PS 12/2015

ps.magazin

12

DEZEMBER

2015

Kawasaki

ZX-10R

Suzuki

GSX-R 1000

Aprilia

RSV4 RR

Ducati

1299 Panigale/S

KTM

RC8 R

KAUFEN!

MV Agusta

1000er-

SCHNÄPPCHENJAGD

F4

Honda

Fireblade/SP

Yamaha

YZF-R1

BMW

S 1000 RR

neu TUNE-UP

VERGLEICH

Honda CBR 300 R

Kawasaki Ninja 300

KTM RC 390

Yamaha YZF-R3

TEST

APRILIA

TUONO V4 1100 RR

SPORT

Kleine Sportler – GROSSER SPASS

MV AGUSTA

F4 RC

SUZUKI

GSX-R

1000

Deutschland € 3,90

Österreich € 4,40; Schweiz sfr 7,20;

BeNeLux € 4,50; Italien € 5,20;

Slowenien € 5,20; Spanien € 5,20

PS-ONLINE.DE

BMW

PENZ S 1000 RR

KAWASAKI

ZX-10R SUPERBIKE-WM


PREVIEWDAY: 27.11.


INHALT 12/2015

72

Pitlane-Reportage: Handfeste Action und volles

Haus bieten die Rennen der IRRC, der Roadracing-

Serie in Deutschland, Benelux und Tschechien

Fotos: Stephen Bower, Yamaha

Titelfotos: Hersteller (7), andreasriedmann.at (1), fact (2), Bilski (1), jkuenstle.de (1),

markus-jahn.com (2), triplespeed headquaters/Andreas Feulner (1)

SZENE

04 NEWS/PRODUKTE

News, Kurzvorstellungen und

Neuheiten aus der Szene

TEST

12 NEUHEITEN

BMW, Ducati, Triumph, Honda,

Kawasaki und mehr

16 INNENANSICHT

Zum 30. Geburtstag der

Suzuki GSX-R

18 TEST

MV Agusta F4 RC und F3 RC

26 ZONKOS ATTACKE

Aprilia Tuono V4 1100 RR

34 KAUF-SERVICE

PS sagt, wo die 1000er-Schnäppchen

lauern

44 VERGLEICHSTEST

Kleine Racer: Honda CBR 300 R,

KTM RC 390, Kawasaki Ninja

300, Yamaha YZF-R3

SERVICE

54 TUNE-UP

Suzuki GSX-R 1000: Bremsen, Fahrwerk,

Rasten, Elektronik und mehr

62 LESERFRAGEN TECHNIK

Phänomen Zwischengang

PITLANE

72 ROADRACING-REPORTAGE: IRRC

Hintergrund und Saisonrückblick

80 PITLANE-NEWS

SPORT

84 TEST: WM-SUPERBIKES

SBK-Kawasaki ZX-10R und Penz13-

Langstrecken-BMW S 1000 RR

96 SPORT-NEWS

RUBRIKEN

64 MARKT

71 LESERBRIEFE

82 DSK-NACHRICHTEN

98 VORSCHAU/IMPRESSUM

10

Ist Valentino

Rossi der

Größte aller

Zeiten?

PS ging auf

Beweissuche

Das komplette Heft gibt es auch als E-Paper fürs iPad.

Mehr Infos: www.ps-online.de/ps-epaper

Offizielle

Mitgliederzeitschrift

PS 12/2015 3


SZENE

NEWS

E-KRAFT-

WERK

legendären

Rund um die Schwingenaufnahme erkennt

man den riesigen Eigenbau-

Elektromotor. Punch? Astronomisch!

E-BIKE SAROLÉA MANX 7 Über 720

Nm Drehmoment (kein Schreibfehler!),

bis zu 240 PS Leistung: Für die erste

Begegnung des Autors mit einem E-

Bike sind das beängstigende Werte. Ein

zaghafter Dreh am „Gas“-Griff des

wertvollen Prototyps, sanft und wie von

Geisterhand setzt sich die Fuhre in Bewegung.

Bis auf ein leises Sirren vom

Antrieb herrscht absolute Stille. Erstaunlich

schnell gewöhnt man sich an

diese Art der Fortbewegung. Auch eine

Folge der unkomplizierten, absolut

gleichmäßigen und perfekt dosierbaren

Leistungsentfaltung des Elektromotors.

Dann die erste Gerade: „Los, Mädchen,

zeig, was du kannst!“ Schon nach wenigen

Winkelgraden steht der kurzhubige

Drehgriff am Anschlag, und die Saroléa

stürmt los wie der Teufel. Diese Power

ab Schrittgeschwindigkeit reißt dir fast

die Schultergelenke aus den Pfannen!

Schnell den Griff wieder schließen.

Nach dem Überraschungsmoment belegen

die nächsten Beschleunigungsorgien

aber erneut den völlig problemlosen

Umgang mit dem E-Bike. „Seit

über fünf Jahren entwickeln wir die

Maschine“, erklärt Torsten Robbens,

Miteigentümer und technischer Leiter

der belgischen Firma Saroléa (www.

sarolea-racing.com). „Wir sind absolut

Racing-verrückt und glauben fest an

die Zukunft elektrischer Antriebe. Unser

Traum ist es, bei einer möglichen

Formula-E-Serie weltweit Rennen

zu bestreiten.“ Zwei Einsätze auf der

Isle of Man 2014 und 2015

sowie ein Millioneninvestment belegen

die Ernsthaftigkeit des Unterfangens.

„Außer den Rädern, den Federelementen

und den Akkus haben wir alles

selbst gebaut“, berichtet der Belgier

stolz. Das gilt auch für den Motor. Dank

des riesigen Stators (Durchmesser

400 Millimeter) benötigt der Antrieb nur

geringe Drehzahlen, bei 2600/min ist

schon Schluss. Das schützt vor Überhitzung

und genügt offenbar, dieses astronomische

Drehmoment zu erzeugen.

„In dieser Konfiguration leistet die

Maschine 128 PS am Hinterrad“, weiß

Robbens. „Auf der Isle of Man fahren

wir mit 168 PS. Dann ist die Maschine

wegen der höheren Anzahl der Akkus

aber über 20 Kilo schwerer als jetzt.“

Mehr als 200 Kilo stemmt das Bike

beim Testtermin auf die Waage.

Die Hälfte davon geht aufs Konto der

Akkus. Auskünfte über die Kilowattstunden

gibt Robben leider keine: Betriebsgeheimnis.

Ab 2017 steht eine

straßenzugelassene Variante zum Verkauf.

Preis? Ab 150 000 Euro. Fragen? vj

Fotos: markus-jahn.com

4 PS 12/2015


Foto: Hersteller

VARIABLE STABLAMPE

SCHWENK-BEREICH

Von Kunzer gibt es für die Werkstatt und das

Fahrerlager jetzt eine praktische, mit einem 3,6-V-

Lithium-Ionen-Akku betriebene LED-Lampe, die

wahlweise als Punktstrahler oder flächiges Licht

benutzt werden kann. Die Lampe ist außerdem um

120 Grad schwenkbar und um 2 x 90 Grad drehbar.

Ein magnetischer Fuß ermöglicht es zudem, die

Lampe überall am Transporter zu platzieren. Der

Akku hält durchschnittlich 2,5 Stunden. Das Aufladen

erfolgt über ein Netzteil, das mit der Micro-

USB-Ladebuchse verbunden wird. Die Lampe misst

330 Millimeter und wiegt 280 g. Im Fachhandel für

ca. 47 Euro. Infos: www.kunzer.de

Neu im PS-Shop

DIE NEUE DVD IM PS-SHOP IST EINE

HOMMAGE AN DIE WIEDERENTDE-

CKUNG DER HANDARBEIT. ECHTE

SCHRAUBER-ETHIK TRIFFT AUF

SCHÖNE BILDER. 90 MINUTEN,

DVD 19,90 EURO, BLU-RAY 24,90 EURO.

WWW.PS-ONLINE.DE UNTER „SHOP“

Foto: Hersteller

EDITORIAL

GEFÜHLSECHT

Der Psychologe Theodor Itten hat dieses

Gefühl im gleichnamigen und lesenswerten

Buch eindrücklich analysiert:

Jähzorn. Wenn sich die Emotionen

jäh entladen und die Vernunft für

Augenblicke chancenlos ist, passieren

Dinge, die die Umwelt und danach

oft auch den Verursacher fassungslos

zurücklassen. Itten leitet sein Buch

mit dem Kopfstoß von Zinedine Zidane

im Fußball-WM-Finale 2006 gegen

Marco Materazzi ein und könnte dieses

Beispiel in der nächsten Auflage

glatt gegen die Aktion von MotoGP-

Star Valentino Rossi gegen Marc Marquez

austauschen. Rossi verlor in Sepang

die Fassung – klar. Irgendwie

stürzte plötzlich eine Welt ein und die

ganz Selbstbeherrschten mahnten

sofort: So ein Vorbild – unerhört!

Aber welche Buddha-gleiche innere

Ruhe muss man haben, um eine Mücke

nachts im Schlafzimmer sanft davon

zu überzeugen, einen jetzt besser

in Ruhe zu lassen? In einer solchen

Situation war Rossi, als ihn die „spanische

Mücke“ Marquez – ohne Chance,

aber mit Einfluss auf die WM – erbarmungslos

nervte. Rossi kochte –

und dann über. Ich fand seine Reaktion

übrigens großartig und sprang auf

wie bei Götzes WM-Siegtor – sie war

unglaublich menschlich und für diesen

brutalen Sport in der Ausführung

geradezu genial kontrolliert. Trotzdem

hat mich einer weit mehr beeindruckt:

Yamaha-Team-Boss Lin Jarvis

in der Pressekonferenz direkt

nach dem Rennen. Diese Ruhe und

Besonnenheit sollte man haben!

Fotos: Hersteller

Uwe Seitz, leitender Redakteur

SPORTLICHE PELLE FÜR ZU HAUSE

DRITTER AUFSCHLAG

Der Diablo Rosso III wurde für leistungsstarke

Straßenmotorräder entwickelt und löst

jetzt den Rosso II ab. Der Hinterreifen ist ein

Dual Compound, an beiden Reifen wurde

das Profil der Supersport-Pelle Supercorsa

weiterentwickelt. Gelegentliche Rennstrecken-Einsätze

sind damit kein Problem.

Vorne gibt es drei, hinten sieben Größen.

Foto: Yvonne Hertler


SCHUBERTH-HELM

NEU AM START

Foto: Hersteller

Für Offroad-Einsätze bringt Schuberth

in Kooperation mit den Schwarzwälder

Spezialisten von Touratech den E1-

Helm auf den Markt, der bei Touratech

als Aventuro Mod zu haben ist. Clou an

dem Mix aus Cross- und Integralhelm

ist das klappbare Kinnteil. Vorgestellt

wird der Helm erstmals auf der Eicma

diesen Monat, der dann ab Frühjahr

2016 in sieben verschiedenen Größen

und Farbvarianten ab 649 Euro erhältlich

ist.

Neue Pelle von Conti

SPORTLICHE

STRASSENREIFEN FÜR ROADS-

TER VOM SCHLAGE DER BMW R

1200 R ODER SPORTLICHE TOU-

RER À LA SUZUKI GSX 1250 FA

BIETET JETZT AUCH CONTINEN-

TAL MIT DEM „ROAD-ATTACK 2

EVO GT“. DIE GT-SOHLEN GIBT

ES AB SOFORT IN DEN DIMENSI-

ONEN 120/70 ZR 17 M/C (58W) TL

UND 180/55 ZR 17 M/C (73W) TL.

Foto: Continental

AKRAPOVIC-ANLAGE FÜR H2R

SCHÖNE TÜTE

Während die aufgeladene Kawasaki H2R mit dem originalen

offenen Rohr und MotoGP-Sound zwar das Auge

umschmeichelt, aber die Ohren derart malträtiert, dass

sie selbst auf den meisten mitteleuropäischen Rennstrecken

kaum eingesetzt werden kann, hat Akrapovic speziell

für die R-Version eine Abgasanlage entwickelt, die

H2R-Besitzern den Zugang zu weit mehr Rennstrecken

als bisher ermöglichen soll. Mit der Evolution-Line

drückt Akrapovic nach eigenen Angaben die ursprünglichen

118 dB der H2R auf 98 dB. Damit könnten

H2R dann auch in beispielsweise in Hockenheim eingesetzt

werden. Dabei soll die aufgeladene Kawasaki

keinerlei Leistungseinbußen hinnehmen müssen. Der

Sound soll dazu noch tiefer ausfallen. Für die straßenzugelassene

H2 gibt es aus der Evolution-Line bereits

einen Slip-On (siehe Fahrfoto) aus Karbon

für ca. 1500 Euro. Ein Preis für die H2R-

Version ist noch nicht bekannt.

Die Evolution-Line soll

H2R-Starts auch auf

Rennstrecken mit

Lautstärken-

Limits erlauben

Foto: andreasriedmann.at , Akrapovic

6 PS 12/2015


TT-DVD 2015

FÜR ECHTE FANS

Jedes Jahr nach der TT erscheint

eine DVD als Rückblick. Da es die TT

seit über 100 Jahren gibt, der Mountain

Course sich seit Jahrzehnten

nicht geändert hat und die dominierenden

Fahrer auch schon seit Jahren

die Siege unter sich ausmachen,

bietet die neue DVD deshalb kaum

Überraschendes. Die Machart ist

ebenfalls immer gleich. Neben den

Rennberichten zu den einzelnen

Klassen – sechs Solo- und zwei

Sidecar-Rennen – finden sich

mehr oder weniger spannende Interviews

mit den wichtigsten Piloten und die obligatorische

Onboard-Runde. Diese ist für Nicht-TT-Kenner dann

aber eine Offenbarung, denn es bleibt einem schlicht die

Luft weg, wenn man mitfährt und erlebt, mit welcher Geschwindigkeit

die Jungs an Häusern und Mauern vorbeibrettern,

mit den ständig wechselnden Lichtverhältnissen

klarkommen müssen und wie lang und komplex eine

solche Runde ist. Für TT-Fans ist dieses Jahr interessant,

weil Ian Hutchinson ein außergewöhnliches TT-Comeback

gelang, Publikumsliebling Bruce Anstey wieder

ganz oben stand und John McGuinness beim allerletzten

Rennen, der Senior-TT, doch noch einen weiteren Sieg

einfuhr. 240 Minuten TT pur, DVD 24,95 Euro, Blu-Ray

29,95 Euro, im Fachhandel und bei Louis.

Foto: Futura

Horex-News

AUSVERKAUFT

Die unlängst zum Neustart von Horex unter

3C-Führung herausgebrachte „Silver

Edi tion“ (Bild), die auf 33 Stück limitiert ist,

wurde für den Stückpreis von 64 000 Euro

vollständig abverkauft. Jetzt folgt in einer

ebenfalls limitierten Auflage ein weiteres

Modell mit Karbon-Rahmenteilen und zusätzlichen

exklusiven Ausstattungsteilen,

deren Preis allerdings noch etwas über dem

der Silver Edition liegen soll. Als Einsitzer

wird diese Horex den Geist eines sportlichen

Roadsters dann noch mehr verkörpern als

die Silver Edition. Wem diese Modelle schon

preislich zu exklusiv sind, kann sich auf eine

Serien-Horex für 2016 freuen, die um die

38 000 Euro kosten soll.

Foto: Horex

Hilfsaktion

IN FROHBURG (SIEHE S. 72) IST SUPERBIKE-PILOT MORITZ

GÜNTHER SCHWER GESTÜRZT UND ERLITT DABEI EINE QUER-

SCHNITTSLÄHMUNG. FÜR MORITZ HAT SPONSOR RACEFOXX

EINEN KALENDER HERAUSGEBRACHT. DIE 10 EURO FÜR DEN

KALENDER GEHEN DIREKT AN IHN. WWW.RACEFOXX.COM

Fotos: Stephen Bower, Racefoxx

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 7


Foto: Hersteller

KURZ & KNAPP

++ MOTOGP-TICKETS ++

Der Vorverkauf für den „Großen

Preis von Deutschland“,

der nach vorläufigem Kalender

vom 15. bis 17. Juli 2016

am Sachsenring stattfinden

soll, hat begonnen. Das Tagesticket

für die Trainings

beginnt bei 25 Euro. Online-

Order unter www.srmsachsenring.de

oder telefonisch

unter: 0 37 23/49 99 11

++ MIT NACH IRLAND ++

Fans von PS-Roadracer Horst

Saiger haben die Chance,

vom 11. bis 15. Mai 2016 mit

einem Fan-Tross zur Northwest

200 zu reisen.

Infos unter www.saigerracing.com

++ MESSE-TERMINE ++

Nach der Eicma sind die

Neuheiten dann allmählich

auch auf Messen in Deutschland

und der Schweiz zu sehen.

Den Anfang macht die

„Motorradwelt“ in Friedrichshafen

vom 29. bis 31.

Januar, gefolgt von der Motorrad

Messe in Leipzig vom

5. bis 7. Februar und der

Swiss-Moto in Zürich vom 18.

bis 21. Februar. In Dortmund

findet die „Motorräder“

vom 3. bis 6. März statt.

++ SONDERANGEBOT ++

Triumph bietet die Speed

Triple oder Speed Triple R

gerade zu

Herbst-

Sonderkonditionen

an.

Wer die

Pakete

kombiniert,

bekommt sogar Zubehör

günstig dazu. Bei allen

teilnehmenden Triumph-

Händlern.

++ KTM-RÜCKRUF ++

KTM ruft EXC-, SX- und

FREERIDE-Modelle verschiedener

Modelljahre zur

Überprüfung in die Werkstätten.

Durch eine eventuell

schadhafte Alumutter

an der Benzinpumpe kann

Sprit austreten.

YAMAHA YARD BUILT

SIEG GEHT AN KLEIN

Der saarländische Tuner Yamaha-Klein liefert nicht nur seit Jahren feinstens

getuntes Rennmaterial zum PS-TunerGP, sondern stellte seine Kompetenz

in Sachen Umbau und Tuning nun auch beim internationalen

Yamaha Yard Built-Wettbewerb unter Beweis. Die von Dominik Klein gestylte

und aufgebaute XJR 1300 stach die mit 41 Teilnehmern vertretene

internationale Konkurrenz in der XJR-Kategorie aus und überzeugt durch

hippes Styling, das sich jedoch nie über die technische Finesse erhebt. So

überarbeitete der Tuner das komplette Fahrwerk der Serien-XJR und änderte

die Geometrie für mehr Agilität, speckte gewaltig Gewicht ab und

verbesserte die Motor-Performance über eine komplett neue Auspuffanlage

mit entsprechender Motorabstimmung. Mehr zur Klein-XJR: www.

motorradklein.de

KNAUS-WOHNWAGEN

RACER-HOME

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf

stellte Knaus eine Neuauflage des kultigen

Sport & Fun-Wohnwagens aus,

die sich für Motorradfahrer und speziell

Racer fürs Fahrerlager eignet. Sehr

kompakt bietet der Wohnwagen nicht

nur Wohnkomfort in modernem Design,

sondern kann mit der großen Tür

am Heck auch prima als Transporter

für das Rennmotorrad genutzt werden.

Auf Wunsch gibt es speziell eine Ausbau-Variante,

die sogar zwei Maschinen

Platz bietet. Das Doppelbett wird

nach Entladen der Maschinen heruntergeklappt.

Der Sport & Fun kostet je

nach Ausbaustufe ab ca. 15 000 Euro.

www.knaustabbert.de

Neben dem Knaus Deseo

eignet sich vor allem

der Sport & Fun

(Bild) für Racer – und

sieht auch noch innen

und außen pfiffig aus

Foto: Mit freundlicher Genehmigung des Weltkulturerbes Völklinger Hütte

Fotos: Hersteller

8 PS 12/2015


LESESTOFF

TRAUM UND

WIRKLICHKEIT

In der neuesten Ausgabe

der Typenkompass-Reihe

geht es um Ducatis V2-

Bikes ab 1970. Darin

werden alle passenden

Modelle in Bild und Text

kurz vorgestellt und mit

technischen Daten aufgelistet.

Mit dabei ist alles

vom Scrambler bis

zur Panigale – selbst die

Desmosedici

ist als V4

vertreten (12 Euro).

Neben der Auflistung

einzelner Modelle ist

BMW-Motorräder vor

allem ein Blick in die

Geschichte der Marke

mit eindeutigem Fokus

auf den Modellen.

Ein bisschen Rennhistorie

gibt es obendrauf

(29,90 Euro). Die sich bis heute

glänzend verkaufte Yamaha

FZ1 und die verkleideten

Fazer-Varianten ab

2006 sind Gegenstand des

jüngsten Werks aus der

Wartungsbuch-Reihe aus

dem Bucheli Verlag.

Dabei bekommt der

Leser neben Tipps zu

einfachen Wartungsarbeiten

auch komplexe

Hinweise zur Reparatur

und wichtige technische Infos

(29,90 Euro). Alle Bücher online unter:

www.motorbuch-versand.de

Fotos: Motorbuch Verlag

PS-Aktion in Essen

DIE KATZE IST

AUS DEM SACK,

DENN SEIT 26.10.

STEHT FEST,

DASS UNSER

TUNE-UP-TEAM

VON TRIPLESPEED EINE SUZUKI

GSX-S 1000 FÜR DIE MESSE VER-

WANDELN WIRD. DAS GRUNDKON-

ZEPT STEHT SCHON, DIE JUNGS

HABEN SICH ETWAS RADIKALES

EINFALLEN LASSEN. JETZT KÖNNEN

PS-LESER AUF FACEBOOK (PS DAS

SPORT-MOTORRAD MAGAZIN) ÜBER

AUSPUFF UND CO. ENTSCHEIDEN

UND DAMIT MITBESTIMMEN, WIE DIE

SUZUKI SICH DANN VOM 28.11. BIS

6.12. IN ESSEN DEM MESSE-PUBLI-

KUM AUF DEM PS-STAND PRÄSEN-

TIERT. DAS TUNE-UP DAZU

ERSCHEINT DANN IN PS

1/2016. STAY TUNED!

Foto: Hersteller

NEUER RENNHELM VON HJC

JORGES MÜTZE

In Zusammenarbeit mit MotoGP-Pilot Jorge Lorenzo entstand von HJC der RPHA11

Integralhelm als Nachfolger für den RPHA10+. Neu sind ein größeres Sichtfeld, eine

verstärkte Schale, herausnehmbare Wangenpolster für den Notfall und vor allem

eine bessere Be- und Entlüftung durch jetzt 25 Öffnungen in Innen- und Außenschale

(vorher neun). Der Helm ist seit November im Handel und kostet ab 399,90 Euro.

www.hjc-germany.com

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 9


HELDEN-WAHL

DER GRÖS

Viele halten Valentino Rossi auch nach der kontrovers

diskutierten Ausbremsaktion von Sepang

für den größten Motorrad-Rennfahrer

aller Zeiten. Wir aber belegen: Der Doktor

ist der größte Sportler aller Zeiten

VALENTINO

ROSSI

Diese Motivation und

dieses Level an Konkurrenzfähigkeit

20

Jahre lang aufrechterhalten

zu können,

wäre selbst im Hallenhalma

eine unfassbar

große Leistung.

Wir reden hier

aber vom Motorrad-

Rennsport, einer der

brutalsten Sportarten

der Welt. Für uns

ist das übermenschlich,

und niemand in

einer sehr langen

Liste von Top-Sportlern

kommt an diese

Laufbahn heran – die

nicht immer problemlos

verlief

ROSSI-MARQUEZ-Aktion hin oder: Die Erfolgsstatistik

des Doktors auf höchstem sportlichen

Niveau ist nicht nur unter Motorrad-Rennfahrern

oder im Motorsport generell unerreicht. Sie sucht

weltweit im Sport ihresgleichen. Dies ist seine 20.

Saison im Grand Prix – in der Rossi immer noch

gewinnt, die 18. als Weltmeister oder ernsthafter

Herausforderer. Und bei dem ganzen Wirbel um

den Malaysia-GP ging fast unter: Das war Rossis

329. Start. Damit führt er auch die Liste der

meisten gefahrenen GP-Rennen an (Vorgänger:

Loris Capirossi 328).

Wo immer man in der Sportwelt hinschaut –

selbst bei physisch oder mental weniger anspruchsvollen

Sportarten: Es ist unmöglich,

einen anderen Top-Sportler zu finden, der über

einen längeren Zeitraum auf solchem Niveau unterwegs

war. Ein paar sind nah dran, wie der US-

Surfer Kelly Slater, der seinen ersten WM-Titel

mit 20 und den letzten mit 39 gewann, Klaus „die

Fichte“ Fichtel, der immerhin nach 23 Jahren als

Bundesliga-Profi und 23 Länderspielen mit 43

abtrat, oder natürlich Michael Schumacher als

Rekordweltmeister in der Formel 1. Für einige ist

Tiger Woods der Größte, weil er in 20 Jahren das

Golfen fast allein dominierte. Doch da geht es darum,

einen winzigen Ball über manikürten Rasen

zu dreschen. Stress und Schmerzen im Golf kann

man unmöglich mit denen von Motorradrennfahrern

gleichsetzen, die bei über 300 km/h Ellbogen

an Ellbogen kämpfen – oder?

Deshalb: Wir sind die Ersten, die nach reiflicher

Überlegung offiziell verkünden: Valentino

Rossi ist der größte Sportler aller Zeiten!

FRANZ

BECKEN-

BAUER

Die Lichtgestalt

und sicher der

bekannteste deutsche

Sportler weltweit. Mit

Rossi teilt er sich zumindest

einen Skandal

um dubioses Geld

IAN

MILLAR

Mit zehn

Olympia-Teilnahmen

ist der kanadische

Springreiter Rekordteilnehmer

der

Weltspiele – eine Karriere

von 40 Jahren!

Mannschaftssilber 2008

ERICH

KÜHN-

HACKL

Der „Kleiderschrank

auf Kufen“

spielte Profi-Eishockey

bis 39. 1976 holte er

mit Deutschland sensationell

olympische

Bronze in Innsbruck

NORIAKI

KASAI

Japanischer

Weltcup-

Skispringer seit 1988.

Springt noch heute auf

Top-Niveau, holte einige

Weltcup-Einzelspringen

und war 1992

Skiflug-Weltmeister

KELLY

SLATER

Der Amerikaner

gewann

elfmal den Weltmeistertitel

im Surfen,

den ersten 1992 als

bisher Jüngster mit 20,

den letzten mit 39 als

bisher Ältester 2011

10 PS 12/2015


STE

KEITH

RICHARDS

Gut, Richards ist kein

Sportler, aber das

Leben als Rock ’n’

Roller darf man vielleicht

als Ausdauersportart

werten. Und

den betreibt der Rolling

Stones-Gitarrist

seit 1962 auf Top-

Niveau, ungeachtet

einer schweren Heroin-sucht

und anderer

Laster. Harte Sau

– zweifellos

KLAUS FICHTEL

„Die Fichte“ spielte bis Mai 1988

als ältester jemals aktiver Bundesliga-Spieler

Profi-Fußball,

hauptsächlich für Schalke 04.

Damit ist er Rekordhalter in der

Bundesliga, die allerdings zu

Fichtels Zeiten einem Profi

durchaus mal das eine oder

andere Bier nach Feierabend

gestattete. Aber ohne Disziplin

und Motivation hätte

Fichtel sicher nicht bis 43

durchgehalten – und damals

hat man sich nicht

nach jedem kleinen

Rempler heulend auf

den Rasen gelegt.

MUHAMMAD ALI

Ali hatte gar zwei Laufbahnen im

Profi-Boxen, eine vor und eine

nach seiner Sperre wegen

Kriegsdienstverweigerung während

des Vietnamkriegs. Schwergewichtsweltmeister

wurde er

erstmals 1964, das letzte Mal

holte er den Gürtel 1978 durch

den „Rumble in the Jungle“ und

den „Thrilla in Manila“

Fotos: dpa (12), Yamaha (1), Etherington/Monster Energy (1)

BORIS

BECKER

wurde 1984

Profi und gewann

1985 als 17-Jähriger

Wimbledon. Das

schaffte er noch zweimal,

war zwölf Wochen

Weltranglisten-Erster.

Ende: 1999

MICHAEL

JORDAN

ist bis heute

der größte

Basketballer aller Zeiten,

spielte 15 Jahre in

der NBA, meist bei den

Chicago Bulls (sechs

Titel) und holte zweimal

olympisches Gold

CARL

LEWIS

Vielleicht der

perfekteste

Leichtathlet überhaupt,

trat von 1984 bis 1996

bei Olympia in Sprint

und Weitsprung an und

gewann neunmal, achtmal

Weltmeister

MICHAEL

SCHUMA-

CHER

Der Kerpener

ist der erfolgreichste

Formel-1-Pilot

aller Zeiten, gewann 91

Rennen, sieben WM-

Titel, stand 68-mal auf

Pole – in 14 Jahren

LEMMY

Wenn Keith

Richards

der Endurance-König

ist, muss

Lemmy eigentlich ein

Gott sein. Spielt mit

Motörhead vermutlich

noch auf Rossis 50.

Geburtstag

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 11


NEUHEITEN

MODELLJAHR 2016

RUHE VO

BMW

Die kleine BMW kommt auch in

Serie und wird im Design deutliche

Anleihen der großen S 1000 R-

Schwester tragen. Das „Stunt

Concept“ verrät aber schon sehr

viel über den 300er-Single mit

Wasserkühlung und das in Indien

gefertigte Motorrad, das vor allem

der KTM Duke 390 Konkurrenz

machen und neue Märkte vor allem

in Asien erschließen soll

12 PS 12/2015


R DEM STURM

Direkt vor der Eicma fällt die Branche wie üblich in tiefes Schweigen.

Bevor die großen Modellenthüllungen in Mailand kommen, sickern dennoch

ein paar Neuheiten durch. Text: Uwe Seitz; Fotos: BMW, bmh-images, Kawasaki, Honda, Triumph

Wird 2016 wieder ein Supersport-Jahr

wie 2015?

Als Motorrad-Magazin

mit klarem Fokus auf

sportliche Bikes sind alle News, die auf

neue Superbikes und PS-geschwängerte

Naked- oder Fun-Bikes hindeuten,

willkommene „Good News“. Auch 2016

dürfen wir einiges erwarten, wenn auch

2015 gewaltig vorgelegt hat. Denken

wir nur an die überarbeitete BMW S

1000 RR, die Ducati Panigale 1299, die

Yamaha R1, Aprilias RSV4 und Tuono,

Kawasakis H2, Suzukis GSX-S-Modelle,

die BMW R 1200 R oder die MV Brutale

800 – um nur die Wichtigsten zu nennen.

Für 2016 dürfen wir bei den Supersportlern

schon mal drei wichtige

Modelle fest einplanen, wenn auch –

von der Kawasaki ZX-10R abgesehen –

nur wenig bis jetzt gesichert feststeht.

Die fetten Fakten dazu liefern wir in

der nächsten PS, die ganz im Zeichen

der neuen Supersportler

auf der Eicma stehen wird.

Aber drum herum gibt es auch

schon einige Fakten, die sportlich

angehauchte Motorrad-

Fans interessieren dürften.

BMW

Von den Bayern wissen wir schon

lange, dass sie mit kleinen Modellen –

auch im asiatischen Markt – landen

wollen. Jetzt kommt das erste kleine

BMW-Modell in Form eines Einzylinder-Roadsters,

der in der

Formsprache die große S 1000 R

zitiert. Das „Concept Stunt

G 310“ ist da nur ein

Aufmerksamkeits-

Erreger für dieses

Einsteigerbike,

das mit

„umgedrehtem“

Single

den Nachwuchs

und

auch Wiedereinsteiger an die Marke

heranführen soll. Der wassergekühlte

Single wird etwas über 300 Kubik haben

und, wie am Concept zu sehen,

durch den um 180 Grad gedrehten

Zylinderkopf den Einlass vorn und den

Auslass hinten haben. Rund 35 PS soll

er leisten, was deutlich unter der hubraumstärkeren

KTM Duke 390 (nominell

44 PS) liegen wird. Das Gewicht

der BMW wird da ein wichtiges Kriterium

im Wettstreit mit der KTM. Und natürlich

der Preis der in Indien gebauten

Bayerin, der momentan noch nicht bekannt

ist.

Ducati

In Bologna hat man eine große Modell-

Offensive angekündigt. Und Ducati bedeutet

eigentlich immer sportlich. Lassen

wir mal mögliche Diavel-

und Scrambler-Erweiterungen –

Letztere soll eine große Scrambler

bringen – weg, bleibt zumindest eine

komplett neue „kleine“ Panigale übrig.

Die aktuelle 899 läuft aus und bekommt

einen größeren Motor mit mehr Schmackes,

die dann das Kürzel 959 tragen

wird. Angesichts der nominell 148 PS

in der 899 geht die Leistungsreise wohl

deutlich Richtung 160 PS. Derselbe

Twin dürfte in überarbeiteter Form

(weniger Leistung, mehr Drehmoment)

auch eine kräftigere Hypermotard

befeuern. Denkbar wäre dieser Motor

dann auch in einer kleinen Multistrada

und Diavel.

DUCATI

Aus Bologna darf man viel Neues

für 2016 erwarten. Nicht nur eine

neue Ducati Panigale 959 (Bild)

zielt auf italophile Sport-Fans, sondern

auch Naked-Bikes mit dem

hubraumstärkeren Nachfolger-

Twin der aktuellen 899-Modelle

PS 12/2015 13


TRIUMPH

Bisher deutet wenig auf wirklich

sportliche Neuheiten aus Hinkley

hin. Aber lassen wir uns überraschen.

Sicher sind jedoch große

Neuerungen bei den „Modern Classics“

wie Bonneville und Thruxton:

Mehr Power und dickere Twins

rücken diese Bikes näher in den

Fokus sportlich ambitionierter

Motorradfahrer

lerdings sollten wir Mailand abwarten.

Momentan wirbt Triumph ausschließlich

mit komplett neuen Retro-Modellen,

wobei die Bonneville und der

Thruxton Café Racer mit einem neuen

wassergekühlten 1200er-Twin und eine

neue Street Twin mit 900 Kubik kommen.

Die Thruxton wird es auch als R-

Version mit Öhlins-Fahrwerk und mehr

Leistung geben.

Kawasaki

Neben der Modellpflege bei der ZZR

1400 und anderen ist natürlich die

neue ZX-10R das große Kawasaki-Thema.

Details zur neuen „10er“ haben wir

Triumph

Die Briten machen uns als sportlichem

Motorrad-Magazin etwas Sorgen, denn

zum einen hört man Gerüchte, dass die

Supersportlerin Daytona 675 eingestellt

und die Speed Triple auch nicht

wirklich weiterentwickelt wird. Da alja

schon in PS 11 verraten. Da gerade

die Tokyo Motor Show zu Ende ging

und die Hersteller dort gern einen

Blick in die Zukunft erlauben, greifen

wir an der Stelle Kawasakis Kompressor-Innovation

einmal auf. Klar ist, dass

die H2 nicht das letzte Wort dabei sein

wird, und so war in Tokio dazu eine

Konzept-Studie zu sehen, die klar auf

KAWASAKI

Natürlich sind wir auf das Superbike

ZX-10R gespannt, das schon

kurz nach der Jahreswende vorgestellt

werden dürfte. In Tokio gab

Kawasaki Einblicke in die aufgeladene

Zukunft, die neue sportliche

Bikes hervorbringen dürfte


ein kleineres, sportliches als auch

alltagstaugliches Motorrad hindeutet.

Suzuki hat in dieser Richtung ja auch

schon etwas gezeigt, das eventuell

sogar schon in Mailand, spätestens

aber nächstes Jahr auf der Intermot

serienreif sein könnte.

Honda

Honda wirft Fragen auf und Kopfschütteln

hervor. Die einstmals dominierende

Marke im Sportbereich hat ihren

Fokus komplett Richtung anderer

Märkte und massentauglicher Modelle

verschoben. Aber selbst in Sachen

Entwicklungsfreude ist Honda zum

Mysterium geworden. Keine neue

Fireblade, keine weiterentwickelte CBR

1000 R oder sonst ein sportliches und

leistungsstarkes Neufahrzeug – das

sind die Aussichten für 2016 bei der

Marke mit dem Flügel. Dazu kommen

auch sonst keinerlei Hinweise auf echte

neue Modelle. Um zumindest den

Anstrich von Sportlichkeit zu wahren,

wird die 2013 eingeführte CBR 500 R

als Einsteiger-Sportler optisch überarbeitet.

„Aggressive Speed Shape“

nennt das Honda, zu dem vor allem

neue LED-Lichter beitragen. Ansonsten

wird die Gabel mit einer Federvorspannung

aufgewertet und der Auspuff wird

kürzer ausfallen – sensationell!

Auf der Tokyo Motor Show stellte

Honda noch eine echte supersportliche

300er vor – als Konzept. Angesichts

der anstehenden 300er-Klasse

in der IDM und fehlender 10 PS zu den

Konkurrenz-Modellen (siehe auch

Test ab S. 44) ist es jedoch sehr

gut möglich, dass es schon sehr

HONDA

Bei den kleinen Modellen sportelt

es noch bei Honda, ansonsten stehen

die Zeichen der Zeit gerade im

sportlichen Segment eher schlecht

für Fans der Marke mit dem Flügel.

Dafür ist für Enduro-Freunde das

Warten auf die fertige Africa Twin

nun endlich vorbei. Die CRF 1000 L

Africa Twin mit Reihentwin leistet

95 PS und hat ein Drehmoment von

98 Nm. Als ABS-Version wiegt sie

vollgetankt (18,8 Liter) 232 kg;

Preis: 12 100 Euro ohne ABS

bald eine neue CBR 300 R in enger

Anlehnung an das Lightweight-Konzept

geben könnte. Und dann wird es in

Mailand wohl endlich den großen Auftritt

der neuen und jetzt serienreifen

Africa Twin geben.

Yamaha, KTM, MV Agusta

Yamaha hält sich in Sachen Neuheiten

im Vorfeld der Eicma ebenfalls sehr

bedeckt. In den USA wird es eine Low

Budget-Version der R1 mit weniger

Elektronik und vor allem in der Fertigung

deutlich günstigeren Motorteilen

geben. Laut Yamaha Motor Europe ist

so ein Modell für den hiesigen

Markt aber nicht vorgesehen.

KTM wird ganz sicher eine

leicht verkleidete Super Duke

1290-Variante, die GT, präsentieren,

und von MV soll

ein neues F4 Superbike

und eine entsprechende

große Brutale kommen.

Mehr Klarheit werden wir

alle nach der Messe haben

– es bleibt aber spannend.

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 15


TEST

GSX-R-HISTORIE

COOLE

SACHE

Suzuki holte für das große Jubiläum ihrer Supersport-Reihe

wichtige Menschen hinter den Bikes zusammen, mit denen wir

über ihre Highlights in 30 Jahren sprachen

Text: Uwe Seitz; Fotos: Suzuki

Wir haben Tag und Nacht gearbeitet“, erzählt

uns Tateshi Shimizu, der als Sub-Project-

Leader für den Motor der ersten GSX-R 750

arbeitete. Firmenchef Osamu Suzuki unterzeichnete

genau ein Jahr vor dem Stapellauf dieser GSX-R,

die das erste echte Viertakt-Superbike wurde, den Entwicklungsauftrag

und diktierte seinen Ingenieuren genau, was

er am Ende haben wollte. „100 PS und möglichst wenig Gewicht

war Pflicht“, so Shimizu-san. Dazu entwickelten sie

einen öl- und luftgekühlten Vierzylinder für ein Bike, das mit

176 Serien-Kilogramm nur 11 kg über dem damaligen

Minimum gewicht für rennfertige Superbikes lag. Ein Wahnsinn,

wie auch SERT-Chef und Langstrecken-WM-Urgestein

Dominique Méliand betonte. Für ihn war aber die 750er von

1992 der wichtigste Schritt für die Siegesserie der GSX-R im

Endurance-Rennsport, denn mit der Wasserkühlung wurde

das Bike damals zwar merklich schwerer, der Motor aber gerade

für die 24-Stunden-Rennen erheblich zuverlässiger.

1985 1992

Die erste GSX-R war die Geburtsstunde

der modernen Viertakt-Superbikes und glänzte

mit „sagenhafter“ Leistung bei „irrem“ Gewicht

Der neuen Kühlung fiel der Leichtbau

der ersten GSX-R-Modelle zum Opfer, doch Wasserkühler

sei Dank hielt die Gixxe „ewig“ durch

16 PS 12/2015


Leider machte der Regen in der Lausitz das

Fahren mit den wichtigsten GSX-R der Geschichte

unmöglich, aber Tateshi Shimizu und

Dominique Méliand überspielten gekonnt

das miese Wetter mit ihren Erfahrungen aus

30 Jahren Supersport bei Suzuki

„Wir wa ren ständig im Austausch mit SERT, um das Motorrad

wei terzuentwickeln“, erzählt Shimizu-san dazu und kann seine

In genieursenttäuschung doch nicht ganz überspielen, für

die Zuverlässigkeit der GSX-R die ultraleichte Öl-/Luft-Kühlung

aufgegeben zu haben. Einig sind sich beide dann beim

nächsten wichtigen Schritt: der „SRAD“. „Davor kam jedes

Modell mit mehr und mehr Power, und wir brauchten bald

ein Modell, das diese Power auch fahrbar machte“, so Méliand.

„Mit dem Rahmen der 1996er machten wir einen Riesensprung

beim Chassis und waren weiter auf der Siegerstraße.“

Mit der K1, dem ersten Superbike mit 1000-Kubik-Vierzylinder,

schaffte Suzuki dann 2001 den Sprung. „Die 1000er

war wieder so eine Revolution. Bis dahin war jedes Modell

eine erfolgreiche Evolution der ersten GSX-R, selbst die

1100er, die es parallel gab“, kommentiert Méliand diesen

Meilenstein. „Mit der ersten GSX-R 1000 schuf Suzuki aber

dann wieder ein wegweisendes Sportmotorrad, auf dem

dann alle Modelle bis heute basieren – übrigens für uns der

Erfolgsgarant in der Endurance-WM, denn trotz der nötigen

Tuning-Maßnahmen für ein echtes Rennmotorrad können

wir uns bis heute auf eine millionenfach erprobte Basis verlassen.“

Entsprechend gespannt ist auch Dominique Méliand

auf die jetzt anstehende neue GSX-R 1000 mit viel Elek tro nik

und noch mehr Power.

1996

Neben dem völlig neuen Alu-

Brücken rahmen wies die SRAD erstmals

bei Suzuki ein Ram-Air-System auf

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 17


TEST

MV AGUSTA RC-MODELLE

MV Agusta bietet mit den limitierten Modellen F3 RC

und F4 RC die WM-Basismodelle zum Kaufen an. Gut

aussehen reicht aber nicht, Ladys. Also ab auf die Piste!

Text: Tobias Münchinger; Fotos: MV Agusta

SCHÖNHEITEN


UNTER SICH PS

12/2015 19


MV AGUSTA

F4 RC

Italien, Ende Oktober dieses Herbstes.

Ein unscheinbarer Truck steht

im von Nebel eingehülltem Fahrerlager

einer kleineren Rennstrecke

südlich von Mailand. Die Schiebetür

des Vans öffnet sich und offenbart

einen Blick auf die wertvolle Fracht:

Weltweit gibt es nur 350 Exemplare der

MV Agusta F3 RC, aufgeteilt in 250

Achthunderter und 100 Sechs-Fünfundsiebziger.

Von der F4 RC wurden sogar

nur 250 Stück produziert. Während

man beim aufgerufenen Preis für die

800er von 17 090 Euro bereits einen

recht trockenen Mund bekommt, senkt

sich der Hammer vollends, wenn man

die Summe erfährt, die MV Agusta für

das Superbike verlangt. 36 990 Euro

kostet das Gerät, an dem haufenweise

edelste Materialien und feinste Komponenten

verbaut sind. Wer kauft so

etwas? Nun, finanzstarke Sammler und

Enthusiasten gibt es genug. Ausverkauft

sind die Maschinen zwar noch

nicht, aber fast.

Bald lichtet sich der Nebel und es

geht zuerst mit der F3 800 RC hinaus

auf die Strecke. Der Dreizylinder legt,

wie man es von diesem Antrieb kennt,

eine etwas gröbere mechanische Geräuschkulisse

an den Tag. Technisch

unterscheidet sich diese F3 keinen

Deut vom Standardmodell. Doch die

RC (Reparto Corse = Rennabteilung)

kommt als WM- Replika mit spezieller

Lackierung und AMG-Logo, hübschen

Details wie gefrästen Hebeleien, griffigen

Fußrasten und Alu-Teilen als Platzhalter

für die entfernten Spiegel. Außerdem

kann sich der Besitzer an den Autogrammen

der MV-Piloten Jules Cluezel

und Lorenzo Zanetti erfreuen, welche

die Flanken des schmalen Tanks zieren.

Machen wir es kurz. Die F3 800 RC

fährt mit allen Konsequenzen so leicht

und scharf, wie man es vom Basismodell

bereits kennt. Sie neigt dank

des minimalistischen Radstands

und geringen Gewichts etwas zur

Nervo sität. Man kann sich das vorstellen

wie eine 600er mit einer guten

Portion mehr Bums, doch eine spitze

Leistungs charakteristik bleibt dem

Dreizylinder trotz seiner relativ fetten

Einzelhub räume eigen.

Vorsicht, sonst macht der

wilde Dreizylinder ungewollt

Männchen

Die Traktionskontrolle der MV reguliert

den Schlupf auf Stufe drei von acht weniger

sensibel, als man es von anderen

Systemen gewohnt ist, die ebenfalls mit

Gyro-Sensortechnik arbeiten. Gewöhnungsbedürftig

stellt sich das Übersetzungsverhalten

des elektronischen

Gasgriffs zu den Drosselklappen dar.

Das Gefühl ist stets etwas schwammig

und indirekt. In Verbindung mit dem

20 PS 12/2015


MV AGUSTA

F3 800 RC

01

03

02

01 Klappbare und mehrfach einstellbare Alu-Hebeleien gehören zum

Sonderausstattungsumfang der F3 RC

02 Der Flötenauspuff symbolisiert die drei Zylinder des MV-Antriebs. Neu sind

aber nur die Alu-Fußrasten mit besonders griffiger, rutschfester Strukturierung

03 Es sind die fein gezeichneten Linien und Details, die eine MV Agusta

ausmachen. Das RC-Modell der F3 kommt mit extra Soziusabdeckung

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 21


Mapping „Sport“ ist das genaue Dosieren

der Power gar nicht so einfach.

Beim Beschleunigen auf die Zwischengerade

schnappt einem versehentlich

schon mal das Vorderrad in die Höhe.

Besser funktioniert das Motor-Mapping

„Normal“. Auch hier gibt es die volle

Leistung, aber zahmer im Ansprechverhalten

und feiner dosierbar. Teilweise

drückt der Quickshifter die Gänge zwischen

die Gangstufen und bringt den

Vortrieb dadurch zum Erlahmen. All

diese Eigenarten sind bekannt, und gute

Tuner kennen wirksame Gegenmittel.

Nur wenige Tuner werden hingegen

jemals eine F4 RC zum Herumdoktern

in die Finger bekommen, denn die

meisten Exemplare zieren vermutlich

heimische Wohnzimmer oder ergänzen

exklusive Sammlungen. Dabei zählt die

Maschine als Homologationsbasis für

die Superbike-WM zum schnellsten

Eisen, das man derzeit von MV Agusta

käuflich erwerben kann. Auf dem

Circuito Tazio Nuvolari fegt sie die Zielgerade

hinunter, als gebe es kein Morgen,

und produziert dabei eine Geräuschkulisse

wie einer dieser alten

Ferrari-Rennwagen. Die Ohrstöpsel

liegen daheim im Regal, aber die Faszination

des Moments übertüncht die

Angst vor einem drohenden Hörschaden

bei Weitem. 212 PS bei 13 600/min

soll die F4 RC mit der Termignoni-

Anlage und Racing-Steuergerät leisten,

beides wird beim Kauf mitgeliefert.

Über 200 PS erscheinen glaubhaft, ein

Leistungsdefizit im Vergleich zu etabliertem

Sport-Material – zum Beispiel

aus Bayern – ist nicht zu erkennen.

Natürlich läuft auch dieser Motor aus

Varese im Stand mit einer gewissen

mechanischen Grundrauigkeit, deren

Abwesenheit Markenfans wohl eher

beunruhigen als begeistern würde.

Über 200 PS erscheinen

glaubhaft, in diesem Motor

steckt geballte Power

Zieht man das Gas auf, bläst der aufwendig

konstruierte Reihenvierer mit

seinen radial angeordneten Ventilen

und Rucksack-Lichtmaschine jedenfalls

entschlossen zum Angriff. Im füllig

verlaufenden mittleren Drehzahlbereich

erlebt man um 7000/min einen ordentlichen

Leistungsanstieg. Wenig später

scheinen dann die variablen Ansaugtrichter

umzuschalten und die F4 legt

richtig los. Ab 10 000/min heißt es

Feuer frei und die trocken 175 Kilogramm

leichte, mit Magnesium und

Karbon ausgestattete MV marschiert

brutal, bis sie in der Nähe von 14 000/

min in den Begrenzer rennt. Diesen

Motor haben die Vareser wirklich gut

hinbekommen, Chapeau!

Hinter der Verkleidungsscheibe kauernd

fällt diese sagenhafte Fahrwerksstabilität

auf, die das Motorrad genauso

in Kurven und bei harten Bremsmanövern

auszeichnet. Die F4 RC liegt wie

hingenagelt. Ein Teil der Stabilität ist

sicherlich dem High-End-Fahrwerk aus

speziell beschichteter NIX30-Gabel von

Öhlins inklusive TTX 36-Federbein zuzuschreiben.

Trotz des straffen Grundsetups

sprechen die Federelemente fein

an und liefern bis auf eine Ausnahme

gute Rückmeldungen. Zumindest bei

den vorliegenden kühlen Asphalttempe-

TECHNIK REIFEN DER F4 RC

MOTOR Die Höchstleistung von angegebenen

212 PS bei 13 600/min erreicht die

MV Agusta F4 RC nur mit der nicht für die

Straße zugelassenen Termignoni-Anlage

aus Titan und Racing-Steuergerät. Beides

wird beim Kauf mitgeliefert. Diese Zubehörteile

allein machen den Braten noch nicht

fett, eine ganze Reihe weiterer Änderungen

sorgt für Leistungszuwachs, Gewichtsersparnis

und besonders harmonisches Zusammenspiel

der einzelnen Komponenten.

Durch den Einsatz einer Magnesiumlegierung

gerieten der Zylinderkopfdeckel, das

Motorgehäuse und die Abdeckungen von

Kupplung, Kette, Kassettengetriebe, Lichtmaschine,

Ölwanne, Ölfilter und anderen

Kleinigkeiten besonders leicht. Getriebeteile

und Nockenwellen wurden auf der Suche

nach dem letzten Gramm an Gewicht

speziell nachbearbeitet. Außerdem sparen

zahlreiche Titanschrauben und -bolzen insgesamt

1,1 Kilogramm ein. Die komplette

Verkleidung der F4 RC besteht aus Karbon.

Unterm Strich wiegt die in der Stückzahl

limitierte Maschine dadurch 13 Kilogramm

weniger als das ihr folgende Spitzenmodell

im MV Agusta-Produkt-Portfolio, der F4

RR. Weiterhin weist der Zylinderkopf des

RC-Modells geänderte Einlass- und Auslasskanäle

auf. Außerdem sind die Einspritzdüsen

auf zwei Bänken angeordnet

und die Kraftstoffversorgung optimiert.

Oben arbeiten Magneti-Marelli-Komponenten,

unten vier Mikuni-Düsen. Um die

Kühlung zu verbessern, funktioniert der

Kühlkreislauf über Silikonschläuche.

01

02

03

01 Um Gewicht zu sparen,

bestehen sämtliche Motorgehäuseteile

aus einer

Magnesiumlegierung

02 Viele Stahlteile wurden

einer Feinbearbeitung

unterzogen, darunter die

Kurbelwelle, Pleuel, Kolben,

Teile des Getriebes

03 Sämtliche Bolzen und

Schrauben bestehen aus

stabilem und gleichzeitig

leichtem Titan. Macht

insgesamt minus 1,1 Kilogramm

gegenüber

herkömmlichem Stahl

22 PS 12/2015


MV AGUSTA

F4 RC

02

01

01 Leichtbau und edle Optik. Die geschmiedeten Alu-Räder wurden speziell für

diese MV Agusta entwickelt und designt

02 Keine Kompromisse bei der Bremsanlage. Die Brembo M50-Monoblocks beißen

giftig und fein dosierbar. Spätes Ankern ist eine Paradedisziplin der F4 RC

03 Mamma mia! Durch die offenen Termignonis dringt eine Geräuschkulisse wie

bei einem alten Ferrari-Rennwagen. Diesen Sound vergisst man so schnell nicht

03

24 PS 12/2015


aturen stochert man mit dem Vorderrad

beim Einlenken im Ungewissen. Vermutlich

hauptsächlich Abstimmungssache.

MV-Techniker Lorenzo gibt zwei Klicks

mehr Druckstufen- plus einen Klick

mehr Zugstufendämpfung, was Besserung

verschafft.

In den Radien macht sich das Alter

des F4-Konzepts bemerkbar, wenn sich

die Maschine einfach nicht mehr enger

abwinkeln lassen will und selbst mit

Zorn und Zeter des Fahrers keine Kursänderung

mitmacht. Ohne Stützgas in

langsamen Kehren zeigt die MV dann

eine Tendenz zum Einklappen und

erfordert hohe Konzentration. Der enge

italienische Kurs spielt der F4 RC in

dieser Disziplin nicht besonders entgegen.

Auf schnellen Kursen wie Monza

oder in Spa würde sie sich mitsamt

Reiter wohler fühlen, den alsbald

körperliche Ermüdungserscheinungen

plagen. Über kurz oder lang macht

einen die F4 RC fertig! Es vollzieht sich

dasselbe Spiel wie zuvor bei der F3:

Das Motor-Mapping „Normal“ ist zu

bevorzugen, Grundvoraussetzung für

schnelle Runden bleibt aber in jedem

Fall ein präziser Fahrstil.

Die F4 RC geht wie Hölle, doch

das Alter der Grundkonstruktion

merkt man ihr an

Die Kardinalfrage lautet: Wie gut funktioniert

die übrige Elektronik des Superbikes?

Erfreulicherweise ganz passabel.

Der elektronische Gasgriff der F4

RC bietet sogar einen richtig knackigen

Widerstand, die Gasannahme erfolgt

direkt und präzise. Na bitte, geht

doch! Fauxpas wie ein nachschiebender

Motor oder eine Traktionskontrolle,

die erst viele Meter nach dem Kurvenscheitel

den Schlupf reguliert, bleiben

aus. Zumindest auf den niedrigen Stufen

drei oder gar eins ist dennoch Vorsicht

geboten. Die schwarzen Striche

von den vorherigen Runden beweisen

satten Gummiabrieb und die TC greift

recht grob ins Geschehen ein. Blindes

Vertrauen zu diesem System will sich

nicht einstellen. Das eine oder andere

Mal bleibt darüber hinaus auch hier

der Quickshifter hängen.

Vielleicht wäre es vor einigen Jahren

besser gewesen, den F4-Modellen

die Geißelung der Elektronik vollständig

zu ersparen. Selbst ohne hätten

sie ihre Fans nicht minder begeistert.

Dennoch scheinen die Systeme im exklusiven

F4 RC-Modell einen gewissen

Grad der Reife erreicht zu haben, der

sogar über demjenigen der F3 RC liegt.

Schön für jeden, der so eine Maschine

im Wohnzimmer stehen hat.

Schatzkiste für F4 RC-Käufer: Sie

enthält außer der Termignoni- Anlage

und weiteren Zubehörteilen das von

Firmenboss Giovanni Castiglioni

unterzeichnete Echtheitszertifikat

DATEN

MV AGUSTA

F3 800 RC

ANTRIEB

Dreizylinder-Reihenmotor, vier Ventile/

Zylinder, 109 kW (148 PS) bei 13000/min*,

88 Nm bei 10600/min*, 798 cm 3 , Bohrung/

Hub: 79,0/54,3 mm, Verdichtung: 13,3:1,

Zünd-/Einspritzanlage, 50-mm-Drosselklappen,

mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbad-Kupplung,

Sechsgang-Getriebe,

Kette, G-Kat, TC

FAHRWERK

Stahl-Gitterrohrrahmen, Lenkkopfwinkel:

66,0 Grad, Nachlauf: 99 mm, Radstand:

1380 mm, Ø Gabel innenrohr: 43 mm,

Federweg v./h.: 125/130 mm

RÄDER UND BREMSEN

Leichtmetall-Gussräder, 3.50 x 17“/5.50 x

17“, Reifen vorn: 120/70 ZR 17, hinten:

180/55 ZR 17, 320-mm-Doppelscheibenbremse

mit radial angeschlagenen Vierkolben-Festsätteln

vorn, 220-mm-Einzelscheibe

mit Zweikolben-Festsattel hinten, ABS

GEWICHT

(trocken) 173 kg*

Tankinhalt: 16,0 Liter Super

GRUNDPREIS

17090 Euro (zzgl. NK)

URTEIL

MV AGUSTA

F4 RC

ANTRIEB

Vierzylinder-Reihenmotor, vier Ventile/

Zylinder, 158 kW (212 PS) bei 13 600/min*,

115 Nm bei 9300/min*, 998 cm 3 , Bohrung/

Hub: 79,0/50,9 mm, Verdichtung: 13,4:1,

Zünd-/Einspritzanlage, 50-mm-Drosselklappen,

mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbad-Kupplung,

Sechsgang-Getriebe,

Kette, G-Kat, TC

FAHRWERK

Stahl-Gitterrohrrahmen, Lenkkopfwinkel:

66,5 Grad, Nachlauf: 100 mm, Radstand:

1430 mm, Ø Gabel innenrohr: 43 mm,

Federweg v./h.: 124/120 mm

RÄDER UND BREMSEN

Leichtmetall-Gussräder, 3.50 x 17“/6.00 x

17“, Reifen vorn: 120/70 ZR 17, hinten:

200/55 ZR 17, 320-mm-Doppelscheibenbremse

mit radial angeschlagenen Vierkolben-Festsätteln

vorn, 210-mm-Einzelscheibe

mit Vierkolben-Festsattel hinten, ABS

GEWICHT

(trocken) 175 kg*

Tankinhalt: 17,0 Liter Super

GRUNDPREIS

36 900 Euro (zzgl. NK)

* Herstellerangabe

Fans des Herstellers aus Varese können sich mit der F3 RC ein exklusives Stück

MV-Geschichte zulegen. Allerdings ist das Standard-Modell finanziell attraktiver

und technisch genauso gut. Anders verhält es sich bei der F4 RC. Was für

ein irrer Motor, was für ein irrer Sound! Noch dazu die edlen Komponenten und

die feine Verarbeitung. Trotz ihrer Macken muss man die F4 RC lieben!

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 25


ZONKOS ATTACKE

APRILIA TUONO V4 1100 RR

TEUFLIS

THUN

Schon seit dem ersten Auftauchen war der Thunfisch im Pannonischen Meer

der Evolution wurde aus dem V2 ein V4. Seit heuer sogar mit 1100 Kubik. In

ausgeklügelte Zusammenspiel von Traction- und Wheelie-Control. Wow!

26 PS 12/2015


CHER

FISCH

ein allseits gefürchteter Räuber. Im Zuge

der Parlamentskurve offenbarte sich das

Text: Zonko; Fotos: andreasriedmann.at

WWW.PS-ONLINE.DE


So lässig geht’s nur von der

technischen Abnahme zurück

zum Tester-Parkplatz,

denn gebummelt wird mit

dem Thunfisch niemals

Die Schuld an diesem Wahnsinnsmanöver

konnte ich

niemandem geben außer mir

selbst. Zur Hölle, was für ein

unbeabsichtigter Stunt! Direkt vor den

Augen von einem Haufen Touristen vor

dem Parlament in Wien. Um den „Haufen“

zu konkretisieren: Zum Verstauen

der Menge hätte man mindestens vier

große Autobusse gebraucht. Also, da

war schon was los, da gab es Publikum,

da machte es Sinn, die 1100er-

Aprilia forsch röhrend aus dem Radius

zu ziehen. Und eigentlich war ich ja

bestens vorbereitet. Ich beherrschte

die Rechtskurve vor dem Parlament im

Schlaf, wie man so sagt, und ich hatte

01 Die Paarung aus analogem Drehzahlmesser

und digitaler Vollflash-Info

sitzt schön unter der neu gestalteten

Front 02 Auch so einen Tankschutz

sollte man als schön gestaltetes Detail

ruhig mal lobend erwähnen

01

02

EINNIETEN

MIT HURR

28 PS 12/2015


einen Mörderbock unter mir: Tuono

V4 1100 RR! Natürlich leitete ich das

Manöver nicht in der rechten Spur ein,

wo es immer wieder zu gripmordenden

Verunreinigungen durch äpfelnde

Fiakerpferde kommt, und auch nicht

in der linken, die zwar im Sinne des

Spektakels ideal wäre, weil man nahe

an den Touristen ist, aber im Falle

des Kontrollverlustes halt deutlich weniger

Spielraum bietet als die mittlere.

Es war alles wohlüberlegt. Fast alles.

Denn womit ich überhaupt nicht gerechnet

hatte, war das Zusammenspiel

von Traction-Control und Wheelie-

Control, die ich deaktiviert hatte. Ich

meine, ein wildes Viech wie der nominell

175 PS starke Thunfisch darf doch

nicht seiner na türlichen Neigung, das

Vorderrad stolz in die Luft zu recken,

beraubt wer den! So sehe ich das im

Wesentlichen auch nach dem Test,

aber meine ursprüng liche Annahme,

dass die in der nicht sonderlich gripreichen

Parlamentskurve auslösende

Traction-Control die Motorleistung

zurücknehmen würde, entpuppte sich

als großer Irrtum.

Ist der Thunfisch eine Abrülla?

Seit dem ersten Erscheinen der RSV

Mille (1998) war es nahe liegend

„Abrülla“ zu sagen. Schon der damalige

V2 hatte nämlich einen Mörderklang,

der nicht selten durch relativ offene

Töpfe noch zusätzlich aufgewertet

wurde. Die Mille damals war ein echter

Knaller, der in der schnellen Welt für

Aufsehen sorgte, aber die Absicht, die

916er- bzw. die 996er-Ducati auf der

Rennstrecke in Bedrängnis zu bringen,

scheiterte daran, dass es kaum möglich

war, den V2 der Mille nennenswert

zu tunen. Wer genug Kohle hatte,

konnte den L2 der Duc bis auf Superbike-WM-Niveau

hochrüsten und

die Abrülla mörderisch herbrennen.

Dafür aber knockte Aprilia 2002 mit

der ersten Tuono nicht nur Ducati, sondern

auch alle anderen Naked-Bike-

Hersteller gnadenlos aus.

Was war das für ein göttlicher

Wahn sinn! Sie haben einfach der Mille

den Großteil der Verkleidung runtergerissen

und die Holmstummel gegen einen

AMA-Superbike-Lenker getauscht.

Das war richtungsweisend. Kein anderes

Naked konnte da auch nur ansatzweise

mithalten. Die Tuono war das

erste nackte Superbike des Serienbaus

und auf der Rennstrecke eine Macht.

Unfassbar, was das Eisen im Pannonischen

Meer – dem bevorzugten Ring

der Ost-Österreicher – alles fraß. So

entstand die Bezeichnung „Thunfisch“.

Obwohl „Tuono“ korrekt übersetzt

selbstverständlich „Donner“ bedeutet.

Der Thunfisch zeigte schräg

zum Himmel

Aber zurück in die Parlamentskurve:

Ich durfte davon ausgehen, dass der

laut PS-Prüfstand mit 172 PS und 117

Nm gesegnete V4 die 190er-Walze

mit dem Pirelli Diablo Rosso Corsa II

bei beherztem Gaseinsatz in leichter

Schräg lage voll durchreißen würde.

Normalerweise eine Aktion, bei der

ich etwas Muffensausen gehabt hätte,

aber im Vertrauen, dass die Traction-

Control die Situation entschärfen würde,

nietete ich entspannt ein.

Man muss ja Aprilia ein großes

Lob für die elektronischen Assistenzsysteme

aussprechen. Die achtstufige

Traction-Control funktioniert irre gut,

greift je nach gewählter Stufe relativ

früh bis sehr spät ein und regelt ruckfrei

sanft und sehr effektiv. Für mich

persönlich war Level 3 am besten.

Weltklasse ist, dass man den Level

während der Fahrt aufwandlos ändern

kann – ohne die Hände vom Lenker

nehmen zu müssen. Auch die dreistufige

Wheelie-Control arbeitet hervorragend,

doch wie oben schon erwähnt,

AWWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 29


01 Das scharfe Heck der

RR bietet Platz für die Fee.

Die Factory kommt dagegen

als Single-Seater 02 Nicht auf

der weich gespülten Seite,

bietet das Sachs-Federbein

noch ausreichend Komfort für

unwürdige Alltagsstraßen

01

war sie jetzt im Off-Modus, da mir

das innerstädtische Hinterrad-Fahren

viel bedeutet. An der Ampel

die Abrülla in die Galerie zu reißen,

muss sein! Es gehört meiner Meinung

nach zur artgerechten Haltung

des scharfen Thunfisches. Um es

in der etwas ungenauen Diktion der

Umgangssprache zu sagen: „Eine

Tuono ist kein Roller nicht.“

Hmm. Da muss ich jetzt kurz

abschweifen: Von Roller kam mein

quirliges Hirn nämlich blitzartig auf

Teufelsroller, also scharf eingelegten

Hering. Und da fiel mir eine kleine

Episode zum Thunfisch ein. Ein besorgter

Leser schrieb mir vor rund

zehn Jahren, dass er jetzt schon das

dritte Mal mit seiner Tuono gestürzt

wäre und dass er offensichtlich

das nackte Superbike einfach nicht

in den Griff kriegen würde. Seine

glasklare Ursachenanalyse führte

ihn zu folgendem Ergebnis: „Die

Maschine muss des Teufels sein!“

Exzellent! Ich antwortete damals mit

einem Zitat von Ursi, der schnellsten

Moped-Postlerin in der Schweiz:

„Der Thunfisch ist a prilia-ntes Eisen.“

Und dann fügte ich noch hinzu:

„Satan steckt – wenn überhaupt – nur

in öffentlichen Verkehrsmitteln.“

Jedenfalls nietete ich jetzt in der

Erwartung ein, dass der unglaublich

potente und wahnsinnig schön klingende

1100er-V4 der 190er-Walze

nahezu ansatzlos den Garaus machen

würde und dass dann die Elektronik

gerade so viel Leistung zurücknehmen

würde, dass ich nach

einem kleinen Rutscher forsch durch

den Radius ziehen könnte. Und nach

dem Aufrichten wollte ich elegant

in die Galerie wechseln. So der Plan.

02

30 PS 12/2015


Tatsächlich war es dann so: Der

Diablo Rosso Corsa II hatte so viel

Grip, dass er den engagierten Gaseinsatz

ohne zu rutschen auf den

Asphalt brachte. Das hatte zur Folge,

dass die Traction-Control nicht eingriff

und die Motorleistung nicht

reduzierte. Und das wiederum führte

dazu, dass der Thunfisch ungestüm

vorne aufstieg und schräg in Richtung

Himmel ragte.

Magic Jo hätte diesen

Move forciert

Die unerwartete Galerie in Schräglage

überraschte mich natürlich voll,

aber ich wurde nicht panisch. Zwar

drehte es mir wegen des unerbittlichen

Gesetzes

der Fliehkraft

den Lenker

nach außen,

135

120

105

90

75

60

45

30

15

140

125

110

95

80

65

50

35

20

5

145

130

115

100

85

70

55

40

25

10

aber das Hinterrad zeigte keine Tendenz

zum Wobbeln, sondern zog die

Fuhre souverän in der mittleren Spur

an den Touristen mit den weit aufgerissenen

Augen vorbei. Herrlich! Ein

Meister wie Magic Jo (Sie erinnern

sich vielleicht an die Gardasee-Story

mit Graf Seitzmo und dem schrecklichen

Sven im Frühjahr) hätte noch

etwas Gas nachgelegt und die Maschine

in der Längsachse spektakulär

weiter gedreht, ehe er sie ähnlich

einem Beinahe-Highsider wieder

abgefangen und sicher gelandet hätte,

aber meine Wenigkeit war einfach

saufroh, dass der Thunfisch trotz des

schrägen Wheelies stabil blieb und

nichts Hinterfotziges im Sinn hatte.

Göttlich! Keine Frage, meine Pumpe

raste wie das Alvin-Lee-Gitarrensolo

von „Going Home“, aber im

Sinne des belebenden Adrenalins

1,3596 PS = 1 kW

0,7355 kW = 1 PS

205

200

200

195

190

190

185

180

180

175

170

170

165

160

160

155

150

150

145

140

140

135

130

130

125

120

120

115

110 110

105

100

100

95

90

90

85

80

80

75

70

70

65

60

60

55

50

50

45

40

40

35

30

30

25

20

20

15

10

10

5

0

0

0

0

WWW.PS-ONLINE.DE

130

110

90

70

170

150

130

110

90

140

DATEN

ANTRIEB

Vierzylinder-65-Grad-V-Motor, vier Ventile/Zylinder,

129,0 kW (175 PS) bei 11000/min*, 121

Nm bei 9000/min*, 1077 cm³, Bohrung/Hub:

81,0/52,3 mm, Verdichtungsverhältnis: 13,0 : 1,

Zünd-/Einspritzanlage, 48-mm-Drosselklappen,

mechanisch betätigte Mehrscheiben-

Ölbad-Anti-Hopping-Kupplung, Sechsganggetriebe,

G-Kat, Kette, Traktionskontrolle

FAHRWERK

Leichtmetall-Brückenrahmen, Lenkkopfwinkel:

63,0 Grad, Nachlauf: 107 mm, Radstand:

1445 mm, Upside-down-Gabel, Ø Gabelinnenrohr:

43 mm, einstellbar in Federbasis, Zugund

Druckstufe. Zentralfederbein mit Umlenkung,

einstellbar in Federbasis, Zug- und

Druckstufe. Federweg vorn/hinten: 111/132

mm, Leichtmetall-Gussräder, 3.50 x 17/6.00 x

17, Reifen vorn: 120/70 ZR 17, hinten: 190/55

ZR 17, Erstbereifung: Pirelli Diablo Rosso

Corsa II, 320-mm-Doppelscheibenbremse

mit radial angeschlagenen Vierkolben-Festsätteln

vorn, 220-mm-Einzelscheibe mit

Zweikolben-Schwimmsattel hinten, ABS

MAX. HINTERRADLEISTUNG**

120,6 kW (164 PS) bei 227 km/h

BESCHLEUNIGUNG**

0 –100 km/h: 3,2 s; 0 –150 km/h: 5,3 s;

0 –200 km/h: 8,3 s

DURCHZUG**

50 –100 km/h: 4,1 s; 100 –150 km/h: 3,6 s

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT*

255 km/h

GEWICHT

214 kg vollgetankt, v./h.: 49,1/50,9 %,

Tankinhalt: 18,5 Liter

SET-UP GABEL

Stat. neg. Federweg: 23 mm,

Druckstufe: 1 K offen, Zugstufe: 6 K offen,

Niveau: 5 Umdrehungen

SET-UP FEDERBEIN

Stat. neg. Federweg: 5 mm, Druckstufe: 1/4 U

offen, Zugstufe: 1 K offen, Niveau: 143 mm

Federlänge

GRUNDPREIS

16490 Euro

MESSWERTE

Motorleistung

140

180 Aprilia Tuono V4 1100 RR

120 160

126,2 kW (172 PS)

bei 11300/min

100 140 117 Nm bei

9300/min

120

80

100

60 80

40

60

120

40

100

20

80

20

60

kW PS

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Motordrehzahl in 1/min x 1000

Drehmoment in Nm

172 PS peitschen den V4 extrem linear nach

vorn. Schwächen kennt er eigentlich nicht,

außer schlechte Manieren in der Stadt

Leistung an der Kurbelwelle, Messungen auf

Dynojet-Rollenprüfstand 250

Alle Dämpfungseinstellungen von komplett geschlossen gezählt;

statischer negativer Federweg senkrecht stehend ohne Fahrer;

U = Umdrehungen; K = Klicks * Herstellerangabe ** PS-Messung 120


BITTE NIE

ZU ENDE GEHE

und nicht der Schockstarre. Alles

bestens. Allerdings wurde mir eines

klar: Wenn der Asphalt so viel Grip hat,

dass die Traction-Control nicht auslöst

und den Motor nicht knebelt, kann

die 1100er-Tuono auch in der Kurve

vorne abheben, sofern man so klug

bzw. so deppert war, die Wheelie-Control

zu de aktivieren.

Als dann beim Burgtheater mein

Herz wieder ganz normal steppte, lächelte

ich glückselig unter dem Helm,

tätschelte dem Thunfisch den Tank

und sagte: „Du bist wirklich ein ausgezucktes

Viech. Ich liebe dich!“

Gebückte sind nur am Ring

im Vorteil

Hat man das außerordentliche Glück

auf einer 1100er-Tuono zu sitzen, muss

man sich im freien Land vor nichts und

niemandem fürchten. „Unterlegenes

Material“ kann allerdings nicht als Ausrede

herhalten, sollte man geledert

haben. Selbst bei harten Kämpfen in

der Wahnsinnszone hat die nackte

Abrülla mit dem Mörder-V4 nicht nur

genügend Leistung, sondern auch

genügend Reserven im Fahrwerk und

schont die geis tigen und körperlichen

Ressourcen des Piloten.

Da können Gebückte gleich abschwingen.

Man sitzt auf dem Thunfisch

viel entspannter, hat mehr Überblick,

mehr Bewegungsfreiheit – und

außerdem kann man über die Lenkstange

ohne Kraftaufwand mehr Druck

ausüben. Vollkommen lockeres Herbrennen,

wie man so sagt. Und selbst

auf der Rennstrecke sind Gebückte

nicht davor gefeit, gefressen zu werden.

Sitzen zwei schnelle, gleichwertige

Piloten auf Tuono 1100 RR und RSV4

RR zum Beispiel, wird der Supersportler

auf jeder GP-würdigen Rennstrecke

deutlich vorne sein, aber in meiner

fahrtechnischen Liga ist das Match

nicht ganz so eindeutig. (Ich halte mich

ja seit Jahren an den Satz des Doping-

Gegners Franz Kupalsky: „Ich bin immer

sauber geblieben. Ich verzichte

sogar auf die leistungsverfälschendste

aller Maßnahmen: das Üben!“). Zwar

kann ich mit dem Superbike am Kurveneingang

der Tuono die Grenzen

aufzeigen, weil ich durch die Holmlenker

und den höheren Sitz der RSV das

Vorderrad klarer spüre und weil die

Maschine leichter einlenkt, aber sonst

bin ich mit dem Thunfisch voll dabei.

32 PS 12/2015


N!

Durch die auf der Rennstrecke sehr

sinnvoll einzuset zende und großartig

funktionierende Wheelie-Control

(Stu fe 1 – das Vorderrad hebt wenige

Zentimeter ab) kann ich mörderisch

Feuer geben und muss keine Ka pazität

für die dritte Dimension verschwenden

(also das Fahren in der

Höhe). In Verbindung mit der ebenfalls

fantastisch werkelnden Traction-

Control kann ich am Kurvenausgang

einnieten wie der Räuberhauptmann

im Vollrausch. Ja, und wenn ich dann

die Gänge mittels butterweichen, aber

superpräzisen Schaltautomaten bei

Vollgas durchreiße, ist das etwas vom

Besten, das man beim Motorradfahren

erleben kann. Unfassbar herrlich!

Dieses heisere Brüllen des V4 in der

10 000er-Region geht tief unter die

Haut. Ist vielleicht der charismatischste

Sound des Serienbaus derzeit.

Factory-Thunfisch mit Öhlins!

Die Tuono V4 1100 RR mit dem

Sachs-Fahrwerk hat mich persönlich

richtig überzeugt. Brachial-Racern

wird das Grundsetting – vor allem in

der Gabel – wahrscheinlich etwas

zu weich sein, aber ich kam sehr gut

damit zurecht. Auf der Rennstrecke

suche ich ja eher nach der runden

Linie als nach dem spätesten Bremsund

dem frühesten Beschleunigungspunkt.

Je ruckfreier ich bei vollem

Druck durch die Runde komme, desto

größer ist die Euphorie, die in mir

entsteht. Mit der RR gelang mir das

so wunderbar, dass ich richtig zermürbt

war, als der Test ein Ende

fand. Die Tuono V4 1100 Factory bin

ich noch nicht gefahren. Aber was

man so hört, ist das Öhlins-Fahrwerk

straffer, noch transparenter und

daher auf der Rennstrecke der Knaller.

Draußen im freien Land dürfte

man aber mit den Sachs-Komponenten

besser bestückt sein, weil auf

schlechtem Asphalt etwas mehr Komfort

nicht schadet – wobei die RR

sicher keine Komfortschaukel ist.

Optisch ist der Factory-Thunfisch als

Single-Seater mit Schweden-Gold und

Werkslackierung in meinen Augen

einfach in Führung. Zum Niederknien.

Universal-Sportler mit

City-Manko

Der einzige Bereich, in dem mir die

Tuono V4 1100 RR nicht hundertprozentig

taugte, war die City. Da ist

mir zum Beispiel eine Speed Triple

oder eine CB 1000 R eindeutig lieber.

Nicht nur deshalb, weil ich mir auf den

„ana logen“ Maschinen niemals überlegen

muss, mit welcher elektronischen

Konfiguration ich gerade unterwegs

bin, sondern vor allem, weil das Rideby-Wire

der Abrülla in den tiefsten

Geschwindigkeitsbereichen (also bis

50 km/h) nicht perfekt ar beitet. Sobald

man jenseits der 70 km/h ist, funktioniert

die Motorsteuerung brillant, aber

beim langsamen Dümpeln neigt der

Thunfisch zum Ruckeln und verlangt

manchmal nach dem Einsatz der

Kupplung. Das ist natürlich Jammern

auf hohem Niveau – man kann selbstverständlich

mit der Tuono auch in

der Stadt fahren –, aber so richtig harmonisch

bewegt man sich damit im

streng reglementierten Ballungsgebiet

nicht. Sagen wir es so: Der Thunfisch

fühlt sich im Pannonischen Meer halt viel

wohler als in einem kleinen Aquarium. Wer

kann ihm das verdenken?

Müsste ich mich jetzt für RR oder Factory

entscheiden, hätte ich es nicht leicht. In

Bezug auf das Charisma und den Stolz im

Fah rerlager ist die Tuono V4 1100 Factory

klar vorne, aber meinen Ansprüchen hat das

Sachs-Fahrwerk vollauf genügt. Das war definitiv

besser als ich. Außerdem bietet die RR

die Möglichkeit, die Fee mitzunehmen. Und

ich finde es halt wirklich super, wenn ich

beim harten, langen Beschleunigen von hinten

spitze Schreie höre. Herrlich! Da freue ich

mich dann schon aufs Absteigen. Niemand

kann so finster schauen wie meine bezaubernde

Fee – und die von Empörung getragene

rhetorische Frage: „Was bist du denn für

ein unfassbarer Trottel?!“ macht mich immer

so glücklich.

FAZIT

„WENN ICH SO ÜBER

DIE TUONO V4 1100

RR NACHDENKE …“

… möchte ich Aprilia aus tiefstem Herzen

gratulieren. Die Hubraumerweiterung liest

sich nicht nur auf dem Datenblatt gut, sondern

bringt der Tuono im mittleren Bereich

ein Plus an Leistung und Drehmoment,

das einfach wunderbar ist. Bis 10 000 min ist

der 172-PS-Thunfisch stärker als die 203-

PS-RSV4 RR. Ist einfach ein Wahnsinnseisen

geworden. 214 kg vollgetankt, von 0 auf 200

km/h in 8,3 Sekunden, 255 km/h Topspeed.

So geht Na ked Bike. Dass Aprilia über

die gewaltige RR noch die Factory mit dem

Schweden-Gold stellt,

ist ein Traum.

Werksthunfisch.

Wahnsinn. Muss

ich unbedingt

noch fahren.

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 33


SERVICE

SUPERBIKES ZUM SPARPREIS

Aprilia RSV4 RR • BMW S 1000 RR • Ducati 1299 Panigale/S • Honda Fireblade/SP • Kawasaki

SPA

Sportfans wurden 2015 mit frischem

Material versorgt – da müssen Vorgänger

weg und Neuheiten gepusht werden.

Wir haben den Markt abgeklopft und

sagen, wo sich Rabatte verstecken und

wo Schnäppchenjäger auf Granit beißen.

Text: Tobias Münchinger; Fotos: fact (5), jkuenstle.de (2),

markus-jahn.com, MV Agusta, sorcerer11-fotolia, Sportpicture

34 PS 12/2015


ZX-10R • KTM RC8 R • MV Agusta F4 • Suzuki GSX-R 1000 • Yamaha YZF-R1

R

Wer Trüffeln ausgraben möchte, braucht eine echte Spürnase. Wie ein Trüffelschwein

auf der Suche nach dem Edelpilz saß der Autor also während

der Recherche zu diesem Kauf-Ratgeber fleißig grunzend und wühlend vor dem

Rechner und hing um Rat suchend am Telefon: Irgendwo müssen sich die

Schnäppchenangebote für Neumaschinen auf dem heimischen Markt doch verstecken!

Tatsächlich sieht es jedoch so aus, dass die deutschen Importeure ihre

Absätze bis auf wenige Abweichungen so exakt kalkulieren, dass sich nur ein geringer

Spielraum für Rabattorgien ergibt. Beispielsweise bietet trotz Ablösung

durch das Nachfolgemodell für 2016 kein Kawa saki-Händler mehr die ZX-10R des

Jahrgangs 2014 oder 2015 zum wirklichen Budget-Preis an, obwohl Interessenten

das Motorrad 2013 noch beinahe „hinterhergeworfen“ bekamen. Der Grund damals:

Es wurde falsch kalkuliert, 2013 gab es ein Überangebot. In der jüngsten

Vergangenheit betrieb Kawa saki aber eine geschickte Abverkaufspolitik. Die paar

Motorräder des alten Modells, die jetzt noch bei den Händlern stehen, sind deshalb

trotz geringer Nachfrage nicht mehr für den berühmten „Appel und ein Ei“

abzugreifen. Sonst droht dem Händler ein Minusgeschäft. Abhängig vom genauen

Objekt der Begierde gilt dennoch der Leitsatz: Ein bisschen was geht immer.

SCHWEINE

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 35


Handlingkönig mit Exotencharme,

besitzt Potenzial für richtig schnelle

Rundenzeiten, Elektronik funktioniert

prächtig, Motorsound unfassbar sexy

Für die Rennstrecke nicht ganz

einfach abzustimmen, Händlernetz

muss sich die Bezeichnung

„lückenhaft“ gefallen lassen

APRILIA RSV4 RR

Thomas Grebenstein vom gleichnamigen Händler

aus Gera verrät uns, dass die aktuelle Aprilia

RSV4 RR im Vergleich zum Modell mit Race-

Pack (Öhlins-Fahrwerk, Schmiedefelgen) oder RF

(limitiertes Modell mit Sonderlackierung) relativ

wenig nachgefragt wird. Rabatte bis zehn Prozent

unter Listenpreis können bei Barzahlung deshalb

durchaus drin sein, andere Händler gehen aber

nicht so weit runter. Dennoch stößt man im Netz

immer wieder auf neuwertige RSV4-Modelle ab

Baujahr 2012, die zu einem Knallerpreis unter

13000 Euro bei einem Nicht-Aprilia-Vertragshändler

stehen. Oftmals handelt es sich dabei laut

Recherche entweder um „Graue“ oder Maschinen

aus Überproduktion, die von Piaggio an einen

Groß vertrieb weitergegeben und verteilt wurden.

Diese Händler verkaufen dann deutlich unter dem

eigentlichen Warenwert. Langfristig bewirkt diese

Preispolitik mit Sicherheit ein sinkendes Vertrauen

der Kundschaft in den Piaggio-Konzern, zumal

man immer noch häufig von Garantiefällen hört,

deren Abwicklungen sich

ewig in die Länge ziehen.

Ein Schnäppchen ist hier

aber allemal zu machen,

selbst edle Factory-Modelle

gibt es mitunter

richtig günstig. Abstriche

beim Service sind dann

allerdings hinzunehmen.

Zuverlässige Anlaufstellen

für V4-Stoff gibt es in

Deutschland beispielsweise

bei ZT Grebenstein,

WSC-Neuss oder Motorrad

Klein im Saarland.

MODELL Aprilia RSV4 RR/Race-Pack/RF

LISTENPREIS 18490 Euro (RR),

20990 Euro (Race-Pack), 21490 Euro (RF)

OFFIZIELLE PREISOFFERTEN/AKTIONEN/

ANGEBOTE/FINANZIERUNGSMÖGLICH-

KEITEN Aprilia bietet über teilnehmende

Händler eine Null-Prozent-Finanzierung

der CreditPlus Bank AG ohne Anzahlung

an. Die Aktion wurde in der Vergangenheit

immer quartalsweise verlängert

MARKTSITUATION Insgesamt geringer

Neufahrzeugbestand, aber bei aufmerksamer

Suche tauchen gelegentlich echte

Schnäppchen auf

36 PS 12/2015


MODELL BMW S 1000 RR

LISTENPREIS 17400 Euro (Basis)

Eigentlich könnte man

hier ein Schild mit

der großflächigen Aufschrift

„Hier gibt es wenig

zu holen“ aufstellen.

Denn alle, die auf der

Suche nach einer BMW

S 1000 RR der neueren

Baujahre ab 2012 sind,

stoßen auf dasselbe Problem:

Sowohl auf dem

Gebrauchtmarkt privat noch direkt vom Händler

wird der bayerische Jäger aufgrund seiner immensen

Beliebtheit kaum unter einem gewissen

Basispreis verkauft. 1500 Euro hoch oder runter

sind dann gesamtkilometerzahlabhängig. Verwundern

sollte das kaum jemanden, denn auch

in den Neuzulassungsstatistiken schreibt kein

Supersportler schönere Zahlen als die S 1000 RR.

OFFIZIELLE PREISOFFERTEN/AKTIONEN/

ANGEBOTE/FINANZIERUNGSMÖGLICHKEI-

TEN BMW bietet über die BMW Bank GmbH

drei unterschiedliche Finanzierungen an

MARKTSITUATION Reichliches Angebot

der Baujahre 2012 bis 2015, Schnäppchen

sind trotzdem rar gesät und eher bei älteren

Modellen auszumachen

Hinzu kommt die Aktualität des 2015er-Modells,

was größeren Abverkäufen momentan noch entgegensteht.

Was kann man also tun? Zunächst

einmal spielen bei BMW die verschiedenen Ausstattungsvarianten

eine große Rolle, die sich

natürlich unmittelbar auf den (Wieder-)Verkaufspreis

auswirken. Viele neue S 1000 RR werden

beim freundlichen BMW-Vertragshändler bestellt

wie Döner: mit alles und scharf. Eine voll ausgestattete

Maschine belastet den Geldbeutel natürlich

immer höher. Hier ließen sich ein paar Euro

sparen, aber die meisten Käufer wollen eben

Vollausstattung, was Interessenten in die Hallen

der BMW-Niederlassungen treibt. Die gute

Nachricht lautet: Viele Vertragshändler sind zur

Mitgabe von teurem Zubehör bereit oder lassen

bei Neumaschinen hinsichtlich der preislichen

Gestaltung mit sich reden. Verhandlungsgeschick

ist gefragt, die Zinssätze sind derzeit günstig.

Überbordende

Spitzenleistung, klasse

Elektronik, konkurrenzlos

einfach zu fahren

und überall pfeilschnell

Stammgast auf

allen Strecken, jeder

scheint eine zu haben

BMW

S 1000 RR

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 37


DUCATI

1299 PANIGALE/S

Der V2 der 1299

Panigale marschiert

bereits im mittleren

Drehzahlbereich,

das Motorrad ist sehr

kurvenstabil und die

Ergonomie ein Hit

Das Erscheinen der neuen 1299

Panigale drückte auf dem Gebrauchtmarkt

das Preisniveau für

die Vorgängerin 1199 deutlich. Eine

1199 Panigale mit mittlerer

Laufleistung kann man jetzt von

privat ab 12500 Euro erstehen,

vom Händler mit Gewährleistung

ab 13500 Euro. Neuwertige Panigale

1199 vom Vertragshändler

zum Spitzenpreis finden sich dagegen

höchstens noch per Zufall.

Ducati plant im Winter für das

jeweilige Jahr genau voraus und

weiß, zu welchem Zeitpunkt die

nächste Fuhre an Maschinen rausgeht.

Die Wahrscheinlichkeit,

dass irgendwo ein neues Modell

stehen bleibt und zum Kampfpreis

raus muss, ist eher gering. Zumal

die Nachfrage nach der 1299 und

ihrer edlen Schwester 1299 S

stabil ausfällt. „Das S-Modell geht

bei uns sogar noch besser als die

Normale“, sagt Traditionshändler

Denis Hertrampf aus Nordhorn.

„Rabatte kann es eigentlich nur

am Ende des Jahres geben, wenn

von einer Summe X an Motorrädern

was übrig geblieben ist.

Meistens statten wir das Fahrzeug

dann mit Sonderzubehör aus,

machen es optisch attraktiver und

erhöhen so den Wert.“

Auch DSB Berlin berichtet von

starkem Interesse an der 1299 Panigale

und 1299 S. Der Ducati-Spezialist

verweist preisbewusste

Käufer und Schnäppchenjäger auf

Vorführer mit Tageszulassung

und nur wenigen Kilometern auf

der Uhr. Kauft man beim Nicht-

Vertragshändler, sollte man allerdings

darauf achten, einen offiziellen

Dealer an der Hand zu haben,

der einen im Anschluss mit der

Werksgarantie bedienen kann.

Starke Hitzeabstrahlung

an den Fahrerhintern,

verlangt

Eingewöhnungszeit

und ist brutal laut

MODELL Ducati 1299 Panigale/S

LISTENPREIS 20790 Euro/25 990 Euro (S)

OFFIZIELLE PREISOFFERTEN/AKTIONEN/

ANGEBOTE/FINANZIERUNGSMÖGLICH-

KEITEN Über die Volkswagen Bank GmbH

bietet Ducati drei verschiedene Arten der

Finanzierung an

MARKTSITUATION Normale Verfügbarkeit,

Budget-Deals meistens nur bei Vorführern

mit Tageszulassung

38 PS 12/2015


Praktisch die Ausgewogenheit

in Person, hohe

Landstraßentauglichkeit,

weicher Motorlauf, gutes

Getriebe

Leistungsmäßig gegenüber

den aktuellen Superbikes

abgeschlagen,

keine Traktionskontrolle,

ABS-System wiegt zehn

Kilogramm

HONDA FIREBLADE/SP

Nicht nur eingefleischte Honda-Fans erwarten

seit längerer Zeit einen Nachfolger der guten

alten Blade. Aber noch hält sich Honda bedeckt.

Es könnte sogar sein, dass sie die Fireblade noch

ein weiteres Mal aufmöbeln, bis endlich der neue

MODELL Honda Fireblade/SP

LISTENPREIS 15190 EURO/18290 EURO

OFFIZIELLE PREISOFFERTEN/AKTIONEN/

ANGEBOTE/FINANZIERUNGSMÖGLICH-

KEITEN Honda nimmt die Gebrauchte in

Zahlung und lobt für eine neue Fireblade/SP

eine Prämie von 2000 bzw. 2500 Euro aus.

Über die Honda Bank werden verschiedene

Finanzierungen angeboten

MARKTSITUATION Der Gebrauchtmarkt

für Fireblade SC59 boomt, die Anzahl der

Neumaschinen ist überschaubar

Supersportler kommt.

Wer eine wirklich günstige

Fireblade SC59 (angeboten

seit 2008) sucht,

wird am ehesten auf

dem großen Gebrauchtmarkt

fündig. In der

Preisregion ab 7000 Euro

ist das Angebot opulent.

Für Interessenten einer

neuen Fireblade oder

Fireblade SP bietet Honda

momentan eine Wechselprämie

von 2000 bzw. 2500 Euro über dem DAT-

Schwacke-Schätzwert für die Gebrauchte an.

Diese Wechselprämie lässt sich auch mit einer

Finanzierung koppeln.

Gerade auf der Landstraße legt das „alte Mädel“

unter den Supersportlern noch immer eine gute

Performance hin. Leistungshungrige können sich

zum Beispiel an Honda Wellbrock aus Lilienthal

wenden. „Wir statten das Motorrad auf Wunsch

zum Beispiel mit Goodies wie Powercommander,

einem passenden Auspuff und Bazzaz-Traktionskontrolle

aus“, sagt Wolfgang Harbusch. „Damit

bieten wir dann ein gutes Motorrad an, das nicht

so weit von der BMW entfernt ist, dafür aber

deutlich günstiger. Als Händler tragen wir von

der Wechselprämie ja die Hälfte selbst – weitere

Rabatte können sich deshalb nur in einem Vieraugengespräch

ergeben.“

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 39


Überholte Elektronik,

ziemlich lang übersetzt,

Leistungsentfaltung

mit ausgeprägtem

Hänger in der Mitte,

Abmessungen recht

ausladend

Stabiles Fahrwerk,

weiche Gasannahme

mit gutem Ansprechverhalten,

Weltmeister-Image

KAWASAKI ZX-10R

Als sich die Kawasaki ZX-10R damals 2011 als

Erste anschickte, der Bajuwarischen die Stirn

zu bieten, versprach man sich Großes. Gerade die

Markenjünger setzten große Hoffnungen in das

neue Aushängeschild, doch die Absätze schwankten.

Schon im selben Jahr wie auch im Jahr darauf

wurde die Auslieferung wegen Problemen mit

dem Ventiltrieb teilweise gestoppt. Im Jahr 2013

konnte man dann plötzlich eine nagelneue ZX-10R

für 13900 Euro erstehen. Karsten Bartschat vom

BikeShop Lüchow kennt als Kawa-Dealer den

Grund: „Es wurden zu dieser Zeit zu viele Maschinen

in den Markt gepumpt, wodurch sich diese

Aktionspreise ergaben. Dieser Zustand ist aber

vorüber, denn schon 2014 beruhigte sich der

Markt durch eine vernünftige Verkaufspolitik seitens

Kawasaki, und zum Jahresende waren fast

alle Maschinen unters Volk gebracht.“ Sprich: Eine

2015er-ZX-10R mit null Kilometern gibt es aktuell

schwerlich zu solchen Konditionen. Dennoch wird

die Neue aller Wahrscheinlichkeit nach so viel

besser sein, dass gerade die wenigen älteren Vorführer

zum günstigen Kurs raus müssen. Dabei

existiert trotzdem eine

Untergrenze „Wir haben

noch einen gepflegten

Vorführer mit 2000 Kilometern

Laufleistung

hier stehen. Mit etwas

Glück wird das Motorrad

für 12 900 Euro rausgehen.

Ein Auspuff oder

sonstige Goodies sind

dann nicht mehr drin“,

berichtet nicht nur der

BikeShop Lüchow.

MODELL Kawasaki ZX-10R

LISTENPREIS 16695 Euro (Modell 2015)

OFFIZIELLE PREISOFFERTEN/AKTIONEN/

ANGEBOTE/FINANZIERUNGSMÖGLICH-

KEITEN Die alte ZX-10R wurde bereits durch

das Nachfolgemodell abgelöst und ist offiziell

nicht mehr erhältlich. Prinzipiell bietet

Kawasaki zwei unterschiedliche Finanzierungsoptionen

an

MARKTSITUATION Geringer Restbestand an

Neumaschinen der Jahrgänge 2014 und 2015

verfügbar. Gebraucht häufiger anzutreffen

40 PS 12/2015


KTM RC8 R

Keine elektronischen Fi nessen,

keine Weiterentwicklung,

keine günstigen Preise

MODELL KTM 1190 RC8 R

LISTENPREIS 16695 Euro

Grundehrlicher, puristischer Supersportler,

bäriger Motor mit heftigem Antritt

in der Mitte, knackiges Sport-Fahrwerk

OFFIZIELLE PREISOFFERTEN/AKTIO-

NEN/ANGEBOTE/FINANZIERUNGSMÖG-

LICHKEITEN Keine offiziellen Aktionen

von KTM zu diesem Modell, Finanzierung

händlerabhängig

MARKTSITUATION Extrem geringer

Bestand von einer Handvoll letzten Exemplaren.

Auch gebraucht eher selten

KTM will laut

CEO Pierer keine

Supersportler

für Normalos

mehr bauen, denn

„die gehören mit

der Leistung nicht

mehr auf die Straße“.

Dafür bauen

die Mattighofener

dann ein Naked

Bike in Form der

1290 Super Duke R, die mit 172 PS

auf Höhe einer aktuellen GSX-R

1000 liegt. Schwamm drüber. Fakt

ist, die teilweise sogar betörende

RC8 R wird es ab 2016 offiziell nicht

mehr geben. Stefan Wahl von Motocorner

sagt als KTM-Händler, aufgrund

der praktisch nicht vorhandenen

Nachfrage hätte er eben auch

längst keine mehr. Als Exot entwickelt

sich die RC8 R zum Lieb haberstück.

Wer noch eine Neumaschine

haben möchte, muss jetzt

bestellen oder einen der wenigen

vorhandenen Vorführer aufspüren.

Unter 14000 Euro wird es aber

schwierig – und Rabatte im großen

Stil darf man nicht erwarten.

Es gibt in

Deutschland

gar nicht so wenige

Händler,

die vor allem

MV Agustas

neue Dreizylinder

verkaufen.

Das MV-Monopol

hat aber eindeutig Gerhard Mörk

aus Leonberg bei Stuttgart inne.

Wer eine F4 haben möchte, ist bei

ihm an der richtigen Adresse.

Aus Restbeständen finden sich dort

diverse F4-Modelle aus der Prä-

ABS-Ära vor 2014, die zu wirklich

güns tigen Kursen gegenüber dem

ehemaligen Neupreis zu haben

sind. Tatsächlich gibt es die F4 jedoch

bei einigen Händlervertretungen

immer mal wieder als Einzelaktion

deutlich unter Listenpreis.

Da heißt es, den Markt genau zu

beobachten und dann zuzuschlagen.

WWW.PS-ONLINE.DE

MODELL MV Agusta F4/F4 RR

LISTENPREIS 18990 Euro/25 990 Euro

OFFIZIELLE PREISOFFERTEN/AKTIONEN/ANGEBOTE/

FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN Keine speziellen

Ak tio nen. Finanzierung zu jeweiligen Händlerkonditionen

MARKTSITUATION Sehr wenige Angebote für Neumaschinen,

geringe Stückzahl von Vorführern

MV AGUSTA F4

Dubiose, unausgegorene

Elektronik, ganz wenige große

Händler in Deutschland mit gutem

Draht zum Werk

Schönster Zyklop, den die Welt

je gesehen hat. Klingt himmlisch,

Motor geht obenheraus wie Hölle,

Fahrwerk bombenstabil

PS 12/2015 41


SUZUKI

GSX-R 1000

Klassischer,

aber eben auch nicht

mehr ganz hipper

Supersportler, eher

stumpfe Bremse, ABS

erst seit Modell 2015

Klassischer,

ehrlicher Supersportler,

kräftiger Reihenvier

zylinder mit hoher

Laufkultur, rundes

Gesamtpaket

Wir nähern uns dem Ende

unseres Preisüberblicks.

Finalerweise stolpert man nach

Besichtigung einiger Exemplare,

die von Interessenten nur mit

Glück und Verhandlungsgeschick

zum attraktiven Preis zu ergattern

sind, über eine richtig ordentliche

Trüffel – nämlich die gute alte

Suzuki GSX-R 1000. Nicht zuletzt

aufgrund des anstehenden Modellwechsels

gibt es die Kilo-Gixxer

zum Budget-Preis. Wenn man

ein wenig Zeit in die Suche investiert,

finden sich Händler, bei denen

noch nagelneue GSX-R 1000

von 2014 herumstehen. Meistens

dreht es sich um eine letzte Maschine,

und die kann man teilweise

für zehn Riesen mitnehmen.

Es handelt sich dabei um deutsche

Modelle, oft mit Tageszulassung.

2015er-Modelle gehen für knapp

11000 Euro weg, für ABS-Versionen

zahlt man noch einen kleinen

Obolus obendrauf. Bei Interesse

sollte man jetzt schnell sein, denn

es handelt sich um Restbestände

in sehr geringer Stückzahl. Obendrein

bietet Suzuki momentan eine

1,99-Prozent-Finanzierung an,

die einige Händler auch auf diese

Bikes mit Hammerpreis geben.

Wer sich jetzt noch für so eine Feile

entscheidet, kann zum Beispiel

den einen oder anderen gesparten

Euro in die Optimierung der

Technik investieren (siehe TuneUp,

S. 54). Beim diesjährigen PS

Tuner-GP auf dem Sachsenring

hat die Kilo-Gixxer von Klaus Bretter

(www.bretterszweiradshop.de)

bewiesen, dass sie vielleicht

konstruktionstechnisch zum alten

Eisen zählt. Aber eben zu den

schnel len alten Eisen mit stabiler

Technik und hoher Zuverlässigkeit.

MODELL Suzuki GSX-R 1000

LISTENPREIS 13290 Euro/14 790 Euro (ABS-

Version)

OFFIZIELLE PREISOFFERTEN/AKTIONEN/

ANGEBOTE/FINANZIERUNGSMÖGLICH-

KEITEN Suzuki bietet z. B. eine 1,99-Prozent-

Finanzierung über die CreditPlus Bank AG an

MARKTSITUATION Abverkauf, wenige letzte

Kilo-Gixxer dieser Art (2014/2015) stehen bei

den Händlern. Gebrauchtmarkt bei älteren

Modellen üppig bestückt

42 PS 12/2015


Geile Elektronik, hohe

Agilität, lässt sich sagenhaft

übers Vorderrad

in die Radien drücken

Ausgeprägte Lastwechselreaktionen

beim

Gasanlegen, ABS nicht

ein- oder abstellbar

YAMAHA YZF-R1

Die neue R1 ist auf die Rennstrecke fokussiert

und befindet sich auf dem neuesten Stand der

Technik, was sich trotz ihrer extremen Auslegung

in den Zulassungszahlen positiv widerspiegelt. Bis

September dieses Jahres verkaufte sich in diesem

Segment nur die S 1000 RR besser als die R1. Zum

MODELL Yamaha YZF-R1/Anniversary/M

LISTENPREIS 18495 Euro/19 495 Euro/23 195

Euro (M)

OFFIZIELLE PREISOFFERTEN/AKTIONEN/

ANGEBOTE/FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN

Momentan keine speziellen Aktionen. Yamaha

offeriert zwei unterschiedliche Arten der Finanzierung

über die Santander Consumer Bank

MARKTSITUATION Die YZF-R1 ist in stabiler Anzahl

verfügbar, die Sondereditionen Anniversary

und M gibt es nur über Bestellung. Gebrauchte

R1en älterer Jahrgänge gibt es zuhauf

Preis: Stefan Wahl

von Motocorner sagt,

er hätte eigentlich

mit einer noch stärkeren

Nachfrage gerechnet.

Ausverkauft

sind sie für dieses

Jahr bei ihm trotzdem.

Wer jetzt bei

Motocorner für 2016

bestellt, kann durchaus

mit einem guten

Angebot rechnen.

Auch Dominik Klein (Motorrad Klein) gibt zu

Protokoll, dass die Verkäufe bei der R1 viel besser

liefen als etwa bei der RSV4 RR. Bei ihm gibt es

ebenfalls einen ordentlichen Preis für eine

Neuma schine. Der eigentliche Tipp basiert jedoch

auf folgender Information: Yamaha hat in der

zweiten Saisonhälfte dieses Jahres versucht, den

Markt mit einem zusätzlichen Aufwasch an Vorführern

anzukurbeln. Diese Maschinen mit geringer

Laufleistung kann man für etwa 16000 Euro

bekommen, teilweise sogar noch etwas günstiger.

Einen kleinen Rabatt würden die meisten Händler

außerdem bei Bestellung einer Anniversary-

Edition gewähren – bei der edlen „M“ geht allerdings

nichts. Vergleichsweise wenig attraktiv

fallen die Rest angebote für die meisten neuwertigen

Vorgängermodelle RN22 aus. Das Verhältnis

zwischen Alter und Preis stimmt dann erst bei

noch betagteren Exemplaren wieder.

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 43


TEST

VERGLEICH SPORTLICHE 300ER

KLEINE KRIE

GROSSE SCHLAC

Wenn vier rennerprobte Tester nach einem Tag auf der Piste lustvoll dauergrinsen

statt entkräftet nach Luft zu ringen, könnte das an ihren ungewohnten

Untersätzen liegen. Die Story einer äußerst spaßigen Begegnung.

44 PS 12/2015


HONDA CBR 300 R

KAWASAKI NINJA 300

KTM RC 390

YAMAHA YZF-R3

GER,

HTEN

Text: Volkmar Jacob; Fotos: Jacek Bilski

PS 12/2015 45


KTM

C 390

01

02

03

01 Ungewöhnlich: Gabelbrücke und

Lenkstummel bilden eine Einheit.

Das volldigitale Cockpit bietet eine

Ganganzeige und einen Schaltblitz

02 Einzige im Testfeld: Hier beißt

ein radial verschraubter Vierkolben-

Festsattel in die Einzelscheibe. Die

Wirkung ist allerdings – wie bei der

Konkurrenz – sehr durchschnittlich

03 Direkt an die Schwinge angelenktes

Federbein mit viel Federweg. Das

Teil ist aber viel zu soft abgestimmt

Dass es passieren wird, ist

klar. Aber wann? Und wie?

Ziehen die Kollegen noch in

der Parabolika vorbei oder

erst beim Ankern kurz vor der Spitzkehre?

„Die Kurve nimmt überhaupt

kein Ende“, schießt es dem Honda-

Piloten durch den Kopf. „Die Streckenbetreiber

haben sie garantiert verlängert.“

Das stimmt natürlich nicht. Doch

auf einer 300er scheinen sich Raum

und Zeit auszudehnen, und für die

legendäre, ultralange Links auf der

Hockenheimer Piste braucht man so

viel Zeit wie für einen Trip ans Ende

des Universums. Obwohl der Honda-

Treiber immer wieder nach hinten blickt

und listig die Linie wechselt, um keinen

Windschatten zu spenden, stürmen die

Gegner vorbei. Wiiiiummm, Rad an Rad

vollstrecken Kawasakis Ninja 300, die

KTM RC 390 und Yamahas YZF-R3. Die

arme CBR 300 R hat nicht den Hauch

einer Chance. Wie kommt das? Und

warum beschäftigt sich PS überhaupt

mit solchen Schleifern?

Zwei berechtigte Fragen, zwei

simple Antworten: 1. Die Honda hat mit

gemessenen 31 PS deutlich weniger

Qualm als die Konkurrenz, die zwischen

40 und 46 muntere Ponys stemmt.

2. Reiner Spieltrieb: Die heißen Wind-

46 PS 12/2015


schattenduelle in den kleinsten Klassen,

die wilden Ausbremsmanöver und

beinharten Positionskämpfe garantieren

launige Action. Außerdem kann

man die kleinen Feger ausquetschen,

ohne an eigene physische Limits zu

gelangen – maximaler Fun, minimale

Schufterei. Ein neues, überaus erfrischendes

Gefühl! Offiziell erfüllen wir

selbstverständlich nur unseren Testauftrag

und checken, wie viel sportliches

Potenzial in den 300ern schlummert.

Immerhin sollen sie 2016 in einer

neuen Klasse bei der Internationalen

Deutschen Meisterschaft (IDM) starten.

Nach einigen extrem unterhaltsamen

Runden tauschen wir die Bikes. Nun

01

01 Wie bei den starken supersportlichen

Vorbildern sitzt der Drehzahlmesser

direkt im Blickfeld – klasse!

Die Ausstattung des Cockpits ist

allerdings recht bescheiden

02 Man sieht es ihr nicht an, doch

die simple Schwimmsattelbremse

verzögert sehr ordentlich

03 Hat nur die CBR: Soziusfreundliche

Haltegriffe

02

03

HONDA

CBR 300 R

PS 12/2015 47


01

01 Die Skalierung des Drehzahlmessers

ist nicht übertrieben: Die kleine Kawa

verlangt höllische Drehzahlen

02 Scharf: Wave-Bremsscheiben vorn und

hinten, dazu ein auffälliges Raddesign.

Optisch hat die Ninja einiges zu bieten

03 In dieser Fahrzeugklasse die absolute

Ausnahme: Eine Anti-Hopping-Kupplung

bietet nur die Kawasaki. Das Teil arbeitet

prima, Anbrems-Stempeln ist kein Thema

sind alle wieder dicht beisammen

und die Fights beginnen von Neuem.

Locker setze ich mich mit der 46 PS

starken KTM auf der Start/Ziel-Geraden

neben Tobias Wassermann, der nun

die CBR pilotiert, drehe das Gas etwas

zu und grinse fies rüber. ‚Zeig mal, was

du auf der Bremse draufhast‘, denke

ich noch, da rauschen PS-Capo Uwe

(„Super-U“) auf der R3 und Long-John-

Sven auf der Ninja vorbei. Shit, mit den

41 PS der Yamaha und den 40 Kawasaki-Hengsten

konnten sie sich perfekt

im Windschatten der Österreicherin

halten, und wegen der Spielchen mit

Tobi sogar vorbeibrausen.

02

03

48 PS 12/2015

KAWASAKI

NINJA 300


YAMAHA

YZF-R3

Logisch, dass bei solchen Aktionen

die Motörchen am Anschlag drehen.

Besonders die beiden Zweizylinder

von Kawa und Yamaha jodeln wegen

ihrer kurzhubigen Auslegung bis der

Arzt kommt. Doch während die Leistung

der Yam ab 11 000/min deutlich

abfällt und zum Schalten mahnt, hält

die Ninja ihren maximalen Output zwischen

knapp unter 11 000 Touren bis

zur Abriegel-Drehzahl von 12 600/min

fast konstant. Heißt: Wer ständig die

maximale Power abrufen möchte,

muss tüchtig orgeln. Deutlich weniger

drehzahlhungrig sind die Eintöpfe von

Honda und KTM. Bereits bei 8500/min

01

01 Außer der R3 bietet nur noch die KTM

einen Schaltblitz nebst Ganganzeige.

Dank der asymmetrischen Formen wirkt

das Cockpit sehr stylisch

02 Etwas straffer als bei der Konkurrenz:

Federbein der R3. Davor sitzt ungeschützt

der Druckmodulator des ABS

03 Die beiden Ringe am Kettenrad verhindern

ein Verkeilen der Kette zwischen

Hinterrad und Schwinge, falls das Gliederwerk

einmal herunterspringen sollte

02

03

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 49


DATEN

HONDA

CBR 300 R

ANTRIEB

Einzylindermotor, vier Ventile/Zylinder, 23

kW (31 PS) bei 8500/min*, 27 Nm bei 7250/

min*, 286 cm³, Bohrung/Hub: 76,0/63,0 mm,

Verdichtungsverhältnis: 10,7:1, Zünd-/

Einspritzanlage, 38-mm-Drosselklappe,

mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung,

Sechsganggetriebe, G-Kat, Kette

CHASSIS & BREMSEN

Stahl-Brückenrahmen, Lenkkopfwinkel:

64,9 Grad, Nachlauf: 98 mm, Radstand: 1380

mm, konventionelle Gabel, Ø Gabelinnenrohr:

37 mm, nicht einstellbar. Zentralfederbein

mit Umlenkung, einstellbar in Federbasis.

Federweg vorn/hinten: 130/107 mm,

Leichtmetall-Gussräder, 2.75 x 17/4.00 x 17,

Reifen vorn: 110/70-17, hinten: 140/70-17,

Erstbereifung: IRC RX-01„D“ und „Z“,

296-mm-Einzelscheibenbremse mit

konventionell angeschlagenem Zweikolben-

Schwimmsattel vorn, 220-mm-Einzelscheibe

mit Einkolben-Schwimmsattel

hinten, ABS

PERFORMANCE

MAX. HINTERRADLEISTUNG**

20,0 kW (27 PS) bei 119 km/h

BESCHLEUNIGUNG**

0 –100 km/h: 7,2 s, 0 –150 km/h: –

DURCHZUG**

50 –100 km/h: 10,7 s, 100 –150 km/h: –

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT*

145 km/h

MAßE UND GEWICHT

Länge/Breite/Höhe: 2035/720/1120 mm,

Sitz-/Lenkerhöhe: 785/945 mm, Lenkerbreite:

665 mm, 167 kg vollgetankt,

v./h.: 48,9/51,1 %

VERBRAUCH

Kraftstoffart: Super bleifrei, Durchschnittstestverbrauch:

5,4 Liter/100 km, Tankinhalt

13 Liter, Reichweite: 240 km

GRUNDPREIS

4790 Euro (zzgl. Nebenkosten)

KAWASAKI

NINJA 300

ANTRIEB

Zweizylinder-Reihenmotor, vier Ventile/

Zylinder, 29 kW (39 PS) bei 11000/min*,

27 Nm bei 10000/min*, 296 cm³, Bohrung/

Hub: 62,0/49,0 mm, Verdichtungsverhältnis:

10,6:1, Zünd-/Einspritzanlage, 32-mm-

Drosselklappen, mechanisch betätigte

Mehrscheiben-Ölbad-Anti-Hopping-Kupplung,

Sechsganggetriebe, G-Kat, Kette

CHASSIS & BREMSEN

Stahl-Brückenrahmen, Lenkkopfwinkel:

63,0 Grad, Nachlauf: 93 mm, Radstand: 1405

mm, konventionelle Gabel, Ø Gabelinnenrohr:

37 mm, nicht einstellbar. Zentralfederbein

mit Umlenkung, einstellbar in Federbasis.

Federweg vorn/hinten: 120/130 mm,

Leichtmetall-Gussräder, 2.75 x 17/4.00 x 17,

Reifen vorn: 110/70-17, hinten: 140/70-17,

Erstbereifung: IRC RX-01, hinten „D“,

290-mm-Einzelscheibenbremse mit

konventionell angeschlagenem Zweikolben-

Schwimmsattel vorn, 220-mm-Einzelscheibe

mit Zweikolben-Schwimmsattel

hinten, ABS

PERFORMANCE

MAX. HINTERRADLEISTUNG**

26,1 kW (35,5 PS) bei 152 km/h

BESCHLEUNIGUNG**

0 –100 km/h: 6,1 s, 0 –150 km/h: 17,4 s

DURCHZUG**

50 –100 km/h: 9,8 s, 100 –150 km/h: 13,0 s

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT*

170 km/h

MAßE UND GEWICHT

Länge/Breite/Höhe: 2030/830/1100 mm,

Sitz-/Lenkerhöhe: 770/935 mm, Lenkerbreite:

655 mm, 177 kg vollgetankt,

v./h.: 51,5/48,5 %

VERBRAUCH

Kraftstoffart: Super bleifrei, Durchschnittstestverbrauch:

5,4 Liter/100 km, Tankinhalt

17 Liter, Reichweite: 314 km

GRUNDPREIS

5495 Euro (zzgl. Nebenkosten)

KTM

RC 390

ANTRIEB

Einzylindermotor, vier Ventile/Zylinder, 32

kW (44 PS) bei 9500/min*, 35 Nm bei 7250/

min*, 373 cm³, Bohrung/Hub: 89,0/60,0 mm,

Verdichtungsverhältnis: 12,5:1, Zünd-/

Einspritzanlage, 46-mm-Drosselklappe,

mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung,

Sechsganggetriebe, G-Kat, Kette

CHASSIS & BREMSEN

Stahl-Gitterrohrrahmen, Lenkkopfwinkel:

66,5 Grad, Nachlauf: 88 mm, Radstand: 1340

mm, Upside-down-Gabel, Ø Gabelinnenrohr:

43 mm, nicht einstellbar. Direkt angelenktes

Zentralfederbein, einstellbar in

Federbasis. Federweg vorn/hinten: 125/150

mm, Leichtmetall-Gussräder, 3.00 x 17/4.00

x 17, Reifen vorn: 110/70 R 17, hinten:

150/60 R 17, Erstbereifung: Pirelli Diablo

Rosso II, 300-mm-Einzelscheibenbremse

mit radial angeschlagenem Vierkolben-

Festsattel vorn, 230-mm-Einzelscheibe

mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, ABS

PERFORMANCE

MAX. HINTERRADLEISTUNG**

31,0 kW (42 PS) bei 145 km/h

BESCHLEUNIGUNG**

0 –100 km/h: 5,5 s, 0 –150 km/h: 14,5 s

DURCHZUG**

50 –100 km/h: 8,9 s, 100 –150 km/h: 9,6 s

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT*

160 km/h

MAßE UND GEWICHT

Länge/Breite/Höhe: 1940/820/1270 mm,

Sitz-/Lenkerhöhe: 820/900 mm, Lenkerbreite:

695 mm, 164 kg vollgetankt,

v./h.: 53,7/46,3 %

VERBRAUCH

Kraftstoffart: Super bleifrei, Durchschnittstestverbrauch:

5,0 Liter/100 km, Tankinhalt

10 Liter, Reichweite: 200 km

GRUNDPREIS

5595 Euro (zzgl. Nebenkosten)

50 PS 12/2015


YAMAHA

YZF-R3

ANTRIEB

Zweizylinder-Reihenmotor, vier Ventile/

Zylinder, 30,9 kW (42 PS) bei 10 750/min*,

29 Nm bei 9000/min*, 321 cm³, Bohrung/

Hub: 66,0/44,1 mm, Verdichtungsverhältnis:

11,2:1, Zünd-/Einspritzanlage, 32-mm-

Drosselklappen, mechanisch betätigte

Mehrscheiben-Ölbadkupplung, Sechsganggetriebe,

G-Kat, Kette

CHASSIS & BREMSEN

Leichtmetall-Brückenrahmen, Lenkkopfwinkel:

65,0 Grad, Nachlauf: 95 mm, Radstand:

1380 mm, konventionelle Gabel, Ø

Gabelinnenrohr: 41 mm, nicht einstellbar.

Direkt angelenktes Zentralfederbein, einstellbar

in Federbasis. Federweg vorn/hinten:

130/125 mm, Leichtmetall-Gussräder,

2.75 x 17/4.00 x 17, Reifen vorn: 110/70-17,

hinten: 140/70-17, Erstbereifung: Michelin

Pilot Street, 298-mm-Einscheibenbremse

mit konventionell angeschlagenem Zweikolben-Schwimmsattel

vorn, 220-mm-

Einzelscheibe mit Einkolben-Schwimmsattel

hinten, ABS

PERFORMANCE

MAX. HINTERRADLEISTUNG**

27,6 kW (37,5 PS) bei 162 km/h

BESCHLEUNIGUNG**

0 –100 km/h: 5,9 s, 0 –150 km/h: 15,2 s

DURCHZUG**

50 –100 km/h: 10,1 s, 100 –150 km/h: 14,4 s

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT*

177 km/h

MAßE UND GEWICHT

Länge/Breite/Höhe: 2090/720/1135 mm,

Sitz-/Lenkerhöhe: 775/930 mm, Lenkerbreite:

650 mm, 171 kg vollgetankt,

v./h.: 49,7/50,3 %

VERBRAUCH

Kraftstoffart: Super bleifrei, Durchschnittstestverbrauch:

5,3 Liter/100 km, Tankinhalt

14 Liter, Reichweite: 264 km

GRUNDPREIS

5395 Euro (zzgl. Nebenkosten)

* Herstellerangabe ** PS-Messung

steht bei der CBR 300 R die höchste

Leistung an, bei der RC 390 sind’s

immer noch moderate 9500 Touren.

Vorteil KTM: Wegen des größten Hubraums

von 373 Kubik braust sie der

Konkurrenz immer und überall auf

und davon. Dazu ist sie knackig-kurz

übersetzt. Eine Eigenschaft, die sie

mit der Honda teilt. Doch mit rund 23

Prozent weniger Hubraum (286 Kubik)

kann diese unmöglich mithalten. Auch

die Hubräume der beiden anderen

Japanerinnen liegen um die 300er-

Marke: die Kawasaki mit 296 Kubik

leicht darunter, die Yamaha mit 321

Kubik etwas darüber. Motorseitig hat

die Österreicherin also klare Vorteile.

Allerdings rappelt ihr Single ausgeprägt,

und Gasbefehle unterhalb von

zirka 2800/min quittiert er gar mit

deutlicher Unlust. Ganz anders die

Bikes aus Fernost. Sie nehmen das

Gas bei jeder Drehzahl sauber an und

blubbern ausgesprochen sympathisch

– Laufkultur vom Feinsten.

Zu viert donnern wir nun auf die

Nordkurve zu, jeder ankert noch

etwas später als der andere. Mit stärkeren

Bikes geht man hier noch vor

Beginn der Kerbs in die Eisen, mit den

300ern genügt der Ankerwurf beim

letzten Drittel der Streckenbegrenzung.

Gefühlt bremst man sogar erst

wie die Profis kurz vorm Scheitelpunkt

– Moto3-WM, wir kommen! Vorher

nehmen wir uns aber noch die Bremsen

der jungen Wilden zur Brust. Auf

dem schnellsten Abschnitt des Kurses,

der bereits erwähnten Parabolika,

folgt mit der Spitzkehre der langsamste

Streckenteil. Eine harte Challenge

für jede Bremse. Überraschenderweise

überhitzt keine der unisono

unterdimensioniert wirkenden Einscheibenanlagen.

Dennoch fühlt sich

der Druckpunkt überwiegend teigig

an, und auch die Bremswirkung ist

bei den meisten eher bescheiden.

Immerhin regelt dadurch das ABS bei

keinem Feger zu früh. Als Einziger des

Tests steckt an der KTM ein radial verschraubter

Vierkolben-Festsattel – fett!

Die Konkurrenz fährt einheitlich günstige

Zweikolben-Schwimmsättel spazieren.

Doch einen Vorteil kann die

Österreicherin nicht verbuchen,

im Gegenteil. Mit dem längsten

Leerweg am Bremshebel ist

Zweifinger-Ankern unmöglich.

Die kraftvollsten Beißer besitzt

die Honda. Vergleichsweise

knackig und ausreichend

bissfest, bremst sie sich

vor den Ecken tapfer an die

Konkurrenz heran. Dadurch

rückt das Feld wieder dicht zusammen

und das muntere Jagen geht weiter.

Nach einem erneuten Wechsel

übernimmt Long-John-Sven auf der

Yamaha die Führung und biegt als

Erster in die Sachskurve. Im Schlepptau

lauert die gierige Meute. Mittlerweile

auf der Kawasaki, werfe ich

spät den Anker und biege spitz in den

Bogen. Keiner bremst sich vorbei, yes!

Leider trägt es mich weit aus der Kurve

und Aushilfsdrifter Tobi schlüpft

auf der Honda innen durch. Wow, er

pflegt einen wunderbar runden und

weichen Fahrstil. „Der stammt noch

vom ADAC Junior Cup“, grinst er. „Vor

vielen Jahren habe ich dort meine ersten

Racing-Erfahrungen gesammelt.

Bei leistungsschwachen Bikes musst

du viel Schwung mitnehmen. Spitz in

die Ecken zu stechen bringt nichts.“

Recht hat er. Auf den protzigen Superbikes

mit 200 und mehr PS fährt man

komplett andere Linien. Doch diesen

Hauruck-Fahrstil abzustellen fällt

richtig schwer. Davon kann auch

Super-U ein Lied singen. Seit einigen

Jahren zieht er auf einer Kawasaki

Er-6n in der German Twin Trophy am

Kabel und musste sich anfangs auch

auf die überschaubare Leistung einstellen.

Doch wo steckt er überhaupt?

Supersoft und weichgespült:

Fahrwerke der 300er

„Ich hatte mit der KTM einen Megarutscher

am Ende der Sachskurve“,

schnauft er kurze Zeit später noch

immer aufgewühlt. „Um ein Haar wäre

ich abgeflogen. Dabei war ich noch

nicht mal richtig am Gas.“ Wir verdächtigen

das extrem soft abgestimmte

Federbein der RC 390. Das direkt

angelenkte Teil baut zu wenig Grip

auf. Allgemein komprimieren Fliehkräfte

in Schräglage Gabel und Federbein,

wodurch diese weit einfedern.

Fehlen Dämpfungsreserven, muss der

Reifen diese Aufgabe übernehmen.

Das funktioniert aber nur bis zu einem

gewissen Punkt, danach droht der

Abflug – peng!

Auch die Gabeln und Federbeine

der anderen Hüpfer liegen auf der

supersoften Seite. Selbst auf der Landstraße

würden sie locker mehr Dämpfung

vertragen, ohne zu straff zu

wirken. Noch eine weitere Eigenschaft

eint die Federelemente: Einstellmöglichkeiten

Fehlanzeige. Bis auf die

Federvorspannung am Heck lässt sich

absolut nichts justieren. Hier führte

eindeutig der Rotstift Regie.

Nach dem unfreiwilligen Stunt von

Uwe lassen wir es etwas ruhiger an-

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 51


MESSWERTE

50

45

40

35

30

25

20

15

10

5

Motorleistung

40

35

30

25

20

15

10

50

45

40

35

30

25

20

15

KTM RC 390

33,9 kW (46 PS) bei 9000/min

37 Nm bei 7100/min

Yamaha YZF-R3

30,5 kW (41 PS)

bei 10 900/min

29 Nm bei 9300/min

Kawasaki Ninja 300

29,2 kW (40 PS)

bei 10 800/min

27 Nm bei

10 000/min

Honda CBR 300 R

22,7 kW (31 PS)

bei 8400/min

28 Nm bei

6600/min

10

30

5

20

5

10

kW PS

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Motordrehzahl in 1/min x 1000

Drehmoment in Nm

40

Leistungsmäßig ein echter

Überflieger, setzt sich der

373 Kubik große österreichische

Single klar von der

Konkurrenz ab. Berechnet

man jedoch die Literleistung,

liegen die hoch drehenden

Zweizylinder klar vorn:

Kawasaki 135 PS, Yamaha

128 PS, KTM 123 PS, Honda

108 PS. Unabhängig von der

reinen Leistung hat jeder

der vier Antriebe seinen ganz

eigenen Charakter: die KTM

rau und kräftig, drehzahlgierig

die Kawasaki, gleichmäßig

und ausgewogen die

Yamaha, und mit einer starken

Mitte die Honda. Auffällig

ist auch, dass die Japanerinnen

unisono eine sehr hohe

Laufkultur aufweisen.

Leistung an der Kurbelwelle, Messungen auf Dynojet-Rollenprüfstand 250

BEWERTUNG

max.

Punkte

HONDA

CBR 300 R

KAWASAKI

NINJA 300

KTM

RC 390

YAMAHA

YZF-R3

ANTRIEB

Beschleunigung 10 1 2 4 3

Durchzug 10 0 0 0 0

Leistungsentfaltung 0 1000200030004000500060007000800090001000011000120001300014000

10 4 5 6 6

Ansprechverhalten 10 5 4 6 5

Lastwechselreaktion 10 9 9 8 9

Laufkultur 10 9 9 6 9

Getriebebetätigung 10 8 9 7 9

Getriebeabstufung 10 10 8 10 7

Kupplungsfunktion 10 6 9 6 6

Traktionskontrolle 10 – – – –

Zwischensumme 100 52 55 53 54

FAHRWERK

Fahrstabilität 10 5 5 5 6

Handlichkeit 10 10 10 10 10

Kurvenstabilität 10 5 5 4 6

Rückmeldung 10 5 5 5 5

Fahrwerksabstimmung vorne 10 4 4 4 4

Fahrwerksabstimmung hinten 10 4 4 3 5

Bremswirkung 10 6 5 5 5

Bremsdosierung 10 6 5 4 5

Aufstellmoment

beim Bremsen

10 7 9 9 9

ABS-Funktion 10 8 8 7 7

Zwischensumme 100 60 60 56 62

ALLTAG UND FAHRSPASS

Sitzposition 10 8 6 9 8

Windschutz 10 7 8 7 7

Ausstattung 10 4 6 6 5

Verbrauch 10 8 8 9 8

Fahrspaß 10 7 7 8 9

Zwischensumme 50 34 35 39 37

GESAMTSUMME 250 146 150 148 153

PLATZIERUNG 4. 2. 3. 1.

52 PS 12/2015


FAZIT

YAMAHA YZF-R3 Die Yam

1. bietet das beste Gesamtpaket.

Der Motor ist sehr elastisch und

drückt auch unten und in der Mitte

ordentlich. Dazu ist das Federbein

etwas straffer abgestimmt als bei

der Konkurrenz, was ihr die höchste

Stabilität beschert. So macht

300er-Fahren Laune!

KAWASAKI NINJA 300 Die

2. Älteste des Quartetts landet

auf Platz zwei. Zwar braucht das

Motörchen viel Drehzahl, was nicht

jedem gefällt. Doch dank ihrer

Anti-Hopping-Kupplung gewinnt

sie das Motorenkapitel. Etwas störend

wirkt sich beim Kreiseln nur

die leichte Unruhe in Schräglage aus.

KTM RC 390 Nur Rang drei für

3. die starke Österreicherin. Die

mäßige Laufkultur und die durchschnittliche

Schaltbarkeit des Getriebes

kosten Punkte. Außerdem

ist das Federbein viel zu soft abgestimmt.

Dafür glänzt die RC 390 mit

der reichhaltigsten Ausstattung.

HONDA CBR 300 R Wenig über-

4. raschend trägt die im besten

Sinne unauffällige und günstige

Honda die rote Laterne. In ihr

werkelt der schwächste Motor, und

bis auf die ordentliche Bremse setzt

sie sich nirgends richtig in Szene.

gehen. Auch, weil das Feedback auf

den 300ern extra-mau ausfällt, und die

Suche nach dem Limit dem Fischen im

Trüben gleicht. Dazu nervt die kleine

Ninja mit einer weiteren Eigenart. „In

Schräglage stellt sich die Kawa immer

wieder auf“, wundert sich Sven. „Es ist

echt schwierig, eine saubere Linie zu

ziehen.“ Normalerweise verursachen

widerspenstige Reifen diese Eigenheit.

Doch als Einheitspneu für die vier

Springinsfelde wählten wir den in dieser

Hinsicht unverdächtigen Pirelli Diablo

Rosso II. Ein stabiler, verlässlicher

und neutraler Straßengummi mit tollem

Grip. Einziger Nachteil: Er braucht recht

hohe Temperaturen. Den dazu nötigen

Druck üben die Leichtgewichte nur

allmählich auf die Pellen aus.

Das easy Handling der kleinen

Feger ist der absolute Hit

Doch sämtliche Unzulänglichkeiten

sind vergessen, sobald die vier Rabauken

im Formationsflug auf die Ecken

zuschießen und easy in die Bögen pfeilen.

Dazu lassen sie sich jederzeit spielerisch

auf beliebige Linien dirigieren –

herrlich! Selbst die KTM mit ihrem vergleichsweise

breiten 150er-Hinterreifen

bildet keine Ausnahme. Die japanische

Konkurrenz setzt einheitlich auf 140er-

Gummis. Vorn greift KTM zwar wie

die Mitbewerber auf die 110/70-17er-

Dimensionen zurück. Doch in der RC

steckt ein 3-Zoll-Rad, während Japan

einheitlich 2.75er-Felgen verwendet.

Die einzige Auffälligkeit beim Abwinkeln

leistet sich die Honda. Am Kurveneingang

kippt sie etwas nach innen, sobald

man die Bremse löst. Nicht schön,

aber angesichts ihrer sonst absolut

problemlosen Art durchaus verzeihbar.

Viel zu schnell geht der Tag zu Ende.

Zeit für letzte Eindrücke. „Auf der Ninja

sitzt man merkwürdig“, sinniert Sven.

Alle stimmen zu, und Uwe konkretisiert:

„Die Kawa platziert dich in aktiv, volle

Attacke funktioniert mit den anderen

besser.“ Honda und Yamaha bieten einen

gleichermaßen sport lichen wie bequemen

Arbeitsplatz. Und die KTM? Sie

liegt mit dem geringsten Abstand zwischen

Lenker- und Sitzbankhöhe klar

auf der sportiven Seite. Dennoch bietet

auch sie ausreichend Komfort. „Die

Kawasaki hat als Einzige eine Anti-Hopping-Kupplung

und Wave-Bremsscheiben“,

versucht Tobi die Kawasaki-Ehre

hochzuhalten. „Stimmt“, werfe ich ein,

„doch dafür hat nur die KTM eine Upside-down-Gabel.

Und im Powerparts-

Katalog gibt’s haufenweise feinstes

Racing-Material“. „Klar, doch die kosten

reichlich Kohle“, gibt Uwe zu bedenken.

„Wenn die Japaner nächstes Jahr in der

IDM mitmischen möchten, sehen sie ohne

hochwertige Fahwerkskomponenten

ganz schön alt aus“, weiß Sven. Jeder

hat Recht. Doch Kawasaki und Yamaha

führen schon etwas in der Pipeline. Bis

zum Saison start sollten auch sie voll

auf der Höhe sein. Und Honda? Sie treten

mit der schwachbrüstigen CBR 300

R sehr wahrscheinlich gar nicht erst

an. Aber das ist Zukunftsmusik. Hier

und heute packen wir hochvergnügt

zusammen. Die prickelnden Fights mit

den kleinen Heizeisen werden wir ganz

sicher nicht so schnell vergessen.

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 53


SERVICE

PS-TUNE UP

Leistung und Elektronik

- in diesen Bereichen

hat Suzuki die GSX-R

1000 arg vernachlässigt.

Trotzdem ist sie noch

immer eine fantastische

Basis für schnelle

Renner. Wie man ihr

Potenzial in mehr Speed

umsetzt, steht hier.

Text: Jens Hebisch; Fotos: Andreas Feulner

Sie ist Kult. War sie schon immer.

Die „Gixxer“ von Suzuki.

Über die Jahre ist der Glanz

jedoch etwas verblasst. Die

Konkurrenz hat nicht nur nachgelegt,

sondern ist deutlich in Führung gegangen.

Für 2016 ist wohl auch von Suzuki

endlich mit einem neuen Superbike-

Paukenschlag zu rechnen. Gut so, doch

was ist jetzt mit all den aktuellen Gixxern?

In Zahlung geben? Einstampfen?

Oder einfach mit gesenktem Haupt die

Häme der Kollegen ertragen, weil die

Suzi keine 200 PS, keine Traktionskontrolle

und keine App hat, um das Fahrwerk

abzustimmen? Auf keinen Fall.

Kopf hoch, Brust raus, und den Kolle-

54 PS 12/2015


Für das Tune Up diente uns eine

GSX-R 1000 des Jahrgangs 2014 – also

ohne ABS – als zuverlässiges, robustes

Testmotorrad. Schon im Serienzustand

überzeugte sie durch ihr ausgereiftes

Motor- und Fahrwerkskonzept.

Der Tester hatte sofort Vertrauen

und konnte richtig hinlangen

gen voller Stolz gegenübertreten –

denn nach wie vor ist es nicht irgendein

Superbike, es ist eine GSX-R. Und

deshalb startet „Mission Superbike reloaded“

jetzt.

FAHRWERKE

Zu Gast bei Speer Racing im Hockenheimer

Motodrom erwischen wir einen der

letzten schönen Spätsommertage und

starten direkt durch mit dem Federbein

von Hyperpro. Denn Leistung ist nur so

viel wert, wie das Fahrwerk, das sie auf

den Asphalt bringt. Voll einstellbar in

Zug- und Druckdämpfung, diese noch

unterteilt in High- und Lowspeed, kommt

der Dämpfer aus Holland auch noch mit

dem Luxus der hydraulischen Federvorspannung

und Höhenverstellung daher.

Aber Vorsicht, wer diese Extras bucht,

sollte sich bewusst sein, dass damit die

Betriebserlaubnis erlischt – für 2016 ist

eine ABE angekündigt. Unabhängig davon,

ob man diese beiden Goodies an

Bord hat oder nicht, ist die Performance

des lila Asphaltbügeleisens beeindruckend.

Wo zuvor mit dem Serienfederbein

das Heck ins Pumpen geriet, liefert

das Hyperpro jetzt Stabilität gepaart mit

ordentlich Traktion und Grip am Hinterrad,

welches wir für diesen Test sinnvollerweise

mit METZELER-Slicks bestückt

haben. Ein Top-Federbein zu absolut fairen

Konditionen, das gerade auf der

Straße kaum Wünsche offenlässt.

Als nächstes greifen wir ins MUPO-

Regal. Der italienische Dämpfer wird

hierzulande von der Firma ZUPIN vertrieben.

Er ist ebenfalls voll einstellbar

und serienmäßig mit Höhenverstellung

ausgestattet. Hydraulische Federvorspannung

kostet Aufpreis. Das Ganze

geht dank ABE völlig legal in den Alltagsbetrieb,

und auf der Strecke zieht

das gute Stück fast alle Falten aus dem

Asphalt. Mit maximalem Grip zündet

die Gixxer hinaus auf die Parabolika.

Im direkten Vergleich zum Hyperpro

wirkt das MUPO-Federbein satter, straffer,

rennsportlicher.

Kommen wir zur Referenz, dem ÖH-

LINS TTX GP. Die Schweden verzichten

auf eine High- und Lowspeed-Einstellung

der Dämpfung, dafür gehören hydraulische

Federvorspannung, Höhenverstellung

und ABE zur Serienausstattung.

Der Verzicht auf High- und

Lowspeed-Einstellung tut der Performance

keinen Abbruch; das edle Stück

arbeitet zu 100 Prozent vertrauenerweckend,

dämpft satt und konstant, zu

unserer Überraschung jedoch nicht

besser als der MUPO-Dämpfer. Also unentschieden?

Hier und heute ja, aber

wir wissen um die Besonderheiten des

TTX mit seinem Twin-Tube-System, bei

dem Druck- und Zugstufe in getrennten

Kreisläufen arbeiten und sich weder

gegenseitig beeinflussen noch „aufkochen“.

Wir haben knapp 20 Grad in Hockenheim

und können deshalb nur ahnen,

wie sich der Wettstreit zwischen

Italien und Schweden bei hochsommerlichen

30 Grad entwickeln würde.

Vom TTX wissen wir, dass es nach

unzähligen heißen Runden genauso

hochklassig funktioniert, wie beim Verlassen

der Boxengasse. Vielleicht kriegen

wir 2016 ja mal die Gelegenheit,

das MUPO-Federbein unter verschärften

Bedingungen zu testen.

Kommen wir zur Gabel. Für sie bietet

Hyperpro Gabelfedern mitsamt Öl

und ABE. Mit 100 Millimeter Luftpolster

(bei ganz zusammengeschobener Gabel,

entlüfteter Ölfüllung, ohne Federn,

Scheiben und Vorspannhülsen gemessen)

funktioniert es in Kombination mit

dem Federbein auf der Straße super.

Für den gelegentlichen Trackeinsatz

bietet diese Kombi ausreichend Reserven

und schont das Budget, sodass

noch genug übrig bleibt für eine Woche

„Alpenpässe ballern mit den Jungs“.

Hinsichtlich des Urlaubsbudgets

lässt der MUPO-Cartridgesatz LcRr

K911 bei den meisten wohl nur noch

ein Männerwochenende im Schwarzwald

zu. Das Opfer geht angesichts der

gebotenen Dämpfungsleistung aber

absolut in Ordnung. Die MUPO-Einsätze

für die Seriengabel kommen voll einstellbar

in Zug-, Druckstufe und Federvorspannung,

bieten aber noch einen

Clou: Dank einer Spirale, die immer

weiter in die Feder eingeschraubt wird

und so eine um die andere Windung

blockiert, ist die Federrate in 0,25er-

Stufen zwischen 9 und 11 N/mm einstellbar.

Das Cartridge wird uns von

ZUPIN vormontiert in einer Seriengabel

und voreingestellt auf Fahrerdaten,

Strecke und Reifenwahl zugeschickt.

Und wie funktioniert es? Nahezu perfekt.

Die Front läuft wie auf Schienen,

egal ob in engen Kehren oder beim maximalen

Durchladen in Schräglage.

Beim Ankern Richtung Spitzkehre win-

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 55


Hyperpro

ABM

Öhlins

MUPO Cartridge-Umbau

Nicht im Bild ist der

Cartridge-Umbau

von Öhlins für die

Seriengabel, der

auch in der Öhlins-

Komplettgabel

steckt. Das Sahnehäubchen

bildet

die Titan-Nitrid-

Beschichtung der

Öhlins-Gleitrohre,

die in mehreren

Schichten aufgebracht

und auf eine

kaum vorstellbar

geringe Rautiefe

poliert wird

Öhlins

MUPO

Hyperpro

Hyperpro

seln Reifen und Bremsanlage um Gnade,

doch die Gabel vermittelt dabei so

viel Sicherheit, dass man sich keine

Sorgen macht.

Zu guter Letzt nochmals Schwedengold

in Reinkultur: die ÖHLINS Komplettgabel

FGRT205 (mit ABE). Das Teil

zwingt einen budgettechnisch dazu,

den nächsten Sommerurlaub im heimischen

Freibad zu verbringen, doch Verarbeitung

und Oberflächengüte treiben

einem Freudentränen in die Augen. Und

in Sachen Linienführung, Ansprechund

Dämpfungsverhalten oder Bremsstabilität

packt die Gabel noch eins

56 PS 12/2015


drauf. Da wirft sich beim Bremsen

nicht nur der Asphalt in Wellen, damit

kann man Kontinentalplatten verschieben.

Ganz klar unser Tipp für betuchte

Feingeister und Ästheten. Geht es allerdings

nur um die Performance, kann

man den 30mm-Cartridge-Kit von Öhlins

ordern, der auch in den beiden

goldenen Rohren arbeitet. Laut ÖHLINS

gehen dabei etwa 80% der Performance

auf die Dämpfereinsätze und

20% auf die hauseigene Hülle.

Obendrein gönnen wir uns noch einen

feinen Lenkungsdämpfer von Hyperpro.

Für die Straße mag das elektronische

Serienteil in Ordnung gehen, für

die Piste brauchen wir aber so einen

einstellbaren und blitzsauber arbeitenden

Richtungsstabilisator aus Holland.

BREMSANLAGE

Erstmal weg mit den Gummileitungen.

Unbegreiflich, dass derartige Kiloeisen

immer noch mit dem Kautschukmaterial

ausgeliefert werden. Wir montieren

ABE-Stahlflexleitungen von TRW. Und

siehe da, der Druckpunkt ist deutlich

knackiger und die Leitungen bleiben –

vorausgesetzt man beschädigt sie nicht

– für die Ewigkeit am Bike. Ein absolutes

Muss. Dazu gibt es neue Scheiben

und Sinterbeläge aus dem gleichen

Haus. Bremsleistung und Druckpunkt

liegen damit auf Serienniveau, doch die

TRW-Reibpaarung hält deutlich tapferer

durch, und die Scheiben fangen auch

nicht an, unter der Dauerbelastung ihre

„Gesichtsfarbe“ zu ändern, wie die serienmäßigen

Sunstar-Scheiben.

Ähnlich verhält sich die Kombination

aus Motomaster-Scheiben und Sinterbelägen

von EBC (beide mit ABE).

Sie geht noch einen Tick bissiger zu

Werke und liefert obendrein eine extrem

flashige Optik. TRW und Motomaster

gehen damit als sehr gute Alternativen

zum Serienmaterial durch, vorausgesetzt,

das Hauptbetätigungsfeld liegt

auf öffentlichen Straßen mit nur gelegentlichen

Abstechern auf die Rennstrecke.

Wer die Superbike-Elite jagen will,

sollte sich den Komplettsatz von Braking

genauer anschauen. Die ebenfalls

mit ABE ausgelieferten Wave-Scheiben

inklusive Sinterbelägen haben echtes

Killerpotenzial, beißen nochmals fieser

zu und bleiben absolut standhaft. Das

will was heißen in Hockenheim. Hot

Stuff also für den Track und wenn man

legal mit seiner Gixxer über die Landstraßen

brennen will.

Jetzt bringen wir noch zusammen,

was zusammen gehört – Brembo mit

Brembo. Suzuki baut schon in der Serie

die fetten Sättel der Italiener samt den

dazugehörigen Belägen ein. Gibt man

diesem Pitbull jetzt noch das richtige

Futter, sprich die hauseigenen Schei-

TRW

Moto Master

Die Brembo-Radialpumpe (oben)

ermöglicht verschiedene Hebelübersetzungen,

so dass die hydraulische

Gesamtübersetzung eines

18er-, 19er- oder 20er-Kolbens gewählt

werden kann. Je kleiner, desto

geringer die Handkraft, je größer,

desto knackiger der Druckpunkt

Brembo

Braking

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 57


R & G

R & G

MRA

ABM

LSL, R & G

LSL

R & G

MRA

R & G

Auch der beste

Protektor

kann keinen absoluten Schutz bieten. Rutscht die Maschine über ebenen Asphalt,

funktionieren punktuell herausragende „Crashpads“ gut. Doch wenn sie irgendwo

einhaken, etwa auf den Curbs, sollten sie abreißen, bevor sie Rahmenteile oder

Gewinde beschädigen. Dann sind großflächige Schützer die bessere Wahl

ben (mit ABE), gibt es ein wahres Verzögerungsgemetzel.

Topmaterial.

Noch nicht genug? Dann her mit

der radialen Brembo-Bremspumpe

vom Typ RCS19 mit einem Druckpunkt

wie an einem XBox-Joypad. Aber

Achtung: Diese Kombi – egal ob mit

Brembo- oder dem Braking-Material –

hat zwar das Potenzial, die Erdrotation

umzukehren, kann einen aber bei

einer Schreckbremsung ohne ABS

auch direkt in einen Double Frontflip

katapultieren. Über die verstellbare

Hebelübersetzung (zwischen 18 und

20 Millimeter) kann man die Härte des

Druckpunkts zwar noch feinjustieren,

sollte sich aber jederzeit über das

Potenzial im Klaren sein.

PROTECTION

Trotz erstklassigem Fahrwerk und

perfekt dosierbaren Bremsen kann

es immer mal passieren, dass man in

den Klee hüpft. Deshalb ist es sinnvoll,

die fein hergerichtete Suzuki so gut

wie möglich zu schützen.

LSL liefert Achsensturzpads für

Vorderrad und Bremsen. Als Schutz für

Motor und Rahmen empfiehlt sich ein

CNC-gefräster Montagekit für die hauseigenen

Crashballs, welcher direkt

über die Motordeckel montiert wird.

Einfache, passgenaue Montage sprechen

für diese Teile. Der eine oder

andere Kratzer auf der Verkleidung ist

damit allerdings nicht zu verhindern.

Für diesen Zweck bietet LSL einen

weiteren Kit. Zur Montage muss man

allerdings Löcher ins Plastik fräsen,

weshalb wir ihn nicht getestet haben.

Im Unterschied dazu wird der Kit

von ABM zwischen den Lufteinlässen

der Verkleidung montiert. So soll er

neben dem Rahmen auch das schicke

Kunststoffkleid faltenfrei halten. Stärker

gefährdet sind hier die Motordeckel.

Die Komplettlösung bietet das Sortiment

von R&G. Motorsturzpads, ähnlich

durch die Lufteinlässe montiert wie die

ABM-Teile, und dazu Achsensturzpads

für vorne und hinten. Zum nachhaltigen

Schutz der teuren Motordeckel gibt es

von R&G verschraubbare Hartkunst-

58 PS 12/2015


egehrt, die es noch nicht ganz in die

MotoGP geschafft haben. Fuel Control

Unit (ähnlich dem Power Commander),

Quickshifter (mit gangselektiver Abstimmung)

und Traktionskontrolle. Der

Preis dafür ist fair, und das versprochene

„plug-and-play“ geht tatsächlich.

Wir empfehlen zwar einen Besuch

auf dem Prüfstand – allein um einen

Begriff von der Funktionsweise zu

bekommen –, aber unbedingt nötig

wäre er nicht.

Im Vergleich zur Serie spürt der

Fahrer das Wirken der Fuel Control

Unit in Form von sanfteren Lastwechseln

und mehr Schub bei mittleren

Drehzahlen. Der Schaltassistent funktioniert

weniger geschmeidig und mit

längeren Unterbrechungszeiten als

das Tellert-System, lässt sich aber mit

geduldiger Feinarbeit dem eigenen

Getriebe und Schaltstil soweit anpasstoff-Cover

mit austauschbaren Einlagen.

Super Sache vor allem für die

Rennstrecke. Genau dafür ist dieses Paket

auch unser Tipp. Wer im Straßencafé

lieber mit seiner Gixxer flirtet als mit

der Schönheit am Tisch nebenan, der

sollte eher zu LSL greifen, denn wirklich

ästhetisch sind die R&G-Teile nicht.

ELEKTRONIK

Zunächst gönnen wir uns den schon

legendären Tellert-Schaltautomaten,

um zukünftig mit nahezu ununterbrochenem

Schub die Gänge nachzuladen.

Das Teil von Mastermind Rudi Tellert

hat schon jede Menge Testsiege eingefahren,

und das zu Recht. Montage und

Abstimmung setzen zwar erhöhte Fachkenntnisse

oder eine kompetente

Werkstatt voraus, doch letztlich überzeugt

das Fahrerlebnis. Sauber und

blitzschnell rasten die Gänge ein.

Wer noch mehr elektronische

Helferlein anheuern möchte, bekommt

von Bazzaz alles, was das Herz derer

Niemand ist in der Nähe des Limits absolut sattelfest. Ordentliche Protektoren minimieren eventuelle

Sturzschäden. Die paar Gramm Mehrgewicht haben noch keinen am Schnellfahren gehindert

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 59


LSL

ABM

TRW

Gilles

Tellert

PZ Racing

Gilles

R & G

Nicht eigens getestet haben

wir die Teile rechts unten: Dass der Auspuffhalter den Auspuff hält, darf man auch so

glauben. Über den GPS-Laptimer von PZ Racing werden wir demnächst ausführlich

berichten. Von Gilles stammen das Stützlager für die Schaltwelle und die Soziusrasten

Einstecken und Losfahren – das funktioniert

mit dem Elektronikpaket von Bazzaz.

Doch selbstverständlich lässt sich

alles durch Feinarbeit noch optimieren

sen, dass er dieser Referenz nahekommt.

Mit Geduld lässt sich auch die

Traktionskontrolle optimieren. Aber

Achtung: Schon wegen der fehlenden

Sensoren für Raddrehzahl und Schräglage

kann sie nicht die gleiche Regelgüte

und Sicherheit bieten, wie hoch

integrierte Systeme. Sie ist eher für

kritische Situationen als für ständigen

Einsatz gedacht; Grobmotoriker mit

ausgewiesener Ignoranz gegenüber

physikalischen Grenzen werden sich

auch mit dieser Reißleine früher oder

später auf allen Vieren wiederfinden.

Allen anderen wird das System helfen,

sich sicherer am Limit zu bewegen.

Eigentlich sollte an dieser Stelle

noch der Test des GripOne-Systems

folgen, doch leider kam das passende

Steuergerät nicht rechtzeitig bei uns

an. Wir hoffen, den Test im nächsten

Jahr nachholen zu können.

RASTENANLAGEN

Drei der vier hier vertretenen Probanden

hatten wir bereits im Tune Up der

Fireblade, deshalb können wir uns hier

etwas kürzer fassen.

Im Gegensatz zum CBR-Tune Up

macht die ABM-Anlage an der Gixxer

keinerlei Platzprobleme. Sie ist leicht zu

montieren und einzustellen. Die filigrane

Bauweise könnte im Falle eines Falles

von Nachteil sein, sieht aber klasse

aus. Die Rastenkörper sind recht kurz,

aber extrem griffig, was uns gut gefällt,

weil wir es mögen, auf dem Zehenballen

von rechts nach links zu turnen.

Weniger filigran, aber genauso sauber

gearbeitet, ist die 2Slide-Anlage

von LSL. Sie ist schon ein echter Klassiker

auf den Rennstrecken und überzeugt

vor allem mit einer Massivität

und Qualität, die ihresgleichen sucht.

60 PS 12/2015


Auch die erstmals getestete Fußrastenanlage

von TRW ist massiv ausgeführt.

Das mattschwarze und ebenfalls

vielfach einstellbare Set kommt äußerst

schlicht daher, was Ästheten kaum begeistern

dürfte. Für Leute, die Tuning

eher nüchtern sehen und auch das Budget

nicht aus den Augen verlieren, ist

die TRW-Anlage durchaus interessant.

Last but not least dürfen wir unseren

Tipp vom Fireblade-Tune Up aufwärmen.

Die Gilles-Anlage gefällt auch

an der Gixxer, wegen ihrer großartigen

und einfachen Justagemöglichkeiten,

der fetten Haptik und der tollen Ausstattung

– als einzige ist sie mit einem

elektronischen Bremslichtschalter vorgerüstet.

NICE TO HAVE

Schön zu haben, gerade in Hockenheim,

ist der ABM Synto Evo Bremshebel

inklusive Fernversteller. Das Nachjustieren

des Hebels bei wanderndem

Druckpunkt funktioniert gut und über

die Rasterungen äußerst präzise. Auf

das Design der Hebel für Bremse und

Kupplung fahren wir sowieso ab.

Auch schön, sich beim Anflug auf

die Spitzkehre hinter die ABE-legalisierte

Rennverkleidungsscheibe von

MRA zu ducken und dem Luftwiderstand

ins Gesicht zu lachen. Für Streetsurfer

empfehlen wir die Variante mit

leichter Abrisskante – sie nimmt Staudruck

vom Körper, auch wenn man

gerade nicht im Kampfmodus geduckt

unterwegs ist.

Womit wir zu einem vorläufigen

Ende kommen. Aber das nächste Highlight

ist schon in Vorbereitung – das PS

Tune Up-Special für die Essen Motor

Show. Als Basis dient eine brandaktuelle

Suzuki GSX-S 1000, und die war ja

irgendwie auch mal eine Gixxer.

-TEILELISTE FÜR SUZUKI GSX-R 1000

RUBRIK HERSTELLER BEZEICHNUNG PREIS ZULASSUNG BEZUGSQUELLE

Federbein HYPERPRO Typ 463 ab 899 Euro ABE www.so-products.com

Federbein MUPO AB1 Evo ab 1120 Euro ABE www.zupin.de

Federbein ÖHLINS TTX GP ab 1450 Euro ABE www.ohlins.eu

Gabel HYPERPRO Gabelfedern 119 Euro ABE www.so-products.com

Gabel MUPO LcRr K911 ab 1519 Euro keine ABE www.zupin.de

Gabel ÖHLINS FGRT205 2695 Euro ABE www.ohlins.eu

Lenkungsdämpfer HYPERPRO RSC ab 259 Euro ABE www.so-products.com

Bremsschläuche TRW Stahlflex 109 Euro ABE www.trwmoto.com

Bremsscheibe vorn TRW Race Design 239 Euro p.Stk. ABE www.trwmoto.com

Bremsbelag vorn TRW Sinter Street 45 Euro p.Satz ABE www.trwmoto.com

Bremsscheibe vorn MOTOMASTER Flame 235 Euro p.Stk. ABE www.partseurope.eu

Bremsbelag vorn EBC EPFA 70 Euro p.Satz ABE www.partseurope.eu

Bremsscheibe vorn BRAKING Wave 274 Euro p.Stk. ABE www.keszler-top-brands.de

Bremsbelag vorn BRAKING CM55 45 Euro p.Satz ABE www.keszler-top-brands.de

Bremsscheibe vorn BREMBO High Performance 295 Euro p.Stk. ABE www.telgesparts.de

Bremspumpe vorn BREMBO RCS 19 299 Euro ABE www.telgesparts.de

Motorsturzpads LSL Crash Pad Kit ab 154 Euro nicht notwendig www.lsl.eu

Achsensturzpads vorn LSL Crash Balls 39 Euro nicht notwendig www.lsl.eu

Motorsturzpads ABM Sturzpadkit 141 Euro nicht notwendig www.ab-m.de

Motorsturzpads R&G Racing Sturzpadkit 257 Euro nicht notwendig www.techmoto.de

Achsensturzpads vorn R&G Racing Gabelprotektoren 45 Euro nicht notwendig www.techmoto.de

Achsensturzpads hinten R&G

Racing

Schwingenprotektoren

51 Euro nicht notwendig www.techmoto.de

Motorschutz-

Strong Race Motordeckel

R&G

deckel

Set

180 Euro nicht notwendig www.techmoto.de

Elektronik TELLERT Schaltautomat Stand alone 644 Euro keine Zulassung www.tellert.de

Elektronik

BAZZAZ

Z-Fi TC incl.

QS+Tractioncontrol

ab 899 Euro keine Zulassung www.bikeshop-luechow.de

Rastenanlage ABM Sport Fußrastenanlage ab 362 Euro TG* www.ab-m.de

Rastenanlage LSL 2Slide-Performance 419 Euro TG* www.lsl.eu

Rastenanlage TRW Sport Fußrastenanlage 359 Euro TG* www.trwmoto.com

Rastenanlage GILLES VRC 539 Euro ABE www.partseurope.eu

Nice to have

ABM

Synto Evo Bremshebel mit ab 129 Euro ABE (ohne

Fernversteller

ohne Fernverst. Fernversteller)

www.ab-m.de

Nice to have ABM Synto Evo Kupplungshebel 129 Euro ABE www.ab-m.de

Nice to have

MRA

Racing

Verkleidungsscheibe

79 Euro ABE www.mra.de

Nice to have

MRA

Spoiler

Verkleidungsscheibe

79 Euro ABE www.mra.de

*Teilegutachten eintragungspflichtig

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 61


TECHNIK

LESERFRAGEN

ZWISCHEN-

LANDUNG

WERNER KOCH

PS-Technik-Versteher und

Motorrad-Flüsterer Werner

„Mini“ Koch tüftelt und bastelt

ständig selbst in seiner eigenen

Werkstatt, und kein Technik-

Thema ist ihm zu verworren.

Und weiß er tatsächlich mal

selbst nicht weiter, weiß er

genau, wo man fragen muss.

Sie haben eine

Technik-Frage, die

Sie schon lange

umtreibt? Im Forum

behauptet jeder

etwas anderes?

Sie sind mit Ihrem

Latein am Ende?

Dann stellen Sie uns

Ihre Frage. PS geht

der Sache hier auf

den Grund, erklärt

die Zusammenhänge

oder fragt die

Experten der Industrie

oder Rennteams.

Fragen an:

PS@motorpresse.

de, bitte „Technik“

im Betreff angeben.

Text: Werner Koch

Fotos: Archiv, Koch

? Warum, so fragt PS-Leser Patrick

Gleim, landet man beim Schalten

gelegentlich im Zwischenleerlauf und

hat dann keinen Vortrieb mehr?

PS-Antwort Um zu verstehen, warum

sich bei manchem Klauengetriebe ein

Zwischenleerlauf einschleichen kann,

muss man den Schaltvorgang in seine

mechanischen Abläufe „zerlegen“.

Ist beispielsweise der erste Gang

ausgedreht, nimmt der Fahrer das Gas

weg, zieht die Kupplung und bewegt

über den Schalthebel und eine Klinkenmechanik

die Schaltwalze. Dieses

Bauteil (siehe Foto) wird innerhalb von

etwa 0,1 Sekunden um 50 Grad verdreht

und verschiebt über die eingefrästen

Nuten die zu schaltenden Getrieberäder

des zweiten Ganges. Bei

dieser blitzschnellen Aktion kann es

vorkommen, dass die in Schwung gebrachten

Bauteile im wahrsten Sinne

des Wortes übers Ziel hinausschießen.

Durch die Massenträgheit dreht

sich die Schaltwalze über die federbelastete

Rasterstellung hinweg und

schiebt bereits den dritten Gang aus

seinem Sitz. Bleibt die Schaltwalze in

diesem „halben“ Schaltvorgang stehen,

können die Klauen der Zahnräder nicht

eingreifen – mit der Folge, dass der

Kraftfluss zwischen Motor und Hinterrad

unterbrochen ist. Allerdings hält

dieser Zustand nur Sekundenbruchteile

an. Dann schnappt die federbelastete

Schaltwalze in die Vertiefung und

arretiert entweder den zweiten oder

gar dritten Gang.

Ein echter Zwischenleerlauf ist bei

modernen Klauengetrieben nicht vorgesehen,

weshalb der Schaltstern nur

im Bereich des Leerlaufes zwischen

dem ersten und zweiten Gang eine

starke Arretierung aufweist (siehe Foto).

Um ein solches Überschalten zu

verhindern, haben clever gemachte

Getriebe eine Sperre am Schaltautomaten,

die bewirkt, dass sich die Schaltwalze

nur so weit verdrehen kann, dass

lediglich eine Stufe geschaltet wird.

Eine weitere Ursache für das Überspringen

des Ganges in den Zwischenleerlauf

sind oftmals verschlissene

Mitnehmer. Diese scharfkantigen und

zum sicheren Einrasten hinterschliffenen

Klauen greifen in das benachbarte

Gangrad ein und stellen den Kraftfluss

her. Im Lauf der Betriebsdauer können

sich die Kanten der Klauen abnutzen

und weisen dann eine Verrundung auf

(siehe Foto), über die sich das Zahnrad

62 PS 12/2015


Wenn die Schaltwalze

über ihr Ziel

hinausschießt, kann

es zum „Zwischengang“-Phänomen

kommen. Achtung:

Nach einer sehr

kurzen Phase

springt dann meist

ein Gang rein. Dann

besteht Sturz gefahr

Der Schaltstern,

und damit auch die

Gangposition, wird

durch eine federbelastete

Rolle arretiert.

Gut zu erkennen

ist die „echte“

Leerlaufposition, in

deren Kuhle die Rolle

einrastet (Pfeil)

unter Last aus seiner Position schieben

kann. Auch in diesem Fall landet der

Fahrer dann im Zwischenleerlauf.

Stark verschlissene Klauen zerstören

auf Dauer auch die Schaltgabeln,

mit denen die Gangräder auf den Getriebewellen

axial verschoben werden.

Fälschlicherweise werden bei unsachgemäßen

Reparaturen nur die offensichtlich

beschädigten und teilweise

blau angelaufenen Schaltgabeln ausgetauscht.

Dabei liegt die Ursache für den

kapitalen Getriebeschaden darin, dass

die verschlissenen Gangräder von den

Schaltgabeln in ihrer Position gehalten

werden müssen. Da sich diese wegen

der verrundeten Klauen unter Last

regelrecht und mit hoher Kraft aus ihrer

Position drücken, wird das Problem

schnell wieder auftreten und zu noch

größeren Schäden führen. Deshalb müssen

in solchen Fällen immer Gangräder

und Schaltgabeln getauscht werden.

Wichtig für einen sauberen, schnellen

und vollständigen Gangwechsel ist

auch die perfekte Position des Schalthebels

– den sollte jeder für sich passend

platzieren. Und auf die absolut

leichtgängige Lagerung und Kraftübertragung

durch hochwertige Kugelgelenkköpfe

achten.

Schaltgabeln werden

oft bei Abnutzungsanzeichen

getauscht, ohne

auch die „abgerundeten“

Zahnräder

zu ersetzen – mit

fatalen Folgen für

die neuen Schaltgabeln

und das

komplette Getriebe

Die Klauen des linken

Zahnrades sind

scharf und ohne

Verschleiß (grüner

Pfeil), während am

rechten Getrieberad

die Klauen verrundet

sind (roter Pfeil).

Gut zu sehen an der

silbrigen, verschließenen

Kante. Dieser

Verschleiß gewährleistet

keinen sicheren

Eingriff unter

Last, der Gang kann

herausspringen

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 63


MARKT

MOTORRÄDER TEILE ZUBEHÖR BEKLEIDUNG REISEANGEBOTE WEBADRESSEN

ÜBER 20000 WEITERE FAHRZEUGE UNTER

motorradonline.de

PRIVAT-

ANZEIGEN

GRATIS

BIS SECHS ZEILEN,

MIT BILD

MOTORRADONLINE.DE/ANZEIGEN E-MAIL MOTORRADMARKT-GA@MOTORPRESSE.DE

P = Privatanzeigen H = Händleranzeigen

AERMACCHI

Verk. von orig. Liengme Aermacchi Ala

Doro Straße: Verkldg. GFK, 2 Seitendeckel

GFK, Rücklicht, Zündschloss, Seitenständer,

Tankaufkleber, alles neuwertig, einbaufertig,

Preis auf Anfrage. Tel. 02753/2353,

18-20 Uhr X14173 P

JETZT

APRILIA

Mustertext, Muster-Ducati 999 S, 1. Hand,

20000 km, EZ 05/2004, HU neu, 5555

Euro, Tel. 0123/01230123 X12345 P

KOSTENLOS

INSERIEREN *

* Gilt für Privatanzeigen bis sechs Zeilen

und mit einem Foto

RSV 1000 Tuono R, gelb, EZ 03/2007,

39800 km, 3750,- €. PLZ 15831, Tel.

0178/3476779 M1422966 P

ANZEIGEN-ANNAHME:

WWW.MOTORRADONLINE.DE/ANZEIGEN ODER

ANZEIGEN-COUPON AUF SEITE 70

Ihr APrILIA-VertrAgshändLer

66763 DILLINGEN

Motorrad Klein GmbH

Röntgenstraße 5

Tel. 06831/73140

Fax 06831/701121

info@yamaha-klein.de

www.motorradklein.de

SX 50 Supermoto, weiß, EZ 08/2014, 4100

km, 2100,- €. PLZ A-9073, Telefon

0043/660/4713302 M1421281 P

RXV 450, EZ 03/2006, 4186 km, guter Zustand,

viele Teile neu + Zubehör, 2700,- €.

PLZ A-2301, Tel. +43/699/19294222

M1420765 P

BMW

F 800 GS Adventure, EZ 2/2014, 1200 km,

Comfort- u. Enduropaket, ESA, LED-Zusatzscheinwerfer,

LED-Blinkleuchte weiß,

9999,- €. Tel. 06441-4425551 M1414806 P

BMW R 100 Mystic, Bj. 96, Classic Data

2+, Sondermodell schwarz/rot, Zubehör:

Heizgriffe, Voltmeter, Uhr, Siebenrock

Schalthebel, verchromte Lenkergewichte,

stahlummantelte Bremsleitungen, 5900,- €.

Tel. 01522/9864846 M1418987 P

R 1200 GS, Bj. 2010, 44000 km, ABS, RDC,

ASC, ESA Heizgriffe, Navi Garmin Zümo

340LM, scheckheftgepfl., 3 BMW-Variokoffer,

orig. GS Tankrucksack, 10.000,- €.

Morter PLZ IT-39021, Tel. +39/3351441205,

vtrkalle@gmail.com M1416127 P

G650 GS Sertao, Vollaus., ABS, DWA, weiß,

EZ 05/2012, 21800 km, 4990,- €. PLZ

96215, Tel. 0176/22858622 M1415010 P

F 800 R, orange, EZ 10/09, 67000 km, ABS,

BC, SC-Project, Wunderlich-Hebel, Wave

vorne, Carbon Hinterradabdeck., Kettenöler

CLS-200µ, Bremsfl.beh. Alu gefräst,

WILBERS Federn, 5000,- €. PLZ 93173, Tel.

0171/1851496, M1422773 P

64 PS 12/2015


R 1200 GS, blau, EZ 04/2015, 7500 km,

18.000,- €. PLZ A-4400, Telefon

+43/664/73616404 M1423376 P

F 650 CS, schwarz, EZ 06/2003 schwarz,

EZ 06/2003, 50012 km, Superbike-Lenker,

Heizgriffe, Wunderlich Hebel, Gel-Sitzbank

mit neuem Bezug, Sturzbügel, Bordsteckdose,

GPR-Auspuff, Riemen neu, TÜV

04/16, 3500,- €. PLZ 93173, Telefon

0171/1851496 M1422780 P

BMW R 27, Baujahr 1964, 250 ccm, 18 PS,

nummerngleich. VB 5300,-, Inzahlungn. o.

Tausch möglich. Kontakt: mctsvsmm@

gmail.com, 0176-44771192 M1422962 P

DERBI

Senda DRD 125 SM, schwarz, EZ 08/2013,

12000 km, 2500,- €. PLZ A-9710, Tel.

+43/664/4128491 M1420581 P

DUCATI

Monster 900, rot, EZ 03/1998, 75000 km,

3600,- €. PLZ 28755, Tel. 0152/29022037

M1409499 P

www.ilmberger-carbon.de

ST 2, rot, 83 PS (61 kW), EZ 06/1999, 29000

km, 1. Hand, Inspektion mit Zahnriemenwechsel

u. Ventilspielkontrolle neu, beide

Reifen absolut neuwertig, 2600,- €. PLZ

63512, Tel. 06182/7755503 M1420705 P

Ihr DUCATI-VerTrAgshänDler

47608 GELDERN

Ulrich Ziehm GmbH

Ducati Niederrhein

Liebigstraße 25

Tel. 02831/94999

Fax 02831/94998

info@ducati-niederrhein.de

www.ducati-niederrhein.de

Ducati Multi 1000-Teile: Motor, Showa-

Gabel, Felge, hi., Federbein, Kotflügel

u.v.m. Tel. 0170/1213596 X14213 P

Monster 821, QD Magnum, viele Carbonextras,

EZ 09/2014, 6000 km, 10.750,- €.

PLZ 40476, Tel. 0160/90717208

M1419829 P

Original Sitzbank Ducati Monster 696, Bj.

2011-2015, neuwertig, Preis VS. Tel.

0170/8731886 X14235 P

HARLEY-DAVIDSON

CVO FLHTCUSE Ultra Classic Electra Glide,

EZ 02/2006, 22.200,- €. PLZ LU-7421,

Tel. 00352/329580 M1420975 P

HONDA

Suche für Honda CBX 1000 (CB1) Corbinsitzbank.

Tel. 04942/4314 X14150 P

Roller Honda Lead, 80 ccm, Bj. 1983, 4

kW, Kick- u. E-Starter, Blinker, 2 Außenspiegel,

weiß, Reifen hi. u. Auspuff neu, TÜV auf

Wunsch neu, 2 Schlüssel und Papiere original,

gegen Gebot, keine Spinner. Tel.

01590/2103167 bitte keine SMS! Mailbox,

bitte länger klingeln lassen. X14147 P

CBR 1000 RR Fireblade, grau, EZ 04/2004,

35000 km, 4800,- €. PLZ A-9312, Tel.

0043/664/3530227 M1419412 P

SH300i ABS, schwarz-matt, 27 PS (20 kW),

EZ 07/2014, 1550 km, Malossi Kupplung

für besseren Durchzug und mehr Drehmoment,

inkl. Topcase! Service bei 1000 km

gemacht. Garagenfahrzeug 4590,- A-8510,

Tel. 0043/6801200744 M1409448 P

CBR 1000F, Bj. 94, 130 PS, 1. Hd., weiß/rot,

unfallfrei, mit 2 Krauser-Koffern, 999,- €.

Tel. 0151/12743753 M1422963 P

CBF 125, verkaufe sehr gut erhaltenes Motorrad!

Nur 2 Liter Verbrauch auf 100 km,

scheckheftgepflegt und stets gewartet,

Topcase im Wert von 200,- Euro ist dabei.

Bei Interresse einfach melden, 1590,- €. Tel.

0043/6502336240 M1413448 P

CBR 1000 RR Fireblade SC 59, 1. Hand,

EZ 03/2010, 8886 km, TÜV neu, HH-Racetech

Fahrwerk, Ganganzeige, Sturzpads,

7690,- €. PLZ 77830, Tel. 0171/2682918

M1412639 P

Für RC 30 viele HRC und Serienteile neu

und neuwertig, HRC-Motorkit neu. Tel.

0176/78191810, ab 20 Uhr X14236 P

FJS 600 Silver Wing, blau, EZ 08/2001,

14000 km, Liebhaberstück, nur 14000 km,

neue Batterie, Reifen neuwertig, neu überprüft,

3500,- €. Besichtigungstermin telefonisch

vereinbaren. PLZ A-4223, Tel.

0043/664/3351711 ! M1412341 P

CB 600 S Hornet, verkaufe gepfl. Hornet

600 mit ABS, weiß, EZ 05/2010, 26600 km,

linke Motorradabdeckung Kratzer, Delle im

Tank (Preisnachlass möglich bei Selbstreparatur),

VB 5800,- €. PLZ A-4623, T.

0043/6802444476 M1415259 P

HC 1 radial

geberzylinder

street king

Seeley-Honda, Original! EZ 1977, volle

Dokum., 970 ccm eingetr., Bestzust., Wertanlage!

19.500,- €. Chiff.

MRD/1117931 X14179 P

HOREX

Horex Regina 350, EZ 03/54, HU 05/17,

sehr gepflegter fahrbereiter Zustand, viele

Neuteile, seit 20 Jahren in meinem Besitz,

Preisvorstellung 7900,- VHB. Standort PLZ

24326, weitere Infos unter: Tel. 04526/1233

M1421859 P

HUSQVARNA

Lift up

LSL Lifter – praktische

Eingriffsrollen für den

Montageständer

LSL-Motorradtechnik GmbH

Heinrich-Malina-Str. 107 · 47809 Krefeld

Fon 02151/55590 · www.lsl.eu

FC 350, weiß, 1 PS (1 kW), EZ 01/2015, 55

km, 14.000,- €. PLZ A-4800, Tel.

0043/69917066504 M1411983 P

hc1.magura.com

Service-Hotline 0711/182-188 Fax 0711/182-1783 PoSt Motor Presse stuttgart gMbH & Co. Kg, Ps-MarKt, 70162 stuttgart

P = Privatanzeigen H = Händleranzeigen

Mehr zu den Anzeigen durch Eingabe der Exposé-Nummer am Ende der Anzeigen (M, P oder X plus Ziffernfolge) unter www.motorradonline.de/anzeigen


PS-markt

Ihr kawasakI-Vertragshändler

22145 HAMBURG

Motbox Dirk Strackbein

Stormarnring 30

Tel. 040/67563950

Fax 040/67563960

info@motbox.de

www.motbox.de

KAWASAKI

Z 750 mit ABS, schwarz-pearl.-met., Bj.

2011,106 PS, Rizoma Tankbad + KZ-Halter

+ Blinker, neu bereift, Spiegel m. E-Zeichen,

jeder Service b. Kawasaki, 12V Steckdose,

km-Stand: 24038, VB 6000,- €. PLZ A-8111,

Tel. 0043/6802187458 M1418976 P

250 EXC, Top-Zustand, 50 PS (37 kW), EZ

01/2012, 172 Std., Zylinder-Kolben 0 Std.,

4900,- €. Tel. 0043/6765568630

M1410735 P

MV AGUSTA

MV Agusta Brutale 800, rot, 125 PS,

neuestes Modell, absolut neu, nie zugelassen,

eines der schönsten Motorräder auf

Gotteserdboden, habe mir mit 82 J. etwas

zu viel zugemutet. 7990,- €. CZECH, Tel.

0179/5200238 X14165 P

GSX R 600-1300, Bj. 98-14, Verkl. kompl.

aus ABS, 759,- €, TL 1000 R 98-02.

0173/8866388, dixi@mot-parts.de

X14200 P

GSX 1100G mit EML-GT SW, silber, EZ

02/1992, 82000 km, Umbausatz 2005,

Sitzbreite ca. 850 mm, Banditverg. 4 in 1,

alle Bremsen Stahlflex, neuer Reifen vorn,

neu SW-Sitz 4450,- €. PLZ 59269, Tel.

0151/58136310 M1409646 P

motorradonline.de/anzeigen E-Mail motorradmarkt-ga@motorpresse.de

ZX-10R Ninja, schwarz, EZ 03/2006, 28000

km, TÜV 03/2017, Reifen neu, VB 4000,- €.

PLZ 70327, Tel. 01520/8614535

M1422382 P

Für Z 1300 Delta Vollverkleidung, um-/unfallfrei

(ohne Anbau-/Rahmenteile), nur an

Selbstabholer in FFM, für 150,- €. Tel.

01575/4152788 X14125 P

Kawasaki KLV 1000, wird zerlegt, noch

fast alles da, auch Motor, Rahmen mit Brief,

Felgen, Bremsanlage, Gabel etc. Versand

mögl. T. 08684/2104020 X14220 P

KTM

990 Adventure R, schwarz, Topzustand,

EZ 05/2011 (Modell 2010), 25600 km,

9900,- € inkl. v. Zubehör (KTM, Touratech),

PLZ A-1220, Tel. 0043/69981915668

M1413761 P

450 SMR, weiß, 63 PS (46 kW), EZ 01/2009,

85 km, 5500,- €. PLZ 89081, Tel.

0171/6559831 M1421829 P

MOTO GUZZI

www.motoguzzi-trier.de

MOTO MORINI

X4284 H

Corsaro 1200, schwarz, EZ 05/07, 14746

km, unfallfreier 1. Besitz in bestem Zustand,

Remus Anlage. Rexxer Mapping, echt brutaler

2 Zylinder, 6290,- €. PLZ A-4063 Hör-

KTM 560 SMR, EZ 07/2007, 3150,- €. A-

6600 7600285-143-16.QXD_Layout Reutte/Tirol, Tel. +43/664/6272183 1 02.07.14 sching bei 11:23 Linz, Seite Tel. 0043/6504382084.

1

M1410190 P

M1413623 P

So erreichen Sie uns!

FÜR GEWERBLICHE,

GESTALTETE ANZEIGEN:

Silke Röber

sroeber@motorpresse.de

Telefon 0711/182-2078

HOTLINE FÜR PRIVATE UND GEWERBLICHE

KLEINANZEIGEN: 0711/182-188

F3 675 EAS, EZ Juni 2012, kein ABS, 42500

km, Metzeler Roadtec Z8 Interact, alle Verschleißteile

neu, kein Wartungsstau, nur

Langstrecken gefahren, Preis 6800,- €. Tel.

0163/6277527 X14206 P

MZ/MUZ

MZ Skorpion, 50 PS, 1. Hand, Bj. 96, bei

Kauf Inspektion/TÜV + Batterie neu, VB

1900,- €. Tel. 0173/9844327 X14232 P

MZ Baghira Egli, Motor 70 PS, 15000 km,

1. Hand, EZ 2002, Farbe grau, Mini-Spiegel,

Kellermann Blinker, kurzes Heck, bei Kauf

Inspektion/TÜV/Barrerie neu.

Tel. 0173/9844327 M1424030 P

Skorpion Replica Nr. 191 Egli, Motor mit

Tuningstufe 2, 80 PS, Bj. 2002, 2400 km,

kein Briefeintrag! Einzelstück! VB 6800,- €.

Tel. 0173/9844327 M1424031 P

RENNMASCHINEN

MZ-Cup Rennmotorrad, Bj. 97, 12000 km,

2. Hand, Leo Vince, Gilles-Rasten, 2 Sätze

SZR Räder + Übersetzungen, Spiegler

Bremse, Prüfstand 53 PS + Serienteile, VB

3200,-. Tel. 0173/9844327 X14233 P

MZ Super Mono Racer, Bj. 98, leichtes

Heck, Ölkühler, Gilles Rasten, Aprilia Pegaso

Schwinge u. Räder, 65 PS, VB 2900,- €.

Tel. 0173/9844327

X14234 P

SUZUKI

GSX 1400, Bj. 01, blau-met., 14000 km,

TÜV neu, neuwertiger Zustand, VB 4900,- €.

Tel. 02162/17827

M1414804 P

TL 1000 S, Top-Zustand, rot, incl. Zubehör,

Öhlins-Dämpfer hinten, EZ 05/1998, 70000

km, 2499,- €. PLZ 63846, Telefon

+49/151/12366016 M1421889 P

GSX 750 F, Sonderlack, Lucky Strike, EZ

2001, 32500 km, TÜV 9/17, unfallfrei, Seiten-u.

Hauptkoffer, Rambo Sportauspuff,

Griffheizung, Superbikelenker, Kupplung

neu, alles sehr gepflegt, 2600,- €. Tel.

083729808727 M1424029 P

GN 250, schwarz, EZ 08/1993, 34000 km,

top gepflegt, kein Reparaturstau, Ventile

eingestellt, alle Filter neu, Ölwechsel gemacht,

sehr geringer Verbrauch, 1000,- €.

PLZ 18195, Tel. 0151/466 59 283

M1414312 P

GSX 1300 R, EZ 04/2010, 14500 km, TÜV

05/16, schwarz, Reifen 60 %, schwarze

Scheibe, LSL, Crash, PAD, 3 Givi-Koffer

V452XV35 SW, Quick-Lock, 7300,- € + 2

BOS Carbon Ausp. 450,- €. Tel.

0176/78870847 M1422959 P

256 Seiten, 242 Abbildungen

Format 240 x 190 mm, gebunden

ISBN 978-3-613-03644-4 c 24,90

Überall, wo es Bücher gibt, oder unter

www.motorbuch.de

Service-Hotline: 0711/ 98 80 99 85

66 PS 12/2015


Ihr trIumph-Vertragshändler

67591 MÖRSTADT BEI WORMS

Triumph World Rheinhessen

Marcel Schmidt

Hinter den Hecken 30a

Tel. 06247/5079

MS@Triumph-Rheinhessen.de

www.Triumph-Rheinhessen.de

TRIUMPH

www.triumph-mainfranken.de X4726 H

Speed Triple 955i, T509, schw. schw., EZ

04/01, TÜV 05/17, 41000 km, Zubeh. (u.a.).:

SB-Lenker, Kellerm., LED-Minibl., Stahlfl.,

Wilbers-Gf, Motorschutzb., Sportauspuff,

Gelbatterie, Scottoiler. FP 3150.-€. PLZ

6,Tel. 01577/3042341 M1417515 P

Tiger 1050 ABS, viele Extras, top gepflegt,

schwarz, EZ 04/2008, 32000 km, 128 PS,

HU 2018, Scheckheft, +3 Koffer, +2. Reifensatz,

Wilbers Fahrwerk, Doppelauspuff

High UP, 7790,- €. PLZ 83395, Tel.

+49(0)8654/45796232 M1417365 P

Triumph Scrambler Umbau, schwarz, EZ

07/2012, 13500 km, 13.500,- €. PLZ 28816,

Tel. 01525/3602195 M1409128 P

Tiger 900, khaki-grün, EZ 04/1997, 20500

km, TÜV 07/2017, Schönwetter- und Garagenfahrzeug,

Gepäckträger, Handguards,

Unterfahrschutz, 3250,- €. PLZ 90542, Tel.

0151/50670750 M1410496 P

YAMAHA

Superjet 700, schwarz, EZ 06/2014, 1000

km, 760, Wiseco,Worx, Pilge, Feder usw.,

6700,- €. PLZ A-7202, Telefon

0043/664/4119191 M1413497 P

YZF-R6, rot, 120 PS (88 kW), EZ 03/1999,

49500 km, VB 2500,- €. PLZ 72622, Tel.

01578/8309578, Probefahrt möglich!

M1409690 P

YZF-R1, rot, EZ 04/1999, 47350 km,

2950,- €. PLZ 80339, Tel. 0176/54074588

M1419959 P

FZ8, ABS, blau, EZ 08.2011, 9600 km, SH,

diverses Zubehör, orig. Teile sind ungebraucht

vorhanden, nur Sommerbetrieb,

Garagenfzg., 5900,- €. Tel. 0175/8302336

X14215 P

Verkaufe viele XS 1100 Teile, auch Motorteile

komplett, VB 600,-, aber auch einzeln.

Tel. 02174/41247

X14169 P

Original Yamaha Seitenkoffer und Topcase

mit kompl. Trägergestell, alles anbaufertig,

wie neu, VB 330,- €. Tel. 02753/2353,

19-20 h X14172 P

Yamaha XJ 600 S Diversion, EZ 2/97, nur

12500 km, türkis, original und sehr guter

Zustand. TÜV 9/2016, VB 2750,- €. Und

Royal Enfield Classic Tourenmaschine mit

Alu-Koffern.Tel. 08564/9639966

M1414802 P

YZF-R6, blau, EZ 07/2002, 32500 km, neuer

Hinterreifen, technisch 1A, 3300,- €. PLZ A-

4693, Tel. +43/6605544360 M1409446 P

XV 250 Virago, Bj. 97, TÜV 03/17, 23400

km, technisch sehr guter Zustand, sehr zuverlässig,

aus Altersgründen zu verkaufen,

VB 950,- €. Tel. 0157/38426515

M1422954 P

YZF-R1, grau, EZ 07/2012, 10900 km,

11.800,- €. PLZ A-8741, Telefon

0043/6642615101 M1412491 P

SR 500, schwarz, 34 PS (25 kW), EZ

03/1980, 39800 km, 1750,- €. PLZ 76297,

Tel. 07249/8212

M1421635 P

FJR 1300, silber, EZ 04/2002, 11500 km,

5290,- €. PLZ A-1020, Tel. 0043/15333163

M1422560 P

XV 500 S Virago, schwarz, EZ 07/1998,

23600 km, 2650,- €. PLZ A-8605, Tel.

0043/6603877533 M1409260 P

KAUFGESUCHE

Suche Yamaha XS 650, Mod. 447. Tel.

06071-5410 od. 0172-9663277 X14122 P

Boosterplug Harley fahren kostenlos, gebraucht,

1,- €. PLZ 45476, Telefon

+49/163/7161920 P1469159 P

Ihre yamaha-Vertragshändler

50933 KÖLN

Motorrad Emonts GmbH

Melatengürtel 18

Tel. 0221/95421-20

Fax 0221/95421-222

emonts@t-online.de

www.yamaha-emonts.de

66763 DILLINGEN

Motorrad Klein GmbH

Röntgenstraße 5

Tel. 06831/73140

Fax 06831/701121

info@yamaha-klein.de

www.motorradklein.de

TEILE

Hepco Becker Lederkofferset, Liberty, 2

x 28 Liter, abschließbar, mit Halterung

gebraucht, VB 250,- €, NP 580,- €.

PLZ 44287, Tel. 0231/4940340 P1456381 P

Triumph 1050 Einarmschwinge, Speed

Triple 1050 Einarmschwinge & Umlenkhebel,

Antrieb, Lager, Bremsscheibe &

Bremssattel, Stahlflex, Kettenrad/Zahnrad

und Kettenschutz! Einbaubreite 285 mm,

passt in 955i Rahmen, 450,- €. Tel.

0043/6646170307 P1454874 P

gebrauchtteile-ohne-ende.de auf 4000

qm Lager. Fa. Spängler. T. 09141/70774

X8590 H

955i Hauptrahmen inklusive Fahrzeugbrief

für Speed Triple / Daytona, KEIN Unfallfahrzeug,

einwandfreier Zustand, 100 % "gerade",

nichts verbogen, geringste Lagerspuren

nicht ausschließen, 350,- €. Tel.

0043/6646170307 P1454873 P

68167 Mannheim

Motorland Motorrad GmbH

Chr.-Fr.-Schwan-Straße 3

Tel. 0621/49606410

Fax 0621/49606420

info@ymotorland-zweirad.de

www.motorland-zweirad.de

Service-Hotline 0711/182-188 Fax 0711/182-1783 PoSt Motor Presse stuttgart gMbH & Co. Kg, Ps-MarKt, 70162 stuttgart

P = Privatanzeigen H = Händleranzeigen

Mehr zu den Anzeigen durch Eingabe der Exposé-Nummer am Ende der Anzeigen (M, P oder X plus Ziffernfolge) unter www.motorradonline.de/anzeigen


PS-markt

TEILE

BEKLEIDUNG

Held Satu, Gr. 11, wasserdicht, optimal für

die Übergangszeit, Testsieger "Motorrad",

200 km getragen, leider zu eng, NP 109,-€,

hier für 80,- €. PLZ 44879, sleisner@gmx.de

P1465714 P

motorradonline.de/anzeigen E-Mail motorradmarkt-ga@motorpresse.de

SUCHE: Brembo Bremsscheiben von einer

BMW R 1200 GS, Bj. 2004-2007, vorne

mit ABS Ring und Schrauben, gebraucht,

PLZ A-8020, Tel. 0043/6644138081

P1454538 P

VERSCHIEDENE MARKEN

Mars Motorrad Typ Stella mit Sachs-Motor

175 ccm, 10 PS, 4-Gang, 1a Zustand, Bj.

1956, Preis 2500,- €. Tel. 06334/5039

X14212 P

Neuwertige Bullsonjacke/Hose, Gr. M/L,

Stiefel 43, neuer Lazerhelm Gr. S, 2 Visiere,

VB 250,-. Tel. 0176/39153597 X14137 P

X-Lite X-702 GT League N-Com Helm Gr.

L, gebr., der Sport-Touring-Star mit ausgeklügeltem

Belüftungssystem, Ersatzvisier,

1380 Gramm Gewicht, 175,- €. PLZ 71566,

Tel. 0174/1500832

P1456350 P

Suche Harro-Lederkombi Mod. Assen

(od. ähnlich), Gr. 56, Körpergr. 1,85 m, ca.

90 kg. Tel. 04942/4314 X14152 P

Kinderjacke FASTLANE F75, inkl. Protektoren,

Gr. 164, NP 75,- €, 3x getr., f. 45,- €.

Tel. 0921/7301595

X14166 P

Neuwertige Tourenstiefel, Gr. 45, Schafthöhe

33 cm, Cycle-Spirit, 45,- €. Tel.

0176/39153597 X14139 P

Probiker Tourenstiefel, Gr. 45, neuwertig,

Schafthöhe 27 cm, schwarz, 48,- € + Versand.

Tel. 07223/72668 X14146 P

Suche Honda-Lederkombi (evtl. orig.),

gerne älter, Gr. 54/56, Körpergr. 1,85 m, ca.

90 kg. Tel. 04942/4314 X14153 P

Motorradjacke IXS (Textil, Herren),

schwarz, Gr. XL, 30,- € (NP 180,- €). Tel.

0921/7301595 X14167 P

Lederkombi 2-teilig, Gr. 50, schwarz-silber,

von Vanucci, neuwertig, für 230,-. Tel.

0176/39153597 X14138 P

Italienische Markenstiefel Typ O*Star, Gr.

45, neuwertig, Gore Tex, Schafthöhe 33 cm,

schwarz, 85,- €. Tel. 0151/57893568

X14141 P

Original BMW-Tourenjacke Seattle, Gr.

52, schwarz/blau, mit Innenfutter, 5 Protektoren,

75,- €. Tel. 0176/39153597 X14140 P

Suche Arai Replica Helme Gr. XL, auch

mit Mängeln. Tel. 04942/4314 X14151 P

Schuh Lederkombi, 2-tlg., Gr. 52, 3-farbig,

kaum getragen, 1a-Zustand, 150,- €. Tel.

0151/57893568 X14142 P

Suche gebrauchte Winterkombi, Gr. 36.

Tel. 01575/2143182

X14207 P

94er BMW-Kombi Monaco (von Stadler),

Gr. 52, anthrazit, 2x Gore Tex Innenfutter,

getragener Zust., 150,- €. Telefon

0151/57893568 X14144 P

Textil-Kombi Fastway, Jacke Gr. L , Hose

XL, schwarz, gefüttert, 140,- €. Tel.

0151/57893568 X14143 P

FREUNDSCHAFTEN

Lederfan s. europaweit einen Biker in Lederdress

für Dauerfreundsch., biete kostenloses

Wohnen in Wien, bin 63/180/79. SMS

an: 0043/680/5548023 X14189 P

Neue Reifen? Dann sollten wir das Profil

gemeinsam abfahren, lieber Er, 45 J./1,78,

sucht in Weilheim/Oberbayern + 50 km

nette Biker oder /in. k-birkl@t-online.de

X14148 P

Köln Biker, 69 J., fit, Yamaha R1, sucht Sie

20 - 70 J. oder Ihn mit Moped für Ausflug.

Tel. 0171/8377834

X14124 P

NRW-Biker, 49 J., schlank, NR, vorzeigbar,

sucht große L-XXXL Lady 20-55 J. zum

Rumdüsen und Schmusen. Telefon

01522/3363096 X14193 P

68 PS 12/2015


LITERATUR

Verschenke Zeitschrift MOTORRAD.

Ziemlich vollständig. Jahrgänge 2000 bis

heute. Raum Ulm. Tel. 07389/681 X14203 P

VERKLEIDUNGEN

Halber Preis. 02252/1331 www.Pferrer.de

X214 H

1/3 Preis: www.mot-parts.de X7750 H

VERMIETUNGEN

Verleihe Motorradanhänger, ein Bike,

100er Zulass., Radwippe, Stützrad, Gurte,

10,- €/Tag, 50,- €/Woche, PLZ 40699.

Tel. 0211/241568, E-Mail: familier.arndt@

t-online.de X14121 P

ZUBEHÖR

Suche BKG Lenker (46 mm) und Harris

Fußrastenanlage. Tel. 04942/4314

X14149 P

SHOWA USD Gabel Triumph 1050, Upside

Down Gabel Speed Triple 1050.

Verkauf: Beide Gabelholme & beide Radialbremssättel,

incl. Gabelbrücke, Lenkerklemmböcke,

Radialbremspumpe, Stahlflexbremsleitung,

plus Steckachse! 850,-

€. Tel. 0043/6646170307 P1454879 P

Wir richten Motorradteile

Bremsscheiben, Felgen, Gabeln u.v.m.

www.Bursig.com · 0 23 81-9 28 58 88

Wunderlich Performance Controller, gebraucht,

nur für Sporteinsatz gebraucht, 14

Tage Rückgaberecht!! 211,- € (incl. Versand).

PLZ 71566, Tel. 0174/1500832

P1456349 P

Wunderlich Sturzbügel für BMW R 1200

GS LC, nur BJ. 2013, Topzustand, silber,

Verbundstrebe zw. Sturzbügelseiten, alle

Wartungsarbeiten ohne Demontage, incl.

Montageanleitung, Preis 85,-€ + Versand

Tel. 0152/29501564 P1454766 P

Leovince Endtopf speed tripl 2012 Endtopf

neuwertig, E-geprüft, 350,- €. PLZ

33604, Tel. 0521/286973 P1460263 P

1050 Speed Triple - Carbonteil! Echtcarbon

Hinterradabdeck. für Einarmschwinge

Speed Triple 1050, Neuzustand, 185,- €.

Tel. 0043/6646170307 P1454880 P

VERSCHIEDENES

Suche nur Aufnäher von MRDs/Reifen/Firmenlogos

von A-Z. Tel. 0176/39153597

X14136 P

Suche F&S Motor 100/3, Fußschaltung, Bj.

1959-1961. Tel. 03443/232427 AB

X14208 P

REISEMARKT

54518 Minheim/Mosel. Privat ÜF 24,- €,

Grillplatz, Garage. Schöne Touren in die Eifel,

Hunsrück, Luxemburg. Tel. 06507/2800

X14129 P

SARDINEN ONRoad-Woche mit SEYLER-

HOF-TEAM-Freunden. Nette Gruppe Motorradfahrer/innen

sucht noch Mitfahrer/innen

für unser StraßenEvent SARDINIEN

zügig, rund vom 03.09. - 10.09.2016. Wer

hat Lust mitzufahren? Tel. gratis

0800/5887991, 2weels@gmx.de

X14192 P

264 Seiten, Format 170 x 240 mm

ISBN 978-3-613-03643-7 c 24,90

Überall, wo es Bücher gibt, oder unter

www.motorbuch.de

Service-Hotline: 0711/ 98 80 99 85

CEVENNEN, ONRoad-Woche mit SEY-

LERHOF-TEAM-Freunden. Nette Gruppe

Motorradfahrer/innen sucht noch Mitfahrer/innen

für unser StraßenEvent CEVEN-

NEN zügig, rund vom 26.03. - 02.04.2016.

Wer hat Lust mitzufahren? Tel. gratis

0800/5887991, 2weels@gmx.de X14190 P

SARDINEN ONRoad-Woche mit SEYLER-

HOF-TEAM-Freunden. Nette Gruppe Motorradfahrer/innen

sucht noch Mitfahrer/innen

für unser StraßenEvent SARDINIEN

zügig, rund vom 30.04. - 07.05.2016. Wer

hat Lust mitzufahren? Tel. gratis

0800/5887991, 2weels@gmx.de

X14191 P

Ich organisiere und begleite Touren durch

Harz, Burgenland und Taubertal. Auch Kurventraining

ist im Angebot:

www.kyf-motoguide.de, 03632/6660777

oder 0162/1940863 X14230 P

Webmarkt

AnsprechpArtnerin: silke röber 07 11 / 1 82-20 78

BEKLEIDUNG

ZUBEHÖR

Das Programm für 2016:

Alle Reisen + Trainingsvorschau

Jetzt gratis bestellen!

NEU

PROGRAMM JETZT GRATIS BESTELLEN: MOTORRAD ACTION TEAM, 70162 STUTTGART

FAX 0711/182-2017 TEL. 0711/182-1977 E-MAIL INFO@ACTIONTEAM.DE

» WWW.ACTIONTEAM.DE » ACTION TEAM AUF FACEBOOK

Service-Hotline 0711/182-188 Fax 0711/182-1783 PoSt Motor Presse stuttgart gMbH & Co. Kg, Ps-MarKt, 70162 stuttgart

P = Privatanzeigen H = Händleranzeigen

Mehr zu den Anzeigen durch Eingabe der Exposé-Nummer am Ende der Anzeigen (M, P oder X plus Ziffernfolge) unter www.motorradonline.de/anzeigen


pS-Markt

coupon

Bitte um Veröffentlichung unter der ruBrIk (bitte ankreuzen)

Motorrad-Marke:

Bekleidung Freundschaften Kaufgesuche Literatur Reisemarkt Stellengesuche

Teile Termine/Treffen Verschiedenes Zubehör

unter Chiffre (Chiffre-Gebühr 10,- €)

für PrIvAtAnzeIgen

mit Farbfoto im Querformat (max. Höhe 25 mm)

Privatanzeigen

grAtIs

BIs sechs zeIlen,

mIt BIld

Ihr AnzeIgentext

Pro Zeile ca. 30 Zeichen inklusive Satzzeichen und Zwischenräume

1 Zeile

2 Zeilen

3 Zeilen

4 Zeilen

5 Zeilen

6 Zeilen

BelegungsmöglIchkeIten (bitte ankreuzen)

nur sportliche Motorräder

und Zubehör nur Motorräder 20 Jahre +

Private Gratis-Anzeigen erscheinen gedruckt in der gewünschten Kombination, soweit der verfügbare Platz es zulässt. Entscheidend ist die Reihenfolge

des Auftragseingangs. Alle Anzeige erscheinen auf jeden Fall online. Preise für gewerbliche Kleinanzeigen auf Anfrage.

Zusätzlich & kostenlos: motorradonline.de

Dafür bitten wir um folgende Angaben:

Hersteller

Neufahrzeug

Leistung PS kW

Kilometerstand

PLZ

Modellbezeichnung

Grundfarbe (z.B. rot)

Erstzulassung: Monat/Jahr

Preis in €

Telefon

Name

Vorname

Straße, Hausnummer (kein Postfach)

PLZ/Ort

Telefon mit Vorwahl

Mobil

E-Mail

Datum

rechtsverbindliche Unterschrift

PS12/15

dIe nächste AusgABe von Ps

erscheInt Am 9.12.2015

Anzeigenschluss ist der 17.11.2015, 16 Uhr

Bequem Per Internet

www.motorradonline.de/anzeigen

e-mAIl*

motorradmarkt-ga@motorpresse.de

elektronIscher BestellcouPon

www.bestell-coupon.de/PS

fAx 0711/182-17 83

telefon** 0711/182-188

Post

Motor Presse Stuttgart GmbH &

Co. KG

PS-Markt, D-70162 Stuttgart

* Bitte gewünschte Kombination und Ihre komplette Anschrift angeben. Ihr Farbfoto als JPG- oder TIF-Datei im Querformat. ** Mo.–Do. von 8 –18 Uhr, Fr. von 8 –16 Uhr


LESERPOST

BESCHEUERTE IDEE

Autobahn-Shootout, PS 11/2015

Euer Artikel über die Autobahnhatz

ist ja total sinnfrei. Kein Mensch kommt

normalerweise auf die bescheuerte

Idee, so etwas zu machen. Genau aus

diesem Grund finde ich den „Test“ genial.

Selten habe ich mich über einen

Artikel so amüsiert. Macht weiter so

und lasst euch nicht anpassen!

Christoph Berndt per E-Mail

Bei der Geschichte habe ich das

Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht

bekommen! Ich musste an meine Tour

von Hamburg nach Biscarosse-Plage

denken: an einem Tag auf Suzuki GS

1100 G mit einem Schnitt von 103 km/h

(inklusive aller Pausen). Tipp an Uwe:

Kaugummi! Er klebt von allein und

deckt den Schaltblitz ab. Tipp an Tobi

M.: Tanktasche mit Routenplan bringt

mehr als zusätzliche 20 km/h Spitzengeschwindigkeit.

Bernd Clüver per E-Mail

Respekt! Bei Nacht, Nebel, Regen und

Kälte fast 1200 km zurücklegen, und

das nur mit Tankstopps. Für die Techniker

bleibt aber eine Frage offen: Trotz

mehrerer Stunden Regenfahrt und dieser

Distanz keine Kettenschmierung?

Hans-Peter Rein per E-Mail

Die Loser bekamen vom Sieger

derart ihr Fett weg, das hat selbst

für die Ketten noch gereicht.


Die Red.

HINTERRADLEISTUNG

Allgemeine technische Frage

Immer wieder fällt mir auf, dass Sie in

Testberichten die maximale Hinterradleistung

angeben. Was kann ich davon

ableiten und was sagt das im Vergleich

mit anderen Motorrädern aus?

Peter Lehn per E-Mail

Dieser Wert gibt an, wie viel Motorleistung

tatsächlich am Hinterrad

ankommt. Die von den Herstellern

angegebene Leistung und auch

die Werte in unseren Messdiagrammen

beziehen sich auf die

Kurbelwellenleistung. Ein rechnerischer,

theoretischer Wert, der

noch nichts darüber aussagt, mit

wie viel Leistung die Maschine tatsächlich

angetrieben wird. Denn

zwischen der Kurbelwelle und dem

Hinterrad verläuft der Antriebsstrang,

wie Kupplung, Getriebe und

Sekundärtrieb (Kette, Ritzel, Kettenrad).

Dieser Strang „schluckt“

Leistung, im Schnitt zwischen fünf

und acht Prozent. Diese sogenannte

Verlustleistung bildet die Differenz

zwischen Kurbelwellen- und

Hinterradleistung.

Die Red.

TRÄNENDE AUGEN

Premiere Monster 1200 R, PS 11/2015

„Dieser Motor, vielleicht noch etwas

giftiger ausgelegt, und ein steiferes und

Vorderrad-orientiertes Chassis wären

für den hohen Preis nun wirklich ein

feisteres Rennstrecken-Naked aus

Bologna.“ Bei diesem letzten Satz von

Euch tränen mir die Augen, denn

genau das gab es bei Ducati mit der

Streetfighter S vor einigen Jahren.

Leider wurde die Produktion eingestellt.

Ich bin heilfroh, dass ich mir

seinerzeit eine der ersten sichern

konnte. Ich habe sie leicht verbessert

und fahre noch immer damit.

Gerd Meurer per E-Mail

Auch wir finden es schade,

dass Ducati die Streetfighter nicht

weiterbaut – modifiziert und

eventuell mit dem neuen 160-PS-

Testastretta. Warum eine Monster

die Streetfighter als stärkstes

Nakedbike in der Produktpalette

ablöst, ist aus unserer Sicht nicht

nachvollziehbar.

Die Red.

NICHT SO SCHLECHT

Zum Crossover-Vergleich, PS 11/2015

Mit Spannung und Freude habe ich den

Crossover-Vergleich gelesen. Sie bemängeln

zu Recht das zu weiche Fahrwerk

der MT-09. Wenn ich mir jedoch

die Preise der anderen ansehe, möchte

ich eine Lanze für die MT-09 brechen:

So schlecht ist sie nicht! Die Sitzposition

ist nach dem Umbau auf die Sitzbank

der Street Rally besser, der Kniewinkel

angenehmer, und ich kann auch

mal weiter vor- oder zurückrutschen.

Außerdem wurde meine Maschine für

zirka 800 Euro mit einem neuen Fahrwerk

ausgerüstet. Jetzt ist es genau an

mein Gewicht und fahrerische Vorlieben

angepasst. Selbst unter Einbeziehung

dieser Kosten wäre sie immer

noch das günstigste Motorrad im Test.

Eine Frage noch: Warum bekommt die

MT-09 bei der Kupplungsfunktion nur

fünf Punkte?

Ulf Müller per E-Mail

Foto: fact

Jubel und Entsetzen bei der Verlosung der Testmaschinen. Für den Autobahn-

Shootout von Berchtesgaden nach Flensburg bekamen wir viel positives Feedback

Für Bikes ohne Anti-Hopping-

Kupplung vergeben wir maximal

sieben Punkte. Weil die KTM 690

Duke R im direkten Vergleich weniger

Handkraft erfordert und etwas

besser dosierbar ist, bekam die

MT-09 „nur“ fünf Punkte. Die Red.

LESERBRIEFE AN DIE REDAKTION: Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG, Redaktion PS, 70162 Stuttgart,

E-Mail: ps@motorpresse.de Leserbriefe bitte mit vollständigem Namen und Wohnort unterzeichnen

Facebook: PS Das Sport-Motorrad Magazin


W

PITLANE

IRRC-SAISON 2015

Ihre Namen kennt man fast nur in der Szene, ihr Mut kann mit dem

der Großen im GP locker mithalten und ihre Strecken führen über

Straßen, auf denen sonst Onkel Paul den Trecker ausführt. Roadracing

abseits der TT ist eine kleine Welt – aber unglaublich spannend.

72 PS 12/2015


WORLD

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 73

ILDText & Fotos: Stephen Bower


WAS IST IRRC

Den Stein ins Rollen brachten

2003 drei Motorsportclubs: Hamove

aus Holland, der KV Ostend

Motorsport aus Belgien und der

MSC Frohburger Dreieck e. V.

taten sich zusammen und

gründeten den 3 Nations Cup.

In je dem Land wurde ein Rennwochenende

mit je zwei Läufen

ausgetragen, an dem zunächst

ausschließlich je zehn Fahrer aus

Holland, Belgien und Deutschland

teilnehmen konnten. 2010

wurde die Serie für andere Piloten

geöffnet, weitere Rennen

hinzugefügt und in International

Roadracing Championship umbenannt.

Mit fünf Gesamtsiegen

ist der Deutsche Didier Grams

der erfolgreichste Roadracer der

IRRC und gewann als Einziger

2010 alle Rennen einer Saison.

01 02

01 Hanno Brandenburger (rechts) kam 2015 mit seiner R6 auf einen sehr guten achten

Gesamtrang bei den Supersportlern 02 Low Budget geht, aber Brandenburger empfiehlt

für amtliche IRRC-Platzierungen sanftes Tuning und Kit-Teile 03 Matti Seidel (#4)

und die Roadracing-Weltelite (#113 Lee Johnston, #31 Michael Rutter) in Frohburg

03

74 PS 12/2015


Wer sich auf ein ganz eigenes

Motorrad-Rennevent

einlassen möchte, sollte

unbedingt einmal beim

Roadracing der IRRC (International

Roadracing Championship) dabei sein

– auch als Zuschauer. Wie bodenständig

und doch international es da zugeht,

verraten schon die Verpflegungsstationen

mit „Frikandel met Patat und

Mayonnaise“, die gute Thüringer Bratwurst

oder ein suspekt aussehendes,

grell pinkfarbenes Getränk namens

„Malinovka“. In den Niederlanden, Belgien,

Deutschland und Tschechien befinden

sich die Spielwiesen der IRRC.

Was 2003 in drei Clubs aus drei Ländern

begann, ist inzwischen fest in der

Roadracing-Szene etabliert und muss

sich über mangelnde Teilnehmerzahlen

wahrlich keine Sorgen machen. Die

Starterfelder sind voll. Kein Wunder,

bei einem Jahresnenngeld von 990

Euro. Auch für die Zuschauer wird für

moderate Eintrittspreise (Wochenendticket

Frohburg komplett 25 Euro) viel

ge boten, denn neben den IRRC-Läufen

gehen je nach Standort auch andere

Se rien wie BeNeCup, Twin Trophy,

Classic-Bikes oder Seitenwagen an den

Start. Das ist sicher ein Grund, warum

bei IRRC-Veranstaltungen immer so

viel los ist. Vor allem liegt es aber daran,

dass es Straßenrennen im besten

Sinne sind. Zum Anfassen, zum Riechen

– man ist auch als Zuschauer

mit Haut und Haar dabei.

Natürlich ist es nicht der sagenumwobene

Mountain Course auf der

hei ligen Insel in der Irischen See oder

eines der legendären Rennen im benachbarten

Irland. Aber es ist trotz-

dem ehrlicher Straßensport, viel leichter

zu erreichen – und für einige Fahrer

sogar das Sprungbrett zu den ganz

gro ßen Roadracing-Events.

Jede der sechs IRRC-Strecken hat

ihren eigenen Charakter, eigene Kultstellen.

In der Rechtskurve Molenbocht

in Hengelo steht eine hübsche alte

Wind mühle ohne Flügel. Im bel gischen

Oostende dominiert ein sehr wel liger

und ziemlich rutschiger Belag. Chimay

ist verdammt schnell. Oss in Holland ist

vor allem flach wie ein Kuchenblech.

Das tschechische Horice entspricht dabei

wohl am ehesten der klassischen

Vorstellung einer Road racing-Strecke:

Waldpassagen mit ständigem Wechsel

aus Licht und Schatten, gepaart mit

dem Wahnsinnsritt durch die Stadtmitte

– haarscharf vorbei an Hauswänden.

Das Saisonfinale im säch sischen Frohburg

sorgt mit gutem Grip dann wieder

für echte Highspeed-Action.

Den Jungs fehlt wohl das

„Schisser-Gen“

Das erste Superbike-Rennen des Jahres

gewann ein gewisser Sébastien

Le Grelle aus Belgien. Aufmerksamen

Racing-Fans dürfte dieser Name nicht

unbekannt sein, denn im Jahr 2000

brachte es Le Grelle auf acht 500er-

GP-Starts, startete danach in der IDM

und in der Supersport-WM. 2007 zog

er sich aus der IRRC zurück, um es in

diesem Jahr mit einer BMW noch mal

wissen zu wollen.

Beim Saisonstart auf dem Varsselring

im holländischen Hengelo war

es für die Roadracing-Familie darüber

hinaus besonders schön, zwei Fahrer

wiederzusehen. Der Franzose Franck

Petricola war nämlich wieder dabei,

dessen Leben nach seinem schweren

Sturz 2014 bei der Northwest 200

(NW200) mehrere Tage auf der Kippe

gestanden hatte. Zudem der IRRC-Supersportmeister

2013 Laurent Hoffmann.

Der Belgier war im Jahr zu vor

bei einer Practice-Session der TT auf

der Isle of Man im Streckenabschnitt

Barregarrow gestürzt. Laurent ging

zwar merklich anders im Vergleich zu

unserer letzten Begegnung, aber am

Fahren sollte ihn das nicht hindern.

Keine Ahnung, wie die Jungs nach

solchen Unfällen wieder so unbekümmert

solche Rennen fahren können.

Denen fehlt schlicht das „Schisser-Gen“

– anders ist das nicht zu erklären. Für

Laurent ging die IRRC-Saison mit Platz

drei in der Supersport-Gesamtwertung

zu Ende. Für Franck war Hengelo leider

das letzte IRRC-Rennen. Er zog nach

Nordirland weiter, um dort zu starten,

wo er sich im Vorjahr so schwer verletzte.

Bei der NW200 „Superstock“ war

er dann 25. und sogar 21. bei den Superbikes.

Sein großer TT-Traum auf der

Isle of Man wurde Franck jedoch zum

Verhängnis. Während einer Qualifying-

Session verlor er auf der Sulby Straight

sein Leben.

Einige IRRC-Fahrer starten bei den

großen Roadracing-Klassikern. Etwa

die deutschen Piloten Matti Seidel und

Didier Grams bei der NW200. Grams

konnte die IRRC 2009, 2010, 2011 und

2013 bereits als Superbiker gewinnen

und ging auch 2015 als amtierender

Meister ins Rennen. Dass der Dachdecker

aus Limbach-Oberfrohna dieses

Jahr keinen Durchmarsch würde hinlegen

können, war mit der überzeugen-

Besser als 1000 Youtube-Filme: Roadracing vor Ort ist packender Rennsport hautnah für Zuschauer und Piloten

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 75


den Auftaktvorstellung von Rückkehrer

Le Grelle klar. Wobei die Superbiker

von Glück reden können, dass alle Fahrer

heil durch die erste Kurve kamen.

Jarco Grotenhuis kam nämlich beim

Anbremsen von der Straße ab und flog

mehr oder weniger elegant durchs

Fahrerfeld (beim Aufmacherfoto mal

sehr genau hinschauen!). Wie durch

ein Wunder traf er niemanden und

blieb selbst unverletzt. Le Grelle machte

den Titel dann in Horice klar, Grams

wurde Gesamtdritter. Matti Seidel kam

auf den sechsten Rang. In der Klasse

Supersport fuhr Daryl Dörlich auf Platz

fünf der Gesamtwertung und war damit

bester Deutscher. Auch Wolfgang

Schuster, Hanno Brandenburger und

Marc Bornhäusser kamen in die

Top-Ten und sorgten so für ein starkes

deutsches Ergebnis. Meister bei den

Supersportlern wurde mit neun Siegen

überlegen der beliebte Tscheche Marek

Cervený auf Kawasaki ZX-6R.

Reich wird in der IRRC niemand

Geld ist in der IRRC selbstverständlich

nicht wirklich zu machen, auch wenn

die Preisgelder für die besten fünf im

Endklassement vierstellig sind (Superbike-Meister:

2700 Euro). Nicht nur fahrerisch,

sondern auch finanziell geht

das ganze Engagement von den Fahrern

aus. Hanno Brandenburger, der

auf einer Yamaha R6 startet, fasst zusammen:

„Du kannst schon mit einem

Stock-Motorrad fahren, aber ein bisschen

Geld für die Auspuffanlage, Kit-

Teile wie Kopfdichtung, Nockenwellen

usw. solltest du schon ausgeben. Was

die Anfahrtskosten betrifft, habe ich

Glück. Ich wohne nahe der niederländischen

Grenze und habe dadurch

zu den Läufen in Belgien und Holland

relativ kurze Wege.“ Davon kann der

01

01 Die Flügel sind zwar

ab, aber die Mühle in der

Rechtskurve Molenbocht

Eingang Start/Ziel in

Hengelo ist eine Kultstelle

der holländischen

Strecke

02/03 Nach 500er-GP-

Maschinen, IDM-

Super bikes und Supersportlern

aus der WM

startete der Belgier Sébastien

Le Grelle nach

Jahren erstmals wieder

in der IRRC – und wurde

auf der BMW S 1000 RR

auf Anhieb Meister

02 03

76 PS 12/2015


Name:

WILLKOMMEN

IM CLUB

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG, 70162 Stuttgart. Registergericht Stuttgart HRA 9302. Geschäftsführer: Dr. Volker Breid, Norbert Lehmann. Vertrieb: Belieferung, Betreuung und Inkasso

erfolgen durch DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, Nils Oberschelp (Vorsitz), Heino Dührkop, Dr. Michael Rathje, Düsternstraße 1, 20355 Hamburg, als leistender Unternehmer. AG Hamburg, HRB 95752.

Ein Abo von PS und dazu 2 Geschenke für Sie!

Modellbausatz

KTM 690 Duke

Dieser Modellbausatz im

Maßstab 1:12 lässt sich einfach

mit dem Schraubendreher

zusammenbauen.

Detailliertes Spritzgussmodel

mit Kunststoffteilen.

Gummireifen, Federung

und Lenker sind voll

beweglich.

Ja, ich möchte PS frei Haus selbst lesen Best.-Nr. 1321905 verschenken Best.-Nr. 1321906

Senden Sie dem Beschenkten bzw. mir die nächsten 12 Ausgaben von PS frei Haus für nur 46,80 € (A: 50,– €;

CH: 84,– SFr.; weitere Auslandspreise auf Anfrage) zu. GRATIS erhalte ich nach Zahlung der Abogebühr das

KTM 690 Duke Modell und das Original BUFF Tuch im Set und werde automatisch Mitglied im MOTORRAD-

HELDEN-Club. Nach Ablauf des ersten Bezugsjahres habe ich das Recht zur jederzeit möglichen Kündigung. Das

Geschenkabo endet nach einem Jahr automatisch.

Meine persönlichen Angaben: (bitte unbedingt ausfüllen)

Name, Vorname

Geburtsdatum

Original BUFF – PS-Edition

Ideal für alle, die draußen aktiv sind. So vielseitig,

dass es inzwischen schon Kult ist. Das Original

Buff Tuch ist Stirnband, Sturm haube, Mütze,

Halstuch und vieles mehr. Dank atmungsaktiver

Mikrofaser ist Ihr Buff bei jeder Witterung

angenehm zu tragen. Mikrofaser-Gewebe in

Schlauchform gewoben, Größe ca. 53 x 25 cm.

JETZT 1 JAHR PS SICHERN UND CLUBMITGLIED WERDEN:

12x PS pünktlich und portofrei nach Hause • Zwei Geschenke für Sie

Club-Partner:

2016

Mitgliedsnummer:

Max Mustermann

1 2 3 4 56 7 8 91 2 3

• Voller Zugriff auf exklusive Inhalte und Angebote im geschlossenen Bereich von www.motorrad-helden.de

2016

*SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, Düsternstr. 1-3, 20355 Hamburg, Gläubiger-Identifikationsnummer

DE77ZZZ00000004985, wiederkehrende Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein

Kreditinstitut an, die von der DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Die Mandatsreferenz

wird mir separat mitgeteilt. – Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des

belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.

Ich verschenke PS an: (nur bei Geschenkabo auszufüllen)

Name, Vorname

Straße, Nr.

Straße, Nr.

PLZ

Wohnort

PLZ

Wohnort

Telefon

E-Mail

Die Belieferung soll frühestens beginnen am (optional):

Ja, ich möchte auch von weiteren Inhalten, Vorabnachrichten, Themen und Vorteilen profitieren. Deshalb bin ich damit einverstanden, dass

mich Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG und ihr zur Verlagsgruppe gehörendes Unternehmen, Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG

Verlagsgesellschaft mit Ihren Titeln künftig auch per Telefon und E-Mail über weitere interessante Medienangebote informieren. Dieses

Einverständnis kann ich jederzeit per E-Mail an widerruf@dpv.de widerrufen.

Ich bezahle per Bankeinzug* und erhalte eine Gratis-Ausgabe (nicht im Geschenkabo)

IBAN

BIC

Geldinstitut

Verlagsgarantie: Sie können die Bestellung binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen formlos widerrufen. Die Frist beginnt an dem Tag, an

dem Sie die erste bestellte Aus gabe erhalten, nicht jedoch vor Erhalt einer Widerrufsbelehrung gemäß den Anfor derungen von Art. 246a § 1 Abs.

2 Nr. 1 EGBGB. Zur Wahrung der Frist genügt bereits das rechtzeitige Absenden Ihres eindeutig erklärten Entschlusses, die Bestellung zu widerrufen.

Sie können hierzu das Widerrufs-Muster aus Anlage 2 zu Art. 246a EGBGB nutzen. Der Widerruf ist zu richten an: PS Aboservice, Postfach,

70138 Stuttgart, Telefon: + 49 (0)711 3206-8899, Telefax: +49 (0)711 182-2550, E-Mail: ps@dpv.de

Datum

Unterschrift

Ich bezahle per Rechnung

Lieferung der Zugabe nach Zahlungseingang solange Vorrat reicht, Ersatzlieferung vorbehalten.

GLEICH CLUBMITGLIED WERDEN: WWW.MOTORRAD-HELDEN.DE/PSABO

+49 (0)711 3206-8899 +49 (0)711 182-2550 ps@dpv.de PS Aboservice, 70138 Stuttgart Bitte Bestell-Nr. angeben


01

02

03

01 Daryl Dörlich ist 2015 mit Gesamtrang fünf bester Deutscher in der Supersport-

Klasse

02 Weithin beliebt und vom Roadracing komplett angefressen: Kamil Holán aus der

Tschechischen Republik

03 Didier Grams feiert in Frohburg seinen ersten Sieg und verteilt Freigetränke an

die Zuschauer. Der Sachse ist der erfolgreichste IRRC-Pilot überhaupt

populäre IRRC-Superbiker Kamil Holán

aus Prag nur träumen. Roadracing ist

in seinem Heimatland sehr populär,

und neben Horice gibt es auch noch

das Rennen um die „Goldene Grubenlampe“

in Terlicko. Für die anderen

Meetings müssen die Tschechen aber

meist weit in den Westen reisen. „Ich

habe einen sehr verständnisvollen

Boss und gute Freunde, die an mich

glauben“, lacht Kamil. „Ohne ihre Unterstützung

könnte ich das alles nicht machen.“

Kamil wird außerdem von BMW

Motorrad Tschechien unterstützt, da

er auch bei der prestigeträchtigen TT

und dem Manx GP seinem Roadracing-

Virus frönt. Warum er neben diesen

großen Roadraces noch in der IRRC

startet, wollten wir wissen. „Ich mag es

einfach. Die Serie ist gut organisiert.“

Die einzelnen Veranstaltungen der

IRRC werden von lokalen Motorsportclubs

durchgeführt. Torsten Schmidt

und Tom Nowka sind die deutschen

Organisatoren bei der IRRC und Vorstandsmitglieder

des MSC Frohburger

Dreieck e. V. Obwohl das Dreieckrennen

als Saison-Finale gerade ein paar Wochen

her ist, wird jetzt schon fieberhaft

für 2016 gearbeitet. Zwar werden die

Strohballen erst kurz vor dem Rennwochenende

aufgestellt, aber bis dahin

ist ein Orga-Team von fast 20 Freiwilligen

daran, die Veranstaltung auf die

Beine zu stellen – nach dem Rennen ist

vor dem Rennen! Die IRRC arbeitet mit

den nationalen Verbänden zusammen,

in Deutschland ist das der DMSB. So

muss die Strecke in Sachsen den Kriterien

des Verbandes entsprechen, wird

von diesem abgenommen und macht

für die Fahrer eine B-Lizenz nötig.

Frohburg würzt die Rennen Jahr

um Jahr mit großen Namen des Roadracing.

Nachdem 2014 der Mehrfach-

TT-Sieger Michael Dunlop mitfuhr,

traten in diesem Jahr für das Team

Penz13.com die Roadracing-Stars Gary

Johnson, Lee Johnston und Michael

„Mr. Macau“ Rutter an. Johnston gewann

sogar das zweite SBK-Rennen

vor Rutter – natürlich außer Wertung.

Für 2016 gibt es wohl eine entscheidende

Neuerung: In Oostende

wird es nämlich kein IRRC-Rennen

mehr geben. Hinter vorgehaltener

Hand wird ziemlich laut geflüstert, dass

das finnische Imatra in den Kalender

aufgenommen werden soll. Torsten

Schmidt hält das ebenfalls für sehr

wahrscheinlich und war schon vor Ort.

„Sowohl die Stadt als auch die Orga

sind dafür“, weiß er dazu.

Doch wie immer beim Roadracing

kommt so ein Bericht leider nicht ohne

die negativen Seiten dieses Sports aus.

Franck Petricola war 2015 nämlich

nicht das einzige Opfer der IRRC-Familie.

Beim Qualifying zum Manx GP verunglückte

der Supersport-Pilot Dennis

Hoffer aus den Niederlanden tödlich,

und in Frohburg stürzte Moritz Günther,

Bruder von Fishtown-Hero Thilo

Günther, schwer und erlitt eine Querschnittslähmung.

Moritz kämpft momentan

für eine möglichst umfassende

Genesung, für die wir ihm alles Gute

wünschen.

78 PS 12/2015


AUSSEN

LEDER

INNEN FLAMME

Das neue Magazin für Motorrad und

Leidenschaft. Jetzt im Handel oder

im Abo. Mehr unter fuel-online.de.

Customized by


PITLANE

NEWS

HELDEN-FINALE

YAMAHA R6-DUNLOP-CUP Die letzte PS-Auszeichnung

für die R6-Cup-Piloten in der Saison 2015 geht an

Marlon Schroeder. Der junge Mann aus Datteln startete

nach dem ADAC-Junior-Cup im Team Engel Motorräder

in seine erste R6-Cup-Saison und konnte sich

kontinuierlich steigern. Leider

missglückte dem 19-Jährigen

das Saisonfinale in Hockenheim

komplett, als ihm im ersten Training

schon in der 3. Runde in der

Nordkurve der Gang raussprang,

blitzschnell wieder einrastete und

die Yamaha Marlon daraufhin im

hohen Bogen abwarf. Dabei fiel

er unglücklich auf den Kopf und

war mächtig angeknockt. Mit dem

Helikopter ging es ins Krankenhaus

nach Mannheim, wo dann

glücklicherweise „nur“ eine Gehirnerschütterung

und Augenhöhlenprellung

festgestellt wurde.

Pünktlich zum Rennen am Sonntag

war Marlon wieder im Fahrerlager,

konnte aber nicht mehr

ins Renngeschehen eingreifen, fieberte dennoch bei

der Meisterschaftsvergabe mit und erfreute seine R6-

Kameraden dafür mit den spektakulärsten Veilchen

der Cup-Geschichte. Für Marlon soll es 2016 an selber

Stelle weitergehen – wir drücken die Daumen!

Foto: Jörg Wiessmann

SAISONABSCHLUSS TROFEO

NUR DIE ERSTE RUNDE

Spannend ging es zu in der erstmals ausgetragenen

Trofeo Italiano. Die Rennklasse für überzeugte

Italiener-Fans krönte beim Finale in Most

die Meister in der Superbike- und Supersport-

Kategorie. Bei den Superbikes ging Michael

Tränklein (Ducati) durch einen satten Punktevorsprung

als Favorit ins Finale, aber auch Dirk

Fuhrmann (Aprilia) durfte sich noch Hoffnungen

machen. Doch am Ende rettete Tränklein seinen

Vorsprung ins Ziel. Bei den Supersportlern (alle

Nicht-1000er) holte sich Frank Kaulich relativ

ungefährdet den Sieg auf der Panigale 899. Fortsetzung

folgt 2016. Infos: www.trofeo-italiano.de

Foto: trackriders.eu

Einzylinder-Cup

PS-ZONKO FEGTE BEGEISTERT

MIT DEM EINZYLINDER-BIKE

DAHIN (PS 8/2015), DAZU

LASSEN SICH ALLE GROSSEN

SINGLE-CROSSER UMRÜSTEN.

UNTER DIESEN BIKES SOLL

ES 2016 DEN MOMBIKE-CUP

GEBEN. VORGESEHEN SIND

RENNEN IN FRANCIACORTA,

SCHLEIZ, WALLDÜRN, COL-

MARBERG, MOST, OSCHERS-

LEBEN UND LAUSITZRING.

INFOS: MOMBIKE.DE/CUP.PHP

Foto: andreasriedmann.at

80 PS 12/2015


Der große MOTORRAD-Markt

1 INSERAT IN

3 ZEITSCHRIFTEN

+ ONLINE-MARKT

UND ALLES FÜR 0 EURO * !

»

JETZT KOSTENLOS INSERIEREN!

PRIVATANZEIGEN BIS SECHS ZEILEN UND MIT EINEM FOTO GRATIS.

Gilt für die Zeitschriften PS, MOTORRAD und MOTORRAD Classic sowie für den großen MOTORRAD-Markt

unter motorradonline.de. Mit einer privaten Kleinanzeige in der Kombination von MOTORRAD, PS und

MOTORRAD Classic können Sie rund 1 Million Leser erreichen (Quelle: AWA 2015).

MARKT

motorradonline.de

Anzeigen-Coupon im Heft oder unter www.motorradonline.de/anzeigen

* Gilt für Privatanzeigen bis sechs Zeilen und mit einem Foto. Private Gratis-Anzeigen erscheinen gedruckt in der gewünschten Kombination, soweit der verfügbare Platz es zulässt.

Entscheidend ist die Reihenfolge des Auftragseingangs. Alle Anzeigen erscheinen auf jeden Fall online.


Die europaweit größte Vereinigung von ak

TERMIN VORMERKEN

Die Motorsport-Saison 2015 ist bis auf wenige Ausnahmen

Geschichte. Traditionsgemäß steht nun mit der Essen Motor

Show der nächste Pflichttermin für alle Motorsportler und

Fans auf dem Programm. Zur kommenden Auflage vom 28.

November bis zum 6. Dezember 2015, Preview Day ist der

27. November, erwartet die Messe Essen über 500 Aussteller.

Das Angebot der Hersteller, Händler und Verbände umfasst

sportliche Serienfahrzeuge, Tuning, Motorsport, Classic Cars

und Motorräder. Hinzu kommen Sonderschauen zu Automobildesign,

Formel 1, Hot Rods, Motorrädern, Oldtimern, Tuning

und US Cars. Spektakuläre Live-Action erleben die Fans

in der DMAX-Motorsportarena, wo sich Rennserien und Drifter

präsentieren. Der DSK präsentiert sich wie gewohnt

in Halle 6. Der Stand steht in diesem Jahr ganz unter dem

Motto der vielen Partnerserien von Europas größter Vereinigung

von aktiven Fahrern und Motorsport-Fans.

HINWEIS FÜR STUDENTEN

Champions, Partner und ihr Enthusiasmus

Formel 1 und FIA-Endurance, FIM

MotoGP und Rallye-WM feiern in

diesen Tagen ihre Saison und die

Sieger. Gratulation an alle Gewinner.

Aber die wahren Champions

sehe ich im Breitensport.

Ohne Unterbau gibt es keine

Spitze. Und Motorsport ist nicht

nur Weltmeisterschaft, sondern

Enthusiasmus pur auf allen Ebenen.

Unsere Mitglieder sind

überall erfolgreich. Und ihnen

und all den Champions, die nicht

DSK-Präsident

Dr. Karl-Friedrich Ziegahn so im Rampenlicht stehen wie

Lewis Hamilton gilt unsere große

Anerkennung. So zum Beispiel Dirk und Tim Groneck, die

nach 2013 ihren zweiten Titel in der VLN eingefahren haben,

Ruben und Petra Zeltner als Sieger der Deutschen

Rallye-Meisterschaft, dem deutschen Slalommeister Martin

Lösch, dem neuen Champion der DMV GTC Jürgen

Bender, Marvin Dienst als erstem Sieger der Formel 4 oder

Bertram Hornung, dem Meister im Porsche Sport Cup. Natürlich

unvollständig aufgezählt, aber stellvertretend für

alle Breitensportler. Ihnen und vielen anderen Siegern gilt

EDITORIAL

meine große Anerkennung. Hier wird Motorsport mit großem Herzen

ausgetragen, fernab von Marketing-Strategien.

Der DSK und seine Partnerserien begleiten die Saison mit großer

Begeisterung. Rennstrecken wie Hockenheim, Nürburgring oder

Oschersleben wissen den Wert der Breitensportler hoch zu schätzen

und unser Medienpartner Motorpresse berichtet darüber mit

Herzblut. Am Ende der Saison ist es Zeit für einen großen Dank.

Dabei möchte ich vor allem auch unseren Partner, die Essen Motor

Show, einschließen. Die DSK-Mitglieder und die Besucher der Essen

Motor Show haben eins gemeinsam: Sie verbindet die Liebe und

die Leidenschaft zu rassigen Fahrzeugen und zum Motorsport. Der

DSK mit seiner über 50-jährigen Geschichte und die Essen Motor

Show sind ein Kind der gleichen Generation. In unseren Genen sind

Leistung, Faszination, Wettbewerb und natürlich ein bisschen Glamour

tief verankert. Wir treffen uns hier, weil die Essen Motor Show

einfach ein unverzichtbarer Termin in unseren Kalendern ist. Alle

Enthusiasten sind uns beim DSK immer herzlich willkommen und

wie die vergangenen Jahre zeigen, nehmen alle wichtigen Macher

sich Zeit, auf dem Stand des DSK vorbei zu schauen. Wir lassen die

Saison Revue passieren, wir sprechen über eine zukunftsfähige

Weiterentwicklung des Motorsports und wir haben ein offenes Ohr

für die Sorgen und Vorschläge der Aktiven. Wir sehen uns in Essen!

Herzlichst

Euer

Die Geschäftsstelle bittet Mitglieder, die im kommenden

Jahr als Student in den Genuss eines vergünstigten Beitrags

kommen, jetzt die Studienbescheinigung einzureichen.

ÜBER DEN DSK

Mit fast 13 000 Mitgliedern ist der Deutsche Sportfahrer Kreis

e.V. die europaweit größte Vereinigung von aktiven Fahrern

und Motorsport-Fans – und das mit langer Tradition. 1958

wurde der DSK mit dem Ziel gegründet, den Motorsport – und

vor allem die Sicherheit in selbigem – zu fördern und zu verbessern

und als Bindeglied zwischen Fahrern, Organisationen und

Funktionären zu agieren. Zu den prominentesten Gründungsmitgliedern

gehört Wolfgang Graf Berghe von Trips. Dabei

setzt sich der DSK damals wie heute für die gleichen Ziele ein.

Heute, mehr als fünf Jahrzehnte nach der Gründung, bestimmen

auch die Themengebiete Sicherheit, Fairness und Zukunftsfähigkeit

die Arbeit des DSK. Das elfköpfige Team rund

um Präsident Dr. Karl-Friedrich Ziegahn hat zusammen einen

Erfahrungsschatz aus mehr als 250 Jahren Motorsport – ob

als Fahrer bei Rundstrecken- oder Bergrennen, im Rallye-Sport

oder als Funktionär hinter den Kulissen; die Präsidiumsmitglieder

kennen sich in der Szene aus.

Die Mitglieder profitieren in vielerlei Hinsicht von den Stärken

des DSK: Regelmäßig führt der DSK das beliebte „Freie Fahren“

auf deutschen Rennstrecken durch, und auf viele Eintrittskarten

und die Produkte der Partner erhalten Mitglieder

satte Rabatte. Zudem ist im Mitgliedsbeitrag ein Jahres-Abo

der Fachzeitschriften „sport auto“, „PS“ oder „MotorKlassik“

enthalten.

MITGLIED WERDEN

Mitglied werden ist ganz einfach: Besuchen Sie uns im Internet

unter www.dskev.de und klicken Sie im rechten Bereich

der Webseite auf den entsprechenden

Menüpunkt – oder scannen Sie mit

Ihrem Mobiltelefon den rechts abgedruckten

Code ein, der Sie automatisch

auf die richtige Seite weiterleitet.

PARTNER

Tolle Chance: Nachwuchs-Klasse beim SX Cup

Für Erfolge in den Damen- und Herren-Klassen

muss der Nachwuchs gefördert werden. Das ist

mittlerweile eine Binsenweisheit – die auch im

Motocross-Sport seit Jahr und Tag umgesetzt

wird. Doch jetzt haben die Macher des ADAC SX

Cup eine Schippe draufgelegt. Bei drei der vier

SX-Cup-Veranstaltungen – in Stuttgart (13. / 14.

November), Chemnitz (27. / 28. November) und

dem Finale in Dortmund (08. bis 10. Januar 2016)

wird eine neue Klasse am Start sein: die SX 3 für

11- bis 16-Jährige. Insgesamt zwölf Piloten werden

auf den 85-ccm-Bikes mit bis zu 30 PS SX-

Cup-Luft schnuppern dürfen. In München allerdings

( 20. / 21. November) wird die neue Klasse

fehlen.

®

„Wir müssen mehr für die jungen Leute bei uns

tun. Es gibt einfach zu wenig deutsche Supercross-Fahrer“,

sagt Thomas Deitenbach, nicht nur

Hallensprecher beim Event in Stuttgart, sondern

einer der Initiatoren der neuen Nachwuchsklasse.

„Die jungen Leute sollen die Chance bekommen,

sich unter Wettbewerbsbedingungen zu beweisen“,

erklärt er. An Wettkämpfen nehmen sie

zwar auch ansonsten teil, „aber es ist etwas ganz

anderes, in einer ausverkauften Halle, die vor

Spannung kocht, an den Start zu gehen.“

Und auch die Zuschauer profitieren: Noch mehr

Trainings, noch mehr Rennen, noch mehr Action.

Na das kann ja was werden, die Vorfreude auf die

Hallensaison ist riesig.


DSK NACHRICHTEN

tiven Fahrern und Motorsport-Fans mit über 13.000 Mitgliedern

Rossi vs. Márquez: So bitte nicht!

Am 25. Oktober, nach dem MotoGP-Lauf in Malaysia,

ging ein Aufschrei durch die Motorsportwelt. Hatte

doch der vielfache Weltmeister Valentino Rossi, auch

bekannt als ‚Der Doktor’, Titelverteidiger Marc Márquez

in einer langsamen Kurve mit einem – wenn auch

leichten – Tritt in einen Sturz gezwungen.

Rossi wurde von der Rennleitung bestraft. Er erhielt drei

Strafpunkte und da er bereits einen auf seinem Konto

hat, bedeutet dass, das er beim Saisonfinale in Valencia

vom letzten Startplatz aus ins Rennen gehen muss. Womit

seine sieben Punkte Vorsprung auf Markenkollegen

Jorge Lorenzo plötzlich arg mager aussehen.

Doch das war nicht alles. Rossi wurde plötzlich zum Bösewicht

hochstilisiert. Von nicht tragbaren Verhalten

war da die Rede. Einem Weltskandal. Sogar in den italienischen

Medien.

Aber sind die Aufregung und die Strafe wirklich gerechtfertigt?

Nachdem nun ein paar Tage ins Land gegangen

sind, hat sich die Stimmung beruhigt, ist sogar

teilweise umgeschlagen. Valentino Rossi, der mittlerweile

beim internationalen Sportgerichtshof in Lausanne

Einspruch gegen die Strafe eingelegt hat, bekommt

– während sich die Zweiradkollegen verständlicherweise

zurückhalten – erstaunlich viel Zuspruch aus der Formel

1.

Kurz zum Hintergrund: Mittlerweile gilt es aufgrund der

Rundenzeit-Analyse als sehr wahrscheinlich, dass Titelverteidiger

Marquez, der selbst keine Chance mehr auf

den Titel hat, Rossi auflaufen lassen und blockieren

wollte, damit der den Anschluss an das Führungs-Duo

Pedrosa-Lorenzo verlor. Der vierfache F1-Weltmeister

Sebastian Vettel jedenfalls überraschte mit der Aussage:

„Ich denke, er hat das absolut Richtige gemacht in

Malaysia. Ich kenne Jorge und Marc ein wenig – das

sind Supertypen – aber ich glaube, das Valentino das

Richtige gemacht hat.“ Und auf die Frage, ob er den

Rossi-Fußtritt tatsächlich für legitim halte, fuhr er fort:

„Habt Ihr das Rennen gesehen? Ich finde, dass Marquez

sich nicht in die WM einmischen muss.“

Etwas diplomatischer drückt sich Kimi Räikkönen aus:

„Offensichtlich sind da merkwürdige Sachen passiert.

Die Regeln können eben aus verschiedenen Blickwinkeln

betrachtet werden. Schauen wir mal, was passiert.

Ich hoffe, Rossi wird eine faire Chance bekommen, um

die Meisterschaft zu kämpfen. Das wäre gut für den

gesamten Sport und würde für ein interessantes Rennen

sorgen.“

Während Felipe Massa die Strafe für Rossi für gerechtfertigt

hält: „Ich bin ein großer Fan von Valentino, aber

er hat einen Fehler gemacht.“

Der langjährige Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo

wiederum sieht das – eventuell aus landsmannschaftlicher

Verbundenheit – ganz anders: „Ich habe mit

Schumacher und Villeneuve einen ganz ähnlichen Vorfall

erlebt. Wenn sie entschieden haben, Rossi zu bestrafen,

dann hätte auch Marquez bestraft werden

müssen. Ich habe es als großen Fehler empfunden,

Marquez nicht zu bestrafen. Er hat klar eine Blockade

versucht, was so vorher nie in einem Rennen geschehen

ist.“

Eines jedoch hat dieser Vorfall, wer auch immer wie viel

Schuld trägt, klar gemacht: In einem per se gefährlichen

Sport wie dem Motorsport ist ein respektvoller

Umgang miteinander ein absolutes Muss. Ob Márquez

gegen Rossi oder Hamilton gegen Rosberg. Denn lassen

wir Behinderungen und Rempeleien dieser Art einreißen,

kochen die Emotionen hoch. Dann wird es früher

oder später zu einem ernsten Zwischenfall kommen

und der Motorsport steht wieder am Pranger. Und das

will doch Keiner. Fair geht vor!

RTG als Peugeot-

Werks-Team zurück

Anders als Anfang September gemeldet wird

das Racing Team Germany nun doch mit zwei

Fahrern an der Moto3-WM 2016 teilnehmen

dürfen – und zwar als offizielles Peugeot-

Werksteam.

„Dorna und IRTA erklärten, bei einer Veränderung

der Teamstruktur würden sie die Entscheidung

überdenken“, sagt der neue Team-

Manager Terrell Thien, der Dirk Heidorf

ersetzte, über die kritische Phase Ende September.

„In ihren Augen war Dirk Heidolf das

Hauptproblem.“

Nun geht es also weiter, mit zwei voll bezahlten

Startplätzen, den Sponsoren Saxoprint,

Peugeot, Total – und Katar-Sieger Alexis Masbou

(Foto) sowie John McPhee oder Indy-Sieger

Livio Loi als Fahrer.

„Peugeot hat sehr hohe Erwartungen. Sie

wollen nicht nur mitfahren, sondern eine Rolle

spielen“, betont Thien.

Doch abgesehen vom kurzfristigen Erfolg will

RTG nun auch die seit Jahren angekündigte

Förderung deutscher Nachwuchsfahrer realisieren.

So will die Truppe 2017 mit Max Kappler

in der Moto3 antreten: „Wir wollen natürlich

deutschen Talenten helfen, aber wir

haben gesehen, dass Max noch ein Vorbereitungsjahr

braucht“, so Thien. Wir drücken die

Daumen. Max und dem Team.

IMPRESSUM

Geschäftsstelle: Karl-Wirth-Str. 16, 76694 Forst, Tel. 07251-

30284-0, Telefax 07251-30284-19 Internet: http://www.

dskev.de E-Mail: info@dskev.de Präsident: Dr. Karl-Friedrich

Ziegahn Vizepräsidenten: Karl-Heinz Stümpert, Friedhelm Kissel

Schatzmeister: Reinhard Michel Schriftführer: Hans-Walter

Kling Präsidialmitglied zbV.: Armin Schwarz Beisitzer: Altfrid

Heger, Johannes Scheid, Ralf Waldmann, Peter Bonk, Sabine

Fischer Redaktion: Nicolaus C. Koretzky, Patrik Koziolek,

Thorsten Schlottmann


SPORT

TEST SBK-KAWASAKI ZX-10R

Die goldunterlegte Eins

an der Verkleidung ist

das untrügliche Zeichen:

Das ist das Superbike

des Weltmeisters. PS

durfte Jonathan Reas

siegreiche ZX-10R

exklusiv über die Piste

in Aragon peitschen.

Text: Uwe Seitz; Fotos: Kawasaki

TOP

OF

THE

84 PS 12/2015


WORLD

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 85


Am Ende fehlten Jonathan Rea

bei 548 Punkten nur schlappe

vier Zähler auf Colin

Edwards’ Superbike-Punkte-

Rekord von 2002. Aber 23 Podestplätze

in 26 Rennen, davon allein 14 Siege mit

elf schnellsten Runden sprechen eine

klare Sprache: Die Werks-Kawasaki

ZX-10R muss eine phänomenale Waffe

sein. Was bei einem Testredakteur, der

dieses Rennmotorrad gleich fahren

darf, natürlich ein Wechselbad der Gefühle

auslöst. Zur unbändigen Freude,

eine dieser raren Einladungen bekommen

zu haben, mischt sich Skepsis, so

ein Motorrad wenigstens ansatzweise

würdig bewegen zu können.

Zudem ist die Strecke in Aragon

extrem anspruchsvoll und dem Tester

nahezu unbekannt. Und nach mir fahren

noch Shinya Nakano und Andrew

Pitt – ein Ex-MotoGP-Pilot und ein Ex-

Supersport-Weltmeister. Da kann man

zwar sicher sein, mit Originalmapping

zu fahren, aber spürt auch den Druck,

bloß nicht zu versagen.

Dann ist es so weit. Das Team zieht

die Reifenwärmer ab, und Johnny Reas

Mechaniker erklärt kurz die Besonderheiten:

„Keine Kupplung ziehen beim

Runterschalten, sonst funktioniert die

Motorbremse nicht mehr. Finger von

den Knöpfen – genieß es!“

Die Erklärung ist einfach:

Reas Stil und das Reglement

Die ersten Eindrücke auf der Out-Lap

sind blankes Erstaunen. Die Kawasaki

hat Druck wie ein Faustschlag von

Wladimir Klitschko, aber im Gegensatz

zu dessen hartem rechten Haken

kommt der Punch aus dem WM-Vierzylinder

zu keiner Zeit hinterhältig. Selbst

im Schau-wo’s-lang-geht-Betrieb funktioniert

das Ride-by-Wire tadellos,

nimmt die 10er richtig sanft das Gas

an und dreht absolut berechenbar

und erstaunlich gleichmäßig bis zum

Schaltblitz bei 15 000/min durch. Vibrationen

kennt der Motor gar nicht.

Genial, denn das beruhigt, und so

traue ich mich, ab der ersten Runde

mehr Gas zu geben. Wieselflink ist die

Kawasaki, deren Gewicht mit Wasser

und Öl, aber ohne Sprit bei genau

170 kg liegen soll – zwei Kilo über dem

Minimum. Im ersten Geschlängel nach

Start-Ziel entpuppt sich die sehr wuchtig

wirkende Rea-Kawa als extrem agiler

Racer, der sich mühelos von einer

Seite auf die andere werfen lässt. Anfangs

stimmt hier natürlich noch kaum

eine Linie, aber mit diesem „sanften“

Motor kosten einen die Korrekturen

keinerlei Nerven. Gas zu, wieder etwas

aufrichten, Gas langsam auf – weiter!


Klar schießt man dann auch mal etwas

übermütig in die teilweise extrem

engen und auch blinden Ecken der

spanischen Rennstrecke. Doch selbst

das verzeiht dieses Motorrad. Die ZX-

10R stellt sich kein bisschen auf, verzögert

wie gewünscht und stürmt dann

entschlossen aus den Ecken. Die

Wheelie-Neigung ist minimal, nur im

ersten und zweiten Gang nutzt Rea die

Elektronik gegen das steigende Vorderrad.

Das ist zum einen extrem geil,

auf der anderen Seite gibt sie einem

so keinerlei Ausrede für die eigene

Stümperei. Ständig scheint die Kawa

mir zuzuflüstern: „Ist schon okay, du

armes Würstchen.“

Dass der Motor so smooth und fast

schon unspektakulär ist, erklärt sich

aus dem Können der Kawasaki-Truppe

und dem Superbike-

Reglement für

01

01 Einmal Vollservice wie ein Weltmeister:

Zehn Leute weltweit bekamen eine Einladung von

Kawasaki für die Testfahrt mit der ZX-10R

02 Schaltautomat mit Blipperfunktion. Schnelle

entschlossene Impulse sind in beide Richtungen

wichtig

03 Johnny Rea hat hinten eine schnöde Serienbremse,

die er höchstens bei einem Wheelie

nutzt. In den Gängen eins und zwei regelt die

Wheelie-Control, sonst braucht er das nicht

02

03


2015. Selbst den Werksteams ist es

mittlerweile verboten, die Kurbelwellen

im großen Stil zu ändern. Auch die Kolben

inklusive der Ringe und die Ventile

müssen der Serie entsprechen, und die

Pleuel dürfen nicht leichter sein als bei

jeder handelsüblichen ZX-10R. Dazu

kommen noch ein paar Einschränkungen,

die die Leistung der Kawa nicht

über 220 PS am Getriebeausgang

hinausschießen lassen. Das Augenmerk

liegt auf ganz linearem Leistungsverlauf.

„Bei dem Reglement ist es

gar nicht möglich, dass der Motor so

sprunghaft nach oben dreht und leistungsmäßig

geradezu zu explodieren

scheint“, erklärt Teamchef Perre Riba.

„Johnny kann das perfekt einsetzen,

denn er fährt extrem rund mit hohem

Kurvenspeed. Teamkollege Sykes pflegt

mehr den bisher typischen Superbike-

Stil mit irrem Bremseinsatz und gnadenlosem

Beschleunigen am Kurvenausgang.“

Wohl deshalb hatte Tom Anfang

der Saison seine Schwierigkeiten.

Entsprechend „weich“ ist Reas

Fahrwerk abgestimmt, und so kann ich

selbst mit meinen zahllosen Fehlern in

jeder Runde entschlossener am Kabel

ziehen. Da habe ich schon gnadenlosere

IDM-Setups erlebt. Ab einem gewissen

Punkt fängt die Kawa dann aber

doch an, mit dem Heck zu wedeln – besonders

in der superschnellen Links-

Parabolika nach der Cork Screw. Aber

vielleicht bin ich auch einfach nicht

schnell genug für Reas Setup? Kawasaki-Testfahrer

Tobias Schading bestätigt

meine Vermutung später, als er nach

einigen Turns feststellt, dass je schneller

es vorwärts geht, die Kawa auch

in diesem Eck immer stabiler wird.

Erstaunen löst dagegen die Front

in Verbindung mit der Bremse in der

harten Bremszone nach der schnellen

Start-Ziel-Geraden aus. Die Stopper

sind unglaublich fein progressiv, erfordern

echtes Fingerspitzengefühl, denn

mit jedem Mü mehr Zug in den Fingern

beißt die Bremse mächtiger zu. Als ich

mich zwei, drei Runden später sicherer

fühle und nach der Brücke in die Eisen

gehe, wird mir schlagartig bewusst,

wie schnell diese 10er ist. Etwas panisch

greife ich entschlossener in die

Eisen. Die Kawa nickt noch tiefer nach

vorn, steigt hinten hoch, und ich mache

bei gefühlten 200 Sachen einen Stoppie

vom Feinsten. Auch im weiteren Verlauf

wirkt die Kawa bei harten Bremsattacken

hinten etwas nervös. Bei einer

Gewichtsverteilung von vorn 56 zu 44

Prozent hinten kein wirkliches Wunder.

Erstaunlich ist dabei nur, das Rea hinten

überhaupt nicht mitbremst und trotzdem

01

02

01 Die Knöpfe rechts: Kill, Start, Pitlimiter,

Anwahl TC/Engine Break. Links: Plus/

Minus TC/Engine Break, Mapping, Rücklicht

für Regen 02 Die Showa-Gasdruckgabel

ist bei Rea erstaunlich sanft 03 Im

Gespräch mit Teamchef Riba: „Das Bike ist

so unglaublich smooth und wirkt so zahm.“

„Nur wenn man so fährt wie du, Uwe!“

so verdammt hart und punktgenau

verzögern kann. Das Datarecording

attestiert ihm 14 bar Bremsdruck!

Verblüfft über das Wesen dieser

WM-Rakete gebe ich das Bike nach

sieben Runden zurück. Es ist gar nicht

so schwierig, Johnny Reas Motorrad

zu fahren. Diese Kawasaki ZX-10R hat

nur ein Geheimnis: Du musst eben ein

knallhart schneller und präzise fahrender

Bursche sein – dann wirst du

damit Weltmeister!

88 PS 12/2015


03

PS 12/2015 89


SPORT

WM-LANGSTRECKEN-BMW S 1000 RR

DIE

WILDE

In ihrer ersten kompletten Saison in der

Superbike-Klasse der Langstreckenweltmeisterschaft

EWC wirbelte die BMW

mit der Startnummer 13 mächtig Staub auf.

Was steckt hinter Bike und Team?

Text: Volkmar Jacob; Fotos: BMW; Toni Börner (1)

Streckenrekord beim Bol d’Or

in Le Castellet, schnellste

Rennrunde bei den acht

Stunden von Oschersleben,

mehrfach knapp am Podium vorbeigerauscht,

vierter Rang in der Gesamtwertung

am Saisonende: Die Ergebnisse

des „BMW Motorrad France Team

Penz13.com“ unter der Leitung des

90 PS 12/2015


13

deutschen Ex-Racers Rico „Penz“ Penzkofer

können sich sehen lassen. „Natürlich

geht es immer noch besser“, weiß

der Sachse. „Doch in unserem ersten

kompletten Jahr in der Superbike-Klasse

haben wir gezeigt, dass wir die etablierten

Spitzenteams ärgern können.

Für stärkere Einzelresultate fehlte uns

lediglich das letzte Quäntchen Glück.“

Zum Beispiel in Oschersleben: 40 Minuten

vor Ende lag das Team mit Stammfahrer

und Superbike*IDM-Champion

Markus Reiterberger klar auf Podiumskurs,

als die Kupplung einging. „Obwohl

der Mechaniker das Teil in rekordverdächtigen

fünfeinhalb Minuten gewechselt

hat, kostete uns das letztlich den

dritten Platz“, sinniert Penz. Anderes

Beispiel: Bol d’Or. „Wären wir mit einem

französischen Fahrer an den Start gegangen,

hätten wir nach einem Defekt

an der Antriebseinheit garantiert nicht

satte 20 Minuten auf unser Bike warten

müssen.“ Wenn, wäre, hätte – klingt

nach Ausreden und Verschwörungstheorie.

Fakt ist jedoch, dass die Langstrecken-WM

in Frankreich einen be-

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 91


ANTRIEB Vierzylinder-Reihenmotor, vier Ventile/Zylinder

LEISTUNG* bis zu 225 PS am Hinterrad HUBRAUM 999 cm³

GEWICHT* 173 kg (ohne Benzin) PREIS zirka 65 000 Euro

*Herstellerangabe

01

02 03

04

01 Kippschalter für die Zündung. Knöpfe fürs

Cockpit-Menü, Griffheizung und on/off der TC

02 Als Federbein kommt ein handelsübliches,

überarbeitetes TTX 36 von Öhlins zum Einsatz

03 Die FGR 300-Gabel (ebenfalls Öhlins) ersetzt

das Serienteil. Riesiger Wasserkühler fürs

thermische Wohlbefinden des Antriebs

04 Die Knöpfe links regeln die Empfindlichkeit

der Traktionskontrolle. Separates Ansteuern

der beiden Scheinwerfer mittels Kippschalter

92 PS 12/2015


05

06

07

05 Großzügige Ständeraufnahme für eilige Radwechsel. Der trichterförmige

Aufsatz an der Achse erleichtert die Entnahme derselben

06 Der Kippschalter (Pfeil) sitzt im Rahmendreieck und aktiviert die

Notbeleuchtung. Sie ist direkt an die Batterie angeklemmt und ersetzt bei

einem Ausfall der Bordelektrik kurzzeitig die Standardbeleuchtung

07 Lufteinlass und Cockpit entsprechen der Serie

08 Etwas tiefer angelenkte Serienschwinge. Zwischen Fußraste und Schwinge

sitzt ein Schleifschutz (Pfeil)

08

sonders hohen Stellenwert genießt.

Und da kann es schon mal vorkommen,

dass französische Piloten und/oder

Teams auf französischem Boden bevorzugt

behandelt werden.

Geht das Flacheisen

überhaupt in die Ecken?

Für die Schlagkraft seines Einsatzgeräts

ist hingegen jedes Team selbst

verantwortlich. Dass die Endurance-

S 1000 RR schnell ist, hat sie mehrfach

bewiesen. Aber wie fährt sich eine

solche Maschine? Wie fühlt sie sich

für Normalsterbliche an? Und welche

Unterschiede bestehen im direkten

Vergleich zu „Reitis“ siegreichem IDM-

Bike? Das checkten wir bei einigen

Proberunden im spanischen Valencia.

Ups, die Langstrecken-BMW empfängt

ihren Piloten mit einem überaus

großzügigen Platzangebot. Selbst Riesen

könnten auf der Bank problemlos

ganz nach hinten rücken. Dadurch

scheint das Bike ewig lang und flach.

Außerdem wirkt es nach einer langen

Saison schon etwas abgerockt. Geht

das Flacheisen überhaupt in die

Ecken? Oh ja, und wie! Fast von selbst

folgt die BMW der gedachten Linie,

winkelt neutral und willig ab und erlaubt

selbst in tiefer Schräglage den

Wechsel auf engere Linien. Lediglich

auf der Start-/Ziel-Geraden wirkt sie

etwas nervös und beginnt zu rühren.

Also Heck entlasten, leicht in den Rasten

stehen und den irren Vortrieb der

173 Kilo leichten Maschine genießen.

„Bei den Acht-Stunden-Rennen fahren

wir mit Motoren aus der Superbike-

WM. Die leisten zwischen 220 und 225

PS am Hinterrad“, verrät Penz. „Für die

24-Stunden-Klassiker in Le Mans und

Le Castellet verwenden wir dagegen

die weniger stark getunten Motoren

aus der IDM. Allgemein sind die Motoren

sehr zuverlässig, größere Schäden

hatten wir bisher keine.“

Unabhängig von der Motorenvariante

im EWC-Bike fühlt sich Reiterbergers

IDM-Gerät speziell in oberen

Drehzahlregionen zahnloser an. Zweifel

kommen auf. Liefert diese BMW den

vollen Punch? Darauf angesprochen,

grinst der Mann mit dem Laptop etwas

verlegen. Ertappt! Offenbar fährt die

IDM-Maschine mit einem speziellen

„Journalisten“-Mapping. Echt hinterfotzig!

Mehr Verlässlichkeit liefert das

Fahrwerk. Hier wurde garantiert nichts

gedreht. Und falls doch: auf keinen Fall

ändern! Einfach phänomenal, wie zielgenau,

neutral und stabil das Bike um

die Piste hämmert. Das absolute Highlight

bildet das Feedback vom Heck.

Diese Partie berichtet unglaublich präzise

und transparent über den Fahrzustand.

Dadurch kann der Pilot brutal

aus den Ecken herausfeuern, das Vertrauen

ist riesig. „Das ist das beste Bike,

das ich je gefahren bin“, bestätigt Reiterberger

und fügt hinzu: „Wir haben

WWW.PS-ONLINE.DE PS 12/2015 93


das Setup und die Geometrie weitgehend

fürs Langstrecken-Bike übernommen.

Doch die Endurance-BMW ist

schwerer und frontlastiger als die IDM-

Maschine. Deshalb fühlt sie sich etwas

anders an.“

Weitere Unterschiede betreffen

die Ausstattung. Selbst entwickelte

Schnellwechseleinrichtungen für Vorder-

und Hinterrad, ein riesiges 24-

Liter-Spritfass, eine umfangreiche Beleuchtung

und zahlreiche Knöpfe und

Schalter auf der Gabelbrücke sowie

der linken Lenkerarmatur kennzeichnen

den Langläufer. „Mit den Schaltern

stellen wir die Traktionskontrolle ein

und können sie bei Bedarf deaktivieren.

Das ist wichtig, wenn man im Kiesbett

feststeckt“, erklärt Penz. „Außerdem

können wir die beiden Scheinwerfer

einzeln bedienen und uns durchs

Menü des originalen Displays zappen.

Ein weiterer Schalter steuert die Griffheizung.“

Griffheizung? „Klar“, lacht der

Teamchef. „Soviel ich weiß, sind wir damit

die einzigen in der gesamten WM.

Doch bei den teils sehr kühlen Außentemperaturen

nachts und frühmorgens

sind unsere Fahrer heilfroh darüber.“

Und was läuft 2016?

01

HP REIFEN RACE SUPPORT, RACE TROPHY

Udo Mark,

BMW

Motorrad

Motorsport

Marketingdirektor

Berti

Hauser,

Technischer

Direktor

von BMW

Motorrad

Motorsport

BMW schickt weltweit kein eigenes Werksteam

mehr an den Start, stattdessen erhalten Teams

und Piloten der bayerischen Marke technische

Unterstützung. „Der HP Race Support bietet

Hobbyracern wie Profis Tipps und Informationen

bezüglich Mapping und weiterer Einstellungen

für ihre individuellen Bedürfnisse“,

erklärt Berti Hauser, Technischer Direktor von

BMW Motorrad Motorsport. Voraussetzung ist

allerdings die Verwendung von BMW-eigenen

Tuningteilen wie Komplettauspuff, Motorsteuerung

und ein spezielles Einstell-Tool für die

Elektronik (Race Calibration Kit, RCK). Die Idee

des Supports ist vorbildlich, die Sache hat

jedoch einen Haken: BMW lässt sich die Unterstützung

extra bezahlen. Ab 400 Euro geht’s

los. Nähere Infos über www.bmw-motorradmotorsport.com

Kostenlos ist dagegen die Teilnahme bei der

„BMW Motorrad Race Trophy“. Dahinter steckt

ein ausgeklügeltes Punktesystem, das BMW-

Piloten weltweit in den unterschiedlichsten Race-Klassen bewertet. An die besten 15

Piloten schütten die Bayern stolze 100 000 Euro aus. „Über 100 Piloten aus 21 Ländern

und sechs Kontinenten haben sich bei der Race Trophy dieses Jahr eingeschrieben“,

sagt BMW-Marketingdirektor und Trophy-Verantwortlicher Udo Mark stolz. „Weltweit

sind wir dieses Jahr Rennen in 33 Meisterschaften, 19 Serien und auf 62 Strecken

gefahren.“ Weitere Infos über obenstehende Homepage.

durch müssen wir drei bis vier Runden

früher zur Box als die Konkurrenz.

Bei einer Renndistanz von acht oder

sogar 24 Stunden bedeutet das zusätzliche

Stopps. Diese Zeit holst du auf

01 Hier geht‘s lang: Lagebesprechung von

EWC-Teamchef Rico Penzkofer und „Reiti“

02 Superbike*IDM-Champion Markus Reiterberger

brauste der Konkurrenz dieses Jahr davon

2016 tritt er in der Superbike-WM an

02

Was fehlt dem Team um Rico Penzkofer

noch für Siege außer dem erwähnten

Quäntchen Glück? „Unser Motorrad ist

stark, braucht aber zu viel Sprit. Dader

Strecke unmöglich wieder herein.

Ziel ist es, den idealen Kompromiss

zwischen ausreichend Leistung und

geringem Verbrauch zu finden. Dazu

müssen wir die Motoren magerer abstimmen.“

Und was sagt Penz zum Plan

der FIM (Fédération Internationale de

Motocyclisme), 2016 mehr als die üblichen

vier Rennen zur Langstrecken-

WM auszutragen? „Grundsätzlich finde

ich das gut. Doch die Verantwortlichen

müssen bedenken, dass Privatteams

mehr als ein, maximal zwei zusätzliche

Rennen finanziell nicht stemmen können.

Ohne diese Teams wäre die Endurance-WM

nicht mehr dieselbe. Aus

meiner Sicht sind fünf Veranstaltungen

daher ideal.“

Stichwort 2016: Wie geht es mit

dem Team weiter? Immerhin fällt mit

dem pfeilschnellen, zur Superbike-

WM wechselnden Reiterberger eine

tragende Säule weg. „Wir machen

selbstverständlich weiter und suchen

aus besagten Gründen einen französischen

Piloten“, erklärt Penzkofer.

„Zu neunzig Prozent steht das Team.

Daher bin ich sehr zuversichtlich, dass

wir für nächstes Jahr wieder ein sehr

schlagkräftiges Paket schnüren werden.“

Das bleibt zu hoffen, denn dann

wirbelt die Wilde 13 garantiert auch

2016 wieder mächtig Staub auf. Möglicherweise

mit dem Quäntchen mehr

Glück als dieses Jahr.


SPORT

NEWS

AUF UND

NIEDER

APRILIA Beim Saisonfinale der Superbike-WM

schlug noch einmal das Herz der Aprilia-Piloten.

Sowohl Jordi Torres als auch Leon Haslam konnten

einen Laufsieg für die Italiener erringen und verpassten

der Entscheidung Aprilias, sich mit dem

Ende der Saison mit der RSV4 nach drei Titeln in

den letzten fünf Jahren (zweimal Biaggi, einmal

Guintoli) als Werksteam aus der Superbike-WM

Leon Haslams

Zukunft ist ungewiss.

Bei Aprilia

ist mit Superbike

Schluss. Bradl

(#6) hat im

MotoGP schon

einen Vertrag

auszusteigen, einen bitteren Beigeschmack. Aber

die volle Konzentration des Werks in Noale gehört

künftig dem Auftritt im MotoGP, wo Stefan Bradl

immer besser auf seiner Aprilia in Tritt kommt,

den schon das ganze Jahr dort fahrenden Alvaro

Bautista meist im Griff hat und mit dem 10. Rang

in Sepang sein bestes Saisonergebnis ablieferte.

Für 2016 hat er bereits einen Vertrag mit Aprilia.

Fotos: 2snap

Fotos: 2snap

SHINYA NAKANO

FÜR MICH

50:50

Beim Fahrtermin der

Kawasaki ZX-10R von

Johnny Rae trafen wir

Ex-MotoGP-Racer Shinya

Nakano, der heute TV-

Kommentator ist, und

sprachen mit ihm über

die Sepang-Aktion

? Wie bewertest du die Aktion in Sepang?

! Für mich ist das eine klare 50:50-Sache.

Marquez hat unfair agiert und Rossi

ausgebremst. Es war abzusehen, dass etwas

kommen wird. Als Rossi den Arm hob, hätte

Marquez wissen müssen: Jetzt wird es gleich

ernst. Solche Zeichen haben wir früher schon

benutzt und als Racer weiß man: Jetzt ist der

Spaß vorbei.

? Was motiviert Marquez zu so einer

Fahrweise?

! Mit Sicherheit haben ihn Valentinos

Sprüche provoziert. Aber er weiß auch,

dass er noch jung ist und vielleicht spekuliert

er schon auf seine eigenen Rekorde

in Zukunft (lacht).

? War Valentinos Presseauftritt also

kontraproduktiv?

! Seine Anschuldigungen waren nach

Australien nicht aus der Luft gegriffen. Aber

er hätte Marquez einfach auffordern sollen,

sich aus dem WM-Duell rauszuhalten, statt

ihm aktive Schützenhilfe für Lorenzo zu

unterstellen. Denn das glaube ich nicht, vielmehr

will Marc einfach nur Valentino die

Tour vermasseln. Lorenzo ist ihm doch egal.

? Und die Strafe für Valentino ist gerechtfertigt?

! Ja. Ich habe so etwas noch nie erlebt.

Ich dachte ja erst, jetzt steigt Vale gleich ab

und gibt Marquez einen Strafzettel (lacht).

? Bei all der Diskussion vergisst man

Lorenzo?

! Ja, seine Rolle war auch nicht gerade

die große Gentleman-Show. Er hatte mit dem

Ganzen doch gar nichts zu tun. An seiner

Stelle hätte ich in der Pressekonferenz einfach

gesagt, nichts davon mitbekommen zu haben

und mich auf Valencia konzentriert. Stattdessen

kommentiert er die Strafe der Race

Control und tut so, als habe man ihn getreten.

? Und wie geht die WM aus?

! Ist das noch wichtig? Es war eine so

96 PS 12/2015


Name:

Neuer MV Agusta-Auftritt

OBWOHL DIE ERMITTLUNGEN

GEGEN DEN MOTOGP-FORWARD

RACING-CHEF GIOVANNI CUZARI

WEGEN BESTECHUNG UND GELD-

WÄSCHE NOCH AUF HOCHTOUREN

LAUFEN, HAT MV-BOSS GIOVANNI

CASTIGLIONI DEN SCHWEIZER

CUZARI VERPFLICHTET, DAS MV

AGUSTA SUPERBIKE- UND SUPER-

SPORT-TEAM 2016 ZU LEITEN. ALS

TEST- UND ENTWICKLUNGSFAHRER

KOMMT NUN MARCO MELANDRI,

DER BEI APRILIA IM MOTOGP-TEAM

ENTLASSEN WURDE.

Most Important

After Work Tool

Origineller Wandflaschenöffner

im Retro-Look aus massivem

Metall, am Holzbrett

(18 x 23 x 1 cm) fest verschraubt

und mit vorgebohrten

Löchern zur

Wandbefestigung.

3x PS frei Haus

+ Wandflaschenöffner

+ Clubmitgliedschaft

für nur 12,90 €

spannende Saison, aber jetzt ist es mir völlig

egal. Wer auch immer Weltmeister wird – es

ist ein Titel mit Beigeschmack. Ich würde es

mir eigentlich gar nicht mehr anschauen wollen,

aber ich muss es ja für einen japanischen

TV-Sender auch noch kommentieren (lacht).

? Für wen warst du?

! Für den Besseren (lacht). Egal, für wen

ich bin, Marquez kann gegen die Popularität

von Rossi längst noch nicht anstinken. Das

hätte er sich mal überlegen sollen – er hat

einen Riesenfehler gemacht.

Der unvergessliche Moment

in Sepang

WWW.PS-ONLINE.DE

Fotos: 2snap

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG, 70162 Stuttgart. Registergericht Stuttgart HRA 9302. Geschäftsführer: Dr. Volker Breid, Norbert Lehmann.

Vertrieb: Belieferung, Betreuung und Inkasso erfolgen durch DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, Nils Oberschelp (Vorsitz), Heino Dührkop,

Dr. Michael Rathje, Düsternstraße 1, 20355 Hamburg, als leistender Unternehmer. AG Hamburg, HRB 95752.

IHRE VORTEILE:

• Retro-Wandflaschenöffner zur Begrüßung

Club-Partner:

2016

Mitgliedsnummer:

Max Mustermann

1 2 3 4 56 7 8 91 2 3

2016

• 3 Ausgaben PS pünktlich frei Haus • Mitglied im MOTORRAD-HELDEN-Club

Ja, ich möchte PS frei Haus im Probeabo testen Bestell-Nr. 1407325

Senden Sie mir die nächsten 3 Ausgaben von PS frei Haus zusammen mit dem Retro-Wandflaschenöffner für nur

12,90 € (A: 13,90 €; CH: 24,50 SFr.) zu. Außerdem werde ich für den Zeitraum von 3 Monaten automatisch Mitglied

bei den MOTORRAD-HELDEN. Falls ich nach dem Test keine weiteren Hefte wünsche, kann ich nach Erhalt der

2. Ausgabe beim PS Aboservice, 70138 Stuttgart kündigen. Die Clubmitgliedschaft endet dann automatisch.

Ansonsten erhalte ich PS weiterhin frei Haus zum Jahrespreis von zzt. nur 46,80 € (A: 50,– €; CH: 84,– SFr.; weitere

Auslandspreise auf Anfrage) für 12 Ausgaben mit jeder zeitiger Kündigungsmöglichkeit.

Meine persönlichen Angaben: (bitte unbedingt ausfüllen)

Name, Vorname Geburtsdatum

Straße, Nr.

PLZ Wohnort

Telefon

Ja, ich möchte auch von weiteren Inhalten, Vorabnachrichten, Themen und Vorteilen profitieren. Deshalb bin ich damit einverstanden,

dass mich Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG und ihr zur Verlagsgruppe gehörendes Unternehmen, Rodale-Motor-Presse GmbH

& Co. KG Verlagsgesellschaft mit Ihren Titeln künftig auch per Telefon und E-Mail über weitere interessante Medienangebote informieren.

Dieses Einverständnis kann ich jederzeit per E-Mail an widerruf@dpv.de widerrufen.

Ich bezahle per Bankeinzug und erhalte zusätzlich eine GRATIS-Ausgabe.

IBAN

BIC

Geldinstitut

SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, Düsternstr. 1-3, 20355 Hamburg, Gläubiger-Identifikationsnummer

DE77ZZZ00000004985, wiederkehrende Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich

mein Kreditinstitut an, die von der DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Die Mandatsreferenz

wird mir separat mitgeteilt. – Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungs datum, die Erstattung

des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.

Ich bezahle per Rechnung

Verlagsgarantie: Sie können die Bestellung binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen formlos widerrufen. Die Frist beginnt an dem

Tag, an dem Sie die erste bestellte Aus gabe erhalten, nicht jedoch vor Erhalt einer Widerrufsbelehrung gemäß den Anfor derungen von Art.

246a § 1 Abs. 2 Nr. 1 EGBGB. Zur Wahrung der Frist genügt bereits das rechtzeitige Absenden Ihres eindeutig erklärten Entschlusses, die

Bestellung zu widerrufen. Sie können hierzu das Widerrufs-Muster aus Anlage 2 zu Art. 246a EGBGB nutzen. Der Widerruf ist zu richten

an: PS Aboservice, Postfach, 70138 Stuttgart, Telefon: + 49 (0)711 3206-8899, Telefax: +49 (0)711 182-2550, E-Mail: ps@dpv.de

Datum Unterschrift für Ihren Auftrag

Lieferung der Zugabe nach Zahlungseingang solange Vorrat reicht, Ersatzlieferung vorbehalten.

GLEICH ANGEBOT BESTELLEN:

WWW.MOTORRAD-HELDEN.DE/PS35

+49 (0)711 3206-8899 +49 (0)711 182-2550 ps@dpv.de

PS Aboservice, 70138 Stuttgart

Bitte Bestell-Nr. angeben

E-Mail


VORSCHAU

PS 1/2016 ERSCHEINT AM MITTWOCH, 9. DEZEMBER 2015

ALLE

NEUHEITEN 2016

IM TECHNIKCHECK

SUPERMOTO-PREMIERE

PS steht quer: Wir driften

mit der neuen Husqvarna 701 SM

im ersten Fahrbericht

WEITERE THEMEN

PREMIERE:

KTM DUKE 690

Der komplett überarbeitete

Power-Single

darf zeigen, ob er jetzt

wirklich noch wilder ist

SUZUKI GSX-S 1000

Wir stellen unsere Version der Suzuki

GSX-S 1000 von der Essen Motor

Show vor und geben die richtigen

Umbautipps für mehr Dampf,

Handling und Optik

MOTOGP:

Eine aufregende Saison

ist zu Ende. Wir zeigen

noch einmal die Highlights

und geben einen

Ausblick auf 2016

ZONKOS ATTACKE:

Er liebt das Establishment

nur auf zwei

Rädern und denkt intensiv

über die Honda

CB 1000 R nach

3 x PS mit fast 35 % Ersparnis für nur 7,25 Euro frei Haus.

Einfach 07 11/32 06 88 99 anrufen und die Abo-Kennzahl 91 38 05 nennen.

Falls Sie nach dem Test keine weiteren Hefte wünschen, sagen Sie spätestens 14 Tage nach Erhalt der 2. Ausgabe ab.

Ansonsten erhalten Sie PS weiterhin monatlich zu den im Impressum angegebenen Preisen mit jederzeitigem Kündigungsrecht.

98 PS 12/2015

Fotos: Cristiano Morello, Jörg Lohse, Suzuki, Husqvarna

IMPRESSUM

MOTOR PRESSE STUTTGART GMBH & CO. KG

Leuschnerstraße 1, 70174 Stuttgart

Postfachanschrift: 70162 Stuttgart

Telefon 07 11/182-13 74 (Redaktion)

Telefax 07 11/182-17 81 (Redaktion)

E-Mail: ps@motorpresse.de

HERAUSGEBER Paul Pietsch †

REDAKTIONELLE GESAMTLEITUNG

UND CHEFREDAKTEUR

Dipl.-Ing. (FH) Michael Pfeiffer

CHEF VOM DIENST Matthias Ackermann

LEITENDER REDAKTEUR Uwe Seitz M. A.

REDAKTION Volkmar Jacob, Tobias Münchinger

SCHLUSSREDAKTION Schlussredaktion.de

FOTOSTUNTS Volkmar Jacob, Jo Bauer

GRAFIK UND PRODUKTION

Jörg Rettenmayr (Ltg.), Andrea Lehre,

Thomas Waldhauer

MEDIENPRODUKTION

Stefan Widmann (Ltg.), Catherine Pröschild (i. V.),

Iris Heer, Sabine Heilig-Schweikert,

Yvonne Hertler (verantwortlich Bild redaktion),

Ralph Söhner (Archiv/Dokumen tation)

SEKRETARIAT Gaby Dussler

FOTOS Jacek Bilski, fact, Rossen Gargolov,

Markus Jahn, Friedemann Kirn, Jörg Künstle

STÄNDIGE MITARBEITER Alan Cathcart, Friedemann

Kirn, Mat Oxley, Jo Bauer, Pascal Eckhardt, Fritz

„Zonko“ Triendl, Werner Koch

LEITUNG GESCHÄFTSBEREICH MOTORRAD

Peter-Paul Pietsch

STELLVERTRETENDE VERLAGSLEITUNG

Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Eva-Maria Gerst

BRANDMANAGER Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Natalie Lehn

ANZEIGENLEITER

Marcus Schardt, verantwortlich für den Anzeigenteil:

Iris Eifrig. Anzeigenpreisliste Nummer 60.

Bei Anzeigen aus dem Ausland Vorkasse.

Gerichtsstand Stuttgart.

VERTRIEB EINZELVERKAUF

Vertriebsleiter: Dirk Geschke,

DPV Deutscher Pressevertrieb,

22773 Hamburg

HERSTELLUNG Rainer Jüttner (verantwortlich)

DRUCK Vogel Druck und Medienservice GmbH,

97204 Höchberg

PS erscheint monatlich. Lieferung durch den Verlag,

Post, Buch- und Zeitschriftenhandel.

Höhere Gewalt entbindet den Verlag von der

Lieferungspflicht. Ersatzansprüche können in einem

solchen Fall nicht anerkannt werden. Alle Rechte

vorbehalten. © by Motor Presse Stuttgart GmbH &

Co. KG. Für unverlangt eingesandte Manuskripte,

Fotos und Zeichnungen wird keine Gewähr

über nommen.

FOTOSERVICE/SYNDICATION/LIZENZEN

Motor-Presse International, Telefon 07 11/182-01

ABONNEMENT-SERVICE

PS Abo-Service, 70138 Stuttgart,

Telefon 07 11/32 06 88 99, Telefax 07 11/182-25 50,

E-Mail: ps@dpv.de

Einzelpreis 3,90 Euro; Jahresabonnement über

12 Aus gaben frei Haus: 46,80 Euro im Inland

(A: 50,00 Euro; CH: 84,00 sfr).

Übriges Ausland auf Anfrage.

Studenten erhalten gegen Vorlage einer

Immatrikula tionsbescheinigung das Abo mit einem

Preisvorteil von 40 % gegenüber dem Kioskkauf zum

Preis von 28,08 Euro (A: 31,68 Euro; CH: 51,84 SFr);

weitere Auslandspreise auf Anfrage.

ps-online.de/student

Mitglieder von Rennleitung 110 e. V. erhalten das

Jahresabonnement mit 25 % Rabatt.

Einzelheftbestellung

Telefon 07 11/32 06 88 99,

Telefax 07 11/182-25 50

ps@dpv.de

Einzelheft 3,90 Euro

Mitglieder des Deutschen Sportfahrer Kreis e. V. erhalten PS

im Rahmen ihrer Mitgliedschaft im Abonnement.


MOTORRAD finden Sie auch auf

DIE NEUEN BIKES

AUF EINEN KLICK

JEDERZEIT

AUCH MOBIL

VERFÜGBAR

Auf www.motorradonline.de, der Website von Europas größter Motorradzeitschrift,

finden Sie die aktuellsten Modellneuheiten und vieles mehr.

Top informiert über die neuen Motorräder

Exklusive Berichte, Bildergalerien und Videos

Mehr als 6.000 Tests von MOTORRAD, PS und MOTORRAD Classic

Über 3.000 Modelle in einer einzigartigen Fahrzeugdatenbank

Über 30.000 Motorrad-Angebote im Markt

Über 5.000 Touren-Vorschläge im Routenplaner

Alle wichtigen Motorradevents immer aktuell im Terminkalender

» MOTORRADONLINE.DE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine