Aufrufe
vor 2 Jahren

122 Westliche Wälder 04.11.2015

Seite 4 Mittwoch, 4.

Seite 4 Mittwoch, 4. November 2015 36 Jahre STADTZEITUNG SPORT Achterbahnfahrt zu Halloween FUSSBALL / Der FC AugsburgmusstesichamWochenende mit einemUnentschieden begnügen. DerAusgleichder Mainzer kurz vorSchluss stürzt den FCAinFrustration. Martin Augsburger FCA-Ball bekommt einen Ehrenplatz. Christine Föst (rechts) ist die Gewinnerin des von den FCA-Spielern und Trainer Markus Weinzierl handsignierten FCA-Balles. StaZ-Praktikant und ebenfalls großer FC Augsburg-Anhänger Simon Gilg (links) überreichte der strahlenden Frau das von mehreren hundert Gewinnspiel-Teilnehmern begehrte Verlosungsunikat. „Der bekommt jetzt einen Ehrenplatz in unserem Esszimmer“, sodie Einzelhandelskauffrau, die jedes Heimspiel ihrer FCA-Jungs besucht, wenn sie am Spieltagnicht gerade arbeiten muss. „Ichbin dereinzigeFCA- Fan inunserer Familie –mein Sohn Patrick ist Hamburg-Fan und meine Tochter Nadine sowie mein Mann Roland FC-Bayern-München-Fans“, verriet uns die 45-Jährige, bevor sie sichvon der StadtZeitungs-Geschäftsstelle in Augsburgauf denNachhauseweg nachGersthofen aufmachte. Text/Foto: Christine Wieser Packendes Derby Augsburg. Die Halle inHaunstetten war voll: Das packende Handball-Derby zwischen Haunstetten und Friedberg gewann der TSV aus der Herzogstadt mit 27:26 (14:14). Damit stürzten die Friedberger Handballer nicht nur den Tabellenführer, sondern meldeten sich auch nach zuletzt zwei Niederlagenwieder zurück. Die Gastgeber aus Haunstettenhattenbislang nureine Niederlage auf dem Konto und lagendamit bis dato an derSpitze der Bayernliga. Aber der TSV hatte von Beginn an Vorteile. Friedbergs Trainer Manuel Vilchez-Moreno zeigte sich nach Spielende sehr zufrieden: „Beim Tabellenführer ist esimmer schwierig, aber die Jungs haben mit großem Einsatz das Spiel über weite Strecken kontrolliert. Auch als es knappwurde am Schluss haben wir die Ruhe und das Selbstvertrauen behalten.“ (gia) Augsburg. Eine Berg- und Talfahrt erlebte der FC Augsburg am 11. Spieltag. Mit dem FCA und Mainz 05 begegneten sich am SamstagzweiTeams aufAugenhöhe, obwohl die Mainzer mit zwölf Punkten mehr als doppelt so viel wie Augsburg auf dem Konto hatten. Doch auch bei den 05ern läuft es aktuelle nicht –vier der letzten fünf Spiele wurden verloren. Im Gegensatz zuden Gästen konnte dieWeinzierl-Truppe in der Woche Positives aus dem Pokalspiel mitnehmen. Mit dem 3:0-Sieggegen Freiburg ist der FCA eine Runde weiter, Mainz hingegen schied gegen 1860 München aus. Doch der Fokus lag für Trainer Markus Weinzierl schnell auf der nächsten Bundesligapartie wie er Vorwort des Stadionkuriers betonte: „Ich möchte keine Worte über den DFB-Pokal sowie die Europa League verlieren.“ Der Fußballlehrer unterstrich die Vorteile eines Sieges für Augsburg:„Dieses Spiel bietet uns die Chance, ineinem Heimspiel drei Punkte zu holen, dienicht nurbeim Blickauf die Tabelle, sondern auch dem Selbstvertrauen gut tun würden.“ Seine Mannschaft machte weiter wie sie gegen Freiburg aufgehört hatte und zeigte gleich an, in welche Richtung die Partie gehen würde. Feulners Schuss aus 28 Metern Wieverhext: In der Nachspielzeit kassierte der FC Augsburgden Ausgleich. Fotos:Alexander Heinle knallte nach drei Minuten an die Latte. Danach war Augsburg spielbestimmend und dominierte diePartie mitphasenweise 80 Prozent Ballbesitz. Der Führungstreffer war eigentlich nureine Frageder Zeit. EntsetzteGesichter Doch stattinjubelnde blickte man nach einer halben Stunde nur inentsetzte Gesichter. Den Mainzern gelang es irgendwie zwei Treffer zu erzielen. In der 18. Minute sah Jeong-Ho Hong bei einem Zweikampf sehr schlecht aus. Nach Vorlage von de Blasis erzielte Muto das 0:1. In der 30. Minute misslang ein Torschuss von Jairo, der Ball landete aber genau bei Muto der zum 0:2 traf. Trotz des Schocksmachten dieFCA-Spieler weiter und zeigten Stärke: „Wir haben großeMoral bewiesen und sind zurückgekommen, haben dominiert, gekämpft und tolle Tore erzielt“, zollte Weinzierl seiner Mannschaft Respekt. Bereits vor der PauseschossPaulVerhaeghper Strafstoßdas 1:2. Fulminant ging es in der zweiten Halbzeit weiter. Augsburg gelang es dasSpiel zu drehen. In der 50. Minute erzielte Ja-Cheol Koo nach Vorarbeit vonCaiubydas 2:2. Sechs Punkte,Platz18 In der 81. Minute feierte dann Raúl Bobadilladas 3:2 ausgelassen. Der FCA hatte die drei Punkte quasiinder Tasche und Mainz wirkte ausgeknockt. Doch es folgtedie dritte Minute der Nachspielzeit. Erneutewar es Muto, der mit Raúl Bobadilla hatte inder 81.Minute den Führungstreffererzielt –dochzum Sieg reichteeswieder nicht. seinem Tor den Traum vom zweiten Saisonsieg der Augsburger zunichtemachte. Die Frustration war nicht nur bei Markus Feulner groß: „Die letzte Minute war ganz bitter. So brutal kann Fußball sein.“Auch Ragnar Klavan war enttäuscht: „So ist Fußball. Wir lagen auf einmal 0:2 imRückstand und haben unsmit einer tollen Leistung wieder zurückgekämpft. Leider hat esamEnde durch dasGegentorin letzter Sekunde nichtgereicht.“ Mitdem 3:3 befindet sich der FC Augsburg nun mit sechs Punktenauf dem letzten Tabellenplatz. Nach dem nächsten Euroleague-Spiel am morgigen Donnerstag kommtamSonntag Werder Bremen in die WWK Arena –zwei immens wichtige Heimspiele. GemischteGefühle für die Eis-Gladiatoren EISHOCKEY/Zuviel Unterzahlgegen Hamburg verdirbt den Pantherndas Wochenende.Eine offene Rechnung konnte zumindest beglichen werden. Oliver Böhm Jubeln konnten die Panther nurgegen Iserlohn. Augsburg/Hamburg. Frei nach dem Motto „Auf der Strafbank gewinnt man keine Spiele“ mussten die Panther am Sonntageine 5:3-Niederlage in Hamburg hinnehmen (3:2 / 2:0 /0:1). AmFreitaglief es besser: Zuhause gewann der AEV gegenIserlohn. Wie schon am Freitag beim 4:1-Erfolg gegen die Roosters aus Iserlohn, setzte Pantherdompteur Mike Stewart am Sonntag auf Ben Meisner im Tor–der diesmal aber keinen gutenTag erwischte. Dazu kam eine lädierte wie dezimierte Verteidigung: Arvids Rekis, JamesBettauer und Steffen Tölzer traten angeschlagen an, Evan Obergbliebgleichganz in Augsburg. Um es rund zu machen: die Schiedsrichter waren an diesem Nachmittag auch keine Augsburger.Bleibt zu hoffen, dass die medizinische Abteilung während der anstehenden Länderspielpause die Eis- Gladiatoren wieder fit bekommt. Bereits in der 2. Spielminute gab es das erste Powerplay für die Freezers. Aber lange durfte sich Mark Mancari (Beinstellen) nicht „ausruhen“, bereits nach 30 Sekunden Unterzahl brachte Jerome Flaake die Norddeutschen mit 1:0 in Führung. „Wir müssen(die frühen) Strafzeiten vermeiden“, so ein Panther-Credo,andas mansich auch halten sollte. Aber in der 9. Spielminute musste mit Brady Lamb der nächste Augsburgerauf der Strafbank Platznehmen. Und wieder war es der ehemalige Augsburger Flaake, der auf2:0 erhöhen konnte (die Strafe war zwar schon abgelaufen, die Panther aber noch nicht in Formation). Das dritte Powerplay für die Freezers ergab sich in der 11. Minute.Und wer „dauernd“ in Unterzahl spielen muss, muss halt per Shorthander ins Spiel zurückfinden. Nach prima Pass von Ben Hanowski konnte John Matsumoto zum 2:1 abschließen. Dem Anschlusstreffer folgte postwendend das 3:1, bei dem Meisner etwasunglücklich aussah (Torschütze Philippe Dupuis). Das erste Panther-Powerplay (13. Spielminute) brachte nichts ein, aber das zweite konnte Adrian Grygiel mit einem Rebound zum 3:2 Anschlussnutzen. In der 18. Spielminute folgte die nächste Unterzahl für die Panther, Bretton Stamlermusstenach umstrittenerSchiedsrichterentscheidung in die Kühlbox. Alex Polaczek kommentierte dies von der Spielerbank ausund bekamdafür 10 Minuten persönliche Strafe. Das zweite Drittel begann deutlich verhaltener, spannend wurde es erst wieder in der 26. Foto: GeorgeStadler Minute. Die nächste Augsburger Überzahlgelegenheit ging aber nach hinten los, denn auch Hamburg kann Shorthander. Einen Puckverlust ander blauen Linie durch Mancari, konnte Morten Madsen per Konter zum 4:2 abschließen. Die Vorentscheidung zum 5:2 wurde durch Julian Jakobsen markiertund der in Summe unglücklich agierende Meisner durch die etatmäßige Nummer eins, Jeff Deslauriers, erlöst. Das letzte Drittel begann konsequent mit Augsburger Unterzahl. Ivan Ciernik ging etwas zu robust gegen seinenGegenspieler vor. In den folgenden Minutenergaben sich zwar etliche Chance für den AEV, den Rückstand zu verkürzen, diese konnten aber nicht genutzt werden. Im weiteren Verlauf konnte sich wenigstens Deslauriers mehrmals beweisen und seinen Kasten sauber halten. Ein bisschen spannend wurde es nochmals nach Foul Hamburg inder 55. Spielminute. Stewart nahm seinen Goalie vom Eis, aber auch mit zwei Feldspielern mehr konnte kein Treffer erzwungen werden. In der 59. konnte Matsumotonoch auf 5:3 verkürzen, aber mehr war an diesem Sonntag nicht drin. Revanche gelungen Dafür glückte zumindest die Revanche gegen die Roosters am Freitag. Bereits eine Woche nach der 5:7-Niederlage in Iserlohn hatten die Panther die Möglichkeit zur Rehabilitation, die mit einem 4:1-Sieg erfolgreichbestritten wurde. Ben Meisner zeigte eine soliden Leistung im Tor. Sein Gegenüber, Mathias Lange, hatte ebenfalls einen guten Tag und konnte Iserlohn lange imSpiel halten. Gewohnt aggressiv nach vorne –imFachjargonauch„Pääntershockey“ genannt–starteten die Augsburger gegen Iserlohn ins erste Drittel. Aber die Westfalen hieltendagegen und durften auch als erste Mannschaft in Überzahlformation antreten, ganz nach Augsburger Gustoerfolglos.Inden folgenden Minuten zeigte Brady Lamb, dass er hart (aber fair) checken und schießen kann, dem Torerfolg stand aber der Pfosten imWeg. Unddann war da noch dasalte Panther Problem: Chancen en masseabernixzählbares. In der 23. Spielminutewar es dann endlichsoweit:IvanCiernik stellte seinen harten Handgelenkschuss unter Beweis und brachte die Panther mit 1:0 in Führung. Keine drei Minuten später fungierte John Matsumoto als Vorbereiter für Ben Hanowski, der letztendlich den Puck zum 2:0 über die Torlinie stochern konnte. Im Anschluss durfte Meisner zeigen, dass er auch Penalty(-halten) kann. Petersen, nach Foul Lamb, scheiterte an dem am Freitagstarken Panthergoalie. Inder 32. Spielminute konnte Thomas Holzmann den Rebound eines Rebounds zum3:0 nutzen. Das3:1 ließ nicht langeauf sich warten. In der gleichen Spielminute konnte Dupont den Anschlusstreffer markieren. In der Folge zeigten der Pfosten und Ben Meisner ihre Stärken: der Puck fandkeinen Wegins Panthertor. Im dritten Drittel stand der Iserlohner Goalie Lange immer wieder im Mittelpunkt, aber mit starken Paraden konnte er, aus Iserlohner Sicht, schlimmeres verhindern. Ein „Emptynetter“ in der 59. Minute, Lange wurde zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen, sorgte für das Endresultat, Torschütze Alex „Polo“ Polaczek. Revanchegelungen. Am kommenden Wochenende isterstmal Länderspielpause und dann heißt es: Kann der Länderspielpausenfluch gebanntwerden? Boulder&Soccer Center Gersthofen LASST EUCH BEGEISTERN / Ab sofortumeine spektakuläreBoulder-und Kletteranlageerweitert. Gersthofen. Seit kurzem wurde dasSoccercenterumeine spektakuläre Boulder- und Kletteranlage erweitert. Hier können Besucher mit Selbstsicherungsautomaten klettern, an Überhängen bouldern und die Funtopia-Kletterwelten entdecken. Die drei Profi-Hallenfußballplätze und der Speed-Technik- Court lassen das Fußballerherz höher schlagen. Für Kids werden spannende Boulder- oder – Anzeige – Große2-für-1-Gutscheinaktion: Im Internet downloadenund bis zum 31. Oktober im Boulder &Soccer CenterGersthofen einlösen. Foto: pm Soccer-Geburtstage angeboten. In der Sky-Sportsbarwird jedes Top-Fußball-Event live in HD übertragen. „Die Lounge“ bietet den entsprechenden Rahmen für den persönlichenEvent und kann individuell angemietet werden. Alle weiteren Informationen gibt es telefonisch unter 0821/ 32 87 60 40 oder im Internet: www.bouldercenter-gersthofen.de (pm/cw)

Redaktion: eMail redaktion-nordwest@stadtzeitung.de |Anzeigen: Hilmar Scherer ·Tel (0821)5071-311 ·eMail hscherer@stadtzeitung.de Fruchtbaren Boden erhalten LANDSCHAFTSENTWICKLUNG/Der ökologischeZustandder Roth soll verbessertwerden. Eine Maßnahme könnte dabei das Projekt „boden:ständig“ sein. Horgau. Landwirtschaftlich nutzbare Flächen sind weltweit eine knappe Ressource, nur rund elf Prozent der Landflächen sind ackerbaulich nutzbar. Dennochgeht jedes Jahr Boden durch Umnutzung oder Übernutzung verloren. Weiterhin tragen Gräben und kleine Bäche Sedimente mit sich und graben langsam den Boden ab. In Horgau leidet darunter auch die Roth, die so kontinuierlich Sedimente und Phosphate weitertransportiert. Das langfristige Ergebnis sahman voreinem Jahr am Rothsee inZusmarshausen, derfür rund 2,7 Millionen Euro entschlammt werden musste. In der vergangenen Gemeinderatssitzung wurde als ein Lösungsansatz das Projekt „boden:ständig“ von der Bayerischen Verwaltung fürLändliche Entwicklung vorgestellt. „Wir gehen wegvon der Planungam grünenTisch und hinzum Miteinander aufdem Feld“, erklärte Projektleiter Tobias Pape. Zur Sitzung mitgebracht hatte Pape auch sein kleines Team, bestehend aus Landschaftsarchitekt Hans Marz ausdem Nachbarort Jubiläum in derSternwarte Diedorf. Die Astronomische Vereinigung Augsburg, die die Sternwarte Diedorf betreibt, wird 50Jahre alt. Das wird am Sonntag, 8. November, mit einem Festakt für geladene Gäste und ab15Uhr mit einem „Tag der offenen Tür“für jedermann gefeiert. Vor 40Jahren konnte der Verein seine Sternwarte in Diedorf einweihen, dieseitdem als Volkssternwarte ehrenamtlich vonden Vereinsmitgliedern betreut wird. Seit nunmehr 30 Jahren ist das selbstgebaute Leuchtdiodenplanetarium in vollemEinsatz. Knapp 2000 Besucher kommen jährlich zur Sternwarte und können dort an mehreren Teleskopen beobachten. Die Dinkelscherben-Holzara und Susanne Kling für die Öffentlichkeitsarbeit. „Wir erarbeiten dann Maßnahmen gemeinsam mit den Landbesitzern und Nutzern“,erklärtePape. So können beispielsweiseAbsetzbecken oder Pufferstreifen nachhaltig den Sedimentzufluss zur Roth mindern und auch im Interesse der Landwirte die Bodenfruchtbarkeit erhalten. Für solche Maßnahmen sei das Projekt „boden:ständig“ Lebendiger Adventskalender DEZEMBER / Täglich sollinDinkelscherben ein neues Türchen geöffnetwerden. Dinkelscherben. Der Wirtschaftsförderverein Reischenau will, um die Adventszeit zu bereichern und die Vorfreude auf das Christkind zu schüren, einen „Lebendigen Adventskalender“ für Dinkelscherben zusammenstellen. „Hinter jedem Türchen soll sich eine Überraschung verbergen“, erklärt Julia Weickervom Wirtschaftsförderverein. Die Überraschung müsse dabei nicht materiell sein, sondern soll den Leuten einfach eine kleine Freude bereiten. Undsorichtet sich dieAufforderung zur Teilnahme an Privatpersonen und Vereine gleichermaßen wie Gewerbetreibende. Vom1.bis 18. Dezember soll jeden Tag ein neues Türchen Happy Sun 5,50 €bis 20 Min. sonnen Dauertiefpreis Blücherstr. 98, Lechhausen Der ökologische Zustand der Roth in Horgausollverbessertwerden. Foto: mick geöffnet werden. Öffnung soll jeden am Tag um 17.30 Uhr sein. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt: Ein geschmücktes Schaufenster mit bunter Beleuchtung, eine Weihnachtsgeschichte, ein Lied oder zumgemütlichenAusklang heiße Getränke mit Knabbereien. Dafür können beim Verein Glühweintöpfe und Tassen ausgeliehen werden. Anmeldungen Anmeldungen sollen bis Dienstag, 10. November, an info@wirtschaft-reischenau.de geschickt werden. Die Bewerbung sollte eine Kurzbeschreibung der Aktion sowie den Wunschtermin enthalten. (mick) Sternwarte ist jeden Freitag für Besucher geöffnet, angemeldete Gruppen und Schulklassen kommen zusätzlich unter der Woche. Es finden Vorträge und Workshops statt. Der Interessensschwerpunkt der aktiven Vereinsmitglieder liegt auf der Astrofotografie, dem Spiegelschleifen und dem Teleskopbau. Die beeindruckenden Ergebnisse der Fotografen werden im Jubiläumsjahr an verschiedenen Orten ineiner Wanderausstellung gezeigt. Momentan ist diese gerade in der Volkshochschule Augsburg zu sehen. (oh) Ihr Sattlermeister Sattlerarbeiten •Auto/Cabrios •Bootsausstattung •Motorradsitze •rep. von Reitsätteln •rep. von Planen Ehrung für Hochmuth Tödlich verunglückt Diedorf. Ein Verkehrsteilnehmer hat amFreitag, gegen 8.30 Uhr, in derDammstraßeinDiedorf einen 46-jährigen Radfahrergefunden. DerMann war zu diesem Zeitpunkt bereits bewusstlos. Durch den hinzugerufenen Rettungsdienstkonnteder Radfahrer nicht mehr reanimiert werden. Die Polizei geht davon aus, dass der Radfahrer aufgrund der feuchten und leicht verschmutzten Fahrbahn im Kurvenbereich stürzte und sich die Verletzungen zuzog. Essei jedoch nicht auszuschließen, dass der 46-Jährige vor seinem Sturzeinenmedizinischen Notfall erlitt oder dass er aufgrund einesVerkehrsunfalls stürzte. DerRadfahrer war mit einem Mountainbike auf der Dammstraßevon Diedorf kommend in Richtung Vogelsang/Augsburg unterwegs. Zum Unfallzeitpunkt trug er einen Fahrradhelm und einen Rucksack.(pm) Informationen zu Demenzerkrankten mit Geld von EU Fördertöpfen und vom Freistaat ausgestattet. Beider BereitstellungeinerFläche von einem Hektar für fünf Jahre können beispielsweise 2500 Euro bezahlt werden, erklärte Referentin Kling. Dabei werde kein guter Nutzboden überplant, sondern meist feuchte Grünstreifen oder für Maschinen unbefahrbare Stellen. Gemeinderat Günther Steer (Bündnis Umwelt) sah den Erfolg des Projektes, welches nun anläuft und bis Juni 2017 in Horgau laufen soll, kritisch. Er plädierte auf eine rasche Umsetzung von Maßnahmen mithilfe des zurVerfügung stehendemGeldes. Kollegin AnjaDördelmann (BU) wies ebenfalls auf einen bereits bestehenden Maßnahmenkatalog hin, welcher zur Aufwertung der Roth von Landschaftsarchitekt Baldauf bereits erstellt wurde. Dieser solle bitte in die Arbeit des „boden:ständig“-Teams mit einbezogenwerden. Horgau bildet gemeinsam mitden anderen Roth-Anliegergemeinden Kutzenhausen und Zusmarshausen eine sogenannte Flussallianz, mit dem Ziel, den guten ökologischen Zustand der Roth wieder herzustellen. Das Projekt „boden:ständig“ unter Zusammenarbeit mit den Flächennutzern könnte einen Teil dazu beitragen. Im November soll nun noch eine öffentliche Informationsveranstaltung inHorgau stattfinden. Die Begehung der Flächen soll ebenso noch indiesemJahrstarten. (mick) Augsburg. Landrat Martin Sailer verlieh gemeinsam mit Regierungspräsident Karl Michael Scheufele die Ehrungen, darunter die Kommunale Verdienstmedaille und Kommunale Dankurkunden für drei Gessertshauser Mandatsträger für ihr EngagementfürsAllgemeinwohl und die Kommunale Selbstverwaltung. Ausgezeichnet wurde Otto Hochmuth ausGessertshausen. Georg Nachreiner aus dem Gessertshauser Ortsteil Margetshausen und Isolde Rauchbart, ebenfalls ausMargetshausen. DieKommunale Selbstverwaltung habe einen großen Anteil am Slogan „Starkes Bayern“. Landrat Martin Sailer überreichte im Namen von Innenminister Joachim Herrmann insgesamt Otto Hochmuth und Landrat Martin Sailer (von links). Foto: pm/LRA fünfmal die Kommunale Verdienstmedaille in Bronzesowie 22-mal die Kommunale Dankurkunde.(jkw) Zusmarshausen. Die SozialstationAugsburger Land West lädt einzum Treffen pflegender Angehörige für Freitag, 13. November, von 17 bis 21Uhr und Samstag, 14. November, von 9 bis 17 Uhr. Die Teilnehmer werden über die Ursachen für Wesensveränderungen bei Demenzerkranktenund deren Verlaufsformen informiert. Eswerden Entlastungsmöglichkeiten und spezielle finanzielle Hilfen vom Gesetzgeber aufgezeigt. Ziel des Kurses ist, ein friedliches Zusammenleben mit Demenzerkrankten zu ermöglichen. Es ist eine Mindestteilnehmerzahl vonsechs Personen erforderlich. Interessenten werden gebeten, bis spätestens Montag, 9.November, Kontakt mit der Geschäftsstelle, Kapellenstraße 7, unter Telefon 08291/17 81 werktags von 8bis 16 Uhr aufzunehmen. Die Kostenübernahme durch die Pflegekasse wird für jeden Teilnehmer abgeklärt. (pm) Kfz- und Wohnbereich Polsterarbeiten Polstern und Beziehen von Eckbänken und Couchgarnituren Aufpolstern von Sitzmöbeln Neupolsterung von Gaststätten M. Hurler ·86497 Horgau ·Wiesenweg 10 Telefon 08294/86 07 86 ·Mobil 01 74/3 34 60 05 Zusmarshausen in Kürze Kommunion-/Festtagskleidung. Der Katholische Frauenbund Zusmarshausenbietet am Freitag, 6. November, von16bis 17 Uhr, im Pfarrheim interessiertenKäufern und Verkäufern eine Börse für Kommunion- und Festtagskleidung an. Weitere Informationen und Anmeldungbei SilviaPompunterTelefon08291/568. (oh) Oldtimerstammtisch. WerFreude an britischen Oldtimern hat, egal ob er ein eigenes Fahrzeug sein Eigen nennt oder nur gerne auch mal mitfahren möchte, ist eingeladen zu einem Stammtisch für Freitag, 6. November, ab18.30 Uhr im Landgasthof Rücklenmühle in Zusmarshausen. Anmeldungen sind möglichunter Telefon0176/23731759. Fischessen. Die Schnupfer- und Wanderfreunde Auerbach veranstalten ein Fischessen am Freitag, 6. November, ab 20 UhrimKickerstüble in Streitheim. Martinsumzug. Der Martinsumzug der Pfarrgemeinde Gabelbachund desKindergartens GabelbachbeginntamSamstag, 7. November,um17Uhr,imPfarrgarten, beischlechterWitterung in derKirche. Wildessen. Der Schützenverein „Immergrün“ Wörleschwang lädt zum Wildessen für Samstag, 7. November, um 18.30 Uhrein. Geflügelzuchtverein. Die Monatsversammlung des Geflügelzuchtvereins Zusmarshausenfindet am Samstag,7.November,um20Uhr im Vereinsheim statt. Ausstellung. Im Museum Zusmarshausen istdie Ausstellung „Werner Bisle–Verfall“ am Sonntag, 8. November, von 14 bis 17 Uhrzusehen. Martinsfeier. Eine Martinsfeier findet am Sonntag, 8. November,inSteinekirchstatt.Der Gottesdienstbeginntum17 Uhrinder Kirche St.Vitus,anschließend findet derMartinsumzug durch das Dorf statt. Danach ist gemütliches Beisammensein beiPunsch undWürstchen am Martinsfeuer im Hofder AltenSchule. Martinsumzug. Der Martinsumzug der Pfarrgemeinde Wollbach findet amSonntag, 8.November, statt. Beginn ist um 17 Uhrmit einer kurzen Andachtinder Kirche. Jagdversammlung. Eine außerordentliche Jagdversammlungder Jagdgenossenschaft Steinekirchfindet am Sonntag, 8. November, um19.30 Uhr imVereinsheim „Alte Schule“ statt. Tagesordnung:Neuvergabeder Jagd. Bürgersammlung. Die Bürgerversammlung für den Markt Zusmarshausen findet am Dienstag, 10. November, um 19.30 UhrimHotel„DiePost“ statt. Martinsfeier. Die Martinsfeier des Kindergartens Zusmarshausen beginnt am Mittwoch,11. November,um17Uhr. Fasching. Die Zusamtaler Bettschoner laden zum Faschingsauftakt für Mittwoch, 11. November, um18Uhr aufden Rathausplatz ein. (StaZ) Einladung zum Preisschafkopfen Bonstetten. Der Heimat- und Landschaftsverein Bonstetten lädt zum Preisschafkopfen für Ustersbach. Ein Singen für jedermann gibt es am Freitag, 6. Fröhlicher Gesang Samstag, 7. November, ins Vereinsheim ein. Beginn ist um19 Uhr.(oh) November,um19.30Uhr in der Volksschule Usterbach. (oh)