Leseprobe Deutsch

ThorKo

DAS URAHNENERBE

DER WEDISCHEN URQUELLEN

FAMILIENSTAMMESAKADEMIE

FÜR WEDISCHES HEILWESEN

ROD -

WEDISCHE WEGE

DER GESUNDHEITSFÖRDERUNG

DER FAMILIE UND DES

FAMILIENSTAMMES

Wedische Russo-Arische Familienstammeskultur

im Urahnenerbe

Russland, Altai, Barnaul

Deutschland, Rügen, Kap Arkona

7524 (2015)

1


Autoren: Oleg Gennadjewitsch Pankow, Elena Gennadjewna Pankowa

Gestaltung: Alessja Olegowna Pankowa

Gedichte russisch: Elena Gennadjewna Pankowa

Grafische Gestaltung: Alessja Olegowna Pankowa

Übersetzung: Julia Pankewitsch-Koch, Miroslawa

Druckvorbereitung: Alessja Olegowna Pankowa, Elena Gennadjewna

Pankowa, Julia Pankewitsch-Koch, Thorsten Koch

Diese Auflage ist für Leser bestimmt, die sich für das Wedische

Urahnenerbe der Urquellen, dessen Kultur, Sitten, Bräuche und das uralte

Wissen interessieren. Autoren und Verleger achten alle Menschen und alle

Religionen und lehnen jegliche Formen des Rassismus ab. Autoren und

Verleger tragen keine Verantwortung für Folgen, die mit dem

Missverständnis der Inhalte oder Handlungen, die durch das

Missverstehen oder das oberflächliche Lesen des Buches verursacht

werden, verbunden sind.

Der gesamte Inhalt dieses Buchs ist durch das Autorenrecht geschützt.

Jegliche Verwendung und Nutzung der Inhalte dieses Buchs, einschließlich

der Übersetzung in Fremdsprachen, des kompletten Nachdrucks, auch

auszugsweise, des Kopierens, der Vermehrung, sowie Speicherung,

Nutzung, Bearbeitung und Verbreitung auf allen Datenträgern ist nur mit

schriftlicher Genehmigung der Autoren und Verleger mit Quellangaben

möglich. Im Buch sind Quellen angegeben, die teilweise im Inhalt dieser

Auflage verwendet wurden. Die gesamte Druckvorbereitung und der Druck

dieses Buches wurden durch private Mittel der Autoren finanziert.

1. Auflage, 2015

Verleger © URAHNENERBE

DER WEDISCHEN URQUELLEN

Издатель © НАСЛЕДИЕ ПРЕДКОВ

ВЕДИЧЕСКИХ РОДОВЫХ ИСТОКОВ

О. Г. Паньков, Е. Г. Панькова, А. О. Панькова

Wedische Russo-Arische Familienstammeskultur

im Urahnenerbe

www.rodovyeistoki.ru

2


INHALT

WIDMUNG ................................................................................................... 4

AUTORENWORT ........................................................................................... 5

EINFÜHRUNG ............................................................................................... 6

WEGE IN DIE WEDISCHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG DES FAMILIENSTAMMES .... 7

WISSEN BEDEUTET DAS FAMILIENSTAMMESURAHNENERBE KENNEN ............... 11

KURZ ÜBER DIE ZERSTÖRERISCHEN PROGRAMME ......................................... 14

WAS IST GESUNDHEIT? .............................................................................. 18

URSACHEN DER ERKRANKUNGEN ................................................................. 25

GEISTIG-PHYSISCHE URSACHEN DER ERKRANKUNGEN .................................. 31

DIE VERBINDUNG DER ERKRANKUNGEN DES MENSCHEN MIT SEINEN

CHARAKTERZÜGEN ..................................................................................... 42

URSACHEN EINIGER ERKRANKUNGEN .......................................................... 45

GEISTIG-SITTLICHE VERHALTENSWEISE ...................................................... 56

PSYCHOEMOTIONALE VERHALTENSWEISE ..................................................... 58

GESUNDHEIT UND DER EINFLUSS DARAUF DER GÜTIGEN WORTE DER

MUTTERREDE ............................................................................................. 66

LACHTHERAPIE .......................................................................................... 70

VERHALTENSWEISE DER KÖRPERKULTUR ..................................................... 77

VERHALTENSWEISE DER RICHTIGEN ATMUNG ............................................... 82

VERHALTENSWEISE DER RICHTIGEN ERNÄHRUNG ......................................... 85

VERHALTENSWEISE DER SEHKRAFT ............................................................. 95

WEDINAR – AUTORISIERTER GRUNDLAGENKURS UNSERES FAMILIENSTAMMES

«WEDISCHE FAMILIENSTAMMESKULTUR IM URAHNENERBE» .......................... 99

AUTORISIERTES PROGRAMM DER GESUNDHEITSFÖRDERUNG DES MENSCHEN

UND DER WIEDERHERSTELLUNG DER GANZHEIT SEINER DREIEINIGKEIT DES

GEISTES, DER SEELE UND DES KÖRPERS: „WEDISCHE

GESUNDHEITSFÖRDERUNG DES FAMILIENSTAMMES“ .................................. 104

FOLKSHEILKUNDE ................................................................................... 111

RICHTUNG DES ENERGETISCHEN ZENTRUMS „SOLOTNIK“ ......................... 114

WACHSTHERAPIE ODER IN EINKLANGBRINGUNG DER ENERGETISCHEN

STRUKTUREN DES MENSCHEN MIT DEM WACHS .......................................... 116

AUFLÖSUNG DER GEBURTSTRAUMA UND DES GEBURTSSTRESSES BEHANDLUNG

VON GEBURTSBEDINGTEN CRANIO-SACRALEN BLOCKADEN .......................... 119

IRISDIAGNOSE UND REINIGUNGSPROGRAMM GEGEN PARASITEN ................. 122

PFLANZEN MIT ANTIPARASITÄREN EIGENSCHAFTEN .................................... 131

MEDITATIVE EINHEITEN ........................................................................... 138

AUFSTELLUNG EINES PERSÖNLICHEN MAGISCHEN PRIESTERQUADRATS ........ 141

AUFSTELLUNG EINES INDIVIDUELLEN HOROSKOPS NACH DEM SLAWISCH-

ARISCHEN KOLJADA DAR DES SWAROG KREISES ........................................ 142

ARVEN-AHNENBAND ................................................................................. 144

GESUNDHEIT AN DEN FINGERKUPPEN ........................................................ 147

INDIVIDUELLE BOTSCHAFTEN IN GEDICHTFORM ......................................... 150

SCHLUSSWORT ........................................................................................ 163

KURZ ÜBER DIE AUTOREN ......................................................................... 169

LITERATURLISTE QUELLENNACHWEIS: ....................................................... 175

3


WIDMUNG

In heller Erinnerung an unsere blutsverwandten Ahnen. Weden sind keine

Philosophie. Weden sind das wahre Wissen des Lebens, das von unseren Ahnen in

unseren Genen und unserem Blut gespeichert ist.

Weden sind die gesunde Lebensweise, die durch das jahrhundertelange

Urahnenerbe der Urquellen gefestigt worden ist. Weden sind lichtvolles Wissen, das

bereits die Irdische Wiege durch den Milchweg der Himmlischen Swarga von der

Heimischen Natur und dem Himmlischen Rod erhalten hatte. Dieses Wissen wird von

der einen Folge an die andere für die Fortsetzung des menschlichen Geschlechts und

dessen Lebens auf der Erde weiter gegeben. Weden sind ewige Quelle der Macht von

Irdischem und Himmlischem Rod. Dies ist die wahre Erscheinung und Öffnung der

allseitigen Aufgaben des Alls. Weden sind die gesunde Lebensweise im Gleichklang

mit der Natur.

4


AUTORENWORT

Damit dieses Buch auf Deutsch erscheint, hat es sehr viel Zeit und Mühe

erfordert. In diesem Buch ist kein einfaches Alltagswissen gegeben, sondern jenes

Wissen, welches vom Menschen manchmal ein Leben lang gesucht wird. Der größte

Teil des Buches ist von den Autoren anhand deren persönlichen Erfahrung als

Folksheilkundige, anhand des Urahnenerbes und russischer wedischer Quellen

zusammengestellt, was die Einzigartigkeit der Buchinhalte hervorhebt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Julia Pankewitsch-Koch für die qualitative

Übersetzung des Buchs vom Russischen ins Deutsche und gewissenhafte

Druckvorbereitung.

Für einige russische Wörter und Sätze kann man im Deutschen kaum eine

vergleichbare Form finden. Das erklärt sich dadurch, dass im Deutschen einige

Sinnbilder des Russischen fehlen. Damit die Übersetzung den benötigten klaren

Sinngehalt hat, hat sich die Übersetzerin für die sinngetreue Wiedergabe der Gefühle

und Sinnbilder, die als Grundlage des Russischen Wortes und der

Weltenwahrnehmung dienen, bemüht. Die Übersetzerin hat sich das Ziel gesetzt,

dass möglichst viel Kraft und Sinn vom Originaltext bewahrt wird.

Wir denken, dass dieses Buch immer seine würdigen Leser findet, unter denen

auch Psychologen, Pädagogen und alle anderen Menschen sein werden, die nach der

Selbsterkenntnis streben.

Mit Liebe und tiefer Verneigung

Oleg und Elena Pankow

5


EINFÜHRUNG

Werter Freund!

Familienstammesakademie für Wedisches Heilwesen „ROD - “

bietet Dir dieses Buch als einen eigenständigen Teil der Reihe „Das Wedische

Urahnenerbe“ an. Durch diese Reihe kann man in die wunderschöne Welt des

Wedischen Familienstammeswissens eintreten und von der Ewigen Weisheit des

Lebens schöpfen. Diese Weisheit wurde für uns von den zahlreichen Folgen unserer

Allweisen Ahnen bewahrt.

Nun hältst du in deinen Händen ein Wegweiser-Buch. Mit dessen Hilfe öffnet

sich der Weg in die Wedische Gesundheitsförderung des Familienstammes!

Damit kannst du die Fragen beantworten: Wie trete ich auf den gesunden Weg der

Langlebigkeit des Geistes, der Seele und des Körpers? Wie werde ich Eins mit der

Natur und meinem gesamten Familienstamm? Wie erreiche ich einen Gleichklang und

beiderseitiges Verständnis mit den Nächsten und Angehörigen? Wie ziehe ich

gesunde und würdige Nachkommen groß? Wie erlange ich meine goldene Mitte und

das energetische Kreuz? Wie gründe ich eine gesunde, feste, liebevolle und

glückliche Familie? Wie werde ich erfolgreich in meinem Handeln? Wie finde ich

meine heimischen, verwandten Familienstammeswurzeln und nähre sie, damit der

Stammesbaum kraftvoll wird und gesunde Nachkommen hervorbringt?

Mit Hilfe der Wedischen Wege der Gesundheitsförderung des

Familienstammes kannst du die gewünschten Ergebnisse für den Einklang des

Geistes, der Seele und des Körpers erreichen. Dabei hilft dir das von den Autoren

angebotene Programm „Wedische Gesundheitsförderung des

Familienstammes“ dein Handeln auf diesem Weg beschleunigen.

Schau nur in den Sternenhimmel empor! Sterne strahlen und funkeln, sie sind

voller Licht und Wohlklang. Kannst du dasselbe über dich sagen? Wenn es kein Fall

ist, so können sich Krankheiten in deinem Geist, deiner Seele und deinem Leib

niederlassen. Vielleicht sind sie bereits dort. Damit sie dich verlassen, soll man

lediglich den Weg an die lichtvollen Quellen der Stammesenergie und der Naturkraft

öffnen. Diese Kräfte fließen überall in unserer Nähe. Man soll ein Teil der Natur, des

Weltozeans der lichtvollen Energie und Kraft werden. Darin liegt der Zauber des

goldenen Schlüssels der Gesundheitsförderung des Familienstammes! Dein Weg in

die Wedische Gesundheitsförderung des Famiienstammes soll sich durch Heimisches

Wedisches Wissen des Urahnenerbes festigen! Gute Reise!

6


WEGE IN DIE WEDISCHE

GESUNDHEITSFÖRDERUNG

DES FAMILIENSTAMMES

Der Weg in die Gesundheitsförderung heißt Verhaltensweg. Verhaltensansatz

besteht darin, dass man Krankheit oder Gesundheit als Ergebnis oder Folge eines

Verhaltensmusters betrachtet. Das Verhalten kann krankhaft sein und eine

Erkrankung begünstigen. Oder es kann gesund sein und Gesundheit fördern.

Jegliches Verhalten hat seine Ursachen und folgt immer einem Lernprozess. Wir

wissen alle, dass Tiere ihre Jungen lehren, den darauffolgenden Nachkommen das

Verhalten beibringen, welches das Überleben dieser Art oder Gattung sichert.

Dasselbe geschieht auch beim Menschen. Viele hätten es sehr gern, dass ihre

Nachkommen, Kinder und Enkelkinder, besser, gesünder, klüger, weiser als sie selbst

wären. Auch wenn die Eltern ihren Nachkommen sagen: „Macht bitte so und so“, und

selbst jedoch anders tun, bringt es keine erfolgreichen Ergebnisse. In diesem Fall

werden die Kinder nur durch das eigene Vorbild, das eigene Verhalten und die eigene

Lebensweise erzogen. Nur diese beeinflussen die Verhaltensweise der Kinder. Weder

Worte noch gütige Vorhaben werden in solch einem Fall das gewünschte Ergebnis

bringen.

Als Ergebnis des Lernens kann man das Verhalten verwirklichen, welches

Gesundheit fördert oder eine Krankheit verursacht. Wenn man sich kein Ziel fürs

Gesundsein setzt, bewegt man sich wohl oder übel in Richtung Krankheit und später

des Todes. Es gibt somit zwei Arten der Weltanschauung: Die Weltanschauung des

Lebens und die Weltanschauung des Todes. Jeder hat hier seine eigene Wahl. Wählt

der Mensch die Gesundheit, was auch natürlich ist, so soll er dies lernen. Wählt er

keine Gesundheit, verwirklicht sich zwangsläufig der Weg in die Krankheit und den

7


Tod, frei davon, ob der Mensch es will oder keinen Willen dafür zeigt.

In der modernen Welt gibt es die sogenannte „Leiter der sozialen

Programmierung des Menschen“. Sie wird durch einige Stufen gebildet. Die erste

Stufe ist die informative Stufe und beinhaltet 6 Ströme:

Geistig-sittliche Verhaltensweise (Erhalt oder Verlust der heimischen

Kultur, der Gebote des Urahnenerbes, der Sitten und Bräuche der eigenen

Kultur). Das verursacht die restlichen Verhaltensarten:

Psychoemotionale Verhaltensweise

Verhaltensweise der Atmung (Erkrankungen des Atemsystems)



Verhaltensweise der Körperkultur

Verhaltensweise der richtigen Ernährung (vorzeitiges Altern, Herz-

Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Schlaganfälle, Infarkte, Fettleibigkeit,

Allergie, Diabetes, Magen-Darm-Erkrankungen, Impotenz, Frigidität,

kränkelnde Nachkommenschaft und vieles andere)

Verhaltensweise der Sehkraft (Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Schielen,

Astigmatismus)

Durch den Einfluss des Datenstroms des Lebensfeldes und der Gesellschaft

erfolgt der Lernprozess. Als Folge dieses Lernprozesses bildet sich auf der Ebene der

neuronalen Verbindungen ein Gedankenprogramm oder das psychoemotionale

Verhalten. Das gedankliche Verhaltensprogramm wird im Bewusstsein,

Unterbewusstsein und Überbewusstsein geformt. Die Übertragung von falschen

Verhaltensmustern und deren Realisierung durch das Gedankenprogramm geschieht

sehr schmerzhaft. Beispielsweise werden Alkohol-, Tabak-, Drogen- und andere

Verhaltensmustern immer durch Vergiftungserscheinungen (Schwindel, Übelkeit,

Fieber, Schläfrigkeit) erlebt. Beim Menschen ist in seinem anerzogenen

Verhaltensprogramm gespeichert, dass es „super, angenehm ist,

vergessen/abschalten, sich entspannen hilft“. Beim wiederholten Verhalten bildet

sich eine Gewohnheit. Die Gewohnheit ist die nächste Stufe. Nun ist der

Selbsterhaltungsinstinkt unterdrückt.

Darin macht sich die Kraft der Regelung der Lebenstätigkeit über nervliche

Kanäle bemerkbar. Der Mensch kann den eigenen Selbsterhaltungsinstinkt

unterdrücken, wenn man ihm das gedankliche Verhaltensprogramm, welches ihm

schadet, ohne Beachtung des Selbsterhaltungsinstinktes einführt. Tiere sind mehr

geschützt als der Mensch. Nach der Unterdrückung des Selbsterhaltungsinstinktes

hat sich eine Gewohnheit bereits gebildet. Und die Gewohnheit ist bekannterweise

unser zweites Wesen.

Das psychoemotionale Verhalten wird durch fünf Grundströme gebildet. Alle

Probleme haben hier ihren Ursprung. Psychoemotionale Gemütslage bedingt

verschiedene Probleme. Viele kennen es sehr gut, wenn man Kränkungen,

Verletzungen oder Stress erleben muss. Auf der physiologischen Ebene laufen

Prozesse wie bei jedem Tier: Der gesamte Organismus bereitet sich in diesem Fall

auf einen Kampf vor. Vorbereitung bedeutet, dass Adrenalin erhöht ins Blut

geschüttet, dadurch der Blutdruck und die Blutgerinnung im Falle einer Verletzung

erhöht wird. Danach werden Antikörper geschüttet, die den Immunschutz im Falle

einer Verletzung und des Eindringens der Viren und Bakterien in den Körper

gewährleisten werden. Der Organismus des Menschen unterdrückt den Zorn, denn

laut kulturellen Verhaltensregeln darf man den Streit oder Konflikt mit keinem

Faustschlag oder ähnlichen Mustern klären. In diesem Fall, beim langen

unterdrückten Zorn, entwickelt sich Hypertonie – der Bluthochdruck. Der Mensch

wird mit Betablockern behandelt, ohne dass das psychoemotionale Verhalten

geklärt/verändert wird. Man versucht dabei, dass man die Ursache mit

Medikamenten behebt. Die Physiologie des Organismus wird beeinflusst, das

8


psychoemotionale Verhalten wird jedoch in keiner Weise richtig gestellt oder geklärt.

Somit kommt kein gründliches Ergebnis. Wenn man allerdings dem Menschen

beibringt, wie er sein psychoemotionales Verhalten selbst richtig stellt, regelt sich die

Tätigkeit des Herz-Kreislaufsystems von allein.

Es ist bekannt, dass der psychoemotionale Stress als Ursache der

Erkrankungen und der Sterblichkeit den zweiten Platz einnimmt. Nach großen

Stressbelastungen schwinden im Blut und im Speichel die Elemente des

Immunschutzes, die Immunoglobuline. So bleibt der Organismus schutzlos. Erst

nach 2-3 Wochen wird im Blut der ursprüngliche Pegel der Eiweiße des

Immunsystems wieder hergestellt. Somit ist es klar, dass der Mensch ohne

Immunschutz genau in diesem Zeitraum erkranken kann.

Die nächste Stufe ist das Bedürfnis. Das soziale Bedürfnis wird als Folge der

Einwirkung der informativen Ströme gebildet. Der Mensch kann viele von solchen

Bedürfnissen haben.

Danach kommt die Einstellung. Der Mensch hat eine feste

Lebenseinstellung: Man muss eine bestimmte Menge an Geld verdienen, damit man

sich Nahrung, Alkohol und Tabakmittel sowie viele andere Dinge sichert. Das zerstört

seine eigene Gesundheit und führt ihn auf den Weg der Krankheit und des Sterbens.

Dieser Weg führt auf die letzte Stufe des Lebens. Auf solch einer Leiter der sozialen

Programmierung des Menschen hat er nur eine kurze Lebenserwartung. Im besten

Fall erreicht er die 70jährige Marke.

Die durchschnittliche biologische Lebenserwartung des Menschen soll 144

Jahre betragen. Der Mensch hat alle Systeme und Organe, die diese

Lebenserwartung gewährleisten. Nur die eine Sache fehlt: Das Grundwissen über das

Gesetz des Lebens. Jeder braucht das Wissen über dieses Gesetz des Lebens,

welches leider in keiner Bildungseinrichtung gelehrt wird.

Betrachten wir den Körper des Menschen, der durch vier Bestandteile –

Bewusstsein, Unterbewusstsein, Überbewusstsein und Physiologie, gebildet wird.

Dann wird uns klar, dass alle Systeme, alle Tätigkeiten im Organismus gesteuert und

verwaltet werden. Die Steuerung kann durch die Stufe des Unterbewusstseins

erfolgen, wenn neben dem Bewusstsein in der Folge des Lernprozesses diese oder

jene Gewohnheit gebildet ist. Die Gewohnheit ist bekannterweise unser zweites

Wesen, welches sowohl erschaffen als auch zerstören, Sehkraft, Gesundheit rauben

kann. Sie kann mit keinen Mitteln behandelt werden. Man kann jedoch das Verhalten

ändern. Das Verhalten kann geändert werden, wenn der Mensch das Wissen erhält.

Erst dann wird er sein Verhalten steuern (genau das ist das Überbewusstsein – Ge-

Wissen, die Verbindung mit den Stammesahnen, die die Schutzkontrolle des

Verhaltens des Menschen und die Verbindung mit dem Urahnenerbe der Wedischen

Stammes-Urquellen sichert).

Man soll genau beachten, dass im Organismus zwei Prozesse gleichzeitig

laufen. Der Zerstörungsprozess, Zellalterung einerseits und Schöpfungsprozess,

Jungwerden andererseits. Je nach dem, welchen Prozess der Mensch fördert,

erhalten wir auch das Ergebnis. Hat der Mensch keine Ahnung, wie er den

Schöpfungsprozess fördert, überwiegt bei ihm der Alterungs- und

Zerstörungsprozess. Die Zellerneuerung erfolgt bekannterweise dauerhaft, dafür

braucht man ein normales Lebensfeld. Es ist auch bekannt, dass die roten

Blutkörperchen alle vier Wochen, die Zellen des Knochengewebes nach einem Jahr

erneuert werden. 98% der Zellen werden nach 2 Jahren erneuert, das bedeutet,

nach 2 Jahren soll der Organismus des Menschen jünger und kraftvoller sein. Somit

sind Altern und Kranksein keine bedingungslose Verfassung, sondern die Folge

unseres Verhaltens. Das Verhalten seinerseits ist die Folge des bewussten Denkens.

Laut Ayurveda, der wedischen 1 Lehre über die gesunde Lebensweise, gibt es 6

1 Urweden wurden in vielen Kulturen der Erde verstreut. Einen großen Teil hatte die indische Kultur bewahrt. Hier und an

9


Stufen der Erkrankungen. Die ersten drei Stufen (psychische, energetische,

neuroendokrine – neuronale und hormonelle Systeme An. Üb.) werden mit keinen

üblichen medizinischen diagnostischen Verfahren bestimmt. Das können

Folksheilkundige, Wissenshüter, Wolchwen (Weise, Heilkundige), Gesundbeter

feststellen. Störungen und Veränderungen nach den energetischen Einwirkungen für

Besserung der Gesundheit kann man mit modernen Geräten der Bioelektrografie,

Irisdiagnose und anderen fest stellen.

Gesundheitsstörungen werden üblicherweise in der vierten symptomatischen

Stufe diagnostiziert. Hier treten bereits die Symptome einer Erkrankung in

Erscheinung, so dass die Patienten nun behandelt werden. Die fünfte Stufe ist die

toxische Stufe, wenn Toxine (Giftstoffe) im Blut und Urin festgestellt werden. Die

sechste Stufe ist die finale, letzte Stufe, nach der der Mensch seinen letzten Weg

geht.

Die Behandlung beginnt in der Regel in der vierten Stufe. Was beinhaltet

jedoch die übliche Behandlung? Die Einwirkung auf den physischen Körper:

Inhalieren, Massage, Tabletten usw. Die Erkrankung beginnt jedoch in den geistigen

und seelischen Körperebenen, in der Psyche. Und macht sich erst auf den

energetischen vom Menschenauge verborgenen Ebenen bemerkbar! Die Ursache liegt

im Verhalten! Verhalten ist die Folge des Lernprozesses. Der Lernprozess ist bereits

das gedankliche Verhaltensprogramm. Solange der Mensch selbst sein Verhalten in

keiner Weise berichtigt, kein Verständnis für die Wahl bestimmter Handlungen

aufbringt, kann keine Erkrankung geheilt werden.

Schlüsseln wir das russische Wort Verhalten – POWEDENIJE (das Aufführen)

mit den Runen auf. Der tiefe Sinn darin ist: Der Weg der ständigen Wedischen

Erkenntnis des Dreiklanges der beweglichen Güte, des Wohlergehens! Man

geht stets den Wedischen Weg an die Erkenntnisse des Geistes, der Seele und des

Körpers, lebt im Wohlergehen. Das bedeutet, man weiß ganz genau, WOHIN und

WIE man sich führt. Daher ist das Wedische Stammeswissen so wichtig!

Wir bieten an, dass man mithilfe der Vorstellungskraft die Brücke von „der

Leiter der sozialen Programmierung“ woanders führt und sich seinen eigenen Weg

des Aufstiegs auf den Stammesstufen legt, der in die Wedische

Gesundheitsförderung des Familienstammes führt. Es sind die Stufen in Richtung des

Weges der Wedischen Erkenntnis des Dreiklanges des Geistes, der Seele und des

Körpers für das segensreiche und gesunde Leben nach dem Gewissen, der Ehre, der

Gerechtigkeit. Man kann einen Menschen erst dann lehren, wenn er selbst lernen

will. In der Folge bildet sich ein neues gedankliches Verhaltensprogramm. Danach

wird der Menschen dieses realisieren. Als Ergebnis festigt sich die Gewohnheit der

gesunden Lebensweise, die die Gesundheit fördert. So wird der Mensch mit seinem

Verhalten in realen Bedingungen feste Gesundheit des Geistes, der Seele und des

Körpers sichern. Das erfolgreiche Ergebnis liegt an der eigenständigen Tätigkeit und

Handlungsweise des Menschen an sich selbst.

anderen Stellen im Buch haben wir die ursprüngliche Schreibweise belassen, damit die Einheit der Weden verdeutlicht wird.

- Anm. Üb.

10


WISSEN BEDEUTET

DAS FAMILIENSTAMMESURAHNENERBE

KENNEN

Indem der Mensch den Weg des Urahnenerbes der Wedischen Urquellen geht,

befindet er sich in der steten Einheit mit seinen verwandten Göttern. Er lebt nach

den Gesetzen der Praw' (Göttliche Welt) und wird gesund, glücklich und erfolgreich.

Ist der Mensch jedoch mittellos, hat er jede Menge Schwierigkeiten im Leben. Es ist

das erste Anzeichen, dass er falsch lebt. Seine innere Vollständigkeit und die Einheit

mit dem All sind gestört, so dass er sich selbst helfen soll. Die Urahnen wussten das

alles sehr gut und sagten, dass der Mensch nur zwei Wege der Entwicklung in dieser

Welt hat: Der Wedische Weg (Wissen und Einheit mit ROD/dem Familienstamm) oder

die Wissenslosigkeit (Leiden und Trennung von ROD/dem Familienstamm).

Jegliches Leiden, jegliche Notlage oder Erkrankung ist das eigenständige

Aufarbeiten der Probleme, die der Mensch selbst erschaffen hat, nach den Gesetzen

des Alls. Ohne das Wissen der Gesetze der Praw', Slaw' (die Welt ruhmreicher

Ahnen), Jaw' (physische Welt), Naw' (Jenseits, die Welt der Träume) und Sdraw'

(Gesundheit, Übergänge zwischen den Welten) stört der Mensch den Einklang der

Welt. Den Missklang, den er in die Welt bringt, bekommt er auch zurück.

11


Der menschliche Körper ist eine Art Biorechner für die

Verwirklichung/Erfüllung der angelegten Programme des Lebens. Bei der richtigen

Steuerung dieses Werkzeuges lebt der Mensch und erfreut sich über die Welt. Bei der

Verletzung der Spielregeln weisen allerdings die Programme Störungen auf. So erhält

der Mensch einen Rückschlag in Form von Leiden, Krankheiten und verschiedenen

Schwierigkeiten.

Damit unser biologischer Rechner keineswegs „hängen bleibt“, muss man ihn

hin und wieder von den Viren bereinigen. Dafür werden befallene „Dateien“ und

„Programme“ des Geistes, der Seele und des Körpers geöffnet und alle

„Eindringlinge“ und „Staus“ beseitigt. Getrennt werden auch solche Bestandteile des

Menschen wie Bewusstsein, Unterbewusstsein, Wille sowie alle Tschakren

(energetische Wirbeln) gereinigt.

Als weises und vom Urpsrung an allmächtiges Symbol des Lebens tritt bei

Wedrussen, Slawen und Ariern bis heute noch der Alatyr'-Stein auf – die Quelle des

Lebens (Al bedeutet „Alles“, Tyrit' – altruss. für tragen, speichern, also derjenige, der

alles in sich trägt/wahrt; bsp. Bogatyr' – russ. Recke – der den verwandten Gott in

sich trägt/wahrt). Er ist der Anfang aller Anfänge, der Urbeginn. In seinem Wesen ist

es die Urquelle und gleichzeitig das Sinnbild des Schwarzen Lochs vor dessen

Entwicklung in eine Galaxie (die Einheit der Gegensätze). Im Alatyr'-Stein ist die

Materie-Energie in der kolossalen Dichte konzentriert. Deswegen ist in zahlreichen

russischen, arischen und slawischen Beschwörungen die Wortverbindung vorhanden:

„Man kann ihn weder beiseite schieben noch hoch heben“. Mit ihm beginnt alles

(Urquelle) und alles kehrt wieder bei ihm ein (gestorbene Galaxie kehrt in die Form

eines schwarzen Lochs wieder, sie wird eingewickelt, der Tod ist der Wechsel der

schöpferischen Räumlichkeiten – der Übergang von einer Form in die andere).

Unsere Wedischen Stammesahnen hatten das Wissen von der enormen Kraft dieses

Sinnbildes. So nutzten sie dieses Symbol bewusst überall (in allen swastischen

Symbolen, Runen, Beschwörungen, Stickereien, Bildern, Liedern, Tänzen, Reigen,

Märchen, Gleichnissen, Sprichwörtern, Redensarten). Das Urbild/die Urgestalt des

Alatyr-Steins befindet sich auch im Menschenkörper (der menschliche Körper ist eine

Art Mikrokosmos). Der Organismus des Menschen kann Datenenergie sowohl vom

Außenfeld als auch vom inneren Feld empfangen. Der Empfang und die Weitergabe

der Energie erfolgen über die geistigen, seelischen, energetischen, psychischen

Systeme und das Nervensystem. Alle Faser dieser Systeme treffen sich im

Brustbereich und hier geschieht die Drehung der energetischen Ströme. Deshalb

nannte man diesen Platz in den alten Zeiten Wegweiser-Stein oder Kraftkristall

(Alatyr').

Das Wesen der geistigen und seelischen Reinigung besteht darin, dass der

Mensch beim Wechselwirken mit dem Einheitlichen Rod/Urstamm (seinen Energien

und in bestimmte Richtungen gelenkten Kräften) eine Möglichkeit bekommt. Mit

dieser Möglichkeit kann er eine hohe Menge verschiedenartiger Energien durch sich

leiten lassen. Solch eine Fähigkeit wird beim Menschen nach dem

Namensgebungsritual aktiviert. Sie ist auch im Laufe seines gesamten Lebens

spürbar (selbst wenn er diesen Namen viele Jahre oder gar Jahrhundertelang ohne

12


Nutzen ließ).

Beim Kontakt mit den verwandten Göttern erkennt man bewusst auf eine

erstaunliche Art und Weise die falschen Verhaltensmuster. So behandelt der Mensch

von da an die Welt als kein Verbraucher, sondern als Schöpfer. Das macht sich darin

bemerkbar, dass der Mensch ruhiger wird, die Ursachen der Misserfolge und

Erkrankungen bei sich, statt bei den Mitmenschen, sucht. In den feinen

Körperebenen werden vorhandene Störungen behoben. Es werden auch die

Verbindungen zwischen geistigen, seelischen, energetischen und physischen Körpern

in Gleichklang gebracht.

Im äußeren sichtbaren Bereich – in unserem Körper, wie in unserem Leben,

ziehen wir nach dem Gesetz des Gleichen genau das heran, was mit unserem

Bewusstsein, Unterbewusstsein und Überbewusstsein übereinstimmt. Somit gibt uns

jede auch noch so eine „zufällige“ Lage oder ein Vorfall den Hinweis über uns selbst.

Daher zeigt jede solche Erscheinung auf, was wir erkennen, begreifen, berichtigen,

lernen sollen und dass wir unser Verhalten im Leben für dessen Wohl lenken. Wenn

das geschieht, bessert sich der Mensch und die Probleme und Erkrankungen

schwinden von allein. Was sollen wir jedoch tun, wenn der Mensch sich bereits

Probleme und Erkrankungen erschaffen hat?

Man soll Hilfe beim Urahnenerbe der Wedischen Urquellen holen. Unser Rod

hilft beim Erkennen der Ursache-Wirkung-Beziehung der Probleme, Schwierigkeiten,

Erkrankungen, Misserfolge. Unser Rod reinigt geistige, seelische, energetische und

physische Körperebenen von verschiedenen Wesenheiten, „bösem“ Auge, magischen

Einwirkungen, Flüchen. Somit werden die Energien der Dreieinigkeit der Liebe in

Einklang gebracht. Jeder Mensch kann die Klärung seiner Angelegenheiten schneller

vorantreiben, wenn er seine Gedanken, Emotionen, Gefühle analysiert und die

Hinweise von Rod annimmt. Man soll auch beachten, dass ein Sachverhalt keinesfalls

augenblicklich geändert werden kann. Damit das gewünschte Ergebnis kommt, muss

man auch dafür eine Weile etwas tun. Man soll ebenfalls wissen, dass jegliche

Schwierigkeit oder Erkrankung beim Ignorieren deren Anzeichen eine Reihe der

Verschlechterungen durchläuft. Nach einer anfänglichen harmlosen energetischen

Störung tritt bald eine Störung auf der körperlichen Ebene (Entzündung, Verletzung,

Verschlechterung einer Erkrankung oder ein Unfall ohne ernsthafte Folgen). Das ist

immer eine direkte Forderung fürs Verstehen/Begreifen von etwas. Bleiben diese

Anzeichen ohne Beachtung, geht das in die chronischen Erkrankungen über. Danach

folgt die Phase der schweren Prozesse (Verluste, starke Erkrankungen usw). Wenn

dies ebenso ohne Beachtung bleibt, tritt der Tod ein.

13


KURZ ÜBER DIE ZERSTÖRERISCHEN

PROGRAMME

Magische Einwirkung ist die negative Energie, die in die

energetischen Strukturen des Menschen eingebracht wird und seine Aura,

Seele und seinen Körper verdirbt. Solch eine Einwirkung erfolgt dadurch,

dass der Mensch selbst den Weg und Empfang solcher Energien

vorbereitet. Denn er befindet sich längere Zeit in den Energien des Zorns,

des Hasses, der Aggressivität, der Gereiztheit, der Kränkung und anderer

zerstörerischen Emotionen. So verweilt er in dieser oder jener Gemütslage

mehr als es nötig ist, bis man sich beruhigt, nachsinnt und in die

Gemütslage des Wohlgefühls wechselt. In solch einer energetischen und

emotionalen Verfassung gleicht der Mensch einem starken Magnet, der alle

magischen Einwirkungen und negativen Einflüsse, die es im Raum gibt, auf

sich zieht. Wenn er dabei in seinem Feld Menschen hat, die ih m alles

missgönnen und gezielt zerstörerische Programme, Gedanken, Botschaften

senden, holt er sich das leicht und folgt ihnen.

Merkmale der energetischen Datenprogramme:













chronische Müdigkeit, die auch Mitmenschen merken;

Wandernde Krankheiten (die eine Erkrankung geht in die andere

über);

das Fehlen der Lebenskraft, manchmal ruft es Selbstmordgedanken

hervor;

Verzerrung der Muskeln, Fehlstellung des Körpers, Fehlstellung oder

Muskelverzerrung im Gesicht, Grimassen schneiden;

das Fehlen der Gefühlsregungen der freudevollen Wahrnehmung der

Welt;

verwirrtes Bewusstsein und wirre Gedanken;

keine Möglichkeit einer tatsächlichen Einschätzung seines Befindens,

das Leben ist wie „benebelt“;

erhöhte Sensibilität gegenüber der Reizquellen;

grundlose Sehnsucht, Gereiztheit, Aggressivität;

bedrücktes Gefühl, Angstgefühle;

der Mensch verändert schlagartig das Gewicht. Entweder verliert er

das Gewicht und wird mager oder er wird dick;

das Empfinden der widerlichen Gerüche (was andere keinesfalls

spüren), der Geräusche, Stimmen im Kopf, Wahnvorstellungen;

das Gefühl der Kraftlosigkeit, ständiges Verlangen nach

Liegenbleiben oder Schlafen.

14


Die verbreitetsten Grundarten der Zerstörung:

1. Schock/Schreckhaftigkeit ist die Gemütsverfassung, die in der Folge

einer plötzlichen überraschenden Einwirkung von einem Tier, einem Insekt,

einem Menschen, einer Naturerscheinung geschehen ist und die Störung

im Organismus und in der Psyche hervorgerufen hat. Manchmal wird der

Schock im Familienstamm vererbt und hat seine Wurzel in den früheren

Verkörperungen. Es gibt auch einen Schock, der von den Magiern zugefügt

wird.

Symptome: Gereiztheit, Weinerlichkeit, zeitweise grundlose Ängste, Panik.

Wenn die Angst in keinerlei Weise (bsp. Wachsgießen oder Beschwören)

behoben wird, kann sie in eine psychische Störung oder Verschlechterung

des Befindens übergehen: Bettnässen bei Kindern, Stottern und Ticks bei

Erwachsenen.

2. Krankhafte Energie ist eine Art der Verzauberung, welche beim

Begegnen weiter gegeben wird. Man kann auf sie auch an eine m Ort

stoßen oder treten, einen verzauberten Gegenstand in die Hände nehmen.

Oder man setzt sich an einen Platz, wo vorher ein Mensch mit starken

zerstörerischen Programmen in seiner Aura gesessen hat. In einer

Menschenmenge kann man unter dem Einfluss der Emotionen eine

Verzauberung, Wesenheit, niedere Energie übernehmen. Man kann auch in

eine geopathogene Zone geraten.

Symptome: Verschlechterung des physischen und psychischen Befindens,

Schwund der Lebenskraft, Müdigkeit, Kopfschmerzen, emotionale

Zusammenbrüche.

3. Böser Blick ist die zerstörerische Einwirkung, die durch Augen erfolgt.

Es ist die Folge des Neids und des Begehrens des Fremdguts durch die

schmeichelnden trügerischen Worte.

Symptome: Allgemeine Schwäche des Organismus, Schlafstörungen,

Alpträume, Müdigkeit.

4. Verhexen ist ebenso eine Art der Verzauberung, die beim Menschen die

Kraft und den Willen raubt. Beim Verhexten erfolgen Geldverluste,

Schwierigkeiten auf der Arbeit, keine Wünsche gehen in Erfüllung,

Pechsträhne nimmt kein Ende. Der Betroffene erfüllt gehorsam den Willen

„des Herren“, der ihn verhext hat.

5. Unterlage macht sich bemerkbar, wenn Sie an der Eingangstür

Wasserpfütze oder Abfall, Erde/Sand, Nadeln, Holzspäne, Haarbüschel, mit

Knoten gebundene Fäden oder Garn vorfinden. Oder wenn die Türklinke

mit etwas (meist mit der Seife) beschmutzt ist. Oder auch wenn Sie

ähnliche Gegenstände/Beilagen bei sich im Haus oder in der Wohnung

finden. Unterlage wird für die gezielte Verzauberung gemacht.

6. Fluch. Das ist eine Art energetischer Schlag, das magische Negative,

dessen Ursache Hass ist. Der Kraft nach ist es eine gemischte Gruppe der

Einwirkungen: Bei alltäglichen kleineren angefangen bis in die äußerst

zerstörerischen magischen Einflüsse, die Städte und ganze Länder

verheeren und 1000 von Menschenleben rauben. Man kann sagen, es ist

15


die Kehrseite des Segens. In unserem weltlichen Leben nutzen Menschen

am häufigsten den Fluch als das letzte, äußerste Mittel. Vor allem, wenn

die Emotionen ihn überfüllen, und er Hass, Verzweiflung, ei gene

Hilflosigkeit spürt und nichts ändern kann. Diese Emotionen haben eine

äußerst grelle negative Färbung, zerfressen den Menschen von innen her,

so dass er sie alleine keineswegs überwinden kann. Indem der Mensch

diese Emotionen mit den Fluchwörtern nach außen leitet, erschafft er

damit eine energetische Botschaft, einen Schlag. Die Folgen solch einer

Handlung kann man als „Riss im Schicksal“ beschreiben. Das bedeutet,

dieser Fluch festigt sich und korrigiert das Schicksal seines Opfers so, wie

das Programm eingegeben, gesagt, formuliert wurde. Die letzte Variante

des Fluches ist eine Bombe mit Langzeitwirkung, die verbreitetste Variante

in der Praxis eines Magiers.

Man kann auch andere Arten der Flüche hervorheben:



Einwirkungen, die der Mensch eigenständig an sich selbst verspürt

Einwirkungen, die an seine Nachkommen übertragen werden; es sind

Familien- und Stammesflüche

Für diese Art der magischen negativen Einwirkung ist die Fähigkeit der

Übertragung von der einen Stammesfolge auf die nächste typisch. E s wird

also immer wieder vererbt. Dabei wird solch eine Gesetzmäßigkeit

beobachtet: Je mehr die Einwirkung vorliegt, desto mehr Kraft speichert

sie. Es sind solche Flüche wie:








Der Fluch der Mutter in Richtung ihres Kindes.

Der Fluch der Eltern in Richtung ihrer Kinder oder der Fluch der Kinder in

Richtung der Eltern.

Der Fluch der blutsverwandten Angehörigen.

Der Fluch des Ehemannes in Richtung seiner Ehefrau und der Fluch der

Ehefrau in Richtung ihres Ehemannes.

Der Fluch vor dem Tod.

Der Fluch eines Magiers (oder „eines Kraftmenschen“).

Das Wort, das an einem „schlechten Zeitpunkt“ gesagt wird.

7. Zielgerichtete Verzauberung/Hexerei (im russ. Folksmund Angetanes,

Gemachtes von „jemandem etwas antun, machen“). Es ist der gezielte Gebrauch der

Beschwörungen und Rituale zwecks Schädigung eines Menschen oder einer Gruppe

von Menschen.

Falsche Gedanken, Emotionen, Aggressivität, Bosheit,

Gereiztheit des Menschen ist Provozieren seitens fremder Kanäle

mit dem Ziel der Zehrung der Lebensenergie. Man soll lernen ,

dass man diesen Einflüssen Einhalt gebietet und sich selbst und

den Nahraum reinigt. Wie handelt man dabei? Man soll vor allem

seinen eigenen Familienstammesschutz erschaffen und

aufrechterhalten lernen.

Mit diesen einfachen Verfahrensweisen kann man schnell seine

energetischen „Akkus“ volltanken, das Fremdartige oder Fremdländische

16


von seinen geistigen, seelischen, energetischen und physischen Körpern

weg stoßen:

1. Ergründen, Ehren des Gottes Rod, der Wedischen Heimischen

Kultur und deren Sitten und Bräuche, Lesen der Gebete und

Mantren der Urquellen des Urahnenerbes. Dies bewirkt, dass der

Mensch den Raum mit der Energie füllt. Er strukturiert diese Energie und

kann diese auch als positive Füllenergie in den Schutzkreis des

Stammesfeldes der Stammesgötter, unserer Ahnen geben.

2. Übungen der geistigen, seelischen, energetischen Praktiken

und der Körperkultur (Beweglichkeit der Wirbelsäule und der Gelenke

fördern). Das Begreifen und Erkennen seines Weges, der Vorbestimmung

gibt dem Menschen jeden Tag die Bewegungsrichtung und folglich die

Energie für die Entwicklung.

3. Schöpferische Tätigkeit. Lieblingsbeschäftigung, künstlerische

Stunden, Neigungen und Freizeit. Jedes Mal, wenn der Mensch seiner

Lieblingsbeschäftigung, schöpferischen Tätigkeit nachgeht, stimmt er sich

auf die Göttliche Energie der Schöpfung und des Einklangs und leitet diese

durch sich selbst.

4. Atemübungen oder Pranayama. Atemübungen erhöhen die

energetischen Möglichkeiten.

5. Kontakt mit der Natur, Klänge der Natur sind in

Einklangbringung der Dreieinigkeit und die Aufnahme der Energien aller

Naturelemente, positiver Emotionen und Verwandlung negativer

Emotionen.

6. Meditative Einheiten (Dynamische und Statische) sind innere

und äußere Reinigung, Betrachtung der Dreieinigkeit des Geistes, der

Seele und des Körpers.

7. Richtige Ernährung. Meiden der Übersättigung, nach Möglichkeit

Verringerung der Einnahme von Süßem und Fleischprodukten. Der

Organismus benötigt für die Verdauung des Fleischs viel Energie.

8. Ruhiger und gesunder Schlaf. Schlafrhythmus soll vollkommen mit

unserem natürlichen und individuellen Rhythmus übereinstimmen.

Schlafen Sie gern tagsüber, tun Sie es ruhig. Gehen Sie früh ins Bett und

stehen ebenso früh auf, machen Sie es weiter so. Wenn Sie spät schlafen

gehen und erst vormittags aufwachen, ist es das Richtige für Sie. Man soll

sich keinem anpassen oder gar sich zwingen, wie es in den

„klugen“ Büchern steht. Schlafen Sie so viel und dann, wie Sie wollen.

9. Meiden von überflüssigen Handlungen, Gesprächen, Gedanken und

sinnlosem Plaudern.

10. Kontakte mit Menschen, die höhere geistige, seelische und

energetische Ebene einnehmen. Kontakte mit angenehmen Menschen.

Wenn ein Mensch keine Annahme bei Ihnen findet, kann man den Kontakt

mit ihm einfach meiden, wenn es möglich ist.

11. Harmonische Wechselwirkung im Eheleben. Ein Mensch, der

Liebesakt mit seiner Ehefrau/eine Frau, die Liebesakt mit ihrem Ehemann

gern erlebt, leuchtet von innen her, ist lebensfroh und voller Kraft. Frauen

strahlen dabei mit Schönheit und Frische.

17


Schlussfolgerung – Verhaltensweise der gesunden Lebensweise ist

das Kultivieren positiver Emotionen bei sich: Freude (reichlich Licht), des

Selbstvertrauens, des Vertrauens an eigene Fähigkeiten, Verwandlung

negativer Emotionen wie Zorn, Neid, Hass, Niedergeschlagenheit, Trauer.

Das ist das Bewahren der Verfassung der Liebe. Es ist das Leben im

Einklang unserer Dreieinigkeit mit der Natur. Es ist das Erfüllen unserer

täglichen Pflichten gemäß unserer Ebene der Bewusstheit und Entwicklung.

Das ist das Wissen und Begreifen der Grundgesetze des Alls (der

Menschheit). Die gesamte Welt entwickelt sich nach denselben Gesetzen.

Sowohl Moleküle als auch das All haben dasselbe Wesen, nur in

verschiedenen Maßstäben.

WAS IST GESUNDHEIT?

I.

Gesundheit ist das Wohlbefinden des Menschen auf drei Ebenen: Der

physischen, der psychologischen und energetischen (Körper, Seele und Geist). Wenn

alle Bestandteile stimmig und im Gleichklang miteinander sind, fühlen wir uns wohl.

Haben wir kein Wohlgefühl, kommt ein krankhaftes Befinden vor. Darin kann man

eine Zeit lang ohne Folgen verweilen. Man spürt augenblickliche Erleichterung, wenn

man etwas isst oder sich entleert. So kann es lange gehen, bis es irgendwann auf

der energetischen und später auch auf der physischen Ebene einen Durchbruch gibt.

Ein Schmerz begleitet von zahlreichen Nebenerscheinungen kommt. So beginnt eine

Erkrankung. Lässt der Mensch diese Warnzeichen ohne Beachtung, wandert die

Erkrankung in eine chronische Form. So kann es jahrelang gehen. Der Mensch lässt

sich vom Arzt Arzneimittel verschreiben und nimmt diese über einen Zeitraum ein.

Allerdings weiß kaum jemand, dass alles, was dem Menschen in dieser Welt passiert,

auch eine Ursache hat. Wenn sich eine Erkrankung das erste Mal bereits nach der

Geburt bemerkbar macht, soll man den Grund ihrer Erscheinung in der Ursache-

Wirkung-Beziehung der betroffenen Seele, ihren früheren Verkörperungen suchen. Es

18

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine