Edelstahl - Buderus Edelstahl GmbH

buderus.steel.com

Edelstahl - Buderus Edelstahl GmbH

Edelstahl

Magazin für

Kunden und

Mitarbeiter

2/2010


Inhalt

4

12

2

Der schnelle Aufschwung?

Jetzt zählt Nachhaltigkeit!

FSG Automotive

Warmband von Buderus Edelstahl für DSG-Getriebe

l Unternehmen

4 Der schnelle Aufschwung?

Jetzt zählt Nachhaltigkeit!

l Werkzeugstahl

5 Zweites Lager in Portugal

Sermetal Barcelona S. L.

6 Neue Business-Unit:

Buderus Edelstahl Italia

Böhler Uddeholm Italia

8 Buderus Edelstahl punktet

in Shanghai mit exzellentem

Kunststoffformenstahl

Internationale Messe

Die & Mould China

EDELSTAHL Info 2/2010

l Edelbaustahl

9 Buderus Edelstahl freute sich

über fi nnischen Besuch

30 Jahre Zusammenarbeit mit

Katsa Oy und Polarputki Oy

10 Erfolgreiche Messepremiere

Husum WindEnergy 2010

l Bandstahl/Halbzeug

12 Warmband von Buderus Edelstahl

für DSG-Getriebe

FSG Automotive

14 Warmband von Buderus Edelstahl

für „FUX“ Handgeschmiedete Sensen

Franz de Paul Schröckenfux

Gesellschaft m.b.H. Roßleithen

10

14

Husum WindEnergy 2010

Erfolgreiche Messepremiere

Warmband von Buderus Edelstahl

für „FUX“ Handgeschmiedete Sensen

16 Rolled Billets Sales Conference 2010

Buderus Edelstahl Halbzeug

17 International Sales Conference

Band 2010

l Mitarbeiter/News

18 „Glück Auf“ an alle

neuen Auszubildenden

19 Jürgen Wolf:

Seit 1. August 2010 aktiv

im Ruhestand

19 Wir stellen vor:

Dr. Thomas Breit –

Leiter Vertrieb Edelbaustahl

19 Wir stellen vor:

Thorsten Knapp folgt auf Jürgen Wolf


21

Deutsche Meisterschaften

im Mountainbike-Marathon

20 Buderus Edelstahl ist auch beim

Klimaschutz weit vorn

Hoher technischer Einsatz spart

CO 2-Verbrauch

20 voestalpine-Divisionen

präsentierten sich in Sindelfi ngen

Exklusive Hausmesse bei Mercedes

21 Deutsche Meisterschaften

im Mountainbike-Marathon

Buderus Edelstahl mit im Rennen

22 Höchstspannung und

Flüster-Transformatoren

Großprojekt abgeschlossen

23 Unsere Jubilare

23 Sterbefälle

23 Impressum

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

in dieser Ausgabe informieren wir Sie unter anderem über die

umfassende Neustrukturierung der Buderus Edelstahl GmbH und

der Buderus Edelstahl Band GmbH.

Auch in Italien haben wir uns neu aufgestellt. Seit dem 1. Februar

2010 ist Buderus Edelstahl mit eigener Business-Unit unter dem

Dach der Böhler Uddeholm Italia Spa vertreten.

Darüber hinaus berichten wir Ihnen über ein Großprojekt, das

nach zwei Jahren Bauzeit in Betrieb gehen konnte: Die Versorgung

unseres Werkes in Wetzlar aus dem Höchstspannungsnetz.

Lesen Sie, wer uns aus Finnland besuchte und welche Neuigkeiten

wir Ihnen von der Internationalen Messe Die & Mould China mitgebracht

haben.

Um zwei wichtige Treffen unserer internationalen Vertreter geht

es in den Artikeln ‚Sales Conference Halbzeug 2010’ und ‚Sales

Conference Band 2010’.

Wie es trotz internationaler Wirtschaftskrise gelingen konnte,

erfolgreich ein zweites großes Lager in Portugal zu etablieren,

erfahren Sie in dem Bericht über Sermetal Barcelona S. L.

Und wir verraten Ihnen, warum die Paul Schröckenfux GmbH

für ihre handgeschmiedeten Sensen auf Qualitäts-Warmband von

Buderus Edelstahl setzt. Unser warmgewalztes Mittelband spielt

auch eine Rolle in den innovativen DSG-Getrieben, die FSG Automotive

für VW entwickelt hat. Dies und mehr in dieser Ausgabe.

Wir wünschen Ihnen für die letzten Wochen des Jahres gutes

Gelingen, ein schönes Weihnachtsfest und einen hervorragenden

Start ins Neue Jahr.

Buderus Edelstahl ist für die Zukunft stark aufgestellt.

Lassen Sie uns auch 2011 gemeinsam erfolgreich gestalten.

Glück auf!

Ihre Geschäftsführung

Robert Bauer, Dr. Martin Dietze, Walter Högler, Jens Mohr

Editorial

EDELSTAHL Info 2/2010 3


Unternehmen

Der schnelle Aufschwung?

Jetzt zählt Nachhaltigkeit!

Eine Erkenntnis der Wirtschaftskrise ist, dass die einzelnen Branchen zum einen zeitlich

versetzt, zum anderen regional unterschiedlich schwer von der Wirtschaftskrise

betroffen waren. Während die eher kurzfristig reagierende Wertschöpfungsketten,

z. B. im Bereich Automotive unmittelbar einen dramatischen Abschwung erlebten,

liefen projektbezogene kapitalintensive Bereiche, wie der Energiemaschinenbau aufgrund

der langen Vorlaufzeiten noch monatelang auf hohem Niveau. Regional waren

Europa und Nordamerika erheblich intensiver betroffen als Asien und Südamerika.

Eine andere Erkenntnis ist, dass gerade die

Bereiche, die unmittelbar und schwer von

der Krise betroffen waren, nach einer teilweise

langen Phase von sechs bis neun

Monaten in einem relativ kurzen Zeitraum

von ein bis drei Monaten wieder auf ein

relativ gutes Niveau zurückfanden.

Besonders positiv hat sich der weltweite

Pkw-Markt entwickelt. Hier sind die für

uns relevanten Produktionszahlen in allen

Märkten nach oben gegangen. So liegt die

deutsche Pkw-Produktion vor allem getrieben

durch den starken Export um

+13 % über 2009, die EU-Produktion um

23 %. Hohe Zuwachsraten verzeichnen

4

EDELSTAHL Info 2/2010

auch die asiatischen Märkte sowie die USA

und Russland.

Von diesem positiven Trend in der Automobilindustrie

profitieren vor allem die

Produktionsbereiche Band – dort wird in

diesem Jahr eine Rekordtonnage erwartet

– und Werkzeugstahl, insbesondere der

Kunststoffformenstahl, der wieder auf normalen

Niveau nachgefragt wird. Hier trägt

auch ein Trend zu einer verbreiterten Modellpolitik

positiv bei. Auch die Nutzfahrzeugproduktion

ist innerhalb der EU um

fast 50 % gestiegen und hat eine Mengensteigerung

in unserem Produktionsbereich

Halbzeug unterstützt.

Die Geschäftsführung der Buderus Edelstahl GmbH: Walter Högler, Marketing und Vertrieb, Jens Mohr, Finanzen,

Controlling, Einkauf und IT, Robert Bauer, Sprecher der Geschäftsführung, Dr. Martin Dietze, Technik (v. l.)

Der allgemeine Maschinenbau zeigt

ebenfalls eine Aufwärtstendenz und hat zu

einer verbesserten Auftragslage für große

Freiformschmiedeteile in diesem Bereich

geführt.

Eine Ausnahme stellen projektbezogene

kapitalintensive Bereiche wie Energiemaschinenbau

und Windkraft dar. Hier sind

nach wie vor Auswirkungen der Krise auf

die Realisierung größerer Projekte festzustellen,

eine Trendwende ist noch nicht zu

erkennen.

Für Buderus Edelstahl bedeutet diese

Entwicklung der Märkte insgesamt, dass

sich vor allem die Mengenträger wieder auf

sehr hohem Niveau befinden und dadurch

das Stahlwerk und die meisten nachgeschalteten

Produktionsbereiche erneut

sehr gut ausgelastet sind. An vielen Aggregaten

wird derzeit sogar an der Kapazitätsgrenze

produziert.

Aufgrund der guten Beschäftigungssituation

konnte die Kurzarbeit schon vor

Monaten beendet werden, Schichten und

somit Personal wurden sukzessive entsprechend

der steigenden Nachfrage wieder

aufgebaut.

Als Reaktion auf die in der Krise eingebrochenen

Märkte sind allerdings die

Marktpreise trotz teilweise steigender Kosten

gesunken. Dies hat zu einer signifikanten

Schwächung der Ertragslage der Anbieter

geführt. Damit die Stahlindustrie

und somit die Buderus Edelstahl als nachhaltiger

Partner für viele Abnehmerbranchen

auch in Zukunft investieren kann,

sind diesbezüglich Anpassungen erforderlich.

In den letzten Monaten hat uns unternehmensintern

die gesellschaftsrechtliche

Verschmelzung der beiden Unternehmen

Buderus Edelstahl und Buderus Edelstahl

Band stark beschäftigt. Diese ist auf der

Zielgeraden und ab 1. 1. 2011 werden wir

im neuen organisatorischen Rahmen der

Buderus Edelstahl GmbH firmieren (erwarteter

Umsatz im Geschäftsjahr 2010/11

über 400 Millionen Euro).

Durch diese Verschmelzung werden Synergien

in Produktion, Qualitätswesen und

Administration genutzt und gleichzeitig

der Fokus auf Produkte und Kunden intensiviert.


Antonio Alvarez und sein Team

Sermetal Barcelona S. L.

Zweites Lager in Portugal

Gemeinsam mit Sermetal hat Buderus Edelstahl in den vergangenen 25 Jahren

mehrere sehr erfolgreiche Servicepunkte in Spanien und Portugal aufgebaut.

2008 wurde das Engagement in Estarreja, dem dritten Lager in Portugal, weiter

verstärkt. Auf 6000 Quadratmetern Fläche bietet Sermetal seinen Kunden dort ein

umfassendes Angebot. Dieses wird abgerundet durch die vielfältigen Bearbeitungsmöglichkeiten

bei Fa. Grandacos in Marinha Grande.

Die gemeinsamen Aktivitäten von Buderus

Edelstahl und Sermetal Barcelona begannen

schon 1985. In der zweitgrößten Stadt

Spaniens wurde ein erstes Lager in Sant

Joan Despi eröffnet. Auf 1500 Quadratmetern

standen zwei Brückenkräne und drei

Sägen bereit, von denen eine bereits die

Kapazität für Vertikalschnitte von maximal

1500 x 2000 x 4000 mm besaß. „Unser Ziel

war es, große Blöcke anzubieten, die genau

auf die Kundenabmessung konfektioniert

waren“, sagt Antonio Alvarez. „Wir sahen,

dass in der Automobilindustrie immer

größere Formen eingesetzt wurden, zum

Beispiel für die Fertigung von kompletten

Stoßfängern im Kunststoffformenbau.“

An tonio Alvarez sah die Lücke im spanischen

Markt und schaffte es, dem Wettbewerb

um Jahre vorauszueilen. Fünf Jahre

später war Sermetal Barcelona S. L. mit einem

Marktanteil von bis zu 70 Prozent der

unangefochtene Marktführer im Bereich

Kunststoffformenstähle. 1999 wurden zwei

neue Lager in Betrieb genommen – eines in

Barcelona mit einer Fläche von 8000 Quadratmetern

und eines in Oli veira de Azemeis

in Portugal mit 1500 Quadratmetern

Lagerfl äche.

Position in Portugal immer wichtiger

Mit dem 2008 eröffneten Lager in Estarreja

bietet Sermetal Kunden in Portugal umfassende

Leistungen aus drei Servicepunkten.

Im größten Lager in Estarreja stehen alle

notwendigen Sägen bis hin zu Wärmebehandlungskapazitäten

zur Verfügung. „Wir

begannen zusätzlich mit dem Aufbau eines

Bearbeitungszentrums“, erklärt Antonio

Alvarez. „Unsere Fa. ‚Grandazos’ in Marinha

Grande erlaubt uns, Formrahmen und Matrizen

vollständig anzuarbeiten. Alle Anforderungen

des Kunden können hier direkt

aus einer Hand gelöst werden. Es ist

ein Angebot, mit dem wir uns klar von an-

Werkzeugstahl

deren Anbietern unterscheiden. Damit erreichten

wir einmal mehr bedeutende

Wettbewerbsvorteile“, sagt Antonio Alvarez.

Der erfolgreiche Unternehmer bewies

sein Geschick auch in der weltweiten Wirtschaftskrise.

„Selbst als der Markt 2009

praktisch völlig zusammengebrochen ist,

hat Antonio Alvarez seine führende Position

behaupten können“, bestätigt Michael

Renk, der als Leiter Vertrieb Werkzeugstahl

auch Spanien und Portugal betreut. „Antonio

Alvarez vertritt Buderus Edelstahl mit

Herzblut. Man könnte auch sagen: Er denkt

Buderus Edelstahl.“

Sermetal ist derzeit fraglos der größte

Händler für Kunststoffformenstahl auf der

Iberischen Halbinsel: Insgesamt 16 000

Quadratmeter Fläche sind mit allen Lagern

in Betrieb. Die Bearbeitungsmöglichkeiten

umfassen 25 Sägen, sieben Fräsen, drei

Schleifmaschinen, fünf Bearbeitungszentren,

zwei Brenn linien, einen Wärmebehandlungsofen

sowie 20 Kräne mit einer

Kapazität bis zu 40 Tonnen. „Wir setzen uns

kompromisslos für die beste Qualität ein

und Buderus Edelstahl trägt einen sehr

wichtigen Teil zu unserem Erfolg bei.“, betont

Antonio Alvarez. Auch Michael Renk

sagt: „Gemeinsam haben wir die sehr gute

Marktposition von Sermetal in Spanien

und Portugal herausgearbeitet. Wie Herr

Alvarez freuen wir uns auf viele weitere

Jahre sehr guter und vertrauensvoller Zusammenarbeit.“

EDELSTAHL Info 2/2010 5


Werkzeugstahl

Böhler Uddeholm Italia

Neue Business-Unit:

Buderus Edelstahl Italia

Seit dem 1. Februar 2010 ist Buderus Edelstahl mit einer eigenen Business-Unit

unter dem Dach der Böhler Uddeholm Italia in Italien vertreten.

„Mit Buderus Edelstahl Italia sind wir als

Böhler Uddeholm Italia Spa Group nun in

der Position, unseren Kunden in Italien

eine noch umfangreichere Produktpalette

zu liefern“, sagt Dr. Michael Rotpart, Managing

Director der Böhler-Uddeholm Italia

Spa. Herr Dr. Rotpart leitet die Böhler-

Uddeholm-Geschäfte in Italien seit Februar

2007. Zuvor war er in der Wiener Zentrale

des Unternehmens für die strategische

Planung zuständig.

6

EDELSTAHL Info 2/2010

Das Buderus Edelstahl Produktportfolio

ergänzt das Angebot der Böhler-Uddeholm-Gruppe

in idealer Weise. Mit den

hochwertigen Werkzeugstählen aus Wetzlar

wurde der Böhler-Uddeholm-Service

für die italienischen Kunden stärker ausgeweitet.

Kerngeschäft: Werkzeugstähle

Der italienische Markt im Bereich Werkzeugstahl

gehört für Buderus Edelstahl seit

Die neue Säge mit Schwenkvorrichtung für Stückabmessungen

bis 2000 x 1500 mm in Betrieb

Jahren zu den interessanten Exportmärkten.

Walter Högler, Geschäftsführer Marketing

und Vertrieb bei Buderus Edelstahl:

„Böhler Uddeholm hat seit langer Zeit ein

sehr gutes Netzwerk in Italien mit Lagerhaltern

in allen wichtigen Regionen. Mit

der nun begonnenen Zusammenarbeit

kann dieses Netzwerk noch umfangreicher

zum Vorteil der Kunden aktiv werden.“

Ausbau der Fertigungsmöglichkeiten

in Mailand

Im Laufe des Jahres 2010 wurde und wird

das Zentrallager in Mailand ausgebaut, um

alle notwendigen Bearbeitungsmöglichkeiten

für die Buderus Werkzeugstähle zu

schaffen. Eine neue Säge mit Schwenkvorrichtung

für Stückabmessungen bis 2000 x

1500 mm ist in Betrieb, ebenso wie diverse

automatische horizontale und vertikale

Sägen. Die Krankapazität wird demnächst


Gabriele Peschiera (l.), Geschäftführer Buderus Edelstahl Italia, und Walter Högler, Geschäftsführer Marketing

und Vertrieb Buderus Edelstahl, besiegeln die Partnerschaft

von 20 auf 32 Tonnen erweitert. Dank der

Sägekapazitäten können konturgesägte

Blöcke geliefert werden, die dem Kunden

den Vorteil bieten mit weniger Bearbei-

Größte Abmessungen – eine der Stärken von Buderus Edelstahl Italia

tungszeit die Werkzeugkomponenten zu

fertigen. Buderus Edelstahl Italia schneidet

die Blöcke auf die gewünschten Größen zu

und liefert auch vorbearbeitete Stücke, auf

Werkzeugstahl

Gabriele Peschiera (r.) mit seiner Assistentin

Angelina Aumaier

Wunsch mit Transportgewinden. Ergänzt

wird das Fertigungsangebot im Lager

Mailand durch zusätzliche externe Bearbeitungsmöglichkeiten,

die nach ISO

9001:2008 zertifiziert sind, so dass ein

Höchstmaß an Qualität in Service, Produktion

und bei allen angewandten Prozessen

sichergestellt ist.

Eine ausreichend große Lagerkapazität

für die Buderus Edelstahl Produkte steht in

Mailand selbstverständlich zur Verfügung.

Kunststoffformenstähle sowie Werkzeugstähle

(2738 ISO-BM, 2738modTS(HH),

2311 ISO-BM, 2312, 1730 und 2714 ISO-B)

werden hier in verschiedenen Größen bevorratet,

um die italienischen Kunden

schnell bedienen zu können.

Alle Materiallieferungen werden intern

organisiert, unterstützt von einem gut

etab lierten ausgelagerten Distributionsnetzwerk

aus Transportunternehmen, die

seit langer Zeit mit Böhler Uddeholm Italia

Spa zusammenarbeiten. Markus Best: „Im

April diesen Jahres war ich in Italien unterwegs,

um verschiedene Unternehmen zu

besuchen. Wir sind gut gestartet und freuen

uns über das Vertrauen, das uns unsere

italienischen Kunden entgegenbringen.“

Die Kunden kommen vor allem aus der

Automobilzulieferindustrie – Großformenbauer,

für die Qualität in Sachen Werkzeugstahl

nicht zuletzt dies bedeutet: Buderus

Edelstahl.

EDELSTAHL Info 2/2010 7


Werkzeugstahl

Internationale Messe Die & Mould China

Buderus Edelstahl punktet in Shanghai

mit exzellentem Kunststoffformenstahl

Vom 11. bis 15. Mai 2010 fand die 13.

„International Exhibition on Die & Mould

Technology and Equipment“ im New

International Expo Centre in Shanghai

statt. Das Interesse am Buderus Edelstahl

Messestand war groß. Im Mittelpunkt:

Der Werkstoff 2738mod.TS(HH) – ein

Kunststoffformenstahl höchster Güte.

Ulrich Keiner, Leiter Vertrieb Werkzeugstahl

Fernost, und Peter Vetter, Leiter Qualitätsplanung

Werkzeugstahl, waren vor

Ort und hatten viel zu tun – der Buderus

Edelstahl Messestand war gut besucht

und der Kunststoffformenstahl 2738mod.

TS(HH), in China und Taiwan bekannt als

BPM-HH, zog die Messebesucher an. Die

beiden Unternehmensvertreter unterstützten

David Chen, Metal System Co. Ltd., und

Robert Chang von Wu Jii Industry Co. Wu

Jii hält mehrere Lager in Taiwan und betreibt

seit 2009 auch ein eigenes großes

Lager in Shanghai, das unter dem Namen

ATT Advanced Tooling Tek Co. Ltd. firmiert.

8

EDELSTAHL Info 2/2010

Stark positioniert

im harten Wettbewerb

Die internationale Messe Die & Mould

China findet alle zwei Jahre statt und ist im

asiatischen Raum eine bedeutende Plattform

für internationale Geschäftskontakte

im Bereich Werkzeug- und Formenbau. Auf

70 000 m 2 Ausstellungsfläche präsentierten

dieses Jahr 1500 Unternehmen und

Hersteller High-End-Technologie aus verschiedensten

Bereichen. Gut 100 000 Besucher

kamen, um sich über aktuelle Markttrends

zu informieren. Ganz vorne dabei:

Der Automobilbau.

Am Buderus Edelstahl Messestand trafen

sich Geschäftsführer asiatischer Unternehmen,

Mitarbeiter aus Forschung & Entwicklung,

Designer, Ingenieure und Techniker

– nicht nur, um sich im ausgestellten

spiegelpolierten Stahl zu bewundern. Zwar

wird der Werkzeugstahlbedarf Chinas aktuell

zum überwiegenden Teil von inländischen

Stahlherstellern gedeckt, besondere

Stahlgüten wie der Werkstoff 2738mod.

TS(HH) suchen im asiatischen Raum jedoch

immer noch ihresgleichen. „Wir haben

nach wie vor einen guten Qualitätsvorsprung“,

sagt Ulrich Keiner, „und profitieren

so trotz eines extrem harten Wettbewerbs.“

Ein Verdrängungswettbewerb, so Ulrich

Keiner, der über den Preis gefochten wird

und nur mit herausragender Qualität gewonnen

werden kann. Es wundert nicht,

dass im fernen Shanghai auch alle Wettbewerber

von Buderus Edelstahl vertreten

waren. Während in Europa im Mai vieles

noch sehr verhalten vonstatten ging,

konnten Ulrich Keiner und Peter Vetter in

Shanghai feststellen, dass die Konjunktur

in China bereits kräftig anzogen hatte.

Für die Zukunft sagt Ulrich Keiner eine

deutliche Mengensteigerung voraus. Gerade

ist wieder ein Auftrag über 1200 Tonnen

Werkzeugstahl auf seinem Schreibtisch

gelandet. „Es ist die besondere Stahlqualität,

mit der wir in China punkten“, betont

er. Peter Vetter: „Aus der Notwendigkeit,

insbesondere für die Herstellung der Kunststoffartikel-Sichtseiten

qualitativ hochwertige

Formenstähle zu verwenden, resultiert

die Forderung des Werkzeug- und

Formenbaus nach hoher Härte und gleichmäßiger

Durchvergütung zur Verbesserung

der Formfunktionalität sowie der Narb-

und Poliereigenschaften des Formenstahls.

Dies wird von unserem Kunststoffformenstahl

2738mod.TS(HH) erfüllt. Auch dank

seiner hohen Wärmeleitfähigkeit bietet er

der Kunststoff verarbeitenden Industrie

Vorteile“.

Ulrich Keiner nennt einen weiteren

wichtigen Erfolgsfaktor: „Neben der gelieferten

Qualität spielt auch der ausgezeichnete

Service von ATT und Wu Jii eine große

Rolle. Eine fachkundige Beratung, kurzfristige

Lieferungen ab Lager und eine intensive

Kundenbetreuung durch unsere Partner

vor Ort ermöglichen eine vertrauensvolle

Zusammenarbeit mit unseren Kunden.“


Edelbaustahl

30 Jahre Zusammenarbeit mit Katsa Oy und Polarputki Oy

Buderus Edelstahl freute sich über finnischen Besuch

Timo Salli, Geschäftsführer Katsa Oy, Dr. Thomas Breit, Leiter Vertrieb Edelbaustahl, Walter Högler, Geschäftsführer

Marketing und Vertrieb, Lars Erik Herrgord, CFO Polarputki, Jarkko Kuula, Area Manager, Polarputki,

Johan Akerman, CEO Polarputki, Jens Mohr, Geschäftsführer Finanzen, und Björn Rech, Abteilungsleiter Edelbaustahl

(v. l.)

Seit 30 Jahren arbeitet Buderus Edelstahl sehr erfolgreich mit den finnischen

Unternehmen Katsa und Polarputki zusammen. Zu Katsa Oy besteht schon seit 1975

Kontakt. Am 13. September 2010 besuchten uns Vertreter beider Unter nehmen.

Die in Helsinki ansässige Polarputki Oy versorgt

den finnischen Getriebe- und Maschinenbau,

den Schiffsbau und den Kraftwerksbau

mit Edelbaustahl aus Wetzlar.

Hauptprodukte unseres finnischen Partners

Polarputki sind Getriebe- und Vergütungsstähle

in Stabform sowie nahtlose Rohre,

die über das eigene Service-Center nach

Kundenwunsch auf Länge gesägt werden.

Auf 17 000 m² bietet das moderne Polarputki-Center

die Möglichkeit, auch kleinere

Stückzahlen bereitzustellen und Kunden

sehr effizient zu bedienen.

Die finnische Buderus Edelstahl Vertretung

war gemeinsam mit ihrem Kunden

Katsa nach Wetzlar gekommen, um die

jahrzehntelange Zusammenarbeit zu feiern,

die für alle sehr erfolgreich war. Die

Firma Katsa, 1955 gegründet, hat mehr als

200 Mitarbeiter in Finnland. Mit einem Exportanteil

von 95 Prozent versorgt das Unternehmen

vor allem Deutschland, Italien,

Dänemark, Schweden, Indien und China

mit Zahnrädern. „Wir freuen uns über die

gute Zusammenarbeit mit Katsa und Polarputki“,

sagt Walter Högler, Geschäftsführer

Marketing und Vertrieb von Buderus Edelstahl.

„Für uns ist es wichtig, dass sich unsere

Partner auf dem Weltmarkt mit den

besonderen Buderus Edelstählen gut iden-

tifizieren können. Als einer der europäischen

Marktführer im Bereich Produktkomponenten

für den Großgetriebebau ist

es unsere Philosophie, Stahl nicht nur zu

verkaufen, sondern ganze Konzepte zu

entwickeln.“

Walter Högler stellte der Delegation die

neuen Fertigungsmöglichkeiten vor, die

mit der im März in Betrieb genommenen

80/100 MN Freiformschmiedepresse realisiert

werden können. Selbstverständlich

waren die Gäste auch bei der Schmiedung

einer Getriebewelle dabei. „Ein Höhepunkt

des Programms war für uns auch die

Schmiedung der Medaillen – ein unvergessliches

Erlebnis“, sagte Johan Akerman,

Geschäftsführer von Polarputki. Im Distributionszentrum

im Dillfeld informierten

sich die Gäste über die erweiterten Möglichkeiten

der Wärmebehandlung bei Buderus

Edelstahl. Nicht nur die gigantische

Presse beeindruckte, auch das neue Scheibensägezentrum,

das eine schnelle Belieferung

mit Edelbaustahl gewährleistet, begeisterte

alle.

„Wir sind Stolz, mit solch starken Partnern

in die Zukunft zu blicken“ betonte

Walter Högler. Johan Akerman ist überzeugt,

dass der Besuch die Zusammenarbeit

von Buderus Edelstahl, Polarputki und

Katsa einmal mehr vertieft hat. Vor dem

Hintergrund der immensen Investitionen,

die Buderus Edelstahl getätigt hat, wird

man gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft

gehen.

Der Edelbaustahl aus Wetzlar wird im finnischen Markt für den Getriebe- und Maschinenbau, den Schiffsbau und den Kraftwerksbau eingesetzt

EDELSTAHL Info 2/2010 9


Edelbaustahl

Husum WindEnergy 2010

Erfolgreiche Messepremiere

Erstmalig präsentierte sich Buderus Edelstahl in diesem Jahr auf der Husum Wind

Energy 2010. Die Messe fand vom 21. bis 25. September in Husum statt. Sie ist die

Plattform für Begegnungen und Gespräche über Windenergie sowie wichtiger Treffpunkt

für ein internationales Fachpublikum.

Neueste technologische Trends und Produktentwicklungen

für die bedeutendste

Art der regenerativen Energiegewinnung

standen im Mittelpunkt der 1989 als „Husumer

Windenergietage“ entstandenen Veranstaltung.

Daher durfte in diesem Jahr

auch Buderus Edelstahl im Norden Deutschlands

unter den 950 Ausstellern aus 35 Nationen

nicht fehlen. Als führender Hersteller

hochwertiger Edelstähle für den Großgetriebebau

veranstaltete Buderus Edelstahl

zusätzlich an einem der Messetage ein Innovationsforum

„Edelbaustähle und deren

Wärmebehandlung für Komponenten des

10

EDELSTAHL Info 2/2010

Antriebsstranges“ im Rahmen der begleiteten

Konferenz über Windenergie.

Für Buderus Edelstahl ist die Windenergie

in den letzten Jahren zu einem interessanten

Betätigungsfeld avanciert, und es

wird dem zukunftsträchtigen Markt sowohl

mit Standardprodukten als auch mit neuen

Ideen entsprechende Bedeutung eingeräumt.

Insbesondere sieht sich Buderus

Edelstahl bedingt durch die stetig steigenden

Anforderungen an den geschmiedeten

Stabstahl sowie die Freiformschmiedestücke

für Windkraftanlagen technologisch

gefordert, um einen Schritt voraus zu sein.

Neben Buderus Edelstahl sind auch weitere,

zahlreiche Unternehmen des voestalpine

Konzerns in der Windkraft tätig. So

fanden sich während der Messe auch der

für die Forschung und Entwicklung im

Konzern verantwortliche Vorstand Franz

Hirschmanner und sein Team von der Konzernforschung

auf dem Buderus Edelstahl

Messestand ein. Er machte sich gemeinsam

mit dem Beauftragten für Windkraft des

Konzerns, Johann Vlcek, ein Bild über die

Aktivitäten der Branche.

Die Vertreter der Unternehmen Buderus

Edelstahl und Buderus Edelstahl Schmiedetechnik

nutzten unter anderem auch die

als „Messeeinstand“ gedachte Standparty,

um bei den zahlreichen Standbesuchern

bekannt zu werden und die Anzahl der

Kontakte zu Stahlweiterverarbeitern wie

auch Stahlanwendern zu erweitern. Ebenso

konnten wichtige Entwicklungstendenzen

der Branche diskutiert werden. Zur

Kurzweil während der Gespräche verzauberte

Marco Bruening von der Buderus

Edelstahl Schmiedetechnik die Gäste nicht

nur mit seinen Gesenkschmiedeprodukten,

sondern auch als Hobbykünstler mit magischen

Momenten und Zaubertricks.

Eine bleibende Erinnerung für die meisten

Standbesucher schaffte auch unsere

Miniaturschmiedepresse. Die von der Ausbildungswerkstatt

gebaute 1:20 Kopie der

Dr.-Ing. Frank Hippenstiel bei der Eröffnung des

Innovationsforums „Edelbaustähle und deren

Wärmebehandlung für Komponenten des Antriebsstranges“


Die Miniaturpresse diente nicht nur als Anschauungsmodell

der getätigten Investitionen in Wetzlar,

sondern produzierte auch Sondermedaillen zur

Erinnerung

neuen 80/100 MN-Presse prägte Medaillen

mit dem Logo von Buderus Edelstahl und

der Husum WindEnergy, wobei sich mancher

Gast auch gleich selbst als „Pressenfahrer“

betätigte und sich sein Sammlerstück

selbst herstellte.

Das Innovationsforum startete mit einem

Vortrag von Dr.-Ing. Frank Hippenstiel,

Leiter Qualitätswesen bei Buderus Edelstahl,

über die Herstellung qualitativ hochwertiger

Freiformschmiedestücke für die

Das Azimutgetriebe dient zur Verstellung der Gondel

und enthält ein Gesenkschmiedestück der Buderus

Edelstahl Schmiedetechnik

Anwendung in Windkraftanlagen. Buderus

Edelstahl hat in den vergangenen Jahren

zahlreiche Maßnahmen in der Fertigungstechnik

durchgeführt, um die stetig steigenden

Anforderungen an geschmiedete

Produkte für den Energiemaschinenbau zu

begleiten. Des Weiteren wurden in dem

Beitrag auch einige Möglichkeiten aufgezeigt,

die heute eingesetzten Werkstoffe

weiterzuentwickeln. Dr.-Ing. Djordje Dobi

von der Germanischen Lloyd Industrial Ser-

Freuten sich über eine gelungene Messepremiere auf der Husum WindEnergy: Das Team von Buderus Edelstahl

und Buderus Edelstahl Schmiedetechnik

Edelbaustahl

Das Großzahnrad im Eingangsbereich des Messestandes

zog immer wieder staunende Besucher an

vices GmbH informierte anschließend zu

Werkstoffkenngrößen und Zugeigenschaften

des Zahnradzahns eines scheiben förmig

hergestellten Großzahnrads aus 18CrNiMo

7-6. In einem recht aufwändigen Untersuchungsprogramm

wurden die mechanischen

Eigenschaften im Verzahnungsbereich

ermittelt und bewertet. Anschließend

hieß es dann „Wind of change“ – Gesenkschmiedestücke:

Vom Massenprodukt zur

Sonderlösung. Klaus Pfeiffer (Leiter Entwicklung

und Konstruktion) von der Buderus

Edelstahl Schmiedetechnik bot mit seinem

Vortrag Lösungen für die ständig

wachsenden Anforderungen der Getriebetechnik

bezüglich ihrer immer höheren

Komplexität bei gleichzeitig technologisch

höherem Anspruch an Geometrie und

Werkstoff der Gesenkschmiedestücke. Der

abschließende Vortrag des In no vationsforums

thematisierte einen Paradigmenwechsel

in der Wärmebehandlung: Robert

Nöbauer von der Rübig GmbH & Co KG in

Wels berichtete über die Micropuls Plasmanitriertechnologie.

Dieser vorgestellte neue

Prozess hat großes Potenzial, traditionelle

Wärmebehandlungsverfahren zu ersetzen

und bietet eine Reihe von Vorteilen für den

Stahlanwender. Mit den vier Beiträgen

konnten die Teilnehmer des Forums die gesamte

Prozesskette von der Stahlerzeugung

über die Stahlweiterverarbeitung bis hin

zur Erprobung als Qualitätsnachweis und

der anschließenden Stahlveredelung durch

geeignete Wärmebehandlungsverfahren er -

leben und Anregungen für zukünftige Projekte

im Bereich Windenergie sammeln.

EDELSTAHL Info 2/2010 11


Bandstahl

FSG Automotive

Warmband von Buderus Edelstahl

für DSG-Getriebe

Seit 2008 liefert Buderus Edelstahl warmgewalztes Mittelband mit höchsten

Qualitätsansprüchen an Maßtoleranz und mechanische Eigenschaften an die FSG

Automotive GmbH. Auch in der Weiterentwicklung von Stählen für anspruchsvolle

Anwendungen arbeitet man erfolgreich zusammen.

Die 1994 gegründete FSG Automotive

GmbH ist als Zulieferer wichtiger Partner

der Automobilindustrie. Seit September

2005 gehört das Unternehmen mit rund

800 Mitarbeitern zum Schmolz + Bickenbach

Konzern. An zwei Standorten in

Deutschland und einem weiteren in China

entwickelt und fertigt die FSG-Automotive-Gruppe

hochpräzise Getriebekomponenten.

Beliefert werden namhafte Kunden

aus der Automobilindustrie, darunter

auch Volkswagen. Vom Prototyp bis zur

12

EDELSTAHL Info 2/2010

Großserienfertigung entstehen am Hauptproduktionsstandort

Oelsnitz im Erzgebirge

Schaltmodule, Schaltdome, Schaltgabeln

und Parksperren sowie weitere hochpräzise

Feinschneidteile.

DSG-Getriebe

Für VW entwickelte FSG Automotive die

Schaltgabeln für das erste in Serie produzierte

Doppelkupplungsgetriebe, kurz

DSG-Getriebe genannt. DSG-Getriebe vereinen

die Vorteile herkömmlicher Getriebe-

Schaltgabeln Doppelkupplungsgetriebe

bauarten wie Handschalt- und Wandler-

Automatikgetriebe in einem Getriebe.

Gangwechsel sind mit ihnen übergangslos

und ruckfrei möglich, auch der Kraftstoffverbrauch

von Fahrzeugen, die mit diesem

Getriebe ausgerüstet sind, kann im Vergleich

zu solchen mit Handschaltgetrieben

geringer ausfallen, wenn die Fahrweise

entsprechend angepasst ist. Ein weiteres

Plus zeigt sich im geringeren CO 2-Ausstoß

der mit dieser Technik ausgerüsteten Fahr-

Bauraum für eine Schaltgabel


Schaltschiene Betätigung Parksperre Führung

zeugmodelle – vor dem Hintergrund des

neuen CO 2-Grenzwertes für Personenkraftwagen

ein wichtiges Kriterium. DSG-Getriebe

können mit manueller Gangwahl

extrem sportlich und auch sehr komfortabel

im Automatikmodus gefahren werden.

Der vollautomatische Gangwechsel ohne

Zugkraftunterbrechung wird durch zwei

Parallelgetriebe möglich. Wichtige Komponenten

dabei: Die Schaltgabeln von FSG

Automotive, mit denen die Gänge eingelegt

werden.

Warmband für höchste Ansprüche

Buderus Edelstahl liefert die Qualität zur

Qualität – warmgewalztes Mittelband mit

sehr guten Dickentoleranzen und exakt

eingestellten mechanischen Eigenschaften.

Schweißlinie Doppelkupplungsgetriebe

Enge Analysegrenzen, geringe Seigerungen,

ein hoher Grad an Homogenität und

niedrige Gasgehalte zeichnen die Buderus

Edelstähle ebenso aus wie das exzellente

Glühgefüge mit hohem Einformungsgrad

sowie ein sehr guter Reinheitsgrad. Diese

Kriterien erfüllen die hohen Ansprüche, die

beim Stanzen und Feinschneiden, auch in

Kombination mit kritischen Umformprozessen,

an Qualitäts-Warmband gestellt

werden.

Hergestellt wird Buderus Edelstahl

Warm band aus Blockguss vom eigenen

Stahlwerk. Die Blöcke werden in modernen

Herdwagendurchlauföfen erwärmt und

anschließend auf einer automatisierten

Block straße zu Brammen gewalzt, die als

Vormaterial für die Warmbandherstellung

Bandstahl

dienen. In einem Zwischenwärmofen erreichen

die Brammen schließlich ihre optimale

Walztemperatur, bevor sie die Vorstraße

und die automatisierte 8-gerüstige Bandfertigstraße

durchlaufen. Nach dem gezielten

Abkühlen wird das Band gehaspelt, in

einer H-CL-Schubbeizanlage entzundert.

Hersteller wie FSG Automotive schätzen

das hohe Maß an Qualität und das Knowhow

in Sachen Edelstahl aus Wetzlar. „Wir

arbeiten sehr gut und partnerschaftlich

zusammen“, sagt Christian Simon, Leiter

Vertrieb. „Aktuell sind wir gemeinsam mit

der Weiterentwicklung von Stählen für anspruchsvolle

Anwendungen in neuen Getriebegenerationen

beschäftigt.“ Ein wichtiger

Schritt in die gemeinsame Zukunft

zwischen FSG und Buderus Edelstahl.

EDELSTAHL Info 2/2010 13


Bandstahl

Franz de Paul Schröckenfux Gesellschaft m.b.H. Roßleithen

Warmband von Buderus Edelstahl

für „FUX“ Handgeschmiedete Sensen

Buderus Edelstahl liefert an die Schröckenfux GmbH warm gewalzten Sensenstahl

nach Sonderanalyse für die Fertigung von handgeschmiedeten Qualitäts-Sensen.

Die Mähwerkzeuge werden seit 470 Jahren in Roßleithen in Österreich produziert.

Das Unternehmen exportiert weltweit in fast 40 Länder. Markenzeichen der Sensen

aus Buderus-Edelstahl: Der Fuchs im Logo.

Im Jahr 1540 wurde am Pießlingbach das

Sensenwerk Schröckenfux GmbH gegründet.

Es zählt heute zu den ältesten Industriebetrieben

Österreichs. Damals formten

die Schmiede das glühende Eisen noch mit

Handhämmern. Im 16. Jahrhundert wurden

die ersten wasserbetriebenen Hämmer

14

EDELSTAHL Info 2/2010

in Roßleithen errichtet. Mit dem starken

Schlag des Wasserhammers konnte man

ein gleichmäßigeres Sensenblatt herstellen.

Die neuen Sensen mit der besseren Qualität

traten ihren Siegeszug durch Europa

an. Die Familien der „Hammerherren“ ka-

Sensenschmiede Waldhammer in Rossleithen

men so im 18. und 19. Jahrhundert zu großem

Wohlstand. Im Volksmund wurden sie

deshalb als die „Schwarzen Grafen“ bezeichnet.

Moderne Sensen-Fertigung

Der Industrialisierung der Sensenerzeugung

waren schon immer enge Grenzen

gesetzt. Inzwischen wurden die Wasserhämmer

durch Lufthämmer abgelöst. Die

stärkere Schlagkraft, die gleichmäßigen

Schläge und die Regulierungsmöglichkeit

der Lufthämmer ermöglicht die Herstel-


Das Qualitätswarmband von Buderus Edelstahl wird mit viel handwerklichem Können und Geschick zur Sense

handgeschmiedet

lung von schönen, gleichmäßigen Sensenblättern.

Das Sensenwerk Schröckenfux

produziert mit viel handwerklichem Können

und Geschick auch heute noch täglich

über 1000 Qualitäts-Sensen. Buderus Edelstahl

erzeugt das Qualitäts-Warmband

nach der für die Sensenproduktion unbedingt

notwendigen Analyse aus Blockguss

vom eigenen Stahlwerk. Nur Blockguss

nach erprobter Analyse, mit exzellentem

Glühgefüge und geringen Seigerungen, ermöglicht

die Herstellung von zähen und

schneidhaltigen Sensen. Die Blöcke werden

in modernen Durchlauföfen erwärmt und

Das Werksgelände der Schröckenfux GmbH in Roßleithen in Österreich

anschließend auf einer automatisierten

Blockstraße zu Brammen gewalzt. Diese

dienen als Vormaterial für die Warmbandherstellung.

Zur Herstellung einer Qualitätssense

sind an die 30 verschiedene Arbeitsgänge

notwendig. Die Sensenschmiede der Schrö-

Bandstahl

ckenfux GmbH sind wahre Spezialisten auf

ihrem Gebiet. Circa 150 verschiedene Sensenformen

in unterschiedlichen Längen

und Breiten werden von ihnen gefertigt.

Sensenform und Länge werden bestimmt

von klimatischen Bedingungen, Bodenqualität,

Pfl anzenwuchs und landwirtschaftlicher

Tradition.

Das alte Handwerk der Sensenerzeugung

in Roßleithen steht auch in unserer

volltechnisierten Welt noch hoch im Kurs.

Weltweit wird die hervorragende Qualität

und Schneide der handgeschmiedeten

Schröckenfux-Sensen geschätzt. Das Sensenwerk

legt dabei ganz besonderen Wert

auf die Herstellung von Sensenstahl in

Top-Qualität nach der gewünschten Analyse

– so wie Buderus Edelstahl ihn liefert.

In Roßleithen heißt es deshalb ganz klar:

Auch in Zukunft setzen wir auf Sensenstahl

aus Wetzlar.

Eine Qualitäts-Sense produziert vom

Sensenwerk Schröckenfux

EDELSTAHL Info 2/2010 15


Bandstahl/Halbzeug

Dr. Georgy Bauer, Ungarn, Marc-André Müller, Buderus Edelstahl, Gabor Pechy, Ungarn, Richard Kendall, BohlerUddeholm UK, Sebastian Schramhauser, Buderus Edelstahl (v. l.)

Buderus Edelstahl Halbzeug

Rolled Billets

Sales Conference 2010

Buderus-Edelstahl-Vertreter und Partner aus Ungarn, England, Italien, Frankreich,

Indien und den USA nahmen vom 15. bis 17. Juni an der Buderus Edelstahl Rolled

Billets Sales Conference 2010 in Wetzlar teil. Das Treffen war ebenso arbeitsintensiv

wie erfolgreich: Die Weichen für die Zukunft sind gut gestellt.

Die Konferenz startete am Abend des

15. Juni mit einem Dinner im Hotel Mercure

in Wetzlar. Am nächsten Morgen wartete

ein umfangreiches Arbeitsprogramm

auf die Teilnehmer der diesjährigen Buderus

Edelstahl Rolled Billets Sales Conference.

Walter Högler, Geschäftsführer Marketing

und Vertrieb Buderus Edelstahl,

begrüßte die Gäste und berichtete über die

aktuellen Organisationsänderungen. Marc-

André Müller, Leiter Vertrieb Halbzeug,

stellte in seiner folgenden Präsentation

den Produktbereich gewalztes Halbzeug

16

EDELSTAHL Info 2/2010

und die geplante Strategie vor. Nach einer

Kaffeepause stand ein Vortrag von Dr.

Frank Hippenstiel, Leiter Qualitätsmanagement

Buderus Edelstahl, auf dem Programm,

der sich den Bereichen Technologie

sowie Forschung und Entwicklung widmete.

Dr. Hippenstiel stellte den Einfluss der

Metallurgie auf die Produkteigenschaft anhand

von aktuellen Beispielen vor. Das umfassende

Qualitätsmanagement von Buderus

Edelstahl war ein weiteres Thema, bevor

Dr. Hippenstiel den Vortragspunkt Halbzeug

in den Fokus rückte. Die Konferenz-

teilnehmer lernten die Abläufe des Produktionsprozesses

im Stahlwerk kennen und

erfuhren, welche besonderen Eigenschaften

die jeweiligen Werkstoffe erfüllen müssen.

Auf Dr. Hippenstiel folgte Dr. Martin

Dietze, Geschäftsführer Technik, der das

Warmwalzwerk und die Adjustage vorstellte.

Neben einer ausführlichen Beschreibung

der einzelnen Produktionsschritte

und deren Einflüsse auf das Produkt informierte

Dr. Dietze auch über die geplanten

Investitionen in das Walzen von rundem

Halbzeug. Am Nachmittag berichteten die

Konferenz-Teilnehmer über die aktuellen

Entwicklungen in ihren Ländern und Märkten.

Der Rest des Tages bot Zeit zum Austausch

und zur Diskussion der anstehenden

Aufgaben. Am Abend stand ein Dinner sowie

eine Weinprobe in der Wetzlarer Vinothek

di Colbon auf dem Programm.

Tags darauf ging es gleich um 9.00 Uhr

zur zweistündigen Werksführung, die von

Herrn Müller und Herrn Schrammhauser

geleitet wurde. Ab 11.00 Uhr war dann

noch einmal Zeit für Gespräche zu individuellen

Themen.


Das Vertriebsteam gemeinsam mit den internationalen Vertretern und Partnern

Buderus Edelstahl

International Sales Conference

Band 2010

Vom 15. bis 17. September 2010 trafen sich internationale Vertreter und Partner

von Buderus Edelstahl Band im Hotel Alte Lahnmühle in Wetzlar-Naunheim. Zwei

Tage lang ging es um Aktuelles aus allen Unternehmensbereichen. Auch das neue

„More Value Program“ wurde vorgestellt.

Der erste Tag des Treffens stand ab 13.00

Uhr unter dem Motto: Ankommen, Treffen,

Austauschen. Aus ganz Europa, den USA,

Südamerika und Asien waren insgesamt

dreizehn Teilnehmer angereist. Nach einem

gemeinsamen Mittagessen ging es auf die

Kart-Bahn in Sinn, wo der Band Grand Prix

ausgetragen wurde. Zwei Gruppen traten

zum Rennen an, die jeweils ersten Fünf

standen sich schließlich im Finalrennen gegenüber.

Das härteste Duell lieferten sich

Stefano Peretti aus Italien und Dr. Martin

Dietze, Geschäftsführer Technik. Den Sieg

fuhr schließlich Stefano Perretti ein. Zweiter

wurde Brasilien, vertreten durch Dieter

Wolfram, und Platz 3 holte sich Christophe

Billois, der für Frankreich an den Start gegangen

war.

Dr. Martin Dietze, Geschäftsführer Technik,

kurz vorm Start des Band Grand Prix (links)

Die Siegerehrung nach dem erfolgreichem Rennen

(rechts)

Bandstahl

Tags darauf: Ein straffes Arbeitsprogramm.

Walter Högler, Geschäftsführer

Marketing und Vertrieb, begrüßte die Teilnehmer

und informierte über die neuesten

Entwicklungen im Bereich Buderus Edelstahl

Band. Danach ging es gemeinsam mit

Christian Simon, Leiter Vertrieb Band, um

Budget und Organisation. Werksstudentin

Stefanie Schneider stellte die Kundenzufriedenheitsanalyse

vor, die im Oktober

auch weltweit versandt wurde.

Die Tagungsteilnehmer berichteten anschließend

aus ihren Vertretungsbereichen,

bevor sich die Agenda den neuesten Entwicklungen

im Bereich F & E widmete, die

Guido Arndt, Leiter Technologie und Innovation,

gemeinsam mit Johannes Gentil,

Forschung und Entwicklung Buderus Edelstahl

Band, vorstellte.

Am Nachmittag standen zunächst Produkte

für landwirtschaftliche Einsatzgebiete

im Fokus. Gerhard Becker, Vertrieb

Band, informierte über interessante Einsatzmöglichkeiten

für die von Buderus

Edelstahl hergestellten Werkstoffe. Anschließend

stellte Dr. Paul Campell, Business

Development, das Buderus Edelstahl

„More Value Program“ vor, das vor allem

eines zum Ziel hat: Mehrwert für den Kunden

generieren. Anhand von Beispielen definierte

er den Begriff „Wert“ und zeigte

auf, wie spezifisch dieser ausfallen kann.

Ohne gezielte Bedarfsanalysen in enger

Zusammenarbeit mit dem Kunden kann ein

entsprechend individueller Mehrwert nicht

gefunden werden. Der Vormittag des letzten

Tages wurde zur ausgiebigen Diskussion

genutzt. Gut gerüstet mit Informationen

und neuen Ideen traten die Teilnehmer

am Nachmittag die Heimreise an.

EDELSTAHL Info 2/2010 17


Mitarbeiter

„Glück Auf“ an alle neuen Auszubildenden

Florian Zey, Arthur Schuchart, Kevin Lorenz, Kevin Dörr; David Schad, Konstantin Kazatschuk, Tim Sattler, Fabian Kaiser (hinten, v. l.); Christian Langner,

Nils Schrehardt, Maximilian Bergmann, Norman Gräb, Nick Rüspeler, Niklas Tiegs, Sebastian Schmidt, Tobias Best, Bilal Öztürk , Alexander Möller (vorne, v. l.)

Die Auszubildenden Niklas Tiegs, Norman Gräb,

Maximilian Bergmann und Fabian Kaiser während

des Grundlehrgangs Frästechnik (v. l.)

Nils Ströhmann (Zerspanungsmechaniker), hier

werden Ersatzteile für die Bearbeitungswerkstatt

vorgefertigt

18

EDELSTAHL Info 2/2010

Die Auszubildenden Tobias Best, Niklas Tiegs

und Maximilian Bergmann während der Grundausbildung

Schweißen (v. l.)

Der Auszubildende Lukas Failing überprüft die

gefrästen Maße und trägt diese danach ins Maßprotokoll

ein

Im August starteten 18 junge Menschen

ihre gewerblich-technische Ausbildung bei

Buderus Edelstahl. Insgesamt beschäftigt

Buderus Edelstahl damit 98 Auszubildende,

bildet be darfs gerecht aus und sichert sich

durch die hohe Ausbildungsquote einen

qualifizierten Nachwuchs. „Wir setzen weiterhin

auf die eigene Ausbildung, um unseren

qualifizierten Mitarbeiter bedarf auch

zukünftig aus den eigenen Reihen decken

zu können“, so Holger Kison, Leitung Personalwesen.

Zerspanungsmechaniker

Arthur Schuchart, David Schad, Christian

Langner, Nick Rüspeler, Bilal Öztürk

Industriemechaniker

Florian Zey, Kevin Lorenz, Tim Sattler,

Maximilian Bergmann, Norman Gräb

Werkstoffprüfer

Nils Schrehardt, Sebastian Schmidt,

Alexander Möller

Energieelektroniker

Kevin Dörr, Konstantin Kazatschuk,

Fabian Kaiser, Niklas Tiegs, Tobias Best


Jürgen Wolf:

Seit 1. August 2010

aktiv im Ruhestand

Mehr als eine

Million Kilometer

für

Buderus Edelstahl

auf

Deutschlands

Straßen

„Cool, Herr Wolf“, meinte eine Kundin, als

Jürgen Wolf ihr berichtete, dass er sich zum

1. August 2010 in den Ruhestand verabschieden

würde. Fast 23 Jahre war der erfahrene

Außendienst-Mann für Buderus

Edelstahl unterwegs – von Wetzlar hoch bis

Hamburg, von Osnabrück bis Wolfsburg.

Rund 50 000 Kilometer ist Jürgen Wolf

pro Jahr gefahren. Zum Vergleich: Einmal

um den Erdball sind es im Mittel gerade

einmal 40 000 Kilometer. Die Zeit bei Buderus

Edelstahl, sagt der gelernte Einzelhandelskaufmann,

hätte ihm durchweg

Freude gemacht. Die enge Beziehung zum

„Eisen“ zog sich durch das ganze Berufsleben

des heute 62-jährigen. Bereits in seiner

Ausbildung, die er von 1963 bis 1966

in Hagen absolvierte, drehte sich alles um

Eisen waren. Bevor Jürgen Wolf 1987 zu

Buderus Edelstahl wechselte, war er bereits

sechzehn Jahre im Verkauf tätig. Die Kunden,

die Jürgen Wolf betreute, waren vor

allem Automobilwerke und die entsprechenden

Zulieferer, Gesenkschmieden,

Klein- und Großformenbauer sowie Getriebehersteller,

die ihren Werkzeug- und

Edelbaustahl von Buderus Edelstahl bezogen.

„Viele sogenannte Schlüsselkunden

konnten im Laufe der Jahre gewonnen

werden“, sagt der Vertriebsprofi, der einen

freundschaftlichen Kontakt zu seinen Kunden

pflegte. „Einige dieser Kontakte bestehen

auch weiterhin“, freut sich Wolf, der

den ersten Monaten seines Ruhestandes

nur Positives abgewinnen kann. „Ich wundere

mich, wie schnell doch bestimmte

Dinge aus dem sogenannten Tagesgeschäft

einfach weg sind.“ Gemeinsam mit seiner

Frau, mit der er in Altena-Evingsen, Nordrhein-Westfalen,

lebt, tut er nun all das,

wofür früher keine Zeit blieb. „Endlich einmal

das umfangreiche Fotoarchiv sortieren

und beschriften, Haus und Garten bestellen

und dann gibt es da ja auch noch drei Enkelkinder.“

Wir wünschen ihm viel Freude und rege

Jahre mit dem Nachwuchs in zweiter Generation

und schicken aus Wetzlar ein

herzliches Glück auf!

Wir stellen vor:

Dr. Thomas Breit –

Leiter Vertrieb

Edelbaustahl

Seit 1. August 2010 leitet Dr. Thomas Breit

den Vertrieb Edelbaustahl bei Buderus

Edelstahl. Nach seinem Studium des Maschinenbaus

an der RWTH Aachen promovierte

er auf dem Gebiet der Umformtechnik

am dortigen Institut für Bildsame

Formgebung. Dr. Breit bringt eine langjährige

Vertriebserfahrung mit. Er arbeitete als

Projektleiter für die Planung und die Realisierung

eines Montagewerks für automobile

Gelenkwellen in den USA. In Amerika

war er auch als Produktionsleiter in einer

Gesenkschmiede für Lauf- und Leitschaufeln

für Verdichterstufen von stationären

Dampf- und Gasturbinen tätig. Nach sieben

Jahren in Übersee zog es ihn und seine

Familie nach Deutschland zurück. Die Entscheidung

für Buderus Edelstahl als neuen

Arbeitgeber fiel Dr. Breit leicht: „Die internationale

Ausrichtung dieses innovativen

Unternehmens und der weltweite Vertrieb

seiner anspruchsvollen Produkte in Kombi-

Mitarbeiter

nation mit dem Aufbau neuer Märkte stellen

für mich eine Herausforderung dar. Und

nun nach den ersten Monaten bei Buderus

Edelstahl kann ich sagen: Die Entscheidung

war absolut richtig.“

Dr. Breit hat den Bereich Edelbaustahl

von Michael Hammer übernommen, der

weiter den Vertrieb Freiformschmiedeerzeugnisse

und Werkzeugstahl verantwortet.

Er arbeitet eng mit Björn Rech, Abteilungsleiter

Vertrieb Edelbaustahl, und dem

Vertriebsteam zusammen.

Wir stellen vor:

Thorsten Knapp folgt

auf Jürgen Wolf

Seit dem 1. August 2010 ist Thorsten Knapp

Gebietsverkaufsleiter Edelbaustahl und

Werkzeugstahl für die Regionen Hessen,

Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg

und Schleswig-Holstein. Er übernahm die

Position von Jürgen Wolf, der zum 31. Juli

diesen Jahres in den wohlverdienten Ruhestand

ging. Thorsten Knapp hat langjährige

Vertriebserfahrung. Nach seinem Maschinenbaustudium

arbeitete der Diplom-

Inge nieur (FH) für international tätige

Unter nehmen der Maschinenbau- und Automobilbranche

am Standort Deutschland

und zeitweise auch in den USA.

Mitte letzten Jahres wechselte er zu Buderus

Edelstahl. „Ein Unternehmen“, sagt

Thorsten Knapp, „das sehr gut aufgestellt

ist.“ Die Entscheidung zum beruflichen

Wechsel fiel ihm leicht, denn: „Buderus

Edelstahl – der Name steht weltweit für

hohe Qualität und sehr guten Service. Ich

freue mich, dass ich durch meinen Einsatz

zum weiteren Erfolg des Unternehmens

beitragen kann.“

EDELSTAHL Info 2/2010 19


News

Hoher technischer Einsatz

spart CO 2-Verbrauch

Buderus Edelstahl ist

auch beim Klimaschutz

weit vorn

Am 8. September 2010 unterzeichnete

Robert Bauer, Sprecher der Geschäftsführung

der Buderus Edelstahl GmbH in

Wetzlar, die hessische „Charta für den

Klimaschutz“. Damit verpflichtet sich das

Unternehmen vor allem zur Durchführung

von Maßnahmen zur Energieeffizienz

und zur Ressourcenschonung im

eigenen Betrieb.

Die Selbstverpflichtungserklärung der Buderus

Edelstahl GmbH erfolgt im Rahmen

des Projektes „100 Unternehmen für den

Klimaschutz“ und ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie

Hessen, eine Initiative der

Hessischen Landesregierung. Die Nachhaltigkeitsstrategie

Hessen trägt dazu bei,

eine langfristige Perspektive für das Land

zu entwickeln und das Leben heute und in

Zukunft ökologisch verträglich, sozial ge-

Exklusive Hausmesse bei Mercedes

voestalpine-Divisionen

präsentierten sich in Sindelfingen

Im Rahmen des voestalpine Tec Day stellten

mehr als 80 Vertreter der voest alpine-

Gesellschaften am 7. Juli 2010 im Mercedes

Event Center in Sindelfingen die neuesten

unternehmenseigenen Entwicklungen im

Automobilbereich vor. Selbstverständlich

war auch Buderus Edelstahl dabei.

Die Daimler AG hatte eingeladen, und

voest alpine hatte die Einladung gerne angenommen.

25 Gesellschaften präsentierten

die fünf voestalpine-Divisionen und

ihre Produkte vor Ort. Mehr als 600 Daimler-Mitarbeiter

waren beeindruckt von der

konzernweiten Leistungsschau, die voestalpine

mit diesem Tec Day bot. Vorgestellt

wurde ein breites Spektrum: Karosserieteile,

Fahrwerks- und Motorenkomponenten,

Werkzeugbau sowie Produkte für den

20

EDELSTAHL Info 2/2010

recht und wirtschaftlich leistungsfähig zu

gestalten. Möglich wird sie durch das Engagement

und die aktive Beteiligung von

Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen

und verschiedensten Institutionen in ganz

Hessen.

Vor der Unterzeichnung der Charta „100

Unternehmen für den Klimaschutz“ war

ein Aktionsplan aufgestellt worden. Mit

ihm verpflichtet sich das Unternehmen,

Anfang 2011 eine vorhandene Dampfkesselanlage

mit Aktivkohle-, Kies- und Feinfiltern

sowie einer Umkehrosmoseanlage

nachzurüsten, um den Einsatz von Trinkwasser

zu sparen und den durch auftretenden

Wärmeverlust hohen Gasverbrauch zu

senken. Damit werden ca. 150 Tonnen CO 2

eingespart. Auch mit Maßnahmen, die bereits

durchgeführt worden sind, qualifizierte

sich Buderus Edelstahl für die Teilnahme

am Projekt „100 Unternehmen für

den Klimaschutz“. So wurden im Jahr 2008

Nutzfahrzeugbereich und die Luftfahrt.

„Ich bin überzeugt: Selten zuvor hat man

so einen geballten Überblick darüber bekommen,

was wir für die Automobilindustrie

leisten“, sagte Rainer Hauke, verantwortlich

für das Marketing der Division

Automotive, der die konzernweite Leistungsschau

koordinierte. Buderus Edelstahl

war vertreten durch Christian Simon, Vertriebsleiter

Band, Dr. Frank Hippenstiel,

Leiter Qualitätswesen, Marc-André Müller,

Vertrieb Halbzeug, und Dr. Johannes Gentil,

Forschung und Entwicklung Band.

Großes Interesse an Buderus-Edelstahl

Der starke Auftritt beeindruckte die Mercedes-Mitarbeiter

und -Mitarbeiterinnen aus

Einkauf, Engeneering, Produktion und Ent-

Bernhard Heinz (l.) vom hessischen Umweltministerium

gratuliert Robert Bauer, Sprecher der Buderus

Edelstahl Geschäftsführung, zur Mitgliedschaft beim

Projekt „100 Unternehmen für den Klimaschutz“

im Elektrolichtbogenofen Wärmetauscher

in stalliert, die die abgeführte Wärme wieder

in den Produktionsprozess einbringen

und zusätzlich zur Heizung der Hallen genutzt

werden. Ein neues Beleuchtungskonzept

mit Tageslichtsensoren spart darüber

hi naus ungefähr 82 Tonnen CO 2.

Hintergrund

Mit einer Vielzahl von klimaschützenden

Aktionen sind hessische Unternehmen

dazu aufgerufen, eine Charta für

den Klimaschutz zu unterzeichnen. Die

Unterzeichner verpflichten sich, einen

Aktionsplan für die Verbesserung ihrer

CO 2-Bilanz aufzustellen. Ein Aktionsplan

kann Maßnahmen zur Energieeinsparung

oder zur Steigerung der Energieeffizienz

im Unternehmen umfassen.

Darüber hinaus können Unternehmen

aber auch verstärkt auf erneuerbare

Energien setzen oder dafür sorgen, dass

ihre Mitarbeiter klimafreundliche Verkehrsmittel

benutzen. Insgesamt haben

bereits 35 hessische Unternehmen einen

solchen Aktionsplan entwickelt.

Das Team von Buderus Edelstahl und Buderus Edelstahl

Schmiedetechnik: Christian Simon, Marc-André Müller,

Gerhard Schmidt, Dr. Johannes Gentil, Mirko Kunz (v. l.)

wicklung. Sie alle nutzten die Gelegenheit,

sich ausführlich zu informieren. Buderus

Edelstahl stellte das umfangreiche Werkstoff-Spektrum

für Band- und Halbzeugprodukte

vor. Entsprechend gut war der

Informationsstand von Buderus Edelstahl

besucht und über den ganzen Tag wurde

rege diskutiert. Christian Simon: „Wir waren

positiv überrascht, dass so viele Inge nieu re

und Entwickler vor Ort waren. Wir konnten

vielversprechende Kontakte knüpfen.“ Der

voestalpine Tec Day – ein Tag der Kundennähe,

wie er besser nicht sein könnte.


Buderus Edelstahl mit im Rennen

Deutsche Meisterschaften

im Mountainbike-Marathon

Am 26. September 2010 fanden im Rahmen des 4. Dünsberg-Marathons in Biebertal/

Hessen die Deutschen Meisterschaften im Mountainbike-Marathon statt. Buderus

Edelstahl unterstützte die Veranstaltung nicht nur als Sponsor. Jens Mohr, sportlicher

Kaufmännischer Geschäftsführer von Buderus Edelstahl, sattelte in Rennkleidung

aufs Fahrrad und bestritt eines der anspruchsvollen Rennen.

Mit knapp 500 Meter über Normalnull ist

der stark bewaldete Dünsberg die höchste

Erhebung in der Region um Gießen und

Wetzlar. Er bietet ideale Voraussetzungen

für anspruchvollste Mountainbike-Rennen:

Spektakuläre Downhills, kraftraubende

Anstiege und lange Single-Trails. Die

Streckendesigner des Veranstalters AMC

Rodheim-Bieber hatten sehr gut vorgearbeitet.

Der Renn-Parcours der diesjährigen

Deutschen Meisterschaften im Mountainbike-Marathon

erforderte viel Können und

enormes technisches wie taktisches Geschick.

Unter den Bikern waren die nationalen

Top-Athleten wie Olympia-Teilnehmer

Wolfram Kurschat. Auch Vorjahressiegerin

Birgit Söllner fehlte nicht. Dieses

Jahr reichte es für sie nur zum zweiten

Platz. Die Deutsche Meisterschaft 2010 gewann

die Olympiasiegerin Sabine Spitz. Bei

den Herren fuhr Jochen Käß den Titel für

sich ein.

Vier Strecken waren von den Veranstaltern

ausgewiesen. Ein Minimarathon von

News

27 Kilometern Länge mit 600 Höhenmetern,

eine Kurzstrecke von 54 Kilometern

mit 1370 Höhenmetern, eine Langstrecke

Herren von 108 Kilometern mit 2730 Höhenmetern

und eine Langstrecke Damen

von 86 Kilometern mit 2130 Höhenmetern.

Die Langstrecken blieben den Lizenzfahrern

und -fahrerinnen vorbehalten, Kurzstrecke

und Minimarathon durften auch

von Hobbyfahrern in gemeinsamer Wertung

mit den Profis bestritten werden.

Jens Mohr, der die Kurzstrecke mitgefahren

ist: „Es war ein tolles Rennen und alles

war perfekt organisiert.“ Buderus Edelstahl

hatte mit Bandenwerbung und Sponsoring

zum Veranstaltungserfolg beigetragen.

„Wir unterstützen seit vielen Jahren ausgewählte

sportliche Events in der Region“,

sagt Walter Högler, Geschäftsführer Marketing

und Vertrieb, „neben dem Mountainbike-Marathon

kürzlich auch die Weltmeisterschaften

im Standardtanzen, die im

November in der Rittal-Arena in Wetzlar

stattfanden, und wir sind Co-Sponsor des

Handballbundesligisten Wetzlar.“

Ivonne Kraft holte den dritten Platz bei der Langstrecke Damen Jochen Käß – der glückliche Gewinner der Herren Langstrecke

EDELSTAHL Info 2/2010 21


News

Großprojekt abgeschlossen

Höchstspannung und

Flüster-Transformatoren

Seit Juli 2010 wird Buderus Edelstahl aus

dem Höchstspannungsnetz versorgt. Das

Unternehmen verfügt damit über einen

der leistungsstärksten Firmennetzanschlüsse

im deutschen Netz. Das gemeinsam

mit Siemens durchgeführte Großprojekt

dauerte zwei Jahre. Auftragsvolumen:

Rund 11 Millionen Euro.

Um die Höchstspannungsversorgung von

Buderus Edelstahl zu sichern, wurde das

Umspannwerk in Aßlar um einen eigenen

Anlagenteil erweitert. Die Werkseinspeisung

an das 380-kV-Netz war nötig, um

Stabilitätsschwankungen des Stromnetzes

zu vermeiden. Von Siemens kamen dafür

unter anderem zwei Groß-Transformatoren

mit einem Gesamtgewicht von 440 Tonnen.

Die Reise von den Niederlanden nach

Andernach erfolgte per Schiff. Der Transport

von dort per Lkw nach Aßlar war eine

logistische Herausforderung. Aufgrund des

hohen Gewichts und der Bauhöhe der

Transformatoren musste die Wegstrecke

22

EDELSTAHL Info 2/2010

gut geplant werden. Dazu wurden Brücken

vermessen und Autobahnen gesperrt. Um

die Organisation und Genehmigung für die

Fahrt durch Rheinland-Pfalz kümmerte

sich Edgar Eiser, Niederlassungsleiter von

Siemens in Koblenz. In Hessen halfen die

Vereinigung hessischer Unternehmerverbände

(VhU) und die Landesregierung.

Neben der Erweiterung des Umspannwerks

in Aßlar um ein firmeneigenes Feld

wurde auch das Umspannwerk im Dillfeld

modernisiert und mit einem neuen Ofentrafo

ausgestattet. Von hier wird die Hochspannung

auf dem Werksgelände verteilt.

Tobias Besser, Leiter der Technischen Dienste

bei Buderus Edelstahl: „Das Großprojekt

sichert über Jahrzehnte einen adäquaten

Netzanschluss des gesamten Standortes

und trägt zur wirtschaftlichen Stromversorgung

bei.“ Auch an den Lärmschutz

wurde gedacht: Die zwei leisen „Flüster-

Transformatoren“ schonen dank einer besonderen

Schalleinhausung sowohl die

Umwelt als auch die Nachbarschaft.

Für Buderus Edelstahl und Siemens ist

das gemeinsame Projekt die neueste Erfolgsstory

auf einem langen gemeinsamen

Weg. Alexander Trier, Leiter der Siemens

Geschäftsstelle Wetzlar, bringt es auf den

Punkt: „In der Vergangenheit wie heute

gilt: Die seit Jahrzehnten gepflegte regionale

Partnerschaft zwischen Buderus Edelstahl

und Siemens ist die beste Basis für

vielfältige Anknüpfungspunkte zu interessanten

und hochinnovativen Projekten.“

Das Projektteam: Karl-Heinz Philipp, Tobias Besser,

Jochen Köhler (v. l.); es fehlt Manuel Braun


Unsere Jubilare

40-jährige Jubiläen

Buderus Edelstahl GmbH

Dawidowski, Alfons 17.07.2010

Osbelt, Jürgen 17.08.2010

Schwenk, Dietmar 17.08.2010

Blom, Doris 01.09.2010

Lühring, Hans-Walter 01.09.2010

Weber, Yvonne 01.10.2010

Buderus Edelstahl Band GmbH

Rauber, Bernd 17.08.2010

Lather, Hans-Günter 01.09.2010

25-jährige Jubiläen

Buderus Edelstahl GmbH

Staffa, Manfred 01.06.2010

Heinz, Klaus Peter 07.06.2010

Borkott, Diethelm 12.06.2010

Fotitzidis, Dimitrios 24.06.2010

Kotlar, Norbert 01.07.2010

Schönberger, Hans-Dieter 01.07.2010

Mehl, Andreas 12.08.2010

Gombel, Michael 12.08.2010

Sterbefälle

Alter

Pfeil, Alwin 5. 4. 2010 65

Tönges, Otto 13. 4. 2010 82

Hässler, Hans 9. 5. 2010 87

Schöndorf,

Johanette 15. 5. 2010 93

Scherber, Fritz 31. 5. 2010 87

ten Elsen, Conrad 3. 6. 2010 72

Carle, Theresia 16. 6. 2010 82

Schmidt, Gerhard 18. 6. 2010 63

Jost, Dietmar 29. 6. 2010 63

Hanisch, Heinrich 30. 6. 2010 86

Pfister, Anton 1. 7. 2010 81

Birk, Emil 12. 7. 2010 85

Jakob, Frank 12.08.2010

Schmidt, Ingo 12.08.2010

Schneider, Mario 12.08.2010

Falk, Markus 12.08.2010

Faupel, Michael 12.08.2010

Messerschmidt, Horst 19.08.2010

Waldeck, Klaus 20.08.2010

Ortega Sanudo, Valentin 09.09.2010

Watolla, Stefan-Markus 17.09.2010

Schmidt, Horst-Albert 23.09.2010

Kundt, Roland 01.10.2010

Schliffer, Wolfgang 04.11.2010

Buderus Edelstahl Band GmbH

Neeb, Volker 04.06.2010

Schreyer, Klaus 19.06.2010

Reimann, Heiko 01.08.2010

Schütz, Matthias 12.08.2010

Loh, Ottmar 02.09.2010

Schmidt, Jürgen 23.09.2010

Krauss, Stephan 23.09.2010

Tunkel, Herbert 24.09.2010

Alter

Dienst, Klaus Dieter 17. 7. 2010 73

Hartert, Paul 27. 7. 2010 81

Klötzner, Richard 30. 7. 2010 85

Freischlad, Christian 31. 7. 2010 32

Pleil, Amalie 4. 8. 2010 83

Jakob, Katharina 4. 7. 2010 79

Theis, Christhild 8. 8. 2010 84

Steckenmesser,

Werner 3. 9. 2010 60

Bach, Helmut 7. 9. 2010 93

Schneiberg, Martina 5. 10. 2010 52

Kunze, Helmut 18. 10. 2010 71

Cech, Ilse 22. 10. 2010 66

10-jährige Jubiläen

Buderus Edelstahl GmbH

Reiter, Thomas 01.06.2010

Valentin, Thomas 03.07.2010

Tepic, Nenad 01.08.2010

Franz, Dominic 01.08.2010

Duzak, Marcus 28.08.2010

Heimroth, Mario 11.09.2010

Rittstieg, Axel 01.10.2010

Pachnicke, Jörg 01.11.2010

Lang, Udo 01.11.2010

Rojas Gimenez, Isidro 01.11.2010

Stepniak, Dennis 01.11.2010

Buderus Edelstahl Band GmbH

Kozlowski, Radeck 01.08.2010

Kaps, Stephan 01.08.2010

Ritz, Yvonne 01.08.2010

Hartmann, Michael 01.08.2010

Meissner, Andreas 04.09.2010

Fritz, Oliver 18.09.2010

Foltys, Andreas 20.11.2010

Impressum

Herausgeber:

Buderus Edelstahl GmbH

Anschrift der Redaktion:

Buderus Edelstahl GmbH

Buderusstraße 25, 35576 Wetzlar

Tel. (0 64 41) 3 74-0

Fax (0 64 41) 3 74-28 82

Redaktion:

Walter Högler (verantwortlich für den Inhalt)

Texte: Robert Bauer, Walter Högler, Dr. Frank

Hippenstiel, Anne Kuhlmann, Sigrid Krekel,

Rudolf Schmid

Bildnachweis/Quellen:

S. 4: Daniel Regel, S. 10: Nordex, S. 12–13: FSG,

S. 14 Schröckenfux GmbH

Gesamtherstellung:

Satz, Gestaltung und Lithografie: Die Feder,

Konzeption vor dem Druck GmbH, Wetzlar

Druck: Druckhaus Bechstein GmbH, Wetzlar

Auflage:

deutsch 4000, englisch 2000 Stück

Printed in Germany 11/2010

© 2010 Buderus Edelstahl GmbH

News

EDELSTAHL Info 2/2010 23


13. Jahrgang · Ausgabe 2 · November 2010

Buderus Edelstahl GmbH

Buderusstraße 25

D-35576 Wetzlar

Tel. +49 (0) 64 41/3 74-0

Fax +49 (0) 64 41/3 74-28 82

info@buderus-steel.com

www.buderus-steel.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine