jeden

Sonntag als Philip Maloney

im Radio zu hören ist,

ist mit Jodoc Seidel und

Autor Roger Graf auf Jubiläumslesetour.

Schloss Oberhofen

Do., 15.10., 18.30 Uhr

Letztes Jahr feierte die YET Company im Tojo schöne Erfolge mit

ihrem Tanzstück «Vivant», jetzt kehrt sie mit der neuen Produktion

«ensemble» zurück. Die Truppe aus Berlin und Bern thematisiert

im Stück das menschliche Miteinander. Das versteht sie nicht als

festen Zustand, sondern charakterisiert es in fliessenden Bildern.

Tojo Theater Reitschule, Bern. Do., 15. bis Sa., 17.10., 20.30 Uhr, sowie

So., 18.10., 19 Uhr

Fr 16.

Bern

Bühne

Amuse Bouche:

Miss Bissness – Uraufführung!

Die Sängerin Linda Trachsel und der

Pianist Abdiel Montes de Oca präsentieren

ihr neues Kabarett-Programm.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Edelmais: … einmal Meer!

Mit ihren ersten beiden Bühnen-Programmen

haben das Comedy-Duo Edelmais

über 200 000 Zuschauer erreicht.

Vv: www.starticket.ch, Post und allen

Starticket Vorverkaufsstellen.

www.nationalbern.ch

THEATER NATIONAL BERN, HIRSCHEN-

GRABEN 24. 20.00 UHR

Engel in Amerika

Schauspiel von Tony Kushner, gespielt

vom Theater Central Bern.

Vv: www.theater-central.ch/076 503 54

43. www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,

SPITALGASSE 4. 19.30 UHR

Ensemble

Von YET Company. Fünf TänzerInnen

und ein Percussionist setzen sich mit

dem menschlichen Zusammensein

auseinander: dynamisch, haptisch und

akustisch. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE, NEUBRÜCK-

STRASSE 8. 20.30 UHR

La Stazione

Von Umberto Marino, Regie: Alexander

Kratzer, Mit Christoph Kail, Sophie

Prusa, Hans Danner.

Vv: www.dastheater-effingerstr.ch.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Dance

Bad Taste

DJ Stiffy & DJ Stimpee Kutz.

www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR

Mimi Love

Mimi Love (Katerblau, Bachstelzen/

Berlin). Angela Alaska (Barometer).

Jan Penarrubia (Off Mind). Style: Deep

House, Tech House, House.

www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Spiegelkiste

Peter Szanto (Mischkultur), Sanmon (live

– Spiegelkiste), Die Kistenkerle (Spiegelkiste).

Tanzmusik.

CAFETE, REITSCHULE BERN, NEU-

BRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Circus Monti – Tourbillon

Vorhang auf für ein neues Stück Circus

– oder ein Stück neuen Circus. Tickets:

056 622 11 22, www.circus-monti.ch

oder Circuskasse.

ALLMEND BERN, PAPIERMÜHLESTRASSE.

20.00 UHR

Mittwoch, 21. Oktober: Marty ist wieder zurück!

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

Vor 30 Jahren Kult – Jetzt einmalig alle drei Teile

hintereinander wieder auf der Kinoleinwand!

17.00: Teil 1 / 19.45: Teil 2 / 21.45: Teil 3

Kombiticket: CHF 60.- für alle drei Vorstellungen

inkl. Bratwurst, Bürli und 3 Pepsi Cola.

Vorverkauf & Infos: www.kino-thun.ch

Inserat


15. – 21. Oktober 2015 Anzeiger Region Bern 31

5

Sterben in New York

Östrogen-Testosteron-Kabarett

Geschlechterrollen sind und bleiben aktuell. Das Kabarett-Duo

Amuse Bouche mit Sängerin Linda Trachsel und Pianist Abdiel

Montes de Oca nimmt in seinem Stück «Miss Bissness» diese Rollen

auf den Arm und unter die Lupe. Die zwei wissen, wie Musik,

Humor und Kritik zu portionieren sind.

La Cappella, Bern. Fr., 16. und Sa., 17.10., 20 Uhr

Vorstellungen bis 15.11.

Eröffnung interaktive Ausstellung

«bäumig!»

Eine bäumige Brücke aus dem Kindermuseum

Creaviva in die zeitgenössische

Kunstausstellung «About trees» im

Zentrum Paul Klee. ab 4 Jahren. www.

creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

17.00 UHR

Offenes Atelier: Schwankendes

Gleichgewicht

Die Frage nach dem Gleichgewicht stellt

sich nicht nur im Zirkus. Balance ist auch

in unserem täglichen Leben ein Thema:

Im Herbststurm, auf der Schaukel. Und

im offenen Atelier (12, 14, 16 Uhr). Ab

4 J. (bis 8 J. In Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Tapetäwächsu

Kinder-Theater-Varieté Spielplatz am

Schützenweg präsentiert auch in

diesem Jahr ein Theaterstück mit rund

70 beteiligten Kindern.

SPIELPLATZ AM SCHÜTZENWEG, ALLMEND-

STR. 21. 19.15 UHR

Klassik

Duo Artos

Dass die Nacht eine ergiebige Inspirationsquelle

ist, zeigen die vielen Stücke

mit Titeln wie: Nocturnes, Nachtmusik,

Rèveries, Träume, Berceuse. Das Duo

Artos präsentiert die schönsten. www.

onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

21.00 UHR

Orgelpunkt zum Wochenschluss

Organisten aus aller Welt spielen die

viel gerühmte Metzler-Orgel der Heiliggeistkirche.

Anschliessend Kaffee und

Kuchen.

HEILIGGEISTKIRCHE BERN, SPITALGASSE.

12.30 UHR

Sounds

Bärner Studizytig – Release Party

Live on stage: David Emanuel (CH),

Reinheart (CH), Container 6 (CH), Nappy

Paco (US). Afteparty by DJs C. Stone &

Amin. www.isc-club.ch

ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.

20.30 UHR

Mutter-Sohn

Der Spoken-Word-Künstler

Andres Lutz ist mit seiner

«Dr. Lüdi Show» schon

beinahe legendär. In seinem

aktuellen Programm

geht es um die Beziehung

zwischen Dr. Lüdi und seiner

Mutter. Der Erwachsene

ist nach Hause zurückgekehrt

und erlebt dort so

einige schräge Situationen.

Café Kairo, Bern

Do., 15. und Fr., 16.10.,

20.30 Uhr

bee-flat: Vinicio Capossela & La

Banda Della Posta (Italy)

Siehe Artikel S. 3: Vinicio Capossela ist

nicht nur ein Charakterkopf sondergleichen,

er ist auch eine der aufregendsten

Figuren im italienischen Musikzirkus.

www.bee-flat.ch

BEE-FLAT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4.

21.00 UHR

BeJazz: Marc Perrenoud Trio

Piano Trio. Marc Perrenoud (p), Marco

Müller (b), Cyril Regamey (dr). www.

bejazz.ch

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN, KÖNIZ-

STRASSE 161. 20.30 UHR

Blues auf Feldern und in Seelen

Ronny Kummer und Reto Schiegg

erzählen als Duo «twobytwo» mit Klaviertönen,

Mundharmonikaklängen und

Gesang von New Orleans, dem Mississippi-Delta

und Baumwollplantagen.

KOLLEKTE: Eintritt frei, Kollekte.

KIRCHGEMEINDEHAUS JOHANNES, WYLER-

STRASSE 5. 19.30 UHR

Jim Zitrone Trio (D)

Folkrock Trio. www.prima-luna.ch

PRIMA LUNA, EFFINGERSTRASSE 92.

20.00 UHR

Julian Sartorius:

Joyful Noise in the Dark II

Julian Sartorius lädt zur zweiten

Ausgabe von Joyful Noise in the Dark.

Musik von 21 Musikern in absoluter

Dunkelheit. www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.

20.00/21.30/23.00 UHR

Mighty Mo Rodgers

Mitreissender, philosophischer Bluesbotschafter

der Extraklasse!

www.mariansjazzroom.ch

MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54A.

19.30/22.00 UHR

Pretty Mery K (DE)

Bohemian-Pop. www.musigbistrot.ch

MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48.

21.00 UHR

Vera Kaa & Band

Vera Kaa begeistert seit vielen Jahren

mit ihrer rauhen, unverwechselbaren

Stimme und ihrer Band jedes Publikum!

Blues, Mundart. www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

Wild Wild East: Tambours Du Bronx

(Alive Records/F)

Aftershowparty: DJ Kab El Köbu. Style:

Percussion, Industrial, Rock, Afrobeat,

Urban, World.

REITSCHULE, DACHSTOCK, NEU-

BRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR

Worte

Der Drogenkrieg und seine Opfer:

Menschenrechte in Mexiko

Unter den Opfern des sog. Drogenkriegs

sind MigrantInnen. Die meisten

stammen aus Zentralamerika und halten

sich illegal in Mexiko auf.

QUARTIERZENTRUM BREITSCH-TRÄFF, BREI-

TENRAINPL. 27. 18.30 UHR

Dr.-Lüdi-Show

Lüdi wohnt wieder bei seiner Mutter.

Höherer Spoken-Word-Blödsinn.

www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 20.30 UHR

Mit «Engel in Amerika» feierte der amerikanische Theaterautor

Tony Kushner Anfang der 90er-Jahre einen Überraschungserfolg.

Nun wird Kushners moralisch-fantastische Saga über die AIDS -

Krise in New York anno 1985 erstmals in Deutscher Sprache aufgeführt.

Theater Central spielt das Stück in einer komprimierten

Version, aber mit einer vollen Dosis Wahnsinn.

Theater am Käfigturm, Bern. Fr., 16. bis 31.10., 19.30 Uhr

Vorstellungen bis 31.10.

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST-

KIRCHE, BEIM BAHNHOF. 13.00 UHR

Journitalk mit Verena Vonarburg

Nick Lüthi im Gespräch mit Verena

Vonarburg, Direktorin Verband

Schweizer Medien.

POLIT-FORUM KÄFIGTURM, MARKTGASSE 67.

12.00 UHR

Rendez-vous Bundesplatz: Das Juwel

der Berge

Zweimal pro Tag verwandelt sich das

Bundeshaus für eine halbe Stunde in

eine riesige Projektionsfläche, auf der

renommierte Lichtkünstler eine magische

Ton-Licht-Show zeigen.

BUNDESPLATZ. 19.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-

Welterbe) mit ihren Erkern und Gassen.

Treffpunkt: Tourist Information im

Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A.

11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218-

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A. 14.30 UHR

Biel

Bühne

Le Comte Ory

Komische Oper von Gioachino Rossini.

Leitung: Marco Zambelli, Pierre-Emmanuel

Rousseau. Theater Orchester Biel

Solothurn. www.tobs.ch

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

19.30 UHR

Biglen

Sounds

Molotow Brass Orkestar:

Schaubeschad

Explosiv wie ein Molotow Cocktail, oder

berauschend wie dessen Inhalt, wenn

man mit ihm lieber den eigenen Durst

bekämpft, so tönt das Molotow Brass

Orkestar. Vv: www.ticketeria.org.

KULTURFABRIKBIGLA, SYRENGASSE. 20.15 UHR

Nico Brina – Rock the Boogie-Woogie!

Die wohl fetzigste Pianoshow der

Schweiz. www.baeren-biglen.ch

BÄREN BIGLEN AG, KULTUR-KELLER, BÄREN-

STUTZ 17. 20.15 UHR

Fraubrunnen

Worte

Strohmann – Kauz

Mit dem Programm «Landfroue Hydrant».

Vv: Ticketreservation: www.schlosskellerfraubrunnen.ch.

SCHLOSSKELLER. 20.15 UHR

Köniz

Dance

Eltern John

Rock & Oldies mit Jüre Hofer.

www.kulturhof.ch

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 21.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STRASSE

67. 14.35/15.30/16.30 UHR

Rubigen

Sounds

Aynsley Lister (UK)

British Bluesguitar. www.muehlehunziken.ch/www.starticket.ch

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

tanz

SCHWEIZER

TANZPREIS 2015

für die Tanzcompagnie

Konzert Theater Bern

(Neueinstudierung

«Requiem»)

Mehdi Benkler

Konzerte im Dunkeln

Im Normalfall steht das Musikpersonal auf der Bühne und das Publikum

davor. Nicht so bei der zweiten Ausgabe von «Joyful Noise

in the Dark» kuratiert von Schlagzeuger Julian Sartorius. 21 Musikschaffende

– von Balts Nill bis Reverend Beat-Man – sind in den

Hallen der Dampfzentrale verteilt. Aber es ist so dunkel, dass man

kaum herausfindet, wo während der 70 Minuten eines Sets welcher

Ton herkommt.

Dampfzentrale, Bern. Fr., 16.10., 20, 21.30 und 23 Uhr

Wabern

Worte

Eulen – Jäger der Nacht

Öffentlicher Vortrag im Rahmen des

Forums Eichholz www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

19.30 UHR

Tanzstück von Estefania Miranda

nach Franz Kafka

Uraufführung

Ab 17. Oktober 2015 | Vidmar 1

Tanzcompagnie Konzert Theater Bern

Worblaufen

DAS SCHLOSS

Unter dem Patronat des

Sounds

Juke Box Hero

Diese Band spielt die Musik einer

der grössten Rock-’n’-Roll-Bands aller

Zeiten: Foreigner.

www.facebook.com/downiclub

DOWNI, WORBLAUFENSTRASSE 161.

21.00 UHR

Karten und weitere Informationen unter

031 329 52 52

www.konzerttheaterbern.ch

Inserat


6 Anzeiger Region Bern 32

15. – 21. Oktober 2015

Kosmos Kreuzfahrtschiff

Es gibt ja Menschen, die würden sofort eine Kreuzfahrt buchen,

wenn sie bloss nicht auf einem Schiff stattfinden täte. Ab ins National!

Edelmais, René Rindlisbacher und Sven Furrer, kommen

mit ihrem Programm «… einmal Meer!» nach Bern. Und wieder

dreht sich alles um diese äusserst merkwürdige Ferienform aus viel

Schiff, viel Futter und vielen Nationen.

Theater National, Bern. Fr., 16. und Sa., 17.10., 20 Uhr

Sa 17.

Bern

Bühne

Amuse Bouche: Miss Bissness –

Uraufführung!

Die Sängerin Linda Trachsel und der

Pianist Abdiel Montes de Oca präsentieren

ihr neues Kabarett-Programm.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Das Schloss – PREMIERE

Siehe Artikel S. 1: Choreografie: Estefania

Miranda, Bühne und Kostüme:

Gabriele Wasmuth, Musikkomposition:

Jeroen Strijbos und Rob van Rijswisjk,

Dramaturgie: Christoph Gaiser www.

konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Edelmais: … einmal Meer!

Mit ihren ersten beiden Bühnen-Programmen

haben das Comedy-Duo Edelmais

über 200 000 Zuschauer erreicht.

Vv: www.starticket.ch, Post und allen

Starticket Vorverkaufsstellen.

www.nationalbern.ch

THEATER NATIONAL BERN, HIRSCHENGRA-

BEN 24. 20.00 UHR

Engel in Amerika

Schauspiel von Tony Kushner, gespielt

vom Theater Central Bern.

Vv: www.theater-central.ch/076 503

54 43. www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG, SPITALGAS-

SE 4. 19.30 UHR

Ensemble

Von YET Company. Fünf TänzerInnen

und ein Percussionist setzen sich mit

dem menschlichen Zusammensein

auseinander: dynamisch, haptisch und

akustisch. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE, NEU-

BRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Infotag HKB Theater

Offene Unterrichte – Infoveranstaltungen

– Blick hinter die Kulissen –

Kennenlernen – Zuschauen – Mitmachen

– Entdecken – Workshops

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN, STUDIEN-

BEREICH THEATER, ZIKADENWEG 35. 11.00 UHR

La Stazione

Von Umberto Marino, Regie: Alexander

Kratzer, Mit Christoph Kail, Sophie

Prusa, Hans Danner

Vv: www.dastheater-effingerstr.ch.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

So itz!

Ein Stück über das Alleinsein, die

Langeweile und die Begegnung mit sich

selbst. Was man an der komplizierten

Welt der Erwachsenen nicht versteht,

muss man als Kind oft mit sich selber

klären. Vv: www.schlachthaus.ch oder in

der Münstergass-Buchhandlung, Bern.

www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER, RATHAUSGASSE

20. 16.00 UHR

Wege mit Dir

Stück von: Daniel Call, Schweizer Uraufführung.

Regie: Oliver Stein. Berndeutsche

Fassung: Livia Anne Richard.

Mit: Hans-Peter Riesen, Theo Schmid,

Noémie Schmid, Marianne Tschirren,

Roman Weber.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20.00 UHR

Dance

25Plus

Plattenleger mcw & DJ Mc Flury featuring

Take This Club Edition.

www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR

Elektrostubete: 9th Anniversary

Live: Kate Simko (No. 19, Get Physical,

Leftroom/US). Ion Ludwig (Toi Toi Musik,

Alphahouse, Meander /NL). Die Galoppierende

Zuversicht (Bruchstücke/ZH).

DJs: Marcus Meinhardt (Heinz Music,

DE) und Ajele (ZH), About Clint, Jon

Donson, Little Lu.

REITSCHULE, DACHSTOCK, NEUBRÜCK-

STRASSE 8. 23.00 UHR

Groove City

Groove City. Presented by DBS DJs MaB

& cisc. www.isc-club.ch

ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.

23.00 UHR

Mystisch

Der Dampfere-Liebling

trumpft diesen Samstag

mit dem jungen Holländer

Boris Bunnik auf, der als

Conforce die elektronische

Szene unsicher macht. Neben

seinen mystischen

Klängen tritt ein bekanntes

Gesicht der Berner

Clubs auf: Noé Weigl

macht den Support.

Dampfzentrale, Bern

Sa., 17.10., 23 Uhr

La danse de la ville –

Dropout Labelnight

Accama (Dubculture, Dropout Agency),

Corpataux (Dropout Agency), Le Bérger

(Dropout Agency, Global Ritmico).

House, Techno.

CAFETE, REITSCHULE BERN, NEU-

BRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Liebling: Conforce (NL) &

Noé Weigl (CH)

Conforce (NL) und Noé Weigl (CH) sind

für eine Samstagnacht die erklärten

Lieblinge der Dampfzentrale!

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.

23.00 UHR

Midilux: Carnaval des Animaux –

Linkwood

Linkwood (Freecracking Rec./SCO).

Fabien (Midilux, Rotary Club). Racker

(Midilux, bons vivants). Style: House,

Techno. www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Circus Monti – Tourbillon

Vorhang auf für ein neues Stück Circus.

Tickets: 056 622 11 22, www.circusmonti.ch

oder Circuskasse.

ALLMEND BERN, PAPIERMÜHLESTRASSE.

15.00/20.00 UHR

Atemlos

Er ist eine Rampensau, aber mit Charme: Der Pianist Nico Brina

machte aus seiner überschüssigen Energie bereits als Kind kein

Drama, sondern verliebte sich kurzerhand ins Klavier. In seiner

Show «Rock the Boogie-Woogie!» zeigt Brina, dass es keine langweiligen

Stücke gibt, sondern nur langweilige Arten, sie zu spielen.

Damit die Sache wirklich interessant wird, setzt das Ausnahmetalent

auch gerne mal zusätzlich die Füsse ein.

Bären Biglen. Fr., 16.10., 20.15 Uhr

Cool Kids’ Classes 2015

Art Workshops for Kids and Teens

(Ages 6 –14). Kids and Teens (Ages 6

–14) . ANMELDUNG: T 031 328 09 11

or vermittlung@kunstmuseumbern.ch.

www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

10.30 UHR

creaTiV! – Animationskurs für Jugendliche

Einmal pro Monat können Jugendliche

mit Hilfe von digitalen Werkzeugen

animierte Bilder fürs Netz kreieren.

Unter professioneller Anleitung gestalten

sie ein eigenes StopMotion-Video.

11 bis 18 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.30 UHR

Das kleine Gespenst

Ein Theaterstück von Ernesto Hausammann

und Mägie Kaspar nach dem Buch

von Otfried Preussler. Mit Mägie Kaspar

und Ernesto Hausammann in den Hauptrollen.

Ab 4 J. Vv: 031 849 26 36 oder

www.theaterszene.ch.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

Eröffnung interaktive Ausstellung

«bäumig!»

Eine bäumige Brücke aus dem Kindermuseum

Creaviva in die zeitgenössische

Kunstausstellung «About trees» im

Zentrum Paul Klee. ab 4 Jahren. www.

creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder

zusammen mit Erwachsenen ein persönliches

Werk. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND

3. 10.00 UHR

Kinderforum am Samstag

Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich

jede Woche neu eine spannende Reise

auf dem fliegenden Teppich der Phantasie

in die Welt von Kunst und Kultur

unserer Zeit. ab 7 J.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 9.30 UHR

Offenes Atelier: Schwankendes

Gleichgewicht

Die Frage nach dem Gleichgewicht stellt

sich nicht nur im Zirkus. Balance ist auch

in unserem täglichen Leben ein Thema:

Im Herbststurm, auf der Schaukel. Und

im offenen Atelier (12, 14, 16 Uhr). Ab

4 J. (bis 8 J. In Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

TAP’s SchnuderGäng

Die freche Improshow für Kinder ab

6 Jahren. Vv: www.theaterampuls.ch.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 15.00 UHR

Tapetäwächsu

Kinder-Theater-Varieté Spielplatz am

Schützenweg präsentiert auch in

diesem Jahr ein Theaterstück mit rund

70 beteiligten Kindern.

SPIELPLATZ AM SCHÜTZENWEG,

ALLMENDSTR. 21. 19.15 UHR

Zwerg Nase

Nach Wilhelm Hauff. Figurentheater

der Puppenbühne Demenga/Wirth. Die

bekannte Geschichte über den Jungen

Jakob, der sich in einen hässlichen

Zwerg verwandelt hat. Ab 6 J.

Vv: Tel: 031 311 62 63.

BERNER PUPPEN THEATER,

GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR

Klassik

1901 – Ich bin der Welt abhanden

gekommen

Siehe Artikel S. 12: Eröffnungskonzert

der neuen Reihe: «Das Lied-Liedrezitale

Bern» Saison 2015/16 «A Space

Odyssey», Lieder in Raum und Zeit.

Vv: Tel. 076 452 31 63 oder

www.daslied.ch. www.menuhinforum.ch

YEHUDI MENUHIN FORUM BERN,

HELVETIAPLATZ 6. 18.00 UHR

Bernische Chopin Gesellschaft –

Andrew Tyson, Klavier (USA)

1. Konzert der Jubiläums-Saison 25

Jahre Bernische Chopin Gesellschaft.

Werke von Mozart, Chopin, Skrjabin,

Ravel und Gershwin.

AUDITORIUM ZENTRUM PAUL KLEE, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 17.00 UHR

Sehnsucht

Lieder und Klavierwerke von Schubert,

Mendelssohn, Schumann, Chopin,

Brahms. Charlotte Pauli, Sopran &

Manuel Frautschi, Klavier.

AULA CAMPUS MURISTALDEN, MURI-

STRASSE 8. 17.00 UHR

Sounds

Basement Roots

Die 10-köpfige Band von Basement

Roots steht für Roots Reggae ohne

Kompromisse! Mit DJ The Scorcher.

www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

Karin Scheidegger

OKTOBER & NOVEMBER 2015

Beziehungschaos

«E nöie Maa für mini Frou». Wer bitte will das? Die Auflösung ist

einfach: Die geschiedene Frau bittet ihren Ex-Mann um Asyl. Sie ist

aber eine Chaotin und der Ex-Mann wünscht sich dringend, dass

seine Ex-Frau wieder einen neuen Mann findet. Die Liebhaberbühne

Biel spielt im Stadttheater Biel Carol Grahams Lustspiel in einer

Mundartfassung.

Stadttheater Biel. Premiere: Sa., 17.10., 19 Uhr. Vorstellungen bis 20.12.

bee-flat: A-Wa (Yemen/Israel) &

DJ Ipek (Turkey)

Siehe Artikel S. 3:Das Geschwister-Trio

A-Wa schafft es regelmässig, ganze

Konzerthallen in Ekstase zu versetzen.

www.bee-flat.ch

BEE-FLAT IM PROGR , SPEICHERGASSE 4.

22.00 UHR

Chris Kochenborger (Brasil)

www.musigbistrot.ch

MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48.

21.00 UHR

Cyrill Lim & In Absentias

Zufällig fiel der Release der Alben «Far

Out» von In Absentias und (namenlos)

von Cyrill Lim auf denselben Tag. Da gab

es nur eins: Eine gemeinsame Tournee.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Howlong Wolf

(CH/Winterthur) – Die neue Band von

Admiral James T. spielt Golden-Age-Pop.

www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.30 UHR

Mega-O-Mega/Always Ultra Violet

Mega-O-Mega (Hollie Records, Intergalactic

Hiphop, London/Paris), Always

Ultra Violet (Synthtrashpunk, Bern),

ShyAnne (BadTaste-Trash-Clash, Wien/

Bern).

FRAUENRAUM, REITSCHULE, NEU-

BRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR

Royal

Während der Herbstferien

findet auf dem Spielplatz

am Schützenweg erneut

ein Kinder-Theater-Varieté

statt. Dieses Jahr dreht es

sich um «Tapetäwächsu»:

Ein Prinz wird umtriebig

vor allerlei Gefahren der

Aussenwelt geschützt, allerdings

leidet seine Gesundheit

darunter. Kinderband

und Chor begleiten

das Schauspiel.

Spielplatz am Schützenweg,

Bern

Sa., 17.10., 19.15 Uhr

WEGE MIT DIR

VON DANIEL CALL

SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG

EIN PLÄDOYER FÜR DIE LIEBE.

PREMIERE: Samstag, 17. 10. 2015

VORSTELLUNGEN VON MI. 21. 10 BIS SO. 15. 11. 2015

WWW.THEATERMATTE.CH / T 031 901 38 79

Mighty Mo Rodgers

Mitreissender, philosophischer Bluesbotschafter

der Extraklasse!

www.mariansjazzroom.ch

MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54A.

19.30/22.00 UHR

Moira

Chansons, Pop. www.prima-luna.ch

PRIMA LUNA, EFFINGERSTRASSE 92.

20.00 UHR

Worte

Agri-Kultur-Tag Wurzeln schlagen

Pflanzaktion von 10 Bäumen mit dem

Architekten des ZPK Renzo Piano.

Präsentation des «Global Tree Project»

von Shinji Turner-Yamamoto. Ausstellungsrundgang

mit den Kuratoren und

Kunstschaffen. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 11.00 UHR

Europäischer Hinduismus und die

Frauen: zum Fest «der weiblichen

Energiequelle»

Hindupriester Sasikumar Tharmalingam

und Priesterin Mala Jeyakumar

im Gespräch, Einladung zur Puja und

Abendessen. www.haus-der-religionen.ch

HAUS DER RELIGIONEN, EUROPAPLATZ.

18.00 UHR

Führung: Fibonacci, Klee und Bienen

Anhand ausgewählter Kunstwerke

ergründen wir während der jeden

Samstag stattfindenden öffentlichen

Sonderführung, warum die Kunst von

der Natur so fasziniert ist … www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.00 UHR

Rendez-vous Bundesplatz:

Das Juwel der Berge

Zweimal pro Tag verwandelt sich das

Bundeshaus für eine halbe Stunde in

eine riesige Projektionsfläche, auf der

renommierte Lichtkünstler eine magische

Ton-Licht-Show zeigen.

BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-

Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,

Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof. Vv: Tel.

031 328 12 12 oder citytours@bern.

com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A.

11.00 UHR

Inserat

MATTE WEGE INS 1/12 BKA.indd 1 29.09.15 13:53


10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=

10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA

10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=

10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==

10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=

10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA

10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA

10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA

10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

15. – 21. Oktober 2015 Anzeiger Region Bern 33

7

Oscar Alessio

Rauchiger Blues

Da fühlt man sich in eine andere Zeit zurückgeworfen: Die Sängerin

Dana Fuchs mit ihrer rauchigen Stimme erinnert stark an Janis Joplin.

Diese taucht indirekt auch in ihrer Biografie auf: Mit knapp 20

Jahren sang Fuchs im Musical «Love, Janis». Auf ihrem dritten Album

«Bliss Avenue» singt die nun 39-jährige Amerikanerin über

Hoffnung, Einsamkeit und den Alltag als Musikerin – mal romantisch

mit Orgel, mal kräftig und rockig mit Gitarrensoli.

Mühle Hunziken, Rubigen. Sa., 17.10., 21 Uhr

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218-

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A.

14.30 UHR

Stadtrundgang: Bern architektonisch

(StattLand)

Wohl kein anderes Quartier zeigt eine

so grosse bauliche Vielfalt wie die sich

stetig wandelnde Länggasse. Öffnen

Sie mit uns die Augen für innovative

Umbauten und prägende Baustile.

TREFFPUNKT: HALTESTELLE GÜTERBAHNHOF

(BUS 11). 14.00 UHR

Visite guidée en Français

C’est avec plaisir que nous vous présenterons

personellement le Zentrum Paul

Klee, notre collection et nos expositions

temporaires. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR

Biel

Bühne

E nöie Maa für mini Frou

Ein Lustspiel von Carol Graham. Produktion

der Liebhaberbühne Biel LBB.

www.tobs.ch

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

17.00/19.00 UHR

Köniz

Worte

Urs Augstburger

«Kleine Fluchten – auch ein erotischer

Abend». Vv: www.starticket.ch/

www.kulturhof.ch

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 20.30 UHR

Langenthal

(Kein Ticket-Verkauf)

Bühne

Die lustige Witwe – Operette in drei

Akten von Franz Lehár

Lehárs bezaubernde Musik bringt die

witzige Komödie im Milieu der High

Society des frühen Zwanzigsten Jahrhunderts

zur optimalen Wirkung.

STADTTHEATER LANGENTHAL, AARWANGEN-

STR. 8. 20.00 UHR

Münchenbuchsee

Inserat

Bühne

David Bröckelmann & Salomé Jantz

Kabarett: Exklusive Vorpremiere des

neuen Programms «Ich mag Tisch».

www.baerenbuchsi.ch

BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3.

21.00 UHR

Riggisberg

Worte

Führung: Triumph des Ornaments –

Italienische Seidengewebe des

15. Jahrhunderts

Führung durch die Sonderausstellung.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STRASSE

67. 14.30 UHR

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STRASSE

67. 14.05/15.00/16.00 UHR

Rubigen

Sounds

Dana Fuchs (USA)

Blues. www.muehlehunziken.ch

www.starticket.ch

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

Solothurn

Sounds

Mich Gerber – Duokonzert mit Andi

Pupato

Soundlandschaften mit einer ganz

besonderen Tektonik entstehen, wenn

der Bassist und Komponist Mich Gerber

mit einem Live Samplin System virtuos

Tonlagen über Tonlagen legt.

Vv: www.ticketino.com. www.kulturm.ch

KULTURM, ST. URBANGASSE 15. 20.15 UHR

Wabern

Bühne

La Nuit Magique – Nacht der Burlesque

Fantastische Shows und kulinarische

Höhepunkte hoch über Bern.

GURTEN – KULTURSCHEUNE UPTOWN,

18.30 UHR

Worte

Feuer machen wie zur Steinzeit

Ein Steinzeitexperte zeigt uns die Techniken

ANMELDUNG: 031 961 22 85;

jugend@iz-eichholz.ch. www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

9.00 UHR

Walkringen

Klassik

Balalaika und Klavier

Gorbatschow und Freund.

www.ruettihubelbad.ch

KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 20.00 UHR

Zu Tisch

«Ich mag Tisch» vom Kabarett-Duo

Bröckelmann/

Jantz nimmt mit zu alltäglichen

Diskussionen am

Küchentisch.

Bären Buchsi, Münchenbuchsee

Sa., 17.10., 21 Uhr

Satzmelodien

Die Bücher von Urs Augstburger (Bild) soll man nicht einfach lesen,

sondern mit allen Sinnen erfahren. Sein neuster Roman «Kleine

Fluchten» erzählt von einer Ehekrise im Online-Zeitalter. Im Sehund

Hörspiel «Kleine Fluchten – Auch ein erotischer Abend» wird

die Literatur mit der Stimme von Monika Schärer, musikalischer

Begleitung von Hendrix Ackle, und Live-Zeichnungen von Anja

Kofmel plötzlich ganz lebendig.

Kulturhof Schloss Köniz. Sa., 17.10., 20.30 Uhr

So 18.

Bern

Bühne

125 Jahre Tram Bern: Styleacrobats

Tanzshow

DEPOT EIGERPLATZ, EIGERPLATZ. 14.00 UHR

Ensemble

Von YET Company. Fünf TänzerInnen

und ein Percussionist setzen sich mit

dem menschlichen Zusammensein

auseinander: dynamisch, haptisch und

akustisch. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE, NEUBRÜCK-

STRASSE 8. 19.00 UHR

Flamenco – Tanzstudio Susana

Aufführung mit Schülerinnen des Tanzstudios

Susana Bern.

www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG, SPITAL-

GASSE 4. 17.00 UHR

So itz!

Ein Stück über das Alleinsein, die

Langeweile und die Begegnung mit sich

selbst. Was man an der komplizierten

Welt der Erwachsenen nicht versteht,

muss man als Kind oft mit sich selber

klären. Vv: www.schlachthaus.ch oder in

der Münstergass-Buchhandlung, Bern.

www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER, RATHAUSGASSE

20. 16.00 UHR

Dance

Salsa Tanz & Bar mit Salsa Nama

Heisse Stimmung, kühle Getränke. Ein

perfekter Sonntagabend für Salsafans.

www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

18.30 UHR

Swing ONO mit Lindy Hop

Lindy Hop im ONO: An jedem 3. Sonntag

im Monat mit DJ Tom. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Familie

125 Jahre Tram Bern: Tag der offenen

Tür

Publikumsfahrten mit Oldtimertrams,

Festwirtschaft, Führungen, Ausstellung,

Konzerte, Kinderprogramm, Filme, Infos,

Tanzshow, Zeitreise.

DEPOT EIGERPLATZ, EIGERPLATZ. 11.00 UHR

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

bee-flat Konzert für Familien: Hildegard

lernt fliegen (CH)

Siehe Artikel S. 3: Wunderbar kabarettistisch

und quirlig ist die Musik dieser

Berner Band. Da hats Swing und Blues

drin, aber auch Beat Box und Hip Hop.

Zuvorderst auf der Bühne steht der

Stimmakrobat Andreas Schaerer.

www.bee-flat.ch

BEE-FLAT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4.

15.30 UHR

Circus Monti – Tourbillon

Vorhang auf für ein neues Stück Circus –

oder ein Stück neuen Circus. Tickets:

056 622 11 22, www.circus-monti.ch

oder Circuskasse.

ALLMEND BERN, PAPIERMÜHLESTRASSE.

14.00/18.00 UHR

Das kleine Gespenst

Ein Theaterstück von Ernesto Hausammann

und Mägie Kaspar nach dem Buch

von Otfried Preussler. Mit Mägie Kaspar

und Ernesto Hausammann in den Hauptrollen.

Ab 4 J. Vv: 031 849 26 36 oder

www.theaterszene.ch

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

Eine Zeitreise zu den Kelten

und Römer

Archäologische Familienführung für

Kinder ab 8 Jahren und Begleitung.

ANMELDUNG: www.probrenodor.ch

PRO BRENODOR, REICHENBACHSTRASSE

BEIM KIRCHGEMEINDEHAUS MATTHÄUS

110-114. 10.30 UHR

Eröffnung interaktive Ausstellung

«bäumig!»

Eine bäumige Brücke aus dem Kindermuseum

Creaviva in die zeitgenössische

Kunstausstellung «About trees» im

Zentrum Paul Klee. ab 4 Jahren.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen wird zum Erlebnis

für die ganze Familie: Nach einem

Besuch der Ausstellungen im ZPK

nehmen Gross und Klein an einem Creaviva-Workshop

teil. ANMELDUNG: Bis

Freitag: Tel 031 359 01 61 oder creaviva@zpk.org.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.30 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder

zusammen mit Erwachsenen ein persönliches

Werk. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND

3. 10.00 UHR

Mischu – Der Bote aus

dem Mittelalter

Eine abenteuerliche Zeitreise und ein

Theater in Berns Gassen. Ab 8 J. Von

mes:arts theater. Bei jedem Wetter!

ANMELDUNG: Tel. 031 839 64 09 oder

www.mesarts.ch.

TREFFPUNKT: OBEN AUF DER RATHAUSTREP-

PE, RATHAUSPLATZ. 15.30 UHR

Offenes Atelier:

Schwankendes Gleichgewicht

Die Frage nach dem Gleichgewicht stellt

sich nicht nur im Zirkus. Balance ist

auch im täglichen Leben ein Thema: Im

Herbststurm, auf der Schaukel. Und im

offenen Atelier (12, 14, 16 Uhr). Ab

4 J. (bis 8 J. In Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Zwerg Nase

Nach Wilhelm Hauff. Figurentheater

der Puppenbühne Demenga/Wirth. Die

bekannte Geschichte über den Jungen

Jakob, der sich in einen hässlichen

Zwerg verwandelt hat. Ab 6 J.

Vv: Tel: 031 311 62 63.

BERNER PUPPEN THEATER, GERECHTIG-

KEITSG. 31. 10.30 UHR

Klassik

1. Matineekonzert:

Seine(s) Parisiennes

M. H. Bonis «Scènes de la forêt» pour

flûte, cor et piano op. 123, J. Francaix

Quintette Nr. 1 pour vents, F. Poulenc

Sextuor pour flûte, hautbois, clarinette,

cor, basson et piano, im Burgerratssaal

www.kulturcasino.ch

KULTURCASINO, HERRENGASSE 25. 11.00 UHR

Philipp Zinniker

Mit Mischu ins Mittelalter

Der Auftrag war alltäglich, beim Überbringen einer Nachricht ist

Bote Mischu (Matthias Zurbrügg) in ein Zeitloch gefallen. Statt im

Jahr 1477 befindet er sich plötzlich im heute. Auf der Suche nach

dem Zeittor zurück in seine Zeit begleitet das Publikum des Mesarts

Theaterrundgangs Mischu durch die Gassen der Altstadt und

erfährt dabei so manches über Bern im 15. Jahrhundert.

Treffpunkt: Rathaustreppe, Bern. So., 18.10., 15.30 Uhr

Vorstellungen bis 1.11.

125 Jahre Tram Bern:

Salon-Orchester Salon Rouge

12.30 und 15.20 Uhr

DEPOT EIGERPLATZ, EIGERPLATZ. 11.00 UHR

Comme si c’était hier

Konzert rund um die Geschichte der

Französisch Kirche Bern. Ein Programms

durch die Jahrhunderte und Stile.

Antonio Garcia: Orgel, Chor «Canto

Vivo», Leitung: Brigitte Scholl.

www.gkgbe.ch

FRANZÖSISCHE KIRCHE, SCHMIEDENPLATZ.

18.00 UHR

Forum Kammermusik

Duo, Trio & Quartett. Mit Muriel Cantoreggi

Violine, Reto Bieri Klarinette,

Rafael Rosenfeld Violoncello und Hiroko

Sakagami Klavier. Werke von Brahms,

Debussy, Messiaen. Vv: kulturticket.ch,

Bern Billett, Zentrum Paul Klee.

www.menuhinforum.ch

YEHUDI MENUHIN FORUM BERN, HELVETIA-

PLATZ 6. 17.00 UHR

Sehnsucht

Lieder und Klavierwerke von Schubert,

Mendelssohn, Schumann, Chopin,

Brahms. Charlotte Pauli, Sopran &

Manuel Frautschi, Klavier.

AULA CAMPUS MURISTALDEN, MURISTRAS-

SE 8. 17.00 UHR

Symphonie Imaginaire

Siehe Artikel S. 12: K. J. Edusei Musikalische

Leitung, Mitglieder des Muisktheaterensembles,

H. Berlioz Symphonie

fantastique op. 14 (Auszüge), C. Vivier

Zipangu, M-A. Turnage Scherzoid, E.

Varèse Ionisation www.konzerttheaterbern.ch/www.stadttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.

18.00 UHR

1901

Ich bin

der

Welt

abhanden

gekommen

Rachel Harnisch – Sopran

Simon Bucher – Klavier

Gwendolyn Masin – Violine

A Space Odyssey

Lieder in Raum und Zeit

Samstag, 17. Oktober 2015,

18:00 Uhr

Yehudi Menuhin Forum Bern

Sounds

bee-flat: Hildegard lernt fliegen (CH)

Siehe Artikel S. 3: «Hildegard lernt

fliegen» ist ein bernischer Wirbelwind,

der international für Furore sorgt – und

das bereits seit zehn Jahren.

www.bee-flat.ch

BEE-FLAT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4.

20.30 UHR

Golden Years Jazzband

Golden Years Jazzband mit traditionellem

Jazz New Orleans, Dixieland, Swing;

garantieren für einen Mix mit viel Spass

und Abwechslung. www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

11.00 UHR

Worte

Führung: Bambus, Pfeffer und Kaffee

Pflanzen, die die Welt verändert haben.

Mit Deborah Schäfer. Treffpunkt vor

dem Palmenhaus. Kollekte. www.botanischergarten.ch

BOTANISCHER GARTEN (BOGA), ALTENBER-

GRAIN 21. 14.00 UHR

Führung: Toulouse-Lautrec und

die Photographie

Die Ausstellung konfrontiert Gemälde,

Zeichnungen, Lithographien und Plakate

des weltbekannten Künstlers mit zeitgenössischen

Photographien, die ihm oft

als Vorlage dienten. www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

11.00 UHR

Genie & Wahn:

Camille Claudel (1864-1943)

Eine szenisch-musikalische Lesung mit

Frank Demenga, Karin Wirthner und

Annina Demenga für Erwachsene und

Jugendliche ab 16 Jahren. Vv: 031 311

95 85.

BERNER PUPPEN THEATER, GERECHTIG-

KEITSG. 31. 17.00 UHR

Gustav Mahler

Franz Schubert

Alban Berg

Richard Strauss

www.daslied.ch

Inserat


8 Anzeiger Region Bern 34

15. – 21. Oktober 2015

Tim Hellstern

Wie eine köstliche Frucht

«Das Werk ist wie eine ausgereifte, köstliche Frucht, voller Süsse

und Schönheit», so beschreiben die Brahms-Biografen Walter und

Paula Rehberg sein Klarinettentrio op. 114. Das Forum Kammermusik

bringt es zusammen mit dem letzten vollendeten Werk von Debussy,

der «Sonate pour violon et piano» und Messiaens «Quatuor

pour la fin du temps» zu Aufführung. Es spielen Muriel Cantoreggi

(Violine), Reto Bieri (Klarinette, Bild), Rafael Rosenfeld (Violoncello)

und Hiroko Sakagami (Klavier).

Yehudi Menuhin Forum, Bern. So., 18.10., 17 Uhr

Jenseitswelten – Von Tod und Leben

zwischen Ozeanien und Europa

Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen

mit Alban von Stockhausen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

Kulturapéro mit Christine Brand

Brandaktuell! Christine Brands neuster

Krimi «Stiller Hass». Spannung pur –

wie immer wenn die TV-Journalistin

Milla Nova recherchiert diesmal im

«Politsumpf» des Bundeshauses!

www.puntobern.ch

PUNTO IM TRAMDEPOT, BURGERNZIEL,

THUNSTRASSE 104. 10.30 UHR

Kuratorenführung & Künstlergespräch

«About Trees»

Mit Peter Fischer, Kurator der Ausstellung,

der Künstlerin Valérie Favre (in

Deutsch) und dem Künstler ilvinas Landzbergas

(in Englisch). www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 11.00 UHR

Langer Sonntag – Kurze Weile

Wir laden Sie herzlich ein, einen

Sonntag in der Bibliothek zu verbringen.

www.nb.admin.ch

SCHWEIZERISCHE NATIONALBIBLIOTHEK,

HALLWYLSTRASSE 15. 10.00 UHR

Schläft ein Lied in allen Dingen

Hybrido Unreim feat. Bobby Vacant &

The Worn + Special Guest. Literatur und

Musik. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

16.30 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-

Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,

Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@

bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A.

11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218-

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A.

14.30 UHR

Staunen – Ehrfurcht – Hingabe

Gefühle aus der Vergangenheit als

Brücke in die Zukunft. Referent: Mieke

Mosmuller.

PFLEGESTÄTTE FÜR MUSISCHE KÜNSTE,

THEATER AM STALDEN, NYDEGGSTALDEN 34.

14.00 UHR

Konolfingen

Worte

Historische Lesung: Rudolf von Tavel

Stefan Jost liest aus dem Buch von

Rudolf von Tavel, der Stärn vo Buebebärg.

www.schlosshuenigen.ch

SCHLOSS HÜNIGEN, FREIMETTIGENSTRAS-

SE 9. 13.00 UHR

Langenthal

Sounds

Tinu Heiniger & AllStarBand

«Scho so lang». Es ist erstaunlich, wie

stimmungsvoll Tinu Heiniger mit seinen

drei Musikern die verschiedensten

Facetten des Mundart-Liedermacher-Genres

vermitteln können.

STADTTHEATER LANGENTHAL, AARWANGEN-

STR. 8. 19.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER-ABEGG-STR. 67.

14.05/15.00/16.00 UHR

Spiegel

Klassik

Aila Nara

Nehad el Sayed, Oud, und Christine

Strahm, Harfe, haben sich ganz der

Suche nach einer eigenen Musik

verschrieben.

KIRCHE SPIEGEL, SPIEGELSTRASSE 80.

17.00 UHR

Spiez

Worte

Öffentliche Führung

Folgen Sie den Spuren der berühmten

Bewohnern von Schloss Spiez! Führung

mit Josy Luginbühl. www.schloss-spiez.ch

SCHLOSS SPIEZ, SCHLOSSSTR. 16. 11.00 UHR

Thun

Worte

Der kuriose Dichter Hans Morgenthaler.

Eine Lesung mit Roger Perret

Roger Perret liest und kommentiert

ausgewählte Prosa, Gedichte, Aphorismen

und Briefe des ungewöhnlichen

Dichters Hans Morgenthaler.

www.kunstmuseum.thun.ch

KUNSTMUSEUM THUN, HOFSTETTENSTRAS-

SE 14. 11.15 UHR

Utzenstorf

Worte

Die schöne Melusina – Lesung und

Musik

Eine altfranzösische Feengeschichte aus

dem 12. Jahrhundert und was «diese

Schöne» mit dem Schloss Landshut

verbindet. Vorgetragen von Marianne

Blankenhorn und Anna Hofer. ANMEL-

DUNG: hanspeter.kaeslin@nmbe.ch.

www.schlosslandshut.ch

SCHLOSS LANDSHUT/SCHWEIZER MUSEUM

FÜR WILD UND JAGD, SCHLOSSSTRASSE 17.

14.00 UHR

Wabern

Worte

BäreTalk

Zwei prominente Gäste, zwei bekannte

Talkmaster und ein unvergessliches

Erlebnis.

RESTAURANT GURTEN-PARK IM GRÜNEN,

GURTENKULM. 10.30 UHR

Weihnachten für Trämeler

Seit 125 Jahren fahren Trams durch Bern und gehören zum Stadtbild

dazu. Die Premiere fand am 1. Oktober 1890 statt, als das erste

Tram vom Bärengraben zum Bahnhof fuhr, angetrieben mit Luftdruck.

Zum Jubiläum findet auf dem Areal von Bernmobil beim

Eigerplatz ein Tag der offenen Tür mit diversen Attraktionen statt.

Für das Kinderprogramm sorgt Johnny der Trämeler.

Depot Eigerplatz, Bern. So., 18.10., 11 Uhr

Mo 19.

Bern

Bühne

La Stazione

Von Umberto Marino, Regie: Alexander

Kratzer, Mit Christoph Kail, Sophie

Prusa, Hans Danner.

Vv: www.dastheater-effingerstr.ch.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Sounds

Jazz am Montag – The Music of

David Murray/The Music of Lambert,

Hendricks & Ross/The Music of

Marc Johnson Bass Desires

The Music of David Murray/The Music of

Lambert, Hendricks & Ross/The Music

of Marc Johnson Bass Desires

SONARRAUM U64 IM PROGR_, ECKE WAISEN-

HAUSPLATZ/SPEICHERGASSE. 20.30 UHR

Swiss Jazz Orchestra

Groove Night. www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 19.30 UHR

Worte

Bestimmungswoche

An der Bestimmungswoche helfen Ihnen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Ihre Objekte zu bestimmen.

Steine, Federn oder zum Beispiel

Knochen. Wer ein Objekt mitbringt,

erhält freien Eintritt. www.nmbe.ch

NATURHISTORISCHES MUSEUM, BERNA-

STRASSE 15. 14.00 UHR

Rendez-vous Bundesplatz:

Das Juwel der Berge

Zweimal pro Tag verwandelt sich das

Bundeshaus für eine halbe Stunde in

eine riesige Projektionsfläche, auf der

renommierte Lichtkünstler eine magische

Ton-Licht-Show zeigen.

BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-

Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,

Türmen, Gassen, Arkaden … Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@

bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A. 11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218-

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A.

14.30 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STRASSE

67. 14.35/15.30/16.30 UHR

Di 20.

Bern

Bühne

8. Inbetween now, then and ever

after

Von «Lil’Violett and the O’s». Begeisterte

Berner Nachwuchstänzerinnen laden

zu einer philosophischen Reise ins

Universum ein und zur Erforschung der

Gegenpole Dynamik und Statik.

www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE, NEUBRÜCK-

STRASSE 8. 20.30 UHR

Das Schloss

Siehe Artikel S. 1.

Choreografie: Estefania Miranda, Bühne

und Kostüme: Gabriele Wasmuth, Musikkomposition:

Jeroen Strijbos und Rob

van Rijswisjk, Dramaturgie: Christoph

Gaiser. www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Der Totengräber

Ein Theater über den Tanz mit dem

Schwarzen Tod. Bei jedem Wetter.

ANMELDUNG: Tel. 031 839 64 09;

www.mesarts.ch.

TREFFPUNKT: VOR DEM ZÄHRINGERDENK-

MAL, BEI DER NYDEGGKIRCHE. 20.05 UHR

La Stazione

Von Umberto Marino, Regie: Alexander

Kratzer, Mit Christoph Kail, Sophie

Prusa, Hans Danner.

Vv: www.dastheater-effingerstr.ch.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Unreim reimt

Hybrido Unreim, das ist

Literatenmusik. Die Band,

bestehend aus den Schriftstellern

Hartmut Abendschein,

Roland Reichen

und Christian de Simoni

tritt im Ono mit ihrem

neuen Programm «Schläft

ein Lied in allen Dingen»

auf. Als Special Guest tritt

der Autor Giuliano Musio

auf, musikalische Unterstützung

gibts von Bobby

Vacant & The Worn.

Ono das Kulturlokal,

Bern

So., 18.10., 16.30 Uhr

Mittendrin im Jenseits

Was geschieht nach dem Tod? Gibt es ein Jenseits? Wenn ja, wie

sieht es aus? In der Sonntagsführung «Jenseitswelten – Von Tod

und Leben zwischen Ozeanien und Europa» wird man im Diesseits

durch die Sammlungen des Bernischen Historischen Museums geleitet

und erhält Einblick in die Vorstellungen, welche die Menschen

an verschiedenen Orten zu verschiedenen Zeiten über das

Jenseits hatten.

Bernisches Historisches Museum. So., 18.10., 11 Uhr

Cool Kids’ Classes 2015

Art Workshops for Kids and Teens (Ages

6-14). ANMELDUNG: T 031 328 09 11

or vermittlung@kunstmuseumbern.ch.

www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

16.30 UHR

Eröffnung interaktive Ausstellung

«bäumig!»

Eine bäumige Brücke aus dem Kindermuseum

Creaviva in die zeitgenössische

Kunstausstellung «About trees» im

Zentrum Paul Klee. ab 4 Jahren.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier:

Schwankendes Gleichgewicht

Die Frage nach dem Gleichgewicht

stellt sich nicht nur im Zirkus. Balance

ist auch in unserem täglichen Leben

ein Thema: Im Herbststurm, auf der

Schaukel. Und im offenen Atelier (12,

14, 16 Uhr). Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Sounds

Benefizkonzert mit Concetta Amore

Benefizkonzert für Flüchtlingskinder.

Concetta Amore (voc/git), canzoni

italiani.

www.boxx.ch/showroom/?page_id=27

SHOWROOM, ZIEGLERSTRASSE 30.

20.00 UHR

Butch Miles Jazz Express Quartet

Einer der weltbesten Swing-Drummers in

seinem mitreissenden Quartett!

www.mariansjazzroom.ch

MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54A.

19.30/21.30 UHR

Eyal Lovett Trio (ISR)

Jazz. www.prima-luna.ch

PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20.00 UHR

Roswitha – Destiny

Roswitha‘s Lieder erzählen von ihrem

Erfahrungsschatz in Beziehungen und

davon, in einer neuen Kultur ihren Platz

zu finden. Sie wirken aufbauend und

ermutigend. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

The Sparklettes: Four Women

Zum ersten Mal präsentiert sich die

A-Cappella-Pop-Jazz-Soul-Formation mit

den vier tollen Frauenstimmen in ihrer

neuen Besetzung. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Tuesday Jam

Eintritt, frei, (Kollekte). Die Jamband (ab

21.00 Uhr): Luzius Schuler, piano. Christoph

Utzinger, bass. Emanuel Künzi,

drums. www.5etage.ch

5ÈME ETAGE, MÜHLENPLATZ 11. 20.00 UHR

Worte

Bestimmungswoche

Wissenschaftler helfen Ihnen Ihre

Objekte zu bestimmen. Steine, Federn

oder zum Beispiel Knochen. Wer ein

Objekt mitbringt, erhält freien Eintritt.

www.nmbe.ch

NATURHISTORISCHES MUSEUM, BERNA-

STRASSE 15. 14.00 UHR

Festkonzert zum 70. Jubiläum des

Ukrainischen Vereins in der Schweiz

A Celebration of

Ukrainian Music

Samstag, 24. Oktober 2015, 17.30 Uhr

Yehudi Menuhin Forum Bern, Helvetiaplatz 6

Vorverkauf: menuhinforum.ch, tel. 079 558 85 78

Inserat


Circus Monti arbeitet mit Ökostrom

15. – 21. Oktober 2015 Anzeiger Region Bern 35

9

Claudia Link

Action im Archiv

Meistens ist es hier mucksmäuschenstill. Aber am 18. Oktober öffnet

die Nationalbibliothek einen Sonntag lang ihre Türen und bietet

ein beschwingtes Programm. Die Kummerbuben (Bild) singen ein

Lied vom Recherchieren und der Mani-Matter-Biograf Wilfried

Meichtry erzählt von seiner Zeit im Archiv. Und die Mitarbeitenden

der Bibliothek? Die kann man für einmal zum Speed Dating treffen

und ihnen neugierige Fragen stellen.

Nationalbibliothek, Bern. So., 18.10., 10 Uhr

«Der Stärn vo Buebebärg»

Rudolf von Tavel (1866–1934) ging in die Geschichte der Berner Literatur

als Verfasser des ersten Mundartromans ein. Sein Biograf

Hugo Marti liess gar verlauten, das Werk von Tavels müsse man

hören, um die Sprachmacht ganz zu erfassen. Nun liest Stefan Jost,

Vizepräsident von Konolfingen, aus dem Roman «Der Stärn vo

Buebebärg».

Schloss Hünigen, Konolfingen. So., 18.10., 13 Uhr

Depechesque

Parrot to the Moon ist ein neuer Stern am Musikhimmel. Das Trio

aus Bern macht düsteren, glatten Synth-Pop – und nicht selten

klingen die Stücke wirklich, wie wenn sie den Achtzigern entstammen

würden. Die Stimme von Sänger Dominique Hindermann

darf auch gerne mit der Dave Gahans von Depeche Mode verglichen

werden. Im Rössli taufen die Herren nun ihre EP «Chemistry».

Schicker Vintage!

Rössli in der Reitschule, Bern. Mi., 21.10., 20 Uhr

Kulturspritze

gefällig?

Führung: Kunst am Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer Ausstellung

mit Dominik Imhof (Kunstvermittler

ZPK). Jede Woche zu einem anderen

Thema. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEISTKIR-

CHE, BEIM BAHNHOF. 13.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Treffpunkt: Tourist Information im

Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A. 11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12

12 oder citytours@bern.com.

www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION IM

BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A. 14.30 UHR

Zeruya Shalev: Schmerz

Siehe Artikel S. 1: Kompromisslos,

ehrlich und tief bewegend lotet die

grosse israelische Autorin die Untiefen

der Liebe und die Gefahren einer fatalen

Anziehung aus. www.stauffacher.ch

BUCHHANDLUNG STAUFFACHER,

NEUENGASSE 25-37. 20.00 UHR

Biel

Klassik

Sämtliche Klavierkonzerte Beethovens:

Konzerte I – III

2. Sinfoniekonzert des Sinfonie

Orchester Biel Solothurn. Leitung:

Kaspar Zehnder, Piano: Giovanni Bellucci

KONGRESSHAUS, ZENTRALSTR. 60. 19.30 UHR

Bolligen

Worte

Islam – Ein Podiumsgespräch

Mit Prof. Dr. Reinhard Schulze, Direktor

des Instituts für Islamwissenschaft der

Universität Bern und Amira Hafner-Al

Jabaji, Islamwissenschaftlerin, Präsidentin

Interreligiöser Think-Tank

www.aulaverein.ch

AULAVEREIN REBERHAUS, KIRCHSTRASSE.

20.00 UHR

Riggisberg

Inserat

SUBKUTAN –

Kultur, die unter die Haut geht.

Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und

18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.

www.rabe.ch

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Mi 21.

Bern

Bühne

8. Inbetween now, then and ever after

Von «Lil’Violett and the O’s». Begeisterte

Berner Nachwuchstänzerinnen laden

zu einer philosophischen Reise ins

Universum ein und zur Erforschung der

Gegenpole Dynamik und Statik.

www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE, NEUBRÜCKS-

TRASSE 8. 20.30 UHR

Christoph Simon: Wahre Freunde

In seinem ersten abendfüllenden Kabarett-

Programm erzählt Christoph Simon,

der Schweizermeister im Poetry Slam,

von seinen Freunden. Eine weitere

Zusatzvorstellung nach drei ausverkauften

Abenden. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Hiob

Von Joseph Roth. Regie: Ingo Berk.

Bühne: Damian Hitz. Köstüme: Eva

Krämer. Musik: Patrik Zeller. Dramaturgie:

Stephanie Gräve.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

La Stazione

Von Umberto Marino, Regie: Alexander

Kratzer, Mit Christoph Kail, Sophie

Prusa, Hans Danner.

Vv: www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Songs of the T-shirt

Siehe Artikel S. 3: Eine theatrale Irrfahrt

durch die globale Textilindustrie. Vv:

Münstergass-Buchhandlung Bern oder

www.schlachthaus.ch. www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER, RATHAUSGASSE

20. 19.00 UHR

Wege mit Dir

Siehe Artikel S. 3: Stück von: Daniel

Call, Schweizer Uraufführung. Regie:

Oliver Stein. Berndeutsche Fassung:

Livia Anne Richard. Mit: Hans-Peter

Riesen, Theo Schmid, Noémie Schmid,

Marianne Tschirren, Roman Weber.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Siehe 20.10. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Das kleine Gespenst

Ein Theaterstück von Ernesto Hausammann

und Mägie Kaspar nach dem Buch

von Otfried Preussler. Mit Mägie Kaspar

und Ernesto Hausammann in den Hauptrollen.

Ab 4 J. Vv: 031 849 26 36 oder

www.theaterszene.ch.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

Eröffnung interaktive Ausstellung

«bäumig!»

Siehe 20.20. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: Schwankendes

Gleichgewicht

Siehe 20.10. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Zwerg Nase

Nach Wilhelm Hauff. Figurentheater

der Puppenbühne Demenga/Wirth. Die

bekannte Geschichte über den Jungen

Jakob, der sich in einen hässlichen

Zwerg verwandelt hat. Ab 6 J.

Vv: Tel: 031 311 62 63.

BERNER PUPPEN THEATER, GERECHTIG-

KEITSG. 31. 14.30 UHR

Klassik

Eröffnungsfeier

Kirchenmusikkongress

Siehe Artikel S. 12: Eröffnet wird

der Kongress durch den Festvortrag

«Zwischentöne» von Thomas Hürlimann,

die Uraufführung von «Cantus III» von

Xavier Dayer durch den Organisten

Daniel Glaus und durch ein Orgelrezital.

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

19.00 UHR

Lunchkonzert: Duo ViVo

Halbstündiges Mittagskonzert mit dem

Duo ViVo. Rhea Paschen (Klarinette)

und Thitapa Kimyingyot (Klavier) spielen

ein Programm mit Werken von Schumann,

Rachmaninoff und Burgmüller.

KOLLEKTE: Eintritt frei.

www.menuhinforum.ch

YEHUDI MENUHIN FORUM BERN, HELVETIA-

PLATZ 6. 12.15 UHR

Orgelspaziergang Teil 1

Als Einstieg zum 5. Int. Kirchenmusikkongress

werden fünf Berner Orgeln in

zeitgenössischen Konzerten präsentiert.

So erfahren Sie Spannendes über

Klang, Geschichte und Technik dieser

fünf Orgeln.

DREIFALTIGKEITSKIRCHE, TAUBENSTRASSE 6.

12.30 UHR

Orgelspaziergang Teil 2

PAULUSKIRCHE BERN, FREIESTRASSE 8.

13.45 UHR

Orgelspaziergang Teil 3

CHRISTKATHOLISCHE KIRCHE ST. PETER

UND PAUL, RATHAUSGASSE 2. 15.00 UHR

Orgelspaziergang Teil 4

FRANZÖSISCHE KIRCHE, PREDIGERGASSE

3. 16.30 UHR

Sounds

bee-flat: Sidsel Endresen & Stian

Westerhus (Norwy)

Ein Stelldichein von zwei herausragenden

Figuren aus der progressiven

Jazz-Szene Norwegens. www.bee-flat.ch

BEE-FLAT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4.

20.30 UHR

Blue Carlbery

Die kongolesisch-schweizerische

Sängerin Blue Carlbery beehrt das ONO

mit ihrem Afro Blues, Folk und Jazz.

Begleitet wird sie von dem französischen

Multiinstrumentalisten Julien

Michel (Mitch). www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Butch Miles Jazz Express Quartet

Einer der weltbesten Swing-Drummers

in seinem mitreissenden Quartett!

www.mariansjazzroom.ch

MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54A.

19.30/21.30 UHR

Parrot to the Moon – Plattentaufe

Electro, Synth-Pop, Outer Space.

Eindringliche Melodien voll positiver

Melancholie. Pumpende Bässe, treibende

Beats, sphärische Synthesizer

und flirrende Gitarren.

RÖSSLI BAR, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.

20.00 UHR

Worte

Bestimmungswoche

An der Bestimmungswoche helfen Ihnen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Ihre Objekte zu bestimmen.

Steine, Federn oder zum Beispiel

Knochen. Wer ein Objekt mitbringt,

erhält freien Eintritt. www.nmbe.ch

NATURHISTORISCHES MUSEUM, BERNA-

STRASSE 15. 14.00 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEISTKIR-

CHE, BEIM BAHNHOF. 13.00 UHR

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis

13.00 Uhr. www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

12.30 UHR

Leseabend mit Ilija Trojanow

Trojanow unterhält sich mit Alexander

Sury, Kulturredaktor bei «Der Bund», und

liest aus seinem neusten Roman «Macht

und Widerstand», einem Werk über die

Zeit nach der Wende in Bulgarien. Vv:

Münstergass-Buchhandlung, 031 310

23 23. www.alpinesmuseum.ch

ALPINES MUSEUM DER SCHWEIZ, HELVETIA-

PLATZ 4. 20.00 UHR

Rendez-vous Bundesplatz: Das Juwel

der Berge

Zweimal pro Tag verwandelt sich das

Bundeshaus für eine halbe Stunde in

eine riesige Projektionsfläche.

BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder citytours@

bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A.

11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A.

14.30 UHR

Stadtrundgang:

Bern büglet (StattLand)

Kaum ein Thema erhitzt die Gemüter

mehr als chrampfe, bügle und schaffe.

Vom Traumjob zum Streik bis hin zur

Pension.

TREFFPUNKT: RESTAURANT EIGER, BELP-

STRASSE 73. 18.00 UHR

Biel

Klassik

Sämtliche Klavierkonzerte

Beethovens: Konzerte IV und V

2. Sinfoniekonzert des Sinfonie

Orchester Biel Solothurn. Leitung:

Kaspar Zehnder, Piano: Giovanni Bellucci

KONGRESSHAUS, ZENTRALSTR. 60.

19.30 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Rubigen

Sounds

Eric Gales (USA) Support:

Bettina Schelker

Blues-Rock. www.muehlehunziken.ch/

www.starticket.ch

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

Solothurn

Bühne

Ephebiphobia (Angst vor Teenagern)

Von Tamsin Oglesby. Schweizer Erstaufführung.

Leitung: Dominik von Gunten,

Gabriela Neubauer. Theater Orchester

Biel Solothurn. www.tobs.ch

STADTTHEATER SOLOTHURN, THEATERGAS-

SE 16-18. 19.30 UHR

Thun

Führung im Thun-Panorama

Hintergrundinformationen zum ältesten

Rundbildes der Welt. Die Führung ist im

Eintritt inbegriffen.

www.thun-panorama.com

THUN-PANORAMA, SCHADAUPARK.

15.45 UHR

TICKETS

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Tickets» in dieser

Ausgabe.

Gefunden? Dann senden Sie

sofort eine E-Mail mit dem

Namen der Veranstaltung im

Betreff und Ihrem Absender an

tickets@bka.ch.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Bern

Letzte Tage!

Nur noch bis Sonntag!

Allmend

bis 18. Oktober

Vorverkauf

Tel. 056 622 11 22

www.circus-monti.ch

Circuskasse

Circusrestaurant

jeweils vor der Abendvorstellung

ab 18.00 h

Tischreservationen

Tel. 056 622 11 22

Die faszinierende Circusatmosphäre

für Galas, Bankette und

Firmenanlässe aller Art.

Infos unter Tel. 079 663 74 32.

Inserat


10

Ausstellungen

Anzeiger Region Bern 36

15. – 21. Oktober 2015

Robert-Walser-Archiv

Das Grosse im Kleinen

Sie sind etwas vom Wunderlichsten, was es punkto Literaturproduktion

in der Schweiz zu sehen gibt: Die Mikrogramme des in

Biel geborenen Schriftstellers Robert Walser. Insgesamt 526 Blätter

hat Walser mit seiner mikroskopisch kleinen Schrift beschrieben

und der Nachwelt zur Entzifferung überlassen. Im Robert Walser

Zentrum kann man diese Mikrogramme noch bis Mitte Oktober aus

nächster Nähe bestaunen.

Robert Walser Zentrum, Bern. Ausstellung bis 16.10.

Faszinierendes Netz

Ernst Morgenthaler war ein wichtiger Schweizer Maler des 20. Jahrhunderts.

Seine Frau Sasha erlangte grosse Berühmtheit durch ihre

Puppen. Paul Klee und Johann von Tscharner, Hermann Hesse und

Robert Walser, Othmar Schoeck und Arthur Honegger zählten zum

Freundeskreis der beiden. Die Ausstellung «Der Kontinent Morgenthaler»

zeigt das Netz, die Geschichte und das Werk der Künstlerfamilie,

von Briefen über Fotografien zu Gemälden und Puppen.

Kunstmuseum Thun. Ausstellung bis 22.11.

Andrea Hano

Eingefangene Momente

Die Malerin Andrea Hano hat einige Jahre in Bern gelebt und ist

regelmässig mit Ausstellungen in Bern vertreten. Hano ist vom Expressionismus

beeinflusst. In den neuen Arbeiten (Öl, Acryl und

Linolschnitt) hat sie unter dem Titel «Pausierende Szenerien»

Flüchtiges festgehalten.

Galerie ArchivArte, Bern. Vernissage: Do., 15.10., 18 Uhr

Ausstellung bis 31.10.

Ausstellungen

Bern

9a am Stauffacherplatz

Stauffacherstrasse 9a. Albert Coers –

Weltatlas. In seiner Installationen

reflektiert der deutsche Künstler Albert

Coers einmal mehr das Kulturgut «Buch»

und inszeniert es zu neuen Sinnzusammenhängen.

VERNISSAGE: FR, 16.10 18 BIS SA, 31.10.

SA 10-14.

ARTCADE+Gewölbekeller

Junkerngasse 11. Flurina Hack – Paper

Blues. Vom Umgang mit News. Installation

mit blau bemalten Zeitungen.

BIS SA, 31.10. DO 18-21 | SA 13-16.

Galerie am Königweg (Tram 7

Ostring, Ecke Giacomettistrasse/

Weltistrasse)

Königweg 2A. Hedwig Hayoz-Häfeli. Ausstellung

und Film zum 80. Geburtstag.

Geöffnet jeden Donnerstag und jeden

1. und 3. Sonntag des Monats.

BIS DO, 25.2. DO 14-18 | SO 14-17.

Galerie ArchivArte

Breitenrainstr. 47. Andrea Hano – Pausierende

Senerien. Fantasievolle und

dekorative Flüchtigkeit spiegeln die Protagonisten

der Bildwerke Andrea Hanos

wider. Sie zeigt ein Potpourri von neuen

Öl- und Acrylarbeiten und Linoldrucken.

VERNISSAGE: DO, 15.10 18BIS DO, 15.10.

DO 18-20.

BIS SA, 31.10. FR 16-19 | SA 13-16.

Galerie Art+Vision

Junkerngasse 34. Alois Hermann.

Holzschnitte und Holzskulpturen.

VERNISSAGE: FR, 16.10 19 BIS SA, 14.11.

SA 11-17 | MI 14-19.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner

im Progr_, Waisenhausplatz 30.

Bodo Korsig – No Regrets.

BIS SA, 17.10. DO/FR 14-18 | SA 12-16.

Strukturen

Der Zwickauer Bodo Korsig

beschäftigt sich mit

dem menschlichen Verhalten

unter Extremsituationen,

sowohl neurologisch

und psychologisch

wie auch in seinen Werken.

Seine Ausstellung

«No Regrets» zeigt Gemälde,

die an Strukturen

von Lebewesen angelehnt

sind. Textfragmente ergänzen

die Bilder.

Galerie Bernhard

Bischoff & Partner, Bern

Ausstellung bis

Sa., 17.10.

Galerie Christine Brügger

Kramgasse 31. Irma Haussener/Markus

Graf. Irma Haussener, Malerei.

Markus Graf, Eisenplastik.

VERNISSAGE: SA, 17.10. 16 BIS SA, 14.11.

SA 11-16 | MI 14-18.30.

Galerie da Mihi

Bubenbergplatz 15. Victorine Müller –

The Vale. Objekt, Zeichnung, Video.

BIS SA, 7.11. FR/MO-MI 10-19 | DO 10-21 |

SA 9-17.

Galerie Kunstreich

Gerechtigkeitsgasse 76. Heidi Reich –

Pigment im Wasser. Die gelernte Glasmalerin

arbeitet für diese Ausstellung

ausschliesslich mit Aquarellfarbe auf

dem Handgeschöpften Papier von

Lafranca.

BIS SA, 7.11. DO/FR/DI/MI 10-18.30 |

SA 9-16 | MO 14-18.30.

Galerie Mytho

Kramgasse, Kellergewölbe 37. Galerie

Mytho steht für originale Stammeskunst

aus Afrika und Papua-Neuguinea. Spezielle

alte afrikanische Bronzen Objekte

und Masken.

BIS DO, 31.12. DO/FR/DI/MI 14-18.30 |

SA 10-15.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. Giovanni Frangi –

neue Werke. Die Galerie Rigassi zeigt

neue Werke von Giovanni Frangi. Nach

zahlreichen nationalen und internationalen

Ausstellungen wird der italienische

Maler mit einer Ausstellung in Bern zu

sehen sein.

BIS SA, 31.10. DO/FR/DI/MI 15-18.30 |

DO/FR/MI AUCH 11-12.30 | SA 10.30-14.

Käfigturm-Poliforum des Bundes

Marktgasse 67. Bundesplatz 3. Die

Ausstellung der Parlamentsdienste zu

den Parlamentswahlen 2015.

BIS SA, 17.10. DO/FR 8-18 | SA 10-16.

Kirchgemeinde Johannes Bern

Wylerstrasse 5. Auf den Spuren schwarzer

Geschäfte. Eine Ausstellung von Cooperaxion

zu Dreieckshandel, Sklaverei

und helvetischen Verstrickungen.

BIS SO, 8.11. TÄGLICH 14-18.

Kornhausforum, Galerie

Kornhausplatz 18. Jürg Hafen.

Fotograf und Szenegänger.

MI 19.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Robert Walsers

Mikrogramme. Die in winziger Schrift

mit Bleistift beschriebenen Blätter sind

von einzigartiger Schönheit und zählen

zu den wertvollsten Manuskripten der

modernen Literatur.

BIS FR, 16.10. DO/FR 13-17.

Stadtgalerie

Waisenhausplatz 30. Nichts Neues. Zürich-Bern.

Simone Aughterlony & Michael

Günzburger, Pascal Häusermann, Esther

Mathis, Pascal Schwaighofer, Veronika

Spierenburg, Robert Steinberger,

Andreas Züst.

BIS SA, 17.10. DO/FR 14-18 | SA 12-16.

Tramdepot Burgernziel

Thunstrasse 106. Metall. 31 Künstler

zeigen ihre Werke aus Metall auf rund

4000 qm im Herzen von Bern.

BIS SO, 15.11. DO/FR 15-19 | SA/SO 12-17.

Videokunst.ch @ BIENZGUT.ch

Videofenster, Bibliothek Bümpliz,

Bernstrasse 77. Bodo Korsig, Der

Lindenbaum/Schuberts Winterreise,

20134‘58‘‘, Full HD, Kamera: Bodo Korsig;

Edition: Janine Dauterich; Orchester:

Klangforum Wien; Komposition: Zender.

BIS MI, 21.10. TÄGLICH 10-22.

Videokunst.ch @ PROGR.ch

PROGR, Ausstellungszone, Showroom,

Waisenhausplatz 30. Bodo Korsig, Der

Lindenbaum/Schuberts Winterreise,

20134‘58‘‘, Full HD, Kamera: Bodo Korsig;

Edition: Janine Dauterich; Orchester:

Klangforum Wien; Komposition: Zender.

BIS SA, 17.10. DO/FR 14-18 | SA 12-16.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3. Siehe Artikel

S. 12: Eröffnungsfest About Trees. Zur

Eröffnung der Ausstellung »About Trees«

lädt das Zentrum Paul Klee Sie und Ihre

Freunde herzlich zum Eröffnungsfest ein!

Mit Bernhard Pulver, Peter Fischer und

Musik von Hans Kennel-Baum Trio.

FR 18.

Bremgarten

Triple Gallery

Römerstrasse 26. Siehe Artikel S. 12:

Brillantes Feuerwerk, Abschiedsausstellung.

BIS 19.12. DO-SA 15-18 UHR

Burgdorf

Galerie RE

Mühlegasse 5. Roset, Zeitgeist plus.

Wenn wir schon mal da sind, können wir

auch gleich schauen, wo wir sind. Bilder.

BIS SA, 31.10. DO-SO 14-19.

Jegenstorf

Schloss Jegenstorf, Pferdestall

und Waschhaus

General Guisanstrasse 5. Walter Fuchs.

Neue Bilder, Objekte und Collagen.

BIS SO, 18.10. DO-SA 13.30-17.30 |

SO 11-17.30.

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Silvia Fuchs und

Barbara Speck«Coniungere» – Wenn

Weben und Malen sich verbinden.

BIS SO, 22.11. TÄGLICH 9-11.30,13.30-17 |

DO/FR/MO-MI AUCH 19-20.

Oberdiessbach

Galerie Doktorhaus

Thunstrasse 7. Maesko by Patrick

Osterholt und Niklaus Krebs.

BIS SO, 8.11. FR-SO 14-18.

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner-Abegg-Strasse 67. Triumph des

Ornaments – Italienische Seidengewebe

des 15. Jahrhunderts. Die Ausstellung

zeigt Seidengewebe des 15. Jh., die zu

den Höhepunkten europäischer Ornamentkunst

gehören. Ihre Kostbarkeit und

technische Perfektion machten sie zum

Inbegriff des Luxus dieser Zeit.

BIS SO, 8.11. TÄGLICH 14-17.30.

Wabern

Gurten – Park im Grünen

Gurtenkulm. Schätze aus der Kunstsammlung

der Migros Aare. Das Kulturprozent

der Migros Aare bereichert den

Gurten mit wichtigen Kunstwerken aus

seinen Beständen.

BIS DO, 31.12. TÄGLICH 9-22.

Infozentrum Eichholz

Strandweg 60. Aare: Dynamik bringt

Leben. Eine spielerische und interaktive

Ausstellung über den Lebensraum an

und im Fluss und was in Zukunft daraus

werden könnte.

BIS SO, 18.10. SA/SO 13.30-17.30.

Zollikofen

Blindenschule

Kirchlindachstrasse 49. anders sehen.

Spannende Porträts und Objekte geben

Einblick in die Geschichte und Gegenwart

der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.

BIS SO, 20.12. SO 14-17.

Museen/Anlagen

Bern

Zirkus und

Theater

Henri de Toulouse-Lautrec

wurde nur 36 Jahre alt, in

dieser Zeit hat er aber erstaunlich

viel geschaffen.

Seine Zeichnungen und

Gemälde werden in der

Ausstellung «Toulouse­

Lautrec und die Photographie»

ergänzt mit Fotografien

aus dem 19.

Jahr hundert.

Kunstmuseum Bern

Ausstellung bis 13.12.

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4. Die Erweiterung der

Pupillen beim Eintritt ins Hochgebirge.

Eine Filmcollage.

BIS SO, 7.8. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5.

· Dauerausstellungen. Die Ausstellungen

zu Geschichte, Archäologie und Ethnografie

reichen von der Steinzeit bis zur

Gegenwart und berichten von Kulturen

aller Erdteile. Das Einstein Museum

zeigt Einsteins Leben und Werk.

· In 80 Minuten um die Welt-Reise durch

die Sammlung. Schräge Geschichten,

aussergewöhnliche Objekte und ein Blick

hinter die Kulissen versprechen ein aussergewöhnliches

Ausstellungserlebnis.

BIS MO, 28.3. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Cerny Inuit Collection

Stadtbachstrasse 8 a. Sich vorwärts

Bewegen und Durchsetzen. Skandinavische

Sagen treffen auf Inuit Legenden,

festgehalten in Stein und Bronze.

BIS SA, 28.11. DO-SA/MI 13-18.

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Merlin Carpenter.

Midcareer Paintings.

BIS SO, 1.11. DO/FR/DI/MI 11-18 |

SA/SO 10-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12. Toulouse-Lautrec und

die Photographie. Das Kunstmuseum

Bern stellt zum ersten Mal das Werk des

weltbekannten französischen Künstlers

Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901)

der Photographie der Zeit gegenüber.

BIS SO, 13.12. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

· As Time Goes Byte: Computergeschichte

und digitale Kultur. Die Dauerausstellung

«As Time Goes Byte» ermöglicht

den Gang durch 50 Jahre Computergeschichte

und lädt zum Schritt in die

Zukunft ein.

· Bilder, die haften: Welt der Briefmarken.

Die Ausstellung eröffnet einen

vielfältigen Zugang in die spannende

Welt der Briefmarken, stellt die Grössenverhältnisse

auf den Kopf und überlässt

den Besuchern die Gestaltung von

neuen Briefmarken.

· Nah und fern: Menschen und ihre

Medien. Wie kommuniziert der Mensch

und was machen die Medien mit dem

Menschen? In der Dauerausstellung

«nah und fern» begeben Sie sich auf eine

lebendige Zeitreise der menschlichen

Kommunikation.

BIS DO, 31.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

Siehe Artikel S. 12: About Trees. Die

Ausstellung zeigt Werke zeitgenössischer

internationaler Kunstschaffender,

die den Baum in den Mittelpunkt rücken.

Mit Werken von Carlos Amorales, Louise

Bourgeois, Shirin Neshat u.a.

· Klee in Bern. Die Ausstellung vermittelt

einen Überblick über Klees künstlerisches

Gesamtwerk und hält bei seinen

Berner Motiven, Berner Sammlern und

den wichtigen Berner Ausstellungen

inne.

BIS SO, 17.1. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3. Franz Gertsch. Johanna

& Co. feat. Andy Warhol. In einer Ausstellung,

die sich auf Porträts und Landschaften

von Franz Gertsch konzentriert,

begegnen sich die Bildnisse der jungen

Wienerin Johanna, die von Gertsch

und Andy Warhol in den 1980er-Jahren

geschaffen wurden.

BIS SO, 28.2. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

Jegenstorf

Schloss Jegenstorf, Museum für

bernische Wohnkultur

General-Guisanstrasse 5. Bernische

Wohnkultur des 17. bis 19. Jahrhunderts.

Elegante Interieurs mit Mobiliar,

Kunsthandwerk, Kachelöfen, Porträts

und Uhren.

BIS SO, 18.10. DO-SO 13.30-17.30.

Wille und Vertrauen – gestern wie morgen.

Wanderausstellung zur Schweiz im

Zweiten Weltkrieg, zur Schweizer Armee

und General Guisan im Park von Schloss

Jegenstorf, dem letzten Kommandoposten

der Schweizer Armee. Eintritt frei.

BIS SO, 18.10. DO-SA 13.30-17.30 |

SO 11-17.30.

Oberhofen

Schloss Oberhofen

· Anna Feodorowna-zur Biographie der

russischen Grossfürstin. Kabinettausstellung

anlässlich der Jubiläumsfeier

«200 Jahre Elfenaugut Bern 1814-2014»

· Mythos Orient – Ein Berner Architekt

in Kairo. Kabinettausstellung über den

Architekten Theodor Zeerleder, der im

Auftrag von Albert de Pourtalès vor 160

Jahren den orientalischen Rauchsalon

gestaltet hat.

· Schlossräume & Schlossträume.

Schloss Oberhofen war bis in die Mitte

des Jahrhunderts bewohnt. Wer waren

die früheren Besitzer? Wer lebte hinter

und in den Schlossmauern?

BIS SO, 25.10. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Spiez

Schloss Spiez

Schlossstrasse 16. Schloss Museum

Spiez. Tradition und Innovation. Erleben

Sie Geschichte am Originalschauplatz.

Zu sehen sind die neu gestalteten und

möblierten Wohn- und Repräsentationsräume

vom 13. bis 19. Jh., der Wohnturm

mit originalen Graffiti aus dem

12. Jh. u. v. m.

BIS SO, 18.10. DO-SO 10-17.

Thun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14. Der Kontinent

Morgenthaler. Eine Künstlerfamilie und

ihr Freundeskreis. Das Kunstmuseum

Thun zeigt das Schaffen und das grosse

Beziehungsnetz der aus dem Bernbiet

stammenden Künstlerfamilie Morgenthaler.

BIS SO, 22.11. DO-DI AUSSER MO 10-17 |

MI 10-19.

Schloss Thun

Schlossberg 1.

· Das Museumsschloss. Mittelalter und

Macht. Schloss Thun ist ein einzigartiges

Zeugnis hochmittelalterlicher

Baukunst des 12. Jahrhunderts, gut

geschützt durch das wuchtige, 1434

errichtete Dach.

· Sonderausstellung: Spuren der Vergangenheit

– Eine Entdeckungsreise. Die

Ausstellung stellt die Gebäude auf dem

Schlossberg und ihre Geschichten in

den Vordergrund und zeigt die neuesten

archäologischen und historischen

Erkenntnisse.

BIS SA, 31.10. TÄGLICH 10-17.

Utzenstorf

Schloss Landshut/Schweizer

Museum für Wild und Jagd

Schlossstrasse 17. Der Jagdhund-Helfer

und Freund. Wie entstand die enge

Bindung des Hundes an den Menschen?

Wie erlebt der Hund die Welt mit seinen

hoch entwickelten Sinnen? Was muss

der Jagdhund können?

BIS SO, 18.10. DO-SA 14-17 | SO 10-17.

Walkringen

Stiftung Rüttihubelbad

Sensorium, das Erfahrungsfeld der

Sinne. Das Sensorium entführt Jung

und Alt in das Reich der Sinne: Rund 70

Stationen locken Besucherinnen und

Besucher zum Ausprobieren, Beobachten

und Erleben.

BIS DO, 31.12. DO/FR/DI/MI 9-17.30 |

SA/SO 10-17.30


15. – 21. Oktober 2015 Anzeiger Region Bern 37

11

Kino

Italienische Gangsterkomödie

Sie sind brillant und in einem anderen Land als Italien müssten sie

an der Universität Karriere machen. Stattdessen gehören sie zum

ewigen Prekariat. Um diesem Schicksal zu entfliehen, gründen im

Film «Smetto Quando Voglio» sieben Hochintelligente eine kriminelle

Vereinigung. Die gelungene Komödie von 2014 sorgte in

Ita lien für volle Kinos.

Cinématte, Bern. Sa., 17.10., 21 Uhr und Mo., 19.10., 18.30 Uhr

Ab aufs Skateboard

Echte Fans wissen es natürlich: Am 21. Oktober 1985 endete die

Reise von Marty McFly im zweiten Teil der kultigen «Back to the

Future»-Trilogie. Darum findet nun auch am 21. Oktober dieses

Jahres eine höchst nostalgische Filmnacht in Thun statt, bei der alle

drei Filme nacheinander gezeigt werden, und man für einige Stunden

wieder mit Marty und Doc Brown auf Zeitreise gehen kann.

Kino Rex, Thun. Mi., 21.10., 17 Uhr

Am Rand der Gesellschaft

Der Zürcher Filmregisseur Kurt Früh hatte ein Herz für Existenzen

ausserhalb der Gesellschaft. Ob «Dällebach Kari» (1970) oder «Bäckerei

Zürrer» (1957) über einen verwitweten Bäckermeister aus

dem Langstrassenquartier: Immer stehen die Menschen im Zentrum.

Auch in «Hinter den sieben Gleisen» von 1959, der jetzt im

Lichtspiel zu sehen ist. Darin nehmen sich drei Clochards einer

jungen Mutter an.

Kino Lichtspiel, Bern. Di., 20.10., 20 Uhr

ALHAMBRA

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.00 (DI) E/D/F

Ladies Night: The Walk – 3D

Robert Zemeckis verfilmt das waghalsige

Unterfangen von Philippe Petit, der auf

einem Drahtseil zwischen den beiden Türmen

des World Trade Centers balanciert.

14.00/17.00 (TÄGLICH), 20.15 (AUSSER DI)

E/D/F AB 12/10 J.

The Martian – Der Marsianer – 3D

Film von Ridley Scott in dem ein Team auf

dem Mars gelandet ist, inklusive eines

Fahrzeugs und eines Habitats, in dem sie

leben und Nahrung herstellen können.

CAPITOL 1 & 2

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.15/20.00 (TÄGLICH) D AB 14/12 J.

Crimson Peak

Eine Autorin versucht nach einer

Familientragödie, den Schatten ihrer

Vergangenheit zu entkommen.

14.30 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Inside Out – Alles steht Kopf

Die elfjährige Riley wird plötzlich aus ihrem

Leben gerissen, als ihr Vater einen

neuen Job in San Francisco annimmt.

20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J.

Regression

Treibt eine satanistische Sekte ihr

schauerliches Unwesen mit der der 17

Jahre alten Angela Grey?

17.15 (TÄGLICH) D AB 8/6 J.

The Intern

Komödie über eine junge Betreiberin

einer erfolgreichen Modewebsite, die

einen Senioren-Praktikanten aufnimmt.

CINEABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42,

www.quinnie.ch

14.00 (TÄGLICH) D AB 16 J.

Ich und Kaminski

Ein satirischer Einblick in die Kunstwelt

von Regisseur Wolfgang Becker (Good

Bye Lenin). Die Verfilmung des gleichnamigen

Romans von Daniel Kehlmann.

16.30 (TÄGLICH) SPANISCH/D/F AB 16 J.

El botón de nácar

Der Chilene Patricio Guzmán (Nostalgia

de la luz) ist ein wunderbarer Erzähler.

In Nostalgia de la luz lud er uns ein in

die Wüste und ins Universum. Dieses

Mal sind es Patagonien und der Ozean.

18.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/6 J.

The Program

Stephen Frears (Philomena, The Queen)

packender Thriller über den rasanten

Aufstieg und tiefen Fall von Radrennprofi

Lance Armstrong.

20.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 14 J.

Youth

Ein opulenter, melancholischer, parodistischer

und manchmal gar selbstironischer

Bilderbogen von Paolo Sorrentino in

einem Wellness-Hotel in den Schweizer

Alpen mit brillanter Besetzung: Michael

Caine, Harvey Keitel und Rachel Weisz.

CINEBUBENBERG

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 6 J

Inside Out – Alles steht Kopf – 3D

Was geht im Kopf von Riley ab, die in die

Stadt zieht und in die Pubertät kommt?

Wie alle Menschen wird auch Riley von

ihren Emotionen geleitet: Freude, Angst,

Wut, Ekel und Traurigkeit leben im Kontrollzentrum


12.00 (TÄGLICH) F/D AB 16/12 J

Marguerite

Frei inspiriert von Florence Foster

Jenkins Biografie, erzählt Xavier Giannoli

die Geschichte einer Opern-Diva, die

eigentlich nicht singen kann. Catherine

Frot (La tourneuse des pages) verkörpert

die tragische Titelheldin brillant.

14.30/17.30 (TÄGLICH) DIALEKT AB 6 J

Schellen-Ursli

Oscar-Preisträger Xavier Koller bringt

den Schweizer Bilderbuchklassiker von

Alois Carigiet erstmals auf die grosse

Leinwand.

CINECAMERA

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 14 J.

Youth

Ein opulenter, melancholischer, parodistischer

und manchmal gar selbstironischer

Bilderbogen von Paolo Sorrentino in

einem Wellness-Hotel in den Schweizer

Alpen mit brillanter Besetzung: Michael

Caine, Harvey Keitel und Rachel Weisz.

17.30/20.15 (TÄGLICH) D AB 16 J.

Er ist wieder da

Die Verfilmung des gleichnamigen

Millionen-Bestsellers von Timur Vermes:

Was für eine Fiktion! Satirisch. Saukomisch.

Und bei allem Lachen bleibt ein

Rest Gänsehaut. Von David Wnendt mit

Oliver Masucci, Christoph Maria Herbst,

Fabian Busch.

CINECLUB

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 6 J.

Inside Out – Alles steht Kopf

Was geht im Kopf von Riley ab, die in die

Stadt zieht und in die Pubertät kommt?

Wie alle Menschen wird auch Riley von

ihren Emotionen geleitet: Freude, Angst,

Wut, Ekel und Traurigkeit leben im Kontrollzentrum


18.00/20.30 (FR-DI), 20.45 (DO/MI),

23.15 (FR/SA) E/D/F AB 14 J.

Crimson Peak

Die ehrgeizige Autorin Edith Cushing

(Mia Wasikowska) versucht nach einer

schweren Familientragödie den Schatten

ihrer Vergangenheit zu entkommen.

Verwirrt über ihre Zuneigung zu einem

Kindheitsfreund und einem mysteriösen

Fremden flüchtet Edith

18.30 (MI) DIALEKT AB 6 J.

Multiple Schicksäle

Vorpremiere in Anwesenheit der Filmcrew.

Seit vielen Jahren leidet Janns Mutter

an Multipler Sklerose. Als sie nicht mehr

sprechen kann, setzt er sich vermehrt

mit ihrer Krankheit auseinander.

18.30 (DO) DIALEKT AB 6 J

Schellen-Ursli

Premiere in Anwesenheit der Filmcrew.

Oscar-Preisträger Xavier Koller bringt

den Schweizer Bilderbuchklassiker von

Alois Carigiet erstmals auf die grosse

Leinwand.

CINÉMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

20.30 (DO) I/D

In Grazia di dio – ein neues Leben

Vier Frauen in Salento, Süditalien: Die

kleine Textilfabrik im Familienbesitz

muss schliessen, eine Dreigenerationenfamilie

kämpft um ihre Existenz. In

Anwesenheit von Regisseur Edoardo

Winspeare und Schauspielerin Celeste

Casciaro.

19.00 (FR) OV/D

The Visit – An Alien encounter

Michael Madsen; Dokumentarfilm;

DK/A/IRL/FIN/NOR 2015. Nach INTO

ETERNITY, dem preisgekrönten ersten

Teil der «Trilogie über die Menschheit»,

simuliert der Regisseur im visuell

atemberaubenden Film ein Ereignis, das

noch nicht stattgefunden hat …

21.00 (FR) I/D

La terra dei santi – Land der Heiligen

Regie: Fernando Murace; mit Valeria

Solarino, Lorenza Indovina; ITA 2015,

I/d, 1h29. Ein Mafia-Thriller aus ungewohnter

Perspektive, nämlich aus Sicht

der Frauen.

21.00 (SA), 18.30 (MO) I/D

Smetto quando voglio –

ich höre auf, wann ich will

Syndey Sibilia, I 2014. Mit rasantem

Tempo, witzigen Dialogen und tollen

Schauspielern überzeugt diese freche

Satire auf das Schicksal der italienischen

Mittelklasse in Zeiten der Wirtschaftskrise.

Der Debutfilm des jungen

apulischen Filmemachers …

16.30 (SO) I/D

Che strano chiamarsi Federico –

Wie merkwürdig Federico zu heissen

Ettore Scola, Italien 2013. Ein Porträt

Federico Fellinis, erzählt von Ettore Scola

anlässlich des 20. Todestages des

grossen Künstlers. Ein Film, gebaut aus

Erinnerungen und Fragmenten, aus flüchtigen

Augenblicken und Eindrücken …

19.00 (SO) SP/D

Chico & Rita

Kuba im Jahr 1948: Chico ein junger

Pianist, verliebt sich in Rita, eine Sängerin

… Farbenprächtiger, dramatischer

Animationsfilm.

21.00 (MO) I/D

I nostri ragazzi – Unsere Kinder

Ivano De Matteo, Italien 2014. Zwei

ganz unterschiedliche Brüder: Paolo ist

ein angesehener Kinderchirurg, Massimo

ein erfolgreicher, aber rücksichtsloser

Anwalt …

18.30 (MI) OV

Anna in Switzerland

Ein Schweizer Dokumentarfilm über eine

junge Frau, die in der Schweiz in die Hände

eines Frauenhändlers gerät und der

Frage, was es bedeutet als Opfer stigmatisiert

zu sein. Im Anschluss des Films

findet eine Podiumsdiskussion statt.

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.00 (AUSSER SA) PERSISCH/D/F AB 8 J.

Taxi Teheran

Mit viel Menschlichkeit und Humor fängt

Jafar Panahi die Stimmung in der iranischen

Gesellschaft ein. Ein vibrierender

und unglaublich vielschichtiger Film,

wurde an der Berlinale 2015 mit dem

Hauptpreis – dem Goldenen Bären –

ausgezeichnet.

14.30/18.30 (TÄGLICH) DIALEKT/D/F

AB 12/10 J.

Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte

Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte

setzt dem Menschen, Denker, Schriftsteller

und Maler Friedrich Dürrenmatt

ein intimes filmisches Denkmal.

14.45 (TÄGLICH) E/D AB 12/8 J.

Life

Der ehrgeizige Hollywood-Fotograf

Dennis Stock und der noch unbekannte

James Dean lernen sich 1955 kennen.

Stock sieht in dem jungen Schauspieler

ein Ausnahmetalent und hofft, durch

eine Porträtserie für Life seine eigene

Karriere voranzubringen.

15.45/20.45 (TÄGLICH) D/F AB 12 J.

Der Staat gegen Fritz Bauer

Gewinner Publikumspreis Piazza Grande

Festival Locarno 2015. Deutschland

1957: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält

der kompromisslose Generalstaatsanwalt

Fritz Bauer den entscheidenden

Hinweis, wo sich der frühere SS-Obersturmbannführer

versteckt.

16.15/18.00/20.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 16 J.

45 Years

45 Jahre Ehe, eine überraschende Nachricht

und begeisternde Schauspieler. Von

Andrew Haigh (Weekend) mit Charlotte

Rampling und Tom Courtenay, den Gewinnern

der Darsteller-Bären in Berlin.

18.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 16 J.

The Wolfpack

Grosser Preis der Jury für den besten

amerikanischen Dokumentarfilm am

Sundance Film Festival 2015. Die

Geschichte über «Wolfpack»-Brüder, die

ihre ganze Jugend in einer Wohnung

verbrachten.

20.30 (TÄGLICH) DIALEKT AB 6 J.

Schellen-Ursli

Oscar-Preisträger Xavier Koller bringt

den Schweizer Bilderbuchklassiker von

Alois Carigiet erstmals auf die grosse

Leinwand.

10.30 (SO) OV/D AB 16 J.

Hermitage Revealed

Kunst. Schatz. Geschichte. Revolution.

Die Geschichte des legendären russischen

Museums.

10.45 (SO) DIALEKT/F AB 16 J.

Morgarten findet statt

Ein Film über eine Innerschweizer Festwelt.

Im Film erlebt der Zuschauer, wie

Morgarten – ein Symbol der Freiheit –

heute gefeiert und verstanden wird.

11.00 (SO) SPANISCH/D/F AB 16 J.

Pura vida – Quer durch Ecuador

Der Film zeigt das pure Leben zwischen

Meer und Himmel Ecuadors – vom Küstengebiet

über das Andenhochland, durch

Amazonien, bis hin zu den Galapagosinseln.

Eine Reise von den Tiefen des

Meeres bis zu den höchsten Berggipfeln.

CITY 1–3

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.30 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

Fack Ju Göhte 2

Zeki und Lisi gehen mit ihren Schülern

auf Klassenfahrt.

14.15/16.30/18.45/21.00 (TÄGLICH) E/D/F

AB 16/14 J.

American Ultra

Mike und Phoebe werden aus ihrem

ruhigen Alltag herausgerissen, weil sie

von der Regierung verfolgt werden.

14.30/17.30/20.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 8/6 J.

The Intern

Komödie über eine junge Betreiberin

einer erfolgreichen Modewebsite, die

einen Senioren-Praktikanten aufnimmt.

GOTTHARD

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.30 (MO) E/D AB 4 J.

Kitag Cinemas Opera Live:

The Barber of Sevilla

Rossinis Opera live aus der English

National Opera London.

15.00/18.00 (TÄGLICH),

21.00 (AUSSER MO) DIALEKT AB 6/4 J.

Schellen-Ursli

Xavier Koller (Die schwarzen Brüder)

verfilmt die neben «Heidi» wohl bekannteste

Schweizer Geschichte.

JURA 1–3

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/16.30/20.15 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Inside Out – Alles steht Kopf – 3D

Die elfjährige Riley wird plötzlich aus ihrem

gerissen, als ihr Vater einen neuen

Job in San Francisco annimmt.

20.00 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

The Martian – Der Marsianer – 3D

Film von Ridley Scott in dem ein Team auf

dem Mars gelandet ist, inklusive eines

Fahrzeugs und eines Habitats, in dem sie

leben und Nahrung herstellen können.

14.15/17.15 (TÄGLICH), 20.15 (AUSSER MO)

E/D/F AB 12/10 J.

Everest – 3D

Verfilmung der wahren Geschichte

von einer katastrophal gescheiterten

Mount-Everest-Expedition.

14.15/16.45 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Hotel Transylvania 2 – 3D

Mumien, Werwölfe, Zombies, Skelette

und Familie Frankenstein.

20.15 (MO) DIALEKT AB 6/4 J.

Schellen-Ursli

Xavier Koller (Die schwarzen Brüder)

verfilmt die neben «Heidi» wohl bekannteste

Schweizer Geschichte.

KELLERKINO

Kramgasse 26, 031 311 38 05,

www.kellerkino.ch

18.30 (AUSSER SA/SO), 16.45 (SA/SO) D

Giovanni Segantini – Magie des Lichts

Kunstmaler, Anarchist, Aussteiger, Sans-

Papiers. Giovanni Segantini schuf monumentale

Werke, in denen oft einfache

Menschen in der idealisierten Natur einer

Hochgebirgslandschaft eingebettet sind.

20.30 (TÄGLICH) AMHARIC/D

Lamb

Mit scharfem Auge für die Kultur seiner

Heimat Äthiopien erzählt Yared Zeleke’s

aus dem Blickwinkel des neunjährigen

Ephraim. «Tief berührend sind Ephraims

Versuche, seinen Weg in einer allzu

engen Welt zu finden.» Tages-Anzeiger

22.30 (FR) OV/D

Arcade Fire – The Reflector Tapes

Ein faszinierender Einblick in die

Entstehung des Albums «Reflektor».

Eine Mischung aus noch nie gesehenen

Interviews und Momenten, die die Band

selbst filmisch eingefangen hat.

18.30 (SA/SO) D

10 Milliarden –

Wie werden wir alle satt?

Wie kann zukünftig genug Nahrung

für zehn Milliarden Menschen erzeugt

werden? Valentin Thurn untersucht die

globalen Wechselwirkungen und zeigt

auf, wie wir durch unser Essverhalten

Einfluss nehmen können.

10.30 (SO) OV/D

The Look of Silence

Ein tiefgründiger Kommentar zur Natur

des Menschen. Nach THE ACT OF KIL-

LING stehen nun in Joshua Oppenheimers

zweiter Dokumentation die Überlebenden

der Massaker in Indonesien im

Zentrum.

12.30 (SO) OV/D

Song from the Forest

In seinem modernen Epos begleitet der

Filmemacher Michael Obert den amerikanischen

Musikologen Louis Sarno und

seinen Sohn, den Pygmäenjungen Samedi,

auf ihrer Reise vom afrikanischen

Regenwald nach New York City.

14.30 (SO) JAPANISCH/D

Still the Water

Ein Film voller Sinnlichkeit und Magie:

Die japanische Regisseurin Naomi

Kawase erzählt von einem jungen Paar,

das den geheimnisvollen Zyklus von

Leben, Tod und Liebe entdeckt.

KINO REITSCHULE

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

20.30 (DO) OV

Berner Beben

Andreas Berger, CH 1990. Mit dokumentarischem

Bild-und Tonmaterial aus

verschiedensten Quellen schildert «Berner

Beben» die Geschichte der Berner

Jugend-und Alternativbewegung in den

Jahren 1980 bis 1990.

20.30 (FR) OV

Zaffaraya 3.0

Andreas Berger, CH 2011. «Zaffaraya

3.0» porträtiert sechs Autonome aus

verschiedenen Generationen und einen

Polizisten mit mehr als einem Vierteljahrhundert

Erfahrungen im unfriedlichen

Ordnungsdienst auf der Strasse.

23.00 (FR) OV

Come to Hell and see the Paradise

Andreas Berger, CH 2015. Nicht nur

aus dem umfangreichen Filmmaterial,

welches für die Dokumentation über die

Reitschule Bern gedreht wurde, auch

aus aktuelleren Aufnahmen hat der Regisseur

einen weiteren Film montiert.

20.30 (SA) OV

Welcome to Hell

Andreas Berger, CH 2014. Ob Konzert,

Krawall oder Kampfsporttraining: Die

Kamera ist immer mit drin im Geschehen.

Die Bewegung bleibt in Bewegung.

20.30 (MI)

Clipkino: Tatütata

Musikvideos in Zusammenhang mit der

Polizei, eine Hommage an das im Herbst

2012 von der Reitschule lancierte

Projekt eine «Copwatch» der anderen Art

(facebook.com/CopwatchReitschule).

LICHTSPIEL

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

20.00 (DO)

Schmalspurbahnen auf Schmalfilm

Kurzfilmprogramm von Max Sixt. Einführung:

Brigitte Paulowitz, Filmrestauratorin

im Lichtspiel und Roger Bennet,

Archivleiter SGEG.

17.00 (SA)

Home Movie Day

Home movie day bedeutet: eigene Familien-

und Amateur-Filme zeigen, dazu ihre

Geschichten erzählen und Geschichte erleben.

Home movie day bedeutet: diese

Filme von einem Operateur vorführen und

von Film-Konservatoren sichten lassen …

20.00 (SO)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

20.00 (DI) DIALEKT

Hinter den sieben Gleisen

In einem alten Schuppen im Zürcher Rangierbahnhof

leben die drei Landstreicher

Barbarossa, Clown und Dürst. Inge, eine

junge schwangere Frau mit Selbstmordabsichten,

findet bei ihnen Unterschlupf

und bringt einen kleinen Jungen zur Welt …

20.00 (MI)

UNICA-Amateurfilmprogramm

Kurzfilmprogramm. Ein weiterer Abend in

unserem Zyklus zum 50. Geburtstag von

Super 8 widmet sich den Fimen, die sich

im Verleihprogramm der UNICA befinden.

Die UNICA ist der Dachverband der Amateurfilmclubs

weltweit. Einführung: Brigitte

Paulowitz, Filmrestauratorin im Lichtspiel.

ROYAL

Laupenstrasse 4, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.45/21.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J.

Black Mass

Thriller über Gangster boss und FBI-Informant

Whitey Bulger.

SPLENDID 1 & 2

Von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00 (TÄGLICH) D AB 14/12 J.

Maze Runner 2 – 3D

Fortsetzung des spannenden Abenteuer,

in dem Thomas und seine Freunde

mehrere Leichen entdecken und von den

sogenannten «Cracks» bedroht werden.

14.00 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Hotel Transylvania 2

Mumien, Werwölfe, Zombies, Skelette

und Familie Frankenstein.

17.00/20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 6/4 J.

Hotel Transylvania 2 – 3D

17.00/20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/14 J.

Sicario

Die idealistische FBI-Agentin Kate

Mercer soll ein mexikanisches Drogenkartell

zerschlagen.

Weitsicht

Eine Frage, die unter den

Nägeln brennt: «10 Milliarden

– wie werden wir alle

satt?». Der neue Film von

Valentin Thurn dokumentiert

den Produktionsprozess

von Nahrungsmitteln

und wie es die Gesellschaft

in der Hand hat, nachhaltig

zu leben.

Kellerkino, Bern

Sa., 17. und So., 18.10.,

18.30 Uhr


12

Anzeiger Region Bern 38

15. – 21. Oktober 2015

Tief in der Erde – hoch im Himmel

Sein, Werden, Vergehen: In seiner neuen Ausstellung

«About Trees» widmet sich das Zentrum Paul Klee den

Bäumen und ihrer Symbolkraft.

Er kann bestens ohne uns leben, aber

wir nicht ohne ihn. Von der Botanik als

«verholzte Pflanze» definiert, hat der

Baum jetzt in Bern seinen grossen Auftritt.

In der Ausstellung «About Trees»

präsentiert das Zentrum Paul Klee

(ZPK) einen ganzen Wald voller Kunst.

Die Namen fallen dabei wie goldiges

Herbstlaub: Internationale Grössen

wie Pipilotti Rist, Shirin Neshat,

Anselm Kiefer, William Kentridge,

Wolfgang Tillmans oder auch Ugo

Rondinone sind mit Werken vertreten.

Der in Japan geborene Künstler

Shinji Turner-Yamamoto hat gar eigens

für die Aus stellung eine Installation

geschaffen. Seine kopfüber hängende

Birke in der Museumsstrasse

empfängt die Besucherinnen und Besucher.

Politische Deutung

Befasst man sich mit Bäumen, führt

kein Weg an der Mythologie vorbei.

Adam und Eva sollen vom Baum der

Erkenntnis gegessen haben. Die Pappelfeige

hingegen, auf lateinisch Ficus

religiosa genannt, breitete sich schützend

über Buddhas Haupt aus, als dieser

die Erleuchtung fand.

Mit insgesamt 92 Werken zeigt

«About Trees», wie unterschiedlich

Kunstschaffende den Baum als Symbol,

aber auch als Pflanze deuten.

Beim südafrikanischen Maler William

Kentridge, der sich in seinen Bildern

stark mit der Vergangenheit und der

Gegenwart seines Landes auseinandersetzt,

erhält der Baum eine politische

Dimension.

Die Fotos der iranischen Künstlerin

Shirin Neshat wirken umso eindringlicher,

wenn klar wird, dass sie als

Reaktion auf die Anschläge vom

11. September 2001 entstanden sind.

Philosophisch und spielerisch kommen

hingegen Pipilotti Rists Stämme

daher. Sie sind mit Augen ausgestattet,

die einen Blick ins Innere des

Baumes erlauben.

Weiterwachsen

«About Trees» ist konsequent gedacht

und umgesetzt: Wenn es schon

um Bäume geht, dann soll die Kunst

auch draussen stattfinden. Im Begleitprogramm

zur Ausstellung versammeln

sich beispielsweise Renzo Piano,

der Architekt des ZPK, und weitere

Künstlerinnen und Künstler zu einer

öffentlichen Baumpflanzaktion. Das

Gelände rund um das Museum eignet

sich dafür natürlich bestens.

Und wenn in einem Jahr die ersten

Bäumchen im Wind hin und her wiegen,

lebt die Kunst nicht nur symbolisch

weiter, sondern tatsächlich.

Zentrum Paul Klee, Bern

Vernissage: Fr., 16.10., 18 Uhr

Ausstellung bis 24.1.16

www.zpk.org

Lena Tichy

Bild des deutschen Fotografen Wolfgang Tillmans in «About Trees».

Wolfgang Tillmans, Sammlung Ringier, Schweiz / Ringier Collection, Switzerland

Liederstunden neu

Schon in der letzten Saison hat Pianist

Simon Bucher gezeigt, dass er als

neuer Leiter der Liederstunden auch

neue Wege gehen will. Ab jetzt heisst

die Reihe «Das Lied – Liedrezitale

Bern» und präsentiert ihren klassischen

Inhalt in zeitgemässem Gewand.

Der Eröffnungsabend findet

noch im Yehudi Menuhin Forum statt,

danach werden die thematisch ausgerichteten

Programme an dazu passenden

Orten präsentiert. Für Othmar

Schoeck etwa wird das private Schloss

Bremgarten zugänglich gemacht, in

dem er früher verkehrte. Die Wiederholung

von «Petting Goes Classic» erfolgt

dafür in der Kehrichtverwertungsanlage

Forsthaus. Den Auftakt macht

Bucher mit Sopranistin Rachel Harnisch,

Violinistin Gwendolyn Masin

und Liedern von Strauss, Mahler, Berg

und Schubert.

cer

Yehudi Menuhin Forum, Bern

Sa., 17.10., 18 Uhr

www.daslied.ch

Chefdirigent neu

Charismatisch, jung, differenziert in

der Arbeit, geliebt von Publikum und

Orchester: Die Freude über die Ernennung

des Bielefelder Maestros Kevin

John Edusei (Bild) zum Chefdirigenten

des Musiktheaters in Bern ist gross.

Zum offiziellen Einstand lädt er zur

«Symphonie Imaginaire» mit dem

Berner Symphonieorchester: Stücke unterschiedlicher

Komponisten (Berlioz,

Vivier, Turnage, Varese) werden sich

in den Köpfen des Publikums zu einer

dramatischen Reise der Stimmungen

zusammensetzen.

cer

Brienzer Melancholie

Gegen das Vergessen: Das Kunstmuseum zeigt Sammlungspräsentationen

des Oberländer Malers Max Buri und

des Berner Malers und Grafikers Peter Stein.

Er stand zeitlebens im Schatten von

Hodler und Amiet: Der «Brienzer Maler»

Max Buri (1868-1915). Das Kunstmuseum

Bern widmet ihm nun zum

100. Todestag eine kleine Sammlungspräsentation.

Max Buris melancholische Tochter.

Gottfried Keller-Stiftung, Bundesamt für Kultur, Depositum im Kunstmuseum Bern

Kein Schmeichler

Auf seinem bekanntesten Bild sitzen

vier Männer mit Hut um einen

Tisch und stossen mit etwas Hochprozentigem

an. Sie wirken in sich gekehrt,

eine bleierne Schwere dominiert

das faszinierende Gemälde «Nach dem

Begräbnis» von 1905. Buris «Bildnis

der Tochter Hedwig» (1913) zeigt eine

junge Frau mit einem Blumenstrauss

vor einer schattigen Berglandschaft.

Sie strahlt eine unendliche Traurigkeit

aus. Oder ist es jugendlicher Trotz?

Buri verstand es meisterhaft, die Gefühlsregungen

der Porträtierten malerisch

umzusetzen. Von manchen

Kollegen wurde er als «naiver Heimatkünstler»

abgetan, von anderen als

Grosser seines Fachs gepriesen, «dem

alles Gefällige, Einschmeichelnde ferne

lag.»

Kaum mehr als 200 Gemälde schuf

er bis zu seinem tödlichen Sturz nach

einem Schwindelanfall in die Aare.

Eine Auswahl aus der Sammlung des

Kunstmuseums ist jetzt in Bern zu

sehen.

Gleichzeitig widmet das Museum

auch dem kürzlich verstorbenen Berner

Peter Stein eine Hommage. Stein

war ursprünglich Glasmaler und arbeitete

als Grafiker und ungegenständlicher

Maler.

Kunstmuseum Bern

Ausstellungen bis 1.11.

www.kunstmuseumbern.ch

Sarah Sartorius

Die letzten Idole

Mit einem «Feuerwerk» schliesst die Triple Gallery ihre

Tore. Damit verschwindet der Berner Spezialist für

Meisterzeichnungen und Antiken.

Sag zum Abschied leise Servus? Ulrike

Feuz bevorzugt ein «Brillantes Feuerwerk»

für die Abschiedsausstellung

ihrer Galerie am Römerweg. Die Adresse

ist symbolisch. Mit der Triple

Gallery schliesst der Berner Spezialist

für antike Kunstwerke und Meisterzeichnungen.

Aus einer privaten Sammlungstätigkeit

heraus eröffneten Ulrike und

(der inzwischen verstorbene) Peter

Feuz vor 18 Jahren ihre Galerie, die sie

immer auch als Gegengewicht zur

zeitgenössischen Kunst verstanden,

die den Betrieb dominiert. Zwar handelten

die beiden durchaus auch mit

Arbeiten von Henry Moore, standen

aber den Gedankenkonstrukten der

Konzeptkunst skeptisch gegenüber.

Lieber wandten sie sich Meisterzeichnungen

zu, bei denen die Korrelation

von Kunst und Können deutlich manifestiert

ist.

Für Ulrike Feuz wird sich auch ein

Kreis schliessen, wenn sie nach dem

Ende der Galerie zur reinen Sammlungstätigkeit

zurückkehrt. Den Abschied

aber möchte sie mit einer

fulminanten Ausstellung gestalten,

schliesslich hatte die Triple Gallery einen

Ruf, der von Museen jenseits der

Grenze genauso gehört wurde wie von

Bundesräten.

57 Meisterzeichnungen hat sie ausgewählt,

unter anderem von so klingenden

Namen wie del Moro, Burrini,

«Fantasiestück» von Challe.

Laurencin und Cocteau. Ergänzt werden

sie von 74 Idolen aus verschiedenen

Materialien sowie antiken Skulpturen.

Silvano Cerutti

Triple Gallery, Bremgarten

Do., 16.10. bis 19.12.

www.triplegallery.ch

Aus dem Graben

Als die Scherben am Boden

der Lorrainestrasse aus dem

Altglas zurückkamen als

recycelte Konfitüregläser für

selbstgebrautes Bier.

Jobs for Junkmen

ZVG

Stadttheater Bern

So., 18.10., 18 Uhr

www.konzerttheaterbern.ch

Kirchentöne neu

Wer zeitgenössische Kompositionen

schätzt, dem ist in Bern der Münsterorganist

und Komponist Daniel Glaus

mindestens von den Abendmusiken

her ein Begriff. Glaus gehört nun auch

zu jenem Kernteam, das den 5. Internationalen

Kongress für Kirchenmusik

nach Bern geholt hat. Während fünf

Tagen dreht sich vieles um die Frage

(und mögliche Antworten), wie Kirchenmusik

auf die aktuellen Herausforderungen

reagieren kann. Dass

Neue Musik dabei teils impressionistischer

wirkt als das herkömmliche

Repertoire, beweist Glaus immer wieder

während seiner Tätigkeit im Münster.

Der Kongress, der sich sowohl an

ein Fachpublikum wie an Laien richtet,

präsentiert nun Workshops, Vorträge

und Orgelspaziergänge. Zusätzlich wird

es jeden Abend Konzerte geben, darunter

je eine Uraufführung von Burkhard

Kinzler, Iris Szeghys und dem

Berner Christian Henking. cer

Diverse Orte, Bern

Mi., 21. bis So., 25.10.

www.kirchenmusikkongress.ch

Philipp Zinniker

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!