Schlemmerheft47

nelaujica

Rahmlendchen à la Toskana

Salbei-Hähnchenkeulen auf Linsen-Tomatensoße

Klassisches Ossobuco

Pizza Salami mit Mozzarella und Salbei

Italienische Gemüsesuppe

Spaghetti mit Pilz-Rahm, Erbsen und Speck

Spinat-Roulade mit Tomatenfüllung

Putenrouladen mit Pesto und Schinken

Rotweintorte für Naschkatzen

Die typische italienische Lasagne

Lasagne alla Carbonara

Pfannkuchen-Lasagne

Spinat-Lachs-Lasagne

Kartoffel-Kürbis-Lasagne

Kirsch-Marzipan-Kuchen à la Donauwelle

Preiselbeer-Kranz

Rehrücken mit Nektarinen-Sahne

Schwarzwälder Kirsch-Schnitten

SchokoladenKastenkuchen

Versunkener Kirschkuchen

Mortadella-Polenta-Türmchen

Gebratene Tofuspieße mit Mandel-Couscous

Geschnetzeltes vom Schwein mit Reis

Feine Pistaziencreme

So kommt Ihr Kuchen in Top-Form

Impressum

Inhaltsverzeichnis


Rahmlendchen à la Toskana

Zutaten für 4 Personen:

▶ 75 g getrocknete Tomaten in Öl

▶ 3 Zwiebeln, 3 Stiele Basilikum

▶ 4 EL Öl, Pfeffer

▶ 3 Knoblauchzehen

▶ 5 Stiele Thymian

▶ 2 Fleischtomaten (500–600 g)

▶ 2 Schweinefilets (ca. 600 g)

▶ 8 Scheiben (ca. 80 g) Pancetta

▶ Salz, 1 EL Tomatenmark

▶ 250 ml klare Brühe

▶ 100 g Schlagsahne

▶ 80 g Ciabattabrot, 20 g Butter

▶ 2 Dosen (à 425 ml) große weiße Bohnenkerne

▶ 25 g geriebener Parmesankäse

Zubereitung:

1

Getrocknete Tomaten abtropfen lassen, würfeln. Zwiebeln schälen. 1/2 Zwiebel fein, Rest grob würfeln. Basilikum waschen, trocken

tupfen, Blättchen hacken. Feine Zwiebelwürfel in 1 EL Öl andünsten. Getrocknete Tomaten und Basilikum zufügen, pfeffern.

Auskühlen lassen.

2

3

4

Knoblauch schälen, hacken. Thymian waschen, trocken schütteln, Blättchen von den Stielen zupfen. Tomaten kreuzweise einritzen,

mit kochendem Wasser überbrühen und ca. 1 Minute ziehen lassen. Tomaten kalt abschrecken, häuten, würfeln.

Fleisch in 8 Stücke schneiden. In jedes Stück seitlich eine Tasche schneiden, mit Tomaten-Zwiebel-Masse füllen. Pancettascheiben

halbieren, Medaillons mit je 2 Hälften umwickeln. In 3 EL Öl unter Wenden 5–6 Minuten braten, salzen und pfeffern, herausnehmen.

Zwiebeln und Knoblauch im Bratfett andünsten. Tomatenmark und Thymian einrühren. Tomaten, Brühe und Sahne zufügen, aufkochen

und ca. 5 Minuten köcheln lassen.

Brot grob hacken, in heißer Butter anrösten. Bohnen abgießen, zur Tomatenpfanne geben, aufkochen und mit Salz und Pfeffer

würzen. In eine Auflaufform geben, Fleisch darauflegen. Mit Bröseln und Parmesan bestreuen. Im heißen Backofen (E-Herd: 225

°C/Umluft: 200 °C/Gas: s. Hersteller) 10–15 Minuten goldbraun gratinieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 1/4 Stunden. Pro Portion ca. 660 kcal, E 48 g, F 37 g, KH 32 g


Salbei-Hähnchenkeulen auf Linsen-Tomatensoße

Zutaten für 4 Personen:

▶ 1 Topf Salbei

▶ 4 Hähnchenkeulen (à ca. 150 g)

▶ Salz

▶ Pfeffer

▶ 200 g Kirschtomaten

▶ 1/2 Bund Lauchzwiebeln

▶ 1 EL Olivenöl

▶ 150 g rote Linsen

▶ 1 EL Tomatenmark

▶ 400 ml Gemüsebrühe

▶ 400 g Bandnudeln

▶ Fett für die Fettpfanne

Zubereitung:

1

Salbei waschen, trocken schütteln und die Blättchen von den Stielen zupfen. Hähnchenkeulen waschen, trocken tupfen und jeweils

am Gelenk teilen. Hähnchenhaut an je 2 Stellen vom Fleisch lösen und vorsichtig je ein Salbeiblatt zwischen Fleisch und Haut

stecken. Keulen rundherum mit Salz und Pfeffer würzen. Keulen gleichmäßig auf der gefetteten Fettpfanne des Backofens verteilen. Im

vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: s. Hersteller) ca. 45 Minuten garen.

2

In der Zwischenzeit für die Soße Tomaten waschen und halbieren. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Öl

in einer großen Pfanne erhitzen. Tomaten und Lauchzwiebeln, bis auf etwas zum Garnieren, zugeben und ca. 2 Minuten unter

Wenden anbraten. Linsen und Tomatenmark nach ca. 1 Minute zugeben und unterrühren. Mit Brühe ablöschen, aufkochen und alles bei

mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren.

3

Bandnudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Nudeln abgießen, abtropfen lassen und mit Hähnchenkeulen

und Soße auf Tellern anrichten. Mit Lauchzwiebeln garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde. Pro Portion ca. 730 kcal, E 43 g, F 18 g, KH 97 g


Klassisches Ossobuco

Zutaten für 4 Personen:

▶ 200 g Möhren

▶ 200 g Stangensellerie

▶ 1 Dose (425 ml) Tomaten

▶ 1 Zwiebel

▶ 4 Kalbsbeinscheiben (à ca. 300 g)

▶ Salz

▶ Pfeffer

▶ 2 EL Öl

▶ 1 EL Tomatenmark

▶ 1 TL Mehl

▶ 500 ml Gemüsebrühe

▶ 100 ml trockener Weißwein

▶ 2 Knoblauchzehen

▶ 1/2 Bund glatte Petersilie

▶ 1 Bio-Zitrone

▶ Küchengarn

Zubereitung:

1

Möhren und Sellerie putzen, waschen und klein schneiden. Tomaten abtropfen lassen, Saft auffangen. Tomaten klein schneiden.

Zwiebel schälen und würfeln. Beinscheiben waschen, trocken tupfen und rundherum die Haut 2- bis 3-mal einschneiden.

Beinscheiben mit Salz und Pfeffer würzen, mit Küchengarn in Form binden.

2

Öl in einem Bräter mit Deckel erhitzen, die Beinscheiben darin unter Wenden kräftig anbraten und herausnehmen. Zwiebelwürfel im

Bratfett andünsten. Gemüse zugeben und kurz mitdünsten. Tomatensaft, klein geschnittene Tomaten und Tomatenmark zugeben. Mit

Mehl bestäuben. Brühe und Wein einrühren. Beinscheiben darauflegen. Zugedeckt im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175

°C/Gas: s. Hersteller) ca. 1 1/2 Stunden schmoren.

3

Für die Gremolata Knoblauch schälen. Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blättchen von den Stielen zupfen. Petersilie und

Knoblauch fein hacken. Zitrone waschen, trocken reiben und die Schale dünn abreiben. Knoblauch, Petersilie und Zitronenschale

mischen. Ossobuco aus dem Ofen nehmen. Gremolata über das Fleisch streuen und alles anrichten. Dazu schmeckt frisches Ciabattabrot

oder Safran-Risotto.

Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden. Pro Portion ca. 500 kcal, E 64 g, F 22 g, KH 10 g


Pizza Salami mit Mozzarella und Salbei

Zutaten für 4 Personen:

▶ 1/2 Würfel (21 g) Hefe

▶ 300 g Mehl

▶ 1 Ei (Größe M)

▶ Salz

▶ 5 EL Öl

▶ 1 Zwiebel

▶ 1 Knoblauchzehe

▶ 1 EL Tomatenmark

▶ 1/2 Dose (425 ml) stückige Tomaten

▶ Pfeffer, Zucker

▶ 1/2 Bund Salbei

▶ 250 g Mozzarella-Käse

▶ 16 Scheiben (à 10 g) Salami

▶ Mehl für die Arbeitsfläche

▶ Backpapier

Zubereitung:

1

2

3

4

Hefe in 125 ml lauwarmem Wasser auflösen. Mehl, Ei, 1 Prise Salz, 4 EL Öl und Hefe-Mischung zu einem glatten Teig verkneten.

Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen.

Teig halbieren und auf bemehlter Arbeitsfläche rund (je ca. 25 cm Ø) ausrollen. Auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche

legen. Weitere ca. 20 Minuten gehen lassen.

Zwiebel und Knoblauch schälen, würfeln. 1 EL Öl erhitzen, Zwiebel andünsten. Tomatenmark und Knoblauch zugeben, mit Tomaten

ablöschen. Kurz köcheln, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzig abschmecken. Salbei waschen, trocken schütteln. Blättchen, bis auf

einige zum Garnieren, von den Stielen zupfen, hacken und zur Soße geben. Mozzarella in Scheiben schneiden.

Pizzen mit Soße bestreichen, mit Salami belegen und den Käse darauf verteilen. Nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd:

200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: s. Hersteller) ca. 25 Minuten backen. Mit Salbei garniert servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 1/2 Stunden. Pro Portion ca. 700 kcal, E 32 g, F 38 g, KH 57 g


Italienische Gemüsesuppe

Zutaten für 4 Personen:

▶ 2 Möhren

▶ 1 Zucchini

▶ 1 Dose (425 ml) weiße Bohnenkerne

▶ 2 Zwiebeln

▶ 1–2 Knoblauchzehen

▶ 400 g Tomaten

▶ 2 EL Olivenöl

▶ 1 EL Tomatenmark

▶ 1 l Gemüsebrühe

▶ 150 g Nudeln (z. B. Penne)

▶ Salz

▶ 1/2 Bund Petersilie

▶ 6 Stiele Thymian

▶ 1 EL getrocknete italienische Kräuter

▶ Pfeffer

▶ Zucker

▶ 1 TL fein geriebene Zitronenschale

▶ 30 g gehobelter Parmesankäse

Zubereitung:

1

Möhren schälen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Zucchini waschen, putzen, der Länge nach halbieren und in kleine

Stücke schneiden. Bohnen abgießen und abtropfen lassen. Zwiebeln und Knoblauch schälen, in feine Würfel schneiden. Tomaten

waschen, putzen und grob würfeln.

2

Öl in einem Topf erhitzen, Zucchini darin unter Wenden 2–3 Minuten braten. Zwiebeln und Knoblauch zugeben, kurz andünsten.

Tomatenmark zufügen, anschwitzen. Tomaten zufügen. Brühe zugießen. Möhren zur Brühe geben, aufkochen und bei mittlerer Hitze

ca. 8 Minuten garen.

3

Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blättchen in feine

Streifen schneiden. Thymian waschen, trocken tupfen und, bis auf etwas zum Garnieren, Blättchen von den Stielen zupfen. Nudeln in

ein Sieb gießen.

4

Bohnen, Thymian, Petersilie und italienische Kräuter in die Suppe geben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Bei mittlerer

Hitze ca. 4 Minuten köcheln lassen. Kurz vor Ende der Garzeit Nudeln und Zitronenschale zufügen. Suppe mit Thymian und

Parmesan bestreut anrichten.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten. Pro Portion ca. 300 kcal, E 12 g, F 9 g, KH 40 g


Spaghetti mit Pilz-Rahm, Erbsen und Speck

Zutaten für 4 Personen:

▶ 25 g getrocknete Steinpilze

▶ 150 g Champignons

▶ 75 g Frühstücksspeck in Scheiben

▶ 400 g Nudeln (z. B. Spaghetti)

▶ Salz

▶ 30 g Butterschmalz

▶ 30 g Mehl

▶ 125 g Schlagsahne

▶ 100 g tiefgefrorene Erbsen

▶ Pfeffer

▶ Oregano zum Garnieren

Zubereitung:

1

Steinpilze mit ca. 500 ml kochendem Wasser übergießen und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Champignons säubern und putzen, je

nach Größe halbieren oder vierteln. Speck in Stücke schneiden. Steinpilze abtropfen lassen, dabei das Einweichwasser auffangen.

Steinpilze etwas kleiner schneiden.

2

Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Schmalz in einem Topf erhitzen. Speck darin unter Wenden

knusprig auslassen, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Champignons und Steinpilze ins Speckfett geben, 2–3

Minuten anbraten. Pilze mit Mehl bestäuben und kurz anschwitzen. Sahne und Steinpilz-Einweichwasser unter Rühren zugießen. Erbsen

zugeben, unter Rühren aufkochen und 2–3 Minuten köcheln lassen. Soße mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken.

3

Nudeln abgießen und abtropfen lassen. Zur Soße geben und gut untermischen. Nudeln auf vorgewärmten Tellern anrichten.

Speckstücke darauf verteilen. Mit Oregano garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten. Pro Portion ca. 640 kcal, E 20 g, F 26 g, KH 82 g

Tipp aus unserem Kochstudio

Die Spaghetti schmecken auch ohne Speck köstlich. Rösten Sie stattdessen 50 g Pinienkerne oder gehackte Walnusskerne an und

bestreuen Sie die Nudeln damit.


Schicken Sie uns Ihr

Lieblingsrezept

Sie kochen und backen gern? Dann fotografieren Sie Ihre Spezialitäten und verraten

Sie uns Ihre Geheimnisse – so wie diese drei Leserinnen


Spinat-Roulade mit Tomatenfüllung

Zutaten für 4 Personen:

▶ 200 g tiefgefrorener Blattspinat

▶ Salz, Pfeffer

▶ geriebene Muskatnuss

▶ 600 g Tomaten

▶ 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe

▶ 2 EL Olivenöl

▶ 50 g Butter, 50 g Mehl

▶ 250 ml Milch, 3 Eier (Gr. M)

▶ 100 g Feta-Käse

▶ Backpapier

Zubereitung:

1

2

3

4

Spinat mit 50 ml Wasser zugedeckt 10–12 Minuten dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Abkühlen.

Tomaten kreuzweise einritzen, mit heißem Wasser überbrühen, Haut abziehen. Fruchtfleisch würfeln. Zwiebel und Knoblauch

schälen, würfeln und mit Tomaten im heißen Öl andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Butter erhitzen, Mehl darin anschwitzen. Milch einrühren, aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Abkühlen lassen. Spinat

fein schneiden. Eier trennen. Eigelbe und Spinat unter die Soße rühren. Eiweiße und 1 Prise Salz steif schlagen, unter den Spinatteig

heben.

Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Im heißen Ofen bei 190 °C ca. 15 Minuten backen. Teigplatte auf ein

zweites mit Backpapier ausgelegtes Blech stürzen. Tomaten auf dem Teig verteilen. Käse darüberbröseln. Teigplatte längs aufrollen

und in Scheiben schneiden. Dazu schmeckt Blattsalat.

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten Ca. 0,80 Euro pro Portion

Statt Spinat lassen sich auch Mangold oder Kräuter gut verarbeiten.

Susan Schmidt, Altenburg


Putenrouladen mit Pesto und Schinken

Zutaten für 4 Personen:

▶ 4 Putenschnitzel (à ca. 150 g)

▶ 4 EL Basilikum-Pesto (Glas)

▶ 150 g Doppelrahmfrischkäse

▶ 4 Scheiben Serrano-Schinken

▶ 1 EL Butter

▶ Salz

▶ Pfeffer

▶ 250 ml Hühnerbouillon

▶ 200 g Schlagsahne

▶ abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone

▶ Holzspießchen

Zubereitung:

1

2

3

Schnitzel flach klopfen, mit Pesto und Frischkäse bestreichen. Jeweils 1 Scheibe Schinken auf die Schnitzel legen, aufrollen und mit

Holzspießchen feststecken.

Butter in einer Pfanne erhitzen. Rouladen darin unter Wenden ca. 10 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Bouillon

und Sahne ablöschen. Zitronenschale zugeben. Alles ca. 20 Minuten köcheln.

Die Putenrouladen mit der Zitronen-Sahnesoße anrichten. Dazu schmecken Reis oder Nudeln.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten Ca. 1,50 Euro pro Portion

Die Soße ist ein Traum. Meine Gäste mögen das sehr gern.

Elisabeth Hiebsch, Neukirchen


Rotweintorte für Naschkatzen

Zutaten für ca. 12 Stücke:

▶ 2 Eier (Größe M)

▶ 125 g Zucker

▶ 65 g Mehl

▶ 65 g Speisestärke

▶ 1 TL Backpulver

▶ 1 Dose (850 ml) Birnenhälften

▶ 500 g Schlagsahne

▶ 2 Päckchen Sahnesteif

▶ 1 Päckchen Dessertpulver „Rotweincreme“

▶ Backpapier

Zubereitung:

1

Eier mit ca. 2 EL Wasser schaumig schlagen, Zucker dazugeben und weiterschlagen. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, über die

Eier-Zucker-Mischung sieben und locker unterheben. Masse in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm Ø)

streichen. Im heißen Ofen bei 175 °C 25–30 Minuten backen. Auskühlen lassen.

2

Birnen abtropfen lassen und in Spalten schneiden. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen. Ca. V zum Verzieren beiseitestellen. Rotwein

(liegt der Dessertpulver-Packung bei) und 6 EL Wasser in eine Schüssel geben. Dessertpulver zufügen, alles zu einer schaumigen

Masse aufschlagen. Übrige Sahne unterheben.

3

Den ausgekühlten Biskuitboden auf eine Tortenplatte legen. Die Birnenspalten fächerförmig darauf verteilen. 3/4 der Rotweinsahne

auf die Birnen streichen, mit dem Rest die Torte rundherum einstreichen und mit einem Tortenkamm Wellen in die Sahne ziehen.

Beiseitegestellte Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und die Torte mit Sahnetuffs verzieren. Ca. 3 Stunden kalt stellen.

Zubereitungszeit: ca. 65 Minuten Ca. 0,45 Euro pro Stück

Kommt immer super an bei unserem Besuch!

Familie Scripa, Graben/Treuchtlingen


Die typische italienische Lasagne

Zubereitung:

Je 1 Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. 400 g gemischtes Hack in 2 EL Olivenöl kräftig anbraten. Zwiebel und

Knoblauch kurz mitbraten. 3 EL Tomatenmark einrühren, mit 1 EL Mehl bestäuben. Je 250 ml Brühe und Wasser angießen,

aufkochen. Je 6 Stiele Thymian und Oregano hacken. Hack mit Kräutern, Salz, Pfeffer und Zucker würzen. 3 EL Butter schmelzen, 3

EL Mehl darin anschwitzen. Je 250 ml Gemüsebrühe und Milch einrühren. Aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln. Mit Salz, Pfeffer

und 1 Prise Muskat würzen. 750 g Tomaten waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Auflaufform fetten, etwas Béchamelsoße auf

dem Boden der Form verteilen. 3 Lasagneplatten darauflegen. Hälfte Hack darauf verteilen. Mit 1/3 Tomatenscheiben belegen, mit

Béchamelsoße bestreichen und mit 3 Lasagneplatten bedecken. Vorgang wiederholen, mit 3 Lasagneplatten und restlicher Béchamelsoße

abschließen. Restl. Tomatenscheiben auf der Lasagne verteilen. Mit 75 g geraspeltem Parmesankäse bestreuen. Im heißen Ofen (E-Herd:

200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: s. Hersteller) ca. 45 Minuten goldbraun backen. Evtl. am Ende mit Alufolie abdecken.

Zubereitungszeit: ca. 1 1/4 Stunden. Pro Portion ca. 710 kcal, E 37 g, F 40 g, KH 47 g


Lasagne alla Carbonara

Zubereitung:

250 g Porreeringe in Salzwasser 2–3 Minuten garen. 400 g Champignons klein schneiden. 150 g Schinkenspeckwürfel auslassen. Pilze

kurz mitbraten. 100 g geriebenen Parmesan mit 5 Eiern (Gr. M), 250 ml Milch, 250 g Schlagsahne, 1 EL Speisestärke, 1 EL

gehacktem Thymian, Salz, Pfeffer verrühren. Speck-Mix, bis auf 75 g, mit Porree mischen. Auflaufform fetten, Boden mit Eiersahne

betreichen, mit etwas Porree bedecken. Im Wechsel 9 Lasagneplatten, Eiersahne, Porree einschichten. Mit Eiersahne enden. Rest Speck-

Mix und 25 g geriebenen Parmesan darauf verteilen. Im heißen Ofen bei 175 °C ca. 45 Minuten backen.

Zubereitungszeit: ca. 1 1/4 Std. Pro Portion ca. 920 kcal, E 41 g, F 66 g, KH 38 g


Pfannkuchen-Lasagne

Zubereitung:

2 Eier (Gr. M), 115 g Mehl, 150 ml Milch, Salz zum Teig verrühren. 2 Zwiebeln und 250 g Möhren würfeln. In 1 EL Öl Hälfte

Zwiebeln, Möhren und 400 g gem. Hack anbraten, würzen. 500 g Wirsingkohl klein schneiden. Mit Rest Zwiebeln in 1 EL Öl

andünsten, würzen. 2 Pck. (500 g) Béchamelsoße erhitzen. Teig in 2 EL Öl zu 6 Pfannkuchen backen. 2 Pfannkuchen in eine

Auflaufform legen, Hälfte Hack daraufgeben, mit 2 Pfannkuchen bedecken. Kohl und Hälfte Soße einschichten. Rest Pfannkuchen, Soße,

Hack einschichten. Mit 150 g Goudaraspeln bestreuen. Im heißen Ofen bei 200 °C ca. 20 Minuten backen.

Zubereitungszeit: 1 Std. Pro Portion ca. 870 kcal, E 42 g, F 64 g, KH 31 g


Spinat-Lachs-Lasagne

Zubereitung:

2 Pck. (500 g) Béchamelsoße erhitzen, 200 ml Milch und 2 EL Zitronensaft einrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen. 600 g

Lachsfilet in Scheiben schneiden, würzen. 2 EL Zwiebelwürfel in 1 EL Öl andünsten. 750 g TK-Blattspinat zugeben, auftauen, würzen.

2–3 EL Soße in eine Auflaufform geben. 2 Lasagneplatten darauflegen. 3–4 EL Soße daraufgeben. Mit Hälfte Spinat und Lachs belegen,

Soße daraufgeben. 2 Lasagneplatten darauflegen. Rest Soße, Spinat, Lachs und 2 Lasagneplatten ebenso einschichten. Mit Soße und

200 g Mozzarellascheiben enden. Im heißen Ofen bei 175 °C ca. 1 Stunde backen.

Zubereitungszeit: 1 3/4 Std. Pro Portion ca. 850 kcal, E 50 g, F 57 g, KH 30 g


Kartoffel-Kürbis-Lasagne

Zubereitung:

750 g Kartoffeln in Wasser ca. 20 Minuten garen. 250 g Hokkaido-Kürbis in dünne Spalten schneiden. 700 g Hähnchenfilets waschen,

trocken tupfen, salzen. In 1 EL Öl unter Wenden ca. 7 Minuten braten, in Scheiben schneiden. Kartoffeln pellen, in Scheiben schneiden.

Hälfte Kartoffeln schuppenartig in eine gefettete Auflaufform legen. Darauf je die Hälfte Kürbis und Fleisch legen. Rest ebenso

einschichten. Je 4 Stiele Petersilie und Thymian hacken. Mit 250 g Crème fraîche und 75 g Schlagsahne mischen, würzen. Über die

Lasagne gießen. Im heißen Ofen bei 200 °C ca. 30 Minuten backen.

Zubereitungszeit: ca. 1 Std. Pro Portion ca. 560 kcal, E 45 g, F 29 g, KH 28 g


Kirsch-Marzipan-Kuchen à la Donauwelle

Zutaten für ca. 12 Stücke:

▶ 1 Glas (370 ml) Schattenmorellen

▶ 125 g Butter, 125 g + 4 EL Zucker

▶ 3 Eier (Größe M), 200 g Mehl

▶ 1/2 Päckchen Backpulver

▶ 1 gestr. EL Kakaopulver

▶ 2 EL Milch

▶ 100 g Marzipan-Rohmasse

▶ 3 Blatt Gelatine

▶ 500 g Magerquark

▶ 1 Päckchen Vanillin-Zucker

▶ 150 g Schlagsahne

▶ 75 g Zartbitter-Kuvertüre

▶ 10 g Kokosfett

▶ Fett und Mehl für die Form

Zubereitung:

1

Kirschen abgießen. Butter und 125 g Zucker cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, unterrühren.

Hälfte des Teigs in eine gefettete, bemehlte Springform (26 cm Ø) streichen. Kakao und Milch unter restl. Teig rühren, auf hellem

Teig verstreichen.

2

3

4

Marzipan zu ca. 14 Kugeln formen und mit den Kirschen auf dem Teig verteilen. Im heißen Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150

°C/Gas: s. Hersteller) ca. 30 Minuten backen. Auskühlen.

Gelatine einweichen. Quark, Vanillin-Zucker und 4 EL Zucker verrühren. Sahne steif schlagen. Gelatine auflösen, 3 EL Quark

einrühren, in Rest Quark rühren, Sahne unterheben. Kuchen aus der Form lösen und mit einem Tortenring umstellen. Creme auf den

Kuchen geben. Ca. 1 Stunde kalt stellen.

Kuvertüre und Kokosfett schmelzen. Auf dem Kuchen verteilen. Ring lösen, Guss mit Tortenkamm wellenartig durchziehen. Ca. 15

Minuten kühlen.

Arbeitszeit: ca. 30 Minuten, Backzeit: ca. 30 Minuten. Pro Stück ca. 390 kcal, E 11 g, F 19 g, KH 43 g


Preiselbeer-Kranz

Zutaten für ca. 16 Stücke:

▶ 75 g Zartbitter-Schokolade

▶ 150 g weiche Butter oder Margarine

▶ 100 g Zucker

▶ 1 Päckchen Vanillin-Zucker

▶ Salz

▶ 3 Eier (Größe M)

▶ 200 g Mehl

▶ 50 g gemahlene Mandeln

▶ 1/2 Päckchen Backpulver

▶ 100 ml Milch

▶ 2 EL (à 40 g) gelierte Preiselbeeren (Glas)

▶ Puderzucker zum Bestäuben

▶ Fett und Mehl für die Form

Zubereitung:

1

Schokolade mit einem schweren Messer in grobe Stücke hacken. Für den Teig Fett, Zucker, Vanillin-Zucker und 1 Prise Salz in eine

Rührschüssel geben und mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander zugeben und unterrühren. Mehl,

Mandeln und Backpulver mischen, abwechselnd mit der Milch unter die Fett-Ei-Creme rühren. Gehackte Schokolade unterheben.

Preiselbeeren zugeben und leicht unterrühren.

2

3

4

Teig in eine gefettete und mit Mehl ausgestäubte Savarinform (24,5 cm Ø; 1 1/2 Liter Inhalt) geben und glatt streichen. Im

vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: s. Hersteller) 30–35 Minuten backen.

Kuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form auf einem Kuchengitter ca. 15 Minuten abkühlen lassen. Kuchen mit einem Messer

vom Formrand lösen, aus der Form stürzen. Auf einem Kuchengitter ca. 1 Stunde auskühlen lassen.

Kuchen vor dem Servieren dünn mit Puderzucker bestäuben. Dazu schmeckt geschlagene Sahne, in die 2–3 EL gelierte Preiselbeeren

eingerührt sind.

Arbeitszeit: ca. 20 Minuten, Backzeit: 30–35 Minuten. Pro Stück ca. 210 kcal, E 4 g, F 12 g, KH 22 g


Rehrücken mit Nektarinen-Sahne

Zutaten für ca. 18 Scheiben:

▶ 200 g Butter oder Margarine

▶ 125 g + 2–3 EL Zucker

▶ 2 Päckchen Vanillin-Zucker

▶ 1 Prise Salz

▶ 3 Eier (Größe M)

▶ 125 g Mehl

▶ 125 g Maisgrieß (Polenta)

▶ 2 gestr. TL Backpulver

▶ 1 reife Nektarine

▶ 100 g Schlagsahne

▶ 1/2 Päckchen Sahnefestiger

▶ 200 g Magerquark

▶ Puderzucker zum Bestäuben

▶ Fett und Grieß für die Form

Zubereitung:

1

Für den Teig Fett, 125 g Zucker, 1 Päckchen Vanillin-Zucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgerätes schaumig rühren.

Eier nacheinander unterrühren. Mehl, Grieß und Backpulver mischen und portionsweise unter die Fett-Ei-Masse rühren. Eine

Rehrückenform (30 cm Länge; 1 Liter Inhalt) gut fetten und dick mit Grieß ausstreuen. Teig hineingeben und glatt streichen. Im

vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: s. Hersteller) 45–50 Minuten backen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen

und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Aus der Form stürzen und vollständig auskühlen lassen.

2

3

Nektarine waschen, Stein entfernen, Fruchtfleisch klein würfeln. Sahne steif schlagen, Sahnefestiger dabei einrieseln lassen. Quark, 2–

3 EL Zucker und 1 Päckchen Vanillin-Zucker mischen. Erst die Nektarinenwürfel, dann die Sahne unterheben.

Rehrücken mit einem langen Sägemesser vorsichtig waagerecht halbieren. Nektarinen-Sahne auf die untere Rehrückenhälfte geben

und gleichmäßig verstreichen. Obere Rehrückenhälfte darauflegen und vorsichtig andrücken. Vor dem Servieren mit Puderzucker

bestäuben.

Arbeitszeit: ca. 20 Minuten, Backzeit: 45–50 Minuten. Pro Scheibe ca. 210 kcal, E 4 g, F 12 g, KH 21 g


Schwarzwälder Kirsch-Schnitten

Zutaten für ca. 12 Stücke:

▶ 200 ml Kirschnektar

▶ 1/2 Päckchen Puddingpulver „Vanille“ (zum Kochen)

▶ 400 g tiefgekühlte Kirschen

▶ 3 Eier (Größe M)

▶ 125 g + 2 EL + etwas Zucker

▶ 75 g Mehl, 50 g Speisestärke

▶ 1 geh. EL Kakaopulver

▶ 1 TL Backpulver

▶ 750 g Magerquark

▶ Saft von 1/2 Limette

▶ 1 Päckchen Vanillin-Zucker

▶ 2 Päckchen Sahnefestiger

▶ 200 g Schlagsahne

▶ Backpapier

Zubereitung:

1

2

3

3 EL Nektar mit Puddingpulver verrühren. Rest Nektar aufkochen. Puddingpulver einrühren, ca. 1 Minute köcheln. Kirschen

untermischen.

Eier trennen. Eiweiße und 3 EL Wasser steif schlagen, dabei 125 g Zucker einrieseln lassen. Eigelbe einzeln unterrühren. Mehl,

Stärke, Kakao und Backpulver mischen, über die Masse sieben, unterheben. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech (32 x 39 cm)

geben. Im heißen Ofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: s. Hersteller) ca. 10 Minuten backen. Auf ein gezuckertes Küchentuch

stürzen. Papier abziehen, auskühlen lassen.

Quark, Limettensaft, Vanillin-Zucker, 2 EL Zucker und 1 Päckchen Sahnefestiger glatt rühren. Sahne mit 1 Päckchen Sahnefestiger

steif schlagen, unter den Quark heben. Biskuit quer halbieren. Erst 3/4 des Kompotts, dann 3/4 der Creme auf eine Hälfte streichen.

2. Hälfte darauflegen. Mit Rest Creme bestreichen. Ca. 3 Stunden kühlen. Mit Rest Kompott verzieren.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten, Backzeit: ca. 10 Minuten. Pro Stück ca. 250 kcal, E 12 g, F 7 g, KH 33 g


Schokoladen-Kastenkuchen

Zutaten für ca. 15 Scheiben:

▶ 125 g weiche Butter

▶ 200 g Zucker

▶ 1 Päckchen Vanillin-Zucker

▶ 3 Eier (Größe M)

▶ 250 g Mehl

▶ 1/2 Päckchen Backpulver

▶ 125 ml Milch

▶ 2 Packungen (à 75 g) Schokotröpfchen

▶ 150 g Zartbitter-Kuvertüre

▶ 1 TL Öl

▶ Fett und Mehl für die Form

▶ evtl. Alufolie

Zubereitung:

1

2

3

4

Butter, Zucker und Vanillin-Zucker in eine Rührschüssel geben und mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier

nacheinander zugeben und unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren.

Die Hälfte des Teigs in eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Kastenform (ca. 30 cm lang, 1 3/4 Liter Inhalt) geben. Schokotröpfchen,

bis auf 1 EL, unter den restlichen Teig rühren, auf dem Teig verteilen und glatt streichen. Teig mit 1 EL Schokotröpfchen bestreuen.

Kuchen im vorgeheizten Backofen, 2. Schiene von unten (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: s. Hersteller), ca. 45 Minuten backen.

Wird die Oberfläche des Kuchens zu dunkel, ca. 10 Minuten vor Ende der Backzeit den Kuchen mit Alufolie abdecken.

Kuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form ca. 30 Minuten abkühlen lassen. Dann aus der Form stürzen, auf ein Kuchengitter

legen und vollständig auskühlen lassen.

Kuvertüre grob hacken, in eine Metallschüssel geben und über einem warmen Wasserbad schmelzen. Öl zugeben und gut

unterrühren. Kuchen gleichmäßig mit dem Schokoladenguss überziehen und ca. 1und über einem warmen Wasserbad schmelzen. Öl

zugeben und gut unterrühren. Kuchen gleichmäßig mit dem Schokoladenguss überziehen und ca. 1 Stunde kühl stellen, bis der Guss ganz

trocken ist. Mit einem angewärmten Messer in Scheiben schneiden.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten, Backzeit: ca. 45 Minuten. Pro Scheibe ca. 300 kcal, E 5 g, F 14 g, KH 38 g

Tipp aus unserem Kochstudio

Für eine nussige Variante 100 g Mehl durch gemahlene Haselnüsse ersetzen und 50 g gehackte Haselnusskerne unter den Teig heben.

Mit Karamell-Nüssen verzieren.


Versunkener Kirschkuchen

Zutaten für ca. 12 Stücke:

▶ 1 Glas (720 ml) Kirschen und 1 Glas (370 ml) Kirschen

▶ 150 g Vanille-Joghurt

▶ 3 Eier (Größe M)

▶ Saft von 1/2 Zitrone, 300 g Zucker

▶ Mark von 1/2 Vanilleschote

▶ 300 ml Öl, 425 g Mehl

▶ 1 Päckchen Backpulver

▶ 1–2 EL Mandelblättchen

▶ Puderzucker zum Bestäuben

▶ Fett und Mehl für die Form

▶ evt. Alufolie

Zubereitung:

1

Alle Kirschen in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Joghurt in eine Rührschüssel geben. Eier, Zitronensaft, Zucker, Vanillemark

und Öl zum Joghurt geben. Mit den Schneebesen des Handrührgerätes verrühren. Mehl und Backpulver mischen und portionsweise

unterrühren. Teig in eine gefettete, mit Mehl ausgestreute Springform (ca. 26 cm Ø) füllen, glatt streichen. Hälfte der Kirschen auf dem

Kuchen verteilen und ca. 1 cm tief eindrücken. Übrige Kirschen auf den Teig geben.

2

Kuchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: s. Hersteller) 1–1 1/4 Stunden backen (Stäbchenprobe!).

Falls die Oberfläche zu dunkel wird, Kuchen eventuell nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken. Mandelblättchen kurz vor

Ende der Backzeit über den Kuchen streuen. Kuchen aus dem Backofen nehmen und vom Springformrand lösen. Kuchen auf einem

Kuchengitter auskühlen lassen. Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Arbeitszeit: ca. 25 Minuten, Backzeit: 1–1 1/4 Stunden. Pro Stück ca. 520 kcal, E 6 g, F 28 g, KH 62 g


Mortadella-Polenta-Türmchen

Zutaten für 4 Personen:

▶ 8 Stiele Thymian

▶ 250 ml Milch

▶ Salz

▶ Pfeffer

▶ 50 g Butter

▶ 150 g Polenta (Maisgrieß)

▶ 2–3 Lauchzwiebeln

▶ 3 Tomaten

▶ 125 g Mozzarella-Käse

▶ 125 g Mortadella-Aufschnitt

▶ Öl für das Backblech

Zubereitung:

1

Thymian waschen, trocken tupfen und, bis auf etwas zum Garnieren, Blättchen von den Stielen zupfen und fein hacken. Milch, 250

ml Wasser, 1 TL Salz, Pfeffer und Butter aufkochen. Polenta und Thymian einrühren, ca. 10 Minuten quellen lassen, dabei

gelegentlich durchrühren. Ca. 1/3 eines Backblechs mit Öl bestreichen. Polenta noch heiß daraufgeben, glatt streichen und auskühlen

lassen.

2

3

Lauchzwiebeln putzen, waschen und schräg in Ringe schneiden. Tomaten putzen, waschen und in dünne Scheiben schneiden.

Mozzarella würfeln. Mortadellascheiben halbieren. Aus der Polenta Kreise (5–6 cm Ø) ausstechen.

Ca. 1/3 der Polenta-Scheiben auf ein Backblech legen, mit Tomaten und Mortadella belegen. Mit Polenta-Scheiben belegen.

Lauchzwiebeln, Mortadella, übrige Polenta-Scheiben und zuletzt den Mozzarella darauflegen. Türmchen unter dem heißen Grill des

Backofens 4–5 Minuten gratinieren. Mit Thymian garnieren. Restliches Gemüse und Polenta-Abschnitte dazureichen.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten, Wartezeit: ca. 30 Minuten. Pro Portion ca. 450 kcal, E 16 g, F 29 g, KH 31 g


Gebratene Tofuspieße mit Mandel-Couscous

Zutaten für 4 Personen:

▶ 1 rote Zwiebel

▶ 200 g Tofu natur

▶ 16 eingelegte grüne Peperonischoten (Glas)

▶ 4–6 EL Öl

▶ Sojasoße

▶ 35 g Mandelkerne (ohne Haut)

▶ Salz

▶ 1 Prise Kurkumapulver

▶ 150 g Couscous

▶ 1/2 Bund Petersilie

▶ Saft von 1/2–1 Zitrone

▶ Pfeffer

▶ 8 Holzspieße

Zubereitung:

1

2

3

Zwiebel schälen und in Spalten schneiden. Tofu in Würfel schneiden. Peperoni abtropfen lassen. Zwiebelspalten, Tofu und Peperoni

abwechselnd auf die Holzspieße stecken.

Öl portionsweise in einer großen Pfanne erhitzen. Tofu-Spieße darin portionsweise unter mehrmaligem Wenden 6–8 Minuten braten.

Jeden Spieß mit Sojasoße ablöschen. Herausnehmen und warm stellen.

Mandeln in einer Pfanne ohne Fett 4–5 Minuten rösten, herausnehmen und abkühlen lassen. 300 ml Wasser, 1 TL Salz und Kurkuma

aufkochen. Couscous zugeben, vom Herd ziehen und zugedeckt ca. 5 Minuten quellen lassen. Mit einer Gabel auflockern. Petersilie

waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stielen zupfen und hacken. Couscous, Mandeln und Petersilie mischen. Mit Zitronensaft, Salz

und Pfeffer abschmecken. Je 2 Spieße und Mandel-Couscous auf Tellern anrichten.

Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten. Pro Portion ca. 360 kcal, E 12 g, F 18 g, KH 36 g


Geschnetzeltes vom Schwein mit Reis

Zutaten für 4 Personen:

▶ 1 Bund Lauchzwiebeln

▶ 600 g Schweinefilet

▶ 200 g Langkornreis

▶ Salz

▶ 2 EL Öl

▶ Pfeffer

▶ 1 EL Butter

▶ 1 EL Mehl

▶ 300 ml Gemüsebrühe

▶ 200 g Schlagsahne

▶ 2–3 TL Edelsüß-Paprika

Zubereitung:

1

Lauchzwiebeln putzen und waschen. Grünen und weißen Teil getrennt in dünne Ringe schneiden. Fleisch waschen, trocken tupfen,

längs halbieren und in ca. 0,5 cm dünne Scheiben schneiden. Reis in einem Topf in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung

zubereiten.

2

Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Fleisch darin portionsweise bei starker Hitze unter Wenden 4–5 Minuten kräftig anbraten. Bei der

letzten Portion nach ca. 3 Minuten den weißen Lauchzwiebelanteil zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Fleisch und Zwiebeln aus

der Pfanne nehmen.

3

Hitze reduzieren. Butter in die Pfanne geben und schmelzen. Mehl zugeben und unter Rühren kurz anschwitzen. Brühe und Sahne

unter Rühren zugießen, aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis die Soße etwas andickt. Fleisch erneut zugeben und in der

Soße erwärmen. Geschnetzeltes mit Paprika, Salz und Pfeffer abschmecken. Mit restlichen Lauchzwiebelringen bestreuen. Reis und

Geschnetzeltes mit etwas Paprika bestreuen und zusammen servieren.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten. Pro Portion ca. 580 kcal, E 40 g, F 27 g, KH 45 g


Feine Pistaziencreme

Zutaten für 4 Personen:

▶ 80 g Pistazienkerne

▶ 200 g Schlagsahne

▶ 200 ml Milch

▶ 4 Eigelb (Größe M)

▶ 70 g Zucker

Zubereitung:

1

Pistazien, bis auf 1 EL, im Universalzerkleinerer sehr fein mahlen. Sahne und Milch in einem Topf aufkochen, beiseitestellen und

etwas abkühlen lassen. Eigelbe und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig aufschlagen. Gemahlene Pistazien

hinzugeben und vorsichtig unterheben. Sahne-Milch-Mischung nach und nach in die Eiercreme laufen lassen, dabei mit dem Handrührgerät

ständig weiterschlagen.

2

Creme auf 4 ofenfeste Förmchen (à ca. 200 ml Inhalt) verteilen und in eine tiefe ofenfeste Form stellen. Heißes Wasser zugießen,

sodass die Förmchen zu ca. 2/3 im Wasser stehen. Förmchen samt Wasserschale auf den Rost des Backofens stellen. Im vorgeheizten

Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: s. Hersteller) 25–35 Minuten backen, bis die Creme fest ist. Förmchen herausnehmen,

Creme abkühlen lassen und mindestens 3 Stunden kalt stellen.

3

Übrige Pistazien in einer Pfanne ohne Fett rösten und grob hacken. Vor dem Servieren die Cremes mit gehackten Pistazien bestreuen.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten, Wartezeit: ca. 3 Stunden. Pro Portion ca. 450 kcal, E 10 g, F 34 g, KH 25 g

Tipp aus unserem Kochstudio

Auch lecker à la Crème brûlée: Die fertige Creme dünn mit braunem Rohrzucker bestreuen und mit einem Gasbrenner goldbraun

karamellisieren.


So kommt Ihr Kuchen in Top-Form

Ob ein Gebäck perfekt gelingt, hängt nicht zuletzt von der Backform ab. Wir

verraten Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien


Silikon

Sie muss nicht gefettet werden, ist sehr haltbar und hitzebeständig. Nachteil: Der Kuchen bekommt keine schöne Kruste. Sehr große

Formen sind relativ instabil. Deshalb die Form besser vor dem Einfüllen des Teigs auf ein Blech stellen.

Emaille

Die glatte Oberfläche ist glashart und unempfindlich, muss allerdings sehr gut gefettet werden. Emaille-Formen leiten Wärme sehr gut und

gleichmäßig, sodass man die Backtemperatur sogar etwas reduzieren kann und so Energie spart.

Weißblech

Diese Form ist preiswert, aber auch sehr kratzempfindlich. Bei Kontakt mit Säure läuft sie leicht an. Da das Material die Hitze reflektiert,

werden Kuchen oben schnell braun, brauchen aber keine längere Backzeit.

Mit Beschichtung

Diese Form muss höchstens ein wenig gefettet werden, dann bleibt garantiert nichts haften. Das Material leitet die Wärme gut und

gleichmäßig, ist aber sehr kratzempfindlich und oft nicht spülmaschinenfest.


Auberginen einstreichen

Auberginenscheiben saugen sich beim Braten schnell mit Fett voll. Damit das nicht passiert, streichen Sie die Scheiben vorher dünn mit

etwas verquirltem Eiweiß ein. Gebratene Auberginen schmecken übrigens lecker mit Kräuterquark oder zu Schweinemedaillons.

Schnelles Tomatenpüree

Dafür ziehen Sie einfach einige reife Tomaten über eine Küchenreibe, die Schale bleibt automatisch übrig. Das Püree mit Salz, Pfeffer und

verschiedenen Kräutern würzen. Das ist schnell gemacht und gibt Pizzasoßen oder Gemüsesuppen ein fruchtiges Aroma.

Tolle Suppeneinlage: Grießnocken

Schmeckt wie bei Oma: Machen Sie eine einfache Brühe zum leckeren Sattmacher

Für 4 Portionen: In einem Topf 200 ml Milch und 1 EL Butter aufkochen lassen. 50 g Hartweizengrieß einrühren, aufkochen, mit

Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss würzen. Die Masse etwas abkühlen lassen. Mithilfe von zwei Teelöffeln Nocken aus dem Grieß

formen und in siedender Brühe oder Salzwasser 8–10 Minuten gar ziehen lassen.


Impressum

Heinrich Bauer Dienstleistungs KG

Digital Brand Solutions & Innovation

Meßberg 1

20077 Hamburg

Deutschland

e-mail: appsupport@bauermedia.com

Telefax oder Tel.: +49 40 3019-0

Vertretungsberechtigter Geschäftsleiter:

Carsten Schüerhoff (erreichbar unter der Anschrift der Heinrich Bauer Dienstleistungs KG)

Handelsregister-Nummer:

Amtsgericht Hamburg, HRA 78125

USt-ID: DE118908116

Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt gemäß § 55 Abs. 2 RStV:

Viola Wallmüller

Chefredakteurin

Bauer Women GmbH

Redaktion Alles für die Frau

Meßberg 1

20067 Hamburg

eBook-Herstellung und Auslieferung:

readbox publishing, Dortmund

www.readbox.net

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine