Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014 / 2015

eurambank

Entscheidung

Verhandlung

Kontrolle

Konkretisierung

Geschäftsbericht

Euram Bank AG

2014/ 2015


2014

Initiative

Analyse

Innovation

Modelle

Vision

Bewertung

07 08 09 10 11 12


2015

Entscheidung

Verhandlung

Kontrolle

Konkretisierung

Strukturierung

Realisierung

gut

ding will weile haben

01 02 03 04 05 06


Geschäftsbericht 2014/2015

European American Investment Bank AG


Geschäftsbericht

Euram Bank AG

2014/ 2015


VORWORT

DES VORSITZENDEN DES VORSTANDS

4

5

In unserem letzten Geschäftsbericht haben wir die Frage gestellt,

„ob der Umbau der Bankenbranche nach den Turbulenzen der

vergangenen Jahre in absehbarer Zeit abgeschlossen sein wird.“

Er ist es nicht, wie von uns schon damals erwartet. Noch immer

ist die Finanzbranche mit den Folgen regulatorischer Veränderungen

und neuer Rahmenbedingungen beschäftigt. Mehr denn

je verlangen diese Bedingungen nach Konsequenzen, Entscheidungen,

langfristigen Strategien und ihrer überlegten Umsetzung

in die Realität.

Das braucht Zeit. Das verlangt aber auch danach, die Zeit richtig

zu verwenden – sich nicht von schnellen Geschäften blenden

zu lassen, die für eine bewusst geplante Entwicklung irrelevant,

wenn nicht sogar kontraproduktiv wären.

Wir haben das Jahr gut genutzt und unsere Bank in jener Ruhe

neu strukturiert, die ein umsichtiges Bedenken aller Einflussgrößen,

aller Chancen und Konsequenzen ermöglicht. Durch diese

Weitsicht konnten wir neue Partner gewinnen, die unsere Ziele

teilen und mittragen: Die Verabschiedung von risikoreichen

Geschäften, die Konzentration auf unsere Kernkompetenzen und

die Weiterentwicklung der Heimmärkte Österreich und Deutschland

sowie die Entwicklung neuer, nachhaltigen Ertrag bringender

Geschäftsfelder.

Solides Wachstum ist die Ausrichtung – als Folge professioneller

Erkenntnis, innovativen Handels und absoluter Zuverlässigkeit

in der Umsetzung des eingeschlagenen Weges. Wir laden Sie ein,

ihn mit uns zu gehen. Ich danke Ihnen im Namen des Vorstands

herzlich für Ihr Vertrauen.

Manfred Huber

Vorsitzender des Vorstands

September 2015


6

7

Der Unternehmergeist geht mit

früher Ahnung dem späteren Wissen

voraus. Er setzt den ersten Schritt,

treibt die Entwicklung eines Planes

und seine Realisierung an.

Initiative


ORGANE

8

9

Aufsichtsrat

Adolf Walter Höllmer

Vorsitzender

Dr. Erik Max Michael Obermayer

Stellvertreter des Vorsitzenden

Dkfm. Senta Penner

Vorstand

Manfred Huber

Vorsitzender

Manfred Huber

Johannes Langer

Josef Leckel

Johannes Langer

Josef Leckel


Noch mehr als die Analyse der Vergangenheit

zählt die Vergegenwärtigung

künftiger Chancen. Erkenntnis

entsteht, über alle Statistiken und

Daten hinausgehend, im Dialog mit

potenziellen Kunden und Partnern.

Analyse


10

11

Vision

Eine unternehmerische Vision in die

Realität, das heißt, einen handelbaren

Wert darstellende Wirklichkeit zu

überführen, kann manchmal dauern.

Wer es aber macht, ist immer noch

schneller als jene, die ihre Zeit mit

perspektivlosem Zuwarten verbringen.


LAGEBERICHT

1. Geschäftsverlauf und wirtschaftliche Lage

12

13

Geschäftsmodell

Die European American Investment Bank Aktiengesellschaft (Euram

Bank) ist ein österreichisches Kreditinstitut, spezialisiert auf

Private Banking, Asset Management und Card Payment Services.

Unsere Kunden sind überwiegend internationale vermögende

Privatpersonen und Unternehmer, aber auch etablierte institutionelle

Investoren. Unsere hochqualifizierten Mitarbeiter(innen)

stammen aus verschiedenen Nationen und spiegeln die weltoffene

Unternehmenskultur der Euram Bank wider.

Die Euram Bank ist zu 100% in Privatbesitz. Die Mehrheit an der

Bank wird über die Euram Holding AG von Führungskräften und

Finanzinvestoren gehalten.

Geschäftsverlauf

Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung verlief im ersten Halbjahr

2015 insgesamt wechselhaft. Bedingt durch divergierende

Entwicklungen zwischen Industrie- und Schwellenländern verzeichnete

die Weltwirtschaft nur ein moderates Wachstum. Impulse

kamen weiterhin vorwiegend aus den Industrieländern, in

den Schwellenländern hat sich die Wachstumsdynamik zuletzt

weiter abgeschwächt. Der Ukraine-Konflikt, die Rezession in

Russland und die verhängten Exportsanktionen sowie die Haushaltskrise

in Griechenland wirkten sich nach wie vor dämpfend

auf die Konjunktur – insbesondere in Europa – aus. Die niedrigen

Ölpreise stellten zudem eine Belastung der rohstoffexportierenden

Schwellenländer dar. In Asien verlief die konjunkturelle

Entwicklung wechselhaft. In China setzt sich der Rückgang der

Wachstumsraten fort. Die Wirtschaft in Japan ist hingegen zuletzt

wieder etwas stärker gewachsen – insbesondere die Exportwirtschaft

profitierte vom niedrigen Yen-Kurs. Die Länder Südostasiens

profitieren momentan von beginnenden Produktionsverlagerungen

aus China. Positive Signale kamen aus den USA. Europa


verzeichnete nach wie vor nur ein schwaches Wachstum. Neben

Großbritannien und Spanien kamen aus Frankreich erstmals

wieder positive Wachstumsbeiträge. Die Konjunktur in Deutschland

und die Industrieproduktion sind im Berichtszeitraum nur

leicht gestiegen.

Die Euram Bank ist seit ihrer Gründung 1999 ihrer erfolgreichen

Strategie treu geblieben. Die Konzentration auf beratungsintensive

Geschäftsbereiche und bewusst nicht auf das Massengeschäft

hat sich bewährt und trifft auf Private Banking, Asset Management

und Card Payment Services gleichermaßen zu. Dank

der Erfahrung und des Engagements unserer hervorragenden

Mitarbeiter und einer sehr guten Performance in allen Anlagestrategien

wurden das Vertrauen und die Erwartungen unserer

Kunden trotz des schwierigen Marktumfelds auch im Geschäftsjahr

2014/2015 nicht enttäuscht. Unsere Fachkompetenz und die

langjährige Erfahrung in der Beratung unserer Kunden in Vermögens-

und Veranlagungsfragen, unsere vertrauensvolle und engagierte

Arbeitsweise sowie die risikobewusste Verwaltung der

uns anvertrauten Vermögen haben sich überaus bewährt.

Die Bilanzsumme ist im Vergleich zum Vorjahr um 4,8% von

EUR 148,1 Mio. (30.6.2014) auf EUR 155,2 Mio. gestiegen. Die

„Forderungen an Kunden“ sind gegenüber dem Vorjahr um 38,6%

auf EUR 79,6 Mio. (30.6.2014: EUR 57,4 Mio.) gestiegen, die

„Verbindlichkeiten gegenüber Kunden“ sind ebenfalls um 6,5%

auf EUR 133,9 Mio. (30.6.2014: EUR 125,7 Mio.) gestiegen. Der

„Kassenbestand und Guthaben bei Zentralbanken“ betrug zum

30. Juni 2015 EUR 1,4 Mio., der Rückgang von 94,5% im Vergleich

zum Vorjahr (30.6.2014: EUR 26,4 Mio.) ist durch die Umschichtung

der liquiden Mittel in „Schuldtitel öffentlicher Stellen und

Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Zentralbank zugelassen

sind“ (EUR 9,0 Mio.) und „Schuldverschreibungen und andere

festverzinsliche Wertpapiere (EUR 9,0 Mio.) begründet. „Forderungen

an Kreditinstitute“ betrugen EUR 49,2 Mio. (30.6.2014:

EUR 57,0 Mio.), die „Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten“

betrugen, bedingt durch die geringe Bedeutung dieser Refinanzierungsart

im Geschäftsjahr 2014/2015, zum Geschäftsjahresende

2015 EUR 2,6 Mio. (30.6.2014: EUR 2,1 Mio.).


Der Nettozinsertrag ist trotz des niedrigen Zinsniveaus und durch

die weiterhin auf Qualität ausgerichteten Liquiditätsveranlagungen

auf EUR 1,2 Mio. gestiegen (30.6.2014: EUR 1,0 Mio.). Die

Betriebserträge haben sich im Berichtszeitraum von EUR 8,3 Mio.

(30.6.2014) auf EUR 6,7 Mio. verringert. Die Euram Bank hat, wie

bereits erwähnt, im Geschäftsjahr 2013/2014 ein mit internationalen

Partnern entwickeltes innovatives und maßgeschneidertes

kartengestütztes Zahlungsverkehrsprodukt an einen internationalen

Partner erfolgreich verkauft. Im Geschäftsjahr 2014/2015

wurde aus diesem Verkauf die Restzahlung in Höhe von EUR

3,0 Mio. ergebniswirksam verbucht.

14

15

Die Betriebsaufwendungen konnten wie schon im Geschäftsjahr

2013/2014 gesenkt werden und betrugen EUR 6,8 Mio.

(30.6.2014: EUR 7,6 Mio.). Dies resultiert zum einen aus gesunkenen

Personalaufwendungen in Höhe von EUR 3,4 Mio. (30.6.2014:

EUR 3,8 Mio.), was primär auf den Wegfall leistungsabhängiger

Vergütungskomponenten zurückzuführen ist, und zum anderen

aus geringeren Verwaltungsaufwendungen in Höhe von EUR

3,2 Mio., die um 13,2% (EUR 0,5 Mio.) reduziert werden konnten

(30.6.2014: EUR 3,7 Mio.). Das leicht negative Betriebsergebnis

betrug EUR -54 Tsd. (30.6.2014: EUR 763 Tsd.).

Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen

und aus Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und

für Kreditrisiken betrugen EUR 87,0 Tsd. (per 30.6.2014 wurden

Wertberichtigungen auf Forderungen in Höhe von EUR 91,0 Tsd.

ausgewiesen), Wertberichtigungen auf Wertpapiere sowie auf Beteiligungen

und Anteile an verbundenen Unternehmen betrugen

EUR 59,0 Tsd. (30.6.2014: EUR 138,3 Tsd.).

Das marginal negative Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

betrug folglich -26,0 Tsd. (30.6.2014: EUR 534,0 Tsd.).

Steuerumlagen und latente Steuern beeinflussten die Position

„Steuern vom Einkommen und Ertrag“ positiv mit EUR +219,2

Tsd. (30.6.2014: EUR -231,9 Tsd.), der Jahresüberschuss betrug

somit EUR 193,2 Tsd. (30.6.2014: EUR 302,0 Tsd.).


Nicht alles Neue ist relevant. Um

einen Wert zu erlangen, braucht es

das Interesse des Marktes. Dieses

Inter-esse, das Dazwischen-Sein,

verwirklicht sich in der Beziehung der

Marktteilnehmer: als Nachfrage auf

ein Angebot und dessen Erfüllung.


16

17

Innovation


Finanzielle und nichtfinanzielle Leistungsindikatoren

Die Eigenkapitalausstattung der Euram Bank ist weiterhin

ausgezeichnet. Die anrechenbaren Eigenmittel gemäß Teil

2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 beliefen sich auf EUR

15,4 Mio. (30.6.2014: EUR 15,4 Mio.) und der Gesamtrisikobetrag

gemäß Artikel 92 der Verordnung (EU) 575/2013 beträgt EUR

65,5 Mio. (30.6.2014: EUR 58,9 Mio.). Die Gesamtkapitalquote

((anrechenbare Eigenmittel / (Gesamtrisikobetrag)) beträgt

23,5% (30.6.2014: 26,1%) und liegt damit deutlich über der gesetzlichen

Mindesthöhe. Die ausgewiesenen Eigenmittel bestehen

zu 100% aus hartem Kernkapital. Die Cost/Income Ratio

(Verwaltungsaufwand / Erträge) betrug aufgrund des leicht negativen

Betriebsergebnisses 100,8% (30.6.2014: 90,9%).

Im Geschäftsjahr 2014/2015 konnte ein Bilanzgewinn von EUR

197,4 Tsd. erzielt werden. Die Euram Bank wird nach erfolgter

Beschlussfassung in der Hauptversammlung im November 2015

keine Dividende an ihre Eigentümerin ausschütten.

Die Euram Bank ist eine 100% Tochter der Euram Holding AG.

Zwei Aktionäre der Euram Holding AG haben im Geschäftsjahr

2014/2015 ihre an der Euram Holding AG gehaltenen Anteile an

mehrere internationale Investoren verkauft – weitere Anteilsverkäufe

bestehender Aktionäre an Gesellschafter mit strategischem

Potenzial für die Euram Bank werden im Geschäftsjahr

2015/2016 nicht ausgeschlossen.

Die Bindung erfahrener und engagierter Mitarbeiter ist eine

grundlegende Voraussetzung für den langfristigen Erfolg jedes

Unternehmens. Ein zentrales Anliegen der Euram Bank ist daher

die Qualifikation der Mitarbeiter. Die Euram Bank bietet ihren

Mitarbeitern die Möglichkeit zur laufenden Aus- und Weiterbildung

und die Gelegenheit, durch systematische Entwicklung

ihrer Kompetenzen ihre persönlichen und beruflichen Ziele zu

erreichen.


Ereignisse von besonderer Bedeutung nach dem Bilanzstichtag

zum 30. Juni 2015

18

19

In der Hauptversammlung vom 28.7.2015 wurde Herr Dr. Peter

Maser zum Mitglied des Aufsichtsrates gewählt.

2. Voraussichtliche Entwicklung und Risiken

Aussichten für 2015/2016

Wir erwarten, dass das Wachstum der Weltwirtschaft 2015 und

2016 an Dynamik gewinnen wird, im Vergleich zur Zeit vor

der Krise aber verhalten bleiben wird; zudem wird sich seine

Verteilung auf die verschiedenen Weltregionen gegenüber den

letzten Jahren verändern. Die Konjunkturbeschleunigung wird

von sehr günstigen monetären Bedingungen, einer langsameren

Konsolidierung der öffentlichen Haushalte, einer verbesserten

Finanzlage und gesunkenen Ölpreisen getragen. Die Investitionen

müssen jedoch noch an Fahrt gewinnen. Die Aufwertung des

US-Dollar gegenüber den meisten anderen Währungen führte zu

einer deutlichen Wechselkurskorrektur. Aufgrund der daraus resultierenden

relativen Preiseffekte verlagert sich die weltweite

Nachfrage stärker in Richtung Europa, Japan und einigen aufstrebenden

Volkswirtschaften. In der Gruppe der aufstrebenden

Volkswirtschaften verlangsamt sich das Wachstum aufgrund spezifischer

Faktoren in China, Brasilien und Russland.Ohne Strukturreformen

zur Behebung von Engpässen könnte das Wachstum

dort schwach bleiben. Zu den außergewöhnlichen Risiken gehören

geopolitische Verwerfungen und eine Situation schwerer

finanzieller Instabilität, die sich einstellen könnte, falls der Ausstieg

aus der Nullzinspolitik in den Vereinigten Staaten nicht in

geordneter Weise erfolgt, falls es nicht gelingt, zu einer befriedigenden

Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern

zu gelangen, oder falls es zu einer harten Landung der chinesischen

Wirtschaft kommt. Um diese Risiken zu umgehen und die

Weltwirtschaft auf einen kräftigeren und stabileren Wachstumskurs

zu steuern, sind sich gegenseitig verstärkende geld-, fiskalund

strukturpolitische Maßnahmen notwendig.


Für den Geschäftsbereich „Private Banking“ steht im Geschäftsjahr

2015/2016 die Entwicklung ganzheitlicher Strategien zum Erhalt

von Kapital und Vermögen, basierend auf individueller Planung

gepaart mit erstklassiger Betreuung, klar im Vordergrund. Der Geschäftsbereich

plant zudem eine Produkterweiterung für Kunden

aus Österreich und Deutschland - die Finanzierungen wohnwirtschaftlicher

und gewerblicher Immobilienprojekte sollen dabei im

Vordergrund stehen. Mit unserer Kompetenz in Finanzierungsfragen,

der schnellen Abwicklung und der transparenten Kommunikation

wollen wir diese Marktchancen erfolgreich nutzen. Der

Geschäftsbereich „Asset Management“ wird den konservativen

Investitionsansatz konsequent weiterverfolgen und strebt damit

erneut eine positive Performance der Euram Publikumsfonds an.

Im Geschäftsbereich „Card Payment Services“ werden derzeit gemeinsam

mit unseren internationalen Partnern weitere Projekte

im Bereich des kartengestützten Zahlungsverkehrs entwickelt.

Wesentliche Risiken und Ungewissheiten

Eine Verfügung des Securities and Exchange Board of India

(SEBI) vom 22. September 2011, in der der Euram Bank Verstöße

gegen die Verhaltensregeln der indischen Börse als FII Lizenznehmer

vorgeworfen werden, ist weiterhin aufrecht. Die Euram

Bank hat im Oktober 2014 diesbezüglich erneut eine umfangreiche

Stellungnahme gegenüber der SEBI abgegeben, arbeitet weiterhin

mit allen involvierten Behörden zusammen und drängt auf

eine rasche Aufklärung.

Ein indisches Unternehmen hat die Euram Bank im Februar

2012 beim Handelsgericht Wien auf Feststellung geklagt, dass

ein Pfandvertrag vom März 2010 zwischen dem indischen Unternehmen

als Pfandgeber und der Euram Bank als Pfandnehmerin

nicht echt ist. Die Richterin hat am 2.7.2015 das mündliche Verfahren

in erster Instanz geschlossen und angekündigt, dass eine

Entscheidung ergehen werde. Aufgrund des bisherigen Verfahrensverlaufs

geht die Euram Bank von einer für sie positiven Entscheidung

aus – die im Geschäftsjahr 2012/2013 diesbezüglich

gebildete Rückstellung für Prozessrisiken wurde im aktuellen

Geschäftsjahr 2014/2015 nicht aufgelöst.


Die Euram Bank hat im Jänner 2013 Kenntnis erlangt, dass ein

amerikanischer Staatsbürger im August 2011 eine „Schadensersatzklage“

gegen die Euram Bank vor dem Bezirksgericht der

Vereinigten Staaten für den Bezirk North Carolina Mitte eingebracht

hat. Das zuständige Gericht in den Vereinigten Staaten hat

im November 2014 den „Appeal“ des amerikanischen Staatsbürgers

abgewiesen und hat die Entscheidung, die Klage des amerikanischen

Staatsbürgers abzuweisen, aufrecht gehalten.

20

21

Die Euram Bank hat aufgrund einer Treuhandinvestition in der

Slowakei ein UNCITRAL Schiedsgericht wegen Verletzung des bilateralen

Investitionsschutzabkommens angerufen. Das Schiedsgericht

hat die Klage der Euram Bank gegen die Slowakische Republik

im Juni 2014 mangels Zuständigkeit abgewiesen. Die der

Euram Bank daraus entstehenden Kosten sind abgedeckt. Eine

in dieser Sache von der Euram Bank bei einem slowakischen Gericht

eingebrachte Zivilklage ist noch anhängig.

3. Forschung und Entwicklung

Die Euram Bank betreibt keine Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten.

4. Risikoberichterstattung

Die Euram Bank entwickelt ihr Risikomanagement permanent

weiter, um Risiken effektiv erkennen, einstufen und steuern zu

können. Das Risikomanagement ist Bestandteil der Gesamtbanksteuerung

und berücksichtigt neben den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen

Rahmenbedingungen die Art, den Umfang und

die Komplexität der Geschäfte sowie die daraus resultierenden

Risiken.


Bewertung

Modelle

Geschäftsmodelle sind wie Modelle

von Architekten. Sie dienen dazu,

einen Plan von allen Seiten betrachten

zu können, um seine eigentliche,

mehrdimensionale Wirkung zu

erfahren.


22

23

Die Einschätzung von Alternativen

beruht auf der Grundlage präziser

Information. Informationen aus der

Zukunft sind allerdings Mangelware.


Die Euram Bank erstellt eine Risikostrategie, welche jährlich aktualisiert

wird. Die Risikotragfähigkeitsanalyse vergleicht – wie

in der Risikostrategie vorgesehen – die vorhandenen Deckungsmassen

mit den vorhandenen Risiken. Diese Analyse wird quartalsmäßig

erstellt und im Risikobericht dem Vorstand sowie dem

Aufsichtsrat zur Kenntnis gebracht.

Die Euram Bank wendet für die Berechnung des Kreditrisikos

den Standardansatz gemäß CRR, Teil 3, Artikel 107-311 an. Die

Vergabe von Krediten erfolgt im Rahmen bestehender Kundenbeziehungen

und unter vollständiger Besicherung, entweder

durch Bareinlagen oder durch im Depot bei der Euram Bank gehaltene

Wertpapiere unter Berücksichtigung der entsprechenden

(konservativen) Belehnungsgrenzen. Eigene Veranlagungen in

derivative Finanzinstrumente (Devisentermingeschäfte) werden

gelegentlich in geringem Ausmaß zum Management eigener Risikopositionen

durchgeführt.

Das operationelle Risiko stellt aufgrund der geographischen

Ausrichtung der Euram Bank das größte Risiko dar. Das Geldwäscherisiko

wird durch den Einsatz einer analytischen Anti-Geldwäsche-,

Compliance- und Risikolösung begrenzt. Der Einsatz

dieser AML Lösung erlaubt die Erkennung von ungewöhnlichen,

unerwarteten und verdächtigen Kunden-Merkmalen und Transaktionen

und alarmiert bei aussagekräftigen Verdachtsmomenten

automatisch den Compliance Officer. Zusätzlich zur Identifikation

von Verdachtsmomenten unterstützt diese AML Lösung

die Investigation, Weiterverarbeitung und Dokumentation von

identifizierten Fällen. Zudem wird jeder Arbeitsschritt lückenlos

und revisionskonform dokumentiert und kann jederzeit mittels

Reports überprüft und nachvollzogen werden.

Im operationellen Risikomanagement werden die Richtlinien für

die Identifizierung, Bewertung und Überwachung jährlich aktualisiert,

das tägliche Risikomanagement wurde bei den Geschäftsund

Administrationsbereichen verankert. Dieses Business-Partnership-Modell

führt zu einer engen Kontrolle und zu einem

verstärkten internen Bewusstsein für operationelle Risiken.


Für die Berechnung des operationellen Risikos wird der Basisindikatoransatz

gemäß CRR, Teil 3, Artikel 312-324 angewendet.

24

25

Die Euram Bank betreibt keinen Wertpapierhandel auf eigene

Rechnung. Es werden hauptsächlich Schuldtitel öffentlicher

Stellen und Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche

Wertpapiere bester Bonität gehalten. Die Euram Bank vergibt

sehr niedrige Limite für Overnight-Positionen, die Fremdwährungsrisiken

im Bankbuch der Euram Bank sind daher sehr begrenzt.

Die Refinanzierung der Fremdwährungskredite besteht

ausschließlich in der gleichen Währung wie die Kreditvaluta.

Das Liquiditätsrisiko ist durch weitgehende Fristenkongruenz

begrenzt. Kundeneinlagen sind überwiegend fristenkonform –

bzw. täglich fällige Gelder bis maximal einer Woche – bei einer

ausgewählten Gruppe von Drittbanken veranlagt. Die Steuerung

der Zinsänderungsrisiken erfolgt auf Basis der Empfehlungen

des Asset-/Liability Komitees (ALCO), das Vorgaben hinsichtlich

des Aktiv-Passiv Managements trifft. Die Ergebnisse werden in

zweimal pro Monat stattfindenden Meetings diskutiert und die

getroffenen Annahmen überprüft.

Zur Begrenzung des Rechtsrisikos pflegt die Euram Bank eine

intensive Zusammenarbeit mit einer namhaften Rechtsanwaltskanzlei

und bedient sich derer Expertise im Zusammenhang mit

der Einführung neuer Produkte, Transaktionen und Geschäftsfelder.

Wien, am 7. September 2015

Der Vorstand

Manfred Huber

Johannes Langer

Josef Leckel


26

27


BILANZ ZUM 30.6.2015

Aktiva 30. 6. 2015 30. 6. 2014

EUR EUR TSD EUR

1. Kassenbestand, Guthaben

bei Zentralnotenbanken 1.438.580,56 26.444

2. Schuldtitel öffentlicher Stellen 8.983.651,50

3. Forderungen an Kreditinstitute 49.238.513,41 57.048

a) täglich fällig 49.238.513,41 54.756

b) sonstige Forderungen 0,00 2.292

4. Forderungen an Kunden 79.560.829,26 57.403

5. Schuldverschreibungen und andere

festverzinsliche Wertpapiere

von öffentlichen Emittenten 8.979.895,74 0,00

6. Aktien und andere nicht

festverzinsliche Wertpapiere 4.801.363,88 3.501

7. Beteiligungen 70,00 1.205

8. Anteile an verbundenen Unternehmen 159.000,00 159

9. Immaterielle Vermögensgegenstände

des Anlagevermögens 87.072,80 46

10. Sachanlagen 138.907,96 155

11. Sonstige Vermögensgegenstände 1.369.191,01 1.736

12. Rechnungsabgrenzungsposten 444.398,46 357

155.201.474,58 148.054

1. Auslandsaktiva 99.486.064,04 74.017


BILANZ ZUM 30.6.2015

28

29

Passiva 30. 6. 2015 30. 6. 2014

EUR EUR TSD EUR

1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 2.564.532,28 2.058

a) täglich fällig 64.514,92 2

b) mit vereinbarter Laufzeit

oder Kündigungsfrist 2.500.017,36 2.056

2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 133.852.640,18 125.711

a) Sonstige Verbindlichkeiten

aa) täglich fällig 125.315.653,17 119.415

bb) mit vereinbarter Laufzeit oder

oder Kündigungsfrist 8.536.987,01 6.296

3. Verbriefte Verbindlichkeiten 25.262,20 424

a) begebene Schuldverschreibungen 15.572,52 16

b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 9.689,68 408

4. Sonstige Verbindlichkeiten 1.524.261,78 2.048

5. Rechnungsabgrenzungsposten 84.000,00 67

6. Rückstellungen 1.466.934,73 2.156

a) Rückstellungen für Abfertigungen 380.884,34 308

b) sonstige 1.086.050,39 1.848

7. Gezeichnetes Kapital 10.045.712,61 10.046

8. Kapitalrücklagen 1.920.350,77 1.920

a) gebundene 1.886.813,16 1.887

b) nicht gebundene 33.537,61 33

9. Gewinnrücklagen, andere Rücklagen 2.859.904,17 2.860

10. Haftrücklage gemäß § 57 Abs 5 BWG 660.500,00 660

11. Bilanzgewinn 197.375,86 104

155.201.474,58 148.054

1. Eventualverbindlichkeiten 6.757.288,65 5.556

2. Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften 0,00 1.230

3. Anrechenbare Eigenmittel gemäß Teil 2

der Verordnung (EU) Nr 575/2013 15.403.527,28 15.373

4. Eigenmittelanforderungen gemäß Art 92

der Verordnung (EU) Nr 575/2013 65.522.534,02 58.938

a) Harte Kernkapitalquote 23,5 % 26,1 %

b) Kernkapitalquote 23,5 % 26,1 %

c) Gesamtkapitalquote 23,5 % 26,1 %

5. Auslandspassiva 126.422.949,47 121.321


GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR 2014/2015

Gewinn- und Verlustrechnung 30. 6. 2015 30. 6. 2014

EUR EUR TSD EUR

1. Zinsen und ähnliche Erträge 1.347.209,50 1.469

darunter: aus festverzinslichen Wertpapieren 177.975,38 34

2. Zinsen und ähnliche Aufwendungen -192.157,04 -465

I. NETTOZINSERTRAG 1.155.052,46 1.004

3. Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen 132.246,20 197

a) Erträge aus Aktien, anderen Anteilsrechten

und nicht festverzinslichen Wertpapieren 132.246,20 126

b) Erträge aus Anteilen an verbundenen

Unternehmen 0,00 71

4. Provisionserträge 95.874.415,44 69.319

5. Provisionsaufwendungen -93.525.701,44 -65.910

6. Aufwendungen/Erträge aus Finanzgeschäften -210.687,62 28

7. Sonstige betriebliche Erträge 3.271.129,95 3.700

II. BETRIEBSERTRÄGE 6.696.454,99 8.338

8. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen

a) Personalaufwand -3.438.732,55 -3.775

aa) Löhne und Gehälter -2.554.034,16 -2.872

bb) Aufwand für gesetzlich

vorgeschriebene soziale Abgaben

und vom Entgelt abhängige

Abgaben und Pflichtbeiträge -605.270,66 -605

cc) Sonstiger Sozialaufwand -52.678,66 -46

dd) Aufwendungen für Altersvorsorge

und Unterstützung -112.064,25 -73

ee) Aufwendungen für Abfertigungen

und Leistungen an betriebliche

Vorsorgekassen -114.684,82 -179

b) Sonstige Verwaltungsaufwendungen

(Sachaufwand) -3.016.321,55 -3.205

-6.455.054,10 -6.980


GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR 2014/2015

30

31

Gewinn- und Verlustrechnung 30. 6. 2015 30. 6. 2014

EUR TSD EUR

9. Wertberichtigungen auf die in den Aktivposten

9 und 10 enthaltenen Vermögensgegenstände -109.308,99 -109

10. Sonstige betriebliche Aufwendungen -186.009,34 -486

III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN -6.750.372,43 -7.575

IV. BETRIEBSERGEBNIS -53.917,44 763

11. Wertberichtigungen auf Forderungen und

Zuführungen zu Rückstellungen für

Eventualverbindlichkeiten und für Kreditrisiken 0,00 -91

12. Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen

auf Forderungen und aus Rückstellungen für

Eventualverbindlichkeiten und für Kreditrisiken 87.000,00 0,00

13. Wertberichtigungen auf Wertpapiere,

die wie Finanzanlagen bewertet sind,

sowie auf Beteiligungen und Anteile an

verbundenen Unternehmen -59.000,00 -138

V. ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN

GESCHÄFTSTÄTIGKEIT -25.917,44 534

14. Steuern vom Einkommen und Ertrag 219.160,77 -232

VI. JAHRESÜBERSCHUSS 193.243,33 302

15. Rücklagenbewegung 0,00 -225

VII. JAHRESGEWINN 193.243,33 77

16. Gewinnvortrag 4.132,53 27

VIII. BILANZGEWINN 197.375,86 104


Zukünftiger Erfolg ist die Folge eines

gut kalkulierten unternehmerischen

Risikos. Kein Wagnis einzugehen

würde bedeuten, keine Entscheidung

zu treffen und den Erfolg anderen zu

überlassen.

Entscheidung


32

33

Verhandlung

Gut zu verhandeln bedeutet nicht,

den Partner über den Tisch zu ziehen,

um eine gemeinsame Perspektive zu

finden. Es bedeutet, Perspektiven zu

teilen, um das Gut für alle Beteiligten

zu entwickeln.


ANHANG

des Jahresabschlusses der European American

Investment Bank Aktiengesellschaft

(„Euram Bank“) zum 30. Juni 2015.

Der Jahresabschluss zum 30. Juni 2015

wurde nach den Vorschriften des Rechnungslegungsgesetzes

unter Beachtung

der Sondervorschriften des Bankwesengesetzes

aufgestellt.

1. Allgemeine Grundsätze und

Angaben zur Bilanzierung und

Bewertung

Allgemeine Grundsätze

Der Jahresabschluss zum 30. Juni 2015

wird unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer

Buchführung sowie unter

Beachtung der Generalnorm, ein möglichst

getreues Bild der Vermögens-, der Finanzund

der Ertragslage des Unternehmens zu

vermitteln, aufgestellt.

Bei der Erstellung des Abschlusses wurde

der Grundsatz der Vollständigkeit und der

Bilanzkontinuität eingehalten. Hinsichtlich

der Bilanzierungsstetigkeit wurde

im Geschäftsjahr 2014/15 das Wahlrecht

zur Bilanzierung aktiver latenter Steuern

gemäß § 198 Abs 10 UGB neu ausgeübt

und erstmals ein Steuerabgrenzungsposten

auf der Aktivseite gebildet.

Bei der Bewertung der Vermögensgegenstände

und Schulden wird der Grundsatz

der Einzelbewertung beachtet und eine

Fortführung des Unternehmens unterstellt.

Dem Grundsatz der Vorsicht wird insofern

entsprochen, als nur die am Stichtag

verwirklichten Gewinne ausgewiesen und

alle erkennbaren Risiken und drohende

Verluste bilanzmäßig erfasst werden.

Nach den Bestimmungen des § 9 KStG

zur Gruppenbesteuerung besteht zum

30.06.2015 eine Unternehmensgruppe aus

der Euram Holding AG als Gruppenträger

und der Euram Bank als Gruppenmitglied.

Die Steuerumlagevereinbarungen sehen

die Belastungsmethode vor.

Die Bank gehört dem Sektor der Aktienbanken

an.

Die Euram Holding AG ist 100%ige Eigentümerin

der Euram Bank.

Fremdwährungsbeträge

Fremdwährungsbeträge werden gemäß §

58 Abs. 1 BWG zu den am Stichtag festgesetzten

Mittelkursen umgerechnet.

34

35


Finanzanlagen

Beteiligungen werden zu Anschaffungskosten

bewertet. Bei nachhaltigen und

wesentlichen Wertminderungen werden

niedrigere Werte angesetzt.

Wertpapiere des Anlagevermögens werden

mit dem niedrigeren Wert aus Anschaffungskosten

und beizulegendem

Zeitwert am Bilanzstichtag bewertet.

Außer planmäßige Abschreibungen auf

einen zum Abschlussstichtag niedrigeren

beizulegenden Wert werden vorgenommen,

wenn die Wertminderungen voraussichtlich

von Dauer sind.

Zuschreibungen zu Vermögensgegenständen

des Anlagevermögens werden vorgenommen,

wenn die Gründe für die außerplanmäßige

Abschreibung weggefallen

sind, außer der niedrigere Wert kann bei

der steuerrechtlichen Gewinnermittlung

unter der Voraussetzung, dass er auch im

Jahresabschluss unverändert bleibt, beibehalten

werden.

Bei Beteiligungen werden im Falle der

Werterholung Zuschreibungen, unabhängig

davon welche Gründe für die außerplanmäßigen

Abschreibungen verantwortlich

waren, vorgenommen.

Umlaufvermögen

Gegenstände des Umlaufvermögens wurden

zu Anschaffungskosten abzüglich

Wertberichtigungen für erkennbare Einzelrisiken

bzw. einem allfälligen niedrigeren

Börsenkurs, Marktwert oder aus

einem gleichartigen Finanzinstrument abgeleiteten

Marktwert am Abschlussstichtag

angesetzt.

Finanzinstrumente im Bankbuch

Im Bankbuch werden Anteile an Hedgefonds

und Anteile an einem Spezialfonds

in Höhe von EUR 2,2 Mio (30.6.2014: EUR

1,1 Mio) gehalten.

Hedgefondsanteile

1794 Commodore

Overseas Fonds EUR 0 Tsd

CFS I EUR 25 Tsd

Sharpe Futures Fund EUR 682 Tsd

Sharpe Art Segregated

Portfolio Fund EUR 1.501 Tsd

Kreditbesicherte Anleihen

Canal Point I Ltd. EUR 0 Tsd

Risken im Bereich Forderungen an

Kunden

Forderungen an Kunden betragen EUR 79,6

Mio (30.6.2014: EUR 57,4 Mio), Forderungen

an Kunden mit einem Volumen von

EUR 35,1 Mio (30.6.2014: EUR 29,8 Mio)

sind durch Einlagen, Kundenforderungen

mit einem Volumen von EUR 43,9 Mio


(30.6.2014: EUR 27,4 Mio) sind größtenteils

durch Hypotheken, Einlagen und/

oder Wertpapiere besichert. Die Kundenforderungen

enthalten Forderungen an

Emittenten mit einem Volumen von EUR

2,9 Mio (30.6.2014: EUR 0,0 Mio).

Forderungen an Kunden

durch Einlagen

besichert EUR 35,1 Mio

durch Hypotheken,

Einlagen und Wertpapiere

EUR 43,9 Mio

besichert

unbesichert EUR 0,6 Mio

Anteile an verbundenen Unternehmen

Die Euram Bank ist zu 100% an der Euram

Invest Holdings 3 GmbH mit Sitz in

München, Deutschland, (Geschäftszweig

der GmbH: Verwaltung von Beteiligungen)

beteiligt.

Beteiligungen

In dieser Position wird die Beteiligung an

der Einlagensicherung der Banken und

Bankiers GmbH, Wien, in Höhe von EUR

70,0 (30.6.2014: EUR 70,0) ausgewiesen.

Im Geschäftsjahr 2014/2015 ist die Treuhandbeteiligung

an der E.I.C. a.s. (EUR 1,2

Mio) abgegangen.

Immaterielle Vermögensgegenstände

und Sachanlagen

Die Bewertung der immateriellen Vermögensgegenstände

des Anlagevermögens

sowie der Sachanlagen erfolgt zu Anschaffungs-

bzw. Herstellungskosten abzüglich

der planmäßigen Abschreibung. Die geringfügigen

Wirtschaftsgüter werden im

Zugangsjahr aktiviert und voll abgeschrieben.

Die planmäßige Abschreibung wird

linear vorgenommen.

36

37

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurden wie

schon im Geschäftsjahr 2013/2014 keine

Dividenden an die Euram Bank ausgeschüttet.

Gemäß § 238 Ziffer 2 UGB stellt sich das

Eigenkapital und das Ergebnis des letzten

Geschäftsjahres des verbundenen Unternehmens

wie folgt dar:

Euram Invest Holdings 3 GmbH

(in Tsd EUR)

Kapital 257,6

Anteil am Kapital 100%

Ergebnis letztes GJ -8,0

Folgende Nutzungsdauer wird der planmäßigen

Abschreibung zugrunde gelegt:

Firmen Kfz

Büroeinrichtung

Einbauten

Büromaschinen

Software

Hardware

8 Jahre

5 Jahre

5 Jahre

5 Jahre

5 Jahre

5 Jahre


Bei entsprechender Vorarbeit und der

Berücksichtigung aller Restriktionen

bedeutet Kontrolle die Ermächtigung

zur Tat.


38

39

Kontrolle


Gemäß den steuerrechtlichen Vorschriften

wird für Zugänge im ersten Halbjahr eine

volle Jahresabschreibung, für Zugänge

im zweiten Halbjahr eine halbe Jahresabschreibung

vorgenommen.

Abfertigungsverpflichtungen

Die Rückstellung für Abfertigungen wird

nach finanzmathematischen Grundsätzen

unter Verwendung des Zinssatzes von 1%

(Vorjahr: 3%) und auf Basis eines kalkulatorischen

Pensionsalters von 60 Jahren

bei Frauen bzw. 65 Jahren bei Männern

ermittelt. Ein Fluktuationsabschlag wird

nicht ermittelt.

Sonstige Rückstellungen

In den übrigen Rückstellungen werden

unter Beachtung des Vorsichtsprinzips

alle zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung

erkennbaren Risiken und der Höhe sowie

dem Grunde nach ungewisse Verbindlichkeiten

mit den Beträgen berücksichtigt,

die nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung

erforderlich sind.

Eventualverbindlichkeiten

Die Eventualverbindlichkeiten enthalten

gegebene, durch Kreditinstitute, Wertpapiere

oder bar besicherte Finanzierungsgarantien

in Höhe von EUR 0,1 Mio

(30.6.2014: EUR 2,1 Mio) sowie eine unbesichert

gegebene Finanzierungsgarantie

in Höhe von EUR 0,7 Mio (30.6.2014: EUR

0,6 Mio).

Kreditrisken

Diese Position enthält den Betrag von

nicht ausgenutzten Kreditrahmen in Höhe

von EUR 3,6 Mio (30.6.2014: EUR 0,7

Mio) sowie Garantien gegenüber Kreditkarteninstituten

für die an Euram Bank

Kunden gewährte Ausnutzungsrahmen in

Höhe von EUR 2,4 Mio (30.6.2014: EUR

2,1 Mio).

Treuhandforderungen

Treuhandforderungen sind in den folgenden

Positionen enthalten:

- Aktien und andere nicht festverzinsliche

Wertpapiere: EUR 1,1 Mio (30.6.2014:

EUR 0,7 Mio)

- Beteiligungen: EUR 0,0 Mio (30.6.2014:

EUR 1,2 Mio)


Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften

Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften

sind in den folgenden Positionen enthalten:

- Verbindlichkeiten gegenüber Kunden:

EUR 1,1 Mio (30.6.2014: EUR 1,9 Mio)

- Verbriefte Verbindlichkeiten: EUR

25,3 Tsd. (30.6.2014: EUR 25,3 Tsd.)

2. Erläuterungen zur Bilanz

A. Darstellung der Fristigkeiten

Die Gliederung der nicht täglich fälligen

Forderungen und Verbindlichkeiten an

Kreditinstitute und an Kunden nach Restlaufzeiten

stellt sich folgendermaßen dar:

Forderungen an Kreditinstitute

bis 3 Monate EUR 0 Tsd

mehr als 3 Monaten

bis 1 Jahr EUR 0 Tsd

mehr als 1 Jahr

bis 5 Jahre EUR 0 Tsd

über 5 Jahre EUR 0 Tsd

Forderungen an Kunden

bis 3 Monate EUR 1.192 Tsd

mehr als 3 Monaten

bis 1 Jahr EUR 12.873 Tsd

mehr als 1 Jahr

bis 5 Jahre EUR 30.401 Tsd

über 5 Jahre EUR 2.180 Tsd

Verbindlichkeiten gegenüber

Kreditinstituten

bis 3 Monate EUR 2.500 Tsd

mehr als 3 Monaten

bis 1 Jahr EUR 0 Tsd

mehr als 1 Jahr

bis 5 Jahre EUR 0 Tsd

über 5 Jahre EUR 0 Tsd

Verbindlichkeiten gegenüber

Kunden

bis 3 Monate EUR 0 Tsd

mehr als 3 Monaten

bis 1 Jahr EUR 1.660 Tsd

mehr als 1 Jahr

bis 5 Jahre EUR 6.877 Tsd

über 5 Jahre EUR 0 Tsd

B. Wertpapiere

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurden Wertpapiere

in den folgenden Aktivposten gehalten:

- Schuldtitel öffentlicher Stellen: EUR 9,0

Mio (30.6.2014: EUR 0,0 Mio)

- Forderungen an Kunden: EUR 2,9 Mio

(30.6.2014: EUR 0,6 Mio)

- Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche

Wertpapiere: EUR 9,0 Mio

(30.6.2014: EUR 0,0 Mio)

- Aktien und andere nicht festverzinsliche

Wertpapiere: EUR 4,8 Mio (30.6.2014:

EUR 3,5 Mio)

40

41


B.1. Schuldtitel öffentlicher Stellen,

die zur Refinanzierung bei der

Zentralnotenbank zugelassen sind

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurde ein

nicht festverzinsliches börsennotiertes

Wertpapier (Geregelter Markt) im Umlaufvermögen

gehalten.

Land Niederösterreich

FRN 01.10.14–01.10.19

EUR 8.984 Tsd

B.2. Forderungen an Kunden – hiervon

andere Emittenten

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurden ein

festverzinsliches nicht börsennotiertes

Wertpapier im Anlagevermögen und ein

festverzinsliches börsennotiertes Wertpapier

(Offener Markt) im Umlaufvermögen

gehalten.

Anlagevermögen

CPI Immobilien AG

30.11.13–30.11.33 EUR 1.910 Tsd

Umlaufvermögen

ADLER Real Estate AG

01.04.14–01.04.19 EUR 0 Tsd

ADLER Real Estate AG

08.04.15–08.04.20 EUR 1.012 Tsd

B.3. Schuldverschreibungen und

andere festverzinsliche Wertpapiere

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurden folgende

festverzinsliche börsennotierte

Wertpapiere im Umlaufvermögen gehalten:

Umlaufvermögen

Republik Österreich

17.06.11–17.06.16 EUR 1.811 Tsd

Asian Development Bank

30.05.12–17.08.15 EUR 1.343 Tsd

Asian Development Bank

19.03.13–20.06.16 EUR 1.341 Tsd

Kommunalbanken AS

19.01.11–19.01.16 EUR 1.369 Tsd

Niederlande

24.02.12–24.02.17 EUR 1.775 Tsd

Schweden, Königreich

29.10.12–22.12.15 EUR 1.340 Tsd

B.4. Aktien und andere nicht festverzinsliche

Wertpapiere

Diese Position enthält dem Anlagevermögen

gewidmete Investmentfondsanteile in

Höhe von EUR 1,712 Tsd. (30.6.2014: EUR

1,771 Tsd.).


Im Umlaufvermögen werden Hedgefonds

Anteile in Höhe von EUR 0,7 Mio

(30.6.2014: EUR 1,1 Mio) und ein Spezialfonds

in Höhe von EUR 1,5 Mio (30.6.2014:

EUR 0,0 Mio) ausgewiesen. Ebenfalls enthalten

sind Investmentfondsanteile der

Euram Publikumsfonds in Höhe von EUR

0,9 Mio (30.6.2014: EUR 0,6 Mio). Weiters

werden Anteile an der „Petrocapital

Resources PLC“ in Höhe von EUR 10,00

(30.6.2014: EUR 10,00) gehalten. Sämtliche

im Aktivposten „Aktien und andere

nicht festverzinsliche Wertpapiere“ ausgewiesenen

Wertpapiere sind nicht börsennotiert.

Anlagevermögen

Europportunity Bond EUR

1.712 Tsd

Umlaufvermögen

CFS I EUR 25 Tsd

Sharpe Futures Fund EUR 682 Tsd

Sharpe Art Segregated

Portfolio Fund EUR 1.501 Tsd

1794 Commodore

Overseas Fonds EUR 0 Tsd

Europportunity Bond EUR 277 Tsd

USD Convergence

Bond EUR 593 Tsd

Advantage Stock EUR 10 Tsd

Petrocapital

Resources PLC EUR 0,01 Tsd

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurde eine

Aktie („Petrocapital Resources PLC“) gehalten.

Die Börsennotiz der „Petrocapital

Resources PLC“ wurde im Jahr 2010 eingestellt.

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurde von

der Gesellschaft ein Kunden-Wertpapiervermögen

in Höhe von EUR 160,3 Mio

(30.6.2014: EUR 127,1 Mio) verwaltet.

C. Anlagevermögen

Die Entwicklungen der einzelnen Posten

des Anlagevermögens und die Aufgliederung

der Jahresabschreibung nach einzelnen

Posten sind im Anlagenspiegel als

gesonderte Anlage dargestellt.

42

43

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurde kein

Wertpapierhandelsbuch gehalten.


Ein Ziel ist noch kein Plan, ein Plan

kein Modell und ein Modell kein

Haus – es muss erst noch gebaut

werden. Nicht umsonst heißt „concrete“

im Englischen unter anderem

„Beton“.


Konkretisierung

Strukturierung

Um das Zukünftige mit der Gegenwart

zu verbinden, muss Zeit zu

Raum werden, müssen die Wege

errichtet und befestigt werden.

44

45


D. Sonstige Vermögensgegenstände

Sonstige Vermögensgegenstände enthalten

- eine valutabedingte schwebende Rückzahlung:

EUR 0,4 Mio (30.6.2014: EUR

0,6 Mio),

- in Rechnung gestellte Provisionen aus

der Vermögensverwaltung von Fonds:

EUR 0,3 Mio (30.6.2014: EUR 0,3 Mio),

- Forderungen aus der Steuerumlage

gegenüber einem verbundenen Unternehmen:

EUR 5,6 Tsd. (30.6.2014: EUR

0,0 Tsd.),

- offene Forderungen: EUR 0,2 Mio

(30.6.2014: EUR 0,2 Mio),

- eine langfristige abgezinste Forderung:

EUR 0,2 Mio (30.6.2014: EUR 0,4 Mio),

- eine Immobilie, deren langfristiges

Halten nicht geplant ist: EUR 240 Tsd.

(30.6.2014: EUR 240 Tsd.).

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurden sonstige

Forderungen mit einer Restlaufzeit

von mehr als einem Jahr in Höhe von EUR

0,2 Mio (30.6.2014: EUR 0,4 Mio) ausgewiesen.

Die im Geschäftsjahr 2014/2015 im Posten

„Sonstige Vermögensgegenstände“ enthaltenen

wesentlichen Erträge, die erst nach

dem Abschlussstichtag zahlungswirksam

werden, betragen 0,7 Mio (30.6.2014: EUR

0,9 Mio).

E. Rechnungsabgrenzungsposten

Diese Position enthält neben laufenden

Gehaltszahlungen in Höhe von EUR 115,4

Tsd. (30.6.2014: EUR 150,6 Tsd.) vorausbezahlte

Versicherungsprämien sowie Informations-

und Wartungskosten in Höhe

von EUR 160,3 Tsd. (30.6.2014: EUR 192,2

Tsd.) und sonstige Vorauszahlungen in

Höhe von EUR 48,3 Tsd. (30.6.2014: EUR

13,8 Tsd.). Die aktive Rechnungsabgrenzung

gemäß § 198 Abs 10 UGB beträgt

zum Bilanzstichtag EUR 120,4 Tsd. (im

Vorjahr: EUR 0,0 Tsd.). Vom Aktivierungswahlrecht

wurde Gebrauch gemacht.

F. Verbriefte Verbindlichkeiten

Diese Position weist eine selbstbegebene

Anleihe sowie ein selbstbegebenes Zertifikat

aus.

CFS Alternative

Investment Note I

EUR 25 Tsd

Euram Commodore

Index – Euro Protected

2 Zertifikate EUR 0 Tsd

Der Betrag der verbrieften Verbindlichkeiten,

die im Jahr, das auf den Bilanzstichtag

folgt, fällig werden, beträgt 25,0 Tsd.

(30.6.2014: EUR 0,4 Mio).


G. Sonstige Verbindlichkeiten

I. Eigenkapital

46

47

In den sonstigen Verbindlichkeiten sind

bereits erhaltene, jedoch noch nicht bezahlte

Rechnungen das Geschäftsjahr

2014/2015 betreffend in Höhe von EUR

0,2 Mio (30.6.2014: EUR 0,4 Mio), Verbindlichkeiten

gegenüber einem Datenerfassungsunternehmen

in Höhe von EUR

0,7 Mio (30.6.2014: EUR 1,3 Mio), Verbindlichkeiten

aus der Steuerumlage gegenüber

einem verbundenen Unternehmen

in Höhe von EUR 234,6 Tsd. (30.6.2014:

EUR 240,1 Tsd.) sowie Verbindlichkeiten

gegenüber dem Finanzamt in Höhe von

EUR 367,1 Tsd. (30.6.2014: EUR 77,2 Tsd.)

enthalten.

Die im Geschäftsjahr 2014/2015 im Posten

„Sonstige Verbindlichkeiten“ enthaltenen

wesentlichen Aufwände, die erst nach

dem Abschlussstichtag zahlungswirksam

werden, betragen 0,4 Mio (30.6.2014: EUR

0,4 Mio).

H. Rechnungsabgrenzungsposten

1.) Das Grundkapital in Höhe von EUR

10.045,7 Tsd. ist in 270.000 Stückaktien,

von denen jede am Grundkapital

im gleichen Umfang beteiligt ist, eingeteilt.

2.) Das Eigenkapital setzt sich wie folgt

zusammen:

Gezeichnetes Kapital EUR 10.045,7 Tsd

(gebundene)

Kapitalrücklage EUR 1.886,8 Tsd

(nicht gebundene)

Kapitalrücklage EUR 33,5 Tsd

Gewinnrücklage EUR 2.859,9 Tsd

Haftrücklage gemäß

§ 57 Abs 5 BWG EUR 660,5 Tsd

3.) Der Bilanzgewinn beträgt für das Geschäftsjahr

2014/2015 EUR 197,4 Tsd.

(30.6.2014: EUR 104,1 Tsd.).

4.) Im Geschäftsjahr 2014/2015 hat die

Euram Bank keine Gewinnrücklage dotiert

(30.6.2014: EUR 225,0 Tsd.).

Diese Position enthält im Wesentlichen bereits

vereinnahmte, aber dem Geschäftsjahr

2015/2016 zugeordnete Provisionen

in Höhe von EUR 84,0 Tsd. (30.6.2014:

EUR 67,5 Tsd.).


J. Eigenmittelanforderungen

Die Euram Bank verwendet zur Ermittlung

der Eigenmittelanforderungen folgende

Ansätze:

Kreditrisiko: Standardansatz

Operationelles Risiko: Basisindikatoransatz

Risiko einer Anpassung der Kreditbewertung

(CVA-Risiko): Standardmethode

Der Gesamtrisikobetrag gemäß Artikel 92

der CRR – EU-Verordnung Nr. 575/2013

im Geschäftsjahr 2014/2015 beträgt EUR

65.522 Tsd. (30.6.2014: EUR 58.938 Tsd.).

Der Gesamtrisikobetrag für Fremdwährungsrisiken

beträgt EUR 0 Tsd. (30.6.2014:

EUR 0 Tsd.).

Der Gesamtrisikobetrag aufgrund Anpassung

der Kreditbewertung (CVA-Risiko)

beträgt EUR 856,53 (30.6.2014: EUR

362,13).

Der Gesamtrisikobetrag der Risikopositionen

für Operationelle Risiken beträgt EUR

17.959 Tsd. (30.6.2014: EUR 22.438 Tsd.).

Die risikogewichteten Positionsbeträge für

das Kreditrisiko betragen EUR 47.562 Tsd.

(30.6.2014: EUR 36.500 Tsd.) und setzen

sich wie folgt zusammen:

Risikopositionen gegenüber Zentralstaaten

oder Zentralbanken EUR 0 Tsd

Risikopositionen gegenüber regionalen oder lokalen

Gebietskörperschaften EUR 0 Tsd

Risikopositionen gegenüber multilateralen

Entwicklungsbanken EUR 0 Tsd

Risikopositionen gegenüber Instituten EUR 9.379 Tsd

Risikopositionen gegenüber Unternehmen EUR 22.213 Tsd

Risikopositionen aus dem Mengengeschäft EUR 3.105 Tsd

ausgefallene Risikopositionen EUR 0 Tsd

durch Immobilien besicherte Risikopositionen EUR 1.315 Tsd

Risikopositionen gegenüber Instituten und

Unternehmen mit kurzfristiger Bonitätsbeurteilung EUR 1.569 Tsd

Risikopositionen in Form von Anteilen an

Organismen für Gemeinsame Anlagen (OGA) EUR 3.723 Tsd

Beteiligungsrisikopositionen EUR 159 Tsd

sonstige Posten EUR 6.099 Tsd


K. Ergänzende Angaben

1.) Gesamtbetrag der Aktiva und Passiva

in Fremdwährung:

Aktiva in fremder

Währung EUR 89,6 Mio

Passiva in fremder

Währung EUR 93,7 Mio

Die Fremdwährungsaktiva sowie -passiva

betreffen im Wesentlichen USD.

2.) Im Geschäftsjahr 2014/2015 hatte die

Euram Bank eine Verfügungsbeschränkung

für einen Vermögensgegenstand in

Höhe von EUR 3,0 Mio (30.6.2014: EUR

2,5 Mio).

3.) Die Forderungen an verbundene Unternehmen

betragen EUR 1,7 Mio (30.6.2014:

EUR 1,2 Mio).

4.) Die Verpflichtungen gegenüber verbundenen

Unternehmen betragen EUR 1,6

Mio (30.6.2014: EUR 4,3 Mio).

5.) Im Geschäftsjahr 2014/2015 hatte die

Euram Bank keine wesentlichen Geschäfte

mit sonstigen „Related Parties“ (30.6.2014:

keine wesentliche Geschäfte mit sonstigen

„Related Parties“). Sämtliche Geschäfte

sind zu fremdüblichen Bedingungen abgeschlossen

worden.

6.) Die sonstigen Rückstellungen in Höhe

von EUR 1,1 Mio (30.6.2014: EUR 1,8 Mio)

enthalten:

Rechts-, Prüfungsund

Beratungskosten EUR 310,9 Tsd

noch nicht in Anspruch

genommene

Urlaube EUR 221,2 Tsd

Boni EUR 553,9 Tsd

Sonstige EUR 0,0 Tsd

7.) Die Verpflichtungen aus der Nutzung

von in der Bilanz nicht ausgewiesenen

Sachanlagen betragen aus heutiger

Sicht für das nächste Jahr EUR 411,5 Tsd.

(30.6.2014: EUR 409,3 Tsd.), für die folgenden

fünf Jahre EUR 2 Mio und betreffen

ausschließlich die Mietaufwendungen

für die Nutzung der Büroräumlichkeiten.

8.) Die von der Gesellschaft abgeschlossenen

3 Devisentermingeschäfte (30.6.2014:

1) dienen der Absicherung von Devisenpositionen.

Zum 30. Juni 2015 ergab sich

folgendes Gesamtvolumen derivativer Finanzinstrumente:

Nominalvolumen

EUR Tsd

Marktwert

EUR Tsd

Wechselkursverträge-Devisentermingeschäft

5.462 44

Grundgeschäft 5.462 44

Sonstige 5.462 44

48

49

Die Laufzeiten der Devisentermingeschäfte

liegen unter einem Jahr.


Realisierung


50

51

Realisierung ist das Feedback der

Wirklichkeit: Langfristiger Ertrag

als Folge weitblickender Initiative,

solider Investition und konsequenter

Arbeit.


9.) Im Geschäftsjahr 2014/2015 hatte die

Euram Bank einen Organkredit (30.6.2014:

drei Organkredite) in Höhe von EUR 665,0

Tsd. (30.6.2014: EUR 625,9 Tsd.) vergeben.

10.) Im Geschäftsjahr 2014/2015 weist die

Euram Bank eine Gesamtkapitalrentabilität

(Jahresergebnis nach Steuern / Bilanzsumme)

in Höhe von 0,12% aus.

3. Erläuterung zur Gewinn- und

Verlustrechnung

Im Geschäftsjahr 2014/2015 setzt sich

die Aufgliederung der Erträge nach geographischen

Märkten gemäß § 64 (1) Z 9

BWG im Wesentlichen wie folgt zusammen:

Zinsenerträge:

Karibik EUR 81,3 Tsd

Asien EUR 75,3 Tsd

Europa – EU EUR 667,7 Tsd

CEE EUR 514,9 Tsd

Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen:

Europa – EU EUR 132,2 Tsd

Provisionserträge

Karibik EUR 237,0 Tsd

Asien EUR 101,6 Tsd

Europa – EU EUR 95.284,9 Tsd

CEE EUR 148,3 Tsd

Erträge/Aufwendungen aus Finanzgeschäften:

Karibik EUR -83,8 Tsd

Europa – EU EUR -129,7 Tsd

Sonstige betriebliche Erträge:

Europa – EU EUR 3.271,1 Tsd

Der im Geschäftsjahr 2014/2015 ausgewiesene

Sachaufwand in Höhe von 3,0

Mio (30.6.2014: EUR 3,2 Mio) setzt sich im

Wesentlichen wie folgt zusammen:

IT- und Informations -

aufwand EUR 927 Tsd

Büro- und Betriebsaufwand

EUR 106 Tsd

Mietaufwand EUR 411 Tsd

Werbeaufwand EUR 371 Tsd

Versicherungen EUR 179 Tsd

Rechts- und

Beratungsaufwand EUR 591 Tsd

Aufsichtsrat EUR 138 Tsd

Personalsuche und

Schulungen EUR 63 Tsd

Reisekosten und

KFZ-Betriebskosten EUR 141 Tsd

sonstige Kosten EUR 89 Tsd


Unter Verweis auf § 237 UGB stellt sich

die Aufgliederung der sonstigen betrieblichen

Erträge und sonstigen betrieblichen

Aufwendungen gemäß § 64 (1) Z 12 BWG

wie folgt dar:

- Die sonstigen betrieblichen Erträge enthalten

neben weiterverrechneten Kosten

in Höhe von EUR 0,2 Mio (30.6.2014:

EUR 0,3 Mio) den Teilverkaufsertrag

eines innovativen Zahlungsverkehrsprodukts

in Höhe von EUR 3,0 Mio

(30.6.2014: EUR 3,1 Mio) sowie eine

Umsatzsteuergutschrift in Höhe von

EUR 10,9 Tsd. (30.6.2014: EUR 164,9

Tsd.).

- Die im Geschäftsjahr 2014/2015 ausgewiesenen

sonstigen betrieblichen

Aufwendungen in Höhe von EUR 186,0

Tsd. (30.6.2014: EUR 486,3 Tsd.) betreffen

im Wesentlichen Aufwendungen für

externe Berater.

Wertberichtigungen auf Wertpapiere sowie

auf Beteiligungen und Anteile an verbundenen

Unternehmen betragen EUR

59,0 Tsd. (30.6.2014: EUR 138,3 Tsd.) und

betreffen die Wertberichtigung des im Anlagevermögen

gehaltenen Europportunity

Bond Fonds in Höhe von EUR 59,0 Tsd.

(30.6.2014: EUR 73,8 Tsd.).

Die auf das Geschäftsjahr entfallenden

Aufwendungen für den Abschlussprüfer

werden im Konzernabschluss der Euram

Holding AG offengelegt.

Die in der Gewinn- und Verlustrechnung

unter Einbeziehung der Steuerumlagen

und latenten Steuern ausgewiesenen

„Steuern vom Einkommen und Ertrag“

in Höhe von EUR +219,2 Tsd. (30.6.2014:

EUR -231,9 Tsd.) wirken sich auf das „Ergebnis

der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit“

im Umfang von +845.6% (30.6.2014:

-43,4%) aus.

52

53

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurden keine

Wertberichtigungen auf Forderungen

durchgeführt (30.6.2014: EUR 91,0 Tsd).

Im Geschäftsjahr 2014/2015 wurde keine

Gewinnrücklage (30.6.2014: EUR 225,0

Tsd.) dotiert.

Im Geschäftsjahr 2014/2015 sind Erträge

aus der Auflösung von Wertberichtigungen

auf Forderungen und aus Rückstellungen

für Eventualverbindlichkeiten und für

Kreditrisiken in Höhe von EUR 87,0 Tsd.

angefallen (30.6.2014: EUR 0,0 Tsd.).


4. Sonstige Erläuterungen

1.) Im Geschäftsjahr 2014/2015 waren

durchschnittlich 32 (30.6.2014: 30) Angestellte

beschäftigt.

2.) Die Aufwendungen für Abfertigung

im Geschäftsjahr 2014/2015 betragen

für leitende Angestellte EUR 178,7 Tsd.

(30.6.2014: EUR 156,6 Tsd.) und für

andere Arbeitnehmer EUR 202,2 Tsd.

(30.6.2014: EUR 151,1 Tsd.). Weiters wurden

EUR 120,9 Tsd. (30.6.2014: EUR 73,2

Tsd.) an Beiträgen an die betriebliche Pensionsvorsorgekasse

bezahlt.

3.) Die Gesamtbezüge von 3 (30.6.2014: 3)

Vorstandsmitgliedern, die für ihre Tätigkeit

im Geschäftsjahr 2014/2015 gewährt

wurden, betragen EUR 1,1 Mio (30.6.2014:

EUR 1,5 Mio), die im Geschäftsjahr

2014/2015 an die Mitglieder des Aufsichtsrats

gewährten Gelder betragen EUR

0,1 Mio (30.6.2014: EUR 0,1 Mio).

4.) Im Geschäftsjahr 2014/2015 waren

keine Kredite an leitende Angestellte

(30.6.2014: EUR 0,0 Tsd.) vergeben.

5.) Der Vorstand der Gesellschaft setzte

sich während des Geschäftsjahres

2014/2015 wie folgt zusammen:

Manfred Huber (Vorsitzender)

Johannes Langer

Josef Leckel

6.) Der gewählte Aufsichtsrat setzte sich

während des Geschäftsjahres 2014/2015

wie folgt zusammen:

Adolf Walter Höllmer (Vorsitzender)

Dr. Erik Max Michael Obermayer

(Stellvertreter des Vorsitzenden)

Dkfm. Senta Penner

7.) Die Euram Bank ist in einen Konzernabschluss

einbezogen. Das Unternehmen,

das den Konzernabschluss erstellt, lautet

wie folgt:

Euram Holding AG

Wallnerstraße 4

1010 Wi e n


5. Ergänzende Angaben

54

55

Um den Offenlegungsverpflichtungen gemäß

Artikel 431 bis Artikel 435 der CRR

– EU-Verordnung Nr. 575/2013 der Gesellschaft

nachzukommen, wird darauf hingewiesen,

dass die Veröffentlichung auf der

Website der Euram Bank (www.eurambank.com)

unter „Euram Bank / Publikationen

und Offenlegungen“ ersichtlich ist.

Wien, am 7. September 2015

Der Vorstand

Manfred Huber

Johannes Langer

Josef Leckel


56

57


BESTÄTIGUNGSVERMERK

Bericht zum Jahresabschluss

58

59

Wir haben den beigefügten Jahresabschluss der European American

Investment Bank Aktiengesellschaft,Wien, für das Geschäftsjahr

vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Juni 2015 unter Einbeziehung

der Buchführung geprüft. Dieser Jahresabschluss umfasst die

Bilanz zum 30. Juni 2015, die Gewinn- und Verlustrechnung für

das am 30. Juni 2015 endende Geschäftsjahr sowie den Anhang.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresabschluss

und die Buchführung

Die gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft sind für die Buchführung

sowie für die Aufstellung eines Jahresabschlusses verantwortlich,

der ein möglichst getreues Bild der Vermögens , Finanzund

Ertragslage der Gesellschaft in Übereinstimmung mit den in

Österreich anzuwendenden unternehmens- und bankrechtlichen

Vorschriften vermittelt. Diese Verantwortung beinhaltet: Gestaltung,

Umsetzung und Aufrechterhaltung eines internen Kontrollsystems,

soweit dieses für die Aufstellung des Jahresabschlusses

und die Vermittlung eines möglichst getreuen Bildes der Vermögens-

, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft von Bedeutung

ist, damit dieser frei von wesentlichen Fehldarstellungen ist, sei

es aufgrund von beabsichtigten oder unbeabsichtigten Fehlern;

die Auswahl und Anwendung geeigneter Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden;

die Vornahme von Schätzungen, die unter

Berücksichtigung der gegebenen Rahmenbedingungen angemessen

erscheinen.

Verantwortung des Bankprüfers und Beschreibung von Art

und Umfang der gesetzlichen Abschlussprüfung

Unsere Verantwortung besteht in der Abgabe eines Prüfungsurteils

zu diesem Jahresabschluss auf der Grundlage unserer

Prüfung. Wir haben unsere Prüfung unter Beachtung der in

Österreich geltenden gesetzlichen Vorschriften und Grundsätze

ordnungsgemäßer Abschlussprüfung durchgeführt. Diese


Grundsätze erfordern, dass wir die Standesregeln einhalten und

die Prüfung so planen und durchführen, dass wir uns mit hinreichender

Sicherheit ein Urteil darüber bilden können, ob der

Jahresabschluss frei von wesentlichen Fehldarstellungen ist.

Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen

zur Erlangung von Prüfungsnachweisen hinsichtlich der Beträge

und sonstigen Angaben im Jahresabschluss. Die Auswahl

der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemäßen Ermessen des

Bankprüfers unter Berücksichtigung seiner Einschätzung des

Risikos eines Auftretens wesentlicher Fehldarstellungen, sei

es aufgrund von beabsichtigten oder unbeabsichtigten Fehlern.

Bei der Vornahme dieser Risikoeinschätzung berücksichtigt der

Bankprüfer das interne Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung

des Jahresabschlusses und die Vermittlung eines möglichst

getreuen Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der

Gesellschaft von Bedeutung ist, um unter Berücksichtigung der

Rahmenbedingungen geeignete Prüfungshandlungen festzulegen,

nicht jedoch um ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit

der internen Kontrollen der Gesellschaft abzugeben. Die Prüfung

umfasst ferner die Beurteilung der Angemessenheit der

angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und der

von den gesetzlichen Vertretern vorgenommenen wesentlichen

Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtaussage des Jahresabschlusses.

Wir sind der Auffassung, dass wir ausreichende und geeignete

Prüfungsnachweise erlangt haben, sodass unsere Prüfung eine

hinreichend sichere Grundlage für unser Prüfungsurteil darstellt.


Prüfungsurteil

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Aufgrund

der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der

Jahresabschluss nach unserer Beurteilung den gesetzlichen Vorschriften

und vermittelt ein möglichst getreues Bild der Vermögens-

und Finanzlage der Gesellschaft zum 30. Juni 2015 sowie

der Ertragslage der Gesellschaft für das Geschäftsjahr vom 1. Juli

2014 bis zum 30. Juni 2015 in Übereinstimmung mit den österreichischen

Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung.

60

61

Aussagen zum Lagebericht

Der Lagebericht ist aufgrund der gesetzlichen Vorschriften darauf

zu prüfen, ob er mit dem Jahresabschluss in Einklang steht

und ob die sonstigen Angaben im Lagebericht nicht eine falsche

Vorstellung von der Lage der Gesellschaft erwecken. Der Bestätigungsvermerk

hat auch eine Aussage darüber zu enthalten, ob

der Lagebericht mit dem Jahresabschluss in Einklang steht.

Der Lagebericht steht nach unserer Beurteilung in Einklang mit

dem Jahresabschluss.

Wien, am 7. September 2015

KPMG Austria GmbH

Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

Mag. Bernhard Gruber

Wirtschaftsprüfer

iV Mag. (FH) Doris Thomann

Steuerberaterin


gut

ding will weile haben


62

63


Euram Bank AG

Palais Esterházy

Wallnerstraße 4

1010 Wien

Tel. +43 1 512 38 80 0

Fax +43 1 512 38 80 888

office@eurambank.com

www.eurambank.com

Konzeption, Gestaltung und Produktion

die3 Agentur für Werbung und Kommunikation GmbH

Fotos

Kurth Keinrath

Druck

Druckerei Thurnher


4

5


Innovation

Modelle

Bewertung

Vision

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine