forum ware - DGWT - Deutsche Gesellschaft für Warenkunde und ...

dgwt.de

forum ware - DGWT - Deutsche Gesellschaft für Warenkunde und ...

INHALT/CONTENTS III

BEDIENUNGSANLEITUNGEN / DIRECTIONS FOR USE

STEIGERUNG DES MARKTWERTS VON WAREN DURCH ANWENDERFREUNDLICHE

BEDIENUNGSANLEITUNGEN............................................................................................................ 1

Klaus Böhler, Sven Hutter

BEDIENUNGSANLEITUNGEN ALS ERFOLGSFAKTOR IM NACHKAUFBEREICH ............. 7

Werner Pepels

RECHTLICHE GRUNDLAGEN VON GEBRAUCHSANWEISUNGEN IN ÖSTERREICH ..... 10

Susanne Gruber

GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT EINER BEDIENUNGSANLEITUNG........................................ 14

Martin Galbierz

FORUM WARE 32 (2004) NR. 1 - 4

GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT / USABILITY

ORIENTIERUNGSKOMPONENTEN FÜR DIE SICHERUNG DER GEBRAUCHSTAUG-

LICHKEIT VON INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSTECHNIK –

DEFIZITE UND LÖSUNGSANSATZ -............................................................................................... 19

Jens Faber und Paul Chojecki

BEDIENBARKEIT VON SPRACHAPPLIKATIONEN – WO HAKT’S?...................................... 24

Thomas Hempel

APPARATE OHNE AUGEN UND GESPÜR

ZUR DISKUSSION DER GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT VON WASCHMASCHINEN IM

SPÄTEN 19. UND FRÜHEN 20. JAHRHUNDERT........................................................................... 27

Susanne Breuss

PRODUKTDIENSTLEISTUNGSSYSTEME

PRODUCT SERVICE SYSTEMS

PRODUKTDIENSTLEISTUNGSSYSTEME – PDL-SYSTEME

(PRODUCT SERVICE SYSTEMS – PSS) .......................................................................................... 33

Eva Waginger

LIFESTYLE

DIE BEDEUTUNG VON WELLNESS................................................................................................ 39

Harald Kritz, Wolfgang Haupt

VERPACKUNG / PACKAGING

INFORMATIONEN DER ARBEITSSTELLE LEIPZIG DES DEUTSCHEN

VERPACKUNGSINSTITUTS E. V. .................................................................................................... 43

FRAGEN ZU SENIORENGERECHTEN VERPACKUNGEN................................................... 43

NEUE ANFORDERUNGEN UND DIE AKTUELLEN ENTWICKLUNGEN AUF DEM

GEBIET DER VERPACKUNG ...................................................................................................... 43

NEUE LEHRMATERIALIEN ENTWICKELT............................................................................ 44

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine