MS „Antares J” „Auriga J” „Corona J” „Crux J” - WMD Brokerchannel

wmd.brokerchannel.de

MS „Antares J” „Auriga J” „Corona J” „Crux J” - WMD Brokerchannel

Das Konzept

Bei diesem Beteiligungsangebot tritt der

Kapitalanleger mit seiner Zeichnungssumme

der Beteiligungsgesellschaft Jüngerhans-MPC

mbH & Co. KG bei. Der ausschließliche

Geschäftszweck dieser

Fondsgesellschaft liegt in der kommanditistischen

Beteiligung an den vier Ein-

Schiffs-Kommanditgesellschaften JMS

Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG MS

„Auriga J“, JMS Schifffahrtsgesellschaft

mbH & Co. KG MS „Antares J“, JMS Schifffahrtsgesellschaft

mbH & Co. KG MS

„Corona J“ und JMS Schifffahrtsgesellschaft

mbH & Co. KG MS „Crux J“. Auf diese

Weise beteiligt sich die Fondsgesellschaft

an vier Vollcontainerschiffen, von

Beirat

TVP

Grafik 1: Das Beteiligungskonzept

Anleger

Beteiligungsgesellschaft Jüngerhans-MPC

mbH & Co. KG

6

denen jeweils zwei baugleich sind und

über eine Stellplatzkapazität von jeweils

ca. 1.150 bzw. ca. 1.200 TEU1) verfügen. Die

Schiffe werden auf den zur Hegemann-

Gruppe gehörenden Werften in Wolgast

und Berne sowie auf der Jiangsu YangziJiang

Werft in China gebaut und in den Jahren

2001/2002 abgeliefert. Die Schiffe verfügen

über eine dreijährige Erstbeschäftigung

mit Maersk Sealand, der zurzeit

größten Containerlinienreederei der Welt,

und werden von der Jüngerhans Maritime

Services GmbH & Co. KG aus Haren in Zusammenarbeit

mit der MPC Münchmeyer

Petersen Steamship GmbH, Hamburg, bereedert.

MS „Auriga J“ MS „Antares J“ MS „Crux J“ MS „Corona J“

Beteiligung Geschäftsführung, Vertretung,

Mitsprache (Gesellschaftsversammlung)

1) TEU (Twenty Foot Equivalent Unit) steht

für 20-Fuß-Standardcontainer.

In der nachstehenden Tabelle werden wesentliche,

den Investitionserfolg beeinflussende

Parameter der Beteiligungsgesellschaft

Jüngerhans-MPC mbH & Co. KG und

der Schifffahrtsgesellschaften MS „Antares

Risikoprofil

7

J“, „Auriga J“, „Corona J“ und „Crux J“ sowie

die damit verbundenen Chancen und

Risiken in der Übersicht dargestellt. Eine

ausführliche Darstellung des Risikoprofils

finden Sie auf den Seiten 62-67.

Risiken Sicherungsmaßnahmen/Chancen

In der Investitionsphase

Totalverlust eines oder mehrerer Schiffe vor ✓ Die geleisteten Anzahlungen sind bei Totalverlust eines Schiffes oder mehrerer Schiffe

Indienststellung durch Anzahlungsgarantien abgesichert.

✓ Zur Abdeckung der Nebenkosten der Investition wurden für die vier Schiffe für den

Fall des Totalverlustes vor Indienststellung Interessenversicherungen abgeschlossen.

Wechselkurse ✓ Es wurde in der Kalkulation mit einem Kurs von USD 0,92 pro ¤ in der Investitionsphase

gerechnet. Es ist vorgesehen, Kurssicherungsgeschäfte vorzunehmen.

Fehlverwendung von Investorengeldern ✓ Mittelverwendungskontrolle erfolgt durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Platzierungsrisiko ✓ Für den Fall, dass das Eigenkapital nicht vollständig eingeworben werden kann, liegen

zur Absicherung der Gesamtfinanzierung Platzierungsgarantien vor, sodass

kein Platzierungsrisiko besteht.

In der Betriebsphase

Totalverlust der Schiffe nach Indienststellung ✓ Es werden die für die Seeschifffahrt und die Durchführung eines ordentlichen Reedereibetriebes

notwendigen Versicherungen abgeschlossen (Kasko-, Haftpflicht-,

Havarieschäden sowie Totalverlust).

Geringere Erlöse als prospektiert auf Grund von: ✓ Die vier Schiffe sind für jeweils drei Jahre fest mit zwei Verlängerungsoptionen um

- Zahlungsunfähigkeit des Charterers jeweils ein weiteres Jahr an die zurzeit größte Containerlinienreederei, Maersk Sea-

- Charterausfällen während der Festcharterperiode land, verchartert, die zur dänischen A.P Møller Firmengruppe gehört.

- Anschlusschartern zu einem geringeren Niveau ✓ Für die Zeit der Festcharter wurde mit der fest vereinbarten Charterrate von

als prospektiert USD 9.750 pro Tag gerechnet. Daran anschließend wurde durchgehend mit der

- Charterausfällen in Folge einer geringeren Optionscharterrate von USD 10.750 pro Tag kalkuliert.

Anzahl von Einsatztagen ✓ Mit Ausnahme der Jahre der Infahrtsetzung wurde für die Chartereinnahmen durchgehend

mit 360 Einsatztagen kalkuliert.

✓ Es werden Loss-of-Hire-Versicherungen abgeschlossen, die die Gesellschaften nach

einer Freiperiode von 14 Tagen für 90 Tage gegen Charterausfälle auf Grund technischer

Ausfallzeiten schützen.

✓ Es ist vorgesehen, dass die vier Schiffe nach Ablauf der Festcharterperiode einen

Betriebsergebnispool bilden werden, über den der Ausgleich von Beschäftigungsunterschieden

erfolgen würde. Spätere baugleiche/typgleiche Schiffe der Reedereigruppe

Jüngerhans-MPC können in diesen Betriebsergebnispool aufgenommen

werden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine