10.12.2015 Aufrufe

M.Groote_10 Jahre

Matthias Groote 10 Jahre für Niedersachsen in Europa

Matthias Groote 10 Jahre für Niedersachsen in Europa

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Heimatverbunden und weltoffen

Feuerwehren

Auch die EU-Kommission isst nichts so heiß, wie sie es

kocht. So nimmt sie Abstand von ihren Plänen, verschärfte

Arbeitszeitregelungen auch auf Freiwillige Feuerwehren

und andere ehrenamtliche Hilfsdienste auszuweiten.

Unter Feuerwehrleuten herrscht darüber große Unruhe.

Groote stellt deshalb eine Anfrage an den zuständigen

EU-Kommissar Laslo Andor. Die Pläne verschwinden in

einer Schublade.

Mitreden

Tee bringt Genießer auf gute Ideen: Bei einem Besuch

von Ostfriesen in Brüssel kommt Groote und dem Leiter

der Niedersachsen-Vertretung Michael Freericks die

Idee, dort eine „Weser-Ems-Runde“ zu gründen. Wenig

später wird sie in Anwesenheit von wichtigen Vertretern

der EU-Institutionen, der Diplomatie, der Wirtschaft und

Verbänden aus der Taufe gehoben. Hintergrund: Wer bei

der EU mitreden will, muss in Brüssel seine Interessen

und Kompetenzen bündeln.

Ernstfall

Große Politik im kleinen Dorf Grotegaste: Matthias Groote

ist sich mit Martin Schulz, Chef der sozialdemokratischen

Fraktion im EU-Parlament, heute Parlamentspräsident,

einig: „Der Ernstfall der Politik ist die Kommunalpolitik.“

Die beiden EU-Politiker diskutieren einen Abend lang

mit SPD-Kommunalpolitikern in Westoverledingen. Dazu

passt, dass Matthias Groote regelmäßig Gast der Kommunalakademie

in Springe ist, wo er Vorträge hält und

mit Kommunalpolitikern diskutiert.

Europabüro Osnabrück

Matthias Groote übernimmt das Europabüro in Osnabrück

und bringt dort sein neues Türschild an.

Rheiderland-Plan

Ein Muster für viele Gemeinden, ohne gleich ihre

Selbstständigkeit aufzugeben: An einem Strang ziehen.

Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten und

SPD-Landtags-Fraktions-Chefin Johanne Modder wirbt

Matthias Groote für einen Rheiderland-Plan. Die Gemeinden

Weener, Bunde und Jemgum sollen ein schlüssiges

Konzept zur Zusammenarbeit entwickeln, um so ihre

Chance zu erhöhen, an Geld aus europäischen Fördertöpfen

zu gelangen.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!