Geschäftsbericht der Euram Bank Wien 2011/2012

eurambank

Damit Werte wachsen.


Neue und immer komplexere Regeln geben

unseren Weg vor, schwierige Abwicklungen

und administrative Abläufe begleiten uns täglich.

Die Zeit ist reif, sich zu besinnen.

Russisches Staatsballett, Moskau


Symbiose von Kompetenz und Vertrauen.

Zusammenspiel und perfekte Performance von

Reiter und Pferd basieren auf Vertrauen. Als

unabhängige Privatbank können auch wir nur

mit der persönlichen Vertrauensbeziehung zu

unseren Kunden das tun, was wir am besten

können: Das Vermögen unserer Kunden

innovativ und individuell anlegen, verwalten

und mehren. Dabei machen wir keine riskanten

Kunstgriffe. Wir fokussieren uns auf unser

Wissen und unsere Erfahrungen.

Spanische Hofreitschule, Wien


Die Aufmerksamkeit bündeln.

Große Universalgelehrte gibt es seit Goethe

und Humboldt nicht mehr. Heute sind Spezial

isten und Fachleute gefragt. Menschen und

Institu tionen, die ihre Aufmerksamkeit bündeln

und sich fokussieren. Die sich in ihrem Fachgebiet

bestens auskennen, über Detailwissen

verfügen und ihre Aufgaben in annähernder

Perfektion erfüllen. Wie die Tänzer des

Russischen Staatsballetts oder die Rugby

Spieler in Australien.

Russisches Staatsballett, Moskau


Netzwerke pflegen und ausbauen.

Einer alleine kann Großes entstehen lassen. In

Kooperation mit kompetenten Partnern lassen

wir noch Größeres entstehen und bauen auf

die Sicherheit eines gut geknüpften Netzes.

Durch die vertrauensvolle und zielorientierte

Zusammenarbeit mit unseren internationalen

Geschäftspartnern, Partnerbanken und Vermittlern

weltweit entsteht ein großes Netzwerk,

auf das unsere anspruchsvollen Kunden

vertrauen.

Fischerei, Bulgarien


Privat im wahrsten

Sinne des Wortes.

Die Euram Bank ist zu 100 % in Privat besitz,

und nicht nur das: Die Besitzer sind selber

in der Bank tätig. Das macht frei, das schafft

Augenhöhe und großes Verständnis zwischen

unseren Klienten und uns.

Individuelle

Lösungen.

Mit unserer absoluten

Unabhängigkeit und

unserer Fachkompetenz

erfüllen wir die Wünsche

unserer Kunden im

• Private Banking

• Asset Management

• Corporate Finance

• Card Payment

Services

Rugby Spieler, Melbourne


Geschäftsbericht 2011/2012

European American Investment Bank AG


Vorwort des Vorsitzenden des Vorstands

| 2

Die Finanzbranche wird häufig ob ihrer

schwer durchschaubaren Komplexität kritisiert

– Vereinfachung und Transparenz

der Geschäftsmodelle ist das Gebot der

Stunde. Konservative Anlagestrategien

werden von den internationalen Wertpapiermärkten

belohnt, eine Philosophie

welche die Euram Bank seit ihrem Bestehen

konsequent und erfolgreich für ihre

Kunden umsetzt.

In den zurückliegenden Jahren haben wir

unsere Strategie auf die Kerngeschäfte

Private Banking, Asset Management und

Corporate Finance in unserem geographischen

Kernbereich Zentral- und Osteuropa

fokussiert. Zusätzlich wollen wir bereits

entwickelte innovative Produkte im jungen

Geschäftsbereich „kartenbasierte Zah lungssysteme“

umsetzen.

Um unsere ambitionierten Ziele zu erreichen,

haben wir wichtige Schritte gesetzt.

Die Augenfälligsten waren einerseits die

Schließung der Standorte in Dubai und

Monaco, und andererseits der erfolgreiche

Verkauf unserer britischen Kreditkarten-

Dienstleistungsgesellschaft WhiteConcierge

Limited, die wir in kurzer Zeit zum Qualitätsführer

und zum wirtschaftlich erfolgreichsten

Unternehmen seiner Branche

entwickelt hatten. Aus dieser Umstrukturierung

geht die Euram Bank mit gestärkter

Eigenkapitalbasis und einem bewährten

Geschäftsmodell hervor – mit Fokus

auf die Bedürfnisse unserer unternehmerisch

geprägten Kunden.

Die Euram Bank setzt auf nachhaltiges

profitables Wachstum und die Entwicklung

von starken, aktiven Partnerschaften, auch


um unseren geographischen Wirkungskreis

auszuweiten. Dies gilt zum Beispiel

für gemeinsame Mandate im Bereich Corporate

Finance, Kooperationen mit anderen

Privatbanken, und insbesondere für

den Geschäftsbereich kartenbasierte Zahlungssysteme,

wo die Euram Bank ihre

Kernkompetenzen und Innovationsfähigkeit

in Zusammenarbeit mit globalen Partnern

einsetzt.

Wir freuen uns auf eine weitere erfreuliche

Zusammenarbeit mit Ihnen, unseren Kunden

und Kooperationspartnern.

Viktor Popovic

Vorsitzender des Vorstands

November 2012


Organe

| 4

Aufsichtsrat

Dr. Erik Max Michael Obermayer

– Vorsitzender

Adolf Walter Höllmer

– Stellvertreter des Vorsitzenden

Dkfm. Senta Penner

Viktor Popovic

Vorstand

Viktor Popovic

Manfred Huber

Johannes Langer

Manfred Huber

Johannes Langer


Lagebericht

| 8

1. Geschäftsverlauf und

wirtschaftliche Lage

Geschäftsmodell

Die European American Investment Bank

Aktiengesellschaft („Euram Bank“) ist ein

österreichisches Kreditinstitut, spezialisiert

auf Private Banking, Asset Management,

Corporate Finance und Card Payment

Services. Unsere Kunden sind

überwiegend internationale vermögende

Privatpersonen und Unternehmer, aber

auch etablierte institutionelle Investoren.

Unsere hochqualifizierten Mit arbeiter­

(innen) stammen aus neun verschiedenen

Nationen und spiegeln die weltoffene Unternehmenskultur

der Euram Bank wider.

Die Euram Bank ist zu 100 % in Privatbesitz.

Die Mehrheit an der Bank wird von

Führungskräften und Familienmitgliedern

gemeinsam mit Finanzinvestoren gehalten,

ein Umstand, der ein hohes Maß an Kontinuität

und Engagement für das Unternehmen

und seine Kunden bewirkt.

Geschäftsverlauf

Im zweiten Halbjahr 2011 hat die Wirtschaftskrise

die Strukturschwächen einiger

Peripherieländer sowie die Notwendigkeit

zur Weiterentwicklung der Architektur der

Eurozone dramatisch aufgezeigt. In der

Vergangenheit haben fehlende Risikoaufschläge

auf Staatsschulden dazu geführt,

dass viele Länder über ihre Verhältnisse gelebt

haben, die Wettbewerbsfähigkeit der

Volkswirtschaften in Europa auseinanderdriftete

und eine massive Vertrauenskrise

über die Fähigkeit zum Schuldenabbau ausgelöst

wurde. Der in der Folge rasante Anstieg

der Zinssätze für Staatsanleihen von

überschuldeten Eurostaaten erhöhte den

Druck für rasche Reformen. Die Krise im

Finanzsektor konnte ebenfalls nicht überwunden

werden. Die zweifelhaft gewordenen

Forderungen einiger system relevanter

Kreditinstitute an Staaten des Euroraums

belasteten deren Kreditwürdigkeit.

Die Euram Bank musste ihren Plan, die

Euram Bank Asia Limited zum Kompetenzzentrum

für Corporate Finance Aktivitäten

auszubauen und das Private Banking

Geschäft in der Region „Naher Osten“ weiterzuentwickeln,

aufgeben. Voraussetzung

dafür wäre der Erwerb der 49 % Beteiligung

des Miteigentümers Pan Asia

Advisors Limited an der Euram Bank Asia

Limited gewesen, mit dem aber keine

Einigung möglich war. Nachdem die

Euram Bank Asia Limited in ihren ersten

beiden Geschäftsjahren im Verhältnis

zum ein gesetzten Kapital sehr hohe Dividenden

ausschütten konnte (Geschäftsjahr

2009/2010: EUR 3,1 Mio, Geschäftsjahr

2010/2011: EUR 2 Mio) endete das Ge­


schäftsjahr 2011/2012 mit einem Verlust

von EUR 1,6 Mio.

Die Euram Bank hat auch diese Herausforderungen

dank der Erfahrung und des Engagements

ihrer Mitarbeiter gemeistert. Wir

konnten trotz dieser schwierigen Marktsituation

das Kapital unserer Kunden nicht nur

bewahren, sondern auch beständig mehren.

Sowohl in unseren eigenen Fonds als auch

in den diskretionär verwalteten Portfolios

haben wir hervorragende Ergebnisse erzielt.

Der Bereich Card Payment Services entwickelte

sich nach einer erfolgreichen internen

Umstrukturierung im Jahr 2010 äußerst

profitabel, im Geschäftsjahr 2011/2012

konnte zudem eine länger vorbereitete Corporate

Finance Transaktion erfolgreich abgeschlossen

werden.

Die Bilanzsumme betrug zum 30. Juni 2012

EUR 377 Mio, ein Rückgang von 19,75 % im

Vergleich zum Vorjahr (30. 6. 2011:

EUR 469,7 Mio). Die Forderungen an Kunden

sind gegenüber dem Vorjahr um 26,8 % auf

EUR 244,5 Mio (30. 6. 2011: EUR 334,7 Mio)

gesunken, die Ver bindlichkeiten gegenüber

Kunden sind ebenfalls um 19 % auf

EUR 351,3 EUR (30. 6. 2011: EUR 433,7 Mio)

gesunken. Ausschlaggebend für diese Rückgänge

ist die im Herbst 2011 beschlossene

Beendigung eines Geschäfsmodells, das in

Zusammenarbeit mit der Euram Bank Asia

Limited, an der die Euram Bank mit 51 %

beteiligt ist, durchgeführt worden war. Dieses

Geschäftsmodell unterstützte indische

Unternehmen bei der Emmission von Global

Depositary Receipts an der Luxemburger

Börse. Auf Grund der zugrundeliegenden

Struktur (100 % Besicherung von Ausleihungen

durch Einlagen und Wert papiere)

hat der Wegfall dieses Geschäftsmodells

merkbare Auswirkungen auf die Bilanzsumme.

Die operative Leistung der Euram Bank

war im Geschäftsjahr 2011/2012 zufriedenstellend.

Die Betriebserträge lagen mit

EUR 13,9 Mio 8,3 % unter dem Vorjahreswert

(30. 6. 2011: EUR 15,1 Mio). Hauptgrund

für den Rückgang war der Nettozinsertrag

– dieser ist von EUR 4,6 Mio

(30. 6. 2011) auf EUR 3,5 Mio gesunken –

ebenfalls eine Auswirkung der Beendigung

des zuvor erwähnten Geschäftsmodells.

Die Betriebsaufwendungen betrugen

EUR 11 Mio (30. 6. 2011: EUR 10,5 Mio),

das Betriebsergebnis verringerte sich auf

EUR 2,8 Mio (30. 6. 2011: EUR 4,7 Mio).

Wertberichtigungen auf Forderungen betrugen

EUR 440 Tsd (30. 6. 2011: EUR 2,2 Mio)

– eine Kundenforderung wurde abgeschrieben,

eine zweite Kundenforderung

wurde einzelwertberichtigt.

Wertberichtigungen auf Wertpapiere sowie

auf Beteiligungen und Anteile an verbun­


| 10

denen Unternehmen betrugen EUR 912 Tsd

(30. 6. 2011: EUR 389 Tsd) – die Wertberichtigung

der Beteiligung an der Euram

Bank Asia Limited war diesbezüglich

hauptausschlaggebend.

Auf Grund dieser Einflüsse betrug das Ergebnis

der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

EUR 1,5 Mio (30. 6. 2011: EUR 2,1 Mio).

Finanzielle und nichtfinanzielle

Leistungsindikatoren

Die Eigenkapitalausstattung der Euram

Bank ist weiterhin ausgezeichnet, im Geschäftsjahr

2011/2012 wurde die freie Gewinnrücklage

um EUR 0,5 Mio erhöht. Die

anrechenbaren Eigenmittel gem. § 23 BWG

beliefen sich auf EUR 15,2 Mio (30. 6. 2011:

EUR 14,6 Mio) und lagen weit über den erforderlichen

Eigenmitteln von EUR 6,1 Mio

(30. 6. 2011: EUR 5,6 Mio). Die Eigenmittelquote

betrug 30,6 % und liegt damit deutlich

über der gesetzlichen Mindest höhe

(30. 6. 2011: 34,7 %). Die ausgewiesenen

Ei genmittel bestehen zu 100 % aus hartem

Kernkapital. Die Cost/Income Ratio betrug

79,7 % gegenüber 69,1 % im Vorjahr.

Im Geschäftsjahr 2011/2012 konnte ein

Bilanzgewinn von EUR 0,4 Mio erzielt

werden. Die Euram Bank wird nach erfolgter

Beschlussfassung in der Hauptversammlung

im November 2012 voraussichtlich

eine Dividende in Höhe von EUR

0,4 Mio – das entspricht 2,63 % auf das

Kapital von EUR 15.228 Mio – an ihre

Eigentümer ausschütten.

Ereignisse von besonderer

Bedeutung nach dem Bilanzstichtag

zum 30. Juni 2012

Die Euram Bank hat am 30. Juli 2012 einen

Antrag zur freiwilligen Rückgabe der

Konzession der Euram Bank Asia Limited

bei der Dubai Financial Services Agency

(DFSA) eingebracht. Am 5. September 2012

wurde die freiwillige Auflösung der Euram

Bank Asia Limited beschlossen. Sämtliche

negativen Einflüsse sind in der Gewinnund

Verlustrechnung zum 30. 6. 2012 bereits

enthalten.

Die Euram Bank hat am 27. September

2012 ihre 53,5 % Beteiligung an der

WhiteConcierge Limited um umgerechnet

EUR 5,8 Mio verkauft, der Buchwert der

Beteiligung beträgt EUR 0,8 Mio. Der

Verkaufsvertrag enthält aufschiebende Bedingungen,

der Abschluss erfolgt vereinbarungsgemäß

bis zum 31. Oktober 2012.

Die Euram Bank hatte im Jahr 2008 gemeinsam

mit einem Geschäftspartner das

Concierge Service von der Firma „Travelex“

erworben und zu einem führenden Concierge

Dienstleister aufgebaut. Die White­

Concierge Limited hat in den folgenden


| 12

Jahren einen Ruf als hochangesehener

Experte in einem äußerst spezialisierten

Sektor erworben. Von Großbritannien aus

werden Firmenklienten in 24 Ländern

weltweit betreut. Spezialistenteams mit

Mitarbeitern aus 22 Nationen bieten hier

eine einzigartige Fusion aus lokaler Fachkenntnis

und kulturellem Verständnis.

2. Voraussichtliche Entwicklung

und Risiken

Aussichten für 2012/2013

Für das Geschäftsjahr 2012/2013 erwarten

wir im Bereich Private Banking weitere

Wachstumsimpulse und damit verbundenes

Ertragswachstum. Im Bereich Asset

Management sollte die hervorragende

Performance unserer Fonds zu stärkeren

Volumenszuflüssen führen. Im Bereich

Card Payment Services befinden sich vielversprechende

Projekte bereits in der Endphase.

Gemeinsam mit unseren Partnern

werden derzeit weitere Projekte im Bereich

des kartengestützten Zahlungsverkehrs

entwickelt.

Wesentliche Risiken und

Ungewissheiten

Das Securities and Exchange Board of India

(SEBI) hat am 25. Jänner 2012 die

einstweilige Verfügung vom 22. September

2011, in der der Euram Bank Verstöße

gegen die Verhaltensregeln der indischen

Börse als FII Lizenznehmer vorgeworfen

werden, bestätigt. Eine Aufhebung der

einstweiligen Verfügung konnte auf Grund

der noch nicht abgeschlossenen Untersuchungen

diese Angelegenheit betreffend

nicht erwirkt werden. Die Euram Bank hat

in dieser Sache am 10. Oktober 2011 eine

schriftliche Stellungnahme an SEBI übermittelt,

am 18. November 2011 hat eine

persönliche Anhörung vor der SEBI stattgefunden.

Die Euram Bank arbeitet weiterhin

mit allen involvierten Behörden zusammen

und drängt auf eine rasche

Aufklärung.

Ein indisches Unternehmen hat gegen die

Euram Bank im Februar 2012 eine Feststellungsklage

beim Handelsgericht Wien

eingebracht. Zwischen dem indischen Unternehmen

und der Euram Bank herrscht

Streit darüber, ob ein Pfandvertrag vom

März 2010 zwischen dem indischen Unternehmen

und der Euram Bank echt ist und

ob daher die Euram Bank auf Grund dieses

Pfandvertrages berechtigt ist, ein verpfändetes

Guthaben des indischen Unternehmens

auf deren bei der Euram Bank geführtem

Konto zu verwenden, um ein

Darlehen der Euram Bank an einen Kreditnehmer

zu besichern. Die Euram Bank be­


uft sich auf diesen Pfandvertrag und verweigert

dem indischen Unternehmen eine

Überweisung ihres Guthabens auf andere

Konten des indischen Unternehmens. Die

Euram Bank hat von einem allgemein beeideten

und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen

für Handschriftenuntersuchung

ein Gutachten eingeholt, um zu

klären, ob die Unterschrift auf dem Pfandvertrag

zwischen dem indischen Unternehmen

und der Euram Bank eine echte Fertigung

des vom indischen Unternehmen

dafür Bevollmächtigten darstellt oder ob es

sich um eine Fälschung handelt, wie vom

indischen Unternehmen behauptet. Der

Sachverständige kam zu dem Schluss,

dass die fragliche Unterschrift auf dem

Pfandvertrag zwischen dem indischen

Unter nehmen und der Euram Bank eine

echte Fertigung des vom indischen Unternehmen

dafür Bevollmächtigten und keine

Fälschung darstellt. Die Euram Bank

geht auf Grund des oben angeführten Gutachtens

davon aus, dass das Gerichtsverfahren

zugunsten der Euram Bank entschieden

werden wird.

3. Risikoberichterstattung

Die Euram Bank wendet für die Berechnung

des Kreditrisikos den Standardansatz

gemäß § 22a BWG an. Die Vergabe von

Krediten erfolgt im Rahmen bestehender

Kundenbeziehungen und unter vollständiger

Besicherung, entweder durch Bareinlagen

oder durch im Depot bei der Euram

Bank gehaltene Wertpapiere unter Berücksichtigung

der entsprechenden (konservativen)

Belehnungsgrenzen. Veranlagungen

in derivative Finanzinstrumente werden

nicht durchgeführt.

Die Euram Bank betreibt weiters keinen

Wertpapierhandel auf eigene Rechnung. Die

im Umlaufvermögen gehaltenen Wertpapiere

dienen ausschließlich dem Wiederverkauf

an Kunden und nicht der Nutzung

kurzfristiger Preis- und Zinsschwankungen.

Das Liquiditätsrisiko ist durch weitgehende

Fristenkongruenz begrenzt. Kundeneinlagen

sind überwiegend fristen kon form

– bzw. täglich fällige Gelder bis maximal

einer Woche – bei einer ausgewählten

Gruppe von Drittbanken veranlagt. Die

Steuerung der Zinsänderungsrisiken erfolgt

auf Basis der Empfehlungen des

Asset-/ Liability-Management-Komitees

(ALCO), das Vorgaben hinsichtlich des

Aktiv-Passiv Managements trifft. Die

Ergebnisse werden in einem monatlichen

Meeting diskutiert und die getroffenen

Annahmen überprüft. Die Überprüfung

der Werthaltigkeit der Sicherheiten bei

vergebenen Lombardkrediten erfolgt automatisch

auf täglicher Basis.


| 14

Das operationelle Risiko stellt auf Grund

der geographischen Ausrichtung der Euram

Bank das größte Risiko dar. Das Geldwäscherisiko

wird durch den Einsatz einer

analytischen Anti-Geldwäsche-, Compliance-

und Risikolösung begrenzt. Der Einsatz

dieser AML-Lösung erlaubt die Erkennung

von ungewöhnlichen, unerwarteten

und verdächtigen Kunden-Merkmalen und

Transaktionen und alarmiert bei aussagekräftigen

Verdachtsmomenten automatisch

den Compliance Officer. Zusätzlich zur

Identifikation von Verdachtsmomenten

unterstützt diese AML-Lösung die Investigation,

Weiterverarbeitung und Dokumentation

von identifizierten Fällen. Zudem

wird jeder Arbeitsschritt lückenlos und revisionskonform

dokumentiert und kann

jederzeit mittels Reports überprüft und

nachvollzogen werden.

Zur Begrenzung des Rechtsrisikos pflegt

die Euram Bank eine intensive Zusammenarbeit

mit einer namhaften Rechtsanwaltskanzlei

und bedient sich deren Expertise

im Zusammenhang mit der Einführung

neuer Produkte, Transaktionen und Geschäftsfelder.

Im operationellen Risikomanagement werden

die Richtlinien für die Identifizierung,

Bewertung und Überwachung jährlich aktualisiert,

das tägliche Risikomanagement

wurde bei den Geschäfts- und Administrationsbereichen

verankert. Dieses Business-

Partnership-Modell führt zu einer engen

Kontrolle und zu einem verstärkten internen

Bewusstsein für operationelle Risiken.

Für die Berechnung des operationellen

Risikos wird der Basisindikatorenansatz

gemäß § 22j BWG i.V.m. § 182 SolvaV angewendet.

Den Anforderungen aus der Säule II/Basel

II entsprechend wurden Maßnahmen bezüglich

„ICAAP“ getroffen. Die Euram

Bank erstellt eine Risikostrategie, welche

jährlich aktualisiert wird. Die Risikotragfähigkeitsanalyse

vergleicht – wie in der

Risikostrategie vorgesehen – die vorhandenen

Deckungsmassen mit den vorhandenen

Risiken. Diese Analyse wird quartalsmäßig

erstellt und im Risikobericht dem

Vorstand sowie dem Aufsichtsrat zur

Kenntnis gebracht.

Wien, am 29. Oktober 2012

Der Vorstand

Viktor Popovic

Manfred Huber

Johannes Langer


Bilanz zum 30. 6. 2012

| 16

AKTIVA 30. 6. 2012 30. 6. 2011

EUR EUR TSD EUR

1. Kassenbestand und Guthaben

bei Zentralnotenbanken 37.749.965,46 42.689

2. Forderungen an Kreditinstitute 46.896.439,84 41.680

a) täglich fällig 23.197.627,16 38.330

b) sonstige Forderungen 23.698.812,68 3.350

3. Forderungen an Kunden 244.546.377,70 334.672

4. Aktien und andere nicht

festverzinsliche Wertpapiere 9.908.538,80 13.954

5. Beteiligungen 33.523.187,14 30.592

6. Anteile an verbundenen Unternehmen 1.007.488,21 1.863

7. Immaterielle Vermögensgegenstände

des Anlagevermögens 56.754,84 77

8. Sachanlagen 195.542,87 254

darunter Grundstücke und Bauten, die vom

Kreditinstitut im Rahmen seiner eigenen Tätigkeit

genutzt werden (EUR 0,00)

9. Sonstige Vermögensgegenstände 2.555.938,40 3.477

10. Rechnungsabgrenzungsposten 453.928,37 456

376.894.161,63 469.714

11. Auslandsaktiva 292.763.096,93 386.240


PASSIVA 30. 6. 2012 30. 6. 2011

EUR EUR TSD EUR

1. Verbindlichkeiten gegenüber

Kreditinstituten 3.072.841,07 5.112

a) täglich fällig 72.479,40 112

b) mit vereinbarter Laufzeit

und Kündigungsfrist 3.000.361,67 5.001

2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 351.301.110,27 433.671

a) Sonstige Verbindlichkeiten

aa) täglich fällig 323.253.145,31 125.682

ab) mit vereinbarter Laufzeit

oder Kündigungsfrist 28.047.964,96 307.989

3. Verbriefte Verbindlichkeiten 1.904.844,37 10.213

4. Sonstige Verbindlichkeiten 2.320.983,21 2.078

5. Rechnungsabgrenzungsposten 140.225,39 13

6. Rückstellungen 2.525.672,03 2.127

a) Rückstellungen für Abfertigung 253.787,10 186

b) Steuerrückstellungen 275.000,00 275

c) Sonstige Rückstellungen 1.996.884,93 1.666

7. Gezeichnetes Kapital 10.045.712,61 10.046

8. Kapitalrücklagen 1.886.813,16 1.887

a) gebundene 1.886.813,16 1.887

9. Gewinnrücklage 2.634.904,17 2.099

a) andere Rücklagen 2.634.904,17 2.099

10. Haftrücklage gemäß § 23 Abs 6 BWG 660.500,00 661

11. Bilanzgewinn 400.555,35 1.808

376.894.161,63 469.714

1. Eventualverbindlichkeiten 3.968.286,47 3.884

2. Kreditrisiken 2.580.639,49 1.071

3. Anrechenbare Eigenmittel

gemäß § 23 Abs 14 BWG 15.171.175,10 14.615

4. Erforderliche Eigenmittel

gemäß § 22 Abs 1 BWG 6.148.440,00 5.596

5. Auslandspassiva 346.776.951,41 430.545


Gewinn- und Verlustrechnung für 2011/2012

| 18

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR 2011/2012 30. 6. 2012 30. 6. 2011

EUR EUR TSD EUR

1. Zinsen und ähnliche Erträge

aus festverzinslichen Wertpapieren 5.435.415,80 8.987,6

2. Zinsen und ähnliche Aufwendungen -1.979.995,69 -4.435,3

I. NETTOZINSERTRAG 3.455.420,11 4.552,3

3. Erträge aus Wertpapieren und

Beteiligungen 94.348,06 1.089,8

a) Erträge aus Aktien, anderen

Anteilsrechten und nicht

festverzinslichen Wertpapieren 85.663,41 95,2

b) Erträge aus Beteiligungen 8.684,65 994,6

4. Provisionserträge 17.331.216,32 14.790,5

5. Provisionsaufwendungen -9.874.374,05 -7.263,6

6. Erträge/Aufwendungen aus Finanzgeschäften -123.762,38 1,5

7. Sonstige betriebliche Erträge 2.988.451,23 1.958,1

II. BETRIEBSERTRÄGE 13.871.299,29 15.128,6

8. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen

a) Personalaufwand -5.038.893,57 -5.067,4

aa) Löhne und Gehälter -4.120.623,86 -4.002,5

bb) Aufwand für gesetzlich

vorgeschriebene soziale Abgaben

und vom Entgelt abhängige

Abgaben und Pflichtbeiträge -651.694,89 -755,7

cc) Sonstiger Sozialaufwand -52.875,29 -59,1

dd) Aufwendungen für Altersvorsorge -109.109,18 -99,0

ee) Aufwendungen für Abfertigungen

und Leistungen an betriebliche

Mitarbeitervorsorgekassen -104.590,35 -151,1

b) Sonstige Verwaltungsaufwendungen

(Sachaufwand) -5.612.263,01 -4.831,8

-10.651.156,58 -9.899,2


GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR 2011/2012 30. 6. 2012 30. 6. 2011

EUR TSD EUR

9. Wertberichtigungen auf die in den Aktivposten

7. und 8. enthaltenen Vermögensgegenstände -154.919,94 -159,6

10. Sonstige betriebliche Aufwendungen -242.495,49 -396,7

III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN -11.048.572,01 -10.455,5

IV. BETRIEBSERGEBNIS 2.822.727,28 4.673,1

11. Saldo aus Zuführungen/Auflösungen von

Wertberichtigungen auf Forderungen -440.199,48 -2.214,9

12. Wertberichtigungen auf Wertpapiere,

die wie Finanzanlagen bewertet sind,

sowie auf Beteiligungen und Anteile

an verbundenen Unternehmen -912.409,20 -389,3

V. ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN

GESCHÄFTSTÄTIGKEIT 1.470.118,60 2.068,9

13. Steuern vom Einkommen und Ertrag -541.767,63 -324,1

VI. JAHRESÜBERSCHUSS 928.350,97 1.744,8

14. Rücklagenbewertung -536.000,00 0,0

VII. JAHRESGEWINN 392.350,97 1.744,8

15. Gewinnvortrag 8.204,38 63,4

VIII. BILANZGEWINN 400.555,35 1.808,2


Anhang

| 22

zum Jahresabschluss der European American

Investment Bank Aktiengesellschaft

(„Euram Bank“) zum 30. Juni 2012.

Der Jahresabschluss zum 30. Juni 2012

wurde nach den Vorschriften des Rechnungslegungsgesetzes

unter Beachtung der

Sondervorschriften des Bankwesengesetzes

aufgestellt.

1. ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE

UND ANGABEN ZUR BILANZIE­

RUNG UND BEWERTUNG

Allgemeine Grundsätze

Der Jahresabschluss zum 30. Juni 2012

wird unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer

Buchführung sowie unter

Beachtung der Generalnorm, ein möglichst

getreues Bild der Vermögens-, der Finanzund

der Ertragslage des Unternehmens zu

vermitteln, aufgestellt.

Bei der Erstellung des Jahresabschlusses

wird der Grundsatz der Bilanzkontinuität

eingehalten.

Bei der Bewertung der Vermögensgegenstände

und Schulden wird der Grundsatz

der Einzelbewertung beachtet und eine

Fortführung des Unternehmens unterstellt.

Dem Grundsatz der Vorsicht wird insofern

entsprochen, als nur die am Stichtag verwirklichten

Gewinne ausgewiesen und alle

erkennbaren Risiken und drohende Verluste

bilanzmäßig erfasst werden.

Nach den Bestimmungen des § 9 KStG

zur Gruppenbesteuerung besteht zum

30. 06. 2012 eine Unternehmensgruppe aus

der Euram Holding Aktiengesellschaft als

Gruppenträger und der Euram Beteiligungverwaltung

GmbH sowie der Euram

Bank als Gruppenmitglieder. Die Steuerumlagevereinbarungen

sehen die Belastungsmethode

vor.

Fremdwährungsbeträge

Die Fremdwährungsbeträge werden gemäß

§ 58 Abs. 1 BWG zu den am Stichtag festgesetzten

Mittelkursen umgerechnet.

Finanzinstrumente im Bankbuch

Zum 30. Juni 2012 hatte die Euram Bank

Anteile an Hedgefonds sowie zwei kreditbesicherte

Anleihen („Collateralized Loan

Obligation“) in Höhe von EUR 3,3 Mio

(30. 6. 2011: EUR 10,1 Mio) im Bankbuch.

Hedgefonds-Anteile

1794 Commodore

Overseas Fonds EUR 720 Tsd

CFS I EUR 942 Tsd

CFS II EUR 0 Tsd

Sharpe Futures Fund EUR 1.364 Tsd

Kreditbesicherte Anleihen

Whitebark Pine I Ltd. EUR 261 Tsd

Canal Point I Ltd. EUR 38 Tsd


Risken im Ausleihungsbereich

Im Geschäftsjahr 2011/2012 hatte die

Euram Bank Ausleihungen an Kunden in

Höhe von EUR 244,5 Mio (30. 6. 2011:

EUR 334,7 Mio), von denen EUR 215 Mio

(30. 6. 2011: EUR 303,8 Mio) durch Einlagen,

die restlichen Ausleihungen größtenteils

durch Hypotheken, Einlagen und/oder

Wertpapiere besichert sind.

Ausleihungen

durch Einlagen besichert EUR 215,0 Mio

durch Hypotheken,

Einlagen und Wertpapiere

besichert EUR 29,4 Mio

unbesichert EUR 0,1 Mio

Anteile an verbundenen

Unternehmen

Die Euram Bank ist zu 100 % an der Euram

Invest Holdings I GmbH mit Sitz in Wien,

Österreich, an der Euram Invest Holdings II

GmbH mit Sitz in Wien, Österreich, an der

Euram Invest Holdings 3 GmbH mit Sitz in

München, Deutschland, an der Euram Invest

Holdings Vier GmbH mit Sitz in Wien,

Österreich (Geschäftszweig der GmbHs:

Verwaltung von Beteiligungen), und zu

51 % an der Euram Bank Asia Limited mit

Sitz in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate,

beteiligt. Die Anteile an der Euram Bank

Asia Limited wurden im Geschäftsjahr

2011/2012 auf EUR 569,4 Tsd (30. 6. 2011:

EUR 1.383,1 Tsd) wertberichtigt.

Im Geschäftsjahr 2011/2012 wurden keine

Dividenden an die Euram Bank ausgeschüttet

(im Geschäftsjahr 2010/2011: USD

1,4 Mio aus der Euram Bank Asia Ltd.).

Gemäß § 238 Ziffer 2 UGB stellt sich das

Eigenkapital und das Ergebnis des letzten

Geschäftsjahres der verbundenen Unternehmen

wie folgt dar:

(in Tsd EUR) Anteil am Ergebnis

Kapital Kapital letztes GJ

Euram Invest Holdings I GmbH 199,3 100 % ­1,5

Euram Invest Holdings II GmbH 106,6 100 % ­1,7

Euram Invest Holdings 3 GmbH 314,4 100 % ­3,8

Euram Invest Holdings Vier GmbH 52,9 100 % 0,3

Euram Bank Asia Ltd. 1.453,5 51 % -1.640,9


| 24

Beteiligungen

In dieser Position werden neben der Beteiligung

an der Einlagensicherung der Banken

und Bankiers GmbH, Wien, treuhändig

gehaltene Anteile an fünf (30. 6. 2011:

vier) Unternehmungen in Höhe von

EUR 33,5 Mio (30. 6. 2011: EUR 30,6 Mio)

ausgewiesen. Die Beteiligung an der Österreichischen

Clearingbank AG wurde im

Geschäftsjahr 2011/2012 beendet.

Sachanlagen

Die Bewertung der immateriellen Vermögensgegenstände

des Anlagevermögens

sowie der Sachanlagen erfolgt zu Anschaffungs-

bzw. Herstellungskosten abzüglich

der planmäßigen Abschreibung. Die geringfügigen

Wirtschaftsgüter werden im

Zugangsjahr voll abgeschrieben. Die planmäßige

Abschreibung wird linear vorgenommen.

Folgende Nutzungsdauer wird der planmäßigen

Abschreibung zugrunde gelegt:

Firmen Kfz

Büroeinrichtung

Einbauten

Büromaschinen

Software

Hardware

8 Jahre

5 Jahre

5 Jahre

5 Jahre

5 Jahre

5 Jahre

Abfertigungsverpflichtungen

Die Rückstellung für Abfertigungen wird

nach finanzmathematischen Grundsätzen

unter Verwendung des Zinssatzes von 4 %

und auf Basis eines kalkulatorischen Pensionsalters

von 60 Jahren bei Frauen bzw.

65 Jahren bei Männern ermittelt. Ein Fluktuationsabschlag

wird nicht ermittelt.

Eventualverbindlichkeiten

Die Eventualverbindlichkeiten enthalten

gegebene, durch Wertpapiere oder bar

besicherte Finanzierungsgarantien (EUR

0,3 Mio / 30. 6. 2011: EUR 0,3 Mio), eine unbesichert

gegebene Finanzierungsgarantie

(EUR 0,6 Mio / 30. 6. 2011: EUR 1,7 Mio) sowie

Garantien gegenüber Kredit karten insti

tu ten für die an Euram Bank Kunden gewährten

Ausnutzungsrahmen (EUR 3,0 Mio /

30. 6. 2011: EUR 1,9 Mio).

Kreditrisken

Diese Position enthält den Betrag von nicht

ausgenutzten Kreditrahmen in Höhe von

EUR 2,6 Mio (30. 6. 2011: EUR 1,1 Mio).

Treuhandforderungen

Treuhandforderungen sind in den Forderungen

an Kunden (EUR 5,6 Mio /

30. 6. 2011: EUR 10,6 Mio), Aktien und an­


deren nicht festverzinslichen Wertpapieren

(EUR 1,2 Mio / 30. 6. 2011: EUR 9,4 Mio)

und Beteiligungen (EUR 33,5 Mio /

30. 6. 2011: EUR 30,6 Mio) enthalten.

Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften

Die Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften

sind in den Verbindlichkeiten gegenüber

Kunden (EUR 39,1 Mio /

30. 6. 2011: EUR 41,2 Mio) und in den Verbrieften

Verbindlichkeiten (EUR 1,2 Mio /

30. 6. 2011: EUR 9,3 Mio) enthalten.

2. ERLÄUTERUNGEN ZUR BILANZ

A. Darstellung der Fristigkeiten

Die Gliederung der nicht täglich fälligen

Forderungen und Verbindlichkeiten an

Kreditinstitute und an Kunden nach Restlaufzeiten

stellt sich folgendermaßen dar:

Forderungen an Kreditinstitute

bis 3 Monate

EUR 23.698 Tsd

mehr als 3 Monate

bis 1 Jahr EUR 0 Tsd

mehr als 1 Jahr

bis 5 Jahre EUR 0 Tsd

über 5 Jahre EUR 0 Tsd

Forderungen an Kunden

bis 3 Monate

EUR 37.528 Tsd

mehr als 3 Monate

bis 1 Jahr

EUR 172.087 Tsd

mehr als 1 Jahr

bis 5 Jahre

EUR 24.175 Tsd

über 5 Jahre EUR 9.128 Tsd

Verbindlichkeiten gegenüber

Kreditinstituten

bis 3 Monate EUR 3.000 Tsd

mehr als 3 Monate

bis 1 Jahr EUR 0 Tsd

mehr als 1 Jahr

bis 5 Jahre EUR 0 Tsd

über 5 Jahre EUR 0 Tsd

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

bis 3 Monate EUR 1.747 Tsd

mehr als 3 Monate

bis 1 Jahr

EUR 13.756 Tsd

mehr als 1 Jahr

bis 5 Jahre

EUR 12.545 Tsd

über 5 Jahre EUR 0 Tsd


| 26

B. Wertpapiere

Im Geschäftsjahr 2011/2012 hat die Euram

Bank keine festverzinslichen Wertpapiere

gehalten.

C. Aktien und andere nicht festverzinsliche

Wertpapiere

Diese Position enthält dem Anlagevermögen

gewidmete Investmentfonds-Anteile

(EUR 1,8 Mio / 30. 6. 2011: EUR 1,8 Mio).

Im Umlaufvermögen werden Hedgefonds-

Anteile (EUR 2,3 Mio / 30. 6. 2011:

EUR 9,0 Mio), zwei kreditbesicherte Anleihen

(„Collateralized Loan Obligation“) in

(EUR 0,3 Mio / 30. 6. 2011: EUR 0,3 Mio)

sowie Anteile am „1794 Commodore Overseas

Fonds“ (EUR 0,7 Mio / 30. 6. 2011:

EUR 0,9 Mio) ausgewiesen. Ebenfalls enthalten

sind Investmentfonds-Anteile der

Euram Publikumfonds (EUR 4,4 Mio /

30. 6. 2011: EUR 1,8 Mio), eine selbstbegebene

Anleihe (EUR 250 Tsd / 30. 6. 2011:

EUR 194 Tsd) sowie ein selbstbegebenes

Zertifikat (EUR 53 Tsd / 30. 6. 2011:

EUR 36 Tsd). Weiters werden Anteile an

der „Petrocapital Resources PLC“ (EUR 10 /

30. 6. 2011: EUR 0) gehalten.

Anlagevermögen

Europportunity Bond

EUR 1.845 Tsd

Umlaufvermögen

CFS I EUR 942 Tsd

CFS II EUR 0 Tsd

Sharpe Futures Fund EUR 1.364 Tsd

Whitebark Pine I Ltd. EUR 261 Tsd

Canal Point I Ltd. EUR 38 Tsd

1794 Commodore

Overseas Fonds EUR 720 Tsd

Europportunity Bond EUR 701 Tsd

USD Convergence Bond EUR 0,7 Tsd

Advantage Stock EUR 3.732 Tsd

Euram CLO Note I EUR 250 Tsd

Euram Commodore

Index Zertifikat

Euro Protected 2 EUR 53 Tsd

Petrocapital Resources

PLC EUR 0,01 Tsd

Sämtliche Positionen des Anlage- und Umlaufvermögens

sind nicht börsennotiert.

Die Börsennotiz der „Petrocapital Recources

PLC“ wurde im Jahr 2010 eingestellt.

Im Geschäftsjahr 2011/2012 hat die Euram

Bank kein Wertpapierhandelsbuch gehalten.

Im Geschäftsjahr 2011/2012 hat die Euram

Bank eine Aktie („Petrocapital Resources

PLC“) gehalten.


D. Anlagevermögen

Der Anlagespiegel ist als gesonderte Aufstellung

des Anhangs dargestellt.

E. Sonstige Vermögensgegenstände

Sonstige Vermögensgegenstände enthalten

neben Körperschaftssteuer-, Umsatzsteuer-

und Kapitalertragssteuerforderungen

aus Vorauszahlungen an das Finanzamt für

Körperschaften (EUR 241 Tsd / 30. 6. 2011:

EUR 61 Tsd), eine valutabedingte schwebende

Rückzahlung (EUR 0,5 Mio /

30. 6. 2011: EUR 1 Mio), in Rechnung gestellte

Provisionen aus der Vermögensverwaltung

von Fonds (EUR 0,5 Mio /

30. 6. 2011: EUR 0,5 Mio), offene Forderungen

(EUR 185 Tsd / 30. 6. 2011:

EUR 1 Mio), eine Immobilie, deren langfristiges

Halten nicht geplant ist

(EUR 250 Tsd / 30. 6. 2011: EUR 250 Tsd)

sowie eine Beteiligung (WhiteConcierge

Ltd.), deren langfristiges Halten ebenfalls

nicht geplant ist (EUR 0,8 Mio / 30. 6. 2011:

EUR 0,8 Mio).

F. Rechnungsabgrenzungsposten

Diese Position enthält neben laufenden

Gehaltszahlungen (EUR 130,9 Tsd /

30. 6. 2011: EUR 137,2 Tsd), vorausbezahlte

Versicherungsprämien, Informationsund

Wartungskosten (EUR 242,5 Tsd /

30. 6. 2011: EUR 164,1 Tsd), vorausbezahlte

Mieten (EUR 11,7 Tsd / 30. 6. 2011:

EUR 7,6 Tsd), Vorauszahlungen für das Rechenzentrum

(EUR 62,5 Tsd / 30. 6. 2011:

EUR 145,8 Tsd) sowie sonstige Vorauszahlungen

(EUR 6,3 Tsd / 30. 6. 2011:

EUR 1,6 Tsd).

G. Verbriefte Verbindlichkeiten

Diese Position weist selbstbegebene Anleihen

sowie ein selbstbegebenes Zertifikat

aus.

Euram CLO Note I EUR 268 Tsd

CFS Alternative

Investment Note I EUR 942 Tsd

CFS Alternative

Investment Note II EUR 0 Tsd

Euram Commodore

Index Zertifikat

Euro Protected 2 EUR 694 Tsd

H. Sonstige Verbindlichkeiten

Diese Position enthält neben bereits erhaltenen,

jedoch noch nicht bezahlten Rechnungen

das Geschäftsjahr 2011/2012 betreffend

(EUR 0,4 Mio / 30. 6. 2011:

EUR 1,3 Mio) und Verbindlichkeiten gegenüber

einem Datenerfassungsunternehmen

(Ertragsanteil aus dem Bankomatengeschäft

in Höhe von EUR 1,4 Mio /

30. 6. 2011: EUR 0,8 Mio) Verbindlichkeiten

aus der Steuerumlage gegenüber einem

verbundenen Unternehmen (EUR 0,5 Mio /

30. 6. 2011: EUR 0 Mio).


| 28

I. Rechnungsabgrenzungsposten

Diese Position enthält im Wesentlichen bereits

vereinnahmte, aber dem Geschäftsjahr

2012/2013 zugeordnete Provisionen

in Höhe von EUR 140,2 Tsd (30. 6. 2011:

EUR 13,1 Tsd).

J. Eigenkapital

1.) Das Grundkapital in Höhe von EUR

10.045,7 Tsd ist in 270.000 Stückaktien,

von denen jede am Grundkapital im gleichen

Umfang beteiligt ist, eingeteilt.

2.) Das Eigenkapital setzt sich wie folgt

zusammen:

Gezeichnetes Kapital EUR 10.045,7 Tsd

(Gebundene) Kapitalrücklage

EUR 1.886,8 Tsd

Gewinnrücklage EUR 2.634,9 Tsd

Haftrücklage gemäß

§ 23 Abs 6 BWG EUR 660,5 Tsd

3.) Im Geschäftsjahr 2011/2012 wurden

EUR 536 Tsd (30. 6. 2011: EUR 0 Tsd) der

freien Gewinnrücklage zugeführt.

4.) Der Bilanzgewinn für das Geschäftsjahr

2011/2012 beträgt EUR 400,6 Tsd

(30. 6. 2011: EUR 1.808,2 Tsd).

K. Mindesteigenmittelerfordernis

Die Euram Bank verwendet zur Ermittlung

des Mindesteigenmittelerfordernis folgende

Ansätze:

Kreditrisiko: Standardansatz

Operationelles Risiko: Basisindikatorenansatz

Das Mindesteigenmittelerfordernis für

das Kreditrisiko beträgt EUR 3.967 Tsd

(30. 6. 2011: EUR 3.369 Tsd).

Der Betrag von 8 % der gewichteten Forderungsbeträge

für jede Forderungsklasse

gemäß § 22a Abs. 4 BWG beträgt:

Forderungen an Zentralstaaten

oder Zentralbanken EUR 0 Tsd

Forderungen an regionale

Gebietskörperschaften EUR 0 Tsd

Forderungen an Institute EUR 751 Tsd

Forderungen an

Unternehmen

EUR 2.080 Tsd

Retail Forderungen EUR 193 Tsd

Durch Immobilien

besicherte Forderungen EUR 0 Tsd

Forderungen in Form

von Investmentfondsanteilen

EUR 377 Tsd

Sonstige Posten EUR 566 Tsd


Das Mindesteigenmittelerfordernis für das

Fremdwährungsrisiko beträgt EUR 0 Tsd

(30. 6. 2011: EUR 0 Tsd).

Das Mindesteigenmittelerfordernis für das

Operationelle Risiko beträgt EUR 2.181 Tsd

(30. 6. 2011: EUR 2.227 Tsd).

L. Ergänzende Angaben

1.) Gesamtbetrag der Aktiva und Passiva

in Fremdwährung:

Aktiva

in fremder Währung

Passiva

in fremder Währung

EUR 273,0 Mio

EUR 271,5 Mio

2.) Im Geschäftsjahr 2011/2012 hatte die

Euram Bank eine Verfügungsbeschränkung

für einen Vermögensgegenstand in Höhe

von EUR 3,6 Mio (30. 6. 2011: EUR 3,6 Mio).

3.) Die Forderungen an verbundene Unternehmen

betragen EUR 6,5 Mio (30. 6. 2011:

EUR 0,1 Mio).

4.) Die Verpflichtungen gegenüber verbundenen

Unternehmen betragen EUR 0,5 Mio

(30. 6. 2011: EUR 0,5 Mio).

5.) Die sonstigen Rückstellungen in Höhe

von EUR 2 Mio (30. 6. 2011: EUR 1,7 Mio)

enthalten Rückstellungen für Boni, noch

nicht in Anspruch genommene Urlaube,

Rechts-, Prüfungs- und Beratungskosten,

sowie für sonstige Aufwendungen.

6.) Die Verpflichtungen aus der Nutzung

von in der Bilanz nicht ausgewiesenen

Sachanlagen belaufen sich im nächsten

Jahr auf EUR 389,6 Tsd (30. 6. 2011:

EUR 396,7 Tsd), in den folgenden fünf

Jahren ca. EUR 2 Mio, und betreffen vorwiegend

die Mietaufwendungen für die

Nutzung der Büroräumlichkeiten.

7.) Im Geschäftsjahr 2011/2012 hat die

Euram Bank eine selbstbegebene Anleihe

(„CFS Alternative Investment Note II“) mit

einer Gesamtnominale von EUR 6,6 Mio

rückgelöst – der Investor hat sein Kündigungsrecht

in Anspruch genommen.

8.) Das Gesamtvolumen der am Bilanzstichtag

noch nicht abgewickelten Devisentermingeschäfte

setzt sich wie folgt zusammen:

30. 6. 2012 30. 6. 2011

Kaufkontrakte

EUR 0,4 Mio EUR 0,0 Mio

Verkaufkontrakte

EUR 0,4 Mio EUR 0,0 Mio


| 30

3. ERLÄUTERUNG ZUR GEWINN-

UND VERLUSTRECHNUNG

Unter Verweis auf § 242 (1) UGB unterbleibt

die Aufgliederung der Erträge nach

geographischen Märkten gemäß § 64 (1) Z

9 BWG.

Unter Verweis auf § 237 UGB stellt sich die

Aufgliederung der sonstigen betrieblichen

Erträge und sonstigen betrieblichen Aufwendungen

gemäß § 64 (1) Z 12 BWG wie

folgt dar:

– Die sonstigen betrieblichen Erträge setzen

sich im Wesentlichen aus weiterverrechneten

Kosten (EUR 1 Mio / 30. 6. 2011:

EUR 638 Tsd), aus dem Ertrag eines Corporate

Finance Mandats (EUR 1,6 Mio /

30. 6. 2011: EUR 1 Mio), aus der Auflösung

von Rückstellungen das Geschäftsjahr

2010/2011 betreffend (EUR 0,2 Mio /

30. 6. 2011: EUR 0,1 Mio) sowie aus einer

Umsatzsteuergutschrift (EUR 0,2 Mio /

30. 6. 2011: EUR 0,1 Mio) zusammen.

– Im Geschäftsjahr 2011/2012 hatte die

Euram Bank sonstige betriebliche Aufwendungen

in Höhe von EUR 242 Tsd

(Aufwendungen für zwei externe Berater,

30. 6. 2011: EUR 397,0 Tsd).

Wertberichtigungen auf Forderungen betragen

EUR 440 Tsd (30. 6. 2011:

EUR 2,2 Mio) – eine Kundenforderung

wurde zur Gänze abgeschrieben

(EUR 103 Tsd), eine zweite Kundenforderung

wurde wertberichtigt (EUR 337 Tsd).

Wertberichtigung auf Wertpapiere sowie

auf Beteiligungen und Anteile an verbundenen

Unternehmen betragen EUR 0,9 Mio

(30. 6. 2011: EUR 0,4 Mio) und betreffen

hauptsächlich die Wertberichtigung der

Euram Bank Asia Limited (EUR 813,6 Tsd)

sowie die Wertberichtigung der Euram Invest

Holdings II GmbH (EUR 41,8 Tsd).

Die in der Gewinn- und Verlustrechnung

unter Einbeziehung der Steuerumlagen

ausgewiesenen „Steuern vom Einkommen

und Ertrag“ in Höhe von EUR 541,8 Tsd

(30. 6. 2011: EUR 0,3 Mio) belasten das

„Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit“

im Umfang von 35.7 % (30. 6. 2011:

15,7 %).

Im Geschäftsjahr 2011/2012 wurden

EUR 536 Tsd (30. 6. 2011: EUR 0 Tsd) der

freien Gewinnrücklage zugeführt.


| 32

4. SONSTIGE ERLÄUTERUNGEN

1.) Im Geschäftsjahr 2011/2012 waren

durchschnittlich 35,7 (30. 6. 2011: 37) Angestellte

beschäftigt.

2.) Die Aufwendungen für Abfertigung

und Pensionen betragen im Geschäftsjahr

2011/2012 für leitende Angestellte

EUR 156 Tsd (30. 6. 2011: EUR 116 Tsd)

und für andere Arbeitnehmer EUR 98 Tsd

(30. 6. 2011: EUR 70 Tsd). Weiters wurden

EUR 109 Tsd (30. 6. 2011: EUR 99 Tsd) an

Beiträgen an die betriebliche Pensionsvorsorgekasse

bezahlt.

3.) Die Gesamtbezüge von drei (30. 6. 2011:

fünf) Vorstandsmitgliedern, die für ihre

Tätigkeit im Geschäftsjahr 2011/2012 gewährt

wurden, betragen EUR 1.3 Mio

(30. 6. 2011: EUR 1,6 Mio), die an die Mitglieder

des Aufsichtsrats gewährten Gelder

im Geschäftsjahr 2011/2012 betragen

EUR 127,4 Tsd (30. 6. 2011: EUR 69,3 Tsd).

4.) Im Geschäftsjahr 2011/2012 hatte die

Euram Bank zwei Kredite an leitende

Angestellte in Höhe von EUR 150 Tsd

(30. 6. 2011: EUR 177 Tsd) vergeben.

5.) Der Vorstand der Gesellschaft setzte

sich während des Geschäftsjahres 2011/

2012 wie folgt zusammen:

Viktor Popovic

Manfred Huber

Johannes Langer

6.) Der gewählte Aufsichtsrat setzte sich

während des Geschäftsjahres 2011/2012

wie folgt zusammen:

Dr. Erik Max Michael Obermayer

– Vorsitzender

Adolf Walter Höllmer

– Stellvertreter des Vorsitzenden

Dkfm. Senta Penner

7.) Die Euram Bank ist in einen Konzernabschluss

einbezogen. Das Unternehmen,

das den Konzernabschluss erstellt, lautet

wie folgt:

Euram Holding Aktiengesellschaft

Wallnerstraße 4

1010 Wien


8.) Die „EURAM GRUPPE“ setzt sich wie folgt zusammen:

100 %

Euram Beteiligungverwaltung GmbH

Euram Holding AG

37 %

63 %

European American Investment Bank AG

Euram Invest Holdings I GmbH (100 %)

Euram Invest Holdings II GmbH (100 %)

Euram Invest Holdings 3 GmbH (100 %)

Euram Invest Holdings Vier GmbH (100 %)

Euram Bank Asia Ltd. (51 %)

5. ERGÄNZENDE ANGABEN

Um den Offenlegungsverpflichtungen gemäß § 26 BWG der Gesellschaft nachzukommen

wird darauf hingewiesen, dass die Veröffentlichung auf der Website der Euram Bank

(www.eurambank.com) unter „Euram Bank / Publikationen und Offenlegungen“ ersichtlich

ist.

Wien, am 29. Oktober 2012

Der Vorstand

Viktor Popovic

Manfred Huber

Johannes Langer


Bestätigungsvermerk

| 36

Bericht zum Jahresabschluss

Wir haben den beigefügten Jahresabschluss

der European American Investment

Bank Aktiengesellschaft, Wien, für das Geschäftsjahr

vom 1. Juli 2011 bis zum

30. Juni 2012 unter Einbeziehung der

Buchführung geprüft. Dieser Jahresabschluss

umfasst die Bilanz zum 30. Juni

2012, die Gewinn- und Verlustrechnung

für das am 30. Juni 2012 endende Geschäftsjahr

sowie den Anhang.

Verantwortung der gesetzlichen

Vertreter für den Jahresabschluss

und für die Buchführung

Die gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft

sind für die Buchführung sowie für die

Aufstellung eines Jahresabschlusses verantwortlich,

der ein möglichst getreues Bild

der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

der Gesellschaft in Übereinstimmung mit

den österreichischen unternehmensrechtlichen

Vorschriften vermittelt. Diese Verantwortung

beinhaltet: Gestaltung, Umsetzung

und Aufrechterhaltung eines internen Kontrollsystems,

soweit dieses für die Aufstellung

des Jahresabschlusses und die Vermittlung

eines möglichst getreuen Bildes

der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

der Gesellschaft von Bedeutung ist, damit

dieser frei von wesentlichen Fehldarstellungen

ist, sei es auf Grund von beabsichtigten

oder unbeabsichtigten Fehlern; die

Auswahl und Anwendung geeigneter Bilanzierungs-

und Bewertungsmethoden;

die Vornahme von Schätzungen, die unter

Berücksichtigung der gegebenen Rahmenbedingungen

angemessen erscheinen.

Verantwortung des Abschlussprüfers

und Beschreibung von

Art und Umfang der gesetzlichen

Abschlussprüfung

Unsere Verantwortung besteht in der Abgabe

eines Prüfungsurteils zu diesem Jah­


esabschluss auf der Grundlage unserer

Prüfung. Wir haben unsere Prüfung unter

Beachtung der in Österreich geltenden gesetzlichen

Vorschriften und Grundsätze

ordnungsgemäßer Abschlussprüfung durchgeführt.

Diese Grundsätze erfordern, dass

wir die Standesregeln einhalten und die

Prüfung so planen und durchführen, dass

wir uns mit hinreichender Sicherheit ein

Urteil darüber bilden können, ob der Jahresabschluss

frei von wesentlichen Fehldarstellungen

ist.

Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung

von Prüfungshandlungen zur Erlangung

von Prüfungsnachweisen hinsichtlich der

Beträge und sonstigen Angaben im Jahresabschluss.

Die Auswahl der Prüfungshandlungen

liegt im pflichtgemäßen Ermessen

des Abschlussprüfers unter Berücksichtigung

seiner Einschätzung des Risikos eines

Auftretens wesentlicher Fehldarstellungen,

sei es auf Grund von beabsichtigten oder

unbeabsichtigten Fehlern. Bei der Vornah­

me dieser Risikoeinschätzung berücksichtigt

der Abschlussprüfer das interne Kontrollsystem,

soweit es für die Aufstellung des

Jahres abschlusses und die Vermittlung eines

möglichst getreuen Bildes der Vermögens-,

Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft

von Bedeutung ist, um unter Berücksichtigung

der Rahmenbedingungen geeignete

Prüfungshandlungen festzulegen, nicht jedoch

um ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit

der internen Kon trollen der Gesellschaft

abzugeben. Die Prüfung umfasst

ferner die Beurteilung der Angemessenheit

der angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

und der von den gesetzlichen

Vertretern vorgenommenen wesentlichen

Schätzungen sowie eine Würdigung

der Gesamtaussage des Jahresabschlusses.

Wir sind der Auffassung, dass wir ausreichende

und geeignete Prüfungsnachweise

erlangt haben, sodass unsere Prüfung eine

hinreichend sichere Grundlage für unser

Prüfungsurteil darstellt.


| 38

Prüfungsurteil

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen

geführt. Auf Grund der bei der Prüfung

gewonnenen Erkenntnisse entspricht

der Jahresabschluss nach unserer Beurteilung

den gesetzlichen Vorschriften und

vermittelt ein möglichst getreues Bild der

Vermögens- und Finanzlage der Gesellschaft

zum 30. Juni 2012 sowie der Ertragslage

der Gesellschaft für das Geschäftsjahr

vom 1. Juli 2011 bis zum 30.

Juni 2012 in Übereinstimmung mit den

österreichischen Grundsätzen ordnungsmäßiger

Buchführung.

Aussagen zum Lagebericht

Der Lagebericht ist auf Grund der gesetzlichen

Vorschriften darauf zu prüfen, ob er

mit dem Jahresabschluss in Einklang steht

und ob die sonstigen Angaben im Lagebericht

nicht eine falsche Vorstellung von der

Lage der Gesellschaft erwecken. Der Bestätigungsvermerk

hat auch eine Aussage darüber

zu enthalten, ob der Lagebericht mit

dem Jahresabschluss in Einklang steht.

Der Lagebericht steht nach unserer Beurteilung

in Einklang mit dem Jahresabschluss.

Wien, am 29. Oktober 2012

Ernst & Young

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft m.b.H.

Dr. Robert Wauschek e.h.

Wirtschaftsprüfer

Mag. Ernst Schönhuber e.h.

Wirtschaftsprüfer


Euram Bank AG

Palais Esterházy

Wallnerstraße 4

1010 Wien

Tel. +43 1 512 38 80 0

Fax +43 1 512 38 80 888

office@eurambank.com

www.eurambank.com

Konzeption, Gestaltung und Produktion

die3 Agentur für Werbung und Kommunikation GmbH

Fotos

Michael Stelzhammer, Shutterstock

Druck

Vorarlberger Verlagsanstalt


Euram Bank AG

Palais Esterházy

Wallnerstraße 4

1010 Wien

Tel. +43 1 512 38 80 0

Fax +43 1 512 38 80 888

office@eurambank.com

www.eurambank.com

Euram Bank im

Palais Esterházy, Wien

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine