Aufrufe
vor 2 Jahren

Cruiser im November 2015

Warum man im Spitzensport nicht schwul sein kann

24 KOLUMNE PIA SPATZ DAS

24 KOLUMNE PIA SPATZ DAS KLEINE SCHWARZE ODER EIN SCHWARZES LOCH? Pia ist kein Fan vom Monat November, trotzdem bleibt sie optimistisch und will ein Leuchtturm in der Gay-Szene sein. VON PIA SPATZ Ihr Lieben, ich bin keine Schwarzseherin, aber der November ist mit Sicherheit der unnötigste Monat der modernen Zeitrechnung. Dieses schwarze Loch vor der Weihnachtszeit, ohne Glitzer, ohne Schnee, aber eben – schon Winter. Und nicht mehr wie der Oktober, der immerhin noch die letzte Bräune des Sommers tief, tief drinnen mit sich trägt. Nein, es ist ganz einfach ein purer sadistischer Monat. Die Gondeln tragen Trauer und ich bald Schwarz – und das nicht ANZEIGE KAUFEN. LESEN. BESSEREN SEX HABEN. Keine schreibt so verliebt über Sex und mit solch vollreifer Chutzpe über die Liebe wie die Zürcher Buchautorin und Kult-Kolumnistin Marianne Weissberg! Endlich gibt es die besten Kolumnen und Essays über Liebe, Sex, Männer und Frauen als hübsche Buch-Kollektion. Jetzt überall im Handel, u.a. im Orell Füssli am Bellevue, Shop, Leseproben und alle Infos über die Autorin Marianne Weissberg auf www.vollreif.ch und www.marianneweissberg.ch nur der Wahlergebnisse wegen. Aber ihr wisst, moi bleibt auch im Tal der Tränen optimistisch. Denn Schwarz tragen ist gar nicht so verkehrt. Wie passend, dass die Angels gerade im November die «Black Party» feiern, denn das kleine Schwarze schmeichelt nicht nur meinem Körper – im Vergleich zu den langen Federvorhängen der Hühner von der White-Party im WAS TUN, WENN DIE QUELLE DER FREUDE VERSIEGT? Mai (wobei diese Hühner bekanntlich auch ihre Eier früher oder später legen). Somit hätten wir also schon ein modisches Highlight im November. Und falls jemand auch dort den schwarzen Peter raushängen will – unser «Checkpoint» bietet vor Ort ein Drug-Checking an. So kann die Quelle der Freude weiterhin sorglos sprudeln (ein Schelm, wer nun an Unanständiges denkt!). Doch was tun, wenn die Quelle der Freude versiegt? Wenn statt des sprühenden Wasserfalls an Lebenslust allerhöchstens ein kleines Rinnsal an Optimismus die Seele berührt – oder gar verfehlt? Was wenn die ganze Welt nur noch Angst macht? Es gibt genug, das mir Angst machen kann. Wie oft hatte ich nicht schon Angst vor dem Kleidergeschmack meiner Mitschwestern? Aber darum gehts jetzt nicht. Oder vielleicht doch. Es ist ja für alle nicht immer einfach, ich weiss, aber unsereinem wird schon öfter noch das eine oder andere mehr aufgebürdet. Homophoben Mist müssen wir alle mal über uns ergehen lassen. Dafür muss man nicht mal, wie ich das gerne tue, im kleinen Schwarzen durch die Langstrasse stiefeln. Wer ist denn überrascht, dass es dem einen oder anderen zu viel wird. Ihrer nimmt sich jetzt im November die Aids-Hilfe Schweiz ganz besonders an, wie du anderswo im «Cruiser» nachlesen kannst. Und im «Checkpoint im Gespräch» gibts am 19. November gleich ganz konkrete Tipps. Wann ist Angst zu viel, fragt man sich. Manchmal ist es ganz gut, wenn man Angst hat und davonseckelt. Aber wann wirds krankhaft? Und was kann ich tun, um aus dem Loch zu kommen? Um am Ende nochmals auf den November zurückzukommen, der bei mir automatisch den Blues weckt: Nichts ist wirksamer dagegen als körperliche Betätigung in Gesellschaft (hier sei in doppelter Hinsicht des Schelms in uns gedacht): Am 12. November startet das «Checkpoint goes Silhouette» eine Fitness-Stunde, immer am Donnerstag ab 20 Uhr im Silhouette Bellevue. Kein Sex, fürwahr, aber eine Stunde lang nur mit schwulen Männern trainieren für fünf Stutz. Das ist doch günstiger, als so manch anderer (teurer) Zeitvertreib, nicht?

RATGEBER AIDS-HILFE 25 Dr. Gay ICH WILL MEINEN FREUND NICHT ANSTECKEN Ich bin seit drei Jahren in einer Fernbeziehung, wir haben uns beide am Anfang der Beziehung auf Krankheiten (HIV etc.) testen lassen. Alle Tests waren negativ und wir hatten beide nie irgendwelche sexuellen Abenteuer. Jetzt haben wir die Beziehung etwas geöffnet und halten die Safer-Sex-Regeln ein. Trotzdem bin ich unsicher, vor allem wegen anderer sexuell übertragbarer Krankheiten wie z. B. Syphilis. Ich möchte meinen Freund auf keinen Fall mit irgendwas anstecken. Sebastian (22) bedingt so bald wie möglich nachholen. Und solange ihr die Safer-Sex-Regeln einhaltet, braucht ihr euch über HIV auch keine Gedanken zu machen. Alles Gute, Dr. Gay ANONYMER SEX IM GAY-SEXKINO Am Wochenende bin ich betrunken in ein Gay-Sexkino gegangen, weil ich das Bedürfnis hatte, einmal einen fremden Penis anzufassen. Ich bin dort in eine Kabine gegangen mit einem Loch, durch das der aus der Kabine nebenan seinen Penis stecken kann. Habe den Penis etwas mit der Hand bearbeitet und gewichst, mein Kabinennachbar ist aber nicht gekommen. Dann habe ich mir die Hände gewaschen und bin gegangen. Kann ich mir so etwas eingefangen haben, sollte ich mich besser untersuchen lassen? Pierre (26) Hallo Pierre Ich kann dich beruhigen. Gegenseitiges Wichsen gehört zu den sichersten Sexpraktiken überhaupt. Das Loch, welches du in dem Sexkino in ANZEIGE Hallo Pierre Es ist super, dass du Verantwortung übernimmst und deinen Freund nicht anstecken willst. Dabei ist es besonders wichtig, dass du mit deinem Freund offen und ehrlich kommunizierst. Teilt es euch sofort mit, wenn ihr einen Verdacht auf eine sexuell übertragbare Infektion (STI) habt. So könnt ihr beide rechtzeitig und richtig reagieren und einen Ping-Pong-Effekt verhindern. Informationen zu STI, deren Eigenschaften und Übertragungswege findest du im Sex-Wiki von www.drgay. ch. STI sind weder eine Strafe, noch ein Zeichen für ein besonders unmoralisches oder schlampiges Verhalten. Sie kommen beim Sex einfach mal vor. Safer Sex ist hier zwar ein guter, aber kein so zuverlässiger Schutz wie bei HIV. Das Gute dabei ist, dass die meisten STI gut behandelbar sind, wenn sie frühzeitig erkannt werden. Falls ihr noch nicht gegen Hepatitis A und B geimpft seid, solltet ihr das under Kabine entdeckt hast, nennt sich Glory Hole und ist manchmal in Kabinen von Sexkinos, Saunen oder Darkrooms vorhanden. Es dient dazu, dass sich zwei Männer extrem anonym mit der Hand, oral oder auch anal befriedigen können. Eine detaillierte Beschreibung findest du auf Wikipedia. Solltest du bezüglich deiner sexuellen Orientierung unsicher sein oder dich im Coming-out-Prozess befinden, kann dir vielleicht eine entsprechende Beratungsstelle weiterhelfen. Empfehlen kann ich dir das Beratungsangebot «du bist du». Weitere Informationen dazu findest du unter http://www.du-bist-du.ch. Alles Gute, Dr. Gay DR. GAY Dr. Gay ist eine Dienstleistung der Aids- Hilfe Schweiz. Die Fragen werden online auf www.drgay.ch gestellt. Die Redaktion druckt die Fragen genau so ab, wie sie online gestellt werden. DAS GRÖSSTE SCHWEIZER GAY-MAGAZIN STARK. STOLZ. SPANNEND. GRATIS AN ALLEN GAY TREFFPUNKTEN.