Der Stiepeler Bote 235 - Januar 2016

3satzbochum

Monatszeitung für Stiepel, Weitmar-Mark, Wiemelhausen, Sundern Nr. 235 Januar 2016

Flüchtlingshilfe und Bürokratie

Schnelle, medizinische Hilfe ist nicht immer möglich. Seite 4

Aus einer Initiative wird ein Verein

Ruhrfähre Stiepel-Blankenstein e.V. gegründet. Seite 5


EDITORIAL

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie war Ihr Start ins neue Jahr? Ruhig und entspannt oder laut

und voller Partystimmung? Wichtig ist, Sie sind gut angekommen!

Was ist vom vergangenen Jahr geblieben und was bringt

das neue? Der Stiepeler Bote blickt zurück und nach vorn.

Apropos zurück und nach vorn blicken: Der Stiepeler Bote

feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Zwei Jahrzehnte

berichtet das Magazin aus dem Stadtteil. Das muss

gefeiert werden! Mit monatlichen Sonderseiten im Heft,

aber auch mit Aktionen und Veranstaltungen über das Jahr

verteilt.

Lassen Sie sich überraschen – von den Ereignissen des

Jahres und natürlich vom Stiepeler Boten!

Herzlichst, Vicki Marschall und Michael Zeh

Foto: Volker Wiciok

Januar 2016 | Stiepeler Bote |

3


STIEPEL AKTUELL

„Wir haben uns das so einfach vorgestellt“

Schnelle, unbürokratische Hilfe für Flüchtlinge scheitert schnell an Bürokratie

Nicht immer ist der gute

Wille zu helfen auch einfach

umzusetzen. Das mussten

die Brüder Tobias und Heiko

Meyer lernen. Sie organisieren

den medizinischen Teil

der Flüchtlingshilfe Stiepel.

Allerdings müssen sie

sich streng an die Vorgaben

halten, sonst könnten sie

ihre Zulassung als Arzt und

Apotheker verlieren.

Die Brüder Heiko und Tobias

Meyer sind Teil der Flüchtlingshilfe

Stiepel. Voller Motivation,

den Flüchtlingen

in Stiepel in akuten Fällen

schnell zu helfen, haben sich

der Apotheker und der Arzt

angeschlossen. Doch sehr

schnell haben die beiden einen

Dämpfer erhalten. Die

Bürokratie macht auch in Notfällen

keine Ausnahmen.

Kurz nachdem sich Tobias

Meyer als Arzt der Flüchtlingshilfe

angeschlossen hatte,

bekam er Post von der

Apotheker Heiko Meyer kümmert sich mit seinem Bruder Tobias

um die medizinische Versorgung bei der Flüchtlingshilfe Stiepel.

Dabei gilt es einige bürokratische Hürden zu nehmen. Foto: 3satz

Ärztekammer. Die wollte eine

Stellungnahme zu seiner

Flüchtlingsarbeit haben. Und

auch die kassenärztliche Vereinigung

meldete sich prompt.

Als Arzt dürfe er niemanden

ohne einen Behandlungsschein

versorgen. Andersfalls

würde man ihm die Zulassung

entziehen. „Wir haben uns

das so einfach vorgestellt,

Flüchtlingen zu helfen“, sagt

Heiko Meyer, „mit dieser Bürokratie

haben wir absolut

nicht gerechnet“.

Dabei gab es tatsächlich einen

Fall, bei dem eine schnelle

Hilfe notwendig gewesen

wäre: Ein Flüchtlingskind

hatte hohes Fieber. Nach offiziellem

Vorgehen musste

der Betreuer mit dem kranken

Kind zur Stadt, um sich dort

einen Behandlungsschein zu

holen. Mit diesem durfte das

Kind dann von einem Arzt behandelt

werden. „Das Ganze

passierte an einem Freitag.

Der Vormittag ging dafür

drauf, um sich den Schein

zu besorgen, am Nachmittag

konnte das Kind dann behandelt

werden“, erklärt Meyer,

„genau das wollten wir doch

verhindern“. Einen Lichtblick

sieht der Apotheker in der

Gesundheitskarte, die es

ab 2016 auch in Bochum für

Flüchtlinge geben soll. Damit

können Flüchtlinge direkt zum

Arzt gehen.

Die beiden Stiepeler haben

viele Gespräche geführt, um

abzuklären, wie sie helfen

können und vor allem dürfen.

Sehr gut läuft die Kommunikation

mit der Stadt Bochum.

Die begrüßt die Hilfe

der Brüder beim Impfen der

Flüchtlinge. „Das dürfen wir

weitermachen und tun es

natürlich auch.“ vim

4 | Stiepeler Bote | Januar 2016


STIEPEL AKTUELL

Gemeinnütziger Verein für die Ruhrfähre gegründet

Bürger und Firmen können Ruhrfähre Stiepel-Blankenstein e.V. beitreten

Den Initiatoren um die

Wiederbelebung der alten

Ruhrfähre ist es ernst: Sie

haben gerade einen Verein

gegründet und suchen Mitglieder.

Bei „Ruhrfähre Stiepel-Blankenstein“

dürfen

Privatpersonen und Unternehmen

beitreten und damit

das Projekt vorantreiben.

Sieben Gründungsmitglieder

braucht ein eingetragener

Verein und genau diese Zahl

hat sich gefunden: Anfang Dezember

gründete sich „Ruhrfähre

Stiepel-Blankenstein“.

Mit von der Partie sind die drei

Initiatoren des Projekts, Horst

Schott, Jürgen Stasing und

Klaus Thormählen, die Vertreter

der Parteien CDU, FDP

und SPD, Christian Haardt,

Manfred Baldschuss und Jost

Seegatz sowie der Vorsitzen-

Aus der Initiative ist nun ein gemeinnütziger Verein geworden:

Anfang Dezember gründete sich „Ruhrfähre Stiepel-Blankenstein“,

der jetzt Mitglieder und Unterstützer sucht. Foto: privat

de des Heimatvereins Blankenstein,

Manfred Overath.

Vorsitzender ist Horst Schott.

Im Sommer vergangenen

Jahres hatte sich die Inititiative

das Ziel gesetzt, bis

Ende 2015 die Ergebnisse

der Machbarkeitsstudie für

die Ruhrfähre in der Hand zu

halten. Doch von den benötigten

6.000 Euro sind erst 1.600

Euro zusammengekommen.

„Wir haben bereits Personen

und Unternehmen, die spenden

wollen“, sagt Klaus Thormählen,

„aber die haben die

Gründung des Vereins erst

abgewartet.“ Als gemeinnütziger

Verein kann Ruhrfähre

Stiepel-Blankenstein jetzt

auch Spendenquittungen

ausstellen. Neue Vereinsmitglieder

unterstützen natürlich

auch mit ihrem Mitgliedsbeitrag

den Verein. Für Privatpersonen

kostet die Mitgliedschaft

zwölf Euro im Jahr, für

Unternehmen und Institutionen

24 Euro.

Inzwischen hat der Verein

auch Gespräche mit weiteren

möglichen Geldgebern

oder Unterstützern, wie Bochum

Marketing, geführt. „Die

haben unser Anliegen recht

wohlwollend aufgenommen

und die positiven Aspekte

weitergereicht“, so Thormählen,

„überhaupt ist das

Echo durchaus positiv.“ vim

Januar 2016 | Stiepeler Bote |

5


AUS DEN VEREINEN

Samba im Königreich

Preziosa feiert Karneval mit großer Prunksitzung / Karten zu gewinnen

Die Aufführungen der Preziosa-Männer sorgen immer wieder für

die größten Lacher.

Foto: privat

Gewinnspiel

Der Theaterverein Preziosa verlost 4 x 2 Eintrittskarten für

die Veranstaltung am Karnevalssamstag. Schreiben Sie eine

E-Mail an gewinnspiel@3satz-bochum.de oder eine Postkarte

an: 3satz Verlag & Medienservice, Redaktion Stiepeler Bote,

Alte Hattinger Straße 29, 44789 Bochum, mit dem Lösungswort

„Preziosa“. Einsendeschluss ist der 14. Januar. Der Rechtsweg

ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden zeitnah informiert.

Unter dem Motto „Preziosa

gibt Gas – Wir stellen alles

auf den Kopf“ findet am

Samstag, 6. Februar 2016,

im Saal Haus Spitz die jährliche

Große Prunksitzung

des Theatervereins Preziosa

1889 Stiepel statt.

Ein ganz besonders buntes

und fröhliches Programm haben

die Verantwortlichen der

Preziosa in diesem Jahr zusammengestellt.

Neben den

Darbietungen aus den eigenen

Reihen – Tänze, Parodien

usw., wofür natürlich schon

fleissig geprobt wird – sind

eine ganze Reihe von Künstlern

aus Nah und Fern eingeladen,

um den Karneval in

Stiepel zu einem Ereignis zu

machen. So kommt beispielsweise

die Kölner Kultband De

Froende ebenso nach Stiepel

wie der Entertainer HP

Johnen aus Aachen. Auch

sind Esther Münch und Hausmeister

Klopotek aus Wattenscheid

mit von der Partie. Für

ein optisches Highlight wird

Silvano mit seinen brasilianischen

Sambatänzerinnen sorgen,

der das närrische Volk so

richtig in Stimmung bringen

Eine Zeltfreizeit an der kroatischen

Riviera bietet die evangelische

Kirchengemeinde

Stiepel für Jugendliche zwischen

zwölf und 15 Jahren

an. Vom 8. bis 22. August geht

es in die malerische Stadt Rovinj.

Im Teilnehmerbeitrag von

500 Euro sind Busanreise, die

Unterbringung in Zelten mit

Betten, drei Mahlzeiten am

Tag und Ausflüge enthalten.

In unmittelbarer Nähe zum

Campingplatz befindet sich

will. Weitere Programmpunkte

sind Tanzaufführungen und

Büttenreden.

Die Preziosa freut sich auf den

Besuch des Bochumer Dreigestirns.

Landtagspräsidentin

Carina Gödecke und Bezirksbürgermeister

Helmuth

Breitkopf-Inhoff sind schon

seit Jahren dabei, wenn es im

Bochumer Süden wieder „Helau-Man

Tau“ heißt.

––––––––––––––––––––––––

Große Prunksitzung der Preziosa

am 6. Februar im Haus

Spitz, Kemnader Straße 138.

Beginn 19.11 Uhr, Einlass

18.11 Uhr, Karten (20 Euro)

gibt es unter Tel. 79 74 36 (H.

Pohl).

Zelten in Kroatien

Jugendreise der evangelischen Kirche

der Strandabschnitt. Die Besonderheit:

auf einem Plateau

ist Kies aufgeschüttet, teilweise

sind Steinplatten verlegt,

die auch ins Meer hineinragen.

Wer Interesse an der

Zeltfreizeit hat, meldet sich an

im Gemeindebüro Stiepel, Tel.

79 13 37, Fax: 79 12 87, Mail:

bo-kg-stiepel@kk-ekvw.de

Weitere Informationen zur

Zeltfreizeit gibt es auch bei

Aaron Dumont unter aaron-dumont@gmx.de

Diesem Stiepeler Boten liegen Beilagen der Firma

Einrichtungshaus Rodemann GmbH & Co. KG

6 | Stiepeler Bote | Januar 2016


Gelungene Premiere im Advent

Preziosa: Autoren aus München zu Gast in Stiepel

AUS DEN VEREINEN

Am dritten Adventswochenende

stand die Uraufführung

der Komödie „Banana

Temptation oder die

Versuchung von nebenan“

auf dem Spielplan des Theatervereins

Preziosa 1889

Stiepel. Im Saal Haus Spitz

fanden die Aufführungen

statt. Sowohl bei den Zuschauern

als auch bei den

Autoren des Stückes fanden

die Vorstellungen viel

Anerkennung.

Die aus den Medien bekannten

Autoren Manfred Buzzi

(u.a. Krimiserie „Sinan Toprak“,

ZDF-Film „Das Glück

ist eine Insel“) und Günter

Spörrle (u.a „Das Boot“, „Marienhof“

„Rosenheim-Cops“)

waren eigens aus München

angereist, um der Premiere

ihres Werkes beizuwohnen.

Hervorrangende Leistungen

des Preziosa-Ensembles lie-

Ehre, wem Ehre gebührt: Die Schauspieler und Autoren nach der Premiere.

ßen die Komödie zu einem

vollen Erfolg werden, was

durch den immer wieder gespendeten

Szenenapplaus

zum Ausdruck kam. Die Spielleitung

hatte wieder ein gutes

Händchen – sowohl bei der

Wahl des Stückes als auch

bei der Besetzung der einzelnen

Rollen – bewiesen.

Mit viel Spiel- und Wortwitz,

einer ausgezeichneten Textsicherheit

und viel Freude

an Theaterspiel glänzten alle

Akteure auf der Bühne. Eine

gemütliche Atmosphäre und

ein tolles Bühnenbild sorgten

dafür, dass die Besucher einen

schönen Theaterabend

bei der Preziosa verbringen

konnten. Und auch die Autoren

waren zufrieden: „Wir sind

sehr angetan von der Umsetzung

unseres Stückes und

freuen uns, dass es so gut

beim Publikum angekommen

ist“.

Richard Buchholz (Ingo Liebich),

Verfasser von Schundromanen,

deren Geschichten

er aus seinem näheren Verwandten-

und Freundeskreis

nimmt, hat sich mit allen ihm

nahestehenden Personen

verkracht. Seine Tochter Sonja

(Martina Basaldella) ist ausgezogen

und seine Ex-Ehefrau

Barbara (Yvonne Klüser)

nicht gut auf ihn zu sprechen.

Foto: privat

Da schneit ihm Nora (Juliane

Hünnecke), die Ex-Freundin

seines Nachbarn Alex (Rainer

Feldmann) ins Haus, weil

auch die beiden Stress haben.

Und schon nimmt das Schicksal

seinen Lauf, Richard und

Nora verlieben sich ineinander.

Nachbar Alex passt das

natürlich nicht, doch als Sonja,

Richards Tochter, wieder

zu Hause einzieht, kümmert

ihn seine Ex Nora herzlich wenig,

er verliebt sich in Sonja.

Ein bisschen Durcheinander

bringt auch noch Richards

Ex-Ehefrau ins Geschehen,

die mit ihrem schwulen Innenarchitekten

Chris (Michael

Voigt) erscheint, denn sie will

die Wohnung renovieren lassen.

Der eigentlich längst fällige

neue Roman von Richard

gerät ins Hintertreffen. Doch

auch hier gab es am Ende

eine Lösung – und für alle anderen

ein Happy-End.

Januar 2016 | Stiepeler Bote | 7


STIEPEL AKTUELL

Rudolph ehrte Mitglieder

Weihnachtsfeier der SPD Stiepel

Jubilarehrung in Stiepel (v.r.): Karsten Rudolph, Bernd Kaufmann,

Heinz Hommann, Andreas Pamp und Johannes Schwill (Vorsitzender

der SPD Stiepel).

Foto: privat

Karsten Rudolph, der neue

Bochumer Parteivorsitzende,

war bei der Weihnachtsfeier

der SPD Stiepel Anfang Dezember

im Restaurant „La Villa

Henkenberg“ zu Gast.

Dabei ehrte er die Jubilare

Heinz Hommann, Bernd Kaufmann

und Andreas Pamp für

ihre Treue und ihr politisches

Engagement. In seinem launigen

Grußwort betonte Rudolph

die wichtige Rolle politischer

Basisarbeit in den

Ortsvereinen: vor Ort sei man

mit den Bürgern im Gespräch,

hier werde die Stadtteilentwicklung

initiiert und begleitet,

von hier aus müssten neue

politische Ideen wachsen.

„Mischung aus Gemeinschaft und dörflichem Leben“

Stiepeler Weihnachtsmarkt ist bei den Bürgern sehr beliebt

Vor drei Jahren haben Manuel

Feldmüller und seine Kollegen

von der DLRG Bochum-Süd

die Organisation des Stiepeler

Weihnachtsmarktes übernommen.

„Seitdem wird er jedes

Jahr ein kleines bisschen größer“,

sagt der stellvertretende

Geschäftsführer des Vereins,

„ein bis zwei neue Stände

kommen pro Jahr dazu.“ Klaus

Thormählen von der evangelischen

Kirchengemeinde freut

sich sehr über diese Entwicklung.

„Wir konnten das einfach

nicht mehr stemmen und sind

froh, dass der Weihnachtmarkt

an der Dorfkirche weiterlebt.“

Gerade einmal fünf Stände hat

der kleine Markt. Klein, gemütlich,

übersichtlich, ohne den

üblichen Kommerz der großen

Weihnachtmärkte – das ist genau

das, was die Besucher

hier schätzen. Man kennt sich,

man trifft sich hier. Die Freiwillige

Feuerwehr bietet Bratwurst

an, der Bürgerschützenverein

Reibekuchen und der Kirchenkreis

Glühwein. Die Kirchenjugend

verkauft Handgemachtes,

Pralinen und Gebäck. Die Einnahmen

kommen den beteiligten

Vereinen zugute. Allein die

DLRG und der Förderverein der

Dorfkirche freuen sich am Ende

Das gute Wetter nutzten viele Stiepeler

für den Besuch des Weihnachtsmarktes.

Fotos (2): DLRG

über jeweils rund 1.000 Euro.

Erstmals dauerte der Markt

vier Tage. Und wer einen der

begehrten Weihnachtsbäume

ergattern will, die die DLRG

eigens aus dem Sauerland

geholt hat, kommt bereits am

Donnerstag abend, um den

schönsten auszusuchen. Am

Sonntag abend ist gerade noch

ein Exemplar übrig und selbst

das wird noch einen Tag später

telefonisch verkauft. vim

8 | Stiepeler Bote | Januar 2016


STIEPEL AKTUELL

Mias Bühnen werden immer größer

Beim Benefizkonzert zum 1. Advent über 600 Euro eingespielt

Das Heimspiel im Lutherhaus

zum 1. Advent durfte

Mia Helle als großen persönlichen

Erfolg verbuchen.

Das hochbegabte

Musiktalent begeisterte mit

klassischen Stücken und

traditionellen Weihnachtsliedern

gut 150 Zuhörer und

sammelte bei dieser Veranstaltung

rund 610 Euro

an Spendengeldern für die

Arbeit der ev. Kirchengemeinde

Stiepel in Sambia

ein. „Es hat mir großen

Spaß gemacht“, bestätigte

Mia auch den Eindruck

des Publikums und verwies

noch einmal auf den Überraschungsteil

ihres Konzertes:

„Da haben wir die

Titelmusik von ‚Game of

thrones‘ gespielt. Das war

cool.“

Cool fand den Auftritt offenbar

auch die Leiterin der Carolinen-Grundschule,

Claudia

Neuse, mit der nun ein weiteres

Benefizprojekt geplant

werden soll. Im Mai oder Juni

soll Carolinen-Schülerin Mia

ein Konzert in der Aula geben,

bei dem Filmhits von Klassikern

wie Star Wars, Harry

Potter oder Schindlers Liste

im Mittelpunkt stehen. Unterstützt

werden soll ein Musik-

Mia Helle spielte vor gut 150 Zuschauern im Stiepeler Lutherhaus

ein Benefizkonzert.

Foto: privat

projekt in einer Schule in der

nordrussischen Großstadt

Pskow.

Ihr bemerkenswertes Talent

stellte Mia Helle kürzlich bei

ihrer ersten Teilnahme an einem

Musikwettbewerb unter

Beweis. Als Solistin mit der

Geige trat die Neunjährige bei

der Veranstaltung des Deutschen

Tonkünstler-Verbandes

in Frechen bei Köln auf. Ihr

Vortrag wurde mit der Höchstpunktzahl

24 bewertet und mit

Platz eins in ihrer Altersklasse

belohnt. Mia darf nun am 16.

Januar beim Preisträger-Konzert

vor großer Kulisse in Leverkusen

auftreten. Und der

nächste Wettbewerb ist auch

schon in Sichtweite. Die junge

Künstlerin beteiligt sich

mit Geige und Klavier am

Regionalwettbewerb „Jugend

musiziert“, der am 23. und 24.

Januar in Dortmund ausgetragen

wird.

Für den Terminkalender der

Grundschülerin aus Stiepel

gibt es weitere Eintragungen.

Ende Februar wird Mia einer

Einladung zu einem Probenvormittag

beim Kinderorchester

NRW in Düsseldorf folgen.

Das Kinderorchester bildet

sozusagen die Vorstufe zum

Landesjugendorchester, in

dem die besten jugendlichen

Musiker aus Nordrhein-Westfalen

während ihrer Ferien

große musikalische Werke erarbeiten

und diese anschließend

in höchster Qualität zur

Aufführung zu bringen.

In Mias Welt dominiert die

Musik. Das macht auch Deborah

Helle deutlich, wenn sie

über die jüngsten Wünsche

ihrer Tochter spricht. „Kürzlich

hat Mia geäußert, dass

sie gerne mal beim Starlight

Express mitrollen möchte.

Und dann gibt es noch den

großen Traum, einmal als

Solistin spielen zu können,

mit einem großen Orchester

im Hintergrund.“ Womöglich

funktioniert das ja direkt vor

der Haustür bei einer Probe

der Bochumer Symphoniker.

Zuvor allerdings müsste

deren Generalmusikdirektor

Steven Sloane vielleicht mal

einen Blick in diesen Stiepeler

Boten werfen. Uli Kienel

Januar 2016 | Stiepeler Bote |

9


KURZ BERICHTET

Auf Spuren des heiligen Jakob

Pilgerreise nach Spanien

Die evangelische Kirchengemeinde

Weitmar-Mark bietet

eine Flugreise (30. April bis 7.

Mai 2016) in den Norden Spaniens

an.

Die Reise beginnt mit dem

Flug von Düsseldorf nach

Bilbao, wo das Guggenheim-Museum

besichtigt wird.

Pamplona, Punte la Reina

und weitere Städte, Kirchen,

Klöster, malerische Orte und

natürlich Santiago de Compostela

stehen außerdem auf

dem Programm. Es besteht

die Möglichkeit, einzelne Abschnitte

zu erwandern. Die

Reise ist für Wanderer und

Veteranen der Covermusik

Nichtwanderer geeignet. Anmeldeschluss

ist der 31. Januar

2016. Leistungen: Flug,

Transfers, Unterbringung

im Doppelzimmer mit Halbpension,

deutschsprachige

Reiseleitung, Rundfahrt und

Ausflüge, Eintrittsgelder. Der

Reisepreis beträgt 1250 Euro

im Doppelzimmer (Ez-Zuschlag

185 Euro).

Ein Infoabend findet am 14.

Januar im Gemeindezentrum

Emmauskirche (Karl-Friedrich-Str.

65a) um 19 Uhr statt.

Anmeldung und Infos bei Martina

Rieger, Tel. 338 64 86,

Mail rieger2006@arcor.de

Nach der durchweg positiven Resonanz vom Februar 2015

findet für die Freunde von Rock-, Blues- und Oldiemusik am

Samstag, 30. Januar, im „Haus Spitz“ an der Kemnader Straße

138 zum zweiten Mal „Rock im Spitz“ statt. Zwei der ältesten

Coverbands Bochums, Drinkin’ Ovations und Steel Town

B., bestreiten erneut gemeinsam eine Live-Party. Beginn der

Veranstaltung ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Karten

kosten im Vorverkauf 10 Euro, an der Abendkasse 13 Euro.

GESCHÄFTSWELT

ANZEIGE

Smart Home – Wir machen das!

„Wir sind als begeistertes und

motiviertes Bochumer Team,

schon seit 30 Jahren erfolgreich

für Sie im Einsatz“, so

Firmengründer und Elektromeister

Martin Oberfeld.

Mit der Miniserver-basierten

Smart-Home-Lösung von Loxone

ist die Hausautomation

simpel umsetzbar. „Egal was

der Kunde wünscht, das Loxone

Smart Home bleibt dank

Miniserver-System einfach realisier-

und leistbar“. Von der

Heizung bis zur Musik, von

der Bewässerung bis zum

Energieverbrauch, alles wird

unter einem Dach gesteuert

und kontrolliert. Jederzeit erweiterbar,

kann das System

auch bei nachträglicher Sanierung

perfekt integriert werden.

10 | Stiepeler Bote | Januar 2016


BLICK NACH WEITMAR-MARK

Eltern verpassen Natorpschule neuen Anstrich

Schulpflegschaft setzt auf Eigeninitiative / 5.000 Euro Renovierungskosten

Mit „Unsere Schule soll

schöner werden“ ist ein

Projekt der Schulpflegschaft

betitelt, die ihre Natorpschule

in Weitmar-Mark

renovieren und mit einem

neuen Anstrich versehen

möchte. „Die Eltern denken

schon länger darüber

nach, den Zustand der Klassenräume

zu verbessern“,

erklärt Katrin Böhme als

Vorsitzende der Schulpflegschaft.

„Und jetzt ist der

Zeitpunkt gekommen, an

dem wir sagen, wir machen

das jetzt mal.“

Weil die bekanntermaßen

schwierige Haushaltslage in

den Kommunen keine Zuschüsse

von städtischer Seite

erwarten lässt, werden nun

die Eltern der Grundschülerinnen

und -schüler initiativ. „Die

Klassenräume und Flure der

Natorpschule sind seit Jahren

nicht mehr gestrichen worden.

Die Lernatmosphäre ist wirklich

nicht mehr schön“, sagt

Katrin Böhme. „Wir möchten

die einzelnen Klassenräume

und Schulflure streichen und

neu gestalten. Auch die alten,

grauen Vorhänge sollen durch

farbenfrohe Vorhänge ausgetauscht

werden.“

Am 22. und 23. Januar wird

nun gestrichen. Mehr als 70

Zusagen von hilfsbereiten Eltern

liegen schon vor, 1500

Quadratmeter in zwei Gebäuden

warten auf einen frischen

Anstrich. Die Lehrer unterstützen

das Projekt an den zwei

geplanten Renovierungstagen,

in dem sie für die Helfer

ein Buffet bereitstellen.

Schüler und Eltern wollen anpacken und die Natorpschule

verschönern.

Foto: privat

Damit von

den Klassenräumen

wieder eine

freundliche,

inspirierende

und motivierende

Wirkung

ausgeht,

ist ein erheblicher

finanzieller

Aufwand zu

bewältigen.

„Wir rechnen

mit Kosten

bis zu 5000

Euro. Deshalb

sind wir nicht nur auf

materielle, sondern auch auf

finanzielle Unterstützung angewiesen“,

erklärt die Pflegschaftsvorsitzende.

„Schön

wäre auch Hilfe von Fachfirmen,

die uns Tipps für eine

fachgerechte Ausführung der

Renovierung geben könnten.“

Die Schulpflegschaft appelliert

nun an die Spendenbereitschaft

von Eltern, Bürgern

und Institutionen, um die Renovierungskosten

stemmen

zu können. Für Spenden sind

folgende Kontodaten zu notieren

– Kontoinhaber: Förderverein

der Natorpschule,

Sparkasse Bochum, Kontonummer:

27404748, Bankleitzahl:

43050001, Verwendungszweck:

Spende „Unsere

Schule soll schöner werden“.

Wer weitere Unterstützung in

ideeller, finanzieller oder materieller

Form leisten möchte,

kann sich direkt mit Katrin

Böhme, Tel. 0178-7333120, in

Verbindung setzen.

Die Schülerinnen und Schüler,

die aus den Einzugsbereichen

Stiepel, Weitmar und Linden

die Natorpschule besuchen,

werden sich ebenfalls im Rahmen

ihrer Möglichkeiten an

dem Renovierungsprojekt beteiligen.

Ein Spendenlauf soll

im Nachgang zur Renovierung

stattfinden und zum Erfolg

des Projektes beitragen.

Und bei einer Projektwoche

im März werden die Kinder

zur weiteren Steigerung der

Wohlfühlatmosphäre Bilder

gestalten und in den Klassenräumen

aufhängen.

Uli Kienel

Januar 2016 | Stiepeler Bote | 11


DAS WAR 2015

2015

Februar

2015

April

2015

Mai

Landjugend gegründet

Junge Menschen setzen sich

für den Erhalt ländlichen

Lebens ein.

Der Staffelstab ist übergeben

Linda Oberste-Beulmann

übernimmt den Vorsitz des

Heimatvereins.

Malakoffturm hat sein

neues Dach

Einweihung wurde am

Bliestollen zünftig gefeiert.

2015

August

2015

September

2015

Oktober

Der Neue ist der Alte

Karl-Heinz Witthüser schießt

beim Schützenfest erneut den

Vogel ab.

Der OB kommt aus Stiepel

Thomas Eiskirch ist zu Bochums

neuem Oberbürgermeister

gewählt worden.

Mahnende Mauerreste

Die Kunst-Installation

Stiepeler Mauer“ steht am

Zisterzienserkloster.

12 | Stiepeler Bote | Januar 2016


DAS WIRD 2016

2016

Schon wieder hat ein neues Jahr

begonnen!

Zeit, sich noch einmal an einige Höhepunkte

in Stiepel zu erinnern. Was ist von 2015 geblieben

und was erwartet uns auf jeden Fall in 2016?

Der Stiepeler Bote schaut zurück und nach vorn!

2016

6. Februar

2016

Mai

2016

23.-26.September

Bochum Man Tau

Bei der Prunksitzung von Preziosa

ist Karnevalsstimmung

garantiert.

Gemeinschaft

Das Maifest der Stiepeler Vereine.

Rundherum

Die Fliegenkirmes ist der

Stiepeler Treffpunkt

im September.

2016

November

Humorvolle Besinnung

Beim Plattdeutschen Gottesdienst

geht es ernst und heiter zu.

Januar 2016 | Stiepeler Bote | 13


100% VFL BOCHUM

Bochum probt den „Ernstfall Bundesliga“

Top-Teams aus dem Oberhaus spielen in der Vorbereitung gegen den VfL

Einer euphorisierenden

Schlussphase kurz vor

Weihnachten mit dem überzeugenden

Heimsieg gegen

den SC Paderborn und dem

anschließenden Einzug ins

DFB-Pokal-Viertelfinale mit

dem „Traumlos“ Bayern

München stand nur ein enttäuschendes

0:0 im kleinen

Revierderby beim Tabellenletzten

MSV Duisburg im

Weg. Dennoch ging der VfL

Bochum mit der besten Zwischenbilanz

seit der Spielzeit

2010/11 in die zweiwöchige

Winterpause. Damals

scheiterten die Bochumer

erst in der Aufstiegsrelegation

an Borussia Mönchengladbach

und mühen sich

seitdem, die Rückkehr in

die Bundesliga zu bewerkstelligen.

Auch in dieser – mittlerweile

sechsten – Zweitliga-Spielzeit

bleiben die Aussagen zu realistischen

sportlichen Ambitionen

eher defensiv. Mit einer

Ausnahme. Torhüter Manuel

Riemann machte mit seinen

Aussagen nach dem Jahresabschluss

in Duisburg deutlich,

dass er mehr will, als den

Top-Teams der Liga aussichtslos

hinterherzulaufen. „Ich

bleibe dabei, in dieser Liga

Stefano Celozzi will im neuen Jahr mit dem VfL Platz drei angreifen,

auf dem zurzeit der 1. FC Nürnberg steht. Foto: Lukas Jensen

ist auch der Aufstieg möglich.

Dafür müssen wir im neuen

Jahr alles tun.“ Anspruchsvolle

Aufgaben warten schon vor

der Liga-Fortsetzung gegen

den Tabellenzweiten SC Freiburg.

Zur Vorbereitung auf

die Restrunde hat der VfL Bochum

nämlich ein attraktives

Programm zusammengestellt,

das einen Vorgeschmack auf

Bundesligafußball bietet. Am

4. Januar nahm Gertjan Verbeek

zusammen mit seinem

Kader den Trainingsbetrieb

wieder auf, aktuell befindet

sich das Team im türkischen

Ferienort Belek, wo bis zum

15. Januar ein einwöchiges

Trainingslager stattfindet.

Im Verlauf dieses Trainingslagers

nimmt der VfL am Sun-

Express-Cup teil und trifft dabei

auf die beiden Erstligisten

VfB Stuttgart und Hertha BSC

Berlin. Unmittelbar nach der

Rückkehr von der türkischen

Mittelmeerküste empfangen

die Bochumer am Samstag

(16. Januar 2016, 16 Uhr)

im rewirpowerSTADION den

Erstligisten Borussia Mönchengladbach.

Und das ist

noch nicht alles. Die nächste

Herausforderung folgt am

Dienstag, 19. Januar 2016,

um 15 Uhr mit Bayer 04 Leverkusen.

Die Partie gegen

den Europa-League-Teilnehmer

wird im Ulrich-Haberland-Stadion

ausgetragen.

Die Generalprobe vor der

Meisterschafts-Fortsetzung

gegen den SC Freiburg folgt

schließlich am 30. Januar gegen

den Liga-Konkurrenten

MSV Duisburg, bei dem der

VfL bereits zum Abschluss

des Spieljahres 2015 zu Gast

war.

Unterdessen bewegt die

VfL-Sympathisanten vor allen

Dingen die Frage, wie

sie an Eintrittskarten für das

DFB-Pokalspiel gegen den

FC Bayern kommen können.

Am Montag (11. Januar) startet

um 10 Uhr der Ticketvorverkauf.

Er wird in mehreren

Schritten erfolgen, beginnend

mit dem Verkauf für VfL-Vereinsmitglieder

bis hin zu dem

für die VfL-Fanclubmitglieder

(ab 14. Januar). Sollten danach

noch Karten übrig sein,

gelangen diese in den freien

Verkauf. Damit sollten die

Interessierten jedoch nicht

mehr rechnen. Auch in München,

das aus Bochum nur

knapp 3000 Karten erhalten

wird, zeigten die Fans großes

Interesse an dem Spiel. Am

Morgen nach der Viertelfinal-Auslosung

lagen den Bayern

schon Anfragen für 11.000

Karten vor. Uli Kienel

14 | Stiepeler Bote | Januar 2016


Schwibbögen und Maskottchen

Weihnachtsfeier des Knappenvereins Schlägel und Eisen

Die Mitglieder des Knappenvereins gaben ihrem Maskottchen einen

Namen.

Foto: privat

AUS DEN VEREINEN

Im festlich geschmückten

Saal des Klosterhofes feierte

der Knappenverein

Schlägel und Eisen Stiepel/

Dorf seine Weihnachtsfeier.

Über 60 Vereinsmitglieder

freuten sich über den Anblick

von sechs Schwibbögen mit

bergmännischen Motiven,

deren Kerzlicht den Raum erleuchtete.

Klaus Tischmann

hatte es übernommen, die

Historie der Schwibbögen zu

erkunden. Er berichtete den

Mitgliedern, welche Symbolik

hinter den verschiedenen

Figuren und Ornamenten

steckt.

In lebhaften Gespächen

dachten die Knappen über die

Ereignisse des letzen Jahres

nach. Höheunkte waren sicherlich

der erste Bergmannsgottesdienst

in der Dorfkirche

und die Einweihung des Daches

vom Malakoffturm. Natürlich

wurde auch gesungen.

„Im nächsten Jahr werden wir

Liedertexte verteilen müssen,

denn die Textsicherheit ließ

doch zu wünschen übrig“,

sagte Vorsitzender Rainer

Dickhut, „das Essen war eindeutig

besser als unser Gesang.“

Höhepunkt der Feier

war die Abstimmung über die

Namensgebung des neuen

Maskottchens, dem Bergmann

aus dem Muttental. Erst

in einer Stichwahl setzte sich

Der Schwatte“ gegen „Kumpel

Anton“ durch. Erfreulich

war das Ergebnis, das Beiratsmitglied

Rosemarie Grunbing

durch den Verkauf von

selbst gebastelten Geschenkartikeln

erzielen konnte. Es

kamen fast 500 Euro zusammen,

die sie je zur Hälfte dem

Hospitz St. Hildegard und der

Kinderhilfe gespendet hat.

ANZEIGE

AUS DER GESCHÄFTSWELT

Gesundheit und Wohlbefinden in guten Händen

Neue Praxis für Osteopathie eröffnet in Bochum-Weitmar

Immer mehr Menschen setzen

auf die sanfte Behandlung der

Osteopathie. Diese Therapieform

sieht den Körper als

eine Einheit und ist bei vielen

Funktionsstörungen (z. B. am

Bewegungsapparat, im Kopfbereich,

den inneren Organen

etc.) und in jedem Lebensalter

anwendbar. Viele Krankenkassen

haben sie in den Leistungskatalog

aufgenommen.

Wasiliki Georgopoulou und

Katherina Oikonomou, zwei

erfahrene Therapeutinnen

und Heilpraktikerinnen, bieten

nun die individuell abgestimmte

Behandlung in angenehmen

Räumen an – im

Herzen von Bochum-Weitmar.

„Gesund werden fängt für uns

bereits damit an, dass sich

unsere Patienten – und besonders

die Kleinen – bei uns

wohlfühlen,“ sagt Katherina

Oikonomou.

Die dreifache Mutter ist herzlich

und kompetent. Denn

auch bei Symptomen während

und nach der Schwangerschaft,

ebenso wie bei

der Behandlung von Kindern

wird die Osteopathie immer

beliebter. Hier liegen die Beschwerden

oft im kieferorthopädischen

Bereich oder die

Kleinen haben Konzentrationsstörungen.

Die neue Osteopathie-Praxis

bietet 60 Minuten

Behandlungszeit ohne

Wartezeiten an und es gibt

einen Patienten-Parkplatz direkt

am Haus.

www.osteopathie-in-weitmar.de

Januar 2016 | Stiepeler Bote | 15


BAUEN, WOHNEN, RENOVIEREN

Sonderveröffentlichung

Fenster und Türen vom Profi

Seit über 50 Jahren zuverlässiger Partner

Das familiengeführte Kunststoff-Fenster

Unternehmen

DIETER LUEG GmbH garantiert

durch seine 50-jährige

Erfahrung und mit hochqualifizierten

28 Mitarbeitern besten

Service, wenn es darum geht,

Fenster und Türen aus Kunststoff,

Aluminium oder Holz in

Neu- und Altbauten zu liefern

und einzubauen. Die eigene

Kunststoff-Elemente-Produktion

ist ebenso Garant für

schnelle Lieferung und passgenauen

Einbau durch eigene

Monteure.

Lassen Sie sich in unseren

Räumen fachlich beraten und

vereinbaren Sie mit uns einen

Beratungstermin. Ihr Team

der DIETER LUEG Kunststoff-Fenster

GmbH Bochum.

Heizung und Sanitär

Ihr Wunschbad aus einer Hand

Sie planen Ihr Wellness-Bad?

Sie möchten Ihr Bad barrierefrei

gestalten? Sie suchen

für Ihren Bad-Neu- oder Umbau

eine kompetente Beratung?

Dann legen Sie von

den Fliesenarbeiten bis zum

kompletten Einbau alles in

Meisterhand. Bei Fragen zu

Heizung-Sanitär und Klima

sind Sie bei uns an der richtigen

Adresse.

Auch wenn es um Ihre Heizungsanlage

oder die Beratung,

Verkauf und Montage von

Solaranlagen geht, können Sie

sich auf unsere fachmännische

Ausführung und die Qualität

unserer Arbeit verlassen.

Jörg Beuth und sein Team

freuen sich auf Ihren Anruf

oder Ihren Besuch!

Inh. Jörg Beuth

Antoniusstr. 22-24,

44793 Bochum

Tel.: 0234/17356, Fax: 17959

Mail: gerhard.beuth@gmx.de

Einfach versichert – einfach beruhigend

DOCURA – Vertrauen auf Gegenseitigkeit

Beschleicht Sie nicht auch manchmal so ein

ungutes Gefühl, wenn Sie länger aus dem

Haus oder auf Reisen sind? Sind Fenster und

Türen zu? Ist die Waschmaschine abgestellt?

Ist der Herd aus? Überall lauern Risiken, die

nicht annähernd berechenbar sind, sei es

durch Einbrüche mit Beschädigungen, technische

Mängel oder Naturereignisse.

Die Experten bei der DOCURA -Versicherung

wissen, was Brand-, Sturm- und Wasserschäden

finanziell anrichten können. Niemand kann

Ihnen garantieren, dass nichts passiert, aber

im Falle des Falles haben Sie einen beruhigenden

Schutz: DOCURA Hausratversicherung.

Besonders interessant:

DOCURA hat in den vergangenen Jahren jeweils

10% der gezahlten Nettobeiträge bei

schadenfreiem Versicherungsverlauf zurückerstattet.

Sie haben Fragen zur:

• Hausratversicherung • Gebäudeversicherung

• Glasversicherung • Unfallversicherung

• Haftpflichtversicherung • Kfz-Versicherung

Mailen Sie uns an unter info@docura.de oder

rufen Sie uns an unter 0234 / 93715-0

Königsallee 57 • 44789 Bochum

www.docura.de

Ihre Vorteile

• Bereits der Standard -

Tarif bietet einen soliden

Grundschutz.

Der Basis-Schutz ist

umfangreicher und bietet

z.B. einen Vollschutz bei

Überspannungsschäden.

Der Komfort-Tarif ist noch

umfassender ausgestattet

z.B. mit einer höheren

Absicherung für Wertsachen.

• Optimal bietet hervorragenden

Versicherungsschutz.

• Den YOUNG-Tarif empfehlen

wir speziell für

junge Leute (bis zum 30.

Lebensjahr).

16 | Stiepeler Bote | Januar 2016


KINDER UND JUGENDLICHE

3.800 Euro für die Kita Purzelbaum

Holzhaus mit Werkecke wird mit Lindorff-Spende gebaut

Zur Scheckübergabe kam Sascha Bredenfeld in die Kita Purzelbaum.

Christina Böhl und Petra Baumhögger sagten danke. Foto: privat

Die Lindorff Deutschland

GmbH unterstützt gemeinnützige

Projekte in den

Regionen rund um ihre

Standorte Heppenheim und

Essen. Hierfür konnten die

Lindorff-Mitarbeiter lokale

Projekte vorschlagen, welche

ihnen besonders am

Herzen liegen. Aus allen

Bewerbungen wurden fünf

Projekte ausgewählt, darunter

auch das der Kindertagesstätte

Purzelbaum am

Immenweg. 3.800 Euro fließen

dorthin.

Christina Böhl, zweite Vorsitzende

des Vereins Kita Purzelbaum,

reichte dieses Projekt

ein: Im Purzelbaum soll

ein Holzhaus mit einer Werkecke

entstehen. Ende 2015 besuchte

Lindorff-Personalleiter

Sascha Bredenfeld die Einrichtung

zur Scheckübergabe.

Leiterin Petra Baumhögger

stellte bei einem kurzen

Rundgang die Räumlichkeiten

vor und erklärte, dass die

Kindertagesstätte erst vor

zwei Jahren bezogen wurde.

Das Außengelände soll nun

umgestaltet werden. Es werden

Bäume gefällt, Sträucher

entfernt, die Fläche befestigt

und gepflastert, damit dort

ein Gartenhaus errichtet werden

kann. Im Frühjahr 2016

wird mit Elternhilfe das Haus

aufgebaut, gestrichen und mit

den Kindern in Betrieb genommen.

Ben Redelings ist am Tag des Vorlesens in der Familienbibliothek

Wiemelhausen aufgetreten. Der Bochumer Autor las

aus seinem Kinderbuch „Onken Olsen, der lustige Kapitän“ vor.

70 Kinder lauschten den lustigen Geschichten, die Ben Redelings

als Kapitän verkleidet vortrug.

Foto: privat

Frau Holle, das bekannte Märchen der Brüder Grimm, spielte

Hiltrud Vorberg-Beck mit ihrem Puppentheater petit bec in der Familienbibliothek

Wiemelhausen. Die vorweihnachtliche Märchenaufführung,

die immer in Kooperation mit dem Förderverein Bücherwurm

stattfindet, ist gute Tradition in der Bibliothek. Foto: privat

Januar 2016 | Stiepeler Bote | 17


STIEPEL AKTUELL

Politik fordert eine „Gesamtlösung“

Bezirksvertretung Süd: Diskussion zur Situation in der Haarstraße

Die Bezirksvertretung Süd

hat sich in ihrer letzten Sitzung

des Jahres 2015 wieder

mit der angespannten

Verkehrslage auf der Haarstraße

beschäftigt. Eine Lösung

ist allerdings nicht in

Sicht.

Größtes Problem ist, dass

durch den Bau des Gesundheitscampus

viele Autofahrer,

die aus Hattingen kommen,

die Haarstraße als kürzeste

Verbindung wählen. Die

Haarstraße ist aber bei weitem

nicht in der Lage, die Verkehrsmengen

aufzunehmen.

Die Verwaltung saß dem

Trugschluss auf, die Autofahrer

würden die Uni über die

Königsallee und die Markstraße

ansteuern.

Mittlerweile gibt es auch hier

ein Umdenken. Die Verwaltung

hat nun die Idee ins Spiel

gebracht, die Haarstraße in

eine Einbahnstraße zu verwandeln.

Dazu sollten dort

nur noch Kraftfahrzeuge von

der Surkenstraße in Richtung

Königsallee fahren können.

Diese Pläne werden aber von

der Politik eindeutig abgewiesen.

Die Bedenken: Das würde

die Autofahrer nur dazu

bewegen, über die Straße

Im Haarmannsbusch Richtung

Universität zu fahren.

„Unzumutbar“ nennen SPD

und CDU diesen Umstand,

schließlich sei die Straße

dicht besiedelt und besonders

in den Morgenstunden vor

Arbeitsbeginn würde der Verkehr

stark zunehmen.

„Es bedarf deshalb einer

grundsätzlichen Lösung im

Rahmen eines Verkehrsplanes

„Verkehrsströme Universität

und Hochschulen Bochum-Süd“,

waren sich beide

Parteien einig.

Deshalb beschloss die Bezirksvertretung

Süd, dass

die Verwaltung aufgefordert

wird, eine „an der Praxis orientierte

Gesamtkonzeption“

vorzulegen. Unbedingt einzubeziehen

in diese Planungen

seien die Straßen Haarstraße,

Haarmannsbusch, Im Königsbusch,

Surkenstraße und

Stiepeler Straße.

Gescheitert waren zuvor die

Grünen mit einem Änderungsantrag.

Sie forderten zwar

ebenfalls eine Gesamtlösung,

allerdings sollte beschlossen

werden, dass „verkehrslenkende

Maßnahmen“ ergriffen

werden, die keinen Straßenneubau

enthalten.

Beschlossen wurde die Verlegung

des Containerplatzes

an der Hevener Straße 5.

Beim Wanderpokalschießen

2015 des Bürgerschützenvereins

Brenschede 1797 war die

erste Kompanie nicht zu besiegen.

Die Schützen setzten

sich nach einem spannenden

Wettkampf mit 31 Ringen

Vorsprung gegen die Stammkompanie

durch. Bereits den

letzten Wanderpokal konnte

sich die erste Kompanie nach

drei aufeinanderfolgenden

Siegen sichern.

Das Gesamtergebnis 2015:

Platz eins: erste Kompanie

mit 1442 Ringen, Platz zwei:

Stammkompanie mit 1411

Bürger hatten eine Verlegung

beantragt. Da dies jedoch

nach Rücksprache mit dem

USB nicht möglich ist (Verkehrssicherheit,

Entfernung

zur Wohnbebauung), wurde

nun eine Verlegung um wenige

Meter vorgeschlagen. Die

Container werden nun umgesetzt,

die Altkleidercontainer

werden eingezogen.

Nicht in betracht kommt eine

komplette Aufgabe dieses

Containerstandplatzes. In der

näheren Umgebung bietet

sich keine Alternative an, zudem

nutzen den Standort viele

Anwohner der umliegenden

Häuser.

Erste Kompanie erfolgreich

BSV Brenschede: Wanderpokal

Ringen, Platz drei: dritte Kompanie

mit 1387 Ringen.

Die besten Tagesschützen

waren: erster Platz: Fabian

Wolski und Thomas Klocke

(beide erste Kompanie) mit

jeweils 149 Ringen; zweiter

Platz: Peter Deppe und Anke

Goßmann (beide dritte Kompanie),

sowie Nicole Klocke

(erste Kompanie) mit jeweils

148 Ringen; dritter Platz:

Volkhard Ape (Stammkompanie),

Marlies Kaczmarek und

Werner Schatz (beide erste

Kompanie) mit jeweils 145

Ringen.

18 | Stiepeler Bote | Januar 2016


Freie Fahrt im Lottental

Stadtwerke nehmen neue Wasserleitung in Betrieb

STIEPEL AKTUELL

Nach rund eineinhalbjähriger

Bauzeit ist die Straße

Im Lottental wieder baustellenfrei.

Für die Verlegung

einer neuen Wasserleitung

musste die wichtige Verbindungsstraße

zwischen

Universität und Kemnader

See abschnittsweise voll

gesperrt werden.

Im Dezember 2015 war es

dann soweit. Der Aufsichtsratsvorsitzende

der Wasserbeschaffung

Mittlere Ruhr

GmbH (WMR), Dr. Peter Reinirkens,

die Geschäftsführer

der Stadtwerke Bochum, Dietmar

Spohn und Frank Thiel,

sowie Gelsenwasser-Vorstand

Dr. Dirk Waider nahmen

in der Druckerhöhungsanlage

im Lottental die neue Trinkwasser-Versorgungsleitung

offiziell in Betrieb. Die Leitung,

durch die ab sofort jährlich

rund 9 Mio. Kubikmeter Trinkwasser

nach Bochum fließen,

führt von Witten-Heven nach

Stiepel.

„Mit Fertigstellung des

Großprojekts ist die Versorgung

der Bochumer Bürger

mit Trinkwasser langfristig

gesichert. Über die neue

Trasse ersetzen wir zwei

Drittel der Mengen aus dem

Stiepeler Wasserwerk durch

Trinkwasser aus dem Wasserwerk

Witten. Weitere Bezugsquelle

bleibt, wie schon

in der Vergangenheit, das

Wasserwerk Essen“, erklärt

Dietmar Spohn, Sprecher der

Geschäftsführung der Stadtwerke

Bochum.

Das Bauprojekt mit einer Investitionssumme

von rund

7,7 Mio. Euro erstreckte sich

über eine Gesamtlänge von

4,2 Kilometern. Die neue Leitung

führt ausgehend vom

Wittener Stadtgebiet über die

Wittener Universitätsstraße

(inkl. Querung der Autobahn A

43), die Querenburger und die

Hevener Straße zum Ölbach.

Auf Bochumer Stadtgebiet

wurden die Wasserrohre mit

In der Druckerhöhungsanlage (DEA) Lottental nehmen (v.l.n.r.)

Frank Thiel, Dr. Peter Reinirkens, Dietmar Spohn und Dr. Dirk

Waider per Knopfdruck die Wasserversorgung über die neue

Lottental-Leitung in Betrieb. Die DEA dient dazu, das aus Witten

ankommende Trinkwasser vom Lottental über die Stiepeler

Straße, Im Haarmannsbusch und Königsallee bis zum Wasserbehälter

an der Kemnader Straße zu pumpen. Foto: Stadtwerke

einem Durchmesser von 80

Zentimetern über die Straße

Im Lottental bis zur Kreuzung

Stiepeler Straße weitergeführt.

Dort erfolgte in den vergangenen

Wochen die Anbindung

an das Versorgungsnetz

der Stadtwerke Bochum.

„Aus technischer Sicht war

dieses Projekt durchaus

anspruchsvoll. Wir können

durchaus mit Stolz verkünden,

dass das Team der WMR

den zuvor gesteckten Kostenund

Zeitrahmen trotz vieler

Unwägbarkeiten eingehalten

hat“, lobt Dr. Dirk Waider, Vorstandsmitglied

der Gelsenwasser

AG.

Neben dem eigentlichen Leitungsbau

galt es ein stimmiges

Verkehrskonzept für die

beliebte Verbindungsroute

zum Kemnader See zu entwickeln

und Belange des

Umwelt- und Naturschutzes

einzubeziehen. So wurden

beispielsweise Krötenschutzzäune

und -tunnel angelegt

sowie Bauzeitenbeschränkungen

während der Wanderungen

der Amphibien und

der Brut- und Nistzeiten diverser

Vogelarten berücksichtigt.

Mit Inbetriebnahme der neuen

Anbindung an das Wittener

Wasserwerk geht die Stilllegung

der Wasserförderung im

Stiepeler Wasserwerk einher.

Die ökologische Stromgewinnung

aus Wasserkraft wird

hingegen ertüchtigt. Rund 3,5

Mio. Kilowattstunden elektrischer

Energie sollen dort jährlich

gewonnen werden. Damit

können etwa 1.000 Haushalte

ein Jahr lang versorgt werden.

Januar 2016 | Stiepeler Bote | 19


AUS DEN SPORTVEREINEN

120 Nikolaustüten

Tennissenioren helfen Flüchtlingen

Die Stiepeler Judoka landeten in der Mannschaftswertung auf dem

dritten Platz.

Foto: privat

Kean und Jan sind Stadtmeister

Judoka von RW Stiepel erfolgreich

Anfang Dezember hat die

Judo-Stadtmeisterschaft Bochum

bei der Polizei SV Bochum

stattgefunden. Mit dabei

waren auch die U12-Judoka

von Rot-Weiß 04 Stiepel.

Trotz Trainingsmangels, die

Sporthalle der Gräfin Imma-Schule

ist noch immer für

den Sportbetrieb geschlossen,

stellten sich vier Aktive

aus Stiepel bei der Stadtmeisterschaft

dem Teilnehmerfeld

– mit Erfolg: Kean Voigt und

Jan Ross wurden Stadtmeister

2015 in ihrer Gewichtsklasse.

Finn Elias wurde Vizemeister

und Pelle Culmsee

belegte den dritten Platz. In

der Mannsschaftswertung

belegten die Rot-Weißen den

dritten Platz. Die Aktiven, die

Trainer und die Abteilungsleitung

freuten sich über den

großen Erfolg der Judoka von

RW Stiepel.

AUS DER GESCHÄFTSWELT ANZEIGE

Die Spieler aus der Altersklasse

60 des Tennisclubs

Rot-Weiß-Stiepel (AK

60) unter der Regie von Rainer

Leonard haben in der

Adventszeit 120 Nikolaustüten

in das Containerdorf für

Flüchtlinge an der Kemnader

Straße gebracht.

Eine Delegation übergab

die Tüten an Mitarbeiter des

RSD (Rheinischer Sicherheits

Dienst) und Vertreter des Amtes

für Soziales und Wohnen

mit der Bitte, diese an die Bewohner

zu verteilen.

Mittlerweile ist das Containerdorf

vollständig besetzt. 120

Familien haben dort Quartier

bezogen, Flüchtlinge aus

Albanien, Afghanistan, dem

Iran und Syrien – darunter 30

Kinder im Alter bis zu zwölf

Jahren, die darauf warten, zur

Schule gehen zu können. Es

wohnen in dem Containerdorf

Christen und Moslems friedlich

miteinander.

In Stiepel gibt es vier Flüchtlings-Unterkünfte:

das Containerdorf,

die Turnhalle von

Rot-Weiß-Stiepel am Sportplatz,

an der Kemnaderstraße

129 und demnächst im Gebäude

an der Bezirksmusikschule,

Kemnaderstraße 309.

Ein Willkommens-Gruß am

Containerfenster.

Neu in Stiepel

Yvonne Bolle eröffnet Osteopathische Praxis

Mit Eröffnung der Praxis besteht

jetzt in Bochum Stiepel

die Möglichkeit sich Osteopathisch

behandeln zu lassen.

Die Heilpraktikerin Frau

Yvonne Bolle hat sich der Osteopathie

verschrieben. Die

ausgebildete Osteopathin arbeitet

an der

ganzheitlichen Behandlung

des Menschen mit dem Ziel

die normale Beweglichkeit

wieder herzustellen und die

Selbstheilungskräfte anzuregen.

Dabei gilt ihre Aufmerksamkeit

in erster Linie der

Ursache der Beschwerden

und nicht den Symptomen

– vor allem aber immer dem

Patienten. Deshalb betrachtet

und behandelt die Osteopathie

den Menschen als eine

Einheit. Dabei greift ihre Therapie

auf die klassischen Lehren

zurück und kann, je nach

Beschwerden, verschiedene

Methoden der Osteopathie

miteinander kombinieren.

Weitere Informationen

über die

Philosophie der

Osteopathie, das

Konzept der Praxis,

die Kostenerstattung

und Angaben zur

Person finden Sie auf

der Webseite.

www.osteopathie-bolle.de

Telefon: 0234 – 91531628

Mail: info@osteopathie-bolle.de

Kemnader Str. 322, 44797 Bochum

Rainer Leonard (rechts) übergab die Nikolaus-Tüten an die Mitarbeiter

des Containerdorfes.

Fotos: privat

20 | Stiepeler Bote | Januar 2016


AUS DEN SPORTVEREINEN

RW Stiepel verlängert mit Cheftrainer Aden

Zweitbester Bochumer Vertreter in der Fußball-Kreisliga A2

Fußball-A-Kreisligist SV

Rot-Weiß Stiepel hat den

Vertrag mit seinem Cheftrainer

Christian Aden um ein

Jahr verlängert. Aden wird

damit auch in der Spielzeit

2016/17 für die sportliche

Entwicklung der Kicker aus

dem „Königreich“ verantwortlich

sein.

Der Verein stellte damit früh

die Weichen für die nächste

Saison. Wie vom A-Kreisligisten

zu erfahren war, wurden

sich Verein und Cheftrainer

sehr schnell über die Vertragsverlängerung

einig.

„Wir sind davon überzeugt,

dass der eingeschlagene

Weg mit unserem Trainer der

absolut richtige ist“, erklärte

der Geschäftsführer und

Sportliche Leiter Thorsten

Hagenfeld. „Christian leistet

RW-Judoka im

Gemeindehaus

Aufgrund der kalten Witterung

verlegt die Judo-Abteilung von

RW Stiepel das Sport- und

Spielangebot von dem Schulhof

der Gräfin-Imma-Schule in

das Gemeindehaus der Stiepeler

Dorfkirche. Treffpunkt ist

dort um 15 Uhr, um zusammen

bis 17 Uhr Spiele jeglicher Art

zu spielen. Teilnehmer sollen

ihre Lieblingsspiele, egal ob

Brett- und/oder Kartenspiel

mitbringen. Ein Kicker steht

ebenfalls zur Verfügung. „Die

Hauptsache ist, wir haben zusammen

Spaß und überbrücken

zusammen die Zeit der

Hallenschließung“, sagt Waldemar

Disterheft, „wir bedanken

uns ausdrücklich bei der

Ev. Kirchengemeinde Stiepel

für die Unterstützung.“

Alle, die in den letzten Wochen

erfolgreich ihr Sportabzeichen

freitags auf dem

Leichtathletiksportplatz abgelegt

haben, können zudem

ihre Urkunde und Anstecknadel

dort in Empfang nehmen.

Gibt in Stiepel weiter die Richtung vor: Cheftrainer Christian Aden

hat seinen Vertrag verlängert.

Foto: privat

hervorragende Arbeit. Er trägt

großen Anteil an der positiven

Entwicklung der Mannschaft

und der gesunden Mischung

aus sportlichem Ehrgeiz sowie

der ausgeprägten Kameradschaft

im Team. Auch die

Mannschaft freut sich auf die

weitere Zusammenarbeit.“

Cheftrainer Christian Aden

blickt ebenfalls zufrieden in

die nahe Zukunft: „Der Verein

passt einfach zu mir mit seiner

familiären Art. Die Arbeit mit

Vred Rudnick schnellster Junior

Springorum-Aktive beim Bertlicher Straßenlauf

Sieben Aktive der BSG Sprigorum

starteten beim 97.

Bertlicher Straßenlauf in Herten.

Carsten Otte war dabei

in 31:45 Minuten schnellster

BSG’ler über 7,5 Kilometer

und belegte Platz zwei in der

Altersklasse (AK) M45. Ihm

folgte Nachwuchsläufer Vred

Rudnik, der in starken 35:28

Minuten die AK M15 gewann.

Christian Gochermann komplettierte

als Fünfter der AK

M40 in 42:12 Minuten das

BSG-Trio, welches den dritten

Platz in der Mannschaftswertung

erreichte.

Über 15 Kilometer ging Norbert

Bloch an den Start. Nach

1:42:17 Stunden erreichte er

Platz fünf in der AK M65.

Den Halbmarathon lief Uwe

Beick in 1:45:39 Stunden und

belegte Platz acht in der AK

der Mannschaft macht Spaß

und ich möchte hier weiterhin

etwas aufbauen. Deshalb

freue ich mich, dass der gemeinsame

Weg weiter geht.“

Aktuell belegt die erste Mannschaft

von Rot-Weiß Stiepel in

der Kreisliga A2 den sechsten

Tabellenplatz und ist damit

nach dem Tabellenfünften

SC Weimar 45 II zweitbester

Bochumer Vertreter in dieser

Liga. Sportlich geht es für

die Stiepeler am Samstag,

9. Januar, in der Halle mit

der Vorrunde zum SparkassenMasters

weiter. Im Bezirk

Süd trifft RW Stiepel auf Ausrichter

SC Post Altenbochum,

den SV Steinkuhl sowie die

Sportfreunde Altenbochum.

Gespielt wird ab 14 Uhr in der

Halle II des Schulzentrums an

der Markstraße.

M50. Die Königsdisziplin, den

Marathon, wählten Carsten

Förster und Lars Moser. Förster

verpasste in 3:38:51 Stunden

als Vierplatzierter der AK

M40 nur knapp das Podest.

Moser blieb bei seinem Marathon-Debüt

gleich unter der

Vierstunden-Marke und belegte

in 3:50:51 Stunden den

fünften Platz in der Altersklasse

M45.

Januar 2016 | Stiepeler Bote | 21


TERMINE

Rock und Pop

im Doppelpack

Drinkin` Ovations und Steel

Town B. im Haus Spitz. Eine

Veranstaltung der besonderen

Art geht in die zweite Auflage:

Für Freunde von Rock-, Blues-

und Oldiemusik findet am

Samstag, 30. Januar um 19.30

Uhr, im Saal von Haus Spitz

an der Kemnader Str. 138,

zum zweiten Mal „Rock im

Spitz“ statt. Zwei der ältesten

Coverbands Bochums bestreiten

erneut gemeinsam eine

Live-Party. Die Veteranen der

Covermusik spielen ehrliche,

handgemachte, kernige Gitarrensounds,

Bluesballaden und

Hits der letzten fünfzig Jahre.

Termine

Historischer Streifzug durch das Labor

Ausstellung in der Henrichshütte in Hattingen

Einen „Historischen Streifzug

durch das chemische Labor“

können Besucher noch bis

zum 3. April im Industriemuseum

Henrichshütte machen.

So lautet der Titel einer Wanderausstellung

aus dem Carl

Bosch Museum Heidelberg.

Für die Hattinger Station ist die

Präsentation um den Bereich

„Qualitätsprüfung auf der Henrichshütte“

erweitert.

Die Ausstellung zeigt die Tradition

chemischer Forschung

und die Entwicklung des chemischen

Labors - von der mittelalterlichen

Probierkunst über

Inszenierung eines historischen Labors

in der Ausstellung. Foto: LWL

Praxis-, Wissenschafts- und

Forschungslabore bis zum futuristischen

Theorielabor. Besucher

erleben den Wandel

von einer durch Alleskönner

Januar

betriebenen Kunst hin zu einer

arbeitsteiligen, durch Großgeräte

und Spezialisten geprägten

Wissenschaft.

Die Schau folgt diesem Weg

über neun Stationen; an einer

von ihnen geht es speziell um

die Henrichshütte. Dort war

Chemie überall: Ein Hochofen

verwandelt Erz, Koks und Kalk

in Eisen, Gas und Schlacke.

LWL-Industriemuseum

Henrichshütte in Hattingen

Werksstraße 31-33.

Geöffnet: Di bis So sowie an

Feiertagen 10-18 Uhr

Fr: 10-20 Uhr.

Fr, 8. Januar

Wer zaubern will, muss freundlich

sein – Ein bunter Strauss

aus Stand-Up Comedy, Zauberei

und Wahnsinn! Ein Zauberer

braucht keine Pralinen,

sondern Charme. Damir Avdic

hat beides. Theater unten

im Schauspielhaus Bochum,19.30

Uhr.

Sa, 9. Januar

Mordart – Impro mit den Hottenlotten.

Neues Jahr, neuer

Mord. Fest stehen bis zum

Beginn der Show nur folgende

Dinge: 4 Schauspieler in

mindestens 7 Rollen setzen alles

daran, den Fall aus den

vom Publikum anfangs erfragten

Parametern erfolgreich von

Anfang bis Ende zu entwickeln

und aufzulösen. Alles entsteht

unvorbereitet und aus dem

Stegreif. Kulturhaus Thealozzi,

Pestalozzistraße 21, 20 Uhr.

So, 10. Januar

Grüne Werkstatt auf der Henrichshütte:

Steine erzählen Geschichte.

Vor 300 Millionen Jahren,

noch lange bevor es Dinosaurier

gab, sah es im Ruhrgebiet

ganz anders aus als heute.

Der Sand der Meere, die Waldböden

und auch die Pflanzen

sind im Laufe vieler Millionen

Jahre zu Stein geworden. Rund

zwei Stunden wird das Hüttengelände,

ausgerüstet mit Hammer

und Schaufel, erkundet.

Henrichshütte Hattingen, Werksstraße

31-33, 11 Uhr.

Live-Piano zur Kaffee-Zeit im

Haus Oveney, Oveneystr. 65,

14.30 - 17 Uhr.

Mo, 11. Januar

Spielenachmittag für Seniorinnen

und Senioren mit Kartenund

Brettspielen. Ev. Kirchengemeinde

Zum guten Hirten, Weitmarer

Holz Str. 34 a, 15 Uhr.

Mi, 13. Januar

Lutherhaus: Frauenhilfe 15 Uhr

Emmauskirche: Frauenhilfe

Eröffnung des Frauenhilfejahres

2016 mit Gedanken zur Jahreslosung,

Tischabendmahl Pfarrerin

Schmidt-Solty. 15 Uhr.

Frauenabendkreis: „Wie viel

Wahrheit steckt in den Märchen?“

Emmauskirche,

Karl-Friedrich-Straße. 65a,

19.30 Uhr.

Frau Höpker bittet zum Gesang

– Spontan, mitreißend, inspirierend

das Mitsingprogramm

von Frau Höppker. Haus Spitz,

Kemnader Str. 138, 19.30 Uhr.

Do, 14. Januar

Bochumer Symphoniker: Symphoniekonzert

im Schauspielhaus

Bochum – „Ein Abend mit

Nils Landgren“ 20 Uhr

Fr, 15. Januar

Bochumer Symphoniker: Symphoniekonzert

im Schauspielhaus

Bochum – „Ein Abend mit

Nils Landgren“ 20 Uhr

Offene Führung über das Hüttengelände

der Henrichshütte

in Hattingen. Mit Fackeln /

Knicklichtern. Werksstraße 31-

33, 18 Uhr.

Maljam mit den Kotburschis –

Zehn Künstler treten in einem

Wettstreit gegeneinander an

und werden Runde für Runde

ausgesiebt, bis nur noch zwei

übrig bleiben. Die Zuschauer

entscheiden, wohin die Reise

geht. Tausend und eine

Nacht oder Abenteuer im Weltraum?

Jan-Philipp Zymny, der

diesjährige deutschsprachige

Meister im Poetry Slam, und

vor Ideen platzende Künstler

entführen einen Abend lang in

eine absonderliche Welt. Prinz

Regent Theater, 19.30 Uhr.

Sa, 16. Januar

Tag der offenen Tür bei TheaterTotal

– TheaterTotal, Am

Eickhoffpark 7, ab 14 Uhr. Eintritt

frei.

Sturm und Strang – Eine Performance

von TheaterTotal.

TheaterTotal, Königsallee 171,

19.30 Uhr. Reservierung unter

0234 9731673 und www.theatertotal.de

So, 17. Januar

Sturm und Strang – Eine Performance

von TheaterTotal.Theater-

Total, Königsallee 171, 17 Uhr.

Mi, 20. Januar

Lutherhaus: Diakoniekreis 17 Uhr

Ulrich Tukur & Die Rhythmus

Boys: Let‘s Misbehave - Das

große Jubiläumskonzert. Ulrich

Tukur und die Rhythmus Boys

räumen auf. Die Geschichte

der populären Musik wird

neu geschrieben. Alles ist erlaubt.

Sogar das Rauchen auf

der Bühne. Viel zu lange sangen

sie auf Deutsch, jetzt werden

sie international! Jazz und

Swing werden in verblüffenden

Arrangements neu interpretiert.

Unsterbliche Melodien

werden Sie ganz anders hören

oder gar nicht erst wiedererkennen.

Schauspielhaus Bochum,

20 Uhr.

Do, 21. Januar

Erzählcafé – Treffen der Seniorinnen

bei Kaffee und Kuchen

zum Klönen. Ev. Kirchengemeinde

Zum guten Hirten,

Weitmarer Holz Str. 34 a,

15 Uhr.

Sa, 23. Januar

Sturm und Strang – Eine Performance

von TheaterTotal.

TheaterTotal, Königsallee 171,

19.30 Uhr. Reservierung unter

0234 9731673 und www.theatertotal.de

So, 24. Januar

Sturm und Strang – Eine Performance

von TheaterTotal.

TheaterTotal, Königsallee 171,

17 Uhr. Reservierung unter

0234 9731673 und www.theatertotal.de

22 | Stiepeler Bote | Januar 2016


TERMINE

helden von Ewald Palmetshofer

07.01.2016, 19:30 Uhr // 09.01.2016, 19:30 Uhr

29.01.2016, 19:30 Uhr // 30.01.2016, 19:30 Uhr

Tschick von Wolfgang Herrndorf

11.01.2016, 19:30 Uhr // 12.01.2016, 11:00 Uhr

13.01.2016, 19:30 Uhr // 14.01.2016, 11:00 Uhr

Die Präsidentinnen – Gastspiel der Folkwang Universität

der Künste

16.01.2016 19:30 Uhr

Offene Zweierbeziehung von Franca Rame und Dario Fo

17.01.2016, 19:30 Uhr

Bilge Nathan von Thilo Reffert

19.01.2016, 19:30 Uhr // 20.01.2016, 11:00 Uhr

11.02.2016, 19:30 Uhr

Die Verwandlung von Frank Weiß und Romy Schmidt

nach Franz Kafka

22.01.2016, 19:30 Uhr // 23.01.2016, 19:30 Uhr

Termine

Aufm Sofa – Musikalisch Satirische

Lesungen. Frei nach

der Devise „Lauschen & Berauschen“

erwarten das Publikum

eigene und fremde Texthappen,

vorgetragen von einer

Schar textverrückter Brettl-Akrobaten.

Von humoristisch

über satirisch und kurios, bis

hin zu skurill, pitoresk oder gar

bizarr. Hier sollte für jeden was

dabei sein, um einen angenehm-unterhaltsamen

Abend

mit messbarem Spaßfaktor zu

verbringen. Was wäre aber ein

solcher ohne Musik? – Richtig,

undenkbar!

Daher zieht sich durch dieses

„Programm ohne Programm“

ein virtuos gestrickter blassroter

Faden feiner Live-Musik,

die ebenfalls nicht darum

buhlt, bierernst genommen zu

werden. Kulturhaus Thealozzi,

Pestalozzistraße 21, 20 Uhr.

Mi, 27. Januar

Lutherhaus: Erzählcafe 15 Uhr

Dorfkirche: Frauenhilfe 15 Uhr

Emmauskirche: Frauenhilfe

„Wir machen blau, wir ärgern

uns schwarz und sehen rot.“

15 Uhr.

Sa, 30. Januar

Konzert: Drinkin‘ Ovations &

Steel Town B - Rock im Spitz.

Zwei der ältesten Coverbands

Bochums bestreiten erneut gemeinsam

eine Live-Party. Haus

Spitz, Kemnader Str. 138,

19.30 Uhr.

So, 31. Januar

Hallo Kinder – Der Kinder-Theater-Nachmittag

zum Sehen,

Staunen und Mitmachen. Das

Mitmachtheater für Kinder im

Thealozzi, hat in über vier Jahren

schon 30 Programme auf

die Bühne gezaubert. Kulturhaus

Thealozzi, Pestalozzistraße

21, 16 Uhr.

Bochumer Symphoniker– Familienkonzert:

Die Hexe und

der Maestro – eine märchenhafte

Orchestergeschichte.

Die Familienkonzerte der Bochumer

Symphoniker laden alle

neugierigen Hörer von 6 bis

99 Jahren zu einem Ausflug in

die Klassik ein. Moderationen,

szenisches Spiel, Bilder und

Geschichten wirken als Brücke

zwischen Bühne und Publikum.

Kammerspiele, 11 und

13 Uhr.

Der nächste Stiepeler Bote

erscheint wieder am

29. Januar.

Sie möchten Ihre Termine

hier veröffentlichen? Dann

senden Sie uns bis

Dienstag, 19. Januar

Ihre Veranstaltungshinweise:

3satz Verlag

Alte Hattinger Str. 29

44789 Bochum

gerne können Sie uns auch

eine E-Mail schicken:

termine@3satz-bochum.de

Januar 2016 | Stiepeler Bote | 23


GOTTESDIENSTE

Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Marien

18.30 Uhr Vorabendmesse

samstags

sonntags

8.30 Uhr Lateinisches Konventamt

10.00 Uhr Gemeindemesse

11.30 Uhr Gemeindemesse

18.30 Uhr Abendmesse

Tägliches Offizium

6.00 Uhr: Vigilien (Nachtgebet)

6.35 Uhr: Laudes (Morgenlob)

7.00 Uhr: Engel des Herrn, Terz

7.15 Uhr: Konventmesse (Mittwoch: 18.30 Uhr)

12.00 Uhr: Engel des Herrn, Sext und Non (Mittagsgebet)

18.00 Uhr: Vesper (Abendlob)

19.50 Uhr: Komplet, Engel des Herrn

Alle Chorgebetszeiten sind öffentlich!

Regelmäßige Gottesdienste

Konventmesse an Werktagen Mo. bis Sa. 7.15 Uhr (Mi: 18.30 Uhr)

Gemeindemesse an Werktagen Di. bis Sa. 18.30 Uhr (Mo.: 7.30 Uhr)

Kath. Gemeinde Heilige Familie

Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Straße 111

Sonntags Hochamt um 10 Uhr

Gemeindemesse an Werktagen Dienstag – Freitag um 9 Uhr

Donnerstag, 14. Januar, 9 Uhr: Frauenmesse mit anschließendem

Frühstück im Gemeindeheim

Neuapostolische Kirche

Neuapostolische Kirche Wiemelhausen, Immenweg 1

Sonntags Gottesdienst um 9.30 Uhr

Mittwochs Gottesdienst um 19.30 Uhr

Evangelische Kirchengemeinde Stiepel

Dorfkirche

Mittwoch, 6. Januar, 19 Uhr: Gottesdienst bei Kerzenschein

mit Posaunenchor, Pfr. Stasing

Sonntag, 17. Januar, 10 Uhr:

Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. Stasing

Sonntag, 24. Januar, 17 Uhr:

„Dorfkirche um 5“, Gottesdienst Pfr. Stasing

Sonntag, 31. Januar, 10 Uhr: Gottesdienst, Pfr. Stasing

Evangelische Kirchengemeinde Stiepel

Lutherhaus

Sonntag, 3. Januar, 10 Uhr:

Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. i. R. Hermann Rodtmann

Sonntag, 10. Januar, 10 Uhr: Gottesdienst, Pfr. Pfläging

Sonntag, 24. Januar, 10 Uhr: Gottesdienst, Pfr. Pfläging

Evangelische Kirchengemeinde Weitmar-Mark

Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a

Sonntag, 3. Januar, 10 Uhr: Pfarrerin Schmidt-Solty

Sonntag, 10. Januar, 10 Uhr: Pfarrer Dr. Schröter mit Kindergottesdienst

Sonntag, 17. Januar, 10 Uhr: Pfarrer Loer

Sonntag, 24. Januar, 10 Uhr: Pfarrerin Schmidt-Solty

Sonntag, 31. Januar, 10 Uhr: Pfarrer Loer

Evangelische Kirchengemeinde

Zum Guten Hirten - Sundern

Samstag, 9. Januar, 17 Uhr:

Gottesdienst mit Abendmahl, Pastorin A. Hövermann.

Samstag, 23. Januar, 17 Uhr: Gottesdienst, Pastor P. Schuld

Chorprobe montags um 19.30 Uhr

Seniorentreffen: 12. Januar um 15 Uhr

KiGo und Jugendgottesdienst: 17. Januar

Die nächste Ausgabe

des Stiepeler Boten

erscheint am 29. Januar.

Anzeigen- und

Redaktionsschluss:

19. Januar.

24 | Stiepeler Bote | Januar 2016


Regelmäßige Termine

Öffnungszeiten des Seniorenbüros im Stadtbezirk Süd:

Mo und Mi: 9 – 11 Uhr // Do: 14 – 16 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung (Tel. 77 31 65 50)

montags

Lutherhaus: Gymnastik (14-tägig): 10 Uhr

Helferkreis Kindergottesdienst 18:30 Uhr

Treffen des Helferkreises Lutherhaus um 18 Uhr

Gospelchor. www.children-of-light.de 19 Uhr

Dorfkirche: Musizieren für Kinder 16 Uhr / JuGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

TERMINE

Montagscafé für Senioren 14.30 Uhr,

Offener Treff für Jugendliche, 18 Uhr, Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße

65 a.

Jeden 3. Montag: Treff Arbeitskreis Geschichte des Heimatvereins;

Pfingstblume, Brockhauserstr. 126, 19 Uhr

Stammtisch der Kompanie Henkenberg jeden ersten Montag im

Monat um 19.30 Uhr im Vereinslokal „La Villa Henkenberg“

dienstags

Übungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr Bochum - Löscheinheit

Stiepel am Gerätehaus Kemnaderstr. 199. Alle 14 Tage (ungerade

Wochen). 18 bis 22 Uhr

Sprechstunde in der Caritas Kontaktstelle an jedem 2. Di. im Monat

von 11 – 12 Uhr und an jedem 4. Di. im Monat von 18 - 19 Uhr, im

Pfarrbüro der Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Str. 111.

Lutherhaus: Posaunenchor 20 Uhr

DorfKirche: KiGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

Bastelkreis, 15 Uhr // Jugendgruppe Larivas Point, 19 – 21 Uhr, ab 16

Jahre, in der Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a.

mittwochs

Lutherhaus: Luther‘s Team, 19 Uhr // Altenkreis Team 19.15 Uhr

Literaturkreis (2. Mittwoch im Monat) 19-21 Uhr

Dorfkirche: Kartentreff (erster Mittwoch im Monat) 15 Uhr

Jeden 1. Mittwoch: Stammtisch Stiepeler Verein für Heimatforschung;

Pfingstblume, Brockhauser Str. 126, 19 Uhr

Jeden 2. Mittwoch: Treff Plattdeutscher Arbeitskreis, Pfingstblume,

Brockhauser Straße 126, 19 Uhr

Männergesangsverein „Glückauf“ Sundern: Probe im Vereinslokal

„Zum Wienkopp“, 18 - 20 Uhr

Literaturkreis, Treffen 19 Uhr am letzten Mittwoch des Monats, in

der Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a.

Der Himmel über Bochum - Astronomische Beobachtung im IUZ

Sternwarte Bochum, Obernbaakstraße 2-12,

Während des Winterhalbjahrs (von November bis Ende März) findet

regelmäßig mittwochs um 19 Uhr eine astronomische Veranstaltung

statt.

donnerstags

Jugendfeuerwehr Bochum-Stiepel Übungsdienst am Gerätehaus.

Kemnaderstr. 199 von 18 bis 20 Uhr.

Dorfkirche: Posaunenchor 18.00 Uhr // Singekreis 19.45 Uhr

Lutherhaus: Yoga Ü 60 9.30 - 11.00 Uhr

Labor der kleinen Forscher - Für kleine Forscher von 6-10 Jahren in

der Sternwarte Bochum regelmäßig von 15:30 bis 17 Uhr (außer in

den Ferien und an Feiertagen).

freitags

Lutherhaus: Yoga 9.30 - 11.15 Uhr

Rassegeflügelzuchtverein Phönix Stiepel: Monatsversammlung jeden

2. Freitag 20 Uhr

Januar 2016 | Stiepeler Bote | 25


SERVICE GESUNDHEIT

Frostschutz für Haare und Nägel

Wohlfühlen mit vollem, gesundem Haar und kräftigen Fingernägeln

ANZEIGE

Je kälter die Jahreszeit, umso

pflegebedürftiger werden

Haare und Nägel. Strapaziert

durch den häufigen Wechsel

zwischen Wind, Kälte und

Feuchtigkeit draußen sowie

trockener Heizungsluft drinnen,

verlieren sie die Feuchtigkeit,

die sie zum Glänzen

brauchen. Sie werden spröde

und brüchig. Die Haare

hängen schlaff herunter und

Nägel und Nagelhaut bekommen

Risse. Um Haar- und

Nagelbruch im Winter zu verhindern,

ist deshalb spezielle

Pflege notwendig.

Die Haare sollten mit Produkten

gepflegt werden, die

Feuchtigkeit spenden. Heiße

Föhnluft trocknet noch

stärker aus, also behutsam

und nicht zu heiß föhnen.

Man sollte warme Schuhe

und Handschuhe tragen, so

bleiben Hände und Füße gut

durchblutet, die Zellen regenerieren

sich besser, und

die Nägel werden nicht so

schnell spröde. PH-neutrale

Waschprodukte halten beim

Händewaschen den Säureschutzmantel

der Haut intakt,

danach werden die Hände

und auch das Nagelbett und

die Nägel sorgfältig mit rückfettenden

Produkten, die außerdem

Glycerin oder Harnstoff

enthalten, eingecremt.

Aggressive Putzmittel greifen

auch die Nägel an, Handschuhe

beim Spülen und

Putzen schützen Hände und

Nägel. Eine ausgewogene

Ernährung vor allem mit einer

Extraportion Vitamin H (Biotin)

stärkt Haare und Nägel

von innen.

Dauerhafter Stress, bei dem

verstärkt Stresshormone

gebildet werden, kann die

Wachstumsphasen der Haare

verkürzen, es kommt zu

stressbedingtem Haarausfall.

Gesunde, volle Haare und

schöne Fingernägel tragen

ganz besonders zu einer gepflegten

Erscheinung bei.

Sprödes, splissiges Haar,

Haarausfall und brüchige Nägel

beeinträchtigen das Wohlbefinden

sehr. Die Ursachen

für Haarprobleme und splitternde,

brüchige Nägel kön-

Andrea Grevel aus der Höke´s

A p o t h e k e . F o t o : p r i v a t

nen oft durch eine fachkundige,

individuelle Beratung

aufgedeckt werden. Kommen

Sie am Donnerstag, 18. Februar,

zur Haar- und Nagelberatung

mit Videomikroskop in

die Höke`s Apotheke Stiepel,

Kemnader Str. 316, 44797

Bochum.

Zur Terminabsprache: Tel.

0234/3382030 oder per

Email:stiepel@alte-apotheke-bochum.de

oder sprechen

Sie uns persönlich an.

Impressum

Herausgeber: 3satz Verlag

und Medienservice GmbH,

Alte Hattinger Straße 29,

44789 Bochum

Tel.: 0234 / 544 96 96 6

Fax: 0234 / 544 96 96 7

stiepelerbote@3satz-bochum.de

www.3satz-bochum.de

Redaktion und Satz: Michael

Zeh (verantwortlich), Vicki

Marschall, Uli Kienel,

Torsten Picken, Martin

Jagusch, Vera Demuth

Anzeigen: Nicole Knippert,

Mo, Mi, Do und Fr 9-12 Uhr,

Tel. 0234/940 98 52,

nicole.knippert@3satz-bochum.de

Anke Weigang, Di, Mi und Do

8.30-12.30 Uhr,

02302 / 277 49 94,

anke.weigang@3satz-bochum.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

vom 1. Januar 2013.

Druck: Uwe Nolte, Iserlohn,

www.druckerei-nolte.de

Verteilung: 3satz

Titelfoto: Heinz-Werner Sure

26 | Stiepeler Bote | Januar 2016


AUS DEN SPORTVEREINEN

Bochumer Amateurfußball im XXL-Format

Sparkassen-Masters bildet wieder den Höhepunkt der Hallensaison

Das Zahlenwerk ist wieder

einmal gewaltig und zeigt,

in welchen Dimensionen

sich Bochums Amateurfußball

bewegt: Rund 1800

Spielerinnen und Spieler

werden über 360 Begegnungen

austragen. 133

Mannschaften haben für

die Vorrunde gemeldet, die

in sieben Sporthallen ausgetragen

wird. Und bis zu

6000 Zuschauer werden die

Kulisse bilden für das Fußball-Winterhighlight

mit Namen

SparkassenMasters.

Am 9. und 10. Januar werden

die Vorrunden-Begegnungen

ausgespielt, vom 15. bis 17.

Januar treffen sich dann die

Besten zum finalen Masters,

das seit einigen Jahren mit

großem Erfolg in der Rundsporthalle

zur Austragung

kommt. Der Bochumer Süden

wird dabei von Concordia

Wiemelhausen und Rot-Weiß

Stiepel vertreten, die am 9.

Januar ab 14 Uhr zur Vorrunde

in der Halle II des Schulzentrums

Markstraße auflaufen.

Einen Tag später bewirbt

sich u.a. BW Weimar 09 im

Schulzentrum Dr.-C.-Otto-

Straße (ab 13 Uhr) um einen

der Finalplätze. Ausrichter der

Endrunde sind die Sportfreunde

Westenfeld.

„Unter der Leitung der Fachschaft

Fußball im Stadtsportbund

wird in diesem Jahr

Freuen sich auf ein spannendes SparkassenMasters: Bernd Böning

(Fachschaft Fußball im Stadtsportbund), Irene Röhling, 1.

Vorsitzende von SF Westenfeld (Ausrichter) und Volker Goldmann,

Vorstandsvorsitzender Sparkasse Bochum (v.l.) mit dem Fußballmaskottchen

der Sparkasse Bochum. Foto: Sparkasse Bochum

nach den Regeln ‚Futsal light

plus‘ gespielt“, erläutert Bernhard

Böning vom Fußballkreis

Bochum. Schiedsrichter, Aufsichten

und Ausrichter sind

bereits entsprechend geschult.

„Neu im Vergleich zum

Vorjahr ist der Fairplay-Anstoß

sowie die Erlaubnis für

den Torwart, den Ball über die

Mittellinie hinaus zu schießen

und selbst auch die gegnerische

Linie zu überqueren“, so

Böning.

Auch abseits des Sportgeschehens

wird wieder ein

unterhaltsames Programm

angeboten. Beim „Lattenkracher“

können an allen drei

Endrunden-Tagen die teilnehmenden

Spieler Geld für die

Mannschaftskasse gewinnen.

Als Einlage und Premiere gibt

es bei der Finalshow die „Bubble

Soccer Challenge“. Für atmosphärische

Stimmung sorgen

eine opulente Lichtshow

mit Spezialeffekten und ein

DJ direkt am Spielfeldrand.

Ihren Beitrag zur Gute-Laune-Veranstaltung

werden

auch die beiden Moderatoren

Michael Wurst (VfL-Stadionsprecher)

und Felix Groß (98,5

Radio Bochum) leisten.

Beim Familiensamstag (16.

Januar) und auch am Sonntag

(17.) können Kinder und

Jugendliche ihre Geschicklichkeit

an der Spielekonsole

testen. Für die ganz Kleinen

gibt es einen Minicourt mit

Softball und einen Fußballpfad

mit vielen interessanten

Stationen. VfL-Maskottchen

Bobby Bolzer wird die Kinder

animieren und dabei Unterstützung

von einem Fußball-Löwen

erhalten, für den

über Facebook ein Name

gefunden werden soll. Die

Familien-Tageskarten gibt es

am Endrunden-Wochenende

bereits für sieben Euro.

Irene Röhling von den ausrichtenden

Sportfreunden

Westenfeld freut sich auf die

organisatorische Herausforderung:

„Wir haben ein engagiertes

Helferteam, das sich

im vergangenen Jahr bereits

bei unserem 50-jährigen Vereinsbestehen

bewährt hat.“

Rund 120 Ehrenamtliche werden

an den drei Finaltagen in

die Organisation eingebunden.

Uli Kienel

_______________________

Alle Informationen, Termine

und Spielpläne gibt es im Internet

unter

www.sparkasse-bochum.de/

masters

Januar 2016 | Stiepeler Bote | 27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine