15.12.2015 Aufrufe

Bündner Stern - Business & Lifestyle Hochglanzmagazin | Freizeit & Reisen - Partner-Region Tessin

Nach viel Hingabe ist die Premierenausgabe des BÜNDNER STERN nun vollständig. Das engagierte Team der Bündner Medien Verlag GmbH, hat durch Motivation und Anstrengung ein Magazin für Bündner Ferienkultur und Lifestyle mit hoher Qualität geschaffen. Wir haben uns bemüht, Neues in der Region aufzustöbern, Altbekanntes aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und unterhaltsam aufzubereiten. Sie übernachten exklusiv mit uns in einem Weinfass in der Bündner Herrschaft und werden auf eine Tour durch den berühmten Schweizer Grand Canyon mitgenommen, entdecken auf den Kulinarik-Trails in Flims, Laax und Falera besondere Gaumenfreuden und erleben die Passion eines Schreiners aus der Surselva. Es kommen packende Hintergrundgeschichten zum Vorschein, die so noch nie gehört wurden und traditionelle Betriebe in anderem Licht erstrahlen lassen. Erblicken Sie unscheinbar wirkende Betriebe aus einer anderen Sichtweise und erkennen Sie die Leidenschaft, die jeder dieser Unternehmen mit sich bringt. Darüber hinaus besuchen wir unseren Partner Kanton Tessin und nehmen Sie beim Festival del film Locarno mit an einen magischen Ort mit unvergesslichen Begegnungen. Erscheinen wird der BÜNDNER STERN künftig zwei Mal im Jahr. Wir freuen uns auf Rückmeldungen und Kritik, Hinweise und Verbesserungsvorschläge in jede Richtung. Viel Vergnügen!

Nach viel Hingabe ist die Premierenausgabe des BÜNDNER STERN nun vollständig. Das engagierte Team der Bündner Medien Verlag GmbH, hat durch Motivation und Anstrengung ein Magazin für Bündner Ferienkultur und Lifestyle mit hoher Qualität geschaffen.
Wir haben uns bemüht, Neues in der Region aufzustöbern, Altbekanntes aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und unterhaltsam aufzubereiten. Sie übernachten exklusiv mit uns in einem Weinfass in der Bündner Herrschaft und werden auf eine Tour durch den berühmten Schweizer Grand Canyon mitgenommen, entdecken auf den Kulinarik-Trails in Flims, Laax und Falera besondere Gaumenfreuden und erleben die Passion eines Schreiners aus der Surselva. Es kommen packende Hintergrundgeschichten zum Vorschein, die so noch nie gehört wurden und traditionelle Betriebe in anderem Licht erstrahlen lassen. Erblicken Sie unscheinbar wirkende Betriebe aus einer anderen Sichtweise und erkennen Sie die Leidenschaft, die jeder dieser Unternehmen mit sich bringt. Darüber hinaus besuchen wir unseren Partner Kanton Tessin und nehmen Sie beim Festival del film Locarno mit an einen magischen Ort mit unvergesslichen Begegnungen.
Erscheinen wird der BÜNDNER STERN künftig zwei Mal im Jahr. Wir freuen uns auf Rückmeldungen und Kritik, Hinweise und Verbesserungsvorschläge in jede Richtung.

Viel Vergnügen!

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>Business</strong> & lifestyle<br />

Geniessen statt rasen – <strong>Bündner</strong> Bikes<br />

& Harley-Davidson Graubünden<br />

FREIZEIT & REISEN<br />

Die schönsten Reiseziele der Schweiz<br />

<strong>Partner</strong> region <strong>Tessin</strong><br />

Seiten 94-111


La 3½ Zimmerwohnung<br />

Taviarna über 90m2<br />

Sagogn<br />

unter 700’000.-<br />

3½ Zimmerwohnung über 90m2 unter 700’000.-<br />

4½ Zimmerwohnung mit 110m2 für 932’500.-<br />

4½ Zimmerwohnung mit 110m2 für 932’500.-<br />

Bezugsbereit ab Sommer 2015<br />

www. heidi-immo.ch<br />

hd-immo.ch<br />

beratung@hd-immo.ch<br />

Bezugsbereit Via ab Nova 33 Sommer Tel. +41 812015<br />

911 31 30<br />

7017 Flims Dorf Fax. +41 81 911 43 62<br />

www. heidi-immo.ch<br />

QR-CODE<br />

Sagogn © wikimedia.org


EDITORIAL<br />

Grüezi und Allegra,<br />

Nach viel Hingabe ist die Premierenausgabe des BÜNDNER STERN nun vollständig.<br />

Das engagierte Team der <strong>Bündner</strong> Medien Verlag GmbH, hat durch<br />

Motivation und Anstrengung ein Magazin für <strong>Bündner</strong> Ferienkultur und <strong>Lifestyle</strong><br />

mit hoher Qualität geschaffen.<br />

Wir haben uns bemüht, Neues in der <strong>Region</strong> aufzustöbern, Altbekanntes aus einem<br />

anderen Blickwinkel zu betrachten und unterhaltsam aufzubereiten. Sie übernachten<br />

exklusiv mit uns in einem Weinfass in der <strong>Bündner</strong> Herrschaft und werden<br />

auf eine Tour durch den berühmten Schweizer Grand Canyon mitgenommen,<br />

entdecken auf den Kulinarik-Trails in Flims, Laax und Falera besondere Gaumenfreuden<br />

und erleben die Passion eines Schreiners aus der Surselva. Es kommen<br />

packende Hintergrundgeschichten zum Vorschein, die so noch nie gehört wurden<br />

und traditionelle Betriebe in anderem Licht erstrahlen lassen. Erblicken Sie<br />

unscheinbar wirkende Betriebe aus einer anderen Sichtweise und erkennen Sie<br />

die Leidenschaft, die jeder dieser Unternehmen mit sich bringt. Darüber hinaus<br />

besuchen wir unseren <strong>Partner</strong> Kanton <strong>Tessin</strong> und nehmen Sie beim Festival del<br />

film Locarno mit an einen magischen Ort mit unvergesslichen Begegnungen.<br />

Erscheinen wird der BÜNDNER STERN künftig zwei Mal im Jahr. Wir freuen<br />

uns auf Rückmeldungen und Kritik, Hinweise und Verbesserungsvorschläge in<br />

jede Richtung.<br />

Viel Vergnügen!<br />

Andreas Caminada<br />

Nadja Caminada<br />

4<br />

5


INHALT<br />

Editorial 5<br />

<strong>Freizeit</strong> & <strong>Reisen</strong><br />

- Ankommen und abschalten – Ferienregion<br />

Heidiland 10<br />

- Chur – Die Alpenstadt 42<br />

- Grand Canyon der Schweiz 48<br />

- Kulinarik Trails Flims, Laax, Falera 50<br />

<strong>Business</strong> & <strong>Lifestyle</strong><br />

- Walser Systeme AG – Am liebsten<br />

einen Schritt voraus 14<br />

- Bike 4 Fun – Din Bike und Nordiclada 26<br />

- Qair – Sneakerstore 46<br />

Willkommen im schönen <strong>Tessin</strong><br />

Sonnenstube der Schweiz 94<br />

Kunst<br />

68<br />

& Kultur<br />

Auf den Spuren von Alois Carigiet<br />

- Auto Derungs AG – Die Garage für alle Fälle 74<br />

- Hubert Carigiet – Ein Schreiner aus<br />

Leidenschaft 82<br />

- Rund um die Welt und zurück<br />

<strong>Freizeit</strong> & <strong>Reisen</strong><br />

8<br />

Schlafen im<br />

Weinfass<br />

nach Samedan – Duri Joos 90<br />

Shopping & Gourmet<br />

- Hartmann Weinbau – <strong>Region</strong>ales<br />

aus der Blumenwiese 22<br />

Kunst & Kultur<br />

- Der Riesenkristall vom Péz Regina 70<br />

- Die Erfolgsgeschichte des<br />

”Schnauser Pflugs” 72<br />

- Waltensburger Meister 76<br />

- Inszenierte Altstadtführungen in Ilanz 78<br />

- Kloster Disentis 86<br />

Beauty & Wellness<br />

- Beauty & Wellness Hotel in Graubünden 30<br />

Willkommen im schönen <strong>Tessin</strong> 94<br />

- Boutique-Hotel La Rocca 96<br />

- Hotel Belvedere Locarno 100<br />

- Esplanade Hotel Resort & Spa 104<br />

- Festival del Film Locarno 106<br />

- Villa Sassa Hotel, Residence & Spa 110<br />

28<br />

Shopping & Gourmet<br />

Smart Shopping de lux – Designer Outlet in Landquart<br />

16<br />

<strong>Business</strong> & <strong>Lifestyle</strong><br />

Harley-Davidson Graubünden<br />

7


freizeit & reisen<br />

Übernachtungsattraktion in der <strong>Bündner</strong> Herrschaft<br />

Exklusive Übernachtungsmöglichkeit<br />

im Weinfass<br />

Das SCHLAF-FASS bietet Gästen aus Nah<br />

und Fern ein exklusives und einzigartiges<br />

Übernachtungserlebnis in der <strong>Bündner</strong> Herrschaft.<br />

Die 8’000-Liter grossen Weinfässern<br />

Seit Mai 2014 ist die <strong>Bündner</strong> Herrschaft um eine<br />

Attraktion reicher: Fünf 8‘000-Liter Weinfässer<br />

stehen zur exklusiven Übernachtungsmöglichkeit<br />

an den Standorten Maienfeld und Jenins<br />

inmitten der Rebberge zur Verfügung. Ob als<br />

Familie, Paar oder für einen Abend unter Freunden<br />

– das SCHLAF-FASS bietet für alle etwas.<br />

Abgerundet wird das Angebot mit einem aus-<br />

die Fässer in Maienfeld bestens geeignet sind, sind Eintritte<br />

in das Original Heidihaus in Maienfeld inklusive.<br />

<strong>Region</strong>ale Kulinarik vom Feinsten<br />

Zum exklusiven Erlebnis im Weinfass gehört ein umfassendes<br />

kulinarisches Angebot mit regionalen<br />

Produkten. Geniesst man am Abend nach dem Röteli-<br />

Apéro zum ausgiebigen Fondue-Plausch einen feinen<br />

Zwei Standorte in der <strong>Bündner</strong><br />

Herrschaft<br />

Mit dem Fass «Blauburgunder» in Jenins sowie dem<br />

«Riesling Silvaner» in Maienfeld kann zwischen zwei<br />

Standorten gewählt werden. An beiden Orten sorgen<br />

regionale Gastgeber für das Wohl der Gäste, stehen bei<br />

Fragen mit Rat und Tat zur Seite und sind für den Unterhalt<br />

der SCHLAF-FÄSSER verantwortlich. Während in<br />

wurden mit viel Liebe zum Detail in Schlaf-,<br />

Wohn- und Sanitärfässer umgebaut. Abgerundet<br />

wird das einzigartige Erlebnis mit<br />

einem reichhaltig, kulinarischem Angebot.<br />

Die SCHLAF-FÄSSER stehen in Maienfeld<br />

und Jenins und bieten Platz für zwei bis vier<br />

Personen.<br />

giebigem Bauernfrühstück und – auf Wunsch –<br />

Maienfelder Weisswein, startet der Morgen mit einem<br />

Jenins zwei Personen übernachten können, bietet das<br />

einem Fondueplausch zum Nachtessen.<br />

reichhaltigen, regionalen Bauernfrühstück. Zum Ge-<br />

SCHLAF-FASS in Maienfeld Platz für bis zu vier Gäste.<br />

samterlebnis gehört dazu, dass der Gast sein Fondue<br />

Dank Elektroheizung kann das Angebot während dem<br />

Informationen und Buchungsmöglichkeiten sind unter<br />

Passend zu der weltbekannten Weinregion werden an<br />

sowie das Frühstück selber zubereitet und zur ge-<br />

ganzen Jahr gebucht werden.<br />

www.schlaf-fass.ch<br />

zwei Standorten in Maienfeld und Jenins die SCHLAF-<br />

wünschten Zeit die Mahlzeiten geniessen kann.<br />

FÄSSER angeboten. Ausgestattet mit bequemen Doppelbetten<br />

sowie Aufenthaltsraum und WC in einem<br />

zweiten Fass, bietet die neue Übernachtungsmöglichkeit<br />

ein exklusives Erlebnis. Sind die Fässer doch an<br />

schönster Lage mit Aussicht über das ganze Rheintal<br />

perfekt platziert. Das Angebot kann wahlweise für zwei<br />

oder vier Personen gebucht werden und kostet ab CHF<br />

75.00 pro Person inkl. Apéro, Wein, Tee/Kaffe und Bauernfrühstück.<br />

Bei Buchungen für Familien, für welche<br />

8<br />

9


FREIZEIT & REISEN<br />

Ankommen<br />

und abschalten<br />

Die Ferienregion Heidiland bietet echte Vielfalt!<br />

Der Walensee mit den majestätischen Churfirsten,<br />

das Sarganserland mit seinen Seitentälern<br />

und die Rebberge der <strong>Bündner</strong> Herrschaft bilden<br />

in der Ferienregion Heidiland die Kulisse für<br />

einmalige <strong>Freizeit</strong>erlebnisse. Während Aktive im<br />

Sommer beim Wandern und Biken rund um den<br />

Walensee und am Flumserberg so richtig auf<br />

Touren kommen, finden Geniesser im mondänen<br />

Kurort Bad Ragaz mit seinem berühmten Thermalwasser<br />

Entspannung und Musse. So manch<br />

kulinarisches Geheimnis wartet in den Weinbergen,<br />

Torkeln und Restaurants des “Heidilands”<br />

auf genussfreudige Entdecker. In Maienfeld<br />

schliesslich, dem Originalschauplatz der berühmten<br />

Heidi-Geschichte, wandeln Besucher im<br />

Heididorf auf den Spuren des kleinen Mädchens<br />

aus den Schweizer Bergen.<br />

Wenn die Ferienregion Heidiland ihr Wintergewand<br />

übergestreift hat, locken die beiden Wintersportgebiete<br />

Flumserberg und Pizol mit 115<br />

Pistenkilometern, Langlauf- und Schlittelpisten<br />

und heimeligen Bergbeizlis – und das alles mit<br />

einer atemberaubenden Aus- und Fernsicht.<br />

Wir freuen uns auf Sie!<br />

Heidiland Tourismus AG<br />

Valenserstrasse 6<br />

7310 Bad Ragaz<br />

Tel. +41 (0)81 720 08 20<br />

info@heidiland.com<br />

www.heidiland.com<br />

11


FREIZEIT & REISEN<br />

Erleben Sie eine emotionale Zeitreise zurück<br />

in die Schweizer Bergwelt des 19. Jahrhunderts<br />

– zurück in die Zeit von Heidi. Im Heididorf<br />

oberhalb von Maienfeld tauchen die Besucher<br />

mitten ins «Dörfli» aus Johanna Spyris<br />

weltberühmten Roman: Vom Heidihaus, dem<br />

Geissenstall und dem Dorfladen bis hin zum<br />

Museum über die Autorin und der Poststelle<br />

mit Heididorf-Sonderstempel ist alles der Geschichte<br />

von Heidi nachempfunden. Heidi<br />

begeistert seit Jahrzehnten Kinder in aller<br />

Welt und lässt auch Erwachsenenherzen<br />

höher schlagen. Trotz internationalen Auftritten<br />

in Büchern, Musicals, Zeichentrickserien<br />

und Filmen hat unser Heidi seine Wurzeln<br />

nicht vergessen. Denn nirgends auf der Welt ist<br />

Heidis Persönlichkeit spürbarer als im Heididorf<br />

– dem original Spielort der weltberühmten<br />

Heidi-Geschichte.<br />

Quelle: heidiland.ch, heididorf.com, graubuenden.ch<br />

Das Heididorf bietet<br />

- Besuch und Besichtigung des Original-<br />

Heidihauses (auf Wunsch mit geführtem<br />

Rundgang)<br />

- Tiererlebnis<br />

- Dorfladen mit Souvenirartikeln<br />

- Poststelle mit speziellem Heididorf-<br />

Sonderstempel für Briefmarkenliebhaber<br />

und Heidi-Fans<br />

Unsere Öffnungszeiten<br />

Das Heidihaus und die Johanna Spyri‘s Heidiwelt<br />

im Heididorf steht Ihnen vom 15. März bis<br />

15. November für einen herrlichen Ausflug zur<br />

Verfügung. Während der Saison sind wir jeweils<br />

von 10:00 bis 17:00 für Sie da.<br />

Adresse<br />

Heididorf AG | Postfach<br />

7304 Maienfeld<br />

Tel: +41 (0)81 330 19 12<br />

Fax: +41 (0)81 330 19 13<br />

info@heididorf.ch | www.heididorf.ch<br />

12<br />

13


<strong>Business</strong> & lifestyle<br />

„Mir ist es sehr wichtig, immer mit<br />

dem Fortschritt mit zu gehen“,<br />

sagt Stefan Renkel. „Am liebsten<br />

wäre ich einen Schritt voraus.“<br />

Die Firma Walser Systeme AG<br />

stellt Schaltanlagen für Elektriker<br />

und den Kanton her.<br />

Im Moment programmiert der Chef persönlich und bildet<br />

einen seiner Mitarbeiter darin aus. „Für den Kunden<br />

ist es ein Vorteil, wenn alles aus einer Hand kommt<br />

und nur wenige Schnittstellen existieren“, sagt Stefan<br />

Renkel. „Es gibt nur sehr wenige Unternehmen in der<br />

<strong>Region</strong>, die das Komplettpaket aus Schaltanlage und<br />

Programmierung anbieten.“<br />

Walser SYsteme AG<br />

Am liebsten einen Schritt voraus<br />

Dieses Jahr feiert die Firma Walser Systeme AG in Malans ihr 40-jähriges Jubiläum. Christian Walser<br />

war 31 Jahre alt, als er 1975 damit begann, in einem alten Stall Schaltschränke zu bauen. Seit 2012<br />

gehört das Unternehmen Stefan Renkel, verfügt über 17 Mitarbeiter und drei Lehrlinge und produziert<br />

Schaltschränke und Steuerungsanlagen für die verschiedensten Projekte der <strong>Region</strong>.<br />

Aktuelles Grossprojekt ist der neue Tunnel nach Davos,<br />

für welchen die Walser Systeme AG die Schaltschränke<br />

für Signale, Beleuchtung und Ventilatoren fertigt.<br />

Elektroinstallationen macht die Walser Systeme AG<br />

hauptsächlich für die Industrie, wie beispielsweise in<br />

Kieswerken oder Hotels, aber auch für Privatkunden.<br />

„Bei Umbauten und Nachrüstungen mit bestehenden<br />

Unterlagen machen wir das Engineering bis zum Endprodukt,<br />

also die komplette Planung und Ausführung“,<br />

sagt Stefan Renkel. Schaltschränke für Photovoltaikanlagen<br />

hat Walser Systeme AG schon seit längerer<br />

Zeit im Programm. Zunehmend plant und installiert die<br />

Walser Systeme AG inzwischen auch die kompletten<br />

Photovoltaikanlagen für Industrie und Privatkunden.<br />

Stefan Renkel machte 1992 bis 1996 die Lehre bei<br />

Christian Walser und arbeitete dann zehn Jahre in<br />

Basel, in einem Unternehmen, das Maschinen für<br />

die Pharmabranche herstellte. Eines Tages traf er<br />

Christian Walser, der gerade jemanden für die Leitung<br />

der Elektroinstallation suchte. Als er dann zur<br />

Firma Walser Systeme AG zurückkehrte, war Christian<br />

Walser 62 Jahre alt und suchte einen Nachfolger.<br />

„Ich wollte nie selbstständig sein“, sagt<br />

Stefan Renkel und lacht. „Lieber habe ich weniger<br />

Lohn, dafür habe ich meine 40 Stunden und fertig.“<br />

Doch es kam alles anders. „So eine Chance bekommt<br />

man kein zweites Mal, das ist ein Betrieb, der läuft. Ich<br />

mag Herausforderungen und kein Schema-F. Ich habe<br />

gute und motivierte Leute, die es für so einen Betrieb<br />

braucht. Zwei davon habe ich selbst eingestellt, alle<br />

anderen sind langjährige Mitarbeiter.“<br />

Walser Systeme AG<br />

Industriestrasse 2A<br />

7208 Malans<br />

Tel. +41 (0)81 332 22 45<br />

www.walsersystemeag.ch<br />

info@walsersystemeag.ch<br />

Stefan Renkels Steckenpferd ist das Programmieren<br />

kompletter SPS-Steuerungen. „Das würde ich gerne<br />

mehr machen“, sagt er. „Lizenzbedingt programmieren<br />

wir alles ausser Siemens. Anwendungen programmieren<br />

wir alle, angefangen von Beleuchtungen über<br />

Kieswerke, bis hin zu Sprengseilbahnen. Die Sprengseilbahn<br />

war ein besonders spannendes und interessantes<br />

Projekt, das man nicht jeden Tag macht.“<br />

Walser Systeme AG fertigte dafür die komplette Hardware<br />

mit Schaltschrank und allem nötigen Zubehör.<br />

Die zugehörige Steuerung wird im Hause Walser Systeme<br />

AG programmiert, ausgetestet und simuliert. Dann<br />

wird die Anlage installiert und mit Probeläufen getestet.<br />

„Jede Steuerung ist ein Unikat“, sagt Stefan Renkel.<br />

Der Tunnel Küblis mit einer Bauzeit von acht Jahren,<br />

an der die Walser Systeme AG zwei Jahre mitgearbeitet<br />

hat und im Frühling 2016 eröffnet werden soll, ist<br />

eines ihrer grössten Projekte. Ein ebenfalls sehr großer<br />

Auftrag war das Auswechseln der Verteilungen, Eigenversorgungen,<br />

Trafos, Dieselgeneratoren und Notstromaggregate<br />

einem Elektrizitätswerk. Jedes Jahr<br />

macht die Walser Systeme AG ein bis zwei Aufträge<br />

für den Kanton. Elektriker der <strong>Region</strong> kaufen bei der<br />

Walser Systeme AG größere Verteilerschränke, zum<br />

Teil mit kompletter Montage.<br />

15


<strong>Business</strong> & <strong>Lifestyle</strong><br />

Geniessen statt rasen<br />

<strong>Bündner</strong>bike & Harley-Davidson Graubünden<br />

Alles begann im September vor 15 Jahren<br />

in einer kleinen Werkstatt, in der Vater und<br />

Sohn Customizing an Motorrädern betrieben.<br />

Sie zerlegten Originalfahrzeuge und<br />

bauten diese auf Kundenwunsch mit Spezialteilen<br />

wieder zusammen. Der Vater hat in<br />

Landquart eine Carrosserie und Autospritzwerk,<br />

da werden die <strong>Bündner</strong>bikes Lackiert<br />

und die Spengler Arbeiten durchgeführt.<br />

(Carrosserie Ludwig AG). Heute haben die<br />

beiden in Maienfeld und in Landquart je 13<br />

Angestellte und sind im Motorradbereich<br />

auf Harley-Davidson spezialisiert: <strong>Bündner</strong>bike<br />

und Harley-Davidson Graubünden.<br />

Die Harley-Davidson Vertretung in Maienfeld<br />

führen die Geschwister Jürg Ludwig<br />

jun. Und Natalie Oberli.<br />

„Dadurch, dass wir A-Vertreter von Harley-<br />

Davidson sind, bekommt man bei uns alles“, sagt<br />

Jürg Ludwig jun. „Man kann sich das Originalmotorrad<br />

kaufen und damit Spass haben, oder<br />

man kann sich daraus etwas ganz Eigenes<br />

machen lassen, im Prinzip wie ein Massanzug.<br />

Wir machen alles, was das Gesetz erlaubt.“<br />

Alle Kundenwünsche sind speziell und individuell.<br />

„In den USA gibt es diesbezüglich viel<br />

weniger Gesetze, und so sieht man im Fernsehen<br />

immer wieder Harleys ohne Vorderbremse.<br />

In den USA geht das, bei uns nicht“, erklärt Jürg<br />

Ludwig jun. „Dort braucht man eine Bremse,<br />

und ob die nun hinten oder vorne ist, spielt<br />

keine Rolle.“<br />

16


<strong>Business</strong> & lifestyle<br />

Davidson und heute ist er stolzer Besitzer eines eigenen<br />

Geschäftes.“<br />

In Maienfeld können auch Motorräder gemietet werden.<br />

Während der gesamten Saison (März bis Oktober)<br />

stehen dafür immer zehn Fahrzeuge zur Verfügung.<br />

„Im Harley-Davidson-Center in Maienfeld gibt es fast<br />

nichts, was wir nicht anbieten können“, sagt Jürg Ludwig<br />

jun.. „Wir veranstalten Events in unserem Gebäude,<br />

zu denen wir Banken, Versicherungen etc. einladen und<br />

den Leuten zeigen, wie so ein Fahrzeug entsteht. Das<br />

wird sehr rege genutzt – auch das Strassenverkehrsamt<br />

und die Polizei hatten bei uns schon einen Apéro<br />

und sahen sich das alles einmal an. Auch für uns ist der<br />

Kontakt zu anderen Berufsgruppen sehr interessant.<br />

Wenn eine Lieferung neuer Motorräder eintrifft, ist es<br />

das Erste, was wir tun, dass wir diese komplett zerlegen<br />

und nach Kundenwunsch neu aufbauen. Das einmal<br />

live zu sehen, ist schon ein einzigartiges Erlebnis.“<br />

In Zürich, an der Swiss-Moto im Februar, hat Harley-<br />

Davidson einen eigenen Stand, an dem die originalen<br />

Produkte präsentiert werden. Auch <strong>Bündner</strong>bike hat<br />

dort einen eigenen Auftritt. „Für die letzte Swiss-Moto<br />

Die HOG (Harley-Davidson Owners Group) ist eine welt-<br />

keit, auf der Internetseite des Chapter nachzusehen,<br />

ressant gegenüber anderen Marken, bei denen man ein<br />

liessen wir ein Video drehen“, erzählt Jürg Ludwig jun..<br />

weite Vereinigung, die Harley-Davidson gehört. „Wer<br />

was gerade geplant ist. Da gibt es fix geplante Sachen,<br />

Motorrad kauft, damit Spass hat, der Händler und die<br />

„Darin konnte man in zweieinhalb Minuten sehen, wie<br />

bei uns ein neues Motorrad kauft, ist dort automatisch<br />

zu denen man sich vorab anmelden muss, oder auch<br />

Marke aber zweitrangig sind. Uns ist das Familiäre sehr<br />

ein <strong>Bündner</strong>bike entsteht. Dafür wurde die Werkstätte<br />

für ein Jahr gratis Mitglied und kann von verschiede-<br />

spontane Aktivitäten, zu denen jeder kommen kann, der<br />

wichtig, denn unsere Kunden gehen das ganze Jahr<br />

umgebaut, eine Kamera stand auf einem Stativ in sechs<br />

nen Aktionen profitieren, wie vergünstigte <strong>Reisen</strong>,<br />

gerade Lust hat. Die spontanen Touren sind in der Regel<br />

über bei uns aus und ein, kaufen etwas, kaufen nichts,<br />

Positionen und drehte den Film, wie ein Motorrad kom-<br />

vergünstigte Mieten in anderen Ländern und vielem<br />

Tagestouren, schön gemütlich, bei denen es auch mal<br />

treffen sich an der Kaffeebar auf ein Gespräch, oder<br />

plett zerlegt und wieder zusammengebaut wurde. Das<br />

mehr.“ Mitglieder der HOG können auch dem Chapter<br />

nach Österreich oder Deutschland gehen kann. Wichtig<br />

jeden Samstag draussen bei uns am Grillstand. Dieser<br />

ist auch für einen Laien interessant, dass man einmal<br />

beitreten. „Jeder Harley-Händler der Welt muss ein<br />

dabei ist aber, dass man dem Chapter nur als Harley-<br />

<strong>Lifestyle</strong> ist schon sehr ausgeprägt.<br />

sieht, was machen die überhaupt.“<br />

eigenes Chapter haben, wir haben das HOG-<strong>Bündner</strong>-<br />

Fahrer beitreten kann.“<br />

Chapter. Das Chapter ist nichts anderes, als ein Club,<br />

Harley-Davidson wurde mir sozusagen in die Wiege<br />

Die Custom-Bikes sind alle massgeschneidert, genau<br />

den jeder Harley-Händler selber führt, das nennt man<br />

Die Marke Harley-Davidson wurde in den vergangenen<br />

gelegt. Mein Vater war schon immer Töff-Fahrer, nicht<br />

auf den Kunden angepasst, angefangen bei seiner<br />

im Amerikanischen Chapter. Es hat immer so etwa 60<br />

112 Jahren ein eigenes Individuum. „Das ist der Mythos,<br />

immer Harley-Davidson, aber Harley-Davidson war<br />

Beinlänge, bis hin zum richtigen Winkel des Lenkers,<br />

bis 100 Mitglieder. Unser Club, Harley-Davidson Grau-<br />

den Harley-Davidson selber lebt und den Händlern auf<br />

sein Traum, den er sich irgendwann verwirklichte. Und<br />

damit alles perfekt funktioniert. „Deshalb gibt es auch<br />

bünden, ist ein zentraler Treffpunkt, um sich beispiels-<br />

der ganzen Welt weiter gibt, den wir Händler natürlich<br />

siehe da, kaum stand der Töff in der Garage, zerlegte<br />

kaum Gebrauchtfahrzeuge in diesem Bereich“, erklärt<br />

weise jeden Samstag zum Grillen zu treffen, oder um<br />

auch an unsere Kunden weiter geben“, sagt Jürg Lud-<br />

man es erst einmal, machte Änderungen daran, ging zu<br />

Jürg Ludwig jun. „Die Chance ist doppelt so gross, dass<br />

gemeinsame Ausfahrten zu machen, zur gemeinsamen<br />

wig jun.. „Man sieht es schon in unserem Geschäft, an<br />

Harley-Treffen und so weiter. Als kleiner Junge bekam<br />

sich jemand ein zweites bauen lässt, als dass er seines<br />

Übergabe von Geschenken bei Wohltätigkeitsveranstal-<br />

der Kleidung, den Teilen, dem <strong>Lifestyle</strong> – das ist alles<br />

ich das mit und so war der Weg quasi gebahnt. Mein<br />

verkauft. In 15 Jahren hatte ich zwei, die ihre Harleys<br />

tungen und so weiter. Jedes Mitglied hat die Möglich-<br />

sehr, sehr individuell. Das macht Harley-Davidson inte-<br />

Vater war schon immer ein grosser Fan von Harley-<br />

verkauften.“<br />

18<br />

19


<strong>Business</strong> & lifestyle<br />

Über Harley-Davidson gibt es ein altes Klischee, dass<br />

die Touren von Werkstätte zu Werkstätte führen, um<br />

Zündkerzen auszutauschen und Schrauben festzu-ziehen.<br />

Wir haben Jürg Ludwig jun. darauf angesprochen –<br />

ist es noch so, beziehungsweise war es überhaupt<br />

jemals so?<br />

Casino Bad Ragaz – Nervenkitzel<br />

zwischen Heididorf und Pizol<br />

„Das war definitiv einmal so. Bis zu den 2000er Baujahren<br />

kam das hin und wieder vor. Teilweise hat man<br />

Schrauben verloren oder musste sie festziehen – das ist<br />

kein Klischee, sondern gehörte dazu. Das war im Kaufpreis<br />

dazumal inklusive. Seit dem Jahr 2000 werden<br />

neue Motoren und Aufhängungen verwendet, was die<br />

Situation drastisch verbessert hat. Wir sehen dadurch<br />

deutlich weniger Motorräder mit losen Schrauben,<br />

heute eigentlich gar keine mehr. Auch die Betriebssysteme<br />

mit ABS sind heute Standard. Alles, wofür Harley-<br />

Davidson früher gerne belächelt wurde, ist heute auf<br />

einem neuen, guten Stand, bei dem auch Einsteiger ein<br />

ABS-Fahrzeug haben. Schrauben festziehen ist definitiv<br />

vorbei.“ Sind Ihre Kunden die typischen Harley-Fahrer,<br />

wie man sie sich vorstellt?<br />

„Wir sind mit Harley-Davidson jedes Jahr beim Dealer-<br />

Meeting. In Amerika sieht man den typischen klassischen<br />

Harley-Davidson-Fahrer: Bart, etwas korpulenter<br />

gebaut, grosse Maschine. Diesen Typ gibt es in Europa<br />

weniger. In Europa haben wir wirklich aus jeder Berufsgattung,<br />

von jeder Art Mensch Leute, die sich für Harley<br />

Davidson begeistern können. Von 100 Leuten, die in<br />

unser Geschäft kommen, hat vielleicht einer einen Bart.“<br />

Eingebettet in das vielfältige Leistungsangebot<br />

des Grand Resort Bad Ragaz mit seinen<br />

kulturellen und kulinarischen Höhenpunkten<br />

bietet das Casino Bad Ragaz ein abwechslungsreiches<br />

und innovatives Gesamtunterhaltungserlebnis<br />

für Erwachsene.<br />

Neben über 160 Geldspielautomaten bietet das Casino<br />

Bad Ragaz Roulette, Black Jack und Ultimate Texas<br />

Hold’em Poker an. Zusätzlich führt das Casino Bad<br />

Ragaz im Jahr über 100 Veranstaltungen durch. Dazu<br />

gehören Bargeldverlosungen, Live Musik, Spielturniere<br />

und Autoverlosungen.<br />

Im Casino ist immer viel los<br />

Im Juli und August gibt es in Bad Ragaz zusätzliche<br />

Gewinnchancen. Jeder Gast kann bei jedem Casinobesuch<br />

kostenlos an den Sommer Slot Automatenspielen<br />

und je nach erreichter Punktzahl attraktive Sofortpreise<br />

gewinnen. Ausserdem werden jeden Monat<br />

mehrere Bargeldverlosungen durchgeführt. Neben<br />

Bargeld werden im Jahr 2015 auch mehrere Autos verlost.<br />

Jeden zweiten Monat macht das Casino Bad Ragaz<br />

In Zusammenarbeit mit der Emil Frey AG Dosch Garage<br />

in Chur einen Gast zum neuen Besitzer eines Opel<br />

Mokka 4x4 im Wert von über CHF 31‘000.-.<br />

Casinogeburtstag am 12. September<br />

Am 12. September wird das Casino Bad Ragaz 13 Jahr<br />

alt. Neben Live Musik und Showacts wird dies mit<br />

stündlichen Verlosungen<br />

gefeiert. Als Höhepunkt<br />

des Abends wird um Mitternacht<br />

sogar ein Opel<br />

Mokka 4x4 im Wert von<br />

über CHF 31‘000.- verlost.<br />

Termine<br />

29.07. Money, Money, Money<br />

Bargeldverlosung<br />

06.08. Summertime Madness<br />

Bargeldverlosung<br />

13.08. Der 13te Bargeldverlosung<br />

Live Musik<br />

Mit Ausnahme der Sommermonate<br />

spielt jeden<br />

23.08. Wanted Autoverlosung<br />

12.09. Casinogeburtstag<br />

28.09. Money, Money, Money<br />

zweiten Samstag eine<br />

Bargeldverlosung<br />

andere Band im Casino<br />

03.10. Live Konzert<br />

Bad Ragaz. Die<br />

Live- Konzerte können einfach nur mit einem Drink<br />

an der Golden Wave Bar oder mitten im Spielvergnügen<br />

genossen werden, da im Casino Bad Ragaz kein<br />

Spielzwang herrscht. Die Stilrichtungen der Konzerte<br />

reichen von unterschiedlichen Jazz Richtungen, über<br />

Singer Songwriter bis hin zu Salsa und Musette. Wie<br />

immer ist der Eintritt ins Casino auch bei Konzerten<br />

kostenlos.<br />

Untere Industrie 7 | 7304 Maienfeld<br />

Tel. +41 (0)81 330 40 00 | info@hd-gr.ch<br />

www.harley-davidson-graubuenden.ch<br />

20


shopping & Gourmet<br />

Jürg hartmann weinbau<br />

R e g i on a l e s a u s de r Bl u me nwi e s e<br />

Im Jahr 2002 kelterte Jürg Hartmann seinen ersten Wein. Was recht klein mit zwei Tanks Riesling<br />

und Blauburgunder begann, ist inzwischen auf acht Tanks und verschiedene weitere Sorten<br />

angewachsen. „Als Kind war es für mich die größte Strafe, mit in die Reben zu gehen“, sagt Jürg<br />

Hartmann. Die Geschichte eines Weinherstellers aus Leidenschaft.<br />

Weinproduktion ist in der Schweiz eine dreijährige Lehre, und jedes Jahr davon wird<br />

in einem anderen Betrieb verbracht. „Der erste Betrieb war stark mechanisiert und<br />

ich lernte, mit Maschinen zu arbeiten. Dort sammelte ich auch erste Erfahrungen im<br />

Keller“, erzählt Jürg Hartmann. „Das zweite Lehrjahr war in einem Betrieb, der das<br />

genaue Gegenteil war: Mechanisierung praktisch null. Dort hatte ich einen Lehrmeister,<br />

der das Arbeiten nicht erfunden hat, er ging lieber Motorradfahren. Dadurch<br />

habe ich sehr viel gelernt, auch durch Fehler. Ich habe zum Beispiel Filter gesprengt,<br />

was mir durch diese Erfahrung nun nie mehr passiert. Dieses selbstständige Arbeiten<br />

war für mich perfekt. Das dritte Lehrjahr verbrachte ich in dem Betrieb, in dem<br />

Jürg Hartmann<br />

ich mich später einmieten durfte, er war spezialisiert auf Weisswein.“<br />

Nach der Lehre hatte Jürg Hartmann die Möglichkeit,<br />

nach Neuseeland zu gehen, zu einem Weinbauer aus<br />

Malans, der in Neuseeland ein Weingut betrieb. „Dort<br />

arbeitete ich viereinhalb Monate und sammelte Auslandserfahrung“,<br />

sagt Jürg Hartmann. „Mit rund 25<br />

Hektar war das Weingut für neuseeländische Verhältnisse<br />

ein Kleinstbetrieb. Der Kellermeister war ein<br />

Schweizer, der extreme Sachen ausprobierte, er hat<br />

alles spontan vergoren und derlei Dinge. Er arbeitete<br />

nicht nach Lehrbuch, sondern experimentierte sehr<br />

gerne und viel. Bei diesen Experimenten habe ich sehr<br />

viel gelernt, was ich auch heute noch anwende. Das<br />

Wichtigste davon ist wohl, dem Wein die Zeit zu geben,<br />

die er braucht und nicht künstlich nachzuhelfen. Man<br />

muss der Natur ihren Lauf lassen.“<br />

Nach seiner Rückkehr aus Neuseeland überschrieb<br />

ihm sein Vater den elterlichen Betrieb. Ein Jahr später<br />

durfte sich Jürg Hartmann bei seinem ehemaligen<br />

Lehrmeister einmieten, wo die ersten eigenen Weine<br />

entstanden. Die produzierte Weinmenge stieg relativ<br />

schnell. „Ich begann mit knapp 3.000 Litern im Jahr<br />

2002, was sich schon im zweiten Jahr verdoppelte. So<br />

stieg das immer weiter an und im letzten Jahr produzierte<br />

ich etwa 16.000 Flaschen.“<br />

22


shopping & Gourmet<br />

Rebfläche und Fassungsvermögen des Kellers sind<br />

noch vorhanden, Jürg Hartmann kann also noch<br />

weiter ausbauen. Inzwischen hat sich sogar ein junger<br />

Mann aus Malans bei ihm eingemietet. „Ich möchte<br />

ihm auch die Chance geben anzufangen, so, wie ich<br />

sie von meinem ehemaligen Lehrmeister bekam“,<br />

sagt Jürg Hartmann.<br />

Als beim ehemaligen Lehrmeister der Platz knapp<br />

wurde, musste Jürg Hartmann umziehen. „Mein Ziel<br />

war es immer schon, zu bauen. Und so entstand das<br />

Projekt des heutigen Standortes. Wir haben den ehemaligen<br />

Kuhstall komplett renoviert, eine Betondecke<br />

eingezogen und eine Bodenheizung installiert.“<br />

Jürg Hartmann produziert ausschließlich mit eigenen<br />

Trauben und verkauft ausschließlich eigenen Wein.<br />

„Weinhändler gibt es schon genug – zu uns kommen<br />

Leute, die Wein aus der <strong>Region</strong> suchen, den ich selber<br />

gemacht habe. Ich beliefere die lokale Gastronomie,<br />

habe aber sehr viele Privatkunden.“<br />

Demnächst gibt es einen neuen Zweigelt aus dem<br />

Hause Hartmann, aus Maienfelder Trauben – der ist<br />

gerade im Fass. Die andere Weine bestehen ausschliesslich<br />

aus Malanser Trauben. „Ich möchte das<br />

nicht mischen, denn es sind verschiedene Weine.<br />

Malanser Trauben ergeben schwerere Weine, Maienfelder<br />

eher die leichteren. Das liegt an den unterschiedlichen<br />

Bodenstrukturen und am Mikroklima.“<br />

Jürg Hartmann produziert zwar keinen Bio-Wein,<br />

achtet aber auf eine ökologische Produktion. „Ich<br />

spritze so wenig wie möglich und verzichte komplett<br />

auf Herbizide“, erklärt er. „Ich mähe auch nicht unter<br />

den Reben. Seit sechs oder sieben Jahren säen wir<br />

Blumen in jeder zweiten Gasse. Letztes Jahr säten<br />

wir Phazelien, die als Bienenweide gilt. Seither hat<br />

es dort Bienen wie verrückt. Reben sind zwar Selbstbestäuber,<br />

aber das ist unser Beitrag gegen das<br />

Bienensterben. So können wir etwas an die Natur<br />

zurückgeben, und für das Auge ist es auch noch<br />

schön – jede zweite Gasse ist eine Blumenwiese.“<br />

Bei Jürg Hartman kann man nicht nur Weine kaufen. diesen Namen aus Tradition weiterführen“, sagt Jürg<br />

Sein Degustationsraum ist ein gefragter Ort für Feiern<br />

und Events jeder Art. „Für unseren Degustations-<br />

bekannt im ganzen Kanton.“ Der Vater machte sich<br />

Hartmann. „Der Stall war immer sehr gepflegt und<br />

raum habe ich seit zwei Jahren sehr viele Anfragen, dann einen Namen als Viehzüchter, und Jürg Hartmann<br />

Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Firmenfeiern – alles ist nun Weinbauer, der von seinem Vater aber noch tatkräftig<br />

unterstützt wird. Hartmanns Weine haben inzwi-<br />

Mögliche. Zum Essen haben wir Platz für etwa 60<br />

Personen, für einen Apéro können wir rund 150 Personen<br />

Platz bieten. Meine Schwester ist gelernte<br />

schen viele internationale Auszeichnungen bekommen.<br />

Köchin und macht den Gästen Menüvorschläge. Das<br />

einzige, was wir nicht machen können, sind Pommes<br />

Frites. Vom Essen bis zum Wein ist bei diesen Veranstaltungen<br />

alles selbst gemacht.“, erklärt Jürg Hartmann.<br />

„Natürlich kann man auch nur den Raum mieten und<br />

alles selber machen – alles ist möglich. Mein Schwager<br />

ist Malermeister und gestaltete den Raum recht<br />

speziell. Nichts ist hier Standard. Das kommt sehr gut<br />

an, wir haben 50 bis 60 Feiern pro Jahr.“<br />

Am letzten Septemberwochenende dieses Jahres<br />

In der Familie Hartmann gab es mit jeder Generation<br />

einen großen Wechsel. Der Großvater hatte den Malans führt ein Stück auf, meine Schwester kreierte<br />

findet das Weinfest Malans statt. „Die Theatergruppe<br />

„Daliebahof“ und betrieb Viehhandel. „Ich möchte ein Menü und ich versorge die Besucher mit Wein.“<br />

Jürg Hartmann Weinbau<br />

Daliebahof | Daliebastrasse 8 | 7208 Malans<br />

Tel. +41 (0)81 322 60 01 | Fax +41 (0)81 322 59 86<br />

info@daliebahof.ch | www.daliebahof.ch<br />

24<br />

25


<strong>Business</strong> & lifestyle<br />

wichtig“, erklärt Arno Däscher. „Ein Schweizer tickt<br />

und fachmännisch wieder zusammen gebaut. Damit<br />

einfach etwas anders, als ein Amerikaner oder jemand<br />

heben wir uns von Mitbewerbern ab. Unser Ziel ist es,<br />

aus Deutschland. Das ist für uns viel persönlicher und<br />

dass der Kunde sein neues Fahrrad gleich verwenden<br />

eine Vertrauenssache. Ich bin persönlich ein grosser<br />

kann und alles perfekt passt. Wir bemühen uns immer,<br />

Fan dieser Marke, sonst hätte ich das mit Scott auch gar<br />

so perfekt wie möglich zu sein, technisch, persönlich<br />

nicht gemacht. Für mich ist es nicht nur ein Vertrag, den<br />

und emotional. Im Moment beschäftigen wir, inklusi-<br />

ich unterzeichne, sondern etwas Persönliches, wenn<br />

ve mir, drei Festangestellte, zwei Lehrlinge und zwei<br />

ich so etwas mit einer Firma mache. Da Scott heute in<br />

Teilzeit-Mitarbeiterinnen. Auch unsere Kunden sind<br />

Arno Däscher betreibt den Scott-Concept-Store<br />

in Zizers und bietet dort alles an, was sich das<br />

Herz eines Fahrradfahrers nur wünschen kann.<br />

Vom Kinderfahrrad, über Elektrofahrräder, bis<br />

hin zum High-End-Bike ist für jeden etwas dabei.<br />

Im Winter ist er kompetenter Ansprechpartner<br />

für alles, was mit Langlaufen zu tun hat. Persönlicher<br />

und individueller Kundenservice ist sein<br />

Schweizer Besitz ist, war das für uns eine coole Sache.“<br />

Nach dem Neubau in Zizers nahm man also mit Scott<br />

Kontakt auf. „Scott kam auf uns zu und wollte einen<br />

Concept-Store planen, einen Prototyp“, erzählt Arno<br />

Däscher. „Concept-Store bedeutet, dass weitere<br />

Geschäfte auf der Welt nach dem gleichen Konzept<br />

aufgebaut sind. Damit waren wir einverstanden, da wir<br />

sehr auf Scott bezogen sind, emotional und auch hin-<br />

sehr vielfältig. Wir haben Fahrräder für Hobbyfahrer,<br />

für Extremsportler, für Kinder, für Grossmütter, Elektrofahrräder<br />

– wir haben alles, vom günstigen Fahrrad<br />

bis zum High-End-Bike, auch Bekleidung und Zubehör.<br />

Seit nun drei Saisonen bieten wir im Winter alles rund<br />

ums Langlaufen an, Langlaufskier, Stöcke, Bekleidung<br />

und sogar Mietausrüstungen.“<br />

Erfolgsrezept.<br />

sichtlich der Produkte. Die Planung wurde dann von<br />

Arno Däscher ist selbst begeisterter Radfahrer. „Ich<br />

Scott gemacht, über einen Architekten, der auch schon<br />

fuhr früher Radrennen – wenn einen der Fahrrad-Virus<br />

Nach seiner Lehre als Fahrradmechaniker war Arno<br />

auf den Fahrrädern – nach den politischen Spannun-<br />

für andere Marken geplant hat. Das Ergebnis war unser<br />

einmal erwischt hat, lässt er einen so schnell nicht wie-<br />

Däscher vier Jahre lang als Monteur tätig, bevor es ihn<br />

gen im Irak verschwand das ‚USA‘ sehr schnell von den<br />

heutiges Geschäft, welches das erste auf der Welt nach<br />

der los. Das Problem ist nur die Zeit. Heute fahre ich<br />

wieder in die Fahrradbranche zurückzog. „Mein ehema-<br />

Beschriftungen der Fahrräder“, sagt Arno Däscher.<br />

diesem Design von Scott ist. Wir sind aber selbststän-<br />

gerne Mountainbike und Rennrad und plane mit einem<br />

liger Lehrbetrieb suchte jemanden, der ihn entlastet.<br />

dig, das ist kein Franchise-Unternehmen. Das Konzept<br />

Kollegen ein grösseres Projekt. Wir wollen an der<br />

Das war für mich sehr interessant, weil ich dort einfach<br />

„Schon als ich aus der Lehre kam, stand ich immer mit<br />

ist überall gleich, trotzdem sind wir frei und führen<br />

Swiss-Epic teilnehmen, dieses Rennen findet im Wallis<br />

alles machen konnte, vom Büro bis zur Werkstatt.“<br />

Scott in Verbindung“, erzählt Arno Däscher. „Konkret<br />

auch andere Marken.<br />

statt und dauert eine ganze Woche, Montag bis Sonn-<br />

ins Gespräch kam das damals alles, weil ich mit dem<br />

tag. Übrigens: Nino Schuster ist Schweizer, Fahrrad-<br />

Die Marke Scott stammt aus Amerika und wurde mit<br />

Chef von Scott biken war. Ich wusste damals jedoch<br />

Das Herzstück des Betriebes ist die Werkstatt, die wird<br />

Weltmeister und das Zugpferd von Scott.“<br />

Skischuhen und Skistöcken gross. 1989 begann Scott<br />

nicht, dass ich mit dem Besitzer von Scott sprach. Wir<br />

immer stärker genutzt. Wir bieten sehr viel Service,<br />

mit Fahrrädern in Europa und wurde 1995 von einem<br />

führten viele Gespräche, waren ständig in Kontakt und<br />

sehr viel Persönliches, was beispielsweise im Internet<br />

Schweizer gekauft. Im Jahr 2005 übernahm dieser die<br />

so begann alles. Emotionen spielen hier eine grosse<br />

nicht möglich wäre. Ist ein neuer Trend auf dem Markt,<br />

Firma komplett. Eine grosse koreanische Outdoor-<br />

Rolle – wenn die Chemie nicht stimmt, dann nützt<br />

wollen natürlich alle ein Stück von diesem Kuchen<br />

Firma übernahm dieses Jahr einen Mehrheitsanteil<br />

alles nichts.“<br />

abhaben. Der aktuelle Trend sind Elektrofahrräder, die<br />

an Scott, um den asiatischen Markt auszubauen. Trotz<br />

auch neue Kunden bringen. Manche Händler machen es<br />

allem wird Scott immer noch als amerikanische Marke<br />

Scott war sehr innovativ in der Verwendung von<br />

mit dem Preis, andere über Dienstleistungen. Für mich<br />

gesehen. „Ich erinnere mich, früher mussten Moun-<br />

Carbon beim Leichtbau von Fahrrädern und ist eine<br />

steht nicht der Preis im Vordergrund, sondern dass der<br />

tainbikes amerikanisch sein. Dann kamen die Kriege im<br />

sehr beliebte Marke in Europa. „Scott hat ein tolles<br />

Kunde zufrieden unser Geschäft verlässt. Bei uns kann<br />

Nahen Osten und die Kunden wollten nichts amerika-<br />

Design, ist innovativ und eine Schweizer Firma – man<br />

man Fahrräder testen und jeder Kunde wird vermessen.<br />

nisches mehr haben. Früher stand immer ‚Scott-USA‘<br />

hat Bezug zu einem Schweizer, das ist mir schon<br />

Jedes neue Fahrrad wir von uns zerlegt, geschmiert<br />

BIKE4FUN<br />

Tardisstrasse 229<br />

CH-7205 Zizers<br />

Tel. +41 (0)81 322 51 10<br />

info@bike4fun.ch


shopping & Gourmet<br />

SMART SHOPPING<br />

DE LUXe<br />

Die Shops bieten Vorjahres- und Musterkollektionen<br />

immer 30-70% unter den handelsüblichen Preisen an.<br />

Mit etwas Glück können Sie auch ein exklusives<br />

Musterteil finden. Shoppen Sie unter freiem Himmel<br />

in einem wunderschönen Village-Center, das einem<br />

<strong>Bündner</strong>dorf im Chalet-Stil nachempfunden ist, und<br />

entspannen Sie in einem der zahlreichen Cafés oder dem<br />

erstklassigen Restaurant Margaux. So wird Shopping<br />

zum Erlebnis!<br />

Das Designer Outlet Landquart liegt verkehrsgünstig<br />

direkt an der A13, Ausfahrt Landquart, nur 60 Minuten von<br />

Zürich. Wer mit dem Zug anreist, profitiert von ausgezeichneten<br />

Verbindungen von Zürich und St. Gallen, denn das<br />

Village-Center finden Sie unmittelbar neben dem Bahnhof<br />

Landquart.<br />

Kombinieren Sie Ihren Shopping-Ausflug mit einem<br />

Abstecher in die <strong>Bündner</strong> Bergen, denn Landquart ist<br />

nur 10 Minuten vom Heidiland entfernt und bildet das<br />

“Tor” zu den weltbekannten Orten Davos, St. Moritz<br />

und Laax. Gerne auch am Sonntag. Denn das Designer<br />

Outlet Landquart ist auch sonntags geöffnet.<br />

Das Designer Outlet Landquart lässt die Herzen von<br />

Mode- und Shopping-Begeisterten höher schlagen!<br />

Entdecken Sie über 160 Designer Marken zu unwiderstehlichen Preisen. Freuen<br />

Sie sich auf internationale Mode- und Designermarken wie Tommy Hilfiger, Hugo<br />

Boss, Lacoste, Navyboot, Desigual und Diesel über Sport und Outdoor Marken<br />

wie Nike, Puma, Quiksilver, Oakley bis hin zu Home & <strong>Lifestyle</strong> Marken wie WMF,<br />

Bassetti, Lindt und vielen mehr.<br />

Direkt an der A13 Ausfahrt Landquart,<br />

neben dem Bahnhof Landquart.<br />

Montag – Sonntag 10.00 – 19.00 Uhr<br />

designeroutletlandquart.ch<br />

© Designer Outlet Landquart<br />

28<br />

29


&beauty<br />

wellness<br />

Hotels<br />

Graubünden<br />

Lassen Sie den Tag nach einer anstrengenden Wanderung durch die faszinierende Alpenwelt Graubündens und der<br />

Erkundung historischer Bauten und idyllischen Bergdörfern, in einem der zahlreichen Wellness und Beauty Hotels<br />

Graubündens entspannt ausklingen.<br />

Nehmen Sie sich eine Auszeit in weitläufigen Wellnesslandschaften, harmonischen Thermen und modernen Heil<br />

bäder und lassen Sie Körper, Geist und Seele einmal richtig baumeln. Die abwechslungsreichen Verwöhn-<br />

programme, wie wohltuende Saunagänge und belebende Massagen sorgen für den ultimativen Wohlfühlfaktor.<br />

Doch nicht nur Ihren Körper und Geist können Sie sich in Graubünden verwöhnen lassen. Mit der abwechslungsreichen<br />

und kulinarisch exquisiten Küche wird auch Ihr Gaumen liebevoll umschmeichelt. Schlemmen Sie eines der<br />

ausgewählten Menüs aus regionalen Produkten oder entspannen Sie sich bei einen gemütlichen Abend mit einem<br />

traditionellen Fondue oder Raclette. Probieren Sie unser gastronomisch vielseitiges Angebot in Graubünden und<br />

verbringen Sie ein paar erholsame Stunden in den empfohlenen Hotel- und Wellnessanlagen.<br />

30<br />

31


eauty & wellness<br />

Auf 1‘560 Metern über Meer, wo sich die ruhige Bergidylle<br />

und das pulsierende Stadtflair vereinen, wo die<br />

grosse Politik während des Weltwirtschaftsgipfels zu<br />

Hause ist und wo Aktivitäten fast keine Grenzen kennen,<br />

da öffnet das Hotel Seehof seine Pforten und heisst<br />

Sie “Herzlich willkommen” zu Ihrem Anlass.<br />

Das Hotel Seehof in Davos ist Ihr idealer <strong>Partner</strong>, um<br />

einen erfolgreichen Event durchzuführen. Mit den<br />

acht mit Arvenholz ausgestatteten Seminarräumen,<br />

welche Platz für bis zu 250 Personen bieten eignen<br />

sich diese für Anlässe jeder Art. Sei es in einem der<br />

modern ausgestatteten Salons, die über versenkbare<br />

Leinwände und Projektoren sowie über ein stufenlos<br />

regulierbares Beleuchtungssystem verfügen. Oder<br />

soll es doch eines der wunderschönen mit Arvenholz<br />

verkleideten Stuben sein, die sich vis-à-vis der grossen<br />

Salons befinden und so gerne auch für Gruppenräume<br />

oder Kaffeepausen genutzt werden. Für jeden<br />

Geschmack bieten wir die passende Lokalität.<br />

Das Tor zu Davos<br />

Das Seminarhotel in den Bergen, da wo sich die Welt trifft<br />

Ein gelungener Anlass will gekonnt mit einem Rahmenprogramm<br />

inszeniert sein. Im Winter locken sowohl<br />

Klassiker wie Schlitteln oder Skifahren als auch<br />

aussergewöhnliche Angebote wie Iglubauen oder<br />

Heliskiing. Im Sommer stehen Ihnen über 700 km<br />

Wander- Themen- und Panoramawege sowie Biketrails<br />

und der Adventure Park Davos Färich zur Verfügung.<br />

Auch für ein Fun-Turnier, ein Teamanlass oder eine<br />

gemeinsame Runde in der höchsten Brauerei Europas<br />

kennen wir die richtigen Ansprechpartner. Ihrer Fantasie<br />

sind bei der Gestaltung des Rahmenprogramms<br />

(fast) keine Grenzen gesetzt.<br />

Hotel Seehof Davos<br />

Promenade 159, 7260 Davos Dorf<br />

Tel +41 81 417 94 44, Fax +41 81 417 94 45<br />

info@seehofdavos.ch, www.seehofdavos.ch<br />

33


eauty & wellness<br />

www.davos.steigenberger.ch<br />

Im neu renovierten Steigenberger Grandhotel Belvédère Davos –<br />

wo sich Moderne und Tradition begegnen – erleben unsere Gäste<br />

das einzigartige Ambiente eines wahren Grandhotels.<br />

Ganz zentral in Davos Platz gelegen, kann man hier einen<br />

herrlichen Urlaub in den Bergen genießen. Natürliche Herzlichkeit<br />

und Perfektionismus lassen Ihren Aufenthalt in unseren<br />

luxuriösen Räumlichkeiten zu einem Erlebnis werden.<br />

Promenade 89 | 7270 Davos Platz | Tel. +41 (0)81 415 60 00 | Fax +41 (0)81 415 60 01<br />

reservations@davos.steigenberger.ch | www.davos.steigenberger.ch


eauty & wellness<br />

DAS ALPINE<br />

HIDEAWAY MIT<br />

BESONDEREM<br />

CHARME<br />

Harmonie, edle Farben und Formen sowie wertvolle Materialien<br />

zeichnen die Schönheit des Schlosshotels Vereina aus. Im fürstlichen<br />

Entree fällt das Sonnenlicht durch riesige Bogenfenster<br />

und erhellt die grosszügige Hotelhalle mit ihrer Empore. Die<br />

stilvolle Einrichtung, das helle Holz und schön verzierten Wände<br />

schaffen eine Atmosphäre des Verweilens. Das Schlosshotel<br />

Vereina ist ein inspirierender Ort der Schönheit und Lebens<br />

freude. Hier finden Sie Geborgenheit, zurückhaltenden Luxus,<br />

Ruhe und Erholung.<br />

Wir freuen uns, Sie als Gäste bei uns zu verwöhnen.<br />

Sarah Guenat und das Schlosshotel Vereina Team<br />

SCHLOSSHOTEL VEREINA<br />

Wintersaison<br />

Mitte Dezember bis anfangs April<br />

Sommersaison<br />

Mitte Juni bis anfangs Oktober<br />

Vereina SPA<br />

Täglich 7 – 20 Uhr<br />

Vereina Stübli<br />

Mi.–Mo. 12 – 14 Uhr und 18.30 – 21.30 Uhr<br />

Brasserie – Vereina Keller Mi. bis Sa. 18 – 21.30 Uhr<br />

Geöffnet nur für Gruppen ab 20 Personen<br />

auf Vorbestellung<br />

Bar & Smokers Lounge Mi.–Mo. 16 – 24 Uhr<br />

Landstrasse 179 | 7250 Klosters<br />

Tel. +41 (0)81 410 27 27 | Fax +41 (0)81 410 27 28<br />

info@hotelvereina.ch | www.hotelvereina.ch


Unsere Produkte –<br />

Unsere Kunst – Für Sie!<br />

Fluors engiadinaisas<br />

«Florentiner» – Zeugen alter bündnerischer Zuckerbäckerkunst<br />

in Florenz? Vielleicht, denn dieses Feingebäck<br />

war schon immer ein einheimisches Gewächs,<br />

eine ganzjährig blühende Köstlichkeit. Darum nenne ich<br />

sie Engadiner Blüten und überschneie sie im Winter mit<br />

etwas Puderzucker.<br />

Rodas engiadinaisas<br />

Ballas engiadinaisas<br />

Die Rodas (Rädchen) gehen auf ein altes Rezept zurück,<br />

Form und Namen verdanken sie einem Tagtraum<br />

auf der anstrengenden Wanderung nach Florenz –<br />

wenn ich nur Räder an den Füssen hätte... Die Ballas,<br />

feine Pralinen im Meringue-Gewand und mit Schokolade<br />

überzogen, sind Spielzeugkugeln für alle, die Zunge<br />

und Gaumen erfreuen wollen...<br />

Die Qualität eines Werks, ob monumentale Steinfigur oder kleines Gebäck, ergibt<br />

sich dann, wenn es grosszügig gedacht und mit ganzer Sorgfalt geschaffen wird.<br />

Creaziun ist dafür das Stichwort, ich brauche es seither für mein Handwerk als<br />

Zuckerbäcker nicht beiläufig, sondern im Sinne eines hohen Anspruchs. Creaziun<br />

pastizaria heisst für mich, schöpferisch umzugehen mit den Rohstoffen, die uns<br />

das Engadin bietet. Nur so finden die Produkte den Weg zu denen, die nicht einfach<br />

essen, sondern mit allen Sinnen geniessen wollen. Peter Benderer<br />

Pan engiadinais<br />

Die Idee zu meinem Engadiner Brot kam mir in Florenz,<br />

wo das «Pan forte» in grosser Vielfalt als Spezialität zu<br />

haben ist. Das Pan engiadinais bezieht seine Stärke aus<br />

den feinen Mandeln, kandierten Früchten (u.a. rote und<br />

grünen Melonen) und Haselnüssen – Vanille, Zimt, Koriander<br />

und Muskat verleihen ihm ein eigenes Aroma.<br />

Lange haltbar. Und darum gerade richtig auf langen<br />

Wanderungen – und ideal zum Verschicken und Verschenken.<br />

Peder Benderer – creaziun pastizaria<br />

7554 Sent & 7550 Scuol | Tel. +41 (0)81 864 13 77 | benderer@bluewin.ch | www.benderer.ch<br />

40<br />

41


<strong>Freizeit</strong> & <strong>Reisen</strong><br />

© Chur Tourismus/Andrea Badrutt<br />

Eine pulsierende Alpenstadt mit historischen<br />

Wurzeln, eingebettet in eine grossartige<br />

Landschaft. Chur ist das kulturelle Zentrum<br />

Graubündens, zugleich Bischofssitz und die<br />

älteste Stadt der Schweiz.<br />

Zahlreiche Boutiquen, Restaurants, Bars, Museen<br />

und Galerien sorgen in ihrer durchgehend autofreien<br />

Altstadt für ein geradezu mediterranes Flair. Als<br />

Drehscheibe der Rhätischen Bahn erschliessen<br />

sich ab Chur berühmte Ferienorte wie Davos,<br />

St. Moritz und Arosa wie auch die weltbekannten<br />

Panoramastrecken des Glacier Express und Bernina<br />

Express. Zudem ist Chur die einzige Stadt der<br />

Schweiz, die mit dem Hausberg Brambrüesch über<br />

ein eigenes Sommer- und Wintersportgebiet verfügt,<br />

welches direkt aus dem Zentrum mittels Bergbahn<br />

erschlossen ist.<br />

Chur Tourismus<br />

<strong>Region</strong>ales Infozentrum<br />

In der Personenunterführung am Bahnhof<br />

7000 Chur<br />

Tel. +41 (0)81 252 18 18 | Fax +41 (0)81 254 58 89<br />

Schriftliche Anfragen<br />

Bahnhofplatz 3 | Postfach 115 | 7001 Chur<br />

info@churtourismus.ch | www.churtourismus.ch<br />

42<br />

43


Im QAIR SNEAKERSTORE werden Sie nicht<br />

von normalen Schuverkäufern bedient,<br />

sondern von Mitarbeitern, die mit<br />

Leidenschaft bei der Sache sind und selbst<br />

grosse Sneakerliebhaber sind. Dadurch<br />

erhalten Sie immer eine sehr kompetente<br />

Beratung zu Marken wie:<br />

Nike, Adidas, Jordan und Reebok<br />

Das breite Sortiment an Sneaker ist alles<br />

andere als Standard und unterscheidet sich<br />

deutlich von den 0815 Schuhgeschäften.<br />

Nach Eröffnung im Oktober 2012 in der<br />

Churer Altstadt (Herrengasse) müssen<br />

Sneakerfans aus der <strong>Region</strong> nicht mehr<br />

extra nach Zürich, Basel, Bern oder Luzern<br />

reisen um sich neue Sneakers zu besorgen.<br />

Immer wenn neue Produkte im Store<br />

eintreffen, werden diese professionell<br />

fotografiert und auf Instagram und<br />

Facebook veröffentlicht. Es loht sich also<br />

den Seiten zu folgen, um immer alle<br />

Sneakernews mitzubekommen.


FREIZEIT & REISEN<br />

Grand Canyon der Schweiz<br />

Ungestüm bahnt sich der Rhein zwischen Ilanz<br />

und Reichenau seinen Weg durch zerklüftete<br />

Tobel und weisse Steilwände. Geheimnisvolle<br />

Seen, Inseln, Auenwälder und<br />

viele Vögel machen das Ausflugsgebiet zu<br />

einer der spektakulärsten Landschaften der<br />

Schweizer Alpen, und damit zu einem Paradies<br />

für Wanderer, Biker und Riverrafter.<br />

Besonders eindrucksvoll sind die bis zu 350 Meter<br />

hohen Steilwände. Die 380 Meter über dem Rhein<br />

liegende Plattform „Il Spir – Mauersegler“ bietet<br />

Besuchern eine spektakuläre Aussicht. Weitere<br />

Plattformen ausserhalb der Dörfer Versam,<br />

Valendas, Trin und Bonaduz ermöglichen ebenfalls<br />

grandiose Aus- und Einblicke in die Rheinschlucht.<br />

Ein dichtes Wanderwegenetz, verschiedenste Bike-<br />

Touren und bequeme Rastplätze machen das Erforschen<br />

der Rheinschlucht auf eigene Faust einfacher<br />

und spannender denn je. Zahlreiche Informationstafeln<br />

bieten Besuchern Wissenswertes über die<br />

gesamte Schlucht, deren einmalige Geologie, sowie<br />

über die faszinierende, artenreiche und seltene<br />

Fauna und Flora.<br />

Ihren Ursprung hat die Rheinschlucht im größten<br />

Bergsturz der Alpen. Beim Flimser Bergsturz<br />

brachen über 10.000 Millionen Kubikmeter Fels ab,<br />

stürzten mehr als 1.000 Meter in die Tiefe und begruben<br />

das Tal auf einer Fläche von über 50 Quadratkilometern<br />

unter mehreren hundert Metern Gestein<br />

und Schutt. Der Vorderrhein staute sich zu einem<br />

See von etwa 25 Kilometern Länge auf und suchte<br />

sich mit der Zeit einen Weg durch die Gesteinsmassen.<br />

Der See floss ab und formte die eindrucksvolle<br />

und einzigartige Rheinschlucht.<br />

© Surselva tourismus<br />

Besuchen Sie jetzt unsere Webseite<br />

www.surselva.info<br />

48<br />

49


freizeit & reisen<br />

Genussvoll<br />

unterwegs<br />

in Flims<br />

Mit den Kulinarik-Trails schlemmend<br />

die <strong>Region</strong> entdecken<br />

Liebhaber besonderer Gaumenfreuden kommen in<br />

der Schweizer Mountainbike- und Wander-Destination<br />

Flims wortwörtlich auf den Geschmack: Die <strong>Region</strong><br />

mit den drei Orten Flims, Laax und Falera wartet<br />

mit einem vielseitigen gastronomischen Angebot auf.<br />

Mit einer kulinarischen Bandbreite von regionalen<br />

<strong>Bündner</strong> Spezialitäten über leckere Highlights der<br />

pan-asiatischen Küche bis hin zur Kochkunst auf<br />

Gault-Millau-Niveau wird alles geboten. Für alle,<br />

die sich Appetit beim Biken oder Wandern holen<br />

möchten, hat Flims zwei besondere Leckerbissen im<br />

Programm: die Kulinarik-Trails “Wald & Wasser”<br />

und “Berg & Sicht”. Das Besondere: Jeder Gang der<br />

ausgewählten Menüs wird in einem anderen Restaurant<br />

serviert. So verteilt sich der Gaumenschmaus<br />

auf verschiedene Stationen und versüßt die Wanderung<br />

zwischen den Gängen.


freizeit & reisen<br />

Flims ist ein echter Abenteuerspielplatz für Jung und Alt und überzeugt mit sportlichen<br />

Höhepunkten: 330 Kilometer markierte Mountainbike-Routen, darunter ausgezeichnete<br />

Trails für Freerider aller Könnensstufen, 250 Kilometer Wanderwege für<br />

unterschiedliche Konditionslevel und ein E-Bike-Streckennetz von über 200 Kilometern,<br />

das keine Wünsche offen lässt. Die <strong>Region</strong> begeistert jedoch vor allem durch<br />

die unvergleichliche Naturlandschaft. In Flims wartet das UNESCO-Weltnaturerbe,<br />

die Tektonikarena Sardona, auf abenteuerlustige Biker und Wanderer, während die<br />

imposante Rheinschlucht zum River Rafting einlädt und der historische Klettersteig<br />

Pinut Kletterer auf die Spuren des Flimser Bergsturzes führt. Eine besondere Art die<br />

Destination mit ihrer einmaligen Landschaft zu entdecken, sind die Kulinarik-Trails,<br />

die Flims seinen Gästen in der Sommersaison anbietet.<br />

GENUSS<br />

UND<br />

LEIDENSCHAFT<br />

Kulinarisch verwöhnt über Stock und Stein: “Wald & Wasser”<br />

Der Trail “Wald & Wasser” führt von Flims Waldhaus über die imposante Rheinschlucht bis zum kristallklaren<br />

Crestasee. Mit einer Länge von zwölf Kilometern und einem Höhenmeter-Unterschied von 286<br />

Metern führt der Trail entlang der Flimser Naturwunder. Ein ausgesuchtes Drei-Gang-Menü sorgt unterwegs<br />

für kulinarische Höhepunkte und gibt dem Körper genügend Energie für die Entdeckungstour. Die<br />

Vorspeise genießen Gäste in der traditionsreichen Aktienbrauerei in Flims Waldhaus (1130 Meter ü. M.):<br />

Mit Weißwurst und Brezel oder Brauisalat mit<br />

geraspeltem Käse sind Wanderer bestens für den<br />

Pfad gerüstet. Und nach einer erlebnisreichen<br />

Tour durch den Flimserwald wartet im Restaurant<br />

Conn (970 Meter ü. M.) der Hauptgang auf hungrige<br />

Biker und Wanderer: Hausgemachte Trinser<br />

Birnenravioli oder Conner Ricottaravioli stehen<br />

hier auf der Karte. Abschließend gibt es ein<br />

erfrischendes Dessert im Gasthaus Crestasee<br />

(844 Meter ü. M.) mit Blick auf den wunderschönen<br />

See: hausgemachte Fruchtwähe oder zur<br />

Abkühlung ein Eis nach Wahl. Für den Kulinarik-<br />

Trail „Wald & Wasser“ sollten Gäste rund sechs<br />

bis sieben Stunden einplanen, die Wanderzeit<br />

beträgt etwa dreieinhalb Stunden. Ein kleiner<br />

Tipp: Mit dem E-Bike absolvieren sportliche Gourmets<br />

den Trail in gemächlichem Tempo auf zwei<br />

Rädern, schont die Kräfte und ist schneller am<br />

Ziel – so bleibt noch genug Zeit für einen Sprung in<br />

den kühlen Crestasee.<br />

53


freizeit & reisen<br />

Gut gestärkt der Sonne entgegen:<br />

“Berg & Sicht”<br />

Für konditionsstärkere Urlauber empfiehlt sich der<br />

Kulinarik-Trail “Berg & Sicht”. Flankiert von einem<br />

Fünf-Gang-Menü führt der Pfad von Falera bis in die<br />

luftigen Höhen des UNESCO-Weltnaturerbes, der Tektonikarena<br />

Sardona. Hier geht es hoch hinaus bis auf<br />

1590 Meter Höhe, insgesamt werden 430 Höhenmeter<br />

bewältigt. Der Trail garantiert eine wunderbare Aussicht<br />

auf die Landschaft und kulinarische Highlights auf<br />

dem Teller – ein Hochgenuss für Augen und Gaumen.<br />

Das Entrée gibt das Hotel La Siala in Falera (1220 Meter<br />

ü. M.): Saisonale Fruchtbowle sowie hausgemachte<br />

Energiebrötchen mit einer kleinen Überraschung für<br />

unterwegs stärken für die nächste Etappe. Die erste<br />

Vorspeise serviert die Tegia Larnags (1160 Meter ü. M.)<br />

mit Tomatensalat und Mozzarella oder Melonenschiffchen<br />

mit Tranchen vom <strong>Bündner</strong> Rohschinken. Und<br />

da die Bergluft bekanntlich hungrig macht, darf eine<br />

zweite Vorspeise nicht fehlen. Diese genießen Gäste im<br />

gemütlichen Bergrestaurant auf der Runcahöhe (1364<br />

Meter ü. M.): <strong>Bündner</strong> Gerstensuppe oder Spinatpizokel.<br />

Weiter geht es mit der Hauptspeise auf dem höchsten Punkt der Wanderung im Bergrestaurant<br />

Startgels (1590 Meter ü. M.), wo Wanderer nicht nur mit einem zünftigen<br />

Essen, sondern auch mit einem einmaligen Ausblick belohnt werden. Serviert werden<br />

Kalbspillard oder Lammkarree vom Holzkohle-Grill mit am offenen Feuer gekochter<br />

Polenta und marktfrischem Gemüse oder neuen Bratkartoffeln. Das Beste kommt<br />

zum Schluss: Im Bergrestaurant Foppa (1420 Meter ü. M.) bilden die regionstypische<br />

<strong>Bündner</strong> Nusstorte oder erfrischende Fruchtwähen den süßen Abschluss der kulinarischen<br />

Reise, bevor es weiter auf dem Panoramaweg nach Fidaz (1180 Meter ü. M.)<br />

geht. Der Kulinarik-Trail “Berg & Sicht” ist eine Tagestour mit einer Länge von 14 bis<br />

17 Kilometern – auch routinierte Wanderer sollten hier rund acht Stunden Zeit einplanen.<br />

Und wem am Ende die Luft ausgeht, der tritt den Rückweg ganz bequem mit<br />

der Sesselbahn an.<br />

54


Holz ist unsere Leidenschaft<br />

....gerne geben wir sie Ihnen weiter<br />

Schreinerei Fontana AG<br />

Rund 50 Kilometer unterhalb der Stelle, wo der<br />

Rhein in den Schweizer Alpen entspringt, liegt auf<br />

einer Sonnenterrasse das Dorf Flims.<br />

Mitten im Ort steht ein wettergegerbtes Holzhaus,<br />

die Schreinerei Fontana. Sonnenstrahlen fallen in<br />

die Werkstatt, feiner Holzstaub tanzt darin.<br />

Hier sieht man das Holz, hier reicht man das Holz,<br />

wenn man über die Holzdiele durch die Werkstätte<br />

schreitet.<br />

Hier lebt man das Holz<br />

Die Schreinerei Fontana ist ein Allroundbetrieb<br />

mit einem entsprechenden Schatz an Erfahrung.<br />

Der Betrieb kann seinen Kunden eine grosse Palette<br />

von Schreinerarbeiten anbieten.<br />

Dazu gehören Küchenbauten nach individuellen<br />

Bedürfnissen, Haustüren, Zimmertüren und der<br />

moderne, zeitgemässe Innenausbau nach Kundenwunsch.<br />

Wir bieten unseren Kunden einen exklusiven und<br />

massgeschneiderten Innenausbau wie Beispielsweise<br />

Schrankkombinationen, Badezimmermöbel<br />

Sideboards, Holztruhen, Betten, Nachttische aber<br />

auch Esszimmertische oder diverse andere Möbel<br />

aus Massivholz.<br />

Die Stärke unserer Firma liegt vor allem in ihrer<br />

guten Kundenberatung und der detaillierten<br />

Schreinerplanung in 3D.<br />

Wir arbeiten hauptsächlich in Flims, Laax, Falera<br />

und der näheren Umgebung. Auf Anfrage realisieren<br />

wir aber auch gerne Arbeiten ausserhalb<br />

unserer <strong>Region</strong>.<br />

Wir würden uns freuen auch Sie bald als unseren<br />

Kunden begrüssen zu dürfen.<br />

Schreinerei Fontana AG<br />

Via Alva 3, 7017 Flims Dorf<br />

Telefon +41 81 911 13 81<br />

schreinerei-fontana@bluewin.ch<br />

QR-CODE


Immobilien<br />

Immobilien<br />

und<br />

und<br />

Architektur<br />

Architektur<br />

in<br />

in<br />

der<br />

der<br />

Topdestination<br />

Topdestination<br />

Flims-Laax-Falera<br />

Flims-Laax-Falera<br />

Hofmann && Durisch<br />

Immobilien- und und Architekturdienstleistungen wie wie das das Erstellen von von Immobilien ist ist Vertrauenssache.<br />

so-<br />

Wir Wir sind sind Ihr Ihr <strong>Partner</strong> in in Graubünden mit mit Sitz in in<br />

der der wunderschönen Tourismusdestination Flims,<br />

Laax, Laax, Falera und und Umgebung.<br />

Seit Seit über über 30 30 Jahren bauen wir wir Ferienhäuser und und<br />

Eigentumswohnungen an an erstklassigen Lagen in in<br />

der der Surselva. Sämtliche durch durch uns uns erstellten Objektjekte<br />

werden werden durch durch uns uns verkauft und und anschlies-<br />

Obsensend<br />

verwaltet. Zudem Zudem verfügen wir wir über über ein ein<br />

hervorragendes Angebot Angebot an an Grundstücken, Ei-<br />

Eigentumswohnungen<br />

und und Ferienhäusern im im Wiederverkaufderverkauf.<br />

Wie-<br />

Planen Planen und und realisieren realisieren Sie Sie ein ein Bauvorhaben Bauvorhaben in in<br />

unserer<br />

unserer<br />

<strong>Region</strong>,<br />

<strong>Region</strong>,<br />

dann<br />

dann<br />

empfehlen<br />

empfehlen<br />

wir<br />

wir<br />

uns<br />

uns<br />

als<br />

als<br />

Architekten,<br />

Architekten,<br />

Bauleiter,<br />

Bauleiter,<br />

Baumanager<br />

Baumanager<br />

oder<br />

oder<br />

Generalunternehmer.<br />

Generalunternehmer.<br />

Wir<br />

Wir<br />

führen<br />

führen<br />

auch<br />

auch<br />

zahlreiche<br />

zahlreiche<br />

Immobilienprojekte<br />

Immobilienprojekte<br />

in<br />

in<br />

Eigenregie<br />

Eigenregie<br />

durch<br />

durch<br />

- Sie<br />

- Sie<br />

profitieren<br />

profitieren<br />

also von unserer breiten Erfahrung und unserer<br />

also von unserer breiten Erfahrung und unserer<br />

engen Kooperation mit lokalen Bauunternehmungen<br />

und Handwerkern.<br />

engen Kooperation mit lokalen Bauunternehmungen<br />

und Handwerkern.<br />

Gerne empfehlen wir uns auch für die professionelle<br />

Bewirtschaftung / Verwaltung Ihrer Liegen-<br />

Gerne empfehlen wir uns auch für die professionelle<br />

Bewirtschaftung / Verwaltung Ihrer Liegenschaftschaft.<br />

Wir helfen Ihnen, Ihren Traum zu verwirklichen.<br />

Ein Umbau oder eine Renovation Ihrer Immobilie<br />

dient nicht nur der Verschönerung sondern wirkt<br />

sich auch wertsteigernd aus. Wir planen und<br />

setzten Ihre Wünsche für Sie um. Eine genaue<br />

Planung und die örtliche Bauleitung garantieren<br />

Ihnen Kostensicherheit und eine korrekte Ausführung<br />

der Arbeiten in in der gewünschten Zeit und<br />

Qualität. Da wir ausschliesslich mit lokalen Handwerksunternehmen<br />

zusammenarbeiten, welche<br />

wir wir kennen, können wir nach Ihren Wünschen<br />

das das für für Sie Sie beste Ergebniss erzielen. Überlassen<br />

Sie Sie Ihren Umbau nicht dem Zufall!<br />

Wir Wir planen und und projektieren Ihren Neubau. Ob<br />

Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus oder Grossüberbauung,<br />

wir wir sind sind das das richtige lokale tekturbüro tekturbüro für für Sie. Sie. In In Zusammenarbeit mit ver-<br />

Archischiedeneschiedenen<br />

<strong>Partner</strong>n<br />

<strong>Partner</strong>n<br />

und<br />

und Spezialisten, welche<br />

wir<br />

wir<br />

je<br />

je<br />

nach<br />

nach<br />

Bedürfnis<br />

Bedürfnis<br />

und<br />

und<br />

Grösse<br />

Grösse<br />

des<br />

des<br />

Projektes<br />

Projektes<br />

beiziehen,<br />

beiziehen,<br />

planen<br />

planen<br />

wir<br />

wir<br />

Ihr<br />

Ihr<br />

Bauvorhaben<br />

Bauvorhaben<br />

und<br />

und<br />

übernehmen<br />

übernehmen<br />

die<br />

die<br />

Bauleitung<br />

Bauleitung<br />

bis<br />

bis<br />

zur<br />

zur<br />

schlüsselfertigen<br />

schlüsselfertigen<br />

Übergabe. Folgende Dienstleistung bieten wir Ihnen<br />

an: Entwurf, Projektstudien, Kostenkalkula-<br />

Übergabe. Folgende Dienstleistung bieten wir Ihnen<br />

an: Entwurf, Projektstudien, Kostenkalkulation,<br />

Baubewilligung, Ausführungsplanung, Kostion,<br />

Baubewilligung, Ausführungsplanung, Kostenkontrolle<br />

und Bauleitung.<br />

tenkontrolle und Bauleitung.<br />

Wir freuen uns, Sie bald in unseren Büros in<br />

Wir freuen uns, Sie bald in unseren Büros in<br />

Flims begrüssen zu dürfen.<br />

Flims begrüssen zu dürfen.<br />

hd-immo.ch beratung@hd-immo.ch<br />

hd-immo.ch beratung@hd-immo.ch<br />

Via Nova 33 Tel. +41 81 911 31 30<br />

Via Nova 33 Tel. +41 81 911 31 30<br />

7017 Flims Dorf Fax. +41 81 911 43 62<br />

7017 Flims Dorf Fax. +41 81 911 43 62<br />

QR-CODE<br />

QR-CODE


MIT MÖBEL 4 ME WIRD WOHNEN<br />

ZUM ERLEBNIS.<br />

Einzigartig und sehr speziell, auf über<br />

650m 2 zeigt Moebel4me außergewöhnliche<br />

Wohnträume, besondere Deko-Accessoires<br />

sowie entspannte Schlafkonzepte – und das<br />

alles ungewohnt preiswert.<br />

Möbel4me ist ein äußerst besonderes Einrichtungshaus.<br />

Das bemerkt man schon beim Eintreten<br />

in das Möbelfachgeschäft im Einkaufszentrum<br />

Neufeld in Haag. Wir haben hier eine ganz besondere<br />

Möbeloase für unsere Kunden geschaffen.<br />

Highlights sind auch unsere eigens entworfenen<br />

und selbst produzierten Esstische und Bettsysteme<br />

aus Massivholz. Es sind ganz besondere<br />

Möbelkreationen, denn das Holz ist teilweise über<br />

120 Jahre alt bis es als Möbelstück verarbeitet im<br />

gewünschten Wohnraum steht. Zudem können<br />

diese Möbel über Generationen weitergegeben<br />

werden und sind absolut wertstabil. Alle Möbel<br />

und Accessoires bieten wir zu sehr fairen Preisen<br />

an, weil wir unter anderem direkt bei den Herstellern<br />

einkaufen.<br />

Entspannt einkaufen und Probe liegen: Damit<br />

Kunden ungestört und in aller Ruhe Matratzen<br />

Probe liegen können, haben wir die «Schlafbox»<br />

konzipiert.<br />

Die Schlafbox ist mit über 1500 Glasfaser-Lämpchen<br />

ausgestattet und sorgt so für eine äußert<br />

angenehme Atmosphäre. Sie als Kunde können<br />

so ungezwungen, und ohne sich beobachtet zu<br />

fühlen, diverse Matratzentypen ausprobieren.<br />

Auch die Kleinen sind bei Möbel4me willkommen.<br />

Damit die Eltern entspannt und in Ruhe einkaufen<br />

können, ist Möbel4me mit einem Kinderkino<br />

ausgestattet. «Wir haben ein echtes Kinofeeling<br />

für die kleinen Besucher geschaffen. Hier haben<br />

die Kids Unterhaltung und die Eltern können sich<br />

ausführlich beraten lassen». Doch das Möbelfachgeschäft<br />

bietet noch mehr. Neben dem Eingangsbereich<br />

von Möbel4me dürfen sich Kunden nach<br />

dem Einkaufen in der hauseigenen Cafeteria<br />

stärken.<br />

Frauen lieben unser Fachgeschäft, Männer und<br />

Kinder übrigens auch!<br />

Möbel 4 me GMBH<br />

Einkaufszentrum Neufeld<br />

Rheinstrasse 2<br />

9469 Haag<br />

Telefon: +41 81 771 71 00<br />

Email: info@moebel4me.com<br />

60<br />

61


Herzlich Willkommen…<br />

…auf unserem sonnenverwöhnten, 18-Loch Golfplatz.<br />

Hoch über dem Vorderrhein, der gemächlich durch den<br />

Swiss Grand Canyon, die Rheinschlucht fliesst,<br />

erwartet Sie bei uns ein einmaliges Golferlebnis.<br />

Der Buna Vista Golf Sagogn wurde vom<br />

berühmten schottischen Golf Course Architekten<br />

John Chilver-Stainer gebaut, harmonisch<br />

in die Naturräume der Umgebung<br />

eingepasst. Buna Vista bedeutet schöne Aussicht<br />

– und diese ist auf unserem Golf Course garantiert.<br />

Eingebettet in die faszinierende Ebene, eröffnet der<br />

Platz atemberaubende Blicke auf die Rheinschlucht,<br />

in das Alpen-Panorama von Laax bis Ilanz und hinauf<br />

in Richtung Oberalppass. Ein weiteres grosses<br />

Plus von unserem Golfclub, wir haben sehr<br />

selten aufgefüllte Flights! So entscheiden<br />

Sie, mit wem Sie golfen möchten, denn<br />

bei uns können auch 2er und 3er Flights<br />

gebucht werden. Spielen Sie eine Runde<br />

Golf, schalten Sie ab, lassen Sie los vom Alltag<br />

und geniessen Sie die herrliche Bergluft – wir freuen<br />

uns auf Sie! Beinvegni a Sagogn e Schluein!<br />

Buna Vista Golf Sagogn | Via vitg dadens 71 | 7152 Sagogn<br />

Tel. +41 (0)81 921 34 64 | Fax +41 (0)81 921 34 65 | info@bunavistagolf.ch | www.bunavistagolf.ch<br />

63


Metall.<br />

Perfekt in Form<br />

und Funktion!<br />

Ihr kompetenter, dynamischer<br />

<strong>Partner</strong> für Metallbauarbeiten.<br />

SalginatobelBrücke © wikimedia.org<br />

Wir planen, konstruieren und realisieren für Sie fachmännische Metallbauarbeit<br />

nach Ihren Wünschen. Mit viel Engagement, Kreativität und Power<br />

zeichnet sich unser Service aus, um Design und Qualität perfekt in Form und<br />

Funktion zu gestalten.<br />

Dorfstrasse 92 | 7220 Schiers<br />

Tel. +41 (0)81 328 13 33 | Fax +41 (0)81 328 25 39<br />

info@schlosserei-renz.ch | www.schlosserei-renz.ch


Seit 1888 steht der Name Carl F. Bucherer für Qualität, Innovation und Leidenschaft. In Luzern gegründet,<br />

entwickelte sich aus dem kleinen Schweizer Familienunternehmen die international renommierte Marke<br />

Bucherer mit einem weltweiten Filialnetzwerk. Bis heute ist die Bucherer Gruppe in Familienhand und wird in<br />

dritter Generation von Jörg G. Bucherer, Inhaber und Verwaltungspräsident, geführt. Als Hommage an den<br />

Gründer Carl Friedrich Bucherer wird die gleichnamige Manufakturmarke im Jahr 2001 neu positioniert. In<br />

eigenen Werkstätten in der Schweiz werden die Zeitzeiger und ihre Werke entwickelt und gefertigt. Epochemachend<br />

ist dabei das manufaktureigene Werk CFB A1000, das durch einen aussenliegenden Rotor angetrieben<br />

wird. Mit ihrem charakterstarken Design und dem technisch ausgeklügelten Inneren schafft<br />

Carl F. Bucherer Uhren, die weit mehr als nur die Zeit zeigen.<br />

BOUND TO TRADITION – DRIVEN BY INNOVATION.<br />

Carl F. Bucherer<br />

Langensandstrasse 27<br />

6002 Luzern<br />

Tel. +41 41 369 70 70<br />

Fax +41 41 369 70 72<br />

presscenter@carl-f-bucherer.com<br />

www.carl-f-bucherer.com


Kunst & kultur<br />

Auf den Spuren von<br />

Alois Carigiet<br />

Der Künstler Alois Carigiet ist der Illustrator der weltbekannten<br />

Geschichte vom Schellenursli und von dem Brauch Chalandamarz.<br />

Carigiet stammt aus der Surselva, er ist 1902 in Trun geboren und<br />

dort, 83 Jahre später, auch gestorben. Sein Todestag jährt sich 2015<br />

zum 30. Mal. Zu diesem Jahrestag sind verschiedene Ausstellungen<br />

und Veranstaltungen in der Schweiz, insbesondere in Trun, geplant.<br />

Alois Carigiets Werke führen den Betrachter an bezaubernde, abgelegene<br />

und einzigartige Orte der <strong>Region</strong>. Zum Beispiel der von ihm entworfene Brunnen<br />

vor der Dorfkirche oder ein farbenfrohes Bild der Madonna in der Kapelle auf<br />

dem Friedhof von Trun erinnern an den unvergesslichen Maler. Im Museum<br />

Cuort Ligia Grischa befindet sich eine permanente Ausstellung, die hauptsächlich<br />

diverse Ölbilder und Originalzeichnungen aus verschiedenen<br />

Kinderbüchern umfasst, welche Alois Carigiet dem Museum geschenkt hat.<br />

Die bäuerliche und intakte Umgebung seiner Kindheit in Trun prägte ihn und<br />

war Quelle für sein künstlerisches Schaffen. Nach einer Lehre als Dekorationsmaler<br />

eröffnete er 1927 in Zürich ein eigenes Atelier und etablierte sich<br />

als Plakat- und Dekorationsmaler. Im Jahr 1939 zog er nach Obersaxen und<br />

arbeitete als freischaffender Künstler. Beobachtungsgabe, Lust am Erzählen,<br />

Gefühl für das Wesentliche und Liebe zu den einfachen Dingen des Lebens<br />

bestimmten seine Art zu malen.<br />

Neben Illustrationen für berühmte Kinderbücher malte Alois Carigiet Landschaftsbilder,<br />

Szenen aus der Tierwelt, Bräuche, Harlekinaden, grosse<br />

Wandgemälde und vieles mehr. 1966 erhielt Alois Carigiet die Hans-<br />

Christian-Andersen-Medaille und 1974 verlieh ihm der Kanton den <strong>Bündner</strong><br />

Kulturpreis. Alois Carigiet starb am 1. August 1985 und fand auf dem Friedhof<br />

von Trun seine letzte Ruhe.<br />

68


Kunst & kultur<br />

Der<br />

Riesenkristall<br />

vom Péz Regina<br />

Vor über zehn Jahren fanden zwei Strahler, Michael Flepp und Alfons Derungs,<br />

zwei gigantische Quarzkristalle am Péz Regina, dem Hausberg von Lumbrein. Eine der<br />

faszinierenden Kristallgruppen wurde an verschiedenen Orten von Ilanz bis Japan<br />

ausgestellt und kann nun in der Val Lumnezia besichtigt werden. Interessierte können<br />

vom 15. Juli bis zum 21. Oktober 2015 jeweils am Mittwoch von 18.30 bis 19.30 Uhr an<br />

den Führungen in der Casa d’Angel in Lumbrein teilnehmen, in denen ein kundiger<br />

Führer über den Fund der Kluft und die anspruchsvolle Bergung berichtet.<br />

Nach vier anstrengenden und arbeitsintensiven Sommern brachten Michael Flepp und Alfons<br />

Derungs eine rund 950 Kilogramm und eine 1150 Kilogramm schwere Kristallgruppe aus der 15<br />

Meter tiefen Kluft ans Tageslicht. Dieser Fund ist im Alpenraum einzigartig und stieß auf grosses<br />

öffentliches Interesse. Eine der beiden Kristallgruppen wurde im Jahr 2005 sogar an der Weltausstellung<br />

in Japan zum Thema “Der Berg” präsentiert.<br />

© Surselva tourismus<br />

Besucher erfahren mehr über den anstrengenden Alltag eines Strahlers, der von diesem viel Geduld<br />

abverlangt. Lange und beschwerliche Aufstiege sind meist nötig, verbunden mit Übernachtungen<br />

im Zelt bei jeder Witterung. Die Begeisterung, die Begegnungen mit Wildtieren, die Bewegung in<br />

der herrlichen Alpenflora und Kameradschaft sind es, die Strahler all diese Strapazen trotzdem<br />

erdulden lassen. “Es ist ein unglaubliches Gefühl, einen Kristall, der über Millionen von Jahren im<br />

Berg versteckt war, plötzlich ans Tageslicht zu befördern.”


FREIZEIT Kunst & & kultur REISEN<br />

Die Erfolgsgeschichte<br />

des<br />

”Schnauser Pflugs”<br />

Die Pflugschmiede in Schnaus produzierte ab 1877 über 100 Jahre lang den berühmten “Schnauser<br />

Pflug”. In der vollständig eingerichteten Werkstätte zur Metall- und Holzbearbeitung können<br />

Interessierte heute noch besichtigen, was Arnold Giger (1843-1908) mit Wasserkraft in Bewegung<br />

zu setzen vermochte und wie und wo die Erfolgsgeschichte des “Schnauser Pflugs” begann.<br />

© Surselva tourismus<br />

Der gelernte Sägen- und Mühlen-<br />

Nach und nach entwickelte er in<br />

Verbindung, viel langlebiger als<br />

Werkstatt, die heute von den Uren-<br />

scha” zum Kauf und man traf ihn<br />

sance. Der König von Bhutan<br />

bauer Arnold Giger war um 1869<br />

seiner Werkstätte mit Schmiede<br />

die früheren Modelle.<br />

keln Arnold Gigers gepflegt wird,<br />

auf dem Ilanzer Markt. 1909 lies-<br />

importierte die angepasste Tech-<br />

von Quarten am Walensee in die<br />

in Schnaus einen leichten Berg-<br />

über das schweizweit einzige Was-<br />

sen seine Söhne die Erfindung<br />

nologie in sein Königreich und<br />

Surselva gekommen. Ausdauernd<br />

pflug, ausgestattet mit den Vor-<br />

Den Antrieb für die Werkstattma-<br />

serrad mit Seiltransmission.<br />

patentieren. Insgesamt wurden<br />

auch einige Bauern in Bolivien<br />

studierte er einen amerikani-<br />

teilen des “Amerikaners”.<br />

schinen lieferte ein Wasserrad<br />

zwischen 2.500 bis 3.000 Pflüge in<br />

profitieren bis heute von der Erfin-<br />

schen Wendepflug, der für die<br />

am Siaterbach, das über ein 156<br />

Zu Beginn verliessen jährlich rund<br />

der Werkstätte hergestellt.<br />

dung aus Schnaus.<br />

Bergregionen ungeeignet war,<br />

Dieser Pflug schnitt und wende-<br />

Meter langes Stahlseil das Rie-<br />

50 Pflüge die Schmiede. Jeweils im<br />

und testete verschiedene Verän-<br />

te die Erde in einem Durchgang<br />

mengetriebe in der Werkstatt in<br />

Frühjahr empfahl Arnold Giger sei-<br />

In den 70er Jahren erlebte der<br />

derungen und Verbesserungen.<br />

und war, durch seine Eisen-Holz-<br />

Gang setzte. Damit verfügt die<br />

nen Pflug in der “Gasetta Romont-<br />

“Schnauser Pflug” eine Renais-<br />

72<br />

73


usiness & <strong>Lifestyle</strong><br />

Auto Derungs AG<br />

Via Crappa Grossa 19 | 7130 Ilanz<br />

Tel. +41 (0)81 920 10 10 | Fax +41 (0)81 920 10 11<br />

info@auto-derungs.ch | www.auto-derungs.ch<br />

Die Garage für alle Fälle<br />

Roman Derungs ist Geschäftsführer der Auto Derungs AG in Ilanz. Sein Grossvater begann<br />

als Huf- und Wagenschmied mit den ersten motorisierten landwirtschaftlichen Fahrzeugen<br />

der <strong>Region</strong>. Das Familienunternehmen ging mit der Zeit und entwickelte sich zu einem<br />

modernen Fahrzeughandel in Ilanz.<br />

“Wir haben im Moment drei Vertretungen, BMW seit<br />

1972, Subaru seit 1980 und Suzuki seit 2010”, erklärt<br />

Roman Derungs. “Für viele mag es komisch klingen,<br />

drei so unterschiedliche Vertretungen zu haben, für<br />

mich ist es aber wichtig, dass ich alles abdecken kann,<br />

dass ich für die ganze Familie alle Fahrzeuge in allen<br />

Preislagen anbieten kann.”<br />

Mit diesen drei Markenvertretungen bietet die Auto<br />

Derungs AG das komplette Programm in Service und<br />

Verkauf an. “Vor zehn Jahren war es noch anders,<br />

aber heute ist BMW der Hauptträger unseres Geschäftes”,<br />

sagt Roman Derungs. “Dann kommt Subaru und<br />

Suzuki. Unsere Gebrauchtwagen sind immer in einem<br />

Top-Zustand und mit Fremdmarken machen wir auf<br />

Kundenwunsch natürlich auch Angebote.<br />

76 Jahren immer noch viel mit, und meine Schwester<br />

arbeitet seit einigen Jahren auch im Familienunternehmen.<br />

Das alles kommt bei den Kunden sehr<br />

gut an, es ist ein familiäres Verhältnis, nach innen und<br />

nach aussen. Ich glaube, unsere Kunden schätzen das<br />

sehr und sind zufrieden mit unserem Angebot.<br />

Mit den Lehrlingen haben wir im Moment insgesamt 18<br />

Mitarbeiter. Mein Vater meinte immer, es wäre wichtig,<br />

junge Leute der <strong>Region</strong> auszubilden, damit sich diese<br />

einen Beruf aneignen können. Deswegen bilden wir<br />

ständig so viele Lehrlinge wie möglich in allen Bereichen<br />

unseres Betriebes aus.<br />

Mein Grossvater war Huf- und Wagenschmied und so<br />

begann diese Generation mit den ersten motorisierten<br />

landwirtschaftlichen Fahrzeugen, wie beispielsweise<br />

Motormähern und Transportfahrzeugen. Mein Vater<br />

lernte Automechaniker in Chur. Als er zurückkam,<br />

gründete auch er im Jahre 1972 am Standort Crappa<br />

Grossa, zusammen mit der Familie Beeli ein kleines<br />

Unternehmen, in dem sich ebenfalls alles um Motormäher<br />

und landwirtschaftliche Fahrzeuge drehte.<br />

Damals hiess das Unternehmen noch Derungs und<br />

Beeli AG. An unserem heutigen Standort befand sich<br />

damals eine leerstehende Fabrik. Mein Vater und seine<br />

<strong>Partner</strong> wollten expandieren und bekamen schliesslich<br />

die Möglichkeit, diese Fabrik zu übernehmen. Alleine<br />

für Landmaschinen war das Areal aber zu gross, und<br />

so beschloss man auch Autos mit in das Programm<br />

aufzunehmen. Da zu dieser Zeit gerade eine Vertretung<br />

von BMW frei wurde, hat sich dann alles so ergeben.<br />

Subaru war dazumal das erste Allradfahrzeug und<br />

man hat entschieden, in unserer <strong>Region</strong> passt das sehr<br />

gut. Wir übernahmen also eine Vertretung von Subaru<br />

und hatten damit recht viel Erfolg. Auch wenn man<br />

sie damals ‚Buraflüger‘ nannte, war es, was den Allradantrieb<br />

angeht, das Fahrzeug schlechthin dazumal.<br />

Im Jahr 2002 gab es dann einen Wechsel. Die <strong>Partner</strong>familie<br />

Beeli stieg aus dem Betrieb aus und ich übernahm<br />

2005 die Geschäftsleitung. Auch ich habe Automechaniker<br />

gelernt, weil es für mich eigentlich immer<br />

klar war, dass ich eines Tages in den Familienbetrieb<br />

einsteigen würde. Es macht mir sehr viel Freude, auch<br />

wenn der Druck seitens der Importeure immer stärker<br />

wird. Ich mag diese Abwechslung und habe sehr gerne<br />

mit Menschen zu tun.”<br />

Mit ein Grund dafür, dass es uns schon seit 1972 gibt, ist<br />

sicherlich der, dass wir nicht immer alles mitgemacht<br />

haben, was die anderen getan haben, und dass wir drei<br />

komplett verschiedene Marken unter einem Dach haben.<br />

Eine grosse Stärke ist aus meiner Sicht auch, dass wir<br />

ein Familienbetrieb sind. Mein Vater hilft mit seinen


Kunst & kultur<br />

Waltensburger<br />

Meister<br />

Er gehört zu den stärksten Malerpersönlichkeiten des Altertums aus der Zeit der<br />

Hochgotik in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Er ist der Schöpfer von besonders<br />

wertvollen Wandmalereien in der Kirche Waltensburg um 1330. Und er ist bis<br />

heute unbekannt – wer der Meister war und woher er kam, bleibt ein Geheimnis.<br />

Der Künstler wird “Waltensburger Meister” genannt, weil er in der reformierten Kirche<br />

Waltensburg sein bedeutendstes Werk hinterlassen hat, einen gut erhaltenen künstlerisch<br />

hochstehenden Passionszyklus mit eindrücklichen Apostelfiguren und Leidensszenen.<br />

Auch Darstellungen der Sebastians- und Nikolauslegende finden sich in diesem berühmten<br />

Baudenkmal. Weitere Bilder der Außenfassade befassen sich mit Michael, mit der Seelenwwaage,<br />

sowie der Anbetung der Könige.<br />

Es ist nicht bekannt, was den unbekannten Meister nach Waltensburg<br />

führte und wer seine Mäzene waren. Die neuere Forschung vermutet<br />

ihn aus dem Bodenseeraum. Eine andere These besagt, dass<br />

der Künstler von den Habsburgern an die befreundeten Freiherren<br />

von Vaz ausgeliehen wurde. Das erste Werk des Meisters befindet<br />

sich im Schloss Brandis zu Maienfeld, welches um 1320 für die Hochzeit<br />

des Donat von Vaz mit Guta von Ochsenstein hergerichtet wurde.<br />

In individuellen Kirchenbesuchen oder auf einer Führung in Waltensburg, können die Details der<br />

Fresken in der Kirche bestaunt werden. Wer noch mehr zum mittelalterlichen Künstler erfahren<br />

möchte, kann seinen Wissensdurst im nahe gelegenen Ortsmuseum Waltensburg “Arcun<br />

da tradiziun da Vuorz” stillen. Die Dauerausstellung ist ganz dem “Meister da Vuorz”gewidmet.<br />

Das eingerichtete Informationszentrum geht auf stilistische Merkmale und Maltechniken ein<br />

und bringt dem Besucher die Einzigartigkeiten dieses mittelalterlichen Künstlers näher.<br />

76<br />

77


Kunst & kultur<br />

Inszenierte Altstadtführungen<br />

in Ilanz<br />

Die Altstadt von Ilanz zog ihre Besucher diesen<br />

Sommer durch ein ganz besonderes Erlebnis in<br />

ihren Bann. Die Anna Catrina AG sorgte mit ihrer<br />

inszenierten Altstadtführung für eine willkommene<br />

und unterhaltsame Abwechslung.<br />

Die einfallsreiche Idee eines Altstadtrundganges in<br />

Begleitung von professionellen Schauspielern sorgte<br />

bei Jung und Alt für grosse Begeisterung. Während<br />

der Führung schlüpften die drei Schauspieler in<br />

verschiedene Figuren der Ilanzer Stadtgeschichte und<br />

zeigten damit das lebhafte Treiben des historischen<br />

Zentrums auf. Während die Führung durch die<br />

kulturell wertvolle Altstadt ging und historische<br />

Monumente wie das Rote Tor, das Obertor und das<br />

Rathaus bewundert werden konnten, erzählten die<br />

Schauspieler spannende Abenteuer und lustige<br />

Geschichten aus dieser Zeit und boten dadurch<br />

eine faszinierende Show. Sie verbanden lehrreiche<br />

Geschichte mit bester Unterhaltung und trafen damit<br />

den Geschmack der Besucher.<br />

Diese abwechslungsreiche Veranstaltung wird ihren<br />

Teilnehmer noch lang in guter Erinnerungen bleiben<br />

und auch in den nächsten Jahren noch weitere<br />

Besucher anlocken und begeistern.<br />

Anna Catrina AG<br />

Valserstrasse 37<br />

7130 Ilanz<br />

info@annacatrina.ch<br />

www.annacatrina.ch<br />

78<br />

79


WIR HABEN<br />

WAS ANDERE ERST BAUEN<br />

INNOVATIVER<br />

KABELNETZANBIETER<br />

Die connecta ag ist der einzige regionale <strong>Bündner</strong><br />

Kabelnetzanbieter und hat seinen Sitz in Ilanz und<br />

eine Filiale in Landquart. Die angebotenen Dienste<br />

der Unternehmung sind vielfältig und überaus leistungsfähig.<br />

Die connecta ag ist ein wichtiger Arbeitgeber in den <strong>Region</strong>en<br />

und beschäftigt insgesamt 17 Mitarbeitende. Am Hauptsitz in<br />

Ilanz, an der Glennerstrasse 22, ist der Kundendienst von Montag<br />

bis Freitag zu den üblichen Bürozeiten für Anliegen und Fragen<br />

vor Ort erreichbar. Die connecta ag bietet ihre Produkte<br />

unter den bekannten Namen KnS, ilnet und rhiiconnect an.<br />

connecta ag<br />

KABELTELEFONIE<br />

Was andere erst bauen, ist bei der connecta ag bereits Gegenwart<br />

– sie gehört zu den modernsten Kommunikationsnetzen<br />

der Schweiz. Glasfaserstrukturen bis in die Quartiere machen<br />

das Netz höchst leistungsfähig, zukunftssicher und robust –<br />

dadurch sind Ausfälle sehr selten. Wir unterhalten ein Pikettdienst<br />

sieben Tage die Woche.<br />

VIELFÄLTIGE EINSATZGEBIETE<br />

Die connecta ag bietet aber nicht nur ein Kabelnetz für Private,<br />

sondern realisiert Verkabelungen ganzer Talschaften bis<br />

zum kompletten Betrieb von Kommunikationsnetzen mit allen<br />

dazugehörigen Diensten. Dabei zeichnet sich die Unterneh-<br />

mung für die Planung und technische Realisation von Kabel-<br />

netzen in der Südostschweiz und Liechtenstein aus.<br />

ZAHLREICHE VORTEILE<br />

Das angebotene Kabelnetz ist nicht nur sehr sicher, sondern<br />

auch schnell. Bildintensive Seiten werden in Sekundenschnelle<br />

aufgebaut und Kunden der connecta ag surfen mit bis zu<br />

400 000 Kbit /s. Ab der «Dose» kann direkt Digital-TV bezogen<br />

werden, analoge Sender werden nicht, im Gegensatz zu grossen<br />

Anbietern, einfach gelöscht, sondern solange wie möglich<br />

im Angebot gehalten. Dies ist möglich, weil die connecta ag<br />

viele Fernseh-Daten an ihrer Kopfstation in Ilanz selber aufarbeitet.<br />

So bleibt eine grosse Flexibilität erhalten.<br />

Die qualitätsmässig richtige Alternative zum gängigen Festnetzanschluss<br />

ist die Kabeltelefonie. Auch in diesem Bereich<br />

bietet die connecta ag ihren Kunden attraktive Angebote: als<br />

Einzelprodukt mit einer tiefen Grundgebühr oder in den Kombiprodukten<br />

mit frei wählbaren inkludierten Gesprächskosten.<br />

VERLÄSSLICH UND VERTRAUENSVOLL<br />

Durch die kundennahe Lage, mit Geschäften in Ilanz und<br />

Landquart, sind kurze Reaktionszeiten garantiert, so profitieren<br />

Kunden von einem persönlichen Ansprechpartner mit umfassendem<br />

Service.<br />

CONNECTA AG: DER EINZIGE<br />

KABELNETZANBIETER<br />

MIT SITZ IN GRAUBÜNDEN.<br />

KnS · Ilanz · Glennerstrasse 22 · 081 926 27 28 · kns@kns.ch · www.kns.ch<br />

ilnet · Landquart · 081 926 27 28 · info@ilnet.ch · www.ilnet.ch<br />

rhiiconnect.ch<br />

GLASFASERN BIS IN DIE QUARTIERE ERMÖGLICHEN UNS HÖCHSTE UND<br />

SCHNELLSTE DATENÜBERTRAGUNGEN. KOMPLETTE UND ABGESTIMMTE<br />

KOMBIPRODUKTE BIETEN FÜR JEDEN KUNDEN DAS RICHTIGE ANGEBOT.


<strong>Business</strong> & lifestyle<br />

ein schreiner aus leidenschaft<br />

Hubert Carigiets Leidenschaft ist Holz. Schon als kleiner<br />

Junge war es seine Lieblingsbeschäftigung, damit zu<br />

werken. “Mein Vater war ein Naturfreund, der viel mit mir<br />

draussen war”, erzählt Hubert Carigiet. “Wir hatten einen<br />

grossen Garten und beschäftigten uns oft gemeinsam<br />

damit. Er zeigte mir die verschiedenen Holzarten und<br />

manchmal machten wir sogar kleine Wettbewerbe im<br />

Erkennen von Holzsorten. Schon als Kind baute ich viele<br />

Sachen selber und mein Vater unterstützte mich dabei. Das<br />

war meine Leidenschaft und mein Ziel, ich wollte gar nichts<br />

anderes, und machte deshalb die Lehre als Schreiner. Mein<br />

Grossvater war übrigens auch schon Schreinermeister.”<br />

“Die Schreinerei ist eine Passion”, sagt<br />

Hubert Carigiet aus Laax/Tavanasa.<br />

Schon mit 21 Jahren gründete er sein<br />

eigenes Unternehmen und fertigt<br />

seither überaus erfolgreich Möbel<br />

und Innenausstattung aus Massivholz.<br />

Hochwertigkeit, Zuverlässigkeit und<br />

Individualität sind dabei sein Credo.<br />

Mit einem Abschluss als Innenarchitekt<br />

verwirklichte er sich einen Wunschtraum<br />

aus seiner Kindheit – kreatives<br />

Arbeiten in Design und Architektur.<br />

Einmal ein eigenes Unternehmen als Schreiner zu führen,<br />

war Hubert Carigiet also quasi in die Wiege gelegt. “Im Jahr<br />

1988 begann ich meine Lehre, das war für mich ein Meilenstein.<br />

Ich lernte das Material, die Maschinen und den<br />

Umgang mit Menschen kennen. Planung und Architektur<br />

war mein Ziel, das mich stets begleitete. Mein Vater war<br />

zwar selbst kein Schreiner, aber er hat sich schon vor meiner<br />

Lehre an einer Maschine beteiligt, mit der ich zuhause<br />

arbeiten konnte. Während der Ausbildung hatten wir oft keine<br />

Zeit, tief ins Detail zu gehen, diese Zeit habe ich mir aber<br />

zuhause genommen und machte im stillen Kämmerchen<br />

immer wieder Aufträge für Kunden und Kollegen. So ist das<br />

gewachsen und ich war schon während der Lehre ein kleiner<br />

Unternehmer. 1992 schloss ich meine Lehre ab, das war<br />

eine grosse Motivation für die Zukunft und ich hatte gleich<br />

so viele Aufträge, dass es kaum zu schaffen war. Ich war damals<br />

21 Jahre alt und habe mit nichts angefangen, ich habe<br />

meine spielerischen Tätigkeiten zuhause einfach ausgebaut.<br />

In einem kleinen Studio im Haus meiner Eltern konnte ich<br />

ohne grössere Ausgaben beginnen und langsam wachsen.”<br />

Nur wenig später war es dann soweit, Hubert Carigiet<br />

bekam seine eigene Werkstätte. “Vier Jahre später gab es<br />

in La Resgia in Tavanasa eine einmalige Gelegenheit.<br />

La Resgia bedeutet Säge – hier stand früher bis 1997 das<br />

Gebäude des alten Sägehauses. Unternehmer des Ortes<br />

wollten hier einen Werkhof bauen und fragten mich im Zuge<br />

der Finanzierung, ob ich nicht eine Garagenbox für meinen<br />

Betrieb kaufen möchte.<br />

83


<strong>Business</strong> & lifestyle<br />

Voller Freude und Enthusiasmus wollte ich aber<br />

ich frustriert, weil ich das Haus nicht<br />

Am Anfang war es mir gar nicht bewusst,<br />

etwas Grösseres als nur eine Box, und ich wollte<br />

kaufen konnte, inzwischen bin ich mit<br />

wie der Holzmarkt aufgebaut ist. Wenn<br />

nicht in eine Höhle. Ich wollte Platz zu expandieren<br />

meiner Werkstätte aber sehr zufrieden.<br />

man sich aber etwas damit befasst, wo<br />

und mit Licht und Sonne arbeiten. Es gab dann meh-<br />

In der Werkstätte verbringt man schliess-<br />

das Holz überall herkommt, wie weit es<br />

rere Verhandlungen und so bekam ich einen Platz auf<br />

lich die meiste Zeit als Unternehmer, und<br />

transportiert werden muss, kommt man<br />

dem Dach in der Sonne und mit ausreichend Platz.<br />

so habe ich diese ebenerdig und mit viel<br />

ganz zwangsläufig zu dem Schluss, dass<br />

Ich konnte eine Militärbaracke, die zwei Jahre in<br />

Tageslicht gebaut, dass ich viel Freude<br />

das alles gar nicht nötig ist. Das brauchen<br />

Brigels gestanden hatte, abbauen und hier als meine<br />

damit habe und kreativ darin arbeiten<br />

wir nicht, wenn wir das Holz verwenden,<br />

neue Werkstätte aufstellen.<br />

kann. Im Jahr 1997 begannen wir, die<br />

das auch bei uns wächst. Daraus lässt<br />

ehemalige Militärbaracke aufzustellen<br />

sich sogar eine Geschichte aufbauen,<br />

Eigentlich interessierte ich mich ja für das alte Sägen-<br />

und am 1. März 1998 produzierte ich hier<br />

beispielsweise von einem Bett aus einem<br />

haus, denn ich wollte ein Haus für meine künftige<br />

die ersten Möbelstücke. Eine Eckbank mit<br />

Baum, den noch der Grossvater pflanzte.<br />

Familie und die Möglichkeit, viel selber zu machen.<br />

einem Tisch waren das damals.”<br />

Wir haben diese Ressourcen – man muss<br />

Der ehemalige Gemeindepräsident war jedoch nicht<br />

sich nur damit beschäftigen und wissen,<br />

einverstanden, denn man wollte diesen Werkhof am<br />

Der Wunsch, noch mehr Kreativität in<br />

wo man was bekommt. Dadurch können<br />

Standort des alten Sägehauses bauen. Dazumal war<br />

seine Arbeit einzubringen, und sein Inte-<br />

auch andere Leute der <strong>Region</strong> davon leben.<br />

Marketing, denn das kann ich gut und ich mache es<br />

resse an Architektur und Design beweg-<br />

Ein Tisch könnte beispielsweise aus<br />

gerne, und in den letzten drei Jahren war ich Präsident.<br />

ten Hubert Carigiet dazu, noch einmal die<br />

einem alten Stall gemacht werden. Das<br />

Ich wollte aber mehr Zeit für meine Frau und unsere<br />

Schulbank zu drücken. “Die Zeit verging<br />

ist hochwertig und individuell.<br />

drei Kinder haben und musste daher Prioritäten<br />

Im Jahr 1999 konnte Hubert Carigiet die <strong>Region</strong>al-<br />

sehr schnell, ich nahm an verschiede-<br />

setzen. Die Zeit vergeht sehr schnell und ich möchte<br />

vertretung der Marke “Hüsler-Nest” erwerben.<br />

nen Weiterbildungen teil und besuchte<br />

Nachhaltigkeit bedeutet für mich auch,<br />

im Leben meiner Kinder dabei sein.<br />

“Ich mache viele Edelmöbel, vor allem auch Betten,<br />

von 2004 bis 2008 die Innenarchitektur<br />

ein Stück Holz nicht blindlings und<br />

und da gehört schliesslich auch ein gutes Produkt<br />

Schule an der Höheren Fachschule ibW.<br />

gefühllos zuzuschneiden. Ich sehe mir<br />

Tavanasa war früher ein sehr handwerkliches Dorf,<br />

hinein, auf dem man gut schläft. Seither geht es<br />

Ich wollte meiner Vision bezüglich Archi-<br />

das Stück an, um es möglichst effizient<br />

es blühte und pulsierte. Schon vor 1.250 Jahren<br />

steil bergauf, jeder dritte Kunde bringt einen neuen<br />

tektur und Design von früher folgen und<br />

und sparsam einzusetzen und nicht ober-<br />

wurde Tavanasa in Briefen des Bischofs erwähnt.<br />

Kunden und ich lebe wirklich für diese Sache.”<br />

dieses vierjährige Studium anpacken.<br />

flächlich zu arbeiten.”<br />

Ein paar Nachbarn hatten sich zusammengefunden<br />

Während der Zeit, als wir Marketing und<br />

und organisierten eine Freilichtaufführung mit<br />

Präsentationen lernten, baute ich meine<br />

Auch ausserhalb seiner Werkstätte ist<br />

Theater und Gesang. Am 3. Juli war Premiere und<br />

neue Marke auf. Ich wollte nicht nur der<br />

Hubert Carigiet ein vielbeschäftigter<br />

insgesamt fanden zehn Abendveranstaltungen statt.<br />

brave Schreiner sein, ich wollte ein sehr<br />

Mann mit Familie, in Verbänden und als<br />

Mein Vater war schon ganz vernarrt in das Dorf und<br />

guter Schreiner sein, der hochwertige<br />

Förderer von Kultur und Tradition. “Ich<br />

er hätte seine Freude damit gehabt, deshalb hatte<br />

Sachen zuverlässig und individuell pro-<br />

war zehn Jahre im Schreinermeister-<br />

ich mich bereit erklärt, Hauptsponsor für diese<br />

duziert, ein Schreiner, den man für etwas<br />

verband, zuerst als PR-Delegierter im<br />

Veranstaltung zu sein.<br />

Spezielles braucht. Mein Ziel ist es, noch<br />

mehr in Richtung Design und Architektur<br />

zu arbeiten.”<br />

Via Crest 25 | 7031 Laax<br />

Die Nachhaltigkeit und <strong>Region</strong>alität seiner<br />

Arbeit ist für Hubert Carigiet sehr wich-<br />

Tel. +41 (0)81 941 22 24<br />

Mob. +41 (0)79 423 03 80<br />

tig. “Ich möchte einheimische Produkte<br />

info@hubertcarigiet.ch<br />

mit einheimischen Ressourcen schaffen.<br />

www.hubertcarigiet.ch<br />

85


Kunst & kultur<br />

Gehen Sie ins Kloster –<br />

mitsamt Familie oder Firma<br />

Eine besondere «Location» für besondere Anlässe:<br />

Mauern, die Hunderte von Jahren alt sind.<br />

Gänge, die Geschichten erzählen. 1400 Jahre<br />

Stabilitas in Progressu: Beständigkeit im Voranschreiten.<br />

Das zeichnet das Benediktinerkloster<br />

Disentis aus. Das Klausur- und Kulturzentrum<br />

des Kloster Disentis hat alles zu bieten, was Sie<br />

sich wünschen – inkl. Beratung und Service von<br />

A bis Z.<br />

Das Kloster Disentis ist in erster Linie ein Ort der<br />

Andacht, der Stille, der Einkehr und des Gebets. Doch<br />

ebenso ist es ein Ort für Begegnungen, Anregungen,<br />

Auseinandersetzungen. Klausur und Kultur gibt es im am Gymnasium & Internat Kloster Disentis tätig war<br />

Kloster Disentis, seit es das Kloster gibt - jetzt können<br />

auch Familien oder Firmen hinter den Mauern des Sinn, auf der sich fast alles abspielen kann. Mit soli-<br />

– ist eine Bühne im übertragenen wie im wörtlichen<br />

Klosters einkehren, tagen oder besondere Anlässe und der Technik ausgestattet eignet sich der Saal ebenso<br />

Feste feiern.<br />

für Theater- und Musikaufführungen wie für Lehrveranstaltungen,<br />

Tagungen, Generalversammlungen und<br />

Platz für 30 bis 220 Personen<br />

Hochzeiten. Insgesamt finden bis zu 220 Personen<br />

Der Peter Kaiser Saal – benannt nach dem gleichnamigen<br />

Lehrer, der von 1837 bis 1842 auch als Rektor lich auch für das ganze «Drumherum» – angefangen<br />

Platz. Auf Wunsch wird nebst Catering selbstverständ-<br />

von den Namenstäfelchen und der Tischdekoration bis<br />

zur musikalischen Einlage gesorgt. Wenn der Teilnehmerkreis<br />

kleiner ist, steht seit Herbst 2014 der Pilgersaal<br />

am Pfortengang zur Verfügung – mit 70 Sitzplätzen.<br />

Oder die «Stiva St. Placi» mit 30 Sitzplätzen.<br />

Stiva St. Placi<br />

In der Stiva St. Placi, benannt nach dem Gründer des<br />

Klosters und Klosterheiligen St. Placidus, begrüsst Sie<br />

der Gastgeber Silvio Bernasconi, Leiter Klausur- und<br />

Kulturzentrum Kloster Diesentis, täglich von 8 bis 17 Uhr.<br />

Hier trifft man sich, plaudert bei einem Kaffee oder<br />

geniesst das reichhaltige Z‘Morge oder Z‘Vieri mit<br />

feinen Klosterprodukten: Joghurt, Milch und Käse<br />

stammen aus der klostereigenen Sennaria, das Brot und<br />

die feine <strong>Bündner</strong> Nusstorte werden von Bäcker und<br />

Klosterbruder Gerhard gebacken.<br />

Essen wie die Mönche<br />

Wer in der Stiva St. Placi speist, isst praktisch mit den<br />

Mönchen. Als Tagesmenü erhalten die Gäste die gleichen<br />

Speisen wie die Mönchsgemeinschaft. Auch die<br />

Art des Servierens entspricht den Gepflogenheiten des<br />

Klosters: statt Tellerservice wird das Essen in Servierschüsseln<br />

gebracht, die Gäste bedienen sich daraus<br />

selber - jeder so viel, wie er mag. Einen grossen<br />

Unterschied gibt es dann doch: In der Stiva und auf der<br />

neuen Gartenterrasse wird zum Essen natürlich nicht<br />

geschwiegen. Es ist ein gemütlicher Ort, an dem man<br />

die Erlebnisse im und um das Kloster Revue passieren<br />

lässt und sich für neue Aktivitäten stärkt.<br />

Ein Wein mit langer Tradition<br />

Zum Mittagessen, Vesper oder Abendessen darf es<br />

gern auch mal ein Gläschen Wein oder eine Flasche<br />

Bier sein. Denn auch das genehmigen sich die Mönche<br />

von Zeit zu Zeit gerne. Besonders, seit die Tradition des<br />

eigenen Klosterweines wieder Einzug gehalten hat: Weil<br />

das Veltlin von 1512 bis 1797 unter der Herrschaft der<br />

Drei Bünde war, kam das Kloster Disentis 1713 in den<br />

Besitz einer Liegenschaft und Rebberge in Italien. Die<br />

Schenkung war mit der Auflage verbunden, ein Hospiz<br />

für die Disentiser Mönche zu gründen. Dort wurde bis<br />

1797 Wein kultiviert. Mit der Vertreibung des späteren<br />

Abtes Anselm Huonder durch das „Comitato provvisorio“<br />

am 30. Oktober 1797 versiegte aber die Weinquelle<br />

für das Kloster. Dank den Klosterweinen AD DIEM FES-<br />

TUM VINUM begann sie 2014 zum 1400-Jahr-Jubiläum<br />

„Ursprung Kloster Disentis“ wieder zu sprudeln. „Sanctus<br />

Benedictus“ ist der Rote, „Sancta Scholastica“ der<br />

weisse Wein, die das Klausur- und Kulturzentrum in der<br />

Stiva und auch zum Mitnehmen im Kosterladen anbieten.<br />

Der Rotwein wird aus Nebbiolo-Trauben gekeltert,<br />

der Weisswein aus Nebbiolo und Chardonnay-Trauben,<br />

die an den rhätischen Terrassen im Veltlin gedeihen.<br />

Das eigene Kloster-Bier<br />

Zum Jubiläumsjahr wurde nicht nur der Kloster-Wein<br />

wieder gekeltert - aus der Aktienbrauerei Flims Surselva<br />

stammt nun auch das St. Placi Bier. Abt Vigeli Monn<br />

hat die ersten Flaschen St. Placi Bier selber degustiert<br />

und war begeistert - sowohl vom goldhellen Spezial,<br />

wie vom Weizenbier. Beide Sorten können im Klosterladen<br />

oder online bei www.bier-paradies.com bezogen<br />

werden.<br />

Unser Kloster – ein besonderer<br />

“Rahmen”<br />

Nebst Raum und Platz und Speis und Trank bietet das<br />

Kloster eine einmalige «Kulisse» und eine einzigartige<br />

Atmosphäre.<br />

Dazu eine reichhaltige «Schatztruhe» religiöskirchlicher,<br />

kulturgeschichtlicher, naturhistorischer und<br />

gesanglich-musikalischer Art: die Choralgesänge der<br />

Mönche bei ihren Stundengebeten, die Orgelvorträge<br />

von Pater Urban Affentranger oder Bruder Stefan<br />

Keusch, die Ausstellungen von Pater Theo Theiler im<br />

Klostermuseum und die Bausubstanz von Klosterkirche<br />

und Konventbau – das und vieles mehr können<br />

Sie im Kloster Disentis sehen, hören, erleben. Auf<br />

Wunsch mit fachkundiger Führung. Oder mit einem<br />

Vortrag. Oder mit einer Begegnung mit Mitgliedern der<br />

Mönchsgemeinschaft.<br />

86<br />

87


Kunst & kultur<br />

Klostermuseum<br />

So bietet das Klostermuseum täglich von 8:30 Uhr bis<br />

17 Uhr Einblick in die Geschichte des Klosters und kulturhistorische<br />

Schätze verschiedener Epochen. Im ehemaligen<br />

Kapitelsaal sind sakrale Kunstwerke zu sehen,<br />

die üblicherweise in Sakristeien verborgen liegen. Die<br />

ältesten Altargeräte, Gewänder und Statuen reichen bis<br />

in die Zeit um 1200 zurück. Eine spezielle Sammlung<br />

stellen die Opferkassen aus 600 Jahren dar. Die rund 40<br />

«Kässeli» geben in ihrer Vielfalt einen überraschenden<br />

Einblick in einen jahrhundertealten Brauch der Volksfrömmigkeit<br />

- die Spende für die Gemeinschaft. Ganz<br />

gemäss der Regula Benedicti 57,9: dass in allem Gott<br />

verherrlicht werde.<br />

des Kloster(bauern)hofs mit Besuchersteg. Oder ein<br />

Rhein-Erlebnis: Aufstieg zur Quelle an den Toma-See,<br />

Goldwaschen in Fontanivas oder ein Besuch der<br />

Wasserscheide Europas mit dem Glacier-Express.<br />

Ein zweiter Raum gibt einen Überblick über die<br />

Geschichte der Abtei Disentis. Zeugen sind u.a. die frühmittelalterlichen<br />

Stuckfragmente oder die erste Mitra<br />

eines Disentiser Abtes. Weitere Schwerpunkte der<br />

Ausstellung sind Textilien mit Kostbarkeiten aus dem<br />

14. –19. Jahrhundert und volkskundliche Objekte aus<br />

dem christlichen Brauchtum von der Weihnachtskrippe<br />

bis zum Grabkreuz. Ausserdem besitzt das Kloster<br />

eine Naturhistorische Sammlung zu Flora und Fauna<br />

der Bergwelt.<br />

Rund ums Kloster<br />

Wem das noch zu wenig «Rahmen» ist: Das Klausur &<br />

Kulturzentrum entwickelt auch gerne Ideen für Programme<br />

ausserhalb der Klostermauern. Zum Beispiel<br />

ein Besuch der Sennaria mit Käsedegustation und<br />

Begeisterung, Beratung,<br />

Begleitung<br />

Für einen Event, an den man noch lange gerne denkt,<br />

braucht es zwei: einen Auftraggeber, der Ausschau<br />

nach einer ungewöhnlichen Location hält und auf der<br />

anderen Seite einen Ansprechpartner, der Erfahrung<br />

hat, der zuhören kann und der alles daransetzt,<br />

damit ein Event zum Erfolg wird: genau das finden<br />

Sie im Klausur & Kulturzentrum Disentis: kurz KKD.<br />

Getreu der benediktinischen Gastfreundschaft:<br />

seit 1400 Jahren.<br />

Klausur- & Kulturzentrum Kloster Disentis<br />

Cellerar Silvio Bernasconi<br />

Via Claustra 1 | 7180 Disentis /Mustér<br />

Tel. +41 (0)81 929 69 94 | silvio.bernasconi @kloster-disentis.ch | www.kloster-disentis.ch<br />

Sie wünschen – wir hören<br />

Ihr Fest oder Ihr Anlass sollen ein einmaliges, unvergessliches Erlebnis sein – sowohl für Ihre Gäste als auch für<br />

Sie persönlich. Angefangen von der Lokalität bis zum Rahmenprogramm. Möglichkeiten, Termine, Kosten, Fragen:<br />

für alles können Sie sich an ein und dieselbe Ansprechperson wenden: Cellerar Silvio Bernasconi<br />

88<br />

89


usiness & lifestyle<br />

Rund um die Welt<br />

und zurück nach Samedan<br />

Duri Joos betreibt in Samedan seine eigene Airline „Air Corviglia“. Schon als<br />

kleiner Junge stand für ihn fest, er wollte Pilot werden. Von der Dorfschule<br />

aus sah er gerne den Flugzeugen beim Starten und Landen zu, und begann,<br />

schon während der Lehre, eine Laufbahn als Pilot. Seither kam Duri Joos<br />

viel auf der Welt herum, bis es ihn wieder zurück in die Schweiz zog.<br />

„Ich bin im Engadin aufgewachsen und verspüre eine grosse Liebe dazu“, sagt Duri<br />

Joos. „Mein früherer Arbeitgeber hatte sich hier etwas zurückgezogen und ich<br />

verspürte die Verpflichtung, mit einer Airline in Samedan weiter zu machen. Hier<br />

braucht es so etwas – und es hat sich bewährt. Unsere Maschine, eine Pilatus PC 12,<br />

hat sehr gute Start- und Landeeigenschaften, wir können mit ihr auch kleine Flughäfen<br />

anfliegen. Unsere Kunden nutzen unsere Services geschäftlich und privat.“<br />

Duri Joos wusste schon als kleiner Junge, wohin sein beruflicher Weg gehen sollte.<br />

„Die Dorfschule in Samedan ist ganz oben im Dorf und bietet eine wunderbare Aussicht<br />

auf den Flugplatz“, erzählt Duri Joos. „Schon von der Schulbank aus beobachtete<br />

ich gerne das Geschehen am Flugplatz. Mein Lehrer sagte immer: 'Du wirst später<br />

nicht dafür bezahlt, aus dem Fenster zu sehen!' - Na ja, heute ist es so, man bezahlt<br />

mich doch dafür, dass ich aus dem Fenster sehe. Es ist schwer zu beschreiben, da<br />

war von Anfang an diese Begeisterung und Faszination für das Fliegen. Solange ich<br />

zurückdenken kann, will ich Pilot werden.“<br />

Nach der Schule machte Duri Joos eine Lehre als Polymechaniker bei SR-Technics<br />

und begann schon während der Lehre als Privatpilot zu fliegen. „Die Pilotenausbildung<br />

besteht aus mehreren Stufen“, erklärt Duri Joos.<br />

„Mit 16 kann man die Privatpilotenlizenz machen und<br />

mit 17 privat fliegen, sofern man alle Prüfungen abgeschlossen<br />

hat.“ Danach hiess es für ihn erst einmal<br />

Flugstunden sammeln. „Das machte ich, indem ich<br />

Freunde mitnahm, mit denen ich mir die Kosten teilte.<br />

Wir machten alle möglichen <strong>Reisen</strong>, beispielsweise<br />

nach Südfrankreich. Alle Bekannten und Verwandten<br />

mussten einmal mitkommen.“<br />

Nach 150 Flugstunden ist der nächste Schritt das so<br />

genannte Commercial und Instrument Rating. „Dafür<br />

muss man wieder in die Flugschule und macht eine<br />

praktische Ausbildung im Instrumentenflug, sowie<br />

einen Theorieteil. Ich machte das nach der Lehre<br />

nebenberuflich.“ Duri Joos arbeitete damals bei<br />

SR-Technics, die zu dieser Zeit noch der Swissair<br />

gehörte, und war für die Wartung von Flugzeugtriebwerken<br />

verantwortlich.<br />

„Danach kam die Ausbildung zum Linienpiloten“, erzählt<br />

Duri Joos. „Heute kann man das integriert machen,<br />

damals war es aber noch eine separate Ausbildung.<br />

Diese beinhaltet einen grösseren Theorieteil und<br />

berechtigt Piloten, einen grösseren Jet zu fliegen. Das<br />

ist die Basis, die man braucht, um bei einer Airline auf<br />

einen bestimmten Flugzeugtyp eingeschult zu werden.<br />

Diese Einschulungen dauern dann noch einmal etwa vier<br />

Wochen – zwei Wochen Ground-Kurs und zwei Wochen<br />

Simulator. Ich war zuerst auf der Dornier 328 und dann<br />

auf der Gulfstream 5. Diese Schulungen machte ich<br />

damals in Amerika, direkt beim Hersteller der Maschinen.<br />

Die Gulfstream war definitiv mein Traumflugzeug.<br />

Zu meiner Schulzeit gab es erst das Vorgängermodell,<br />

aber wenn so einer gelandet ist, dann war das immer<br />

– wow. Damals hätte ich mir nicht erträumt, dass ich<br />

so etwas einmal fliegen darf. Unter den Privatjets ist<br />

diese Maschine das Nonplusultra, mit dem man sehr<br />

weit fliegen kann.“<br />

mitbringen. Ich war noch in der glücklichen Lage, dass<br />

diese Kosten mein Arbeitgeber übernommen hat.“<br />

Nach seiner Zeit bei SR-Technics arbeitete Duri Joos als<br />

privater Pilot für einen Familienbetrieb. „Dabei durfte<br />

ich die ganze Welt sehen und kam an Orte, die man<br />

sonst wahrscheinlich nicht sehen würde. Einmal reisten<br />

wir in 8 Tagen um die Welt. Ausgehend von Hongkong<br />

über die Aleuten nach Alaska, weiter nach New York,<br />

zurück nach London und dann über Kasachstan wieder<br />

zurück nach Hongkong, wo die Reise begann. Irgendwann<br />

tat sich in mir aber der Wunsch auf, wieder mehr<br />

zuhause zu sein. Solche Weltreisen sind schon wegen<br />

der Zeitzonen relativ anstrengend. Ich begann also zu<br />

überlegen, wie ich mich wieder etwas mehr zuhause<br />

fixieren könnte und gründete in Samedan eine Airline,<br />

in der ich heute eine Pilatus PC 12 betreibe. Ab Samedan<br />

bedienen wir eigentlich ganz Europa. Das war mein<br />

Ziel und der Wunsch, den ich mir so erfüllen konnte.<br />

Unsere Kunden nutzen unsere Services geschäftlich<br />

und privat. Ich mache die meisten Flüge selbst, kann<br />

aber im Falle eines Engpasses auch auf Freelance-<br />

Piloten zurückgreifen.“<br />

Wie geht es nun weiter? Welche Ziele und Visionen hat<br />

Airline-Inhaber und Pilot aus Leidenschaft Duri Joos?<br />

Ein Blick in die Zukunft. „Viel grösser können wir nicht<br />

mehr werden, für Samedan sind wir eigentlich ideal.<br />

Pilatus baut aber gerade einen neuen Jet – dieser Jet<br />

ist mein grosser Wunschtraum und mein langfristiges<br />

Ziel.“<br />

Diese Einschulungen auf einen Flugzeugtyp kosten je<br />

etwa 60.000 Dollar und werden eigentlich vom Arbeitgeber<br />

bezahlt. „Mit den heutigen Billigairlines ändert<br />

sich das leider“, erklärt Duri Joos. „Immer öfter wird<br />

von den Piloten erwartet, dass sie das alles bereits<br />

90


Am 1. November 2014 wurde der Familienbetrieb der Pastizaria Cantieni in Ftan durch das Duo<br />

Paolo Marighetto und Curdin Marugg abgelöst. Diese Übergabe fand sehr organisch statt, weil<br />

sowohl Paolo Marighetto als auch Curdin Marugg ihre Lehrjahre beim Besitzer der Pastizaria<br />

Cantieni, Jon Padruot Cantieni, absolviert haben. Die Beiden ergänzen sich ausgezeichnet, weil sie<br />

ihre Spezialgebiete innerhalb des Betriebes betreuen. Im Weiteren können sie auf engagierte und<br />

hochmotivierte Mitarbeiter zählen.<br />

Der Mann fürs Feine<br />

Curdin Marugg hat seinerseits die Lehrlingszeit in den<br />

Jahren 2005-2008 im gleichen Unternehmen verbracht.<br />

In den folgenden Jahren hat sich der aus Ftan stammende<br />

junge Mann als Confiseur weitergebildet. Seine<br />

Kreationen aus feiner Schokolade zum Beispiel sind<br />

leckere Zeugen von seinen vier Jahren als Konditor an<br />

der Fachschule Richmond in Luzern.<br />

Cumbinar la tradiziun<br />

cul nouv<br />

Ils prodots tradiziunals sco’l pan nair e la<br />

specialità da la chasa, la tuorta da nusch<br />

engiadinaisa, vegnan cumplettats da sorts<br />

da pan integral, da pan cun paira e pan da<br />

fix sco eir da tocs da pastizaria fina.<br />

Vegl e nouv as dan il man cun pastizaria e<br />

cun pan! A revair ad Ardez, Scuol o Ftan!<br />

Der Mann fürs Brot<br />

Paolo Marighetto arbeitet in der Pastizaria Cantieni<br />

seit dem 18.12.1989 und war somit in den letzten 25<br />

Jahren massgebend an dessen Erfolg beteiligt. Der<br />

aus Ardez stammende Bäcker zeichnet sich vor allem<br />

für die grosse Brotauswahl verantwortlich. Darunter<br />

sind spezielle Brote wie Birnenbrot und Feigenbrot,<br />

welche das übliche Brotsortiment ergänzen.<br />

Alt und neu<br />

Geblieben sind die Orte, wo die Pastizaria Cantieni<br />

ihre Läden hat, nämlich in Ftan und Scuol. Neu hinzu<br />

kommt der Laden “Carsuot” in Ardez. Die Tradition ist<br />

durch die weltberühmte Engadiner Nusstorte vertreten,<br />

das neue Patisserie-Sortiment übernimmt die<br />

Moderne.<br />

Pastizaria Cantieni<br />

7550 Scuol Tel. +41 (0)81 864 13 94<br />

7551 Ftan Tel. +41 (0)81 864 19 43<br />

info@cantieni-ftan.ch | www.cantieni-ftan.ch<br />

92<br />

93


Willkommen im<br />

schönen <strong>Tessin</strong><br />

Das <strong>Tessin</strong> ist der südlichste Kanton der Schweiz und wird in der Umgangssprache<br />

auch oft als die «Sonnenstube der Schweiz» bezeichnet.<br />

Mit seinem mediterranen Klima und dem italienischen Flair lockt das<br />

<strong>Tessin</strong> zahlreiche begeistere Besucher an. In Bellinzona, im Norden<br />

des Kantons, beeindrucken nicht nur die umliegenden Bergkulissen<br />

sondern auch die imposanten Wehranlagen mit ihren Schlössern und<br />

Mauern, welche im Jahr 2000 in der Unesco Liste des Weltkulturerbes<br />

aufgenommen wurde. Etwas südlicher, am berühmten Lago Maggiore,<br />

bieten Ascona und Locarno ein Ferienparadies mit Seeblick, Events<br />

und zahlreichen Ausflugsmöglichkeiten für Gross und Klein.<br />

Auch die <strong>Region</strong> Luganersee mit der kleinen und modernen «Metropole»<br />

Lugano überzeugt durch seine Vielseitigkeit und lädt zum Verweilen<br />

ein. Die Mendrisiotto <strong>Region</strong> fasziniert seine Besucher mit einer<br />

einzigartigen Landschaft und einer traditionsreichen Gastronomie.<br />

94<br />

95


willkommen im schönen tessin<br />

Boutique-Hotel La Rocca ****<br />

zauberhaft persönlich<br />

Das 4-<strong>Stern</strong>e-Boutique-Hotel La Rocca, Mitglied der Private Selection<br />

Hotels, liegt in Porto-Ronco/Ascona, fünf Minuten Autofahrt von Ascona<br />

entfernt. Mit seiner leicht erhöhten Lage steht das Haus an einem der<br />

bezauberndsten Plätze am Lago Maggiore. Von hier aus geniessen die<br />

Gäste einen herrlichen Ausblick auf die Brissago-Inseln und einen Weitblick<br />

bis nach Italien. Die 19 Hotelzimmer bieten eine traumhafte Aussicht auf den<br />

Lago Maggiore und sind einzigartig gestaltet. Alle Doppelzimmer und Junior-<br />

Suiten sind individuell eingerichtet und mit einem modernen Infotainment<br />

System (Smartup TV) und Power highspeed WIFI 150Mbit/s ausgestattet.<br />

96<br />

97


willkommen im schönen tessin<br />

Eine hochwertige Küche<br />

Das Boutique-Hotel La Rocca ist seit 38 Jahren im<br />

Besitz der Familie Krähenmann. Heute führt Marcel<br />

Krähenmann das Haus in der zweiten Generation und<br />

sorgt für einen perfekten Service. Das Küchenteam<br />

Die Spezialität im Ristorante Panoramico sind die<br />

“Risotti” welche es in bis zu 15 verschiedenen Variationen<br />

gibt, bis hin zum Dessert. Immer wieder<br />

kommen neue Variationen dazu. Des Weiteren bieten<br />

wir das besondere Rinderfilet “Rossini” an oder<br />

Buchen Sie als <strong>Bündner</strong> <strong>Stern</strong> Leser mit dem<br />

Buchungscode auf der Website vom Hotel und<br />

erhalten Sie auf alle Preise zusätzlich 10%<br />

Ermässigung. CODE: BSTERN10%<br />

unter Küchenchef Antonio Nogueira, der in der lokalen<br />

täglich frische Fische. Es ist für jeden Geschmack<br />

Presse mehrfach gelobt wurde, verwöhnt die Gäste<br />

etwas dabei.<br />

mit einer hochwertigen Küche mit frischen, regionalen<br />

Produkten. In der hauseigenen Vinothek steht eine<br />

Erholung garantiert<br />

reiche Auswahl an auserlesenen Weinen bereit.<br />

Der wundervolle Garten mit Azaleen und Kamelien<br />

sorgt für Ferienstimmung pur. Das Hotel verfügt zudem<br />

Im Ristorante Panoramico – bei schönem und warmem<br />

über einen Privatstrand mit einer Liegewiese direkt<br />

Wetter. Im “La Rocca” speisen auch die Gäste, welche<br />

am See. Die Möglichkeit, verschiedene Massagen<br />

Halbpension gebucht haben. Sie können sich aus der<br />

buchen zu können, ein Hallenschwimmbad mit<br />

à la carte ihre Speisen zusammenstellen.<br />

Panoramasicht auf den Lago Maggiore. Von Ascona<br />

Im Sommer steht samstags der Grill-Abend auf dem<br />

aus lassen sich attraktive Ausflüge machen So etwa<br />

Boutique-Hotel La Rocca<br />

Ristorante Panoramico<br />

Programm. Die Gäste wählen auch hier ihr Fleisch,<br />

nach Mailand, wo vom 1. Mai bis 31. Oktober 2015<br />

Via Ronco 61 | 6613 Porto Ronco/Ascona<br />

Via Ronco 61 | 6613 Porto Ronco/Ascona<br />

den Fisch oder wonach sie gerade Lust haben – aus<br />

die Weltausstellung stattfindet. Zudem ist Locarno<br />

Tel. +41 (0)91 785 11 44<br />

Tel. +41 (0)91 785 11 40<br />

der Speisekarte. Am Sonntagabend unterhält der<br />

fürdas Anno del Gusto 2015 (Hauptstadt des<br />

Fax +41 (0)91 791 40 64<br />

info@ristorantepanoramico.ch<br />

Pianist Christian Minotti die Gäste.<br />

Geschmacks) nominiert.<br />

hotel@la-rocca.ch | www.la-rocca.ch<br />

www.ristorantepanoramico.ch<br />

98<br />

99


willkommen im schönen tessin<br />

Komfortabel,<br />

schick & Freundlich<br />

An erhöhter, privilegierter Lage über der<br />

Stadt Locarno gelegen, ist das Hotel Belvedere,<br />

mit seiner großzügigen Aussicht auf den Lago<br />

Maggiore und seine Berge, das ganze Jahr der<br />

ideale Ort für erlebnisreiche Ferien im <strong>Tessin</strong>.<br />

Hier verwandelt sich jeder Moment in eine<br />

wertvolle Erinnerung, wird jedes Geschäftstreffen<br />

zu einem angenehmen Termin.<br />

Hotel Belvedere Locarno<br />

Via ai Monti della Trinità 44 | 6600 Locarno<br />

Tel. +41 (0)91 751 03 63 | Fax +41 (0)91 751 52 39<br />

info@belvedere-locarno.com<br />

www.belvedere-locarno.com<br />

101


willkommen im schönen tessin<br />

In unserer Gastronomie verwenden wir ausschliesslich<br />

sorgfältig ausgewählte Zutaten, die mit Respekt für die<br />

lokalen und mediterranen Traditionen zu auserlesenen<br />

Speisen kombiniert werden.<br />

Restaurants & bar<br />

Restaurant Affresco<br />

À la carte Restaurant. In diesem eleganten, intimen Ambiente, unter<br />

prachtvollem Gewölbe bei Jahrhunderte altem Kamin, organisieren<br />

vom ruhigen Plätschern des antiken<br />

Brunnens von 1815, in einem<br />

warmen und raffinierten Ambiente.<br />

Oasi spa<br />

wir gerne exklusive Bankette und Cocktails, Firmen- und Familien-<br />

Unsere Gäste werden in dieser magi-<br />

feiern, Anlässe für 30 bis 40 Personen.<br />

schen Umgebung am Mittag und am<br />

Abend mit saisonalen Gerichten<br />

Restaurant Veranda<br />

verwöhnt. Das Restaurant Fontana<br />

Oasi, idyllisch umgeben vom Grün<br />

Starten Sie gut in den Tag im lichtdurchfluteten “Veranda”, wo sie<br />

eignet sich zudem für Bankette im<br />

und der Ruhe des Hausberges von<br />

ein reichhaltiges Frühstücksbüffet erwartet (von 7.00 bis 10.30 Uhr).<br />

Rahmen von GalaAbenden, Ge-<br />

Locarno, ist der Platz, an dem<br />

Unseren Gästen mit Halbpension servieren wir hier am Abend auch<br />

schäftsessen, Hochzeiten, Cocktail-<br />

sich Körper und Seele in Har-<br />

ein 4-Gang-Menü nach Wahl mit Salatbüffet (von 18.30 bis 22.15<br />

Empfängen und Anlässen bis 180<br />

monie vereinen. Der zarte Duft<br />

Uhr). Jede Woche werden zudem ein Themenbüffet-Abend und ein<br />

Personen.<br />

ätherischer Öle durchzieht die<br />

Massagen und Beauty Behandlungen<br />

Dinner mit musikalischer Unterhaltung angeboten. In der Veranda<br />

Räume, beruhigt den Geist und<br />

In unserer Welt der Schönheit und Regeneration finden Sie zwei Räu-<br />

können bis 400 Personen bedient werden.<br />

Grotto Al Sasso<br />

umhüllt die Sinne. Ein Reich, weit<br />

me für Massagen und Gesichts- oder Körperbehandlungen. Gönnen<br />

Umgeben vom Grünen der Oasi Bel-<br />

weg von Ihren täglichen Pflichten.<br />

Sie sich eine wohltuende Auszeit mit fachkundiger Betreuung. Wir<br />

Restaurant Fontana<br />

vedere, lädt Sie das “Grotto” an den<br />

Ein reich, in dem sich alles um Sie<br />

beraten Sie persönlich und individuell. Sorgfältig haben wir für Sie<br />

Die “Fontana” mit ihrer schönen Terrasse empfängt ihre Besucher<br />

schönen Sonnentagen im <strong>Tessin</strong><br />

dreht und Sie das Gefühl von tie-<br />

Natur- und Pflegeprodukte hochwertiger Kosmetiklinien ausgewählt<br />

im Schatten grosser Palmen und einer üppigen Vegetation, umrahmt<br />

zum Verweilen ein. Geniessen Sie<br />

fem Wohlbefinden und Schönheit<br />

wie LiCosmetic natural, Gerard’s Cosmetic Culture, OPI.<br />

die typischen lokalen Speisen und<br />

geniessen können.<br />

erfrischenden Sommersalate an<br />

Schwimmbad<br />

den Granittischen unter der Reben-<br />

Für Ihre Rundumerholung bietet Oasi ein 17 Meter langes, beheiztes<br />

Pergola.<br />

Schwimmbad (27-29°C) mit Aussenbecken und einer Ruhezone.<br />

Bar Belvedere<br />

Laconium, Sauna, Dampfbad, Eisbrunnen<br />

In der Bar, mit seiner Terrasse beim<br />

Den lichtdurchfluteten Poolbereich, vervollständigt der Spa Bereich<br />

historischen Brunnen, geniessen<br />

mit verschiedenen Saunen: der klassischen finnischen Sauna (85-<br />

die Gäste entspannende Momen-<br />

95°C), dem Dampfbad (45°C) und dem Laconium mit beheizten Liegen<br />

te in einem angenehmen und ele-<br />

(40°C). Nach einem entspannenden Saunagang sorgt der Eisbrunnen<br />

ganten Ambiente. Die reichhaltige<br />

für Erfrischung und stimuliert Ihren Kreislauf.<br />

Getränkekarte bietet auch Cocktails<br />

und Drinks aus frischen und aro-<br />

Fitnessraum<br />

matischen Zutaten sowie zahlreiche<br />

Im Fitnessraum mit Indoor Bike, Laufband, Crosstrainer und Ergo-<br />

Schweizer und <strong>Tessin</strong>er Weine.<br />

meter können sie Ihre Muskeln arbeiten lassen.<br />

102<br />

103


willkommen im schönen tessin<br />

Mit seinem milden Klima, der verzauberten Landschaft mit Palmen, Zitronen- und<br />

Olivenbäume und den vielen Vergnügungsmöglichkeiten ist das <strong>Tessin</strong> der Inbegriff<br />

von Dolce Vita. Ein Land der Seen und Berge, der feinen Küche, auserlesener Weine<br />

und zahlloser <strong>Freizeit</strong>angebote. Das stilvolle Esplanade Hotel Resort & Spa ist der<br />

ideale Ort für genussvolles «far niente» oder Aktivferien in einer wohltuenden Umgebung,<br />

in der die Natur alles bestimmt.<br />

Esplanade Hotel Resort & Spa<br />

Eine mediterrane Wohlfühloase am Lago Maggiore<br />

Der Palmenpark des Hotels ist ein wahres Paradies: Unberührte Natur und minutiös<br />

gepflegte Gärten, über 40.000 m² exotische Vegetation, begünstigt vom ungewöhnlichen<br />

milden Mikroklima des <strong>Tessin</strong>s. Alle Zimmer und Junior Suiten, die den Gästen<br />

zur Verfügung stehen, sind mit jeglichem Komfort und angenehmen Parkettböden<br />

ausgestattet. Eleganz, Raffinesse und vor allem ein bezauberndes Panorama: der<br />

exotisch anmutende Palmenhain und vom Balkon aus die Sicht auf den See und die<br />

herrlichen <strong>Tessin</strong>er Berge. Denselben Ausblick hat man auch von der Terrasse aus,<br />

auf der das Frühstück serviert wird und abends ein gutes Glas Wein, um den Sonnenuntergang<br />

zu erleben, wenn die Ruhe langsam in die Dörfer zieht und Locarno<br />

von den Lichtern und Farben beleuchtet wird. Die Feinschmecker werden im Restaurant<br />

‚La Belle Epoque‘ verwöhnt, wo Sie mediterrane Aromen und Düfte begleitet<br />

von auserlesenen Weinen verkosten können. Das Wellness & Beauty ,Le Palme‘, ist<br />

dem Gäste-Wohlsein und der Körperpflege gewidmet. Die Verbindung von Kosmetik,<br />

Fitness, Massagen und Bädern drückt den Spa-Gedanken am besten aus. Die<br />

warmen Farben, die wohltuenden Düfte, das sanfte Kerzenlicht und die Sicht auf<br />

den Tropengarten lassen Sie in eine Welt eintauchen, in der Sie den Alltagsstress<br />

vergessen und ihr inneres Gleichgewicht wiederfinden.<br />

104<br />

Esplanade Hotel Resort & Spa | Via delle Vigne 149 | 6648 Locarno-Minusio<br />

Tel. +41 (0)91 735 85 85 | Fax +41 (0)91 735 85 86 | info@esplanade.ch | www.esplanade.ch


willkommen im schönen tessin<br />

Festival del film<br />

Das Festival del film Locarno gehört zu<br />

den ältesten Filmfestspielen der Welt.<br />

Im Laufe seiner 68-jährigen Geschichte<br />

hat es sich eine zentrale Stellung im<br />

Panorama der grossen Filmfestivals<br />

erobert. Alljährlich im August treffen<br />

sich am Lago Maggiore über 160 000<br />

Festivalbesucherinnen und -besucher,<br />

900 Medienschaffende und mehr als<br />

3000 Branchenvertreter. Sie alle teilen<br />

den Wunsch nach neuen Entdeckungen<br />

sowie die Leidenschaft für das Kino in all<br />

seinen Facetten. Die kleine Stadt im<br />

Herzen Europas wird im August für elf<br />

Tage zur Welthauptstadt des internationalen<br />

Autorenfilms.<br />

Locarno


willkommen im schönen tessin<br />

Wenn die Nacht einbricht wird Locarnos berühmte Piazza Grande zum Herzen des Festivals und<br />

zu seiner Showbühne. Eine der grössten Leinwände der Welt, gepaart mit einer hervorragenden<br />

Filmvorführungsqualität und bis zu 8‘000 gebannten Zuschauerinnen und Zuschauern, machen<br />

den imposanten Renaissanceplatz zum schönsten Openair-Kino der Welt, zu einem Ort voller<br />

Magie und unvergesslicher Begegnungen.<br />

Am Filmfestival Locarno trifft das Publikum auf ein überraschungsreiches und innovatives<br />

Programm, wo aufstrebende Filmtalente Seite an Seite mit renommierten Ehrengästen ihre<br />

Werke präsentieren. Während zehn Tagen werden hunderte Filme in diversen Reihen, Retrospektiven<br />

und nicht zuletzt im Wettbewerb um den begehrten Goldenen Leoparden gezeigt.<br />

Vom Blockbuster über Low-Budget-, Dokumentar-, Kurz- oder Experimentalfilme setzt das<br />

Programm jedes Jahr Maßstäbe.<br />

Die entspannende, aussergewöhnliche Atmosphäre und die italienisch geprägte dolce vita<br />

hinterlassen bleibende Eindrücke: Wer einmal da war, kommt immer wieder!<br />

109


willkommen im schönen tessin<br />

Eine Oase des<br />

Wohlbe fi ndens<br />

Eingebettet in die Hügel Luganos liegt das<br />

Villa Sassa Hotel, Residence & Spa auf einer<br />

beeindruckenden Terrasse von 16.000 Quadratmetern<br />

und thront, mit seiner Herrschaftsvilla<br />

im Zentrum, über dem See und die Stadt.<br />

Villa Sassa ist ein exklusives Vier-<strong>Stern</strong>e-Superior<br />

Haus über den Hügeln von Lugano und nur wenige<br />

Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt, eingebettet<br />

in einem herrlichen Park, mit atemberaubender Sicht<br />

auf die Stadt und den Luganer See. Es verfügt über 120<br />

grosszügige und elegante Zimmer, Suiten und Apartments,<br />

alle hell und geräumig. Jede gewährt dem<br />

Gast den Blick auf ein faszinierendes Panorama von<br />

Stadt, See und Bergen.<br />

Einzigartig gelegen mit atemberaubendem Ausblick<br />

auf Lugano und den See sind auch das mediterrane<br />

Restaurant „Ai Giardini di Sassa“ (14 Punkte Gault-<br />

Millau) mit Terrasse und Wintergarten sowie die Bar<br />

Sassa Lounge. Hier verwöhnt Chef Luigi Lafranco mit<br />

seinem Team die Gäste mit internationalen und lokalen<br />

Gerichten wartet aber ebenso mit einem Angebot<br />

gesunder mediterraner Küche auf. Auf der variantenreichen<br />

Menükarte stehen stets verschiedene Teigwaren-,<br />

Fisch- und Fleischgerichte, die in Farbe und<br />

Geschmack je nach Saison wechseln. Der Weinkeller<br />

birgt eine Vielfalt an erstklassigen Weinen und Likören,<br />

die sorgfältig nach Qualität und Herkunft ausgewählt<br />

sind. In der Bar Sassa Lounge trifft man sich zum<br />

schnellen <strong>Business</strong> Lunch, zum Abschalten, Anstossen<br />

und Feiern. Es werden kalte und warme Gerichte<br />

serviert und jeweils von Dienstag bis Samstag können<br />

die Gäste die japanischen Spezialitäten von Ken Saito<br />

geniessen. Seine Spezialität sind traditionelles Sushi<br />

und Sashimi. Die grosszügige Sommerterrasse am<br />

Swimmingpool mit ihrem einmaligen Panoramablick<br />

auf die Stadt, den See und die umliegenden Berge<br />

macht die Bar Lounge, gerade im Sommer, zu einem<br />

ganz besonderen Ort.<br />

Die 3.000m 2 grosse Wohlfühloase bietet einen<br />

Wellness Club, mit Hallenbad, Panoramapool, Sauna,<br />

Dampfbad, Whirlpool, Relaxzone, Fitnesscenter und<br />

traumhaftes Spa. In einem elegant natürlichen<br />

Ambiente mit Materialien wie Marmor, Stein und Holz<br />

können sich die Gäste, in den sehr auf Privatsphäre<br />

und Komfort ausgerichteten Kabinen, behandeln lassen.<br />

Sorgfältig ausgewählte Fachleute bieten einen breiten<br />

Fächer an Behandlungsformen und Methoden an.<br />

Villa Sassa ist das ideale Resort für ein traumhaftes<br />

Wochenende oder für unvergessliche Tage im Zeichen<br />

der Erholung. Eine wahre Oase der Entspannung und<br />

Inspiration im Zentrum Luganos.<br />

Via Tesserete 10 | 6900 Lugano | Tel. +41 (0)91 911 41 11 | Fax +41 (0)91 922 05 45<br />

info@villasassa.ch | www.villasassa.ch


IMPRESSUM<br />

<strong>Bündner</strong> <strong>Stern</strong> – Magazin für <strong>Bündner</strong><br />

Ferienkultur & <strong>Lifestyle</strong><br />

Medieninhaber<br />

Herausgeber<br />

<strong>Bündner</strong> Medien Verlag GmbH<br />

Schulstrasse 1<br />

7302 Landquart<br />

Tel. +41 (0)81 322 70 73<br />

Fax +41 (0)81 322 70 74<br />

www.b-m-v.ch, info@b-m-v.ch<br />

Andreas Caminada und Nadja Caminada,<br />

verlag@b-m-v.ch<br />

Assistent der Geschäftsführung Felix Brendler, Tel. +41 (0)81 322 70 73,<br />

f.brendler@b-m-v.ch<br />

Chefredakteur<br />

Andreas Caminada<br />

redaktion@b-m-v.ch<br />

Redakteure<br />

Anika Bundi<br />

redaktion@b-m-v.ch<br />

Lektorat<br />

Fotografie<br />

Grafik<br />

Anika Bundi, Felix Brendler<br />

Andreas Caminada, Tobias Fadda<br />

Eveline Philipp, Tobias Fadda<br />

Für alles, was vor uns liegt.<br />

Die neue Generation B-Klasse.<br />

Verkaufsleitung<br />

verkaufsleitung@b-m-v.ch<br />

Jetzt schon ab CHF 31 675.–*<br />

Anzeigen<br />

Herstellung und Druck<br />

anzeigen@b-m-v.ch<br />

AVD Goldach<br />

Sulzstrasse 10-12<br />

9403 Goldach<br />

Gedruckt<br />

in der Schweiz<br />

Streichen Sie «oder» ruhig aus Ihrem Wortschatz – mit der neuen Generation B-Klasse<br />

gibt es nur noch «und». Zum Beispiel: dynamisches Design und hohe Alltagstauglichkeit<br />

plus viel Platz für die ganze Familie. Überzeugen Sie sich jetzt bei einer Probefahrt.<br />

Wir freuen uns auf Sie.<br />

Distribution und Streuungskonzept<br />

Hotels, Restaurants, Warenhäuser, Info-Büros. Zudem liegt<br />

das Magazin in Arztpraxen, Tourismusbüros und Spitälern auf.<br />

Direktversand an den Abonnenten, Reisebüros, Sportevents<br />

und weiteren publikumsträchtigen Stellen in Graubünden sowie<br />

bei unseren <strong>Partner</strong>regionen und <strong>Partner</strong>n.<br />

© 2015 by <strong>Bündner</strong> <strong>Stern</strong><br />

Diese Ausgabe ist mit beruflicher Sorgfalt erarbeitet worden. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Weder Autoren/innen<br />

noch der Verlag können für eventuelle Fehler oder Schäden, die aus in dieser Ausgabe gegebenen praktischen Hinweisen resultieren,<br />

haftbar gemacht werden. Der Nachdruck – auch auszugsweise – darf nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags erfolgen. Für<br />

unverlangte eingesandte Bilder, Manuskripte, Fotos oder Waren wird jede Verantwortung abgelehnt. Der Nachdruck, die Aufnahme<br />

in Onlinedienste und ins Internet sowie die Vervielfältigung auf Datenträger, wie CD-Rom, DVD-Rom etc., bedürfen der vorherigen<br />

schriftlichen Zustimmung des Verlages. Die Verwendung von Inseraten durch unberechtigte Dritte ist untersagt. Der Export des<br />

<strong>Bündner</strong> <strong>Stern</strong>s und der Vertrieb im Ausland sind nur mit Genehmigung des Verlags statthaft. Der <strong>Bündner</strong> <strong>Stern</strong> ist in Hotels,<br />

Restaurants, Warenhäuser und Info-Büros erhältlich. Zudem liegt das Magazin in Arztpraxen, Tourismusbüros, Spitälern, Reisebüros,<br />

Sportevents und weiteren publikumsträchtigen Stellen in Graubünden sowie bei unseren <strong>Partner</strong>regionen und <strong>Partner</strong>n auf.<br />

Der Direktversand erfolgt für unsere Abonnenten. Bei Nichterscheinen infolge von höherer Gewalt oder wegen Störung des Arbeitsfriedens<br />

bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag.<br />

114<br />

Ring Garage AG Chur<br />

Ringstrasse 5-9, 7007 Chur, Telefon +41 81 287 11 11, www.ringgarage.ch<br />

* B 180, 1595 cm 3 , 122 PS (90 kW), Barkaufpreis CHF 31 675.– (Listenpreis CHF 36 500.– abzüglich 5 % Star Prämie, abzüglich CHF 3000.– Retailprämie).<br />

Verbrauch: 5,6 l/100 km, CO 2<br />

-Emission: 129 g/km (Durchschnitt aller verkauften Neuwagen: 148 g/km), Energieeffizienz-Kategorie: D.<br />

Abgebildetes Modell inkl. Sonderausstattungen (Metallic-Lackierung, AMG Line, Night-Paket, LED High Performance-Scheinwerfer, Aktiver Park-Assistent<br />

inkl. PARKTRONIC): CHF 38 995.–, 5,8 l/100 km, 134g CO 2<br />

/km, Energieeffizienz-Kategorie: D.<br />

Fragen Sie bei Ihrem Händler nach der B-Klasse Electric Drive.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!